Bedienungsanleitung
D•TWO
MULTITAP RHYTHM DELAY
BEDIENUNGSANLEITUNG
a
b
INHALTSVERZEICHNIS
EINLEITUNG
Inhaltsverzeichnis . . . .
Einleitung . . . . . . . . . .
Die Frontseite . . . . . . .
Die Rückseite . . . . . . .
Der Signalweg . . . . . .
Einrichten des D•TWO
. . . . . . . . . . . .3
. . . . . . . . . . . .5
. . . . . . . . . . . .6
. . . . . . . . . . . .8
. . . . . . . . . . . .9
. . . . . . . . . . .10
GRUNDFUNKTIONEN
Das D•TWO-Display . . . . . . . . . . . . .11
Setup
Ein- & Ausgänge konfigurieren . . . . .13
Recall – Presets aufrufen . . . . . . . . .15
Store – Presets speichern . . . . . . . . .15
Edit – Presets speichern . . . . . . . . . .15
ALGORITHMEN
Delay-Betriebsarten
Traditionelle Delay-Betriebsart . . . . . .16
Straight Delay-Betriebsart . . . . . . . . .17
Rhythm-Betriebsart . . . . . . . . . . . . . .19
Rhythm Tap Edit . . . . . . . . . . . . . . . .20
Ping Pong . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21
Dynamic . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Reverse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22
Schnellfunktionen . . . . . . . . . . . . . . .23
Weitere Algorithmen
Spatial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Filter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
Chorus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .24
ANHANG
MIDI Implementationstabelle . . . . . . .26
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . .27
Presetliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .28
TC Electronic, Sindalsvej 34, DK-8240 Risskov – tcdk@tcelectronic.com
Deutsche Version
Rev 5 – SW – V 1.01
3
EINLEITUNG
Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihres neuen TC Electronic D•TWO.
Das D•TWO Multitap Rhythm Delay ist ein leicht zu bedienendes, hochwertiges Digital-Delay.
Das D•TWO sollte alle Ihre Anforderungen im Bereich Delay erfüllen – im Live-Einsatz
ebenso wie im Studio. Dabei deckt es nicht nur alle traditionellen Anwendungsmöglichkeiten
ab, sondern erschließt auch ganz neue Bereiche.
Bei einem konventionellen Delay kann der Anwender normalerweise nur das Feedback und
die Lautstärke steuern sowie eine bestimmte Verzögerung vorgeben, die dann für alle
Wiederholungen des Originalsignals gilt. Das D•TWO jedoch ermöglicht die direkte Eingabe
rhythmischer Muster aus bis zu zehn »Taps« (Wiederholungen). Viele Anwender werden
auch schon die »Dynamic Delay«-Funktion des TC 2290 Studio Delay kennen. Sie erlaubt
die Steuerung des Delay-Ausgangspegels durch die Dynamik des Eingangssignals, sodass
die Wiederholungen – statt den gefürchteten »Sound-Matsch« zu erzeugen – das Spiel des
Musikers perfekt ergänzen. Auch diese Funktion wurde im D•TWO implementiert.
Wir hoffen, dass Sie bei der Arbeit mit dem D•TWO so viel Freude haben werden wie wir bei
seiner Entwicklung.
Wenn Sie nach der Lektüre dieser Anleitung noch Fragen haben, empfehlen wir
Ihnen TC Support Interactive, das Online-Supportcenter von TC Electronic, das
Sie im Internet unter www.tcelectronic.com finden.
Ebenfalls unter www.tcelectronic.com finden Sie stets die aktuelle Fassung
dieser Anleitung.
5
FRONT PANEL OVERVIEW
POWER-Schalter
Delayzeit-Anzeige
MIDI IN-Anzeige
Der Netzschalter.
Zeigt die Verzögerung entweder in
Millisekunden (ms) oder Zählzeiten
(BPM). Die Einstellung erfolgt im
Setup-Menü. Dementsprechend
leuchtet die ms- oder BPM-Anzeige
neben dem Display. Das Tempo
wird außerdem durch die blinkende
TEMPO/RHYTHM-Anzeige
angezeigt.
Zeigt den Empfang von MIDI-Daten
an.
INPUT-Regler
Zum Einstellen des
Eingangspegels. In der
Mittenposition schaltet ein Relais
im Eingangsschaltkreis zwischen
Consumer- und Pro-Pegel um. Auf
diese Weise wird ein optimaler
Gain-Bereich und ein
entsprechender Rauschabstand
erreicht.
MIX-Regler
Legt das globale
Mischungsverhältnis zwischen
»trockenem« und bearbeitetem
Signal fest. Die Maximalstellung
entspricht 100% Effektanteil.
INPUT-Anzeigen
SUBDIVISION-Anzeige
Die gewählte Unterteilung wird auf
das per Tap-Taste vorgegebene
Tempo angewendet. Beispiel: Sie
geben mit der TAP-Taste bei 120
BPM Viertelnoten vor; dies
entspricht 500 ms. Wenn Sie als
Unterteilung aber 1/8 wählen, wird
stattdessen eine Delayzeit von 250
ms errechnet.
Die Eingangsanzeigen zeigen den
Eingangspegel von linkem und
rechtem Kanal. Wertebereich: 0, -3,
-6, -12, -18, -24, -40 dB.
DYNAMIC-Anzeige
OVERLOAD-LEDs
EDITED-Anzeige
Die OVERLOAD-LEDs zeigen zwei
mögliche Zustände an:
• Das Eingangssignal hat einen zu
hohen Pegel und führt daher zu
einer Übersteuerung.
• Der interne DSP des D•TWO ist
überlastet.
Die Overload-LED leuchtet auf,
sobald ein Sample 0 dBFS erreicht.
6
Zeigt die Pegelabsenkung am
Delay-Ausgang bei Verwendung
des Dynamic Delay-Algorithmus.
Leuchtet auf, sobald das derzeit
aktive Preset verändert wurde.
FACTORY/USER-Anzeige
Zeigt, ob Sie sich in der Werksoder der Anwender-Bank befinden.
Samplerate-Anzeigen
(DI/44.1/48)
Die Samplerate-Anzeige zeigt die
Clock-Quelle und die eingehende
Masterclock. Wenn keine
verwertbare Clock gefunden wurde,
blinkt die DI-Anzeige.
FB (FEEDBACK) %-Anzeige
Der zum Delay-Eingang
zurückgeführte Signalanteil.
Hieraus ergibt sich die Anzahl der
Wiederholungen.
FB (FEEDBACK) #-Anzeige
Die genaue Zahl der
Wiederholungen.
FB FILTER-Anzeige
Zeigt die Einstellung der Feedback
Highcut- und Lowcut-Filter.
FILTER-Anzeige
Zeigt die Einstellung der globalen
Highcut- und Lowcut-Filter.
PING PONG-Anzeige
Zeigen das Stereo-Panning.
FRONT PANEL OVERVIEW
DELAY/TAP-Taste
FILTER-Taste
Diese Taste hat zwei Funktionen:
• Wenn die LED dieser Taste
leuchtet, können Sie mit dem
DELAY-Drehregler die
Verzögerung (Delay-Zeit)
einstellen.
• Wenn Sie rhythmisch auf die
Taste tippen, misst das D•TWO
die Zeit zwischen den beiden
letzten Taps und berechnet auf
der Grundlage der gewählten
Unterteilung (Subdivision) die
Delay-Zeit.
Schaltet die Filterfunktionen an
oder aus. Ein Doppelklick auf diese
Taste führt direkt zu den Highcutund Lowcut-Filter-Parametern.
FEEDBACK/RHYTHM-Taste
Diese Taste hat drei Funktionen:
• Wenn die LED dieser Taste
leuchtet, können Sie mit dem
DELAY-Drehregler den
Feedback-Anteil (»%«)
einstellen.
• Wenn Sie die Taste drücken und
halten, können Sie mit dem
DELAY-Drehregler die Zahl der
Wiederholungen einstellen.
• Sie können ein rhythmisches
Muster aus bis zu 10 »Taps«
vorgeben.
DELAY & FEEDBACK-Regler
Legt je nach Auswahl die
Verzögerung (Delay-Zeit) oder das
Feedback fest.
SPATIAL-Taste
Schaltet die Spatial-Funktion an
oder aus. Ein Doppelklick führt
direkt zu den Spatial-Parametern.
Die verfügbaren Einstellungen:
• Offset für linken Kanal: ±200 ms
• Phasenumkehr für jeden Kanal.
CHORUS-Taste
Schaltet den Chorus an oder aus.
Ein Doppelklick führt direkt zu den
Chorus-Parametern.
REVERSE-Taste
Schaltet das invertierte (Reverse)
Delay an oder aus. Ein Doppelklick
führt direkt zu den Reverse DelayParametern.
DYNAMIC-Taste
Schaltet die Dynamic DelayFunktion an oder aus. Ein
Doppelklick führt direkt zu den
Dynamic Delay-Parametern.
PING PONG-Taste
Schaltet die Ping Pong-Funktion an
oder aus. Ein Doppelklick auf diese
Taste führt direkt zu den Ping
Pong-Parametern.
EDIT-Taste
Ruft die allgemeine Edit-Seite auf.
Hier finden Sie alle PresetParameter zur Signalbearbeitung.
Blättern Sie mit den Pfeiltasten
durch die Parameter.
können nur in der Anwender-Bank
gespeichert werden. Wählen Sie
den Speicherplatz mit dem
CONTROL-Drehregler. Bestätigen
Sie die Funktion durch Drücken der
ENTER-Taste.
Pfeiltasten
Mit den Pfeiltasten können Sie
durch die Menüs des D•TWO
»blättern«.
CONTROL-Drehregler
Dient zum Ändern von Werten.
ENTER-Taste
Dient zum Bestätigen von
Funktionen.
BYPASS-Taste
Zum Stummschalten/Umgehen der
Signalbearbeitung. Es gibt drei
Bypass-Betriebsarten:
• 0% Mix: Das Eingangssignal
wird direkt
an den Ausgang weitergeleitet.
• Bypass FX Input: Schaltet den
Eingang
ab, sodass der Effekt noch
ausklingen kann.
• Bypass FX Output: Schaltet den
Effekt sofort ab, leitet aber das
unbearbeitete
Signal durch.
Die Bypass-Betriebsart wird im
Setup-Menü festgelegt.
RECALL-Taste
Öffnet das Recall-Menü.
SETUP-Taste
Öffnet das Setup-Menü.
Hier werden Ein- und Ausgänge
konfiguriert sowie übergreifende
Einstellungen festgelegt.
STORE-Taste
Ruft das Store-Menü zum
Speichern von Presets auf. Presets
7
DIE RÜCKSEITE
BALANCED INPUTS
LEFT
RIGHT
BALANCED OUTPUTS
LEFT
RIGHT
DIGITAL I/O
IN
MIDI
THRU
OUT
PEDAL
IN
CAUTION
RISK OF ELECTRIC SHOCK
DO NOT OPEN
DI
DO
Symm.
Symm.
Analoge
Analoge
Eingänge
Ausgänge
(Linker
Eingang für
Mono-Betrieb)
Digitaler
S/PDIF
Ein- &
Ausgang
SERIAL NO.
TYPE: MAN001
WARNING
MADE IN THAILAND
TO REDUCE THE RISK OF FIRE OR ELECTRIC
SHOCK DO NOT EXPOSE THIS EQUIPMENT TO
RAIN OR MOISTURE
AVIS: RISQUE DE CHOC ELECTRIQUE-NE PAS
OUVRIR.
S/PDIF
MIDI
IN, OUT,
THRU
TC ELECTRONIC
R
C
THIS CLASS B DIGITAL DEVICE MEETS ALL REQUIREMENTS OF THE CANADIAN INTERFERENCECAUSING EQUIPMENT REGULATIONS AND COMPLIES WITH PART 15 OF THE FCC RULES.
OPERATION SUBJECT TO CONDITIONS STATED IN THE MANUAL.
100-240VAC
50-60Hz, 15W
Pedaleingang
DIN-Buchse
5polig – männlich
45 Grad
max. 10m
Abgeschirmtes Kabel (3 oder 5 Adern + Abschirmung)
Stecker (asymm.) – XLR
Jack (balanced) - XLR
Manschette – Pin 1 (Masse)
Spitze – Pin 2 (Signal)
Ring – Pin 3 (leer)
Manschette – Pin 1 (Masse)
Spitze – Pin 2 (Signal)
Ring – Pin 3 (leer)
Spitze
Masse
8
US
Netzanschluss
MIDI-Kabel
DIN-Buchse
5polig – männlich
45 Grad
UL6500
EN/IEC 60065
PROFESSIONAL AUDIO EQUIPMENT
Spitze
Ring
Masse
( $
)("
*0-./
**+,-./
(
( %
A/D
$
&'
Delay
Chorus
!!
"# $
!!
1
D/A
Dither
( $ $
)("
DER SIGNALWEG
9
EINRICHTEN DES D•TWO
Schließen Sie das D•TWO in der unten gezeigten Weise mit 6,3 mm-Klinkenkabeln an.
Auswahl der Betriebsart
Das D•TWO bietet drei Betriebsarten: »Traditional«, »Regular« und »Rhythm«.
Betriebsart »Traditional«
Die von anderen Delays bekannte Betriebsart mit der entsprechenden Handhabung der
geräteinternen Signalrückführung (Feedback).
Betriebsart »Straight«
Die Standard-Betriebsart des D•TWO für normale Anwendungen, in der die Zahl der
Wiederholungen genau festgelegt werden kann.
Betriebsart »Rhythm«
Ein einzigartiges Feature, bei dem Sie ein beliebiges rhythmisches Muster als Grundlage für
das Delay vorgeben können. Sobald Sie auf die FEEDBACK/RHYTHM-Taste zu »tippen«
beginnen, wechselt das D•TWO automatisch in die Rhythm-Betriebsart.
Bitte beachten Sie: Die Mono/Stereo-Konfiguration wird im Setup-Menü vorgenommen.
Betrieb in Stereo
Betrieb in Mono:
Verwenden Sie nur den linken Eingang
D•TWO
D•TWO
D TWO
MIXER
D TWO
MULTITAPRHYTHM DELAY
STEREO
SEND
10
L
R
RETURNS
MULTITAPRHYTHM DELAY
MIXER
SEND
L
R
RETURNS
DAS D•TWO-DISPLAY
Overload LEDs
Delayzeit
BPM/ms Rhythm- Tempo- Subdivision
PresetAnzeige Anzeige Dynamik-Anzeige nummer
Eingangs Textanzeige Feedback
-Anzeige
Filter
Filter
PingPong
Edited
LED
Presetbank- MIDIAnzeige
AktivitätsLED
Delayzeit
Presetnummer
Diese Anzeige zeigt die Haupt-Delayzeit entweder in
Millisekunden (ms) oder in Zählzeiten (BPM) an
(Zählzeiten pro Minute = 60/ms * 1000). In der
Rhythm-Betriebsart erscheint hier die Gesamtlänge
des vorgegebenen Rhythmus-Musters oder die
entsprechende Zahl der Unterteilungen (Subdivision)
des Rhythmus-Musters.
Diese dreistellige Anzeige zeigt die Nummer des
aktuellen Presets. Direkt darunter wird angezeigt, ob
es sich um Werk- (»Factory«) oder Anwender-Presets
(»User«-) handelt.
Tempo-Anzeige
Die Tempo-Anzeige blinkt im derzeit geltenden Tempo
(BPM/ms).
Rhythm-Anzeige
Edited-Anzeige
Diese Anzeige leuchtet auf, wenn das derzeit aktive
Preset verändert, aber noch nicht gespeichert wurde.
Factory/User-Anzeige
Zeigt, ob Sie sich in der Werks- oder der AnwenderSpeicherbank befinden.
Die Rhythm-Anzeige leuchtet auf, wenn sich das
D•TWO in der Rhythm-Betriebsart befindet.
MIDI In-Anzeige
Subdiv-Anzeige
Textanzeige
Zeigt die derzeit gültige Unterteilung (Subdivision), die
auf die vorgegebene Zählzeit angewendet wird.
Geben Sie ein Tempo in Viertelnoten vor, und das
D•TWO berechnet die Delayzeit anhand der hier
gewählten Unterteilung. In der Rhythm-Betriebsart legt
der eingestellte Unterteilungswert die Rasterung
(Quantisierung) fest.
Zeigt eingehende MIDI-Daten an.
Diese 20 Zeichen umfassende Anzeige zeigt
Presetnamen, Namen von Parametern usw.
Beispiel
Wenn Sie alle 500 ms (also zwei Mal pro Sekunde)
auf die TAP-Taste tippen (dies entspricht bei
Viertelnoten 120 BPM) und die Unterteilung auf 1/8
eingestellt ist, berechnet das D•TWO als Delayzeit
nicht 500 ms, sondern 250ms.
Dyn-Anzeige
Diese Anzeige stellt die Pegelabsenkung am Ausgang
des D•TWO dar, sofern diese aktiv ist.
11
DAS D•TWO-DISPLAY
Overload LEDs
Delayzeit
BPM/ms Rhythm- Tempo- Subdivision
PresetAnzeige Anzeige Dynamik-Anzeige nummer
Eingangs Textanzeige Feedback
-Anzeige
Filter
Filter
PingPong
Edited
LED
Presetbank- MIDIAnzeige
AktivitätsLED
DI/44.1/48-Anzeige
FB Filter-Anzeige
Diese drei Anzeigen zeigen, ob das D•TWO zu einem
externen digitalen Signal synchronisiert ist oder nicht.
Wenn eine Synchronisation besteht, wird die
Samplerate des anliegenden Signals durch die 44.1
kHz- oder 48 kHz-Anzeige gezeigt. Wenn kein
Clocksignal verfügbar ist oder das Clocksignal nicht
ausgewertet werden kann, blinkt die »DI«-Anzeige.
Zeigt die Einstellung der Feedback Highcut- und
Lowcut-Filter. Manchmal wirkt ein zu klares und
präsentes Delay störend. In diesem Fall können Sie
den Highcut-Filter des D•TWO verwenden, um die
Höhen bei den Wiederholungen zu dämpfen. Dadurch
klingt das Delay weicher und »analoger«.
ms-Anzeige
Die ms-Anzeige leuchtet auf, wenn das vierstellige
Display die Delayzeit in Millisekunden anzeigt.
BPM-Anzeige
Die BPM-Anzeige leuchtet auf, wenn das vierstellige
Display die Delayzeit in Zählzeiten (BPM) anzeigt.
Rhythm-Anzeige
Diese Anzeige leuchtet auf, wenn sich das D•TWO in
der Rhythm-Betriebsart befindet.
FB%-Anzeige (Feedback-Anteil)
Dies ist der Anteil des Signals, der an den Eingang
des Delays zurückgeführt wird. Hieraus ergibt sich die
(abnehmende) Lautstärke der Wiederholungen des
Signals.
FB#-Anzeige (Zahl der Wiederholungen)
Dies ist die maximale Anzahl von Wiederholungen, die
das D•TWO erzeugen soll. Im Gegensatz zu den
meisten anderen Delays können Sie hier die Zahl der
gewünschten Wiederholungen numerisch genau
vorgeben. Die maximale Zahl kontrollierter
Wiederholungen ist 10.
12
Filter-Anzeige
Zeigt die Einstellung der globalen Highcut- und
Lowcut-Filter.
Ping Pong-Anzeige
Zeigt das derzeit aktive Panning. Der Ping Pong-Effekt
tritt auf, wenn die Panning-Geschwindigkeit (also die
Geschwindigkeit, mit der die Delays im
Stereopanorama bewegt werden), synchron zur
Delayzeit ist.
DAS SETUP-MENÜ
Setup
Das Setup-Menü umfasst alle allgemeinen
Grundeinstellungen des D•TWO, auch solche, die
normalerweise den Bereichen Utility, Level und I/O
zugeordnet sind.
Grundsätzliches Vorgehen
• Drücken Sie SETUP-Taste, um auf die globalen
Parameter des D•TWO zuzugreifen.
• Verwenden Sie die Pfeiltasten zum Auswählen von
Parametern.
• Verwenden Sie den CONTROL-Drehregler zum
Ändern der Parameterwerte.
Alle Änderungen werden sofort wirksam.
Mono/Stereo-Eingang
Die Kanalzuordnung bei den analogen Eingängen
erfolgt automatisch durch entsprechende Sensoren in
den Eingangsbuchsen.
Festlegen des Eingangs
Wählen Sie mit dem CONTROL-Drehregler zwischen
analogem und digitalem Eingang.
Analoger Eingang
Bei der Einstellung »Analog« schaltet das D•TWO
automatisch auf die interne Samplerate 44,1 kHz.
Digitaler Eingang
Wenn Sie den digitalen Eingang ausgewählt haben,
versucht das D•TWO sich zur Samplefrequenz am
digitalen S/PDIF-Eingang zu synchronisieren.
Während der Abstimmung blinkt die DI (»Digital In«)Anzeige, und die Ausgänge werden stummgeschaltet.
Wenn eine Abstimmung erzielt wurde, leuchtet die DIAnzeige permanent, und die Ausgänge werden wieder
freigeschaltet.
Clock
Analoge Eingänge
Bei der Verwendung der analogen Eingänge stehen
die folgenden Samplefrequenzen zur Verfügung:
• Intern 44,1 kHz – Das D•TWO arbeitet mit einer
internen Samplefrequenz von 44,1 kHz.
• Intern 48 kHz – Das D•TWO arbeitet mit einer
internen Samplefrequenz von 48 kHz.
• Digital– Das D•TWO synchronisiert sich zur
Samplefrequenz des am digitalen Eingang
angeschlossenen Gerätes.
Digitaler Eingang
Bei der Verwendung des digitalen Eingangs stehen
die folgenden Samplefrequenzen zur Verfügung:
• Intern 44,1 kHz – Das D•TWO arbeitet mit einer
internen Samplefrequenz von 44,1 kHz.
• Intern 48 kHz – Das D•TWO arbeitet mit einer
internen Samplefrequenz von 48 kHz.
• Digital – Das D•TWO synchronisiert sich zur
Samplefrequenz des am digitalen Eingang
angeschlossenen Gerätes.
Bei der Verwendung der internen Clock mit
einem externen digitalen Audiosignal muss
dessen Samplefrequenz mit der gewählten
Clock des D•TWO übereinstimmen, um Fehler
zu vermeiden.
***Rate Mismatch****
Diese Fehlermeldung erscheint im Display,
wenn das D•TWO fehlende Samples
registriert. Dieses Problem tritt bei
ungewöhnlichen Konfigurationen auf; zum Beispiel bei
der Verwendung der internen D•TWO-Clock mit einem
externen digitalen Audiosignal. Wenn die
Samplefrequenz von eingehendem Signal und interner
Clock nicht übereinstimmen, erscheint diese
Fehlermeldung.
Parameter »Out Range«
Legt die maximale Verstärkung für den analogen
Ausgang fest. Wertebereich: 2 dBu, 8 dBu, 14 dBu
und 20 dBu.
Parameter »Out Level«
Legt den Ausgangspegel für den analogen und
digitalen Ausgang fest. Wertebereich: 0 bis »Off«
(-100 dB) in 1 dB-Schritten.
Parameter »Digital In Gain«
Legt den Eingangspegel für den Digitaleingang fest.
Dieser Parameter ist nur aktiv, wenn der
Digitaleingang ausgewählt wurde.
Dithering
Beim Wechseln von einer hohen Bit-Auflösung zu
einer niedrigeren (beispielsweise von 24 auf 16 Bit)
gehen Informationen (in diesem Fall 8 Bit) verloren.
Das Abschneiden (»Trunkieren«) führt besonders an
leisen Stellen zu hörbaren Verzerrungen. Um diese
Verzerrung zu kompensieren, wird Dithering
angewendet. Dem Nutzsignal wird ein gefilterter, dem
menschlichen Gehör angepasster Rauschanteil
zugefügt, wodurch leise Stellen im niedriger
aufgelösten Signal weniger stark verzerrt klingen.
Dithering wird nur an digitalen Ausgängen eingesetzt.
Das erforderliche Dithering ergibt sich aus der
Auflösung der angeschlossenen Geräte. Bei der
Verwendung von DAT- oder CDR-Recordern sollte
stets auf 16 Bit gedithert werden.
Parameter »Status Bits«
Legt fest, ob das D•TWO das Statusbit im AES/EBUoder S/PDIF-Format sendet.
Parameter »Delay Unit«
Legt fest, ob die Darstellung der Delayzeit in
Millisekunden (ms) oder Zählzeiten (Beats per Minute
= BPM) erfolgen soll.
Parameter »Delay Mode«
13
DAS SETUP-MENÜ
Wählt zwischen Stereo- und Mono-Betrieb.
Parameter »Reverse Offset«
Parameter »Bypass Mode«
Zur Verschiebung des invertierten Delays (Reverse
Delay) um 0 bis 200 ms. Damit passen Sie das
Reverse Delay dem Originalsignal genau an.
Es gibt drei Bypass-Betriebsarten:
Parameter »MIDI Tempo Sync.«
Bypass-Betriebsart »0% Mix«
Das Eingangssignal wird direkt an den Ausgang
weitergeleitet.
Werte: 2/1, 1/1, 1/2, 1/4.
Koppelt das Delay an ein eingehendes MIDIClocksignal. Damit kann das D•TWO zu einem
anderen MIDI-Gerät, beispielsweise einem Sequencer,
synchronisiert werden.
Durch Unterteilung beziehungsweise Multiplikation
kann das D•TWO passende Delays für sehr schnelle
oder langsame Arrangements liefern. Bei der
Einstellung »1/2« wird das – aus dem eingehenden
Synchronisationssignal resultierende – Tempo zum
Beispiel halbiert.
Bypass-Betriebsart »FX Input«
Schaltet nur den Eingang des Effektbereichs ab,
sodass der Effekt noch ausklingen kann. Das
unbearbeitete Signal wird jedoch weiter mit dem
eingestellten Pegel durchgeleitet.
Bypass-Betriebsart »FX Output«
Schaltet nur den Ausgang des Effektbereichs ab,
sodass der Effekt sofort verschwindet. Das
unbearbeitete Signal wird jedoch weiter mit dem
eingestellten Pegel durchgeleitet.
Parameter »MIDI Channel«
Wertebereich: »Off« (kein Empfang von MIDI-Daten),
1 bis 16 und »Omni« (Empfang auf allen Kanälen).
Legt den MIDI-Empfangskanal des D•TWO fest.
Parameter »MIDI CC«
Werte: On/Off.
Legt fest, ob das D•TWO empfangene MIDI
Continuous Controller-Daten verarbeiten soll oder
nicht.
Parameter »Program Bank«
Legt fest, an welche Bank des D•TWO eingehende
Programmwechselnachrichten gesendet werden. Die
Ein stellungen sind »Factory« (Werks-Presets),
»User« (Anwender-Presets) oder »External«.
Bei der Einstellung »External« kann mit dem MIDIController #32 die Werks- oder die
Anwender-Speicherbank angesprochen werden.
Werks-Presets:
Controller #32 = 0
Anwender-Presets:
Controller #32 = 1
Funktion »MIDI Bulk Dump«
Drücken Sie die ENTER-Taste, um alle Presets des
D•TWO als Datenblock (Bulk Dump) an ein externes
MIDI-Gerät zu senden. Das D•TWO selbst ist
permanent empfangsbereit, um einen solchen MIDI
Bulk Dump entgegenzunehmen.
Parameter »MIDI SysEx ID«
Legt die MIDI-Identifikation für MIDI SysEx-Daten
(SysEx ID) fest. Alle Effektparameter können durch
SysEx-Nachrichten von einem anderen MIDI-Gerät
aus geändert werden. Nur Daten mit
übereinstimmender SysEx ID werden verarbeitet.
14
Parameter »Pedal Setup«
Der Pedaleingang des D•TWO kann gleichzeitig
Signale von zwei Pedalen verarbeiten: je eines an der
Spitze und der Manschette (Ring) eines 6,3 mmKlinkensteckers.
Das der Manschette (Ring) zugeordnete Pedal ist fest
der Tap-Funktion zugeordnet.
Das der Spitze zugeordnete Pedal kann für die
Funktionen Bypass, Tap-Tempo oder Rhythm Tap
verwendet werden.
An diese Buchse können nur Umschalter/Taster
angeschlossen werden.
Parameter »View Angle«
Stellt die Intensität der Hintergrundbeleuchtung ein.
PRESETS AUFRUFEN, SPEICHERN & BEARBEITEN
Recall – Presets aufrufen
Grundsätzliche Funktionsweise
• Drücken Sie die RECALL-Taste, um das RECALLMenü aufzurufen.
• »Blättern« Sie mit dem CONTROL-Drehregler
durch die Presets. Dabei blinken die Presetnummer
und die LED der ENTER-Taste gleichzeitig. Dies
wird als Preview-Betriebsart bezeichnet.
• Drücken Sie die ENTER-Taste, um das Preset zu
aktivieren.
Preset-Arten
Anwender-Presets (»User«) – RAM-Bereich
Anwender-Presets (User-Presets) können bearbeitet
und in der Anwender-Presetbank gespeichert werden.
In der Anwender-Presetbank können bis zu 100
Anwender-Presets gespeichert werden.
Werks-Preset (»Factory«) – ROM-Bereich
Werks-Presets können bearbeitet und dann in der
Anwender-Presetbank gespeichert werden. Sie
können keine Presets in der Werks-Presetbank
speichern.
Das D•TWO bietet 50 Werks-Presets.
Edit – Presets bearbeiten
Sie können zwei Arten von Parametern bearbeiten: die
Delay-spezifischen sowie die Parameter der
Zusatzeffekte.
Werks-Preset (»Factory«) – ROM-Bereich
Werks-Presets können bearbeitet und dann in der
Anwender-Presetbank gespeichert werden. Sie
können keine Presets in der Werks-Presetbank
speichern.
Das D•TWO bietet 50 Werks-Presets.
Presetspeicherplätze
Presets können nur in der Anwender-Presetbank
gespeichert werden. Wenn ein Werks-Preset aktiv
war, springt die Store-Funktion automatisch zum
ersten freien Speicherplatz in der AnwenderPresetbank. Wenn ein Anwender-Preset aktiv war,
wird dessen ursprünglicher Speicherplatz als Vorgabe
gewählt.
Ein bearbeitetes Preset unter demselben
Namen auf demselben Speicherplatz
speichern
• Drücken Sie die STORE-Taste, um die Store-Seite
aufzurufen.
• Drücken Sie die ENTER-Taste, um das Preset zu
speichern. Das Display zeigt kurz »Stored« und
kehrt dann zur Recall-Seite zurück.
Ein Preset unter demselben Namen auf
einem anderen Speicherplatz speichern
• Drücken Sie die STORE-Taste, um die Store-Seite
aufzurufen.
• Wählen Sie mit dem CONTROL-Drehregler einen
Speicherplatz.
• Drücken Sie zwei Mal die ENTER-Taste, um das
Preset zu speichern. Das Display zeigt kurz
»Stored« und kehrt dann zur Recall-Seite zurück.
Ein Preset unter einem anderen Namen
speichern
Delay-spezifische Parameter
Drücken Sie die EDIT-Taste. Wählen Sie mit den
Pfeiltasten Parameter aus und ändern Sie die Werte
mit dem CONTROL-Drehregler.
Parameter der zusätzlichen Effekte
Doppelklicken Sie die Taste des entsprechenden
Effekts. Wählen Sie mit den Pfeiltasten Parameter aus
und ändern Sie die Werte mit dem CONTROLDrehregler.
Store – Presets speichern
Preset-Arten
Anwender-Presets (»User«) – RAM-Bereich
Anwender-Presets (User-Presets) können bearbeitet
und in der Anwender-Presetbank gespeichert werden.
In der Anwender-Presetbank können bis zu 100
Anwender-Presets gespeichert werden.
• Drücken Sie STORE-Taste, um die Store-Seite
aufzurufen.
• Wählen Sie mit dem CONTROL-Drehregler einen
Speicherplatz.
• Drücken Sie nochmals die STORE- oder die Pfeil
nach unten-Taste, um die Namen-Anzeige
aufzurufen.
• Verwenden Sie die Pfeil-Tasten, um den Cursor zu
positionieren.
• Verwenden Sie den CONTROL-Drehregler zum
Auswählen von Zeichen.
• Drücken Sie die ENTER-Taste, um das Preset zu
speichern.
Verfügbare Zeichen:
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVXYZ
abcdefghijklmnopqrstuvxyz
0123456789 /*-:."#$%&()_
15
DELAY-BETRIEBSARTEN
Das D•TWO bietet drei Basis-Betriebsarten:
• Traditional-Betriebsart: In dieser Betriebsart arbeitet
das D•TWO wie ein konventionelles Delay.
• Straight-Betriebsart: In dieser Betriebsart können
Sie jede Wiederholung einzeln steuern.
• Rhythm-Betriebsart: In dieser Betriebsart geben Sie
ein rhythmisches Muster vor. Anschliessend können
Sie die einzelnen Taps gezielt bearbeiten.
Traditional-Betriebsart
In der Traditional Delay-Betriebsart arbeitet das
D•TWO wie ein konventionelles Delay. Das verzögerte
Signal wird (gesteuert mit dem FB%-Parameter) über
eine Feedbackschleife wieder an den Anfang der
Verzögerungsleitung geführt; auf diese Weise
entstehen die Wiederholungen.
Delay Line
Die Parameter
Die Parameter in der Traditional-Betriebsart ähneln –
wie der Name andeutet – denen eines traditionellen
Delays.
Parameter »Delay« (Delay Time)
Geben Sie das Delay durch Tippen auf die
DELAY/TAP-Taste vor oder drücken Sie einmal auf die
DELAY-Taste und stellen Sie dann mit dem DELAYDrehregler die Delayzeit ein. Die maximale Zeit pro
Wiederholung ist 2000 ms.
Parameter »Feedback %«
Drücken Sie die FEEDBACK/RHYTHM-Taste und
stellen Sie mit dem DELAY-Drehregler den Anteil des
Signals ein, der über die Feedbackschleife wieder an
den Eingang der Verzögerungsleitung geleitet werden
soll.
Bei der »Infinite«-Einstellung wird das Signal in der
Verzögerungsleitung permanent wiederholt (geloopt).
Parameter »Feedback Repeats«
Feedback loop
Wenn der Feedback Repeats-Parameter eine andere
Einstellung als »–« hat, befinden Sie sich nicht mehr
in der Traditional-Betriebsart.
Parameter »Shuffle«
Traditional-Betriebsart aktivieren
Aus der Straight Delay-Betriebsart kommend
Drücken und halten Sie die FEEDBACK/RHYTHMTaste und drehen Sie den DELAY-Drehregler gegen
den Uhrzeigersinn, bis die FB#-Anzeige nur noch »–«
zeigt. Damit befindet sich das D•TWO in der
Traditional-Betriebsart.
Aus der Rhythm-Betriebsart kommend
Drücken Sie zunächst zwei Mal die DELAY TAP-Taste,
um in die Straight Delay-Betriebsart zu wechseln.
Drücken und halten Sie dann die
FEEDBACK/RHYTHM-Taste und drehen Sie den
DELAY-Drehregler gegen den Uhrzeigersinn, bis die
FB#-Anzeige nur noch »–« zeigt. Damit befindet sich
das D•TWO in der Traditional-Betriebsart.
Maximale Delayzeit
Die maximale Delayzeit in der Traditional-Betriebsart
beträgt
maximal 5 Sekunden in der Stereo-Betriebsart
maximal 10 Sekunden in der Mono-Betriebsart.
Wählen Sie im Setup-Menü zwischen Stereo- und
Mono-Betriebsart.
In der Traditional-Betriebsart hat der ShuffleParameter keine Funktion.
Parameter »Quantize«
In der Traditional-Betriebsart hat der QuantizeParameter keine Funktion.
Parameter »RhythmDcay« (Rhythm Decay)
In der Traditional-Betriebsart hat der RhythmDcayParameter keine Funktion.
Parameter »Track Tap«
Mit dem Track Tap-Parameter kann das Preset direkt
das aktuelle Tempo übernehmen, anstatt das mit dem
Preset gespeicherte Tempo zu aktivieren.
Auf diese Weise können Sie zum Beispiel mehrere
Presets in einem Song verwenden, ohne das Tempo
nachjustieren zu müssen.
Paramete2r »Subdivision«
Mit diesem Parameter wird die Delayzeit durch
Unterteilung oder Multiplikation neuberechnet. Dabei
entspricht die Einstellung 1/4 den Zählzeiten pro
Minute (BPM). Drücken Sie die EDIT-Taste, um die
neu berechnete Delayzeit zu sehen. Der erste
Parameter im Display ist die sich aus der gewählten
Unterteilung ergebende Delayzeit.
Drücken und halten Sie die DELAY/TAPTaste und stellen Sie den Subdivision-Wert
mit dem DELAY-Drehregler ein.
16
DELAY-BETRIEBSARTEN
Zusätzliche Effekte
Straight Delay-Betriebsart
In der Traditional-Betriebsart können ergänzend die
folgenden Effekte zugeschaltet werden. Ausführlichere
Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten.
In der Straight Delay-Betriebsart stehen Ihnen im
Rahmen des Feedback-Konzepts alle Funktionen
konventioneller Delays zur Verfügung. Sie haben
ergänzend die Möglichkeit, die Zahl der
Wiederholungen genau festzulegen. Dabei wird statt
einer einfachen Signalrückführung ein MultitapVerfahren angewendet.
Spatial:
Lässt das Delay räumlicher klingen, indem der linke
Kanal versetzt beziehungsweise der linke, rechte oder
beide Kanäle phasenverkehrt wiedergegeben werden.
Filter:
In die Feedbackschleife und die eigentliche
Verzögerungsleitung können Highcut- und LowcutFilter eingesetzt werden.
Chorus:
Lässt das Delay noch »runder« klingen.
Dynamic:
Eine so genannte Ducking-Funktion, die den
Ausgangspegel des Delays um einen bestimmten
Betrag absenkt, sobald das Signal am Eingang einen
bestimmten Schwellwert (Threshold) überschreitet
PingPong:
Der PingPong-Effekt ist in der Traditional-Betriebsart
nicht verfügbar.
Verzögerungsleitung
Delay Taps
Straight Delay-Betriebsart aktivieren
Wählen Sie für den Parameter FB# (Zahl der
Wiederholungen) einen Wert zwischen 1 und 10,
indem Sie bei gedrückter FEEDBACK/RHYTHM-Taste
den DELAY-Drehregler betätigen. Das D•TWO
befindet sich jetzt in der Straight-Betriebsart.
Maximale Delayzeit
Aufgrund des Multitap Delay-Konzepts verteilt sich die
maximale Delayzeit auf die vorgegebenen Taps. Bei
zehn Wiederholungen stehen für jede Wiederholung
(Tap) 1000 ms zur Verfügung, während es bei 5
Wiederholungen 2000 ms pro Tap sind.
In der Stereo-Betriebsart stehen maximal 5 Sekunden
Delayzeit zur Verfügung.
In der Mono-Betriebsart stehen maximal 10 Sekunden
Delayzeit zur Verfügung.
Wählen Sie im Setup-Menü zwischen Stereo- und
Mono-Betriebsart.
Die Parameter
In der Straight-Betriebsart können Sie die Zahl der
Wiederholungen exakt steuern und sie außerdem mit
einer Shuffle-Funktion rhythmisieren.
Parameter »Delay Time«
Tippen Sie rhythmisch auf die DELAY/TAP-Taste oder
drücken Sie einmal auf die DELAY/TAP-Taste und
stellen Sie die gewünschte Delayzeit dann mit dem
DELAY-Drehregler ein. Die maximale Verzögerung pro
Tap beträgt 2000 ms.
Parameter »Feedback %«
Drücken Sie die FEEDBACK/RHYTHM-Taste und
stellen Sie mit dem DELAY-Drehregler den DecayWert (das Abfallen des Pegels pro Wiederholung) ein.
Bei der Einstellung »Unendlich« erfolgt jede
Wiederholung mit dem Maximalpegel.
17
DELAY-BETRIEBSARTEN
Parameter »Feedback #«
Drücken und halten Sie die FEEDBACK/RHYTHMTaste und stellen Sie mit dem DELAY-Drehregler die
gewünschte Zahl der Wiederholungen ein. Die
maximale Zahl von Wiederholungen ist 10
beziehungsweise ergibt sich aus der verfügbaren
Gesamt-Delayzeit. Wenn die Zahl der Wiederholungen
beschränkt ist, blinkt die FB#-Anzeige. So würden
zum Beispiel 10 Wiederholungen mit je 1500 ms die
Gesamt-Delayzeit von 10 Sekunden überschreiten.
Parameter »Shuffle«
Mit dem Shuffle-Parameter können Sie jede zweite
Wiederholung rhythmisch verzögern und so ein
Shuffle-Feeling erzeugen. Die Einstellung erfolgt
prozentual.
Der Shuffle-Parameter ist nur bei geradzahligen
Einstellungen des Subdivision-Parameters verfügbar
(also 1/2, 1/4, 1/8, 1/16).
Parameter »Quantize«
In der Straight-Betriebsart hat der Quantize-Parameter
keine Funktion.
Parameter »RhythmDcay«
In der Straight-Betriebsart hat der RhythmDcayParameter keine Funktion.
Parameter »Track Tap«
Mit dem Track Tap-Parameter kann das Preset direkt
das aktuelle Tempo übernehmen, anstatt das mit dem
Preset gespeicherte Tempo zu aktivieren.
Auf diese Weise können Sie zum Beispiel mehrere
Presets in einem Song verwenden, ohne das Tempo
nachjustieren zu müssen.
Parameter »Subdivision«
Die mit diesem Parameter gewählte Unterteilung wird
auf die vorgegebene Delayzeit angewendet. Dabei
entspricht die Einstellung »1/4« den Zählzeiten pro
Minute (BPM).
Drücken und halten Sie die DELAY/TAPTaste und stellen Sie den Subdivision-Wert
mit dem DELAY-Drehregler ein.
18
Zusätzliche Effekte
In der Straight Delay-Betriebsart können ergänzend
die folgenden Effekte zugeschaltet werden.
Ausführlichere Informationen finden Sie auf den
folgenden Seiten.
Spatial:
Lässt das Delay räumlicher klingen, indem der linke
Kanal versetzt beziehungsweise der linke, rechte oder
beide Kanäle phasenverkehrt wiedergegeben werden.
Filter:
In der Feedbackschleife eines konventionellen Delays
durchläuft das Signal bei jeder Wiederholung den
Feedback-Filter, sodass der Eindruck entsteht, dass
es kontinuierlich gedämpft wird. Derselbe Effekt kann
auch in der Straight-Betriebsart des D•TWO erzielt
werden.
Chorus:
Lässt das Delay noch »runder« klingen.
Dynamic:
Eine so genannte Ducking-Funktion, die den
Ausgangspegel des Delays um einen bestimmten
Betrag absenkt, sobald das Signal am Eingang einen
bestimmten Schwellwert (Threshold) überschreitet.
PingPong:
Der PingPong-Effekt synchronisiert die Positionierung
der Wiederholungen im Stereopanorama mit ihrem
Tempo.
DELAY-BETRIEBSARTEN
Rhythm-Betriebsart
Parameter »Feedback %«
In dieser Betriebsart können Sie mit der
RHYTHM/FEEDBACK-Taste ein rhythmisches Muster
vorgeben, das vom D•TWO auch auf ein
vorgegebenes Raster quantisiert werden kann. Das
vorgegebene Muster kann bearbeitet werden, und Sie
können die Lautstärke jedes einzelnen Taps justieren.
Parameter »Feedback #«
Verzögerungsleitung
1 2
3
4
5
Delay Taps
Rhythm-Betriebsart aktivieren
»Tippen« Sie einfach auf der FEEDBACK/RHYTHMTaste ein rhythmisches Muster, und es wird vom
D•TWO übernommen. Die Rhythm-Betriebsart wird
durch das Aufleuchten der RHYTHM-Anzeige
angezeigt.
Sie verlassen die Rhythm-Betriebsart, indem Sie die
DELAY/TAP-Taste drücken und halten oder darauf
tippen.
Maximale Delayzeit
Aufgrund des Multitap Delay-Konzepts verteilt sich die
maximale Delayzeit auf die vorgegebenen Taps. Bei
zehn Wiederholungen stehen für jede Wiederholung
(Tap) 1000 ms zur Verfügung, während es bei 5
Wiederholungen 2000 ms pro Tap sind.
In der Stereo-Betriebsart stehen maximal 5 Sekunden
Delayzeit zur Verfügung.
In der Mono-Betriebsart stehen maximal 10 Sekunden
Delayzeit zur Verfügung.
Wählen Sie im Setup-Menü zwischen Stereo- und
Mono-Betriebsart.
Die Parameter
In der Rhythm-Betriebsart können Sie ein
rhythmisches Muster eingeben und bearbeiten. Ein
solches Muster kann aus maximal 10 Taps bestehen.
Parameter »Delay Time«
Legt das Basistempo des vorgegebenen RhythmusMusters fest. Wenn Sie die Quantisierungsfunktion
verwenden wollen, müssen Sie das Tempo vor dem
Eingeben des Rhythmus-Musters angeben. Das
Basistempo wird angezeigt, sobald die DELAY/TAPTaste aktiv ist. Die maximale Länge pro Tap ist 2000
ms.
Legt das Abklingen des Rhythmus-Musters – in
Abhängigkeit vom RhythmDcay-Parameter – fest.
Die Gesamtzahl der Taps, aus denen das RhythmusMuster besteht. Während der Eingabe des Musters
wird die Zahl der verwendeten Taps angezeigt.
Außerdem zeigt die Delayzeit-Anzeige die
Gesamtlänge des eingegebenen Rhythmus-Musters.
Wenn die Quantize-Funktion nicht aktiv ist, wird die
Gesamtzeit in Millisekunden oder BPM angezeigt.
Wenn die Quantize-Funktion aktiv ist, wird die
Gesamtzeit bezogen auf die gewählte Quantisierung
angezeigt, beispielsweise in Sechzehnteln.
Parameter »Shuffle«
Mit dem Shuffle-Parameter können Sie jede zweite
Wiederholung rhythmisch verzögern und so ein
Shuffle-Feeling erzeugen. Die Einstellung erfolgt
prozentual.
Der Shuffle-Parameter ist nur bei geradzahligen
Einstellungen des Subdivision-Parameters verfügbar
(also 1/2, 1/4, 1/8, 1/16).
Parameter »Quantize«
Mit der Quantize-Funktion können Sie das
vorgegebene Rhythmus-Muster auf ein bestimmtes
Raster quantisieren, beispielsweise Sechzehntelnoten.
Um diese Funktion sinnvoll nutzen zu können, müssen
Sie vor der Eingabe des eigentlichen RhythmusMusters das Basistempo vorgeben.
Die Quantize-Funktion ist während der Bearbeitung
nicht-destruktiv. Die ursprünglichen Tap-Positionen
bleiben noch erhalten, bis Sie das quantisierte Preset
speichern. Sie können also mehrere Quantisierungen
ausprobieren, ohne das eingegebene Muster zum
Beispiel durch eine zu grobe Rasterung zu zerstören.
Um die Unterteilungsfunktion zu nutzen,
müssen Sie mit der DELAY/TAP-Taste ein
Basistempo vorgeben, bevor Sie mit der
Eingabe des Rhythmus-Musters beginnen.
Parameter »Track Tap«
Mit dem Track Tap-Parameter kann das Preset direkt
das aktuelle Tempo übernehmen, anstatt das mit dem
Preset gespeicherte Tempo zu aktivieren.
Auf diese Weise können Sie ein vorgegebenes
Rhythmusmuster dem laufenden Tempo anpassen.
Parameter »RhythmDcay« (Rhythm Decay)
Dieser Parameter legt fest, wie die Wiederholungen
des Rhythmus-Musters ausklingen. Ein solches
Muster wird immer als ganzes wiederholt, wenn der
Feedback %-Parameter gesetzt ist.
19
DELAY-BETRIEBSARTEN
Normal
Bei dieser Einstellung wird das Rhythmus-Muster –
wie ein normales Delay – Tap für Tap leiser. Wenn der
Feedback %-Parameter auf »0« eingestellt ist, klingt
das Muster über seine ganze Länge aus.
Step
Bei dieser Einstellung wird das Rhythmus-Muster
Wiederholung für Wiederholung leiser. Alle Taps
innerhalb eines Musters werden mit demselben Pegel
wiedergegeben. Erst bei der Wiederholung wird der
Pegel abgesenkt.
Wenn der Feedback %-Parameter auf »0« eingestellt
ist, wird das Muster einmal bei voller Lautstärke
wiedergegeben.
Parameter »Subdivision«
In der Rhythm-Betriebsart definiert der SubdivisionParameter das Zeitraster für die Quantisierung. Wenn
die Quantize-Funktion aktiv ist, definiert sie die
Mindestlänge eines Taps. Wenn das Basistempo
beispielsweise 500 ms (120 BPM) ist und Subdivision
auf 1/16 eingestellt ist, beträgt die Mindestlänge eines
Taps 125 ms (500/4 = 125 ms).
Drücken und halten Sie die DELAY/TAPTaste und stellen Sie den Subdivision-Wert
mit dem DELAY-Drehregler ein.
Rhythm-Muster bearbeiten
In der Rhythm-Betriebsart können die verwendeten
Rhythmus-Muster Schritt für Schritt bearbeitet werden.
Auf diese Weise können Sie »live« eingespielte
Muster bearbeiten oder neue Muster erstellen.
Das Tap Edit-Menü zeigt für jeden Einzelschritt (Tap)
drei Parameter: Nummer, Pegel und Dauer.
Tap Edit-Betriebsart aktivieren und verlassen
Drücken und halten Sie die FEEDBACK/RHYTHMTaste, um das Tap Edit-Menü zu öffnen. Solange Sie
in der Tap Edit-Betriebsart sind, blinkt die FB#Anzeige. Drücken Sie eine beliebige Taste (mit
Ausnahme der beiden Pfeiltasten), um das Tap EditMenü wieder zu verlassen.
Die Tap-Nummer
Die Nummer des gerade bearbeiteten Taps. Blättern
Sie mit dem DELAY-Drehregler durch die zehn Taps.
Die Delayzeit-Anzeige zeigt die Länge des RhythmusMusters bis zum Ende des aktuellen Taps. Die
Anzeige erfolgt entweder in Millisekunden/BPM oder
bezogen auf die Zahl der Unterteilungen
(Subdivisions); je nachdem, ob die Quantisierung anoder abgeschaltet ist.
Tap Level (Lautstärke)
Definiert die Lautstärke des aktuellen Taps.
Verwenden Sie die Pfeiltasten, um den Pegel zu
ändern.
Wenn ein Tap stummgeschaltet ist, gilt trotzdem noch
sein Zeitfaktor. Sie können auf diese Weise Takte
»auffüllen«. Wenn Sie also für einen Song im 4/4-Takt
ein Muster aus 6 Achteln verwenden, kommt es zu
einer rhythmischen Verschiebung, da es keinen
ganzen Takt umfasst. Wenn Sie einen »stummen« Tap
mit 2 Achteln Länge am Ende platzieren,
vervollständigen Sie den Takt zu 8 Achteln. Die
verfügbaren Pegeleinstellungen sind
»Mute« (stummgeschaltet), -12 dB, -6 dB, -3 dB, 0 dB
(Standard), +3 dB und +6 dB.
Tap Time (Dauer)
Legt die Zeit zwischen dem vorhergehenden und dem
aktuellen Tap fest. Wenn die Quantize-Funktion
abgeschaltet ist, wird dieser Wert in Millisekunden
angezeigt und geändert. Wenn die Quantize-Funktion
aktiv ist, wird dieser Wert entsprechend der gewählten
Unterteilung (Subdivision) angegeben, zum Beispiel in
Achteln.
Sie ändern die Tap-Dauer mit dem CONTROLDrehregler. Wenn Sie den Regler ganz nach links
drehen, wird für diesen Tap als Dauer »Off«
angezeigt. Damit ist er deaktiviert.
Die Reihenfolge von Taps kann nicht geändert
werden. Wenn ein Tap also ein folgendes überdeckt,
wird das zweite automatisch auf »Off« gesetzt.
20
DELAY-BETRIEBSARTEN
Zusätzliche Effekte
PingPong
In der Rhythm-Betriebsart können ergänzend die
folgenden Effekte zugeschaltet werden. Ausführlichere
Informationen finden Sie auf den folgenden Seiten.
Grundsätzliches Vorgehen
Spatial:
Lässt das Delay räumlicher klingen, indem der linke
Kanal versetzt beziehungsweise der linke, rechte oder
beide Kanäle phasenverkehrt wiedergegeben werden.
Filter:
In die Feedbackschleife und die eigentliche
Verzögerungsleitung können Highcut- und LowcutFilter eingesetzt werden.
Chorus:
Lässt das Delay noch »runder« klingen.
Dynamic:
Eine so genannte Ducking-Funktion, die den
Ausgangspegel des Delays um einen bestimmten
Betrag absenkt, sobald das Signal am Eingang einen
bestimmten Schwellwert (Threshold) überschreitet
PingPong:
Der PingPong-Effekt ist in der Rhythm-Betriebsart
nicht verfügbar.
Es gibt zwei Möglichkeiten zum Aufrufen des
PingPong-Menüs:
• Drücken Sie die EDIT-Taste und blättern Sie mit
den Pfeiltasten zu den PingPong-Parametern.
• Doppelklicken Sie die PINGPONG-Taste.
Durch Drücken der PINGPONG-Taste kann die
PingPong-Funktion auch an- oder abgeschaltet
werden.
»PingPong« heißt, dass die einzelnen
Wiederholungen synchron zur vorgegebenen
Delayzeit im Stereopanorama bewegt werden.
Parameter »Style«
Werte: »L-R« und »Dynamic«
Der Style-Parameter legt fest, wie das Delay im
Stereopanorama bewegt wird.
L-R
Bei dieser Einstellung wird das Signal abwechselnd
maximal links und rechts positioniert.
L-C-R
Die Wiederholungen (Taps) werden nacheinander
links, im Zentrum und rechts positioniert.
Dynamic
Bei dieser Einstellung werden die Wiederholungen
entsprechend der vorgegebenen Zahl von
Wiederholungen im Stereopanorama aufgefächert. Bei
einem Delay mit 5 Wiederholungen erscheint die erste
im Stereopanorama ganz links, die dritte genau in der
Mitte und die fünfte ganz rechts.
Bitte beachten Sie, dass Ping Pong in der
Traditional-Betriebsart nicht aktiv ist.
21
DELAY-BETRIEBSARTEN
Dynamic
Reverse
Grundsätzliches Vorgehen
Grundsätzliches Vorgehen
Es gibt zwei Möglichkeiten zum Aufrufen des
Dynamic-Menüs:
• Drücken Sie die EDIT-Taste und blättern Sie mit
den Pfeiltasten zu den Dynamic-Parametern.
• Doppelklicken Sie die DYNAMIC-Taste.
Durch Drücken der DYNAMIC-Taste kann die
Dynamic-Funktion auch an- oder abgeschaltet
werden.
Es gibt zwei Möglichkeiten zum Aufrufen des ReverseMenüs:
• Drücken Sie die EDIT-Taste und blättern Sie mit
den Pfeiltasten zu den Reverse-Parametern.
• Doppelklicken Sie die REVERSE-Taste.
Durch Drücken der REVERSE-Taste kann die
Dynamic-Funktion auch an- oder abgeschaltet
werden.
Das Dynamic Delay stellt eine sogenannte »Ducking«Funktion zur Verfügung, die den Ausgangspegel des
Delays um einen bestimmten Betrag absenkt, sobald
der Pegel am Eingang einen bestimmten Schwellwert
(Threshold) überschreitet.
Die Reverse-Funktion spielt Segmente des
eingehenden Audiosignals zeitlich umgekehrt ab.
Diese Segmente werden durch das Überschreiten
eines Schwellwerts (»Triggern«) definiert. Hierfür
stehen verschiedene Wiedergabe-Betriebsarten zur
Verfügung. Außerdem können diese invertiert
wiedergegebenen Segmente zeitlich verschoben
werden, um sie rhythmisch anzupassen. Der
entsprechende Parameter (Offset) befindet sich im
Setup-Menü.
Parameter »Threshold«
Wertebereich: -40 bis 0 dB
Wenn der hier eingestellte Schwellwert (Threshold)
am Eingang überschritten wird, setzt das »Ducking«
ein.
Parameter »Release«
Wertebereich: 20 ms bis 7 sec.
Legt die Freigabezeit fest, in der das »Ducking«
wieder aufgehoben wird.
Parameter »Damping«
Wertebereich: –60 bis 0 dB
Legt fest, wie stark das Signal beim »Ducking«
abgesenkt wird.
Parameter »RvrsThres« (Reverse Threshold)
Legt den Triggerpegel für das Reverse Delay fest.
Um das Reverse Delay erneut auszulösen (zu
»triggern«), muss das Signal 6 dB unter den aktuellen
Threshold fallen und ihn dann wieder überschreiten.
In der Rhythm- und Traditional-Betriebsart kann das
Reverse Delay sowohl durch das Eingangssignal als
auch durch das Feedback erneut ausgelöst werden.
Das heisst: Sobald das Reverse Delay läuft, kann es
durch den Feedback-Parameter wie ein normales
Delay ausklingen.
Parameter »Rvrs Style« (Reverse Style)
Mit diesem Parameter können Sie zwischen
verschiedenen Wiedergabevarianten wählen.
All
Alle Taps werden rückwärts wiedergegeben.
1st/1st Trg
Der erste Tap wird rückwärts wiedergegeben, während
alle weiteren als normale Delay-Taps wiedergegeben
werden.
»Trg« bestimmt, ob die normalen (vorwärts)
wiedergegebenen Taps wie die umgekehrten Taps
ausgelöst (getriggert) werden oder wie ein normales
Delay einfach durchlaufen.
2nd/2nd Trg
Der zweite Tap wird rückwärts wiedergegeben,
während alle anderen als normale Delay-Taps
wiedergegeben werden.
»Trg« bestimmt, ob die normalen (vorwärts)
wiedergegebenen Taps wie die umgekehrten Taps
ausgelöst (getriggert) werden oder wie ein normales
Delay einfach durchlaufen.
22
D.-BETRIEBSARTEN
Last/Last Trg
Der letzte Tap wird rückwärts wiedergegeben,
während alle anderen als normale Delay-Taps
wiedergegeben werden.
»Trg« bestimmt, ob die normalen (vorwärts)
wiedergegebenen Taps wie die umgekehrten Taps
ausgelöst (getriggert) werden oder wie ein normales
Delay einfach durchlaufen.
Odd/Odd Trg
Die ungeradzahligen Taps werden rückwärts
wiedergegeben, während die geradzahligen Taps als
normale Delay-Taps wiedergegeben werden.
»Trg« bestimmt, ob die normalen (vorwärts)
wiedergegebenen Taps wie die umgekehrten Taps
ausgelöst (getriggert) werden oder wie ein normales
Delay einfach durchlaufen.
Even/Even Trg
Die geradzahligen Taps werden rückwärts
wiedergegeben, während die ungeradzahligen Taps
als normale Delay-Taps wiedergegeben werden.
»Trg« bestimmt, ob die normalen (vorwärts)
wiedergegebenen Taps wie die umgekehrten Taps
ausgelöst (getriggert) werden oder wie ein normales
Delay einfach durchlaufen.
SCHNELLFUNKTIONEN
Zur Anwender-Presetbank wechseln
Drücken Sie, während das Recall-Menü aktiv ist, die
Pfeil nach oben-Taste, um direkt zum AnwenderPreset Nummer 1 zu wechseln.
Zur Werks-Presetbank wechseln
Drücken Sie, während das Recall-Menü aktiv ist, die
Pfeil nach unten-Taste, um direkt zum Werks-Preset
Nummer 1 zu wechseln.
Zahl der Wiederholungen ändern
Drücken und halten Sie die FEEDBACK/RHYTHMTaste und stellen Sie mit dem DELAY-Drehregler die
gewünschte Zahl von Wiederholungen ein.
Unterteilung (Subdivision) ändern
Drücken und halten Sie die DELAY/TAP-Taste und
drehen Sie den DELAY-Regler, um die Unterteilung
(Subdivision) zu ändern.
Zusätzliche Effekte/Algorithmen bearbeiten
Doppelklicken Sie die Taste des Effekts, den Sie
bearbeiten wollen.
Rhythm-Betriebsart beenden
Drücken und halten Sie die DELAY/TAP-Taste 1,5
Sekunden, um die Rhythm-Betriebsart zu verlassen.
Tap Edit aktivieren
Drücken und halten Sie die FEEDBACK/RHYTHMTaste eine Sekunde lang, um das Tap Edit-Menü zu
öffnen.
Tap Edit beenden
Drücken Sie eine beliebige Taste, um das Tap EditMenü zu verlassen.
23
ZUSÄTZLICHE ALGORITHMEN
In jeder der beschriebenen DelayBetriebsarten stehen Ihnen außerdem noch
die folgenden Effekte zur Verfügung.
Spatial
Grundsätzliches Vorgehen
Es gibt zwei Möglichkeiten zum Aufrufen des SpatialMenüs:
• Drücken Sie die EDIT-Taste und blättern Sie mit
den Pfeiltasten zu den Spatial-Parametern.
• Doppelklicken Sie die SPATIAL-Taste.
Durch Drücken der SPATIAL-Taste kann die SpatialFunktion auch an- oder abgeschaltet werden.
Parameter »Offset L«
Wertebereich: ±200 ms
Verzögert den linken Kanal um ±200 ms. Dieser Offset
wird immer auf die Haupt-Delayzeit angerechnet. Er
ist außerdem unabhängig von der Tap-Funktion.
Parameter »Phase Reverse«
Werte: »L«, »R« und »L&R«
Mit diesem Parameter können Sie die Phase des
Delays im linken, rechten oder in beiden Kanälen
umkehren.
Filter
Grundsätzliches Vorgehen
Es gibt zwei Möglichkeiten zum Aufrufen des FilterMenüs:
• Drücken Sie die EDIT-Taste und blättern Sie mit
den Pfeiltasten zu den Filter-Parametern.
• Doppelklicken Sie die FILTER-Taste.
Durch Drücken der FILTER-Taste können die Filter
auch an- oder abgeschaltet werden.
Parameter »FB High Cut« (Feedback –
Highcut)
Wertebereich: 19,95 kHz bis 20 kHz
Mit diesem Highcut-Filter können Sie den oberen
Frequenzbereich des Delays absenken. Manchmal
wirkt ein zu klares und präsentes Delay störend. In
diesem Fall können Sie den Highcut-Filter des D•TWO
verwenden, um die Höhen zu dämpfen. Dadurch klingt
das Delay weicher und »analoger«.
Parameter »FB Low Cut« (Feedback –
Lowcut)
Wertebereich: 19,95 kHz bis 20 kHz
Mit diesem Lowcut-Filter können Sie den unteren
Frequenzbereich des Delays absenken. Ein Delay
über den vollen Frequenzbereich kann im Bassbereich
zu einem »mulmigen« Klang führen. Mit dem LowcutFilter können Sie dies vermeiden.
Parameter »High Cut«
Wertebereich: 19,95 kHz bis 20 kHz
Mit dem Highcut-Filter können Sie den oberen
Frequenzbereich des Originalsignals absenken.
24
Parameter »Low Cut«
Wertebereich: 19,95 kHz bis 20 kHz
Mit dem Lowcut-Filter können Sie den unteren
Frequenzbereich des Originalsignals absenken.
Chorus
Grundsätzliches Vorgehen
Es gibt zwei Möglichkeiten zum Aufrufen des ChorusMenüs:
• Drücken Sie die EDIT-Taste und blättern Sie mit
den Pfeiltasten zu den Chorus-Parametern.
• Doppelklicken Sie die CHORUS-Taste.
Durch Drücken der CHORUS-Taste kann der Chorus
auch an- oder abgeschaltet werden.
Parameter »Speed«
Wertebereich: 0,05 bis 19,95 Hz
Legt die Geschwindigkeit des Chorus fest.
Parameter »Depth«
Wertebereich: 0 bis 100%
Legt die Intensität des Chorus-Effekts fest.
Parameter »Amount«
Wertebereich: 0-100%
Legt den Anteil des Choruseffekts am Delaysignal fest.
Parameter »Feedback«
Wertebereich: -100 bis +100
Der Anteil des bearbeiteten Signals, der an den
Eingang des Chorus zurückgeleitet wird. Wenn der
eingestellte Feedback-Wert negativ ist, ist das
zurückgeführte Signal phasenverkehrt. Auf diese
Weise können Sie einen Flanger-Effekt erzeugen.
Parameter »Chorus Time«
Wertebereich: 0 bis 50 ms
Ein Chorus entsteht grundsätzlich durch ein sehr
kurzes Delay, das von einem LFO (Low Frequency
Oscillator) moduliert wird. Die Verzögerung beträgt bei
einem Chorus normalerweise etwa 10 bis 20 ms und 5
bis 10 ms bei einem Flanger.
Parameter »Golden Ratio«
Wenn dieser Parameter aktiv ist, wird automatisch ein
optimal ausbalanciertes Verhältnis zwischen den
Parametern Speed und Depth hergestellt. Wenn Sie
unkonventionelle Chorus- oder Flanger-Sounds
erzielen wollen, sollten Sie diesen Parameter
abschalten.
Parameter »Ph Reverse« (Phase Reverse)
Kehrt die Phase des Chorus-Signals im linken Kanal
um. Hierdurch verbreitet sich der Stereo-Eindruck des
Chorus/Flangers.
Parameter »LFO Curve«
Legt die Wellenform des LFOs fest. Wählen Sie
zwischen Sine (Sinuswelle) und Triangle (Dreieck).
ZUSÄTZLICHE ALGORITHMEN
Parameter »LFO Phase«
Versetzt die Phasen der LFOs für den linken und
rechten Kanal gegeneinander, sodass die
modulierende Wellenform an verschiedenen Stellen
einstartet.
Beispiel: Bei der Einstellung 180 Grad sind die LFOs
für den linken und rechten Kanal genau
phasenverkehrt.
25
ANHANG
– MIDI-IMPLEMENTATIONSTABELLE
D•TWO MultiTap Rhythm Delay
Function
Basic Channel
Mode
Default
Changed
Default
Messages X
Altered
Note Number
Velocity
After Touch
Prog Change
System real time
Aux Messages
O:YES
X:NO
26
Recognized
1
1-16
X
X
True Voice X
Note ON
Note OFF
Key’s
Channel
Pitch Bend
Control Change
SysEx
Common
Transmitted
1
1-16
Song Pos
Song Sel
Tune
Clock
CommandsX
Local ON/OFF
All Notes OFF
Active Sense
Reset
Mode 1: OMNI ON, POLY
Mode 3: OMNI OFF, POLY
X
X
X
X
X
X
X
16-28
48-99
X
X
X
X
X
16-28
48-99
O
O
O
X
X
O
X
X
X
O
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Mode 2: OMNI ON, MONO
Mode 4: OMNI OFF, MONO
Remarks
ANHANG –
MIDI CONTROL CHANGE-NACHRICHTEN
Liste der D•TWO MIDI Control Change-Nachrichten (CC)
Systemparameter
MIDI CC
INLEVEL
DIGINLEVEL
OUTLEVEL
MIXLEVEL
BYPASS
REVERSEOFFSET
SPATIAL
FILTER
16
17
18
19
20
21
22
23
CHORUS
REVERSE
DYNAMIC
PING-PONG
RHYTHM
Param Name
MIDI CC
Mindestwert Maximalwert
DELAY
FBLEVEL
FBREPEATS
SHUFFLE
QUANTIZE
TRACKTAP
RHYTHM DECAY
SUBDIV
FXLEVEL
SPATIAL OFFSET
SPATIAL PHASEREV
FBHICUT
FBLOCUT
HICUT
LOCUT
CHOSPEED
CHODEPTH
CHOAMOUNT
CHOFEEDBACK
CHOTIME
CHOGOLDENRATIO
CHOPHAREVERSE
CHOLFOCURVE
CHOLFOPHASE
PINGSTYLE
THRESHOLD
RELEASE
DAMPING
REVERSETHRESHOLD
REVERSESTYLE
48
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
0
0
non
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
-100
0
0
0
0
0
0
-60
11
-60
0
0
Nur Rhythm-Betriebsart
MIDI CC
Mindestwert Maximalwert
RHYTHM TAP 1 TIME
RHYTHM TAP 1 TIME
RHYTHM TAP 1 TIME
RHYTHM TAP 1 LEVEL
RHYTHM TAP 1 LEVEL
RHYTHM TAP 1 LEVEL
80
81
89
90
91
99
Off
Off
Off
mute
mute
mute
24
25
26
27
28
10000 (5000)
100
10
100
1
1
1
12
100
400
3
60
60
60
60
208
100
100
100
500
1
1
1
2
2
0
26
0
5
10
*
*
*
+6
+6
+6
*) Die Summe aller Tap-Zeiten kann im Mono-Betrieb bis zu 10.000 ms (10 Sekunden) und 5.000 ms (5
Sekunden) im Stereobetrieb betragen.
27
ANHANG
– TECHNISCHE DATEN
Digital Inputs and Outputs
Connectors:
Formats:
Output Dither:
Sample Rates:
Processing Delay:
Frequency Response DIO:
RCA Phono (S/PDIF)
S/PDIF (24 bit), EIAJ CP-340, IEC 958
HPF/TPDF dither 24/20/16/8 bit
44.1 kHz, 48 kHz
0.1 ms @ 48 kHz
DC to 23.9 kHz ± 0.01 dB @ 48 kHz
Analog Inputs
Connectors:
Impedance, Bal / Unbal:
Max. Input Level:
Min. Input Level for 0 dBFS:
Sensitivity:
A to D Conversion:
A to D Delay:
Dynamic Range:
THD:
Frequency Response:
Crosstalk:
1/4" phone jack, balanced
21 kOhm / 13 kOhm
+24 dBu
0 dBu
@ 12 dB headroom: -12 dBu to +12 dBu
24 bit, 128 x oversampling bitstream
0.65 ms / 0.70 ms @ 48 kHz / 44.1 kHz
100 dB typ, 20 Hz - 20 kHz
typ < 92 dB (0,0025 %) @ 1 kHz
+0/-0.1 dB @ 48 kHz, 20 Hz to 20 kHz
<-95 dB, 20 Hz to 20 kHz
Analog Outputs
Connectors:
Impedance Balanced /
Unbalanced:
Max. Output Level:
Output Ranges:
D to A Conversion:
D to A Delay:
Dynamic Range:
THD:
Frequency Response:
Crosstalk:
EMC
Complies with:
1/4" phone jack, balanced
40 Ohm
+20 dBu (balanced)
Balanced: 20/14/8/2 dBu
Unbalanced: 14/8/2 dBu
24 bit, 128 x oversampling bitstream
0.63 ms / 0.68 ms @ 48 kHz / 44.1 kHz
104 dB typ, 20 Hz to 20 kHz
typ <-94 dB (0.002 %) @ 1 kHz,
+20 dBu Output
+0/-0.5 dB @ 48 kHz, 20 Hz to 20 kHz
<-100 dB, 20 Hz to 20 kHz
EN 55103-1 and EN 55103-2
FCC part 15, Class B, CISPR 22, Class B
Safety
Certified to:
IEC 65, EN 60065, UL6500 and CSA E65
Environment
Operating Temperature:
Storage Temperature:
Humidity:
32° F to 122° F (0° C to 50° C)
-22° F to 167° F (-30° C to 70° C)
Max. 90 % non-condensing
Control Interface
MIDI:
Pedal:
In/Out/Thru: 5 Pin DIN
1/4" phone jack
General
Finish:
Display
Dimensions:
Weight:
Mains Voltage:
Power Consumption:
Warranty Parts and labor:
Anodized aluminum front
Plated and painted steel chassis
23 character / 280 icon STN-LCD display
19" x 1.75" x 8.2" (483 x 44 x 195 mm)
4.1 lb. (1.85 kg)
100 to 240 VAC, 50 to 60 Hz (auto-select)
<15 W
1 year
Aufgrund ständiger technischer Weiterentwicklung können sich
diese Daten jederzeit ohne weitere Ankündigung ändern.
28
ANHANG
– PRESET LISTE
Das D•TWO verfügt über 50 Werks-Presets. Die Namen und Speicherplätze der Presets sind nachfolgend
aufgeführt. Darüber hinaus können Sie bis zu 100 eigene Presets in der Anwender-Presetbank ablegen.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
D-Two Delay
Straight 2290 Delay
Dynamic Delay
Dynamite Pink Punk
Chorused Delay
Big E Slapback
Phase reversed Echo
Reversed Slap
Tape Echo
Low Cut 1/ 8th Notes
Mono Radio
Degraded Panning
Shuffled 1/ 16th
Left / Right Slapback
GTR Bitch-Slapped
GTR Lead The Way
My Old Echoplex
Double Tap Flange
Slapback Flanger
Fat Flanger
The Stereo Chorus
Ambient Chorus
Fat Guitar
Giant mockup in 3/4
Beauty in The Beats
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Dark and Long
1/ 16th Stab
Rightfield
New Jock Swing
Rhythm Enginer
groovey Breaker
Heavy Accent
Syncopated Beatbox
Short Shuffled 1/ 16
Shuffle Hat
Marmite on the Keys
ECHOecho..echo…CHO
Reversed Cunks
Tow Bar 1/8 Pattern
Last Man Standing
---> The End (:
Jungle Fever
Dark Triplets
Fast Triplets
Moving Hat
D-Two In The House
Shuffel Your Feet
Stabbed In The Back
Flying Stabs
Reversed Semi Bar
29
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising