MP 9500
Bedienungsanleitung
2
3
Hinweis zur Erdung
Dieses Gerät muß geerdet werden. Im Falle einer Fehlfunktion oder mechanischer Einwirkung von Außen
schützt Sie die Erdung vor elektrischem Schock. Dieses Gerät ist mit einem Netzkabel und einer Netzbuchse
zur Erdung ausgestattet. Der Netzstecker muß in eine geeignete Steckdose gesteckt werden, die den
Anforderungen entspricht.
ACHTUNG - Ungenügende Verbindung der Erdung kann gesundheitliche Schäden durch elektrischen Schock
hervorrufen. Falls Sie unsicher sind, ob Ihr Gerät richtig geerdet ist, fragen Sie einen qualifizierten Techniker.
Verändern Sie nie die Erdung des Kabels oder Gerätes.
Hinweis zur Reparatur
Sollte eine Unregelmäßigkeit im Gerät auftauchen, schalten Sie das Gerät sofort aus, trennen Sie die
Netzverbindung und fragen Sie einen qualifizierten Techniker.
4
Inhaltsverzeichnis
Pitch Bend Bereich / Bender Range <Int/Ext>.....30
Willkommen beim MP9500.....6
Senden des Panorama Wert / TX Pan <nur Ext>...30
Panorama / Pan <Int/Ext>.....30
1. Bedienelemente.....8
Senden des Feinstimmungswert / TxFineTune <nur Ext>.....30
Feinstimmung / Fine Tune <Int/Ext>.....30
TX Knob [A-D] <Ext only>.....30
Drehregler A-D Controller Nummer / Knob [A-D] CC# <nur Ext>.....30
2. SINGLE Modus.....12
1) Einschalten....12
2) Das MP9500 als normales Digitalpiano.....12
3) Das MP9500 als MIDI Keyboard.....13
4) SINGLE Edit.....14
Senden der Drehreglerwerte A-D / TX Knob [A-D] <nur Ext>.....31
Senden des Cutoff Wert / TX Cutoff <nur Ext>.....31
Senden des Attack Wert / TX Attack <nur Ext>.....31
Senden des Decay Wert / TX Decay <nur Ext>.....31
Intonation/Voicing.....14
Tx/Rx Ch (Transmit/Receive Channel).....15
Senden des Release Wert / TX Release <nur Ext>.....31
Intonation / Voicing <nur Int>.....31
Lautstärke (Volume).....15
Fußtaster (FSW).....15
Solo Modus / Solo <nur Ext>...32
Solo Modus Typ / Solo Mode <nur Ext>.....32
Expressionpedal (EXP).....15
5) TRANSPONIEREN.....16
6) EFX/HALL.....16
4. Speichern.....33
1) SINGLE speichern.....33
2) MULTI speichern.....34
3) Block DUMP.....36
4) Einzel DUMP.....37
5) Einzel RESET.....38
6) Komplett RESET.....39
EFX.....16
EFX An/Aus.....16
EFX Typ.....17
HALL.....18
HALL An/Aus.....18
REV Typ.....18
Einstellung des EFX/HALL mit Hilfe der Drehregler.....19
7) EQ (EQUALIZER).....20
8) Klangparameter (Cutoff/Attack/Decay/Release).....21
9) Übertragung von Controller Daten mit Hilfe der Drehregler.....22
5. LINK.....40
3. MULTI Modus.....23
6. SYSTEM Modus.....42
1) MULTI abrufen.....23
2) MULTI Edit.....24
1) Das Menü SYSTEM.....42
1) Erstellen von LINKs.....40
2) LINKs speichern.....41
Ändern der SYSTEM Parameter.....42
Ändern von MULTIs.....24
Übergreifende Einstellungen.....25
System Sende - und Empfangskanal / System CH.....43
Anschlagsdynamikkurve / Touch .....43
Zonenmodus.....25
Zonenmodus ändern.....25
Temperatur (Temperament).....44
Tonart (Key of Temperament).....45
Zonen Einstellungen.....25
Soundwahl <nur Int>.....25
USER Tuning C ~ B.....45
System Stimmung / SysTune.....45
Senden des Programmwechsels / TX Prg # <nur Ext>.....25
Programmwechsel / Prg # <nur Ext>.....25
Fußtaster Funktionszuweisung / FootSW CC#.....45
Expressionpedal Funktionszuweisung / ExpPdl CC# .....45
Senden des Bankselect Befehls / TX Bank <nur Ext>.....25
Bankselect / Bank MSB/LSB <nur Ext>.....26
Local Funktion / Local.....46
MIDI Empfangskanäle 1-16 Schalter (Play/Mute) / RX Ch 1-16ch .....46
MIDI Sendekanal / TX Ch <nur Ext>.....26
Zonenbegrenzung / K.Range Hi/Lo <Int/Ext>.....26
LCD Kontrast / LCD Contrast .....46
Soundwechsel durch Anschlagsdynamik / Velo SW <Int/Ext>.....27
Soundwechsel durch Anschlagsdynamik Schwellwert / Vel SW Val <Int/Ext>.....28
7. Weiteres.....47
MIDI IN.....47
MULTI Programmnummernliste.....47
SINGLE Programmnummernliste.....48
Spezifikationen....49
Anschlagsdynamik / Vel Sense <Int/Ext>.....28
Transponieren / Transpose <Int/Ext>.....28
Senden der Lautstärke / TX Volume <nur Ext>.....29
Lautstärke / Volume <Int/Ext>.....29
Dämpferpedal / Damper <Int/Ext>.....29
Fußtaster / FootSW <Int/Ext>.....29
Expressionpedal / ExpPedal <Int/Ext>.....29
Modulation <Int/Ext>...29
Bender <Int/Ext>.....29
Senden des Pitch Bend Bereichs / TxBnderRng <nur Ext>.....29
MP9500 MIDI Implementation.....50
5
Willkommen beim MP9500
Vielen Dank für den Kauf des KAWAI MP9500. Das MP9500 Professional Stage
Piano bietet 64 interne Sounds von höchster Güte und macht auch als MIDI
Masterkeyboard eine gute Figur. Ob auf der Bühne, zu Hause oder im Studio,
das MP9500 bietet einen schnellen und einfachen Zugriff auf viele clevere
Features.
Schnellübersicht der Features
Die Modi SINGLE, MULTI und SYSTEM
Das MP9500 verfügt über drei Betriebsarten: den SINGLE Modus, den MULTI
Modus und den SYSTEM Modus. Im SINGLE Modus haben Sie direkten Zugriff
auf die internen Sounds, die Effekte und die Drehregler. Im Prinzip verhält er
sich wie ein normales Digitalpiano.
Im MULTI Modus können Sie Einstellungen für interne Sounds und externe
Geräte in bis zu 64 MULTIs abspeichern und abrufen. Dieser Modus ist für
den LIVE Betrieb gedacht.
Im SYSTEM Modus stellen Sie globale Dinge ein, wie etwa Stimmung, MIDI
Funktionen, etc....
4 freie Zonen
Das MP9500 bietet 4 Zonen, die auf INT, EXT oder BOTH individuell eingestellt
werden können. INT (Intern) spielt einen der 64 internen Sounds. EXT (Extern)
spielt externe MIDI Geräte an. BOTH spielt einen internen Sound und ein
externes MIDI Gerät gleichzeitig. Jede Zone kann individuell gespielt werden
oder Sie verteilen Zonen frei als Layer, Split oder Velocity Switch, wobei im
BOTH Modus dann bis zu 8 Sounds gleichzeitig gespielt werden können (4x
intern + 4x extern).
AWA GRAND PRO Tastatur
Die echte Holztastatur mit der AWA Grand PRO Mechanik vermittelt ein
unglaublich realistisches Spielgefühl und ist vom Baß bis zum Diskant
unterschiedlich gewichtet.
Hall und Effekte
Das MP9500 verfügt über 7 qualitativ hochwertige Halltypen und 21 populäre
EFX Typen.
ZONE SELECT Tasten
Benutzen Sie diese Tasten,
um eine Zone für Änderungen auszuwählen.
Die gewählte Taste leuchtet.
FADER
Benutzen Sie diese Fader,
um die Lautstärke der jeweiligen Zone einzustellen.
ON/OFF Tasten
Benutzen Sie diese Tasten,
um die Zonen ein- und auszuschalten.
6
MULTI & LINK
Das MP9500 hat 64 MULTI Speicher, auf denen Sie Ihre Einstellungen für den
LIVE Betrieb abspeichern können.
MULTIs können auch als
Masterkeyboardspeicher betrachtet werden. Zusätzlich können Sie bis zu 32
LINKs einstellen, die Ihnen einen schnellen Wechsel zwischen den MULTIs
oder SINGLEs ermöglichen.
MULTI 8-8
MULTI 1-3
MULTI 1-2
MULTI 1-1
TRANSPOSE
ZONE 1 Patch
FADERS
SELECT
CONTROL KNOBS
MENU
Edit Program
EQ
TONE MODIFY
ON/OFF
ZONE 2 Patch
ZONE 3 Patch
EFFECT
ZONE 4 Patch
Edit Common
Edit Zone
MIDI
Drehregler
Das MP9500 hat 4 Multifunktionsdrehregler, die Ihnen die Echtzeitkontrolle
der Effekte, des EQs, der Filter und Hüllkurven und MIDI Controller
ermöglichen.
7
1. Bedienelemente
Frontseite
[Fader Abschnitt]
1. Master Volume Fader
Dieser Fader regelt die Gesamtlautstärke des MP9500. Er wirkt jedoch nicht
auf die XLR Ausgänge.
2. SELECT Tasten
Diese Tasten wählen die Zone an, an der gearbeitet werden soll. Die aktive
Taste leuchtet. Es kann immer nur eine Zone angewählt werden.
3. ON / OFF Tasten
Diese Tasten aktivieren Zonen. Tasten aktiver Zonen leuchten.
4. FADER
Jeder Fader regelt die Lautstärke der jeweiligen Zone.
2
5
6
4
7
8
3
1
[Drehreglerabschnitt]
Diese 4 Regler sind multifunktionelle Echtzeitregler. Die jeweilige Funktion
wird mit den 4 Tasten links der Regler bestimmt. Beim Drehen der Regler
wechselt das Display zur Anzeige der jeweiligen Werte.
5. EFFECT Taste
Aktiviert die Funktionen EFX Wert, EFX Intensität, Hallzeit und Hall Intensität.
6. EQ Taste
Aktiviert die Einstellung für den 4-Band Equalizer.
7. TONE MODIFY Taste
Aktiviert die Funktionen CUTOFF, ATTACK, DECAY und RELEASE für die
angewählte Zone.
8. MIDI CC# Taste
Wenn diese Taste aktiviert ist, können MIDI Controller Werte direkt an
angeschlossenen Geräte gesendet werden.
[Räder]
9
10
9. PITCH BEND Rad
Kann die Tonhöhe nach oben oder unten verändern.
10. MODULATION
Die Intensität des Vibrato kann hiermit verändert werden.
8
[EFFECT Tasten]
11. EFX Taste
Diese Taste schaltet den Effekt an oder aus für die angewählte Zone. Die
internen Sounds haben bereits werkseitig Effekte zugewiesen. Zum Ändern
des Effekttyp drücken und halten Sie die Taste EFX. Der aktuell benutzte Typ
wird angezeigt und Sie können ihn mit den VALUE Tasten ändern.
12. REVERB Taste
Diese Taste schaltet den Hall an oder aus für die angewählte Zone. Die
internen Sounds haben bereits werkseitig Hall zugewiesen. Zum Ändern des
Halltyp drücken und halten Sie die Taste REVERB. Der aktuell benutzte Typ
wird angezeigt und Sie können ihn mit den VALUE Tasten ändern.
[MENU Tasten]
13. MENU Tasten
Mit den MENU Tasten können Sie auf alle Funktionen im jeweiligen Modus
des MP9500 zugreifen. Zum Ändern benutzen Sie die VALUE Tasten. Das
gleichzeitige Drücken beider Tasten aktiviert den LINK Modus.
[Display]
14. Display
16
13
14
17
15
19
11
20
12
18
[VALUE Tasten]
15. VALUE Tasten
Benutzen Sie diese Tasten, um Werte im Display zu ändern oder Abfragen zu
bestätigen (Value oben = JA) bzw. zu verneinen (Value unten = NEIN).
[SINGLE und MULTI Auswahl]
16. SINGLE Taste
Diese Taste aktiviert den SINGLE Modus. Die PATCH Tasten unterhalb wählen
das Single aus, wobei in der oberen Zeile die Kategorie und in der unteren
Zeile das Patch gewählt wird.
17. MULTI Taste
Diese Taste aktiviert den MULTI Modus. Die PATCH Tasten unterhalb wählen
das Multi aus, wobei die Zahlen der obere Reihe die Bank und die Zahlen der
unteren Reihe die Nummer angeben.
18. PATCH Tasten
Die PATCH Tasten sind in zwei Zeilen á 8 Tasten organisiert. Im SINGLE
Modus wählen Sie mit der oberen Zeile eine Soundkategorie und mit der
unteren Zeile einen internen Sound aus dieser Kategorie. Im MULTI Modus
wählen Sie mit der oberen Zeile eine Bank aus und mit der unteren Zeile ein
MULTI Patch aus dieser Bank.
[Weitere Tasten]
19. STORE Taste
Benutzen Sie diese Taste zum sichern (STORE), zurückstellen (RESET) oder
dumpen (DUMP) von Sounds.
20. TRANSPOSE Taste
Benutzen Sie diese Taste, um die Transponierung an- oder auszuschalten und
zu ändern.
9
Rückseite
1. Ausgänge
FIXED Ausgänge
XLR Anschlüsse werden bei professionellen Anwendung ausschließlich benutzt.
Diese symmetrischen Anschlüsse sparen die sonst notwendige DI-Box, wenn
das MP9500 an eine Stagebox oder ein Mischpult angeschlossen werden soll.
Dieser Ausgang ist nicht vom Mastervolumeregler oder EQ beeinflußt, sondern
liefert einen konstanten Line-Pegel, der nur von den Zonen Fadern abhängig
ist. (Der Mann am Mixer wird es danken!).
NORMAL Ausgänge
Diese Ausgänge entsprechen den gewöhnlichen unsymmetrischen
Klinkenausgängen und können beispielsweise für den Bühnenmonitor genutzt
werden.
2. Kopfhörer (PHONES)
Schließen Sie hier Ihren Kopfhörer mit 6,3mm Stereo-Klinkenstecker an.
3. Pedale (FOOT CONTROLLER)
EXP Anschluß
Hier kann ein Expressionpedal angeschlossen werden. (z.B.: Kawai V-20X)
Die Funktion des Pedals kann im SYSTEM Menü eingestellt werden.
FSW Anschluß
Hier kann ein Fußtaster angeschlossen werden (z.B.: Kawai F-1). Die Funktion
des Tasters kann im SYSTEM Menü eingestellt werden.
4. DAMPER / SOFT Anschluß
Schließen Sie hier das mitgelieferte Doppelpedal (Kawai F-2r) an. Das Soft
Pedal ist das linke und das Dämpfer Pedal ist das rechte Pedal.
Hinweis:
Wenn der ROTARY Effekt benutzt wird, kann durch kurzes Treten des
linken Pedals zwischen langsamer und schneller Rotorbewegung hin
und her geschaltet werden.
5. MIDI Anschlüsse
Schließen Sie hier Ihre anderen MIDI Geräte, wie Sequenzer, Soundmodul,
etc., an.
6. Netzschalter (POWER)
Dies ist der Netzschalter.
7. Netzkabelanschluß
10
PA Anlage
(z.B.: Mixer, Stagebox, etc.)
Keyboard
Verstärker
Kopfhörer
2
1
3
6
7
4
5
F-1
Fußtaster
(optional)
MIDI Geräte
(z.B.: externe Soundmodule, externe Sequenzer, Keyboards, etc...)
V-20X
Expression Pedal
(optional)
F-2r
Dämpfer/Soft Pedal
(inklusive)
11
2. SINGLE Modus
In diesem Modus funktioniert das MP9500 als normales Digitalpiano oder
einfacher MIDI Controller auf einem (wählbaren) MIDI Kanal.
1) Einschalten
Schalten Sie das MP9500 mit Hilfe des Netzschalters an der Rückseite ein. Wir
empfehlen Ihnen das MP9500 vor den angeschlossenen Verstärkern
einzuschalten, um eventuelle Schaltgeräusche zu vermeiden.
2) Das MP9500 als normales Digitalpiano
Bedienung
Das MP9500 startet immer im SINGLE Modus, wenn es eingeschaltet wird. Die
Taste SINGLE leuchtet zur Bestätigung.
Schritt 1
Drücken Sie eine der PATCH Tasten in der oberen Zeile zur Auswahl einer
Soundkategorie.
Schritt 2
Wählen Sie nun mit den PATCH Tasten der unteren Zeile einen Sound aus der
gewählten Kategorie.
SINGLE
60’s EP
Hinweis:
Interne Sounds können auch mit den VALUE Tasten gewechselt werden.
12
3) Das MP9500 als MIDI Keyboard
Im SINGLE Modus sendet das MP9500 Daten nur auf einem Kanal.
MIDI Verbindung
Bedienung
Schritt 1
Verbinden Sie den MIDI OUT des MP9500 mit dem MIDI IN des externen
MIDI Gerätes mit einem MIDI Kabel.
Einstellung der MIDI Kanäle
Die MIDI Sende Kanäle des MP9500 sollten mit den Empfangskanälen der
angeschlossenen MIDI Geräte übereinstimmen.
Schritt 2
Benutzen Sie die MENU Tasten bis “Tx/Rx Ch”(Transmit/Receive Channel)
erscheint.
Concert Grand
Tx/Rx Ch = 1
Schritt 3
Benutzen Sie die VALUE Tasten, um einen gewünschten MIDI Kanal von 1-16
einzustellen.
Alle gespielten Noten oder Bewegungen der Regler, Fader, etc. werden über
den MIDI OUT des MP9500 auf dem gewählten MIDI Kanal gesendet.
Im MULTI Modus kann das MP9500 MIDI Daten auf mehreren Kanälen
gleichzeitig senden (siehe auch Seite 23).
13
4) SINGLE Edit
Benutzen Sie die MENU Tasten, um die Parameter des SINGLE Modus
aufzurufen.
SINGLE Edit Menüliste:
Voicing
Tx/Rx Ch
Volume Asgn
FootSW Asgn
ExpPdl Asgn
Das Voicing kann für jeden der 64 internen Sound individuell eingestellt werden.
Alle anderen Parameter im SINGLE Menü sind global und somit für alle Sounds
gleich.
Achtung:
Die Änderungen im SINGLE Edit Menü werden nicht automatisch
gespeichert, wenn ausgeschaltet wird. Zum dauerhaften Sichern
müssen Sie die STORE Taste bemühen (siehe Seite 33).
Ändern der SINGLE Edit Parameter
Bedienung
Stellen Sie sicher, daß Sie auch im SINGLE Modus arbeiten. Die Taste SINGLE
sollte leuchten.
Schritt 1
Benutzen Sie die Tasten MENU, um den gewünschten Parameter
einzustellen.
Schritt 2
Benutzen Sie die VALUE Tasten, um den Wert des Parameters zu ändern.
(siehe Seite 15).
Schritt 3
Sichern Sie Ihre Einstellungen mit der STORE Taste (siehe Seite 33), falls
gewünscht.
Voicing
[Werte: Normal/Mellow/Dynamic/Bright]
Voicing ist eine Technik aus dem traditionellen Klavierbau. Sie heißt auf deutsch
Concert Grand
Intonation. Dabei wird der Charakter des Instrumentes durch Bearbeiten der
Voicing = Normal Mechanik, der Hammerköpfe und der Saiten verändert. Der MP9500 Voicing
Parameter simuliert dies elektronisch.
Diese Funktion ist ein einzigartiger Weg jeden der Sounds zu bearbeiten und
anzupassen.
14
Voicing Typenliste:
Normal: Erzeugt eine nor male Intonation für Pianos in allen
Dynamikbereichen.
Mellow:
Dynami:
Erzeugt eine weichere Intonation.
Diese Einstellung ist bei akustischen Pianos nicht möglich. Leicht
angeschlagene Noten haben eine weiche Intonation, wogegen
hart angeschlagene Noten einen obertonreichen Klangcharakter
Bright:
haben.
Erzeugt eine sehr brillante Intonation mit viel Oberton.
Tx/Rx Ch (Sende- und Empfangskanal)
[Werte: 1 - 16]
Concert Grand
Tx/Rx Ch = 1
Stellen Sie hier den MIDI Kanal ein, der zum Senden und Empfangen von
MIDI Daten im SINGLE Modus verwendet werden soll. Dieser MIDI Kanal
sollte mit dem angeschlossen MIDI Gerät übereinstimmen. (siehe auch Seite
13)
Volume (Lautstärke)
[Werte: Int/Ext/Both]
Dieser Parameter stellt die Zuweisung des Faders 1 ein. Dieser Fader kann
Concert Grand
kann die Lautstärke (CC#7) entweder nur des internen Sounds, nur des externen
Volume Asgn=Int
MIDI Gerätes oder beider Sounds gleichzeitig regeln.
Int:
Ext:
Fader 1 regelt nur den internen Sound.
Fader 1 regelt nur den externen MIDI Sound.
Both:
Fader 1 regelt sowohl den internen Sound als auch den Sound des
externen MIDI Gerätes.
FootSW (Fußtaster)
[Werte: Int/Ext/Both]
Dieser Parameter stellt die Zuweisung des Fußtasters ein. Dieser Fußtaster
Concert Grand
kann entweder nur den internen Sound, nur das externe MIDI Gerät oder
FootSW Asgn=Int
beider Sounds gleichzeitig regeln.
Int:
Fußtaster regelt nur den internen Sound.
Ext:
Both:
Fußtaster regelt nur den externen MIDI Sound.
Fußtaster regelt sowohl den internen Sound als auch den Sound
des externen MIDI Gerätes.
ExpPdl (Expression Pedal)
[Werte: Int/Ext/Both]
Dieser Parameter stellt die Zuweisung des Expression Pedals ein. Das Expression
Concert Grand
Pedal kann entweder nur den internen Sound, nur das externe MIDI Gerät
oder beider Sounds gleichzeitig regeln.
ExpPdl Asgn=Int
Int:
Expression Pedal regelt nur den internen Sound.
Ext:
Both:
Expression Pedal regelt nur den externen MIDI Sound.
Expression Pedal regelt sowohl den internen Sound als auch den
Sound des externen MIDI Gerätes.
15
5) Transponieren
Wenn die TRANSPOSE Funktion eingeschaltet ist (ON), kann das MP9500 in
Halbtonschritten erhöht oder verringert werden. Der Bereich ist +/- 24 Halbtöne.
Bedienung
Methode 1
Während Sie die Taste TRANSPOSE gedrückt halten, drücken Sie eine beliebige
Taste der Tastatur im Bereich von +/- 2 Oktaven um das sogenannte Schlüssel
“C”. Beispiel: Drücken der Taste “F” oberhalb vom mitteleren “C” transponiert
das MP9500 auf “F”, also +5 Halbtonschritte).
Methode 2
Der Wert der Transponierung kann auch mittels der VALUE Tasten eingestellt
werden. Ändern Sie den Wert während Sie die TRANSPOSE Taste gedrückt
halten. Das Display zeigt den Wert an während die Taste TRANSPOSE gehalten
wird. Beim Wert “0” findet keine Transponierung statt und die Taste leuchtet
auch nicht.
Transpose
+10
6) EFX und Hall
Die internen Sounds des MP9500 können mit Hilfe der eingebauten Hall- und
Effektprozessoren nochmals verfeinert werden. Es stehen 7 Halltypen und 21
verschiedene Effekttypen zur Verfügung.
EFX
Das MP9500 verfügt über 21 hochwertige Effekte, mit denen Sie die Sounds
bearbeiten können.
EFX An / Aus
Jedem internen Sound ist ein Effekt werkseitig zugewiesen. Die Taste EFX
schaltet den EFX Prozessor an oder aus für die gewählte Sound.
Bedienung
Schritt 1
Um den EFX nun anzuschalten, drücken Sie einfach die Taste EFX, welche
nun leuchtet. Sie hören den Effekt mit dem Sound.
Um den EFX wieder abzuschalten, drücken Sie die Taste EFX erneut. Die Taste
leuchtet nicht mehr.
16
Effekttypen / EFX type
[EFX Typen: Chorus 1,2,3 / Flangr 1,2 / Ensemble / Celeste / Delay 1,2 / AutoPan / Tremolo /
Phaser 1,2 / Rotary 1,2 / Autwah / Exciter / Enhancr / Overdrv / Distrtn / SympRes]
Bedienung
Schritt 1
Halten Sie die Taste EFX gedrückt bis das Display den EFX Typ anzeigt.
EFX Type
14:Rotary1
Schritt 2
Mit den VALUE Tasten ändern Sie den Typ ab. Jeder Typ hat voreingestellte
Werte für RATE und DEPTH, d.h. wenn Sie den Typ ändern werden diese
Werte automatisch angepaßt.
Effekttypen Liste:
Chorus 1/2/3: Chorus erzeugt eine Verstimmung der Klänge und dadurch eine
Flanger 1/2:
“Verbreiterung” der Sounds.
Flanger erzeugt einen sich verschiebenden Kammfilter und
Ensemble:
dadurch eine Bewegung und einen leicht “hohlen” Sound.
Der Ensemble Effekt ist ein dreiphasiger Chorus, wobei jeder
der drei Chorus Einheiten unterschiedliche Phasen und
Frequenzen hat.
Celeste:
Der Celeste Effekt ist auch ein dreiphasiger Chrorus, der aber
nur unterschiedliche Phasen hat.
Delay 1/2:
AutoPan:
Erzeugt Echos, was sonst.
AutoPan bewegt den Klang im Stereoklangbild von Links nach
Tremolo:
Rechts und umgekehrt.
Tremolo änder t die Lautstärke des Sounds in einer
Phaser 1/2:
Wellenbewegung auf und ab.
Der Phaser erzeugt eine zyklische Phasenverschiebung und
Rotary 1/2:
dadurch viel Bewegung beim Sound.
Eine Simulation sich drehender Lautsprecher. Schnell /
Langsam Umschaltung mit dem linken Pedal des F-2r. Rotary
2 mit zusätzlicher Verzerrung.
AutoWah:
AutoWah erzeugt eine automatische Filterbewegung beim
Anschlag einer Note.
Exciter:
Der Exciter betont verschiedene hohe Frequenzen, um den
Sound mehr hervorzuheben.
Enhancer:
Der Enhancer betont verschiedene Mitten und Höhen, um den
Sound mehr hervorzuheben.
Overdrive:
Distortion:
Der Overdrive fügt dem Sound eine Röhrenverzerrung hinzu.
Der Distortion fügt dem Sound eine Transistorverzerrung hinzu.
SympRes:
Dieser Effekt simuliert das Mitschwingen ungedämpfter Saiten
eines akustischen Pianos. Bitte beachten Sie, daß dieser Effekt
nur bei Benutzung des rechten Dämpferpedals auftritt.
17
HALL
Das MP9500 bietet 7 hochwertige Halltypen, mit denen Sie die Sounds verfeinern
können.
Hall An / Aus
Jedem internen Sound ist ein Hall werkseitig zugewiesen. Die Taste REVERB
schaltet den Hall Prozessor an oder aus für die gewählte Sound.
Bedienung
Schritt 1
Um den Hall nun anzuschalten, drücken Sie einfach die Taste REVERB, welche
nun leuchtet. Sie hören den Sound mit Halleffekt.
Um den Hall wieder abzuschalten, drücken Sie die Taste REVERB erneut. Die
Taste leuchtet nicht mehr.
REV type
[Halltypen: Hall 1 / Hall 2 / Stage 1 / Stage 2 / Room 1 / Room 2 / Plate]
Bedienung
Schritt 1
Halten Sie die Taste REVERB gedrückt bis das Display den Halltyp anzeigt.
REVERB Type
1:HALL1
Schritt 2
Mit den VALUE Tasten ändern Sie den Typ ab. Jeder Typ hat voreingestellte
Werte für RATE und DEPTH, d.h. wenn Sie den Typ ändern werden diese
Werte automatisch angepaßt.
Halltypen Liste:
Hall 1:
Erzeugt den Raumklang einer Halle
Hall 2:
Stage 1:
Erzeugt den Raumklang einer kleinen Halle
Erzeugt den Raumklang einer sehr großen Halle
Stage 2:
Room 1:
Erzeugt den Raumklang einer großen Halle
Erzeugt den Raumklang eines Raumes
Room 2:
Plate:
Erzeugt den Raumklang eines kleinen Raumes
Erzeugt den Raumklang eines Plattenhall
18
Einstellung des EFX/Hall mit Hilfe der Drehregler
Bedienung
Schritt 1
Stellen Sie sicher, daß die Taste EFFECT leuchtet. Falls nicht, drücken Sie die
EFFECT Taste.
Schritt 2
Die Drehregler warten nun auf Ihre Eingabe und sind den Effektparametern
zugewiesen. Das Drücken der EFFECT Taste oder drehen der Regler aktiviert
das Display, um Ihnen die Werte anzuzeigen.
EfR EfD RvT RvD
41 64 96 127
EfR (0-127): ändert die Frequenz oder den Charakter des EFX.
EfD (0-127): ändert die Intensität des EFX
RvT (0-127): ändert die Hallzeit
RvD (0-127): ändert die Intensität des Halleffekts
EFX Parameter Liste:
1: CHORUS 1
2: CHORUS 2
3: CHORUS 3
4: FLANGER 1
5: FLANGER 2
6: ENSEMBLE
7: CELESTE
8: DELAY 1
9: DELAY 2
10: AUTO PAN
11: TREMOLO
12: PHASER 1
13: PHASER 2
14: ROTARY 1
15: ROTARY 2
16: AUTO WAH
17: EXITER
18: ENHANCER
19: OVERDRIVE
20: DISTORTION
21: SYMPRES
19
EfR
Frequenz
Frequenz
Frequenz
Frequenz
Frequenz
Frequenz
Frequenz
Zeit
Zeit
Frequenz
Frequenz
Frequenz
Frequenz
Frequenz
Frequenz
Resonanz
Intensität
Intensität
Drive
Verzerrung
Verzögerung
0 - 12,7Hz
0 - 12,7Hz
0 - 12,7Hz
0 - 12,7Hz
0 - 12,7Hz
0 - 12,7Hz
0 - 12,7Hz
0 - 743ms
0 - 743ms
0 - 12,7Hz
0 - 12,7Hz
0 - 12,7Hz
0 - 12,7Hz
langsam/schnell
langsam/schnell
1 - 100 (%)
1 - 100 (%)
1 - 100 (%)
1 - 100 (%)
1 - 100 (%)
1 - 100 (%)
EfD
Pegel
Pegel
Pegel
Pegel
Pegel
Pegel
Pegel
Pegel
Pegel
MIX
MIX
MIX
MIX
MIX
MIX
MIX
MIX
MIX
MIX
MIX
MIX
Hall Parameter Liste:
1: REV HALL 1
RvT
Zeit
0,3s - 5,0s
RvD
Pegel
2: REV HALL 2
3: REV STAGE 1
Zeit
Zeit
0,3s - 5,0s
0,3s - 3,0s
Pegel
Pegel
4: REV STAGE 2
5: REV ROOM 1
Zeit
Zeit
0,3s - 3,0s
0,3s - 3,0s
Pegel
Pegel
6: REV ROOM 2
7: REV PLATE
Zeit
Zeit
0,3s - 3,0s
0,3s - 3,0s
Pegel
Pegel
Hinweis:
Wenn für EFX oder REVERB die Depth auf 0 gestellt ist und die EFX
oder REVERB Taste aktiv ist, wird diese Taste blinken, um anzuzeigen,
daß EFX oder REVERB eingeschaltet ist, jedoch die Depth auf 0 steht.
7) EQ (EQUALIZER)
Das MP9500 verfügt über einen 4-Band Equalizer. Der EQ ist global und wirkt
auf alle Sounds gleichermaßen. Er wirkt jedoch nur auf den normalen LineAusgang und nicht auf den XLR-Ausgang.
Bedienung
Schritt 1
Schalten Sie die Taste EQ ein, so daß sie leuchtet.
Schritt 2
Die Drehregler warten nun auf Ihre Eingabe und sind den EQ Parametern
zugewiesen. Das Drücken der EQ Taste oder drehen der Regler aktiviert das
Display, um Ihnen die Werte anzuzeigen.
Jeder Regler hat einen Bereich von -6 bis +6 dB. Ein positiver Wert verstärkt
den Frequenzbereich, ein negativer Wert dämpft den Frequenzbereich.
Lo Mlo Mhi Hi
+3 -2 +1 +2
Hinweis:
Die EQ Funktion beeinflußt den XLR Ausgang nicht und kann somit als
Klangregelung für den Bühnenmonitor, der an die normalen
Klinkenbuchsen angeschlossen wird, genutzt werden.
20
8) Klangparameter (Cutoff / Attack / Decay / Release)
Das MP9500 bietet die Möglichkeit, die Charakteristik der Klänge an
verschiedene Bedürfnisse anzupassen. Diese Funktion kann auch dazu
verwendet werden, um Klänge sehr stark zu verfremden. Die folgenden
Parameter stehen zur Verfügung:
CUTOFF, ATTACK, DECAY und RELEASE.
Bedienung
Schritt 1
Wählen Sie die Zone, die Sie bearbeiten wollen mit Hilfe der SELECT Tasten.
Schalten Sie die Taste TONE MODIFY ein, so daß sie leuchtet.
Schritt 2
Die Drehregler warten nun auf Ihre Eingabe und sind den TONE MODIFY
Parametern zugewiesen. Das Drücken der TONE MODIFY Taste oder drehen
der Regler aktiviert das Display, um Ihnen die Werte anzuzeigen. Jeder Regler
hat einen Bereich von -50 bis +50. Der Wert 0 entspricht der Werkseinstellung.
CUT ATK DCY RLS
+50 -20 +40 +10
TONE MODIFY Parameter Liste:
CUTOFF: Erhöhen des Cutoff Pegels öffnet den Filter und der Klang klingt
ATTACK:
brillanter, umgekehrt wird der Klang dumpfer.
Wenn der Wert erhöht wird, verlängert sich die Zeit bis der Klang
DECAY:
seine eingestellte Lautstärke erreicht und umgekehrt.
Dieser Parameter kontrolliert die Zeit, die der Klang braucht bis
er von der Anfangslautstärke auf den Sustain Pegel abgesunken
ist.
Lautstärke
RELEASE: Dieser Parameter regelt die Ausklingzeit eines Sounds, nachdem
die Taste losgelassen wurde.
Zeit
Attack
Decay
Release
Loslassen der Taste
21
9) Übertragung von Controller Daten mit Hilfe der Drehregler
Das MP9500 kann jede MIDI Controller Information an angeschlossene MIDIfähige Instrumente senden.
Diese Möglichkeit erlaubt die Editierung deren Sounds in Echtzeit oder die
Aufnahme von Controllern in Echtzeit im Sequenzer. Natürlich ist diese
Möglichkeit nur für externe MIDI Geräte verfügbar.
Bedienung
Schritt 1
Schalten Sie die Taste MIDI CC# ein, so daß sie leuchtet.
Die Drehregler warten nun auf Ihre Eingabe und sind den MIDI Controller
Parametern zugewiesen. Das Drücken der MIDI Taste oder drehen der Regler
aktiviert das Display, um Ihnen die Werte anzuzeigen. Jeder Regler hat einen
Bereich von 0 bis 127.
Schritt 2
Drehen Sie die entsprechenden Regler und Sie senden den gewünschten
Controller via MIDI OUT.
C010 011 016 017
0
0
0
0
Controller Parameter Liste:
Regler A: #10 Panorama
Regler B: #11 Expression
Regler C: #16
Regler D: #17
General Purpose #1
General Purpose #2
Hinweis:
Controller Nummern können im SINGLE Modus nicht geändert werden.
Benutzen Sie den MULTI Modus, um Controller Nummern frei zu
definieren und zwar für jede EXT Zone unabhängig. (siehe Seite 30)
22
3. MULTI Modus
Der MULTI Modus ist für den LIVE Betrieb gedacht und als Masterkeyboard
Modus zu betrachten.
Hier können die verschiedensten Kombinationen von internen Sounds mit
externen Sound abgespeichert werden.
Ebenso komplexere Tastaturzonen und ähnliches wird hier erzeugt. Der MULTI
Modus erlaubt den Zugriff auf alle Parameter des MP9500. Das MP9500 bietet
64 MULTI Speicher, die alle frei beschrieben werden können.
Die folgenden Parametergruppen können innerhalb eines NULTI gespeichert werden:
TRANSPOSE (see p.16)
Drehregler (see p.19)
EFX/REVERB (see p.16)
EDIT Int/Ext (see p.25)
1) MULTI abrufen
Jedes MULTI hat zum leichteren Auffinden einen eigenen Namen und eine
zweistellige Nummer.
Bedienung
Schritt 1
Drücken Sie die Taste MULTI, um in den MULTI Modus zu gelangen. Diese
Taste leuchtet nun.
Wenn Sie in den MULTI Modus schalten, wird das zuletzt gewählte MULTI
aktiviert.
MULTI
PNO+STR
Schritt 2
Wählen Sie ein MULTI mit Hilfe der PATCH Tasten. Die obere Reihe gibt die
Bank vor und die untere Reihe die MULTI Nummer. D.h. sie haben 8 Bänke á
8 MULTIs, also 64 MULTIs insgesamt.
Ein Beispiel: Um das MULTI 6-4 abzurufen, drücken Sie die PATCH Taste “6”
in der oberen Reihe und dann die “4” in der unteren Reihe.
Das Display zeigt den Namen an.
MULTI
MULTI6-4
23
2) MULTI Edit
Ein MULTI besteht aus 4 Zonen. Jede Zone kann als Intern, Extern oder
Beides gewählt werden. Jede Zone bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten mit
denen Sie aufregende Kombinationen erstellen können.
Insgesamt 64 MULTIs können so gespeichert werden.
Das Menü besteht aus zwei Kategorien: Internal Edit und External Edit.
Wenn eine Zone auf BOTH gestellt ist, stehen sowohl Intenal Edit als auch
External Edit zur Verfügung.
Benutzen Sie die MENU Tasten, um die verschiedenen Parameter aufzurufen.
Internal Edit
External Edit
Sound
K. Range Lo/Hi
Vel SW
Vel sens
Transpose
Volume
Damper
Foot sw
Exp Pedal
Modulation
Bender
Pan
Fine Tune
Voicing
Prg#, Bank
Tx Channel
K. Range Lo/Hi
Vel SW
Vel sens
Transpose
Volume
Damper
Foot sw
Exp Pedal
Modulation
Bender
Pan
Fine Tune
Knob A/B/C/D
Tx Cutoff
Tx Attack
Tx Decay
Tx Release
Solo
Solo Mode
Achtung:
Die Einstellungen im MULTI Menü werden nicht automatisch gespeichert
und sind verloren, wenn das Instrument ausgeschaltet wird. Zum
dauerhaften Sichern müssen Sie die STORE Taste bemühen (siehe Seite
34).
Ändern von MULTIs
Bedienung
Die MULTI Taste muß leuchten.
Schritt 1
Drücken Sie die SELECT Taste der Zone, die Sie bearbeiten wollen.
Benutzen Sie nun die Tasten MENU, um den gewünschten Parameter
einzustellen. Wenn eine Zone auf BOTH gestellt ist, können Sie mit der ZONE
SELECT Taste zwischen Intern und Extern umschalten. Die Menüparameter
werden dann entsprechend gewechselt.
Schritt 2
Benutzen Sie die VALUE Tasten, um den Wert des Parameters zu ändern. Da
jeder Parameter einen anderen Wertebereich hat, sollten Sie die Seiten 25 bis
32 hierzu lesen. Wiederholen Sie diesen Vorgang für jeden beliebigen anderen
Parameter in jeder Zone, die bearbeitet werden soll.
Schritt 3
Sichern Sie Ihre Einstellungen mit der STORE Taste (siehe Seite 34). Wenn Sie
nur zeitweilige Änderungen vornehmen und nach dem Ausschalten mit den
Werkseinstellungen leben können, vergessen Sie diesen Schritt wieder.
24
Übergreifende Einstellungen
Jede Zone läßt sich als Int, Ext oder Both einstellen. Dies wird Zonenmodus
genannt. Die erste Seite des MULTI Edit Menüs zeigt des Status des Zonenmodus
für alle Zonen.
Zonenmodus
E 1
2
3
4
Int Ext Bth Bth
Diese Seite zeigt den Status des Zonenmodus für alle Zonen. Der invers
dargestellte Buchstabe in der linken oberen Ecke zeigt den Status der gewählten
Zone an. Um den Zonenmodus zu ändern, wechseln Sie auf die nächste Seite.
Zonenmodus ändern
I
[Werte: Int/Ext/Bth]
Stellen Sie hier den Zonenmodus ein. Das Beispiel zeigt, daß Zone 2 auf
Zone Mode
intern gestellt ist.
Zone 2
= Int
Zonen Einstellungen
Zone No. Zone Mode
1Ext•Both
Vel Sense
Parameter
= +32
Es gibt zwei verschiedene Parametergruppen. Je eine für Internal und eine für
External. Das Menüsystem erkennt automatisch auf welcher Zone Sie arbeiten
und zeigt dann auch nur die dafür vorgesehenen Parameter an. Bei Zonen die
auf BOTH gestellt sind kann zwischen Internal und External mit Hilfe der
SELECT Taste der Zone umgeschaltet werden.
Value
Soundwahl <nur Int>
[Werte: 64 interne Sounds]
Stellen Sie hier den Sound für die gewählte Zone ein.
1Internal Sound
= Concert Grand
Senden des Programmwechsels / TX Prg # <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TX Prg # = On
Dieser Parameter entscheidet, ob die eingestellte Programmnummer beim
Aufrufen eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
Programmwechsel / Prg # <nur Ext>
[Werte: 1 ~ 128]
1Ext•Both
Prg #
= 001
Stellen Sie hier die Programmnummer des gewünschten Sounds ein. Falls TX
PRG# auf OFF gestellt wurde, wird diese Seite nicht angezeigt.
Senden des Bankselect Befehls / TX Bank <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TX Bank
= On
Dieser Parameter entscheidet, ob die eingestellten Banknummern (MSB, LSB)
beim Aufrufen eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
25
Bankselect / Bank MSB/LSB <nur Ext>
[Werte: 0 ~ 127]
Stellen Sie hier MSB und LSB der gewünschten Bank ein. Falls TX Bank auf
OFF gestellt wurde, wird diese Seite nicht angezeigt.
Der MIDI Standard bietet 128 Programmnummern. Diese Anzahl von
Möglichkeiten werden durch den Bankselect Befehl deutlich erweitert. Er ist
notwendig, wenn Instrumente mehr als 128 Sounds haben.
1Ext•Bth MSB LSB
Bank = 000 032
1Ext•Bth MSB LSB
Bank = 000 032
Bank LSB
0 - 127
Bank MSB
0 - 127
Program No. 0 - 127
Diese Darstellung zeigt die Erweiterung des Programmwechselbefehls mit Hilfe
von MSB und LSB (Bankselect). Um den Bankselect Befehl entsprechend zu
nutzen, müssen Sie die Anleitung der angeschlossenen MIDI Geräte lesen.
MIDI Sendekanal / TX Ch <nur Ext>
[Werte: 1 ~ 16]
1Ext•Both
TX Ch
=
Hier stellen Sie den MIDI Sendekanal der gewählten Zone ein. Alle MIDI
Daten dieser Zone werden auf diesem Kanal gesendet. Stellen Sie sicher, daß
der Sendekanal dieser Zone mit dem Empfangskanal des gewünschten MIDI
Gerätes übereinstimmt.
1
Zonenbegrenzung / K.Range Hi/Lo <Int/Ext>
[Werte: C-2 ~ G8]
1Internal
K.Range Hi = F#8
1Internal
K.Range Lo = C-2
Diese zwei Parameter stellen die Zonengrenzen ein, um eine Aufteilung der
Tastatur für verschiedene Sounds zu erreichen.
Wenn “K.Range Hi” angezeigt wird, drücken Sie einfach eine Taste der Tastatur.
Diese Note wird die oberste Begrenzung der Zone.
Wechseln Sie nun zu “K.Range Lo” mit den MENU Tasten und drücken Sie
eine Taste der Tastatur. Diese Note wird die untere Begrenzung der Zone.
Hinweis:
Zur einfacheren Eingabe der Zonenbegrenzung wurde die Tastatur zur
Eingabe freigegeben. Achten Sie darauf, daß Sie nicht auf der Tastatur
spielen, wenn Sie sich noch bei den Parametern “K.Range Lo” oder
“K.Range Hi” befinden, da Sie sonst die Einstellungen verändern.
spielbarer Tastaturbereich
Note der untern Begrenzung
(K.Range Lo)
26
Note der oberen Begrenzung
(K.Range Hi)
Wechseln Sie erst zu einem anderen Parameter und testen Sie dann.
Hinweis:
Sie können diese Noten auch mit den VALUE Tasten eingeben.
Beispiel:
Eine effektive Nutzung der Zonenbegrenzungen
K.Range Lo
K.Range Lo
Sound der
Zone 1
(1)
(2)
(3)
spielbarer Bereich
der Zone 1
spielbarer Bereich
der Zone 2
K.Range Hi
K.Range Hi
Beide Sounds
Sound der
Zone 2
Weisen Sie einen Sound der Zone 1 zu und einen anderen der Zone 2.
Stellen Sie K.Range Lo der Zone 1 auf “F0” und K.Range Hi auf “E5”.
Stellen Sie K.Range Lo der Zone 2 auf “A1” und K.Range Hi auf “G6”.
F0 - G1: Diese Tasten spielen nur den Zone 1 Sound.
A1 - E5: Diese Tasten spielen beide Sounds.
F5 - G6: Diese Tasten spielen nur den Zone 2 Sound.
Soundwechsel durch Anschlagsdynamik / Velo SW <INT/EXT>
[Werte: Off/Loud/Soft]
Diese Funktion ist sehr gut einsetzbar und eine kreative Möglichkeit für die
1Internal
Performance.
Vel SW
=Loud Sie können zwischen Klängen durch unterschiedliche Anschlagsstärke wechseln.
Oder Sie können einem Sound bei starkem Anschlag einen zweiten Sound
unterlegen. Auch die Umkehrung ist möglich; Sie hören zwei Sounds bei
leichtem Anschlag und bei starkem Anschlag ist nur noch einer hörbar.
Die folgenden Parameter stellen den Wechseltyp ein.
Off:
Keine Umschaltung. Die Funktion ist ausgeschaltet.
Loud: Der gewählte Sound klingt erst ab einer eingestellten Anschlagsstärke
Soft:
(siehe nächsten Parameter).
Der gewählte Sound klingt bis zu einer eingestellten Anschlagsstärke
(siehe nächsten Parameter).
27
Off
Loud
Soft
Vel SW Val
Vel SW Val
Lautstärke
Lautstärke
Lautstärke
kein Sound
0
leicht
Anschlagsstärke
127
stark
0
leicht
Sound
Sound
Anschlagsstärke
127
stark
0
leicht
kein Sound
Anschlagsstärke
127
stark
Soundwechsel durch Anschlagsdynamik Schwellwert / Vel SW Val <INT/EXT>
[Werte: 0 ~ 127]
1Internal
Vel SW Val = 80
Dieser Parameter stellt den Schwellwert für den Schalter ein. Der Bereich gilt
von 0 - 127.
Bei Wechsel mit der Einstellung Loud entspricht der Wert der minimalen
Anschlagsstärke ab der ein Sound erklingt.
Bei Wechsel mit der Einstellung Soft entspricht der Wert der maximalen
Anschlagsstärke bis zu der ein Sound erklingt.
Hinweis:
Jede Zone kann einen eigenen Schwellwert haben. Wenn der Schwellwert
für die Soft Zone höher ist als der Schwellwert für die Loud Zone, kann
ein dynamischen Spiel erzeugt werden, bei dem beide Zonen gleichzeitig
spielen. Es ist natürlich auch möglich zwischen internen und externen
Zonen zu schalten.
Anschlagsdynamik / Vel Sense <Int/Ext>
[Werte: -64 ~ 0 ~ +63]
Hier können Sie das Anschlagsdynamikverhalten des Sounds einstellen.
1Internal
Bei einem positiven Wert benötigen Sie mehr Anschlagsstärke, um den Sound
Vel Sense = +32 mit voller Lautstärke zu spielen.
Bei einem negativen Wert erhalten Sie schon mit minimaler Anschlagsstärke
die volle Lautstärke und bei härterem Anschlag wird der Sound leiser.
-64
0
+63
Vertikale Achse: Lautstärke
Horizontale Achse: Anschlagsstärke
Hinweis:
Beim Wert "0" wird die Anschlagsdynamik abgeschaltet. Dies kann für
Orgelsounds hilfreich sein.
Transponieren / Transpose <INT/EXT>
[Werte: -36 ~ 0 ~ +36]
Dieser Parameter erlaubt die Transponierung der Zone. Der Wertebereich
1Internal
geht von +36 bis -36 Halbtönen, also maximal +/- 3 Oktaven.
Transpose
=
0
(Um das gesamte MP9500 zu transponieren, müssen Sie die TRANSPOSE Taste
drücken und den Wert ändern. Hierbei werden alle SINGLEs und MULTIs
gleichermaßen verändert.)
28
Senden der Lautstärke / TX Volume <Ext only>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TX Volume
Dieser Parameter entscheidet, ob die gespeicherte Lautstärkeeinstellung beim
Aufrufen eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
= On
Hinweis:
Falls eine Zone auf EXT oder BOTH gestellt ist, wird in jedem Fall die
Lautstärkeinformation bei Bewegung des Faders gesendet, auch wenn
TX Volume ausgeschaltet ist.
Lautstärke / Volume <Int/Ext>
[Werte: 0 ~ 127]
1Internal
Volume
= 127
Stellen Sie hier die Lautstärke der Zone ein. Der Wert kann mit dem FADER
oder den VALUE Tasten eingestellt werden.
Wenn TX Volume auf OFF steht, wird dieser Parameter nicht angezeigt.
Dämpferpedal / Damper <INT/EXT>
[Werte: On/Off]
1Internal
Damper
Aktivieren Sie hier das Dämpferpedal für die gewählte Zone.
= On
Fußtaster / FootSW <INT/EXT>
[Werte: On/Off]
1Internal
FootSW
Aktivieren Sie hier den Fußtaster für die gewählte Zone.
= On
Expressionpedal / ExpPedal <Int/Ext>
[Werte: On/Off]
1Internal
ExpPedal
Aktivieren Sie hier das Expressionpedal für die gewählte Zone.
= On
Modulation <Int/Ext>
[Werte: On/Off]
1Internal
Modulation = On
Aktivieren Sie hier das Modulationsrad für die gewählte Zone.
Bender <Int/Ext>
[Werte: On/Off]
1Internal
Bender
Aktivieren Sie hier das Pitch Bend Rad für die gewählte Zone.
= On
Senden des Pitch Bend Bereichs / TxBnderRng <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TxBnderRng = On
Dieser Parameter entscheidet, ob der gespeicherte Pitch Bend Bereich beim
Aufrufen eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
29
Pitch Bend Bereich / Bender Range <Int/Ext>
[Werte: (Int) 0 ~ 7 / (Ext) 0 ~ 12]
Int: Stellen Sie den Bereich in 0-7 Halbtonschritten ein.
1Internal
Bender Rng = 2
Ext: Stellen Sie hier den Bereich des Pitch Bend für externe Geräte ein.
Falls TX Bender Range auf “On” gestellt ist, wird dieser Bereich beim
Aufrufen des MULTI übertragen. Wenn TXBendrRng auf “Off” gestellt
ist, wird diese Seite nicht angezeigt.
Senden des Panorama Wert / TX Pan <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TX Pan
= On
Dieser Parameter entscheidet, ob der gespeicherte Panorama Wert beim
Aufrufen eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
Panorama / Pan <Int/Ext>
[Werte: L63 ~ 0 ~ R63]
Int: Stellt die Links-Rechts Balance ein.
1Internal
Pan
= R10
Ext:Stellt den Panoramawert für des angeschlossenen Geräts ein. Wenn
der Parameter “Senden des Panorama Wert” eingeschaltet ist, wird
dieser Wert bei Aufruf dieses MULTI per MIDI gesendet.
Senden des Feinstimmungswert / TxFineTune <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TxFineTune = On
Dieser Parameter entscheidet, ob der gespeicherte Feinstimmungswert beim
Aufrufen eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
Feinstimmung / Fine Tune <Int/Ext>
[Werte: -63 ~ 0 ~ +63]
Eine leichte Verstimmung von Sounds kann den Gesamtklang lebendiger und
fetter gestalten.
1Internal
Fine Tune
= 0
Int: Feinstimmung für Werte die kleiner als Halbtonschritte sind. Der
Wertebereich von +/- 63 entspricht genau einem Halbton.
Ext:Hier wird der Wert an externe MIDI Geräte gesendet, wenn TxFineTune
auf “On” gestellt ist und das MULTI aufgerufen wird. Wenn TxFineTune
auf “Off” gestellt ist, wird diese Seite nicht angezeigt.
Drehregler A-D Controller Nummer / Knob [A-D] CC# <nur Ext>
[Werte: 0-114]
1Ext•Both
Knob A CC# = 10
Dieser Parameter stellt die gewünschte MIDI Controllernummer für die 4
Drehregler ein. Lesen Sie auch Seite 61 über mögliche Controllernummern.
Hinweis:
Die zugewiesenen Controllerwerte werden jedesmal gesendet, wenn
ein Knopf gedreht wird, auch wenn “TX Knob [A-D]” auf “Off” gestellt
ist.
30
Senden der Drehreglerwerte A-D / TX Knob [A-D] <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TX Knob A
= On
Dieser Parameter entscheidet, ob der gespeicherten Controllerwerte beim
Aufrufen eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
Senden des Cutoff Wert / TX Cutoff <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TX Cutoff
Dieser Parameter entscheidet, ob der gespeicherte Cutoff Wert beim Aufrufen
eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
= On
Hinweis:
Der Cutoff Wert wird jedesmal gesendet, wenn ein Knopf gedreht wird,
auch wenn “TX Cutoff” auf “Off” gestellt ist.
Senden des Attack Wert / TX Attack <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TX Attack
Dieser Parameter entscheidet, ob der gespeicherte Attack Wert beim Aufrufen
eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
= On
Hinweis:
Der Attack Wert wird jedesmal gesendet, wenn ein Knopf gedreht wird,
auch wenn “TX Attack” auf “Off” gestellt ist.
Senden des Decay Wert / TX Decay <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TX Decay
Dieser Parameter entscheidet, ob der gespeicherte Decay Wert beim Aufrufen
eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
= On
Hinweis:
Der Decay Wert wird jedesmal gesendet, wenn ein Knopf gedreht wird,
auch wenn “TX Decay” auf “Off” gestellt ist.
Senden des Release Wert / TX Release <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
TX Release = On
Dieser Parameter entscheidet, ob der gespeicherte Release Wert beim Aufrufen
eines MULTI gesendet werden soll (ON) oder nicht (OFF).
Hinweis:
Der Release Wert wird jedesmal gesendet, wenn ein Knopf gedreht wird,
auch wenn “TX Release” auf “Off” gestellt ist.
Intonation / Voicing <nur Int>
[Werte: Normal/Mellow/Dynamic/Bright]
Dieser Parameter simuliert auf elektronischem Wege eine Intonation bzw.
1Internal
Bearbeitung der Hammerköpfe eines echten Klaviers / Flügels.
Voicing = Normal Dies ist eine Möglichkeit dem Piano seinen eigenen Charakter zu geben und
den Pianoklang an die eigenen Bedürfnisse anzupassen.
Diese Funktion ist in erster Linie für die Piano Sounds gedacht, aber sie
funktioniert auch für die übrigen Sounds, wo sie interessante Effekte erzielt.
31
Voicing Typen Liste:
Normal: Simuliert die normale Beschaffenheit eines Hammerkopfes.
Mellow:
Simuliert die Beschaffenheit eines weichen Hammerkopfes.
Dynamic: Diese Einstellung ist mit einem akustischen Piano unmöglich.
Sie simuliert bei leichtem Anschlag einen weichen Hammerkopf
Bright:
und bei festem Anschlag einen harten Hammerkopf.
Simuliert die Beschaffenheit eines sehr harten Hammerkopfes.
Solo Modus / Solo <nur Ext>
[Werte: On/Off]
1Ext•Both
Solo
= On
Schalten Sie hier den SOLO Modus an oder aus.
Wenn der Solo Modus eingeschaltet ist, wird nur eine Note der Zone per MIDI
übertragen, auch wenn Sie mehrere Noten spielen – also monophon. Dies
kann benutzt werden, um die typische Spielweise monophoner Synthesizer zu
simulieren. Der Solo Modus kann auch gleichzeitig mit polyphonen Parts
anderer Zonen gespielt werden.
Solo Modus Typ / Solo Mode <nur Ext>
[Werte: Last/Hi/Low]
Stellen Sie hier den Typ des Solo Modus ein, falls des Solo Modus eingeschaltet
1Ext•Both
ist. Jeder Typ hat unterschiedliche Arten mit der Notenverwaltung umzugehen.
Solo Mode
=Last
Last: Überträgt immer die zuletzt gespielte Note.
Hi:
Überträgt immer die höchste Note.
Low: Überträgt immer die tiefste Note.
32
4. Speichern
1) SINGLE speichern
Um einen SINGLE zu speichern, müssen Sie sich im SINGLE Modus befinden.
Die Einstellungen der Drehregler und des SINGLE Menü werden gespeichert.
Wenn nicht gespeichert wird, bleiben die Änderungen nur bis zum Ausschalten
erhalten.
Bedienung
Schritt 1
Drücken Sie die Taste STORE.
Store SINGLE
Press VALUE UP
Schritt 2
Drücken Sie die VALUE-UP Taste. Das Display wechselt.
Store SINGLE
sure?
Das Display fragt Sie nun, ob Sie wirklich speichern wollen. Um den
Speichervorgang hier abzubrechen, drücken Sie die VALUE-DOWN Taste.
Andernfalls machen Sie mit Schritt 3 weiter.
Schritt 3
Bestätigen Sie den Speichervorgang erneut mit VALUE-UP. Der SINGLE ist
nun gespeichert und das Display wechselt.
Store SINGLE
Completed!
Diese Speicherung bleibt auch nach dem Ausschalten erhalten.
Um die Werkseinstellung zurückzuholen, lesen Sie die Abschnitte “Einzel RESET”
und “Komplett RESET” auf den Seiten 38 bis 39.
Hinweis:
Beim Speichern bedeutet die VALUE-UP Taste “JA” und die VALUEDOWN Taste “Nein”.
33
2) MULTI speichern
Das MP9500 kann bis zu 64 MULTIs speichern.
Um einen MULTI zu speichern, müssen Sie sich im MULTI Modus befinden.
Die Einstellungen der Drehregler, TRANSPOSE und des MULTI Menü werden
gespeichert.
Wenn nicht gespeichert wird, gehen die Daten verloren, wenn ein anderes
MULTI abgerufen wird oder das MP9500 ausgeschaltet wird.
Bedienung
Schritt 1
Drücken Sie die Taste STORE.
Store MULTI
Rename?
MULTIs können mit maximal 8 Zeichen benannt werden.
Um ein MULTI umzubenennen, drücken Sie nun die VALUE-UP Taste.
Falls Sie dies nicht wollen, drücken Sie die VALUE-DOWN Taste.
Rename MULTI
Name = MULTI6-4
Benutzen Sie die MENU-UP Tasten, um den Cursor zu bewegen und benutzen
Sie die VALUE Tasten, um ein Zeichen zu wählen.
Folgende Zeichen stehen zur Verfügung:
Schritt 2
Wählen Sie einen Speicherplatz für Ihr MULTI mit Hilfe der PATCH Tasten.
Die obere Reihe gibt die Bank vor und die untere Reihe die MULTI Nummer.
D.h. sie haben 8 Bänke á 8 MULTIs, also 64 MULTIs insgesamt.
Ein Beispiel: Um das MULTI 6-4 abzurufen, drücken Sie die PATCH Taste “6”
in der oberen reihe und dann die “4” in der unteren Reihe.
Store MULTI
to 6-4 MULTI6-4
34
Schritt 3
Drücken Sie die VALUE-UP Taste. Das Display wechselt.
Store MLTI Sure?
to 6-4 MULTI6-4
Das Display fragt Sie nun, ob Sie wirklich speichern wollen. Um den
Speichervorgang hier abzubrechen, drücken Sie die VALUE-DOWN Taste.
Andernfalls machen Sie mit Schritt 4 weiter.
Schritt 4
Bestätigen Sie den Speichervorgang erneut mit VALUE-UP. Das MULTI ist nun
gespeichert und das Display wechselt.
Diese Speicherung bleibt auch nach dem Ausschalten erhalten.
Um die Werkseinstellung zurückzuholen, lesen Sie die Abschnitte “Einzel RESET”
und “Komplett RESET” auf den Seiten 38 bis 39.
Store MULTI
Completed!
Hinweis:
Beim Speichern bedeutet die VALUE-UP Taste “JA” und die VALUEDOWN Taste “Nein”.
35
3) Block Dump
Diese Funktion sendet die MULTI Daten des MP9500 als SYS-EX Daten (System
Exclusive Messages) via MIDI OUT in zwei Teilen. Der Block Dump 1 überträgt
die ersten 32 MULTI Daten (1-1 ~ 4-8) und der Block Dump 2 überträgt die
letzten 32 MULTI Daten (5-1 ~ 8-8).
Schritt 1
Drücken Sie die Taste STORE.
Drücken Sie die Taste MENU-UP so oft bis “Block Dump” erscheint. Das Display
zeigt “Block Dump”.
Block Dump 1
Press VALUE UP
Schritt 2
Drücken Sie die Taste VALUE-UP. Das Display wechselt.
Block Dump 1
Sure?
Das Display fragt Sie nun, ob Sie wirklich einen DUMP auslösen wollen.
Um den DUMP hier abzubrechen, drücken Sie die VALUE-DOWN Taste.
Andernfalls machen Sie mit Schritt 3 weiter.
Schritt 3
Bestätigen Sie den DUMP erneut mit VALUE-UP.
Im Display erscheint “Completed!!” als Bestätigung.
Block Dump 1
Completed!!
Hinweis:
Beim DUMP bedeutet die VALUE-UP Taste “JA” und die VALUE-DOWN
Taste “Nein”.
36
4) Einzel DUMP
Diese Funktion überträgt die aktuelle und angewählte Einstellungen des MP9500
als System Exclusive Daten via MIDI OUT. Im SINGLE Modus wird nur die
Einstellung des gewählten SINGLE gesendet. Im MULTI Modus wird nur die
Einstellung des gewählten MULTIs gesendet.
Schritt 1
Drücken Sie die Taste STORE.
Drücken Sie die Taste MENU-UP so oft bis “Dump Current” erscheint. Das
Display zeigt “Dump Current”.
Dump Current
Press VALUE UP
Schritt 2
Drücken Sie die Taste VALUE-UP. Das Display wechselt.
Dump Current
Sure?
Das Display fragt Sie nun, ob Sie wirklich einen DUMP auslösen wollen.
Um den DUMP hier abzubrechen, drücken Sie die VALUE-DOWN Taste.
Andernfalls machen Sie mit Schritt 3 weiter.
Schritt 3
Bestätigen Sie den DUMP erneut mit VALUE-UP.
“Completed!!” als Bestätigung.
Im Display erscheint
Dump Current
Completed!!
Hinweis:
Beim DUMP bedeutet die VALUE-UP Taste “JA” und die VALUE-DOWN
Taste “Nein”.
37
5) Einzel RESET
Mit dieser Funktion können Sie die Werkseinstellung eines einzelnen SINGLE
oder MULTI wieder herstellen.
STEP 1
Drücken Sie die Taste STORE.
Drücken Sie die Taste MENU-UP so oft bis “Reset Current” erscheint. Das
Display zeigt “Reset Current”.
Reset Current
Press VALUE UP
STEP 2
Drücken Sie die Taste VALUE-UP. Das Display wechselt.
Reset Current
Sure?
Das Display fragt Sie nun, ob Sie wirklich einen RESET auslösen wollen.
Um den RESET hier abzubrechen, drücken Sie die VALUE-DOWN Taste.
Andernfalls machen Sie mit Schritt 3 weiter.
STEP 3
Bestätigen Sie den RESET erneut mit VALUE-UP
Im Display erscheint “Completed!!” als Bestätigung.
Reset Current
Completed!!
Hinweis:
Beim RESET bedeutet die VALUE-UP Taste “JA” und die VALUE-DOWN
Taste “Nein”.
38
6) Komplett RESET
Diese Funktion führt einen globalen RESET aller 64 SINGLEs, 64 MULTIs und
SYSTEM Einstellungen durch. Das Instrument befindet sich danach wieder im
Auslieferungszustand.
STEP 1
Drücken Sie die Taste STORE.
Drücken Sie die Taste MENU-UP sooft bis “Reset All” erscheint. Das Display
zeigt “Reset All”.
Reset All
Press VALUE UP
STEP 2
Drücken Sie die Taste VALUE-UP. Das Display wechselt.
Reset All
Sure?
Das Display fragt Sie nun, ob Sie wirklich einen RESET auslösen wollen.
Um den RESET hier abzubrechen, drücken Sie die VALUE-DOWN Taste.
Andernfalls machen Sie mit Schritt 3 weiter.
STEP 3
Bestätigen Sie den RESET erneut mit VALUE-UP.
“Completed!!” als Bestätigung.
Im Display erscheint
Reset All
Completed!!
Hinweis:
Beim RESET bedeutet die VALUE-UP Taste “JA” und die VALUE-DOWN
Taste “Nein”.
39
5. LINK
Mit Hilfe der LINK Funktion können Sie SINGLEs und MULTIs hintereinander
legen, um Sie dann einfacher abzurufen (auch per Fußschalter möglich). Bis
zu 32 Plätze können belegt werden. Diese Funktion ist besonders für den
LIVE Einsatz gedacht.
Achtung:
Die Einstellungen für die LINKs müssen gespeichert werden, sonst sind
sie nach dem Ausschalten verloren. Lesen Sie hierzu den Abschnitt
“LINKs speichern”.
1) Erstellen von LINKs
Bedienung
Schritt 1
Um die LINK Funktion zu aktivieren, drücken Sie die beiden Tasten MENU
gleichzeitig.
• für MULTI
• für SINGLE
LINK
No. 1
2-3 MULTI2-3
LINK
No.16
Concert Grand
Hinweis:
Um die LINK Funktion wieder abzuschalten, drücken Sie die beiden
Tasten MENU gleichzeitig.
Schritt 2
Die LINK Funktion hat 32 Speicherplätze oder Schritte. Benutzen Sie die
MENU Tasten, um umzuschalten.
Schritt 3
Mit den Tasten SINGLE, MULTI und den PATCH Tasten können Sie den Inhalt
eines LINKs bestimmen.
Wiederholen Sie die Schritte 2 & 3 für jeden LINK.
Hinweis:
Die MULTIs und SINGLEs können auch mit den VALUE Tasten eingestellt
werden.
40
2) LINKs speichern
Die Einstellungen der LINK Funktion werden beim Ausschalten des MP9500
gelöscht, wenn sie nicht vorher gespeichert werden. Zum Speichern verfahren
Sie wie folgt.
Bedienung
Schritt 1
Drücken Sie die Taste STORE. Das Display wechselt.
Store Link
Press VALUE UP
Schritt 2
Drücken Sie die Taste VALUE-UP. Das Display wechselt.
Store Link
Sure?
Das Display fragt Sie nun, ob Sie wirklich speichern wollen. Um den Vorgang
hier abzubrechen, drücken Sie die VALUE-DOWN Taste. Andernfalls machen
Sie mit Schritt 3 weiter.
Schritt 3
Bestätigen Sie das Speichern erneut mit VALUE-UP. Im Display erscheint
“Completed!!” als Bestätigung.
Store Link
Completed!!
Hinweis:
Beim Speichern bedeutet die VALUE-UP Taste “JA” und die VALUEDOWN Taste “Nein”.
41
6. SYSTEM Modus
Im SYSTEM Modus lassen sich verschiedene globale Parameter des MP9500
einstellen.
Drücken Sie die Tasten SINGLE und MULTI gleichzeitig, um in den SYSTEM
Modus zu gelangen.
1) Das Menü SYSTEM
Benutzen Sie die MENU Tasten, um die folgenden Menüpunkte zu wählen.
System Sende- und Empfangskanal
Anschlagsdynamikkurve
Temperament
Temperatur
Tonart
Fußschalter Funktionszuweisung
Expressionpedal Funktionszuweisung
Local Funktion
MIDI Empfangskanäle 1-16 Schalter (Play/Mute)
LCD Kontrast
Die Parameter des System Menü werden automatisch gespeichert, wenn Sie
das Menü verlassen.
Ändern der SYSTEM Parameter
Bedienung
Stellen Sie sicher, daß die Tasten SINGLE und MULTI leuchten.
Schritt 1
Benutzen Sie nun die Tasten MENU, um den gewünschten Parameter
einzustellen.
Schritt 2
Benutzen Sie die VALUE Tasten, um den Wert des Parameters zu ändern. Da
jeder Parameter einen anderen Wertebereich hat, sollten Sie die Seiten 43 bis
46 hierzu lesen.
42
System Sende - und Empfangskanal / System CH
[Werte: 1 - 16 (Ch)]
Dieser Kanal wird für die Übertragung der Systemdaten wie DUMPs etc. genutzt.
SYSTEM
System Ch =
1
Anschlagsdynamikkurve / Touch
[Werte: Off / Heavy+ / Heavy / Normal / Light / Light+ / User1,2]
Stellen Sie hier eine Anschlagsdynamikkurve ein, die Ihrem Spielgefühl am
SYSTEM
Besten entgegen kommt.
Touch =
Normal
OFF:
lauter
Die Dynamik ist abgeschaltet. Sie erhalten eine immer gleiche
Lautstärke, unabhängig von der Anschlagsstärke. (siehe 6)
HEAVY+: Dies ist die härteste Kurve. Sie verlangt große Kraftanstrengung.
(siehe 1)
HEAVY: Auch hier ist schon mehr Kraftaufwand als normal nötig. (siehe 2)
LIGTH: Die Kurve für die Keyboarder. Mit weniger Kraftaufwand erreichen
Lautstärke
Sie die maximale Lautstärke. (siehe 4)
LIGHT+: Minimaler Kraftaufwand für Spieler, die schlecht gefrühstückt haben.
Normal: Diese Kurve entspricht der eines akustischen Pianos. Sie ist auch
die Standard Einstellung.
leiser
leicht
Anschlagsstärke
Heavy+
Heavy
Normal
kräftig
User1,2: Sie können eine eigene, Ihrem Spiel angepaßte Kurve, erstellen.
Zwei dieser Kurven können gespeichert werden.
Light
Light+
Off
User Touch
Nachdem Sie die Funktion “Touch” mit den MENU Tasten ausgewählt habe
wählen Sie mit den VALUE Tasten User 1 oder User 2.
Press STORE
Touch = User1
Drücken Sie nun die STORE Taste.
Start playing
Soft - Loud
Beginnen Sie nun einfach mit ihrer normalen Fingerkraft zu spielen und spielen
Sie sowohl leise als auch laute Passagen, damit das MP9500 ihre Spielweise
kennenlernt.
Press STORE
when finished
Drücken Sie die Taste STORE, wenn Sie fertig sind.
analysis
completed
Das MP9500 analysiert Ihr Spiel und erzeugt die passende
Anschlagsdynamikkurve.
43
Temperatur (Temperament)
[Werte: Equal / Stretch / Pure M / Pure m / Pytha / Mean / Werk / Kirn / User]
Das MP9500 verfügt nicht nur über die sogenannte gleichschwebende
SYSTEM
Temperatur, sondern auch über mehrere ältere Temperaturen, die während
Tempr = Stretch
der Renaissance und im Barockzeitalter verwendet wurden.
Probieren Sie verschiedene Temperaturen aus, um interessante Effekte zu
erzielen oder Kompositionen aus jener Zeit originalgetreu zu spielen.
Auch eine eigene Temperatur, z.B. für arabische Skalen, kann gespeichert
werden.
Dieser Parameter stellt die Temperatur (Stimmung) des MP9500 ein.
Equal:
Dies ist die gleichschwebende temperierte Stimmung. Es
Stretch:
handelt sich um die heutige Standardstimmung.
Dies ist die gleichschwebende temperierte Stimmung in einer
für Pianos optimierten Version.
Wenn Sie überwiegend Piano spielen, sollten Sie diese
Stimmung als Standard einstellen.
Sie kann nur für die Piano Sounds verwendet, alle anderen
Sounds bleiben auf “Equal”. Einzige Ausnahme ist ein Layer
mit Piano Sound. Dann wird auch der andere Sound mit
“Stretch” gespielt, damit keine unerwünschten Verstimmungen
auftreten. Wenn bei dieser Einstellung kein Piano Sound aktiv
Pure Maj:
(Min):
Pythagor:
ist, wird für alle anderen Sounds “Equal” benutzt.
Diese Stimmung wird gerne für chorale Musik verwendet wegen
ihrer Reinheit. Wenn Sie in DUR spielen, wählen Sie “Pure
Maj” und wenn Sie in MOLL spielen, wählen Sie “Pure Min”.
Bei dieser Temperatur werden mathematische Verhältnisse
eingesetzt, um die Dissonanzen bei Quinten zu beseitigen. Dies
führt bei Akkorden zu Problemen, doch lassen sich sehr
Meantone:
attraktive Melodielinien erzielen.
Hier wird ein Mittelton zwischen einem Ganzton und einem
Halbton verwendet, um Dissonanzen bei Terzen zu beseitigen.
Dabei werden Akkorde erzeugt, die besser klingen als bei der
Werkmeis:
Kirnberg:
gleichschwebenden Temperatur.
Diese beiden Tempreturen liegen zwischen der mitteltönigen
und der pythagoräischen Stimmung. Bei Tonarten mit wenigen
Vorzeichen liefern sie die wohlklingenden Akkorde der
mitteltönigen Stimmung, doch nehmen die Dissonanzen bei
stegender Anzahl der Vorzeichen zu, so daß dann die attraktiven
Melodielinien der pythagoräischen Stimmung möglich werden.
Beide Temperaturen sind aufgrund ihrer besonderen
User:
Eigenschaften am besten für Barockmusik geeignet.
Sie können auch eine eigene Stimmung durch Ändern der
Tonhöhe jedes Halbtons erzeugen.
Hinweis:
“Stretch” ist eine Stimmung bei der im Bassbereich etwas nach unten
und im Diskant etwas nach oben gestimmt wird, um eine größere
Spannung zu erzielen.
44
Tonart (Key of Temperament)
[Werte: C ~ B]
SYSTEM
Tempr Key = C
Eine unbegrenzte Modulation zwischen allen Tonarten wurde erst nach der
Einführung der gleichschwebenden temperierten Stimmung möglich. Für alle
anderen Stimmungen müssen Sie die Tonart, in der Sie das entsprechende
Stück spielen wollen, sorgfälltig auswählen.
Zum Beispiel: Falls das Stück in D Dur geschrieben ist, müssen Sie “D” als
Tonart angeben.
Wenn Temperament auf Equal oder Stretch gestellt ist, wird diese Seite nicht
angezeigt.
USER Tuning C ~ B
C
[Werte: -50 ~ +50]
Wenn die Temperatur auf “User” gestellt ist, stellen Sie hier die Werte für jeden
SYSTEM
Halbton ein und erzeugen so Ihre eigene Stimmung.
= +50
Diese Seiten werden nur angezeigt, wenn “User” als Temperatur eingestellt ist.
System Stimmung / SysTune
[Werte: 427.0 ~ 453.0 (Hz)]
Dieser Parameter stellt die Stimmung des MP9500 für den Kammerton A ein.
SYSTEM
SysTune = 440.0
Fußtaster Funktionszuweisung / FootSW CC#
[Werte: 0 ~ 114, LNK]
Wählen Sie hier einen beliebigen MIDI Controller von 0-114, den der Fußschalter
SYSTEM
schalten soll. Wenn Sie die Funktion LNK (LINK) einstellen, wird der Fußschalter
FootSW CC# = 66 die LINK Nummer bei jedem Betätigen um 1 erhöhen. Hierzu muß natürlich
der LINK Modus an sein.
Expressionpedal Funktionszuweisung / ExpPdl CC#
[Werte: 0 ~ 114, AFT]
Wählen Sie hier einen beliebigen MIDI Controller von 0-114 oder Aftertouch
SYSTEM
(AFT), den das Pedal regeln soll.
ExpPdl CC# = 11 Standard ist der Controller 11, der als Lautstärkeregler wie die Volume Fader
arbeitet. Lesen Sie hierzu auch die Liste der Controller auf Seite 61.
Hinweis:
Die zugewiesenen Controller des Fußschalters und des
Expressionpedals werden per MIDI an die angeschlossenen Geräte
gesendet. Die folgenden Controller werden auch an die internen Zonen
gesendet:
1
7
10
11
64
66
67
Modulationsrad
Volume
Panorama
Expression (Volume)
Dämpferpedal
Sostenuto
Soft Pedal
45
Local Funktion / Local
[Werte: On/Off]
SYSTEM
Local
= On
Dieser Parameter trennt die Tastatur von der internen Klangerzeugung. Die
Tastaturdaten werden nur noch über MIDI ausgegeben und die interne
Klangerzeugung kann nur noch von MIDI IN angesprochen werden.
On: Tastatur und Klangerzeung sind direkt verbunden.
Off: Die Tastatur und die Klangerzeugung sind getrennt. Diese Funktion kann
genutzt werden, um bei Sequenzerbetrieb eventuelle “Doppelte Noten”
und MIDI-Schleifen zu verhindern.
MIDI Empfangskanäle 1-16 Schalter (Play/Mute) / RX Ch 1-16ch
RX
[Werte: Play/Mute]
Hiermit können Sie die einzelnen MIDI Kanäle auf Wiedergabe (Play) oder
SYSTEM
Stumm (Mute) schalten.
Ch 1
= Play Diese Funktion ist sinnvoll, wenn Sie im MIDI-Verbund bestimmte Kanäle
durchschleifen wollen, ohne daß das MP9500 einen Sound produziert.
Play: Das MP9500 gibt MIDI Daten auf diesem Kanal wieder.
Mute: Die Wiedergabe ist abgeschaltet und das MIDI Signal wird an MIDI
THRU weitergeleitet.
LCD Kontrast / LCD Contrast
[Werte: 1 ~ 10]
SYSTEM
Contrast
= 10
Regelt den Kontrast des LC-Displays von 1 bis 10.
46
7. Weiteres
MIDI IN
SINGLE Modus
Im SINGLE Modus empfängt das MP9500 MIDI Daten nur auf dem System
Kanal (Tx/Rx Channel). Siehe auch Seite 15.
Zum Wechseln der internen Sounds via MIDI benutzen Sie die
Programmnummern, die auf der nächsten Seite gelistet sind.
Hinweis:
Wenn das MP9500 auf dem Systemkanal (siehe Seite 43)
Programmnummern von 65 bis 128 empfängt, schaltet das MP9500 in
den Multi Modus und ruft die MULTI Patches auf. Die Programmnummern
der MULTI Patches finden Sie in der Liste unten auf dieser Seite. So
aufgerufene MULTIs können dann direkt auf der Tastatur gespielt werden.
MULTI Modus
Im MULTI Modus kann das MP9500 als multitimbrales Soundmodul mit bis zu
16 verschiedenen Sounds auf 16 MIDI Kanälen genutzt werden.
Hinweis:
Wenn das MP9500 auf dem Systemkanal (siehe Seite 43)
Programmnummern von 1 bis 64 empfängt, schaltet das MP9500 in den
SINGLE Modus und ruft die SINGLE Patches auf.
Die
Programmnummern der SINGLE Patches finden Sie in der Liste auf der
nächsten Seite.
MULTI Programmnummernliste
MULTI No.
Prg#
MULTI No.
Prg#
MULTI No.
Prg#
MULTI No.
Prg#
1-1
1-2
1-3
1-4
1-5
1-6
1-7
1-8
65
66
67
68
69
70
71
72
2-1
2-2
2-3
2-4
2-5
2-6
2-7
2-8
73
74
75
76
77
78
79
80
3-1
3-2
3-3
3-4
3-5
3-6
3-7
3-8
81
82
83
84
85
86
87
88
4-1
4-2
4-3
4-4
4-5
4-6
4-7
4-8
89
90
91
92
93
94
95
96
5-1
5-2
5-3
5-4
5-5
5-6
5-7
5-8
97
98
99
100
101
102
103
104
6-1
6-2
6-3
6-4
6-5
6-6
6-7
6-8
105
106
107
108
109
110
111
112
7-1
7-2
7-3
7-4
7-5
7-6
7-7
7-8
113
114
115
116
117
118
119
120
8-1
8-2
8-3
8-4
8-5
8-6
8-7
8-8
121
122
123
124
125
126
127
128
47
SINGLE Programmnummernliste
Sound Name
1. PIANO
1 Concert Grand
2 Studio Grand
3 Mellow Grand
4 Modern Piano
5 Rock Piano
6 Jazz Grand
7 New Age Piano
8 Honky Tonk
Prg#
Sound Name
Prg#
1
2
3
4
5
6
7
8
5. DRAWBAR
1 Rock Organ
2 Be 3
3 Drawbar
4 Drawbar 2
5 Hi/Lo
6 2 2/3’ Perc
7 4’ Perc
8 Key Click
33
34
35
36
37
38
39
40
9
10
11
12
13
14
15
16
6. STRINGS/BRASS
1 String Pad
2 Slow Strings
3 String Ens
4 Synth String
5 Brass Section
6 Synth Brass
7 Synth Brass 2
8 Jump Brass
41
42
43
44
45
46
47
48
3. E,PIANO 2/MALLET
1 Classic EP 2
17
2 Classic EP 3
18
3 Crystal EP
19
4 Tremolo EP
20
5 Clavinet
21
6 Synth Clavinet
22
7 Vibraphone
23
8 Marimba
24
7. VOCAL/PAD
1 Choir Aahs
2 Itopia
3 Synth Vocals
4 New Age Pad
5 Atmosphere
6 Bowed Pad
7 Halo Pad
8 Brightness
49
50
51
52
53
54
55
56
4. ORGAN/HARPSI
1 Harpsichord
2 Harpsichord Oct
3 Church Organ
4 Reeds
5 Diapason
6 Mixer
7 Celeste
8 Flute Celeste
8. BASS
1 Acc Bass
2 Acc Bass & Ride
3 Finger Bass
4 Finger Slap Bass
5 Pick Bass
6 Fretless Bass
7 Synth Bass
8 Synth Bass 2
57
58
59
60
61
62
63
64
2. E.PIANO 1
1 Classic EP
2 Modern EP
3 60’s EP
4 Modern EP 2
5 Modern EP 3
6 60’s EP 2
7 Legend EP
8 Electric Grand
25
26
27
28
29
30
31
32
48
Spezifikationen
Tastatur
Anzahl der Zonen
Anzahl der Sounds
Polyphonie
Effekt
Speicher
Display
Rückseite
Abmessungen
Gewicht
Zubehör inkl.
88 gewichtete Holztasten, AWA Grand PRO
4
64
Maximum 64
7 Reverbs, 21 Effects, 4-band Equalizer
64 MULTIs, 64 SINGLEs
16 Zeichen x 2 LCD mit Hintergrundbeleuchtung
6,3mm Klinkenbuchse für Line Out (L/MONO, R), XLR Out (L,
R), Kopfhörerbuchse, MIDI IN/OUT/THRU, Dämpfer/Soft Pedal,
Fußschalter (zuweisbar), Expression (zuweisbar), Netzbuchse
1466 x 442 x 189 mm
32 kg
Notenhalter, Netzkabel, Dämpfer/Soft Pedal (F-2r),
Bedienungsanleitung
* Spezifikationen können ohne Vorankündigung geändert werden.
49
MP9500 MIDI Implementation
Version 1.0
Contents
1. Recognized data
1.1 Channel Voice Message
1.2 Channel Mode Message
1.3 System Real time Message
2. Transmitted data
2.1 Channel Voice Message
2.2 Channel Mode Message
2.3 System Real time Message
3. Exclusive data
3.1 Sys-EX Format
3.2 Data Format
4. Table
4.1 CC# table
5. MIDI Implementation Chart
5.1 MP9500
50
December 2001
MIDI Implementation
1. Recognized Data
1.1 Channel Voice message
Note off
Status
8nH
9nH
2nd Byte
kkH
kkH
n=MIDI channel number
kk=Note Number
vv=Velocity
Note on
Status
9nH
2nd Byte
kkH
n=MIDI channel number
kk=Note Number
vv=Velocity
Control Change
Modulation
Status
BnH
2nd Byte
01H
n=MIDI channel number
vv = Modulation depth
Data Entry
Status
BnH
BnH
2nd Byte
06H
26H
3rd Byte
vvH
00H
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
:00H - 7fH(0 - 127)
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
:00H - 7fH(0 - 127)
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127) Default = 00H
3rd Byte
mmH
llH
n=MIDI channel number
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
mm,ll=Value indicated in RPN/NRPN, see RPN/NRPN chapter
Volume
Status
BnH
2nd Byte
07H
n=MIDI channel number
vv = Volume
Panpot
Status
BnH
2nd Byte
0aH
n=MIDI channel number
vv = Panpot
Expression
Status
BnH
2nd Byte
0bH
n=MIDI channel number
vv = Expression
Damper Pedal
Status
BnH
2nd Byte
40H
n=MIDI channel number
vv = Control Value
:00H - 7fH(0 - 127)
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
Default = 7fH
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 40H - 7fH(left - Center - right)
Default = 40H(center)
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
Default = 7fH
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
0 - 63 =OFF, 64 - 127=ON
51
Default = 00H
Soft Pedal
Status
BnH
2nd Byte
43H
n=MIDI channel number
vv = Control Value
Sound controllers #3-6
Status
BnH
BnH
BnH
BnH
2nd Byte
48H
49H
4aH
4bH
n=MIDI channel number
vv = Control Value
Common Effect
Status
BnH
BnH
BnH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
0 - 63 =OFF, 64 - 127=ON
3rd Byte
vvH
vvH
vvH
vvH
3rd Byte
vvH
ss
5dH
vvH
2nd Byte
63H
62H
Default = 00H
Release time
Attack time
Cutoff
Decay time
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
2nd Byte
5bH
5cH
n=MIDI channel number
vv = Control Value
NRPN MSB/LSB
Status
BnH
BnH
3rd Byte
vvH
Default = 40H
Reverb depth
Rotary speaker speed (0-63: Slow, 64-127: Fast)
Only when rotary speaker selected
Effect depth
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
3rd Byte
mmH
llH
n=MIDI channel number
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
mm=MSB of the NRPN parameter number
ll=LSB of the NRPN parameter number
NRPN numbers implemented in MP9500 are as follows
NRPN #
Data
MSB LSB
MSB
Function & Range
01H 20H
mmH
Cutoff offset
mm:0eH - 40H - 72H(-50 - 0 +50)
01H 63H
mmH
Attack time offset
mm:0eH - 40H - 72H(-50 - 0 +50)
01H 64H
mmH
Decay time offset
mm:0eH - 40H - 72H(-50 - 0 +50)
01H 66H
mmH
Release time offset
mm:0eH - 40H - 72H(-50 - 0 +50)
* Ignoring the LSB of data Entry
* It is not affected in case of modifying cutoff if tone does not use the dcf.
RPN MSB/LSB
Status
BnH
BnH
2nd Byte
65H
64H
3rd Byte
mmH
llH
n=MIDI channel number
mm=MSB of the RPN parameter number
ll=LSB of the RPN parameter number
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
52
RPN number implemted in MP9000 are the followings
RPN #
Data
MSB LSB
MSB
Function & Range
00H 00H
mmH
Pitch bend sensitivity
mm:00H - 07H(0 - 7 half tone)
ll:Ignored(as 00H)
Default = 02H
00H 01H
mmH
Master fine tuning
mm,ll:00 00H - 40 00H - 7f 7f (-8192x100/8192 - 0 +8192x100/8192 cent)
00H 02H
mmH
Master coarse tuning
mm:28H - 40H - 58H(-24 - 0 - +24 half tone)
ll:Ignored(as 00H)
7fH 7fH
--
RPN NULL
Program Change
Status
CnH
2nd Byte
ppH
n=MIDI channel number
pp=Program number
Pitch Bend Change
Status
EnH
2nd Byte
llH
n=MIDI channel number
mm,ll=Pitch bend value
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(Prog#1 - prog#128)
:10H - 7fH(prog#1)
0 - 3fH Single
40H - 7fH Multi
3rd Byte
mmH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00 00 - 7f 7fH(-8192 - 0 - +8192)
1.2 Channel Mode Message
All Sound OFF
Status
BnH
2nd Byte
78H
n=MIDI channel number
All Note Off
Status
BnH
2nd Byte
7bH
n=MIDI channel number
Default = 00H
3rd Byte
00H
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
3rd Byte
00H
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
1.3 System Real time Message
Active sensing
Status
FEH
53
Default = 40 00H(center)
2.Transmitted Data
2.1 Channel Voice message
Note off
Status
9nH
2nd Byte
kkH
n=MIDI channel number
kk=Note Number
Note on
Status
9nH
2nd Byte
kkH
n=MIDI channel number
kk=Note Number
vv=Velocity
Control Change
Bank Select
Status
BnH
BnH
2nd Byte
00H
20H
n=MIDI channel number
mm=Bank Number MSB
ll=Bank Number LSB
Modulation
Status
BnH
2nd Byte
01H
n=MIDI channel number
vv = Modulation depth
Data Entry
Status
BnH
BnH
2nd Byte
06H
26H
3rd Byte
00H
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
:00H - 7fH(0 - 127)
3rd Byte
mmH
llH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
:00H - 7fH(0 - 127)
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
3rd Byte
mmH
llH
n=MIDI channel number
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
mm,ll=Value indicated in RPN/NRPN, see RPN/NRPN chapter :00H - 7fH(0 - 127)
Volume
Status
BnH
2nd Byte
07H
n=MIDI channel number
vv = Volume
Panpot
Status
BnH
2nd Byte
0aH
n=MIDI channel number
vv = Panpot
Expression
Status
BnH
2nd Byte
0bH
n=MIDI channel number
vv = Expression
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
Default = 7fH
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
Default = 40H
3rd Byte
vvH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
54
Default = 7fH
Damper Pedal
Status
BnH
2nd Byte
40H
n=MIDI channel number
vv = Control Value
Soft Pedal
Status
BnH
2nd Byte
43H
n=MIDI channel number
vv = Control Value
Sound controllers #3-6
Status
BnH
BnH
BnH
BnH
2nd Byte
48H
49H
4aH
4bH
n=MIDI channel number
vv = Control Value
Common Effect
Status
BnH
BnH
BnH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
0 - 63 =OFF, 64 - 127=ON
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
00H - 7fH(0 - 127)
0 - 63 =OFF, 64 - 127=ON
3rd Byte
vvH
vvH
vvH
vvH
5dH
vvH
Default = 00H
Release time
Attack time
Cutoff
Decay time
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
vv:0eH - 40H - 72H(-50 - 0 +50)
3rd Byte
vvH
ss
2nd Byte
63H
62H
Default = 00H
3rd Byte
vvH
2nd Byte
5bH
5cH
n=MIDI channel number
vv = Control Value
NRPN MSB/LSB
Status
BnH
BnH
3rd Byte
vvH
Default = 40H
Reverb depth
Rotary speaker speed (0-63: Slow, 64-127: Fast)
Only when rotary speaker selected
Effect depth
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH(0 - 127)
3rd Byte
mmH
llH
n=MIDI channel number
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
mm=MSB of the NRPN parameter number
ll=LSB of the NRPN parameter number
RPN MSB/LSB
States
2nd Byte
3rd Byte
BnH
65H
mmH
BnH
64H
IIH
n=MIDI channel number
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
mm=MSB of the RPN parameter number
II=LSB of the RPN parameter number
RPN number implemted in MP9500 are the followings
RPN #
Data
MSB LSB
MSB
Function & Range
00H 00H
mmH
Pitch bend sensitivity
mm:00H - 0ch(0 - 12 half tone) Default = 02H
II:Ignored(as 00H)
7fH 7fH
-RPN NULL
55
Program Change
Status
CnH
2nd Byte
ppH
n=MIDI channel number
pp=Program number
After Touch
Status
DnH
Default = 00H
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH
Default = 00H
2nd Byte
ppH
n=MIDI channel number
pp=Value
*Sending only when EXP CC#=AFT
Pitch Bend Change
Status
EnH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00H - 7fH
2nd Byte
llH
n=MIDI channel number
mm,ll=Pitch bend value
3rd Byte
mmH
:0H-fH(ch.1 - ch.16)
:00 00 - 7f 7fH(-8192 - 0 - +8192)
Default = 40 00H(center)
2.2 Channel Mode Message
2.3 System Real time Message
Active sensing
Status
FEH
3. Exclusive data
MP9500 can receive these dump data, and also can transmit by the panel operation in Store switch.
3.1 Sys-EX FORMAT
a: Dump CURRENT
Format: F0 40 <ch> 20 00 0C <DATA> F7
<ch>:
MIDI ch (00~0F)
<DATA>: Multi (Single) data in edit buffer or to edit buffer
The structure of the one Multi (Single) patch
(common DATA) + (Zone 1, 2, 3, 4 Int DATA) + (Zone 1, 2, 3, 4 Ext DATA) + (Only_for_Sound DATA)
b: Block Dump 1 (Multi 1-31)
Format: F0 40 <ch> 21 00 0C 40 <DATA> F7
<ch>:
MIDI ch (00~0F)
<DATA>: All Multi 1~31
Multi 1-1, Multi 1-2, Multi 1-3 ... Multi 4-7, Multi 4-8
The structure of the one Multi patch
(common DATA) + (Zone 1, 2, 3, 4 Int DATA) + (Zone 1, 2, 3, 4 Ext DATA) + (Only_for_Sound DATA)
c: Block Dump 2 (Multi 32-64)
Format: F0 40 <ch> 21 00 0C 41 <DATA> F7
<ch>:
MIDI ch (00~0F)
<DATA>: All Multi 1~31
Multi 5-1, Multi 5-2, Multi 5-3 ... Multi 8-7, Multi 8-8
56
The structure of the one Multi patch
(common DATA) + (Zone 1, 2, 3, 4 Int DATA) + (Zone 1, 2, 3, 4 Ext DATA) + (Only_for_Sound DATA)
d: Program change with Mode Change
Format: F0 40 <ch> 30 00 0C <DATA> F7
<ch>:
MIDI ch (00~0F)
<DATA>: program no.
0~63: Single 64
64~127: Multi 64
3.2 Data Format
The structure of the one Multi (Single) patch
(common DATA) + (Zone 1, 2, 3, 4 Int DATA) + (Zone 1, 2, 3, 4 Ext DATA) + (Only_for_Sound DATA)
3.2.1 Common DATA
No.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
PARAMETER
part_sel
both_sel 1
both_sel 2
both_sel 3
both_sel 4
transpose_sw
transpose_value
zone1_mode
zone2_mode
zone3_mode
zone4_mode
zone1_sw
zone2_sw
zone3_sw
zone4_sw
knob_mode
eq1
eq2
eq3
eq4
efx_type
efx_rate
rev_type
rev_rate
Name 1st
Name 2nd
Name 3rd
Name 4th
Name 5th
Name 6th
Name 7th
Name 8th
VALUE
0-3 (Zone 1-4)
1, 2 (Int, Ext)
1, 2 (Int, Ext)
1, 2 (Int, Ext)
1, 2 (Int, Ext)
0, 1 (off, on)
40~64~86 (-24~0~+24)
0, 1, 2 (0:BOTH, 1:INT, 2:EXT)
0, 1, 2 (0:BOTH, 1:INT, 2:EXT)
0, 1, 2 (0:BOTH, 1:INT, 2:EXT)
0, 1, 2 (0:BOTH, 1:INT, 2:EXT)
0, 1 (0:off, 1:on)
0, 1 (0:off, 1:on)
0, 1 (0:off, 1:on)
0, 1 (0:off, 1:on)
0-3 (Effect, EQ, tone, CC#)
58~64~70 (-6~0~+6)
58~64~70 (-6~0~+6)
58~64~70 (-6~0~+6)
58~64~70 (-6~0~+6)
0~20
0~127
0~6
0~127
ASCII
ASCII
ASCII
ASCII
ASCII
ASCII
ASCII
ASCII
57
3.2.2 Zone 1-4 Internal DATA
No.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
PARAMETER
tone_no
K.range_lo
K.range_hi
velo_sw_type
velo_sw_value
velo_sense
transpose
part_sw
effect_sw
reverb_sw
damper_sw
FSW_sw
EXP_sw
modwheel_sw
bender_sw
level_sw
level
panpot
dummy
finetune
rev_send
efx_send
bend_range
cutoff
attack
decay
release
voicing
VALUE
0~63
0~127 (C-2~G8)
0~127 (C-2~G8)
0~2 (off, loud, soft)
0~127
0~64~127 (-64~0~+63)
28~64~100 (-36~0~+36)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0~127
1~64~127 (L63~0~R63)
64
1~64~127 (-63~0~+63)
0~127
0~127
0~7
14~64~114 (-50~0~+50)
14~64~114 (-50~0~+50)
14~64~114 (-50~0~+50)
14~64~114 (-50~0~+50)
0~3 (Normal, Mellow, Dynamic, Bright)
58
3.2.3 Zone 1-4 External DATA
No.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
52
53
PARAMETER
K.range_lo
K.range_hi
velo_sw_type
velo_sw_value
velo_sense
transpose
part_sw
damper_sw
FSW_sw
EXP_sw
modwheel_sw
bender_sw
tx_ch
tx_prog_sw
tx_prog_no
tx_bank_sw
tx_bank_lo
tx_bank_hi
tx_level_enable_sw
tx_level_sw
tx_level
tx_knobA_sw
tx_knobA_no
tx_knobA_value
tx_knobB_sw
tx_knobB_no
tx_knobB_value
tx_knobC_sw
tx_knobC_no
tx_knobC_value
tx_knobD_sw
tx_knobD_no
tx_knobD_value
panpot
dummy
finetune
rev_send
efx_send
bend_range
cutoff
attack
decay
release
solo_sw
solo_mode;
tx_pan_sw;
dummy
tx_fine_sw;
tx_bendrange_sw;
tx_cutoff_sw;
tx_attack_sw;
tx_decay_sw;
tx_release_sw;
VALUE
0 ~ 127 (C-2 ~ G8)
0 ~ 127 (C-2 ~ G8)
0 ~ 2 (off, loud, soft)
0 ~ 127
0 ~ 64 ~ 127 (-64 ~ 0 ~ +63)
28 ~ 64 ~ 100 (-36 ~ 0 ~ +36)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0 ~ 15 (1 ~ 16ch)
0,1 (off, on)
0 ~ 127(1 ~ 128)
0,1 (off, on)
0 ~ 127
0 ~ 127
0, 1 (off, on) *use only single mode
0, 1 (off, on)
0 ~ 127
0,1 (off,on)
0 ~ 114
0 ~ 127
0,1 (off, on)
0 ~ 114
0 ~ 127
0,1 (off, on)
0 ~ 114
0 ~ 127
0,1 (off, on)
0 ~ 114
0 ~ 127
1 ~ 64 ~ 127 (L63 ~ 0 ~ R63)
64
1 ~ 64 ~ 127 (-63 ~ 0 ~ +63)
0 ~ 127
0 ~ 127
0 ~ 12
14 ~ 64 ~ 114 (-50 ~ 0 ~ +50)
14 ~ 64 ~ 114 (-50 ~ 0 ~ +50)
14 ~ 64 ~ 114 (-50 ~ 0 ~ +50)
14 ~ 64 ~ 114 (-50 ~ 0 ~ +50)
0,1 (off, on)
0,1,2 (last, hi, lo)
0,1 (off, on)
0
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
0,1 (off, on)
59
3.2.4 Only for Sound DATA
The structure of Only for Sound
single #1, single #2, single #3 ..... single #63, single #64
The format of one single
No.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
cutoff
attack
decay
release
effect_sw
efx_type
efx_rate
efx_send
rev_type
rev_rate
rev_send
voicing
VALUE
14~64~114 (-50~0~+50)
14~64~114 (-50~0~+50)
14~64~114 (-50~0~+50)
14~64~114 (-50~0~+50)
bit0:REV, bit1:EFX (off:0, on:1)
0~20
0~127
0~127
0~6
0~127
0~127
0~3 (Normal, Mellow, Dynamic, Bright)
60
4.Table
4.1 Control Change Number (CC#) table
CONTROL NUMBER
CONTROL FUNCTION
Decimal
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16-19
20-31
32
33-63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80-83
84
85-90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102-119
Hex
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
A
B
C
D
E
F
10-13
14-1F
20
21-3F
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
4A
4B
4C
4D
4E
4F
50-53
54
55-5A
5B
5C
5D
5E
5F
60
61
62
63
64
65
66-77
Bank Select (MSB)
Modulation wheel or lever
Breath Controller
Undefined
Foot controller
Portamento time
Data entry (MSB)
Channel Volume
Balance
Undefined
Pan (Panpot)
Expression Controller
Effect Controller 1
Effect Controller 2
Undefined
Undefined
General Purpose Controller 1-4
Undefined
Bank Select (LSB)
LSB for value 1-31
Hold (Damper pedal, Sustain)
Portamento on/off
Sostenuto
Soft pedal
Legato Footswitch
Hold2
sound controller1 (sound variation)
sound controller2 (resonance)
sound controller3 (release)
sound controller4 (attack)
sound controller5 (cutoff)
sound controller6 (decay)
sound controller7 (vibrato rate)
sound controller8 (vibrato depth)
sound controller9 (vibrato delay)
sound controller10 (undefined )
General Purpose Controller 5-8
Portamento control
Undefined
Effect1 depth (Reverb send level)
Effect2 depth
Effect3 depth (Chorus send level)
Effect4 depth
Effect5 depth
Data increment
Data decrement
NRPN LSB
NRPN MSB
RPN LSB
RPN MSB
Undefined
120-127
78-7F
Reserved for Channel Mode Message
61
5.MIDI Implementation Chart
5.1 MP9500
[STAGE PIANO]
Model: KAWAI MP9500
Date: December 2001
Version: 1.0
MIDI Implementation Chart
Basic
Channel
Mode
Note
Number:
Velocity
Afer Touch
Touch
Pitch Bend
Function
Default
Changed
Default
Messages
Altered
True voice
Note ON
Note OFF
Key’s
Ch’s
0, 32
1
6, 38
7
10
11
64
67
72
73
74
75
91
92
93
98, 99
100, 101
0-114
Control
Change
Prog
Change:
System Exclusive
Common
System
Real time
Aux
Messages
True #
: Song pos
: Song sel
: Tune
: Clock
: Commands
: All Sound Off
: Reset All Controller
: Local ON/OFF
: All Note OFF
: Active Sense
: Reset
Notes
“Mode1: OMNI ON, POLY”
“Mode3: OMNI OFF, POLY”
Transmitted
Recognized
1-16
1-16
1-16
1-16
Mode3
Mode3
X
X
*****
0-127
0-127
*****
0-127
1-127
1-127
X
X
X
X
O (*2)
X
O
O
O
X
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O
O (*1)
X
O
O
*****
0-127
O
O
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
O
X
X
X
O (123)
O
O
X
X
*1: assigned to EXP, FSW, Knob A-D
*2: assigned to EXP
“Mode2: OMNI ON, MONO”
“Mode4: OMNI OFF, MONO”
62
Remark
Bank Select
Modulation
Data Entry
Volume
Panpot
Expression
Hold1
Soft
Release
Attack
Cutoff
Decay
Reverb depth
Rotary slow/fast
EFX depth
NRPN LSB, MSB
RPN LSB, MSB
O: Yes
X: No
Kawai Deutschland GmbH
Europark Fichtenhain A 15
D-47807 Krefeld
Tel:++49(0)2151-373-00
Internet:www.kawai.de
MP9500 Bedienungsanleitung
OW960G-L0201
Gedruckt in Japan
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising