04. - ACS-Control
!"#$%"&'()*"%#+),
-./0123
."45"$(#+$6758#$()'4%##"$
4%#9-:;<=!>?@9-A09-$7#767**
Kurzübersicht
Für die schnelle und einfache Inbetriebnahme:
Sicherheitshinweise
! ä4
Æ
Montage
! ä8
Æ
Verdrahtung
! ä 13
Æ
Anzeige- und Bedienelemente
! ä 21
Informationen über Konfigurations- und Bedienprogramme verschiedener
Hersteller.
Informationen zum Einstellen des HW-Schreibschutzes, der Geräteadresse,
etc. für die PROFIBUS® PA Kommunikation
Æ
Inbetriebnahme
! ä 26
PROFIBUS®
Inbetriebnahme über die
PA-Schnittstelle - Schnelleinstieg in
die Gerätekonfiguration für den standardmäßigen Betrieb
Kundenspezifische Parametrierung
Komplexe Messaufgaben erfordern das Konfigurieren zusätzlicher Funktionen, die der Anwender über entsprechende Geräteparameter individuell
auswählen, einstellen und auf seine Prozessbedingungen anpassen kann.
Eine ausführliche Beschreibung aller Funktionen und Geräteparameter.
2
! ä 52
=)B(*#'C"$D"%EB)%'
=)B(*#'C"$D"%EB)%'
39
?%EB"$B"%#'B%)G"%'" H9H9H9H9H9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 I
3H39
3HN9
3HF9
3HI9
!"'#%44+),',"4JK"9L"$G")M+),9 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9I
O7)#(,"P9=)&"#$%"&)(B4"P9!"M%")+),9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9I
!"#$%"&''%EB"$B"%#9 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9I
?%EB"$B"%#'D"%EB")9+)M90'Q4&7*"9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9R
`HW9
`HX9
\)#'7$,+),9 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9IF
?78#G($"B%'#7$%"9+)M9Y745(#%&%*%#J#'a&"$'%EB#9 9H9H9H9H9IF
329 ."EB)%'EB"9_(#") 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9 H II
339 !"M%")+),9a&"$9-:;<=!>?
N9
=M")#%8%D%"$+), 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 1
NH39
NHN9
NHF9
NHI9
S"$J#"&"D"%EB)+),9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 91
T%"8"$+48(),9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 91
U"$#%8%6(#"9+)M9U+*(''+),")9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 91
:",%'#$%"$#"9V($")D"%EB")9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9W
F9
O7)#(," H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H99H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 X
FH39
FHN9
FHF9
FHI9
V($")())(B4"P9.$()'57$#P9T(,"$+),9 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9X
O7)#(,"&"M%),+),")99H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9X
O7)#(,"9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9X
O7)#(,"67)#$7**"99H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 93N
I9
L"$M$(B#+), H9H9H9H9H9H9H9H9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 3F
IH39
IHN9
IHF9
IHI9
IHR9
L"$M$(B#+),9(+89"%)")9!*%E69 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 93F
A)'EB*+''9?")'7$*"%#+),")9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 93I
Y(&"*'5"D%8%6(#%7)9-:;<=!>?@9-A99H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 93R
<"*M&+'()'EB*+''9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 93X
A)'EB*+''67)#$7**"9 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9N2
R9
!"M%")+), 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 N3
RH39
RHN9
RHF9
RHI9
!"M%")+),9(+89"%)")9!*%E69 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9N3
A)D"%,"09+)M9!"M%")"*"4")#"9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9NN
!"M%")4Z,*%EB6"%#")9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9NF
[($MG($"9\%)'#"**+),")9]75#%7)(*^9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9NI
19
=)&"#$%"&)(B4"9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 N1
1H39
1HN9
1HF9
1HI9
1HR9
1H19
=)'#(**(#%7)'67)#$7**"9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9N1
\%)'EB(*#")9M"'9Y758#$()'4%##"$'9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9N1
=)&"#$%"&)(B4"9M"$9-:;<=!>?@9-A0?EB)%##'#"**"9H9H 9NW
?Q'#"4%)#",$(#%7)99H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9NX
UQ6*%'EB"$9_(#")(+'#(+'EB9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9F2
ADQ6*%'EB"$9_(#")(+'#(+'EB9 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9FF
W9
V($#+),9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 FI
X9
U+&"BZ$9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H99H H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 FI
`9
?#Z$+),'&"B"&+),9H9H9H9H9H9H H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 FR
`H39
`HN9
<"B*"$'+EB()*"%#+),9 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9FR
_($'#"**+),9M"'9S"$J#"'#(#+'
(+89M"49-:;<=!>?@9-A9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9F1
?#(#+'4"*M+),")9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9FW
A55*%6(#%7)'8"B*"$97B)"9O"*M+),")9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9IN
\$'(#D#"%*"9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9IF
:aE6'")M+),9 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9IF
`HF9
`HI9
`HR9
`H19
33H3
33HN
33HF
33HI
@
9-A9 H9H9H9H9H9 9RN
!"M%")'#$+6#+$9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9RN
?#()M($M9?"#+59 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9RF
?"#+59\b5"$#"9 9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H91W
?*7#9c9=)M"b9T%'#")9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9XX
A)B(),H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9HH9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 `R
=)M"b9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9 H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H9H 9 H 323
F
Sicherheitshinweise
1
Sicherheitshinweise
1.1
Bestimmungsgemäße Verwendung
• Das Gerät ist ein universeller und konfigurierbarer Temperaturkopftransmitter mit wahlweise ein
oder zwei Temperatursensoreingängen für Widerstandsthermometer (RTD), Thermoelemente
(TC), Widerstands- und Spannungsgeber. Das Gerät ist zur Montage in einen Anschlusskopf Form
B nach DIN 43729 konzipiert.
• Für Schäden aus unsachgemäßem oder nicht bestimmungsgemäßem Gebrauch haftet der Hersteller nicht.
1.2
Montage, Inbetriebnahme, Bedienung
Beachten Sie folgende Punkte:
• Das Gerät darf nur von qualifiziertem und autorisiertem Fachpersonal (z. B. Elektrofachkraft)
unter genauer Beachtung dieser Anleitung, der einschlägigen Normen, der gesetzlichen Vorschriften und der Zertifikate (je nach Ausführung) eingebaut, angeschlossen, in Betrieb genommen und gewartet werden.
• Das Fachpersonal muss diese Anleitung gelesen und verstanden haben und die Anweisungen
befolgen.
• Der Installateur hat dafür Sorge zu tragen, dass das Gerät gemäß den elektrischen Anschlussplänen korrekt angeschlossen ist.
• Beschädigte Geräte, von denen eine Gefährdung ausgehen könnte, dürfen nicht in Betrieb
genommen werden und sind als defekt zu kennzeichnen.
• Beachten Sie grundsätzlich die in Ihrem Land geltenden Vorschriften zur Handhabung, Wartung
und Instandsetzung von elektrischen Geräten.
1.3
Betriebssicherheit
Beachten Sie die technischen Daten auf dem Typenschild! Das Typenschild befindet sich seitlich am
Transmittergehäuse.
Explosionsgefährdeter Bereich
Bei Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen sind die entsprechenden nationalen Normen einzuhalten. Messsystemen, die im explosionsgefährdetem Bereich eingesetzt werden, liegt eine separate
Ex-Dokumentation bei, die ein fester Bestandteil dieser Betriebsanleitung ist. Die darin aufgeführten
Installationsvorschriften, Anschlusswerte und Sicherheitshinweise müssen konsequent beachtet
werden! Stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Ex-Dokumentation zum passenden Ex-zugelassenen
Gerät verwenden! Die Nummer der zugehörigen Ex-Dokumentation (XA...) finden Sie auf dem
Typenschild. Wenn beide Nummern (auf der Ex-Dokumentation und auf dem Typenschild) exakt
übereinstimmen, dürfen Sie diese Ex-Dokumentation benutzen.
Störsicherheit
Die Messeinrichtung erfüllt die allgemeinen Sicherheitsanforderungen gemäß EN 61010 und die
EMV-Anforderungen gemäß IEC/EN 61326 sowie die NAMUR-Empfehlung NE 21 und NE 89.
#
4
Warnung!
Das Gerät muss von einer Spannungsversorgung 9 bis 32 VDC gemäß NEC-Klasse 02 (Niederspannung/-strom) mit Kurzschluss-Leistungsbegrenzung auf 8 A/150 VA gespeist werden.
Sicherheitshinweise
1.4
Sicherheitszeichen und -symbole
Sicherheitshinweise in dieser Betriebsanleitung sind mit folgenden Sicherheitszeichen und -symbole gekennzeichnet:
"
Achtung!
Dieses Symbol deutet auf Aktivitäten oder Vorgänge hin, die - wenn sie nicht ordnungsgemäß
durchgeführt werden - zu fehlerhaftem Betrieb oder zu Zerstörung des Gerätes führen können.
#
Warnung!
Dieses Symbol deutet auf Aktivitäten oder Vorgänge hin, die - wenn sie nicht ordnungsgemäß
durchgeführt werden - zu Verletzung von Personen, zu einem Sicherheitsrisiko oder zur Zerstörung
des Gerätes führen können.
!
Hinweis!
Dieses Symbol deutet auf Aktivitäten oder Vorgänge hin, die - wenn sie nicht ordnungsgemäß
durchgeführt werden - einen indirekten Einfluss auf den Betrieb haben oder eine unvorhergesehene
Gerätereaktion auslösen können.
ESD - Electrostatic discharge
Schützen Sie die Klemmen vor elektrostatischer Entladung. Ein Nichtbeachten kann zur Zerstörung
oder Fehlfunktion von Teilen der Elektronik führen.
5
Identifizierung
2
Identifizierung
2.1
Gerätebezeichnung
2.1.1
Typenschild
Das richtige Gerät?
Vergleichen und prüfen Sie die Angaben auf dem Typenschild des Gerätes mit den Anforderungen
der Messstelle:
a0009891
Abb. 1:
1
2
3
4
5
Typenschild des Kopftransmitters (beispielhaft, non-Ex Version)
Spannungsversorgung, Seriennummer und Geräte-Version
Zulassungen mit Symbolen ggf. mit Nummer der zugehörigen Ex-Dokumentation (XA...)
2D-Barcode
Messstellenbezeichnung TAG
Bestellcode und Identifikationsnummer
2.2
Lieferumfang
Der Lieferumfang des Gerätes besteht aus:
• Temperaturkopftransmitter
• Befestigungsmaterial
• Gedruckte, mehrsprachige Kurzanleitung
• Betriebsanleitung und zusätzliche Dokumentation auf CD-ROM
• Zusätzliche Dokumentation für Geräte, die für den Einsatz im explosionsgefährdeten Bereich (0
2 1) geeignet sind, wie z.B. Sicherheitshinweise (XA...), Control oder Installation Drawings
(ZD...).
2.3
Zertifikate und Zulassungen
Das Gerät hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Das Gerät entspricht den Anforderungen der Normen EN 61 010-1 "Sicherheitsbestimmungen für elektrische
Mess-, Steuer, Regel- und Laborgeräte" sowie den EMV-Anforderungen gemäß IEC/EN 61326.
2.3.1
CE-Zeichen, Konformitätserklärung
Das Gerät erfüllt somit die gesetzlichen Anforderungen der EU-Richtlinien. Der Hersteller bestätigt
die erfolgreiche Prüfung des Gerätes mit der Anbringung des CE-Zeichens.
6
Identifizierung
2.3.2
Zertifizierung PROFIBUS® PA
Der Temperaturtransmitter hat erfolgreich alle Prüfungen durchlaufen und ist von der PNO (PROFIBUS® Nutzerorganisation e. V.) zertifiziert und registriert. Das Gerät erfüllt alle Anforderungen
der folgenden Spezifikationen:
• Zertifiziert gemäß PROFIBUS® PA Profile 3.01
+ Profile 3.01 Amendment 2, Amendment 3
• Das Gerät kann auch mit zertifizierten Geräten anderer Hersteller betrieben werden (Interoperabilität)
Eine Übersicht über weitere Zulassungen und Zertifizierungen finden Sie im Kap. ’Technische
Daten’.
2.4
Registrierte Warenzeichen
• PROFIBUS®
Registriertes Warenzeichen der PROFIBUS Nutzerorganisation e.V., Karlsruhe, D
7
Montage
3
Montage
3.1
Warenannahme, Transport, Lagerung
3.1.1
Warenannahme
Kontrollieren Sie nach der Warenannahme folgende Punkte:
• Sind Verpackung oder Inhalt beschädigt?
• Ist die gelieferte Ware vollständig? Vergleichen Sie den Lieferumfang mit Ihren Bestellangaben.
3.1.2
Transport und Lagerung
Beachten Sie folgende Punkte:
• Für Lagerung (und Transport) ist das Gerät stoßsicher zu verpacken. Dafür bietet die Originalverpackung optimalen Schutz.
• Die zulässige Lagertemperatur beträgt -40 bis +100 °C (-40 bis 212 °F).
3.2
Montagebedingungen
3.2.1
Abmessungen
Die Abmessungen des Gerätes finden Sie in Kap. 10 ’Technische Daten’.
3.2.2
Montageort
• Im Anschlusskopf Form B nach DIN 43729, direkte Montage auf Messeinsatz mit Kabeldurchführung (Mittelloch 7 mm)
• Im Feldgehäuse, abgesetzt vom Prozess (siehe Kap. 8 ’Zubehör’)
!
Hinweis!
Mit dem Zubehörteil DIN rail clip siehe Kap. 8 ’Zubehör’ ist auch eine Montage auf Hutschiene
nach EN 60715 möglich.
Informationen über die Bedingungen, die am Montagort vorliegen müssen, um das Gerät bestimmungsgemäß zu montieren, wie Umgebungstemperatur, Schutzart, Klimaklasse, etc., finden Sie im
Kap. 10 ’Technische Daten’.
Für den Einsatz im explosionsgefährdeten Bereich sind die Grenzwerte der Zertifikate und Zulassungen (siehe Sicherheitshinweise XA oder CD) einzuhalten.
3.3
Montage
Zur Montage des Kopftransmitters ist ein Schraubendreher erforderlich.
"
8
Achtung!
Ziehen Sie die Montageschrauben nicht zu fest an, um eine Beschädigung des Kopftransmitters zu
vermeiden. Maximales Drehmoment = 1 Nm (¾ pound-feet).
Montage
3.3.1
Europa-typische Montage
a0008281-de
Abb. 2:
Kopftransmittermontage (drei Varianten)
Pos. A
Montage in einen Anschlusskopf (Anschlusskopf Form B nach DIN 43729)
1
Anschlusskopf
2
Sicherungsringe
3
Messeinsatz
4
Anschlussdrähte
5
Kopftransmitter
6
Montagefedern
7
Montageschrauben
8
Anschlusskopfdeckel
9
Kabeldurchführung
Vorgehensweise:
9
1.
Schrauben Sie den Anschlusskopfdeckel (8) vom Anschlusskopf ab.
2.
Führen Sie die Anschlussdrähte (4) des Messeinsatzes (3) durch das Mittelloch im Kopftransmitter (5).
3.
Stecken Sie die Montagefedern (6) auf die Montageschrauben (7).
4.
Führen Sie die Montageschrauben (7) durch die seitlichen Bohrungen des Kopftransmitters und des Messeinsatzes
(3). Fixieren Sie danach beide Montageschrauben mit den Sicherungsringen (2).
5.
Positionieren Sie den Kopftransmitter im Anschlusskopf (1) so, dass die Anschlussklemmen der Busleitung
(Klemmen 1 und 2) zur Kabeldurchführung (9) weisen.
6.
Schrauben Sie anschließend den Kopftransmitter (5) mit dem Messeinsatz (3) im Anschlusskopf fest.
7.
Schrauben Sie nach erfolgter Verdrahtung (siehe Kapitel 4) den Anschlusskopfdeckel (8) wieder an.
Montage
Pos. B
Montage in ein Feldgehäuse
1
Feldgehäusedeckel
2
Montageschrauben mit -federn
3
Kopftransmitter
4
Sicherungsringe
5
Feldgehäuse
Vorgehensweise:
1.
Öffnen Sie den Deckel (1) vom Feldgehäuse (5)
2.
Stecken Sie die Montagefedern auf die Montageschrauben (2) und führen diese durch die seitlichen Bohrungen des
Kopftransmitters (3). Fixieren Sie danach beide Montageschrauben mit den Sicherungsringen (4).
3.
Schrauben Sie den Kopftransmitter am Feldgehäuse fest.
4.
Schrauben Sie nach erfolgter Verdrahtung (siehe Kapitel 4) den Feldgehäusedeckel (1) wieder an.
Pos. C
Montage auf Hutschiene (Hutschiene nach IEC 60715)
1
Montageschrauben mit -federn
2
Kopftransmitter
3
Sicherungsringe
4
DIN rail clip
5
Hutschiene
Vorgehensweise:
10
1.
Drücken Sie den DIN rail clip (4) auf die Hutschiene (5), bis er einrastet.
2.
Stecken Sie die Montagefedern auf die Montageschrauben (1) und führen diese durch die seitlichen Bohrungen des
Kopftransmitters (2). Fixieren Sie danach beide Montageschrauben mit den Sicherungsringen (3).
3.
Schrauben Sie den Kopftransmitter (2) am DIN rail clip (4) fest.
Montage
3.3.2
Nordamerika-typische Montage
a0008520
Abb. 3:
Pos. 1:
Pos. 2:
Pos. 3:
Pos. 4:
Pos. 5:
Pos. 6:
Kopftransmittermontage
Schutzrohr
Messeinsatz
Adapter, Verschraubung
Anschlusskopf
Kopftransmitter
Montageschrauben
Thermometeraufbau mit Thermoelementen oder RTD Sensoren und Kopftransmitter
• Bringen Sie das Schutzrohr (1) am Prozessrohr oder der -behälterwand an. Befestigen Sie das
Schutzrohr vorschriftsmäßig, bevor der Prozessdruck angelegt wird.
• Bringen Sie benötigte Halsrohrnippel und Adapter (3) am Schutzrohr an.
• Sorgen Sie für den Einbau von Dichtungsringen, wenn diese für raue Umgebungsbedingungen
oder spezielle Vorschriften benötigt werden.
• Führen Sie die Montageschrauben (6) durch die seitlichen Bohrungen des Kopftransmitters (7).
• Positionieren Sie den Kopftransmitter (5) im Anschlusskopf (4) so, dass die Busleitung
(Klemmen 1 und 2) zur Kabeldurchführung weisen.
• Schrauben Sie mit einem Schraubendreher den Kopftransmitter (5) im Anschlusskopf (4) fest.
• Führen Sie die Anschlussdrähte des Messeinsatzes (3) durch die untere Kabeldurchführung des
Anschlusskopfes (4) und durch das Mittelloch im Kopftransmitter (5). Verdrahten Sie die
Anschlussdrähte und Transmitter (siehe Kapitel 4) miteinander.
• Schrauben Sie den Anschlusskopf (4) mit dem eingebauten und verdrahteten Kopftransmitter auf
die bereits installierten Nippel und Adapter (3).
"
11
Achtung!
Schrauben Sie nach erfolgter Verdrahtung den Anschlusskopfdeckel wieder fest an. Der Anschlusskopfdeckel muss ordnungsgemäß befestigt werden, um den Anforderungen des Explosionsschutzes
zu genügen.
Montage
3.3.3
Displaymontage
1.
Schraube am Anschlusskopfdeckel lösen. Anschlusskopfdeckel umklappen (1).
2.
Abdeckung des Displayanschlusses entfernen (2). Displaymodul auf den montierten und verdrahteten Kopftransmitter stecken. Die Befestigungsstifte (3) müssen fest am Kopftransmitter
einrasten.
3.
Nach erfolgter Montage Anschlusskopfdeckel wieder festschrauben.
a0009852
Abb. 4:
Displaymontage
!
Hinweis!
Das Display kann nur mit den dafür passenden !"# Anschlussköpfen TA30 - Deckel
mit Sichtfenster genutzt werden.
3.4
Montagekontrolle
Führen Sie nach der Montage des Gerätes folgende Kontrollen durch:
12
Gerätezustand und -spezifikationen
Hinweise
Ist das Gerät unbeschädigt (Sichtkontrolle)?
-
Entspricht das Gerät den Messstellenspezifikationen, wie Umgebungstemperatur, Messbereich, usw.?
siehe Kap. 10 ’Techn. Daten’
Verdrahtung
4
"
Verdrahtung
Achtung!
• Gerät nicht unter Betriebsspannung installieren bzw. verdrahten. Ein Nichtbeachten kann zur
Zerstörung von Teilen der Elektronik führen.
• Beachten Sie für den Anschluss von Ex-zertifizierten Geräten die entsprechenden Hinweise und
Anschlussbilder in den spezifischen Ex-Zusatzdokumentationen zu dieser Betriebsanleitung. Bei
Fragen steht Ihnen Ihre !"#-Vertretung gerne zur Verfügung.
• Display-Anschluss nicht belegen. Fremdanschluss kann zur Zerstörung der Elektronik führen.
Gehen Sie bei der Verdrahtung eines eingebauten Kopftransmitters grundsätzlich wie folgt vor:
1.
Öffnen Sie die Kabelverschraubung und den Gehäusedeckel am Anschlusskopf oder am Feldgehäuse.
2.
Führen Sie die Leitungen durch die Öffnung der Kabelverschraubung.
3.
Schließen Sie die Leitungen gemäß ! Abb. 5 an. Ist der Kopftransmitter mit Federklemmen
ausgestattet, beachten Sie besonders ! Kap. 4.2.1.
4.
Ziehen Sie die Kabelverschraubung wieder an und schließen Sie den Gehäusedeckel.
5.
Um Anschlussfehler zu vermeiden, beachten Sie in jedem Falle vor der Inbetriebnahme die
Hinweise in der Anschlusskontrolle!
4.1
Verdrahtung auf einen Blick
Klemmenbelegung
Busanschluss
und Spannungsversorgung
Sensoreingang 1
Sensoreingang 2
RTD, W: 3- und 2-Leiter
RTD, W: 4-, 3- und 2-Leiter
rot
7
rot
rot
TC, mV
6
7
6
rot
TC, mV
1
+
5
5
weiß
4
weiß
3
1
+
2
-
4
weiß
3
2
Display-Anschluss
a0007285-de
Abb. 5:
Verdrahtung des Kopftransmitters
ESD - Electrostatic discharge
Schützen Sie die Klemmen vor elektrostatischer Entladung. Ein Nichtbeachten kann zur Zerstörung
oder Fehlfunktion von Teilen der Elektronik führen.
13
Verdrahtung
4.2
Anschluss Sensorleitungen
Die Klemmenbelegung der Sensoranschlüsse entnehmen Sie ! Abb. 5.
"
Achtung!
Beim Anschluss von 2 Sensoren ist darauf zu achten, dass keine galvanische Verbindung zwischen
den Sensoren entsteht (z. B. durch Sensorelemente, die nicht zum Schutzrohr isoliert sind). Die
dadurch auftretenden Ausgleichsströme führen zu erheblichen Verfälschungen der Messung. Die
Sensoren müssen zueinander galvanisch getrennt bleiben, indem jeder Sensor separat an einen
Transmitter angeschlossen wird. Der Transmitter gewährleistet eine ausreichende galvanische
Trennung (> 2 kV AC) zwischen Ein- und Ausgang.
Bei Belegung beider Sensoreingänge sind folgende Anschlusskombinationen möglich:
Sensoreingang 1
RTD oder
Widerstandsgeber, 2-Leiter
RTD oder
Widerstandsgeber, 3-Leiter
RTD oder
Widerstandsgeber, 4-Leiter
Thermoelement (TC),
Spannungsgeber
RTD oder Widerstandsgeber, 2-Leiter
!
!
-
!
RTD oder Widerstandsgeber, 3-Leiter
!
!
-
!
-
-
-
-
!
!
!
!
Sensoreingang 2 RTD oder Widerstandsgeber, 4-Leiter
Thermoelement (TC),
Spannungsgeber
4.2.1
Anschluss an Federklemmen
a0008322
Abb. 6:
A
B
C
D
Federklemmenanschluss
Leiterende einführen (Massivleiter oder Leiter mit Aderendhülse)
Leiterende einführen, mit Werkzeug (Feindrähtige Leiter ohne Aderendhülse)
Leiterende lösen, mit Werkzeug
Leiterende herausziehen
Vorgehensweise:
Massivleiter oder feindrähtiger Leiter
mit Aderendhülse:
14
1.
Leiterende abisolieren.
2.
Aderendhülsen bei feindrähtigen Leiter aufpressen.
Abisolierlänge min. 10 mm (0,39")
3.
Leiterende in die Klemmstelle einführen (A).
4.
Verbindung mit leichtem Ziehen am Leiter überprüfen, ggf. ab 1. wiederholen
Verdrahtung
Feindrähtige Leiter ohne Aderendhülse:1.
Lösen der Verbindung:
!
Leiterende abisolieren.
2.
Hebelöffner mit Werkzeug betätigen (B).
3.
Leiterende in die Klemmstelle einführen (B).
4.
Hebelöffner loslassen.
5.
Verbindung mit leichtem Ziehen am Leiter überprüfen, ggf. ab 1. wiederholen.
1.
Hebelöffner mit Werkzeug betätigen (C).
2.
Leiter aus der Klemme ziehen (D).
3.
Hebelöffner loslassen.
Hinweis!
Beim Anschluss von flexiblen Leitungen an Federklemmen wird empfohlen, keine Aderendhülsen
zu verwenden.
4.3
Kabelspezifikation PROFIBUS® PA
4.3.1
Kabeltyp
Für den Anschluss des Gerätes an den Feldbus sind grundsätzlich zweiadrige Kabel empfehlenswert. In Anlehnung an die IEC 61158-2 (MBP) können beim Feldbus vier unterschiedliche Kabeltypen (A, B, C, D) verwendet werden, wobei nur die Kabeltypen A und B abgeschirmt sind.
• Speziell bei Neuinstallationen ist der Kabeltyp A oder B zu bevorzugen. Nur diese Typen besitzen
einen Kabelschirm, der ausreichenden Schutz vor elektromagnetischen Störungen und damit
höchste Zuverlässigkeit bei der Datenübertragung gewährleistet. Beim Kabeltyp B dürfen mehrere
Feldbusse (gleicher Schutzart) in einem Kabel betrieben werden. Andere Stromkreise im gleichen
Kabel sind unzulässig.
• Erfahrungen aus der Praxis haben gezeigt, dass die Kabeltypen C und D wegen der fehlenden
Abschirmung nicht verwendet werden sollten, da die Störsicherheit oftmals nicht den im Standard beschriebenen Anforderungen genügt.
Die elektrischen Kenndaten des Feldbuskabels sind nicht festgelegt, bei der Auslegung des Feldbusses bestimmen diese jedoch wichtige Eigenschaften wie z.B. überbrückbare Entfernungen,
Anzahl Teilnehmer, elektromagnetische Verträglichkeit, usw.
15
Typ A
Typ B
Kabelaufbau
verdrilltes Adernpaar, geschirmt
Einzelne oder mehrere verdrillte
Adernpaare, Gesamtschirm
Adernquerschnitt
0,8 mm2 (AWG 18)
0,32 mm2 (AWG 22)
Schleifenwiderstand (Gleichstrom)
44 "/km
112 "/km
Wellenwiderstand bei 31,25 kHz
100 " ± 20%
100 " ± 30%
Wellendämpfung bei 39 kHz
3 dB/km
5 dB/km
Kapazitive Unsymmetrie
2 nF/km
2 nF/km
Gruppenlaufzeitverzerrung
(7,9...39 kHz)
1,7 ms/km
*
Bedeckungsgrad des Schirmes
90%
*
Verdrahtung
Max. Kabellänge (inkl. Stichleitungen >1 m/3 ft)
Typ A
Typ B
1900 m (6233 ft)
1200 m (3937 ft)
* nicht spezifiziert
Nachfolgend sind geeignete Feldbuskabel verschiedener Hersteller für den Nicht-Ex-Bereich aufgelistet:
• Siemens: 6XV1 830-5BH10
• Belden: 3076F
• Kerpen: CeL-PE/OSCR/PVC/FRLA FB-02YS(ST)YFL
4.3.2
Maximale Gesamtkabellänge
Die maximale Netzwerkausdehnung ist von der Zündschutzart und den Kabelspezifikationen
abhängig. Die Gesamtkabellänge setzt sich aus der Länge des Hauptkabels und der Länge aller
Stichleitungen (>1 m/3 ft) zusammen. Beachten Sie folgende Punkte:
• Die höchstzulässige Gesamtkabellänge ist vom verwendeten Kabeltyp abhängig.
Typ A
1900 m
6200 ft
Typ B
1200 m
4000 ft
• Falls Repeater eingesetzt werden, verdoppelt sich die zulässige max. Kabellänge! Zwischen Teilnehmer und Master sind max. drei Repeater erlaubt.
4.3.3
Maximale Stichleitungslänge
Als Stichleitung wird die Leitung zwischen Verteilerbox und Feldgerät bezeichnet.
Bei Nicht-Ex-Anwendungen ist die max. Länge einer Stichleitung von der Anzahl der Stichleitungen (>1 m/3 ft) abhängig:
Anzahl Stichleitungen
Max. Länge pro
Stichleitung
4.3.4
1...12
13...14
15...18
19...24
25...32
m
120
90
60
30
1
ft
400
300
200
100
3
Anzahl Feldgeräte
Bei Systemen gemäß FISCO in Zündschutzarten Ex ia ist die Leitungslänge auf max. 1000 m (3280 ft)
begrenzt. Es sind höchstens 32 Teilnehmer pro Segment im Nicht-Ex-Bereich bzw. max. 10 Teilnehmer im Ex-Bereich (Ex ia IIC) möglich. Die tatsächliche Anzahl der Teilnehmer muss während
der Projektierung festgelegt werden.
4.3.5
Schirmung und Erdung
Eine optimale elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) des Feldbussystems ist nur dann gewährleistet, wenn Systemkomponenten und insbesondere Leitungen abgeschirmt sind und die Abschirmung eine möglichst lückenlose Hülle bildet. Ideal ist ein Schirmabdeckungsgrad von 90%.
• Für eine optimale EMV-Schutzwirkung ist die Schirmung so oft wie möglich mit der Bezugserde
zu verbinden.
• Aus Gründen des Explosionsschutzes sollte jedoch auf die Erdung verzichtet werden.
16
Verdrahtung
Um beiden Anforderungen gerecht zu werden, läßt das Feldbussystem grundsätzlich drei verschiedene Varianten der Schirmung zu:
• Beidseitige Schirmung
• Einseitige Schirmung auf der speisenden Seite mit kapazitivem Abschluss am Feldgerät
• Einseitige Schirmung auf der speisenden Seite
Erfahrungen zeigen, dass in den meisten Fällen bei Installationen mit einseitiger Schirmung auf der
speisenden Seite (ohne kapazitivem Abschluss am Feldgerät) die besten Ergebnisse hinsichtlich der
EMV erzielt werden. Voraussetzung für einen uneingeschränkten Betrieb bei vorhandenen EMVStörungen sind entsprechende Maßnahmen der Eingangsbeschaltung. Diese Maßnahmen wurden
bei diesem Gerät berücksichtigt. Damit ist ein Betrieb bei Störgrößen gemäß NAMUR NE21 sichergestellt.
Bei der Installation sind gegebenenfalls nationale Installationsvorschriften und Richtlinien zu beachten!
Bei großen Potenzialunterschieden zwischen den einzelnen Erdungspunkten wird nur ein Punkt
der Schirmung direkt mit der Bezugserde verbunden. In Anlagen ohne Potenzialausgleich sollten
Kabelschirme von Feldbussystemen deshalb nur einseitig geerdet werden, beispielsweise am Feldbusspeisegerät oder an Sicherheitsbarrieren, ! å 7.
a0008770
Abb. 7:
1
2
3
4
5
"
Schirmung und einseitige Erdung des Feldbus-Kabelschirms
Speisegerät
Verteilerbox (T-box)
Busabschluss
Erdungspunkt für Feldbus-Kabelschirm
Optionale Erdung des Feldgerätes, isoliert vom Kabelschirm.
Achtung!
Falls in Anlagen ohne Potenzialausgleich der Kabelschirm an mehreren Stellen geerdet wird, können netzfrequente Ausgleichströme auftreten, welche das Buskabel bzw. die Busabschirmung
beschädigen bzw. die Signalübertragung wesentlich beeinflussen. Der Schirm des Feldbuskabels ist
in solchen Fällen nur einseitig zu erden, d.h. er darf nicht mit der Erdungsklemme des Gehäuses
(Anschlusskopf, Feldgehäuse) verbunden werden. Der nicht angeschlossene Schirm ist zu isolieren!
4.3.6
Busabschluss
Anfang und Ende eines jeden Feldbussegments sind grundsätzlich durch einen Busabschluss zu terminieren. Bei verschiedenen Anschlussboxen (Nicht-Ex) kann der Busabschluss über einen Schalter
aktiviert werden. Ist dies nicht der Fall, muss ein separater Busabschluss installiert werden. Beachten Sie zudem Folgendes:
• Bei einem verzweigten Bussegment stellt das Gerät, das am weitesten vom Segmentkoppler entfernt ist, das Busende dar.
• Wird der Feldbus mit einem Repeater verlängert, dann muss auch die Verlängerung an beiden
Enden terminiert werden.
17
Verdrahtung
4.3.7
Weiterführende Informationen
!""#$%$&'$()'*+,%-.&+'$'(/'0(1$&.$,$(2&'1$&3$(4/,(5$,0,-6./'#(*&'0$'(7&$(-/*(/'3$,$,
8$93&.$(/'.$,:(111;-<3=<+'.,+"3>3.$%;0$;
4.4
Feldbusanschluss
Der Anschluss von Geräten an den Feldbus kann auf zwei Arten erfolgen:
• Über herkömmliche Kabelverschraubung ! Kap. 4.4.1
• Über Feldbus-Gerätestecker (optional, als Zubehör erhältlich) ! Kap. 4.4.2
"
Achtung!
• Kopftransmitter nicht unter Betriebsspannung installieren bzw. verdrahten. Ein Nichtbeachten
kann zur Zerstörung von Teilen der Elektronik führen.
• Es wird eine Erdung über eine der Erdungsschrauben (Anschlusskopf, Feldgehäuse) empfohlen.
• Beschädigungsgefahr des Feldbuskabels!
– In Anlagen ohne zusätzlichen Potenzialausgleich können, falls der Schirm des Feldbuskabels an
mehreren Stellen geerdet wird, netzfrequente Ausgleichsströme auftreten, welche das Kabel
bzw. den Schirm beschädigen. Der Schirm des Feldbuskabels ist in solchen Fällen nur einseitig
zu erden, d.h. er darf nicht mit der Erdungsklemme des Gehäuses (Anschlusskopf, Feldgehäuse) verbunden werden. Der nicht angeschlossene Schirm ist zu isolieren!
– Es ist nicht empfehlenswert, den Feldbus über die herkömmlichen Kabelverschraubungen zu
schleifen. Falls Sie später auch nur ein Gerät austauschen, muss die Buskommunikation unterbrochen werden.
4.4.1
!
Kabelverschraubung oder -durchführung
Hinweis!
Beachten Sie dazu auch die generelle Vorgehensweise auf ! ä 13.
a0008284
Abb. 8:
A
B
C
D
!
18
Anschluss an die Feldbusleitung - links eingebaut im Feldgehäuse, rechts eingebaut im Anschlusskopf
Feldbus Anschlussklemmen - Feldbus-Kommunikation und Spannungsversorgung
Erdungsklemme innen
Erdungsklemme aussen
Abgeschirmtes Feldbuskabel
Hinweis!
• Die Klemmen für den Feldbusanschluss (1+ und 2-) sind verpolungsunabhängig.
• Leitungsquerschnitt:
– max. 2,5 mm2 bei Schraubklemmen
– max. 1,5 mm2 bei Federklemmen
• Für den Anschluss ist grundsätzlich ein abgeschirmtes Kabel zu verwenden.
Verdrahtung
4.4.2
Feldbus-Gerätestecker
Die Anschlusstechnik beim PROFIBUS® PA ermöglicht es, Geräte über einheitliche mechanische
Anschlüsse wie T-Abzweiger, Verteilerbausteine usw. an den Feldbus anzuschließen.
Diese Anschlusstechnik mit vorkonfektionierten Verteilerbausteinen und Steckverbindern besitzt
gegenüber der konventionellen Verdrahtung erhebliche Vorteile:
• Feldgeräte können während des normalen Messbetriebs jederzeit entfernt, ausgetauscht oder neu
hinzugefügt werden. Die Kommunikation wird nicht unterbrochen.
• Installation und Wartung sind wesentlich einfacher.
• Vorhandene Kabelinfrastrukturen sind sofort nutz- und erweiterbar, z.B. beim Aufbau neuer
Sternverteilungen mit Hilfe von 4- oder 8-kanaligen Verteilerbausteinen.
Optional ist das Gerät deshalb mit einem bereits montierten Feldbus-Gerätestecker ab Werk lieferbar. Feldbus-Gerätestecker für die nachträgliche Montage können bei !"# als Ersatzteil
bestellt werden (siehe Kap. 8 ’Zubehör’).
Abschirmung der Zuleitung/T-Box
Es sind Kabelverschraubungen mit guten EMV-Eigenschaften zu verwenden, möglichst mit Rundumkontaktierung des Kabelschirms (Iris-Feder). Dies erfordert geringe Potentialunterschiede, evt.
Potentialausgleich.
• Die Abschirmung des PA-Kabels darf nicht unterbrochen werden.
• Der Anschluss der Abschirmung muss immer so kurz wie möglich gehalten werden.
Im Idealfall sollten für den Anschluss der Abschirmung Kabelverschraubungen mit Iris-Feder verwendet werden. Über die Iris-Feder, welche sich innerhalb der Verschraubung befindet, wir der
Schirm auf das T-Box-Gehäuse aufgelegt. Unter der Iris-Feder befindet sich das Abschirmgeflecht.
Beim Zuschrauben des Panzergewindes wird die Iris-Feder auf den Schirm gequetscht und stellt so
eine leitende Verbindung zwischen Abschirmung und dem Metallgehäuse her.
Eine Anschlussbox bzw. eine Steckverbindung ist als Teil der Abschirmung (Faradayscher Käfig) zu
sehen. Dies gilt besonders für abgesetzte Boxen, wenn diese über ein steckbares Kabel mit einem
PROFIBUS® PA Gerät verbunden sind. In einem solchen Fall ist ein metallischer Stecker zu verwenden, bei dem die Kabelabschirmung am Steckergehäuse aufgelegt wird (z.B. vorkonfektionierte
Kabel).
a0009941
Abb. 9:
A
B
C
19
Gerätestecker für den Anschluss an den PROFIBUS® PA Feldbus
Feldbus-Gerätestecker
Thermometer Anschlusskopf
Gerätestecker am Gehäuse (male)
Pinbelegung / Farbcodes:
1
Braune Leitung: PA+ (Klemme 1)
2
Nicht angeschlossen
3
Blaue Leitung: PA- (Klemme 2)
4
Schwarze Leitung: Erde
5
Positioniernase
Verdrahtung
Technische Daten Gerätestecker:
Anschlussquerschnitt
0,75 mm
Anschlussgewinde
PG 13.5
Schutzart
IP 67 nach DIN 40 050 IEC 529
Kontaktoberfläche
CuZnAu
Werkstoff Gehäuse
Cu Zn, Oberfläche Ni
Brennbarkeit
V - 2 nach UL - 94
Betriebstemperatur
–40…+85 °C, (–40… +185 °F)
Umgebungstemperatur
–40…+150 °C, (–40… +302 °F)
Nennstrom je Kontakt
3A
Nennspannung
125…150 V DC nach VDE Standard 01 10/ISO Gruppe 10
Kriechstromfestigkeit
KC 600
Durchgangswiderstand
# 8 m" nach IEC 512 Teil 2
Isolationswiderstand
# 1012 " nach IEC 512 Teil 2
4.5
Anschlusskontrolle
Führen Sie nach der elektrischen Installation des Gerätes folgende Kontrollen durch:
Gerätezustand und -spezifikationen
Hinweise
Sind Gerät oder Kabel unbeschädigt (Sichtkontrolle)
-
Elektrischer Anschluss
Hinweise
Stimmt die Versorgungsspannung mit den Angaben auf dem Typenschild überein?
9 bis 32 V DC
Erfüllen die verwendeten Kabel die erforderliche Spezifikationen?
Feldbuskabel, ! ä 15
Sensorleitung, ! ä 14
Sind die montierten Kabel von Zug entlastet?
-
Sind Hilfsenergie- und Signalkabel korrekt angeschlossen?
! Kap. 4.1
Sind alle Schraubklemmen gut angezogen, bzw. die Verbindungen der Federklemmen geprüft?
! ä 14
Sind alle Kabeleinführungen montiert, fest angezogen und dicht?
Sind alle Gehäusedeckel montiert und fest angezogen?
Elektrischer Anschluss Feldbussystem
Hinweise
Sind alle Anschlusskomponenten (T-Abzweiger, Anschlussboxen, Gerätestecker,
usw.) korrekt miteinander verbunden?
-
Wurde jedes Feldbussegment beidseitig mit einem Busabschluss terminiert?
-
Wurde die max. Länge der Feldbusleitung gemäß den Feldbusspezifikationen eingehalten?
Wurde die max. Länge der Stichleitungen gemäß den Feldbusspezifikationen eingehalten?
Ist das Feldbuskabel lückenlos abgeschirmt und korrekt geerdet?
20
! ä 15
Bedienung
!
5
Bedienung
5.1
Bedienung auf einen Blick
Hinweis!
Anzeige- und Bedienelemente vor Ort sind nur verfügbar, wenn der Kopftransmitter mit Display
bestellt wurde!
Für die Konfiguration und die Inbetriebnahme des Gerätes stehen dem Bediener verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:
1. Konfigurationsprogramme
Die Konfiguration von Profil-Parametern sowie gerätespezifischen Parametern erfolgt ausschließlich
über die Feldbusschnittstelle. Dafür stehen dem Benutzer spezielle, von unterschiedlichen Herstellern angebotene Konfigurations- bzw. Bedienprogramme zur Verfügung.
2. Miniaturschalter (DIP-Schalter) für diverse Hardware-Einstellungen, optional ! ä 24
Über DIP-Schalter auf der Rückseite des optionalen Displays können folgende Hardware-Einstellungen für die PROFIBUS® PA Schnittstelle vorgenommen werden:
• Eingabe der Geräte-Busadresse
• Ein-/Ausschalten des Hardwareschreibschutzes
• Umschalten (Drehen) der Anzeige um 180 °
a0008323
Abb. 10:
1
2
21
Bedienungsmöglichkeiten des Kopftransmitters
Konfigurations-/Bedienprogramme für die Bedienung über den PROFIBUS® PA (Feldbusfunktionen, Geräteparameter)
DIP-Schalter für Hardware-Einstellungen auf der Rückseite des optionalen Displays (Schreibschutz, Geräteadresse,
Anzeige umschalten)
Bedienung
5.2
Anzeige- und Bedienelemente
5.2.1
Anzeigedarstellung
a0008549
Abb. 11:
5.2.2
Optionales LC Display des Kopftransmitters
Anzeigesymbole
Pos.nr.
Funktion
Beschreibung
1
Anzeige Messstellen TAG
TAG der Messstelle, 32 Zeichen lang.
2
Anzeige ’Kommunikation’
Bei Lese- und Schreibzugriff über das Feldbus-Protokoll
erscheint das Kommunikationssymbol.
3
Einheitenanzeige
Einheitenanzeige für den jeweilig angezeigten Messwert.
4
Messwertanzeige
Anzeige des aktuellen Messwerts.
5
Kanalanzeige C1 oder C2, P1, S1 oder P2, S2, RJ
z. B. C1 für einen Messwert von Kanal 1. (S = Secondary
value, P = Primary value; C = Channel)
6
Anzeige ’Konfiguration gesperrt’
Bei Sperrung der Parametrierung/Konfiguration über
Hardware erscheint das Symbol ’Konfiguration gesperrt’.
7
Warnung oder Fehlermeldung
Bei Auftreten einer Warnung wird zwischen Messwert
und dem Code der Warnung gewechselt. Bei Auftreten
eines Fehlers wird abwechselnd der Fehlercode und
"- - - -" (kein gültiger Messwert vorhanden) angezeigt
(siehe Kap. ’Statusmeldungen’.
5.2.3
Bedienung vor Ort
Über Miniaturschalter (DIP-Schalter) auf der Rückseite des optionalen Displays können HardwareEinstellungen für die Feldbusschnittstelle vorgenommen werden ! ä 24.
22
!"#$"%&%'
*+)
!"#$"%,-'.$/01"$2"%
*+)+3
!"#$"%456'57,,89:$".#;75"9
:$".#;75"8$<28#7<8:=>?@7<$"5"%#"8A%.7'"%?A<< "2?B7%7'","%2?>66.8C6 %8A;D8&%#8
"5,-'.$/028#$"8E6%F$'&572$6%8&%#8=$7'%6<"8C6%8$%2"..$'"%2"%8:".#'"5G2"%+8=&5/08H&2I&%'8C6%8
J&<27%#$%F65,72$6%"%8$<28:$".#;75"8"$%8"$%F7/0"<87@"58"FF"12$C"<8>66.8I&58K@"5L7/0&%'8#"58M"5G2"+8
="58J&'5$FF87&F8#"%8N>H?OP38"5F6.'287&<</0.$"<<.$/08Q@"58#$"8N56F$@&<?E6,,&%$172$6%+
="27$..$"52"8A%'7@"%8Q@"58NRS:T!UDV8NA8M"5G2"4757,"25$"5&%'8&%#8!"#$"%16%I"428"%2%"0,"%8
D$"8#"58!"25$"@<7%."$2&%'8
*+)+(
!"#$"%456'57,,89DTBA>
T;8N=B98W:7+8D$","%<X
DTBA>T;8N=B8$<28"$%8"$%0"$2.$/0"<80"5<2".."5&%7@0G%'$'"<8Y"51I"&'8I&58!"#$"%&%'Z8[$%<2"..&%'Z8
Y752&%'8&%#8=$7'%6<"8C6%8$%2"..$'"%2"%8:".#'"5G2"%+
*+)+)
A12&".."8M"5G2"@"</05"$@&%'<#72"$"%
T%8F6.'"%#"58>7@".."8L$5#8#$"847<<"%#"8M"5G2"@"</05"$@&%'<#72"$Z8FQ58#7<8\"L"$.$'"8!"#$"%266.Z8
<6L$"8#$"8!"I&'<]&".."8"5<$/02.$/0+
NRS:T!UD8NA8?N562616..8WT[;8O33*^?(Z8B!NX_
MQ.2$'8FQ58D6F2L75"_
3+PP+``
<$"0"8N757,"2"58=[aT;[8DS:>YAR[
M"5G2"#72"%8NRS:T!UD 8NA
N56F$."8a"5<$6%_
N>H?OP38M"5G2"8T=_
N56F$."8T=_
)+P3
3**30"`
bcP)0"`
<$"0"8N757,"2"58NRS:Td8a[RDTSH
<$"0"8N757,"2"58=[aT;[8T=
MD=8T%F65,72$6%"%_
N>H?OP38MD=_
[`2"%#"#
"0)`3**3+'<#
N56F$.8MD=_
NA3)bcPP+'<#
NA3)bcP3+'<#
NA3)bcP(+'<#
NA3)bcP)+'<#
!$2,74<_
[e3**3f=+@,4g+#$@
[e3**3fH+@,4g+#$@
[e3**3fD+@,4g+#$@
!"#$"%456'57,,gM"5G2"25"$@"5_
!"I&'<]&".."%8#"58M"5G2"@"</05"$@&%'"%gN56'57,,8U4#72"<Z816<?
2"%.6<8Q@"58#7<8T%2"5%"2_
MD=
! LLL+456F$@&<+/6, 8=6L%.67#8 8D6F2L75"8 8>5"$@"5X
:$".#/75"8g8=>B
DTBA>T;8N=B
()
8=6L%.67#8 8D6F2L75"8 8>5"$@"5X
! LLL+F".#'"57"2"+#" 8=6L%.67#8 8D6F2L75"8 8>5"$@"5X
Bedienung
5.4
!
Hardware Einstellungen (optional)
Hinweis!
Das Display kann optional mit dem Transmitter oder für die nachträgliche Montage als Zubehör
bestellt werden (siehe Kap. 8).
ESD - Electrostatic discharge
Schützen Sie die Klemmen vor elektrostatischer Entladung. Ein Nichtbeachten kann zur Zerstörung
oder Fehlfunktion von Teilen der Elektronik führen.
a0008326
Abb. 12:
1
2
3
Hardware-Einstellungen via DIP-Schalter
Steckverbindung zum Kopftransmitter
DIP Schalter (1 - 64, SW/HW und ADDR) zur Einstellung der Geräteadresse
DIP Schalter (SIM = Simulationsmodus (ohne Funktion); WRITE LOCK = Schreibschutz; DISPL. 180° = Umschalten
(Drehen) der Displayanzeige um 180°)
Zur DIP-Schalter Einstellung gehen Sie wie folgt vor:
1.
Deckel am Anschlusskopf oder Feldgehäuse öffnen.
2.
Das aufgesteckte Display vom Kopftransmitter abziehen.
3.
DIP-Schalter auf der Rückseite des Displays entsprechend konfigurieren.
Generell: Schalter auf ON = Funktion ist aktiv, Schalter auf OFF = Funktion ist deaktiviert.
4.
Display in der richtigen Position auf den Kopftransmitter stecken. Die Einstellungen werden
vom Kopftransmitter innerhalb einer Sekunde übernommen.
5.
Deckel wieder auf dem Anschlusskopf oder Feldgehäuse befestigen.
5.4.1
Schreibschutz ein-/ausschalten
Der Schreibschutz wird über einen DIP-Schalter auf der Rückseite des optionalen Aufsteckdisplays
ein- oder ausgeschaltet. Bei aktivem Schreibschutz ist eine Veränderung der Parameter nicht möglich. Der aktuelle Status des Schreibschutz wird im Parameter HW WRITE PROTECT (Physical
Block) angezeigt. Bei einer aktivierten Hardwareverriegelung („WRITE LOCK“ auf „ON“) wird dies
durch ein Schlüsselsymbol auf dem Display angezeigt.
!
Hinweis!
Die Hardwareverriegelung des ?@A=BCD wird ausgeschaltet (HW_WRITE_PROTECTION = 0)
sobald das Display entfernt wird, beim Aufstecken wird der eingestellte Wert am DIP-Schalter im
Gerät aktualisiert.
5.4.2
Displayanzeige drehen
Die Anzeige kann per DIP-Schalter um 180° gedreht werden. Im Display Transducer Block wird
die Einstellung des DIP-Schalters über einen nicht schreibbaren Parameter (DISP_ORIENTATION)
gespeichert und angezeigt. Die Einstellung bleibt beim Abziehen des Displays erhalten.
24
Bedienung
5.4.3
Einstellen der Geräteadresse
Beachten Sie folgende Punkte:
• Die Adresse muss bei einem PROFIBUS® PA Gerät immer eingestellt werden.
Gültige Geräteadressen liegen im Bereich 0…125. In einem PROFIBUS® PA-Netz kann jede
Adresse nur einmal vergeben werden. Bei nicht korrekt eingestellter Adresse wird das Gerät vom
Master nicht erkannt.
Die Adresse 126 ist für die Erstinbetriebnahme und für Servicezwecke verwendbar.
• Alle Geräte werden ab Werk mit der Adresse 126 und Software-Adressierung ausgeliefert.
Die Einstellung der Hardwareadresse erfolgt über die DIP-Schalter 1 (1) - 7 (64). Um die eingestellte
Hardwareadresse zu verwenden, muss der DIP-Schalter (SW-HW) auf die Schalterstellung "HW"
und der DIP-Schalter ADDR ACTIVE auf "ON" gestellt werden.
Der Transmitter muss erneut in Betrieb genommen werden, damit die DIP-Schalter Einstellungen
vom ?@A=BCD übernommen und gespeichert werden.
Softwareadresse bedeutet, dass die gespeicherte Busadresse mittels eines DDLM_SLAVE_ADD
Telegramms geändert werden kann. Ist dagegen ein Display mit einer gültigen Adresse aufgesteckt,
bedeutet dies, das die am Display eingestellte Adresse verwendet und ein DDLM_SLAVE_ADD
Telegramm ignoriert wird.
Wird also das Display abgezogen oder ein Display mit der Dip-Schalter SW/HW auf SW (Dip-Schalter ADDR ACTIVE auf ON) aufgesteckt, bedeutet das, dass die aktuell gespeicherte Busadresse wieder über ein DDLM_SLAVE_ADD Telegramm geändert werden kann. Es wird solange die aktuell
gespeicherte Busadresse verwendet, bis diese durch ein DDLM_SLAVE_ADD Telegramm geändert
wird. Die Änderung der Busadresse erfolgt dabei direkt nach dem Empfang des Telegramms und
erfordert keinen Neustart des Gerätes.
a0009701
Abb. 13:
Einstellung der Geräteadresse am Beispiel Busadresse 49.
DIP-Schalter auf ON: 32 + 16 + 1 = 49. Desweiteren DIP-Schalter SW/HW auf "HW" und ADDR ACTIVE auf "ON".
• Display im laufenden Messbetrieb aufstecken
Die DIP-Schalter für die Busadresse werden im laufenden Betrieb geprüft und eine eingestellte
gültige Busadresse (DIP-Schalter: SW/HW auf HW; ADDR ACTIVE auf ON; Busadresse < 126)
gespeichert und beim nächsten Neustart des Gerätes übernommen.
Das Aufstecken des Display hat keine Auswirkungen auf die Busadresse, solange der DIP-Schalter
"ADDR ACTIVE" auf OFF steht. Steht der Schalter auf ON und ist eine gültige Busadresse (DIPSchalter: SW/HW auf HW; ADDR ACTIVE auf ON; Busadresse < 126) eingestellt, wird diese
beim nächsten Gerätestart übernommen.
Steht der DIP-Schalter "ADDR ACTIVE" auf ON und der DIP-Schalter SW/HW auf SW, wirkt
sich das nicht auf die Busadresse aus.
• Display im laufenden Betrieb abziehen
Wird das Display im laufenden Messbetrieb entfernt, verwendet der ?@A=BCD die im Gerät gespeicherte Adresse und der Messbetrieb läuft uneingeschränkt weiter.
• Rücksetzen der Busadresse auf Default-Wert 126
25
1.
Display mit gültiger HW-Adresse aufstecken (DIP-Schalter: SW/HW auf HW; ADDR ACTIVE
auf ON; Busadresse < 126).
2.
Warten bis auf dem Display das Firmenemblem erscheint.
3.
Display abziehen und den DIP-Schalter SW/HW auf SW stellen.
4.
Display wieder aufstecken und warten, bis das Firmenlogo erscheint.
5.
Nach einen Neustart des Gerätes wird die Busadresse 126 verwendet.
Inbetriebnahme
6
Inbetriebnahme
6.1
Installationskontrolle
Vergewissern Sie sich, dass alle Abschlusskontrollen durchgeführt wurden, bevor Sie Ihre Messstelle in Betrieb nehmen:
• Checkliste “Montagekontrolle”, ! ä 12
• Checkliste “Anschlusskontrolle”, ! ä 20
!
Hinweis!
• Die funktionstechnischen Daten der PROFIBUS® PA-Schnittstelle nach IEC 61158-2 (MBP)
müssen eingehalten werden.
• Eine Überprüfung der Busspannung von 9...32 V sowie der Stromaufnahme von ca. 11 mA am
Gerät kann über ein normales Multimeter erfolgen.
6.2
Einschalten des Kopftransmitters
Wenn Sie die Abschlusskontrollen durchgeführt haben, schalten Sie nun die Versorgungsspannung
ein. Nach dem Einschalten durchläuft der Kopftransmitter interne Testfunktionen. Während dieses
Vorgangs erscheint auf dem Display folgende Sequenz von Meldungen:
Schritt
Anzeige
1
Displayname sowie Soft (SW)- und Hardware (HW) -Version
2
Firmenemblem
3a
Gerätename sowie die SW-, HW- und Geräte-Release des Kopftransmitters
3b
Anzeige der Sensorkonfiguration
4a
Aktueller Messwert oder
4b
aktuelle Statusmeldung
Hinweis!
!
Falls der Einschaltvorgang nicht erfolgreich ist, wird je nach Ursache die entsprechende
Statusmeldung angezeigt. Eine detaillierte Auflistung der Statusmeldungen sowie die entsprechende Fehlerbehebung finden Sie in Kap. 9, ’Störungsbehebung’.
Das Gerät arbeitet nach ca. 8 Sekunden, das aufgesteckte Display nach ca. 12 Sekunden im Normalbetrieb! Nach erfolgreichem Einschaltvorgang wird der normale Messbetrieb aufgenommen.
Auf dem Display erscheinen verschiedene Mess- und/oder Statuswerte.
26
Inbetriebnahme
Inbetriebnahme der PROFIBUS® PA-Schnittstelle
6.3
!
Hinweis!
Eine ausführliche Beschreibung aller für die Inbetriebnahme erforderlichen Funktionen finden Sie
im Kapitel 11 "Bedienung über PROFIBUS® PA".
6.3.1
Inbetriebnahme PROFIBUS® PA
Vorgehensweise:
Überprüfen des Hardware-Schreibschutzes
"
Einstellung Busadresse
"
Eingabe Messstellenbezeichnung
"
Konfiguration der Messeingänge (detaillierte Beschreibung siehe Kap. 11)
"
Konfiguration der Analog Input Parameter (detaillierte Beschreibung siehe Kap. 11)
27
1.
Überprüfen des Hardware-Schreibschutzes
Im Parameter SCHREIBSCHUTZ wird angezeigt, ob ein Schreibzugriff auf das Gerät über
PROFIBUS® (azyklische Datenübertragung, z.B. via Bedienprogramm "FieldCare") möglich ist:
SETUP ! ERWEITERTER SETUP ! SCHREIBSCHUTZ
Anzeige einer der folgenden Optionen:
– OFF (Werkeinstellung) = Schreibzugriff über PROFIBUS® möglich
– ON = Schreibzugriff über PROFIBUS® nicht möglich
Deaktivieren Sie den Schreibschutz, falls notwendig, ! ä 24
2.
Eingabe der Messstellenbezeichnung (optional)
DIAGNOSE ! SYSTEMINFORMATIONEN ! TAG
3.
Einstellen der Bus-Adresse
Hardware-Adressierung über DIP-Schalter, ! ä 25
4.
Konfiguration der Transducer Blöcke
Die einzelnen Transducer-Blöcke umfassen verschiedene Einstellmöglichkeiten wie Einheit,
Sensortyp, etc. Die Parametergruppen sind wie folgt in den Blöcken zusammengefasst:
– Temperatursensor 1 ! Transducer Block 1 (Slot 1)
– Temperatursensor 2 ! Transducer Block 2 (Slot 2)
5.
Konfiguration der Analog Input Funktionsblöcke 1-4
Das Gerät verfügt über vier Analog Input Funktionsblöcke (Module AI), mit denen unterschiedliche Messgrößen zyklisch an den PROFIBUS® Master (Klasse 1) übertragen werden
können. Nachfolgend wird die Zuordnung einer Messgröße zum Analog Input Funktionsblock
am Beispiel des Analog Input Funktionsblocks 1 (Modul AI, Slot 1) dargestellt.
Über die Funktion CHANNEL können Sie die Messgröße (z.B. Primary Value von Transducer
1) bestimmen, die zyklisch an den PROFIBUS® Master (Klasse 1) übertragen werden soll:
• Rufen Sie die Funktion CHANNEL auf.
• Wählen Sie dort die Option "PV Transducer 1"
Folgende Einstellungen sind möglich:
CHANNEL !
– Primary Value Transducer 1
– Secondary Value 1 Transducer 1
– Reference Junction Temperature
– Primary Value Transducer 2
– Secondary Value 1 Transducer 2
Inbetriebnahme
6.4
Systemintegration
Nach der Inbetriebnahme über den Klasse 2 Master ist das Gerät für die Systemintegration vorbereitet. Um die Feldgeräte in das Bussystem einzubinden, benötigt das PROFIBUS® PA-System eine
Beschreibung der Geräteparameter wie Ausgangsdaten, Eingangsdaten, Datenformat, Datenmenge
und unterstützte Übertragungsrate.
Diese Daten sind in einer so genannten Geräte Stamm Datei (GSD-Datei) enthalten, die während
der Inbetriebnahme des Kommunikationssystems dem PROFIBUS® PA Master zur Verfügung
gestellt wird.
Zusätzlich können auch Geräte Bitmaps die als Symbole im Netzwerkbaum erscheinen mit eingebunden werden. Durch die Profil 3.01 Gerätestammdatei (GSD) ist es möglich, Feldgeräte verschiedener Hersteller auszutauschen ohne eine Neuprojektierung durchzuführen.
Generell sind durch die Profile 3.01 zwei verschiedene Ausprägungen der GSD möglich (Werkseinstellung: Herstellerspezifische GSD):
Herstellerspezifische GSD:
Mit dieser GSD wird die uneingeschränkte Funktionalität des Feldgerätes gewährleistet. Gerätespezifische Prozessparameter und Funktionen sind somit verfügbar.
1. Hersteller spezifische GSD, Eh3x1551.gsd
Identnummer = 1551 (Hex)
Identnummerselektor = 1
2. Profil GSD, PA139703.gsd (4 Analog Inputs)
Identnummer = 9703 (Hex)
Identnummerselektor = 0
3. Profil GSD, PA139700.gsd (1 Analog Input)
Identnummer = 9700 (Hex)
Identnummerselektor = 129
4. Profil GSD, PA139701.gsd (2 Analog Inputs)
Identnummer = 9701 (Hex)
Identnummerselektor = 130
5. Profil GSD, PA139702.gsd (3 Analog Inputs)
Identnummer = 9702 (Hex)
Identnummerselektor = 131
6. Herstellerspezifische GSD, Eh3x1523.gsd (Kompatibilitätsmodus !"#$%&&)
Identnummer = 1523 (Hex)
Identnummerselektor = 128
Profil GSD: Unterscheidet sich in der Anzahl der Analog Input Blöcke (AI). Sofern eine Anlage mit
den Profil GSD projektiert ist, kann ein Austausch der Geräte verschiedener Hersteller stattfinden.
Zu beachten ist allerdings, dass die zyklischen Prozesswerte in ihrer Reihenfolge übereinstimmen.
!
Hinweis!
Vor der Projektierung ist zu entscheiden, mit welcher GSD die Anlage betrieben werden soll. Über
einen Klasse 2 Master ist es möglich, die Einstellung zu verändern.
Der Kopftransmitter ?@A=BCD unterstützt folgende GSD-Dateien:
Name des Gerätes
Herstellerspez. ID-Nr.
Profile 3.0 ID-Nr.
Herstellerspez. GSD
?@A=BCD
(IEC 61158-2 (MBP))
1551 (Hex)
9700 (Hex)
9701 (Hex)
9702 (Hex)
9703 (Hex)
EH3X1551.gsd
Profile 3.0 GSD
Bitmaps
PA139700.gsd
PA139701.gsd
PA139702.gsd
PA139703.gsd
EH1551_d.bmp/.dib
EH1551_n.bmp/.dib
EH1551_s.bmp/.dib
Jedes Gerät erhält von der Profibus-Nutzerorganisation (PNO) eine Identifikationsnummer (IDNr.). Aus dieser leitet sich der Name der Gerätestammdatei (GSD) ab. Für !E7 beginnt
28
T%@"25$"@%70,"
#$"<"8T=?H5+8,$28#"58e"5<2".."51"%%&%'83*``+8U,8"$%"8@"<<"5"8J&65#%&%'8&%#8[$%#"&2$'1"$28I&58
\"L"$.$'"%8MD=8I&8"507.2"%Z8.7&2"%8#$"8MD=?H7,"%8@"$8 A;D8L$"8F6.'2_
[e)f3*``
[e8l8A;D
)8l8N56F$."8)+P3
f8l8D27%#75#?E"%%&%'
3*``8l8T=?H5+
[e)`3*``
[e8l8A;D
)8l8N56F$."8)+P3
`8l8[5L"$2"52"8E"%%&%'
3*``8l8T=?H5+
=$"8MD=?=72"$"%87.."58A;D8M"5G2"81-%%"%8L$"8F6.'287%'"F65#"528L"5#"%_
! T%2"5%"280224_ggLLL+7/<?/6%256.<h<2",+#"
! T%2"5%"28WNHSX +80224_ggLLL+456F$@&<+/6,8WMD=8.$@575hX
! A&F8;=8C6%8A;D+8Y"%#"%8D$"8<$/087%8#7<8A;D8a"525$"@<@Q56+
!"#"$
%&'()*(*+,-./0'(
[<8'$@28MD=?=72"$"%Z8#"5"%8B6#&."8#&5/08"$%"8"5L"$2"52"8E"%%&%'8WI+!+8P`i(Z8P`^iZ8P`P^Z8P`P*X8
Q@"5257'"%8L"5#"%+8=$"<"8MD=?=72"$"%8@"F$%#"%8<$ /08$,8S5#%"589[`2"%#"#9+8="<8L"$2"5"%8@"F$%?
#"%8<$/08#$"8MD=?=72"$"%8,$28"$%"58D27%#75#1"%%&%'8WI+!+8P`biX8$,8S5#%"589D27%#75#9+
!"$8#"58T%2"'572$6%8C6%8:".#257%<,$22"5%8<6..2"%8$,,"58"5<28#$"8MD=?=72"$"%8,$28#"58[`2"%#"#?
E"%%&%'8C"5L"%#"28L"5#"%+
!"#"1
2)304'(+*(.+5-6)4-0*750'(8
! e$.F5"$/0"8T%F65,72$6%"%8I&8#"%8M"5G2"%
!"#"9
:.;(8'()+/8'+*()+<=5750'(8()
=$"8MD=?=72"$"%8,Q<<"%8$%8#7<8A&26,72$<$"5&%' <<h<2",8"$%'"@&%#"%8L"5#"%+8=$"8MD=?=72"$"%8
1-%%"%Z87@0G%'$'8C6%8#"58C"5L"%#"2"%8D6F2L75"Z8"%2L"#"58$%8#7<8456'57,,<4"I$F$</0"8a"5I"$/0?
%$<8164$"528L"5#"%8@IL+8#&5/08"$%"8T,4652?:&%12$ 6%8$%%"507.@8#"58N56\"12$"5&%'<<6F2L75"8$%8#$"8
=72"%@7%18"$%'"."<"%8L"5#"%+
!"$<4$"._
:Q58#$"8N56\"12$"5&%'<<6F2L75"8D$","%<8D>[N8c8#"58D$","%<8DND8Dc?)PP8g8iPP8$<28"<8#7<8U%2"5C"5?
I"$/0%$<8jk8<$","%<8k8<2"4c8k8<c#7278k8'<#+
J&8#"%8MD=?=72"$"%8'"0-5"%87&/08!$2,74?=72"$"% +8B$28e$.F"8#$"<"58!$2,74?=72"$"%8L"5#"%8#$"8
B"<<<2".."%8@$.#.$/08#75'"<2"..2+8=$"8!$2,74?=72"$"%8,Q<<"%8$%8#7<8a"5I"$/0%$<8jk8<$","%<8k8<2"4c8
k8<c#7278k8%<@,48'".7#"%8L"5#"%+
:57'"%8D$"8I&8"$%"587%#"5"%8N56\"12$"5&%'<<6F2L75"8#"%8e"5<2".."58T05"58DND8%7/08#",81655"12"%8
a"5I"$/0%$<+
!"#"#
H-/G0'8;848'C'+FE/ D+-.BC)B(./-*(4+>?@7!AA
="58E64F257%<,$22"58N>H?OP38'"LG05."$<2"28@"$8"$%",8M"5G2"7&<27&</08#$"8E6,472$@$.$2G28
#"58Ih1.$</0"%8=72"%8I&,8a65'G%'"5,6#"..8N>H?OPP8,$28N56F$.?a"5<$6% )+P8WT=?H5+8
3*()X+8[$%8A&<27&</08"$%"<8N>H?OPP8'"'"%8"$%"%8N>H?OP38$<2860%"8A%47<<&%'8#"58
N56\"12$"5&%'8#"<8NRS:T!UDV8=NgNA8H"2IL"51"<8$,8A&26,72$<$"5&%'<<h<2",8,-'.$/0Z86@L60.8
<$/08#$"8M"5G2"8$,8H7,"%8&%#8$%8#"58T#"%2$F$172$6%<%&,,"58&%2"5</0"$#"%+
(b
T%@"25$"@%70,"
A&26,72$</0"8[51"%%&%'
H7/08#",8A&<27&</08#"<8E64F257%<,$22"5<8"5F6.'28#$"8U,</07.2&%'8C6,8D27%#75#@"25$"@<,6#&<8$%8
#"%8E6,472$@$.$2G2<,6#&<87&26,72$</0Z8L"%%8#"58N757,"2"58NRS:T!UD8T#"%28H&,@"58D"."/265 8
7&F8(**8W="F7&.28Y"51<"$%<2"..&%'X8"$%'"<2"..28$<2+8="58E6,472$@$.$2G2<,6#&<817%%87&/08#&5/08#$"8
[$%<2"..&%'8#"<8N757,"2"5<8NRS:T!UD8T#"%28H&,@"58D"."/265 87&F83(^8WB7%&F+8<4"/$F$/8T#"%28
H&,@"583*()8?8N>H?OP3X8712$C$"528L"5#"%+8=$"<"58Y"528L$5#8LG05"%#8#",8A&F@7&8#"58Ih1.$</0"%8
E6,,&%$172$6%8C6,8B7<2"58Q@"5,$22".28&%#87&<'"L"52"2+8A%07%#8#$"<"58H&,,"58L$5#8#"58
N>H?OP38"%2L"#"58FQ58#"%8D27%#75#@"25$"@<?86#"58#"%8E6,472$@$.$2G2 <,6#&<816%F$'&5$"52+
[$%8,7%&".."<8U,</07.2"%8IL$</0"%8#",8!"25$"@87.<8N>H?OP38&%#8N>H?OPP8L$5#8&%2"5<2Q2I2+
e$%L"$<"8I&58=$7'%6<"8$,8E6,472$@$.2G2<,6#&<
! !"$87Ih1.$</0"58N757,"25$"5&%'8#"<8N>H?OP388Q@"58"$%8!"#$"%456'57,,8WE.7<<"8(8B7<2"5X8
"5F6.'28#"58J&'5$FF8#$5"128Q@"58#$"8!.6/1<25&12&58@IL+8#"%8N757,"2"5%8#"<8M"5G2"<+
! Y&5#"%8N757,"2"58$,87&<I&27&</0"%#"%8M"5G28WN>H?OPPX888C"5G%#"528WN757,"2"5"$%<2".?
.&%'8"%2<45$/028%$/028,"058#"58&5<45Q%'.$/0"%8Y"51"$%<2"..&%'XZ8,Q<<"%8#$"<"8N757,"2"58$,8%"&8
"$%'"<"2I2"%8N>H?OP388Q@"58"$%8!"#$"%456'57,,8WE.7<<"8(8B7<2"5X8"%2<45"/0"%#87%'"?
47<<28L"5#"%+
! =78<$/08#"58N>H?OP38$,8E6,472$@$.$2G2<,6#&<8@"IQ'.$/08#"<8=$7'%6<"?8&%#8D272&<07%#?
.$%'8L$"8"$%8N>H?OPP88C"50G.2Z8L$5#8@"$8!"25$"@8$%8#$"<",8B6#&<8%&58#7<8NA?N56F$."8)+P8
0$%<$/02.$/08#"58=$7'%6<"@$2<8&%#8D272&</6#"<8&%2"5<2Q2I2+
A&<27&</08#"58M"5G2"
a65'"0"%<L"$<"_
A&<@7&8#"<8N>H?OPP
[$%<2".."%8#"58M"5G2"7#5"<<"8W! G (*X+8
[<8,&<<8#$"8'."$/0"8M"5G2"7#5"<<"8C"5L"%#"28L"5#"%Z8L"./0"8@"$,8N>H?OPP88"$%'"<2"..28L75+
A%</0.&<<8#"<8N>H?OP3
:7..<8%62L"%#$'8WL"%%8#$"8Y"51"$%<2"..&%'8C"5G%#"528L&5#"X8<$%#8F6.'"%#"8[$%<2"..&%'"%87%I&47<<"%_
E6%F$'&572$6%8#"58744.$172$6%<<4"I$F$</0"%8N757,"2"5
[$%<2"..&%'8#"58[$%0"$2"%8FQ58#$"8N56I"<<'5-m"%
O+*
Jh1.$</0"58=72"%7&<27&</0
!"$8NRS:T!UDV8NA8"5F6.'28#$"8Ih1.$</0"8K@"5257'&%'8#"58A%7.6'L"52"8I&,8A&26,72$<$"5&%'<<h<?
2",8$%8=72"%@.-/1"%8I&8*8!h2"+8="58B"<<L"528L$5#8$%8#"%8"5<2"%8i !h2"<8$%8:65,8C6%8:.$"m16,?
,7I70."%8%7/08T[[[8c*i?D27%#75#8#75'"<2"..28W<$"0"8T[[[8M."$24&%12I70.X+8=7<8*+8!h2"8"%20G.28"$%"8
I&,8B"<<L"528'"0-5"%#"8D272&<$%F65,72$6%Z8#$"8%7/08#"58N56F$."8)+P33X?D4"I$F$172$6%8$,4.","%?
2$"528$<2+8="58D272&<8L$5#87.<8Dh,@6.87&F8#"58M"5G2"7%I"$'"Z8F7..<8C6507%#"%Z8#75'"<2"..2+8[$%"8'"%7&"8
!"</05"$@&%'8#"58=72"%2h4"%8F$%#"%8D$"8$,8E74+ 3389!"#$"%&%'8Q@"58NRS:T!UDV8NA9+
3X8
)P
H7/08N56F$."8)+P3_8N56F$."8MD=?=72"$"%8C"5L"%#"28@IL+8T=[H>fHUB![RfD[d[;>SR87&F8nPZ83(bZ83)P86#"583)3o8'"<"2I286#"58N>H?OP38MD=?=72"$8C"5L"%#"28
@IL+8T=[H>fHUB![RfD[d[;>SR87&F838&%#8N757,"2"589;6%#"%<"#D272&<987&F8S::+
H7/08N56F$."8)+P38A,+(_8N>H?OP38MD=?=72"$8C"5L"%#"28@IL+8T=[H>fHUB![RfD[d[;>SR87&F838&%#8N757 ,"2"589;6%#"%<"#D272&<987&F8SH+
:7..<8T=[H>fHUB![RfD[d[;>SR8l8(**8@"<2$,,28#$"8FQ58#"%8A&F@7&8#"<8Ih1.$</0"%8=72"%7&<27&</0"<8C"5L"%#"2"8MD=?=72"$86@8=$7'%6<"8%7/08N56F$."8
)+P386#"58%7/08N56F$."8)+P38A,(8"5F6.'2+
Inbetriebnahme
6.5.1
IEEE Gleitpunktzahl
Konvertierung eines Hexadezimal-Wertes in eine IEEE Gleitpunktzahl zur Messwerterfassung. Die
Messwerte werden im Zahlenformat IEEE-754 wie folgt dargestellt und an die Master-Klasse 1
übertragen:
Byte n
Bit 7
VZ
Bit 6
Byte n+1
Bit 0
Bit 7
27 26 25 24 23 22 21
20
Bit 6
Byte n+2
Bit 0
Bit 7
Byte n+3
Bit 0
Bit 7 Bit 0
2-1 2-2 2-3 2-4 2-5 2-6 2-7
2-8 2-9 2-10 2-11 2-12 2-13 2-14
2-15
2-16...2-23
Mantisse
Mantisse
Mantisse
Exponenten
Formel-Wert = (–1)VZ * 2(Exponent –127) * (1 + Mantisse)
Beispiel:
40 F0 00 00 hex
Wert
6.5.2
=
=
=
=
0100 0000 1111 0000 0000 0000 0000 0000 binär
(–1)0 * 2(129–127) * (1 + 2–1 + 2–2 + 2–3)
1 * 22 * (1 + 0,5 + 0,25 + 0,125)
1 * 4 * 1,875 = 7,5
Blockmodell
Der Kopftransmitter unterstützt im zyklischen Datenaustausch max. 5 Slots. Es können maximal 4
Werte ausgewählt und übertragen werden.
Elemente der zyklischen Kommunikation:
Slot
Datenblock
Zugriff
1
Analog Input 1
lesend
2
Analog Input 2
lesend
3
Analog Input 3
lesend
4
Analog Input 4
lesend
5
Display Value
schreibend
Allgemeine Blockbeschreibung:
Blockname
Kurzbeschreibung
Slot
Physical Block
Allgemeine Gerätedaten
0
Transducer Block 1
Sensoreinstellungen Kanal 1
1
Transducer Block 2
Sensoreinstellungen Kanal 2
2
Analog Input Block 1
Ausgabe eines Messwertes
1
Analog Input Block 2
Ausgabe eines Messwertes
2
Analog Input Block 3
Ausgabe eines Messwertes
3
Analog Input Block 4
Ausgabe eines Messwertes
4
Das dargestellte Blockmodell (! å 14) zeigt, welche Ein- und Ausgangsdaten der Kopftransmitter für den zyklischen Datenaustausch zur Verfügung stellt.
31
Inbetriebnahme
a0009721
Abb. 14:
Blockmodell Kopftransmitter, Profil 3.01
6.5.3
Anzeigewert - Display value
Der Display value (Anzeigewert) beinhaltet 4 Byte Messwert und 1 Byte Status.
Es müssen bei PROFIBUS® PA Kanäle definiert werden, über die die AI-Blöcke mit den Transducerblöcken verknüpft werden. In den Bedienprogrammen kann in den AI-Blöcken mit dem Parameter „CHANNEL“ folgende Elemente ausgewählt werden:
Element
Beschreibung
Primary Value TB1
PV-Wert des Transducer Block 1
Primary Value TB2
PV-Wert des Transducer Block 2
Secondary Value TB1
Messwert des Sensors am Sensoreingang 1
Secondary Value TB2
Messwert des Sensors am Sensoreingang 2
Reference Junction Temperature Messwert der internen Referenzmessstelle
6.5.4
Eingangsdaten
Eingangsdaten sind: Prozesstemperatur, interne Referenztemperatur.
6.5.5
Datentransfer vom Kopftransmitter zum Automatisierungssystem
Die Eingangs- und Ausgangsbytes sind in ihrer Reihenfolge fest strukturiert. Wird über das Konfigurationsprogramm die Adressierung automatisch vorgenommen, können die Zahlwerte der Einund Ausgangsbytes von den folgenden Tabellenwerten abweichen.
Eingangsbyte
Prozessparameter
Zugriffsart
Bemerkung/Datenformat
Werkeinstellung Einheit
0, 1, 2, 3
*Temperatur
lesend
32-Bit-Gleitpunktzahl (IEEE-754) Darstellung ! ä 31
°C
4
*Status Temperatur
Statuscode
-
* abhängig von der Auswahl im Parameter CHANNEL des Analog Input Funktionsblocks ! ä 27.
Mögliche Einstellungen:
–PV-Wert des Transducer
–Messwert des Sensor am Sensoreingang
–Messwert der internen Referenzmessstelle
!
32
! ä 27
! im Parameter CHANNEL auszuwählen ! Primary Value TB1
! im Parameter CHANNEL auszuwählen ! Secondary Value TB1
! im Parameter CHANNEL auszuwählen ! Interne Temperatur
Hinweis!
Die Systemeinheiten in der Tabelle entsprechen den voreingestellten Skalierungen, die im zyklischen Datenaustausch übertragen werden. Bei kundenspezifischen Einstellungen können die Einheiten jedoch von der Werkeinstellung abweichen.
Inbetriebnahme
6.5.6
Ausgangsdaten
Der Display value (Anzeigewert) bietet die Möglichkeit, einen in dem Automatisierungssystem
berechneten Messwert direkt zu dem Kopftransmitter zu übertragen. Dieser Messwert ist ein reiner
Anzeigewert, der z. B. mit dem PROFIBUS® PA Display RID 261 angezeigt wird. Der Display value
(Anzeigewert) beinhaltet 4 Byte Messwert und 1 Byte Status.
!
Eingangsbyte
Prozessparameter
Zugriffsart
Bemerkung/Datenformat
0, 1, 2, 3
Display value
schreibend
32-Bit-Gleitpunktzahl (IEEE754) Darstellung ! ä 31
4
Status Display value
lesend
-
Hinweis!
Aktivieren Sie nur die Datenblöcke, die im Automatisierungssystem verarbeitet werden. Dadurch
wird der Datendurchsatz eines PROFIBUS® PA Netzwerkes verbessert.
Um zu erkennen, dass das Gerät mit dem Automatisierungssystem kommuniziert, wird auf dem
optionalen Display ein blinkendes Doppelpfeil-Symbol angezeigt.
6.5.7
Systemeinheiten
Die Messwerte werden in den Systemeinheiten, wie in Kap. ’Gruppe Setup’ (Parameter EINHEIT
N) beschrieben, über den zyklischen Datenaustausch an das Automatisierungssystem übertragen.
6.5.8
Konfigurationsbeispiel
Generell erfolgt die Projektierung eines PROFIBUS® DP/PA Systems wie folgt:
1.
Die zu konfigurierenden Feldgeräte (?@A=BCD) werden über das PROFIBUS® DPNetzwerk mittels der GSD-Datei in das Konfigurationsprogramm des Automatisierungssystem
eingebunden. Benötigte Messgrößen können "offline" mit der Projektierungssoftware konfiguriert werden.
2.
Das Anwenderprogramm des Automatisierungssystems sollte jetzt programmiert werden. Im
Anwenderprogramm werden die Ein- und Ausgabedaten gesteuert und es wird festgelegt, wo
die Messgrößen zu finden sind, um sie weiter verarbeiten zu können.
3.
Gegebenenfalls muss für ein Automatisierungssystem, welches das IEEE-754-Fließkommaformat nicht unterstützt, ein zusätzlicher Messwert-Konvertierungsbaustein verwendet werden.
4.
Je nach Art der Datenverwaltung im Automatisierungssystem (Little-Endian-Format oder BigEndian-Format) kann auch eine Umstellung der Bytereihenfolge notwendig werden (ByteSwapping).
5.
Nachdem die Projektierung abgeschlossen ist, wird diese als binäre Datei in das Automatisierungssystem übertragen.
6.
Das System kann nun gestartet werden. Das Automatisierungssystem baut eine Verbindung zu
den projektierten Geräten auf. Nun können die prozessrelevanten Geräteparameter über einen
Klasse 2 Master eingestellt werden, z.B. mit Hilfe von FieldCare.
6.6
Azyklischer Datenaustausch
Der azyklische Datenaustausch wird für die Übertragung von Parametern während der Inbetriebnahme, der Wartung oder zur Anzeige weiterer Messgrößen, die nicht im zyklischen Nutzdatenverkehr enthalten sind, verwendet. Es können somit Parameter zur Erkennung, zur Steuerung oder
zum Abgleich in den verschiedenen Blöcken (Physical Block, Transducer Block , Funktionsblock)
verändert werden, während sich das Gerät im zyklischen Datenaustausch mit einer SPS befindet.
Das Gerät unterstützt die folgende grundsätzlichen Arten der azyklischen Datenübertragung:
MS2AC Kommunikation mit 2 verfügbaren SAP´s.
33
Wartung
Master Klasse 2 azyklisch (MS2AC)
Beim MS2AC handelt es sich um die azyklische Kommunikation zwischen einem Feldgerät und
einem Master der Klasse 2 (z.B. Fieldcare, PDM usw.). Hierbei öffnet der Master einen Kommunikationskanal über einen so genannten SAP (Service Access Point) um auf das Gerät zuzugreifen.
Einem Master Klasse 2 müssen alle Parameter, die über PROFIBUS® mit einem Gerät ausgetauscht
werden sollen, bekannt gemacht werden. Diese Zuordnung erfolgt entweder in einer so genannten
Gerätebeschreibung (DD = Device Description), einem DTM (Device Type Manager) oder innerhalb einer Softwarekomponente im Master über Slot- und Index-Adressierung zu jedem einzelnen
Parameter.
Beim Schreiben von Parametern durch einen Master Klasse 2 werden neben der Adresse des Feldgerätes die Slot und Index, Längenangaben (Byte) und der Datensatz übertragen. Der Slave quittiert
diesen Schreibauftrag nach Beendigung. Mit einem Klasse 2-Master kann auf die Blöcke zugegriffen
werden.
Die Parameter, welche in dem !E7 Bedienprogramm (FieldCare) bedient werden können, sind in
den Tabellen in Kap. 11 dargestellt.
Bei der MS2AC Kommunikation ist folgendes zu beachten:
• Wie bereits beschrieben, greift ein Master der Klasse 2 über spezielle SAP’s auf ein Gerät zu. Es
können daher nur so viele Master der Klasse 2 gleichzeitig mit einem Gerät kommunizieren wie
auch SAP's für diese Kommunikation bereitgestellt worden sind.
• Der Einsatz eines Master der Klasse 2 erhöht die Zykluszeit des Bussystems. Dies ist bei der Programmierung des verwendeten Leitsystems bzw. der Steuerung zu berücksichtigen.
7
Wartung
Für das Gerät sind grundsätzlich keine speziellen Wartungsarbeiten erforderlich.
8
Zubehör
Für das Gerät sind verschiedene Zubehörteile lieferbar, die bei Ihrem Lieferanten separat bestellt
werden können. Ausführliche Angaben zum betreffenden Bestellcode erhalten Sie von Ihrer Serviceorganisation. Bitte geben Sie bei Zubehörbestellungen die Seriennummer des Gerätes an!
Typ
Bestellnummer
Feldgehäuse TAF10
51005883
Adapter für Hutschienenmontage, DIN rail clip nach IEC 60715
51000856
Standard - DIN Befestigungsset (2 Schrauben und Federn, 4 Wellensicherungsringe, 1 Stopfen für die Display Schnittstelle)
71044061
US - M4 Befestigungsset (2 Schrauben und 1 Stopfen für die Display Schnittstelle)
71044062
Feldbus-Gerätestecker (PROFIBUS® PA):
M20x1,5; Außengewinde: M12x1
Aufsteckbares LC-Display für Kopftransmitter;
Dot-Matrix-Anzeige; DIP-Schalter zur Hardware-Einstellung
34
51006311
TID10-**
Störungsbehebung
9
Störungsbehebung
9.1
Fehlersuchanleitung
Beginnen Sie die Fehlersuche in jedem Fall mit den nachfolgenden Checklisten, falls nach der Inbetriebnahme oder während des Messbetriebs Störungen auftreten. Über die verschiedenen Abfragen
werden Sie gezielt zur Fehlerursache und den entsprechenden Behebungsmaßnahmen geführt.
!
Hinweis!
Das Gerät kann auf Grund seiner Bauform nicht repariert werden. Es ist jedoch möglich, das Gerät
für eine Überprüfung einzusenden. Beachten Sie in diesem Fall ! Kap. 9.6.
Display überprüfen (optionales, aufsteckbares LC Display)
Keine Anzeige sichtbar
1.
Versorgungsspannung am Kopftransmitter überprüfen ! Klemmen + und -
2.
Überprüfen Sie, ob die Halterungen und der Anschluss des Displaymoduls korrekt auf dem Kopftransmitter sitzen, Kap. ! ä 12
3.
Sofern vorhanden, Displaymodul mit anderem, passenden !"# Kopftransmittern testen
4.
Displaymodul defekt ! Modul ersetzen
5.
Kopftransmitter defekt ! Transmitter ersetzen
#
Vor-Ort-Fehlermeldungen auf der Anzeige
! Kap. 9.3
#
Fehlerhafte Verbindung zum Feldbus-Hostsystem
Zwischen dem Feldbus-Hostsystem und dem Gerät kann keine Verbindung aufgebaut werden.
Prüfen Sie folgende Punkte:
Feldbusanschluss
Datenleitung überprüfen
Feldbus-Gerätestecker (optional)
Steckerbelegung / Verdrahtung prüfen, ! ä 19
Feldbusspannung
Prüfen Sie, ob an den Klemmen +/- eine min. Busspannung von 9 V DC vorhanden
ist. Zulässiger Bereich: 9…32 V DC
Netzstruktur
Zulässige Feldbuslänge und Anzahl Stichleitungen überprüfen ! ä 15
Basisstrom
Fließt ein Basisstrom von min. 11 mA?
Abschlusswiderstände
Ist das PROFIBUS® PA Segment richtig terminiert?
Grundsätzlich muss jedes Bussegment beidseitig (Anfang und Ende) mit einem
Busabschlusswiderstand abgeschlossen sein. Ansonsten können Störungen in der
Datenübertragung auftreten.
Stromaufnahme
Zulässiger Speisestrom
Stromaufnahme des Bussegments überprüfen:
Die Stromaufnahme des betreffenden Bussegmentes (= Summe der Basisströme
aller Busteilnehmer) darf den max. zulässigen Speisestrom des Busspeisegerätes
nicht überschreiten.
Fehlermeldungen im PROFIBUS® PA-Konfigurationssystem
! Kap. 9.3
#
Andere Fehlerbilder (Applikationsfehler ohne Meldungen)
Es liegen andere Fehlerbilder vor.
35
Mögliche Ursachen und Behebungsmaßnahmen s. Kap. 9.4
Störungsbehebung
9.2
Darstellung des Gerätestatus auf dem PROFIBUS® PA
9.2.1
Darstellung im Bedienprogramm (azyklische Datenübertragung)
Der Gerätestatus kann über ein Bedienprogramm (z.B. FieldCare) abgefragt werden, s. Kap. 11.2.3:
EXPERTE È DIAGNOSE È STATUS).
Darstellung im PROFIBUS® Mastersystem (zyklische Datenübertragung)
9.2.2
Wird das Modul AI für die zyklische Datenübertragung konfiguriert, so wird der Gerätestatus
gemäss PROFIBUS Profil Spezifikation 3.012) codiert und zusammen mit dem Messwert über das
Quality-Byte (Byte 5) an den PROFIBUS Master (Klasse 1) übertragen. Das Quality-Byte ist in die
Segmente Quality Status, Quality Substatus und Limits (Grenzwerte) unterteilt.
Quality
Code
Messwert
Byte 5
Quality
Status
Quality Substatus
Limits
a0002707-de
Abb. 15:
Struktur des Quality-Byte
Der Inhalt des Quality-Byte eines Analog Input Funktionsblock ist abhängig von dessen konfigurierten Fehlerverhalten. Je nachdem, welches Fehlerverhalten in der Funktion FAILSAFE MODE eingestellt wurde, werden über das Quality-Byte folgende Statusinformationen an den PROFIBUSMaster (Klasse 1) übertragen:
FAILSAFE MODE nach Profile 3.01
Bei Quality
Auswahl
FAILSAFE
È FAILSAFE
Code
(HEX) MODEQuality
Status VALUE:Quality Substatus
0x48
0x49
0x4A
UNCERTAIN
Limits
OK
Low
High
Substitute-Set
Bei Auswahl FAILSAFE MODE È LAST GOOD VALUE (Werkeinstellung)
Lag vor dem Ausfall ein gültiger Ausgangswert vor
Lag vor dem Ausfall kein gültiger Ausgangswert vor
Quality
code (hex)
Quality status
Quality
substatus
Limits
Quality
code (hex)
Quality status
Quality
substatus
Limits
0x44
0x45
0x46
UNCERTAIN
Last usable
value
OK
Low
High
0x4C
0x4D
0x4E
UNCERTAIN
Initial value
OK
Low
High
Bei Auswahl FAILSAFE MODE È WRONG VALUE: Statusmeldungen (! ä 37).
2)
36
Nach Profile 3.01: Profile GSD-Dateien verwendet bzw. IDENT_NUMBER_SELECTOR auf {0, 129, 130 oder 131} gesetzt oder N>H?OP3 GSD-Datei verwendet
bzw. IDENT_NUMBER_SELECTOR auf 1 und Parameter "CondensedStatus" auf OFF.
Nach Profile 3.01 Am.2:?@A=BCD GSD-Datei verwendet bzw. IDENT_NUMBER_SELECTOR auf 1 und Parameter "CondensedStatus" auf ONFalls
IDENT_NUMBER_SELECTOR = 255 bestimmt die für den Aufbau des zyklischen Datenaustausches verwendete GSD-Datei ob Diagnose nach Profile 3.01
oder nach Profile 3.01 Am2 erfolgt.
Störungsbehebung
!
Hinweis!
Die Funktion FAILSAFE MODE kann über ein Bedienprogramm (z.B. FieldCare) im jeweiligen Analog Input Funktionsblock 1…4 konfiguriert werden.
FAILSAFE MODE nach Profile 3.01 Amendment 2
Input
Result
State before Fail Safe
Mechanism (FB-Input
FSAFE_TYPE 0
(Failsafe Value)
FSAFE_TYPE 1
(Last usable value)
FSAFE_TYPE 2
(wrong calculated value)
BAD - non specific (not
generated by the device)
-
-
-
BAD - passivated
BAD - passivated
BAD - passivated
BAD - passivated
BAD - maintenance alarm
UNCERTAIN - substitute set UNCERCTAIN - substitute
set
BAD - maintenance alarm
BAD - process related
UNCERTAIN - process related
BAD - process related
BAD - function check
UNCERTAIN - substitute set UNCERTAIN - substitute set BAD - function check
9.3
UNCERTAIN - process related
Statusmeldungen
Das Gerät zeigt Warnungen oder Alarme als Statusmeldung an. Treten Fehler während der Inbetriebnahme oder des Messbetriebs auf, werden diese sofort angezeigt. Dies erfolgt im Konfigurationsprogramm über den Parameter im Physical Block oder auf dem aufgesteckten Display. Dabei ist
zwischen folgenden 4 Statuskategorien zu unterscheiden:
Statuskatogorie
Beschreibung
Fehlerkategorie
F
Fehler erfasst (’Failure’)
ALARM
M
Wartung erforderlich (’Maintenance’)
C
Gerät ist im Service-Modus (check) (’Service
mode’)
WARNUNG
S
Nichteinhaltung der Spezifikationen (’Out of
specification’)
Fehlerkategorie WARNUNG:
Bei Statusmeldungen "M", "C" und "S" versucht das Gerät, weiter zu messen (Messung unsicher!).
Ist ein Display aufgesteckt, wird der Status abwechselnd zum Hauptmesswert in Form des jeweiligen Buchstabens plus der definierten Fehlernummer darauf angezeigt.
Fehlerkategorie ALARM:
Bei der Statusmeldung "F" misst das Gerät nicht weiter. Ist ein Display aufgesteckt, wird abwechselnd die Statusmeldung und "- - - -" (kein gültiger Messwert vorhanden) darauf dargestellt. Über
den Feldbus wird, je nach Einstellung des Parameters Fail Safe Type (FSAFE_TYPE), der letzte gute
Messwert, der fehlerhafte Messwert oder der unter Fail Safe Value (FSAFE_VALUE) eingestellte
Wert, mit dem Messwertstatus "BAD" übertragen. Der Fehlerzustand wird in Form des Buchstabens
"F" plus einer definierten Nummer angezeigt.
!
Hinweis!
In beiden Fällen wird der jeweilige Sensor ausgegeben, welcher den Status erzeugt, z. B. "C1", "C2".
Wenn keine Sensorbezeichnung angezeigt wird, bezieht sich die Statusmeldung nicht auf einen
Sensor, sondern auf das Gerät selbst.
Abkürzungen der Ausgangsgrößen:
• SV1 = Secondary value 1 = Sensorwert 1 in Temperatur Transducer Block 1 = Sensorwert 2 in
Temperatur Transducer Block 2
• SV2 = Secondary value 2 = Sensorwert 2 in Temperatur Transducer Block 1 = Sensorwert 1 in
Temperatur Transducer Block 2
37
Störungsbehebung
• PV1 = Primary value 1 = Hauptmesswert 1
• PV2 = Primary value 2 = Hauptmesswert 2
• RJ1 = Reference junction 1 = Vergleichsstelle 1
• RJ2 = Reference junction 2 = Vergleichsstelle 2
9.3.1
Kategorie
Nr. Statusmeldungen
F-
041 Gerätestatusmeldung (PA):
Sensor Leitungsbruch
F-041
– im Physical Block
– Diagnosecode
– Erweiterte Diagnose
– Vor-Ort-Anzeige
Vor-Ort-Anzeige:
F041
Diagnosecodemeldungen der Kategorie F
Sensor Transducer Block Messwertstatus
1 = Status (Profile 3.01/Profile Am. 2)
2 = Quality
3 = Substatus (Profile 3.01/Profile Am. 2)
4 = Limits
Fehlerursache / Behebung
Betroffene Ausgangsgrößen
1 = 0x10*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
Fehlerursache:
SV1, SV2 je nach
Konfiguration
auch PV1, PV2
1. Elektr. Unterbrechung des Sensors oder
dessen Verdrahtung.
2. falsche Einstellung der Anschlussart im
Parameter ANSCHLUSSART.
Behebung:
zu 1.) Elektr. Verbindung wiederherstellen,
bzw. Sensor austauschen.
zu 2.) richtige Anschlussart einstellen.
F-
042 Gerätestatusmeldung (PA):
Sensor Korrosion
F-042
Vor-Ort-Anzeige:
F042
F-
043 Gerätestatusmeldung (PA):
Sensor Kurzschluss
F-043
Vor-Ort-Anzeige:
F043
F-
103 Gerätestatusmeldung (PA):
Sensor Drift
F-103
Vor-Ort-Anzeige:
F103
F-
221 Gerätestatusmeldung (PA):
Messung Referenztemperatur
F-221
Vor-Ort-Anzeige:
F221
F-
261 Gerätestatusmeldung (PA):
Elektronikfehler
F-261
Vor-Ort-Anzeige:
F261
F-
283 Gerätestatusmeldung (PA):
Speicherfehler
F-283
Vor-Ort-Anzeige:
F283
*) siehe Hinweis ! ä 41
38
1 = 0x10*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
Fehlerursache:
SV1, SV2 je nach
Korrosion an den Sensorklemmen detektiert. Konfiguration
auch PV1, PV2
Behebung:
Verdrahtung überprüfen und ggf. tauschen.
1 = 0x10*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
Fehlerursache:
Kurzschluss an den Sensorklemmen detektiert.
1 = 0x10*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
PV1, PV2
Fehlerursache:
Sensordrift wurde detektiert (gemäß den Ein- SV1, SV2
stellungen in den Transducer Blöcken).
1 = 0x0C*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
Fehlerursache:
Interne Vergleichsstelle defekt.
1 = 0x0C*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
Fehlerursache:
Fehler in der Elektronik.
1 = 0x0C*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
Fehlerursache:
Fehler im Speicher.
SV1, SV2 je nach
Konfiguration
auch PV1, PV2
Behebung:
Sensor und dessen Verdrahtung überprüfen.
Behebung:
Je nach Anwendung Sensor überprüfen.
SV1, SV2, PV1,
PV2, RJ1, RJ2
Behebung:
Gerät defekt, ersetzen
SV1, SV2, PV1,
PV2, RJ1, RJ2
Behebung:
Gerät defekt, ersetzen
Behebung:
Gerät defekt, ersetzen
SV1, SV2, PV1,
PV2, RJ1, RJ2
Störungsbehebung
Kate- Nr. Statusmeldungen
gorie
– im Physical Block
– Diagnosecode
– Erweiterte Diagnose
– Vor-Ort-Anzeige
Sensor Transducer Block Messwertstatus
1 = Status (Profile 3.01/Profile Am. 2)
2 = Quality
3 = Substatus (Profile 3.01/Profile Am. 2)
4 = Limits
Fehlerursache / Behebung
Betroffene Ausgangsgrößen
F-
1 = 0x0C*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
Fehlerursache:
Fehler bei Abgleichparametern.
SV1, SV2, PV1,
PV2, RJ1, RJ2
1 = 0x0C*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
Fehlerursache:
SV1, SV2, PV1,
Falsche Konfiguration innerhalb der Transdu- PV2, RJ1, RJ2
cer Blöcke "Sensor 1 und 2".
1 = 0x0C*/0x24*
2 = BAD
3 = Sensor Failure / Maintenance alarm, more
diagnosis available
4 = OK
Fehlerursache:
Fehler in der Linearisierung.
431 Gerätestatusmeldung (PA):
Abgleich fehlerhaft
F-431
Vor-Ort-Anzeige:
F431
F-
437 Gerätestatusmeldung (PA):
Konfiguration fehlerhaft
F-437
Vor-Ort-Anzeige:
F437
F-
502 Gerätestatusmeldung (PA):
Linearisierungsfehler
F-502
Vor-Ort-Anzeige:
F502
Behebung:
Gerät defekt, ersetzen
Behebung:
Konfiguration der verwendeten Sensortypen, Einheiten sowie die Einstellungen von
PV1 und/oder PV2 überprüfen.
SV1, SV2, PV1,
PV2, RJ1, RJ2
Behebung:
gültige Linearisierungsart (Sensortyp) auswählen.
*) siehe Hinweis ! ä 41
9.3.2
Diagnosecodemeldungen der Kategorie M
Kate- Nr. Statusmeldungen
gorie
– im Physical Block
– Diagnosecode
– Erweiterte Diagnose
– Vor-Ort-Anzeige
Sensor Transducer Block Messwertstatus
1 = Status (Profile 3.01/Profile Am. 2)
2 = Quality
3 = Substatus (Profile 3.01/Profile Am. 2)
4 = Limits
Fehlerursache / Behebung
M-
1 = 0x50*/0xA4*
2 = UNCERTAIN/GOOD
3 = Sensor conversion not accurate / Maintenance required/demanded
4 = OK
SV1, SV2 je nach
Fehlerursache:
Korrosion an den Sensorklemmen detektiert. Konfiguration
auch PV1, PV2
Korrosionserkennung = off
042 Gerätestatusmeldung (PA):
Korrosion
M-042
Vor-Ort-Anzeige:
M042
M-
103 Gerätestatusmeldung (PA):
Drift
M-103
Vor-Ort-Anzeige:
M103
M-
*) siehe Hinweis ! ä 41
39
Behebung:
Verdrahtung überprüfen und ggf. tauschen.
1 = 0x10*/0xA4*
2 = UNCERTAIN / GOOD
3 = non specific / Maintenance required /
demanded
4 = OK
PV1, PV2
Fehlerursache:
Sensordrift wurde detektiert (gemäß den Ein- SV1, SV2
stellungen in den Transducer Blöcken).
!
Fehlerursache:
SV1, SV2, PV1,
Keine Kommunikation mit dem Display mög- PV2, RJ1, RJ2
lich.
Hinweis!
262 Gerätestatusmeldung (PA):
Display Kommunikationsfehler Kein Einfluss auf den Messwertstatus
M-262
Vor-Ort-Anzeige:
M262
Betroffene Ausgangsgrößen
Behebung:
Je nach Anwendung Sensor überprüfen.
Behebung:
• Überprüfen Sie, ob die Halterungen und
der Anschluss des Displaymoduls korrekt
auf dem Kopftransmitter sitzen
• Sofern vorhanden, Displaymodul mit
anderem, passenden !"# Kopftransmittern testen
• Displaymodul defekt ! Modul ersetzen
Störungsbehebung
9.3.3
Kategorie
Nr. Statusmeldungen
S-
101 Gerätestatusmeldung (PA):
Arbeitsbereich Sensor unterschritten
S-101
– im Physical Block
– Diagnosecode
– Erweiterte Diagnose
– Vor-Ort-Anzeige
Diagnosecodemeldungen der Kategorie S
Sensor Transducer Block Messwertstatus
1 = Status (Profile 3.01/Profile Am. 2)
2 = Quality
3 = Substatus (Profile 3.01/Profile Am 2.)
4 = Limits
Fehlerursache / Behebung
Betroffene Ausgangsgrößen
1 = 0x50*/0x78*
2 = UNCERTAIN
3 = Sensor conversion not accurate / Process
related, no maintenance
4 = OK
Fehlerursache:
Physikalischer Messbereich unterschritten.
SV1, SV2 je nach
Konfiguration
auch PV1, PV2
1 = 0x50*/0x78*
2 = UNCERTAIN
3 = Sensor conversion not accurate / Process
related, no maintenance
4 = OK
Fehlerursache:
Physikalischer Messbereich überschritten.
1 = 0x40*/0x78*
2 = UNCERTAIN
3 = Non specific / Process related, no maintenance
4 = OK
Fehlerursache:
Vergleichsstellentemperatur < -40 °C
(-40 °F); Parameter Umgebungstemperatur Alarm = Ein.
Behebung:
Geeigneten Sensortyp auswählen.
Vor-Ort-Anzeige:
S101
S-
102 Gerätestatusmeldung (PA):
Arbeitsbereich Sensor überschritten
S-102
SV1, SV2 je nach
Konfiguration
auch PV1, PV2
Behebung:
Geeigneten Sensortyp auswählen.
Vor-Ort-Anzeige:
S102
S-
901 Gerätestatusmeldung (PA):
Umgebungstemperatur zu
niedrig
S-901
Vor-Ort-Anzeige:
S901
S-
SV1, SV2, PV1,
PV2, RJ1, RJ2
Behebung:
Umgebungstemperatur gemäß Spezifikation
einhalten.
902 Gerätestatusmeldung (PA):
Umgebungstemperatur zu
hoch
S-902
1 = 0x40*/0x78*
2 = UNCERTAIN
3 = Non specific / Process related, no maintenance
4 = OK
Vor-Ort-Anzeige:
S902
Fehlerursache:
SV1, SV2, PV1,
Vergleichsstellentemperatur > +85 °C
PV2, RJ1, RJ2
(+185 °F); Parameter Umgebungstemperatur Alarm = Ein.
Behebung:
Umgebungstemperatur gemäß Spezifikation
einhalten.
*) siehe Hinweis ! ä 41
9.3.4
Kategorie
Nr. Statusmeldungen
C-
402 Gerätestatusmeldung (PA):
Startup Initialisierung
C-402
– im Physical Block
– Diagnosecode
– Erweiterte Diagnose
– Vor-Ort-Anzeige
Vor-Ort-Anzeige:
C402 $ Messwert
C-
482 Gerätestatusmeldung (PA):
Simulation aktiv
C-482
Vor-Ort-Anzeige:
C482 $ Messwert
*) siehe Hinweis ! ä 41
40
Diagnosecodemeldungen der Kategorie C
Sensor Transducer Block Messwertstatus
1 = Status (Profile 3.01/Profile Am. 2)
2 = Quality (Profile 3.01/Profile Am.2
3 = Substatus (Profile 3.01/Profile Am. 2)
4 = Limits
Fehlerursache / Behebung
1 = 0x4C*/0x3C*
Fehlerursache:
2 = UNCERTAIN / BAD
Gerät startet /initialisiert sich.
3 = Init value / function check / local override
4 = OK
Behebung:
Meldung wird nur während des Aufstartens
angezeigt.
1 = 0x70*/0x73(0x074)
2 = UNCERTAIN
3 = Init value / simulated value, start (end)
4 = OK
Fehlerursache:
Simulation ist aktiv.
Behebung:
-
Betroffene Ausgangsgrößen
SV1, SV2, PV1,
PV2, RJ1, RJ2
Störungsbehebung
Kate- Nr. Statusmeldungen
gorie
– im Physical Block
– Diagnosecode
– Erweiterte Diagnose
– Vor-Ort-Anzeige
Sensor Transducer Block Messwertstatus
1 = Status (Profile 3.01/Profile Am. 2)
2 = Quality (Profile 3.01/Profile Am.2
3 = Substatus (Profile 3.01/Profile Am. 2)
4 = Limits
Fehlerursache / Behebung
Betroffene Ausgangsgrößen
C-
1 = 0x4C*/0x4F
2 = UNCERTAIN
3 = Init value / - 4 = OK
Fehlerursache:
Gerätereset wird durchgeführt.
SV1, SV2, PV1,
PV2, RJ1, RJ2
501 Gerätestatusmeldung (PA):
Gerätereset
C-501
Behebung:
Meldung wird nur während des Resets angezeigt.
Vor-Ort-Anzeige:
C501 $ Messwert
*) siehe Hinweis ! ä 41
!
Hinweis!
Der angegebene Status kann sich auf Grund einer Limitverletzung um den Wert 1 (Low Limit), 2
(High Limit) oder 3 (Constant) erhöhen. Die Erhöhung des Statuswertes kann sich durch eine Limitverletzung des direkt angezeigten Fehlers ergeben oder, bei gleichzeitigem Auftreten mehrerer Status, aus einem niederprioren Fehler übertragen werden.
Beispiel:
Fehler (F)
Quality (BAD)
0
0
9.3.5
Korrosionsüberwachung
1
Quality Substatus
0
0
Limits
1
x
x
= 0x24
0x27
Die Korrosion von Sensoranschlussleitungen kann zu einer Verfälschung des Messwertes führen.
Das Gerät bietet deshalb die Möglichkeit, die Korrosion zu erkennen bevor eine Messwertverfälschung eintritt.
!
Hinweis!
Korrosionsüberwachung ist nur für RTD mit 4-Leiter und 3-Leiter-Anschluss und Thermoelementen möglich.
2 verschiedene Stufen sind je nach Applikationsanforderung im Parameter
CORROSION_DETECTION (siehe Kap. 11) auswählbar:
• off (keine Korrosionsüberwachung)
• on (Ausgabe einer Warnung vor dem Erreichen der Alarmgrenze, damit vorbeugend eine Wartungsmaßnahme/Fehlerbehebung durchgeführt werden kann. Ab der Alarmgrenze wird eine
Alarmmeldung ausgegeben)
Die nachfolgende Tabelle beschreibt das Verhalten des Gerätes bei Änderung des Widerstandes
ineiner Sensoranschlussleitung, in Abhängigkeit von der Parameterauswahl on/off.
RTD
< % 2 k"
2 k" % < x< % 3 k"
> % 3 k"
off
---
kein Alarm
kein Alarm
on
---
WARNING (M-042)
ALARM (F-042)
TC
< % 10 k"
10 k" % < x< % 15 k"
> % 15 k"
off
---
kein Alarm
kein Alarm
on
---
WARNING (M-042)
ALARM (F-042)
Der Sensorwiderstand kann die Widerstandsangaben in der Tabelle beeinflussen. Bei gleichzeitiger
Erhöhung aller Sensoranschlussleitungswiderstände halbieren sich die in der Tabelle beschriebenen
Werte.
Bei der Korrosionserkennung wird davon ausgegangen, dass es sich um einen langsamen Prozess
mit kontinuierlicher Widerstandserhöhung handelt.
41
Störungsbehebung
9.4
Applikationsfehler ohne Meldungen
9.4.1
Applikationsfehler für RTD-Anschluss
Sensortypen siehe Seite ! ä 45.
Fehlerbild
Ursache
Aktion/Behebung
Messwert ist falsch/ungenau
Einbaulage des Sensors ist fehlerhaft
Sensor richtig einbauen
Ableitwärme über den Sensor
Einbaulänge des Sensors beachten
Geräteprogrammierung ist fehlerhaft (Leiter-Anzahl)
Gerätefunktion Anschlussart ändern
Geräteprogrammierung ist fehlerhaft (Ska- Skalierung ändern
lierung)
Falscher RTD eingestellt
Gerätefunktion Kennlinientyp ändern
Anschluss des Sensors (2-Leiter), falsche
Anschluss des Sensors / Konfiguration des
Anschlusskonfiguration gegenüber tatsäch- Transmitters überprüfen
lichem Anschluss
9.4.2
Leitungswiderstand des Sensors (2-Leiter)
wurde nicht kompensiert
Leitungswiderstand kompensieren
Offset falsch eingestellt
Offset überprüfen
Sensor, Messfühler defekt
Sensor, Messfühler überprüfen
Anschluss RTD falsch
Anschlussleitungen korrekt anschließen
(siehe Kap. ! ä 13)
Programmierung
Falscher Sensortyp in der Gerätefunktion
Kennlinientyp eingestellt; auf richtigen
Sensortyp ändern
Gerät defekt
Gerät erneuern
Applikationsfehler für TC-Anschluss
Sensortypen siehe Seite ! ä 45.
Fehlerbild
Ursache
Aktion/Behebung
Messwert ist falsch/ungenau
Einbaulage des Sensors ist fehlerhaft
Sensor richtig einbauen
Ableitwärme über den Sensor
Einbaulänge des Sensors beachten
Geräteprogrammierung ist fehlerhaft (Ska- Skalierung ändern
lierung)
42
Falscher Thermoelementtyp (TC) eingestellt
Gerätefunktion Kennlinientyp ändern
Falsche Vergleichsmessstelle eingestellt
siehe Kap. 11
Offset falsch eingestellt
Offset überprüfen
Störungen über den im Schutzrohr angeschweißten Thermodraht (Einkopplung
von Störspannungen)
Sensor verwenden, bei dem der Thermodraht nicht angeschweißt ist
Sensor falsch angeschlossen
Anschlussleitungen korrekt anschließen
(Polarität beachten, (siehe Kap. ! ä 13)
Sensor, Messfühler defekt
Sensor, Messfühler überprüfen
Programmierung
Falscher Sensortyp in der Gerätefunktion
Kennlinientyp eingestellt; richtiges Thermoelement (TC) einstellen
Gerät defekt
Gerät erneuern
Störungsbehebung
9.5
Ersatzteile
Bitte geben Sie bei Ersatzteilbestellungen die Seriennummer des Gerätes an!
Typ
Bestellnummer
Adapter für Hutschienenmontage, DIN rail clip nach IEC 60715
51000856
Standard - DIN Befestigungsset (2 Schrauben und Federn, 4 Wellensicherungsringe, 1 Stopfen für die Display Schnittstelle)
71044061
US - M4 Befestigungsset (2 Schrauben und 1 Stopfen für die Display Schnittstelle
71044062
9.6
Rücksendung
Für eine spätere Wiederverwendung oder einer Rücksendung zur Überprüfung an die Serviceorganisation Ihres Lieferanten ist das Gerät geschützt zu verpacken, bestenfalls durch die Originalverpackung.
Legen Sie für die Einsendung zur Überprüfung eine Notiz mit der Beschreibung des Fehlers und der
Anwendung bei.
9.7
Entsorgung
Das Gerät enthält elektronische Bauteile und muss deshalb, im Falle der Entsorgung, als Elektronikschrott entsorgt werden. Beachten Sie bitte insbesondere die örtlichen Entsorgungsvorschriften
Ihres Landes.
9.8
Softwarehistorie und Kompatibilitätsübersicht
Änderungsstand (Release)
Die Release-Nummer auf dem Typenschild und in der Betriebsanleitung gibt den Änderungsstand
des Geräts an: XX.YY.ZZ (Beispiel 01.02.01).
43
XX
Änderung der Hauptversion.
Kompatibilität ist nicht mehr gegeben. Gerät und Bedienungsanleitung ändern sich.
YY
Änderung bei Funktionalität und Bedienung.
Kompatibilität ist gegeben. Bedienungsanleitung ändert sich.
ZZ
Fehlerbeseitigung und interne Änderungen.
Bedienungsanleitung ändert sich nicht.
Datum
Software Version
Software Änderungen
Dokumentation
07/2008
1.00.xx
Original Software
BA257R/09/de/07.08
71076270
Technische Daten
10
Technische Daten
10.0.1
Eingangskenngrößen
Messgröße
Temperatur (temperaturlineares Übertragungsverhalten), Widerstand und Spannung.
Messbereich
Je nach Sensoranschluss und Eingangssignalen erfasst der Transmitter unterschiedliche Messbereiche (siehe ’Eingangstyp’).
Eingangstyp
Der Anschluss zweier voneinander unabhängige Sensoreingänge ist möglich. Diese sind galvanisch
nicht voneinander getrennt.
Eingangstyp
Bezeichnung
Messbereichsgrenzen
Widerstandsthermometer
(RTD)
nach IEC 60751
(& = 0,00385)
Pt100
Pt200
Pt500
Pt1000
-200 bis 850 °C (-328 bis 1562 °F)
-200 bis 850 °C (-328 bis 1562 °F)
-200 bis 250 °C (-328 bis 482 °F)
-200 bis 250 °C (-238 bis 482 °F)
nach JIS C1604-81
(& = 0,003916)
nach DIN 43760
(& = 0,006180)
Pt100
-200 bis 649 °C (-328 bis 1200 °F)
Ni100
Ni1000
-60 bis 250 °C (-76 bis 482 °F)
-60 bis 150 °C (-76 bis 302 °F)
Cu10
-100 bis 260 °C (-148 bis 500 °F)
Ni120
-70 bis 270 °C (-94 bis 518 °F)
Pt50
Pt100
-200 bis 1100 °C (-328 bis 2012 °F)
-200 bis 850 °C (-328 bis 1562 °F)
Cu50, Cu100
-200 bis 200 °C (-328 bis 392 °F)
Pt100 (Callendar van Dusen)
10 bis 400 "
10 bis 2000 "
10 bis 400 "
10 bis 2000 "
10 bis 400 "
10 bis 2000 "
nach Edison Copper Winding
No.15 (& = 0,004274)
nach Edison Curve
(& = 0,006720)
nach GOST
(& = 0,003911)
nach GOST
(& = 0,004278)
Polynom Nickel
Polynom Kupfer
• Anschlussart: 2-Leiter-, 3-Leiter oder 4-Leiteranschluss, Sensorstrom: # 0,3 mA
• bei 2-Leiterschaltung Kompensation des Leitungswiderstandes möglich
(0 bis 30 ")
• bei 3-Leiter- und 4-Leiteranschluss Sensorleitungswiderstand bis max. 50 " je
Leitung
Widerstandsgeber
44
Widerstand "
10 bis 400 "
10 bis 2000 "
Technische Daten
Eingangstyp
Bezeichnung
Thermoelemente (TC)
nach IEC 584, Teil 1
Typ B (PtRh30-PtRh6)
Typ E (NiCr-CuNi)
Typ J (Fe-CuNi)
Typ K (NiCr-Ni)
Typ N (NiCrSi-NiSi)
Typ R (PtRh13-Pt)
Typ S (PtRh10-Pt)
Typ T (Cu-CuNi)
0 bis +1820 °C (32 bis 3308 °F)
-270 bis +1000 °C (-454 bis 1832 °F)
-210 bis +1200 °C (-346 bis 2192 °F)
-270 bis +1372 °C (-454 bis 2501 °F)
-270 bis +1300 °C (-454 bis 2372 °F)
-50 bis +1768 °C (-58 bis 3214 °F)
-50 bis +1768 °C (-58 bis 3214 °F)
-270 bis +400 °C (-454 bis 752 °F)
nach ASTM E988
Typ C (W5Re-W26Re)
Typ D (W3Re-W25Re)
0 bis +2315 °C (32 bis 4199 °F)
0 bis +2315 °C (32 bis 4199 °F)
nach DIN 43710
Typ L (Fe-CuNi)
Typ U (Cu-CuNi)
•
•
•
•
-200 bis +900 °C (-328 bis 1652 °F)
-200 bis +600 °C (-328 bis 1112 °F)
2-Leiter-Anschluss
Vergleichsstelle intern (Pt100, Klasse A)
Vergleichsstelle extern: Wert einstellbar -40 bis +85 °C (-40 bis +185 °F)
Maximaler Sensorwiderstand 10 k" (ist der Sensorwiderstand größer als 10 k",
wird eine Fehlermeldung nach NAMUR NE89 ausgegeben)
Spannungsgeber (mV)
Eingangssignal
Messbereichsgrenzen
Millivoltgeber (mV)
-20 bis 100 mV
-5 bis 30 mV
Eingangsdaten: Der Kopftransmitter ist in der Lage, einen zyklisch übertragenen Messwert + Status
von einem PROFIBUS® Master zu empfangen. Dieser Wert kann azyklisch gelesen werden.
10.0.2
Ausgangskenngrößen
Ausgangssignal
• PROFIBUS® PA gemäß EN 50170 Volume 2, IEC 61158-2 (MBP), galvanisch getrennt
Ergänzung 2 “Condensed status and diagnostic messages”
Ergänzung 3 “Identification and Maintenance Functions”
• Fehlerstrom FDE (Fault Disconnection Electronic) = 0 mA
• Datenübertragungsgeschwindigkeit: unterstützte Baudrate = 31,25 kBit/s
• Signalkodierung = Manchester II
• Ausgangsdaten:
Verfügbare Werte über AI-Blöcke: Temperatur (PV), Temp. Sensor 1 + 2, Anschlussklemmentemperatur
• Der Transmitter wird in einem Leitsystem immer als Slave betrieben und kann, abhängig von der
Anwendung, den Datenaustausch mit einem oder mehreren Master bewerkstelligen.
• Gemäß IEC 60079-27, FISCO/FNICO
Ausfallinformation
Status- und Alarmmeldungen gemäß Spezifikation PROFIBUS® PA Profil Version 3.0, Rev. 1
Linearisierung/Übertragungsverhalten
temperaturlinear, widerstandslinear, spannungslinear
Netzspannungsfilter
50/60 Hz
Galvanische Trennung
U = 2 kV AC (Eingang/Ausgang)
Stromaufnahme
# 11 mA
Einschaltverzögerung
8s
45
Technische Daten
10.0.3
Versorgungsspannung
Hilfsenergie
U = 9 bis 32 V DC, polaritätsunabhängig (max. Spannung Ub = 35 V)
10.0.4
Messgenauigkeit
Antwortzeit
1 s pro Kanal
Referenzbedingungen
• Kalibrationstemperatur: + 25 °C ± 5 K (77 °F ± 9 °F)
• Versorgungsspannung: 24 V DC
• 4-Leiter-Schaltung für Widerstandsabgleich
Auflösung
Auflösung A/D-Wandler = 18 Bit
Messabweichung
!
Hinweis!
Die Angaben zur Messgenauigkeit sind typische Werte und entsprechen einer Standardabweichung
von ± 3' (Gauß-Verteilung), d. h. 99,8% aller Messwerte erreichen die angegebenen oder bessere
Werte.
Bezeichnung
Messabweichung
Widerstandsthermometer (RTD)
Cu100, Pt100, Ni100, Ni120
Pt500
Cu50, Pt50, Pt1000, Ni1000
Cu10, Pt200
± 0,1 °C (0,18 °F)
± 0,3 °C (0,54 °F)
± 0,2 °C (0,36 °F)
± 1 °C (1,8 °F)
Thermoelemente (TC)
Typ: K, J, T, E, L, U
Typ: N, C, D
Typ: S, B, R
± typ. 0,25 °C (0,45 °F)
± typ. 0,5 °C (0,9 °F)
± typ. 1,0 °C (1,8 °F)
Messbereich
Messabweichung
Widerstandsgeber (")
10 bis 400 "
10 bis 2000 "
± 0,04 "
± 0,8 "
Spannungsgeber (mV)
-20 bis 100 mV
± 10 (V
Sensor-Transmitter-Matching
RTD-Sensoren gehören zu den linearsten Temperaturmesselementen. Dennoch muss der Ausgang
linearisiert werden. Zur signifikanten Verbesserung der Temperaturmessgenauigkeit ermöglicht das
Gerät die Verwendung zweier Methoden:
• Callendar-Van-Dusen-Koeffizienten (Pt100 Widerstandsthermometer)
Die Callendar-Van-Dusen-Gleichung wird beschrieben als:
R T = R 0 + 1 + AT + BT 2 + C ) T – 100 *T 3 ,
Die Koeffizienten A, B und C dienen zur Anpassung von Sensor (Platin) und Messumformer, um
die Genauigkeit des Messsystems zu verbessern. Die Koeffizienten sind für einen Standardsensor
in der IEC 751 angegeben. Wenn kein Standardsensor zur Verfügung steht oder eine höhere
Genauigkeit gefordert ist, können die Koeffizienten für jeden Sensor mit Hilfe der Sensorkalibrierung spezifisch ermittelt werden.
• Linearisierung für Kupfer/Nickel Widerstandsthermometer (RTD)
Die Gleichungen des Polynoms für Nickel werden beschrieben als:
R T = R 0 + 1 + AT + BT 2 + C ) T – 100 *T 3 ,
46
Technische Daten
Die Gleichungen für Kupfer sind in Abhängigkeit der Temperatur beschrieben als:
R T = R 0 ( 1 + AT )
T = -50 °C bis 200 °C (-58 °F bis 392 °F)
T = -180 °C bis -50 °C (-292 °F bis -58 °F)
Diese Koeffizienten A, B und C dienen zur Linearisierung von Nickel oder Kupfer Widerstandsthermometern (RTD). Die genauen Werte der Koeffizienten stammen aus den Kalibrationsdaten
und sind für jeden Sensor spezifisch.
Das Sensor-Transmitter-Matching mit einer der oben genannten Methoden verbessert die Genauigkeit der Temperaturmessung des gesamten Systems erheblich. Dies ergibt sich daraus, dass der
Messumformer, anstelle der standardisierten Kurvendaten eines Sensors, die spezifischen Daten des
angeschlossenen Sensors zur Berechnung der gemessenen Temperatur verwendet.
Nichtwiederholbarkeit
nach EN 61298-2
Physikalischer Eingangsmessbereich der Sensoren
Nichtwiederholbarkeit
10 bis 400 "
Cu10, Cu50, Cu100, Pt50, Pt100, Ni100, Ni120
15 m"
10 bis 2000 "
Pt200, Pt500, Pt1000, Ni1000
100 ppm x Messwert
-20 bis 100 mV
Thermoelemente Typ: C, D, E, J, K, L, N, U
4 !V
Thermoelemente Typ: B, R, S, T
3 !V
-5 bis 30 mV
Langzeitstabilität
Einfluss der Umgebungstemperatur (Temperaturdrift)
# 0,1 °C/Jahr (# 0,18 °F/Jahr) bei Referenzbedingungen
Auswirkung auf die Genauigkeit bei Änderung der Umgebungstemperatur um 1 K (1,8 °F):
Eingang 10 bis 400 "
0,001% des Messwerts, min. 1 m"
Eingang 10 bis 2000 "
0,001% des Messwerts, min. 10 m"
Eingang -20 bis 100 mV
0,001% des Messwerts, min. 0,2 !V
Eingang -5 bis 30 mV
0,001% des Messwerts, min. 10 !V
Typische Empfindlichkeiten von Widerstandsthermometern
Pt: 0,00385 * Rnenn/K
Cu: 0,0043 * Rnenn/K
Ni: 0,00617 * Rnenn/K
Beispiel Pt100: 0,00385 x 100 "/K = 0,385 "-K
Typische Empfindlichkeiten von Thermoelementen
47
B: 10 (V/K
C: 20 (V/K
D: 20 (V/K
E: 75 (V/K
J: 55 (V/K
K: 40 (V/K
L: 55 (V/K
N: 35 (V/K
R: 12 (V/K
S: 12 (V/K
T: 50 (V/K
U: 60 (V/K
Technische Daten
Beispiele für die Berechnung der Messabweichung bei Umgebungstemperaturdrift
Beispiel 1:
Eingangstemperaturdrift ./ = 10 K (18 °F), Pt100, Messbereich 0 bis 100 °C (32 bis 212 °F)
Maximale Prozesstemperatur: 100 °C (212 °F)
Gemessener Widerstandswert: 138,5 " (s. IEC 60751) bei maximaler Prozesstemperatur
Typische Temperaturdrift in ": (0,001% von 138,5 ") * 10 = 0,01385 "
Umrechnung in: 0,01385 "/ 0,385 "-K = 0,04 K (0,054 °F)
Beispiel 2:
Eingangstemperaturdrift ./ = 10 K (18 °F), Thermoelement Typ K
Messbereich 0 bis 600 °C (32 bis 1112 °F)
Maximaler Prozesswert: 600 °C (1112 °F)
Gemessene Thermospannung: 24905 (V (s. IEC584)
Typische Temperaturdrift in (V: (0,001% von 24905 (V) * 10 = 2,5 (V
Umrechnung in K: 2,5 (V / 40 (V/K = 0,06 K (0,11 °F)
Gesamtmessunsicherheit der Messstelle
Die Messunsicherheit kann nach GUM (Guide to the Expression of Uncertainty in Measurement)
wie folgt berechnet werden:
Beispiel für die Berechung der Gesamtmessunsicherheit eines Thermometers:
Umgebungstemperaturdrift ./ = 10 K (18 °F), Pt100 Klasse A, Messbereich 0 bis 100 °C (32 bis
212 °F), Maximale Prozesstemperatur: 100 °C (212 °F), k = 2
• Basis-Messabweichung: 0,1 K (0,18 °F)
• Messabweichung durch Umgebungstemperaturdrift: 0,04 K (0,072 °F)
• Messabweichung des Sensors: 0,15 K (0,27 °F)+ 0,002 * 100 °C (212 °F) = 0,35 K (0,63 °F)
Einfluss der Referenzstelle
(Vergleichsstelle)
Pt100 DIN EN 60751 Kl. A, Genauigkeit ± 1 K (± 1.8 °F), interne Referenzstelle bei Thermoelementen TC
10.0.5
Umgebungsbedingungen
Umgebungstemperatur
-40 bis +85 °C (-40 bis +185 °F), für Ex-Bereich siehe Ex-Dokumentation (XA, CD) und Kap.
’Zulassungen’
Lagerungstemperatur
-40 bis +100 °C (-40 bis 212 °F)
Einsatzhöhe
bis 4000 m (4374,5 yards) über Normal-Null gemäß IEC 61010-1, CSA 1010.1-92
Klimaklasse
nach IEC 60654-1, Klasse C
Feuchte
• Betauung nach IEC 60 068-2-33 zulässig
• Max. rel. Feuchte: 95% nach IEC 60068-2-30
Schutzart
IP 00, im eingebauten Zustand vom verwendeten Anschlusskopf oder Feldgehäuse abhängig.
48
!"#$%&'#$"()*+"%
.+/01(2%3(.#$4&%52%5'6"'+&51
7"&+
89(:&'(;999(<=(:"&(>5(%*#$(?@A(B9(9BC1;1B
@D"7+E/F*5%"+&'#$"(G"E+EH51
D&#$7"&+(I@JGK
A@(@JG1L/%6/EF&+H+
)*'(M"EH+("E6NDD+(*DD"(&%(?@A(B8O;B18P;99Q(2%3(RSJTU(R@;8P;99B(5"%*%%+"%(S%6/E3"E2%5"%V
)&"'"(@FW6"$D2%5(&'+("&%"("&%$"&+D&#$"(2%3(WE*7+&'#$"(SE+(3"E(X"'+&FF2%5Y(/:(3&"(&%(Z*:/E*+/E&"%(
2%3(&%([E/="''D"&+'\'+"F"%(]"E4"%3"+"%(M"EH+"('+^E2%5'6"'+('&%3Y(2F('/(&$E"(62%7+&/%"DD"(.&#$"E1
$"&+(=2("E$^$"%V
@.)(I@%+D*32%5('+*+&'#$"E(@D"7+E&=&1 ?@A(B89991,1;
+H+K
B(7G(L/%+VY(C(7G(Z26+
@D"7+E/F*5%"+&'#$"(_"D3"E
?@A(B89991,1O
9Y9C(:&'(,(M<=
X2E'+(I.#$%"DD"(!E*%'&"%+"%K
?@A(B89991,1,
8(7G
.2E5"(I.+/0'W*%%2%5K
?@A(B89991,1>
8(7G(*'\FV
<_(D"&+2%5'5"6N$E+
?@A(B89991,1B
9Y98(:&'(C9(J<=
89(G`F
89(G
J"''7*+"5/E&"
J"''7*+"5/E&"(??(%*#$(?@A(B898918V()&"(J"''7*+"5/E&"(&'+(6NE(J"''2% 5"%(*%(.+E/F7E"&'"%(]/E5"1
'"$"%Y(3&"("D"7+E&'#$(3&E"7+(F&+(3"F(R&"3"E'W*%%2%5'%"+=(]"E:2%3"%('&%3V
G"E'#$F2+=2%5'5E*3
G"E'#$F2+=2%5'5E*3(;(%*#$(?@A(B898918V(@'(+E&++(N:D&#$"E4"&'"(%2E(%&#$+D"&+6H$&5"(G"E'#$F2+1
=2%5(*26V(G/EN:"E5"$"%3"(Z"&+6H$&57"&+(32E#$(X"+*22%5(&'+(F^5D&#$V
89V9VB
S%5*:"%(&%(FF(I&%#$K
S
; , V8 I 9 V- > aK
X
, , I 8 VQ O aK
A
O O I 8 VO aK
> I9V;aK
Q I 9 V; C aK
X*26/EFY(J*0"
L/%'+E27+&]"E(S26:*2
*999QO981"%
S::V(8BP( S2'6N$E2%5(F&+(.#$E*2:7D"FF"%
[/'V(SP(_"3"E4"5(Z(!>(FF(I%&#$+(E"D"]*%+(:"&(T.(1(J,(X"6"'+&52%5''#$E*2:"%K
[/'V(XP(X"6"'+&52%5'"D"F"%+"(6NE(*26'+"#7:*E"(J"''4"E+*%="&5"
[/'V(AP(.#$%&++'+"DD"(=2E(L/ %+*7+&"E2%5(3"E(J"''4"E+*%="&5"
*999QBQ;
S::V(8QP( S2'6N$E2%5(F&+(_"3"E7D"FF"%V(S:F"''2%5"%('&%3 (&3"%+&'#$(3"E(S2'6N$E2%5( F&+(.#$E*2:7D"FF"%Y(*20"E(
M"$H2'"$^$"V
,-
Technische Daten
Gewicht
ca. 40 bis 50 g (1,4 bis 1,8 oz)
Werkstoffe
Alle verwendeten Werkstoffe sind RoHS-konform.
• Gehäuse: Polycarbonat (PC), entspricht UL94 HB (Brandschutzeigenschaften)
• Anschlussklemmen
Schraubklemmen: Messing vernickelt und Kontakt vergoldet
Federklemmen: Messing verzinnt, Kontaktfeder V2A
• Verguss: PU, entspricht UL94 V0 WEVO PU 403 FP / FL (Brandschutzeigenschaften)
Anschlussklemmen
Wahlweise Schraub- oder Federklemmen (siehe Abbildung ’Bauform, Maße’) für Sensor- und Feldbusleitungen:
• Schraubklemmen: # 2,5 mm2 (16 AWG) mit Laschen an den Feldbusklemmen für einfachen
Anschluss eines Handbediengerätes, z. B. DXR375
• Federklemmen:
Abisolierlänge = min. 10 mm (0.39")
!
Leitungsausführung
Leitungsquerschnitt
starr
0,14 mm2 bis 1 mm2 (24 AWG bis 18 AWG)
flexibel
0,14 mm2 bis 1,5 mm2 (26 AWG bis 14 AWG)
flexibel mit Aderendhülsen
ohne Kunststoffhülse
0,5 mm2 bis 1,5 mm2 (20 AWG bis 14 AWG)
flexibel mit Aderendhülsen
mit Kunststoffhülse
0,25 mm2 bis 0,75 mm2 (24 AWG bis 18 AWG)
Hinweis!
Bei Anschluss von flexiblen Leitungen an Federklemmen wird empfohlen, keine Aderendhülsen zu
verwenden.
10.0.7
Zertifikate und Zulassungen
CE-Zeichen
Das Gerät erfüllt die gesetzlichen Anforderungen der EG-Richtlinien. !"#$bestätigt die
erfolgreiche Prüfung des Gerätes mit der Anbringung des CE-Zeichens.
Ex-Zulassung
Über die aktuell lieferbaren Ex-Ausführungen (ATEX, FM, CSA, usw.) erhalten Sie bei Ihrer !"#
-Vertriebsstelle Auskunft. Alle für den Explosionsschutz relevanten Daten finden Sie in
separaten Ex-Dokumentationen, die Sie bei Bedarf anfordern können.
Externe Normen und Richtlinien
• IEC 60529:
Schutzarten durch Gehäuse (IP-Code)
• IEC 61158-2:
Feldbusstandard
• IEC 61326-1:2007:
Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV-Anforderungen)
• IEC 60068-2-27 und IEC 60068-2-6:
Stoß- und Schwingungsfestigkeit
• NAMUR
Normenarbeitsgemeinschaft für Mess- und Regeltechnik in der Chemischen Industrie
Gerätesicherheit UL
Gerätesicherheit nach UL61010-1
CSA GP
CSA General Purpose
50
Technische Daten
Zertifizierung PROFIBUS® PA
Der Temperaturtransmitter hat erfolgreich alle Prüfungen durchlaufen und ist von der PNO (PROFIBUS® Nutzerorganisation e. V.) zertifiziert und registriert. Das Gerät erfüllt alle Anforderungen
der folgenden Spezifikationen:
• Zertifiziert gemäß PROFIBUS® PA Profile 3.0 Rev. 1
+ Profile 3.01 Amendment 2, Amendment 3
• Das Gerät kann auch mit zertifizierten Geräten anderer Hersteller betrieben werden (Interoperabilität)
10.0.8
Ergänzende Dokumentation
Ex-Zusatzdokumentationen:
• ATEX II1G: XA069R/09/a3
• ATEX II3G: XA073R/09/a3
• ATEX II3D: XA074R/09/a3
51
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
11
Bedienung über PROFIBUS® PA
Die Bedienung orientiert sich an der jeweiligen Nutzerrolle des Bedieners und fasst die Bedienparameter in entsprechende Bedienmenüs zusammen.
In diesem nutzerorientierten Bediensystem stehen zwei Setup-Modi zur Verfügung: Das StandardSetup und das Experten-Setup.
Alle Grundeinstellungen, die für den Betrieb des Gerätes notwendig sind, können im StandardSetup vorgenommen werden.
Das Experten-Setup ist für erfahrene Anwender oder dem Servicepersonal verbehalten. Im Experten-Setup stehen alle Einstellmöglichkeiten des Standard-Setup zur Verfügung. Außerdem können
dort durch zusätzlichen Parameter spezielle Geräteeinstellungen vorgenommen werden. Neben
diesen beiden Obermenüpunkten stehen noch die Menüs Anzeige/Betrieb, für die Einstellungen
des optionalen Displays, und Diagnose, für die System- und Diagnoseinformationen, zur Verfügung.
Nachfolgend werden die Geräteparameter anhand des nutzerorentierten Bediensystems beschrieben. Alle Geräteparameter, die nicht in dieser Bedienstruktur aufgeführt sind, können nur mit Hilfe
entsprechender Tools und den Angaben in den Slot-Index-Listen (!!"!!Kap. 11.4) verändert werden.
11.1
Bedienstruktur
" Anzeige/Betrieb s. Seite 53
" Sensor 1
" Setup s. Seite 55
" Erweiterter Setup (s. Seite 60)
" Sensor 2
" Sicherheitseinstellungen
" Systeminformationen (s. Seite 63)
" Diagnose s. Seite 62
"!Messwert (s. Seite 64)
"!Min./ Max.-Werte
"!Gerätetest/Reset (s. Seite 66)
"!System (s. Seite 67)
"!Sensorik (s. Seite 69)
"!Anzeige
"!Sensor 1
"!Spezielle Linearisierung 1
"!Sensor 2
"!Spezielle Linearisierung 2
"!Analog Input 1
" Experte s. Seite 67
"!Kommunikation (s. Seite 75)
"!Analog Input 2
"!Analog Input 3
"!Analog Input 4
"!Systeminformation
" Diagnose (s. Seite 85)
"!Messwert
"!Gerätetest/Reset
52
"!Min-/Max-Werte
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
11.2
Standard Setup
Die folgenden Parametergruppen sind im Standard-Setup vorhanden. Diese Parameter dienen der
Grundeinstellung des Gerätes. Mit diesem eingeschränkten Parametersatz kann der Kopftransmitter
in Betrieb genommen werden.
11.2.1
Gruppe Anzeige/Betrieb
Im Menü Anzeige/Betrieb werden die Einstellungen für die Messwertdarstellung auf dem optionalen Aufsteckdisplay !US89 vorgenommen. Folgenden Parameter sind in der Gruppe
Anzeige/Betrieb und Experte!" System!" Anzeige zu finden.
!
Hinweis!
Diese Einstellung haben keinen Einfluss auf den Ausgangswerte des Transmitters. Sie dienen allein
der Darstellungsform auf dem Display.
Anzeige/Betrieb
Menüposition
Parameter
"Anzeige/Betrieb"
(Experte-!" System!
" Anzeige)
Bezeichnung
Display Intervall
Parameterzugriff
Beschreibung
lesen/
schreiben
Eingabe (in s), wie lange ein Wert auf dem Display angezeigt werden soll. Einstellung von 4 bis 60 s.
Werkseinstellung:
6s
Quelle
Anzeigewert n
lesen/
schreiben
Auswahl des anzuzeigenden Werts. Mögliche Einstellungen:
• Off
• Primary Value 1
• Sensor Value 1
• Primary Value 2
• Sensor Value 2
• RJ Value
Werkseinstellung:
Primary Value 1
!
Hinweis!
Sind alle 3 Display Kanäle ausgeschaltet (Auswahl ’Off’),
erscheint im Display automatisch der Wert des Primary
value 1. Ist dieser Wert nicht vorhanden (z. B. Auswahl
’No Sensor’ im Sensor Transducer Block 1 Parameter
’Kennlinientyp 1’), wird der Primary Value 2 angezeigt.
Beschreibung
Anzeigewert n
lesen/
schreiben
Beschreibung des angezeigten Displaywertes.
Werkseinstellung:
"P1
"
!
Hinweis!
Maximal 16 Buchstaben. Wert wird nicht auf dem Display
angezeigt.
53
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Anzeige/Betrieb
Menüposition
Parameter
"Anzeige/Betrieb"
(Experte-!" System!
" Anzeige)
Bezeichnung
Parameterzugriff
Format Anzeigewert n
lesen/
schreiben
Beschreibung
Auswahl der Anzahl angezeigter Dezimalstellen. Einstellmöglichkeit von 0 bis 4. Wobei die Auswahl 4 'AUTO'
bedeutet. Dabei wird auf dem Display immer die maximal
mögliche Anzahl der Nachkommastellen angezeigt.
Mögliche Einstellungen:
– 0 - xxxxx
– 1 - xxxx.x
– 2 - xxx.xx
– 3 - xx.xxx
– 4 - Auto
Werkseinstellung:
1 - xxxx.x
n = Anzahl der Displaykanäle (1 bis 4)
Parametrierungsbeispiel:
Folgende Messwerte sollen auf dem Display angezeigt werden:
• Wert 1:
Anzuzeigender Messwert:
Einheit Messwert:
Nachkommastellen:
Primary Value 1 (Hauptmesswert)
des Sensor Transducer 1 (PV1)
°C
2
• Wert 2:
Anzuzeigender Messwert:
Einheit Messwert:
Nachkommastellen:
RJ Value
°C
1
• Wert 3:
Anzuzeigender Messwert:
Sensor Value 2 (Messwert) des Sensor Transducer 2
(SV2)
°C
2
Einheit:
Nachkommastellen:
Jeder Messwert soll 12 Sekunden auf dem Display sichtbar sein.
Dafür sind im Bedienmenü ’Anzeige/Betrieb’ folgende Einstellungen vorzunehmen
Parameter
54
Wert
ALTERNATING_TIME
12
DISP_SOURCE_1
’Primary Value 1’
DISP_VALUE_1_DESC
TEMP PIPE 11
DISPLAY_VALUE_1_DECIMAL_PLACES
’xxx.xx’
DISP_SOURCE_2
’RJ Value’
DISP_VALUE_2_DESC
INTERN TEMP
DISPLAY_VALUE_2_DECIMAL_PLACES
’xxxx.x’
DISP_SOURCE_3
’Sensor value 2’
DISP_VALUE_3_DESC
PIPE 11 BACK
DISPLAY_VALUE_3_DECIMAL_PLACES
’xxx.xx’
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
11.2.2
Gruppe Setup
Informationen zum Gerätemodus, wie Zielmodus, und Parameter zur Grundeinstellung der Messeingänge, wie z.B. der Sensortyp. Alle Einstellungen, die für den Betrieb des Gerätes notwendig
sind, können im Standard-Setup vorgenommen werden. Die einzelnen Parameter sind im SetupMenü in Kapitel zusammengefasst:
Standard Setup
Grundeinstellungen für die Messeingänge, die für die Inbetriebnahme des Geräts notwendig sind.
Erweiterter Setup
Einstellungen von spezielle Diagnosefunktionen, wie Drift- oder Korrosionserkennung.
" Sensor 1
" Setup s. Seite 55
" Erweiterter Setup
(s. Seite 60)
" Sensor 2
" Sicherheitseinstellungen
Auswahl der Betriebsart
Die Einstellung der Betriebsart erfolgt über die Parametergruppe "Physical Block - Zielmodus"
(!!"!!Seite 56).
Der Physical Block unterstützt folgende Betriebsarten:
• AUTO -(Automatikbetrieb)
• Out of Service (OOS) - (Außer Betrieb)
!
Hinweis!
OOS kann nur eingestellt werden, wenn Condensed Status und Diagnosis (nach Profile 3.01 Am2)
aktiviert ist. Ansonsten wird nur AUTO unterstützt.
Vorgehensweise zur Konfiguration eines Messeingangs:
1. Start
!
2. Sensortyp (Linearisierungtyp) z. B. Pt100 auswählen
!
3. Einheit (°C) auswählen
!
4. Anschlussart z.B. 3-Leiter auswählen
!
5. Messart z.B. PV=SV1 einstellen
!
6. Offset eingeben (optional)
!
7. Referenzmessstelle auswählen und bei externer Referenzmessung den Wert eingeben (nur bei TC-Messung)
!
8. Wenn ein zweiter Messkanal verwendet wird, die Schritte 2 bis 5 wiederholen
!
9. Ende
55
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Setup
Menüposition
Parameter
"Setup"
Bezeichnung
Block Modus
Parameterzugriff
Beschreibung
Allgemeine Informationen zum Block Modus:
Der Block Modus enthält drei Elemente:
• den aktuellen Betriebsmodus (Actual Mode) des Blocks
• die vom Block unterstützten Modi (Permitted Mode):
Analog Input (AI): AUTO, MAN, OOS
Physical Block: AUTO, OOS
Transducer Block: AUTO
• den Normalbetriebsmodus (Normal Mode)
Im Menü wird nur der aktuelle Block Modus angezeigt.
Im Regelfall besteht bei einem Funktionsblock die Möglichkeit zwischen mehreren Betriebsarten auszuwählen, während die anderen
Blocktypen z. B. nur in der Betriebsart AUTO arbeiten.
Physical Block Aktueller Modus
lesen
Anzeige des aktuellen Betriebsmodus des Physical Blocks.
Physical Block Zielmodus
lesen/
schreiben
Auswahl der gewünschten Betriebsart.
Im Physical Block kann nur der Automatikbetrieb ausgewählt werden. Falls Diagnose nach Profile 3.01 Am2 aktiviert ist (Physical Block Parameter
"COND_STATUS_DIAG" = 1), kann der Physical Block
auch auf OOS gesetzt werden.
Auswahl:
• 0x08 - AUTO
• 0x80 - Out of Service (OOS) - Außer Betrieb
Werkseinstellung:
AUTO
Kennlinientyp n1
lesen/
schreiben
Einstellung des Sensortyps.
• Kennlinientyp 1: Einstellungen für Sensoreingang
• Kennlinientyp 2: Einstellungen für Sensoreingang 2
Werkseinstellung:
Kanal 1: Pt100 IEC751
Kanal 2: No Sensor
!
Hinweis!
Beim Anschluss der einzelnen Sensoren ist die Klemmenbelegung in Kap. 4.1 zu beachten. Bei 2-Kanal Betrieb
sind außerdem die möglichen Anschlusskombinationen in
Kap. 4.2 zu beachten.
Eingangsbereich n
lesen/
schreiben
Einstellung des Eingangsmessbereichs.
• 0: mV, Bereich 1: -5…30 mV; Bereich: -5…30 mV;
Min.Span: 1 mV
• 1: mV, Bereich 2: -20...100 mV; Min. Span: 1 mV
• 128: Ohm, Bereich 1: 10...400 Ohm;
Min Span: 10 Ohm
• 129: Ohm, Bereich 2: 10...2000 Ohm;
Min. Span: 10 Ohm
Werkseinstellung:
128: Ohm, Bereich 1: 10...400 Ohm; Min. Span: 10 Ohm
56
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Setup
Menüposition
Parameter
"Setup"
Bezeichnung
Einheit n
Parameterzugriff
lesen/
schreiben
Beschreibung
Einstellung der Temperatureinheit für PV Wert n
Auswahl:
• 1000 - K
• 1001 - °C
• 1002 - °F
• 1003 - Rk
• 1281 - Ohm
• 1243 - mV
1342 - %
Werkseinstellung:
• °C
Anschlussart n
lesen/
schreiben
Anschlussart des Sensors:
Sensor Transducer 1 (Anschlussart 1):
• 0 - Zweileiter-Anschluss
• 1 - Dreileiter-Anschluss
• 2 - Vierleiter-Anschluss
Werkseinstellung:
3-Leiter
Sensor Transducer 2 (Anschlussart 2):
• 0 - Zweileiter-Anschluss
• 1 - Dreileiter-Anschluss
Werkseinstellung:
3-Leiter
57
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Setup
Menüposition
Parameter
"Setup"
Bezeichnung
Messart n
Parameterzugriff
lesen/
schreiben
Beschreibung
Anzeige des Berechnungsverfahrens für den PV Wert 1.
Auswahl:
Sensor Transducer 1 (Messart 1):
• PV = SV1: Secondary value 1
• PV = SV1-SV2: Differenz
• PV = 0.5 x (SV1+SV2): Mittelwert
• PV = 0.5 x (SV1+SV2) Redundancy: Mittelwert
bzw.Secondary Value 1 oder Secondary Value 2 bei
Sensorfehler des jeweils anderen Sensors.
• PV = SV1 (OR SV2): Backupfunktion: Bei Ausfall von
Sensor 1 wird automatisch der Wert von Sensor 2 zum
Primary value.
• PV = SV1 (OR SV2 if SV1>T): PV wechselt von SV1 auf
SV2 wenn SV1 > Wert T (Parameter Sensorumschaltung Schwelle n)
• PV =ABS(SV1-SV2) if PV> Driftvalue: PV ist der Driftwert zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Falls PV den
eingestellten Driftwert (Sensor Drifterkennung
Grenzwert) überschreitet, wird ein Driftalarm ausgegeben.
• PV =ABS(SV1-SV2) if PV< Driftvalue: PV ist der Driftwert zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Falls PV den
eingestellten Driftwert (Sensor Drifterkennung
Grenzwert) unterschreitet, wird ein Driftalarm ausgegeben.
Werkseinstellung:
PV = SV1
Sensor Transducer 2 (Messart 2):
• PV = SV2: Secondary value 2
• PV = SV2-SV1: Differenz
• PV = 0.5 x (SV2+SV1): Mittelwert
• PV = 0.5 x (SV2+SV1) Redundancy: Mittelwert bzw.
Secondary Value 1 oder Secondary Value 2 bei Sensorfehler des jeweils anderen Sensors.
• PV = SV2 (OR SV1): Backupfunktion: Bei Aufall von
Sensor 2 wird automatisch der Wert von Sensor 1 zum
Primary value.
• PV = SV2 (OR SV 1 if SV2>T): PV wechselt von SV2
auf SV1 wenn SV2 > Wert T (Parameter: Sensorumschaltung Schwelle n)
• PV =ABS(SV1-SV2) if PV> Driftvalue: PV ist der Driftwert zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Falls PV den
eingestellten Driftwert (Sensor Drifterkennung
Grenzwert) überschreitet, wird ein Driftalarm ausgegeben.
PV =(ABS(SV1-SV2) if PV< Driftvalue: PV ist der Driftwert zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Falls PV den eingestellten Driftwert (Sensor Drifterkennung Grenzwert)
unterschreitet, wird ein Driftalarm ausgegeben.
Werkseinstellung:
PV = SV1 = Sensor 2
2-Leiter Kompensation n
lesen/
schreiben
Zwei-Leiter-Kompensation bei RTDs.
Folgende Werte sind zulässig: 0 bis 30 Ohm
Werkseinstellung:
0
58
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Setup
Menüposition
Parameter
"Setup"
Bezeichnung
Offset n
Parameterzugriff
lesen/
schreiben
Beschreibung
Offset für den PV Wert 1
Folgende Werte sind zulässig:
• -10 bis +10 bei Celsius, Kelvin, mV und Ohm
• -18 bis +18 bei Fahrenheit, Rankine
Werkseinstellung: 0.0
Sensorumschaltung
Schwelle n
lesen/
schreiben
Wert für Umschaltung im PV-Modus für Sensorumschaltung.
Eingabe im Bereich von -270 °C bis 2200 °C (-454 °F bis
3992 °F).
Werkseinstellung:
0
RJ Art n
lesen/
schreiben
Einstellung der Vergleichsstellenmessung zur Temperaturkompensation bei Thermoelementen:
• 0 - keine Vergleichsstelle: Es wird keine Temperaturkompensation verwendet.
• 1 - interne Ermittlung der Vergleichstemperatur:
Interne Vergleichsstellentemperatur wird für die Temperaturkompensation verwendet
• 2 - extern vorgegebene Vergleichstemperatur: "Ext.
Reference Junction Temperature" wird zur Temperaturkompensationverwendet.
Werkseinstellung:
Internally measured reference junction
Fixe RJ Temperatur
n
lesen/
schreiben
Wert für die Temperaturkompensation (siehe Parameter
RJ Art n).
Werkseinstellung:
0.0
1.n: Nummer des Transducer Blocks (1-2) bzw. des Sensoreingangs (1 oder 2)
59
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Untermenü Setup - Erweiterter Setup
Korrosionsüberwachung
Die Korrosion von Sensoranschlussleitungen kann zu einer Verfälschung des Messwertes führen.
Das Gerät bietet Ihnen deshalb die Möglichkeit, die Korrosion zu erkennen, bevor eine Messwertverfälschung eintritt. Die Korrosionsüberwachung ist nur bei RTD mit 4-Leiter und 3-LeiterAnschluss und Thermoelementen möglich.
Sensordrifterkennung
Unterscheiden sich, bei zwei angeschlossenen Sensoren, die Messwerte um eine vorgegebenen
Wert, wird ein Fehler oder eine Wartungsaufforderung an (Sensordrifterkennung) das Leitsystem
gesendet. Mit der Drifterkennung kann die Richtigkeit der Messwerte verifiziert werden und eine
gegenseitige Überwachung der angeschlossenen Sensoren durchgeführt werden.
Die Drifterkennung kann mit dem Parameter Messart aktiviert werden. Man unterscheidet zwischen zwei unterschiedlichen Modi. Bei Messart "PV =(|SV1-SV2|) if PV < Sensor Drifterkennung Grenzwert" wird eine Statusmeldung ausgegeben wenn der Grenzwert unterschritten, bzw.
bei "PV =(|SV1-SV2|) if PV> Sensor Drifterkennung Grenzwert", wenn der Grenzwert überschritten wird.
Vorgehensweise zur Konfiguration der Drifterkennung für den Sensor 1:
1. Start
!
2. Messart "PV =ABS(SV1-SV|) if PV < Sensor Drifterkennung Grenzwert" oder "PV =ABS(SV1-SV2) if PV >
Sensor Drifterkennung Grenzwert" auswählen
!
3. Sensor Drifterkennung Grenzwert 1 auf gewünschten Wert einstellen.
!
4. Sensordrifterkennung nach Bedarf auf "Warning" oder "Failure" stellen
!
5. Ende
"&'$%())$&*$++$++$++$&&,
Abb. 1:
–
–
–
–
–
–
60
Drifterkennung
A = Modus ’Grenzwertunterschreitung’
B = Modus ’Grenzwertüberschreitung’
D = Drift
L+, L- = Oberer (+) bzw. unterer (-) Grenzwert
t = Zeit
x = Fehler (Failure) oder Wartungsaufforderung (Warning), je nach Einstellung
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Schreibschutz
Ein Hardware-Schreibschutz für die Geräteparameter wird über einen DIP-Schalter auf der Rückseite des optionalen Displays aktiviert bzw. deaktiviert.
Der Parameter Hardware Schreibschutz (!!"!!Seite 61) zeigt den Statuszustand des HardwareSchreibschutzes an. Folgende Statuszustände sind möglich:
1 " Hardwareschreibschutz aktiv, Gerätedaten können nicht verändert werden
0 " Hardwareschreibschutz deaktiv, Gerätedaten können verändert werden
!
Hinweis!
Es ist kein Software-Schreibschutz vorhanden, der das azyklische Schreiben aller Parameter verhindert.
Erweitertes Setup
Menüposition
Parameter
"Setup"
Untermenü
"Erweiterter Setup"
Bezeichnung
Hardware-Schreibschutz
Parameterzugriff
lesen
Beschreibung
Anzeige des Status des Hardware-Schreibschutz.
Anzeige:
– 0 - Off " Schreibschutz nicht aktiv, Parameter können verändert werden.
– 1 - On " Schreibschutz aktiv, Parameter können
nicht verändert werden.
Werkseinstellung:
0
Umgebungstemperatur Alarm
lesen/
schreiben
Statusmeldung bei Über-/Unterschreiten der Betriebstemperatur des Transmitters < -40 °C (-40 °F) oder >
+85 °C (185 °F):
• 0 - Maintenance: Über-/Unterschreiten der int. Temperatur führt zu einer Warnung.
• 1 - Failure: Über-/Unterschreiten der int. Temperatur
führt zu einem Alarm.
Werkseinstellung:
0 - Maintenance
Sensordriftüberwachung
lesen/
schreiben
Abweichung zwischen SV1 und SV2 wird als Fehler (Failure) oder als Wartungsaufforderung
(Warning) erkannt:
• 1- FAILURE: (Sensorabweichung > Sensor Drifterkennung Grenzwert n) " Failure. Sensor-Drift wird
als Fehler angezeigt
• 0 - Warning: (Sensorabweichung > Sensor Drifterkennung Grenzwert n) " Warning. Sensor-Drift
wird als Warnung angezeigt
Werkseinstellung:
Warning
Sensor Drifterkennung Grenzwert n
lesen/
schreiben
Einstellung der max. zulässigen Messwertabweichung
zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Dieser Wert ist relevant
wenn bei der Messart "PV =ABS(SV1-SV2) if PV<
Driftvalue" gewählt wurde.
Zulässige Abweichung von 0.1 bis 999.
Werkseinstellung:
999
61
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Erweitertes Setup
Menüposition
Parameter
"Setup"
Untermenü
"Erweiterter Setup"
Bezeichnung
Korrosionserkennung n
Parameterzugriff
Beschreibung
lesen/
schreiben
• 0 - OFF: Korrosionserkennung aus
• 1 - ON: Korrosionserkennung ein
Werkseinstellung:
0 - OFF
!
Hinweis!
Nur bei RTD 4-Leiter und 3-Leiter Anschluss und Thermoelementen (TC) möglich.
n: Nummer des Transducer Blocks (1-2) bzw. des Sensoreingangs (1 oder 2)
11.2.3
Gruppe Diagnose
Alle Informationen, die das Gerät, den Gerätestatus und die Prozessbedingungen beschreiben, sind
in dieser Gruppe zu finden.
Die einzelnen Parameter sind im Diagnose-Menü in Kapitel zusammengefasst:
" Systeminformationen (s. Seite 63)
" Diagnose s. Seite 62
"!Messwert (s. Seite 64)
"!Min./ Max.-Werte
"!Gerätetest/Reset (s. Seite 66)
62
Systeminformationen
Standard Setup/Experte
Grundeinstellungen, die für den Betrieb
des Geräts notwendig sind.
Messwerte " Min-/MaxWerte
Standard Setup/Experte
Einstellungen des Messeingangs von
Kanal 1 und Kanal 2.
Gerätetest/Reset
Standard Setup/Experte
Einstellungen für spezielle Diagnosefunktionen wie Drift- oder Korrosionserkennung.
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Menü Diagnose
Diagnose
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
(Experte!" Diagnose)
Bezeichnung
Aktuelle Diagnose
Parameterzugriff
Beschreibung
Anzeige des Diagnose-Codes. Der Diagnose-Code setzt
sich aus dem "Aktueller Status" und dem "Aktueller Fehlercode" zusammen.
lesen
Beispiel: F041 (Failure + Sensorbruch)
Aktuelle Diagnose
Beschreibung
lesen
Anzeige der Statusinformation als Beschreibungstext,
siehe Kapitel 9.3.
Status Kanalinfo
lesen
Anzeige, wo im Gerät der höchst priore Fehler entsteht.
0: Gerät / Device
1: Sensor 1
2: Sensor 2
Status Anzahl
lesen
Anzahl der aktuell im Gerät anliegenden Statusmeldungen.
Busadresse
lesen
Zeigt die Busadresse des Gerätes an.
Werkseinstellung:
126
Untermenü Diagnose - Systeminformationen
Systeminformationen
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Untermenü
"Systeminformationen"
Bezeichnung
Firmware Version
Parameterzugriff
Beschreibung
Revisionsstand der Firmware des Gerätes.
lesen
lesen
1
Anzeige der Seriennummer des Gerätes.
Bestellnummer
lesen
1
Anzeige des Geräte-Bestellcodes.
Bestellkennung
lesen1
Seriennummer
Messstellenbezeich- lesen/
nung (TAG)
schreiben
Anzeige der Bestellidentnummer als Beschreibung für den
Geräteauslieferzustand
Eingabe eines anwenderspezifischen Text von max. 32
Zeichen, zur eindeutigen Identifizierung und Zuordnung
des Blocks.
Werkseinstellung:
"– – – – – – – –" ohne Text
ENP Version
lesen
Anzeige der ENP (Electronic name plate) Version
Profil
lesen
0x4002 - PROFIBUS PA, Compact Class B
Profil-Revision
lesen
Anzeige der im Gerät implementierten Profilversion.
Hersteller
lesen
Anzeige der Herstelleridentifikations-Nummer.
Anzeige:
0x11(hex);17 (dezimal):
Produktname
lesen
Anzeige der herstellerspezifische Geräteidentifikation.
Anzeige:!"#$%&'
63
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Systeminformationen
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Untermenü
"Systeminformationen"
Bezeichnung
PROFIBUS Ident
Number
Parameterzugriff
lesen
Beschreibung
Anzeige der PNO-Identnummer des Gerätes.
–
–
–
–
–
–
0x1523 " !"#$%&&
0x1551" !#$%&'
0x9700 " Profile Ident Number 1x AI-Block
0x9701 " Profile Ident Number 2x AI-Block
0x9702 " Profile Ident Number 3x AI-Block
0x9703 " Profile Ident Number 4x AI-Block
Werkseinstellung:
0x1551
1. Diese Parameter können geändert werden, wenn der Parameter "Service Verriegelung" im Menü Experte-System entsprechend eingestellt ist.
Untermenü Diagnose - Messwerte
Dieses Menü ist nur im Online-Modus sichtbar.
Messwerte
Menüposition
"Diagnose"
Untermenü
"Messwerte"
Parameter
Bezeichnung
PV Wert n
Parameterzugriff
lesen
Beschreibung
Anzeige des primären Ausgangswerts des Transducer
Blocks.
!
Hinweis!
Der Wert PV Wert n kann einem AI-Block zur Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt werden.
Prozesstemperatur
n
lesen
Anzeige des Messwerts von Sensor n
RJ Temperatur
lesen
Interne Referenztemperaturmessung
n: Nummer des Transducer Blocks (1-2) bzw. des Sensoreingangs (1 oder 2)
64
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Untermenü Diagnose - Messwerte - Min-/Max-Wert
Dieses Menü ist nur im Online-Modus sichtbar.
In diesem Menü können die Schleppzeiger der PV Werte, der beiden Messeingänge und der internen Referenzmessung eingesehen werden. Außerdem können die gespeicherten PV Werte zurückgesetzt werden.
Min-/Max-Werte
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Untermenü "Messwerte - Min-/MaxWerte"
Bezeichnung
Parameterzugriff
Beschreibung
PV n Min.
lesen/
schreiben
Min. Schleppzeiger für PV wird im Abstand von 10 Minuten im nicht flüchtigen Speicher abgelegt. Kann zurückgesetzt werden.
PV n Max.
lesen/
schreiben
Max. Schleppzeiger für PV wird im Abstand von 10
Minuten im nicht flüchtigen Speicher abgelegt. Kann
zurückgesetzt werden.
Messwert n Min.
lesen
Anzeige des minimalen Sensorwertes
Wird im Abstand von 10 Minuten im nicht flüchtigen
Speicher abgelegt. Kann zurückgesetzt werden.
Messwert n Max.
lesen
Anzeige des maximalen Sensorwertes
Wird im Abstand von 10 Minuten im nicht flüchtigen
Speicher abgelegt. Kann zurückgesetzt werden.
RJ Min.
lesen
Schleppzeiger für den minimal aufgetretenen Wert an der
internen Referenztemperaturmessstelle.
RJ Max.
lesen
Schleppzeiger für den maximal aufgetretenen Wert an der
internen Referenztemperaturmessstelle.
n: Nummer des Transducer Blocks (1-2) bzw. des Sensoreingangs (1 oder 2)
65
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Untermenü Diagnose - Gerätetest/Reset
Dieses Menü ist nur im Online-Modus sichtbar.
Mit einem Reset kann das Gerät, je nach Reset-Code in einen definierten Zustand gebracht werden.
Gerätetest/Reset
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Untermenü
"Gerätetest/Reset"
Bezeichnung
Parameterzugriff
Rücksetzen in Auslieferzustand
lesen/
schreiben
Beschreibung
Rücksetzen oder Neu starten des Gerätes.
Eingabe:
0 "!Keine Funktion / keine Aktion
1 " Standardkonfiguration / Rücksetzen aller busspezifischen Parameter auf Werkseinstellungen, mit Ausnahme
der eingestellten Stationsadresse.
Das Gerät zeigt den folgenden Kaltstart im entsprechenden Bit der Parametergruppe DIAGNOSIS für 10 Sekunden an.
2506 " Warmstart /Ausführen eines Warmstarts.
Das Gerät zeigt den folgenden Warmstart im entsprechenden Bit der Parametergruppe DIAGNOSIS für 10
Sekunden an.
2712 " Rücksetzen der Adresse auf '126' / Rücksetzen
der Stationsadresse auf die übliche PROFIBUS Defaultadresse 126.
32769 " Bestellte Konfiguration / Rücksetzen auf Auslieferungszustand.
Werkseinstellung:
0
"
Achtung!
Bei der Auswahl 1 werden die Einheiten gemäß der
Werkseinstellung und nicht auf den Auslieferungszustands zurückgesetzt. Kontrollieren Sie nach dem Rücksetzen die Einheiten und stellen die von Ihnen gewünschte Einheit ein. Führen Sie anschließend den Parameter "Set Unit To Bus" aus (!!"!!Seite 75).
66
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
11.3
Setup Experte
Die Parametergruppen für den Experten-Setup beinhalten alle Parameter des Standard-Setup und
zusätzlich noch Parameter, die ausschließlich für die Experten vorbehalten sind.
"!System (s. Seite 67)
Einstellungen und Beschreibung der
Messstelle
"!Anzeige (s. Seite 53)
"!Sensorik (s. Seite 69)
Einstellungen der beiden Messeingänge
"!Sensor 1
"!Spezielle Linearisierung 1
"!Sensor 2
"!Spezielle Linearisierung 2
"!Analog Input 1
" Experte s. Seite 67
"!Kommunikation (s. Seite 75)
Einstellungen der Profibus Adresse und
Setup der 4 Analog Input Blöcke
"!Analog Input 2
"!Analog Input 3
"!Analog Input 4
"!Systeminformation (s. Seite 63)
" Diagnose (s. Seite 85)
Anzeige von Geräteinformationen und status zu Service- und Wartungszwecken.
11.3.1
"!Messwert
"!Min-/Max-Werte (s. Seite 65)
"!Gerätetest/Reset (s. Seite 66)
Gruppe System
In der Gruppe "System" können alle Parameter, die die Messstelle genauer beschreiben, eingesehen
bzw. eingestellt werden.
System
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Bezeichnung
Zielmodus
Parameterzugriff
lesen/
schreiben
Beschreibung
Auswahl der gewünschten Betriebsart.
Im Physical Block kann nur der Automatikbetrieb ausgewählt werden. Falls Diagnose nach Profile 3.01 Am2 aktiviert ist (Physical Block Parameter
"COND_STATUS_DIAG" = 1) kann der Physical Block
auch auf OOS gesetzt werden.
Auswahl:
• 0x08 - AUTO
• 0x80 - Out of Service (OOS)
Werkseinstellung:
AUTO
Block Modus
Allgemeine Informationen zum Block Modus:
Der Block Modus enthält drei Elemente:
• den aktuellen Betriebsmodus (Actual Mode) des Blocks
• die vom Block unterstützten Modi (Permitted Mode):
Analog Input (AI): AUTO, MAN, OOS
Physical Block: AUTO, OOS
Transducer Block: AUTO
• den Normalbetriebsmodus (Normal Mode)
Im Menü wird nur der aktuelle Block Modus angezeigt.
Im Regelfall besteht bei einem Funktionsblock die Möglichkeit zwischen mehreren Betriebsarten auszuwählen, während die anderen
Blocktypen z. B. nur in der Betriebsart AUTO arbeiten.
Aktueller Modus
lesen
Anzeige des aktuellen Betriebsmodus.
Anzeige:
AUTO
67
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
System
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Bezeichnung
Parameterzugriff
PROFIBUS Ident
Number Selector
lesen/
schreiben
Beschreibung
Auswahl des Konfigurierungsverhalten.
!
Hinweis!
Jedes PROFIBUS-Gerät muss eine von der PNO (PROFIBUS Nutzerorganisation) vergebene Identnummer in der
Konfigurierungsphase überprüfen. Neben dieser gerätespezifischen Identnummer gibt es auch PROFIL-Identnummern, die zwecks Austauschbarkeit über
Herstellergrenzen hinweg, ebenso während der Konfigurierungsphase akzeptiert werden müssen. In diesem Fall
reduziert das Gerät u. U. die Funktionalität bezüglich der
zyklischen Daten auf einen profildefinierten Umfang.
Auswahl:
– 0 " Profile specific Ident Number 9703 (1xAI)
– 1 " Manuf. specific Indent Number 1551 (%&'()*)
– 128 " Manuf. specific Indent Number 1523
(%&'()))
– 129 " Profile specific Ident Number 9700(1xAI)
– 130 " Profile specific Ident Number 9701 (2xAI)
– 131" Profile specific Ident Number 9702 (3xAI)
– 255" Automatik (0x9700, 0x9701, 0x9702,
0x9703, 0x1551, 0x1523)
Werkseinstellung:
255
Beschreibung
lesen/
schreiben
Eingabe einer Beschreibung der Anwendung, für welches
das Gerät eingesetzt wird.
Werkseinstellung:
Keine Beschreibung (32 x Leerzeichen)
Nachricht
lesen/
schreiben
Eingabe einer Nachricht über die Anwendung,
für welches das Gerät eingesetzt wird.
Werkseinstellung:
Keine Nachricht (32 x Leerzeichen)
Einbaudatum
lesen/
schreiben
Eingabe des Installationsdatum des Gerätes.
Werkseinstellung:
Kein Datum (16 x Leerzeichen)
(nur im OnlineModus sichtbar)
TAG Location
lesen/
schreiben
I&M Parameter TAG_LOCATION
Signatur
lesen/
schreiben
I&M Parameter SIGNATURE
Hardware-Schreibschutz
lesen
Anzeige des Status des Hardware-Schreibschutz.
Anzeige:
– 0 " Schreibschutz nicht aktiv, Parameter können
verändert werden.
– 1 " Schreibschutz aktiv, Parameter können nicht
verändert werden.
Werkseinstellung:
0
!
Hinweis!
Der Schreibschutz wird über einen DIP-Schalter aktiviert
bzw. deaktiviert (siehe Kap. 5.4.1).
68
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
System
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Bezeichnung
Parameterzugriff
Beschreibung
Alarmhysterese: Wert, um welche Zeit ein Gerätestatus
(Failure oder Maintenance) und Messwertstatus (Bad oder
Uncertain) verzögert wird, bevor dieser ausgegeben wird.
Einstellbar zwischen 0 und 10 Sekunden.
System Alarmverzögerung
Werkseinstellung:
2s
!
Hinweis!
Diese Einstellung wirkt sich nicht auf das Display aus.
Netzfrequenzfilter
lesen/
schreiben
Netzfilter für A/D-Wandler.
Auswahl:
• 0 - 50 Hz
• 1 - 60 Hz
Werkseinstellung:
0 - 50 Hz
Umgebungstemperatur Alarm
lesen/
schreiben
Statusmeldung bei Über-/Unterschreiten der Betriebstemperatur des Transmitters < -40 °C (-40 °F) oder
> +85 °C (185 °F):
• 0 - Maintenance: Über-/Unterschreiten der int. Temperatur führt zu einer Warnung.
• 1 - Failure: Über-/Unterschreiten der int. Temperatur
führt zu einem Alarm.
Werkseinstellung:
0 - Maintenance
Gruppe Sensorik
Vorgehensweise für eine Sensoreingangskonfiguration!!"!!Kap. 11.2.2
Untermenü "Sensor 1" oder "Sensor 2"
Sensor 1 / Sensor 2
Menüposition
"Sensorik"
Untermenü
"Sensor 1" oder
"Sensor 2"
Parameter
Bezeichnung
Kennlinientyp n
Parameterzugriff
lesen/
schreiben
Beschreibung
Einstellung des Sensortyps.
Kennlinientyp 1: Einstellungen für Sensoreingang 1 Sensor Kennlinientyp 2: Einstellungen für Sensoreingang 2
Werkseinstellung:
Kanal 1: Pt100 IEC751
Kanal 2: No Sensor
!
Hinweis!
Beim Anschluss der einzelnen Sensoren ist die Klemmenbelegung in Kap. 4.1 zu beachten. Bei 2-Kanal Betrieb
sind außerdem die möglichen Anschlusskombinationen in
Kap. 4.2 zu beachten.
69
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Sensor 1 / Sensor 2
Menüposition
"Sensorik"
Untermenü
"Sensor 1" oder
"Sensor 2"
Parameter
Bezeichnung
Eingangsbereich n
Parameterzugriff
lesen/
schreiben
Beschreibung
Einstellung des Eingangsmessbereichs.
• 0: mV, Bereich 1: -5…30 mV; Bereich: -5…30 mV;
Min.Span: 1 mV
• 1: mV, Bereich 2: -20...100mV; Min. Span: 1 mV
• 128: Ohm, Bereich 1: 10...400 Ohm;
Min Span: 10 Ohm
• 129: Ohm, Bereich 2: 10...2000 Ohm;
Min. Span: 10 Ohm
Werkseinstellung:
128: Ohm, Bereich 1: 10...400 Ohm; Min. Span: 10 Ohm
Einheit n
lesen/
schreiben
Einstellung der Temperatureinheit für PV Wert n
Auswahl:
• 1000 - K
• 1001 - °C
• 1002 - °F
• 1003 - Rk
• 1281 - Ohm
• 1243 - mV
• 1342 - %
Werkseinstellung:
°C
Anschlussart n
lesen/
schreiben
Anschlussart des Sensors:
Sensor Transducer 1 (Anschlussart 1):
• 0 - Zweileiter-Anschluss
• 1 - Dreileiter-Anschluss
• 2 - Vierleiter-Anschluss
Werkseinstellung:
3-Leiter
Sensor Transducer 2 (Anschlussart 2):
• 0 - Zweileiter-Anschluss
• 1 - Dreileiter-Anschluss
Werkseinstellung:
3-Leiter
70
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Sensor 1 / Sensor 2
Menüposition
"Sensorik"
Untermenü
"Sensor 1" oder
"Sensor 2"
Parameter
Bezeichnung
Messart n
Parameterzugriff
lesen/
schreiben
Beschreibung
Anzeige des Berechnungsverfahrens für den PV Wert 1,
siehe auch!!"!!Kap. 11.2.2
!
Hinweis!
SV1 = Secondary Value 1 =
Sensorwert 1 in Temperatur Transducer Block 1 = Sensorwert 2 in Temperatur Transducer Block 2
SV2 = Secondary Value 2 =
Sensorwert 2 in Temperatur Transducer Block 1 = Sensorwert 1 in Temperatur Transducer Block 2
Auswahl:
Sensor Transducer 1 (Messart 1):
• PV = SV1: Secondary value 1
• PV = SV1-SV2: Differenz
• PV = 0.5 x (SV1+SV2): Mittelwert
• PV = 0.5 x (SV1+SV2) Redundancy: Mittelwert bzw.
Secondary Value 1 oder Secondary Value 2 bei Sensorfehler des jeweils anderen Sensors.
• PV = SV1 (OR SV2): Backupfunktion: Bei Ausfall von
Sensor 1 wird automatisch der Wert von Sensor 2 zum
Primary value.
• • PV = SV1 (OR SV2 if SV1>T): PV wechselt von SV1
auf SV2 wenn SV1 > Wert T (Parameter Sensorumschaltung Schwelle n)
• PV =(|SV1-SV2|) if PV> Driftvalue: PV ist der Driftwert
zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Falls PV den eingestellten Driftwert (Sensor Drifterkennung Grenzwert) überschreitet, wird ein Driftalarm ausgegeben.
• PV =(|SV1-SV2|) if PV< Driftvalue: PV ist der Driftwert
zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Falls PV den eingestellten Driftwert (Sensor Drifterkennung Grenzwert) unterschreitet, wird ein Driftalarm ausgegeben.
Werkseinstellung:
PV = SV1
Sensor Transducer 2 (Messart 2):
• PV = SV2: Secondary value 2
• PV = SV2-SV1: Differenz
• PV = 0.5 x (SV2+SV1): Mittelwert
• PV = 0.5 x (SV2+SV1) Redundancy: Mittelwert bzw.
Secondary Value 1 oder Secondary Value 2 bei Sensorfehler des jeweils anderen Sensors.
• PV = SV2 (OR SV1): Backupfunktion: Bei Aufall von
Sensor 2 wird automatisch der Wert von Sensor 1 zum
Primary value.
• PV = SV2 (OR SV1 if SV2>T): PV wechselt von SV2
auf SV1 wenn SV2 > Wert T (Parameter Sensorumschaltung Schwelle n)
• PV =(|SV1-SV2|) if PV> Driftvalue: PV ist der Driftwert
zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Falls PV den eingestellten Driftwert (Sensor Drifterkennung Grenzwert) überschreitet, wird ein Driftalarm ausgegeben.
• PV =(|SV1-SV2|) if PV< Driftvalue: PV ist der Driftwert
zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Falls PV den eingestellten Driftwert (Sensor Drifterkennung Grenzwert) unterschreitet, wird ein Driftalarm ausgegeben.
Werkseinstellung:
• PV = SV1 = Sensor 2
71
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Sensor 1 / Sensor 2
Menüposition
"Sensorik"
Untermenü
"Sensor 1" oder
"Sensor 2"
Parameter
Bezeichnung
Parameterzugriff
2-Leiter Kompensation n
lesen/
schreiben
Zwei-Leiter-Kompensation bei RTDs.
Folgende Werte sind zulässig: 0 bis 30 Ohm
Offset n
lesen/
schreiben
Offset für den PV Wert 1
Folgende Werte sind zulässig:
• -10 bis +10 bei Celsius, Kelvin, mV und Ohm
• -18 bis +18 bei Fahrenheit, Rankine
Beschreibung
Werkseinstellung:
0.0
(nur im OnlineModus sichtbar)
Untere Sensorgrenze n
lesen
Anzeige des unteren physikalischen Messbereichsendwerts.
(nur im OnlineModus sichtbar)
Obere Sensorgrenze n
lesen
Anzeige des oberen physikalischen Messbereichsendwertes.
Sensorumschaltung
Schwelle n
lesen/
schreiben
Wert für Umschaltung im PV-Modus für Sensorumschaltung.
Eingabe im Bereich von -270°C bis 2200°C (-454°F bis
3992°F).
RJ Art n
lesen/
schreiben
Einstellung der Vergleichsstellenmessung zur Temperaturkompensation bei Thermoelementen:
• 0 - keine Vergleichsstelle: Es wird keine Temperaturkompensation verwendet.
• 1 - interne Ermittlung der Vergleichstemperatur:
Interne Vergleichsstellentemperatur wird für die Temperaturkompensation verwendet
• 2 - extern vorgegebene Vergleichstemperatur: "Ext.
Reference Junction Temperature" wird zur Temperaturkompensationverwendet.
Werkseinstellung:
1 - interne Ermittlung der Vergleichstemperatur
Fixe RJ Temperatur
1
lesen/
schreiben
Wert für die Temperaturkompensation (siehe Parameter
"Reference Junction").
Werkseinstellung:
0.0
Sensordriftüberwachung
lesen/
schreiben
Abweichung zwischen SV1 und SV2 wird als Fehler (Failure) oder als Wartungsaufforderung (Warning) erkannt:
• 1 - FAILURE: (Sensorabweichung > Sensor Drifterkennung Grenzwert n) " Failure. Sensor-Drift wird
als Fehler angezeigt
• 0 - Warning: (Sensorabweichung > Sensor Drifterkennung Grenzwert n) " Warning. Sensor-Drift
wird als Warnung angezeigt
Werkseinstellung:
Warning
Sensor Drifterkennung Grenzwert n
lesen/
schreiben
Einstellung der max. zulässigen Messwertabweichung
zwischen Sensor 1 und Sensor 2. Dieser Wert ist relevant
wenn bei der Messart "PV =ABS(SV1-SV2) if PV<
Driftvalue" gewählt wurde.
Zulässigen Abweichung von 0.1 bis 999.
Werkseinstellung:
999
72
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Sensor 1 / Sensor 2
Menüposition
"Sensorik"
Untermenü
"Sensor 1" oder
"Sensor 2"
Parameter
Bezeichnung
Korrosionserkennung n
Parameterzugriff
Beschreibung
lesen/
schreiben
• 0 - OFF: Korrosionserkennung aus
• 1 - ON: Korrosionserkennung ein
Werkseinstellung:
0 - OFF
!
Hinweis!
Nur bei RTD 4-Leiter und 3-Leiter-Anschluss und Thermoelementen (TC) möglich.
n: Nummer des Transducer Blocks (1-2) bzw. des Sensoreingangs (1 oder 2)
Untermenü "Spezielle Linearisierung 1" oder "Spezielle Linearisierung 2"
Vorgehensweise zur Einstellung einer speziellen Linearisierung unter Verwendung der CallendarVan Dusen Koeffizienten aus einem Kalibrierzertifikat:
1. Start
!
2. Messart z.B. PV=SV1 einstellen
!
3. Einheit (°C) auswählen
!
4. Sensortyp (Linearisierungtyp) "RTD-Platinium (Callendar-Van Dusen)" auswählen
!
5. Anschlussart z.B. 4-Leiter auswählen
!
6. Die 4 Koeffizienten A, B, C und R0 eintragen
!
7. Wird bei einem zweiten Sensor ebenfalls eine spezielle Linearisierung verwendet, Schritte 2 bis 6 wiederholen
!
8. Ende
Spezielle Linearisierung 1 / Spezielle Linearisierung 2
Menüposition
"Sensorik"
Untermenü
"Spezielle Linearisierung n"
73
Parameter
Bezeichnung
Parameterzugriff
Beschreibung
Call.-v. Dusen
Bereichsanfang.
lesen/
schreiben
Untere Berechnungsgrenze für die Callendar-Van Dusen
Linearisierung.
Werkseinstellung:
0.0
Call.-v. Dusen
Bereichsende
lesen/
schreiben
Obere Berechnungsgrenze für die Callendar-Van Dusen
Linearisierung.
Werkseinstellung:
100.0
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Spezielle Linearisierung 1 / Spezielle Linearisierung 2
Menüposition
"Sensorik"
Untermenü
"Spezielle Linearisierung n"
Parameter
Bezeichnung
Parameterzugriff
Beschreibung
Call.-v. Dusen Koeff. lesen/
R0
schreiben
!
Call.-v. Dusen Koeff. lesen/
A
schreiben
Sensorlinearisierung nach der Callendar-Van Dusen
Methode.
Call.-v. Dusen Koeff. lesen/
B
schreiben
Call.-v. Dusen Koeff. lesen/
C
schreiben
Hinweis!
Die Werte für den R0-Wert müssen zwischen 40...1050
Ohm liegen.
Werkseinstellung:
100
!
Hinweis!
Die Call.-v. Dusen Koeff. X Parameter werden zur
Berechnung der Sensorkennlinie herangezogen, wenn im
Parameter Kennlinientyp 1 "RTD- Callendar-Van
Dusen" eingestellt ist.
Werkseinstellung Call.-v. Dusen Koeff. A:
3.9083E-03
Werkseinstellung Call.-v. Dusen Koeff. B:
-5.775E-07
Werkseinstellung Call.-v. Dusen Koeff. C:
0
(nur im OnlineModus sichtbar)
Sensor Trimmung
lesen/
schreiben
• Factory trim standard calibration:
Sensorlinearisierung mit den Werkskalibrierwerten
• User trim standard calibration:
Sensorlinearisierung mit den Werten "Calibration
Highest Point" und "Calibration Lowest Point"
!
Hinweis!
Durch Zurücksetzen dieses Parameters auf "factory trim
standard calibration" kann wieder die ursprüngliche Linearisierung hergestellt werden.
(nur im OnlineModus sichtbar)
Sensor Trimmung
Anfangswert
lesen/
schreiben
Unterer Punkt für linearen Kennlinienabgleich (Offset
und Steigung werden dadurch beeinflusst).
!
Hinweis!
Um diesen Parameter schreiben zu können, muss
"Sensor Trimmung" auf "user trim standard calibration"
eingestellt sein.
(nur im OnlineModus sichtbar)
Sensor Trimmung
Endwert
lesen/
schreiben
Oberer Punkt für linearen Kennlinienabgleich (Offset und
Steigung werden dadurch beeinflusst).
!
Hinweis!
Um diesen Parameter schreiben zu können, muss "Sensor
Calibration Method" auf "user trim standard calibration"
eingestellt sein.
(nur im OnlineModus sichtbar)
74
Sensor Trimmung
Min. Spanne
lesen
Span des Messbereichs, abhängig vom eingestellten Sensortyp
Polynom Bereichsanfang
lesen/
schreiben
Untere Berechnungsgrenze für die RTD Polynom
(Nickel/Kupfer) Linearisierung.
Werkseinstellung:
bei Senstype = Kupfer: 0
bei Senstype = Nickel: -60
Polynom Bereichsende
lesen/
schreiben
Obere Berechnungsgrenze für die RTD Polynom
(Nickel/Kupfer) Linearisierung.
Werkseinstellung:
bei Senstype = Kupfer: 200
bei Senstype = Nickel: 100
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Spezielle Linearisierung 1 / Spezielle Linearisierung 2
Menüposition
"Sensorik"
Untermenü
"Spezielle Linearisierung n"
Parameter
Bezeichnung
Polynom Koeff. R0
Parameterzugriff
lesen/
schreiben
Beschreibung
!
Hinweis!
Die Werte für den R0-Wert müssen zwischen 40...1050
Ohm liegen.
Werkseinstellung:
bei Senstype = Kupfer: 100
bei Senstype = Nickel: 100
11.3.2
Polynom Koeff. A
lesen/
schreiben
Sensorlinearisierung von Kupfer-/Nickelwiderstandsthermometer (RTD).
Polynom Koeff. B
lesen/
schreiben
!
Polynom Koeff. C
lesen/
schreiben
Sensor Seriennummer
lesen/
schreiben
Hinweis!
Die POLY_COEFF_XX Parameter werden zur Berechnung der Sensorkennlinie herangezogen, wenn im Parameter Kennlinientyp n "RTD- Polynom Nickel oder
RTD- Polynom Copper" eingestellt ist.
Werkseinstellung:
Polynom Koeff. A
Kupfer = 0.00428
Nickel = 5.4963E-03
Polynom Koeff. B
Kupfer = 6.2032E-07
Nickel = 6.7556E-06
Polynom Koeff. C
Kupfer = 8.5154E-10
Nickel = 0
Seriennummer des angeschlossenen Sensors.
Gruppe Kommunikation
Einheitenänderung
Eine Änderung der Systemeinheit für die Temperatur kann im Menü Sensor 1 oder Sensor 2 für den
jeweiligen Kanal eingestellt werden.
Diese Einheitenänderung hat zunächst noch keinen Einfluss auf den Messwert, der zum Automatisierungssystem übertragen wird. Dadurch wird gewährleistet, dass keine sprunghafte Messwertänderung auf die nachfolgende Regelung Einfluss nehmen kann.
Kommunikation
Menüposition
Parameter
"Kommunikation"
Bezeichnung
Busadresse
Parameterzugriff
lesen
Beschreibung
Zeigt die Busadresse des Geräts an.
Werkseinstellung:
126
75
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Kommunikation
Menüposition
Parameter
"Kommunikation"
Bezeichnung
(nur im OnlineModus sichtbar)
Set Unit To Bus
Parameterzugriff
lesen/
schreiben
Beschreibung
Übertragung der eingestellten Systemeinheiten an das
Automatisierungssystem.
Bei der Übertragung wird die Skalierung des OUT SCALE
Wertes im Analog Input Block automatisch mit dem eingestellten PV SCALE überschrieben und die Einheit vom
Transducer Block wird auf die "Out Scale - Einheit" (Ausgangseinheit) kopiert.
Auswahl
• 0 - OFF
• 1 - ON
Werkseinstellung:
0 - OFF
"
Achtung!
Das Aktivieren dieses Parameters kann zu einer sprunghaften Änderung des Ausgangswertes "Out value" führen
und hat somit auch Auswirkungen auf nachfolgende
Regelungen.
Untermenüs "Analog Input 1" bis "Analog Input 4"
Die Standard-Parameter für das Menü "Sicherheitseinstellung" sind auf !!"!!Seite 60 zu finden. Die
Experten-Parameter sind in der folgenden Tabelle aufgeführt.
Status des Ausgangswertes Output value
Der Status der Parametergruppe Output value teilt den nachfolgenden Funktionsblöcken den
Zustand des Analog Input Funktionsblocks und die Gültigkeit des Ausgangswertes Output value
mit.
Status des Ausgangswerts
OUT:
Bedeutung des Ausgangswertes:
GOOD NON CASCADE
" OUT ist gültig und kann zur Weiterverarbeitung verwendet werden.
UNCERTAIN
" OUT kann nur begrenzt zur Weiterverarbeitung verwendet werden.
BAD
" OUT ist ungültig.
!
Hinweis!
Der Statuswert BAD tritt bei Umschaltung des Analog Input Funktionsblocks in die Betriebsart OOS (Out of Service) oder
bei schwierigen Fehlern auf (siehe Statuscode und System-/Prozessfehlermeldungen, Kap. 9.3).
Simulation des Ein-/Ausgangs
Über verschiedene Parameter der Menüs Analog Input 1-4 besteht die Möglichkeit, den Ein- und
Ausgang des Funktionsblocks zu simulieren:
Den Eingang des Analog Input Funktionsblock simulieren:
Über die Parameter "AI Simulation / AI Simulation Wert / AI Simulation Status" (siehe Seite xx)
kann der Eingangswert (Messwert und Status) vorgegeben werden. Da der Simulationswert den
kompletten Funktionsblock durchläuft können alle Parametereinstellungen des Blocks überprüft
werden.
Den Ausgang des Analog Input Funktionsblock simulieren:
Die Betriebsart mit dem Parameter Aktueller Modus (!!"!!Seite 56) auf MAN setzen und den
gewünschten Ausgangswert im Parameter Output value (!!"!!Seite 76) direkt vorgeben.
76
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Ausfallverhalten (Fail Safe Mode)
Bei einem Eingangs- bzw. der Simulationswert mit schlechtem Status (BAD), arbeitet der Analog
Input Funktionsblock mit dem im Parameter "Ausfallverhalten" (Fail Safe Mode) definierten
Fehlerverhalten weiter. Im Parameter "Ausfallverhalten" (Fail Safe Mode; !!"!!Seite 84) stehen
folgende Fehlerverhalten zur Auswahl:
Auswahl im Parameter
FAILSAFE TYPE
(Fail Safe Mode):
Fehlerverhalten:
FSAFE VALUE
Der im Parameter "Sicherheits-Vorgabewert" vorgegebene Wert wird zur Weiterverarbeitung verwendet.
LAST GOOD VALUE
Der letzte gültige Wert wird zur Weiterverarbeitung verwendet.
WRONG VALUE
Der aktuelle Wert wird, ungeachtet des Status BAD, zur Weiterverarbeitung verwendet.
!
Hinweis!
Die Werkseinstellung ist LAST GOOD VALUE.
!
Hinweis!
Das Fehlerverhalten wird ebenfalls aktiviert, wenn der Analog Input Funktionsblock in die Betriebsart "Ausser Betrieb" (OUT OF SERVICE) gesetzt wird.
Grenzwerte
Der Anwender kann zwei Vorwarn- und zwei Alarmgrenzen zur Überwachung seines Prozesses
einstellen. Der Status des Messwertes und die Parameter der Grenzwertalarme geben einen Hinweis auf die Lage des Messwertes. Zusätzlich ist es möglich eine Alarmhysterese zu definieren,
damit ein häufiges Wechseln der Grenzwertflags bzw. ein häufiges Wechseln zwischen aktiven und
deaktiven Alarmeinstellungen vermieden wird (siehe Seite 83).
Die Grenzwerte basieren auf dem Ausgangswert OUT. Über- bzw. unterschreitet der Ausgangswert
OUT die definierten Grenzwerte, so erfolgt die Alarmierung an das Automatisierungssystem über
die Grenzwert-Prozessalarme.
Prozessalarme geben Auskunft über bestimmte Blockzustände und -ereignisse. Folgende Prozessalarme können im Analog Input Funktionsblock definiert und generiert werden:
HI HI LIM
!!"!!Seite 82
LO LO LIM
!!"!!Seite 82
HI LIM
!!"!!Seite 82
LO LIM
!!"!!Seite 82
Grenzwert-Prozessalarme
Wird ein Grenzwert verletzt, so wird vor Übermittlung der Grenzwertverletzung an das FeldbusHost System die festgelegte Priorität des Grenzwertalarms überprüft.
Umskalierung des Eingangswertes
Im Analog Input Funktionsblock kann der Eingangswert bzw. Eingangsbereich gemäß den Automatisierungsanforderungen skaliert werden.
77
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Beispiel:
• Die Systemeinheit im Transducer Block ist °C.
• Der Messbereich des Sensors beträgt -200 bis 850°C.
• Der prozessrelevante Messbereich beträgt 0 bis 200°C.
• Der Ausgangsbereich zum Automatisierungssystem soll 0...100% betragen.
Der Messwert vom Transducer Block (Eingangswert) wird linear über die Eingangsskalierung PV
SCALE auf den gewünschten Ausgangsbereich OUT SCALE umskaliert:
Parametergruppe PV SCALE (siehe Seite 81)
Parametergruppe OUT SCALE (siehe Seite 81)
PV SCALE MIN
"0
OUT SCALE MIN
"0
PV SCALE MAX
" 200
OUT SCALE MAX
"100
OUT UNIT
"%
Daraus ergibt sich, das z.B. bei einem Eingangswert von 100°C (212 °F) über den Parameter OUT
ein Wert von 50% ausgegeben wird.
A0008277
Abb. 2:
Skalierungsvorgang im Analog Input Funktionsblock
Analog Input
Menüposition
Parameter
"Komunikation"
Bezeichnung
Parameterzugriff
Beschreibung
Ein Block führt statische Parameter (Static Attribut), die
nicht durch den Prozess verändert werden.
Statische Parameter, deren Wert sich während der Optimierung oder Konfiguration ändern, bewirken das Inkrementieren des Parameters ST REV um 1.
Dies unterstützt die Parameterversionsführung.
Bei der Änderung mehrerer Parameter innerhalb kürzester
Zeit, z. B. durch Laden von Parametern von FieldCare,
PDM, etc. in das Gerät, kann der Static Revision Counter
einen höheren Wert anzeigen.
Dieser Zähler kann nie zurückgesetzt werden und wird
auch nach einem Geräte-Reset nicht auf einen Defaultwert zurückgestellt. Läuft der Zähler über (16 Bit),
beginnt er wieder bei 1.
Statische Rev.-Nr.
lesen
TAG
lesen/
Eingabe eines anwenderspezifischen Textes von max. 32
schreiben Zeichen, zur eindeutigen Identifizierung und Zuordnung
des Blocks.
Eingabe:
max. 32-stelliger Text, Auswahl: A-Z, 0-9, +, –, Satzzeichen
Werkseinstellung:
"– – – – – – – –" ohne Text
78
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Analog Input
Menüposition
Parameter
"Komunikation"
Bezeichnung
Zielmodus
Parameterzugriff
Beschreibung
lesen/
Auswahl der gewünschten Betriebsart.
schreiben
Auswahl:
0x08 AUTO
0x10 MAN
0x80 Außer Betrieb
Werkseinstellung:
AUTO
BLOCK MODE
Allgemeine Informationen zur Parametergruppe MODE BLK:
Diese Parametergruppe enthält drei Elemente:
• den aktuellen Betriebsmodus (Actual Mode) des Blocks
• die vom Block unterstützten Modi (Permitted Mode)
• den Normalbetriebsmodus (Normal Mode)
Man unterscheidet zwischen "Automatikbetrieb" (AUTO), manuellem
Eingriff durch den Anwender (MAN) und dem Modus "Außer Betrieb"
(O/S, out of service).
Im Regelfall besteht bei einem Funktionsblock die Möglichkeit zwischen mehreren Betriebsarten auszuwählen, während die anderen
Blocktypen z. B. nur in der Betriebsart AUTO arbeiten.
Aktueller Modus
lesen
Anzeige des aktuellen Betriebsmodus.
Auswahl:
0x08 AUTO
0x10 MAN
0x80 Außer Betrieb
Anzeige:
AUTO
AI n Kanal
lesen/
Zuordnung zwischen dem logischen Hardware-Kanal des
schreiben Transducer Blocks und dem Eingang des Analog Input
Funktionsblocks.
Der Transducer Block des !"#$%&- stellt fünf verschiedene
Messwerte dem Eingangskanal des Analog Input Funktionsblocks zur Verfügung.
Werkseinstellung:
AI1 Primary Value Transducer 1 " 1
AI2 Secondary Value Transducer 1 " 2
AI3 Primary Value Transducer 2 "2
AI4 Secondary Value Transducer 2 " 3
Auswahl:
• 0x0108 (264) " Primary Value Transducer 1
• 0x010A (266) " Secondary Value 1 Transducer 1
• 0x015D (349) " Reference Junction Temperature
• 0x0208 (520) " Primary Value Transducer 2
• 0x020A (522) " Secondary Value 1 Transducer 2
Summenalarm
79
Allgemeine Informationen zur Parametergruppe "Summenalarm":
Es wird der Active Block Alarm unterstützt, der eine Änderung eines
Parameters mit statischen Parametern (Static Attribut) für 10 Sek.
kennzeichnet und die Anzeige, dass eine Vorwarn- bzw. Alarmgrenze
im Analog Input Function Block verletzt wurde.
Anzeigewerte:
0x0000 Kein Alarm
0x0200 Oberer Alarmgrenzwert
0x0400 Oberer Warngrenzwert
0x0800 Unterer Alarmgrenzwert
0x1000 Unterer Warngrenzwert
0x8000 Parametersatz-Änderung
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Analog Input
Menüposition
Parameter
"Komunikation"
Bezeichnung
Parameterzugriff
Beschreibung
(nur im OnlineModus sichtbar)
Aktueller Summenalarm
lesen
Anzeige der aktuellen Alarme des Gerätes.
(nur im OnlineModus sichtbar)
Unquittierter Summenalarm
lesen
Anzeige der unquittierten Alarme des Gerätes.
(nur im OnlineModus sichtbar)
Ungemeldete Summenalarm
lesen
(nur im OnlineModus sichtbar)
Deaktivierter Summenalarm
lesen
Out unit text
lesen/
Eingabe eines ASCII-Text, falls im Parameter OUT UNIT
schreiben (Ausgangseinheit) nicht die gewünschte Einheit verfügbar
ist.
(nur im OnlineModus sichtbar)
Output value
lesen
Anzeige des OUT (Ausgangs) Werts der im Parameter
CHANNEL ausgewählten Prozessgröße
(nur im OnlineModus sichtbar)
Qualität
lesen
Anzeige der Qualität (Messwertstatus) für den "Output
value".
Anzeige der quittierten Alarme des Gerätes.
0x80 - Gut
0x84 - Gut: Parametrierung geändert
0x88 - Gut: Warngrenze
0x8C - Gut: Alarmgrenze
0x90 - Gut: unquittierter Blockalarm (nur Pr. 3.0/3.01)
0x94 - Gut: unquittierte Warnung (nur Pr. 3.0/3.01)
0x98 - Gut: unquittierter Alarm (nur Pr. 3.0/3.01)
0xA0 - Gut: Gehe in Fail-Safe
0xA4 - Gut: Wartung erforderlich
0xA8 - Gut: Wartungs Anforderung (nur Am. 2)
0xBC - Gut: Funktions Kontrolle/Lokale Überlagerung
(nur Am. 2)
0x40 - Unsicher (nur Pr. 3.0/3.01)
0x44 - Unsicher: letzter brauchbarer Wert (nur Pr.
3.0/3.01)
0x48 - Unsicher: Ersatzwert (0x4B in Am.2)
0x4C - Unsicher: Initialwert (0x4F in Am. 2)
0x50 - Unsicher: Wert ungenau (nur Pr. 3.0/3.01)
0x54 - Unsicher: außerhalb Wertebereich (nur Pr.
3.0/3.01)
0x58 - Unsicher: unnormal (nur Pr. 3.0/3.01)
0x5C - Unsicher: Konfigurationsfehler (nur Pr. 3.0/3.01)
0x60 - Unsicher: Simulations Wert (nur Pr. 3.0/3.01)
0x64 - Unsicher: Simulierter Wert, Start
0x68 - Unsicher: Wartungs Anforderung (nur Am.2)
0x73 - Unsicher: Simulierter Wert, Start (nur Am. 2)
0x74 - Unsicher: Simulierter Wert, Ende (nur Am. 2)
0x78 - Unsicher: Prozess-Störung/kein Wartungsbedarf
(nur Am. 2)
0x00 - Schlecht (nur Pr. 3.0/3.01)
0x04 - Schlecht: Konfigurationsfehler (nur Pr. 3.0/3.01)
0x08 - Schlecht: keine Verbindung (nur Pr. 3.0/3.01)
0x0C - Schlecht: Gerätefehler (nur Pr. 3.0/3.01)
0x10 - Schlecht: Sensorfehler (nur Pr. 3.0/3.01)
0x14 - Schlecht: letzter brauchbarer Wert (keine Komm.,
nur Pr. 3.0/3.01)
0x18 - Schlecht: kein brauchbarer Wert (keine Komm.,
(nur Pr. 3.0/3.01)
0x1C - Schlecht: außer Betrieb (nur Pr. 3.0/3.01)
0x23 - Schlecht: Passiv (nur Am. 2)
0x24 - Schlecht: Wartungs Alarm (nur Am. 2)
0x2B - Schlecht: Prozess-Störung/kein Wartungsbedarf
(nur Am. 2)
0x3C - Schlecht: Funktions Kontrolle/Lokale Überlagerung (nur Am. 2)
80
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Analog Input
Menüposition
Parameter
"Komunikation"
Bezeichnung
(nur im OnlineModus sichtbar)
Status
Parameterzugriff
lesen
Beschreibung
Anzeige des Limits (Messwertstatus) für den "Output
value"
0x00 - OK
0x01 - Grenzwert unterschritten
0x02 - Grenzwert überschritten
0x03 - Wert konstant
Filterzeitkonstante
lesen/
Eingabe der Filterzeitkonstante (in Sekunden) des digitaschreiben len Filters 1. Ordnung.
Diese Zeit wird benötigt, um 63% einer Änderung des
Analog Input (Eingangswert) im OUT (Ausgangswert)
wirksam werden zu lassen.
Das Diagramm zeigt die zeitabhängigen Signalverläufe des
Analog Input Funktionsblocks:
OUT
(Betriebsart MAN)
OUT
(Betriebsart AUTO)
63% der Änderung
AI Eingangswert
A
PV_FTIME
Zeit (Sekunden)
B
A0003913-DE
A " Der Analog Input verändert sich.
B " Der OUT hat zu 63% auf die Änderung des AnalogInput reagiert.
Werkseinstellung:
0s
PV SCALE
In dieser Parametergruppe PV SCALE wird die Prozessgröße unter Verwendung der Parameter "Lower Value" und "Upper Value" mit der Einheit des angeschlossenen Transducer Blocks auf einen Wert normiert.
Ein Beispiel für die Umskalierung des Eingangswertes !!"!!Seite 77.
PV SCALE Anfangswert
lesen/
Mit diesem Parameter kann der untere Wert der
schreiben Eingangsskalierung eingegeben werden.
Werkseinstellung:
0
PV SCALE Endwert
lesen/
Mit diesem Parameter kann der obere Wert der
schreiben Eingangsskalierung eingegeben werden.
Werkseinstellung:
100
OUT SCALE
In der Parametergruppe OUT SCALE erfolgt die Definition des Messbereichs (Unter- und Obergrenze) und der physikalischen Einheit des
Ausgangswertes (Out value). Folgende Parameter sind in dieser Parametergruppe vorhanden:
• Out Scale - Anfangswert
• Out Scale - Endwert
• Einheit
• Dezimalpunkt
!
Hinweis!
Die Definition des Messbereichs in dieser Parametergruppe ist keine
Begrenzung des Ausgangswerts "Out value". Befindet sich der Ausgangswert "Out value" außerhalb des Messbereichs, so wird dieser Wert
trotzdem übertragen.
81
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Analog Input
Menüposition
Parameter
"Komunikation"
Bezeichnung
Parameterzugriff
Beschreibung
Out Scale - Endwert lesen/
Eingabe oberer Wert der Ausgangsskalierung.
schreiben
Werkseinstellung:
100
Out Scale - Anfangs- lesen/
Eingabe unterer Wert der Ausgangsskalierung.
wert
schreiben
Werkseinstellung:
0
Einheit
lesen/
Auswahl der Ausgangseinheit.
schreiben
Werkseinstellung:
Analog Input Funktionsblock = 0x07CD (1997)= none
!
Hinweis!
OUT UNIT (Ausgangseinheit) hat keine Auswirkung auf
die Messwertskalierung.
Dezimalpunkt
lesen/
Vorgabe Dezimalstellen des Ausgangswertes "Out value".
schreiben
!
Hinweis!
Parameter wird vom Gerät nicht unterstützt.
Oberer GrenzwertAlarm
lesen/
Eingabe des Alarmgrenzwertes für den oberen Alarm (HI
schreiben HI ALM). Überschreitet der Ausgangswert OUT diesen
Grenzwert, wird der Alarmstatusparameter HI HI ALM
ausgegeben.
Eingabe:
Einheit von OUT SCALE
Werkseinstellung:
max value
Oberer GrenzwertVorwarnalarm
lesen/
Eingabe des Alarmgrenzwertes für den oberen
schreiben Vorwarnalarm (HI ALM). Überschreitet der Ausgangswert
OUT diesen Grenzwert, wird der Alarmstatusparameter
HI ALM ausgegeben.
Eingabe:
Einheit von OUT SCALE
Werkseinstellung:
max value
Unterer Grenzwert- lesen/
Eingabe des Alarmgrenzwertes für den unteren VorwarnaVorwarnalarm
schreiben larm (LO ALM). Unterschreitet der Ausgangswert OUT
diesen Grenzwert, wird der Alarmstatusparameter LO
ALM ausgegeben.
Eingabe:
Einheit von OUT SCALE
Werkseinstellung:
min value
Unterer Grenzwert- lesen/
Eingabe des Alarmgrenzwertes für den unteren Alarm (LO
Alarm
schreiben LO ALM). Unterschreitet der Ausgangswert OUT diesen
Grenzwert, wird der Alarmstatusparameter LO LO ALM
ausgegeben.
Eingabe:
Einheit von OUT SCALE
Werkseinstellung:
min value
82
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Analog Input
Menüposition
Parameter
"Komunikation"
Bezeichnung
Grenzwert-Hysterese
Parameterzugriff
Beschreibung
lesen/
Eingabe des Hysteresewertes für die oberen und unteren
schreiben Vorwarnalarm- bzw. Alarmgrenzwerte.
Die Alarmbedingungen bleiben aktiv, solange sich der
Messwert innerhalb der Hysterese befindet.
Der Hysteresewert wirkt sich auf folgende Vorwarnalarmbzw. Alarmgrenzwerte des Analog Input Funktionsblocks
aus:
HI HI ALM " oberer Grenzwert-Alarm
HI ALM " oberer Grenzwert-Vorwarnalarm
LO LO ALM " unterer Grenzwert-Alarm
LO ALM " unterer Grenzwert-Vorwarnalarm
Eingabe:
0…50%
Werkseinstellung:
0,5% des Messbereichs
!
Hinweis!
• Der Hysteresewert bezieht sich prozentual auf den
Bereich der Parametergruppe OUT SCALE im Analog
Input Funktionsblock.
• Werden die Grenzwerte in Fieldcare eingegeben, so
muss darauf geachtet werden, dass absolute Werte
angezeigt und eingegeben werden können.
Beispiel:
• Im oberen Diagramm sind die definierten Grenzwerte
für die Vorwarnalarme LO LIM und HI LIM mit ihren
jeweiligen Hysteresen (grau hinterlegt) und der Signalverlauf des Ausgangswertes OUT dargestellt.
• Die beiden unteren Diagramme zeigen das
Verhalten der zugehörigen Alarme HI ALM und LO
ALM auf den sich ändernden Signalverlauf (0 = kein
Alarm, 1 = Alarm wird ausgegeben).
a
HI_LIM
ALARM_HYS
b
OUT
d
ALARM_HYS
LO_LIM
c
t
HI_ALM
1
0
t
LO_ALM
1
0
t
A0003915
a " Ausgangswert OUT überschreitet den
Grenzwert HI LIM, der HI ALM wird aktiv.
b " Ausgangswert OUT unterschreitet den
Hysteresewert von HI LIM, der HI ALM wird inaktiv.
c " Ausgangswert OUT unterschreitet den
Grenzwert LO LIM, der LO ALM wird aktiv.
d " Ausgangswert OUT überschreitet den Hysteresewert
von LO LIM, der LO ALM wird inaktiv.
83
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Analog Input
Menüposition
Parameter
"Komunikation"
Bezeichnung
Ausfallverhalten
Parameterzugriff
Beschreibung
lesen/
Auswahl des Fehlerverhaltens bei einem Gerätefehler oder
schreiben schlechtem Messwert.
Der ACTUAL MODE (aktuelle Betriebsart des Blocks)
bleibt dabei im AUTO MODE (Automatikbetrieb).
!
Hinweis!
Die Statusangaben gelten nur für Diagnose nach Profile
3.0/3.01. Für Profile 3.01 Am2 siehe Kap. 9.2.2.
Auswahl:
• FSAFE VALUE (Der Ersatzwert wird in den Ausgangswert übernommen)
Bei dieser Auswahl wird der Wert der im Parameter
"Fail Safe Default Value" eingegeben wurde im OUT
(Ausgangswert) angezeigt.
Der Status ändert sich dabei auf UNCERTAIN - SUBSTITUTE VALUE (Ersatzwert).
• LAST GOOD VALUE (Der gespeicherte letzte gültige
Ausgangswert wird in den Ausgangswert übernommen)
Der vor dem Ausfall gültige Ausgangswert wird weiter
verwendet. Der Status wird auf UNCERTAIN – LAST
USABLE VALUE (letzter gültiger Wert) gesetzt. Gab es
zuvor keinen gültigen Wert, so wird der Initialwert mit
dem Status UNCERTAIN – INITIAL VALUE (für Werte
die bei einem Geräte-Reset nicht gespeichert werden)
geliefert. Der Initialwert des %+&'()* Profibus PA ist "0".
• WRONG VALUE (Am Ausgangswert liegt der falsche
Messwert an)
Der Wert wird ungeachtet des schlechten Status für die
weitere Berechnung verwendet.
Werkseinstellung:
LAST GOOD VALUE
Sicherheits-Vorgabewert
lesen/
In diesem Parameter kann ein Vorgabewert eingegeben
schreiben werden, der bei einem Fehler im OUT (Ausgangswert)
angezeigt wird (siehe Fail Safe Mode).
Werkseinstellung:
0
AI(n) Simulation
Qualität
lesen/
Simulation der Qualität des Analog Input Funktionsblock.
schreiben Auswahlliste s. Seite 80
Werkseinstellung:
Schlecht
A(n) Simulation
Status
lesen/
Simulation des Analog Input Funktionsblock Zustands.
schreiben
0x00 - OK
0x01 - Grenzwert unterschritten
0x02 - Grenzwert überschritten
0x03 - Wert konstant
A(n) Simulation Wert
lesen/
Simulation des Eingangswert. Da dieser Wert den komschreiben pletten Algorithmus durchläuft, kann das Verhalten des
Analog Input Funktionsblocks überprüft werden.
Werkseinstellung:
0.0
A(n) Simulation
84
lesen/
Aktivierung / Deaktivierung der Simulation.
schreiben
Auswahl:
Simulation nicht aktiv
Simulation aktiv
Werkseinstellung:
Simulation nicht aktiv
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
11.3.3
Gruppe Diagnose
Alle Informationen, die das Gerät, den Gerätestatus und die Prozessbedingungen beschreiben, sind
in dieser Gruppe zu finden.
Die einzelnen Parameter sind im Diagnose-Menü in diesem Kapitel zusammengefasst:
Diagnose
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Bezeichnung
Parameterzugriff
Beschreibung
Anzeige des Diagnose-Codes. Der Diagnose-Code setzt
sich aus dem "Letzter Status" und dem "Letzer Fehlercode" zusammen.
Aktuelle Diagnose
lesen
Aktuelle Diagnosebeschreibung
lesen
Anzeige der Statusinformation als Beschreibungstext,
siehe Kapitel 9.3.
Status Kanalinfo
lesen
Anzeige, wo im Gerät der höchst priore Fehler entsteht.
Beispiel: F041 (Failure + Sensorbruch)
0: Gerät / Device
1: Sensor 1
2: Sensor 2
Status Anzahl
lesen
Anzahl der aktuell im Gerät anliegenden Statusmeldungen.
Diagnose
lesen
Diagnose-Information des Gerätes bitweise codiert.
Aktuelle Statusnummer:
• 0 - Status OK
• 0x01000000 -Hardware failure electronics.
• 0x02000000 - Hardware failure mechanics.
• 0x08000000 - Electronics temperature too high.
• 0x10000000 - Memory checksum error.
• 0x20000000 - Failure in measurement.
• 0x80000000 - Selfcalibration failed.
• 0x00040000 - Configuration not valid.
• 0x00080000 - New start-up (warm startup) carried
out.
• 0x00100000 - Restart (cold startup) carried out.
• 0x00200000 - Maintenance required.
• 0x00800000 - Ident Number Violation.
• 0x00000100 - Failure of the device
• 0x00000200 - Maintenance demanded
• 0x00000400 - Function check or simulation mode
• 0x00000800 - Out of Specification
• 0x00000080 - More information available.
Letzte Diagnose
lesen
Anzeige des letzten Diagnose-Codes. Der Diagnose-Code
setzt sich aus dem "Letzter Status" und dem "Letzer Fehlercode" zusammen.
Beispiel: F041 (Failure + Sensorbruch)
Letzter Status Kanal- lesen
info
Anzeige, wo im Gerät der letzte höchst priore Fehler entstanden ist.
0: Gerät / Device
1: Sensor 1
2: Sensor 2
Letzte Diagnose
löschen
lesen/
schreiben
Die letzte Diagnoseinformation kann gelöscht werden.
0: Zeige den letzten Fehler
1: Lösche den letzten Fehler
Werkseintellung:
0
85
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Diagnose
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Bezeichnung
Parameterzugriff
Erweiterte Diagnose lesen
Beschreibung
Herstellerspezifische Diagnoseinformationen bitweise
codiert. Es sind mehrere Meldungen möglich.
siehe "Status - Diagnose Bits" am Ende dieser Anleitung.
(nur im OnlineModus sichtbar)
Erweiterte Diagnosemaske
lesen
Anzeige der Bitmaske, welche die herstellerspezifische
Diagnosemeldungen ausgibt
Freigegebene Funktionen
lesen
FEATURE.Enabled:
X=0 " Sammelstatus und Diagnose wird unterstützt /
Diagnose nach Profile 3.01/3.0;
X=1 " Diagnose nach Profile 3.01 Am.2 / Erweiterter
Status/Diagnose wird untstützt;
Werkseinstellung:
X=1
(nur im OnlineModus sichtbar)
Unterstützte Funktionen
lesen
FEATURE.Enabled:
X=0 " Sammelstatus und Diagnose wird unterstützt /
Diagnose nach Profile 3.01/3.0;
X=1 " Diagnose nach Profile 3.01 Am.2 / Erweiterter
Status/Diagnose wird untstützt;
Werkseinstellung:
X=1
Einstellungen Sammelstatus Diagnose
lesen /
schreiben
Zeigt an, ob "Condensed Status & Diagnostic Messages"
verwendet wird.
0=Status und Diagnose wie in Profil 3.01 beschrieben
1=Sammelstatus und Diagnose Unterstützung
2-255=reserviert für PNO
Werkseinstellung:
1
(nur im OnlineModus sichtbar)
Service Locking
lesen/
schreiben
Einstellung für die Freischaltung der ENP Serviceparameter.
Einstellung:
4685 - Die Parameter "Seriennummer, Bestellnummer
und Bestellkennung" können verändert werden.
0 - Alle Parameter, die einen Schreibzugriff erlauben,
können verändert werden. Die Serviceparameter sind
gesperrt.
Werkseinstellung:
0
!
Hinweis!
Wird ein Wert ungleich 4685 eingegeben, wird der Parameter automatisch auf 0 gesetzt. Die Änderung der Serviceparameter sollte nur nach einem entsprechenden Servicefall durchgeführt werden.
86
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Untermenü "Systeminformationen"
Zusätzlich zu den ab Seite 63 beschriebenen Systeminformationen steht im Experten-Setup noch
folgender Parameter zur Verfügung.
Messwerte
Menüposition
Parameter
"Diagnose"
Untermenü
"Systeminformationen"
Bezeichnung
UpDown Feature
Supported
Parameterzugriff
lesen
Beschreibung
0x00: Upload Supported
0x01: Parallel Upload Supported
0x02: Download Supported
0x03: Two Buffer Device
Werkseinstellung:
Upload Supported
Untermenü "Messwerte"
Menü ist nur im Online-Mode sichtbar!
Im Experten-Menü "Messwerte" werden alle Messwerte mit den dazugehörigen Status angezeigt.
Außerdem kann über den Parameter "Raw value" der unskalierte, unlinearisierte Messwert des
jeweiligen Sensoreingangs ausgelesen werden. So wird z.B. bei einem Pt100 der tatsächliche OhmWert angezeigt, der für die Kalibrierung und Berechnung der Callendar-Van Dusen Koeffizienten
verwendet werden kann.
Messwerte
Menüposition
"Diagnose"
Untermenü
"Messwerte"
Parameter
Bezeichnung
PV Wert n
Parameterzugriff
lesen
Beschreibung
Anzeige des primären Ausgangswerts des Transducer
Blocks.
!
Hinweis!
Der Wert "PV Wert" kann einem AI-Block zur Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt werden.
Die Güte des Messwertes wird mit den Parametern
"Qualtity" und "Status" angezeigt.
PV Wert n - Qualität lesen
Anzeige der Qualität (Messwertstatus) für den PV Wert.
Auswahlliste s. Seite 80
PV Wert n - Status
Anzeige des Limits (Messwertstatus) für den PV Wert.
lesen
0x00 - OK
0x01 - Grenzwert unterschritten
0x02 - Grenzwert überschritten
0x03 - Wert konstant
Prozesstemperatur
n
lesen
Anzeige des Messwerts von Sensor n.
Prozesstemperatur
n - Qualität
lesen
Anzeige der Qualität (Messwertstatus) der Prozesstemperatur für Sensor n.
Wert siehe "PV Wert n - Qualität"
Prozesstemperatur
n - Status
lesen
Anzeige des Limits (Messwertstatus) der Prozesstemperatur für Sensor n.
Wert siehe "PV Wert n - Status"
RJ Temperatur
87
lesen
Anzeige der internen Referenztemperatur
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Messwerte
Menüposition
"Diagnose"
Untermenü
"Messwerte"
Parameter
Bezeichnung
RJ Temperatur Qualität
Parameterzugriff
lesen
Beschreibung
Anzeige der Qualität (Messwertstatus) der internen Referenztemperatur.
Wert siehe "PV Wert n - Qualität"
RJ Temperatur - Sta- lesen
tus
Anzeige des Status (Messwertstatus) der internen Referenztemperatur.
Wert siehe "PV Wert n - Status"
Sensor Wert n (nicht lesen
linearisiert)
Anzeige des nicht linearisierten mV/Ohm des entsprechenden Sensors.
n: Nummer des Transducer Blocks (1-2) bzw. des Sensoreingangs (1 oder 2).
11.4
Slot / Index Listen
11.4.1
Allgemeine Erläuterungen
Verwendete Abkürzungen in den Slot / Index Listen:
•!"#$ Matrix " Angaben der Seite auf der Sie die Parametererklärung finden.
Objekt Type (Objekttypen):
– Record " beinhaltet Datenstrukturen (DS)
– Simple " beinhaltet nur einzelne Datentypen (z.B. Float, Integer usw.)
• Parameter:
– M " Mandatory, obligatorischer Parameter
– O " Optional, optionaler Parameter
• Data Types (Datentypen):
– DS " Datenstruktur, beinhalten Datentypen z.B. Unsigned8, OctetString usw.
– Float " IEEE 754 Format
– Integer " 8 (Wertebereich -128…127), 16 (-327678…327678), 32 (-231…231)
– Octet String " Binär codiert
– Unsigned " 8 (Wertebereich 0…255), 16 (0…65535), 32 (0…4294967295)
– Visible String " ISO 646, ISO 2375
• Storage Class (Speicherklassen):
– C " Kalibrierdaten
– Cst " konstanter Parameter
– D " dynamischer Parameter
– N " nicht flüchtiger Parameter. Eine Änderung eines Parameters dieser Klasse hat keine Auswirkungen auf den Parameter ST_REV des entsprechenden Blocks
– S " statischer Parameter. Eine Änderung eines Parameters dieser Klasse inkrementiert den
Parameter ST_REV des entsprechenden Blocks
– V " Storage class V bedeutet, dass der geänderte Parameterwert nicht im Gerät gespeichert
wird.
88
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Data
Type
Byte Size
Storage
Class
Parameter
0
X
Record
Unsigned 16
12
Cst
M
Composite Directory Entry/
Composite Directory Entries
1
X
Record
Unsigned 16
28
Cst
M
2 -15
–
–
–
–
Default value
Object
Type
Directory Header/
Composite Directory Entries
Parameter
Name
Write
Read
Device Management Slot 1
Index
11.4.2
Device Management Slot 1
not used
–
–
–
–
Record
DS-32
ST_REV
17
X
–
Simple
TAG_DESC
18
X
X
Simple
STRATEGY
19
X
X
ALERT_KEY
20
X
X
TARGET_MODE
21
X
MODE_BLK
22
ALARM_SUM
SOFTWARE_REVISION
Parameter
–
X
Storage
Class
–
16
Byte Size
Write
0 - 15
BLOCK_OBJECT
Data
Type
Read
Name
Parameter
Object
Type
Physical Block Slot 0
Index
11.4.3
–
Physical Block Slot 0
not used
–
–
–
20
Cst
M
Unsigned16
2
N
M
Octet String
32
S
M
Simple
Unsigned 16
2
S
M
Simple
Unsigned 8
1
S
M
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
X
–
Record
DS-37
3
D
M
23
X
–
Record
DS-42
8
D
M
24
X
–
Simple
Visible String
16
Cst
M
HARDWARE_REVISION
25
X
–
Simple
Visible String
16
Cst
M
DEVICE MAN_ID
26
X
–
Simple
Unsigned 16
2
Cst
M
DEVICE_ID
27
X
–
Simple
Visible String
16
Cst
M
DEVICE SER NUM
28
X
–
Simple
Visible String
16
Cst
M
DIAGNOSIS
29
X
–
Simple
Octet String
4
D
M
DIAGNOSIS_EXTENSION
30
X
–
Simple
Octet String
6
D
O
DIAGNOSIS_MASK
31
X
–
Simple
Octet String
4
Cst
M
DIAGNOSIS_MASK_EXTENSION
32
X
–
Simple
Octet String
6
Cst
O
DEVICE CERTIFICATION
33
X
–
Simple
Visible String
32
Cst
O
not used
34
-
-
-
-
-
-
FACTORY_RESET
35
X
X
Simple
Unsigned 16
2
S
O
DESCRIPTOR
36
X
X
Simple
Octet String
32
S
O
DEVICE MESSAGE
37
X
X
Simple
Octet String
32
S
O
DEVICE INSTAL DATE
38
X
X
Simple
Octet String
16
S
O
not used
39
–
–
–
–
–
–
–
IDENT_NUMBER_SELECTOR
40
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
O
-
HW_WRITE_PROTECTION
41
X
–
Simple
Unsigned 8
1
D
O
FEATURE
42
X
-
Record
DS-68
8
N
M
Unsigned 8
1
S
M
–
–
–
–
COND_STATUS_DIAGNOSIS
43
X
X
44 - 53
–
–
–
ACTUAL_ERROR_CODE
54
X
-
Simple
Unsigned 16
2
D
M
LAST_ERROR_CODE
55
X
-
Simple
Unsigned 16
2
D/S
M
Octet String
1
Const
M
–
–
–
–
Unsigned 8
1
D
M
not used
UPDOWN_FEAT_SUPP
not used
DEVICE_BUS_ADDRESS
89
–
56
X
–
Simple
57 - 58
–
–
–
59
X
–
Simple
Storage
Class
Parameter
M
D
O
–
–
–
OctetString
32
Cst(D)
M
Simple
Unsigned 8
1
V
M
Simple
Unsigned 16
2
D
M
-
Simple
Unsigned 8
1
D
O
–
–
–
–
–
60
–
–
–
SET UNIT TO BUS
61
X
X
DISPLAY_VALUE
62
X
-
not used
63
–
–
–
PROFILE_REVISION
64
X
-
Simple
CLEAR_LAST_ERROR
65
X
X
IDENT_NUMBER
66
X
-
CHECK_CONFIGURATION
67
X
not used
68
–
Data
Type
V
6
Object
Type
1
Write
–
Read
–
not used
–
Simple
Unsigned 8
Record
LocalDispVal
–
–
ORDER_CODE
69
X
-
Simple
Visible String
32
C
M
TAG_LOCATION
70
X
X
Simple
Visible String
22
C
O
SIGNATURE
71
X
X
Simple
OctetString
54
C
O
ENP_VERSION
72
X
-
Simple
Visible String
16
Cst
M
DEVICE_DIAGNOSIS
73
X
-
Simple
OctetString
10
D
M
ORDER_IDENT
74
X
-
Simple
Visible String
20
C
M
SERVICE_LOCKING
75
X
X
Simple
Unsigned 16
2
D
M
76 - 94
–
–
–
–
–
–
STATUS
95
X
-
Simple
OctetString
16
D
O
DIAGNOSTICS_CODE
96
X
-
Simple
OctetString
4
D
O
STATUS_CHANNEL
97
X
-
Simple
Unsigned 8
1
D
O
STATUS_COUNT
98
X
-
Simple
Unsigned 8
1
D
O
not used
–
LAST_STATUS
99
X
-
Simple
OctetString
16
D/S
O
LAST_DIAGNOSTICS_CODE
100
X
-
Simple
OctetString
4
D/S
O
LAST_STATUS_CHANNEL
101
X
-
Simple
Unsigned 8
1
D/S
O
102 - 103
–
–
–
–
–
–
not used
–
VERSIONINFOSWREV
104
X
-
Simple
OctetString
16
N
O
VERSIONINFOHWREV
105
X
-
Simple
OctetString
16
N
O
VERSIONINFODEVREL
106
X
-
Simple
OctetString
16
N
O
ELECTRONIC_SERIAL_NUMBER
107
X
-
Simple
Visible String
16
Cst
M
not used
DEV_BUS_ADDR_CONFIG
CAL_IDENTNUMBER
not used
108 - 112
–
–
–
–
–
–
113
X
X
Simple
Unsigned 8
–
1
N
O
114
X
–
Simple
Unsigned 16
2
C
O
115 - 118
–
–
–
–
–
–
–
SENSOR_DRIFT_MONITORING
118
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
MS
SYSTEM_ALARM_DELAY
119
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
O
MAINS_FILTER
120
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
O
AMBIENT_ALARM
121
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
O
not used
122 - 125
–
–
–
126
X
X
Simple
Unsigned 8
DISP_SOURCE_1
127
X
X
Simple
DISP_VALUE_1_DESC
128
X
X
Simple
DISP_ALTERNATING_TIME
–
–
–
–
1
S
O
Unsigned 16
2
S
O
OctetString
16
S
O
O
DISP_VALUE_1_FORMAT
129
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
DISP_SOURCE_2
130
X
X
Simple
Unsigned 16
2
S
O
DISP_VALUE_2_DESC
131
X
X
Simple
OctetString
16
S
O
DISP_VALUE_2_FORMAT
132
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
O
DISP_SOURCE_3
133
X
X
Simple
Unsigned 16
2
S
O
DISP_VALUE_3_DESC
134
X
X
Simple
OctetString
16
S
O
Unsigned 8
DISP_VALUE_3_FORMAT
not used
VIEW_PHYSICAL_BLOCK
90
–
Index
Name
Parameter
Byte Size
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
135
X
X
Simple
1
S
O
136 - 139
–
–
–
–
–
–
–
140
X
X
Simple
Unsigned16,
DS-37, DS-42,
OctetString[4]
17
D
M
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Object
Type
Storage
Class
Parameter
70
X
–
Record
DS-32
20
C
M
ST_REV
71
X
–
Simple
Unsigned16
2
N
M
TAG_DESC
72
X
X
Simple
Octet String
32
S
M
STRATEGY
73
X
X
Simple
Unsigned 16
2
S
M
ALERT_KEY
74
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
TARGET_MODE
75
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
MODE_BLK
76
X
–
Record
DS-37
3
D
M
ALARM_SUM
77
X
–
Record
DS-42
8
D
M
PRIMARY_VALUE
78
X
-
Record
101
5
D
M
PRIMARY_VALUE_UNIT
79
X
X
Simple
Unsigned 16
2
S
M
SECONDARY_VALUE_1
80
X
-
Record
101
5
D
M
SECONDARY_VALUE_2
81
X
-
Record
101
5
D
O
SENSOR_MEAS_TYPE
82
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
INPUT_RANGE
83
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
LIN_TYPE
84
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
–
–
–
4
S
M
not used
85 - 88
–
–
–
BIAS_1
89
X
X
Simple
–
not used
90
–
UPPER_SENSOR_LIMIT
91
X
LOWER_SENSOR_LIMIT
92
X
not used
93
–
–
–
INPUT_FAULT_GEN
94
X
-
Simple
INPUT_FAULT_1
95
X
-
Simple
not used
MAX_SENSOR_VALUE_1
–
Float
–
–
–
–
–
4
N
M
4
N
M
–
–
–
Unsigned 8
1
D
M
Unsigned 8
1
D
M
Simple
Float
Simple
Float
–
96 - 98
–
–
–
99
X
X
Simple
Float
–
Float
–
–
–
4
N
O
4
N
O
–
–
–
100
X
X
Simple
not used
101 - 102
–
–
–
RJ_TEMP
103
X
-
Simple
Float
4
D
O
RJ_TYPE
104
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
EXTERNAL_RJ_VALUE
105
X
X
Simple
Float
4
S
O
SENSOR_CONNECTION
106
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
Float
4
S
M
–
–
–
MIN_SENSOR_VALUE_1
–
107
X
X
Simple
not used
108 - 131
–
–
–
MAX_PV
132
X
X
Simple
Float
4
N
M
MIN_PV
133
X
X
Simple
Float
4
N
M
CVD_COEFF_A
134
X
X
Simple
Float
4
S
M
CVD_COEFF_B
135
X
X
Simple
Float
4
S
M
CVD_COEFF_C
136
X
X
Simple
Float
4
S
M
CVD_COEFF_R0
137
X
X
Simple
Float
4
S
M
CVD_MAX
138
X
X
Simple
Float
4
S
M
CVD_MIN
139
X
X
Simple
Float
4
S
M
140 - 144
–
–
–
–
–
–
145
X
X
Simple
Float
4
S
M
CAL_POINT_LO
146
X
X
Simple
Float
4
S
M
CAL_POINT_SPAN
147
X
-
Simple
Float
4
S
M
CAL_POINT_TEMP_LO
148
X
X
Simple
Float
4
S
M
CAL_POINT_TEMP_HI
149
X
X
Simple
Float
4
S
M
CAL_METHOD
150
X
X
Simple
Unsigned 8
2
S
M
SENSOR_SERIAL_NUMBER
151
X
X
Simple
OctetString
32
S
M
POLY_COEFF_A
152
X
X
Simple
Float
4
S
M
COMP_WIRE1
not used
CAL_POINT_HI
91
Byte Size
Write
BLOCK_OBJECT
Name
Data
Type
Read
Transducer Block Slot 1
Index
11.4.4
–
–
Read
Write
Object
Type
Byte Size
Storage
Class
Parameter
POLY_COEFF_B
153
X
X
Simple
Float
4
S
M
POLY_COEFF_C
154
X
X
Simple
Float
4
S
M
POLY_COEFF_R0
155
X
X
Simple
Float
4
S
M
POLY_MEAS_RANGE_MAX
156
X
-
Simple
Float
4
S
M
POLY_MEAS_RANGE_MIN
157
X
-
Simple
Float
4
S
M
Name
not used
Data
Type
Index
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
158 - 161
–
–
–
–
–
–
CORROSION_DETECTION
162
X
X
Simple
Unsigned 8
2
S
M
CORROSION_CYCLES
163
X
-
Simple
Unsigned 8
2
S
M
SENSOR_DRIFT_ALERT_VALUE
164
X
X
Simple
Float
4
S
M
not used
–
165 - 168
–
–
–
RJ_MAX_SENSOR_VALUE
169
X
-
Simple
Float
RJ_MIN_SENSOR_VALUE
170
X
-
Simple
Float
not used
171
–
–
–
TEMPERATURE_THRESHOLD
172
X
X
Simple
Float
RJ_OUT
173
X
-
Record
101
SENSOR_RAW_VALUE
174
X
-
Simple
Float
175 - 219
–
–
–
220
X
-
Simple
not used
VIEW_TRANSDUCER_BLOCK
11.4.5
–
–
–
–
4
N
M
4
N
M
–
–
–
4
S
M
5
D
M
4
D
M
–
–
–
–
Unsigned16,
DS-37, DS-42,
101,
Unsigned8,
Unsigned8
20
D
M
–
Transducer Block Slot 2
92
–
–
Parameter
–
Storage
Class
–
Byte Size
Object
Type
70-220
Data
Type
Write
Alle Parameter siehe!!"!!Kap. 11.4.4
Read
Name
Index
Der Transducer Block Slot 2 enthält die gleichen Parameter wie der Trancducer Block Slot 1. Die
Einstellungen in Slot 2 betreffen den Sensoreingang 2.
–
–
–
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
Parameter
Storage
Class
–
–
–
–
–
–
16
X
–
Record
DS-32
20
C
M
ST_REV
17
X
–
Simple
Unsigned 16
2
N
M
TAG_DESC
18
X
X
Simple
Octet String
32
S
M
STRATEGY
19
X
X
Simple
Unsigned 16
2
S
M
ALERT_KEY
20
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
TARGET_MODE
21
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
MODE_BLK
22
X
–
Record
DS-37
3
D
M
ALARM_SUM
23
X
–
Record
DS-42
8
D
M
BATCH
24
X
X
Record
DS -67
10
S
M
not used
25
–
–
–
–
–
–
–
OUT
26
X
–
Record
101
5
D
M
PV_SCALE
27
X
X
Array
Float
8
S
M
OUT_SCALE
28
X
X
Record
DS-36
11
S
M
LIN_TYPE
29
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
M
CHANNEL
30
X
X
Simple
Unsigned 16
2
S
M
not used
31
–
–
–
–
–
–
–
PV_FTIME
32
X
X
Simple
Float
4
S
M
FSAFE_TYPE
33
X
X
Simple
Unsigned 8
1
S
O
FSAFE_VALUE
34
X
X
Simple
Float
4
S
O
ALARM_HYS
35
X
X
Simple
Float
4
S
M
not used
36
–
–
–
–
–
–
–
HI_HI_LIM
37
X
X
Simple
Float
4
S
M
not used
38
–
–
–
–
–
–
–
HI_LIM
39
X
X
Simple
Float
4
S
M
not used
40
–
–
–
–
–
–
–
LO_LIM
41
X
X
Simple
Float
4
S
M
not used
42
–
–
–
–
–
–
–
LO_LO_LIM
43
X
X
Simple
Float
4
S
M
not used
–
44 - 45
–
–
–
–
–
–
–
HI_HI_ALM
46
X
–
Record
DS-39
16
D
O
HI_ALM
47
X
–
Record
DS-39
16
D
O
LO_ALM
48
X
–
Record
DS-39
16
D
O
LO_LO ALM
49
X
–
Record
DS-39
16
D
O
SIMULATE
50
X
X
Record
DS-50
6
S
O
Octet String
16
S
O
–
–
–
–
Unsigned16,D
S-37, DS-42,
101
18
D
M
–
–
–
–
OUT UNIT TEXT
93
Byte Size
Write
2 - 15
BLOCK_OBJECT
not used
Data
Type
Read
Name
Object
Type
Analog Input Block (AI 1) Slot 1
Index
11.4.6
51
X
X
Simple
not used
52 - 64
–
–
–
VIEW_AI
65
X
–
Record
not used
66 - 69
–
–
–
11 Bedienung über PROFIBUS® PA
11.4.7
Analog Input Block (AI 2) Slot 2
11.4.8
Byte Size
Storage
Class
Parameter
0-65
–
–
–
–
–
–
–
66 - 69
–
–
–
–
–
–
–
Data
Type
Object
Type
not used
Write
Alle Parameter wie in !!"!!Kap. 11.4.6
Read
Name
Index
Der Analog Input Block Slot 2 enthält die gleichen Parameter wie der Analog Input Block Slot 1..
Analog Input Block (AI 3) Slot 3
11.4.9
Byte Size
Storage
Class
Parameter
0-65
–
–
–
–
–
–
–
66 - 255
–
–
–
–
–
–
–
Data
Type
Object
Type
not used
Write
Alle Parameter wie in !!"!!Kap. 11.4.6
Read
Name
Index
Der Analog Input Block Slot 3 enthält die gleichen Parameter wie der Analog Input Block Slot 1.
Analog Input Block (AI 4) Slot 4
94
Byte Size
Storage
Class
Parameter
0-65
–
–
–
–
–
–
–
66 - 255
–
–
–
–
–
–
–
Data
Type
Object
Type
not used
Write
Alle Parameter wie in !!"!!Kap. 11.4.6
Read
Name
Index
Der Analog Input Block Slot 4 enthält die gleichen Parameter wie der Analog Input Block Slot 1.
9 M/F
9 M/F
10
Diagnosis Short Text
Corrosion
Corrosion
Drift
Diagnosis code
Category (set by parameterization)
M/F 103
42
42
261
431
431
283
437
437
502
502
221
41
41
43
43
Classification
Channel
1
2
1
P
S
S
0 D
1 D
2 D
0 D
1 S/P
2 S/P
1 S
2 S
0 D
1 S
2 S
1 S
2 S
12 S/F
13 S/F
13 S/F
14
15
16
16
16
16
17
18
19
Underrange
Overrange
Overrange
Ambient temp.
Ambient temp.
Simulation active
Simulation active
Simulation active
Simulation active
Device Preset
Initialization
Module connect.
F
F
902
482
482
482
482
501
402
262
901
102
102
101
101
0
1
2
3
4
0
0
0
0
2
1
2
1
D
P
P
P
P
D
D
D
D
S
S
S
S
261: Electronic failure
902: Ambient temperature overshoot
901: Ambient temperature undershoot
Diag Bit 56 not sup. by GSD
Diagnosis Extension Bit
1
1
)1 For the status of the single sensor channel observe the appendix 'PV status handling'
S
C
C
C
C
C
C
M
S
12 S/F
Underrange
EXT_DIAG in Station_Status_1
Diag Bit 101-103-71 not sup. by GSD
262: Display communication failure
501: Device Preset
482: Simulation active AI4
482: Simulation active AI3
482: Simulation active AI2
482: Simulation active AI1
102: Sensor 2 range overshoot
102: Sensor 1 range overshoot
101: Sensor 2 range undershoot
101: Sensor 1 range undershoot
104: Backup active TRD2
104: Backup active TRD1
042: Sensor 2 corrosion
042: Sensor 1 corrosion
043: Sensor 2 shortcut
043: Sensor 1 shortcut
041: Sensor 2 break
041: Sensor 1 break
221: Reference measurement
502: Linearization error TRD2
502: Linearization error TRD1
437: Configuration error TRD2
437: Configuration error TRD1
283: Memory error
431: No calibration TRD2
431: No calibration TRD1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
SV1 Status
0/1
RJ1 Status
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x3C
-
0x80
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x3C
-
0x80
0x80
0x80
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
-
0x80
0xA4 /
(0x24)
0x80
0x24
0x24
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
-
0x78 /
0/1 0x24
0x78 /
0/1 0x24
0
0
0
0
0
0x3C
0
0
-
0/1
RJ2 Status
0x80
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x3C
-
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x24
0x24
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
Profile 3.01 with Amendment 2
SV2 Status
-
-
0x78 /
0/1 0x24
0/1
0
0/1
0
0/1
0/1
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0xA4 /
0/1 (0x24)
56 57 58 59-71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101-103
1.0 1.1 1.2 1.3-2.7 3.0 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 3.7 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 4.7 5.0 5.1 5.2 5.3 5.4 5.5 5.6 5.7 6.0 6.1 6.2 6.3 6.4 6.5-6.7 1.3
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Diag Bit 59-71 not sup. by GSD
Drift
10
M/F 103 2 P
Backup active
11 M
104 1 P
doesn't remain at 0x80 but changes to 0xA4, because category is set to M
Backup active
11 M
104 2 P
doesn't remain at 0x80 but changes to 0xA4, because category is set to M
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
ID
1
2
2
3
4
4
5
5
6
7
7
8
8
Category (default)
Electr. module
Calibration
Calibration
Memory contents
Configuration
Configuration
Linearization
Linearization
Ref. measurement
Break
Break
Shortcut
Shortcut
Pos.
No.
103: Sensor drift detected TRD1
Diagnosis bits !"#$%& Am. 2 (1)
103: Sensor drift detected TRD2
Anhang
1
1
1
1
1
1
)
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x3C
-
)
)
)
0xA4
)
0xA4 /
0x24
0xA4 /
0x24
0xA4
)
0x24
1
)
1
)
0x24
1
)
1
)
1
)
1
)
0x24
1
)
1
)
1
)
1
)
PV1 Status + PV2 Status
1
2
2
3
4
4
5
5
6
7
7
8
8
9 M/F
9 M/F
10
Diagnosis Short Text
Corrosion
Corrosion
Drift
Category (default)
Diagnosis code
Category (set by parameterization)
Classification
Channel
DIA_MAINTENANCE
DIA_COLDSTART
DIA_WARMSTART
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
Diagnosis Bits
1
1
1
15
16
16
16
16
17
18
19
Ambient temp.
Simulation active
Simulation active
Simulation active
Simulation active
Device Preset
Initialization
Module connect.
1
14
Ambient temp.
F
902
482
482
482
482
501
402
262
901
102
102
0
1
2
3
4
0
0
0
0
2
1
D
P
P
P
P
D
D
D
D
S
S
S
)1 For the status of the single sensor channel observe the appendix 'PV status handling'
S
C
C
C
C
C
C
M
F
13 S/F
Overrange
S
13 S/F
2
1
1
1
1
1
Overrange
101
S
12 S/F
1
Underrange
1
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
reserved
DIA_INV_PRO_COND
DIA_FUNCTION_CHECK
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
(1) 1
1
101
DIA_MAINTENANCE_DEMANDED
(1) 1
12 S/F
P
S
S
reserved
Underrange
1
2
1
0 D
1 D
2 D
0 D
1 S/P
2 S/P
1 S
2 S
0 D
1 S
2 S
1 S
2 S
IDENT_NUMBER_VIOLATION
1
M/F 103
42
42
261
431
431
283
437
437
502
502
221
41
41
43
43
DIA_MAINTENANCE_ALARM
Drift
10
M/F 103 2 P
Backup active
11 M
104 1 P
doesn't remain at 0x80 but changes to 0xA4, because category is set to M
Backup active
11 M
104 2 P
doesn't remain at 0x80 but changes to 0xA4, because category is set to M
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
ID
Electr. module
Calibration
Calibration
Memory contents
Configuration
Configuration
Linearization
Linearization
Ref. measurement
Break
Break
Shortcut
Shortcut
EXTENSION_AVAILABLE
Pos 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55
Nr. 1.0 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 2.0 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 3.0 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 3.7 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 4.7
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
reserved
Diagnosis bits !"#$%& Am. 2 (2)
SV1 Status
SV2 Status
RJ1 Status
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x3C
-
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x3C
-
0x80
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x3C
-
0x80
0x80
0x80
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
-
0x80
0x80
-
0x80
0xA4 /
(0x24)
0x80
0x24
0x24
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
-
-
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0x24
0xA4 /
(0x24)
RJ2 Status
0x80
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x3C
-
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x24
0x24
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
0x24
0x80
0x80
0x80
0x80
Profile 3.01 with Amendment 2
)1
0x78 /
0x24
0x78 /
0x24
0x3C
-
)1
)1
)1
0xA4
)1
0xA4 /
0x24
0xA4 /
0x24
0xA4
)1
0x24
1
)
)1
0x24
)1
)1
)1
)1
0x24
)1
)1
)1
)1
PV1 Status + PV2 Status
10
10
11
11
12 S/F
12 S/F
13 S/F
13 S/F
14
Drift
Drift
Backup active
Backup active
Underrange
Underrange
Overrange
Overrange
Ambient temp.
Diagnosis code
2
1
0
1
2
0
1
2
1
2
0
1
2
1
2
Channel
Category (set by parameterization)
F
901 0
102 2
102 1
101 2
101 1
M/F 103 2
104 1
104 2
M/F 103 1
42
42
261
431
431
283
437
437
502
502
221
41
41
43
43
261: Electronic failure
Diag Bit 59-71 not sup. by GSD
902: Ambient temperature overshoot
901: Ambient temperature undershoot
Diag Bit 56 not sup. by GSD
Classification
Diagnosis Extension Bit
D
S
S
S
S
P
P
P
P
S
S
1
Ambient temp.
15 S
F 902 0 D
1
Simulation active
16 C
482 1 P
Simulation active
16 C
482 2 P
Simulation active
16 C
482 3 P
Simulation active
16 C
482 4 P
Device Preset
17 C
501 0 D
Initialization
18 C
402 0 D
Module connect.
19 M
262 0 D
)1 For the status of the single sensor channel observe the appendix 'PV status handling
S
M
M
9 M/F
Corrosion
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
9 M/F
Diagnosis Short Text
Corrosion
ID
1
2
2
3
4
4
5
5
6
7
7
8
8
Category (default)
Electr. module
Calibration
Calibration
Memory contents
Configuration
Configuration
Linearization
Linearization
Ref. measurement
Break
Break
Shortcut
Shortcut
EXT_DIAG in Station_Status_1
Diag Bit 101-103-71 not sup. by GSD
262: Display communication failure
501: Device Preset
482: Simulation active AI4
482: Simulation active AI3
482: Simulation active AI2
482: Simulation active AI1
102: Sensor 2 range overshoot
102: Sensor 1 range overshoot
101: Sensor 2 range undershoot
101: Sensor 1 range undershoot
104: Backup active TRD2
104: Backup active TRD1
103: Sensor drift detected TRD1
042: Sensor 2 corrosion
042: Sensor 1 corrosion
043: Sensor 2 shortcut
043: Sensor 1 shortcut
041: Sensor 2 break
041: Sensor 1 break
221: Reference measurement
502: Linearization error TRD2
502: Linearization error TRD1
437: Configuration error TRD2
437: Configuration error TRD1
283: Memory error
431: No calibration TRD2
431: No calibration TRD1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
SV1 Status
0x80
0x10 /
(0x50)
0x50 /
0x10
0x40 /
0x0C
0x40 /
0x0C
0x4C
-
0x80
0x50 /
0x10
0x80
0x40 /
0x0C
0x40 /
0x0C
0x4C
-
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x0C
0x0C
0x0C
0x80
0x80
0x80
0x80
0x0C
0x80
0x80
0x80
0x80
0x0C
0x0C
0x0C
0x04
0x0C
0x0C
0x10
0x10
-
0x40 /
0/1 0x0C
0x40 /
0/1 0x0C
0
0
0
0
0
0x4C
0
0
0/1
SV2 Status
-
0x50 /
0/1 0x10
0/1
RJ2 Status
0x80
0x40 /
0x0C
0x40 /
0x0C
0x4C
-
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x0C
0x0C
0x0C
0x80
0x80
0x80
0x80
0x0C
0x80
0x80
0x80
0x80
)1
0x40 /
0x0C
0x40 /
0x0C
0x4C
-
)1
)1
)1
)1
0x40 /
0x10
0x40 /
0x10
)1
)1
)1
0x0C
)1
)1
0x0C
)1
)1
)1
)1
0x0C
)1
)1
)1
)1
Profile 3.01 without Amendment 2
RJ1 Status
-
-
0x80
0x50 /
0/1 0x10
0/1
0
0
0/1
0/1
0x0C
0x0C
0x0C
0x04
0x0C
0x0C
0x10
0x10
0x10 /
0/1 (0x50)
Pos. 56 57 58 59-71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81 82 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 100 101-103
No. 1.0 1.1 1.2 1.3-2.7 3.0 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 3.7 4.0 4.1 4.2 4.3 4.4 4.5 4.6 4.7 5.0 5.1 5.2 5.3 5.4 5.5 5.6 5.7 6.0 6.1 6.2 6.3 6.4 6.5-6.7 1.3
D
1
1
D
1
1
D
1
1
D
1
1
S/P
1
1
S/P
1
1
S
1
1
S
1
1
D
1
1
S
1
1
S
1
1
S
1
1
S
1
1
103: Sensor drift detected TRD2
Diagnosis bits !"#$%&' 3.01 (1)
PV1 Status + PV2 Status
10
10
11
11
12 S/F
12 S/F
13 S/F
13 S/F
14
Drift
Drift
Backup active
Backup active
Underrange
Underrange
Overrange
Overrange
Ambient temp.
Channel
Diagnosis code
42
42
2
1
901 0
102 2
102 1
101 2
101 1
M/F 103 2
104 1
104 2
M/F 103 1
Category (set by parameterization)
F
DIA_MEASUREMENT
DIA_MEM_CHKSUM
DIA_TEMP_ELECTR
DIA_TEMP_MOTOR
DIA_HW_MECH
DIA_HW_ELECTR
Diagnosis Bits
Classification
D
S
S
S
S
P
P
P
P
S
S
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Ambient temp.
15 S
F 902 0 D
1
Simulation active
16 C
482 1 P
Simulation active
16 C
482 2 P
Simulation active
16 C
482 3 P
Simulation active
16 C
482 4 P
Device Preset
17 C
501 0 D
Initialization
18 C
402 0 D
Module connect.
19 M
262 0 D
)1 For the status of the single sensor channel observe the appendix 'PV status handling'
S
M
M
9 M/F
Corrosion
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
F
9 M/F
Diagnosis Short Text
Corrosion
ID
1
2
2
3
4
4
5
5
6
7
7
8
8
Category (default)
Electr. module
Calibration
Calibration
Memory contents
Configuration
Configuration
Linearization
Linearization
Ref. measurement
Break
Break
Shortcut
Shortcut
reserved
IDENT_NUMBER_VIOLATION
DIA_CHARACT
DIA_MAINTENANCE
DIA_COLDSTART
DIA_WARMSTART
DIA_CONF_INVAL
DIA_SUPPLY
DIA_ZERO_ERR
DIA_INIT_ERR
DIA_NOT_INIT
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
0
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Pos 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40-54 55
No. 1.0 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 2.0 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 2.7 3.0-4.6 4.7
261 0 D
1
1
1
431 1 D
1
1
1
431 2 D
1
1
1
283 0 D
1
1
1
1
437 1 S/P
1
1
1
437 2 S/P
1
1
1
502 1 S
1
1
1
502 2 S
1
1
1
221 0 D
1
1
1
41 1 S
1
1
1
41 2 S
1
1
1
43 1 S
1
1
1
43 2 S
1
1
1
EXTENSION_AVAILABLE
Diagnosis bits !"#$%&' 3.01 (2)
SV1 Status
RJ1 Status
SV2 Status
0x80
0x10 /
(0x50)
0x40 /
0x0C
0x40 /
0x0C
0x4C
-
0x50 /
0x10
0x50 /
0x10
0x40 /
0x0C
0x40 /
0x0C
0x4C
-
0x80
0x40 /
0x0C
0x40 /
0x0C
0x4C
-
0x80
0x80
0x80
0x50 /
0x10
0x80
0x50 /
0x10
0x80
0x80
0x80
0x80
-
0x80
-
0x80
0x0C
0x0C
0x0C
0x80
0x80
0x80
0x80
0x0C
0x80
0x80
0x80
0x80
0x0C
0x0C
0x0C
0x04
0x0C
0x0C
0x10
0x10
-
-
0x0C
0x0C
0x0C
0x04
0x0C
0x0C
0x10
0x10
0x10 /
(0x50)
RJ2 Status
0x80
0x40 /
0x0C
0x40 /
0x0C
0x4C
-
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x80
0x0C
0x0C
0x0C
0x80
0x80
0x80
0x80
0x0C
0x80
0x80
0x80
0x80
)1
0x40 /
0x0C
0x40 /
0x0C
0x4C
-
)1
)1
)1
)1
0x40 /
0x10
0x40 /
0x10
)1
)1
)1
0x0C
)1
)1
0x0C
)1
)1
)1
)1
0x0C
)1
)1
)1
)1
Profile 3.01 without Amendment 2
PV1 Status + PV2 Status
SV2
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
SV1
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
PV = SV1 (or SV2)
PVtemp Val
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV2
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV2
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV2
PVtemp Stat.
good
uncertain
good
good
uncertain
uncertain
good
uncertain
bad
SV2
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
SV2
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
PV = (SV1 + SV2) / 2
SV1
PVtemp Val
PVtemp Stat.
good
PV = (SV1 + SV2) / 2 good
uncertain
PV = (SV1 + SV2) / 2 uncertain
bad
PV = (SV1 + SV2) / 2 bad
good
PV = (SV1 + SV2) / 2 uncertain
uncertain
PV = (SV1 + SV2) / 2 uncertain
bad
PV = (SV1 + SV2) / 2 bad
good
PV = (SV1 + SV2) / 2 bad
uncertain
PV = (SV1 + SV2) / 2 bad
bad
PV = (SV1 + SV2) / 2 bad
SV2
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
SV2
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
PVtemp Stat.
good
uncertain
bad
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
bad
SV1
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
SV2
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
SV2
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
PV = SV1 - SV2
PVtemp Val
PV = SV1 - SV2
PV = SV1 - SV2
PV = SV1 - SV2
PV = SV1 - SV2
PV = SV1 - SV2
PV = SV1 - SV2
PV = SV1 - SV2
PV = SV1 - SV2
PV = SV1 - SV2
SV1
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
SV2
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
PVtemp Stat.
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
SENSOR_MEAS_TYPE
calculation
PV = SV1
PVtemp Val
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV1
THRESHOLD_VALUE
DRIFT_VALUE
DRIFT_SENSITIVITY
SENSOR_MEAS_TYPE
SV1
SV2
PVtemp Stat.
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
PVtemp Stat.
good
uncertain
bad
uncertain
uncertain
bad
bad
bad
bad
PV = SV2
PVtemp Val
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2 - SV1
PVtemp Val
PV = SV2 - SV1
PV = SV2 - SV1
PV = SV2 - SV1
PV = SV2 - SV1
PV = SV2 - SV1
PV = SV2 - SV1
PV = SV2 - SV1
PV = SV2 - SV1
PV = SV2 - SV1
SV1
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
PV = SV2 (or SV1)
PVtemp Val
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV2
PV = SV1
PV = SV1
PV = SV1
PVtemp Stat.
good
good
good
uncertain
uncertain
uncertain
good
uncertain
bad
PV = (SV1 + SV2) / 2 Redundancy
SV1
PVtemp Val
PVtemp Stat.
good
PV = (SV1 + SV2) / 2 good
uncertain
PV = (SV1 + SV2) / 2 uncertain
bad
PV = SV2
good
good
PV = (SV1 + SV2) / 2 uncertain
uncertain
PV = (SV1 + SV2) / 2 uncertain
bad
PV = SV2
uncertain
good
PV = SV1
good
uncertain
PV = SV1
uncertain
bad
PV = (SV1 + SV2) / 2 bad
SV1
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
SV1
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
good
uncertain
bad
Diagnosis information
PVtemp
PV Status
post-calculation
PV = (|SV1 - SV2|) ; Msg on PV < DRIFT_VALUE
PV < DRIFT_ SV2
SV1
PVtemp Val PVtemp Stat.
0
good
good
PV = (|SV1 - SVgood
0
good
uncertain
PV = (|SV1 - SVuncertain
0
good
bad
PV = (|SV1 - SVbad
0
uncertain
good
PV = (|SV1 - SVuncertain
0
uncertain
uncertain
PV = (|SV1 - SVuncertain
0
uncertain
bad
PV = (|SV1 - SVbad
0
bad
good
PV = (|SV1 - SVbad
0
bad
uncertain
PV = (|SV1 - SVbad
0
bad
bad
PV = (|SV1 - SVbad
1
good
good
PV = (|SV1 - SVx
1
good
uncertain
PV = (|SV1 - SVx
1
good
bad
PV = (|SV1 - SVbad
1
uncertain
good
PV = (|SV1 - SVx
1
uncertain
uncertain
PV = (|SV1 - SVx
1
uncertain
bad
PV = (|SV1 - SVbad
1
bad
good
PV = (|SV1 - SVbad
1
bad
uncertain
PV = (|SV1 - SVbad
1
bad
bad
PV = (|SV1 - SVbad
PV = (|SV1 - SV2|) ; Msg on PV > DRIFT_VALUE
SV1
PVtemp Val PVtemp Stat.
PV > DRIFT_ SV2
0
good
good
PV = (|SV1 - SVgood
0
good
uncertain
PV = (|SV1 - SVuncertain
0
good
bad
PV = (|SV1 - SVbad
0
uncertain
good
PV = (|SV1 - SVuncertain
0
uncertain
uncertain
PV = (|SV1 - SVuncertain
0
uncertain
bad
PV = (|SV1 - SVbad
0
bad
good
PV = (|SV1 - SVbad
0
bad
uncertain
PV = (|SV1 - SVbad
0
bad
bad
PV = (|SV1 - SVbad
1
good
good
PV = (|SV1 - SVx
1
good
uncertain
PV = (|SV1 - SVx
1
good
bad
PV = (|SV1 - SVbad
1
uncertain
good
PV = (|SV1 - SVx
1
uncertain
uncertain
PV = (|SV1 - SVx
1
uncertain
bad
PV = (|SV1 - SVbad
1
bad
good
PV = (|SV1 - SVbad
1
bad
uncertain
PV = (|SV1 - SVbad
1
bad
bad
PV = (|SV1 - SVbad
Status priorization according to Profiles 3.01, page 58 or Profiles 3.01 Amendment, page 18.
x: can be defined to "uncertain" or "bad" by the parameter DRIFT_SENSITIVITY
PV = SV2 (SV1 if [SV2 > THRESHOLD_VALUE])
SV2 > THRESSV2
SV1
PVtemp Val PVtemp Stat.
0
good
good
PV = SV2
good
0
good
uncertain
PV = SV2
good
0
good
bad
PV = SV2
good
0
uncertain
good
PV = SV2
uncertain
0
uncertain
uncertain
PV = SV2
uncertain
0
uncertain
bad
PV = SV2
uncertain
0
bad
good
PV = SV2
bad
0
bad
uncertain
PV = SV2
bad
0
bad
bad
PV = SV2
bad
1
good
good
PV = SV1
good
1
good
uncertain
PV = SV1
uncertain
1
good
bad
PV = SV1
bad
1
uncertain
good
PV = SV1
good
1
uncertain
uncertain
PV = SV1
uncertain
1
uncertain
bad
PV = SV1
bad
1
bad
good
PV = SV1
good
1
bad
uncertain
PV = SV1
uncertain
1
bad
bad
PV = SV1
bad
PV
PV = SV1 (SV2 if [SV1 > THRESHOLD_VALUE])
SV1
PVtemp Val PVtemp Stat.
SV1 > THRESSV2
0
good
good
PV = SV1
good
0
good
uncertain
PV = SV1
uncertain
0
good
bad
PV = SV1
bad
0
uncertain
good
PV = SV1
good
0
uncertain
uncertain
PV = SV1
uncertain
0
uncertain
bad
PV = SV1
bad
0
bad
good
PV = SV1
good
0
bad
uncertain
PV = SV1
uncertain
0
bad
bad
PV = SV1
bad
1
good
good
PV = SV2
good
1
good
uncertain
PV = SV2
good
1
good
bad
PV = SV2
good
1
uncertain
good
PV = SV2
uncertain
1
uncertain
uncertain
PV = SV2
uncertain
1
uncertain
bad
PV = SV2
uncertain
1
bad
good
PV = SV2
bad
1
bad
uncertain
PV = SV2
bad
1
bad
bad
PV = SV2
bad
PV Status post-calculation
ConfigurationPVtemp Stat. PV Stat.
0
good
good
0
uncertain
uncertain
0
bad
bad
1
good
bad
1
uncertain
bad
1
bad
bad
Configuration error
PV Status handling
Index
Index
A
Änderungsstand (Release) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anschluss Sensoreingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ausgangskenngrößen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Azyklischer Datenaustausch
Master Klasse 2 azyklisch (MS2AC) . . . . . . . . . . . . . . .
CORROSION_DETECTION . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
43
14
45
M
Bedienprogramm ’FieldCare’ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Messgenauigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Montage
Hutschiene nach IEC 60715. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
im Anschlusskopf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
in ein Feldgehäuse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Montagewerkzeug. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
C
N
34
B
CE-Zeichen (Konformitätserklärung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
NAMUR-Empfehlungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
D
P
DIP-Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21–22
Display, optional . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Displayanzeige drehen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
PROFIBUS PA - Protokoll (IEC 61158-2) . . . . . . . . . . . . . . 23
Profil GSD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
E
Eingangskenngrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Einschaltvorgang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Einstellen der Geräteadresse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
EMV-Komformität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Explosionsgefährdeter Bereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Schreibschutz ein-/ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Schutzrohr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Sensoranschlusskombinationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Sensor-Transmitter-Matching. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Statusmeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38–40
Störsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
F
T
FAILSAFE MODE nach Profile 3.01. . . . . . . . . . . . . . . . . .
FAILSAFE MODE nach Profile 3.01, Amendment 2. . . . . .
Federklemmen
Feindrähtige Leiter ohne Aderendhülse . . . . . . . . . . . .
Lösen der Verbindung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Massivleiter oder feindrähtige Leiter mit Aderendhülse.
Fehlerkategorie
Abkürzung der Ausgangsgrößen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Alarm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Warnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Fehlermeldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
36
37
15
15
14
37
37
37
37
S
Technische Daten Feldgerätestecker. . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Thermometeraufbau mit TC oder RTD Sensoren . . . . . . . . 11
U
Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Z
Zertifikate und Zulassungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
H
Herstellerspezifische GSD . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Hilfsenergie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
I
IEEE Gleitpunktzahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
K
Klemmenbelegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Kompatibilität zum Vorgängermodell
Austausch der Geräte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Automatische Erkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Hinweise zur Diagnose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Konfigurationsbeispiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Konfigurationsprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Konformitätserklärung (CE-Zeichen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Konstruktiver Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Korrosionserkennung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Korrosionsüberwachung
101
ACS-CONTROL-SYSTEM GmbH
Lauterbachstr. 57
D- 84307 Eggenfelden
Tel.: +49 (0) 8721/ 9668-0
Fax: +49 (0) 8721/ 9668-30
info@acs-controlsystem.de
www.acs-controlsystem.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising