Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Channel One
Modell 2950
Kanalzug
Bedienungsanleitung Channel One
Modell 2950
Version 1.1 – 6/2009
Dieses Handbuch enthält eine Beschreibung des Produkts, jedoch keine Garantien für
bestimmte Eigenschaften oder Einsatzerfolge. Maßgebend ist, soweit nicht anders vereinbart, der technische Stand zum Zeitpunkt der gemeinsamen Auslieferung von Produkt und
Bedienungs­anleitung durch die SPL electronics GmbH.
Konstruktion und Schaltungstechnik unterliegen ständiger Weiterent­wicklung und
Verbesserung. Technische Änderungen bleiben vorbehalten.
Dieses Handbuch ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Das
Kopieren, Vervielfältigen, Übersetzen oder Umsetzen in irgendein elektronisches Medium
oder in maschinell lesbare Form im Ganzen oder in Teilen ist nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der SPL electronics GmbH gestattet.
SPL electronics GmbH
Sohlweg 80
41372 Niederkrüchten
Fon (0 21 63) 98 34 0
Fax (0 21 63) 98 34 20
E-Mail: [email protected]
Internet: www.spl.info
Die Konformität dieses Geräts zu den EU-Richtlinien wird durch das CE-Zeichen
auf dem Gerät bestätigt. Die Konformitätserklärung kann unter der o. a. Adresse
eingesehen werden.
Hinweise zum Umweltschutz
Am Ende seiner Nutzungsdauer darf dieses Gerät nicht mit dem normalen
Hausmüll entsorgt werden. Geben Sie es stattdessen an einer Sammelstelle
für Elektro- und Elektronikschrott ab. Die entsprechenden Symbole dafür
stehen auf dem Gerät, auf der Verpackung und in der Bedienungsanleitung.
Entsprechend ihrer Kennzeichnung können die eingesetzten Materialien wiederverwendet werden. Leisten Sie einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt, indem
Sie die Wiederverwendung, das Recycling von Rohstoffen oder andere Arten von AltgeräteRecycling ermöglichen. Weitere Informationen über Ihre zuständige Abfallbeseitungsstelle
erhalten Sie bei Ihrer örtlichen Verwaltung.
WEEE-Registrierung: 973 349 88
© 2009 SPL electronics GmbH. Alle Rechte, technische Änderungen und Druckfehler vorbehalten. Alle genannten Markennamen sind Warenzeichen der jeweiligen Inhaber.
2
Channel One
Inhalt
Symbole & Hinweise, Lieferumfang & Verpackung ...........................................................
Wichtige Sicherheitshinweise ..........................................................................................
Inbetriebnahme ...............................................................................................................
Einleitung, Grundsätzliches .............................................................................................
4
4
5
6
Verkabelung .................................................................................................................... 7
Buchsen und Schalter ...................................................................................................... 8
Power ............................................................................................................................. 10
BEDIENELEMENTE
Vorverstärker
MIC GAIN, 48 V, Aktivieren der Phantomspeisung, Phasenumkehr .................................... 11
Hochpass-Filter, INSTR./LINE GAIN, INSTR./LINE IN, INSTRUMENT, Zur Aussteuerung ...... 12
De-Esser
ON, S-REDUCTION, Die Technik des SPL De-Essers .......................................................... 13
Insert .............................................................................................................................. 14
Kompressor/Limiter
ON, LIMIT ......................................................................................................................... 14
COMPRESSION, MAKE UP GAIN, NOISE GATE ................................................................... 15
Zur Technik des Kompressors .......................................................................................... 16
Equalizer
ON, EQ PRE COMP ............................................................................................................ 17
LMF, LMF -/+, MHF, MHF -/+, Tipp zur Frequenzeinstellung für LMF und MHF ....................... 18
AIR BAND, FET DISTORTION ............................................................................................. 19
Output
OUTPUT GAIN, MUTE ....................................................................................................... 20
Headphone Monitor
PLAYBACK, VOLUME, PHONES ......................................................................................... 21
Anzeigenfeld
S-DETECT, CLIP, SIGNAL, WARM UP .................................................................................. 22
GAIN REDUCT., PPM-OUTPUT ........................................................................................... 23
Stromversorgung ............................................................................................................ 23
Technische Daten ............................................................................................................ 24
Blockdiagramm ............................................................................................................... 25
Messungen ..................................................................................................................... 26
Kopiervorlage Einstellungen ............................................................................................ 28
Optionen: A/D-Wander, Übertrager .................................................................................. 29
Channel One
3
Symbole und Hinweise
DAS BLITZSYMBOL IN EINEM DREIECK WARNT SIE IN DIESER ANLEITUNG VOR DER GEFAHR
EINES GEFÄHRLICHEN ELEKTRISCHEN SCHLAGES – DAS GILT FÜR DAS INNERE DES GERÄTS
AUCH NOCH EINIGE ZEIT NACH TRENNUNG DES GERÄTS VON DER STROMVERSORGUNG.
DAS AUSRUFEZEICHEN IM DREIECK MACHT SIE IN DIESER ANLEITUNG DARAUF AUFMERKSAM,
DASS AN DIESER STELLE WICHTIGE BETRIEBS- UND WARNHINWEISE AUFGEFÜHRT SIND.
LESEN SIE DIESE HINWEISE BESONDERS AUFMERKSAM UND FOLGEN SIE DEN HINWEISEN
UNTER ALLEN UMSTÄNDEN.
Das Symbol der einzuschaltenden Lampe lenkt Ihre Aufmerksamkeit auf Erklärungen wichtiger Funktionen oder Anwendungen.
Achtung: Führen Sie keine Änderungen an diesem Gerät ohne Genehmigung der SPL
electronics GmbH durch. Andernfalls können Sie Garantie-, Gewährleistungs- und
Produktunterstützungsansprüche verlieren.
Lieferumfang & Verpackung
Der Lieferumfang umfasst den Channel One, das Netzkabel, die Garantiekarte und diese
Anleitung.
Bitte bewahren Sie die Originalverpackung auf. Sie können damit das Gerät jederzeit
selbst sicher transportieren. Sollte das Gerät einmal gewartet werden müssen, ist mit der
Originalverpackung ein transportsicherer Versand gewährleistet.
Wichtige Sicherheitshinweise
Bewahren Sie diese Anleitung bitte auf. Lesen und befolgen Sie alle Sicherheits- und
Betriebsanleitungen vor der Gerätebenutzung aufmerksam. Befolgen Sie alle auf dem Gerät
angebrachten und in dieser Anleitung vermerkten Warn- und Sicherheitshinweise.
Anschlüsse: Verwenden Sie nur beschriebene Anschlüsse. Andere Anschlüsse können zu
Gefahren und Schäden führen.
Wasser und Feuchtigkeit: Verwenden Sie dieses Gerät nicht in Wassernähe, z. B. neben einem
Waschbecken oder einer Badewanne, in einem feuchten Keller, neben Schwimmbecken usw.
Es besteht die Gefahr sehr gefährlicher Stromschläge!
Eindringen von Fremdkörpern und Flüssigkeiten: Stecken Sie niemals irgendwelche
Fremdkörper durch die Gehäuseöffnungen in das Gerät. Sie können mit gefährlichen
Spannungen in Kontakt geraten oder einen Kurzschluss auslösen. Schütten sie niemals
Flüssigkeiten jeglicher Art auf das Gerät. In allen Fällen besteht die Gefahr von Geräteschäden,
Feuer oder gefährlichen Stromschlägen!
Gerät öffnen: Öffnen Sie das Gerät nicht, weil es dadurch beschädigt werden kann und auch
nach Trennung von der Stromversorgung die Gefahr eines Stromschlags besteht.
Stromversorgung: Betreiben Sie das Gerät nur an Spannungsquellen, die auf dem Gerät
angegeben sind. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Händler oder Ihren Stromversorger.
Trennen Sie das Gerät von der Stromversorgung, wenn es längere Zeit nicht verwendet wird.
Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose, um das Gerät von der Stromversorgung zu
trennen. Stellen Sie daher sicher, dass der Netzstecker immer zugänglich ist.
Netzkabelschutz: Verlegen Sie Netzkabel stets unter Ausschluss der Gefahr von
Kabelquetschungen. Treten Sie daher auch nicht auf das Kabel und legen Sie keine
Gegenstände darauf ab. Vermeiden Sie die elektrische Überlastung von Wandsteckdosen,
Verlängerungskabeln oder Mehrfachsteckdosen Beachten Sie die Herstellerhinweise. Bei
Überlastung besteht Feuergefahr und das Risiko von Stromschlägen.
4
Channel One
Wichtige Sicherheitshinweise
Blitz: Ziehen Sie vor einem Gewitter den Netzstecker aus der Steckdose (jedoch
niemals während eines Gewitters – Lebensgefahr!). Verfahren Sie ebenso mit verbundenen Geräten und ziehen Sie auch ggf. über eine Gerätekette verbundene Antennen-,
Telefon- oder Computernetzkabel aus den Anschlussdosen, um das Gerät vor Blitz- oder
Überspannungsschäden zu schützen.
Luftzirkulation: Schlitze im Gehäuse dienen der Belüftung, um das Gerät vor Überhitzung
zu schützen. Bedecken oder versperren Sie diese Öffnungen niemals. Stellen Sie das Gerät
niemals auf eine weiche Unterlage (Teppich, Sofa, Decke o. ä.). Sehen Sie als Abstand zu
anderen Geräten sowie bei Schrank- oder Rack-Einbau rundum ca. 4-5 cm Abstand vor.
Regler/Schalter: Betätigen Sie nur Regler und Schalter, die in der Bedienungsanleitung
beschrieben werden. Die fehlerhafte Einstellung anderer Regelelemente kann zur
Beschädigung führen und Reparaturaufwand nach sich ziehen. Betätigen Sie Schalter und
Regler niemals gewaltsam.
Reparaturen: Ziehen Sie den Netzstecker aus der Steckdose und lassen Sie nur von qualifizierten Fachkräften eine Reparatur durchführen, wenn Flüssigkeiten, Regen, Wasser oder
Fremdkörper in das Gerät gelangt sind, das Gerät heruntergefallen oder auf andere Weise
beschädigt worden ist oder das Gerät trotz Beachtung aller Anleitungen nicht normal funktioniert bzw. Veränderungen in der Leistung aufweist.
Schalten Sie vorab die Sicherung des betreffenden Stromkreises ab, falls das Netzkabel oder
der Netzstecker beschädigt ist. Ziehen Sie erst dann den Netzstecker.
Ersatzteile: Stellen Sie sicher, dass Servicetechniker Original-Ersatzteile oder Teile mit
denselben Spezifikationen wie die Originalteile verwenden. Falsch spezifizierter Ersatz kann
Feuer, elektrischen Schlag oder andere Gefahren sowie Folgeschäden verursachen.
Sicherheitsprüfung: Bitten Sie Servicetechniker stets darum, eine Sicherheitsprüfung vorzunehmen, damit der einwandfreie Betriebszustand des Gerätes gewährleistet ist.
Reinigung: Verwenden Sie zur Reinigung keine Lösemittel, damit die Gehäuseoberfläche
nicht beschädigt wird. Benutzen Sie ein sauberes, trockenes Tuch, eventuell mit ein wenig
säurefreiem Reinigungsöl getränkt. Trennen Sie das Gerät vor der Reinigung von der
Stromversorgung.
Inbetriebnahme
Stellen Sie vor dem Anschluss des Geräts an die Stromversorgung sicher, dass die Position
des rückseitigen Spannungswahlschalters der Spannung Ihrer lokalen Stromversorgung
entspricht (230V/50 Hz = 220-240 V, 115V/60 Hz = 110-120 Volt). Wenden Sie sich im Zweifelsfall
an Ihren Händler, einen qualifizierten Elektriker oder an das örtliche Elektrizitätswerk.
Vor dem Anschließen an die Stromversorgung und an weitere Geräte sind das Gerät und alle
daran anzuschließenden Geräte auszuschalten. Ebenso ist das Gerät vor jeder Änderung
der Verkabelung stets auszuschalten. Befolgen Sie alle Sicherheitshinweise ab Seite 4 und
lesen Sie die weiteren Informationen zu Verkabelung und Anschlüssen ab Seite 7, bevor Sie
das Gerät anschließen und einschalten.
Aufstellung
Platzieren Sie das Gerät ausschließlich auf einer festen, ebenen und geraden Unterlage.
Das Gehäuse des Geräts ist weitgehend gegen elektromagnetische und hochfrequente
Einstreuungen geschützt. Dennoch ist Sorgfalt bei der Wahl des Aufstellplatzes angebracht,
um nachteilige Effekte durch eventuell einfallende Störsignale oder -potentiale auszuschließen. Stellen Sie das Gerät weder in der Nähe von Störquellen wie Transformatoren und
Motoren oder hochspannungsführenden Leitungen und Geräten noch unmittelbar über oder
unter Endstufen und digitalen Prozessoren auf. Stellen Sie das Gerät nicht an einem Platz
mit direkter Sonneneinstrahlung oder nahe einer Heizung auf. Vermeiden Sie allgemein die
Einwirkung von Vibrationen, Rauch, Staub oder Schmutz, Hitze oder Kälte. Sorgen sie stets
für ausreichende Luftzirkulation: halten Sie seitlich und nach oben einen Abstand von 4-5 cm
zu anderen Geräten ein.
Channel One
5
Einleitung
Vielen Tontechnikern sind solche SPL-Geräte ein Begriff, die besonders spezialisiert sind.
Unsere Entwicklungsphilosophie „ein Gerät für eine Auf­g abe” zielt auf schnelle und einfache
Bedienbarkeit verbunden mit hoher Bearbeitungsqualität, um ein Höchstmaß an Musikalität
zu gewährleisten.
Mit dem Channel One hat SPL einen kompletten Kanalzug geschaffen, der wesentlich
auf Bearbeitungskonzepten basiert, die in anderen Produkten bereits erfolgreich realisiert wurden. Die sehr komplexe Aufgabenstellung eines Kanalzugs profitiert umso mehr
von den innovativen Techniken, die das Arbeiten mit SPL-Geräten seit jeher sehr effizient
und zielorientiert gestalten. Der Produktionsalltag wird in hohem Maße von knappen
Zeitvorgaben bestimmt – der „teure” Sänger will schnell aufgenommen sein; wenn technische Vorbereitungen lange Zeiträume in Anspruch nehmen, kann ungeeignetes Equipment
laufend Kosten verursachen und das Arbeitsklima beeinträchtigen. Der Channel One dagegen
kommt in jeder Hinsicht schnellem Arbeiten entgegen, ohne es an professioneller Präzision
und Sorgfalt fehlen zu lassen.
Der Channel One besteht aus einer hybriden Transistor/Röhren-Vorstufe mit Mikrofon-, Lineund Instrumenteneingang, einem De-Esser, einem Kompres­sor/Limiter mit Noise Gate, einer
EQ-Sektion und einem Kopfhörer-Monitor.
Grundsätzliches
Der Channel One hat damit alle notwendigen Tools an Bord, um eine Aufnahme auf ein digitales Aufnahmesystem vorzubereiten, denn neben dem hochwertigen Vorverstärker bietet er
die wichtigsten Mög­lich­keiten zur Klanggestaltung und -korrektur.
Für ein Höchstmaß an Bedienungsfreundlichkeit und Übersichtlichkeit wurden alle Module
auf die wichtigsten Regel- und Schaltmöglichkeiten reduziert. Schnelles und effektives
Arbeiten wird also nicht verhindert, sondern gefördert – es bleibt mehr Zeit für kreatives
Arbeiten.
Bei der Konzeption wurde größter Wert auf hohe Flexibilität gelegt. Ein Beispiel sind die drei
separaten Eingänge für Mikrofon, Line-Signale oder Instrumente, die jeweils für ihre Aufgabe
optimiert wurden.
Eine mit 250 Volt betriebene Doppeltrioden-Röhre greift an zwei Punkten in’s Geschehen ein
– einmal als abschließendes Element der Vorstufe, ein zweites Mal am Ende der gesamten
Bearbeitungskette, so daß auch das bearbeitete Signal noch einmal die Röhrenstufe durchläuft. Dieser Aufbau verbindet die Vorteile der Transistor-Vorverstärkungsstufe (hohe
Dynamik bei geringen Verzerrungen, Rausch­armut) mit dem stärkeren musikalischen
Ausdruck des Röhrenklangs.
Der Mikrofoneingang kann optional mit Lundahl-Eingangsübertragern ausgerüstet werden.
Die Eingangsübertrager liefern der Vorstufe eine fünffach höhere Mikrofonspannung; eine
Verstärkung, um die die elektronische Vorstufe entlastet wird. Auch die symmetrischen
Ausgänge können mit Lundahl-Übertragern ausgerüstet werden. Die Übertrager liefern einen
noch „wärmeren“, volleren Sound.
Zur weiteren optionalen Ausstattung gehört ein 24 Bit/96 kHz AD-Modul, um sofort digital
aufnehmen zu können. Eine Zusatz­buchse am Channel One dient dazu, eine weitere
Signalquelle in den AD-Wandler zu führen.
Um alle Signalzustände schnell erfassen zu können, sind die alle Pegel und Status-Anzeigen
in einem übersichtlichen Anzeigenfeld zusammengefasst.
Eine Besonderheit des Platinenlayouts ist die zentrale Sternpunkt-Masse­f ührung:
Störeinflüsse, die über die Massebahnen einwirken könnten, werden minimiert, indem
die Audio-Masse von der restlichen Gerätemasse getrennt wird. Auch dies trägt wesentlich zu einer hohen, im wahrsten Sinne des Wortes „sauberen” Klangqualität bei. Der nach
SPL-Vorgaben gefertigte, streuarme Ringkerntransformator versorgt das Gerät mit allen
benötigten Spannungen und bildet die Grundlage für eine saubere Stromversorgung aller
Schaltungsteile.
6
Channel One
7
1
3
3
PUSH
2
VOLTAGE | FUSE
1
2
GND LIFT
GND
GND LIFT
LEFT
PLAYBACK INPUTS
RIGHT
Pinbelegung XLR-Ausgangsbuchsen:
1=Masse, 2=heiß (+), 3=kalt (-)
Pinbelegung XLR-Eingangsbuchsen:
1=Masse, 2=heiß (+), 3=kalt (-)
A/D INPUT 2
OUTPUTS
Out
CONVERTER SERIAL #
CHANNEL ONE SERIAL #
RETURN
In
INSERT
Effekte
(Delay, Hall, etc.)
SPL CONVERTER SLOT – OPTIONAL
Mischpult/DAW/Interface
Playback
2. Signalquelle über Zusatzbuchse zum 2. Kanal des
optionalen Wandlers (z. B. 2. Channel One)
Sound Performance Lab
www.spl.info
MADE IN GERMANY
115V ~60Hz
Fuse: 630mA slow
230V ~50Hz
Fuse: 315mA slow
XLR WIRING:
PIN 1 = GND / PIN 2 = HOT (+) / PIN 3 = COLD (–)
TRS -JACK WIRING:
TIP = LEFT / RING = RIGHT / SLEEVE = GND
VOLTAGE | FUSE
MAINS INPUT
GND LIFT
CONNECTOR WIRING
RIGHT
PLAYBACK INPUTS
LEFT
WARNING
A/D INPUT 2
TO REDUCE RISK OF FIRE OR ELECTRIC SHOCK
DO NOT EXPOSE THIS UNIT
TO RAIN OR MOISTURE.
THIS EQUIPMENT MUST BE EARTHED.
OUTPUTS
AVIS: RISQUE DE CHOC ÉLECTRIQUE - NE PAS OUVRIR
RETURN
C AUTION
INSERT
RISK OF ELECTRIC SHOCK
OPTIONS
MIC IN
Synthesizer,
Sampler etc.
Mikrofon
TUBE PREAMP INPUTS
LINE IN
Pinbelegung Mono-Klinkenbuchse:
Spitze=heiß (+), Schaft=Masse
Pinbelegung Stereo-Klinkenbuchse:
Spitze=heiß (+), Ring=kalt (-), Schaft=Masse
SEND
SEND
DO NOT OPEN
LINE IN
MAINS INPUT
Channel One
TUBE PREAMP INPUTS
SPL CONVERTER SLOT – OPTIONAL
Prüfen Sie die korrekte Einstellung des Spannungswahlschalters
entsprechend der lokalen Stromversorgung.
Verkabelung
Rückseite/Anschlüsse
Rückseite
Buchsen und Schalter
Signalanschluss
Schalten Sie vor dem ersten Anschluss und bei allen weiteren Kabelanschlussarbeiten
das Gerät und alle daran anzuschließenden Geräte aus. Andernfalls besteht die Gefahr von
Gehör- und Geräteschäden.
Klinkenbuchsen
Die Klinkenbuchsen LINE IN, INSERT SEND/RETURN, OUTPUTS und AD INPUT 2 sind symmetrisch beschaltet und können sowohl mit symmetrischer Verkabelung (dreipoliger StereoKlinkenstecker) als auch mit unsymmetrischer Verkabelung (zweipoliger Mono-Klinkenstecker)
betrieben werden. Die Buchsen PLAYBACK INPUTS sind unsymmetrisch beschaltet.
XLR-Buchsen
Alle XLR-Buchsen sind symmetrisch beschaltet. Eingangsbuchsen sind immer weiblich und
nehmen männliche Stecker auf, umgekehrt sind Ausgangsbuchsen männlich für weibliche
Stecker – alles in allem ein nachvollziehbares Prinzip.
Symmetrische Verbindungen
Es ist unmöglich, ein einzelnes Signal mit Sicherheit störungsfrei zu übertragen, da
Abschirmungen nur gegen elektrische, aber nicht gegen elektromagnetische Wechselfelder
wirken. Motoren, Transformatoren oder wechselstromführende Leitungen können immer
Störungen induzieren. Aber selbst wenn die Übertragung gelänge, würden Unterschiede bei
den Masse-Wechselpotentialen zwischen Sender und Empfänger Störungen erzeugen.
Bei symmetrischen Verbindungen wird neben dem Audio-Signal zusätzlich ein identisches
Referenzsignal mit umgekehrter Polarität übertragen. Neben diesen positiven und negativen
Signalleitungen wird über einen dritten Leiter das Massesignal geführt und so vom Signal
getrennt. Ein- und Ausgänge einer symmetrischen Verbindungen arbeiten als Sender und
Empfänger, wobei der Empfänger durch eine Differenzbildung aus Nutz- und Referenzsignal
die Störeinflüsse eliminieren kann.
Unsymmetrische Verbindungen
Unsymmetrische Verbindungen von und zu Cinch- oder Mono-Klinkenbuchsen sind ohne
Adapter möglich. Wichtig ist die korrekte Polung der drei XLR-Leiter. Die Abbildung zeigt die
Pinbelegung aller XLR-Buchsen sowie die korrekte Polung für eine Verbindung bei unsymmetrischer Verkabelung:
Eingang
Ausgang
symmetrisch unsymmetrisch
2
1
3
2
symmetrisch unsymmetrisch
2
1
1
3
3
2
1
3
1=GND
2=heiss (+)
3=kalt (-)
Verbindungen zu Cinch-Buchsen sind immer unsymmetrisch, Verbindungen zu Klinkenbuchsen
können sowohl symmetrisch (dreipolige Klinke/Stereo) als auch unsymmetrisch (zweipolige
Klinke/Mono) sein. Wir empfehlen die Verwendung individuell konfigurierter Kabel von XLR
auf Cinch/Klinke, um auf Adapter verzichten zu können. Diese sind im Fachhandel erhältlich.
Anhand der oben abgebildeten XLR-Pinbelegungsgrafik kann der Fachhändler sicherstellen,
das richtig konfigurierte Kabel zur Verfügung zu stellen.
8
Channel One
Rückseite
Buchsen und Schalter
Stellen Sie vor dem Anschluss des Geräts an die Stromversorgung sicher, dass die
Position des rückseitigen Spannungswahlschalters der Spannung Ihrer lokalen
Stromversorgung entspricht (230V/50 Hz = 220-240 V, 115V/60 Hz = 110-120 Volt). Wenden
Sie sich im Zweifelsfall an Ihren Händler, einen qualifizierten Elektriker oder an das örtliche
Elektrizitätswerk.
VOLTAGE | FUSE
Spannungswahlschalter VOLTAGE
230V ~50Hz
Fuse: 315mA slow
115V ~60Hz
Fuse: 630mA slow
VOLTAGE | FUSE
Vor dem Anschließen an die Stromversorgung und an weitere Geräte sind das Gerät und alle
daran anzuschließenden Geräte auszuschalten. Ebenso ist das Gerät vor jeder Änderung
der Verkabelung stets auszuschalten.
MAINS INPUT – Netzspannungsanschluss und Sicherungen
MAINS INPUT
Schließen Sie das mitgelieferte, dreipolige Kaltgeräte-Netzkabel an die dreipolige StandardIEC-Anschlussbuchse an. Transformator, Stromkabel und Kaltgerätebuchse entsprechen den
VDE-, UL- und CSA-Bestimmungen.
Der Channel One ist mit einer Sicherung (träge) bestückt, die von außen zugänglich ist. Sie
befindet sich hinter der Klappe unterhalb der Netzbuchse und hat einen Wert von 315 mA
(230 V) bzw. 630 mA (115 V).
Mit dem GND Lift-Schalter können Brummschleifen behoben werden, indem bei gedrücktem
Schalter die interne Masse von der Gehäusemasse getrennt wird. Brummschleifen
können beispielsweise auftreten, wenn der Channel One an Geräte mit einem anderen
Erdpotential angeschlossen wird. Im Normalfall ist der Schalter daher deaktiviert, damit die
Abschirmwirkung des Gehäuses erhalten bleibt.
GND LIFT
GND Lift
MAINS INPUT
GND LIFT
GND
GND LIFT
MIC IN
TUBE PREAMP INPUTS
LINE IN
An die Mic-Buchse können Mikrofone aller Art angeschlossen werden (dynamische,
Kondensator-, Röhren- und Bändchenmikrofone). Die für manche Mikrofontypen benötigte
Phantomspannung von 48 V kann mit dem 48-V-Schalter zugeschaltet werden. Lesen Sie
hierzu unbedingt die Hinweise unter „48 V“ und „Aktivieren der Phantomspeisung“ auf Seite
11. Die Eingangssymmetrie des Mikrofoneingangs kann auch über einen optional erhältlichen
Eingangsübertrager hergestellt werden (siehe Seite 29, „Information zu Übertragern“).
LINE IN
MIC IN
TUBE PREAMP INPUTS
LINE IN
TUBE PREAMP INPUTS
Die symmetrisch ausgeführte Line-Buchse dient zum Anschluss pegelstarker, niederohmiger
Signalquellen mit Impedanzen geringer als 1 kOhm, z. B. D/A-Wandler, Synthesizer oder
Sampler. Wir empfehlen, die Line-Buchse auf eine Patchbay zu legen, wenn verschiedene
Line-Signale schnell angeschlossen werden sollen.
LINE IN
LINE IN
Der maximale Eingangspegel des Line-Eingangs beträgt +22 dBu.
Hochohmige Signalquellen (oberhalb 1 kOhm), also Instrumente wie E-Gitarren und
-Bässe, akustischen Gitarren mit eigenem Tonabnehmer etc. müssen an den frontseitigen
Instrumenteneingang angeschlossen werden.
WICHTIG: Solange der Instrumenteneingang belegt ist, ist der Line-Eingang deaktiviert.
Channel One
MIC IN
TUBE PREAMP INPUTS
9
Rückseite
Buchsen und Schalter
INSERT
INSERT
RETURN
SEND
Über die ebenfalls symmetrisch ausgeführten Insert-Buchsen (Send und Return) können Sie
weitere Geräte in den Signalfluss des Channel One einbinden. Die Send-Buchse liegt hinter
dem De-Esser, die Return-Buchse liegt vor dem Kompressor. So besteht z. B. die Möglichkeit,
über die Send-Buchse nur das Vorstufen-Signal aufzunehmen und über die Return-Buchse
ein anderes Signal zur Bearbeitung in den Channel One zu führen.
SEND
RETURN
INSERT
OUTPUTS
OUTPUTS
OUTPUTS
Die symmetrisch beschalteten OUTPUT-Buchsen liefern das Ausgangs­signal. Die Ausgänge
können auch über die optionalen Übertrager symmetriert werden (siehe Seite 29). Da beide
Buchsen parallel geschaltet sind, wirkt sich ein eventueller unsymmetrischer Betrieb der
einen Buchse auch auf die jeweils andere aus, d. h. bei Anschluss eines Mono-Klinkensteckers
arbeitet auch die XLR-Buchse unsymmetrisch. Die Ausgänge werden von einer gemeinsamen
Treiberstufe gespeist. Abhängig von den Anschlussimpedanzen der Empfangsgeräte kann
es bei gleichzeitigem Parallelbetrieb zu Pegelverlust kommen. Wir empfehlen daher nur den
Betrieb entweder des Klinken- oder des XLR-Ausgangs.
A/D INPUT 2
A/D INPUT 2
Der Channel One ist ein Mono-Kanalzug, die optionale Wandlerkarte 2376 verfügt aber über
zwei Kanäle. Daher kann über die Buchse AD INPUT 2 ein weiteres Signal in den Wandler
geführt werden, um gleichzeitig zwei Signale zu wandeln. Ist kein Signal an die A/D Input
2-Buchse angeschlossen, so wird das Ausgangssignal des Channel One auf beide Kanäle
des Wandlers geleitet. Der max. Eingangspegel sollte +12 dBu nicht überschreiten, um den
Wandler nicht zu übersteuern (+12 dBu entspricht der digitalen Vollaussteuerung von 0 dBfs).
PLAYBACK INPUTS
PLAYBACK INPUTS
LEFT
RIGHT
RIGHT
A/D INPUT 2
Hier schließen Sie das Playback-Signal an, um es für die Kopfhörer-Mischung zu nutzen. Sollte
nur ein Mono-Playback-Signal zur Verfügung stehen, so ist die LEFT-Buchse zu verwenden,
um das Signal dennoch auf beiden Kanä­len des Kopfhörers abhören zu können. Soll nur ein
Kanal des Kopf­hörers das Signal wiedergeben, so ist die RIGHT-Buchse zu nutzen. Im Gegen­
satz zu allen anderen Buchsen sind die PLAYBACK INPUTS unsymmetrisch ausgeführt.
LEFT
PLAYBACK INPUTS
Front
Ein-/Aus-Schalter
POWER
Mit dem POWER-Schalter schalten Sie das Gerät ein (Schalter leuchtet) oder aus. Achten
Sie vor dem Einschalten auf die korrekte Einstellung des 48-V- und des rückseitigen
Spannungswahlschalters. Nach dem Einschalten beginnt die Aufwärmphase (WARM UP).
Die WARM UP-LED im Anzeigenfeld leuchtet solange, bis die Röhren aufgeheizt sind (ca.
15-30 Sekunden sind normal).
10
Channel One
Vorverstärker
Bedienelemente
MIC GAIN
Der MIC GAIN-Regler bestimmt die Vorverstärkung des Mikrofon­signals. Der Regelbereich
für die Vorverstärkungswerte reicht bis +63 dB. Bei Ausstat­tung mit Eingangsübertragern
müssen den skalierten Werten nochmals +14 dB hinzugerechnet werden (siehe auch „Zur
Aussteuerung“, S. 12, und „Information zu Übertragern“, Seite 29).
48 V
Mit dem 48 V-Schalter wird die 48-Volt-Phantomspeisung zur Speisung von Kondensatormikrofonen mit eingebauten Vorverstärkern aktiviert. Wir empfehlen bei allen anderen
Mikrofontypen außer Kondensatormikrofonen die Phantomspeisung abzuschalten. Röhrenmikrofone beziehen ihre Betriebsspannung oft aus dem dazugehörigen Netzteil und brauchen daher meistens keine Phantomspeisung.
WICHTIG: Sie können alle Kondensatormikrofone mit symmetrischem, erdfreiem Ausgang
mit Phantomspeisung betreiben. Ein Mikrofon mit unsymmetrischem Ausgang dürfen Sie
nur bei ausgeschalteter Phantomspeisung betreiben!
Aktivieren der Phantomspeisung
Gehen Sie zur Nutzung der Phantomspeisung immer wie folgt vor (auch bei einem
Mikrofonwechsel). Andernfalls kann die Eingangsstufe des Channel One beschädigt
werden:
1.Schließen Sie zunächst das Mikrofon an den Channel One an.
2.Schalten Sie dann die Phantomspeisung ein und beginnen Sie mit der Arbeit.
3.Nach Abschluss der Aufnahme schalten Sie zuerst die Phantomspeisung ab.
4.Warten Sie nach Abschalten der Phantomspeisung mindestens eine Minute, bevor Sie die
Verbindung vom Mikrofon zum Channel One unterbrechen, damit sich Restspannungen
entladen können.
Phasenumkehr
Die Phasenumkehr-Funktion kehrt die Polarität des Mikrofonsignals um. Nach Betätigen des
Schalters ist die Phase um 180° gedreht. Mit der Phasen­umkehr-Funktion kann z. B. ein eventuell phasengedrehtes Kopfhörer­monitor-Signal korrigiert werden. Ein Sprecher hört sich
bei der Aufnahme gleichzeitig über die Kopfknochen und über den Kopfhörer. Bei falscher
Polung entsteht ein unnatürlicher Klang, schwankende Abstände zum Mikro­fon führen zu
drasti­schen Klangänderungen. Wir empfehlen, vor der Auf­nahme die korrekte Polung zu
prüfen und gegebenenfalls zu korrigieren.
Channel One
11
Bedienelemente
Vorverstärker
Hochpass-Filter
Dieser Schalter ist für das Hochpass-Filter zuständig. Ein Hochpass-Filter lässt alle
Frequenzen oberhalb der Grenzfrequenz passieren, es wird daher oft auch als Trittschalloder Rumpelfilter bezeichnet. Es dient daher dazu, unerwünschte tieffrequente Anteile im
Mikrofonsignal zu reduzieren. Das Filter arbeitet mit einer Grenzfrequenz von 50 Hz und weist
eine Flankensteilheit von 12 dB pro Oktave auf, so dass es im Vergleich zu 6-dB-Filtern relativ
beherzt zupackt und somit effektiv filtert.
INSTR./LINE GAIN
Der INSTR./LINE GAIN-Regler bestimmt die Vorverstärkung der Eingänge LINE IN (Rückseite)
und INSTRUMENT (Front). Sie aktivieren den jeweiligen Eingang über den unten beschriebenen Schalter INSTR./LINE IN.
Sie können den Pegel der Line-Signale im Bereich von -12 bis +22 dB regeln. Die mögliche
Absenkung erlaubt auch die Verarbeitung sehr pegelstarker Signale. Die 0-dB-Marke auf der
Line-Gain-Skala ist hervorgehoben. Das erleichtert die richtige Einstellung zu finden, wenn
Line-Signale mit Verstärkungsfaktor 1 (also im 1:1-Verhältnis, engl. unity gain) verarbeitet
werden sollen.
Die Instrumentensignale können mit Werten zwischen +4 und +39 dB verstärkt werden.
INSTR./LINE IN
Dieser Umschalter dient zur Auswahl der Eingangsquelle. Ist der Schalter nicht gedrückt,
so steht das Mikrofonsignal zur Bearbeitung bereit, mit Drücken des Schalters wird das
Instrument/Line-Signal aktiviert. Solange der Instrumenteneingang auf der Front nicht
genutzt wird, steht automatisch das rückseitig anzuschließende Line-Signal zur Verfügung.
INSTRUMENT
Der Instrumenteneingang ist als einziger Anschluss auf der Front angebracht, um ihn jederzeit leicht erreichen zu können. Er ist für den Anschluss von E-Gitarren und -Bässen, akustischen Gitarren mit eigenem Tonabnehmer etc. gedacht und bestimmungsgemäß hochohmig
ausgelegt. Niederohmige Line-Signale (D/A-Wandler, Sampler, Synthesizer etc.) sollten Sie
an den rückseitigen LINE IN-Eingang anschließen.
WICHTIG: Solange der Instrumenteneingang belegt ist, ist der rückseitige Line-Eingang
deaktiviert.
Zur Aussteuerung
Zur Aussteuerung der Vorstufe sollten zuerst alle anderen Module (De-Esser, Kompressor/
Limiter, EQ) ausgeschaltet werden und der Output-Regler auf 0 dB eingestellt werden. Das
Signal kann nun mit Hilfe der PPM-OUTPUT-Anzeige ausgesteuert werden. Um einen guten
Arbeitspegel zu erhalten, sollten sich die Werte zwischen 0 und +3 dB bewegen. Mit diesen
Pegel­werten werden die nachfolgenden Stufen optimal angesteuert. Vor Übersteuerungen
warnt die CLIP-LED – sollte sie während der Aussteuerung leuchten, so verringern Sie den
Vorver­stärkungswert, bis sie wieder erlischt.
12
Channel One
De-Esser
Bedienelemente
ON
Das erste Modul hinter der Vorverstärkungsstufe ist der De-Esser, um das Signal bei
Bedarf sofort von störenden S-Lauten zu befreien. Mit dem ON-Schalter wird das De-EsserModul eingeschaltet. Die S-DETECT-LED im Anzei­genfeld zeigt unabhängig vom gewählten
S-Reduction-Wert an, dass S-Laute erkannt werden – so wird Ihre Aufmerksamkeit stets auf
einen eventuellen Regelbedarf gelenkt (siehe Seite 22).
S-REDUCTION
Mit dem S-REDUCTION-Regler bestimmen Sie die Intensität der S-Laut-Reduzierung. Da die
Bearbeitung über einen Vergleich mit dem Pegel des gesamten Frequenzspektrum vorgenommen wird (siehe folgender Abschnitt), erfolgt bei extremen Zischlautpegeln eine stärkere
Bearbeitung als bei geringeren Pegeln, so dass nach der Bearbeitung das Ausgangssignal
über gleichmäßige Restzischlaute verfügt.
Die Technik des SPL De-Essers
Im Gegensatz zu herkömmlichen De-Essern, die mit Kompressortechniken den gesamten
Pegel beeinflussen, arbeitet der SPL De-Esser mit Filtern, die nur die zu reduzierenden
Zischlautfrequenzen bearbeiten, das restliche Spektrum aber nicht beeinflussen. Die im
unangenehmen Bereich liegenden Zischlaute werden automatisch erkannt und phaseninvertiert wieder dem Originalsignal zugemischt. So wird eine Auslöschung hervorgerufen und der
Zischlaut reduziert. Diese Arbeitsweise hat erhebliche Vorteile, denn sie klingt sehr unauffällig, erhält also weitgehend das originale Klangbild. Kompressortypische Nebeneffekte wie
Lispeln oder nasaler Klang treten nicht auf. Nicht zuletzt ist die Bedienung so einfach wie die
einer Handbremse.
Die Reduktion erfolgt über einen Vergleich des gesamten Pegels mit dem der einzelnen
S-Laute: Erst wenn die Zischlautpegel über dem Durch­schnittspegel des gesamten
Frequenzspektrums liegen, spricht der De-Esser an. Daher werden beispielsweise stimmhafte S-Laute mit einem normalen Zischlautanteil nicht bearbeitet, sondern nur die zu lauten,
stimmlosen S-Laute reduziert – der Charakter der Stimme bleibt unverändert.
Eine weitere Besonderheit ist die automatische Einstellung des Einsatzschwellenwertes,
(Auto-Threshold-Funktion), welche die Bearbeitung unabhängig vom Eingangspegel macht.
Sollte der Sprecher oder die Sängerin keinen konstanten Abstand zum Mikrofon halten,
so wird dennoch die Bearbeitung gleichmäßig auf dem eingestellten S-REDUCTION-Wert
gehalten. Herkömmliche Verfahren sind abhängig vom Eingangspegel und arbeiten umso
intensiver, je geringer der Abstand zum Mikrofon ist.
Beim SPL De-Esser ist daher keine permanente Überwachung und Nachregelung nötig.
Außerdem kann der De-Esser daher auch immer vor dem Kompressor eingesetzt werden,
denn eine umgekehrte Reihenfolge brächte keinen Vorteil – aus diesem Grund konnten wir
darauf verzichten, eine Schaltung zum Tausch der Reihenfolge anzubieten.
Channel One
13
Bedienelemente
Einschleifpunkt (Insert)
INSERT
Der Insert-Schalter aktiviert externe Geräte (z. B. für Effekte wie Hall oder Delay), die über die
rückseitige INSERT SEND/RETURN-Schleife an den Channel One angeschlossen sind, um sie
in die Signalkette einzubinden und so die Bearbeitungsmöglichkeiten beliebig zu erweitern.
Der Einschleifpunkt liegt zwischen De-Esser und Kompressor/Limiter. Daher besteht die
Möglichkeit, die Vorverstärker-/De-Esser-Kombination des Channel One separat von der
Kompressor/EQ-Kombination zu nutzen – da der Channel One auf diese Weise wie zwei unabhängige Geräte genutzt werden kann, erweitern sich die Verwendungsmöglichkeiten.
Sofern keine Geräte an der INSERT-RETURN-Buchse angeschlossen sind, wird der Signalfluss
auch bei gedrückter INSERT-Taste nicht unterbrochen. Die flexibelste Arbeit mit den symmetrisch ausgeführten INSERT-Buchsen gewährleistet der Anschluss an eine Patchbay.
Bedienelemente
Kompressor
ON
Der ON-Schalter aktiviert das Kompressor-Modul. Gleich­zeitig beginnt die GAIN REDUCT.Anzeige im Anzeigenfeld die Bearbeitungs­inten­sität dar­zustellen (mehr im Abschnitt „MAKE
UP GAIN“ auf Seite 15).
Der übliche Signalfluss folgt dem Aufbau des Channel One, daher stammt das Eingangssignal
normalerweise aus dem De-Esser oder – wenn aktiviert – aus dem INSERT RETURN. Mit der
Pre-Comp.-Schaltfunktion im Equalizer-Modul kann jedoch der Kompressor/Noise GateModul hinter den Equalizer geschaltet werden, so dass er als End-Kompressor oder -Limiter
verwendet werden kann (weitere Informationen im Abschnitt „EQ PRE COMP.“ auf Seite 17).
LIMIT
Die LIMIT-Taste schaltet den Kompressor in den Limiter-, bzw. Begrenzer-Modus. Der
COMPRESSION-Regler dient dann zur Kontrolle der Einsatzschwelle.
Der Limiter ist als als unauffällig arbeitender Soft-Limiter ausgelegt, nicht als Peak-, bzw.
Spitzenpegel-Limiter. Daher ist nicht gewährleistet, dass alle Impulsspitzen abgefangen
werden. Beim Aussteuern auf ein nachfolgendes Gerät muss eine Austeuerungsreserve
von 2-4 dB übrig bleiben. So können Signalspitzen bereits gut und unauffällig abgefangen
werden. Peak-Limiter haben den systembedingten Nachteil, dass sie erheblich schneller zu
hörbaren Verzerrungen neigen – auch im Sinne der Sicherheit bei der Aufnahme ist somit der
Soft-Limiter die bessere Wahl für einen Aufnahmekanalzug.
14
Channel One
Kompressor
Bedienelemente
COMPRESSION
Der COMPRESSION-Regler legt die Intensität der Kompression fest. Je weiter der Regler
im Uhrzeigersinn gedreht wird, desto stärker wird komprimiert. Der Arbeitsbereich liegt
zwischen 0dB im Linksanschlag und -32 dB im Rechtsanschlag.
Der Kompressor arbeitet mit der sogenannten „Soft-Knee“-Charakteristik, dabei wird bereits
relativ früh, aber sanft geregelt (siehe Seite 26, Diagramm 1, Kennlinie B). Zwar können HardKnee-Regelungen unter Umständen noch mehr Lautheit herausholen, dafür regeln sie aber
abrupt und die Gefahr, eine Aufnahme durch Kompressionsartefakte zu ruinieren, ist erheblich höher. Der Soft-Knee-Kompressor fängt dagegen das Signal immer gut ein und bietet
die höchste Aufnahmesicherheit – während bei Bedarf das letzte Quäntchen Lautheit in der
Nachbearbeitung immer noch herausgekitzelt werden kann.
Bei maximaler Kompression erreicht der Kompressor ein Verhältnis (Ratio) von 1:2,5 zwischen
Ein- und Ausgangssignal– damit sind bei sehr unauffälliger Charakteristik sehr wirkungsvolle
Begrenzungen der Dynamik möglich.
Bei der Einstellung der Kompressionsrate bietet die GAIN REDUCT.-Anzeige im Anzeigenfeld
eine gute Orientierung. Sie stellt in 1,5-dB-Schritten dar, wie sich die eingestellte
Kompressionsrate auswirkt. Je nach Signalquelle und dynamischer Struktur sollten die
Reduktionswerte zwischen 4 und 8 dB liegen, um größere Pegelspitzen zu begrenzen und
das nachfolgende Aufnahmesystem optimal auszunutzen.
MAKE UP GAIN
Mit dem MAKE UP GAIN-Regler kann die durch Kompression hervorgerufene Gesamtpegel­
reduktion wieder aufgeholt werden. Mit Hilfe der GAIN REDUCT.-Anzeige im Anzeigenfeld ist
die Einstellung sehr einfach: Wenn der durch die lauteste Stelle hervorgerufene maximale
Reduktionswert z. B. -9 dB beträgt, sollte der MAKE UP GAIN-Regler auf Werte um +9 dB eingestellt wer­den. Wenn Sie jetzt den Kompressor ausschalten, ist der erzielte Lautheitsgewinn
wahrnehmbar.
NOISE GATE
Der NOISE GATE-Regler dient zur Verringerung leiser Störgeräusche in Signalpausen. Im
Linksanschlag ist das Noise Gate ausgeschaltet, mit der Drehung des Reglers im Uhrzeigersinn
erhöht man den Schwellenwert der Bearbeitung, d. h. das Noise Gate schließt umso früher.
Der Arbeitsbereich des Noise Gates liegt zwischen –100 dB/OFF (Regler im Linksanschlag)
und +15 dB (Regler im Rechtsanschlag). Somit ist das Noise Gate über den gesamten
Dynamikbereich nutzbar.
Das Noise Gate arbeitet sehr „sicher“: der Punkt, an dem das Gate öffnet, liegt 6 dB über dem
Punkt, an dem das Gate wieder schließt (6-dB-Hysterese). Eindeutiges Schließen oder Öffnen
ist damit gewährleistet – das gefürchtete „Flattern” ist ausgeschlossen und auch kritische
Signale werden sauber verarbeitet.
Die Einstellung der Release-Zeit des Noise Gates erfolgt automatisch. Die programmabhängige Automation passt die Release-Zeiten der Musik an, um optimales – also unauffälliges
– Öffnen und Schließen sicherzustellen.
Channel One
15
Bedienelemente
Kompressor
Zur Technik des Kompressors
Im Kompressor des Channel One werden die Parameter für die Zeitkon­stanten (u. a.
Anstiegs- und Ausschwingzeiten, engl. Attack und Release) automatisch eingestellt und
passen sich so den wechselnden Gegebenheiten des Eingangssignals besser an, als es mit
manueller Regelung je möglich wäre. Das Ein- und Ausschwingverhalten von Stimm- und
Instrumentensignalen ändert sich ständig und bisweilen so sprunghaft, dass bei manueller
Regelung bestenfalls gute Durchschnittswerte erzielt werden könnten – die aber in kritischen
Momenten zu nachteiligen Effekten führen (z. B. „Pumpen“).
Die Attack-Zeit eines Kompressors sollte bei explosiven P- oder T-Lauten schnell ansprechen
und bei weich einsetzenden Tönen langsamer agieren, sonst entstehen Klangverfärbungen.
Der Channel One-Kompressor regelt daher bei großen Pegel­sprüngen schneller ein als bei
kleinen; lange gehaltene Töne werden automa­tisch mit einer langen Attack-Zeit bearbeitet.
Auch die Regelung der Release-Zeit ist abhängig vom Eingangssignal. Schnelle und große
Pegelsprünge werden dementsprechend mit kürzeren Zeitkonstanten bearbeitet als
geringfügige Pegelsprünge. Vergleichbar mit der Attack-Zeit-Regelung wird bei geringen
Pegelsprüngen mit großen Zeit­konstanten nachgeregelt, um die Verzerrung des AudioSignals so gering wie möglich zu halten. Diese Technik stellt die goldene Mitte zwischen
schnellem, unauffälligem Regelverhalten und geringsten Verzer­rungen dar, was ein natürliches und transparentes Klang­bild zur Folge hat.
Eine weitere schaltungstechnische Besonderheit trägt zur hohen Klangqualität des
Kompressors im Channel One bei: die Doppel-VCA-Schaltung. Dabei kommen zwei VCAs
zum Einsatz, eines erhält ein phasenrichtiges, das andere ein phasengedrehtes Signal.
Anschließend durchlaufen die beiden Signale einen Differenzverstärker. Der Effekt dieser
Schaltung besteht darin, Verzer­rungs­produkte und Offsetsprünge zu beseitigen, da durch
die Differenzbil­dung aus beiden Signalen die Störungen eliminiert werden können. Die
ursprüngliche Information wird dagegen nochmals um 6 dB verstärkt.
Hinzu kommt die Entlastung der einzelnen VCAs, die sich ihre Arbeit teilen und daher nicht
einmal annähernd übersteuert werden – die Gefahr von „Offset”-Geräuschen, hörbar als
Klicken oder Pop­pen, ist praktisch beseitigt. Die Doppel-VCA-Schaltung weist dadurch aber
auch insgesamt erheblich verbesserte Klirr- und Verzerrungswerte auf, so dass ein deutlich
klareres und transparenteres Klangbild erreicht wird als mit herkömmlichen Schaltungen.
Stimmen und Instrumente klingen wesentlich natürlicher und dynamischer, „muffiger” Klang
tritt nicht auf.
Abbildung 1 auf Seite 20 zeigt die Kennlinien des Kompressors.
16
Channel One
Equalizer
Bedienelemente
ON
Der ON-Schalter fügt das Equalizer/FET Distortion-Modul in den Signalpfad ein.
Nor­malerweise kommt das Eingangssignal vom Kompressor. Mit der EQ PRE COMP.-Taste
kann der Equalizer vor den Kompressor geschaltet werden, so dass das Eingangssignal vom
De-Esser oder (wenn aktiviert) vom Insert kommt.
WICHTIG: Um Irritationen zu vermeiden, sollten Sie zu Beginn einer Aufnahme das
Equalizer/FET Distortion-Modul deaktivieren. Ansonsten würden unter Umständen unerwünschte Klangänderungen auftreten – im Falle der FET DISTORTION-Regelung obendrein
Verzerrungen.
EQ PRE COMP.
Mit der EQ PRE COMP.-Taste wird die Reihenfolge von Equalizer und Kom­pressor getauscht:
Bei gedrückter Taste liegt der Equalizer vor dem Kompressor, bei nicht gedrückter Taste ist
die Reihenfolge unverändert. Diese Funktion ermög­licht flexibles Arbeiten mit dem Channel
One, wenn es gilt, bestimmte Probleme in den Griff zu bekommen oder besondere Sounds zu
kreieren.
Anwendungsbeispiele:
Wenn Instrumente oder Stimmen in bestimmten Frequenzbereichen eine Überbetonung
aufweisen, so können diese Problembereiche zuerst mit dem EQ reduziert werden, so dass
Sie die ausgeglichenere Signalstruktur anschließend besser komprimieren können.
Eine weitere sinnvolle Anwendung ergibt sich bei Nutzung des Kompressor-Moduls als
Limiter, um den Ausgangspegel einen Wert nicht übersteigen zu lassen. Würde man den EQ
nach dem Limiting einsetzen, kann der Ausgangspegel den gewünschten Limit-Wert wieder
übersteigen.
Channel One
17
Bedienelemente
Equalizer
LMF
Mit dem LMF-Regler wird die Centerfrequenz des halbparametrischen Bass-/Mittenfilters
festgelegt (LMF: Low/Mid Frequencies = tiefe und mittlere Frequenzen). Der einstellbare
Frequenzbereich liegt zwischen 30 Hz und 700 Hz, so dass dieses Filter vom untersten
Bassbereich bis zum unteren Mittenbereich einen Umfang von etwa 4,5 Oktaven abdeckt.
Zusammen mit dem MHF-Filter wird so das gesamte Frequenzspektrum abgedeckt.
LMF -/+
Der LMF-/+-Regler bestimmt die Verstärkung bzw. Absenkung des Bass­f ilters; die
Maximalwerte liegen bei +/- 14 dB. Das Bassfilter arbeitet nach dem Proportional-Q-Prinzip,
das heißt die Bandbreite ist abhängig von der gewählten Verstärkung oder Absenkung. Dieses
Filterverhalten ermöglicht musikalisch sinnvollere Bearbeitungen des Frequenzspektrums
als mit Constant-Q-Filtern: je intensiver die Einstellungen gewählt werden, desto genauer
wird der zu bearbeitende Frequenzbereich bestimmt, um Einflüsse auf benachbarte Bereiche
zu minimieren. Beim Bassfilter ist der Faktor, mit dem das Verhältnis von Verstärkungsoder Absenkungswert zur Band­breite bestimmt wird, etwas höher als beim MHF-Filter – die
Bandbreite ist bei maximaler Verstärkung also noch etwas schmaler als beim MHF-Filter, so
dass noch gezielter gefiltert werden kann. Der genaue Verlauf des Filters ist in Grafik 4 auf
Seite 27 zu sehen.
Das Bassfilter kann vielseitig eingesetzt werden, z. B. zur Betonung des Grundtonbereichs
einer Stimme, zum Absenken von dröhnenden Frequenzen, zum Platzieren bassbetonter
Instrumente während der Aufnahme oder nachträglich bei der Mischung usw.
MHF
Mit dem MHF-Regler Stellen Sie die Mittenfrequenz des halbparametrischen Mitten-/
Hochtonfilters ein (MHF: Mid/High Frequencies = mittlere und hohe Frequenzen).
Der einstellbare Frequenzbereich liegt zwischen 650 Hz und 15 kHz, so dass dieses Filter
einen Umfang von 4,5 Oktaven abdeckt und sowohl im unteren Mittenbereich als auch im
Hochtonbereich eingesetzt werden kann. Zusammen mit dem LMF-Filter kann im gesamten
Frequenzspektrum gearbeitet werden.
MHF -/+
Der MHF-/+-Regler bestimmt die Verstärkung bzw. Absenkung des Mitten-/Hochtonfilters;
die Maximalwerte liegen bei +/- 12 dB. Das Mitten-/Hochtonfilter arbeitet nach dem
Proportional-Q-Prinzip, das heißt die Bandbreite ist abhängig von der gewählten Verstärkung
oder Absenkung. Je höher die Verstärkungs- oder Absenkungswerte eingestellt werden,
desto geringer ist die Bandbreite; bei geringen Verstärkungs- oder Absenkungs­werten ist die
Bandbreite größer (den genauen Verlauf des Filters entnehmen Sie bitte der Grafik 3 auf Seite
27).
Dank dieses Filteraufbaus kann der gesamte Anwendungsbereich vom gezielten Entfernen
überbetonter Frequenzen bis hin zur charakterbetonen­den Anhebung eines Instruments
schnell und effizient abgedeckt werden.
Empfehlung zur Frequenzsuche mit LMF und MHF
Stellen Sie den MHF-/+ -Regler zunächst immer in Maximalstellung, um eine zu bearbeitende
Frequenz möglichst schnell zu finden. Da das Filter in Maximalstellung mit der kleinsten
Bandbreite arbeitet, sind die Frequenzen jetzt am deutlichsten zu hören. Suchen Sie jetzt die
die betreffende Frequenz und stellen Sie anschließend mit dem MHF-/+ -Regler die jeweils
geeignete Verstärkung oder Absenkung ein.
18
Channel One
Equalizer/FET Distortion
Bedienelemente
AIR BAND
Das mit AIR BAND bezeichnete Filter im EQ-Modul dient zur Bearbeitung des obersten
Frequenzbereichs. Hier kommt ein Spulen-Kondensator-Filter mit einer Glocken­charakteristik
zum Einsatz, dessen Center-Frequenz bei 17,5 kHz liegt. Bei dieser Frequenz liegt die maximal
mögliche Anhebung bei +10 dB, die maximal mögliche Dämpfung beträgt -10 dB.
Das „weiche” und natürliche Klangverhalten des Spulen-Kondensator-Filters eignet sich
ausgezeichnet, um Stimmen oder Instrumente im oberen Frequenzbereich aufzuhellen und
so die Präsenz zu verbessern bzw. ihnen mehr „Luft“ nach oben zu verleihen; umgekehrt
kann zu scharfen Klängen durch eine Dämpfung eine angenehmere Charakteristik verliehen
werden.
Den genauen Verlauf des Air Band-Filters entnehmen Sie bitte der Grafik 2 auf Seite 26.
FET DISTORTION
Der FET DISTORTION-Regler bietet die Möglichkeit, Signale mit Verzerrungen zu versehen.
Diese sind stufenlos bis hin zu deutlich wahrnehmbaren Obertönen einstellbar. Die
Distortion-Stufe liegt vor dem Equalizer, so dass auch die neu gewonnenen Spektren mit dem
EQ bearbeitet werden können.
Der in der Distortion-Schaltung eingesetzte, übersteuerte Feldeffekt-Transistor (FET) besitzt
eine ähnliche Kennlinie wie eine Röhre und klingt deutlich „wärmer” als ein reiner DiodenVerzerrer.
Von größter Wichtigkeit für die Wirkungsweise des Distortion-Moduls ist der Signalpegel. Um
brauchbare Ergebnisse zu erzielen, sollte der Pegel im Bereich von 0 bis +6 dB liegen. Darüber
hinaus hängen die Resultate stark von der Beschaffenheit des Eingangssignals und dessen
Spektrum ab: Bei sinusartigen Signalen (z. B. E-Piano, Stimme, Gitarre) ist eine Bearbeitung
viel früher hörbar als bei obertonreichen Signalen (z. B. Snare Drum, Hi Hat etc.). Man sollte
sich die Zeit gönnen, mit einigen Versuchen die richtige Einstellung zu finden.
WICHTIG: Um Irritationen zu vermeiden, sollten zu Beginn einer Aufnahme der Equalizers
deaktiviert und insbesondere der FET DISTORTION-Regler auf 0 % gestellt werden! Ansonsten
würden sofort Klangänderungen auftreten – und im Falle der FET DISTORTION-Regelung
obendrein Verzerrungen.
Channel One
19
Bedienelemente
Output
OUTPUT GAIN
Mit dem OUTPUT GAIN-Regler können Sie das Ausgangssignal um bis zu -20 dB dämpfen
oder nochmals um +5,5 dB verstärken, um nachfolgende Geräte oder die optionale
AD-Wandlerkarte optimal anzusteuern. Der jeweils eingestellte Ausgangspegel wird auf der
PPM-OUTPUT-Anzeige im Anzeigen­feld dargestellt.
Bevor eine Aufnahme gestartet wird, sollte der OUTPUT-Regler unbedingt auf 0 dB
(12-Uhr-Position) gestellt werden. Zur Aussteuerung des Vorverstärkers können dann die
von der OUTPUT-Regelung unbeeinflussten Werte abgelesen werden (siehe auch „Zur
Aussteuerung“ auf Seite 12).
MUTE
Der MUTE-Schalter schaltet das Ausgangssignal stumm; bei Aktivierung zeigt die
PPM-Output-Anzeige keine Werte an.
Eine sinnvolle Anwendungsmöglichkeit bietet sich beispielsweise, wenn in einer
Aufnahmesituation sowohl das Ausgangssignal des Channel One als auch das PlaybackSignal über die Studiomonitore wiedergegeben werden. Wenn anschließend der aufgenommene Take abgehört wird, würde man die womöglich weiter mitsingende Sängerin oder
den fluchenden Gitarristen auch hören. Um also die Aufnahme sauber abzuhören, sollte
der MUTE-Schalter gedrückt werden. Vergessen Sie jedoch nicht, die MUTE-Funktion bei
Fortsetzung der Aufnahme wieder zu deaktivieren.
In einem anderen Fall kann man einspielende Musiker zunächst etwas üben lassen, um
anschließend das Signal wieder freizuschalten und es aufzuzeichnen.
20
Channel One
Headphone Monitor
Bedienelemente
Der Headphone Monitor erlaubt über einen eigenen Kopfhörerverstärker mit Mischstufe
die Mischung eines individuellen Signals für den Musiker, bestehend aus Playback- und
Aufnahmesignal. Die individuelle Mischung ist wichtig, um beste Voraussetzungen für eine
gute Intonation und allgemein entspanntes Arbeiten zu schaffen. Generell kann die KopfhörerSektion aber auch stets zum direkten Abhören der Aufnahme über Kopfhörer dienen bzw. um
die Signalqualität direkt am Channel One zu prüfen – eventuelle Störungen sind damit schnell
lokalisiert und können behoben werden.
PLAYBACK
Mit PLAYBACK regeln Sie die Lautstärke des Playback-Signals. Dieses Signal wird an
die entsprechenden rückseitigen Buchsen angeschlossen und besteht aus einem Suboder Pre-Mix ohne Gesangsanteil. Bei Mono-Playback-Signalen gibt es zwei möglicher
Verfahrensweisen: Um das Signal auf beiden Kopfhörermuscheln wiederzugeben, muss der
PLAYBACK INPUT LEFT genutzt werden. Wünscht der Musiker das Playback-Signal jedoch nur
auf einer Seite, um sich selbst mit dem anderen Ohr direkt hören zu können (also Playback
ohne Mikrofonsignal), ist der PLAYBACK INPUT RIGHT zu nutzen und der Volume-Regler auf
OFF zu setzen. Weitere Informationen erhalten auch unter „PLAYBACK INPUTS“, Seite 10.
VOLUME
Der Volume-Regler dient zur Lautstärkeregelung des MIC IN-, LINE IN- oder INSTRUMENTSignals bei der Kopfhörerwiedergabe, unabhängig von den Einstellungen des OUTPUTReglers oder des MUTE-Schalters. Die Lautstärke im Kopfhörer ändert sich also nicht, wenn
die Aussteuerung verändert wird.
Tipp: Bei der Arbeit mit der Audio Workstation oder Digitalmischpulten können Latenzen
(Verzögerun­gen) auftreten, die Sänger oder Sprecher irritieren können. Im PlaybackSignal darf das aufzunehmende Signal daher nicht nochmals vorhanden sein, da
Phasenauslöschungen auftreten können, wenn mit den PLAYBACK- und VOLUME-Reglern das
gleiche Signal zusammengemischt wird.
PHONES
Die mit PHONES bezeichnete Stereo-Klinkenbuchse dient zum Anschluss eines
Stereo-Kopfhörers über 6,35-mm-Klinkenstecker. Der Eingang ist niederohmig,
so dass Sie bedenkenlos alle gängigen Kopfhörertypen anschließen können. Pinbelegung: Spitze=Linker Kanal, Ring=Rechter Kanal, Schaft=Masse.
Stecken Sie den Stecker vollständig ein und achten Sie auf festen Sitz. Reduzieren Sie stets
die Lautstärke, bevor Sie einen Kopfhörer aufsetzen bzw. bevor Sie den Stecker ziehen
oder einstecken. Schließen Sie niemals Mono-Klinkenstecker an die PHONES-Buchse an!
Andernfalls zieht in Kurzschluss die Zerstörung der Endstufen nach sich! Kopfhörerleitungen
haben immer Stereoklinkenstecker, daher ist es sicher, Kopfhörer direkt anzuschließen.
Stellen Sie bei Verlängerungen oder Verbindungen über Patchbays usw. sicher, dass Sie
ausschließlich Stereoklinkenstecker einsetzen.
Channel One
21
Bedienelemente
Anzeigenfeld
Der Channel One verfügt über ein zentrales Anzeigenfeld, in dem alle wichtigen Pegel- und
Status-Anzeigen zusammengefasst sind. So können alle wichtigen Informationen mit einem
Blick erfasst werden.
S-DETECT
Die S-DETECT-LED im Anzeigenfeld zeigt an, dass die De-Esser-Schaltung Zischlaute erkennt.
Sie ist erst bei eingeschaltetem De-Esser aktiv, arbeitet aber unabhängig vom eingestellten
S-REDUCTION-Wert. Mit anderen Worten: sie zeigt immer an, dass die Schaltung Zischlaute
erkennt – so wird Ihre Aufmerksamkeit stets auf einen eventuellen Regelbedarf gelenkt.
CLIP
Die CLIP-LED zeigt Übersteuerungen im Gerät an. Die Einsatzschwelle der LED liegt ca. 2 dB
unter der internen Übersteuerungsgrenze (entspricht +19 dBu). Die Clip-LED sollte so selten
wie möglich aufleuchten.
Die Anzeige greift an allen relevanten Stellen des Signalflusses ab: hinter der Vorstufe,
hinter dem Kompressor, hinter dem Equalizer und hinter dem OUTPUT-Regler. Eventuelle
Übersteuerungsursachen lassen sich schnell ermitteln, indem einfach die Module einzeln
ausgeschaltet werden. So stellt sich schnell heraus, ob eine zu weit aufgedrehte Vorstufe,
ein zu hoher MAKE UP GAIN-Wert im Kompressor, zu starke Anhebung mit dem EQ oder ein zu
weit aufgedrehter OUTPUT-Regler Übersteuerungen hervorruft.
Treten während der Aufnahme Übersteuerungen auf, so behilft man sich am schnellsten
durch Zurückregeln des betreffenden Gain-Reglers am Vorverstärker.
SIGNAL
Die Signal-LED zeigt an, ob ein Signal am Vorverstärker anliegt, was insbesondere bei einer
Patchbay-Verkabelung hilfreich ist. Es werden alle Pegel erfasst, die über –50 dB liegen.
WARM UP
Die WARM UP-LED gibt Aufschluss über die Aufwärmphase der Röhren­stufe. Erst wenn die
LED erlischt, ist der Channel One betriebsbereit; vorher ist das Ausgangssignal nur leise und
verzerrt hörbar.
22
Channel One
Anzeigenfeld
Bedienelemente
GAIN REDUCT.
Die GAIN REDUCT.-Anzeige (Gain Reduction = Pegelreduktion) informiert über die
Bearbeitung, die mit dem Kompressor oder dem Noise Gate vorgenommen wird. Die etwa
durch Kom­pres­sion hervorgerufenen Pegeländerungen werden in 1,5-dB-Schritten dargestellt. Die GAIN REDUCT.-Anzeige wird mit Einschalten des Kompressormoduls aktiviert.
Die Noise Gate-Aktivität wird dargestellt, indem alle Gain Reduct.-LEDs leuchten, wenn der
Signalpegel den eingestellten Gate-Wert unterschreitet.
PPM OUTPUT
Die PPM-OUTPUT-Anzeige stellt den Ausgangs­pegel in Spitzenwerten dar. Diese Anzeige
dient auch zur Kontrolle der Vorstufen­aussteuerung.
Auf der linken Seite markiert „0 dBfs” den Wert, der bei der Aussteuerung des optionalen
AD-Wandlers 2376 den Vollaussteuerungswert markiert (weitere Informationen entnehmen
Sie bitte der Anleitung zum AD-Wandler 2376 sowie den Informationen auf Seite 29).
Zwar reichen die Werte der PPM-OUTPUT-Anzeige nur bis +12 dB, es verbleiben intern jedoch
noch über 6 dB Reserve, so dass der Ausgangs­wert diese Grenze überschreiten darf, ohne
eine Übersteuerung zu verursachen. Der Arbeitsbereich mit optimalem Rauschabstand liegt
zwischen 0 und +9 dB.
Stromversorgung
Auf das Netzteil ist beim Channel One besondere Sorgfalt gelegt worden – je sauberer
es arbeitet, um so besser klingen die Gesamtergebnisse. Das Netzteil ist um einen
Ringkerntransformator aufgebaut, dessen minimales Streufeld kein elektronisches Brummen
oder mechanisches Geräusch verursacht. Auf der Sekundärseite des Netzteils werden mit
einer RC-Kombination netzseitige Rausch- und Brummspannungen herausgefiltert. Die
Halbwellen werden mit jeweils 6000 µF für den positiven und negativen Pfad geglättet.
Die Phantomspeisung wird aus einer separaten Wick­lung des Trafos gewonnen. Diese wird
mit einem präzisen Spannungsregler auf 48 V gebracht, um eine saubere Phantom­speisung
zu gewährleisten. Mit­entscheidend für die Qualität der Phantomspeisung ist die Toleranz
der Brückenwiderstände: im Channel One kommen zwei 6,81 kOhm-Widerstände mit
0,1%-Toleranz zum Einsatz.
Die 250-V-Anodenspannung zur Versorgung der Röhrenstufe wird mit 300 µF ausgesiebt, um
auch letzte Brummanteile zu eliminieren.
Weitere Informationen siehe Seite 9.
Channel One
23
Technische Daten
Mikrofoneingang
Frequenzbereich: (100 kHz = -3 dB)
10 Hz-100 kHz
Gleichtaktunterdrückung:
(bei -20 dBu)
1 kHz: -80 dB / 10 kHz: -78 dB
Fremdspannungabstand:
Verstärkung:
20 dB
40 dB
65 dB
A-bewertet:
-97,1 dBu
-91,1 dBu
-69,4 dBu
Dynamikumfang:118 dB
Line-/Instrument-Eingang
Frequenzbereich: (-3 dB)
10 Hz-100 kHz
Gleichtaktunterdrückung:
(bei 0 dBu, nur Line-Eingang)
1 kHz: -80 dB / 10 kHz: -78 dB
Fremdspannungabstand:
Verstärkung:
A-bewertet:
5 dB
-99,4 dBu
20 dB
-97,2 dBu
42 dB
-79,4 dBu
Eingangsimpedanz:
Line: 20 kOhm / Instrument: 1 MOhm
Max. Eingangspegel:
Line: +22 dBu / Instrument: +14 dBu
Dynamikumfang:
119 dB
Ausgangsdaten
Max. Ausgangspegel XLR/Klinke:
Ausgangsimpedanz:
+20 dBu
‹50 Ohm
Maße & Gewicht
Standard-EIA-19“/2HE-Gehäuse
Gewicht
482 x 88 x 210 mm
4,15 kg
Anmerkungen: 0 dBu = 0,775 V. Technische Änderungen vorbehalten.
24
Channel One
Blockdiagramm
Channel One
25
Messungen
Kompressor/Limiter, Air Band
Abbldung 1:
Kompressor-Kennlinien
Linie A zeigt als Referenz das
Verhältnis zwischen Ein- und
Ausgang.
Linie B zeigt die KompressorKennlinie. Am sanften Verlauf
ist die Soft-Knee-Charakteristik
deutlich zu erkennen.
Linie C zeigt den Verlauf der
Limiter-Kennlinie.
A
B
C
Abbildung 2 zeigt verschiedene
Verstärkungs- und Dämpfungswerte des Air-Band-Filters.
26
Channel One
Messungen
Mid-Hi Filter, Low Filter
Abbildung 3 zeigt verschiedene
Cut- und Boost-Einstellungen
des MHF-Filters bei 3 kHz.
Die Proportional-Q-Charakteristik ist deutlich zu erkennen.
Abbildung 4 zeigt den Verlauf
des LMF-Filters. Dargestellt sind
verschiedene Verstärkungs- und
Dämpfungswerte bei 150 Hz.
Auch hier ist die ProportionalQ-Charakteristik deutlich zu
erkennen.
Channel One
27
Album/Gig:
Künstler:
Datum:
Spur(en)/Gruppe:
Toningenieur:
Kopiervorlage Einstellungen
Titel:
Optionen
A/D-Wandler, Übertrager
Folgende Optionen können vor und nach dem Kauf bestückt werden:
• 24-Bit/96kHz-AD-Wandler (auch Nachrüstung durch Kunden möglich)
• Lundahl-Ein- und Ausgangsübertrager (Nachrüstung nur durch qualifizierte AudioElektroniker oder bei SPL)
24/96 AD-Wandler, Modell 2376
24/96 AD SAMPLE RATE
Converter
SYNC INPUT DIGITAL OUTPUTS
SYNC
LOCK
Model
2376
44,1
48
x2
SPDIF
INPUT
SPDIF
OUTPUT
OPTICAL
OUTPUT
Made in
Taiwan
Die 24/96-AD-Wandlerkarte stellt einen Digitalausgang bereit. Die Wandlerkarte bietet einen
S/P-DIF-Ausgang mit zwei parallel beschalteten Buchsen: ein RCA- (Cinch) und ein optischer
Ausgang. Der Wandler gibt grundsätzlich 24-Bit-Signale aus. Die Sample-Rate kann mit
Schaltern eingestellt werden. Dabei kommen sehr genaue Quartz-Oszillatoren zum Einsatz,
um eine saubere, Jitter-arme Master-Clock bereitzustellen.
SAMPLE RATE: Der Wandler stellt alle vier gängigen Sample-Rates zur Verfügung: 44,1 kHz,
48 kHz, 88,2 kHz und 96 kHz. Mit dem 44,1/48-Schalter wählt man die Grundfrequenz (44,1 kHz
– nicht gedrückt; 48 kHz – gedrückt), mit Betätigen des x2-Schalters kann man diese jeweils
verdoppeln, um die höheren Sample-Rates (88,2 kHz und 96 kHz) auszuwählen.
DIGITAL OUTPUTS: das A/D-gewandelte Signal liegt als S/P-DIF-Signal parallel an der CinchBuchse und am optischen Ausgang an. Es wird im Professional-Format gesendet, d. h. die
Sample-Frequenz wird im Statusblock nicht mit übertragen.
SYNC INPUT: Über diese Buchse kann der AD-Wandler zu einem externen System (z. B.
Rechner) synchronisiert werden. Dazu schließt man an diese Buchse ein beliebiges S/P-DIFSignal mit der gewünschten Sample-Rate an. Der AD-Wandler erzeugt dann automatisch die gleiche Sample-Rate wie das Sync-Input-Signal. Eine Word-Clock kann nicht zur
Synchronisation verwendet werden. Ist ein korrektes Sync-Signal angeschlossen, leuchtet
die gelbe LOCK LED auf. Bei externer Synchronisation werden die internen Oszillatoren abgeschaltet, um störende Interferenzen zu verhindern. Sollte das Sync-Signal einmal ausfallen,
wird automatisch die zuletzt eingestellte Sample-Rate benutzt.
Der SYNC INPUT ist kein Audio-Signaleingang, denn der A/D-Wandler wandelt nur das
Analogsignal des Channel One in ein Digitalausgangssignal.
Information zu Übertragern
Übertrager sind Transformatoren und ersetzen die elektrischen Ein- und Ausgangsstufen. Sie
haben ähnlich wie andere analoge Bauteile klanglich angenehme Eigenschaften. So werden
beispielsweise ungerade Obertöne reduziert – also Klanganteile, die einen scharf oder hart
klingenden Eindruck hinterlassen. Insbesondere der Bass- und Grundtonbereich profitiert
(voluminöser), der Hochtonbereich klingt präsenter ohne den Einruck einer Anhebung zu
hinterlassen. Das gesamte Klangbild klingt somit etwas differenzierter und druckvoller.
Beim Channel One nimmt der Eingangstransformator eine zusätzliche, passive Verstärkung von
ca. +14dB vor (mikrofonabhängig), die Sie den skalierten Werten hinzurechnen müssen. Der
Vorverstärker wird um diesen Wert entlastet, so dass prinzipiell bessere Arbeitsbedingungen
bestehen – mit der Folge geringerer Nebeneffekte wie Verzerrungen. Besonders empfehlenswert sind Übertrager wegen der höheren Vorverstärkung bei Bändchenmikrofonen.
Channel One
29
Bedienungsanleitung Channel One
Modell 2950
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement