BR7000-SOFT

BR7000-SOFT
Power Quality Solutions
Bedienungsanleitung
BR7000-Soft V5.4
Windows-Software für die
Blindleistungsregler und
MMI zur
Anzeige, Aufzeichnung und Analyse von
Netzparametern
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
1
Inhalt
1. Allgemein
3
2. Einstellungen am Gerät
4
3. Softwareinstallation
5
4. Programmstart / Startoptionen
6
4.1 Verbinden
7
4.2 aus Datei
8
4.3 Demo-Mode
8
4.4 Start-Optionen
9
5. Display-Mode (Netzparameter)
10
5.1 Displays einrichten
11
5.2 Netzparameter - Tabelle
12
5.3 Maximalwerte der Netzparameter
13
5.4 Fehlerspeicher
14
5.5 Stufenstatus
15
6. Gerät konfigurieren
17
7. Messwerte speichern
18
8. Analysetool
21
9. Harmonische
25
10. Fehlermeldungen
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
26
REV.07/13
2
1. Allgemein
Funktionen der Software:
Individuelle Anzeige aller gemessenen Netzparameter im Displaymode
Übersicht zum Stufenstatus des Reglers
Aufzeichnung frei wählbarer Netzparameter über einen längeren Zeitraum
Graphische Darstellung der gespeicherten Parameter
Druckfunktion
Balkendiagramme der Spannungs- und Stromharmonischen in Echtzeit
Gerätemanager ermöglicht das Lesen, Schreiben, Speichern und Laden aller
Geräteeinstellungen
Folgende Geräte sind mit der Software kompatibel:
- Blindleistungsregler BR6000-R12/S485 ab Version 5.0
- Dynamischer Blindleistungsregler BR6000-T12/S ab Version 5.0
- Hybrid Blindleistungsregler BR6000-T6R6/S ab Version 5.0
- Blindleistungsregler BR7000 – alle Versionen
- Blindleistungsregler BR7000-I-S – alle Versionen
- Multi-Mess-Interface MMI7000 – alle Versionen
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
3
2. Einstellungen am Gerät
Um die Blindleistungsregler mit dem PC verbinden zu können, müssen
folgende Einstellungen am Gerät vorgenommen werden:
Experten Mode 1 (Passwort: 6343)
Gerätetyp
Menupunkt
Einstellung
BR6000
19 Protokoll
[Modbus RTU]
21 Adresse
[ n ] darf nur einmal am BUS vorkommen
15 Protokoll
[Modbus RTU]
17 Adresse
[ n ] darf nur einmal am BUS vorkommen
MMI7000-S /-E
COM1
3 Protokoll
[Modbus RTU]
5 Adresse
[ n ] darf nur einmal am BUS vorkommen
MMI7000-S
COM2
16 Protokoll
[Modbus RTU]
18 Adresse
[ n ] darf nur einmal am BUS vorkommen
10 Protokoll
[Modbus RTU]
11 Baudrate
**** / NONE
12 Adresse
[ n ] darf nur einmal am BUS vorkommen
BR7000
Interface:
BR7000-I-S
Um eine Verbindung zwischen mehreren Geräten und dem PC zu
ermöglichen, müssen alle Geräte die gleiche Baudrate und
unterschiedliche Adressen besitzen.
Wenn sich der Regler nicht im “Auto-Mode” (cos phi) befindet, kann
keine Verbindung zum PC hergestellt werden bzw. sie wird
unterbrochen. In diesem Fall erfolgt die Fehlermeldung “keine
Verbindung” bzw. “Auto-Mode beendet“.
Bemerkung:
Für die einfache und komfortable Verbindung des Reglers mit einem PC
über einen USB-Anschluß ist ein USB-485-Adapter als Zubehör
verfügbar. (Bestellnummer: CV-USB485)
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
4
3. Softwareinstallation
Das Programm wird mit Hilfe der “setup.exe” auf der CD in ein frei wählbares
Verzeichnis installiert (Standard-Setup-Programm).
Bemerkung: Für die Installation sind Administratorrechte notwendig.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
5
4. Programmstart / Startoptionen
Das Programm kann mit einem Doppelklick auf das Programm-Icon auf dem
Desktop oder unter Start/ Programme/ BR7000Soft aufgerufen werden.
Nach dem Programmstart wird folgendes Fenster geöffnet:
Start Optionen
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
6
4. Programmstart / Startoptionen
4.1. Verbinden
Einstellungen der Schnittstellen
Auswahl “Auto”: Alle Einstellungen werden getestet (COM 1-20, Adresse 131, Baudrate 4800, 9600, 18200, 36400). Bemerkung: Dieser Vorgang kann
einige Minuten dauern.
Sind Einstellungen der Schnittstellen bekannt, so können diese in der Listbox
ausgewählt werden. Damit wird der Suchlauf deutlich verkürzt.
Geräte suchen
Durch Drücken auf “Suchen” wird nach Geräten gesucht, die aktuell mit dem
PC verbunden sind. In der Zeile unter dem Button wird der aktuelle
Suchstatus angezeigt. Der Suchvorgang kann jederzeit mit “Abbrechen“
unterbrochen werden.
Geräteliste
Gefundene Geräte werden in der Tabelle aufgelistet. Mit “Edit” kann der
Name des Gerätes angepasst werden. Durch Aktivieren in der Spalte “Aktiv”
werden die Geräte ausgewählt, die mit der Software verbunden werden
sollen.
Netzwerkmodus
Hier können längere Abtastraten eingestellt werden um eine stabile
Verbindung bei größeren Signallaufzeiten zu ermöglichen.
Verbinden
Alle aktivierten Geräte (max. 10 Geräte) werden mit der Software verbunden
und das Hauptfenster des Programms wird geöffnet.
Abbrechen
Das Fenster kann mit „Abbrechen“ geschlossen werden. Dabei werden die
Suchergebnisse ignoriert und die vorherige Geräteliste geladen. Ein aktiver
Suchvorgang kann mit „Abbrechen“ gestoppt werden.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
7
4. Programmstart / Startoptionen
4.2 aus Datei
Im Dialogfenster “Verbindungsdatei laden” kann eine vorher gespeicherte
Geräteliste geladen werden.
Erzeugung dieser Datei s. Kapitel 4.4.
Über die Schaltfläche “Öffnen”
wird der Dialog geöffnet, der
unter 4.1 beschrieben ist. Alle in
der Datei gespeicherten Geräte
werden in der Geräteliste
aufgeführt und können beliebig
aktiviert werden.
4.3 Demo-Mode
Für den Demonstrations-Modus
wird kein Regler benötigt dennoch kann ein Großteil der
Softwarefunktionalität
demonstriert werden (ein BR6000
V5.0 wird simuliert).
Achtung: Folgende Optionen werden vom Demo-Mode nicht unterstützt:
- “Geräte konfigurieren”
- “Stufenstatus”
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
8
4. Programmstart / Startoptionen
4.4 Start-Optionen
Nachdem die Geräte mit der Software verbunden wurden, kann die Geräteliste
über „Verbindung/ Aktuelle Verbindung speichern“ erzeugt werden. Beim
nächsten Programmstart kann diese Datei geladen und so auf ein Suchen der
Geräte verzichtet werden (falls keine Änderungen am BUS vorgenommen
wurden).
„Verbindung/ Geräte verbinden“ öffnet den Dialog unter 4.1.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
9
5. Display-Mode (Netzparameter)
Im Display-Mode können alle gemessenen Netzparameter online angezeigt
werden.
3 verschiedene Displayanordnungen - mit jeweils bis zu 12 Parametern - können
durch Auswahl im Hauptmenü geladen werden.
Farbige Darstellung der Paramerter:

Magenta: maximal Werte

Blau: minimal Werte

Rot: ein Fehler / eine Warnung zu diesem Wert ist aktiv
Über “Display Optionen” kann die Anzahl und Anordnung der Parameter
sowie der Name der Ansicht frei gewählt werden.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
10
5.1 Display-Mode (Displays einrichten)
Display Optionen:
In dem Feld “Name der Ansicht” kann eine Bezeichnung für die aktuelle
Ansicht eingegeben werden. Die farbigen Buttons im Hauptmenü bekommen
dieselbe Bezeichnung
In den Gruppen Display 1-12 können die Geräte (oben) und die Parameter
(unten) ausgewählt werden.
Über die Schaltfläche “OK” werden die Einstellungen bestätigt und gespeichert.
Um eine andere Ansicht bearbeiten zu können (z.B.: Displaymode 2) muß diese
im Hauptmenü ausgewählt werden.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
11
5.2 Netzparameter-Tablle
Netzparameter-Tabelle:
Dieses Fenster wird über „Anzeigen/ Parametertabelle“ aufgerufen und gibt
einen Gesamtüberblick über die Parameter aller angeschlossenen Geräte.
Felder von Parametern, die vom jeweiligen Gerät/Eingang nicht unterstützt
werden bleiben leer.
Das Fenster kann geschlossen werden, indem eine andere Option im
Hauptmenü ausgewählt wird.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
12
5.3 Maximalwerte der Netzparameter
Maximalwerte der Netzparameter
Dieses Fenster befindet sich unter Anzeigen/ Max. Netz-Werte und zeigt alle
Maximalwerte des gewählten Gerätes an.
- Maximalwerte mit Zeitstempel* werden im Gerät gespeichert
- Der Maximalwertspeicher kann über den Knopf „Maximalwerte zurücksetzen“
gelöscht werden**. Dazu ist das Passwort für den Expertenmode 1 (6343) nötig.
- Das Fenster kann geschlossen werden, indem eine neue Option im Hauptmenü
ausgewählt wird.
Gerät wählen
* Nur BR7000 und MMI7000
** Nur BR6000 ab V5.1
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
13
5.4 Fehlerspeicher
Geräteinterner Fehlerspeicher*:
Dieses Fenster wird über Anzeige/ Fehlerspeicher aufgerufen und zeigt die
letzten 8 Fehlerspeichereinträge an. Dabei ist der 1. Eintrag der letzte Fehler.
- Der Fehler-Code wird im Gerät gespeichert
- Der Fehlerspeicher kann über den Button „Fehlerspeicher zurücksetzen“
gelöscht werden. Dazu ist das Passwort für den Expertenmode 1 (6343) nötig.
- Das Fenster kann geschlossen werden, indem eine neue Option im Hauptmenü
ausgewählt wird.
Gerät wählen
* Nur BR6000 ab V5.1
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
14
5.5 Display-Mode (Stufenstatus)
Stufenstatus:
Der Button “Anzeigen” in der Gruppe Stufenstatus öffnet folgendes Fenster:
Gerät wählen
Angeschlossene Geräte werden über den zugehörigen Tab ausgewählt.
Die obere Netzwerte-Tabelle zeigt die wichtigsten Netzparameter.
In der unteren Tabelle sind folgende Stufeninformationen aufgeführt:
Stufe:
Relais Name K1 – K13 / K15 (Rückseite des Reglers)
Referenz:
Zuordnung der Kondensatoren zu den Relaisausgängen in
Abhängigkeit vom Regelmode. (s. Bedienungsanleitung und
Service-Menü des Reglers)
Status:
Geschlossener Schalter: Stufe aktiv
Offener Schalter: Stufe inaktiv
nur möglich bei BR6000 und BR7000
(MMI, dynamischer- und Hybrid-Regler unterstützen diesen Modus nicht)
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
15
5.5 Display-Mode (Stufenstatus)
- Netz:
Anschluss des Kondensators im Netz (abhängig vom Regler-Modus)
- Einstellung: - Automatisch (Stufe wird zum Regeln verwendet)
- Fix (Fest-Stufe, kann nicht zum Regeln genutzt werden)
- Aus (Stufe ist dauerhaft aus, keine Regelung mit dieser Stufe)
> Endstopp (Stufe existiert nicht, keine Regelung mit d. Stufe)
- Schaltspiele: Anzahl der Ein– und Ausschaltvorgänge.
- Betriebszeit: Kumulierte Betriebszeit der jeweiligen Stufe [hh:mm].
- Wertigkeit:
Wertigkeit der Stufe im Vergleich zur ersten (kleinsten) Stufe.
„Inaktiv“ bedeutet, dass die Stufe nicht zur Regelung
verwendet wird.
- Leistung:
Stufenleistung in kvar.
Steht die Stufe nicht auf „Automatisch“ wird „--“ angezeigt
- Drucken:
Über den Knopf Drucken kann die Tabelle ausgedruckt und somit
Schaltspiele und Betriebszeiten archiviert werden.
- Schaltspiele zurücksetzen*: Alle im Gerät gespeicherten Schaltspiele können z.B.
nach einem Wechsel der Schütze zurückgesetzt
werden. Dazu ist das Passwort für den Expertenmode 1 (6343) notwendig.
- Betriebszeiten zurücksetzen*: Die im Gerät gespeicherten Betriebszeiten der
Stufen können z.B. nach einem Wechsel der Kondensatoren zurückgesetzt werden. Dazu ist das Passwort
für den Expertenmode 1 (6343) notwendig.
* Nur BR6000 ab V5.1
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
16
6. Geräte konfigurieren
Diese Funktion ermöglicht das komfortable Auslesen, Bearbeiten, Speichern und
Schreiben aller Einstellungen des Reglers mit dem PC.
Geräte konfigurieren:
Geöffnet wird die Funktion mit dem Button “Bearbeiten” in der Gruppe “Geräte
konfigurieren”.
Das Editieren der einzelnen Werte erfolgt direkt in den Fenstern oder Listboxen
für Benutzereingaben.
Die Icons auf der rechten Seite des Fensters ermöglichen die Kommunikation mit
dem Regler. Außerdem können die Einstellungen in einer Datei gespeichert oder
aus einer Datei geladen werden.
Bemerkung: Durch Betätigen des Button “Werkseinstellungen” wird der Regler in
den Auslieferungszustand rückgesetzt.
Gerät wählen
An Gerät senden
Von Gerät lesen
Aus Datei lesen
In Datei speichern
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
17
7. Messwerte speichern
Diese Funktion der Software ermöglicht die Aufzeichnung frei programmierbarer Netzwerte (über einen längeren Zeitraum) auf der Festplatte des PC für
eine spätere Auswertung bzw. Darstellung im Analysetool.
Der nachfolgende Dialog wird über die Gruppe “Messwerte speichern” “Start” geöffnet.
Als Erstes sollte das “Gerät” gewählt werden, von dem aufgezeichnet werden
soll.
Unter “Funktion” kann dann der zugehörige Parameter festgelegt werden.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
18
7. Messwerte speichern
Zusätzlich können folgende Einstellungen ausgewählt werden:
- Trennzeichen
(wird zwischen den Messwerten eingefügt
 Semikolon im .csv)
- Dezimalzeichen
(Länderspezifisches Zeichen, um Nachkommastellen
abzutrennen)
- Zeitformat (nur bei csv):
Absolut
(aktuelle Zeit – HH:MM) oder
Relativ
(mit 0 beginnend)
- “Löschen” setzt die eingestellten Funktionen zurück
- Nach dem “Start” fordert das Programm zur Eingabe eines Dateinamens mit
der Endung *.csv auf. Es wird empfohlen die Datei im Programmordner (z.B.:
C:\Program Files\ BR7000-Soft V5) abzulegen. Anschließend beginnt die
Aufzeichnung.
Während der Aufnahme werden 2 Dateien erstellt:
1. *.csv-file welches über: “Messwerte/Messwerttabelle mit Excel anzeigen”
geöffnet werden kann
2. Link-Datei (z.B.: Logfile.csv) sowie ein Ordner mit demselben Namen. Der
Ordner enthält die Graphikdaten. Die Link-Datei dient der Verknüpfung der
Graphikdaten mit dem Analysetool.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
19
7. Messwerte speichern
-
Der rote Punkt ● im Display-Mode markiert die aktuelle Aufzeichnung des
betreffenden Parameters.
-
Gleichzeitig erfolgt ein Hinweis im Hauptmenü:
– RECORDING –
-
Der Button “Beenden” unter “Messwerte speichern” beendet die
Aufzeichnung.
Bemerkung: Während der Aufzeichnung sind folgenden Funktionen gesperrt:
• Geräte verbinden
• Geräte konfigurieren
• Stufenstatus anzeigen
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
20
8. Analysetool
Gespeicherte Parameter können über das “Analyse Tool” in der Gruppe
Graphische Analyse angezeigt werden.
Diese Funktion ist auch aktiv, wenn kein Regler mit der Software verbunden ist.
Um Daten zu laden muss eine *.csv - Datei geöffnet werden.
Für Demonstrationszwecke des Analysetools wird eine Datei mit dem Namen
„LogFile_DEMO.csv“ mitgeliefert.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
21
8. Analysetool
Nach dem Laden der
Graphiktableau geöffnet.
Graphikdateien
wird
das
unten
dargestellte
Bei erstmaligem Öffnen einer Datei ist die Parametertabelle leer; es werden
Standardwerte für die Skalierung geladen.
Graphik-Menu
- Mit “Anzeigen” können bis zu 7 Parameter für die Anzeige gewählt werden.
- Die Graphikdatei kann mit “Datei wechseln”, geändert werden.
- “Drucken…” ermöglicht das Drucken der aktuellen Ansicht.
- Mit der Option “Graphikkopie in Zwischenablage” wird der aktuelle
Diagrammbildschirm in der Zwischenablage gespeichert. Mit [Strg] + [V]
(Einfügen) kann die Graphik in andere Programme kopiert werden.
Koordinatensystem
Graphik-Menu
Parametertabelle
Einstellung des
Wertebereiches
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
Einstellungen
der Zeitachse
REV.07/13
22
8. Analysetool
Parametertabelle
Ein Parameter kann durch Auswahl der dazugehörige Zeile in der Tabelle
markiert werden.
- Markierte Parameter werden in den Vordergrund des Diagramms gesetzt
- Die Skale des Parameters wird nach rechts an das Diagramm gerückt.
- Die Auflösung und Lage des Graphen kann verändert werden.
Einstellung des Wertebereiches
Graph nach oben
schieben
Gewählter Parameter
Graph stauchen
Graph nach unten
schieben
Graph strecken
Bei einigen Parametern sind Auflösung und Lage gesperrt, um unsinnige
Einstellungen zu vermeiden.
Einstellung der Zeitachse
Zeitdarstellung:
Absolut (hh:mm)
Relativ (Startzeit = 0)
Graph nach links
schieben
Zeitintervall
stauchen
Graph nach rechts
schieben
Zeitintervall
strecken
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
23
8. Analysetool
Koordinatensystem
Wenn die Auflösung des Wertebereichs geändert wird, bezieht sich diese
Änderung auf die horizontale Linie des Fadenkreuzes (dunkelgrau)
Wird die Auflösung der Zeitachse verändert, bezieht sich diese Änderung auf
die vertikale Linie des Fadenkreuzes (dunkelgrau)
Beispiel zur Streckung der Auflösung eines Graphen
Auflösung:
200k / Teilstrich
Fadenkreuz
Verschiebung des
Graphen um 200k
Nulllinie des
Graphen
NEUE Auflösung:
50k / Teilstrich
Verschiebung d.
Graphen liegt
weiterhin bei 200k
NULL-Linie des
Graphen
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
24
9. Harmonische
Der Bildschirm Graphische Analyse / Harmonische zeigt alle aktuell
gemessenen Netzharmonischen in Form eines Balkendiagramms an (FFT –
Fast Fourier Transformation).
- Ein Gerät kann mit dem dazugehörigen Tab ausgewählt werden
- Die Auswahl von Strom- oder Spannungsharm. erfolgt oberhalb der Grafik
Grüne Balken: Spannungsharmonische (max. Werte: graue Rahmen)
Rote Balken: Stromharmonische (max. Werte: graue Rahmen)
“Maximalwerte löschen” löscht die gespeicherten max. Werte der
Harmonischen. Der max. THD bleibt erhalten. Er kann nur im Gerät gelöscht
werden!
N/A: Der Wert wird vom Gerät nicht gemessen.
Gerät wählen
Strom- oder
Spannungsharmonische
Bemerkung: Das Diagramm wird alle 10-30 Sekunden aktualisiert (abhängig
von der Geräteanzahl). Der Wertebereich passt sich automatisch den
aktuellen Messwerten an. Der dynamische Regler und der Hybrid-Regler
unterstützen dieses Fenster nicht.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
25
10. Fehlermeldungen
BR6000 und BR7000 geben verschiedene Warnungen und Fehler aus. Diese
Meldungen werden auch von der Software verarbeitet.
Öffne Einstellungen / Fehler
Anzeigen in der Taskbar, um die
Ausgabe der Meldungen durch das
Programm zu erlauben oder zu
sperren.
Bemerkung: Es können nur Fehler
ausgegeben werden, die auch im
Gerät freigegeben sind.
Fehlermeldungen
Bei Auftreten eines Fehlers (während der Regler mit der Software verbunden ist)
wird dieser im Fenster “FEHLER / WARNUNG“ angezeigt.
Mit “Schließen” wird die
Fehlermeldung bestätigt und
das Fenster geschlossen.
Bereits geschlossene Fehlermeldungen können über
Info / Aufgetretene Fehler
erneut aufgerufen werden.
Alle aktuell anliegenden Fehlermeldungen können über Anzeige/Aktive Fehler
aufgerufen werden. Dabei werden alle Meldungen angezeigt, eine Maskierung
von der BR7000Soft (siehe oben) erfolgt nicht.
BR7000-Soft V5.4 Kurz - Beschreibung Ed. 7
REV.07/13
26
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising