CLEAN BOOST - Ruppert Musical Instruments

CLEAN BOOST - Ruppert Musical Instruments
Ruppert Musical Instruments
CLEAN BOOST
Bedienungsanleitung
Ruppert Musical Instruments • 20a, rue de Bascharage • L - 4995 Schouweiler • Luxembourg
Tel./Fax: 00 352 691 379050 • Web: www.rmi.lu • E-Mail: [email protected]
Herzlichen Glückwunsch!
Bedienungsanleitung sorgfältig auf, damit Sie bei Bedarf darin nachschlagen können.
Im Lieferumfang Ihres Basswitch Clean-Boost-Pakets sind folgende Komponenten enthalten:
- Basswitch Clean Boost
- Bedienungsanleitung
Bitte kontrollieren Sie gleich nach dem Auspacken das Paket auf Vollständigkeit. Sollte etwas fehlen, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen
Fachhändler.
Der Basswitch Clean Boost ist so robust gebaut, dass Sie lange Freude
an ihm haben werden. Sollten dennoch einmal Fragen oder Probleme zu
Ihrem Basswitch Clean Boost auftauchen, so scheuen Sie sich nicht, uns
zu kontaktieren.
Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Einsatz Ihres Basswitch Clean Boosts. Ihr Jacques Ruppert
Mit dem Basswitch Clean Boost haben Sie einen hochwertigen, universal
einsetzbaren und superkompakten Preamp erworben der Ihnen die Sicherheit gibt, adäquat für den Live- und Studiobetrieb ausgerüstet zu sein.
Bei der Entwicklung des Basswitch Clean Boosts haben wir den Bedürfnissen und Ansprüchen des professionellen Bassisten Rechnung getragen, der
weder im Sound noch in der Verarbeitungsqualität Kompromisse eingehen
will. Der Basswitch Clean Boost wird nach höchsten Qualitätsstandards
in Deutschland hergestellt, montiert und getestet, wobei nur hochwertige
Markenkomponenten zum Einsatz kommen, die gewährleisten, dass das
Instrumentensignal das Gerät unter optimalen Bedingungen durchläuft.
Bitte nehmen Sie sich die Zeit, diese Bedienungsanleitung vor der Inbetriebnahme Ihres Basswitch Clean Boost sorgfältig durchzulesen. Sie werden darin viele nützliche Informationen zum Gerät selbst und zu seinen
verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten finden. Bewahren Sie diese
Inhaltsverzeichnis
Einführung2
Aufbau2
Tech Talk
3
Technische Daten
4
Einführung
Diese besteht aus Reglern für Bass, Mitten und Treble (Höhen). Als Standalone-Preamp kann der Basswitch Clean Boost eine Endstufe, einen aktiven
Monitor, eine aktive Bassbox oder ein In-Ear-Monitoring-System ansteuern.
Wozu bedarf es eines spezifischen Boosters für Bass-Instrumente? Die
Gründe liegen auf der Hand: Die Frequenzbreite eines Bass-Instruments
reicht von den sehr tiefen Grundtönen (z. B. 30,87 Hz für die tiefe H-Saite
bzw. 41,20 Hz für die tiefe E-Saite beim E-Bass) bis hin zu sehr hohen
Obertönen, die, obwohl sie am Limit des hörbaren Bereichs (18 bis 20 kHz)
liegen, einen entscheidenden Einfluss auf das Klangbild des Bass-Instruments haben. Darüber hinaus besitzen Bass-Instrumente ein spezifisches
Ansprechverhalten, bei dem einem sehr starken Anschlagimpuls mit hoher
Flankensteilheit ein schwaches elektrisches Signal folgt.
Diese speziellen Charakteristiken des Bass-Signals verlangen der Elektronik enorm viel ab, sodass das Bass-Signal bei den meisten Geräten nur
unzureichend und selten in ausgewogener Qualität verarbeitet wird. Nur
eine auf diese Spezifikation hin entwickelte Technik ist in der Lage, solche
Signale adäquat zu verarbeiten.
Weitere Features
- Lehle `True Sound Technology´ (Erläuterungen dazu siehe „Tech Talk“).
- Spezielles Design, um die Drehknöpfe vor Beschädigung und vor versehentlichem Verstellen zu schützen.
- Montagefreundliches Gehäuse-Design: Extra flacher Boden und abnehmbare Gummifüße, um das Gerät bei Bedarf mit Klettband bzw.
Velcro auf einem Pedalboard zu befestigen.
Aufbau
1. Eingangsbuchse IN
Schließen Sie Ihr Instrument an dieser Buchse an.
Dies ist die Standard-Eingangsbuchse für alle Instrumente. Der Eingang
ist so ausgelegt, dass sowohl aktive als auch passive Instrumente angeschlossen werden können.
Überblick über Funktionen und Anwendungsmöglichkeiten
- Basswitch Clean Boost als Booster
Der primäre Einsatzbereich des Basswitch Clean Boosts ist die eines Boos­
ters mit regelbarem EQ. Der Basswitch Clean Boost stellt in dieser Funktion einen Ton mit höherer Lautstärke oder einen zweiten Sound für das
angeschlossene Instrument per Abruf über den Fußschalter zur Verfügung.
Anmerkung: Der Gainregler des Basswitch Clean Boosts verfügt über
eine Cut- und Boost-Funktion, um ein perfektes Angleichen der Tonpegel zu ermöglichen.
2. Ausgangsbuchse OUT
Schließen Sie hier Ihren Verstärker oder Ihre Endstufe an.
Beim Betrieb des Basswitch Clean Boosts in seiner Funktion als Booster
vor einem Bass-Verstärker sollte für die Einstellung des Grund-Sounds
der Basswitch Clean Boost im Bypass-Modus sein (LED leuchtet weiß)
und dann die Einstellung des Grund-Sounds am Verstärker erfolgen. Dann
erst sollte der Ton für Soli, einen zweiten Sound bzw. die Einstellungen für
ein zweites Instrument am Basswitch Clean Boost erfolgen.
Beim Betrieb des Basswitch Clean Boosts mit einer Endstufe, einem aktiven Monitor, einer aktiven Bassbox oder einem In-Ear-Monitoring-System
- Basswitch Clean Boost als High-End-Preamp
Der Basswitch Clean Boost verfügt über einen High-End-Preamp und eine
spezielle, auf Bass-Instrumente zugeschnittene 3-Band-Klangregelung.
2
muss der Booster aktiviert sein (LED leuchtet blau). Die Einstellung des
Grund-Sounds erfolgt hierbei mit dem Preamp des Basswitch Clean
Boosts.
ten unterdrückt werden. Die Regelcharakteristik des Höhenreglers wirkt
ähnlich wie eine passive Höhenblende beim Dämpfen und wie ein aktiver
Regler, wenn er die Höhen anhebt.
3. Externe Stromversorgung
Schließen Sie hier das externe Netzteil an (9-15 V; min. 60 mA) mit
einem standard 5,5 x 2,1 mm Netzteilstecker an.
Aufgrund der hochwertigen Bauweise, der Qualität der verwendeten Pre­
amps und der Schaltungstechnologie im Basswitch Clean Boost ist der
Energiebedarf zu groß, um eine zufriedenstellende Versorgung durch
Batterien zu gewährleisten. Das verwendete Netzteil sollte mindestens 9
Volt und nicht mehr als 15 Volt Spannung liefern. Die Polung spielt dabei
keine Rolle. Es können Wechsel- oder Gleichspannungsquellen verwendet
werden. Die Versorgungsspannung wird intern gleichgerichtet, gefiltert,
stabilisiert und anschließend auf 18 Volt gebracht.
Hinweis: Um das Optimale aus Ihrem Pedal-Setup herauszuholen,
empfehlen wir, nur hochwertige, galvanisch getrennte Netzteile für Ihr
Pedal-Setup zu verwenden!
Achtung: Das Lehle-Netzteil (Artikelnummer: 7014) mit dem Stecker
gemäß DIN 45323 passt hier nicht.
8. Fußschalter
Drücken Sie diesen Schalter zur Aktivierung der Boost-Funktion.
Mit Hilfe dieses Schalters aktivieren Sie die Boost-Funktion des Basswitch
Clean Boosts oder schalten in den Bypass-Modus. Zur LED siehe Punkt 9.
9. Statusanzeige
Diese LED leuchtet blau, wenn die Boost-Funktion eingeschaltet ist und
weiß im Bypass-Modus.
Tech Talk
True Bypass und True Sound
Viele Effektgeräte besitzen heutzutage True-Bypass-Schaltungen, um
den Effekt im ausgeschalteten Zustand aus dem Signalweg zu nehmen.
Dadurch soll gewährleistet werden, dass das Effektgerät den Sound des
Basses im Bypass-Modus nicht beeinflusst. Das Signal soll in seiner Einzigartigkeit erhalten bleiben – so die graue Theorie.
Das Problem in der Praxis ist aber, dass mehrere solcher Effekte hintereinander geschaltet den Sound keinesfalls verbessern. Lange Kabelwege und
viele Kontaktübergänge an den Steckern und Buchsen machen das Signal
in der Regel matter und weniger lebendig. Allein die Länge der Kabel, die
bei großen Pedalboards zusammenkommt, belastet das Signal durch die
Kapazität des Kabels. Die Kapazität des Kabels wirkt wie ein Tiefpass (=
die tiefen Frequenzen dürfen passieren, die hohen Frequenzen werden
rausgefiltert). Dabei spielt der Preis des Kabels keine Rolle.
Eine Lösung wäre, statt True-Bypass-Effekten Geräte mit gebuffertem
Bypass zu benutzen. Das wiederum ist nur dann eine gute Lösung, wenn
der Buffer von sehr guter Qualität ist. Wenn mehrere gebufferte Effekte
hintereinandergeschaltet sind und nur ein einziger Buffer die Dynamik
beschränkt, rauscht oder in irgendeiner anderen Form den Sound negativ
beeinflusst, klingt die ganze Effektkette nicht mehr. Bei einer Kette von
gebufferten Effektgeräten gilt: „Die Kette ist so stark wie ihr schwächstes
Glied“. Abgesehen davon addiert sich das Rauschen der einzelnen Buffer
zu einem Gesamtrauschen (Tatsache ist, dass jeder Buffer rauscht, auch
wenn man es im Betrieb nur eines Buffers nicht heraushört).
Die beste Lösung in diesem Zusammenhang ist, am Anfang der Kette
einen sehr guten Buffer einzusetzen, der das Signal extrem niederohmig
macht. Damit wird das Signal unempfindlich gegenüber langen Kabelwegen. Wichtig dabei ist, dass der Buffer viel Dynamik und Headroom
besitzt, damit beim Bass-Signal alle Details transportiert werden.
Die Effekte, die dann eingeschleift werden, sollten über einen True Bypass
verfügen, weil dann das am Anfang gebufferte Signal nicht mehr negativ
beeinflusst wird und durch die True-Bypass-Schaltung weder Dynamik
noch Headroom verloren gehen. Das Rauschen erhöht sich durch TrueBypass-Schalter ebenfalls nicht.
Fazit: Die Garantie für einen guten Sound ist ein True-Sound-Buffer am
Anfang der Effektkette und taugliche True-Bypass-Effekte dahinter.
4. GAIN Regler
Regeln Sie damit die Lautstärke des Clean Boosts.
Um eine optimale Anpassung der Signalstärke zu gewährleisten, erlaubt
dieser Regler sowohl das Signal abzusenken als auch anzuheben (Cut/
Boost); die Nullstellung ist bei 12 Uhr. Der verwendete High-End-Preamp
erlaubt auch den direkten Betrieb des Basswitch Clean Boosts mit einer
Endstufe (siehe auch Punkt 2).
5. M (MID) Regler
Regeln Sie damit den Anteil der Mitten.
Dieser Regler dient dazu, einen Cut bzw. Boost der mittleren Frequenzen
zu bewirken. Die verwendete Regeltechnik erlaubt das Aufrechterhalten
eines guten Sounds auch bei größeren Korrekturen der Einstellung. Trotzdem empfehlen wir, den Mittenregler mit Bedacht und Feingefühl einzusetzen und den Sound hier eher feinfühlig anzupassen, als grundsätzlich
zu verändern.
6. B (Bass) Regler
Regeln Sie damit den Bassanteil.
Dieser Regler ist spezifisch auf den Bassbereich ausgelegt, um gezielt
einen Cut (Absenken) bzw. Boost (Anheben) der tiefen Frequenzen zu bewirken. Dies ist sehr hilfreich z. B. bei passiven Bässen, um mehr Bottom
End und Druck zu erzeugen. Die verwendete Regeltechnik erlaubt das
Aufrechterhalten eines guten Sounds auch bei größeren Korrekturen der
Einstellung. Dieser Regler sollte trotzdem mit Behutsamkeit eingesetzt
werden, um den Sound nicht zu basslastig werden zu lassen.
7. T (Treble) Regler
Regeln Sie damit den Höhenanteil.
Mit Hilfe dieses Reglers lassen sich interessante Bass-Sounds erzeugen,
wie z. B. der klassische Slap-Sound (`Slappers delight´). Eine Anhebung
belebt dumpfe Boxen und verleiht alten Saiten neues Leben. Bei neuen
Saiten können – besonders bei ungeschliffenen Stahlsaiten – die aggressiven Höhen etwas heruntergeregelt bzw. ein lästiges Scheppern der Sai-
Was bedeutet True Sound Technology?
Die Lehle True Sound Technology basiert auf mehreren einzelnen Maßnahmen, die alle nur das eine Ziel haben, den Sound und Charakter des
3
Instruments optimal zu transportieren, ohne dabei den Sound negativ zu
beeinflussen.
Die Versorgungsspannung, mit der der Buffer betrieben wird, ist intern
gleichgerichtet, gefiltert und stabilisiert und anschließend auf nahezu 18
Volt gebracht. Dadurch können Spannungsspitzen von Tonabnehmern von
plus 7 Volt bis minus 7 Volt problemlos übertragen werden. Dieser Head­
room bewirkt einen offenen und dynamischen Sound und ist ein Garant
dafür, dass kein Detail verloren geht.
Die Buffer sind so ausgelegt, dass sie mühelos bis in den MegahertzBereich übertragen können. Am Ausgang ist der Frequenzbereich begrenzt, damit keine HF-Störungen über den Ausgang die Schaltung stören
können. Dies garantiert ein optimales Einschwingverhalten (= transient
response) der Schaltung und ist entscheidend für einen durchsichtigen
und vor allem durchsetzungsfähigen Ton.
Geschaltet wird in Geräten mit Lehle True Sound Technology entweder mit
goldkontaktierten Relais oder goldkontaktierten Schaltern. Das Signal
einer ausklingenden Saite ist so schwach, dass schlechte Kontaktmaterialien den Sound negativ beeinflussen. Gewöhnliche Fußschalter besitzen
jedoch Kontaktmaterialien, die zum Schalten großer Ströme (z. B. für
Werkzeugmaschinen) entwickelt wurden, da dies ihr Haupteinsatzgebiet
ist. Hörbar wird das beispielsweise, wenn nach einer gewissen Zeit der
Benutzung ein ausklingender Ton auf einmal „wegbricht“. Vergoldete
Kontakte von Relais oder Schaltern haben diese Probleme nicht, auch
kleinste Ströme werden über Jahre hinweg ohne negative Beeinflussung
übertragen. Abgesehen davon hat ein Relais, wie es im Basswitch Clean
Boost zum Einsatz kommt, eine etwa 100 Mal längere Lebensdauer als ein
gewöhnlicher Fußschalter.
Kombiniert mit den Lehle-typischen Schaltungen zur Minimierung der
Umschaltgeräusche von Relais stellen die hier gewählten Maßnahmen
die zur Zeit bestmögliche Lösung zur kompromisslosen Wahrung des
Tonsignals und damit der Wahrung von Sound und Charakter des Instrumentes dar.
Prinzip des Fußschalters im Basswitch Clean Boost
Fußschalter werden während ihres langen Daseins Abertausende von
Malen betätigt, und das je nach Temperament des Musikers mal mit Gefühl, mal eher rustikal. Ein handelsüblicher Fußschalter hält ca. 20.000
Schaltvorgänge aus, danach ist er entweder mechanisch oder elektrisch
am Ende, d. h. er funktioniert entweder gar nicht mehr oder das Signal
verliert an Transparenz und Dynamik.
Deshalb setzten wir beim Basswitch Clean Boost auf die Verwendung
hochwertiger Fußschalter aus dem Hause Lehle. Hier tritt der Musiker
mit seinem Fuß auf keinen gewöhnlichen Fußschalter, sondern auf einen speziellen Auslöser und betätigt damit über einen Metallhebel einen
Taster im Inneren des Geräts. Da Auslöser und Taster mechanisch nicht
miteinander verbunden sind, nimmt nur der Auslöser die Kraft des Trittes
auf, die Platine wird dadurch nicht belastet. Bei maximaler Robustheit der
Konstruktion ist die Betätigung des Knopfes durch die Lagerung in einer
speziellen Buchse sehr leichtgängig und leise.
Im Basswitch Clean Boost wird der Impuls der Taster mit einer diskreten
Logik an spezielle goldkontaktierte Relais weitergeleitet. Das Signal wird
daher nur durch diese hochwertigen Relais geschaltet. Dies garantiert ein
absolut verlustfreies und zuverlässiges Schalten von sehr empfindlichen
Signalen. Die Schaltmechanik im Basswitch Clean Boost und die goldkontaktierten Relais sind ausgelegt für bis zu 2 Millionen Schaltvorgänge.
Technische Daten:
Gewicht:
Länge:
Breite:
Höhe:
Spannungsbereich:
Stromaufnahme:
Frequenzgang:
Klirrfaktor:
Impedanz Eingang:
Impedanz Ausgang:
Geräuschspannungsabstand:
Max. Pegel:
Max. Verstärkung:
390 g
14,9 cm
6,0 cm
4,4 cm
9-15 V AC/DC
max. 60 mA
30 Hz – 150 kHz (+0/-3 dB)
0,0025 %
2 MOhm
150 Ohm
-96 dB bei 1 kHz, 0 dBu
15 dBu bei 12 V Eingangsspannung
+/- 15 dB
EQ
Bass: +/-17 dB @ 40 Hz
Mid: +/-13 dB @ 640 Hz
Treble: +13 dB @ 5 kHz/ -13 dB @ 10 kHz
4
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement