null  null
Front Cover DE v11.fm Page 1 Monday, March 9, 2015 3:55 PM
ContiSys Check
Bedienungsanleitung
03/2015 - DE (11.0)
Inhalt
Einführung
Übersicht...................................................................
Lieferumfang .............................................................
Display ......................................................................
Tastenfelder ..............................................................
Anschluss..................................................................
Sicherheitshinweise ..................................................
Kommunikation .........................................................
1
4
5
5
7
8
8
TPMS Anwendung
Was ist TPMS? ......................................................... 9
Was ist ContiSys Check TPMS?............................... 9
Grundlagen Ihres ContiSys Check TPMS............... 10
Benutzung Ihres ContiSys Check TPMS ................ 11
EOBD Anwendung
Was ist EOBD? .......................................................
Kompatible Fahrzeuge erkennen............................
Diagnosefehlercodes ..............................................
Auswerten von EOBD-Fehlercodes ........................
Anschluss und grundlegende Bedienung ...............
Menüoptionen .........................................................
12
13
14
15
16
18
FastCheck
Einführung............................................................... 21
Sicherheitshinweise ................................................ 23
FastCheck ABS....................................................... 25
FastCheck Airbag ................................................... 28
FastCheck Batterie ................................................. 32
FastCheck Klima..................................................... 34
FastCheck Diesel.................................................... 36
Herstelleranwendungen - Diesel............................. 37
FastCheck EPB (Elektrische Parkbremse) ............. 47
FastCheck Getriebe ................................................ 63
FastCheck LWS ...................................................... 69
FastCheck Service.................................................. 73
Adaptionskanäle und -werte für Service-Reset....... 89
FastCheck TPMS.................................................... 92
Position der Diagnosebuchsen ............................. 103
i
Inhalt
Benutzermenü
Übersicht................................................................ 113
Sicherheit............................................................... 115
iMUX Kabel (Firmware-Update)............................. 117
Allgemeine Informationen
Reinigen................................................................. 118
Software-Updates .................................................. 118
Spezifikationen ...................................................... 119
Konformitätserklärung............................................ 119
Anhang A: Glossar
Fachwortglossar .................................................... 121
Anhang B: Kabel
Anschlusskabel...................................................... 125
Anhang C: Kompatibilität
EOBD Anwendung................................................. 129
FastCheck Anwendungen...................................... 130
Anhang D: Manueller Service-Reset
Wartungsanzeige (Serviceintervallrückstellung).... 131
Alfa Romeo ............................................................ 131
Audi........................................................................ 132
BMW ...................................................................... 133
Citroën ................................................................... 135
Fiat......................................................................... 141
Ford ....................................................................... 142
Opel ....................................................................... 143
Lancia .................................................................... 144
Land Rover ............................................................ 145
Mercedes ............................................................... 146
Peugeot ................................................................. 147
Renault .................................................................. 153
Smart ..................................................................... 157
Volkswagen ........................................................... 158
Volvo...................................................................... 159
ii
Einführung
Einführung
Übersicht
Moderne Fahrzeuge besitzen seit langem aufgrund der Anforderungen hinsichtlich
Sicherheit und Komfort mehr als nur ein Steuergerät. Neben der Motorsteuerung
sind dies z.B. Steuergeräte für ABS, Airbags, elektrische Parkbremsen,
Klimaanlagen, etc.
ContiSys Check wurde speziell entwickelt, um mit einer Reihe dieser Steuergeräte
zu kommunizieren, und ermöglicht so, wichtige Informationen zur Fehlersuche
bereitzustellen.
OM1563
Welche Anwendungen und Fahrzeugtypen von ContiSys Check unterstützt
werden, hängt vom Versionsstand der Software ab.
Mit Softwareversion 1.0 stehen neun FastCheck Anwendungen zur Verfügung.
EOBD
· Mit der EOBD Anwendung (Europäische Onbord Diagnose) haben Sie Zugriff
auf abgasrelevante Daten. Dazu gehören auch die Motorstörleuchte, Lesen und
Löschen von Fehlern, das Anzeigen von aktuellen Daten, Lambdasondentests,
Fehlerumgebungsdaten, sowie weitere EOBD Daten.
FastCheck ABS
· FastCheck ABS ermöglicht das Lesen und Löschen aller Fehlercodes, die vom
ausgewählten System gespeichert wurden.
FastCheck Airbag
· FastCheck Airbag ermöglicht das Lesen und Löschen aller Fehlercodes, die
vom ausgewählten System gespeichert wurden.
FastCheck Batterie
· FastCheck Batterie ermöglicht die Registrierung eines Batteriewechsels in
Fahrzeugen mit Start/Stopp- oder Batteriemanagement-Technologie.
1
Einführung
FastCheck Klima
· FastCheck Klima ermöglicht das Lesen und Löschen aller Fehlercodes, die vom
ausgewählten System gespeichert wurden.
FastCheck Diesel
FastCheck Diesel ermöglicht das Lesen und Löschen von Fehlercodes sowie
das Anzeigen von Istwerten die vom ausgewählten System gespeichert wurden.
Weiterhin unterstützt es die Neucodierung von Einspritzventilen.
FastCheck EPB (Elektrische Parkbremse)
· FastCheck EPB (Elektrische Parkbremse) ermöglicht das Lesen und Löschen
aller Fehlercodes, die vom ausgewählten System gespeichert wurden.
Zusätzlich dazu kann es bei Bremsprüfungen oder dem Austausch der
Bremsbeläge eingesetzt werden.
FastCheck Getr
· FastCheck Getr (Getriebe) ermöglicht das Lesen und Löschen von allen
Fehlercodes, die vom ausgewählten System gespeichert wurden, und zeigt
ausgelesene Daten. Zusätzlich dazu kann es bei Funktionsprüfungen oder
Austausch der Kupplung eingesetzt werden.
FastCheck LWS
· FastCheck LWS (Lenkwinkelsensor) ermöglicht das Lesen und Löschen von im
LWS - Steuergerät gespeicherten Fehlercodes. Weiterhin können
Lenkwinkelsensoren kalibriert werden.
FastCheck Service
· Über die Anwendung „Service“ können je nach Fahrzeugtyp die
Ölwechselanzeige sowie die Warnleuchten für Service- und
Inspektionsintervalle (auch BMW CBS) zurückgesetzt werden.
FastCheck TPMS
· Das FastCheck TPMS (Tyre Pressure Monitoring System –
Reifendrucküberwachungssystem) ermöglicht die Neuprogrammierung
bzw.das Anlernen von TPMS Sensoren.
·
Bitte lesen Sie vor der ersten Inbetriebnahme des ContiSys Check Service Tools
diese Bedienungsanleitung inklusive aller Hinweise und Sicherheitsvorschriften
durch.
Erste Schritte
Verbinden Sie das EOBD-Kabel (A2C59514447) mit dem Service Tool und dem
Diagnoseanschluss des Fahrzeugs. Während des Aufstarts des ContiSys Check
wird die Softwareversion im Display angezeigt.
Registrierung
Um sicherzustellen, dass die zum Kaufzeitpunkt aktuelle Softwareversion auf dem
ContiSys Check Service Tool verfügbar ist, gehen Sie bitte auf die Websiter
www.contisys-service.com und folgen Sie den Anweisung auf dem Bildschirm.
Laden Sie die ContiSys Management Konsole von der Webseite herunter.
2
Einführung
Bitte achten Sie auf die Systemvoraussetzungen und folgen Sie den Hinweisen zur
Installation dieser Software.
Nach der Auswertung des Softwarestandes Ihres ContiSys Check wird die
Verfügbarkeit einer neueren Softwareversion geprüft und das Update in diesem
Fall einmalig gestartet. Es handelt sich hierbei um einen einmaligen, kostenlosen
Service. Wenn Sie den Software-Update-Service ContiSys Update Plus gebucht
haben, erhalten Sie jeweils für ein Jahr alle verfügbaren Updates.
Seriennummer
Um Ihnen im Fall von technischen Anfragen schnell und zuverlässig helfen zu
können, geben Sie bitte die Seriennummer des ContiSys Check an. Sie finden
diese auf der Rückseite des Handgerätes auf dem Typenschild.
Hotline-Service
Bei technischen Fragen besuchen Sie bitte unsere Website:
www.contisys-diag.de oder Telefon +49 (0) 700 28863424.
Unterstützung per E-Mail
Sie können uns auch gerne eine E-Mail an folgende Adresse senden:
[email protected]
Anrufgebühren
Die Telefonkosten für die ContiSys Hotline sind abhängig von Ihrem
Telefonnetzanbieter. Die Telefongebühren für Anrufe zu 0700er Telefonnummern
aus dem Festnetz der Dt. Telekom betragen Mo.-Fr. 9-18 Uhr 0,12 EUR/min. und
18-9 Uhr 0,06 EUR/min. - bei der Verwendung eines anderen
Telekommunikationsanbieters gelten ggf. andere Gebühren!
Bei der Kontaktaufnahme über E-Mail fallen keine Kosten an.
3
Einführung
Lieferumfang
ContiSys Check Kit
3
5
2
4
1
OM1658
ContiSys Check Kit
1. ContiSys Check
2. USB Softwareupdate-Kabel
3. EOBD-Kabel
4. CD-ROM mit Produktdokumentation
5. Tragekoffer
4
Einführung
Display
Bei dem Bildschirm des Service Tools handelt es sich um einen LCD Monitor, der
vier Textzeilen mit bis zu zwanzig Zeichen pro Zeile anzeigen kann.
Tastenfelder
Das Service Tool wird über zwei Tastenfelder bedient.
Tastenfeld Links
OM1571
Die folgende Tabelle zeigt die zugehörigen Funktionen.
Taste
Funktion
Nach links und rechts
scrollen.
Kontextbezogene Hilfe
aufrufen (falls verfügbar).
5
Einführung
Tastenfeld Rechts
OM1570
Die folgende Tabelle zeigt die zugehörigen Funktionen.
Taste
Funktion
Auswahl einer Menüoption,
Fortfahren oder Ja.
Menü verlassen oder Nein.
Innerhalb eines Menüs oder
Textes nach oben blättern.
Innerhalb eines Menüs oder
Textes nach unten blättern.
6
Einführung
Anschluss
1
2
OM1568
1. Das Service Tool ist mit einem 25-poligen
Anschlussstecker ausgestattet, über den es mit dem Fahrzeug über
verschiedene Schnittstellenkabel kommuniziert. Der Anschluss an das
entsprechende System erfolgt über die EOBD Diagnosebuchse des
Fahrzeugs oder über eine systemspezifische Buchse.
Befestigen Sie das Anschlusskabel am Service Tool immer mit den beiden
Schrauben. Nichtbeachtung kann zu Kontaktproblemen und demnach zu
Fehlfunktionen führen.
Hinweis: Zum jeweils zu verwendenden Anschlusskabel finden Sie in der
Anwendungsliste auf der CD-ROM oder im Internet (www.vdo.de).
2. Der USB Aschlussstecker wird aussliesslich für die Durchführung von
Software-Updates benötigt.
7
Einführung
Sicherheitshinweise
Die folgenden Richtlinien dienen der Sicherheit des Benutzers und dem Schutz der
empfindlichen Elektronik der Fahrzeuge.
Ausrüstung - Prüfen Sie vor jedem Einsatz in einem Fahrzeug, ob das Service Tool
sowie alle Kabel und Anschlüsse in einwandfreiem Zustand sind.
Polung - Achten Sie stets auf die korrekte Polung, wenn Sie das Gerät an die
Fahrzeugbatterie anschließen.
Beachten Sie außerdem vor jedem Einsatz an einem Fahrzeug folgende Punkte:
· Aktivieren Sie die Handbremse/Feststellbremse.
· Stellen Sie den Gangwählhebel auf P oder N.
· Halten Sie das Service Tool und die Verkabelung von Hochspannungskabeln
fern.
· Achten Sie auf sich bewegende Motorteile.
· Lassen Sie Motoren in geschlossenen Räumen nur mit angeschlossener
Abgasabsauganlage laufen.
Kommunikation
Kann keine Verbindung zum Fahrzeug aufgebaut werden, so prüfen Sie bitte
folgende Punkte:
1. Prüfen Sie, ob das korrekte System aus dem Menü ausgewählt wurde.
2. Prüfen Sie, ob das korrekte Kabel gemäß Anwendungsliste ausgewählt wurde.
3. Lösen Sie die Kabelverbindung zum Fahrzeug und zum Service Tool und
prüfen Sie den Zustand der Anschlußkontakte.
4. Führen Sie einen Reset des Steuergeräts durch Ein- und Ausschalten der
Zündung durch. Trennen Sie die Verbindung zum Service Tool und schließen
Sie es erneut an.
Kommt nach wie vor keine Verbindung zustande, kontaktieren Sie den technischen
Kundendienst für weitere Unterstützung.
8
TPMS Anwendung
TPMS Anwendung
Was ist TPMS?
Hinweis: Sollten Sie nicht über ein ContiSys Check TPMS verfügen, können Sie es
zur Verwendung mit Ihrem gegenwärtigen ContiSys Check Produkt als Zubehör
erwerben.
Ein Reifendruck-Überwachungssystem (TPMS - Tyre Pressure Monitoring System)
dient dazu, den Reifendruck des Fahrzeugs zu überwachen und den Fahrer im
Falle eines Problems zu warnen.
Es gibt zwei verschiedene Arten von TPMS: direkt und indirekt.
Bei indirekten Systemen werden die einzelnen Drehgeschwindigkeiten der Räder
miteinander verglichen. Das System ermittelt Abweichungen im Reifendruck (bei
zu niedrigem Reifendruck) aufgrund der höheren Drehgeschwindigkeit des Reifens
und warnt den Fahrer. Das TPMS-Modul schließt diese Art von TPMS nicht ein.
Direkte Systeme machen sich Drucksensoren in den einzelnen Reifen zunutze.
Diese Sensoren messen kontinuierlich den Druck des Reifens und senden die
Daten von einem sich drehenden Rad an das elektronische Steuermodul des
Fahrzeugs. Ein direktes TPMS kann gleichzeitigen niedrigen Druck in allen Reifen
erkennen. Es wurde speziell konzipiert, um Temperaturschwankungen zu
berücksichtigen, welche Auswirkungen auf den Reifendruck haben.
Was ist ContiSys Check TPMS?
ContiSys Check TPMS eignet sich für einen Einsatz mit dem direkten TPMS und
ermöglicht das Ablesen von Echtzeit-Informationen von den TPMS-Sensoren,
einschließlich Reifendruck und Batteriestatus. Darüber hinaus ermöglicht das
ContiSys Check TPMS das Speichern und Abrufen zuvor gespeicherter
Sensorinformationen wie auch die Anzeige technischer Daten wie
Drehmomentwerte oder Ersatzteilnummern.
OM1664
9
TPMS Anwendung
Grundlagen Ihres ContiSys Check TPMS
Einschalten
Die Ein-/Aus-Taste muss etwa fünf Sekunden lang gedrückt werden, bis die
erste LED nicht mehr blinkt und permanent leuchtet.
Ausschalten
Die Ein-/Aus-Taste muss etwa zwei Sekunden lang gedrückt werden, um das
Gerät auszuschalten.
Aufladen
Das TPMS-Modul enthält eine Lithium-Ionen-Batterie, sodass das Gerät ohne
Anschluss an eine Spannungsquelle benutzt werden kann.
Das TPMS-Modul kann mit der im Lieferumfang enthaltenen
Spannungsversorgung geladen werden. Es lädt sich auch automatisch auf, wenn
es an die Diagnosebuchse eines Fahrzeugs angeschlossen ist.
Die Ladezeit für eine vollkommen entladene Batterie beträgt ca. sechs Stunden.
Eine Teilladung wird jedoch in 15 Minuten erzielt, was einer Benutzungsdauer von
ca. fünf Minuten gleichzusetzen ist.
Die Nutzungsdauer einer vollkommen geladenen Batterie beträgt ca. zwei
Stunden.
LED-Statusinformationen
ID
Farbe
Status
Erläuterung
1
Rot
Blinkt
Gerät wird eingeschaltet
Daten werden übertragen
Leuchtet
Gerät ist eingeschaltet
2
Orange
Blinkt
Wird aufgeladen
Empfängt Daten
Leuchtet
Einheit ist vollkommen aufgeladen
Leuchtet
Gerät ist an eine externe
Stromversorgung angeschlossen
3
LED
Grün
Stromsparmodus
ContiSys Check TPMS wurde mit einer Stromsparfunktion konzipiert, welche die
Einheit automatisch ausschaltet, wenn sie ca. 5 Minuten lang nicht aktiv ist.
10
TPMS Anwendung
Batterie-Warnanzeigen
Wird die TPMS-Anwendung benutzt, überwacht die Einheit den Status der Batterie
und warnt Sie, wenn die Batterieladung abzufallen beginnt.
Zu Beginn der Anwendung wird die Batterieleistung geprüft. Ist die Batterieladung
niedrig, erscheint die folgende Meldung:
WARNUNG BATTERIELADUNG NIEDRIG: Laden Sie Ihre Einheit bitte so bald
wie möglich auf.
Es ist wichtig, dass das Gerät dann so bald wie möglich aufgeladen wird.
Wird das Gerät nach dieser ersten Warnung weiterhin benutzt, wird die Batterie
einen kritischen Punkt erreichen und die folgende Meldung erscheint:
WARNUNG BATTERIELADUNG KRITISCH: Sie müssen das Gerät aufladen,
bevor Sie fortfahren.
Sobald diese Meldung erscheint, kann das Gerät nicht mehr benutzt werden und
muss aufgeladen werden! Das Gerät kann nur benutzt werden, wenn es über das
Fahrzeug oder die bereitgestellte externe Stromquelle betrieben wird.
Benutzung Ihres ContiSys Check TPMS
Für Informationen zur Benutzung der TPMS-Anwendung nehmen Sie bitte Bezug
auf „FastCheck TPMS“.
11
EOBD Anwendung
EOBD Anwendung
Was ist EOBD?
Die amerikanische Umweltbehörde und das Europäische Parlament haben Ziele
zur Reduzierung der Abgase privat und geschäftlich genutzter Fahrzeuge
festgelegt. Um sicherzustellen, dass diese Ziele erreicht werden können, müssen
die Fahrzeughersteller neue Autos bauen, die immer strengeren Emissionsnormen
entsprechen. Weiterhin müssen die Fahrzeughersteller die Einhaltung der
Emissionsnormen über die gesamte Nutzungsdauer des Fahrzeugs aufrecht
erhalten. Um diese Normen zu erfüllen und aufrechtzuerhalten werden die
Fahrzeuge mit On Board Diagnosesystemen ausgerüstet, welche die Einhaltung
und Effektivität aller emissions- bezogenen Komponenten überwachen.
Heutzutage verfügen die meisten Fahrzeuge über zahlreiche Steuergeräte (z. B. für
Motor, Getriebe, Karosserie, Fahrwerk, usw.), die sich an unterschiedlichen Stellen
am Fahrzeug befinden. Die On Board Diagnosesysteme sind dabei in die
Steuergeräte des Fahrzeugs integriert.
Bei so vielen unterschiedlichen Fahrzeug- und Teileherstellern war eine
gemeinsame Schnittstelle erforderlich, die eine Kommunikation mit diesen
Steuergeräten ermöglicht. Im Jahr 1988 erarbeitete die SAE (Society of Automotive
Engineers) eine Norm, die eine Standard-Diagnosebuchse sowie eine Reihe
diagnostischer Testsignale definierte.
Nach der Einigung auf die Diagnosebuchse und die Diagnosesignale wurde eine
weitere Norm erstellt, die ein universelles Inspektions- und Diagnoseverfahren
definierte, um sicherzustellen, dass ein Fahrzeug gemäß den Spezifikationen der
Originalhersteller (OEM) funktioniert. Diese Norm ist bekannt unter der
Bezeichnung EOBD (European On-Board Diagnostics).
Die Grundforderung an ein EOBD-System ist, dass beim Auftreten eines Problems
bei abgasrelevanten Komponenten im Steuergeräte ein Fehlercode (DTC Diagnostic Trouble Code) gespeichert wird und die Motorkontrollleuchte (MIL Malfunction Indicator Lamp) im Armaturenbrett den Fahrer auf diesen Fehler
hinweist. Der Fehlercode kann anschließend mit Hilfe von einem Diagnosegerät
ausgelesen werden, um Art und Status des Fehlers zu bestimmen.
12
EOBD Anwendung
Kompatible Fahrzeuge erkennen
Alle Fahrzeuge mit Benzinmotor nach 2000 sollten EOBD unterstützen. Einige
Hersteller begannen bereits 1994, ihre Fahrzeuge mit On-BoardDiagnosesystemen auszurüsten, jedoch sind nicht alle zu 100% kompatibel.
Dieselfahrzeuge ab dem Modelljahr 2004 unterstützen ebenfalls den EOBD
Standard. Dies bedeutet, dass unter Verwendung des Service Tools über die
Diagnosebuchse J1962 vom Fahrzeug diagnostische Informationen in Bezug auf
Fahrzeugabgase abgeleitet werden können.
ContiSys Check kann mit jedem EOBD-kompatiblen Fahrzeug über eines der vier
in der Norm definierten Diagnose-Kommunikationsprotokolle kommunizieren.
Diese sind:
· ISO 9141.
· Keyword 2000 (das alte europäische Protokoll).
· J1850 PWM (Pulsweitenmodulation)-Protokoll für Ford.
· CAN (Controller Area Network) Dieses europäische Protokoll wird sich in
Zukunft wahrscheinlich zum Standard entwickeln.
Normalerweise ist an der Diagnosebuchse erkennbar (siehe unten), welches
System eingesetzt wird, allerdings erkennt auch die Software des Service Tools
beim Einschalten automatisch, welches System vorhanden ist.
16
8
9
1
·
Verfügt die Diagnosebuchse über einen Pin in
Position „7“ oder Position „15“, verwendet das
Fahrzeug entweder das ISO 9141- oder das
Keyword 2000-Protokoll.
·
Wenn die Diagnosebuchse über einen Stift in
Position „2“ oder „10“ verfügt, nutzt das
Fahrzeug das Protokoll SAE J1850.
·
Verfügt die Diagnosebuchse über einen Pin in
Position „6“ oder Position „14“, benutzt das
Fahrzeug das CAN-Protokoll.
CON0019
Hinweis: Obwohl die Anschlüsse unterschiedlich sind, benutzen alle Systeme den
selben Befehlssatz nach SAE J1979.
13
EOBD Anwendung
Diagnosefehlercodes
Diagnosefehlercodes (DTCs) werden in vorgeschriebene und freiwillige Codes
untergliedert. Vorgeschriebene Codes werden von der ISO (International
Standards Organisation) / SAE (Society of Automotive Engineers)
zusammengestellt. Freiwillige Codes werden von den jeweiligen Herstellern
festgelegt und sind daher manchmal auch hersteller- oder sogar
fahrzeugspezifisch.
ISO/SAE Diagnosefehlercodes sind in der gesamten Automobilindustrie genormt
und einheitlich. Diese Fehlercodes treten allgemein bei den meisten Herstellern in
gleicher Weise auf und haben daher bei allen Fahrzeugen identische Nummern
und Fehlermeldungen. Die in jeder Gruppe vorhandenen, nicht belegten Nummern
sind für künftige Entwicklungen reserviert. Obwohl die Wartungsanweisungen bei
den meisten Herstellern unterschiedlich sind, sind die Fehler so allgemein, dass
ihnen jeweils derselbe Fehlercode zugeordnet wurde. Codes aus diesem Bereich
dürfen von den Herstellern nur benutzt werden, wenn sie dafür eine Freigabe durch
ISO/SAE erhalten haben.
In jedem Fehlercodeblock stehen Hersteller zugeordnete Codebereiche zur
Verfügung. Diese Fehlercodes werden jedoch nicht von allen Herstellern benutzt,
da die einzelnen Systeme oft stark voneinander abweichen, unterschiedlich
arbeiten oder andere Diagnoseverfahren zur Anwendung kommen.
14
EOBD Anwendung
Auswerten von EOBD-Fehlercodes
Halten Sie sich an folgende Regeln, um die Grundbedeutung eines EOBDFehlercodes zu bestimmen.
P
Powertrain (Antriebsstrang)
B
Body (Karosserie)
C
Chassis (Fahrgestell)
U
Network (Netzwerk)
Das erste Zeichen zeigt an, auf welchen Bereich des Fahrzeugs sich der Code
bezieht.
0
Normen-Code (SAE)
1
Eigener Code des Fahrzeugherstellers
Das zweite Zeichen weist auf die Art des Codes hin:
1
Kraftstoff- und Luftmessung
2
Kraftstoff- und Luftmessung, insbesondere
Einspritz kreis
3
Zündsystem und Fehlzündungserkennung
4
Hilfsemissionssteuerung
5
Fahrzeuggeschwindigkeit und
Leerlaufsteuersystem
6
Computerausgabekreis
7
Getriebebezogene Fehler
8
Getriebebezogene Fehler
Handelt es sich beim ersten Zeichen um ein „P“ (Antriebsstrang), dann weist das
dritte Zeichen auf den jeweils betroffenen Antriebsstrang im System hin.
Die letzten beiden Zeichen weisen auf den spezifischen Fehler hin, wie er von den
Bordsystemen erkannt wird.
15
EOBD Anwendung
Anschluss und grundlegende Bedienung
Anschluss und grundlegende Bedienung
1. Schließen Sie das EOBD-Kabel (A2C59514447) an das Service Tool an und
befestigen Sie es mit den Halteschrauben.
2. Stellen Sie sicher, dass der Zündschlüssel in der Position „0“ steht.
16
9
8
1
CON0019
J1962-Diagnosebuchse
3. Verbinden Sie das Service Tool über die J1962- Diagnosebuchse mit dem
Fahrzeug. Diese Buchse befindet sich normalerweise im Fahrgastraum in der
Nähe des Fahrerfußraums. Die genaue Position entnehmen Sie bitte dieser
Bedienungsanleitung oder der fahrzeugbezogenen Serviceliteratur.
Die Spannung für das Service Tool wird über die Diagnosebuchse geliefert.
Sobald das Service Tool mit der Diagnosebuchse verbunden ist, führt es einen
Selbsttest durch und zeigt anschliessend die Softwareversion des ContiSys
Check an. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
4. Verwenden Sie die Tasten
und zur Auswahl der EOBD-Menüfunktion.
Drücken Sie , um die Auswahl zu bestätigen.
5. Schalten Sie nach Aufforderung die Zündung ein und drücken zur Bestätigung
die Taste. Das Service Tool versucht dann, eine Verbindung zum On Board
Diagnosesystem des Fahrzeugs aufzubauen.
16
EOBD Anwendung
Verbindung
wird hergestellt.
Bitte warten......
6. Besitzt das Fahrzeug kein EOBD-System oder tritt ein Verbindungsfehler auf,
wechselt die „Warten“-Anzeige zum Hilfebildschirm.
Wenn der Dialog mit dem On Board Diagnosesystem erfolgreich ist, teilt das
Display mit, dass das Service Tool die Bereitschaftstests für Inspektion/
Service (I/M) überprüft.
Hinweis: Um eine erfolgreiche Kommunikation mit den FahrzeugSteuergeräten zu ermöglichen, muss die Zündung eingeschaltet sein.
7. Das Service Tool überprüft, ob die System-Bereitschaftstests (Readiness
Test) gestartet und erfolgreich durchgeführt wurden und teilt den Status
anschließend über das Display mit. Um fortzufahren, drücken Sie die Taste.
Hinweis: Das Service Tool überprüft immer den Status der SystemBereitschaftstests, bevor es das EOBD Hauptmenü anzeigt.
8. Das System gibt Ihnen anschließend die Möglichkeit, das Ergebnis der an den
emissionsbezogenen Systemen und ihren Komponenten durchgeführten
Tests anzusehen.
Drücken Sie die Taste
, um das Ergebnis anzuzeigen.
Drücken Sie die Taste, wenn Sie das Ergebnis überspringen und direkt zum
EOBD Menü gelangen möchten.
EOBD - MENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
MIL Status
DTCs lesen
DTCS löschen
Iswerte
Lambdawerte
Freeze Frame
Unregelm. Test
Sporad. DTCs
Stellgliedtest
Fahrzeuginfo
OBD-Status
Systembereitsch
Allgemeine Infos
Konfiguration
M3
M4
M1
M5
M2
M6
M7
M8
M9
9. Verwenden Sie die Tasten
und , um die gewünschte Funktion
auszuwählen und drücken Sie anschließend
zur Bestätigung.
17
EOBD Anwendung
Menüoptionen
Nicht alle Steuergeräte unterstützen alle Optionen, die im Menü angeboten werden.
Wird eine Option nicht unterstützt, gibt das Service Tool entweder die Meldung
„Nicht unterstützt“ oder „Nicht verwendet“ aus. Hierbei handelt es sich um eine
Beschränkung der Steuergerätesoftware und nicht des Service Tools.
Status Störanzeige
„Status Störanz“ zeigt den Status der Motorkontrollleuchte für jedes
abgasrelevante Steuermodul an. Ist der Status der Motorkontrollleuchte (MIL) auf
„Ein“ gesetzt, werden ein oder mehrere Fehlercodes in den Steuergeräten des
Fahrzeugs gespeichert, und die Warnlampe am Armaturenbrett leuchtet.
DTCs anzeigen
Diese Option ermöglicht die Anzeige 'bestätigter', 'anstehender' oder 'permanenter'
abgasrelevanter DTCs (Diagnosefehlercodes). Liegt ein Fehlercode vor, so wird er
zusammen mit der Kennung des Steuergerätes (ECU) angezeigt, welches den
Fehler registriert hat.
Wird mehr als ein Fehlercode angezeigt, kann jeweilig einer davon mit den Tasten
und ausgewählt werden. Drücken Sie
, um den Fehlercode auszuwählen
und dessen Beschreibung anzuzeigen.
Je nach Fehlercode und Fahrzeughersteller müssen Sie möglicherweise Hersteller
und Modell des Fahrzeugs wählen, um die korrekte Beschreibung anzeigen zu
lassen. Diese Einstellung bleibt erhalten, während das Service Tool für den EOBDBetrieb eingesetzt wird, kann aber auch über die Menüoption „Hersteller“ neu
definiert oder gelöscht werden.
HINWEIS: Bei permanenten DTCs handelt es sich um bestätigte DTCs, die im
nicht-flüchtigen Speicher gespeichert wurden. Mithilfe dieser DTCs soll verhindert
werden, dass ein Fahrzeug durch Löschen der DTCs vor einer Inspektion eben
diese Inspektion besteht.
DTCs löschen
Diese Option löscht alle 'bestätigten' und 'anstehenden' abgasrelevanten DTCs,
'Freeze Frame'-DTCs und die zugehörigen Daten, Daten der Lambdasondentests
sowie 'nicht permanente' Testergebnisse und setzt den Status der
'Systembereitschaftstests' in den Steuermodulen des Fahrzeugs zurück.. Das
Service Tool führt anschließend die Funktion „DTCs lesen“ aus, um zu prüfen, ob
die Fehlercodes gelöscht wurden.
HINWEIS: Permanente DTCs können nicht über das Service-Tool oder durch
Trennen der Stromversorgung zum Steuermodul (Control Module, CM) gelöscht
werden. Diese DTCs werden vom Steuermodul gelöscht, sobald dieses feststellt,
dass die Fehlfunktion nicht länger vorhanden ist.
18
EOBD Anwendung
Istwerte
Mit dieser Option kann der aktuelle Status der abgasrelevanten Komponenten des
Fahrzeugs angezeigt werden. Dies ist eine schnelle Möglichkeit, um festzustellen,
ob eine Komponente korrekt funktioniert.
Die Liste der Komponenten, die unter „Istwerte“ überwacht werden, kann von
Hersteller zu Hersteller und auch von Modell zu Modell unterschiedlich sein.
Lambdasondentests
EOBD bietet optional einen Modus zur Überwachung der
Lambdasondentestergebnisse je nach vom Hersteller verwendeten Methode zur
Überwachung von Lambdasonden. Wird dieser Modus vom Hersteller
grundsätzlich unterstützt, so heisst dies allerdings nicht, dass auch alle Tests
unterstützt werden. Das Service Tool zeigt die unterstützten Tests und die damit
verbundenen Daten an.
Freeze Frame anzeigen
Freeze Frame Daten sind die Momentaufnahme von Live-Daten, die im
Steuergerät in dem Moment gespeichert wurden, wo ein Diagnosefehlercode
erkannt wurde. Sind mehrere Fehler aufgetreten, beziehen sich die gespeicherten
Freeze Frame Daten auf den zuletzt erkannten Fehler. Der Fehlercode, der die
Freeze Frame Daten verursacht hat, wird ebenfalls angezeigt.
Unregelmäßige Überwachung
Einige Fahrzeugsysteme werden während des normalen Betriebs nicht permanent
überwacht, z.B. die Katalysatoren und das Verdunstungssystem. Diese Tests sind
herstellerspezifisch. Die Ergebnisse werden zwar angezeigt, eine Interpretation der
angezeigten Werte kann jedoch nicht angezeigt werden.
Dauertests (Sporadische Fehlercodes)
Wenn das „permanente Überwachungssystem“ einen Fehlerzustand in einer
abgasrelevanten Antriebskomponente oder einem System erkennt, wird dieser als
sporadischer Fehlercode im Steuergerät speichert. Erkennt das permanente
Überwachungssystem denselben Fehlerzustand während des nächsten
Fahrzyklus erneut, so registriert es einen Aktuellen Fehlercode und lässt die
Warnlampe (MIL) aufleuchten.
Systemsteuerung
Dabei werden Komponenten des Fahrzeugs ein- und ausgeschaltet oder gepulst,
um die Funktion zu prüfen. Diese Tests sind herstellerspezifisch und werden
derzeit nur selten von den Steuergeräten unterstützt.
Fahrzeuginfo
Die hier angezeigten Informationen sind fahrzeugspezifisch. Dabei kann es sich um
die VIN, Versionsnummern des Steuergeräts, etc. handeln, wird aber nicht von
allen Fahrzeugen unterstützt.
19
EOBD Anwendung
OBD-Status
Zeigt an, ob das Steuergerät OBD-Anforderungen erfüllt. Diese Option wird nicht
von allen Fahrzeugen unterstützt.
Systembereitschaft
Ist die Zündung zu Beginn eines Tests eingeschaltet, führen die Steuergeräte eine
Reihe von Systemtests durch. Sind die Bedingungen zur Durchführung eines
Systemtests nicht erfüllt, z.B. wenn der Motor zu kalt ist, wird der Status „Nicht
bereit“ angezeigt. Nachdem die Kommunikation aufgebaut wurde, ist auch ein
Bereitschaftsteststatus zur Prüfung verfügbar. Dieser kann später angesehen oder
aber auch ignoriert werden.
Mit dem Service Tool kann der Stataus der System-Bereitschaftstests permanet
überprüft werden, d.h. ob der Test nicht unterstützt wird, noch auf Fertigstellung
wartet oder abgeschlossen wurde. Dieser Status kann dem Techniker helfen,
ausgelesene Daten richtig zu interpretieren. Die Ergebenisse können
unterschiedlich angezeigt werden..
SYSTEMBEREITSCH
1.
2.
Als Liste zeigen
Alle auf Monitor
Die Option „Als Liste zeigen“ ermöglicht dem Benutzer die Optionen „Zuletzt
gelöschte Fehlercodes“ und „Aktuelle Fahrzyklen“. Die Auswahl „Zuletzt gelöschte
DTCs“ wird normalerweise von allen OBD Fahrzeugen unterstützt und zeigt den
Status seit der letzten Löschung von Fehlercodes an. Er gilt jedoch möglicherweise
nicht für den aktuellen Fahrzyklus. Die Option „Aktueller Fahrzyklus“ zeigt den
Status aller Tests im aktuellen Fahrzyklus an, wird aber derzeit nur von wenigen
Fahrzeugen unterstützt.
Die Option „Alle auf Monitor“ zeigt eine gekürzte Textversion des Status für alle
Tests seit „Zuletzt gelöscht DTCs“ an.
In beiden Fällen wird der Status ständig aktualisiert.
Konfiguration
Hier kann der Benutzer die Anzeigeeinheiten für die Istwerte und Freeze Frame
Daten zwischen metrischem und Zollsystem umstellen. Weiterhin kann eingestellt
werden, ob Texte vollständig oder verkürzt angezeigt werden. Weitere
Informationen siehe ‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103.
20
FastCheck
FastCheck
Einführung
Mit den „FastCheck“ (Schnelltest)-Anwendungen stehen weitere sinnvolle
Anwendungen für den Service und die Reparatur zur Verfügung.
Der Anschluss an das entsprechende System erfolgt entweder über die EOBD
Diagnosebuchse oder über eine systemspezifische Buchse des Fahrzeugs.
Informationen über das jeweils zu verwendende Kabel entnehmen Sie bitte der
aktuellen Anwendungsliste.
Zusätzlich zur Prüfung von Motorsteuerungen bei Benzin- und Dieselfahrzeugen
(FastCheck OBD) stehen die folgenden Anwendungen zur Verfügung.
FastCheck ABS
· FastCheck ABS ermöglicht das Lesen und Löschen von Fehlercodes, die vom
ausgewählten System gespeichert wurden.
FastCheck Airbag
FastCheck Airbag ermöglicht das Lesen und Löschen von Fehlercodes, die vom
ausgewählten System gespeichert wurden.
FastCheck Batterie
· FastCheck Batterie ermöglicht die Registrierung eines Batteriewechsels in
Fahrzeugen mit Start/Stopp- oder Batteriemanagement-Technologie.
·
FastCheck Klima
· FastCheck Klima ermöglicht das Lesen und Löschen von Fehlercodes, die vom
ausgewählten System gespeichert wurden.
FastCheck Diesel
· FastCheck Diesel ermöglicht das Lesen und Löschen von Fehlercodes sowie
das Anzeigen von Istwerten die vom ausgewählten System gespeichert wurden.
Weiterhin unterstützt es die Neucodierung von Einspritzventilen.
FastCheck EPB (elektrische Parkbremse)
FastCheck EPB (elektrische Parkbremse) ermöglicht das Lesen und Löschen
von Fehlercodes, die vom ausgewählten System gespeichert wurden. Weiterhin
unterstützt die Anwendung Service- und Kalibrierfunktionen, die z.B. zum
Austausch von Bremsbelägen benötigt werden.
FastCheck Getriebe
· FastCheck Getriebe (Getr.) ermöglicht das Lesen und Löschen von
Fehlercodes, die vom ausgewählten System gespeichert wurden. Weiterhin
unterstützt die Anwendung wichtige Service- und Kalibrierfunktionen, die z.B.
nach dem Austausch der Kupplung benötigt werden.,
FastCheck LWS
· FastCheck LWS (Lenkwinkelsensor) ermöglicht das Lesen und Löschen von im
LWS - Steuergerät gespeicherten Fehlercodes. Weiterhin können
Lenkwinkelsensoren kalibriert werden.
·
21
FastCheck
FastCheck Service
· Über die Anwendung „Service“ können je nach Fahrzeugtyp die
Ölwechselanzeige sowie die Warnleuchten für Service- und
Inspektionsintervalle (auch BMW CBS) zurückgesetzt werden.
FastCheck TPMS
· Das FastCheck TPMS (Tyre Pressure Monitoring System –
Reifendrucküberwachungssystem) ermöglicht die Anzeige wichtiger
Sensordaten (z.B. Druck und Batteriezustand) und unterstützt die
Neuprogrammierung bzw.das Anlernen von TPMS Sensoren.
22
FastCheck
Sicherheitshinweise
VORSICHT: Allgemeine Sicherheit
· Alle Arbeiten dürfen nur in gut durchlüfteten Räumen fern von offenem
Feuer und Hitzequellen durchgeführt werden.
· Es ist sicherzustellen, dass vor der Ausführung jeglicher Wartungs-/
Diagnosearbeiten das Fahrzeug steht und die Handbremse/
Feststellbremse gezogen ist.
VORSICHT: Sicherheitsanweisungen für das Arbeiten an der Klimaanlage.
· Arbeiten an Klimaanlagen dürfen nur von geschulten Personen
durchgeführt werden, die das Fahrzeugsystem und das Testgerät genau
kennen.
· Das Kühlmittel für Klimaanlagen ist eine gefährliche Flüssigkeit und kann
bei unsachgemäßem Gebrauch schwere Verletzungen verursachen. Bei
Arbeiten an der Klimaanlage ist geeignete Schutzkleidung zu tragen, die
aus einem Gesichtsschutz, hitzebeständigen Handschuhen,
Gummistiefeln und Gummischürze oder wasserfestem Arbeitsanzug
besteht.
· Erstickungsgefahr! Das Kühlmittelgas ist schwerer als Luft und setzt sich
in Inspektionsvertiefungen oder engen Lücken ab. Daher ist das gesamte
Kühlmittel aus deinem defekten System komplett abzulassen, bevor mit
den Arbeiten begonnen wird.
VORSICHT: Airbag-Sicherheitsanweisungen
Arbeiten an Fahrzeugrückhaltesystemen dürfen nur von geschultem
Personal durchgeführt werden. Im Bereich der Fahrer-, Beifahrer- und
Seitenairbagsysteme darf keinerlei Zubehör montiert werden.
· Beachten Sie strikt alle Herstelleranweisungen in Bezug auf Sicherheit,
Handhabung und Installation.
· Airbags sind als explosive Geräte klassifiziert und unterliegen als solche
nationalen Gesetzen, die befolgt werden müssen. Dies gilt auch für
Lagerung und Transport.
· Ausgebaute Airbags müssen unbedingt von anderen gefährlichen Stoffen
getrennt an einem sichern Ort gelagert werden.
· Verkabelungen dürfen niemals bei eingeschalteter Zündung
angeschlossen oder getrennt werden. Drehen Sie den Zündschlüssel
immer in die Stellung AUS und warten Sie mindestens 1 Minute, damit sich
das System entladen kann.
· Setzen Sie das System niemals Temperaturen über 80 °C aus.
· Verwenden Sie zur Fehlerdiagnose ausschlisslich zugelassene
Diagnosegeräte; benutzen Sie niemals Multimeter, Testlampen oder
ähnliches.
·
23
FastCheck
VORSICHT: Elektrische Parkbremse (EPB) Sicherheitshinweise
· Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, sorgen Sie dafür, dass Sie das
Bremssystem und dessen Bedienung genau kennen.
· Das Steuersystem der elektrischen Parkbremse muss vor Wartungs-/
Diagnosearbeiten am Bremssystem deaktiviert werden. Dies erfolgt über
die entsprechende Funktion des Service Tools
· Führen Sie Wartungsarbeiten grundsätzlich nur bei stehendem Fahrzeug
und auf ebenem Untergrund durch.
· Stellen Sie sicher, dass die elektrische Parkbremse nach Beendigung der
Wartungsarbeiten wieder aktiviert wird.
Hinweis: Der Hersteller des Service Tools übernimmt keinerlei Haftung für Unfälle/
Beschädigungen oder Verletzungen, die aufgrund von Wartungsarbeiten an der
elektrischen Parkbremse auftreten.
24
FastCheck
FastCheck ABS
Wichtige Informationen
Mercedes Fahrzeuge mit elektrohydraulischem Bremssystem (SBC)
·
Bevor Sie mit den Arbeiten beginnen, sorgen Sie dafür, dass Sie das Bremssystem
und dessen Bedienung genau kennen.
·
Die SBC muss vor Wartungs-/Diagnosearbeiten am Bremssystem deaktiviert
werden. Dies erfolgt über die entsprechende Funktion des Service Tools
·
Beginnen Sie erst mit der Arbeit, wenn das System vollständig deaktiviert ist. Bei
der Deaktivierung erscheint im Kombiinstrument eine Meldung, möglicherweise
zusammen mit einem Warnton, die solange aktiv ist, bis das System wieder
aktiviert wurde. Erscheint keine Warnmeldung, sollten Sie davon ausgehen, dass
das System nicht vollständig deaktiviert wurde. Beginnen Sie in diesem Fall NICHT
mit den Arbeiten.
·
Stellen Sie sicher, dass die SBC nach Beendigung der Wartungsarbeiten wieder
aktiviert wird.
Hinweis: Der Hersteller des Service Tools übernimmt keine Haftung für Unfälle oder
Verletzungen, die durch die Wartung des elektrohydraulischen Bremssystems (SBC)
entstehen.
Anschließen
Mit Hilfe der auf der CD-ROM bzw. im Internet (www.vdo.de/contisys)
verfügbaren Anwendungsliste finden Sie das korrekte Anschlusskabel für das zu
prüfende Fahrzeugsystem. Schließen Sie das Kabel an das Service Tool an und
befestigen Sie es mit den Halteschrauben.
Hinweis: Handelt es sich bei dem zu testenden Fahrzeug um einen BMW mit einem
20-poligen Stecker und einem EOBD (J1962) Anschluss, verwenden Sie
ausschließlich den 20-poligen Stecker.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service Tools erfolgt über die Diagnosebuchse des
Fahrzeugs. Sobald das Service Tool angeschlossen ist, führt es einen internen
Selbsttest durch, und anschließend erscheint das Datum und die Softwareversion
auf dem Display. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
25
FastCheck
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten
und , um die Anwendung „FastCheck ABS“
auszuwählen, und drücken Sie anschließend zur Bestätigung auf . Um zum
vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten
und zur Auswahl des Fahrzeugherstellers und
drücken Sie
zur Bestätigung der Auswahl.
Je nach Fahrzeug und auszuführender Anwendung, werden Sie möglicherweise
aufgefordert, das jeweilige System im Fahrzeug auszuwählen. Wählen Sie das
korrekte System mit den Tasten und aus und drücken Sie zur Bestätigung.
1.
2.
DTCs lesen
DTCs löschen
Wählen Sie die erforderliche Menüoption mit den Tasten
Sie
zur Bestätigung.
und
aus und drücken
Das Service Tool versucht eine Verbindung mit dem Fahrzeugsystem herzustellen.
Schlägt die Kommunikation fehl, schlagen Sie nach unter ‘Kommunikation’, page 8.
DTCs lesen
Sind im System Fehlercodes vorhanden, wird ein Fenster angezeigt, das Sie
darüber informiert, wie viele Codes gefunden wurden. Anschließend wird der erste
Fehlercode angezeigt. Die Fehlercodes werden abhängig vom Fahrzeug- und
Systemhersteller erzeugt.
26
FastCheck
DTC 1 - 38 Rechts unten
Drucksensor
Stromkreissignal hoch{ }
Typischer DTC-Fehlercode
Die Fehlernummer wird zuerst angezeigt, gefolgt vom Fehlercode. In diesem
Beispiel ist der angezeigte Fehler DTC Nummer 38 - Stromkreis rechter
Niederdrucksensor, hohes Signal oder offener Stromkreis. Ist der Text für das
Display zu lang, erscheint unten rechts das Zeichen „[...]“. Das bedeutet, dass
weiterer Text durch Rollen mit den Tasten
und angezeigt werden kann.
Um den nächsten Fehlercode (bei mehreren Codes) aufzurufen, blättern Sie bis
zum Textende und drücken Sie die
Taste.
Um zum Menü zurückzukehren, blättern Sie zum Textende und drücken Sie die
Taste.
DTCs löschen
Diagnosefehlercodes können mit der Option „DTCs löschen“ gelöscht werden. Bei
der Auswahl dieser Option werden Sie aufgefordert, die Zündung auszuschalten.
Warten Sie auf die Aufforderung, die Zündung wieder einzuschalten.
Starten Sie den Motor, damit das Steuergerät eine Systemprüfung durchführt.
Prüfen Sie nach, ob der bzw. die Codes gelöscht wurden, indem Sie die Option
„DTCs lesen“ auswählen.
Hinweis: Ein Lesen der Fehlercodes ohne vorheriges Starten des Motors bestätigt
nur, dass die gespeicherten Fehlercodes gelöscht wurden. Fehler sind
möglicherweise trotzdem noch im System vorhanden, wodurch ein Fehlercode
beim nächsten Motorstart gespeichert wird.
BMW/MINI-Fahrzeuge
Hinweis: Zum Einschalten der Zündung bei Fahrzeugen mit Start/Stopp-Taste
stecken Sie den Zündschlüssel / die Fernbedienung ganz in das Zündschloss und
drücken Sie dann die Start/Stopp-Taste einmal (ohne dabei ein Fußpedal zu
treten).
27
FastCheck
FastCheck Airbag
Anschließen
Mit Hilfe der auf der CDROM enthaltenen Anwendungsliste für Fahrzeuge finden
Sie das korrekte Schnittstellenkabel für das zu prüfende Fahrzeugsystem.
Schließen Sie das Kabel an das Service Tool an und befestigen Sie es mit den
Halteschrauben.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service Tools erfolgt über die Diagnosebuchse des
Fahrzeugs. Sobald das Service Tool angeschlossen ist, führt es einen internen
Selbsttest durch, und anschließend erscheint das Datum und die Softwareversion
auf dem Display. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten
und , um die Anwendung "FastCheck Airbag"
auszuwählen und drücken Sie anschließend zur Bestätigung auf . Um zum
vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten
und zur Auswahl des Fahrzeugherstellers und
drücken Sie
zur Bestätigung der Auswahl.
Je nach Fahrzeug und auszuführender Anwendung, werden Sie möglicherweise
aufgefordert, das jeweilige System im Fahrzeug auszuwählen. Wählen Sie das
korrekte System mit den Tasten und aus und drücken Sie zur Bestätigung.
1.
2.
DTCs lesen
DTCs löschen
Wählen Sie die erforderliche Menüoption mit den Tasten
Sie
zur Bestätigung.
28
und
aus und drücken
FastCheck
Das Service Tool versucht eine Verbindung mit dem Fahrzeugsystem herzustellen.
Schlägt die Kommunikation fehl, schlagen Sie nach unter ‘Kommunikation’, page 8.
DTCs lesen
Sind im System Fehlercodes vorhanden, wird ein Fenster angezeigt, das Sie
darüber informiert, wie viele Codes gefunden wurden. Anschließend wird der erste
Fehlercode angezeigt. Die Fehlercodes werden abhängig vom Fahrzeug- und
Systemhersteller erzeugt.
Die Fehlernummer wird zuerst angezeigt, gefolgt vom Fehlercode. Ist der Text für
das Display zu lang, erscheint unten rechts das Zeichen „[...]“. Das bedeutet, dass
weiterer Text durch Rollen mit den Tasten
und angezeigt werden kann.
Um den nächsten Fehlercode (bei mehreren Codes) aufzurufen, blättern Sie bis
zum Textende und drücken Sie die
Taste.
Um zum Menü zurückzukehren, blättern Sie zum Textende und drücken Sie die
Taste.
DTCs löschen
Diagnosefehlercodes können mit der Option „DTCs löschen“ gelöscht werden. Bei
der Auswahl dieser Option werden Sie aufgefordert, die Zündung auszuschalten.
Warten Sie auf die Aufforderung, die Zündung wieder einzuschalten.
Prüfen Sie nach, ob der bzw. die Codes gelöscht wurden, indem Sie die Option
„DTCs lesen“ auswählen.
BMW-Fahrzeuge
Hinweis: Zum Einschalten der Zündung bei Fahrzeugen mit Start/Stopp-Taste
stecken Sie den Zündschlüssel / die Fernbedienung ganz in das Zündschloss und
drücken Sie dann die Start/Stopp-Taste einmal (ohne dabei ein Fußpedal zu
treten).
Einige BMW Fahrzeuge sind mit Mehrach-Airbagsystemen ausgestattet Pro Airbag
im Fahrzeug ein System.
Betreffende Fahrzeuge:
· BMW 3er Serie (E90/E91/E92/E93)
· BMW 5er Serie (E60/E61)
· BMW 6er Serie (E63/E64)
· BMW 7er Serie (E65)
· BMW Z4 (E85)
Wird bei „DTCs lesen“ oder „DTCs löschen“ ein Mehrfach-Airbagsystem erfasst, so
wird eine Liste der verfügbaren Systeme angezeigt.
Verwenden Sie die Tasten
und , um die gewünschte Menüoption
auszuwählen. Drücken Sie die
Taste zur Auswahl des Systems zur
Durchführung von „DTCs lesen“ oder „DTCs löschen“. Drücken Sie die
Taste,
während das Systemmenü angezeigt wird, um zurück in das Menü „DTCs lesen“
und „DTCs löschen“ zu gelangen.
29
FastCheck
Alle Airbag ECUs
Wird „Alle Airbag ECUs“ gewählt, dann wird die Funktion „DTCs lesen“ oder „DTCs
löschen“ bei ALLEN erfassten Airbagsystemen des Fahrzeugs durchgeführt.
MINI-Fahrzeuge
Hinweis: Zum Einschalten der Zündung bei Fahrzeugen mit Start/Stopp-Taste
stecken Sie den Zündschlüssel / die Fernbedienung ganz in das Zündschloss und
drücken Sie dann die Start/Stopp-Taste einmal (ohne dabei ein Fußpedal zu
treten).
Ford Galaxy (2006 -), Mondeo (2007-), S-Max (2006-), Transit (2006-)
Aufprall-Reset
Diese Option ist an Fahrzeugen erforderlich, in denen Airbags infolge eines
Aufpralls ausgelöst wurden. Das Verfahren hebt die Aufprall-Markierung im Body
Control Module (Karosserie-Steuergerät) auf, um nach der Reparatur des
Fahrzeugs und Installation eines neuen Airbags eine normale Funktionsweise zu
ermöglichen.
Land Rover Freelander 2 (2007-)
Eingang / Ausgang Rückhalte-Baumodus
Dies Funktion dient dazu, das Airbag-/Rückhaltesystem in den Baumodus zu
bringen, um eine sichere Durchführung von Wartungs- und Reparaturarbeiten ohne
Auslösung des Airbags oder Gurtstraffers zu ermöglichen. Nach Abschluss der
Arbeiten am System kann der Baumodus des Airbag-/Rückhaltesystems
aufgehoben und der Normalbetrieb wiederhergestellt werden.
Aufprall-Reset
Diese Option ist an Fahrzeugen erforderlich, in denen Airbags infolge eines
Aufpralls ausgelöst wurden. Das Verfahren hebt die Aufprall-Markierung im Body
Control Module (Karosserie-Steuergerät) auf, um nach der Reparatur des
Fahrzeugs und Installation eines neuen Airbags eine normale Funktionsweise zu
ermöglichen.
Renault-Fahrzeuge
Wählen Sie das Airbagsystem und dann 12-polig oder 16-polig aus, je nachdem mit
welcher Buchse das zu testende Fahrzeug ausgestattet ist. Befolgen Sie
anschließend die Anweisungen auf dem Bildschirm.
Für das Airbagsystem stehen folgende Funktionen zur Verfügung:
1. DTCs lesen: Zeigt alle diagnostischen Fehlercodes im Zusammenhang mit
dem Airbagsystem an.
2. DTCs löschen: Löscht alle Fehlercodes im Airbagsystem.
3. Renault Aktivierung/Deaktivierung des Fahrer-/Beifahrer-Airbags:
30
FastCheck
Die Menüoption „ECU deaktivieren (SPERREN)“ ermöglicht eine Deaktivierung
des Fahrer-Airbags, um eine versehentliche Auslösung bei der Durchführung von
Arbeiten am Fahrzeug zu vermeiden.
Die Menüoption „ECU aktivieren (ENTSPERREN)“ führt zu einer Aktivierung des
Fahrer-Airbags.
Die Menüoption „Beifahrer deaktivieren (SPERREN)“ ermöglicht eine
Deaktivierung des Beifahrer-Airbags, um eine versehentliche Auslösung bei der
Durchführung von Arbeiten am Fahrzeug zu vermeiden.
Die Menüoption „Beifahrer aktivieren (ENTSPERREN)“ führt zu einer Aktivierung
des Beifahrer-Airbags.
Hinweis: Nicht alle Fahrzeuge verfügen über einen Beifahrer-Airbag, und einige
Fahrzeuge mit Beifahrer-Airbag können nicht mit Hilfe eines diagnostischen Tools
aktiviert und deaktiviert werden (bei ihnen muss ein Schlüssel in das Aktivierungs/Deaktivierungsschloss neben dem Beifahrer-Airbag eingesteckt werden).
Fahrzeug-Mitteilungsverfahren für einen gesperrten Airbag:
Methode 1 - Fehlercode vorhanden:
Liest der Benutzer nach Sperrung eines Airbags diagnostische AirbagFehlercodes, generieren einige Modelle den Fehlercode „Airbag gesperrt“. Nach
dem Entsperren erscheint dieser Fehlercode nicht. Dies kann durch nochmaliges
Lesen der diagnostischen Fehlercodes bestätigt werden.
Methode 2 - Airbag-MIL bleibt weiterhin eingeschaltet:
Nachdem ein Airbag gesperrt wurde, leuchten die Airbag-Kontrolllampen auf der
Armaturenbrettanzeige weiter auf. Die MIL erlöschen, wenn der Airbag entsperrt
wird.
Methode 3 - Airbag-MIL blinkt mehrere Sekunden lang auf, wenn die Zündung
eingeschaltet wird:
Nachdem ein Airbag gesperrt wurde, blinkt die Airbag-Kontrolllampe auf der
Armaturenbrettanzeige bei Einschalten der Zündung mehrere Sekunden lang auf.
Die MIL erlischt, wenn der Airbag entsperrt wird.
31
FastCheck
FastCheck Batterie
Anschluss
Mit Hilfe der auf der CDROM enthaltenen Anwendungsliste für Fahrzeuge finden
Sie das korrekte Schnittstellenkabel für das zu prüfende Fahrzeugsystem.
Schließen Sie das Kabel an das Service-Tool an und befestigen Sie es mit den
Halteschrauben.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service-Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service-Tools erfolgt über das Diagnosekabel des
Fahrzeugs. Sobald das Service-Tool angeschlossen ist, führt es einen internen
Selbsttest durch, und anschließend erscheint das Datum und die Software-Version
auf dem Display. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten und zur Auswahl der Anwendung „FastCheck
Batterie“, und drücken Sie zur Bestätigung die Taste . Um zum vorherigen Menü
zurückzukehren, drücken Sie die Taste .
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten und zur Auswahl des Fahrzeugherstellers und
drücken Sie zur Bestätigung der Auswahl.
Je nach Fahrzeug und auszuführender Funktion werden Sie möglicherweise
aufgefordert, das jeweilige System im Fahrzeug auszuwählen. Wählen Sie das
korrekte System mit den Tasten und aus und drücken Sie zur Bestätigung.
Wählen Sie die erforderliche Menüoption mit den Tasten
Sie zur Bestätigung.
und
aus und drücken
Das Service-Tool versucht, eine Verbindung mit dem Fahrzeugsystem
herzustellen. Schlägt die Kommunikation fehl, schlagen Sie nach unter
‘Kommunikation’, page 8.
Die wachsende Zahl an Fahrzeugen mit Start/Stopp-Technologie hat die
Vorgehensweise beim Austausch von Batterien verändert.
32
FastCheck
Die Rolle der Batterie in neueren Fahrzeugen nimmt an Bedeutung zu. Denn der
Austausch der Fahrzeugbatterie bedeutet auch, dass das
Batterieverwaltungssystem nach dem Austausch neu konfiguriert werden muss.
Das Service-Tool verfügt über eine Diagnosefunktion, welche diese Aufgabe
durchführen kann. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um das
System zu konfigurieren.
Suchen Sie auf Ihrer Batterie nach einem Aufkleber (ähnlich dem Aufkleber in der
Abbildung), und verwenden Sie den Code, um Ihr Batterieverwaltungssystem zu
konfigurieren.
BEM Code:
7P0915105
JCB1A0120K18F
East Penn EPN
Made in United States
7P0 915 105 E
*205 EPN3B7P0QQX*
12V 68Ah 380A DIN
680A EN/SAE/GS
*205 JCB1A1K18FE*
VARTA DE
JCB RA 558276
CON0201
BMW/MINI-Fahrzeuge
Hinweis: Zum Einschalten der Zündung bei Fahrzeugen mit Start/Stopp-Taste
stecken Sie den Zündschlüssel / die Fernbedienung ganz in das Zündschloss und
drücken Sie dann die Start/Stopp-Taste einmal (ohne dabei ein Fußpedal zu
treten).
33
FastCheck
FastCheck Klima
Anschließen
Mit Hilfe der auf der CDROM enthaltenen Anwendungsliste für Fahrzeuge finden
Sie das korrekte Schnittstellenkabel für das zu prüfende Fahrzeugsystem.
Schließen Sie das Kabel an das Service Tool an und befestigen Sie es mit den
Halteschrauben.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service Tools erfolgt über die Diagnosebuchse des
Fahrzeugs. Sobald das Service Tool mit der Diagnosebuchse verbunden ist, führt
es einen Selbsttest durch und zeigt anschliessend die Softwareversion des
ContiSys Check an. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten
und zur Auswahl der Anwendung „FastCheck
Klima“ und drücken Sie zur
Bestätigung. Um zum vorherigen Menü
zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten
und zur Auswahl des Fahrzeugherstellers und
drücken Sie
zur Bestätigung der Auswahl.
Je nach Fahrzeug und auszuführender Anwendung, werden Sie möglicherweise
aufgefordert, das jeweilige System im Fahrzeug auszuwählen. Wählen Sie das
korrekte System mit den Tasten und aus und drücken Sie zur Bestätigung.
1.
2.
DTCs lesen
DTCs löschen
Wählen Sie die erforderliche Menüoption mit den Tasten
Sie
zur Bestätigung.
34
und
aus und drücken
FastCheck
Das Service Tool versucht eine Verbindung mit dem Fahrzeugsystem herzustellen.
Schlägt die Kommunikation fehl, schlagen Sie nach unter ‘Kommunikation’, page 8.
DTCs lesen
Sind im System Fehlercodes vorhanden, wird ein Fenster angezeigt, das Sie
darüber informiert, wie viele Codes gefunden wurden. Anschließend wird der erste
Fehlercode angezeigt. Die Fehlercodes werden abhängig vom Fahrzeug- und
Systemhersteller erzeugt.
Die Fehlernummer wird zuerst angezeigt, gefolgt vom Fehlercode. Ist der Text für
das Display zu lang, erscheint unten rechts das Zeichen „[...]“. Das bedeutet, dass
weiterer Text durch Rollen mit den Tasten
und angezeigt werden kann.
Um den nächsten Fehlercode (bei mehreren Codes) aufzurufen, blättern Sie bis
zum Textende und drücken Sie die
Taste.
Um zum Menü zurückzukehren, blättern Sie zum Textende und drücken Sie die
Taste.
DTCs löschen
Diagnosefehlercodes können mit der Option „DTCs löschen“ gelöscht werden. Bei
der Auswahl dieser Option werden Sie aufgefordert, die Zündung auszuschalten.
Warten Sie auf die Aufforderung, die Zündung wieder einzuschalten.
Starten Sie den Motor, damit das Steuergerät eine Systemprüfung durchführt.
Prüfen Sie nach, ob der bzw. die Codes gelöscht wurden, indem Sie die Option
„DTCs lesen“ auswählen.
Hinweis: Ein Lesen der Fehlercodes ohne vorheriges Starten des Motors bestätigt
nur, dass die gespeicherten Fehlercodes gelöscht wurden. Fehler sind
möglicherweise trotzdem noch im System vorhanden, wodurch ein Fehlercode
beim nächsten Motorstart gespeichert wird.
BMW/MINI-Fahrzeuge
Hinweis: Zum Einschalten der Zündung bei Fahrzeugen mit Start/Stopp-Taste
stecken Sie den Zündschlüssel / die Fernbedienung ganz in das Zündschloss und
drücken Sie dann die Start/Stopp-Taste einmal (ohne dabei ein Fußpedal zu
treten).
35
FastCheck
FastCheck Diesel
Anschließen
Mit Hilfe der auf der CDROM enthaltenen Anwendungsliste für Fahrzeuge finden
Sie das korrekte Schnittstellenkabel für das zu prüfende Fahrzeugsystem.
Schließen Sie das Kabel an das Service Tool an und befestigen Sie es mit den
Halteschrauben.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service Tools erfolgt über die Diagnosebuchse des
Fahrzeugs. Sobald das Service Tool mit der Diagnosebuchse verbunden ist, führt
es einen Selbsttest durch und zeigt anschliessend die Softwareversion des
ContiSys Check an. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten
und zur Auswahl der Anwendung „FastCheck
Diesel“ und drücken Sie zur
Bestätigung. Um zum vorherigen Menü
zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten
und zur Auswahl des Fahrzeugherstellers und
drücken Sie
zur Bestätigung der Auswahl.
Je nach Fahrzeug und auszuführender Funktion werden Sie möglicherweise
aufgefordert, das jeweilige System im Fahrzeug auszuwählen. Wählen Sie das
korrekte System mit den Tasten und aus und drücken Sie zur Bestätigung.
Wählen Sie die erforderliche Menüoption mit den Tasten und aus und drücken
Sie
zur Bestätigung.
Das Service Tool versucht eine Verbindung mit dem Fahrzeugsystem herzustellen.
Schlägt die Kommunikation fehl, schlagen Sie nach unter ‘Kommunikation’, page 8.
36
FastCheck
Herstelleranwendungen - Diesel
Citroen und Peugeot
Einspritzdüsenprogrammierung
Diese Funktion steht für die Bosch Dieseleinspritzanlage EDC15C7 in folgenden
Fahrzeugen zur Verfügung:
Marke
Modell
Motorgröße
Motorcode
Citroën
Relais/Jumper
2.0D
RHV
Citroën
Relais/Jumper
2.2D
4HY
Citroën
Relais/Jumper
2.8D
8140.63
Citroën
Relais/Jumper
2.8D
8140.43S
Peugeot
Boxer
2.0D
RHV
Peugeot
Boxer
2.2D
4HY
Peugeot
Boxer
2.8D
8140.43S
Diese Funktion ermöglicht den Austausch einer oder mehrerer defekter
Einspritzdüsen und die Programmierung des/der neuen Werte in das DieselSteuergerät.
Sie kann auch benutzt werden, wenn ein neues Steuergerät installiert wurde und
die Werte der Einspritzdüsen programmiert werden müssen.
Es ergibt sich eine Klassifizierung von 1, 2 oder 3. Die Klassifizierung richtet sich
nach den Betriebsbedingungen der Einspritzdüse. Das Steuergerät speichert die
Einspritzdüsenklasse und steuert die Düsen entsprechend dieser Klassifizierung.
Damit werden die Leistung und die Abgaseigenschaften weiter verbessert.
Die im Steuergerät gespeicherten Werte müssen mit den Werten des/der neuen
Einspritzdüsen übereinstimmen. Falls nicht, wird der DTC P1301 im Modul
gespeichert und die MIL beginnt zu blinken.
Bei diesem System müssen alle Einspritzdüsen dieselbe Klassifizierung besitzen.
Sie können zum Beispiel alle in Klasse 2 oder alle in Klasse 3 sein. Ist allerdings
die Einspritzdüse 1 in Klasse 2 und die Einspritzdüse 2 in Klasse 3, wird ein DTC
gespeichert und die MIL beginnt zu blinken.
37
FastCheck
Fiat, Alfa und Lancia
Einspritzdüsenprogrammierung
Diese Funktion ermöglicht den Austausch einer oder mehrerer defekter
Einspritzdüsen und die Programmierung des/der neuen Werte in das DieselSteuergerät.
Sie kann auch benutzt werden, wenn ein neues Steuergerät installiert wurde und
die Werte der Einspritzdüsen programmiert werden müssen.
Die Funktion steht für Diesel-Motormanagementsysteme ab Produktionsjahr 2002
zur Verfügung.
Es gibt zwei Möglichkeiten, die Einspritzdüsen mit FAL zu programmieren:
Früher ergab sich eine Klassifizierung von 1, 2 oder 3. Die Klassifizierung richtet
sich nach den Betriebsbedingungen der Einspritzdüse. Das Steuergerät speichert
die Einspritzdüsenklasse und steuert die Düsen entsprechend dieser
Klassifizierung. Damit werden die Leistung und die Abgaseigenschaften weiter
verbessert. Das Scantool kann aktuelle Einspritzdüsencodes lesen und neue
Codes programmieren.
Die neuere Methode arbeitet mit 9-stelligen, alphanumerischen Düsencodes. Diese
Codes sind auf jeder Düse aufgestempelt und im Steuergerät abgespeichert. Der
Code ist das Ergebnis aus Kalibrier- und anderen Tests, die an der Einspritzdüse
bei der Produktion vorgenommen wurden. Dies ist eine Erweiterung der
vorgenannten Methode und verbindet die Struktureigenschaften der Einspritzdüse
mit der Software des Steuergeräts, um die Leistung und die Abgaseigenschaften
weiter zu verbessern. Diese Methode eignet sich für alle übrigen Dieselsysteme.
Das Scantool kann aktuelle Einspritzdüsencodes lesen und neue Codes
programmieren.
In beiden Fällen müssen die im Steuergerät gespeicherten Werte mit den Werten
des/der neuen Einspritzdüsen übereinstimmen. Falls nicht, wird der DTC P1301 im
Modul gespeichert und die MIL beginnt zu blinken.
HINWEIS: Bei den Systemen Bosch EDC15 CF3 (2.0 / 2.3 / 2.8) für den Fiat Ducato
sollte die Klasse aller Einspritzdüsen jeweils dieselbe sein. Sie können zum
Beispiel alle in Klasse 2 oder alle in Klasse 3 sein. Ist allerdings die Einspritzdüse
1 in Klasse 2 und die Einspritzdüse 2 in Klasse 3, wird ein DTC gespeichert und die
MIL beginnt zu blinken.
Die Funktion ist dennoch wertvoll, da das Steuergerät mit dieser Funktion mit dem
Klasse 2 Wert programmiert werden muss, wenn eine neue Einspritzdüse montiert
(oder das Steuergerät ausgetauscht) wurde.
38
FastCheck
Ford
Einspritzdüsenprogrammierung (TDCi Motoren)
Diese Funktion wird von den Servicezentren benötigt, wenn eine Einspritzdüse
ausgewechselt werden muss oder ein Motorproblem auftritt.
Beim 1.8 und 2.0 TDCi Motor ist auf jeder Einspritzdüse ein 16-stelliger KalibrierCode angegeben.
Beim 1.6 TDCi Motor ist auf jeder Einspritzdüse ein 8-stelliger Kalibrier-Code
angegeben.
Diese Codes beschreiben die elektrischen und physischen Eigenschaften jeder
Einspritzdüse, wie sie sich bei der Produktion ergeben. Das PCM muss die
Kalibrier-Codes kennen, um jede Düse korrekt zu steuern. Dies trägt zu weniger
Emissionen und besserer Motorleistung bei. Der Code wird programmiert durch
Kommunikation und Download des Codes in den PCM-Speicher.
Es gibt drei typische Situationen, in denen diese Funktion benötigt wird.
1. Nach Austausch einer Einspritzdüse.
2. "Kalibrierung" des Einspritzsystems.
3. Zur Behebung von Motorproblemen. Leistungsverlust, schwarzer Qualm und
die DTCs P2336, P2337 und/oder P2338 können oft durch einfache
Neueingabe der 4 tatsächlich vorhandenen Einspritzdüsen-Codes behoben
werden.
Eine Einspritzdüsenprogrammierung erfolgt bei folgenden Fahrzeugen:
Modell
Fiesta
Motor
MY
1.6 TDCi
2004 -
Focus
1.8 TDCi
2001 - 2005
Focus (neue Version)
1.6 TDCi
2005 -
Focus C-Max
1.6 TDCi
2005 -
Mondeo
2.0 TDCi
2000 - 2006
Mondeo
2.2 TDCi
2005 - 2006
Transport
2.0 TDCi
2000 - 2005
Transport
2.4 TDCi
2000 - 2005
Transit Connect
1.8 TDCi
2002 - 2006
HINWEIS:
· Bei älteren Modellen (etwa vor 2003) können die aktuellen EinspritzdüsenCodes nicht gelesen werden. Bei diesen Fahrzeugen finden Sie ’00 00 00 00 00
00 00 00’ oder ‘FF FF FF FF FF FF FF FF’ oder eine Kombination davon.
· Nach der Eingabe eines Einspritzdüsen-Codes beginnt das System zunächst
ohne Piloteinspritzung zu laufen. Mit dem Fahrzeug muss eine Probefahrt über
mehrere Kilometer durchgeführt werden, um dies zu beheben.
Die Codes der ORIGINAL-Einspritzdüsen finden Sie auf einem Schild seitlich am
Motor oder an der Motoraufhängung.
39
FastCheck
OM1349
1.6 TDCi Motor: - Einspritzdüsen-Label mit Pfeil gekennzeichnet
OM1350
Die EInspritzdüsen-Codes sind mit Pfeilen markiert
Die Codes auf dem Schild besitzen folgendes Format:
40
FastCheck
(1&2)
X1111111122222222X
(3&4)
X3333333344444444X
Bedeutung der Parameter:
11111111 ist der Code für Düse 1,
22222222 ist der Code für Düse 2,
33333333 ist der Code für Düse 3,
44444444 ist der Code für Düse 4.
HINWEIS: Die Einspritzdüsen sind in der tatsächlichen Reihenfolge - NICHT in
Zündfolge.
TRANSMISSION
INJ:
OM1356
Ansicht des Fahrzeugs von vorne.
Die Einspritzcodes können auch an den Einspritzdüsen direkt abgelesen werden,
da diese auf einem Ring direkt unter dem Düsenkopf eingestanzt sind.
41
FastCheck
OM1352
1.8 TDCi Motor: - Einspritzdüsen-Label mit Pfeil gekennzeichnet - Seitenansicht
OM1351
Einspritzdüsen-Label und Düsenspitze mit Pfeil gekennzeichnet - Frontansicht
42
FastCheck
OM1353
Einspritzdüsen-Label - mit 16-stelligem Code
HINWEIS: Die Einspritzdüsen-Label sind in der tatsächlichen Reihenfolge - NICHT
in Zündfolge.
TRANSMISSION
INJ:
OM1357
Ansicht des Fahrzeugs von vorne.
Die Einspritzcodes können auch an den Einspritzdüsen direkt abgelesen werden,
da diese auf einem Ring direkt unter dem Düsenkopf eingestanzt sind.
43
FastCheck
OM1354
2.0 TDCi Motor: - Einspritzdüsen-Label mit Pfeil gekennzeichnet - Seitenansicht
OM1355
Einspritzdüsen-Label - mit 16-stelligem Code
44
FastCheck
Hinweis: Die Einspritzdüsen-Label sind in Zündfolge - NICHT in tatsächlicher
Reihenfolge. Der Code oben links ist Düse 1 (Zyl.1), der Code oben rechts ist Düse
2 (Zyl.3), der Code unten links ist Düse 3 (Zyl.4) und der Code unten rechts ist Düse
4 (Zyl.2). Die Einspritzdüse ist in Zündfolge, der Zylinder in tatsächlicher Folge.
Wenn eine Einspritzdüse gewechselt wird, muss der Code auf der neuen Düse in
das PCM programmiert werden, NICHT der Code auf dem Label.
VORSICHT: Bevor die Einspritzdüsen programmiert werden können, muss
das Fahrzeug mindestens 8 Stunden ohne Motorlauf gestanden haben.
Dadurch ist gewährleistet, dass der Motor wirklich kalt ist, wenn die
Einspritzdüsen programmiert werden.
Eine Nichtbeachtung dieser Anweisung kann zu fehlerhafter
Einspritzdüsenprogrammierung und/oder zu Motorproblemen führen.
45
FastCheck
Renault
Allgemein
Hinweis: Für Renaults, welche über das ‘Renault karten-/schlüssellose
Zündungssystem’ und die Taste ‘START’ verfügen (Megane II, Scenic II etc.):
Zum Drehen des Zündschlüssels, ohne den Motor anzulassen:
1. Entriegeln Sie das Fahrzeug über die Fernbedienung (Karte).
2. Stecken Sie die Karte in den Kartenleser ein.
3. Drücken die Sie Taste START mindestens 5 Sekunden lang, ohne auf das
Brems- oder Kupplungspedal zu treten. Das Armaturenbrett wird aufleuchten
und die Taste kann losgelassen werden.
Nun können alle Diagnoseschritte durchgeführt werden.
Einspritzdüsenprogrammierung
Diese Funktion ermöglicht den Austausch einer oder mehrerer defekter
Einspritzdüsen und die Programmierung des/der neuen Werte in das DieselSteuergerät.
Sie kann auch benutzt werden, wenn ein neues Steuergerät installiert wurde und
die Werte der Einspritzdüsen programmiert werden müssen.
Die Funktion steht für die meisten der folgenden Motormanagementsysteme zur
Verfügung:
·
·
·
·
Bosch EDC15C3, bei 1.9 DCi und 2.2 DCi Motoren.
Bosch EDC16, bei 1.9 DCi und 2.0 DCi Motoren.
Delphi Lucas LVCR, bei 1.5 DCi Motoren.
Delphi Lucas DDCR, bei 1.5 DCi Motoren.
Einspritzdüsen werden im Werk entsprechend der Durchflussmenge klassifiziert:
im Leerlauf, bei Vollgas und bei der Piloteinspritzung.
Bei Boschsystemen zeigt ein 6-stelliger, alphanumerischer Code auf jeder
Einspritzdüse deren Klassifizierung an. Bei Delphi Lucas-Systemen zeigt ein 16stelliger, alphanumerischer Code auf jeder Einspritzdüse deren Klassifizierung an.
Jeder Einspritzdüsencode wird im Steuergerät gespeichert, das damit die Düsen
unter Berücksichtigung der Fertigungstoleranzen optimal steuert.
Das Scantool kann aktuelle Einspritzdüsencodes lesen und neue Codes
programmieren.
46
FastCheck
FastCheck EPB (Elektrische Parkbremse)
Anschließen
Mit Hilfe der auf der CDROM enthaltenen Anwendungsliste für Fahrzeuge finden
Sie das korrekte Schnittstellenkabel für das zu prüfende Fahrzeugsystem.
Schließen Sie das Kabel an das Service Tool an und befestigen Sie es mit den
Halteschrauben.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service Tools erfolgt über die Diagnosebuchse des
Fahrzeugs. Sobald das Service Tool mit der Diagnosebuchse verbunden ist, führt
es einen Selbsttest durch und zeigt anschliessend die Softwareversion des
ContiSys Check an. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten
und
zur Auswahl der Anwendung „FastCheck
Bremse“ und drücken Sie zur Bestätigung. Um zum vorherigen Menü
zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten
und
zur Auswahl des Fahrzeugherstellers und
drücken Sie zur Bestätigung der Auswahl.
Abhängig vom Fahrzeughersteller und Modell stehen verschiedene Menüoptionen
zur Verfügung. Neben den Service-Funktionen sind dies Standardfunktionen wie
Lesen/Löschen von Fehlercodes.
BMW-Fahrzeuge
Hinweis: Zum Einschalten der Zündung bei Fahrzeugen mit Start/Stopp-Taste
stecken Sie den Zündschlüssel / die Fernbedienung ganz in das Zündschloss und
drücken Sie dann die Start/Stopp-Taste einmal (ohne dabei ein Fußpedal zu
treten).
47
FastCheck
BMW 7er Serie (E65)
Einfahren der Parkbremse
Werden die Bremsbeläge der „Duo-Servo-Bremse“ ersetzt, muss das
Einlaufverfahren durchgeführt werden, um die vorschriftsmäßige Funktionsweise
des Systems zu gewährleisten. Dazu eignet sich ein Rollenprüfstand oder eine
Testfahrt.
Automatisches Anhalten
Die automatische Anhaltfunktion betätigt die Bremse, wenn das Fahrzeug sich
nicht bewegt, und die Bremsen und Parkbremse, wenn der Motor abgeschaltet
wird. Diese Funktion kann deaktiviert und aktiviert werden.
Bauteilmodus
Eine versehentliche Betätigung der Parkbremstaste, bevor die Bowdenzüge im
Radträger eingerastet sind, kann zu Bauteilproblemen führen. Im Bauteilmodus
wird eine Betätigung der Parkbremse verhindert.
Freilaufprüfung bei der Positionierung
Wurde ein übermäßiger Freilauf festgestellt, wird eine Vorsich angezeigt und der
Fehler gespeichert. Dieses Verfahren dient dazu, die Ursache des vom System
erfassten Problems zu ermitteln.
BMW X5 (E70) / X6 (E71)
Werkstattmodus
Im Werkstattmodus wird die Parkbremse gelöst und das System deaktiviert.
Einfahren der Parkbremse
Werden die Bremsbeläge der „Duo-Servo-Bremse“ ersetzt, muss das
Einlaufverfahren durchgeführt werden, um die vorschriftsmäßige Funktionsweise
des Systems zu gewährleisten. Dazu eignet sich ein Rollenprüfstand oder eine
Testfahrt.
BMW 5er Serie (F07/F10/F11)
Werkstattmodus
In diesem System sind 4 Werkstattmodi verfügbar. Folgende Optionen stehen zur
Verfügung:
· Erneuerung des Steuermoduls der Feststellbremse;
· Erneuerung der Taste der Feststellbremse;
· Erneuerung eines Stellgliedes am Bremssattel;
· Erneuerung des Bremssattels oder Bremsbelags.
48
FastCheck
Erneuerung des Steuermoduls der Feststellbremse
Diese Option ist erforderlich, wenn ein neues Steuermodul für die Feststellbremse
montiert wird. Da die Einheit im Installationsmodus geliefert wird, muss diese nach
der Montage korrekt konfiguriert werden. Nach Abschluss der Arbeiten muss das
System wieder in den Betriebszustand versetzen werden. Nutzen Sie dazu die
Option ‚Betriebsmodus‘.
Erneuerung der Taste der Feststellbremse
Diese Option ist erforderlich, wenn eine neue Taste zur Aktivierung der
Feststellbremse montiert wird. Nach Abschluss der Arbeiten muss das System
wieder in den Betriebszustand versetzen werden. Nutzen Sie dazu die Option
‚Betriebsmodus‘.
Erneuerung eines Stellgliedes am Bremssattel
Diese Option versetzt das System in den Werkstattmodus, um Arbeiten an den
Stellgliedern des Bremssattels zu ermöglichen. Nach Abschluss der Arbeiten muss
das System wieder in den Betriebszustand versetzen werden. Nutzen Sie dazu die
Option ‚Betriebsmodus‘.
Erneuerung des Bremssattels oder Bremsbelags
Diese Option versetzt das System in den Werkstattmodus, um Arbeiten am
Bremssattel oder Bremsbelag zu ermöglichen. Nach Abschluss der Arbeiten muss
das System wieder in den Betriebszustand versetzen werden. Nutzen Sie dazu die
Option ‚Betriebsmodus‘.
Betriebsmodus
Das System MUSS wieder in den Betriebszustand versetzt werden, wenn im
Vorfeld ein Werkstattmodus ausgewählt wurde oder wenn die Notentriegelung des
Systems betätigt wurde. Mit der Option Betriebsmodus wird das System wieder in
den Betriebszustand versetzt.
Ford – Elektrische Parkbremse (EPB)
Gegenwärtig unterstützt das Service Tool zwei elektrische Parkbremssysteme:
Ford Focus C-Max 2003 - heute:
Das Menü „Kalibrieren“ beinhaltet zwei Funktionen.
49
FastCheck
Elektrische Parkbremse (EPB) – Funktionsprüfung
Prüfen Sie, ob die elektrische Parkbremse (EPB) korrekt funktioniert. Dieser Test
muß nach der Ausführung von Arbeiten am EPB-System oder an der Bremsanlage
durchgeführt werden.
Dieser Test prüft den Druck der elektronsichen Parkbremse (EPB)
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
·
·
·
Das Fahrzeug muss still stehen.
Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
Der Bremsflüssigkeitsstand muss korrekt sein
Der Techniker wird aufgefordert, eine Reihe von Maßnahmen durchzuführen,
bevor er die Parkbremse betätigt. Das Service Tool liest den Druck der elektrischen
Parkbremse ab und zeigt ihn an. Bei betätigter Parkbremse sollte der Druck ca.
1100 Newton betragen.
Der Techniker wird dann aufgefordert, die Parkbremse zu betätigen/loszulassen.
Das Service Tool liest den Druck der elektrischen Parkbremse ab und zeigt ihn an.
Bei gelöster Parkbremse sollte der Druck ca 0 Newton betragen.
Schlägt einer der oben genannten Tests fehl (Druckwert nicht korrekt), so muß die
Parkbremseinheit geprüft und gemäß Herstellerangaben repariert werden.
Elektrische Parkbremse (EPB) Notentriegelung-Kalibrierung
Prüfen Sie, ob die Notentriegelung der elektrischen Parkbremse (EPB) korrekt
funktioniert. Dieser Test muß nach der Ausführung von Arbeiten am EPB-System
oder an der Bremsanlage durchgeführt werden.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
· Der Bremsflüssigkeitsstand muss korrekt sein
Der Techniker wird aufgefordert, eine Reihe von Maßnahmen durchzuführen,
bevor er die Parkbremse betätigt. Das Service Tool liest den Druck der elektrischen
Parkbremse ab und zeigt ihn an. Bei betätigter Parkbremse sollte der Druck ca.
1100 Newton betragen.
Der Techniker wird aufgefordert, die Notentriegelung der elektrischen Parkbremse
manuell zu ziehen. Das Service Tool liest den Druck der elektrischen Parkbremse
ab und zeigt ihn an. Bei gelöster Parkbrems-Notentriegelung sollte der Druck ca 0
Newton betragen und sich das Fahrzeug frei bewegen lassen.
Schlägt einer der oben genannten Tests an der Parkbremseinheit (EPB) fehl, so
muss die Parkbremseinheit (EPB) geprüft und gemäß Herstellerangaben repariert
werden.
Ford Galaxy (2006-), Mondeo (2007-), S-Max (2006-):
Auf dem Funktionsmenü PBM/EPB stehen drei Optionen zur Auswahl, mit denen
auf verschiedene Funktionen zugegriffen werden kann:
50
FastCheck
Bremsen warten
Unter der Menüoption „Bremsen warten“ stehen drei Funktionen zur Auswahl:
Wartungsmodus öffnen
Diese Funktion dient dazu, das System auf einen Modus einzustellen, in dem von
einem Techniker Arbeiten durchgeführt werden können.
Das Steuergerät stellt die Bremszangen so ein, dass ein normaler Betrieb
unmöglich ist und sich die Zangen unter keinen Umständen schließen lassen.
Diese Funktion ist beim Ersetzen der Bremsen, Bremsscheiben oder -beläge zu
verwenden.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
· Das Fahrzeug muss mit Radblockierungen gesichert sein.
Die Durchführung dieser Funktion dauert 30 Sekunden.
Hinweis: Nach Ausführung dieser Funktion kann die Parkbremse nicht geschlossen
werden. Sie bleiben gesperrt, bis der Wartungsmodus verlassen wird. Der
Wartungsmodus kann nicht durch Ein- und Ausschalten der Zündung oder Trennen
der Batterie oder des Diagnosegeräts verlassen werden.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools eingeblendeten
Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
Wartungsmodus verlassen
Diese Funktion dient dazu, das System nach Ausführung der Arbeiten durch den
Techniker wieder in einen Betriebszustand zu bringen. Die Zangen werden in die
angezogene Position gebracht und der Normalbetrieb steht wieder zur Verfügung.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
Das Fahrzeug muss still stehen.
Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
Das Fahrzeug muss mit Radblockierungen gesichert sein.
·
·
·
Die Durchführung dieser Funktion dauert 35 Sekunden.
Diese Funktion führt darüber hinaus automatisch einen „Bauteiltest“ durch, bei dem
interne Prüfungen des Parkbremssystems vorgenommen werden und der Status
berichtet wird (siehe unten). Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools
eingeblendeten Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
Bauteiltest
Diese Funktion dient dazu, nach Durchführung von Arbeiten am System die
Funktionsweise des Parkbremssystems zu prüfen.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
51
FastCheck
·
Das Fahrzeug muss mit Radblockierungen gesichert sein.
Die Durchführung dieser Funktion dauert 25 Sekunden.
Hinweis: Dieser Test wird im Rahmen der Funktion „Wartungsmodus verlassen“
automatisch durchgeführt. Es ist nicht erforderlich, diese Funktion auszuführen,
wenn die Funktion 'Wartungsmodus verlassen' keine Probleme gemeldet hat.
Hinweis: Diese Funktion steht nicht zur Verfügung, wenn das Parkbremssystem
sich im Wartungsmodus befindet. Sie sollte nur dann ausgeführt werden, wenn sich
das System im normalen Betriebsmodus befindet.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools eingeblendeten
Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
Versteller
Das Menü „Versteller“ bietet folgende Optionen:
Statik anwenden
Diese Funktion dient dazu, die Funktionsweise der Versteller zu prüfen, mit denen
die Zangen betätigt werden. Diese Funktion schließt die Versteller in der nominalen
Betätigungsposition der Parkbremse.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
· Das Fahrzeug muss mit Radblockierungen gesichert sein.
Sie sollte verwendet werden, wenn ein Fehler im Steuergerät, in der Verdrahtung
oder den Verstellern vermutet wird (wenn die Parkbremse bei manueller Betätigung
nicht ein-/ausgerückt werden kann).
Hinweis: Diese Funktion steht nicht zur Verfügung, wenn das Parkbremssystem
sich im Wartungsmodus befindet. Sie sollte nur dann ausgeführt werden, wenn sich
das System im normalen Betriebsmodus befindet.
Konfiguration
Das Menü „Konfiguration“ bietet zwei Funktionen:
Kalibrierung des Neigungssensors
Diese Funktion dient dazu, den gespeicherten Nullwert des Neigungssensors
zurückzusetzen. Sie ist dann zu benutzen, wenn ein neues Parkbremsmodul oder
ein neuer Neigungssensor installiert wurde.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Der Bediener darf sich NICHT im Fahrzeug aufhalten.
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
· Überzeugen Sie sich, dass das Fahrzeug keinen Schwingungen ausgesetzt ist
(Schließen des Kofferaums, der Kühlerhaube, usw.).
· Das Fahrzeug muss mit Radblockierungen gesichert sein.
52
FastCheck
Hinweis: Diese Funktion steht nicht zur Verfügung, wenn das Parkbremssystem
sich im Wartungsmodus befindet. Sie sollte dann ausgeführt werden, wenn sich
das System im normalen Betriebsmodus befindet.
Gespeicherte Kupplungseinrückstelle löschen
Diese Funktion dient dazu, den gespeicherten Wert der Kupplungseinrückstelle
zurückzusetzen. Sie ist dann zu benutzen, wenn ein neues Parkbremsmodul oder
eine neue Kupplung installiert wurde. Diese Funktion steht nur für Fahrzeuge mit
Handschaltgetriebe zur Verfügung.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
Bei erfolgreicher Ausführung dieser Funktion erlernt das Parkbremsmodul die neue
Kupplungseinrückstelle, wenn das Fahrzeug das nächste Mal gefahren wird.
Hinweis: Diese Funktion steht nicht zur Verfügung, wenn das Parkbremssystem
sich im Wartungsmodus befindet. Sie sollte dann ausgeführt werden, wenn sich
das System im normalen Betriebsmodus befindet.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools eingeblendeten
Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
Hinweise zur Benutzung von Funktionen
Die vier Funktionen sind für mehrere verschiedene Situationen vorgesehen.
Nachstehend werden einige mögliche Situationen und die richtige Verwendung der
Funktionen zur Behebung der Situation beschrieben.
Auswechseln der hinteren Bremsbeläge, Bremsscheiben oder Bremszangen
1. Muss im Fahrzeug eine der oben genannten Komponenten ersetzt werden,
sollte die Funktion „Wartungsmodus öffnen“ benutzt werden.
2. Das System wird deaktiviert, um eine leichte, sichere Durchführung von
Wartungsarbeiten zu ermöglichen.
3. Nach Abschluss der Arbeiten ist die Funktion „Wartungsmodus verlassen“
auszuführen.
Auswechseln des Neigungssensors:
1. Führen Sie nach Installation des neuen Sensors die Funktion „Kalibrierung des
Neigungssensors“ aus.
Auswechseln der Kupplung (Handschaltgetriebe):
1. Führen Sie nach Installation einer neuen Kupplung die Funktion
„Kupplungseinrückstelle löschen“ aus.
2. Das Fahrzeug erlernt die neue Kupplungseinrückstelle, wenn das Fahrzeug
gefahren wird.
Auswechseln des Parkbremsmoduls:
1. Führen Sie nach Auswechseln des Parkbremsmoduls die Funktion
„Kalibrierung des Neigungssensors“ aus.
53
FastCheck
2. Verfügt das Fahrzeug über ein Handschaltgetriebe, führen Sie die Funktion
„Kupplungseinrückstelle löschen“ aus.
3. Das Fahrzeug erlernt die neue Kupplungseinrückstelle, wenn das Fahrzeug
gefahren wird.
Eine andere Komponente des Steuersystem der elektrischen Parkbremse ist
ersetzt worden:
1. Die DTCs sollten gelesen und gelöscht werden.
2. Die Funktion „Bauteiltest“ sollte ausgeführt werden, um die Funktionsweise
des Parkbremssystems zu prüfen.
3. Schlägt die Prüfung der Funktion „Bauteiltest“ fehl, sollten die DTCs nochmals
gelesen und das Problem untersucht werden.
Die Parkbremse kann bei manueller Betätigung der Taste nicht ein-/
ausgerückt werden:
1. Vergewissern Sie sich, dass sich das System NICHT im Wartungsmodus
befindet. Befindet es sich im Wartungsmodus, führen Sie die Funktion
„Wartungsmodus verlassen“ aus.
2. Lesen Sie die DTCs. Es wurde evtl. ein Fehlercode gespeichert , der den
Fehlerbereich angibt.
3. Löschen Sie die DTCs. Das System weist evtl. einen sporadischen Fehler auf,
der behoben werden muss.
4. Führen Sie die Funktion „Statik anwenden“ aus. Ein Befehl wird nun direkt an
das Steuergerät gesandt, das zu einem Schließen der Versteller in die nominal
eingerückte Position führt.
5. Prüfen Sie den Schalter bzw. die Taste.
6. Prüfen Sie die Versteller an sich oder die Verdrahtung vom Steuergerät zu den
Verstellern.
Land Rover – Elektrisches Parkbremssystem (EPB)
Discovery III (L319) (2005 - 2009), Range Rover Sport (L320) (2005 - 2009),
Range Rover (L322) (2006 - 2009):
Unter der PBM/EPB-Menüoption „Bremsen warten“ stehen vier Funktionen zur
Auswahl:
Blockierung der elektrischen Parkbremse aufheben
Dieses Verfahren findet Anwendung, wenn sich beim Fahren eines der
Parkbremskabel löst oder reißt.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Der Motor muss im Leerlauf laufen.
Nach Durchführung dieses Verfahrens muss der Techniker den Zustand der
hinteren Bremsbeläge und -trommeln prüfen. Sind beide in Ordnung, sollte der
Techniker auf die technischen Informationen für Land Rover Bezug nehmen.
54
FastCheck
Hinweis: Im Rahmen dieses Verfahrens muss die Parkbremse in die
„Montageposition“ gebracht werden, damit Prüfungen an den hinteren
Bremsbeläge und -trommeln durchgeführt werden können. Befindet sich das
Fahrzeug in der „Montageposition“, blinkt auf dem Instrumentenblock eine rote
Lampe auf. Dadurch wird angezeigt, dass sich der Parkbremsenversteller in der
„Montageposition“ befindet. Sie zeigt keinen Fahrzeugfehler an.
Montageposition
Für die Durchführung aller nachstehenden Verfahren muss die Parkbremse in die
Montageposition gebracht werden:
· Bremsbeläge - Ausbau/Einbau
· Justierung des Systems
·
·
Dieses Verfahren ist durchzuführen, wenn neue Bremsbeläge oder neue hintere
Bremsscheiben installiert werden oder das Fahrzeug mehr als 80km durch
Schlamm (nicht Wasser) gefahren wurde oder wenn eines der Bremskabel
gerissen ist oder sich beim Fahren gelöst hat (in diesem Fall wird die
Parkbremse im Rahmen des vorstehend beschriebenen Verfahrens
„Blockierung der Parkbremse aufheben“ in die Montageposition gebracht).
Auswechseln der Parkbremskabel (rechts und links)
Hat das Parkbremssystem weniger als 50.000 Zyklen durchlaufen, können die
Parkbremskabel ersetzt werden. Hat es über 50.000 Zyklen durchlaufen, dürfen
die Kabel nur als Teil der Parkbremsversteller- und -kabeleinheit ausgewechselt
werden. Reißt ein Kabel oder löst es sich beim Fahren, ist u. U. das Verfahren
„Blockierung der Parkbremse aufheben“ erforderlich.
Parkbremsversteller - Ausbau/Einbau
Ihr Zweck besteht darin, ein Anschließen oder Trennen der Bremskabel an die
bzw. von den Bremsen zu ermöglichen.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
Das Fahrzeug muss still stehen.
Die Zündung muss eingeschaltet sein (Position II).
Ein zugelassenes Ladegerät muss angeschlossen sein, um eine anhaltende
Stromversorgung zu gewährleisten.
·
·
·
Hinweis: Nehmen Sie die Parkbremse aus der Montageposition und schalten Sie
die Parkbremse zweimal ein und aus.
Hinweis: Befindet sich das Fahrzeug in der „Montageposition“, blinkt auf dem
Instrumentenblock eine rote Lampe auf. Dadurch wird angezeigt, dass sich der
Parkbremsenversteller in der „Montageposition“ befindet. Sie zeigt keinen
Fahrzeugfehler an.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools eingeblendeten
Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
55
FastCheck
Verriegelungsposition
Dieses Verfahren könnte dann erforderlich sein, wenn die Notlösevorrichtung der
Parkbremse aktiviert wurde, um die Parkbremse wieder zu verriegeln.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Die Zündung muss eingeschaltet sein (Position II).
· Ein zugelassenes Ladegerät muss angeschlossen sein, um eine anhaltende
Stromversorgung zu gewährleisten.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools eingeblendeten
Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
Kalibrierung des Längsbeschleunigungsmessers
Dieses Verfahren ist u. U. erforderlich, wenn der Längsbeschleunigungsmesser
ersetzt wurde.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Die Zündung muss eingeschaltet sein (Position II).
· Ein zugelassenes Ladegerät muss angeschlossen sein, um eine anhaltende
Stromversorgung zu gewährleisten.
· Sorgen Sie dafür, dass das Fahrzeug auf ebenem Boden steht und sich
während des ganzen Verfahrens nicht bewegt.
· Vergewissern Sie sich, dass das Fahrzeug sich nicht bewegt (0 km/h) und auf
ebenem Boden steht oder der Entriegelungsbefehl empfangen wurde.
· Sorgen Sie dafür, dass das Parkbremsmodul richtig im Fahrzeug befestigt und
die Parkbremse betätigt ist.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools eingeblendeten
Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
56
FastCheck
MANUELLE FUNKTIONEN
Nachstehende Verfahren können ohne Scan Tool ausgeführt werden:
Deaktivieren der Parkbremse zum Auswechseln der hinteren Bremsscheiben
Dieses Verfahren ist erforderlich, bevor Arbeiten an den hinteren Bremsscheiben
durchgeführt werden. Bei richtiger Durchführung werden die Bremssättel vom
Steuergerät zurückgespult.
Manuelle Vorgehensweise:
· Bringen Sie den Zündschlüssel in die Position II.
· Treten Sie anhaltend auf die Fußbremse.
· Drücken Sie anhaltend auf die Parkbremstaste in der Position LÖSEN.
· Bringen Sie den Zündschlüssel in die Position 0 und ziehen Sie den Schlüssel
ab.
· Lösen Sie die Fußbremse.
· Lassen Sie die Parkbremstaste los.
· Entfernen Sie Sicherung Nummer 8 vom BJB (um den Schaltkreis der
Parkbremse zu isolieren).
So werden sichere Arbeitsbedingungen gewährleistet und die Gefahr eliminiert,
dass die Parkbremse versehentlich eingeschaltet wird, während der Techniker
daran arbeitet.
Wiederherstellen des Normalbetriebs:
· Setzen Sie Sicherung Nummer 8 wieder in das BJB ein (um den Schaltkreis der
Parkbremse wieder zu aktivieren).
Einlaufverfahren für die Bremsbeläge
Dieses Verfahren ist durchzuführen, wenn neue Bremsbeläge oder neue hintere
Bremsscheiben installiert werden oder das Fahrzeug mehr als 80km durch
Schlamm (nicht Wasser) gefahren wurde:
Manuelle Vorgehensweise:
· Starten Sie den Motor und lassen Sie ihn laufen.
· Aktivieren Sie die Fußbremse innerhalb 10 Sekunden dreimal und lassen Sie sie
nach der dritten Aktivierung nicht los.
· Drücken Sie innerhalb von 10 Sekunden Taste für die elektrische Parkbremse
viermal und lassen Sie sie dreimal wieder los.
Sobald der „Modus Service-Einlaufverfahren“ aktiviert wurde, können die
Beläge der elektrischen Parkbremse eingefahren werden. - Führen Sie dazu
zehn Stopps zwischen 30 und 35 km/h mit einem Abstand zwischen den
einzelnen Bremsungen von 500 Metern durch, damit sich die Bremsen abkühlen
können. Benutzen Sie dabei den Steuerschalter der elektrischen Parkbremse.
· Die Kraft der elektrischen Parkbremse wird bis zum dynamischen Höchstwert
gesteigert, solange der Schalter in der aktivierten Position gehalten wird.
· Wird der Schalter losgelassen und in die Position NEUTRAL oder AUS
gebracht, wird die elektrische Parkbremse gelöst.
57
FastCheck
·
Die elektrische Parkbremse MUSS sich zwischen Bremsungen unbedingt
abkühlen. Fahren Sie daher entweder 500 Meter mit 30 km/h oder bleiben Sie
zwischen den Bremsungen jeweils 1 Minute lang stehen.
Hinweis: Der „Modus Service-Einlaufverfahren“ der elektrischen Parkbremse bleibt
aktiv, solange der Zündungszyklus andauert oder bis das Fahrzeug 50 km/h
überschreitet. Muss das Verfahren erneut durchgeführt werden, müssen die
Anfangsmaßnahmen wiederholt werden.
Renault - Handbremse
Bremse lösen
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
· Der Motor darf nicht laufen
Die Handbremse muss für diesen Test gelöst werden. Sobald dieser Test beendet
ist, sollte die Handbremse wieder aktiviert werden.
Bremse betätigen
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
· Der Motor darf nicht laufen
Die Handbremse muss für diesen Test gelöst werden. Die Bremsen werden
während dieses Tests betätigt.
VAG – Elektrische Parkbremse (EPB)
Das VW/Audi EPB-Parkbremssystem ist mit zwei elektro-mechanischen
Verstellern (Parkbremsmotoren rechts und links) in den Bremssätteln der hinteren
Scheibenbremsen ausgestattet. Das Steuersystem der elektrischen Parkbremse
ersetzt die konventionelle Handbremsanlage.
Wenn das Fahrzeug steht oder wenn die Taste für die Parkbremse EPB/Auto Hold
gedrückt wird, dann aktiviert das EPB-Steuergerät die Parkbremsmotoren an den
Hinterrädern und hält damit das Fahreug in seiner Position.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
Das Fahrzeug muss still stehen.
Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
Der Bremsflüssigkeitsstand muss korrekt sein
Die Parkbremse muss deaktiviert sein
·
·
·
·
Hinweis: Es ist möglich, dass durch das Betätigen der Bremskolben Fehlercodes
erzeugt werden. Nach Abschluss des Kalibriervorgangs müssen die Fehlercodes in
den Steuergeräten der elektrischen Parkbremse (EPB) und des ABS unbedingt
gelöscht werden.
58
FastCheck
EPB (Elektrische Parkbremse) for Audi A4/A5/A6 & VW Passat/Tiguan
Wählen Sie die gewünschte Option entweder aus dem Menü „Bremsbeläge
tauschen“ oder „Bremsen warten“ und befolgen Sie dann die angegebenen
Schritte.
Bremsbelagwechsel/Wartung
Das EPB-System (elektrische Parkbremse) muss deaktiviert und gänzlich gelöst
und die Zündung eingeschaltet sein
Hinweis: Die Reihenfolge muss wie angegeben strikt befolgt werden; im anderen
Fall wird das Bremssystem nicht korrekt funktionieren.
Bremsen lösen
Wählen Sie die „Bremse lösen“ Option aus dem Menü. Die Bremskolben werden
jetzt in die gelöst Position bewegt. Warten Sie bis das Service Tool die Meldung
anzeigt, dass die Bremsen gelöst sind („erfolgt“), bevor Sie fortfahren.
Bremsbeläge ersetzen
Die Bremsbeläge können jetzt anhand der Vorgaben des Herstellers gewechselt
werden.
Bremsen schließen
Wählen Sie die „Bremse aktivieren“ Option aus dem Menü. Die Brems kolben
werden jetzt in die Reset-Position bewegt. Warten Sie, bis das Service Tool die
Meldung anzeigt, dass die Bremsen geschlossen sind („erfolgt“), bevor Sie
fortfahren.
Bremsen kalibrieren
Wählen Sie die „Bremse kalibrieren“ Option aus dem Menü. Die Bremskolben
werden jetzt in die Position nach innen und nach außen bewegt, um die Kolben zu
kalibrieren. Warten Sie, bis das Service Tool die Meldung anzeigt, dass die
Bremsen kalibriert sind ("erfolgt"), bevor Sie fortfahren.
EPB (elektrische Parkbremse) des Audi A8
Wählen Sie die gewünschte Option aus dem Wartungsmenü. Entweder „Beläge
wechseln“ oder „Bremsen warten“, und befolgen Sie dann die angegebenen
Schritte.
59
FastCheck
Bremsbelagwechsel
Das EPB-System (elektrische Parkbremse) muss deaktiviert und komplett gelöst
und die Zündung muss eingeschaltet sein. Befolgen Sie dann die nachstehend
angegebenen Schritte.
Hinweis: Die Reihenfolge muss wie angegeben strikt befolgt werden; im anderen
Fall wird das Bremssystem nicht korrekt funktionieren.
Bremsbeläge wechseln
Wählen Sie die „Bremsbeläge wechseln“ Option aus dem Menü „Bremsbeläge
wechseln“. Die Bremskolben werden jetzt in die gelöst Position bewegt. Warten
Sie, bis das Service Tool die Meldung anzeigt, dass die Bremsen jetzt für den
Bremsbelagwechsel gelöst sind bevor Sie fortfahren.
Bremsbeläge wechseln
Notieren Sie die Stärke (3-14 mm) der neuen Beläge. Die Bremsbeläge können
jetzt anhand der Vorgaben des Herstellers gewechselt werden.
Bremsbelagstärke
Die Bremsbelagstärke muss jetzt eingegeben werden. Wählen Sie dazu die Option
"Bremsbelagstärke" aus dem Menü "Bremsbeläge wechseln". Der aktuelle Wert
wird auf dem Bildschirm angezeigt. Drücken Sie die
Taste zur Änderung des
Werts und geben Sie dann den neuen Wert zwischen 3-14 mm ein. Drücken Sie die
Taste, um zu prüfen, ob der neue Wert angezeigt wird. Drücken Sie die Taste,
um in den Bildschirm für den neu gespeicherten Wert zu kommen. Drücken Sie jetzt
die Taste erneut, um den neuen Wert im Steuergerät zu speichern.
Bremsen schließen
Wählen Sie die „Bremsen schließen“ Option aus dem Menü „Bremsbeläge
wechseln“. Die Brems kolben werden jetzt in die Reset-Position bewegt. Warten
Sie, bis das Service Tool die Meldung anzeigt, dass die Bremsen geschlossen sind
(„erfolgt“), bevor Sie fortfahren.
Bremsen kalibrieren
Wählen Sie die „Bremsen kalibrieren“ Option aus dem Menü „Bremsbeläge
wechseln“. Die Bremskolben werden jetzt in die Position nach innen und nach
außen bewegt, um die Kolben zu kalibrieren. Warten Sie, bis das Service Tool die
Meldung anzeigt, dass die Bremsen kalibriert sind ("erfolgt"), bevor Sie fortfahren.
Bremsenwartung
Das EPB-System (elektrische Parkbremse) muss deaktiviert und komplett gelöst
sein, und die Zündung muss eingeschaltet sein. Befolgen Sie dann die
nachstehend angegebenen Schritte.
Hinweis: Die Reihenfolge muss wie angegeben strikt befolgt werden; im anderen
Fall wird das Bremssystem nicht korrekt funktionieren.
60
FastCheck
Bremsen lösen
Wählen Sie die „Bremsen lösen“ Option aus dem Menü „Bremsen warten“. Die
Bremskolben werden jetzt in die gelöst Position bewegt. Warten Sie bis das Service
Tool die Meldung anzeigt, dass die Bremsen gelöst sind („erfolgt“), bevor Sie
fortfahren.
Bremsen warten
Die Bremsanlage kann jetzt anhand der Vorgaben des Herstellers gewartet
werden.
Bremsen schließen
Wählen Sie die „Bremsen schließen“ Option aus dem Menü „Bremsen warten“. Die
Brems kolben werden jetzt in die Reset-Position bewegt. Warten Sie, bis das
Service Tool die Meldung anzeigt, dass die Bremsen geschlossen sind („erfolgt“),
bevor Sie fortfahren.
Bremsen kalibrieren
Wählen Sie die „Bremsen kalibrieren“ Option aus dem Menü „Bremsen warten“. Die
Bremskolben werden jetzt in die Position nach innen und nach außen bewegt, um
die Kolben zu kalibrieren. Warten Sie, bis das Service Tool die Meldung anzeigt,
dass die Bremsen kalibriert sind ("erfolgt"), bevor Sie fortfahren.
Volvo – Elektrische Parkbremse (EPB)
Volvo S80 (2007 -), V70 (2008 -), XC60 (2009-), XC70 (2008 -)
Im Funktionsmenü PBM/EPB stehen drei Optionen zur Auswahl, mit denen auf
verschiedene Funktionen zugegriffen werden kann:
Unter der Menüoption „Bremsen warten“ stehen drei Funktionen zur Auswahl:
Service-Modus öffnen
Diese Funktion dient dazu, das System auf einen Modus einzustellen, in dem von
einem Techniker Arbeiten durchgeführt werden können. Das Steuergerät stellt die
Bremszangen so ein, dass ein normaler Betrieb unmöglich ist und sich die Zangen
unter keinen Umständen schließen lassen. Diese Funktion ist beim Ersetzen der
Bremsen, Bremsscheiben oder -beläge zu verwenden.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
· Das Fahrzeug muss mit Radblockierungen gesichert sein.
Die Durchführung dieser Funktion dauert 30 Sekunden.
Hinweis: Nach Ausführung dieser Funktion kann die Parkbremse nicht geschlossen
werden. Sie bleiben gesperrt, bis der Service-Modus verlassen wird. Der
Wartungsmodus kann nicht durch Ein- und Ausschalten der Zündung oder Trennen
der Batterie oder des Diagnosegeräts verlassen werden.
61
FastCheck
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools eingeblendeten
Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
Service-Modus verlassen
Diese Funktion dient dazu, das System nach Ausführung der Arbeiten durch den
Techniker wieder in einen Betriebszustand zu bringen. Die Zangen werden in die
angezogene Position gebracht und der Normalbetrieb steht wieder zur Verfügung.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
· Das Fahrzeug muss mit Radblockierungen gesichert sein.
Die Durchführung dieser Funktion dauert 10 Sekunden.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools eingeblendeten
Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
Installationsprüfung
Diese Funktion dient dazu, nach Durchführung von Arbeiten am System die
Funktionsweise des Parkbremssystems zu prüfen.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Das Fahrzeug muss still stehen.
· Das Fahrzeug muss auf ebenem Untergrund abgestellt sein.
· Das Fahrzeug muss mit Radblockierungen gesichert sein.
Es werden drei interne Tests durchgeführt, die alle über den Status Auskunft
geben. Schlägt einer dieser Tests fehl, führen Sie Funktion „DTCs lesen“ aus, um
den möglichen Fehler im System zu ermitteln.
Die Durchführung dieser Funktion dauert 25 Sekunden.
Hinweis: Diese Funktion steht nicht zur Verfügung, wenn das Parkbremssystem
sich im Service-Modus befindet. Sie sollte nur dann ausgeführt werden, wenn sich
das System im normalen Betriebsmodus befindet.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm des Service Tools eingeblendeten
Anweisungen genauestens und in der richtigen Reihenfolge.
62
FastCheck
FastCheck Getriebe
Anschließen
Mit Hilfe der auf der CDROM enthaltenen Anwendungsliste für Fahrzeuge finden
Sie das korrekte Schnittstellenkabel für das zu prüfende Fahrzeugsystem.
Schließen Sie das Kabel an das Service Tool an und befestigen Sie es mit den
Halteschrauben.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service Tools erfolgt über die Diagnosebuchse des
Fahrzeugs. Sobald das Service Tool mit der Diagnosebuchse verbunden ist, führt
es einen Selbsttest durch und zeigt anschliessend die Softwareversion des
ContiSys Check an. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten
und
zur Auswahl der Anwendung „FastCheck
Getr“ und drücken Sie zur Bestätigung. Um zum vorherigen Menü
zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten
und
zur Auswahl des Fahrzeugherstellers und
drücken Sie zur Bestätigung der Auswahl.
Abhängig vom Fahrzeughersteller und Modell stehen verschiedene Menüoptionen
zur Verfügung. Neben den Service-Funktionen sind dies Standardfunktionen wie
Lesen/Löschen von Fehlercodes.
Fahrzeuge der Hersteller Audi, Seat, Skoda und Volkswagen
Unterstützte Direktschaltgetriebe sind das 6-Ganggetriebe (02E) und das7Ganggetriebe (OAM) .
6-Gang-Getriebeoptionen
In diesem System sind die folgenden Optionen verfügbar.
63
FastCheck
DSG Kalibrierung
Folgende Vorgänge werden während der Kalibrierung durchgeführt:
· Der Wählhebel wird kalibriert.
· Die Synchronisierungspunkte werden kalibriert.
· Kupplungsanpassung wird kalibriert.
· Adaptionswerte Hauptdruck werden zurückgesetzt.
· Tiptronic-Schalter am Lenkrad werden zurückgesetzt.
· ESO und CC werden auf 'nicht erkannt' zurückgesetzt.
Eine DSG Kalibrierung sollte erst nach den folgenden Vorgängen durchgeführt
werden:
· Nach Softwareanpassung.
· Nach Austausch des DSG.
· Nach Austausch der Kupplung.
· Nach Auftreten der Fehlercodes 18115 oder 01087.
Nach erfolgreicher Kalibrierung wird die Anpassung später automatisch während
des Fahrens oder mittels Durchführung des folgenden Fahrversuchs
vorgenommen:
· Wählhebel in Tiptronic-Stellung.
· Anfahrt vom Ruhezustand bis in den 6. Gang.
· Fahrt im 3. oder 5. Gang für ca. 5 Minuten und im 4. oder 6. Gang für ca. 5
Minuten.
· Drehzahlbereich bei allen Gängen zwischen 1200 und 3500 Umdrehungen.
· So wenige Gangwechsel wie möglich.
· Vollbremsung bis zum Stillstand mit darauffolgender Beschleunigung bei voll
geöffneter Drosselklappe.
· Manövrieren im Kriechgang und Anfahrbewertung.
Nach Abschluss müssen die DTCs überprüft werden.
7-Gang-Getriebeoptionen
DSG Kalibrierung
Diese Option kalibriert die Getriebesteller und verbundene Drucksensoren. Nach
erfolgreicher Durchführung werden Kupplungen, Hauptdruck und
Synchronisationspunkte neu kalibriert. Nur wenn oben aufgeführter Vorgang
erfolgreich abgeschlossen wurde, gilt die Basiskalibrierung als erfolgreich
durchgeführt.
Die Anpassung wird später automatisch während des Fahrens oder mittels
Durchführung des folgenden Fahrversuchs vorgenommen:
· Anfahren: Vorwärts anfahren in D, zweimal bis zum 2. Gang. Zweimal im
Rückwärtsgang anfahren:
· Im Rückwärtsgang und in jedem anderen Gang fahren: Wählhebel in TiptronicStellung, min. 3 Sekunden in jedem Gang fahren.
64
FastCheck
·
I. Wählhebel in Tiptronic-Stellung setzen.
II. Geschwindigkeitsbereich 2000 bis 4500 Umdrehungen.
III. Eine Minute im 3., 5. oder 7. Gang.
IV. Eine Minute im 4. oder 6. Gang.
V. Fahren bei verschiedenen Gaspedalstellungen.
VI. Voll geöffnete Drosselklappe sollte kurzfristig erkannt werden.
VII. Den Vorgang zweimal wiederholen.
Gangschaltung überprüfen: In jedem Gang in D fahren, einschließlich
Rückwärtsgang. Wenn Probleme auftreten, Drive in verschiedenen Gängen
wiederholen.
Wenn der oben genannte Fahrversuch nicht durchgeführt werden kann, werden die
Adaptionen automatisch während des normalen Fahrens vorgenommen.
Auf Position Neutral stellen
Diese Grundeinstellung löst alle Gänge und hält die Getriebesteller in neutraler
Position. Dadurch kann das Fahrzeug bewegt werden, wenn die Kupplung hängt.
Konfiguration zurücksetzen
Diese Grundeinstellung setzt die Konfiguration zurück.
Getriebe in Austauschposition setzen.
Diese Option versucht die Getriebesteller in der Position Neutral zu bewegen, so
dass die Kupplungssteller vollständig ausgefahren sind. Dadurch rastet der
Kupplungshebel ein, damit die Einheit entfernt werden kann.
Hinweis: Wenn der Kupplungshebel zurückspringt, kann es notwendig werden, die
Kupplung vorzeitig anzupassen.
GM Opel / Vauxhall-Fahrzeuge
MTA Easytronic System
Die folgenden Aktoren und Funktionen sind für alle aufgelisteten Fahrzeuge
verfügbar, die mit dem MTA Easytronic Übertragungssystem ausgestattet sind.
· Corsa (Z10XE, Z10XE ECO, Z10XEP, Z10XEP ECO, Z12XE, Z12XEP, Z13DT,
Z14XEP, T18NE, X18NE);
· Corsa Combo (Z13DTJ);
· Meriva (Z16XE, Z16XEP, Z18XE, T18NE, X18NE1).
Versteller
Die Anwendung umfasst die folgenden Aktorprüfungen.
Kupplungsprüfung - Diese Prüfung erlaubt das Öffnen und Schließen der
Kupplung. Dies ermöglicht die Überprüfung des Kupplungsbetriebs.
65
FastCheck
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Motor läuft nicht.
· Getriebe steht NICHT in Position Neutral.
· Wählhebel steht auf Auto.
Prüfung Rückfahrscheinwerferrelais - Diese Prüfung überprüft den Betrieb des
Rückfahrscheinwerferrelais. Während dieser Prüfung kann das
Rückfahrscheinwerferrelais ein- und ausgeschaltet werden.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Motor läuft nicht.
Funktionen
Die Anwendung umfasst die folgenden Funktionen.
Kupplungshydraulik füllen/entlüften (Kupplung entlüften) - Dieser Vorgang
muss nach Öffnung der Hydraulikleitung oder Austausch von Teilen des
Hydrauliksystems durchgeführt werden. Dieser Vorgang ist notwendig, um
sicherzustellen, dass sich das System wieder im Betriebszustand befindet.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Motor läuft nicht.
· Getriebe in Position Neutral.
· Handbremse angezogen.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und warten Sie bis der Vorgang
abgeschlossen ist.
Hinweis: Der Vorgang muss vollständig abgeschlossen sein, um den fehlerfreien
Betrieb des Übertragungssystems zu gewährleisten.
Getriebeparameter einlernen - Dieser Vorgang besteht aus zwei Teilen. Zuerst
werden die Getriebeparameter eingelernt und dann die synchronen
Schwellenwerte bestimmt.
Dieser Vorgang ist notwendig, um sicherzustellen, dass das System einen
definierten Richtwert bestimmen kann, der mit den anderen Gängen verglichen
werden kann. Sobald dieser definierte Richtwert bestimmt wurde, werden die
restlichen Gänge ausgewählt und ihre Positionen eingelernt.
Hinweis: Es ist möglich, dass das Getriebe während dieses Vorgangs verblockt.
Die Antriebsräder müssen sich frei bewegen können. Daher muss das Fahrzeug
während des Vorgangs angehoben werden.
Prüfungsbedingungen vor dem Test (Getriebeparameter)
· Motor läuft nicht.
· Getriebe in Position Neutral.
· Handbremse angezogen.
· Bremse angezogen.
Die Synchronisationsgrenzen müssen gemessen werden und der Motor muss sich
im Leerlauf befinden, um den Vorgang abzuschließen. Während des Vorgangs ist
die Kupplung geschlossen und der Getriebesteller bewegt sich in Richtung
66
FastCheck
Gangsynchronisation. Dadurch kann es vorkommen, dass sich das Fahrzeug
bewegt. Um dies zu verhindern, müssen Bremse und Handbremse während des
Vorgangs betätigt sein.
Prüfungsbedingungen vor dem Test (Messung Synchronisationsgrenze)
· Motor im Leerlauf.
· Getriebe in Position Neutral.
· Handbremse angezogen.
· Bremse angezogen.
Hinweis: Die Messung der Synchronisationsgrenze wird erst beginnen, wenn
Bremse und Handbremse betätigt wurden. Wenn Bremse oder Handbremse
während des Vorgangs gelöst werden, wird die Messung der
Synchronisationsgrenze abgebrochen.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und warten Sie bis der Vorgang
abgeschlossen ist.
Hinweis: Der Vorgang muss vollständig abgeschlossen sein, um den fehlerfreien
Betrieb des Übertragungssystems zu gewährleisten.
Touchpoint-Messung (Touchpoint-Anpassung) - Dieser Vorgang muss
durchgeführt werden, nachdem die Kupplung oder ein Teil des Systems
ausgetauscht wurde. Beim Berührungspunkt des Systems handelt es sich um die
Position, an der sich die Kupplungsscheibe und die Druckplatte berühren. Dieser
Punkt muss bestimmt werden, bevor die Kupplung durch das System in Betrieb
genommen wird, um sicherzustellen, dass sie fehlerfrei funktioniert und um
Beschädigungen an der Kupplung zu vermeiden.
Hinweis: Die Messung des Berührungspunktes wird erst dann beginnen, wenn
Bremse und Handbremse betätigt wurden. Wenn Bremse oder Handbremse
während des Vorgangs gelöst werden, wird die Messung der
Synchronisationsgrenze abgebrochen. Außerdem muss sich der Motor im Leerlauf
befinden und darf nicht durch Verbraucher beeinflusst werden (z. B. Klimaanlage).
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Motor im Leerlauf.
· Klimaanlage aus.
· Getriebe in Position Neutral.
· Wählhebel in Position Neutral.
· Handbremse angezogen.
· Bremse angezogen.
· Kupplungstemperatur < 100°C.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und warten Sie bis der Vorgang
abgeschlossen ist.
Hinweis: Der Vorgang muss vollständig abgeschlossen sein, um den fehlerfreien
Betrieb des Übertragungssystems zu gewährleisten.
67
FastCheck
Variantencodierung - Die Variantencodierung ist notwendig, um sicherzustellen,
dass das MTA-System für die Systeme, die im Fahrzeug integriert sind korrekt
eingestellt ist. Dabei kann es sich um folgende Systeme handeln:
· Klimaanlage.
· ABS-System.
· Tempomat.
Kupplungssteuerungsprüfung - Dieser Vorgang überprüft den Betrieb des
Kupplungsstellers und seiner geschlossenen Stellung.
Hinweis: Vor der Prüfung muss die Hydraulikleitung entweder geleert oder vom
Hauptbremszylinder getrennt werden.
Prüfungsbedingungen vor dem Test:
· Motor im Leerlauf.
· Getriebe in Position Neutral.
· Handbremse angezogen.
· Bremse angezogen.
Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm und warten Sie bis der Vorgang
abgeschlossen ist.
Hinweis: Der Vorgang muss vollständig abgeschlossen sein, um den fehlerfreien
Betrieb des Übertragungssystems zu gewährleisten.
68
FastCheck
FastCheck LWS
Anschließen
Mit Hilfe der auf der CDROM enthaltenen Anwendungsliste für Fahrzeuge finden
Sie das korrekte Schnittstellenkabel für das zu prüfende Fahrzeugsystem.
Schließen Sie das Kabel an das Service Tool an und befestigen Sie es mit den
Halteschrauben.
Hinweis: Handelt es sich bei dem zu testenden Fahrzeug um einen BMW mit einem
20-poligen Stecker und einem EOBD (J1962) Anschluss, verwenden Sie
ausschließlich den 20-poligen Stecker.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service Tools erfolgt über die Diagnosebuchse des
Fahrzeugs. Sobald das Service Tool mit der Diagnosebuchse verbunden ist, führt
es einen Selbsttest durch und zeigt anschliessend die Softwareversion des
ContiSys Check an. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten
und , um die Anwendung "FastCheck Service"
auszuwählen und drücken Sie anschließend zur Bestätigung. Um zum
vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten
und
zur Auswahl des Fahrzeugherstellers und
drücken Sie zur Bestätigung der Auswahl.
Je nach Fahrzeug und auszuführender Anwendung, werden Sie möglicherweise
aufgefordert, das jeweilige System im Fahrzeug auszuwählen. Wählen Sie das
korrekte System mit den Tasten und aus und drücken Sie zur Bestätigung.
69
FastCheck
1.
2.
3.
DTCs lesen
DTCs löschen
LWS Kalibrierung
Wählen Sie die erforderliche Menüoption mit den Tasten
Sie
zur Bestätigung.
und
aus und drücken
Das Service Tool versucht eine Verbindung mit dem Fahrzeugsystem herzustellen.
Schlägt die Kommunikation fehl, schlagen Sie nach unter ‘Kommunikation’, page 8.
DTCs lesen
Sind im System Fehlercodes vorhanden, wird ein Fenster angezeigt, das Sie
darüber informiert, wie viele Codes gefunden wurden. Anschließend wird der erste
Fehlercode angezeigt. Die Fehlercodes werden abhängig vom Fahrzeug- und
Systemhersteller erzeugt.
DTC 1 - 38 Rechts unten
Drucksensor
Stromkreissignal hoch{ }
Typischer DTC-Fehlercode
Die Fehlernummer wird zuerst angezeigt, gefolgt vom Fehlercode. In diesem
Beispiel ist der angezeigte Fehler DTC Nummer 38 - Stromkreis rechter
Niederdrucksensor, hohes Signal oder offener Stromkreis. Ist der Text für das
Display zu lang, erscheint unten rechts das Zeichen „[...]“. Das bedeutet, dass
weiterer Text durch Rollen mit den Tasten
und
angezeigt werden kann.
Um den nächsten Fehlercode (bei mehreren Codes) aufzurufen, blättern Sie bis
zum Textende und drücken Sie die Taste.
Um zum Menü zurückzukehren, blättern Sie zum Textende und drücken Sie die
Taste.
70
FastCheck
DTCs löschen
Diagnosefehlercodes können mit der Option „DTCs löschen“ gelöscht werden. Bei
der Auswahl dieser Option werden Sie aufgefordert, die Zündung auszuschalten.
Warten Sie auf die Aufforderung, die Zündung wieder einzuschalten.
Starten Sie den Motor, damit das Steuergerät eine Systemprüfung durchführt.
Prüfen Sie nach, ob der bzw. die Codes gelöscht wurden, indem Sie die Option
„DTCs lesen“ auswählen.
Hinweis: Ein Lesen der Fehlercodes ohne vorheriges Starten des Motors bestätigt
nur, dass die gespeicherten Fehlercodes gelöscht wurden. Fehler sind
möglicherweise trotzdem noch im System vorhanden, wodurch ein Fehlercode
beim nächsten Motorstart gespeichert wird.
SAS (Lenkwinkelsensor) Kalibrierung
Der Lenkwinkelsensor kann unter Verwendung der Option 'LWS Kalibrierung'
kalibriert werden. Die auf dem Bildschirm eingeblendeten Anweisungen müssen
befolgt werden, um sicherzustellen, dass das Kalibrierungsverfahren richtig
durchgeführt wird.
Hinweis: Der Lenkwinkelsensor sollte nach einer Radeinstellung oder
Aufhängungseinstellung kalibriert werden.
Alfa Romeo/Fiat/Lancia Fahrzeuge
Kalibrierung des Lenkwinkelsensors
An einigen Fahrzeuge ist eventuell eine Kalibrierung des Lenkwinkelsensors am
ABS/TC/ESP Steuergerät wie auch am Servolenkungs-Steuergerät möglich. In
diesem Fall sollte der Techniker das Verfahren stets über das ServolenkungsSteuergerät durchführen. Die Durchführung einer Kalibrierung des
Lenkwinkelsensors über das ABS/TC/ESP Steuergerät ist an diesen Fahrzeugen
nur dann erforderlich, wenn der Sensor selbst und/oder das ABS/TC/ESP
Steuergerät ersetzt wurde(n).
Kalibrierung des Längsbeschleunigungssensors
Dieses Verfahren ist in folgenden Situationen erforderlich:
1. Der Längsbeschleunigungssensor wurde ersetzt.
2. Das ABS/TC/ESP Steuergerät wurde ersetzt.
3. Das ESP-System verhält sich nicht vorschriftsmäßig. Ein Rücksetzen dieses
Sensors kann ein merkwürdiges Verhalten des ESP manchmal beheben.
BMW/MINI-Fahrzeuge
Hinweis: Zum Einschalten der Zündung bei Fahrzeugen mit Start/Stopp-Taste
stecken Sie den Zündschlüssel / die Fernbedienung ganz in das Zündschloss und
drücken Sie dann die Start/Stopp-Taste einmal (ohne dabei ein Fußpedal zu
treten).
71
FastCheck
Ford Fahrzeuge
Kalibrierung des Lenkwinkelsensors
Ka II (2008 -):
An diesen Fahrzeugen ist eventuell eine Kalibrierung des Lenkwinkelsensors am
ABS/TC/ESP Steuergerät wie auch am Servolenkungs-Steuergerät möglich. In
diesem Fall sollte der Techniker das Verfahren stets über das ServolenkungsSteuergerät durchführen. Die Durchführung einer Kalibrierung des
Lenkwinkelsensors über das ABS/TC/ESP Steuergerät ist an diesen Fahrzeugen
nur dann erforderlich, wenn der Sensor selbst und/oder das ABS/TC/ESP
Steuergerät ersetzt wurde(n).
Fiesta (2008 -), Fusion/B-Max (2008 -):
An diesen Fahrzeuge wird eine Kalibrierung des Lenkwinkelsensors ausschließlich
über das Servolenkungs-Steuergerät durchgeführt.
Ford Galaxy (2006 -), Mondeo (2007 -), S-Max (2006 -), Transit (2006 -):
An diesen Fahrzeuge wird eine Kalibrierung des Lenkwinkelsensors ausschließlich
über das ABS/TC/ESP Steuergerät durchgeführt.
Kalibrierung des Längsbeschleunigungssensors:
Dieses Verfahren ist in folgenden Situationen erforderlich:
1. Der Längsbeschleunigungssensor wurde ersetzt.
2. Das ABS/TC/ESP Steuergerät wurde ersetzt.
3. Das ESP-System verhält sich nicht vorschriftsmäßig. Ein Rücksetzen dieses
Sensors kann ein merkwürdiges Verhalten des ESP manchmal beheben.
Land Rover Fahrzeuge
Kalibrierung des Längsbeschleunigungssensors:
Dieses Verfahren ist in folgenden Situationen erforderlich:
1. Der Längsbeschleunigungssensor wurde ersetzt.
2. Das ABS/TC/ESP Steuergerät wurde ersetzt.
3. Das ESP-System verhält sich nicht vorschriftsmäßig. Ein Rücksetzen dieses
Sensors kann ein merkwürdiges Verhalten des ESP manchmal beheben.
72
FastCheck
FastCheck Service
Anschließen
Mit Hilfe der auf der CDROM enthaltenen Anwendungsliste für Fahrzeuge finden
Sie das korrekte Schnittstellenkabel für das zu prüfende Fahrzeugsystem.
Schließen Sie das Kabel an das Service Tool an und befestigen Sie es mit den
Halteschrauben.
Hinweis: Handelt es sich bei dem zu testenden Fahrzeug um einen BMW mit einem
20-poligen Stecker und einem EOBD (J1962) Anschluss, verwenden Sie
ausschließlich den 20-poligen Stecker.
Hinweis: Handelt es sich bei dem zu testenden Fahrzeug um einen Mercedes, der
sowohl über eine 38-polige Buchse als auch eine EOBD-Buchse (J1962) verfügt,
verwenden Sie ausschließlich die 38-polige Buchse.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service Tools erfolgt über die Diagnosebuchse des
Fahrzeugs. Sobald das Service Tool mit der Diagnosebuchse verbunden ist, führt
es einen Selbsttest durch und zeigt anschliessend die Softwareversion des
ContiSys Check an. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten
und , um die Anwendung "FastCheck Service"
auszuwählen und drücken Sie anschließend zur Bestätigung. Um zum
vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten
und
zur Auswahl des Fahrzeugherstellers und
drücken Sie zur Bestätigung der Auswahl.
Abhängig vom Fahrzeughersteller und Modell stehen verschiedene Menüoptionen
zur Verfügung.
73
FastCheck
Alfa Romeo/Fiat/Lancia Fahrzeuge
Das FastCheck Service-Menü für diese Hersteller sieht potenziell drei Optionen
vor:
Inspektionsintervall
Diese Option setzt die herkömmliche Anzeige des Inspektionsintervalls zurück.
Diese Funktion wird NACH Durchführung einer Vollinspektion (29.000 km für
Benzin und 34.000 km für Diesel) am Fahrzeug benutzt.
Fiat 500
Fiat Grande Punto (05)
Ölwechsel-Reset
Diese Option steht gegenwärtig nur für den neuen Fiat Ducato Lieferwagen (ab
Ducato III MY2006) zur Verfügung. Diese Funktion wird NACH Durchführung eines
Ölwechsels am Fahrzeug benutzt.
Reset des Öldegradationszählers
Diese Option ist an Fahrzeugen erforderlich, die mit Dieselpartikelfiltern (DPF)
ausgestattet sind. Sie ist nicht erforderlich an Fahrzeugen mit Benzin- oder LPGMotoren oder Diesel-Motoren ohne DPF. Wird diese Option ausgewählt, fragt das
Scan Tool das Fahrzeug ab, um die Verfügbarkeit der Funktion festzustellen.
Diese Funktion ermöglicht ein Rücksetzen des Öldegradationszählers und
Einsehen der Öldegradationsparameter (Anzahl der Resets, % des
Öldegradationszählers, km bis zum nächsten erforderlichen Reset, letztes Reset
des Gesamtkilometerzählers). Der Zähler sollte nur NACH einem Ölwechsel
zurückgesetzt werden. Beim Rücksetzen wird der Zähler wieder auf 100%
eingestellt und die Anzahl der Resets um 1 erhöht.
Alfa Romeo Fahrzeuge- Mannesman VDO Armaturenbrett
(147 and GT - nur GB)
In Alfa Romeo Fahrzeugen mit dem Mannesman VDO Armaturenbrett (147 und
GT) besteht insofern ein Problem bezüglich des Armaturenbretts, als die
„Kilometerzahl bis zum Service“ auf Null zurückgesetzt wird, wenn ein ServiceReset durchgeführt wird.
Bei Durchführung des Service-Resets speichert das Armaturenbrett die
gegenwärtige, vom Gesamtkilometerzähler abgelesene Kilometerzahl, um zu
berechnen, wann der nächste Service erforderlich ist.
Wird der Wert des Gesamtkilometerzählers jedoch in Meilen angezeigt, kann keine
Wegberechnung bis zum nächsten Service durchgeführt werden. Dies führt dazu,
dass der Weg bis zum nächsten Service als Null angezeigt und der Service-Reset
nicht abgeschlossen wird.
Für ein Rücksetzen des Inspektionsintervalls ist nachstehendes Verfahren zu
befolgen:
1. Die Zündung einschalten.
74
FastCheck
2. Drücken Sie die Taste [MODUS] auf dem Armaturenbrett, um zum
Funktionsmenü für das Armaturenbrett zu gelangen.
3. Drücken Sie die Tasten [+] und [-] auf dem Armaturenbrett, um zur Option
[EINHEITEN] zu gelangen, und drücken Sie die Taste [MODUS] zur
gewünschten Auswahl.
4. Benutzen Sie die Tasten [MODUS], [+] und [-], um die Einheiten auf Kilometer
einzustellen. Es dürfen keine anderen Einstellungen geändert werden.
5. Verwenden Sie die [+] und [-] Tasten am Armaturenbrett, um zur „END MENU“
(Menü beenden) Option zu gelangen und drücken Sie die [MODE] Taste zum
Verlassen der Funktionsmenüs.
6. Schließen Sie das Service Tool an die Diagnosebuchse an (unter Verwendung
des 16-poligen FAL LS CAN Kabels) und führen Sie einen Service-Reset
durch, indem Sie FastCheck Service, Alfa Romeo, Mannesman und dann
Service-Reset auswählen.
7. Ziehen Sie das Service Tool ab und lassen Sie die Zündung eingeschaltet.
8. Drücken Sie die Taste [MODUS] auf dem Armaturenbrett, um zum
Funktionsmenü für das Armaturenbrett zu gelangen.
9. Drücken Sie die Tasten [+] und [-] auf dem Armaturenbrett, um zur Option
[EINHEITEN] zu gelangen, und drücken Sie die Taste [MODUS] zur
gewünschten Auswahl.
10. Benutzen Sie die Tasten [MODUS], [+] und [-], um die Einheiten wieder auf
Meilen einzustellen. Es dürfen keine anderen Einstellungen geändert werden.
11. Drücken Sie die Tasten [+] und [-] auf dem Armaturenbrett, um zur Option
SERVICE zu gelangen, und drücken Sie die Taste [MODUS] zur gewünschten
Auswahl.
12. „Meilenzahl bis Service“ sollte nun ca. 12.500 Meilen anzeigen.
13. Verwenden Sie die [+] und [-] Tasten am Armaturenbrett, um zur „END MENU“
(Menü beenden) Option zu gelangen und drücken Sie die [MODE] Taste zum
Verlassen der Funktionsmenüs.
14. Schalten Sie die Zündung aus.
Dieses Verfahren ist erforderlich, um sicherzustellen, dass, wenn vom Service Tool
ein Service-Reset durchgeführt wird, der vom Gesamtkilometerzähler über das
Armaturenbrett abgelesene Wert in Kilometern angegeben wird. Das
Armaturenbrett kann nun die „Meilenzahl bis zum Service“ richtig berechnen.
Auf dem europäischen Festland braucht dieses Verfahren nicht durchgeführt zu
werden, da alle Armaturenbretter Kilometer anzeigen.
BMW/MINI-Fahrzeuge
Hinweis: Zum Einschalten der Zündung bei Fahrzeugen mit Start/Stopp-Taste
stecken Sie den Zündschlüssel / die Fernbedienung ganz in das Zündschloss und
drücken Sie dann die Start/Stopp-Taste einmal (ohne dabei ein Fußpedal zu
treten).
75
FastCheck
Hersteller
Option 1
Option 2
BMW
CBS
Digital-Reset
Serviceoptionen
Öl-Reset
Entfernungs-Reset
Zeit-Reset
Öl
Inspectionsservice
Analog-Reset
Verwenden Sie die Tasten und , um die gewünschte Menüoption auszuwählen
und drücken Sie anschließend
zur Bestätigung. Um zum vorherigen Menü
zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Um zu bestätigen, dass der Reset-Vorgang erfolgreich war, zeigt das Display die
Meldung „BMW Reset“ an.
Wählen Sie "Condition Based Service" (CBS):
Hinweis: Bitte führen Sie unbedingt alle Servicearbeiten aus, bevor die
Serviceanzeigen zurückgestellt werden. Bei Nichtbeachtung können u.U.
Fehlercodes im Speicher der Steuergeräte abgelegt werden.
Hinweis: Das DSC-Modul erkennt den Ersatz der Bremsbeläge erst dann an, wenn
eine Änderung der Verschleißanzeige der Bremsscheiben eingetreten ist. Daher
lässt das DSC-Modul keine Rücksetzung der Wartungsteile der Bremsbeläge zu.
Es wird empfohlen, die Bremsbeläge durch entsprechende OE-Teile zu ersetzen.
Unter Umständen erkennt das DSC-Modul bei Verwendung unechter Bremsbeläge
nicht die Anschlussänderung.
CBS wird zurzeit von den folgenden Fahrzeugen unterstützt.
Betrifft folgende Fahrzeuge:
· BMW 1er Serie (E81/E87)
· BMW 3er Serie (E90/E91/E92/E93)
· BMW 5er Serie (E60/E61)
· BMW 6er Serie (E63/E64)
· BMW 7er Serie (E65)
· BMW X5 (E70)
· BMW X6 (E71)
· MINI (R55/R56/R57)
Hinweis: Zur Bestimmung des korrekten Kabels , siehe „FahrzeugAnwendungsliste“ .
CBS ist ein System, in dem die Steuergeräte den Status, Füllstände sowie zeit- und
kilometerstandsabhängige Wartungen überwachen.
Die folgende Tabelle zeigt die Serviceoptionen und das jeweils zugehörige
Steuergerät.
76
FastCheck
Serviceoption
Steuergerät
Motoröl
Motor (DME/DDE)
Partikelfilter
Motor (DDE)
Diesel-Einspritzanlage (DDE)
Motor (DDE)
Bremsbeläge vorn
Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC)
Bremsbeläge hinten
Dynamische Stabilitätskontrolle (DSC)
Mikrofilter
Klimaanlage (IHKA)
Bremsflüssigkeit
Kombiinstrument (INSTR)
Kühlmittel
Kombiinstrument (INSTR)
Zündkerzen
Kombiinstrument (INSTR)
Fahrzeugcheck
Kombiinstrument (INSTR)
Statische Fahrzeuginspektion
Kombiinstrument (INSTR)
Statische Abgasuntersuchung
Kombiinstrument (INSTR)
Das Service Tool erfasst automatisch alle Steuergeräte, die für den Resetvorgang
erforderlich sind. Wird ein unbekanntes Steuergerät gefunden oder kann die
Kommunikation nicht aufgebaut werden, dann wird der Techniker aufgefordert,
fortzusetzen oder abzubrechen.
Hinweis: Wird der Vorgang fortgesetzt, sind die Serviceoptionen, die für das
unbekannte Steuergerät gelten, nicht verfügbar (siehe Tabelle Serviceoptionen).
Das aktuelle Datum und die aktuelle Uhrzeit werden vom Service Tool angezeigt.
Drücken Sie die Taste, wenn die Information korrekt ist und um fort zu fahren
oder drücken Sie die
Taste zum korrigieren der Information.
Hinweis: Sind Datum und Zeit während des Resetvorgangs nicht korrekt, führt dies
zu falschen Serviceintervallen.
Ändern von Datum und Zeit:
Verwenden Sie die
und
Tasten zur Änderung des Werts der ausgewählten
Information,
die durch „/ \“ angezeigt wird.
Verwenden Sie die
Verwenden Sie die
Taste zur Auswahl des Datum-/Zeit-Felds.
Taste, um alle Informationen vollständig einzugeben.
Das Display zeigt die aktuellen Daten zur Bestätigung an. Drücken Sie die Taste
zur Programmierung der neuen Informationen für das Fahrzeug.
Durch Drücken der Taste zu einem beliebigen Zeitpunkt während der Änderung
von Datum und Uhrzeit kehren Sie zum ursprünglichen Bestätigungsbildschirm für
Datum und Uhrzeit zurück. Die Informationen wurden nicht geändert.
Die verfügbaren Serviceoptionen werden als Liste angezeigt. Jede Option wird mit
folgenden Service-Daten angezeigt:
Der Reset Wert in Prozent.
Die geschätzte Distanz zum nächsten Service oder das nächste Service-Datum.
77
FastCheck
Der Service-Zähler.
Hinweis: Die Fahrzeug- und Abgasuntersuchung zeigt nur das Datum des nächsten
Service an.
Die Liste „Serviceoptionen“ wird in der Prioritätenreihenfolge angezeigt, d.h. die
Wichtigsten stehen an erster Stelle.
Zum Rückstellen einer Option blättern Sie durch die gewünschte Option mit den
und
Tasten. Die aktuelle Option wird angezeigt durch
. Drücken Sie die
Taste zur Bestätigung der Auswahl.
Es werden zwei mögliche Optionen angezeigt in der unteren Hälfte des Displays:
Option „Reset“
Option „Korrigieren“
Verwenden Sie die
und
Tasten zur Auswahl der gewünschten Menüoption
Verwenden Sie die
Taste zur Bestätigung der Auswahl.
Verwenden Sie die
„Serviceoptionen“.
Taste zum Löschen der Auswahl und zur Rückkehr zur Liste
Option „Reset“:
Die "Reset" Option dient zur Rückstellung der ausgewählten Serviceoptionen auf
100%. Die geschätzte Distanz oder das Datum des nächsten Service und der
Service-Zähler werden aktualisiert.
Die Serviceoptionen: Fahrzeuginspektion und Abgasuntersuchung sind
gesetzliche Inspektionen, die das Datum der nächsten Inspektion speichern.
Durch Auswahl einer dieser beiden Optionen wird das Service Tool den Bildschirm
zur Auswahl des nächsten Service-Datums anzeigen.
Verwenden Sie die
und
Tasten zur Änderung des Werts der ausgewählten
Information, die durch „>“ oder „<“ angezeigt wird.
Verwenden Sie die
Verwenden Sie die
Taste zur Auswahl des Feldes.
Taste zum Ausfüllen und Speichern der Information.
Verwenden Sie die
Taste zum abbrechen des Resets und zur Rückkehr zur
Service Option Liste.
78
FastCheck
Option „Korrigieren“:
Die Option "Korrigieren" dient der Korrektur einer Serviceoption, die irrtümlich
zurückgestellt wurde.
Hinweis: Die Korrekturfunktion ist nur verfügbar, wenn der Servicezähler nicht
"Null" anzeigt. Diese ist ebenfalls nicht für Fahrzeug- und Abgasuntersuchungen
verfügbar. Die ursprünglichen Service Optionswerte gehen beim Reset verloren.
Verwenden Sie die
und
Tasten zur Auswahl des Reset-Werts.
Verwenden Sie die
Taste, um alle Informationen vollständig einzugeben.
Es wird eine Bestätigung der neu eingegeben Daten angezeigt. Drücken Sie die
Taste zur Speicherung der neuen Information. Zum Löschen der Korrektur und um
Liste Serviceoption zurückzukehren, Sie die
Taste.
Hinweis: Der maximale Reset-Wert wird der aktuelle Wert der ausgewählten
Serviceoption sein. Der Service-Zähler wird dann um 1 dekrementiert.
Digital-Reset:
Wählen Sie Digital-Reset nur für Fahrzeuge mit einem EOBD 16- poligen
Anschlussstecker, der "Condition Based Service" (CBS) nicht unterstützt.
Das Service Tool zeigt eine Bestätigung an, dass der Reset -Vorgang erfolgreich
war.
Betrifft folgende Fahrzeuge:
BMW 3er Serie (E46)
BMW 5er Serie (E39)
BMW 7er Serie (E38)
BMW X3 (E83)
BMW X5 (E53)
BMW Z4 (E85)
·
·
·
·
·
·
Hinweis: Bei einigen Fahrzeugen ist auch ein manueller "Service-Reset" möglich.
Näheres siehe hierzu das Kapitel „Manueller Service-Reset“.
Analog-Reset:
Wählen Sie "Analog-Reset" für Fahrzeuge, die einem runden 20-poligen
Diagnosestecker im Motorraum ausgerüstet sind.
Das Service Tool zeigt die Meldung „Reset beendet“ zur Bestätigung der
Beendigung des Resetvorgangs an.
Hinweis: Das Service Tool zeigt nur den Abschluss des Verfahrens an. Eine
visuelle Bestätigung über die Anzeige für Service-Intervalle auf dem
Armaturenbrett des Fahrzeugs ist erforderlich.
Jahresfahrleistung:
Die durchschnittliche Jahresfahrleistung ist für die Berechnung verschiedener
Funktion des CBS (Condition Based Service) notwendig.
79
FastCheck
Die Jahresfahrleistung basiert sich auf der zurückgelegten Wegstrecke, die nach
etwa sechs bis acht Wochen nach dem Reset zurückgelegt wurde. Falls das
System auf geänderte Fahrgewohnheiten angepasst werden soll, so wird
empfohlen, eine Rückstellung der Jahresfahrleistung durchzuführen.
Hinweis: Eine falsche Jahresfahrleistung wirkt sich auf die CBS Intervalle aus.
Bis zur Errechnung eines neuen Wertes, werden als Standardwert für die
Jahresfahrleistung 30.000Km gesetzt.
Betrifft folgende Fahrzeuge:
BMW 1er Serie (E81/E87)
BMW 3er Serie (E90/E91/E92/E93)
BMW 5er Serie (E60/E61)
BMW 6er Serie (E63/E64)
BMW 7er Serie (E65)
BMW X5 (E70)
BMW X6 (E71)
·
·
·
·
·
·
·
Batteriewechsel:
Nach dem Einbau einer neuen Batterie sollte die Funktion „Batteriewechsel“
durchgeführt werden. Diese Funktion stellt sicher, dass der Batteriewechsel im
„Power Management“ hinterlegt wird. Ein Versäumnis kann einen Störbetrieb des
Antriebsmanagementsystems zur Folge haben.
Bitte stellen Sie sicher, dass nur Batterien des gleichen Typs und Leistung
getauscht werden.
Hinweis: Bestimmte Fahrzeuge benötigen eine AGM Batterie.
Betrifft folgende Fahrzeuge:
BMW 1er Serie (E81/E87)
BMW 3er Serie (E90/E91/E92/E93)
BMW 5er Serie (E60/E61)
BMW 6er Serie (E63/E64)
BMW 7er Serie (E65)
BMW X5 (E70)
BMW X6 (E71)
·
·
·
·
·
·
·
Ford Fahrzeuge
Reset des Öldegradationszählers
Diese Option ist an Fahrzeugen erforderlich, die mit Dieselpartikelfiltern (DPF)
ausgestattet sind. Dies ist nicht erforderlich an Fahrzeugen mit Benzin- oder LPGMotoren oder Diesel-Motoren ohne DPF. Der Zähler sollte nur NACH einem
Ölwechsel zurückgesetzt werden.
80
FastCheck
Opel-Fahrzeuge
Inspektionsintervall zurücksetzen
CAN Fahrzeugs - (Astra-H, Corsa-D, Signum, Vectra-C und Zafira-B)
Der Reset wird durch Auswahl der „Serviceoption“ gestartet.
Um zum vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Das Service Tool erzeugt die Kommunikation zum Anzeigeinstrument automatisch.
Ist das Fahrzeugmodell unbekannt, muss der Bediener das Fahrzeug manuell
auswählen.
Hinweis: Während des Prozesses darf das Fahrzeug KEINESFALLS bewegt
werden und alle Türen müssen geschlossen sein.
Sicherheitscode
Zur Rücksetzung muss der Bediener einen vierstelligen Sicherheitscode in das
Service Tool eingeben. Dieser Code ist in das Fahrzeug einprogrammiert, um die
Durchführung einer Rücksetzung zuzulassen.
Der 4-stellige Sicherheitscode entnehmen Sie bitte der Bedienungsanleitung bzw.
der Radiocodekarte des Fahrzeugs.
Corsa D
Die Wegstrecke bis zum nächsten Service kann auf 14.500 Km oder 29.000 Km
eingestellt werden. Die Anzahl der Tage bis zum nächsten Service wird stets auf
364 Tage (1 Jahr) eingestellt.
Astra-H / Zafira-B
Die Anzahl der Km und Tage bis zum nächsten Service werden vom Service Tool
je nach Auswahl durch den Bediener wie folgt berechnet:
1. Land - Die Kilometer Anzahl und Tage bis zum nächsten Service werden von
Opel auf voreingestellte Werte gesetzt, ja nach Land, in dem das Fahrzeug
verwendet wird.
Der Bediener muss erst den Kontinent und dann das Land auswählen.
Für die wichtigsten europäischen Länder (GB, Irland, Frankreich, Belgien,
Deutschland, Spanien, Italien, Portugal, Holland, Österreich, etc) wählen Sie
„andere europ. Länder“.
2. ECO Service, ECO Service flex - Für die wichtigsten europäischen Länder
kann der Bediener das Fahrzeug entweder auf einen „ECO Service“ (Standard
Serviceplan von Opel) einstellen, der die Standardwerte von Opel für Kilometer
und Tage bis zum nächsten Service verwendet oder auf „ECO Service Flex“
(die Werte für Kilometer und Tage bis zum nächsten Service werden
dynamisch vom Fahrzeug-Bordcomputer festgelegt, die überwachen, wie das
Fahrzeug gefahren wird, und die dann die Service Intervalle entsprechend
einstellen).
Für ECO Service Flex Benzin Fahrzeuge programmiert das Service Tool das
Fahrzeug mit der maximalen Anzahl zulässiger Kilometer durch das Flex
System (ca. 35000 km) und der zulässigen Anzahl von Tagen (728 oder 2
Jahre).
81
FastCheck
Für ECO Service Flex Diesel Fahrzeuge programmiert das Service Tool das
Fahrzeug mit der maximalen Anzahl zulässiger Kilometer durch das Flex
System (ca. 50000 km) und der zulässigen Anzahl von Tagen (728 oder 2
Jahre).
Dies sind Standardwerte, die garantieren, dass die Service-Anzeige entweder
nach 35000 oder 50000 km oder nach 2 Jahren aufleuchtet, je nachdem, was
zuerst eintrifft, wenn das ECO Service Flex System aus irgend einem Grund
ausfallen sollte.
Vectra-C / Signum
Bei diesen Fahrzeugen ist nur ein festes Reset möglich. Die programmierten
Service-Intervallwerte für Kilometer und Tage bis zum nächsten Service können
nicht geändert werden.
Hinweis: Das für diese Fahrzeuge verwendete Motoröl ist „Longlife-Öl“. Beim
Ölwechsel muss der Techniker die „Long-life Oil“ Reset Option im Service Tool
wählen, (siehe nachstehend), um das Motorsteuergerät zurückzustellen. Dann
muss der Techniker erneut „Service“ für den Neustart des Service Intervall-Resets
wählen.
VORSICHT: Das Bremspedal muss nach der Aufforderung durch das Service Tool
während des Resetvorgangs gedrückt und losgelassen werden. Wird dies nicht
korrekt ausgeführt, ist der Reset nicht erfolgreich.
Pre-CAN Fahrzeuge
Die Funktion darf erst nach erfolgter Wartung ausgeführt werden!
Das Fahrzeug wird mit der Anzahl von Kilometern und Tagen programmiert, (je
nachdem, was zuerst eintrifft), bis der nächste Service und die ServiceAnzeigeleuchte ausgeschaltet werden.
Der Reset wird durch Auswahl der „Serviceoption“ gestartet.
Um zum vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Bitte stellen Sie sicher, dass das Fahrzeug abgestellt ist und prüfen Sie, ob alle
Fahrzeugtüren geschlossen sind.
Drücken Sie auf
für den Reset des Service Intervalls.
Ist dies erfolgreich, zeigt das Service Tool Service-Reset bestanden an.
82
FastCheck
Langzeitöl-Reset
CAN Fahrzeuge - (Vectra-C und Signum)
Hinweis: Der Motor darf nicht laufen, während dieser Vorgang durchgeführt wird.
Diese Funktion muss verwendet werden, wenn ein Motorölwechsel am Fahrzeug
durchgeführt wurde.
Der Langzeitöl Reset wird durch Auswahl der Option „Long-Life Oil“ gestartet.
Der Bediener muss dann das zu verwendende Kabel auswählen.
Das Service Tool prüft ob die Funktion unterstützt wird.
Das Service Tool prüft die Motordrehzahl, um sicherzustellen, dass der Motor nicht
läuft, wenn der aktuelle Wert für restliche Öllebensdauer vom Motorsteuergerät
abgelesen und angezeigt wird. Liegt der Wert unter 15%, muss das Öl gewechselt
und ein Reset durchgeführt werden.
Das Service Tool führt nun den Reset durch. Der Parameter Restliche
Öllebensdauer wird vom Motorsteuergerät gelesen und erneut angezeigt. Es zeigt
100% an, wenn der Reset erfolgreich war.
Land Rover Fahrzeuge
Für Land Rover stehen zwei Optionen zur Auswahl.
Inspektionsintervall zurücksetzen
Diese Option setzt die herkömmliche Anzeige des Inspektionsintervalls zurück.
Diese Funktion ist NACH Abschluss einer Vollinspektion am Fahrzeug zu
benutzen.
Reset des Öldegradationszählers
Diese Option ist an Fahrzeugen erforderlich, die mit Dieselpartikelfiltern (DPF)
ausgestattet sind. Dies ist nicht erforderlich an Fahrzeugen mit Benzin- oder LPGMotoren oder Diesel-Motoren ohne DPF. Der Zähler sollte nur NACH einem
Ölwechsel zurückgesetzt werden.
Mercedes-Fahrzeuge
Es grundsätzlich gibt zwei verschiedene Arten von Service für Mercedes, Mercedes
- Fahrzeuge, Assyst Plus und das flexible Service System (FSS). Der verwendete
Service-Typ ist fahrzeugbezogen.
Assyst Plus:
Hinweis: Alle im Steuergerät Assyst Plus vorhandenen DTCs (diagnostische
Fehlercodes) können falsche Wartungsinformationen und eine falsche
Durchführung von Wartungsarbeiten zur Folge haben. Unterschiedliche Versionen
von Assyst Plus verfügen über unterschiedliche Funktionen.
83
FastCheck
Assyst Plus Service-Funktionen
· Reset Anzeige
· Zusatzarbeit
· Service Status
· Service Protokoll
· Rückstellung löschen
· Zusatz löschen
· DTCs lesen
· DTCs löschen
Reset Anzeige
Diese Funktion dient der Rückstellung der Gesamtwartung des Fahrzeugs. Die
Service Statusinformation wird angezeigt.
Für den Abbruch des Resets drücken Sie die
Taste. Danach erfolgt die
Bestätigung für den Abbruch; drücken Sie eine beliebige Taste, damit dieser Punkt
in das Assyst Plus Menü zurückkehrt. Um mit dem Reset fortzufahren, drücken Sie
.
Bevor der Reset vollständig durchgeführt werden kann, muß die Ölqualität
ausgewählt werden. Für den Abbruch des Resets drücken Sie die
Taste.
Danach erfolgt die Bestätigung für den Abbruch; drücken Sie eine beliebige Taste,
damit dieser Punkt in das Assyst Plus Menü zurückkehrt. Zur Auswahl der
Ölqualität für den Service aus dem Menü verwenden Sie die und Tasten und
drücken Sie diese zur Bestätigung.
Das Ergebnis des Resets wird angezeigt; drücken Sie eine beliebige Taste zur
Rückkehr zum Assyst Plus Menü.
Zusatzarbeit
Mit dieser Funktion werden zusätzliche Serviceoptionen zum letzten Service im
Service-Speicher hinzugefügt.
Diese Anwendung zeigt ein Menü aller verfügbaren Optionen Zusatzarbeiten für
das Fahrzeug an.
Drücken Sie die
und
Tasten, um durch die verfügbare Liste zu blättern.
Drücken Sie die
Taste zur Auswahl bzw. zum Löschen der Option. Es können
mehrere Teile ausgewählt werden, und alle, die durch
hervorgehoben sind.
Drücken Sie die
Taste zum Abbrechen und für die Rückkehr zum Assyst Plus
Menü. Drücken Sie , um die ausgewählten Optionen zum letzten ServiceSpeicher hinzuzufügen. Das Ergebnis des Resets wird angezeigt; drücken Sie eine
beliebige Taste zur Rückkehr zum Assyst Plus Menü.
84
FastCheck
Service Status
Diese Funktion zeigt die aktuelle Service Statusinformation an.
Verwenden Sie die
und
Tasten, um die Liste der Statusinformationen
durchzublättern. Drücken Sie die Taste zum Verlassen und zur Rückkehr in das
Assyst Plus Menü.
Hinweis: Nach einer Änderung des Status (z.B. nach einem Reset der ServiceAnzeige) kann es etwas dauern, bis das Steuergerät die Service-Statusinformation
aktualisiert.
Service Protokoll
Diese Funktion ermöglicht die Einsicht der Einträge im Service-Speicher. Diese
Anwendung zeigt die Anzahl der Einträge, die kürzlich im Service-Speicher
eingetragen wurden.
Drücken Sie die Taste für die Rückkehr zum Assyst Plus Menü. Wählen Sie den
gewünschten Eintrag mit den und Tasten und drücken Sie zur Bestätigung
der Auswahl.
Drücken Sie die Taste für die Rückkehr zum Assyst Plus Menü. Drücken Sie die
und
Tasten, um durch die im Speicher abgelegten Serviceinformationen zu
blättern.
Rückstellung löschen
Mit dieser Funktion wird der zuletzt durchgeführte Service im Service Protokoll
gelöscht.
Diese Option dient nur zur Korrektur eines Service, der versehentlich zurückgestellt
wurde.
Drücken Sie
für die Rückkehr zum Assyst Plus Menü. Drücken Sie zum
Löschen des letzten Service. Die Bestätigung des Löschens wird angezeigt.
Drücken Sie eine beliebige Taste zur Rückkehr zum Assyst Plus Menü.
Hinweis: Informationen über gelöschte Services sind weiterhin in der
Servicehistorie verfügbar. Der jeweilige Eintrag wird allerdings als "ungültig"
markiert.
Zusatz löschen
Diese Funktion löscht eine Zusatzarbeit, die zum letzten Service gehört.
Bevor der Löschvorgang durchgeführt wird, zeigt das System eine Vorsich an.
Diese Option dient nur dem Reset von Zusatz-Serviceoptionen, die versehentlich
zurückgestellt wurden.
Zur Anzeige einer Liste aller verfügbaren Zusatzarbeiten des letzten
Fahrzeugservice, drücken Sie die
und
Tasten zum Blättern durch die
verfügbare Liste.
Drücken Sie die
Taste zur Auswahl bzw. zum Löschen der Option. Es können
mehrere Einträge ausgewählt werden.
Drücken Sie
für die Rückkehr zum Assyst Plus Menü. Drücken Sie , um die
ausgewählten Optionen aus dem Service-Speicher zu löschen. Das Ergebnis des
85
FastCheck
Löschvorgangs wird angezeigt; drücken Sie eine beliebige Taste zur Rückkehr zum
Assyst Plus Menü.
Hinweis: Die Funktion "Rückstellung löschen" ist nur dann möglich, wenn ein
bestehender Service im Service-Speicher verfügbar ist und die ausgewählten
Service-Optionen auf den letzten Service zutreffen.
Flexibles Service System (FSS):
Wählen Sie Service-Reset und drücken Sie zur Bestätigung. Um zum vorherigen
Menü zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Nach der entsprechenden Aufforderung prüfen Sie, ob die Türen des Fahrzeugs
geschlossen sind. Drücken Sie danach eine beliebige Taste auf dem Service Tool
um die Ölwechsel- oder Wartungsleuchte zurückzusetzen.
VORSICHT: Stellen Sie sicher, dass alle Fahrzeugtüren geschlossen sind,
bevor Sie den Reset-Befehl senden. Wenn Sie dies versäumen, kann das zu
permanenten Schäden am Armaturenbrett des Fahrzeugs führen.
Sie erhalten die Meldung „Mercedes Reset”; damit wird bestätigt, dass der ResetVorgang erfolgreich war.
MG Rover-Fahrzeuge
Blättern Sie die Liste der verfügbaren Fahrzeugmodelle durch und drücken Sie
zur Bestätigung Ihrer Auswahl. Um zum vorherigen Menü zurückzukehren, drücken
Sie die
Taste.
Nach der entsprechenden Aufforderung prüfen Sie, ob die Türen des Fahrzeugs
geschlossen sind. Drücken Sie danach eine beliebige Taste auf dem Service Tool
um die Ölwechsel- oder Wartungsleuchte zurückzusetzen.
Sie erhalten die Meldung „MG Rover Reset”; damit wird bestätigt, dass der ResetVorgang erfolgreich war.
86
FastCheck
Saab-Fahrzeuge
Wählen Sie „Intervall und Öl” und drücken Sie zur Bestätigung. Um zum
vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Sie erhalten die Meldung „Saab Reset”; damit wird bestätigt, dass der ResetVorgang erfolgreich war.
Volvo-Fahrzeuge
Wählen Sie „Service“ und drücken Sie
Menü zurückzukehren, drücken Sie die
zur Bestätigung. Um zum vorherigen
Taste.
Sie erhalten die Meldung „Volvo Reset”; damit wird bestätigt, dass der ResetVorgang erfolgreich war.
VAG (VW, Audi, Skoda und Seat)
Hersteller
Option 1
Option 2
Option 3
Option 4
Option 5
Anpassung - Siehe Abschnitt Variabler Service-Reset
VAG
ServiceReset
ServiceReset
Longlife-Öl
Service-Reset Nicht
verfügbar
Öltyp
einstellen
Diesel
V6 TDI
Benzin
Kurzzeit-Öl
Öltyp sehen
Nicht
verfügbar
Kurzzeit-Öl
Service-Reset Nicht
verfügbar
Service
Inspektion 1
Nicht
verfügbar
Inspektion 2
Nicht
verfügbar
Verwenden Sie die Tasten
und , um die gewünschte Menüoption
auszuwählen und drücken Sie anschließend zur Bestätigung. Um zum
vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie die
Taste.
Sie erhalten die Meldung „VAG Reset”; damit wird bestätigt, dass der ResetVorgang erfolgreich war.
87
FastCheck
Variabler Service-Reset (VAG)
Bei verschiedenen VAG Fahrzeugen ab Baujahr 2000 muss die Option "Variabler
Service-Reset" verwendet werden. Siehe hierzu die Anwendungsliste für
Fahrzeuge.
VORSICHT: Jegliche Änderungen von gelernten und/oder Grundwerten eines
beliebigen Kanals kann schwerwiegende Auswirkungen auf Motorleistung
und Laufverhalten nach sich ziehen. Wenden Sie sich auch bei den kleinsten
Zweifeln an jemanden, eine Person, die das System kennt.
Service-Typ Anpassung
Service
ServiceReset
Kanal
Zählerstände
Wert für
Reset
2
Zählerstände zurücksetzen
(Kilometer und Zeit)
00000
40
Gefahrene Kilometer seit der
letzten Wartung ÷ 100.
00000
41
Vergangene Zeit seit der
letzten Wartung in Tagen
00000
42
Untergrenze für die
Kilometer bis zur nächsten
Wartung
-----
43
Obergrenze für die Kilometer
bis zur nächsten Wartung
-----
44
Obergrenze für die Zeit bis
zur nächsten Wartung
-----
45
Qualität des Motoröls
-----
Um das Wartungsintervall zurückzusetzen, verwenden Sie die Tasten
Auswahl von Kanal 2 und drücken Sie
zur Bestätigung.
und
zur
Ändern Sie den Wert des Kanals auf 00000, um die Zähler für Zeit und gefahrene
Kilometer zurückzusetzen. Verwenden Sie die Tasten und , um jede Ziffer auf
0 zu setzen und drücken Sie
zur Bestätigung.
Hinweis: Die Kanäle 40, 41, 42, 43, 44 und 45 werden zur Installation einer neuen
Instrumententafel benötigt. Die Werte aus der ursprünglichen Instrumententafel
müssen eingegeben werden, um sicherzustellen, dass die Fahrzeugwartung in den
korrekten Intervallen durchgeführt wird.
88
FastCheck
Adaptionskanäle und -werte für Service-Reset
Modell
Adaptions
kanal
Adaptions
-Reset
00015
Audi 100
Öl
05
ab 1991
Service 1 (Entfernung)
06
00030
Service 1 (Zeit)
07
00036
Service 2
08
00073
Audi A8
Öl
05
15000
1994 - 1995
Service 1 (Entfernung)
06
30000
Service 1 (Zeit)
07
00365
Service 2
08
00730
Audi A8
Öl
05
00015
ab 1995
Service 1 (Entfernung)
06
00030
Service 1 (Zeit)
07
00036
Service 2
08
00073
Audi A6
Öl + Service
02
00000
ab 1998
Öl
02
00010
Service
02
00001
Polo
Öl
05
00150
1995
Service
06
00300
Service
07
00360
10
00015
11
00030
12
00037
Caddy ab 1996
Polo Classic ab 1996
Siehe Golf Mark III
Polo-Variante ab 1996
Passat
Öl
ab 1997
Golf
Öl
ab 1998
10
00015
11
00030
12
00036
Sharan
Öl
05
00000
ab 1996
Öl
06
00000
Navigation mit
Multifunktion
Service
Service
01-07
02-08
00000
00000
89
FastCheck
Modell
Adaptions
kanal
Adaptions
-Reset
Lupo
10
00150
ab 1999
11
00300
Audi A4
1995 - 1998
90
12
00360
Öl
05
00015
Service 1 (Entfernung)
06
00030
Service 1 (Zeit)
07
00036
00073
Service 2
08
Audi A4
Öl + Service
02
00000
ab 1998
Öl
02
00010
Service
02
00001
Audi A3
Öl + Service
02
00000
ab 1997
Öl
02
00000
Service
02
00000
Fahrzeuge, die nicht
für Longlife-Service
ausgerüstet sind
Kein Longlife-Öl
erforderlich
QGO
Kanal 43
Kanal 44
Kanal 45
Kanal 46
Kanal 47
Kanal 48
15
365
-
Zeit- oder
zustandsbasierter
Service
Codierung der Adaptionskanäle
Kanal 02
0
Kanal 40
0
Kanal 41
0
Kanal 42
-
Informationen auf
Service-Schild
Service-Variante
Fahrzeugausrüstung
Anzahl der
Datenträger
QG1
Benzin/
Diesel
30
730
2
0
-
4/5 Zyl.
Diesel
50
730
4
0
0
6 Zyl.
Diesel
35
730
3
0
0
15
365
1
0
-
Benzin
15
365
1
0
0
Diesel
0
0
0
15
0
0
0
15
Longlife-Service
Wenn beim Service
kein Longlife-Öl
verwendet wird
Zeit- oder
zustandsbasierter
Service
Wenn beim Service Longlife-Öl
verwendet wird
Fahrzeuge, die für Longlife-Service ausgerüstet sind
Markierung und Codierung von Service-Intervallen
15
365
1
0
-
Benzin
15
365
1
0
0
Diesel
0
0
0
15
Zeit- oder
zustandsbasierter
Service
Fahrzeuge, die nicht für
Longlife-Service
ausgerüstet sind
Kein Longlife-Öl
erforderlich
QG2
FastCheck
91
FastCheck
FastCheck TPMS
Anschließen
Mit Hilfe der auf der CDROM enthaltenen Anwendungsliste für Fahrzeuge finden
Sie das korrekte Schnittstellenkabel für das zu prüfende Fahrzeugsystem.
Schließen Sie das Kabel an das Service Tool an und befestigen Sie es mit den
Halteschrauben.
Hinweis: Handelt es sich bei dem zu testenden Fahrzeug um einen BMW mit einem
20-poligen Stecker und einem EOBD (J1962) Anschluss, verwenden Sie
ausschließlich den 20-poligen Stecker.
Hinweis: Handelt es sich bei dem zu testenden Fahrzeug um einen Mercedes, der
sowohl über eine 38-polige Buchse als auch eine EOBD-Buchse (J1962) verfügt,
verwenden Sie ausschließlich die 38-polige Buchse.
Stellen Sie sicher, dass die Zündung des Fahrzeugs AUS ist.
Verbinden Sie das Service Tool mit der entsprechenden Fahrzeugbuchse; siehe
‘Position der Diagnosebuchsen’, page 103 für weitere Informationen.
Die Spannungsversorgung des Service Tools erfolgt über die Diagnosebuchse des
Fahrzeugs. Sobald das Service Tool mit der Diagnosebuchse verbunden ist, führt
es einen Selbsttest durch und zeigt anschliessend die Softwareversion des
ContiSys Check an. Danach wird das Hauptmenü angezeigt.
HAUPTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
EOBD
FastCheck ABS
FastCheck Airbag
FastCheck Batterie
FastCheck Klima
FastCheck Diesel
FastCheck EPB
FastCheck Getr
FastCheck LWS
FastCheck Service
FastCheck TPMS
Benutzermenü
Verwenden Sie die Tasten und , um die Anwendung „FastCheck TPMS“
auszuwählen, und drücken Sie anschließend zur Bestätigung. Um zum
vorherigen Menü zurückzukehren, drücken Sie die Taste.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Verwenden Sie die Tasten und , um entweder „FastCheck Ventilprüfung“
oder „TPMS Diagnostik“ auszuwählen, und drücken Sie anschließend zur
Bestätigung.
TPMS Ventilprüfung
Verwenden Sie die Tasten und zur Auswahl des Herstellers und Modells und
drücken Sie zur Bestätigung der Auswahl.
92
FastCheck
Nach der Auswahl erscheint auf dem Gerät das folgende Untermenü:
UNTERMENÜ
1.
2.
3.
4.
Sensordaten lesen
Informationen
Gespeicherte Daten
Benutzermenü
Sensordaten lesen
Sorgen Sie dafür, dass die Oberseite des ContiSys Check TPMS Geräts ca. 5 bis
10 cm entfern ist und auf den Sensor zeigt, von dem Sie Daten lesen möchten.
Drücken Sie zur Bestätigung der Auswahl.
OM1663
Das TPMS-Modul wird versuchen, mit dem Ventil zu kommunizieren. Dieser
Vorgang kann insgesamt ca. 90 Sekunden dauern. Ist der Versuch erfolgreich, wird
eine Datenliste angezeigt. Konnte das Gerät keine Verbindung mit dem Sensor
aufnehmen, kehrt die Anwendung zum Untermenü zurück.
Benutzen Sie die Tasten und , um die vom Sensor abgerufenen Daten zu
durchlaufen, und drücken Sie , um zum Untermenü zurückzukehren.
Bevor Sie zum Untermenü zurückgeführt werden, fragt Sie die TPMS-Anwendung,
ob die vom Sensor abgerufenen Daten gespeichert werden sollen. Drücken Sie ,
um die Daten zu speichern, und , um zum Untermenü zurückzukehren.
93
FastCheck
Informationen
Mit Hilfe dieser Option erhalten Sie die folgenden zusätzlichen
Sensorinformationen:
· Drehmomentmutter
· Drehmomentventileinsatz
· Service-Satz-Nummer
· Zubehörmarkt Sensor-Nummer
· OE Sensor-Nummer
Benutzen Sie die Tasten und , um die Daten zu durchlaufen, und drücken Sie
, um zum Hauptmenü zurückzukehren.
Gespeicherte Daten
Mit Hilfe dieser Option können Sie die gespeicherten Daten einsehen.
Wählen Sie die Option Anzeige , um die Anzahl der gespeicherten Aufzeichnungen
anzuzeigen, und drücken Sie , um die erste Aufzeichnung einzusehen.
Benutzen Sie die Tasten und , um diese einzelnen Aufzeichnungen zu
durchlaufen, und , um die gespeicherten Daten einzusehen.
Drücken Sie
, um zum Hauptmenü zurückzukehren.
Wählen Sie die Option Löschen und dann
Aufzeichnungen zu löschen.
, um alle gespeicherten
Drücken Sie , um zum vorherigen Menü zurückzukehren, ohne die gespeicherten
Aufzeichnungen zu löschen.
Benutzermenü
Mit Hilfe dieser Option können Sie das TPMS-Modul konfigurieren. Diese Option
sollte nur dann gewählt werden, wenn Sie vom technischen Dienst dazu
aufgefordert werden.
Setup
Die Setup-Funktion ermöglicht eine Änderung der folgenden Teile der
Konfiguration:
Frequenz
433MHz / 315MHz (Hinweis: mit dieser Frequenz
werden Daten vom TPMS-Sensor empfangen,
433MHz für EU und 315MHz für USA)
Druck
Bar / PSI / kPa
Temperatur
°C / °F
Drehmoment
Nm / Ft Lbs
Stromversorgung
Der Stromstatus des TPMS-Moduls wird angezeigt. Angezeigt werden die Werte
Batteriespannung, Systemspannung (externe Stromversorgung) und
Batterieladung (Aus oder wird geladen).
94
FastCheck
Firmware Version holen
Mit dieser Option wird die Firmware des TPMS-Moduls angezeigt. Ist die Gültigkeit
der Firmware des TPMS abgelaufen, erhalten Sie die Möglichkeit, das TPMSModul zu aktualisieren.
FW Version update
Diese Option erzwingt die Firmware-Aktualisierung des TPMS-Moduls.
Hinweis: Das TPMS-Modul darf nur aktualisiert werden, wenn es an eine externe
Stromquelle (Fahrzeug oder Stromversorgung) angeschlossen ist.
Fehlerbehebung
Hauptsymptom
Mögliche Ursachen/Korrektive Maßnahmen
Einheit schaltet sich
nicht ein
Prüfen Sie, dass die Batterieladung ausreicht, oder
schließen Sie das Gerät an die Netzstromversorgung an.
Die Option TPMS
Wertprüfung fehlt auf
dem TPMS-Menü.
Dies könnte darauf hinweisen, dass die Firmware des
TPMS-Moduls aktualisiert werden muss.
LED
und
blinken
auch kontinuierlich
nacheinander auf
Dazu ist sicherzustellen, dass das Gerät an die
Netzstromversorgung angeschlossen ist. Folgen Sie
diesen Menüoptionen:
FastCheck TPMS, TPMS Ventilprüfung, [Alle Fahrzeuge],
Benutzermenü, FW-Version aktualisieren
Es ist nicht möglich,
eines der Ventile zu
aktivieren
Prüfen Sie, dass das Fahrzeug über einen TPMS-Sensor
verfügt.
Prüfen Sie, dass Sie das richtige Fahrzeug vom Menü
ausgewählt haben.
Prüfen Sie, dass sich das TPMS-Modul im empfohlenen
Abstand vom Sensor befindet und die Oberseite des
Geräts direkt auf das Ventil zeigt.
TPMS-Sensoren sind batteriebetrieben, die Lebensdauer
der Batterie ist eventuell abgelaufen.
Es ist nicht möglich,
eines der
Ventile zu aktivieren
Prüfen Sie, dass die im Benutzermenü ausgewählte
Frequenz richtig ist. In der Regel werden europäische
TPMS-Sensoren mit 433Mhz und amerikanische
Sensoren mit 315Mhz betrieben.
Falsche Daten
aufgerufen
Vergewissern Sie sich, dass sich keine anderen TPMSSensoren in unmittelbarer Nähe des Sensors befinden,
den Sie gerade prüfen.
TPMS-Diagnostik
FastCheck TPMS ermöglicht die Neuprogrammierung bzw.das Anlernen von
TPMS-Sensoren. Näheres dazu ist der nachstehenden Tabelle zu entnehmen:
95
FastCheck
Hersteller
Fahrzeug - Typ 1
Citroën
Fahrzeug - Typ 2
C4
C5
C5 II
C6
C8
Peugeot
307 II
407
607
607 II
807
Fiat
Ulysse
Lancia
Phedra
Renault
Megane II
Scenic II
Laguna II
Espace IV
Vel Satis
Citroën, Peugeot, Fiat und Lancia (Typ 1)
Für Citroën, Peugeot, Fiat und Lancia besteht die einzige Option darin, alle Ventile
wie folgt zu programmieren:
1. Aktivieren Sie auf Anforderung nacheinander jedes einzelne TPMS-Ventil.
Beginnen Sie dabei mit dem linken Vorderrad, gefolgt vom rechten Vorderrad,
rechten Hinterrad und linken Hinterrad. Zur Aktivierung der Ventile sollte ein
Reifenventil-Aktivierungstool verwendet werden. Nach der Aktivierung wird
das Ventil aufgefordert, seinen Ventilcode und -status an das
Fahrzeugsteuergerät zu übertragen.
2. Nach Empfang dieser Informationen speichert das Fahrzeugsteuergerät den
Reifenventilcode für den gegenwärtigen Reifen, der auch auf dem Service Tool
angezeigt wird.
3. Nach Programmierung der einzelnen Ventilcodes erscheint auf dem Service
Tool eine Bestätigung mit der Möglichkeit, die Programmierung zu bestätigen
oder abzubrechen.
Citroën, Peugeot, Fiat und Lancia (Typ 2)
Bei diesen Fahrzeugen müssen alle Reifen einen Druck von 3,7 Bar anzeigen, um
eine erfolgreiche Programmierung zu ermöglichen. Es wird ein ReifenventilAktivierungstool benötigt, damit die Ventile ihre Codes übertragen können.
Befolgen Sie die auf dem Bildschirm gezeigten Anweisungen, die angeben, in
welcher Reihenfolge die Reifen zu programmieren sind. Dabei wird der Ersatzreifen
96
FastCheck
mit einbezogen. Wird diese Option jedoch vom Fahrzeug nicht unterstützt, wird
eine entsprechende Meldung angezeigt.
Hinweis: Vergessen Sie nicht, abschließend die richtigen Reifendrücke
wiederherzustellen.
Renault
Allgemein
Hinweis: Renault-Fahrzeuge, die über Renaults „schlüsselfreies
Kartenzündsystem“ und die START-Taste verfügen (Megane II, Scenic II etc.):
Zum Drehen des Zündschlüssels, ohne den Motor anzulassen:
1. Entriegeln Sie das Fahrzeug über die Fernbedienung (Karte).
2. Stecken Sie die Karte in den Kartenleser ein.
3. Drücken die Sie Taste START mindestens 5 Sekunden lang, ohne auf das
Brems- oder Kupplungspedal zu treten. Wurden die Kontrollleuchten auf dem
Armaturenbrett aktiviert, kann die START-Taste losgelassen werden.
Nun können alle Diagnoseschritte durchgeführt werden.
Jeder Ventilsensor verfügt über einen einzigartigen Code und bezieht sich auf
einen bestimmten Reifen. Dieser ist in das UCH-Steuerungsmodul
einprogrammiert. So kann ein defekter Reifen identifiziert werden (vorausgesetzt
der Empfänger kann feststellen, welcher Reifen gerade überträgt). Der Sensor
sendet ein RF-Signal (Radiofrequenz-Signal), das den Ventilcode, Ventilstatus und
Reifendruck enthält. Werden Reifen ausgetauscht, muss eine Neuprogrammierung
durchgeführt werden, um die neue Position des Reifens zu identifizieren.
Jeder Ventilsensor weist an der Ventilmutter einen farblich markierten Ring auf,
wobei jede Farbe eine bestimmte Reifenposition kennzeichnet:
Vorne links: Grün
Vorne rechts: Gelb
Hinten links: Rot
Hinten rechts: Schwarz
Sollten die Reifen an einer anderen Position (z.B. Wechsel von Vorder- zur
Hinterachse) montiert werden, so muss der Markierungsring ebenfalls
entsprechend gewechselt werden.
Wenn das Fahrzeug steht, sendet jeder Ventilsensor jede Stunde und bei
Undichtigkeit alle 15 Minuten ein Signal. Wenn sich das Fahrzeug bewegt, wird bei
Dichtigkeit jede Minute und bei Undichtigkeit alle 10 Sekunden ein Signal
ausgegeben.
Hinweis: In den aktuellen Daten wird für den Reifendruck ein Standardwert von 3,5
Bar angezeigt, bis die Ventile zu einer Übertragung gezwungen werden.
97
FastCheck
Renault (Typ 1)
Diese Funktion ermöglicht es dem Benutzer, Fehler auszulesen und zu löschen,
aktuelle Daten einzusehen, TPMS-Anzeigelampen zu prüfen und die Einheit über
das Befehlsmenü neu zu programmieren.
Das Befehlsmenü umfasst folgende Funktionen:
1. Programmieren der Reifenventile - Der Benutzer kann 1 Ventil oder 4 Ventile
durch
a. die manuelle Eingabe des Ventilcodes über das Tastenfeld
programmieren. Tastenfeld programmieren. Bei einem neuen Sensor
befindet sich der Code auf dem Etikett. Bei einem benutzten Sensor muss
der Reifen demontiert und der Code vom Sensor abgelesen werden.
b. Automatisches Erzwingen der Ausgabe des Ventilcodes über das
Reifenventil-Aktivierungstool oder Senken des Reifendrucks um
mindestens 1 Bar oder Rotieren des Reifens mit mehr als 20 km/h. Wird
der Reifendruck abgelassen, überträgt das Ventil erst nach 15 Minuten.
Hinweis: Wird der Fehlercode 0007 angezeigt, ist eine automatische
Codierung nicht möglich. Bei Verwendung des ReifenventilAktivierungstools sollte dieses auf den Reifen unter dem jeweiligen Ventil
angesetzt werden. Nach Aktivierung des Sensors und Empfang des
übertragenen Codes zeigt das Service Tool an, dass der Wert erfolgreich
ermittelt wurde. Sie erhalten die Option, den neuen Code zu
programmieren.
2. Auswahl der Option für Winterreifen - Diese Option findet in einigen Ländern
im Winter Anwendung, wenn aufgrund der Wetterbedingungen Winterreifen
benutzt werden müssen.
3. Auswahl der Option für Sommerreifen - Diese Option ist die
Standardeinstellung oder sie wird nach der Umstellung von Winterreifen
verwendet.
4. Einstellung des Steuermodus mit TPMS-Option - Zur Programmierung des
Steuermodus mit TPMS-Option.
5. Einstellung des Steuermodus ohne TPMS-Option - Die TPMS-Option wird
deaktiviert.
6. Einstellung der Grenzwerte für den Reifendruck - Ermöglicht die Einstellung
von Höchst- und Mindestwerten für den Reifendruck.
7. Ändern des Auslösegrenzwerts.
8. Betätigung des Verstellers - Prüft die TPMS-Anzeigelampen.
Renault (Typ 2)
Bei diesen Fahrzeugen müssen alle Reifen einen Druck von 3,7 Bar anzeigen, um
eine erfolgreiche Programmierung zu ermöglichen. Ein ReifenventilAktivierungstool ist zu verwenden, damit die Ventile ihre Codes übertragen können.
Sie erhalten eine Option zur Auswahl des gegenwärtiges Reifensatzes (Sommer/
Winter). Befolgen Sie die auf dem Bildschirm angezeigten Anweisungen, die
98
FastCheck
angeben, welche Reifen zu programmieren sind. Nach erfolgreicher Betätigung
des Reifenventil-Aktivierungstools neben dem angeforderten Reifen erscheint eine
Nachricht auf dem Bildschirm, die besagt, dass der Ventilcode erfasst wurde. Der
Ventilcode wird nun angezeigt. Nach erfolgreicher Erfassung aller vier Ventilcodes
erhalten Sie die Option, die Codes zu programmieren.
Hinweis: Vergessen Sie anschließend nicht, den korrekten Reifendruck
einzustellen!
TPMS-Fehlersuche
Reagiert ein Ventil scheinbar nicht auf die Aktivierung mit dem ReifenventilAktivierungstool, prüfen Sie Folgendes:
· Ist das Reifenventil ein TPMS-Ventil?
· Das Reifenventil-Aktivierungstool zeigt nicht direkt auf den TPMS Sensor im
Reifen. Das TPMS Ventil besteht aus Metall und verhindert ein gutes RF-Signal.
An Niederquerschnittsreifen ist der Bereich, in dem das RF-Signal die
Reifenseitenwand durchdringen kann, klein. Richten Sie das ReifenventilAktivierungstool genau auf die Mitte zwischen Reifenfelge und Profil aus.
· Prüfen Sie die Batterien des Reifenventil-Aktivierungstools. Prüfen Sie die
Batterien des TPMS Sensors.
· Reagieren die Ventile nach Durchführung der Prüfungen nicht, ist es möglich,
dass das TPMS-Ventil selbst schadhaft ist.
Manuelles TPMS-Verfahren
BMW
Notlauf-Reset (RPA – Tyre Deflation Detection)
Das Druckverlusterkennungssystem (Tyre Deflation Detection) überwacht den
Druck in allen Reifen, während das Fahrzeug sich in Bewegung befindet.
Das System gibt eine Vorsich aus, wenn der Druck in einem Reifen in Bezug auf
den Druck in einem anderen Reifen bedeutend abfällt.
Die folgenden BMW-Modelle verfügen über das RPA-System:
BMW 3er Serie (E90/E91/E92/E93)
BMW 5er Serie (E60/E61)
BMW 7er Serie (E65/E66/E67/E68)
BMW X3 (E83)
BMW X5 (E53)
Nach jeder Reifendruckkorrektur, jedem Reifen- oder Radwechsel oder An- bzw.
Abkuppeln eines Anhängers muss das RPA-Resetverfahren UNVERZÜGLICH
durchgeführt werden. Der Reset MUSS gestartet werden, bevor das Fahrzeug
nach einem der oben genannten Vorkommnisse bewegt wird.
Ist ein Reset erforderlich (aufgrund einer Druckänderung in einem der Reifen), wird
dem Fahrer dies anhand der aufleuchtenden RPA-Warnlampe mitgeteilt. Sie
leuchtet rot auf und gleichzeitig ertönt ein akustisches Signal.
99
FastCheck
Leuchtet die RPA-Warnlampe gelb auf, hat das RPA-System versagt oder es
funktioniert nicht vorschriftsmäßig. In diesem Fall ist mit Hilfe der Scan-Funktion
des Service Tools eine Systemdiagnose zu erstellen.
Das RPA-Resetverfahren kann je nach Modell auf zweierlei Weise gestartet
werden.
Für Fahrzeuge mit iDrive (BMW 5er Serie (E60/E61),
BMW 7er Serie (E65/E66/E67/E68)):
· Öffnen Sie das Menü auf iDrive.
· Wählen Sie 'Fahrzeugeinstellungen' aus.
· Wählen Sie 'FTM' aus.
· Lassen Sie den Motor an, aber fahren Sie NICHT.
· Wählen Sie 'Reifendruck einstellen' aus.
· Wählen Sie 'Ja' aus.
· Fahren Sie langsam los. Die Nachricht „Initialisierung“ erscheint auf den iDriveBildschirm.
· Das Reset-Verfahren wird kurz nach Anfahren des Fahrzeugs abgeschlossen.
Die Nachricht 'Status: aktiv' erscheint auf den iDrive-Bildschirm, wenn das
Reset-Verfahren richtig abgeschlossen wurde.
· Wird das Fahrzeug während des Resets angehalten, wird der Reset
unterbrochen und fortgesetzt, sobald sich das Fahrzeug wieder bewegt.
Für BMW 3er Serie (E90/E91/E92/E93):
· Lassen Sie den Motor an, aber fahren Sie NICHT.
· Benutzen Sie die Menüsteuertaste auf dem Anzeigebalken, um Menüoptionen
vor- oder zurückzurollen, bis 'RESET' erscheint.
· Drücken Sie die Auswahltaste am Ende des Anzeigebalkens, um Ihre Auswahl
der Reset-Option für die Notlaufanzeige zu bestätigen.
· Drücken Sie die Taste ca. 5 Sekunden lang, bis das Symbol RESET?'
eingeblendet wird.
· Fahren Sie los. Der Reset wird abgeschlossen, ohne dem Fahrer mitzuteilen, ob
das Verfahren erfolgreich war. War der Reset jedoch nicht erfolgreich, leuchtet
die RPA-Warnlampe rot auf, und das Verfahren muss wiederholt werden.
· Wurde das Fahrzeug während des Resets angehalten, wird der Reset
unterbrochen und fortgesetzt, wenn das Fahrzeug wieder anfährt.
Für BMW X3 (E53), BMW X5 (E83):
· Lassen Sie den Motor an, aber fahren Sie NICHT.
· Drücken Sie die Taste (im nachstehenden Diagramm abgebildet) ca. 5
Sekunden lang oder bis die RPA-Warnlampe gelb aufleuchtet.
100
FastCheck
OM1345
·
·
·
Die Warnlampe muss ca. 5 Sekunden lang gelb aufleuchten, um anzuzeigen,
dass ein Reset gestartet wurde.
Fahren Sie los. Das Reset wird abgeschlossen, ohne dem Fahrer mitzuteilen,
ob das Verfahren erfolgreich war. Wurde das Reset jedoch nicht richtig
durchgeführt, leuchtet die RPA-Warnlampe rot auf und das Verfahren muss
wiederholt werden.
Wurde das Fahrzeug während des Resets angehalten, wird der Reset
unterbrochen und fortgesetzt, wenn das Fahrzeug wieder anfährt.
Mini
Notlauf-Reset (RPA – Tyre Deflation Detection)
Das Druckverlusterkennungssystem (Tyre Deflation Detection) überwacht den
Druck in allen Reifen, während das Fahrzeug sich in Bewegung befindet.
Das System gibt eine Vorsich aus, wenn der Druck in einem Reifen in Bezug auf
den Druck in einem anderen Reifen bedeutend abfällt.
Nach jeder Reifendruckkorrektur, jedem Reifen- oder Radwechsel oder An- bzw.
Abkuppeln eines Anhängers muss das RPA-Resetverfahren UNVERZÜGLICH
durchgeführt werden. Der Reset MUSS gestartet werden, bevor Sie das Fahrzeug
nach einem der oben genannten Vorkommnisse erstmals wieder fahren.
Ist ein Reset erforderlich (aufgrund einer Druckänderung in einem der Reifen), wird
dem Fahrer dies anhand der aufleuchtenden RPA-Warnlampe mitgeteilt. Sie
leuchtet rot auf und gleichzeitig ertönt ein akustisches Signal.
101
FastCheck
Leuchtet die RPA-Warnlampe gelb auf, hat das RPA-System versagt oder es
funktioniert nicht vorschriftsmäßig. In diesem Fall ist mit Hilfe einer Scan-Funktion
des Service Tools eine Systemdiagnose zu erstellen.
Das RPA-Resetverfahren wird wie folgt durchgeführt:
· Lassen Sie den Motor an, aber fahren Sie NICHT.
· Drücken Sie die RPA-Resettaste (im nachstehenden Diagramm abgebildet) ca.
5 Sekunden lang oder bis die RPA-Warnlampe auf der Anzeigetafel gelb
aufleuchtet.
OM1346
·
·
·
102
Die Warnlampe muss ca. 5 Sekunden lang gelb aufleuchten, um anzuzeigen,
dass ein Reset gestartet wurde.
Fahren Sie los. Der Reset wird abgeschlossen, ohne dem Fahrer mitzuteilen, ob
das Verfahren erfolgreich war. Wurde das Reset jedoch nicht richtig
durchgeführt, leuchtet die RPA-Warnlampe rot auf und das Verfahren muss
wiederholt werden.
Wurde das Fahrzeug während des Resets angehalten, wird der Reset
unterbrochen und fortgesetzt, wenn das Fahrzeug wieder anfährt.
FastCheck
Position der Diagnosebuchsen
Alfa
Romeo
EOBD
Unter dem Armaturenbrett
auf der Fahrerseite oder im
Sicherungskasten.
16
9
8
1
CON0019
3-polig
Airbag/ABS
·
·
Motorraum –
normalerweise rechts:
145, 146, 155, 164,
GTV/Spider
·
Unter dem
Armaturenbrett –
Fahrerseite:
147,156,166,GTV/
Spider
·
Handschuhfach
Beifahrerseite:
145, 146, GTV/Spider
2-polig
ISO 9141
Motorraum Relaiskasten.
EOBD
Auf der Fahrerseite im
Fußraum, unter der Lenk
säule oder in der
Mittelkonsole unter einer
abnehmbaren Platte.
1/A
2/B
3/C
CON0029
CON0033
Audi
Motorraum –
normalerweise in der
Mitte:
145, 146, 155, GTV/
Spider
16
8
9
1
CON0019
103
FastCheck
BMW
Runder
Motorraum.
Anschluss
20-polig
12
11 20
1
13
10 19
18
9
14
3
4
15
17
7
16
5
6
CON0031
8
2
EOBD
104
Besitzt das Fahrzeug einen
ODB- Diagnoseanschluss,
befindet sich dieser in der
Regel im Fußraum auf der
Fahrerseite unter einem
Deckel.
Hinweis: Wenn das zu
testende Fahrzeug sowohl
über die runde (20-polige)
Diagnosebuchse als auch
über die EOBD-Buchse
(16-polig) verfügt,
verwenden Sie immer die
runde Buchse für den
Zugriff auf Informationen
über die BMW-Anwendung.
Die EOBD-Buchse wird für
den Zugriff auf Daten über
die EOBD-Anwendung
eingesetzt (Kappe muss
auf dem 20-poligen
Anschluss aufgesetzt sein).
Ist die Kappe nicht
vorhanden, arbeitet der
OBD-Anschluss nicht
korrekt.
16
8
CON0019
9
1
FastCheck
EOBD
30-polige
Buchse
Saxo: - Unter dem
Armaturenbrett Beifahrerseite.
AX (1997), Berlingo:
- Unter dem Armaturenbrett
- Fahrerseite
C3, C6, C8, Xsara,
Picasso, Xantia, Evasion:
- Sicherungskasten des
Armaturenbretts.
C5: - Handschuhfach.
C1: - Links neben der
Lenksäule.
C6: - Im Fach der
Mittelkonsole.
Saxo: - Beifahrerseite unter Armaturenbrett.
Berlingo, Synergie,
Evasion: - Unter dem
Armaturenbrett Fahrerseite.
XM, Xantia: Sicherungskasten des
Armaturenbretts.
16
8
9
1
CON0019
CON0028
Citroën
105
FastCheck
Fiat
EOBD
3-polig
Armaturenbrett auf der
Fahrerseite oder im
Sicherungskasten mit
Ausnahme des Palio/RST,
wo sie sich in der Mittel
konsole unter der
Handbremse befindet.
16
9
8
1
CON0019
Airbag/ABS
·
Unter dem
Armaturenbrett –
Handschuhfach auf der
Fahrerseite/
Beifahrerseite:
1/A
2/B
3/C
CON0029
Barchetta, Bravo-Brava,
Coupe, Doblo, Ducato,
Idea, Marea, Multipla,
Palio, Panda, Punto,
Seicento, Stilo
·
Motorraum –
normalerweise rechts:
Bravo-Brava, Croma,
Ducato, Marea, Palio,
Punto, Seicento
·
Motorraum –
normalerweise in der
Mitte:
Bravo-Brava, Croma
Ford
106
EOBD
Courier, Fiesta, Ka: Beifahrerseite - unten an
der A-Säule.
Focus, Mondeo, Scorpio:
-Hauptsicherungskasten unter der Lenksäule.
Galaxy: - Mittelkonsole hinter dem Aschenbecher.
Transit:
- Sicherungskasten
Beifahrerseite - hinter der
Ersatzsicherungsleiste.
Puma: - Beifahrerseite unten an der A-Säule.
Cougar: - Unter dem
Armaturenbrett - in der
Mitte.
16
8
CON0019
9
1
FastCheck
Opel
Lancia
Land
Rover
EOBD
EOBD
EOBD
Corsa C, Astra G, Astra H,
Meriva, Vectra B, Zafira A,
Zafira B:- Unter der
Abdeckung - vor der
Handbremse.
Agila, Tigra, Speedster/
VX220, Sintra, Vivaro:
- Unter dem Armaturenbrett
- Fahrerseite.
Astra F, Corsa B, Omega
B: - Sicherungskasten Beifahrerseite.
Corsa C, Corsa D:
- Mittelkonsole - unter der
Heizungsbedienung.
Frontera, Vectra C,
Signum: - Mittelkonsole unter dem Aschenbecher.
Unter dem Armaturenbrett
der Fahrerseite oder im
Sicherungskasten mit
Ausnahme des Phedra, wo
es sich im Fahrer- Fußraum
befindet.
16
9
8
1
CON0019
16
9
8
1
CON0019
Fahrer- oder BeifahrerFußraum
Defender - Mittelkonsole
hinter der abnehmbaren
Verkleidung.
16
8
9
1
CON0019
107
FastCheck
Runder
Motorraum - in der Regel
Anschluss an der Spritzwand, die
38-polig
genaue Position kann
unterschiedlich sein.
Hinweis: Bei Fahrzeugen,
die eine runde 38-polige
und eine EOBD-Buchse
besitzen:
EOBD
·
Verwenden Sie stets die
runde 38-polige Buchse.
·
Die EOBD-Buchse kann
nur verwendet werden,
wenn die Daten mit der
EOBD-Anwendung
ausgelesen werden
sollen.
1
4
10
17
23
30
36
3
9
16
22
29
35
38
CON0030
Mercedes
Benz
Auf der Fahrerseite im
Fußraum, unter der Lenk
säule oder in der
Mittelkonsole unter einer
abnehmbaren Platte.
16
9
8
1
CON0019
Runder
Anschluss
14-polig
(Sprinter)
Auf der Beifahrerseite im
Fußraum unter dem
Armaturenbrett hinter einer
Abdeckung.
Einige MercedesLieferwagen verfügen über
eine 14-polige runde
Buchse unter dem
Armaturenbrett auf der
Beifahrerseite, einige
andere Fahrzeuge können
auch mit einer 16-polige
EOBD-Buchse ausgestattet
sein.
3
1
7
4
11
8
14
12
CON0034
Verwenden Sie stets die
runde 14-polige Buchse
zum Auslesen der Daten.
EOBD wird mit diesem
Anschluss nicht unterstützt.
16-poliger Motorraum - in der Regel
Steckean der Spritzwand neben
rblock
dem Sicherungskasten.
CON0032
Mercedes
OBD-1
108
1
3
2
4
5
6
7
8
9
10 11 12
13 14 15 16
FastCheck
MG Rover
EOBD
Die Diagnosebuchse kann
sich an drei Stellen
befinden:
·
·
Hinter der „A“Säulenverkleidung im
Fahrerfußraum.
16
8
9
1
CON0019
Auf einer Halterung in
der Mittelkonsole.
Häufig ist die Buchse
auf einer Halterung
montiert und zeigt in
Richtung der Konsole.
In diesen Fällen muss
die EOBD-Buchse erst
aus der Halterung
genommen werden,
bevor das Kabel
angeschlossen werden
kann. Zur Entnahme der
Diagnosebuchse die
beiden Rasten auf der
Rückseite zusammen
drücken und die Buchse
vorsichtig aus der
Halterung ziehen.
·
Ältere MGF: - Die
EOBD-Buchse befindet
sich unter einer
Verkleidung direkt
neben der Lenksäule
oberhalb des
Sicherungskastens.
109
FastCheck
Renault
110
EOBD
106 (ab 1997): - Unter
dem Armaturenbrett Beifahrerseite.
206, 306, 806, Partner (ab
1997): - Unter dem
Armaturenbrett Fahrerseite.
307 (bis 2004), 406 (1997
bis 2000), 807: Sicherungskasten des
Armaturenbretts.
107: - Links neben der
Lenksäule.
307 (ab 2004): - Hinter dem
Aschenbecher in der
Mittelkonsole.
406 (ab 2000): Armaturenbrett Fahrerseite
(hinter einem kleinen
Kunststoffdeckel).
407, 607: - Staufach in der
Mittelkonsole.
30-polige
Buchse
106 (bis 1997): Beifahrerseite - unter
Armaturenbrett.
806, Partner (bis 1997): Unter dem Armaturenbrett Fahrerseite.
406 (bis 1997), 605: Sicherungskasten des
Armaturenbretts.
EOBD
Clio: - Mittelkonsole - unter
dem Aschenbecher.
Espace: - Fußraum
Beifahrerseite.
Kangoo: - Fußraum
Fahrerseite.
Laguna: - Mittelkonsole vor dem Schalthebel.
Laguna 2: - Mittelkonsole unter dem Aschenbecher.
Megane: - Fußraum
Fahrerseite.
Safrane: - Motorraum Neben dem Innenkotflügel.
Scenic: - Fußraum
Fahrerseite.
16
9
8
1
CON0019
CON0028
Peugeot
16
8
CON0019
9
1
FastCheck
Saab
EOBD
Fußraum Fahrerseite, unter
der Lenk säule.
16
9
8
1
CON0019
Seat
Skoda
Volvo
EOBD
EOBD
EOBD
Alhambra:- Mittelkonsole /
Fußraum Beifahrerseite.
Arosa: - Armaturenbrett Fahrerseite.
Ibiza, Cordoba: Mittelkonsole - Fahrerseite.
Toledo: - Mittelkonsole.
Favorit, Felicia (1,3),
Forman: - Motorraum Federbeindom - seitlich.
Felicia (1,6): - Fußraum Beifahrerseite.
Octavia: - Kofferraum Fahrerseite.
S/V40:- Unter dem
Armaturenbrett Fahrerseite.
S/V/C70: - Hinder der
Handbremse.
850: - Vor dem
Schalthebel.
960: - Neben der
Handbremse.
16
9
8
1
CON0019
16
9
8
1
CON0019
16
8
9
1
CON0019
111
FastCheck
2-polig
ISO 9141
Motorraum Relaiskasten.
EOBD
Bora: - Mittelkonsole.
Corrado, Passat: Armaturenbrett - Mitte.
Golf, Vento: Armaturenbrett - Mitte
(Aschenbecher entfernen).
Lupo: - Mittelkonsole,
Kofferraum oder
Aschenbecher vorn.
Polo: - Armaturenbrett rechts.
Sharan: - Unter
Schalthebelabdeckung.
Transporter: - Neben
Armaturenbrett oder
Sicherungskasten am
Armaturenbrett.
Hinweis: Weitere
Informationen finden Sie in
den technischen
Fahrzeugunterlagen.
CON0033
VW
112
16
8
CON0019
9
1
Benutzermenü
Benutzermenü
Übersicht
BENUTZERMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
Fehler-Code Info
Sprachauswahl
Konfiguration
Selbsttest
Softwareversion
Sicherheit
CAN Adapterkabel
iMux Kabel
Verwenden Sie die Tasten
und , um die gewünschte Funktion auszuwählen
und drücken Sie anschließend zur Bestätigung.
Hinweis: Drücken Sie
, um zum Hauptmenü zurückzukehren.
Fehler-Code Info
Diese Option wird verwendet, um die Beschreibung eines bekannten Fehlercodes
nachzuschlagen.
1. Verwenden Sie die Tasten
und , um den Cursor unter dem gewünschten
DTC-Zeichen zu platzieren; dann ändern Sie die Zeichen nach Bedarf mit den
Tasten
und .
2. Drücken Sie die Taste
, um den Fehlercode zu bestätigen.
3. Um zum Hauptmenü zurückzukehren, drücken Sie
.
Erkennt die Einheit die DTC, wird auf dem Bildschirm die vollständige
Beschreibung eingeblendet, d.h. P0100 - Luftmassen- oder Luftmengensensor „A“
Stromkreis.
Steht mehr als eine Beschreibung zur Verfügung, wird ein separates Menü
angezeigt, um die entsprechende Option auszuwählen.
Wird ein Code nicht erkannt, erscheint die Meldung „Kein Text für diesen Code
zugeordnet“.
Hinweis: Drücken Sie
, um zum Benutzermenü zurückzukehren.
Sprachauswahl
Über das Sprachmenü können Sie die Software-Sprache ändern, falls möglich.
1. Verwenden Sie die Tasten
2. Drücken Sie
und
zur Auswahl der gewünschten Sprache.
, um die Auswahl zu bestätigen.
Hinweis: Dieses Menü ist nur verfügbar, wenn mehr als eine Sprache auf dem
Service Tool installiert ist. Ist nur eine Sprache installiert, wird bei Auswahl des
Sprachmenüs die Meldung „Nicht freigegeben“ angezeigt, und das Display
kehrt zum Benutzermenü zurück.
113
Benutzermenü
Konfiguration
Unter „Konfiguration“ können Sie die physikalischen Einheiten der Live-Daten, die
Darstellungsart für Live-Daten und den Kontrast des Bildschirm ändern.
1. Wählen Sie „Live-Daten-Einh.“ aus dem Menü „Testger-Konfig.“.
LIVE DATEN-EINH
1.
2.
3.
Metr. Einheiten
Engl. Einheiten
Amerikan. Einheiten
2. Auf dem Bildschirm erscheinen die derzeit für Live-Daten ausgewählten
Anzeigeeinheiten, z. B. „Metr. Einheiten eingestellt“, bevor die verfügbaren
Optionen angezeigt werden.
3. Wählen Sie die gewünschten Maßeinheiten müt den Tasten und aus, und
bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Drücken der
Taste. Nach der
Aktualisierung kehrt das Gerät zum Menü „Konfiguration“ zurück.
4. Wählen Sie „Anzeige Live-Daten“ aus dem Menü „Konfiguration“.
LIVE-DATEN-ANZ.
1.
2.
Normaltext
Abkürzungen
5. Auf dem Bildschirm erscheinen die derzeit für Live-Daten ausgewählten
Anzeigeeinheiten, z. B. „Normaltext eingestellt“, bevor die verfügbaren
Optionen angezeigt werden.
6. Wählen Sie die gewünschte Anzeigeoption mit den Tasten und aus, und
bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Drücken der
Taste. Nach der
Aktualisierung kehrt das Gerät zum Menü „Konfiguration“ zurück.
7. Wählen Sie „Kontrast“ aus dem Menü „Konfiguration“.
8. Verwenden Sie die Tasten und , um den Bildschirmkontrast einzustellen,
und bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Drücken der
Taste. Nach der
Aktualisierung kehrt das Gerät zum Menü „Konfiguration“ zurück.
Hinweis: Drücken Sie
114
, um zum Menü „Konfiguration“ zurückzukehren.
Benutzermenü
Selbsttest
SELBSTTESTMENÜ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Selbsttest
Flash-Test
Speichertest
IIC-Speichertest
Fahrz.-Komm.-Test
PWM J1850-Test
VPW J1850-Test
CAN-Komm-Test
Tastaturtest
Displaytest
Alle Zeichen anz
1. Verwenden Sie die Tasten
und
zur Auswahl des gewünschten Tests.
2. Drücken Sie , um die Auswahl zu bestätigen.
3. Befolgen Sie die Bildschirmanweisungen, um den ausgewählten Test
durchzuführen.
4. Drücken Sie die Taste oder
bei Bedarf, um zum Selbsttest-Menü
zurückzukehren.
Softwareversion
1. Sobald diese Option ausgewählt ist, wird die Contisys Check-Versionsnummer
auf dem Display angezeigt, danach folgt eine Liste aller Softwaremodule mit
Versionsnummern, die derzeit auf dem Service Tool installiert sind.
2. Verwenden Sie die Tasten
und , um die Liste der Softwaremodule
durchzublättern.
3. Drücken Sie die Taste oder , um zum Selbsttest-Menü zurückzukehren.
Sicherheit
Öffnen Sie die Option „Sicherheit“, um einen Sicherheitsschlüssel zu prüfen oder
einzugeben. Das folgende Menü wird eingeblendet:
SICHERHEIT
1.
2.
3.
Sicherheitsschlüssel anzeigen
Sicherheitsschlüssel eingeben
Serien-Nr. der Einheit
Sicherheitsschlüssel anzeigen
1. Nach der Auswahl erscheint der Sicherheitsschlüssel auf dem Bildschirm. Er
besteht auf 20 Zeichen. Ist er falsch, erscheint zusätzlich die Nachricht
„Schlüssel ist ungültig“ und die Taste kann zwecks weiterer Informationen
gedrückt werden, die für den Produktsupport anzugeben sind.
2. Drücken Sie die Taste
oder
, um zum Benutzermenü zurückzukehren.
115
Benutzermenü
Sicherheitsschlüssel eingeben
Diese Option dient dazu, den Sicherheitsschlüssel einzugeben, um die auf dem
ContiSys Check geladene Anwendung zu entsperren.
1. Wählen Sie auf dem Sicherheitsmenü „Sicherheitsschlüssel eingeben“ aus.
2. Benutzen Sie die Tasten
durchlaufen.
und
, um die alphanumerische Zeichenliste zu
3. Bestätigen Sie jedes Zeichen durch Drücken der Taste
.
4. Unterläuft Ihnen ein Fehler, drücken Sie die Taste
und geben Sie das
richtige Zeichen ein. Drücken Sie die Taste , um den Code von Anfang an
neu einzugeben.
5. Wenn Sie aufgefordert werden, den Sicherheitsschlüssel zu verifizieren,
drücken Sie zur Bestätigung die Taste .
6. Starten Sie ContiSys Check neu, indem Sie das Netzkabel
Hinweis: Die Taste ruft Anweisungen auf dem Bildschirm auf. Die Taste kann
dazu benutzt werden, den Vorgang abzubrechen. Der ursprüngliche Schlüssel wird
beibehalten.
Serien-Nr. der Einheit
1. Nach der Auswahl erscheint die Seriennummer des ContiSys Check auf dem
Bildschirm. Sie sollte der Nummer auf der Rückseite der Einheit entsprechen.
Die Seriennummer wird u. U. vom Produktsupport bei der Ausgabe von
Sicherheitsnummern benötigt. Diese Nummer kann vom Bediener nicht
geändert werden.
2. Drücken Sie die Taste
116
, um zum Benutzermenü zurückzukehren.
Benutzermenü
iMUX Kabel (Firmware-Update)
Die Option iMux Kabel ermöglicht die Prüfung und Aktualisierung der Firmware.
IMUX KABEL
1.
2.
Firmware Version holen
FW Version update
FW-Version / Boot-Modus abrufen
1. Wählen Sie die „FW Version holen“ für die Anzeige der aktuellen Version der
Firmware.
2. Um zum Hauptmenü zurückzukehren, drücken Sie .
3. Drücken Sie , um zurückzukehren und das Multiplexsystem in den BootModus zu bringen, damit es aktualisiert werden kann. Befolgen Sie die
Anleitungen auf dem Bildschirm. Das Multiplexsystem muss neu programmiert
werden, sobald die Nachricht, das Kabel wieder unter Strom zu setzen,
angezeigt wird. Trennen Sie das EOBD-Kabel vom Fahrzeug und schließen
Sie es wieder an. Führen Sie nun eine Neuprogrammierung durch, indem Sie
die Option „FW-Version aktualisieren“ auf dem iMux Kabel menü auswählen.
Firmware update
Dieses Verfahren ist nur durchzuführen, nachdem das Multiplexsystem in den
Boot-Modus gebracht wurde.
1. Wählen Sie die Option „FW-Version aktualisieren“ aus. Das Multiplexsystem
wird nun aktualisiert.
2. Eine Nachricht wird eingeblendet, die die Aktualisierung der Firmware
bestätigt. Um mit dem Update-Vorgang fortzufahren, drücken Sie die Taste.
Hinweis: Der Updateprozess muss nach dem Starten unbedingt einmal ganz
durchlaufen; die Spannung darf dabei keinesfalls unterbrochen werden.
117
Allgemeine Informationen
Allgemeine Informationen
Reinigen
Um den guten Zustand und die Wartungsbereitschaft des Service Tools beizubehalten, ist es ratsam, folgende Reinigungsvorgänge durchzuführen:
VORSICHT: Verwenden Sie zur Reinigung niemals Lösungsmittel wie auf Petroleum basierende Reiniger, Azeton, Benzin, Trichlorethylen usw. Diese Lösungsmittel greifen Kunststoffgehäuse in erheblichem Maße an. Benutzen
Sie solche Mittel auch nicht zusammen mit einem Reinigungstuch.
VORSICHT: Das Service Tool ist nicht wasserdicht. Trocknen Sie die Einheit
immer nach dem Reinigen, oder wenn Wasserspritzer darauf gelangt sind,
sorgfältig ab.
Der Hersteller empfiehlt, die folgenden Teile des Service Tools regelmäßig zu
prüfen und reinigen.
· Gehäuse
· Display
· Tastenfeld
· Adapterkabel und Anschlüsse
Reinigen Sie das Service Tool oder seine Kabel und Anschlüsse mit einem sauberen, feuchten Tuch und mit einem milden Reinigungsmittel.
VORSICHT: Trennen Sie das Service- Tool vor der Reinigung vom Fahrzeug.
Display
Beim täglichen Einsatz sammeln sich auf dem Display Staub oder Schmutz. Reinigen Sie das Display nur mit einem weichen, sauberen und antistatischen Tuch.
Hartnäckige Flecken können mit einem sauberen, weichen Tuch und mit einem
scheuermittelfreien Glasreiniger entfernt werden. Reiben Sie vorsichtig mit einem
getränkten Tuch über das Display, bis alle Flecken entfernt sind.
Software-Updates
Für die neuesten Informationen über Software-Updates besuchen Sie:
www.contisys-service.com.
118
Allgemeine Informationen
Spezifikationen
Contisys Check erfüllt ISO/DIS 15031 Teil 4 als EOBD Service -Tool.
Diese sind:
· ISO 9141.
· Keyword 2000 (das alte europäische Protokoll).
· J1850 PWM (Pulsweitenmodulation)-Protokoll für Ford.
· CAN (Controller Area Network) Dieses europäische Protokoll wird sich in Zukunft wahrscheinlich zum Standard entwickeln.
Versorgungsspannung - 8 bis 16 Volt-DC
Aktuelle Anforderung - max. 750mA
LCD-Anzeige - 4 Zeilen mit je 20 Zeichen, mit LED-Hintergrundbeleuchtung
Betriebstemperaturbereich - 0 bis 50 °C
Konformitätserklärung
Contisys Check ist nach CE zertifiziert und entspricht folgenden Richtlinien:
EN55022: 2010 - ITE-Emissionen (Klasse B)
EN55024: 2010 - EMV Fachgrundnorm Störaussendung
Eine Kopie der Konformitätserklärung ist auf Wunsch beim Hersteller oder Händler
erhältlich.
119
Allgemeine Informationen
120
Anhang A: Glossar
Glossar
Fachwortglossar
Begriff
Beschreibung
EOBD
Dieser SAE-Standard definiert den 16-Pin-Anschluss für EOBD
ABS-System
Antiblockierbremssystem
A/C
Klimaanlage
AC
Luftfilter
LUFT
Sekundäre Lufteinspritzung
A/T
Automatikgetriebe
SAP
Gaspedal
B+
Batterie-Pluspol
BARO
Umgebungsluftdruck
CAC
Ladeluftkühler
CARB
Californian Air Resources Board (US-Umweltschutzorganisation)
CFI
Permanente Kraftstoffeinspritzung
CL
Closed-Loop
CKP
Kurbelwellenpositionssensor
CKP REF
Kurbelwellenreferenz
ECU
Steuergerät
CMP
Nockenwellenpositionssensor
CMP REF
Nockenwellenreferenz
CO
Kohlenmonoxid
CO2
Kohlendioxid
CPP
Kupplungspedalposition
CTOX
Permanente Oxidationsfalle
CTP
Geschlossene Drosselklappe
DEPS
Digitaler Motorpositions sensor
DFCO
Schubabschaltungsmodus
DFI
Direkte Kraftstoffeinspritzung
DLC
Datenlink-Anschluss
DTC
Diagnosefehlercode
DTM
Diagnose-Testmodus
EBCM
Elektronisches Bremsensteuer modul
EBTCM
Elektronisches Brems-Traktions Steuermodul
EC
Motorsteuerung
ECM
Motorsteuergerät
ECL
Motorkühlmittelstand
ECT
Motorkühlmitteltemperatur
EEPROM
Elektronisch löschbarer, programmierbarer Lesespeicher
121
EFE
122
Frühe Kraftstoffverdunstung
EGR
Abgasrückführung
EGRT
EGR-Temperatur
EI
Elektronische Zündung
EM
Motormodifikation
EOBD
EOBD-System (European On-Board Diagnostics)
EPROM
Löschbarer, programmierbarer Lesespeicher
EVAP
Kraftstoffverdunstungssystem
FC
Lüftersteuerung
FEEPROM
Elektrisch löschbarer, programmierbarer Flash- Lesespeicher
FF
Vielstoff-Kraftstoffsystem
FP
Kraftstoffpumpe
FPROM
Löschbarer, programmierbarer Flash-Lesespeicher
FT
Kraftstoffvorbehandlung
FTP
Staatliches Testverfahren
GCM
Begrenzersteuermodul
GEN
Lichtmaschine
GND
Fahrzeugerdung
H2O
Wasser
HO2S
Beheizter Sauerstoffsensor
HO2S1
Beheizter SauerstoffSensor - vor dem Katalysator
HO2S2
Beheizter Sauerstoffsensor - vor oder hinter dem Katalysator
HO2S3
Beheizter SauerstoffSensor - nach dem Katalysator
HC
Kohlenwasserstoff
HVS
Hochspannungsschalter
HVAC
Heizungsbelüftung und Klimaanlage
IA
Ansaugluft
IAC
Leerlaufluftsteuerung
IAT
Ansauglufttemperatur
IC
Zündsteuerkreis
ICM
Zündungssteuermodul
IFI
indirekte Kraftstoffeinspritzung
IFS
Trägheits-Kraftstoffunterbrechung
I/M
Inspektion/Service
IPC
Instrumentenbrett
ISC
Leerlaufdrehzahlsteuerung
KOEC
Schlüssel ein, Motor dreht
KOEO
Schlüssel ein, Motor aus
Anhang A: Glossar
KOER
Schlüssel ein, Motor läuft
KS
Klopfsensor
KSM
Klopfsensormodul
LT
Langfristige Kraftstoffvorbehandlung
MAF
Luftmassensensor
MAP
Ansaugbrückendruck sensor
MC
Gemischsteuerung
MDP
Ansaugbrückendifferentialdruck
MFI
Einzeleinspritzung
MI
Fehlerwarnlampe
MPH
Meilen pro Stunde
MST
Ansaugbrücken-Oberflächentemperatur
MVZ
Ansaugbrücken-Vakuumzone
MY
Modelljahr
NVRAM
Nicht-flüchtiger RAM- Speicher
NOX
Stickoxid
O2S
Sauerstoffsensor/Lambdasonde
OBD
Borddiagnose
OBD I
Borddiagnose der 1. Generation
OBD-II
Borddiagnose der 2. Generation
OC
Oxidationskatalysator
ODM
Ausgangsgerätemonitor
OL
Open-loop
OSC
Sauerstoffsensor-Speicherung
PAIR
gepulste, sekundäre Lufteinspritzung
PCM
Getriebesteuermodul
PCV
Positive Kurbelgehäusebelüftung
PNP
Schalter Park/Neutral
PROM
Program Read Only Memory
PSA
Druckschalterreihe
PSP
Servolenkungsdruck
PTOX
Periodische Oxidationsfalle
RAM
RAM-Speicher
RM
Relaismodul
ROM
ROM-Speicher
U/min
Umdrehungen pro Minute
SC
Superlader/Kompressor
SCB
Kompressor-Bypass
123
SDM
124
Sensor-Diagnosemodus
SFI
Sequenzielle Kraftstoffeinspritzung
SRI
Wartungsanzeige
SRT
Systembereitschaftstest
ST
Kurzfristige Kraftstoffvorbehandlung
TB
Drosselklappengehäuse
TBI
Drosselklappengehäuseeinspritzung
TC
Turbolader
TCC
Drehmomentwandlerkupplung
TCM
Getriebe oder Getriebe steuermodul
TFP
Drosselflüssigkeitsdruck
TP
Drosselklappenposition
TPS
Drosselklappenpositionssensor
TVV
Thermisches Vakuumventil
TWC
Dreiwegekatalysator
TWC+OC
Dreiwege- und Oxidations katalysator
VAF
Luftmenge
VCM
Fahrzeugsteuermodul
VR
Spannungsregler
VS
Fahrzeugsensor
VSS
Fahrzeuggeschwindigkeitssensor
WU-TWC
Aufwärmung - Dreiwege katalysator
WOT
Voll geöffnete Drosselklappe
Anhang B: Kabel
Kabel
Anschlusskabel
ContiSys Check - Kabel
A2C59514447 - EOBD Kabel
Optionale Kabel
CON0079
A2C59512079 – VAG OBD Kabel
CON0082
A2C59512080 – PSA OBD Kabel
125
Anhang B: Kabel
CON0077
A2C59512082 – Mercedes Sprinter Kabel
CON0078
A2C59512083 – Mercedes OBD Kabel
CON0024
A2C59512084 – BMW OBD Kabel
126
Anhang B: Kabel
CON0081
A2C59512975 – Fiat/Alfa/Lancia OBD Kabel
CON0013
A2C59512974 - PSA 2 Stift EOBD Kabel
CON0164s
A2C59514540 - Honda Kabel
127
Anhang B: Kabel
Querverweistabelle für Kabel-Teilenummern
Beschreibung
VDO Teile-Nr.
ATE lang Teile-Nr.
ATE kurz
Teile-Nr.
ContiSys Check Kit
A2C59514444
03.9301-6000.4
786000
ContiSys Check + TPMS Kit
A2C59514445
03.9301-6500.4
786500
ContiSys Check TPMS Kit
A2C59514446
03.9301-6010.3
786010
ContiSys Check - BMW Kabel
A2C59512084
03.9301-3014.1
783014
ContiSys Check - Fiat/Alfa
Romeo/Lancia Kabel
A2C59512975
03.9301-3015.1
783015
ContiSys Check - Mercedes
Kabel
A2C59512083
03.9301-3013.1
783013
ContiSys Check - Mercedes
Sprinter Kabel
A2C59512082
03.9301-3012.1
783012
Zubehör ContiSys Check
ContiSys Check - PSA Kabel
A2C59512080
03.9301-3011.1
783011
ContiSys Check - VAG Kabel
A2C59512079
03.9301-3010.1
783010
ContiSys Check - Honda Kabel A2C59514540
03.9301-3023.1
783023
ContiSys Check - PSA 2 Stift
Kabel
A2C59512974
03.9301-3016.1
783016
A2C59514653
03.9301-6105.1
786105
Software update service
ContiSys Update Plus
128
Anhang C: Kompatibilität
Kompatibilität
EOBD Anwendung
Das Service-Tool kann mit jedem EOBD-kompatiblen Fahrzeug über eine EOBD
Diagnosebuchse kommunizieren. Folgendes ist als Richtlinie zu nehmen.
· Alle Benziner mit Herstellungsjahr ab 2000.
· Alle Dieselfahrzeuge mit Baujahr ab 2004.
Hinweis: Einige Hersteller begannen bereits 1994, ihre Fahrzeuge mit On Board Diagnosesystemen auszurüsten. Jedoch sind diese nicht zu 100% kompatibel.
129
Anhang C: Kompatibilität
FastCheck Anwendungen
Die FastCheck Anwendungen unterstützen derzeit Fahrzeuge der folgenden Hersteller.
ABS SRS Batterie
Klima
EPB Diesel
Alfa Romeo
X
X
Audi
X
X
X
X
X
X
BMW
X
X
X
X
X
Citroen
X
X
X
X
X
Fiat
X
X
X
X
Ford
X
X
X
GM Opel/
Vauxhall
X
X
X
Honda
X
X
X
Hyundai
X
X
X
Getr
X
X
X
LWS Service TPMS
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Jaguar
X
X
X
Lancia
X
X
X
X
Land Rover
X
X
X
Lexus
X
X
X
Mazda
X
X
X
Mercedes
X
X
X
Mini
X
X
Nissan
X
X
X
Peugeot
X
X
X
Renault
X
X
X
Seat
X
X
X
X
X
X
X
X
Skoda
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
MG Rover
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Saab
X
Toyota
X
X
Volkswagen
X
X
Volvo
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Details zu den unterstützten Fahrzeugmodellen entnehmen Sie bitte der "Fahrzeug-Anwendungsliste" auf der CDROM.
Hinweis: Ist ein bestimmtes Modell nicht aufgelistet und wurde das Fahrzeug nach
2000 gebaut, kann es an das System über die J1962 Diagnosebuchse angeschlossen werden.
130
Anhang D: Manueller Service-Reset
Manueller Service-Reset
Wartungsanzeige (Serviceintervallrückstellung)
Bei manchen älteren Fahrzeugen ist es nicht möglich, die Wartungsanzeige über
den Handtester zurückzusetzen. Die Hersteller dieser Fahrzeuge haben im
Allgemeinen maßgeschneiderte Tools für den Service-Reset, die speziell für diese
Aufgabe eingesetzt werden. Bei manchen Fahrzeugen ist es jedoch möglich, die
Wartungsanzeige über im Fahrzeug eingebaute Schnittstellen zurückzusetzen. Es
folgt eine Reihe der gängigsten Vorgehensweisen zur manuellen Rücksetzung der
Wartungsanzeige.
Alfa Romeo
(1994 - 2000)
CON0069
1.
2.
3.
4.
5.
A
Die Zündung ausschalten (Stellung OFF).
Die Taste A drücken und gedrückt halten.
Die Zündung einschalten (Stellung ON).
Den Knopf A für ca.10 Sekunden gedrückt halten.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Alfa Romeo 156
1. Die Zündung einschalten.
2. Drücken Sie die [INFO] Taste am Armaturenbrett m zum Funktionsmenü zu
gelangen.
3. Drücken Sie die [+] und [-] Tasten am Armaturenbrett, um zur „Service“
(Service) Option zu gelangen und drücken Sie die [INFO] Taste zur
gewünschten Auswahl.
4. Halten Sie die [+] und [-] Tasten mindestens 10 Sekunden lang gedrückt.
5. „Number of Miles to Service“ (Anzahl der Meilen bis Service) sollte jetzt auf
circa 12500 Meilen rückgestellt sein.
131
Anhang D: Manueller Service-Reset
6. Verwenden Sie die [+] und [-] Tasten am Armaturenbrett, um zur „END MENU“
(Menü beenden) Option zu gelangen und drücken Sie die [MODE] Taste zum
Verlassen der Funktionsmenüs.
7. Schalten Sie die Zündung aus.
Audi
Audi A4 und A6 (1995 - 1999)
C
H
E UNLEADED
FUEL ONLY F
60
80
100
6
40
60
OK
7
ABS
AIR
BAG
20
18.8°F
0
0.0 MPG
PRN 432
A
B
CON0035
1. Wenn sich der Zündschlüssel in der Stellung AUS befindet, drücken und halten
Sie Knopf A gedrückt, und drehen Sie gleichzeitig den Schlüssel in die Stellung
EIN.
2. Die Meldung „Service OIL“ (Service Öl) wird angezeigt. Wird die Meldung nicht
angezeigt, wiederholen Sie Schritt 1.
3. Ziehen Sie den Knopf B heraus, bis die Meldung verschwindet.
4. Auf dem Display sollte nun „Service ---“ angezeigt werden. Diese Meldung
weist darauf hin, dass die Wartungsanzeige zurückgesetzt wurde.
132
Anhang D: Manueller Service-Reset
BMW
BMW 3er Serie (E46), BMW 7er Serie
(E38), BMW 5er Serie (E39) und
BMW X5 (E53)
BMW X3 (E83) und BMW Z4 (E85)
A
A
CON0073
Taste A mit Pfeil in den Abbildungen
Die Service-Intervallanzeige (SIA) kann mit der Reset-Taste für die
Kilommeteranzeige im Instrumentenblock rückgestellt werden.
Hinweis: Die Inspektion auf Wegstreckenbasis kann nur rückgestellt werden, wenn
circa 10 Liter Kraftstoff seit dem letzten Reset verbraucht wurden. Die Inspektion
auf Zeitbasis kann nur rückgestellt werden, wenn circa 20 Tage seit dem letzten
Reset vergangen sind.
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Bei gedrückter Taste Zündschlüssel auf Position I drehen.
Halten Sie den Knopf für 5 Sekunden gedrückt, bis der Service Status
erscheint.
5. Das Display zeigt jetzt das Service-Intervall und die erforderliche Service-Art
an (ÖL SERVICE oder INSPEKTION). Wird die restliche Distanz angezeigt mit
„rSt“, dann kann das Serviceintervall rückgestellt werden.
133
Anhang D: Manueller Service-Reset
6. Ist die Laufleistung zum nächsten Service erreicht, Taste A für 5 Sekunden
gedrückt halten. „rSt“ (oder reset) blinkt auf dem Display. Ist der Reset nicht
erforderlich, warten Sie bis „rSt“ (oder reset) nicht mehr blinkt, bevor Sie
fortfahren. Drücken Sie zum Rückstellen die Taste A erneut, bevor „rSt“ 5 Mal
geblinkt hat, um das Service Distanzlimit zu resetten. Die neue Distance bis
Service wird 5 Sekunden lang angezeigt.
Hinweis: Für Fahrzeuge ohne Inspektion auf Zeitbasis wird „End SIA“
angezeigt mit der Restwegstrecke bis zum nächsten Service. Für Fahrzeuge
mit Inspektion auf Zeitbasis wird der Zeitbasis-Inspektionsstatus angezeigt.
7. Die Anzeige zeigt jetzt die Restzeit bis zum Service an. Wird die Restzeit
angezeigt mit „rSt“, dann kann das Serviceintervall rückgestellt werden.
8. Zum Rückstellen der Zeit bis zum Servicelimit drücken Sie die Taste A 5
Sekunden. „rSt“ (oder reset) blinkt auf dem Display. Ist der Reset nicht
erforderlich, warten Sie bis „rSt“ (oder reset) nicht mehr blinkt, bevor Sie
fortfahren. Drücken Sie zum Rückstellen die Taste A erneut, bevor „rSt“ 5 Mal
geblinkt hat, um das Service Zeitlimit zu resetten. Die neue Zeit bis Service
wird 5 Sekunden lang angezeigt.
9. „End SIA“ wird jetzt angezeigt mit der Restzeit bis zum nächsten Service.
134
Anhang D: Manueller Service-Reset
Citroën
Berlingo (1999 - 2002)
MPH
km/h
A
CON0048
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Berlingo ab 2002
km/h
CON0049
1.
2.
3.
4.
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
135
Anhang D: Manueller Service-Reset
C3
A
CON0042
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf so lange gedrückt, bis im Display „0“ erscheint und das
Schraubenschlüsselsymbol erlischt.
C5
A
CON0045
1.
2.
3.
4.
136
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Anhang D: Manueller Service-Reset
C8
STOP
+/CON0047
1.
2.
3.
4.
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf so lange gedrückt, bis im Display „0“ erscheint und das
Schraubenschlüsselsymbol erlischt.
Lieferwagen/Jumpy
CON0046
1.
2.
3.
4.
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
137
Anhang D: Manueller Service-Reset
Relay II/Jumper II (ab 2002)
rpm x 100
A
CON0050
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Saxo
A
CON0041
1.
2.
3.
4.
138
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Anhang D: Manueller Service-Reset
Synergie/Evasion
CON0046
1.
2.
3.
4.
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Xantia
A
CON0076
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf gedrückt. Das Schraubenschlüsselsymbol und das
Service-Intervall leuchten für 5 Sekunden auf und erlöschen anschließend.
139
Anhang D: Manueller Service-Reset
Xsara (1997 - 2000)
A
CON0043
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf gedrückt. Das Schraubenschlüsselsymbol und das
Service-Intervall leuchten für 5 Sekunden auf und erlöschen anschließend.
Xsara (ab 2000)
A
CON0043
1.
2.
3.
4.
140
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Anhang D: Manueller Service-Reset
Xsara, Picasso
A
CON0044
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Fiat
(1994 - 2000)
CON0069
1.
2.
3.
4.
5.
A
Die Zündung ausschalten (Stellung OFF).
Die Taste A drücken und gedrückt halten.
Die Zündung einschalten (Stellung ON).
Den Knopf A für ca.10 Sekunden gedrückt halten.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
141
Anhang D: Manueller Service-Reset
Ford
Transit (2000)
Gehen Sie wie folgt vor, um die Wartungsleuchte (Schraubenschlüsselsymbol)
auszuschalten:
1.
2.
3.
4.
5.
Die Zündung ausschalten (Stellung OFF).
Treten Sie auf das Bremspedal und das Gaspedal.
Schalten Sie die Zündung ein, während Sie auf beide Pedale treten.
Treten Sie mindestens 15 Sekunden lang auf die Pedale.
Die SIA-Anzeige (Schraubenschlüssel) blinkt auf, wenn die Rücksetzung
abgeschlossen ist.
6. Nehmen Sie den Fuß von den Pedalen, während die SIA-Anzeige aufblinkt.
7. Schalten Sie die Zündung aus.
Galaxy (2000 - 2006)
mph
STOP
OM1059
km/h
A
1. Die Zündung einschalten (Stellung ON).
2. Drücken Sie die Taste A so lange, bis „SERVICE“ von der Anzeige gelöscht
wird.
3. Die Zündung ausschalten (Stellung OFF).
Hinweis: Je nach Service-Art muss dieses Verfahren ein-, zwei- oder dreimal
durchgeführt werden:
OEL (Ölwechsel) - Alle 12.000 km = 1.
IN 01 (Inspektion) - Alle 24.000 km = 2.
IN 02 (Zusätzliche Wartungsarbeiten) - Alle 48.000 km = 3.
142
Anhang D: Manueller Service-Reset
Opel
Omega-B, Vectra-B ab 1999
A
CON0072
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf so lange gedrückt, bis im Display drei Bindestriche „- - “ erscheinen.
5. Schalten Sie die Zündung AUS, um zu prüfen, ob die Service-Aufforderung
gelöscht wurde.
143
Anhang D: Manueller Service-Reset
Lancia
(1994 - 2000)
CON0069
1.
2.
3.
4.
5.
144
A
Die Zündung ausschalten (Stellung OFF).
Die Taste A drücken und gedrückt halten.
Die Zündung einschalten (Stellung ON).
Den Knopf A für ca.10 Sekunden gedrückt halten.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Anhang D: Manueller Service-Reset
Land Rover
Range Rover III ab 2002 (Alle außer Japan- und NAS-Versionen)
A
CON0071
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Bei gedrückter Taste Zündschlüssel auf Position I drehen.
Halten Sie den Knopf für 5 Sekunden gedrückt, bis „SIA RESET“ erscheint.
Das Display zeigt jetzt das Service-Intervall und die Service -Art an
(ÖLSERVICE oder INSPEKTION).
Prüfen, ob die Laufleistung bis zum Service erreicht ist.
a. Falls JA, weiter mit Schritt 9
b. Falls NEIN, weiter mit dem nächsten Schritt
Taste A einmal drücken. Das Display zeigt das nächste Servicedatum an.
Prüfen, ob das Servicedatum erreicht ist.
a. Falls JA, weiter mit Schritt 11
b. Falls NEIN, weiter mit Schritt 10
Ist die Laufleistung zum nächsten Service erreicht, Taste drücken Sie die
Taste A für 5 Sekunden gedrückt halten. Auf dem Display blinkt „RESET“.
Taste A erneut drücken, bevor „RESET“ 5x geblinkt hat, um das ServiceKilometerintervall zurückzusetzen. Das neue Kilometerintervall wird für 5
Sekunden angezeigt, bevor das Servicedatum angezeigt wird.
Taste A einmal drücken, um den Service-Intervalltest zu beenden und
zurückzusetzen.
Ist das Datum der Servicegrenze erreicht, die Taste A für 5 Sekunden gedrückt
halten. Auf dem Display blinkt „RESET“. Taste A erneut drücken, bevor
„RESET“ 5x geblinkt hat, um das Service-Grenzdatum zurückzusetzen. Das
neue Servicedatum wird für 5 Sekunden angezeigt, bevor das Service-Ende
angezeigt wird.
Schalten Sie die Zündung aus.
145
Anhang D: Manueller Service-Reset
Mercedes
Mercedes (1998 - 2007)
Mit Flexible Service System und Multifunktions-Lenkrad - Bedienelementen
1. Schalten Sie die Zündung EIN.
2. Benutzen Sie die Tasten
und
zum Blättern durch die
Multifunktionsanzeige, bis die Werte des Tageskilometerzählers und des
Hauptkilometerzählers angezeigt werden, oder blättern Sie im Fall einer
separaten Hauptkilometerzähleranzeige durch, bis die Außentemperatur
angezeigt wird.
3. Verwenden Sie die Tasten
und
zum Blättern durch die
Multifunktionsanzeige,
bis die Service-Anzeige
oder
angezeigt wird.
4. Drücken und halten Sie die Taste
am Instrumenten block für circa 3
Sekunden, bis folgende Frage an der Multifunktionsanzeige angezeigt wird:
MÖCHTEN SIE DAS SERVICE INTERVALL RESETTEN? BESTÄTIGEN
DURCH DRÜCKEN VON „R“
oder
INSPEKTIONSINTERVALL? RESET MIT TASTE „R“ FÜR 3 SEK
5. Drücken und halten Sie die Taste
am Instrumenten block erneut, bis ein
Signal ertönt.
6. Das neue Serviceintervall erscheint in der Multifunktions anzeige.
Hinweis:
bezieht sich auf die Reset-Taste des Tageskilometerzählers.
Mercedes (1998 - 2002)
Mit Flexible Service System und ohne Multifunktions-Lenkrad Bedienelementen
1. Schalten Sie die Zündung ein (Stellung ON), und drücken Sie sofort den Knopf
neben der Digitalanzeige zwei mal innerhalb einer Sekunde.
Der aktuelle Status in Tagen oder gefahrenen Kilometern wird angezeigt.
2. Drehen Sie innerhalb von 10 Sekunden den Zündschlüssel in die Stellung
AUS.
3. Halten Sie den Knopf gedrückt, während Sie den Zündschlüssel in die Stellung
EIN drehen. Der aktuelle Status in Tagen oder gefahrenen Kilometern wird
erneut angezeigt.
4. Nach ca. 10 Sekunden ertönt ein Bestätigungston, und auf dem Display
erscheint 15.000 km. Taste loslassen.
146
Anhang D: Manueller Service-Reset
Peugeot
106
A
CON0051
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
206
km/h
CON0052
1.
2.
3.
4.
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
147
Anhang D: Manueller Service-Reset
306
A
CON0053
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
307
mph
STOP
CON0054
1.
2.
3.
4.
148
km/h
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Anhang D: Manueller Service-Reset
406
km/h
A
CON0055
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
607
km/h
CON0056
1.
2.
3.
4.
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
149
Anhang D: Manueller Service-Reset
806
CON0057
1.
2.
3.
4.
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
807
STOP
+/CON0058
1.
2.
3.
4.
150
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf so lange gedrückt, bis im Display „0“ erscheint und das
Schraubenschlüsselsymbol erlischt.
Anhang D: Manueller Service-Reset
Boxer II ab 2002
rpm x 100
A
CON0061
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Expert
CON0057
1.
2.
3.
4.
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
151
Anhang D: Manueller Service-Reset
Partner (1999 - 2002)
MPH
km/h
A
CON0059
1.
2.
3.
4.
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Partner ab 2002
km/h
CON0060
1.
2.
3.
4.
152
A
Schalten Sie die Zündung aus.
Halten Sie Knopf A gedrückt.
Schalten Sie die Zündung EIN.
Halten Sie den Knopf für 10 Sekunden gedrückt.
Auf dem Display wird jetzt „0“ angezeigt, und das Schraubenschlüsselsymbol
erlischt.
Anhang D: Manueller Service-Reset
Renault
Motorölstand
km/h
km
CON0062
Bei der dargestellten Leuchte handelt es sich um eine Niedrigölstandsanzeige und
nicht um eine Anzeige des Service-Intervalls. Wenn sich der Motorölstand im
Normalbereich befindet, erlischt diese Leuchte automatisch.
Motorkontrollleuchte (MIL)
km/h
SERV
CON0063
km/h
SERVICE
CON0064
Bei den oben dargestellten Leuchten handelt es sich um Motorkontrollleuchten
(MIL), und nicht um Anzeigen für Service-Intervalle. Leuchten diese Anzeigen, liegt
ein Problem mit dem Fahrzeug vor. Zusätzliche Informationen hierzu enthält das
Handbuch des Herstellers.
153
Anhang D: Manueller Service-Reset
Clio III (Modelle mit Bordcomputer; ab 2006)
Scenic II (Modelle mit Bordcomputer; ab 2003)
A,B
CON0074
1. Schalten Sie die Zündung EIN.
2. Drücken Sie die Reset-Anzeigetaste A oder B an der Spitze des
Wischerhebels und lassen Sie diese los, bis die Serviceinformation „Distance
bevor Next“ (Distanz vor Nächstem) angezeigt wird.
3. Drücken Sie die Taste weitere 10 Sekunden, bis die Anzeige die Distanz zum
nächsten Service dauerhaft anzeigt. Die Anzeige zeigt dann das
entsprechende Serviceintervall an (z.B. 6000 Meilen/10000 km).
4. Lassen Sie den Reset-Knopf los.
5. Schalten Sie die Zündung aus.
Laguna (Modelle mit Bordcomputer; 1994 - 1998)
CON0065
A
1. Schalten Sie die Zündung EIN.
2. Drücken Sie den Reset-Knopf A so lange, bis das Schraubenschlüsselsymbol
blinkt.
3. Drücken Sie den Knopf weiterhin, bis das Schraubenschlüsselsymbol zu
blinken aufhört und konstant leuchtet.
Die Anzeige zeigt das entsprechende Service-Intervall (z. B. 6000 Meilen /
10.000 km) an.
4. Lassen Sie den Reset-Knopf los.
5. Schalten Sie die Zündung aus.
154
Anhang D: Manueller Service-Reset
Laguna II (ab 2001)
B
A
CON0066
1. Schalten Sie die Zündung EIN.
2. Drücken Sie den Reset-Knopf A wiederholt, bis das
Schraubenschlüsselsymbol blinkt und der bis zur nächsten Wartung
verbleibende Kilometerwert in der Gesamtkilometeranzeige erscheint.
3. Halten Sie Knopf B so lange gedrückt, bis das Display 8 mal geblinkt hat.
4. Lassen Sie Knopf B los. Das neue Service-Intervall wird jetzt angezeigt.
5. Schalten Sie die Zündung aus.
Megane II (Modelle mit Bordcomputer; ab 2003)
B
A
CON0075
1. Schalten Sie die Zündung EIN.
2. Drücken Sie die Reset-Anzeigetaste A an der Spitze des Wischerhebels und
lassen Sie diese los, bis die Serviceinformation angezeigt wird.
3. Drücken Sie Taste B 10 Sekunden, bis die Anzeige das nächste
Serviceintervall dauerhaft anzeigt. Die Anzeige zeigt die entsprechende
Distanz vor dem nächsten Service (z. B. 6000 Meilen / 10.000 km) an.
4. Lassen Sie den Reset-Knopf los.
5. Schalten Sie die Zündung aus.
155
Anhang D: Manueller Service-Reset
Safrane
A
CON0068
1. Halten Sie Knopf A gedrückt.
2. Schalten Sie die Zündung EIN.
3. Drücken Sie den Knopf weiterhin, bis das Schraubenschlüsselsymbol zu
blinken aufhört und konstant leuchtet.
Die Anzeige zeigt das entsprechende Service-Intervall (z. B. 6000 Meilen /
10.000 km) an.
4. Lassen Sie den Reset-Knopf los.
5. Schalten Sie die Zündung aus.
Vel Satis
B
A
CON0067
1. Schalten Sie die Zündung EIN.
2. Drücken Sie den Reset-Knopf A wiederholt, bis das
Schraubenschlüsselsymbol blinkt und der bis zur nächsten Wartung
verbleibende Kilometerwert in der Gesamtkilometeranzeige erscheint.
3. Halten Sie Knopf B so lange gedrückt, bis das Display 8 mal geblinkt hat.
4. Lassen Sie Knopf B los. Das neue Service-Intervall wird jetzt angezeigt.
5. Schalten Sie die Zündung aus.
156
Anhang D: Manueller Service-Reset
Smart
Roadster
Service-Typ
Symbol
Service A
Ein Schraubenschlüssel wird
angezeigt
Service B
Zwei Schraubenschlüssel werden
angezeigt
A
CON0070
1. Schalten Sie die Zündung ein (Stellung ON), und wählen Sie innerhalb von 4
Sekunden die Wartungsanzeige durch Drücken von Knopf A oben am
Kombiinstrument aus (wiederholt drücken, bis das Wartungsintervall angezeigt
wird).
2. Halten Sie den Knopf A gedrückt und schalten Sie die Zündung aus (OFF).
3. Schalten Sie die Zündung ein (ON).
4. Halten Sie den Knopf A gedrückt, schalten Sie die Zündung ein (ON) und
warten Sie 10 Sekunden lang. Die Wartungsanzeige wird jetzt zurück gestellt.
5. Lassen Sie Knopf A los, und das Wartungsintervall bis zur nächsten Wartung
wird angezeigt.
157
Anhang D: Manueller Service-Reset
Volkswagen
Cabrio, Golf III, GTi, Jetta III (1993 - 1995) und Jetta (1996)
Je nach zurückgelegter Kilometerzahl wird einer von vier Service-Codes auf dem
Armaturenbrett angezeigt. Jeder angezeigte Service -Code bestimmt Art bzw.
Umfang der erforderlichen Wartungsarbeiten. Wenn die Zündung eingeschaltet
wird, blinkt der Service-Code ca. 3 Sekunden lang im Fenster der
Gesamtkilometeranzeige. Wenn eine Wartung ansteht (ca. alle 12.000 km), blinkt
der entsprechende Service-Code für ungefähr 60 Sekunden. Die vier verfügbaren
Service-Codes sind wie folgt:
· IN 00 (keine Wartung erforderlich)
· OEL (Ölwechsel) - Alle 12.000 km
· IN 01 (Inspektion) - Alle 24.000 km
· IN 02 (Zusätzliche Wartungsarbeiten) - Alle 48.000 km
Nach Durchführung der erforderlichen Wartung muss jeder angezeigte ServiceCode separat zurückgesetzt werden. So müssen beispielsweise nach 24.000 km
sowohl der Service-Code OEL als auch IN 01 zurückgesetzt werden.
A
B
CON0036
1. Um den Code SRI zurück zu setzen, schalten Sie die Zündung EIN. Halten Sie
den Knopf A (Gesamtkilometerzähler zurücksetzen) gedrückt. Während Sie
Knopf A gedrückt halten, drehen Sie den Zündschlüssel in Stellung OFF.
2. Der Service-Code „OEL“ wird angezeigt. Um diesen Zähler zurückzusetzen,
halten Sie Knopf B so lange gedrückt, bis 5 Striche im Display erscheinen.
3. Falls erforderlich, drücken Sie Knopf A, um „IN 01“ anzuzeigen. Um diesen
Zähler zurückzusetzen, halten Sie Knopf B so lange gedrückt, bis 5 Striche im
Display erscheinen.
4. Falls erforderlich, drücken Sie Knopf A um „IN 02“ anzuzeigen. Um diesen
Zähler zurückzusetzen, halten Sie Knopf B so lange gedrückt, bis 5 Striche im
Display erscheinen.
5. Um den Reset-Modus zu verlassen, drehen Sie den Zündschlüssel in die
Stellung ON.
6. Sobald „IN 00“ angezeigt wird, drehen Sie den Zündschlüssel in die Stellung
OFF.
158
Anhang D: Manueller Service-Reset
Volvo
Volvo 240 (1986 -1988)
7
0
0
km/h
120
MPH
PARKING
BRAKE
SERVICE
CON0038
Fassen Sie hinter das Armaturenbrett und betätigen Sie den Hebel zwischen
Drehzahlmesser und Tachometer.
Volvo 240 (1990 -1993)
30
9
3
40
20
20
km/h
10
6
0
005000
mph
CON0039
1. Entfernen Sie den Verschlussstopfen von der Vorderseite des Armaturenbretts
zwischen Uhr und Tachometer.
2. Führen Sie ein schmales Werkzeug in den Hohlraum ein und betätigen Sie den
Reset-Knopf.
159
Anhang D: Manueller Service-Reset
Volvo 740 (1986 -1988)
9
3
005000
0
6
km/h
mph
service
CON0037
Fassen Sie hinter das Armaturenbrett und drücken Sie den Knopf, der sich links
neben dem Tachometer befindet.
Volvo 740 (1989 -1992)
30
9
3
40
20
20
km/h
10
6
0
005000
mph
CON0039
1. Entfernen Sie den Verschlussstopfen von der Vorderseite des Armaturenbretts
zwischen Uhr und Tachometer.
2. Führen Sie ein schmales Werkzeug in den Hohlraum ein und betätigen Sie den
Reset-Knopf.
160
Anhang D: Manueller Service-Reset
Volvo 760 (1986 -1990)
30
9
3
40
20
20
km/h
10
005000
0
6
mph
CON0039
1. Entfernen Sie den Verschlussstopfen von der Vorderseite des Armaturenbretts
zwischen Uhr und Tachometer.
2. Führen Sie ein schmales Werkzeug in den Hohlraum ein und betätigen Sie den
Reset-Knopf.
Volvo 780 (1988 -1990)
9
3
005000
0
6
km/h
mph
service
CON0037
Fassen Sie hinter das Armaturenbrett und drücken Sie den Knopf, der sich links
neben dem Tachometer befindet.
161
Anhang D: Manueller Service-Reset
Volvo 850 (1993 - 1995) ) mit Yazaki-Armaturenbrett
Hinweis: Bei diesem Armaturenbrett befindet sich der Kilometerzähler über der
Tachonadel.
30
9
3
40
20
20
km/h
10
6
0
005000
mph
CON0039
1. Entfernen Sie den Verschlussstopfen von der Vorderseite des Armaturenbretts
zwischen Uhr und Tachometer.
2. Führen Sie ein schmales Werkzeug in den Hohlraum ein und betätigen Sie den
Reset-Knopf.
162
Anhang D: Manueller Service-Reset
Volvo 850 (1993 - 1995) mit VDO-Armaturenbrett
Hinweis: Bei diesem Armaturenbrett befindet sich der Kilometerzähler unterhalb
der Tachonadel.
1. Alle Tests werden mit eingeschalteter Zündung ohne laufenden Motor
durchgeführt.
7
6
3
5
2
1
CON0040
Das Diagnosemodul befindet sich im Motorraum neben der linken Radaufhängung
2. Verbinden Sie das Testkabel des Diagnosemoduls mit Klemme 7.
3. Drücken Sie dann die Reset-Taste am Diagnosemodul 4 Mal schnell
hintereinander.
4. Wenn die LED am Diagnosemodul aufleuchtet und an bleibt, drücken Sie die
Reset-Taste einmal und lassen sie wieder los.
5. Wenn die LED aufleuchtet und an bleibt, drücken Sie die Taste 5 Mal schnell
hintereinander.
6. Leuchtet die LED wieder auf, drücken Sie die Taste einmal.
7. Die LED blinkt einige Male, um anzuzeigen, dass die Reihenfolge korrekt
eingegeben wurde und die Wartungsanzeige zurückgesetzt wurde.
8. Ziehen Sie das Testkabel von Klemme 7 ab, und drehen Sie den
Zündschlüssel in die Stellung AUS.
163
Anhang D: Manueller Service-Reset
Volvo 940 (1991 -1995)
30
9
3
40
20
20
km/h
10
005000
0
6
mph
CON0039
1. Entfernen Sie den Verschlussstopfen von der Vorderseite des Armaturenbretts
zwischen Uhr und Tachometer.
2. Führen Sie ein schmales Werkzeug in den Hohlraum ein und betätigen Sie den
Reset-Knopf.
Volvo 960 (1991 -1995)
30
9
3
40
20
20
km/h
10
6
0
005000
mph
CON0039
1. Entfernen Sie den Verschlussstopfen von der Vorderseite des Armaturenbretts
zwischen Uhr und Tachometer.
2. Führen Sie ein schmales Werkzeug in den Hohlraum ein und betätigen Sie den
Reset-Knopf.
164
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement