Installations- und Bedienungsanleitung

Installations- und Bedienungsanleitung
Installations- und
Bedienungsanleitung
Version 1.22d Stand: 04/2012
für Firmware 1.22
1
Inhaltsverzeichnis
1 Sicherheitshinweise und Normen.....................................................................................3
2 Das AirLaser System........................................................................................................5
3 Installation.........................................................................................................................6
3.1 Standortwahl..............................................................................................................6
3.2 Verkabelung...............................................................................................................7
3.3 Stationen Montieren...................................................................................................8
4 Gerätebeschreibung.........................................................................................................9
4.1 Bedienelemente, Anzeigen und Anschlüsse.............................................................9
5 Inbetriebnahme...............................................................................................................11
5.1 Netzwerk Discovery und IP-Adresse.......................................................................11
6 Webmanagement............................................................................................................14
6.1 Login, Accounts und Passwörter.............................................................................14
6.2 System.....................................................................................................................15
6.3 Netzwerk..................................................................................................................16
6.4 Port Control..............................................................................................................18
6.5 Time / Date...............................................................................................................22
6.6 Services...................................................................................................................23
6.7 Misc..........................................................................................................................24
6.8 Firmware..................................................................................................................25
6.9 Config File................................................................................................................26
6.10 Reset......................................................................................................................27
6.11 Status.....................................................................................................................28
6.12 Logfile....................................................................................................................30
6.13 Port Counter..........................................................................................................31
6.14 History....................................................................................................................32
6.15 Email......................................................................................................................33
Anhang A: Technische Daten..............................................................................................34
Anhang B: Werkseinstellungen des AirLasers IP1000plus.................................................35
Anhang C: Alarmschwellen.................................................................................................36
2
1 Sicherheitshinweise und Normen
Die AirLaser IP1000plus entsprechen folgenden Normen:
Störspannung und Funkstörfeldstärke gemäß EN55022 Klasse B
150kHz .. 1GHz
Elektrostatische Entladung gemäß EN61000-4-2
4kV/8kV
Elektromagnetisches HF-Feld gemäß EN61000-4-3
3V/m, 80MHZ .. 1GHz
Schnelle Transienten gemäß EN61000-4-4
2kV auf Netzleitung, 1kV auf Signalleitung
Energiereiche Impulse gemäß EN61000-4-5
2kV unsymmetrisch / 1kV symmetrisch auf Netz- und Datenleitung
Hochfrequenz, leitungsgeführt gemäß EN61000-4-6
150kHz .. 80MHz, 3V auf Netzleitung und Signalleitung
Netzfrequente Magnetfelder gemäß EN61000-4-8
1A/m
Spannungseinbruch gemäß EN61000-4-11
>95% während 0,5 Perioden, 30% während 25 Perioden, >95% während 250 Perioden
Oberwellen gemäß EN61000-3-2
Flicker gemäß EN61000-3-3
IEC 60825-1: 2007
Strahlungssicherheit von Laser-Einrichtungen: Einordnung in die Laser-Schutzklasse 1M. Laser, die im
Wellenlängenbereich von 302,5 nm bis 4.000 nm emittieren und unter vernünftigerweise vorhersehbaren
Betriebsbedingungen sicher sind, die aber gefährlich sein können, wenn der Benutzer innerhalb des Strahls
Optiken verwendet.
Empfohlene Sicherungsmaßnahmen:
• Schauen Sie nicht in den Laser und verwenden Sie auch keine
optischen Instrumente wie Uhrmachergläser, Ferngläser oder
ähnliches, um von vorne in das Gerät zu schauen.
• Montieren Sie die Geräte so, dass die Austrittsfläche der AirLaser
oberhalb der Augenhöhe liegt.
• Setzen Sie sich nicht unnötig der Bestrahlung durch das unsichtbare
Laserlicht aus.
Maximale Sendeleistung:
Impulsdauer:
Wellenlänge:
Strahldivergenz:
10 mW je Sender
800 ps
830 .. 870 nm
1,8 mrad
3
Achtung!
Bei nicht angeschlossenem Lichtwellenleiter tritt aus dem
Fiber-Port F1 auf der Rückseite Laserstrahlung der Klasse 1 aus!
Sicherheitshinweis:
Nicht in den Strahl schauen, beim Stecken und Ziehen der LWL Gerät spannungsfrei
schalten.
Laserstrahlung nicht sichtbar, da im infraroten Bereich.
Achtung!
Beim Öffnen der Haube tritt Laserstrahlung der Klasse 3B aus!
Laserklasse 3B: Laser, die bei einem direkten Blick in den Strahl normalerweise gefährlich sind. Die
Beobachtung von diffusen Reflexionen ist üblicherweise sicher.
Unter der Haube befinden sich keine Einstellmöglichkeiten. Außerdem weist CBL darauf hin, dass sämtliche
Garantieansprüche durch das Öffnen der Haube verloren gehen und die Dichtung nicht mehr sicher ist.
Blitzschutz
Der Installationsmast muss in das Erdungskonzept des Gebäudes integriert und die
notwendigen Grenzwerte müssen für die Übergangswiderstände eingehalten werden.
Zusätzlich muss der AirLaser mit dem mitgelieferten Potentialausgleichskabel fest und
dauerhaft mit dem Mast verbunden sein, um Spannungsunterschiede auszugleichen. CBL
empfiehlt einen umfassenden Blitzschutz durch eine fachgerecht installierte
Blitzschutzanlage, um dauerhaft Gefährdungen und Beschädigungen der Geräte
vorzubeugen.
4
2 Das AirLaser System
Die AirLaser IP1000plus sind optische Richtfunkssysteme, die der Kopplung von Netzwerksegmenten an
unterschiedlichen Standorten dienen. Sie übertragen Gigabit-Ethernet-Daten über Entfernungen von max.
800 Metern mittels infrarotem Laserlicht direkt durch die Atmosphäre.
Jedes System besteht aus zwei Stationen, die über Lichtwellenleiter (LWL) oder TP-Kabel mit dem LAN
verbunden werden.
In dem wetterfesten Gehäuse sind standardmäßig die Sender und Empfänger mit zugehöriger
Signalverarbeitung integriert. Mit Hilfe des Zielfernrohrs ist eine einfache Ausrichtung auf die Gegenstelle
möglich.
Ansicht des AirLaser IP1000plus/800 mit Backup Antennen
Ansicht des AirLaser IP1000plus/800 von vorn. In den Ecken befinden sich die vier Sendelinsen. Hier tritt die
infrarote Lichtstrahlung aus.
In der Mitte ist die Empfangslinse montiert, darüber das Zielfernrohr zur Einstellung.
Rechts und links unterhalb sind zwei Planarantennen für das integrierte Backup vorhanden.
Rückansicht des AirLaser IP1000plus
Auf der Rückseite finden Sie das Bedien- und Anschlußfeld mit den Netzwerkschnittstellen, LEDs für eine
Statusanzeige direkt am Gerät und das Zielfernrohr.
5
3 Installation
Das AirLaser IP1000plus-System ist schnell und einfach in drei Stufen zu installieren:
•
•
•
Standorte auswählen (Kapitel 3.1)
Verkabelung (Kapitel 3.2)
Stationen montieren und ausrichten (Kapitel 3.3)
3.1 Standortwahl
Kriterien für die Auswahl der Standorte und des Strahlverlaufs:
•
Es muss eine direkte Sichtverbindung zwischen den Standorten existieren. Wählen Sie
nur stabilen und vibrationsfreien Untergrund.
•
Die ungewollte Unterbrechung der Verbindung durch Personen sollte ausgeschlossen
sein.
•
Es dürfen keine Rauchemittenden (z. B. Schornsteine) unter oder dicht neben dem
Strahlverlauf vorhanden sein, da Rauch das IR-Licht absorbiert.
•
Es dürfen keine Auslasskanäle warmer Luft oder von Wasserdampf (Klimaanlagen)
unter oder dicht neben dem Strahlverlauf vorhanden sein, da Turbulenzen auftreten
können, die den Lichtstrahl ablenken.
•
Veränderliche Hindernisse (Bäume) oder bewegliche Hindernisse (Kräne) dürfen den
Lichtstrahl nicht unterbrechen.
•
Der freie Zugriff auf das Bedienfeld sollte möglich sein und die Kontrollanzeigen
ablesbar bleiben. Gegebenenfalls können Sie bei einer Vorwandmontage einen Spiegel
zur Hilfe nehmen.
•
Wenn möglich, sollten die Stationen an einem vor Wind, Regen oder Sonne
geschützten Ort installiert werden.
Empfehlung: Die Verlängerung der Richtfunkstrecke sollte nie direkt auf die Sonne zeigen, da diese sonst
genau auf den empfindlichen optischen Empfänger scheint. Lässt sich aber diese Lage nicht
vermeiden, so können kurzzeitige Unterbrechungen auftreten, wenn die Sonne direkt hinter
der Gegenstelle steht.
Bahn der Sonne im Tagesverlauf
6
3.2 Verkabelung
Der einfachste Anschluss des AirLaser IP1000plus erhält man über TP-Kabel gemäß der nachfolgenden
Skizze. Für die einwandfreie Funktion sollten die vorgeschlagenen Grenzlängen nicht überschritten werden.
Bei größeren Entfernungen zum Core-Switch kann der AirLaser IP1000plus gemäß der nachfolgenden
Skizze auch über LWL angeschlossen werden:
7
Am Port TP2 lassen sich Backupsysteme oder z. Bsp. auch eine Webcam über TP-Kabel anschließen. Das
angeschlossene Gerät kann vom AirLaser IP1000plus über PoE mit Strom versorgt werden. Unterstützt wird
der IEEE802.3af Standard und ein forced mode mit erhöhter Leistung.
3.3 Stationen Montieren
•
•
Befestigen Sie die gewünschte Halterung am vorgesehenen Installationsort mit
korrosionsbeständigem und für den Untergrund geeigneten Befestigungsmaterial.
Vergewissern Sie sich, dass die Montage absolut stabil und erschütterungsfrei
ausgeführt ist.
Setzen Sie die Gelenkköpfe auf und ziehen Sie die Schrauben leicht an.
•
•
•
•
Richten Sie die Gelenkköpfe waagerecht aus.
Ziehen Sie die Schrauben zur vertikalen Ausrichtung an (roter Pfeil).
Setzen Sie das Gerät auf die Fläche so auf, dass die 4 Bohrungen der
Gelenkköpfe (blaue Pfeile) genau unter den Gewindebohrungen der
Grundplatte zu liegen kommen.
Schrauben Sie den AirLaser mit den mitgelieferten 6 x 16 SechskantSchrauben (blaue Position) fest.
Hinweis:
Verwenden Sie zur Schraubensicherung unbedingt je eine U-Scheibe und einen
Sprengring.
Achtung:
Keine längeren Schrauben verwenden, da Beschädigungsgefahr besteht!
8
4 Gerätebeschreibung
4.1 Bedienelemente, Anzeigen und Anschlüsse
Nr.
1
Taster A
Mit dem Taster können die LED-Anzeigen auf dem Bedienfeld ein- bzw. ausgeschaltet
werden. Die gewählte Einstellung wird permanent gespeichert.
Hinweis:
Zusammen mit dem Taster B können weitere Funktionen, wie zum Beispiel ein
Default Reset ausgelöst werden (siehe unten).
2
Taster B
Mit dem Taster wird die Lupenfunktion des FSO-Empfangspegels ein- bzw.
ausgeschaltet. Sie kann für die Feinjustierung beim Einrichten der Strecke genutzt
werden.
Zur besseren Unterscheidung der beiden Moden erfolgt die Darstellung des
Empfangspegels negativ, d.h. die LEDs die den Momentanwert anzeigen sind aus,
alle anderen sind an. Zu Beginn wird der aktuelle FSO-Empfangspegel des eigenen
und des entfernten AirLasers in die Mitte der LED-Balkenanzeigen gelegt. Schwenkt
man nun den AirLaser vorsichtig in eine Richtung, so wandert die Anzeige in 0,2dBSchritten nach oben oder unten. Ist die Anzeige am oberen Anschlag angekommen
kann die Taste B zweimal gedrückt werden um den Momentanwert wieder in die Mitte
zu legen und den Empfangspegel weiter zu optimieren.
Nach 10 Minuten wird die Lupenfunktion automatisch deaktiviert.
Hinweis:
Zusammen mit dem Taster A können weitere Funktionen, wie zum Beispiel ein Default
Reset ausgelöst werden (siehe unten).
3
Reset
Löst einen Bootvorgang des Geräts aus. Die Richtfunkverbindung wird hierbei
unterbrochen. Alle Systemeinstellungen bleiben erhalten.
Taster A + B
Halten Sie Taster A gedrückt. Drücken Sie nun Taster B mehrfach kurz hintereinander,
um die gewünschte Funktion auszuwählen. Die ausgewählte Funktion wird Ihnen
durch die LEDs der Local optical RX-Level Anzeige angezeigt. Haben Sie die
gewünschte Funktion ausgewählt, lassen Sie Taster A los, um die Funktion
auszuführen.
Folgende Funktionen sind in dieser Firmware realisiert:
Default Reset:
Halten Sie Taster A gedrückt. Drücken Sie Taster B so oft, bis alle LEDs der Local
optical RX-Level Anzeige leuchten. Wenn Sie nun Taster A loslassen, wird die
Werkseinstellung wieder hergestellt. Zur Bestätigung Ihrer Auswahl laufen zwei
Lauflichter auf der Local optical RX-Level Anzeige aufeinander zu.
Der Default Reset löscht alle von Ihnen vorgenommenen Einstellung einschließlich
der Netzwerk Konfiguration, der Passwörter, des Logfiles und der History. Die Werte
für die Werkseinstellung finden Sie im Anhang. Während des Bootvorgangs wird die
Richtfunkverbindung unterbrochen.
Bedeutung der LEDs
LED leuchtet
LED blinkt 1:1
LED blinkt 15:1
4
FSO-Link LED Linkanzeige der optischen
Freiraumstrecke
aktiv
geblockt
standby
5
F1-Link LED
Linkanzeige des F1 Fiberports
aktiv
geblockt
standby
6
TP1-Link LED
Linkanzeige des TP1 Ports
aktiv
geblockt
standby
7
TP2-Link LED
Linkanzeige des TP2 Ports
aktiv
geblockt
standby
9
Nr.
8
Status LED
Zeigt den Betriebszustand des
AirLasers an.
Gerät hat Strom Gerät hat geund bootet.
bootet und die
Werkseinstellung geladen.
9
Error LED
ohne Funktion
10
Local optical
RX-Level
Pegelanzeige für die optische Empfangsleistung.
Die Anzeige umfasst 8 LEDs. Es können entweder eine oder zwei LEDs gleichzeitig
leuchten. Leuchten z. Bsp. LED 5 und 6, so entspricht dies einem Zwischenwert
zwischen 5 und 6.
-
Gerät ist
betriebsbereit
und ist
konfiguriert.
-
-
LED 1
Kleinster Empfangspegel. Die Anzeige entspricht einem Pegel größer -31dBm.
LED 8
Größter Empfangspegel. Die Anzeige entspricht einem Pegel größer -10dBm.
Die Auflösung der Anzeige beträgt 1,5dB.
In der Lupenfunktion (Beschreibung siehe Taster B) beträgt die Auflösung der Anzeige
0,2dB und die Darstellung ist invertiert.
11
Remote optical Die remote Anzeige funktioniert wie die lokale Anzeige, zeigt jedoch den
RX-Level
Empfangspegel der Gegenstelle an. Die IP-Adresse der Gegenstelle muss zuvor im
Management des Geräts konfiguriert werden. Ist die Netzwerkverbindung zur
Gegenstelle unterbrochen, blinken abwechselnd die geradzahligen und
ungeradzahligen LEDs der Anzeige.
12
Backup
Antenna
Nicht bestückt.
13
TP1 Port
10/100/1000BaseT Autonegotiation Port (PD)
Die maximal zulässige Leitungslänge beträgt 100 m, wenn der Port nur zur
Stromversorgung verwendet wird und 90 m, wenn der Port zusätzlich Daten
transportiert. Die Stromversorgung des Geräts erfolgt über PoE (proprietär).
In der Werkseinstellung ist der Port als Local Port konfiguriert.
14
TP2 Port
10/100/1000BaseT Autonegotiation Port (PSE).
Der Port dient zum Beispiel zum Anschluss eines externen Backups wie dem AirLink
oder einer Webcam. Der Port ist mit PoE ausgestattet. Unterstützt wird der Standard
IEEE802.3af (350mA) und ein forced mode (525mA).
Die maximal zulässige Leitungslänge beträgt 7m, wenn der Port im forced mode
betrieben wird und ein AirLink angeschlossen ist. In der Einstellung IEEE802.3af
beträgt die zulässige Leitungslänge 100m.
In der Werkseinstellung ist der Port und die PoE-Speisung disabled.
15
F1 Port
(optional)
Optionale 1000BaseSX Autonegotiation Schnittstelle.
In der Werkseinstellung ist der Port als Local Port konfiguriert.
10
5 Inbetriebnahme
5.1 Netzwerk Discovery und IP-Adresse
Die AirLaserIP1000plus haben im Auslieferungszustand keine IP-Adresse und der DHCP-Client ist
deaktiviert. Um die Netzwerkeinstellungen des AirLaserIP1000plus zu ändern, verwenden Sie bitte das
Programm "Airlaser Configuration Tool". Das Programm erhalten Sie kostenlos von unserer
Supportabteilung. Bitte beachten Sie die Systemvoraussetzungen an Hard- und Software für die Nutzung
des Tools.
Kopieren Sie das Airlaser Configuration Tool auf Ihren Computer und starten Sie das Programm. Verbinden
Sie den Computer direkt oder über Ihr Netzwerk mit dem AirLaserIP1000plus. Verwenden Sie am
AirLaserIP1000plus vorzugsweise den Port TP1 oder F1 (optional). Der Port TP2 ist im Auslieferungszustand
disabled !
Hinweis: Da das Protokoll des Airlaser Configuration Tools auf dem Netzwerk Layer 2 arbeitet, dürfen
sich zwischen Ihrem Computer und dem AirLaserIP1000plus keine Router befinden!
Wählen Sie als Erstes den Punkt "Search the Network". In dem neuen Fenster konfigurieren Sie die Suche
nach AirLaserIP1000plus Geräten.
Grundsätzlich werden zwei Mechanismen zur Suche nach Geräten unterschieden. Diese sind die Multicast
Suche und die IP Suche.
Multicast Suche:
Im Fall der Multicast Suche wird von Ihrem Computer mehrfach ein Multicast Discovery Paket mit der IPAdresse 224.0.0.1 in das Netzwerk geschickt. Alle AirLaserIP1000plus, die dieses Paket empfangen,
Antworten darauf mit einem Broadcast. Die Antworten werden in einer Liste dargestellt.
Sollte Ihr Computer über mehrere Netzwerk Interfaces oder IP-Adressen verfügen, so können Sie hier
festlegen, über welches Interface gesucht werden soll.
11
IP Suche:
Bei der IP Suche wird ein von Ihnen festgelegter IP Adressbereich nach AirLaserIP1000plus durchsucht. Da
hier Unicast Pakete für das Discovery verwendet werden, ist die Suche im gesamten IP Netz möglich.
Voraussetzung ist hier jedoch, dass die AirLaserIP1000plus bereits eine gültige IP Adresse besitzen. Da jede
IP-Adresse einzeln angesprochen wird, nimmt der Scan einige Zeit in Anspruch. Reduzieren Sie daher den
IP-Bereich für die Suche auf das notwendige Minimum.
12
Alle Antworten der AirLaserIP1000plus werden in der Liste dargestellt. Wählen Sie das richtige Gerät anhand
der MAC-Adresse oder des Namens aus und drücken Sie "Set IP Configuration".
Hier können Sie dem AirLaserIP1000plus jetzt eine IP-Adresse zuweisen, oder wahlweise den DHCP-Client
aktivieren.
Der IP Zugang zum Gerät ist jetzt konfiguriert und Sie können sich in das Webmanagement einloggen.
13
6 Webmanagement
Die AirLaserIP1000plus Geräte verfügen über ein integriertes Webmanagement zur Konfiguration und
Überwachung wichtiger Systemwerte. Um Zugang zum Management zu erhalten, müssen Sie die Geräte
zunächst mit einer IP-Adresse versehen (siehe Kapitel 5.1). Die IP-Adresse geben Sie dann in der
Adresszeile Ihres Webbrowsers ein, um zur Login Seite zu gelangen. Um eine einwandfreie Darstellung und
Funktion des Managements zu gewährleisten, verwenden Sie möglichst immer die aktuellste Version Ihres
Browsers.
Wir empfehlen Mozilla Firefox ab Version 7 oder den Microsoft Internet Explorer ab Version 8. Andere
Webbrowser sollten aber auch problemlos mit dem AirLaserIP1000plus zusammenarbeiten.
6.1 Login, Accounts und Passwörter
Der Zugang zum Webmanagement des AirLaserIP1000plus ist durch einen Login gegen unbefugten Zugang
geschützt. Das Management unterscheidet hier die beiden Userlevel Admin und Guest. Der Admin darf
Systemeinstellungen lesen und schreiben, der Guest Account hat nur Leserechte. Das Passwort für den
Guest Account kann somit nur vom Admin geändert werden und nicht vom Guest selbst.
Die Passwörter sind in der Werkseinstellung identisch mit den Usernamen, also „admin“ und „guest“. Auf der
Account Seite können Sie für die beiden User neue Passwörter vergeben. Die Passwörter dürfen nur
alphanumerische Zeichen enthalten und maximal 24 Zeichen lang sein. Enthält ein Passwortfeld bei der
Änderung keine Eingabe, so bleibt das alte Passwort erhalten.
14
6.2 System
Auf der Systemseite erhalten Sie Informationen über die Hardware Ihres Geräts. Weiter konfigurieren Sie
hier Hostname, Domain und Location, die das Gerät im Netzwerk identifizieren.
Typ
Default
Beschreibung
HW Version
Hardwarekennung des AirLaser IP1000plus.
Serial Number
Seriennummer des AirLaser IP1000plus.
Max. Range
Integer
Empfohlene maximale Distanz zwischen den Geräten.
AirLaserIP1000plus/100: 150m
AirLaserIP1000plus/800: 800m
Transmitter
Integer
Anzahl der Sendelaser.
IP1000plus/100: 1 Stück (Single Beam)
IP1000plus/800: 4 Stück (Quad Beam)
Hostname
String[24]
Seriennu Name des Gerätes im Netzwerk.
mmer
Domain
String[24]
unknown Domain des AirLasers.
Location
String[24]
unknown Beschreibung des Installationsorts des Geräts (z. Bsp. Straße
und Hausnummer oder Gebäudenummer).
Hinweis: Aus Hostname und Domain wird die Email Absenderadresse "Hostname@Domain" des
AirLasers generiert. Daher dürfen hier keine Leer- und Sonderzeichen verwendet werden, da diese in
Email Adressen unzulässig sind.
15
6.3 Netzwerk
Hier konfigurieren Sie die Netzwerkeinstellungen des AirLaserIP1000plus.
In der Werkseinstellung ist keine IP-Adresse für das Management vergeben und der DHCP-Client ist
deaktiviert. Die erstmalige Konfiguration der Netzwerkeinstellungen nehmen Sie mit dem "AirLaser
Configuration Tool" vor (siehe Kapitel 5). Jede weitere Änderung der Einstellungen können Sie dann über
das Webmanagement vornehmen.
Typ
Default
Beschreibung
MAC-Address MAC-Addr. 00501201XXXX MAC-Adresse des Managements.
DHCP
Boolean
disabled
IP-Address
IP
0.0.0.0
IP-Adresse des Managements.
Netmask
IP
0.0.0.0
Netzmaske zur IP-Adresse.
DNS
IP
0.0.0.0
IP-Adresse des DNS-Servers.
VLAN
Boolean
disabled
VLAN-ID
Integer
1
Allow IPConfig via
Boolean
HTML and
Config-Tool
IP
0.0.0.0
Remote Unit
Identification
Aktiviert/Deaktiviert den DHCP-Client.
Aktiviert/Deaktiviert die VLAN Unterstützung des
Managements
Management VLAN-ID
Mit der Einstellung „HTML only“ kann das AirLaserKonfigurations-Tool den AirLaser nur noch monitoren.
Die Netzwerkeinstellungen können damit nicht mehr
geändert werden.
IP-Adresse der Gegenstelle. Ist die Adresse konfiguriert,
können im Webmanagement die Statuswerte beider
Systeme gleichzeitig in einer Webseite dargestellt
werden.
Haben Sie in den Einstellungen DHCP enabled, wird die DHCP-Adresse statt der statisch konfigurierten
Adresse verwendet. In dieser Einstellung muss immer eine Verbindung vom AirLaserIP1000plus zu einem
DHCP-Server bestehen, damit das AirLaser1000plus Management erreichbar bleibt.
Das AirLaserIP1000plus Management unterstützt auch VLANs gemäß dem Standard IEEE802.1q. Wird ein
Management VLAN konfiguriert, so muss die VLAN-ID für beide AirLaserIP1000plus identisch sein, damit
der Inband Management Kanal zwischen den Geräten funktioniert und die Geräte jeweils die remote
Information des Partners anzeigen können. Die VLAN-ID kann nur statisch konfiguriert werden und wird nicht
aus dem DHCP-Protokoll übernommen.
16
17
6.4 Port Control
Der AirLaserIP1000plus verfügt standardmäßig über zwei TP-Ports (TP1 und TP2) und optional über einen
Fiber Port (F1). Einen vierten Port bildet die Freiraum Schnittstelle (FSO) zum anderen AirLaserIP1000plus.
Diese vier Ports und der Management Prozessor sind intern durch einen Gigabit Ethernet Switch
miteinander verbunden. Alle externen Ports lassen sich in ihrer Funktion konfigurieren, so dass der
AirLaserIP1000plus an die unterschiedlichsten Installationsszenarien angepasst werden kann. Solange die
Einstellung „Outband MNG“ nicht aktiviert ist können Sie das Management des AirLaser IP1000plus über
jeden aktiven Port erreichen.
Bei den externen Port unterscheiden wir grundsätzlich zwischen "kontrollierten" und "nicht kontrollierten"
Ports oder Pfaden. Zu den kontrollierten Pfaden gehören der "Default Pfad" und die "Backup Pfade". Je nach
Verfügbarkeit und Backup Kriterien wählt das Management einen der kontrollierten Pfade zur
Datenübertragung aus. Die anderen Pfade werden geblockt, damit es nicht zu Loops im Netzwerk kommt.
Nicht kontrollierte Ports sind "Local Ports". Diese sind immer aktiv und werden vom Management nicht
kontrolliert. Verwendet werden Local Ports zum Beispiel zum Anschluss des AirLasers an das Netzwerk, für
IP Kameras oder Service Zugänge.
Bei Bedarf kann das Management des AirLasers exklusiv nur über einen dedizierten Port erreicht werden.
Dies geschieht mit der Option „Outband MNG“ im Fall-Down-Menü der Port Logik. Wählt man dort diese
Option z.B. für den Port TP2, so ist das Management von allen anderen Ports isoliert und nur noch über
diesen ansprechbar. Im Gegenzug kann man über den Port TP2 keine anderen Ports des AirLasers
erreichen. Das Management und TP2 bilden eine isolierte Gruppe.
Eine der folgenden Betriebsarten müssen Sie für jeden Port konfigurieren:
Betriebsart
Beschreibung
Default Path
kontrollierter
Port
Bevorzugter Pfad zur Datenübertragung. Dieser Pfad wird verwendet,
sobald er verfügbar ist.
Für gewöhnlich verwendet man die optische Freiraumstrecke als
Default Path.
1st Backup
Path
kontrollierter
Port
Der 1st Backup Path wird immer dann verwendet, wenn der Default
Path unterbrochen ist. Als 1st Backup Path kann zum Beispiel ein
AirLink1 System verwendet werden, das am TP2 angeschlossen ist.
2nd Backup
Path
kontrollierter
Port
Der 2nd Backup Path wird aktiv, wenn der Default Path und der 1st
Backup Path unterbrochen sind.
Local Port
nicht
kontrollierter
Port
In der Einstellung Local Port ist der Port immer aktiv und wird nicht
vom Management des Airlasers kontrolliert. Typischerweise
konfigurieren Sie den Port, der mit Ihrem Netzwerk verbunden ist, als
Local Port.
Outband
Management
nicht
kontrollierter
Port
Diese Einstellung trennt den Management Zugang von der
Datenverbindung ab. Das Management des AirLasers ist dann nur
noch über den Outband Management Port erreichbar.
Disabled
1
Schaltet den Port physikalisch ab. Ein evtl. Link auf diesem Port wird
abgebaut. Die PoE Funktionalität an Port TP2 wird dadurch nicht
beeinflusst. Bei Geräten mit LWL-Zugang (F1-Port) wird zusätzlich
der TX-Laser des Transceivers ausgeschaltet.
Stellen Sie sicher, dass Sie nicht den Port deaktivieren, über den Sie
das Management des Geräts erreichen.
Der AirLink ist ein Kurzstrecken-Richtfunksystem für Fast-/Gigabit-Ethernet von CBL.
18
In einem kontrolliertem Pfad können sich aktive gemanagte Geräte wie zum Beispiel ein AirLink befinden.
Wird dieser kontrollierte Pfad vom Management des Airlasers geblockt, so wäre das Management des
AirLinks nicht mehr erreichbar. Um dies doch zu ermöglichen, können Sie pro Port zwei MAC-Adressen
eintragen, die die Ports auch im geblockten Zustand passieren dürfen. Achten Sie darauf, dass die MACAdressen am richtigen Port eingetragen werden. In beiden AirLaserIP1000plus einer Richtfunkstrecke
müssen beide MACs der Backup Geräte eingetragen werden.
Typ
Default
Beschreibung
Static MACs at TP1
MAC-Addr.
none
MAC-Adresse der Backup Systeme
Static MACs at TP2
MAC-Addr.
none
MAC-Adresse der Backup Systeme
Static MACs at F1
MAC-Addr.
none
MAC-Adresse der Backup Systeme
19
Hier haben wir einige Konfigurationsbeispiele für typische Anwendungsfälle für Sie zusammengestellt.
AirLaserIP1000plus ohne Backup
Die einfachste Richtfunklösung ist ein AirLaserIP1000plus ohne Backup. Die Anbindung an das Netzwerk
erfolgt über den Twisted Pair Port TP1, der das Gerät auch gleichzeitig mit Strom versorgt. Für diesen
Einsatz nehmen Sie folgende Einstellung vor.
Port
Mode
FSO
Default Path
Freiraumstrecke
TP1
Local Port
Anschluss an Ihr Netzwerk und Stromversorgung
TP2
Disabled
Nicht verwendet
Bei Kabellängen von mehr als 90 Metern zwischen dem AirLaserIP1000plus und dem Netzwerkanschluss
empfehlen wir Ihnen die Verwendung von Glasfaser als Datenleitung. Folgende Konfiguration ist für diesen
Fall passend.
Port
Mode
FSO
Default Path
Freiraumstrecke
TP1
Disabled
Stromversorgung
TP2
Disabled
Nicht verwendet
F1
Local Port
Anschluss an Ihr Netzwerk
AirLaserIP1000plus mit AirLink als Backup
Ist am TP2 Port zusätzlich ein Backup System wie das AirLink angeschlossen, schalten Sie den Port auf 1st
Backup Path.
Port
Mode
FSO
Default Path
Freiraumstrecke
TP1
Local Port
Anschluss an Ihr Netzwerk und Stromversorgung
TP2
1st Backup Path AirLink Backup
AirLaserIP1000plus als Backup zur Glasfaser
Sollten Sie den AirLaserIP1000plus als Backup zu einer Standleitung einsetzen, so können sie die
Umschaltung im Fehlerfall durch den AirLaserIP1000plus vornehmen lassen. Die Verbindung zu Ihrem
Netzwerk können Sie zum Beispiel über TP1 herstellen und die Standleitung (Glasfaser) an F1 anschließen.
Port
Mode
FSO
1st Backup Path Freiraumstrecke
TP1
Local Port
Anschluss an Ihr Netzwerk und Stromversorgung
TP2
Disabled
Nicht verwendet.
F1
Default Path
Standleitung
20
AirLaserIP1000plus mit Webcam
Möchten Sie Ihre Richtfunkstrecke mit einer IP-Kamera überwachen, so können Sie diese einfach an den
TP2 anschließen. Der Port versorgt Ihre Kamera gleichzeitig mit Strom, sofern diese IEEE802.3af
kompatibel ist. Hier unsere empfohlenen Einstellungen.
Port
Mode
FSO
DefaultPath
Freiraumstrecke
TP1
Local Port
Anschluss an Ihr Netzwerk und Stromversorgung
TP2
Local Port
IP Kamera
AirLaser IP1000plus mit Outband Management
Soll das Management des AirLasers nicht über den Local Port erreichbar sein, können Sie einen separaten
Port bestimmen, über den Sie das Management ansprechen wollen.
Port
Mode
FSO
DefaultPath
Freiraumstrecke
TP1
Local Port
Anschluss an Ihr Netzwerk und Stromversorgung
TP2
Outband Mng
Exklusiver Zugang zum Management über separates Kabel
21
6.5 Time / Date
Hier werden Zeit und Datum für das AirLaser Management konfiguriert. Ist der NTP Service enabled, wird die
Zeit des NTP-Servers verwendet. Ansonsten wird die manuell konfigurierte Zeit verwendet.
Die Uhrzeit wird für die Zeitstempel im Logfile und zur Erstellung der History benötigt. Wenn Sie Uhrzeit oder
Datum des AirLasers verändern, sollten Sie anschließend die History löschen, damit es nicht zu einer
Inkonsistenz im Datensatz der History kommt.
Die Umstellung zwischen Sommer- und Winterzeit nimmt der AirLaserIP1000plus anhand der eingestellten
Zeitzone automatisch vor, wenn "Auto Summer Time" aktiviert ist.
Typ
System Time
Date
Default
Beschreibung
wird nicht durch Default Reset Aktuelle lokale Uhrzeit und Datum
gelöscht
Time Zone
Integer
Auto Summer
Time
Boolean
Enabled
Aktiviert/Deaktiviert die automatische
Sommerzeit Umstellung
NTP Service
Boolean
Disabled
Aktiviert/Deaktiviert den NTP-Service
NTP-Server
String[24]
NTP-Port
Integer
GMT + 1 (Berlin, Rome, Paris) Zeitzone in der sich der AirLaser
IP1000plus befindet
Domain Name oder IP-Adresse des NTPServers
123
Portnummer des NTP-Dienstes
22
6.6 Services
FSO Characteristics
Die Freiraum Strecke (FSO) kann durch verschiedene Ereignisse kurzzeitig oder auch länger unterbrochen
werden. Zu den kurzen Ereignissen zählen zum Beispiel Unterbrechungen durch hindurch fliegende Vögel
oder fallendes Laub. Diese Unterbrechungen dauern typisch einige 10 bis einige 100 ms. Längere
Unterbrechungen entstehen meist durch Witterungseinflüsse wie Nebel und dauern typisch einige Minuten
bis zu einigen Stunden.
Um nun die maximale Verfügbarkeit der Richtfunkstrecke zu erhalten sollte man die Umschaltung auf das
Backup so konfigurieren, dass kurze Ereignisse nicht zu einem Umschalten auf das Backup führen, sondern
die Strecke weiter den optischen Pfad verwendet. Die kurzen Unterbrechungen machen sich im Netzwerk
kaum bemerkbar. Diese Verzögerungszeit für das Umschalten ist das sogenannte Backup Delay.
Hat der AirLaser zum Beispiel wegen Nebels auf das Backup umgeschaltet, so ist es sinnvoll, eine
Mindestzeit im Backup zu verbleiben, damit das System bei schnell wechselnder Witterung nicht ständig
zwischen Backup und optischer Strecke hin und her schaltet. Für das Rückschalten vom Backup auf die
optische Strecke ist das Switchback Delay verantwortlich.
Außer den beiden Zeitkriterien für die Umschaltung gibt es noch ein Kriterium für die Amplitude des
optischen Signals, die optische Hysterese. Damit legen Sie fest, um welchen Betrag der Empfangspegel
nach der Unterbrechung mindestens wieder ansteigen muss, damit wieder auf die optische Strecke
zurückgeschaltet wird. Erst nachdem der Wert der optischen Hysterese wieder überschritten wurde, beginnt
die Switch Back Zeit zu laufen.
Typ
Default
Beschreibung
Optical Hysterese
Integer
Disabled
Um diesen Betrag muss der optische Pegel die
Empfindlichkeitsgrenze des Geräts überschreiten, damit die
optische Strecke wieder freigegeben wird.
Backup Delay
Integer
500ms
Zeit vom Beginn der Unterbrechung der optischen Strecke,
bis auf den Backup Pfad umgeschaltet wird.
Switch Back Delay
Integer
30s
Zeit vom Ende der Unterbrechung der optischen Strecke,
bis auf den optischen Pfad umgeschaltet wird.
TP2 PoE Support
Der Port TP2 ist mit einem PoE Controller (PSE) ausgestattet, was es ermöglicht, IEEE802.3af kompatible
Geräte direkt mit Strom zu versorgen. Auch ist ein Forced On Mode implementiert, der gegenüber dem
IEEE802.3af Mode einen 50% höheren Strom liefern kann.
Maximaler Strom im IEEE802.3af Mode:
350mA
Maximaler Strom im Forced On Mode:
525mA
Achtung ! Im Forced On Mode führt der TP2 Port immer eine Spannung von bis zu 56V. Diese
Spannung liegt auch an, wenn kein Gerät am Port angeschlossen ist. Geräte, die für diesen Mode
nicht geeignet sind, können durch Anschluss an den TP2 Port beschädigt werden !
Mode
Status
Typ
Default
Integer
Disabled
Beschreibung
Wählt die entsprechende Betriebsart für den PoE Controller
Disabled: PoE ist abgeschaltet.
Auto:
Mode für IEEE802.3af kompatible Geräte
Forced On: Proprietärer Mode z. Bsp. für AirLink
Power Off: PoE Spannung ist abgeschaltet
Delivering Power: PoE Spannung ist angeschaltet
23
6.7 Misc
TX-Power
Bei kurzen Entfernungen zwischen den Richtfunkgeräten ist es nötig die Leistung der Laser zu reduzieren,
damit der Empfänger der Gegenstelle nicht übersteuert wird. Ob ein Empfänger übersteuert ist, können Sie
am APD-Factor erkennen (siehe Status Seite).
Das Einstrahl Gerät verfügt über zwei Leistungsstufen, das Vierstrahl Gerät über vier Leistungsstufen. Beim
Vierstrahl Gerät sind die Stufen, in denen alle vier Laser in Betrieb sind, zu bevorzugen. Dies erhöht die
Störfestigkeit gegenüber atmosphärischen Einflüssen (Luftflimmern, Regen, Schnee u.s.w.).
TX Power Leistung
in %
IP1000plus/100
IP1000plus/800
Full
100,00%
1 x 10mW
4 x 10mW
-3dB
50,00%
-
2 x 10mW
-6dB
25,00%
1 x 2,5mW
4 x 2,5mW
-9dB
12,50%
-
2 x 2,5mW
Display Mode
Der AirLaserIP1000plus verfügt über eine LED Anzeige am Gerät, die zum Ausrichten und der
Funktionskontrolle dient. Wenn die Anzeige nicht benötigt wird, lässt sie sich am Gerät oder über das
Management ausschalten. Damit wird das Gerät speziell nachts weniger auffällig.
24
6.8 Firmware
Mit den kostenlosen Firmwareupdates von CBL halten Sie Ihren AirLaserIP1000plus immer auf dem
aktuellen Stand der Entwicklung. Die Firmware muss dazu zunächst von unserem Webserver auf Ihren PC
geladen werden. Im nächsten Schritt wird sie vom PC zum AirLaser übertragen.
Wählen Sie auf der Firmware Site zunächst die Firmware aus, die Sie installieren möchten und klicken Sie
auf "Upload". Die Firmware wird jetzt von Ihrem PC in das RAM des AirLaserIP1000plus geladen. Klicken
Sie anschließend auf "Activate", um die neue Firmware vom RAM in den FLASH Speicher zu übertragen.
Den Fortschritt können Sie im Logfenster verfolgen. Dieser Vorgang dauert ca. 4 Minuten. Danach bootet der
AirLaserIP1000plus automatisch mit der neuen Firmware. Ihre Konfiguration bleibt hierbei erhalten und wird
wenn nötig an das neue Config-File angepasst.
Achtung: Im AirLaser gibt es nur Speicherplatz für eine Firmware. Während des Updates wird die
aktuell verwendete Firmware im Flash Speicher überschrieben. Daher darf während des Updates
unter keinen Umständen die Betriebsspannung unterbrochen oder das Gerät gebootet werden, da
sonst möglicherweise die Firmware irreparabel beschädigt wird !
25
6.9 Config File
Save Config File to PC
Falls nötig kann die kundenspezifische Konfiguration eines Gerätes extern gespeichert, und bei Bedarf
wieder in das Gerät zurück gespielt werden. Es werden sämtliche im Web based Management
konfigurierbaren Einstellungen gesichert.
Restore Config File
Hier kann eine bereits gespeicherte, kundenspezifische Gerätekonfiguration wieder in den AirLaser zurück
gespielt werden. Bitte beachten Sie, dass dabei auch sämtliche Netzwerkeinstellungen und die Passwörter
überschrieben werden.
26
6.10 Reset
Mit "Reboot System" können Sie die Firmware des AirLasers erneut starten. Dabei bleibt die aktuelle
Konfiguration erhalten. Die Richtfunkstrecke wird während des Bootvorgangs für ca. 30 Sekunden
unterbrochen.
Wenn Sie "Load Factory Settings" auswählen, wird die User Konfiguration gelöscht und ein neuer
Konfigurationsfile mit Werkseinstellung angelegt. Die Werte der Werkseinstellung entnehmen Sie bitte dem
Anhang.
Nachdem das Gerät mit der Werkseinstellung gebootet hat, müssen Sie die Netzwerkeinstellungen erneut
vornehmen. Kontrollieren Sie danach die TX-Power Einstellung, ob diese evtl. reduziert werden muss.
Sollten Sie ein externes Backup am TP2-Port angeschlossen haben, so müssen Sie diesen Port noch
aktivieren und falls benötigt den PoE-Support freischalten.
27
6.11 Status
Die Statusseite gibt Ihnen einen schnellen Überblick über den Zustand Ihrer Richfunkverbindung.
Die Seite ist mittig geteilt und zeigt links den Status des Geräts, in das Sie eingeloggt sind. Im rechten Teil
sehen Sie den Status des Gegengeräts.
Unterhalb von Location und IP-Address sehen Sie den FSO RX-Level. Dies ist mit der wichtigste Messwert
um die Qualität der Verbindung zu beurteilen. Die Anzeige des FSO RX-Levels reicht von -36dBm bis ca.
-10dBm. Das entspricht einer Empfangsleistung von etwa 0.63µW bis 100µW. Die Empfangsleistung darf
aber bis zu -3dBm (500µW) betragen, ohne dass die Geräte übersteuert werden. Der Bereich von -10dBm
bis -3dBm kann allerdings von der Pegelanzeige nicht mehr direkt dargestellt werden.
Bei Pegeln über -10dBm bleibt LED 8 der Pegelanzeige an und es wird der APD-Factor reduziert. Dies
entspricht einer Reduzierung der Verstärkung des optischen Empfängers. Bei Empfangspegeln bis zu
-10dBm beträgt der APD-Factor 0,65. Bei größeren Pegeln wird der APD-Factor kontinuierlich bis auf 0,3
abgesenkt. Bei höheren Pegeln als -3dBm kommt es zur Übersteuerung des Empfängers und die
Datenübertragung wird gestört. In diesem Fall muss die Sendeleistung der Geräte reduziert werden.
Hinweis: Der für die Datenübertragung nutzbare Bereich des Empfangspegels reicht also von
-32,5dBm bis -3dBm. In diesem Bereich ist unabhängig vom Pegel immer die volle Bandbreite von
1000Mbit/s bidirektional verfügbar. Bei kleinen Empfangspegeln gibt es also keine Reduzierung der
Datenrate !
Unterhalb der Pegelanzeige ist die Überwachung der Ports dargestellt. Hier sehen Sie welcher Port einen
Link aufgebaut hat und welcher Pfad zur Datenübertragung verwendet wird.
Link
link-up
Verbindung zum Linkpartner ist hergestellt.
link-down
Keine Verbindung zum Linkpartner.
Mode
enabled
Port ist aktiviert. Ein Linkaufbau ist möglich.
disabled
Port ist deaktiviert. Es ist kein Linkaufbau möglich.
standby (nur kontrollierte Ports)
Der Port steht zur Datenübertragung zur Verfügung, wird aber nicht genutzt, da ein
anderer Pfad bereits aktiv ist.
active (nur kontrollierte Ports)
Port der derzeit zur Datenübertragung genutzt wird.
blocked (nur kontrollierte Ports)
Die Datenübertragung ist an diesem Port durch das Management unterbrochen, da z. Bsp.
die Switch Back Delay noch nicht komplett verstrichen ist.
Status
1000Mbps FD
Es ist eine Verbindung mit 1000 Mbit/s bidirektional aufgebaut.
28
System Temperature Temperatur im Inneren des Geräts im Bereich des optischen Empfängers
Screen Temperature Temperatur der heizbaren Frontscheibe
APD-Factor
Der APD-Factor ist ein Maß für die Verstärkung des optischen Empfängers
Input Power
Status der beiden PoE Stromversorgungseingänge.
3.3V-Voltage
Interne 3,3Volt Betriebsspannung
Defroster
Status der heizbaren Frontscheibe
on
Die Heizung ist eingeschaltet.
off
Die Heizung ist ausgeschaltet
APD-Voltage
Versorgungsspannung der APD-Empfangsdiode
F1 RX-Level
Empfangsleistung am F1-Port (optional):
Unten auf der Seite finden Sie noch die Uptime, also die Zeit, die seit dem letzten Booten vergangen ist.
29
6.12 Logfile
Im Logfile werden wichtige Ereignisse, die das Gerät oder die Richtfunkstrecke betreffen dokumentiert. Der
Logfile kann über diese Website auch auf Ihren PC geladen oder im Gerät gelöscht werden.
Mit dem Debug-Button erhält man zusätzliche Meldungen vom System, die den CBL-Technikern bei der
Diagnose von Problemen helfen.
30
6.13 Port Counter
Die Portcounter zählen empfangene und gesendete Bytes und Frames an jedem Port des AirLasers. Anhand
der Counter, besonders der Error Counter, lassen sich mögliche Probleme der Netzwerkverbindungen
feststellen.
31
6.14 History
Der AirLaser protokolliert die Messwerte dreier Sensoren bis zu einem Monat. Diese sind die optisch RXLeistung, die Systemtemperatur und die umgesetzte Leistung in der APD.
Die Messkurven können helfen, die Qualität der Richtfunkstrecke zu beurteilen und mögliche Probleme der
Installation zu erkennen.
32
6.15 Email
Der AirLaserIP1000plus verfügt über einen SMTP-Client, der Sie über Ereignisse die das Gerät oder die
Strecke betreffen per Email informiert.
Im oberen Teil der Seite konfigurieren Sie den Zugang des AirLasers zum SMTP-Server. In der zweiten
Hälfte legen Sie fest, welche Empfänger über welche Ereignisse informiert werden sollen.
Typ
Sender
String
Default
Seriennummer Absender der Event Mails wird automatisch aus
@unknown
Hostname@Domain generiert.
SMTP-Server String[24]
SMTP-Port
Integer
Beschreibung
IP-Adresse oder Domain Name des SMTP-Servers
25
Portnummer des SMTP-Servers für den Email versand
User
String[24]
Username des AirLasers auf dem SMTP-Server
Password
String[24]
Passwort des Airlasers für den SMTP Zugang
Typ
Default
Enable
Checkbox

Address
String[24]
Monitored
Event
Classes
Checkbox
Initiate a
Test Mail
Checkbox
Beschreibung
Aktivieren/Deaktivieren des Email Versands an eine
bestimmte Adresse
Email Adresse des Empfängers


Legt fest, welche Art von Events an eine bestimmte
Adresse geschickt werden sollen
Ermöglicht den Versand einer Test Mail an eine oder
mehrere Email Empfänger. Damit kann die Konfiguration
der Email Einstellungen abgeprüft werden. Das Häkchen
wir nach Versenden der Mail automatisch gelöscht.
33
Anhang A: Technische Daten
Technische Daten
AirLaser IP1000plus
100
800
Einheit
Übertragung
Reichweite
30..150
Datenrate
100..800
1250
Anwendung
m
Mbit/s
Gigabit Ethernet
Air-Interface
VCSEL-Sender
TX-Leistungseinstellung
Sendeleistung max.
Sendeapertur
1 Laserdiode
4 Laserdioden
2 Stufen
0, -6
4 Stufen
0, -3, -6, -9
dB
1x10
4x10
mW
1 x 28,25
4 x 28,25
cm2
Laserklasse
1M, augensicher
Wellenlänge
830..870
nm
Divergenz
1,8
mrad
Optische Dynamik
29
dB
Empfänger
APD
Empfindlichkeit
-32,5
dBm
Schnittstellen
F1 (optional)
LWL
Wellenlänge
Stecker
Standard
TX-Leistung
RX-Empfindlichkeit
Multimode (opt. Singlemode)
850 (1310)
nm
SC-RJ (IP67 wasserdicht)
1000BaseSX (opt. 1000BaseLX)
-4/-10
dBm
-16..0@850nm (-20..-3@1310nm)
dBm
TP1 (PD)
PoE Standard
Stecker
Standard
proprietär
RJ45 (IP67 wasserdicht)
10/100/1000BaseTX, Autonegotiation, Auto Crossover
TP2 (PSE)
PoE Standard
IEEE802.3af oder forced mode
Leistung
20W@48VDC
Stecker
RJ45 (IP67 wasserdicht)
Standard
W
10/100/1000BaseTX, Autonegotiation, Auto Crossover
Weitere Daten
Stromversorgung
48..57 (PoE)
VDC
Leistungsaufnahme
max. 75
W
Temperaturbereich
-25..+50
°C
3
kg
Gewicht (ohne Halter)
Maße
Stand: April 2012
263 x 165 x 343 (Breite x Höhe x Tiefe)
mm
34
Anhang B: Werkseinstellungen des AirLasers IP1000plus
User
Passwort
Admin
admin
Guest
guest
Feld
Wert
Hostname
Seriennummer des AirLasers
Domain
unknown
Location
unknown
Feld
Wert
DHCP
disabled
IP-Address
0.0.0.0
Netmask
0.0.0.0
Gateway
0.0.0.0
DNS
0.0.0.0
VLAN
disabled
VLAN-ID
1
Allow IP-Config via
HTML and Config Tool
Remote IP-Address
0.0.0.0
Feld
Wert
Port Logic
FSO
Default Path
TP1
Local Port, 1000Mbit/s, Autonegotiation
TP2
disabled
F1 (optional)
Local Port, 1000Mbit/s, Autonegotiation
External Backup Tunnel
Static MACs at TP1
none
Static MACs at TP2
none
Static MACs at F1
none
Feld
Wert
Time Zone
GMT + 1 (Berlin, Rome, Paris)
Auto Summer Time
enabled
NTP Service
disabled
NTP Server
none
NTP Port
none (default Port 123 is used)
35
Feld
Wert
FSO Characteristics
Optical Hysterese
disabled
Backup Delay
500ms
Switch Back Delay
30s
TP2 PoE Support
Mode
disabled
Misc
TX-Power
Full
Display Mode
enabled
Feld
Wert
SMTP Configuration
Server
none
Port
none (default Port 25 is used)
Username
none
Password
none
Recipients
none
Anhang C: Alarmschwellen
Größe
Critical Min
Warning Min
Warning Max
Critical Max
3,3 Volt
3,135V (-5%)
3,204V (-3%)
3,399V (+3%)
3,465V (+5%)
2,5 Volt
2,375V (-5%)
2,425V (-3%)
2,575V (+3%)
2,625V (+5%)
-15°C
-10°C
+70°C
+75°C
Heizungs-Temperatur
1°C
3°C
50°C
55°C
Heizungs-Strom aus
0mA
0mA
20mA
20mA
Heizungs-Strom an
650mA
750mA
1200mA
1250mA
0mW
0mW
65mW
95mW
0,3
0,4
0,8
0,9
APD-Temperatur
APD-Leistung
Uapd/Ubr (=>M)
36
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising