Operating Instructions
VIAFLO Elektronische Pipetten Bedienungsanleitung
900-00002-00_V05
Declaration of conformity | Konformitätserklärung |
Déclaration de conformité | Declaración de conformidad |
Dichiarazione di conformità
INTEGRA Biosciences – 2 Wentworth Drive, Hudson, New Hampshire 03051
declares on its own responsibility that the product | erklärt in alleiniger Verantwortung,
dass das Produkt | déclare sous sa responsabilité exclusive, que le produit |
declara bajo su propia responsabilidad que el producto | dichiara sotto la propria
responsabilità che il prodotto
VIAFLO Electronic
Pipettes
Models: 4011, 4012, 4013, 4014, 4015, 4021, 4022, 4023,
4024, 4031, 4032, 4033, 4034, 4041, 4042, 4121, 4122, 4123,
4124, 4131, 4132, 4143, 4144, 4163, 4164
in accordance with EC directives | gemäss der EU-Richtlinien | est conforme au terme
directives CE | de acuerdo con las directivas CE | in conformità alle direttive CE
2006/95/EC
Low voltage equipment
2004/108/EC
Electromagnetic compatibility
2011/65/EC
Restriction of Hazardous Substances
2002/96/EC
Waste Electrical and Electronic Equipment
is in compliance with the following normative documents: | mit den folgenden normativen
Dokumenten übereinstimmt: | aux documents normatifs ci-après: | cumple las
documentos normativos: | soddisfa le normative seguenti:
EN 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for measurement,
control and laboratory use - General requirements.
EN 61326-1
Electrical equipment for measurement, control and laboratory
use - EMC requirements.
Standards for Canada and USA
CAN/CSA-C22.2
No. 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for measurement,
control and laboratory use - General requirements.
UL Std. No. 61010-1
Safety requirements for electrical equipment for measurement,
control and laboratory use - General requirements.
FCC, Part 15, Class A
Emission
Hudson, New Hampshire, USA - April 5, 2013
Gary Nelson
President
George Kalmakis
VP Operations
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Inhaltsverzeichnis
Kapitel 1
Einleitung
1.1
1.2
1.3
Kapitel 2
Gerätebeschreibung
2.1
2.2
2.3
Kapitel 3
Verwendete Symbole .......................................................................7
Verwendungszweck..........................................................................7
Sicherheitshinweise..........................................................................8
Lieferumfang.....................................................................................9
Pipettenkonfigurationen....................................................................9
Überblick VIAFLO Pipetten.............................................................10
2.3.1 Teile der VIAFLO Pipetten ..................................................10
2.3.2 Hinteransicht .......................................................................11
2.3.3 Anzeige ...............................................................................11
2.3.4 Kontrollrad...........................................................................12
2.3.5 Pfeiltasten Links und Rechts...............................................12
2.3.6 „Purge“-Taste (Entleeren) ...................................................12
2.3.7 Betriebstaste „Run“ .............................................................12
2.3.8 Spitzenabwerfer ..................................................................13
2.3.9 Knopf zum Zurücksetzen ....................................................13
Inbetriebnahme
3.1
3.2
Betriebsumgebung .........................................................................14
Laden der Batterie ..........................................................................14
3.2.1 Laden der Batterie auf einem Ständer ................................15
3.2.2 Laden des Akkus mit einer USV .........................................15
3.3 Toolbox - VIAFLO Pipetten anpassen ............................................16
3.3.1 Preferences (Einstellungen)................................................16
3.3.2 Calibration & Services (Kalibrierung und Wartung) ............18
3.3.3 Communications (Kommunikation) .....................................19
3.3.4 Owner Information (Benutzerdaten)....................................20
3.3.5 Help Language (Sprache der Hilfe) ....................................20
3.3.6 Write Protect (Schreibschutz) .............................................21
3.3.7 Password Key (Passwortschlüssel) ....................................21
www.integra-biosciences.com
3
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Kapitel 4
Bedienung
4.1
4.2
4.3
Ein- und Ausschalten des Gerätes .................................................22
Aufstecken und Abwerfen der GripTips..........................................22
Beginn des Pipettiervorgangs.........................................................23
4.3.1 Pipettieren...........................................................................23
4.3.2 Ausblasungsmodi................................................................23
4.3.3 Empfehlungen für die Pipettierung......................................24
4.4 Pipettieroptionen und -einstellungen ..............................................25
4.4.1 Die Bearbeitungsoption („Edit“)...........................................25
4.4.2 Wahl des Volumens ............................................................25
4.4.3 Wahl der Geschwindigkeit ..................................................26
4.4.4 „Pace“ (Intervalltempo) .......................................................27
4.4.5 Count, Mix Cycle und Columns (Anzahl, Mischzyklus,
Reihen)................................................................................27
4.4.6 „Help“ (Hilfe)........................................................................28
4.5 VOYAGER Spitzenspreizung .........................................................28
4.5.1 Anzahl Spitzenpositionen und Spitzenspreizung einstellen 28
4.5.2 Pipettieren mit Spitzenspreizung ........................................29
4.5.3 Spitzen in die Anfangsstellung bringen...............................29
4.6 Fehlerbehebung/Häufig gestellte Fragen (FAQ) ............................30
4.6.1 Allgemeines ........................................................................30
4.6.2 Elektronisch ........................................................................31
Kapitel 5
Pipettiermodi
5.1
5.2
Übersicht der Pipettiermodi ............................................................33
Detaillierte Beschreibung der Pipettiermodi ...................................34
5.2.1 Der Modus „Pipet“ (Pipettieren) ..........................................34
5.2.2 Der Modus „Repeat Dispense“ (Mehrfachdispensieren).....35
5.2.3 Der Modus „Sample Dilute“ (Probenverdünnung)...............36
5.2.4 Der Modus „Pipet/Mix“ (Pipettieren/Mischen) .....................37
5.2.5 Der Modus „Manual Pipet“ (Manuell Pipettieren)................38
5.2.6 Der Modus „Reverse Pipet“ (Umgekehrt Pipettieren) .........39
5.2.7 Der Modus „Variable Dispense“ (Variabel Dispensieren) ...40
5.2.8 Der Modus „Variable Aspirate“ (Variabel Aspirieren)..........41
5.2.9 Der Modus „Sample Dilute/Mix“ (Probenverdünnung/
Mischen)..............................................................................42
5.2.10 Der Modus „Serial Dilution“ (Verdünnungsreihen) ............43
5.3 Benutzerdefinierter schrittbasierter Programmiermodus ................44
5.3.1 Ein benutzerdefiniertes Programm erstellen.......................44
5.3.2 Einstellung der Spitzenspreizung in einem
benutzerdefinierten Programm45
5.3.3 Ändern vorhandener Programme .......................................45
5.3.4 Beispiel für ein benutzerdefiniertes Programm ...................46
4
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Kapitel 6
Unterhalt
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
Kapitel 7
Technische Daten
7.1
7.2
7.3
7.4
7.5
Kapitel 8
Reinigung .......................................................................................47
6.1.1 Zusammenbau der Einkanal-Pipetten.................................47
6.1.2 Zusammenbau der Mehrkanal-Pipetten mit fester
Spreizung ............................................................................49
Sterilisation .....................................................................................51
6.2.1 Autoklavieren der zerlegten Komponenten.........................52
Wartung ..........................................................................................52
6.3.1 Einsenden an INTEGRA Biosciences.................................52
6.3.2 Wechsel der O-Ringe für Spitzenhalter ..............................52
6.3.3 Schmierung.........................................................................53
Kalibrierung ....................................................................................54
6.4.1 Materialien ..........................................................................54
6.4.2 Definitionen .........................................................................54
6.4.3 Testbedingungen und -umgebung ......................................55
6.4.4 Vorbefeuchtung von Spitzen...............................................55
6.4.5 Dichtigkeitsprüfung .............................................................56
6.4.6 Das Istvolumen ermitteln ....................................................57
6.4.7 Berechnung der Genauigkeit und Präzision .......................58
6.4.8 Einstellen VIAFLO Pipetten ................................................59
Geräteentsorgung...........................................................................61
Umgebungsanforderungen.............................................................62
Spezifikation des Gerätes...............................................................62
Pipettiergeschwindigkeiten .............................................................62
Pipettenspezifikationen...................................................................63
Z-Korrekturfaktoren ........................................................................66
Zubehör und Verbrauchsmaterial
8.1
8.2
Zubehör ..........................................................................................67
Verbrauchsmaterial ........................................................................67
www.integra-biosciences.com
5
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Impressum
© 2013 INTEGRA Biosciences AG
Alle Rechte an dieser Dokumentation, insbesondere das Recht der Vervielfältigung,
Bearbeitung sowie der Übersetzung und der Form der Präsentation bleiben der
INTEGRA Biosciences AG vorbehalten. Weder die gesamte Dokumentation noch Teile
daraus dürfen in irgendeiner Form ohne vorherige schriftliche Einwilligung der
INTEGRA Biosciences AG reproduziert oder unter Verwendung elektronischer Systeme
gespeichert oder bearbeitet bzw. auf irgendeine Art und Weise verbreitet werden.
Diese Bedienungsanleitung trägt die Artikelnummer 900-00002-00 mit der Version V05.
Sie gilt ab der Firmwareversion 2.44 bis eine neuere Version herausgegeben wird.
VIAFLO, VOYAGER, VIALINK und GripTip sind geschützte Marken der INTEGRA
Biosciences, Hudson, NH.
Hersteller
INTEGRA Biosciences AG
CH-7205 Zizers, Schweiz
T +41 81 286 95 30
F +41 81 286 95 33
[email protected]
www.integra-biosciences.com
INTEGRA Biosciences Corp.
Hudson, NH 03051, USA
T +1 603 578 5800
F +1 603 577 5529
Kundendienst
Wenden Sie sich bitte an Ihren Vertreter der INTEGRA Biosciences vor Ort.
Um den Namen und die Adresse Ihres zuständigen Vertreters herauszufinden,
gehen Sie bitte auf die Webseite: www.integra-biosciences.com.
Weitere Informationen und Bedienungsanleitungen in anderen Sprachen erhalten Sie
unter www.integra-biosciences.com oder auf Anfrage [email protected]
6
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
1
Einleitung
Einleitung
Diese Bedienungsanleitung enthält alle Informationen, die für die Einrichtung, den Betrieb
und die regelmäßige Wartung des VIAFLO Pipetten erforderlich sind. Dieses Kapitel
informiert über die in dieser Bedienungsanleitung verwendeten Symbole sowie den
bestimmungsgemäßen Gebrauch des VIAFLO Pipetten und gibt allgemeine Sicherheitsanweisungen.
1.1
Verwendete Symbole
Folgende Symbole in dieser Bedienungsanleitung weisen speziell auf bestehende
Restrisiken hin:
WARNUNG
Dieses Sicherheitssymbol warnt vor Gefahren, die zu einer Körperverletzung
führen könnten. Außerdem weist es auf Gefahren hin, die zu Schäden an
Ausrüstungen, Materialien und an der Umgebung führen könnten.
Es ist unerlässlich, dass Sie den entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen
folgen.
VORSICHT
Dieses Symbol warnt vor einem möglichen Materialschaden oder dem
Verlust von Daten in Zusammenhang mit einer Mikroprozessor-Steuerung.
Folgen Sie den Anweisungen.
HINWEIS
Dieses Symbol bezeichnet wichtige Hinweise in Bezug auf den korrekten
Betrieb des Gerätes sowie arbeitssparende Merkmale.
1.2
Verwendungszweck
Die VIAFLO Pipetten sind elektronische Handpipetten, die von einem Mikroprozessor
kontrolliert und von einem Schrittmoter angetrieben werden. Sie sind zum Aspirieren und
Dispensieren von Flüssigkeiten mithilfe von GripTip-Pipettenspitzen in einem
Volumenbereich von 0,5 μl bis 5000 μl konzipiert. Sie dürfen für keine anderen
Anwendungen als die hierin beschriebenen verwendet werden.
www.integra-biosciences.com
7
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
1.3
Einleitung
Sicherheitshinweise
VIAFLO Pipetten entsprechen den allgemein anerkannten Sicherheitsbestimmungen und
sind sicher im Betrieb. VIAFLO Pipetten dürfen nur in einwandfreiem Zustand und unter
Beachtung dieser Bedienungsanleitung betrieben werden.
Der Betrieb der Geräte kann mit einem Restrisiko verbunden sein, wenn sie von
ungeschulten Personen verwendet oder unsachgemäß bedient werden. Jede Person, die
mit der Bedienung der VIAFLO Pipetten betraut ist, muss diese Bedienungsanleitung und
insbesondere die darin enthaltenen Sicherheitshinweise gelesen und verstanden haben
oder von aufsichtsführenden Personen eingewiesen worden sein, sodass der sichere
Betrieb der Geräte garantiert ist.
Verwenden Sie ausschliesslich eine INTEGRA-Batterie.
Ungeachtet der aufgelisteten Sicherheitshinweise müssen zusätzliche anwendbare
Bestimmungen und Richtlinien der Fachverbände, der Gesundheitsbehörden und des
Gewerbeaufsichtsamtes usw. beachtet werden.
Öffnen oder modifizieren Sie die VIAFLO Pipetten in keiner Weise. Reparaturen dürfen
nur von INTEGRA Biosciences AG oder einem autorisierten Kundendienstmitarbeiter
vorgenommen werden.
Komponenten dürfen nur gegen INTEGRA Biosciences-Originalteile ausgetauscht werden.
WARNUNG
Verwenden Sie die VIAFLO Pipetten nie in der Nähe von brennbaren
Materialien oder in Bereichen, in denen Explosionsgefahr herrscht.
Pipettieren Sie zudem keine stark brennbaren Flüssigkeiten wie Azeton oder
Äther.
Beim Umgang mit gefährlichen Substanzen müssen die Hinweise aus dem
Sicherheitsdatenblatt (Material Safety Data Sheet, MSDS) sowie alle
Sicherheitsrichtlinien, wie z. B. die Verwendung von Schutzkleidung und
-brille, beachtet werden.
VORSICHT
Tauchen Sie die VIAFLO Pipetten nicht in Flüssigkeit ein. Durch die
Flüssigkeit können die internen Komponenten beschädigt werden.
Vermeiden Sie das Pipettieren von Flüssigkeiten, deren Dämpfe die
Materialien PA (Polyamid), POM (Polyoxymethylen), FPM (Fluorkautschuk),
NBR (Nitrilkautschuk), CR (Chloropren) und Silikon angreifen können.
Korrosive Dämpfe können die Metallteile im Inneren des Geräts
beschädigen.
HINWEIS
Werden die VIAFLO Pipetten längerer Zeit UV-Licht ausgesetzt, kann dies zu
einer Entfärbung und/oder Vergilbung der Steuereinheit führen. Dadurch
wird die Leistung der Geräte jedoch nicht beeinträchtigt.
8
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
2
Gerätebeschreibung
2.1
Lieferumfang
Gerätebeschreibung
• VIAFLO Pipette
• Akku (befindet sich in der Pipette, Li-Ion, 3,7 V, 1050 mAh)
• Beutel mit Ersatz-O-Ringen (nur 300 und 1250 μl Versionen)
• Zertifikat über Richtigkeit und Präzision
VORSICHT
Überprüfen Sie beim Auspacken den Lieferumfang auf Vollständigkeit und
das Gerät auf mögliche Transportschäden. Verwenden Sie kein Gerät, das
beschädigt ist, sondern kontaktieren Sie in diesem Fall Ihren lokalen
Händler.
2.2
Pipettenkonfigurationen
VIAFLO Ein- und Mehrkanalpipetten besitzen ein einfach zu bedienendes Kontrollrad mit
intuitiver Programmierung. Sie werden von einem Mikroprozessor kontrolliert und von
einem Schrittmoter angetrieben. Die VIAFLO VOYAGER Pipetten bieten zusätzlich die
Möglichkeit, die Spitzenspreizung einzustellen.
www.integra-biosciences.com
9
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
2.3
Überblick VIAFLO Pipetten
2.3.1
Teile der VIAFLO Pipetten
Gerätebeschreibung
1 Anzeige
2 Zurück-Taste, zur Rückwärtsnavigation
1
2
3 Auf Berührung reagierendes Kontrollrad; drehen,
um zu scrollen und den Cursor zu bewegen
3
5
6
7
4
9
8
4 OK-Taste, zum Auswählen
5 Pfeiltasten Links und Rechts, zum Auswählen
6 „Purge“-Taste, zum Entleeren der Spitzen
7 Betriebstaste „Run“, zum Starten von Vorgängen
8 Spitzenabwerfer
9 Fingerhaken, vereinfacht die Bedienung
10 Volumenkennzeichnung, die Farbe passt zum
Einsatz des GripTip-Behälters
11 Abwurfhülse
10
12 Dreiflügelige Spitzenaufnahme
11
12
10
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
2.3.2
Gerätebeschreibung
Hinteransicht
13 Knopf zum Zurücksetzen
14
13
14 Netzanschluss
15
15 Ladestandanschluss
16 Akku
16
2.3.3
Anzeige
Auf der Anzeige werden alle Pipettieroptionen dargestellt.
Batterieladeanzeige
OK
K
Aktueller Modus
Aktiver Schritt
RUN
www.integra-biosciences.com
Anweisung
Volumen
Optionen
11
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
2.3.4
Gerätebeschreibung
Kontrollrad
Das auf Berührung reagierende Kontrollrad kann komplett mit einer Hand bedient
werden. Die Drehbewegungen des Fingers werden in Aufwärts- und AbwärtsCursorbewegungen auf der Anzeige übersetzt. Das Kontrollrad kann auch mit
Latexhandschuhen uneingeschränkt bedient werden.
Bewegen Sie den Finger auf dem Kontrollrad, um
eine Option auf der Anzeige auszuwählen (und zu
markieren). Drücken Sie zur Auswahl auf OK (4).
Wenn ein Einstellrad eingeblendet wird, drehen Sie
am Kontrollrad, bis sich der Wert ändert. Dann
drücken Sie auf OK.
2.3.5
Pfeiltasten Links und Rechts
Ab und zu sehen Sie  und  auf der Anzeige. Die Pfeiltasten
werden benötigt, um Optionen auszuwählen.
Drücken Sie , um die Option, die mit dem Pfeil nach links
angezeigt wird, auszuwählen (HELP (Hilfe) im nebenstehenden
Beispiel). Drücken Sie , um die Option, die mit dem Pfeil nach
rechts angezeigt wird, auszuwählen (RUN in diesem Beispiel).
Bei den VOYAGER-Modellen
Spitzenspreizung einzustellen.
2.3.6
werden
diese
Tasten
auch
benutzt,
um
die
„Purge“-Taste (Entleeren)
Während des Pipettierens können Sie das aktuelle Pipettierprotokoll unterbrechen und
die gesamte Restflüssigkeit, die sich derzeit noch in den GripTips befindet, ablassen.
Dazu drücken Sie auf die „Purge“-Taste (6).
Die Pipette blendet eine Eingabeaufforderung ein.
Zum Fortfahren drücken Sie kurz auf die Betriebstaste „Run“ (7).
Nach Abschluss der Dispensierung wird der erste Schritt des
aktuellen Programms angezeigt.
2.3.7
Betriebstaste „Run“
Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“, um das Aspirieren, Dispensieren, Mischen,
Entleeren oder spezielle Pipettieroperationen zu starten. Diese Taste befindet sich in der
Mitte und erlaubt dadurch eine rechts- oder linkshändige Bedienung.
Wenn Sie während des Dispensierens die Betriebstaste „Run“ drücken und gedrückt
halten, können sie einen Zwei-Phasen-Ausblasung durchfürhen, siehe “4.3.2
Ausblasungsmodi” auf Seite 23.
12
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
2.3.8
Gerätebeschreibung
Spitzenabwerfer
Der Spitzenabwerfer wirft leicht die Spitzen von der kegelförmigen Pipettenspitze ab.
Die Seriennummer befindet sich unter dem Spitzenabwerfer.
Drücken Sie den Spitzenabwerfer nach unten und halten Sie ihn
gedrückt, damit Sie die 7-stellige Seriennummer ablesen können.
2.3.9
Knopf zum Zurücksetzen
Der Knopf zum Zurücksetzen (13) befindet sich auf der Rückseite der VIAFLO Pipetten.
Er wird zum Zurücksetzen des RAM-Arbeitsspeichers der Pipetten benutzt. Die
Programme, die im Datenspeicher gespeichert sind, bleiben erhalten. Sobald der Knopf
gedrückt wurde, wird der VIAFLO Start-Bildschirm angezeigt.
Drücken Sie zum Fortfahren irgendeine Taste und lassen Sie die Pipette sich initialisieren
und die Anfangsstellung finden. Der Ablauf endet mit der Anzeige des Hauptmenus.
www.integra-biosciences.com
13
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
3
Inbetriebnahme
3.1
Betriebsumgebung
Inbetriebnahme
Der VIAFLO Pipetten wurden für den Einsatz in einem Labor konzipiert. Sie sollten an
einem trockenen und staubfreien Ort mit einer Umgebungstemperatur von 5– 40 °C und
einer maximalen (nicht kondensierenden) relativen Luftfeuchtigkeit von 80 % verwendet
werden.
3.2
Laden der Batterie
Alle VIAFLO Handpipetten verfügen über den gleichen Lithium-Ionen-Langzeitakku mit
einer Kapazität von 1050 mAmp/Stunden. Der Akku sollte vor dem Pipettieren mindestens
eine Stunde lang geladen werden. Ein vollständiger Ladevorgang dauert 2,5 Stunden und
reicht für ca. 3500 Pipettierzyklen.
Auf der Pipettenanzeige befindet sich eine Ladestandanzeige (2.3.3), die verschiedene
Status anzeigt:
• Blinkendes rotes Symbol: Akkuladestand niedrig. Eine Meldung über das Wiederaufladen wird angezeigt.
• Blinkendes graues Symbol: Die Pipette wird wieder aufgeladen.
• Blinkendes grünes Symbol: Die Pipette wird wieder aufgeladen und der Akku ist zu
90 % geladen.
• Ausgefülltes grünes Symbol: Der Akku ist voll geladen und die Pipette ist noch mit dem
Netzteil verbunden.
• Drei feststehende graue Balken: Der Akku ist voll geladen.
VORSICHT
Nur den zugelassenen INTEGRA-Akku, -Ladeständer bzw. -Netzadapter
verwenden. Der Gebrauch nicht kompatibler Transformatoren kann zu einer
Beschädigung der Pipette führen.
Der Akku kann auf zwei Weisen geladen werden: mithilfe des Pipetten-Ladeständers oder
einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV), die das Pipettieren bei
gleichzeitigem Aufladen des Akkus ermöglicht, siehe („8.1 Zubehör” auf Seite 67).
14
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
3.2.1
Inbetriebnahme
Laden der Batterie auf einem Ständer
Verwenden Sie zum Laden des Akkus einen der verschiedenen Ständer: den Ständer mit
einer Ladeposition und zwei- (Nr. 4210) oder vierpoligem Anschluss (Nr. 4211) bzw. den
Ständer mit vier Ladepositionen und zweipoligem Anschluss (Nr. 4215).
Setzen Sie die Pipette in den Ladeständer, indem Sie
die Ladebuchse (15 oben auf der Rückseite der
Pipette) mit dem Anschluss oben am Ständer
verbinden.
Stecken Sie das Kabel des passenden Netzteils in die
Buchse auf dem Ständerfuß (siehe „8.1 Zubehör” auf
Seite 67).
VORSICHT
Achten Sie darauf, für den Ladeständer stets das richtige Netzteil zu
verwenden.
Die Pipette wird beim Einsetzen in den Ständer vollständig eingeschaltet. Wenn die
Zeitdauer bis zum Start des Dimmvorgangs verstrichen ist, wird der Startbildschirm auf der
Pipette angezeigt. Wenn die Abschaltzeit erreicht ist, schaltet sich die Pipette aus. Zum
Trennen die Pipette einfach vom Ständer abnehmen.
3.2.2
Laden des Akkus mit einer USV
Mit der unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV, Nr. 4200) können Sie die Pipette
beim kabelgebundenen Laden verwenden.
Stecken Sie die USV oben auf der Rückseite der Pipette ein (14).
Schließen Sie die USV an einer Netzsteckdose an.
Nach rund 30 Sekunden Ladezeit ist genug Spannung vorhanden,
damit der Motor laufen kann.
Die Pipette schaltet sich nach Anschließen des Kabels vollständig ein. Der aktuelle
Bildschirm wird weiterhin angezeigt. Wenn die Pipette beim Laden deaktiviert ist, kann die
Anzeige u. U. gedimmt sein (siehe „4.1 Ein- und Ausschalten des Gerätes” auf Seite 22),
die Akkuladestandanzeige wird jedoch weiterhin angezeigt. Wenn die Abschaltzeit
erreicht ist, schaltet sich das Gerät aus.
www.integra-biosciences.com
15
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
3.3
Inbetriebnahme
Toolbox - VIAFLO Pipetten anpassen
Die Toolbox (Werkzeugkiste) umfasst Optionen zur Anpassung des Geräts an die
entsprechenden Anwendungen, zur Einrichtung persönlicher Präferenzen, zur
Kalibrierung, zur Anbindung an einen Computer sowie zum Speichern von Benutzerdaten.
Der Modus „Toolbox“
Beschreibung
Preferences (Einstellungen)
Calibration & Service
(Kalibrierung und Wartung)
Communications
(Kommunikation)
Owner Information
(Benutzerdaten)
(Help Language
(Sprache der Hilfe)
Write Protect (Schreibschutz)
Password Key
(Passwortschlüssel)
Passt die Systemparameter an.
Legt die Optionen für die Kalibrierung und den
Wartungsverlauf fest.
Aktiviert die Kommunikation zwischen den VIAFLO
Pipetten und einem PC.
Zur Ansicht der Seriennummer Ihrer Pipette und zum
Einrichten einer persönlichen Kennung (ID).
Legt die Sprache für den Hilfstext fest.
3.3.1
Schützt Programme oder Menüoptionen vor Änderungen.
Zeigt das verschlüsselte Passwort an.
Preferences (Einstellungen)
Unter „Preferences“ (Einstellungen) passen Sie die Systemparameter an. Wählen Sie
eine Einstellung aus und drücken Sie OK, um sie aufzurufen.
Preferences Beschreibung
Sound
(Akustisches
Signal)
16
Bereich
Einfache Töne zeigen das Beenden einer Schrittes oder
einen Fehler an. Wählen Sie eine Option aus und
drücken Sie OK, um den Piepton aus- oder
On/Off
einzuschalten:
(Ein/Aus)
• Step complete (nach Schrittende): Zum Ende eines
Programmschrittes
• Program complete (nach Programmende): Nach
Abschluss eines Programms
• Purge (Leeren): Wenn die „Purge“-Taste gedrückt
wird.
• Error message (Fehlermeldung): Wenn eine
Fehlermeldung eingeblendet wird oder wenn versucht
wird, ungültige Daten einzugeben.
• Spinner: Beim Drehen des Kontrollrades.
• Last Dispense (Letztes Dispensat): Vor dem letzten
Dispensat unter Repeat Dispense (Mehrfachdispensieren) und Variable Dispense (Variabel Dispensieren).
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Display
(Anzeige)
Main Menu
(Hauptmenü)
Passt Ihre Anzeige individuell an. Drücken Sie OK, um
eine Option auszuwählen und benutzen Sie das
Kontrollrad, um den gewünschten Wert anzuzeigen.
• Start up display (Startanzeige): Wählen Sie eine der
folgenden Startanzeigen: VIAFLO Logo, Nichts oder
Benutzerdefiniert (bis zu 2, mit VIALINK hochgeladen).
Drücken Sie  um Ihre Auswahl zu speichern.
• Display dim time (Dimmzeit der Anzeige): Die
Anzeige wird nach einer vorgegebenen Anzahl von
Minuten gedimmt. Eine kürzere Dimmzeit verlängert
die Laufzeit der Batterie. Drücken Sie OK, um Ihre
Auswahl zu speichern.
• Turn off time (Auschaltzeit): Standardmässig wird die
Pipette nach 5 Minuten Inaktivitätszeit ausgeschaltet.
Eine kürzere Zeit verlängert die Laufzeit der Batterie.
Sie können diese Einstellung ändern. Drücken Sie OK,
um Ihre Auswahl zu speichern.
Inbetriebnahme
VIAFLO Logo,
None (Nichts),
Custom 1 oder
2 (Benutzerdefiniert)
Never (Nie),
1-20 min
5-20 min,
1 Stunde
Wählen Sie eine Funktion aus, die im Hauptmenü
ausgeblendet werden soll (Off/Aus) und drücken Sie OK,
z. B. Tip Spacing (Spitzenspreizen), Pipet (Pipettieren), On/Off
Repeat Dispense (Mehrfachdispensieren), Dilute
(Ein/Aus)
(Verdünnen), Pipet/Mix (Pipettieren/Mischen).
Spinner
Zur Einstellung der Drehempfindlichkeit des
(Kontrollrad) Kontrollrades.
Low (niedrig),
Medium (mittel),
High (hoch)
Pipetting
Wählen Sie eine Option aus und drücken Sie OK.
1-10
(Pipettieren) • Purge key speed (Entleergeschwindigkeit): Wählen
Sie die gewünschte Entleergeschwindigkeit drücken
0/0,5/1/1,5 s
Sie OK, um ihre Auswahl zu speichern.
• Delayed blowin (Verzögertes Einblasen): Wählen Sie
eine geplante Verzögerung zwischen Aus- und Einblasen am Ende einer Dispensierung, wenn keine ZweiPhasen-Ausblasung durchgeführt wird, siehe „4.3.1
Pipettieren” auf Seite 23.
Nachdem Sie die gewünschten Einstellungen vorgenommen haben, drücken Sie zum
Speichern .
www.integra-biosciences.com
17
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
3.3.2
Inbetriebnahme
Calibration & Services (Kalibrierung und Wartung)
Mit diesen Optionen können Sie die Kalibrierfunktionen festlegen und den
Wartungsverlauf einsehen.
Calibration &
Beschreibung
Services
Bereich
Calibration
(Kalibrierung)
Zur Neukalibrierung der VIAFLO Pipetten, um die
Genauigkeit wiederherzustellen. Die Kalibrierfaktoren für
den Modus „Pipet“ (Pipettieren) und „Repeat“
(Wiederholen) werden angezeigt.
Zum Bearbeiten der Kalibriervolumen drücken Sie .
• Target Volume (Zielvolumen): Dies ist das Volumen,
das Sie bei der Kalibrierung erreichen wollen.
• Actual Volume (Istvolumen): Dies ist das gemessene
Volumen, das Sie beim Dispensieren des Zielvolumens
erhalten haben.
• Factory Reset (Zurücksetzen auf Werkseinstellungen): Setzt den Korrekturfaktor auf die ursprüngliche
Werkseinstellung zurück. Drücken Sie , um die
Werkseinstellung zu übernehmen.
• Current Factor (Aktueller Faktor): Zeigt den derzeit
verwendeten Faktor an.
Calibration
Reminder
(Kalibriererinnerung)
Legt eine Kalibriererinnerung, basierend auf einem
bestimmten Zeitrahmen oder einer Anzahl an
Pipettierzyklen, fest. Wenn die Kalibriererinnerung
eingeblendet wird, quittieren Sie die Anzeige durch
Drücken einer beliebigen Taste. Die Erinnerung wird
jedoch bei jedem Einschalten der Pipette wieder
eingeblendet, bis Sie die Erinnerungszeit ändern oder
die Option „Reset“ (Zurücksetzen) nutzen.
• Timer: Drücken Sie OK, um den Erinnerungstimer
ein- oder auszuschalten.
• Remind in (Erinnern in): Legen Sie mit dem
Kontrollrad ein Erinnerungsintervall für die
Kalibrierung fest (Zeit in Monaten oder in Tausenden
von Zyklen).
• Reset (Zurücksetzen): Setzt den Timer auf das
definierte Kalibrierintervall zurück. Zur Aktivierung
dieser Option markieren Sie sie und drücken dann
OK und  Save (Speichern).
Time (Zeit)
oder
Cycles
(Zyklen)
Service
History
(Wartungsverlauf)
18
Umfasst Hinweise und Notizen zu allen
Wartungsmaßnahmen, die an den VIAFLO Pipetten
durchgeführt wurden. Der neueste Eintrag ist jeweils
ganz oben aufgeführt.
On/Off
(Ein/Aus)
1 -12 months
10 k - 240 k
cycles
(1-12 Monate
oder
10 k - 240 k
Zyklen)
-
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Calibrate Tip Startet die Kalibrierung der Spitzenspreizung bei den
VOYAGER Pipetten.
Spacing
(Spitzenspreizung
kalibireren)
Inbetriebnahme
-
Nachdem Sie die Änderung zur gewünschten Einstellung vorgenommen haben, drücken
Sie zum Speichern .
3.3.3
Communications (Kommunikation)
VIAFLO Pipetten können von einem PC aus über einen Single Pipette Programming
Stand (#4211) oder über eine drahtlose Bluetooth-Verbindung programmiert werden.
VIALINK ist eine Pipettenverwaltungssoftware für den PC, mit der die VIAFLO Pipetten
verwaltet werden. Sie kann im Produktbereich der INTEGRA-Webseite heruntergeladen
werden. Sie ist für alle VIAFLO Pipetten-Kunden kostenlos. Auf der Webseite finden Sie
zudem eine detaillierte Beschreibung der Software samt Bedienungsanleitung.
Communications
Beschreibung
Bereich
Serial
(Seriell)
Setzen Sie den Modus „Serial“ (Seriell) auf „On“ (Ein),
um die bidirektionale Kommunikation zu starten. Zum
Beenden des Kommunikationsmodus folgen Sie den
Bildschirmanweisungen oder setzen Sie die VIAFLO
Pipette zurück (13). Die serielle Kommunikation ermöglicht (zusätzlich zu den Bluetooth-Funktionen):
• Firmware-Aktualisierungen
• Bidirektionale Kommunikation vom PC zur Pipette.
On/Off
(Ein/Aus)
Bluetooth
Jede Pipette benötigt ihren eigenen Bluetooth-Chip. Die On/Off
Bluetooth-Kommunikation ist in einem freien Sichtfeld bis (Ein/Aus)
zu 100 Metern möglich. Sie kann benutzt werden für:
• Benutzerdefinierte Programme erstellen und verwalten
• Bilder herunterladen
• Einen Serviceverlauf anlegen
Drücken Sie OK, um zwischen On (Ein) und Off (Aus) zu wechseln.
www.integra-biosciences.com
19
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
3.3.4
Inbetriebnahme
Owner Information (Benutzerdaten)
Owner
Beschreibung
Information
VIAFLO
Bereich
Die erste Zeile ist markiert. Drücken Sie , um
persönliche Daten zu Ihrem VIAFLO Pipetten
einzugeben.
• Markieren Sie ein Zeichen mit dem Kontrollrad und
drücken Sie OK. Mit  können Sie das zuletzt
eingegebene Zeichen löschen. Nach der Eingabe des
gewünschten Textes drücken Sie , um ihn zu
speichern.
-
Darüber hinaus werden Informationen zu Ihren VIAFLO Pipetten angezeigt, wie die
Benutzeridentifikation, die Seriennummer (SN), die Pipettengrösse, Ein- oder MehrkanalModell und die Versionsnummer.
3.3.5
Help Language (Sprache der Hilfe)
Help
Language
(Sprache
der Hilfe)
20
Sie können die Sprache wählen, in der alle Hilfeanzeigen dargestellt werden sollen (Englisch, Französisch,
Deutsch,
Spanisch,
vereinfachtes
Chinesisch,
Japanisch). Scrollen Sie zur gewünschten Sprache und
drücken Sie zum Speichern .
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
3.3.6
Inbetriebnahme
Write Protect (Schreibschutz)
Wählen Sie diese Option, um Programme und Menüoptionen vor einer versehentlichen
Änderung zu schützen. Die Pipettierprogramme können weiterhin verwendet werden.
Write
Protect
Beschreibung
Bereich
Wählen Sie eine Option und drücken Sie OK, um
den Schreibschutz zu aktivieren bzw. zu deaktivieren
(On/Off):
On/Off
• Standard programs (Standardprogramme)
(Ein/Aus)
• Custom programs (Benutzerdefinierte Programme)
• Calibration (Kalibrierung)
• Toolbox (Werkzeugkiste)
• VOYAGER (Pipetten mit variabler Spitzenspreizung)
• Password protect (Passwortschutz): Schützen Sie
den Zugang zum Menü „Write Protect“
(Schreibschutz), indem Sie „On“ (Ein) auswählen.
• Edit password (Passwort bearbeiten), wenn der
Passwortschutz „On“ (Ein) ist. Markieren Sie zur
Passworteingabe ein Zeichen mit dem Kontrollrad
und drücken Sie „OK“. Drücken Sie zum Speichern des
Passwortes . Bevor Sie auf das Menü „Write Protect“
(Schreibschutz) zugreifen können, muss das Passwort
eingegeben werden.
Bewahren Sie das Passwort an einem sicheren Ort auf.
3.3.7
Password Key (Passwortschlüssel)
In diesem Menü wird das verschlüsselte Passwort angezeigt, sofern eines eingerichtet
wurde. Sollten Sie Ihr Passwort verloren haben, wenden Sie sich an
INTEGRA Biosciences, um Ihr Passwort mithilfe dieser Nummern wiederzuerlangen.
www.integra-biosciences.com
21
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
4
Bedienung
4.1
Ein- und Ausschalten des Gerätes
Bedienung
Einschalten:
Zum Einschalten der Pipette drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“ (7).
VORSICHT
Nehmen Sie beim Einschalten und bei den Bewegungen der HomingRoutine die Hände von der Dreiflügeligen Spitzenaufnahme (12).
Berühren Sie ebenfalls nicht das Kontrollrad, da es während des
Startprozesses kalibriert wird.
Die Startanzeige blinkt und die Pipette führt eine volle Motor-Homing-Routine durch, die
sicherstellt, dass der Motor sich in Run-Position befindet. “Home” ist der Referenzpunkt,
die Anfangsstellung für die Pipette. Während des Homing-prozesses bewegt der
Pipettenmotor den/die Kolben in eine Sensorposition. Diese Position stellt sicher, dass
keine Flüssigkeit in den Spitzen verbleibt. Bei den VOYAGER Pipetten schließt das
Homing auch den Spitzenspreizmotor ein. Nach dem Homing bewegen sich die Spitzen
in dieStellung, die sie zuletzt innehatten.
Nach dem Homing wird das zuletzt benutzte Menu angezeigt. Drücken Sie die ZurückTaste (2) so oft wie nötig, um zum Hauptmenu zurückzukehren.
Ausschalten:
Drücken Sie zum Ausschalten der Pipette die Zurück-Taste (2) und halten Sie diese 3
Sekunden lang gedrückt.
HINWEIS
Nach vorgegebenen Inaktivitätszeiten werden die VIAFLO Pipetten
automatisch gedimmt und ausgeschaltet. Standardmäßig beträgt diese Zeit
5 Minuten und ist in der Toolbox einstellbar (siehe „3.3.1 Preferences
(Einstellungen)” auf Seite 16).
4.2
Aufstecken und Abwerfen der GripTips
VORSICHT
Verwenden Sie nur GripTips, die für die Verwendung mit VIAFLO Pipetten
vorgesehen sind, um eine optimale Funktion der VIAFLO Pipetten zu
gewährleisten, siehe „8.2 Verbrauchsmaterial” auf Seite 67.
Das einmalige dreiflügelige Design der VIAFLO Pipetten reduziert die Spitzenanheftungsund Abwurfkräfte, ermöglicht ein perfektes Aneinanderpassen, das das Abfallen der
Spitzen verhindert, und bietet eine perfekte Abdichtung. An einer Mehrkanalpipette sitzen
alle Spitzen auf gleicher Höhe.
22
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Bedienung
Drei Flügel minimieren die Kontaktfläche und deformieren den
Spitzenschaft vorübergehend
Die Schulter ermöglicht einen wirkungsvollen Stopp, der einen
übermäßigen Anzug verhindert und alle Spitzen auf gleicher Höhe
abdichtet.
Der O-Ring bietet eine nachgiebige und robuste Dichtungsfläche
für die Pipettenspitze
Tipladen:
Zum Tipladen drücken Sie die Pipette in die passenden GripTip(s) bis Sie einen Klick
hören und “spüren”. Der Klick zeigt an, dass eine Dichtung erreicht wurde. Sobald Sie den
Klick spüren, hören Sie auf, Druck aufzusetzen.
Abwerfen der gebrauchten GripTips:
Wenn sich Flüssigkeit in den Spitzen befindet, entleeren Sie diese durch Drücken auf die
„Purge“-Taste (6). Die Spitzen werden durch Drücken auf den Spitzenabwerfer (8)
abgeworfen.
4.3
Beginn des Pipettiervorgangs
4.3.1
Pipettieren
Scrollen Sie mit dem Kontrollrad (3) zum gewünschten Pipettiermodus und drücken Sie OK (4).
Die Schritte, die Sie ausführen werden, werden unter „Run“ (Ausführen) angezeigt.
Führen Sie die Spitzen in die Flüssigkeit ein, die
übertragen werden soll. Drücken Sie kurz auf die
Betriebstaste „Run“ (7), um das im ersten Schritt
Ihres Protokolls ausgewählte Volumen zu aspirieren
(dies wird am Bildschirm „Run“ (Ausführen)
angezeigt).
Zur Durchführung der nachfolgenden Schritte drücken Sie die Betriebstaste „Run“.
Eine detallierte Beschreibung finden Sie unter „5.2 Detaillierte Beschreibung der
Pipettiermodi” auf Seite 34. Sie können die Parameter Ihres Pipettiermodus jeder Zeit
ändern. Nähere Informationen dazu finden Sie in den nachfolgenden Abschnitten.
4.3.2
Ausblasungsmodi
Während der letzten Dispensierung eines Programms wird automatisch eine Ausblasung
durchgeführt. Wenn sich die Kolben zurück in die Startposition bewegen kann dabei
Flüssigkeit zurück in die Spitzen gesaugt werden. Dieser Vorgang wird als Einblasung
oder „Blowin“ bezeichnet. Die Einblasung kann auf zwei Arten ausgeführt werden:
• Automatisches Ausblasen: Durch kurzes Drücken auf die Betriebstaste „Run“ wird
die Dispensierung mit Ausblasung und automatischer Einblasung gestartet. Unter
„3.3.1 Preferences (Einstellungen)” auf Seite 16 können Sie eine zeitgesteuerte
Verzögerung zwischen Ausblasung und Einblasung auswählen.
www.integra-biosciences.com
23
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Bedienung
• Zwei-Phasen-Ausblasung: Führen Sie eine Zwei-Phasen-Ausblasung durch, um die
Einblasung manuell zu verzögern:
- Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt, um die
Dispensierung mit der Ausblasung zu beginnen.
- Nehmen Sie die Spitzen aus dem Zielbehälter.
- Lassen Sie die Betriebstaste „Run“ los, um mit der Einblasung zu beginnen.
4.3.3
Empfehlungen für die Pipettierung
INTEGRA Biosciences empfiehlt die folgenden Techniken zur Optimierung der Pipettierergebnisse. Diese Techniken entsprechen der ISO-Norm 8655-2.
• Am besten werden die GripTips gerade so weit in die Flüssigkeit eingetaucht (2-3 mm),
daß sich das gewünschte Volumen aspirieren läßt.
• Führen Sie stets eine GripTips-Vorbefeuchtung durch. Nach dem Aufstecken der
Spitzen auf Ihre Pipette aspirieren und dispensieren Sie das volle Volumen 2 bis 3 Mal,
um die Innenseite der Pipettenspitzen zu befeuchten. Mit der Vorbefeuchtung stellen
Sie sicher, dass Flüssigkeit und Luft in den Spitzen dieselbe Temperaturen haben und
dass toter Luftraum befeuchtet wird.
• VIAFLO Pipetten ist eine Luftverdrängungspipette. Um Flüssigkeiten genau zu dispensieren, halten Sie die Pipettenspitzen in einem 0-30° Winkel gegen die Behälter- oder
Well-Wand. Nach einer Dispensierung müssen die GripTips gegen die Wand gedrückt
oder in die Flüssigkeit getaucht werden. Dieser Prozess wird als „Abstreifen“ oder „Tip
Touch“ bezeichnet und verhindert, dass Flüssigkeit an den Pipettenspitzen hängen
bleibt.
• In Programmen, wie bei „Repeat Dispense“ (Mehrfachdispensieren) kann ein erstes
und ein letztes Dispensat programmiert werden. Diese beiden Dispensate werden nicht
verwendet, sondern verworfen, da sie die akkumulierten Pipettierungsfehler enthalten.
Die Verwendung eines ersten und eines letzten Dispensats wird empfohlen, wenn
Genauigkeit und Präzision oberste Priorität haben.
• Viskose Proben sollten mit den langsamsten Geschwindigkeiten aspiriert und dispensiert werden, um eine genaue Pipettierung zu gewährleisten. Darüber hinaus kann der
Pipettiermodus „Reverse Pipet“ (Umgekehrt Pipettieren) verwendet werden, um die
Pipetierergebnisse bei viskosen Proben zu optimieren.
• Verwenden Sie bei der Pipettierung von Flüssigkeiten mit hohen Dampfdrücken (wie
Methanol oder Ethanol) verhältnismäßig schnelle Pipettiergeschwindigkeiten und
vermeiden Sie nach der Aspiration längere Pausen.
• Kalibrieren Sie das Gerät gemäß dem Flüssigkeitstyp. VIAFLO Pipetten wird werkseitig
für die Verwendung mit destilliertem Wasser bei Raumtemperatur getestet und
kalibriert. Es kann erforderlich sein, den VIAFLO Pipetten neu zu kalibrieren, wenn die
physischen Eigenschaften der verwendeten Flüssigkeit (Dichte und Dampfdruck) von
den Wassereigenschaften abweichen. Der Kalibriermodus lässt sich über das Menü
„Toolbox“ (Werkzeugkiste) aufrufen.
WARNUNG
Vermeiden Sie längeres Pipettieren. Zur Minimierung des Risikos von
Sehnenscheidenentzündungen sollten Sie regelmäßige, mehrere Minuten
lange Pausen einhalten.
24
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
4.4
Pipettieroptionen und -einstellungen
4.4.1
Die Bearbeitungsoption („Edit“)
Bedienung
Die Bearbeitungsoption („Edit“) ist für jeden Modus verfügbar. Mit dieser Option können
Sie auf die Variablen zugreifen, die Sie für einen Pipettiermodus einstellen können. Zu
diesen Variablen zählen u. a.: Speed (Geschwindigkeit), Volume (Volumen), Pace
(Intervalltempo), Count (Anzahl), Mix Cycles (Mischzyklen), Rows (Reihen) und Direction
(Richtung). Weitere Schritte sind u. a. First Dispense (Erstes Dispensat), Last Dispense
(Letztes Dispensat), Air Gap (Luftspalt), Aspirate Speed (Aspirationsgeschwindigkeit),
Dispense Speed (Dispensiergeschwindigkeit) usw.
Wählen Sie einen Pipettiermodus aus. Wählen Sie dann „Edit“ (Bearbeiten) von der Liste
der Optionen und drücken Sie OK.
Es wird eine Liste der zugewiesenen Schritte eingeblendet. Beispiel: Wenn Sie die Option „Edit“ (Bearbeiten) am Bildschirm „Repeat Dispense“
(Mehrfachdispensieren) auswählen, werden die dem
Mehrfachdispensieren zugewiesenen, änderbaren
Schritte angezeigt.
4.4.2
Wahl des Volumens
Wählen Sie zum Ändern eines Volumens die Option „Edit“ (Bearbeiten) und drücken Sie
auf OK. Die einstellbaren Volumen werden angezeigt.
Verwenden Sie das Kontrollrad, um das Volumen
zu markieren, das Sie ändern wollen [Aspirate
(Aspirieren), Dispense (Dispensieren), Mix (Mischen)
oder Air Gap (Luftspalt)].
Drücken Sie auf OK und eine Einstellrad zur
Volumeneinstellung wird eingeblendet.
Ändern Sie das Volumen mit dem Kontrollrad. Drücken Sie zum Bestätigen des
gewählten Volumens auf OK und zum Speichern auf .
HINWEIS
Mit den Pfeiltasten können Sie das Volumen in größeren oder kleineren
Schritten ändern. Wählen Sie COARSE (groß, mit ), um das Volumen in
größeren Schritten zu ändern. Wählen Sie FINE (klein, mit ), um das
Volumen in kleineren Schritten zu ändern. Die Schrittgröße ist abhängig vom
vom Volumenbereich der Pipette, wie unter „7.4 Pipettenspezifikationen” auf
Seite 63 dargestellt.
www.integra-biosciences.com
25
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Bedienung
Definition und Auswahl von Favoriten-Volumen
Sie können bis zu 10 bevorzugte Volumen (Favoriten) definieren, speichern und
einrichten, um auf diese schnell zugreifen zu können. Diese Volumen dürfen nur innerhalb
des Volumenbereichs der Pipette liegen.
Die Liste der Favoriten-Volumen lässt sich auf zwei Arten aufrufen und anpassen:
• Markieren Sie im Modus „Pipet“ (Pipettieren) die Favoriten („Favorites)“ mit dem
Kontrollrad und drücken Sie OK.
• Wählen Sie in den anderen Modi die Option „Edit“ (Bearbeiten) und drücken Sie OK.
Die Schritte mit den einzustellenden Volumen werden angezeigt. Markieren Sie das
Sollvolumen mit dem Kontrollrad und drücken Sie  Favorites (Favoriten), um die
Liste der Favoriten-Volumen aufzurufen.
Markieren Sie das Sollvolumen mit dem Kontrollrad
und drücken Sie  Select (Auswählen). Alternativ
können Sie ein Volumen ändern, indem Sie auf 
Edit (Bearbeiten) drücken.
Speichern Sie Ihre Einstellung mit .
4.4.3
Wahl der Geschwindigkeit
Mit der Option „Speed“ (Geschwindigkeit) wird die Geschwindigkeit geregelt, mit der die
Flüssigkeit im jeweiligen Modus aspiriert, dispensiert oder gemischt wird. Die
Geschwindigkeit kann auf einen Wert zwischen 1 (langsamste Einstellung) und 10
(schnellste Einstellung) eingestellt werden, siehe auch „7.3 Pipettiergeschwindigkeiten”
auf Seite 62.
Markieren Sie in einem Pipettiermodus die Option
„Speed“ (Geschwindigkeit) mit dem Kontrollrad und
drücken Sie OK. Wählen Sie die Geschwindigkeit aus
und drücken Sie zum Speichern Ihrer Einstellung OK.
Scrollen Sie zu „Speed“
(Geschwindigkeit) und drücken Sie
OK. Wählen Sie die Geschwindigkeit aus, drücken Sie OK und
drücken Sie dann , um Ihre
Auswahl zu speichern.
Die Geschwindigkeit kann in den meisten Bearbeitungsmenüs geändert werden.
Die im jeweiligen Modus (d. h. Pipet (Pipettieren), Repeat Dispense (Mehrfachdispensieren) usw.) ausgewählten Geschwindigkeiten werden nur für diesen Modus gespeichert.
26
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Bedienung
Die Geschwindigkeiten können für jeden Vorgang [Aspirate (Aspirieren), Dispense
(Dispensieren), Mix (Mischen)] separat eingestellt werden.
HINWEIS
Viskose Proben sollten mit den langsamsten Geschwindigkeiten aspiriert
und dispensiert werden, um eine genaue Pipettierung zu gewährleisten.
Verwenden Sie bei der Pipettierung von Flüssigkeiten mit hohen Dampfdrücken (wie Alkohol), verhältnismäßig schnelle Pipettiergeschwindigkeiten
und vermeiden Sie nach der Aspiration längere Pausen.
4.4.4
„Pace“ (Intervalltempo)
Mit der Option „Pace“ (Intervalltempo) wird die Pause zwischen den Dispensierungen bei
Mehrfachdispensierungen festgelegt. „Pace“ (Intervalltempo) wird in den Modi „Repeat
Dispense“ (Mehrfachdispensieren) und „Variable Dispense“ (Variabel Dispensieren)
verwendet. Während Sie die Betriebstaste „Run“ gedrückt halten, dispensiert die
Pipette multiple vorprogrammierte Volumen im gewählten Intervalltempo. Lassen Sie die
Betriebstaste „Run“ los, um die Intervalldispensierungen zu stoppen. Drücken Sie die
Betriebstaste „Run“, um das Dispensieren fortzusetzen.
Wählen Sie die gewünschte „Pace“ (Intervalltempo)Option mit dem Kontrollrad aus und drücken Sie
OK.
Wählen Sie das Intervalltempo aus, von „None“
(kein) über 1 (langsamste Einstellung) bis 9
(schnellste Einstellung).
Drücken Sie zum Speichern Ihrer Einstellung auf OK.
4.4.5
Count, Mix Cycle und Columns (Anzahl, Mischzyklus, Reihen)
Die Schritte „Count“ (Anzahl), „Mix Cycle“ (Mischzyklus) und „Rows“ (Reihen) werden in
den verschiedenen Modi verwendet, siehe „5.2 Detaillierte Beschreibung der
Pipettiermodi” auf Seite 34. Jeder Modus wird mithilfe der Option „Edit“ (Bearbeiten)
aufgerufen. Markieren Sie den jeweiligen Schritt mit dem Kontrollrad und drücken Sie OK.
Mit „Count“ (Anzahl) wird die Anzahl der Dispensierschritte festgelegt. Mit „Mix Cycle“
(Mischzyklus) wird die Anzahl der Mischvorgänge festgelegt. Im Modus „Serial Dilution“
(Serienverdünnung) legt „Columns“ (Spalten) die Anzahl der Spalten fest. Ein
Spaltenindikator meldet die Anzahl der durchgeführten Verdünnungen. „Columns“
(Spalten; erste Zahl) und „Mix Cycles“ (Mischzyklen; zweite Zahl) werden auf der Anzeige
verfolgt und dargestellt. „Mix Cycles“ (Mischzyklen) wird beim Mischen rot angezeigt. Ein
grüner Punkt über der Spaltenzahl zeigt den aktiven Programmschritt an.
Wählen Sie den Sollwert aus. Drücken Sie OK und drücken Sie dann zum Speichern Ihrer
Einstellung(en) .
www.integra-biosciences.com
27
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
4.4.6
Bedienung
„Help“ (Hilfe)
Die Hilfe-Informationen beschreiben den jeweiligen Betriebsmodus („Operation“). Sie
können die Hilfe auf zwei Arten aufrufen:
Markieren Sie im „Main Menu“ (Hauptmenü) einen
Pipettiermodus und drücken Sie , um die Option
„Help“ (Hilfe) auszuwählen.
Suchen Sie, während Sie sich im Modus „Pipet“
(Pipettieren) befinden, die Option „Help“ (Hilfe) auf
der Liste. Drücken Sie dann OK.
4.5
VOYAGER Spitzenspreizung
Die VOYAGER Mehrkanal-Pipetten bieten die Möglichkeit, die Spitzenspreizung zu
variieren. Die Spitzenspreizung wird in Millimetern angegeben und bezeichnet den
Abstand zwischen benachbarten Spitzen. Die Spreizung kann in Abständen von 0,1 mm
oder 0,25 mm eingestellt werden, abhängig vom ausgewählten Gerät.
HINWEIS
Die Spitzenspreizung wird nur angezeigt, wenn im Hauptmenü in der
Werkzeugkiste unter „Preferences“ (Einstellungen) „Tip Spacing“
(Spitzenspreizung) ausgewählt ist.
4.5.1
Anzahl Spitzenpositionen und Spitzenspreizung einstellen
Es können zwei oder drei Werte für die Spitzenspreizung eingestellt werden, basierend
auf dem Typ der verwendeten Laborutensilien.
Heben Sie die Spitzenspreizung im Hauptmenü mit
dem Kontrollrad hervor. Drücken Sie dazu auf OK.
Das Menü „Tip Spacing“ (Spitzenspreizung) wird
angezeigt:
• Die Anzahl der Positionen, zwischen denen das
VOYAGER sich bewegt (2 oder 3).
• Die erste, mittlere und letzte Position.
• Die derzeit eingestellte Spitzenspreizung.
Verwenden Sie zum Ändern der Position, die gewechselt werden soll, das Kontrollrad und
markieren Sie 2 oder 3.
Drücken Sie auf OK, um zwischen 2 oder 3 zu wechseln. Drücken Sie auf , um diese
Auswahl zu speichern. Werden 2 Positionen ausgewählt, bleibt die mittlere ausgegraut.
28
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Bedienung
Verwenden Sie zum Ändern der Spitzenspreizung
das Kontrollrad und blättern Sie zur Position, die Sie
ändern möchten. Drücken Sie auf OK und das Menü
„Tip Spacing" (Spitzenspreizung) wird angezeigt.
Drücken Sie auf  (Schließen), um die Spitze
schrittweise zu schließen oder auf  (Öffnen), um
die Spitze entsprechend zu spreizen. Die Spitze
bewegt sich, so dass Sie die Spitzenspreizung an die
Zielgefäße anpassen können. Drücken Sie auf OK,
wenn die gewünschte Spitzenspreizung erreicht ist.
Nehmen Sie die gewünschten Änderungen an den Positionen vor. Drücken Sie
anschließend auf , um die Auswahl zu speichern.
4.5.2
Pipettieren mit Spitzenspreizung
Wählen Sie die gewünschte Pipettierfunktion aus [„Pipet" (Pipettieren), „Repeat
Dispense" (Mehrfachdispensieren), „Sample Dilute" (Probenverdünnung) usw.].
Anschließend wird unten im Bildschirm die Spitzenspreizung angezeigt, die auf dem
Gerät eingestellt ist.
Von links nach rechts wird die erste, mittlere und letzte Position
angezeigt.
In der Abbildung links ist 9,0 mm die erste, 11,5 mm die mittlere und
14,0 mm die letzte Position. Die aktuelle Position ist gelb
hervorgehoben.
Drücken Sie auf  oder , um die Spitzenposition auf den nächsten
Wert einzustellen. Durch Drücken auf  oder  läuft die Auswahl der
Spitzenspreizung in einer Schleife.
Dieser Vorgang kann in jedem beliebigen Schritt des Programms durchgeführt werden.
4.5.3
Spitzen in die Anfangsstellung bringen
Es kann u. U. erforderlich sein, die Spitzen in die Anfangsstellung zurückzubringen, wenn
der Spitzenspreizungsmotor die richtige Position nicht erreichen konnte. Jedes Mal, wenn
die Pipette eingeschaltet wird, fährt der Spitzenspreizungsmotor zurück in die
Anfangsstellung und kehrt zur Position zurück, in der er sich zuletzt befunden hat.
Sie können den Spitzenspreizungsmotor bei Bedarf auch selbst in die
Anfangsstellung bringen.
Drücken Sie dazu im Menü „Tip Spacing" (Spitzenspreizung) auf ,
um die Option „Home Tips" (Spitzen in Anfangsstellung bringen)
auszuwählen.
www.integra-biosciences.com
29
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Bedienung
4.6
Fehlerbehebung/Häufig gestellte Fragen (FAQ)
4.6.1
Allgemeines
Problem
Mögliche Ursache
Behebung
• O-Ring des Spitzenhalters
• O-Ring ist nicht richtig
Pipette ist undicht
ersetzen, siehe 6.3.2.
oder kann nach dem angebracht.
• O-Ring wurde beim erneuten
erneuten ZusamZusammenbau beschädigt.
menbau nicht mit
Flüssigkeit gefüllt
werden.
• Neue Spitze aufstecken.
Undicht, Auslaufen
von Flüssigkeit aus
der Spitze.
• Spitze nicht richtig aufgesteckt.
• Fremdpartikel zwischen
Spitze und Spitzenkonus.
• Fremdpartikel zwischen
Kolben, O-Ring und Zylinder.
• Roter O-Ring beschädigt.
Dispensierergebnisse
sind ungenau.
• Falsche Kalibrierung.
Keine Dispensierung/
Aspiration.
• Kolben klemmt oder nicht
angeschlossen.
• Motor läuft nicht.
• O-Ring nicht installiert.
Tropfen an den
Spitzen.
• Führen Sie eine dreimalige
• Die Temperatur der
Flüssigkeit unterscheidet sich Vorbefeuchtung der Spitzen
durch.
von der der Luft in den
Spitzen.
• Erhöhen Sie die Dispensier• Flüssigkeit mit niedriger
geschwindigkeit.
Viskosität und hohem
Dampfdruck.
30
• Falsche Aspirations- und
Dispensiergeschwindigkeit.
• Spitzenkonen säubern. Neue
Spitzen aufstecken.
• Roten O-Ring wechseln,
siehe 6.3.2.
• Ist Spitze weiterhin undicht,
Kundendienst kontaktieren.
• Mit den in Frage kommenden
Flüssigkeiten neu kalibrieren.
• Aspirations- und Dispensiergeschwindigkeit abhängig von
der Flüssigkeit einstellen:
- hochvisköse Flüssigkeiten
erfordern u. U. eine
Kalibrierung.
- Flüssigkeiten mit hohem
Dampfdruck erfordern u. U.
eine Vorbefeuchtung.
• Kundendienst kontaktieren.
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
4.6.2
Bedienung
Elektronisch
Problem
Mögliche Ursache
Behebung
Beim Drücken von
„Run" (Ausführen)
wird auf dem
Bildschirm „Run"
eine Meldung über
den niedrigen
Akkuladestand
angezeigt.
• Akkuladestand niedrig.
• Laden Sie den Akku neu auf, um
mit dem Pipettieren fortzufahren
zu können.
• Schließen Sie das Netzkabel an
die Pipette an. Hinweis: Es
dauert ca. 15-30 Sekunden, bis
genug Spannung vorhanden ist,
um die Pipette verwenden zu
können.
Anzeige schaltet
sich vollständig ab.
• Akku entladen.
• Akku über ein Netzkabel oder
einen Ladeständer laden.
• Zuweilen kann ein entladener
Akku noch gerettet werden,
indem er für 5 Sekunden von der
Pipette getrennt wird. Schließen
Sie den Akku anschließend
wieder an und versuchen Sie, die
Pipette zu starten. Wenn dies
gelingt, die Pipette sofort an die
Stromversorgung anschließen.
Wenn nicht, einen neuen Akku
einsetzen.
Kontrollrad verhält
sich fehlerhaft und
ist nicht unkontrollierbar.
• Beim Einschalten der
Pipette haben Sie mit dem
Finger das Kontrollrad
berührt.
• Empfindlichkeitseinstellung
ist nicht korrekt.
• Pipette zurücksetzen, ohne
dabei das Kontrollrad zu
berühren.
Angezeigte Zeichen • Unbekannt.
ergeben keinen
Sinn.
www.integra-biosciences.com
• Kontrollrad-Empfindlichkeit über
„Toolbox" (Werkzeugkiste),
„Preferences" (Einstellungen),
„Spinner" (Kontrollrad) einstellen,
siehe 3.3.1.
• Pipette zurücksetzen.
31
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Problem
Mögliche Ursache
• Ladekontaktstifte stehen
Akkuladestandanzeige blinkt nicht, nicht richtig.
wenn sich die
Pipette auf dem
Ständer befindet.
Gerät schaltet sich
beim Aufsetzen auf
den Ständer nicht
ein.
Fehlermeldung
„Home found"
(Anfangsstellung
gefunden) oder
„Home not Found"
(Anfangsstellung
nicht gefunden)
Behebung
• Sicherstellen, dass beide
Ladekontaktstifte sich auf der
gleichen Höhe befinden.
• Sicherstellen, dass das
Ladegerät eingesteckt ist.
• Weist darauf hin, dass beim • Pipette zurücksetzen.
• Bleibt das Problem weiterhin
Betrieb übermäßige
bestehen, den Kundendienst
Reibung aufgetreten ist.
kontaktieren und technische
• Weist auf möglichen
Unterstützung einholen.
Motorschaden hin.
Motor hört sich rauh • Auf der Pipette ist die
an und Aspiration ist niedrigste Geschwindigkeit
sehr langsam.
eingestellt.
32
Bedienung
• Geschwindigkeitseinstellung
prüfen. Die niedrigste
Geschwindigkeitseinstellung
führt in der Regel dazu, dass der
Motor langsam läuft und lauter ist
als normal.
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
5
Pipettiermodi
Pipettiermodi
In diesem Kapitel werden die zwei Arten der VIAFLO Pipetten-Programmierung beschrieben:
• Funktionsbasierte Pipettiermodi: Sie können unter 10 vordefinierte Pipettiermodi
auswählen, die Sie schnell und einfach bearbeiten und ausführen können. Sie werden
in den folgenden Absätzen beschrieben.
• Benutzerdefinierter schrittbasierter Programmiermodus: Sie können bis zu 20
Pipettierprotokolle mit mehreren Schritten an der Pipettierhilfe erstellen und speichern.
Dazu nutzen Sie die fünf Grundfunktionen „Aspirate“ (Aspirieren), „Mix“ (Mischen),
„Dispense“ (Dispensieren), „Purge“ (Entleeren) und „Prompt“ (Benutzerführung), die in
„5.2 Detaillierte Beschreibung der Pipettiermodi” auf Seite 34 näher erläutert sind. Der
Modus „Custom Programming“ (Benutzerdefinierte Programmierung) ist in „5.3
Benutzerdefinierter schrittbasierter Programmiermodus” auf Seite 44 beschrieben.
5.1
Übersicht der Pipettiermodi
Die nachstehende Tabelle bietet eine Übersicht der auswählbaren Pipettiermodi. Alle
Modi lassen sich über das „Main Menu“ (Hauptmenü) aufrufen. Scrollen Sie mit dem
Kontrollrad zum gewünschten Pipettiermodus.
Pipettiermodus
Beschreibung
Pipet (Pipettieren)
Ermöglicht Flüssigkeitsübertragungen mit gleichen Aspirat- und
Dispensatvolumen.
Repeat Dispense
Ermöglicht das Dispensieren mehrerer Aliquote desselben
(MehrfachVolumens, ohne dass die Spitzen nach jedem Dispensieren neu
dispensieren)
befüllt werden müssen. Für ein schnelles Befüllen und eine
schnelle Verarbeitung der Mikroplatte.
Sample Dilute
Ermöglicht die Aspiration von Probe und Verdünnungsmittel,
(Probenverdünnung) durch einen definierten Luftspalt getrennt, in dieselbe Spitze,
gefolgt von einer kompletten Dispensierung.
Pipet/Mix
Ermöglicht eine Vielzahl von Mischungen durch Aspiration und
(Pipettieren/Mischen) Dispensieren eines definierten Volumens für die automatische
Resuspension von Pellets.
Manual Pipet
Der Bediener kann die Aspiration und das Dispensieren bis zum
(Manuell Pipettieren) Sollvolumen steuern.
Reverse Pipet
Ermöglicht Flüssigkeitsübertragungen von viskosen Flüssig(Umgekehrt
keiten oder Flüssigkeiten mit hohem Dampfdruck durch die
Pipettieren)
Vermeidung eines Lufteinschlusses in der Probe. Das Aspirationsvolumen ist höher als das zu dispensierende Volumen.
Variable Dispense
Ermöglicht das Dispensieren mehrerer Aliquote von unter(Variabel Dispensieren) schiedlichen Volumen.
Variable Aspirate
Ermöglicht das Aspirieren mehrerer Aliquote von unterschiedli(Variabel Aspirieren) chen Volumen.
www.integra-biosciences.com
33
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
Pipettiermodus
Beschreibung
Sample Dilute/Mix
(Probenverdünnung/
Mischen)
Serial Dilution
(Verdünnungsreihe)
Ermöglicht die Aspiration von zwei Flüssigkeiten, durch einen
Luftspalt getrennt, gefolgt von einem kompletten Dispensier- und
Mischschritt.
Aspiration eines Transfervolumens, gefolgt von einem Mischschritt. Auf der Anzeige werden die Spalten (Columns) und die
Mischzyklen (Mix Cycles) verfolgt und dargestellt.
Ermöglicht das Erstellen und Speichern von bis zu 20 Pipettierungsprotokollen mit mehreren Schritten.
Custom
(Benutzerdefiniert)
Drücken Sie auf OK, um den Pipettiermodus aufzurufen und mit der Parameterdefinition
zu beginnen.
5.2
Detaillierte Beschreibung der Pipettiermodi
VIAFLO Pipetten bietet 10 vordefinierte Pipettiermodi. Die meisten Protokolle zur
Handhabung von Flüssigkeiten lassen sich von einem oder mehreren dieser Modi gut
bewältigen. Die Optionen und Schritten der verschiedenen Pipettiermodi sind in den
folgenden Unterabschnitten beschrieben.
5.2.1 Der Modus „Pipet“ (Pipettieren)
Anwendung: Mit diesem Modus können Sie Flüssigkeiten schnell auf oder von
Mikroplatten übertragen.
Optionen
Schritte
Edit (Bear- Aspirate
beiten)
(Aspirieren)
Speed (Geschwindigkeit)
Favorites
(Favoriten)
Help (Hilfe)
Beschreibung
Legt das Aspirationsvolumen fest (entspricht dem
Dispensiervolumen).
Legt die Geschwindigkeit für den aktuellen Pipettierschritt
fest (1 = niedrig, 10 = schnell).
Definiert bis zu 10 Favoriten-Volumen.
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Verfahren:
• Drücken Sie, während sich die Spitzen in der Flüssigkeit befinden, zum Aspirieren kurz
auf die Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie, während sich die Spitzen in der Zielplatte befinden, die Betriebstaste
„Run“ und halten Sie sie gedrückt, um die Dispensierung auszuführen und eine ZweiPhasen-Ausblasung vorzunehmen. Nähere Informationen dazu finden Sie unter
„Ausblasungsmodi“ auf Seite 21.
• Wenn die Spitzen aus der Zielplatte entfernt werden, lassen Sie die Betriebstaste
„Run“ los.
34
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.2 Der Modus „Repeat Dispense“ (Mehrfachdispensieren)
Anwendung: Schnelles Aufbringen der Reagenzien auf Mikroplatten aus einem
Quellcontainer. Sie können ein großes aspiriertes Flüssigkeitsvolumen in mehreren
Aliquoten auf verschiedene Ziele dispensieren.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Edit (Bearbeiten)
Dispense
(Dispensieren)
First Dispense
(Erstes
Dispensat)
Last Dispense
(Letztes
Dispensat)
Count
(Anzahl)
Legt das Volumen für die wiederholten Dispensierungen
fest. Das aspirierte Volumen wird automatisch berechnet.
Es kann ein Volumen vor dem Dispensieren separat
ausgewählt werden, um die Genauigkeit und die Präzision
zu verbessern. Das Dispensat wird verworfen.
Das Volumen des letzten Dispensats kann separat
ausgewählt werden, um die Genauigkeit und die Präzision
zu verbessern. Das Dispensat wird verworfen.
Maximale Anzahl an Dispensaten. Die Anzahl (Count)
wird automatisch berechnet. Dieser Wert kann verringert
werden, falls gewünscht.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Asp. Speed
(Asp.-Geschwindigkeit)
Disp. Speed
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(Disp.-Ge(1 = niedrig, 10 = schnell).
schwindigkeit)
Speed (GeLegt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
schwindigkeit)
fest.
Pace (InterLegt das Zeitintervall zwischen den Dispensierungen fest,
valltempo)
wenn die Betriebstaste „Run“ gedrückt gehalten wird.
Help (Hilfe)
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Verfahren:
• Drücken Sie, während sich die Spitze(n) in der Flüssigkeit befindet/befinden, zum
Einleiten des Aspirationsschritts kurz die Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie für jede Dispensierung kurz die Betriebstaste „Run“. Drücken Sie
alternativ die Betriebstaste „Run“ und halten Sie diese gedrückt, um
Intervalldispensierungen auszuführen. Die Dispensatnummer wird angezeigt.
• Die Pipette stoppt die Intervalldispensierungen, wenn das letzte Dispensat erreicht ist.
Dieses Aliquot umfasst den akkumulierten Fehler aller vorheriger Dispensate. Sie
können dieses letzte Dispensat verwenden oder es verwerfen. Drücken Sie während
der letzten Dispensierung die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt, um
eine Zwei-Phasen-Ausblasung vorzunehmen.
www.integra-biosciences.com
35
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.3 Der Modus „Sample Dilute“ (Probenverdünnung)
Anwendung: Präzise Probenverdünnungen mithilfe eines Verdünnungsmittels, um kleine
Probenvolumen aus den Pipettenspitzen „auszutreiben“. Die Flüssigkeiten bleiben in den
Spitzen durch einen Luftspalt getrennt, der zugleich die Verschleppung von
Verdünnungsmittel beim Aspirieren der Probe minimiert.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Edit (Bearbeiten)
Aspirate 1
(Aspirieren 1)
Air Gap
(Luftspalt)
Aspirate 2
(Aspirieren 2)
Asp. Speed
(Asp.-Geschwindigkeit)
Disp. Speed
(Disp.-Geschwindigkeit)
Legt das Volumen des zuerst in die Spitze aspirierten
Verdünnungsmittel fest.
Legt das Volumen des Luftspalts fest, der die beiden
Flüssigkeiten getrennt hält.
Legt das Volumen der Probe in der Spitze fest.
Speed (Geschwindigkeit)
Help (Hilfe)
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Bedienung:
• Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“, um den jeweiligen Aspirationsvorgang
einzuleiten (entfernen Sie für eine Luftspalt-Aspiration die Spitzen aus der Flüssigkeit).
• Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt, um eine ZweiPhasen-Ausblasung vorzunehmen. Der gesamte Spitzeninhalt wird zusammen
dispensiert.
36
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.4 Der Modus „Pipet/Mix“ (Pipettieren/Mischen)
Anwendung: Verwenden Sie diesen Modus, wenn sofort nach der Flüssigkeitsübertragung ein Mischvorgang erforderlich ist. Dieser Modus erspart einen Programmierschritt durch die Aufnahme der Mischoption nach dem Dispensieren.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Edit (Bearbeiten)
Aspirate
(Aspirieren)
Mix (Mischen)
Mix Cycles
(Mischzyklen)
Asp. Speed
(Asp.-Geschwindigkeit)
Mix Speed
(Mischgeschwindigkeit)
Legt das Aspirationsvolumen fest (entspricht dem
Dispensiervolumen).
Legt das Mischvolumen nach dem Dispensieren fest.
Legt die Anzahl der Mischzyklen fest.
Speed (Geschwindigkeit)
Help (Hilfe)
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für den Mischvorgang fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Verfahren:
• Drücken Sie zum Einleiten der Aspiration kurz die Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie für das Dispensieren kurz die Betriebstaste „Run“. Der Mischvorgang
wird automatisch nach dem Dispensierschritt eingeleitet.
• Nach Abschluss der gewünschten Mischdurchgänge wird eine Ausblasung (Blowout)
eingeleitet, bei der Sie aufgefordert werden, die Spitze(n) aus der Flüssigkeit zu
entfernen und die Betriebstaste „Run“ zu drücken, um die Ausblasung
abzuschliessen.
www.integra-biosciences.com
37
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.5 Der Modus „Manual Pipet“ (Manuell Pipettieren)
Anwendung: Dieser Modus kann verwendet werden, wenn das Aspirationsvolumen
undefiniert oder unbekannt ist. Sie haben die Kontrolle über die Aspirations- und
Dispensierschritte und können über die Anzeige verifizieren, wie viel Flüssigkeit aspiriert
oder dispensiert wurde. Die manuelle Kontrolle der Dispensierschritte ist die optimale
Lösung für die Durchführung von Titrationen oder um das Laden der Proben in die
Gelkanäle zu überwachen.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Edit (Bearbeiten)
Aspirate
(Aspirieren)
Legt das Aspirations- oder Dispensiervolumen fest.
Schaltet mithilfe der Menüoption „Direction“ (Richtung)
zwischen Aspirieren und Dispensieren um.
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest (1 = niedrig, 10 = schnell).
Ändert die Pipettierrichtung von Aspiration () auf
Dispensieren () und umgekehrt.
Definiert bis zu 10 Favoriten-Volumen.
Speed (Geschwindigkeit)
Direction
(Richtung)
Favorites
(Favoriten)
Help (Hilfe)
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Verfahren:
• Nach der Aspiration stoppt der Motor, wenn Sie die Betriebstaste „Run“ loslassen
oder wenn das programmierte Aspirationsvolumen erreicht ist.
• Sie können die Pipettierrichtung jeder Zeit ändern, selbst wenn das Aspirationsvolumen
noch nicht erreicht ist. Sie ändern die Pipettierrichtung, indem Sie bei der Option „Direction“ (Richtung) OK drücken. Die Anzeige wechselt von  (Aspirieren) zu  (Dispensieren).
• Das verbleibende Volumen in der/den Spitze(n) wird angezeigt.
HINWEIS
Verwenden Sie langsamere Pipettiergeschwindigkeiten (1-5) für eine
bessere Kontrolle und Auflösung.
38
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.6 Der Modus „Reverse Pipet“ (Umgekehrt Pipettieren)
Anwendung: Verwenden Sie diesen Modus, um Reagenz hinzuzufügen, wenn beim
Dispensieren keine Ausblasung gewünscht wird, wie beispielsweise bei hochviskosen
Lösungen oder bei Lösungen, die zum Schäumen neigen. Durch das bei diesem Modus
verwendete Dispensierverfahren wird vermieden, das Luft in die Probe gelangt.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Edit (Bearbeiten)
Aspirate
(Aspirieren)
Last Dispense
(Letztes
Dispensat)
Asp. Speed
(Asp.-Geschwindigkeit)
Disp. Speed
(Disp.-Geschwindigkeit)
Legt das Aspirations- und Dispensiervolumen fest.
Speed (Geschwindigkeit)
Help (Hilfe)
Legt das Volumen fest, das bis zur letzten Ausblasung in
der Spitze verbleiben soll.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Verfahren:
• Drücken Sie zum Einleiten der Aspiration kurz die Betriebstaste „Run“. Das aspirierte
Gesamtvolumen ist die Summe aus dem Dispensat-Sollvolumen und dem Volumen des
letzten Dispensats.
• Je nachdem, ob Sie zu Beginn eines Dispensierschritts nur kurz auf die Betriebstaste
„Run“ drücken oder ob Sie die Taste gedrückt halten, können Sie den Aspirations- und
Dispensiervorgang wiederholen:
- Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt:
Damit dispensieren Sie das programmierte Volumen ohne Ausblasung, das
Volumen des letzten Dispensats verbleibt in der Spitze. Beim Loslassen der
Betriebstaste „Run“ können Sie das programmierte Volumen wieder aspirieren
und den Dispensiervorgang beliebig häufig wiederholen.
- Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“:
Damit beenden Sie den Aspirations- und Dispensiervorgang. Das programmierte
Volumen wird dispensiert. „Last Dispense“ (Letztes Dispensat) ist der nächste aktive
Schritt.
• Zum Abgeben des letzten Dispensats durch eine Zwei-Phasen-Ausblasung drücken
Sie die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt.
www.integra-biosciences.com
39
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.7 Der Modus „Variable Dispense“ (Variabel Dispensieren)
Anwendung: Verwenden Sie diesen Modus, wenn unterschiedliche Dispensatvolumen
benötigt werden. Dieser Modus kann verwendet werden, um schnell eine
Verdünnungsreihe in den Platten einzurichten oder um ähnliche Proben in andere AssayPlatten zu geben, wo andere Probenvolumen benötigt werden.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Edit (Bearbeiten)
Count
(Anzahl)
Asp. Speed
(Asp.-Geschwindigkeit)
Disp. Speed
(Disp.-Geschwindigkeit)
Dispense
(Dispensieren) 1...5
Damit wird die Gesamtanzahl der Dispensierschritte
festgelegt.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Speed (Geschwindigkeit)
Pace (Intervalltempo)
Help (Hilfe)
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt für das wiederholte Dispensieren bis zu 5
verschiedene Volumen fest. Das Gesamtvolumen wird
automatisch berechnet.
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Legt das Zeitintervall zwischen den Dispensierungen bei
der wiederholten Pipettierung fest (1 = lang, 9 = kurz).
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Verfahren:
• Drücken Sie zum Einleiten der Aspiration des Gesamtvolumens kurz die Betriebstaste
„Run“.
• Drücken Sie zum Einleiten der jeweiligen nachfolgenden Dispensierung kurz die
Betriebstaste „Run“. Die Pipette stoppt und piept, wenn sie für den Schritt „Last
Dispense“ (Letztes Dispensat) bereit ist, d. h. wenn das berechnete
Entsorgungsvolumen ausgeblasen werden soll.
• Drücken Sie alternativ die Betriebstaste „Run“ und halten Sie diese gedrückt, um
Intervalldispensierungen auszuführen. Die Pipette stoppt die Intervalldispensierungen,
wenn die letzte Dispensierung erreicht ist. Dieses Aliquot umfasst den akkumulierten
Fehler aller vorheriger Dispensate. Sie können dieses letzte Dispensat verwenden oder
es entsorgen.
• Drücken Sie während der letzten Dispensierung die Betriebstaste „Run“ halten Sie
sie gedrückt, um eine Zwei-Phasen-Ausblasung vorzunehmen.
40
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.8 Der Modus „Variable Aspirate“ (Variabel Aspirieren)
Anwendung: Dieser Modus kann für eine Vielzahl von Sammelapplikationen verwendet
werden, bei denen das Aspirationsvolumen bekannt ist. Dieser Modus ist auch für das
Sammeln von Überständen auf Mikroplatten geeignet.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Edit (Bearbeiten)
Count
(Anzahl)
Asp. Speed
(Asp.-Geschwindigkeit)
Disp. Speed
(Disp.-Geschwindigkeit)
Aspirate 1...5
(Aspirieren
1...5)
Damit wird die Gesamtanzahl der Aspirationsschritte
festgelegt.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Speed (Geschwindigkeit)
Help (Hilfe)
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt bis zu 5 verschiedene Volumen für die sequenzielle
Aspiration (in derselben Spitze) nach einer einzelnen
Dispensierung fest.
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Verfahren:
• Drücken Sie, während sich die Spitzen in der Flüssigkeit befinden, zum Einleiten des
ersten Aspirationsschritts kurz die Betriebstaste „Run“. Drücken Sie, während sich
die Spitzen in der Flüssigkeit befinden, zum Einleiten des zweiten Aspirationsschritts
erneut kurz die Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und halten Sie sie gedrückt, um das
Dispensieren einzuleiten und eine Zwei-Phasen-Ausblasung vorzunehmen.
www.integra-biosciences.com
41
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.9 Der Modus „Sample Dilute/Mix“ (Probenverdünnung/Mischen)
Anwendung: Mit diesem Modus führen Sie Probenverdünnungen durch, wenn ein
Mischen der Probe und des Verdünnungsmittels erforderlich ist. Dieser Modus kann auch
zum Einleiten und zum Mischen von Verdünnungsmittel und Probe in die erste Spalte
einer Verdünnungsreihenplatte dienen.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Edit (Bearbeiten)
Aspirate 1
(Aspirieren 1)
Air Gap
(Luftspalt)
Aspirate 2
(Aspirieren 2)
Mix (Mischen)
Mix Cycles
(Mischzyklen)
Asp. Speed
(Asp.-Geschwindigkeit)
Mix Speed
(Mischgeschwindigkeit)
Legt das Volumen der zuerst in die Spitze aspirierten
Probe fest.
Legt das Volumen des Luftspalts fest, der die beiden
Flüssigkeiten getrennt hält.
Legt das Volumen des Verdünnungsmittels in der Spitze
fest.
Legt das Mischvolumen nach dem Dispensieren fest.
Legt die Anzahl der Mischzyklen fest.
Speed (Geschwindigkeit)
Help (Hilfe)
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für den Mischvorgang fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Verfahren:
• Drücken Sie, während sich die Spitzen in der Flüssigkeit befinden, zum Einleiten des
ersten Aspirationsschritts kurz die Betriebstaste „Run“, um die Aspiration 1
einzuleiten. Drücken sie, wenn die Spitzen nicht mehr in der Flüssigkeit sind, kurz die
Betriebstaste „Run“ für den Luftspalt („Air Gap“). Drücken Sie, wenn sich die Spitzen
wieder in der Flüssigkeit befinden, zum Einleiten der Aspiration 2 kurz die
Betriebstaste „Run“.
• Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“, um den gesamten Spitzeninhalt zu
dispensieren und mit der Mischroutine zu beginnen. Nach Abschluss der gewünschten
Mischgänge wird automatisch eine Ausblasung durchgeführt. Entfernen Sie die Spitzen
aus der Flüssigkeit und drücken Sie dann kurz die Betriebstaste „Run“, um die
Ausblasung abzuschließen.
42
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.2.10 Der Modus „Serial Dilution“ (Verdünnungsreihen)
Anwendung: In diesem Modus führen Sie Verdünnungsreihen durch. Im Modus „Serial
Dilution“ kann ein bestimmtes Volumen aspiriert werden, danach folgt eine Mischsequenz
und der Vorgang endet mit dem Original-Aspirationsvolumen in den Spitzen.
Optionen
Schritte
Beschreibung
Edit (Bearbeiten)
Aspirate
(Aspirieren)
Mix (Mischen)
Mix Cycles
(Mischzyklen)
Spalten
Legt das Aspirationsvolumen fest (entspricht dem
Dispensiervolumen).
Legt das Mischvolumen nach dem Dispensieren fest.
Legt die Anzahl der Mischzyklen fest.
Asp. Speed
(Asp.-Geschwindigkeit)
Mix Speed
(Mischgeschwindigkeit)
Disp. Speed
(Disp.-Geschwindigkeit)
Speed (Geschwindigkeit)
Help (Hilfe)
Legt die Anzahl an Spalten fest. Ein Spaltenindikator
meldet die Anzahl der durchgeführten Verdünnungen.
Legt die Geschwindigkeit nur für die Aspiration fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für den Mischvorgang fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit nur für das Dispensieren fest
(1 = niedrig, 10 = schnell).
Legt die Geschwindigkeit des aktuellen Pipettierschritts
fest.
Die Hilfe-Informationen sind für jeden Modus verfügbar.
Verfahren:
• Tauchen Sie die GripTip(s) in das Reagenz ein und drücken Sie kurz die Betriebstaste
„Run“, um mit der Aspiration zu beginnen.
• Tauchen Sie die GripTips in die die Flüssigkeit, die sich in der ersten Reihe der Platte
befindet. Drücken Sie kurz die Betriebstaste „Run“, um die Dispensier- und Mischsequenz zu starten. Setzen Sie den Vorgang an den restlichen Reihen fort.
• „Rows“ (Reihen; erste Zahl) und „Mix Cycles“ (Mischzyklen; zweite Zahl) werden auf der
Anzeige verfolgt und dargestellt. „Mix Cycles“ (Mischzyklen) wird beim Mischen rot
angezeigt. Ein grüner Punkt über der Reihenzahl zeigt den aktiven Programmschritt an.
www.integra-biosciences.com
43
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
5.3
Pipettiermodi
Benutzerdefinierter schrittbasierter Programmiermodus
Anwendung: Erstellen Sie im Modus „Custom Program“ (Benutzerdefiniertes Programm)
individuelle Pipettieraufgaben. Es können bis zu 20 Programme gespeichert werden.
5.3.1
Ein benutzerdefiniertes Programm erstellen
Wählen Sie „Custom“ (Benutzerdefiniert) aus dem „Main Menu“ (Hauptmenü) um ein
individuelles Protokoll zu erstellen. Die Programme können basierend auf den folgenden
grundlegenden Verfahren bis zu 98 Einzelschritte umfassen: „Aspirate“ (Aspirieren),
„Dispense“ (Dispensieren), „Mix“ (Mischen), „Purge“ (Entleeren), „Prompt“
(Benutzerführung), und „Tip Spacing“ (Spitzenspreizen).
HINWEIS
Wir empfehlen das Erstellen von benutzerdefinierten Programmen auf einem
PC mit der VIALINK-Software. Nähere Informationen dazu finden Sie unter
„3.3.3 Communications (Kommunikation)” auf Seite 19.
Klicken Sie auf , um ein neues Programm zu
erstellen. Dem Programm wird automatisch ein
Name zugewiesen (beispielsweise „Custom 1“
(Benutzerdefiniert 1). Die benutzerdefinierten
Programme können später mit alphanumerischen
Zeichen umbenannt werden.
Ein benutzerdefinertes Programm muss mit einem der folgenden Schritte beginnen:
„Aspirate“ (Aspirieren), „Mix“ (Mischen), „Prompt“ (Benutzerführung), oder „Tip Spacing“
(Spitzenspreizen). Benutzen Sie das Kontrollrad, um den ersten Schritt auszuwählen,
z. B. Aspirate, und drücken Sie OK.
Legen Sie den Volumenwert fest und drücken Sie
OK.
Legen Sie die Geschwindigkeit für diesen Schritt fest
und drücken Sie OK.
Sie können einen neuen Schritt hinzufügen, einen Schritt bearbeiten oder einen Schritt
löschen.
Wählen Sie „New Step“ (Neuer Schritt) und drücken Sie OK.
Wählen Sie mit dem Kontrollrad die Position aus, an der der neue
Schritt eingefügt werden soll. Drücken Sie OK und wählen Sie einen
Vorgang aus.
Wenn Sie mit einer Aspiration beginnen, gefolgt von einer Mischsequenz, enthält die
Spitze nach Beendigung des letzten Mischzyklus das Aspiratvolumen. Wenn mit einer
44
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
Mischsequenz begonnen wird, werden die Spitzen nach Abschluss des letzten
Mischzyklus geleert.
Legen Sie Schritt für Schritt ein neues benutzerdefiniertes Programm fest.
Schritt
Beschreibung
Mix (Mischen)
Purge
(Entleeren)
Legt das Mischvolumen nach dem Dispensieren fest.
Bläst die verbleibende Flüssigkeit, die sich noch in den GripTips
befindet, heraus. Am Ende eines Programms wird automatisch ein
Entleerschritt integriert, wenn sich nach dem letzten Programmierschritt noch Flüssigkeit in den Spitzen befindet.
Ein „Prompt“ (Benutzerführung) ist ein beliebiger Text, der während
des Programmablaufs angezeigt wird. Wählen Sie eine von drei
Zeilen mit dem Kontrollrad aus und drücken Sie OK. Markieren Sie
ein Zeichen, das Sie verwenden wollen, und drücken Sie OK.
Prompt
(Benutzerführung)
Nach der Eingabe des gewünschten Textes drücken Sie , um ihn
zu speichern.
Zum Speichern und sichern eines benutzerdefinierten Programms drücken Sie  „Save“
(Speichern).
5.3.2
Einstellung der Spitzenspreizung in einem benutzerdefinierten Programm
Wählen Sie „New Step“ (Neuer Schritt) und die Position, an der der neue Schritt eingefügt
werden soll. Drücken Sie OK.
Scrollen Sie nach unten, um „Tip Spacing“
(Spitzenspreizen) auszuwählen, und drücken Sie
OK.
Wählen Sie mit dem Kontrollrad entweder eine der
3 Favoriten-Spitzenspreizungen oder drücken Sie 
und , um die gewünschte Spitzenspreizung
einzustellen.
5.3.3
Ändern vorhandener Programme
Markieren Sie mit dem Kontrollrad in der Anzeige „Custom Program“
(Benutzerdefiniertes Programm) ein vorhandenes Programm und
drücken Sie OK. Wählen Sie eine Option [View/Edit (Ansicht/
Bearbeiten), Delete (Löschen), Copy (Kopieren), Name (Name)], um
das Programm zu modifizieren.
Drücken Sie die Zurück-Taste, um zur Liste der benutzerdefinierten Programme
zurückzukehren. Zum Ausführen des Programms drücken Sie auf .
www.integra-biosciences.com
45
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Pipettiermodi
5.3.4 Beispiel für ein benutzerdefiniertes Programm
Die Aufgabe besteht darin, zwei verschiedene Flüssigkeiten für eine kinetische Untersuchung auf einer 96-Well-Platte zusammenzuführen und diese dann zu einer homogenen
Lösung zu mischen. Das benutzerdefinierte Programm würde folgendermassen erstellt
werden:
Programmschritt
1) Aspirate liquid 1: 160 μl
(Flüssigkeit 1 aspirieren, z. B.
Verdünnungsmittel)
2) Aspirate air: 20 μl
(Luft aspirieren)
3) Aspirate liquid 2: 50 μl
(Flüssigkeit 2 aspirieren, z. B.
Reagenz)
4) Dispense: 230 μl
(Dispensieren)
5) Mix 3x: 200 μl (3x mischen)
Aktion
Drücken Sie, während sich die Spitzen in der
Flüssigkeit 1 befinden, die Betriebstaste
„Run“.
Bewegen Sie die Spitzen aus der Flüssigkeit
heraus und drücken Sie die Betriebstaste
„Run“.
Drücken Sie, während sich die Spitzen in der
Flüssigkeit 2 befinden, die Betriebstaste
„Run“.
Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und
halten Sie sie gedrückt, bis die Flüssigkeit
dispensiert und die Spitzen aus der
Flüssigkeit entfernt sind (Zwei-PhasenAusblasung).
Drücken Sie auf die Betriebstaste „Run“.
Die Entleersequenz (Purge) muss nicht programmiert werden. Die restliche Flüssigkeit
wird in den Abfallbehälter dispensiert. Drücken Sie die Betriebstaste „Run“ und halten
Sie sie gedrückt, bis die Flüssigkeit herausgeblasen und die Spitzen aus der Flüssigkeit
entfernt sind (Zwei-Phasen-Ausblasung), siehe „4.3.2 Ausblasungsmodi” auf Seite 23.
46
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
6
Unterhalt
Unterhalt
WARNUNG
Schalten Sie den VIAFLO Pipetten für Wartungsarbeiten stets aus und trennen Sie das Gerät von der Stromversorgung.
6.1
Reinigung
Die äusseren Materialien der VIAFLO Pipetten unterstützen eine regelmässige
Reinigung. Reinigen Sie die äusseren Komponenten mit einem fusselfreien Tuch, das mit
einer milden Seifenlösung unter Verwendung von destilliertem Wasser oder aber mit
70 %igem Isopropanol oder Ethanol leicht getränkt ist. Verwenden Sie niemals Azeton
oder andere Lösungsmittel.
WARNUNG
Tauchen Sie nicht die ganze Pipette in eine Reinigungslösung und sprühen
Sie nicht Reinigungslösung direkt auf den äusseren Körper der Pipette, weil
dies möglicherweise die interne Elektronik beschädigen könnte.
Sollte je Flüssigkeit in das Innere des VIAFLO Pipetten oder in die Pipettierköpfe eindringen, wenden Sie sich bitte an Ihren Servicetechniker.
Folgen Sie den untenstehenden Anweisungen zum Auseinandernehmen, das für die
Fehlerbehebung und das Autoklavieren nötig ist.
6.1.1
Zusammenbau der Einkanal-Pipetten
Zerlegen
Den unteren Teil der Einkanal-Pipette wie folgt zerlegen:
1) Stellen Sie sicher, dass die Pipette sich in der
Anfangsstellung oder untersten Position befindet
(am Ende eines Pipettierzyklusses).
2) Gerät ausschalten und Netzkabel ziehen.
3) Im Uhrzeigersinn drehen, um die Zylindereinheit
(a) von der Pipette zu entfernen. Die
Zylindereinheit vom Pipettenkörper schieben.
Jetzt liegt die Kolbeneinheit (b) frei.
a
b
www.integra-biosciences.com
47
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
c
d
e
b
Unterhalt
4) Schieben Sie die folgenden Komponenten vom
Kolben:
• O-Ring (schwarz) und Dichtung (weiß) (e)
• Feder für Dichtungshalter (d)
• Dichtungshalter (c)
Legen Sie diese Komponenten zur Seite oder
legen Sie sie in einen Autoklavierbeutel.
5) Nehmen Sie die Kolbeneinheit (b) vom oberen
Teil der Pipette ab. Der Kolben wird durch einen
kleinen Magneten festgehalten.
f
g
h
a
6) Nehmen Sie die Zylindereinheit (a) in die Hand
und drehen Sie sie im Uhrzeigersinn, um den
schwarzen Dichtungsring (f) zu entfernen, der die
Abwurfhülse (h) festhält.
7) Entfernen Sie die Abwürfhülse (h) von der
Zylindereinheit.
8) Entfernen Sie die Feder der Abwurfhülse
(innen, g).
9) Legen Sie alle Komponenten zur Seite oder
legen Sie sie in einen Autoklavierbeutel.
Wiederzusammenbau
Vor dem Wiederzusammenbau der Pipette sollte jede Komponente auf Fussel oder Staub
untersucht werden. Es wird empfohlen, die Einheit aus O-Ring (schwarz) und Dichtung
(weiß) vor dem Wiederzusammenbau zu wechseln. Der O-Ring und die Dichtung lassen
sich einfach auswechseln, indem sie vom Kolben geschoben bzw. auf den Kolben
aufgeschoben werden.
1) Tragen Sie etwas Schmiermittel auf den Kolben und die Dichtungen auf (siehe „6.3.3
Schmierung” auf Seite 53). Setzen Sie den Kolben (b) auf den kleinen Magneten, um
den Kolben mit dem oberen Teil der Pipette zu verbinden.
2) Schieben Sie den Dichtungshalter (c) auf den Kolben und hoch auf die Pipette. Das
Ende des Dichtungshalters mit der erweiterten Kante (Lippe) sollte den geringsten
Abstand zum oberen Teil der Pipette haben (über dem Magneten).
3) Schieben Sie die Feder des Dichtungshalters (d) auf den Kolben. Sie liegt nun am
Dichtungshalter an.
4) Schieben Sie die leicht geschmierte Einheit aus Dichtung (weiß) und O-Ring
(schwarz) auf den Kolben. Die weiße Dichtung befindet sich im geringsten Abstand zur
Feder des Dichtungshalters. Stellen Sie sicher, dass der schwarze O-Ring fest über
der weißen Dichtung sitzt.
48
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
5) Schieben Sie die Feder der Abwurfhülse (g) oben auf die Hülse und halten Sie dabei
die Abwürfhülse (h) in der Hand.
6) Schieben Sie die Abwurfhülse in die Zylindereinheit (a).
7) Platzieren Sie den schwarzen Dichtungsring (f) über der Abwurfhülse (h) oben auf der
Zylindereinheit. Drehen Sie ihn im Uhrzeigersinn, bis der Dichtungsring einrastet und
die Abwurfhülse in der Zylindereinheit sichert.
8) Schieben Sie die Zylindereinheit über den Kolben.
9) Drehen Sie die Zylindereinheit gegen den Uhrzeigersinn, um sie am Pipettenkörper zu
sichern.
Überprüfen Sie den Pipettenbetrieb nach dem Zusammenbau.
6.1.2
Zusammenbau der Mehrkanal-Pipetten mit fester Spreizung
Vor einem erneuten Zusammenbau der Pipette sollte jede Komponente auf Fussel oder
Staub geprüft werden. Es wird empfohlen, die O-Ringe zu ersetzen, siehe „6.3.2 Wechsel
der O-Ringe für Spitzenhalter” auf Seite 52.
Schritt 1
Zerlegen:
Gegen den Uhrzeigersinn drehen, um das untere Gehäuse zu
entfernen.
Wiederzusammenbau:
Im Uhrzeigersinn bis zum Anschlag drehen, dann zum Ausrichten
zurückdrehen.
Schritt 2
Zerlegen:
Ziehen Sie vorsichtig am unteren und oberen Teil des Gehäuses,
bis die Kugel und das Lager freiliegen.
Wiederzusammenbau:
Oberen und unteren Teil vorsichtig zusammendrücken.
Schritt 3
Zerlegen:
Kugel aus dem Lager nehmen, um die Teile zu trennen.
Wiederzusammenbau:
Kugel wieder in das Lager einsetzen.
www.integra-biosciences.com
49
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
Schritt 4
Zerlegen:
Aluminiumring von der oberen Einheit abnehmen.
Wiederzusammenbau:
Aluminiumring zurück auf den oberen Teil schieben. (Die
geflanschte Fläche in den oberen Teil.)
Schritt 5
Zerlegen:
Chromring entfernen.
Wiederzusammenbau:
Den Chromring wieder zurücksetzen (mit der gestuften Seite nach
oben).
Schritt 6
Zerlegen:
Entfernen Sie das Volumenetikett vorsichtig, um die Schraube
freizulegen. (Bewahren Sie das Etikett für die spätere Montage
auf).
Wiederzusammenbau:
Bringen Sie das Etikett wieder an der gleichen Stelle an.
Schritt 7
Zerlegen:
Die beiden kleinen Schrauben entfernen.
Wiederzusammenbau:
Setzen Sie die beiden kleinen Schrauben auf der
Gehäusevorderseite, an der das Volumenetikett entfernt wurde
(falls nicht bereits erfolgt), wieder ein.
Schritt 8
Zerlegen:
Entfernen Sie die beiden Schrauben auf der Gehäuserückseite.
Wiederzusammenbau:
Setzen Sie die beiden
Gehäuserückseite wieder ein.
a
b
kleinen
Schrauben
auf
der
Schritt 9:
Zerlegen:
Trennen Sie das Gehäuse von der Zylinder-/Kolbeneinheit.
Wiederzusammenbau:
Setzen Sie die Gehäuserückseite (b) zurück auf die Einheit aus
Gehäusevorderseite/Kolben (a).
50
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
Schritt 10
Zerlegen:
Entfernen Sie das Schaumstoffband von der Vorder- und der
Rückseite (merken Sie sich die genaue Lage des Bandes für den
Wiederzusammenbau, c).
c
d
Wiederzusammenbau:
Bringen Sie das Schaumstoffband dort an der Gehäusevorder- und
Rückseite an, woher es zuvor entfernt wurde. Stecken Sie die
Kolbeneinheit in die beiden Ansätze der Gehäusevorderseite ein.
Drehen Sie das Gerät um und setzen Sie die zwei kleinen
Schrauben ein (nicht zu fest anziehen).
Schritt 11
Zerlegen:
Drehen Sie die Schrauben auf der Anschlussleiste um eine volle
Drehung auf (2 bis 6 Schrauben, abhängig von der Volumengröße)
und ziehen Sie die Kolbenplatte (d) nach oben.
Wiederzusammenbau:
Stellen Sie sicher, dass sich die Kolbenplatte ganz oben befindet
und ziehen Sie die Schrauben auf der Anschlussleiste mit genau
einer Umdrehung an (sie sollten dabei einen leichten Druck auf den
Schrauben spüren).
6.2
Sterilisation
Wenn die Oberfläche der VIAFLO Pipetten mit biogefährlichem Material in Berührung
gekommen ist, muss sie nach den Grundsätzen der guten Laborpraxis dekontaminiert
werden. Wischen Sie die Oberfläche mit einem fusselfreien Tuch ab, das leicht mit einem
der folgenden Desinfektionsmittel befeuchtet ist:
• Ethanol 70 %
• Microcide SQ 1:64
• Glutaraldehyd-Lösung 4 %
• Virkon-Lösung 1-3 %
Beachten Sie die mit den Desinfektionsmitteln mitgelieferten Anweisungen.
Es wird davon abgeraten, die VIAFLO-Pipetten zu autoklavieren (außer zur Einsendung
für Service und Reparatur). Nur der untere Teil der VIAFLO Ein- und Mehrkanal-Pipetten
kann autoklaviert werden.
www.integra-biosciences.com
51
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
WARNUNG
Nach dem Autoklavieren ist ein Service der VIAFLO-Pipetten
erforderlich!
Nicht das gesamte Gerät autoklavieren. Durch die extreme Hitze können die
Anzeige und andere elektrische Komponenten beschädigt werden.
VOYAGER Pipetten dürfen NICHT autoklaviert werden, da sie andernfalls
beschädigt werden könnten!
Eine Bestimmung des Ist-Zustandes (as-found calibration; Messbericht, der
vorherige Daten angibt) ist nach dem Autoklavieren nicht möglich!
6.2.1
Autoklavieren der zerlegten Komponenten
Legen Sie die zerlegten Komponenten zur Dampfsterilisierung in einen Autoklavierbeutel:
Einkanal
Mehrkanal mit fester Spreizung
Die Komponenten können bei 121 °C, 1 bar Überdruck 20 Minuten lang autoklaviert
werden. Senden Sie die Pipette nach der Autoklavierung zum Service ein.
6.3
Wartung
6.3.1
Einsenden an INTEGRA Biosciences
Bitte kontaktieren Sie Ihren lokalen Service-Techniker für Wartungen und Reparaturen.
WARNUNG
Bei der Arbeit mit infektiösen Materialien, wie z. B. humanen Pathogenen,
müssen die VIAFLO Pipetten dekontaminiert werden, bevor sie zur Wartung
eingesendet werden können. Die Erklärung zum Nichtvorhandensein von
Gesundheitsgefährdungen muss unterzeichnet werden. Dies ist eine
Maßnahme zum Schutz des Wartungspersonals.
6.3.2
Wechsel der O-Ringe für Spitzenhalter
300 μl, 1250 μl und 5000 μl VIAFLO Pipetten verfügen über Spitzenhalter mit roten ORingen. Diese O-Ringe bieten eine optimale Dichtung gegenüber der Innenwand der
GripTips und reduzieren die nötigen Spitzenlade- und Abwurfkräfte.
52
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
Die O-Ringe bestehen aus haltbarem Silikon. Bei Bedarf – wie beispielsweise bei einer
Undichtigkeit auf Grund von beschädigten O-Ringen – können diese O-Ringe
ausgetauscht werden. Ein Satz Ersatz-O-Ringe sowie ein O-Ring-Abziehwerkzeug sind
im Lieferumfang der grossvolumigen Mehrkanalpipetten enthalten. Diese Artikel sind
jedoch auch separat erhältlich, siehe „8 Zubehör und Verbrauchsmaterial” auf Seite 67.
WARNUNG
Vermeiden Sie mechanische Beschädigungen der Spitzenhalter.
Für 300 μl oder 1250 μl Pipetten wählen Sie die Seite des O-RingAbziehwerkzeugs, die der Größe des Pipettierzylinders (300 μl oder
1250 μl) entspricht. Schieben Sie das O-Ring-Abziehwerkzeug
seitlich auf den Spitzenhalter, bis der O-Ring (a) eine Schleife
bildet. Durchtrennen Sie den O-Ring mit einer feinen Schere und
entfernen Sie ihn.
a
Benutzen Sie eine Pinzette, um den O-Ring von 5000 μl Pipetten zu
entfernen.
b
Schieben Sie einen neuen O-Ring über den Spitzenhalter (b).
6.3.3
Schmierung
Die inneren Dichtungen und O-Ringe unterliegen einem nur sehr geringen Verschleiß. Ein
dünner, unbeschädigter Schmierfilm ist wichtig, damit die Dichtigkeit der Dichtungen
gewahrt wird. Das empfohlene Schmiermittel hängt von der VIAFLO Pipettengröße ab,
siehe „8.2 Verbrauchsmaterial” auf Seite 67:
Einkanal 12,5 μl, 125 μl, 300 μl:
Verwenden Sie Fluorkohlenstoff-Gel (Nr. 100-00136-50), um den
Kolben (a) bei nicht aufgeschobenen Komponenten leicht zu
schmieren. Geben Sie einen Tropfen Schmiermittel auf einen
Finger, schmieren Sie den schwarzen O-Ring (b) und schieben Sie
ihn über die weiße Dichtung (c).
c
b
a
d
e
Einkanal 1250 μl und 5000 μl:
Mit Super-O-Lupe (Nr. 100-00135-50) können Sie den äußeren
Ring der Topfmanschetten (d, e) leicht schmieren. Schmieren Sie
bei der 5.000-μl-Pipette auch die Unterseite der weißen
Topfmanschette.
www.integra-biosciences.com
53
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
6.4
Unterhalt
Kalibrierung
Die VIAFLO Pipetten werden unter kontrollierten Umgebungsbedingungen mithilfe eines
gravimetrischen Verfahrens gemäß der ISO-Norm 8655 werkseitig getestet und kalibriert.
Zu Genauigkeits- und Präzisionsdaten siehe „7.4 Pipettenspezifikationen” auf Seite 63.
Verschiedene Bedingungen, die eine Rekalibrierung Ihrer Pipette erfordern würden,
wären beispielsweise die Folgenden:
• Der Versuch, die Genauigkeit der Pipette bei einem spezifischen Volumen mithilfe
wässriger Flüssigkeit zu optimieren.
• Der Wunsch, die genaue Verdrängung von Flüssigkeiten auf nicht wässriger Basis
(mit anderer Masse als Wasser) zu ermöglichen.
• Eine Erhöhung der Genauigkeit beim Pipettieren erwärmter oder gekühlter
Flüssigkeiten.
6.4.1
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Materialien
Präzisionswaage mit 0,01 mg Teilung (Ohaus AP250D)
ASTM Klasse 2- oder OIML E2-Testgewichte
Verdunstungsfalle für die Waage
Wiegebehälter (optimal ist ein Verhältnis Höhe zu Durchmesser von mindestens 3:1)
Messausrüstung für Temperatur, Feuchtigkeit und Luftdruck (Testo 435-2
Professional)
Destilliertes Wasser (Grad 3 gemäß ISO 3696)
Neue GripTips ohne Filter für das entsprechende Pipettenvolumen (siehe
Abschnitt 8.2)
Einkanal-Pipetten-Ladeständer
2 Becher mit destilliertem Wasser
- 1 für die Vorbefeuchtung
- 1 für das Kalibrierungsverfahren
6.4.2
Definitionen
Ausblasung: Entfernt Restflüssigkeit aus der Spitze.
Einblasung: Der Kolben kehrt nach der Ausblasung in die Anfangsstellung zurück, was
dazu führt, dass eine geringe Menge Luft (oder Flüssigkeit, falls die Spitze in der
Flüssigkeit bleibt) eingesaugt wird.
Zwei-Phasen-Ausblasung: Zur Verhinderung einer frühen Einblasung sollte die
Betriebstaste „Run“ beim Dispensieren gedrückt gehalten werden. Ziehen Sie
anschließend die Spitzen aus der Flüssigkeit und lassen Sie die Betriebstaste „Run“ los.
Vorbefeuchtung: Das Befeuchten der inneren Kontaktteile mit einem dünnen Film der
gleichen Flüssigkeit. Außerdem wird dadurch die Feuchtigkeit im Luftraum zwischen
Spitze und Pipette ausgeglichen.
Abstreifen: Berühren der Oberfläche der Flüssigkeit oder Well-Platte mit der Pipettenspitze,
um etwaig vorhandene Probenflüssigkeit am Ende der Pipettenspitze zu entfernen.
54
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
6.4.3
Unterhalt
Testbedingungen und -umgebung
Tests und Kalibrierungen sollten unter den Bedingungen und in der Umgebung
stattfinden, die in der ISO-Norm 8655-6 beschrieben sind.
• Die Temperatur muss zwischen 18-25 °C liegen und während der gesamten
Kalibrierung konstant bleiben (±0,5 °C).
• Die optimale relative Feuchtigkeit der Umgebung beträgt >50 % und um die Dispensierungsstelle 80 %.
• GripTips, Pipetten und destilliertes Wasser müssen mindestens 2 Stunden vor der
Kalibrierung im Kalibrierungslabor sein, damit eine Anpassung an die Umgebungstemperatur stattfindet.
• Die Waage muss mithilfe von Referenzgewichten vor und nach einer Messserie validiert
werden. Ein niedriges und hohes Volumengewicht sollte verwendet werden. Z. B.:
100 g (Mettler Toledo, Nr. 11119250)
10 g (Mettler Toledo, Nr. 11119220)
1 g (Mettler Toledo, Nr. 11119190)
10 mg (Mettler Toledo, Nr. 11119130)
VORSICHT
Verwenden Sie stets neue, vorbefeuchtete
Dichtigkeitsprüfung und die Kalibrierung.
6.4.4
GripTips
für
die
Vorbefeuchtung von Spitzen
Befeuchten Sie neue, ungebrauchte GripTips vor Testbeginn drei Mal. Dies ist bei jedem
Spitzenwechsel erforderlich.
1) Stecken Sie einen neuen, ungebrauchten GripTip, der dem Volumenbereich der
Pipette entspricht, direkt vom Rack auf, ohne die Spitze mit der Hand zu berühren.
2) Entsorgen Sie vorbefeuchtete Dispensate in einem separaten Abfallbehälter.
3) Programmieren Sie die Pipette im Modus „Pipet" (Pipettetieren) so, dass das volle
Volumen aspiriert wird. Stellen Sie die Aspirationsgeschwindigketi auf 6 ein. Starten
Sie die Aspiration, indem Sie die Betriebstaste „Run“ (7) drücken.
4) Dispensieren: Halten Sie die Betriebstaste „Run“ gedrückt, bis die gesamte
Flüssigkeit verdrängt ist und lassen Sie die Betriebstaste „Run“ anschließend los,
um eine Zwei-Phasen-Ausblasung durchzuführen, siehe „4.3.2 Ausblasungsmodi” auf
Seite 23.
www.integra-biosciences.com
55
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
6.4.5
Unterhalt
Dichtigkeitsprüfung
Es wird empfohlen, alle drei Monate oder bei Auftreten von Fehlern eine
Dichtigkeitsprüfung durchzuführen.
1) Befeuchten Sie die Spitzen, wie oben beschrieben, vor.
2) Programmieren Sie die VIAFLO Pipetten im Modus „Pipet/Mix" (Pipettieren/Mischen)
so, dass das volle Volumen bei Geschwindigkeit 6 aspiriert und auch bei vollem
Volumen gemischt wird. Stellen Sie das Gerät so ein, dass der Mischvorgang 6 Zyklen
lang durchgeführt wird. Stellen Sie die Mischgeschwindigkeit auf 6 ein.
3) Aspirieren Sie das volle Volumen und stellen Sie dabei sicher, dass der
Flüssigkeitspegel 2-3 Sekunden lang nicht abnimmt, solange sich die GripTips noch
in destilliertem Wasser befinden.
4) Nehmen Sie die GripTips aus der Flüssigkeit und halten Sie die Pipette im 30°-Winkel.
Warten Sie 20 Sekunden.
a) Beobachten Sie, ob sich Wassertröpfchen am Ende der GripTips bilden.
b) Verifizieren Sie bei einer Mehrkanal-Pipette, dass der Flüssigkeitsstand auf allen
Kanälen gleich ist.
5) Tauchen Sie die GripTips ca. 2 mm in destilliertes Wasser ein und drücken Sie zum
Starten des Mischzyklus auf die Betriebstaste „Run“.
a) Beobachten Sie, ob sich beim Dispensieren Luftblasen bilden.
b) Überprüfen Sie bei einer Mehrkanal-Pipette, ob die Flüssigkeitsstände auf allen
Kanälen ungefähr gleich bleiben.
c) Am Ende der letzten Dispensierung ist es auf Grund der zu diesem Zeitpunkt
durchgeführten Ausblasung normal, dass Luftblasen austreten.
Führen Sie bei einer VOYAGER-Pipette die Schritte 1-5 für geschlossene und offene
Spitzenpositionen aus (min. und max. Spitzenspreizung).
Anzeichen für eine Undichtigkeit
1) Während des Mischzyklus im Rahmen
Flüssigkeitsstand von einem Kanal ab.
der
Dichtigkeitsprüfung
fällt
der
HINWEIS
Ein sinkender Flüssigkeitsstand bei der Aspiration kann auf ein langsames
Austreten von Flüssigkeit hindeuten.
Eine erneute Prüfung mit 10 Mischungen kann helfen, ein langsames
Austreten von Flüssigkeit festzustellen.
2) Während der Dichtigkeitsprüfung bleibt nach der letzten Dispensierung Flüssigkeit in
einer Spitze zurück.
3) Während des Mischzyklus im Rahmen der Dichtigkeitsprüfung treten an einem oder
an mehreren Kanälen Luftblasen aus.
4) Wenn die Spitzen 20 Sekunden lang in die Luft gehalten werden, kommt es zu einer
Tröpfchenbildung, selbst wenn eine Vorbefeuchtung erfolgt ist.
56
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
5) Die Flüssigkeitsstände sind nach der Aspiration nicht bei allen Kanälen gleich.
Wechseln Sie die O-Ringe (siehe 6.3.2) und schmieren Sie die Kolben (siehe 6.3.3),
wenn die Pipette undicht ist oder wenden Sie sich an Ihren Kundendiensttechniker.
6.4.6
Das Istvolumen ermitteln
INTEGRA zertifiziert die Pipetten bei 10 %, 50 % und 100 % des Nominalwerts. Für jedes
Volumen werden an allen Kanälen 5 Messungen durchgeführt.
Allgemeines
1) Verwenden Sie stets neue, ungebrauchte GripTips, auch wenn das Testvolumen
geändert wird (z. B. von 125 μl auf 12,5 μl).
2) Führen Sie stets eine Vorbefeuchtung durch, wenn Sie ein neues GripTip verwenden
(Abschnitt 6.4.4). Für die Messung eines geringen Volumens wählen Sie zuerst das
Maximalvolumen zur Vorbefeuchtung aus und wechseln Sie dann zum Volumen, das
gemessen werden soll.
3) Streifen Sie nach dem Dispensieren die Flüssigkeit ab, um sicherzustellen, dass sich
keine Flüssigkeit mehr auf der Spitze befindet.
Gravimetrische Messung
1) Notieren Sie sich die Umgebungstemperatur und den Luftdruck.
2) Führen Sie eine Vorbefeuchtung durch, siehe 6.4.4.
3) Programmieren Sie im Modus „Pipet" (Pipettieren) das höchste Testvolumen und
stellen Sie die Pipettierhilfe auf eine Dispensierungsgeschwindigkeit von 8 für 125 μl
und 300 μl und auf 6 für 12,5 μl, 1250 μl und 5.000 μl ein.
4) Die erste und zweite Dispensierung in die Waage sollte nicht aufgezeichnet werden.
Tarieren Sie die Waage nach jeder Dispensierung neu aus.
5) Aspirieren Sie das Zielvolumen des Wassers. Halten Sie die Pipette dabei in einer
vertikalen 30-Grad-Position und tauchen Sie die Pipettenspitze 2-3 mm tief ins
Wasser. Streifen Sie die Spitze beim Zurückziehen aus der Flüssigkeit vorsichtig an
der Seitenwand des Gefäßes ab und entfernen Sie dabei die sich außen an der
Pipettenspitze befindende Flüssigkeit.
6) Beginnen Sie mit der ersten Messung. Pipettieren Sie direkt in die Flüssigkeit des
Wiegebehälters auf der Waage. Halten Sie beim Dispensieren die Betriebstaste
„Run“ gedrückt, bis Sie die Pipette wieder aus dem Wiegebehälter entfernen, um eine
Zwei-Phasen-Ausblasung durchzuführen. Notieren Sie das auf der Waage angezeigte
Gewicht.
7) Fahren Sie nach Abschluss der 5 Messungen des hohen Volumens mit der Messung
des mittleren und niedrigen Testvolumens fort, indem Sie die Schritte 2-6 wiederholen.
www.integra-biosciences.com
57
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
6.4.7
Unterhalt
Berechnung der Genauigkeit und Präzision
Genauigkeit
Die Fähigkeit einer Pipettierhilfe, das genaue gewünschte Pipettiervolumen zu aspirieren
oder zu dispensieren. Sie weist auf die Nähe der Messergebnisse zum wahren Zielwert
hin. Genauigkeit ist auch als systematischer Fehler bekannt, und wie der Name schon
andeutet, kann dieser korrigiert/kalibriert werden.
Präzision, Variationskoeffizient (CV)
Die Präzision bezeichnet die Wiederholbarkeit oder Reproduzierbarkeit der Messung. Sie
wird auch als Zufallsfehler bezeichnet und ist daher ein unvorhersehbarer Fehler, der
nicht korrigiert/kalibriert werden kann.
Die folgenden Symbole werden in diesem Text
Zielwert V s Istwert V
verwendet.
Genauigkeit
Vs
mi
Z
Vi
V
n
= Ausgewähltes Test- oder Zielvolumen
= Gemessenes Flüssigkeitsgewicht (g)
= Z-Faktor, siehe 7.5
= Umgerechnetes Volumen (ml oder μl)
= Mittleres Istvolumen (ml oder μl)
= Anzahl Messungen
Präzision
Umrechnung der Masse in Volumen
Die beim Wiegen ermittelten Werte haben die Einheit Gramm und müssen mithilfe des ZKorrekturfaktors in Mikroliter umgewandelt werden. Dieser Faktor berücksichtigt die
Wasserdichte und den Luftauftrieb beim Wiegen bei der entsprechenden Testtemperatur.
Den richtigen Z-Faktor finden Sie an der Schnittstelle zwischen Temperatur und Luftdruck
in der Tabelle 7.5. Runden Sie Temperatur und Luftdruckwerte auf.
Multiplizieren Sie die in 6.4.6 ermittelten Gewichte mi mit dem entsprechenden Z-Faktor:
V i = mi  Z
Addieren Sie die berechneten Volumen Vi, dividieren Sie die Summe durch n (e.g. n = 5),
um das Durchschnittsvolumen V (in Millilitern oder Mikrolitern) bei der Testtemperatur zu
berechnen, bei dem es sich um das Istvolumen handelt:
n
1
V = ---   V i
n i=1
58
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
Berechnung des systematischen Fehlers (Genauigkeit)
Der systematische Fehler es kann mithilfe der folgenden Gleichung berechnet werden,
wobei Vs das ausgewählte Testvolumen ist:
es = V  Vs
oder in Prozent:
100   V  V s 
e s = -----------------------------------Vs
Berechnung des statistischen Fehlers (Präzision %)
Berechnen Sie den statistischen Fehler als die
Standardabweichung sr mithilfe der folgenden Gleichung:
n
sr =
 V i – V 
i=1
Wiederholbarkeit
der
2
--------------------------------n–1
Der statistische Fehler kann auch in Prozent ausgedrückt werden, und zwar durch den
Koeffizienten der Abweichung CV mithilfe folgender Gleichung:
s
CV = 100  ----r
V
Wenn die Pipette richtig kalibriert ist, sollte das Zielvolumen Vs dem Istvolumen
entsprechen und sich innerhalb des Genauigkeitsbereichs der Pipette befinden.
6.4.8
V
Einstellen VIAFLO Pipetten
Vergleichen Sie die berechneten Genauigkeits- und Präzisionswerte mit den
entsprechenden Pipettendaten in Abschnitt 7.4.
Hat eine elektronische VIAFLO-Pipette die Kalibrierungsspezifikationen nicht erreicht,
muss Sie eingestellt werden. Dies lässt sich mit der Software zur Pipettierhilfe leicht
bewerkstelligen.
Es stehen zwei Kalibriermodi für die VIAFLO-Pipette zur Verfügung: „Pipette Calibration
Mode” (Kalibrierung Modus Standardpipettierung) für einfache Übertragungen und
„Repeat Calibration Mode“ (Kalibrierung Modus Mehrfachdispensieren) zur Pipettierung
von Aliquots.
Industriestandard ist das Testen und Darstellen von Spezifikationen mithilfe von einfachen
Übertragungen. Diese bestehen in der Aspiration und Dispensierung des gleichen
Volumens. Der „Pipetten”-Faktor der Pipettensoftware bestimmt das Verhalten der
einfachen Übertragungen und wird daher angepasst, wenn die Leistung der Pipette
außerhalb der Spezifikation liegt. Das Einstellen der Pipette im „Repeat Calibration Mode”
www.integra-biosciences.com
59
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
(Kalibrierung Modus Mehrfachdispensieren) ist in der Regel nicht erforderlich und wird
nicht in diesem Dokument beschrieben.
Folgendes Beispiel gilt für eine 125-μl-Pipette:
Wählen Sie im Hauptmenü die Toolbox (Werkzeugkiste) aus. Wählen Sie „Calibration &
Service" (Kalibrierung und Wartung) und anschließend die Option „Calibration"
(Kalibrierung) aus. Drücken Sie auf OK.
Markieren Sie den „Current Factor" (Aktueller Faktor)
der Pipette:
Drücken Sie auf , um das Volumen zu bearbeiten.
Markieren
Sie
im
Menü
„Pipet
Calib"
(Pipettenkalibierung) „Target Volume" (Zielvolumen,
Vt). Drücken Sie auf OK.
Geben Sie das Zielvolumen mit dem Kontrollrad ein.
Verwenden Sie stets das Nennvolumen (100 %) zur
Einstellung der VIAFLO-Pipette (125 μl in diesem
Beispiel). Drücken Sie OK, um Ihre Auswahl zu
speichern.
Setzen Sie den Cursor auf „Actual Volume" (Istvolumen, V). Geben Sie das Istvolumen
mit dem Kontrollrad ein. Das Istvolumen ist der Mittelwert der durch den Z-Faktor
korrigierten Gewichte. Das Ergebnis ist V, das mittlere Volumen in Mikrolitern (siehe
Abschnitt 6.4.7, 127 μl in diesem Beispiel). Drücken Sie auf OK, um Ihre Auswahl zu
speichern.
Drücken Sie auf , um die Kalibrierung
durchzuführen und den Faktor übergreifend auf alle
zukünftigen
Pipettiermodus-Motorbewegungen
anzuwenden.
Hierdurch
werden
alle
im
Validierungsprozess gemessenen Ungenauigkeiten
korrigiert. Der alte und der neue Faktor werden
angezeigt. Sie gelangen nun zum Menü „Calibration"
(Kalibrierung) zurück. Drücken Sie auf , um Ihre
Einstellungen zu speichern.
Eine Meldung weist darauf hin, dass die Pipettenkalibrierung abgeschlossen ist.
Wiederholen Sie die Schritte 1-7 in Abschnitt 6.4.6, um die Werte zu überprüfen und
erneut zu bestätigen.
Wurde eine Kalibriererinnerung festgelegt, kann diese im Menü „Calibration Reminder"
(Kalibriererinnerung) sowohl auf Zeit als auch auf Zyklen eingestellt werden.
60
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
Unterhalt
HINWEIS
Wird beim Einstellen des neuen Korrekturfaktors eine Fehlermeldung
angezeigt, führen Sie die folgenden Schritte aus:
a) Wählen Sie „Repeat Factor" (Wiederholung) im Menü „Calibration"
(Kalibrierung) aus und geben Sie das Ziel- und Ist-(gemessene)
Volumen ein.
b) Drücken Sie „Calibrate" (Kalibrieren).
c) Wählen Sie dann den Pipettier-Faktor aus und geben Sie sowohl das
Ziel- als auch das Istvolumen ein.
d) Drücken Sie „Calibrate" (Kalibrieren).
e) Die beiden Faktoren sollten nun gleich sein.
f ) Drücken Sie auf „Save" (Speichern).
6.5
Geräteentsorgung
VIAFLO Pipetten dürfen nicht als unsortierter Restmüll entsorgt werden.
Entsorgen Sie die VIAFLO Pipettent gemäß den in Ihrem Land geltenden
Gesetzen und Verordnungen.
www.integra-biosciences.com
61
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
7
Technische Daten
7.1
Umgebungsanforderungen
Technische Daten
Bedienung
Temperaturbereich
5–40 °C
Luftfeuchtigkeitsbereich
Max. 80 % rel. Feuchtigkeit bei Temperaturen bis
zu 31 °C, linear abfallend bis zu 50 % rel.
Feuchtigkeit bei 40 °C.
Höhenbereich
< 2000 m
7.2
Spezifikation des Gerätes
Anschlussleistung
100–240 VAC, 50/60 Hz
Netzanschluss
Eingang: 100–240 V, 50/60 Hz
Ausgang: 6 V, 0–1,75 A DC (auf 0,5 A eingestellt)
Pipettierkanäle
einfach, 4, 6, 8, 12 oder 16
Pipettiergeschwindigkeit
10 Schritte
Pipettiertechnologie
Luftverdrängung
Benutzerschnittstelle
Kontrollrad, Farbanzeige
7.3
Pipettiergeschwindigkeiten
Pipettengrösse
Pipettiergeschwindigkeit (Mikroliter pro Sekunde)
Geschwindigkeit
62
12,5 μl
125 μl
300 μl
1250 μl
5000 μl
1
0,44
4,48
11,26
45,16
174,40
2
0,88
8,86
22,29
89,36
345,07
3
2,12
21,38
53,79
215,69
832,93
4
2,56
25,83
65,00
260,63
1006,46
5
3,00
30,24
76,10
305,12
1178,29
6
3,97
40,00
100,65
403,55
1558,39
7
5,35
53,91
135,65
543,91
2100,43
8
6,83
68,89
173,33
695,00
2683,89
9
7,69
77,50
195,00
781,88
3019,38
10
8,79
88,57
222,86
893,57
3450,71
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
7.4
Pipettenspezifikationen
VIAFLO Pipetten
Kanal
Technische Daten
Art.
Nr.
Hersteller
ISO8655 limits
VoluTestVolumenGenauig- Präzision Genauig- Präzision
menvolumen
bereich
keit
(≤%)
keit
(≤%)
schritt
(μl)
(μl)
(±%)
(±%)
(μl)
1
4011 0,5–12,5
0,01
1
4012
5,0–
125,0
0,1
1
4013
10,0–
300,0
0,5
1
4014
50,0–
1250,0
1
1
4015
100,0–
5000,0
5
8
4021 0,5–12,5
8
4022
5,0–
125,0
0,1
8
4023
10,0–
300,0
0,5
8
4024
50,0–
1250,0
1
0,01
www.integra-biosciences.com
1,25
6,25
12,5
12,5
62,5
125
30
150
300
125
625
1250
500
2500
5000
1,25
6,25
12,5
12,5
62,5
125
30
150
300
125
625
1250
5,00
1,50
1,00
3,00
1,20
0,60
2,00
1,00
0,60
3,00
1,00
0,60
3,00
1,20
0,60
10,00
4,00
2,00
3,75
2,50
1,60
4,00
2,00
1,60
6,00
2,40
1,20
4,00
0,80
0,40
1,00
0,40
0,20
0,60
0,30
0,15
0,60
0,30
0,17
0,75
0,30
0,15
6,00
1,60
0,80
1,50
0,70
0,35
1,20
0,60
0,35
1,10
0,50
0,30
16,00
3,20
1,60
12,80
2,56
1,28
13,33
2,67
1,33
12,80
2,56
1,28
8,00
1,60
0,80
32,00
6,40
3,20
25,60
5,12
2,56
26,67
5,33
2,67
25,60
5,12
2,56
8,00
1,60
0,80
4,80
0,96
0,48
5,00
1,00
0,50
4,80
0,96
0,48
3,00
0,60
0,30
16,00
3,20
1,60
9,60
1,92
0,96
10,00
2,00
1,00
9,60
1,92
0,96
63
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
VIAFLO Pipetten
Kanal
Art.
Nr.
Technische Daten
Hersteller
ISO8655 limits
VoluTestVolumenGenauig- Präzision Genauig- Präzision
menvolumen
bereich
keit
(≤%)
keit
(≤%)
schritt
(μl)
(μl)
(±%)
(±%)
(μl)
12
4031 0,5–12.5
12
4032
5,0–
125,0
0,1
12
4033
10,0–
300,0
0,5
12
4034
50,0–
1250,0
1
16
4041 0,5–12,5
16
4042
5,0–
125,0
0,01
0,01
0,1
1,25
6,25
12,5
12,5
62,5
125
30
150
300
125
625
1250
1,25
6,25
12,5
12,5
62,5
125
10,00
4,00
2,00
3,75
2,50
1,60
4,00
2,00
1,60
6,00
2,40
1,20
10,00
4,00
2,00
3,75
2,50
1,60
6,00
1,60
0,80
1,50
0,70
0,35
1,20
0,60
0,35
1,10
0,50
0,30
6,00
1,60
0,80
1,50
0,70
0,35
32,00
6,40
3,20
25,60
5,12
2,56
26,67
5,33
2,67
25,60
5,12
2,56
32,00
6,40
3,20
25,60
5,12
2,56
16,00
3,20
1,60
9,60
1,92
0,96
10,00
2,00
1,00
9,60
1,92
0,96
16,00
3,20
1,60
9,60
1,92
0,96
Die Spezifikationen der Mehrkanal- und VOYAGER Pipetten bilden die Eigenschaften
aller Pipettierkanäle ab. Präzision = Streuungskoeffizient.
64
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
VOYAGER Tip Spacing Pipetten
Volu- VoluArt. men- menKanal
Nr. bereich schritt
(μl)
(μl)
4
4143
10,0–
300,0
0,5
4
4144
50,0–
1250,0
1
6
4163
10,0–
300,0
0,5
6
4164
50,0–
1250,0
1
8
4121
0,5–
12,5
0,01
8
4122
5,0–
125,0
0,1
8
4123
10,0–
300,0
0,5
8
4124
50,0–
1250,0
1
12
4131
0,5–
12,5
0,01
12
4132
5,0–
125,0
0,1
Technische Daten
Hersteller
ISO8655 limits
TestSpitzenvolu- Genauig Präzision Genauig Präzision spreimen
-keit
(≤%)
-keit
(≤%)
zung
(μl)
(±%)
(±%)
(mm)
30
150
300
125
625
1250
30
150
300
125
625
1250
1,25
6,25
12,5
12,5
62,5
125
30
150
300
125
625
1250
1,25
6,25
12,5
12,5
62,5
125
5,00
2,75
1,80
6,00
3,00
1,50
5,00
2,75
1,80
6,00
3,00
1,50
15,00
5,00
2,50
6,00
3,00
2,00
5,00
2,75
1,80
6,00
3,00
1,50
15,00
5,00
2,50
6,00
3,00
2,00
2,00
1,00
0,50
1,50
0,75
0,50
2,00
1,00
0,50
1,50
0,75
0,50
10,00
3,20
1,60
3,50
1,00
0,70
2,00
1,00
0,50
1,50
0,75
0,50
10,00
3,20
1,60
3,50
1,00
0,70
26,67
5,33
2,67
12,80
2,56
1,28
26,67
5,33
2,67
12,80
2,56
1,28
32,00
6,40
3,20
25,60
5,12
2,56
26,67
5,33
2,67
12,80
2,56
1,28
32,00
6,40
3,20
25,60
5,12
2,56
10,00
2,00
1,00
4,80
0,96
0,48
10,00
2,00
1,00
4,80
0,96
0,48
16,00
3,20
1,60
9,60
1,92
0,96
10,00
2,00
1,00
4,80
0,96
0,48
16,00
3,20
1,60
9,60
1,92
0,96
9,0–
32,5
9,0–
32,5
9,0–
19,5
9,0–
19,5
4,5–
14,0
4,5–
14,0
9,0–
14,0
9,0–
14,0
4,5–
9,0
4,5–
9,0
Die Spezifikationen der Mehrkanal- und VOYAGER Pipetten bilden die Eigenschaften
aller Pipettierkanäle ab. Präzision = Streuungskoeffizient.
www.integra-biosciences.com
65
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05
7.5
Technische Daten
Z-Korrekturfaktoren
Luftdruck (kPa)
Temp.
(°C)
80
85
90
95
100
101.3
105
18,0
18,5
1,0022
1,0023
1,0023
1,0024
1,0023
1,0024
1,0024
1,0025
1,0025
1,0025
1,0025
1,0026
1,0025
1,0026
19,0
19,5
1,0024
1,0025
1,0025
1,0026
1,0025
1,0026
1,0026
1,0027
1,0026
1,0027
1,0027
1,0028
1,0027
1,0028
20,0
20,5
1,0026
1,0027
1,0027
1,0028
1,0027
1,0028
1,0028
1,0029
1,0028
1,0029
1,0029
1,0030
1,0029
1,0030
21,0
21,5
1,0028
1,0030
1,0029
1,0030
1,0029
1,0031
1,0030
1,0031
1,0031
1,0032
1,0031
1,0032
1,0031
1,0032
22,0
22,5
1,0031
1,0032
1,0031
1,0032
1,0032
1,0033
1,0032
1,0033
1,0033
1,0034
1,0033
1,0034
1,0033
1,0034
23,0
23,5
1,0033
1,0034
1,0033
1,0035
1,0034
1,0035
1,0034
1,0036
1,0035
1,0036
1,0035
1,0036
1,0036
1,0037
24,0
24,5
1,0035
1,0037
1,0036
1,0037
1,0036
1,0038
1,0037
1,0038
1,0037
1,0039
1,0038
1,0039
1,0038
1,0039
Z-Werte in Mikroliter pro Milligramm.
66
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05 Zubehör und Verbrauchsmaterial
8
Zubehör und Verbrauchsmaterial
8.1
Zubehör
Universalnetzteil
4200
Lithium-Ionen-Akku, 3,7 V
4205
Ladeständer für Einkanal-Pipette
4210
VIALINK-Update-Ständer
4211
Ladeständer für 4 Pipettierhilfen
4215
Vision Bluetooth-Modul
4220
Bluetooth PC-Modul mit PC-Software
Universalnetzteil zum Ladeständer für 4 Pipettierhilfen
Universalnetzteil
Generelll
4200
Artikel-Nr.
O-Ring-Abziehwerkzeug
8.2
4225
436-00002-00
130-00731-00
Verbrauchsmaterial
O-Ringe für Spitzenhalter
Artikel-Nr.
300 μl
Ersatzkit à 24/Packung
100-00027-50
1250 μl
Ersatzkit à 24/Packung
100-00028-50
5000 μl
Ersatzkit à 24/Packung
100-00029-50
Schmiermittel für VIAFLO-Pipetten und -O-Ringe
Artikel-Nr.
Schmiermittel
Parker Super-O-Lube, auf Silikonbasis, 50 g/2 Unzen,
für Einkanal-Pipetten mit 1250 μl und 5000 μl
100-00135-50
Fett
Grease Nye-Fluorkohlenstoff-Gel 807, 5 g/0,2 Unzen,
für Einkanal-Pipetten mit 12,5 μl, 125 μl und 300 μl
100-00136-50
Reagenz-Reservoire
10 ml
Artikel-Nr.
Einweg-Reagenz-Reservoir, steril, einzeln verpackt,
30 Reservoire pro Packung
4331
Einweg-Reagenz-Reservoir, steril, 4 Dispenser mit je 50
Reservoiren pro Packung
4332
Trägergefäße, 10 pro Packung
4306
www.integra-biosciences.com
67
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05 Zubehör und Verbrauchsmaterial
Reagenz-Reservoire
25 ml
100 ml
Artikel-Nr.
Einweg-Reagenz-Reservoir, steril, einzeln verpackt,
30 Reservoire pro Packung
4311
Einweg-Reagenz-Reservoir, steril, 4 Dispenser mit je
50 Reservoiren pro Packung
4312
Trägergefäße, 10 pro Packung
4304
Einweg-Reagenz-Reservoir, steril, einzeln verpackt,
30 Reservoire pro Packung
4321
Einweg-Reagenz-Reservoir, steril, 4 Dispenser mit je
50 Reservoiren pro Packung
4322
Trägergefäße, 10 pro Packung
4305
GripTips für VIAFLO Pipetten
12.5 μl
LONG
12.5 μl
68
Artikel-Nr.
1 Beutel à 1000 Tips, unsteril, Grosspackung, LONG
4401
5 Einsätze à 384 Tips, unsteril, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung), LONG
4402
5 Behälter à 384 Tips, unsteril, LONG
4403
5 Behälter à 384 Tips, steril, LONG
4404
5 Behälter à 384 Tips, unsteril, Filter, LONG
4405
5 Einsätze à 384 Tips, vorsterilisiert, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung), LONG
4406
1 Beutel à 1000 Tips, unsteril, Grosspackung
4411
5 Einsätze à 384 Tips, unsteril, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
4412
5 Behälter à 384 Tips, unsteril
4413
5 Behälter à 384 Tips, steril
4414
5 Behälter à 384 Tips, steril, Filter
4415
5 Einsätze à 384 Tips, vorsterilisiert, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
4416
INTEGRA Biosciences AG
VIAFLO Pipetten – Bedienungsanleitung V05 Zubehör und Verbrauchsmaterial
125 μl
300 μl
1250 μl
5 ml
1 Beutel à 1000 Tips, unsteril, Grosspackung
4421
5 Einsätze à 384 Tips, unsteril, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
4422
5 Behälter à 384 Tips, unsteril
4423
5 Behälter à 384 Tips, steril
4424
5 Behälter à 384 Tips, steril, Filter
4425
5 Einsätze à 384 Tips, vorsterilisiert, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
4426
1 Beutel à 1000 Tips, unsteril, Grosspackung
4431
5 Einsätze à 96 Tips, unsteril, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
4432
5 Behälter à 96 Tips, unsteril
4433
5 Behälter à 96 Tips, steril
4434
5 Behälter à 96 Tips, steril, Filter
4435
5 Einsätze à 96 Tips, vorsterilisiert, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
4436
1 Beutel à 500 Tips, unsteril, Grosspackung
4441
5 Einsätze à 96 Tips, unsteril, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
4442
5 Behälter à 96 Tips, unsteril
4443
5 Behälter à 96 Tips, steril
4444
5 Behälter à 96 Tips, steril, Filter
4445
5 Einsätze à 96 Tips, vorsterilisiert, GREEN CHOICE
(umweltfreundliche Verpackung)
4446
1 Beutel à 250 Tips, unsteril, Grosspackung
4451
Einzeln verpackt, 100 Tips pro Behälter, steril
4456
www.integra-biosciences.com
69
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement