BEDIENUNGSANLEITUNG BSV 434 H.264 4

BEDIENUNGSANLEITUNG BSV 434 H.264 4
BEDIENUNGSANLEITUNG
BSV 434
H.264 4-Kanal Digitalrekorder
Abbildung ähnlich,
Ausführung und Bauform kann abweichen
Werkseinstellungen:
Benutzername (Administratorrolle): admin
Administratorpasswort: nicht vergeben (kein Eintrag)
Netzwerksegment: 192.168.2.XXX
Seite 1 von 17
1. Einführung
Vielen Dank für den Kauf eines unserer Produkte, Sie werden Ihren Entschluss sicher nicht bereuen.
Mit dem Kauf haben Sie ein qualitativ hochwertiges Produkt erworben, welches nach dem heutigen
Stand der Technik gebaut wurde. Es erfüllt die Anforderungen der geltenden europäischen und
nationalen Richtlinien. Die Konformität ist nachgewiesen. Lesen Sie daher unbedingt die Anleitung um
den Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen.
Bitte beachten Sie, dass diese Anleitung wichtige Hinweise zur Inbetriebnahme und Handhabung des
Produktes gibt. Achten Sie hierauf auch bei Weitergabe an Dritte. Sie sollten die Anleitung daher zum
Nachlesen aufheben.
Für Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser Bedienungsanleitung verursacht werden, erlischt der
Garantieanspruch und es kann keinerlei Haftung für Folgeschäden übernommen werden.
Technische Angaben und Sonstige Informationen basieren auf Herstellerangaben, Irrtum, Druckfehler
und Änderung im Sinne qualitativer Weiterentwicklung sind nicht ausgeschlossen.
Inhaltsverzeichnis
1. Einführung ......................................................................................................................... 2
2.Wichtige Hinweise .............................................................................................................. 3
3.Hinweise für Ihre Sicherheit ................................................................................................ 4
4.Produktübersicht ................................................................................................................ 4
5.Features ............................................................................................................................. 4
6.Verpackungsinhalt .............................................................................................................. 5
7.Rückansicht und Geräteanschlüsse ................................................................................... 5
8.Frontansicht und Bedienknöpfe .......................................................................................... 6
9.Erstinbetriebnahme ............................................................................................................ 6
9.1 Einschalten ...................................................................................................................... 6
9.2 Abschalten....................................................................................................................... 6
9.3 Festplatte einbauen ......................................................................................................... 7
10.Menüpunkte im Startbildschirm (Desktop) ........................................................................ 7
11.1 General (Allgemeine Einstellungen)............................................................................... 8
11.2 Plan (Aufnahmeplan) ..................................................................................................... 8
11.3 Netzwerk ......................................................................................................................10
11.4 RS 485 .........................................................................................................................10
11.5 Alarm ............................................................................................................................10
11.5.1 Motion Detection (Bewegungserkennung) .................................................................10
11.5.2 Videoblende (bei teilweiser Verdeckung des Videobildes) .........................................11
11.5.3 Videoverlust (bei vollständigem Verlust des Videobildes) ..........................................11
11.5.4 (Abnormity) Abnormale Ereignisse ............................................................................11
12. Systemeinstellungen ......................................................................................................12
12.1 HDD Management ........................................................................................................12
12.2 Ausgabe .......................................................................................................................12
12.3 Backup .........................................................................................................................13
12.4 Konto ............................................................................................................................13
12.5 Device Info ...................................................................................................................13
12.6 Default ..........................................................................................................................13
12.7 Automatischer Reboot ..................................................................................................14
12.8 Upgrade .......................................................................................................................14
12.9 Import/ Export ...............................................................................................................14
13. Desktop Shortcut Menü ..................................................................................................14
14. In 4 Schritten zur Mobilen Überwachung per Smartphone: .............................................16
15. Cloud Funktion/ Fernzugriff via PC und Laptop ..............................................................16
16. Troubleshooting ..............................................................................................................17
Seite 2 von 17
2.Wichtige Hinweise
VORSICHT
GEFAHR VON STROMSCHLÄGEN
VORSICHT:
Um Stromschlägen vorzubeugen, setzen Sie dieses Gerät weder Regen noch sonstiger
Feuchtigkeit aus. Betreiben Sie dieses Gerät nur mit der auf dem Typenschild angegebenen
Stromversorgung. Der Hersteller haftet nicht für Schäden durch unsachgemäße Verwendung.
Das Blitzsymbol innerhalb eines gleichseitigen Dreiecks soll Sie auf das Vorhandensein nicht
isolierter “gefährlicher Spannung” innerhalb des Gerätegehäuses hinweisen. Die Spannung
kann stark genug sein, um einen für Menschen gefährlichen Stromschlag auszulösen.
Stromschläge (geringerer Intensität) können die elektronischen Bauteile des Gerätes
zerstören.
Das Ausrufezeichen innerhalb eines gleichseitigen Dreiecks soll Sie auf wichtige Bedienungsund
Wartungshinweise in der Begleitliteratur dieses Gerätes aufmerksam
machen.
Sämtliche von unserem Unternehmen angebotenen bleifreien Produkte erfüllen die
Anforderungen der europäischen Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher
Substanzen (RoHS). Dies bedeutet, dass sowohl der Herstellungsprozess sowie auch die
Produkte absolut ohne Blei und sämtliche in der Richtlinie aufgeführten gefährlichen
Substanzen auskommen.
Das Symbol mit einer durchgestrichenen Abfalltonne auf Rädern bedeutet, dass das Produkt
innerhalb der europäischen Union am Ende seiner Lebensdauer separat gesammelt und
entsorgt werden muss. Dies gilt für das Produkt selbst sowie für sämtliche Peripheriegeräte,
die mit diesem Symbol gekennzeichnet sind. Entsorgen Sie diese Geräte nicht mit dem
unsortierten Hausmüll. Wenden Sie sich an Ihren Fachhändler für Informationen zum Recyceln
dieses Gerätes.
Dieses Gerät erfüllt
Funkstörungen.
die Anforderungen zur
Vermeidung von
Haftungsausschluss
Wir behalten uns das Recht vor, die Inhalte dieser Anleitung jederzeit zu überarbeiten oder
Teile daraus zu entfernen. Wir geben keinerlei Zusicherungen und übernehmen keine
rechtsgültige Haftung hinsichtlich Exaktheit, Vollständigkeit oder Nutzbarkeit dieser Anleitung.
Die Inhalte dieser Anleitung können ohne Vorankündigung geändert werden.
Alle innerhalb dieser Anleitung genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und
Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen
Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer.
Seite 3 von 17
Arbeitsumgebung
Verwenden Sie den DVR nur in einem Temperaturbereich von 0°C bis 55°C und schützen Sie
das Gerät vor direkter Sonneneinstrahlung. Halten Sie den DVR von Wärmequellen fern.
Verwenden Sie den DVR nicht bei hoher Luftfeuchtigkeit. Verwenden Sie den DVR nicht in
verrauchter, oder staubiger Umgebung. Schützen Sie das Gerät vor Erschütterungen.
Installieren Sie den DVR an einem geeigneten Montageort. Sorgen Sie für eine gute Belüftung.
Verwenden Sie das Gerät nur mit der vorgesehenen Stromversorgung.
3.Hinweise für Ihre Sicherheit
-
Beachten Sie unbedingt die allgemeinen Sicherheitsvorschriften zum Umgang mit elektrischem
Strom. Öffnen Sie zum Beispiel nie das Gehäuse und verwenden Sie das Gerät nicht, wenn
Schäden am Kabel oder Gehäuse erkennbar sind.
Das Produkt ist für den Betrieb im Rahmen 12V DC zugelassen und darf nicht geändert oder
umgebaut werden. Schneiden Sie insbesondere keine Stecker oder Kabel ab sondern
verwenden Sie stattdessen entsprechende Adapter oder Verlängerungen.
Für den Fall, dass Sie Zweifel über die Arbeitsweise, die Sicherheit oder den Anschluss des
Geräts existieren, sollten Sie sich unbedingt an eine Fachkraft wenden.
Dieses Gerät enthält Kleinteile, Verpackungsteile und Kabel, die für Kinder zu einem
gefährlichen Spielzeug werden könnten. Das Gerät gehört daher nicht in unbeaufsichtigte
Kinderhände. Es ist kein Spielzeug.
4.Produktübersicht
Dieses Gerät ist speziell für die Aufzeichnung von Videobildern als Teil einer
Überwachungsanlage entworfen. Es verwendet ein Embedded Linux Betriebssystem und
arbeitet mit dem Standard H.264 Videokompressionsverfahren sowie G 711AAudiokompressionsverfahren, das eine hohe Bildqualität und niedrige Fehlerrate sichert. Es
kann unabhängig von peripheren Strukturen (stand-alone) oder als Teil eines SicherheitsÜberwachungs-Netzwerks
verwendet
werden.
Mit
der
professionellen
Netzwerkvideoüberwachungssoftware
erreicht
dieses
Gerät
eine
starke
Netzwerkkommunikations-undTelekommunikationsverwendungsmöglichkeit. Dieses Gerät kann
vielfältig eingesetzt werden z.B. im privaten Haushalt, Warenlager, Banken, Justizgebäuden als
auch Produktionsstätten etc.
5.Features










lüfterloses Design für den geräuscharmen Betrieb
verschlüsselte Aufzeichnung als zusätzliche Sicherheitsbarriere
Datensicherung schnell und einfach per USB-Schnittstelle
Mehrstufiges Benutzerrollenkonzept mit individuellem Passwortschutz
Livebild bei voller D1-Auflösung auf allen Kanälen in Wiedergabe, Aufzeichnung und
Live-Übertragung auf einen Monitor
RS485-Schnittstelle zur Steuerung von Speeddomekameras
Mausgesteuerte, u.a. deutschsprachige Benutzeroberfläche
RJ45-Buchse zur Integration in bestehende Netzwerke
Kostenloses Webinterface
Zugriff per Smartphone dank kostenloser APP
Seite 4 von 17
6.Verpackungsinhalt





1 USB-Maus
1 CD mit Software und Bedienungsanleitung
1 passendes Netzteil
4 Schrauben zum Fixieren einer Festplatte
1 Fernbedienung (Batterien: 2 Stck. AAA, nicht im Lieferumfang)
7.Rückansicht und Geräteanschlüsse







Video-Eingang 1-4: Zum Verbinden mit den (BNC-) Videoausgängen Ihrer Kameras
oder anderer Geräte
VGA-Monitoranschluss/ BNC-Videoausgang: Zum Anschluss an einen VGA- oder BNCMonitor (auch parallel)
Netzwerkschnittstelle: Zum Anschluss an ein Netzwerk (mittels RJ45 Netzwerkkabel)
RS 485 Schnittstelle: Zum Anschluss einer steuerbaren Kamera (wir empfehlen die
Verwendung des Pelco-D-Protokolls)
DC-12 Volt Eingang: Zum Anschluss an die Stromversorgung. Bitte verwenden Sie nur
das mitgelieferte oder ein passendes Netzteil (12 Volt DC, min. 2,5 Ampere)
Audioeingang/ Audioausgang: Zum Anschluss an eine Audioquelle bzw. Lautsprecher
USB-Schnittstelle: Verwenden Sie bitte die obere USB-Schnittstelle, um die Maus
anzuschließen und die untere USB-Schnittstelle zum Datenexport
Seite 5 von 17
8.Frontansicht und Bedienknöpfe
Status-LED



Stromversorgung: leuchtet, wenn das Gerät mit ausreichend Spannung versorgt wird
Alarm: leuchtet, wenn die Alarmfunktion aktiv ist
Festplatte: leuchtet, wenn die Festplatte eingebaut, erkannt und betriebsbereit ist
Navigationstasten:





Zum Navigieren durch das Menü ohne USB-Maus (nicht empfohlen): hoch/ runter/ links/
recht gemäß der Symbole,
Vollbildansicht 1 Kanal (nach unten)
Kanal in Vollbildansicht wechseln (link/ rechts)
Werte verringern (links)/ Werte erhöhen (rechts)
Menüpunkt/ Vollbildansicht verlassen: „ESC“ (Netscape)
9.Erstinbetriebnahme
Hier erfahren Sie nochmal wichtige Hinweise zum Starten, Abschalten und
Festplatteneinbau des Rekordes
9.1 Einschalten
Das Gerät verfügt aus Sicherheitsgründen nicht über einen separaten Netzschalter. Um
es einzuschalten, verbinden Sie bitte lediglich das Gerät mit dem Netzteil und selbiges
mit der Stromversorgung. Der DVR bootet nun (piept zweimal) und bestätigt das
erfolgreiche Hochfahren mit einem fünfmaligem Piepen. Während des Bootens
erscheint eine Abfrage, ob man eine Wolke (Cloud) aktivieren möchte, hier bitte auf
Abbrechen klicken.
9.2 Abschalten

Da das Gerät in seiner Funktion als Bestandteil einer Überwachungsanlage
grundsätzlich für einen durchgängigen Betrieb konzipiert ist, ist die Möglichkeit der
softwaregesteuerten Abschaltung nicht gegeben. Sollten Sie z.B. zu Wartungszwecken
das Gerät spannungsfrei schalten wollen, beenden Sie bitte zunächst alle Aufnahmen,
Seite 6 von 17
führen dann eine Datensicherung durch und trennen das Gerät anschließend durch
Ziehen des Netzsteckers von der Stromversorgung.
9.3 Festplatte einbauen







Zum Einbau einer Festplatte schalten Sie das Gerät vorher aus und trennen Sie es von
der Stromversorgung.
Öffnen Sie das Gehäuse, indem Sie die Kreuzschrauben (jeweils eine links und rechts,
zwei hinten) lösen und den Deckel vorsichtig abziehen,
Legen Sie nun die Festplatte (3,5“ Einbaumaß, min. 7200 U/min, 5 Volt) auf den
Gehäuseboden und fixieren Sie sie mit den 4 mitgelieferten Festplattenschrauben, die
Sie bitte von unten Außen vorsichtig durch die vorgegebenen Löcher in die
entsprechenden Gewinde der Festplatte eindrehen. Die Platinenseite der der Festplatte
muss dabei nach oben weisen. Verbinden Sie das Daten- sowie das Stromkabel des
Rekorders mit der Festplatte und setzen Sie nun wieder den Deckel auf. Achten Sie
dabei darauf, die Kabel nicht zu quetschen, unter Zug zu setzen, einzuklemmen oder in
sonst einer Form zu beschädigen.
Verbinden Sie den DVR wieder mit der Stromversorgung und lassen Sie ihn starten.
Klicken Sie nun rechts in den Startbildschirm und wählen Sie
Hauptmenü -> HDD Management, klicken Sie dann auf „HDD formatieren“ und
bestätigen Sie die folgende Abfrage mit Klick auf „OK“
Klicken Sie dann auf „Lesen/ Schreiben“ und bestätigen Sie die folgende Abfrage
ebenfalls mit Klick auf „OK“
10.Menüpunkte im Startbildschirm (Desktop)
Wichtige Symbole im Desktop (unter jedem Videokanal):
Aufnahme läuft
Bewegungserkennung aktiv
Videosignal unterbrochen (bei gleichzeitiger Mitteilung „Video Loss“)
11. Hauptmenü
Um ins Hauptmenü zu gelangen, müssen Sie zuerst das Desktop Shortcut Menü mit rechter
Maustaste aufrufen und das Icon (Hauptmenü) ganz links anklicken.
Seite 7 von 17
11.1 General (Allgemeine Einstellungen)
Hier können (und sollten) Sie systemrelevante Einstellungen vornehmen:








Sprache: Bitte wählen Sie hier die Systemsprache aus.
Videostandard: Im europäischen Raum wird dies in der Regel „PAL“ sein. Verwenden Sie
Geräte mit NTSC-Videostandard, stellen Sie den Videostandard des Rekorders bitte
entsprechend um. Ein „Mischbetrieb“ beider Videostandards ist technisch ausgeschlossen
Auflösung: Hier können Sie die Auflösung Ihrem Monitor anpassen. Maximal können Sie
1440x900 Pixel einstellen. Die Auflösung 1920x1080 Pixel macht dieses Modell nicht.
Systemzeit: Stellen Sie hier das aktuelle Datum und die aktuelle Zeit ein.
-Datumsformat: wählen Sie hier, in welcher Reihenfolge das Jahr (JJJJ), der Monat (MM) und
der Tag (TT) angezeigt werden soll. Im Punkt „Datumstrenner“ können Sie sich aussuchen, ob
das Datum mit „.“, „-„ oder „/“ getrennt werden soll. Unter „DST“ können Sie zudem einstellen,
wann die Umschaltung von Sommer- auf Winterzeit erfolgen soll. Sie können die Uhrzeit
allerdings auch automatisch einstellen und ändern lassen, wenn Sie im Menüpunkt „Netzwerk“ > „NTP-Einstellungen“ -> „Einstellungen“ den Haken bei „aktivieren“ setzen. Die Systemzeit
wird nun per NTP (Network Time Protocol) abhängig von dem angegebenen Intervall
aktualisiert. Voraussetzung hierfür ist, dass der Rekorder mit dem Internet oder mit einem mit
dem Internet verbundenen PC verbunden ist (und auf dem PC die NTP-Netzwerkfunktion
aktiviert und freigegeben ist)
-Zeitformat: Bitte wählen Sie, ob die Systemzeit im 24- oder 12-Stundenfomrat angezeigt
werden soll
HDD voll: Wenn die Festplattenkapazität voll ist, kann entweder die älteste Aufnahme von der
neuesten überschrieben werden („Überschreiben“, empfohlen für den Dauerbetrieb) oder die
Aufnahme gestoppt werden („Stop Aufnahme“)
DVR NR.: diesen Wert benötigen Sie, um das Gerät mit der Fernbedienung zu synchronisieren.
Tragen Sie hier z.B. „0“ ein, richten Sie die Fernbedienung auf die Front des Rekorders
(Achtung: 2 Stck. AAA-Batterien benötigt, nicht im Lieferumfang) drücken Sie dann die Taste
„Add“, dann die „0“, dann soweit nach rechts bis im Rekordermenü „OK“ leuchtet“ und dann
„Menu“ auf der Fernbedienung um die Einstellung zu übernehmen falls die Fernbedienung nicht
bereits synchronisiert ist (werksseitig der Fall). Sie können so mehrere Geräte mit nur einer
Fernbedienung steuern.
Transparenz: Hier können Sie den Wert (128-255) der Transparenz des Menüs einstellen
Tour: Wenn Sie eine PTZ-Kamera angeschlossen haben, die das Bild nur im Falle erkannter
Bewegungen zeigen soll, können Sie hier wählen, ob Sie die Tour selbst darstellen lassen
wollen oder nicht
11.2 Plan (Aufnahmeplan)
Hier können Sie für jeden Kanal Einstellungen zur aufzuzeichnenden Bildauflösung, Datenrate,
Aufzeichnungsqualität, fixer oder variabler Bildrate bei Netzwerkübertragung und bei fixer Datenrate die
Bitrate einstellen. Außerdem kann hier gewählt werden, ob nur Video oder Audio oder beide Signale
aufgezeichnet werden sollen. In der linken Spalte finden Sie dabei die Werte für die aktuelle Darstellung
und Aufnahme, die rechte Spalte beschreibt die Einstellungen z.B. beim Streamen via Webinterface
oder beim Zugriff via Smartphone.
Sie können folgendes einstellen:



Kanal: für den betreffenden Videoeingang
Video/Video Audio: H264 (bestes Kompressionsverfahren, keine Alternative
auswählbar). Hier können Sie einstellen, ob nur Videos ohne Ton oder mit Ton
aufgezeichnet werden sollen
Auflösung (in der Qualität abnehmend): D1 (704 x 576 Pixel), HD1 (704 x 288 Pixel),
CIF (352 x 288 Pixel), QCIF (176 x 144 Pixel)->(Main Stream und Erweiterter
Datenfluss)
Seite 8 von 17




FPS (Bilder pro Sekunde): Je nach gewählter Auflösung einstellbar, reduziert sich z.B.
im Streaming-Modus automatisch nach zur Verfügung stehender Netzwerkbandbreite
(Sofern unter Kontrolle Bitrate „VBR“ ausgewählt wurde). Auflösung und Bildrate
benötigen voneinander abhängige Systemressourcen. In der Wiedergabe und in der
Aufzeichnung unterstützt dieser Rekorder beste Auflösung bei höchster Bildrate. Beides
sollten Sie im Streaming-Modus voneinander abwägen und in Ihre Erwägungen auch
z.B. die Bandbreite Ihres Netzwerkes oder des betreffenden Handynetzes mit
einbeziehen.
Qualität: Bezieht sich auf die Fehlerquote im Kompressionsverfahren. Da das Gerät
jedoch im H264 Verfahren komprimiert, ist die Fehlerquote ohnehin sehr gering. Sollten
Sie tatsächlich gehäufte Pixelfehler wahrnehmen und dies nachweislich NICHT durch
beschädigte oder fehlerhafte Kameras entstanden sein, führt die Erhöhung der Qualität
zu einem besseren Bild in Form verminderter Bildfehler. Im normalen Betrieb können
Sie diesen Punkt jedoch vernachlässigen und die Werte insofern in der Werkeinstellung
belassen.
Wert Bitrate: Beschriebt die verwendete Bitrate sowohl in der lokalen Wiedergabe als
auch beim Fernzugriff. Dieser Wert kann nur verändert werden, wenn unter dem Punkt
Kontrolle Bitrate „CBR“ ausgewählt wurde, dies sollte aber nur bei absolut
professionell eingerichteten Servernetzwerken und auch dann nur vom geschulten
Netzwerk-/ Systemadministrator eingerichtet werden.
Rekord-Plan
Hier können Sie je Kanal (1-4) oder generell für alle Kanäle (alle) festlegen:
-die Länge der gespeicherten Videodateien (werksseitig 60 Minuten, danach wird eine
neue Datei angelegt)
-wie lange vor einem Alarm (Alarmvoraufzeichhnung) Videos gespeichert werden sollen
(wird bei erkannter Bewegung genutzt, es wird auch der jeweilige Zeitraum vor dem
Alarm mit aufgezeichnet). Werkseinstellung: Min. Voraufzeichnung 5 Sekunden.
-an welchen Tagen zu welcher Uhrzeit aufgezeichnet werden soll (wählen Sie dazu
Aufnahmemodus „Konfiguration“) und treffen Sie bei „Woche“ Ihre Auswahl entweder
für alle oder nur für bestimmte Tage. Es stehen Ihnen dabei je ausgewähltem Tag bis
zu 4 Zeiträume von 00:00 bis max. 24:00 Uhr zur Verfügung.
 „Regulär“ beschreibt hier die zeitgesteuerte Aufnahme. Wenn Sie dies wünschen,
setzen Sie bitte den entsprechenden Haken.
 „Erkennen“ beschreibt hier die Aufnahme bei erkannter Bewegung. Hierzu sind weitere
Einstellungen notwendig. Wenn Sie dies wünschen, setzen Sie bitte den
entsprechenden Haken.
 „Alarm“ beschreibt hier die alarmabhängige Aufnahme. Gleichwohl das Gerät nicht
über einen Alarmeingang verfügt, muss diese Option aktiviert sein, damit die
Aufzeichnung bei Bewegungserkennung stattfinden kann.
Wenn Sie „geschlossen“ wählen findet für den ausgewählten Kanal keine
Aufzeichnung statt. Sie können entsprechend keine weiteren Einstellungen vornehmen.
Hinweis: Der Punkt „Erweitert“ führt Sie lediglich in andere Menüs, weitere
Einstellungen sind nicht möglich. Zum Übernehmen und Speichern der Einstellungen
wählen Sie bitte „OK“.
Seite 9 von 17
11.3 Netzwerk

Netzwerkkarte: Es empfiehlt sich, DHCP nicht zu aktivieren. Einzelheiten dazu
besprechen Sie bitte mit Ihrem Systemadministrator
IP-Adresse, Netzwerkmaske, Gateway, primäres und sekundäres DNS:
entsprechen den Grunddaten, die Sie bei jedem Netzwerkgerät konfigurieren müssen
(wenn Sie DHCP nicht verwenden). Achten Sie bitte darauf, dass sich Rekorder und PC
im gleichen Netzwerksegment befinden, wenn Sie von letzterem lokal auf den Rekorder
zugreifen wollen.
Media Port: beschreibt hier den TCP-Port (Wenn Sie ausschließlich TCP verwenden)
HTTP-Port: standardmäßig wird zum Anschluss an einen Router der werksseitig
eingestellte Port 80 verwendet. Wenn Sie das Gerät an eine Fritzbox o.ä. anschließen,
empfiehlt sich der Port 105. Funktioniert auch das nicht (wird z.B. das Gerät über das
Netzwerk gefunden, aber kein Bildübertragen), erfragen Sie den http-Port bitte beim
Hersteller Ihres Routers
Netzwerkdienst: Dient dem schnellen Überblick über den Netzwerkstatus und
Netzwerkeinstellungen sowie weiterer Einstellungen




Zum Zugriff via Smartphone müssen Sie unbedingt im Punkt Netzwerkdienst mit
Doppelklick den Punkt Mobile Monitor aktivieren (den Haken setzen). Verwenden Sie
bitte den vorgegebenen Port 34599, den Sie auch für die zu verwendende APP
benötigen. Als zu verwendende APP empfiehlt sich „vMeye“, die Sie entweder von der
mitgelieferten CD, im Internet oder von unserem Downloadbereich
(www.bus-sitech.de/Support) herunterladen können. Eine Anleitung zum
Zugriff via Smartphone findet Sie zudem im Anhang
11.4 RS 485
Dient der Steuerung von per RS485-Schnittstelle steuerbaren Kameras (Schwenken, Neigen, Zoomen).
Einzelheiten dazu entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung der jeweiligen Kamera.

Kanal: Bitte wählen Sie hier den Videokanal, an welchem sich die Kamera befindet. Sie
können maximal eine PTZ-Kamera an diesen Rekorder anschließen
Protokoll: Treffen Sie hier bitte Ihre Auswahl, welches Protokoll verwendet werden soll.
Standardmäßig ist dies das voreingestellte PelcoD-Protokoll. Ergänzend dazu können
Sie unter „Device“ noch den Hersteller Ihrer Kamera eintragen, wenn das Protokoll nicht
in der linken Spalte aufgeführt ist.
Adresse, Baudrate, Datenbit, Stoppbit, Parität: Diese Einstellung ergibt sich aus den
Anforderungen Ihrer PTZ-Kamera.


11.5 Alarm
Hier erfolgt die Einstellung für verschiedene Alarmarten, wie etwa
11.5.1 Motion Detection (Bewegungserkennung)

Kanal: Wählen Sie den betreffenden Kanal, für dessen Videobild Sie eine
Bewegungserkennung aktivieren wollen. Aktivieren Sie diese Funktion durch Anhaken
des Feldes „Auslöser“
Seite 10 von 17









Sensibilität: Kann eingestellt werden (sehr niedrig bis extrem hoch). Beachten Sie
bitte, dass –je höher Sie die Sensibilität einstellen, der Rekorder umso schneller auch
auf kleinste Veränderungen im Bild reagiert und diese als Bewegung interpretiert.
Region: Durch Klick auf die einzelnen Kästchen können Sie diese Bildausschnitte
einbeziehen
Periode: Bitte definieren Sie hier, wann eine die Bewegungserkennung aktiviert sein
soll. Dies erfolgt analog zum Punkt „Plan“ im Kapitel 11.2.. Beachten Sie bitte, dass zur
Aufzeichnung bei Bewegung (wenn Sie nicht nur eine Mitteilung wünschen) unter „Plan“
die Bewegungserkennung („Erkennen“) als Aufnahmen auslösendes Ereignis
hinterlegt sein muss
Umlauf: Möchten Sie auswählen, wenn Sie sich die Videobilder sequenziell anzeigen
lassen. Wenn Sie alle Kanäle innerhalb dieser sequenziellen Darstellung in die
Bewegungserkennung einbeziehen wollen, müssen Sie für die entsprechende Kanäle
den Umlauf aktivieren.
Plattformverkettung: Hier können Sie –sofern angeschlossen und geeignet- Ihrer
PTZ-Kamera eine bestimmte Aktion, z.B. Start einer automatischen Tour oder
Verfolgungsmodus) zuweisen.
Zeige Mitteilung: Setzen Sie hier den Haken, um das Symbol zur
Bewegungserkennung einblenden zu lassen
E-Mail: Setzen Sie hier den Haken, um im Alarmfall eine Mail zu erhalten
Summer: Setzen Sie hier den Haken, um einen Alarmton ausgeben zu lassen
FTP-Upload: Setzen Sie hier den Haken, um das Alarmbild auf einen FTP-Server zu
übertragen
11.5.2 Videoblende (bei teilweiser Verdeckung des Videobildes)
Hier wird festgelegt, auf welchen Kanälen mit welcher Empfindlichkeit der Recorder eine
Aufzeichnung und Alarmierung auslösen soll, wenn das Videosignal ausfällt (Menü
„Videoverlust”) bzw. das Kamerabild stark verdunkelt oder die Kamera abgedeckt wird. Die
meisten Einstellungen entsprechen der Bewegungserkennung.
11.5.3 Videoverlust (bei vollständigem Verlust des Videobildes)
Hier wird festgelegt, auf welchen Kanälen mit welcher Empfindlichkeit der Recorder eine
Aufzeichnung und Alarmierung auslösen soll, wenn das Videosignal ausfällt (Menü
„Videoverlust”) bzw. das Kamerabild stark verdunkelt oder die Kamera abgedeckt wird. Die
meisten Einstellungen entsprechen der Bewegungserkennung.
11.5.4 (Abnormity) Abnormale Ereignisse
Hier wird festgelegt, wie sich das Gerät im Fall systemrelevanter Ereignisse verhalten soll, wie
zum Beispiel
Seite 11 von 17

No Disc: Setzen Sie den Haken bei „Auslöser“, wenn Sie Entfernen der Festplatte
alarmiert werden möchten.

Disc Error: Setzen Sie den Haken bei „Auslöser“, wenn Sie bei einem generellen
Problem mit der Festplatte alarmiert werden möchten.

Disc no space: Setzen Sie den Haken bei „Auslöser“, wenn Sie bei sich dem Ende
neigender Festplattenspeicherkapazität alarmiert werden möchten.

Netzwerkausfall: Wählen Sie diesen Punkt, um bei Netzwerkausfall z.B. ein
Summerton oder eine Mitteilung zu bekommen. Bei Auslöser muss ein Haken gesetzt
werden.
IP Conflict: Wählen Sie diesen Punkt, um bei einem IP Conflict z.B. ein Summerton
oder eine Mitteilung zu bekommen. Bei Auslöser muss ein Haken gesetzt werden.

Die Einstellungen für die folgenden Punkte, z.B. E-Mail-Adresse, nehmen Sie bitte im Punkt
Netzwerk vor, indem Sie auf die betreffende Rubrik klicken und dort die Einstellungen
gemäß den Anforderungen z.B. Ihres E-Mail-Providers vornehmen.
11.6 Systemeinstellungen
12. Systemeinstellungen
Hier können Sie systemrelevante Einstellungen vornehmen.
12.1 HDD Management





Wählen Sie sinnvollerweise „Lesen/Schreiben“, um die Festplatte für Aufzeichnungen
freizugeben. Wählen Sie „Nur lesen“, so wird die Festplatte mit einem Schreibschutz
versehen und es können keine Videos mehr gespeichert werden (nicht empfohlen)
Redundant ist nicht vergeben bzw. ohne Funktion, bitte daher nicht aktivieren
HDD formatieren: Hier können Sie wie bereits beschrieben die Festplatte formatieren.
Achtung: In diesem Fall werden ALLE Daten auf der Festplatte gelöscht!
Recover: Nutzen Sie diese Funktion (nur dann) wenn ein Datenfehler vorliegt
Partition: Legen Sie hier die Speicherkapazität für Videos und Schnappschüsse
(Einzelbildaufnahmen des Videobildes) fest. Der obere Wert für die Videoaufzeichnung
vermindert sich um den Wert, der für einen Schnappschuss hinterlegt worden ist. Nach
erfolgreicher Partitionierung startet das Gerät neu. Eine Snapshotfunktion ist allerdings
nur per Zugriff mit der mitgelieferten Software möglich, es empfiehlt sich in dem Fall,
Snapshots ohnehin auf einem angeschlossenen PC abzulegen.
12.2 Ausgabe
Hier können Sie festlegen, wie die Anzeige auf einem Monitor stattfinden soll:

Kanalname: Klicken Sie auf „Einst.“, um die einzelnen Videokanäle mit einer
Beschreibung zu versehen (z. B. „Büro“, „Kellereingang“ etc.). Die Beschriftung kann
numerisch, alphabetisch oder alphanumerisch erfolgen.
Seite 12 von 17













Tour: Wenn Sie eine PTZ-Kamera angeschlossen haben, die das Bild nur im Falle
erkannter Bewegungen zeigen soll, können Sie hier wählen, ob Sie die Tour selbst
darstellen lassen wollen oder nicht.
Zeitanzeige: Setzen Sie den Haken, um die Uhrzeit im Videobild anzeigen zu lassen.
Kanalüberschrift: Setzen Sie den Haken, um den Kanalnamen im Videobild anzeigen zu
lassen
Status Videoaufnahme: Setzen Sie den Haken, um das Symbol zur Videoaufnahme
im Videobild anzeigen zu lassen
Alarm-Status: Setzen Sie den Haken, um das Symbol zur Bewegungserkennung im
Videobild anzeigen zu lassen
Anti-Jitter: Wenn das Videobild auf dem Monitor flattert, Sie den Monitor und das
Kabel überprüft haben, der Rekorder auf PAL eingestellt ist und der Fehler trotzdem
noch besteht können Sie mit Setzen des Hakens versuchen, das Flattern zu verringern.
Transparenz: Hier können Sie die Helligkeit verringern oder erhöhen
Auflösung: Hier können Sie die Auflösung Ihrem Monitor anpassen
Kanal: Wählen Sie hier den Videokanal aus, für den Sie dann unter „Deckung“ bis zu 4
Privatzonen (Videobild wird unkenntlich überblendet) einrichten können.
Zeit-Anzeige: Hier können Sie die Zeiteinblendung für ausgewählte Kanäle
deaktivieren
Kamera Titel: Hier können Sie die Anzeige des Kanalnamens für ausgewählte Kanäle
deaktivieren. Mit Klick auf „Einst.“ Können Sie die Einstellungen testen.
Kanalüberschrift: Hier können Sie die Kanalüberschrift ein-oder ausblenden lassen.
Location Einstellungen: Hier können Sie die Zeit-Anzeige sowie die den Kamera Titel
nach Belieben positionieren.
12.3 Backup
Hier können Sie Videodaten auf ein externes Speichermedium (FAT32-formatierter USB-Stick) sichern.
Sollten Sie Probleme beim Abspielen der Videos an Ihrem PC haben, installieren und verwenden Sie
bitte den auf der CD mitgelieferten „Video Converter“.
12.4 Konto
Hier können Sie Benutzerkonten anlegen, ändern oder löschen und Passwörter vergeben und ändern.
Zum Auswählen des betreffenden Benutzers markieren Sie diesen bitte in der Auswahlliste. Sie können
weiterhin individuell Benutzerrechte verteilen oder diese global einer Gruppe zuweisen, der Sie dann
wiederum Benutzer zuweisen können.
12.5 Device Info
Bitte belassen Sie hier die Werkseinstellungen. Dieser Menüpunkt dient hauptsächlich Ihrer
Information.
12.6 Default
Hier können Sie- getrennt nach Menüpunkten oder für alle Bereiche- die Werkseinstellungen
wiederherstellen.
Seite 13 von 17
12.7 Automatischer Reboot
Hier können Sie einen geplanten, wiederkehrenden automatischen Neustart vornehmen. Soll niemals
ein automatischer Reboot erfolgen, wählen Sie bitte „nie“. Zudem können alte Aufnahmen automatisch
löschen. Wählen Sie dazu „Auto-Löschung alter Daten“ und geben Sie mit Anwahl von
„benutzerdefiniert“ die Zeitspanne (in Tagen) an, nach denen die Daten gelöscht werden sollen.
12.8 Upgrade
Wenn Sie eine passende Upgrade-Datei zum Firmware-Upgrade zur Verfügung haben, kopieren Sie
diese bitte auf einen FAT32-formatierten USB-Stick und stecken diesen in den Rekorder. Klicken Sie
dann auf „Upgrade“. Stellen Sie bitte sicher, dass Sie ein zur Seriennummer Ihres Geräts passendes
Firmwareupdate vewenden, da das Gerät im Fall nicht vorhandener Kompatibilität unbrauchbar werden
kann.
12.9 Import/ Export
Hier können Sie z.B. Log-Dateien oder Konfigurationsdatei von einem externen USB-Stick importieren
bzw. exportieren.
13. Desktop Shortcut Menü
Mittels Rechtsklick gelangen Sie in das Desktop Shortcut Menü, in dem Sie folgende auswählen können
(aufgezählt von links nach rechts)
Hauptmenü: Hier gelangen Sie zum Hauptmenü
Suche: Die Option „Suche” im Kurzmenü führt in das Aufnahme-Wiedergabe-Menü. Über die Lupe
können Sie auswählen, in welchen Zeitraum Sie nach Aufnahmen suchen wollen. Die gefundenen
Aufnahmen werden rechts gelistet. Der Export dieser Daten wird im Menüpunkt „Backup“ beschrieben
Manuelle Aufnahme: Hier können Sie mit Klick auf die Punkte unter den jeweiligen Zahlen (1-4, gelten
entsprechend für die jeweiligen Videoeingänge/ Kanäle) auswählen, ob die Aufnahme der Videobilder



Geplant erfolgen soll („Konfiguration“, z.B. zeitgesteuert oder bewegungsabhängig,
erfordert weitere Einstellungen)
durchgängig erfolgen soll (immer)
Gar nicht erfolgen soll (geschlossen)
PTZ: Mit dieser Funktion können Sie angeschlossene PTZ-Kameras steuern und
automatische Touren definieren, die die Kamera dann mit einer wählbaren
Geschwindigkeit „abfährt“.
Hoch Geschwindigkeits Plattform: Nach der auswahl erscheint der ausgewählte Kanal in Vollbild. Mit
klick auf die linke Maustaste können Sie den PTZ schnell bewegen und steuern. Und Sie können den
Vergrößerungsfaktor der Kamera durch die Bewegung der Maus anpassen
Bildfarbe: Der Punkt „Bildfarbe” erlaubt das individuelle Abstimmen des Kamerabildes jeder einzelnen
Kamera für zwei Zeiträume am Tag. So können unterschiedliche Wetter- oder Beleuchtungsverhältnisse
Seite 14 von 17
ausgleichen und ggf. eine bessere Aufzeichnungsqualität erreicht werden. Die Einstellungkann global
für alle Kameras oder individuell für einzelne Kameras erfolgen.
 Zur Auswahl nur einer Kamera wählen Sie unter „Ansicht 1”
Die Vollbildansicht des betreffenden Videobildes
 Die vorgenommenen Einstellungen können auch auf andere Videokanäle übertragen
werden. Öffnen Sie dazu ”Erweitert” -> „Kopieren” und wählen Sie die betreffenden
Kameras aus.
 Für eine globale Einstellung für alle Kameras schalten Sie auf “Ansicht4”
TV Anpassung: Hier können Sie z.B. den Bildschirmrand einrichten, wenn die durch den Rekorder
ausgegebene Auflösung nicht mit der Auflösung Ihres Bildschirms korrespondiert.
Info: Hier können Sie aktuelle Informationen





zur Festplatte
zum Systemlogbuch
zur Übertragungsgeschwindigkeit im Netzwerk
zu den zur Zeit angemeldeten Benutzern
zum aktuellen Versionsstand
abrufen.
Ausschalttaste: Hier können Sie das system herunterfahren.
Ansicht 1/Ansicht 4: Wählen Sie hier, welche Videokanäle sie im Startbildschirm sehen möchten.
Seite 15 von 17
Anhang
14. In 4 Schritten zur Mobilen Überwachung per Smartphone:
(1) Installieren Sie die mitgelieferte Applikation vMEye auf Ihr Smartphone. Kopieren Sie
dazu die Datei von der mitgelieferten CD auf eine Micro-SD-Karte, stecken Sie diese
in Ihr Smartphone und wählen Sie diese zur Installation aus. Alternativ können Sie
diese Applikation und sowie die App „vMEye+“ auch im APP-Store kostenlos erwerben.
(2) Binden Sie den Rekorder unter Angabe der IP-Adresse in Ihrem Router ein und
geben Sie dort den Port 34599 frei (Portweiterleitung). Loggen Sie sich dazu als Administrator direkt auf
Ihrem Router ein, Fragen hierzu beantwortet Ihnen Ihr Systemadministrator, Provider
oder Fachhändler.
(3) Klicken Sie rechts auf den Bildschirm des Rekorders. Ggf. werden Sie zur Eingabe
eines Passworts eingegeben, werksseitig ist keines vergeben, der entsprechende
Benutzername lautet „Admin“ (voreingestellt).Wählen Sie „Hauptmenü“, -> „Netzwerk“
-> „Netzwerkdienst“ und doppelklicken Sie auf „Mobile Monitor“. Aktivieren Sie
diesen, indem Sie den Haken in der Checkbox „aktivieren“ durch Anklicken setzen.
Der verwendete Port lautet 34599 (voreingestellt).
(4) Starten Sie nun die Applikation (vMEye oder YMEye+) auf Ihrem Smartphone und klicken Sie auf
das Zahnradsymbol/ Monitor mit Zahnrad. Tragen Sie die öffentliche WAN-IP des Routers bei dem Feld
„Addresse“ (vMEye) oder bei „Server“ (vMEye+) und den Port 34599 beim Feld „Mobile Port“ (vMEye),
„Port“(vMEye+) ein. Als Benutzernamen verwenden Sie bitte den in der Werkseinstellung des Rekordes
„admin“, das Passwortfeld lassen Sie bitte, sofern Sie noch kein Passwort vergeben haben, frei. Des
Weiteren können Sie in den Apps einen Namen beim Feld „DVR Title“ für den Rekorder vergeben
Ihr Smartphone verbindet sich nun automatisch mit dem Rekorder. Router und Rekorder
müssen dafür eingeschaltet sein. Nach wenigen Sekunden erscheint das Bild das aktuell
vom Rekorder gezeigte Videobild. Bitte beachten Sie, dass die Übertragungsgeschwindigkeit und damit
Bildqualität von der Übertragungsgeschwindigkeit Ihres Internetanschlusses und des Handynetzes
abhängig ist. Bei einer schlechten mobilen Internetgeschwindigkeit können Sie beim Rekorder unter
dem Menüpunkt „Plan“ den „erweiterten Datenfluss“ (Substream) regulieren, falls es Probleme beim
Buffering des Videos gibt. Sie können die Auflösung, FPS (Frames per Second) als auch die Qualität
herabsetzen.
15. Cloud Funktion/ Fernzugriff via PC und Laptop
Diese Funktion ist in Geräten dieser Baureihe nicht aktiviert und insofern nicht relevant. Für das
Streaming von Videos über das Internet verfahren Sie bitte wie unter 14 beschrieben, benutzen Sie
jedoch einen anderen Port als den für den Zugriff via Smartphone. Loggen Sie sich dazu per InternetExplorer (ggf. unter Verwendung des Kompatibilitätsmodus) via IP-Adresse:Port (z.B. 192.168.2.3:80)
auf das Gerät ein. Wobei 192.2.3. hier die WAN-IP des Routers darstellt, NICHT die IP-des Rekorders.
Den Weg vom Router zum Rekorder „finden“ Sie, wenn Sie den entsprechenden Port im Router
weitergeleitet und im Rekorder aktiviert haben. Die IP-Adresse des Rekorders selbst ist für den
Fernzugriff via PC uninteressant, sollte aber in jedem Fall als STATISCH gesetzt, also nach der
Installation nicht mehr verändert werden.
Seite 16 von 17
Bitte achten Sie darauf, dass beim Internet Explorer die ActiveX Steuerung installiert ist sowie die
voreingestellten Ports im Router unter Portweiterleitung eingerichtet sind. Port
16. Troubleshooting
-
Es werden keine Bilder über das Netzwerk/ über das Handy übertragen, aber das Gerät
selbst ist sichtbar
Überprüfen Sie bitte die Netzwerkeinstellungen hinsichtlich der benutzten Ports.
-
Das Videobild flackert
Bitte überprüfen Sie das Netzteil der angeschlossenen Kameras, die Kamera selbst und die
Videoleitung. Stellen Sie sicher, dass das Videosystem auf „PAL“ bzw. passend zum
Videostandard der Kameras und Ihres Monitors eingestellt ist.
-
Das Gerät startet ständig neu
Bitte überprüfen Sie, ob Sie im Menüpunkt „Hauptmenü“ -> „System Einstellung“ ->
„automatischer Reboot“ eine Auswahl getroffen haben.
-
Das Gerät piept, es wird keine Aufnahme mehr gespeichert
Überprüfen Sie bitte, ob Sie den „disc no space“ –Alarm im Menüpunkt „Alarm“ deaktiviert
haben und ob Sie generell das Überschreiben der Festplatte im Punkt „General“ -> „HDD voll“
erlaubt haben
Seite 17 von 17
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising