Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
für Geräteserie Tank-Spion LX-…
LX-2 , LX-2-R
LX-Q
LX-NET , LX-Q-NET
LX-GSM , LX-Q-GSM
Softwareversion
Softwareversion
Softwareversion
Softwareversion
V5.1x
V5.1x
V5.1x
V5.1x
u. höher
u. höher
u. höher
u. höher
Inhalt:
Seite:
Geräteinstallation und Sondenmontage 2
Stand: 11-2014
Bedienelemente und Display
2
Geräteeinstellung / Programmierung
3
Programmierbeispiele
6
Tank mit Innenhülle
7
Sondereinstellungen
7
Fehlermeldungen / Fehleranzeige
10
Bei LX-(Q)-NET Gerätetyp
11
Bei LX-(Q)-GSM Gerätetyp
12
Inbetriebnahme u. Bedienung
S. 1
Geräteinstallation und Sondenmontage
Bezüglich Installation und Montage der oben genannten Geräte sowie der Maßgaben und
Bedingungen sei auf die jeweilige Gerätedokumentation verwiesen. Die Inbetriebnahme erfolgt
nach abgeschlossener Montage.
Die Anzeigegeräte der LX-Serie dienen der Tankinhaltsmessung über Pegelsonden mit 4-20 mA
Signalanschluss (2-Leiter-Prinzip). Die Geräteausführungen ‘NET‘ und ‘GSM‘ können die
aktuellen Anzeigedaten und den Status weitermelden (Datenübertragung per DFÜ).
Die Geräteeinstellung erfolgt einmalig bei der Inbetriebnahme. Nach der Inbetriebnahme arbeitet
das Gerät im Anzeigemodus mit geschlossenem Gerätedeckel.
Die Programmierung des Gerätes erfolgt gemäß nachfolgender Beschreibung. Zuvor sind
die Behälterdaten zu ermitteln und anschließend in den Menü-Eingabeschritten einzugeben.
Mit Taste [Enter] wird vom Anzeigemodus in den Menü-Modus gewechselt. Mit Taste (+) bzw. (-)
wird der jeweilige Einstellschritt ausgewählt. Mittels Menüpunkt “Exit“ (Schritt 0 oder 7 oder 8)
wird die Programmierung verlassen und in den normalen Anzeigemodus zurückgewechselt.
Bedienelemente und Display
Anzeigefeld
Die Anzeige erfolgt in einem zweizeiligen LCD-Display mit 2 x 16 Zeichen. Das hinterleuchtete
Display sorgt für sehr gute Ablesbarkeit bei allen Lichtverhältnissen.
Je nach Anzahl der aufgeschalteten Tanks bzw. Messwertgeber ergibt sich folgende Anzeige:
Bei einem Tank:
Tank/Flüssigkeit
Liter
Prozent
Bei zwei Tanks:
Liter-T1
Proz.-T1
Bei drei oder vier Tanks
Liter-T2
Proz.-T2
Liter-T1
Liter-T3
Liter-T2
Liter-T4
Bei mehr als einem Tank kann neben obiger Standardanzeige eine individuelle
Einzeltank-Anzeige eingestellt werden, über Menüpunkt “14. Anzeige Tanks“.
Zum Beispiel im Anzeigewechsel :
Tank-1 Bezeichnung
Liter
Prozent
Tank-2 Bezeichnung
Liter
Prozent
Summe gesamt (L)
Einzel% T1,T2,T3,T4
Bedientasten
Die Geräteeinstellung erfolgt über drei kleine blaue Drucktasten: [ + ] [Enter] [ - ]
Diese befinden sich auf der Elektronikgrundplatine, zwischen den Anschlussklemmen.
Sprache
Die Sprache für die Gerätebedienung kann in Menüschritt 18 eingestellt werden über die Tasten
[Enter] [ + ] [ + ] [ + ] . . . 18. Sprache [Enter] . . .
S. 2
Inbetriebnahme u. Bedienung
Stand: 11-2014
Geräteeinstellung / Programmierung
Mit der [Enter] -Taste erfolgt der Einsprung in das Bedienmenü.
Das Bedienmenü besteht aus den Haupt-Parametereingaben unter Menüpunkt 1 bis 6.
Spezielle Sondereinstellungen befinden sich in den erweiterten Menüpunkten 9 bis 24.
Bei den Geräteausführungen LX-Q, LX-Q-NET und LX-Q-GSM können mehrere Messsonden zur
Anzeige aufgeschaltet sein. In dem Fall erfolgt bei Menü-Aufruf vorweg eine Abfrage der Tanknummern. Mit [+] / [ - ] ist die betreffende Tanknummer einzustellen, auf die sich dann die nachfolgenden Parameter-Einzeleinstellungen beziehen, sofern der Parameter Tankbezug hat.
Mit [ + ] kann zum jeweiligen Menüpunkt navigiert werden, mit [Enter] wird jeweils in die Parametrierung eines Menüpunktes eingesprungen und nach Auswahl der Wert bestätigt.
Beschreibung
Eingabefunktion:
Menü-Hauptfunktion
Bei Geräteausführung
Vorauswahl der Tank- Nur bei mehreren aufgeschalteten Tankmesssonden:
nummer i
“Tanknummer 1“ , ... bis ggf. “Tanknummer 4“ auswählen.
LX-Q-GSM
LX-Q-NET
LX-Q
0. Exit
Einsprung in die Programmierung. Weiter mit [+].
Auch Verlassen der Programmierung. Aussprung mit [OK].
1. Messsonde
Einstellung des Messbereichs der Pegelsonde:
Messbereich:
max. Öltankhöhe
Wassersäule
100 mbar
150 mbar
200 mbar
250 mbar
400 mbar
500 mbar
1000 mbar
2000 mbar
5000 mbar
1,25 m
1,85 m
2,50 m
3,00 m
4,90 m
6,00 m
12,0 m
1,00 m
1,50 m
2,00 m
2,50 m
4,00 m
5,00 m
10,0 m
20,0 m
50,0 m
alle
(alle)
Hier nicht
den Pegel
und nicht
die Tankhöhe
einstellen,
sondern die
mbar laut
Sondenlabel.
Oder “mbar einstellen“, bei spez. Messbereich d. Sonde.
Wird “per Abgleich“ angezeigt, so ist über Menü 10 / 11
“Abgleich Höhe/Vol.“ kalibriert worden (Sonde nicht relevant)
2. Flüssigkeit
Auswahl des Mediums (spezifisches Gewicht d. Flüssigkeit):
Heizöl, Wasser, Diesel, Bio-Diesel, Motoröl, AdBlue,
RME/FAME, Rapsöl, Palmöl*, Benzin*, Super*, ...
alle
* mit spez.
Sonde
Oder “Eingabe Dichte“: Dichtewert xxx kg / m3 mit [+] [-].
Bei unbekanntem Dichtewert der Flüssigkeit empfiehlt
es sich über Menü “10. Abgleich Höhe“ zu kalibrieren.
Wird “per Abgleich“ angezeigt, so ist über Menü 10 / 11
“Abgleich Höhe/Vol.“ kalibriert worden. Dadurch ist dieser
Parameter “Flüssigkeit“ bzw. die Dichte nicht relevant.
Stand: 11-2014
Inbetriebnahme u. Bedienung
S. 3
3. Tankform
Auswahl der Behälterform:
Alternativ kann über „Peiltabelle“ 1 zusätzliche spezielle
Tankgeometrie zur Liter-Umrechnung abgespeichert werden
Linear
Standard-Voreinstellung: Linearer Behälter.
Rechteckige Behälter; stehende Zylinder; kellergeschweißte Stahlbehälter.
Zyl. liegend
Zylindrischer Tank (siehe auch alternativ Zyl.>50m3)
Liegender Zylinder; röhrenförmiger Behälter; bis
45 m³. Typische Bauform als Außentank oder Erdtank aus Stahl.
Kugelförmiger Tank
Erdtank mit kugelähnlicher Grundform;
häufig Erdbehälter aus Kunststoff (GfK).
Kugelförmig
Oval
Ovaler Kellertank
Typische Bauform von GfK-Tanks.
Konvex
Kunststoff-Batterietank, konvex.
Leicht bauchige Form, alternativ zu “linear“.
Konkav
Kunststoff-Batterietank, konkav.
Leicht hohlbauchige Form, alternativ zu “linear“.
mit Aushöhlung
Kunststofftank mit Ausnehmung.
Kunststoffbehälter mit einer großen Ausnehmung
(Höhlung) in d. Behältermitte (ohne Ringbandagen)
Zyl. liegend
> 50m3
Zylindrischer Außen-Großtank,
mit 50.000 l bis 100.000 l oder mehr Volumen, im
Unterschied zu obiger Grundbauform „Zyl. liegend“.
Peiltabelle
(nur 1 x eingebbar)
Werteeingabe
aus einer
vorhanden
Peiltabelle
für den Tank
Einzugebende Stützwertetabelle mit bis zu
15 Wertepaaren cm => Liter im unlinearen Bereich
des Tanks.
Zuvor müssen Schritt 4 (Tankvolumen) und
Schritt 5 ( Innenhöhe Tank) gesetzt werden.
Die Wertepaare für 0% ( 0.0 cm => 0 L)
und 100% (Tankhöhe => Volumen) sind bereits
bestimmt und müssen nicht eingegeben werden.
Index [1] xxx.x cm => xxxx L
Index [2] . . . . . cm => . . . . L
Index [n] . . . . . cm => . . . . L
Nicht-linearer Bereich: Div. Wertepaare eingeben.
Linearer Bereich: Nur Bereichs-Enden eingeben
Blechtank oder Blechtank-Batterie:
Lineare Seitenwände, mit Halbkreisbogen oben
und unten
Blechtanks
S. 4
Inbetriebnahme u. Bedienung
alle
Unsymmetrische od.
andere Tankformen.
Individuelle
Tankform
Stand: 11-2014
Bei Geräteausführung
Beschreibung
Eingabefunktion:
Menü-Hauptfunktion
4. Tankvolumen
4 b Freiraumanzeige
4 c ( Grenze in % )
Behältervolumen mit [+] [-] einstellen. (Brutto-Wert, 100%)
Voreinstellung ist 0 L . Der Wert muss eingestellt werden.
Bei Tank > 1.000.000 ME auch Menüpunkt 12 beachten.
Achtung:
Falls Peiltabelle vorhanden, bitte den größten Wert aus der
Tabelle entnehmen. Bei einem 100 m3 Erdtank kann das z.B.
100.600 Liter sein, bei Höhe 288,6 cm.
Freiraumanzeige gewünscht Ja / Nein
Freiraum ist der betankbare Leerraum vom aktuellen Pegel
bis zur Befüllabschaltung.
Bei J die Befüllgrenze für den Tank in % als Bezugswert
einstellen. (Position des Grenzwertgebers; häufig 95%.)
5. Tankhöhe innen
Innenhöhe des Behälters in cm eingeben: z.B. 249.0 cm
Achtung:
Falls Peiltabelle vorhanden, bitte den größten Wert aus der
Tabelle entnehmen. Beim einem 100 m3 Erdtank mit
d = 2,90m kann das z.B. 288,5 cm Innenmaß sein.
6. Relais 1
oder Exit
Schaltfunktion von Relais 1: Deaktiv / Aktiv / Ein / Aus
- Deaktiv Bewirkt, dass das Relais nicht inhaltsabhängig
schaltet. Auch erfolgt keine Fernmeldung
des Relaiszustandes.
- Aktiv
Bewirkt, dass das Relais
inhaltsabhängig schaltet.
- Ein
Zwingt das Relais anzuziehen ( fix ON ).
- Aus
Zwingt das Relais zu lösen ( fix OFF ).
Alle
Bei “Ja“ wird
im Wechsel
der Bestand
und der
Freiraum
angezeigt.
alle
LX-2-R
LX-GSM
LX-NET
Beispiel Schaltpunkteinstellung für Aktiv (mit Hysterese):
Ein 10%
Aus 15%
- Relais-Anziehpunkt einstellen mit + / - Relais-Lösepunkt einstellen mit + / -
On +35°C
Off +45°C
- Relais-Anziehpunkt Temp. einstellen mit + / - Relais-Lösepkt Temperatur einstellen m. + / -
Das Relais ist ohne Schaltfunktion, wenn beide Werte auf 0%
und die Temperaturschaltpunkte auf 0°C gesetzt sind.
7. Relais 2
oder Exit
Die Eingaben für Relais 2 sind analog zu 6. Relais 1, s.o.
8. Exit
Mit [Enter] wird der Einstellmodus (Parametrierung) verlassen.
alle
Menüpunkte 9 – 24
Unter Schritt 9 – 24 stehen zusätzliche Sondereinstellungen
zur Verfügung, die im Normalfall nicht benötigt werden.
alle
LX-2-R
Nach Eingabe/Einstellung der Eingabeschritte 1 - 7 ist die Standard-Programmierung beendet.
Das Gerät geht mit Bestätigung von Schritt “8.Exit“ automatisch in den normalen Anzeigebetrieb.
Nach Abschluss der Inbetriebnahme den Gehäusedeckel wieder zuschrauben!
Stand: 11-2014
Inbetriebnahme u. Bedienung
S. 5
Programmierbeispiele
Beispiel 1 Kellergeschweißter Heizöltank für 6000 L Heizöl, linearer Stahlbehälter
Innenhöhe 165 cm, (Füllstand 125 cm) Pegelsonde 0 - 200 mbar
Gerät LX-2-R: Relais 1 soll anziehen bei Reservestand von 500 Liter (8%).
Menüpunkt
Einstellung / Auswahl
1. Messsonde
2. Flüssigkeit
3. Tankform
4. Tankvolumen
5. Innenhöhe Tank
6. Relais 1
7. Relais 2
8. Exit
[Enter]
200 mbar
Heizöl
Linear
6000 Liter
165.0 cm
Aktiv => Ein = 8% ; Aus = 10%
Deaktiv
Anzeigemodus => ... 4550 L ... 76 %
Beispiel 2 Erdtank, zylindrisch liegend, für 100.600 Liter Diesel,
Innenhöhe 2,88 m, (Füllstand 54 cm), Pegelsondesonde 0 - 250 mbar
Gerät LX-GSM mit SIM-Karte:
Menüpunkt
Einstellung / Auswahl
1. Messsonde
2. Flüssigkeit
3. Tankform
4. Tankvolumen
5. Innenhöhe Tank
6. Relais 1
7. ( Exit )
...
15. Modem
...
19. Exit
[Enter]
250 mbar
Diesel
Zyl. liegend > 50.000 L
100600 L (genauer Wert aus Peiltabelle)
288.0 cm (genauer Wert aus Peiltabelle)
Deaktiv
Mit Taste [+] weiterspringen
...
PIN: xxxx - Eingabe des PIN der SIM-Karte.
...
Anzeigemodus => ... 12 800 L ... 13 %
Beispiel 3 Brunnen, 7,50 m max. Wasserpegel vom Brunnenboden (Pegel 4,20 m)
Sonde TDS-6131 (mit Messbereich 0-1000 mbar), Anzeige in m Wassersäule.
LX-2-R Gerät. Relais 1 soll Trockenlaufschutz für die Pumpe geben (Ausschalten).
S. 6
Menüpunkt
Einstellung / Auswahl
1. Messsonde
2. Flüssigkeit
3. Tankform
4. Tankvolumen
1000 mbar
Wasser
Linear
(Volumen)
5. Innenhöhe Tank
6. Relais 1
6. Relais 2
8. ( Exit )
...
12. Einheit
13. Rundung
14. Exit
[Enter]
Anzeigeeinheit auf „m“ einstellen.
Automatisch (belassen).
Anzeigemodus => ... z.B. „ 4.20 m
Ersatzweise max. Pegel 7,50 m
7500 [ ] (mit +/- Tasten einstellen)
(Max.pegel) 750.0 cm (mit +/- Tasten einstellen)
Aktiv => „Ein“ bei 99 % ; „Aus“ bei 10 % des Pegels.
Deaktiv
Mit Taste [+] weiterspringen
Inbetriebnahme u. Bedienung
56 %“
Stand: 11-2014
Tank mit Innenhülle
Bei Behältern mit Innenhülle (z.B. zyl. liegende oder kellergeschweißte Tanks) sollten die Eingaben
für Innenhöhe und Volumen korrigiert werden.
Beispiel: Wandstärke der Innenhülle ca. 5 – 10 mm:
=> Eingabe “5. Innenhöhe Tank“:
ca. 20 mm reduzieren
=> Eingabe „4.Tankvolumen“:
- Tank bis 10 m³ : Vol. um 3,0% reduzieren
- Tank bis 20 m³ : Vol. um 2,5% reduzieren
- Tank bis 50 m³ : Vol. um 2,0% reduzieren
- Tank bis 100 m³ : Vol. um 1,5% reduzieren.
Sondereinstellungen
Beschreibung
Eingabefunktion:
Menü-Hauptfunktion
Bei Geräteausführung
... Menü 1 bis 7
Geräte-Grundeinstellung siehe vorne, Menüpunkte 1 bis 7.
Spezielle Einstellung wie z.B. Sprache oder Netzwerkparameter o. a. erfolgen unter Menüpunkt 9 – 24.
alle
9. Nullpkt. Sonde
Einstellung a. Sondennullpunkt elektrisch
b. Position / Bodenabstand
c. Totbestand d. nicht mit angezeigt werden soll
- zurück
: Verlassen des Menüs
- Kalibrierung Offset: Neueinmessung Sondennullpkt (elektr.)
Dabei muss d. Sonde aus d. Flüssigkeit sein.
- Bodenabstand Sonde: Abstand: x cm
Normalbezug ist x = 0 cm, max = 99 cm
- Totbestand Boden: Saugposition: y cm
Normalbezug ist 0 cm = Bestand komplett.
y > 0 cm bedeutet entsprech. Totbestand,
der nicht bei der Literanzeige angezeigt wird.
- Standardwerte: Sämtl. Werte auf Standard 0 rücksetzen.
alle
10. Abgleich Höhe
Einmessung des Systems Messsonde und Auswertegerät
über Eingabe einer aktuellen Bezugshöhe.
Diese Methode ist anzuwenden bei unbekannter Dichte der
Flüssigkeit oder bei unbekanntem Sondenmessbereich
Der aktuelle Pegelstand im Tank ist zu peilen u. einzugeben:
xx.x cm
+ / - / Enter, sowie Bestätigung mit JA / nein.
Erfolgt diese Eingabe bei niedrigem Pegel, so sei empfohlen
dieses später bei rel. vollem Tank nochmals zu wiederholen.
alle
11. Abgleich Vol.
Nachtrimmung des Systems Messsonde und Auswertegerät
über Eingabe einer aktuellen Bezugs-Literzahl.
xxxx L
+ / - / Enter, sowie Bestätigung mit JA / nein.
Erfolgt diese Eingabe bei niedrigem Pegel, so sei empfohlen
dieses später bei rel. vollem Tank nochmals zu wiederholen.
alle
12. Einheit
Einstellbare Einheiten sind: L (Liter), %, m, kg, t (Tonnen),
IG (Imperial Gallons), UG (US-Gallonen). [+ / - / Enter]
Ab Version 5.0 auch mbar und kPa als Druckeinheiten.
alle
Stand: 11-2014
Inbetriebnahme u. Bedienung
S. 7
Bei L und kg wird ein 1000er-Punkt angezeigt.
Bei % und m werden zwei Nachkommastellen angezeigt.
13. Rundung
Automatisch
Ungerundet
14. Anzeige Tanks
- Alle zusammen - Ohne Anzeige-Umblendung.
Es werden die Liter von Tank 1 bis n
anzeigt; siehe Seite 2.
oder alternativ
- Einzeln/Details
- Mit Anzeigeumblendung.
Es werden die vorhandenen Tanks
zyklisch nacheinander detailliert angezeigt, mit L , % und ggf. Temperatur.
- +Summe Σ: Ja/Nein Summenbestandsanzeige,
zusätzlich zyklisch zur Anzeige
Einzeln/Details. Siehe Seite 2.
oder Exit
15. Netzwerk
oder
15. Modem
16. Tank löschen
S. 8
- Standard-Voreinstellung d. Werte-Rundung
- Höchste Werteauflösung ohne Rundung;
evtl. zappelnde, unberuhigte Anzeigewerte.
2 / 5 / 10 / 20 / 50 / 100 [L]
Rundungsschrittweite.
Bei LX-(Q)-NET :
alle
Nur bei
LX-Q
LX-(Q)-GSM
LX-(Q)-NET
Nur bei
- DHCP . . .
Dies ist das Untermenü für die
Einstellung der Netzwerkparameter,
wie IP-Adressen, Meldeziel und
Kommunikations-Test.
Stimmen Sie die Einstellungen mit
Ihrem Netzwerkadministrator ab.
Siehe Zusatzbeschreibung
“Geräte mit Netzwerkanbindung“.
Bei LX-(Q)-GSM: - Sende SMS . . .
Eine Test-SMS wird gesendet an die
unter #T parametrierte Zielnummer.
Siehe Zusatzbeschreibung GSM
“Meldungen, Befehle u. Parameter“.
- PIN . . . .
Eingestellte PIN-Nr der SIM-Karte.
Bei PIN = 0000 wird das interne
GSM-Modem komplett deaktiviert.
LX-NET
LX-Q-NET
“Zurück“ / “Tank n“ Löschen eines registrierten Tanks.
Sofern bei einem LX-Q-...-Gerät an
diesem Messeingang n (von links)
ein Sondensignal erkannt wird, wird
dieser Tank als Tank n neu registriert.
Unter diesem Menüpunkt sind auch Umsortierungen der
Tanknummern externer Tankanzeiger möglich. + / - / Enter
Nur bei
LX-Q
LX-GSM
LX-Q-GSM
LX-NET
LX-Q-NET
Inbetriebnahme u. Bedienung
Nur bei
LX-GSM
LX-Q-GSM
Stand: 11-2014
Bei Geräteausführung
Beschreibung
Eingabefunktion:
Menü-Hauptfunktion
17. Ein/Ausgänge
Alarm-In :
...
Definiert die Fktn des Alarm-Kontakteingangs:
- Deaktiv
Setzt den Alarmeingang
auf funktionslos.
- Öffner
Alarmzustand liegt vor, wenn der
Eingangskontakt > 2 Min. öffnet.
- Schließ(er) Alarmzustand liegt vor, wenn der
Eingangskontakt > 2 Min. schließt.
Data-Out :
...
Definiert die Datenausgabe auf dem
Ausgangsadapter-Steckplatz.
Es kann gewählt werden zwischen:
- Ausgabe Einzeltank “T1“ / “T2“ / “T3“ / “T4“
=> Anwendung Analogadapter.
- Ausgabe alle Tanks “T1 – T4“
=> Alle Tanks werden sequenziell
ausgeben, über einen ’serial output’
Steckadapter, z.B. für PC-Link oder
für die H-Protokoll-Box.
18.Sprache+Namen Sprache :
...
Namen :
...
19. Exit
LX-GSM
LX-NET
LX-Q
LX-GSM
LX-Q-GSM
LX-NET
LX-Q-NET
“Deutsch“ / “English“ / “France“ / „zurück“
mit + / - / Enter
alle
(Namensvorschlag:) Tank 1: abcabc
Buchstaben änderbar mit + / - / Enter
(Namensvorschlag:) Tank 2: xyzxyz
Buchstaben änderbar mit + / - / Enter
(Namensvorschlag:) Name Alarm: Alarm-A
Buchstaben änderbar mit + / - / Enter
alle
Mit [Enter] zurück zum Anzeigemodus.
alle
20. LCD-Display
Per Werksvoreinstellung ist der Kontrast der LCD-Anzeige
als hexadezimaler Wert einstellt. Kontrast: xx
alle
21. Geräte-Info
Info-Anzeige von
Software-Version : V5.10
Seriennummer : Tank i: SN=1234
Offset + Gain
: X0=2980 B=1268
alle
22. Test Strom
Stand: 11-2014
( z.B. )
( i = Tank-Nr.)
( für Tank i )
Testfunktion/Prüffunktion des akt. mA-Signals d. Messsonde:
z.B. ADC = 28A1 = 4,01 mA
Bei nicht eingetauchter Pegelsonde sollte der Wert nahe
4 mA sein. Toleranzbereich ist 3,6 ... 4,4 mA.
Bei größerer Abweichung siehe Menüpunkt 9.
Inbetriebnahme u. Bedienung
alle
S. 9
23. Test Relais
Testfunktion zur Prüfung der Relais-Schaltfunktionen:
Relais 1=Aus / Ein
+ / - / Enter
Dito für Relais 2, bei Gerät LX-2-R.
+ / - / Enter
LX-2-R
LX-GSM
LX-NET
24. Reset
Rücksetzen der Gerätesoftware:
- zurück : Verlassen dieser Funktion ohne Ausführung.
- Neustart : Initialisierung. Die Gerätesoftware startet neu,
unter Beibehaltung sämtl. Geräteeinstellungen.
- Werkseinstellung: Komplettes Rücksetzen sämtlicher Parameter auf den ursprünglichen Zustand.
alle
25. Konfiguration
Gesperrter Bereich: Verlassen mit: Cfg:0 [Enter]
alle
26. Exit
Zurück zum Anzeigemodus
alle
Fehlermeldungen / Fehleranzeige
Fehlercode
Bedeutung
Error E 1
Eingestellter Wert ist ungültig.
Error E 2
Messwert der Sonde zu klein. Wenn Sondenstrom < 3,5 mA, dann Sonde defekt.
Error E 3
Messwert zu groß für Nullpunkt-Kalibrierung.
Die Sonde darf bei der Nullpunkt-Aufnahme nicht eingetaucht sein! Ein StromMesswert der Sonde größer 4,5 mA wäre ein ungültiger Sonden-Nullpunktwert.
Error E 4
Messwert nicht plausibel. Menüpunkt “9.Nullpkt Sonde“ prüfen/durchführen.
Error E 5
Eingestellte Höhe ist größer als Behälterhöhe. (Fehlerhafte Eingabe)
Error E 6
Der akt. Messwert ist zu klein als Referenzpunkt. Sonde muss eingetaucht sein !
Die eingestellte Höhe ist zu groß (=> Messwert ist zu klein).
Menüpunkt “9.Nullpkt Sonde“ prüfen/durchführen. Sonst Sondenfehler.
Error E 7
Der aktuelle Messwert ist zu klein im Verhältnis zur eingestellten Behälterhöhe oder
zum Behältervolumen. Die Sonde muss eingetaucht sein!.
Error E 8
Messwert (Sondensignalstrom) ist zu hoch !
Wenn eine LITRO-Sonde angeschlossen ist, dann die Aufladephase nach
dem Einschalten abwarten (max. 5 Min. mit 24 mA).
Elektrischen Anschluss (Klemmdose?) und Messbereich der Sonde überprüfen.
Stromversorgung 1 x aus-/neu einschalten. Ggf.“22.Test Strom“ aufrufen u. prüfen.
Bei Strom ungleich 24 mA aber > 21 mA liegt in der Regel ein Sondenfehler vor!
Error E 9
Sondenstrom ist Null - es fließt kein Signalstrom. Das Sondenkabel ist verpolt oder
unterbrochen. Die Kabelverlängerung überprüfen und ggf. neu anklemmen.
Error E10
Kalibrierungsfehler. Das Anzeigegerät von der Netzspannung trennen und nach 5 s
neu einschalten. Sonst Sondenfehler.
Error E11
Warnung: Der Flüssigkeitspegel im Tank ist eigentlich zu gering für eine genaue
Einmessung. Mit [Enter] kann trotzdem bestätigt und fortgesetzt werden.
Error E12
Noch kein Messwert von externem Tank 2 ... 4 vorhanden.
S. 10
Inbetriebnahme u. Bedienung
Stand: 11-2014
Bei LX-NET / LX-Q-NET Gerätetyp
Info/Fehler-Meldungen Netzwerkkommunikation
Error N 1
Keine Netzwerk-Kommunikation - Problem mit dem internen Netzwerkadapter.
Das Gerät führt automatisch einen Reset des Adapters durch und versucht die
Kommunikation neuerlich aufzubauen.
Ankabelung des Netzwerks testweise abziehen bzw. überprüfen.
Error N 2
Fehler bei der Netzwerk-Kommunikation. Ankabelung des Gerätes und Verbindung
zum Netzwerk-Router überprüfen...
Parameter Menüpunkt “15.Netzwerk“ überprüfen...
Die Funktion “Netzwerk > Test > Ping: Ja“ durchführen...
Testweise ein anderes Netzwerk-Gerät dort anschließen, z.B. einen Laptop.
Ggf. bitte Ihren Netzwerk-Administrator zu Rate ziehen.
Error N2 wird nur gemeldet bei definierten Meldezielen, wie Meldeziel oilview.de .
Wenn eine individuelle Ziel-IP eingetragen ist, erfolgt keine N2 Problemmeldung:
Wichtig: Die Zieladresse muss eine feste IP sein.
Anderenfalls wird das Gerät wiederkehrend Sendeversuche machen, mit
dem Anzeigetest “Sende Daten...“, weil das IP-Ziel nicht erreicht wird.
Sending ...
’Sending’ zeigt das Absenden eines Datentelegramms an.
Dieses wird an das unter Menüpunkt “15.Netzwerk => Ziel ...“ als IP-Adresse
eingestellte Meldeziel übermittelt.
Wenn ’Sending’ sehr häufig wiederkehrend angezeigt wird, deutet dies auf Wiederholversuche hin, weil die Zielrechner-IP nicht erreicht werden kann.
Dem Zielrechner muss eine feste IP zugewiesen sein. Entsprechend müssen
Ziel-IP + Port im Gerät korrekt parametriert sein.
Relais-Fernsteuerung:
Fernwirken / Fernschalten über das Relais im LX-NET Gerät:
Die Bedienung/Steuerung erfolgt über Browser-Aufruf der ’Config’-Seite des Gerätes;
siehe die Zusatzdokumentation Geräte-Parametrierung.
Stand: 11-2014
Inbetriebnahme u. Bedienung
S. 11
Bei LX-GSM / LX-Q-GSM Gerätetyp
Fehlermeldungen GSM-Modul / SIM-Karte / Mobilfunknetz
Error M 0
GSM-Modem nicht aktiv. Durch PIN => 0000 wird das Modem komplett deaktiviert.
Error M 1
Interner Kommunikationsfehler. Das Gerät führt automatisch einen Reset durch und
wiederholt die Kommunikationsversuche.
Error M 2
SIM-Karte nicht eingesetzt oder fehlerhaft oder nicht lesbar.
Bitte die SIM-Karte mit einem Handy überprüfen.
Error M 3
PUK-Code muss eingegeben werden. PIN wurde 3 x fehlerhaft eingegeben und ist
gesperrt. SIM-Karte in Handy einsetzen und PUK-Code eingeben zur Entsperrung.
Error M 4
Ggf. Prepaid-Guthaben überprüfen. Oder sonstiger Fehler beim Sendevorgang.
Error M 5
Kein Empfang, Netz nicht gefunden. (Evtl. Verbesserung mit ext. Zusatzantenne.)
Überprüfen ob die Zieltelefonnummer korrekt parametriert ist.
Error M 6
Ggf. Prepaid-Guthaben überprüfen. Oder Funktionsstörung beim Mobilfunknetz
oder sonstiger Fehler beim Sendevorgang
Error M 7
Die Einbuchung in das Mobilfunknetz ist noch nicht erfolgt.
Error M 8
Sendesperre aktiv! Bei zu vielen gescheiterten Einwahlversuchen wird nach 7
Tagen dann nur noch 1 x täglich ein Sendeversuch unternommen, 255 Tage lang.
Das Betätigen der [Enter]-Taste aktiviert das Gerät für einen neuerlichen Sendeversuch. Bei erfolgreichem SMS-Versand ist die Sendesperre wieder entriegelt.
Error M 9
Noch keine Ziel-Telefonnummer programmiert.
#T Befehl oder OilView-Anbindung ist noch nicht erfolgt.
RelaisFernsteuerung:
Fernwirken/Fernschalten über das Relais im LX-GSM Gerät:
Die Bedienung/Steuerung erfolgt über #S-Befehle;
siehe dazu die Zusatzdokumentation Geräte-Parametrierung.
Wartung:
Wir empfehlen 1 x jährlich die angezeigten Literwerte auf Stimmigkeit
zu überprüfen. Für eine einfache Überprüfung kann die Pegelsonde
am Kabel hochgezogen werden, so dass die Sonde über dem Flüssigkeitsspiegel hängt. In diesem Zustand sollte das Anzeigegerät 0 Liter
anzeigen. Es empfiehlt sich auch, die Testfunktion ‘22. Test Strom‘
aufzurufen. Bei hochgezogener (druckloser) Sonde sollte der Wert
zwischen 3,6 und 4,4 mA liegen; ggf. ‘Menü 9 Nullpunkt‘ einmessen.
Eine größere Abweichung deutet auf ein Problem der Messsonde hin.
In solchem Fall können Sie den Hersteller Tecson direkt kontaktieren.
Neue Pegelsonde:
Sollte der Einbau einer neuen Pegelsonde erforderlich werden, so ist
zuerst unter “9.Nullpkt Sonde“ auf die “Standardwerte“ rückzusetzen !
Hersteller:
S. 12
TECSON-Digital
Wulfsfelder Weg 2a
D-24242 Felde
Tel. (+49) 4340 / 402530
Fax (+49) 4340 / 402529
www.tecson.de / info@tecson.de
Inbetriebnahme u. Bedienung
Stand: 11-2014
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising