Field-Bus - REMAG AG Mess

Field-Bus - REMAG AG Mess
®
Badger Meter Europa GmbH
MultyMass MMC2
SCHNITTSTELLENBESCHREIBUNG
01.2010
COR_MMC2_IFB_FF_01_1001
Inhalt
1.
HARDWARE .........................................................................................................................................................5
1.1
2.
BLOCK-ÜBERSICHT............................................................................................................................................6
2.1
BLOCK-TABELLEN-LEGENDE .............................................................................................................................6
2.2
RESOURCE BLOCK............................................................................................................................................6
2.2.1
Resource Block Parameter, sortiert nach Index .....................................................................................7
2.2.2
Resource Block Parameter, sortiert nach Namen...................................................................................9
2.3
ANALOG INPUT BLOCK ....................................................................................................................................10
2.3.1
Analog Input Block Diagramm...............................................................................................................10
2.3.2
Analog Input Block Parameter, sortiert nach Index...............................................................................12
2.3.3
Analog Input Block Parameter, sortiert nach Namen............................................................................14
2.4
INTEGRATOR BLOCK .......................................................................................................................................15
2.4.1
Integrator Block Diagramm ...................................................................................................................15
2.4.2
Integrator Block Parameter, sortiert nach Index ...................................................................................18
2.4.3
Intregrator Block Parameter, sortiert nach Namen ...............................................................................21
2.5
PID BLOCK ....................................................................................................................................................22
2.5.1
PID Block Diagramm.............................................................................................................................22
2.5.2
Betriebsarten .........................................................................................................................................23
2.5.3
PID Block, sortiert nach Index...............................................................................................................24
2.5.4
PID-Block, sortiert nach Namen............................................................................................................28
2.5.5
Beispiele für PID-Block-Anwendung .....................................................................................................29
2.6
TRANSDUCER BLOCK ......................................................................................................................................31
2.6.1
Channels und Units...............................................................................................................................31
2.6.2
Transducer Block Parameter, sortiert nach Index.................................................................................33
2.6.3
Transducer Block Parameter, sortiert nach Namen..............................................................................50
2.7
3.
HARDWARE-SCHALTER .....................................................................................................................................5
DATENSTRUKTUREN .......................................................................................................................................51
2.7.1
DS-64 – Block .......................................................................................................................................51
2.7.2
DS-65 – Value & Status – Floating Point Structure ..............................................................................51
2.7.3
DS-66 – Value & Status – Discrete Structure .......................................................................................51
2.7.4
DS-68 – Scaling Structure.....................................................................................................................51
2.7.5
DS-69 – Mode Structure .......................................................................................................................51
2.7.6
DS-70 – Access Permissions................................................................................................................51
2.7.7
DS-71 – Alarm Float Structure ..............................................................................................................51
2.7.8
DS-72 – Alarm Discrete Structure.........................................................................................................52
2.7.9
DS-73 – Event Update Structure...........................................................................................................52
2.7.10
DS-74 – Alarm Summary Structure.......................................................................................................52
2.7.11
DS-82 – Simulate – Floating Point Structure ........................................................................................52
2.7.12
DS-85 – Test Structure .........................................................................................................................52
FEHLER- UND WARNUNGS-BEHANDLUNG...................................................................................................53
3.1
BIT STRING ....................................................................................................................................................54
3.2
FEHLERREGISTER ...........................................................................................................................................54
3.3
WARNUNGSREGISTER .....................................................................................................................................55
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
3
Inhalt
3.4
MAPPUNG VON FEHLERN UND WARNUNGEN AUF TRANSDUCERBLOCK-STATUS ..................................................56
3.4.1
4.
5.
3.5
FEHLERMELDUNGEN VON AI-BLÖCKEN ............................................................................................................59
3.6
ABLAUF-KETTEN .............................................................................................................................................60
3.7
STATUS-BYTE ................................................................................................................................................61
INBETRIEBNAHME ............................................................................................................................................62
4.1
NI-INTERFACE CONFIGURATION UTILITY ..........................................................................................................63
4.2
HARDWARE-SCHALTER PRÜFEN ......................................................................................................................64
4.3
VERBINDUNGSAUFBAU ....................................................................................................................................64
4.4
BLÖCKE OUT OF SERVICE ...............................................................................................................................65
4.5
GERÄTE- UND BLOCKBEZEICHNUNGEN.............................................................................................................65
4.6
RESOURCE BLOCK..........................................................................................................................................65
4.7
TRANSDUCER BLOCK ......................................................................................................................................65
4.8
ANALOG INPUT BLOCK ....................................................................................................................................66
4.8.1
Einheit bei L_TYPE=Direkt ...................................................................................................................66
4.8.2
Einheit bei L_TYPE=Indirekt .................................................................................................................67
4.8.3
Zusammenfassung AI-Block-Einstellung ..............................................................................................68
4.9
PID-BLOCK ....................................................................................................................................................69
4.10
FUNCTION BLOCK APPLICATION .......................................................................................................................69
4.11
SCHEDULE .....................................................................................................................................................70
4.12
DOWNLOAD PROJECT .....................................................................................................................................71
4.13
MONITOR FUNKTIONSBLÖCKE..........................................................................................................................71
4.14
FEHLERSUCHE................................................................................................................................................72
4.14.1
Parameter Schreiben ............................................................................................................................72
4.14.2
AI-Block kann nicht auf “Auto” geschaltet werden: ...............................................................................73
4.14.3
PID-Block kann nicht auf “Auto” geschaltet werden: ............................................................................73
BEDIENUNG AM MESSUMFORMER................................................................................................................74
5.1
ANZEIGE AUF DISPLAY ....................................................................................................................................74
5.2
UNTERMENÜ SCHNITTSTELLE ..........................................................................................................................74
5.2.1
FF-Adresse............................................................................................................................................74
5.2.2
Device Identifier ....................................................................................................................................74
5.2.3
Dip Switch .............................................................................................................................................74
5.2.4
Error Mask.............................................................................................................................................75
5.2.5
Warning Mask ......................................................................................................................................75
5.2.6
Revision Communication Software .......................................................................................................75
5.3
4
Mapping-Tabelle ...................................................................................................................................57
UNTERMENÜ STATUS ......................................................................................................................................75
5.3.1
Fehler und Warnung Simulation Ein .....................................................................................................75
5.3.2
Error Simulation.....................................................................................................................................76
5.3.3
Warnung Simulation..............................................................................................................................76
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Hardware
1.
Hardware
Die FF-Busanschaltung hat folgende Daten:
U = 9 … 32 V
I = 14 mA (im Normalbetrieb)
Imax = 26 mA (Maximaler Strom im Fehlerfall)
1.1
Hardware-Schalter
Im Messumformer ist ein Zehnfachschalter. Er ist von außen nicht sichtbar. Der Schalter ist bei geöffneten
Gehäusedeckel bedienbar. Die Schalterposition wird am Gerät im Untermenü Schnittstelle angezeigt (siehe 5.2.3).
Sie kann auch über FF-Kommunikation im Transducerblock gelesen werden (Index 90).
Achtung: Beim Öffnen des Deckels die Sicherheitsbestimmungen beachten, siehe Bedienungsanleitung.
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
Off
Folgende Schalter sind belegt:
Schalter 1 = Simulate Enable
off = Simulation Mode disabled
on = Simulation Mode enabled
“Simulation Mode enabled” bedeutet nur die Freigabe, eine AI-Block-Simulation durchzuführen. Die
Simulation wird über den Parameter “Simulate“ (Struktur auf Index 9 im AI-Block) ein- und ausgeschaltet.
Die Schalterposition wird auch im Resource Block im Parameter BLOCK_ERR angezeigt.
Schalter 2 = Write Protect
off = Write Protect disabled
on = Write Protect enabled
“Write Protect enabled“ verhindert alle Schreibzugriffe auf die Blöcke.
Die Schalterposition wird auch im Resource Block im Parameter WRITE_LOCK angezeigt.
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
5
Block-Übersicht
Die Schalter 3 bis 10 haben keine Funktion.
Werks-Einstellung: Alle Schalter „off“.
2.
Block-Übersicht
Der Messumformer enthält folgende FF-Blocke:
1x
Resource Block
6x
AI Block (Analog Input)
2x
Integrator Block
1x
PID Block
1x
Transducer Block
Der Resource-Block, die AI- und Integrator-Blöcke und der PID-Block sind Standard-FF-Blöcke.
Der Transducer Block ist ein Custom Block. Die Parameter bis zum relativen Index 29 entsprechen dem “Standard
Flow with Calibration”-Block aus der FF-Spezifikationen FF-903 PS 3.0. Die nachfolgenden Parameter sind
gerätespezifisch.
2.1
Block-Tabellen-Legende
In den folgenden Tabellen sind unter anderem folgende Attribute aufgelistet:
Rel.Index:
Relativer Index des Parameters innerhalb des Blocks.
Data-Type:
Datentyp des Parameters. Einige Parameter sind Strukturen (DS-xx). Die Strukturen sind in
Kapitel 2.7 beschrieben.
Size:
Größe des Parameters in Bytes
Storage Type: S =
N=
D=
Write:
Static Parameter werden dauerhaft (nichtflüchtig) gespeichert. Beim Schreiben
eines static Parameters wird der Static Revision Counter ST_REV des jeweiligen Blocks
(Index 1 in jedem Block) um eins inkrementiert.
Nonvolatile Parameter werden dauerhaft (nichtflüchtig) gespeichert. Beim Schreiben eines
„nonvolatile Parameters“ wird ST_REV nicht verändert.
Dynamic Parameter gehen beim Ausschalten des Geräts verloren.
Parameter können teilweise nur in bestimmten Betriebsarten (MODE_BLK, Index 5, Subparameter
Target) geschrieben werden
OOS: Der Parameter kann im Target-Mode „Out of Service“ geschrieben werden.
Man: Der Parameter kann im Target-Mode „Manual“ geschrieben werden.
Auto: Der Parameter kann im Target-Mode „Auto“ geschrieben werden.
Cas : Der Parameter kann im Target-Mode „Cascade“ geschrieben werden.
RCas: Der Parameter kann im Target-Mode „Remote Cascade“ geschrieben werden.
ROut: Der Parameter kann im Target-Mode „Remote Out“ geschrieben werden.
Default Value: Grundeinstellung der Parameter.
Mit dem Parameter RESTART (Index 16 im Resource Block), Auswahl „Restart with defaults“,
können die Parameter auf die Grundeinstellung zurückgesetzt werden.
2.2
Resource Block
Der Resource Block enthält allgemeine Angaben über das Feldbus-Gerät, wie den Hersteller, den Gerätetyp,
Versionsnummern, usw.
6
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
ALERT_KEY
MODE_BLK
BLOCK_ERR
RS_STATE
TEST_RW
DD_RESOURCE
MANUFAC_ID
DEV_TYPE
DEV_REV
DD_REV
GRANT_DENY
HARD_TYPES
RESTART
FEATURES
FEATURE_SEL
CYCLE_TYPE
CYCLE_SEL
MIN_CYCLE_T
MEMORY_SIZE
NV_CYCLE_T
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
COM/MMC2/FF-DE
TAG_DESC
STRATEGY
Parameter
Name
ST_REV
Unsigned 32
Unsigned 16
Unsigned 32
Bit String
Bit String
Bit String
Bit String
Unsigned 8
Bit String
Unsigned 8
DS-85
OctetString
Unsigned 32
Unsigned 16
Unsigned 8
Unsigned 8
DS-70
Bit String
DS-69
Unsigned 8
OctetString
Unsigned 16
Unsigned 16
Data Type
4
2
4
2
2
2
2
1
2
1
112
32
4
2
1
1
2
2
4
1
32
2
2
Size
S
S
S
S
S
S
S
D
D
D
D
S
S
S
S
S
D
S
N,D,S,S
S
S
S
S
Storage Type
Read only
Read only
Read only
OOS, Auto
Read only
OOS, Auto
Read only
OOS, Auto
Read only
Read only
OOS, Auto
Read only
Read only
Read only
Read only
Read only
OOS, Auto
Read only
OOS, Auto
OOS, Auto
OOS, Auto
OOS, Auto
Write in
Target-Mode
-
Resource Block Parameter, sortiert nach Index
2
3
1
Index
2.2.1
1600
0
0
0xC000
0xC000
0x4800
0x4800
1
7
Dieser Parameter enthält eine Zusammenfassung der Block-Alarme.
Zustand der Funktionsblock Statusmaschine.
Read/write Test Parameter – wird nur für Test benötigt.
Eine Beschreibung der Device Description für das Gerät.
Identifikationskode für den Hersteller des Geräts.
Hersteller-Bezeichnung für das Gerät.
Revision des Geräts.
Revision der Device Description für das Gerät.
Optionen für den Zugriff von Leitsystemen auf Parameter des Geräts.
Die verfügbaren Hardwaretypen für die Channels des Geräts.
0x8000 = Scalar Input
Folgende Möglichkeiten des Restarts gibt es:
1: Run
2: Restart resource
3: Restart with defaults
4: Restart processor
Zeigt die Resource Block-Optionen an:
0x4800 = Reports supported, Hard Write Lock supported
Auswahl der Resource Block-Optionen:
0x4800 = Reports supported, Hard Write Lock supported
Beschreibt die Methode der Block-Bearbeitung:
0xC000 = Scheduled, Completion of block execution
Auswahl der Methode der Block-Bearbeitung:
0xC000 = Scheduled, Completion of block execution
Anzeige der kürzest möglichen Zykluszeit des Geräts in 1/32ms.
Verfügbarer Speicher im Gerät.
Intervall, in dem nichtflüchtige Parameter in den nichtflüchtigen Speicher des Geräts geschrieben
Revisionszähler für statische Variablen. Wenn sich eine statisch Variable ändert, wird jedes mal
dieser Revisionszähler um eins erhöht.
Eine vom Anwender einzugebende Text-Beschreibung der Applikation dieses Blocks.
Dieser Parameter kann genutzt werden, um Gruppen von Blöcken zu bilden, indem jedem Block
einer Gruppe die gleiche Kennziffer zugeordnet wird. Dieser Parameter wird nicht geprüft und nicht
weiter bearbeitet.
Dieser Parameter wird als Identifizierungs-Nummer für einen Anlagen-Teil genutzt. Er kann in
einem Leitsystem zum Sortieren von Alarmen genutzt werden, etc.
Die aktuelle, gewünschte, erlaubten und normale Betriebsart des Blocks.
Description
MultyMass
0x320 = ABB
0x18 = FCM2000
1
1
0
0x8000
Target : OOS
Actual : OOS
Permitted: Auto, OOS
Normal : Auto
0
0
0
0
Leerzeichen
0
0
Default Values
Block-Übersicht
8
Parameter
Name
FREE_SPACE
FREE_TIME
SHED_RCAS
SHED_ROUT
FAULT_STATE
SET_FSTATE
CLR_FSTATE
MAX_NOTIFY
LIM_NOTIFY
CONFIRM_TIME
WRITE_LOCK
UPDATE_EVT
BLOCK_ALM
ALARM_SUM
ACK_OPTION
WRITE_PRI
WRITE_ALM
ITK_VER
Index
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
Block-Übersicht
DS-73
DS-72
DS-74
Bit String
Unsigned 8
DS-72
Unsigned 16
Unsigned 8
Float
Float
Unsigned 32
Unsigned 32
Unsigned 8
Unsigned 8
Unsigned 8
Unsigned 8
Unsigned 8
Unsigned 32
Data Type
14
13
8
2
1
13
2
1
4
4
4
4
1
1
1
1
1
4
Size
D
D
D,D,D,S
S
S
D
S
S
D
D
S
S
N
D
D
S
S
S
Storage Type
Read only
OOS, Auto
OOS, Auto
OOS, Auto
OOS, Auto
OOS, Auto
Read only
OOS, Auto
Read only
Read only
OOS, Auto
OOS, Auto
Read only
OOS, Auto
OOS, Auto
Read only
OOS, Auto
OOS, Auto
Write in
Target-Mode
5
COM/MMC2/FF-DE
werden. 0 bedeutet niemals.
Prozent des verfügbaren Speichers für weitere Konfigurationen.
Prozent der noch verfügbaren Bearbeitungszeit für weitere Blöcke.
Überwachungszeit (Watchdog) für Verbindungen zum Leitsystem in der Betriebsart Rcas.
Überwachungszeit (Watchdog) für Verbindungen zum Leitsystem in der Betriebsart Rout.
Verhalten von Output Blöcken bei Kommunikations-Fehlern.
Ermöglicht das manuelle Setzen der Fault State-Bedingung.
Ermöglicht das Löschen der Fault State-Bedingung.
Maximal mögliche Anzahl von nicht quittierten Meldungen.
Maximal erlaubte Anzahl von nicht quittierten Meldungen.
Wartezeit des Geräts auf die Bestätigung eines Reports, bevor der Report erneut gesendet wird.
Bei CONFIRM_TIME = 0 erfolgt kein erneutes Senden.
Wenn gesetzt, ist kein Schreiben erlaubt. Kann nicht per Software gelöscht werden.
Hinweis: Dieser Parameter wird durch den Hardware-Schalter Write_Lock (siehe Kapitel 1.1)
bestimmt.
1: Unlocked
2: Locked
Diese Benachrichtigung wird bei jeder Änderung von statischen Daten generiert.
Zeigt die Alarme an, welche den Block betreffen.
Dieser Parameter enthält eine Zusammenfassung der Block-Alarme.
Bestimmt, ob Block-Alarme automatisch bestätigt werden oder nicht.
Priorität des Alarms, der beim Entfernen des Schreibschutzes (WRITE_LOCK) ausgelöst wird.
Dieser Alarm wird beim Entfernen des Schreibschutzes (WRITE_LOCK) ausgelöst.
Version des Interoperability-Testkits, mit dem dies Gerät getestet wurde.
Description
MultyMass
0;0;0;0;0;0;9;0
0;0;0;0;0;0;0;8;0;0
0;0;0;0
0
0
1
(=Default
Schalterposition)
0.0
0.0
640000
640000
1
1
1
8
8
640000
Default Values
Block-Übersicht
2.2.2
Resource Block Parameter, sortiert nach Namen
Parameter
Name
ACK_OPTION
ALARM_SUM
ALERT_KEY
BLOCK_ALM
BLOCK_ERR
CLR_FSTATE
CONFIRM_TIME
CYCLE_SEL
CYCLE_TYPE
DD_RESOURCE
DD_REV
DEV_REV
DEV_TYPE
FAULT_STATE
FEATURE_SEL
FEATURES
FREE_SPACE
FREE_TIME
GRANT_DENY
HARD_TYPES
ITK_VER
LIM_NOTIFY
MANUFAC_ID
MAX_NOTIFY
MEMORY_SIZE
MIN_CYCLE_T
MODE_BLK
NV_CYCLE_T
RESTART
RS_STATE
SET_FSTATE
SHED_RCAS
SHED_ROUT
ST_REV
STRATEGY
TAG_DESC
TEST_RW
UPDATE_EVT
WRITE_ALM
WRITE_LOCK
WRITE_PRI
COM/MMC2/FF-DE
Index
38
37
4
36
6
30
33
20
19
9
13
12
11
28
18
17
24
25
14
15
41
32
10
31
22
21
5
23
16
7
29
26
27
1
3
2
8
35
40
34
39
MultyMass
9
Block-Übersicht
2.3
Analog Input Block
Die Messwertberechnung erfolgt im Transducerblock. Der Transducerblock stellt geräteintern die Messwerte in
“Channels” bereit. Die zyklische Ausgabe der Messwerte nach außen erfolgt über Analog Input Blöcke (AI-Block).
Der Messumformer hat sechs AI-Blöcke.
Messumformer
Analog Input Block ...
Transducerblock
Channel 1
Messwertberechnung
Channel 2
Ch1
Ch2
Ch1Ch3
Ch2
Ch1
Ch3
Ch2
Ch3
Ch4
Channel 3
Channel 4
Analog
Channel
Input Block 2
Analog InputAIBlock 1
Channel
AI-Bearbeitu
Channel
OUT...
OUT2
AI-Bearbeitu
Bearbeitung
OUT1
Ein AI-Block erfüllt verschiedene Aufgaben wie Umskalierungen, Alarmbehandlung, Simulation, usw. Dies wird im
folgenden beschrieben.
2.3.1
Analog Input Block Diagramm
Simulate
Channel
Convert:
Cutoff
Filter
Output
L_TYPE
XD_SCALE
OUT SCALE
FIELD_VAL
PV
Alarm:
HI_HI_LIM
HI_LIM
LO_LIM
LO_LO_LIM
Channel:
Über den Channel-Parameter (Index 15) wird ausgewählt, welcher Messwert aus dem
Transducerblock übertragen werden soll.
Simulate:
Der Simulate-Parameter ist eine Struktur (siehe 2.7.11). Über den Sub-Parameter “Simulate
En/Disable” kann eine Simulation eingeschaltet werden. Der Sub-Parameter “Simulate-Value” gibt
dann den Simulations-Wert vor, der anstelle des Channel-Werts weiter verarbeitet wird.
Hinweis: Die Simulation lässt sich nur Einschalten, wenn der Hardware-Schalter “Simulation
Enable” auf “on” steht, siehe 1.1
10
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Block-Übersicht
Convert:
Die Konvertierung wird durch die Parameter L_TYPE, XD_SCALE und OUT_SCALE bestimmt.
Die Scaling-Strukturen (siehe 2.7.4) haben die Sub-Parameter EU100%, EU0%, Unit und
DecimalPoint.
Der Channel-Wert wird mittels XD_SCALE nach folgender Formel auf einen Prozentwert
(FIELD_VAL) skaliert:
FIELD_VAL = 100 * (Channel-Value – EU0%) / (EU100%-EU0%)
L_TYPE kann folgende Werte haben:
Direct: Bei Direct wird der Eingangswert direkt nach PV (Primary analog Value, Index 7)
weitergeleitet. Es findet keine Umskalierung statt:
PV = Channel Value
Die Strukturen XD_SCALE und OUT_SCALE müssen komplett identisch eingestellt sein.
Indirect: Der Prozentwert des FIELD_VAL wird mittels OUT_SCALE auf PV (Primary analog
Value) skaliert:
PV = (FIELD_VAL / 100) * (EU100% - EU0%) + EU0%
Indirect Square Root: Ähnlich wie indirekt. Es wird zusätzlich eine Wurzelfunktion berechnet.
PV = sqrt(FIELD_VAL / 100) * (EU100% - EU0%) + EU0%
Cutoff:
Diese Funktion entspricht einer Schleichmengenabschaltung. Sie wird über ein Bit in IO_OPTS
(Index 13) eingeschaltet. Wenn dann der berechnete PV-Wert unterhalb dem Wert von LOW_CUT
(Index 17) ist, wird PV auf 0 gesetzt.
Filter:
Mit dem Parameter PV_FTIME (Index 18) kann eine Dämpfungszeit in Sekunden vorgegeben
werden.
Alarm:
Es gibt vier verschiedene Alarme: Hi_Hi, Hi, Lo und Lo_Lo. Für jeden dieser Alarme kann die
Schwelle …_LIM und die Priorität …_PRI eingestellt werden (Index 25 bis 32) . Ein erkannter
Alarm wird in in einer Struktur …_ALM eingetragen (Index 33 bis 36).
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
11
12
TAG_DESC
STRATEGY
ALERT_KEY
MODE_BLK
BLOCK_ERR
PV
OUT
SIMULATE
XD_SCALE
OUT_SCALE
GRANT_DENY
IO_OPTS
STATUS_OPTS
CHANNEL
L_TYPE
LOW_CUT
PV_FTIME
FIELD_VAL
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
1
Parameter
Name
ST_REV
Float
DS-65
Float
Bit String
Unsigned 16
Unsigned 8
DS-70
Bit String
DS-68
DS-68
DS-82
Bit String
DS-65
DS-65
DS-69
Unsigned 8
Octet String
Unsigned 16
Unsigned 16
Data Type
4
5
4
2
2
1
2
2
11
11
11
2
5
5
4
1
32
2
2
Size
S
D
S
S
S
S
D
S
S
S
D
D
D
D
N,D,S,S
S
S
S
S
Storage Type
OOS, Man, Auto
Read only
OOS, Man, Auto
OOS
OOS
OOS, Man
OOS, Man, Auto
OOS
OOS, Man
OOS, Man
OOS, Man, Auto
Read only
Read only
OOS, Man
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
Write in
Target-Mode
Read only
Analog Input Block Parameter, sortiert nach Index
Index
2.3.2
Block-Übersicht
Revisionszähler für statische Variablen. Wenn sich eine statisch Variable ändert, wird jedes
mal dieser Revisionszähler um eins erhöht.
Eine vom Anwender einzugebende Text-Beschreibung der Applikation dieses Blocks.
Dieser Parameter kann genutzt werden, um Gruppen von Blöcken zu bilden, indem jedem
Block einer Gruppe die gleiche Kennziffer zugeordnet wird. Dieser Parameter wird nicht
geprüft und nicht weiter bearbeitet.
Dieser Parameter wird als Identifizierungs-Nummer für einen Anlagen-Teil genutzt. Er kann
in einem Leitsystem zum Sortieren von Alarmen genutzt werden, etc.
Die aktuelle, gewünschte, erlaubten und normale Betriebsart des Blocks.
Description
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Target : OOS
Actual : OOS
Permitted: Auto,Man,OOS
Normal : Auto
0
Dieser Parameter enthält eine Zusammenfassung der Block-Alarme.
0.0
Der primäre Messwert für die Blockbearbeitung.
0.0
Dies ist der Ausgangswert des Blocks. Auf ihn sind die Alarme (HI_HI, HI, LO, LO_LO)
bezogen.
Dies ist eine Struktur. Mit dem Subparameter Simulate En//Disable kann eine Simulation
ein/ausgeschaltet werden. Wenn eine Simulation aktiv ist, wird der Subparameter Simulate
Value als Eingangswert für den Block genommen.
Eingangs-Skalierung des Blocks. Mittels der 100% und 0%-Werte wird der Channel-Value
EU100%: 100.0
auf Prozent (Field_Val) skaliert. Die Einheit ist muss der Channel-Einheit entsprechen.
EU0% : 0.0
DecPoint gibt die Nachkommastellen für die Anzeige an.
Unit
:0
DecPoint: 0
Ausgangs-Skalierung des Blocks. Mittels der 100% und 0%-Werte wird der Prozentwert
EU100%: 100.0
(Field_Val) auf den OUT-Wert skaliert. Die Einheit ist die OUT-Einheit. DecPoint gibt die
EU0% : 0.0
Nachkommastellen für die Anzeige an.
Unit
:0
DecPoint: 0
0;0
Optionen für den Zugriff von Leitsystemen auf Parameter des Geräts.
0
Optionen für die Block-Bearbeitung.
Bit 10: Enable Low_Cutoff
0
Optionen für die Status-Bearbeitung des Blocks.
0
Die Nummer des logischen Kanals des Transducerblocks, der hier verarbeitet werden soll.
0
Bearbeitung des Eingangswerts:
Direct: Der Wert wird ohne Umskalierungen durch den Block geleitet.
Indirect: Der Eingangswert wird mittels XD_SCALE und OUT_SCALE umskaliert.
Square Root: Wie Indirect, aber zusätzlich eine mathematische Wurzelfunktion.
0.0
Schleichmenge. Werte unterhalb LOW_CUT werden auf 0 gesetzt, wenn diese Option
(siehe IO_OPTS) aktiv ist.
0.0
Filterzeit in Sekunden.
0x1C;0.0
Prozent des Eingangswerts, mittels XD_SCALE skaliert.
0
Leerzeichen
0
0
Default Values
Parameter
Name
UPDATE_EVT
BLOCK_ALM
ALARM_SUM
ACK_OPTION
ALARM_HYS
HI_HI_PRI
HI_HI_LIM
HI_PRI
HI_LIM
LO_PRI
LO_LIM
LO_LO_PRI
LO_LO_LIM
HI_HI_ALM
HI_ALM
LO_ALM
LO_LO_ALM
COM/MMC2/FF-DE
Inf = Infinite = Unendlich
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
Index
DS-73
DS-72
DS-74
Bit String
Float
Unsigned 8
Float
Unsigned 8
Float
Unsigned 8
Float
Unsigned 8
Float
DS-71
DS-71
DS-71
DS-71
Data Type
14
13
8
2
4
1
4
1
4
1
4
1
4
16
16
16
16
Size
D
D
D
S
S
S
S
S
S
S
S
S
S
D
D
D
D
Storage Type
Write in
Target-Mode
Read only
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
0
0.5
0
+Inf
0
+Inf
0
-Inf
0
-Inf
MultyMass
Default Values
Bei einer Änderung von statischen Daten wird dieser Alarm generiert.
Zeigt die Alarme an, welche den Block betreffen.
Dieser Parameter enthält eine Zusammenfassung der Block-Alarme.
Bestimmt, ob Block-Alarme automatisch bestätigt werden oder nicht.
Hysterese für die Alarm-Auslösung, auf PV bezogen
Priorität des High High Alarms.
Die Schwelle für den High High Alarm.
Priorität des High Alarms.
Die Schwelle für den High Alarm.
Priorität des Low Alarms.
Die Schwelle für den Low Alarm.
Priorität des Low Low Alarms.
Die Schwelle für den High High Alarm.
Der Status des High High Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Der Status des High Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Der Status des Low Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Der Status des Low Low Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Description
13
Block-Übersicht
Block-Übersicht
2.3.3
Analog Input Block Parameter, sortiert nach Namen
Parameter
Name
ACK_OPTION
ALARM_HYS
ALARM_SUM
ALERT_KEY
BLOCK_ALM
BLOCK_ERR
CHANNEL
FIELD_VAL
GRANT_DENY
HI_ALM
HI_HI_ALM
HI_HI_LIM
HI_HI_PRI
HI_LIM
HI_PRI
IO_OPTS
L_TYPE
LO_ALM
LO_LIM
LO_LO_ALM
LO_LO_LIM
LO_LO_PRI
LO_PRI
LOW_CUT
MODE_BLK
OUT
OUT_SCALE
PV
PV_FTIME
SIMULATE
ST_REV
STATUS_OPTS
STRATEGY
TAG_DESC
UPDATE_EVT
XD_SCALE
14
Index
23
24
22
4
21
6
15
19
12
34
33
26
25
28
27
13
16
35
30
36
32
31
29
17
5
8
11
7
18
9
1
14
3
2
20
10
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Block-Übersicht
2.4
Integrator Block
Im Integrator Block (IB) werden Durchfluss-Werte zu Zählerständen aufsummiert. Ein Analog Input Block (AI) holt
seine Eingangswerte intern vom Transducer-Block. Ein Integrator Block dagegen kann seine Eingangswerte nur
von anderen Funktionsblöcken bekommen:
AI
OUT
IN_1
OUT
IB
2.4.1
Integrator Block Diagramm
REV_FLOW1
TIME_UNIT1
INTEG_OPTS
INTEG_TYPE
INTEG_OPTS
GOOD_LIM
UNCERT_LIM
CLOCK_PER
Convert Rate
to Units/exec
IN_1
-1
Convert Accum
Difference to
Units/exec
INTEG_OPTS
Add
PULSE_VAL1
REV_FLOW2
TIME_UNIT2
Integrate
TOTAL
ATOTAL
RTOTAL
N_RESET
OUT
PRE_TRIP
INTEG_OPTS
Compare
Convert Rate
to Units/exec
OUT_PTRIP
TOTAL_SP
IN_2
Convert Accum
Difference to
Units/exec
-1
UNIT_CONV
Compare
OUT_TRIP
PULSE_VAL2
RESET_CONFIRM
RESET_IN
COM/MMC2/FF-DE
OP_CMD_INT
MultyMass
15
Block-Übersicht
Der Funktionsblock hat die zwei Eingänge IN_1 und IN_2 für Durchfluss Werte. Man kann entweder „Rate“ Werte
(z.B. von einem Analog Input Block) auf den Eingang geben oder „Accum“ Werte (von einem Pulse Input Block).
Bei „Rate“ Durchfluss Werten muss deren Zeitbasis (/s, /m, /h, /d) passend skaliert werden, um intern die Zeitbasis
/s zu haben. Dies erfolgt mit den Parametern TIME_UNIT1 und TIME_UNIT2. Der Eingang IN_2 kann eine andere
Volumen- oder Masseeinheit haben als IN_1. Um auf die gleiche Einheit zu kommen ist im Pfad von IN_2 eine
Umskalierung mit UNIT_CONV vorhanden. Der Durchfluss in Einheit/s multipliziert mit der Block Execution Time
ergibt den Delta-Wert in der Einheit, der dann auf den Zähler aufaddiert wird.
Beispiel:
l/m
m3/h
TIME_UNIT1
sec: /1
min: /60
hour: / 3600
day: / 86400
TIME_UNIT1
sec: /1
min: /60
hour: / 3600
day: / 86400
l/s
m3/s
* UNIT_CONV
l/s
* Block
Execution
Time
Δl
* Block
Execution
Time
Δl
Die Berechnung bei „Accum“ Werten erfolgt nach folgendem Schema:
IN_1
counts
IN_2
counts
Reading [i]
Reading [i-1]
Reading [i]
Reading [i-1]
number of
pulses
number of
pulses
* PULSE_VAL1
* PULSE_VAL2
* UNIT_CONV
Es wird zunächst die Differenz der „counts“ vom aktuellen Wert und dem davor berechnet. Diese werden mittels
PULSE_VAL1 und PULSE_VAL2 auf eine Einheit umskaliert. Weil die Einheit in beiden Pfaden unterschiedlich
sein kann wird die Einheit im zweiten Pfad noch mittels UNIT_CONV auf die gleiche Einheit wie im ersten Pfad
umskaliert.
Mit REV_FLOW1 und REV_FLOW2 (Reverse Flow) kann das Vorzeichen geändert werden (+ / -).
Die Delta-Zählerwerte vom ersten und zweiten Pfad werden addiert. Die Summe wirt auf TOTAL, ATOTAL und
RTOTAL aufaddiert nach folgender Regel:
• TOTAL = Jeder Wert, unabhängig vom Status, wird mit Vorzeichen auf TOTAL aufaddiert.
• ATOTAL = Jeder Wert, unabhängig vom Status, wird als Absolutwert auf ATOTAL aufaddiert.
• RTOTAL = Nur die Werte mit Status BAD oder UNCERTAIN (abhängig von INTEG_OPTS Einstellungen)
werden als Absolutwert auf RTOTAL aufaddiert.
Hinweis: TOTAL und ATOTAL sind interne Variablen im Integrator Block. Sie sind nicht in der Liste mit BlockParametern enthalten. TOTAL wird auf den Parameter OUT ausgegeben (Index 8).
16
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Block-Übersicht
N_RESET zählt die Anzahl der Resets. Der Wert zählt bis 999999. Dann kommt ein Überlauf nach 0.
Der Integrator Block hat Funktionen für den Abfüll-Betrieb. In TOTAL_SP wird die gewünschte Abfüllmenge
eingegeben. Der Zähler kann aufwärts oder abwärts zählen.
• Beim Aufwärtszählen wird der Ausgang OUT_TRIP gesetzt, wenn TOTAL gleich oder größer
TOTAL _SP
ist
• Beim Abwärtszählen ist der Startpunkt TOTAL_SP. Wenn TOTAL Null erreicht wird der Ausgang OUT_TRIP
gesetzt.
PRE_TRIP ist eine Vorlaufmenge für den Abfüllbetrieb.
• Wenn beim Aufwärtszählen TOTAL gleich oder größer (TOTAL_SP – PRE_TRIP) ist wird der Ausgang
OUT_PTRIP gesetzt.
• Wenn beim Abwärtszählen TOTAL kleiner oder gleich PRE_TRIP ist wird der Ausgang OUT_PTRIP gesetzt.
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
17
18
TAG_DESC
STRATEGY
ALERT_KEY
MODE_BLK
BLOCK_ERR
TOTAL_SP
OUT
OUT_RANGE
GRANT_DENY
STATUS_OPTS
IN_1
IN_2
OUT_TRIP
OUT_PTRIP
TIME_UNIT1
TIME_UNIT2
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Parameter
Name
ST_REV
Unsigned 8
Unsigned 8
DS-66
DS-70
Bit String
DS-65
DS-65
DS-66
DS-65
DS-68
Bit String
Float
DS-69
Unsigned 8
Octet String
Unsigned 16
Unsigned 16
Data Type
1
1
2
2
2
5
5
2
5
11
2
4
4
1
32
2
2
Size
S
S
N
D
S
N
N
N
D
S
D
S
N,D,S,S
S
S
S
S
Storage Type
OOS, Man
OOS, Man
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man
OOS, Man, Auto
Read only
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
Write in
Target-Mode
Read only
Integrator Block Parameter, sortiert nach Index
2
3
1
Index
2.4.2
Block-Übersicht
Revisionszähler für statische Variablen. Wenn sich eine statisch Variable ändert, wird jedes
mal dieser Revisionszähler um eins erhöht.
Eine vom Anwender einzugebende Text-Beschreibung der Applikation dieses Blocks.
Dieser Parameter kann genutzt werden, um Gruppen von Blöcken zu bilden, indem jedem
Block einer Gruppe die gleiche Kennziffer zugeordnet wird. Dieser Parameter wird nicht
geprüft und nicht weiter bearbeitet.
Dieser Parameter wird als Identifizierungs-Nummer für einen Anlagen-Teil genutzt. Er kann
in einem Leitsystem zum Sortieren von Alarmen genutzt werden, etc.
Die aktuelle, gewünschte, erlaubten und normale Betriebsart des Blocks.
Description
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Target : OOS
Actual : OOS
Permitted: Auto,Man,OOS
Normal : Auto
0
Dieser Parameter enthält eine Zusammenfassung der Block-Alarme.
0
TOTAL_SP enthält den Sollwert für den Abfüllbetrieb. Wenn dieser Zählerwert erreicht ist
wird OUT_TRIP gesetzt.
0.0
Dies ist der Ausgangswert des Blocks. Er entspricht dem TOTAL Wert.
0-100%
Diese Struktur beschreibt die Anzeige Skalierung für den Ausgangswert des Blocks. Dieser
Wert wird nicht innerhalb des Blocks verwendet.
0;0
Optionen für den Zugriff von Leitsystemen auf Parameter des Geräts.
0
Optionen für die Status-Bearbeitung des Blocks.
0.0
Eingangswert 1 des Blocks.
0.0
Eingangswert 2 des Blocks.
0
Dies ist ein digitaler Ausgangswert des Blocks. Er wird im Abfüll-Betrieb benutzt.
Beim Aufwärts-Zählen wird OUT_TRIP gesetzt, wenn OUT ≥ TOTAL_SP ist.
Beim Abwärts-Zählen wird OUT_TRIP gesetzt, wenn OUT Null erreicht.
0: off
1: on
0
Dies ist ein digitaler Ausgangswert des Blocks. Er wird im Abfüll-Betrieb benutzt.
Beim Aufwärts-Zählen wird OUT_PTRIP gesetzt, wenn OUT ≥ (TOTAL_SP–PRE_TRIP) ist.
Beim Abwärts-Zählen wird OUT_PTRIP gesetzt, wenn OUT ≤ PRE_TRIP ist.
0: off
1: on
0
In TIME_UNIT1 wird die Zeitbasis der Einheit von Eingangswert 1 eingestellt.
0: seconds
1: minutes
2: hours
3: days
0
In TIME_UNIT2 wird die Zeitbasis der Einheit von Eingangswert 2 eingestellt.
0: seconds
1: minutes
0
Leerzeichen
0
0
Default Values
PULSE_VAL1
PULSE_VAL2
REV_FLOW1
REV_FLOW2
RESET_IN
STOTAL
RTOTAL
SRTOTAL
SSP
INTEG_TYPE
INTEG_OPTS
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
COM/MMC2/FF-DE
UNIT_CONV
Parameter
Name
18
Index
Bit String
Float
Float
Unsigned 8
Float
Float
DS-66
DS-66
DS-66
Float
Float
Float
Data Type
2
4
4
1
4
4
2
2
2
4
4
4
Size
S
S
S
S
S
S
N
N
N
S
S
S
Storage Type
OOS, Man, Auto
read only
read only
OOS, Man, Auto
read only
OOS, Man
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man
OOS, Man
OOS, Man, Auto
Write in
Target-Mode
0
0.0
0
0
0
0
0.0
0.0
1.0
MultyMass
Default Values
19
2: hours
3: days
Dies ist der Umrechnungsfaktor von Eingang 2 Einheit auf Eingang 1 Einheit.
Bereich: größer Null.
Dieser Wert bestimmt das Volumen oder die Masse pro Impuls.
Bereich: Null oder größer.
Dieser Wert bestimmt das Volumen oder die Masse pro Impuls.
Bereich: Null oder größer.
Mit diese Eingangsvariable des Integrator Blocks kann das Vorzeichen des Durchfluss
Werts umgekehrt werden.
0: Forward
1: Reverse
Mit diese Eingangsvariable des Integrator Blocks kann das Vorzeichen des Durchfluss
Werts umgekehrt werden.
0: Forward
1: Reverse
Diese Eingangsvariable des Integrator Blocks löst einen Zählerreset aus.
0: Off
1: Reset
Dieser Wert ist eine Kopie von TOTAL unmittlebar vor dem letzten Reset.
Im RTOTAL Zähler werden nur Werte mit Status BAD oder UNCERTAIN (abhängig von
INTEG_OPTS Einstellungen) aufsummiert,.
Dieser Wert ist eine Kopie von RTOTAL unmittlebar vor dem letzten Reset.
Dieser Wert ist eine Kopie von TOTAL_SP unmittlebar vor dem letzten Reset.
Dieser Wert bestimmt das Verhalten des Integrator Blocks:
1: Up Auto
Aufwärts zählen mit automatischen Reset wenn TOTAL_SP erreicht ist
2: Up Demand Aufwärts zählen mit Reset auf Anforderung
3: Dn Auto
Abwärts zählen mit automatischen Reset bei Null
4: Dn Demand Abwärts zählen mit Reset auf Anforderung.
5: Periodic
Aufwärts zählen mit regelmäßigen Resets entsprechend CLOCK_PER
6: Demand
Aufwärts zählen mit Reset auf Anforderung
7: Per & Dem Aufwärts zählen mit regelmäßigen Resets oder Reset auf Anforderung
Dieser Bitstring bestimmt das Verhalten des Integrator Blocks:
Bit 0: Input 1 accumulate
Bit 1: Input 2 accumulate
Bit 2: Flow forward
Bit 3: Flow reverse
Bit 4: Use uncertain
Bit 5: Use Bad
Bit 6: Carry
Bit 7: Add zero if bad
Bit 8: Confirm reset
Bit 9: Generate reset event
Bit 10–15: Reserved
Description
Block-Übersicht
N_RESET
PCT_INCL
GOOD_LIM
UNCERT_LIM
OP_CMD_INT
OUTAGE_LIM
RESET_CONFIRM
UPDATE_EVT
BLOCK_ALM
32
33
34
35
36
37
38
39
40
20
Inf = Infinite = Unendlich
PRE_TRIP
Parameter
Name
CLOCK_PER
31
30
Index
Block-Übersicht
DS-73
DS-72
DS-66
Float
Unsigned 8
Float
Float
Float
Float
Float
Float
Data Type
14
13
2
4
1
4
4
4
4
4
4
Size
D
D
N
S
D
S
S
D
S
S
S
Storage Type
Read only
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
read only
read only
OOS, Man, Auto
Write in
Target-Mode
OOS, Man, Auto
0
0.0
0.0
0.0
0.0
0.0
0.0
MultyMass
Default Values
COM/MMC2/FF-DE
Bestimmt die Periodendauer, in der Resets gemacht werden sollen.
Bereich: Null oder größer.
Einheit: Sekunden
PRE_TRIP ist die Vorlaufmenge im Abfüllbetrieb. Wenn der Zählerwert um diesen Wert vor
dem Sollwert TOTAL_SP ist, dann wird OUT_PTRIP gesetzt.
Dies ist die Anzahl der Resets. Der Wert zählt bis 999999. Dann kommt ein Überlauf nach
0.
Dieser Wert gibt das Verhältnis in % von Werten mit Status GOOD zu Werten mit Status
BAD oder UNCERTAIN an. Die Berechnung ist: 100 * (1- RTOTAL / ATOTAL)
Dies ist ein Limit für PCT_INCL. Wenn PCT_INCL unterhalb dieses Limits liegt ist bekommt
OUT den Status GOOD.
Bereich: 0 to 100%
Einheit: %
Dies ist ein Limit für PCT_INCL. Wenn PCT_INCL unterhalb dieses Limits liegt ist bekommt
OUT den Status UNCERTAIN.
Bereich: 0 to 100%
Einheit: %
Ein Reset kann über den Block Eingang RESET_IN oder über diesen Parameter erfolgen:
0: Off
1: Reset
Gültiger Bereich: Null oder größer
Einheit: Sekunde
RESET_CONFIRM ist eine Eingangsvariable des Integrator Blocks. Bit 8 in INTEG_OPTS
bestimmt, ob sie benutzt werden soll.
0: Off
1: Confirm
Bei einer Änderung von statischen Daten wird dieser Alarm generiert.
Zeigt die Alarme an, welche den Block betreffen.
Description
Block-Übersicht
2.4.3
Intregrator Block Parameter, sortiert nach Namen
Parameter
Name
ALERT_KEY
BLOCK_ALM
BLOCK_ERR
CLOCK_PER
GOOD_LIM
GRANT_DENY
IN_1
IN_2
INTEG_OPTS
INTEG_TYPE
MODE_BLK
N_RESET
OP_CMD_INT
OUT
OUT_PTRIP
OUT_RANGE
OUT_TRIP
OUTAGE_LIM
PCT_INCL
PRE_TRIP
PULSE_VAL1
PULSE_VAL2
RESET_CONFIRM
RESET_IN
REV_FLOW1
REV_FLOW2
RTOTAL
SRTOTAL
SSP
ST_REV
STATUS_OPTS
STOTAL
STRATEGY
TAG_DESC
TIME_UNIT1
TIME_UNIT2
TOTAL_SP
UNCERT_LIM
UNIT_CONV
UPDATE_EVT
COM/MMC2/FF-DE
Index
4
40
6
30
34
10
12
13
29
28
5
32
36
8
15
9
14
37
33
31
19
20
38
23
21
22
25
26
27
1
11
24
3
2
16
17
7
35
18
39
MultyMass
21
Block-Übersicht
2.5
PID Block
Der PID-Funktionsbaustein enthält einen Proportional-Integral-Differential-Regler und darüber hinaus alle nötigen
Komponenten, die zur Skalierung, Begrenzung, Alarmbehandlung, Störgrößen-Aufschaltung, Kaskadierung, etc.
nötig sind. Details finden Sie in FF-Spezifikation FF-891.
2.5.1
PID Block Diagramm
Der Block hat folgenden Aufbau:
StörgrößenBerechnung
FF_SCALE
FF_GAIN
FF_VAL
BKCAL_IN
BKCAL
_OUT
Mode
TRK_IN_D
Bypass
BYPASS
RCAS_IN
CAS_IN
SP
SollwertBegrenzung
SP_RATE_DN
SP_RATE_UP
SP_HI_LIM
SP_LO_LIM
RCAS_OUT
IN
TRK_VAL
Skalierung
und Filterung
PV_SCALE
PV_FTIME
PV
PIDAlgorithmus
GAIN
RESET
BAL_TIME
RATE
Alarm
HI_HI_LIM
HI_LIM
LO_LIM
LO_LO_LIM
DV_HI_LIM
DV_LO_LIM
ROUT_IN
AusgangswertSkalierung und
Begrenzung
OUT_HI_LIM
OUT_LO_LIM
OUT_SCALE
OUT
ROUT_OUT
Skalierung
TRK_SCALE
Die zu regelnde Regelgröße (Istwert) wird auf den IN-Eingang gegeben. Sie wird mit dem Parameter PV_SCALE
skaliert und über einem Filter mit der Zeitkonstante PV_FTIME geleitet. Der so aufbereitete Wert wird PV genannt
(Primary analog Value).
Der Sollwert-Vorgabe wird durch die Betriebsart (Mode) bestimmt: Im Automatik-Betrieb (AUTO) wird der Sollwert
durch den Parameter SP vorgegeben. In der Betriebsart Cascade (CAS) wird der Sollwert über den Eingang
CAS_IN von einem anderen Funktionsblock vorgegeben. In der Betriebsart Remote Cascade (RCAS) wird der
Sollwert von einem Leitsystem in dem Parameter RCAS_IN vorgegeben.
Der Sollwert-Bereich wird durch die Parameter SP_HI_LIM und SP_LO_LIM begrenzt, die maximale Änderungsgeschwindigkeit (gilt nur für Betriebsart AUTO) durch SP_RATE_DN und SP_RATE_UP. Der so begrenzte Sollwert
wird RCAS_OUT genannt und steht Leitsystemen als Rückführungswert zur Verfügung (nötig für die Betriebsart
Remote Cascade).
22
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Block-Übersicht
Der PID-Algorithmus besteht aus folgenden Teilen:
Proportional-Teil:
Der Ausgangswert (Stellgröße) ist proportional zur Regelabweichung (= Differenz von
Sollwert und Istwert). Der Proportionalitätsfaktor ist der Parameter „Gain". Der Nachteil
eines reinen P-Reglers ist eine bleibende Regelabweichung. Diese kann durch einen IAnteil ausgeregelt werden.
Integral-Teil:
Die Regelabweichung wird aufintegriert. Die Zeitkonstante hierfür ist der Parameter
„Reset“. Die Stellgröße ist der Wert des Integrals.
Differential-Teil:
Hier werden die Änderungen der Regelabweichung als Stellgröße genommen. Die Zeitkonstante wird „Rate“ genannt.
Die Stellgröße des PID-Algorithmus ist die Summe der Stellgröße aus allen drei Teilen.
Parallel zum PID-Algorithmus liegt ein Bypass. Mit ihm kann der PID-Algorithmus überbrückt werden. Dann wird
der Sollwert unmittelbar als Stellgröße genommen.
An Eingang FF_VAL kann eine bekannte Störgröße aufgeschaltet werden. Diese wird über FF_SCALE und
FF_GAIN skaliert. Die so skalierte Störgröße wird auf die Stellgröße des PID-Algorithmus aufaddiert.
Die Stellgröße wird über OUT_SCALE skaliert, mit OUT_LO_LIM und OUT_HI_LIM begrenzt und über OUT
ausgegeben.
In den Betriebsarten AUTO, CAS und RCAS wird als Ausgangswert der Wert vom PID-Algorithmus (bzw. Bypass)
genommen. In der Betriebsart ROUT (Remote Out) wird statt dessen der von einem Leitsystem vorgegebene Wert
ROUT_IN genommen. In der Betriebsart LO (Local Overwrite) ist eine Nachführung (Tracking) aktiv, deshalb wird
der Nachführungswert als Ausgangswert genommen. In der Betriebsart MAN oder OOS kann der Ausgangswert
vom Bediener eingestellt werden.
Über den Eingang TRK_VAL wird der Wert für eine Nachführung vorgegeben. Dieser wird mit TRL_SCALE
skaliert. Um die Nachführung nutzen zu können, muss im Parameter CONTROL_OPTS „Track enable“ bzw. „Track
in Manual“ eingeschaltet sein. Dann kann über TRK_IN_D die Nachführung eingeschaltet werden. Die Betriebsart
wechselt daraufhin auf LO (Local Overwrite).
2.5.2
Betriebsarten
Priorität
Betriebsart
Bedeutung
7
6
5
OOS
IMan
LO
Out of Service
Initialization Manual
Local Override
4
3
Man
Auto
Manual
Automatic
2
Cas
Cascade
1
RCas
Remote Cascade
0
ROut
Remote Output
Außer Betrieb.
Zwischenschritt hin zu Cascade, OUT folgt BKCAL_IN.
Tracking-Mode:
Ausgang OUT folgt dem Eingang TRK_VAL.
Hand-Betrieb.
Der PID-Algorithmus wird bearbeitet:
Sollwert : Parameter SP
Istwert
: Eingang IN
Stellgröße: Ausgang OUT
Der PID-Algorithmus wird bearbeitet.
Sollwert : Eingang CAS_IN
Istwert
: Eingang IN
Stellgröße: Ausgang OUT
Der PID-Algorithmus wird bearbeitet.
Sollwert : Parameter RCAS_IN
Istwert
: Eingang IN
Stellgröße: Ausgang OUT
Der PID-Algorithmus wird nicht bearbeitet. Der PID-Funktionsbaustein
bekommt die Stellgröße von einem übergeordneten Leitsystem in
ROUT_IN vorgegeben und gibt sie in ROUT_OUT aus.
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
23
24
TAG_DESC
STRATEGY
ALERT_KEY
MODE_BLK
BLOCK_ERR
PV
SP
OUT
PV_SCALE
OUT_SCALE
GRANT_DENY
CONTROL_OPTS
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Parameter
Name
ST_REV
BitString
DS-70
DS-68
Bit String
DS-65
DS-65
DS-65
DS-68
DS-69
Unsigned 8
Octet String
Unsigned 16
Unsigned 16
Data Type
2
2
11
2
5
5
5
11
4
1
32
2
2
Size
PID Block, sortiert nach Index
2
3
1
Index
2.5.3
Block-Übersicht
S
D
S
D
D
N
N
S
N,D,S,S
S
S
S
Storage
Type
S
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, ROut
OOS
OOS, Man
read only
read only
OOS, Man, Auto
OOS, Man
OOS, Man
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
OOS, Man, Auto
Write in
Target-Mode
read only
Revisionszähler für statische Variablen. Wenn sich eine statisch Variable ändert, wird jedes mal
dieser Revisionszähler um eins erhöht.
Eine vom Anwender einzugebende Text-Beschreibung der Applikation dieses Blocks.
Dieser Parameter kann genutzt werden, um Gruppen von Blöcken zu bilden, indem jedem Block
einer Gruppe die gleiche Kennziffer zugeordnet wird. Dieser Parameter wird nicht geprüft und
nicht weiter bearbeitet.
Dieser Parameter wird als Identifizierungs-Nummer für einen Anlagen-Teil genutzt. Er kann in
einem Leitsystem zum Sortieren von Alarmen genutzt werden, etc.
Die aktuelle, gewünschte, erlaubten und normale Betriebsart des Blocks.
Description
0
MultyMass
Optionen für die Bearbeitung des Reglers:
Bit 0: Bypass enable
Bit 1: SP-PV Track in Man
Bit 2: SP-PV Track in Rout
Bit 3: SP-PV Track in LO or IMan
Bit 4: SP-PV Track retained target
Bit 5: Direct acting
Bit 7: Track enable
Bit 8: Track in Manual
Bit 9: Use PV for BKCAL_OUT
Bit 12: Obey SP limits if CAS or Rcas
Bit 13: No OUT Limits in Manual
COM/MMC2/FF-DE
Target : OOS
Actual : OOS
Permitted: OOS, Man,
Auto, Cas, RCas, ROut
Normal : Auto
0
Dieser Parameter enthält eine Zusammenfassung der Block-Alarme.
Primary analog Value. Dies ist der skalierte Istwert.
Setpoint. Dies ist der Sollwert für den Auto-Mode.
Dies ist der berechnete Ausgangswert des PID-Blocks.
Skalierung der IN-Variable (Istwert). Mittels der 100% und 0%-Werte wird der IN-Wert auf Prozent
EU100%: 100.0
skaliert. Die Einheit ist die OUT-Einheit. DecPoint gibt die Nachkommastellen für die Anzeige an.
EU0% : 0.0
Unit
:0
DecPoint: 0
Skalierung der OUT-Variable (Stellgröße). Mittels der 100% und 0%-Werte wird der Prozentwert
EU100%: 100.0
auf den OUT-Wert skaliert. Die Einheit ist die IN-Einheit. DecPoint gibt die Nachkommastellen für
EU0% : 0.0
die Anzeige an.
Unit
:0
DecPoint: 0
0; 0
Optionen für den Zugriff von Leitsystemen auf Parameter des Geräts.
0
Leerzeichen
0
0
Default Values
PV_FTIME
BYPASS
CAS_IN
SP_RATE_DN
SP_RATE_UP
SP_HI_LIM
SP_LO_LIM
GAIN
RESET
BAL_TIME
RATE
BKCAL_IN
OUT_HI_LIM
OUT_LO_LIM
BKCAL_HYS
BKCAL_OUT
RCAS_IN
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
COM/MMC2/FF-DE
IN
Parameter
Name
STATUS_OPTS
15
14
Index
DS-65
DS-65
Float
Float
Float
DS-65
Float
Float
Float
Float
Float
Float
Float
Float
DS-65
Unsigned8
Float
DS-65
BitString
Data Type
5
5
4
4
4
5
4
4
4
4
4
4
4
4
5
1
4
5
2
Size
N
D
S
S
S
N
S
S
S
S
S
S
S
S
N
S
S
N
Storage
Type
S
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, ROut
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
Read only
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man
Write in
Target-Mode
OOS
0,5%
0
100
0
0
+Inf
0
0
100
+Inf
+Inf
0
0
0
Default Values
MultyMass
25
Rückführungswert, der bei einer Kaskadenregelung an den vorgeschalteten Funktionsblock
zurückgemeldet wird.
In der Betriebsart RCAS (Remote Cascade) wird hier der Sollwert von einem übergeordneten
Leitsystem vorgegeben.
Hysterese für die Limit-Bits im Status von BKCAL_OUT in % von OUT_SCALE.
Untere Grenze für den Wert OUT (Stellgröße).
Obere Grenze für den Wert OUT (Stellgröße).
Eingang für den Rückführungswert eines nachgeschalteten Funktionsblocks.
Zeitkonstante für Differential-Anteil.
Zeitkonstante für Faktor, welcher der Limitierung (Sättigung) entgegenwirkt.
Zeitkonstante für Integral-Anteil.
Proportional-Anteil des PID-Algorithmus.
Untere Grenze für Sollwert SP.
Obere Grenze für Sollwert SP.
Der normale PID-Berechnungsalgorithmus kann durch diesen Bypass überbrückt werden.
1 = Off, 2 = On
In der Betriebsart Cascade wird der Sollwert von extern vorgegeben.
Dies ist der Eingang für den externen Sollwert.
In der Betriebsart Auto wird der Sollwert mittels des Parameters SP vorgegeben.
SP_RATE_DN gibt die Änderungsgeschwindigkeit bei fallendem Sollwert SP vor.
Einheit ist PV-Unit / Sekunde.
Bei SP_RATE_DN = 0 werden SP-Änderungen sofort übernommen.
Wie SP_RATE_DN, für steigenden Sollwert SP.
Zeitkonstante für den Filter für IN.
Optionen für die Status-Behandlung:
Bit 0: Set IFS (Initial Fault State) if BAD IN
Bit 1: Set IFS (Initial Fault State) if BAD CAS_IN
Bit 2: Use Uncertain as Good
Bit 5: Target to Manual if BAD IN
Bit 9: Target to next permitted mode if BAD CAS_IN
Aktuelle Regelgröße (Istwert)
Description
Block-Übersicht
26
SHED_OPT
RCAS_OUT
ROUT_OUT
TRK_SCALE
TRK_IN_D
TRK_VAL
FF_VAL
FF_SCALE
FF_GAIN
UPDATE_EVT
BLOCK_ALM
ALARM_SUM
ACK_OPTION
ALARM_HYS
HI_HI_PRI
HI_HI_LIM
HI_PRI
HI_LIM
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
51
Parameter
Name
ROUT_IN
34
33
Index
Block-Übersicht
Float
Unsigned8
Float
Unsigned8
Float
BitString
DS-74
Float
DS-73
DS-72
DS-68
DS-65
DS-65
DS-66
DS-68
DS-65
DS-65
Unsigned8
DS-65
Data Type
4
1
4
1
4
2
8
4
14
13
11
5
5
2
11
5
5
1
5
Size
S
S
S
S
S
S
mix
D
S
S
N
N
N
S
D
D
S
Storage
Type
N
OOS, Man
Read only
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, ROut
OOS, Man
OOS, Man
Read only
Read only
Write in
Target-Mode
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, ROut
+Inf
0
+Inf
0
0,5%
EU100%: 100.0
EU0% : 0.0
Unit
:0
DecPoint: 0
0
EU100%: 100.0
EU0% : 0.0
Unit
:0
DecPoint: 0
0 = Uninitialized
Default Values
MultyMass
Die Schwelle für den High Alarm.
Priorität des High Alarms.
Die Schwelle für den High High Alarm.
Priorität des High High Alarms.
Hysterese für die Alarm-Auslösung, auf PV bezogen
Bestimmt, ob Block-Alarme automatisch bestätigt werden oder nicht.
Dieser Parameter enthält eine Zusammenfassung der Block-Alarme.
Ist die Verstärkung für die Störgrößen-Aufschaltung.
Bei einer Änderung von statischen Daten wird dieser Alarm generiert.
Zeigt die Alarme an, welche den Block betreffen.
COM/MMC2/FF-DE
Skalierung der FF_VAL-Variable. Mittels der 100% und 0%-Werte wird FF_VAL auf Prozent
skaliert. Unit ist die Einheit. DecPoint gibt die Nachkommastellen für die Anzeige an.
In diesen Eingang wird eine Störgröße von extern eingegeben.
In diesen Eingang wird der Nachführungswert von extern eingegeben.
Mit diesen diskreten Eingang wird die Nachführung (Tracking) aktiviert.
In der Betriebsart Rout (Remote Output) wird hier von einem übergeordneten Leitsystem der Wert
vorgegeben, der als Stellgröße bei OUT ausgegeben wird.
Bestimmt das Verhalten bei einer Zeitüberschreitung durch das übergeordneten Leitsystem.
Siehe auch Resource-Block Index 26:
SHED_RCAS: Überwachungszeit für Betriebsart Remote Cascade
Siehe Resource-Block Index 27:
SHED_ROUT: Überwachungszeit für Betriebsart Remote Output
Dies ist der Sollwert in der Betriebsart RCAS (Remote Cascade), nachdem er die Limit- und
Anstiegsgeschwindigkeit-Begrenzung durchlaufen hat. Er dient dazu, an ein übergeordneten
Leitsystem zurückgemeldet zu werden.
Dies ist die Stellgröße in der Betriebsart ROUT (Remote Output). Sie dient dazu, an ein
übergeordneten Leitsystem zurückgemeldet zu werden.
Skalierung der TRK_VAL-Variable. Mittels der 100% und 0%-Werte wird TRK_VAL auf Prozent
skaliert. Unit ist die Einheit. DecPoint gibt die Nachkommastellen für die Anzeige an.
Description
LO_LO_PRI
LO_LO_LIM
DV_HI_PRI
DV_HI_LIM
DV_LO_PRI
DV_LO_LIM
HI_HI_ALM
HI_ALM
LO_ALM
LO_LO_ALM
DV_HI_ALM
DV_LO_ALM
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
COM/MMC2/FF-DE
Inf = Infinite = Unendlich
LO_LIM
Parameter
Name
LO_PRI
53
52
Index
DS-71
DS-71
DS-71
DS-71
DS-71
DS-71
Float
Unsigned8
Float
Unsigned8
Float
Unsigned8
Float
Unsigned8
Data Type
16
16
16
16
16
16
4
1
4
1
4
1
4
1
Size
D
D
D
D
D
D
S
S
S
S
S
S
S
Storage
Type
S
Write in
Target-Mode
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, Rout
OOS, Man, Auto,
Cas, RCas, ROut
-Inf
0
+Inf
0
-Inf
0
-Inf
0
Default Values
MultyMass
Der Status des unteren Regelabweichungs-Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Der Status des oberen Regelabweichungs-Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Der Status des Low Low Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Der Status des Low Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Der Status des High Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Der Status des High High Alarm und der ihm zugeordnete Zeitstempel.
Die Schwelle für den unteren Regelabweichungs-Alarm.
Priorität des unteren Regelabweichungs-Alarms.
Die Schwelle für den oberen Regelabweichungs-Alarm.
Priorität des oberen Regelabweichungs-Alarms.
Die Schwelle für den High High Alarm.
Priorität des Low Low Alarms.
Die Schwelle für den Low Alarm.
Priorität des Low Alarms.
Description
27
Block-Übersicht
Block-Übersicht
2.5.4
PID-Block, sortiert nach Namen
Parameter
Name
ACK_OPTION
ALARM_HYS
ALARM_SUM
ALERT_KEY
BAL_TIME
BETA
BK_CAL_HYS
BK_CAL_OUT
BKCAL_IN
BLOCK_ALM
BLOCK_ERR
BYPASS
CAS_IN
CONTROL_OPTS
DV_HI_ALM
DV_HI_LIM
DV_HI_PRI
DV_LO_ALM
DV_LO_LIM
DV_LO_PRI
FF_GAIN
FF_SCALE
FF_VAL
GAIN
GAMMA
GRANT_DENY
HI_ALM
HI_HI_ALM
HI_HI_LIM
HI_HI_PRI
HI_LIM
HI_PRI
IN
LO_ALM
LO_LIM
LO_LO_ALM
LO_LO_LIM
LO_LO_PRI
LO_PRI
MODE_BLK
OUT
OUT_HI_LIM
OUT_LO_LIM
OUT_SCALE
PV
PV_FTIME
PV_SCALE
RATE
RCAS_IN
RCAS_OUR
RESET
ROUT_IN
ROUT_OUT
SHED_OPT
SP
SP_HI_LIM
SP_LO_LIM
SP_RATE_DN
SP_RATE_UP
ST_REV
STATUS_OPTS
STRATEGY
T1_RATE
TAG_DESC
TRK_IN_D
TRK_SCALE
28
TRK_VAL
UPDATE_EVT
39
43
Index
46
47
45
4
25
67
30
31
27
44
6
17
18
13
64
57
56
65
59
58
42
41
40
23
68
12
61
60
49
48
51
50
15
62
53
63
55
54
52
5
9
28
29
11
7
16
10
26
32
35
24
33
36
34
8
21
22
19
20
1
14
3
66
2
38
37
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Block-Übersicht
2.5.5
Beispiele für PID-Block-Anwendung
2.5.5.1
Einfacher Regelkreis, konstanter Sollwert
Der Durchfluss in einer Rohrleitung soll über eine Stellklappe geregelt werden. Der Sollwert ist fest vorgegeben.
Durchflussmessgerät
AI
Stellklappe
PID
AO
Der Istwert wird vom Durchflussmesser erfasst und als AI-Block bereitgestellt. Der Sollwert ist im Parameter SP im
PID-Block eingestellt. Die Stellgröße wird auf den AO-Block der Stellklappe gegeben. Es ist zwingend nötig, einen
Rückführungswert vom AO-Block auf den PID-Block zu führen, um stoßfreie Betriebsart-Umschaltungen zu
ermöglichen. Die Betriebsart des PID-Blocks ist AUTO.
BKCAL_IN
SP
OUT
AI
2.5.5.2
IN
BKCAL_OUT
PID
OUT
CAS_IN
AO
AUTO
Einfacher Regelkreis, externe Sollwert-Vorgabe
Ein externer Sollwert von einem anderen Funktionsbaustein (hier AI 1) wird auf den CAS_IN-Eingang des PIDBlocks gelegt. Um ihn zu nutzen, ist die Betriebsart des PID-Blocks jetzt CAS.
BKCAL_IN
AI 1
OUT
CAS_IN
IN
AI 2
COM/MMC2/FF-DE
BKCAL_OUT
PID
OUT
CAS_IN
AO
CAS
OUT
MultyMass
29
Block-Übersicht
2.5.5.3
Kaskadierte Regelkreise
PID-Regler können kaskadiert werden. Dies Beispiel hat einen inneren Regelkreis, bestehend aus Regler PID2 mit
seinem Istwert IN von AI3 und Sollwert CAS_IN, der vom äußeren Regler PID1 kommt. Der äußere Regelkreis mit
Regler PID1 bekommt seinen Sollwert CAS_IN von AI1 und seinen Istwert IN von AI2
Auch der äußere PID-Regler hat eine Rückführung zwecks stoßfreier Betriebsart-Umschaltung, die hier von
BKCAL_OUT von PID2 kommt.
BKCAL_IN
BKCAL_OUT
BKCAL_IN
AI 1
OUT CAS_IN
PID 1
OUT
CAS_IN
IN
AI 2
30
OUT
BKCAL_OUT
PID 2
OUT CAS_IN
AO
IN
AI 3
OUT
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Block-Übersicht
2.6
Transducer Block
Der Transducer-Block enthält alle gerätespezifischen Parameter und Funktionen, die zur Durchflussmessung und berechnung nötig sind. Die gemessenen und berechneten Werte stehen als Transducer-Block-Ausgangswert
bereit und können von den Funktionsblöcken als Channel abgerufen werden.
Das zyklische Auslesen von Messwerten ist nur aus Funktionsblöcken möglich. Mit dem Channel-Parameter (Index
15 in AI) wird der gewünschte Wert ausgewählt. Man kann die Werte auch azyklisch aus dem Transducer-Block
lesen.
2.6.1
Channels und Units
Der Transducer-Block (TB) im MultyMass MMC2 stellt acht Messwerte in sogenannten “Channels” bereit. Jeder AIBlock hat einen Channel-Parameter (Index 15). Mit ihm wird ausgewählt, welchen Channel des TB der AI
verarbeitet:
Channel 1:
Massendurchfluss (= PRIMARY_VALUE, Index 14)
Einheit: siehe PRIMARY_VALUE_RANGE (Index 15) oder „Einheit Qm“ (Index 36)
Channel 2:
Volumendurchfluss (= SECONDARY_VALUE, Index 28)
Einheit: siehe SECONDARY_VALUE_UNIT (Index 29) oder „Einheit Qv“ (Index 37)
Channel 3:
Dichte (Index 30)
Einheit: siehe „Einheit Dichte“, Index 38
Channel 4:
Temperatur (Index 31)
Einheit: siehe „Einheit Temperatur“, Index 41
Channel 5:
Channel 6:
Transducer-Block interner Masse-Zähler >V (Index 60)
Transducer-Block interner Masse-Zähler <R (Index 62)
Einheit: siehe „Einheit Masse-Zähler“ (Index 39)
Channel 7:
Channel 8:
Transducer-Block interner Volumen-Zähler >V (Index 64)
Transducer-Block interner Volumen-Zähler <R (Index 66)
Einheit: siehe „Einheit Volumen-Zähler“ (Index 40)
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
31
Block-Übersicht
Hinweis:
Die Messumformer-internen Zähler (Masse >V und <R, Volumen >V und <R) können über AI-Blöcke zyklisch nach
außen kommuniziert werden.
Der Durchfluss kann auch über die Integrator-Blöcke zu einem Zählerstand aufaddiert werden. Die IntegratorBlöcke können ihre Eingangswerte nur von anderen Funktionsblöcken (z.B. ein AI-Block-Ausgang) bekommen und
nicht vom Transducer-Block.
Die internen Zähler und die Integrator-Blöcke sind unabhängig voneinander. Da sie andere Einheiten haben
können oder zu andern Zeitpunkten auf Null rückgesetzt werden, können die Zahlenwerte in beiden unterschiedlich sein. Aber auch wenn beide die gleiche Einheit haben und zum gleichen Zeitpunkt auf Null rückgesetzt
wurden können die Zahlenwerte je nach Situation (nur für kurze Zeit Durchfluss [Abfüllbetrieb] oder stark
schwankender Durchfluss) minimal unterschiedlich sein, weil die Zähler mit unterschiedlicher Abtastzeit arbeiten
können.
MultyMass MMC2 Messumformer
AI-Block
1
Transducer-Block:
Massendurchfluss
Channel 1: Value + Status
Volumendurchfluss
Channel 2: Value + Status
Dichte
Channel 3: Value + Status
Temperatur
Channel 4: Value + Status
Zähler Masse >V
Channel 5: Value + Status
Zähler Masse <R
Channel 6: Value + Status
Zähler Volumen>V
Channel 7: Value + Status
Zähler Volumen<R
Channel 8: Value + Status
Fehler und
Warnungen
Massendurchfluss
AI-Block
2
interner
Zähler
AI-Block
3
AI-Block
4
AI-Block
5
AI-Block
6
IntegratorBlock 1
Integrator
Zähler
IntegratorBlock 2
PID-Block
32
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Block-Übersicht
2.6.2
Transducer Block Parameter, sortiert nach Index
Parameter:
1 bis 29
entsprechen einen „Standard Flow with Calibration“ Block, wie er in FF-Dokument FF-903 PS3.0
beschrieben ist.
30 bis 107
enthalten weitere Messwerte und Einstellparameter des Messumformers. Die meisten davon auch
über das Display und die Tastatur am Messumformer zugänglich. Die Beschreibung dieser
Parameter steht in der Bedienungsanleitung des Messumformers. Hier ist nur eine Auflistung der
erlaubten Eingabe-Werte enthalten.
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
33
34
ST_REV
TAG_DESC
STRATEGY
ALERT_KEY
MODE_BLK
BLOCK_ERR
2
3
4
5
6
Parameter
Name
Bit String
DS-69
Unsigned 8
Unsigned 16
Octet String
Unsigned 16
Data type
2
4
1
2
32
2
Size
D
N,D,S,S
S
S
S
Storage
Type
S
read only
OOS, Auto
OOS. Auto
OOS, Auto
OOS, Auto
read only
Write
Transducer-Block Teil 1: Standard Flow with Calibration
1
Index
2.6.2.1
Block-Übersicht
MultyMass
Target : OOS
Actual : OOS
Permitted: Auto,Man,
OOS
Normal : Auto
0
96
0
Leerzeichen
1
Default Values
Bit 10 = Lost static Data
Wird bei folgende FSM4000 Meldungen gesetzt:
Fehler 5a
Internes FRAM
COM/MMC2/FF-DE
Bit 7 = Input Failure/ process variable has BAD status
Wird bei folgende MultyMass MMC2-Meldungen gesetzt:
Fehler 2b
Treiberstrom
Fehler 2a
Treiber
Fehler 0
Sensoramplitude
Fehler 11d
Sensor
Fehler 1
AD-Wandler
Fehler 10
DSP Kommunikation
Fehler 7a
T Rohrmessung
Fehler 9b
Dichte <0,5 kg/l
Fehler 9a
Dichtemessung
Fehler 11c
Sensor C
Fehler 11b
Sensor B
Fehler 11a
Sensor A
Fehler 7a
T Gehäusemessung
Bit 3 = Simulate Active
Wird bei folgender MultyMass MMC2-Meldungen gesetzt:
Warnung 1: Simulation
Dieser Parameter zeigt Fehler an, welche die Hardware oder Konfiguration des
Blocks betreffen. Siehe auch Kapitel 3.
Folgende Bits werden genutzt:
Revisionszähler für statische Variablen. Wenn sich eine statisch Variable ändert,
wird jedes mal dieser Revisionszähler um eins erhöht.
Eine vom Anwender einzugebende Text-Beschreibung der Applikation dieses
Blocks.
Dieser Parameter kann genutzt werden, um Gruppen von Blöcken zu bilden, indem
jedem Block einer Gruppe die gleiche Kennziffer zugeordnet wird. Dieser Parameter
wird nicht geprüft und nicht weiter bearbeitet.
Dieser Parameter wird als Identifizierungs-Nummer für einen Anlagen-Teil genutzt.
Er kann in einem Leitsystem zum Sortieren von Alarmen genutzt werden, etc.
Die aktuelle, gewünschte, erlaubten und normale Betriebsart des Blocks.
Description
TRANSDUCER_TYPE
XD_ERROR
COLLECTION_DIRECTORY
10
11
12
COM/MMC2/FF-DE
UPDATE_EVT
BLOCK_ALM
TRANSDUCER_DIRECTORY
Parameter
Name
7
8
9
Index
Array of
Unsigned 8
DS-73
DS-72
Array of
Unsigned 16
Unsigned 16
Data type
1
1
2
14
13
1
Size
C
D
C
D
D
C
Storage
Type
read only
read only
read only
OOS, Auto
OOS, Auto
read only
Write
MultyMass
0
65535
0
Default Values
Fehler 5b
Externes FRAM
35
23 = Data integrity error
Kommt bei folgenden Fehlern des Messumformers:
Fehler 5a
Internes FRAM
Fehler 5b
Externes FRAM
Fehler 6a
Zähler Masse >V
Fehler 6b
Zähler Masse <R
Fehler 6c
Zähler Volumen >V
Fehler 6d
Zähler Volumen <R
Ein Verzeichnis, in dem die Anzahl, der Start-Index und DD Item-Id‘s von
22 = I/O-Error
Kommt bei folgenden Fehlern des Messumformers:
Fehler 2b
Treiberstrom
Fehler 2a
Treiber
Fehler 0
Sensoramplitude
Fehler 11d
Sensor
Fehler 1
AD-Wandler
Fehler 10
DSP Kommunikation
Fehler 7a
T Rohrmessung
Fehler 9b
Dichte <0,5 kg/l
Fehler 9a
Dichtemessung
Fehler 11a
Sensor A
Fehler 11b
Sensor B
Fehler 11c
Sensor C
Fehler 7a
T Gehäusemessung
Bit 15 = Out-of-Service (MSB)
Gesetzt, wenn der Transducerblock-Actual-Mode OOS ist.
Dieses Ereignis wird bei einer Änderung von statischen Daten generiert.
Der Block Alarm wird bei Konfigurations-Fehlern, Hardware-Fehlern, etc. ausgelöst.
Dieses Verzeichnis spezifiziert die Anzahl der Transducer im Transducer Block und
deren Start-Index.
Spezifiziert den Typ des Transducerblocks.
65535 = other (kein Standard-Transducer-Block) = FCM2000
Folgende Fehlermeldungen werden unterstützt:
(siehe auch Kapitel 3)
Bit 11 = Lost NV Data
Wird bei folgende MultyMass MMC2 Meldungen gesetzt:
Fehler 6a
Zähler Masse >V
Fehler 6b
Zähler Masse <R
Fehler 6c
Zähler Volumen >V
Fehler 6d
Zähler Volumen <R
Description
Block-Übersicht
36
16
PRIMARY_VALUE
PRIMARY_VALUE_RANGE
14
15
CAL_POINT_LO
CAL_MIN_SPAN
CAL_UNIT
SENSOR_TYPE
SENSOR_RANGE
SENSOR_SN
SENSOR_CAL_METHOD
SENSOR_CAL_LOC
17
18
19
20
21
22
23
24
CAL_POINT_HI
PRIMARY_VALUE_TYPE
Parameter
Name
13
Index
Block-Übersicht
Visible String
Unsigned 8
Visible String
DS-68
Unsigned 16
Unsigned 16
Float
Float
Float
DS-68
DS-65
Unsigned 16
Unsigned 32
Data type
32
1
32
11
2
2
4
4
4
11
5
2
Size
S
S
C
C
C
S
C
S
S
N
D
S
Storage
Type
OOS, Auto
OOS, Auto
Read only
Read only
OOS, Auto
OOS, Auto
Read only
OOS, Auto
OOS, Auto
read only
Read only
OOS, Auto
Write
MultyMass
101
101
1351
0
100
Default Values
COM/MMC2/FF-DE
QmMax Messrohr ist read only. FF verlangt diesen Parameter schreibbar. Deshalb
kann hier nur der Wert geschrieben werden, der bereits in drin steht.
Die minimale erlaubte Kalibrierspanne. Dieser Wert ist unbelegt und hat keine
Funktion.
Die Einheit, welche die Kalibrierpunkte haben.
Dieser Wert ist identisch mit Index 36: Einheit Qm
Schreiben dieses Index ändert auch Index 36.
Der Sensortyp:
101: Coriolis
Es kann nur 101 geschrieben werden.
Der Messbereichs-Maximal- und Minimal-Wert, die Einheit und die Anzahl der
Nachkommastellen für die Anzeige:
SENSOR_RANGE.100%: QmMax Messrohr, siehe Index 43
SENSOR_RANGE.0% : -QmMax Messrohr, siehe Index 43
SENSOR_RANGE.Unit : Einheit Qm, siehe Index 36
SENSOR_RANGE.DecPt: 2
Eine Sensor-Seriennummer gibt es nicht. Anstelle dessen wird die
Gerätenummer (Index 69) hier angezeigt.
Methode der Sensorkalibrierung.
101: static weight
Es kann nur 101 geschrieben werden.
Ort der letzten Sensorkalibrierung.
verfügbaren Daten-Kollektionen für jeden Transducer innerhalb des TransducerBlocks stehen.
Die Art des Messwerts von der primären Variable.
100: Massendurchfluss
Hinweis: Es kann nur 100 geschrieben werden.
Der primäre Messwert ist der Massendurchfluss.
Einheit: siehe Index 15 PRIMARY_VALUE_RANGE.Unit oder Index 36 Einheit Qm.
Der Messbereich, die Einheit und die Anzahl der Nachkommastellen für die Anzeige
des primären Messwerts:
High limit value = Oberes Ende des Durchfluss-Messbereichs des Sensors.
Dieser Parameter ist identisch zu rel. Index 46 OmMax.
Low Limit Value = Unteres Ende des Durchfluss-Messbereichs des Sensors, dieser
Parameter ist immer 0.
Unit
= Einheit Qm, siehe Index 36
DecPoint
=2
Der höchste Kalibrierpunkt.
Dieser Wert ist identisch mit Index 43: QmMax Messrohr
QmMax Messrohr ist read only. FF verlangt diesen Parameter schreibbar. Deshalb
kann hier nur der Wert geschrieben werden, der bereits in drin steht.
Der niedrigste Kalibrierpunkt.
Dieser Wert entspricht – QmMax Messrohr, maximalen Durchluss im Rücklauf.
Description
SECONDARY_VALUE
SECONDARY_VALUE_UNIT
28
29
COM/MMC2/FF-DE
25
26
27
Parameter
Name
SENSOR_CAL_DATE
SENSOR_CAL_WHO
LIN_TYPE
Index
Unsigned 16
DS-65
Date
Visible String
Unsigned 16
Data type
2
5
7
32
2
Size
S
D
Storage
Type
S
S
C
OOS, Auto
Read only
OOS, Auto
OOS, Auto
OOS, Auto
Write
MultyMass
1352
1
Default Values
Datum der letzten Sensorkalibrierung.
Name der zuständigen Person für die letzte Sensorkalibrierung.
Beschreibung des Linearitätsverhaltens des Sensors:
1: Linear zu Eingangssignal
Es kann nur 1 geschrieben werden.
Dies ist der gemessene Volumendurchfluss.
Einheit: siehe Index 29 SECONDARY_VALUE_UNIT oder Index 37 Einheit Qv.
Dieser Parameter ist identisch zu Index 37, Einheit Qv
Schreiben dieses Index ändert auch Index 37.
Description
37
Block-Übersicht
38
Sprache
Fliessrichtung
Richtungsanzeige
Einheit Qm
Einheit Qv
34
35
36
37
Variable Name
Dichte
Temperatur
Progschutz Kode
33
Index
30
31
32
Unsigned 16
Unsigned 16
Unsigned 8
Unsigned 8
Unsigned 8
Data Type
DS-65
DS-65
Unsigned 16
2
2
1
1
1
Size
5
5
2
S
S
S
S
S
Store
D
D
S
r,w
r,w
r,w
r,w
r,w
Access
r
r
r,w
1352
1323
0
1
0
0
COM/MMC2/FF-DE
Description
Dies ist die gemessene Dichte.
Dies ist die gemessene Rohrtemperatur.
Ist ein Progschutz Kode im Bereich 1 bis 9999 eingestellt, dann sind Eingaben am Gerät ohne
korrekten Kode gesperrt und erst nach Eingabe des Kodes möglich.
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 9999
Einheit
: keine
Auswahl der Sprache für die LCD-Anzeige am Messumformer.
0 : Deutsch
1 : Englisch
Standardmäßig erfasst der Messumformer beide Durchflussrichtungen. Mit dieser Funktion kann
jedoch die Rücklaufrichtung gesperrt werden.
0 : Vorlauf
1 : Vor/Rücklauf
Hier kann die Fließrichtungsanzeige invertiert werden.
0 : Normal
1 : Invers
Einstellung der Einheit für den Massendurchfluss. Dieser Parameter ist identisch mit
PRIMARY_VALUE_RANGE.unit (index 15), CAL_UNIT (index 19) und SENSOR_RANGE.unit
(index 21).
1318: g/s
1319: g/min
1320: g/h
1322: kg/s
1323: kg/min
1324: kg/h
1325: kg/d
1327: t/min
1328: t/h
1329: t/d
1330: lb/s
1331: lb/min
1332: lb/h
1333: lb/d
Einstellung der Einheit für den Volumendurchfluss. Dieser Parameter ist identisch mit
SECONDARY_VALUE_UNIT (index 29).
1351: l/s
1352: l/min
1353: l/h
1347: m3/s
MultyMass
Default Value
Transducer-Block Teil 2: Hersteller spezifische Parameter
Ab hier stehen die gerätespezifischen Parameter des MultyMass MMC2:
2.6.2.2
Block-Übersicht
Einheit Dichte
Einheit Masse-Zähler
Einheit Volumen-Zähler
Einheit Temperatur
Messrohr
38
39
40
41
42
COM/MMC2/FF-DE
Variable Name
Index
Unsigned 8
Unsigned 16
Unsigned 16
Unsigned 16
Unsigned 16
Data Type
1
2
2
2
2
Size
S
S
S
S
S
Store
r
r,w
r,w
r,w
r,w
Access
-
1001
1038
1088
1104
Description
1348: m3/min
1349: m3/h
1350: m3/d
1356: ft3/s
1357: ft3/min
1358: ft3/h
1359: ft3/d
1362: usgps
1363: usgpm
1364: usgph
1366: usmgd
1367: igps
1368: igpm
1369: igph
1370: igpd
1371: bbl/s
1372: bbl/m
1373: bbl/h
1374: bbl/
Einstellung der Einheit für die Dichte.
1104: g/ml
1105: g/l
1100: g/cm3
1103: kg/l
1097: kg/m3
1107: lb/ft3
1108: lb/ugl
Einstellung der Einheit für den internen Massezähler.
1089: g
1088: kg
1092: t
1094: lb
Einstellung der Einheit für den internen Volumenzähler.
1038: l
1034: m3
1043: ft3
1048: ugl
1049: igl
1051: bbl
Einstellung der Einheit für die Temperatur.
1001: C
1000: K
1002: F
Hier wird die eingestellte Gerätenennweite angezeigt.
4: Trio 1.5S
5: Trio 3T
6: Trio 6B
MultyMass
Default Value
39
Block-Übersicht
40
QmMax Messrohr
Auftragsnummer
EEx-Schutz
QmMax
Dämpfung
Schleichmenge
D Korrektur
Qm Korrektur
System Nullpunkt
Start automatischer Abgleich
44
45
46
47
48
49
50
51
52
Variable Name
43
Index
Block-Übersicht
Unsigned 8
Float
Float
Float
Float
Float
Float
Unsigned 8
String
Float
Data Type
4
4
4
4
4
4
1
16
4
Size
S
S
S
S
S
S
S
S
S
Store
r,w
r,w
r,w
r,w
r,w
r,w
r
r
r
Access
-
-
-
-
-
-
-
-
-
COM/MMC2/FF-DE
Description
7: Trio 10C
8: Trio 15D
9: Trio 20E
10: Trio 25F
11: Trio 40G
12: Trio 50H
13: Trio 65I
14: Trio 80J
15: Trio 100K
16: Trio 150L
Hier wird der maximale Massefluss für die Gerätenennweite angezeigt.
Einheit
: Einheit Qm
Anzeige der Auftragsnummer. Sie erscheint ebenfalls auf dem Typenschild und auf dem externen
Datenspeicher.
EEx Geräte arbeiten mit einem niedrigeren Treiberstrom. Wenn dieser Parameter auf „ein“ steht
wird der Treiberstrom abhängig von der Nennweite reduziert.
0: aus
1: ein
Der Messbereich kann in den Grenzen von 0,01 bis 1,0 QmMax Messrohr eingegeben werden
und gilt für beide Durchflussrichtungen. QmMax ist der Wert, auf den sich die Schleichmenge und
die Qm-Alarme beziehen.
Untere Grenze: 0,01 * QmMax Messrohr
Obere Grenze: 1,00 * QmMax Messrohr
Einheit
: Einheit Qm
Die Dämpfung gibt an, in welcher Zeit der Messumformer auf einen Einheitssprung 99% vom
Endwert erreicht.
Untere Grenze: 1,0
Obere Grenze: 100
Einheit
: sek
Durchflusswerte unterhalb der Schleichmenge werden auf Null gesetzt.
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 10
Einheit
: %
Die Dichtegenauigkeit kann hierüber im Feld optimiert werden.
Untere Grenze: -50 g/l in der gewählten Dichteeinheit
Obere Grenze: 50 g/l in der gewählten Dichteeinheit
Einheit
: Einheit Dichte
Die Durchflussgenauigkeit kann hierüber im Feld in Prozent vom Messwert optimiert werden.
Untere Grenze: -5
Obere Grenze: 5
Einheit
: %
Hier wird der Nullpunkt eingestellt.
Untere Grenze: -10
Obere Grenze: 10
Einheit
: %
Lesen:
MultyMass
Default Value
Min- und Max-Alarm Dichte
Min- und Max-Alarm
Temperatur
Anzeige 1. Zeile
Anzeige 2. Zeile
Anzeige 1. Zeile multiplex
Anzeige 2. Zeile multiplex
Masse-Zähler >V
54
55
56
57
58
59
60
COM/MMC2/FF-DE
Min- und Max-Alarm Qm
Variable Name
Systemnullpunkt
53
Index
DS-65
Unsigned 8
Unsigned 8
Unsigned 8
Record of
Float:
Min-Alarm D.
Max-Alarm D.
Record of
Float:
Min-Alarm T.
Max-Alarm T.
Unsigned 8
Record of
Float:
Min-Alarm Qm
Max-Alarm Qm
Data Type
S
S
8
8
5
1
1
1
S
S
S
S
S
S
8
1
Store
Size
r,w
r,w
r,w
r,w
r,w
r,w
r,w
r,w
Access
-
-
-
-
-
-
-
Das Abgleich-Starten ist flankengetriggert. „3“ oder „4“ – Schreiben startet den entsprechenden
Abgleichvorgang.
Wenn der Massendurchfluss außerhalb der Min und Max-Einstellungen ist, wird ein Alarm
gesetzt.
Eingabebereich Min-Alarm Qm: 0% bis Max Alarm Qm
Eingabebereich Max-Alarm Qm: MinAlarm Qm bis 105%
Einheit
: %
Wenn die Dichte außerhalb der Min und Max-Einstellungen ist, wird ein Alarm gesetzt.
Eingabebereich Min-Alarm Dichte: 0,5 kg/l bis Max Alarm Dichte
Eingabebereich Max-Alarm Dichte: Min-Alarm Dichte bis 3,5 kg/l
Einheit
: Dichte-Einheit
Wenn die Temperatur außerhalb der Min und Max-Einstellungen ist, wird ein Alarm gesetzt.
Eingabebereich Min-AlarmTemperatur: -50 C bis Max Alarm Temperatur
Eingabebereich Max-Alarm Temperatur: Min-Alarm Temperatur bis 180 C
Einheit
: Temperatur-Einheit
Die erste und zweite Displayzeile kann mit den folgenden Anzeigen belegt werden.
14: Treiber Strom
15: Sensorampl. A, B
18: DSP Flow
21: Temp. Gehäuse
22: Qm Phase + Time
0 : Q [Bargraph]
1 : Qm
2 : Qv
3 : Q [%]
11: Temperatur
10: Dichte
12: TAG Nummer
4 : Zähler Masse
5 : Zähler Masse >V
6 : Zähler Masse <R
7 : Zähler Volumen
8 : Zähler Volumen >V
9 : Zähler Volumen <R
19: Rohrfrequenz
13: Leerzeile
20: Aus (Nur möglich bei Multiplex)
100: Adresse
Dies ist der Zählerstand für den Masse-Zähler Vorlauf.
Schreiben:
2 = Abbruch des Abgleichs
3 = starte schnellen Abgleich (Dauer ca. 3s)
4 = starte langsamen Abgleich (Dauer ca. 20s)
Description
0 = kein Abgleich in Arbeit
1 = Abgleich läuft
MultyMass
Default Value
41
Block-Übersicht
42
Masse-Zähler Überlauf >V
Masse-Zähler <R
Masse-Zähler Überlauf <R
Volumen-Zähler >V
Volumen-Zähler Überlauf >V
Volumen-Zähler <R
Volumen-Zähler Überlauf <R
Zähler löschen
Gerätenummer
Simulation Mode
Simulation Qm
Simlationswert Qm
Simulation Dichte
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
Variable Name
61
62
Index
Block-Übersicht
Unsigned8
Float
Unsigned8
Unsigned32
Unsigned8
Unsigned8
Unsigned16
DS-65
Unsigned16
Unsigned 16
DS-65
Unsigned 16
DS-65
Data Type
1
4
1
4
1
1
2
5
2
2
5
2
5
Size
D
D
D
S
D
D
S
S
S
S
S
S
S
Store
r,w
r,w
r,w
r
r,w
r,w
r
r,w
r
r
r,w
r
r,w
Access
0
0
0
0
COM/MMC2/FF-DE
Description
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 9999999,9
Einheit
: Einheit Masse-Zähler
Info: Nur der Zählerstand ist schreibbar. Der Status kann ausschließlich gelesen werden.
Dies ist die Anzahl der Überläufe des Masse-Zähler Vorlauf. Der Zähler läuft bei 10000000 über.
Dies ist der Zählerstand für den Masse-Zähler Rücklauf.
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 9999999,9
Einheit
: Einheit Masse-Zähler
Info: Nur der Zählerstand ist schreibbar. Der Status kann ausschließlich gelesen werden.
Dies ist die Anzahl der Überläufe des Masse-Zähler Rücklauf. Der Zähler läuft bei 10000000 über.
Dies ist der Zählerstand für den Volumen-Zähler Vorlauf.
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 9999999,9
Einheit
: Einheit Volumen-Zähler
Info: Nur der Zählerstand ist schreibbar. Der Status kann ausschließlich gelesen werden.
Dies ist die Anzahl der Überläufe des Volumen-Zähler Vorlauf. Der Zähler läuft bei 10000000
über.
Dies ist der Zählerstand für den Volumen-Zähler Rücklauf.
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 9999999,9
Einheit
: Einheit Volumen-Zähler
Info: Nur der Zählerstand ist schreibbar. Der Status kann ausschließlich gelesen werden.
Dies ist die Anzahl der Überläufe des Volumen-Zähler Rücklauf. Der Zähler läuft bei 10000000
über.
Schreiben:
1= alle Zähler+Überläufe rücksetzen
Des Rücksetzen ist flankengetriggert.. Das Schreiben von 1 löst den Reset aus, nicht der
dauerhafte Wert 1.
Die Gerätenummer der Elektronik. Sie ist Teil des Fieldbus Identifier, siehe 4.3
Dies ist ein ‚Hauptschalter’ für den Simulations Mode.
0 : Aus
1 : Ein
Im Simulationsbetrieb (1 oder 2) wird ein simulierter Wert anstelle des realen Messwerts
verwendet.
0 : Messen
1 : Eingeben
2 : Steppen
Untere Grenze: -115
Obere Grenze: 115
Einheit
: %
Im Simulationsbetrieb (1 oder 2) wird ein simulierter Wert anstelle des realen Messwerts
verwendet.
0 : Messen
1 : Eingeben
2 : Steppen
MultyMass
Default Value
Instrument Temp.Pipe
81
COM/MMC2/FF-DE
Instrument Flow Calibration
Funktionstest
Speicher
80
•
Simlationswert
Gehäusetemperatur
78
79
Simulation Gehäusetemperatur
77
4
Float
32
4
4
Float
Struct
Float
12
4
1
4
1
4
1
Size
4
Struct
Float
Unsigned 8
Float
Unsigned8
Simlationswert Rohrtemperatur Float
76
Unsigned8
Data Type
Float
Simulation Rohrtemperatur
Variable Name
Simlationswert Dichte
75
Index
74
N
N
D
D
D
D
D
Store
D
r
r
r/w
r,w
r,w
r,w
r,w
Access
r,w
0
0
0
0
0
43
Description
Untere Grenze: 0,3 kg/l
Obere Grenze: 3,7 kg/l
Einheit
: Einheit Dichte
Im Simulationsbetrieb (1 oder 2) wird ein simulierter Wert anstelle des realen Messwerts
verwendet.
0 : Messen
1 : Eingeben
2 : Steppen
Untere Grenze: -60
Obere Grenze: 190
Einheit
: C
Im Simulationsbetrieb (1 oder 2) wird ein simulierter Wert anstelle des realen Messwerts
verwendet.
0 : Messen
1 : Eingeben
2 : Steppen
Im Simulationsbetrieb (1 oder 2) wird ein simulierter Wert anstelle des realen Messwerts
verwendet.
Untere Grenze: -60
Obere Grenze: 190
Einheit
: C
Ein Speichertest wird durch Schreiben von „...start“ gestartet. Das Ergebnis wird als „... ok“ oder
„... Fehler“ angezeigt.
0 : kein Speichertest durchgeführt
7 : Test Messumformerprogramm start / läuft
8 : Test Messumformerprogramm ok
9 : Test Messumformerprogramm Fehler
10: Test Bootloader-Programm start / läuft
11: Test Bootloader-Programm ok
12: Test Bootloader-Programm Fehler
Nur für den Service.
Zero
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Span Forward
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Span Reverse
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Nur für den Service.
Pt100 Adjust Temp.Pipe Min
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
MultyMass
Default Value
0
Block-Übersicht
44
Instrument-Temp.Housing
Instrument Hardware FrontEnd-Board
Primary Calibration Driver
83
84
Variable Name
82
Index
Block-Übersicht
4
1
Float
Unsigned8
18
1
4
Float
Struct
Unsigned8
4
4
Float
Float
4
Float
4
4
Float
Float
4
Float
17
1
4
Float
Struct
Unsigned8
4
Size
4
Float
Data Type
Float
N
N
N
Store
r
r
r
Access
COM/MMC2/FF-DE
0 : Rev.0
1 : Rev.1
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: -
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: -
Nur für den Service.
0 : Revision 0
2 : Revision 2
3 : Revision 4
4 : Revision 5
255 : Revision nicht erkannt (Board nicht vorhanden)
Nur für den Service.
Driver
0 : Aus
1 : Ein
Temp.Housing Zero
Temp.Housing Span
Adjust Temp.Housing Max
Adjust Temp.Housing Min
Nur für den Service.
Temp.Housing EEx
Pt1000 Temp.Pipe Zero
Pt1000 Temp.Pipe Span
Pt1000 Adjust Temp.Pipe Max
Pt1000 Adjust Temp.Pipe Min
Pt100 Temp.Pipe Zero
Pt100 Temp.Pipe Span
Description
Pt100 Adjust Temp.Pipe Max
MultyMass
Default Value
Primary Calibration
Temperature Housing
86
COM/MMC2/FF-DE
Primary-Calibration
Temperature Pipe
Variable Name
85
Index
1
4
4
4
Float
Float
Float
4
Float
Unsigned8
4
Float
19
1
4
Float
Struct
Unsigned8
4
4
Float
Float
4
Float
17
1
4
Float
Struct
Unsigned8
4
Size
1
Float
Data Type
Unsigned8
N
N
Store
r
r
Access
Temp. Housing Span
Adjust Temp. Housing Max
Adjust Temp. Housing Min
Temp.Housing EEx
Nur für den Service.
Temp. Housing
Temp.Pipe Zero
Temp.Pipe Span
Adjust Temp.Pipe Max
Adjust Temp.Pipe Min
Nur für den Service.
Temp.Pipe Calib.
Primary Gain
Driver Ki
Driver Kp
Amplitude [rms]
Description
Current Limit
MultyMass
Default Value
0 : disable
1 : enable
0 : Rev. 0
1 : Rev. 1
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: -
0 : Rev. 0
1 : Rev. 1
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: -
0 : Imax=100mA EEx
2 : Imax=160mA EEx
1 : Imax=350mA
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 300
Einheit
: mV
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: -1
Obere Grenze: 1
Einheit
: -
45
Block-Übersicht
46
Primary Calibration Density
Primary Calibration Flow
88
Variable Name
87
Index
Block-Übersicht
4
4
4
4
4
Float
Float
Float
Float
4
Float
Float
4
Float
4
4
Float
Float
4
Float
33
4
4
Float
Struct
Float
24
4
1
Unsigned8
Struct
Float
Size
4
Data Type
Float
N
N
Store
r
r
Access
Tm Calib. Span
Kt Qm
Zero Offset Reverse
Span Reverse
Zero Offset Forward
Span Forward
Nur für den Service.
Zero
KtDensity
KtFreq
D2 (filled)
F2 (20 C filled)
0
D1 (empty)
Nur für den Service.
0
F1 (20 C empty)
Temp. Housing Calib.
Description
Temp. Housing Zero
MultyMass
Default Value
COM/MMC2/FF-DE
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: %
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: %
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: 1 / 1000K
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Hz
Untere Grenze: -1
Obere Grenze: 5
Einheit
: kg/l
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 1000
Einheit
: Hz
Untere Grenze: 0
Obere Grenze: 5
Einheit
: kg/l
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: 1 / 1000K
Untere Grenze: -10
Obere Grenze: 10
Einheit
: 1 / 1000K
Untere Grenze: -1000
Obere Grenze: 1000
Einheit
: 0 : Rev. 0
1 : Rev. 1
DIP-Schalter
Netzausfall
Version
Fehlerregister aktuell
Warnungsregister aktuell
Fehlerregister Historie
Warnungsregister Historie
Maske für Fehlerregister
Maske für Warnungsregister
Maskiertes Fehlerregister
Maskiertes Warnungsregister
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
COM/MMC2/FF-DE
Service-Connector
Variable Name
89
Index
Bit String
Bit String
Bit String
Bit String
Bit String
Bit String
Bit String
2
4
2
4
2
4
2
2
2
16
4
4
4
Unsigned 32
Float
Bit String
Unsigned 16
Visible String
Bit String
9
1
1
Unsigned8
Struct
Unsigned8
Size
4
Data Type
Float
D
D
S
S
S
S
D
S
S
Cst
D
N
Store
r
r
r,w
r,w
r
r
r
r
r
r
r
r
Access
00,08
6
7
5
4
3
2
1
0
:
:
:
:
:
:
:
:
aus
automatisch
2400 baud
4800 baud
9600 baud
19200 baud
38400 baud
57600 baud
Untere Grenze: -50 C
Obere Grenze: 180 C
Einheit
: Temperatur Einheit
0 : Rev. 0
1 : Rev. 1
47
Untere Grenze: 0,1
Obere Grenze: 3600
Einheit
: sek
Es wird die aktuelle Schalterstellung des DIP-Switch angezeigt (Schalter 1-10 auf Bit 0 bis 9).
Die Anzahl der Netzausfälle wird angezeigt.
Die Version der Geräte Software.
Dies Fehlerregister zeigt die aktuell gesetzten Fehler an. Wenn ein Fehler selbstständig
verschwindet (z.B. Fehler 3: Messbereich überfahren, nun wieder normaler Durchluss)
verschwindet auch das entsprechende Bit in diesem Register.
Bit-Belegung im Register siehe 3.2.
Wie bei „Fehlerregister aktuell.
Bit-Belegung im Register siehe 3.3.
Dies Register zeigt Fehler an, die in der Vergangenheit gesetzt waren oder die noch gesetzt sind.
Zum Löschen bei 'Fehler und Warnungs-Einstellung' den Wert 'Fehler+Warnungs-Register
Historie löschen' schreiben.
Bit-Belegung im Register siehe 3.2.
Wie bei „Fehlerregister Historie“.
Bit-Belegung im Register siehe 3.3.
Die Maske bestimmt, welche Bits aus dem “aktuellen Fehlerregister” in das “maskierte
Fehlerregister” kopiert werden.
0 = wird wegmaskiert
1 = wird kopiert
Default-Einstellung: Alle Fehler werden kopiert.
Bit-Belegung im Register siehe 3.2.
Wie bei „Maske für Fehlerregister“.
Warnung 1 (Simulation) kann nicht aus der Maske entfernt werden.
Default-Einstellung: Nur Warnung 1 wird kopiert. Alle anderen Warnungen werden wegmaskiert.
Bit-Belegung im Register siehe 3.3.
Maskiertes Fehlerregister = „aktuelles Fehlerregister“ UND „Maske für Fehlerregister“.
Bit-Belegung im Register siehe 3.2.
Wie bei „Maskiertes Fehlerregister“.
Messwert-Auswahl (internes Bit-Feld)
Output Cycle
Nur für den Service.
Service-Connector
Flow Calculation
Description
Tm Calib. Zero
MultyMass
FF,0F,FE,01
Default Value
Block-Übersicht
48
Variable Name
Fehler und WarnungsSimulation
Fehler Simulation Wert
Warnung Simulation Wert
Fehler Priorität
Index
101
102
103
104
Block-Übersicht
Array of
Unsigned16
Bit String
32*2
=64
2
4
1
Unsigned 8
Bit String
Size
Data Type
S
D
D
D
Store
r,w
r,w
r,w
r,w
Access
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Description
Bit-Belegung im Register siehe 3.3.
0
Hier wird eine Simulation der Fehler und Warnungen eingeschaltet. Dann werden die
simulierten Fehler und Warnungen anstelle der realen genommen.
0 : Aus
1 : Ein
siehe 5.3.1
0,0,0,0
Wenn die „Fehler und Warnungs-Simulation“ eingeschaltet ist, dann wird dieser Wert
anstelle der realen Fehler benutzt.
siehe 5.3.2
0,0
Wenn die „Fehler und Warnungs-Simulation“ eingeschaltet ist, dann wird dieser Wert
anstelle der realen Warnungen benutzt.
siehe 5.3.3
Die Priorität zeigt die Wichtigkeit eines Fehlers an. Diese
Bit 0 Fehler 2b Treiberstrom
: 936
Werte werden nicht vom Messumformer verarbeitet.
Bit 1 Fehler 2a Treiber
: 944
Bit 2 Fehler 0 Sensoramplitude
: 952
Bit 3 Fehler 11d Sensor
: 960
Bit 4 Fehler 1 AD-Wandler
: 968
Bit 5 Fehler 10 DSP Kommunikation: 976
Bit 6 Fehler 5b Externes FRAM
: 984
Bit 7 Fehler 5a Internes FRAM
: 992
Bit 8 :0
Bit 9 :0
Bit 10 :0
Bit 11 :0
Bit 12 Fehler 3 Durchfluss > 105% : 896
Bit 13 Fehler 7a Rohrtemp. Messung : 912
Bit 14 Fehler 9b Dichte <0,5 kg/l
: 920
Bit 15 Fehler 9a Dichtemessung
: 928
Bit 16 Fehler 11c Sensor C
: 800
Bit 17 Fehler 11b Sensor B
: 808
Bit 18 Fehler 11a Sensor A
: 816
Bit 19 Fehler 6d Zähler Volumen <R : 824
Bit 20 Fehler 6c Zähler Volumen >V : 832
Bit 21 Fehler 6b Zähler Masse <R
: 840
Bit 22 Fehler 6a Zähler Masse >V
: 848
Bit 23 :0
Bit 24 :0
Bit 25 :0
Bit 26 :0
Bit 27 :0
Bit 28 :0
Bit 29 :0
Bit 30 :0
Bit 31 Fehler 7b Gehäusetemp.Mess.: 904
Default Value
Gehäusetemperatur
107
138 / 154
COM/MMC2/FF-DE
Fehler und WarnungsEinstellung
Variable Name
Warnung Priorität
106
137 / 153
Index
105
5
1
Unsigned8
DS-65
Size
32*2
=64
Data Type
Array of
unsigned 16
D
s
Store
S
r
r,w
Access
r,w
0
Die Priorität zeigt die Wichtigkeit einer Warnung an. Diese
Werte werden nicht vom Messumformer verarbeitet.
MultyMass
Gemessene Gehäusetemperatur. Einheit ist der rel. Index 61.
Das Schreiben eines der Werte 0 bis 3 löst die jeweilige Aktion aus:
0 = nichts tun
1 = Fehler+Warnungs-Register Historie löschen
2 = Maske für Fehler+Warnung rücksetzen auf Default
3 = Priorität für Fehler+Warnung rücksetzen auf Default
Default Value
Description
Bit 0 Warnung 10 Rücklauf Q
: 236
Bit 1 Warnung 5c Min Alarm Temp.
: 244
Bit 2 Warnung 6c Max Alarm Temp.
: 252
Bit 3 Warnung 5b Min Alarm Dichte
: 260
Bit 4 Warnung 6b Max Alarm Dichte
: 268
Bit 5 Warnung 5a Min Alarm Qm
: 276
Bit 6 Warnung 6a Max Alarm Qm
: 284
Bit 7 Warnung 2 Zähler reset
:0
Bit 8 Warnung 9d Überlauf <R Volumen : 180
Bit 9 Warnung 9c Überlauf >V Volumen : 188
Bit 10 Warnung 9b Überlauf <R Masse : 196
Bit 11 Warnung 9a Überlauf >V Masse : 204
Bit 12 Warnung 1 Simulation
: 172
Bit 13 Warnung 8b Update externe Daten : 212
Bit 14 Warnung 8a Update interne Daten : 220
Bit 15 Warnung 7 Externe Daten geladen: 228
49
Block-Übersicht
Block-Übersicht
2.6.3
Transducer Block Parameter, sortiert
nach Namen
Parameter Name
ALERT_KEY
Anzeige 1. Zeile
Anzeige 1. Zeile multiplex
Anzeige 2. Zeile
Anzeige 2. Zeile multiplex
Auftragsnummer
BLOCK_ALM
BLOCK_ERR
CAL_MIN_SPAN
CAL_POINT_HI
CAL_POINT_LO
CAL_UNIT
COLLECTION_DIRECTORY
D Korrektur
Dämpfung
Dichte
DIP-Schalter
Eex-Schutz
Einheit Dichte
Einheit Masse-Zähler
Einheit Qm
Einheit Qv
Einheit Temperatur
Einheit Volumen-Zähler
Fehler Priorität
Fehler Simulation Wert
Fehler+Warnungs Einstellung
Fehler+Warnungs SimulationEin
Fehlerregister aktuell
Fehlerregister Historie
Fliessrichtung
Funktionstest Speicher
Gehäusetemperatur
Gerätenummer
Instrument Flow Calibration
Instrument Hardware Front-End-Board
Instrument Temp.Pipe
Instrument-Temp.Housing
LIN_TYPE
Maske für Fehlerregister
Maske für Warnungsregister
Maskiertes Fehlerregister
Maskiertes Warnungsregister
Masse-Zähler <R
Masse-Zähler >V
Masse-Zähler Überlauf <R
Masse-Zähler Überlauf >V
Messrohr
Min- und Max-Alarm Dichte
Min- und Max-Alarm Qm
Min- und Max-Alarm Temperatur
MODE_BLK
Netzausfall
50
Index
4
56
58
57
59
44
8
6
18
16
17
19
12
49
47
30
90
45
38
39
36
37
41
40
104
102
106
101
93
95
34
79
107
69
80
83
81
82
27
97
98
99
100
62
60
63
61
42
54
53
55
5
91
MultyMass
Primary Calibration Density
Primary Calibration Driver
Primary Calibration Flow
Primary Calibration Temperature Housing
PRIMARY_VALUE
PRIMARY_VALUE_RANGE
PRIMARY_VALUE_TYPE
Primary-Calibration Temperature Pipe
Progschutz Kode
Qm Korrektur
QmMax
QmMax Messrohr
Richtungsanzeige
Schleichmenge
SECONDARY_VALUE
SECONDARY_VALUE_UNIT
SENSOR_CAL_DATE
SENSOR_CAL_LOC
SENSOR_CAL_METHOD
SENSOR_CAL_WHO
SENSOR_RANGE
SENSOR_SN
SENSOR_TYPE
Service-Connector
Simlationswert Qm
Simlationswert Dichte
Simlationswert Gehäusetemperatur
Simlationswert Rohrtemperatur
Simulation Dichte
Simulation Gehäusetemperatur
Simulation Mode
Simulation Qm
Simulation Rohrtemperatur
Sprache
ST_REV
Start automatischer Abgleich Systemnullpunkt
STRATEGY
System Nullpunkt
TAG_DESC
Temperatur
TRANSDUCER_DIRECTORY
TRANSDUCER_TYPE
UPDATE_EVT
Version
Volumen-Zähler <R
Volumen-Zähler >V
Volumen-Zähler Überlauf <R
Volumen-Zähler Überlauf >V
Warnung Priorität
Warnung Simulation Wert
Warnungsregister aktuell
Warnungsregister Historie
XD_ERROR
Zähler löschen
87
84
88
86
14
15
13
85
32
50
46
43
35
48
28
29
25
24
23
26
21
22
20
89
72
74
78
76
73
77
70
71
75
33
1
52
3
51
2
31
9
10
7
92
66
64
67
65
105
103
94
968
11
68
COM/MMC2/FF-DE
Block-Übersicht
2.7
2.7.1
E
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
2.7.2
E
1
2
2.7.3
E
1
2
2.7.4
E
1
2
3
4
2.7.5
E
1
2
3
4
2.7.6
E
1
2
2.7.7
E
1
2
3
4
5
Datenstrukturen
DS-64 – Block
Element Name
Block_Tag
DD Member Id
DD Item Id
DD Revision
Profile
Profile Revision
Execution Time
Period of Execution
Number of Parameters
Next FB to Execute
Starting Index of Views
Number of View 3
Number of View 4
Data Type
Visible String
Unsigned32
Unsigned32
Unsigned16
Unsigned16
Unsigned16
Unsigned32
Unsigned32
Unsigned16
Unsigned16
Unsigned16
Unsigned8
Unsigned8
Size
32
4
4
2
2
2
4
4
2
2
2
1
1
DS-65 – Value & Status – Floating Point Structure
Element Name
Status
Value
Data Type
Unsigned8
Float
Size
1
4
DS-66 – Value & Status – Discrete Structure
Element Name
Status
Value
Data Type
Unsigned8
Unsigned8
Size
1
4
DS-68 – Scaling Structure
Element Name
EU at 100%
EU at 0%
Units Index
Decimal Point
Data Type
Float
Float
Unsigned16
Integer8
Size
4
4
2
1
DS-69 – Mode Structure
Element Name
Target
Actual
Permitted
Normal
Data Type
Bitstring
Bitstring
Bitstring
Bitstring
Size
1
1
1
1
DS-70 – Access Permissions
Element Name
Grant
Deny
Data Type
Bitstring
Bitstring
Size
1
1
DS-71 – Alarm Float Structure
Element Name
Unacknowledged
Alarm State
Time Stamp
Subcode
Value
COM/MMC2/FF-DE
Data Type
Unsigned8
Unsigned8
Time Value
Unsigned16
Float
Size
1
1
8
2
4
MultyMass
51
Block-Übersicht
2.7.8
E
1
2
3
4
5
2.7.9
E
1
2
3
4
5
2.7.10
E
1
2
3
4
2.7.11
E
1
2
3
4
5
2.7.12
E
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
52
DS-72 – Alarm Discrete Structure
Element Name
Unacknowledged
Alarm State
Time Stamp
Subcode
Value
Data Type
Unsigned8
Unsigned8
Time Value
Unsigned16
Unsigned8
Size
1
1
8
2
1
DS-73 – Event Update Structure
Element Name
Unacknowledged
Update State
Time Stamp
Static Revision
Relative Index
Data Type
Unsigned8
Unsigned8
Time Value
Unsigned16
Unsigned16
Size
1
1
8
2
2
DS-74 – Alarm Summary Structure
Element Name
Current
Unacknowledged
Unreported
Disabled
Data Type
Bitstring
Bitstring
Bitstring
Bitstring
Size
2
2
2
2
DS-82 – Simulate – Floating Point Structure
Element Name
Simulate Status
Simulate Value
Transducer Status
Transducer Value
Simulate En/Disable
Data Type
Unsigned8
Float
Unsigned8
Float
Unsigned8
Size
1
4
1
4
1
DS-85 – Test Structure
Element Name
Value 1
Value 2
Value 3
Value 4
Value 5
Value 6
Value 7
Value 8
Value 9
Value 10
Value 11
Value 12
Value 13
Value 14
Value 15
Data Type
Boolean
Integer8
Integer16
Integer32
Unsigned8
Unsigned16
Unsigned32
Float
Visible String
Octet String
Date
Time of Day
Time Difference
Bitstring
Time Value
Size
1
1
2
4
1
2
4
4
32
32
7
6
6
2
8
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Fehler- und Warnungs-Behandlung
3.
Fehler- und Warnungs-Behandlung
Der Messumformer hat zwei Fehlerregister: Eins zeigt die aktuellen Fehler an (Tansducer Block Index 93), ein
weiteres die Fehler, welche in der Vergangenheit gesetzt waren (Index 95). Das gleiche gilt für Warnungen: Ein
Register zeigt die aktuellen Warnungen an (Index 94), ein weiteres die Vergangenheit (Index 96). Die Register für
die Vergangenheit können gelöscht werden.
Die Vergangenheit (Historie) dient nur zur Information. Die aktuellen Fehler und Warnungen sind für das aktuelle
Verhalten des Messumformers wichtig:
• Sie werden am Messumformer angezeigt und bestimmen dessen Verhalten.
• Sie werden maskiert (Index 97: Maske für Fehlerregister und Index 98: Maske für Warnungs-register) in
das „Maskierte Fehlerregister“ (Index 99) und in das „Maskierte Warnungsregister“ (Index 100)
übernommen. Durch die Masken wird bestimmt, welche Bits übernommen und welche unterdrückt werden.
• Diese “Maskierten Register“ bestimmen den Status der Transducerblock-Ausgangswerte (siehe 3.4).
Dieser Status wird an die Funktionsblöcke weiter geleitet und bestimmt deren Verhalten.
Es ist für Testzwecke möglich, die aktuellen Fehler und Warnungen zu simulieren. Dazu muss die Fehler- und
Warnungs-Simulation eingeschaltet werden (Index 101). Dann werden simulierte Werte (Index 102 und 103)
anstelle der realen Fehler und Warnungen benutzt. Die Simulation ist über Tastatur (siehe 5.3.1) oder Feldbus
bedienbar.
Reale Fehler/Warnungs-Ursache
Fehler+Warnungs-Simulation
• ein/aus
• Simulations-Werte für
Fehler und Warnungen
Fehler+WarnungZwischenregister
Fehler+WarnungHistorie
Aktuelles Fehlerregister
Anzeige am
Messumformer
in MesswertAusgabe
+
Reaktionen des
Messumformers
Aktuelles Warnungsregister
UND
Maske für Fehlerreg. Maske für Warnungsreg.
=
Maskiertes Fehlerreg.
Transducerblock
Block_Error
XD_Error
Maskiertes Warnungsreg.
Mapping auf
Status von
TransducerblockAusgangswerten
Status beeinflußt
das Verhalten und
Ausgangswerte
der Funktionsblöcke
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
53
Fehler- und Warnungs-Behandlung
3.1
Bit String
Die FF-Spezifikation "FF-870-1.5 Fieldbus Message Specification" definiert in Kapitel 9.3.1.10 den Aufbau von Bit
Strings:
Octet 1
Octet 2
Octet 3
Octet 4
3.2
Bit 8
(MSB)
0
8
16
24
Bit 7
Bit 6
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Bit 2
1
9
17
25
2
10
18
26
3
11
19
27
4
12
20
28
5
13
21
29
6
14
22
30
Bit 1
(LSB)
7
15
23
31
Fehlerregister
Das aktuelle Fehlerregister liegt im Transducer-Block auf Index 93.
Die Fehler-Historie (Fehler, die in der Vergangenheit gesetzt waren), liegt auf Index 95.
Octet 1
Octet 2
Octet 3
Octet 4
Beispiel:
54
Bit im
Octet
8
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
Bit
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Fehlernummer
2b
2a
0
11d
1
10
5b
5a
3
7a
9b
9a
11c
11b
11a
6d
6c
6b
6a
7b
Fehlerbezeichnung
Treiberstrom
Treiber
Sensoramplitude
Sensor
AD-Wandler
DSP Kommunikation
Externes FRAM
Internes FRAM
(Bei HART-Gerät: Iout 2 zu groß,
(Bei HART-Gerät: Iout 1 zu klein,
(Bei HART-Gerät: Iout 1 zu groß,
(Bei HART-Gerät: Ext.Abschaltung,
Durchfluss > 105%
Rohrtemperatur Messung
Dichte <0,5 kg/l
Dichtemessung
Sensor C
Sensor B
Sensor A
Zähler Volumen <R
Zähler Volumen >V
Zähler Masse <R
Zähler Masse >V
(Bei HART-Gerät: Iout 2 zu klein,
Gehäusetemperatur Messung
bei PA/FF unbelegt)
bei PA/FF unbelegt)
bei PA/FF unbelegt)
bei PA/FF unbelegt)
bei PA/FF unbelegt)
00 08 00 00 = Fehler3, Durchfluss > 105%
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Fehler- und Warnungs-Behandlung
3.3
Warnungsregister
Das aktuelle Warnungsregister liegt im Transducer-Block auf Index 94.
Die Warnungs-Historie (Warnungen, die in der Vergangenheit gesetzt waren), liegt auf Index 96.
Octet 1
Octet 2
Beispiel :
Bit im
Octet
8
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
Bit
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
Warnungsnummer
10
5c
6c
5b
6b
5a
6a
9d
9c
9b
9a
1
8b
8a
7
Warnungsbezeichnung
Rücklauf Q
Min Alarm Temperatur
Max Alarm Temperatur
Min Alarm Dichte
Max Alarm Dichte
Min Alarm Qm
Max Alarm Qm
(Bei HART: Zähler Reset , bei FF unbenutzt)
Überlauf <R Volumen
Überlauf >V Volumen
Überlauf <R Masse
Überlauf >V Masse
Simulation
Update externe Daten
Update interne Daten
Externe Daten geladen
80 00 = Warnung 10, Rücklauf Q
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
55
Fehler- und Warnungs-Behandlung
3.4
Mappung von Fehlern und Warnungen auf Transducerblock-Status
Der Transducerblock stellt die Messwerte für die Funktionsblöcke bereit. Die Messwerte bestehen aus einer
Datenstruktur DS-65: Value und Status. Dieser Status gelangt auf die AI-Funktionsblöcke, die dann ent-sprechend
ihren Einstellungen und FF-Spezifikationen reagieren und ihrerseits ihren Value und Status berechnen und zyklisch
nach außen kommunizieren:
MultyMass MMC2 Messumformer
Transducer-Block:
Massendurchfluß
Channel 1: Value + Status
Volumendurchfluß
Channel 2: Value + Status
Dichte
Channel 3: Value + Status
Temperatur
Channel 4: Value + Status
Zähler Masse >V
Channel 5: Value + Status
Zähler Masse <R
Channel 6: Value + Status
Zähler Volumen>V
Channel 7: Value + Status
Zähler Volumen<R
Channel 8: Value + Status
Fehler und
Warnungen
AI-Block
1
Value+Status
AI-Block
2
Value+Status
AI-Block
3
Value+Status
AI-Block
4
Value+Status
AI-Block
5
Value+Status
AI-Block
6
Value+Status
IntegratorBlock 1
Value+Status
IntegratorBlock 2
Value+Status
PID-Block
56
MultyMass
Value+Status
COM/MMC2/FF-DE
Mapping-Tabelle
7a
9b
9a
11c
11b
11a
6d
6c
6b
6a
7b
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
2b
2a
0
11d
1
10
5b
5a
3
8
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
COM/MMC2/FF-DE
Octet 4
Octet 3
Octet 2
Octet 1
Fehlernummer
Bit im
Octet
Gehäusetemp. Mess.
Dichtemessung
Sensor C
Sensor B
Sensor A
Zähler Volumen <R
Zähler Volumen >V
Zähler Masse <R
Zähler Masse >V
Rohrtemp. Messung
Dichte <0,5 kg/l
Durchfluss > 105%
Treiberstrom
Treiber
Sensoramplitude
Sensor
AD-Wandler
DSP Kommunikation
Externes FRAM
Internes FRAM
Fehler Bezeichnung
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
failure
failure
failure
failure
MultyMass
BAD, sensor
BAD, sensor
BAD, sensor
BAD, sensor
BAD, sensor failure
UNCERTAIN,
engineering unit range
violation
engineering unit range
violation
Mapping auf Status von
Channel 2:
VOLUME_FLOW
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, device failure
BAD, device failure
BAD, device failure
BAD, device failure
UNCERTAIN,
Mapping auf Status von
Channel 1:
MASS_FLOW
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, device failure
BAD, device failure
BAD, device failure
BAD, device failure
Folgende Fehlermeldungen werden auf den Status der Transducerblock-Ausgangswerte abgebildet.
3.4.1
g unit range violation
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
UNCERTAIN,engineerin
Mapping auf Status von
Channel 3:
DENSITY
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, device failure
BAD, device failure
BAD, device failure
BAD, device failure
failure
failure
failure
failure
BAD, sensor failure
BAD, sensor failure
BAD, device
BAD, device
BAD, device
BAD, device
Mapping auf Status von
Channel 4:
TEMPERATURE
BAD, device
BAD, device
BAD, device
BAD, device
failure
failure
failure
failure
57
Mapping auf Status von
Channel 5 - 8:
interne Zähler
Fehler- und Warnungs-Behandlung
58
Octet 2
Octet 1
Warnungsnummer
10
5c
6c
5b
6b
5a
6a
2
9d
9c
9b
9a
1
8b
8a
7
Bit im
Octet
8
7
6
5
4
3
2
1
8
7
6
5
4
3
2
1
Update externe Daten
Update interne Daten
Externe Daten geladen
Rücklauf Q
Min Alarm Temperatur
Max Alarm Temperatur
Min Alarm Dichte
Max Alarm Dichte
Min Alarm Qm
Max Alarm Qm
Zähler reset
Überlauf <R Volumen
Überlauf >V Volumen
Überlauf <R Masse
Überlauf >V Masse
Simulation
Warnungsbezeichnung
value
MultyMass
UNCERTAIN, simulated
UNCERTAIN, simulated
Mapping auf Status von
Channel 2:
VOLUME_FLOW
value
Mapping auf Status von
Channel 1:
MASS_FLOW
Folgende Warnungen werde auf den Status der Transducerblock-Ausgangswerte abgebildet.
Fehler- und Warnungs-Behandlung
value
UNCERTAIN, simulated
Mapping auf Status von
Channel 3:
DENSITY
value
UNCERTAIN, simulated
Mapping auf Status von
Channel 4:
TEMPERATURE
COM/MMC2/FF-DE
Mapping auf Status von
Channel 5 - 8:
interne Zähler
Fehler- und Warnungs-Behandlung
3.5
Fehlermeldungen von AI-Blöcken
Index 5: MODE_BLK
Der AI_Block bleibt/geht auf Out_of_Service, wenn
• Der Rescoure-Block Out_of_Service ist oder
• Der AI-Block einen Konfigurationsfehler hat.
Index 6: BLOCK_ERR
Folgende Fehlerbits werden unterstützt:
OOS
→
Immer wenn Block Out of Service ist.
SIMULATE_ACTIVE
→
Wenn eine Simulation eingeschaltet ist (AI Index 9).
CONFIG_ERROR
→
Bei einem AI-Block-Konfigurationsfehler.
INPUT_FAILURE
→
Wenn PV (AI Index 7) und somit der Eingangswert vom AI-Block den
Status BAD und den Substatus Device_Failure oder Sensor_Failure hat
und bei STATUS_OPTS (AI Index 14) nicht Propagate_Fault_Forward
aktiviert ist.
Index 8: OUT
Der Status von OUT ist:
Wenn der Block Out_of_Service ist
→ BAD, Substatus Out_Of_Service
Wenn ein Konfigurationsfehler vorliegt
→ BAD, Substatus Out_Of_Service
Wenn eine Simulation eingeschaltet ist → Der in der Simulation vorgegebene Status
Sonst
→ Der Status von PV
Ein AI-Block-Konfigurationsfehler kann sein:
•
•
•
•
Ungültiger Channel-Parameter (AI Index 15)
Ungültiger L_Type-Parameter (AI Index 16)
Ungültige Einheit XD_SCALE (Index 10, muss mit Channel-Einheit vom Transducerblock
übereinstimmen)
XD_SCALE und OUTSCALE nicht identisch bei L_Type=direct
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
59
Fehler- und Warnungs-Behandlung
3.6
Ablauf-Ketten
Beispiel 1:
Messumformer Fehler 3 – Durchfluss > 105%
→ Fehler 3 wird in in Transducerblock-Fehlerregister gesetzt.
→ Status von Channel 1 (MASS_FLOW) ist UNCERTAIN, Substatus EU range violation.
→ Status von AI-Block PV und OUT ist UNCERTAIN, Substatus EU range violation.
Beispiel 2:
Messumformer Fehler 2 – Treiber
→ Fehler 2 wird in Transducerblock-Fehlerregister gesetzt.
→ Transducerblock BLOCK_ERR zeigt Input Failure.
→ Transducerblock XD_ERROR zeigt I/O-error.
→ Status von Channel 1 (MASS_FLOW) ist BAD, Substatus Sensor Failure.
→ Status von AI-Block PV und OUT ist BAD, Substatus Sensor Failure.
→ AI-Block-BLOCK_ERR zeigt INPUT_FAILURE (wenn bei STATUS_OPTS
Propagate_Fault_Forward nicht aktiviert ist).
Beispiel 3:
Resource-Block auf Out of Service schalten:
→ AI-Block geht auch auf Out of Service.
→ AI-Block BLOCK_ERR zeigt Out of Service an.
→ AI-Block OUT.Status ist BAD, Substatus Out_Of_Service.
60
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Fehler- und Warnungs-Behandlung
3.7
Status-Byte
Messwerte sind meistens vom Typ Datenstruktur 65 (siehe 2.7.2). Diese Struktur besteht aus dem Value als floatZahl und einem Status-Byte. Das Status-Byte setzt sich aus drei Bereichen zusammen:
Bit 7
Bit 6
Quality
Bit 5
Bit 4
Bit 3
Quality Substatus
Bit 2
Bit 1
Bit 0
Limits
Bit 6 und 7
Quality
0: Bad
1: Uncertain
2: Good (Not Cascade)
3: Good (Cascade)
Bit 2 bis 5
Substatus für Quality BAD
0: Non-specific
1: Configuration Error
2: Not Connected
3: Device Failure
4: Sensor Failure
5: No Communication (last usable value)
6: No Communication (no usable value)
7: Out of Service
Substatus für Quality UNCERTAIN
0: Non-specific
1: Last Usable Value
2: Substitute
3: Initial Value
4: Sensor Conversion not Accurate
5: Engineering Unit Range Violation
6: Sub-normal
Substatus für Quality GOOD (Non-Cascade)
0: Non-specific
1: Active Block Alarm
2: Active Advisory Alarm (priority < 8)
3: Active Critical Alarm (priority > 8)
4: Unacknowledged Block Alarm
5: Unacknowledged Advisory Alarm
6: Unacknowledged Critical Alarm
Substatus für Quality GOOD (Cascade)
0: Non-specific
1: Initialisation Acknowledge
2: Initialisation Request
3: Not Invited
4: Not Selected
5: Local Override
6: 7: Fault State Active
8: Initiate Fault State
Bit 0 und 1
Limits:
0: Not limited
1: Low limited
2: High limited
3: Constant
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
61
Inbetriebnahme
4.
Inbetriebnahme
Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme des Messumformers am National Instruments Fieldbus
Configuration System V2.3.
Zum Gerät werden zusätzlich die Gerätebeschreibungsdateien benötig. Dies sind:
0101.ffo
0101.sym
010101.cff
Diese Dateien werden mit dem Gerät ausgeliefert. Sie sind außerdem auf der Fieldbus Foundation Homepage
www.fieldbus.org zu bekommen.
62
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Inbetriebnahme
4.1
NI-Interface Configuration Utility
Starten Sie zunächst das National Instruments© Programm “Interface Configuration Utility”. Der NI-FBUS
Configurator und das Programm NI-FBUS dürfen nicht laufen. Klicken Sie auf “DD Info” und anschließend auf
“Import DD”. Geben Sie den Pfad zur ffo- (und sym-) Datei an und klicken auf “OK”, um die Dateien zu importieren.
Unter Port0 → Edit → Advanced steht die Stack Konfiguration. Dies sind die von der Fieldbus Foundation für den
Interop-Test empfohlenen Einstellungen:
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
63
Inbetriebnahme
4.2
Hardware-Schalter prüfen
Prüfen Sie am Messumformer, ob der Hardware-Schalter 2 in der Off-Position ist (siehe Kapitel 1.1). Falls nicht
bringen Sie den Schalter in die Off-Position (Dies kann jederzeit, auch bei laufenden Gerät, geschehen. Achtung:
Bei Öffnen des Gehäuses die Sicherheitsbestimmungen beachten).
4.3
Verbindungsaufbau
Starten Sie den National Instruments© NI-FBUS Configurator. Nach dem Verbindungsaufbau kommt folgende
Anzeige:
Der Identifier (ID) ist folgendermaßen aufgebaut:
000320
= Hersteller-Code ABB, hex
0018
= Device Type Code FCM2000, hex
_FCM2000_ = Gerätebezeichnung
1234567
64
= Gerätenummer des Geräts als siebenstellige Dezimalzahl
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Inbetriebnahme
4.4
Blöcke Out of Service
Prüfen Sie vor dem Konfigurieren des Geräts, ob der Target-Mode von den zu konfigurierenden Blöcken “Out of
Service” ist. Öffnen Sie dazu mit einem Doppelklick auf die Blöcke die Ansicht für den jeweiligen Block:
Schalten Sie ggf. die Blöcke auf “Out of Service”. Wichtig: Target Mode (nicht nur Actual Mode) muss “OOS” sein.
4.5
Geräte- und Blockbezeichnungen
Geben Sie dem Gerät eine von Ihnen gewünschen Bezeichnung. Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf
den Default-PD-Tag “FCM200 APPL” und geben mittels „Set Tag“ die Bezeichnung ein. Machen Sie ggf. das
gleiche mit den Bezeichnungen für die Blöcke.
4.6
Resource Block
Im Resource Block ist üblicherweise nichts weiter einzustellen. Schalten Sie den Block auf “Auto”.
4.7
Transducer Block
Im Transducer Block stehen alle gerätespezifischen Parameter des MultyMass MMC2-Messumformers. Stellen Sie
die Parameter nach Ihrem Bedarf ein. Schalten sie dann den Block auf “Auto”
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
65
Inbetriebnahme
4.8
Analog Input Block
Als nächstes muss festgelegt werden, wie die Einheiten-Handhabung erfolgen soll. Die Messwerte werden im
Transducerblock berechnet und in Channels bereitgestellt. Der Channel-Wert wird
•
Bei den Channels 1 bis 4 (MASS_FLOW, VOLUME_FLOW, DENSITY, TEMPERATURE) automatisch in
der Einheit geliefert, die bei XD_SCALE im AI-Block eingestellt ist.
•
Bei den Channels 5 bis 8 (Messumformer interne Zähler für Masse und Volumen) macht der Transducer
Block keine Einheiten-Umrechnung, weil dies ohne Beachtung der Zähler-Überläufe wenig sinnvoll wäre.
Der Wert hat die Einheit, die bei „Einheit Masse-Zähler“ (TB Index 39) und „Einheit Volumen-Zähler“ (TB
Index 40) eingestellt ist. Die gleiche Einheit muss auch bei XD_SCALE.Unit eingestellt werden.
Im AI-Block kann der Wert einfach durchgereicht werden (L_TYPE=direkt) oder es kann eine Umskalierung auf
eine andere Einheit stattfinden (L_TYPE=indirekt).
4.8.1
Einheit bei L_TYPE=Direkt
Wird im AI-Block der L_TYPE (Index 16) auf “Direkt” gesetzt, müssen die Strukturen XD_SCALE und OUT_SCALE
identisch eingestellt sein. Der Eingangswert wird direkt und ohne Wandlung nach OUT weitergeleitet.
Beispiel:
Es soll der Massendurchfluss in kg/h ausgegeben werden. Dazu wird:
•
Im AI-Block der L_TYPE auf “Direkt” gestellt
•
Im AI-Block Channel auf 1 gestellt, um so den Massendurchfluss auszuwählen (siehe 2.6.1)
•
Im AI-Block werden die Einheiten von XD_SCALE und OUT_SCALE auf kg/h gestellt
•
Empfehlung (nicht zwingend erforderlich): 100%-Wert in XD-Scale und OUT-Scale passend einstellen.
•
Alle Werte in XD- und OUT_SCALE müssen identisch eingestellt sein.
•
Den AI-Block auf “Auto” stellen
Transducer Block
Channel 1:
50.0 kg/h
Analog Input Block
XD-Scale:
100% : 100
0%
: 0
Unit
: kg/h
DecPnt: 2
FIELD_VAL
50.0%
L_Type: direct
OUT-Scale:
100% : 100
0%
: 0
Unit
: kg/h
DecPnt: 2
OUT
50.00
(kg/h)
Channel: 1
Der Channel-1-Messwert (im Beispiel oben “50.0”) wird dann im Automatikbetrieb durch den AI-Block direkt
durchgeleitet und erscheint als OUT-Wert “50.0”.
Der FIELD_VAL zeigt den Messwert in der Eingangs-(XD)-Skalierung in Prozent an, in diesem Beispiel “50.0%”.
Info:
Die 100%- und 0%-Werte in XD- und OUT-Scale müssen nicht den realen Messbereichen des
Messumformers entsprechen. Die 100%- und 0%-Werte stellen keine Limits dar. Man kann Messwerte
außerhalb dieses Bereichs durch den AI-Block geben. Zum Beispiel kann im Beispiel oben ein Messwert
von 200 kg/h ohne Probleme verarbeitet werden. FIELD_VAL ist dann 200 %.
Es ist jedoch zu empfehlen, die AI-Skalierung dem realen Messbereich anzupassen. Dazu muss der
100%-Wert in XD- und OUT_SCALE passend eingestellt werden. Der 0%-Wert ist 0.
66
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Inbetriebnahme
Dann wird FIELD_VAL in % vom realen Durchfluss angezeigt. Dies ist wichtig für die Alarm-Hysterese (AI
Index 24). ALARM_HYS ist ein Prozentwert, bezogen auf OUT-Scale.
Hinweis: Wenn Alarme genutzt werden, muss die Skalierung von XD- und OUT_SCALE dem realen Messbereich
entsprechen.
4.8.2
Einheit bei L_TYPE=Indirekt
Wird im AI-Block der L_TYPE (Index 16) auf “Indirekt” gesetzt, dann findet innerhalb des AI-Blocks eine
Umskalierung des Messwerts statt. Der Channel-Wert wird mittels XD_SCALE auf Prozent skaliert (= FIELD_VAL).
Die Prozent werden mit der OUT_SCALE-Struktur auf den OUT-Wert skaliert. Dies ermöglicht eine Umskalierung
auf eine beliebige, geeignete, bei Foundation Fieldbus vorhandene Einheit.
Beispiel:
Es soll der Volumendurchfluss in ML/d (MegaLiter/Day) ausgegeben werden. Dazu muss der Umrechnungs-faktor
bekannt sein: 100 m3/h = 2400 m3/d = 2.400.000 L/d = 2,4 ML/d
Einstellungen:
•
Im AI-Block L_TYPE auf “Indirekt” stellen.
•
Im AI-Block Channel auf 2 stellen, um so den Volumendurchfluss auszuwählen (siehe 2.6.1).
•
Im AI-Block XD-Scale auf 0 bis 100 m3/h stellen.
•
Im AI-Block OUT-Scale auf 0 bis 2,4 ML/d stellen
•
Den AI-Block auf “Auto” stellen
Transducer Block
Channel 2:
50.0 m3/h
Analog Input Block
XD-Scale:
100% : 100
0%
: 0
Unit
: m3/h
DecPnt: 2
FIELD_VAL
50.0%
L_Type: indirect
OUT-Scale:
100% : 2,4
0%
: 0
Unit
: ML/d
DecPnt: 2
OUT
1,20
(ML/d)
Channel: 2
Der Channel-2-Messwert (im Beispiel oben “50.0”) wird dann im Automatikbetrieb mittels der XD-Skalierung auf
50.0% skaliert. Diese werden mittels OUT-Scale auf 1,20 (ML/d) skaliert.
Info:
Wie schon bei L_TYPE = “direkt” muss der Bereich der Skalierung nicht dem realen Messbereich
des Geräts entsprechen Wenn man den Prozentwert FIELD_VAL als Prozent vom realen
Durchfluss haben möchte, muss der Skalierungsbereich dem realen Messbereich entsprechen.
Warnung: Der Messumformer prüft bei L_TYPE “indirekt” nicht die Skalierung und Einheit von OUT-Scale!
Man könnte zum Beispiel 0-100 m3/h auf 0-100 Celsius skalieren, was unsinnig ist. Man könnte 0-100
m3/h auf 0-100 ML/d skalieren, was falsch ist. Dies Verhalten ist in den Foundation Fieldbus AI-Blöcken
begründet. Es liegt in der Verantwortung des Anwenders, eine korrekte Skalierung einzutragen!
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
67
Inbetriebnahme
4.8.3
Zusammenfassung AI-Block-Einstellung
Es muss mindestens eingetragen werden:
•
•
•
•
Ein gültiger CHANNEL
L_TYPE: direkt oder indirekt
XD_SCALE
OUT_SCALE
Es wird empfohlen, mit L_TYPE “direkt” zu arbeiten, um mögliche Fehler bei der Umskalierung zu vermeiden!
Die folgenden Bilder zeigen die mindestens notwendigen Einstellungen am National Instruments© NI-FBUS
Configurator:
68
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Inbetriebnahme
4.9
PID-Block
Folgende Parameter müssen mindestens eingestellt werden, um den PID-Block in Auto-Mode schalten zu können:
Bypass:
Shed_Opt:
Gain:
SP:
Empfehlung:
Off
Empfehlung:
NormalShed_NormalReturn
Verstärkung je nach Bedarf
Sollwert (bei internem Sollwert) je nach Bedarf
Aus regelungstechnischer Sicht sollten auch mindestens folgende Parameter sinnvoll eingestellt werden:
PV_SCALE
OUT_SCALE
RESET
RATE
4.10
Eingangsskalierung von Istwert-Eingang IN
Ausgangsskalierung für Stellgrößen-Ausgang OUT
Zeitkonstante für Integral-Anteil
Zeitkonstante für Differential-Anteil
Function Block Application
Als nächstes muss die Funktionsblock-Applikation erstellt werden. Dazu öffnet man mit einem Doppelklick auf
„Function Block Application“ dessen Fenster, zieht die gewünschten Funktionsblöcke mittels der Maus in das
Function Block Fenster und verdrahtet sie mit dem „Wiring Tool:
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
69
Inbetriebnahme
4.11
Schedule
Im Fenster „Schedule“ kann man die zeitliche Bearbeitung der Funktionsblöcke sehen. Hier ist keine Bearbeitung
nötig, der Schedule wird automatisch erstellt.
70
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Inbetriebnahme
4.12
Download Project
Mit dem Befehl „Download Project“ wird die Konfiguration in die Feldgeräte geladen
Falls alles richtig parametriert und konfiguriert wurde, befinden sich danach die Funktionsblöcke im Auto-Mode.
4.13
Monitor Funktionsblöcke
Der Befehl „Monitoring Mode“ ermöglicht es, den Mode und die Block Ein/Ausgangswerte zu beobachten:
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
71
Inbetriebnahme
4.14
4.14.1
Fehlersuche
Parameter Schreiben
Folgende Fehlermeldungen können beim Versuch Parameter zu Schreiben im NI-Configurator kommen:
Write is prohibited (Error code 40)
1. Kontrollieren, ob der Write-Protect-Schalter (siehe 1.1) ausgeschaltet ist. Dies kann am Gerät geprüft
werden (Schalterposition) oder man prüft im Resource Block den Parameter WRITE_LOCK (im NIConfigurator im Resource-Block-Fenster unter der Lasche “Options” zu finden). Dieser Parameter zeigt
den Zustand des Write-Protect-Schalters an und meldet “Locked” oder “Not Locked”.
2. Der jeweilige Parameter kann bei der momentanen Konfiguration nicht geschrieben werden.
Beschreibung des jeweiligen Parameters.
Siehe
Wrong Mode for Request (Error code 39)
Schreiben ist bei einigen Parametern nur in bestimmten Target-Modes möglich (z.B. Out of Service), siehe BlockBeschreibung.
Exceed Limit (Error code 38)
Es wurde versucht, einen Wert zu schreiben, der außerhalb der zulässigen Grenzen des Parameters liegt.
Siehe Beschreibung des Parameters, welche Grenzen bzw. Werte erlaubt sind.
72
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Inbetriebnahme
4.14.2
AI-Block kann nicht auf “Auto” geschaltet werden:
Für den “Auto”-Mode eines AI-Blocks müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Der Resource-Block muss auf “Auto”-Mode stehen. Hierfür gibt es keine weiteren Vorbedingungen.
2. Im AI-Block muss ein gültiger Channel (1 bis 8) engetragen sein.
3. L_Type muss auf “Direkt” oder “Indirekt” stehen (Indirekt Square Root ist auch möglich).
4. Die XD_Scale-Unit muss gleich der Channel-Unit sein (siehe 2.6.1).
5. Bei L_Type “Direkt” müssen die XD_Scale-und OUT_Scale-Struktur komplett gleich eingestellt sein.
Wenn diese Bedingungen erfüllt sind und der Target-Mode des AI-Blocks auf “Auto” geschaltet wird, dann wird
auch der Actual-Mode und somit der Block selbst auf “Auto” gehen .
Ob diese Bedingungen erfüllt sind kann im Parameter BLOCK_ERR (im NI-Configurator im AI-Fenster unter der
Lasche "“Diagnostics") nachgesehen werden. Falls dort “Block Configuration Error” gemeldet wird, ist eine der
Bedingungen nicht erfüllt.
Wenn der PD_Tag des Geräts oder der Block-Tags verstellt wurden, nachdem ein Schedule in das Gerät geladen
wurde, können ggf. Blöcke auch nicht mehr auf “Auto” geschaltet werden, obwohl oben stehenden Bedingungen
erfüllt sind. In diesem Fall ist ein neuer Schedule zu erstellen mit den “neuen” Blöcken (=neue Tag’s = neue
Bezeichnung) und in das Gerät zu laden.
4.14.3
PID-Block kann nicht auf “Auto” geschaltet werden:
Für den “Auto”-Mode des PID-Blocks müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
1. Der Resource-Block muss auf “Auto”-Mode stehen. Hierfür gibt es keine weiteren Vorbedingungen.
2. Bypass muss korrekt eingestellt sein (darf nicht auf Default-Wert „uninitialized“ stehen)
3. Shed_Opt muss korrekt eingestellt sein (darf nicht auf Default-Wert „uninitialized“ stehen)
4. Gain und SP müssen eingestellt sein
PID-Actual-Mode bleibt auf IMan stehen:
Den nachgeschalteten Funktionsblock, von dem BKCAL_IN kommt, überprüfen.
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
73
Bedienung am Messumformer
5.
Bedienung am Messumformer
5.1
Anzeige auf Display
Der Messumformer hat eine zweizeilige LCD-Anzeige. Im Untermenü „Anzeige“ wird eingestellt (siehe Transducer
Block rel. Index 56 bis 59), was auf der Messwert-Anzeige dargestellt wird. FF-spezifisch ist nur der folgende
Parameter:
•
FF Addresse
Die Bus-Adresse wird auf der Messwert-Anzeige dezimal angezeigt:
FF Adr
5.2
5.2.1
21
Untermenü Schnittstelle
FF-Adresse
Die FF-Adresse wird dezimal angezeigt:
Address
21
5.2.2
Device Identifier
In diesem Menü wird der zuerst nur der Menüname „Dev. Identifier” angezeigt.
Dev. Identifier
Nach Eingabe von Enter wird der Device Identifier auf dem Display ausgegeben.
0003200017_FCM20
00_1234567
5.2.3
Dip Switch
Hier wird die Schalterstellung des Hardware-Schalters und dessen Bedeutung angezeigt.
Dip Switch
Nach Drücken von Enter erscheint zunächst die Schaltereinstellung von den relevanten Schaltern Eins und Zwei
und dessen Bedeutung (siehe 1.1).
1: SimEnable off
2: WriteProt off
Nach einem nochmaligen Drücken von Enter erscheint die folgende Schalterübersicht. Ein offener Schalter wird
als „-„, ein geschlossener Schalter als „X“ angezeigt
123456789A
----------
74
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Bedienung am Messumformer
5.2.4
Error Mask
Hier wird die Maske für das Fehlerregister (TB Index 97) angezeigt.
Error Mask
Nach Drücken von Enter kommt die folgende Anzeige:
Oct 1 Bit 1 OFF
Internes FRAM
In der ersten Zeile wird der Zustand (on / off) des ausgewählten Bits (Octet x Bit y) angezeigt. In der zweiten Zeile
wird die Bedeutung des ausgewählten Bits in Klartext ausgegeben.
Bedienung: Tasten Data und Step zur Auswahl des Bits, Enter zum Ein-/Ausschalten des Bits, CE zum Verlassen
des Menüs.
5.2.5
Warning Mask
Hier wird die Maske für das Warnungsregister (TB Index 98) angezeigt.
Die Bedienung erfolgt genau wie bei Error Mask.
5.2.6
Revision Communication Software
Hier wird die Revision des Kommunikations-Teils der Software angezeigt.
CommSoftwareRev:
2.11.B.02
5.3
Untermenü Status
Im Untermenü Status wurden bei der FF-Software folgende Menüs zur Fehler und Warnungs-Simulation ergänzt:
5.3.1
Fehler und Warnung Simulation Ein
Dies Menü ist nur sichtbar, wenn der Servicekode eingegeben ist. Hier wird die Fehler- und Warnungs-Simulation
ein- bzw. ausgeschaltet (TB Index 101).
Simualtion
Aus
Hinweis: Nach 5 Minuten wird die Simulation automatisch ausgeschaltet.
COM/MMC2/FF-DE
MultyMass
75
Bedienung am Messumformer
5.3.2
Error Simulation
Dies Menü ist nur sichtbar, wenn die Fehler- und Warnungs-Simulation eingeschaltet ist. Hier wird der vier Byte
große Simulationswert für das Fehlerregister eingegeben (TB Index 102).
Error Simulation
Man kann jedes Bit im vier Byte großen Fehlerregister einzeln an- und abschalten. Dies wird in der ersten Zeile
angezeigt: Zeile zwei zeigt die Bedeutung des jeweiligen Bits im Klartext an.
Oct 1 Bit 1 OFF
Internes Fram
Bedienung: Tasten Data und Step zur Auswahl des Bits, Enter zum Ein-/Ausschalten des Bits, CE zum Verlassen
des Menüs. Tasten-Betätigungen innerhalb dieses Menüs setzen die Wartezeit zum auto-matischen Deaktivieren
der Simulation auf 5 Minuten zurück.
5.3.3
Warnung Simulation
Dies Menü ist nur sichtbar, wenn die Fehler- und Warnungs-Simulation eingeschaltet ist.
Hier wird der zwei Byte große Simulationswert für das Warnungsregister eingegeben (TB Index 103). Die
Bedienung entspricht der wie bei „Error Simulation“.
Hinweis: Warnung 1 (Simulation) kann nicht abgeschaltet werden.
76
MultyMass
COM/MMC2/FF-DE
Hotline
®
0800-588897801
+49-7025-9208-15
Badger Meter Europa GmbH
Subsidiary of Badger Meter, Inc.
Nürtinger Strasse 76
72639 Neuffen (Germany)
E-mail: badger@badgermeter.de
www.badgermeter.de
3KDE411097R4003
Tel.
Fax
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising