Internationales Sommerfestival 2015 Programm

Internationales Sommerfestival 2015 Programm
inTernaTionales
sommerFesTival
+ TheaTer
+ Tanz
+ musik
+ Film
+ perFormance
+ Bildende kunsT
+ Theorie
05.–23.08.2015
kampnagel
Elbphilharmonie
Konzerte
s
t
i
H
t
s
e
t
a
e
r
G
l für
ik
nded
e
t
x
Festiva össische Mus
e
l
i
er ePh nanz
t
s
e
zeitgen .11.2015
h
c
r
ieo
eso
n
R
o
2
f
e
2
l
n
i
b
–
.
S
9
m
1
NDR atch Ense
Kaul
s
e
a
l
i
b
h
t
m
t
Ma
nse
rio C
Remix Es Pintscher T Peter Rundelu.v.m.
Matthia jugendballett ’art pour l’art
Bundes r Ensemble L
Decode
Kampnagel
Infos /Festivalpass 040 357 666 66
www.greatest-hits-hamburg.de
Tickethotline: 01806 62 62 80* | KJ.DE | UEBERJAZZ.COM
*Ëıijı!SfdUV^Ue 8Vď_Vek?`̕Z]Wf_\^Si Ëıķı!3_cfW**p_UVcf_XV_g`c̕VYS]eV_
!"#$%&#2*7.7832%!("
A/0<;+/
!"#$%&#2*7.7832%!("
und François Chaignaud drei radikale Ballett-Aufbrüche
verschiedener Generationen zeigt (S. 38). Das Stück kombinieren Sie bitte mit der Deutschlandpremiere von Florentina
Holzinger und Vincent Riebeek, die mit ihrem
SCHÖNHEITSABEND in bewährt exzessiver Art auf den
Anfang der Tanz-Moderne blicken, der durch ein Interesse
an Exotismen geprägt war (S. 44).
Auch wir müssen als globetrottende Festival-Spürnasen
immer wieder unseren europäischen Blick in Frage stellen,
und folgen darum lieber der Perspektive globaler
Dorfbewohner*innen, denen die Traditionen ihrer Heimatländer oft genauso fremd (oder vertraut) erscheinen wie
uns. So beschäftigt sich der indonesische Choreograf und
Ex-Madonna-Tänzer Eko Supriyanto in der zweiten Festivalwoche mit traditionellen Legu Salai-Tänzen seiner Heimat und transformiert sie zu etwas Neuem (S. 28), während nebenan die Brasilianerin Alice Ripoll mit jungen
Tänzer*innen aus einem Vorort von Rio de Janeiro zeigt,
wie in der aktuellen Baile-Funk-Clubkultur Tradition und
Jetzt ineinander fließen (S. 30). Und im Konzertprogramm
kreuzen u.a. der syrische Fest-Sänger Omar Souleyman
(S. 16) und der Ägypter Islam Chipsy (S. 18) lokale musikalische Traditionen mit dauerfeuernden Electro-Beats.
Auf der andere Seite der postkolonialen Medaille wird
nach diversen Projekten mit Geflüchteten auf Kampnagel
die Künstlergruppe Baltic Raw in der FestivalgartenAusstellung unter anderem die Walt Disney Concert Hall
###29-2>/[email protected]/-2/?/-3=7>/2>/828;++/58#2
>/ In der Hand halten Sie die Bedienungsanleitung für unser
Festival-Kunstplanschbecken – und ein Versprechen auf
drei wilde Wochen Programm, das aus der Perspektive von
Pop und Performance einen Blick auf die Gegenwart und
die Entwicklung von Kunstformen wirft, und vom Interesse
am Aufbrechen von Sparten, Grenzen und normativen
Gesellschaftsentwürfen geprägt ist. Die Architektur dieses
Festivals entsteht durch eine Vielzahl von Verknüpfungen
zwischen Produktionen, Personen und Inhalten, aber dazu
gleich mehr. Die Festivaltage sind so gebaut, dass Sie immer
mehrere Stücke und Konzerte ansehen und danach im Festivalgarten weiterrauschen können. Denn das Internationale
Sommerfestival auf Kampnagel ist ein Publikumsfestival, das
Avantgarde für alle propagiert, inzwischen seit über 30 Jahren. Deshalb blicken wir dieses Jahr zurück auf die wegweisenden Öffnungen hin zu schönen neuen Kunstwelten. Den
Anfang macht AVAILABLE LIGHT, Lucinda Childs‘ bahnbrechende Choreografie, die sie 1983 mit dem Komponisten
John Adams und dem späteren Star-Architekten Frank Gehry
für das Museum of Contemporary Art in LA entwickelte, und
die nun in einer Neu-Fassung direkt aus Gehrys Walt Disney
Concert Hall in LA als Europapremiere das Festival eröffnet
(S. 6). Flankiert wird dieser Klassiker der Avantgarde vom
großartigen CCN – Ballet de Lorraine aus Nancy, das in der
letzten Festivalwoche mit Merce Cunningham, William
Forsythe und der brandneuen Arbeit von Cecilia Bengolea
%
1234/*3/52
123*-62
12+789)2
12:90+
12,/5:;5+*-</2
12=90>/->/2)7-832
&1234/;59/
von Frank Gehry (der von oben aus dem Text) zum MIGRATION
WELCOME CENTER weiter verarbeiten (S. 56); und die
schwedischen Performerinnen und Aktivistinnen FUL zeigen
mit der legendären Band The Knife einen Agitpop-Abend
über Europas Grenzen (S. 40). Ein Thema, das auch bei den
vorurteilsgeprägten medialen Diskussionen über Griechenland im Vordergrund steht, die wir in einem Themenspecial
genauer betrachten (S. 14).
Für Kontinuität und unsere Komplizenschaft mit
Künstler*innen stehen nicht nur die nächste Inkarnation der
kanadischen Musik-Wunderkammer Socalled (S. 19) und
der Musik-Weltreisenden Bianca Casady (S. 10), sondern auch
unsere befreundeten Dauerbrenner Jan Plewka und Tom
Stromberg (diesmal beim Italiener gegenüber S. 12), und die
Rückkehr der Theatergesamtkünstlerin Gisèle Vienne mit
einem voraussichtlich wahnwitzigen Stück über das weltweit
größte Bauchredentreffen (S. 24). Und nebenan spielt ihr
langjähriger musikalischer Partner Stephen O’Malley mit
seiner sehr lauten und sehr mitreißenden Drone-Band
Sunn O))) (S. 26).
Viele Produktionen haben erst nach Programm-Veröffentlichung Premiere, aber Komplizenschaft heißt eben auch,
Arbeiten überhaupt möglich zu machen und mit ins nervenkitzlige Premierenrisiko zu gehen, anstatt sie nur nach
erfolgreichem Testlauf auf den Festivals dieser Welt einzukaufen. Das prominenteste Beispiel ist die Uraufführung des
Bildenden Künstlers Douglas Gordon mit dem Komponisten
!"#$%&#2*7.7832%!("
Philip Venables in der Eröffnungswoche (S. 8), erweitert
durch eine Ausstellung von Gordon in der Vorhalle (S. 52).
Und wie das Zusammentreffen von Bildender Kunst,
Musik und Theater noch aussehen kann, zeigt mit Matthew
Barney ein weiterer Großkünstler im Festival: RIVER
OF FUNDAMENT ist eines der beeindruckendsten KinoKunstwerke dieses Jahrzehnts (S. 22).
Ok, es gibt noch viel mehr (unsere Karaoke-Spur mit Gob
Squad, Orchesterkaraoke und Queereeoké z.B.), aber das
reicht erstmal, blättern Sie bitte los und tauchen Sie ein, das
Kunst-Seepferdchen haben Sie jetzt nach diesen 4955
Zeichen. Und wenn Sie dann auf der schönen Übersicht hinten
sehr viel angekreuzt haben, Ihre Abende und Nächte bei
uns verbringen und sich fragen, wie die das alles geschafft
haben: nur mit der leidenschaftlichen Unterstützung von Partnern, Stiftungen, der Kulturbehörde und einigen herausragenden Hamburger Persönlichkeiten. Dieses Engagement
ist inzwischen zur finanziellen und ideellen Voraussetzung
geworden, um dieses Festival überhaupt machen zu können
und wir freuen uns über jede weitere Unterstützung. Die
beginnt bereits mit dem exzessiven Besuch des Festivals, zu
dem wir diesmal auch mit Festivalpässen verführen – in den
Versionen Student, Super und Supporter (S. 68).
!"#$%&#2*7.7832%!("
D87<42*287,,;539?/E2
4*,,/-9-.E29-8*-/E2
:*849;-FE28/G7*02
*3+;8,4/5/2;:2
>/=*7<4/5F2*->2
*53H4*5><;5-/88###I2
8;<*00/>2%!(B
Bis gleich!
Ihr,
András Siebold / Künstlerischer Leiter
& das Sommerfestival-Team
A/0<;+/23;234/287++/5C82=9../8322
/?/-328,*</#
/- You’re holding an instruction manual for artistic
submersion: Expect three wild weeks of programming
focusing on contemporary culture and the development of art forms. They’ve been organized from a pop
cultural and performance perspective – with the
goal of breaking up divisions, borders and normative
societal models. The festival’s structure came about
through various links between productions, people and
content, but more about that shortly. Festival days are
organized so that you can always attend several pieces
and concerts before carrying on in the festival garden.
The International Summerfestival at Kampnagel is a festival for you – its goal for over 30 years has been to promote the avantgarde to a broad audience – and for this
reason, this year’s festival is looking back through pioneering works at brave new worlds of art. It starts with
AVAILABLE LIGHT, the seminal piece of choreography
that Lucinda Childs created for L.A.’s Museum of
Contemporary Art in 1983 with the composer John
Adams and the now famous star-architect Frank Gehry.
The European premiere of her new version of the
piece will be opening the festival right after its world
premiere at Gehry’s Walt Disney Concert Hall in L.A.
B
This avant-garde classic will be flanked by Nancy’s brilliant
CCN - Ballet de Lorraine (p. 6), which will be showing three
radical ballet disruptions from different generations – with
works by Merce Cunningham, William Forsythe
and a brand new piece by Cecilia Bengolea and François
Chaignaud (p. 38). You might combine them with the
German premiere of Florentina Holzinger and Vincent
Riebeek, who examine the origins of modern dance –
and those early works’ interests in exoticism – in alwaysexcessive style with their piece, SCHÖNHEITSABEND (p. 44).
We – globe-trotting festivalgoers that we are –
frequently have to interrogate our European perspective.
To this end, we’re interested in the views of global
villagers, to whom their homeland traditions can often seem
just as strange (or familiar) as they do to us. During the
second week of the festival, Indonesian choreographer and
former Madonna dancer Eko Supriyanto explores the
traditional Legu Salai dances of his homeland, transforming
them into something new (p. 28). Next door, Brazil’s Alice
Ripoll and young dancers from a Rio de Janeiro suburb show
how tradition and contemporary life come together in
contemporary baile-funk club culture (p. 30). As part of the
concert program, Syrian festival singer Omar Souleyman
(p. 16) and Egypt’s Islam Chipsy (p. 18) combine local musical
traditions with electronic beats.
On the other side of the post-colonial coin, and in a followup to several projects with refugees, the artist group
Baltic Raw will stage an exhibition of monumental architecture, turning the Walt Disney Concert Hall by the abovementioned Frank Gehry into the MIGRATION WELCOME
CENTER (p. 56) in the festival garden. The Swedish
performance-and-activist group FUL will collaborate with
the legendary music group The Knife in staging an
agitpop evening on the theme of European borders (p. 40).
That subject has also been at the forefront of the oftenbiased media debate about Greece, which we will be exploring
closely in a symposium (p. 14).
In a reflection of our interest in continuity and of our
sense of complicity with artists, we will be featuring the
next incarnation of the Canadian musical cabinet of
wonders Socalled (p. 19) and the musically globetrotting
Bianca Casady (p. 10), as well as our perennial friends
Jan Plewka and Tom Stomberg (this time at a Italian restaurant
across the street, p. 12), and the return of theatrical
Gesamtkunst-artist Gisèle Vienne with a foreseeably
absurd piece about the world’s biggest ventriloquist convention (p. 24). Her longtime musical partner Stephen O’Malley
will perform next door with his very loud and gripping droneband, Sunn O))) (p. 26).
Many of the productions won’t have their premiere until
after the program is announced. But complicity means
making new works possible and accompanying them up to
the thrilling moments of a premiere as opposed to buying
them after they’ve been successfully test-run at the world’s
festivals. The most prominent example is the openingweek premiere of visual artist Douglas Gordon’s collaboration
with composer Philip Venables (p. 8). An exhibit by Gordon
will also be on display in the Vorhalle (p. 52). Matthew Barney,
"
another artist on a massive scale, demonstrates what a
collision of visual art, music and theater can look like: RIVER
OF FUNDAMENT, one of the most impressive cinematic
works of art of the decade (p. 22).
Sure, there’s a lot more (our karaoke offerings, featuring
Gob Squad, Orchestral Karaoke and Queereeoké, for
example), but that’ll do for now. Just start leafing through
and dive in – you should be able to get your artistic
bearings. If you’ve marked up most of the overview in the back,
and have decided to spend many of your evenings and
nights with us, you may ask yourself how we’ve managed to put
all of this together: It was made possible by the passionate
support of various partners and foundations, as well as the
Cultural Authority and a number of wonderful Hamburg
residents. This kind of commitment has become a financial
and spiritual prerequisite for the festival. We are thrilled
by every further bit of support. You can start by becoming
a frequent visitor to the festival, for which we offer seductive
festival passes – available in three versions: student,
super and supporter (p. 68).
See you very soon!
Yours,
András Siebold / Artistic Director
& the Summerfestival team
+92!"#!'#2$28*2!'#!'#2
A
;
<
4
/
L;4-2*>*+82M207<9->*2
<490>82M2:5*-)2./45F
(
San Francisco/New York City/Los Angeles
>/ AVAILABLE LIGHT entstand als
erste und einzige Zusammenarbeit
dreier Vorreiter*innen aus Musik, Tanz
und Architektur: John Adams als Protagonist der Minimal Music, Lucinda
Childs als Erfinderin der Choreografie
aus dem Geist der Kunst und Musik
(mit Arbeiten an der Judson Memorial
Church und u.a. für Wilson/Glass’
EINSTEIN ON THE BEACH), und
Frank O. Gehry als Vertreter einer neuen Formensprache der Architektur,
schufen diese Arbeit anlässlich der
Eröffnung des Museum of Contemporary Art, Los Angeles, 1983. Gehry
entwarf eine simpel-geniale
Bühnenkonstruktion mit zwei Ebenen,
welche die Industrie-Architektur des
Museums fortführte – bevor seine
Gebäude wie das Guggenheim Museum in Bilbao und die Disney Concert
Hall in Los Angeles (S. 56) zu Aushängeschildern einer weltweiten
„Signature-Architecture“ wurden. In der
Disney Hall findet nun auch die Uraufführung der überarbeiteten Version
von AVAILABLE LIGHT mit neuem
Bühnenbild und Kostümen statt, die
direkt im Anschluss zum Sommer-
festival kommt. Zu Adams’ raffinierter
halb-elektronischer Musik aus sich
verschiebenden Patterns und Soundflächen entwickelt Lucinda Childs
eine Choreografie auf dem doppelstöckigen Bühnenbild Gehrys: Motive
werden auf einer Ebene exponiert und
auf der anderen wiederholt, verdreht
und variiert. Der geometrisch-strenge
Tanz der elf Tänzerinnen und Tänzer
entwickelt dabei einen unendlichen
Fluss schwebender Leichtigkeit.
/- A seminal cultural-history masterpiece: The legendary American choreographer Lucinda Childs creates a
new version of her avant-garde classic.
2 AVAILABLE LIGHT was the first
and only collaboration between three
pioneers in the worlds of music, dance
and architecture: John Adams, a key
figure in the realm of minimal music;
Lucinda Childs, whose choreographies
were inspired by art and music (and
were performed at the Judson Memorial
Church and in Wilson/Glass’
EINSTEIN AT THE BEACH, among
others), and Frank O. Gehry, symbol
of a new formal language in architecture,
created this work for the opening of
the Museum of Contemporary Art,
Los Angeles in 1983. Gehry designed
a simple and brilliant set with two
levels that expanded on the museum’s
industrial architecture. With his
Guggenheim Museum, Bilbao and Walt
Disney Concert Hall in Los Angeles
(p. 56), Gehry later became one of the
foremost creators of “signature
architecture.” The revamped version of
AVAILABLE LIGHT, with a new set
and new costumes, will premiere at the
Disney Concert Hall before coming
directly to the Summerfestival. For the
piece, Lucinda Childs created a
choreography that plays out on Gehry’s
two-story set and complements
Adams’ subtle half-electronic music
made up of shifting patterns and
instrumental textures. Motifs are revealed
on one level – and repeated, twisted
and changed on the other. As a result,
the geometrically rigorous movements of the 11 dancers become an
endless river of floating lightness.
“A work of blazing formal
beauty...”
NEW YORK TIMES
K6
MI 05.08., DO 06.08, FR 07.08.,
SA 08.08. 19:30
Publikumsgespräch am DO 06.08.
55 Min.
EUROPAPREMIERE
& KOPRODUKTION
in Kooperation mit
Tanz im August Berlin
38/26/14 Euro (erm. ab 8 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
MUSIK John Adams CHOREOGRAFIE Lucinda
Childs BÜHNENBILD Frank O. Gehry LICHT-DESIGN
Beverley Emmons, John Torres KOSTÜM-DESIGN Kasia
Walicka Maimone SOUND-DESIGN Mark Grey
MIT The Lucinda Childs Dance Company: Ty
Boomershine, Joshua Christopher, Katie Dorn, Kate
Fisher, Sarah Hillmon, Anne Lewis, Sharon Milanese,
Patrick John O’ Neill, Lonnie Poupard Jr., Caitlin Scranton,
Shakirah Stewart
Die Version 2015 von Available Light wurde produziert
von Pomegranate Arts in Koproduktion mit Cal
Performances, University of California, Berkeley;
Festspielhaus St. Pölten; FringeArts, Philadelphia mit
Unterstützung von The Pew Center for Arts & Heritage;
Glorya Kaufman Presents Dance at the Music Center
und The Los Angeles Philharmonic Association;
Internationales Sommerfestival Kampnagel, Hamburg;
Onassis Cultural Centre – Athens; Tanz Im August,
Berlin; Théâtre de la Ville – Paris und Festival d‘Automne
à Paris. Available Light wurde entwickelt am MASS MoCa
(Massachusetts Museum of Contemporary Art).
Das Gastspiel wird gefördert durch
2J 123*-6212+789)212*5<493/)375
Fotos: Tom Vinetz (1983)
*?*90*=0/209.43
/9-2=*4-=5/<4/->/82
+/983/5A/5)2>/52)7-83H
./8<49<43/N2>9/2*+/59)*H
-98<4/2<4;5/;.5*:9/H2
0/./->/207<9->*2<490>82
/5*5=/93/32/9-/2-/7/2
?/589;-2945/82*?*-3.*5>/H
)0*889)/58#
K
>;2!J#!'#2$28*2!'#!'#
A
;
<
4
/
>;7.0*82.;5>;-2
M2,4909,2?/-*=0/82
(
Berlin/Glasgow/London
*7:2>/52=*8982?;-22
,;,70P5/-28;-.82
9-86/-9/532375-/5H,5/98H
35P./52>;7.0*82.;5>;-2
/9-/2>7-)0/2+789)*098<4/22
5/98/29-2/+;39;-*0/2
*78-*4+/6783P->/#
>/ Douglas Gordon, einer der weltweit
stilprägendsten Video- und Installationskünstler, entwickelt eine dunkle Bühnenarbeit über zwischenmenschliche
Gewalt. Dafür arbeitet er mit dem
1979 geborenen britischen Komponisten
Philip Venables zusammen, einem
radikalen Musik-Erneuerer, dessen rohemotionale Kompositionen u.a. von
der London Sinfonietta uraufgeführt
wurden. In BOUND TO HURT transformieren sie gemeinsam populäre
Songs von Carole King über Jacques
Brel bis Madonna in surreale Gewaltfantasien. Die oft unheimliche Gefühlsambivalenz, die Douglas Gordons bisherige Arbeiten prägen, wird ins
Theater übersetzt – ein Medium, mit
dem sich Gordon vermehrt
künstlerisch auseinandersetzt. BOUND
TO HURT entsteht für die extrem
virtuose und vielfältige Schauspielerin
und Sängerin Ruth Rosenfeld, die als
Protagonistin in Stücken von Herbert
Fritsch und Frank Castorf bekannt
wurde. Sie wird begleitet vom deutschisländischen Kammermusikensemble
Adapter, den experimentierfreudigsten
Genre-Überschreitern der aktuellen
Musik. Eine Musik-Performance auf
dem schmalen Grat zwischen Liebe
und Hass, Zärtlichkeit und Aggression.
Zusätzlich zu dieser Uraufführung
läuft während des gesamten Festivals
Douglas Gordons Installation THE
END OF CIVILISATION in der
Vorhalle (S. 52).
/- Turner-Prize winning artist Douglas
Gordon stages a dark musical
journey into a world of an emotional
state of emergency.
Using a compilation of popular cover
songs as a basis, one of the world’s
most influential video and installation
artists, will develop a stage work
about domestic violence in collaboration
with British composer Philip Venables.
Born in 1979, Venables is a radical
musical innovator, whose strikingly
visceral compositions have been
performed by well-known contemporary
music ensembles as for example
the London Sinfonietta. In BOUND TO
HURT songs by artists as diverse as
Carole King, Jacques Brel and Madonna,
are re-imagined as surreal fantasies
of violence. Douglas Gordon’s characteristic eerie emotional ambivalence
is carried into the theatre – a medium
in which Gordon has recently started
to explore. The performance is written
for the extremely versatile singer/performer Ruth Rosenfeld, best known for
her collaborations with theatre directors Frank Castorf and Herbert
Fritsch. She is accompanied by members of the German-Icelandic Ensemble Adapter, one of the most experimental genre-crossers in New Music.
BOUND TO HURT is a musical offering which ruptures into a theatrical
venture, tentatively probing the line
between love and hate, between tenderness, eroticism and aggression.
As an extension of this world
premiere, Douglas Gordon‘s installation
THE END OF CIVILISATION is on
view throughout the festival (p. 52).
K2
DO 06.08., FR 07.08., SA 08.08.
21:00
Publikumsgespräch am FR 07.08.
ca. 60 Min.
URAUFFÜHRUNG
& KOPRODUKTION
24/12 Euro (erm. ab 8 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
MUSIK Philip Venables REGIE UND DESIGN
Douglas Gordon DRAMATURGIE Laura Berman
REGIEMITARBEIT Jasmina Hadziahmetovic
MIT Ruth Rosenfeld, Ensemble Adapter (Gunnhildur
Einarsdóttir, Harfe / Matthias Engler, Schlagzeug /
Kristjana Helgadóttir, Flöte / Iñigo Giner Miranda, Klavier,
Keyboard / Ingólfur Vilhjálmsson, Klarinette / Johannes
Pennetzdorfer, Viola)
EINE PRODUKTION VON OUI in Koproduktion mit HAU
Hebbel am Ufer (Berlin), Internationales Sommerfestival
Kampnagel, Hamburg und Theater Basel GEFÖRDERT
durch den Hauptstadtkulturfonds, Berlin. Die Hamburger
Aufführungen werden unterstützt von der Ilse und
Dr. Horst Rusch Stiftung und der Rudolf Augstein Stiftung.
2' 12+789)212,/5:;5+*-</212=90>/->/2)7-83
Bild: Studio lost but found / Douglas Gordon / VG Bild-Kunst, Bonn 2015
=;7->23;24753
O
>;2!J#!'#2$28*2!'#!'#
A
;
<
4
/
=9*-<*2<*8*>F
M234/2<#9#*#2
(
Paris/New York City
>/2 Mit ihrer Schwester Sierra und der
gemeinsamen Band CocoRosie hat
Bianca Casady eine große surreale
Popkunstwelt entworfen. Neben weltweit gefeierten Alben und Konzerten
haben CocoRosie 2012 auf Kampnagel
das Tanzstück NIGHTSHIFT –
A FEEBLE BALLET uraufgeführt und
seitdem zwei Theaterprojekte mit
Robert Wilson realisiert. Nun tritt Bianca
Casady nach mehreren Solo-Projekten
erneut aus dem familiären CocoRosieKontext heraus und versammelt langjährige Partner (The C.i.A.) für ein MusikPerformance-Projekt. Gemeinsam mit
einem Tänzer, einem Videokünstler und
drei Musiker*innen bringt sie Songs
auf die Bühne, die im Herbst auch als
Album veröffentlicht werden. Casady
entwirft eine geheimnisvoll-suggestive
Parallelwelt aus einem ungestimmten
Piano, verstaubten Schreibmaschinen
und Stapeln von Gedichten. Ihre
Songs sind performative Kleinode aus
einem seltsamen Musik-Wunderland,
das nun in einer Konzert-Performance
zu erleben ist. Nach der Uraufführung
beim Sommerfestival wird diese u.a. auf
David Byrnes Melt Down Festival
und dem Pop-Kultur Festival im Berliner
Berghain gezeigt.
/-2 In her new solo project CocoRosie’s
Bianca Casady puts on stage wonderfully spun songs – with a band, dancer
and video.
2 With her sister Sierra and common
band CocoRosie Bianca Casady has
created a great surreal Pop-Art-World.
In addition to worldwide acclaimed albums and concerts CocoRosie have
premiered the dance piece NIGHT
SHIFT – A FEEBLE BALLET in 2012
at Kampnagel and have since implemented two theater projects with
Robert Wilson. Now – after several
solo projects – Bianca Casady once
more steps out of the familiar
CocoRosie context to gather long time
partners (The C.i.A.) for a musical performance project. Together with a
dancer, a video artist and three musicians she brings new songs to the
stage, to be released in autumn also as
an album. Casady designs a mysterious and suggestive parallel world
starting from an untuned piano, a dusty
typewriter and stacks of poems. Her
songs are performative gems from a
strange music Wonderland, which can
now be experienced in a concert performance. After the world premiere at
the Summerfestival this show will head
to David Byrne‘s Melt Down Festival
and the Pop-Kultur Festival in Berlin’s
Berghain among others.
K1
DO 06.08., FR 07.08., SA 08.08.
20:30
ca. 70 Min.
URAUFFÜHRUNG
& KOPRODUKTION
22 Euro (erm. 12 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
2(!2 12+789)212,/5:;5+*-</
KONZEPT, KOMPOSITION, GESANG, SAMPLES,
PERKUSSION, FLÖTE Bianca Casady KEYBOARD,
SYNTHESIZER, PIANO Takuya Nakamura KLARINETTE,
GITARRE Doug Wieselman SCHLAGZEUG Lacy
Lancaster BUTOH-TANZ Biño Sauitzvy FILM, VIDEO
Jean Marc Ruellan
Eine Produktion von Bianca Casady & The C.i.A. in
Koproduktion mit dem Internationalen Sommerfestival
Kampnagel, Hamburg und Konzertbüro Hugsam.
Foto unten: Bianca Casady & Melanie Bonajo / oben: Bianca Casady
);-6/53H,/5:;5+*-</
=9*-<*2<*8*>F2Q<;<;5;89/R2
=59-.329-2945/+2-/7/-22
8;0;H,5;L/)32A7->/5=*52
?/58,;--/-/28;-.82*7:22
>9/2=S4-/2$2+932=*->E23P-6/52
7->2?9>/;#
((
MI 05.08. – Sa 08.08.
jan plewka
& leO SCHMIDTHalS
& TOM STrOMberg
Hamburg/Berlin
rauSCH
la verSIOne ITalIana
Da gIanCarlO
naCH eIneM auSverkaufTen
rauSCH-MaraTHOn IM
leTzTen jaHr jeTzT DIe
verSIOne ITalIana
IM HInTerzIMMer beIM
ITalIener gegenüber.
Foto: Sinje Hasheider
12
De Im letzten Jahr gab es eine Bar, zwei
Männer und ein Klavier. So fing es
an, und es endete im Rausch. Genauer,
in einem ausverkauften RAUSCHMarathon im Festival Avant-Garten mit
Songs über Liebe, Drogen und Alkohol, der das Publikum angerührt und
beschwingt entließ. Auf dem diesjährigen Sommerfestival wird er fortgesetzt.
Im Hinterzimmer bei unserem Lieblingsitaliener gegenüber begeben sich Jan
Plewka und Leo Schmidthals auf die
Suche nach ihren italienischen Vorfahren - mit überraschenden Ergebnissen.
Ein italienischer Rausch mit italienischer
Musik und italienischen Geschichten
über Amore, Vino und rauschhaftes
Fernweh. Dazu können Sie bei Giancarlo im Il Pavone natürlich neben Vino
auch Pizza bestellen. Alles wird inszeniert vom Sommerfestival-Hausregisseur Tom Stromberg, der Anfang der
90er am TAT Frankfurt und später als
Intendant am Hamburger Schauspielhaus als einer der ersten das deutsche
Theater für andere Formen und Länder
öffnete; und der auch bereits 2013 mit
Jan Plewka den seitdem ausverkauft
tourenden Konzertabend SOUND OF
SILENCE entwickelte.
en After last year’s sold-out RAUSCH
marathon, this year’s VERSIONE
ITALIANA will be taking place in the
backroom of the Italian restaurant just
across the street.
Last year, it started with a bar, two
men and a piano – and ended with
intoxication (in German: Rausch). The
sold-out marathon took place in the
festival’s Avant-Garten and was filled
with songs about love, drugs and alcohol that left audience members feeling
touched and buoyant. At this year’s
Summerfestival, the marathon will continue in the backroom of our favorite
Italian restaurant, located just across
the street – an Italian frenzy of Italian
music and Italian stories about amore,
vino and ecstatic wanderlust. At Giancarlo in the Il Pavone restaurant, you
can also order pizza to go along with
your vino. The entire event is staged by
the Summerfestival’s in-house director,
Tom Stromberg who – as the director
of TAT Frankfurt in the early 90s and
later at the Hamburger Schauspielhaus
– was one of the first to open up
German theater for new forms and
countries. And who in 2013 staged
SOUND OF SILENCE with Jan
Plewka, a concert evening that has
been touring to sold-out audiences
ever since.
Hinterzimmer, Restaurant
Il Pavone, Jarrestraße 27
MI 05.08., DO 06.08.,
13 + MuSIk + THeaTer
FR 07.08. 21:00
SA 08.08. 18:00 + 21:00
Einlass jeweils
45 Min. vor Beginn
ca. 100 Min.
URAUFFÜHRUNG
& EIGENPRODUKTION
18 Euro (erm. 12 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
Preise exklusive Pizza und
Getränke
GESANG Jan Plewka ALLE INSTRUMENTE
Leo Schmidthals REGIE Tom Stromberg
KOSTÜME Sibylle Wallum PRODUKTION
Internationales Sommerfestival Kampnagel,
Hamburg und Hauptmann Entertainment
w
O
C
H
e
1
:52!K#!'#E28*2!'#!'#
34982982-;32
.5//</2
Hamburg/Athen
/56P407-./-2?;-22
>/52)598/2$234/+/-8,/<9*0
>/ In der Diskussion um die Finanzkrise
in Griechenland zirkulieren in deutschen Medien Zerrbilder der griechischen Bevölkerung. Zeitungen und
Fernsehsendungen entwerfen Mentalitätsanalysen, ohne griechische Stimmen in die Diskussion einzubinden. Im
Themenspecial THIS IS NOT GREECE
geht es nicht um das Für oder Wider
der Austeritätspolitik, sondern darum,
einen analytischen Blick auf die Diskurse selbst zu werfen und diese um
griechische Perspektiven aus Kunst,
Philosophie und Film zu ergänzen.
/- In its discussion of the Greek financial
crisis, the German media has spread
distorted images of the Greek people.
Newspapers and TV shows analyze
the Greek mentality without including
any Greek voices. In this special on
THIS IS NOT GREECE the focus is
not on discussing the pros and cons
of austerity policies, but about analyzing
the debate itself, and adding Greek
perspectives from the worlds of art,
philosophy and film.
GRIECHENLAND IN DEN
DEUTSCHEN MEDIEN
Paneldiskussion mit Robert
Misik, Michalis Pantelouris und
Harald Schumann
>/ Ob bei Anne Will, Spiegel Online
oder in DIE ZEIT – Griechenland und
die europäische Sparpolitik sind allerorts Thema. Wie sind die Narrationen,
die Diskurse und die Analysen über
die Schuldigen, die neue griechische
Regierung gestrickt? Prominente Journalisten diskutieren über das Bild
Griechenlands in den deutschen Medien.
/- Whether it’s on the TV shows of
Anne Will and Günther Jauch, or on
Spiegel Online or in DIE ZEIT –Greece
and European austerity policies are
being discussed everywhere. How does
the media create the narratives of guilt
and how does it portray the new Greek
government? Critical observers discuss the image of Greece in the German media.
P1
FR 07.08. 18:00
80 Min.
Eintritt frei
STO SPITI (AT HOME) (2014)
Film von Athanasios Karanikolas
>/ STO SPITI ist ein zartes Melodram
in großen Bildern über eine Haushälterin bei einem wohlhabenden Paar
der griechischen Oberschicht und deren Tochter. Als man bei ihr eine
schwere Krankheit diagnostiziert und
der Hausherr im Zuge der Wirtschaftskrise in finanzielle Schwierigkeiten gerät, wird sie entlassen. Doch die Ver-
2(B2 1234/;59/212:90+
hältnisse zwischen oben und unten,
zu Hause und fremd, sind nicht so, wie
sie zuerst scheinen.
/- STO SPITI is a tender melodrama
with big images about a housekeeper
working for an upper class Greek
couple and their daughter. When she’s
diagnosed with a serious illness, and
the man of the house runs into financial
difficulties due to the economic crisis,
she loses her job. But the relationships
between top and bottom, domestic
and foreign, are not as they seem at first.
Alabama Kino
FR 07.08. 22:30
103 Min.
6,50 Euro
Griechisch mit deutschen Untertiteln
VAROUFAKIS’ MITTELFINGER
Vortrag von Srecko Horvat
P1
SA 08.08. 12:00
60 Min.
Eintritt frei
In englischer Sprache
DIE MACHT DER ENTEIGNETEN?
Vortrag von Athena Athanasiou
>/ Die griechische Sozial- und Politikwissenschaftlerin Athena Athanasiou
wurde 2013 schlagartig durch ihr Gespräch mit Judith Butler – auf deutsch
unter dem Titel „Die Macht der Enteigneten“ bei diaphanes veröffentlicht
– bekannt, in dem sie die politischen
Auswirkungen der revolutionären Aufstände im Nahen Osten und Nordafrika
und die Proteste auf dem Athener
Syntagma Platz und im Zuccotti Park
New York diskutiert haben. In ihrem
Vortrag gibt sie eine philosophische und
sozialtheoretische Einordnung der derzeitigen Lage in Griechenland.
/- Greek social and political scientist
Athena Athanasiou became instantaneously famous through her conversation with Judith Butler – published
in English as “Dispossession” by John
Wiley & Sons – about the political
consequence of the uprisings in the
Middle East and North Africa to the
anti-neoliberal gatherings at Syntagma
Square and Zuccotti Park. In her
speech she provides a philosophical
and socio-theoretical analysis of the
current situation in Greece.
P1
SA 08.08. 13:00
60 Min.
Eintritt frei
In englischer Sprache
>/ Der bekannte kroatische Philosoph
und Festivalmacher Srecko Horvat diskutiert Varoufakis’ Mittelfinger, der
in seinem „Subversive Festival“ in Zagreb
zum ersten Mal auftauchte und eine
internationale Mediendebatte auslöste.
KULTURPRODUKTION IM
AUSNAHMEZUSTAND
Gespräch mit Poka-Yio,
Anestis Azas und Anna Mülter
/- Famous croatian philosopher and
curator Srecko Horvat discusses the
middle finger of Varoufakis, that first
appeared in his „Subversive Festival“
in Zagreb and sparked an international
media debate.
>/ Die Krise hat das Alltagsleben und
die Bedingungen für Kunstproduktion
so heftig verändert, dass Raum für
Neues entstanden ist. Der Direktor der
Biennale Athen, Poka-Yio, spricht über
kollektive Produktions- und Kurations-
("
strategien von unten mit dem Theatermacher und Direktor der Experimentalbühne des Griechischen Nationaltheaters Anestis Azas und der künstlerischen Leiterin des interventionistischen Stadtprojekts X-apartments in
Athen, Anna Mülter.
/- The crisis has changed the everyday
life and the conditions for the produtions
of arts so drastically, that space for
new ways emerged. Poka-Yio, director
of the Athens Biennale, will discuss
collective strategies of production and
curation from below with Anestis Azas,
theatre-maker and director of the experimental stage of the National Theatre
of Greece, and Anna Mülter, artistic director of the interventionist city project
X-apartments in Athens.
P1
SA 08.08. 14:15
90 Min.
Eintritt frei
In englischer Sprache
BOY EATING
THE BIRD’S FOOD (2012)
Film von Ektoras Lygizos
>/ Der Experimentalfilm BOY EATING
THE BIRD’S FOOD zeichnet ein Stimmungsbild der jugendlichen griechischen Bevölkerung, das vor allem aufgrund der schockierend sozialrealistischen Bilder Beachtung fand.
Er begleitet drei Tage lang einen
griechischen arbeitslosen Jugendlichen,
der sich nicht nur die Wohnung,
sondern auch das Tierfutter mit seinem
Kanarienvogel teilt, um den eigenen
Hunger zu stillen.
/- The experimental film BOY EATING
THE BIRD’S FOOD paints an atmospheric picture of Greek youth and has
gained attention, first and foremost, for
its shocking social-realist depictions.
It accompanies an unemployed young
man over the course of three days. The
man shares an apartment and – to
quell his hunger – pet food with his
canary bird.
Alabama Kino
SA 08.08. 16:00
80 Min.
6,50 Euro
Griechisch mit deutschen
Untertiteln
A
;
<
4
/
BILDER DER KRISE
Gespräch mit Ektoras
Lygizos und Athanasios
Karanikolas
(
>/ Der griechische Film boomt.
Griechische IndependentRegisseure sind auf internationalen Filmfestivals Dauergäste
mit ihren spannenden und dramatischen Geschichten, die –
mehr oder weniger explizit –
Resultate der Krise sind. In einer
Filmreihe präsentiert das Internationale Sommerfestival präsentiert das Internationale
Sommerfestival zwei Beispiele
aus den letzten Jahren und lädt
die Regisseure zu einer
Podiums-Diskussion über ihre
Arbeiten ein.
/- Greek film is booming. By
telling exciting, dramatic stories
that are also more or less
explicitly tied to the crisis, independent Greek directors have
become fixtures on the international film-festival circuit. In a
film series, the International
Summerfestival is showing two
examples of the past few years
and inviting the directors to a podium discussion of their works.
P1
SA 08.08. 18:00
80 Min.
Eintritt frei
In englischer Sprache
KONZEPTION Margarita Tsomou, Eike Wittrock
Weitere Informationen unter www.kampnagel.de
>;2!J#!'#
+92!"#!'#
;+*528;70/F+*-2
A
;
<
4
/
=*55F2=75-822
Q+;.A*9R2
Hasaka
(
);-6/532T287,,;53N234/2L7L7L78
/9-2+*--2+932)7:9F*E28;--/-=5900/27->28<4-*76/529832>/52+;+/-3*-29-3/5/88*-3/83/2
.*5*-32:S52:9/=59./23*-6+789)2*7:24;<46/93/-27->29-2<07=8#
>/ Omar Souleyman wurde zur lebenden Legende in Syrien mit Auftritten
auf Festen von Menschen diverser
Religionen und Bevölkerungsgruppen,
hunderte dieser Konzerte verbreiteten
sich als Live-Mitschnitte auf Kassetten
im gesamten arabischen Raum.
Souleymans Musik ist ein Konzentrat
aus den multiplen musikalischen Traditionen seiner syrischen Heimatregion.
Unterlegt mit harten, schnellen Synthesizer Beats und dem charakteristischen
Gesang Souleymans sorgte diese
weltenverbindende Musik bald für globale Partyexzesse mit legendären Auftritten auf dem SXSW-Festival bis zur
Nobelpreis-Verleihung. Nach Kollaborationen mit Björk und Four Tet arbeitet der Musiker jetzt für sein neues
Album wieder mit der Oberliga avancierter (elektronischer) Musiker:
Modeselektor, Gilles Peterson und erneut Four Tet sind an „Bahdeni Nami”
beteiligt, das Ende Juli auf Monkeytown
Records erscheint. Sie erweitern das
musikalische Fundament aus angriffslustigen Keyboards, polyrhythmischen
Beats, Saz-Langhalslauten und poeti-
2 (J2 212+789)
schem Gesang. Entgegen der beharrlichen Versuche, Omar Souleyman
mit dem endlosen Krieg seines Heimatlandes in Verbindung zu bringen,
antwortet Omar mit nichts als Liebe.
Exzessive Sommerfestival-Eröffnungsparty, eingeleitet von The JUJUJUS
mit elektronischer Musique-ConcrèteTanzmusik.
/- A man with a keffiyeh, sunglasses
and a moustache has become the
most interesting sure-bet provider of
energetic dance music for weddings
and clubs.
Omar Souleyman has become a living legend in Syria with appearances
at celebrations of various religions and
ethnic groups. Cassette tapes of
hundreds of his live concerts have
been shared around the Arab world.
Souleyman’s music is a concentrated
mixture of the different musical traditions
of his Syrian native region, underlaid
with hard, fast synthesizer-beats and
his characteristic voice.Souleyman’s
music has become the soundtrack to
wild parties around the world, with leg-
endary appearances at SXSW-Festival
and the Nobel Prize ceremony. After
collaborations with Björk and Four Tet,
Souleyman now again involves top tier
forward-thinking (electronic) musicians: “Bahdeni Nami“, his forthcoming album to be released in July 2015
on Monkeytown Records, includes
collaborations with Modeselektor,
Gilles Peterson and again Four Tet, who
add to the music’s fundament of feisty
keyboards, polyrhythmic beats, Saz tunes
and vocal poetry. Despite world’s insistence to associate him with his
home country’s unending war, Omar
gives back nothing but love. Expect
an over-the-top Summerfestival opening party, supported by female
electronic-musique-concrète-dancegroup THE JUJUJUS.
KMH
MI 05.08. 21:30
VVK 21 Euro / AK 24 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte)
Support-Kooperation mit dem Hamburger Musikpreis
Krach&Getöse von RockCity und Haspa Musik Stiftung.
Foto: Peter Hönnemann
Foto: Rasmus Nautrup Jensen
Berlin
>L28/3T287,,;53N2>L2A7<43=57++/
>;7.0*82.;5>;-2,5/+9/5/-,*53F2+932>/+2?/50P-./53/-2,0*33/-*5+2
?;-2+;.A*9E2=*55F2=75-8#2
>/ Wir haben Douglas Gordon gefragt,
was er sich für den Abend nach der
Uraufführung seiner Musik-Performance
BOUND TO HURT (S. 8) wünscht.
Douglas wollte Barry Burns. Der spielt
im Hauptberuf bei Mogwai, einer der
größten Post-Rock Bands der Welt, die
seit Mitte der 90er Jahre progressive
Standards für musikalische Innovationen
und Experimente setzt. Burns lässt es
aber nicht nur auf der Bühne krachen,
sondern betreibt seit einiger Zeit auch
eine Bar in Berlin, wo er wie Gordon
irgendwann mal hingezogen ist. In dieser „old Berliner style Eck Kneipe” mit
dem programmatischen Namen Das
Gift gibt es schottisches Ale, einen zur
Kunstgalerie umgebauten Dart-Raum
und eine Jukebox mit Playlisten von
befreundeten Künstler*innen wie
Robert Smith (The Cure) und Irvine
Welsh. Ebenso legendär wie die Nächte
im Das Gift sind die DJ-Sets von Barry
Burns, der hier als verlängerter Platten-
2(K2 12+789)
arm von Mogwai seine Indie-Leidenschaft
mit Dance-Floor-Beats in schweißtreibende Perlen verwandelt. Außerdem
legt der Fidel Bastro Labelchef und
Boy Division-Trommler (S. 58) Singles auf.
/- When we asked Douglas Gordon
what he’d like for the post-premiere
event of his music performance, BOUND
TO HURT (p. 8), he asked for Barry
Burns. In his day job, Burns is a member
of Mogwai, one of the world’s biggest
post-rock bands. Since the ‘90s, the
band has progressively set new standards for musical innovation and experimentation. But Burns doesn’t just let
loose on stage: For some time now,
he’s been running a bar in Berlin – a
city that both Burns and Gordon now
call home. In his “old Berliner-style corner bar” – with the programmatic name
of Das Gift – you can find Scottish ale,
a dart-room-turned-art-gallery and a
jukebox filled with playlists by artist
friends, including Robert Smith
(The Cure) and Irvine Welsh.
Barry Burns’ DJ sets are as legendary as Das Gift’s parties. He
becomes Mogwai’s extended
tone arm, combining his passion
for indie music with dance-floor
beats to craft sweat-inducing
thrills. In Addidtion to this, Fidel
Bastro Label-Boss and drummer of Boy Division (p. 58) will
spin some singles.
KMH
DO 06.08. 22:00
VVK 6 Euro / AK 8 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte,
kostenlos mit
BOUND TO HURT-Ticket)
:52!K#!'#
8*2!'#!'#
Foto: Peter Hönnemann
980*+2<49,8F2M2//) T2
.0;?/2 2
Foto: 100copies Music
Kairo/Hamburg
>;,,/0);-6/53
P.F,398<4/2)/F=;*5>H:/7/5A*06/2+93249.48,//>H>57++/5-2359::32*7:2
/0/)35;-98<4/23*-6+789)2*782>/+2./9832>/82,9*-;8#
>/ Auf den Straßen Kairos ist seit
Jahren die Hölle los. Jede Woche feiern
ganze Nachbarschaften OutdoorHochzeitspartys und geben sich dabei
in kommunaler Ekstase der Sha’abiMusik hin: ägyptischem Straßenpop mit
Arbeiterklassen-Touch, politisch, masseneuphorisierend und in seiner neusten
Form Electro-Sha’abi für ein weltweites
Tanzflächen-Beben verant-wortlich.
Einer der momentan aufregendsten
Sha’abi-Musiker ist Islam Chipsy, der sein
Geld wie Omar Souleyman (S. 16) auf
Hochzeiten und in Clubs verdient. Mit
seinem virtuosen Keyboard-Spiel in Begleitung der Highspeed-Schlagzeuger
Khaled Mando und Islam Ta‘ta‘ (EEK)
schafft Islam Chipsy psychedelische
Konzerterlebnisse, bei denen einem die
virtuosen Synkopen und panarabischen
Melodien elektrisierend in Ohren und
Beine schießen. „You will get the best
concert in the festival,” hat uns der
Chipsy-Manager, Musiker und arabische
Label-Pionier (100copies) Mahmoud
2('2 12+789)
Refat versprochen. Ausgeschlossen ist
das nicht, trotz großer Konkurrenz.
Davor spielen der Hamburger Pianist
und Komponist Thies Mynther und der
DJ und Produzent Tobi Neumann ihren
neusten Streich unter dem Namen
GLOVE: elektronische Tanzmusik auf
der Basis von Klavieren, die in Kürze
auch als Album erscheinen wird.
/- Over the past several years, things
have gotten crazy on Cairo’s streets.
Every week, at outdoor wedding parties
celebrated by entire neighborhoods,
people are dancing to chaabi music in
communal ecstacy. The genre is Egyptian street-pop with a working-class
touch – political and mass-euphoria
inducing – and its newest form, electrochaabi, is responsible for a global
dance-floor upheaval. Islam Chipsy is
one of the most exciting chaabi
musicians of the moment. Like Omar
Souleyman (p. 16), he makes his
money at weddings and in clubs, and
with his virtuoso keyboard playing and
two high-speed drummers (EEK), as
well as his brilliant syncopations and
pan-Arabic melodies, he crafts psychedelic concert experiences that electrify
the ears and legs of his audience.
Mahmoud Refat, Chipsy‘s manager,
musician himself and Arab label-pioneer
(100copies) promised us, “You will get
the best concert in the festival.” And
despite strong competition, it’s entirely
possible.
Hamburg pianist and composer
Thies Mynther and DJ and producer Tobi
Neumann are performing their new caper before the show under the name
GLOVE. It consists of piano-based
electronic dance music – and it will soon
also be appearing in album form.
KMH
FR 07.08. 22:00
VVK 16 Euro / AK 18 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte)
8;<*00/>2
A
;
<
4
/
Montreal
(
);-6/532T287,,;53N28;,49*2)/--/>F
*7:2>/+2?/5.*-./-/-2:/839?*0209/882/528/9-/2,7,,/-29+2*78?/5)*7:3/-22
*-*5<4;H+789<*0234/28/*8;-23*-6/-E2L/3632);++32/52A9/>/5N28;<*00/>E22
>9/2)*-*>98<4/2+789)A7->/5)*++/5#
>3 Socalled, bürgerlich Josh Dolgin,
ist Zauberer, Fotograf, Cartoonist,
Musical-Komponist, Highspeed- Entertainer und Musiker. Seine Zusammenarbeiten reichen von seinem Kumpel
Chilly Gonzales, über den bald
100-jährigen Lounge-Pianisten Irving
Fields, den James Brown-Posaunisten
Fred Wesley, bis zum Rapper Killah
Priest. Socalled ist ein Schwamm für
musikalische Stile von Klezmer bis
Hip-Hop, wobei er seine eklektizistische
Grenzenlosigkeit immer mit einem
genialen Gespür für Melodien und Beats
auf den groovenden Punkt bringt.
So auch auf seinem neuen Album
„Peoplewatching“ (Membran Records),
wo Socalled Hip-Hop als die kosmopolitischste aller Musik- Spielarten zeigt,
mit der sich von Jazz bis Dancehall
alles aufwerten lässt. Und wer
Socalleds hinreißendes Musical THE
SEASON auf dem vergangenen Festival oder je eins der vielen über- füllten
Konzerte mit ihm gesehen hat, weiß,
wie sehr er als Fleisch gewordene
Hook-Line das Publikum elektrifizieren
kann. Davor spielt die US-amerikanische
2(O2 12+789)2
Krach&Getöse-Preisgewinnerin, Erobique-Weggefährtin und Gelegenheitstheatermusikerin Sophia Kennedy
sepiafarbenen Pop in Moll.
/- Last festival, he made his puppets
dance in THE SEASON, a sold-out
anarcho-musical. Now Socalled, the
Canadian musical cabinet of wonders,
is back.
2 Socalled (real name is Josh Dolgin)
is a magician, photographer, cartoonist,
musical composer, high-speed entertainer and musician. He has collaborated with everyone from his friend Chilly
Gonzales to the soon-to-be-100-yearold lounge pianist Irving Fields. He has
also worked with James Brown trombonist Fred Wesley and rapper Killah
Priest. Socalled incorporates musical
styles ranging from Klezmer to hiphop, but again and again, he manages
to sharpen his wideranging eclecticism
thanks to his brilliant feel for melody
and beats. His new album, “Peoplewatching” (Membran Records), is proof
of this. On the album, Socalled demonstrates that hip-hop is the most cosmo-
politan of musical forms, and
allows for the introduction of
everything from jazz to dancehall music. If you’ve seen
Socalled’s captivating musical,
THE SEASON, at last year’s
festival, or if you’ve caught one
of his many sold-out concerts,
you’ll know how expertly he can
use a solid hook to electrify an
audience. This is preceded by
American singer Sophia
Kennedy – a winner of Hamburg’s Krach&Getöse music
prize, and an occasional theater
musician – who will play sepiacolored pop in a minor key.
KMH
SA 08.08. 22:00
VVK 16 Euro / AK 18 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte)
Support-Kooperation mit dem Hamburger
Musikpreis Krach&Getöse von RockCity und
Haspa Musik Stiftung.
>92((#!'#
-9082:5*4+2
>/ Selten war ein Konzert so schnell
ausverkauft, wie das von Nils Frahm im
Mai auf Kampnagel. Inzwischen hat der
in Hamburg geborene Pianist, der
weltweit Konzertsäle mit Elektronik
und Klavierläufen in entrückte RauschZustände versetzt, nachgelegt: Er
gründete den Piano Day, einen Feiertag für das Klavier am 88. Tag im Jahr
und veröffentlichte dazu sein kostenloses Album „solo“. Gleichzeitig rief er
zu Spenden auf für den Bau des größten Klaviers der Welt, das M450 des
Klavierbauers David Klavins, auf dessen Prototyp Frahm sein „solo“-Album
einspielte. Im Juni erschien außerdem
auf Erased Tapes Records sein Album
mit der Musik zu Sebastian Schippers
Berlinale-prämiertem Film „Victoria”.
Damit verfolgt Frahm sein Genre
sprengendes Update der Klaviermusik
des 21. Jahrhunderts konsequent
weiter: Niemand oszilliert so elegant
zwischen Pop, Neuer Musik, Jazz und
Clubmusik. Frahms Stücke sind sich
zwar ihrer Vorläufer wie John Cage
oder Philip Glass (S. 38) bewusst, aber
sie definieren sich durch ihre Nachbarschaft zu den elastischen Beats
und Produktionstechniken elektronischer Tanzmusik. Für das Sommerfestival arbeitet Frahm an einem Spezialprogramm, mehr Infos dazu auf
kampnagel.de.
/- Nils Frahm blurs genres and boundaries with his piano and electronics.
He’s drawn new audiences to concert
2%!2 12+789)
halls around the world, where he allows them to listen and drift away.
As a result, a concert has rarely
been sold out as quickly as that of Nils
Frahm this May at Kampnagel. Since
then, the Hamburg-born pianist –
whose electronic- and piano-performances have whipped concert halls
around the world into an enraptured
intoxication – has been busy. He
founded Piano Day, a celebration of
the piano on the 88th day of the year,
and released a free album, “solo,” to
mark the occasion. He has also
launched a call for donations to help
build the biggest piano of the world,
the M450 by piano-maker David
Klavins. Frahm recorded his “solo”
album on Klavins’ prototype. And in
June, his soundtrack to “Victoria,” the
film by Sebastian Schipper that premiered at the Berlin Film Festival, was
released on Erased Tapes Records.
These projects mark a continuation of
Frahm’s genre-busting update of 21stcentury piano music. Nobody oscillates
as elegantly between pop, contemporary music, jazz and club music as
Frahm. His pieces show an awareness
of his precursors, including John Cage
and Philip Glass (p. 38), but are
primarily defined by their closeness to
the elastic beats and production techniques of electronic dance music.
Frahm is working on a special program
for the Summerfestival. Please check
kampnagel.de for updates.
K6
DI 11.08. 20:00
VVK 33 Euro / AK 36 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte)
A
;
<
4
/
%
Foto unten: Alexander Schneider / oben: Michal O‘Neal
/G)0789?/828;++/5);-6/53
-9082:5*4+28,5/-.32+932
)0*?9/527->2/0/)35;-9)2
./-5/827->2.5/-6/-27->2
=59-.32A/03A/932/9-22
-/7/82,7=09)7+267+249-H
[email protected]/-27->2A/.>59:3/-22
9-2);-6/538P0/-#
Berlin
%(
>;2(&#!'#2$28*2("#!'#
+*334/A2=*5-/F2
M2L;-*34*-2=/,0/5
New York City/Berlin
>/ Niemand im Feld der zeitgenössischen Kunst hat das Verständnis von
Skulptur so stark erweitert wie
Matthew Barney. Über einen radikalen
körperlichen Einsatz in der Bildhauerei fand er zu großen epischen
Formen, wie in seinem fünfteiligen
CREMASTER-CYCLE, einem gigantischen Gesamtkunst-Filmprojekt, in dem
er Pop-, Film- und Kunstreferenzen mit
menschlicher Anatomie und amerikanischer Industriegeschichte verwebt.
RIVER OF FUNDAMENT ist eine Erweiterung dieser Arbeit zu einer einzigen,
vielschichtigen Mega-Kino-Installation.
Barney verlegt die hypersexuelle Geschichte einer mehrfachen Wiedergeburt
aus Norman Mailers umstrittenem Roman „Ancient Evenings“ in die amerikanische Gegenwart und allegorisiert sie
mit drei amerikanischen Autotypen:
Vor einer epischen Kulisse aus Industrie- und Flusslandschaften fahren ein
Chrysler, ein Pontiac und schließlich ein
Ford von Los Angeles über Detroit nach
New York. In diesen Städten inszenierte
Barney seit 2007 aufwendige OutdoorPerformances, die die Grundlage des
Films bilden. Mit den Landschaftsaufnahmen, kammerspielhaften Szenen
mit Gastauftritten von Kunst-, Musikund Filmstars wie Maggie Gyllenhaal,
Lawrence Weiner, Debbie Harry und
Salman Rushdie, sowie der sinfonischen
Musik Beplers, entsteht ein einzigartiges, hypnotisches Kunsterlebnis.
/- An operatic film about death and
rebirth: RIVER OF FUNDAMENT,
one of the most spectacular Gesamtkunstwerk in recent memory, comes
to Hamburg.
2 Nobody in the field of contemporary
art has expanded the understanding
of sculpture as much as Matthew Barney.
In his radical physical sculptural work
he has created epic forms – as reflected
in his five-part CREMASTER CYCLE,
a gigantic Gesamtkunstwerk film project that combined references to pop
culture, film, art, human anatomy and
American industrial history. RIVER
OF FUNDAMENT is an expansion of
this work into a single, many-layered
giant film installation. Barney translates
the hypersexual narrative of Normal
Mailer’s “Ancient Evenings,” a controversial novel about multiple rebirths, into
present-day America and turns it into an
allegory using three different types
of American cars – a Chrysler, a Pontiac
and, finally, a Ford. Against an epic
backdrop of industrial and river scenery,
the cars drive from Los Angeles to
New York via Detroit. Barney began
staging extravagant outdoor performances, that form the basis of the
film, in these cities in 2007. To this,
Barney has added landscape photography, chamber-play-like scenes –
with stars of art, music and film like
Maggie Gyllenhaal, Lawrence Weiner,
Debbie Harry and Salman Rushdie –
and Bepler’s symphonic music to create
a unique, hypnotic artistic experience.
K6
DO 13.08., FR 14.08., SA 15.08.
19:00
6 Stunden, inkl. 2 Pausen
24/18/12 Euro (erm. ab 8 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
in englischer Sprache mit
deutschen Übertiteln
BUCH UND REGIE Matthew Barney KOMPOSITION
UND MUSIKALISCHE LEITUNG Jonathan Bepler
KOPRODUKTION Matthew Barney und Laurenz Stiftung
KAMERA Peter Strietmann MIT Ellen Burstyn, Maggie
Gyllenhaal, John Buffalo Mailer, Matthew Barney, Aimee
Mullins, Paul Giamatti, Elaine Stritch, Joan La Barbara
(Soprano), Milford Graves (Percussion), Eugene und
Herbert Perry (Bariton), Belita Woods (Funkbluessinger),
Lila Downs (Ranchera-Singer), Shara Worden (Soprano),
Deborah Harry (Singer, Actor), Dr. Lonnie Smith
(Composer, Organist), Mystic River Singers (Native
American Pow Wow Group and other Musicians)
River of Fundament is presented worldwide on behalf of
the artists by Manchester International Festival.
A
;
<
4
/
%
Filmstills: Hugo Glendinning
59?/52;:2:7->*+/-3
/9-/2:90+;,/52S=/523;>27->2
A9/>/5./=753N2+93259?/522
;:2:7->*+/-32);++32/9-/82
>/528,/)3*)70P583/-2
./8*+3)7-83A/5)/2>/52
././-A*532-*<424*+=75.#
2
2%%2 12:90+212=90>/->/2)7-83212+789)
%&
:52(B#!'#2$28;2(J#!'#
.98U0/2?9/--/22
M2>/--982<;;,/52 2
M2,7,,/-34/*3/524*00/
Paris/Halle
>/ Jährlich findet in Vent Haven/Kentucky das größte Bauchrednertreffen
der Welt statt, direkt neben einem
Museum mit abgespielten Puppen
toter Bauchredner*innen. Bei diesem
Treffen sind die Puppen wie selbstverständlich in das Leben integriert
und schalten sich mit ihren eigenen
Haltungen in normale Gespräche zwischen Menschen ein. Aus dokumentarischem Material dieser Treffen hat der
amerikanische Textmeister der Obsession Dennis Cooper ein fiktionales
Stück geschrieben, das Gisèle Vienne
nun mit Mitgliedern des legendären
Avantgarde-Puppentheaters Halle auf
die Bühne bringt: Aus dem Zusammentreffen von neun Bauchredner*innen
und ihren Puppen entsteht ein wahnwitziger Abend aus einzelnen ShowNummern, Dialogen zwischen Puppen
und Spieler*innen, Gesprächen unter
den Puppen, sowie „dritten Stimmen“
– dem Bauchreden ohne physische
Verkörperung. Die Schizophrenie des
Bauchredens führt dabei zu absurdwitzigen Situationen, lässt aber auch
2%B2 1234/*3/5
dem Unterbewussten und Abnormalen
freien Lauf, womit Vienne an ihre
früheren synästhetischen Theatertrips
anschließt. Auf dem Sommerfestival
zeigte sie zuletzt 2013 ihre Produktion
THE PYRE mit Musik des Duos KTL,
dessen Mitglied Stephen O’Malley mit
seiner Drone-Band Sunn O))) am
16.08. ebenfalls auf dem Festival auftritt (S. 26).
/- Overpowering French artist Gisèle
Vienne puts on a puppet show for
adults – that will take you into ventriloquism’s craziest corners.
Every year, the world’s biggest ventriloquism convention takes place in
Vent Haven, Kentucky next to a museum showcasing the dummies of dead
ventriloquists. At the convention, the
dummies are integrated into daily life,
inserting their frequently over-the-top
behaviors into normal human conversation. Dennis Cooper, an American
master-chronicler of obsession, has
written a fictional piece based on documentary material about the convention. Gisèle Vienne now brings it to the
stage with members of the legendary
avant-garde Puppentheater Halle.
Centered on a meeting of nine ventriloquists and their dummies, the event
combines show numbers, dialogue
between dummies and performers (as
well as between the dummies themselves) and “third voices,” performances in which there is no physical medium
to carry the ventriloquist’s voice. The
disjointed nature of ventriloquism spurs
absurd and witty situations, and gives
free rein to the subconscious and the
bizarre like in earlier synesthetic theater experiences Vienne brought to
Kampnagel – most recently at the
2013 Summerfestival THE PYRE with
music composed by Duo KTL, whose
Stephen O’Malley also performs at
the festival as part of the drone band
Sunn O))) (p. 26).
%
K2
FR 14.08., SA 15.08., SO 16.08.
19:00
Publikumsgespräch am SA 15.08.
ca. 115 Min.
KOPRODUKTION
24/12 Euro (erm. ab 8 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
In deutscher Sprache
KONZEPT, REGIE, BÜHNE Gisèle Vienne TEXT Dennis
Cooper mit den Schauspielern ÜBERSETZUNG Klaus
Händl MUSIK KTL (Peter Rehberg & Stephen O‘Malley)
LICHT Patrick Riou VON UND MIT Kerstin Daley-Baradel,
Nils Dreschke, Sebastian Fortak, Lars Frank, Uta Gebert,
Vincent Göhre, Ines Heinrich-Frank, Katharina Kummer,
Christian Sengewald PRODUKTIONSLEITUNG
Puppentheater Halle und DACM Strasbourg
KOPRODUKTION Nanterre-Amandiers CDN; Festival
d’Automne à Paris; Les Spectacles Vivants – Centre
Pompidou; CDN Orléans/Loiret/Centre; Le TJP, CDN
d’Alsace – Strasbourg; Le Maillon, Théâtre de Strasbourg
– Scène européenne; La Bâtie, festival de Genève;
Internationales Sommerfestival, Kampnagel, Hamburg;
Kaserne Basel; Le Parvis, SN Tarbes – Pyrénées; Theater
Freiburg; Bonlieu, SN d’Annecy; hTh CDN Montpellier;
Fidena Festival – Bochum UNTERSTÜTZT VON
Kulturstiftung des Bundes, Pro Halle e.V., Saalesparkasse,
Fachausschuss Tanz und Theater beider Basel, Bureau du
théâtre et de la danse – Institut Français d‘Allemagne und
der Association Beaumarchais-SACD Paris im Rahmen
des Produktionsförderungsprogramms, Institut Français im
Rahmen „Théâtre export“, Cultural Services of the French
Embassy New-York. GASTSPIELFÖRDERUNG durch
das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der
Gastspielförderung Theater aus Mitteln der Beauftragten
der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der
Kultur und Kunstministerien der Länder und:
Foto: DACM
>*82=*7<45/>-/535/:://9-2,7,,/-8,9/02:S522
/5A*<48/-/2?;-2>/52:5*-H
[email protected]<4/-234/*3/5H2
S=/5AP039.7-.8)S-830/59-2
.98U0/2?9/--/E2>*829-2>9/2
A*4-A9369./-2*=.5S->/2
>/82=*7<45/>/-82/-3:S453#2
A
;
<
4
/
%"
8;2(J#!'#
87--2;RRR2
Paris/Seattle
Genauso vielseitig wie das Universum
der Sounds von Sunn O))) ist die Liste
ihrer musikalischen Partnerschaften, die
vom japanischen Noise-Musiker Merzbow bis zum genialen AußenseiterBariton Scott Walker reicht, mit dem
sie ihr jüngstes „Meisterwerk” (spiegel.
de) „Soused“ aufgenommen haben.
Außerdem arbeitet Stephen O‘Malley,
der die Band 1998 mit Greg Anderson
gründete, seit Jahren mit der französischen Theatermacherin Gisèle Vienne
zusammen, deren neue Arbeit ebenfalls
auf dem Festival läuft (S. 24). Live
spielt Sunn O))) zu viert mit dem ungarischen Sänger Attila Csihar, bekannt
auch durch seine vokalen Etüden für die
berüchtigte Black Metal Band Mayhem.
);-6/53
87--2;RRR24*=/-2>9/2*532
?/5P->/53E2A9/2A952S=/52
+789)2>/-)/-2$2+932/9-/52
8F-34/8/2*782+/3*0E2>5;-/E2
L*6627->2+9-9+*098+7822
9-2/G35/+/520*7383P5)/#2
Foto: Odyssey Booking
%J
>/ Wer die Band mit den visualisierten
Schallwellen im Namen (englisch „sun“
gesprochen) je live gesehen hat, kennt
die Frage, ob die 12 Verstärkertürme
auf der Bühne oder die eigene Magengrube länger durchhalten. Die Überwältigung aus exzessiv verlangsamten
Gitarrenriffs, unendlich erweitert durch
synthetische Soundflächen, EnsembleInstrumente und Gesang, klingt so,
als hätte der Teufel persönlich einen
guten Tag gehabt und sich der kammermusikalischen Vertonung von
schwarzen Löchern im All gewidmet.
2%K2 12+789)
/- With their ultra high-volume synthesis of metal, drone, jazz and minimalist
sound, Sunn O))) have changed the way
we think about music.
Anyone who has seen a performance
of the band – whose name is a representation of sound waves – knows the
effect their 12-amplifier towers can
have on the pit of your stomach. Their
excessively slowed-down guitar riffs –
which they vastly expand with synthetic sounds and combine with
ensemble instrumentations and vocals –
are overwhelming, and sound like an
attempt by the Devil to translate a
black hole into chamber music. The
group was founded in 1998 by Greg
Anderson and Stephen O’Malley (the
latter being also a long-term collaborator of French theater-maker Gisèle
Vienne, p. 24). Sunn O)))’s musical collaborators are as diverse as their
sound, and range from Japanese noise
musician Merzbow to legendary baritone Scott Walker, with whom they
recorded their most recent “masterpiece”
(spiegel.de) “Soused.” Live Sunn O)))
will be performing as a fourperson band including Hungarian
vocalist Attila Csihar, also known
for his vocal etudes for the
infamous black-metal band
Mayhem.
K6
SO 16.08. 21:00
VVK 24 Euro / AK 27 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte)
A
;
<
4
/
%
+92(%#!'#2$28*2("#!'#
/);22
87,59F*-3;2
Surakarta
>/ Die Zukunft der Choreografie liegt
unter Wasser. Zumindest für Eko
Supriyanto, den führenden Choreografen seiner Generation im südostasiatischen Raum. Als Kind unterrichtete ihn sein Großvater in javanischem
Hoftanz und der Kampfkunst Pencat
Silat. Inzwischen ist Supriyanto auf
allen Bühnen der Welt zu Hause und
mischt dort Pop und Folklore, Klassik
und Avantgarde, Musicals und Hochkultur. Er tanzte u.a. in Opern von John
Adams (S. 6), choreografierte für
Theatergroßmeister Peter Sellars, beriet die Broadway Produktion des
Musicals KÖNIG DER LÖWEN und
war Teil von Madonnas DROWNED
WORLD-Tour.
CRY JAILOLO ist im indonesischen
West Halmera, auf den Nordmolukken,
einer der schönsten Tauchgegenden
der Welt, entstanden. Supriyanto
hat dort mit jungen Männern aus dieser abgelegenen Region gearbeitet,
deren einzigartige Korallenlandschaft
von Zerstörung bedroht ist. Inspiriert
von der Schönheit der Korallenriffe,
der Bewegung von Fischschwärmen
und dem Engagement dieser Männer
hat Supriyanto für sieben von ihnen
CRY JAILOLO geschaffen. Eine choreografische Übersetzung der Legu
Salai-Tänze des Sahu-Stammes aus
West Halmera – zugleich Mahnmal
2%'2 123*-6
gegen die Zerstörung der Ozeane und
futuristische Vision des Tanzes.
/- Crossover star-choreographer Eko
Supriyanto transforms Indonesian
folk dance into futuristic underwater
dance visions.
2 The future of dance is under water.
At least that’s the case for Eko
Supriyanto, the leading Southeast Asian
choreographer of his generation. His
grandfather began teaching him Javanese court dances and Pencat Silat,
a martial art, when he was seven years
old. These days, Supriyanto is at home
on stages across the world, where he
mixes pop and folk, classical, avantgarde, musicals and high culture. He
has danced in operas by John Adams
(p. 6), and has choreographed for
theater legend Peter Sellars, worked
as an advisor on the Broadway production of the musical THE LION KING
and was part of Madonna’s DROWNED
WORLD Tour.
CRY JAILOLO was created in West
Halmera, North Maluku Indonesia, one
of the world’s most beautiful diving
regions. Supriyanto worked with young
men from the secluded area, whose
unique coral landscape is in danger of
being destroyed. Inspired by the beauty
of the coral reefs, the movement of the
swarms of fish and the men’s commitment, Supriyanto has created CRY
JAILOLO for seven of the men. A choreographic translation of the Legu Salai
dances from the Sahu Tribe in West
Halmera, it is simultaneously a memorial to the destruction of the oceans
and a futuristic vision of dance.
K1
Mi 12.08, DO 13.08., FR 14.08.,
SA 15.08. 20:00
Publikumsgespräch am MI 12.08.
55 Min.
A
;
<
4
/
%
EUROPAPREMIERE
20 Euro (erm. 10 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
CHOREOGRAFIE Eko Supriyanto
CHOREOGRAFISCHE ASSISTENZ Geri Krisdianto
TÄNZER Veyndi Dangsa, Greatsia Yobel Yunga,
Fernandito Wangelaha, Gerry Gerardo Bella, Noveldi
Bontenan, Budiawan Saputra Riring, Geri Krisdianto
BÜHNE Iskandar K. Loudin MUSIK Setyawan
Jayantoro DRAMATURGIE Arco Renz KOSTÜME
Retno Tan PRODUKTIONSLEITUNG Isa Natadiningrat
PRODUKTION EkosDance Company 2014, Solo Dance
Studio UNTERSTÜTZT VON KANTOR PEMUDA OLAH
RAGA KEBUDAYAAN DAN PARIWISATA, KABUPATEN
HALMAHERA BARAT, Kompleks Sasadu Lamo, Acango
– Jailolo Halmahera Barat, Maluku Utara – Indonesia.
Das Gastspiel wird gefördert von
Foto unten: Hideto Maezawa TPAM / oben: Pandji Vasco Dagama
<5F2L*90;0;
>/52<5;88;?/5H83*5H<4;5/;H
.5*:2/);287,59F*-3;2
/-3A95:32*7829->;-/898<4/-2
:;0)0;5/H3P-6/-2:73759839H
8<4/27-3/5A*88/5H2
3*-6?989;-/-#
%O
>;2(&#!'#2$28*2("#!'#2
*09</22
59,;002
A
;
<
4
/
Rio de Janeiro
>/ SUAVE ist die heißeste Party des
Sommerfestivals, verkleidet als Tanzstück. Die junge brasilianische Choreografin Alice Ripoll hat sich die besten
Tänzerinnen und Tänzer des Passinho
geschnappt und mit ihnen einen
atemberaubenden und spaßgeladenen
Einblick in das jüngste Tanzphänomen
Brasiliens geschaffen. Angeblich 2008
auf einer Grillparty in den Favelas von
Rio de Janeiro entstanden, verbreitete
sich der Passinho – portugiesisch für
kleiner Schritt – via youtube erst durch
die illegalen Baile-Funk-Parties von
Rio und bald durch das ganze Land.
Passinho ist eine wilde, virtuose
Mischung von Stilen, die Elemente von
Breakdance, Samba, Frevo, Kuduro
und ein bisschen Voguing enthält. Alice
Ripoll hat mit zehn jungen Tänzer*innen
und Tänzern aus den Vororten von Rio
ein energetisch-mitreißendes, humorvolles (und auch ein bisschen queeres)
Tanzstück geschaffen, in dem diese
fast-noch-Teenager ihr beeindruckendes tänzerisches Können vorführen.
Jungs und Mädels (und alles was
dazwischenliegt) von Poppenbüttel bis
2&!2 123*-62
Wilhelmsburg (und alles was dazwischenliegt) – zieht Euch warm an! Und
beachtet das Konzert von Cakes da Killa
mit SUAVE Tänzern am 15.08. (S. 36).
/- Hip-hop is totally over. Passinho
is the new baile-funk dance craze from
the favelas of Brazil.
SUAVE is the Summerfestival’s hottest party disguised as a dance piece.
The young Brazilian choreographer
Alice Ripoll has snapped up the best
Passinho dancers and, together with
them, created a breathtaking and funfilled look into Brazil’s newest dance
phenomenon. Supposedly invented at
a barbecue party in Rio de Janeiro’s
favelas in 2008, Passinho – Portugese
for small step – first spread via youtube to Rio’s illegal bailefunk parties
and then to the rest of the country.
Passinho is a wild, virtuoso mixture of
different styles, including breakdance,
samba, frevo, kuduro and a bit of voguing. Together with ten young dancers
from the outskirts of Rio, Alice Ripoll
has created an energetic, rousing,
humorous (and slightly queer) dance
piece, in which barely adult performers
demonstrate their dance skills. From
boys to girls (and everything in between),
from Poppenbüttel to Wilhelmsburg
(and everything in between) – dress
warmly! And be aware of Cakes da
Killa’s concert on the 15th (p. 36) with
SUAVE-dancers.
P1
DO 13.08., FR 14.08., SA 15.08.
21:00
50 Min.
EUROPAPREMIERE
18 Euro (erm. 10 Euro, 50% erm.
mit Festivalkarte)
%
LEITUNG Alice Ripoll TANZ Gabriel Tiobil
Dançarino Brabo, Gbzinho Dançarino Brabo,
Marcos Guedes, Nyandra Fernandes, Pablo Poison,
Rodrigo Ninja Hattrick, Romulo Galvão, Sanderson
Dançarino Brabo, Thamy Dançarina Braba, Vnzin
Elite da dança REGIEASSISTENZ Alan Ferreira
MUSIKALISCH-FUNKIGE LEITUNG Dj Vinimax
KOSTÜME Paula Stroher LICHT Andrea Capella
PRODUKTIONSLEITUNG Rafael Fernandes
UNTERSTÜTZUNG Em Branco Acervo Contemporâneo
KOPRODUKTION Festival Panorama 2014 / Cariocas
na Cidades das Artes TOURLEITUNG Trio Carioca
Produções
Das Gastspiel wird gefördert von
Foto unten: Cidinha Almeida / oben: Pedro Farina
87*?/
49,H4;,298328;A*82?;-2
?;5=/9#2,*889-4;24/98832>/52
-/7/2=*90/2:7-)H3*-6H
A*4-89--2*782>/-2:*?/0*82
?;-259;2>/2L*-/95;#2
&(
.55506V0*=2
+92(%#!'# .55506V<07=
;;
Hamburg
) 9-
22+*0/2
'%E&2X
.8
2A
;5
(!E'2X22
:/+*0/
> L2=
Statistik: femalepressure.wordpress.com, stand 2014
Keine wissenschaftliche Auswertung, repräsentative Zählung in 16 Ländern weltweit
+92(%#!'#E2>;2(&#!'#
0>A
JEOX2;34/5
9>/
A;5)84;,8E2./8,5P<4E2,*53F27->2+/45257->27+822
34/+*2:5*7/-27->2<07=)70375#2:S52.5550627->28;0<4/E2
>9/2/82A/5>/-2A;00/-#2F;752>98<;2-//>82F;7W
>/ Seit seinen Anfängen in den queeren Subkulturen nordamerikanischer
Großstädte ist der Club nicht nur ein
Experimentierfeld für neue musikalische Formen, sondern gilt auch als ein
hedonistischer Gegenort zu (männlicher) Könnerschaft und rockistischem
Superstargehabe. Schaut man sich
allerdings die Bookings in den Clubs
an, zeigt sich: In Sachen Geschlechtergerechtigkeit hat sich eine rückschrittliche Praxis etabliert. Um diesem
Missstand etwas Produktives entgegenzusetzen, können junge Frauen auf
dem diesjährigen Sommerfestival unter
der Anleitung erfahrener Künstlerinnen selbst die nötigen Skills erwerben,
um zukünftig als DJ oder Veranstalterin Clubkultur aktiv mitzugestalten.
Im GRRRLZ_TALK sprechen Vertreterinnen der lokalen Clubszene auf
einem öffentlichen Panel über die Situation in Hamburg. Im GRRRLZ_CLUB
gibt es abends ein gender- und genresprengendes Konzertprogramm
(S. 33/34). Alle sind willkommen!
/- Workshops, talks, a party and more
– all around the subject of women and
club culture. For grrrlz, and those
who want to become one. Your disco
needs you!
Ever since queer subcultures
emerged in big North American cities,
clubs have not only been a field of experimentation for new musical forms,
they’ve also been a hedonistic counterpoint to (male) skills and rock-n-roll
behavior. But if you take a closer look
at today’s club bookings, you’ll see that
when it comes to gender equality,
things are retrograde. In order to productively fight this problem, at this
year’s Summerfestival, young women
will be able to learn the skills needed
to work as a DJ or booker, under the
leadership of experienced female
artists. At the GRRRLZ_TALK public
panel, representatives of the local club
scene discuss the situation in Hamburg. GRRRLZ_CLUB will present
a gender and genre-busting concert
program (p. 33/34). All are welcome!
GRRRLZ_LAB
Verschiedene Orte
MI 12.08., DO 13.08. ab 10:00
Teilnahme ab 16 Jahren
Workshop-Plätze solange der
Vorrat reicht!
30 Euro inkl. Konzert-Besuche
am 12. + 13.08.
Gesamtes Programm und Anmeldung auf
www.kampnagel.de/Grrrlz
GRRRLZ_TALK
Panel-Gespräch mit Xyramat (fsk/
female:pressure), DJ Patex (Pudel),
Wiebke Pranz (Golem/Dear)
und András Siebold (Musikprogramm
Kampnagel und künstl. Leitung
Sommerfestival), moderiert von
Liz Weidinger (Journalistin mit
Schwerpunkt Pop und Feminismus)
KX
60 Min.
Do 13.08. 19:00
Eintritt frei
MIT Charlotte Simons (Les Trucs), Coco Craft (All Of Us),
Wiebke Pranz (Dear/Golem), Mona Michels (Turtur Hamburg)
KONZEPT/PLANUNG Marcel Bisevic, Lena Kollender
IN KOOPERATION MIT Frauenmusikzentrum Hamburg
UNTERSTÜTZT VON
&%
2 2 12+789)21234/;59/212,*53F
9-.*2
<;,/0*->
Tallinn/London
);-6/532T287,,;53N23/00*?989;:S52945/2=5S<49./-267)7-:38+789)H/-3AS5:/2=/8<[email protected]*2<;,/0*->22
Q/GH4F,/2A9009*+8R2>9/2./983/52?/5./88/-/52,;,H*?*-3.*5>/-#
>/ Hype Williams hieß das aufsehenerregende Meta-Pop-Duo, das Inga
Copeland mit ihrem damaligen Partner
Dean Blunt gründete. Afrofuturismus,
Lo-Fi-Noise und Bässe verschwammen
hier zu einer neuen Identität, während
das Duo selbst kaum Informationen über
sich preis gab. So ist auch Inga Copeland nur ein vom Autor Douglas Coupland inspirierter Künstlerinnen-Name.
Nach dem Aus des Duos veröffentlichte Dean Blunt ein gefeiertes Trenungsalbum (das er auch auf Kampnagel vorstellte), und die in London lebende
estnisch-russische Künstlerin Copeland
entwarf 2014 mit ihrem Debüt „Because
I’m Worth It“ ihre Version der Zukunft:
Bereits der erste Track „Faith OG X”
ist ein vibrierendes Stück aus hängengebliebenen ätherischen Synthies,
Knistern und zwei penetranten Tönen.
„Advice to young girls“, produziert vom
britischen Tonangeber Actress, ist ein
alienhafter Dance-Track und ironischer
Kommentar auf die Didaktiken des
Pop-Feminismus à la Beyoncé. Und in
„L’Oreal”, worauf sich auch der Albumtitel bezieht, klingen vergangene PopAvantgarden geisterhaft aus den aus-
&&
2 212+789)
einanderfallenden Beats. Aus dem
Zerfall destilliert Inga Copeland Musik
für Übermorgen. Als Support spielt
die von uns geschätzte Hamburgerin
Tellavision surreale Lo-Fi-Eskapaden
mit Art-Pop Touch.
/- In her brittle visionary projects, Inga
Copeland (formerly of Hype Williams)
conjures up the ghosts of forgotten pop
avant-gardists.
2 Inga Copeland founded the attentiongetting meta-pop duo Hype Williams
with her former partner, Dean Blunt.
The duo – which disclosed almost
nothing about itself to the public –
combined afro-futurism, lo-fi noise and
bass to create something new. Inga
Copeland is also a pseudonym, inspired
by the author Douglas Coupland. After
the couple split, Dean Blunt released
a celebrated break-up album (which he
also performed at Kampnagel). In 2014,
the London-based Estonian-Russian
artist Copeland crafted her own version
of the future with her debut, “Because
I’m Worth It.” The first track on the album, “Faith OG X,” is a vibrating combination of ethereal synths, crackling
sounds and two penetrating
tones. “Advice to young girls,”
produced by the admired British
musician Actress, is an alienlike dance-track and ironic commentary on the dictaticism of
Beyoncé-style pop-feminism.
In “L’Oreal,” which also refers
the album’s title to, the ghosts
of the old pop avant-garde
emerge from disintegrating
beats. Inga Copeland distills
dissolution to create the music
of the future. Support comes
from our favorite surreal lo-fi
escapist Tellavision, who opens
up with hybrid art-pop.
KMH
MI 12.08. 21:00
VVK 14 Euro / AK 16 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte,
kostenlos für GRRRLZ_
LAB-Teilnehmerinnen)
Support-Kooperation mit dem Hamburger
Musikpreis Krach&Getöse von RockCity und
Haspa Musik Stiftung.
A
;
<
4
/
%
:52(B#!'#
>;2(&#!'# .55506V<07=
Berlin
Brighton/Berlin
A
;
<
4
/
Photo credit: Alex Lua
Foto: Pinelopi Gerasimou
/+9)*2
/8=/-2*->22
34/2A93<42
);-6/532T287,,;53N2.*3A9<)
>;-C32A;55F2,;,+789)E28;2)09-.32>/9-2S=/5+;5./-N28<4A/5/0;8235/9=/->/2
/98:0P<4/-H+/0;>9/-2*7:2/0/)35;-98<4/+2-/5?/-)936/0#2
);-6/532T287,,;53N2>/52=S5./5+/983/52>/52-*<43
)/9-/2*-.83E2>9/2A;00/-2-7528,9/0/-#2*=/52A9/N2+789)*098<4/524/G/-3*-62*782
>S83/5/-28;7->H-/=/08<4A*>/-2+932+P5<4/-H*=H('H8P-./59-#2
>/ Emikas kühle, chromblinkende
Musik klang schon bei ihrem Sommerfestival-Konzert vor zwei Jahren wie
das Versprechen auf eine aufregende
Zukunft des Pop. Das löst die Engländerin mit Berliner Wohnsitz nun mit
ihrem neuen Album „Drei” ein. Über
eiskalten Soundflächen, aus denen die
Innovationen elektronischer Musik von
Techno bis Dubstep blitzen, gleitet
Emikas sanfte Stimme mit der schwerelosen Melancholie eines Clubabends
bzw. -morgens. Aus den Beats blitzt
das Wissen einer Musikerin, die für die
Softwareschmiede Native Instruments
arbeitete, zwei Alben auf Ninja Tunes
und Anfang des Jahres ein SoloKlavieralbum veröffentlichte, und aktuell eine Sinfonie für das Prague
Metropolitan Orchestra komponiert.
„Drei“, das Emika in nur zwei Wochen
komplett selbst produzierte, erschien
nun auf ihrem eigenen Label Emika
Records. Das Album ist die Quintessenz der 1986 als Ema Jolly geborenen Künstlerin, für die Musik einmal
>/ Vor ein paar Jahren trafen Esben
and the Witch, benannt nach einem
dänischen Horrormärchen, mit ihrem
elektronischen Gruselfilm-Pop ins
Schwarze. Witch-House nannte die
Presse euphorisch dieses musikalische
Untoten-Update mit Vorläufern wie
The Cure und Nick Cave. „Nightmare
Pop” bevorzugte das Trio aus Brighton
als Bezeichnung, wollte sich aber eh
nicht auf sphärische schwarze Romantik festlegen lassen. Für ihr drittes Album „A New Nature” ersetzte die
Band dann auch die Drum-Maschine
durch ein knüppelndes Schlagzeug,
engagierte den Rock-Minimalisten
Steve Albini als Produzenten und ließ
es krachen. Rachel Davies’ literarische
Klage-stimme schwebt nun über einem
dicken Brocken aus Gitarren und
Drums, was die Kritik mit Vergleichen
mit der jungen PJ Harvey und den
Noise-Veteranen Swans bzw. der
Kombination aus beiden goutierte. Auf
dem Sommerfestival spielen Esben
and the Witch nun ihr einziges
2&B2 12+789)
mehr ein Zukunftsentwurf mit den Mitteln der Gegenwart ist. Support kommt
vom Duo Gatwick, deren breakbeatiger
Electro-Pop Hamburg ausnahmsweise
zur Weltstadt macht.
/- Don‘t worry about pop music, here‘s
what its future will sound like: weightless, floating, icy-smooth melodies with
an electronic kick.
When Emika performed at the
Summerfestival two years ago, her cool,
chrome-smooth music already suggested an exciting future direction for
pop music. Now “Drei,” the new album
by the English-born Berliner, has delivered on it. Emika’s soft voice floats out
of ice-cold soundscapes – infused
with the latest innovations in electronic
music, from techno to dubstep – with
the weightless melancholy of a club
evening or morning. Emika’s beats disclose her broad knowledge as a musician: She has worked for the leading
music software company Native
Instruments and released a solo piano
album earlier this year, before producing her album “Drei” by herself in only
two weeks after leaving Ninja Tune to
launch her own label, Emika Records,
and writing a symphony (to be recorded
by the Prague Metropolitan Orchestra
in September). “Drei” is the quintessence of the 1986-born artist (birth
name: Ema Jolly), and yet another blueprint for the future, created with the
tools of today. Support comes from the
duo Gatwick whose breakbeat electro
pop makes Hamburg to a cosmopolitan city.
KMH
DO 13.08.
22:00
VVK 14 Euro / AK 16 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte, kostenlos für GRRRLZ_LABTeilnehmerinnen)
Support-Kooperation mit dem Hamburger Musikpreis
Krach&Getöse von RockCity und Haspa Musik Stiftung.
2&"2 12+789)
Deutschlandkonzert 2015. Davor spielt
das Hamburger Duo Der Bürgermeister
der Nacht morbide Nachtwächterlieder,
die im August auch als Debutalbum
„Farben, Lover, all mein Geld” auf
Hand 11 veröffentlicht werden.
/- Don’t be afraid, the witch only wants
to play: a gloomy, wafting sonic brew
with a singer straight out of an adult
fairy tale.
A few years ago Esben and the
Witch – who named themselves after a
horrific Danish fairy tale – hit the bullseye with their electronic horror pop.
The press has euphorically dubbed the
group’s macabre The Cure- and Nick
Cave-inspired music “witch house,” the
Brighton trio prefered the term “nightmare pop” and didn’t want to be pigeonholed as “dark romantics” anyway.
Now, the band hired rock-minimalist
Steve Albini as a producer for their
third album, “A New Nature,” and replaced their drum machine with a heavy
drum set. Then they let it rip. Rachel
Davies’ literate, plaintive voice
now soars above thick fragments of guitars and drums.
Critics have compared them to
a young PJ Harvey and to noiseveterans Swans, or a combination of both. The Summerfestival marks Esben and the Witch’s
only German concert of 2015.
This is preceded by the Hamburg duo Der Bürgermeister der
Nacht, who will play morbid nightwatchmen-songs from their
debut album, “Farben, Lover, all
mein Geld”, which will be released in August on Hand 11.
KMH
FR 14.08 22:00
VVK 14 Euro / AK 16 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte)
Support-Kooperation mit dem Hamburger
Musikpreis Krach&Getöse von RockCity und
Haspa Musik Stiftung.
%
sa 15.08.
Mi 19.08.
Cakes
da
killa
CHanTal
Mouffe
London/Paris
wHiCH fuTuRe foR deMoCRaCY in a posT-poliTiCal age?
sCHluss MiT konsens. in iHReM VoRTRag sieHT
CHanTal Mouffe die zukunfT deR deMokRaTie iM
poliTisCHen agonisMus.
de Chantal Mouffe gehört zu den wichtigsten Vordenkerinnen der Linken und
zu den bedeutendsten DemokratieTheoretikerinnen der Gegenwart. Die
Professorin für Politische Theorie, die
am Centre for the Study of Democracy
an der Westminster Universität in London lehrt und Mitglied am renommierten
Collège International de Philosophie in
Paris ist, hat in Büchern wie ÜBER
DAS POLITISCHE oder AGONISTIK
(Suhrkamp Verlag) eine Alternative zu
gängigen Modellen der DemokratieTheorie skizziert. Statt für den Konsens, der zu einem Verwischen der Lager im postdemokratischen Zeitalter
führt, plädiert sie für einen politischen
Agonismus, in dessen Zentrum die
Auseinandersetzung sich gegenseitig
anerkennender Gegner steht – und
zwar auf nationaler, europäischer und
globaler Ebene. Mouffes Vortrag findet
im Rahmen der Bucerius Summer
School on Global Governance der
ZEIT-Stiftung statt, bei der in den vergangenen Jahren bereits Persönlichkeiten wie Valéry Giscard d’Estaing,
Rahul Gandhi und Frank-Walter
Steinmeier sprachen.
New Jersey
konzeRT
RappeR Cakes und seine TänzeR*innen bewegen HeRzen, HiRne und HinTeRn MiT deM
MoMenTan woHl aufRegendsTen Hip-Hop Club-desTillaT.
haften Ekstase jener Ballroom-Nächte
haben. Eine Kategorisierung als queerer Rapper lehnt er allerdings ab. Wozu
auch? Cakes ist einfach einer der momentan wortgewaltigsten Künstler, der
Musik bunter, aufregender und komplexer macht (auch auf seiner neuen
EP „#IMF”). Hamburg is burning!
en The rapper Cakes and his dancers
get hearts, brains and backsides
moving with the most exciting hip-hopand-club-music mix of the moment.
When Cakes Da Killa, the rapper
from New Jersey, takes to the stage,
he brings the entire innovative potential
of hip-hop with him. With his explicit
rhymes about gay sex, and his aggressive beats and sounds, the 24-yearold spitfire rapper has become one of
the most exciting voices in the international rap scene, or as he puts it,
“the most clinically insane cunt bitch
36 + Musik + Tanz
up in the game.” Cakes draws on the
legendary parties of the US ballroom
scene, where gender identity, fashion,
dance and performance were and are
mixed together in over-the-top fashion.
His energetic performances, which
also feature live dancers – at the Summerfestival Cakes plans to collaborate with
the Brazilian dancers from SUAVE
(p. 30) – share the frenzied ecstasy of
the ballroom world. But he rejects being categorized as a queer rapper. And
why not: Cakes is one of today’s most
powerfully eloquent artists, making
music that is exceedingly colorful, exciting and complex (as evidenced by his
new EP, “#IMF”). Hamburg is burning!
KMH
SA 15.08. 22:00
VVK 14 Euro / AK 16 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte)
en Forget consensus. In her lecture
Chantal Mouffe sees political agonism
as the future of democracy.
Chantal Mouffe is one of the most
important thought-leaders of the left
and one of today’s most important theorists of democracy. The professor of
political theory, who teaches at the
Centre for the Study of Democracy at
Foto: Sam Evans-Butler
de Mit dem Rapper Cakes Da Killa aus
New Jersey kommt das ganze innovative Potential des Hip-Hop auf die
Bühne: Der 24-Jährige ist ein Silbenbrechender Schnellfeuer-Rapper, der
mit expliziten Texten über schwulen
Sex, aggressiven Beats und Sounds
voll musikalischer Referenzen zu einer
aufregenden Stimme im weltweiten
Rap-Game geworden ist. In seinen eigenen Worten ist er „the most clinically
insane cunt bitch up in the game“,
womit Cakes sich auch auf die legendären Partys der US-amerikanischen
Ballroom-Communities bezieht. Dort
wurden (und werden) Gender-Identität,
Mode, Tanz und Performance exzessiv
durcheinander gemischt. Seine eigenen Live-Auftritte – bei uns plant er,
mit brasilianischen Tänzern aus dem
Festival-Stück SUAVE (S. 30) zusammenzuarbeiten – sind energetische Performances, die etwas von der rausch-
37
+ THeoRie
the University of Westminster
and is a member of the renowned Collège International de
Philosophie de Paris, has developed an alternative to established models of democratic
theory. Instead of consensus,
which has resulted in a blurring
of the camps in the post-democratic age, she argues for political agonism on a national,
European and global level, centered on dispute between mutually recognized opponents.
Mouffe’s talk takes place within
the context of the Bucerius
Summer School on Global
Governance of the ZEIT-Stiftung.
In previous years, it has hosted
talks by such honorable speakers as Valéry Giscard d’Estaing,
Rahul Gandhi and Frank-Walter
Steinmeier.
K6
MI 19.08. 18:00
In englischer Sprache
Eintritt frei (Anmeldung unter: [email protected])
Eine Veranstaltung der ZEIT-Stiftung Ebelin
und Gerd Bucerius im Rahmen der Bucerius
Summer School on Global Governance.
w
o
C
H
e
2
w
o
C
H
e
3
>;2%!#!'#2$28*2%%#!'#2
<<-2$2
=*00/32>/20;55*9-/2
/82A95>2/9-2A*45/52
4*+=75./52=*00/338;++/52
+932>/[email protected]/-23*-6H2
*?*-3.*5>/H49382>/52K!/5E2
'!/5E2O!/527->2>/+22
=/83/-2?;-24/73/#29>/*02:S52
/9-83/9./5E2/9-2./-78822
:S52)/--/5W
>/ Das CCN - Ballet de Lorraine aus
Nancy gehört zu den herausragenden
europäischen Tanzensembles, das einen Bogen von modernen Ballettklassikern bis zu zeitgenössischen
Auftragswerken spannt. Beim Sommerfestival wird diese Bandbreite in einem
aufregenden, dreiteiligen Parforceritt
durch die Geschichte der choreografischen Avantgarden gezeigt.
SOUNDDANCE von 1975 ist eine
der schönsten Arbeiten von Merce
Cunningham, der dem Tanz in den USA
eine Frischzellenkur verpasste, indem
er ihn spielerisch mathematisierte und
abstrahierte. Ein dynamisches und
humorvolles Werk, das er als eine Art
Fingerübung für seine eigene Compagnie schuf. Was Cunningham in New
York begann, führte William Forsythe in
Frankfurt weiter. DUO – ein virtuoses
Uhrwerk choreografischer Präzision –
steht dabei beispielhaft für seine
Ballettdekonstruktion der 1980er und
2&'2 123*-62
1990er Jahre. An einer radikalen NeuErfindung von Tanz arbeitet das hoch
gehandelte Choreografenduo Cecilia
Bengolea und François Chaignaud,
deren Auftragsarbeit für das CCN Ballet de Lorraine erst kurz vor dem
Sommerfestival Premiere hat. In
DEVOTED beziehen sie sich auf die
Anfänge des Modernen Tanzes um
1900 und verbinden diese mit der Musik von Philip Glass. Damit rundet der
Abend die Beschäftigung mit den choreografischen Avantgarden ab, die sich
mit Lucinda Childs AVAILABLE LIGHT
(S. 6) und Holzinger/Riebeeks
SCHÖNHEITSABEND (S. 44) als
Spur durch das Festival zieht.
/- It will be a ballet-intensive summer
in Hamburg, with the biggest avantgarde dance hits of the ‘70s, ‘80s, ‘90s
and today. A pleasure for novices and
experts.
The Nancy-based CCN - Ballet de
Lorraine has dedicated itself to both
contemporary dance and the preservation of contemporary ballet heritage.
At the Summerfestival, this exceptional
ensemble presents its entire range of
work and, in a tour de force in three
parts, leads viewers through the history
of avant-garde choreography.
SOUNDDANCE from 1975, is one
of Merce Cunningham’s most beautiful
pieces. By playfully incorporating
mathematics and abstraction,
Cunningham rejuvenated American
dance. He created the dynamic
and humorous piece as an exercise of
sorts for his own company. What
Cunningham began in New York, William
Forsythe continued in Frankfurt. DUO –
a virtuoso clockwork piece of choreographic precision – is an example of
the ballet deconstructions he created
in the 1980s and 1990s.
The choreographer duo Cecilia
Bengolea and François Chaignaud
also attempt to radically reinvent
dance, most recently in their newest
commissioned work for the CCN Ballet de Lorraine – to be premiered
shortly before the Summerfestival.
In DEVOTED, they draw on the beginnings of modern dance in 1900 and
bind them with the music of Philip Glass.
The evening marks the end of the
festival’s exploration of avant-garde
choreography that included Lucinda
Childs’ AVAILABLE LIGHT (p. 6) and
Holzinger/Riebeek’s
SCHÖNHEITSABEND (p. 44).
K6
DO 20.08., FR 21.08., SA 22.08.
19:00
85 Min. (inkl. Pause)
DEUTSCHLANDPREMIERE
(DEVOTED)
36/24/12 Euro (erm. ab 8 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
A
;
<
4
/
DEVOTED – CHOREOGRAFIE Cecilia Bengolea
und François Chaignaud MUSIK Philip Glass (Another
Look at Harmony Part IV) LICHT Jean-Marc Segaln
KOSTÜM Cecilia Bengolea und François Chaignaud,
mit der Kostümwerkstatt des CCN - Ballet de Lorraine
PROBENLEITUNG Valérie Ferrando
&
DUO – CHOREOGRAFIE William Forsythe MUSIK
Thom Willems BÜHNE, KOSTÜM, LICHT William
Forsythe PROBENLEITUNG Isabelle Bourgeais
SOUNDDANCE – CHOREOGRAFIE Merce
Cunningham MUSIK David Tudor (Untitled 1975/1994)
BÜHNE, KOSTÜM, LICHT Mark Lancaster
INSZENIERUNG Meg Harper, Thomas Caley
PROBENLEITUNG Thomas Caley
Das Gastspiel würd gefördert durch
Fotos: Arno Paul
+/5</2<7--9-.4*+N2
8;7->>*-</2T2
A9009*+2:;58F34/N2>7;2T
</<909*2=/-.;0/*22
M2:5*-[;982<4*9.-*7>N2
>/?;3/>2
Nancy
&O
:52%(#!'#E28*2%%#!'#
:702M234/2)-9:/2
Stockholm
Foto unten: Patriez van der Wens / oben: Frank Aschberg
/75;,*2/75;,*
.0936/5->/82*.93,;,H34/*3/52
67+23*-6/-2?;-2>/52
\7//5H:/+9-98398<4H,;83H2
);0;-9*0/-2.57,,/22
:7027->2945/524*78=*->22
34/2)-9:/#
>/ Diese einmalige Kooperation des
Avantgarde-Electro-Duos The Knife
mit den Künstlerinnen und Aktivistinnen von FUL füllte 2014 zur Parlamentswahl in Schweden die Open-AirBühnen des gesamten Landes.
EUROPA EUROPA ist ein energetisches Agitpop-Konzert voll politischer
Satire und klarer Botschaften in Anlehnung an die Identitäts- und Genregrenzen sprengenden Kabaretts der
1920er Jahre. Ohne Umschweife fordert es das vermeintlich Utopische: die
vollständige Auflösung der europäischen Außengrenzen. Dazu dreht FUL
das immer wieder reproduzierte Bild
der Asylsuchenden als Kostenfaktor für
Europa, Gefahr für das Abendland oder
bestenfalls zu integrierende „Andere“
um. Die Gruppe feiert diejenigen, die
es unter den widrigsten Umständen an
unsere Grenzen geschafft haben als
Heldinnen und Helden der Stunde und
gedenkt hingebungsvoll derer, die auf
dem Weg gefallen sind. Ein antinationalistisches Kabarett mit Kuchen,
viel Liebe und exklusiver Live-Musik
von und mit The Knife, passend zu unserem MIGRATION WELCOME CENTER
(S. 56). Am Samstag legt Karin Dreijer
mit ihrer DJ Kollegin Maryam Nikandish im Anschluss an die Vorstellung in
der KMH auf (S. 49).
/- Sparkly agit-pop theater that will
make you dance – with the queerfeminist-postcolonial group FUL, and
their house-band The Knife.
During Sweden’s 2014 parliamentary
elections, the unique collaboration
between the avant-garde electro-duo
The Knife and FUL’s artists and activists toured open-air stages around the
country. EUROPA EUROPA is an
energetic agitpop concert filled with
political satire and strong messages
inspired by the identity- and genretranscending cabaret of the 1920s. It
unwaveringly advocates for a supposedly utopian concept: The complete
dissolution of Europe’s outer borders.
To do this, FUL twists around the wide-
2B!2 12,/5:;5+*-</212+789)21234/*3/52
B(
ly disseminated images of refugees as an economic drain on
Europe, as a danger to European
society or, at best, integrated
“Others.” The group celebrates
as heroes those people who
have faced the most adverse of
conditions to make it to our border, and commemorates those
who have fallen on their way. An
antinationalist cabaret with cake,
love and exclusive live music by
and with The Knife that extends
this year’s MIGRATION
WELCOME CENTER (p. 56).
On Saturday Karin Dreijer will
perform an excentric DJ set
toghether with Maryam
Nikandish after the show in
KMH (p. 49).
K2
FR 21.08., SA 22.08. 21:30
ca. 90 Min.
DEUTSCHLANDPREMIERE
Sitzplätze 24 Euro /
Stehplätze 18 Euro
(erm. ab 10 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
In schwedischer
und englischer Sprache
mit englischen und
deutschen Übertiteln
MIT Bahareh Razekh Ahmadi, Ellen Nyman,
Karin Dreijer, Kudzai Chimbaira, Maya Hald,
Olof Dreijer, Rani Nair HAUSBAND The Knife
(Karin Dreijer, Olof Dreijer) TEXT UND REGIE
Nasim Aghili
Gastspiel im Rahmen der Reihe „Post
Musicals“, GEFÖRDERT von der Kulturstiftung
des Bundes
A
;
<
4
/
&
+92(O#!'#2$28*2%%#!'#
A/83/5-28;<9/3F
>9/2*003*.8H/-34789*83/-2
,/5:;5+/-2+935/988/->22
/9-2./8/008<4*:38,;535*932
>/82%(#2L*4547->/5382$22
*7:2>/52=*8982/9-/82>/52*+2
A/-9.83/-2./8<4*73/-2
F;737=/H?9>/;82>/52A/03#22
>/ 1997 kuratierte Tom Stromberg
(S.12) auf der documenta X ein Theaterprogramm, in dem die relativ unbekannte Gruppe Gob Squad ihr kurzes
Stück 15 MINUTES TO COMPLY
zeigte: der Beginn einer beispiellosen
Theaterkarriere auf Straßen, Plätzen
und Bühnen. Das deutsch-englische
Kollektiv war wesentlich an der Durchsetzung von Performance als Kunstform in Europa beteiligt, indem es mit
Video, Pop und gefakter Theatralik
melancholische Interventionen in die
Gegenwart erfand. Nach ihrem letzten
Kampnagel-Gastspiel 2011mit BEFORE
YOUR VERY EYES kommen Gob
Squad nun mit WESTERN SOCIETY
zum Sommerfestival und zoomen sich
ins Herz westlicher Zivilisation: Ausgehend von einem unbedeutenden youtube-Video, auf dem eine private Familienfeier mit Kuchen und Karaoke in
einem Wohnzimmer irgendwo am Rand
der westlichen Welt gezeigt wird, entwickelt Gob Squad ein tiefschürfendes
Berlin/Nottingham
und berührendes Selbstportrait unserer
digitalen Gegenwart. Gemeinsam mit
dem Publikum rekonstruieren die Virtuosen des Videoeinsatzes auf der Bühne
die Bewegungen dieser Party und verwandeln so eine banale und alltägliche
Aufzeichnung in eine traurig-schöne
Reflexion über unsere kollektiven
Wünsche, Träume und Bedürfnisse.
/- The enthusiasts of everyday life
perform a rousing portrait of 21stcentury society based on one of the
least-watched videos on youtube.
When Tom Stromberg (p. 12) curated a theater program at documenta X
in 1997, he included a short piece
called 15 MINUTES TO COMPLY by
a relatively unknown group called
Gob Squad. It launched an unparalleled
theatrical career that has since played
out on streets, squares and stages. The
German-English collective took a big
part in establishing performance as an
art form in Europe with their melancholic interventions – involving video,
pop culture and fake theatrics – into
contemporary life. Four years after their
last show at Kampnagel, Gob Squad
brings WESTERN SOCIETY to the
Summerfestival. Their piece zooms in
on the very heart of Western civilization: It focuses on an unremarkable youtube video in which a family eats cake
and sings karaoke in a living room
somewhere on the edge of the Western world. Gob Squad has turned it into
a profound and touching self-portrait
of our contemporary digital era. The
2B%2 12,/5:;5+*-</21234/*3/5
performers reenact the video and party
on stage with the help of the audience,
thus transforming a banal and everyday
document into a simultaneously sad
and beautiful reflection of our collective
desires, dreams and needs.
“truly profound… [a] deliriously
sane portrait of the age
of the selfie.”
NEW YORK TIMES
K1
MI 19.08., DO 20.08., FR 21.08.,
SA 22.08 20:30
105 Min.
20 Euro (erm. 10 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
In deutscher und englischer
Sprache
A
;
<
4
/
KONZEPT UND REGIE Gob Squad Arts Collective
Gob Squad Arts Collective erhält institutionelle
Förderung im Rahmen des Konzeptförderungszeitraumes
2015 - 2018 des Landes Berlin, Senatskanzlei Kulturelle Angelegenheiten.
&
WESTERN SOCIETY wurde in Zusammenarbeit mit
der Center Theatre Group, Michael Ritchie, Artistic
Director, Los Angeles, CA produziert und entwickelt, in
Koproduktion mit HAU Hebbel am Ufer, Berlin; Spielart
Festival, München und brut Wien. Mit freundlicher
Unterstützung der Europäischen Union im Rahmen
des Projekts ‚House on Fire‘. Gefördert durch die
Kulturverwaltung des Berliner Senats.
Das Gastspiel in Hamburg wird ermöglicht durch
die Ilse und Dr. Horst Rusch-Stiftung und das
NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der
Gastspielförderung Theater aus Mitteln der Beauftragten
der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der
Kultur und Kunstministerien der Länder.
Fotos: David Baltzer
.;=2
8\7*>2
B&
+92(O#!'#2$28*2%%#!'#
:0;5/-39-*24;069-./52
M2?9-</-3259/=//)2
Berlin/Amsterdam
8<[email protected]/938*=/->
89/289->2675S<)W2-*<422
>/520/363LP459./-2
,7=09)7+8HS=/5AP039.7-.2
+932A/00-/88E26/9.32>*82
5*>9)*0HP834/398<4/23*-6H2
?;5*78>/-)/5H>7;2-7-2
8/9-/-28<[email protected]/938*=/->#2
Foto: Maurice Korbel
BB
>/ Sie sind schon längst kein Geheimtipp mehr. Florentina Holzinger und
Vincent Riebeek haben sich mit ihrer
Performance-Trilogie zu zeitgenössischen Körperbildern, deren letzter
Teil WELLNESS im vergangenen Jahr
auf dem Sommerfestival zu sehen war,
einen Namen in der europäischen
Tanz- und Theaterszene gemacht. Im
SCHÖNHEITSABEND blicken sie nun
zurück auf – fast vergessene – historische Vorbilder aus der Tanzgeschichte:
Choreografie-Paare wie Vaslav Nijinsky
und Ida Rubinstein oder Anita Berber
und Sebastian Droste, in denen sie
Vorläufer ihrer eigenen transgressiven
Ästhetik entdeckt haben. Während einer Residenz im „Julius-Hans-SpiegelZentrum für Exotismen in der Tanzmoderne“ stießen Holzinger und
Riebeek auf eine Reihe von Ahnen der
Tanzavantgarde vom Beginn des 20.
Jahrhunderts, die wie sie neue Ideen
von Schönheit entwickelten und in ihren
Shows mit Wahnsinn, Ekstase, expliziter
Erotik und einer Selbstentfremdung
im Exotischen arbeiteten. Sie begannen
sich – ohne wirklich die Balletttechnik
zu beherrschen – den orientalistischen
Ballets Russes-Klassiker
SHÉHÉRAZADE anzueignen und spinnen davon ausgehend nun eine absurde
Lovestory durch die Ballettgeschichte.
Nach AVAILABLE LIGHT (S. 6) und
dem Gastspiel des Ballet de Lorraine
(S. 38) ist SCHÖNHEITSABEND die
jüngste Beschäftigung mit der Geschichte der Tanzavantgarde.
/- They’re back! After last year’s audience-overpowering WELLNESS, the
radical-aesthetic dance-innovation-duo
now presents SCHÖNHEITSABEND.
2 The duo has long stopped being
the well-kept secret it once was. With
their performance trilogy about contemporary body image – whose final
part, WELLNESS, was performed at
last year’s Summerfestival – Florentina
Holzinger and Vincent Riebeek have
become fixtures of the European
theater scene. Now, in SCHÖNHEITSABEND, they take a look back at littleremembered role models of dance history: choreographer couples like Vaslav
Nijinsky and Ida Rubinstein, or Anita
Berber and Sebastian Droste, in whom
they found the precursors to their own
transgressive aesthetic. During their
residency at the Julius Hans Spiegel
Center for Exoticism in Modern Dance,
Holzinger and Riebeek came upon a
number of early-twentieth-century pioneers of the dance avant-garde –
who, like them, had developed new
concepts of beauty and imbued their
perfomances with senses of madness,
ecstasy, explicit eroticism and selfestrangement in the exotic. Despite
limited knowledge of ballet technique,
they appropriated the orientalist Ballets
Russes classic SHÉHÉRAZADE, which
led them to create an absurd love story
interwoven with ballet history.
After AVAILABLE LIGHT (p. 6) and
the performance of Ballet de Lorraine
(p. 38), SCHÖNHEITSABEND is
the youngest reflection of the history
of the avant-garde in dance.
B"
2 2 123*-6212,/5:;5+*-</
P1
MI 19.08. 19:00
DO 20.08., FR 21.08., SA 22.08.
20:30
Publikumsgespräch am DO 20.08.
ca. 60 Min.
DEUTSCHLANDPREMIERE
& KOPRODUKTION
18 Euro (erm. 10 Euro, 50% erm.
mit Festivalkarte)
VON UND MIT Florentina Holzinger & Vincent
Riebeek PRODUKTION CAMPO Gent, Künstlerhaus
Mousonturm Frankfurt/Main, Julius-Hans-SpiegelZentrum/Theater Freiburg TECHNIK Anne
Meeussen
KOPRODUKTION Internationales
Sommerfestival Kampnagel, Hamburg,
ImPulstanz Wien, Spring Utrecht,
Sophiensaele Berlin
PRODUKTIONSLEITUNG CAMPO Gent
UNTERSTÜTZT VON TANZFONDS ERBE.
Eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes
A
;
<
4
/
&
>;2%!#!'#
+92(O#!'#
Foto: RVNG International
>;59*-2
A;;>T2
0]98*2
4;00F24/5->;-2
San Francisco/Berlin
Los Angeles/Hamburg
);-6/532T287,,;53N2*+-/89*28<*--/5
4;00F24/5->;-29832>9/2+;+/-3*-29-3/5/88*-3/83/2?/535/3/59-2/9-/522
*-.83=/:5/93/-2*78A/937-.2>/52/0/)35;-98<4/-2,;,H27->2>*-</H+789)#
>;,,/0);-6/53
/)83*398<4/52/9-H+*--H3*9:7-2*7820*2359::32*7:24*+=75./52,;,H+F839)/59-20]98*#
2BJ2 12+789)
Label Nettwerk, womit dies vorerst die
letzte Gelegenheit sein dürfte, lùisa
in Trio-Besetzung im kleineren ClubRahmen zu hören.
/- A double concert with L.A.’s rhapsodic one-man typhoon and lùisa,
Hamburg’s pop mystic.
Dorian Wood looks like a Latin
American heroic tenor, sounds like the
son of Tom Waits and Antony Hegarty,
and creates music filled with drama
and ecstasy. His diverse sound ranges
from sad chamber pop to angry
gospel-blues hymns. He is an eccentric
colossus of a performer, a queer activist operating on the border of visual
art. When he was banned from appearing naked during a collaboration with
Marina Abramovic´ at MOCA in L.A.,
he responded with his explicit video to
the song “La Cara Infinita.” In his follow
up to his 2014 Kampnagel concert,
Dorian Wood sings his heart out on the
piano at the Summerfestival. Hamburg’s
lùisa works just as intensely. Twentytwo-year-old lùisa’s unconventional
songs, shaped by her dark and subtly
dramatic voice, are reminiscent of
Fiona Apple’s pop creations. Her new
album, “Never Own,” was released this
May on the innovative Canadian
Nettwerk label. This may be the last
opportunity for a while to hear lùisa
perform as a three-person band in a
smaller venue.
KMH
MI 19.08. 21:30
VVK 16 / AK 18
(50% erm. mit Festivalkarte)
Support-Kooperation mit dem Hamburger Musikpreis
Krach&Getöse von RockCity und Haspa Musik Stiftung.
Foto: Eduardo Alvarez
>/ Dorian Wood sieht aus wie ein lateinamerikanischer Heldentenor, klingt
wie der Sohn von Tom Waits und Antony
Hegarty und gibt sich in seiner Musik
dem Drama und der Ekstase hin. Seine
musikalische Vielfalt reicht von tieftraurigem Kammerpop bis zu wütenden
Gospel-Blues-Hymnen. Und als Performer ist er ein exzentrischer Koloss,
der an der Schnittstelle zur Bildenden
Kunst als queerer Aktivist operiert. Als
Antwort auf das Verbot, bei einer Zusammenarbeit mit Marina Abramovic´
am MOCA in LA nackt aufzutreten, inszenierte er nackte Körper in seinem
Video zum Song „La Cara Infinita”.
Nach seinem Kampnagel-Konzert 2014
kommt Dorian Wood nun zum Sommerfestival, um sich am Klavier die
Seele aus dem Leib zu singen.
Ebenso intensiv geht die Hamburgerin
lùisa ans Werk. Mit unkonventionellen
Songs, geprägt von lùisas dunkel eingefärbter und unterschwellig dramatischer Stimme, erinnert die 22-Jährige
an Fiona Apples Pop-Entwürfe. Ihr
neues Album „Never Own” erschien im
Mai bei dem kanadischen Innovations-
>/ Die in Tennesse geborene Herndon
war Teil der Berliner Minimal TechnoSzene, bevor sie als Stanford-Doktorandin nach San Francisco an das Center
for Computer Research in Music and
Acoustics ging. Bereits mit ihrem
Debut-Album „Movement“ zeigte sie
2012 ihre Faszination für Trance und
die erratischen Sampling-Techniken von
Avantgarde-Kompositionen. Ihr zweites
Album „Platform“, gerade auf 4AD veröffentlicht, ist ein elektrisierendes
Statement, das Herndon als herausragend-singuläre Künstlerin zeigt.
Das Album entstand in Zusammenarbeit
mit künstlerischen Komplizen wie den
radikalen Designern Metahaven, dem
Komponisten und Drag-Performer
Colin Self oder dem Künstler Spencer
Longo. Selten war musikalischer Fortschritt so hörbar, wie in Holly Herndons
Soundwelten aus geloopter Stimme,
chrom-funkelnden Sound-Teilchen und
erratischen Beats. Support kommt vom
hochgehandelten Produzenten-Duo
Amnesia Scanner, das mit futuristischelektronischer Tanzmusik völlig neu
2BK2 12+789)
definiert, wie und was wir in Zukunft
hören werden.Während des gesamten
Festivals präsen-tiert das Sommerfestival außerdem eine Installation von
Holly Herndon im Hamburger Kunstverein (S. 53).
/- Holly Herndon is a leading light in
electronic music who fearlessly experiments within the outer reaches of
dance and pop music.
The Tennessee born artist spent her
formative years in Berlin‘s techno scene
before relocating to San Francisco as a
doctoral candidate at Stanford‘s Center
for Computer Research in Music and
Acoustics. With her debut album
“Movement”, released in 2012, Herndon
already showcased her fascination with
trance and the disjunctive sampling
techniques pioneered by avant-garde
composition. Now her second album
“Platform” (4AD / RVNG) is a galvanizing statement that cements Herndon’s
reputation as a unique musician with
a singular voice, opening up her process
to vital artists and thinkers from her
creative circle, including radical
Dutch design studio Metahaven,
composer and drag performer
Colin Self and contemporary artist Spencer Longo. Rarely has
musical and technological progress been so audible as in
Holly Herndon’s soundscapes of
looped voice, chrome-sparkling
sounds and erratic beats. Support comes from her collaborators, the hyped producer duo
Amnesia Scanner, whose
electronic dance music completely redefines how and what
we will hear in the future. The
concert will be framed by the
Summerfestival’s presentation of
Holly Herndon’s installation in
the Kunstverein Hamburg
throughout the festival (p. 53).
KMH
DO 20.08. 22:00
VVK 16 Euro / AK 18 Euro
(50% erm. mit Festivalkarte)
A
;
<
4
/
&
8*2%%#!'#
:52%(#!'#
)988H*88H
\7//5//;)^
)*59+2M2)*5*+22
>L28/32
Hamburg
Stockholm
*=8<40788,*53F
67209/=/23*-6/-2+932)*59-2>5/9L/52Q34/2)-9:/T:/?/525*FR27->2+*5F*+2-9)*->984#
)-738<4,*53F
7039+*39?2:/7<43H\7//5/2)*5*;)/H:5/7>/267+289-./-27->2)-738<4/-2:S52*00/#
währter partizipativer künstlerischer Forschung die Grenzbereiche zwischen
Küssen und Singen. Es gibt Zungenübungen mit Partner*in, Knutschkabine, Lippenstift mit Geschmack,
Schnaps und ohne Ende Songs über
das schönste Fütterungsritual der Welt.
/- The ultimate in steamy queer karaoke
fun. Songs and make-outs for all.
This special music-performance
experience has been a part of the
Kampnagel season for several years
now, and it has become the secret epicenter of the International Summerfestival. Here in the KMH, Rabih Mroué
once sang Destiny’s Child with Kampnagel director Amelie Deuflhard and
Michael Clark’s dancers performed an
encore to their K6 performance. But
these are only exceptions – most of the
time, after all, this stage belongs to
2B'2 12,*53F212,/5:;5+*-</
everyone! Orchestra Karaoke (p. 50)
may be fun on a massive scale, but
KISS-ASS-KARAOKE is the Summerfestival’s most democratic participatory
singing event – and its wildest. Last
year’s focus was on sausage, then the
‘western world’ was analized. Now
Danny Banany, Missy Lopes, Dancing
Sven and Renate Stahl are conducting
participatory artistic research on the
boundary between kissing and singing. On offer: tongue exercises (to be
conducted with a partner), a kissing
booth, flavored lipstick, schnapps and
countless songs about that most beautiful of rituals.
KMH
FR 21.08. 23:00
Pay as much as you feel
Foto: Sarah Plochl
>/ Seit Jahren begleitet uns dieses
musikalisch-performative Juwel durch
die Spielzeit auf Kampnagel und ist
auch zum geheimen Epizentrum des
Internationalen Sommerfestivals geworden. Dort sang schon Rabih
Mroué mit Kampnagel-Intendantin
Amelie Deuflhard Destiny’s Child und
die Tänzer*innen von Michael Clark
gaben nach ihrer Vorstellung in der K6
ein Encore in der KMH. Aber das sind
natürlich nur Ausnahmen, denn diese
Bühne gehört allen!
Neben der großen Massenbespaßung
der ORCHESTERKARAOKE (S. 50)
ist KISS-ASS-QUEEREEOKÉ das andere demokratische Sing-It-YourselfFormat des Sommerfestivals, und zwar
das entfesselte. Im letzten Jahr ging es
um die Wurst, zwischenzeitlich wurde
das Abendland analisiert, und nun
ergründen Danny Banany, Missy Lopes,
Dancing Sven und Renate Stahl in be-
>/ Als eine Hälfte des eigentlich aufgelösten Geschwister-Projekts
The Knife – das direkt vor diesem Set
nebenan mit EUROPA EUROPA ausnahmsweise wieder auf der Bühne zu
sehen ist (S. 40) – wurde Karin Dreijer
zur innovativsten und einflussreichsten
Elektronik-Künstlerinnen der letzten
Jahre erklärt. Mit ihrem Solo-Projekt
Fever Ray sorgte Dreijer durch wunderschöne Melodien und alptraumhafte
Stimmungen für eine hybrid-hypnotische Gehör-Invasion, so auch 2009 auf
Kampnagel. Zur Abschlussparty des
Festivals wird sie zusammen mit ihrer
DJ-Kollegin, The Knife-Soloflötistin,
EUROPA EUROPA-Performerin und
Tänzerin, Maryam Nikandish ein ebenso
genderverwirrendes wie extrem tanzbares DJ Set in die KMH bringen, mit
dem sie sich gleichermaßen politisch positionieren – so spielen sie z.B. bewusst
viele Songs von weiblichen Künstlerinnen oder mischen westliche Musikkultur mit iranischen Popsongs der 80er
Jahre aus der Kindheit von Maryam
Nikandish. Ihre eklektische elektronische Musiksprache umfasst die hüpfenden Beats von Omar Souleyman –
der das Festival ähnlich liebevollexzentrisch eröffnet (S. 16) –, Azealia
Banks und Death Grips. Laut eigener
Aussage verbreiten Karin Dreijer und
Maryam Nikandish dabei Liebe in engen Strumpfhosen.
/- As one of the two siblings behind nowdefunct The Knife – performing again
in a rare event right before this Set
next door in EUROPA EUROPA (p. 40)
–, Karin Dreijer has been described as
one of the most innovative and influential electronic artists of the last few
years. In her solo project, Fever Ray,
Dreijer blended wonderful melodies and
a nightmarish atmosphere to create a
hybrid hypnotic auditory experience, including at Kampnagel in 2009. Together with her friend and DJ colleague
Maryam Nikandish, The Knife’s solo flutist, dancer and performer in EUROPA
EUROPA, Dreijer will perform a gender
2BO2 12+789)212,*53F2
blurring and extremely danceable DJ set in the KMH at the
festival’s closing party. Their
eclectic electronic musical repertoire includes the energetic
beats of Omar Souleyman –
who will open the festival in a
similarly eccentric way (p. 16) –
as well as Azealia Banks and
Death Grips. The duo try to position politically within their sets
by mixing up western club culture
with Iranian pop songs of the
‘80s from Nikandish’s childhood,
or playing a high range of songs
by female artists. And they describe themselves as spreading
love in tightest tights.
KMH
SA 22.08. 23:00
VVK 10 EUR / AK 12 EUR
(50% erm. mit Festivalkarte)
A
;
<
4
/
&
8;2%&#!'#2
;5<4/83/5H
)*5*;)/2
Hamburg
>/ Wie alle echten Erfolgsrezepte ist
auch dieses hier simpel, aber immer
wieder gut: Sinfonieorchester + Popsong + Karaoke = Masseneuphorie.
Glückszustände auf und vor der Bühne
sind garantiert. Das DauerbrennerFormat, entwickelt und moderiert vom
ehemaligen Sommerfestival-Leiter
Matthias von Hartz, wird dirigiert von
Jan Dvorak und geht so: Die Jungen
Symphoniker Hamburg haben Popsongs geprobt, über die Leinwand läuft
der Text und jemand aus dem Publikum
bekommt das Mikrofon. Von Leonard
Cohen über Madonna bis Daft Punk:
einmal zwischen den Streichern, Paukern und Bläsern auf der Bühne zu
stehen und hemmungslos aus voller
Kehle singen zu dürfen – eine
Mischung aus Popkonzert, Party und
politischer Bewegung.
/- This year’s festival will once again
end in karaoke euphoria – with pop
songs and a symphony orchestra –
to create the greatest of community
experiences.
Like all recipes for success, this
one is simple but reliably good:
symphony orchestra + pop songs +
karaoke = mass euphoria. Happiness
is guaranteed to take over the stage
and the audience. The perennial format –
developed and moderated by former
Summerfestival director Matthias von
Hartz, – will be conducted by Jan
Dvorak and works like this: The Junge
Symphoniker Hamburg perform pop
songs – whose lyrics will be shown on
the big screen – and then a member
of the audience is handed the microphone. Sing your heart out amid the
strings, drums and horns on the stage
– with songs ranging from Leonard
Cohen to Madonna or Daft Punk – in
a mixture of pop concert, party and
political movement.
A
;
<
4
/
&
K6
SO 23.08. 18:00 + 20:30
20/16 Euro (erm. ab 8 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte)
Sitz- und Stehplätze
KONZEPT & REGIE Matthias von Hartz DIRIGENT Jan
Dvorak ORCHESTER Junge Symphoniker Hamburg
ARRANGEMENTS Lukas Lanzendörfer, Roman Vinuesa,
Peter Häublein ORCHESTERMANAGEMENT Jan Wulf
(Karaokemaschine)
2"!2 12+789)212,*53F
Bilder: shutterstock.com
L7-./28F+,4;-9)/52
4*+=75.2M2+*3349*822
?;-24*5362M2L*-2>?;5*)2
67+2:/839?*0*=8<407882
A9/>/52)*5*;)/H/7,4;59/2
+932,;,8;-.827->22
89-:;-9/;5<4/83/52:S522
>*828<[email protected]/2./+/9-H
8<4*:38/50/=-982A;2.9=3#
92A*-323;2=/2,*532;:2932
-/A2F;5)E2-/A2F;5)2
"(
dOuglAS gOrdOn
Berlin/Glasgow
de Douglas Gordon ist einer der weltweit bekanntesten und einflussreichsten Bildenden Künstler. Er thematisiert in seinen Arbeiten kollektive Erinnerung und Wahrnehmung, und
lenkt den Blick oft auf die Schattenseiten menschlicher Existenz. Neben
der Uraufführung seiner Musikperformance BOUND TO HURT (S. 8)
zeigt Gordon seine Videoinstallation
THE END OF CIVILISATION in der
Vorhalle. Darin brennt ein Konzertflügel
inmitten der nord-englischen Ödnis an
der Grenze zu Schottland, wo einst
auch die Grenze des Römischen Reiches war. Mit dem Flügel wird hier am
urzeitlichen Rand der Zivilisation ein
stolzes Sinnbild europäischer Hochkultur zerstört, während auf einer zweiten
Leinwand ein friedlicher Landschaftsausschnitt zu sehen ist – immer wieder
gestört durch Rauchschwaden. Gordon
bezieht sich in seiner verstörend-einnehmenden Arbeit auf lokale Traditio-
nen der Leuchtfeuer und auf den olympischen Fackelzug 2012 – mit dem
Feuer als Symbol für Optimismus und
Hoffnung, aber auch für Gefahr und
Zerstörung.
en THE END OF CIVILISATION is an
equally impressive as disturbing video
installation by Douglas Gordon, one of
the world‘s most known and influential
visual artists. In his works he touches
upon issues of collective memory and
perception, and often draws attention to
the dark sides of human existence. In
addition to the world premiere of his
stage work BOUND TO HURT (p. 8)
Gordon presents THE END OF
CIVILISATION throughout the festival.
In this video installation a grand piano
burns at a lushly green and desolate locale overlooking the boundary between
England and Scotland, which once was
the border of the Roman Empire. The
grand piano, emblematic of European
52 + bIldende kunSt + fIlM
high culture, is destroyed at the primeval edge of civilisation – while a second
screen shows the tranquil surrounding
landscape, occasionally blurred by
wisps of smoke. In his disturbingly engaging work, Gordon refers to local
tradition of igniting beacons as well as
to the journey of the 2012 Olympic
torch – with the fire being a symbol of
optimism and hope, but also of danger
and destruction.
VORHALLE
MI 05.08. – SO 23.08.,
außer SO 09.08., MO 10.08.,
MO 17.08., DI 18.08.
jew. ab 17:00, SA ab 15:00
geschlossen während
K6-Vorstellungen
120 Min (im Loop)
Eintritt frei
MIT UNTERSTÜTZUNG VON
MI 05.08. – SO 13.09.
HOlly HerndOn
San Francisco/Berlin
Foto: RVNG International
tHe end Of CIVIlISAtIOn, 2012
tHe end Of CIVIlISAtIOn ISt eIne ebenSO beeIndruCkende wIe VerStörende
VIdeOInStAllAtIOn VOM rAnd der ZIVIlISAtIOn.
Bild: Douglas Gordon / The End of Civilisation / Courtesy: Studio lost but found / Great North Run Culture / Locus+ Archive
MI 05.08. – SO 23.08.
InStAllAtIOn
MuSIk AlS rAuMerlebnIS: HOlly HerndOn kOMpOnIert eIne AuSStellung
IM kunStVereIn In HAMburg.
de In Kooperation mit dem Kunstverein
in Hamburg und dem Zentrum für
Kunst und Medientechnologie
Karlsruhe zeigt das Sommerfestival
eine neue Arbeit der Komponistin Holly
Herndon. Die Amerikanerin erweitert
als eine der momentan wegweisendsten
elektronischen Musikerinnen die aktuelle Popmusik mit Computer-SampleTechniken, und mischt außerdem als
Doktorandin am Stanforder „Center for
Computer Research in Music and
Acoustics” die akademische Welt auf.
Ihr neues Album „Platform” stellt
Herndon in einem Konzert beim Festival vor (S. 47), und im Kunstverein wird
sie eine Auftragskomposition für den
vom ZKM entwickelten Klangdom
(S. 60) zeigen. Dieser besteht aus 24
im Raum verteilten Lautsprechern, die
mit einer Steuerungssoftware so bespielt werden können, dass der Klang
selbst zur plastischen Raumerfahrung
wird. Herndons kompositorisches Prinzip, ihre alltägliche und digitale Umgebung zu sampeln, und mit dem radikalen Design Studio Metahaven, dem
Künstler Spencer Longo oder der
ASMR-Künstlerin Claire Tolan zusam-
men zu arbeiten, wird im Klangdom zur
einzigartigen Raum- und Hörerfahrung.
en Music as a spatial experience: Holly
Herndon composes an exhibit in the
Kunstverein in Hamburg.
In cooperation with the Kunstverein
in Hamburg and the Zentrum für Kunst
und Medientechnologie Karlsruhe,
the Summerfestival is exhibiting a new
solo work by artist Holly Herndon.
One of the most forward-thinking musicians of the moment, the American
composer and doctoral candidate from
Stanford’s Center for Computer
Research in Music and Acoustics uses
computers to expand our idea of contemporary pop. Herndon, who is also
presenting her new album, “Platform,”
in a concert at the festival (P. 47), is
preparing a composition commissioned
for the Klangdom (sound dome, p. 60),
a project developed by the ZKM. The
latter consists of 24 speakers distributed around a room that can be played
using control software, turning sound
itself into a sculptural spatial experience. In the Klangdom, Herndon’s
compositional principle – to sample her
53 + MuSIk + bIldende kunSt
everyday and digital surroundings, and incorporate collaborators ranging from radical Dutch
design studio Metahaven to
word sculpture Spencer Longo
and ASMR artist Claire Tolan –
are turned into a unique spatial
and acoustic experience.
KUNSTVEREIN IN
HAMBURG
Klosterwall 23
MI 05.08. – SO 13.09.
tägl. 12:00 – 18:00
außer montags
URAUFFÜHRUNG
5 Euro (erm. 3 Euro,
50% erm. mit Festivalkarte,
freier Eintritt für Kunstvereins-Mitglieder, Kinder
und Jugendliche
bis 18 Jahre)
Eine Koproduktion des Internationalen
Sommerfestival Kampnagel, Hamburg mit
dem Kunstverein in Hamburg und dem Institut
für Musik und Akustik des ZKM | Karlsruhe.
GEFÖRDERT von TBA21 – ThyssenBornemisza Art Contemporary.
w
O
C
H
e
1
+
2
+
3
FR 14.08. – sO 23.08.
GEHEimAGENTuR
FR 07.08.
21:00
Die berühmt-berüchtigte Hafeninstitution Golem
übernimmt immer freitags mit Phuong-Dan das
MIGRATION WELCOME CENTER und bringt experimentelle Klänge in die hölzerne Konzerthalle.
GiGi mAsiN (musiC FROm
mEmORY/ iT) LiVE – AmBiENT
Mehr Informationen und Details zu alle Punkten im
Programm-Flyer des Kreuzfahrtterminals und
unter www.geheimagentur.net
VON UND MIT Geheimagentur
GEFÖRDERT DURCH die Kulturbehörde Hamburg
und den Fonds Darstellende Künste e.V. im Rahmen der
3-jährigen Konzeptionsförderung aus Mitteln des Bundes.
Programm
Hamburg‘s infamous harbour-institution Golem
takes over MIGRATION WELCOME CENTER with
Phuong-Dan every Friday, bringing experimental
sounds into the wooden concert hall.
E.k.G. (PAN/ GER) & CHRisTiAN XOsAR AkA XiRCON XEPHYR
NAuJOks (DiAL/ GER) LiVE –
(OPAL TAPEs/ L.i.E.s./ us)
imPROVisATiON
LiVE – EXPERimENTAL
AsTRAL TAXi (GOLDEN PuDEL CLuB/GER) DJ
NikAE (NOCTuiDEA/GER) DJ
DE Der subtilen meditativen Klang
flächen des Regisseurs und Musikproduzenten Gigi Masin haben sich neben
To Rococo Rot und Moomin auch Björk
u.a. bedient. Seit den 70er Jahren gilt
er als Pionier des Ambient, sein Album
„Wind“ (1986) ist mittlerweile eine
gesuchte Rarität. Sein neues Projekt
„Gaussian Curve“ mit dem Musiker
Jonny Nash und dem DJ und Musikproduzenten Young Marco verfolgt ein ähnlich sinnliches, unaufgeregtes Konzept.
DE E.K.G. ist das jüngste Solo-Projekt
des Hamburgers F#X, der als ein Teil
des Projektes Black Sites experimentelle Clubmusik abseits der Konventionen
veröffentlicht. Die Kompositionen des
Bildenden Künstlers und Komponisten
Christian Naujoks grenzen an den
Bereich der zeitgenössischen klassischen Musik. Für das Sommerfestival
improvisieren die beiden erstmalig
zusammen: Mit zwei Gitarren, Synthesizern und Effektgeräten.
EN The subtle and meditative soundscapes of Gigi Masin, director and music producer and one of the pioneers of
ambient since the early 70s, have since
been taken up by To Rococo Rot,
Moomin and Björk among others. His
album, “Wind,” (1986) is now a soughtafter rarity and his new collaboration
with the musician Jonny Nash and the
DJ and music producer Young Marco,
“Gaussian Curve,” has a similar sensuous and calm concept.
EN E.K.G. is the most recent solo project
by Hamburg’s F#X, who releases
experimental and unconventional club
music as a part of the Black Sites
project. visual artist and composer
Christian Naujok’s compositions border
on those of contemporary classical music. The Summerfestival marks their
first time improvising together, aided
by with two guitars, synthesizers and
effects devices.
DE Irgendwo zwischen hypnotischem Techno, Lo-Fi-Elektronik
und Chicago House bewegt sich
die Musik der US-Amerikanerin
XOSAR, die auf renommierten
Labels wie L.I.E.S. oder Rush
Hour veröffentlicht wurde. Ihre
Produktionen sind aber nicht auf
repetitive Clubmusik beschränkt
– beeinflusst von düsterem
Industrial oder okkulten HorrorSoundtracks begeht sie ebenso
experimentelle wie dysfunktionale Wege.
FR 14.08. 18:00
ERÖFFNUNG DES
KREUZFAHRTTERMINALS
SA 15.08. – DO 20.08.
FLOSSBAU-WORKSHOP
Anmeldung unter
[email protected]
SO 16.08. 18:00
THE SEA ON SCREEN –
EIN FILMABEND
DI 18.08., MI 19.08., DO 20.08.
ab 14:00
KREUZFAHRTEN AB TERMINAL
FR 21.08. 14:00 – 20:00
HAFENSALON
Vernetzungstreffen für alternative
Akteure im Hamburger Hafen
und auf dem Wasser
SA 22.08. 12:00 – 20:00
DIE LOGIK DER KREUZFAHRT
DURCHKREUZEN
Ein öffentlicher Planungsprozess
teilweise in engl. Sprache
SO 23.08.
FLOSSFAHRT MIT LIVEÜBERTRAGUNG AUF KAMPNAGEL
- Abfahrt am Terminal ca. 14:00
- Live-Übertragung auf Kampnagel
ab 16:00
- Ankunft ca. 19:30
54 + THEORiE + PERFORmANCE + FiLm
Foto: geheimagentur
EN This summer, the senate will celebrate the opening of Hamburg’s third
cruise-ship terminal. At the Summerfestival, geheimagentur will be opening
the fourth.
In their show ESSAY UPON
Alte Ölckerswerft, Nippoldweg
21107 Hamburg
Bus ab S Wilhelmsburg 151/152
bis Nippoldstraße (Zoll)
FR 14.08. – SO 23.08.
URAUFFÜHRUNG
Eintritt frei
21:00
GOLEm X GATTO
musCuLOsO TRiPTYCHON
Hamburg
PHuONG-DAN (GATTO musCuLOsO/GER) DJ
PROJECTS last season, geheimagentur
decided to quit working on art and other projects in order to found a company. Countless shares were subscribed
to – and now we know what they were
for: a cruise-ship company. The industry, after all, is booming, with 80 percent growth in the past five years.
geheimagentur doesn’t want to leave
this industry to those people want to
make ever more travellers forget the
reality of the sea, on ever-bigger ships.
In their own terminal, which will
promptly open during the Summerfestival, a raft will be built, together with
countless guests. An open planning
process will also take place, in which
the future of the port will be considered. You can, of course, already go on
the cruise. The raft will ultimately travel
through the city to Kampnagel through
the sluice at city hall.
FR 21.08.
21:00
All at: MIGRATION WELCOME
CENTER im Festival Garten
pay as much as you can
EiN kREuzFAHRTTERmiNAL
im sOmmER ERöFFNET DER sENAT FEiERLiCH DAs DRiTTE kREuzFAHRTTERmiNAL iN HAmBuRG,
DAs ViERTE ERöFFNET DiE GEHEimAGENTuR BEim sOmmERFEsTiVAL.
DE Vergangene Saison hat die geheimagentur mit ihrer Performance ESSAY
UPON PROJECTS beschlossen, aus
Kunst und Projektemacherei auszusteigen, um stattdessen ein Unternehmen zu gründen. Zahlreiche Anteile
wurden bereits gezeichnet – und jetzt
weiß man auch, wohin es gehen soll:
ein Kreuzfahrtunternehmen! Denn die
Branche boomt, 80% Wachstum in den
vergangenen fünf Jahren. Im Sommer
eröffnet der Senat feierlich das dritte
Kreuzfahrtterminal, Politik und Industrie
freuen sich. Überlegungen, wie anders
zu handeln wäre auf den Meeren der
Welt, verbinden sich damit nicht. Dieses Feld wird die geheimagentur darum
nicht denen überlassen, die mit immer
mehr Reisenden auf immer größeren
Schiffen die Realitäten der Meere vergessen machen. In ihrem eigenen Terminal, das pünktlich zum Sommerfestival eröffnet, wird mit zahlreichen
Gästen ein Floß gebaut und in einem
öffentlichen Planungsprozess über die
Zukunft des Hafens nachgedacht.
Natürlich kann man auch schon auf
Kreuzfahrt gehen. Und schließlich fährt
das Floß vom Hafen durch die Stadt
bis zu Kampnagel – und zwar durch die
Schleuse am Rathaus.
FR 14.08.
55 + musik + musik + musik
EN XOSAR’s music is existing
somewhere between hypnotic
techno, lo-fi electronic music and
Chicago house and was released on renowned labels like
L.I.E.S. and Rush Hour. But her
productions aren’t limited to
repetitive clubmusic: Influenced
by dark industrial and occult horror soundtracks, Xosar goes
places that are as experimental
as they are dysfunctional.
W
O
C
H
E
1
+
2
+
3
+92!"#!'#2$28;2%&#!'#
A;AW3/<375/
/9-/2*7883/007-.2
9-3/5-*39;-*0/5289.-*375/H
*5<493/)375/-29+2:/839?*02
.*53/-2?;-2=*039<25*A2+932
4*+=75./52)7-83H27->2
*)39?983Y9--/-/-.57,,/-#
>/ Mit der Kanalphilharmonie (2013),
dem Kanalspielhaus Flora und dem
daraus entstandenen Aktionsraum für
Flüchtlinge EcoFAVELA (2014) hat
das Hamburger Kunstkollektiv Baltic
Raw für die vergangenen Festivals umkämpfte Gebäude Hamburgs im Festivalgarten re-interpretiert. Gemeinsam
mit Kunstschaffenden und Institutionen der Hamburger Kulturszene transformieren sie nun die Bausprache der
Macht internationaler Metropolen zu
sozialen Plastiken und alternativen
Raumkonzepten. Kapitalistische Monumente aus aller Welt werden in Hamburg als begehbare Skulpturen demokratisiert. Aus unflexiblen Glas-undStahl-Bauten werden temporäre Holzmodule und fahrbare Installationen.
Die Ausstellung experimentiert mit flexiblen Formen des Bauens, Lebens
und Arbeitens in der Stadt und bildet zugleich Plattformen für Kunstschaffende
und urbane Akteure. So erklären sie
beispielsweise Frank Gehrys (S. 6) Walt
Disney Concert Hall (L.A., USA) zum
MIGRATION WELCOME CENTER,
den Burj Khalifa (Dubai, VAE) zur
Fahrradwerkstatt, die Europäische
Zentralbank (Frankfurt am Main) zum
HAUS DER DARSTELLUNGSKÜNSTE
und den View Point aus der Hamburger
HafenCity zum POV FROM ABOVE.
Im vorderen Teil des Gartens präsentiert
die Installation AVANTGARDENING der
Uschi Geller Experience ecosexuelle
Objekte und lädt zum Verweilen ein. Join
the green Room!
Hamburg
/- An exhibit of international signature
architecture in the festival garden by
Baltic Raw, taken over by artists and
activists from Hamburg.
During previous festivals, the Hamburg art collective Baltic Raw re
interpreted controversial buildings –
creating the Kanalphilharmonie (2013),
the Kanalspielhaus Flora and the
action-space for refugees EcoFAVELA
(2014) – in the festival garden. Together with artists and institutions from the
Hamburg culture scene they are now
transforming the structural language of
power – as it plays out in international
metropolises – into social statues and
alternative space concepts. In Hamburg, capitalist monuments from
around the world are democratized as
accessible sculptures. Glass and steel
constructions become temporary wood
modules and drivable installations. The
exhibit plays with flexible forms of city
construction, life and work, and simultaneously creates platforms for artists
and urban actors. They thus reimagine
Frank O. Gehry’s (p. 6) Walt Disney
Concert Hall (L.A., USA), as MIGRATION
WELCOME CENTER, the Burj Khalifa
(Dubai, UAE) as a Bicycle workshop
and the European Central Bank (Germany, FFM) as HAUS DER DARSTELLUNGSKÜNSTE (HOUSE OF
REPRESENTATIONAL ARTS) and the
outlook point in Hamburg’s HafenCity
as the POV FROM ABOVE. In the front
part of garden, the Uschi Geller Experience’s installation, AVANTGARDENING, presents ecosexual objects and invites you to linger. Join the green room!
Festival Garten
Immer MI – SO ab 18:00
außer SO 09.08.
Aktuelle Programmdetails unter
www.kampnagel.de
und am Infostand
Baltic Raw (Móka Farkas, Berndt Jasper, Christoph
Janiesch, Steen Carlsen) ist ein operatives Künstlerkollektiv, das (seit 2002) im Zwischenraum von Kunst,
Architektur, Stadtplanung und Ortsbesetzung agiert.
WEITERE BETEILIGTE Studierende HfbK –
Experimentelles Design, Niels Bonde (DK), Gepa
Hinrichsen (Hamburg). Gefördert aus Mitteln des
Elbkulturfonds der Kulturbehörde Hamburg.
/- For the three weeks of the festival,
the Hamburg underground avantgarde artist family JAJAJA is moving
into the HAUS DER
DARSTELLUNGSKÜNSTE, armed with
alchemical singing, electric djembes and
their self-built video cameras.
RECHT AUF STADT
Hamburg
>/ Recht auf Stadt (RaS) ist eine Plattform für stadtpolitisch Aktive. Unter
RaS sind eine Vielzahl von Initiativen
und Stadtaktivist*innen vernetzt, die
den Diskurs und die Auseinandersetzung über Gegenwart und Zukunft der
Stadt auf der Grundlage einer gemeinsamen Haltung wider einem urbanen Neoliberalismus führen. Während
WOW!tecture auf Kampnagel wird sowohl die Hamburger Flüchtlingspolitik
als auch das Recht auf Stadt
thematisiert. Unterschiedliche RaSAkteur*innen sind angefragt.
/- The diverse figures involved in Recht
auf Stadt, the Hamburg platform for
critical urban initiatives. Recht auf Stadt
sees itself as a loose organization with
a common stance against urban neoliberalism. During WOW!tecture some
of them will tackle the current migration debate.
MIGRATION WELCOME CENTER
Immer MI – SO ab 18:00
JAJAJA
Hamburg
DADADA
>/ Die Hamburger UndergroundAvantgarde-Kunstfamilie JAJAJA zieht
bewaffnet mit alchemistischen Gesängen, Electric Djembés und ihren Eigenbau-Videokameras für drei Wochen ins
HAUS DER DARSTELLUNGSKÜNSTE.
2"J2 12*5<493/)375212=90>/->/2)7-832
HAUS DER
DARSTELLUNGSKÜNSTE
Immer MI – SO ab 18:00
RADPROPAGANDA.ORG
Hamburg
Fotos: shutterstock.com: Gerry Boughan, S-F, Christian Mueller, maziarz, Jorg Hackemann
=*039<25*A2
>/ radpropaganda.org baut Vehikel mit
Fahrradstatus, die als Sitzgelegenheiten, pedalbetriebene Akkuladestationen oder Pfandregal zur Basis von
Intervention und Experiment im regulierten oder ungenutzten öffentlichen
Raum werden, geschützt durch ihren
Status als im Stadtraum angeschlossenes Fahrrad. Zur WOW!tecture
werden im Workshop Prototypen für
mobile Stadtraumcontainer entworfen
und konstruiert sowie Schnittstellen
zur Stadtentwicklung und Verkehrspolitik geschaffen.
and connections made to urban development and traffic policy.
Verschiedene Zeiten
Details unter kampnagel.de
STUDIOBUEHLER
Hamburg
>/ Reclaim the streets durch den
Magen, das Ohr und den Muskel.
STUDIOBUEHLER brutzelt Churros,
TerryTomTom dreht die musikalischen
Teller und Till Wolfer/N55 baut auf
XYZ CARGO. Eine soziokulturelle
Intervention.
/- Reclaim the streets with your stomach, ear and muscles.
STUDIOBUEHLER fries churros,
TerryTomTom spins the musical plates
and Till Wolfer/N55 builds on XYZ
CARGO. A sociocultural intervention.
Verschiedene Zeiten
Details unter kampnagel.de
/- radpropaganda.org builds vehicles
that are classified as bicycles, but are
really seating, pedal-powered cellphone charger stations or shelving for
returnable bottles. They become a
basis for intervention and experimentation in regulated or unused public
space, protected by their status as
locked bicycles in the urban space. For
WOW!tecture, prototypes of mobile
civic-space containers are designed
and built in an explorative workshop,
12,/5:;5+*-</21234/;59/212+789)
A
;
<
4
/
(
1
%
1
&
>;2!J#!'#2$28;2%&#!'#
8;++/5*)*>/+9/
>*82)*+,-*./0H:;F/52*082
<;HA;5)9-.28,*</2:S52>*82
8;++/5:/839?*0H,7=09)7+2
7->26/4-29-3/5-*39;-*0/2
:/839?*0839,/->9*3Y9--/-#
>/ In Zusammenarbeit mit der KörberStiftung vergibt das Sommerfestival
bereits zum vierten Mal Stipendien an
junge Studierende der Kunst, Kulturund Theaterwissenschaft. Neben den
Aufführungen bekommen sie in
Künstler*innengesprächen, Workshops
und Probenbesuchen einen Eindruck
von den Arbeitsabläufen des
Internationalen Sommerfestivals. Zum
Feilen an ihrer eigenen kreativen Karriere (und für das Arbeiten am Festivalblog) steht ihnen im Kampnagel-Foyer
BÜRO BÜRO zur Verfügung, eine Ins-
tallation von drei Hamburger Studentinnen aus den Bereichen Architektur,
Kommunikations- und Kostümdesign,
die sich anhand eines Co-WorkingSpaces mit zeitgenössischen Arbeitsweisen in Kunst und Kultur auseinandersetzen. BÜRO BÜRO dient als
Arbeits- und Rückzugsraum für die
Festivalstipendiat*innen, sie können
dort Hot Desking machen oder Liquid
Networking, während das Publikum
seine Eindrücke auf einem Anrufbeantworter hinterlässt.
/- The Kampnagel foyer becomes
a co-working space for Summerfestival
visitors and ten international Festival
grant recipients.
For the fourth time, the Summerfestival and the Körber Foundation are
giving out grants to young students
in the fields of art, culture and theater.
Alongside the performances, they will
get a sense of the International Summerfestival’s working process through
artist talks, workshops and visits to rehearsals. To help them sharpen their
own creative careers (and for their
work on the festival blog), they also
have access to BÜRO BÜRO in the
Kampnagel foyer, an installation by
three Hamburg students from the
fields of architecture, communication
and costume design. They explore contemporary work practices in art and
culture in the form of a co-working
space. BÜRO BÜRO serves as a work
and rest space for the festival grant recipients. They can “hot desk” or “liquid
network,” and visitors can share their
impressions on an answering machine.
Foyer
DO 13.08. 18:30 Office-Party
Der Festivalblog ist einzusehen
unter: sommerfestival2015.de
RAUM Filomena Krause, Therese Leick, Hanna
Scherwinski LEITUNG Eike Wittrock, Franziska Schnoor
MENTORING Prof. Almut Schneider (Department
Design) PROGRAMMIEUNG Sven Hansen
IN ZUSAMMENARBEIT MIT
8*2!'#!'E#28*2("#!'#E28*2%%#!'#
=;F2>9?989;-
2
Hamburg
=;F0F+,9<82*002*./8
-;-8/-8E28,*8827->2
./A9--/E2./A9--/E2./A9--/2
:S52*00/2./-/5*39;-/-#
>/ Die lauten Jungs von BOY
DIVISION laden ein, dem Wahnsinn
dieser Welt spielerisch zu begegnen
und sagen ein großes Hallo zu den
dritten BOYLYMPICS. Ihre Version der
BUNDESJUGENSPIELE OF
HAPPINESS IS A WARM GUN
brachten Boy Division zum ersten Mal
im September 2013 nach Hamburg –
und auch dieses Mal werden die Zuschauer*innen wieder durch Nonsens,
Spaß und Gewinne, Gewinne, Gewinne
"'
glücklich zurück in den Alltag entlassen.
Bei der Weltpremiere der BOYLYMPICS
ALL AGES heißt es jeden Samstagnachmittag „Jugend trainiert für Boylympia“, die etwas andere Unterhaltung
für die jüngeren Kulturinteressierten
ab ca. 3 Jahren. Abends gibt es dann
die Erwachsenen-Ausgabe. Neben
Klassikern wie „Dosen riechen“,
„Puppenwerfen“ und „ich halt‘ Dir meinen Finger hin...“ werden auch neue
boylympische Disziplinen angeboten.
Lassen Sie sich überraschen!
HAPPINESS IS A WARM GUN for the
first time in Hamburg in September
2013. This year, participants will once
again experience nonsense, fun and
wins, wins, wins. At this edition of the
Summerfestival, younger art fans
can train for Boylympia every Saturday
afternoon. The adult event will then
take place in the evening. It will include
classic events like “can smelling,”
“puppet throwing,” “I’ll hold out my finger
to you,” and other boylympic disciplines.
Allow yourself to be surprised!
/- The loud boys of BOY DIVISION invite you to a playful encounter with
madness – and to the third edition of
the BOYLYMPICS. Boy Division staged
their version of the
BUNDESJUGENDSPIELE OF
FESTIVAL AVANT-GARTEN
SA 08.08,. SA 15.08., SA 22.08.
15:00 – 18:00 ab ca. 3 Jahren /
ab 20:30 ab 18 Jahren
Eintritt frei
+92!"#!'#2$28*2("#!'#
)&2$26/-357+2:S52<4;5/;.5*,49/
2
)&2.9=32AP45/->2>/82
8;++/5:/839?*082/9-=09<)/2
9-28/9-/2*5=/93#
GRANDERATH/GEORGI
PRIVATE DANCER
Tanzplan Hamburg
and praise, a solo is created on an
empty stage, for you or someone else.
Einblicke in die Thematik bekommen
und eigene Perspektiven einbringen.
K3-Studio K32
MI 05.08. – SO 09.08.
Genaue Zeiten und weitere Informationen: www.k3-hamburg.de
/- Hamburg choreographer Jenny
Beyer invites four choreographers and
the current K3 choreographers in residence to a one-week collaborative laboratory about the effects and reception
of dance. Viewers acquire insights into
the themes, and incorporate their own
perspectives.
Eine Produktion von Hannah Georgi und Greta
Granderath in Koproduktion mit K3 | Tanzplan Hamburg.
GEFÖRDERT VON
>/ PRIVATE DANCER ist eine Arbeit
für eine*n Zuschauer*in. Ausgehend
von einem Tanztraining, bei dem sich
Tanzvokabeln, Musik, Anweisungen
oder Lob mischen, entsteht im leeren
Bühnenraum ein Solo: für dich oder jemand anderen.
JENNY BEYER
TANZ SEHEN
Ein Kollaboratorium
/- During the Summerfestival, K3 will
provide insights into its work.
PRIVATE DANCER is a work for one
audience member. Based on the
dance training process, which mixes
dance vocabulary, music, instruction
>/ Die Hamburger Choreografin Jenny
Beyer lädt vier Choreograf*innen und
die aktuellen K3 Resident*innen zu einem einwöchigen kollaborativen Laboratorium über Wirkung und Rezeption
von Tanz ein. Zuschauer*innen können
K3-Studios
MO 10.08. – SA 15.08.
Genaue Zeiten und weitere
Informationen:
www.k3-hamburg.de
GEFÖRDERT VON
>;2!J#!'#E2:52!K#!'#
0/;28<4+9>34*082M23;+2835;+=/5.2T2
*)*>/+9/2:S52>*583/00/->/2)7-832
=*>/-HAS533/+=/5.
2
Ludwigsburg/Hamburg
34/2>/*342982-;3234/2/->2$2
/9-2Q+789)*098<4/5R2*=/->2
S=/5234/*3/53;>/
>/ Der Tod steht ihnen gut. 14 Ludwigsburger Theaterstudierende kommen mit unserem Haus-Regisseur Tom
Stromberg (S. 12) nach Hamburg.
Unter der musikalischen Leitung von
Theater- und Bandmusiker Leo
Schmidthals werden sie zu einem
Orchester und singen und spielen ihren
"O
Gästen beim gemeinsamen Leichenschmaus Lieder vom Tod und dem
Sterben auf der Bühne.
/- Death becomes them. Fourteen
theater students from Ludwigsburg join
our in-house director Tom Stromberg
(p. 12) in Hamburg. Under the musical
direction of theater- and bandmusician Leo Schmidthals, they will
form an orchestra – singing and
playing songs for their guests about
on-stage death.
KX
DO 06.08., FR 07.08 18:00
Dauer ca. 60 Min.
8 Euro (erm. 5 Euro)
LEITUNG Tom Stromberg, Gabriella Bußacker
MIT Regie- und Schauspielstudierenden der
Akademie für Darstellende Kunst BadenWürttemberg EINE PRODUKTION DER
Akademie für Darstellende Kunst BadenWürttemberg
A
;
<
4
/
(
1
%
1
&
:/839?*084;382=F22
,/3/[email protected]/+*--2
>/ Peter Hönnemann gehört zu den
bekanntesten Hamburger Fotografen,
vor dessen Kamera Künstler*innen
von Diane Kruger bis Stephen King
standen. Wie bereits in den letzten zwei
Jahren, dokumentiert er das Sommerfestival mit Schnappschüssen und Portraits unserer Künstler und Künstlerinnen, für die er und seine Crew im
temporären Fotostudio außerdem nachtaktive Gastgeber*innen sind. Die Ergebnisse sind auf einer täglich wachsenden Ausstellung im Foyer zu sehen.
/- Peter Hönnemann is among
Hamburg’s best-known photographers
and has photographed artists ranging
from Diane Kruger to Stephen King.
As he has done the past two years, he
is documenting this year’s Summerfestival by taking snapshots and portraits
of our artists. He and his crew are also
hosting them in his photo studio all
night long. The results are displayed in
an exhibit in the foyer that will be
growing every day.
www.peter-hoennemann.de
)0*-.>;+H);-6/53
>/ Das ZKM | Zentrum für Kunst und
Medientechnologie Karlsruhe präsentiert in einem Konzert Kompositionen
von Ludger Brümmer, Orestis
Karamanlis, Valerio Murat, Marc Richter,
die für den Klangdom (p. 53) entstanden, sowie eine Uraufführung
von Alexander Schubert.
/- The ZKM | Zentrum für Kunst und
Medientechnologie Karlsruhe presents
a concert with works by Ludger
Brümmer, Orestis Karamanlis, Valerio
Murat, Marc Richter and Alexander
Schubert (with a new piece), that have
been composed for the Klangdom (p. 53).
KUNSTVEREIN IN HAMBURG
Klosterwall 23
SA 22.08. 18:00
ca. 70 Min.
5 Euro (erm. 3 Euro, 50% erm.
mit Festivalkarte,
freier Eintritt für KunstvereinsMitglieder, Kinder und
Jugendliche bis 18 Jahre)
J!
2 212+789)
?;5H
8<4*72
8,9/06/932
%!("T(J
8*2("#!'#2
<45983;,42
:*704*=/52
Hamburg/Zürich
>*82,4*-3;+
D)/9-2);++/562)703752:S582?9/53/0W2A952A;00/-2-9<4322
*082)70988/24/54*03/-W2)/9-2,4*-3;+2>/52;,/5W2)703752
:S5_8283*>33/90`2Q=/8/367-.2>/525;3/-2:0;5*2(O'OR
>/ Die künstlerischen Interventionen
von Christoph Faulhaber lassen
die Fassaden der Realität transparent
werden. 2013 koproduzierte das Sommerfestival seinen Spielfilm JEDES
BILD IST EIN LEERES BILD, einen
autobiografischen Künstlerfilm gespiegelt durch die Folie eines Videospiels.
Im Juni wird Faulhaber die Rote Flora
am Schulterblatt mit einer Gerüstbaufassade ummanteln, bis zum August
wird dahinter in einer Soli-Initiative die
echte Fassade jenes Gebäudes saniert, das Ende der 80er Jahre besetzt
wurde, als dort ein Musicaltheater
errichtet werden sollte. Zum Sommerfestival lässt Faulhaber „Das Phantom
der Oper“ von Studierenden der Hochschule für Musik und Theater inszenieren: Als Erweckung, als Abschreckung,
als Trauerspiel, als ironische Überspitzung, aus Trotz und mit Spott, gegen
die Drohkulissen, das Schreckgespenst, als öffentliches Theater für alle,
umsonst und draußen und laut – bis
der Kronleuchter dem Spiel ein Ende
bereitet und die falsche Fassade in
sich zusammen bricht.
BILD IST EIN LEERES BILD an
autobiographical art film mirrored
through the world of a video game.
In June of this year, Faulhaber encases
the Rote Flora, located on Hamburg’s
Schulterblatt, with a façade made of
scaffolding. Underneath it, a solidarity
initiative will be renovating the real
façade of the building until August. The
building was occupied in the 1980s,
when a theater dedicated to musicals
was supposed to be erected there. On
the occasion of the renovation,
Faulhaber is staging “The Phantom of
the Opera” as a wake-up call, a deterrent, a tragedy, an ironic exaggeration,
in defiance, with a sense of ridicule,
against the climate of threat, the boogeyman, as public theater for all, free,
outside and loud – until the chandelier
puts an end to the play and the fake
façade breaks in on itself.
8,9/06/93/[email protected]::-7-.2 2
A/2>;-C32<;-3/+,;5*5F2
%B#!O#2$2(!#(!#2 2
2
2
2 2
2
2
2
2 2
2
2
2
2 2
2
2
2
2 2
2
2
Rote Flora (Schulterblatt)
SA 15.08. 21:00
Eintritt frei
Eine Kooperation mit der Theaterakademie Hamburg
Gefördert durch die Genossenschaft Kalkbreite, Zürich
und die Kulturbehörde Hamburg
;)3;=/52 2
/- Christoph Faulhaber’s artistic interventions make transparent the facades
of reality. In 2013, the Summerfestival
co-produced his feature film, JEDES
1234/*3/522
12=90>/->/2)7-832
12+789)
2
2
2 2
2 2
2
2
2
2
-;?/+=/52 2
J(
7#*#2+93N
=5/332=*90/F2T23495>2A;50>2=7-:9.43N2+*<=/34
=;7<45*2;796.7/-N2;33;:
*59/02/:5*9+2*84=/02*->2:59/->8N2
34/2/+,95/28359)/82=*<)
*a<4*2+C=*5/)2M24*:962>4*;7N28*<5^2,59-3/+,8W
.9-3/58>;5:/52T2)0*88/-N2
/G;569/5/-283*332/G/569/5/S=/5L*662:/839?*0
2
2
-;5>A9->2:/839?*0
L;4*--/82+S00/5N2*-;34/52+;-83/522
Q5/*>9-.28*0;+^R
>/6/+=/52 2
>*>*2+*890;N2<*5+/-
truly dedicated to style since 1997
Fotografie: Kerstin Jacobsen | Design: Bettina Schröder
Marktstraße 25 | 20357 Hamburg
[040] 410 84 03
Mo bis Fr 11.00 – 19.00 Uhr
Sa 11.00 – 17.00 Uhr
garment - online.de | garmentshop.de
Mobilitätspartner
ZEICHNUNG / SKULPTUR / PERFORMANCE
Soldat Peaceful
Von Michael Morpugo
Bearbeitet von Simon Reade
Regie: Martin Dueller
Ausstattung: Julius von Bismarck
Musik: Andreas Spechtl
MARC
BRANDEN
30/5–13/9/15
BURG
Mit Robert Stadlober
Premiere 4. September 2015
Vorstellungen bis 4. November 2015
Robert Longo: Ohne Titel (Drachenkopf ), 2005. Aus der Serie Monster, DZ BANK Kunstsammlung, © VG Bild-Kunst, Bonn 2015
!!!"#$%&&'(%)*+&"+&,-,../0)*+&1,2&)34'4#,$'+,05
BUCERIUS
K U N S T
FORUM
Hamburger Kammerspiele
Hartungstraße 9-11, 20146 Hamburg
040 - 41 33 44 0
www.hamburger-kammerspiele.de
Das Bucerius Kunst Forum
ist eine Einrichtung der
Malerei und Photographie
von William Turner
bis Olafur Eliasson
13. 6. – 20. 9. 2015
Rathausmarkt Hamburg
Über Wasser
Mobilitätspartner
sser
erWa
Kulturpartner
#Üb
Unter dem Titel The Day Will Come When Water Matters ist die Ausstellung
der Beitrag des Bucerius Kunst Forums zur Triennale der Photographie Hamburg 2015,
die vom 18. bis 28. Juni 2015 stattfindet.
T H E OF F IC I A L MU S IC A L P R OD U C T IO N OF
12. – 23.08.15
HAMBURGISCHE STAATSOPER
www.jesus-christ-superstar-musical.de
Die neue Sho
how
w
Bakuon
25. – 30.08.15
HAMBURGISCHE STAATSOPER
www.yamato-show.de
!"#$%&'()*+*),)-.)/0)/0)·)*+*),)+.*)110)/2/)·)*10*/),)1*)1*)113)
*0,20 €/Anruf aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,60€/Anruf
ANDREW LLOYD WEBBER
A N D TIM RICE
3/*+29-3/5-*39;-*0/828;++/5:/839?*02%!(" )*53/-9-:;8
)S-830/598<4/20/937-.N András Siebold
)S-830/598<4/2+93*5=/93N Eike Wittrock (Co-Kurator),
Lena Kollender (Dramaturgie)
,5;>7)39;-80/937-.N2Jonas Nellissen, Moritz Meyer (Konzerte)
3/<4-98<4/20/937-.N Markus Both
3/<4-98<4/2*88983/-6N Marc Fögen
@::/-309<4)/938*5=/93N Mareike Holfeld, Julia Kulla,
Claire Diraison, Philipp Hecht, Jonas Kellermeyer
?/5359/=N2Johannes Hahn, Mieke Lueders, Judith Sander
(Kassenleitung)
*=/->>9/-83N2Eva Brinkmann, Daniel Chelminiak,
Rüdiger Gebert, Nicola Joseph, Tanja Schack
3;-T?9>/;N2Tobias Gronau, Manuel Horstmann, Maria Majewski,
Paul Ratzel, Jonas Rüggeberg, Rolf Schwarz,
Charly Schöpner, Juliette Wion
=S4-/N2Holger Duwe, Malte Ehlers, Robert Fass,
Onno Kleist, André Link, Marian Regdosz, Björn Schenk,
Uwe Sinkemat, Verena Sponagel, Carsten Wiese
09<43N Aga Ahmed, HW Ahrens, Dennis Döscher, Christian
Eimann, Sascha Ertel, Henning Eggers, Boris Heiland,
Ricarda Köneke, Michael Lentner, Dieter Möller, Moritz
Müller, Holger Schegum, Annika Schlüter
*7867=90>/->/N Anton Henningsen, Arved Top, Lea Willrodt
)S-830/5=/35/7/5Y9--/-N Katharina Fenderl,
Maria Isabel Hagen, Sina Hartmann, Beatrice Löffelholz,
Antoine Laval (Musik)
,5*)39)*-39-N Jessica Hughes
9-3/->*-39-2)*+,-*./0N2Amelie Deuflhard
)*7:+P--98<4/52>95/)3;52)*+,-*./0N2Andreas Kornacki
>*-)2*-N2Marcel Bisevic (Mitarbeit Musik), Margarita Tsomou
(Mitarbeit Theorie)
)*53/-N 040 270 949 49
3*./8)*88/ MO – SA 13:00 – 19:00, SO geschlossen
*=/->)*88/ ab eine Stunde vor Vorstellungsbeginn
;-09-/N kampnagel.de
8;++/5:/839?*0H)*53/N235 Euro (DAMIT 50% SPAREN)
Mit der Festivalkarte erhalten Sie 50% Ermäßigung auf
alle Veranstaltungen. / Die K-Karte gilt selbstverständlich
auch während des Internationalen Sommerfestivals.
837>/-32:/839?*0H,*88N 100 Euro
Mit gültigem Nachweis jeweils ein Ticket für alle
Veranstaltungen inkl. Konzerten.*
87,/52:/839?*0H,*88N 250 Euro
Jeweils ein Ticket für alle Veranstaltungen inkl. Konzerten.*
87,,;53/52:/839?*0H,*88N 500 Euro
Das Sommerfestival unterstützen, jede Vorstellung
besuchen und 24-Stunden-Hotline zur Festivalleitung.*
* Nicht übertragbar, gilt für jeweils eine Vorstellung pro Produktion inkl. Konzerten.
Plätze müssen im Vorverkauf oder an der Abendkasse reserviert werden, bei
ausverkauften Veranstaltungen besteht kein Anspruch auf Einlass.
*-:*453
,*5)/-N In der Tiefgarage
Barmbeker Straße/Jarrestraße zum Pauschalpreis
von 4 Euro (statt1,50/h).
Dafür Parkausweis an der
Garderobe entwerten lassen.
83*>35*>N Station in der
Jarrestraße direkt vor dem
Kampnagel Eingang.
:@5>/5/5
);;,/5*39;-8,*53-/5 2
+/>9/-,*53-/5
+/>9/-,*53-/522
+789),5;.5*++N
www.917xfm.de
9+,5/887+224/5*78./=/5N Kampnagel Internationale Kulturfabrik GmbH, Jarrestr.20, 22303 Hamburg, T: 040 270 949 0, [email protected]
9-3/->*-39- Amelie Deuflhard (V.i.S.P.) )*7:+P--98<4/52>95/)3;5 Andreas Kornacki 5/>*)39;- András Siebold, Eike Wittrock, Lena Kollender, Mareike Holfeld
S=/58/367-./- Thomas Rogers .5*:9)27->2);-6/,3 The Laboratory of Manuel Bürger, Manuel Bürger und Kristina Tautz *-6/9./-E2>57<) Cult Promotion
J'
K6
!"#$%&'
*+&,-. /"&,0.
12&,3.
45&,6.
19:3020:25
19:3020:25
19:3020:25
19:3020:25
9"$:&5/5*4&;&<=#+:/5&#$+</4&&
;&125:>&?%[email protected]
K2
21:0022:00
21:0022:00
4"&,7.
!"#$%&(
*" /+&''.
*+&'(.
20:00
12&'8.
45&'-.
4"&'0.
19:00 01:00
19:00 01:00
19:00 01:00
*5AA$%!&B52:%@&&
;&9":5A$5:&B%C<%2
:+<4&
125$*
S. 20
S. 6
/"&').
21:0022:00
19:00 20:55
/"=?<54&?"2/":&&
;&C$+<+C&F%:5B<%4
K1
20:30 21:40
20:30 21:40
20:00 20:55
B+5:#5&#545/@&;&A$%&#.+.5.
P1
12:00 19:20
A$+4&+4&:"A&?2%%#%
KMH
21:30
"*52&
4"=<%@*5:
S. 16
22:00
+4<5*&&
#[email protected]&K&
?<"F% S. 18
22:00
4"#5<<%/
ab 17:00
ab 17:00
ab 15:00
VORHALLE
FESTIVAL
AVANT-GARTEN
ab 18:00
B5<A+#&25!N&959595N&25/C2"C5?5:/5N&2%#$A&5=1&4A5/AN&&
4A=/+"&B=%$<%2&=.5.
/"=?<54&?"2/":
ANDERE ORTE
21:00 22:40
ab 18:00
ab 17:00
KUNSTVEREIN
K3
>)U&?25:/%25A$&K&?%"2?+
21:0021:50
S. 34
ab 17:00
18:00 19:30
19:00 20:25
19:00 20:25
19:00 20:25
18:00 +
20:30
4=::&
"DDD
#$5:A5<&
*"=11%
##:&E&B5<<%A&/%&<"225+:%
S. 26
19:00 20:55
21:3023:00
S. 24
20:30 22:15
21:00
%.>.?.&;&&
#$2+4A+5:&
:5=9">4
S. 58
ab 10:00
ab 10:00
?222<IR<5B&&
P>OKC2"B%BS$:%Q
S. 32
S. 12
18:30
"11+#%&[email protected]&
PBS2"&BS2"Q
19:00 20:00
20:30 21:30
20:30 21:30
20:30 21:30
S. 44
21:30
/"2+5:&!""/&
K&<L+45
22:00
#5>%4&/5&
>+<<5
S. 36
S. 46
ab 17:00
ab 17:00
22:00
$"<<@&
$%2:/":
23:00
>+44E544E
H=%%2%%">M
S. 47
ab 17:00
S. 48
ab 17:00
23:00
>52+*&;&
>525*&&
/9&4%A S. 49
ab 15:00
ab 16:00
/"=?<54&?"2/":
S. 52
ab 18:00
B5<A+#&25!N&959595N&25/C2"C5?5:/5N&2%#$A&5=1&4A5/AN&4A=/+"&B=%$<%2&=.5.
S. 56
ab 15:00
B"@&/+F+4+":
21:00
O"452
ab 15:00
B"@&/+F+4+":
S. 58
S. 55
ab 16:00
?%$%+*E
5?%:A=2
S. 58
S. 54
12:00 18:00
12:00 18:00
12:00 18:00
12:00 18:00
18:00
&
%2T11:=:?
21:00
#$2+4A"C$&
15=<$5B%2&
P2"A%&1<"25Q
ab 14:00
18:00
&
1+<*E5B%:/
ab 14:00
ab 14:00
14:00 20:00
$51%:45<":
12:00 20:00
/+%&<"?+>&/%2&
>2%=I15$2A&
/=2#$>2%=I%:
ab 14:00
&
1<"4415$2A&&
:5#$&
>5*C:5?%<
12:00 18:00
12:00 18:00
12:00 18:00
12:00 18:00
12:00 18:00
>2%=I15$2A%:
S. 60
12:00 18:00
12:00 18:00
12:00 18:00
12:00 18:00
$"<<@&$%2:/":
S. 53
>)U&9%::@&B%@%2
Konzert
S. 54
1<"44B5=E!"2>4$"C
S. 53
Tanz
S. 42
1<"2%:A+:5&$"<I+:?%2&;&F+:#%:A&2+%B%%>
$"<<@&$%2:/":
S. 59
20:30 22:15
?%$%+*5?%:A=2&P"%<>%24!%21AQ
S. 58
17:00
F%2:+445?%
20:30 22:15
S. 55
18:00 - 19:40
+
21:00 - 22:40
12:00 18:00
20:30 22:15
?"B&4H=5/
21:0021:50
ab 15:00
21:3023:00
S. 40
S. 30
ab 17:00
S. 50
1=<&;&A$%&>:+1%
20:00 20:55
S. 35
"2#$%4A%2E
>525">%
S. 38
S. 37
S. 52
ab 15:00
B"@&/+F+4+":
$"<<@&$%2:/":
Theater/Musik/Performance
21:00
S. 56
S. 59
12:00 18:00
4"&().
/"=?<54&?"2/":
4#$*+/A$5<4&;&4A2"*B%2?&K&
5/>&B5/%:E!S2AA%*B%2?&P>OQ
12:00 18:00
45&((.
S. 28
22:00
%4B%:&5:/&
A$%&!+A#$
22:00
%*+>5
S. 33
18:00 19:00
12:00 18:00
12&('.
S. 56
95:&C<%!>5&;&<%"&4#$*+/A$5<4&&
;&A"*&4A2"*B%2?&P+<&C5F":%Q
18:00 19:00
/"&(,.
ab 18:00
B5<A+#&25!N&959595N&25/C2"C5?5:/5N&2%#$A&5=1&4A5/AN&4A=/+"&B=%$<%2&=.5.
S. 55
21:00 22:40
21:00
+:?5&
#"C%<5:/
S. 52
21:00
?+?+&*54+:
20:00 20:55
5<+#%&2+C"<<
S. 19
ab 17:00
21:00 22:40
21:0021:50
S. 14
22:00
[email protected]&
B=2:4& S. 17
J*"?!5+D&
20:00 20:55
&%>"&[email protected]:A"
S. 10
18:00 - 19:20
+
22:30 - 00:10
19:00 20:55
*+&'7.
?+4G<%&F+%::%&;&/%::+4&
#""C%2&;&C=CC%:E
A$%5A%2&$5<<%
S. 8
20:30 21:40
S. 22
!"#$%&)
*" /+&'6.
Installation/Performance
S. 53
18:00 19:10
><5:?/"*E
>":I%2A
S. 60
S. 59
Theorie/Aktion
Film
Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung
*09</259,;00
*34*-*89;82)*5*-9);0*8
*34/-*2*34*-*89;72
=*039<25*A2
=*55F2=75-82Q+;.A*9R2T2>L2A7<43=57++/
=9*-<*2<*8*>F2M234/2<#9#*#
=;F2>9?989;<*)/82>*2)900*
<<-2$2=*00/32>/20;55*9-/
<4*-3*02+;7::/
<45983;,42:*704*=/5
>;59*-2A;;>2T20]98*
>;7.0*82.;5>;-2M2,4909,2?/-*=0/8
/#)#.#2M2<459839*-2-*7L;)8
/);287,59F*-3;
/)3;5*820F.96;8
/+9)*2T2.*3A9<)
/8=/-2*->234/2A93<42T2>/52=S5./5+/983/52>/52-*<43
:0;5/-39-*24;069-./52M2?9-</-3259/=//)
:702M234/2)-9:/
./4/9+*./-375
.9.92+*89.98U0/2?9/--/2M2>/--982<;;,/52M2,7,,/-34/*3/524*00/
.;=28\7*>
4;00F24/5->;-2T2*+-/89*28<*--/5
9-.*2<;,/0*->2T23/00*?989;980*+2<49,8F2M2//)2T2.0;?/2
L*L*L*2
L*-2,0/A)*2M20/;28<4+9>34*082M23;+2835;+=/5.
L;4-2*>*+82M207<9->*2<490>82M2:5*-)2./45F
)*59+2M2)*5*+
)988H*88H\7//5//;)^
+*334/A2=*5-/F2M2L;-*34*-2=/,0/5
-9082:5*4+
;+*528;70/F+*-2T234/2L7L7L78
;5<4/83/5)*5*;)/
5*>,5;,*.*->*2
5/<432*7:283*>3
,/3/[email protected]/+*--2
8;<*00/>2T28;,49*2)/--/>F
85/<);24;5?*3
837>9;2=7/40/5
87--2;RRR
78<492./00/52/G,/59/-</
G;8*52
34/*3/521
3*-621
+789)21
:90+21
,/5:;5+*-</21
=90>/->/2)7-8321
34/;59/21
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement