Bedienungsanleitung - Lauper Instruments

Bedienungsanleitung - Lauper Instruments
Bedienungsanleitung
FID 3001 W
Flammen-Ionisations-Detektor
zur Messung von Gesamt-Kohlenwasserstoffen
(optional mit Schnittstelle RS 232)
1. Prüfdiagramm
2. Einführung/Sicherheitshinweise
3. Installation
4. Inbetriebnahme
5. Fließplan
6. Ersatzteilliste
7. Wartung
8. elektrische Anschlüsse
9. Technische Daten
10. Garantieschein
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
1. Prüfprotokoll 1.1
Gerät:
Ser.Nr.:
Prüfer:
FID 3001W
Kunde:
s. Prüfprotokoll 3001W im Ordner , Vordruck Prüf- und Wartungsprotokolle’
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
EG - Konformitätserklärung
gemäß den EWG-Richtlinien
Der Hersteller/ Inverkehrbringer
Name /Anschrift
Testa GmbH
Kathi-Kobus-Str. 15
D-80797 München
erklärt hiermit, dass das folgende Produkt (Gerät)
Produktbezeichnung
Flammen-Ionisations-Detektor
TYP
FID 3001W
Serien-Nr.
................
Baujahr
…………..
den Bestimmungen der nachfolgend bezeichneten Richtlinien entspricht
Richtlinie 92/31/EWG – elektromagnetische Verträglichkeit
Produktnorm:
EN 50 081-2 : 1992
EN 50 082-2 : 1995
Störaussendung
Störfestigkeit
Richtlinie 73/23/EWG –
Sicherheit von elektrischen Betriebsmitteln
innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen
(Niederspannungs-Richtlinie)
Produktnorm:
EN 61010-1
Sicherheitsbest. für elektr. Mess, -Steuer-,
Regel- und Laborgeräte
Testa GmbH
München, den 12.06.08
(Ort, Datum)
...............................
(Firmenstempel)
( Unterschrift)
Diese Erklärung ist keine Zusicherung von Produkteigenschaften im Sinne des Produkthaftungsgesetzes
Die Sicherheitshinweise der Produktinformation sind unbedingt zu beachten.
Testa GmbH
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
2. Einführung 2.1
Der Flammen-Ionisations-Detektor (FID) erweist sich für die Industrie als ein
wichtiges Werkzeug bei der direkten Messung der Kohlenwasserstoff-Konzentration.
Er ermöglicht die genauen Messungen im Konzentrationsbereich von einigen Teilen
pro Million (ppm) bis zu 10% = 100.000 ppm C3H8 und kommt den industriellen
Anforderungen in Bezug auf schnelle Einsatzbereitschaft, leichte Installation und
geringen Bedienungsaufwand entgegen.
3001 W
Der FID 3001W ist ausschließlich für die stationäre Anwendung entwickelt worden.
Durch den Einsatz von Luftinjektoren in
Vakuumregelung ergeben sich folgende Vorteile:
Verbindung
mit
elektronischer
 Der Probenweg vom Messort bis zur Brennerdüse erhält keine beweglichen Teile
und ist somit völlig wartungsfrei
 Unterdruck-Kammer und Probenförderung werden mit einem Luftinjektor geregelt.
 schnell auswechselbare Feinfilter für Probenkapillare
 durch die hohe Block-Temperatur von max. 300°C ist das Gerät weitgehend
unempfindlich gegen Raumtemperaturschwankungen
 Unterdruckerhöhung durch Filterbeladung wird vom Drucksensor und
nachfolgender Elektronik bis 200 mbar ausgeregelt, ohne dass ein Messfehler
entsteht
 elektronische Vakuumregelung mit Anzeige des Istwertes an der Digitalanzeige
Elektronik und Analytik sind in einem 3teiligen Schwenk-Gehäuse untergebracht. Der
analytische Teil ist an der Rückwand des hinteren Gehäuseteils in Plattenbauweise
angebracht. Die Elektronik ist in einem 19"-Kartenträger in Modulbauweise im
schwenkbaren Mittelteil aufgebaut. Durch Klappen des Mittelgehäuseteils ist eine
schnelle und gute Zugänglichkeit zur Analytik für Service- und Wartungsarbeiten
gewährleistet.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
2. Einführung 2.2
Sicherheitshinweise
Unsere Geräte dürfen nur in Umgebungen eingesetzt werden, für die die Geräte
o
o
spezifiziert sind. Die Umgebungstemperaturen dürfen 0 C nicht unter- und 45 C
nicht überschreiten.
Die Geräte sind grundsätzlich vor Feuchtigkeit zu schützen.
In den Geräten angebrachte Be- und Entlüftungsschlitze dürfen nicht abgedeckt
werden.
Die Geräte besitzen keine Ex-Zulassung und dürfen nicht in explosionsgefährdeten
Bereichen oder an Orten, wo sich entzündbare Gase sammeln können, betrieben
werden.
Ein Betrieb der Geräte in der Nähe von leicht entflammbaren Materialien ist nicht
zulässig.
Es dürfen keine Eingriffe in die Geräte vorgenommen werden, es sei denn, Sie
verfügen über geschultes Fachpersonal, das mit den möglichen Gefahren und den
gültigen Vorschriften vertraut ist.
Grundsätzlich sind folgende Punkte zu beachten:
Trennen Sie die Geräte bei Anschluss-, Reparatur- und Wartungsarbeiten
grundsätzlich von allen Spannungsquellen.
Betreiben Sie die Geräte niemals ohne Schutzleiter.
Unterbrechen Sie niemals die Schutzleiterverbindungen innerhalb und außerhalb der
Geräte. Sorgen Sie bei Reparatur-, Anschluss- und Wartungsarbeiten für einen
ausreichenden Berührungsschutz, falls die Geräte unter Spannung stehen.
Führen Sie nie Reparatur- oder Wartungsarbeiten innerhalb der Geräte ohne unsere
Service- und Wartungsanweisungen aus.
Verwenden Sie ausschließlich unsere Original-Ersatzteile.
Beachten Sie immer die einschlägigen VDE- und UVV-Vorschriften.
Wenn Sie annehmen müssen, dass ein bestimmungsgemäßer und gefahrloser
Betrieb der Geräte nicht mehr möglich ist, nehmen Sie die Geräte sofort außer
Betrieb, und sichern Sie die Geräte gegen unbefugte Inbetriebnahme.
Der Hersteller haftet nicht für Schäden und Folgeschäden, die durch den nicht
bestimmungsgemäßen Gebrauch und/oder durch unsachgemäße Handhabung der
Geräte entstehen. Dies gilt im Besonderen bei Eingriffen in die Geräte und
Missachtung der Sicherheits- und Warnhinweise.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
2. Einführung 2.3
Anschluss der Kalibriergase und Versorgungsgase
Sicherheitshinweis !
Anschlussarbeiten dürfen nur vom Fachpersonal durchgeführt werden. Die
einschlägigen VDE- und UVV-Vorschriften sind zu beachten. Während der
Anschlussarbeiten sind die Geräte von allen Spannungsquellen zu trennen.
Vergewissern Sie sich, dass die Anschlussschläuche unverwechselbar
gekennzeichnet und korrekt angeschlossen sind. Insbesondere vom Wasserstoff als
Brenngas gehen besondere Gefahren aus, die im Sicherheitsdatenblatt nachzulesen
sind. Der Sicherheitsingenieur oder Sicherheitsbeauftragte hat gegebenenfalls über
die Gefahren, die vom Wasserstoff ausgehen, alle mit dem Gerät arbeitenden zu
unterrichten. Ein Sicherheitsdatenblatt ist bei mobilen Einsätzen immer mitzuführen.
Falsche Gasbelegungen können zu Schäden am Gerät bzw. zu Explosionen führen.
Angegebene Drücke aus dem Prüfprotokoll dürfen nicht überschritten werden. Die
Gasqualität ist einzuhalten.
Hinweis !
Die Geräteschulung ist Grundvoraussetzung für eine sichere Gerätebedienung. Der
Hersteller weist darauf hin, dass Geräte-Schulungen jederzeit in Absprache
durchgeführt werden können.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
3. Installation 3.1
Zur Inbetriebnahme sind folgende Gase erforderlich:
Brenngas:
Nullgas:
Prüfgas
Pressluft
Wasserstoff nachgereinigt (5.0)
synthetische Luft oder Stickstoff (5.0)
z.B. Propan (C3H8) in synth. Luft oder in Stickstoff
öl- und fettfrei
Die Geräte werden mit Propan in Luft oder Stickstoff als Untergrundgas geeicht. Die
Konzentration des verwendeten Prüfgases sollte ca. 80% des gewählten
Messbereiches betragen.
Der FID nimmt seine Brennluft über eine Brennluftpatrone gereinigt aus der
Raumluft.
Bei der Verwendung von Flaschendruckminderern empfehlen wir, nur neue und nicht
durch längeren Gebrauch verschmutzte Einheiten zu verwenden. Bei der Montage
der Druckminderer ist sorgfältig darauf zu achten, dass weder Öl noch Fett an die mit
Gas in Berührung kommenden Materialoberflächen gelangen.
Verschmutzte Montage-Handschuhe sowie verschmutzte Hände, die die
Kontaktflächen berühren, können zu störenden Messeinflüssen führen Besonders in
den unteren Messbereichen (0-10 oder 0-100ppm) machen sich diese bemerkbar.
Die Verbindungsleitung vom Druckregler zum FID ist mit der gleichen Sorgfalt zu
behandeln. Wir empfehlen VA-Rohre (absolut öl- und fettfrei!) oder Teflonschläuche
mit einem Innen  von 3 oder 4mm und einem Außen von 6mm. Gefärbte
Teflonschläuche können durch Temperatureinflüsse zu Störungen des Messsignals
führen.
1. Gehäuse FID 3001W an geeigneter Stelle mit 4 Befestigungsschrauben
anbringen.
2. Versorgungsgase anschließen
und die erforderlichen Eingangsdrücke einstellen:
Brenngas H2
s. Prüfprotokoll
Nullgas
s. Prüfprotokoll
Prüfgas
s. Prüfprotokoll
Pressluft
mindestens 4 bis maximal 6 bar (öl- und fettfrei)
Spülluft
nur anschließen, wenn erforderlich - zu hohe
Temperaturen im Innengehäuse
(trockene Pressluft oder Instrumentenluft)
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
3. Installation 3.2
3. FID-Ausgang (Bypass) anschließen, 8mm Swagelok
Der FID-Ausgang muss mit einem Gefälle in eine Abgasleitung verlegt werden
und darf nicht reduziert werden, da sonst die Leistung der Luftinjektoren verringert
wird.
4. Prüfgas und Nullgas anschließen
mit Teflonschläuchen 4x1 (Innen 3 oder 4mm, Außen 6mm) oder VA-Rohre (
Innen 4mm, Außen 6mm)
5. Brenngas (Wasserstoff 5.0) anschließen, 6mm Swagelok
mit VA-Rohr ( Innen 4mm, Außen 6mm)
Die Rohre müssen absolut öl- und fettfrei sein
6. Netzkabel
230V/50 Hz, 1,5 KW
an der Klemmenleiste Nr. 1 , Klemmen 3 und 4 und Gnd, anschließen
s. Stromlaufplan
7. Schreiber- und Schnittstellenkabel
Schreiberkabel nach Belegungsplan 25poliger Stecker anschließen
Schnittstellenkabel
8. Beheizte Probenleitung
am Probeneingang anschließen, 6mm Swagelok,
Die Probenleitung wird an dem Leitungsende, an dem sich das elektr.
Anschlusskabel befindet, an den Stecker ‚Heizung A/R’ des FIDs 3001W
angeschlossen.
9. Beheizte Entnahmestelle am Messort befestigen
mit einem 8mm-VA-Rohr Verbindung zum Messort herstellen; beheizte
Probenleitung am Filterausgang anschrauben; elektrische Verbindung mit
mitgeliefertem Anschlusskabel zwischen der beheizten Entnahmestelle und
dem FID 3001W-Heizer B/R herstellen.
Dies ist nur erforderlich, wenn eine beh. Entnahmestelle im Lieferumfang war.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.1
1. Netzschalter im Netzteil einschalten
Es werden die Heizungen für die Temperaturregler 1,2,3,4 , Beh. Leitung, beh.
Entnahmestelle und FID-Block eingeschaltet. Die Betriebsbereitschaft ist nach ca.
60 Minuten erreicht.
Die Regelkarte für externe Verbraucher ist nur bestückt, wenn auch eine beh.
Entnahmestelle / beh. Leitung zum FID bestellt worden sind.
2. Flaschendruckminderer öffnen und folgende Drücke einstellen
Brenngas
s. Prüfprotokoll
Spülluft
s. Prüfprotokoll
Prüfgas
s. Prüfprotokoll
Nullgas
s. Prüfprotokoll
3. Pressluftversorgung für Injektor öffnen
und Eingangsdruck ca. 4-6 bar einstellen
4. Zünden des FIDs
Nach Einschalten des Netzes zündet der FID automatisch nach einer Vorlaufzeit
von 20 Minuten. Die Zündung kann aber auch vorher durch Drücken des Tasters
'Zündung' gestartet werden.
Die automatische Zündung erfolgt 10mal hintereinander in Abständen von ca . 20
Sekunden Pause, 2,5 Sekunden lang.
Brennt die Flamme nach 10 Zündversuchen nicht, bleibt die Zündautomatik stehen
und muss neu gestartet werden, und zwar durch einmaliges Drücken des Tasters
'Zündung'.
Sobald die Zündung erfolgt ist, leuchtet die Leuchtdiode ''Zündung' und die
Automatik beendet den Zündvorgang.
Bitte darauf achten, dass vor dem Zündvorgang ausreichend Wasserstoff durch
die Anschlussleitung geflossen ist.
Am Messgerät muss nach erfolgter Zündung im Messbereich 2 (100ppm) eine
Anzeige sichtbar sein, die größer ist als vor dem Zünden .
Sollte die Anzeige nach dem Zünden wieder auf den alten Wert zurückfallen, hat
der FID nicht gezündet.
5. Flammenkontrolle
Der Taster ' Zündung' im Bedienfeld des Gerätes beinhaltet gleichzeitig die
Leuchtdiode für die Flammenkontrolle. Nach dem Zünden der Flamme geht die
Lampe nach ca. 3-5sec an, das bedeutet, dass die Flamme des FIDs brennt.
Beim Erlöschen der Flamme geht die Lampe nach ca. 3-5sec aus.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.2
6. Einstellen der Brennerblock- und Filtertemperatur
Die Temperatur des Brennerblocks kann stufenlos an der Fronttafel des
Temperaturregler-Moduls 0320 mittels eines kleinen Schraubenziehers zwischen
Raumtemperatur und max. 300°C eingestellt werden.
Die blinkende Leuchtdiode (gelb) zeigt den ausgeregelten Zustand des
Brennerblocks an.
Die Arbeitstemperatur des Brennerblocks liegt bei ca. 190°C. Bei Fühlerbruch
wird der Heizstrom ebenfalls abgeschaltet. Die Leuchtdiode 'Fühlerbruch' leuchtet
dann auf. Sie leuchtet auch auf, wenn kein Verbraucher angeschlossen ist.
7. Einstellen des Brenngas-Maximums (Wasserstoff-Maximum)
Das Gerät ist nach beiliegendem Prüfprotokoll mit einem Prüfgas von ca. 50.000
ppm C3H8 maximal eingestellt.
Die Einstellung des H2-Maximums bleibt nur erhalten, wenn folgende Parameter
nicht verstellt werden
- konstante FID-Block-Temperatur (ca. 190°C)
- konstanter Unterdruck Brennerkammer ( 0,4bar)
- konstanter Vorkammer-Unterdruck (0,2 bar)
- Konstanter Probenfluss (ca. 20 ml/min)
- konstanter Brenngasfluss ( ca. 45 ml/min)
In gewissen Abständen sollte das H2-Maximum mit einem Prüfgas von 8.00010.000ppm kontrolliert werden. Haben sich die Parameter nicht verändert,
muss das H2-Maximum an der gleichen Stelle liegen.
Ist trotz konstanter Parameter (Temp. FID-Block, Unterdruck Vorkammer, Unterdruck
Brennerkammer, Einstellung Spreizungs-Potentiometer) ein Abfall des H2-Maximums
zu verzeichnen, zeigt dies eine Verringerung des Probenflusses an.
In diesem Fall wird die Empfindlichkeit des Brenners verringert und die Spreizung
muss erhöht werden.
Bei zu großem Abfall der Empfindlichkeit muss die Probenverschraubung gewechselt
werden.
Solange sich das H2-Maximum bei der Kontrolle nicht verändert, ist sichergestellt,
dass es im gesamten Probenweg des FIDs keine Veränderung gegeben hat.
8. Nullpunkt
Nullgasdruck am Druckminderer gemäß Prüfprotokoll einstellen. Durch Drücken
des Tasters 'Nullgas' (Lampe ist an), wird die Probe abgeschaltet und Nullgas auf
das Gerät gegeben. Als Nullgas kann synthetische Luft oder nachgereinigter
Stickstoff verwendet werden. Aus Erfahrung empfehlen wir nachgereinigten
Stickstoff, da dieser in der Regel nicht mehr als max. 1ppm
Restkohlenwasserstoffe enthält. Synthetische Luft dagegen kann unter
ungünstigen Umständen 5-10 ppm (bezogen auf CH4) enthalten.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.3
Sobald der Nullpunkt nach Aufgabe von Nullgas am Schreiber und an der DigitalAnzeige nicht mehr driftet, wird die Anzeige über den Präzisionsskalenantrieb 'Null'
am Schreiber und an der Digital-Anzeige auf Null gestellt.
9. Prüfgaseinstellung
Prüfgasdruck am Druckminderer gemäß Prüfprotokoll einstellen. Das Gerät ist
standardmäßig in folgende Messbereiche eingeeicht:
Messbereich 1
Messbereich 2
Messbereich 3
Messbereich 4
Messbereich 5
Messbereich 6
010 ppm C3H8
0100 ppm C3H8
01.000 ppm C3H8
010 000 ppm C3H8
0- 100 000 ppm C3H8
leer bzw.
Option: Start automatische
Messbereichsumschaltung
Sind diese Werte auf Kundenwunsch geändert worden, ist dies im Prüfprotokoll
vermerkt.
Nur mit den im Prüfprotokoll angegebenen Parametern (Temperatur-FID-Block,
Unterdruck FID, Unterdruck Vorkammer) können Vergleichsmessungen mit
anderen Prüfgasen stattfinden. Es sollte hierbei berücksichtigt werden, daß Fehler
im Prüfgas Abweichungen in der Eichkurve ergeben können. Durch Drücken des
Tasters ' Prüfgas' (Leuchtdiode ist an) wird die Probe abgeschaltet und Prüfgas
auf das Gerät gegeben. Mit dem Präzisionsskalenantrieb 'Spreizung' kann das
Prüfgas an der Digitalanzeige auf den gewünschten Wert eingestellt werden.
10. Messgas
Durch Drücken des Tasters 'Messgas' wird Prüfgas oder Nullgas abgeschaltet und
Probe auf das Gerät gegeben. Die Funktionen sind gegeneinander verriegelt.
11. Temperatur anzeigen
Durch Drücken des Tasters ' Temp. A/B' werden Istwert-Temperaturen auf der
Digitalanzeige nacheinander angezeigt. Es beginnt von oben nach unten in der
Reihenfolge FID-Block - Reserve - externe Heizung - A/R - B/R. Die Temperatur
wird solange gezeigt wie der Taster ' Temp.A/B' gedrückt wird. Nach
nochmaligem Drücken wird die nächste Temperatur angezeigt. Während dieser
Prozedur wird der Messwert am Schreiberausgang nicht unterbrochen.
12. Alarmkontakt (Schwellwert Messsignal)
Der Alarmkontakt kann stufenlos zwischen 0 und 10V eingestellt werden.
s. Kap. 2.2 Installation Pkt. 8. Alarmkontakte
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.4
Beim Überschreiten des Schwellwertes schaltet der Alarmkontakt mit ca. 3 sec
Verzögerung. Während des Prüfvorganges wird der Alarmkontakt elektrisch
abgeschaltet, um durch den Prüfvorgang keine Alarmmeldung zu erzeugen.
Einstellen des Schaltpunktes:
Taste 'Schwellwert' drücken, mit dem Potentiometer die gewünschte Schwelle
einstellen,
z.B. 800 ppm Wert auf 800 stellen. Der Schwellwert liegt für alle Messbereiche an
der gleichen Stelle (z.B. 80% vom Messbereich)
13. Einstellen der Temperatur - Beheizte Leitung, Entnahmestelle
Die Temperaturen der beheizten Probenleitung und der beheizten Entnahmestelle
können an der Fronttafel des Temperaturregler-Einschubs mittels eines kleinen
Schraubenziehers stufenlos zwischen Raumtemperatur und max. 400°C
eingestellt werden.
Die blinkende Leuchtdiode unter dem jeweiligen Potentiometer zeigt den
ausgeregelten Zustand des Verbrauchers an.
Bei Fühlerbruch wird der Heizstrom abgeschaltet. Bei Fühlerbruch und bei nicht
angeschlossenem Verbraucher leuchtet die Leuchtdiode ‚Fühlerbruch’ .
14. elektronischer Vakuumregler FID-Kammer
Der eingebaute Vakuumregler ist auf 0,4 bar (s. Prüfprotokoll) eingestellt.
Der Unterdruck kann durch Drücken der Taste 'Vakuum FID ' an der
Digitalanzeige angezeigt werden. Ein Abfall dieser Anzeige zeigt eine Störung des
elektrischen Vakuumreglers oder des Luftinjektors an.
Der Unterdruck kann an der Fronttafel des Bedienfeldes durch Drücken der Taste '
Vakuum FID' über ein Potentiometer verändert werden. In der Digitalanzeige
erscheint immer der Istwert des Unterdruckes. Während einer Veränderung des
Unterdrucks muss die Taste ständig gedrückt werden.
elektronischer Vakuumregler Vorkammer
Der eingebaute Vakuumregler ist auf 0,2 bar (s. Prüfprotokoll) eingestellt.
15. Brennluftversorgung
Die eingebaute Brennluftversorgung soll die in der Raumluft befindlichen
Kohlenwasserstoffe soweit reduzieren, dass sie im Bereich 0-10ppm keine
Störung des Messsignals erzeugen. Die Reinigung erfolgt über eine AktivkohlePatrone. Die Haltbarkeit der Aktivkohlepatrone dürfte im Dauerbetrieb bei ca. 2
Jahren liegen. Spätestens nach 3 Jahren sollte sie ausgetauscht werden.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.5
16. Kontrollmodul – Karte 1000
Funktionsbeschreibung:
Das Melde-Relais K1 zieht an, wenn mindestens eines der folgenden
Störungskriterien vorliegt:
1. Flamme FID aus
2. Unterdruck FID-Block zu niedrig
3. Brenngasdruck zu niedrig
4. Temperatur FID-Block zu hoch oder zu niedrig
Mit dem Einschalten des FIDs werden am Kontrollmodul folgende LEDs rot
leuchten:
Temperatur FID – Unterdruck – H2-Druck
20 Minuten nach dem Einschalten des Analysators werden die Pumpe bzw. die
Luftinjektoren eingeschaltet und die LED ‚ Unterdruck’ und die LED ‚H 2-Druck’
erlöschen ebenfalls.
Nach Erreichen der unteren Temperaturschwellen erlöscht die LED
‚ Temp. FID’ .
Erst wenn alle LEDs am Kontrollmodul aus sind und die LED im Zündtaster
‚ Flamme an’ leuchtet, schaltet der Sammelalarm auf Betrieb.
20. Druckreglermodulkarte 1100
Die Druckreglermodulkarte kann max. 2 Unterdrücke und 2 Drücke regeln.
Beim FID 3001W ohne Vorkammer ist nur der Kanal ‚H 2Dr ’ DruckRegelung Brenngas für FID aktiv.
Bei dem FID 3001W mit Vorkammer sind die Kanäle ‚U.Dr.’ (Unterdruck
Vorkammer) und ‚ H2Dr.’ (Druckregelung Brenngas ) für den FID aktiv.
Der Unterdruck Vorkammer wird auf 0,2bar eingestellt. Der Unterdruck
Vorkammer wird so eingestellt, dass Druckschwankungen an der Entnahmestelle
bis zu einem Wert von +/-200 mbar keinen Einfluss auf das Messsignal haben.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme
4.6
Option:
19. FID 3001W Schnittstellenkarte
Die Schnittstellenkarte enthält eine RS 232-Schnittstelle nach dem bekannten
AK-Protokoll.
Der FID 3001Wl kann damit mit einem Leitrechner , dem ASCI-Terminal oder mit
der vorliegenden PC-Bedienersoftware betrieben werden.
Mit den DIL-Schaltern S9, S10, S11 und S 12 (s. Bestückungsplan) können
die Schnittstellen-Parameter eingestellt werden.
S 12
OFF
ON
Baudrate
4800
9600
S9
S10
S11
Datenbits
Parity
Stop Bits
ON
ON
ON
8
NONE
1
OFF
ON
ON
7
NONE
2
ON
OFF
ON
7
ODD
1
OFF
OFF
ON
7
EVEN
1
OFF
ON
OFF
8
NONE
2
ON
OFF
OFF
8
ODD
1
OFF
OFF
OFF
8
EVEN
1
Mit den DIL-Schaltern S1-S8 kann eine Geräte-Nr. von 0-255 eingegeben
werden. (s. auch Befehl ‚AKEN‘)
20. Kalibrierintervall
Das Kalibierintervall ist grundsätzlich den örtlichen Gegebenheiten anzupassen
und hängt insbesondere von der Partikelfracht des Messgases und dem
ausgewählten Messbereich ab. Je größer die Partikelfracht bzw. je kleiner der
ausgewählte Messbereich, umso öfters muss eine Kalibrierung durchgeführt
werden.
Regelmäßig ist die Kalibrierung einmal pro Woche durchzuführen.
Sollte man hierbei feststellen, dass Abweichungen größer 5% zur
vorhergehenden Kalibrierung zu beobachten sind, muss der Kalibrierzyklus
verkürzt werden.
Die Kalibrierung ist gemäß Punkt 8. und Punkt 9. dieses Kapitels (Abschnitt
3.2) durchzuführen
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme
4.7
Folgende AK-Befehle werden unterstützt:
Abfragebefehle
AKON
ASTZ
ASTF
AMBE
AEMB
Konzentration – Messwert in ppm
Gerätestatus
Fehlerstatus (s. Besprechung der Fehler)
Messbereichsendwert ( Wert in ppm)
eingestellter Messbereich
Steuerbefehle:
SEMB
SARE
SARA
SEGA
SNGA
SMGA
STBY
Range 1-5
Auto Range ein
Auto Range aus
Endgas
Nullgas
Messgas
Stand By
Beim FID 3001W
(gesetzter Messbereich bleibt)
( Endgasstrom ohne Zeitgrenze)
(Nullgasstrom ohne Zeitgrenze)
(Messgas wird angesaugt )
(beh. Messgaspumpe schaltet aus)
nicht in Betrieb
Modifizierte AK-Befehle:
ASYZ
AKEN
überträgt die Rest-Heizzeit in sec (nach dem Netz einschalten)
überträgt die mit den DIL-Schaltern S1 bis S8 eingestellte
Gerätenummer
Alle weiteren AK-Befehle werden mit dem Zusatz NA (nicht verfügbar) beantwortet.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.8
Abfragestelle
ASTZ - Zustandsstatus
Auf den Befehl ‚ Zustandsstatus‘ sendet der FID dem Rechner den zu
diesem Zeitpunkt vorliegenden Gerätestatus oder die laufenden
Funktionen.
Der Status wird durch den für die Auflösung der Funktionen benutzten
Funktionscode beschrieben.
Während der Aufheizphase des FIDs (ca. 20min nach dem Einschalten)
erscheint als Zustandsstatus nur ‚SREM‘. Nach der Aufheizphase zündet
der FID automatisch und geht in Messbetrieb. Während der Aufheizzeit
nimmt der FID keine Steuerbefehle an . Er antwortet mit ‚BS‘ ( bin
beschäftigt).
AMBE
Befehl
[STX]ØASTZu KØ[ETX]
Quittung
[STX]ØASTZuSREMuSNGA[ETX]
Auf den Befehl ‚AMBE‘ sendet der FID die Endwerte der 5 Endbereiche
nacheinander, beginnend mit M1-M2 – usw.
10 – 100 – 1.000 – 10.000 – 100.000 (=M5)
z.B. Befehl
[STX]ØAMBEuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØAMBEuØuM1uAAAAuM2uBBBBuM3uCCCCuM4uDDDD[ETX]
AEMB - angewählten Endbereich abfragen
Auf den Befehl ‚ AEMB‘ sendet der FID eingestellten Messbereich (z.B. M3
= Messbereich 3)
Befehl
[STX]ØAEMBuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØAEMBuØuM3[ETX]
|
z.B. Messbereich 3
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.9
Abfragebefehle
AKON – Messgaskonzentration
Auf den Befehl ‚ AKON‘ sendet der FID den Messwert im gewählten
Messbereich in ppm.
Wird ‚AKON‘ abgefragt und es ist noch kein Messwert vorhanden, wird in
der Quittung mit ‚#‘ (kein Messwert vorhanden, geantwortet.
Bei Messbereichsüberlauf wird vor dem Messwert ein #‘‘ gesendet, d.h. der
Messwert ist nur bedingt oder unter Vorbehalt richtig.
z.B ‚ 100
Befehl
[STX]ØAKONuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØAKONuØuXXX[ETX]
|
z.B. Messwert 9800
kein Messwert vorhanden
#
Messwert bedingt oder unter Vorbehalt ‚#100
ASTF- Fehlerstatus
Auf den Befehl ‚ Fehlerstatus‘ sendet der FID dem Rechner einen zu
diesem Zeitpunkt vorliegenden Fehler : Betrieb ‚0‘ oder Störung ‚2‘.
Störung ‚2‘ bedeutet: Flamme aus.
Es gibt sonst keine weiteren Fehlermeldungen beim FID 1230 Modul.
Befehl
[STX]ØASTFuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØASTFu2u [ETX]
|
Fehlerzustand
0 = kein Fehler
2 = Flamme aus
Ist der Fehler behoben, wird die Fehlerstatus-Nummer wieder ‚0‘.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.10
Steuerbefehle
SEMB - setze Endbereich
Mit dem den Befehl ‚ SEMB‘ setzt der FID den Endbereich, der im
Telegramm angegeben ist.
[STX]ØSEMBuKØuM4[ETX]
|
Messbereich 4
Wird der Befehl ‚SEMB‘ in ‚SARE ein‘ gegeben, wird ‚SARE‘ beendet und
der gewählte Endbereich wird genommen
Befehl
[STX]ØSEMBuKØMX[ETX]
Quittung
[STX]ØSEMBuØ [ETX]
SARE - Auto Range ein
Auf den Befehl ‚SARE‘ sucht der FID selbständig den für die anstehende
Gaskonzentration günstigsten Endbereich.
Die Schaltschwellen liegen pro Messbereich bei 0,5V - und 9,5V maxSchwelle und sind fest eingestellt. Der Befehl ‚SARE‘ wird nur angenommen,
wenn der Schalter ‚Range ‚ am FID-Verstärkereinschub in Stellung 6 steht
(rote Leuchtdiode brennt).
Befehl
[STX]ØSAREuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØSAREuØ [ETX]
SARA - Auto Range aus
Auf den Befehl ‚ Auto Range aus‘ wird diese Funktion beendet und der
gefundene Endbereich bleibt erhalten.
Befehl
[STX]ØSARAuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØSARAuØ [ETX]
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.11
Steuerbefehle
SEGA - Endgas
Auf den Befehl ‚ Endgas‘ schaltet der FID das Endgasventil für den
gewählten Messbereich auf. Die Funktion dient nur zur Überprüfung des
Endpunktes und löst keine Korrektur der Kalibrierung aus. Der Befehl läuft
ohne Zeitgrenze und wird nur beendet, wenn ein anderer Befehl gegeben
wird.
Befehl
[STX]ØSEGAuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØSEGAuØ [ETX]
SNGA - Nullgas
Mit dem Befehl ‚ Nullgas ‘ wird das Nullgasventil auf den FID geschaltet. Die
Funktion dient nur zur Überprüfung des Nullpunktes und löst keine Korrektur
der Kalibrierung aus. Der Befehl läuft ohne Zeitgrenze und wird nur beendet,
wenn ein anderer Befehl gegeben wird.
Befehl
[STX]ØSNGAuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØSNGAuØ [ETX]
SMGA - Messgas
Mit dem Befehl ‚ Messgas ‘ wird das Messgas auf den FID gegeben.
Im Display erscheint die Anzeige in ppm.
Aus dem Zustand ‚Stand by‘ kann direkt auf Nullgas, Endgas oder
Messgas
Die Befehle Nullgas, Endgas und Messgas lösen sich gegenseitig aus.
Die Befehle laufen ohne Zeitgrenze, d.h. sie bleiben solange erhalten, wie sie
gedrückt sind.
Befehl
[STX]ØSMGAuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØSMGAuØ [ETX]
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
4. Inbetriebnahme 4.12
Steuerbefehle
SREM -
Remote
Wird der ‚Range‘ -Schalter am FID- Verstärkereinschub auf Stellung ‚6‘ gestellt
(rote LED leuchtet), geht der FID in den Betriebszustand
‚ Rechnerbetrieb‘.
Alle bekannten Abfrage- und Steuerbefehle können jetzt vom Rechner
vorgenommen werden.
SMAN - Manuell
Solange der ‚Range‘-Schalter am Verstärkereinschub nicht auf Stellung ‚6‘ steht
( rote LED brennt nicht), kann der FID nur von Hand von der Fronttafel des FIDs
1230 Modul aus bedient werden.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
Spuelluft
ein
6 mm
Swagelok
Brennluft
6 mm
Swagelok
Brenngas
H2 oder
H2/He
6mm
Swagelok
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
10
Spuelluft aus
6 mm
Swagelok
10
3
V1
5
Pruefgas
6 mm
Swagelok
V9
6
17
Nullgas
6 mm
Swagelok
V14
10
6
10
10
10
1
Probe ein
6 mm
Swagelok
10
12
3
5
10
10
beheizt
max. 300
5
V4
3
4
C
4
V4
1 = FID-Block
3 = Steuermagnetventil
4 = Feinfilter, kalt
5 = Drucksensor
6 = 2 Wege-Magnetventil
9 = Injektor
10 = Drossel
12 = Filter, beheizt
17 = Brennluftpatrone
9
6
V3
Bypass
Injektor aus /
FID- Ausgang
8 mm
Swagelok
Pressluft ein
(4 - 6 bar)
6 mm
Swagelok
5. Fließplan
FID 3001W
6. Ersatzteilliste 6.1
Art.-Nr.
.0036-1
.0075-0,5
.0075-0,8
.0079-NiCrNi-1,5
.0091-1
.0093
.0095
.0097
.0101
.0105-114
.0106-4
.0106-7
.0112-6,5/60/315
.0120
.0121
.0125-3
.0133-6,3T
.0134-0,30
.0177
.0931-M5W
.0960-12,1x2,7
.0962-5,28x1,78
.0962-60x3
.2025
.2025-6
.2030
.2082
.2111-1
.2111-3a
.2117-5,0x1,9
.2117-5,5x1,5
.2117-7,0x3,7x1,5
.2117-10,0x6,0x1,0
.2117-12,0x8,2
.2117-14,0x10,0
.2117-20,0x8,0
.2117-20,0x16,0
.2117-29,5x24,1
.2117-30,0x20,0
.2117-34,5x27,0
.2117-40x35
.2123-25
.2123-80
.2145-1
.2151-30T20
*
*
2x
2x
10 x
1x
2x
2x
5x
5x
5x
1x
5x
empfohlenes Verschleißteilpaket für 2 Jahre
Bezeichnung
Steatitklemme 1 pol.
Drossel (VA) M6 x 0,5
Drossel (VA) M6 x 0,8
Thermoelement NiCrNi 100mm lang 1,5 mm
Vakuumpumpe Mini M10 mit Anschlußplatte
Brennerdüsenbefestigung
Elektrode komplett
Brennerblock Oberteil
T-Stück (Glas)
Schiene f. Anreihklemme 114mm lang
Aktivkohlefilter (Brennluftpatrone)
Grafitdichtung Moosgummi
Heizpatrone 6,5x 60mm lang 315W / 230V
Glühkerze
Brennerdüse Keramik
Probenverschr. mit Sintermetall
Sicherung 6,3 Amp. Mittel träge
Düse (Ms - 0,30)
Widerstandsthermometer PT 100
Winkel-Schlauchverschraubung Festo
O-Ring Buna N
O-Ring Viton
5,28 x 1,78
O-RingViton
60,00 x 3,00
Proben-Eingangsverschraubung (SS 6MO-1-2)
Verschraubung Fluid-Ventil 3001W
Schlauchklemme Gr.11
Drucksensor SCX 15 DNC
Druckschraube VA - Rohr
Schlauchanschluß Drucksensor
Grafitdichtung 5,0 x 1,9 x 1mm dick
GrafitGrafitdichtung 5,5 x 1,5 x 1mm dick
Grafitdichtung 7,0 x 3,7 x 1,5mm dick
Grafitdichtung 10,0 x 6,0 x 1mm dick
Grafitdichtung 12,0 x 8,2 x 1mm dick
Grafitdichtung 14,0 x 10,0 x 1mm dick
Grafitdichtung 20,0 x 8,0 x 1mm dick
Grafitdichtung 20,0 x 16,0 x 1mm dick
Grafitdichtung 29,5 x 24,1 x 1mm dick
Grafitdichtung 30,0 x 20,0 x 1 mm dick
Grafitdichtung 34,5 x 27,0 x 1mm dick
Grafitdichtung 40,0 x 35,0 x 1 mm dick
Gewindestange Filterdeckel M4 x 25 mm lang
Gewindestift Katalysator M4 x 80 mm lang
Festo Filter groß, 1/4"
Filterplatten 30 x 3 mm dick, Titan T20
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
6. Ersatzteilliste 6.2
.2166-2
.2167-10
.2168-1
.2169
.2190-2,0
.2192
.2350
.2351
.2352-2
.3014-1
.3014-2
.3014-3
.3014-4
.3014-5
.3014-6
SS-100-1-1
SS-100-1-2
SS-6MO-1-2
SS-6MO-61
SS-8MO-61
PVDF-6MO-2-2
Temperatur-Regler-Modul 0320 - Pt 100 -400°C
Netzteil-Modul 0101
Bedienfeld Modul komplett 0210 / 400 °C
FID-Verstärker Modul 0400
Prop.ventil (Vakuum)
Prop.ventil (Brenngas)
Schnittstellenkarte Modul 0900
Kontrollkarte Modul 1000
Druckregler Modul 1100
Isolierung FID Block Teil 1
Isolierung FID Block Teil 2
Isolierung FID Block Teil 3
Isolierung FID Block Teil 4
Isolierung FID Block Teil 5
Isolierung FID Block Teil 6
Einschraubverschr. 1/16" x 1/16" NPT
Einschraubverschr. 1/16" x 1/8" NPT
Einschraubverschr. 8mm x 1/8" NPT
Gerade Schottverschraubung 6mmx 6mm
Gerade Schottverschr. 8mm x 8mm
Einschraubwinkel PVDF
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
7. Wartung 7.1
7.1 Wechseln der Filterplatte und der Probenverschraubung
Da sich die Probenverschraubung direkt hinter der Filterplatte befindet, kann bei
einem Filterplattenwechsel auch die Probenverschraubung gewechselt werden., falls
es erforderlich ist.
In der Regel reicht es aber, die Filterplatte zu erneuern, da sich diese mit der Zeit mit
Festpartikeln zusetzt und die nachfolgende Probenverschraubung dadurch von
Partikeln freihält.
Diese Arbeiten sind nur bei kaltem FID vorzunehmen
1.
2.
3.
4.
Lochblech durch Lösen der 4 Schrauben abnehmen
Isolierung entfernen
Muttern mit Steckschlüssel SW 7 entfernen und die Federscheiben abnehmen.
Filterdeckel mit der Zange an der mittleren Schraube herausnehmen
Sollten bei diesem Ausbau die Graphitdichtungen beschädigt werden, müssen
neue Dichtungen eingelegt werden (Ausgasung an den neuen Dichtungen ca. 5-6
Stunden nach Einbau)
5. Neue Filterscheibe in den Deckel einsetzen und Filter in umgekehrter Reihenfolge
wieder zusammenbauen
Wenn es erforderlich sein sollte, kann bei Punkt 4. auch die Probenverschraubung
gewechselt werden. Hierzu mit dem Schraubenzieher die Probenverschraubung
entgegen dem Uhrzeigesinn herausdrehen und die neue Probenverschraubung mit 1
Dichtung wieder einschrauben und festziehen.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
7. Wartungsintervall 7.2
Wartungsintervall
Die Regelwartung darf nur durch geschultes Servicepersonal der Firma Testa oder
durch die von Testa geschulten Personen erfolgen !
Alle Eingriffe durch nicht legitimierte Personen stellen ein Sicherheitsrisiko dar und
sind zu unterbinden. Die Gefahr durch Wasserstoffaustritt eine Verpuffung oder
Explosion auszulösen ist durch unsachgemäße Eingriffe möglich. Die Garantie und
auch Haftung der Firma Testa erlischt deshalb sofort mit dem unsachgemäßen
Eingriff.
Das Wartungsintervall für eine Regelwartung ist für stationäre Geräte mit
Pumpe alle 12 Monate.
Ein Wartungstermin kann unter Tel. 089-1293007 mit der Serviceabteilung der Firma
Testa vereinbart werden und ist mindestens 4 Wochen vor Ende des
Wartungsintervalls zu erfragen.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
8. Klemmenanschlussplan 8.1
FID 3001 W
Rückwand Innenansicht
25polige Klemmenreihe
Kl. 1 – Kl. 25
Kennung Messbereiche, Schwellwert,
Alarm Betrieb/Störung
(s. 8.2 Klemmenbelegung)
9polige Klemmenreihe
Kl. 1- Kl. 9
Schnittstelle RS 232
(s. 8.2 Klemmenbelegung)
Netzanschluss 230V/50Hz
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
8. Klemmenbelegung 8.2
Rückwand FID 3001W
9polige Klemmenreihe Kl.1- Kl.9: Schnittstelle RS 232
pin
1
2
3
4
5
6-9
Klemme
1
2
3
4
5
6-9
Belegung
frei
Schnittstellenkarte Kontakt a24 (TDX)
Schnittstellenkarte Kontakt a28 (RDX)
frei
Schnittstellenkarte Kontakt a26
frei
25polige Klemmenreihe: Kl. 1- Kl. 25
Kennung Messbereiche, Schwellwert, Alarm Betrieb/Störung
Belegung FID intern
pin
Klemme
Belegung extern
Bedienfeld BE/A b18
Bedienfeld BE/A b20
Bedienfeld BE/A b22
1
2
3
NC (Öffner)
C (Wurzel)
NO (Schließer)
Kontrollmodulkarte KM 24b
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
NC (Öffner) ---------------Kennung 1-5V
GND
+ mA-Ausgang Schreiber
+ 0-10V-Ausgang Schreiber
- mA-Ausgang Schreiber
frei
frei
NO (Schließer) --------------C (Wurzel)
---------------
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
Messbereich MB 1
Messbereich MB 2
Messbereich MB 3
Messbereich MB 4
Messbereich MB 5
frei
gemeinsamer Kont.
frei
frei
GND
Externe Zündung
GND 0V Schreiber
Bedienfeld BE/A z16
BE/D b10
BE/D b18
Kontrollmodulkarte KM 24z
KM 26b
FID-Verstärkerkarte FV 12c
FID-Verstärkerkarte FV 13c
FID-Verstärkerkarte FV 14c
FID-Verstärkerkarte FV 15c
FID-Verstärkerkarte FV 16c
FID-Verstärkerkarte FV 18c
pot. freie
Kontakte
Schwellwert
pot.freie
Kontakte
Betrieb/
Störung
Kennung
Messbereiche
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
9. Technische Spezifikation
FID 3001W
Netzanschluss
Leistungsaufnahme
Reproduzierbarkeit
230V/50 Hz
ca. 2000W mit Probenleitung/Filter
Bereich 1 : +/- 3%
alle anderen Bereiche: +/- 1%
Messbereiche:
5 Messbereiche: standardmäßig
0-10/ -100/ -1.000/ -10.000/100.000 ppm
bezogen auf C3H8 (oder mg C/m³ )
Schreiberausgang:
standardmäßg 4-20mA (Option: 0-20mA )
mA-Ausgang galvanisch getrennt,
500 Ohm belastbar
Null- und Prüfgasverbrauch
Nullpunktdrift:
Brenngas:
Brenngasverbrauch:
Brennluftverbrauch:
ca. 1,5 l/min
+/- 1% in 24 Stunden vom MB-Endausschlag
nachgereinigter Wasserstoff 5.0
H2 : ca. 45-50 ml/min
ca. 30l/h aus Raumluft, über Aktivkohle gereinigt
Umgebungstemperatur
max. + 45°C
Max. Probenwegtemperatur :
Aufheizzeit:
300°C im Dauerbetrieb
von 20°C auf 200°C in ca. 30min
Ansprechgeschwindigkeit :
Flammenkontrolle:
Automatische Flammenzündung
mit H2-Abschaltung:
Kontrolleinschub:
1,5 sec vom Geräteeingang
über Thermoelement, Anzeige über LED
Anschlüsse:
Brenngas, Brennluft, Pressluft ein,
Spülluft ein/aus
Prüfgas, Nullgas, Probe ein :
Injektor aus (FID Ausgang ):
1 Wechselkontakt
Unterdruck FID
Brenngasdruck
Temperatur FID-Block
6mm Swagelok
8mm Swagelok
Alarm:
stufenlos einstellbar zwischen 0-10V
Wechselkontakt (24V, 1A belastbar)
Temperaturregler
FID-Block
Reserve (Katalysator)
beheizte Probenleitung (Option)
beheizte Entnahmestelle (Option)
Maße Wandgehäuse:
Gewicht:
H = 345mm, B = 600mm , T = 480mm
ca. 35kg
Anschluss für beh. Probenleitung:
max. 10m lang, Temperaturregelung
über FID oder ext. Regler (Pt 100)
max. Leistungsaufnahme ca. 1000 Watt
beheizte Entnahmestelle:
max. Leistungsaufnahme ca. 750 Watt
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
10. Garantieschein
Garantieerklärung der Firma TESTA GmbH, München
Wir übernehmen für dieses Gerät
12 Monate Garantie
gemäß untenstehender Bedingungen
Geräte-Typ:
Serien-Nr.:
Lieferdatum:
Garantiebedingungen:
Die Firma TESTA GmbH leistet für Mängel der Lieferung wie folgt Gewähr:
Der Garantieanspruch beginnt mit dem Tag der Auslieferung.
1. Innerhalb der Garantiezeit beseitigen wir kostenlos alle Mängel, die nachweislich
auf Fabrikations- oder Materialfehler zurückzuführen sind, wobei es unserer Wahl
überlassen bleibt, ob wir die defekten Teile ausbessern oder durch neue
ersetzen. Ausgetauschte Teile gehen in unser Eigentum über.
2. Von der Garantieleistung ausgenommen sind Schäden, die durch normale
Abnutzung, Überbeanspruchung, Beschädigung durch Stoß, Schlag oder andere
Fremdeinwirkung entstehen. Reinigungs- und Transportkosten sowie mittelbare
Schäden, die bei Garantiereparaturen mit behoben werden, werden in Rechnung
gestellt. Bei unsachgemäßer Behandlung oder bei Eingriffen und Änderungen
durch den Käufer oder Dritte erlischt der Garantieanspruch ebenfalls.
3. Eine ausgeführte Instandsetzung oder eine vorgenommene Ersatzlieferung
verlängert oder erneuert die Garantiezeit nicht.
4. Eine über die vorstehenden Gewährleistungsverpflichtungen hinausgehende
Haftung für mittelbare Schäden oder Mangelfolgeschäden ist ausgeschlossen.
TESTA GMBH ● KATHI-KOBUS-STR. 15 ● DE-80797 MÜNCHEN
FON: +49 89 129 30 05 ● FAX: +49 89 129 88 35
E-MAIL: INFO@TESTA-FID.DE ● INTERNET: WWW.TESTA-FID.DE
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising