Prof. Dr. Stephan Matthaei: Diabetologie 2015 - DIABETES

Prof. Dr. Stephan Matthaei: Diabetologie 2015 - DIABETES
Nachweihnachtlicher Diabetestag 2014/2015
Quakenbrück, 10.1.2015
Herzlich Willkommen !
Diabetes-Zentrum Quakenbrück
Fachabteilung für Diabetologie, Endokrinologie und Stoffwechsel
am Christlichen Krankenhaus Quakenbrück
www.diabeteszentrum-quakenbrueck.de
Nachweihnachtlicher Diabetestag 2014/2015
Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. S. Matthaei
Diabetologie 2015:
Was gibt es Neues in der Diabetologie?
Prof. Dr. S. Matthaei
Neue Technologien bei der Blutzuckermessung und
Blutzuckerdokumentation
Marita Wernsing
Diabetes-Zentrum Quakenbrück
Nachweihnachtlicher Diabetestag 2014/2015
Lebenswelten von jungen Typ 1 Diabetikern
Dipl.Psych.Klaus-Martin Rölver
Gesunde Kost im höheren Lebensalter
Ltd. OA Dr.med.Florian Thienel
Podiumsdiskussion:
Ihre Fragen und Wünsche an die behandelnden Ärzte
Fr. Dr. Elisabeth Barklage, Karl-Ernst Brockhaus, Johannes Tüting
Diabetes-Zentrum Quakenbrück
Nachweihnachtlicher Diabetestag 2014/2015
Ouakenbrück, 10.1.2015
Diabetologie 2015:
Was gibt es Neues in der Diabetologie?
Prof.Dr.Stephan Matthaei
Diabetes-Zentrum Quakenbrück
Fachabteilung für Diabetologie, Endokrinologie und Stoffwechsel
am Christlichen Krankenhaus Quakenbrück
www.diabeteszentrum-quakenbrueck.de
Typ 2 Diabetes: eine weltweite Epidemie
1
2014: 382 Millionen
2035: 592 Millionen
Prävalenz des Diabetes mellitus
in Deutschland
8 Millionen Diabetiker
5% Typ 1 Diabetiker
95% Typ 2 Diabetiker
400.000
7,6 Millionen
1. UN Gipfel zu den Nichtübertragbaren Krankheiten
•
•
•
19./20. September 2011 in New York „UN High-Level Meeting on the Prevention and
Control of Non-Communicable Diseases“ (NCDs)
Zweiter Gipfel in der Geschichte der UN zu einem Gesundheitsthema nach dem AidsGipfel von 2001
Die vier wichtigsten NCDs: Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Diabetes und
chronische Atemwegserkrankungen
2. Debatte
• Mehr als 120 Staaten nahmen teil, davon 34 Staats- und
Regierungschefs (Aidsgipfel „nur“ 21)
• NCDs inzwischen weltweit Hauptursache von Tod,
Krankheit und Behinderung
• Europa: 86% der Todesfälle und 77% der Krankheitslast
• Finanzierbarkeit der Gesundheitssysteme gefährdet und
wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaften
3. Wie geht es weiter?
•
UN-Gipfel und „Politische Erklärung“ sind nur der Auftakt
•
Bis 2012 Entwicklung quantitativer Ziele/Zeitrahmen/Indikatoren
•
Bis 2013 Erstellung
•
2014: Review-Konferenz
•
Internationale NCD Alliance unterstützt den Prozess weiter
•
Stärkung unserer deutschen Allianz
Nationaler Aktionspläne
Nationale Diabetes-Strategie
Prävention
Typ 2 Diabetes: ~ 300.000 Neuerkrankungen/Jahr
Können wir der Typ 2 Diabeteswelle entkommen?
Nationale Diabetes-Strategie
Prävention
Früherkennung
Versorgungskonzepte
Diabetestherapie im Netzwerk
Hausarzt
Diabetespraxis
Patient(in)
mit Diabetes
Diabeteszentrum
Nationale Diabetes-Strategie
Prävention
Früherkennung
Versorgungskonzepte
Stärkung der Selbsthilfe
Diabetologie 2015:
Was gibt es Neues in der Diabetologie?
Nationale Diabetes-Strategie
Prävalenz des Diabetes mellitus
in Deutschland
8 Millionen
Insulintherapie:
~ 295%
Millionen
5% Typ 1
Typ 2
ICT / Pumpe: ~ 1 Million
400.000
7,6 Millionen
Insulintherapie
Blutzucker-Selbstmessung:
BOT:
1 x/die
CT:
2 x/die
ICT/Pumpe: 4 x/die
Patient mit Typ 1 Diabetes, Pumpe, 5 x/die
30 Jahre Diabetesdauer:
Zahl der Selbstmessungen: ~ 55.000
Das Flash Glucose Monitoring System *
SENSOR Packung
wird in einer sterilen
Einzelverpackung geliefert.
SENSOR APPLIKATOR
Für die Platzierung des Sensors
LESEGERÄT
Mit Hilfe des Lesegerätes können die im Sensor
erfassten Glukosewerte (über einen einfachen
Scan) übertragen werden. Das Gerät besitzt
zudem ein integriertes Blutzucker- und
Ketonmesssystem.
DIABETES MANAGEMENT
SOFTWARE
Eine einfache Datenaufbereitung bietet
unterstützende Informationen für fundierte,
datenbasierte Therapieentscheidungen
SENSOR
erfasst Glukosewerte in der
Interstitialflüssigkeit und speichert diese.
Der Sensor wird nach dem Gebrauch
vollständig entsorgt.
* Dieses Produkt befindet sich derzeit in der Entwicklung bei Abbott Diabetes Care und ist nicht zum Verkauf zugelassen. .
Company Confidential © 2013 Abbott
18
Kurzübersicht zur Anwendung1 des neuen
Glukosemesssystems* von Abbott
Ziehen Sie den Deckel von der
Sensorpackung vollstän-dig ab.
Platzieren
Sie
den
Sensorapplikator über der Stelle und
drücken Sie ihn fest auf die Haut,
um den Sensor anzubringen.
Nehmen Sie die Kappe vom
Sensorapplikator ab.
Richten Sie die dunkle Markierung
auf dem Sensor-applikator an der
dunklen Markierung auf der
Sensor-packung aus.
Ziehen Sie den Sensor-applikator
vorsichtig weg vom
Körper.
Drücken Sie den Sensorapplikator fest bis zum Anschlag auf
die Packung.
Vergewissern Sie sich, dass
der Sensor fest sitzt.
* Dieses Produkt befindet sich derzeit in der Entwicklung bei Abbott Diabetes Care und ist nicht zum Verkauf zugelassen.
Company Confidential © 2013 Abbott
1. Dies
19
ist nur eine Kurzübersicht—die vollständigen Dteails können der Bedienungsanleitung entnommen werden.
Der Sensor kann nun mit dem
Sensorapplikator angebracht
werden
Halten Sie das Lesegerät in einem
Abstand von maximal 4 cm an den
Sensor, um ihn zu scannen. Nach
60 Minuten kann der Sensor zum
Glukosetest verwendet werden.
Flash-Glucose-Monitoring
Zusammenfassung
Sensor: 3 x 0,5 cm, 14 Tage, keine Kalibration,
wasserdicht, einfache Applikation
Empfänger: akt. Wert, Trendanzeige, 8h-Profil,
90 Tage Datenspeicher, Boluskalkulator, SMBG
Datenanalyse per AGP
Diabetologie 2015:
Was gibt es Neues in der Diabetologie?
Nationale Diabetes-Strategie
Flash Glucose Monitoring
Diabetes: Neue und zukünftige Therapieoptionen
Glukokinase-Aktivatoren
SGLT1-Inhibitoren
11ß-OH-Steroid
Dehydrogenase -1 Inhibition
Neue Inkretinmimetika
PPARαγ Agonisten
Neue Insuline
Hyperglykämie
SGLT2-Inhibitoren
GlukagonrezeptorAntagonisten
Glykogen-Phosphorylase
Inhibition, CP-316819
Insulin action enhancer
z.B. TLK16998
Lancet 2011; 378:182-197
Insulin degludec:
Langsame Freisetzung nach Injektion
Subkutanes Depot
[Zn2+
Insulin degludec
multi-hexamers
Freisetzung von Insulin Monomeren
durch Diffusion von Zink
Aufnahme von Insulin
Monomeren in die Zirkulation
]
IDeg: PD Profile bei T2D im Steady state
0.8 U/kg
0.6 U/kg
0.4 U/kg
Nosek et al. ADA 2011; 49-P LB;
Nosek et al. Diabetologia 2011;54(Suppl. 1):S429 (1055-P) (NN1250-1987)
Typ 1 Diabetes: HbA1c
IDeg + IAsp (n=472)
IGlar + IAsp (n=157)
Treatment difference:
non-inferior
0.0
Heller et al. Lancet 2012; 379: 1489-1497
Typ 1 Diabetes: Nächtliche Hypoglykämien
Confirmed nocturnal hypoglycaemia
(number of events per patient)
IDeg + IAsp (n=472)
6.0
IGlar + IAsp (n=154)
25% risk
reduction
RR:0.75
p<0.05
5.4
4.8
4.2
3.6
3.0
2.4
1.8
1.2
0.6
0.0
0
4
8
12
16
20
24
26
32
36
40
44
48
52
Time (weeks)
Heller et al. Lancet 2012; 379: 1489-1497
Typ 2 Diabetes: HbA1c
IDeg OD + IAsp (n=744)
IGlar OD + IAsp (n=248)
Treatment difference:
non-inferior
0.0
Garber et al. Lancet 2012; 379: 1498-1507
Typ 2 Diabetes: Nächtliche Hypoglykämien
IDeg OD + IAsp (n=753)
IGlar OD + IAsp (n=251)
25% rate
reduction
RR:0.75
p=0.04
Garber et al. Lancet 2012; 379: 1498-1507
Insulin Degludec (Tresiba) und Liraglutide
(Victoza) in einer Injektion (Xultophy)
Max dose
• Subcutaneous injection
• Fixed ratio of IDeg (100 U/mL) and
liraglutide (3.6 mg/mL)
Insulin titration to
achieve glycaemic control
20
10
50
dose
1 dose
steps
step
20
10
50
IDeg
IDeg
0.72
0.36
1.8 mg
mgliraglutide
liraglutide
1
UUU
IDeg
+++
0.036
1.8 mg
Liraglutide
• 3 mL pre-filled pen
Insulin degludec
50 U
Insulin Degludec (Tresiba) und Liraglutide
(Victoza) in einer Injektion (Xultophy):
Effekt auf HbA1c
Liraglutide (n=414)
IDeg (n=413)
IDegLira (n=833)
HbA1c (%)
∆HbA1C
EOT
-1.28%
-1.44%
7.0%
6.9%
-1.91%*
6.4%
*p<0.0001 vs. IDeg and
vs. liraglutide
0.0
Time (weeks)
EOT, end of trial
Buse et al. ADA 2013: 65-OR; Gough et al. EASD 2013: 219-OR
Insulin Degludec (Tresiba) und Liraglutide
(Victoza) in einer Injektion (Xultophy)
Effekt auf Gewicht
Liraglutide (n=414)
IDeg (n=413)
IDegLira (n=833)
Absolute change
in mean body weight
Change in body weight (kg)
1.6 kg
−2.22 kg
p<0.0001
-0.5 kg
2.44 kg
p<0.0001
-3.0 kg
Time (weeks)
Buse et al. ADA 2013: 65-OR; Gough et al. EASD 2013: 219-OR
Insulin Degludec (Tresiba) und Liraglutide
(Victoza) in einer Injektion (Xultophy)
Nebenwirkungen: Übelkeit
Liraglutide (n=412)
IDeg (n=412)
% of patients experiencing nausea
IDegLira (n=825)
Time (weeks)
Buse et al. ADA 2013: 65-OR; Gough et al. EASD 2013: 219-OR
Diabetologie 2015:
Was gibt es Neues in der Diabetologie?
Nationale Diabetes-Strategie
Flash Glucose Monitoring
Neues Basalinsulin
Kombination Basalinsulin und GLP1-RA
Diabetes: Neue und zukünftige Therapieoptionen
Glukokinase-Aktivatoren
SGLT1-Inhibitoren
11ß-OH-Steroid
Dehydrogenase -1 Inhibition
Neue Inkretinmimetika
PPARαγ Agonisten
Neue Insuline
Hyperglykämie
SGLT2-Inhibitoren
GlukagonrezeptorAntagonisten
Glykogen-Phosphorylase
Inhibition, CP-316819
Insulin action enhancer
z.B. TLK16998
Lancet 2011; 378:182-197
SGLT2 ist verantwortlich für 90% der renalen Glukose Reabsorption
Wirkungsorte
Nephron
akt. Therapien
Pankreas
Leber
GI System
Muskel
Nieren
46
SGLT2 Inhibition senkt den Blutzucker durch Hemmung der renalen
Glukose Reabsorption
Nephron
SGLT2
Inhibition
blockiert die
Reabsorption
der Glukose
Glukoseausscheidung,
Kalorienverlust
Glukosurie
47
SGLT und GLUT erleichtern die insulinunabhängige
Resorption der filtrierten Glukose
Urin
Tubuluszelle
Blut
SGLT-2:
 Niedrige Affinität
 Hohe Kapazität
 Insulinunabhängig
Glukose
1 Na+
Resorption
im Gewebe
Glukose
1 Na+
GLUT = Glukosetransporter
SGLT-1:
 Hohe Affinität
 Geringe Kapazität
 Insulinunabhängig
1) Mod. nach: 1. Wright EM, et al. J Int Med. 2007;261:32-43
Dapagliflozin ist zur Zeit in Deutschland nicht zugelassen. Die Zulassung in der EU ist beantragt. Dieser Inhalt ist nicht als Therapie- und Anwendungsempfehlung gedacht.
1762803 – Version vom 4.4.12 - nur zur persönlichen Verwendung, keine Weitergabe an Dritte.
Resorption
im Gewebe
Effekte der SGLT2 Inhibition

Insulin-unabhängig

HbA1c Reduktion

Reduktion von
• Nüchtern-BZ
• Postprandialer BZ
• Gewicht

Blutdrucksenkung
Glukoseausscheidung,
Kalorienverlust
Glukosurie
49
Vergleichsstudie mit aktivem Comparator
Dapagliflozin + Metformin versus
Sulfonylharnstoff + Metformin
HbA1c-Änderung über 4 Jahre
HbA1c-Änderung (%)
0,4
Dapagliflozin + Metformin
Glipizid + Metformin
0,2
Δ -0,30%
signifikant
0,0
-0,2
-0,4
-0,6
-0,8
Rescue-Therapie NICHT verfügbar
Rescue-Therapie verfügbar
-1,0
0 6 12 18 26 34 42
52
65
78
91
104
117
130
143
156
169
182
195
208
Studienwoche
Signifikanter HbA1c-Unterschied nach 4 Jahren
(Nicht-Unterlegenheit nach 1 Jahr)
Modifiziert nach Langkilde A, et al. Diabetologia; 56:[Suppl1]:S374. Präsentiert auf dem 49th Annual Meeting of the European
Association for the Study of Diabetes, Barcelona, Spanien, 23.-27. September 2013; Poster: #936.
Vergleichsstudie mit aktivem Comparator
Dapagliflozin + Metformin versus
Sulfonylharnstoff + Metformin
Hypoglykämierate über einen Zeitraum von 4 Jahren
51,5 %
(n=408)
Patienten mit ≥1
hypoglykämischen
Episode (%)
60
50
40
30
20
10
5,4 %
(n=406)
0
Dapagliflozin
+ Metformin
Glipizid
+ Metformin
~10fach erhöhte Hypoglykämiefrequenz unter Glipizid
Modifiziert nach Langkilde A, et al. Diabetologia; 56:[Suppl1]:S374. Präsentiert auf dem 49th Annual Meeting of the European
Association for the Study of Diabetes, Barcelona, Spanien, 23.-27. September 2013; Poster: #936
Vergleichsstudie mit aktivem Comparator
Dapagliflozin + Metformin versus
Sulfonylharnstoff + Metformin
Körpergewichtsänderung über 4 Jahre
Gewichtsveränderung (kg)
3
Dapagliflozin + Metformin
Glipizid + Metformin
2
1
0
- 4,38 kg
Δ -4,38 kg
signifikant
-1
-2
-3
-4
-5
0 6 12 18 26 34 42
52
65
78
91
104
117
130
143
156
169
182
195
208
Studienwoche
Anhaltender Gewichtseffekt nach 4 Jahren
*Dapagliflozin ist nicht indiziert für die Behandlung von Übergewicht. Gewichtsreduktion ist ein Zusatzeffekt und war ein sekundärer Endpunkt in klinischen Studien.
Modifiziert nach Langkilde A, et al. Diabetologia; 56:[Suppl1]:S374. Präsentiert auf dem 49th Annual Meeting of the European
Association for the Study of Diabetes, Barcelona, Spanien, 23.-27. September 2013; Poster: #936.
Vergleichsstudie mit aktivem Comparator
Dapagliflozin + Metformin versus Sulfonylharnstoff +
Metformin
Effekt auf systolischen Blutdruck über einen Zeitraum von 4 Jahren
Difference between groups at 208 weeks of -3.67 mmHg (95% CI: -5.92, -1.41)
- 3,67 mmHg
Diabetologie 2015:
Was gibt es Neues in der Diabetologie?
Nationale Diabetes-Strategie
Flash Glucose Monitoring
Neues Basalinsulin
Kombination Basalinsulin und GLP1-RA
SGLT-2 Hemmer
Nachweihnachtlicher Diabetestag 2014/2015
Ouakenbrück, 10.1.2015
Diabetologie 2015:
Was gibt es Neues in der Diabetologie?
Herzlichen Dank
für Ihre Aufmerksamkeit !
Diabetes-Zentrum Quakenbrück
Fachabteilung für Diabetologie, Endokrinologie und Stoffwechsel
am Christlichen Krankenhaus Quakenbrück
www.diabeteszentrum-quakenbrueck.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement