LFXHub® - movie

LFXHub® - movie
Bedienungsanleitung
LFXHub
®
LightingFX Tools
for professional filmmakers
www.movie-inter.com
copyright © movie-intercom® 2008
Ausgabe 2008-V9d
Diese Bedienungsanleitung ist gültig für den LFXHub ab
Version V1.3-2006, nicht jedoch für die US-Version
aktuelle Software vorausgesetzt
(Kennzeichnung der Version befindet sich auf dem Bedienfeld des LFXHub
rechts unten)
Die neueste Bedienungsanleitung kann unter
http://www.movie-inter.com herunter geladen werden.
movie-intercom® und LFXHub®
sind eingetragene Markenzeichen
von Olaf Michalke, movie-intercom
LightingFX Tools.
Verwendung oder Verbreitung der genannten Markenzeichen
ohne Einwilligung des Markeninhabers werden
strafrechtlich verfolgt.
Diese Bedienungsanleitung ist auch in englischer Sprache verfügbar.
http://www.movie-inter.com/en/support/downloads/index.html
,
Bedienungsanleitung LFXHub
Seite 3 von 47
Kapitel
Inhaltsverzeichnis
Seite
1.
Sicherheitshinweise bitte zuerst lesen
4
2.
Schnellstart
5
3.
Funktionsübersicht
6
4.
Bedienelemente des LFXHub
8
5.
Funktionen des Jogshuttle / Navigation im Mutlifunktionsdisplay (LCD)
9
6.
Menüstrukturbaum
11
7.
Grundeinstellungen
14
Auswahl der Menüsprache
Displaytest
LFXHub auf Werkseinstellungen zurücksetzen
Identität des Gerätes zeigen/ Software Versionen
8.
15
Erste Inbetriebnahme
16
Vorauswahl des Lichteffekts
dynamische Drehgeber
Effekt dimmen
17
9.
Messung und Kalibrierung der Helligkeitsgrenzen
19
10.
Flickermodul und seine Presets
20
TV
Feuer
Ramp, Anpassung des Flickereffekts an die Brennerträgheit
21
Mehrkanal Feuereffekte mit bewegten Schatten
22
11.
LFXHub als stand-alone Dimmer, Lichtmischer
24
12.
Pulsgenerator und seine Presets
26
Dreieck
13.
14.
Rechteck
27
Strobe- / Mehrkanaleffekte mit Dreieck und Rechtecksignalen
28
externe Dimmerpacks / Leuchten anschließen
30
A: anloge Dimmerpacks steuern
31
B: DMX Dimmerpacks steuern
32
C: mit EVG Leuchtstoffröhre steuern
33
D: KinoFlo, Softlights, Photo Beard, Lumapanels mit LFXHub steuern
34
E: mehrere LFXHubs miteinander vernetzen
30
externe Steuerung durch Zusatzgeräte über den Eingang "analog IN"
36
Lighting- oder PowerSensor steuert LFXHub
37
Schnurdimmer, Helligkeit des LXFHub fernsteuern
38
Blitzeffekte mit dem Triggermodul und Dimmer-Shuttern
39
15.
DMX Modul
40
16.
Funk Modul
41
17.
Aktualisieren der Software des LFXHub
42
18.
Hilfe bei Störungen / Pflegehinweise
43
19.
Technische Daten
44
20.
Adresse / Support
45
21.
Index
46
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
1.
Sicherheitshinweise
Seite 4 von 47
BITTE ZUERST LESEN!
Lesen Sie vor Inbetriebnahme des LFXHub diese Bedienungsanleitung!
Vor Inbetriebnahme muss Betriebsspannung des Stromnetzes der auf
dem Gerät angezeigten Betriebsspannung entsprechen. Die Betriebsspannung ist auf dem Geräteschild auf dem Gehäuseboden des LFXHub
gekennzeichnet.
Der LFXHub...
...ist NICHT für den Betrieb von HMIs oder HQIs am Leistungsausgang
Power OUTPUT geeignet!
Zuwiderhandlung kann zur Zerstörung der HMI-Leuchte und/oder
des zugehörigen Konverters führen!
Betrieb ist nur für Kunstlichtleuchten ohne Vorschaltgerät erlaubt!
Verbraucher, die Ihrerseits mit einem integrierten Dimmer betrieben
werden könnten, dürfen am LFXHub nicht angeschlossen werden.
...darf nur an nicht öffentlichen Stromnetzen mit 220 bis 240 Volt
Wechselstrom bei 50 Hz betrieben werden!
...darf nicht in extrem warmen oder feuchten Räumen betrieben werden!
...wird sich beim Betrieb erwärmen, das Gehäuse kann dabei, insbesondere bei Lasten größer als 1 Kilowatt bis zu 60 Grad heiß werden.
Bitte deshalb Sicherheitsabstand zu leicht entzündlichen Gegenständen
von mindestens 30 cm allseitig einhalten.
Es muss für ausreichende Belüftung gesorgt werden.

Schließen Sie niemals den LFXHub an gedimmte oder dimmbare
Stromnetzte an! Der LFXHub kann dadurch zerstört werden!
Bevor das Leuchtmittel einer am LFXHub angeschlossenen Lampe gewechselt wird, muss unbedingt der LFXHub vom Stromnetz durch Ziehen
des Netzsteckers getrennt werden!
Der Sicherungsautomat trennt NICHT allpolig von Stromnetz.
Bei jeglichen sichtbaren Beschädigungen - insbesondere bei Schäden am
Netzkabel - Kontaktunterbrechungen oder Wackelkontakten darf das Gerät nicht in Betrieb genehmen werden!
Öffnen sie das Gerät niemals selbst. LEBENSGEFAHR durch ELEKTRISCHEN SCHOCK! Senden Sie in diesem Fall das Gerät zum Kundendienst von movie-intercom LightingFX Tools.
Schließen Sie bei Regen stets den Deckel, bis die beiden Verschlüsse mit
hörbarem Klicken einrasten.
Bei Überlastung des Schukoausgangs löst die Sicherung aus, das LCD
erlischt. Reduzieren Sie die Last und schalten Sie danach den Sicherungsautomaten unter dem transparenten Deckel wieder ein.
Führen Sie das Netzkabel des LFXHub sowie die Leitungen der gesteuerten Lampen nie zu dicht an Tonleitungen entlang, weil es sonst zu Tonstörungen durch Spannungsspitzen kommen kann.
Ausgabe 2008-V9d

http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
2.
Seite 5 von 47
Schnellstart
a
b
LFXHub
an 220...240VAC / 50Hz
anschließen
Filmleuchte
anschließen
+
einschalten!
max 3,6 kW Last
NUR Glühlicht
verwenden!
1
mit Drehschalter
Effektvorauswahl
treffen.
 FLICKER TV/Feuer für
unregelmäßige
Signalfolgen, z.B. Feuer
 PULS
Dreieck/Rechteck für
regelmäßige
Signalfolgen, z.B. Blinker
 nur Dimmer
(Schalter waagerecht)
Ausgabe 2008-V9d
2
erzeugten Effekt beibehalten oder
mit Jogshuttle Preset ändern:
 JOG drehen > CURSOR
vor "Preset" positionieren
®
3
mit rotem Potentiometer
DIMMER max. die
obere Helligkeitsgrenze
einstellen
...blinkt
 JOG drücken
> Presetauswahl erscheint
 PRESET wählen mit
gleicher Methode
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
3.
Seite 6 von 47
Funktionsübersicht
Mit dem LFXHub können Sie...

... realistisch wirkenden Lichtschein von ...
Fernsehgerät, Kinoprojektorflackern,
Feuer, Kerzen, Fackeln, Schweißgerät, Kurzschlußeffekte,
startende oder "defekte" Leuchtstoffröhre,
Blinkschaltungen, Lichtschwellern, Leuchtreklamen
...mit herkömmlichen Filmleuchten und handelsüblichen Haushaltsglühlampen
herstellen mit maximal 3,6 kW Lampenleistung am integriertem Dimmerpack bzw.
einer unbegrenzten Ausgangsleistung in Verbindung mit externen Dimmerpacks.

... mit den fest gespeicherten zwölf Präzision-Presets schnell und einfach diese
Lichteffekte erzeugen und Ihren Erfordernissen indiviuell anpassen.
Der Lichteffekt wird durch im Gerät gespeicherte Signale erzeugt, den "Presets".
Diese "Kurven" bieten eine Auflösung von 25 Änderungen pro Sekunde.

... die Nachleuchtdauer unterschiedlicher der Filmleuchtenleistung an den
Flicker-Effekt anpassen mit der neuen "Ramp"-Funktion.

... die obere und untere Helligkeitsgrenze messen und kalibrieren.

... mit dem Gerät erzeugte Lichteffekt reproduzieren.

Die Ausgangsleistung kann durch weitere externe analoge und/oder DMX Dimmer praktisch unbegrenzt gesteigert werden.

die Ausgangskanäle Kanal 2 und Kanal 3 synchron, verzögert (delayed) oder
invertiert manuell konfigurieren.

weitere Software in den LFXHub laden, um Anwendungsbereiche zu erweitern.
erweiterter Funktionsumfang mit optionalen Zubehör
Der LFXHub verfügt über mehrere Eingangs- und Ausgangschnittstellen.
Dadurch kann das Funktionspektrum des LFXHub erweitert werden.
Jedes angeschlosse LFX Tool von movie-intercom wird vom LFXHub automatisch
erkannt und stellt alle nötigen Parameter sebsttätig optimal ein.

Drei analoge Ausgängskanäle steuern externe Dimmerpacks gemäß
0...10 VDC (SL10 Industriestandard) - oder weitere LFXHubs - und ermöglichen
somit 3D Lichteffekte mit bewegten Schatten , insbesondere für Feuereffekte,
durch unterschiedliche Signale an den drei Ausgängen.

Ein am analogen Eingang angeschlossener Lighting- oder PowerSensor
aktiviert oder deaktiviert einen beliebigen Lichteffekt des LFXHub.
Diese Sensoren synchronisieren automatisch Lichtveränderungen von
Effektlampen mit der Filmbeleuchtung, aktivert oder deaktiviert durch Darsteller.
Synchronisation
durch
Sensoren

Die DMX-Schnittstelle steuert in Verbindung mit dem optional erhältlichen
DMX-TX-Modul Geräte gemäß dem DMX-512 Protokoll.
DMX-512

Mit dem Funkmodul und dem entspechenden Sender können Sie jeden vom
LFXHub erzeugbaren Effekt drahtlos (de-)aktivieren und dimmen (in Planung).

Der externe Schnurdimmer am analogen Eingang ersetzt den internen Dimmereinsteller des LFXHub und ermöglicht die Dimmung von praktisch jedem Ort.

Das externe Triggermodul (inkl. Sotwareupgrade) erzeugt auf Knopfdruck
(bewegte) Gewitterblitzeffekte, Fotoblitze mit einem oder maxi. drei Kanälen bei
Verwendung von DMX gesteuerten Dimmer-Shutttern mit HMIs bis zu je 18 kW.

einige KinoFlo Leuchten stufenlos dimmbar steuern

handelsübliche Leuchtstoffröhren bei Verwendung von EVGs stufenlos dimmen
Ausgabe 2008-V9d
5
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
3.
Seite 7 von 47
Funktionsumfang (Fortsetzung)
Zur realistischen Darstellung eines Lichtscheines sind zusätzlich Filterfolien vor den benutzen Leuchten erforderlich.
Basisvorschlag für Filterfolien
EFFEKT
Flicker TV
Flicker Feuer
Plus Dreieck / Rechteck
Filterfolie vor Lampe
Vollblau 1/1 CTB + 1/2 WD
Vollorange 1/1 CTO + ggf. 1/2 WD
beliebig
Filter Nummer
201 + 250
204 + 250
Zu Ihrer eigenen Sicherheit: bitte öffnen Sie das Gerät nicht selber.
Es droht elektrischer Schock! Lebensgefahr!
Hinweissymbole in diesem Handbuch
Sparen Sie Zeit und lesen Sie diese Bedienungsanleitung! Dadurch können Sie mit
dem LFXHub schneller und effizient mehr Lichteffekte erzeugen.
ACHTUNG! Sicherheitshinweis unbedingt lesen!
Grundwissen
Beispielanwendung
Bitte lesen Sie vor Inbetriebnahme unbedingt die Sicherheitshinweise in Kapitel 1!
Lieferumfang
-
LFXHub
Bedienungsanleitung
Quick-Setup cards, laminiert
optionales Zubehör
-
kompakter Schnurdimmer ermöglicht die Dimmung (DIMMER max) per Kabel,
Anschluß erfolgt über die Buchse "analog IN",
Kabel verlängerbar mit dem Universalkabel
Best.-nr.: crdi
-
Universalkabel, verbindet zwei LFXHubs miteinander, ist Verlängerungsleitung
für Schnurdimmer, Triggermodul, Lighting- oder PowerSensor.
Best.-nr.: unic
-
LightingSensor oder PowerSensor, steuert den LFXHub als Dimmer zur
automatischen Synchronisation von Lichtschaltung oder (de-) aktiviert einen
beliebigen Lichteffekt des LFXHub bei (in-)aktivem Sensor.
Best.-nr.: lise
Best.-nr.: poses,
poseb, poseu
-
externes DMX-TX Modul, kann DMX-512 Geräte ansteuern
Best.-nr.: dmxt
-
KinoFlo Steuerkabel steuert direkt eine DivaLite, ParaBeam oder ParaZip.
Best.-nr.: kflo
-
Triggermodul erzeugt auf Knopfdruck Gewitter-, Foto- und Explosionsblitze in
Verbindung mit DMX gesteuerten Dimmer-Shuttern und HMIs von 1,2 kW bis 18 kW.
Best.-nr.: lixt
-
wasserdichtes Pelicase für ein komplettes Sortiment von LFX Tools.
Best.-nr.: p155
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
4.
Seite 8 von 47
Bedienelemente des LFXHub
Ein- und Ausgänge / Schnittstellen
analoge Ausgänge 0...10V
CH1
CH2
CH3
Anschluß für
DMX-/Funkmodul/
Schnittstelle zum Computer
Netzanschluß
Eingang für
Power-/Lightingsensor/Schnurdimmer
Leistungsausgang
3,6 kW
Bedien- und Anzeigeleemente
Taste
Auswahldrehschalter
"Ramp"
Einsteller
EFFECT
Flickergeschwindigkeit
orangene
Anzeige
Effekt3 Anzeigen
analog IN
Kategorie
"Ramp"
Jogshuttle
Navigation im Menü
Dimmer "<5%"
rote Warnleuchte
Dimmer max.
(oberes Limit)
blaue Anzeige
Funkmodul
Monitor
Kanal 1
Monitor
Kanal 2
Monitor
Kanal 3
grüne Anzeige
DMXIN/OUT
Ausgabe 2008-V9d
Multifunktionsdisplay (LCD)
Einsteller
Pulsgeschwindigkeit
Einsteller
Symmetrie
(Tastverhältnis)
Dimmer min.
(unteres Limit)
Dimmer min= aus Hauptsicherung 16A
rote Anzeige
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
5.
Seite 9 von 47
Funktionen des Jogshuttle/Navigation im Mutlifunktionsdisplay (LCD)
Erzeugung eines Lichteffektes mit dem Flicker- oder Pulsgenerator
1. Vorauswahl treffen mit Drehschalter "EFFECT" , der Zeiger deutet auf eines der vier Symbole.
Kategorie Modus
TV
Beschreibung
erzeugt
FLICKER unregelmäßige
Helligkeitsschwankungen
Fire
Dreieck
PULS
Rechteck
erzeugt
regelmäßige, periodische
Helligkeitsschwankungen
Jede der vier Kategorien enthält drei fest gespeicherte Presets.
Je nach Stellung des Drehschalters zeigt das Multifunktionsdisplay (LCD) die relevanten Parameter
des Effektmodus an.
Die Funktion der anderen Positionen von "EFFECT" werden in anderen Kapiteln beschrieben.

Die Position des Drehschalters zeigt über die rote Linie auf ein Modul.
Im Beispiel der Abbildung oben ist "Puls Dreieck" gewählt, d.h., nur die grünen Bedienelemente
und der Jogshuttle sind jetzt relevant.

Die Grundfunktionen können ohne das LCD eingestellt werden. Benutzen Sie "speed"
und "sym" um die Geschwindigkeit und die Symmetrie des Blinksignals zu ändern.

Das LCD zeigt die Werte von "Dimmer(-wert) maximal", "Dimmer(-wert) minimal", "Speed"
und ggf. "Sym(-metrie) der relevanten Dreheinsteller digital im Bereich von 0...100% an.
Die Werte ändern sich sofort, wenn Sie einen der Drehknöpfe bewegen, und damit ändert sich
der Lichteffekt in Echtzeit.

Es werden beim Einschalten immer die Parameter auf dem LCD angezeigt und verwendet, die bei
der letzten Benutzung eingestellt wurden, auch wenn das Gerät zwischendurch ausgeschaltet
wurde oder 27 Jahre im Schrank stand.
2. weitere Funktionen durch Navigation mit dem Jogshuttle durch die Menüführun
Über das LCD können mit dem Jogshuttle z.B. Presets ausgewählt, Ausgangskanäle konfiguriert und die
Helligkeitswerte gemessen werden.
Durch Drehen des Jogshuttle bewegt man innerhalb einer Menüebene den Cursor zu einer Auswahl.
Die Position des Cursors wird durch Blinken angezeigt.
Eine Auswahl kann sein...
ein Menüpunkt
oder
ein Auswahlpunkt
oder
"zurück"
»
führt zur nächsten Menüebene
r
eine Menüebene zurück
wählt einen der Punkte aus, nicht ausgewählte
Punkte bleiben leer > JOG drehen
Das Drücken der Jogshuttletaste führt eine Aktion aus.
Beispiel :
DIMmax= 75% min= 0%
Speed= 50%
»Preset: Spielfilm
»Messung/Ausgaenge
Ist
Ausgabe 2008-V9d
JOG drücken
letzte Einstellung
Spielfilm
Nachrichten
Videoclip
r
r nicht sichtbar, befindet man sich in der obersten Menüebene
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
5.
Seite 10 von 47
Navigation mit dem Jogshuttle (Fortsetzung)
Die Menüstruktur ist bei den Effektmodi Flicker-TV, -Fire sowie Puls -Dreieck, -Rechteck
identisch.
Hinweis
Die Bezeichnung "letzte Einstellung" in der Liste der Presets speichert automatisch die
zuletzt benutzen Parameter eines veränderten Presets.
So kann man zwischen den individuellen Einstellungen und eines der fest gespeicherten
Presets auf Knopfdruck die unterschiedliche Wirkung des Lichteffekts vergleichen.
Auch die individuelle "letzte Einstellung" wird in jedem Effektmodus (...für Flicker TV,
Flicker Fire, Puls Dreieck, Puls Rechteck separat...) zeitlich unbegrenzt gespeichert.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
6.
Seite 11 von 47
Menüstruktur
LCD Menüebene 1
LCD Menüebene 2
LCD Menüebene 3
LCD Menüebene 4
Funk
Bitte Funkmodul an
Buchse "DMX IN/OUT"
auf der linken Seite
anschliessen!
wurde ein Funkmodul angeschlossen, folgen Sie
bitte den Anweisungen auf dem LCD und lesen Sie
die Bedienungsanleitung des Funkmoduls.
analog IN
Bitte LFX Tool an
Buchse "analog IN"
auf der linken Seite
anschliessen!
Navigation
mit dem
Jogshuttle
kein externes LFX Tool
an Buchse "analog IN"
angeschlossen
Meldung , wenn Lighting- oder PowerSensor an Buchse "analog IN" angeschlossen
LFXSensor schaltet
LFXHub mit Funktion:
Dimmer
»Funktion ändern
Funktion ändern:
Flicker •TV
Fire
Dimmer
»Hilfe
Puls /\/\
r
HILFE: zuletzt eingestellte Werte des
gewählten Effekts
werden benutzt. ..»
Änderung bei aktivierter Funktion
durch LFXSensor möglich.
r
Meldung, wenn Schnurdimmer an Buchse "analog IN" angeschlossen.
ext. Schnurdimmer
ist jetzt DIMMER max
für diesen LFXHub! >
> internes Poti=AUS
Meldung, wenn LFXHub an Buchse "analog IN" angeschlossen.
ext. LFXHub steuert
Verbindung erfolgt mit demUniversalkabel von eiLFXHub-Dimmer direkt.
nem der analogen Ausgänge von LFXHub 1 mit
Benutze
dem Eingang "analog IN" des zu steuernden
DIMMER max =98%
LFXHub
rote Zahlen (%-Werte) ändern sich je
nach Einstellung des
Bedienelements
OFF / setup
LightingFX Hub
www.lfxhub.com
»Support
»Grundeinstellungen
wechselt im 5 Sek.-Takt
Hilfe: Mit linkem
Knopf EFFECT wählen
dann rechts "JOG"
drehen/drücken.
Hotline 24h/7Tage
Tel.49(30)22320575
support@lfxhub.com
r
»Sprache einstellen
»Displaytest
»Werkseinstellungen
»Identitaet
r
•deutsch
english
francais
espanol
r
Displaytest:
»Jogtaste druecken
loslassen = fertig
r
zuruecksetzten auf
Werkseinstellungen?
Ja
•Nein
S/N: LFXH20106
hier steht Ihr individueller Text!
Software Version:»
Ausgabe 2008-V9d
DMX-IDs,Kennwoerter,
Kanaleinstellungen
wurden eventuell
veraendert.
r
ja Bitte beachten:
LFXHub wurde auf
Werkseinstellungen
zurueckgesetzt
..»
Software Versionen:
CIO: 1.0 CHP: 1.18
FT: 2.4 MT: 2.15
XTM: 1.0
r
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
6.
Seite 12 von 47
Menüstruktur (Fortsetzung)
LCD Menüebene 1
LCD Menüebene 2
LCD Menüebene 3
LCD Menüebene 4
Flicker TV
DIMmax= 75% min= 44%
Speed= 50%
»Preset: Spielfilm
»Messung/Ausgaenge
letzte Einstellung
•Spielfilm
Nachrichten
Videoclip
r
rote Zahlen (%-Werte) ändern sich je
nach Einstellung des
Bedienelements
hier wird das Preset
angezeigt, das in
Menüebene 2 gewählt
wurde.
von Spielfilm
r
»Messe DIMMER max
»Messe DIMMER min
»Ausgange einstellen
von Spielfilm
>DIMMER max= 75%
Ist ein Preset mit
einem der relevanten
Bedienelemente
verändert worden, ändert sich der Presetname in:
Navigation
mit dem
Jogshuttle
r
von Spielfilm
>DIMMER min= 44%
r
Spielfilm
> letzte(Spi)
Nachrichten > letzte(Nac)
Videoclip
> letzte(Vid)
und ist in der Presetliste unter
stellung" erneut abrufbar.
"letzte Ein-
Ausgänge einstellen
CH3: SYNC •delay INV
CH2: SYNC •delay INV
CH1 = Referenz
r
Flicker Fire
DIMmax= 75% min= 51%
Speed= 50%
»Preset: Kerze
»Messung/Ausgänge
letzte Einstellung
Feuer
•Kerze
Schweissen
r
rote Zahlen (%-Werte) ändern sich je
nach Einstellung des
Bedienelements
hier wird das Preset
angezeigt, das in
Menüebene 2 gewählt
wurde.
Ist ein Preset mit
einem der relevanten
Bedienelemente
verändert worden, ändert sich der Presetname in:
von Kerze
r
»Messe DIMMER max
»Messe DIMMER min
»Ausgänge einstellen
von Kerze
>DIMMER max= 75%
r
von Kerze
>DIMMER min= 51%
r
Feuer
> letzte(Feu)
Kerze
> letzte(Ker)
Schweissen > letzte(Sch)
und ist in der Presetliste unter
stellung" erneut abrufbar.
"letzte Ein-
Ausgänge einstellen
CH3:•SYNC delay INV
CH2:•SYNC delay INV
CH1 = Referenz
r
Dimmer
DIMMER max= 85%
DIMMER min= 27%
r
»Messe DIM min
»Ausgänge einstellen
rote Zahlen (%-Werte) ändern sich je
nach Einstellung des
Bedienelements
Ausgänge einstellen
CH3: •SYNC
INV
CH2: •SYNC
INV
CH1 = Referenz
r
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
6.
Seite 13 von 47
Menüstruktur (Fortsetzung)
LCD Menüebene 1
LCD Menüebene 2
LCD Menüebene 3
LCD Menüebene 4
Puls Dreieck
DIMmax= 90% min= aus
Speed= 50% sym= 99%
»Preset: Schweller
»Messung/Ausgänge
letzte Einstellung
•Schweller
sym. Blinker
Reklame 1
r
rote Zahlen (%-Werte) ändern sich je
nach Einstellung des
Bedienelements
hier wird das Preset
angezeigt, das in
Menüebene 2 gewählt
wurde.
Ist ein Preset mit
einem der relevanten
Bedienelemente
verändert worden, ändert sich der Presetname in:
von Schweller
r
»Messe DIMMER max
von Schweller
>DIMMER max= 90%
r
Navigation
mit dem
Jogshuttle
»Ausgänge einstellen
Ausgänge einstellen
CH3: SYNC •delay INV
CH2: SYNC •delay INV
CH1 = Referenz
r
Schweller
> letzte(Swe)
sym. Blinker > letzte(SyB)
Reklame 1
> letzte(Re1)
und ist in der Presetliste unter
"letzte Einstellung" erneut abrufbar.
Puls Rechteck
DIMmax= 90% min= 0%
Speed= 66% sym=
»Preset: Baustelle
»Messung/Ausgänge
letzte Einstellung
•Baustelle
Auto Blinker
Reklame 2
r
rote Zahlen (%-Werte) ändern sich je
nach Einstellung des
Bedienelements
hier wird das Preset
angezeigt, das in
Menüebene 2 gewählt
wurde.
Ist ein Preset mit
einem der relevanten
Bedienelemente
verändert worden, ändert sich der Presetname in:
von Baustelle
r
»Messe DIMMER max
von Baustelle
>DIMMER max= 90%
r
»Ausgänge einstellen
Ausgänge einstellen
CH3: SYNC •delay INV
CH2: SYNC •delay INV
CH1 = Referenz
r
Baustelle
> letzte(Bau)
Auto Blinker > letzte(AuB)
Reklame 2
> letzte(Re2)
und ist in der Presetliste unter
stellung" erneut abrufbar.
"letzte Ein-
DMX IN/OUT
Bitte DMX-Modul an
Buchse "DMX IN/OUT"
auf der linken Seite
anschließen!
Ausgabe 2008-V9d
wurde ein DMX-Modul angeschlossen, folgen Sie
bitte den Anweisungen auf dem LCD und lesen Sie
die Bedienungsanleitung des DMX-Moduls.
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
7.
Seite 14 von 47
Grundeinstellungen
Im Menü "OFF/ setup" können grundlegende Eigenschaften des LFXHub eingestellt und
abgefragt werden.
Auswahl der Menüsprache
Die Informationen auf dem Multifunktionsdisplay sind in vier Sprachen verfügbar:
•deutsch
english
francais
espanol
1. Schalter drehen "EFFECT" in Position "OFF / setup"
2. Menü wählen "Grundeinstellungen" > "Sprache einstellen"
r
3. gewünschte Sprache einstellen
Drücken sie nun bitte den "zurück"- Knopf im Menü oder drehen sie den Schalter "EFFECT" auf die gewünschte Position.
Hinweis
Wird der LFXHub auf Werkseinstellungen zurückgesetzt, bleibt die eingestellte Sprache
erhalten.
Displaytest
prüft alle Segmente des Multifunktionsdisplays (LCD) und LEDs auf Funktion
Displaytest:
•Jogtaste druecken
loslassen = fertig
r
1. Schalter "EFFECT" drehen in die Position "OFF / setup"
2. Menüpunkt wählen "Grundeinstellungen" > "Displaytest"
Für die Dauer der Betätigung der Jogshuttletaste wird das LCD schwarz (alle Segmente
werden angesteuert) und alle Signalleuchten, bis auf die drei weißen Monitor-LEDs,
leuchten.
Zum Test der drei weißen LEDs (Ausgänge) "EFFECT" auf "Dimmer" (horizontale Stellung) stellen und am Masterdimmer 100% einstellen > die weißen LEDs leuchten. Der
LFXHub sollte zuvor auf Werkseinstellungen zurückgesetzt sein.
Bemerkung: Die Kontrastregelung des LCD erfolgt automatisch.
LFXHub auf Werkseinstellungen zurücksetzen
Der LFXHub speichert vom Benutzer vorgenommene Einstellungen, die in der jeweiligen
Liste der Presets für Flicker TV, Flicker Fire, Puls Dreieck und für Puls Rechteck als "letzte Einstellung" bezeichnet sind.
In diesen individuellen Presets werden z.B. Flickerspeed, Ramp, Pulsspeed, Symmetrie,
Dimmer min sowie deren Kanaleinstellungen dauerhaft gespeichert, bis dieser Speicherplatz vom Benutzer durch erneute individuelle Einstellungen überschrieben werden.
Diese Speichersettings bleiben auch erhalten, wenn der LFXHub vom Stromnetz getrennt wird und die besagten 27 Jahre im Regal steht.
zuruecksetzten auf
Werkseinstellungen?
Ja
•Nein
Das Zurücksetzen auf Werkseinstellungen empfehlen wir nach
jeder Rückgabe des LFXHub an den Verleiher damit jedes Beleuchtungsteam bei der Benutzung die gleichen Vorrausetzungen hat.
1. Schalter "EFFECT" drehen in die Position "OFF / setup"
2. Menüpunkt wählen
"Grundeinstellungen" > "Werkseinstellungen"
3. "JA" bestätigen
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
7.
Seite 15 von 47
Grundeinstellungen (Fortsetzung)
Identität des Gerätes
Jeder LFXHub wird ab Werk mit einer Seriennummer und eines von Ihnen zu bestimmenden Textes programmiert. Dieser Text beinhaltet z.B. Ihren Firmennamen und Ihre
Telefonnummer und ist im Multifunktionsdisplay abrufbar.
S/N: LFXH20106
Wow Rentals Berlin
call +49-30-01234567
Software Version:»
1. Schalter "EFFECT" drehen in die Position "OFF / setup"
2. Menüpunkt wählen "Grundeinstellungen" > "Identität"
Beispieltext
Diese Identität kann nachträglich vom Benutzer nicht verändert werden.
Vorteil:

Im Falle eines Diebstahls kann der LFXHub später eindeutig identifiziert werden.

Ihre Firmendaten, wie z.B. Ihr Firmenname und ihr Filialstandort, sowie ihre
Telefonummer können angezeigt werden.

Das hilft Ihnen bei der Organisation von Fremdanmietungen weiterer LFXHubs,
selbst wenn Ihr Firmenetikett vom Gehäuse entfernt wurde.

Diese Informationen sind unverlierbar.
Der von ihnen zu bestimmende Text im LCD wird vor Auslieferung des LFXHub bei Ihnen von movie-intercom angefragt.
Maximal können zwei Zeilen zu je 20 Zeichen benutzt werden.
Hinweis
Die Seriennummer ist zusätzlich auf dem Geräteetikett des LFXHub auf dem Gehäuseboden zu finden.
Software Versionen des LFXHub
Abhängig von der Software Version des LFXHub können weiter Funktionen zur Verfügung stehen(z.B. DMX Funktion).
So finden Sie heraus, welche Software Versionen installiert sind...
Software-Versionen:
CIO: 1.0 CHP: 1.18
FT: 2.4 MT: 2.15
XTM: N/A
r
1. "EFFECT" auf Position "OFF / setup"
2. Menüpunkt wählen "Grundeinstellungen" > "Identität" >
"Software Versionen"
Die Software jedes LFXHub kann auf die neueste Version geupdated werden.
Bitte kontaktieren Sie movie-intercom ob eine neue Version verfügbar ist.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
8.
Seite 16 von 47
Erste Inbetriebnahme
Nachdem sie die Sicherheitshinweise auf Seite 4,
Kapitel 1 gelesen haben, schließen sie bitte den
LFXHub an 220..240 Volt / 50 Hz Wechselstrom
an.
Schließen sie eine beliebige Kunstlichtleuchte ohne zwischengeschalteten Schnurdimmer - an die
"POWER Output CH1" Schukosteckdose an.
Mit dem Sicherungsautomaten "main fuse" kann
man alle angeschlossenen Lampen sofort ausschalten.
Die Vorauswahl
Wählen Sie eine gewünschte Effektkategorie durch Betätigung des Drehschalters "EFFECT". Die weiße Markierung des Drehschalters zeigt auf eines der vier Symbole in den
weißen Kästen FLICKER oder PULS oder direkt zum Dimmer.
DIM max= 42% min=55%
Speed = 58%
¨Preset: Feuer
¨Messung/Ausgänge
Der Lichteffekt startet sofort. Die weißen Monitor LEDS für CH1, CH2 und CH3 flackern
oder blinken in etwa so wie die angeschlossene(n) Lampe(n) am Power Output.
Es werden die zuletzt benutzten Einstellungen verwendet, ganz gleich ob zuvor ein
Preset oder einer individuelle Einstellung gewählt wurde.
Sind keine weiteren Dimmerpacks an den analogen Ausgängen angeschlossen, ist in
diesem Fall nur die Monitor LED für Kanal 1 (CH1) relevant.
Im Multifunktionsdisplay werden Informationen zu den aktuell eingestellten Werten, das
aktuelle Preset, sowie die Möglichkeit, die Ausgangskanäle und das Preset zu ändern,
angezeigt. Bei Betrieb mit nur einem Kanal (mit dem internen Dimmerpack des LFXHub)
ist der Menüpunkt "Ausgänge einstellen" nicht relevant.
dynamische Drehgeber
Zur Änderung der Parameter von "speed", "sym" und "Dimmer min" werden Drehgeber
verwendet.
Im Gegensatz zu "DIMMER max." (Potentiometer mit Endanschlägen), haben Drehgeber
keinen Anschlag, sie drehen endlos. Bei Benutzung eines Drehgebers spürt man im
Knopf eine Rastung, gleichzeitig ändert sich der zugehörige Wert im LCD.
Dreht man an einem Drehgeber langsam, ändert sich auch der Wert langsam,
dreht man schnell, ändert sich der Wert schnell.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
8.
Seite 17 von 47
Erste Inbetriebnahme (Fortsetzung)
Der schwarze Drehgeber "Jogshuttle" ermöglicht die Navigation im Menü und ist zusätzlich mit einer Tastenfunktion ausgestattet.
Die Presets
Dim MAX=100% MIN=25%
Speed = 35%
¨Preset: Spielfilm
¨Messung/Ausgänge
letzte Einstellung
'Spielfilm
Nachrichten
Videoclip
Um schnellstmöglich einen Lichteffekt herzustellen, bietet der LFXHub fertige, fest gespeicherte Lichteffekte - die Presets.
Der Vorteil der Presets:
Sie bestimmen den Lichteffekt  der LFXHub stellt die optimalen Parameter für sie
ein,ausgenommen die maximale Helligkeit "DIMMER max".
Die Auswahl eines Presets erfolgt mit dem Jogshuttle.
3x4=12
Jedes Preset hat eine andere Charakteristik, d.h. der Kurvenverlauf und damit der Lichteffekt ist unterschiedlich. Jeder Effektmodi (Flicker TV, Flicker Fire, Puls Dreieck, Puls
Rechteck) stellt drei fertige Presets bereit plus je einem Speicherplatz, der die zuletzt benutzten Einstellungen zeitlich unbegrenzt speichert.
Die genauen Unterschiede der Charakteristika der Presets entnehmen Sie bitte den Kapiteln des jeweiligen Effekts.
Die auf dem LCD angezeigten Prozentzahlen entsprechen also dem Lichteffekt auf Basis
eines Presets in Zeile 3 des LCD.
Haben Sie ein Preset ausgewählt und ändern mit Betätigung eines relevanten Drehgebers beispielsweise die Geschwindigkeit, ändert sich der Presetname in der obersten
Menüebene von z.B. "Spielfilm" in "letzte(Spi)".
Durch die Anzeige der gewählten Einstellungen in Prozent und
des zugrunde liegenden Presets kann jeder Lichteffekt exakt reproduziert werden.
Effekt dimmen
Jeder vom LFXHub erzeugte Lichteffekt kann stufenlos in
seiner
 oberen (mit "max")
und
 unteren (mit "min"), nicht zu unterschreitenden
Helligkeit (Grundhelligkeit), gedimmt werden.
"Ein flackerndes Feuer geht nie ganz aus..."
Für die Dimmung der maximalem Helligkeit wird ein Potentiometer benutzt, da die Handhabung dadurch her "gefühlsecht" ist.
Die Dimmung kann jederzeit erfolgen, unabhängig, in welcher Menüebene man sich befindet.
reduziert man die maximale Helligkeit,
vermindert sich gleichzeitig die minimale Helligkeit
Der Einsteller für DIMMER min ist ein Drehgeber.
Der Einsteller für DIMMER max ist ein Poti.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
8.
Seite 18 von 47
Erste Inbetriebnahme (Fortsetzung)
Abhängigkeit von DIMMER min gegenüber DIMMER max
Einstellung Dimmer max. (inkl. Grundhelligkeit)
Einstellung Dimmer min = Grundhelligkeit
Helligkeitsstärke
100%
100%
100%
Helligkeitsschwankung
obere Grenze
80%
50%
60%
nach Reduzierung
DIMMER max
0%
50%
60%
Helligkeitsschwankung
untere Grenze
0%
Das heißt, der Wert von DIMMER min bezieht sich immer auf den prozentualen Anteil
von DIMMER max.
Für direkte Einstellung der Helligkeit während des Lichteffekts oder die Messung der Helligkeitswerte empfiehlt sich daher,
zuerst DIMMER max auf den gewünschten Helligekeitswert zu setzen und
danach DIMMER min zu definieren.
Die Helligkeitsmessfunktion wird im folgenden Kapitel 9 erklärt.
 Beide Dimmereinsteller steuern grundsätzlich alle drei Kanäle.
Unterstützende Anzeigen für die Praxis
Als Unterstützung sind zwei Anzeigen im DIMMER integriert.
Diese Signalleuchten haben rein informativen Charakter.
 Ist die maximale Helligkeit kleiner als 5 Prozent blinkt "<5" rot.
 Ist die minimale Helligkeit gleich Null leuchtet "=0" rot.
Hinweis
ist als Effekt "Dreieck" gewählt, wird DIMMER min automatisch auf Null
gesetzt, da diese Funktion hier keinen Sinn macht.
Dadurch kann schon von weitem am LFXHub erkannt werden, ob der Masterdimmer auf Null oder sehr klein eingestellt wurde, weil beim Einleuchten Flackern beispielsweise stört.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
9.
Seite 19 von 47
Messung und Kalibrierung der Helligkeitsgrenzen
Für jeden Lichteffekt kann die obere und untere Helligkeitsgrenze begrenzt werden.
Die Mess- und Kalibrierungsfunktion ermöglicht die exakte Definition der Blendenwerte.
Der Flacker- oder Blinkeffekt wird zur Messung der Helligkeitsgrenzen "eingefroren",
alle angeschlossenen Lampen, auch an externen Dimmerpacks, leuchten stetig.
Der Weg durch
das Menü zu
"Messung" ist in
allen Effektmodi
identisch
Messen Sie zuerst "DIMMER max"
 Wählen Sie im Menü den Eintrag "Messung / Ausgänge".
 Auswahl "Messe Dimmer max" > gewünschtes Maximum einstellen
 Auswahl "Messe Dimmer min" > gewünschtes Minimum einstellen
Die Dimmung kann jederzeit auch bei laufendem Effekt geändert werden ohne in dieses
Menü zu wechseln.
REDUZIERT MAN DIE MAXIMALE HELLIGKEIT,
VERMINDERT SICH GLEICHZEITIG DIE MINIMALE HELLIGKEIT
DIMmax= 89% min= 55%
speed= 58%
>Preset: Kerze
>Messung / Ausgänge
von Kerze
r
>Messe DIMMER max
>Messe DIMMER min
>Ausgänge einstellen
55% Dimmer min =
55% von Dimmer max

von Kerze
>DIMMER max= 89%
obere
Helligkeitgrenze
(Potentiometer)
r
von Kerze

>DIMMER min= 55%
untere
Helligkeitgrenze
(Drehgeber)
r
Beispiel:
Flickerkurve "Kerze" mit wie oben eingestellten Werten vom Dimmer
100%
Helligkeit
89% max
Helligkeitsschwankung
55% min
0
Zeit
100%
89% max
Helligkeit
Helligkeitsschwankung
80% min >
Kurve strecken oder stauchen mit (Flicker-) "speed"
0
Ausgabe 2008-V9d
durch diese Wertänderung
ändert sich Presetname in:
"letzte(Ker)"
Zeit
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
10.
Seite 20 von 47
Flickermodul und seine Presets
Das Flickermodul im LFXHub erzeugt unregelmäßige Helligkeitsschwankungen.
Dieses Flackersignal kann in Geschwindigkeit
(speed),
Kantenglättung ("ramp"), Grundcharakteristik (Preset) sowie der oberen und
unteren, nicht zu unterschreitenden Helligkeitsgrenze mit dem DIMMER, und den drei Ausgangskanälen (Kanaleinstellungen) individuell variiert werden. "speed" ist ein dynamischer Drehgeber.
Durch Auswahl eines Presets werden alle diese Parameter vom LFXHub automatisch
eingestellt; die maximale Helligkeit muß durch das Poti "DIMMER max" manuell gewählt
werden.
Alle Flickersignale haben eine maximale Signalauflösung
von 25 Abtastungen je Sekunde.
Die Flackersignale von "TV" und "
" unterscheiden sich grundlegend:
"TV" simuliert den Lichtschein eines Fernsehgerätes oder einer Kinoleinwandprojektion.
In dem erzeugten Signal sind "Schnitte" (schlagartige Helligkeitsänderungen) und
"Schwenks" (langsame Helligkeitsänderungen) eingebaut, dessen Genre des "Films"
durch Auswahl eines Presets bestimmt wird.
simuliert den Lichtschein von Feuer, Kerzen oder einem Schweißgerät oder auch ein
Kurzschlußeffekt. Das erzeugte Signal spiegelt den Helligkeitsverlauf von jeglicher Art
von Feuer wie auch "Fehlverhalten" elektrischer Geräte wieder.
Rechtsdrehung am gelben Drehgeber "speed" erhöht, Linksdrehung vermindert die Geschwindigkeit des TV-effekts "Spielfilm und wird in Prozent im LCD angezeigt.
TV Presets
 Stellen Sie den Drehschalter "EFFECT" auf Position "TV" >
Im LCD erscheint eine Anzeige wie z.B. rechts gezeigt.
Am LFXHub angeschlossene Lampen beginnen zu flackern.
"DIMMER max" sollte dabei nicht auf Null stehen.
DIMmax= 89% min= 55%
speed= 58%
>Preset: Spielfilm
>Messung / Ausgänge
TV
Die Funktion "ramp" wird hier durch Auswahl eines Presets automatisch auf "hard" gestellt, da der TV-Lichtschein sich bei einem "Schnitt" abrupt ändern soll.
Charakteristik der Presets
TV Preset
Charakteristik des Lichtscheins (Hä=Helligkeitänderung)
Spielfilm
mittlere Ruhephasen (keine Hä) - langsame Schwenks
(langsame Hä)
längere Ruhephasen (keine Hä, Studiosprecher) - gefolgt
von schnellen Schnitten, Schwenks (Reportage)
kurze Ruhephasen (schnelle Schnittfolge), starke Hä
Nachrichten
Videoclip
 Änderung des Presets
"Preset" aus Menü oben wählen > Liste ,wie rechts, erscheint
 gewünschtes Preset aus Liste mit JOG auswählen
Ausgabe 2008-V9d
individuelles Preset
letzte(Spi)
letzte(Nac)
letzte(Vid)
letzte Einstellung
•Spielfilm
Nachrichten
Videoclip
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
10.
Seite 21 von 47
Flickermodul und seine Presets (Fortsetzung)
Wird an einem Drehgeber ein oder mehrere Werte geändert, so
ändert sich auch der Name des Presets in "letzte(xyz)".
Dieser Wert bleibt zeitlich unbegrenzt gespeichert, bis er durch
erneute Änderung überschrieben wird.
DIMmax= 89% min= 55%
speed= 58%
>Preset: letzte(Spi)
>Messung / Ausgänge
Die zuletzt geänderte Einstellung kann im Menü unter "Presets" als "letzte Einstellung"
wieder aufgerufen werden.
Fire Presets
 Stellen Sie den Drehschalter "EFFECT" auf Position "
Im LCD erscheint eine Anzeige wie z.B. rechts gezeigt.
"
DIMmax= 89% min= 55%
speed= 58%
>Preset: Kerze
>Messung / Ausgänge
Am LFXHub angeschlossene Lampen beginnen zu Flackern.
"DIMMER max" sollte dabei nicht auf Null stehen.
Die Funktion "ramp" wird hier je nach Auswahl des Presets eingestellt.
Charakteristik der Presets
Preset
Charakteristik des Lichtscheins (Hä=Helligkeitänderung)
Kerze
Kerzenschein mit leichten Luftzug
Feuer
schnelle Wechsel der Helligkeit, harte und weiche
Übergänge gemischt
keine Grundhelligkeit, harte Übergänge mit schnellen Hä
Schweißen*
 Änderung des Presets:
"Preset" aus Menü oben wählen; Liste erscheint >
 gewünschtes Preset aus Liste mit JOG auswählen
* "Schweißen" kann auch als Kurzschlußeffekt oder "defekte"
Leuchtstioffröhre genutzt werden.
individuelles Preset
letzte(Ker)
letzte(Feu)
letzte(Sch)
letzte Einstellung
•Kerze
Feuer
Schweißen
Wird an einem Drehgeber ein oder mehrere Werte geändert, so ändert sich auch der
Name des Presets in "letzte(xyz)".
Dieser Wert bleibt zeitlich unbegrenzt gespeichert, bis er durch erneute Änderung überschrieben wird.
Die zuletzt geänderten Einstellung können im Menü unter "Presets" als "letzte Einstellung" wieder aufgerufen werden.
Tip
Der Effekt
"Schweißen" kann
per Tastendruck
ein- und ausgeschaltet werden:
während des Lichteffekts im Menü
"Messung" >
"Messe Dimmer
min" wählen:
"Schweißen" geht
aus;
durch erneutes
Drücken der Jogshuttletaste
(zurück) wird
"Schweißen" fortgesetzt.
"Dimmer min" muß
auf Null stehen.
Ramp - Anpassung an die Brennerträgheit
Die "ramp"-Funktion erlaubt die Anpassung der
Flickerkurve an die Brennerträgheit der Filmleuchte.
Die zeitliche Differenz zwischen der elektrischen
Deaktivierung einer Halogenleuchte und dessen
völliger Dunkelheit hängt von der Leistung des
Brenners ab, auch bekannt als "Nachleuchten" beim
Ausschalten (Brennerträgheit).
Mit den z.T. starken Flanken des Flickersignals eines Feuers würde die gleiche Flickerkurve mit Filmleuchten unterschiedlicher Leistung unterschiedlich aussehen - "ramp"
gleicht das aus.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
10.
Seite 22 von 47
Flickermodul und seine Presets (Fortsetzung)
Der Lichteffekt sieht selbst mit einer handelsüblichen 25W Glühlampe organisch aus!
ramp
blau: hard
> harte Wechsel
rot:
medium > mittlere Glättung
grün: soft
> weiche Übergänge
Die Umschaltung kann jederzeit auch manuell durch Druck auf die Taste erfolgen. Die
LEDs "hard", "med" und "soft" ändern sich mit jedem Tastendruck.
Bei Auswahl eines Presets stellt der LFXHub "ramp" automatisch auf den optimalen Wert
ein.
allgemeines zu Mehrkanal-Lichteffekten
Der LFXHub gibt drei Kanäle eines beliebigen Lichteffekts aus.
Dadurch können mehrkanalige Lichteffekte für alle Effektkategorien erzeugt werden.
 Kanal 1 entspricht dem internen Dimmerpack des LFXHubs > direkter Anschluß von
Leuchten am Power Output des LFXHub (Einkanaleffekte) oder dem ext.Kanal 1
 zusätzliche Nutzung der Kanäle 1, 2 und 3 bei Anschluß externer Dimmerpacks...
 ...über DMX in Verbindung mit dem optionalen externen DMX-TX Modul
(Ein- oder Mehrkanaleffekte / auch für größere Ausgangsleistungen)
 ... unter Verwendung der analogen Steuerausgänge mit 0...+10VDC
ansteuerbaren Dimmerpacks.
Vorteil dieser Methode:
+
praktische unbegrenzte Ausgangsleistung, nur abhängig von der Leistung der
Dimmerpacks
+
Es können die Dimmerpacks verwendet werden, die gerade verfügbar sind.
+
Mischung vom internen Dimmerpack des LFXHub, von DMX- und analogen Packs
möglich
+
Kaskadierung mehrerer DMX Dimmerpacks
+
Das Ergebnis ist unabhängig von der verwendeten Dimmerpackschnittstelle
Weitere Infos zum Anschluß externer Dimmerpacks: > Kapitel 13. Externe Dimmerpacks
anschließen, Seite 30
Mehrkanal Feuer- und TV-Effekte
Feuereffekte mit drei Kanälen ermöglichen bewegte Schatten. Die Kanäle werden nicht
identisch ausgegeben sondern verzögert. Die Verzögerungsgeschwindigkeit ist mit der
Flackergeschwindigkeit "speed" gekoppelt.
TV Effekte ermöglichen bei Einsatz der gefärbten Lichtquellen in Rot, Grün und Blau
RGB Effekte. Dadurch ändert sich nicht nur die Helligkeit sondern auch die Farbe des Lichteffekts.
Die Kanaleinstellungen könne zudem manuell im Menü "Ausgänge" synchron, delayed
(verzögert) oder invertiert modifiziert werden.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
10.
Seite 23 von 47
Flickermodul und seine Presets (Fortsetzung)
Bei Auswahl eines Presets stellt der LFXHub die Ausgangskanäle automatisch auf den
Wert aus der unten stehenden Tabelle ein.
manuelle Konfiguration der Ausgangskanäle
Voreinstellung der Kanäle bei Auswahl eines Flicker-Presets
Modul
TV
Fire
Preset
Spielfilm
Nachrichten
Videoclip
Kerze
Feuer
Schweißen
CH1
Referenz
CH2
delay
delay
delay
delay*
delay
synchron
CH3
delay
delay
delay
delay*
delay
synchron
* bis software version CHP: 1.12: "synchron"
steuernder LFXHub (Master)
Die Ausgangskanäle können von Ihnen über das
Menü "Ausgänge einstellen" manuell konfiguriert
werden.
Die
gewählten
Kanaleinstellungen
gelten
gleichermaßen für die analogen Ausgänge wie
auch (bei angeschlossenem DMX- Modul) für die
DMX Ausgangskanäle.
Ausgänge einstellen
CH3: SYNC •delay INV
CH2: SYNC •delay INV
CH1 = Referenz
r
1. Drehschalter "EFFECT" auf "Fire" oder "TV"
2. Menüpunkt "Messung / Ausgänge" wählen
3. Menüpunkt "Ausgänge einstellen" wählen
Funktion der Kanaldefinitionen im Menü
SYNC Signal ist synchron zu Kanal 1
delay
Signal wird verzögert zu Kanal 1 ausgegeben
INV
Signal wird invertiert zu Kanal 1 ausgegeben
Mit dem Jogshuttle können die Kanaleinstellungen manuell verändert werden..
Je Flickermodul (1x für "TV" und 1x für "Fire") gibt es einen Speicherplatz, der neben
den Geschwindigkeits-, Rampen, Dimmer min auch die Kanaleinstellungen speichert.
Wird die Kanaleinstellung manuell verändert, so ändert sich der Presetname von beispielsweise "Kerze" in "letzte(Ker)".
Tip
Wir empfehlen bei Beendigung eines Projekts/Rücklieferung an den Verleiher den
LFXHub auf Werkseinstellungen zurückzusetzen.
> Seite 14, Kapitel 7 (LFXHub auf Werkseinstellungen zurücksetzen)
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
11.
Seite 24 von 47
LFXHub als stand-alone Dimmer
Der LFXHub kann als stand-alone Dimmer eingesetzt werden.
Dabei leuchten alle angeschlossenen Lampen stetig.
Anwendungsbeispiel:
Lichtschaltungen, bei denen eine gedimmte Lampe ohne Einschaltverzögerung geschaltet werden soll.
Schleifen sie den LFXHub zwischen die zu schaltende Lampe und die Stromversorgung
dieser Lampe.
230VAC
 Drehschalter "EFFECT" auf "DIMMER" (waagerecht)
 gewünschte Helligkeit mit DIMMER "max" einstellen
Der Prozentwert der Helligkeit kann an der Skala
von Dimmer "max" abgelesen werden
DIMMER max= 69%
>Messe DIMMER min
>Ausgänge einstellen
Lichtmischer
In Verbindung mit einem zweiten Dimmerpack, das kann z.B. ein zweiter LFXHub sein,
ist ein Zweikanallichtmischer realisierbar.
Das zweite Dimmerpack wird dazu wahlweise per DMX oder analog, wie unten gezeigt,
angeschlossen.
Damit wird von einer Lichtstimmung (die Lampen am LFXHub, CH 1) in eine andere (die
Lampen an CH 2) überblendet durch Drehung an "Dimmer max" von LFXHub 1.
Weitere Infos zum Anschluß externer Dimmerpacks: > Kapitel 13. Externe Dimmerpacks
anschließen, Seite 30
LFXHub 1
Buchse "analog OUT CH2"
DMX-TX
Modul
DMX Leitung
CH1
3,6 kW
Universalkabel (optionales Zubehör)
DIMMER max= 69%
>Messe DIMMER min
>Ausgänge einstellen
Dimmerpack
analoger Eingang
oder
DMX Eingang
CH2
max. Leistung
des Packs
Ausgänge einstellen
CH3:
SYNC •INV
CH2:
SYNC •INV
CH1 = Referenz
r
CH3 ist nicht relevant, sofern an CH3 nichts angeschlossen wird
CH2 im Menü
invertieren (•INV)
Anstelle des internen Dimmerpacks (CH1)des LFXHubs kann auf
die gleiche Weise ein weiteres externes Dimmerpack gesteuert werden.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
11.
Seite 25 von 47
LFXHub als stand-alone Dimmer (Fortsetzung)
Beispiel mit zweitem LFXHub:
DIMMER "max" sollte auf 100% stehen. Die Steuerung erfolgt nun von LFXHub 1.
Kanal 2 kann unterschiedlich hell gegenüber CH1 (Lampe an LFXHub 1) sein, indem
man DIMMER "max" an LFXHub 2 reduziert.
LFXHub 2 wird als Dimmerpack für LFXHub 1 benutzt.
Die Verbindung erfolgt hier vom analogen Ausgang des LFXHub 1 mit dem analogen
Eingang des LFXHub 2. An LFXHub 2 steht der Drehschalter "EFFECT" auf ion "analog
IN". Der zweite LFXHub ändert dann die Anzeige im Display, er wird von LFXHub 1 gesteuert.
LFXHub 1
Anzeige und Bedienung
CH1
LFXHub 1
CH2
Dimmer 2
CH3
Dimmer 3
stufenlose Überblendung
LED "<5" blinkt,
wenn Dimmer max <5%
CH1
LFXHub 1
CH2
Dimmer 2
Dimmer 3
CH3
Hinweis
Dieser Lichtmischer funktioniert auch mit dem externen Schnurdimmer (optionales Zubehör).
Dabei wird der Schnurdimmer in den analogen Eingang des LFXHub gesteckt und das
interne Dimmerpoti wird automatisch durch das externe des Schnurdimmers ersetzt.
Weitere Infos zum Anschluß externer Dimmerpacks: > Kapitel 13. Externe Dimmerpacks
anschließen, Seite 30
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
12.
Seite 26 von 47
Pulsgenerator und seine Presets
Das Pulsmodul im LFXHub erzeugt regelmäßige, immer wiederkehrende Helligkeitsschwankungen.
Dieses Pulssignal kann in Geschwindigkeit (speed), Symmetrie ("sym"), Grundcharakteristik (Preset) sowie der oberen
und unteren, nicht zu unterschreitenden Helligkeitsgrenze (nur bei Rechteck) mit dem
DIMMER, und den drei Ausgangskanälen (Kanaleinstellungen) individuell variiert werden.
Durch Auswahl eines Presets werden alle diese Parameter vom LFXHub automatisch
eingestellt; die maximale Helligkeit muß durch das Poti "DIMMER max" manuell gewählt
werden.
Bei Start des Pulsgenerators, d.h. bei Drehung des Schalters "EFFECT" auf Dreieck
oder Rechteck startet das periodische Signal immer im Nulldurchgang und positiver
Flanke. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn der Pulsgenerator durch den externe
Lighting- oder PowerSensor von movie-intercom getriggert wird.
Anwendungsbeispiel: Leuchtreklamen, Warnleuchten
Dreieck Presets
 Stellen Sie den Drehschalter "EFFECT" auf Position
Im LCD erscheint eine Anzeige wie z.B. rechts gezeigt.
DIMmax= 89% min= aus
speed= 17% sym= 99%
>Preset: Schweller
>Messung / Ausgänge
Am LFXHub angeschlossene Lampen beginnen periodisch
zu blinken. Erzeugt wird periodisches An- und Abschwellen
(Dreiecksignal oder Sägezahn positiv/negativ) der angeschlossenen Lampen.
"DIMMER max" sollte dabei nicht auf Null stehen.
Die minimale Helligkeit DIMMER "min" wird bei
automatisch auf Null gesetzt.
LED "=0" neben Drehgeber DIMMER "min" leuchtet.
Der Drehgeber DIMMER "min" hat im Dreieckmodus keine Funktion.
Die in der u.s. Liste aufgeführten Bescheibungen bezeichnen eine Periode des Lichteffekts. Diese Periode wiederholt sich, solange der Effekt aktiv ist.
Preset
Charakteristik des Lichtscheins
Schweller
Helligkeitswert steigt von 0% bis 100% innerhalb von 17
Sekunden an und wird beim Helligkeitsmaximum schlagartig dunkel (positiver Sägezahn)
sym. Blinker Helligkeitswert steigt von Null auf 100% und sinkt wieder
auf Null innerhalb von 5 Sekunden (Dreieck)
Reklame 1
Helligkeitswert steigt schlagartig von 0% auf 100% und
sinkt dann langsam auf 0% zurück binnen 2 Sekunden
Preset nach
Änderung
letzte(Swe)
letzte(SyB)
letzte(Re1)
Hinweis
Wird an einem relevanten Drehgeber ein Wert verändert, verändert sich der Presetname
wie in Spalte drei der o.s. Tabelle.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
12.
Seite 27 von 47
Pulsgenerator und seine Presets (Fortsetzung)
Einfluß der grünen Drehgeber auf den Helligkeitsverlauf des Pulsgenerators
Helligkeitspegel
Drehgeber "speed" (Gesamtdauer des Pulses )
Symmetrie hier = 50%
100%
0%
0,3 sek. (1%)
Zeit
Zeit
28 sek. (100%)
Rechtsdrehung am grünen Drehgeber "speed" erhöht, Linksdrehung vermindert die Geschwindigkeit des Pulseffekts und wird in Prozent im LCD angezeigt.
Helligkeitspegel
Drehgeber "sym" (Verhältnis zwischen Pulsdauer und Pulspause)
100%
0%
Symmetrie Einstellung: 1%
Zeit
Symmetrie Einstellung: 99%
Zeit
Linksdrehung am grünen Drehgeber "sym" reduziert (> Grafik oben rechts), Rechtsdrehung vermindert die Pulspause des Pulseffekts und wird in Prozent im LCD angezeigt.
Eine Dimmung mit dem Poti "DIMMER max" flacht die Kurve von seinem höchsten Helligkeitspunkt nach unten ab.
Rechteck Presets
 Stellen Sie den Drehschalter "EFFECT" auf Position
Im LCD erscheint eine Anzeige wie z.B. rechts gezeigt.
Am LFXHub angeschlossene Lampen beginnen zu blinken.
"DIMMER max" sollte dabei nicht auf Null stehen.
DIMmax=100% min= 30%
speed= 63% sym= 70%
>Preset: Baustelle
>Messung / Ausgänge
Es kann mit DIMMER "min" ein Grundhelligkeit überlagert werden. Die blinkenden Lampen gehen so nie ganz aus.
Preset
Charakteristik des Lichtscheins
Baustellenblitz kurze Blitze wie von einem Baustellenblitz:
0,3 Sekunden Lichtflash gefolgt von 2,5 Sekunden Dunkelheit; mit drei Kanälen ist ein Lauflicht realisierbar
Auto Blinker
symmetrischer Blinker wie von einem Fahrzeug
Reklame 2
Blinklicht einer Leuchtreklame bleibt 2 Sekunden an,
leuchtet dann 1 s mit 30% Helligkeit von "DIMMER max"
Ausgabe 2008-V9d
Preset nach
Änderung
letzte(Bau)
letzte(AuB)
letzte(Re2)
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
12.
Seite 28 von 47
Pulsgenerator und seine Presets (Fortsetzung)
Einfluß der grünen Drehgeber auf den Helligkeitsverlauf des Pulsgenerators
Drehgeber "speed"
hier Symmetrie = 50%
Gesamtdauer des Pulses
Helligkeitsstärke
100%
DIMMER max
Helligkeitsschwankung
DIMMER min
Grundhellligkeit
0%
68 ms (1%)
Helligkeitsstärke
Drehgeber "sym"
100%
Zeit
28 s (100%)
Zeit
Verhältnis zwischen Pulsdauer und Pulspause
DIMMER max
Helligkeitsschwankung
DIMMER min
0%
Grundhellligkeit
Symmetrie= 10%
Zeit
Symmetrie= 90%
Zeit
Strobelight Effekte mit dem Rechteckgenerator
Beispielanwendung: Kinoprojektorflackern
Die neueste Software für den LFXHub erweitert den Frequenzbereich des Rechteckgeneratores. Dadurch sind jetzt auch Stroboeffekte mit dem Rechteckgenerator möglich.
Das so erzeugte Flackern gleicht angenähert dem Flackern eines Kinoprojektors.
So gehts:





nal
r einen Ka
benutze nu
C" stellen
ü auf "SYN
n
e
M
im
le
nä
der alle Ka
Drehschalter "EFFECT" auf "Rechteck" stellen
Basispreset "Baustellenblitz" wählen
o
grünen Regler "speed" auf 100% stellen
grünen Regler "sym" nach Links drehen > Symmetrie wird größer > ca. 30%
roten Regler "Dimmer min"" langsam erhöhen, bis gewünschter Effekt besteht.
Bitte updaten Sie auf die neueste Software um diese Effekte zu ermöglichen.
Mehrkanaleffekte mit Dreieck und Rechtecksignalen
Mit zwei oder drei Kanälen sind Mehrkanaleffekte möglich. Dazu werden weitere externe
analoge - oder DMX-Dimmerpacks oder auch ein oder zwei weitere LFXHubs benötigt.
+
Allgemeines zu Mehrkanal-Lichteffekten lesen sie bitte auf Seite 22.
Eine praktisch unbegrenzte Zahl an Leuchtreklamen mit wechselnden Farben oder der 3
Kanal "Baustellenblitz" wir dos zum Lauflicht. Wie auch bei den Flickerpresets können
hier die Kanäle individuell Ihren Wünschen synchron, invertiert oder delayed (verzögert)
im Menü "Ausgänge" konfiguriert werden.
Weitere Infos zum Anschluß externer Dimmerpacks: > Kapitel 13. Externe Dimmerpacks
anschließen, Seite 30
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
12.
Seite 29 von 47
Pulsgenerator und seine Presets (Fortsetzung)
Bei Auswahl eines Presets stellt der LFXHub die Ausgangskanäle automatisch auf den
Wert aus der u.s. Tabelle ein.
Kanalvoreinstellung bei Auswahl eines PULS Dreieck-Presets
Modul
Preset
CH1
CH2
CH3
Schweller
delay
delay
sym. Blinker
INV
INV
Reklame 1
delay
delay
Referenz
Baustellenblitz
delay
delay
Autoblinker
SYNC
INV
Reklame 1
SYNC
INV
Durch die Kombination von insgesamt drei Pulskanälen können praktisch unbegrenzt
viele Lichteffekte erzielt werden.
Die Kanalvoreinstellungen können durch Rücksetzen des LFXHub auf Werkseinstellungen vorgenommen werden.
manuelle Konfiguration der Ausgangskanäle für Dreieck / Rechteck
Die Ausgangskanäle können von Ihnen über das
Menü "Ausgänge einstellen" frei konfiguriert werden.
Die
gewählten
Kanaleinstellungen
gelten
gleichermaßen für die analogen Ausgänge wie
auch (bei angeschlossenem DMX- Modul) für die
DMX Ausgangskanäle.
Ausgänge einstellen
CH3: SYNC •delay INV
CH2: SYNC •delay INV
CH1 = Referenz
r
1. Drehschalter "EFFECT" auf
oder
2. Menüpunkt "Messung / Ausgänge wählen
3. Menüpunkt "Ausgänge einstellen" wählen
4 . Den Cursor vor die Kanalfunktion positionieren
und die JOGtaste drücken
Funktion der Kanaldefinitionen im Menü
SYNC Signal ist synchron zu Kanal 1
delay
Signal wird verzögert zu Kanal 1 ausgegeben
INV
Signal wird invertiert zu Kanal 1 ausgegeben
Mit dem Jogshuttle können die Kanaleinstellungen manuell verändert werden..
Je Pulsmodul (1x für "Dreieck" und 1x für "Rechteck") gibt es einen Speicherplatz, der
neben den Geschwindigkeit, Symmetrie, Dimmer min auch die Kanaleinstellungen speichert.
Wird die Kanaleinstellung manuell verändert, so ändert sich der Presetname von beispielsweise "Schweller" in "letzte(Swe)".
Das Anschlußschema ist für alle Mehrkanaleffekte identisch und befindet sich auf Seite
22, Kapitel 10 (Flickermodul und seine Presets)
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
13.
Seite 30 von 47
externe Dimmer / Leuchten anschließen
Der LFXHub kann eine Vielzahl externer Dimmer steuern.
Damit kann zum einen ...
 die maximale Ausgangsleistung des/der Dimmerpacks praktisch unbegrenzt gesteigert werden
und
 Mehrkanallichteffekte unter Verwendung weiterer Dimmer erzeugt werden.
Anschluss von:
A
B
C
D
analoge Dimmerpacks (mit 0 bis +10 VDC Steuereingang)
DMX Dimmerpacks (DMX-512)
EVG (elektronisches Vorschaltgerät) zum Betrieb von Leuchtstoffröhren
KinoFlo, Softlights, Photon Beard, Lumapanels mit LFXHub steuern




E mehrere LFXHubs zu einem Dimmernetzwerk verbinden
Seite 31
Seite 32
Seite 33
Seite 34
siehe unten
Bitte beachten:
• Der Einsteller "DIMMER max. des steuernden LFXHub ist gleichzeitig der Masterdimmer
für alle Ausgangskanäle, und abhängig davon, ob analog oder DMX gesteuert
• Die Signale an den Ausgangskanälen können zusätzlich über das Menü "Ausgänge" verändert werden.
movie-intercom übernimmt keine Gewähr für die einwandfreie Funktion
bei Verwendung externer Geräte von Fremdherstellern.
E: mehrere LFXHubs zu einem Dimmernetzwerk verbinden
erforderliches Equipment:
ein oder zwei weitere LFXHubs
ein oder zwei Universalkabel (Best.-nr.: unic)
Vorteil:
die Kanäle 2 und 3 können getrennt gedimmt werden
steuernder LFXHub (Master)
analoge
Steuerausgänge
CH2
Kanal 1
CH3
max. 3,6kW
2x Universalkabel
An beiden (Slave-) LFXHubs
muß der Drehschalter
"EFFECT" auf "analog IN" steLFXHub 2
hen,
die orangene LED leuchtet.
Kanal 2
max. 3,6kW
Mit "DIMMER max" kann die
Helligkeit jeden Kanals separat
eingestellt werden, überschreitet jedoch nie den Wert vom
"Master"-LFXHub, also CH1.
ext. LFXHub steuert
LFXHub-Dimmer direkt.
Benutze
DIMMER max = 100%
Ausgabe 2008-V9d
Kanal 3
LFXHub 3
max. 3,6kW
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
13.A
Seite 31 von 47
analoge Dimmerpacks von Fremdanbietern steuern
Am LFXHub können insgesamt bis zu drei weitere Dimmerpacks an den analogen Ausgängen "analog OUT" Kanal 1, 2 und 3 angeschlossen werden.
Je Ausgangskanal (Ausgangsbuchse) wird ein Dimmerpack gesteuert,
das 0...10VDC unterstützt (SL10 Industriestandard).
Bitte beachten:
• Der Einsteller "DIMMER max. des steuernden LFXHub ist gleichzeitig
der Masterdimmer für alle Ausgangskanäle.
• Die Signale an den Ausgangskanälen können zusätzlich über das
Menü "Ausgänge" verändert werden.
Zum Anschluß wird je Kanal
ein Stecker der Firma Neutrik,
Typ NC6MX benötigt.
den empfohlenen Distributor
dieses Steckers finden sie bei
http://www.neutrik.de.
movie-intercom übernimmt keine Gewähr für die einwandfreie Funktion
bei Verwendung externer Geräte von Fremdherstellern.
Die Pinbelegungen aller drei Ausgangsbuchsen sind identisch.
CH1
CH2
Das Steuersignal an "analog
OUT" CH1 ist identisch mit
Steuersignal am internen
Dimmerpack des LFXHub
CH3
LFXHub Seitenansicht rechts
Buchse "analog OUT" CH1, CH2 und CH3 am LFXHub
Die Numerierung der Pins ist von außen (leider)
schwarz aufgeprägt.
gedimmtes Ausgangssignal an "analog OUT"
Pin 6: Masse
Pin 1: 0...+10VDC
Achtung! Bitte nur diese beiden Pins
benutzen, ansonsten könnte es zu
Fehlfunktionen kommen!
Hinweis für die Verdrahtung von Adaptern:
Die Masse aller Ausgangskanäle ist im LFXHub
intern verbunden.
Buchse für
Neutrik NC6MX
0...10VDC
0V / Masse
INPUT
Power OUT max. Leistung
des Dimmerpacks
Dimmerpack
gemäß SL 10 Standard
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
13.B
Seite 32 von 47
DMX Dimmerpacks steuern
Die Steuerung von DMX Dimmerpacks setzt das optional erhältliche DMX-TX Modul
und die aktuelle Software voraus.
Die Schalterstellung "DMX IN/OUT" des Drehschalters "EFFECT" dient ausschließlich
der Konfiguration der DMX Kanäle des LFXHubs.
Bitte beachten:
• Der Einsteller "DIMMER max. des
steuernden LFXHub ist gleichzeitig
der Masterdimmer für alle Ausgangskanäle.
• Die Signale an den Ausgangskanälen können zusätzlich über das
Menü "Ausgänge" verändert werden.
DMX-TX Modul
movie-intercom übernimmt keine
Gewähr für die einwandfreie
Funktion externer Geräte von
Fremdherstellern.
Ausgang für
Statusanzeige für DMX
DMX-512 Empfänger
5-polig XLR
hinter Schutzkappe
Anschlußstecker
an LFXHub Buchse "DMX IN/OUT" anschließen
Die Einstellung der DMX-Adressen muß für jeden Kanal einzeln über das LCD des
LFXHub erfolgen.
Insgesamt kann das DMX-TX Modul sechs verschiedene DMX-Adressen ausgeben.
Dabei werden die drei Kanäle in der zweiten Spalte (Kanal 4, 5 und 6; wie in Schema 1
gezeigt) identisch zu Kanal 1, 2 und 3 gesendet.
Ein Kanal des LFXHubs kann so zwei unterschiedliche DMX-Kanäle steuern.
In der Stellung von "EFFECT" auf "DMX IN/OUT" leuchtet keine angeschlossene Lampe.
Diese Schalterposition dient lediglich der Konfiguration der DMX-Sendekanäle des
LFXHub.
ggf. wird ein Adapter von 5-pol
auf 3-pol XLR benötigt
DMX-Leitung
DMX
Dimmer
DMX-TX Modul


DMX Menü
Einstellung der Adressen am LFXHub
CH1= 001 und 004
CH2= 002 und 005
CH3= 003 und 006
»DMX-Sende-ID ändern
Die hier gezeigten Einstellungen sind nur bei eingesteckten DMX-TX Modul sichtbar.
Bitte beachten:
Die Funktionalität mit dem externen DMX Modul setzt die DMX Software im LFXHub voraus. Ggf. muss die Software des LFXHub aktualisiert werden.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
13.C
Seite 33 von 47
mit EVG Leuchtstoffröhre steuern
Der LFXHub kann an den analogen Ausgängen "analog OUT" Kanal 1, 2 und 3 Geräte steuern, die den
SL 10 Industriestandard unterstützen.
Dadurch können auch eine oder mehrere handelsübliche Leuchtstoffröhre(n) - in Verbindung mit einem
oder mehreren EVGs (elektronisches Vorschaltgerät) -vom LFXHub gedimmt werden. In der Praxis wird
die meist serienmäßige Drossel durch ein EVG ersetzt. EVGs sind im Elektrofachhandel erhältlich.
Bespiel: http://www.osram.de/osram_de/Professionals/EVG_&_LMS/EVG_fuer_FL_und_CFL/index.html
LFXHub analoge Ausgänge 0-10VDC (max. 15mA / Kanal)
CH1
CH2
Das Steuersignal an "analog OUT"
CH1 ist identisch mit Steuersignal
am internen Dimmerpack des
LFXHub
CH3
LFXHub Seitenansicht rechts
Je Kanal wird mindestens ein EVG benötigt.
Durch Anwendungen mit EVGs ist diese Lichtquelle gleichzeitig
"flickerfree" (Bitte Datenblatt des EVGs einsehen).
Zum Anschluß wird je Kanal
ein Stecker der Firma Neutrik,
Typ NC6MX benötigt.
den empfohlenen Distributor
dieses Steckers finden sie bei
http://www.neutrik.de.
Bitte beachten:
• "DIMMER max." des steuernden LFXHub dimmt gleichzeit alle Ausgangskanäle.
• Die Signalfolge an den Ausgangskanälen kann zusätzlich über das
Menü "Ausgänge" verändert werden.
• Die Röhre geht nie vollständig aus auf Grund seiner physikalischen Eigenschaften
• Parallelschaltung (am Steuereingang) von max. 6 EVGs je Kanal möglich
• Bitte bedenken, dass EVGs beim Einschalten verzögern und deshalb für Lichtschaltungen
nicht geeignet sind.
gedimmtes Ausgangssignal LFXHub
Pin 6: Masse
Pin 1: 0...+10VDC
Achtung! Bitte nur diese beiden Pins
benutzen, ansonsten könnte es zu
Fehlfunktionen kommen.
Hinweis für die Verdrahtung von Adaptern:
Die Masse aller Ausgangskanäle ist im
LFXHub intern verbunden.
230VAC
0...10VDC
0V / Masse
Steuereingang
1-10VDC
EVG
Leuchstoffröhre
Buchse "analog OUT"
CH1, CH2 und CH3
Röhrenanschluss
Sicherheitsvorschriften des EVG-Herstellers sind unbedingt einzuhalten!
Bei Arbeiten an elektrischen Anlagen müssen unbdedingt die VDE Vorschriften eingehalten werden.
Für diese Arbeiten sind ausschließlich dazu authorisierte Elektrofachkräfte befugt.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
13.D
Seite 34 von 47
KinoFlo, Softlights, Photo Beard, Lumapanels mit LFXHub steuern
Der LFXHub ist bestens geeignet um einige KinoFlo Leuchten stufenlos dimmbar zu steuern.
Dadurch sind atemberaubende TV- oder Feuer-Lichteffekte mit KinoFlo Leuchten möglich.
kompatible Leuchten:
Anwendungen:
Feuer, TV oder andere
siehe Tabelle auf der nächsten Seite
Nur diese Leuchten sind dimmbar von 5 bis 100%.
- fernsteuerbar vom LFXHub
- kaskadierbar wenn mit DMX benutzt
Steuerungsmöglichkeiten
DMX Steuerung
analoge Steuerung
Power OUT
LFXHub
DMX-TX
module
DMX IN/OUT
analog OUT
analog IN
CH 1
CH 2
CH 3
KinoFlo:
Diva-Lite 200/400
DMX Steuerleitung
beliebigen Kanal wählen
optionales
KinoFlo Steuerkabel
Best.-nr.: kflo
REMOTE DIM
DMX
IN
KinoFlo:
ParaBeam 200/400
OUT
DMX
IN
REMOTE DIM
KinoFlo:
ParaZip 200/400
OUT
DMX
am Ende der DMX Leitung
mit Schalter terminieren
IN
OUT
REMOTE DIM
Softlights
T5 series
Modelle 400 unterstützen 2 DMX-Kanäle.
Schalter "DMX DIM CHANNELS" auf "4"
stellen für Zweikanalmodus (dem zweiten Kanal
wird hier automatisch DMX Adresse +1 zugeordnet), auf "2" stellen für Einkanalmodus
WICHTIGER HINWEIS
Wenn die KinoFlos Parabeam oder ParaZip am
"REMOTE DIM"- Eingang
vom LFXHub gesteuert
wird tritt eine unerwünschte Glättung des Effekts
auf, der Effekt wird "weicher".
Daher ist die DMX Steuerung, wenn möglich, vorzuziehen.
Hinweis:
für jeden analogen Ausgangskanal ist je ein KinoFlo
Steuerkabel erforderlich.
Die DMX-Sendeadresse des LFXHub muss mit der DMX-Empfängeradresse der KinoFlo Leuchte übereinstimmen.
Konfiguration der DMX-Sendeadresse erfolgt im Menü "DMX IN/OUT" des LFXHub bei eingestecktem
DMX-TX Modul
weitere Hinweise:
• "DIMMER max. die Helligkeit aller dre Ausgangskanäle gleichzeitig.
• die Kanaleinsteelungen können zusätzlich im Menü "CH Einstellungen" manuell geändert werden.
• Auf grund der physkalischen Eigenschaften kann eine Leuchtstoffröhre nicht vollständig auf 0% gedimmt
werden.
• max. Anschluß von sechs KinoFlos pro Kanal des LFXHub, ggf. Verteiler herstellen
• Leuchtstoffröhren und der Vorschalter weisen eine Einschaltverzögerung auf. Daher ist die Verwendung
in Lichtschaltungen nicht ratsam.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
13.D
Seite 35 von 47
KinoFlo, Softlights, Photo Beard, Lumapanels mit LFXHub steuern
kompatible Leuchstofflampen, 5-100% dimmbar mit dem LFXHub:
Eingang
bevorzugte Ansteuerung vom LFXHub
Leuchte
Hersteller
DMX analog
DivaLite 200/400
-
ja
ParaBeam 200/400 KinoFlo
ParaZip 200/400
T5 classic
T5 BIG ONE
Softlights
T5 small
T5 medium
T5 long one
Highlight 110
Highlight 220
Photon Beard
Highlight 330
Highlight 440
Radiant 170
Steuerung nur via REMOTE DIM > KinoFlo
Steuerkabel (order code: kflo)
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
ja
nein
nein
-
DMX, Eingang REMOTE DIM kann einen
unerwünschten weichen Effect erzeugen!
ja
-
Lumapanel
Lumapanel
DMX,
interner Dimmerregler an der Leuchte muss
auf Null Prozent stehen für die Steuerung
mit dem LFXHub!
DMX Option muss installiert sein,
interner Dimmerregler an der Leuchte muss
auf Null Prozent stehen für die Steuerung
mit dem LFXHub!
DMX, unterstützt mehrere DMX Kanäle,
grossflächige Ausleuchtung
In der PDF Version dieser Anleitung führt ein Klick auf den Leuchtennamen zur jeweiligen Webseite.
Die u.s. Tabelle zeigt Leuchten, die den "DMX switched mode" unterstützen.
D.h. ab einem bestimmten Dimmerpegel schalten sich eine Röhre dazu.
Z.B. mit einem 4 Bank DMX Vorschalter ist Röhre #1 an ab 12 % Dimmerpegel, Röhre #1
und #2 sind ab 37% an, Röhre #1-3 ab 64 %, alle Röhren ab
84%Dimmerpegel.Ausführliche Informationen über die Leuchtensteuerung bitte in Handbuch der jeweiligen Leuchte nachschlagen oder uns einfach anrufen und fragen.
kompatible Leuchstofflampen, schaltbar mit dem LFXHub via DMX:
Leuchte
Hersteller
mode
perfekt für Effekte mit dem LFXHub...
4Bank DMX Ballast
VistaBeam 300/600 KinoFlo
Image 85/45
DMX switched Blinker, Sequenzer, Leuchtreklamen, ...
In der PDF Version dieser Anleitung führt ein Klick auf den Leuchtennamen zur jeweiligen Webseite.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
14.
Seite 36 von 47
externe Steuerung durch Zusatzgeräte über den Eingang "analog IN"
Jeder vom LFXHub erzeugbare Lichteffekt kann durch einen Lighting- oder PowerSensor (optional erhältlich) aktiviert oder deaktiviert werden. Dadurch kann die/der Darsteller(-in) Lichteffekte des LFXHub steuern.
Steht "EFFECT" auf Position "analog IN", werden Informationen zu dem angeschlossenen LFX Tool angezeigt.

Drehschalter "EFFECT" auf Position
"analog IN" stellen
Bitte LFX Tool an
Buchse "analog IN"
auf der linken Seite
anschliessen!

Ist nichts an der Buchse "analog IN"
angeschlossen, blinkt die orangene
LED, Hinweis im LCD :

Jedes LFX Tool von movie-intercom wird am Anschluß des
LFXHub "analog IN" automatisch erkannt und stellt dementsprechend passende Funktionen für das externe LFX Tool
bereit.
Anschluß externer LFX Tools an "analog IN"
Universalkabel kann
Verbindung verlängern
in Buchse
"analog IN"
oder
PowerSensor
LightingSensor
Schnurdimmer
Die Funktionsweise eines Lighting- /
PowerSensors / LightingFX Triggermoduls entnehmen sie bitte der
Bedienungsanleitung des jeweiligen
Gerätes.
LightningFX Triggermodul
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
14.
Seite 37 von 47
externe Steuerung durch Zusatzgeräte über den Eingang "analog IN" (Fortsetzung)
Der Funktionsumfang des LFXHub bei Steuerung durch einen Lighting- oder PowerSensor ist identisch.
Lighting- oder Powersensor steuert LFXHub
 Ist das Steuersignal eines Sensors aktiv (die weiße LED "active" leuchtet am
Sensor), so wird vom LFXHub die Funktion ausgeführt, die im u.g. Menü ausgewählt
wurde.
 Ist das Steuersignal eines Sensors inaktiv (die weiße LED "active" leuchtet nicht am
Sensor), so bleiben alle am LFXHub angeschlossenen Lampen dunkel.
LightingSensor
PowerSensor
oder
Drehschalter "EFFECT" steht auf
Position "analog IN":
Ist ein Lighting- oder Powersensor
am Eingang "analog IN" des
LFXHub angeschlossen, erscheint
im LCD folgende Meldung:
LFXSensor schaltet
LFXHub mit Funktion:
Dimmer
»Funktion ändern
Funktion ändern:
Flicker TV
Fire
•Dimmer
»Hilfe
Puls /\/\
r
Wählen Sie mit dem JOG die auszuführende Funktion bei aktivem Sensor.
Anwendungsbeispiel 1:
Mit Betätigung des Schnurschalters wird das Licht einer Effektlampe eingeschaltet.
Die am Powersensor angeschlossenene Effektlampe erkennt das aktive Signal und aktiviert die Funktion "Dimmer" des LFXHub, schaltet so die am LFXHub angeschlossenen
Lampen synchron ein (oder aus).
Die angeschlossenen Filmlampen können bei aktivem Signal des Sensors zusätzlich mit
"DIMMER max" gedimmt werden.
Anwendungsbeispiel 2:
Die Darstellerin bläst eine Kerze aus und deaktiviert damit über den LightingSensor
den Flackereffekt des LFXHub.
So gehts:
 "EFFECT" auf "Flicker Fire"
 gewünschten Kerzeneffekt einstellen, Preset oder eine letzte Einstellung wählen
Es wird immer die Einstellung einer Funktion durch einen Sensor aktiviert,
die zuletzt von einem Flicker- oder Pulsmodul eingestellt wurde.
 "EFFECT" zurückdrehen auf "analog IN"
 gewünschtes Modul auswählen (im Beispiel hier "Flicker Fire" mit Preset "Kerze")
Alternativ kann die Einstellung eines Moduls von "speed", "sym", "DIMMER max.", "DIMMER min" und "ramp" auch geändert werden wenn die Funktion durch einen Sensor gerade aktiv ist. Erweiterte Einstellungen der gewählten Funktion, die sich nur durch Änderung im Menü vornehmen lassen, müssen zuvor im jeweiligen Flicker- oder Pulsmenü
eingestellt werden.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
14.
Seite 38 von 47
externe Steuerung durch Zusatzgeräte über den Eingang "analog IN" (Fortsetzung)
Schnurdimmer steuert LFXHub
Durch Anschluß des (optional erhältlichen) Schnurdimmers kann die Helligkeit des
LFXHub "DIMMER max" aus der Ferne verändert werden.
Das Poti des Schnurdimmers ersetzt bei Anschluß das interne Poti "DIMMER max." des
LFXHub. Das interne Poti des LFXHub hat in diesem Fall keine Funktion.


Schnurdimmer
 "EFFECT" auf "analog IN"
 Hinweis im LCD >
ext. Schnurdimmer
ist jetzt DIMMER max
für diesen LFXHub!
>> internes Poti=AUS
Die Funktion des Schnurdimmers ist unabhängig
von der Position des Drehschalters "EFFECT".
Solange der Schnurdimmer am LFXHub angeschlossen ist, leuchtet die orangene LED
"analog IN" stetig.
Der Schnurdimmer kann mit maximal zwei Universalkabeln zu je 4 Metern verlängert
werden.
Die Werte für "DIMMER max." werden wie gehabt als Prozentwert im LCD angezeigt.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
14.
Seite 39 von 47
Blitzeffekte mit dem Triggermodul und Dimmer-Shuttern
LightningFX Triggermodul steuert LFXHub
Das LightningFX Modul ist eine optional erhältliche plug & play Erweiterung für den
LFXHub.
Mit der LightningFX Applikation können realistisch aussehende Lichteffekte ...
• eines Gewitterblitzes ...
• eines bewegten Gewitterblitzes unter Verwendung von drei Kanälen...
• eines einzelnen Blitzes wie von einem Fotoapparat oder eines Explosionsblitzes...
• viele Einzelblitze aus verschiedenen >Richtungen unter Verwendung von drei Kanälen
wie von einem Blitzlichtgewitter einer Pressekonferenz oder Explosionen...
...bei Benutzung konventioneller HMI(s) bis zu 18 kW kombiniert mit DMX gesteuerten
Dimmer-Shutter(n), die anstelle des Tors der Leuchte montiert sind.
Das Triggermodul wird vom LFXHub automatisch erkannt, das Menü des LFXHub ändert sich sobald das Modul eingesteckt wird und der Schalter "EFFECT" auf "analog
IN" steht. Der LFXHub benötigt vor der Benutzung ggf. ein Softwareupgrade.
Bitte lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung des LightningFX Triggermoduls für
weiter Infos. http://www.movie-inter.com/de/support/downloads/index.html


LightningFX Triggermodul
DIM min=100% min=aus
speed= 70%
»Hilfe
»preset: lightningX
»Messung/CH delay
Equipment von movie-intercom
Anschluß des DMX-TX Moduls an
Buchse "DMX IN/OUT" des LFXHub
DMX-TX Modul
DMX -Leitung, 5 pin
splitbox /
power supply
Netzbuchse
data/power
Kabel 4 pin
CH1
Ausgabe 2008-V9d
IN
IN
IN
OUT
OUT
OUT
CH2
CH3
or
nächster
Shutter
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
15.
Seite 40 von 47
DMX Modul
DMX-512
Mit dem optional erhältlichen DMX-Modul können sie...
 DMX-512 Geräte ansteuern.
Steht "EFFECT" auf Position "DMX IN/OUT", werden aktuelle Informationen zu
angeschlossenen Komponenten angezeigt.

Drehschalter "EFFECT" auf Position
"DMX IN/OUT" stellen

Ist nichts an "DMX IN/OUT"
angeschlossen, blinkt die grüne
LED, Hinweis im LCD :
Bitte DMX-Modul an
Buchse "DMX IN/OUT"
auf der linken Seite
anschliessen!
Weitere Informationen zum externen DMX-Modul entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung, die auf der Homepage von movie-intercom kostenlos zum Download verfügbar sind.
http://www.movie-inter.com/de/support/downloads/index.html
Anschluß externes DMX-Modul an "DMX IN/OUT"
DMX Modul
OUT
Eine ausführliche Bedienungsanleitung erhalten sie mit dem DMX-Modul.
Weitere Hinweise zum Anschluß des DMX-TX Moduls finden Sie auf Seite 32 >
Kapitel 13.B, "DMX Dimmerpacks steuern"
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
16.
Seite 41 von 47
Funk Modul (in Planung)
Mit dem optional erhältlichen Funk-Modul und dem Funksender können sie...

jede Funktion des LFXHub drahtlos dimmen, ein- und ausschalten
Steht "EFFECT" auf Position "
Komponenten angezeigt.
", werden aktuelle Informationen zu angeschlossenen

Drehschalter "EFFECT" auf Position
"Funk" stellen

Ist nichts an "DMX IN/OUT"
angeschlossen, blinkt die blaue
LED, Hinweis im LCD :
5
Bitte Funk-Modul an
Buchse "DMX IN/OUT"
auf der linken Seite
anschliessen!
Anschluß externes Funk-Modul an "DMX IN/OUT"
Funk Modul
Funk
Sender
Eine ausführliche Bedienungsanleitung für die Funktion des Funk-Moduls mit dem
LFXHub erhalten sie mit dem Funk-Modul.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
17.
Seite 42 von 47
Aktualisieren der Software des LFXHub
Die Funktionen des LFXHub basieren überwiegend auf im Gerät gespeicherter Software.
Durch Laden weiterer Software kann der Funktionsumfang des LFXhub erweitert werden.
 neue Funktionen laden
Die benötigte Software wird Ihnen per E-Mail oder als CD zugeschickt.
Sie benötigen dazu..
 das (optional erhältliche) Datenkabel für den LFXHub
 einen PC mit dem Windows 95 / 98 / 2000 / XP mit serieller Schnittstelle (COM-Port)
Der Upload neuer Software ist prinzipiell auch über das Funkmodul von movie-intercom
vorgesehen.
Die Einsendung des LFXHub zu movie-intercom ist dadurch nicht erforderlich.
Vorgehensweise zum Upload von Software in den LFXHub
1. Entfernen sie alle externen Komponenten vom LFXHub einschließlich angeschlossener Lampen an der "POWER OUT" Schukosteckdose.
2. Stecken sie das Datenkabel von movie-intercom in die Buchse
"DMXIN/OUT" und verbinden sie den SUB-D Stecker des
Datenkabels mit einem COM-Port ihres PC.
3. Schließen sie den LFXHub mit dem Netzstecker an ein stabiles
230 V /50 Hz Wechselstromnetz an.
4. stellen sie den Drehschalter "EFFECT" auf Position "Funk", evtl.
werden sie vom Mutlifunktionsdisplay aufgefordert, ein Funkmodul anzuschließen. Ignorieren sie diese Meldung.
5. Starten sie die EXE-Datei von ihrem Computer und folgen sie
den Installationsanweisungen.
Bitte unbedingt beachten, dass die Stromversorgung des LFXHub während des
Softwareuploads nicht unterbrochen wird!
Anschluß Datenkabel an "DMX IN/OUT"
Datenkabel
Best.-nr.: pcda

Eine ausführliche Anleitung für das Laden neuer Software erhalten sie mit der Installationssoftware.
Sobald neue Software mit neuen Funktionen verfügbar ist, wird jeder Eigentümer von
movie-intercom informiert.
Überprüfen der Software Versionen im LFXHub > Kapitel 7, Seite 15
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
18.
Seite 43 von 47
Hilfe bei Störungen / Pflegehinweise
Es ist möglich, dass sich gelegentlich Probleme beim Betrieb des LFXHubs ergeben.
Sollten Unklarheiten bestehen, wenden sie sich bitte an den Support von movie-intercom.
Grundvorraussetzungen für den Betrieb
1. Der LFXHub, insbesondere die Netzleitung, ist optisch in einwandfreiem Zustand
2. Die Betriebsspannung des LFXHub ist 220 - 240 VAC /50 Hz
2. Der eingebaute Sicherungsautomat ist eingeschaltet, der Kipphebel zeigt Richtung MIC Logo.
4. Das Mutlifunktionsdisplay ist in jeder Schalterstellung von dem Drehschalter "EFFECT" beleuchtet.
Im Fehlerfall kann eine interne, selbstrückstellennde Sicherung auslösen. >Gerät vom Netz trennen und
nach ca. 5 Min. erneut in Betrieb nehmen.
Symptom
Eine angeschlossene
Lampe leuchtet nicht
Der Flackereffekt ist
mangelhaft
Fehlerursache
Lösung
Der Netzstecker steckt in einer nicht spanandere, spannungsführende
nungsführenden Steckdose. Leuchtet das LCD? Steckdose benutzen
Der Schalter der Lampe ist aus
Lampe einschalten
die angeschlossenen Leuchte ist defekt
Lampe austauschen
Der Wert von "Dimmer max." ist zu niedrig
"Dimmer max." erhöhen
"DIMMER min." ist zu hoch gewählt
"DIMMER min." reduzieren;
Stellen Sie zuerst "DIMMER
max", dann "DIMMER min" ein
Sie befinden sich im Messmodus
gehen sie zurück in die oberste
Menüebene mit dem JOG
Die Funktion Puls
Der Wert von "Dimmer max." ist zu niedrig
Rechteck ist mangelhaft
Das Gerät ist trotz korrekter Einstellungen
nicht funktionstüchtig
"Dimmer max." erhöhen
Der Wert für "sym" ist zu hoch
"Dimmer min." reduzieren
Wird oder wurde das Gerät mit offenem Klarsichtdeckel Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt?
Lassen Sie das Gerät an einen
trockenen warmen Platz einige
Stunden trocknen und testen
Sie dann die Funktionstüchtigkeit erneut.
Wenn sie ein Problem haben, dass nicht in diesem Handbuch lesen können, trennen sie den
LFXHub vom Netz und wenden sie sich an den Support von movie-intercom.
Pflegehinweise
Reinigen sie das Gerät nur, wenn es vom Stromnetz getrennt wurde!
Benutzen sie ein feuchtes Tuch zum Reinigen. Verwenden sie danach ein mit Spiritus befeuchtetes Tuch.
Benutzen sie keine Chlorhaltigen Reinigungsmittel zum Putzen des Klarsichtdeckels. Das transparente
Polycarbonat könnte dadurch matt werden.
Entsorgung
Der LFXHub darf nicht in den Gewerbemüll entsorgt werden. Der LFXHub unterliegt der EU
Richtlinie 2002/96/EG "Elektro- und Elektronik-Altgeräte" und 2002/95/EG.
Das von Ihnen erworbene Produkt entspricht den Vorgaben der europäischen Richtlinien.
Das Produkt ist mit dem abgebildeten Symbol gekennzeichnet. Dieses Symbol verpflichtet den
Besitzer des Produktes bei Entsorgungswunsch dieses einer vom ungetrennten Gewerbeabfall
getrennten Erfassung (Sammlung) zuzuführen.
Senden Sie bei Entsorgung dieses Produkt an movie-intercom.
Wir übernehmen die Entsorgung für Sie.
Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
19.
Seite 44 von 47
Technische Daten
allgemein
Betriebsspannung
Temperaturbereich
Schutzart
Maße (l x b x h)
Gewicht
220-240 VAC / 50 Hz
-20°C ...70°C
IP22
360 x 170 x 120 mm
5,1 kg
internes Dimmerpack
=CH 1
max. Ausgangsleistung
max. Stoßstrom
Dimmerbereich maximale Helligkeitsgrenze
Dimmerbereich minimale Helligkeitsgrenze
3600 W @ 230VAC
250 A for 10ms
0...100%
0...99%
Schnittstellen
analog OUT
gemäß Industriestandard SL10
Ausgangskonfiguration
je Kanal individuell
3x: CH 1, CH 2, CH 3
0...10V DC, 15mA je Kanal
synchron, verzögert, invertiert bezügl. Kanal 1
0...10V DC
analog IN
angeschlossenes LFX Tool wird automatisch identifiziert
DMX-TX Modul
DMX-Adressauswahl OUT
Ausgangskanäle
(Funktion nur mit optionalem Modul)
beliebig
6, davon 3 gespiegelt
Funk-Modul
Frequenzbereich
Funkübertragungsverfahren
Funkübertragungskanäle
(Funktion nur mit optionalem Modul)
ISM-Band (2,4 GHz)
GFSK Vollduplex
79 (23 für Frankreich, Spanien, Japan)
gespeicherte Presets
Auflösung aller Presets
Flicker generator
25 Abtastungen je Sekunde
TV Modus
Presets: Spielfilm, Nachrichten, Videoclip
+ ein freier Speicherplatz für individuelle Einstellung
Presets: Feuer, Kerze, Schweissen
+ ein freier Speicherplatz für individuelle Einstellung
Feuer Modus
PULS generator
Dreieck
Rechteck
manuelle Einstellungen Rechteck / Dreieck
Periodendauer
Symmetrie
Ausgabe 2008-V9d
Presets: Schweller, sym. Blinker, Reklame 1
+ ein freier Speicherplatz für individuelle Einstellung
Presets: Baustellenblitz, Auto Blinker, Reklame 2
+ ein freier Speicherplatz für individuelle Einstellung
für Dreieck 0,3...28 Sekunden,
für Rechteck 67.5 ms...28 Sekunden
1...99%
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
20.
Seite 45 von 47
Adresse / Support
Sollten sie Fragen zum LFXHub haben, freuen wir uns über ihre Anfrage!
Postanschriftt
movie-intercom
Wegenerstr. 4
10713 Berlin
Germany

Telefon 24h / 7 Tage
+49 (0)30 22 32 05 75

Fax
+49 (0)30 22 32 05 71

E-Mail
support@movie-inter.com
@
Web
http://www.movie-inter.com

Ausgabe 2008-V9d
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
21.
A
N
A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
Seite 46 von 47
Index
B
O
C
P
D
Q
E
R
Ausgänge
analog IN
Ausgangskanäle konfigurieren
analoge Dimmerpacks steuern
Baustellenblitz
Betriebsspannung
Blinkeffekte
Brennerträgheit
Cursor
F
S
G
T
H
U
analoge Power DMX -
I
V
J
W
K
X
L
Y
M
Z
Seite 8
Seite 8
Seite 8
Seite 31
Seite 29
Seite 31
Seite 27
Seite 4
Seite 28
Seite 21
Seite 9
delay
Kanaleinstellung
Dimmer max
Dimmer min
Dimmerpack
- anschließen
Displaytest
DMX
- Modul, -Protokoll
Drehgeber
Drehschalter
Dreieck
-generator
dynamische Drehgeber
EFFECT
Drehschalter
letzte Einstellung
EVG (elektronisches Vorschaltgerät) für Leuchtstoffröhre
Seite 23
Seite 17
Seite 17
Seite 30
Seite 14
Seite 32, 38
Seite 16
Seite 8
Seite 26
Seite 16
Seite 8
Seite 17
Seite 33
Fackeleffekt
Fernsehgerät
Feuer (-preset)
Filterfolien
Flicker, Flacker
Funk
Glühlicht
Hilfe
hard
HMI, HQI
Identität
INV
Jogshuttle (JOG)
Kalibrierung der Helligkeitsgrenzen
Kanäle einstellen
Kerzen (-preset)
KinoFlo steuern
Kinoprojektor
Kinoprojektorflickern (Stroboeffekt)
Kontakt zu movie-intercom
Kurven
Kurzschluß
LCD
Leuchtreklameneffekt
Leuchtstoffröhre dimmen
Lichtschaltungen
Lichtschweller
Seite 20
Seite 21
Seite 7
Seite 20
Seite 41
Seite 5
Seite 43
Seite 21
Seite 4
Seite 15
Seite 23
Seite 9
Seite 19
Seite 23
Seite 21
Seite 34
Seite 20
Seite 28
Seite 45
Seite 19
Seite 21
Seite 8
Seite 26
33, 34
Seite 24
Seite 26
Ausgabe 2008-V9d
siehe Feuer
Lichtschein von -
- steuerrung
ramp
Flicker-effekt erzeugen
- diverser Hersteller
http://www.lfxhub.com
Bedienungsanleitung LFXHub
21.
A
N
M
N
O
P
Q
R
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z
Seite 47 von 47
Index (Fortsetzung)
B
O
C
P
D
Q
LightingSensor
Lichtmischer
Masterdimmer
medium
Menüstruktur
Messfunktion
Monitor LEDs
Mutlifunktionsdisplay
Nachleuchtdauer
Netzanschluß
optionals Zubehör
obere Helligkeitsgrenze
Peset
Pinbelegung
Poti
PowerSensor
Puls
Projektorflackern
ramp
Rechteck
Regen
Reklame 1
Reklame 2
Schnurdimmer
Schweißgerät (-preset)
Schweller
Seriennummer
Sicherheitshinweise
Sicherung
soft
Software
Speicher
Sprache
stand-alone Dimmer
Stroboeffekt
Support
SYNC
Synchronisation
Taste "ramp"
Tonstörungen vermeiden
TV- Presets
Universalkabel
Update, Upgrade
untere Helligkeitsgrenze
Videoclip
Werkseinstellungen
Ausgabe 2008-V9d
E
R
F
S
G
T
H
U
I
V
ramp
der analogen Ausgänge
-generator
- generator
Betrieb bei Preset Puls-Dreieck
Preset Puls-Rechteck
-effekt ein-/ausschalten
Hauptramp
- laden
individueller Menü - einstellen
Kanaleinstellung
- von Lichtschaltungen
Preset zurücksetzen auf -
J
W
K
X
L
Y
M
Z
Seite 34
Seite 24
Seite 30
Seite 21
Seite 11
Seite 19
Seite 8
Seite 8
Seite 21
Seite 8
Seite 7
Seite 18
Seite 17
Seite 30
Seite 17
Seite 37
Seite 26
Seite 24
Seite 21
Seite 27
Seite 4
Seite 26
Seite 27
Seite 38
Seite 21
Seite 26
Seite 15
Seite 4
Seite 8
Seite 21
Seite 42
Seite 17
Seite 14
Seite 24
Seite 28
Seite 20
Seite 23
Seite 37
Seite 22
Seite 4
Seite 20
Seite 7
Seite 42
Seite 17
Seite 20
Seite 14
http://www.lfxhub.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising