Bedienungsanleitung „AZA100“ - water

Bedienungsanleitung „AZA100“ - water
Bedienungsanleitung „AZA100“
ab Version 2.0.6.33
Inhaltsverzeichnis
Bedienungsanleitung „AZA100“ ................................. 1 ab Version 2.0.6.33 ................................................................................................. 1 Inhaltsverzeichnis ......................................................... 2 Abbildungsverzeichnis ................................................. 5 Kontaktdaten ................................................................. 8 1 Einleitung .................................................................... 9 1.1 Überblick ........................................................................................................... 9 1.2 Kapitelübersicht .............................................................................................. 10 2 Programmaufbau ..................................................... 11 2.1 Menüs ............................................................................................................. 11 2.2 Fenster ............................................................................................................ 13 2.2.1 Bezirksfenster ........................................................................................... 13 2.2.2 Selektierter Bezirk .................................................................................... 14 2.2.3 Detailansicht Leitungsplan........................................................................ 14 2.2.4 Werteliste ................................................................................................. 15 2.2.5 Wertediagramm ........................................................................................ 16 2.3 Assistenten ..................................................................................................... 16 2.3.1 Projektassistent ........................................................................................ 16 2.3.2 Datenbankassistent .................................................................................. 17 2.3.3 Datensicherung und Wiederherstellung.................................................... 17 2.4 Logger ............................................................................................................. 18 2.5 Grafische Komponenten ................................................................................. 18 2.5.1 Bezirk ....................................................................................................... 18 2.5.2 Standort .................................................................................................... 18 -2-
3 Menüfunktionalität ................................................... 19 3.1 Datei................................................................................................................ 19 3.1.1 Projekt öffnen ........................................................................................... 19 3.1.2 Neues Projekt anlegen ............................................................................. 20 3.1.3 Projekt Schließen ..................................................................................... 25 3.1.4 Projekt löschen ......................................................................................... 25 3.1.5 Zuletzt geöffnet ......................................................................................... 25 3.1.6 Logger empfangen ................................................................................... 26 3.1.7 Programm beenden .................................................................................. 26 3.2 Einstellungen .................................................................................................. 26 3.2.1 Sprache .................................................................................................... 26 3.2.2 Ansicht des Arbeitsplatzes ....................................................................... 29 3.2.3 Kommunikation ......................................................................................... 30 3.2.4 Datenbank ................................................................................................ 31 3.2.5 Sicherungsassistent ................................................................................. 34 3.3 Extras .............................................................................................................. 39 3.3.1 Papierkorb leeren ..................................................................................... 39 3.3.2 Datenbasis verkleinern ............................................................................. 40 3.4 Hilfe ................................................................................................................. 40 3.4.1 Info ........................................................................................................... 40 4 Fensterfunktionalität................................................ 42 4.1 Fenster „Bezirk“ .............................................................................................. 42 4.1.1 Funktionen Menüleiste ............................................................................. 42 4.1.2 Statusleiste ............................................................................................... 44 4.1.3 Funktionen der Karte ................................................................................ 44 4.1.4 Funktionen der Tabelle ............................................................................. 48 4.2 Fenster „Selektierter Bezirk“ ........................................................................... 48 4.2.1 Funktionen Menüleiste ............................................................................. 48 4.2.2 Statusleiste ............................................................................................... 55 4.2.3 Funktionen der Karte ................................................................................ 55 4.2.4 Standorteigenschaften in der Karte .......................................................... 55 4.2.5 Loggereigenschaften in der Karte ............................................................ 57 4.2.6 Funktionen der Tabelle ............................................................................. 58 4.2.7 Auswerteempfindlichkeit einstellen ........................................................... 59 -3-
4.3 Werteliste ........................................................................................................ 59 4.4 Wertediagramm .............................................................................................. 60 4.4.1 Funktionen Menüleiste ............................................................................. 60 4.4.2 Darstellung ändern ................................................................................... 62 4.5 Fenster „Loggerzuordnung“ ............................................................................ 62 4.5.1 Akustiklogger auslesen............................................................................. 62 4.5.2 Loggerzuordnung ..................................................................................... 64 4.5.3 Funktionen Menüleiste ............................................................................. 65 4.6 Fenster „Logger empfangen“ .......................................................................... 69 4.6.1 Funktionen Menüleiste ............................................................................. 70 4.6.2 Logger auslesen ....................................................................................... 72 4.6.3 Logger übernehmen ................................................................................. 72 5 GPS – Karten ............................................................ 73 5.1 Menüs ............................................................................................................. 73 5.1.1 Menü Datei ............................................................................................... 73 5.1.2 Menü Empfang ......................................................................................... 75 5.1.3 Menü Einstellungen .................................................................................. 76 5.1.4 Menü Zoom .............................................................................................. 81 5.2 Referenzpunkte setzen ................................................................................... 82 6 AZA100-Easy ............................................................ 84 6.1 Menü Datei ...................................................................................................... 84 6.2 Menü Einstellungen......................................................................................... 85 -4-
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 2-1: Menü Datei .................................................................................... 11 Abbildung 2-2: Menü Einstellungen ...................................................................... 12 Abbildung 2-3: Menü Extras .................................................................................. 12 Abbildung 2-4: Menü Hilfe ..................................................................................... 12 Abbildung 2-5: Bezirksfenster kartographisch .................................................... 13 Abbildung 2-6: Fenster Selektierter Bezirk .......................................................... 14 Abbildung 2-7: Fenster Detailansicht ................................................................... 15 Abbildung 2-8: Werteliste ...................................................................................... 15 Abbildung 2-9: Wertediagramm ............................................................................ 16 Abbildung 3-1: Projekt öffnen ............................................................................... 19 Abbildung 3-2: Dialog öffnen................................................................................. 20 Abbildung 3-3: Projekt anlegen ............................................................................. 20 Abbildung 3-4: Projekterstellung Schritt 1 ........................................................... 21 Abbildung 3-5: Projekterstellung Schritt 2 ........................................................... 21 Abbildung 3-6: Projekterstellung Schritt 3 ........................................................... 22 Abbildung 3-7: Projekterstellung Schritt 4 ........................................................... 23 Abbildung 3-8: Datei-Auswahldialog .................................................................... 23 Abbildung 3-9: Projekterstellung Schritt 5 ........................................................... 24 Abbildung 3-10: Bezirksfenster kartographisch .................................................. 24 Abbildung 3-11: Projekt schließen ........................................................................ 25 Abbildung 3-12: Projekt löschen ........................................................................... 25 Abbildung 3-13: zuletzt geöffnet ........................................................................... 26 Abbildung 3-14: Arbeitsplatz ................................................................................. 29 Abbildung 3-15: Com-Port Einstellungen ............................................................. 31 Abbildung 3-16: Menü Einstellungen & Datenbank ............................................. 31 Abbildung 3-17: Datenbankassistent .................................................................... 32 Abbildung 3-18: Datenbank-Initialisierung ........................................................... 32 Abbildung 3-19: Datenbankfehler 1 ...................................................................... 33 Abbildung 3-20: Datenbankfehler 2 ...................................................................... 34 Abbildung 3-21: Datenbankassistent .................................................................... 35 Abbildung 3-22: Sicherungsassistent................................................................... 36 Abbildung 3-23: Maske Sicherung ........................................................................ 36 -5-
Abbildung 3-24: Maske Widerherstellen ............................................................... 38 Abbildung 3-25: Fenster „Datenbasis reduzieren“ .............................................. 40 Abbildung 3-26: Fenster „Programm-Informationen“ ......................................... 41 Abbildung 4-1: Farbauswahl.................................................................................. 44 Abbildung 4-2: Bezirk zeichnen ............................................................................ 45 Abbildung 4-3: Fehler beim Zeichnen des Bezirks .............................................. 45 Abbildung 4-4: Benennung des Bezirks ............................................................... 45 Abbildung 4-5: Bezirksname schon vorhanden................................................... 46 Abbildung 4-6: Bezirk löschen .............................................................................. 46 Abbildung 4-7: Bezirksbenennung ....................................................................... 47 Abbildung 4-8: tabellarische Ansicht Bezirksfenster .......................................... 48 Abbildung 4-9: Messwerte verschieben ............................................................... 51 Abbildung 4-10: Messungen aus dem Papierkorb holen .................................... 52 Abbildung 4-11: Beschreibungen übertragen ...................................................... 53 Abbildung 4-12: Bericht drucken .......................................................................... 54 Abbildung 4-13: Popup-Menü Einstellungen 1 .................................................... 55 Abbildung 4-14: Standort anlegen ........................................................................ 56 Abbildung 4-15: Popup-Menü Einstellungen 2 .................................................... 57 Abbildung 4-16: Loggerinformationen.................................................................. 58 Abbildung 4-17: Bearbeitungsmodus tabellarisches Fenster ............................ 59 Abbildung 4-18: Werteliste .................................................................................... 60 Abbildung 4-19: Wertediagramm .......................................................................... 61 Abbildung 4-20: Fenster Loggerzuordnung ......................................................... 63 Abbildung 4-21: Selektion Loggerzuordnung ...................................................... 64 Abbildung 4-22: zugeordnete Logger ................................................................... 65 Abbildung 4-23: Druckdialog ................................................................................. 66 Abbildung 4-24: Menü Druckdialog ...................................................................... 67 Abbildung 4-25: Fehler kein Logger selektiert ..................................................... 68 Abbildung 4-26: Dialog Messwerte verschieben ................................................. 68 Abbildung 4-27: Dialog „Logger empfangen“ ...................................................... 69 Abbildung 4-28: Dialog Export Datei .................................................................... 70 Abbildung 4-29: Excel Export ................................................................................ 71 Abbildung 5-1: Menü Datei .................................................................................... 73 Abbildung 5-2: Fenster Bezirksauswahl ............................................................... 74 -6-
Abbildung 5-3: Menü Empfang .............................................................................. 75 Abbildung 5-4: Menü Einstellungen ...................................................................... 76 Abbildung 5-5: Menü Kommunikation .................................................................. 76 Abbildung 5-6: Com-Port Einstellung ................................................................... 77 Abbildung 5-7: Standortpunkte ............................................................................. 78 Abbildung 5-8: Standortname ............................................................................... 78 Abbildung 5-9: Logger-Seriennummer ................................................................. 78 Abbildung 5-10: Menü Referenzpunkte ................................................................ 79 Abbildung 5-11: Referenzpunkt ändern ................................................................ 79 Abbildung 5-12: GPS-Koordinaten ........................................................................ 80 Abbildung 5-13: Referenzpunkt löschen .............................................................. 80 Abbildung 5-14: Menü Zoom ................................................................................. 81 Abbildung 5-15: Karte referenziert ........................................................................ 82 Abbildung 5-16: GPS Koordinateneingabe .......................................................... 82 Abbildung 6-1: Menü Datei .................................................................................... 84 Abbildung 6-2: Menü Einstellungen ...................................................................... 85 -7-
Kontaktdaten
Firma
F.A.S.T. GmbH
Bössingerstr. 36
74243 Langenbeutingen
Ansprechpartner: Herr Behrmann
Tel: 07946-92100-25
Fax: 07946-7153
E-Mail: [email protected]
[email protected]
Web: www.fastgmbh.de
-8-
1 Einleitung
1.1 Überblick
Die akustische Zonenüberwachung mittels Funk –AZ-Funküberwachung– setzt neue
Maßstäbe in der Rohrnetzkontrolle. Ausströmgeräusche, die Leckagen in Wasserleitungen
verursachen, erzeugen einen Geräuschpegel, der von den Funkdatenloggern gemessen,
ausgewertet und abgespeichert werden kann.
Je näher man sich an der Geräuschquelle befindet, desto intensiver ist das Geräusch. An
Armaturen wie Schiebern, Hydranten und Wasseruhren lässt sich dieses Geräusch sehr gut
wahrnehmen und durch die Funklogger aufzeichnen.
Durch den Einsatz der mobilen F.A.S.T. - Funkdatenlogger verringert sich der Zeitaufwand
für die Leckagensuche erheblich, da die regelmäßige Erfassung und Auswertung der
Messwerte schon frühzeitig eine Leckagenerkennung ermöglicht. Ist zum Beispiel das
gesamte Netz mit Sendern versehen, kann eine Arbeitskraft pro Tag ca. 220-350 km
Versorgungsleitung kontrollieren. Im vorbeifahrenden Messwagen können die Ergebnisse der
Logger per Funk mit dem mobilen Empfänger empfangen und die Ergebnisse optisch und
akustisch mit der dazugehörenden Ortsangabe angezeigt und durch die Arbeitskraft
interpretiert werden. Der mobile Empfänger unterstützt dabei die Arbeitskraft, indem der
Empfänger auf Basis der Messwerte eine Bewertung des Leckstatus errechnet und der
Arbeitskraft anzeigt.
Natürlich erhält man bei stetigem Einsatz der AZ-Funklogger eine enorme Menge an
Messwerten, welche von dem mobilen Empfangsgerät nicht alle gespeichert werden können.
Üblicherweise kann der mobile Empfänger Messwerte für bis zu 21 Tage speichern und den
Leckagenstatus des Funkloggerstandorts berechnen. Resultierend daraus ergibt sich die
Notwendigkeit, die Messdaten des Empfängers zu archivieren, um gegebenenfalls auf diese
Daten wieder zugreifen zu können.
Auch eine grafische Aufbereitung und Vergleichbarkeit der Messdaten ist sinnvoll, um dem
Anwender einen leichteren Überblick der Geräuschpegelentwicklung an den einzelnen
Funkloggerstandorten zu verschaffen. Ferner muss auch der Leckstatus, der sich aus der
Bewertung der Messdaten ergibt, grafisch visualisiert und dem Anwender leicht zugänglich
gemacht werden.
-9-
Zur Unterstützung des Anwenders und der Umsetzung all der im vorhergehenden Abschnitt
genannten Notwendigkeiten hat die F.A.S.T. GmbH die AZA100 Software realisiert. Diese
Software dient zur Auswertung und Speicherung aller durch den Empfänger gesammelten
Messdaten der Funklogger. Die Verwaltung und Analyse der Messdaten wird durch die
Software grafisch unterstützt. Das heißt, die Software ermöglicht die Verwaltung der
Funkloggerstandorte auf Basis von Karten; diese können wiederum in mehrere logische
Bezirke unterteilt werden, um zum Beispiel verschiedene Druckzonen in einer Karte
voneinander abzugrenzen. In diesen Bezirken oder Druckzonen der Karte ist es dann möglich,
die Standorte der Funklogger zu definieren und diesen die Messwerte der Logger zuzuweisen.
1.2 Kapitelübersicht
Die vorliegende Anleitung gliedert sich in 6 Kapitel.
Auf diese Einleitung folgt in Kapitel 2 ein Überblick über die verschiedenen Funktionen und
Komponenten des Programms AZA100.
In Kapitel 3 werden die einzelnen Menüpunkte mit ihren Untermenüs erklärt. Kapitel 3
beinhaltet auch den Projektassistenten, den Datenbankassistenten sowie die Einstellungen
zum Auslesen der Loggerdaten.
Anschließend folgt in Kapitel 4 die Erläuterung der Fensterfunktionalitäten des Programms,
die Menüleiste und Statusleiste sowie die Funktionen rund um Bezirke und Standorte. Kapitel
4.5 beinhaltet die einzelnen Schritte zum Auslesen der Loggerdaten und das Hinzufügen von
Loggerdaten zu angelegten Standorten. Kapitel 4.6 beschreibt letztendlich eine Funktion, die
es ab der Programmversion 1.0.5.19 ermöglicht, die Software als externe Anzeige für den
Echtzeitloggerempfang zu nutzen.
Kapitel 5 beschreibt den Funktionsumfang der GPS-Kartenkomponente, welche im Dialog
„Logger empfangen“ (vergl. Kapitel 4.6) genutzt werden kann. Mithilfe dieses Pakets ist es
dem Benutzer möglich, eigenes Kartenmaterial zu georeferenzieren und sich automatisch zu
den Loggern führen zu lassen. Das Kapitel 6 erläutert dann abschließend den
Funktionsumfang und den Aufbau der AZA100-Easy Programmversion.
- 10 -
2 Programmaufbau
Das folgende Kapitel bietet Ihnen einen Überblick über die verschiedenen Funktionen und die
wichtigsten Komponenten des Programms. Zuerst werden die zur Verfügung stehenden
Menüs genannt und kurz erklärt (Kapitel 2.1). In Kapitel 2.2 werden die im Programm
sichtbaren Fensterkomponenten und was diese darstellen, beschrieben. Fortführend werden in
Kapitel 2.3 die Projekteigenschaften erläutert. Letztendlich geben die beiden letzten
Abschnitte dieses Kapitels einen prägnanten Überblick über die Logger (Kapitel 2.4) und die
graphischen Komponenten des Programms (Kapitel 2.5).
2.1 Menüs
Zur Steuerung einzelner Programmfunktionen stehen Ihnen verschiedene Menüoptionen zur
Verfügung. Nach dem Programmstart stellt Ihnen die Menüleiste drei Hauptmenüpunkte
bereit. Die Hauptmenüpunkte, unter denen äquivalente Programmfunktionen zusammen
gefasst werden, sind die Menüpunkte „Datei“, „Einstellungen“ und „Extras“.
Abbildung 2-1: Menü Datei
Im Menüpunkt „Datei“ finden Sie alles was ein Projekt oder das Programm AZA100 selbst
betrifft. Hier können Sie wählen, ob Sie ein neues Projekt anlegen, ein bestehendes Projekt
öffnen, ein Projekt schließen, ein Projekt löschen oder das Programm beenden wollen. Ferner
können Sie über das Menü ein Fenster zum Az - Loggerempfang öffnen. Eine Darstellung des
expandierten Menüs „Datei“ ist in Abbildung 2-1 zu sehen.
- 11 -
Abbildung 2-2: Menü Einstellungen
Im
Menüpunkt
„Einstellungen“
können
Sie
verschiedene
Eigenschaften
und
Einstellungen des Programms AZA100 verändern. Speziell die Spracheinstellungen und die
Anordnung der einzelnen Fenster können unter diesem Menüpunkt verändert werden. Ferner
wird
hier
die
Konfiguration
der
seriellen
Schnittstelle
vorgenommen
und
der
Datenbankassistent (Kapitel 2.3.2) kann über dieses Menü aufgerufen werden (Abbildung
2-2).
Abbildung 2-3: Menü Extras
Unter dem Menüpunkt „Extras“ (Abbildung 2-3) erreichen Sie Funktionen zum Entfernen
von Daten aus der Datenbank. Hierfür stehen Ihnen in diesem Menü zwei Menüpunkte zur
Auswahl. Zum einen eine Funktion mit der es möglich ist, die in den Papierkorb
verschobenen Messwerte endgültig aus der Datenbank zu entfernen und zum anderen eine
Funktion, mit deren Hilfe es Ihnen möglich ist, Messwerte, welche weit in der Vergangenheit
liegen, aus der Datenbank zu entfernen, um so das Datenvolumen in der Datenbank zu
verkleinern. Eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Funktionen sowie deren Anwendung
finden Sie in Kapitel 3 und dessen Unterkapiteln.
Abbildung 2-4: Menü Hilfe
- 12 -
Das Menü „Hilfe“ stellt Ihnen einen Menüpunkt bereit, über den Sie einen Dialog mit
unseren Kontaktinformationen öffnen können. Ferner erlaubt Ihnen der Kontaktdialog, direkt
aus dem Programm eine Serviceanfrage an uns zu versenden. Kapitel 3.4 erklärt Ihnen
eingehend die Funktionalität dieses Dialogs.
2.2 Fenster
Es gibt im Programm AZA100 fünf verschiedene Fenster mit unterschiedlichen Funktionen,
welche nachfolgend aufgeführt sind. Diese werden in den folgenden Abschnitten des Kapitels
kurz erklärt.
•
Bezirk
•
Selektierter Bezirk
•
Detailansicht Leitungsplan
•
Wertetabelle
•
Werteliste
2.2.1 Bezirksfenster
Das „Bezirksfenster“ dient zur Darstellung der einzelnen Bezirke, in die ein Messgebiet
unterteilt werden kann. Die Illustration der angelegten Bezirke kann dabei entweder in
tabellarischer oder kartografischer Form vom Benutzer frei gewählt werden. Ferner dient das
Bezirksfenster bei kartografischem Gebrauch zum Einzeichnen von Bezirken in die
Gebietskarte (Abbildung 2-5). Detailliertere Informationen zu diesem Fenster erhalten Sie in
Kapitel 4.1.
Abbildung 2-5: Bezirksfenster kartographisch
- 13 -
2.2.2 Selektierter Bezirk
In diesem Fenster können für einen ausgewählten Bezirk verschiedene Standorte angelegt und
gelöscht sowie die Auswertempfindlichkeit der Loggerdaten festgelegt werden. Die Standorte
können mit einem beliebigen Namen gekennzeichnet werden. Ferner ist es Ihnen auch in
diesem Fenster möglich, zwischen den Darstellungsformen tabellarisch oder kartografisch zu
wechseln.
Die ausgelesenen Loggerdaten können nach Hinzufügen zu einem Bezirk (siehe Kapitel 4.5.2)
einem Standort zugewiesen werden (Abbildung 2-6).
Abbildung 2-6: Fenster Selektierter Bezirk
Sobald einem Bezirk bzw. Standort Loggerdaten zugewiesen wurden, werden diese Daten
beim Selektieren des Standorts ausgewertet, im Fenster „Wertediagramm“ als Diagramm und
im Fenster „Werteliste“ in Tabellenform angezeigt. Zusätzlich kann der Standort im
grafischen Modus mit einem Klick auf „+“ vor dem Standortnamen expandiert werden, um
Detail-Informationen zu dem Standort selbst und dem zugeordneten Logger anzuzeigen.
Detailliertere Informationen zu diesem Fenster erhalten Sie in Kapitel 4.2.
2.2.3 Detailansicht Leitungsplan
Die „Detailansicht“ dient zur vergrößerten und übersichtlicheren Darstellung des aktuell
ausgewählten Standortes im Fenster „Selektierter Bezirk“ (Abbildung 2-7), wenn sich dieser
in kartografischen Modus befindet. Wurde einem Standort ein Logger zugewiesen, erscheint
die Seriennummer des Loggers innerhalb des Standorticons. Wurde die Darstellungsform
tabellarisch im Fenster „Selektierter Bezirk“ gewählt, werden in der „Detailansicht“ keine
Informationen angezeigt.
- 14 -
Ab der Programmversion 1.0.5.25 erfolgt die Anzeige in diesem Fenster nur noch, wenn
Karten verwendet werden welche auf dem JPG-Standard basieren. In einem Projekt, welches
Karten basierend auf SVG verwendet, bleibt dieses Fenster wie im tabellarischen Modus, leer;
sprich es erfolgt keine Anzeige. Die unterschiedlichen Kartenformate für die Projekte werden
in Kapitel 2.3.1 eingehend erläutert.
Abbildung 2-7: Fenster Detailansicht
2.2.4 Werteliste
In der „Werteliste“ werden Ihnen die einzelnen Messwerte eines Loggers in tabellarischer
Form angezeigt (Abbildung 2-8). Pro Messwert werden das Datum der Messung, der Pegel,
die Qualität und ein Beschreibungsfeld, welches von Ihnen frei editiert werden kann, in einer
Zeile der Tabelle dargestellt. Detailliertere Informationen zu diesem Fenster erhalten Sie in
Kapitel 4.3.
Abbildung 2-8: Werteliste
- 15 -
2.2.5 Wertediagramm
Im „Wertediagramm“ werden die Messwerte der Logger, die im Fenster „Selektierter
Bezirk“ ausgewählt wurden, grafisch dargestellt. Die Anzeige erfolgt in einem
Balkendiagramm. Auf der Y-Achse werden die Pegel abgetragen, auf der X-Achse die Tage
(Abbildung 2-9). Bei der Einheit Tage erfolgt die Anzeige für die Tage einzeln, der Monat
und das Jahr einmalig (z.B. 11/2005). Ferner stehen Ihnen in der Menüleiste dieses Fensters
zwei Funktionen zur Verfügung, mit denen die angezeigten Daten verändert und ausgedruckt
werden können. Detailliertere Informationen zu diesem Fenster erhalten Sie in Kapitel 4.4.
Abbildung 2-9: Wertediagramm
2.3 Assistenten
Das Programm stellt Ihnen für das Anlegen von neuen Projekten, das Initialisieren der
Datenbank und zur Datensicherung drei Assistenten zur Verfügung. Diese werden in den
nachfolgenden Abschnitten kurz erläutert. Detailliertere Informationen zu den einzelnen
Assistenten finden Sie in den Kapiteln 3.1.2 für die Anwendung des Projektassistenten, in
Kapitel 3.2.4 für den Datenbankassistenten und auf Seite 37 zur Datensicherung und
Wiederherstellung.
2.3.1 Projektassistent
Beim Erstellen eines Projekts steht Ihnen ein Assistent zur Seite, der Sie in 4 bis 5 Schritten
durch die wichtigsten Punkte beim Anlegen eines Projekts führt.
Für die Erstellung eines neuen Projekts wird ein Projektname, die Tagesversion Ihres AZ-100
Empfängers sowie eine Landkarte als Grafik benötigt. Letzteres ist nicht unbedingt nötig,
- 16 -
wenn Sie das Projekt im tabellarischen Modus führen möchten. Ein späteres Einbinden von
Grafiken in das Projekt ist ebenso möglich. Die Grafik kann entweder im Joint Photographic
Expert Group –JPG– oder Scalable Vector Graphics –SVG– Format vorliegen. Der
Unterschied bei den beiden Formaten besteht in den Zoom-Möglichkeiten.
Rastergrafiken (JPG) bestehen aus der Beschreibung von einzelnen Bildpunkten. Beim
Vergrößern müssen Bildpunkte hinzugerechnet werden, was zur Verschlechterung der
Bildqualität führt.
Vektorgrafiken (SVG) bestehen aus der Beschreibung anhand charakteristischer Werte
(Koordinaten). Eine Größenänderung bei Vektorgrafiken hat keinen Qualitätsverlust zur
Folge, da die Grafik aus Koordinaten zusammengesetzt wird und so beliebig gezoomt werden
kann.
2.3.2 Datenbankassistent
Sollten während der Installation von AZA100 Probleme beim Einrichten der Datenbank
aufgetreten sein, können Sie mit diesem Assistenten die Datenbanken nochmals neu
einrichten. Ferner können Sie über diesen Assistenten Aktualisierungen der Datenbank
durchführen.
Achtung: Führen Sie die Initialisierung nur aus, wenn während der Installation von AZA100
Probleme aufgetreten sind, da bei diesem Vorgang die bestehende Datenbank neu erstellt wird
und alle vorhandenen Werte verloren gehen. Findet hingegen eine Aktualisierung der
Datenbank statt, bleiben die Daten in der Datenbank erhalten.
2.3.3 Datensicherung und Wiederherstellung
Mit Hilfe dieses Assistenten ist es Ihnen möglich, die Daten aller Projekte zu sichern und bei
Bedarf wieder herzustellen. Hierzu erstellt der Assistent eine Archivdatei, in der zum einen
die Projektordner und zum anderen die Daten aus der Datenbank gespeichert werden. Bei
Bedarf kann aus dieser Archivdatei der Datenbestand, welcher zum Sicherungszeitpunkt
bestand, wieder hergestellt werden.
Achtung: Während der Wiederherstellung der Daten wird die Datenbank neu initialisiert!
Dies bedeutet, dass alle Daten, die sich in der Datenbank und in den Projektordnern befinden,
zuerst gelöscht werden und dann durch die Daten, die während der Datensicherung erfasst
wurden, ersetzt werden.
- 17 -
2.4 Logger
Die gesammelten Daten der Logger können ausgelesen und in der Datenbank des AZAProgramms gespeichert werden. Anschließend können die Werte den verschiedenen
Standorten zugewiesen werden. Dabei werden die Daten aufbereitet und in einer Werteliste
und einem Wertediagramm dargestellt. Das genaue Vorgehen für das Auslesen der
Loggerdaten und die Zuordnung zu den einzelnen Bezirken können Sie in Kapitel 4.5
nachlesen.
2.5 Grafische Komponenten
Die Bezirke werden im „Bezirksfenster“ als Polygone eingezeichnet und können mit
verschiedenen Farben gekennzeichnet werden. Der Bezirk wird mit der gewählten Farbe
gefüllt und nach Einzeichnen im Bezirksfenster dargestellt. Standorte werden im Fenster
„Selektierter Bezirk“ als Kreise dargestellt. Die speziellen Funktionen dieser beiden
Komponenten werden nachfolgend kurz beschrieben.
2.5.1 Bezirk
Ein Bezirk dient zur Gruppierung einer großen Projektkarte in einzelne Zonen. Dazu können
in die Karte verschiedene Bezirke mit verschiedenen Farben eingezeichnet werden und
anschließend
den
Bezirken
Standorte
zugewiesen
werden
(siehe
Kapitel
4.1.3
Bezirkseigenschaften).
2.5.2 Standort
Einem Bezirk können mehrere Standorte zugewiesen werden. Ein Standort sollte ein Abbild
des realen Standorts der Logger sein und kann in der Karte innerhalb des Bezirks frei
positioniert werden. Dem Standort kann ein Logger zugewiesen werden. Die Messwerte der
Logger werden standortbezogen gespeichert. Dabei kann man auf den ersten Blick erkennen,
ob an einem Standort kein Leck, ein mögliches Leck oder ein Leck vorhanden ist, da der
Standort je nach Messwert mit unterschiedlicher Farbe dargestellt wird (siehe Kapitel 4.2.4
Standorteigenschaften).
- 18 -
3 Menüfunktionalität
In Kapitel 3 werden die einzelnen Menüpunkte mit ihren jeweiligen Untermenüs detailliert
erklärt. Zuerst werden in Kapitel 3.1 die Funktionen zum Menü „Datei“ erklärt. Dies
beinhaltet auch den Projektassistenten, der beim Anlegen eines neuen Projekts benutzt wird.
Nachfolgend behandelt Kapitel 3.2 den Menüpunkt „Einstellungen“, in dem auch das
Auslesen der Loggerdaten erklärt wird. Kapitel 3.3 letztendlich erklärt die Funktionen des
Menüs „Extras“.
3.1 Datei
Wählen Sie im Menü „Datei“ zwischen dem Öffnen eines Projekts, Neu Anlegen eines
Projekts oder Beenden des Programms oder öffnen Sie das Fenster zum Empfang der Logger.
3.1.1 Projekt öffnen
Um ein bestehendes Projekt zu öffnen, wählen Sie „Datei“ Æ „Öffnen“ oder das
Tastaturkürzel „STRG“ + „O“. Abbildung 3-1 veranschaulicht das Menü.
Abbildung 3-1: Projekt öffnen
Es erscheint ein Datei-Auswahldialog, in dem Sie die entsprechende Datei auswählen können
(Abbildung 3-2). Öffnen Sie den Ordner des Projekts, welches Sie bearbeiten möchten und
selektieren Sie die Projektdatei, welche die Dateiendung „fls“ hat. Anschließend drücken
Sie die Schaltfläche „Öffnen“, damit das Projekt geöffnet wird.
- 19 -
Abbildung 3-2: Dialog öffnen
Nach dem Öffnen wird die Karte oder Tabelle in das Fenster „Bezirksfenster“ geladen und
die Bezirke, falls schon eingezeichnet, werden dargestellt. Nun können weitere Bezirke
eingezeichnet oder vorhandene Bezirke bearbeitet werden.
3.1.2 Neues Projekt anlegen
Um ein neues Projekt anzulegen, wählen Sie „Datei“ Æ „Neues Projekt“ oder die
Tastenkombination „STRG“ + „ N“ (Abbildung 3-3).
Abbildung 3-3: Projekt anlegen
Danach erscheint der Assistent, der Sie durch die weiteren Schritte beim Anlegen eines
Projektes führt.
Assistent 1. Schritt:
Im ersten Schritt vergeben Sie einen Projektnamen für das Projekt, welches Sie erstellen
wollen. Die Namen dürfen nicht doppelt vergeben werden (Abbildung 3-4). Wenn ein Name
eines schon bestehenden Projekts eingegeben wird, erscheint eine Fehlermeldung. In diesem
Fall klicken Sie zweimal auf die Schaltfläche „Zurück“. Sie haben dann die Möglichkeit, den
Projektnamen entsprechend zu ändern. Klicken sie anschließend auf die Schaltfläche
„Weiter“, um zum nächsten Schritt zu gelangen.
- 20 -
Abbildung 3-4: Projekterstellung Schritt 1
Assistent 2. Schritt:
Im 2. Schritt müssen Sie das Format der Gebietszeichnung wählen. Es kann zwischen dem
SVG- und JPG- Format ausgewählt werden (Abbildung 3-5). Auf der linken Seite des
Assistenten stehen Ihnen Informationen zu jedem Schritt der Projekterstellung zur Verfügung.
Natürlich können Sie bei jedem Schritt mit der Schaltfläche „Zurück“ einen Schritt
zurückgehen, um Einstellungen zu ändern. Möchten Sie ein auf Tabellen basierendes Projekt
anlegen, ist dieser Schritt für die spätere Einbindung von Grafiken notwendig. Sprich das
Grafikformat, welches Sie hier wählen, kann später zum Projekt hinzugefügt werden.
Abbildung 3-5: Projekterstellung Schritt 2
- 21 -
Assistent 3. Schritt:
Im Schritt 3 legen Sie die Tagesversion Ihres Projekts fest (Abbildung 3-6), diese ist abhängig
von der Softwareversion Ihres AZ-100 Empfängers. Haben Sie einen AZ-100 Empfänger, der
Logger mit der 1-Tagessoftwareversion empfängt, so wählen Sie „1 Tage-Version“. Für
AZ-100 Empfänger, welche Logger mit der 7- oder 14-Tagessoftwareversion empfangen,
wählen Sie bitte „14 Tage-Version“. Projekte für AZ-100 Empfänger, die Logger mit 21Tagessoftwareversion unterstützen, werden mit der Auswahl „21 Tage-Version“ angelegt.
Abbildung 3-6: Projekterstellung Schritt 3
Achtung: Ist die Einstellung bezüglich der Tagesversion falsch, findet keine Kommunikation
zwischen Empfänger und der AZA Software statt. In diesem Fall sollten Sie das Projekt
löschen und mit den entsprechenden Parametern anlegen.
Assistent 4. Schritt:
Wird kein auf Karten basierendes sondern ein tabellarisches Projekt gewünscht, können Sie
den Assistenten mit einem Klick auf die Schaltfläche „Fertigstellen“ beenden
(Abbildung 3-7). Die Bezirkstabelle wird jetzt im „Bezirksfenster“ dargestellt. Mit Hilfe der
Funktionen in der Menüleiste (siehe Abschnitt 4.1.1) kann die Tabelle nun bearbeitet werden
(Abbildung 4-8).
- 22 -
Abbildung 3-7: Projekterstellung Schritt 4
Im 4. Schritt müssen Sie dem Assistenten den Pfad zur Gebietsgrafik mitteilen. Klicken Sie
neben dem Texteingabefeld auf die Schaltfläche „...“ zum Aufrufen des „DateiAuswahldialogs“. Wählen Sie die entsprechende Grafik aus (Abbildung 3-8).
Abbildung 3-8: Datei-Auswahldialog
- 23 -
Assistent 5. Schritt:
Jetzt sind alle Informationen zur Erstellung des Projekts getroffen. Klicken Sie anschließend
auf die Schaltfläche „Fertigstellen“ (Abbildung 3-9), um den Assistenten zu beenden
und um das Projekt weiter zu bearbeiten.
Abbildung 3-9: Projekterstellung Schritt 5
Die ausgewählte Gebietsgrafik wird jetzt im „Bezirksfenster“ dargestellt. Mit Hilfe der
Funktionen der Menüleiste (siehe Abschnitt 4.1.1) kann die Grafik nun bearbeitet werden
(Abbildung 3-10).
Abbildung 3-10: Bezirksfenster kartographisch
- 24 -
3.1.3 Projekt Schließen
Um das aktuelle Projekt zu schließen, wählen Sie „Datei“ Æ „Projekt Schließen“
(Abbildung 3-11). Das Projekt wird mit den Änderungen gespeichert und geschlossen.
Abbildung 3-11: Projekt schließen
3.1.4 Projekt löschen
Wenn Sie ein Projekt löschen möchten, klicken Sie unter „Datei“ Æ „Projekt löschen“.
Es können nur Projekte gelöscht werden, die momentan im Programm geöffnet sind.
(Abbildung 3-12)
Abbildung 3-12: Projekt löschen
3.1.5 Zuletzt geöffnet
Dieser Menüpunkt dient als Schnellzugang zu Projekten, welche schon einmal geöffnet
waren. Sprich, jedes Projekt das geöffnet wird, trägt das Programm unter diesem Menüpunkt
ein. Die Anzahl der Projekte die unter diesem Menü erreichbar sind ist jedoch auf die fünf
Letzten begrenzt. Wurden mehr Projekte geöffnet entfernt das Programm automatisch das
älteste Projekt aus der Liste.
Wenn der Mauszeiger über den Menüpunkt „Datei“ -> „zuletzt geöffnet“ bewegt wird
erscheint rechts neben dem Menüpunkt ein Untermenü in dem die Projekte zu sehen sind
welche zuletzt geöffnet wurden. Durch anklicken des entsprechenden Projekts wird dieses
dann direkt geöffnet.
- 25 -
Abbildung 3-13: zuletzt geöffnet
3.1.6 Logger empfangen
Über diese Funktion des Menüs „Datei“ öffnen Sie das Fenster „Logger empfangen“,
welches über äquivalente und erweiterte Funktionen des im Kapitel 4.5 beschriebenen
Fensters „Loggerzuordnung“ verfügt. Im Gegensatz zu dem in Kapitel 4.5 beschriebenen
Fenster, können Sie dieses Fenster jedoch unabhängig von einem Projekt aufrufen. Sprich es
ist nicht notwendig, dass Sie ein Projekt geöffnet haben, um Loggerdaten zu erhalten und zu
verarbeiten. Eine genaue Beschreibung des Funktionsumfanges gibt Ihnen Kapitel 4.6.
3.1.7 Programm beenden
Wählen Sie aus dem Menü „Datei“ Æ „Programm Beenden“ oder die Tastenkombination
„STRG“ + „E“. Das Programm wird beendet und das aktuelle Projekt gespeichert.
3.2 Einstellungen
3.2.1 Sprache
Im Menü „Einstellungen“ Æ „Sprache“ ist es Ihnen möglich, sämtliche textuellen
Darstellungen im Programm auf Ihre Landessprache hin anzupassen. Das Programm
unterstützt bis zu 15 Sprachen, die in Abbildung 2-2 dargestellt sind. Nach der Installation des
AZA 100 Programms stehen Ihnen Deutsch und Englisch sofort zur Verfügung. Diese zwei
Sprachpakete sind im Programm fest integriert und können nicht geändert werden.
Resultierend daraus können Sie im Menü „Sprache“ nach der Installation lediglich die
Spracheinstellungen Deutsch und Englisch wählen. Für die anderen acht Sprachen muss
zuerst eine sogenannte Sprachdatei erzeugt werden. Um Ihnen diese Anpassung zu
erleichtern, erstellt das Programm während der Installation eine Vorlage der Sprachdatei,
welche Sie im Ordner „lang“ finden. Der Ordner „lang“ befindet sich im
Installationsverzeichnis des AZA 100 Programms. Haben Sie zum Beispiel das Programm
- 26 -
unter „C:\Programme“ installiert, so ist das Installationsverzeichnis des Programms unter
„C:\Programme\AZA100“
zu
finden
und
die
Vorlage
der
Sprachdatei
unter
„C:\Programme\AZA100\lang“.
Wenn Sie den Ordner „lang“ öffnen, sehen Sie die Vorlage mit dem Namen
„Sprache.properties“. Diese Datei kann mit den Programmen „Editor“ oder
„Wordpad“ geöffnet und bearbeitet werden. Bevor Sie jedoch die Datei bearbeiten, müssen
Sie eine Kopie der Datei „Sprache.properties“ im gleichen Ordner anlegen, da die
Vorlage selbst nicht verändert werden darf, um Fehler im Programm zu vermeiden.
Verändern Sie also niemals die Vorlage, sondern immer nur die Kopie.
Eine Kopie der Datei erstellen Sie, indem Sie die Datei einmal mit der Maus anklicken (linke
Maustaste), um diese zu markieren. Danach bewegen Sie den Mauszeiger über die markierte
Datei und drücken die rechte Maustaste. Es öffnet sich jetzt ein sogenanntes Popup-Menü.
Wählen Sie in diesem die Option „Kopieren“ und drücken erneut die linke Maustaste.
Letztendlich muss die Kopie der Datei in den selben Ordner eingefügt werden. Dazu gehen
Sie in das Menü „Bearbeiten“ des Ordnerfensters und wählen dort „Einfügen“. Es sollte
nun eine weitere Sprachdatei mit dem Namen „Kopie von Sprache.properties“ im
Ordner „lang“ vorhanden sein. Diese Kopie kann jetzt auf Ihre Sprache hin angepasst
werden.
Die Anpassung auf die gewünschte Sprache erfolgt, indem Sie die Begriffe, welche das
Programm verwendet, in Ihre Landessprache übersetzen. Der Aufbau in der Sprachdatei ist
dabei folgender:
GuiCreateProjectAccept = Fertigstellen
Zuerst ist in einer Zeile der Programmschlüssel zu sehen, mit Hilfe dessen das Programm den
zu verwendenden Begriff erkennt. Bitte ändern Sie diesen Schlüssel nie, da sonst das
Programm den Begriff nicht in das Programm integrieren kann. Nach dem Gleichheitszeichen
in einer Zeile folgt der Begriff, den Sie auf Ihre Landessprache hin anpassen können. Ein
Begriff den das Programm über den Schlüssel identifiziert, ist in der Sprachdatei immer in nur
einer Zeile hinterlegt. Es ist also nicht möglich, einen Begriff, den es zu übersetzen gilt, über
mehrere Zeilen zu beschreiben. Sollte es notwendig sein, dass ein Zeilenumbruch im
Programm zu sehen ist, so verwenden Sie das Steuerzeichen „\n“. Mit Hilfe dieses Zeichens
- 27 -
erhalten Sie dann im Programm einen Zeilenumbruch. Ein Begriff, der dieses Steuerzeichen
benutzt, sieht wie folgt aus:
TreeEditorNumberFormatExceptionMessage = Achtung!\nNeue Zeile
Schreiben Sie also den zu übersetzenden Begriff immer nur in eine Zeile, welche aber
beliebig lang sein kann. Bei machen Begriffen ist der Einsatz von speziellen Zeichen
erforderlich, um einen Zeilenumbruch im Programm herbeizuführen. Diese sehen
folgendermaßen aus:
GuiLCDLeakMessage = <html><p/>Leck !!!</html>
Bei diesen Einträgen in der Sprachdatei ist Ihr übersetzter Begriff nach dem
Gleichheitszeichen und zwischen den Steuerzeichen <html> und </html> einzufügen, wie
es das obere Beispiel veranschaulicht. Auch hier werden Zeilenumbrüche im Programm durch
Steuerzeichen erreicht. Verwenden Sie also, wenn Sie einen Zeilenumbruch benötigen, bitte
das Zeichen <p/>.
Ist die Anpassung an die benötigte Sprache beendet, muss der Name der Sprachdatei für das
Programm noch angepasst werden, damit dieses die Datei richtig erkennt und lädt. Benennen
Sie also die Kopie Ihrer Sprachdatei („Kopie von Sprache.properties“) entsprechend
der folgenden Konvention um:
•
Französisch -> “Sprache_fr_FR.properties“
•
Spanisch -> “Sprache_es_ES.properties“
•
Italienisch -> “Sprache_it_IT.properties“
•
Dänisch -> “Sprache_da_DK.properties“
•
Norwegisch -> “Sprache_no_NO.properties“
•
Schwedisch -> “Sprache_sv_SE.properties“
•
Portugiesisch -> “Sprache_pt_PT.properties“
•
Polnisch -> “Sprache_pl_PL.properties“
•
Russisch -> “Sprache_ru_RU.properties“
•
Chinesisch -> “Sprache_zh_CN.properties“
•
Tschechisch -> “Sprache_cs_CZ.properties“
•
Slowenisch -> “Sprache_sl_SI.properties“
•
Türkisch -> “Sprache_tr_TR.properties“
- 28 -
3.2.2 Ansicht des Arbeitsplatzes
Über diesen Menüpunkt können Sie die Darstellungsweise der Fenster beeinflussen. Die
herkömmliche Anzeige der Informationen erfolgt in fünf Fenstern, wovon aber nicht jedes
genutzt wird. Speziell das Fenster „Detailansicht“ ist in der tabellarischen Ansicht eines
Projekts nicht notwendig. Daher können Sie mit dem Umschalten auf die zweite zur
Verfügung stehenden Ansicht dieses Fenster im Arbeitsbereich ausblenden. Auch die
Anordnung der Fenster verändert sich. Das Fenster „Selektierter Bezirk“ wird vergrößert und
das „Wertediagramm“ wird an der Stelle des Fensters „Detailansicht“ eingeblendet.
Abbildung 3-14: Arbeitsplatz
- 29 -
3.2.3 Kommunikation
Legen
Sie
unter
„Einstellungen“
Æ
„Kommunikation“
die
Auswahl
der
Datenübertragung fest. Zur Verfügung steht der GSM-Modus oder die Übertragung über die
serielle Schnittstelle.
Auslesen über GSM
Dieses Modul ist in der jetzigen Version noch nicht verfügbar.
Auslesen über serielle Schnittstelle
Bevor die Daten des AZ-100 Empfängers ausgelesen werden können, muss die Konfiguration
für die serielle Schnittstelle aufgerufen werden. „Einstellungen“ Æ „Kommunikation“
Æ „seriell“.
Standardmäßig wird der „Com1“ Port ausgewählt. Wählen Sie den passenden Com-Port aus,
an dem der AZ-100 Empfänger angeschlossen ist. Die übrigen Einstellungen müssen im
Normalfall nicht verändert werden. Haben Sie alle Einstellungen für den Com-Port
vorgenommen, übernehmen Sie die Einstellungen mit dem Betätigen der Schaltfläche
„Speichern“. Anschließend kann der Akustiklogger, wie in Kapitel 4.5.1 beschrieben,
ausgelesen werden.
Außer dem Com-Port stellen alle in Abbildung 3-15 zu sehenden Einstellungen den Standard
dar und sollten wie schon erwähnt, nicht verändert werden. Lediglich der Com-Port muss dem
entsprechendem Gerät angepasst werden. Sollte kein AZ100- oder AZ-Light-Empfänger,
sondern ein Lokal200 verwendet werden, muss neben dem Com-Port auch die Baudrate
angepasst werden. Da der Lokal200 über USB eine höhere Datenrate als die anderen AZ
Empfänger erreicht, muss die Baudrate auf 115200 erhöht werden. Alle anderen
Einstellungen sind dann auch für den Lokal200 Empfänger gleich.
- 30 -
Abbildung 3-15: Com-Port Einstellungen
3.2.4 Datenbank
Starten Sie den Assistenten unter „Einstellungen“ Æ „Datenbank“ (Abbildung 3-16).
Das Hauptfenster des Assistenten öffnet sich.
Abbildung 3-16: Menü Einstellungen & Datenbank
Datenbank-Initialisierung
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Benutzer“, um den Benutzernamen und das Kennwort für
den Datenbankzugriff einzugeben. (Abbildung 3-17)
- 31 -
Abbildung 3-17: Datenbankassistent
Um die Datenbank zu initialisieren, klicken Sie auf die Schaltfläche „Übernehmen“ und
anschließend auf die Schaltfläche „Initialisierung“, um die Erstellung der Tabellen zu
starten (Abbildung 3-17). Wenn Sie die Datenbank-Initialisierung nicht durchführen möchten,
klicken Sie auf die Schaltfläche „Abbrechen“ und anschließend auf die Schaltfläche
„Schließen“.
Achtung: Führen Sie die Initialisierung nur aus, wenn während der Installation von AZA100
Probleme aufgetreten sind, da bei diesem Vorgang die bestehende Datenbank neu erstellt wird
und alle vorhandenen Werte verloren gehen. Findet hingegen eine Aktualisierung der
Datenbank statt, bleiben die Daten in der Datenbank erhalten.
Abbildung 3-18: Datenbank-Initialisierung
- 32 -
Sollte die Datenbank schon bestehen, bestätigen Sie die Meldung mit „OK“, damit der
Assistent fortgeführt werden kann, jedoch gehen dabei alle in der Datenbank gespeicherten
Daten verloren. Möchten Sie die Datenbank-Initialisierung hingegen an dieser Stelle
abbrechen, drücken Sie die Schaltfläche „Abbrechen“.
Datenbank-Aktualisierung
In manchen Fällen ist es notwendig, dass die Datenbank nach einer Programmaktualisierung
ebenfalls aktualisiert werden muss. Für diesen Fall stellt der Datenbankassistent die
Funktionalität der Datenbank-Aktualisierung bereit. Wurde bei einer Programmaktualisierung
darauf hingewiesen, dass ferner die Datenbank zu aktualisieren ist, müssen Sie die
Datenbank-Aktualisierung über die in Abbildung 3-17 zu sehende Schaltfläche „Update“
starten. Für die Durchführung einer Datenbank-Aktualisierung ist es nicht notwendig, dass
Sie den Benutzernamen und das Passwort für die Datenbank eingeben. Ferner gehen bei einer
Aktualisierung der Datenbank keine Daten verloren.
Mögliche Fehler während der Ausführung
Der Assistent findet den richtigen Pfad nicht. Überprüfen Sie, ob der angegebene Pfad
existiert (Abbildung 3-19). Sollte dies nicht der Fall sein, installieren Sie das AZA-100
Programm neu oder wenden sich an die F.A.S.T. GmbH.
Abbildung 3-19: Datenbankfehler 1
- 33 -
Es war dem Assistenten nicht möglich, eine Verbindung zur Datenbank aufzubauen.
Ursachen hierfür sind vermutlich eine falsche Kennworteingabe, der Dienst „MySQL“ wurde
beendet, nicht richtig gestartet oder die Datenbankeinrichtung wird durch eine Firewall
blockiert. (Abbildung 3-20)
Abbildung 3-20: Datenbankfehler 2
Prüfen Sie, ob Sie das richtige Kennwort eingegeben haben und ob der Dienst „MySQL“
gestartet wurde. Falls Sie eine Firewall installiert haben, deaktivieren Sie diese während des
Updates.
3.2.5 Sicherungsassistent
Mit dem Sicherungs- und Wiederherstellungsassistent haben Sie die Möglichkeit,
Sicherungskopien anzulegen sowie bereits erstellte Sicherungen wiederherzustellen. Die
Sicherungen beinhalten den Projektordner sowie alle Messwerte, die sich zum Zeitpunkt der
Sicherung in der Datenbank befinden. Bitte beachten Sie, dass bei einer Wiederherstellung
Messwerte verloren gehen können, da der Inhalt der Datenbank sowie der Projektordner mit
den Daten zum Zeitpunkt der Sicherung überschrieben werden. Es wird daher empfohlen, in
regelmäßigen Abständen ein Backup durchzuführen, um immer einen fast aktuellen
Datenbestand zu gewährleisten.
Gestartet wird der Sicherungsassistent über den Datenbankassistenten, welchen Sie über das
Menü „Einstellungen“ Æ „Datenbank“ öffnen können (siehe Kapitel 3.2.4). Nach dem
Aufruf des Datenbankassistenten erscheint die in Abbildung 3-21 zu sehende Maske. Der
Sicherungsassistent
benötigt
genau
wie
- 34 -
die
Datenbankinitialisierung
einen
Administrationszugang zur Datenbank. Somit ist es auch hier notwendig, dass Sie zuerst die
Schaltfläche „Benutzer“ betätigen, um den Benutzernamen und das Passwort für den
Datenbankzugriff einzugeben. Wurden die Eingaben im Fenster Datenbankbenutzer
übernommen,
ist
die
Schaltfläche
„Backup/Restore“
freigeschaltet
und
der
Sicherungsassistent kann über diese Schaltfläche gestartet werden.
Abbildung 3-21: Datenbankassistent
Achtung: Vor dem ersten Einsatz des Sicherungsassistenten muss dem AZA100 Programm
noch das Installationsverzeichnis von MySQL bekannt gegeben werden, damit der Assistent
Sicherungen durchführen kann. Dies erreichen Sie, indem Sie die Schaltfläche
„Serverpfad:“ in der linken unteren Hälfte der in Abbildung 3-21 zu sehenden Maske
betätigen. Es öffnet sich ein Fenster, welches in Abbildung 3-2 zu sehen ist. Bitte suchen Sie
hier den entsprechenden Installationspfad der Datei „mysqldump.exe“ heraus. Haben Sie
zum Beispiel MySQL unter „C:\Programme\MySQL“ installiert, so ist das Verzeichnis der
Datei „mysqldump.exe“ unter „C:\Programme\MySQL\bin“ zu finden. Ist das richtige
Verzeichnis ausgewählt, erscheint in Ihrem Dialogfenster die benötigte Datei. Markieren Sie
diese Datei bitte und drücken anschließen die Schaltfläche „Öffnen“. Wurde der
Verzeichnispfad richtig ausgewählt, erscheint dieser wie in Abbildung 3-21 gezeigt hinter der
Schaltfläche „Serverpfad:“.
Nach dem Starten des Sicherungs- und Wiederherstellungsassistent erscheint das in
Abbildung 3-22 dargestellte Fenster. Dieses Fenster enthält auf der linken Seite eine
Navigationsleiste mit den Schaltflächen „Backup“ und „Restore“. Mit Hilfe dieser
Schaltflächen
können
Sie
die
jeweilige
- 35 -
Funktion
für
Datensicherung
oder
Datenwiederherstellung aufrufen. Der rechte Teil des Fensters ist kontextbezogen und ändert
sich, abhängig von der gewählten Funktion für die Sicherung- oder die Wiederherstellung.
Verlassen können Sie den Sicherungs- und Wiederherstellungsassistent mit der Schaltfläche
„Abbrechen“.
Abbildung 3-22: Sicherungsassistent
Datensicherung
Wenn Sie eine Datensicherung durchführen möchten, drücken Sie die Schaltfläche „Backup“
in der linken Navigationsleiste. Der rechte, kontextabhängige Teil des Fensters verändert sich
jetzt und bietet Ihnen weiter Funktionen für eine Datensicherung an. Damit eine
Datensicherung durchgeführt werden kann, wählen Sie zuerst die Schaltfläche „…“, um den
Speicherort der Sicherungsdatei festzulegen. Die Schaltfläche „Restore“ ist für die Dauer
der Sicherung nicht zugänglich. Mit der Schaltfläche „Zurück“ wird der Sicherungsassistent
verlassen und Sie gelangen zurück in die Hauptansicht dieses Dialogs (Abbildung 3-22).
Abbildung 3-23: Maske Sicherung
- 36 -
Die Schaltfläche „Start Backup“ kann erst benutzt werden, wenn Sie einen Speicherort für
die Sicherungsdatei ausgewählt haben. Sollten Sie „Start Backup“ auswählen ohne vorher
einen Speicherort festgelegt zu haben, erscheint eine Information, die Sie dazu auffordert.
Drücken Sie auf „OK“, um das Informationsfenster zu verlassen und wählen Sie zuerst einen
Speicherort für die Sicherungsdatei aus. Wenn Sie die Schaltfläche „…“ klicken, öffnet sich
ein Dateiauswahldialog, in dem Sie den Speicherort für die Sicherungsdatei festlegen müssen.
Sie müssen nur einen Pfad angeben wo die Sicherung gespeichert werden soll. Der Name der
Sicherungsdatei wird vom Programm automatisch vergeben und besteht aus dem
Programmname in Verbindung mit der aktuellen Uhrzeit und Datum sowie der
Versionsnummer des AZA100 Programms.
Beispiel:
Backup_aza100_08-45-28_08.11.2007_Ver. 1.0.5.181.zip
Wenn Sie den gewünschten Speicherort gewählt haben, drücken Sie die Schaltfläche
„Speichern“. Der von Ihnen gewählte Pfad wird übernommen und in dem Textfeld
angezeigt (Abbildung 3-23). Zusätzlich wird noch der vom Programm generierte Dateiname
angefügt. Nun können Sie mit Hilfe der Schaltfläche „Start Backup“ die Sicherungsdatei
erstellen. Sobald der Assistent die Sicherungsdatei erstellt hat, erhalten Sie eine Nachricht.
Klicken Sie anschließend auf die Schaltfläche „OK“, um das Nachrichtenfenster zu schließen.
Klicken Sie jetzt auf die Schaltfläche “Zurück”, um wieder zur Hauptnavigation (Abbildung
3-22) zurückzukehren.
Datenwiederherstellung
Um eine Daten-Rücksicherung durchzuführen, drücken Sie die Schaltfläche „Restore“ auf
der rechten Navigationsseite. Der rechte, kontextabhängige Teil des Fensters verändert sich
jetzt und bietet die weiteren Funktionen für eine Wiederherstellung an. Das Fenster und die
Funktionen sind analog zur Sicherung. Mit der Schaltfläche „Zurück“ kommen Sie wieder
zurück zum Hauptmenü. Die Schaltfläche „Backup“ ist während der Wiederherstellung
deaktiviert. Mit Hilfe der Schaltfläche „…“ können Sie eine zuvor erstellte Sicherungsdatei
auswählen, die als Wiederherstellung dient.
- 37 -
Abbildung 3-24: Maske Widerherstellen
Sollten Sie die Schaltfläche „Start Restore“ drücken bevor Sie eine Sicherungsdatei
ausgewählt haben, erhalten Sie eine Infomeldung die Ihnen mitteilt, dass Sie zuerst eine
Sicherungsdatei auswählen sollen. Schließen Sie die Infomeldung mit „OK“. Dann können Sie
mit der Schaltfläche „…“ einen Dateiauswahldialog öffnen, in dem Sie die gewünschte
Sicherungsdatei auswählen können. Wählen Sie die Sicherungsdatei aus und klicken Sie auf
die Schaltfläche „Öffnen“. Die von Ihnen gewählte Sicherungsdatei wird jetzt im Textfeld
angezeigt (Abbildung 3-24). Um die Wiederherstellung zu starten, betätigen Sie die
Schaltfläche „Start Restore“. Bitte beachten Sie, dass alle Programm-relevanten Daten
im FAST-Verzeichnis sowie alle Werte der Datenbank gelöscht und mit denen der
Sicherungen überschrieben werden. Es erscheint eine Abfrage, ob Sie den Vorgang fortsetzen
möchten. Wenn Sie die Wiederherstellung nicht fortsetzen möchten, klicken Sie auf die
Schaltfläche „Nein“. Sie kommen wieder zurück zum vorherigen Fenster. Mit der
Bestätigung durch Drücken der Schaltfläche „Ja“ starten Sie den Wiederherstellungsvorgang.
Sollten Sie eine ungültige Backupdatei ausgewählt haben, kann die Wiederherstellung nicht
fortgesetzt werden und es erscheint ebenfalls eine Fehlermeldung. Klicken Sie auf die
Schaltfläche „OK“ und wählen Sie eine gültige Sicherungsdatei aus. Ist die Versionsnummer
an der 3. Stelle der Sicherungsdatei unterschiedlich zur aktuellen Programmversion, kann die
Wiederherstellung ebenfalls nicht durchgeführt werden.
- 38 -
Programmversion
Backup-Datei
1.0.5.13
1.0.5.10
Restore möglich
1.0.5.10
1.0.4.10
Restore nicht möglich
Sie erhalten auch hier eine entsprechende Fehlermeldung. Klicken Sie auf die Schaltfläche
„OK“, um die Meldung zu schließen und wählen Sie eine gültige Backupdatei aus. Klicken Sie
anschließend wieder auf die Schaltfläche „Start Restore“, um die Wiederherstellung zu
starten. Die Daten-Rücksicherung wird nun gestartet und das FAST Verzeichnis sowie die
Datenbank wird mit den Daten der Sicherungsdatei überschrieben. Ein Verlaufsbalken
informiert Sie über die Aktivität während der Wiederherstellung. Nach einer erfolgreichen
Rücksicherung erhalten Sie eine Meldung. Schließen Sie die Infomeldung mit einem Klick
auf „OK“. Die Wiederherstellung ist nun beendet und Sie können mit der Schaltfläche
„Zurück“ wieder zur Hauptnavigationsseite wechseln.
3.3 Extras
3.3.1 Papierkorb leeren
Sie haben die Möglichkeit, an verschiedenen Stellen im Programm Messwerte in einen
sogenannten Papierkorb zu verschieben, sprich die Daten zu löschen. Aus Sicherheitsgründen
werden diese Daten jedoch nicht sofort aus der Datenbank entfernt sondern lediglich in einen
Papierkorb verschoben. In Ihren Projekten sind diese Daten dann nicht mehr sichtbar, können
jedoch bei Bedarf wieder hergestellt und den Projekten wieder zugeführt werden.
Sind Daten im Papierkorb, welche definitive aus der Datenbank entfernt werden können,
haben Sie über den Menüpunkt „Papierkorb leeren“ die Möglichkeit, diese endgültig aus
der Datenbank zu entfernen. Nach der Anwendung dieser Funktion können Daten, die sich bis
zu diesem Zeitpunkt im Papierkorb befunden haben, nicht wieder hergestellt werden und sind
unwiederbringlich aus der Datenbank gelöscht. Ferner gilt zu beachten, dass es im AZA100
Programm nur einen Papierkorb für alle Projekte gibt. Das bedeutet, dass Daten, die in einem
anderen Projekt in den Papierkorb verschoben wurden, auch unwiederbringlich gelöscht
werden.
- 39 -
3.3.2 Datenbasis verkleinern
Eine weitere Funktion im Menü „Extras“ ist die Funktion „Datenbasis verkleinern“.
Mit dieser Funktion ist es Ihnen möglich, den Datenbestand eines Projekts zu reduzieren;
sprich Messwerte, welche vor einem definierten Datum liegen, aus dem Projekt in den
Papierkorb zu verschieben. Auch diese Funktion löscht die Daten nicht sofort, sondern
verschiebt diese lediglich in den Papierkorb.
Nach Betätigen des Menüpunkts „Datenbasis verkleinern“ erscheint das in Abbildung
3-25 zu sehende Fenster. In der linken Auswahlbox ist es Ihnen möglich, den Monat
auszuwählen und in der rechten Auswahlbox das entsprechende Jahr. In der darunter
liegenden Tabellen ist es Ihnen möglich, den gewünschten Tag eines Monats auszuwählen,
welcher dann grau hinterlegt wird. Haben Sie die Auswahl des Datums beendet, können Sie
mit Betätigen der Schaltfläche „Übernehmen“ die Datenreduktion starten. Möchten Sie den
Vorgang ohne eine Reduzierung der Datenbasis verlassen, betätigen Sie die Schaltflache
„Abbrechen“.
Abbildung 3-25: Fenster „Datenbasis reduzieren“
3.4 Hilfe
In Menü „Hilfe“ finden Sie programmrelevante Informationen sowie die Kontaktdaten der
Firma F.A.S.T. GmbH, falls Sie einmal Hilfe benötigen.
3.4.1 Info
Der „Infodialog“ zeigt Ihnen zum einen die Programmversion der gerade verwendeten
Software und zum anderen die Kontaktinformationen, anhand derer Sie sich mit uns
postalisch oder telefonisch in Verbindung setzen können. Die Internetadresse, welche in
blauer Schrift dargestellt ist, ist zugleich ein Link, durch den Sie, wenn Sie ihn mit der Maus
anklicken, auf unsere Internetseite gelangen. Auf unserer Internetseite finden Sie außerdem
regelmäßig Aktualisierungen für die Software.
- 40 -
Abbildung 3-26: Fenster „Programm-Informationen“
Über die Schaltfläche „E-Mail“ kann eine E-Mail-Anfrage an F.A.S.T. gerichtet werden.
Wird diese Funktion genutzt erzeugt das Programm eine E-Mail, welche die
Systemkonfiguration der Software und des Betriebssystems enthält, was für eine Fehlersuche
erhebliche Vorteile bringt. Lediglich das Versenden mit Ihrem E-Mail-Programm müssen Sie
dann noch initiieren.
Wird die Schaltfläche „Schließen“ angeklickt, schließt sich der
Dialog, ohne dass Informationen versendet werden.
- 41 -
4 Fensterfunktionalität
Das nachfolgende Kapitel bietet einen Überblick über die Fensterfunktionalität des
Programms. In Kapitel 4.1 wird das „Bezirksfenster“ erläutert, in dem das Anlegen und
Löschen eines Bezirks erfolgt. Kapitel 4.2 beinhaltet das Fenster „Selektierter Bezirk“ mit
den Vorgehensweisen beim SVG- & JPG-Format, Speichern und Löschen von Standorten
sowie der Loggerzuordnung zu einem Standort. Die letzten zwei Abschnitte des Kapitels
bieten einen Überblick über die Fenster „Werteliste“ (Kapitel 4.3) und „Wertediagramm“
(Kapitel 4.4).
4.1 Fenster „Bezirk“
Im „Bezirksfenster“ haben Sie die Möglichkeit, Bezirke in die Gebietskarte einzuzeichnen
oder zu löschen, wenn der kartografische Ansichtsmodus gewählt wurde. In den folgenden
Kapiteln werden die Funktionen des Bezirksfensters genau erläutert.
4.1.1 Funktionen Menüleiste
Die Menüleiste im „Bezirksfenster“ besteht aus bis zu sieben Schaltflächen mit
unterschiedlicher Funktionalität und Erreichbarkeit je nach Ansichtsmodus. Die Funktionen
der Schaltflächen sind im Einzelnen:
Karte vergrößern
Funktion zur Vergrößerung der Gebietskarte im „Bezirksfenster“. Alternativ können Sie die
Karte auch mit der Tastenkombination „STRG“ + „i“ vergrößern. Wenn Sie die Position der
Karte verändern wollen, halten Sie die Taste „SHIFT“ gedrückt und verschieben Sie die Karte
bis die gewünschte Position erreicht ist.
Karte verkleinern
Funktion zur Verkleinerung der Gebietskarte im „Bezirksfenster“. Alternativ können Sie die
Karte auch mit der Tastenkombination „STRG“ + „O“ verkleinern. Wenn Sie die Position der
Karte verändern wollen, halten Sie die Taste „SHIFT“ gedrückt und verschieben Sie die Karte
bis die gewünschte Position erreicht ist.
Karte verschieben
- 42 -
Mithilfe dieser Funktion ist es Ihnen möglich die im „Bezirksfenster“ angezeigte Karte zu
verschieben. Klicken Sie hierzu diese Schaltfläche, bewegen Sie den Mauszeiger über die
Karte und halten Sie anschließend die linke Maustaste gedrückt. Wenn Sie jetzt die Maus
bewegen, verschieben Sie die Karte im Fenster. Zur Deaktivierung der Funktion lassen Sie
die Maustaste wieder los und klicken erneut auf die Schaltfläche.
Kartenmodus wählen
Diese Funktion bietet Ihnen die Möglichkeit, in die kartografische Ansicht des
„Bezirksfensters“ zu wechseln, sofern Sie sich nicht schon in dieser befinden. Wurde
während des Projektanlegens keine Karte für das aktuelle Projekt gewählt, fragt Sie ein
Assistent nach einer Karte für dieses Projekt, um diese gegebenenfalls anzuzeigen.
Tabellenmodus wählen
Mit dieser Funktion ist es Ihnen möglich, in die tabellarische Ansicht des „Bezirksfensters“
zu gelangen, sofern Sie sich nicht schon in dieser Ansicht befinden.
Akustiklogger auslesen
Mit dieser Schaltfläche öffnen Sie das in Kapitel 4.5 beschriebene Fenster. Es ermöglicht
Ihnen, die im Empfänger gespeicherten Loggerdaten auszulesen und die Zuordnung der Daten
zu Bezirken und Standorten.
Bezirk löschen
Diese Funktion dient zum Löschen eines Bezirkes aus der Gebietskarte.
Bezirk anlegen
Funktion um neue Bezirke in die Gebietskarte einzuzeichnen.
- 43 -
4.1.2 Statusleiste
In der Statusleiste des Fensters werden die X- und Y-Koordinaten sowie der Zoomfaktor der
Karte angezeigt, wenn der kartografische Modus gewählt wurde. Im tabellarischen
Anzeigemodus werden keine Informationen in der Statusleiste ausgegeben.
4.1.3 Funktionen der Karte
Die Karte im „Bezirksfenster“ dient zum Einzeichnen von Bezirken in eine Landkarte. Durch
die Möglichkeit, mehrere Bezirke einzuzeichnen, wird eine Gruppierung innerhalb der
Landkarte erreicht. Wurden Bezirke in die Karte eingezeichnet, können diese mit einem
Doppelklick in das Fenster „Selektierter Bezirk“ geladen werden. Dort können dann
Standorte in den Bezirk eingezeichnet und Logger zugeordnet werden (siehe nachfolgende
Kapitel).
Bezirk einzeichnen
Um einen Bezirk in die Gebietskarte einzuzeichnen, klicken Sie auf die Schaltfläche.
Anschließend können Sie zur besseren Übersicht und Unterscheidung für jeden Bezirk
eine Farbe festlegen (Abbildung 4-1). Sollte die Auswahlmöglichkeit für die Farbe nicht
angezeigt werden, kann dies an der zu niedrigen Auflösung Ihres Monitors liegen.
Maximieren Sie dann das Fenster mit einem Klick auf die Schaltfläche rechts oben oder
ziehen Sie das Fenster größer.
Abbildung 4-1: Farbauswahl
Ein Bezirk muss aus mindestens 3 Punkten bestehen. Um einen Punkt einzuzeichnen, klicken
Sie mit der Maus auf den gewünschten Bereich im Bild. Wenn der Punkt gesetzt ist, können
Sie eine Linie bis zum nächsten Punkt ziehen, den Sie wieder mit einem Mausklick fixieren
(Abbildung 4-2).
- 44 -
Abbildung 4-2: Bezirk zeichnen
Nach Einzeichnen der 3 Eckpunkte genügt ein Rechtsklick, um einen vollständigen Bezirk zu
erstellen, auch wenn der erste und letzte Punkt nicht übereinander liegen. Sollten Sie nur 2
Punkte gesetzt haben und versuchen den Bezirk zu speichern, wird eine Fehlermeldung
ausgegeben (Abbildung 4-3).
Abbildung 4-3: Fehler beim Zeichnen des Bezirks
Beenden Sie die Fehlermeldung mit „OK“. Danach können Sie den fehlenden 3. Punkt
einzeichnen und den Bezirk speichern (Abbildung 4-4). Der Bezirk wird unter dem gewählten
Namen und der gewählten Farbe gespeichert.
Abbildung 4-4: Benennung des Bezirks
- 45 -
Sollte der Namen, den Sie gewählt haben, schon im Projekt vorhanden sein, bekommen Sie
die in Abbildung 4-5 gezeigte Meldung. Sollten Sie dieses Dialogfenster durch Drücken der
Schaltfläche „OK“ verlassen, wird der bereits existierende Bezirk an der neuen Position in die
Karte eingezeichnet. Durch Drücken der Schaltfläche „Abbrechen“ verhindern Sie dies.
Abbildung 4-5: Bezirksname schon vorhanden
Sollen keine weiteren Bezirke mehr hinzugefügt werden, verlassen Sie den Anlegemodus mit
einem erneutem Klick auf die Schaltfläche.
Bezirke löschen
Um Bezirke zu löschen, klicken Sie auf die Schaltfläche.
Anschließend klicken Sie im
„Bezirksfenster“ auf den Bezirk, der gelöscht werden soll. Wenn ein Bezirk gelöscht wird,
werden alle mit ihm eingetragenen Standorte und Loggerdaten gelöscht. Bestätigen Sie das
Löschen mit „OK“ (Abbildung 4-6).
Abbildung 4-6: Bezirk löschen
Der Standort wird mit allen Information aus der Karte entfernt. Um das Menü wieder zu
verlassen, klicken Sie erneut auf die Schaltfläche.
- 46 -
Bezirk neu positionieren
Damit ein Bezirk in der Karte neu positioniert werden kann, klicken Sie auf die
Schaltfläche
. Es wird jetzt neben der Schaltfläche die Farbauswahlbox (Abbildung 4-2)
eingeblendet. Im Gegensatz zum Vorgang „Bezirk einzeichnen“ ist diese jedoch für eine
Neupositionierung eines Bezirkes belanglos, da die bestehende Farbe des Bezirks für das
Einzeichnen verwendet wird. Beim Einzeichnen der Bezirksgrenzen gehen Sie bitte vor wie in
Abschnitt „Bezirk einzeichnen“ beschrieben. Lediglich bei der Vergabe des Bezirksnamens
orientieren Sie sich an Abbildung 4-7. Nach einem Klick mit der rechten Maustaste öffnet
sich das in der Abbildung dargestellte Fenster.
Abbildung 4-7: Bezirksbenennung
Klicken Sie hier bitte auf die Schaltfläche , um die bereits vorhandenen Bezirke des Projekts
angezeigt zu bekommen. Wählen Sie jetzt den Bezirk in der Liste aus, dem Sie eine neue
Position zuordnen möchten und bestätigen Sie die Wahl mit der Schaltfläche „OK“. Zum
Abbrechen des Vorgangs können Sie die Schaltfläche „Abbrechen“ betätigen.
Nach dem Bestätigen zeigt Ihnen das Programm die in Abbildung 4-5 dargestellte Meldung,
um Sie darauf hinzuweisen, dass der Bezirksname, den Sie gewählt haben, schon besteht.
Wenn Sie jetzt die Schaltfläche „OK“ betätigen, wird der bestehende Bezirk aus der Karte
entfernt und an der neuen Position in die Karte eingefügt.
- 47 -
4.1.4 Funktionen der Tabelle
Die Funktionen der tabellarischen Ansicht des Fensters „Bezirksfenster“ unterscheidet sich
kaum von denen der kartografischen Ansicht. Lediglich beim Anlegen eines Bezirks sind
Unterschiede festzustellen. In der tabellarischen Ansicht müssen Sie, wenn Sie einen Bezirk
anlegen wollen, auf eine Zeile der Tabelle klicken (rechte Maustaste), um einen Bezirk
anzulegen. Danach müssen Sie noch in das sich jetzt öffnende Fenster (Abbildung 4-4) den
Namen des Bezirks eingeben und Ihre Wahl mit der Schaltfläche „OK“ bestätigen.
Abbildung 4-8: tabellarische Ansicht Bezirksfenster
4.2 Fenster „Selektierter Bezirk“
Mit einem Doppelklick auf einen Bezirk im „Bezirksfenster“ wird die Karte in das Fenster
„Selektierter Bezirk“ geladen, sofern eine kartografische Ansicht vorher gewählt wurde.
Ansonsten wird Ihnen eine Tabelle angezeigt. Anschließend können in diesem Fenster
Standorte angelegt werden.
4.2.1 Funktionen Menüleiste
Karte vergrößern
Funktion zur Vergrößerung der Gebietskarte im Fenster „Selektierter Bezirk“. Alternativ
können Sie die Karte auch mit der Tastenkombination „STRG“ + „i“ vergrößern. Wenn Sie
die Position der Karte verändern wollen, halten Sie die Taste „SHIFT“ gedrückt und
verschieben Sie die Karte, bis die gewünschte Position erreicht ist.
- 48 -
Karte verkleinern
Funktion zur Verkleinerung der Gebietskarte im Fenster „Selektierter Bezirk“. Alternativ
können Sie die Karte auch mit der Tastenkombination „STRG“ + „O“ verkleinern. Wenn Sie
die Position der Karte verändern wollen, halten Sie die Taste „SHIFT“ gedrückt und
verschieben Sie die Karte, bis die gewünschte Position erreicht ist.
Standort vergrößern
Mit Hilfe dieser Funktion können Sie einen in der Karte selektierten Standort im Fenster
„Selektierter Bezirk“ vergrößern. Der Standort wird dann im aktuellen Fenster vergrößert
dargestellt, wobei sich der Vergrößerungsfaktor automatisch einstellt und an die Fenstergröße
anpasst. Diese Funktion ersetzt das in Kapitel 2.2.3 beschriebene Fenster.
Karte komplett Anzeigen
Nachdem eine Vergrößerung oder Verkleinerung der Karte durch die drei vorhergehend
beschriebenen Funktionen vollführt wurde, können Sie durch Betätigen dieser Schaltfläche
die Karte in ihre ursprüngliche Anzeige zurück versetzen.
Karte verschieben
Mithilfe dieser Funktion ist es Ihnen möglich die im „Selektierter Bezirk“ angezeigte Karte
zu verschieben. Klicken Sie hierzu diese Schaltfläche, bewegen Sie den Mauszeiger über die
Karte und halten Sie anschließend die linke Maustaste gedrückt. Wenn Sie jetzt die Maus
bewegen, verschieben Sie die Karte im Fenster. Zur Deaktivierung der Funktion lassen Sie
die Maustaste wieder los und klicken erneut auf die Schaltfläche.
Kartenmodus wählen
Diese Funktion bietet Ihnen die Möglichkeit in die kartografische Ansicht des „Selektierter
Bezirk“ zu wechseln, sofern Sie sich nicht schon in dieser befinden. Wurde während des
Projektanlegens keine Karte für das aktuelle Projekt gewählt, fragt Sie ein Assistent nach
einer Karte für dieses Projekt, um diese gegebenenfalls anzuzeigen.
- 49 -
Tabellenmodus wählen
Mit dieser Funktion ist es Ihnen möglich, in die tabellarische Ansicht des Fensters
„Selektierter Bezirk“ zu gelangen, sofern Sie sich nicht schon in dieser Ansicht befinden.
Sortieren nach Loggerseriennummer
Eine Sortierung nach Seriennummern der Tabelle oder des Bereichs „Logger“ erreichen Sie
mit dieser Funktion.
Sortieren nach Standortname
Um die Tabelle oder den Bereich „Logger“ (in der kartografischen Ansicht) nach
Standortname zu sortieren, wählen Sie diese Funktion.
Sortieren nach Leckstatus
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, die Logger, sofern diese einen Standort haben, nach
deren Leckstatus zu sortieren. Hierbei werden die Logger mit einem Leck an den Anfang
gestellt und die Logger ohne Leck an das Ende.
Sortieren nach Auslesezeit
Die Sortierung der Tabelle oder des Bereichs „Logger“ nach dem Auslesedatum eines
Loggers kann durch das Anwenden dieser Funktion erzielt werden.
- 50 -
Messwerte verschieben
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, Messwerte, die einem Bezirk falsch zugeordnet wurden,
in andere Bezirke, Projekte oder in den Papierkorb zu verschieben. Die Gründe für das
verschieben von Messwerten in den Papierkorb können unterschiedliche Ursachen haben.
Entweder durch Fehlbedienung der Logger oder durch Umwelteinflüsse, welche die Messung
für die Auswertung unbrauchbar machen. Die Nutzung der Schaltfläche „Messwerte
verschieben“ setzt voraus, dass Sie im Bereich „Logger“ des Fensters „Selektierter
Bezirk“, in der kartografischen Ansicht, einen Logger oder Standort selektiert haben oder in
der tabellarischen Ansicht eine Zeile markiert ist. Sollte dies nicht der Fall sein, wird diese
Funktion vom Programm nicht ausgeführt.
Abbildung 4-9: Messwerte verschieben
Ist eine Selektion vorhanden, wird das in Abbildung 4-9 links dargestellte Fenster angezeigt.
Durch Setzen eines Hakens in der ersten Spalte der Tabelle legen Sie fest, welcher dieser
Messwerte verschoben werden soll. Haben Sie Ihre Auswahl getroffen, drücken Sie die
Schaltfläche „Weiter“, um in das nächste Fenster zu gelangen. In diesem Fenster markieren
Sie mit der Maus entweder den „Papierkorb“ oder einen Bezirk eines Projekts und drücken
die Schaltfläche „Übernehmen“, um die selektierten Werte in den Papierkorb oder den
selektierten Bezirk zu verschieben. Sollten Sie den Vorgang abbrechen wollen, drücken Sie
einfach die Schaltfläche „Schließen“.
- 51 -
Messwerte aus dem Papierkorb holen
Diese Funktion bietet Ihnen die Möglichkeit, Messwerte, welche Sie in den Papierkorb
verschoben haben, wieder herzustellen. Ist beim Aufruf der Funktion ein Logger oder ein
Standort selektiert, werden von der Funktion automatisch die Messwerte des selektierten
Loggers oder des Standorts angezeigt. Möchten Sie jedoch den gesamten Inhalt des
Papierkorbs angezeigt bekommen, setzen Sie den Haken bei der Schaltfläche „gesamten
Inhalt des Papierkorbs anzeigen“ (Abbildung 4-10 links). Wurde kein Logger
selektiert, geschieht dies automatisch.
Abbildung 4-10: Messungen aus dem Papierkorb holen
Haben Sie Ihre Selektion der Messwerte beendet, betätigen Sie die Schaltfläche „Weiter“,
um ins nächste Fenster zu gelangen. In diesem wählen Sie den entsprechenden Bezirk aus, in
dem die Messwerte wieder hergestellt werden sollen. Abschließend betätigen Sie die
Schaltfläche „Übernehmen“, um die Wiederherstellung zu beginnen. Wünschen Sie den
Vorgang abzubrechen, drücken Sie einfach die Schaltfläche „Schließen“.
Standortname in Empfänger übertragen
Im Programm ist es Ihnen möglich, eigene Standort- und Loggernamen zu vergeben. Über
diese Funktion ist es Ihnen möglich, die im Programm vorgenommenen Namensänderungen
mit dem Empfänger abzugleichen. Sie können entweder einen Standortnamen oder einen
Logger-Infotext in den Empfänger übertragen. Nach einem Klick auf die Schaltfläche öffnet
- 52 -
sich das in Abbildung 4-11 zu sehende Dialogfenster mit einer Tabelle, die die einzelnen
Logger beinhaltet.
Die Tabelle enthält vier Spalten, die Logger-Seriennummer, den im Programm vergebenen
Standortnamen, den im Programm vergebenen Logger-Infotext sowie eine Möglichkeit zum
Aktivieren oder Deaktiveren eines Loggers.
Abbildung 4-11: Beschreibungen übertragen
Wenn Sie den angezeigten Logger Infotext in den Empfänger übertragen möchten,
stellen Sie sicher, dass der gewünschte Logger in der ersten Spalte aktiviert ist. Drücken Sie
anschließend die Schaltfläche Infofeld über. um den Loggerinfotext in den Empfänger
zu übertragen. Es werden alle in der ersten Spalte als aktiv markierte Logger mit dem Infotext
aktualisiert. Möchten Sie hingegen einen Standortnamen in den Empfänger übertragen, gehen
Sie analog zu obigem Beispiel vor, allerdings wählen Sie diesmal die Schaltfläche
Standorte über.. Wenn Sie die Schaltfläche Abbrechen drücken, wird das Fenster
geschlossen, ohne dass Daten im Empfänger aktualisiert werden.
Sollte dem Programm bei der Übertragung keine Kommunikation mit dem Empfänger
möglich sein, erhalten Sie eine Fehlermeldung. Prüfen Sie die Verbindung zum Empfänger.
Die korrekten Einstellungen für die serielle Schnittstelle können Sie Kapitel 3.2.3 entnehmen.
- 53 -
Bericht Drucken
Durch das Betätigen dieser Schaltfläche ist es Ihnen möglich, Informationen aller Logger des
aktuell angezeigten Bezirks auszudrucken. Nach dem Betätigen der Schaltfläche erscheint das
in Abbildung 4-12 zu sehende Fenster, in dem Sie die zu druckenden Informationen
auswählen können.
Abbildung 4-12: Bericht drucken
Generell wird bei jedem Ausdruck der Informationen die Seriennummer der Logger, die sich
im selektierten Bezirk befinden, mit ausgedruckt. Zusätzlich können Sie wählen, ob der Name
eines Standorts, das Informationsfeld, der Grundpegel des Standorts, der Leckstatus und das
Auslesedatum des entsprechenden Loggers mit ausgedruckt werden sollen. Ferner können Sie
in der letzten Zeile festlegen, wie viele der letzten Messwerte eines Loggers mit ausgegeben
werden sollen.
Karte Drucken
Über diese Schaltfläche können Sie, sofern der Bezirk im kartografischen Modus ist, die
angezeigte Karte auf einem Drucker ausgeben.
Informationen der Logger exportieren
Mit Hilfe dieser Funktion sind Sie in der Lage, Informationen aller Logger des aktuell
angezeigten Bezirks in eine CSV – Datei zu exportieren, welche dann unter anderem in Excel
weiterverarbeitet werden kann. Nach einem Klick auf die Schaltfläche öffnet sich ein neues
- 54 -
Fenster, in dem Sie die Auswahl der zu exportierenden Daten einschränken können. Der
Dialog ist gleich dem Druckdialog in Abbildung 4-12 und die Auswahlmöglichkeiten sind
identisch mit der Funktion Bericht drucken. Nach der Auswahl der Exportdaten drücken
Sie die Schaltfläche Export. Es erscheint ein Dateiauswahldialog, in dem Sie einen
Dateinamen sowie einen Speicherort für die CSV – Datei festlegen können. Drücken Sie die
Schaltfläche Speichern, um den Exportvorgang abzuschließen oder Abbrechen um den
Vorgang zu beenden.
4.2.2 Statusleiste
In der Statusleiste des Fensters werden die X- und Y-Koordinaten sowie der Zoomfaktor der
Karte angezeigt, wenn der kartografische Modus gewählt wurde. Im tabellarischen
Anzeigemodus werden keine Informationen in der Statusleiste ausgegeben.
4.2.3 Funktionen der Karte
Der Karte im Fenster „Selektierter Bezirk“ können Standorte zugewiesen werden, um
innerhalb eines Bezirks eine Gruppierung zu erreichen. Sind mehrere Standorte zugewiesen,
können diese auch mit einem Klick auf den Standort in der Karte selektiert werden. Das
Fenster „Detailansicht Leitungsplan“ wird mit dem neuen Standort aktualisiert.
4.2.4 Standorteigenschaften in der Karte
Standort anlegen
Um einen Standort in einem Bezirk anzulegen, selektieren Sie im Bereich „Logger“ den
Bezirksnamen und drücken Sie die rechte Maustaste. Es erscheint ein „Kontextmenü“, in dem
Sie den Eintrag „Standort anlegen“ auswählen können (Abbildung 4-13). Der neue
Standort wird der Liste hinzugefügt.
Abbildung 4-13: Popup-Menü Einstellungen 1
- 55 -
Standort positionieren
Der neue Standort wird einfach mit Hilfe von „Drag & Drop“ auf den Bezirk übertragen.
Selektieren Sie den Standort und ziehen Sie ihn mit gedrückter linker Maustaste auf den
gewünschten Bereich im Bezirk. Wenn die richtige Position erreicht ist, wird der Standort
durch Loslassen der Maustaste fixiert (Abbildung 4-14).
Abbildung 4-14: Standort anlegen
Zur besseren und übersichtlicheren Positionierung von Standorten besteht die Möglichkeit,
die Grafik zu vergrößern bzw. zu verkleinern. Klicken Sie mit der Maus auf die Grafik.
Danach können Sie mit Hilfe der Schaltflächen „Zoom“ oder der Tastenkombinationen,
„STRG“ + „I“ für Vergrößern bzw. „STRG“ + „O“ für Verkleinern, die Grafik auf die
gewünschte Größe bringen. Anschließend können weitere Standorte nach dem gleichen
Prinzip hinzugefügt werden.
Standort löschen
Um einen Standort zu löschen, selektieren Sie den betreffenden Standort und rufen Sie mit
der rechten Maustaste das Kontextmenü auf. Wählen Sie aus dem Menü „Standort
Löschen“ (Abbildung 4-15). Falls einem Standort schon ein Logger zugefügt wurde, muss
zuerst der Logger vom Standort gelöscht werden. Erst dann kann der Standort gelöscht
werden.
- 56 -
Abbildung 4-15: Popup-Menü Einstellungen 2
Selektion eines Standortes
Um einen Standort zu selektieren, können Sie entweder in der Grafik auf den Kreis oder in
der Baumstruktur neben der Grafik auf den Standort klicken. Wurden dem Standort schon ein
Logger hinzugefügt, aktualisieren sich die „Wertetabelle“ und das „Wertediagramm“. Wenn
Sie auf das „+“ des jeweiligen Loggers klicken, wird Ihnen der Grundpegel des Standorts
angezeigt. Der Grundpegel ist ein ständig vorhandenes Geräusch (z.B. durch eine Pumpe).
Wurde diesem Standort ein Logger zugewiesen, wird der Grundpegel vom Messwert des
Loggers abgezogen.
Standort umbenennen
Wenn Sie für einen Standort einen anderen Namen als den Standardnamen vergeben möchten,
klicken Sie doppelt auf den Standort in der Baumstruktur und geben den neuen Namen ein.
Bestätigen Sie die Eingabe mit der „Return“ Taste, damit Ihre Eingabe übernommen wird.
4.2.5 Loggereigenschaften in der Karte
Logger umbenennen
Um den Namen eines Loggers zu ändern, klicken Sie im Fenster „Selektierter Bezirk“ auf die
Bezeichnung des Loggers. Geben Sie anschließend den neuen Namen ein. Bestätigen Sie die
Eingabe mit der „Return“ Taste, damit Ihre Eingabe übernommen wird.
Loggerdetails
Wurden Logger zu dem Bezirk bzw. Standort hinzugefügt, können die Detail-Informationen
mit einem Klick auf das „+“ angezeigt werden. Folgende Infos werden angezeigt:
- 57 -
Logger-Seriennummer
Wann wurden die Daten
vom Logger gesendet
Empfangszeit der
Loggerdaten
Leckstatus.
Mögliche Werte: 0, 1, 2
Verstärkung die im Logger
eingestellt ist.
Mögliche Werte: 0, 1
Anzahl Tage seit Jahr
2000
Aktuell High:
Hochpegel der letzten 2 Std.
Aktuell Low:
Niedrigpegel der letzten
2 Std.
Grundpegel der am
Receiver eingestellt ist
Überprüfung ob Daten
korrekt übertragen
worden sind
Bezirke zu denen der
Logger zugeordnet ist
Abbildung 4-16: Loggerinformationen
4.2.6 Funktionen der Tabelle
Im Gegensatz zu der kartografischen Darstellung können in der tabellarischen Ansicht
Standorte nicht explizit, also ohne einen Logger angelegt werden. Zum Anlegen oder Ändern
eines Loggerstandortes muss in der tabellarischen Ansicht in dem Bereich „Standort“ einer
Zeile geklickt werden, um einen Standort anzulegen oder dessen Name abzuändern
(Abbildung 4-17). Auf die selbe Weise kann die Benennung eines Logger abgeändert werde,
indem man mit der Mause in dem Bereich „Logger“ einer Tabellenzeile doppelt klickt. Der
Leckstatus eines Loggers wird in Bereich „Leckstatus“ einer Zeile angezeigt. Dieser Status
ist jedoch nur verfügbar, wenn für den entsprechenden Logger ein Standort angelegt wurde.
- 58 -
Abbildung 4-17: Bearbeitungsmodus tabellarisches Fenster
4.2.7 Auswerteempfindlichkeit einstellen
Die Auswerteempfindlichkeit für die Loggerdaten kann in sechs Stufen, aufsteigend von 50
% bis 100 %, in 10%-Schritten gewählt werden. Standardvorgabe ist eine Empfindlichkeit von
100 %.
Um die Empfindlichkeit zu ändern, klicken Sie auf den Standort und rufen Sie mit der rechten
Maustaste
das
Kontextmenü
(Abbildung
4-13)
auf.
Wählen
Sie
den
Eintrag
„Auswertempfindlichkeit“ und wählen Sie den gewünschten Wert aus. Eine Änderung
der Auswertempfindlichkeit wird für alle Standorte übernommen, egal an welchem Standort
die Empfindlichkeit geändert wird.
4.3 Werteliste
Neben der tabellarischen Darstellung der Messwerte ist es in diesem Fenster möglich, die
einzelnen Messwerte mit eigenen Beschreibungen zu versehen. Dazu doppelklicken Sie mit
der Maus in die Spalte „Beschreibung“ der Tabelle. Jetzt können Sie Informationen zu dem
selektierten Messwert hinzufügen.
- 59 -
Abbildung 4-18: Werteliste
Die Spalte Qualität wird mit unterschiedlichen Farben in einem 14 Tage Projekt dargestellt.
Die Farben haben unterschiedliche Bedeutungen. Ist die Qualität gleich null, so wird die
Spalte grün hinterlegt und bedeutet, dass dieser Messwert für die Berechnung des
Leckstatuses mitberücksichtigt wird. Hingegen werden Messwerte mit einer schlechten
Qualität (gleich eins) nicht in die Berechnung des Leckstatuses miteinbezogen.
4.4 Wertediagramm
Im „Wertediagramm“ werden die Loggerdaten für einen ausgewählten Logger angezeigt. Der
Wertebereich für die Y-Achse liegt für die Pegel dabei zwischen 0 und 100. Auf der X-Achse
wird sofern Messwerte vorhanden das Datum abgetragen. Außer der grafischen Darstellung
verfügt das Fenster „Wertediagramm“ über zusätzliche Funktionen, die nachfolgend
vorgestellt werden.
4.4.1 Funktionen Menüleiste
Zeitspanne festlegen
Zur Verbesserung der Arbeitsgeschwindigkeit und der Verringerung des Speicherbedarfs des
AZA 100 Programms, wurde in der Version 1.0.5.18 die Datenbankstruktur geändert. Dies
hat zur Folge, dass die neue Version des Programms nur Messwerte der letzten 14 Tage eines
Loggers im Fenster „Selektierter Bezirk“ anzeigt. Sowohl das Wertediagramm als auch die
Werteliste zeigen bei einer Selektion von Loggern im selektierten Bezirk nur 14 Messwerte
an. Wollen Sie dennoch ältere Messwerte eines Loggers angezeigt bekommen, können Sie
- 60 -
über diese Funktion die Zeitspanne festlegen, ab welchen Datum Messwerte angezeigt werden
sollen. Die Anwendung dieser Funktion ist jedoch auf einen Logger begrenzt. Dies bedeutet,
dass, wenn Sie ein Datum eingestellt haben und einen anderen Logger selektieren, nur die
letzten 14 Messwerte angezeigt werden. Sie müssen also die Funktion erneut für diesen
Logger ausführen.
Diagramm Drucken
Die Funktion dieser Schaltfläche bewirkt, dass die aktuell im Fenster zu sehende Grafik auf
dem Drucker ausgegeben wird. Nach Betätigen der Schaltfläche öffnet sich der
Druckvorschaudialog und zeigt Ihnen das Balkendiagramm an. Anschließend kann das
Balkendiagramm ausgedruckt werden.
Abbildung 4-19: Wertediagramm
Autojustage Zoom
Nachdem eine Vergrößerung oder Verkleinerung der Karte durch die nachfolgend
beschriebenen Funktionen vollführt wurde, können Sie durch Betätigen dieser Schaltfläche
die Karte wieder in ihre ursprüngliche Anzeige zurück versetzen. Ferner passt diese Funktion
die Darstellung des Wertediagramms nach verstellen der Zeitspanne an.
- 61 -
Diagramm vergrößern
Mit dieser Funktion können sowohl die Zeitachse als auch die Pegelachse vergrößert werden.
Bei der Pegelachse ist jedoch eine Vergrößerung nur bis zu einem Pegelwert von 100
möglich; eine weitere Vergrößerung ist dann nicht mehr möglich.
Diagramm verkleinern
Das Pendant zur Funktion Vergrößerung ist die Funktion zum Verkleiner des
Wertediagramms. Genau wie bei der vorher beschriebenen Funktion können sowohl die
Zeitachse als auch die Pegelachse verkleinert werden.
4.4.2 Darstellung ändern
Sollten für einen Logger mehr als 14 Messwerte in der Datenbank gespeichert sein, werden
diese nicht unmittelbar bei der ersten Darstellung mit angezeigt. Das Diagramm stellt, sofern
vorhanden, die letzten 14 Tage dar. Sind mehr Werte vorhanden, können diese entweder über
einen Schieberegler, welcher sich unter dem Diagramm befindet, in den Sichtbereich des
Diagramms geschoben oder über die vorhandene Zoomfunktion sichtbar gemacht werden.
Zum Vergrößern oder Verkleinern der Grafik drücken Sie die rechte Maustaste und wählen
im Kontextmenü die entsprechende Funktion. Dabei können Sie wählen, ob Sie beide Achsen
oder nur jeweils die horizontale oder vertikale Achse heraus zoomen möchten.
Alternativ können Sie die Grafik auch vergrößern, indem Sie einen Bereich mit gedrückter
linker Maustaste selektieren. Der selektierte Bereich wird anschließend vergrößert dargestellt.
4.5 Fenster „Loggerzuordnung“
Kapitel 4.5 beinhaltet eine Übersicht, um neue Loggerdaten zu laden und in der Datenbank zu
speichern (Kapitel 4.5.1). Das nachfolgende Kapitel (Kapitel 4.5.2) zeigt, wie die
ausgelesenen Loggerdaten, einem oder mehreren Standorten zugewiesen werden können.
Fortführend beschreibt Kapitel 4.5.3 die Funktionalität des Menüs.
4.5.1 Akustiklogger auslesen
Um neue Logger-Daten aus dem Az-100 Empfänger auszulesen, drücken Sie die Schaltfläche
„Loggerdaten laden“ im Menü des „Bezirksfensters“.
- 62 -
Es öffnet sich jetzt das Fenster
„Loggerzuordnung“, welches in Abbildung 4-20 zu sehen ist. Sollten Sie noch keine Daten
ausgelesen haben oder alle vorhandenen Daten bereits zugeordnet haben, ist der Bereich
„Loggerdaten“ im Fenster „Loggerzuordnung“ leer. Ebenso verhält es sich mit dem
Bereich „Bezirke“ im Fenster. Wurde von Ihnen noch kein Bezirk im Projekt angelegt, ist
dieser Bereich ebenfalls leer. Um Loggerdaten des Empfängers zu laden, müssen Sie diesen
an eine Com-Schnittstelle des Computers angeschlossen und die Einstellungen für die ComSchnittstelle im Programm (Kapitel 3.2.3) vollzogen haben.
Abbildung 4-20: Fenster Loggerzuordnung
Sind diese Voraussetzungen erfüllt, können Sie die Daten des Empfängers durch Klicken auf
die Schaltfläche „Loggerdaten laden“ auslesen.
Die neuen Loggerdaten werden zu der leeren bzw. aktuellen Liste hinzugefügt. Die Zahlen
zeigen den Pegel zu dem entsprechenden Tag welcher oben in der Spaltenüberschrift zu sehen
ist. Die Daten eines Loggers werden horizontal angezeigt. Die eingetragenen Werte enthalten
die Pegel der Logger für einen entsprechenden Tag. Für Tage, an denen der Logger keine
Messwerte enthält, werden gestrichelte Linien angezeigt. Die aktuell ausgelesenen Messwerte
für einen Logger werden immer rechts angefügt. Das bedeutet, dass die ältesten Messwerte
immer ganz links, die aktuellsten ganz rechts zu finden sind. Sollte ein Logger ausgelesen
werden, der noch nicht in der Liste enthalten ist, wird er in die Liste neu hinzugefügt.
- 63 -
Wenn die Loggerdaten ausgelesen wurden, können die Daten wie in Kapitel 4.5.2
beschrieben, einem oder mehreren Bezirken zugewiesen werden. Sollen die Loggerdaten erst
später einem Bezirk zugewiesen werden, können Sie das Fenster mit einem Klick auf die
Schaltfläche „Abbrechen“ schließen. Die Daten bleiben in der Datenbank gespeichert.
4.5.2 Loggerzuordnung
Um den Bezirken Logger zuzuweisen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Akustiklogger
auslesen“, falls das Fenster „Loggerzuordnung“ noch nicht geöffnet wurde. Ist der Bereich
„Loggerdaten“ leer, müssen zuerst Werte aus dem Empfänger in den Computer geladen
werden (Kapitel 4.5.1). Jedem Bezirk können Logger zugewiesen werden. Wenn schon
Loggerdaten ausgelesen wurden (siehe Kapitel 4.5.1), erscheinen die Logger mit den
ausgelesenen Werten im Bereich „Loggerdaten“ des Fensters „Loggerzuordnung“.
In der linken Spalte sind die Bezirke, in der rechten Spalte die Logger mit den Werten.
Wählen Sie zuerst einen Bezirk, danach können Sie dem Bezirk Logger zuordnen, indem Sie
die Werte in den Zeilen des jeweiligen Loggers markieren. Klicken Sie die Schaltfläche
„Auswahl übernehmen“, um die Logger zuzuweisen (Abbildung 4-21). Die Markierung
erfolgt in der gleichen Farbe, die für den Bezirk gewählt wurde.
Abbildung 4-21: Selektion Loggerzuordnung
- 64 -
Ein Logger kann auch für 2 oder mehrere Bezirke Werte liefern. Markieren Sie dazu die
Werte im Fenster „Loggerzuordnung“ nacheinander, während Sie den Bezirk wechseln. Es
wird festgehalten, für welchen Bezirk der Logger selektiert wurde.
Klicken Sie auf „Fertigstellen“, um die Auswahl zu übernehmen. Die Loggerdaten
werden jetzt den Bezirken hinzugefügt (Abbildung 4-22). Sollte der Logger in diesem Bezirk
schon einen Standort haben, werden die neuen Werte des Loggers automatisch den
bestehenden Werten hinzugefügt und der Status des Standorts wird aktualisiert. Für den Fall,
dass ein Logger noch keinen Standtort in ihm zugeteilten Bezirk hat, wird der Logger zu
diesem ohne einen Standort hinzugefügt. In diesem Fall muss der Logger noch einem
Standort zugeteilt werden.
Abbildung 4-22: zugeordnete Logger
Um dem Standort einen Logger zuzuweisen, selektieren Sie ihn und ziehen ihn auf den
gewünschten Standort. Der Logger wird dem Standort hinzugefügt. Wird im Fenster
„Selektierter Bezirk“ auf das „+“ des jeweiligen Loggers geklickt, kann man unter dem
Ordner „weitere Bezirke“ erkennen, für wie viele Bezirke der Logger zugeordnet wurde.
4.5.3 Funktionen Menüleiste
Die Menüleiste im Fenster „Loggerzuordnung“ besteht aus vier Schaltflächen mit
unterschiedlicher Funktionalität. Die Funktionen sind im Einzelnen:
Liste drucken
Diese Funktion bietet Ihnen die Möglichkeit, eine Liste aller Informationen aus dem Bereich
„Loggerdaten“ im Fenster „Loggerzuordnung“ (Abbildung 4-21) zu drucken. Details zu
den einzelnen Funktionen des Druckdialogs entnehmen Sie bitte dem Abschnitt Druckdialog.
- 65 -
Ausleseprotokoll drucken
Mit dieser Funktion ist es Ihnen möglich, ähnlich wie mit der Funktion „Liste drucken“,
ein Protokoll zu drucken, welches Daten über die zuletzt ausgelesenen Logger enthält. Das
Auslesen von Loggern mit der 1, 14 oder 21 Tagesversion wird vom Programm getrennt
behandelt. Sprich, die 1, 14 und 21 Tagesversionen haben jeweils ein eigenes Protokoll.
Details zu den einzelnen Funktionen des Druckdialogs entnehmen Sie bitte den Abschnitt
Druckdialog.
Druckdialog
Nach dem Aufrufen des Druckdialogs durch die Funktionen „Liste drucken“ und
„Ausleseprotokoll
drucken“
erscheint
das
in
Abbildung
4-23
dargestellte
Dialogfenster. Hierbei handelt es sich in erster Linie um eine Druckvorschau des zu
druckenden Dokuments.
Abbildung 4-23: Druckdialog
Über die Menüleiste (Abbildung 4-24) stehen Ihnen verschiedene Funktionen zur Verfügung,
um das Dokument weiter zu bearbeiten. Über die Schaltflächen, welche durch eine Lupe
dargestellt werden, ist es Ihnen möglich, das zu druckende Dokument im Vorschaudialog zu
vergrößern oder zu verkleinern. Sollte das zu druckende Dokument mehr als eine Seite haben,
ist es möglich, über die Schaltflächen „<“ und „>“ zwischen den einzelnen Seiten hin und her
- 66 -
zu blättern. Die zweite Schaltfläche (Abbildung 4-24 von links beginnend) öffnet Ihnen einen
Dialog, in dem Sie Einstellungen für die zu druckenden Seite vornehmen können. Sprich, hier
ist es Ihnen möglich, die Seitengröße und die Druckrichtung (horizontal oder Querformat) zu
definieren. Über die erste Schaltfläche drucken Sie das zu sehende Dokument aus.
Abbildung 4-24: Menü Druckdialog
Messwerte aus der Tabelle exportieren
Hier haben Sie die Möglichkeit, die Messwerte aus der Tabelle in eine Datei zu exportieren.
Nach einem Klick auf die Schaltfläche erscheint ein Dateiauswahldialog, in dem Sie einen
Dateinamen für die Exportdatei vergeben können. Drücken Sie die Schaltfläche
„Speichern“ um den Export abzuschließen. Die Exportdatei wird als CSV-Datei (CommaSeparated Values) erstellt, in der die Werte tabellarisch, durch Komma getrennt, gespeichert
werden. Diese Datei können Sie anschließend mit Microsoft Excel oder einem Texteditor wie
z.B. Wordpad oder Open Office öffnen.
Zuletzt eingelesene Datensätze exportieren
Diese Exportfunktion bietet Ihnen die Möglichkeit, nur die zuletzt eingelesenen Datensätze
und nicht die ganze Tabelle zu exportieren. Die Vorgehensweise ist analog zu der
vorhergehenden Exportfunktion.
Messwerte verschieben
Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, Messwerte, welche nicht zu einem Bezirk zugeordnet
werden dürfen, in den Papierkorb zu verschieben. Die Gründe für das Verschieben von
Messwerten in den Papierkorb können unterschiedliche Ursachen haben. Entweder durch
Fehlbedienung oder durch Umwelteinflüsse, welche die Messung für die Auswertung
unbrauchbar machen. Die Nutzung der Schaltfläche „Messwerte verschieben“ setzt
voraus, dass Sie im Bereich „Loggerdaten“ des Fensters „Loggerzuordnung“ (Abbildung
4-21) in der ersten Spalte einen Logger selektiert haben. Sollte dies nicht der Fall sein, zeigt
Ihnen das Programm die in Abbildung 4-25 dargestellte Fehlermeldung.
- 67 -
Abbildung 4-25: Fehler kein Logger selektiert
Haben Sie hingegen einen Logger in der ersten Spalte der Tabelle markiert, erscheint das in
Abbildung 4-26 links dargestellte Fenster. Durch Setzen eines Hakens in der ersten Spalte der
Tabelle legen Sie fest, dass dieser Messwert in den Papierkorb verschoben werden soll.
Drücken Sie jetzt die Schaltfläche „Weiter“, um in das nächste Fenster zu gelangen. In
diesem markieren Sie mit der Maus den „Papierkorb“ und drücken die Schaltfläche
„Übernehmen“, um die selektierten Werte in den Papierkorb zu verschieben. Sollten Sie den
Vorgang abbrechen wollen, drücken Sie einfach die Schaltfläche „Schließen“.
Abbildung 4-26: Dialog Messwerte verschieben
Automatische Messwertzuweisung
Mit Hilfe dieser Funktion ist es Ihnen möglich, eine automatische Selektion der einzelnen
Messwerte entsprechend den Bezirken durchzuführen. Ein Ergebnis nach Ausführung dieser
Funktion ist jedoch nur möglich, wenn ein Logger nur einem Bezirk zugewiesen ist. Ist ein
Logger mehreren Bezirken zugewiesen, findet keine automatische Selektion der Messwerte
statt.
- 68 -
4.6 Fenster „Logger empfangen“
Anders als mit dem in Kapitel 4.5 beschriebenen Dialog ist es mit dem Dialog „Logger
empfangen“ möglich, Loggerdaten projektunabhängig zu empfangen, sprich, Sie müssen für
den Empfang von Daten kein Projekt öffnen. Der Zugang zu diesem Fenster erfolgt über das
Menü „Datei“ und dem Menüpunkt „Logger empfangen“. Bitte beachten Sie, dass für die
Nutzung dieser Programmfunktion zuvor die in Kapitel 3.2.3 beschriebenen Einstellungen der
Com-Schnittstelle vollzogen wurden.
Sobald das Fenster angezeigt wird, befindet es sich im Empfangsmodus, sprich es werden
unmittelbar Daten, die vom AZ 100 Empfänger gesendet werden, empfangen. Hierbei
fungiert das Fenster als Ersatz für das externe Display. Dies bedeutet, dass die Ausgabe der
Daten an das externe Display im AZ 100 Empfänger eingeschaltet werden muss. Ist dies der
Fall und ist der Computer über ein serielles Kabel mit dem Empfänger verbunden zeigt der
Dialog die empfangenen Daten selbstständig an, wie es Abbildung 4-27 darstellt.
Die empfangenen Loggerdaten werden in einer Zeile der Tabelle dargestellt. Im rechten Teil
der Tabelle sehen Sie die Seriennummer, den Leckstatus, die Empfangszeit, die Verstärkung,
den Grundpegel, aktuell Hoch und aktuell Tief. Der linke Teil stellt die Messdaten mit dem
entsprechenden Datum dar. Ein Logger. der aktuell empfangen wird, ist zudem noch im
unteren Teil des Dialogs zu sehen. Neben der Seriennummer und dem Infotext werden die
Messwerte in einem Balkendiagramm visualisiert. Ferner wird durch eine farbliche Anzeige
der Leckstatus des Logger präsentiert.
Abbildung 4-27: Dialog „Logger empfangen“
- 69 -
4.6.1 Funktionen Menüleiste
Diagramm drucken
Mit Hilfe dieser Funktion ist es Ihnen möglich die Balkendiagramme der empfangenen
Logger aus zu drucken. Damit ein Balkendiagramm ausgedruckt werden kann, müssen Sie bei
den Loggern die Sie ausdrucken möchten, einen Haken in der ersten Spalte der Tabelle
setzen. Zum setzen eines Hakens klicken Sie einfach mit der Maus in die erste Spalte.
Wurden alle Haken gesetzt und Sie betätigen diese Schaltfläche „Diagramm drucken“,
öffnet sich der Druckvorschaudialog und Sie können vor dem Ausdrucken die Diagramme
überprüfen.
Bericht Drucken
Mit dieser Funktion ist es Ihnen möglich, die Informationen, welche in der Tabelle angezeigt
werden,
zu
drucken.
Nach
dem
Betätigen
der
Schaltfläche
öffnet
sich
der
Druckvorschaudialog und zeigt Ihnen die Informationen, die gedruckt werden sollen, an.
Enthält die Tabelle keinerlei Informationen, öffnet sich auch nicht der Druckvorschaudialog.
Bericht exportieren
Hier haben Sie die Möglichkeit, die empfangenen Loggerdaten in eine Datei zu exportieren.
Nach einem Klick auf das Icon öffnet sich ein Dateiauswahldialog, in dem Sie einen
Dateinamen vergeben können und auswählen können, wo Sie die Datei abspeichern möchten.
Abbildung 4-28: Dialog Export Datei
- 70 -
Drücken Sie die Schaltfläche „Speichern“. Die Datei wird an dem gewählten Ort als CSVDatei abgespeichert. In einer CSV-Datei werden die Werte in tabellarischer Form, durch
Komma getrennt, abgespeichert. Anschließend kann die Export-Datei mit Microsoft Excel
oder einem Texteditor geöffnet werden.
Abbildung 4-29: Excel Export
Logger Empfangen
Durch Betätigen dieser Schaltfläche schalten Sie den permanenten Loggerempfang an oder
aus. Entsprechend des Zustandes –Empfangsbereit oder Empfang ausgeschaltet- ändert sich
das Symbol der Schaltfläche und die Möglichkeiten, andere Funktionen dieses Dialogs zu
nutzen.
GPS-Anzeige
Mit dem Symbol „GPS-Anzeige“ im Fenster Logger empfangen kommen Sie in den
GPS-Modus des AZA 100 Programms. Dort können Sie die in AZA 100 Projekten
verwendeten Karten georeferenzieren und sich mit Hilfe eines angeschlossenen GPSEmpfängers, Ihren aktuellen Standort sowie Loggerinformationen in der Karte anzeigen
lassen. Eine detaillierte Beschreibung zu den Funktionen und zur Anwendung des GPSModus finden Sie in Kapitel 5.
Schrift verkleinern
Die Schriftgröße der Tabelle, in der die empfangenen Logger dargestellt werden, kann durch
anklicken dieser Schaltfläche bis zu einem vorbestimmten Maß verkleinert werden. Dies
entspricht in einem üblichen Schreibprogramm der Schriftgröße 10.
- 71 -
Schrift vergrößern
Ist die voreingestellte Schriftgröße zu klein oder wurde die Schrift der Tabelle verkleinert,
kann mit Hilfe dieser Funktion die Schrift wieder vergrößert werden. Auch bei dieser
Funktion ist eine Obergrenze der Schriftgröße voreingestellt. Wurde diese erreicht, kann die
Schrift nicht mehr vergrößert werden.
4.6.2 Logger auslesen
Auch dieser Dialog bietet den Funktionsumfang, Daten aus einen AZ 100 Empfänger
auszulesen. Im Gegensatz zu dem in Kapitel 4.5 beschriebenen Dialog erkennt dieser Dialog
jedoch die Tagesversion des AZ 100 Empfängers selbständig. Um diese Funktion nutzen zu
können, müssen Sie zuerst den permanenten Empfang von Loggerdaten ausschalten. Dies
erreichen Sie, indem Sie die Schaltfläche „Loggerdaten empfangen“ in der Menüleiste
drücken. Die Schaltfläche „Logger auslesen“ ist jetzt verfügbar und kann gedrückt
werden. Ist der Empfänger am Computer angeschlossen und auf PC-Kommunikation
eingestellt startet das Auslesen und Sie hören ein Piepton vom Empfängers. Die ausgelesenen
Daten werden wie beim selbstständigen Empfang in der Tabelle des Dialog dargestellt.
4.6.3 Logger übernehmen
Eine weitere Funktion, welche dieser Dialog bereit stellt, ist das Übernehmen der
Loggerwerte
in
die
Datenbank.
Entgegen
der
Funktionsweise
des
Dialogs
„Loggerzuordnung“, werden in diesem Dialog die empfangenen Messwerte nicht sofort in
die Datenbank gespeichert; Sie müssen diese Werte explizit übernehmen. Hierfür verlassen
Sie zuerst den Modus des permanenten Loggerempfangens (Kapitel 4.6.1). Nach dem
Betätigen der Schaltfläche „Logger Empfangen“, können die einzelnen Zeilen in der
Tabelle selektiert werden. Je nachdem welche Zeile Sie in der Tabelle markieren, werden
Informationen des Loggers dieser Zeile im unteren Bereich des Dialogs dargestellt. Ferner ist
es Ihnen jetzt möglich die vorderen Auswahlkästchen mit einem Häkchen (durch anklicken)
zu versehen. Wurde mindestens eine Zeile in der Tabelle so markiert, ist die Schaltfläche
„Übernehmen“ jetzt zugänglich. Durch Drücken dieser Schaltfläche werden die Messwerte
der markierten Logger in die Datenbank übernommen. Die in die Datenbank übernommenen
Werte können Sie dann wie gewohnt über den Dialog „Loggerzuordnung“ (Kapitel 4.5)
weiter bearbeiten.
- 72 -
5 GPS – Karten
Das folgende Kapitel bietet einen Überblick zur Benutzung und den Funktionen des GPSModus im AZA 100 Programm. Als erstes folgt in Kapitel 5.1.1 eine Erklärung des Menüs
Datei, in dem Karten gespeichert und geladen werden können. In Kapitel 5.1.2 werden die
Funktionen zum Menü Empfang erläutert. Anschließend werden in Kapitel 5.1.3 die
verschiedenen Anzeigeeinstellungen erklärt. Das Menü Zoom wird in Kapitel 5.1.4 behandelt.
Zum Schluss folgt in Kapitel 5.2 eine Beschreibung zu den Referenzpunkten.
Mit dem GPS-Modus können Sie die im AZA 100 Projekt verwendeten Karten im Dialog
Logger empfangen (vgl. Kapitel 4.6) öffnen und georeferenzieren. Das bedeutet, daß Sie in
der Karte mindestens zwei oder mehr Punkte setzen müssen und diesen Punkten GPSStandortkoordinaten zuweisen. Das Programm berechnet mit diesen Referenzpunkten die
Koordinaten der kompletten Karte. Somit sind Sie in der Lage, mit einem angeschlossenen
GPS-Empfänger, Ihre aktuelle Position auf der Karte anzeigen zu lassen. Sie haben die
Möglichkeit, entweder die Standorte, den Standortnamen oder die Seriennummer der Logger
auf der Karte ein- oder auszublenden. Die Standorte werden mit Ihrer Status-Farbe Leck
(Rot), kein Leck (Grün) oder mögliches Leck (Orange) in die Karte eingezeichnet. Die
Status Farbe der Logger bezieht sich dabei nur auf die in der Datenbank gespeicherten Werte,
nicht auf die aktuell ausgelesenen Werte, sofern diese noch nicht in der Datenbank
gespeichert wurden. Um diese Werte anzeigen zu lassen, müssen diese erst im Fenster
„Logger empfangen“ mit einem Klick auf die Schaltfläche „Übernehmen“ in die
Datenbank übernommen werden.
5.1 Menüs
5.1.1 Menü Datei
Im Menü Datei haben Sie die Möglichkeit, eine geöffnete Karte zu speichern, eine Karte zu
laden sowie das Fenster GPS Anzeige zu beenden (siehe Abbildung 5-1). Die Menüpunkte
des Menüs Datei werden nachfolgend detailliert erläutert.
Abbildung 5-1: Menü Datei
- 73 -
Karte speichern
Wenn Sie eine Karte geöffnet und für die GPS-Nutzung referenziert haben, können Sie diese
Einstellungen speichern, so dass Sie beim nächsten Laden der Karte mit denselben
Einstellungen weiterarbeiten können. Bitte beachten Sie, daß die Karte nur gespeichert
werden muss, wenn sie Referenzpunkte eingefügt oder geändert haben. Dabei werden beim
Speichern die Koordinaten der Referenzpunkte festgehalten und beim nächsten Öffnen der
Karte wieder eingezeichnet. Die Karte selbst wird dabei nicht verändert. Die ausgewählten
Anzeigeeinstellungen wie z.B. der Anzeigemodus und die Markierungsgröße werden
automatisch bei jeder Änderung gespeichert und beim nächsten Öffnen der Karte wieder
hergestellt.
Karte laden
Um eine Karte zu laden, wählen Sie den Menüpunkt Karte laden. Es öffnet sich ein
Dateiauswahldialog, in dem Sie die entsprechende Projektdatei des AZA 100 Programms
auswählen können (siehe Abbildung 3-2). Anhand der Projektdatei wird die Karte geladen,
welche im AZA 100 Programm dem Projekt zugeordnet wurde. Wenn Sie im AZA 100
Programm das JPG-Kartenformat benutzen, bekommen Sie ein Auswahlfenster angezeigt
(siehe Abbildung 5-2), in dem Sie zwischen den verschiedenen angelegten Bezirken
auswählen können. Wenn Sie das SVG - Kartenformat benutzen, wird die im ausgewählten
Projekt verwendete Karte geladen.
Abbildung 5-2: Fenster Bezirksauswahl
- 74 -
Schließen
Wenn Sie den GPS-Modus wieder beenden möchten, wählen Sie den Menüpunkt
Schließen. Bitte beachten Sie, dass Sie eventuelle Änderungen an den Referenzpunkten in
der Karte speichern, bevor Sie den GPS-Modus beenden. Nach Drücken der Schaltfläche
Schließen wird die Anwendung beendet und die Anzeige der Karte im Fenster Logger
empfangen ausgeblendet.
5.1.2 Menü Empfang
Abbildung 5-3: Menü Empfang
Start
Wenn Sie den GPS-Empfang starten möchten, wählen Sie den Menüpunkt Start. Stellen Sie
sicher, dass ein GPS-Empfänger korrekt angeschlossen ist und daß Sie die Einstellungen des
Com-Port für den GPS-Empfänger korrekt vorgenommen haben. Dies können Sie im Menü
Einstellungen Æ Kommunikation Æ Com-Port festlegen, siehe Menü Com-Port
Einstellungen. Wenn der GPS-Empfänger aktiv ist und die Einstellungen des Com-Ports
richtig vorgenommen wurden, wird bei einer referenzierten Karte Ihre aktuelle Position durch
ein rotes Kreuz in der Karte angezeigt. Haben Sie noch keine Referenzpunkte in der Karte
eingetragen, kann Ihre Position nicht angezeigt werden, da die Karte noch nicht
georeferenziert ist. Um die Karte zu referenzieren, gehen Sie bitte wie im Kapitel
Referenzpunkte setzen beschrieben, vor.
Stop
Möchten Sie den GPS-Empfang stoppen, wählen Sie den Menüpunkt Stopp. Die
Kommunikation zum GPS-Empfänger wird beendet und die Standortanzeige verbleibt in der
derzeitigen Position auf der Karte.
- 75 -
5.1.3 Menü Einstellungen
Abbildung 5-4: Menü Einstellungen
Im diesem Menü können Sie die Einstellungen für den Com-Port, den Anzeigemodus, die
Referenzpunkte sowie die Markierungsgröße einstellen. Nachfolgend werden die Punkte
detailliert beschrieben.
Com-Port Einstellungen
Damit die Kommunikation des GPS-Moduls mit dem GPS-Empfänger möglich ist, muss die
Einstellung des Com-Port korrekt vorgenommen werden. Die richtigen Parameter erhalten Sie
vom Hersteller Ihres GPS-Empfängers. Wählen Sie den Menüpunkt Einstellungen Æ
Kommunikation Æ Com-Port, um die Verbindungsparameter festzulegen.
Abbildung 5-5: Menü Kommunikation
Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie die Einstellungen festlegen können. Wählen Sie
den passenden Com-Port aus und nehmen Sie die restlichen Einstellungen, passend zu Ihrem
GPS-Empfänger, vor.
- 76 -
Abbildung 5-6: Com-Port Einstellung
Wenn alle Einstellungen vorgenommen wurden, drücken Sie die Schaltfläche Speichern.
Der Einstellungs-Dialog wird geschlossen und die Änderungen sind übernommen.
WICHTIG:
Beachten Sie, daß der GPS-Empfänger auf einen anderen Com-Anschluss wie der AZEmpfänger eingestellt ist.
Anzeigemodus Standort:
Sie können drei verschiedene Standort-Anzeigen der Logger in die Karte einblenden. Hierbei
handelt es sich um die Standortpunkte, den Standortnamen oder die Logger-Seriennummer.
Zusätzlich können Sie noch die Anzeige-Größe verändern. Diese Funktion finden Sie im
Menü Einstellungen Æ Markierungsgröße.
- 77 -
Abbildung 5-7: Standortpunkte
Abbildung 5-8: Standortname
Abbildung 5-9: Logger-Seriennummer
- 78 -
Wenn Sie keine zusätzlichen Information einblenden möchten, wählen Sie die Einstellung
Keine Auswahl. Die Anzeigeeinstellungen, die Sie hier vornehmen, werden automatisch
bei jeder Änderung gespeichert und beim nächsten Öffnen der Datei wieder verwendet.
Einstellungen Referenzpunkte:
Abbildung 5-10: Menü Referenzpunkte
Um die Darstellung der Referenzpunkte in der Karte an bzw. auszuschalten, wählen Sie die
Menüeinstellung Einstellungen Æ Referenzpunkte Æ Darstellung. Die Punkte
werden dann in der Karte entsprechend ein- oder ausgeblendet.
Möchten Sie die bereits gesetzten Punkte in der Karte nachträglich bearbeiten, wählen Sie den
Menüpunkt Referenzpunkte Æ Bearbeiten. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem Sie
den Punkt, den Sie ändern möchten, auswählen müssen. Wurde der Punkt ausgewählt,
drücken Sie die Schaltfläche Auswählen.
Abbildung 5-11: Referenzpunkt ändern
- 79 -
Anschließend öffnet sich wieder das Koordinatenfenster, in dem Sie die Koordinaten
entsprechend ändern können. Sind alle Änderungen durchgeführt, drücken Sie die
Schaltfläche Übernehmen.
Abbildung 5-12: GPS-Koordinaten
Wenn Sie einen Referenzpunkt von der Karte entfernen möchten, wählen Sie den Menüpunkt
Referenzpunkte Æ Löschen. Wiederum öffnet sich ein Fenster, in dem Sie den
gewünschten Punkt, den Sie ändern möchten, auswählen müssen.
Abbildung 5-13: Referenzpunkt löschen
Nachdem Sie den Punkt ausgewählt haben, drücken Sie die Schaltfläche Auswählen. Es
erscheint eine Abfrage, ob Sie den Punkt wirklich löschen möchten. Drücken Sie die
Schaltfläche Ja, um den Punkt endgültig zu löschen.
Markierungsgröße einstellen
Mit diesem Menü können Sie die Anzeigegröße der Standortpunkte, Standortnamen und der
Logger Seriennummer verändern. Wählen Sie aus dem Menüpunkt Einstellungen Æ
Markierungsgröße und verändern Sie den Schieberegler, um die Darstellung zu
verkleinern bzw. zu vergrößern.
- 80 -
5.1.4 Menü Zoom
Das Menü Zoom bietet Ihnen verschiedene Optionen, die Darstellung der Karte zu ändern. Sie
haben in diesem Menü die Möglichkeit, die Karte zu vergrößern bzw. zu verkleinern sowie
den Zoom auf die Ausgangsbasis zurückzusetzen. Zusätzlich können Sie hier noch aktivieren,
ob das Kreuz für Ihre Standortanzeige bei aktivem GPS-Empfang in der Karte zentriert
dargestellt werden soll. Eine detaillierte Erklärung zu den Menüpunkten des Menüs Zoom
folgt im Anschluss.
Abbildung 5-14: Menü Zoom
Zoom zurücksetzen
Wählen Sie diese Funktion, wenn Sie die Karte aus der aktuellen Zoom-Ansicht wieder
zurück in die Ursprungsposition versetzen möchten. Wenn Sie diese Funktion ausgewählt
haben, wird die Karte in der Größe angezeigt, die sie beim erstmaligen Laden hatte.
Vergrößern
Um die Karte zu vergrößern, wählen Sie diesen Menüpunkt. Alternativ können Sie zum
Vergrößern auch die Tastenkombination STRG + I verwenden. Nachdem die Karte vergrößert
wurde, wird sie, falls die Funktion „Kreuz zentriert“ aktiviert ist, automatisch neu justiert und
die Position mittig angezeigt. Ist diese Funktion deaktiviert, benutzen Sie die Taste „Shift“
und halten Sie die linke Maustaste gedrückt, um die Karte neu zu justieren.
Verkleinern
Wählen Sie diesen Menüpunkt, wenn Sie die Karte verkleinern möchten. Alternativ können
Sie zum Verkleinern auch die Tastenkombination STRG + O verwenden. Wenn Sie die
Funktion Kreuz zentriert aktiviert haben und der GPS-Empfang aktiv ist, wird die Karte
nach dem Zoomvorgang automatisch neu justiert. Haben Sie die Funktion deaktiviert, können
Sie die Karte mit Hilfe der Taste „Shift“ und gedrückter linker Maustaste neu ausrichten.
- 81 -
Kreuz zentrieren
Wenn Sie diese Funktion bei aktivierten GPS-Empfang eingeschaltet haben, wird das Kreuz
in der Mitte des Fensters gehalten und die Karte bewegt sich um das Kreuz herum, um Ihren
aktuellen Standort anzuzeigen.
5.2 Referenzpunkte setzen
Wenn Sie eine Karte geöffnet haben und diese bereits referenziert ist, erkennen Sie das in der
Statusleiste des Fensters. Dort werden Ihnen die geografischen Koordinaten angezeigt, wenn
Sie die Maus über die Karte bewegen. Ist Ihre Karte noch nicht referenziert, werden keine
Koordinaten angezeigt und Sie müssen erst noch Referenzpunkte in die Karte einfügen.
Abbildung 5-15: Karte referenziert
Um einen Referenzpunkt in die Karte einzufügen, führen Sie einen Doppelklick an der Stelle
in der Karte aus, an der Sie den Punkt platzieren möchten. Es öffnet sich ein Fenster (siehe
Abbildung 5-16), in dem Sie die GPS-Koordinaten eingeben müssen.
Abbildung 5-16: GPS Koordinateneingabe
Haben Sie einen GPS-Empfänger angeschlossen der bereits Daten empfängt, werden die
empfangenen Koordinaten von Ihrem aktuellen Standort bereits in die Felder integriert.
Haben Sie keinen GPS-Empfänger angeschlossen, müssen Sie diese Werte von Hand
eintragen. Das Eingabeformat für die Koordinaten erfolgt in Grad, Minuten und Sekunden.
Beispiel:
Die Eingabe 49 13 10.10 entspricht
- 82 -
49° 13’ 10.10“
Wenn alle Felder ausgefüllt sind, drücken Sie die Schaltfläche Übernehmen. Der
Referenzpunkt wird mit den eingegebenen Koordinaten in die Karte übernommen und
angezeigt.
Damit Ihre Position in der Karte angezeigt werden kann, müssen Sie mindestens zwei dieser
Punkte, möglichst weit voneinander entfernt, in die Karte einzeichnen. Erst dann werden die
Koordinaten für die komplette Karte berechnet und in der Statusleiste (siehe Abbildung 5-15)
beim Bewegen der Maus angezeigt.
- 83 -
6 AZA100-Easy
Eine Erweiterung des Funktionsumfangs stellt das Programm AZA100-Easy dar, was im
Gegensatz zum AZA100 Programm ohne eine Datenbank genutzt werden kann. Dieses
Programm stellt die grundlegendsten Funktionen bereit, welche für das Auslesen, Darstellen
und Verarbeiten von Loggerinformationen benötigt werden.
Allerdings ist das AZA100-Easy Programm nicht ganz losgelöst zur AZA100 Software zu
sehen, da es auf dem in Kapitel 4.6 beschriebenen Dialog „Logger empfangen“ basiert.
Sprich, alle in Kapitel 4.6 beschriebenen Funktionen werden im AZA100-Easy zur Verfügung
gestellt und können genutzt werden. Die einzige Ausnahme ist die GPS-Karten Funktion,
diese steht im AZA100-Easy nicht zur Verfügung. Deshalb werden diese Funktionen hier
nicht mehr beschrieben, da diese wie schon geschildert in Kapitel 4.6 zu finden sind.
Lediglich die Erweiterungen des AZA100-Easy gegenüber dem Dialog „Logger empfangen“
werden in den nachfolgenden Abschnitten erläutert. Generell kann festgestellt werden, dass
lediglich die Menüs und die darin enthaltenen Funktionen eine Erweiterung darstellen und
somit eingehender erklärt werden.
6.1 Menü Datei
Im Menü „Datei“ befinden sich drei Menüpunkte, welche in Abbildung 6-1 zu sehen sind.
Über den Menüpunkt „Beenden“ kann das Programm verlassen und beendet werden. Über
den Menüpunkt „Speichern“ ist es möglich, empfangene Logger zu speichern. Sprich, alle
Daten die in der Tabelle zu sehen sind, werden beim betätigen des Menüpunkts
„Speichern“ in eine Datei gespeichert.
Abbildung 6-1: Menü Datei
- 84 -
Wenn der Menüpunkt „Speichern“ angeklickt wurde, öffnet sich ein Speicherdialog in
welchen der Speicherpfad ausgewählt. Sowie der Name der Datei vergeben werden können.
Via versa erfolgt das Öffnen einer gespeicherten Datei, wenn der Menüpunkt „Öffnen“
angeklickt wurde. Geöffnet werden können alle Dateien mit der Dateiendung „azXml“,
welche beim speichern von Loggerinformationen durch die AZA100-Easy Software erstellt
werden.
6.2 Menü Einstellungen
Im zweiten Menü des Programms können die Einstellungen bezüglich der Sprachen und der
Kommunikation verändert werden. Hierbei ist das Vorgehen zum Einstellen der Parameter für
die Kommunikation genau gleich wie in Kapitel 3.2.3 beschrieben. Sprich, es gelten exakt die
gleichen Einstellungen im AZA100-Easy Programm für die serielle Schnittstelle wie im
Kapitel 3.2.3 beschrieben.
Abbildung 6-2: Menü Einstellungen
Ebenso verhält es sich für die Spracheinstellungen, welche in Kapitel 3.2.1 beschrieben
wurden. Diese dort getroffenen Aussagen und Beschreibungen gelten ebenfalls im AZA100Easy Programm.
- 85 -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement