Biovent XLC_Handbuch für Plan

Biovent XLC_Handbuch für Plan
ANTON EDER GMBH
Weyerstraße 350
A-5733 Bramberg
www.eder-heizung.at
Biovent XLC
Handbuch für Planung, Montage, Bedienung und Wartung
Originalbetriebsanleitung
Ver.08/2015-de
Inhalt
Inhaltsverzeichnis
1. Allgemeines
1.1 Vorwort
1.2 Urheberrecht
1.3 Haftung und Schäden
2. Sicherheit
2.1. Warnhinweise und aufzeigen von Gefahren
2.2. Bestimmungsgemäße Verwendung
2.3. Hinweis- und Warnschilder
2.4. Weitere Vorschriften
2.5. Grundlegende Sicherheitshinweise
2.6. Brennstoffe
2.6.1. Nicht geeignete Brennstoffe
2.6.2. Sonderhinweise zum Brennstoff
3. Produktbeschreibung
3.1. Allgemeines
3.2. Hauptkomponenten
3.3. Bedienelemente
3.4. Abmessungen
3.4.1 Maßlatt, Maßangaben
3.5. Technische Daten
4. Sicherheitseinrichtungen
4.1. Sicherheitseinrichtungen zum thermischen Schutz
4.1.1. Temperaturregler
4.1.2. Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
4.1.3. Thermische Ablaufsicherung
4.2. Sicherheitseinrichtung geben Drucküberschreitung
4.2.1. Sicherheitsventil (SV)
5. Hydraulischer Anschluss
5.1. Anschlusspunkte
5.2. Rücklaufanhebung (Ladegruppe)
5.3. Schaltbeispiele
6. Elektrischer Anschluss
6.1. Installationshinweise
6.1.1. Netzzuleitung
6.1.2. Phase, Neutralleiter
6.1.3. Elektronik, Bauteilanordnung
6.1.4. elektrische Daten
2
Inhalt
6.2. Stromlaufpläne
6.2.1. Stromlaufplan Grundausstattung Biovent XLC
6.2.2. Stromlaufplan Erweiterung Heizkreis 1/2/Boiler1
6.2.3. Stromlaufplan Erweiterung Heizkreis 3/4/Boiler2
7. Montage der Anlage
7.1. Aufstellplatz
7.2. Heizraum (Aufstellungsraum)
7.2.1. Anforderungen an den Heizraum
7.3. Zuluft
7.4. Transport in den Heizraum
7.5. Rauchfanganschluss und Bemessung
8. Mindestabstände
9. Betrieb der Biovent XLC Anlage
9.1. Inbetriebnahme
9.1.1. Vor der Erstinbetriebnahme
9.2. Bedienung
9.3. Anheizvorgang
9.3.1. Allgemeines zum Anheizen
9.3.2. Schrittweiser Vorgang beim Einheizen
9.4. Nachheizvorgang
9.5. Abschalten des Biovent XLC Anlage
9.5.1. Beenden des laufenden Heizbetriebes
9.5.2. Stromversorgung unterbrechen
9.5.3. Gründe für das Abschalten des Biovent XLC
10. Abgasmessung
10.1. Allgemeine Messvoraussetzungen
10.2. Messung bei Nennlast
11. Reinigung der Biovent XLC Heizungsanlage
11.1. Reinigung vor jedem Anheizen
11.2. Kesselreinigung alle 300 Betriebstunden
12. Jährliche Wartung der Biovent XLC Heizungsanlage
12.1. Wartungsumfang
12.2. Sonderhinweis zur Wartung
12.3. Abschluss der Wartung
13. Gefahrenhinweise
14. Sonderhinweise
15. Verschleißteile
16. EG - Konformitätserklärung
3
1. Allgemeines
1. Allgemeines
1.1 Vorwort
Als erstes möchten wir Ihnen danken, dass Sie sich für den Kauf eines Produktes aus dem Hause
Anton EDER GmbH entschieden haben.
Beim Bau von Heizanlagen ist eine Fülle von Verordnungen, technischer Regeln und
Bestimmungen zu beachten, die oftmals von Land zu Land verschieden sind und Fachkenntnisse
erfordert. Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Produktes genau durch und
beachten Sie sämtliche Vorschriften und Hinweise.
Beachten Sie zusätzlich zu dieser Anleitung alle mitgelieferten Zusatzdokumente
(Dokumentation optional erhältlicher Produkte wie z.B. Ladegruppe, autom. Zündung und
dergleichen).
Alle Personen, die mit der Bedienung und Wartung des Produktes zu tun haben, müssen
entsprechend qualifiziert sein und diese Anleitung vollständig lesen und genau befolgen. Die
Anleitung ist ständig am Einsatzort des Produktes aufzubewahren.
1.2 Urheberrecht
Alle Rechte an dieser Anleitung und vorhandener Anlagen liegen bei der Anton EDER GmbH.
Die Unterlagen sind dem Empfänger nur zum persönlichen Gebrauch anvertraut. Wiedergabe,
Nachdruck (elektronisch oder mechanisch), Übersetzungen in andere Sprachen oder alle
anderen Vervielfältigungen, auch von Teilen der Anleitung, sind nur mit ausdrücklicher
Genehmigung gestattet.
Dritte Personen, insbesondere Wettbewerber dürfen Informationen aus der Anleitung nicht zu
ihrem Vorteil nutzen.
1.3 Haftung und Schäden
Aufgrund der Angaben in dieser Anleitung übernimmt die Fa. Anton EDER GmbH grundsätzlich
keine Haftung für direkte Schäden oder Folgeschäden, die aus einer unsachgemäßen
Bedienung oder Wartung, sowie durch nicht autorisierte Änderungen von Komponenten oder
dieser Anleitung entstehen. Das Produkt darf nur von Personen bedient werden, die mit der
Anleitung und dem Produkt vertraut sind.
Für Personen- oder Sachschäden, welche durch Nichtbeachtung der Vorgaben in dieser
Anleitung verursacht werden, lehnt die Fa. Anton EDER GmbH jede Haftung ab.
Falls dieses Handbuch technische Fehler oder Schreibfehler aufweist, behält sich die Fa. Anton
EDER GmbH das Recht vor, Änderungen jederzeit und ohne Ankündigungen durchzuführen.
Dieses Handbuch kann Abbildungen und Beschreibungen enthalten, die nicht im gelieferten
Produkt verbaut sind. Aus den Angaben, Abbildungen und Beschreibungen in diesem
Handbuch können keine Ansprüche auf Änderung bereits gelieferter Produkte gemacht
werden.
4
1. Allgemeines
Verwenden Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit nur Ersatzteile und Zubehörprodukte von EDER. Für
die Verwendung anderer Produkte und daraus entstehende Schäden übernimmt die Fa. Anton
EDER GmbH keine Haftung!
Die Lieferung ist umgehend auf Transportschäden und Vollständigkeit zu überprüfen.
· Mängel und Beschädigungen müssen sofort schriftlich dokumentiert werden
· Beschädigte Bauteile sind zu fotografieren
· Schadensbericht an den Hersteller senden.
5
2. Sicherheit
2. Sicherheit
2.1. Warnhinweise und aufzeigen von Gefahren
Diese Sicherheitsinformationen warnen den Benutzer vor Risiken und zeigen auf, wie die Risiken
vermieden werden können.
In dieser Dokumentation werden Warnhinweise in den folgenden Gefahrenstufen verwendet,
um auf unmittelbare Gefahren und wichtige Sicherheitsvorschriften hinzuweisen:
GEFAHR!
Dieses Zeichen warnt vor einer unmittelbar bevorstehenden extrem gefährlichen
Situation, bei der die Nichtbeachtung des Gefahrenhinweises zu Tod oder schwerer
irreversibler Verletzung führen wird.
WARNUNG!
Dieses Zeichen warnt vor einer extrem gefährlichen Situation, bei der die Nichtbeachtung
des Gefahrenhinweises zu Tod oder schwerer irreversibler Verletzung führen kann.
VORSICHT!
Dieses Zeichen warnt vor einer gefährlichen Situation, bei der die
Nichtbeachtung des Gefahrenhinweises zu leichter reversibler Verletzung führen kann.
ECON
ECON
i
HINWEIS!
Dieses Zeichen warnt vor Situationen, bei der die Nichtbeachtung des Hinweises zu
Sachschäden führen kann.
ECON
i
INFORMATION!
Dieses Zeichen gibt dem Anwender nützliche Informationen zur Anlagenausführung.
6
2. Sicherheit
2.2. Bestimmungsgemäße Verwendung
Der Biovent XLC Stückholzkessel mit integriertem Saugzuggebläse ist als Unterdruckkessel in
nicht kondensierender Betriebsweise ausgeführt und zur Verfeuerung von Stückholz bestimmt.
Die Anlage ist ausschließlich für das Aufheizen von Heizungswasser in geschlossenen
Heizsystemen, mit zulässigen Vorlauftemperaturen bis 90°C und einem
Anlagenabsicherungsdruck von maximal 3 bar vorgesehen. Es dürfen nur jene Brennstoffe
verwendet werden, die im Abschnitt "Zulässige Brennstoffe" definiert sind.
Nicht sachgemäße Verwendung des Produkts kann zu Personenschäden führen. Ferner können
das Produkt oder andere Sachwerte beschädigt werden. Veränderungen, Umbauten oder
fehlerhafte Bedienung können die bestimmungsgemäße Verwendung beeinträchtigen und
Personen- oder Sachschäden verursachen.
2.3. Hinweis- und Warnschilder
Ein gefahrloser Einsatz ist nur möglich, wenn alle für einen sicheren Betrieb notwendigen
Informationen beachtet werden. Zusätzlich zu den Hinweisen in dieser Anleitung müssen die am
Produkt angebrachten Hinweis- und Warnschilder gelesen und beachtet werden.
2.4. Weitere Vorschriften
Als Ergänzung zu dieser Anleitung sind die jeweiligen nationalen Gesetze, Verordnungen und
Vorschriften in der jeweils geltenden Fassung zu beachten.
2.5. Grundlegende Sicherheitshinweise
Bitte lesen Sie vor der Inbetriebnahme dieses Handbuch genau durch und achten Sie besonders
auf die Sicherheitshinweise. Schlagen sie bei Unklarheiten in dieser Anleitung nach.
Vergewissern Sie sich, dass Sie die Anweisungen in dieser Anleitung verstehen und dass Sie
ausreichend über die Funktionsweise der Biovent XLC Feuerungsanlage informiert sind.
Aufgrund ihrer funktionell bedingten elektrischen und mechanischen Eigenschaften kann die
Anlage, sofern die Verwendung, der Betrieb und die Instandhaltung nicht bestimmungsgemäß
erfolgt, oder unzulässige Eingriffe vorgenommen werden, schwere gesundheitliche und
materielle Schäden bewirken. Es wird deshalb vorausgesetzt dass Planung und Ausführung aller
Installationen, Transport, Betrieb und Instandhaltung durch verantwortliches, qualifiziertes
Personal ausgeführt und beaufsichtigt wird.
GEFAHR!
WARNUNG!
schwere gesundheitliche und materielle Schäden können entstehen bei:
Ÿ nicht sachgemäßer Bedienung
Ÿ Vernachlässigung von Reinigung- und Wartungsarbeiten
Ÿ eigenwilligen Umbauarbeiten
7
2. Sicherheit
2.6. Brennstoffe
Der Biovent XLC ist für die Verfeuerung von Stückholz mit einer Länge von 50 cm und einen
Wassergehalt kleiner 21% geprüft. Der Heizwert des Brennstoffes ist in erster Linie von dessen
Feuchtigkeitsgehalt abhängig. Mit zunehmender Holzfeuchte sinkt der Heizwert und es ist mit
einer Verminderung des Kesselwirkungsgrades sowie mit einer zunehmenden Versottung des
Füllraumes zu rechnen.
Voraussetzung für die optimale Verbrennung ist die Wahl des Brennstoffes hinsichtlich seiner
Größe. Wir empfehlen Scheitholz mit 50 cm Seitenlänge und Kantenlängen die abhängig der
Scheitholzform die nachfolgend dargestellten Werte nicht überschreiten dürfen.
Scheitholzform = Dreieck
Scheitholzform = Rechteck
Kantenlänge kleiner 8 cm
Kantenlänge kleiner 10 cm
< 8c
m
Stirnfläche vom
Holzscheit
< 10cm
Holz sollte mindestens zwei Jahre lang an einem trockenen, luftigen Ort gelagert werden.
Trockene Rinde weist einen dem Holz gleichwertigen Heizwert auf, jedoch ist mit erhöhter
Aschenbildung zu rechnen.
2.6.1. Nicht geeignete Brennstoffe
·
·
·
·
·
Scheitholz mit einem Wassergehalt über 25%
Tischlereiabfälle (Schleifstaub, Spanplatten udgl.)
Hackgut, Briketts, Pellets
alle Arten von Kohle
entsprechend dem Luftreinhaltegesetz verbotene Brennstoffe (Kunststoffe, imprägniertes
Holz, Kartons usw.)
· Abfall
2.6.2. Sonderhinweise zum Brennstoff
Bei Verfeuerung von nicht geeigneten Brennstoffen bzw. Brennstoffen die nicht den
Qualitätsanforderungen der genannten Normen entsprechen ist mit einer unkontrollierten
8
2. Sicherheit
Verbrennung und daraus resultierend schlechten Emissionswerten zu rechnen.
Betriebsstörungen und Folgeschäden sind wahrscheinlich.
WARNUNG!
Verwendung von nicht zulässigem Brennstoff führt zu
· unkontrollierter Verbrennung mit Gefahr von Verpuffung
· möglicher geringfügiger Rauchgasaustritt durch kurzzeitigem Überdruck im Füllraum als
Folge einer Verpuffung
ECON
ECON
i
HINWEIS!
Folgeschäden bei Verwendung von nicht geeigneten Brennstoffen
· Beschädigung der thermodynamischen Brennkammer, der Lambdasonde, des
ECON
Rauchgasfühlers, durch aggressive Ablagerungen im Kessel.
ECON
· Versottung und Korrosionsbildung im Füllraum durch Schwitzwasserbildung infolge zu
feuchten Brennstoffes.
· Verkürzung der Lebensdauer
i
INFORMATION!
Gleichbleibende Brennstoffe in Bezug auf Größe und Wassergehalt innerhalb der hier
angegebenen Bereiche reduzieren Wartungsaufwand, Verschleiß und garantieren eine
Verlängerung der Lebensdauer der Biovent XLC Anlage.
9
3. Produktbeschreibung
3. Produktbeschreibung
3.1. Allgemeines, Biovent XLC
Der Stückholzkessel B iovent XLC ist ein geschweißter Stahlheizkessel welcher mit
Nennleistungen von 49.5, 56.9 bzw. 62.0 kW erhältlich ist. Der nach dem Prinzip des unteren
Abbrandes arbeitende Kessel ist für die Verfeuerung von Stückholz ausgelegt.
Der Füllraum ist quaderförmig ausgeführt und nach unten durch den Füllraumboden mit
integriertem Düsenrost abgeschlossen. Unterhalb befindet sich die feuerfeste
Schamottbrennkammer. Seitlich vom Füllraum ist der Röhrenwärmetauscher angeordnet. Durch
die auf der Vorderseite des Kessels angebrachte Fülltüre wird der Füllraum mit Stückholz
beschickt. Mit Unterstützung des Saugzugventilators wird über die Primärluftklappe
erforderliche Verbrennungsluft angesaugt.
Der Brennstoff gast im Füllraum aus, entzündet sich und brennt durch den Düsenrost nach unten
in die Brennkammer. Zur Optimierung der Verbrennung wird mittels Lambda-Sonde der
Restsauerstoffgehalt im Abgas gemessen und über die Steuerung die Zufuhr der notwendigen
Sekundärluft ermittelt (Sekundärluftklappe).
Die Reinigung der Wärmetauscherflächen kann sowohl durch die oberhalb des Röhrentauschers
befindliche Putzklappe, als auch von vorne durch die Revisionstüre erfolgen. Die anfallenden
Verbrennungsrückstände können ebenfalls durch die auf der Vorderseite des Kessels
befindliche Revisionstüre entfernt werden. Die Grobreinigung der Wärmetauscherflächen
erfolgt mit der händisch zu betätigenden Reinigungsvorrichtung.
Mit Ausnahme der Türbereiche sind alle Kesselaußenwände inklusive des Wärmetauschers
wassergekühlt ausgeführt. Der gesamte Kessel ist nach außen hin wärmegedämmt, sowie mit
Stahlblech verkleidet. Der Kessel ist mit einem Kühlregister für den Anschluss einer thermischen
Ablaufsicherung ausgerüstet.
Bei der Biovent XLC Anlage handelt sich um einen Heizkessel der Kesselklasse 5 welcher als
Wärmeerzeuger für Warmwasserheizungsanlagen mit zulässigen Vorlauftemperaturen bis 90°C
geeignet und geprüft ist. Der Einbau ist ausschließlich in geschlossenen Anlagen nach EN 12828
erlaubt. Der statische Druck am tiefsten Punkt des Kessels darf maximal 3 bar betragen.
Sicherheitsventile müssen bauteilgeprüft sein (Kennbuchstabe "H" im Bauteilprüfzeichen), die
Abblaseleistung muss der größten Nennwärmeleistung des Kessels entsprechen.
Die Verwendung eines Pufferspeichers ist auf jeden Fall zwingend erforderlich.
WARNUNG!
Ein Betrieb ohne Pufferspeicher ist nicht erlaubt!
· Nähere Informationen zur Pufferspeicherauslegung finden Sie in dieser Anleitung!
10
3. Produktbeschreibung
3.2. Hauptkomponenten, Biovent XLC
Elektronikeinheit mit
Mikroprozessor-Steuerung,
(zugänglich durch Abnehmen
des Verkleidungsdeckels)
Lasthaken zum Transport,
(zugänglich durch Abnehmen
des Verkleidungsdeckels)
Verkleidungsdeckel
Bedienteil Net,
Touch-Bedienung
zur Kessel- und
Heizkreisregelung
Saugzuggebläse
mit Anheizautomatik
Füllraum
für 1/2m
Scheitholz
KesselreinigungsVorrichtung
Füllraumbleche
Primärluftklappe
RauchgasWirbulatorenpaket
Sekundärluftklappe
Röhrenwärmetauscher
Düsenrost
Füllraumboden
thermodynamische
Brennkammer
Aschenlade
11
3. Produktbeschreibung
3.3. Bedienelemente, Biovent XLC
10
7
5
8
2
6
1
3
4
9
1) Verkleidungstüre
2) Fülltüre
3) Schürtüre
4) Revisionstüre
5) Putzdeckel
6) Reinigungshebel
7) Bedienteil Net
8) Rückstellknopf Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
9) Aschelade
10) Rauchrohranschluss
1)
(1)
Positionierung des Rauchrohranschlusses kann wahlweise mit Abgang nach oben, nach hinten
oder nach rechts erfolgen (Auslieferungszustand ab Werk erfolgt mit Abgang nach oben).
12
3. Produktbeschreibung
3.4. Abmessungen, Biovent XLC
3.4.1 Maßlatt, Maßangaben
C1
C
H
A1
A
G
K
J
F
I
M
E
B
D
L
Holzvergaserkessel
Biovent XLC 49-62
Typ
Abmessungen
A / A1 *
mm
1175 / 1330 *
B
mm
1575
C / C1 *
mm
930 / 1085 *
D
mm
1625
E*
mm
1315 *
F
mm
380
G
mm
280
H
mm
190
I
mm
125
J
mm
135
K
mm
135
L
mm
65
M
mm
45
* gilt bei entsprechender Positionierung des Rauchrohranschlusses.
Maße und Angaben sind unverbindliche ca. Angaben.
Änderungen aufgrund technischen Fortschrittes vorbehalten!
13
3. Produktbeschreibung
3.5. Technische Daten, Biovent XLC
Typ
Biovent XLC
49
Biovent XLC
56
Biovent XLC
62
Nennwärmeleistung
kW
49,5
56,9
62,0
Wärmeleistungsbereich
kW
28 - 49,5
28 - 56,9
28 - 62,0
Füllvolumen
dm³
200
200
200
Füllöffnung B x H
mm
325 x 380
325 x 380
325 x 380
Rauchrohrdurchmesser
mm
159
159
159
Wasserinhalt
Liter
185
185
185
Gewicht
kg
750
750
750
Kesselvor-/rücklauf (IG)
Zoll
5/4
5/4
5/4
max. Betriebsdruck
bar
3
3
3
max. Betriebstemperatur
°C
90
90
90
Elektroanschluss
V/Hz/A
230 / 50 / 10
230 / 50 / 10
230 / 50 / 10
Förderdruck
Pascal
6
6
6
Abgastemperatur bei
Nenn-Wärmeleistung
°C
130
141
141
Abgastemperatur bei
kleinster Leistung
°C
92
92
92
Abgasmassenstrom bei
Nenn-Wärmeleistung
kg/s
0,028
0,032
0,032
Abgasmassenstrom bei
kleinster Leistung
kg/s
0,016
0,016
0,016
wasserseitiger Widerstand
dt = 10 K / dt = 20 K
mbar
16 / 4
23 / 6
27 / 7
Stückholz, EN 14961-5, A1
Prüf-Brennstoff
Brenndauer *
Kesselklasse
h
5
4,5
4,5
5
5
5
* Brenndauer einer Brennstofffüllung bei Nennwärmeleistung mit Brennstoff nach EN
14961-5, A1 Buche mit Wassergehalt kleiner 25%
14
4. Sicherheitseinrichtungen
4. Sicherheitseinrichtungen
4.1. Sicherheitseinrichtungen zum thermischen Schutz
4.1.1. Temperaturregler
Der Temperaturregler ist Teil der Steuerelektronik des Biovent XLC und bewirkt eine
Leistungsreduktion bzw. ein Abschalten der Anlagenteile bei Überschreitung der
vorgegebenen Kesselsolltemperatur.
4.1.2. Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
Bei der Biovent XLC Feuerungsanlage ist ein Sicherheitstemperaturbegrenzer verbaut. Bei
Überschreitung der maximalen Betriebstemperatur des Kessels schaltet der STB den Betrieb
der Anlage ab und die Störmeldung “Sicherheitsthermostat rücksetzen” erscheint am Display.
Nach Abkühlung des Kessels unter ca. 70°C ist der Sicherheitstemperaturbegrenzer nach
Abschrauben der Abdeckkappe zu entriegeln (Knopf drücken). Danach Abdeckkappe wieder
aufschrauben. Vor erneuter Inbetriebnahme ist die Ursache für die Überhitzung zu eruieren und
zu beheben.
Rückstellknopf STB
4.1.3. Thermische Ablaufsicherung
Die thermische Ablaufsicherung führt in Kombination mit dem verbauten
Sicherheitswärmetauscher Wärme durch Zuführung von kaltem Wasser vom Kessel ab und
verhindert somit einen unzulässig hohen Temperaturanstieg im Heizkessel.
Tritt am Kessel eine Übertemperatur auf, so wird das Ventil der thermischen Ablaufsicherung
über einen Fühler selbsttätig geöffnet und Kaltwasser durchströmt das Kühlregister. Dadurch
wird das Kesselwasser abgekühlt und gefährliche Betriebszustände verhindert. Das im
Kühlregister erhitzte Wasser muss frei ablaufen können (direkt in den Abwasserkanal). Nach
Abkühlung des Kesselwassers schließt die "Thermische Ablaufsicherung" selbsttätig die
Kaltwasserzufuhr.
Nach dem Abkühlen ist der Anlagendruck bzw. der Wasserstand der Anlage zu kontrollieren
15
4. Sicherheitseinrichtungen
und gegebenenfalls die fehlende Wassermenge zu ergänzen. Der Betreiber ist verpflichtet, die
Funktionsbereitschaft der "Thermischen Ablaufsicherung" und des zugehörigen
Wärmetauschers mindestens einmal monatlich durch Betätigen des Prüftasters zu kontrollieren.
Weiters ist diese Sicherheitseinrichtung einmal jährlich durch die Herstellerfirma oder einen
anderen Sachkundigen zu überprüfen.
Anschlussmuffe zum Einbau der Tauchhülse
samt Fühler der thermischen Ablaufsicherung
Anschlüsse des Kühlregisters der
thermischen Ablaufsicherung
WARNUNG!
Bei nicht ordnungsgemäß angeschlossener thermischer Ablaufsicherung ist ein Betrieb
der Anlage nicht erlaubt!
· Die Einbindung der thermischen Ablaufsicherung in die Heizungsanlage ist in den
Schaltschemen auf den folgenden Seiten beispielhaft dargestellt (Ausführung
entsprechend den Vorschriften).
· Die Tauchhülse für den Fühler der thermischen Ablaufsicherung muss dabei in die Muffe
eingebaut werden, welche sich in unmittelbarer Nähe des Kesselfühlers befindet.
Der Mindestdruck der Kaltwasserzufuhr muss jederzeit 2 bar betragen!
· bei nicht vorhandenem Zulaufdruck bzw. bei abgeschaltetem Wasserzulauf ist ein Betrieb
der Biovent XLC Anlage nicht erlaubt!
Die Kaltwasserzulauftemperatur darf 15°C nicht übersteigen!
· nur bei ausreichend kühlem Frischwasser ist eine sichere Wärmeabfuhr im Falle des
Auslösens der thermischen Ablaufsicherung gewährleistet.
16
2. Technische Angaben und Bestimmungen für den Anschluss an die Heizungsanlage
4.2. Sicherheitseinrichtung gegen Drucküberschreitung
4.2.1. Sicherheitsventil (SV)
Beim Sicherheitsventil handelt es sich um ein Ventil, das automatisch ohne Unterstützung durch
eine andere Energie als die des Mediums eine Menge des Mediums ausfließen lässt, so dass die
Überschreitung eines vorbestimmten Drucks verhindert wird, und das so ausgelegt ist, dass es
schließt und weiteres Ausfließen des Mediums verhindert, wenn wieder normale
Arbeitsdruckbedingungen hergestellt sind.
Jeder Wärmeerzeuger einer Heizungsanlage muss zum Schutz der Anlage gegen ein
Überschreiten des maximalen Betriebsdrucks durch mindestens ein Sicherheitsventil
abgesichert sein.
Zwischen Wärmeerzeuger und Sicherheitsventil darf sich kein Absperrventil befinden.
Das Sicherheitsventil muss so ausgelegt sein, dass der gesamte in der Anlage oder in Teilen der
Anlage entstehende Druck abgesichert werden kann.
Um einen sicheren Ablass von Wasser und möglicherweise entstandenem Dampf
sicherzustellen, muss der Auslassstutzen des Sicherheitsventils entsprechend bemessen und
angeordnet sein.
Der EDER Biovent XLC ist werkseitig nicht mit einem Sicherheitsventil ausgestattet. Dieses ist
folglich bauseits, gut zugänglich in unmittelbarer Nähe der Vorlaufleitung des Wärmeerzeugers
nachzurüsten (z.B. durch Verwendung der original eder Ladegruppe, 5/4”, elektrisch,
Hocheffizienz-Pumpe, bis 65 kW).
Sicherheitsventil (SV), Einstelldruck 3 bar
Dimensionierung: DN SV-Einlass 3/4"
Abbildung:
DN SV-Auslass 1"
Biovent XLC mit original eder Ladegruppe
(Ablassleitung und Ablauftrichter sind nicht im
Lieferumfang der Ladegruppe enthalten)
Ablassleitung zum Ablassendes Mediums
ins Abwasserkanalsystem bei geöffnetem
Sicherheitsventil.
Rohrdimension mind. DN 25, bei Ablassleitung länger 2m DN 32.
(Wichtig!
Leitung Richtung Boden führen!)
Ablauftrichter zur Anbindung an
das Kanalsystem
Kanal
17
5. hydraulischer Anschluss
5. Hydraulischer Anschluss
5.1. Anschlusspunkte, Biovent XLC
Sämtliche hydraulischen Anschlüsse des Biovent XLC mit Ausnahme der Kesselentleerung sind
im hinteren Deckelbereich angebracht. Die Muffe zum Einschrauben des Kesselfüll- und
Entleerungshahnes befindet sich direkt im Bodenbereich rechts neben der Aschenlade.
Tauchhülse für Kesseltemperaturfühler +
Fühler für STB
Muffe für Tauchhülse und Fühler
der thermischen Ablaufsicherung
Vorlaufanschluss
Rücklaufanschluss
Anschlüsse des Kühlregisters
der thermischen Ablaufsicherung
i
HINWEIS!
Entleerung
Im Auslieferungszustand ist die Anschlussmuffe des Kesselfüll- und Entleerungshahnes,
sowie die Muffe für den Fühler der thermischen Ablaufsicherung mit einer KunststoffSchutzkappe versehen. Vor dem erstmaligen Füllen der Anlage muss die Tauchhülse der
thermischen Ablaufsicherung, sowie der Kesselfüll- und Entleerungshahn verbaut werden
(Tauchhülse nicht im Lieferumfang)!
18
5. hydraulischer Anschluss
5.2. Rücklaufanhebung (Ladegruppe)
Ausführung: ‘EDER Ladegruppe, 5/4”, elektrisch, Hocheffizienz-Pumpe,
bis 65 kW Nennleistung’
Der Betrieb des Heizkessels ist nur in Verbindung mit der original EDER Ladegruppe bzw. einer
Rücklaufanhebung selber Wirkungsweise gestattet. Dies dient zur Vermeidung von
Kondensatbildung infolge zu geringer Temperaturen an den Rücklaufanschlüssen des Kessels.
Kondenswasser bildet in Verbindung mit Verbrennungsrückständen ein aggressives Kondensat,
welches die Lebensdauer des Kessels verkürzt.
Die elektrische Ansteuerung der Rücklaufanhebung erfolgt seitens der Kesselelektronik.
Die original EDER Ladegruppe, 5/4”, elektrisch mit Hocheffizienz-Pumpe, bis 65 kW reduziert
die bauseits erforderlichen Arbeiten auf die Herstellung der Bypassleitung, der Anbringung des
Rücklauftemperaturfühlers am Rücklaufanschluss und dem Herstellen der elektrischen
Verdrahtung zur Steuerelektronik.
Vorlaufstrecke
Ladegruppe
Sicherheitsset
Ladegruppe
Bypass Ladegruppe
(Ausführung bauseits)
Lambdasonde
Mischer
Ladegruppe
Rücklaufstrecke
Ladegruppe
Abgastemperaturfühler
HocheffizienzLadepumpe
Saugzuggebläse
(unterhalb der
Abdeckung verbaut)
Kühlregister für
Anschluss der
therm. Ablaufsicherung
Einbauort für Kapillarfühler der thermischen
Ablaufsicherung, Fühler
STB und Kesselfühler
Einbauort Fühler
für Rücklauftemperatur
19
2. Technische Angaben und Bestimmungen für den Anschluss an die Heizungsanlage
i
HINWEIS!
Der Betrieb des Biovent XLC ist nur in Verbindung mit einem Pufferspeicher erlaubt. Als
Richtwert für dessen Inhalt gilt dabei mindestens 55lt. / kW Nennwärmeleistung.
Die Dimensionierung ist entsprechend den Vorgaben der ÖNORM EN 303-5: 2012
vorzunehmen. Bei Verwendung anderer Speichermedien muss eine vergleichbare
Mindestspeicherkapazität erreicht werden).
i
INFORMATION!
Ab 01.01.2013 in Heizungsanlagen ausschließlich hocheffiziente Heizungsumwälzpumpen verbaut werden. Dies gilt sowohl für Pumpen in Neuanlagen als auch bei
Austausch von Pumpen in bestehenden Heizungsanlagen.
Selbstverständlich erfüllt die Fa. EDER diese Vorgabe und bietet die original eder
Ladegruppe ausschließlich mit Hocheffizienzpumpe an.
i
HINWEIS!
Hocheffizienzpumpen stellen aufgrund ihrer Bauweise für einen langfristig
störungsfreien Betrieb besondere Anforderungen an das Heizungswasser.
Entsprechende Anforderungen und Maßnahmen an die Installation und Betriebsweise in
Zusammenhang mit dem Wärmeträger sind in der ÖNORM H 5195-1:2010 beschrieben.
Besonderes Augenmerk gilt dabei der Vermeidung von magnetischen Schlammpartikeln
im Heizungswasser. Magnetitanhaftungen am Pumpenrotor können bis zum Ausfall der
Pumpe führen.
Als vorbeugende Maßnahme empfiehlt die Fa. EDER die Integration eines
Schlammabscheiders mit Magnet in die Heizungsanlage. Bezugsquelle und Infos zu
entsprechenden Schlammabscheidern siehe z.B. unter „http://www.spirotech.de/”
Es ist damit zu rechen, dass es bei Nichtbeachtung der Vorgaben bezüglich der Qualität
des Heizungswassers zu Wirkungsgradverlusten bzw. in weiterer Folge zu Schäden an der
Hocheffizienzpumpe kommt. In solchen Fällen übernimmt die Fa. EDER keinerlei
Schadensersatzkosten!
20
5. hydraulischer Anschluss
5. 3. Schaltbeispiele
Die auf den nachfolgenden Seiten dargestellten Schaltbeispiele zeigen mögliche Varianten der
Einbindung des Biovent XLC in die Heizungsanlage. Entsprechend vorhandene Anlagenteile
sind bei der Inbetriebnahme einmalig in der Regelung zu aktivieren (siehe Bedienteil Net
Bedienungsanleitung) .
i
INFORMATION!
Vollständiges Schemenhandbuch mit vielen weiteren Schemen auf Anfrage bei der Fa.
Anton EDER GmbH erhältlich!
Durch die Aktivierung der Anlagenteile erhält die Regelung die notwendigen Informationen,
sowohl über die angeschlossenen bzw. vorhandenen Komponenten, als auch über den
generellen hydraulischen Aufbau. Dies stellt die Grundlage für die funktionsgerechte Regelung
der Gesamtanlage dar.
Beispielanlage:
Heizungsanlage bestehend aus folgenden Komponenten
· EDER Biovent XLC Heizungsanlage
· 2 Stk. Akku ESP (Pufferspeicher)
· gemischter Heizkreis 1 (z.B. Heizkreis für Erdgeschoss)
· gemischter Heizkreis 2 (z.B. Heizkreis für Obergeschoss)
· Frischwassermodul
Für die oben angeführten Komponenten muss das Schaltbeispiel “Holzvergaser mit
Heizkreissteuerung, Pufferspeicher, Brauchwasserbereitung durch Frischwassermodul”
herangezogen werden (siehe nachfolgende Seite). Entsprechend diesem Schaltbeispiel sind
nachfolgend angeführte Anlagenteile über das Bedienteil Net zu aktivieren:
+ Heizkreis 1
+ Heizkreis 2
+ Boiler 1
+ Puffer
Aktivierung der Anlagenteile siehe Bedienteil Net Bedienungsanleitung („Bedienen +
Einstellungen + Gesamtanlage + Anlagenteile +).
i
HINWEIS!
Bei Aktivierung von Anlagenteilen die nicht zur tatsächlich ausgeführten
Anlagenkonstellation passen ist mit Funktionsstörungen zu rechnen.
21
22
Biovent XLC
ELEKTRONIK
Biosolar
Heizkreis 4
Heizkreis 3
Heizkreis 2
4
ü
ü
ü
ü
5
ü
ü
ü
ü
ü
AF
M2
M
Heizkreisverteiler
HKV
UP2
M
VF2
HK2
M1
FS2
UP1
VF1
HK1
RÜCKLAUF
VORLAUF
Expansionsgefäß
elko-flex mit
Wartungseinheit
RF
M
FS4
M4
UP4
VF4
HK4
M
Heizkreisverteiler
HKV
M
M5
SV 3bar
M3
UP3
VF3
HK3
ohne Solar
PFU
(ohne Solar)
wahlweise mit Solar
PFU
(mit Solar)
PFO
BF
UP7
Biosolar
SV 6bar
DifferenzRegelung
Lago SD1
Prinzipschema ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Änderungen und Korrekturen vorbehalten!
Ladegruppe,
elektrisch
UP5
FS3
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul
“Heizkreis 3+4 / Boiler2”
im Heizungsgerät erforderlich.
Anlagenschema 12201
elko-flex
Solar
- Holzvergaser- oder Pelletsheizkessel oder Ölheizkessel mit Heizkreissteuerung
- Multifunktionsspeicher
- Brauchwasserbereitung integriert in Multifunktionsspeicher
KW
therm. Ablaufsicherung (nur bei Geräten Biovent)
vor Mündung in
Ablauf räumlich
nach oben führen!
FS1
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul
“Heizkreis 1+2 / Boiler1”
im Heizungsgerät erforderlich.
3
ü
ü
ü
2
ü
ü
ü
Zirkulation
1
WW
Heizkreis 1
KW
Anlagenkennziffer
Wartungseinheit
Version: V11-2013/01
5. hydraulischer Anschluss
23
Biovent XLC
ELEKTRONIK
Pufferspeicher
Heizkreis 4
Heizkreis 3
Heizkreis 2
Heizkreis 1
Anlagenkennziffer
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
AF
M2
M
Heizkreisverteiler
HKV
UP2
M
VF2
HK2
M1
FS2
UP1
VF1
HK1
RÜCKLAUF
VORLAUF
Expansionsgefäß
elko-flex mit
Wartungseinheit
RF
M
FS4
M4
UP4
VF4
HK4
M
Heizkreisverteiler
HKV
M
M5
SV 3bar
M3
UP3
VF3
HK3
PFU
PFO
akku-ESP
akku-Solar
Prinzipschema ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Änderungen und Korrekturen vorbehalten!
Ladegruppe,
elektrisch
UP5
FS3
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul
“Heizkreis 3+4 / Boiler2”
im Heizungsgerät erforderlich.
Anlagenschema 11001
- Holzvergaser- oder Pelletsheizkessel oder Ölheizkessel mit Heizkreissteuerung
- Pufferspeicher
- ohne Brauchwasserbereitung
KW
therm. Ablaufsicherung (nur bei Geräten Biovent)
vor Mündung in
Ablauf räumlich
nach oben führen!
FS1
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul
“Heizkreis 1+2 / Boiler1”
im Heizungsgerät erforderlich.
ü
20 21 22 23 24
Version: V11-2013/01
5. hydraulischer Anschluss
24
Biovent XLC
ELEKTRONIK
Pufferspeicher
Boiler 2
Boiler 1
Heizkreis 4
Heizkreis 3
Heizkreis 2
Heizkreis 1
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
ü
AF
M2
M
Heizkreisverteiler
HKV
UP2
M
VF2
HK2
M1
FS2
UP1
VF1
HK1
UP6
UP6
Boiler
1
RÜCKLAUF
VORLAUF
Expansionsgefäß
elko-flex mit
Wartungseinheit
RF
M
FS4
M4
UP4
VF4
HK4
M
M
M5
PFU
PFO
akku-ESP
akku-Solar
Prinzipschema ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Änderungen und Korrekturen vorbehalten!
UP8
Boiler
2
Heizkreisverteiler
HKV
SV 3bar
M3
UP3
VF3
HK3
Ladegruppe,
elektrisch
UP5
FS3
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul
“Heizkreis 3+4 / Boiler2”
im Heizungsgerät erforderlich.
Anlagenschema 11101
BF2
BF
- Holzvergaser- oder Pelletsheizkessel oder Ölheizkessel mit Heizkreissteuerung
- Pufferspeicher
- Brauchwasserbereitung durch Boiler
KW
therm. Ablaufsicherung (nur bei Geräten Biovent)
vor Mündung in
Ablauf räumlich
nach oben führen!
FS1
üü
üü
üü
- ü
üü
üü
üü
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul
“Heizkreis 1+2 / Boiler1”
im Heizungsgerät erforderlich.
ü
ü
30 31 32 33 34 35 36 37 38 39
Unit BN
Unit BN
WW
KW
WW
KW
Zirkulation
Anlagenkennziffer
UP7
DifferenzRegelung
Lago SD1
SV 6bar
DifferenzRegelung
Lago SD1
SV 6bar
Wartungseinheit
Wartungseinheit
Version: V11-2013/01
elko-flex
Solar
elko-flex
Solar
5. hydraulischer Anschluss
25
Biovent XLC
ELEKTRONIK
Biosolar
Heizkreis 4
Heizkreis 3
Heizkreis 2
Heizkreis 1
Anlagenkennziffer
ü
4
ü
ü
ü
ü
5
ü
ü
ü
ü
ü
AF
M
Heizkreisverteiler
HKV
M2
M
M1
VF2
HK2
UP2
FS2
UP1
VF1
HK1
RÜCKLAUF
VORLAUF
Expansionsgefäß
elko-flex mit
Wartungseinheit
RF
M
FS4
M4
UP4
VF4
HK4
M
Heizkreisverteiler
HKV
M
M5
SV 3bar
M3
UP3
VF3
HK3
PFU
PFO
BF
akku-ESP
akku-Solar
Prinzipschema ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Änderungen und Korrekturen vorbehalten!
Ladegruppe,
elektrisch
UP5
FS3
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul
“Heizkreis 3+4 / Boiler2”
im Heizungsgerät erforderlich.
Anlagenschema 11301
Steuerung
Frischwassermodul
EFM-30
230V~/50Hz
- Holzvergaser- oder Pelletsheizkessel oder Ölheizkessel mit Heizkreissteuerung
- Pufferspeicher
- Brauchwasserbereitung durch Frischwassermodul
KW
therm. Ablaufsicherung (nur bei Geräten Biovent)
vor Mündung in
Ablauf räumlich
nach oben führen!
FS1
Fernsteller als Option
Erweiterungsmodul
“Heizkreis 1+2 / Boiler1”
im Heizungsgerät erforderlich.
3
ü
ü
ü
2
ü
ü
1
KW
Zirkulation
(optional)
WW
Version: V11-2013/01
5. hydraulischer Anschluss
6. elektrischer Anschluss
6. Elektrischer Anschluss
6.1. Installationshinweise
6.1.1. Netzzuleitung
Die Netzzuleitung ist ab Werk als Schutzkontakt Zuleitung ausgeführt. Der Anschluss kann durch
Anstecken an einer Schutzkontakt (Schuko) Steckdose erfolgen. Zur vollständigen Trennung des
Gerätes vom Netz ist dieser Stecker vorgesehen, weitere Trenneinrichtungen zum Heizkessel
sind nicht enthalten.
Ist ein direkter Anschluss an das Netz (durch fest verkabelte Zuleitung ohne Schuko-Stecker)
gewünscht, muss bauseits eine entsprechende Einrichtung eingebaut werden, welche die
vollständige netzseitige Trennung ermöglicht (z.B. zweipoliger Hauptschalter).
WARNUNG!
Bei Arbeiten an elektrischen Komponenten herrscht Lebensgefahr durch Stromschlag!
· Arbeiten ausschließlich durch eine Elektrofachkraft durchführen lassen
· Geltende Normen und Vorschriften sind zu beachten
· Vor elektrischen Arbeiten Anlage spannungsfrei schalten
6.1.2. Phase, Neutralleiter
Sowohl beim Anschluss an die Schuko Steckdose als auch bei direktem Anschluss an das Netz ist
darauf zu achten, dass Phase und Neutralleiter nicht vertauscht werden. Eine dahingehende
Überprüfung ist von einer entsprechend ausgebildeten Elektrofachkraft im Zuge der
Elektroinstallation durchzuführen.
Der Anschluss von Phase und Neutralleiter ist korrekt wenn bei angeschlossener
Spannungsversorgung zwischen Erdungsschiene und Neutralleiterschiene keine Spannung
gemessen wird (Erdungs- und Neutralleiterschiene befinden sich auf der Elektronikeinheit des
Stückholzteiles).
Wird im Zuge dieser Überprüfung eine Spannung in der Höhe der Versorgungsspannung (ca.
230V~) gemessen, sind Phase und Neutralleiter vertauscht angeschlossen und entsprechend
umzupolen.
Wichtig!
Ein Umpolen von Phase und Neutralleiter muss immer extern der Biovent XLC Anlage erfolgen
(Bei Anschluss an Schutzkontakt Steckdose sind in der Steckdose Phase und Neutralleiter zu
tauschen).
i
HINWEIS!
Im Zuge der elektrischen Erstinstallation muss der korrekte Anschluss von Phase und
Neutralleiter kontrolliert werden.
ECON
ECON
26
6. elektrischer Anschluss
6.1.3. elektrische Daten
1)
Spannung:
1 x 230 V~ / 50 Hz
Leistungsaufnahme:
Absicherung Zuleitung:
68 W
minimal 10 A träge, maximal 13 A träge
1
entspricht der maximalen Leistungsaufnahme in der Grundausstattung des Kessels in
Betriebsart „Auto” ohne jegliche externen Komponenten wie Ladepumpen, Mischer und
dergleichen (Bei Anlagen mit automatischer Zündung ist die Leistungsaufnahme während der
Zündphase kurzfristig höher).
i
HINWEIS!
Bauseitige Absicherung abhängig vom Anlagenumfang!
Angegebene Leistungsdaten
beinhalten keinerlei externe Komponenten wie
ECON
ECON
Umwälzpumpen, Mischerantriebe, etc.
Zusatzausstattungen wie automatische Zündung erhöhen die Leistungsaufnahme
kurzfristig.
6.1.3. Elektronik, Bauteilanordnung
Elektronikeinheit
Erweiterungsmodul
Heizkreis 3/4, B1
Erweiterungsmodul
Heizkreis 1/2, B2
Grundplatine
Auswerteelektronik
Lambdasonde
Bedienteil Net
1)
(1)
Bedienung des Biovent XLC siehe „Bedienteil Net - Bedienungsanleitung”
27
6. elektrischer Anschluss
6.2. Stromlaufpläne
6.2.1. Stromlaufplan Grundausstattung Biovent XLC
Legende
-A01
-S01
-K01
-X01
-A02
-M01
-M02
-S02
-X05a,b
-X06a,b
-X07a,b
-X08a,b
-X09a,b
-M05
-C01
-B02
-T01
-A03
-B04
-B05
-B06
-B07
-M06
-M07
-B08
-A06
-B09
-M09
Print für Biovent, Grundplatine,Typ 200331
Sicherheitsthermostat (STBS)
Relais für Biovent, Sicherheitsthermostat
Netzzuleitung, 1x230V~ / 50Hz
Auswerteelektronik für Thermoelement, Typ 200334
Stellmotor für Sekundärluftklappe
Stellmotor für Primärluftklappe
Fülltürschalter
Verbindungsstecker Saugzuggebläse
Verbindungsstecker Motor für Sekundärluftklappe
Verbindungsstecker Motor für Primärluftklappe
Verbindungsstecker Lambdasonde
Verbindungsstecker Temperaturfühler für Abgastemperatur
Saugzuggebläse
Betriebskondensator zu Saugzuggebläse
Lambdasonde
Trafo für Lambdasonde
Lambdasondenauswertung, Typ 9727
Temperaturfühler für Kesseltemperatur
Temperaturfühler für Abgastemperatur
Temperaturfühler für Puffertemperatur, unten
Temperaturfühler für Puffertemperatur, oben
Motor für Mischer von Rücklaufanhebung
Umwälzpumpe Kessel
Temperaturfühler für Rücklauftemperatur Kessel
Steuerelektronik Typ EDER ABCO10, 030522
Temperaturfühler zusätzlicher Wärmeerzeuger
Ausgang WE2: Ladepumpe zusätzlicher Wärmeerzeuger oder
Umschaltventil zusätzlicher Wärmeerzeuger (je nach Einstellung und
verwendetem Anlagenschema)
28
6. elektrischer Anschluss
6.2.2. Stromlaufplan Erweiterung Heizkreis 1/2/Boiler1
Legende
-A04
-M20
-M21
-M22
-M23
-M24
-M25
-B20
-B21
-B22
-B23
-B24
-B25
-S06
-S07
Print für Erweiterungsmodul Heizkreis 1-2-Boiler1, Typ 200332
Motor für Mischer von Heizkreis 1
Umwälzpumpe Heizkreis 1
Motor für Mischer von Heizkreis 2
Umwälzpumpe Heizkreis 2
Ladepumpe für Boiler 1
Zirkulationspumpe Warmwasser / zeitgesteuerter potentialfreier Kontakt
Temperaturfühler für Außentemperatur
Temperaturfühler für Vorlauftemperatur, Heizkreis 1
Fernsteller für Heizkreis 1 (optional)
Temperaturfühler für Vorlauftemperatur, Heizkreis 2
Fernsteller für Heizkreis 2 (optional)
Temperaturfühler für Boilertemperatur von Boiler 1
Freigabekontakt für Heizkreis 1 (optional)
Freigabekontakt für Heizkreis 2 (optional)
6.2.3. Stromlaufplan Erweiterung Heizkreis 3/4/Boiler2
Legende
-A05
-M30
-M31
-M32
-M33
-M34
-B31
-B32
-B33
-B34
-B35
-S08
-S09
Print für Erweiterungsmodul Heizkreis 3-4-Boiler2, Typ 200332
Motor für Mischer von Heizkreis 3
Umwälzpumpe Heizkreis 3
Motor für Mischer von Heizkreis 4
Umwälzpumpe Heizkreis 4
Ladepumpe für Boiler 2
Temperaturfühler für Vorlauftemperatur, Heizkreis 3
Fernsteller für Heizkreis 3 (optional)
Temperaturfühler für Vorlauftemperatur, Heizkreis 4
Fernsteller für Heizkreis 4 (optional)
Temperaturfühler für Boilertemperatur von Boiler 2
Freigabekontakt für Heizkreis 3 (optional)
Freigabekontakt für Heizkreis 4 (optional)
29
6. elektrischer Anschluss
30
6. elektrischer Anschluss
31
6. elektrischer Anschluss
32
6. elektrischer Anschluss
33
6. elektrischer Anschluss
34
6. elektrischer Anschluss
35
6. elektrischer Anschluss
36
7. Montage der Anlage
7. Montage der Anlage
7.1. Aufstellplatz
Die Biovent XLC Anlage erfordert einen waagrechten, befestigten, nicht brennbaren Boden als
Aufstellplatz. Etwaige Unebenheiten sind auszugleichen. Zur ungehinderten Bedienung und
Wartung der Anlage ist unbedingt darauf zu achten, dass vor dem Kessel eine freie
Durchgangsbreite von mindestens einem Meter vorhanden ist. Weitere Abstände sind dem
Abschnitt „Mindestabstände” zu entnehmen.
Für die Anzeige- und Sicherheitseinrichtungen, die Bedienungsvorrichtungen sowie für die
Zugangswege ist eine genügend helle elektrische Beleuchtung vorzusehen. Gegenstände,
welche nicht zum Betrieb oder zur Wartung der Kesselanlage vorgesehen sind, dürfen nicht in
unmittelbaren Nähe der Anlage aufbewahrt werden (Bau- und Sicherheitsvorschriften
beachten).
7.2. Heizraum (Aufstellungsraum)
Feuerstätten mit einer Gesamtwärmeleistung von über 15 kW dürfen im Regelfall nur in eigenen
Heizräumen aufgestellt werden. Die Aufstellung des Biovent XLC darf ausschließlich innerhalb
eines geschlossenen Heizraumes erfolgen.
7.2.1. Anforderungen an den Heizraum
· Boden aus Beton, roh oder gefliest, Materialien für Boden, Wände und Decke sind
brandbeständig in F90 auszuführen.
· Heizraumtüre ist als Brandschutztüre T30 in Fluchtrichtung öffnend und selbsttätig
schließend auszuführen. Mindestens ein Ausgang muss ins Freie oder in einen Flur führen.
· Verbindungstüren zum Brennstofflager sind ebenfalls als Brandschutztüren T30, selbsttätig
schließend und versperrbar auszuführen.
· ausreichende Frischluftzufuhr zum Heizraum vorhanden , damit die notwendige
Verbrennungsluft nachströmen kann und zum Schutz der Bedienungsperson kein
Sauerstoffmangel auftritt !
· minimale Raumhöhe = 2,2 m, minimale Temperatur +5°C, maximale Temperatur +35°C
i
HINWEIS!
Der Biovent XLC erfordert eine minimale Raumhöhe von 2,2 m (Höhe für Installation von
Ladgruppe, für Wartungs- und Instandhaltungszwecke erforderlich).
7.3. Zuluft
Verbindliche Werte für die Größe der Zuluftöffnungen werden in den einschlägigen
Verordnungen meist nicht genannt. Als Richtwert kann ein Wert von ca. 5 cm² / kW
Nennwärmeleistung der Heizungsanlage (mindestens 400 cm²) angenommen werden.
37
7. Montage der Anlage
Zuluftöffnungen sind an der Außenwand mit einem feinmaschigen Gitter (Maschenweite < 5
mm) zu verschließen.
7.4. Transport in den Heizraum
Um den Transport in den Heizraum zu ermöglichen kann es unter Umständen erforderlich sein
einzelne Komponenten der Biovent XLC Anlage zu demontieren.
Für unsachgemäßen Zusammenbau übernimmt der Hersteller keine Verantwortung und es
können dann auch keine Garantie- oder Gewährleistungsansprüche geltend gemacht werden !
7.5. Rauchfanganschluss und Bemessung
Voraussetzung für die einwandfreie Funktion der Feuerungsanlage ist der richtig dimensionierte
Rauchfang. Die Berechnung hat entsprechend der EN 13384-1 zu erfolgen.
Die Rauchfangkonstruktion ist so zu wählen, dass die Gefahr der Taupunktunterschreitung auf
ein Minimum reduziert wird.
Gemäß EN 303-5 ist die gesamte Abgasanlage so auszuführen, dass möglichen Versottungen,
ungenügendem Förderdruck und Kondensation vorgebeugt wird. In diesem Zusammenhang
weisen wir darauf hin, dass im zulässigen Betriebsbereich des Biovent XLC Abgastemperaturen
auftreten, die niedriger als 160K über der Raumtemperatur liegen. Der Kamin ist so auszuführen,
dass er auftretender Kondensation stand hält.
Die Verbindungsleitung hin zum Rauchfang muss dicht ausgeführt sein. Sie sollte so kurz wie
möglich ausgeführt sein und mit einer Wärmedämmung versehen werden. Um gleichmäßige
Zugverhältnisse zu gewährleisten, ist ein Energiesparzugregler entweder in das
Verbindungsstück oder in den Kamin einzubauen.
Der Kaminanschluss wird üblicherweise mit einer elastischen Keramikfaserschnur abgedichtet.
Dadurch werden auch die möglicherweise auftretenden Ventilatorschwingungen nicht an das
Mauerwerk übertragen (siehe Skizze).
Mauerwerk
Kaminrohr
elastische
Glaskeramikschnur
(Schallübertragung)
Verbindungsstück
Kessel - Kamin
Anschluss-Stück
38
8. Mindestabstände
8. Mindestabstände
angeführte Maße sind unbedingt einzuhalten!
Zugbegrenzer
Pufferspeicher
Kamin
min.
100 mm
Wand F 90
min.
100 mm
Zuluftöffnung
Biovent XLC
min.
1000 mm
min.
50 mm
Heizraum
Feuerlöscher
(6 kg EN3)
Heizraumtür Fluchtschalter
T 30
Aufstellungsbeispiel Biovent XLC mit Pufferspeicher
i
HINWEIS!
Nur die Einhaltung der Mindestabstände gewährleistet einen ordnungsgemäßen Betrieb
der Anlage und ermöglicht Bedienung, Reinigung und Wartung der Anlage laut
Vorschrift.
39
9. Betrieb der Anlage
9. Betrieb der Biovent XLC Anlage
9.1. Inbetriebnahme
Inbetriebnahme, Einregulierung und Sicherheitsprüfung der Biovent XLC Anlage durch den
Eder-Servicetechniker bilden die Grundvoraussetzung für einen störungsfreien und sparsamen
Betrieb.
9.1.1. Vor der Erstinbetriebnahme
Vor der Durchführung der Erstinbetriebnahme ist folgendes zu prüfen
· der Heizkessel muss hydraulisch ordnungsgemäß in das Heizungssystem eingebunden sein
· es muss sich ausreichend Wasser im Heizungssystem befinden und die Heizungsanlage muss
entlüftet sein
· die von der Fa. EDER vorgeschriebene Rücklaufanhebung für den Biovent XLC muss
vorhanden und elektrisch sowie hydraulisch vorschriftsmäßig eingebunden sein.
· die Elektrische Installation muss vollständig und fachgerecht durchgeführt sein.
· die Verbindung vom Rauchrohranschluss des Biovent XLC hin zum Kamin inkl. aller
Isolierarbeiten muss fertig gestellt sein.
GEFAHR!
Beim Betrieb der Anlage ohne vorher durchgeführter Erstinbetriebnahme durch den
Eder Servicetechniker oder sonstiger entsprechend ausgebildeter Person, kann es zu
schweren Funktionsstörungen an der Anlage, schwersten Verletzungen und
Sachschäden führen!
i
HINWEIS!
Eine durchgeführte Erstinbetriebnahme durch entsprechend ausgebildetes Personal ist
Bedingung für Gewährleistungsansprüche jeglicher Art.
40
9. Betrieb der Anlage
9.2. Bedienung
Der Biovent XLC darf nur von Personen bedient werden, die mit der Bedienung laut
Bedienungsanleitung vertraut sind. Weiters muss die Bedienperson volljährig und in Besitz voller
Geschäftsfähigkeit sein. Besondere Fähigkeiten oder Qualifikationen sind nicht erforderlich.
Der Betreiber ist beauftragt unbefugte Personen, insbesondere Kinder vom Kessel fern zu
halten.
Der Hersteller übernimmt keine Haftung für Sachschäden und Verletzungen infolge
unsachgemäßer Bedienung oder nicht befugter Bedienpersonen entstehen!
9.3. Anheizvorgang
9.3.1 Allgemeines zum Anheizen
Der Anheizvorgang des Biovent XLC kann bei entsprechendem Energiebedarf grundsätzlich
jederzeit durchgeführt werden. Die Elektronik des Biovent XLC startet den Anheizvorgang des
Stückholzteiles grundsätzlich bereits beim Öffnen der Verkleidungstüre (Betriebsphase
„Anheizen erkennen”). Ab diesem Zeitpunkt hat der Bediener der Anlage Zeit den Füllraum mit
Holz zu füllen und den Kessel für das anzünden des Stückholzes vorzubereiten.
9.3.2. Schrittweiser Vorgang beim Einheizen
· Verkleidungstüre öffnen --> Saugzugventilator läuft mit erhöhter Drehzahl --> die
Betriebsphase Stückholzkessel wechselt sofort auf „Anheizen erkennen”
· Fülltüre und Schürtüre öffnen.
· Asche vom Füllraumboden entfernen falls die Öffnungen des Düsenrostes, bzw. die
Luftführungsbohrungen der seitlichen Füllraumbleche nicht mehr frei sind. Holzkohlestücke
aus vorhergehendem Abbrand können im Füllraum belassen werden.
· Scheitholz der Länge nach einlegen. Anfänglich bis auf eine Höhe von ca. 5 cm klein-stückiges
Holz einlegen. Darauf achten, dass die Bohrungen der seitlichen Füllraumbleche bzw. die
Luftführung nach unten (Düsenrost) nicht vollständig vom Holz abgedeckt sind und somit
verschlossen werden. Füllraum anschließend mit 1/2 Meter Scheitern befüllen.
Hinweis! Um ein gutes Anbrennverhalten des Kessels zu erreichen, sollte auch das anfänglich
eingelegte kleinstückige Holz eine Länge von 1/2 Meter aufweisen
· Fülltüre schließen.
· Einen Anzündwürfel oder sonstige Anzündhilfen vorne auf das kleinstückige Holz legen und
anzünden (Anzündwürfel sollte zwischen kleinstückigem Holz und darauf liegenden Scheiten
gesteckt werden. Es können auch einige Stücke Karton im Öffnungsbereich der Schürtüre
unmittelbar vor das bereits eingelegte Scheitholz gelegt werden.
· Anzünden des Brennmaterials
· In dieser Betriebsphase wird die Abgastemperatur beobachtet. Zeigt sich eine steigende
Tendenz wird automatisch in die Betriebsphase ‚Anheizen‘ und in weiterer Folge in die
41
9. Betrieb der Anlage
Betriebsphase ‚Auto‘ gewechselt. Wird keine steigende Abgastemperatur erkannt wird die
Betriebsphase 'Anh.Erkennen' nach einer Weile automatisch und ohne Fehlermeldung
beendet.
· Durch Ausführen des Vorganges 'Anheizen Stopp' ist es auch möglich, die Betriebsphase
‚Anh.Erkennen‘ zu verlassen, vorausgesetzt die Verkleidungstüre wurde zwischenzeitlich
wieder geschlossen und es wurde nicht eingeheizt.
· Schürtüre bis auf eine Öffnungsweite von ca. 3 cm verschließen (Türgriff liegt auf
Türscharnierbolzen an).
· Während der Anbrennphase muss sich die Flamme ausgehend von der Anzündhilfe
gleichmäßig hin zum Luftschlitz des Düsenrostes ausbreiten.
· Sobald ein gleichmäßiges Anbrennen der unteren Holzlage festzustellen ist Schürtüre sowie
Verkleidungstüre schließen.
· Während der Anheizphase läuft der Saugzugventilator mit werkseitig eingestellter
Volllastdrehzahl.
i
HINWEIS!
WICHTIGE HINWEISE ZUM ANHEIZVORGANG (Einheizen)
· Der Anheizvorgang beginnt bereits mit dem Öffnen der Verkleidungstüre.
· Wird die Verkleidungstüre des Stückholzteiles geöffnet und nach kurzer Zeit ohne
einzuheizen wieder geschlossen, erfolgt automatisch und ohne Fehlermeldung ein
beenden des Anheizvorganges.
9.4. Nachheizvorgang
Brennstoff darf im Bedarfsfall erst dann nachgefüllt werden, wenn das Holz im Füllraum bereits
bis auf einen Restglutanteil abgebrannt ist. Die aktuelle Betriebsphase des Stückholzteiles
befindet sich im Zustand „Ausbrennen”.
Durchführung des Nachheizvorganges
· Verkleidungstüre öffnen --> Ventilator geht auf erhöhte Drehzahl.
· Mindestens 10 Sekunden warten, dann Fülltüre langsam öffnen.
ACHTUNG! Die kurze Wartezeit in Verbindung mit dem langsamen Öffnen der Fülltüre
gewährleisten, dass noch vorhandene Verbrennungsgase im Füllraum größtenteils über den
Schwelgaskanal abgesaugt werden und somit die Gefahr ein Verpuffung minimiert wird.
· Abbrand der laufenden Charge kontrollieren und gegebenenfalls das Glutbett so
aufbereiten, dass eine ebene Auflagefläche für das zum Nachfüllen bereitgestellte Holz
entsteht.
42
9. Betrieb der Anlage
·
·
·
·
Brennstoff einlegen
Start des Kessels ausführen (Bedienung entsprechend dem Anheizvorgang).
Fülltüre schließen
Verkleidungstüre schließen
WARNUNG!
Heizen Sie nur bei entsprechendem Energiebedarf Stückholz.
Bei Nichtbeachtung kommt es zu einer Überfüllung des Pufferspeichers und zum Auslösen der
Sicherheitseinrichtungen des Biovent XLC. Schlechte Verbrennung und erhöhter Verschleiß
sind die Folge.
Sowohl beim Betrieb, der Anheizphase als auch während des Nachheizvorganges darf die
Revisionstüre nicht geöffnet werden.
Durch die Unterbrechung des Luftstromes ist mit Flammenabriss und in weiterer Folge mit
Verpuffungen und Austritt von heißen Gasen zu rechnen. Weiters kommt es durch den
plötzlichen Temperaturwechsel beim Öffnen der Revisionstüre während des Betriebes zu
vermehrter Rissbildung an der thermodynamischen Brennkammer.
WARTEZEIT! Nach dem Öffnen der Verkleidungstüre erfolgt eine hörbare
Drehzahlerhöhung des Saugzugventilators. Anschließend darf die Fülltüre nach einer
Wartezeit von 10 Sekunden langsam geöffnet werden.
Die Drehzahlerhöhung des Saugzugventilators und die kurze Wartezeit in Verbindung mit dem
langsamen Öffnen der Fülltüre gewährleisten, dass noch vorhandene Verbrennungsgase im
Füllraum größtenteils über den Schwelgaskanal abgesaugt werden und somit die Gefahr ein
Verpuffung minimiert wird. Wird keine Drehzahlerhöhung wahrgenommen ist ein öffnen der
Fülltüre zu unterlassen!
9.5. Abschalten des Biovent XLC
9.5.1. Beenden des laufenden Heizbetriebes
Die B iovent XLC Holzvergaserheizungsanlage darf nur nach erfolgtem Abbrand
(Kesselbetriebsphase ‚Aus‘) außer Betrieb genommen werden. Ein beenden des kontrollierten
Heizbetriebes durch Ausstecken der Zuleitung ist strengstens verboten, weil der Kessel dadurch
in einen unkontrollierten Zustand versetzt wird.
Hinweise zur Durchführung sind der Bedienteil Net Bedienungsanleitung zu entnehmen.
WARNUNG!
Den Kessel niemals während des Betriebes durch Ausstecken der elektrischen Zuleitung
außer Betrieb nehmen !
43
9. Betrieb der Anlage
9.5.2. Stromversorgung unterbrechen
Eine Unterbrechung der Stromversorgung zum Biovent XLC ist grundsätzlich zu keinem
Zeitpunkt vorgesehen. Die Elektronik ist für Dauerbetrieb ausgelegt und hält die Anlage
jederzeit betriebsbereit. Erfordert es die Situation trotzdem die Anlage Spannungsfrei zu
schalten muss gewartet werden bis der Abbrand beendet ist (Kesselbetriebsphase Stückholz
muss auf ‚Aus‘ stehen).
i
HINWEIS!
Bei unterbrochener Stromversorgung ist kein Frostschutz gewährleistet - keine Heizung,
keine Boilerladung!
9.5.3. Gründe für das Abschalten der Biovent XLC Anlage
Reinigung und Wartung des Kessels
Vor der Reinigung bzw. Wartung ist die Betriebsart vom Kessel des Pelletsmoduls auf ‚Aus‘ zu
stellen (+ Bedienen + Einstellungen + Pelletskessel + Kessel + Betriebsart + ). Der Stückholzteil
muss sich in Betriebsphase ‚Aus‘ befinden. Heizkreis- und Boilerregelung laufen ohne
Veränderung weiter.
Sobald beide Kesselteile soweit abgekühlt sind, dass ein sicheres Arbeiten ohne Gefahr von
Verbrennungen durch Berührung heißer Oberflächen gegeben ist und zudem der Brenner
vollständig ausgebrannt ist, kann die Reinigung bzw. Wartung entsprechend den Vorgaben in
diesem Handbuch durchgeführt werden.
i
HINWEIS!
Nach erfolgter Reinigung oder Wartung die Anlage wieder auf den vorher eingestellten
Zustand stellen!
Abschalten der Raumheizung, Warmwasserbereitung bleibt in Betrieb
Umstellung auf Sommerbetrieb.
Am Ende der Heizperiode, wenn keine Raumheizung mehr notwendig ist empfiehlt sich die
Betriebsart der Gesamtanlage auf Sommerbetrieb zu stellen. Alle Heizkreise wechseln
automatisch in den Frostschutzbetrieb, die Warmwasserbereitung bleibt aufrecht.
44
10. Abgasmessung
10. Abgasmessung
10.1. Allgemeine Messvoraussetzungen
Der Gesetzgeber schreibt wiederkehrende Überprüfungen von Heizungsanlagen durch ein
befugtes Organ vor (In Deutschland durch die 1. BImSchV, in Österreich diverse Landesgesetze).
Ein bis zwei Heiztage vor einer anstehenden Messung muss der Kessel gereinigt werden. Am
Tag der Messung muss für eine ausreichende Wärmeabnahme gesorgt werden. (z.B. Puffer muss
die Wärme für die Zeitdauer der Messung aufnehmen können).
10.2. Messung bei Nennlast
· Der Kesseltemperatur Sollwert (Temperaturregler Stückholz) muss auf den maximalen
Sollwert eingestellt werden (Bedienen + Einstellungen + Stückholzkessel + Kessel + Sollwert)
· Die Kesseltemperatur Stückholz muss zwischen 65 °C und 85 °C betragen.
· Vorgegebene Zugverhältnisse im Abgassystem müssen eingehalten werden (evtl. vor der
· Messung Förderdruck am Zugregler entsprechend einstellen (siehe Technische Daten)
· Während der gesamten Messung müssen gleichbleibende Bedingungen herrschen
(Leistung, Temperaturen, Förderdruck )
11. Reinigung der Biovent XLC Heizungsanlage
Die Biovent XLC Anlage muss alle 300 Betriebsstunden auf erforderliche Reinigung geprüft
werden. Den Hinweis dazu liefert die Meldung “Kesselreinigung ist notwendig” welche am
Bedienteil Net ausgegeben wird. Bei Bedarf sind entsprechende Reinigungsarbeiten
durchzuführen.
Unabhängig dieser Meldung müssen Sichtkontrollen der Anlage in regelmäßigen
Zeitabständen vom Anlagenbetreiber durchgeführt werden, um eventuellen Betriebsstörungen
im vornherein entgegen zu wirken. Die Häufigkeit ist abhängig von der Betriebsweise der Anlage
im speziellen aber vom Energiebedarf und der Brennstoffqualität. Bei intensivem Betrieb
empfehlen wir eine wöchentliche Kontrolle.
Reinigungsarbeiten dürfen ausschließlich in der Kesselbetriebsphase ‚Aus‘ und bei
abgekühltem Kesselkörper durchgeführt werden.
WARNUNG!
Kesselreinigung ausschließlich im kalten Zustand der Biovent XLC Anlage durchführen!
45
11. Reinigung
i
HINWEIS!
Um erhöhtem Brennstoffverbrauch, steigender Abgastemperatur und sinkendem
Wirkungsgrad entgegenzuwirken, ist der Kessel in periodischen Intervallen, spätestens
aber nach dem Erscheinen der Hinweismeldung “Kesselreinigung ist notwendig” zu
reinigen!
Während der Reinigung ist eine geringe Staubbildung im Bereich des Kessels nicht
vermeidbar. Tragen Sie zum Schutz Ihrer Gesundheit unbedingt geeignete
Staubschutzmasken.
i
INFORMATION!
Wir empfehlen die Verwendung eines Aschesaugers zur komfortablen Durchführung der
Reinigungsarbeiten.
46
11. Reinigung
11.1. Reinigung vor jedem Anheizen
· Hebel der Reinigungseinrichtung vor dem Anheizen mehrmals betätigen.
· Fülltüre öffnen, Schürtüre öffnen und Füllraumboden bei Bedarf von Asche befreien.
Die restlichen Holzkohlestücke vom letzten Abbrand können selbstverständlich im Füllraum
bleiben.
· Öffnungen des Düsenrostes, sowie die Luftführungsbohrungen der seitlichen
Füllraumbleche müssen frei von Asche sein.
11.2. Kesselreinigung alle 300 Betriebstunden
· Fülltüre, und Schürtüre öffnen. Asche und Verbrennungsrückstände vollständig vom
Füllraumboden entfernen. In diesem Zusammenhang kontrollieren ob die Bohrungen aller
Füllraumbleche frei sind, gegebenfalls Rückstände entfernen. Eventuell vorhandene
grobkrustige Ablagerungen im hinteren Wandbereich des Füllraumes sind zu entfernen.
· Düsenrost auf Ablagerungen kontrollieren. Sämtliche Luftbohrungen des Düsenrostes von
möglichen Ablagerungen befreien. Kanal des Düsenrostes auf vollen Durchgang prüfen.
Sichtkontrolle ob Verbrennungskanal der thermodynamischen Brennkammer vollen
Durchgang aufweist. Ascheablagerungen auf der Brennkammer im Bereich der Einmündung
des Düsenrostes entfernen.
· Fülltüre und Schürtüre können wieder geschlossen werden.
· Revisionstüre öffnen. Mit dem Schürgerät die in der Brennkammer befindliche Asche nach
vorne bringen und gemeinsam mit der vor der Brennkammer angehäuften Asche in die
darunter liegende Aschelade befördern.
· Kontrolle des Raumes unterhalb des Röhrenwärmetauschers auf größere Anhäufung von
Verbrennungsrückständen. Bei Bedarf mit dem Schürgerät herauskratzen.
· Putzdeckel öffnen (Flügelschrauben entfernen und Deckel hochklappen). Kontrolle der
darunter befindlichen Wärmetauscherröhren auf Verschmutzung. Grobreinigung der
Tauscherflächen erfolgt durch die Bewegung der Reinigungsvorrichtung. Zur gründlichen
Reinigung der Wärmetauscherflächen ist ein Ausbau der Reinigungsvorrichtung erforderlich
(Bei Bedarf im Zuge der jährlichen Wartung durchzuführen).
· Sichtkontrolle ob Öffnung zum Lüfterrad für Saugzugventilator ganzflächig frei ist.
· Begutachtung des Lüfterrades. Falls Verbrennungsrückstände an den Flügeln des
Lüfterrades anhaften, sind diese zu entfernen (Werden beim Betrieb des Biovent XLC
Vibrationen im Bereich des Rauchrohrabganges wahrgenommen, kann Unwucht infolge
eines Verschmutzten Lüfterrades die Ursache sein).
· Putzdeckel schließen und Schrauben festziehen, Revisionstüre schließen.
· Aschelade entleeren. Asche in dafür bereitgestellten feuerfesten Behälter mit Deckel
schütten.
47
12. Wartung
· Alle Türen schließen
WARNUNG!
Asche ausnahmslos in dafür bereitgestellten feuerfesten Behälter mit feuerfestem Deckel
schütten!
Aschebehälter niemals in der Nähe von brennbaren Materialien oder auf nicht
feuerfesten Böden lagern.
i
HINWEIS!
Kontrollieren Sie im Zuge der Reinigungsarbeiten auch das Verbindungsrohr vom Kessel
zum Kamin auf mögliche Ablagerungen.
Die Leichtgängigkeit des Zugreglers muss gewährleistet sein.
12. Jährliche Wartung der Biovent XLC Heizungsanlage
Die jährliche Wartung in Kombination mit den entsprechender Reinigung der Anlage ist
Voraussetzung für einen langfristig störungsfreien Betrieb des Biovent XLC.
Vor Antritt von Wartungsarbeiten ist die Anlage außer Betrieb zu nehmen und spannungsfrei zu
schalten (siehe Punkt 9.).
12.1. Wartungsumfang
Im Zuge der Wartung sind mindestens einmal jährlich folgende Arbeiten am Biovent XLC
durchzuführen:
· Saugzugventilator sowie Saugzuggebläsekasten und Rauchrohranschluss-Stück
kontrollieren und reinigen.
· Füllraumbleche seitlich aushängen und
gegebenenfalls reinigen.
Öffnungen auf Verschmutzung prüfen,
· Abdichtung der thermodynamischen Brennkammer auf korrekte Einbaulage und Verschleiß
prüfen (Düsenrost gegebenenfalls entfernen).
· Dichtheit der Türen prüfen. Keramikfaserdichtschnüre müssen festen Halt aufweisen,
Anpress-Stelle der Dichtung am Türrahmen muss eindeutig ersichtlich sein.
· Hitzeschutzbleche von Schür- und Fülltüre auf festen Halt bzw. mechanische Verformung
prüfen (Bei Bedarf Befestigungsschraube nachziehen bzw. Hitzeschutzblech ersetzen).
48
12. Wartung
· Luftschieber von Primär- und Sekundärluftklappe einölen. Verdrehung der Luftklappe muss
bei entriegeltem Stellmotor ohne großen Widerstand von Hand möglich sein.
Vierkantmitnehmer des Luftschiebers auf festen Sitz prüfen, gegebenfalls
Befestigungsschraube nachziehen.
· Scharniere von Füll- Schür- und Revisionstüre prüfen (Leichtgängigkeit, Spiel, Einstellung),
Scharniere und Türanker einstellen und fetten.
· Scharniere der Verkleidungstüre auf festen Sitz bzw. auf Leichtgängigkeit prüfen.
· Lagerbuchse vom Betätigungshebel der Reinigungvorrichtung mit Grafitfett einschmieren
· Thermische Ablaufsicherung auf Funktionssicherheit prüfen.
· Kapillarfühler des Sicherheitstemperaturbegrenzers (STB) auf ordnungsgemäße Einbauposition prüfen.
· alle zugänglichen Wärmetauscherflächen des Kessels mittels Schürgerät und
Reinigungsbürste von Ablagerungen befreien.
· Restablagerungen am Kesselbodenbereich bzw. im Bereich der Brennkammer mit
Staubsauger absaugen.
· Aschenlade entleeren.
12.2. Sonderhinweis zur Wartung
Überprüfung der Softwareversion
Es muss eine Mindestsoftwareversion eingebaut sein. Ein Update ist im Zuge der Wartung auf
jeden Fall erforderlich, wenn diese Mindestversion noch nicht enthalten ist
(Mindestsoftwareversion siehe Handbuch Bedienteil Net).
12.3. Abschluss der Wartung
Im Anschluss an die Wartungsarbeiten sind alle demontierten Kesselbestandteile wieder
ordnungsgemäß einlegen bzw. montieren.
Einstellung der gewünschten Betriebsart des jeweiligen Anlagenteiles sowie der Gesamtanlage.
i
HINWEIS!
Einstellung der gewünschten Betriebsart des jeweiligen Anlagenteiles sowie der
Gesamtanlage nach erfolgter Wartung ist Bedingung für sicheren Heizbetrieb!
i
INFORMATION!
Beim Abschluss eines Wartungsvertrages erledigt der Eder Kundendienst diese
Aufgaben im Zuge der jährlichen Wartung für Sie!
49
13. Gefahrenhinweise
13. Gefahrenhinweise
· Bei der Einbringung des Kessels kann es zu Verletzungen durch Herunterfallen des K e s s e l s
kommen.
· An den Kesselkanten kann es zu Abschürfungen bzw. zu Schnittverletzungen kommen.
· Beim Aushängen der Verkleidungsteilen kann es durch unvorsichtige Vorgangsweise z u m
Einklemmen kommen.
· Bei offenem Putzdeckel zum Zwecke von Reinigungsarbeiten kann es durch Zufallen
desselben zu Verletzungen kommen.
· An den Kesselkanten kann es zu Abschürfungen bzw. zu Schnittverletzungen kommen.
· Reparaturen an der elektrischen Installation des Kessels dürfen nur von autorisierten
Personen durchgeführt werden. Netzstecker ziehen. Vorher Anlage wie unter Abschnitt 9.
abschalten.
· Wenn der Kessel zur Einbringung zerlegt wird, dann ist beim Zusammenbau auf die
elektrischen Kabel und Verbindungsstecker besonders zu achten. Es kann durch
Beschädigungen an der Kabelisolierung oder an den Steckern zu schweren Verletzungen
kommen.
· Während des Betriebes der Heizungsanlage dürfen Schürtüre, Revisionstüre und Putzdeckel
nicht geöffnet werden. Verbrennungsgase können aus dem Brennraum austreten,
Verpuffungen sind möglich und es kann zur Beschädigung von Kesselverkleidungsteilen am
Kessel kommen.
· Wartungsarbeiten nur bei kaltem Kessel durchführen. Vorsicht! Die Lambdasonde wird b e i
eingeschalteten Kessel immer beheizt (Verbrennungsgefahr). Sämtliche Türen, Deckel und
Öffnungen wieder fachgerecht schließen.
· Beim Entfernen von Asche kann es durch Feuer und Glut zu Verbrennungen kommen.
· Bei verbotenen Brennstoffen kann Feuer- und Explosionsgefahr auftreten.
· Das Öffnen der Fülltüre darf nur während der Betriebsphasen `Aus`, `Anh.Erkennen` oder
`Ausbrennen` erfolgen. Ein Öffnen der Fülltüre während des Automatikbetriebes kann
Verpuffungen zur Folge haben (Verpuffung: Schlagartiges Entzünden der Verbrennungsgase
infolge von plötzlicher Sauerstoffzufuhr)
· Ein Sicherheitsventil muss eingebaut und stets funktionstüchtig sein, da es sonst zur
Beschädigung des Kessels kommen kann.
· Die Funktion der thermischen Ablaufsicherung muss jederzeit gewährleistet sein!
Regelmäßige Kontrolle von Auslösemechanismus sowie vom notwendigen
Kaltwasserzulaufdruck (mindestens 2 bar) muss erfolgen. Die Kaltwasserzulauftemperatur
darf maximal 15°C betragen.
· Bei Ausfall der Spannungsversorgung während des laufenden Betriebes, ist es strengstens
50
14. Sonderhinweise
verboten Türen am Biovent XLC zu öffnen, da es durch den damit verbundenen Ausfall des
Saugzuggebläses zu vermindertem Luftdurchsatz und somit schlechteren Abtransport des
Rauchgase kommt. Dies kann beim Öffnen von Türen unter ungünstigen Umständen zu
Rauchgasaustritt bzw. sogar zu Verpuffung führen. Auch ein Öffnen der Verkleidungstüre ist
nicht erlaubt. Richtiges Verhalten: Anlage ohne jeglichen Eingriff belassen bis diese
ausgekühlt ist.
WARNUNG!
Bei Stromausfall während des Betriebes keinesfalls Türen am Biovent XLC öffnen!
Richtiges Verhalten: Anlage ohne jeglichen Eingriff belassen bis diese ausgekühlt ist.
Während des Betriebes der Heizungsanlage dürfen Fülltüre, Schürtüre, Revisionstüre
und Putzdeckel keinesfalls geöffnet werden.
Ausnahmen:
- Öffnen der Schürtüre beim Anheizvorgang
- Öffnen der Fülltüre während des Nachlegevorganges
14. Sonderhinweise
· Die zwischen den Kesselfüßen befindliche Aschelade dient vorwiegend dazu die bei
Reinigungsarbeiten anfallende Asche aufzufangen und somit Verschmutzungen im
Bodenbereich zu vermeiden. Längerfristiges Lagern der Asche, im speziellen noch heißer
Asche ist nicht erlaubt (Brandgefahr!).
· Der Bodenbereich unterhalb des Kessels muss aus nicht brennbarem Material bestehen.
· Rissbildungen an der thermodynamischen Brennkammer können schon nach kurzer
Betriebsdauer auftreten, beeinträchtigen den Betrieb des Kessels aber durch den speziellen
Einbau nicht. Risse sind nicht als Mangel am Kessel bzw. der Funktion zu werten
(Verschleißteile siehe Punkt 15).
51
15. Verschleißteile
15. Verschleißteile
Verschleißteile sind bestimmungsgemäß einer Abnützung im Betrieb ausgesetzt und bei Bedarf
zu erneuern.
Zu den Verscheißteilen des Biovent XLC zählen:
· Thermodynamische Brennkammer (bestehend aus mehreren separat erhältlichen
Einzelteilen)
· Füllraumboden
· Düsenrost
· Füllraumbleche
· Isolier- und Hitzeschutzplatte der Fülltüre
· Isolier- und Hitzeschutzschamott Schürtüre
· Isolier- und Hitzeschutzschamott Revisionstüre
· Rauchgaswirbulatoren
· Keramikfaserdichtungsschnüre aller Türen (Füll- Schür- Revisionstüre sowie Putzdeckel)
· Abdichtungen im Bereich der Brennkammer
i
HINWEIS!
Verscheißteile rechtzeitig tauschen!
Wird die Biovent XLC Anlage mit Teilen betrieben deren Verschleißgrenze bereits
überschritten ist kann dies den Betrieb negativ beeinflussen. Zudem ist mit Folgeschäden an
weiteren Anlagenteilen zu rechnen.
52
16. Richtlinien und Vorschriften
16. EG - Konformitätserklärung
im Sinne der EG-Richtlinie(n):
Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
EMV-Richtlinie 2004/108/EG
Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG
Druckgeräterichtlinie 97/23 EG Artikel 3 (2) 2.3
Die Bauart des Produkts
Gerät:
Fabrikat:
Type(n):
Zentralheizungskessel für Stückholz
EDER
BIOVENT XLC
ist entwickelt, konstruiert und gefertigt in Übereinstimmung mit den oben genannten EGRichtlinien in alleiniger Verantwortung von
Firma: Anton Eder GmbH.
Weyerstraße 350
A 5733 Bramberg
Folgende harmonisierte und nationale Normen und Spezifikationen sind angewandt:
- EN ISO 12100
- EN 303-5:2012
- EN 61000-6-1:2007
- EN 61000-6-3:2007
- EN 60335-2-102
Bramberg, 21. Oktober 2013
(Johann Eder sen.)
Ort, Datum
Unterschrift
53
Notizen
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
Notizen:
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
54
Notizen
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
Notizen:
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
55
Anton Eder GmbH
Hauptwerk / Zentrale
Weyerstraße 350, A 5733 Bramberg
Tel. 06566 / 7366 Fax. 06566 / 8127
E-mail: [email protected]
Zweigwerk / Repräsentanz / Service
Leisach 52, A 9909 Leisach
Tel. 04852 / 64477 Fax. 04852 / 64477-20
E-mail: [email protected]
Repräsentanz / Service
Gabelsbergerstraße 31, A 5020 Salzburg
Tel. 0662 / 87 99 20 Fax. 0662 / 87 99 20-4
E-mail: [email protected]
Repräsentanz / Service
Gorskistraße 15, A 1230 Wien
Tel. 01 / 98 53 730 Fax. 01 / 98 53 732
E-mail: [email protected]
56
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement