Bedienungsanleitung Schwingmühle CryoMill

Bedienungsanleitung Schwingmühle CryoMill
Bedienungsanleitung Schwingmühle
CryoMill
© Retsch GmbH, 42781 Haan, Rheinische Strasse 36, Germany 02.07.2010 0001
Copyright
Copyright by
Retsch GmbH
Rheinische Strasse 36
D-42781 Haan
Federal Republic of Germany
2
1
Hinweise zur Bedienungsanleitung ...................................................................................................... 6
1.1
Erklärungen zu den Sicherheitswarnungen ....................................................................................... 7
1.2
Generelle Sicherheitshinweise .......................................................................................................... 8
1.3
Reparaturen ..................................................................................................................................... 10
2
Bestätigungsformular für den Betreiber ............................................................................................11
3
Technische Daten .................................................................................................................................12
3.1
Schutzeinrichtungen ........................................................................................................................ 12
3.2
Emissionen ...................................................................................................................................... 12
3.3
Schutzart .......................................................................................................................................... 13
3.4
Nennleistung .................................................................................................................................... 13
3.5
Abmessungen und Gewicht ............................................................................................................. 13
3.6
Erforderliche Standfläche ................................................................................................................ 13
4
Verpackung, Transport und Aufstellung............................................................................................14
4.1
Verpackung ...................................................................................................................................... 14
4.2
Transport.......................................................................................................................................... 14
4.3
Temperaturschwankungen und Kondenswasser ............................................................................ 14
4.4
Bedingungen für den Aufstellort ...................................................................................................... 14
4.5
Aufstellen des Gerätes .................................................................................................................... 15
4.6
Transportsicherung entfernen ......................................................................................................... 15
4.7
Elektrischer Anschluss ..................................................................................................................... 16
5
Bedienung des Gerätes .......................................................................................................................18
5.1
Einsatz der Maschine bei bestimmungsgemäßer Verwendung ...................................................... 18
5.2
Ansichten der Bedienelemente und der Anzeige ............................................................................ 19
5.3
Übersichtstabelle der Geräteteile .................................................................................................... 20
5.4
Bedienelemente und Anzeigen ........................................................................................................ 21
5.5
Mahlbecher einsetzen ...................................................................................................................... 23
5.5.1
CryoMill Spezial Mahlbecher einsetzen und entnehmen ............................................................ 23
5.5.2
Kühlmantel Abdichtung einsetzten .............................................................................................. 25
5.5.3
Adapter für 4/2 x 5ml Mahlbecher einsetzen ............................................................................... 26
5.5.4
Adapter für 4/2 x 2 ml Eppendorf Reaktionsgefäße einsetzen .................................................... 27
5.6
Kühlmittelzufluss anschließen ......................................................................................................... 28
5.7
Kühlmittelzufluss entfernen.............................................................................................................. 30
5.8
Kaltluft-Austritt ................................................................................................................................. 31
5.9
Erläuterung zu den Mahlzyklen ....................................................................................................... 31
5.9.1
Zerkleinern ohne Kühlung ............................................................................................................ 31
5.9.2
Zerkleinern mit Kühlung ............................................................................................................... 31
5.10
Mahlfrequenz einstellen ................................................................................................................... 32
5.11
Mahl-Zyklen einstellen ..................................................................................................................... 33
3
5.12
Vorkühlzeit einstellen ....................................................................................................................... 33
5.12.1
Vorkühlen mit bestimmbarer Vorkühlzeit ................................................................................. 34
5.12.2
Automatisches Vorkühlen ........................................................................................................ 34
5.13
Mahldauer einstellen ........................................................................................................................ 34
5.14
Dauer der Zwischenkühlung einstellen ............................................................................................ 35
5.15
Mahlvorgang starten ........................................................................................................................ 35
5.16
Mahlvorgang stoppen ...................................................................................................................... 36
5.17
Betriebsstunden-Anzeige................................................................................................................. 36
5.18
Betriebssoftware-Anzeige ................................................................................................................ 37
5.19
Austausch der Gerätesicherungen .................................................................................................. 38
6
Arbeitsweise .........................................................................................................................................39
6.1
Allgemeines ..................................................................................................................................... 39
6.2
Der Mahlvorgang ............................................................................................................................. 39
6.3
Mahlgutmengen und Aufgabe-Korngrößen ..................................................................................... 40
6.4
Arbeitsweise..................................................................................................................................... 40
7
Sicherheitsfunktionen und Fehleranzeige .........................................................................................41
7.1
8
Fehlermeldungen ............................................................................................................................. 41
Reinigung, Verschleiß und Wartung ..................................................................................................43
8.1
Reinigung ......................................................................................................................................... 43
8.2
Verschleiß ........................................................................................................................................ 43
8.3
Verschleißteile ................................................................................................................................. 43
8.4
Wartung ........................................................................................................................................... 44
8.5
Prüfungen ........................................................................................................................................ 44
9
Zubehör .................................................................................................................................................44
10
Sicherheits- und Arbeitsschutzhinweise ...........................................................................................45
10.1
Allgemeines ..................................................................................................................................... 45
10.2
Sicherheitshinweise beim Umgang mit flüssigem Stickstoff ............................................................ 46
10.3
Sauerstoffmangel ............................................................................................................................. 46
10.3.1
Gefahren .................................................................................................................................. 46
10.3.2
Ursachen.................................................................................................................................. 46
10.3.3
Empfehlungen .......................................................................................................................... 46
10.3.4
Allgemeines Verhalten im Falle eines Unfalles ....................................................................... 47
10.4
Kryogene Verbrennungen................................................................................................................ 47
10.4.1
Gefahren .................................................................................................................................. 47
10.4.2
Ursachen.................................................................................................................................. 47
10.4.2.1
Verbrennungen durch Spritzer ......................................................................................... 47
10.4.2.2
Verbrennungen durch Kontakt ......................................................................................... 48
10.4.3
4
Empfehlungen .......................................................................................................................... 48
10.4.4
10.5
Allgemeine Verhaltensregeln nach Spritzern von flüssigem Stickstoff .................................... 48
10.4.4.1
In die Augen ..................................................................................................................... 48
10.4.4.2
Auf der Haut ..................................................................................................................... 48
Explosionsgefahr ............................................................................................................................. 48
10.5.1
Gefahren .................................................................................................................................. 48
10.5.2
Ursachen.................................................................................................................................. 48
10.5.3
Empfehlungen .......................................................................................................................... 49
10.5.4
Allgemeines Verhalten im Falle eines Unfalles ....................................................................... 49
10.6
Sauerstoffanreicherung ................................................................................................................... 49
10.6.1
Gefahren .................................................................................................................................. 49
10.6.2
Ursachen.................................................................................................................................. 49
10.6.3
Empfehlungen .......................................................................................................................... 49
10.7
Umgebung des Gerätes ................................................................................................................... 50
10.7.1
Räumlichkeiten ........................................................................................................................ 50
11
Entsorgung ...........................................................................................................................................51
12
Index – Verzeichnis ..............................................................................................................................52
5
Hinweise zur Bedienungsanleitung
Pos : 1.1 /00005 Übersc hriften/1. Übersc hriften/1 Hinweise z ur Bedi enungsanlei tung @ 0\mod_1222347415287_6.doc @ 2630 @
1 Hinweise zur Bedienungsanleitung
Pos : 1.2 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0001 Hi nweis e z ur Bedienungs anl eitung/M odul Hi nweis zur Bedi enungsanleitung @ 0\mod_1222347341773_6.doc @ 2539 @
Diese Bedienungsanleitung ist eine technische Anleitung zur sicheren Bedienung
des Gerätes und enthält alle notwendigen Informationen zu den im
Inhaltsverzeichnis genannten Bereichen. Bei der vorliegenden technischen
Dokumentation handelt es sich um ein Nachschlagewerk und eine Lernanleitung.
Die einzelnen Kapitel sind in sich geschlossen.
Die Kenntnis der relevanten Kapitel ist (für die jeweiligen und je nach Bereich
definierten Zielgruppen) Voraussetzung für den sicheren und
bestimmungsgemäßen Umgang mit dem Gerät.
Diese Bedienungsanleitung beinhaltet keine Reparaturanleitung. Bei eventuellen
Defekten oder erforderlichen Reparaturen wenden Sie sich bitte an Ihren
Lieferanten oder direkt an die Retsch GmbH.
Anwendungstechnische Informationen die sich auf zu verarbeitende Proben
beziehen sind nicht enthalten, können aber im Internet auf der Seite des jeweiligen
Gerätes unter www.retsch.com nachgelesen werden.
Pos : 1.3 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0001 Hi nweis e z ur Bedienungs anl eitung/M odul Änderungen @ 0\mod_1222347341241_6.doc @ 2525 @
Änderungen
Technische Änderungen vorbehalten.
Pos : 1.4 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0001 Hi nweis e z ur Bedienungs anl eitung/M odul Ur heberr echt @ 0\mod_1222347342038_6.doc @ 2546 @
Urheberrecht
Weitergabe oder Vervielfältigung dieser Dokumentation, Verwertung und
Weitergabe ihres Inhalts sind nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Retsch
GmbH gestattet.
Zuwiderhandlungen verpflichten zum Schadenersatz.
Pos : 2.1 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
6
Hinweise zur Bedienungsanleitung
Pos : 2.2 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Er klärungen z u den Sic her heits warnungen @ 0\mod_1222344569771_6.doc @ 2483 @
1.1
Erklärungen zu den Sicherheitswarnungen
Pos : 2.3 /00003 Standard Kapitel /Gen eral Modul Warnhi nweis e Er klär ung neu @ 0\mod_1234858329746_6.doc @ 6188 @
In dieser Bedienungsanweisung warnen wir Sie mit den folgenden
Sicherheitshinweisen:
Falls Sie diese Sicherheitswarnungen nicht beachten, können schwere
Personenschäden die Folge sein. Wir warnen Sie mit folgendem Warnzeichen
und den entsprechenden Inhalten.
WARNUNG
Art der Gefahr / des Personenschadens
Quelle der Gefahr
–
Mögliche Folgen falls die Gefahren nicht beachtet werden.
•
Anweisungen und Hinweise wie die Gefahren zu vermeiden sind.
Im Fließtext oder in den Handlungsanweisungen verwenden wir zusätzlich das
folgende Signalwort-Feld:
WARNUNG
Falls Sie diese Sicherheitswarnungen nicht beachten, können mittlere oder
geringe Personenschäden die Folge sein. Wir warnen Sie mit folgendem
Warnzeichen und den entsprechenden Inhalten.
VORSICHT
Art der Gefahr / des Personenschadens
Quelle der Gefahr
–
Mögliche Folgen falls die Gefahren nicht beachtet werden.
•
Anweisungen und Hinweise wie die Gefahren zu vermeiden sind.
Im Fließtext oder in den Handlungsanweisungen verwenden wir zusätzlich das
folgende Signalwort-Feld:
VORSICHT
Im Falle von möglichen Sachschäden informieren wir Sie mit dem Wort "Hinweis"
und den entsprechenden Inhalten.
HINWEIS
Art des Sachschadens
Quelle des Sachschadens
–
Mögliche Folgen falls der Hinweis nicht beachtet wird.
•
Anweisungen und Hinweise zur Vermeidung.
Im Fließtext oder in den Handlungsanweisungen verwenden wir zusätzlich das
folgende Signalwort:
HINWEIS
Pos : 2.4 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
7
Hinweise zur Bedienungsanleitung
Pos : 2.5 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Gener elle Sic her hei tshi nwei se @ 0\mod_1222344568974_6.doc @ 2462 @
1.2
Generelle Sicherheitshinweise
Pos : 2.6 /00004 War nhi nweis e/General VOR SICHT Bedi enungsanlei tung les en @ 2 \mod_1263894982815_6.doc @ 18628 @
VORSICHT
Bedienungsanleitung lesen
Nichtbeachtung der Bedienungsanleitung
–
Falls Sie diese Bedienungsanleitung nicht beachten, kann
es zu Personenschäden kommen.
•
Lesen Sie vor der Benutzung des Gerätes die
Bedienungsanleitung.
•
Wir weisen mit dem nebenstehenden Symbol auf die
Notwendigkeit der Kenntnis dieser
Bedienungsanleitung hin.
Pos : 2.7 /00003 Standard Kapitel /General Modul Zielgruppe und Sic her heit @ 0 \mod_1228722955300_6.doc @ 4099 @
Zielgruppe: Alle mit diesem Gerät in irgendeiner Form befassten Personen
Dieses Gerät ist ein modernes, leistungsfähiges Produkt der Retsch GmbH und
befindet sich auf dem neuesten Stand der Technik. Bei bestimmungsgemäßem
Umgang mit diesem Gerät und bei Kenntnis der hier vorliegenden technischen
Dokumentation ist die Betriebssicherheit gegeben.
Pos : 2.8 /00003 Standard Kapitel /General Modul Sic her hei tshi nweise @ 0\mod_1228722954800_6.doc @ 4085 @
Sie als Betreiber haben dafür zu sorgen, dass die mit Arbeiten an der Maschine
beauftragten Personen
•
alle Vorschriften des Bereiches Sicherheit zur Kenntnis genommen und
verstanden haben,
•
vor Beginn der Arbeit alle Handlungsanweisungen und Vorschriften der für
sie relevanten Zielgruppe kennen,
•
jederzeit und ohne Probleme Zugang zur technischen Dokumentation dieser
Maschine haben,
•
neues Personal vor Beginn der Arbeit an der Maschine entweder durch eine
mündliche Einführung einer kompetenten Person und / oder durch die
vorliegende technische Dokumentation mit dem sicheren und
bestimmungsgemäßen Umgang vertraut gemacht werden.
Unsachgemäße Bedienung kann zu Personen- und Sachschäden sowie
Verletzungen führen. Sie sind für Ihre eigene Sicherheit und die Ihrer Mitarbeiter
verantwortlich.
Sorgen Sie dafür, dass keine unbefugten Personen Zugang zur Maschine haben.
Pos : 2.9 /00004 War nhi nweis e/General VOR SICHT Sac h- und Pers onensc häden H IN WEIS @ 1\mod_1236238456676_6.doc @ 7641 @
VORSICHT
Veränderungen an der Maschine
–
Veränderungen an der Maschine können zu Personenschäden führen.
•
8
Nehmen Sie keine Veränderung an der Maschine vor und verwenden
Sie ausschließlich von Retsch zugelassene Ersatzteile und Zubehör.
Hinweise zur Bedienungsanleitung
HINWEIS
Veränderungen an der Maschine
–
Die von Retsch erklärte Konformität zu den europäischen Richtlinien
verliert ihre Gültigkeit.
–
Sie verlieren jegliche Garantieansprüche.
•
Nehmen Sie keine Veränderung an der Maschine vor und verwenden
Sie ausschließlich von Retsch zugelassene Ersatzteile und Zubehör.
Pos : 2.10 /00010 Bedi enungsanleitung en/------- Seitenumbr uch ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
9
Hinweise zur Bedienungsanleitung
Pos : 2.11 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Reparaturen @ 0\mod_1223624336511_6.doc @ 2977 @
Reperatur en
1.3
Reparaturen
Pos : 2.12 /00003 Standard Kapitel/General M odul R epar atur en @ 0\mod_1228722954535_6.doc @ 4078 @
Diese Bedienungsanleitung beinhaltet keine Reparaturanleitung. Zu Ihrer eigenen
Sicherheit dürfen Reparaturen nur von der Retsch GmbH oder einer autorisierten
Vertretung sowie von Retsch-Service-Technikern durchgeführt werden.
Benachrichtigen Sie bitte in diesem Falle:
Die Retsch-Vertretung in ihrem Land
Ihren Lieferanten
Direkt die Retsch GmbH
Service-Adresse:
Pos : 3.1 /00020 BD A Software/20005 PM GC Kapitelsamml ung/- - - - Seitenumbruc h - - - - @ 0\mod_1208857688413_0.doc @ 336 @
10
Bestätigungsformular für den Betreiber
Pos : 3.2 /0010 BDA Software/Übersc hriften/1. Übersc hriften/1 Bestätigung (For mular für den Betr eiber) @ 0\mod_1208870841095_6.doc @ 428 @ 1
Bes tätigung
2 Bestätigungsformular für den Betreiber
Pos : 3.3 /00003 Standard Kapitel /General Modul Bestätigung @ 0 \mod_1228722962707_6.doc @ 4113 @
Diese Bedienungsanleitung enthält grundlegende und unbedingt zu beachtende
Hinweise für den Betrieb und die Wartung des Gerätes. Sie ist unbedingt vor der
Inbetriebnahme des Gerätes vom Bediener sowie dem für das Gerät zuständigen
Fachpersonal zu lesen. Diese Bedienungsanleitung muss ständig am Einsatzort
zugänglich verfügbar sein.
Der Bediener des Gerätes bestätigt hiermit dem Betreiber (Eigentümer), dass er in
die Bedienung und Wartung der Anlage ausreichend eingewiesen wurde. Der
Bediener hat die Bedienungsanleitung erhalten sowie zur Kenntnis genommen und
verfügt infolgedessen über alle für den sicheren Betrieb erforderlichen
Informationen und ist mit dem Gerät hinreichend vertraut.
Lassen Sie als Betreiber sich zum eigenen Schutz die Einweisung in die
Bedienung der Maschine von Ihren Mitarbeitern bestätigen.
Ich habe alle Kapitel dieser Bedienungsanleitung sowie alle Sicherheitsund Warnhinweise zur Kenntnis genommen.
Bediener
Name, Vorname (Druckschrift)
Position im Unternehmen
Unterschrift
Service-Techniker oder Betreiber
Name, Vorname (Druckschrift)
Position im Unternehmen
Ort, Datum und Unterschrift
Pos : 4.1 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
11
Technische Daten
Pos : 4.2 /00005 Übersc hriften/1. Übersc hriften/1 Tec hnisc he Daten @ 0 \mod_1222344525522_6.doc @ 2406 @
3 Technische Daten
Pos : 4.3 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Schutzei nrichtungen @ 0\mod_1226486316130_6.doc @ 3302 @
3.1
Schutzeinrichtungen
Pos : 4.4 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0005 T ec hnisc he D aten/CryoMill Modul Schutz einic htung @ 0\mod_1226486212382_6.doc @ 3296 @
Der Mahlraum der Labormühle CryoMill wird von einer stabilen Abdeckhaube
umgeben.
Das Starten des Gerätes ist nur bei geschlossener Haube möglich.
Pos : 4.5 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Emmisionen @ 0\mod_1226487095021_6.doc @ 3308 @
3.2
Emissionen
Pos : 4.6 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0005 T ec hnisc he D aten/CryoMill Modul Emmisi onen @ 0 \mod_1226487896084_6.doc @ 3314 @
Geräuschkennwerte:
Die Geräuschkennwerte werden auch durch die Eigenschaften des Mahlgutes
beeinflusst.
Beispiel 1:
Schalleistungspegel LWA
= 71,4 dB(A)
Arbeitsplatzbezogener
Emissionswert LpAeq
= 61 dB(A)
Betriebsbedingungen:
Behälter:
Zerkleinerungsorgan:
Aufgabegut:
Aufgabemenge:
Frequenz:
1 Stahlmahlbecher 50ml
je 1 Stahlkugel 25mm
Quarzkieselbruch ca. 4,0 - 6,0mm
8ml
25 Hz
Beispiel 2:
Schalleistungspegel LWA
= 76 dB(A)
Arbeitsplatzbezogener
Emissionswert LpAeq
= 65 dB(A)
Betriebsbedingungen:
Behälter:
Zerkleinerungsorgan:
Aufgabegut:
12
4 Stahlmahlbecher 5ml
je 2 WC-Kugeln 8mm
Quarzkieselbruch ca. 1,0 - 1,5mm
Aufgabemenge:
1,5ml
Frequenz:
25 Hz
Technische Daten
VORSICHT
Gehörschäden
Je nach der Art des Materials, der verwendeten Kugelzahl ,der
eingestellten Mahlfrequenz und der Dauer der Vermahlung kann ein
hoher Schallpegel auftreten.
–
Ein Übermaß an Schall, in Stärke und Dauer, kann
Beeinträchtigungen oder bleibende Schäden am Gehör
hervorrufen.
•
Sorgen Sie für geeignete Schallschutz-Maßnahmen oder
tragen Sie einen Gehörschutz.
Pos : 4.7 /00005 Übersc hrift en/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Schutzart @ 0\mod_1226491839164_6.doc @ 3326 @
3.3
Schutzart
Pos : 4.8 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0005 T ec hnisc he D aten/CryoMill Modul Schutz art @ 0\mod_1226491803368_6.doc @ 3320 @
IP30
Pos : 4.9 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 N ennleis tung @ 0\mod_1226491873164_6.doc @ 3332 @
3.4
Nennleistung
Pos : 4.10 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0005 Technisc he Daten/Cr yoMill Modul Nennl eistung @ 0\mod_1226491900335_6.doc @ 3338 @
160 Watt
Pos : 4.11 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Abmessungen u nd Gewicht @ 0\mod_1226492212173_6.doc @ 3350 @
3.5
Abmessungen und Gewicht
Pos : 4.12 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0005 Technisc he Daten/Cr yoMill Modul Abmes sungen und Ge wic ht @ 0\mod_1226491923475_6.doc @ 3344 @
Höhe : 370 bis ca. 630 mm bei geöffnetem Haube
Breite: 385 mm
Tiefe: 570 mm
Gewicht: ca. 46 kg ohne Mahlbecher
Pos : 4.13 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Erforderliche Standfl äc he @ 0\mod_1226492678414_6.doc @ 3362 @
3.6
Erforderliche Standfläche
Pos : 4.14 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0005 Technisc he Daten/Cr yoMill Modul Erforderliche St andfl äche @ 0\mod_1226492556947_6.doc @ 3356 @
Aufstellfläche: 500 mm x 650 mm
Pos : 5.1 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
13
Verpackung, Transport und Aufstellung
Pos : 5.2 /00005 Übersc hriften/1. Übersc hriften/1 Verpac kung, Trans port und Aufstellung @ 0\mod_1226494451893_6.doc @ 3378 @ 1
4 Verpackung, Transport und Aufstellung
Pos : 5.3 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Ver pac kung @ 0 \mod_1226495088973_6.doc @ 3390 @
4.1
Verpackung
Pos : 5.4 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0006 Tr ans port, Liefer umfang und Aufstellen /Cr yoMill M odul Ver pac kung @ 0\mod_1226494836755_6.doc @ 3384 @
Die Verpackung ist dem Transportweg angepasst. Sie entspricht den
allgemeingültigen Verpackungsrichtlinien.
Pos : 5.5 /00004 War nhi nweis e/General H INWEIS Aufbewahr ung der Verpac kung @ 0\mod_1228918881595_6.doc @ 4752 @
HINWEIS
Aufbewahrung der Verpackung
–
Im Falle einer Reklamation oder Rücksendung kann bei unzureichender
Verpackung bzw. Sicherung der Maschine Ihr Garantieanspruch gefährdet
sein.
•
Bitte verwahren Sie die Verpackung für die Dauer der Garantiezeit.
Pos : 5.6 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Tr ans port @ 0 \mod_1226495164391_6.doc @ 3396 @
4.2
Transport
Pos : 5.7 /00004 War nhi nweis e/General H INWEIS Tr ansport @ 0\mod_1228918883019_6.doc @ 4801 @
HINWEIS
Transport
–
Mechanische oder elektronische Bauteile können beschädigt werden.
•
Die Maschine darf während des Transportes nicht gestoßen,
geschüttelt oder geworfen werden.
Pos : 5.8 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 T emperatursc hwankunge n @ 0\mod_1226495190738_6.doc @ 3402 @
4.3
Temperaturschwankungen und Kondenswasser
Pos : 5.9 /00004 War nhi nweis e/General H INWEIS T emper aturschwankungen @ 0\mod_1233564121287_6.doc @ 5569 @
HINWEIS
Temperaturschwankungen
Die Maschine kann während des Transportes starken Temperaturschwankungen
ausgesetzt sein. (z.B. Flugzeugtransport)
–
Das dabei entstehende Kondenswasser kann elektronische Bauteile
beschädigen.
•
Schützen Sie die Maschine vor Kondenswasser.
Pos : 5.10 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Bedingungen für den Aufstellort @ 0\mod_1226497029322_6.doc @ 3426 @
4.4
Bedingungen für den Aufstellort
Pos : 5.11 /00003 Standard Kapitel/General M odul U mgebungstemper atur 5°C - 40°C @ 0\mod_1228918538881_6.doc @ 4744 @
Umgebungstemperatur: 5°C bis 40°C
Pos : 5.12 /00004 Warnhinweis e/Gener al HIN WEIS U mgebungstemperatur 5°C bis 40°C @ 0\mod_1228918883441_6.doc @ 4815 @
HINWEIS
Umgebungstemperatur
–
Elektronische und mechanische Bauteile können beschädigt werden und
die Leistungsdaten verändern sich in nicht bekanntem Umfang.
•
Über- oder unterschreiten Sie nicht den zulässigen
Temperaturbereich des Gerätes. (5°C bis 40°C /
Umgebungstemperatur).
Pos : 5.13 /00003 Standard Kapitel/General M odul Luftfeuchtigkeit @ 0\mod_1228918538693_6.doc @ 4737 @
Luftfeuchtigkeit:
14
Verpackung, Transport und Aufstellung
Maximale relative Feuchte 80% bei Temperaturen bis 31°C,
linear abnehmend bis zu 50% relativer Feuchte bei 40°C
Pos : 5.14 /00004 Warnhinweis e/Gener al HIN WEIS Luftfeuchtig keit @ 0\mod_1228918882628_6.doc @ 4787 @
HINWEIS
Luftfeuchtigkeit
–
Elektronische und mechanische Bauteile können beschädigt werden und
die Leistungsdaten verändern sich in nicht bekanntem Umfang.
•
Überschreiten Sie nicht den zulässigen Bereich für die
Luftfeuchtigkeit.
Pos : 5.15 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Aufs tell en des Ger ätes @ 0\mod_1226498849756_6.doc @ 3462 @
4.5
Aufstellen des Gerätes
Pos : 5.16 /00003 Standard Kapitel/General M odul Aufstellungshöhe @ 0\mod_1228918538349_6.doc @ 4723 @
Aufstellungshöhe: maximal 2000 m über NN (Meeresspiegel)
Pos : 5.17 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill HIN WEIS Dampf-F ahne @ 1\mod_1235042408902_6.doc @ 6218 @
HINWEIS
Sachschaden
Aus dem Stickstoff Gasaustritt strömt eine sehr kalte Dampf-Fahne aus.
–
Die Dampf-Fahne kann Objekte stark kühlen. Dadurch schlägt sich die in
der Raumluft enthaltene Luftfeuchtigkeit nieder.
•
Der Bereich über dem Stickstoff Gasaustritt (B) ist bis zur Raumhöhe
frei zu halten.
Pos : 5.18 /00004 Warnhinweis e/Gener al HIN WEIS Boden Aufstellen Vibr ationen Boden @ 0 \mod_1228918882236_6.doc @ 4773 @
HINWEIS
Aufstellung
–
Je nach Betriebszustand des Gerätes können leichte Vibrationen
auftreten.
•
Stellen Sie das Gerät nur auf einen ebenen, planen und in der Waage
liegenden Untergrund. Der Boden muss stabil und nicht schwingend
sein.
Pos : 5.19 /00004 Warnhinweis e/Gener al HIN WEIS Aufstell ung Z ugang Gerätestec kdos e @ 0\mod_1233836960983_6.doc @ 5818 @
HINWEIS
Aufstellung des Gerätes
–
Eine Trennung des Gerätes vom Stromnetz muss jederzeit möglich sein.
•
Stellen Sie das Gerät so auf, dass der Anschluss für das Netzkabel
leicht zugänglich ist.
Pos : 5.20 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Trans portsicherung entfer nen @ 0\mod_1227530921618_6.doc @ 3978 @ 2
4.6
Transportsicherung entfernen
Pos : 5.21 /00004 Warnhinweis e/Gener al HIN WEIS Trans por tsicherung @ 2 \mod_1278053972635_6.doc @ 20539 @
HINWEIS
Transportsicherung
–
Bauteile können beschädigt werden.
•
Transportieren Sie das Gerät nur mit der Transportsicherung.
15
Verpackung, Transport und Aufstellung
Pos : 5.22 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0006 Trans port, Lieferumfang und Aufstellen /Cr yoMill Modul Aus pac ken und Transportsic herung entfernen @ 0 \mod_1226502031595_6.doc @ 3487 @
Auf der Unterseite des Gerätes befindet sich eine Transportsicherung die mit
einem Pfeil gekennzeichnet ist.
R
Abb. 1: Auffangfilter für Kondenswasser herausziehen
•
Klappen Sie die beiden vorderen Schutzkappen zur Seite.
•
Ziehen Sie den Auffangfilter für Kondenswasser (R) vollständig aus dem
Gerät heraus .
•
Kippen Sie das Gerät auf die Seite.
S
Abb. 2: Transportsicherung entfernen
•
Lösen und entnehmen Sie die Schraube (S).
•
Setzen Sie den Auffangfilter für Kondenswasser (R) wieder ein.
Heben Sie die Transportsicherung für einen späteren Transport auf!
Pos : 5.23 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 El ektrisc her Ansc hlus s @ 0 \mod_1226565067445_6.doc @ 3498 @
4.7
Elektrischer Anschluss
Pos : 5.24 /00003 Standard Kapitel/General M odul Elektrischer Ans chl uss @ 0\mod_1228918538521_6.doc @ 4730 @
16
•
Entnehmen Sie bitte die Angaben zur benötigten Spannung und Frequenz
des Gerätes dem Typenschild.
•
Achten Sie darauf, dass die Werte mit dem vorhandenen Stromnetz
übereinstimmen.
•
Schließen Sie das Gerät mit dem mitgelieferten Verbindungskabel an das
Stromnetz an.
Verpackung, Transport und Aufstellung
VORSICHT
Es ist eine externe Absicherung beim Anschluss des Netzkabels ans Netz
entsprechend den Vorschriften des Aufstellungsortes vorzunehmen.
Pos : 5.25 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0006 Trans port, Lieferumfang und Aufstellen /Cr yoMill M odul exter ne Absic her ung @ 1\mod_1243926684011_6.doc @ 10375 @
Die externe Absicherung muss mindestens T6,3A (230V) T8A (100/120V)
betragen.
Pos : 5.26 /00004 Warnhinweis e/Gener al WARNUN G Kabelbr uch Stromstoß @ 2\mod_1278055276120_6.doc @ 20556 @
WARNUNG
Lebensgefahr durch Stromstoß
–
Bei einem Stromschlag kann es zu Brandverletzungen und
Herzrhythmusstörungen oder zu Atemstillstand sowie Herzstillstand
kommen.
•
Niemals eine beschädigtes Netzkabel zur Stromversorgung des
Gerätes verwenden.
•
Prüfen Sie vor der Verwendung das Netzkabel und die Stecker auf
Beschädigungen.
Pos : 5.27 /00004 Warnhinweis e/Gener al HIN WEIS El ektrisc her Ansc hluss @ 0 \mod_1228918882424_6.doc @ 4780 @
HINWEIS
Elektrischer Anschluss
–
Mechanische oder elektronische Bauteile können beschädigt werden.
•
Beachten Sie die Angaben auf dem Typenschild.
Pos : 6.1 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
17
Bedienung des Gerätes
Pos : 6.2 /00005 Übersc hriften/1. Übersc hriften/1 Bedi enung des Gerätes @ 0\mod_1226565880211_6.doc @ 3517 @
5 Bedienung des Gerätes
Pos : 6.3 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Eins atz der M asc hine bei besti mmungsgemäß er Ver wendung @ 0\mod_1226476732248_6.doc @ 3241 @ 2
5.1
Einsatz der Maschine bei bestimmungsgemäßer Verwendung
Pos : 6.4 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0007 Bedienung/Cr yoMill Modul Zielgruppe M asc hinentyp @ 1 \mod_1246356845354_6.doc @ 11658 @
Zielgruppe: Betreiber, Bediener
Maschinentyp-Bezeichnung: CryoMill
Pos : 6.5 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0007 Bedienung/Cr yoMill Modul Ei nsatz bei besti mmungsgem äß e Ver wendung Cr yoMill @ 1\mod_1246352663926_6.doc @ 11639 @
Diese Maschine ist ein Laborgerät und eignet sich für die besonders schonende
Zerkleinerung und Homogenisierung von wärmeempfindlichen, weichen, faserigen,
harten und spröden Materialien in trockenem und nassem Zustand.
Die CryoMill ist ausschließlich für verschraubbare spezial Mahlbecher (keine
Standard Mahlbecher) mit Stahlmantel ausgelegt und dient zur schnellen
Feinstvermahlung von bis zu vier Proben je nach Größe gleichzeitig.
Verfügbare Mahlbechervolumina: 50ml; 35ml; 25ml und 4 x 5ml inklusive Adapter.
Das geschlossene Zerkleinerungssystem gewährleistet eine vollständige
Rückgewinnung der Proben. Aufgrund der extrem kurzen Mahldauer und der
hohen Endfeinheit des Mahlgutes ist die CryoMill auch hervorragend zur
Probenvorbereitung für alle Spektralanalysen geeignet.
Je nach Mahldauer und den spezifischen Eigenschaften des Probematerials
können Endfeinheiten von bis zu 5 µm erreicht werden.
Die optimale Mahlbecherfüllung beträgt in der Regel 1/3 des Mahlbechervolumens.
Ausnahmen bilden voluminöse Materialien wie Wolle, Laub, Gräser und ähnliche.
Hier ist ein Füllgrad von 70 - 80% notwendig.
Pos : 6.6 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
18
Bedienung des Gerätes
Pos : 6.7 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Grafisc he Ansic hten der Bedi enelemente und der Anzei g e @ 0\mod_1226566362336_6.doc @ 3535 @ 2
5.2
Ansichten der Bedienelemente und der Anzeige
Pos : 6.8 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0007 Bedienung/Cr yoMill Modul Bedi enel emente und Bedi enu ng Gafisc he Ansic hten @ 0\mod_1226565950555_6.doc @ 3529 @
B
A
C
D
E
F
G
Abb. 3: Vorderansicht
I
K;L;M
O
H
J
N
P
R
S
Abb. 4: Rückansicht
19
Bedienung des Gerätes
5.3
Übersichtstabelle der Geräteteile
Element
Funktion
A
Anzeige- und Bedieneinheit:
Erklärungen siehe unten
Zeitvorwahl, Frequenzvorwahl und Starten /
Stoppen der Maschine
B
Stickstoff Gasaustritt
Austrittsöffnung für gasförmigen Stickstoff
C
Ausgleichsgewicht links
Gegengewicht zum Kühlmantel mit Mahlbecher
D
Kühlmantel mit Mahlbecher
Bildet zusammen mit dem spezial Mahlbecher das
Kühlsystem
E
Haube
Verschließt den Mahlraum
F
Öffnungshilfe
Lässt sich für ein problemloses Entfernen des
Mahlbechers auf den Mahlbecherdeckel stecken
G
Kühlmittelzuleitung und
Kühlmittelableitung
Leitet den flüssigen Stickstoff vom Rückwärtigen
Kühlmittelanschluss zum Mahlbecher
H
Lüfter
Belüftet den Motor und den Innenraum der Mühle
I
Schild Achtung Netzstecker ziehen
Sicherheitshinweis
J
Typenschild
Informationen über das Gerät und Anschlusswerte
K
Schalter EIN / AUS
Zum Ein- und Ausschalten der MM 400
L
Sicherungsschublade
Nimmt zwei Glassicherungen auf
M
Gerätesteckdose
Anschluss für Netzkabel des Gerätes
N
Kühlmittelanschluss
Anschluss für flüssigen Stickstoff
O
Schnittstelle RS232
Ermöglicht das Update der Betriebssoftware
P
Schild Bedienungsanleitung beachten Sicherheitshinweis
R
Auffangfilter für Kondenswasser
Fängt das Kondenswasser vom Kühlsystem auf
und lässt es verdunsten
S
Transportsicherung (Unterseite)
Verhindert eine Beschädigung von Bauteilen
während des Transportes
Pos : 6.9 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
20
Beschreibung
Bedienung des Gerätes
Pos : 6.10 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Bedienel emente und Anzeig en @ 0\mod_1226566557086_6.doc @ 3541 @
5.4
Bedienelemente und Anzeigen
Pos : 6.11 /00010 Bedi enungsanleitung en/00 100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Anzeige und Bedienei nheit @ 0\mod_1226566607398_6.doc @ 3547 @
B1
B2
B4
B3
B5
B6
B7
B8
B9
B10
B11
B12
B13
Abb. 5: Bedieneinheit
Element
B1
Beschreibung
LED an - Ventil offen
LED aus - Ventil geschlossen
Funktion
Zeigt an, ob das interne Magnetventil der
Flüssigstickstoff-Zuleitung offen oder geschlossen ist.
B2
LED flüssiger Stickstoff fließt
Zeigt an, dass flüssiger Stickstoff in das Gerät fließt.
B3
LED Vorkühlen läuft (Vkz)
Die Vorkühlung findet statt.
B4
LED Vermahlung läuft (Mz)
Die Probe wird vermahlen.
B5
LED Zwischenkühlen läuft (Zkz)
Die Zwischenkühlung findet statt.
B6
LED verbleibende Gesamt-Mahldauer
Leuchtet während der Vermahlung und signalisiert,
dass die time min/sec Anzeige die verbleibende
Gesamt-Mahldauer anzeigt
Blink am Ende der Laufzeit wenn während der
Mahldauer ein Fehler vorlag z.B. Unterbrechung der
Flüssigstickstoff-Zuleitung
B7
B8
Frequenz – Minus Taste
Im Verstellmodus und im Betriebsmodus:
Verringerung der eingestellten Frequenz um 0,1
Schwingungen pro Sekunde. Dauerhaftes Drücken
schaltet den Ziffern - Schnelldurchlauf ein.
Frequenz – Plus Taste
Im Verstellmodus und im Betriebsmodus:
Erhöhung der eingestellten Frequenz um 0,1
Schwingungen pro Sekunde. Dauerhaftes Drücken
schaltet den Ziffern - Schnelldurchlauf ein.
Kühl Zyklus - Minus Taste
Anzahl der Gesamtzyklen um 1 verringern
Kühl Zyklus - Plus Taste
Anzahl der Gesamtzyklen um 1 erhöhen
21
Bedienung des Gerätes
B9
Zeit – Minus Taste
Im Verstellmodus und im Betriebsmodus:
Verringerung der eingestellten
•
Vorkühlzeit
•
Mahldauer
•
Zwischenkühlzeit
um eine Sekunde. Dauerhaftes Drücken schaltet den
Ziffern - Schnelldurchlauf ein.
Zeit – Plus Taste
Im Verstellmodus und im Betriebsmodus:
Erhöhung der eingestellten
•
Vorkühlzeit
•
Mahldauer
•
Zwischenkühlzeit
um eine Sekunde. Dauerhaftes Drücken schaltet den
Ziffern - Schnelldurchlauf ein.
B10
Einstellung Vorkühlen
Vorwahltaste zum Einstellen der Vorkühl-Zeit
B11
Einstellung Zerkleinern
Vorwahltaste zum Einstellen der Zerkleinerungs-Dauer
B12
Einstellung Zwischenkühlen
Vorwahltaste zum Einstellen der Zwischenkühl-Zeit
B13
Start – Taste
Startet den Mahlbetrieb
Grüne LED
Zeigt Mahlbetrieb an
Stop – Taste
Unterbricht oder beendet den Mahlbetrieb,
Rote LED und ON
versetzt die Maschine in den Stand-by-Modus
Pos : 6.12 /00010 Bedi enungsanleitung en/------- Seitenumbr uch ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
22
Bedienung des Gerätes
Pos : 6.13 /00005 Ü berschrifte n/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Mahlbec her ei nsetz en @ 0\mod_1226569844414_6.doc @ 3553 @
5.5
Mahlbecher einsetzen
Pos : 6.14 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill VORSICHT Aus tritt von fl üssi gem Stic kstoff @ 0\mod_1228749657712_6.doc @ 4358 @
VORSICHT
Verbrennungsähnliche Verletzungen oder Erfrierungen
Austritt von flüssigem Stickstoff
–
Flüssigstickstoff besitzt eine Temperatur von –196 °C und kann bei Hautoder Augenkontakt verbrennungsähnliche Verletzungen verursachen oder
Erfrierungen hervorrufen.
•
Schalten Sie die Maschine nie ohne fest verschlossenen Kühlmantel
ein.
Pos : 6.15 /00004 Warnhinweis e/Gener al VOR SICHT Klappe bei m Schli eßen fes thalten ( CryoMill) @ 2\mod_1278054213505_6.doc @ 20547 @
VORSICHT
Quetschung oder Prellung der Finger
Fallende Mahlraum-Schutzhaube
–
Die Mahlraum Schutzhaube kann beim herunterfallen die Finger
quetschen oder Prellungen hervorrufen.
•
Halten Sie die Klappe beim Schließen fest.
Pos : 6.16 /00005 Ü berschriften/1.1.1 Ü bersc hriften/111 Cr yoMill Spezi al M ahl becher eins etz en @ 0 \mod_1227516812555_6.doc @ 3964 @ 3
5.5.1
CryoMill Spezial Mahlbecher einsetzen und entnehmen
Pos : 6.17 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill HIN WEIS Risi ko der Eisbil dung @ 0\mod_1234165670129_6.doc @ 6138 @
VORSICHT
Verstopfte Rohrleitung
Eisbildung
–
Eis oder Fremdstoffe können die Rohrleitungen verstopfen und damit
Betriebsstörungen hervorrufen.
•
Halten Sie das Kühlsystem und die Zuleitung trocken und frei von
Fremdstoffen.
•
Setzen Sie den Mahlbecher nicht ein, wenn er feucht oder mit Reif
überzogen ist.
•
Setzten Sie die Kühlmantel Abdichtung (KA) ein, wenn Sie das Gerät
längere Zeit nicht benutzen.
•
Betreiben Sie das Gerät nicht unbeaufsichtigt.
23
Bedienung des Gerätes
Pos : 6.18 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul M ahl becher Eins etz en wechsel n @ 0 \mod_1227086785188_6.doc @ 3810 @
1.
2.
SM
KM
Abb. 6: Mahlbechersicherung lösen
•
Lösen Sie die Kontermutter (KM).
•
Lösen Sie die Schraube (SM).
Abb. 7: Mahlbecher einsetzen
•
Schieben Sie den mit dem Zerkleinerungsgut und den Mahlkugeln gefüllten
Spezial-Mahlbecher in den Kühlmantel.
•
Drehen Sie den Mahlbecher vollständig ein.
2.
1.
SM
KM
Abb. 8: Mahlbecher sichern
•
24
Ziehen Sie zuerst die Schraube (SM) mit der Hand (handfest) an.
Bedienung des Gerätes
•
Ziehen Sie danach die Kontermutter (KM) gegen den Kühlmantel an.
Benutzen Sie dafür den mitgelieferten Spannstift.
Achten Sie darauf, dass der Mahlbecher dicht mit dem Kühlmantel verschraubt ist,
es kann sonst flüssiger Stickstoff austreten.
Die Konterschraube (SM) muss fest angezogen und mit der Kontermutter gesichert
sein, damit kein Probenmaterial aus dem Mahlbecher austritt.
VORSICHT
Verletzungsgefahr von Augen und Haut
Der Kühlmantel und der Mahlbecher erreichen während der
Vermahlung sehr tiefe Temperaturen.
–
Verletzungsgefahr von Augen und Haut durch starke
Erfrierungen
•
Verwenden Sie beim öffnen des Kühlmantels und des
Mahlbechers grundsätzlich immer eine Schutzbrille und
tragen Sie Schutzhandschuhe.
Nutzen Sie zum Entnehmen des Mahlbechers die Öffnungshilfe (F) die seitlich am
Gerät aufbewahrt wird.
•
Lösen Sie die Kontermutter (KM)
•
Lösen Sie die Schraube (SM)
•
Stecken Sie die Öffnungshilfe (F) auf den Mahlbecher und öffnen Sie ihn.
F
Abb. 9: Öffnungshilfe verwenden
Pos : 6.19 /00005 Ü berschriften/1.1.1 Ü bersc hriften/111 Kühl mantel Abdic htung eins etz ten @ 2\mod_1266314975785_6.doc @ 18785 @ 3
5.5.2
Kühlmantel Abdichtung einsetzten
Pos : 6.20 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 B edi enung/Cr yoMill M odul Kühl mantel abdichtung eins etz en @ 2\mod_1266315080127_6.doc @ 18792 @
HINWEIS
Verstopfte Rohrleitung
Eisbildung
–
Eis oder Fremdstoffe können die Rohrleitungen verstopfen und damit
Betriebsstörungen hervorrufen.
•
Setzten Sie die Kühlmantel Abdichtung (KA) ein, sobald Sie das
Gerät nicht mehr benutzen.
25
Bedienung des Gerätes
KA
Abb. 10: Kühlmantel Abdichtung einsetzten
Pos : 6.21 /00005 Ü berschriften/1.1.1 Ü bersc hriften/111 Adapter für 4/2 x 5ml Mahlbec her ei nsetz en @ 0\mod_1227516748177_6.doc @ 3958 @ 3
5.5.3
Adapter für 4/2 x 5ml Mahlbecher einsetzen
Pos : 6.22 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul 5ml M ahl bec her ei ns etz en @ 0\mod_1227516732740_6.doc @ 3970 @
Sie können die CryoMill mit 4 oder 2 Mahlbechern (5 ml) betreiben.
•
Setzen Sie die 5 ml Mahlbecher, wie in der nachfolgenden Grafik gezeigt, in
den Adapter ein.
Abb. 11: 5ml Mahlbecher einsetzen
Beachten Sie die Platzierung der Mahlbecher. Wenn Sie zwei Mahlbecher
verwenden, müssen Sie diese in die gegenüberliegenden Öffnungen eingesetzt
werden.
Abb. 12: 5ml Mahlbecher Position
26
Bedienung des Gerätes
Abb. 13: Mahlbecheradapter einsetzen
Pos : 6.23 /00005 Ü berschriften/1.1.1 Ü bersc hriften/111 Adapter für 4/2 x 2 ml Eppendorf Reaktionsgefäß e eins etzen @ 1 \mod_1243499921893_6.doc @ 10326 @ 3
5.5.4
Adapter für 4/2 x 2 ml Eppendorf Reaktionsgefäße einsetzen
Pos : 6.24 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill HIN WEIS Zer brec hen von Eppen dorf R eaktionsgefäß en @ 1\mod_1243499975784_6.doc @ 10334 @
HINWEIS
Zerbrechen von Eppendorf Reaktionsgefäßen
Veränderliche Materialeigenschaften
–
Die als Zubehör erhältlichen Eppendorf Reaktionsgefäße verändern bei
der Cryogen-Vermahlung ihre Materialeigenschaften.
Eppendorf Reaktionsgefäße nach der Cryogen Vermahlung:
•
nicht wiederverwenden
•
nicht in Zentrifugen einsetzen
Pos : 6.25 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Eppendorf Gefäß e eins etz en @ 1\mod_1243495530102_6.doc @ 10318 @
Sie können die CryoMill mit 4 oder 2 Eppendorf Reaktionsgefäßen (2 ml)
betreiben.
•
Setzen Sie die 2 ml Eppendorf Reaktionsgefäße, wie in der nachfolgenden
Grafik gezeigt, in den Adapter für Reaktionsgefäße ein.
Abb. 14: 2 ml Eppendorf Reaktionsgefäße einsetzen
Beachten Sie die Platzierung der Eppendorf Reaktionsgefäße. Wenn Sie zwei
Reaktionsgefäße verwenden, müssen Sie diese in die gegenüberliegenden
Öffnungen einsetzen.
27
Bedienung des Gerätes
Abb. 15: 2 ml Reaktionsgefäße Position
Pos : 6.26 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Kühlmittelz ufl uss ansc hließ en @ 0\mod_1226908410419_6.doc @ 3574 @
5.6
Kühlmittelzufluss anschließen
Pos : 6.27 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill HIN WEIS Risi ko der Eisbil dung @ 0\mod_1234165670129_6.doc @ 6138 @
VORSICHT
Verstopfte Rohrleitung
Eisbildung
–
Eis oder Fremdstoffe können die Rohrleitungen verstopfen und damit
Betriebsstörungen hervorrufen.
•
Halten Sie das Kühlsystem und die Zuleitung trocken und frei von
Fremdstoffen.
•
Setzen Sie den Mahlbecher nicht ein, wenn er feucht oder mit Reif
überzogen ist.
•
Setzten Sie die Kühlmantel Abdichtung (KA) ein, wenn Sie das Gerät
längere Zeit nicht benutzen.
•
Betreiben Sie das Gerät nicht unbeaufsichtigt.
Pos : 6.28 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Sc hematisc he Dars tell ung des Kühls ys tems @ 0\mod_1232360126692_6.doc @ 5498 @
HINWEIS
Beschädigung der Maschine
Falsches Kühlmittel
–
Bei der Verwendung von anderen Kühlmitteln als Flüssigstickstoff verliert
das Kühlsystem seine Dichtigkeit.
•
28
Es darf mit diesem Gerät ausschließlich Flüssigstickstoff (LN2) als
Kühlmittel verwendet werden.
Bedienung des Gerätes
TSD
SV
MV
TSM
Der Maximaldruck in der externen
Flüssigstickstoff Zuleitung darf maximal 1,5 Bar
betragen.
Die Verwendung eines Sicherheitsventils (SV)
ist zwingend erforderlich!
Abb. 16: Schematische Darstellung des Kühlsystems
B1 (MV)
B2 (TSM)
Abb. 17: LED Anzeigen
Der Temperatursensor (TSD) im Dewer-Gefäß steuert das Magnetventil (MV). Die
LED (B1) leuchtet auf, wenn das Magnetventil (MV) geöffnet ist.
Der Temperatursensor (TSM), der dem Magnetventil nachgeschaltet ist, registriert,
ob Flüssigstickstoff in die CryoMill fließt. Die LED (B2) leuchtet auf, wenn
Flüssigstickstoff in das Kühlsystem strömt.
VORSICHT
Das Gerät darf im tiefkalten Zustand nicht bewegt werden und es dürfen keine
zusätzlichen Kräfte am Kühlmittelanschluss (N) einwirken. Der Schlauch der
Kühlmittelzuleitung darf nicht bewegt werden so lange sich das Gerät im tiefkalten
Zustand befindet.
29
Bedienung des Gerätes
Pos : 6.29 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapit elsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Kühls ys tem @ 0\mod_1232695465569_6.doc @ 5549 @
VORSICHT
Verletzungsgefahr und Gefahr von Erfrierungen
Platzen des Zuleitungs-Schlauches.
–
Je nach Betriebszustandes des Gerätes kann flüssiger Stickstoff in der
Zuleitung eingeschlossen sein. Bei einer Erwärmung kann dies zum
platzen des Zuleitungs-Schlauches führen.
•
Der Maximaldruck in der Flüssigstickstoff Zuleitung darf maximal 1,5
bar betragen. Die Verwendung eines Sicherheitsventils ist zwingend
erforderlich!
Der Anschluss für den Flüssigstickstoff (LN2) ist ein G 1/4 Zoll Gewindeanschluss .
Der Arbeitsdruck in der Flüssigstickstoff-Zuleitung sollte mindestens 0,5 bar
betragen. Je geringer der Druck der Flüssigstickstoff Zuleitung ist, desto länger
dauert die Vorkühlzeit. Bei 0,5 bar Zuleitungsdruck und bei Raumtemperatur des
Systems benötigt die Vorkühlzeit ca.10 Minuten. Je nach Anwendung können Sie
mit 10 Litern Flüssigstickstoff bis zu 4 Vermahlungen durchführen.
Während der gesamten Kühldauer schlägt sich die Luftfeuchtigkeit des Raumes an
allen gekühlten Teilen als Eisschicht nieder.
Nach der Kühlung tropft dieses Kondenswasser in den Auffangfilter und
verdunstet.
Pos : 6.30 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill VORSICHT LN2 Austritt @ 0 \mod_1232701353126_6.doc @ 5558 @
VORSICHT
Verletzungsgefahr und Gefahr von Erfrierungen
Unkontrollierter Flüssigstickstoff Austritt
–
Im Falle eines unkontrollierten Flüssigstickstoff Austrittes besteht eine
Verletzungsgefahr.
•
Stoppen Sie unverzüglich die Flüssigstickstoff-Zuleitung!
Pos : 6.31 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill HIN WEIS Wass er aus dem Auffa ngfilter tropfen @ 0\mod_1227611130095_6.doc @ 3998 @
HINWEIS
Je nach Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit und Nutzungsdauer können
eventuell kleine Mengen Wasser aus dem Auffangfilter tropfen.
Pos : 6.32 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Kühlmittelz ufl uss entfernen @ 1 \mod_1238053128286_6.doc @ 7968 @ 2
5.7
Kühlmittelzufluss entfernen
Pos : 6.33 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Kühl mittelz ufluss entfern en @ 1\mod_1238053246065_6.doc @ 7975 @
Bevor sie die Flüssigstickstoff Zuleitung entfernen muss aus Sicherheitsgründen
eine Druckentlastung durchgeführt werden.
•
Drücken Sie 2 Sekunden lang die Tasten Vorkühlung (B10) und START
(B13) gleichzeitig.
Solange Sie die Tasten gedrückt halten beliebt das Magnetventil geöffnet.
30
Bedienung des Gerätes
Pos : 6.34 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Kaltl uft- Aus tritt @ 0\mod_1232374121848_6.doc @ 5508 @
5.8
Kaltluft-Austritt
Pos : 6.35 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Kal tluftaustritt VOR SICHT @ 0\mod_1232374179699_6.doc @ 5514 @
B
Abb. 18: Austrittsöffnung für gasförmigen Stickstoff (B)
VORSICHT
Verletzungsgefahr von Augen und Haut
Austrittsöffnung für gasförmigen Stickstoff
–
Flüssigstickstoff besitzt eine Temperatur von –196 °C und kann bei Hautoder Augenkontakt verbrennungsähnliche Verletzungen verursachen oder
Erfrierungen hervorrufen.
•
Halten Sie kein Körperteil über die Austrittsöffnung für gasförmigen
Stickstoff (B).
Pos : 6.36 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Erl äuter ungen zu den Mahlz ykl en @ 0\mod_1227686930552_6.doc @ 4008 @
5.9
Erläuterung zu den Mahlzyklen
Pos : 6.37 /00010 Bedi enu ngsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Erläuterungen z u den M ahlz yklen @ 0\mod_1233567256887_6.doc @ 5586 @ 33
Sie können die CryoMill zum Zerkleinern mit Kühlen oder zum Zerkleinern ohne
Kühlen einsetzen.
5.9.1
Zerkleinern ohne Kühlung
•
Schalten Sie die CryoMill am Hauptschalter ein.
•
Setzen Sie die Vorkühlzeit auf den Wert null (B9)+(B10).
•
Stellen Sie die gewünschte Mahldauer ein (B9)+(B11).
•
Drücken Sie die Taste START.
Die LED START und die LED REMAINING TIME leuchten auf. Die Restmahldauer
und die eingestellte Frequenz werden angezeigt. Im Display B9 wird der Wert 01
angezeigt.
5.9.2
Zerkleinern mit Kühlung
Beim Zerkleinern mit Kühlen lassen sich die folgenden Programmpunkte einstellen.
–
–
–
–
–
Vorkühlzeit (Vkz)
Mahldauer (Mz)
Zwischenkühlzeit (Zkz)
cryo cycles (Anzahl der Kühl- /Mahlzyklen)
frequency 1/s (Mahlfrequenz)
Ein einzelner Mahlzyklus besteht aus der Vorkühlzeit und der eingestellten
Mahldauer. Die Zwischenkühlzeit entfällt bei einem einzelnen Mahlzyklus.
31
Bedienung des Gerätes
Vkz + Mz = gesamte Mahldauer
Abb. 19: Ablauf eines einzelnen Mahlzyklus
Mehreren Mahlzyklen bestehen aus der Vorkühlzeit, der eingestellten Mahldauer
und der Zwischenkühlzeit.
Anzahl der cryo cycles: n
Vkz + (n-1) (Mz + Zkz) + Mz = gesamte Mahldauer
Vorkühlzeit + [(Anzahl der eingestellten cryo cycles) - 1] x (Mahldauer + Zwischenkühlzeit) +
Mahldauer = gesamt Mahldauer
Abb. 20: Ablauf von zwei Mahlzyklen
Pos : 6.38 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Mahlfreq uenz ei nstellen @ 0 \mod_1226908559789_6.doc @ 3586 @
5.10 Mahlfrequenz einstellen
Pos : 6.39 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul M ahl frequenz eins tell en @ 0\mod_1227186629999_6.doc @ 3931 @
B7
Abb. 21: frequency 1/s
•
Schalten Sie die CryoMill am Hauptschalter ein.
Die Mahlfrequenz lässt sich nur einstellen, wenn die Taste (B11) zur Einstellung
der Mahlparameter gedrückt wurde und die LED (B11) leuchtet.
32
•
Drücken Sie die Taste (B11).
•
Drücken Sie zur Einstellung der Mahlfrequenz die
entsprechenden Tasten (B7)
Bedienung des Gerätes
Der wählbare Frequenzbereich liegt bei 3 bis 25 Hz.
•
+ ein kurzes Drücken von erhöht die Frequenz.
•
- ein kurzes Drücken von verringert die Frequenz.
Bei längerem Drücken läuft die Anzeige schneller.
Die Frequenz der Vorkühlung und Zwischenkühlung ist unveränderlich auf 5 Hz
eingestellt. Während der Einstellung der Vorkühl- oder Zwischenkühlzeit lässt sich
die Frequenz nicht verstellen.
Pos : 6.40 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Mahl-Z yklen ei nstellen @ 0\mod_1227185253126_6.doc @ 3877 @
5.11 Mahl-Zyklen einstellen
Pos : 6.41 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul M ahlz yklen eins tell en @ 0\mod_1227186589937_6.doc @ 3925 @
B8
Abb. 22: Einstellen des Mahlzyklus
•
Schalten Sie die CryoMill am Hauptschalter ein.
Nach dem Einschalten werden die zuletzt benutzten Mahlparameter angezeigt und
können benutzt werden.
•
Drücken Sie zur Einstellung der Mahlzyklen die
entsprechenden Tasten (B8).
Sie können 1 bis 9 Mahlzyklen einstellen.
•
+ ein kurzes Drücken erhöht die Anzahl.
•
- ein kurzes Drücken verringert die Anzahl.
Bei längerem Drücken läuft die Anzeige schneller.
Pos : 6.42 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Vor kühlz eit einstell en @ 0\mod_1227185106611_6.doc @ 3865 @
5.12 Vorkühlzeit einstellen
Pos : 6.43 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Vor kühlzeit ei nstellen @ 0\mod_1227185618295_6.doc @ 3889 @ 33
HINWEIS
Während des Vorkühlens und des Zwischenkühlens läuft die Maschine mit einer
Frequenz von 5 Hz.
B9
B10
Abb. 23: Einstellen der Vorkühlzeit
33
Bedienung des Gerätes
•
Schalten Sie die CryoMill am Hauptschalter ein.
Nach dem Einschalten werden die zuletzt benutzten Mahlparameter angezeigt und
können benutzt werden.
•
Drücken Sie zur Einstellung der Vorkühlzeit die Taste (B10).
Die LED Vorkühlzeit leuchtet auf.
Sie können zwischen drei Vorkühl-Varianten wählen:
5.12.1 Vorkühlen mit bestimmbarer Vorkühlzeit
•
Benutzen Sie die Tasten (B9) zum Einstellen der Zwischenkühlzeit.
•
+ ein kurzes Drücken erhöht die Dauer.
•
- ein kurzes Drücken verringert die Dauer.
Bei längerem Drücken läuft die Anzeige schneller.
5.12.2 Automatisches Vorkühlen
Beim automatischen Vorkühlen startet die Vermahlung sobald das gesamte
System herunter gekühlt worden ist. Dies wird durch einen Füllstandssensor im
Dewargefäß kontrolliert.
•
Stellen Sie die Vorkühlzeit auf
•
Benutzen Sie die Tasten (B9) zum Einstellen der Zwischenkühlzeit.
•
+ ein kurzes Drücken erhöht die Dauer.
•
- ein kurzes Drücken verringert die Dauer.
--- .
Bei längerem Drücken läuft die Anzeige schneller.
Pos : 6.44 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Mahldauer ei nstellen @ 0 \mod_1226908456965_6.doc @ 3580 @
5.13 Mahldauer einstellen
Pos : 6.45 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul M ahl dauer einstellen @ 0\mod_1227179889933_6.doc @ 3828 @
B9
B11
Abb. 24: Einstellen der Mahldauer
•
Schalten Sie die CryoMill am Hauptschalter ein.
Nach dem Einschalten werden die zuletzt benutzten Mahlparameter angezeigt und
können benutzt werden.
•
Drücken Sie zur Einstellung der Mahldauer die
Taste (B11).
Die LED Mahldauer leuchtet auf.
•
34
Benutzen Sie die Tasten (B9) zum Einstellen der Mahldauer.
Bedienung des Gerätes
•
+ ein kurzes Drücken erhöht die Dauer.
•
- ein kurzes Drücken verringert die Dauer.
Bei längerem Drücken läuft die Anzeige schneller.
Pos : 6.46 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Da uer der Z wisc henkühlung ei nstellen @ 0\mod_1227185184595_6.doc @ 3871 @
5.14 Dauer der Zwischenkühlung einstellen
Pos : 6.47 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul D auer der Z wischenkühl ung einstell en @ 0\mod_1227185699545_6.doc @ 3895 @
B9
B12
Abb. 25: Einstellen der Zwischenkühlung
•
Schalten Sie die CryoMill am Hauptschalter ein.
Nach dem Einschalten werden die zuletzt benutzten Mahlparameter angezeigt und
können benutzt werden.
•
Drücken Sie zur Einstellung der Zwischenkühlzeit die Taste (B12).
Die LED Zwischenkühlzeit leuchtet auf.
•
Benutzen Sie die Tasten (B9) zum Einstellen der Zwischenkühlzeit.
•
+ ein kurzes Drücken von erhöht die Dauer.
•
- ein kurzes Drücken von verringert die Dauer.
Bei längerem Drücken läuft die Anzeige schneller.
Pos : 6.48 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Mahl vorgang s tarten @ 0 \mod_1227185008190_6.doc @ 3859 @
5.15 Mahlvorgang starten
Pos : 6.49 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill VORSICHT Aus tritt von fl üssigem Stic kstoff @ 0\mod_1228749657712_6.doc @ 4358 @
VORSICHT
Verbrennungsähnliche Verletzungen oder Erfrierungen
Austritt von flüssigem Stickstoff
–
Flüssigstickstoff besitzt eine Temperatur von –196 °C und kann bei Hautoder Augenkontakt verbrennungsähnliche Verletzungen verursachen oder
Erfrierungen hervorrufen.
•
Schalten Sie die Maschine nie ohne fest verschlossenen Kühlmantel
ein.
Pos : 6.50 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill HIN WEIS Der M ahl vorgang kann nur gestar tet werden, wenn di e H aube gesc hl ossen is t. @ 0\mod_1228833855525_6.doc @ 4430 @
HINWEIS
Der Mahlvorgang kann nur gestartet werden, wenn die Haube geschlossen ist.
35
Bedienung des Gerätes
Pos : 6.51 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Start des Mahl vorgang es @ 0\mod_1227185782388_6.doc @ 3901 @
Abb. 26: Mahlvorgang starten
•
Drücken Sie die Taste START um den Mahlvorgang zu starten.
Die LED Start (grün) leuchtet auf. Gleichzeitig öffnet sich das Magnetventil und
flüssiger Stickstoff kann in das Kühlsystem strömen.
Pos : 6.52 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/ 1.1 Übersc hriften BD A/11 Mahl vorgang s toppen @ 0\mod_1226909892231_6.doc @ 3641 @
5.16 Mahlvorgang stoppen
Pos : 6.53 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Stoppen des M ahl vorganges @ 0\mod_1227185837481_6.doc @ 3907 @
Abb. 27: Mahlvorgang beenden
•
Drücken Sie die Taste STOP um den Mahlvorgang zu beenden.
Die LED Stop (rot) leuchtet auf. Gleichzeitig schließt sich das Magnetventil.
Falls während des Betriebes die Flüssigstickstoff-Zufuhr unterbrochen wurde, wird
dies durch einen Blinken der LED remaing time (B6) am Ende der Mahldauer
angezeigt.
Ein einmaliges Drücken unterbricht den Mahlvorgang, um z.B. das Mahlgut zu
beurteilen. Die verbleibende Mahldauer bleibt in der Anzeige sichtbar.
Durch erneutes Drücken der Start-Taste läuft die Mühle weiter bis die Mahldauer
vollständig abgelaufen ist.
Zweifaches Drücken der Stop-Taste bricht den Mahlvorgang ab. Die Maschine
befindet sich nun im Stand-by-Modus.
Durch Drücken der Start-Taste wird die Anzeige wieder aktiviert und die Mahldauer
wird auf den letzten Startwert zurückgesetzt.
Während des Mahlvorganges kann die Dauer verändert werden. Der Mahlvorgang
wird nach Ablauf der Mahldauer automatisch beendet. Die Anzeige wird auf den
zuletzt gestarteten Wert zurückgesetzt.
Pos : 6.54 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Betriebss tunden-Anz eige @ 0\mod_1226909921463_6.doc @ 3647 @
5.17 Betriebsstunden-Anzeige
Pos : 6.55 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Betriebsstunden anz eigen @ 0\mod_1227185871325_6.doc @ 3913 @
36
Bedienung des Gerätes
Abb. 28: Anzeige der Betriebsstunden
•
Drücken Sie die Taste STOP, um das Gerät in den Stand-by-Modus zu
schalten.
Die LED Stop (rot) leuchtet.
•
Drücken Sie die Tasten frequency 1/s
- und cryo cycles + gleichzeitig.
Verteilt über die drei Displayfenster wird die gesamte Laufzeit in Stunden
angezeigt. Der maximale darstellbare Wert beträgt 999999 Stunden. An den ersten
beiden Stellen werden die Buchstaben bS angezeigt.
Beispiele:
bS0 00 012 = 12 Stunden Betriebszeit
bS1 23 456 = 123456 Stunden Betriebszeit
•
Drücken Sie die Taste STOP zum Verlassen der Betriebsstunden-Anzeige .
Pos : 6.56 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Betriebss oftwar e-Anz eige @ 0\mod_1226909994341_6.doc @ 3653 @
5.18 Betriebssoftware-Anzeige
Pos : 6.57 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Betriebss oftware anz eigen las sen @ 0\mod_1227186528049_6.doc @ 3919 @
Abb. 29: Anzeige der Betriebssoftware
•
Drücken Sie die Taste STOP, um das Gerät in den Stand-by-Modus zu
schalten.
Die LED Stop (rot) leuchtet.
•
Drücken Sie die Tasten frequency 1/s
+ und cryo cycles + gleichzeitig.
Verteilt über das mittlere und das rechte Displayfenster wird die aktuelle Version
der Betriebssoftware angezeigt. An der ersten Stelle wird der Buchstabe <S>
angezeigt.
Beispiele:
S 1.23 = Version 1.23 der Betriebssoftware
S 2.34 = Version 2.34 der Betriebssoftware
•
Drücken Sie die Taste STOP zum Verlassen der Anzeige der
Betriebssoftware.
37
Bedienung des Gerätes
Pos : 6.58 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Austausc h der Ger ätesic her ung en @ 0\mod_1228833758657_6.doc @ 4424 @
5.19 Austausch der Gerätesicherungen
Pos : 6.59 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0007 Bedi enung/Cr yoMill M odul Sicherung aus tausc hen @ 0\mod_1228832982861_6.doc @ 4418 @
L
M
Abb. 30: Austausch der Gerätesicherungen
Es werden für die CryoMill folgende Glassicherungen benötigt:
2 Stück MT 3,15 A
Pos : 7.1 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
38
•
Ziehen Sie den Netzstecker aus der Gerätesteckdose (M).
•
Drücken Sie die seitliche Arretierung ein. Der Sicherungshalter (L) ist damit
entriegelt und kann herausgezogen werden.
•
Tauschen Sie die Sicherungen aus.
•
Schieben Sie den Sicherungshalter (L) bis er einrastet ein .
Arbeitsweise
Pos : 7.2 /00005 Übersc hriften/1. Übersc hriften/1 Ar beits weis e @ 0\mod_1226910058402_6.doc @ 3659 @
6 Arbeitsweise
Pos : 7.3 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Allgemei nes @ 0\mod_1226913421529_6.doc @ 3721 @
6.1
Allgemeines
Pos : 7.4 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0008 Arbeits weise/Cr yoMill M odul Allgemei nes @ 0\mod_1226928158311_6.doc @ 3766 @
Die CryoMill ist ein hochmodernes, leistungsfähiges Produkt der Retsch GmbH.
Aufgrund einer großen Auswahl an Zubehör ist die CryoMill ein Gerät mit vielen
Einsatzmöglichkeiten in Laboren der Industrie und Forschung.
Sie wird vorwiegend im chemischen und pharmazeutischen Bereich, in der
Mineralogie und Biologie etc. eingesetzt.
Pos : 7.5 /00004 War nhi nweis e/General VOR SICHT Explosions- oder Brandg efahr Ver mahl en @ 1\mod_1236238455830_6.doc @ 7625 @
VORSICHT
Explosions- oder Brandgefahr
Veränderliche Probeneigenschaften
–
Beachten Sie, dass sich die Eigenschaften und damit auch die
Gefährlichkeit Ihrer Probe während des Mahlvorganges verändern können.
•
Vermahlen Sie in diesem Gerät keine Stoffe bei denen eine
Explosions- oder Brandgefahr besteht.
Pos : 7.6 /00004 War nhi nweis e/General VOR SICHT Gefahr von Pers onensc häden Gefährlic he Stoffe @ 1\mod_1236238456269_6.doc @ 7633 @
VORSICHT
Gefahr von Personenschäden
Gefährlichkeit der Probe
–
Treffen Sie in Abhängigkeit von der Gefährlichkeit Ihrer Probe
die notwendigen Maßnahmen, damit eine Gefahr für Personen
ausgeschlossen ist.
•
Beachten Sie die Sicherheitsrichtlinien und Datenblätter
Ihrer Probe.
Pos : 7.7 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 D er Mahl vorgang @ 0\mod_1226910105487_6.doc @ 3665 @
6.2
Der Mahlvorgang
Pos : 7.8 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0008 Arbeits weise/Cr yoMill M odul M ahl vor gang @ 0\mod_1226928188062_6.doc @ 3772 @
•
Setzen Sie, wie im Kapitel "Mahlbecher einsetzen" beschrieben, Ihren mit
Mahlgut und Mahlkugel/n befüllten Mahlbecher in die Mahlbecherhalterung
ein.
•
Schließen Sie die Haube.
•
Stellen Sie die Mahlparameter ein.
•
Öffnen Sie Ihre externe Flüssigstickstoff - Zuleitung.
•
Starten Sie das Gerät.
Öffnen Sie die Haube nicht während des Mahlvorganges.
Die Mahlbecher werden über die eingebaute Bremse sofort zum Stillstand
gebracht, der Mahlvorgang kann jedoch nicht mehr mit der Restlaufzeit fortgesetzt
werden.
Das Gerät muss neu gestartet werden. Hierfür stehen dann wieder die
Ausgangsparameter zur Verfügung.
Eine Vermahlung ohne Kühlung ist möglich. Dabei werden die Vor- und
Zwischenkühlzeiten auf Null gesetzt.
39
Arbeitsweise
Pos : 7.9 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 M ahlgutmengen und Aufgabe- Kor ngröß en @ 0\mod_1226913488592_6.doc @ 3727 @
6.3
Mahlgutmengen und Aufgabe-Korngrößen
Pos : 7.10 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0008 Ar beits weis e/Cr yoMill Modul Mahlgutmeng e und Kor ng röß en @ 0\mod_1226928424002_6.doc @ 3778 @
Empfohlene Kugelfüllung (Stück)
Mahlbecher
NennVolumen
Probenmenge
Max.
Aufgabe- Ø7 mm Ø10 mm Ø12 mm Ø15 mm Ø20 mm Ø25 mm
Korngröße
5.0 ml
0.5 - 2.0 ml
2 mm
1 oder 2
-
-
-
-
-
25.0 ml
4.0 – 10.0 ml
6 mm
-
5 oder 6
2 bis 4
1 oder 2
-
-
35.0 ml
6.0 - 15.0 ml
6 mm
-
6 bis 9
4 bis 6
2 oder 3
1
-
50.0 ml
8.0 - 20.0 ml
8 mm
-
12 bis 14 6 bis 8
3 oder 4
1
1
Pos : 7.11 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Funktions weis e @ 0\mod_1222344568271_6.doc @ 2441 @
Arbeits weise
6.4
Arbeitsweise
Pos : 7.12 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0008 Ar beits weis e/Cr yoMill Modul Ar beits weis e @ 0\mod_1227184647161_6.doc @ 3853 @
Mittels Flüssigstickstoff (LN2) wird der Mahlbecher und dessen Inhalt soweit
abgekühlt, bis es möglich wird weiche Materialien wie z.B. Gummi zu zerkleinern.
Bis zum Erreichen der optimalen Zerkleinerungstemperatur ist eine Vorkühlung
notwendig. Dabei läuft der Antrieb mit einer niedrigen Frequenz (5Hz), um ein
Einfrieren der beweglichen Geräteteile zu verhindern. Beim Vorkühlen wird der
Lüfter eingeschaltet und bläst die vom Motor erwärmte Luft vorne durch die
Öffnungen der Schwingarme in den Mahlraum. Diese warme Luft verhindert das
Herunterkühlen der Schwingarmlagerung. Daher ist es auch notwendig, dass nach
dem Abschalten der Zerkleinerung der Lüfter noch einige Zeit nachläuft.
In den Vorversuchen wurde eine durchschnittliche Vorkühlzeit von ca. 10 bis 15
Minuten ermittelt. Die Zerkleinerungszeit lag bei ca. 4 – 5 Minuten.
Beim Erreichen der optimalen Temperatur wird das Ventil abgeschaltet. Ab diesem
Zeitpunkt kann mit der Zerkleinerung begonnen werden und das Ventil wird je nach
Temperatur ein- und ausgeschaltet .
Eine Zerkleinerung kann auch ohne Kühlung erfolgen, dabei ist die Vor- und
Zwischenkühlzeiten auf NULL gesetzt.
Eine Manuelle Kühlung wird durch Drücken der Tastenkombination (B10) und
(START B13) gestartet. Das Ventil bleibt so lange geöffnet, wie die Tasten
gedrückt bleiben.
Pos : 8.1 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
40
Sicherheitsfunktionen und Fehleranzeige
Pos : 8.2 /00005 Übersc hriften/1. Übersc hriften/1 Sic her hei tsfunktionen und F ehl eranzeig e @ 0 \mod_1226908695377_6.doc @ 3592 @
7 Sicherheitsfunktionen und Fehleranzeige
Pos : 8.3 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 F ehl er mel dungen @ 0\mod_1222344568006_6.doc @ 2434 @
7.1
Fehlermeldungen
Pos : 8.4 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0009 Sicherheits funkti onen und F ehleranz eige/Cr yoMill Mo dul Fehl ermeldungen neu 0004 @ 2\mod_1256635402695_6.doc @ 17450 @
F01
Übertemperatur Motor
Es erscheint die Fehlermeldung F01. Das Zurücksetzen
der Fehlermeldung erfolgt durch Drücken der Stop Taste.
F02
Nulldrehzahl an der Exzenterwelle
Der Drehzahlsensor meldet keine Signale.
F03
Überdrehzahl
Es liegt eine Drehzahl >1500 rpm vor.
Überwachung der Motorbremse
F04
Haube ist geöffnet
Der Magnetschalter meldet eine geöffnete Haube.
F05
Kontaktüberwachung
Die Fehlermeldung wird angezeigt wenn die Tasten Start,
Stop, SET, Zeit +, Zeit –, Frequenz + und - länger als 10
sec. gedrückt bleiben. Bei Zeit und Frequenz kommt die
Fehlermeldung erst nach Erreichen der maximal Werte.
F06
Magnetschalterüberwachung Haube
Service erforderlich.
F07
Drahtbruchüberwachung Magnetschalter
Haube
Service erforderlich.
F08
Überwachung PT100 LN2 Eingang
Service erforderlich.
F09
Überwachung Temperatursensor im
Auffanggefäß für den Flüssigstickstoff
(PT100 Dewar)
F32
Leckage-Überwachung / Kein LN2
während der Kühlung
Das Gerät wird gestoppt, ein Dauerwarnton wird
ausgegeben und es erscheint die Fehlermeldung F32.
VORSICHT
Handventil am Dewar sofort
schließen!
Undichtigkeit innerhalb der Maschine
oder Unterbrechung der Flüssigstickstoff
Zuleitung (Vorratsbehälter leer oder
Handventil geschlossen)
F33
Magnetventil-Überwachung
VORSICHT
Handventil am Dewar sofort
schließen!
Magnetventil schließt nicht. Fremdkörper
(Eis oder Verschmutzung) im Inneren
des Magnetventiles.
Das Ventil wird mehrfach Ein/Aus geschaltet, um den
Fremdkörper zu entfernen bzw. das Ventil frei zu klopfen.
•
Drücken Sie die STOP Taste.
•
Drücken Sie die START Taste um
Vermahlung fortzuführen.
die
Sollte die Vereisung nach dem zweiten Versuch des
Freiklopfens nicht beseitigt sein wird die Maschine mit F11
abgeschaltet und ein Warnton ist zu hören.
•
Schalten Sie das Gerät aus.
Nach dem Abschalten des Gerätes mit F33 muss in jedem
Fall geprüft werden warum abgeschaltet wurde.
Ein Widerstart ist nur erlaubt wenn das Kühlsystem
komplett abgetrocknet ist.
F34
Es fließt kein Flüssigstickstoff
Das Gerät wird nach 15 Minuten mit dieser
Fehlermeldung abgeschaltet.
41
Sicherheitsfunktionen und Fehleranzeige
Falls während des Betriebes die Flüssigstickstoff-Zufuhr unterbrochen wurde, wird
dies durch einen Blinken der LED remaing time (B6) am Ende der Mahldauer
angezeigt.
Alle anderen Fehlermeldungen haben zur Folge, dass die Maschine abgeschaltet
wird. Die Fehlermeldung wird im Display Zeit angezeigt, die rote Stop LED
leuchtet, alle anderen Displays sind aus.
Pos : 9.1 /00010 Bedienungsanlei tungen/------- Seitenumbruc h ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
42
Reinigung, Verschleiß und Wartung
Pos : 9.2 /00005 Übersc hriften/1. Übersc hriften/1 Rei nigung, Versc hleiß und Wartung @ 0\mod_1228989974062_6.doc @ 4946 @
8 Reinigung, Verschleiß und Wartung
Pos : 9.3 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 R einigu ng @ 0\mod_1226909670239_6.doc @ 3605 @
8.1
Reinigung
Pos : 9.4 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0010 R einigung Wartung Versc hleiß/Cr yoMill M odul R einig ung @ 0\mod_1226910806908_6.doc @ 3683 @
R
Abb. 31: Auffangfilter für Kondenswasser herausziehen
Je nach den Umgebungsbedingungen, dem Nutzungsgrad und der allgemeinen
Luftfeuchtigkeit muss der Auffangfilter für Kondenswasser regelmäßig gereinigt
werden.
•
Klappen Sie die beiden vorderen Schutzkappen zur Seite.
•
Ziehen Sie den Auffangfilter für Kondenswasser (R) heraus .
•
Reinigen Sie den Auffangfilter für Kondenswasser mit etwas
handelsüblichem Spülmittel unter fließendem Wasser.
•
Lassen Sie den Auffangfilter trocknen und setzen Sie ihn anschließend
wieder in das Gerät ein.
Pos : 9.5 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Versc hleiß @ 0\mod_1226909713106_6.doc @ 3617 @
8.2
Verschleiß
Pos : 9.6 /00010 Bedienungsanlei tungen/00100 Kapi tels ammlung Cr yoMill/0010 R einigung Wartung Versc hleiß/General M odul Vers chl eißteile @ 0\mod_1226910875207_6.doc @ 3695 @
Mahlwerkzeuge können, abhängig von der Häufigkeit des Mahlbetriebs und vom
Mahlgut, verschleißen. Die Mahlbecher und die Kugeln sollten regelmäßig auf
Verschleiß geprüft werden und gegebenenfalls ersetzt werden.
Pos : 9.7 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften R ep/11 R ep Versc hleißteile @ 0\mod_1226909806428_6.doc @ 3629 @ 2
8.3
Verschleißteile
Pos : 9.8 /00004 War nhi nweis e/General VOR SICHT Reparaturen @ 0\mod_1232443088492_6.doc @ 5528 @
VORSICHT
Personenschaden
Unsachgemäße Reparaturen
–
Diese Bedienungsanleitung beinhaltet keine Reparaturanleitung.
•
Zu Ihrer eigenen Sicherheit dürfen Reparaturen nur von der Retsch
GmbH oder einer autorisierten Vertretung (Service-Technikern)
durchgeführt werden.
43
Zubehör
Pos : 9.9 /00005 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften/1.1 Ü bers chriften BDA/11 Wartung @ 0 \mod_1226909694066_6.doc @ 3611 @
8.4
Wartung
Pos : 9.10 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0010 Rei nigung Wartung Vers chl eiß/Gener al Modul Wartung @ 0\mod_1226910835081_6.doc @ 3689 @
Mahlwerkzeuge können, abhängig von der Häufigkeit des Mahlbetriebs und vom
Mahlgut, verschleißen. Die Mahlbecher und Kugel(n) sollte regelmäßig auf
Verschleiß geprüft werden und gegebenenfalls ersetzt werden.
Pos : 9.11 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften Rep/11 R ep Prüfungen @ 0\mod_1226909777281_6.doc @ 3623 @ 2
8.5
Prüfungen
Pos : 9.12 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0010 Rei nigung Wartung Vers chl eiß/Cr yoMill Mo dul Prüfungen @ 0\mod_1226910905786_6.doc @ 3701 @
Die Funktion des Haubenschalters muss regelmäßig überprüft werden.
•
Gerät mit Schalter (K) einschalten.
•
Mahlbetrieb starten mit Start-Taste (B13 - Start).
•
Haube anheben.
Bei einem Öffnungsspalt von wenigen cm schaltet sich die Maschine ab und in der
Anzeige erscheint F04.
•
F04 löschen mit Stopp-Taste (B13 - Stop).
Wenn diese Abschaltung nicht erfolgt, muss die CryoMill umgehend durch den
Retsch-Service geprüft werden.
Pos : 9.13 /00005 Ü berschriften/1. Ü berschriften/1 Z ubehör @ 0\mod_1228990199105_6.doc @ 4952 @ 1
9 Zubehör
Pos : 9.14 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0010 Rei nigung Wartung Vers chl eiß/Cr yoMill Modul Z u behör @ 0\mod_1226910940944_6.doc @ 3707 @
44
Stück
Art. Nr.
Benennung
DIN /Material
Gewicht
1
1
01.462.0284
Mahlbecher 50ml
Rostfreier Stahl
0,76kg
01.462.0288
Mahlbecher 35ml
Rostfreier Stahl
0,74kg
1
01.462.0289
Mahlbecher 25ml
Rostfreier Stahl
0,64kg
1
01.462.0290
Mahlbecher 5ml
(zur Verwendung mit Adapter 02.706.0272)
Rostfreier Stahl
0,065kg
1
02.480.0001
Autofill mit LN2 Behälter, 10 Liter
1
02.706.0272
Adapter zur Nutzung von 2 oder 4
Mahlbechern, 5 ml aus rostfreiem Stahl
(01.462.0290)
Rostfreier Stahl
1
05.368.0029
Mahlkugel 5mm ø
Gehärteter Stahl
1
05.368.0030
Mahlkugel 7mm ø
Gehärteter Stahl
1
05.368.0031
Mahlkugel 9mm ø
Gehärteter Stahl
1
05.368.0032
Mahlkugel 12mm ø
Gehärteter Stahl
1
05.368.0033
Mahlkugel 20 ø
Gehärteter Stahl
1
05.368.0034
Mahlkugel 5mm ø
Rostfreier Stahl
1
05.368.0035
Mahlkugel 7mm ø
Rostfreier Stahl
1
05.368.0036
Mahlkugel 9mm ø
Rostfreier Stahl
1
05.368.0037
Mahlkugel 12mm ø
Rostfreier Stahl
1
05.368.0062
Mahlkugel 20mm ø
Rostfreier Stahl
1
05.368.0105
Mahlkugel 25mm ø
Rostfreier Stahl
10kg
0,48kg
Sicherheits- und Arbeitsschutzhinweise
Pos : 10.1 /00005 Ü berschriften/1. Ü berschriften/1 D ewar Sic her heits- und Arbeitssc hutz hinweis e @ 0\mod_1233751785816_6.doc @ 5678 @
10 Sicherheits- und Arbeitsschutzhinweise
Pos : 10.2 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill General VORSICHT Verletz ungsgefahr von Augen und H aut durc h star ke Erfrier ung en @ 0\mod_1226927213362_6.doc @ 3748 @
VORSICHT
Verletzungsgefahr von Augen und Haut
Erfrierungen durch Flüssigstickstoff
–
Flüssigstickstoff besitzt eine Temperatur von –196 °C und kann
bei Haut- oder Augenkontakt verbrennungsähnliche
Verletzungen verursachen oder Erfrierungen hervorrufen.
•
Verwenden Sie beim Umgang mit Flüssigstickstoff
grundsätzlich immer eine Schutzbrille und tragen Sie
Schutzhandschuhe.
Pos : 10.3 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0101 War nhi nweis e/Cr yoMill General VORSICHT Ver wendung von fl üssigem Stic kstoff @ 0\mod_1226927515928_6.doc @ 3754 @
VORSICHT
Verwendung von flüssigem Stickstoff
–
Die Retsch GmbH schließt jegliche Haftungsansprüche, die bei
der Verwendung von flüssigem Stickstoff entstehen könnten,
aus.
•
Beachten Sie die Sicherheitsregeln des
Kühlflüssigkeitslieferanten.
Pos : 10.4 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften BD A/11 Allgemeines @ 0\mod_1226913421529_6.doc @ 3721 @
10.1 Allgemeines
Pos : 10.5 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0020 Cr yo Sic her hei ts kapitel/Cr yo Kapitel Allgemeines V ORSIC HT @ 0\mod_1233906970969_6.doc @ 5986 @
Im diesem Kapitel sind die allgemeinen Arbeitsschutz - Richtlinien beim Umgang
mit Flüssigstickstoff zusammengefasst.
VORSICHT
Umgang mit Flüssigstickstoff
Generelle Gefahrensituationen
–
Folgende Gefahrensituationen können beim Umgang mit Flüssigstickstoff
auftreten: Sauerstoffmangelsituationen, kryogene Verbrennungen,
Explosionsgefahr, Sauerstoffanreicherung
•
Alle Anwender müssen über die Gefahren beim arbeiten mit
flüssigem Stickstoff aufgeklärt sein um gefahrlos arbeiten zu können.
Pos : 10.6 /00010 Bedi enungsanleitung en/------- Seitenumbr uch ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
45
Sicherheits- und Arbeitsschutzhinweise
Pos : 10.7 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften Dewar/11 Dewar Sicherheits hinweis e bei m U mg ang mit flüssig em Stic ks toff @ 0\mod_1233751965302_6.doc @ 5690 @
10.2 Sicherheitshinweise beim Umgang mit flüssigem Stickstoff
Pos : 10.8 /00005 Ü berschriften/1.1 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften Dewar/11 Dewar Sauers toffmangel @ 0\mod_1233752064958_6.doc @ 5696 @
10.3 Sauerstoffmangel
Pos : 10.9 /00010 Bedi enungsanleitung en/00100 Kapitelsamml ung Cr yoMill/0020 Cr yo Sic her hei ts kapitel/Cr yo Kapitel Sauers toffmangel @ 0\mod_1233907180174_6.doc @ 5993 @
Die Zusammensetzung der Luft in ihren Hauptbestandteilen ist nach Volumen:
–
Sauerstoff O2 21 %
–
Stickstoff N2 78 %
–
Argon Ar 1 %
Die in der Atmosphäre enthaltenen Gase sind nicht giftig, jedoch hat die Änderung
der Konzentration (insbesondere Veränderungen der Sauerstoffkonzentration)
Auswirkungen auf Lebens- und Verbrennungsvorgänge. Es ist daher unabdingbar,
dass eingeatmete Luft ausreichend Sauerstoff enthält (> 19 %).
Der Mensch kann Veränderungen der Luftzusammensetzung nicht innerhalb der
eigentlich notwendigen Zeit erfassen, da die Bestandteile farb- und geruchlos sind.
Pos : 10.10 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Gefahren @ 0\mod_1233906093088_6.doc @ 5944 @
10.3.1 Gefahren
Pos : 10.11 /00010 Bedienungs anl eitunge n/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Sauerstoffmangel Gefahren @ 0\mod_1233907181002_6.doc @ 6000 @
Erstickungsgefahr besteht infolge der normalen Verdampfung des flüssigen
Stickstoffs, der dabei den Sauerstoff in der Luft verdrängt. Eine
Sauerstoffunterversorgung ist gefährlich und kann Tod durch Ersticken
verursachen. Die Reaktion des Organismus auf Sauerstoffunterversorgung ist je
nach Person sehr unterschiedlich. Es ist nicht möglich, genaue und allgemein
gültige Angaben zu Symptomen von Sauerstoffmangel zu machen.
Beispiel: unter Normalbedingungen (20° C; 1013 mbar) verdampft 1 l
Flüssigstickstoff zu 680 l Stickstoffgas.
Pos : 10.12 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Urs achen @ 0 \mod_1233906124198_6.doc @ 5950 @
10.3.2 Ursachen
Pos : 10.13 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Sauerstoffmangel Urs achen @ 0 \mod_1233907185955_6.doc @ 6063 @
Sauerstoffmangel kann unter anderem bei folgenden Arbeiten oder Bedingungen
auftreten:
–
Stickstoff als Flüssigkeit oder Gas
–
natürliche Verdampfung von Flüssigstickstoff
–
Umfüllen von Flüssigstickstoff
–
Leckagen an Behältern für flüssigen oder gasförmigen Stickstoff
–
Defekt in der Luftzufuhr oder -absaugung
–
Umkippen des Behälters
Diese Liste ist nicht vollständig.
Pos : 10.14 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Empfehlungen @ 0\mod_1233906148542_6.doc @ 5956 @
10.3.3 Empfehlungen
Pos : 10.15 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo K apitel Sauerstoffmangel Empfehlungen @ 0\mod_1233907181658_6.doc @ 6007 @
Um der Gefahr einer Sauerstoffunterversorgung vorzubeugen, sind folgende
Maßnahmen unbedingt einzuhalten.
Das Gefäß:
46
•
muss unbedingt in senkrechter Stellung gehalten werden.
•
muss mit einem geeigneten Isolierdeckel versehen sein.
Sicherheits- und Arbeitsschutzhinweise
•
ist vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen und darf nicht in der Nähe
von Wärmequellen aufgestellt werden.
•
darf in gefülltem zustand nicht in Fahrzeugen transportiert werden.
•
ist vor Schlägen, Stößen und raschen Bewegungen zu schützen.
•
Belüften Sie alle Aufstellungsräume ständig und angemessen.
•
Tragen Sie ein persönliche Schutzausrüstung (geeignete Handschuhe,
Schutzbrillen oder Gesichtsschutz und Sicherheitsschuhe).
•
Kontrollieren sie laufend den Sauerstoffgehalt des Raumes.
•
Tragen Sie immer ein Sauerstoffmessgeräte bei sich.
•
Es darf nur geschultes Personal mit Flüssigstickstoff arbeiten.
Diese Liste ist nicht vollständig.
Pos : 10.16 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Allgemei nes Verhalten i m F alle eines Unfalles @ 0 \mod_1233906662030_6.doc @ 5968 @
10.3.4 Allgemeines Verhalten im Falle eines Unfalles
Pos : 10.17 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Sauerstoffma ngel U nfall @ 0\mod_1233907182220_6.doc @ 6014 @
Im Falle eines Unfalles durch Sauerstoffmangel müssen die folgenden Regeln
beachtet werden.
•
Sichern Sie das Umfeld zur Vermeidung von Folgeunfällen.
•
Handeln Sie rasch.
•
Die Retter müssen Maßnahmen zum Selbstschutz ergreifen
(Atemschutzgerät).
•
Bringen Sie die Verletzten aus dem Gefahrenbereich.
•
Beachten Sie die betriebsinternen Anweisungen für Notfälle.
•
Belüften Sie die betroffenen Räumlichkeiten ausreichend.
•
Ergründen Sie die Unfallursache.
Diese Liste ist nicht vollständig.
Pos : 10.18 /00005 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften D ewar/11 D ewar Kr yogene Verbr ennungen @ 0\mod_1233752093635_6.doc @ 5702 @
10.4 Kryogene Verbrennungen
Pos : 10.19 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Ver brennung @ 0\mod_1233907182783_6.doc @ 6021 @
Flüssiger Stickstoff ist sehr kalt (-196° C).
Gefäßoberflächen, die mit flüssigem Stickstoff in Berührung waren (insbesondere
beim Befüllvorgang), können bei Kontakt mit der Haut Verbrennungen hervorrufen.
Pos : 10.20 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Gefahren @ 0\mod_1233906093088_6.doc @ 5944 @
10.4.1 Gefahren
Pos : 10.21 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Ver brennung Gefahr @ 0\mod_1233907183314_6.doc @ 6028 @
Kryogene Flüssigkeiten können:
–
am menschlichen Körper Verbrennungen hervorrufen
–
bestimme Werkstoffe (Metall und Plastik), die nicht besonders für tiefe
Temperaturen geeignet sind, brüchig machen
–
je nach Luftfeuchtigkeit starke Nebelbildung erzeugen
Pos : 10.22 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Urs achen @ 0 \mod_1233906124198_6.doc @ 5950 @
10.4.2 Ursachen
Pos : 10.23 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Ver brennung Urs ac hen @ 0\mod_1233907183830_6.doc @ 6035 @
Es gibt zwei Arten kryogener Verbrennungen:
10.4.2.1 Verbrennungen durch Spritzer
Bei der Handhabung von Proben, sowie allgemein bei jedem Umgang mit
Flüssigstickstoff, muss man sich unbedingt vor Spritzern schützen. Sie können
47
Sicherheits- und Arbeitsschutzhinweise
kryogene Verbrennungen mit schweren Folgeschäden hervorrufen, insbesondere
an Augen und Gesicht.
10.4.2.2 Verbrennungen durch Kontakt
Kontakt der Haut mit kaltem Material ruft Erfrierungen oder kryogene
Verbrennungen hervor.
Die Innenseiten der Gefäße oder das Lagergut (Proben) darf niemals berührt oder
mit bloßer Hand angefasst werden.
Pos : 10.24 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Empfehlungen @ 0\mod_1233906148542_6.doc @ 5956 @
10.4.3 Empfehlungen
Pos : 10.25 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Ver brennung Empfehl ung @ 0\mod_1233907184345_6.doc @ 6042 @
Um der Verbrennungsgefahr vorzubeugen, sind folgende Punkte unbedingt zu
beachten:
•
kryogene Flüssigkeiten niemals mir der Haut in Kontakt bringen
•
niemals die kalten, nicht isolierten oder vereisten Wände eines Behälters
anfassen
•
persönliche Schutzausrüstung tragen (geeignete Handschuhe, Schutzbrillen
oder Gesichtsschutz und Sicherheitsschuhe)
•
das Gefäß unbedingt senkrecht halten
•
zum Umfüllen geeignetes Material (z.B. Metallwellschlauch oder PTFESchlauch) verwenden
•
Personal schulen
Diese Liste ist nicht vollständig.
Pos : 10.26 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Allgemei ne Verhaltensr egel n nac h Spritzer n von fl üssig em Stic ks toff @ 0\mod_1233906744733_6.doc @ 5980 @
10.4.4 Allgemeine Verhaltensregeln nach Spritzern von flüssigem Stickstoff
Pos : 10.27 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Ver brennung Spritzer @ 0\mod_1233907184908_6.doc @ 6049 @ 44
10.4.4.1 In die Augen
•
Auge 15 min lang mir sehr viel Wasser ausspülen
•
die betriebsinternen Anweisungen für Notfälle beachten
•
Arzt hinzuziehen
•
nicht reiben,
•
wenn möglich Kleidung abnehmen oder lockern.
•
die betroffenen Partien langsam und fortschreitend erwärmen.
•
nichts auf die verbrannte Stelle bringen
•
die betriebsinternen Anweisungen für Notfälle beachten
•
Arzt hinzuziehen
10.4.4.2 Auf der Haut
Beide Listen sind nicht vollständig.
Pos : 10.28 /00005 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften D ewar/11 D ewar Expl osionsgefahr @ 0 \mod_1233752125798_6.doc @ 5708 @
10.5 Explosionsgefahr
Pos : 10.29 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Gefahren @ 0\mod_1233906093088_6.doc @ 5944 @
10.5.1 Gefahren
Pos : 10.30 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Expl osi onsgefahr Gefahren @ 0\mod_1233907414909_6.doc @ 6077 @
Das Verdampfen von flüssigem Stickstoff kann zu Überdruck im Gefäß führen.
Pos : 10.31 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Urs achen @ 0\mod_1233906124198_6.doc @ 5950 @
10.5.2 Ursachen
Pos : 10.32 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Expl osi onsgefahr Urs ac hen @ 0\mod_1233907415425_6.doc @ 6084 @
Druckerhöhung im Behälter kann zurückzuführen sein auf:
48
Sicherheits- und Arbeitsschutzhinweise
–
unsachgemäßer Aufbau (Verwendung eines fest verschließbaren Deckels)
–
Vereisen des Halses und des Isolierdeckels
Diese Liste ist nicht vollständig.
Pos : 10.33 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Empfehlungen @ 0\mod_1233906148542_6.doc @ 5956 @
10.5.3 Empfehlungen
Pos : 10.34 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Expl osionsgefahr Empfehlung @ 0 \mod_1233907415909_6.doc @ 6091 @
Zur Vermeidung der Explosionsgefahr:
•
immer geeigneten Isolierdeckel verwenden (auf Abgasöffnung achten)
•
Füllstände einhalten, um Eisbildung am Isolierdeckel zu vermeiden
•
Gefäß in trockenen und überdachten Räumen aufstellen
•
Luftfeuchtigkeit im Aufstellraum überwachen
•
Gefäß regelmäßig auf Ansammlung von Kondenswasser prüfen
•
Gefäß regelmäßig auf Oberflächenverletzungen oder
Materialbeschädigungen prüfen
Diese Liste ist nicht vollständig.
Pos : 10.35 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Allgemei nes Verhalten i m F alle eines Unfalles @ 0 \mod_1233906662030_6.doc @ 5968 @
10.5.4 Allgemeines Verhalten im Falle eines Unfalles
Pos : 10.36 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Expl osionsgefahr U nfall @ 0\mod_1233907416394_6.doc @ 6098 @
Im Falle eines Unfalles durch Sauerstoffmangel müssen die folgenden Regeln
beachtet werden.
•
Sichern Sie das Umfeld zur Vermeidung von Folgeunfällen.
•
Handeln Sie rasch.
•
Die Retter müssen Maßnahmen zum Selbstschutz ergreifen
(Atemschutzgerät).
•
Bringen Sie die Verletzten aus dem Gefahrenbereich.
•
Beachten Sie die betriebsinternen Anweisungen für Notfälle.
•
Belüften Sie die betroffenen Räumlichkeiten ausreichend.
•
Ergründen Sie die Unfallursache.
Diese Liste ist nicht vollständig.
Pos : 10.37 /00005 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften D ewar/11 D ewar Sauerstoffanreic herung @ 0\mod_1233752153835_6.doc @ 5714 @
10.6 Sauerstoffanreicherung
Pos : 10.38 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Gefahren @ 0\mod_1233906093088_6.doc @ 5944 @
10.6.1 Gefahren
Pos : 10.39 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Sauers toffanr eicherung Gefahren @ 0 \mod_1233907417378_6.doc @ 6112 @
Sauerstoffanreicherung kann die Explosions- und Brandgefahr erhöhen.
Pos : 10.40 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Urs achen @ 0 \mod_1233906124198_6.doc @ 5950 @
10.6.2 Ursachen
Pos : 10.41 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0 020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Sauers toffanr eicherung Ursachen @ 0 \mod_1233907417863_6.doc @ 6119 @
Sauerstoff kann durch den Einsatz von flüssigem Stickstoff aus der Luft
auskondensieren und ebenfalls verflüssigt werden, da der Siedepunkt von
Sauerstoff (ca. -183° C) über dem des Stickstoffes (-196° C) liegt.
Pos : 10.42 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar Empfehlungen @ 0\mod_1233906148542_6.doc @ 5956 @
10.6.3 Empfehlungen
Pos : 10.43 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo Sauers toffanr eicherung Empfehlungen @ 0\mod_1233907418394_6.doc @ 6126 @
Folgende Punkte sind bei evtl. Sauerstoffanreicherung zu vermeiden:
•
nicht rauchen
•
leicht entzündliche Materialien nach Möglichkeit vom Gefäß fernhalten
•
alle Brandherde entfernen (offenes Feuer und Licht, Funkenbildner,
Streichhölzer, Feuerzeuge usw.)
49
Sicherheits- und Arbeitsschutzhinweise
•
Aufstellungsräume ständig und angemessen belüften
•
Boden regelmäßig reinigen
•
Personal schulen
•
Persönliche Schutzausrüstung tragen
•
Sauerstoffgehalt laufend kontrollieren
•
immer Sauerstoffmessgerät bei sich tragen
Diese Liste ist nicht vollständig.
Pos : 10.44 /00005 Ü bersc hriften/1.1 Übersc hriften/1.1 Ü berschriften D ewar/11 D ewar U mgebung des Gerätes @ 0\mod_1233752195937_6.doc @ 5720 @
10.7 Umgebung des Gerätes
Pos : 10.45 /00005 Ü bersc hriften/1.1.1 Übersc hriften/111 Dewar R äumlic hkeiten @ 0\mod_1233906712889_6.doc @ 5974 @
10.7.1 Räumlichkeiten
Pos : 10.46 /00010 Bedienungs anl eitungen/00100 Kapitels ammlung Cr yoMill/0020 Cr yo Sicherheits kapitel/Cr yo Kapitel Kr yo U mgebung R äumlic hkeiten @ 0\mod_1233907185424_6.doc @ 6056 @
Der Raum, in dem sich das Gerät befindet, muss:
•
den Betrieb ohne Gefahr für die Mitarbeiter erlauben.
•
über ein ständig laufendes und angemessen Belüftungssystem verfügen
•
einen ebenen und nicht porösen Boden haben, der auch die Last des
Gefäßes tragen kann
•
für jedermann ersichtlich über Sicherheitsdatenblätter vom Flüssigstickstoff
verfügen
•
den Zutritt Unbefugter verhindern
•
das sichere Befüllen des Gefäßes erlauben
•
die Zugänglichkeit des Gefäßes für Inspektion, Reinigung und
Instandhaltung ermöglichen
Diese Liste ist nicht vollständig.
Pos : 11.1 /00010 Bedi enungsanleitung en/------- Seitenumbr uch ----------- @ 0\mod_1222344373758_0.doc @ 2385 @
50
Entsorgung
Pos : 11.2 /00005 Ü berschriften/1. Ü berschriften/1 Ents orgung @ 0\mod_1234258746831_6.doc @ 6172 @
11 Entsorgung
Pos : 11.3 /00003 Standard Kapitel/General M odul Entsorg ung @ 0\mod_1234269404935_6.doc @ 6178 @
Beachten Sie im Falle einer Entsorgung die jeweiligen gesetzlichen Vorschriften.
Information zur Entsorgung von elektrischen und elektronischen Geräten in der
Europäischen Gemeinschaft.
Innerhalb der Europäischen Gemeinschaft wird für elektrisch betriebene Geräte die
Entsorgung durch nationale Regelungen vorgegeben, die auf der EU-Richtlinie
2002/96/EC über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE) basieren.
Danach dürfen alle nach dem 13.08.2005 gelieferten Geräte im Business-toBusiness-Bereich, in den dieses Produkt eingeordnet ist, nicht mehr mit dem
kommunalen oder Hausmüll entsorgt werden. Um dies zu dokumentieren sind sie
mit folgendem Kennzeichen ausgestattet:
Abb. 32: Entsorgungskennzeichen
Da die Entsorgungsvorschriften innerhalb der EU von Land zu Land
unterschiedlich sein können, bitten wir Sie im Bedarfsfall Ihren Lieferanten
anzusprechen. In Deutschland gilt diese Kennzeichnungspflicht ab dem
23.03.2006. Ab diesem Termin hat der Hersteller für alle ab dem 13.08.2005
gelieferten
In Deutschland gilt diese Kennzeichnungspflicht ab dem 23.03.2006. Ab diesem
Termin hat der Hersteller für alle ab dem 13.08.2005 gelieferten Geräte eine
angemessene Möglichkeit der Rücknahme anzubieten. Für alle vor dem
13.08.2005 gelieferten Geräte ist der Letztverwender für die ordnungsgemäße
Entsorgung zuständig.
=== Ende der Liste für T extmar ke Inhalt ===
51
12 Index – Verzeichnis
3
D
3,15 A..................................................................38
Dampf-Fahne ..................................................... 15
Dauer der Zwischenkühlung einstellen .............. 35
Der Mahlvorgang ............................................... 39
Druckentlastung ................................................. 30
5
5ml Mahlbecher einsetzen ..................................26
5ml Mahlbecher Position ....................................26
A
Ablauf eines einzelnen Mahlzyklus .....................32
Ablauf von zwei Mahlzyklen................................32
Abmessungen und Gewicht ................................13
Adapter für 4/2 x 2 ml Eppendorf Reaktionsgefäße
einsetzen ........................................................27
Adapter für 4/2 x 5ml Mahlbecher einsetzen ......26
Allgemeine Verhaltensregeln nach Spritzern von
flüssigem Stickstoff .........................................48
Allgemeines ..................................................39, 45
Allgemeines Verhalten im Falle eines Unfalles . 47,
49
Änderungen .......................................................... 6
Ansichten der Bedienelemente und der Anzeige19
Anzeige der Betriebsstunden .............................37
Arbeitsplatzbezogener Emissionswert ...............12
Arbeitsweise .......................................................39
Arbeitsweise .......................................................40
Auffangfilter für Kondenswasser ...................16, 43
Auffangfilter für Kondenswasser heraus ziehen .43
Auffangfilter für Kondenswasser herausziehen ..16
Aufstellen des Gerätes .......................................15
Aufstellungshöhe ................................................15
Ausgangsparameter ...........................................39
Austausch der Gerätesicherungen .....................38
Austrittsöffnung für gasförmigen Stickstoff .........31
Automatisches Vorkühlen ...................................34
E
Einsatz der Maschine bei bestimmungsgemäßer
Verwendung ................................................... 18
Einstellen der Vorkühlzeit .................................. 33
Einstellen des Mahlzyklus .................................. 33
einzelner Mahlzyklus.......................................... 31
Eisschicht ........................................................... 30
Elektrischer Anschluss ....................................... 16
Emissionen ........................................................ 12
Empfehlungen ........................................ 46, 48, 49
Endfeinheiten ..................................................... 18
Entnehmen des Mahlbechers ............................ 25
Entsorgung ......................................................... 51
Entsorgungskennzeichen .................................. 51
Eppendorf Reaktionsgefäß ................................ 27
Erforderliche Standfläche .................................. 13
Erklärungen zu den Sicherheitswarnungen ......... 7
Erläuterungen zu den Mahlzyklen ..................... 31
Explosionsgefahr ............................................... 48
externe Absicherung .......................................... 17
F
Bedienelemente und Anzeigen ...........................21
Bedienung des Gerätes ......................................18
Bedingungen für den Aufstellort .........................14
Bestätigungsformular für den Betreiber ..............11
Betriebssoftware .................................................37
Betriebssoftware-Anzeige ...................................37
Betriebsstundenanzeige .....................................37
Betriebsstunden-Anzeige....................................36
Blinken der LED remaing time ......................36, 42
Breite...................................................................13
bS........................................................................37
F01 ..................................................................... 41
F02 ..................................................................... 41
F03 ..................................................................... 41
F04 ..................................................................... 41
F05 ..................................................................... 41
F06 ..................................................................... 41
F07 ..................................................................... 41
F08 ..................................................................... 41
F09 ..................................................................... 41
F32 ..................................................................... 41
F33 ..................................................................... 41
F34 ..................................................................... 41
Fehlermeldungen ............................................... 41
Fehlermeldungen ............................................... 42
Flüssigstickstoff-Zufuhr unterbrochen .......... 36, 42
frequency 1/s ..................................................... 31
Frequenzbereich ................................................ 33
Füllgrad .............................................................. 18
Funktion des Haubenschalters .......................... 44
C
G
cryo cycles ..........................................................31
CryoMill Spezial Mahlbecher einsetzen und
entnehmen ......................................................23
G 1/4 Zoll ........................................................... 30
Gefahren .......................................... 46, 47, 48, 49
Generelle Sicherheitshinweise ............................ 8
Geräuschkennwerte ........................................... 12
gesamte Laufzeit ................................................ 37
B
52
Gewicht ...............................................................13
Gewindeanschluss ..............................................30
Glassicherungen .................................................38
H
Haube .................................................................39
Hinweise zur Bedienungsanleitung ...................... 6
Höhe ...................................................................13
K
Kaltluft-Austritt ....................................................31
Kondenswasser ..................................................30
Kryogene Verbrennungen ..................................47
Kühlmantel ..........................................................24
Kühlmantel Abdichtung einsetzten ...............25, 26
Kühlmittelzufluss anschließen ............................28
Kühlmittelzufluss entfernen ................................30
L
Labormühle .........................................................12
LpAeq ....................................................................12
Luftfeuchtigkeit ....................................................14
LWA ......................................................................12
M
Mahlbecher einsetzen...................................23, 24
Mahlbecher sichern ............................................24
Mahlbecher Sicherung ........................................24
Mahlbecheradapter einsetzen ............................27
Mahlbechersicherung lösen ................................24
Mahlbechervolumina...........................................18
Mahldauer ...........................................................34
Mahldauer ...........................................................31
Mahldauer einstellen ...........................................34
Mahlfrequenz ......................................................32
Mahlfrequenz einstellen ......................................32
Mahlgutmengen und Aufgabe-Korngrößen ........40
Mahlvorgang beenden ........................................36
Mahlvorgang starten .....................................35, 36
Mahlvorgang stoppen .........................................36
Mahlzyklen ..........................................................33
Mahl-Zyklen einstellen ........................................33
Maschinentyp-Bezeichnung................................18
Materialien ..........................................................18
Maximale relative Feuchte ..................................15
mittlere oder geringe Personenschäden ............... 7
MT 3,15 A ...........................................................38
N
Nennleistung .......................................................13
O
Öffnungshilfe verwenden ....................................25
Öffnungsspalt ......................................................44
optimale Mahlbecherfüllung ................................18
P
Prüfungen ...........................................................44
R
Räumlichkeiten .................................................. 50
Reaktionsgefäße einsetzen ............................... 27
Reinigen ............................................................. 43
Reinigung ........................................................... 43
Reinigung, Verschleiß und Wartung .................. 43
Reparaturen ....................................................... 10
Restlaufzeit ........................................................ 39
Rückansicht ....................................................... 19
Rückgewinnung der Proben .............................. 18
S
S 37
Sauerstoffanreicherung...................................... 49
Sauerstoffmangel ............................................... 46
Schalleistungspegel ........................................... 12
Schematische Darstellung des Kühlsystems ..... 29
Schutzart ............................................................ 13
Schutzeinrichtungen .......................................... 12
schwere Personenschäden ................................. 7
Service-Adresse................................................. 10
Sicherheits- und Arbeitsschutzhinweise ............ 45
Sicherheitsfunktionen und Fehleranzeige.......... 41
Sicherheitshinweise ............................................. 7
Sicherheitshinweise beim Umgang mit flüssigem
Stickstoff ........................................................ 46
Sicherungshalter ................................................ 38
spezial Mahlbecher ............................................ 18
T
Technische Daten .............................................. 12
Temperaturschwankungen und Kondenswasser14
Tiefe ................................................................... 13
Transport ............................................................ 14
Transportsicherung entfernen ............................ 15
Typenschild ........................................................ 16
U
Übersichtstabelle der Geräteteile ...................... 20
Umgebung des Gerätes ..................................... 50
Umgebungstemperatur ...................................... 14
Urheberrecht ........................................................ 6
Ursachen .......................................... 46, 47, 48, 49
V
Verbindungskabel .............................................. 16
Verpackung ........................................................ 14
Verpackung, Transport und Aufstellung ............ 14
verschleiß ..................................................... 43, 44
Verschleiß .......................................................... 43
Verschleißteile ................................................... 43
Version der Betriebssoftware ............................. 37
voluminöse Materialien ...................................... 18
Vorderansicht ..................................................... 19
Vorkühlen mit bestimmbarer Vorkühlzeit ........... 34
Vorkühlzeit ......................................................... 34
Vorkühlzeit ......................................................... 31
Vorkühlzeit einstellen ......................................... 33
Vorschriften des Aufstellungsortes .................... 17
53
W
Wartung ..............................................................44
Z
Zerkleinern mit Kühlung ......................................31
Zerkleinern ohne Kühlung...................................31
Zielgruppe ...........................................................18
54
Zielgruppe ............................................................ 8
Zubehör .............................................................. 44
Zuleitungsdruck .................................................. 30
Zwischenkühlzeit ................................................ 35
Zwischenkühlzeit ................................................ 31
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising