Benutzerhandbuch Brutale 800

Benutzerhandbuch Brutale 800
Bedienungsanleitung
Deutsche Version
Sehr geehrter Kunde,
wir danken Ihnen für das Vertrauen, dass Sie uns ausgesprochen haben und gratulieren Ihnen zur Wahl
Ihres neuen Brutale 800.
Dank dem beharrlichen Einsatz und Engagement seiner Techniker ist heute MV Agusta in der Lage seinen
zahlreichen Fans ein innovatives und von einer Sonderverkleidung und raffinierter Radtechnologie charakterisiertes Produkt anzubieten: Elemente die alle mit dem MV Agusta Warenzeichen verzeichneten
Erzeugnisse in der langen Zeitspanne seiner ruhmreichen Unternehmensgeschichte gekennzeichnet
haben.
Das Ergebnis ist ein exklusives Motorrad, das dank seinen ästhetischen und funktionellen Eigenschaften
sowie den zahlreichen technischen Innovationen weit über den heutigen auf diesem Markt vertriebenen
Qualitätsprodukten liegt.
Die angewandten Lösungen verleihen dem neuen Brutale 800 einen unverwechselbaren Charakter, der
dieses Motorrad zu den anderen Modellen der Familie MV Agusta anknüpft und die Projektphilosophie
diese Unternehmens, das der ständigen Forschung, und der technologischen Innovation besonders
Wert schenkt und das winzigste Detail schätzen kann, konsolidiert. Jedem Motorradfahrer wird somit die
Möglichkeit geschenkt, seine Leidenschaft in voller Freiheit zu genießen und zur gleichen Zeit ein
Motorrad zu besitzen, das einzig auf der Welt ist und sich weltweit mit starkem Übergriff durchsetzt.
Falls Sie weitere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an den Kundendienst der MV Agusta.
Viel Spaß!
Giovanni Castiglioni
Präsident
MV Agusta
-2-
ALLGEMEINES INHALTSVERZEICHNIS
Kap.
1
1.1.
1.2.
1.3.
1.4.
2
2.1.
2.2.
2.3.
2.4.
3
3.1.
3.2.
3.3.
3.4
3.5.
3.6.
3.7.
3.7.1.
Kap.
3.7.2.
Inhalt
Seite
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
5
Zweck der Bedienungsanleitung
5
Zeichenerklärung
6
Inhalt der Speichermedium
7
Rahmen - und Motornummer
8
SICHERHEITSINFORMATIONEN
11
Sachgemässer gebrauch des Fahrzeuges 11
Wartung
11
Zubehör und Änderungen
12
Fahrzeugbeladung
12
BEDIENUNGSELEMENTE
UND INSTRUMENTE
14
Anbringung der Bedienungselemente
und Instrumente
14
Seitlicher Ständer
16
Bedienungselemente links am Lenker
17
Bedienungselemente rechts am Lenker
19
Zündschloß und Lenkerschloß
21
Schaltung
24
Instrumente und Kontrollampen
25
Kontrollampen
26
3.8.
4
4.1.
4.2.
4.3.
4.4.
4.4.1.
4.4.2.
4.4.3.
4.4.4.
4.4.5.
4.4.6.
4.4.7.
4.4.8.
4.4.9.
4.5.
4.6.
4.7.
-3-
Inhalt
Seite
Multifunktionsdisplay/ Display
eingelegter Gang und Wassertemperatur
27
Schmiermitteltabelle
28
EINSATZ
29
Einsatz des Motorrads
29
Einfahren
30
Starten des Motors
32
Auswahl und Einstellung
der Display-Funktionen
35
Auswahl der Display-Funktionen
36
Nullstellen der Funktionen des
Teilstrecken-Kilometerzählers
40
Betriebsmodus “SPEED LIMITER”
42
Betriebsmodus TC
44
Zeitmessung
45
Betriebsmodus “QUICK SHIFT”
54
Einstellung der Uhr
55
Auswahl Mapping Motorsteuerung
57
Warnung / Störmeldung
69
Tanken
72
Zugang zum Staufach
74
Parken des Motorrads
75
ALLGEMEINES INHALTSVERZEICHNIS
Kap.
5
5.1.
5.2.
5.3.
5.4.
5.5.
5.5.1.
5.5.2.
5.5.3.
5.6.
5.6.1.
5.6.2.
5.7.
Inhalt
Seite
EINSTELLUNGSARBEITEN
77
Liste der Einstellungsarbeiten
77
Tabelle der Einstellungsarbeiten
80
Einstellung Bremshebel Vorderradbremse 81
Einstellung Rückspiegel
81
Einstellung vordere Federung
82
Federvorspannung (Vorderradfederung)
82
Hydraulische Ausdehnungsbremse
(Vorderradfederung)
83
Hydraulische Kompressionsbremse
(Vorderradfederung)
83
Einstellung hintere Federung
84
Hydraulische Ausdehnungsbremse
(Hinterradfederung)
85
Hydraulische Kompressionsbremse
(Hinterradfederung)
85
Scheinwerfereinstellung
86
-4-
1.1.
Zweck der Bedienungsanleitung
1
Dieses Handbuch enthält alle für einen korrekten und sicheren
Gebrauch Ihres Motorrades erforderlichen Informationen.
Das Handbuch wird in elektronischem Format (.pdf) auf dieser
speichermedium geliefert und kann auf jedem PC mit
Windows oder Mac eingesehen oder ausgedruckt werden.
Wir bitten Sie, dieses Handbuch vor der ersten Benutzung des
Motorrades aufmerksam durchzulesen und sich immer zu vergewissern, dass auch andere Personen, die das Motorrad
benutzen, dies tun.
Copyright
MV AGUSTA Motor Spa
Alle Rechte vorbehalten
-5-
1
DE
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
DE
1
1.2.
1
Zeichenerklärung
Besonders wichtige Textstellen die sich auf die Sicherheit der Personen oder des Fahrzeugs beziehen,
sind mit folgenden Symbolen gekennzeichnet:
Gefahr - Achtung: Die mangelnde oder unvollständige Beachtung dieser Vorschriften stellt
eine schwere Unfallgefahr für den Arbeiter oder Dritte dar.
Vorsicht - Vorsichtsmaßnahme: Die Nichteinhaltung der Anweisungen kann schwere und
dauerhafte Schäden am Fahrzeug verursachen.
Folgende Symbole werden benutzt, um anzuzeigen, wer die angegebenen Wartungs- und
Einstellungsarbeiten ausführen darf:
Informationen zu Arbeiten, die vom Motorradfahrer ausgeführt werden dürfen.
Informationen zu arbeiten, die ausschließlich von ausgebildetem Fachpersonal ausgeführt
werden dürfen.
Um weitere Informationen hervorzuheben, werden folgende Symbole verwendet:
Das Symbol
zeigt an, dass für die richtige Durchführung der angegebenen Arbeit ein
Spezialwerkzeug oder Sonderausrüstung benötigt werden.
§
Das Zeichen “§” gefolgt von einen Ziffer verweist auf das entsprechende Kapitel.
-6-
1.3.
Inhalt der Speichermedium
Auf dieser Speichermedium finden Sie außer diesem Handbuch
auch das Wartungshandbuch, die Händlerliste und die
Garantie-Heft.
Bei der Übergabe des Motorrades hat Ihnen Ihr Händler auch
das Garantiebescheinigung ausgehändigt.
Bewahren Sie es bitte sorgfältig zusammen mit den
Fahrzeugpapieren und den zukünftigen Bescheinigungen auf,
die Sie bei jeder Inspektion ausgehändigt bekommen werden.
WICHTIG
Die Kopien der Garantiebescheinigung sowie der Bescheinigung
der vor Auslieferung vorgenommenen Kontrollen müssen vom
Vertragshändler ausgefüllt werden. Eine Kopie muss dem
Kunden übergeben werden, eine muss vom Vertragshändler aufbewahrt und eine an den Importeur geschickt werden.
Die Kopien der Wartungcoupons müssen immer vom
Vertragshändler ausgefüllt werdern. Sie müssen vom Kunden
und vom Vertragshändler aufbewahrt werden.
-7-
1
1
DE
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
DE
1
1
3) Zulassungsnummer
2) Motornummer
1) Rahmennummer
1.4. Rahmen- und Motornummer
1) Rahmennummer
2) Motornummer
3) Zulassungsnummer
Kennzeichnung des Motorrads
Das Motorrad wird durch die Rahmennummer eindeutig gekennzeichnet. Bei Ersatzteilbestellungen
omüssen die Rahmennummer und gegebenenfalls auch die Motornummer, die Farbkennziffer
und die Schlüsselnummer angegebenen werden.
Wir empfehlen Ihnen die wichtigsten Angaben
nachstehend einzutragen.
RAHMENNUMMER:
MOTORNUMMER:
-8-
Schlüsselnummer
Sie erhalten einen Schlüssel und einen Ersatzschlüssel.
Die Schlüssel dienen als Zündschlüssel und zum Öffnen aller Schlösser. Den Ersatzschlüssel an einem
sicheren Ort aufbewahren.
Bei Nachfrage eines Duplikates ist die Kenntnis der
Identifikationsnummer des Schlüssels grundlegend. Es
empfiehlt sich, diese Zahl im folgenden Feld einzutragen:
SCHLÜSSEL NR.:
Farbkennziffer
Die Farbkennziffer wird bei Bestellung von
Karosserieteilen benötigt. Sie befindet sich auf dem
rechten Seite des Benzintanks.
Um das Farbkennzifferschild zu lesen, ist es notwendig
das Sattel entfernen.
-9-
1
1
DE
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
DE
1
Nach Sattelbeseitigung, ist es möglich, das
Farbkennzifferschild zu sehen. Auf dem Schild ist die
jeweilige Farbekennziffer des Motorrads zur Lackierung
der Karosserieteile angegeben.
Es wird geraten, die Farbkennziffer des Motorrads im
nachfolgenden Leerraum einzutragen:
FARBKENNZIFFER:
- 10 -
Farbkennzifferschild
1
SICHERHEITSINFORMATIONEN
GEBRAUCH
DES
Ihr Motorrad wurde ausschließlich für die
Benutzung auf Straßen und Autobahnen geplant.
ACHTUNG
Ausnahmsweise können Sie Ihr
Motorrad auch auf einer Rennstrecke
benutzen – allerdings nicht, um Rennen
zu fahren.
Dabei ist das Motorrad jedoch sehr
hohen Beanspruchungen ausgesetzt
und daher sollte es vorher und nachher
in einer MV Agusta-Vertragswerkstatt
überprüft werden.
Jeder andere Einsatz ist ausdrücklich
ausgeschlossen und strengstens untersagt.
2.2.
WARTUNG
Damit Ihr Motorrad stets einwandfrei und zuverlässig funktioniert, müssen Sie die im
Wartungshandbuch vorgesehenen Inspektionstermine unbedingt einhalten.
Sie sollten diese ausschließlich von Fachleuten in
einer MV Agusta-Vertragswerkstatt durchführen
lassen.
Sollten Sie sich hingegen für eine freie Werkstatt
entscheiden, müssen Sie sich von dieser bestätigen lassen, dass sie über alle für die
Durchführung der erforderlichen Kontrollen und
Einstellungen
notwendigen Ausrüstungen,
Möglichkeiten und Kenntnisse verfügt.
Weitere Informationen zur Benutzung des
Motorrades finden Sie im Abschnitt 4 dieses
Handbuches.
- 11 -
ACHTUNG
Die Garantie von MV Agusta könnte im
Fall von in freien Werkstätten ausgeführten Eingriffen an Ihrem Motorrad, die
nicht den technischen Rundschreiben
und den MV Agusta-Werkstatthandbüchern entsprechen, verfallen.
2
DE
2.1. SACHGEMÄSSER
FAHRZEUGES
2
SICHERHEITSINFORMATIONEN
2.3.
DE
2
ZUBEHÖR UND ÄNDERUNGEN
2.4.
ACHTUNG
Der Hersteller untersagt jegliche eigenmächtige
Änderung
an
seinen
Fahrzeugen.
Nur so kann die Sicherheit der Benutzer
gewährleistet werden.
Allerdings besteht die Möglichkeit, Ihr Motorrad
anhand des umfangreichen MV AgustaZubehörkatalogs zu personalisieren.
ACHTUNG
Durch die Installation einiger dieser
Zubehörteile kann die Zulassung des
Motorrades jedoch ungültig werden,
was bedeutet, dass Sie damit nicht mehr
auf öffentlichen Straßen fahren dürfen.
Wenden Sie sich daher im Zweifelsfall an Ihren
Vertragshändler MV Agusta, bevor Sie entscheiden, welches Zubehör für Ihre Erfordernisse
geeignet ist.
2
FAHRZEUGBELADUNG
Das Motorrad wurde zum Einsatz des Fahrers und
höchstens eines Beifahrers entworfen.
Für einen sicheren Einsatz und unter
Berücksichtigung der Straßenverkehrsvorschriften
müssen die technische Gewichtswert, die hier
unten angegeben ist, nie überschritten werden:
BRUTALE 800
Maximales technisch zulässiges Gesamtgewicht
364 kg
Maximal transportierbare Masse
180 kg
Die technisch zulässige Gesamtmasse ist die
Summe der folgenden Massen:
•
•
•
•
- 12 -
Motorradmasse;
Fahrermasse;
Beifahrermasse;
Gepäckmasse und das der Zubehörteile.
ACHTUNG
Da das Gewicht einen enormen Einfluss
auf die Lenkbarkeit, die Bremsleistung,
die Fahrzeugeigenschaften und die
Fahrzeugsicherheit hat, müssen die folgenden Vorschriften stets eingehalten
werden.
• DAS MOTORRAD NIE ÜBERLADEN!
Ein überladenes Motorrad kann die
Reifen
beschädigen,
zu
einem
Kontrollverlust und schweren Unfällen
führen.
Überprüfen,
dass
das
Gesamtgewicht mit Fahrer, Beifahrer,
Gepäck und Zubehör das zulässige
Fahrzeug-Gesamtgewicht nicht überschreitet.
- 13 -
2
2
DE
SICHERHEITSINFORMATIONEN
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3.1.
3
Anbringung der Bedienungselemente und Instrumente
Elektrische Schalter linker Halblenkerteil (§3.3.)
Zündschloß und Lenkerschloß (§3.5.)
Instrumente und Kontrollampen (§3.7.)
DE
3
Linke Seite
Rechte seite
Tankdeckel (§4.5.)
Elektrische Schalter rechter Halblenkerteil (§3.4.)
- 14 -
Gasgriff (§3.4.)
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
Bremshebel Vorderradbremse (§5.1.)
Kupplungshebel (§5.1.)
3
Rückspiegel (§5.1.)
Beifahrer Fußraste
Beifahrer Fußraste
3
Beifahrerhaltegriff
Bremspedal Hinterradbremse (§5.1.)
Fußraste
Fußraste
Schalthebel (§3.6. und §5.1.)
- 15 -
Seitlicher Ständer (§3.2.)
DE
Beifahrerhaltegriff
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3.2.
DE
3
3
Seitlicher Ständer
Der Seitenständer ist mit einem
Sicherheitsschalter (Startfreigabe)
ausgerüstet, der ein Losfahren bei
runtergeklapptem Seitenständer verhindert.
Ist der Motor bei runtergeklapptem
Seitenständer angelassen worden
und wird der Kupplungshebel gezogen, um zu Losfahren einen Gang
einzulegen, wird die Stromversorgung zum Motor unterbrochen und
der Motor stellt sich ab.
Ist der Seitenständer runtergeklappt
und gleichzeitig ein Gang eingelegt,
verhindert der Schutzschalter, dass
der Motor gestartet werden kann. Auf
diese Weise wird ein Umfallen des
Motorrads vermieden.
Startfreigabe
Seitlicher Ständer
Seitlicher Ständer
Doppelte Rückholfeder
- 16 -
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
Linke Lenkerschalter
Kupplungshebel
Zur Betätigung der Kupplung den Kupplungshebel
ziehen und wieder loslassen.
3
Druckschalter Lichthupe
Den Schalter mehrmals drücken.
Druckschalter Fernlicht/Fahrlicht
Druckschalter hoch:
Fahrlicht
Druckschalter tief:
Fernlicht
Hupenschalter
Zur Betätigung der Hupe den Schalter drücken.
Blinkerschalter
Bei Verstellen des Hebels nach rechts oder links werden
jeweils die rechten oder linken Blinker eingeschaltet. Der
Hebel stellt sich auf Mittelstellung zurück. Zum Ausschalten
der Blinker auf den Hebel drücke
- 17 -
DE
3.3.
3
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3
Lichthupenschalter
Die Betätigung der Lichthupe durch den Lichthupenschalter dient dazu andere Verkehrsteilnehmer auf sich aufmerksam zu machen oder Gefahren zu signalisieren. Bei eingeschaltetem Fernlicht funktioniert die Lichthupe nicht.
DE
Druckschalter Fernlicht/ Abblendlicht
Schaltet sich normalerweise das Abblendlicht ein. Wenn es der Verkehr und die Straßenführung zulassen, kann
mit diesem Druckschalter auf Fernlicht umgeschaltet werden.
3
Blinkerschalter
Mit diesem Schalter kann anderen Verkehrsteilnehmern ein Fahrtrichtungs- oder Spurwechsel angezeigt
werden.
ACHTUNG
Das Nichtbetätigen oder die falsche Betätigung/ das Nichtausschalten des Blinkerschalters kann
Unfälle verursachen. Die anderen Verkehrsteilnehmer können dadurch falsche Rückschlüsse
auf die tatsächliche Fahrtrichtung ziehen. Vorm Abbiegen oder Spurwechsel stets die Blinker
betätigen.
Hupenschalter
Die Betätigung der Hupe durch den Hupenschalter dient dazu andere Verkehrsteilnehmer auf sich aufmerksam
zu machen oder Gefahren zu signalisieren.
Kupplungshebel
Mit diesem Hebel wird die Kupplung über eine hydraulische Vorrichtung ein- und ausgekuppelt.
- 18 -
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3.4.
3
Rechte Lenkerschalter
Gasgriff
Zum Gasgeben den Griff drehen.
Schalter zum Abstellen des Motors
Bei Betätigung wird der Motor abgestellt und kann nicht
gestartet werden.
Druckschalter zum Anlassen des Motors
Bei Betätigung wird der Motor gestartet. Sobald der Motor läuft
muß der Schalter losgelassen werden. Wird der Schalter bei laufendem Motor erneut betätigt, können die Display-Funktionen
ausgewählt werden.
- 19 -
3
DE
Bremshebel Vorderradbremse
Zum Bremsen mit der Vorderradbremse den Bremshebel ziehen.
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3
Schalter zum Abstellen des Motors
Mit diesem Schalter kann der Motor in Notfällen abgestellt werden. Wird dieser Schalter betätigt, wird der
Zündkreislauf unterbrochen, der Motor kann nicht gestartet werden. Soll der Motor neu gestartet werden,
muss vorher dieser Schalter in Ausgangsstellung zurückgestellt werden.
ANMERKUNG: Unter normalen Bedingungen wird dieser Schalter nie zum Abstellen des Motors verwendet.
DE
3
Druckschalter zum Anlassen des Motors
Mit diesem Schalter wird der Motor gestartet. Bei laufendem Motor können über diesen Schalter die einzelnen Display-Funktionen ausgewählt werden.
VORSICHT
Um Schäden an der elektrischen Anlage zu vermeiden, sollte dieser Schalter bei Startversuchen
nie länger als 5 Sekunden gedrückt werden. Sprint der Motor nach einigen Startversuchen nicht
an, siehe Kapitel “STÖRUNGEN” in der Wartungshanbuch.
Gasgriff
Mit dem Gasgriff wird die Benzinversorgung des Motors geregelt. Zum Gasgeben den Gasgriff aus
Ruhestellung (Leerlaufstellung) drehen.
ACHTUNG: Wenn Ihr Motorrad auf die Seite gefallen ist oder in einen Unfall verwickelt wurde, muss
der Gasgriff vor einem erneuten Starten des Motorrades durch einen autorisierten MV Agusta
Händler überprüft werden.
Bremshebel der Vorderradbremse
Diese Steuerung ermöglicht die Einschaltung des Vorderrad-Bremssystems durch einen hydraulischen
Kreislauf.
- 20 -
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
Zündschloß und Lenkerschloß
ACHTUNG: Keine Schlüsselanhänger oder anderes am Zündschlüssel anbringen, damit die
Lenkerdrehung nicht eingeschränkt wird.
ACHTUNG: Den Zündschlüssel niemals während der Fahrt drehen, Sie könnten sonst die
Kontrolle über das Fahrzeug verlieren.
Stellung “ON”
Stellung “OFF”
Zündschloß und Lenkerschloß
Stellung “LOCK”
- 21 -
3
DE
3.5.
3
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3
Über das Zündschloß werden der elektrische Kreislauf und das Lenkerschloß ein- bzw. ausgeschaltet. Es
gibt folgende vier Stellungen für den Zündschlüssel.
Stellung “OFF”
Alle elektrischen Stromkreise sind ausgeschaltet,
der Zündschlüssel kann abgezogen werden.
DE
3
Stellung “ON”
Alle elektrischen Stromkreise sind eingeschaltet,
die Instrumente und Kontrollampen führen eine
Autodiagnose durch, der Motor kann gestartet werden. Der Zündschlüssel kann nicht abgezogen
werden.
Vorsicht - Vorsichtsmaßnahme: Die Nichteinhaltung der Anweisungen kann schwere und
dauerhafte Schäden am Fahrzeug verursachen.
- 22 -
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3
Den Lenker nach rechts oder links drehen. Den
Schlüssel leicht drücken und auf Stellung
“LOCK” drehen. Alle elektrischen Stromkreise
sind ausgeschaltet, das Lenkerschloß ist eingerastet, der Zünd-schlüssel kann abgezogen
werden.
3
Linke Seite
- 23 -
Rechte Seite
DE
Stellung “LOCK”
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
DE
3
3.6. Schaltung
Die Stellung N “Neutral” ist die Leerlaufstellung, die
auch durch Aufleuchten der entsprechenden
Kontrollampe am Armaturenbrett angezeigt wird.
Durch Drücken nach unten wird der erste Gang eingelegt.
Durch Drücken nach oben wird der zweite Gang,
durch weiteres Drücken der dritte Gang usw. bis zum
sechsten Gang eingelegt.
Funktion “Quick Shift” *
Einige Brutale-Modelle sind mit einem GangwechselSystem/ Schaltautomat (“Quick Shift”) ausgestattet. Dieses
System ermöglicht Ihnen in den nächst höheren Gang zu
schalten, ohne die Kupplung zu ziehen oder die
Gasgriffstellung zu verändern. Auf diese Weise ist es möglich, den nächst höheren Gang blitzschnell einzulegen und
so den Beschleunigungsvorgang beizubehalten. Das
“Quick Shift”-System arbeitet nicht:
- wenn der Kupplungshebel gezogen wird
- bei einer Geschwindigkeit von weniger als 30 km/h
- beim Zurückschalten in einen niedrigeren Gang
- wenn die “Quick Shift“ Funktion abgeschaltet ist (siehe §4.4.6)
(*): Diese Funktion ist nur an einigen Modellen ab Werk
eingebaut und kann bei allen Modellen nachgerüstet werden.
- 24 -
3
6°
5°
4°
3°
2°
N
1°
ACHTUNG! Wenn Sie das Motorrad in
einem niedrigen Gang mit hohen
Drehzahlen fahren und das Quick Shift
System zum Hochschalten benutzen,
kann das zu abrupten Reaktion führen,
die die Stabilität des Fahrzeugs beeinträchtigen können. MV Agusta empfiehlt
in
diesen
Fahrsituationen
den
Kupplungshebel zum Schalten zu
benutzen, insbesondere dann, wenn die
Motordrehzahl kurz vor dem Einsetzen
des Drehzahlbegrenzers liegt.
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3.7.
3
Instrumente und Kontrollampen
3
Drehzahlmesser-Display
Kontrollampen
(§3.7.1.)
Multifunktions-Display (§3.7.2.)
- 25 -
DE
Die Instrumente und die Kontrolllampen schalten sich ein, wenn der
Zündschlüssel auf "ON" gedreht wird. Nach einer Anfangskontrolle (ungefähr 7
Sekunden) entsprechen die Informationen dem allgemeinen Ist-Zustand des
Motorrads.
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3
3.7.1. Kontrolllampen
DE
3
Kontrollleuchten Drehzahlbegrenzer (orange/rot)
Diese schalten sich vor dem Eingriff des
Drehzahlbegrenzers bei einer Drehzahl ein,
die von der Übersetzung des aktivierten
Getriebes abhängt. Der Begrenzer
schreitet bei 13000 U/min ein.
Motoröldruckkontrolle (rot)
Leuchtet auf, wenn der Öldruck
unzureichend ist.
Gefahr - Achtung: Schaltet
sie sich während der Fahrt
ein, sofort anhalten und den
Ölstand kontrollieren.
Gegebenenfalls bei einem
autorisierten MV Agusta
Kundendienst nachfüllen
lassen (siehe §3.8). Schaltet
sie sich auch bei richtigem
Ölstand ein, nicht weiterfahren und einen autorisierten
MV Agusta Kundendienst
benachrichtigen.
Kontrolle ausgeklappter
Seitenständer
(orange)
Leuchtet auf, wenn der
Seitenständer ausgeklappt ist.
Kontrolllampe Schaltung in
Leerlauf (grün)
Leuchtet auf, wenn die Schaltung
auf Leerlaufposition "Neutral"
gestellt ist.
Blinkerkontrolle (grün)
Leuchtet auf, wenn die Blinker eingeschaltet
sind.
Batterie-Ladekontrolle (rot)
Leuchtet auf, wenn die Lichtmaschine nicht ausreichend
Strom zum Laden der Batterie liefert. Schaltet sie sich während der Fahrt ein, wenden Sie sich bitte an einen autorisierten Kundendienst.
Fernlichtkontrolle (blau)
Leuchtet auf, wenn das Fernlicht eingeschaltet ist.
- 26 -
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3
Tachometer
Zeigt die Geschwindigkeit an. Der Wert kann im Kilometer pro
Stunde (km/h) oder Meilen pro Stunden (Mph) angezeigt werden. Der Wert bei Vollausschlag ist 300 Km/h (186 Mph).
Thermometer
Zeigt die Kühlflüssigkeitstemperatur durch Einschalten unterschiedlich vieler Balken an einer
Messskala
an.
Liegt
die
Temperatur außerhalb des normalen Betriebsbereiches, kann
folgendes angezeigt werden: Am Display wird nur ein einziger,
blinkender Balken angezeigt. Das
ist die Anzeige für niedrige
Temperatur. – Alle Balken sind
eingeschaltet, der oberste Balken
blinkt. Das ist die Anzeige für
hohe Temperatur.
Gefahr – Achtung: Bei hoher Temperatur das
Fahrzeug anhalten und den Kühlflüssigkeitsstand
kontrollieren. Muss nachgefüllt werden, wenden
Sie sich bitte an einen autorisierten MV Agusta
Kundendienst (siehe § 3.8). Erscheint die Anzeige
auch bei richtigem Kühlflüssigkeitsstand, nicht weiterfahren und einen autorisierten MV Agusta
Kundendienst benachrichtigen.
Display Kontrollstufe des Antriebs
Zeigt die Kontrollstufe des gegenwärtig
gewählten Antriebs an.
Display Abbildung der Steuereinheit
Zeigt die Nummer der gegenwärtig
gewählten Abbildung der
Steuereinheit an.
Display welcher Gang
Zeigt an, welcher Gang aktuell eingelegt ist. Die Leerlaufposition wird
durch den Buchstaben "N" (Neutral)
angezeigt.
Uhr
Zeigt die aktuelle Uhrzeit an.
Gesamt-Kilometerzähler "TOTAL"
Zeigt den Gesamt-Kilometerstand an; von 0 bis 999999 (km oder mi)
Teilstrecken-Kilometerzähler 1 “TRIP 1”
Zeigt den Teilstrecken-Kilometerstand an; von 0 bis 999.9 (km oder mi)
Teilstrecken-Kilometerzähler 2 “TRIP 2”
Zeigt den Teilstrecken-Kilometerstand an; von 0 bis 999.9 (km oder mi)
Chronometer / Zeitmesser
Zeigt die mit dem Chronometer gemessenen Zeiten an.
- 27 -
3
DE
3.7.2. Multifunktions-Display
BEDIENUNGSELEMENTE UND INSTRUMENTE
3.8.
Schmiermitteltabelle
Beschreibung
DE
3
Motoröl
Empfohlenes Produkt
eni i-Ride moto2 5W-40 (*)
Kühlflüssigkeit
AGIP ECO - PERMANENT
Brems- und Kupplungsflüssigkeit
Kettenöl
*:
3
Agip Brake 4
D.I.D. CHAIN LUBE
Technische Angaben
SAE 5W/40 - API SL
Glykolethylen mit
50% destilliertem
Wasser verdünnt
DOT4
–
Damit Sie die empfohlenen Produkte finden und kaufen können, empfiehlt Ihnen MV Agusta sich
direkt an die autorisierten Vertragshändler zu wenden. Das Motoröl eni i-Ride moto2 5W-40 wurde
speziell für den Motor des Motorrads Brutale entwickelt. Steht das
empfohlene Schmiermittel nicht zu Verfügung, rät MV Agusta zum
Gebrauch vollständig synthetischer Öle, die die gleichen oder bessere Eigenschaften als folgende Normen haben:
–
–
–
–
Konform
Konform
Konform
Grad
API SL
ACEA A3
JASO MA, MA2
SAE 5W-40
Motoröl
SAE 5W-40
ANMERKUNG
Die o. a. Spezifizierungen müssen entweder allein oder zusammen mit anderen auf dem Behälter des Motoröl aufgedruckt sein.
- 28 -
API SL
ACEA A3
JASO MA, MA2
EINSATZ
4.1.
4
Einsatz des Motorrads
In diesem Abschnitt werden die wichtigsten Themen für einen richtigen Einsatz des Motorrades behandelt.
ACHTUNG
DIE BESCHRÄNKUNGEN FÜR DIE ERLAUBTE NUTZUNG DES FAHRZEUGES FINDEN SIE
IM ABSCHNITT “SICHERHEITSINFORMATIONEN”.
- 29 -
4
DE
ACHTUNG
Das Motorrad Brutale 800 zeigt hohe Leistungsmerkmale. Für sein Gebrauch wird ein ausreichendes Niveau des Wissens des Fahrzeugs angefordert. Wenn Sie dieses Motorrad
zum ersten Mal benutzen, ist es notwendig, eine vorsichtige Haltung anzunehmen. Eine
konkurrenzfähige Ridinghaltung kann die Gefahr der Unfälle erhöhen, welche die
Sicherheit des Treibers und der Leute gefährden.
4
EINSATZ
4.2.
Einfahren
Vorsicht - Vorsichtsmaßnahme: Die Nichteinhaltung
der Anweisungen kann schwere und dauerhafte Schäden am Fahrzeug verursachen.
DE
4
MAX 5500-6000 rpm
Normalerweise denkt man beim Einfahren nur an den
Motor. Tatsächlich muß die Einfahrzeit auch für andere
wichtige Motorradteile berücksichtigt werden. Dies gilt
besonders für die Reifen, die Bremsen, die
Antriebskette usw. Die ersten Kilometer müssen besonders langsam und ruhig gefahren werden.
Von 0 bis 500 km (von 0 bis 300 mile) (A)
In dieser ersten Einfahrtphase sollte die Motordrehzahl
häufig geändert werden. Möglichst auf leicht hügeligen
und kurvenreichen Strecken fahren und lange grade
Strecken vermeiden.
- 30 -
ACHTUNG
Neue Reifen müssen auf geeignete
Weise eingefahren werden, so dass
sie ihre komplette Effizienz erhalten. Während der ersten 100 km
sollte ein Anfahren bei Vollgas,
schnelle
Kurvenfahrten
und
Vollbremsungen vermieden werden. Wird der Einfahrzeitraum nicht
beachtet, besteht Schleuder- oder
Unfallgefahr, weil die Kontrolle über
das Fahrzeug verloren gehen kann.
4
EINSATZ
MAX
8000-9000 rpm
4
Von 1000 bis 2500 km (von 600 bis 1600 mile)
Das Motorrad kann jetzt stärker beansprucht werden.
Trotzdem sollte die angegebene Motordrehzahl nicht
überschritten werden.
- 31 -
MAX 11000 rpm
DE
Von 500 bis 1000 km (von 300 bis 600 mile)
In dieser Phase Vollgas vermeiden und nie über lange
Strecken mit konstanter Geschwindigkeit fahren.
EINSATZ
4.3.
Starten des Motors
ACHTUNG
Das Fahrzeug in geschlossenen Räumen laufen zu lassen ist gefährlich. Die Abgase enthalten Kohlenmonoxid, ein farbloses und
geruchloses Gas, das tödlich sein oder zu
schweren Unfällen führen kann. Den Motor
nur Außen, in der freien Luft laufen lassen.
DE
4
Wird der Zündschalter auf "ON" gedreht, wird von den
Instrumenten und den Kontrolllampen eine Autodiagnose
ausgeführt. Während dieser Phase sollte geprüft werden,
dass sich alle Kontrolllampen am Armaturenbrett einschalten.
Damit das System für die Zündkreis-Unterbrechung
die Startfreigabe gibt, muss eine der folgenden
Bedingungen erfüllt sein:
- Die Schaltung ist auf Leerlaufposition.
- Bei der Schaltung ist ein Gang eingelegt, der
Kupplungshebel ist gezogen und der Seitenständer
hochgeklappt
HINWEIS: Wenn bis zum nächsten programmierten Wartungseingriff weniger als 1000 km
fehlen, erscheint auf dem Display die nebenstehend dargestellte Bildschirmseite.
- 32 -
4
EINSATZ
4
4
Die Taste "OK" drücken, bis die Funktion “RUN”
angezeigt wird.
ACHTUNG
Wird ein Störung am Fahrzeug erkannt wird,
nicht den Motor starten und einen autorisierten MV Agusta Kundendienst benachrichtigen.
- 33 -
DE
Wenn die Autodiagnose erkennt eine Störung am
Fahrzeug, das Display zeigt die Warnung in der gezeigten Bild. Insbesondere das Display zeigt die Teil des
Motorrads, auf denen das Störung festgestellt wurde.
EINSATZ
Starten des motors
Den Anlasserschalter drücken, ohne den Gasgriff zu
drehen.
Sobald der Motor gestartet ist, den Anlasserschalter
loslassen.
DE
4
Vorsicht – Vorsichtsmaßnahme:
• Um Schäden an der elektrischen Anlage zu
vermeiden, den Anlasserschalter nicht länger
als 5 Sekunden gedrückt halten.
• Den Motor nicht über längere Zeit bei stehendem Motorrad laufen lassen. Die daraus
folgende Überhitzung kann interne MotorBauteile beschädigen.
Der Motor sollte bei langsamer Fahrt auf
Betriebstemperatur gebracht werden.
• Um die Haltbarkeit des Motors zu verlängern, bei kaltem Motor kein Vollgas geben.
- 34 -
4
EINSATZ
4.4.
4
Auswahl und Einstellung der Display-Funktionen
Einige der wichtigsten Parameter und Anzeigen können eingestellt werden.
Folgende Funktionen sind einstellbar:
“RUN” (Kilometerzähler)
“SPEED LIMITER” (Geschwindigkeitsbegrenzer)
“TC” (Traktionskontrolle)
“CHRONO” (Zeitmesser)
“QUICK SHIFT” *
“CLOCK” (Uhr)
- Reset Tageskilometerzähler:
Tageskilometerzähler 1
Tageskilometerzähler 2
“TRIP 1”
“TRIP 2”
- Aktivieren des Zeitmessers
- Einstellung der Uhr
- Mappingauswahl
(*): Diese Funktion ist nur an einigen Modellen ab Werk eingebaut und kann bei allen Modellen nachgerüstet werden.
- 35 -
4
DE
- Auswahl des Betriebsmodus:
EINSATZ
4
4.4.1. Auswahl der Displayfunktionen
Folgende Funktion können auf dem
Display eingestellt werden:
DE
4
• “RUN” (Kilometerzähler)
• “SPEED LIMITER” (Geschwindigkeitsbegrenzer)
• “TC” (Traktionskontrolle)
• “CHRONO” (Zeitmesser)
• “QUICK SHIFT” *
• “CLOCK” (Uhr)
Die Anzeige der einzelnen Funktionen
erfolgt durch Druck auf die Taste "SET"
für weniger als 3 Sekunden. Bei
Betätigung der Taste werden die
Funktionen zyklisch am Display angezeigt. Die gewünschte Funktion auswählen.
(*): Diese Funktion ist nur an einigen
Modellen ab Werk eingebaut und kann bei
allen Modellen nachgerüstet werden.
ACHTUNG:
Änderungen oder Einstellungen an den Displayfunktionen
müssen bei ausgeschaltetem Motor, Schaltung in Leerlauf,
angehaltenem Motorrad und Füßen auf dem Boden ausgeführt werden. Eine Änderung der Displayeinstellungen während der Fahrt ist verboten, sofern nicht anders angegeben.
- 36 -
EINSATZ
4
Betriebsmodus “RUN”
Zusätzlich zur Tachometerfunktion werden im Display
folgende Funktionen angezeigt (siehe §4.4.2.):
• Gesamtkilometerzähler
• Tageskilometerzähler 1
“TOTAL”
“TRIP 1”
• Gesamtkilometerzähler
• Tageskilometerzähler 2
“TOTAL”
“TRIP 2”
4
Betriebsmodus “SPEED LIMITER”
Mit dieser Funktion kann die Höchstgeschwindigkeit
des Motorrades begrenzt werden (siehe §4.4.3.).
- 37 -
DE
Alternativ:
EINSATZ
Betriebsmodus “TC”
Mit dieser Funktion kann die Motor-Traktionskontrolle
an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden (siehe
§4.4.4.).
DE
4
Betriebsmodus “CHRONO”
Mit diesem Betriebsmodus kann die Chronometerfunktion
sowie das Speichern der Messdaten eingeschaltet werden (siehe §4.4.5.). Folgende Funktionen werden angezeigt:
•
•
•
•
Zeitmesser Aktuelle Runde
Zeitmesser Schnellste Runde
Zeitmesser Letzte Runde
Rundenzähler
“CURRENT LAP”
“BEST LAP”
“LAST LAP”
“N° LAP
- 38 -
4
EINSATZ
4
Betriebsmodus “QUICK SHIFT” *
(*): Diese Funktion ist nur an einigen Modellen ab Werk
eingebaut und kann bei allen Modellen nachgerüstet werden.
Betriebsmodus“CLOCK”
Mit dieser Funktion können Sie die Uhr einstellen
(Stunden und Minuten) (siehe §4.4.7.).
- 39 -
4
DE
Diese Menüfunktion erlaubt Ihnen die Aktivierung bzw.
Deaktivierung der Quick Shifter Funktion (siehe §
4.4.6.).
EINSATZ
4.4.2. Nullstellen der Funktionen des TeilstreckenKilometerzählers
Die Werte der Funktionen “TRIP 1” und “TRIP 2” können wie folgt auf Null zurückgestellt werden:
DE
4
ACHTUNG
Änderungen oder Einstellungen an den
Displayfunktionen müssen bei ausgeschaltetem Motor, Schaltung in Leerlauf, angehaltenem Motorrad und Füßen auf dem Boden ausgeführt werden. Eine Änderung der
Displayeinstellun-gen während der Fahrt ist
verboten.
Den Modus "RUN" öffnen. Auf der Startseite werden die Funktionen Gesamt-Kilometerzähler
(“TOTAL”) und Teilstrecken-Kilometerzähler 1 (“TRIP
1”) angezeigt.
Wird jetzt die Taste "OK" länger als drei Sekunden
gedrückt gehalten, wird der Wert für “TRIP 1” auf Null
gestellt.
- 40 -
4
EINSATZ
4
4
Wird jetzt die Taste "OK" länger als 3 Sekunden
gedrückt gehalten, wird der Wert für “TRIP 2” auf Null
gestellt.
- 41 -
DE
Die Taste "OK" kürzer als 3 Sekunden drücken, bis
die Funktion Teilstrecken-Kilometerzähler 2 (“TRIP 2”)
angezeigt wird.
EINSATZ
4.4.3. Betriebsmodus “SPEED LIMITER”
Beim Starten des Motors ist die “SPEED LIMITER”
Funktion deaktiviert. Um sie zu aktivieren müssen Sie
folgende Schritte durchführen:
DE
4
Drücken Sie die Taste “SET” am linken
Lenkerschalter bis der Betriebsmodus “SPEED LIMITER” erscheint. Die eingestellte Höchstgeschwindigkeit
wird angezeigt (entspricht der aktuellen Geschwindigkeit
des Fahrzeugs) und beginnt zu blinken.
ANMERKUNG
Die maximale Höchstgeschwindigkeit kann
während der Fahrt eingestellt oder geändert
werden.
Drücken Sie “SET” für weniger als drei Sekunden:
die maximale Geschwindigkeit wird um 2 km/h verringert. Wenn Sie “OK” für weniger als drei Sekunden drücken wird die maximale Geschwindigkeit um 2 km/h
erhöht.
- 42 -
4
EINSATZ
4
4
Wenn die “SPEED LIMITER” Funktion aktiviert ist
beginnt die Geschwindigkeitsanzeige zu blinken wenn
die eingestellte Höchstgeschwindigkeit erreicht ist.
- 43 -
DE
Drücken Sie “OK” für mehr als drei Sekunden um die
eingestellte Höchstgeschwindigkeit zu bestätigen. Die
Anzeige hört auf zu blinken und schaltet in den “RUN”
Betriebsmodus zurück.
Wenn Sie stattdessen “SET” für mehr als drei
Sekunden drücken ist die Funktion “SPEED LIMITER”
deaktiviert und es wird “OFF” angezeigt. Nach drei
Sekunden schaltet das Display in den “RUN”
Betriebsmodus zurück.
EINSATZ
4.4.4. Betriebsmodus “TC”
Drücken Sie mehrfach die Taste “SET” am linken
Lenkerschalter bis der Betriebsmodus “TC” erscheint.
Die momentan eingestellte Stufe der Traktionskontrolle
wird angezeigt.
DE
ANMERKUNG
Die Stufe der Traktionskontrolle kann während
der Fahrt eingestellt oder geändert werden.
4
Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden um
die Traktionskontrolle um eine Stufe zu erhöhen. Wenn
Sie stattdessen “SET” für weniger als drei Sekunden drücken verringern Sie die Traktionskontrolle um eine Stufe.
Dieser Wert kann zwischen “0” und “8” eingestellt werden.
“0” = sehr später Eingriff der Traktionskontrolle
“8” = früher Eingriff der Traktionskontrolle
Alle Stufen zwischen “0” und “8” sind Abstufungen der
beiden Werte.
Drücken Sie “SET” für mehr als drei Sekunden um die
ausgewählte Stufe der Traktionskontrolle zu bestätigen.
- 44 -
4
EINSATZ
4
4.4.5. Zeitmessung
Rundenzeitenerfassung
Bei Betätigung der Lichthupentaste wird mit der
Datenmessung begonnen. Die kleinen Punkte, mit denen
die Minutenanzeige von der Sekundenanzeige und von
den Zehntel Sekunden getrennt ist, fangen an zu blinken.
Das Instrument fängt an die Zeiten zu erfassen.
ANMERKUNG
Wenn die Funktion “CHRONO” aktiviert ist
wird durch die erste Betätigung der
Lichthupe die Funktion Traktionskontrolle
eingeschaltet. Ab jetzt ist es möglich die
Stufe der Traktionskontrolle durch die Tasten
“SET” und “OK” zu verändern (siehe §4.4.4.).
- 45 -
4
DE
Nachdem die Chronometer-Funktion eingeschaltet
worden ist (Betriebsmodus “CHRONO”), kann mit der
Datenerfassung bezüglich der Rundenzeiten begonnen
werden.
EINSATZ
Bei erneutem Druck auf die Lichthupentaste wird
die Messzeit zur ersten gefahrenen Runde registriert.
Gleichzeitig beginnt das Instrument mit der Erfassung
der zweiten Rundenzeit.
Die Messzeit zur ersten gefahrenen Runde wird im
Speicher gespeichert und bleibt für 10 Sekunden am
Display angezeigt, anschließend wird die Zeit für die
nächste Runde angezeigt.
DE
4
Wird das Chronometer weiter benutzt, wird bei
jeder Betätigung der Lichthupentaste eine Zeit registriert. Mit dem Instrument können maximal bis zu 100
aufeinander folgende Daten gespeichert werden.
Während der Zeitanzeige zur eben beendeten Runde
erscheint am Display das Symbol “+” oder “–”, je nachdem, ob die gemessene Zeit länger oder kürzer als die
vorherige Rundenzeit war.
- 46 -
4
EINSATZ
4
Anzeige der Daten
Nach der Erfassung der Zeiten können die Daten
angezeigt werden.
ACHTUNG
Änderungen oder Einstellungen an den
Displayfunktionen müssen bei ausgeschaltetem Motor, Schaltung in Leerlauf, angehaltenem Motorrad und Füßen auf dem Boden ausgeführt werden. Eine Änderung der
Displayeinstellun-gen während der Fahrt ist
verboten.
Die Taste "OK" kürzer als 3 Sekunden drücken, bis
“LAPS VIEW” angezeigt wird
- 47 -
4
DE
Den Modus "CHRONO" öffnen. Auf dieser Seite
werden die schnellste Rundenzeit (“BEST LAP”)
sowie die letzte Rundenzeit (“LAST LAP”) angezeigt.
EINSATZ
Durch wiederholten Druck auf die Lichthupentaste
können nacheinander alle vorher erfassten Zeiten ab
der letzten gespeicherten Runde angezeigt werden.
DE
4
Am Ende der Datenanzeige kann durch Druck auf
die Taste “SET” wieder auf den Betriebsmodus “LAPS
VIEW” zurückgestellt und auf den nächsten Modus
umgestellt werden.
- 48 -
4
EINSATZ
4
Löschen der Daten
ACHTUNG
Änderungen oder Einstellungen an den
Displayfunktionen müssen bei ausgeschaltetem Motor, Schaltung in Leerlauf, angehaltenem Motorrad und Füßen auf dem Boden ausgeführt werden. Eine Änderung der
Displayeinstellun-gen während der Fahrt ist
verboten.
Löschen einzelner Zeiten: Den Betriebsmodus
"CHRONO" öffnen und die Taste "SET" kürzer als drei
Sekunden drücken, bis “SINGLE LAP RESET” angezeigt wird.
Die Taste "OK" kürzer als drei Sekunden drücken.
Der Wert für die letzte Zeit der gespeicherten Runde
fängt an zu blinken.
- 49 -
4
DE
Die gespeicherten Daten können wie folgt gelöscht
werden:
EINSATZ
Wird jetzt die Taste "OK" länger als drei Sekunden
gedrückt gehalten, wird der Wert gelöscht.
Wird hingegen die Taste "SET" kürzer als drei
Sekunden
gedrückt
gehalten,
wird
das
Löschverfahren abgebrochen.
DE
4
Anschließend können, durch Druck auf die
Lichthupentaste mit folgendem Druck auf die Taste
"OK" für länger als drei Sekunden, nacheinander alle
vorher gemessenen Zeiten gelöscht werden.
Nach dem Löschen der Daten kann durch Druck
auf die Taste “SET” wieder auf den Betriebsmodus
“SINGLE LAP RESET” zurückgestellt und auf den
nächsten Modus umgestellt werden
- 50 -
4
EINSATZ
4
4
Die Taste "OK" kürzer als drei Sekunden drücken.
Der Wert für die beste Rundenzeit fängt an zu blinken.
- 51 -
DE
Löschen der besten Zeit: Den Betriebsmodus
"CHRONO" öffnen und die Taste "SET" kürzer als drei
Sekunden drücken, bis “BEST LAP RESET” angezeigt wird.
EINSATZ
Wird jetzt die Taste "OK" länger als drei Sekunden
gedrückt gehalten, wird der Wert gelöscht.
Wird hingegen die Taste "SET" kürzer als drei
Sekunden
gedrückt
gehalten,
wird
das
Löschverfahren abgebrochen.
DE
4
Nach dem Löschen der Daten kann durch Druck
auf die Taste “SET” der Betriebsmodus “BEST LAP
RESET” beendet und auf den nächsten Modus umgestellt werden.
Löschen aller gespeicherten Zeiten: Den Betriebsmodus "CHRONO" öffnen und die Taste "SET" kürzer
als drei Sekunden drücken, bis “ALL LAPS RESET”
angezeigt wird.
- 52 -
4
EINSATZ
4
4
Wird jetzt die Taste "OK" länger als drei Sekunden
gedrückt gehalten, werden alle vorher gespeicherten
Zeiten gelöscht. Wird hingegen die Taste "SET" kürzer als drei Sekunden gedrückt gehalten, wird das
Löschverfahren abgebrochen.
Nach dem Löschen der Daten kann durch Druck
auf die Taste “SET” der Betriebsmodus “ALL LAPS
RESET” beendet und auf den Modus “CHRONO”
zurückgestellt werden.
- 53 -
DE
Die Taste "OK" kürzer als drei Sekunden drücken.
Am Display wird zur Eingabe einer Bestätigung aufgefordert, dass alle im Speicher befindlichen Daten
gelöscht werden sollen.
EINSATZ
4.4.6. Betriebsmodus “QUICK SHIFT” *
Drücken Sie mehrfach die Taste “SET” am linken
Lenkerschalter bis der Betriebsmodus “QUICK SHIFT”
erscheint. Die aktuelle Einstellung wird im Display
angezeigt.
DE
4
ACHTUNG: Änderungen oder Einstellungen an
den Displayfunktionen müssen bei ausgeschaltetem Motor, Schaltung in Leerlauf, angehaltenem Motorrad und Füßen auf dem Boden ausgeführt werden. Eine Änderung der Displayeinstellungen während der Fahrt ist verboten.
Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden und
die aktuelle Einstellung beginnt zu blinken.
Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden und
die Einstellung schaltet von “OFF” zu “ON” und
umgekehrt.
Drücken Sie “SET” um die Einstellung der “QUICK
Shift“ Funktion zu bestätigen.
(*): Diese Funktion ist nur an einigen Modellen ab Werk
eingebaut und kann bei allen Modellen nachgerüstet werden.
- 54 -
4
EINSATZ
4
4.4.7. Einstellung der Uhr
ACHTUNG
Änderungen oder Einstellungen an den
Displayfunktionen müssen bei ausgeschaltetem Motor, Schaltung in Leerlauf, angehaltenem
Motorrad und Füßen auf dem Boden ausgeführt
werden. Eine Änderung der Displayeinstellungen während der Fahrt ist verboten.
Die Taste “OK” für weniger als drei Sekunden drücken; die Stunden-Ziffer beginnt zu blinken.
Indem die Taste “OK” erneut für weniger als drei
Sekunden gedrückt wird, steigt die Stunden-Ziffer bis
zum nächsten Wert.
Die Taste “OK” länger als drei Sekunden drücken;
die ausgewählte Stunden-Ziffer wird bestätigt. Sollte
stattdessen die Taste “SET” für weniger als drei
Sekunden gedrückt werden, wird die Einstellung
unterbrochen.
- 55 -
4
DE
Zur Einstellung der Uhrzeit die Taste “SET” drücken, bis die Schrift “CLOCK SETTING” erscheint.
EINSATZ
DE
4
Nachdem die Stunden-Ziffer eingestellt wurde,
geht das Armaturenbrett automatisch zur Einstellung
der Minuten-Ziffer über. Die Minuten-Ziffer beginnt zu
blinken.
Indem die Taste “OK” für weniger als drei
Sekunden gedrückt wird, steigt die Minuten-Ziffer bis
zum nächsten Wert.
Die Taste “OK” länger als drei Sekunden drücken;
die ausgewählte Minuten-Ziffer wird bestätigt, und
das Armaturenbrett kehrt in den "CLOCK"-Modus
zurück. Sollte stattdessen die Taste “SET” für weniger
als drei Sekunden gedrückt werden, wird die
Einstellung unterbrochen.
- 56 -
4
EINSATZ
4
4.4.8. Auswahl Mapping Motorsteuerung
ANMERKUNG
Auswahl der Mapping kann während der Fahrt
eingestellt oder geändert werden.
Das Mapping kann durch Drücken des Anlasserknopfs
bei laufendem Motor umgeschaltet werden. Die unterschiedlichen Mappings werden in der unten aufgeführten Reihenfolge nacheinander aufgerufen.
Mapping
Modus
N
R
S
C
Normal
Regen
Sport
Individuell
- 57 -
4
DE
Bei dem Modell Brutale 800 ist es möglich unterschiedliche Mappings der Motorsteuerung auszuwählen, um
die Fahreigenschaften des Motorrads den jeweiligen
Fahrsituationen anzupassen.
EINSATZ
Einstellen des individuellen Mappings
Drücken Sie den Anlasserknopf bei laufendem Motor
bis Mapping “C” im Display angezeigt wird.
DE
4
ACHTUNG!
Änderungen oder Einstellungen an dem individuellen Mapping müssen im Leerlauf bei
stehendem Motorrad und Füßen auf dem
Boden ausgeführt werden. Ändern Sie das
Mapping nicht während der Fahrt.
Drücken Sie “SET” bis “SETTING C MAP” erscheint.
Um die individuellen Parameter an Ihre Bedürfnisse
anzupassen führen Sie bitte folgende Schritte durch.
Sensibilität Gasgriff: Drücken Sie “OK” für weniger
als drei Sekunden bis “GAS SENSITIVITY“ angezeigt
wird.
- 58 -
4
EINSATZ
4
4
Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden und
die Anzeige beginnt zu blinken.
Durch wiederholtes Drücken der Taste “OK” werden
die folgenden Einstellmöglichkeiten nacheinander
angezeigt:
• “NORMAL” (Normal)
• “RAIN” (Regen)
• “SPORT” (Sport)
- 59 -
DE
Drücken Sie “SET” für weniger als drei Sekunden.
Die aktuelle Einstellung der Sensibilität des Gasgriffs
wird im Display angezeigt.
EINSATZ
Drücken Sie “OK” für mehr als drei Sekunden um die
gewählte Einstellung zu bestätigen. Die Anzeige hört
auf zu blinken und schaltet nach ein paar Sekunden
zurück zu “GAS SENSITIVITY”. Jetzt kann mit der
Einstellung der nächsten Parameter fortgefahren werden.
DE
4
Maximales Drehmoment: Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden bis “MAX ENGINE TORQUE”
angezeigt wird.
- 60 -
4
EINSATZ
4
4
Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden und
die Anzeige beginnt zu blinken.
Durch wiederholtes Drücken der Taste “OK” werden
die folgenden Einstellmöglichkeiten nacheinander
angezeigt:
• “RAIN” (Regen)
• “SPORT” (Sport)
- 61 -
DE
Drücken Sie “SET” für weniger als drei Sekunden.
Die aktuelle Einstellung des maximalen Drehmoments
wird im Display angezeigt.
EINSATZ
Drücken Sie “OK” für mehr als drei Sekunden um die
gewählte Einstellung zu bestätigen. Die Anzeige hört
auf zu blinken und schaltet nach ein paar Sekunden
zurück zu “MAX ENGINE TORQUE”.
DE
4
Motorbremse: Drücken Sie “OK” für weniger als drei
Sekunden bis “ENGINE BRAKE” angezeigt wird.
- 62 -
4
EINSATZ
4
4
Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden und
die Anzeige beginnt zu blinken.
Durch wiederholtes Drücken der Taste “OK” werden
die folgenden Einstellmöglichkeiten nacheinander
angezeigt:
• “NORMAL” (Normal)
• “SPORT” (Sport)
- 63 -
DE
Drücken Sie “SET” für weniger als drei Sekunden.
Die aktuelle Einstellung der Motorbremse wird im
Display angezeigt.
EINSATZ
Drücken Sie “OK” für mehr als drei Sekunden um die
gewählte Einstellung zu bestätigen. Die Anzeige hört
auf zu blinken und schaltet nach ein paar Sekunden
zurück zu “ENGINE BRAKE”.
DE
4
Ansprechverhalten des Motors: Drücken Sie “OK” für
weniger als drei Sekunden bis “ENGINE RESPONSE”
angezeigt wird.
- 64 -
4
EINSATZ
4
4
Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden und
die Anzeige beginnt zu blinken.
Durch wiederholtes Drücken der Taste “OK” werden
die folgenden Einstellmöglichkeiten nacheinander
angezeigt:
• “SLOW RESPONSE” (Langsame Ansprechverhalten
des Motors)
• “FAST RESPONSE” (Schnelle Ansprechverhalten
des Motors)
- 65 -
DE
Drücken Sie “SET” für weniger als drei Sekunden.
Die aktuelle Einstellung des Ansprechverhaltens des
Motors wird im Display angezeigt.
EINSATZ
Drücken Sie “OK” für mehr als drei Sekunden um die
gewählte Einstellung zu bestätigen. Die Anzeige hört
auf zu blinken und schaltet nach ein paar Sekunden
zurück zu “ENGINE RESPONSE”.
DE
4
Drehzahlbegrenzer: Drücken Sie “OK” für weniger
als drei Sekunden bis “RPM LIMITER” angezeigt wird.
- 66 -
4
EINSATZ
4
4
Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden und
die Anzeige beginnt zu blinken.
Durch wiederholtes Drücken der Taste “OK” werden
die folgenden Einstellmöglichkeiten nacheinander
angezeigt:
• “NORMAL” (Normal)
• “SPORT” (Sport)
- 67 -
DE
Drücken Sie “SET” für weniger als drei Sekunden.
Die aktuelle Einstellung des Drehzahlbegrenzers wird
im Display angezeigt.
EINSATZ
Drücken Sie “OK” für mehr als drei Sekunden um die
gewählte Einstellung zu bestätigen. Die Anzeige hört
auf zu blinken und schaltet nach ein paar Sekunden
zurück zu “RPM LIMITER”.
DE
4
Drücken Sie “OK” für weniger als drei Sekunden und
das Display schaltet in den “RUN” Betriebsmodus
zurück. Die Einstellung des individuellen Mappings ist
abgeschlossen.
- 68 -
4
EINSATZ
4
4.4.9. Warnung / Störmeldung
Starten des Motors: Wird der Zündschalter auf "ON"
gedreht, wird von den Instrumenten und den
Kontrolllampen eine Autodiagnose ausgeführt. Wenn
die Autodiagnose erkennt eine Störung am Fahrzeug,
das Display zeigt die Warnung in der gezeigten Bild.
Insbesondere das Display zeigt die Teil des
Motorrads, auf denen das Störung festgestellt wurde.
Die Taste "OK" drücken, bis die Funktion “RUN”
angezeigt wird.
ACHTUNG
Wird ein Störung am Fahrzeug erkannt wird,
nicht den Motor starten und einen autorisierten MV Agusta Kundendienst benachrichtigen.
- 69 -
4
DE
Das
Instrumentenausrüstung
kann
das
Vorhandensein eines Störungs während der verschiedenen Bedingungen von die Verwendung des
Motorrades zeigen.
EINSATZ
Fahren des Fahrzeugs: Wenn ein Störung während
der Fahrt entdeckt wird, den unteren Teil des Displays
dargestellt die Warnung in der Abbildung.
DE
4
ACHTUNG
Wenn ein Störung während der Fahrt festgestellt, das Fahrzeug zu stoppen und einen
autorisierten MV Agusta Kundendienst
benachrichtigen.
Wenn das Fahrzeug gestoppt wird, das Display zeigt
die Teil des Motorrads, auf denen das Störung festgestellt wurde.
- 70 -
4
EINSATZ
4
ACHTUNG: Bei hoher Temperatur das Fahrzeug
anhalten und den Kühlflüssigkeitsstand kontrollieren. Muss nachgefüllt werden, wenden
Sie sich bitte an einen autorisierten MV
Agusta Kundendienst (siehe § 3.8). Erscheint
die
Anzeige
auch
bei
richtigem
Kühlflüssigkeitsstand, nicht weiterfahren und
einen autorisierten MV Agusta Kundendienst
benachrichtigen.
- 71 -
4
DE
Hohe Kühlflüssigkeitstemperatur: Wenn eine hohe
Kühlflüssigkeitstemperatur erkannt wird, das Display
zeigt die Warnung in der gezeigten Bild. Diese Warnung
kann bei jeder Bedingung von die Verwendung des
Fahrzeugs angezeigt.
EINSATZ
4.5.
Tanken
Gefahr - Achtung: Benzin und Benzindämpfe sind
leicht entzündbar und giftig. Kontakt mit Benzin
und Einatmen vermeiden. Beim Tanken den Motor
abschalten und nicht rauchen, offene Flammen
und Hitzequellen fernhalten. Im Freien oder in gut
belüfteten Räumen tanken.
DE
4
Vorsicht - Vorsichtsmassnahme: Ausschließlich
bleifreies und alkoholfreies Superbenzin mit
einer Oktanzahl (R.O.N.) von 95 oder mehr tanken. Der grüne Punkt auf der unteren Seite der
Behälterkappe und einer Platte auf dem Tank
dient als Anzeige für den Gebrauch des bleifreien Benzins.
Den Staubschutzdeckel anheben.
Den Schlüssel einstecken und in Uhrzeigersinn drehen.
- 72 -
4
EINSATZ
4
ACHTUNG
Wird der Tank bis zum Rand gefüllt, kann
Benzin austreten, das sich das Benzin durch
Sonneneinwirkung oder die Motorwärme ausdehnen kann. Bei austretendem Benzin
besteht Brandgefahr. Der Benzinstand darf nie
über dem Ende des Einfüllstutzens stehen.
Nach dem Tanken den Tankdeckel nach unten drücken und gleichzeitig den Schlüssel in Uhrzeigersinn
drehen. Den Schlüssel loslassen und abziehen.
Vorsicht - Vorsichtsmassnahme: Eventuelle
ausgetropftes Benzin sofort mit einem sauberen Lappen abwischen, andernfalls können
Lack oder Plastikteile beschädigt werden.
ACHTUNG
Vorm Losfahren prüfen, ob der Tankdeckel
richtig verschlossen ist.
- 73 -
4
DE
Den Einfüllstopfen abnehmen und mit Benzin tanken.
EINSATZ
4.6.
Zugang zum Staufach
Den Schlüssel ins Schloss einstecken.
Auf das Ende der Sitzbank drücken und gleichzeitig den Schlüssel gegen den Uhrzeigersinn drehen.
Die Sitzbank anheben wie in der Abbildung gezeigt.
Zum Wiederzusammensetzung des Beifahrersitzes
sind folgende Punkte zu berücksichtigen:
DE
4
•
•
•
•
Den Schlüssel im Schloss drehen
Den Sitzbank drücken
Den Schlüssel loslassen
Den Sitz wiederum nach unten drücken und
nachprüfen ob er an der Struktur fest befestigt ist.
ACHTUNG
Nach Demontage und Montage des
Fahrersitzes und vor jedem Motorradeinsatz
muss man sich vergewissern, dass dieser
Bauteil korrekt angebracht und an der
Tragstruktur des Fahrzeuges gut befestigt ist.
- 74 -
4
EINSATZ
4.7.
4
Parken des Motorrads
ACHTUNG: Das Motorrad stets sicher auf festem Untergrund abstellen. Beim Parken auf
abschüssigem Gelände das Vorderrad bergauf stellen und den ersten Gang einlegen.
Vorm Starten muss wieder der Leerlauf eingelegt werden. Niemals den Zündschlüssel stecken lassen, wenn das Fahrzeug unbeaufsichtigt ist.
ACHTUNG: Wird das Motorrad zum Parken
auf den Seitenständer gestellt, ist es gefährlich sich auf das Fahrzeug zu setzen, da das
gesamte Gewicht nur auf dem Seitenständer
aufliegt. Vorm Losfahren die Funktion des
Sicherheitsschalters prüfen. Die Kontrolllampe
am Armaturenbrett für den abgeklappten
Seitenständer muss sich ausschalten. Auf
jeden Fall prüfen, dass der Seitenständer richtig
hochgeklappt ist. Wird eine Störung bemerkt,
muss die Anlage vor Fahrtantritt bei einem MV
Agusta Vertragshändler überprüft werden.
- 75 -
4
Den Seitenständer mit dem Fuß bis zum
Anschlag ausklappen und das Motorrad langsam neigen, bis der Ständerfuß auf dem
Untergrund fest aufliegt.
DE
Parken auf dem Seitenständer
4
EINSATZ
Parken auf dem hinteren Ständer
1
2
Den Zapfen des Ständer von der linken
Fahrzeugseite aus in die Öffnung an der
Radachse stecken. Den Ständer auf den
Boden stellen, festhalten und das Fahrzeug
soweit anheben, bis es sicher steht.
DE
4
ACHTUNG
Dieser Vorgang muss von zwei
Personen zusammen ausgeführt
werden.
3
- 76 -
EINSTELLUNGSARBEITEN
5.1.
5
Liste der Einstellungsarbeiten
Das Motorrad bietet eine breite Auswahl von
Einstellungsmöglichkeiten, die Ergonomie, die
Sitzposition und die Sicherheit verbessern können.
ACHTUNG
Alle Einstellungsarbeiten müssen bei stehendem Fahrzeug vorgenommen werden
- 77 -
5
DE
Da eine falsche Einstellung von wichtigen
Komponenten eine Gefahrenquelle darstellen kann,
dürfen einige dieser Einstellungen nur von einer MV
Agusta-Vertragswerkstatt vorgenommen werden.
EINSTELLUNGSARBEITEN
(D) Einstellung Rückspiegel (§5.4.)
5
(F) Einstellung vordere Federung (§5.5.)
(A) Einstellung Bremshebel
Vorderradbremse (§5.3.)
(H) Einstellung Scheinwerfer (§5.7.)
DE
5
(C) Einstellung Bremspedal
Hinterradbremse (§5.2.)
- 78 -
EINSTELLUNGSARBEITEN
5
5
(B) Einstellung
Schaltpedal (§5.2.)
(E) Einstellung Kette (§5.2.)
- 79 -
DE
(G) Einstellung hintere Federung (§5.6.)
(D) Einstellung Rückspiegel (§5.4.)
EINSTELLUNGSARBEITEN
5.2.
Tabelle der Einstellungsarbeiten
A - Einstellung Bremshebel Vorderradbremse: Bessere Einstellung des Bremshebels auf die
persönlichen Anforderungen des Fahrers (§5.3).
B - Einstellung Schaltpedal: Bessere
Einstellung des Schaltpedals auf die persönlichen Anforderungen des Fahrers.
DE
5
5
F - Einstellung vordere Federung: um die
Federung an den persönlichen Fahrstil anzupassen, gibt es folgende Einstellmöglichkeiten:
- Federvorspannung (§5.5.1.)
- Hydraulische Ausdehnungsbremse (§5.5.2.)
- Hydraulische Kompressionsbremse (§5.5.3.)
C - Einstellung Bremspedal Hinterradbremse:
Bessere Einstellung des Bremspedals auf die
persönlichen Anforderungen des Fahrers.
G - Einstellung hintere Federung: um die
Federung an den persönlichen Fahrstil anzupassen, gibt es folgende Einstellmöglichkeiten:
D - Einstellung Rückspiegel: Zur besseren
Einstellung (§5.4).
- Höhe Sitzposition
- Federvorspannung
ACHTUNG: Die Befestigungsschraube
des Lenkerrückspiegels nie ausschrauben. Falls notwendig wenden Sie sich
bitte nur einem MV Agusta-Händler.
E - Einstellung Kette: Für Funktion und
Sicherheit des Antriebs.
- 80 -
- Hydraulische Ausdehnungsbremse (§5.6.1.)
- Hydraulische Kompressionsbremse (§5.6.2.)
H - Einstellung Scheinwerfer: Um den
Lichtstrahl des Scheinwerfers entsprechend der
Sitzposition einzustellen (§5.7).
5.3. Einstellung Bremshebel Vorderradbremse
Die Stellvorrichtung des Hebels drehen, um die
Position zu verändern. Im Uhrzeigersinn: Der
Hebel bewegt sich auf den Drehknopf zu. Gegen
den Uhrzeigersinn: Der Hebel bewegt sich vom
Drehknopf weg.
5.4. Einstellung Rückspiegel
Zur Einstellung des Rückspiegels an den vier in der
Abbildung gezeigten Stellen, die Rückspiegelkörper drehen. Die Einstellung beider Rückspiegel
durchführen. Zur Durchführung einer korrekten
Rückspiegeleinstellung ist es ratsam auf das
Motorrad zu steigen.
- 81 -
5
5
DE
EINSTELLUNGSARBEITEN
EINSTELLUNGSARBEITEN
Hydraulische Ausdehnungsbremse
5
5.5. Einstellung vordere Federung
ANMERKUNG: Die Enstellung der
Federungen muß vorzugsweise mit dem
Benzintank volle durchgeführt werden.
5.5.1. Federvorspannung (Vorderradfederung)
Federvorspannung
Federvorspannung
DE
5
Für die Einstellungsarbeiten muß von der
Standardeinstellung ausgegangen werden. Um die
Standardeinstellung zu erreichen, gegen den Uhrzeigersinn
bis zum Anschlag drehen, anschließend in Uhrzeigersinn bis
Standardposition (siehe Tabelle) drehen. In Uhrzeigersinn
drehen um die Federvor-spannung zu erhöhen, gegen den
Uhrzeigersinn drehen, um die Federvorspannung abzuschwächen. Federvorspannung abzuschwächen.
Hydraulische Kompressionsbremse
- 82 -
5
5.5.2. Hydraulische Ausdehnungsbremse
(Vorderradfederung)
5.5.3. Hydraulische Kompressionsbremse
(Vorderradfederung)
Für die Einstellungsarbeiten muß von der
Standardeinstellung ausgegangen werden. Um
die Standardeinstellung zu erreichen, in
Uhrzeigersinn bis zum Anschlag drehen,
anschließend gegen den Uhrzeigersinn bis
Standardposition (siehe Tabelle) drehen. In
Uhrzeigersinn drehen um die Bremsleistung zu
erhöhen, gegen den Uhrzeigersinn drehen, um
die Bremsleistung abzuschwächen.
Für die Einstellungsarbeiten muß von der
Standardeinstellung ausgegangen werden. Um
die Standardeinstellung zu erreichen, in
Uhrzeigersinn bis zum Anschlag drehen,
anschließend gegen den Uhrzeigersinn bis
Standardposition (siehe Tabelle) drehen. In
Uhrzeigersinn drehen um die Bremsleistung zu
erhöhen, gegen den Uhrzeigersinn drehen, um
die Bremsleistung abzuschwächen.
5
- 83 -
DE
EINSTELLUNGSARBEITEN
EINSTELLUNGSARBEITEN
5.6.
Einstellung hintere Federung
ACHTUNG
Der Stoßdämpfer enthält unter hohem
Druck stehendes Gas. Den Stoßdämpfer
auf keinen Fall zerlegen.
ANMERKUNG: Die Enstellung der
Federungen muß vorzugsweise mit
dem Benzintank volle durchgeführt werden.
DE
Hydraulische
Kompressionsbremse
5
Hydraulische
Ausdehnungsbremse
- 84 -
5
5
5.6.1. Hydraulische Ausdehnungsbremse
(Hinterradfederung)
5.6.2. Hydraulische Kompressionsbremse
(Hinterradfederung)
Für die Einstellungsarbeiten muß von der
Standardeinstellung ausgegangen werden. Um
die Standardeinstellung zu erreichen, in
Uhrzeigersinn bis zum Anschlag drehen,
anschließend gegen den Uhrzeigersinn bis
Standardposition (siehe Tabelle) drehen. In
Uhrzeigersinn drehen um die Bremsleistung zu
erhöhen, gegen den Uhrzeigersinn drehen, um
die Bremsleistung abzuschwächen.
Für die Einstellungsarbeiten muß von der
Standardeinstellung ausgegangen werden. Um
die Standardeinstellung zu erreichen, in
Uhrzeigersinn bis zum Anschlag drehen, anschließend
gegen
den
Uhrzeigersinn
bis
Standardposition (siehe Tabelle) drehen. In
Uhrzeigersinn drehen um die Bremsleistung zu
erhöhen, gegen den Uhrzeigersinn drehen, um die
Bremsleistung abzuschwächen.
5
- 85 -
DE
EINSTELLUNGSARBEITEN
EINSTELLUNGSARBEITEN
5.7.
5
Scheinwerfereinstellung
Das Fahrzeug auf ebenem Untergrund in einem Abstand von 10 m vor eine Wand stellen.
Das Fahrzeug muss aufrecht senkrecht zur Wand stehen. Den Abstand zwischen Scheinwerfermitte und
Boden messen. Den Wert an der Wand mit einem Kreuz anzeichnen.
Den Scheinwerfer einschalten und Fahrlicht einstellen. Den Lichtstrahl so einstellen, dass sich die HellDunkel- Linie 9/10 unterhalb der an der Wand angebrachten Linie befindet.
Scheinwerfermitte
DE
5
- 86 -
EINSTELLUNGSARBEITEN
5
5
- 87 -
DE
Die Einstellung des vorderen Scheinwerfers kann bei
Betätigung der abgebildeten Schraube erfolgen. In
Uhrzeigersinn: der Scheinwerfer wird nach unten
geneigt. Gegen den Uhrzeigersinn: der Scheinwerfer
wird nach oben geneigt. Die Neigung, hinsichtlich der
Standardposition, kann von ± 4° geändert werden.
ANMERKUNGEN
Informationshinweis
MV Agusta Motor S.p.A. verfolgt eine Politik ständiger Verbesserung ihrer Produkte. Aus diesem Grund
kann es vorkommen, dass kleine Abweichungen zwischen dem vorliegenden Dokument und dem von
Ihnen erworbenen Fahrzeug bestehen. Die Modelle MV Agusta werden in zahlreiche Länder exportiert, in
denen unterschiedliche Straßenverkehrsordnungen und Zulassungsverfahren bestehen. In der Hoffnung
auf Ihr Verständnis behält sich MV Agusta Motor S.p.A. deshalb das Recht vor, jederzeit und ohne
Vorankündigung, Änderungen an ihren Produkten und den technischen Dokumentationen vorzunehmen.
Wir schlagen vor, um den Internetplatz www.mvagusta.it häufig zu besichtigen, um Informationen und
Updates über die MV Agusta-Produkte und die in Verbindung stehenden Unterlagen zu erhalten.
DE
5
Die Umwelt schützen und respektieren
Alles was wir tun hat Auswirkungen auf den gesamten Planeten und seine Ressourcen.
Zum Schutz der Gemeinschaft weist MV Agusta die Kunden und die Angestellten im Kundendienst darauf
hin, wie das Motorrad umweltschonend genutzt und Motorradbauteile und Flüssigkeiten entsprechend der
geltenden Umweltschutzgesetze entsorgt bzw. dem Recycling zugeführt werden können.
© 2012
Die vollständige oder teilweise Vervielfältigung dieses Dokuments ist ohne vorherige schriftliche Genehmigung der MV Agusta
Motor S.p.A. verboten.
Teilnr. n° 8000B7949
Ausgabe n° 1 - Oktober 2012
- 88 -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement