Martin | MAC 2000 Profile | User manual | MAC 2000 Profile

MAC 2000 Profile
MAC 2000 Profile
Bedienungsanleitung
133½°
133½°
271
759
10°
28°
743
613
488
171
min c/c
408
270°
545
270°
490
530
© 2002 Martin Professional A/S, Dänemark Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Anleitung darf, egal auf welche Weise, ohne
Genehmigung der Martin Professional A/S, Dänemark, vervielfältigt werden.
Rev 021022 MG I
EINFÜHRUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
TRANSPORT . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Mitgeliefertes Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Transportsicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Einzelflightcase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Doppelflightcase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
LEUCHTMITTEL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Über die HMI 1200 W/S . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Austausch des Leuchtmittels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
STROMVERSORGUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Sicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Netzanschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Stromsparfunktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
DATENVERBINDUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Verbinden der Geräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
MONTAGE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Montage des Gerätes in der Truss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
GERÄTEMENÜ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Navigation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Einstellen der DMX-Adresse und des Protokolls . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Betriebsinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Servicemeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Service-Routinen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
OPTISCHE KONFIGURATION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Gobos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Rotierende Gobos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Farb-/Goborad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
EFFEKTE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Dimmer und Stroboskop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Farbmischung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Korrektur der Farbtemperatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Zufällige Farbmischung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Feste Farben und Gobos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Gobos . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Effektrad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Iris . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Fokus und Zoom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Pan und Tilt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Geschwindigkeitssteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
REGELMÄSSIGE WARTUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Installation neuer Software . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
DMX PROTOKOLL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
GERÄTEMENÜ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
UNTERMENÜ „ADJUSTMENT“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
DISPLAY-MELDUNGEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
FEHLERBEHEBUNG . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
STECKERBELEGUNG HAUPTPLATINE . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
MAC 2000 Profile PCB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
MAC 2000 Profile II PCB . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
TECHNISCHE DATEN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
EINFÜHRUNG
Vielen Dank für Ihre Wahl zum MAC 2000 Profile. Dieser außergewöhnliche 1200W- Scheinwerfer von Martin
Professional verfügt über CMY Farbmischung, eine stufenlose Korrektur der Farbtemperatur von 0 - 178 mireds, ein
Farb- / Goborad mit 4 austauschbaren, dichroitischen Farbfiltern und 3 austauschbaren festen Glasgobos, 10 drehbare,
indizierbare Glasgobos auf 2 Rädern, ein Effektrad mit 2 austauschbaren, drehbaren Effektpositionen, einem 3-fachPrisma, einem Strahlformungsfilter und einem variablen Frostfilter kombiniert mit einem Vollbereichsdimmer /
Shutter, Iris, Zoom, Fokus, 540° Pan und 267° Tilt. Der Scheinwerfer ist mit magnetischem oder elektronischem
Ballast erhältlich.
Informieren Sie sich auf unserer web site http://www.martin.dk über die neueste Geräte-Firmware, aktualisierte
Handbücher oder alles andere über dieses oder andere Produkte von Martin Professional.
Sicherheitshinweise
Warnung! Dieses Gerät ist nicht für den Heimgebrauch geeignet.
Von diesem Produkt gehen Gefahren für Leib und Leben durch Feuer und Hitze, elektrische Schläge, ultraviolette
Strahlung, Lampenexplosionen und Absturz aus. Lesen Sie dieses Handbuch, bevor Sie das Gerät anschließen oder
montieren. Befolgen Sie die unten aufgeführten Sicherheitshinweise und beachten Sie alle in diesem Handbuch oder
auf dem Gerät gegebenen Warnungen. Wenn Sie Fragen bezüglich des sicheren Betriebs dieses Geräts haben, wenden
Sie sich bitte an Ihren Martin- Händler oder die 24h- hotline von Martin (+45 70 200 201).
Schutz vor elektrischen Schlägen
• Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz, wenn es nicht in Betrieb ist und bevor Sie das Leuchtmittel, Sicherungen
oder andere Komponenten entfernen oder installieren.
• Erden Sie das Gerät immer elektrisch.
• Verwenden Sie nur Spannungsquellen, die den örtlichen und allgemeinen Sicherheitsvorschriften entsprechen und mit
einer Überlastsicherung und einem Fehlerstromschutzschalter (FI- Schalter) abgesichert sind.
• Setzen Sie das Gerät niemals Regen oder Feuchtigkeit aus.
• Überlassen Sie alle Wartungsarbeiten, die nicht in diesem Handbuch beschrieben sind, qualifizierten Technikern.
Schutz vor UV- Strahlung und Lampenexplosionen
• Nehmen Sie das Gerät nie mit fehlenden oder demontierten Linsen / Abdeckungen in Betrieb.
• Lassen Sie das Gerät vor dem Austausch des Leuchtmittels mindestens 15 Minuten abkühlen, bevor Sie das Gerät
öffnen oder das Leuchtmittel entfernen. Schützen Sie Ihre Hände und Augen mit Handschuhen und einer Schutzbrille.
• Blicken Sie nicht direkt in den Lichtstrahl oder das Leuchtmittel, wenn es in Betrieb und nicht abgedeckt nicht.
• Ersetzen Sie das Leuchtmittel, wenn es defekt oder verbraucht ist. Tauschen Sie es nach Erreichen der maximalen
Lebensdauer aus.
Schutz vor Verbrennungen und Feuer
• Überbrücken Sie niemals die Temperaturschutzschalter oder Sicherungen. Ersetzen Sie defekte Sicherungen immer
durch Sicherungen mit der spezifizierten Stärke und Geschwindigkeit.
• Der Sicherheitsabstand zu brennbarem Material (z.B. Kunststoff, Holz, Papier) beträgt mindestens 1 Meter. Leicht
entzündliches Material muss in ausreichendem Abstand gelagert / montiert werden.
• Der Mindestabstand zur beleuchteten Fläche beträgt 1 Meter.
• Der Freiraum um die Be- und Entlüftungsöffnungen des Geräts muss mindestens 0,1 Meter betragen.
• Bedecken Sie die Linse nie mit Filtern oder anderem Material.
• Das Gehäuse wird an bestimmten Stellen sehr heiß. Lassen Sie das Gerät mindestens 5 Minuten abkühlen, bevor Sie es
berühren.
• Das Gerät darf nicht verändert werden. Verwenden Sie nur originale Martin- Ersatzteile.
• Betreiben Sie dass Gerät nicht bei Umgebungstemperaturen (Ta) über 40° C.
4
MAC 2000 Profile
Schutz vor Verletzungen durch Absturz
• Heben oder transportieren Sie das Gerät nicht allein.
• Vergewissern Sie sich, dass die tragende Struktur, an die das Gerät montiert wird, mindestens für das 10-fache Gewicht
alles installierten Materials zugelassen ist.
• Vergewissern Sie sich, dass alle Abdeckungen und die Befestigungsklemmen sicher befestigt sind. Sichern Sie das
Gerät zusätzlich mit einer zugelassenen Absturzsicherung, z.B. einem Fangseil.
• Sperren Sie bei Montage oder Demontage den Arbeitsbereich unterhalb des Geräts.
Einführung
5
TRANSPORT
Wichtig! Lösen Sie die Transportsicherungen, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.
Mitgeliefertes Zubehör
Der MAC 2000 Profile wird mit folgendem Zubehör in einem
Einzel- oder Doppelflightcase geliefert:
• Bedienungsanleitung
• 2 Camlock-Adapter
• 5m 3-polige XLR Datenleitung
Transportsicherungen
S i e k ö n n e n d e n Ko p f u n d B ü g e l f ü r Tr a n s p o r t - o d e r
Servicezwecke blockieren. Die Transportsicherungen sind in Bild
1 dargestellt. Vor Inbetriebnahme des Geräts müssen Sie
Transportsicherungen lösen.
Bild 1: Transportsicherungen
Einzelflightcase
A u s p a ck e n d es S c h ei n w er f e r s
1
Heben Sie das Oberteil des Cases ab.
2
Heben Sie das Gerät zu zweit aus dem Unterteil des Cases.
3
Lösen Sie vor Inbetriebnahme die Transportsicherungen.
Einpacken des Scheinwerfers
6
1
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und lassen Sie es
abkühlen.
2
Verriegeln Sie die Transportsicherungen, wie in Bild 2
dargestellt.
3
Stellen Sie das Gerät zu zweit in das Unterteil des Cases.
Setzen Sie das Oberteil auf, ohne Gewalt anzuwenden.
MAC 2000 Profile
Bild 2: Einzelflightcase: Transportstellung
Doppelflightcase
A u s p a ck e n d es S c h ei n w er f e r s
Montieren Sie die Befestigungsklemmen wie auf Seite 14
beschrieben.
4
Heben Sie das Gerät zu zweit aus dem Case.
T
3
N
Lösen Sie die Transportsicherung des Kopfes (Tilt).
O
2
R
Öffnen Sie das Flightcase und ziehen Sie den Einschub
vollständig heraus.
F
1
Einpacken des Scheinwerfers
1
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und lassen Sie es
abkühlen.
2
Drehen Sie den Bügel so, dass er parallel zur Vorder- und
Rückseite mit der Transportsicherung des Kopfes zur
Rückseite zeigend steht.
3
Ziehen Sie den Einschub vollständig heraus. Heben Sie
das Gerät zu zweit in den Einschub, wobei der Pfeil auf der
Unterseite des Geräts in das Case zeigt.
4
Entfernen und verstauen Sie die Befestigungsklemmen.
Rollen Sie das Netzkabel auf und verstauen Sie es in der
Klappe.
Bild 3: Doppelflightcase: Transportstellung
5
Kippen Sie den Kopf so, dass die Linse von der Tür weg zeigt (siehe Bild 3). Sichern Sie den Kopf in
horizontaler Position. Verriegeln Sie den Bügel nicht.
6
Schieben Sie den Einschub ohne Gewaltanwendung vollständig in das Case. Schließen Sie die Tür.
Einschalten des Geräts im Flightcase
Das Doppelflightcase verfügt über zwei zusätzliche Arme, in denen der Scheinwerfer während des Tests und dem
Einstellen des Scheinwerfers hängen kann. Obwohl nicht notwendig, kann der Pan/Tilt-Reset durch gleichzeitiges
Drücken der Tasten [Menu] und [Enter] unterdrückt werden.
1
Öffnen Sie das Flightcase und ziehen Sie den Einschub vollständig heraus. Lösen Sie die
Transportsicherungen.
2
Ziehen Sie die Testschienen vollständig heraus. Kippen Sie das Gerät und legen Sie es mit den Tragegriffen
auf die Testschienen. Der Scheinwerfer bleibt in einem bestimmten Winkel hängen.
3
Schieben Sie die Transportschublade vollständig in das Flightcase.
Transport
7
LEUCHTMITTEL
Über die HMI 1200 W/S
Der MAC 2000 Profile wird mit installiertem Leuchtmittel
geliefert. Das Leuchtmittel ist eine zweiseitig gesockelte
Entladungslampe des Typs OSRAM HMI 1200 W/S. Die
hocheffiziente Entladungslampe mit kurzem Lichtbogen liefert
eine über die Lebensdauer sehr stabile Farbtemperatur von
6000K, verfügt über einen Farbwiedergabeindex über 90 und 750
h mittlere Lebensdauer.
TOP
TOP
Das Leuchtmittel kann heiß gezündet werden.
Die Sockel des Leuchtmittels sind speziell kodiert (siehe Bild 6),
um eine eindeutige Brennstellung sicher zu stellen. Verwenden
Sie niemals HMI 1200 W/S, die über den nicht kodierten Sockel
SFc 10-4 verfügen.
Warnung! Die Installation eines anderen Lampentyps kann ein
Sicherheitsrisiko darstellen und das Gerät
beschädigen!
Das Leuchtmittel hat 750 h mittlere Lebensdauer. Ersetzen Sie
das Leuchtmittel zur Reduzierung der Gefahr von
Lampenexplosionen, wenn 125% (das entspricht 940 h) der
mittleren Lebensdauer erreicht sind. Die Betriebsstunden des
Leuchtmittels können ausgelesen werden, siehe
“Betriebsstunden” auf Seite 17
Um die Leistung des Leuchtmittels lange zu erhalten, sollten Sie
es erst abschalten, wenn es seine Betriebstemperatur erreicht hat.
Bild 4: Zugriff auf das Leuchtmittel
Austausch des Leuchtmittels
Wichtig! Berühren Sie den Quarzkolben nie mit bloßen
Fingern.
Ersatzlampen erhalten Sie von Ihrem Martin- Händler unter der
Artikelnummer 97010304.
Der klare Teil des Quarzkolbens muss sauber und fettfrei sein.
Wenn Sie den Kolben versehentlich berührt haben, müssen Sie
ihn mit einem Alkohol getränkten Tuch säubern und mit einem
trockenen, fusselfreiem Lappen polieren.
Austauschen des Leuchtmittels
8
1
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und lassen Sie es
abkühlen. Blockieren Sie den Kopf mit der Oberseite nach
oben.
2
Unter Bezug auf Bild 4: Lösen Sie die 4 mit Pfeilen
markierten Schnellverschluss-Schrauben an der Rückseite
des Kopfes. Ziehen Sie das Lampenmodul so weit wie
möglich heraus und lassen Sie es in dieser Position.
3
Unter Bezug auf Bild 5: Lösen Sie die Haltefeder am linken
Sockel und kippen Sie das Leuchtmittel nach vorne. Ziehen
Sie das andere Ende aus dem Sockel.
MAC 2000 Profile
Bild 5: Ausbau des Leuchtmittels
4
Unter Bezug auf Bild 6: Schieben Sie einen Anschluss des
L e u c h t m i t t e l s i n d e n r e c h t e n S o cke l , w o b e i d e r
Evakuierungs- Nippel des Kolbens nach hinten zeigen
muss. Lösen Sie die Haltefeder am linken Sockel und
drücken Sie das andere Ende des Leuchtmittels in den
Sockel.
5
Heben Sie das Lampenmodul an, bis sich der Quarzkolben
in der Mitte des Reflektors befindet. Schieben Sie das
Modul vollständig ein. Achten Sie dabei auf Freigängigkeit
des Leuchtmittels. Verriegeln Sie die 4 SchnellverschlussSchrauben.
6
Setzen Sie nach der Installation eines neuen Leuchtmittels
die Zähler für Lampenzündung und Betriebsstunden des
Leuchtmittels zurück (siehe “Betriebsstunden” auf
Seite 17).
Justage des Leuchtmittels
1
Schalten Sie den MAC 2000 Profile an und warten Sie, bis
der Reset beendet ist. Zünden Sie die Lampe mit Hilfe
einer Steuerung oder des Gerätemenüs und projizieren Sie
einen weißen, offenen Lichtstrahl auf eine ebene
Oberfläche.
2
Zentrieren Sie den hellsten Punkt der Abbildung mit Hilfe
der oberen Inbusschraube an der Rückseite des Kopfes.
3
Reduzieren Sie einen zu starken hot spot, indem Sie die untere Inbusschraube gegen den Uhrzeigersinn
verdrehen, bis die Helligkeitsverteilung gleichmäßig erscheint. Wenn der Lichtstrahl im Außenbereich heller
als im Zentrum ist, oder die Lichtleistung zu gering erscheint, drehen Sie die Inbusschraube im
Uhrzeigersinn, bis die Helligkeit zunimmt und die Helligkeitsverteilung gleichmäßig ist.
4
Wiederholen Sie Schritt 2.
Bild 6: Einbau des Leuchtmittels
Bild 7: Justage desLeuchtmittels
Leuchtmittel
9
STROMVERSORGUNG
Warnung! Zum Schutz vor elektrischem Schlag muss das Gerät immer elektrisch geerdet werden. Die
Stromversorgung soll mit einer Überlastsicherung und einem Fehlerstromschutzschalter
(FI- Schalter) abgesichert sein.
Wichtig! Vergewissern Sie sich vor dem Anschluss des Geräts, ob die Netzspannung korrekt
eingestellt wurde.
Dieser Abschnitt beschreibt:
•
•
•
•
Die Installation der Sicherungen
Die Einstellung der Netzspannung der verschiedenen Modelle des MAC 2000 Profile.
Den Anschluss an die Stromversorgung (siehe Seite 11).
Die Stromsparfunktion (siehe
Sicherungen
Der MAC 2000 Profile wird mit zwei Sicherungssätzen geliefert, die der Original Bedienungsanleitung beigepackt
sind. Verwenden Sie die:
• 15A-Sicherungen für Netzspannungen zwischen 200 und 250 V.
• 20A-Sicherungen für Netzspannungen zwischen 100 und 120 V.
Setzen Sie die passenden Sicherungen in die Sicherungshalter neben dem Netzschalter ein. Die Sicherungshalter
können Sie mit einen Schlitzschraubendreher oder einer Münze öffnen.
Einstellen der Netzspannung
Die Einstellung der Netzspannung ist für die verschiedenen Modelle des MAC 2000 Profile unterschiedlich:
• MAC 2000 Profile II (magnetischer und elektronischer Ballast) im folgenden
• MAC 2000 Profile (magnetischer Ballast) ab Seite 11
• MAC 2000 Profile (elektronischer Ballast) ab Seite 12
MAC 2000 Profile II (magn. und elektron. Ballast)
Der MAC 2000 Profile II (erkennbar am seitlichen Gehäuseaufdruck) ist mit einem selbst anpassenden Schaltnetzteil
ausgerüstet. Der MAC 2000 Profile II muss nicht manuell an die örtlich vorhandene Netzspannung und -frequenz
angepasst werden. Nach Montage der passenden Sicherungen kann das Gerät direkt an der Stromversorgung
angeschlossen werden. Siehe “Netzanschluss” auf Seite 12.
10
MAC 2000 Profile
MAC 2000 Profile (magnetischer Ballas t)
Beim MAC 2000 Profile mit magnetischem Ballast müssen
sowohl der Transformator als auch der magnetische Ballast auf
die lokale Netzspannung und -frequenz eingestellt werden. Eine
fa l s c h e E i n s t e l l u n g d e s G eräts kann zu Überhitzung,
Beschädigung und verringerter Leistung des Geräts führen. Die
Werkseinstellung ist auf dem Typenschild angegeben. Hinweis:
Die Einstellungen für 100 und 120V werden in der Version mit
magnetischem Ballast nicht verwendet.
ÄNDERN DER NETZEINSTELLUNG
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz. Entfernen Sie die
hintere Abdeckplatte der Basis (Bild 8).
2
Ermitteln Sie anhand Tabelle 1 die korrekte
Transformatoreinstellung. Schließen Sie die braune Leitung
wie in Bild 9 gezeigt an die entsprechende Klemme an.
3
Zugriff auf den Klemmenblock des Ballasts erhalten Sie,
indem Sie die oberen seitlichen Schrauben entfernen und
die Seitenabdeckung nach unten klappen (Bild 8).
4
Ermitteln Sie anhand Tabelle 2 die korrekte
Ballasteinstellung. Schließen Sie die braune Leitung wie in
Bild 9 gezeigt an die entsprechende Klemme an.
5
Montieren Sie alle Abdeckungen, bevor Sie das Gerät
anschließen.
Netzfrequenz
Netzspannung
Einstellung
50 - 60 Hz
200 - 218 V
208 V
50 - 60 Hz
219 - 240 V
230 V
50 - 60 Hz
241 - 250 V
250 V
Ballast
Transformator
Bild 8: Stromversorgung
208 V
230 V
Transformator
1
250 V
Tabelle 1: Transformatoreinstellung (magn. Ballast)
50 Hz
Netzspannung
Einstellung
200 - 218 V
208 V / 50 Hz
219 - 238 V
230 V / 50 Hz
239 - 250 V
245 V / 50Hz
200 - 218 V
208 V / 60 Hz
219 - 241 V
230 V / 60 Hz
208 V / 60 Hz
230 V / 60 Hz
208 V / 50 Hz
230 V / 50 Hz
Ballast
Netzfrequenz
245 V / 50 Hz
60 Hz
Tabelle 2: Einstellung des magn. Ballasts
Stromversorgung
Bild 9: Einstellen des Transformators und
des Ballasts
11
MAC 2000 Profile (elektronischer Ballast)
Beim MAC 2000 Profile mit elektronischem Ballast muss nur der Transformator an die lokale Netzspannung
angepasst werden. Der elektronische Ballast passt sich automatisch an die richtige Netzspannung und -frequenz an.
Eine falsche Transformator- Einstellung kann zu Überhitzung, Beschädigung und schlechter Leistung führen. Die
Werkseinstellung ist auf dem Typenschild angegeben.
ÄNDERN DER NETZEINSTELLUNG
1
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz. Entfernen Sie die hintere Abdeckplatte der Basis (Bild 8).
2
Ermitteln Sie anhand Tabelle 3 die korrekte Transformatoreinstellung. Schließen Sie die braune Leitung wie
in Bild 10 gezeigt an die entsprechende Klemme an.
3
Montieren Sie alle Abdeckungen, bevor Sie das Gerät
anschließen.
Netzfrequenz
Netzspannung
Einstellung
50 - 60 Hz
98 - 105 V
100 V
50 - 60 Hz
115 - 126 V
120 V
50 - 60 Hz
200 - 218 V
208 V
50 - 60 Hz
219 - 240 V
230 V
50 - 60 Hz
241 - 250 V
250 V
100 V
Tabelle 3: Transformatoreinstellung, Modell mit elektron. Ballast
120 V
208 V
230 V
250 V
Netzanschluss
Wichtig! Schließen Sie den MAC 2000 Profile direkt an die
Stromversorgung an. Schließen Sie ihn nie an
einen Dimmerkanal an: Das Gerät kann Schaden
nehmen.
Bild 10: Einstellen des Transformators
Vor der ersten Inbetriebnahme müssen Sie einen passenden Netzstecker montieren. Montieren Sie einen 3-poligen
Schutzkontaktstecker gemäß den Vorschriften des Steckerherstellers. Die Tabelle zeigt einige möglichen
Markierungen; wenn die Steckerpole nicht einwandfrei identifiziert werden können oder Sie Bedenken bezüglich der
richtigen Montage des Netzsteckers haben, wenden Sie sich bitte an einen qualifizierten Elektriker.
Das Gerät wird durch Umlegen des Netzschalters auf Position „I“ angeschaltet.
Kabelfarbe
Bezeichnung
Symbol
Schraubenfarbe (US)
braun
Phase
L
gelb oder messing
blau
Neutral
N
silber
gelb/grün
Erdung
grün
Tabelle 4: Anschluss des Netzsteckers
Stromsparfunktion
Der MAC 2000 Profile ist mit einer automatischen Stromsparfunktion ausgestattet, welche die Leistung des
Leuchtmittels auf 700 W reduziert, wenn er Dimmer / Shutter länger als 10 Sekunden geschlossen bleibt. Dadurch
wird nicht nur die Lebensdauer des Leuchtmittels erhöht, sondern auch die Geräuschemission des Scheinwerfers
vermindert.
12
MAC 2000 Profile
DATENVERBINDUNG
Wichtig! Verwenden Sie immer nur einen Dateneingang und einen Datenausgang.
Der MAC 2000 Profile ist mit 3- und 5-poligen XLR-Verbindern für den Datenein- und ausgang ausgestattet. Alle
Verbinder sind wie folgt belegt: Pin 1 Abschirmung, Pin 2 cold (-), Pin 3 hot (+). Die Pins 4 und 5 sind nicht belegt.
Die Anschlüsse sind 1:1 verbunden. Verwenden Sie immer nur einen Datenein- und ausgang. Der Anschluss zweier
Ein- oder Ausgänge kann zur Beschädigung des Geräts und unzuverlässiger Datenübertragung führen.
Verbinden der Geräte
• Verwenden Sie abgeschirmte twisted-pair- Kabel, die der Norm RS-485 entsprechen. Normale
Mikrophonkabel können die Daten über längere Strecken nicht zuverlässig übertragen. 24 AWG-Leitungen
können für Entfernungen bis zu 300 m verwendet werden. Für größere Distanzen müssen dickere
Leitungen und / oder Aufholverstärker eingesetzt werden.
• Verwenden Sie nie beide Ausgänge, um eine Datenkette aufzuteilen. Um eine Datenkette aufzuteilen,
müssen Sie Splitter wie. z.B. den optisch isolierten RS-485 Splitter / Verstärker von Martin verwenden.
• Überlasten Sie die Datenleitung nicht. An eine Datenkette dürfen maximal 32 Geräte angeschlossen
werden.
• Schließen Sie die Datenkette durch Montage eines Abschlusssteckers am Datenausgang des letzten
Geräts in der Datenkette ab. Der Abschlussstecker, ein XLR-Stecker mit einem 120 Ohm / 0,25WWiderstand zwischen den Pins 2 und 3, „saugt“ das Signal auf und verhindert so Reflektionen in der
Datenkette. Bei Verwendung eines Splitters muss jeder Zweig der Datenkette abgeschlossen werden.
• Martin-Geräte, die vor 1997 produziert wurden, weisen eine unterschiedliche Pinbelegung auf (Pin 2 + / Pin
3 -). Verwenden Sie zwischen dem MAC 2000 Profile und solchen Martin-Geräten einen Adapter, der die
Pins 2 und 3 vertauscht (Phasendreher).
A n s c hl us s d e r D a t e n l e i t un g
1
Schließen Sie den Datenausgang des Controllers an den 3- oder 5-poligen Dateneingang (XLR- Stecker)
des MAC 2000 Profile an.
2
Verbinden Sie den Datenausgang des ersten Geräts mit dem Dateneingang des nächsten Geräts.
Verwenden Sie den Ausgang / Eingang, der zu Ihren Datenleitungen passt.
3
Stecken Sie einen 3- oder 5-poligen 120 Ohm Abschlussstecker in den Datenausgang des letzten Geräts.
Datenverbindung
13
MONTAGE
6
25
256
25
6
256
Der MAC 2000 Profile kann auf dem Boden aufgestellt oder an einer Truss befestigt werden. Das Camlock- System
ermöglicht die schnelle und einfache Montage der Befestigungsklemmen in 4 Positionen (siehe Bild 11).
Bild 11: Schnellverschlussklemmen, Montage
Warnung! Verwenden Sie immer 2 Klemmen, um das Gerät zu montieren. Verriegeln Sie beide
Schnellverschlüsse jeder Klemme. Die Schnellverschlüsse sind nur gesichert, wenn Sie
eine volle viertel Umdrehung im Uhrzeigersinn gedreht werden. Befestigen Sie das
zusätzliche Sicherungsseil immer im dafür vorgesehenen Befestigungsloch in der Basis
des Geräts. Verwenden Sie niemals die Tragegriffe, um das Gerät zusätzlich zu sichern.
Montage des Gerätes in der Truss
1 Vergewissern Sie sich, dass die Befestigungsklemmen (nicht im Lieferumfang) unbeschädigt und für das
10-fache Gewicht des Geräts zugelassen sind. Vergewissern Sie sich, dass die tragende Struktur
mindestens für das 10-fache Gewicht aller montierten Geräte, Kabel, Hilfsmittel etc. zugelassen ist.
2 Verschrauben Sie die Befestigungsklemmen und den Camlock- Adapter mit einer M12-Schraube (Festigkeit
8.8 oder besser) und einer selbstsichernden Mutter.
3 Setzen Sie die Klemme auf 2 passende Befestigungspunkte in der Basis des Geräts. Führen Sie die
Schnellverschlüsse ein und drehen Sie die Camlocks eine viertel Umdrehung im Uhrzeigersinn. Installieren
Sie die zweite Klemme.
4 Wenn die Truss herunter gefahren werden kann, können Sie das Gerät direkt vom Flightcase aus an der
Truss befestigen. Wenn das Gerät gehoben werden muss, sperren Sie den Bereich unterhalb des
Arbeitsbereichs ab. Befestigen Sie das Gerät von einer stabilen Plattform aus so, dass der Pfeil an der
Basis zur zu beleuchtenden Fläche hin zeigt. Ziehen Sie die Klemmen fest.
5 Montieren Sie ein Sicherungsseil, das für das 10-fache Gewicht des Geräts ausgelegt ist. Der
Befestigungspunkt ist für einen Karabiner konzipiert.
6
Vergewissern Sie sich, dass beide Transportsicherungen entriegelt sind. Vergewissern Sie sich, dass der
Abstand zur beleuchteten Fläche mindestens 1 Meter beträgt und sich keine brennbaren Materiale in der
Nähe des Geräts befinden.
FRONT
Bild 12: Montage der Befestigungsklemmen
14
MAC 2000 Profile
GERÄTEMENÜ
Das Steuermodul dient zum Einstellen der Startadresse und des Protokolls, zum Auslesen verschiedener Informationen
wie Betriebsstunden des Leuchtmittels und anderer Informationen, Kalibrieren der Effekte und Aufrufen einer
Testroutine. Die meisten Funktionen können auch über die serielle Datenleitung mit dem Martin MP2-uploader
aufgerufen werden.
Navigation
Beim Einschalten des MAC 2000 Profile werden die Geräteadresse und andere Informationen (siehe Seite 38)
angezeigt. Um das Menü aufzurufen, drücken Sie [Menu]. Mit [Pfeil Auf] und [Pfeil Ab] bewegen Sie sich im Menü.
Um eine Funktion oder ein Untermenü aufzurufen, drücken Sie [Enter]. Um eine Funktion oder ein Menü zu verlassen,
drücken Sie [Menu]. Um das Utilities-Menü aufzurufen, müssen Sie [Enter] einige Sekunden gedrückt halten.
In Tabelle 6 auf Seite 31 finden Sie eine vollständige Liste der Menüpunkte.
Adresse/
Meldungen
AddR
PSET
PATI
PTSP
PERS
dFSE
INFO
dMXL
SWAP NORM
dISP
FACT
TIME
STCO
RST
I/S1
FEbA
PINV
FAST
dINT
CUS1
dIM
L ON
gOb2
EFFb
TINV
SLOW
dLOF
CUS2
HRS
L HR
L ST
....
LoFF
I/S2
Adj
EFF
STUd
dRES
CUS3
ALON
SCUT
TRAC
TEMP
E SP
bASE
HEAd
VER
MOdE
CAL
MAN
TSEQ
UTIL
dIM
I/SE
CYAN
IRIS
RST
L ON
LoFF
HEAd
PATI
MAG
FOC
CAL
YEL
ZOOM
dFOF
CTC
PAN
PCbT
COL
TILT
UPLd
SHUT
SMSG
gOb1
Bild 13: MAC 2000 Profile Gerätemenü
Einstellen der DMX-Adresse und des Protokolls
Die DMX-Adresse, auch Startadresse genannt, ist der erste Kanal, ab dem das Gerät auf Befehle von der Steuerung
reagiert. Um jedes Gerät unabhängig voneinander zu steuern, müssen Sie jedem Gerät einen eigenen Adressbereich
zuordnen. Zwei MAC 2000 Profile können über die selbe Startadresse verfügen, sie reagieren dann identisch und
können nicht unabhängig gesteuert werden. Gleiche Startadressen können sinnvoll sein, wenn eine Fehlerdiagnose
gestellt werden soll oder die Geräte symmetrisch agieren sollen, besonders wenn inverses Pan/Tilt-Verhalten
eingestellt wird. Es stehen ein 8-bit- und ein 16-bit-Protokoll zur Verfügung. Der 8-bit-Modus belegt 20 Kanäle und
ermöglicht die vollständige Steuerung des Geräts. Der 16-bit-Modus benötigt weitere 4 Steuerkanäle, um Gobos oder
Pan/Tilt mit höherer Auflösung zu positionieren.
Einstellen der DMX-Adresse und des Protokolls
1
Drücken Sie [Menu], um das Hauptmenü aufzurufen.
2
Drücken Sie [↑], bis A dd R angezeigt wird. Drücken Sie [Enter]. Blättern Sie bis zum gewünschten Kanal
und drücken Sie [Enter].
3
Wählen Sie P S ET im Hauptmenü und drücken Sie [Enter]. Wählen Sie 8 bi t oder 16 b t und drücken
Sie [Enter].
Gerätemenü
15
Eigenschaften
Bewegung
Der MAC 2000 Profile verfügt über 6 Optionen, um die Bewegung den Bedürfnissen in unterschiedlichen
Anwendungen anzupassen.
• Die Protokollauswahl (P SE T ) wählt zwischen 8 bit- oder der höheren 16 bit-Auflösung für Pan, Tilt und
Goboindizierung.
• Das Menü „Pan / Tilt vertauschen“ (P AT I ) tauscht oder invertiert die Pan- / Tiltbewegung.
• Das Menü Pan- / Tiltgeschwindigkeit (PT S P ) unterstützt drei Bewegungsgeschwindigkeiten: FA S T , N OR M und
SL OW. N OR M ist für die meisten Anwendungen geeignet. FA ST ist für Anwendungen, bei denen eine hohe
Geschwindigkeit gefordert wird optimal. Die Einstellung SL OW erzeugt eine weiche Kopfbewegung und ist für
Anwendungen, bei denen die Projektionsdistanz sehr hoch und die Bewegungswinkel sehr klein sind geeignet.
• Der Studiomodus (ST U D ) ermöglicht für alle Effekte neben Pan / Tilt die Auswahl zwischen Geräuscharmut und
Geschwindigkeit.
• Die Option „Shortcut (S C UT )“ legt fest, ob die Farb-, Gobo- und Effekträder den kürzesten Weg zwischen zwei
Positionen wählen oder in einer Richtung drehen.
Trackingverhalten
Der MAC 2000 Profile verfügt über einen Filteralgorithmus, der im Trackingmodus die Änderung des DMX-Signals
beobachtet und dadurch den Bewegungsablauf auf ruckfreie Bewegung optimiert. Die Beobachtungsdauer kann für die
optimale Zusammenarbeit mit verschiedenen Lichtsteuerungen eingestellt werden. Meistens ist jedoch der
voreingestellte Wert optimal.
Wenn das Bewegungsverhalten nicht zufriedenstellend ist, können 2 Parameter eingestellt werden: Der Erste wird im
Untermenü P E R S / T R A C / M o d E eingestellt. Der voreingestellte Modus, M O d 1 , ist für Steuerungen geeignet,
die Zwischenpositionen in einem festen Zeitintervall und nahe der Ideallinie senden. M O d 2 ist für Steuerungen
geeignet, die Zwischenpositionen senden, welche stark von der Ideallinie abweichen.
Der zweite Parameter gibt die Anzahl der Zwischenwerte an, die zur Berechnung der Position herangezogen werden.
Sie können zwischen 1 bis 10 Zwischenwerte im Untermenü P E R S / T R A C / C A L einstellen. Je mehr
Zwischenwerte gesammelt werden, desto besser kann die Bewegungsgeschwindigkeit berechnet werden; allerdings
nimmt die Reaktionszeit auf plötzliche Änderungen zu. Probieren Sie aus, welcher Wert für Sie optimal ist.
Display
Die Helligkeit des Displays (d I N T ) kann eingestellt werden. Die Option Display ein/aus (d I SP ) legt fest, ob das
Display eingeschaltet bleibt oder zwei Minuten nach dem letzten Tastendruck verlöscht. Die Displayanzeige kann
durch gleichzeitigen Druck auf die Tasten [Auf] und [Ab] um 180° gedreht werden.
Leuchtmittel
Die Steuerung des Leuchtmittels kann mittels zweier Optionen beeinflusst werden: Automatische Lampenzündung
(A L ON ) und Löschen des Leuchtmittels per DMX (D L oF ).
Bei ausgeschalteter Option A L ON zündet die Lampe erst, wenn ein „lamp on"- Befehl von der Steuerung empfangen
wird. Bei eingeschalteter Option A L O N zündet die Lampe automatisch beim Einschalten des Geräts. Wenn die
Option AL O N/ D MX gewählt wird, zündet die Lampe automatisch bei Empfang eines DMX- Signals und wird nach
15 Minuten ausgeschaltet, wenn kein DMX- Signal mehr anliegt.
Wenn die Optionen A L O N / O N oder A L O N / D M X gewählt wurden, wird das Leuchtmittel abhängig von der
DMX-Adresse zeitverzögert gezündet, um zu verhindern, dass alle Leuchtmittel gleichzeitig zünden.
Beachten Sie, dass beim Zünden aller Leuchtmittel von der Steuerung aus Spannungsspitzen erreicht werden können,
die zum Auslösen der Sicherung der Stromversorgung führen können. Programmieren Sie deshalb immer eine
spezielle Sequenz zum Zünden der Leuchtmittel, in der die Leuchtmittel mit einer Zeitverzögerung von jeweils 5s
gezündet werden.
Das Leuchtmittel kann von der Steuerung aus abgeschaltet werden, wenn die Option „DMX Lamp Off" (d L O F )
eingeschaltet wurde. Wenn die Option nicht eingeschaltet wurde, kann die Lampe trotzdem von der Steuerung aus
abgeschaltet werden. Dazu muss Position 7 auf dem Farbrad und Position 5 auf beiden Goborädern eingestellt werden.
16
MAC 2000 Profile
Vorsicht: Die Ausführung mit magnetischem Ballast kann das Leuchtmittel erst wieder zünden, wenn es einige
Minuten abkühlt. (Im Gerät mit elektronischem Ballast kann das Leuchtmittel heiß gezündet werden.)
DMX Reset
Ein Resetbefehl von der Steuerung wird akzeptiert, wenn die Option „DMX Reset“ (P E R S / d R E S ) eingeschaltet
wurde. Wenn die Option ausgeschaltet ist, kann das Gerät trotzdem von der Steuerung aus zurück gesetzt werden.
Dazu muss Position 7 auf dem Farbrad und Position 5 auf beiden Goborädern eingestellt werden.
Anwenderspezifische Einstellungen
Diese Option ermöglicht die Speicherung und den Abruf von 3 unterschiedlichen, anwenderspezifischen
Grundeinstellungen. Es werden die Einstellungen für die Funktionen DMX-Modus, Pan/Tiltgeschwindigkeit, Pan/ Tilt
invertiert / vertauscht, DMX Lamp Off und Reset, Displayeinstellungen, Shortcuts, der Studiomodus, automatische
Lampenzündung, Effektrückkopplung, Trackingalgorithmus und Anzahl der auszuwertenden Werte gespeichert.
Betriebsinformationen
Hinweis: Der MP-2 Uploader verfügt über Befehle, um die verschiedenen Zeiten, Temperaturen und
Softwareversionen am Display des Gerätes anzeigen zu lassen.
Betriebsstunden
Das Menü I N F O / T I M E ermöglicht das Auslesen der gesamten Betriebsstunden des Geräts ( H R S ), der
Betriebsstunden des Leuchtmittels (L H R ) und der Zündungen des Leuchtmittels ( L S T ). Diese Werte werden
jeweils in einem rücksetzbaren Zähler (R S E T ) und in einem nicht rücksetzbaren Zähler, der die Gesamtstunden / zündungen seit Produktion des Geräts anzeigt (T O T L ), gespeichert. Ein Zähler wird zurück gesetzt, indem Sie den
entsprechenden Wert anzeigen und die Taste [Auf] gedrückt halten, bis der Wert „0“ angezeigt wird. (Die Rückstellung
kann auch ferngesteuert mit dem MP-2 Uploader vorgenommen werden.)
Temperaturen
IN FO / TE M P zeigt die Temperatur im Kopf und der Basis in °Celsius oder °Fahrenheit an.
Firmware version
Das Untermenü I N FO /V E R zeigt die Softwareversion an. Die Version wird auch beim Einschalten angezeigt.
DMX
DM XL zeigt den DMX-Startcode (S T CO ) und die DMX-Werte, die für jeden Effekt empfangen werden an.
Servicemeldungen
Die Service-LED am Gerätemenü leuchtet auf, wenn das Gerät Wartungsarbeiten benötigt. Im Display wird die
geforderte Wartung spezifiziert - um die Servicemeldung zu lesen, wählen Sie S M S G im Hauptmenü. Dieser
Menüpunkt erscheint nur, wenn die Service-LED leuchtet. Es gibt zwei Meldungen:
R e p l a c e l a m p wird angezeigt, wenn die Betriebsstunden des Leuchtmittels 750 h überschreiten. Die HMI
1200 W/S darf maximal 125% über der angegebenen Lebensdauer, das sind 940 h, betrieben werden.
F i x t u r e o v e r h e a t i n g wird angezeigt, wenn die Kopftemperatur 125° C übersteigt. Überhitzung wird
durch verschmutzte Filter, Lüfter oder Lüftungsöffnungen, falsche Spannungseinstellung oder einen defekten Lüfter
erzeugt.
Gerätemenü
17
Service-Routinen
Wichtig! Um das Utilities-Menü aufzurufen, müssen Sie [Enter] einige Sekunden gedrückt halten.
Testsequenzen
T S E Q führt einen Test aller Effekte ohne angeschlossene Steuerung durch. Das Menü U T I L / P C B t enthält
Routinen zum Testen der Hauptplatine und dient ausschließlich Wartungszwecken.
Rückkopplung
Das Lagekorrektursystem überprüft ständig die Lage des Farbrads, der Goboräder, der Gobos und des Effektrads.
Wenn ein Positionsfehler entdeckt wird, wird der Shutter geschlossen, während der Effekt neu initialisiert wird. Dieses
Verhalten kann durch Abschalten des Rückkopplungssystems (U T IL /E F Fb / OF F ) unterdrückt werden.
Das Lagekorrektursystem für den Kopf kann im Untermenü UT I L/ FE b A abgeschaltet werden. Diese Einstellung
wird jedoch nicht gespeichert und das Lagekorrektursystem beim nächsten Einschalten des Geräts wieder aktiviert.
Wenn das Gerät die Pan- oder Tiltposition nicht innerhalb von 10 Sekunden korrigieren kann, wird das
Lagekorrektursystem automatisch abgeschaltet.
justagen
Das Justage-Menü (UT I L/ Ad j ) dient zur manuellen Steuerung während mechanischer Justagen. Siehe Seite 37.
Kalibrierung
Das Kalibrierungsmenü (U T I L / C A L ) ermöglicht die Definition von Offset-Werten relativ zum mechanischen
Anschlag oder der Grundposition einer Funktion. Dadurch kann eine Feineinstellung vorgenommen werden, um
gleiches Verhalten für alle Geräte zu erreichen. Dimmer und Zoom werden auf definierte Positionen eingestellt. Alle
anderen Effekte werden relativ zu ihrer Grundposition eingestellt.
Die Grundeinstellungen werden im Untermenü UT I L/ dF O F aufgerufen.
KALIBRIEREN DER EFFEKTE
1
Schalten Sie das Gerät ein. Zünden Sie die Lampe aber erst nach Kalibrierung des Zoom-Moduls.
2
Um den Zoom zu kalibrieren, müssen Sie zunächst die untere Kopfabdeckung entfernen. Wählen Sie
UT IL / CA L /Z OO F und drücken Sie [Enter]. Stellen Sie den Offset-Wert so ein, dass die Halteplatte der
Zoomlinse mit der hinteren Kante des Schlittens der Fokuslinse fluchtet (Bild 14). Drücken Sie [Enter], um
die Einstellung zu speichern und montieren Sie die Kopfabdeckung wieder.
Bild 14: Kalibrieren des Zooms
3
18
Die Kalibrierung des Pan-Winkels ist vor allem dann sinnvoll, wenn mehrere Geräte senkrecht übereinander
hängen. Für eine einfache Angleichung sollten Sie vorher die Funktionen Zoom, Fokus, Iris und Tilt mit Hilfe
der Steuerung ausrichten und bei allen Geräten den selben Pan-Wert einstellen. Wählen Sie ein Gerät als
Referenz. Wählen Sie an allen anderen Geräten den Menüpunkt U T I L / C A L / P O F und drücken Sie
MAC 2000 Profile
[Enter]. Stellen Sie den Offset so ein, dass alle Strahlen fluchten. Drücken Sie [Enter], um die Einstellung zu
speichern.
4
Die Kalibrierung des Tilt-Winkels ist vor allem dann sinnvoll, wenn mehrere Geräte horizontal
nebeneinander hängen. Für eine einfache Angleichung sollten Sie vorher die Funktionen Zoom, Fokus, Iris
und Pan mit Hilfe der Steuerung ausrichten und bei allen Geräten den selben Tilt-Wert einstellen. Wählen
Sie ein Gerät als Referenz. Wählen Sie an allen anderen Geräten den Menüpunkt U T I L / C A L / T O F
und drücken Sie [Enter]. Stellen Sie den Offset so ein, dass alle Strahlen fluchten. Drücken Sie [Enter], um
die Einstellung zu speichern.
5
Um den Dimmer zu kalibrieren, wählen Sie das Menü U TI L /C AL / D OF und drücken [Enter]. Stellen
Sie den Offset-Wert „0“ ein und erhöhen Sie den Wert, bis der Dimmer gerade öffnet. Speichern Sie die
Einstellung mit [Enter].
6
Zur Kalibrierung der Farbmischfilter (Cyan, Magenta, Gelb, Farbtemperaturkorrektur) projizieren Sie den
Lichtstrahl bei voll geöffnetem Dimmer auf eine weiße, ebene Fläche. Wählen Sie bei jedem Gerät, auch
dem Referenzgerät, das Menü U T I L / C A L / C O F und drücken Sie [Enter] (Dadurch wird der CyanWert mit einem festen Offset beaufschlagt). Wählen Sie ein Gerät als Referenz und gleichen Sie alle
anderen Geräte an. Drücken Sie [Enter], um die Einstellung zu speichern und wiederholen Sie den Vorgang
für Magenta (M OF ), Gelb (Y O F ) und den Farbtemperaturkorrekturfilter (C TO F ).
7
Die Kalibrierung der Fokussierung ist nützlich, wenn mehrere Geräte den gleichen Abstand zur
Projektionsfläche haben. Um den Fokus zu kalibrieren, stellen Sie alle Geräte auf dieselben Werte für
Fokus, Zoom, Dimmer, Iris und Gobo ein. Wählen Sie ein fokussiertes Gerät als Referenz. Wählen Sie bei
den anderen Geräten das Menü U T I L /C A L / F O O F und drücken Sie [Enter]. Justieren Sie die Geräte.
Speichern Sie die Einstellung mit [Enter].
Software updaten
Der Modus „Software updaten“ wird normalerweise vom Uploader aktiviert. Siehe “Installation neuer Software” auf
Seite 27
Gerätemenü
19
OPTISCHE K ONFIGURATION
Gobos
Spezifikationen
Alle Gobopositionen einschließlich der 7 festen Positionen auf dem Farb- / Goborad werden mit runden Glasgobos der
Größe „E“ bestückt. Aluminiumgobos können nur für kurzzeitigen Gebrauch empfohlen werden. Für beste
Projektionsergebnisse sollen die Gobos folgende Spezifikationen erfüllen.
Außendurchmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .37,5 mm
Maximaler Motivdurchmesser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 mm
Material . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . hochtemperaturbeständiges Borofloat- Glas oder besser
Beschichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . dichroitische oder verstärkte Aluminium- Beschichtung
Das Farb- / Goborad akzeptiert Gobos und Farbfilter bis 1,1 mm Dicke. Dünnere Gobos müssen mit einem oder zwei
Tropfen eines geeigneten Klebstoffes fixiert werden. Verwenden Sie einen hochtemperaturbeständigen SilikonKlebstoff (z.B. Dow Corning's 732 Multi-Purpose Sealant).
Die rotierenden Gobos werden durch die Haltefeder bis zu einer Dicke von 3 mm sicher befestigt. Gobos, die dicker
als 3 mm sind, müssen in den Halter eingeklebt werden.
Orientierung
Beschichtete Glasgobos müssen mit der beschichteten Seite zur Gobofassung montiert werden (von der Haltefeder
weg zeigend). Strukturierte Gobos werden mit der glatten Seite zur Haltefeder zeigend montiert. Diese Orientierung
gewährleistet beste Ergebnisse in Verbindung mit rotierenden Gobos.
Beschichtete Seite
Unbeschichtete Seite
Wenn ein Objekt vor die unbeschichtete Seite
gehalten wird, ist zwischen dem Objekt und
seiner Reflektion ein Spalt sichtbar. Die
Rückseite des Gobos ist sichtbar, wenn es von
der unbeschichteten Seite aus betrachtet wird.
Wenn ein Objekt vor die beschichtete Seite
gehalten wird, ist zwischen dem Objekt und
seiner Reflektion kein Spalt sichtbar. Die
Rückseite des Gobos ist unsichtbar, wenn es
von der beschichteten Seite aus betrachtet wird.
Bild 15: Ermitteln der beschichteten Seite
Rotierende Gobos
Bild 16 zeigt die Standard-Gobobelegung.
1
5
1
1
5
2
2
4
3
Goborad 1
4
2
blau
3
3
Goborad 2
MAC 2000 Profile
6
grün
Bild 16: Standard-Gobobelegung, vom Leuchtmittel aus gesehen
20
7
rot
UV
4
Farb-/Goborad
5
Austauschen der rotierenden Gobos
Wichtig! Das Gobo kann heraus fallen, wenn die Haltefeder verkehrt herum montiert wird.
1
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und lassen Sie es abkühlen.
2
Siehe Bild 17. Blockieren Sie den Kopf mit der Unterseite nach oben und entfernen Sie die untere
Abdeckung. Drehen Sie das Goborad, bis Sie das auszuwechselnde Gobo gut erreichen. Entfernen Sie den
Gobohalter, indem Sie ihn etwas vom Goborad weg drücken und heraus ziehen.
3
Entfernen Sie die Haltefeder und lassen Sie das Gobo aus dem Halter fallen. Legen Sie das neue Gobo in
den Halter. Montieren Sie die Haltefeder mit der engen Windung zum Gobo zeigend. Drücken Sie zur
Identifikation der engen Windung die Haltefeder flach zusammen: die enge Windung liegt innen. Drücken
Sie das Ende der Haltefeder unter die Lippe des Gobohalters.
4
Schieben Sie den Flansch des Gobohalters unter die beiden Haltefedern am Goborad. Verwenden Sie
wenn nötig einen kleinen Schraubendreher, um die Federn anzuheben.
5
Montieren Sie die Abdeckung und entriegeln Sie vor Inbetriebnahme die Pan- und/oder TiltTransportsicherung.
TOP
Der Zugriff auf die Gobos erfolgt von der Unterseite des Kopfs.
Kippen Sie den Gobohalter und ziehen sie ihn heraus.
Beschichtete Seite
Beim Flachdrücken der Haltefeder
liegen die engeren Windungen innen.
Montieren Sie die Haltefeder mit den engeren
Windungen zum Gobo zeigend.
Bild 17: Austausch der drehbaren Gobos
Optische Konfiguration
21
Farb-/Goborad
Das Farb-/Goborad ist mit vier dichroitischen Glasfiltern und drei festen Gobos bestückt (Bild 16). Sie werden mit der
beschichteten Seite vom Rad weg zeigend montiert.
Austauschen der Farbfilter oder festen Gobos
1
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und lassen Sie es abkühlen.
2
Blockieren Sie den Kopf mit der Unterseite nach oben und entfernen Sie die untere Abdeckung. Drehen Sie
das Farb-/Goborad, bis Sie die auszuwechselnde Position gut erreichen.
3
Entfernen Sie den Filter / das Gobo, indem Sie ihn etwas vom Farb-/Goborad weg drücken und heraus
ziehen.
4
Beim Montieren muss der Filter / das Gobo unter die Haltefedern und zwischen den Haltenasen montiert
werden. Die lange Seite der sechseckigen Farbfilter muss an der Innenseite der Haltenase anliegen.
5
Montieren Sie die Abdeckung und entriegeln Sie vor Inbetriebnahme die Pan- und/oder TiltTransportsicherung.
Installieren Sie Filter
und Gobos mit der
Beschichtung zum
Leuchtmittel zeigend.
Bild 18: Austausch der Farbfilter oder festen Gobos
Austauschen drehbarer Effekte
1
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und lassen Sie es abkühlen.
2
Blockieren Sie den Kopf mit der Unterseite nach oben und entfernen Sie die untere Abdeckung. Drehen Sie
das Effektrad, bis die Halteplatte der Effekte unter der Sensorhalterung steht.
3
Zum Entfernen eines Effektes halten Sie die Fassung des Effekts und ziehen die Halteplatte zurück.
Nehmen Sie den Effekt heraus.
4
Um einen Effekt zu montieren, ziehen Sie die Halteplatte zurück. Wenn beide Effekte ausgebaut waren,
ziehen Sie die Platte an beiden Seiten zurück. Positionieren Sie die Vertiefung im Effekthalter in der
statischen Halteplatte. Lassen Sie die bewegliche Halteplatte los und vergewissern Sie sich, dass sie in der
Vertiefung des Effekthalters sitzt.
5
Montieren Sie die untere Abdeckung und entriegeln Sie den Kopf vor Inbetriebnahme.
Die feste Halterung muss in
der Vertiefung des
Effekthalters liegen.
Halteplatte
Bild 19: Austauschen drehbarer Effekte
22
MAC 2000 Profile
EFFEKTE
Der MAC 2000 Profile ist kompatibel zu Steuerungen, die das Protokoll USITT DMX 512 verwenden. Das Gerät
verfügt über zwei Steuermodi mit 8 bit bzw. 16 bit Auflösung. Der 16-bit-Modus benötigt mehr Steuerkanäle als der 8bit-Modus, dafür werden die Gobos und Pan / Tilt präziser positioniert. Alle anderen Funktionen verhalten sich in
beiden Modi identisch. Das vollständige DMX- Protokoll finden Sie ab Seite 28
Dimmer und Stroboskop
Der kombinierte mechanische Dimmer / Shutter dimmt weich und hoch auflösend von 0 bis 100%, ermöglicht
sofortiges Öffnen und Schließen des Strahlengangs sowie Stroboskopeffekte bis 10 Hz. Außerdem steht ein
pulsierender Dimmereffekt zur Verfügung, bei dem der Dimmer schnell öffnet und sich langsam schließt und
umgekehrt.
Farbmischung
Das Farbmischsystem verwendet kontinuierlich graduierte Farbfilter der Farben Cyan, Magenta und Gelb (CMY). Es
arbeitet als subtraktives System, das Frequenzanteile des weißen Lichts ausfiltert. Die Verwendung aller drei Filter
führt zu starkem Helligkeitsverlust: Verwenden Sie möglichst nur zwei Filter gleichzeitig, um die maximale Helligkeit
zu erreichen.
Korrektur der Farbtemperatur
Das Farbtemperatur-Korrektursystem (CTC) verwendet einen kontinuierlichen Korrekturfilter mit dem Umfang 0-178
mireds. Die Farbtemperatur kann im Bereich 6000 K bis 2900 K eingestellt werden.
Zufällige Farbmischung
Die zufällige Farbmischung verwendet das CMY-System und erzeugt in verschiedenen Geschwindigkeiten zufällige
Farben. Die Funktion wird im oberen Wertebereich des Kanals 7 aktiviert. Die verwendeten Minimal- und
Maximalwerte jedes Filters können bei aktivierter Funktion mit den Kanälen 3-5 eingestellt werden. Werte bis 127
legen den Minimalwert fest: die Farbe wird vom Minimalwert bis 100% verwendet. Werte über 127 legen den
Maximalwert fest: Die Farbe wird von 0% bis zum Maximalwert verwendet. Um den vollen Bereich eines Filters zu
verwenden, müssen Sie den Minimalwert auf 0% und den Maximalwert auf 100% einstellen. Um eine Farbe in der
zufälligen Farbmischung ganz auszuschließen, wählen Sie den Maximalwert 0%.
Feste Farben und Gobos
Das Farb-/Goborad verfügt über sieben Positionen mit vier dichroitischen Farbfiltern und drei festen Gobos. Das
Auswechseln eines Farbfilters oder Gobos wird im Abschnitt „Austauschen der Farbfilter oder festen Gobos“ auf
Seite 22 beschrieben.
Das Rad kann gedreht werden, um geteilte Effekte zu erzeugen, oder zu festen Positionen schalten sowie in beiden
Richtungen mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten drehen. Wenn der Kanal „Effektgeschwindigkeit“ auf Werte
zwischen 252 und 255 gesetzt wird, wird der Dimmer während des Umschaltens von Positionen geschlossen.
Gobos
Die zwei Goboräder bieten Platz für 10 Gobos und können sich überlappen. Auf Seite 21 wird das Auswechseln der
drehbaren Gobos beschrieben.
Die Gobos können mit verschiedenen Geschwindigkeiten gedreht und „geschüttelt“ werden. Sie können beliebig
positioniert werden. Im 16-bit- Modus arbeitet die Positionierung extrem genau.
Effekte
23
Das Gobo und der Typ der Drehung (Positionierung oder kontinuierliche Drehung, mit oder ohne „Schütteleffekt“)
kann für jedes Rad mit dem Gobo- & Funktionskanal eingestellt werden. Dieser Kanal enthält auch Befehle für die
kontinuierliche Drehung der Goboräder. Die Goboposition und Drehgeschwindigkeit werden mit dem Position- /
Geschwindigkeitskanal eingestellt. Im 16-bit-Modus wird die Position zusätzlich mit dem Kanal für die
Feinpositionierung eingestellt.
Effektrad
Das Effektrad ist mit einem variablen Frostfilter und zwei drehbaren Effektpositionen bestückt. Die Effektpositionen
enthalten einen Strahlformungsfilter und ein dreiseitiges Prisma. Die Position und Drehgeschwindigkeit der drehbaren
Positionen werden mit dem Positions- / Geschwindigkeitskanal für das Effektrad eingestellt.
Iris
Die Iris schließt bis 15%. Der gesamte Bewegungsbereich ist in 200 Schritte unterteilt. Der Iriskanal ermöglicht den
Zugriff auf pulsierende Iriseffekte mit zufälliger oder variabler Geschwindigkeit.
Fokus und Zoom
Die Fokuslinse fokussiert den Lichtstrahl im Bereich 2 m bis unendlich. Die Zoomlinse verändert den Strahlwinkel
von ca. 10% (spot) bis zu 28% (flood).
Pan und Tilt
Der Drehbereich des Bügels beträgt 540°, der Kippbereich des Kopfes 267°. Verwenden Sie den 16-bit-Modus, wenn
beste Positionierung gefordert wird. Die Pan-/Tiltgeschwindigkeit (schnell, normal oder langsam) kann mit dem
Geschwindigkeitskanal für Pan / Tilt eingestellt werden. Die Auswahl der Blackout-Geschwindigkeit schließt den
Shutter, während sich der Kopf bewegt.
Geschwindigkeitssteuerung
Es gibt zwei Möglichkeiten, um die Geschwindigkeit, mit der sich ein Effekt von einer zur nächsten Position bewegt,
zu steuern. Diese Möglichkeiten sind als Tracking- bzw. Vektorsteuerung bekannt und werden mit den Kanälen für die
Pan / Tilt- bzw. Effektgeschwindigkeit gewählt. Die Kanäle sind voneinander unabhängig; Sie können also z.B. die
Panbewegung vektoriell steuern, während die Effekte mit der Trackingsteuerung gesteuert werden. Im Trackingmodus
wird die Geschwindigkeit direkt mit Hilfe der Überblendzeit eingestellt. Der Controller sendet ständig die
Veränderungen der Position, die der Effekt „verfolgt“. Die Trackingsteuerung wird ausgewählt, indem der betreffende
Geschwindigkeitskanal auf einen Trackingwert gesetzt wird. Beachten Sie, dass neben der Funktion der
Trackingsteuerung einige Kanalwerte Geräteeinstellungen überschreiben. Im Vektormodus wird die Geschwindigkeit
direkt mit einem Geschwindigkeitskanal eingestellt. Die Überblendzeit der Szene muss „0“ sein. Die Vektorsteuerung
wird meist verwendet, um mit Steuerungen, die Überblendzeiten nicht unterstützen, trotzdem weiche Überblendungen,
die unabhängig von der Rechengeschwindigkeit der Steuerung sind, zu erzeugen.
Um im Trackingmodus z.B. die Iris langsam zu öffnen, werden zwei Szenen programmiert. In der ersten Szene ist die
Iris geschlossen, in der zweiten Szene ist die Iris voll geöffnet. Dann wird die Überblendzeit zwischen beiden Szenen
auf z.B. 10 s festgelegt. Der DMX-Wert des Iriskanals ändert sich nun in diesem Zeitraum von „0“ (geschlossen) auf
„199“ (offen).
Um die Iris im Vektormodus langsam zu öffnen, werden wie im obigen Beispiel zwei Szenen programmiert. Die
Überblendzeit wird jetzt aber auf „0“ gesetzt. In der Zweiten Szene wird der Kanal für die Effektgeschwindigkeit auf
die entsprechende Geschwindigkeit gesetzt.
24
MAC 2000 Profile
REGELMÄSSIGE W ARTUNG
Der MAC 2000 Profile muss regelmäßig gewartet werden. Die Wartungsintervalle hängen von den
Einsatzbedingungen ab; wenden Sie sich bitte an einen qualifizierten Martin-Techniker, um Empfehlungen zu
erfahren. Überlassen Sie alle Wartungsarbeiten, die hier nicht beschrieben sind, einem qualifizierten Martin-Techniker.
Wichtig! Exzessive Staubbelastung, Nebelfluid und andere Ablagerungen vermindern die Leistung und
können zu Überhitzung und Beschädigung des Geräts führen, die nicht durch die GeräteGarantie gedeckt ist.
Warnung! Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz, bevor Sie irgend welche Abdeckungen entfernen.
Reinigung
Reinigen Sie die optischen Komponenten besonders sorgfältig in sauberer, gut beleuchteter Umgebung. Beschichtete
Oberflächen sind sehr dünn und kratzempfindlich. Verwenden Sie keine Lösungsmittel, die den Kunststoff oder Lacke
angreifen.
Überprüfen Sie regelmäßig die Luftfilter und reinigen Sie die Luftfilter rechtzeitig. Beim Austausch des Leuchtmittels
sollen auch die Luftfilter ersetzt werden.
Die Lüfter und Belüftungsöffnungen müssen regelmäßig gereinigt werden, um die einwandfreie Kühlung des Geräts
sicher zu stellen.
Reinigen der optischen Komponenten
1
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und lassen Sie es vollständig abkühlen. Entfernen Sie die
Kopfabdeckungen.
2
Saugen oder blasen Sie Staub und losen Schmutz mit Druckluft weg.
3
Entfernen Sie festsitzende Verschmutzungen mit einem fusselfreien Tuch oder einem Wattestäbchen, die
mit Glasreiniger oder destilliertem Wasser befeuchtet wurden. Nehmen Sie die Verschmutzung ohne
reibende Bewegungen auf, um ein Verkratzen der Oberfläche zu verhindern.
4
Entfernen Sie Fluid- oder andere schmierige Ablagerungen mit Wattestäbchen oder einem fusselfreien
Tuch, die mit Isopropylalkohol befeuchtet wurden. Sie können auch einen handelsüblichen Glasreiniger
verwenden, die Rückstände müssen dann jedoch mit destilliertem Wasser entfernt werden. Reinigen Sie
die Oberflächen mit kreisenden Bewegungen von der Mitte nach Außen hin. Trocknen Sie die Oberfläche
mit einem weichen, fusselfreien Tuch oder Druckluft.
Reinigen oder Austauschen der Luftfilter
1
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz und blockieren Sie den Kopf in einer geeigneten Position.
Entfernen Sie auf beiden Seiten des Kopfes die beiden Schrauben (Torx20), die den vorderen Teil der
Seitenabdeckung halten. Ziehen Sie die Abdeckungen nach vorne heraus. Nehmen Sie die Luftfilter aus
den Abdeckungen.
2
Saugen oder blasen Sie losen Schmutz weg. Wenn der Filter mit Nebelfluid o.ä. verschmutzt ist, waschen
Sie ihn in warmer Seifenlauge aus und lassen ihn trocknen.
3
Montieren Sie die Filter und die Seitenabdeckungen.
Regelmässige Wartung
25
Reinigen der Lüfter und Lüftungsöffnungen
1
Entfernen Sie Staub von Lüftern und Lüftungsöffnungen mit einer weichen Bürste, Wattestäbchen, einem
Staubsauger oder Druckluft.
Bild 20: Entfernen der Luftfilter
26
MAC 2000 Profile
Installation neuer Software
Für die Aktualisierung der Software des MAC 2000 Profile wird der MP-2 Uploader oder eine LightJockey 4064
DMX-Interfacekarte (mind. Version 1.2) verwendet. Die Installation wird im Handbuch des MP-2 Uploaders und der
online-Hilfe des Martin Software-Uploaders beschrieben.
Voraussetzungen
Folgende Voraussetzungen müssen vor der Installation neuer Software erfüllt sein:
• Die neueste Version der Geräte- Software, die Sie im Support-Bereich der Martin website http://www.martin.dk zum
Herunterladen finden.
• Den Martin Software Uploader, Version 4.0 oder höher, den Sie ebenfalls im Support- Bereich der website finden.
• Den Martin MP-2 Uploader, verbunden mit einem Windows 95/98/ME/2000/XP- PC oder einen LightJockey
Controller (DJ- oder Club-Version) mit 4064 DMX-Interfacekarte (CPU-Version mind. 1.2).
Sperren von Software-Updates beim MAC 2000 Profile II
Ab Werk sind Software-Updates möglich. Beim MAC 2000 Profile II kann das Einspielen von Updates durch Setzen
des Write-Jumpers gesperrt werden (siehe “MAC 2000 Profile II PCB” auf Seite 41).
Bootsektor-Jumper
Wenn die normale Installationsroutine nicht funktioniert oder die neue Software einen neuen Bootsektor enthält, muss
der Bootsektor-Jumper vor dem Einspielen der Software auf die Position „BOOT“ gesetzt werden. Die Prozedur ist
zwischen MAC 2000 Profile und MAC 2000 Profile II etwas unterschiedlich.
S E T Z E N D E S B O O T S E K T O R -J U M P E R S
1 Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz.
2 Entfernen Sie die oberen Schrauben der Seitenverkleidung der Basis du
kippen Sie die Verkleidung nach unten, um Zugang zur Hauptplatine zu
schaffen (Bild 21).
3 Lokalisieren Sie unter Zuhilfenahme der Abbildung auf Seite 40 oder des
Aufklebers im Inneren des Geräts den BOOT-Jumper. Beim MAC 2000
Profile II ist dies Jumper PL16, beim MAC 2000 Profile Jumper PL103.
Setzen Sie ihn auf die „BOOT“-Position.
durch. Trennen Sie das Gerät nach erfolgreichem Upload allpolig vom Netz
und setzen Sie den Jumper wieder auf die „LOCK“-Position.
PL16/103
4 Schalten Sie das Gerät ein. Führen Sie einen Upload im „BOOT“-Modus
LOCK-Stellung (normal)
PL16/103
Boot-Stellung
Bild 21: Setzen des BootsektorJumpers
Regelmässige Wartung
27
DMX P ROTOKOLL
DMX Kanal
8-bit
Start code = 0
16-bit
1
1 bei deaktiviertem Reset,
d RES=OFF, wird der Befehl
ausgeführt, wenn auf dem Farbrad
Position 7 und auf beiden Goboräde
Position 5 gesetzt wird.
2 bei deaktiviertem Lamp Off,
d LOF=OFF, wird der Befehl
ausgeführt, wenn auf dem Farbrad
Position 7 und auf beiden Goboräde
Position 5 gesetzt wird.
2
Wert
Prozent
0 - 19
20 - 49
50 - 72
73 - 79
80 - 99
100 - 119
120 - 127
128 - 147
148 - 167
168 - 187
188 - 190
191 - 193
194 - 196
197 - 199
200 - 202
203 - 207
208 - 217
218 - 227
228 - 237
238 - 247
248 - 255
0-7
8 - 19
20 - 28
29 - 31
31 - 39
39 - 47
47 - 50
50 - 58
58 - 65
66 - 73
74 - 75
75 - 76
76 - 77
77 - 78
78 - 79
80 - 81
82 - 85
85 - 89
89 - 93
93 - 97
97 - 100
Shutter, Blitzeffekt, Reset, Leuchtmittel ein/aus
Shutter geschlossen, Leistung reduziert (E-Ballast)
Keine Funktion (Shutter Offen)
Blitzeffekt schnell->langsam
Shutter Offen, Leistung auf 700W reduziert (E-Ballast)
Pulsierend öffnen schnell ->langsam
Pulse schließen schnell ->langsam
Keine Funktion
Zufälliger Blitzeffekt schnell
Zufälliger Blitzeffekt mittel
Zufälliger Blitzeffekt langsam
Keine Funktion
Zufällig pulsierend öffnen schnell
Zufällig pulsierend öffnen langsam
Zufällig pulsierend schließen schnell
Zufällig pulsierend schließen langsam
Keine Funktion
Gerät initialisieren (Reset)1
Keine Funktion
Leuchtmittel zünden (Power On)
Keine Funktion
Leuchtmittel löschen (Power Off) Hinweis: T > 5 s2
0 - 255
0 - 100
Helligkeit
0 Æ 100%
0 - 255
0 - 100
Cyan
Weiß Æ Cyan
0 - 127
128 - 255
0 - 50
50 -100
Cyanbegrenzung bei zufälliger Farbmischung
Minimalwert Æ 100%
0 Æ Maximalwert
0 - 255
0 - 100
Magenta
Weiß Æ Magenta
0 - 127
128 - 255
0 - 50
50 -100
Magentabegrenzung bei zufälliger Farbmischung
Minimalwert Æ 100%
0 Æ Maximalwert
0 - 255
0 - 100
Gelb
Weiß Æ Gelb
0 - 127
128 - 255
0 - 50
50 -100
Gelbbegrenzung bei zufälliger Farbmischung
Minimalwert Æ 100%
0 Æ Maximalwert
0 - 255
0 - 100
CTC
Kalt Æ Warm (0-178 mired)
3
4
5
6
Funktion
Tabelle 5: DMX-Protokoll
28
MAC 2000 Profile
DMX Kanal
8-bit
Start code = 0
16-bit
7
Wert
Prozent
Funktion
0 - 20
20 - 40
40 - 60
60 - 80
80 - 100
100 - 120
120 - 140
140 - 160
0-7
7 - 16
16 - 23
23 - 31
31 - 39
39 - 47
47 - 55
55 - 63
Farb-/Goborad
Kontinuierliche Drehung
Weiß Æ Position 1
Position 1 Æ Position 2
Position 2 Æ Position 3
Position 3 Æ Position 4
Position 4 Æ Position 5
Position 5 Æ Position 6
Position 6 Æ Position 7
Position 7 Æ Weiß
160 - 163
164 - 167
168 - 171
172 - 175
176 - 179
180 - 183
184 - 187
188 - 191
63 - 64
64 - 65
66 - 67
67 - 68
69 - 70
70 - 72
72 - 73
74 - 75
Positionierung
Position 7 (Dots)
Position 6 (Highways)
Position 5 (Triple Cone)
Position 4 (UV)
Position 3 (Blau 111)
Position 2 (Grün 201)
Position 1 (Rot 308)
Offen
192 - 217
218- 243
75 - 85
85 - 95
Kontinuierliche Drehung
Rechtsdrehung, schnell Æ langsam
Linksdrehung, langsam Æ schnell
244 - 247
248 - 251
252 - 255
96 - 97
97 - 98
99 - 100
Zufällige CMY-Farbe (Begrenzungen auf Kanal 3-5)
Zufällige Farbe, schnell
Zufällige Farbe, mittel
Zufällige Farbe, langsam
0-9
0-3
10 - 14
15 - 19
20 - 24
25 - 29
30 - 34
3-5
5-7
7-9
9 - 11
11 - 13
Indizierung
Gobo 1 (Jet Fan)
Gobo 2 (Pipe Dreams)
Gobo 3 (Double Worms)
Gobo 4 (Inverted King Star)
Gobo 5 (Limbo)
35 - 39
40 - 44
45 - 49
50 - 54
55 - 59
13 - 15
15 - 17
17 - 19
19 - 21
21 - 23
Kontinuierliche Drehung
Gobo 1
Gobo 2
Gobo 3
Gobo 4
Gobo 5
60 - 74
75 - 89
90 - 104
105 - 119
120 - 134
23 - 29
29 - 35
35 - 40
41 - 46
47 - 52
Indiziertes Schütteln
Gobo 1, langsamÆ schnell
Gobo 2, langsamÆ schnell
Gobo 3, langsamÆ schnell
Gobo 4, langsamÆ schnell
Gobo 5, langsamÆ schnell
135 - 149
150 - 164
165 - 179
180 - 194
195 - 209
53 - 58
59 - 64
65 - 70
70 - 76
76 - 82
Rotierendes Schütteln
Gobo 1, langsam Æ schnell
Gobo 2, langsam Æ schnell
Gobo 3, langsam Æ schnell
Gobo 4, langsam Æ schnell
Gobo 5, langsam Æ schnell
210 - 232
233 - 255
82 - 91
91 - 100
Goboraddrehung
Rechtsdrehung, langsam Æ schnell
Linksdrehung, schnell Æ langsam
8
Goborad 1, Gobo & Funktion
Offen
Position / Geschwindigkeit
auf nächstem Kanal
einstellen. Feinposition
auf Kanal 10 (16 bit)
Tabelle 5: DMX-Protokoll
DMX Protokoll
29
DMX Kanal
8-bit
Start code = 0
16-bit
9
9
-
10
10
Wert
Prozent
0 - 255
0 - 100
Goborad 1, Position / Geschwindigkeit
Grobpositionierung (MSB), Min Æ Max
0-2
3 - 127
128 - 252
253 - 255
0-1
1 - 50
50 - 98
99 - 100
Drehgeschwindigkeit
Keine Drehung
Linksdrehung, langsam Æ schnell
Rechtsdrehung, schnell Æ langsam
Keine Drehung
0 - 255
0 - 100
Goborad 1, Feinpositionierung
Feinpositionierung, Min Æ Max
0-9
0-3
10 - 14
15 - 19
20 - 24
25 - 29
30 - 34
3-5
5-7
7-9
9 - 11
11 - 13
Indizierung
Gobo 1 (Limbo Donut)
Gobo 2 (Triangle Cones)
Gobo 3 (Congo Star)
Gobo 4 (Space Sun)
Gobo 5 (Waves)
35 - 39
40 - 44
45 - 49
50 - 54
55 - 59
13 - 15
15 - 17
17 - 19
19 - 21
21 - 23
Kontinuierliche Drehung
Gobo 1
Gobo 2
Gobo 3
Gobo 4
Gobo 5
60 - 74
75 - 89
90 - 104
105 - 119
120 - 134
23 - 29
29 - 35
35 - 40
41 - 46
47 - 52
Indiziertes Schütteln
Gobo 1, langsamÆ schnell
Gobo 2, langsamÆ schnell
Gobo 3, langsamÆ schnell
Gobo 4, langsamÆ schnell
Gobo 5, langsamÆ schnell
135 - 149
150 - 164
165 - 179
180 - 194
195 - 209
53 - 58
59 - 64
65 - 70
70 - 76
76 - 82
Rotierendes Schütteln
Gobo 1, langsam Æ schnell
Gobo 2, langsam Æ schnell
Gobo 3, langsam Æ schnell
Gobo 4, langsam Æ schnell
Gobo 5, langsam Æ schnell
210 - 232
233 - 255
82 - 91
91 - 100
Goboraddrehung
Rechtsdrehung, langsam Æ schnell
Linksdrehung, schnell Æ langsam
0 - 255
0 - 100
Goborad 2, Position / Geschwindigkeit
Grobpositionierung (MSB), Min Æ Max
0-2
3 - 127
128 - 252
253 - 255
0-1
1 - 50
50 - 98
99 - 100
Drehgeschwindigkeit
Keine Drehung
Linksdrehung, langsam Æ schnell
Rechtsdrehung, schnell Æ langsam
Keine Drehung
0 - 255
0 - 100
Goborad 2, Feinpositionierung
Feinpositionierung, Min Æ Max
11
11
12
-
13
Funktion
Goborad 2, Gobo & Funktion
Offen
Tabelle 5: DMX-Protokoll
30
MAC 2000 Profile
Position / Geschwindigkeit
auf nächstem Kanal
einstellen. Feinposition
auf Kanal 10 (16 bit)
DMX Kanal
8-bit
12
Start code = 0
16-bit
Wert
Prozent
Funktion
0
1 - 175
176 - 183
184 - 191
192 - 199
200 - 207
208 - 215
0
1 - 68
69 - 72
72 - 75
75 - 78
78 - 81
81 - 84
Effektrad und Makros
Effektwahl
Offen
Variabler Frost, 0 Æ 100%
Effekt 1, indiziert
Effekt 2, indiziert
Effekt 1,kont. Drehung
Effekt 2, kont. Drehung
Offen
216 - 220
221 - 225
226 - 230
231 - 235
236 - 240
241 - 245
246 - 250
251 - 255
85 - 86
87 - 88
89 - 90
91 - 92
92 - 94
94 - 96
96 - 98
98 - 100
Makroauswahl
1
2
3
4
5
6
7
8
Position /Geschwindigkeit
auf nächstem Kanal
einstellen.
14
Effektrad, Position / Geschwindigkeit
Position, Min Æ Max
0 - 255
13
16
15
17
16
18
17
19
-
20
18
21
-
22
20
0-2
3 - 127
128 - 252
253 - 255
0-1
1 - 50
50 - 98
99 - 100
Drehgeschwindigkeit
Drehgeschwindigkeit
Keine Drehung
Linksdrehung, langsam Æ schnell
Rechtsdrehung, schnell Æ langsam
Keine Drehung
0 - 199
200 - 215
216 - 229
230 - 243
244 - 246
247 - 249
250 - 252
253 - 255
0 - 78
78 - 84
85 - 90
90 - 95
96 - 96
97 - 98
98 - 99
99 - 100
Iris
Offen - > geschlossen
Geschlossen
Pulsierend öffnen schnell - > langsam
Pulsierend schließen schnell - > langsam
Zufällig pulsierend öffnen schnell
Zufällig pulsierend öffnen langsam
Zufällig pulsierend schließen schnell
Zufällig pulsierend schließen langsam
0 - 255
0 - 100
Fokus
Weit Æ nah
0 - 255
0 - 100
Zoom
Weit Æ Eng
0 - 255
0 - 100
Pan Grob (MSB)
Links Æ Rechts (128 = neutral)
0 - 255
0 - 100
Pan Fein (LSB)
Links Æ Rechts
0 - 255
0 - 100
Tilt Grob (MSB)
Oben Æ unten (128 = neutral)
0 - 255
0 - 100
Tilt Fein (LSB)
Oben Æ unten
0-2
3 - 242
243 - 245
246 - 248
249 - 251
252 - 255
0
1 - 95
95 - 96
96 - 97
98
99 - 100
Pan/Tiltgeschwindigkeit
Tracking
Schnell Æ langsam
Tracking, PTSP = SLOW (langsam)
Tracking, PTSP = NORM (normal)
Tracking, PTSP = FAST (schnell)
Blackout
0-1
1 - 94
94 - 95
95 - 96
96 - 97
98 - 98
99 - 100
Effektgeschwindigkeit (Dimmer, Farbe, Gobos,
Effekte, Indizierung, Iris, Fokus und Zoom)
Tracking
Schnell Æ langsam
Tracking, STUd = OFF (Studiomodus aus)
Tracking, STUd = ON (Studiomodus an)
Tracking, SCUT = OFF (Shortcuts aus)
Tracking, SCUT = ON (Shortcuts an)
Schnell. Blackout für Farbrad
15
14
19
0 - 100
23
24
0-2
3 - 239
240 - 242
243 - 245
246 - 248
249 - 251
252 - 255
Tabelle 5: DMX-Protokoll
DMX Protokoll
31
GERÄTEMENÜ
Menü
Untermenü
A dd R
-
P SE T
-
Optionen
1 - 51 2
DMX-Adresse
8b it
Steuerung mit 8 bit Auflösung
16 bt
Steuerung mit 16 bit Auflösung
ON
Pan und Tilt vertauscht
OF F
Normale Pan / Tiltsteuerung
ON
Inverse Pansteuerung, rechts -> links
OF F
Normale Pansteuerung, links -> rechts
ON
Inverse Tiltsteuerung, unten -> oben
OF F
Normale Tiltsteuerung, oben -> unten
NO RM
Mittlere Pan / Tiltgeschwindigkeit
FA ST
Hohe Bewegungsgeschwindigkeit
SL OW
Niedrige Bewegungsgeschwindigkeit, leise
OF F
Effekte auf Geschwindigkeit optimiert
ON
Effekte auf leises Geräusch optimiert
ON
Display bleibt angeschaltet
OF F
Display erlischt 2 min nach letztem Tastendruck
10 - 1 0 0
Displayhelligkeit
ON
Leuchtmittel löschen per DMX erlaubt
OF F
Leuchtmittel löschen per DMX gesperrt
ON
Reset per DMX erlaubt
OF F
Reset per DMX gesperrt
ON
Leuchtmittel wird nur von der Steuerung gezündet
OF F
Leuchtmittel zündet innerhalb 90s nach Anschalten
dM X
Leuchtmittel zündet wenn DMX-Signal vorhanden, erlischt 15 min
nach Ausfall des DMX-Signals.
ON
Farb-, Gobo- und Effekträder nehmen kürzesten Weg
OF F
Farb-, Gobo- und Effekträder drehen nur in einer Richtung
MO dE
MOd1: Absolute Veränderung des DMX-Wertes wird nachgefahren
(für die meisten Steuerungen geeignet)
moD2: Relative Veränderung des DMX-Wertes wird nachgefahren
S WA P
P AT I
P IN V
T IN V
P TS P
S tu d
-
-
d IS P
d IN T
d LO F
d RE S
P ER S
A LO N
Funktion (Grundeinstellung fett)
S CU T
T RA C
CA L
NO RM
1- 1 0. A nz a h l d er We r te z u r B i l d u n g d e s
Mitt elwe r te s. We r t erhö he n, wen n die Beweg un g
un gleich mäß i g ist. (Vo re i nst ellun g = 6).
C SP d
FA ST
d FS E
32
F AC T
LO AD
Alle benutzerdefinierten Einstellungen (außer Kalibrierung) auf
Werkseinstellung zurücksetzen.
C US 1, C US 2,
C US 3
LO Ad
Benutzerkonfiguration laden
SA VE
Aktuelle Konfiguration speichern
MAC 2000 Profile
Menü
Untermenü
Optionen
Funktion (Grundeinstellung fett)
TO TL
Gesamtbetriebsstunden seit Herstellung
RS ET
Gesamtbetriebsstunden seit Zählerrückstellung. Zähler rückstellen,
indem [↑] für 5 s gedrückt wird
TO TL
Leuchtmittel-Betriebsstunden seit Herstellung des Scheinwerfers
RS ET
Leuchtmittel-Betriebsstunden seit Zählerrückstellung. Zähler
rückstellen, indem [↑] für 5 s gedrückt wird
TO TL
Lampenzündungen seit Herstellung des Scheinwerfers
RS ET
Lampenzündungen seit Zählerrückstellung. Zähler rückstellen,
indem [↑] für 5 s gedrückt wird.
HE Ad
Temperatur im Kopf.
bA SE
Temperatur in der Basis
-
Temperatur des Lampenmoduls (nicht des Leuchtmittels selbst)
ST CO
CPU Softwareversion
dI M. . E SP
Dezimalwert des DMX-Startcodes. Der Startcode muss 0 sein,
damit der MAC 2000 Profile einwandfrei funktioniert.
T IM E/ H RS
T IM E/ L H R
I NF O
T IM E/ L S T
T EM P
V ER
d MX L
-
Gerätemenü
33
Menü
Untermenü
-
Gerät initialisieren.
L ON
-
Leuchtmittel zünden
L oF F
-
Leuchtmittel löschen
OP EN
Shutter öffnen
CL OS
Shutter schließen
ST RF
Schneller Blitzeffekt
ST RM
Mittelschneller Blitzeffekt
ST RS
Langsamer Blitzeffekt
d IM
0- 25 5
Dimmer.
C YA N,
M AG ,Y E L
0- 25 5
C TC
0- 25 5
Farbtemperaturkorrektur. Kalt →Warm (0-178 mireds).
OP EN
Farbrad offen
C1 -C 7
Farbrad Positionen 1 →7.
CW F
Rechtsdrehung schnell
CC WF
Linksdrehung schnell
CW M
Rechtsdrehung mittel
CC WM
Linksdrehung mittel
CW S
Rechtsdrehung langsam
CC WS
Linksdrehung langsam
RN dF
Zufällige Farbe schnell
RN dM
Zufällige Farbe mittel
RN dS
Zufällige Farbe langsam
OP EN
Goborad 1. Offene Position
g1 I - g5 I
Goborad 1. Indizierte Gobos 1→5.
g1 g - g5 R
Goborad 1. Gobodrehung Gobo 1→5.
g1 IS - g5 IS
Goborad 1. Indizierter Schütteleffekt Gobo 1→5.
g1 RS - g5 RS
Goborad 1. Drehender Schütteleffekt Gobo 1→5.
CW F
Goborad 1. Rechtsdrehung - schnell
CC WF
Goborad 1. Linksdrehung - schnell
CW M
Goborad 1. Rechtsdrehung - mittelschnell
CC WM
Goborad 1. Linksdrehung - mittelschnell
CW S
Goborad 1. Rechtsdrehung - langsam
CC WS
Goborad 1. Linksdrehung - langsam
0- 25 5
Goborad 1. Rechtsdrehung langsam→ schnell
C OL
g Ob 1
I /S 1
34
Funktion (Grundeinstellung fett)
R ST
S HU T
M AN
Optionen
Weiß →Cyan/Magenta/Gelb
MAC 2000 Profile
Menü
Untermenü
Goborad 2. Offene Position
g1 I - g5 I
Goborad 2. Indizierte Gobos 1→5.
g1 g - g5 R
Goborad 2. Gobodrehung Gobo 1→5.
g1 IS - g5 IS
Goborad 2. Indizierter Schütteleffekt Gobo 1→5.
g1 RS - g5 RS
Goborad 2. Drehender Schütteleffekt Gobo 1→5.
CW F
Goborad 2. Rechtsdrehung - schnell
CC WF
Goborad 2. Linksdrehung - schnell
CW M
Goborad 2. Rechtsdrehung - mittelschnell
CC WM
Goborad 2. Linksdrehung - mittelschnell
CW S
Goborad 2. Rechtsdrehung - langsam
CC WS
Goborad 2. Linksdrehung - langsam
0- 25 5
Goborad 2. Rechtsdrehung langsam→ schnell
F 0- F 17 5
Effektrad. Variabler Frost 0→100%.
E1 I - E2 I
Effekt 1 oder 2 - Indizierung
E1 R - E2 R
Effekt 1 oder 2 - kontinuierliche Drehung
ST OP
Effektrad - keine Drehung
R 1- R 12 5
Effektrad - Rechtsdrehung, langsam → schnell
L1 25 - L 1
Effektrad - Linksdrehung schnell → langsam
ST OP
Effektrad - keine Drehung
I 0- I 19 9
Iris - Offen→geschlossen
PO UT
Pulsierend öffnen
P IN
Pulsierend schließen
RN dO
Zufällig pulsierend öffnen
RN dI
Zufällig pulsierend schließen
F OC
0- 25 5
Fokus - Unendlich→Nah
Z OO M
0- 25 5
Zoom - Weit→eng
P AN
0- 25 5
Pan - Links→Rechts
T IL T
0- 25 5
Tilt - Oben→Unten
-
RU N
Allgemeiner Test aller Effekte
I /S 2
E FF
I /S E
I RI S
T SE Q
Funktion (Grundeinstellung fett)
OP EN
g Ob 2
M AN
c on t .
Optionen
Gerätemenü
35
Menü
Untermenü
Optionen
ON
Pan / Tiltkorrektursystem aktiv
OF F
Pan / Tiltkorrektursystem deaktiviert. Einstellung wird nicht
gespeichert.
ON
Effektkorrektursystem für Farbe, Gobo und Effekt aktiviert
OF F
Effektkorrektursystem für Farbe, Gobo und Effekt deaktiviert
A dj
-
Siehe “Untermenü „Adjustment“” auf Seite 37.
C AL /P OF
1- 25 5
Pan Offset.
C AL /T OF
1- 25 5
Tilt Offset.
C AL /d OF
1- 25 5
Dimmer Offset.
C AL /C OF
1- 25 5
Cyan Offset.
C AL /M OF
1- 25 5
Magenta Offset.
C AL /Y OF
1- 25 5
Gelb Offset.
C AL /C T OF
1- 25 5
CTC Offset.
C AL /C O OF
1- 25 5
Farbrad Offset
C AL /G 1 OF
1- 25 5
Goborad 1 Offset
C AL /G 2 OF
1- 25 5
Goborad 2 Offset
C AL /E F OF
1- 25 5
Effektrad Offset.
C AL /I R OF
1- 25 5
Iris Offset.
C AL /F O OF
1- 25 5
Fokus Offset.
C AL /Z O OF
1- 25 5
Zoom Offset.
d FO F
SU RE
Alle Offsets auf Werkseinstellung stellen.
P Cb T
LE d
PCB-Test. Nur für Servicezwecke
U PL d
SU RE
Gerät manuell in den Upload-Modus setzen.
F Eb A
E FF b
U TI L
( Dr ücke n
Si e E nte r
e ini ge
Se kund en ,
u m d as
Menü zu
öffnen.)
R ep la c e la m p
Lebensdauer des Leuchtmittels erreicht (750 Stunden).
F ix tu r e ov e rh e at in g
Kopftemperatur über 120° C
S MS G
36
Funktion (Grundeinstellung fett)
MAC 2000 Profile
UNTERMENÜ „A DJUSTMENT“
Menüpfad: UT I L/ A dj .
Menü
Untermenü
Optionen
Funktion
RS T
-
-
Gerät initialisieren
L ON
-
-
Leuchtmittel zünden
Lo FF
-
-
Leuchtmittel löschen
Ad j
Dimmer auf Justageposition (geschlossen, mech. Anschlag)
OP EN
Dimmer öffnen
CL OS
Dimmer schließen
ST RO
Blitzeffekt
MI N
Farbfilter ausfahren
MA X
Farbfilter einfahren
OP EN
Farbrad auf offene Position
Ad j
Farbrad auf Justageposition
C1 -C 7
Farbe wählen
OP EN
Goborad auf offene Position
Ad j
Goborad 1 auf Justageposition
G1 I - G5 I
Gobos auf Indexposition
G1 -G 5 LS
Gobod auswählen und drehen
OP EN
Effektrad auf offene Position
Ad j
Effektrad auf Justageposition
FR OS
Effektrad auf Frostfilter (maximal)
EF F1 - E2 L S
Effekt auswählen und drehen
Ad j
Iris auf Justageposition (offen, mech. Anschlag)
OP EN
Iris offen
CL OS
Iris geschlossen
NE AR
Fokuslinse nach vorne fahren
FA R
Fokuslinse nach hinten fahren
NA RR
Zoom eng
WI dE
Zoom weit
NE UT
Pan/Tilt in Neutralstellung
PN Td
Pan neutral, Tilt unten
PN TU
Pan neutral, Tilt oben
PL TN
Pan links, Tilt neutral.
PR TN
Pan rechts, Tilt neutral.
PL Td
Pan links, Tilt unten
PR TU
Pan rechts, Tilt oben
d IM
C YA N , M AG ,
Y EL , C TC
C OL
G Ob 1 , GO b 2
HE Ad
E FF
I RI S
F OC U
Z OO M
PA TI
-
Tabelle 6: Untermenü „Adjustment“
Untermenü „Adjustment“
37
DISPLAY-M ELDUNGEN
Meldung
Erscheint wenn...
Abhilfe
RS T ( Reset)
... sich das Gerät initialisiert.
Warten Sie, bis der Reset beendet ist.
SR ST (Serial reset)
... das Gerät einen Resetbefehl von der
Steuerung empfangen hat.
Warten Sie, bis der Reset beendet ist.
Setzen Sie PERS/dRES auf OFF, um
einen unbeabsichtigten Reset zu sperren.
HO ME
... die Effekte initialisiert und auf ihre
Grundstellung gefahren wurden.
Warten Sie kurz.
OP EN
...die Abdeckung des Leuchtmittels nicht
vollständig geschlossen ist.
Überprüfen Sie die Verriegelung der
Abdeckung.
LE RR (Lamp error)
... das Leuchtmittel innerhalb von 10 Minuten
nach Empfang eines „Lamp On“-Befehls nicht
gezündet. Mögliche Gründe sind ein defektes
oder fehlendes Leuchtmittel oder zu geringe
Netzspannung.
Überprüfen Sie das Leuchtmittel.
Überprüfen Sie die Spannungs- und
Frequenzeinstellungen.
ME RR (Memory error)
...der EEPROM-Speicher nicht gelesen
werden kann.
Wenden Sie sich an den Martin-Service.
Wenden Sie sich an den Martin-Service.
Sh ER (Short error)
... der Scheinwerfer erkennt, dass das
Leuchtmittel gezündet hat, obwohl kein „Lamp
On“-Befehl empfangen wurde. Der Fehler tritt
auf, wenn das Zündrelais klemmt oder der
Rückkopplungskreis der Lampenspannung
defekt ist. Der Scheinwerfer kann weiter
verwendet werden, aber „Lamp On/Off“Befehle können betroffen sein.
bT ER (Base temperature error)
HT ER (Head temperature error)
... ein Temperatursensor im Kopf oder der
Basis defekt ist.
Wenden Sie sich an den Martin-Service.
Wenden Sie sich an den Martin-Service.
Fb EP (Feedback error pan)
Fb ET (Feedback error tilt)
Fb ER (Feedback error pan/tilt)
...Pan (FbEp), Tilt (FbET) oder beide (FbER)
Rückkopplungskreise nicht funktionieren. Das
Gerät kann weiter betrieben werden, schaltet
aber in einen sicheren Modus, in dem die
maximale Geschwindigkeit herabgesetzt wird,
um Schrittverluste oder falsche Positionierung
des Kopfes zu verhindern.
(Pan time-out)
(Tilt time-out)
(Cyan time-out)
(Magenta time-out)
(Yellow time-out)
(CTC time-out)
(Focus time-out)
(Zoom time-out)
...die elektromechanische Indizierung nicht
funktioniert. Das Gerät stoppt den Effekt nach
einer gewissen Zeitspanne und arbeitet
normal weiter.
Initialisieren Sie das Gerät erneut.
Wenden Sie sich an den Martin-Service,
wenn das Problem weiter besteht.
(Color wheel time-out)
(Gobo wheel 1 time-out)
(Gobo wh. 1 index time-out)
(Gobo wheel 2 time-out)
(Gobo wh. 2 index time-out)
(Effect wheel time-out)
(Effect wheel index time-out)
...die magnetische Indizierung nicht
funktioniert (z.B. defekter Sensor oder
fehlender Magnet). Nach einer gewissen
Zeitspanne stoppt der Effekt an einer
zufälligen Position.
Initialisieren Sie das Gerät erneut.
Wenden Sie sich an den Martin-Service,
wenn das Problem weiter besteht.
PA ER
TI ER
CY ER
MA ER
YE ER
CT ER
FO ER
ZO ER
CO ER
g1 ER
R1 ER
g2 ER
R2 ER
EF ER
RE ER
Tabelle 7: Display-Meldungen
38
MAC 2000 Profile
FEHLERBEHEBUNG
Problem
Eines oder mehrere Geräte
zeigen überhaupt keine
Reaktion.
Mögliche Ursache(n)
Abhilfe
Keine Spannungsversorgung.
Netzschalter auf „Ein“? Netzkabel eingesteckt?
Hauptsicherung(en) (neben dem Netzkabel)
defekt.
Gerät allpolig vom Netz trennen. Sicherung(en)
austauschen.
Zusatzsicherung(en) defekt (auf dem
Mainboard in der Basis.
Gerät allpolig vom Netz trennen. Sicherung(en)
überprüfen und ggfls. austauschen.
Schlechte Datenverbindung.
Überprüfen Sie die Datenkabel und deren
Verbinder. Reparieren oder tauschen Sie defekte
Komponenten aus.
Datenkette nicht terminiert.
Stecken Sie einen Abschlussstecker in den
Datenausgang des letzten Geräts.
Falsche Adresseinstellung.
Überprüfen Sie die Geräteadresse und die
Protokolleinstellung.
Ein Gerät ist defekt und stört die
Datenübertragung.
Überbrücken Sie jeweils ein Gerät. Reparieren Sie
das defekte Gerät.
Die Pinbelegung der XLR-Verbinder ist falsch
(Pin 2 und 3 vertauscht).
Verwenden Sie einen Phasendreher oder
korrigieren Sie die Pinbelegung des betreffenden
Geräts.
Ein magnetisch indizierter Effekt
initialisiert sich korrekt aber
wandert, wenn das Gerät seine
Betriebstemperatur erreicht hat.
Das entsprechende Effektrad muss neu
justiert werden.
Deaktivieren Sie die Effektrückkopplung (siehe
Seite 17). Kontaktieren Sie den Martin-Service.
Ein mechanischer Effekt verliert
seine Position.
Die Transformatoreinstellungen sind falsch.
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz.
Überprüfen Sie die Spannungseinstellung und
korrigieren Sie ggfls. die Einstellung.
Die Mechanik muss gereinigt, justiert oder
geschmiert werden.
Wenden Sie sich an den Martin-Service oder einen
qualifizierten Techniker.
Die Transformatoreinstellungen sind falsch.
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz.
Überprüfen Sie die Spannungseinstellung und
korrigieren Sie ggfls. die Einstellung.
Leuchtmittel defekt.
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz.
Leuchtmittel austauschen.
Kein Leuchtmittel installiert.
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz.
Leuchtmittel installieren.
Sicherheitsschalter offen.
Vergewissern Sie sich, dass die Abdeckung des
Leuchtmittels korrekt montiert ist.
Leuchtmittel zu heiß zum Zünden.
Senden Sie einen „Lamp Off“-Befehl. Lassen Sie
das Leuchtmittel 5-10 Minuten abkühlen und
zünden Sie das Leuchtmittel erneut.
Gerät zu heiß.
Lassen Sie das Gerät abkühlen.
Reinigen Sie die Luftfilter.
Reduzieren Sie die Umgebungstemperatur.
Die Transformatoreinstellungen sind falsch.
Trennen Sie das Gerät allpolig vom Netz.
Überprüfen Sie die Spannungseinstellung und
korrigieren Sie ggfls. die Einstellung.
Das Gerät initialisiert sich
korrekt, reagiert aber nicht oder
falsch auf Befehle des
Controllers.
Kein Lichtaustritt. Die Meldung
„LERR“ wird angezeigt.
Das Leuchtmittel wird immer
wieder abgeschaltet.
Tabelle 8: Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
39
STECKERBELEGUNG HAUPTPLATINE
MAC 2000 Profile PCB
(BLUE)
PL905
F901
FUSE
4.0 AT
(BLUE)
24V AC RED
F902
FUSE
6.3 AT
PL214
PL212
12V AC ORA.
PL215
PL903
+30V
+12V
+5V
PL309
PL103
PL206
PL308
TRANSMISION ENA.
PL307
+5V ISO
PL303
PL304
18 (CMY SWITCH)
PL104
PL201
MADE IN DENMARK BY
MARTIN PROFESSIONAL A/S
(C) 2000
01001513C
LOCK
BOOT
PL604
5 (GOBO 1)
PL605
PL601
8 (GOBO 2)
DISPLAY
PL1109
3 (ZOOM)
PL1182
9 (FOCUS)
PL1101
15 (CTC)
PL1009
13 (YELLOW)
PL1002
14 (MAGENTA)
PL1001
16 (CYAN)
1 (EFFECT WHEEL)
PL503
2 (ROT.EFFECT)
PL502
7 (IRIS)
PL501
GND
PL902
PL302
PL301
22 (OPTO 1)
LD401
PL704
12 (DIMMER)
PL804
4 (ROT. GOBO 1)
PL805
10 (ROT. GOBO 2)
LD402
26
PL402
25
26
P/N 33120024-B
MAC 2000 Profile
PL404
25
PL403
PL401
PAN
40
24 (LIGHT SENSOR)
PL107
PL602
PL603
23 (OPTO 2)
PL106
UPLOAD ENA.
UPLOAD DISA.
PL701
6 (COLOR)
FAN BASE
FAN BASE
F2 (FAN HEAD LARGE)
(FAN HEAD LARGE)
11
(FAN HEAD SMALL)
F1 (FAN HEAD SMALL)
PL105
PL102
PL203
21 (P/T SWITCH)
PL306
PL103
PL202
19 (EFFECT, ROT.
EFFECT SENSOR)
D
(DOOR
SWITCH)
PL305
PL204
PL108
HEAD TEMP. SENSOR
ELEC. BALLAST
TRANSMISION DISA.
CPU
20 (GOBO SENSOR)
BLACK
PL901
12V AC YEL.
LINK
BROWN
PL211
PL904
PL213
24V AC BLACK
TILT
MAC 2000 Profile II PCB
Steckerbelegung Hauptplatine
41
TECHNISCHE D ATEN
Abmessungen und Gewicht
Länge: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 408 mm
Breite: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 490 mm
Höhe: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 743 mm
Gewicht - MAC 2000 Profile E: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 kg
Gewicht - MAC 2000 Profile: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 kg
Gewicht - MAC 2000 Profile II E: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 kg
Gewicht - MAC 2000 Profile II:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 kg
Lichtquelle
Leuchtmittel: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1200 W Entladungslampe mit kurzem Lichtbogen
Sockel: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Doppelseitig gesockelt SFc 10-4 mit Kodierung
Freigegebene Modelle: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Osram HMI 1200 W/S Short-Arc
Steuerung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Automatisch und ferngesteuert, heiß wiederzündbar (elektron. Ballast)
Temperaturen
Maximal zulässige Umgebungstemperatur (Ta): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40° C
Maximale Oberflächentemperatur:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 140° C
Steuerung und Programmierung
Protokoll: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . USITT DMX-512
Empfänger: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . RS-485, optisch isoliert
Steuerkanäle: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 oder 24
Datenein-/ausgang: . . . . . . . . . . . . . . . . . verriegelbare 3-pol. & 5-pol. XLR, pin 1 Schirm, pin 2 cold (-), pin 3 hot (+)
E L E K T R I S C H E D A T E N - MAC 2000 P R O F I L E
Netzkabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 m 3-pol. Schukokabel ohne Stecker
Verdrahtungsoptionen, MAC 2000 Profile magnet. Ballast . . . . . . . . . . . . 208, 230, 245 V / 50 Hz; 208, 230 V / 60 Hz
Verdrahtungsoptionen, MAC 2000 Profile elektron. Ballast . . . . . . . . . . . . . . . . . 100, 120, 210, 230, 250 V / 50-60 Hz
Hauptsicherung (x 2 - für Netzspannung 200 - 250 V) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 A
Hauptsicherung (x 2 - für Netzspannung 100 - 120 V) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T 20 A
Sicherung F901. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T 4 A, 250 V
Sicherung F902. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T 6.3 A, 250 V
E L E K T R I S C H E D A T E N - MAC 2000 P R O F I L E II
Netzkabel:. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3 m 3-pol. Schukokabel ohne Stecker
Betriebsbereich (elektron. Ballast): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100-130/200-260 V, 50/60 Hz
Operating ranges (magnet. Ballast): . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200-260 V, 50/60 Hz
Hauptsicherung (x 2 - für Netzspannung 200 - 250 V) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 A
Hauptsicherung (x 2 - für Netzspannung 100 - 120 V) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T 20 A
Sicherung F101. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T 6.3 A
Sicherung F102. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . T 10 A
Sicherung F103. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T 3.15 A
Sicherung F104. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .T 3.15 A
Netzteil . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Selbst anpassend
M A X I M A L E L E I S T U N G S - / S T R O M A U F N A H M E - MAC 2000 P R O F I L E - M A G N E T . B A L L A S T
208 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1600 W, 10.0 A
230 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1500 W, 8.3 A
245 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1560 W, 7.9 A
42
MAC 2000 Profile
M A X I M A L E L E I S T U N G S - / S T R O M A U F N A H M E - MAC 2000 P R O F I L E - E L E K T R O N . B A L L A S T
100 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1560 W, 18.2 A
120 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1510 W, 15.0 A
210 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1500 W, 9.7 A
230 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1540 W, 9.2 A
250 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1540 W, 8.3 A
M A X I M A L E L E I S T U N G S - / S T R O M A U F N A H M E - MAC 2000 P R O F I L E II - M A G N E T . B A L L A S T
208 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1520 W, 9.3 A
208 V / 60 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1410 W, 7.5 A
230 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1470 W, 7.6 A
230 V / 60 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1450 W, 7 A
250 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1480 W, 7.4 A
M A X I M A L E L E I S T U N G S - / S T R O M A U F N A H M E - MAC 2000 P R O F I L E II - E L E K T RO N . B A L L A S T
100 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1590 W, 19.8 A
100 V / 60 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1560 W, 19.3 A
120 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1560 W, 16.8 A
120 V / 60 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1540 W, 16.3 A
208 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1470 W, 10.5 A
208 V / 60 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1470 W, 10.3 A
230 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1480 W, 9.6 A
230 V / 60 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1470 W, 9.4 A
250 V / 50 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1480 W, 8.6 A
250 V / 60 Hz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1480 W, 8.5 A
Erfüllte Sicherheitsnormen
EU EMV: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EN 50 081-1, EN 50 082-1
EU Sicherheit: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . EN 60598-1, EN 60598-2-17
Kanada Sicherheit: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .CSA C22.2 No. 166
US Sicherheit: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ANSI/UL 1573
Konstruktion
Gehäuse: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . UV-beständiger, fiberverstärkter Verbundstoff
Farbe: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . schwarz
Schutzklasse: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . IP 20, IP 44 in Wetterschutzgehäuse
Installation
Befestigungspunkte: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 Paar Schnellverschlüsse, um 45° verdreht
Orientierung: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . beliebig
Zubehör
MP-2 Uploader: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P/N 90758420
G-Klemme: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P/N 91602003
Half-coupler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . P/N 91602005
Technische Daten
43
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising