ECONTROL® BEDIENUNGSANLEITUNG

ECONTROL® BEDIENUNGSANLEITUNG
ECONTROL®
BEDIENUNGSANLEITUNG
FÜR ECONTROL
Verfasser
Tobias John
®
DIMMBARE VERGLASUNG
Freigegeben
Manfred Dittmar
Dokument Nr.
ECINS/DOKU 300
Version
1.1
Datum
11.04.2014
Seite
1 /8
INHALTSVERZEICHNIS
1
Allgemeine Hinweise
3
2
Bedienung und Anzeige
3
2.1
Allgemeines
3
2.2
Manuelle Bedienung der Steuerung (BDE)
4
2.3
Anzeige
4
2.4
Steuerung über EC Lichtsensor
5
2.5
Steuerung über EC Comfort
5
2.6
Steuerung über eine Gebäudeleittechnik (GLT)
6
3
Schaltdauer der ECONTROL® Verglasung
6
4
Besonderheiten beim Schalten der ECONTROL® Verglasung
7
Verfasser
Tobias John
Freigegeben
Manfred Dittmar
Dokument Nr.
ECINS/DOKU 300
Version
1.1
Datum
11.04.2014
Seite
2 /8
1 ALLGEMEINE HINWEISE
Zur Steuerung von ECONTROL Scheiben gibt es 4 Möglichkeiten:
•
Bedienelement (BDE) in Kombination mit Steuerelement (STE)
•
Steuerung über EC Lichtsensor
•
Steuerung über EC Comfort
•
Steuerung über eine Gebäudeleittechnik (GLT)
Grundsätzlich besteht die Möglichkeit jede ECONTROL Scheibe in 5 Stufen zu schalten. Dabei wird die
Stufe 1 als Hell- Stufe und die Stufe 5 als Dunkel- Stufe bezeichnet. Zwischenstufen sind die Stufen 2,3
und 4 mit mittleren Einfärbegraden. Bei den automatischen Ansteuerungen erfolgt das Dimmen des
Glases stufenlos.
2 BEDIENUNG UND ANZEIGE
2.1 Allgemeines
Eine Bedienelement (BDE) (siehe Abb. 1) dient zur Steuerung von mehreren ECONTROL Scheiben.
Mit einem BDE können bis zu 30 ECONTROL Scheiben (siehe Abb. 2) gleichzeitig und gleichartig
geschalten werden.
Alle ECONTROL Scheiben an einem Bedienelement (BDE) schalten immer simultan und gelangen stets
in die gleiche Stufe.
Abbildung 1: Bedienelement
Verfasser
Tobias John
Freigegeben
Manfred Dittmar
Abbildung 2: Bedienelement (BDE) für mehrere ECONTROL Scheiben
Dokument Nr.
ECINS/DOKU 300
Version
1.1
Datum
11.04.2014
Seite
3 /8
2.2 Manuelle Bedienung der Steuerung (BDE)
Die Bedienung erfolgt über zwei Tasten, die sich auf der Oberfläche des Bedienelementes befinden
(siehe Abbildung 1):
Durch Betätigung der Tasten (dunkel ▼[blau], hell ▲ [grau]) können die verschiedenen
Verdunkelungszustände in fünf Stufen angewählt werden.
Durch einmaliges kurzes Drücken einer Taste ändert sich der angewählte Verdunklungszustand um
eine Stufe. Bei mehrmaliger oder längerer Betätigung einer Taste ändert sich der angewählte
Verdunklungszustand bis zur gewählten Endstufe.
Nach Anwahl eines Verdunkelungszustandes setzt die Regelung des Steuergerätes ein. Wird während
des Anfahrens eines Verdunklungszustandes durch Betätigung der Tasten ein anderer Zustand
angewählt, bewirkt dies eine kurze Unterbrechung der Regelung. Das Steuergerät beginnt dann, den
neu angewählten Verdunklungszustand anzufahren.
Bei Netzausfall wird zunächst eine automatische Neuinitialisierung erfolgen. Danach wird der letzte
angewählte Verdunkelungszustand vom Steuergerät selbstständig abgefahren.
2.3 Anzeige
Die Anzeige erfolgt über fünf blaue Leuchtdioden, die sich auf der Sichtfläche des Bedienelementes
befinden. Diese dienen zur Anzeige des gewählten bzw. erreichten Verdunklungszustandes.
Der aktuelle Verdunkelungszustand wird durch permanent leuchtende LED `s angezeigt.
Die Darstellung der fünf Verdunklungs- Zustände wird durch eine Leuchtkette realisiert.
LED 1 = hell, …., LED 1…. 5 = dunkel (siehe Abbildung 3).
Bei der Einfärbung der ECONTROL Scheiben werden bereits erreichte Stufen durch permanent
leuchtende LED `s signalisiert.
Die noch zu erreichenden Stufen werden durch blinkende LED `s signalisiert, wobei die blinkenden
LED`s nach und nach in den permanenten Zustand übergeben, bis der eingestellte Zustand erreicht ist.
Stufe 1
Hell
Stufe 2
Stufe 3
Stufe 4
Stufe 5
Dunkel
Abbildung 3: Anzeige und Codierung der 5 blauen LED-Leuchten
Verfasser
Tobias John
Freigegeben
Manfred Dittmar
Dokument Nr.
ECINS/DOKU 300
Version
1.1
Datum
11.04.2014
Seite
4 /8
Bei der Einfärbung der ECONTROL Scheiben werden bereits entfärbte Stufen durch inaktive LED`s
signalisiert, noch zu entfärbende Stufen werden durch blinkende LED`s angezeigt. Die blinkenden
LED`s erlöschen nach und nach, bis der eingestellte Hell-Zustand erreicht ist.
Nach Nichtbetätigung der Bedienoberfläche über einen Zeitraum von 10 Minuten schaltet sich die
Anzeige aus. Sie wird nach einmaliger Betätigung einer Taste wieder aktiviert, ohne dabei den
eingestellten Verdunklungsgrad zu verändern.
2.4 Steuerung über EC Lichtsensor
Die einfachste Möglichkeit der automatischen Steuerung von ECONTROL Scheiben erfolgt in
Kombination des Bedienelements mit einem speziellen Lichtsensor.
Dieser Sensor regelt die ECONTROL Scheiben in 5 Stufen, diese Stufen können am Lichtsensor (in
gewissen Grenzen) gewählt werden.
Ein einfacher EIN/AUS Schalter zur Trennung des Sensors vom BDE ermöglicht eine gesicherte
manuelle Bedienung. Das BDE dient weiterhin zur Anzeige und manueller Eingabe.
2.5 Steuerung über EC Comfort
Die Steuerung der Scheiben mittels EC Comfort erlaubt ein automatisches, stufenloses Dimmen der
Scheiben. Die Kommunikation erfolgt auf Netzwerkbasis von einer Wetterstation, den Steuerungen und
einem Leitrechner. Ist der Rechner im WLAN integriert, so ist die Bedienung über eine Web Oberfläche
möglich. Dies kann von Ihrem IPAD oder Tablett mit aktuellem Browser geschehen. Das Bedienelement
kann nicht mit EC Comfort kombiniert werden.
Verfasser
Tobias John
Freigegeben
Manfred Dittmar
Dokument Nr.
ECINS/DOKU 300
Version
1.1
Datum
11.04.2014
Seite
5 /8
2.6 Steuerung über eine Gebäudeleittechnik (GTL)
Zur Steuerung von ECONTROL Scheiben über eine Gebäudeleittechnik sind eine oder mehrer
Bedienelemente notwendig. Für die Steuerung über eine GTL gibt es zwei Möglichkeiten:
•
Mit Hilfe einer externen analogen Spannung (0 bis 10 V DC) können
die 5 Verdunklungsstufen eingestellt werden.
•
Jedes Bedienelement enthält eine RS-485-Schnittstelle. Diese RS-485-Schnittstelle
wird über einen Buskoppler (EIB, LCN, Ethernet u.a.) an die Gebäudeleittechnik
angeschlossen.
3 SCHALTDAUER DER ECONTROL
®
VERGLASUNG
Die Schaltdauer einer ECONTROL Verglasung von der hellsten bis zur intensivsten Einfärbung ist
abhängig von der Scheibengröße, der Geometrie und der Außentemperatur an der Scheibenoberfläche.
Systembedingt schalten die Scheiben erheblich schneller bei Sonneneinstrahlung und warmen
Außentemperaturen.
Die Schaltzeit für ECONTROL Verglasungen beträgt in der Regel 20-25 Minuten für eine vollständige
Umfärbung bei einer Scheibentemperatur > 20 °C. *
Dies gilt für Scheibengrößen bis 2,5 m². Mit zunehmender Größe und in Abhängigkeit von der
Geometrie kann diese Regelschaltzeit überschritten werden. Temperaturen unter 10°C führen zu
deutlich längeren Schaltzeiten.
Wir empfehlen den Betrieb eines ECONTROL Systems in Verbindung mit einer indirekten
Steuerautomatik in Form eines EC-Lichtsensors. Hierdurch wird sichergestellt, dass die Scheiben
frühzeitig auf Sonneneinstrahlung reagieren und somit bei Sonnenschein rechtzeitig eingedunkelt
werden. EControl-Glas bietet ein derartiges Steuerungssystem an.
*In Anlehnung an international übliche Definition für dynamische Verglasungen gilt hier 90% der maximalen
Transmissionsänderung.
Verfasser
Tobias John
Freigegeben
Manfred Dittmar
Dokument Nr.
ECINS/DOKU 300
Version
1.1
Datum
11.04.2014
Seite
6 /8
4 BESONDERHEITEN BEIM SCHALTEN DER ECONTROL
®
VERGLASUNG
Alle ECONTROL Scheiben sind mit einem integrierten Temperatursensor ausgestattet.
Dieser Sensor hat u.a. die Funktion der Temperaturkontrolle:
1. Im Sommer:
Durch die hohe Absorption der ECONTROL Scheiben in Verbindung mit der blauen Einfärbung kommt
es zu einer Aufheizung der äußeren ECONTROL Scheibe. In der Regel wird in den Sommermonaten
und bei vollständig eingefärbten ECONTROL Scheiben eine maximale Oberflächentemperatur von ca.
65 °C erreicht, in seltenen Fällen 70 °C. Dies ist jedoch unproblematisch, da die Scheiben aus TVGteilvorgespanntem Glas bestehen.
Bei hohen Temperaturen von > 70 °C werden ECONTROL Scheiben nicht mehr geschaltet. Sinkt die
Oberflächentemperatur im Laufe des Tages oder zum Sonnenuntergang hin, kann die Scheibe wieder in
jeden beliebigen Zustand geschaltet werden.
2. Im Winter:
Bei Temperaturen auf der Außenseite der Scheiben < 5 °C werden die ECONTROL Scheiben nicht
mehr geschaltet. Im Regelfalle sind die Scheiben bei winterlichen Verhältnissen ohnehin im Hellzustand.
In Verbindung mit einer automatischen Ansteuerung (Temperatur/Licht), werden die ECONTROL
Scheiben bei sinkenden Temperaturen im Winter, automatisch auf hell geschaltet. Ist die Temperatur
auf der Außenseite weiterhin < 5 °C (bewölkter Himmel, diffuses Sonnenlicht, Frost oder Schneefall)
verbleiben die Scheiben zunächst im hellen Zustand. Sobald die Sonne auf die Scheibe scheint und die
Scheibentemperatur > 5 °C beträgt, ist in jeden beliebigen Zustand schaltbar.
Verfasser
Tobias John
Freigegeben
Manfred Dittmar
Dokument Nr.
ECINS/DOKU 300
Version
1.1
Datum
11.04.2014
Seite
7 /8
Praxiserfahrung: Wir haben bei unserem eigenen Gebäude im Winter auf der frei bewitterten
Südfassade verschiedene Schaltsituationen getestet und kamen zu folgenden Feststellungen:
Bei -16 °C Außentemperatur begann die Sonne um 9:00 Uhr die Südfassade zu bescheinen. Um 10:00
Uhr war das Glas auf der Südfassade spürbar erwärmt und schaltbar.
Die Schwellenwerte zum Schalten können auch auf Kundenwunsch nach unten, z.B. – 5 °C verschoben
werden. Damit verlängert sich jedoch die Reaktionszeit für das komplette Umfärben.
EControl-Glas GmbH & Co.KG
Otto-Erbert-Straße 8
08527 Plauen
Telefon: 03741 148 20-122
service@econtrol-glas.de
Diese Bedienungsanleitung finden Sie auch auf unserer Homepage unter:
www.econtrol-glas.de
Verfasser
Tobias John
Freigegeben
Manfred Dittmar
Dokument Nr.
ECINS/DOKU 300
Version
1.1
Datum
11.04.2014
Seite
8 /8
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising