TW2G00098_00_DE_WDT 6335.qxp
Toplader
Waschtrockner
WDT 6335
Bedienungsanleitung
DE
DE
INHALTSVERZEICHNIS
1 / EINFÜHRUNG IN DAS GERÄT
• Sicherheitshinweise______________________________________
• Energieeinsparung ______________________________________
• Umweltschutz __________________________________________
• Gerätebeschreibung ____________________________________
2 / INSTALLATION
• Entfernung der Transportsicherungen ______________________
• Aufstellen des Gerätes __________________________________
• Anschluss des Gerätes __________________________________
3 / VORBEREITUNG DER WÄSCHE UND DES GERÄTES
• Pflegehinweise für Textilien ______________________________
• Behandlung hartnäckiger Flecken __________________________
• Vorbereitung der Wäsche ________________________________
• Einlegen der Wäsche ____________________________________
• Einfüllen der Waschmittel ________________________________
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
• Beschreibung des Bedienfeldes __________________________
• Programmierung eines Waschzyklus ______________________
• Programmierung eines Waschzyklus mit anschließender Trocknung
• Programmierung eines Trockenzyklus alleine ________________
• Mögliche Vorgänge während des Programmablaufs __________
• Programmierungsbeispiele________________________________
• Änderung eines Programms ______________________________
• Programmeinzelheiten __________________________________
• Einzelheiten zu den Optionen ____________________________
• Weitere Funktionen ______________________________________
5 / LAUFENDE PFLEGE DES GERÄTS
• Reinigung der Waschmittelkammer ________________________
• Reinigung des Pumpenfilters ______________________________
• Zugang zum Innenraum __________________________________
• Reinigung des Trocknerfilters ____________________________
• Gerätereinigung ________________________________________
• Verschiedene Wartungsvorgänge __________________________
• Automatische Sicherungen ______________________________
6 / MÖGLICHE STÖRUNGEN – URSACHEN UND FEHLERBEHEBUNG
7 / KUNDENDIENST __________________________________________
8 / GARANTIEBEDINGUNGEN __________________________________
2
1 / EINFÜHRUNG IN DAS GERÄT
• SICHERHEITSHINWEISE
3
4
4
5
7
9
10
11
12
13
14
15
16
16
18
18
19
20
21
22
23
23
25
25
26
26
26
27
27
28
31
32
Wichtig:
Bitte lesen Sie vor der Inbetriebnahme des Gerätes diese Einbau- und
Gebrauchsanleitung aufmerksam durch, damit Sie sich sehr rasch mit seinem Betrieb vertraut
machen können.
Wichtig:
— Bei Störungen, die Sie auch nicht mit Hilfe
unserer Hinweise zur Fehlerbeseitigung beheben können (siehe Kapitel “Mögliche
Störungen”), wenden Sie sich bitte an einen
Fachmann.
— Sollten Sie die Maschine während des
Programmablaufs öffnen wollen, (z. B. um
Wäsche einzulegen oder herauszunehmen),
achten Sie bitte auf die laufende
Programmphase (hauptsächlich bei der
Hauptwäsche) da die Innentemperatur der
Maschine sehr hoch sein kann (Gefahr schwerer Verbrennungen).
— Bei neuer Installation muss das Gerät mit
einem
neuen
Schlauch
an
die
Wasserversorgung angeschlossen werden.
Der gebrauchte Schlauch darf nicht wiederverwendet werden.
— Um Wasserschäden zu vermeiden, sollten
Sie regelmäßig die Wasserzu- und -ablaufschläuche kontrollieren.
— Lassen Sie Kinder nicht mit dem Gerät spielen und halten Sie Haustiere fern.
— Altgeräte müssen sofort unbrauchbar
gemacht werden. Trennen Sie sie vom Netz
und schneiden Sie das Stromkabel direkt am
Gerät ab. Schließen Sie den Wasserzulauf und
entfernen Sie den Schlauch. Machen Sie den
Schließmechanismus der Tür funktionsunfähig.
Dieses Gerät, das ausschließlich für
den häuslichen Gebrauch bestimmt ist,
wurde für das Waschen, Spülen und
Schleudern von maschinenwaschbaren
Textilien entwickelt.
Nachfolgende Hinweise sind unbedingt zu
beachten. Wir lehnen jegliche Haftung und
Garantie ab, wenn die Nichteinhaltung dieser
Empfehlungen zu materiellen oder körperlichen Schäden führt.
— Dieses Gerät ist nicht dafür vorgesehen, von
Personen (und Kindern) mit körperlich, wahrnehmerisch oder mental eingeschränkten
Fähigkeiten oder von Menschen ohne
Erfahrung oder Kenntnis benutzt zu werden,
außer, wenn sie von einer für ihre Sicherheit
verantwortlichen Person überwacht werden
oder zuvor in die Gerätebenutzung eingewiesen worden sind.
— Zur Vermeidung von Schäden an Ihrer
Wäsche und an Ihrem Gerät ist die
Waschmaschine nur entsprechend der
Gebrauchsanweisung
zu
benutzen.
Verwenden Sie ausschließlich Wasch- und
Pflegemittel,
die
für
Haushaltswaschmaschinen zertifiziert sind.
— Wenn Sie Ihre Wäsche vor dem Waschen mit
Fleckentfernern, Lösungsmitteln und generell
mit entzündlichen oder stark detonationsfähigen Produkten behandeln, legen Sie sie nicht
sofort in die Maschine (siehe Kapitel
“BEHANDLUNG
HARTNÄCKIGER
FLECKEN”).
Des Weiteren sind Lösungsmittel oder
Spraydosen nicht in der Nähe der
Waschmaschine und generell nicht in der
Nähe von elektrischen Geräten in einem
schlecht belüfteten Raum zu benutzen (Brandund Explosionsgefahr).
• Für Maschinen mit Trocknerfunktion:
— Entfernen Sie vor dem Trocknen eventuell
mit der Wäsche in die Maschine gegebene
Dosierer
für
Waschpulver
oder
Flüssigwaschmittel. Der Kunststoff dieser
Dosierer ist nicht für die hohen
Trocknertemperaturen geeignet.
— Halten Sie Ihr Gerät nie vor Ende des
Trocknerzyklus an, es sei denn, dass Sie alle
Artikel schnell heraus nehmen und ausbreiten,
damit die Wärme abgeleitet wird.
3
DE
1 / EINFÜHRUNG IN DAS GERÄT
• ENERGIEEINSPARUNG
DE
1 / EINFÜHRUNG IN DAS GERÄT
• BESCHREIBUNG DES GERÄTS
— Den Vorwaschgang nur verwenden, wenn es wirklich notwendig ist: z. B. für sehr stark verschmutze Sport- oder und Arbeitskleidung usw.
— Für wenig oder durchschnittlich verschmutzte Wäsche ist ein Waschprogramm mit niedriger
Temperatur für einwandfreie Waschergebnisse ausreichend.
— Wählen Sie für gering verschmutzte Wäsche ein kurzes Waschprogramm.
— Dosieren Sie das Waschmittel je nach Wasserhärte, Grad der Verschmutzung und Wäschemenge
und halten Sie sich an die Hinweise auf der Waschmittelverpackung.
— Am Ende des Waschzyklus wird (fallweise) „- 0 -“ oder „STOP“ angezeigt. Sie können sofort einen
weiteren Waschgang programmieren. Wenn Sie keine Eingaben machen, leuchtet diese Anzeige
eine Stunde lang. Nach einer Stunde erlischt die Anzeige automatisch, wenn Sie keine Eingaben
machen. Das Gerät verbraucht dann weniger Energie. Durch Druck auf eine beliebige Taste wird
die Anzeige wieder aktiviert. Es wird jedoch empfohlen, die Position "Aus" zu wählen, um das Gerät
auszuschalten
• Für Maschinen mit Trocknerfunktion:
— Wenn sie bei hoher Geschwindigkeit schleudern, bleibt wenig Feuchtigkeit zurück, somit wird
weniger Energie verbraucht. Auch synthetische Textilien müssen vor dem Trocknen geschleudert
werden.
— Bei richtiger Auswahl der Trockenzeit werden Energie und Wasser gespart.
— Trocknen Sie Ihre Wäsche nicht zu lange. Somit sparen Sie Wasser und Energie.
A
A
Bedienleiste
B
Druckknopf zum Öffnen des
Deckels (ist während des Zyklus
verriegelt)
C
Fußblende vorne
(Zugang zum Entleerungsfilter/
zur Transportsicherung)
D
Transportsicherung vorne
E
Verriegelung für den Ausbau
der Blende
F
Hebel zum Ausfahren
der Transportrollen
G
Höhenverstellbare Füße vorne
B
D
C
E
Abb. 01
F
G
• UMWELTSCHUTZ
I
Die Verpackungsmaterialien dieses Geräts sind recyclebar. Entsorgen Sie sie in den von den
Gemeinden eigens zur Verfügung gestellten Containern und trage Sie auf diese Weise zu ihrem
Recycling und zum Umweltschutz bei.
Ihr Gerät enthält zahlreiche recyclingfähige Materialien. Es wurde deshalb mit diesem
Zeichen versehen, um Sie darauf hinzuweisen, dass diese Geräte in den Ländern der
Europäischen Union nach ihrem Gebrauch nicht mit dem übrigen Hausmüll entsorgt werden dürfen. Das von Ihrem Hersteller in die Wege geleitete Recycling kann somit in Übereinstimmung mit der europäischen Richtlinie 2002/96/CE über Elektro- und ElektronikAltgeräte unter optimalen Bedingungen erfolgen. Ihre Gemeindebehörden oder Ihr Händler informieren Sie gerne über die zu Ihrem Wohnort am nächsten liegenden Sammelstellen.
H
Waschmittelkammer
I
Knopf zur Entriegelung der
Waschmittelkammer
J
Trocknerfilter
H
Wir danken Ihnen für Ihren Beitrag zum Umweltschutz.
J
Abb. 02
4
5
DE
DE
1 / EINFÜHRUNG IN DAS GERÄT
• BESCHREIBUNG DES GERÄTS (Fortsetzung)
2 / INSTALLATION
• ENTFERNUNG DER TRANSPORTSICHERUNGEN
Wichtig:
K
Abwasserschlauch
L
Netzkabel
M
Teil zur Sicherung des Netzkabels
N
O
P
Q
K
L
N
Transportsicherung hinten
O
Abdeckung der
Transportsicherungslöcher
P
Gesicherter
Wasserzuleitungsschlauch
(modellabhängig)
M
Vor jeglichem Gebrauch sind nachstehend beschriebene Schritte unbedingt
durchzuführen.
Es sind sämtliche Teile zu entfernen, die die
Gerätetrommel während des Transports
sichern.
Das Entfernen der Transportsicherungen ist
für das einwandfreie Funktionieren Ihres
Gerätes sowie für die Einhaltung der
Sicherheitsnormen notwendig.
Sollten nicht sämtliche Schritte durchgeführt
werden, so können hierdurch während des
Betriebs an Ihrer Maschine schwere
Schäden entstehen.
A
Abb. 04
B
Zunächst den Styroporkeil unter dem Deckel
entfernen.
Abb. 05
Typenschild
(Bezugsangaben Kundendienst)
B
Q
Abb. 03
• Transportsicherung vorne:
— Öffnen und gleichzeitig auf die Klemmnasen
beidseitig der Blende A drücken und diese
nach hinten ziehen (Abb. 04).
— Mit Hilfe eines 10-er Schlüssels die rote
Plastik Halteschraube der Sicherung „vorne“
B lösen (Abb. 05).
— Sicherung „vorne“ entfernen (Abb. 06).
— Das Loch der Sicherung mit der mitgelieferten Abdeckung C abdecken (Abb. 07).
— Blende wieder mit Klips befestigen (Abb.
07).
Abb. 06
C
Abb. 07
6
7
DE
DE
2 / INSTALLATION
• ENTFERNUNG DER TRANSPORTSICHERUNGEN (Fortsetzung)
2 / INSTALLATION
• AUFSTELLEN DES GERÄTES
• Transportsicherung hinten:
• Auf Transportrollen stellen:
— Die beiden Schrauben D und die vier
Schrauben E mit einer 10er Rohrzange oder
einem flachen Schraubenzieher lösen (Abb.
08).
— Sicherung F entfernen.
— Plastikteil G , das das Kabel mit der
Transportsicherung verbindet, von dem
Stromkabel entfernen.
— Alle Löcher der Transportsicherung mit den
2 übrigen Abdeckungen H schließen (Abb.
09) und die 4 Schrauben E in die ursprünglichen Löcher im Gehäuse einführen und wieder verschrauben
Um es leichter bewegen zu können, ist Ihr
Gerät mit versenkbaren Rollen ausgestattet.
Zum Herausfahren der Rollen den Hebel unter
dem Gerät von rechts ganz nach links schieben (Abb. 10).
F
E
E
D
• Waagerechte Aufstellung:
Hinweis:
Abb. 08
H
Information:
Bevor das Gerät unser Werk verlassen
hat, wurde es einer sorgfältigen Kontrolle
unterzogen. Es kann also sein, dass sich in
der Wanne oder in den Waschmittelkammern
etwas Wasser befindet.
Information:
Wenn Sie Ihr Gerät mit Ihren
Einbaumöbeln in einer Linie ausrichten
möchten, können Sie die Befestigungshaken
für die Schläuche entfernen..
Abb. 09
Abb. 10
Während des Betriebs darf das Gerät
nicht auf den Transportrollen stehen:
Vergessen Sie nicht, den Hebel wieder in
seine Ausgangsstellung zurückzuführen.
G
Wir empfehlen Ihnen, die Teile der
Transportsicherung aufzubewahren, da sie
bei einem erneuten Transport der Maschine
wieder eingebaut werden müssen.
Diese Teile, wie auch alle anderen
Komponenten Ihrer Maschine sind aus recyclingfähigem Material gefertigt. Bitte berücksichtigen Sie das bei der Entsorgung der
Maschine am Ende ihrer Lebensdauer.
Wichtig:
Ihr Geräte ist vorne mit zwei einstellbaren
Füßen
ausgestattet,
mit
denen
Bodenunebenheiten ausgeglichen werden
können. Den waagerechten Stand und die
Stabilität der Maschine wie folgt einstellen:
— Fußblende entfernen (s Abb. 04, vorstehende Seiten).
— Maschine auf die Rollen stellen.
— Die 2 Schrauben zur Arretierung der Füße
mit einem TORX T20 Schraubenschlüssel
lösen (Abb. 11).
— Zur waagerechten Ausrichtung die beiden
Füße mit einem flachen Schlüssel oder einer
Zange einstellen.
— Das Gerät auf seine Füße stellen und den
Hebel in die Ausgangsposition zurück führen.
— Durch diagonale Druckeinwirkung auf den
Deckel die Stabilität der Maschine prüfen
(Richtung AA, anschließend Richtung BB)
(Abb. 12). Die Maschine darf sich nicht bewegen.
— Wenn die korrekte Einstellung erreicht
wurde, die beiden Arretierschrauben der Füße
wieder anziehen und die Blende wieder mit
Klips befestigen.
Abb. 11
AA
BB
BB
AA
Abb. 12
Hinweis:
Wir raten dringend davon ab, das
Gerät:
— in einem feuchten, schlecht belüfteten Raum
aufzustellen.
— an einem Ort aufzustellen, an dem es
Spritzwasser ausgesetzt sein könnte.
— auf Teppichboden aufzustellen. Sollte dies
dennoch nicht zu vermeiden sein, sind alle
notwendigen Vorkehrungen zu treffen, damit
zur Belüftung der internen Bauteile die
Luftzirkulation am Boden nicht behindert wird.
• Umfeld:
Wichtig:
Wichtig:
Bitte achten Sie darauf, die Schläuche
nicht zu quetschen.
Sollte die Maschine neben einem anderen Gerät oder einem Möbelstück aufgestellt
werden, muss immer ein Spalt für die
Luftzirkulation gelassen werden.
8
9
DE
DE
2 / INSTALLATION
3 / VORBEREITUNG DER WÄSCHE UND DES GERÄTES
• PFLEGEHINWEISE FÜR TEXTILIEN
• GERÄTEANSCHLÜSSE
• Kaltwasserversorgung (Abb. 13):
— Schließen Sie den Schlauch an einen
Wasserhahn mit Gewinde Ø 20 x 27 (3/4 BSP)
an.
Prüfen, dass die Dichtung vorhanden ist.
• Abwasserableitung (Abb. 13):
— Abwasserschlauch anschließen:
- entweder provisorisch an ein Waschbecken
oder eine Badewanne.
- oder dauerhaft an einen belüfteten
Gewindeverschluss.
Sollte die Anlage nicht mit einem belüfteten
Geruchsverschluss versehen sein, darauf
achten, dass die Anlage nicht luftdicht ist.
Zur Vermeidung des Rückstoßes von
Abwasser in die Maschine wird dringend
empfohlen, einen freien Luftspalt zwischen
dem Ablassschlauch der Maschine und der
Abwasserleitung zu lassen.
Auf jeden Fall muss der Entleerungsbogen in
einer Höhe zwischen 0,80 m und 1,10 m von
der Grundlinie der Maschine aus angebracht
werden.
Wasserzulauf:
— Mindestwasserdruck : 0,1 MPa oder 1 bar
— Maximaler Wasserdruck: 1MPa oder 10 bars
• Stromversorgung (Abb. 13):
Die Elektroinstallation muss den geltenden
Normen und den Vorschriften des entsprechenden Landes entsprechen, insbesondere hinsichtlich des Erdanschlusses.
Für Vorfälle, die auf eine nicht fachmännisch
ausgeführte elektrische Installation zurückzuführen sind, lehnen wir jede Haftung ab.
Hinweis: Um Ihnen die Pflege Ihrer Textilien zu erleichtern, sind diese mit einer Etikette
mit den wichtigsten Angaben versehen. Die Pflegeanleitungen bestehen aus nachstehenden Codes:
WASCHEN
95
- Normalwaschgang
- Normales Spülen
- Normales Schleudern
95
- Schonwaschgang
- Spülen mit abnehmender Temperatur
- Schonschleudern
Darauf
achten,
dass
der
Abwasserschlauch gut befestigt ist, um
somit zu vermeiden, dass sich der Bogen
während des Wasserablaufs löst und eine
Überschwemmung verursacht.
Für die elektrische Installation:
— Verwenden Sie keine Verlängerungen,
Adapter,
Mehrfachsteckdosen
und
Programmschaltwerke.
— Die Steckdose muss leicht zugänglich, aber
für Kinder unerreichbar sein.
— Bei Zweifeln bezüglich der elektrischen
Installation oder ihres Zustands wenden Sie
sich an den zuständigen Installateur
— Entfernen Sie niemals den Erdanschluss.
60
- Normalwaschgang
- Normales Spülen
- Normales Schleudern
60
- Schonwaschgang
- Spülen mit abnehmender Temperatur
- Schonschleudern
50
- Schonwaschgang
- Spülen mit abnehmender Temperatur
- Schonschleudern
40
- Normalwaschgang
- Normales Spülen
- Normales Schleudern
40
- Schonwaschgang
- Spülen mit abnehmender Temperatur
- Schonschleudern
40
- Sehr schonender Waschgang
- Normales Spülen
- Normales Schleudern
Für Modelle mit Schlauch und
Sicherungskasten:
Die
Montageposition ist unwichtig
ou
Ableitung über Waschbecken
Wasserzuleitungsschla
uch (je nach Modell
unterschiedlich)
Maxi 1,10 m
Mindestens 0,80 m
Nicht Bügeln
(kein Dampf)
REINIGUNG
A
P
Alle
gebräuchlichen
Lösungsmittel
F
Perchlorethylen, Leichtbenzin und Keine chemische
Leichtbenzin Kohlenwasserstoffl Reinigung, keine
ösungsmittel F113 Fleckenentfernung
mit Lösungsmitteln
Normales Verfahren
P
F
- Schonwaschgang
- Verringerte Trocknungstemperatur
- Kein Wasser hinzu fügen (herkömmliche Reinigung nicht möglich)
TROCKNUNG IM HAUHALTSTROCKNER
(Manche Geräte sind jetzt mit einem
Programm ausgestattet, das die Wäsche dieser Art von Textilien in der Maschine zulässt).
Belüfteter Gewindeverschluss
10
150 °C
110 °C
200 °C
höchste Einstellung Mittlere Einstellung sanfte Einstellung
- Sehr schonender Waschgang
- Normales Spülen
- Schonschleudern
Nur Handwäsche
Maximale Temperatur: 40°C
Abb. 13
BÜGELN
Maximale Temperatur: 30°C
30
Ableitung über
belüfteten
Gewindeverschluss
Nicht bleichen
Bleichen möglich: Verdünnt, kalt
Maximale Temperatur: 40°C
Wichtig:
Das Gerät entspricht den europäischen
Richtlinien
2006/95/EWG
(Niederspannungsrichtlinie)
und
2004/108/EWG
(Elektromagnetische
Verträglichkeit).
cl
Maximale Temperatur: 60 oder 50°C
Wichtig:
Hinweis:
BLEICHEN
Maximale Temperatur: 95°C
Nicht waschen
Trocknen bei höherer
Temperatur
Trocknen bei niedriger
Temperatur
Kein Trocknen in der
Trommel
Wichtig: Wie empfehlen, vor dem ersten Waschen einen Waschzyklus "Koch-/Buntwäsche
90° ohne Vorwäsche" durchzuführen, und zwar ohne Wäsche und mit der halben Menge des
sonst verwendeten Waschmittels. Hierdurch sollen eventuell noch vorhandene
Produktionsrückstände entfernt werden.
11
DE
3 / VORBEREITUNG DER WÄSCHE UND DES GERÄTES
• BEHANDLUNG HARTNÄCKIGER FLECKEN
Hinweis:
Schweiß-, Blut-, Obst-, Wein- und
Schokoladenflecken lassen sich meistens mit
Waschmitteln mit biologischen Bestandteilen
wieder entfernen. Andere Flecken bedürfen
jedoch vor der Maschinenwäsche einer
besonderen Behandlung. Machen Sie
zunächst einen Versuch an einer kaum sichtbaren Stelle des Kleidungsstückes und spülen Sie anschließend ausreichend. Zur
Vermeidung von Fleckenrändern den
Fleckenentferner immer vom äußeren Rand
des Fleckes auftragen.
WACHS: durch Kratzen möglichst viel entfernen. Anschließend von beiden Seiten des
Stoffes saugendes Papier auflegen und
bügeln, um den Rest des Wachses zu schmelzen.
KAFFEE - TEE:
— Auf weißer Baumwolle: Den Fleck vor dem
Waschen
im
Normalwaschgang
mit
Wasserstoffperoxyd* betupfen.
— Auf farbiger Baumwolle: Den Fleck vor dem
Waschen
im
Normalwaschgang
mit
Essigwasser betupfen (2 Esslöffel weißer
Essig auf 1/4 l Wasser).
— Auf Wolle: Vor dem Waschen den Fleck aus
einer Mischung aus gleichen Teilen bestehend
aus Alkohol und weißem Essig betupfen.
SCHMIERE - TEER: Das Fleckenwasser „Eau
Écarlate"* verwenden oder, falls nicht verfügbar, den Fleck mit etwas frischer Butter bestreichen, einwirken lassen und anschließend
mit Terpentin betupfen.
KAUGUMMI: Mit einem Eiswürfel abkühlen.
Wenn er ausreichend hart ist, mit dem
Fingernagel abkratzen. Den Fleckenrand mit
einem Fettlösemittel* entfernen.
SCHOKOLADE - OBST - OBSTSAFT - WEIN:
Den Fleck mit Essigwasser betupfen (2
Esslöffel weißer Essig auf 1/4 l Wasser). Gut
ausspülen und normal waschen.
KUGELSCHREIBER - FILZSTIFT: Soviel Tinte
wie möglich mit saugendem Papier entfernen.
Auf die Rückseite des Fleckes ein sauberes,
weißes Tuch legen und bei Synthetik- und
Kunstfasern den Fleck mit einem anderen, mit
weißem Essig getränkten Tuch oder bei anderen Fasern mit 90 %igem Alkohol betupfen
(wenn die Beschaffenheit des Stoffes es
zulässt).
FETT: Den Stoff sofort mit Talkumpuder bestäuben. Trocknen lassen und zum Entfernen des
Talks vorsichtig bürsten. Anschließend mit einem
fettlösendem Produkt betupfen (Leichtbenzin)*.
Ausspülen und normal waschen.
GRAS: Den Fleck mit weißem Essig oder mit
90%igem Alkohol* betupfen (wenn die
Beschaffenheit des Stoffes es zulässt), anschließend ausspülen und waschen.
KETCHUP - TOMATENSAUCE: Eine Lösung bestehend aus einem Volumen Glyzerin und einem
Volumen heißes Wasser herstellen. Die Wäsche
eine Stunde einweichen lassen, dann im
Normalwaschgang waschen.
FARBE: Die Farbflecken nicht trocknen lassen.
Sofort mit dem auf der Lackdose angegebenen
Lösungsmittel behandeln (Wasser, Terpentin*,
White Spirit*). Einseifen und ausspülen.
KOSMETIKA: Die verschmutze Seite auf saugendes Papier legen, dann die Rückseite des
Stoffes, sofern der Stoff hierzu geeignet ist und
es kein Fettfleck ist, mit 90%igem Alkohol
befeuchten. Anderenfalls ein Fett lösendes Mittel
verwenden (Trichlorethen*).
ROST: Leichte Flecken mit Salz bestreuen,
darauf Zitronensaft auspressen und eine Nacht
einwirken lassen. Dann ausreichend spülen und
waschen. Für größere Flecken ein Rost lösendes
Produkt verwenden, wobei die Hinweise des
Herstellers äußerst genau zu befolgen sind.
BLUT: Das verschmutzte Teil so schnell wie
möglich in gesalzenes, kaltes Wasser tauchen,
anschließend im Normalwaschgang waschen.
•BENUTZUNG VON FLECKENTFERNER
Wichtig:
Zur Vermeidung von Brand- oder
Explosionsgefahr:
(*) Bei Verwendung der vorstehend empfohlenen Produkte muss die Wäsche vor dem
Waschen in der Waschmaschine ausreichend
ausgespült werden.
Bei
Verwendung
handelsüblicher
Fleckentferner sind die Angaben des
Herstellers genau zu befolgen.
Generell lassen sich sofort behandelte Flecken
leicht entfernen. Ältere Flecken oder gebügelte
oder im Trockner getrocknete Flecken können
nicht mehr entfernt werden.
12
DE
3 / VORBEREITUNG DER WÄSCHE UND DES GERÄTES
• VORBEREITUNG DER WÄSCHE
• Wäsche sortieren:
•Der Farbtest:
Beachten Sie beim Sortieren der Wäsche die
Pflegesymbole der Textilien und wählen Sie
das auf den Etiketten angegebene Programm.
Wenn verschieden Wäschearten zusammen
gewaschen werden, ist das für die empfindlichste Wäsche empfohlene Programm zu verwenden.
Bei neuen Textilien ist zu prüfen, dass die Teile
nicht färben: siehe gegenüberstehenden
"Farbtest".
Beim
ersten
Waschen
färben
die
Wäschestücke oft - es sei denn sie sind farbecht. Vor der Maschinenwäsche ist folgender
Test durchzuführen:
— Nehmen Sie eine nicht sichtbare Partie des
Wäschestücks
— Befeuchten Sie sie mit warmem Wasser
— Wringen Sie es anschließend auf einem weißen Stück Stoff aus.
— Wenn das Wäschestück nicht färbt, können
Sie es normal in der Maschine waschen.
— Sollte es färben, waschen Sie es getrennt in
der Maschine oder mit der Hand.
•Beladungsmengen
Wichtig: Um ein optimales Ergebnis zu erzielen, sollte die Wäschetrommel nicht überladen und folgende maximale Beladung eingehalten werden:
Baumwolle / farbig ________________ 6 kg
Gemischt ________________________ 3 kg
Feinwäsche / Wolle ________________ 2 kg
Mittleres Gewicht einiger trockner nicht "allzu dicker" Wäschestücke
Einzellbett-Bettlaken ________ 400 bis 500 g
Doppelbett-Bettlaken ______________ 800 g
Kopfkissenbezug __________________ 200 g
Dünnes Nachthemd ________________ 150 g
Leinenhose für Kinder ______________ 120 g
Leinenhose für Erwachsene ________ 500 g
Herrenhemd aus Baumwolle/Polyester 200 g
Baumwoll T-Shirt in großer Größe ____ 150 g
Geschirrhandtuch __________________ 100 g
Tischdecke ________________________ 250 g
Empfindliche Wäsche ________________ 50 g
Synthetikstricksachen für Kinder ______ 50 g
Strumpf ____________________________ 20 g
Leinenschlafanzug für Erwachsene ____ 250 g
Mittleres Gewicht einiger trockener "dicker" Wäschestücke
Jeans für Erwachsene ______ 800 g bis 1 kg
Großes Frotteehandtuch ____________ 700 g
Kleines Frotteehandtuch ____________ 300 g
Jogginghose für Erwachsene ________ 350 g
Frotteeschlafanzug für Kinder ________ 100 g
Bademantel ______________________ 1200 g
Sweat-shirt ________________________ 250 g
Bettbezug ______________________ 1500 g
•Überprüfung Ihrer Wäsche vor dem Waschgang
Wichtig: : Bei Nichtbeachtung der folgenden Hinweise können schwere, nicht zu behebende Schäden entstehen (beschädigte Trommel, zerrissene Wäsche usw.) und die
Garantie erlischt.
— Taschen leeren: Alle Gegenstände wie Feuerzeug, Streichhölzer, etc. entfernen.
— Reißverschlüsse und Druckknopfverschlüsse schließen.
— Gardinenhaken entfernen oder die Gardinen in ein Wäschenetz legen.
— Schlecht angenähte Knöpfe, Nadeln und Klammern entfernen.
— Kleine Wäschestücke (Bänder, Ziertücher usw.) in ein Wäschenetz legen.
— Mehrlagige Textilien auf links drehen (Schlafsack, Anorak usw.).
— Strickwaren, Textilien mit Applikationen, Hosen und Maschenware auf links drehen.
13
DE
3 / VORBEREITUNG DER WÄSCHE UND DES GERÄTES
• VORBEREITUNG DER WÄSCHE (Fortsetzung)
•Überprüfung Ihrer Wäsche vor dem Trocknen
Wichtig:
Leichte Textilien sollten nicht zusammen mit Textilien aus dicker Baumwolle
getrocknet werden, da das Gewicht dicker
Baumwolltextilien die leichteren Stoffe knittern würde.
Wichtig:
Textilien, deren Farbechtheit nicht
gewährleistet ist, sollten getrennt getrocknet
werden.
* : Eingetragenes Warenzeichen
3 / VORBEREITUNG DER WÄSCHE UND DES GERÄTES
• EINLEGEN DER WÄSCHE (Fortsetzung)
•Einführen der Wäsche
—
Voluminöse
Teile
(Bettdecken,
Daunendecken, etc.)
— nicht gewaschene und/oder geschleuderte
Wäsche
— Wäsche, die mit chemischen Stoffen gereinigt wurde.
Die Fasern in Ihrer Wäsche sind unterschiedlicher Art und verschiedener Herkunft; sie verhalten sich beim Trocknen also sehr unterschiedlich.
Ganz allgemein können alle für die
Maschinenwäsche geeigneten Textilien im
Haushaltstrockner getrocknet werden, mit
Ausnahme von:
— Wolle, Seide, Stores, Feinstrumpfhosen
oder Kniestrümpfe aus Nylon
— Mit Kunststoff beschichteten Stoffen
— Chlorfasern (z. B. Thermolactyl*)
-— Wäschestücken mit Kunstschaumstoff,
Gummi oder Verstärkungen, die sich lösen
können.
DE
In Verschmutzungen enthaltene Stoffrückstände wie Speiseöl, Aceton, Alkohol, Benzin, Kerosin,
Fleckentferner, Terpentin, Wachs müssen vor dem Trocknen in der Maschine entfernt werden (beispielsweise in einem Waschgang mit entsprechend heißem Wasser und einer größeren Menge
Waschmittel als üblich).
• EINLEGEN DER WÄSCHE
Die Schritte in folgender Reihenfolge durchführen:
Für ein optimales Waschergebnis die zuvor sortierte und gelockerte Wäsche in die Trommel legen.
Dabei die Wäsche nicht zusammendrücken und auf eine gleichmäßige Verteilung achten. Große
und kleine Wäschestücke für ein optimales Schleuderergebnis und zur Vermeidung von Unwuchten
mischen.
Wichtig: Beim Schließen der Trommel darauf achten, dass kein Wäschestück zwischen
den beiden Verschlussklappen eingeklemmt wird.
• BEFÜLLEN MIT WASCHMITTEL (Abb. 16)
•Dosieren des Waschmittels
Die zu verwendende Waschmittelmenge
hängt vom Härtegrad des Wassers, dem
Verschmutzungsgrad der Wäsche und der
Wäschemenge ab.
Es wird immer auf die Dosierhinweise auf den
Waschmittelverpackungen verwiesen.
Achtung:
Die
Empfehlungen
der
Waschmittelhersteller entsprechen in den
meisten
Fällen
einer
maximalen
Trommelfüllung. Passen Sie die Dosierung an
die eingelegte Wäschemenge an.
Wenn Sie diesen Empfehlungen folgen, verhindern Sie eine Überdosierung, die zur
Schaumbildung führt. Eine übermäßige
Schaumbildung kann die Maschinenleistung
verringern und die Waschdauer sowie den
Wasserverbrauch erhöhen.
1
Für das Waschen dieser Textilien wird der
Einsatz eines geeigneten Waschmittels empfohlen. (Dieses möglichst nicht direkt in
Trommel geben, da einige dieser Mittel Metall
angreifen).
— Prüfen, dass die Maschine vom Stromnetz
getrennt ist.
— Auf den Knopf an der Maschinenvorderseite
drücken. Der Deckel öffnet sich.
Abb. 14
•Öffnen/Schließen der Trommel
3
Abb. 16
•Woll- und Feinwaschmittel
•Öffnen der Maschine
2
1
Vorwäsche (Pulver)
2
Hauptwäsche
(Pulver oder Flüssigwaschmittel)
3
Kammer für Weichspüler
Waschpulver
•Für Maschinen mit Trocknerfunktion:
Flüssigwaschmittel
Wenn Weichmacher verwendet werden, sind
die Herstellerempfehlungen einzuhalten.
— Zum Öffnen der Klappen der Trommel auf
den Öffnungsdrücker der vorderen Klappe
drücken (Abb. 14).
— Zum Schließen die vordere Klappe nach
unten drücken und die hintere Klappe darüber
legen, bis die Verriegelung einrastet
A
Wichtig:
Abb. 15
Die Trommel ist richtig verriegelt, wenn
die blaue Litze A des Druckknopfes gut
sichtbar ist (Abb. 15).
14
Wichtig:
— In die Kammer ”WÄSCHE” kann Waschpulver und auch Flüssigwaschmittel eingefüllt werden.
Kein Flüssigwaschmittel für Programme MIT Vorwäsche und/oder MIT “verzögertem Start” (je
nach Modell) verwenden.
— Für das richtige Befüllen der Produktkammern den Deckel so weit wie möglich öffnen.
— Niemals den durch MAX angezeigten Höchststand überschreiten.
15
DE
DE
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
• PROGRAMMIERUNG EINES WASCHZYKLUS (Fortsetzung)
• BESCHREIBUNG DES BEDIENFELDES
•Vorgänge (Fortsetzung)
Trocknen
Aus
Koch/Buntwäsche
90°
60°
Schleudern
40°
Spülen
WDT 6335
Schleudern
Waschen Spülen Trocknen
Verriegelung
Trocknungszeit
Dauer/min
U/min
Wolle /
Feinwäsche
Die Anzeige des Zyklusablaufes 1 wird angezeigt.
Das Programm läuft an.
Hinweis: Die zu Programmbeginn angezeigte Dauer gibt
einen Anhaltspunkt. Sie wird einige Minuten nach
Zyklusbeginn, nach Schätzung der Wäschemenge angepasst.
Zeitvorwahl
Zeitvorwahl
30°
Kalt
Kalt
30°
60°
Kalt
Start / Pause
40°
30°
Pflegeleicht
Vorwäsche
Intensiv
Extra Spülen
Bügelleicht
Trocknen
Waschtrockner
A class -
6 kg - 1300 U/min
Abb. 17
A
A Programmwahlschalter
B Einstellung der
Schleudergeschwindigkeit
C Tasten für Optionen und
Auswahl Kindersicherung
D Zeitversetzter Programmstart
Trockenzeit
3 4
B 1 2
C
D
E
E Start/Pause
1 Anzeigen für den Zyklusablauf
2 Anzeige der Schleudergeschwindigkeit
3 Zeitanzeige
4 Anzeige für die Verriegelung der
Kindersicherung
Alle Tasten sind sensitiv und lassen sich daher nicht eindrücken. Es reicht, sie zu berühren.
• PROGRAMMIERUNG EINES WASCHZYKLUS
•Vorgänge
Anzeige
— Wählen Sie durch Drehen des Programmwahlschalters
A das Waschprogramm aus, das der Art Ihrer Wäsche am
besten entspricht.
Hinweis: Wird der Wahlschalter auf eine andere Position als
„Aus“ gedreht, wird die Maschine eingeschaltet.
Die Maschine zeigt die für das ausgewählte Programm am besten
geeignete Schleudergeschwindigkeit und die Dauer des Zyklus für
eine Standardbefüllung an.
— Sie können die vorgeschlagene Schleudergeschwindigkeit über die Taste Schleudern B ändern.
U/min
— Oder für das Zyklusende: Tropfnasse Wäsche auswählen.
Der Zyklus endet dann mit Pumpen bei 110 U/min ohne
Schleudergang.
U/min
— Oder: Spülstopp
Die Maschine bleibt dann vor dem letzten Schleudern voll
Wasser stehen.
U/min
— Gegebenenfalls die Optionen mit Hilfe der Tasten C
wählen (siehe Kapitel “EINZELHEITEN ZU DEN OPTIONEN”).
Information: Sie können nur die mit dem gewählten Programm kompatiblen Optionen auswählen.
16
Anzeige
— Für den sofortigen Start ”Start/Pause” drücken E
R
... Sie können die Startzeit um 1 bis 24 Stunden verschieben. Drücken Sie dafür auf die Taste “Zeitvorwahl” D
(Vorgehensweise s. Kapitel „SONSTIGE FUNKTIONEN –
Verzögerter Start“)
Das Display 3 zeigt die Zeit bis zum Start des
Waschprogramms an. (Während der letzten Stunde wird
diese Zeit in Minuten angegeben).
•Angabe Zyklusende
Anzeige leuchtet nicht: Option nicht
ausgewählt
Hinweis: Die Wahl einer
Option beeinflusst die
Dauer des Waschzyklus.
Waschen Spülen Trocknen
... wie auch die geschätzte
Restlaufzeit bis zum Zyklusende an.
Dauer/min
Zeitvorwahl
Zeitvorwahl
(Das Indikatorlämpchen
blinkt)
Anzeige
Hinweis: Nach dem Schleudern lockert die Waschmaschine
die Wäsche und die Trommelöffnung zeigen zum leichteren
Entnehmen der Wäsche nach oben. Dieser Vorgang dauert
maximal 3 Minuten.
Anschließend zeigt die Anzeige 3 „- 0 -“ an, dass der
Zyklus beendet ist.
— Den Programmwahlschalter A auf die Position „Aus”
stellen. Nun kann der Deckel geöffnet und die Wäsche
entnommen werden.
•Abbruch bei laufender Programmierung, während eines Waschgangs oder einer Pause
— Den Programmwahlschalter A in Position „Aus” drehen.
Hinweis: Nach einem Abbruch muss in jedem Fall von
Anfang an neu programmiert werden. Wenn Sie einen laufenden
Waschgang
abgebrochen
haben,
ein
„Schleuderprogramm“ bei angemessener Geschwindigkeit
laufen lassen, um das Wasser aus der Maschine zu leeren.
Wichtig:
Anzeige leuchtet: Option gewählt
Während
des
gesamten
Programmablaufs
zeigt
die
Maschine die aktuelle Zyklusphase
Anzeige
Es leuchtet keine Leuchtanzeige.
Prüfen Sie vor dem Einschalten der Maschine, dass das Stromkabel angeschlossen und
der Wasserhahn geöffnet ist. Kontrollieren Sie, dass die Klappen der Trommel und der Deckel
der Maschine geschlossen sind.
Am „Zyklusende“ kann man, wenn „- 0 -” angezeigt wird, über die Steuerelemente (Wahlschalter
oder Tasten) zur „Programmierung“ zurück kehren.
Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, nach Ablauf eines Zyklus den Stecker zu ziehen und
den Wasserhahn zu schließen.
17
DE
DE
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
• PROGRAMMIERUNG EINES WASCHZYKLUS MIT ANSCHLIESSENDEM TROCKENGANG
Bei diesem Gerät ist es möglich, nach einem Waschzyklus eine Trockenzyklus mit automatischer
Feststellung des Endes der Trocknungszeit anzuschließen.
Hinweis: Je nach Wäscheart können die Ergebnisse etwas unterschiedlich ausfallen.
•Vorgänge
Anzeige
— Waschzyklus programmieren (s. vorstehende Seiten).
— Optionen „Trocknen“ mit der Taste Option Trocknen C .
— Taste „Start/Pause" drücken E . Das Gerät setzt
sich in Gang.
(Die der Option „Trocknen“
entsprechende
Anzeige
leuchtet auf)
Trocknen
Die angezeigte Zeit versteht sich
einschließlich
geschätzter
Trocknungszeit.
Wichtig:
Um ein korrektes Trocknungsergebnis zu erzielen,
sollte die Wäschemenge 4 kg nicht überschreiten.
Wenn die Maschine die Wäschemenge für einen anschließenden Trockenzyklus für zu groß einschätzt, stoppt sie am
Ende des Waschgangs und zeigt dies über eine blinkende
Ziffer "4" in Anzeige 2 an. In diesem Fall korrigieren Sie
die Wäschemenge, stellen Sie mit Hilfe der Taste
D
“Zeitvorwahl/Trocknungszeit”
die Dauer des
Trockenvorgangs ein und drücken Sie auf die Taste
“Start/Pause” E um den Trockenvorgang erneut zu starten.
Waschen
GE
Spülen
Trocknen
Verriegelung
• MÖGLICHE VORGÄNGE WÄHREND DES PROGRAMMABLAUFS
•Ein Wäschestück während des Zyklus hinzufügen oder herausnehmen
Anzeige
(während des Schleuderns nicht möglich)
— Auf "Start/Pause" E drücken, um den Waschgang zu
unterbrechen.
— Wäschestück(e) einlegen oder herausnehmen
Die Entriegelungsdauer des Deckels hängt von der
Temperatur im Inneren der Maschine ab und kann aus
Sicherheitsgründen bei einer Unterbrechung eines
Waschprogramms über 40 °C mehrere Minuten betragen.
— Auf "Start/Pause" E drücken, um den Waschgang fortzusetzen.
Tr/min
U/min
Waschen Spülen Trocknen
Dauer/min
Wiederaufnahme der Rückzählung
und Leuchtanzeigen leuchten wieder durchgängig.
Waschen Spülen Trocknen
Dauer/min
Zeitvorwahl
Dauer/min
Durée/min
•Programmänderung während des Zyklus
Anzeige
— Während des Zyklus oder während des verzögerten
Starts
sind,
falls
erforderlich,
bestimmte
Programmänderungen möglich.
Die möglichen Programmänderungen sind dem Kapitel
”ÄNDERUNG EINES WASCHPROGRAMMS” zu entnehmen.
•Kindersicherung
•Vorgänge
Anzeige
Zeitvorwahl
Trocknungszeit
Zeitvorwahl
Dauer/min
Waschen Spülen Trocknen
Die Leuchtanzeige „Trocknen“
leuchtet.
Anzeige
— Um eine unbeabsichtigte Änderung des gewählten
Programms während des Waschgangs zu vermeiden, können Sie die „Kindersicherung“ einschalten.
Dazu gleichzeitig die 2. und 4. Optionstaste C drücken
(die Leuchtanzeige „Verriegelung” 4 leuchtet auf).
Bei eingeschalteter „Kindersicherung“ sind Tasten und
Programmwahl verriegelt.
— Wenn Sie das Programm ändern wollen, müssen Sie
zunächst die „Kindersicherung“ ausschalten.
Dazu wieder gleichzeitig auf diese beiden Tasten drücken,
bis die Leuchtanzeige „Verriegelung" erlischt.
Hinweis: Die „Kindersicherung“ kann jederzeit ein- oder
ausgeschaltet werden. Wir empfehlen natürlich, sie erst
nach der Programmwahl und Anlaufen des Waschgangs
einzuschalten.
Wichtig: Denken Sie am Ende eines Trockengangs daran, den Trocknerfilter zu reinigen
(Vorgehensweise s. Kapitel ‚LAUFENDE WARTUNG DES GERÄTS“).
18
Die Rückzählung der Zeit steht still.
Die Leuchtanzeigen für den
Zyklusablauf und „Restzeit" blinken
abwechselnd.
Trocknungszeit
Zeitvorwahl
Départ différé
• PROGRAMMIERUNG NUR EINES TROCKENZYKLUS
— Programmwahlschalter A drehen, um das Trockenprogramm „Intensiv“
oder „Schonend“
je nach Art der
eingelegten Wäsche auszuwählen.
— Wählen Sie eine Zeit zum Trocknen mit der Taste
"Trockenzeit" D
— Taste "Start/Pause" drücken E . Das Gerät setzt sich in
Gang.
Hinweis: Überprüfen Sie zuvor:
- dass der Wasserhahn geöffnet ist.
- dass die Wäsche ausreichend geschleudert wurde (mindestens bei 1000 U/Min) und eine halbe Trommelfüllung
nicht überschreitet.
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
19
Verriegelung
DE
DE
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
• PROGRAMMBEISPIELE
• ÄNDERUNG EINES WASCHPROGRAMMS
- 90°
6
125 bis
150 min
4
308 bis 332 min
PFLEGELEICHT
- 60°
3
100 bis
125 min
3
222 bis 244 min
FEINWÄSCHE / WOLLE
- 30°
2
30 bis 45
min
Unzulässig
SPÜLEN
20 min
Dieses Programm endet
mit einem Schleudergang
SCHLEUDERN
10 min
Trocknen
Bügelleicht
Extra Spülen
Intensiv
Vorwäsche
Mögliche
Optionen
Maximale Wäschemenge
für den Trockner (kg)
Dauer außer Optionen
(Minuten)
BAUMWOLLE /
BUNTWÄSCHE
Textilienart
Temperatur (°C)
Maximale Menge trockener
Wäsche für den Waschgang (kg)
Zur Auswahl des für die Wäsche am besten geeigneten Programms die Pflegeanleitung auf den in
den meisten Textilien angebrachten Etiketten befolgen.
Programmtabelle
Anschließend
es Trocknen
Dauer (*)
Waschen+Trocknen
(Minuten)
Zusatzprogramme
Die für die Wäsche maximal verträgliche
Schleudergeschwindigkeit auswählen
Trocknungsprogramme
Trocknen Intensiv:
BAUMWOLLE/KOCHWÄSCHE/BUNTWÄSCHE
Trocknen Schonend:
SYNTHETIK / FEINWÄSCHE
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
20 bis
180 min
4
20 bis
180 min
3
Trocknungsdauer
auswählen
● : Diese Funktionen können allein benutzt oder kombiniert werden - unlogische Kombinationen sind nicht
möglich.
— Erläuterungen zu den einzelnen Programmen finden Sie im Kapitel “PROGRAMMEINZELHEITEN”.
(*) : Die zu Programmbeginn angezeigte Dauer entspricht einer maximalen Wäscheladung. Je nach tatsächlicher
Wäscheladung in der Trommel wird diese Dauer im Verlauf des Zyklus angepasst.
Information:
Die Wahl einer Option beeinflusst die Zyklusdauer, z. B.:
- Option Vorwäsche: Der Zyklus verlängert sich um 17 bis 33 Minuten.
- Option Extra Spülen: Der Zyklus verlängert sich um 9 bis 18 Minuten.
20
•Während des Programmierens
•Nach dem Zyklusstart
So lange Sie die Tasten „Start/Pause” E
noch nicht gedrückt haben, sind alle
Programmänderungen möglich.
— Die Dauer des „verzögerten Starts“ kann
während der gesamten Wartezeit bis zum
Beginn des Zyklus geändert werden.
Hinweis: Wenn Sie währenddessen den « verzögerten Start » abbrechen möchten, verstellen Sie das Display 3 bis die Dauer des
Zyklus wieder erscheint. Drücken Sie dann
kurz auf die Taste „Start/Pause” E . Der
Zyklus beginnt sofort. Sie können den verzögerten Start auch dadurch abbrechen, dass
Sie den Programmwahlschalter A auf
Position „Aus“ stellen.
— Sie können die Option „Vorwäsche“ nur
während der Wartezeit eines „verzögerten
Starts“ aktivieren.
— Sie können die Option „Extra Spülen“ bis
zum Beginn des Spülvorgangs aktivieren (bis
das Indikatorlämpchen für den Spülvorgang
aufleuchtet.).
— Sie können die Optionen "Intensiv",
"Bügelleicht" und "Extra Spülen" nur während der Wartezeit eines "verzögerten Starts"
ändern.
— Sie können die Option „Trocknen“ nach dem
Start des Zyklus wählen (wenn die
Wäschemenge nicht zu groß ist, um fortgesetztes Trocknen zu ermöglichen)
•Nach dem Zyklusstart
— Sie können die Textilart nicht ändern (z.B.
von “Baumwolle” auf “Pfegeleicht”, von
“Pfegeleicht” auf “Feinwäsche”, etc ...
Hinweis: Wenn Sie den
Programmwahlschalter A
zu einem anderen Textil drehen, erscheinen drei horizontale Striche auf dem
Display 3 um anzuzeigen,
dass diese Änderung nicht
erlaubt ist und nicht berücksichtigt wird.
Zur Änderung der Textilart während eines
Waschprogramms müssen Sie zunächst das
laufende Programm abbrechen und dann ein
neues Programm starten.
— Dies gilt auch dann, wenn Sie den
Programmwahlschalter drehen, während die
Kindersicherung aktiviert ist.
— Sie können jedoch für eine bestimmte
Textilart die Temperatur am Anfang des
Waschvorgangs
ändern,
ohne
das
Waschprogramm abbrechen zu müssen.
Hinweis: Die Dauer des Waschvorgangs wird
entsprechend geändert.
— Sie können die Geschwindigkeiten des
Schleudergangs während des Programms
ändern.
•Am Ende des Zyklus
Wenn das Display „- 0 -” anzeigt, kann ein
neuer Zyklus programmiert werden, ohne den
Wahlschalter A auf „Aus“ drehen zu müssen.
Die Maschine kann nun neu programmiert
werden.
— Sie können auch „Abtropfen“ und
„Spülstopp" bis zum Ende des Spülvorgangs
wählen (bis das Indikatorlämpchen "Spülen"
1 erlischt).
21
DE
DE
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
• PROGRAMMEINZELHEITEN
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
• EINZELHEITEN ZU DEN OPTIONEN
•Extra Spülen
•Vorwäsche
• Die Waschprogramme
•Spülen
•Koch/Buntwäsche
Spülgang mit anschließend nach Wahl:
— entweder Schleudern mit Abpumpen,
— oder nur Abpumpen (Option „Abtropfen”),
— oder Stopp ohne Abpumpen.
Für eine Wäscheladung bestehend aus weißer, strapazierfähiger Baumwolle oder
Buntwäsche.
Wichtig:
Beim Waschen von Buntwäsche dürfen 60°C nicht überschritten werden.
Hinweis: In den ersten Programmminuten
misst die Waschmaschine automatisch die
eingelegte Wäscheladung. Sie passt den
Wasserverbrauch und die Programmdauer
für ein perfektes Waschergebnis entsprechend an. Daher kann die angezeigte
Restlaufzeit sich nach dieser Messung erheblich ändern.
•Schleudern
Ce programme permet d’essorer seulement
du linge à la vitesse de votre choix. Il est suivi
d’une vidange.
Wichtig:
Wird nach einem „reinen Spülgang“
geschleudert oder bei einem „reinen
Schleudergang“, ist darauf zu achten, dass
die Schleudergeschwindigkeit der Wäsche in
der Maschine entspricht.
•Pflegeleicht
"Speziell für empfindliche und allergische
Haut“: fügt dem Waschzyklus einen zusätzlichen Spülgang hinzu.
Speziell für verschmutzte Wäsche (Schlamm,
Blut usw.) vorgesehen.
Bevor das Wasser auf 30 °C geheizt wird,
erfolgt ein Umwälzen in kaltem Wasser. Dabei
können die Schmutzpartikel in der Wäsche
vor dem Anheizen entfernt werden.
•Bügelleicht
Dieses Programm ist für dunkle Wäsche
gedacht und vermeidet Falten und Weiße
Spuren.
Wichtig:
In diesem Fall muss auch in die
Kammer „ ” Waschmittel gegeben werden.
•Trocknen
Bei
diesem
Programm
folgt
ein
Trocknerzyklus direkt auf den Waschzyklus.
Bei dieser Option wird immer bei HÖHEREN
TEMPERATUREN getrocknet. Das Programm
stoppt automatisch, wenn das Gerät die
Wäsche für trocken befindet. Es braucht also
keine Trocknungsdauer programmiert zu werden.
•Intensiv
Bei dieser Funktion wird ein besseres
Waschergebnis erzielt. Durch eine automatisch höhere Temperatur des Waschwassers
und längeres Umwälzen können hartnäckige
Flecken behandelt werden.
Für
eine
Ladung
bestehend
aus
STRAPAZIERFÄHIGER, PFLEGELEICHTER
WÄSCHE oder MISCHGEWEBE.
• WEITERE FUNKTIONEN
•Wolle/Feinwäsche
Für eine Ladung bestehend aus STORES,
FEINWÄSCHE, EMPFINDLICHER WÄSCHE
und „MASCHINENWASCHBARER“ WOLLE.
Hinweis: Programm mit geringer mechanischer Beanspruchung, sehr sanftem
Schleudergang und einer für die Art dieser
Textilien geeigneten Umwälzung.
•Abtropfen
Bei dieser Funktion für äußerst empfindliche Feinwäsche entfällt das Schleudern und das Wasser
wird direkt abgepumpt.
•Spülstopp
Diese Funktion wird für Textilien verwendet, die nicht geschleudert werden sollen, oder wenn eine
längere Abwesenheit nach Ende des Waschzuklus vorgesehen ist.
Wurde diese Funktion gewählt, wird der Zyklus vor dem letzten Schleudern abgebrochen. Dadurch
bleibt die Wäsche im Wasser liegen und knittert nicht.
•Die Trocknerprogramme alleine
Hinweis: Wenn die Maschine voll Wasser angehalten wird, zählt das Display
3 nicht mehr die verbleibende Zeit, sondern bleibt stehen und das
Indikatorlämpchen für das Programm “Spülen” blinkt.
Anschließend:
— wenn Sie bloß eine Entleerung wünschen :
— Wenn Sie eine Entleerung mit Schleudern
wählen Sie das Programm “Schleudern”, und
wünschen :
B
stellen Sie mit der Taste Schleudern
wählen Sie das Programm schleudern Mithilfe
ein (Funktion Abtropfen).
des Programmwahlschalters A , und stellen
Sie dann mit der Taste Schleudern B eine
Schleuderdrehzahl ein, die für die Art der
Wäsche geeignet ist. Das Programm endet
automatisch.
Waschen Spülen Trocknen
•Trocknen Intensiv
•Trocknen Schonend
Zum Trocknen von Baumwolle (max. 4 kg)
nach dem Schleudergang. Wählen Sie die
Dauer je nach Wäschemenge und gewünschtem Trocknungsgrad.
Zum Trocknen von für die Waschmaschine
geeigneter pflegeleichter Wäsche oder
Mischgewebe bei niedrigeren Temperaturen.
Hinweis: Dieses Programm sollte nicht für
strapazierfähige Textilien verwendet werden.
Information :
Am Ende der Trocknerprogramme wird die Wäsche einige Minuten lang nach und nach in
einer Abkühlphase abkühlt.
22
23
DE
4 / PROGRAMMIEREN DES GERÄTES
• WEITERE FUNKTIONEN (Fortsetzung)
•Verzögerter Start
•Automatischer Knitterschutz
Wenn Sie „Buntwäsche” und den Zyklus „Wäsche und anschließendens Trocknen”wählen, wird
Ihre Wäsche nach dem Trocknungszyklus 2 Stunden lang entknittert. Dadurch werden unerwünschte Falten, die in dunkler Wäsche besonders auffallen, vermieden.
Die „Trocknen” -Anzeige leuchtet während der gesamten Knitterschutzphase.
Um in dieser Phase Wäsche zu eutnehmen, den knitterschutz durch Druck auf „Start/Pause” E .
Stellen Sie dann den Programmwahlschalter A auf die Position “Aus”.
•Feststellung der Restlaufzeit
— Im Zyklusverlauf zeigt die Anzeige 3 die
ganze Zeit die geschätzte Restlaufzeit bis
zum Zyklusende an.
— Sollte es während des Waschgangs zu
einem Stromausfall kommen, kann, wenn der
Strom wieder eingeschaltet wird, die angezeigte Zeit unter der tatsächlich verbleibenden
Restlaufzeit liegen. Die Zeit wird zu Beginn
des Spülzyklus aktualisiert.
• PROGRAMM FÜR VERGLEICHENDE UND STANDARDISIERTE VERSUCHE
- Waschen:
Baumwolle – 60 °C – 6 kg - Keine Option – maximale Schleudergeschwindigkeit
- Trocknen:
Baumwolle - Trocknen bei höheren Temperaturen - 4 kg
- Merkmale:
230V - 50Hz - 10A - 2200W.
Für die auf dem Energieetikett angegebenen Werte werden die Tests nach EURichtlinie 96/60/EG durchgeführt.
24
5 / LAUFENDE PFLEGE DES GERÄTS
•Reinigung der Waschmittelkammer
Sie können den Programmstart um 1 bis 24 Stunden verzögern, um den günstigsten Tarif in
Anspruch zu nehmen oder das Zyklusende auf den gewünschten Zeitpunkt zu legen.
Dazu die gewünschte Dauer durch Druck auf die Tasten "Verzögerter Start" D nacheinander auswählen, bis die gewünschte Dauer angezeigt wird.
Hinweis: Nach einigen Sekunden blinkt der Digit des Displays 3 . Das Display zählt die verblei
bende Zeit vor dem tatsächlichen Start des Zyklus (die letzte Stunde wird in Minuten gezählt
).
— Während der Programmierung zeigt die
Anzeige 3 die geschätzte Programmdauer
für eine Standardladung an (*).
(*) Die von der Maschine zu Programmbeginn
angezeigte Zeit kann sich im Zyklusverlauf
ändern:
— Nach Schätzung der Wäscheladung in der
Trommel.
— Wenn Sie die Waschtemperatur (auch während des Schleudergangs) ändern oder eine
Option hinzufügen oder löschen, wird die Zeit
neu berechnet und die Anzeige aktualisiert.
DE
Die Waschmittelkammer regelmäßig reinigen.
— Den Knopf nach vorne schieben und die
Kammer nach oben ziehen und herausnehmen (Abb. 18).
— Unter fließend warmem Wasser den
Innenraum
der
Kammern
und
den
Wasserzulauf reinigen.
— Um die Reinigung der Kammer für den
Weichspüler zu erleichtern, ist diese mit einem
ausbaubaren Siphon (farbiges Teil) ausgestattet. Bitte dieses Teil nach der Reinigung wieder
richtig einbauen.
— Anschließend die Waschmittelkammer wieder in die dafür vorgesehene Halterung einführen und dabei auf korrekte Position achten.
Abb. 18
•Reinigung des Pumpenfilters
Wichtig: Sollte der Pumpenfilter nicht
regelmäßig gereinigt werden, kann dies
die Leistungen der Maschine beeinträchtigen.
Wichtig: Zunächst das Wasser aus der
Maschine abpumpen, anschließend das
Stromkabel vom Netz trennen.
Zur Reinigung des Pumpenfilters:
— Blende entfernen (Abb. 19).
— Ein flaches Gefäß unter den Pumpenzugang
stellen.
—
Wenn
Ihr
Gerät
mit
einem
Entleerungsschlauch ausgestattet ist, diesen
heraus holen und den Stopfen vom Sockel
lösen (Abb. 20).
— Den Stopfen am Schlauchende öffnen und
das Wasser in den Behälter laufen lassen (Abb.
20).
— Den Stopfen wieder schließen, dabei darauf
achten, dass er richtig eingeführt ist und wieder am Sockel mit Clips befestigen.
—
Den
Stopfen
vom
Filter
der
Entleerungspumpe lösen (Abb. 21).
— Den Filter reinigen.
— Beim Wiedereinbau darauf achten, dass der
kleine Dorn auf der zylindrischen Fläche nach
oben zeigt (Abb. 22).
— Den Stopfen wieder ganz festschrauben
(Abb. 22).
— Die Blende wieder anbringen.
Wichtig: Beim nächsten Waschgang
kontrollieren, dass beim Befüllen kein
Leck auftritt.
Abb. 19
Abb. 20
Abb. 21
Abb. 22
25
DE
DE
5 / LAUFENDE PFLEGE DES GERÄTS
•Zugang zum Innenraum
Ausbau der Trommelschaufel:
Sollte ein Wäschestück zwischen Trommel und
Innenraum der Maschine fallen:
— Trommel leeren und anschließend schließen.
— Trommel bis zur Befestigung der
Trommelschaufel drehen.
— Die beiden Schrauben A (Prägung TORX
T20) lösen und entfernen, die Schaufel fällt in
die Trommel. Die Schaufel auf ein Frotteetuch
fallen lassen, um sie nicht zu beschädigen (Abb.
23).
— Trommel umdrehen und öffnen.
— Durch die nach Entfernung der Schaufel
entstandene Öffnung das in den Innenraum
gefallene Teil heraus nehmen.
— Beim Wiedereinbau die Schaufel von vorne
nach hinten in die Halterung führen.
— Trommel schließen und drehen.
— Schaufel halten, während Sie die Schrauben
einführen.
A
Abb. 23
5 / LAUFENDE PFLEGE DES GERÄTS
•Pflege der Teile im Inneren der
Maschine
•Austausch der Wasserzulaufleitung
Empfehlungen, um die Maschine sauber zu
halten:
— Den Deckel nach dem Waschen einige Zeit
offen lassen.
— Etwa einmal im Monat die Kunststoff- und
Gummiteile des Zugangs zum Innenraum mit
einem leicht chlorhaltigen Produkt reinigen.
Gut spülen, um alle Rückstände dieses
Produkts zu entfernen.
—
Mindestens einmal im Monat einen
Waschzyklus bei 90 °C durchführen.
Beim Austausch ist darauf zu achten, dass die
Leitung ausreichend fest sitzt und, dass die
Dichtungen an beiden Enden vorhanden sind.
•Regelmäßige Überprüfungen
•Frostgefahr
•Austausch des Netzkabels
Wichtig:
Zu Ihrer eigenen Sicherheit darf das
Stromkabel nur vom Kundendienst des
Herstellers oder qualifiziertem Fachpersonal
ausgetauscht werden.
Bei Frostgefahr den Wasserzulauf schließen
und das in der Leitung verbleibende Wasser
ablassen, indem die Leitung so tief wie
möglich in ein Behältnis geführt wird.
Es wird empfohlen, den Zustand der
Wasserzu- und -ablaufleitungen regelmäßig zu
überprüfen. Bei der geringsten Feststellung
von Rissen, die Schläuche gegen neue, beim
Hersteller oder im Kundendienst erhältliche
Schläuche austauschen.
•Reinigung des Trocknerfilters
Wichtig: Reinigen Sie den Filter nach
• AUTOMATISCHE SICHERUNGEN
jedem Trockengang.
Dieser Filter soll die Flusen auffangen, die sich
beim Trocknen bilden, damit sie nicht in den
Luftumlauf gelangen.
Der Filter wird folgendermaßen gereinigt:
— den Deckel des Geräts öffnen.
— der Hebel des Filters befindet sich rechts, in
der Nähe der Trommelöffnung.
— den Filter nach hinten ziehen, um ihn aus seiner Halterung zu entfernen (Abb. 24).
— trocken reinigen. Dabei den dünnen
Flusenbelag im Filter entfernen.
— Setzen Sie den Filter wieder in seine
Halterung ein und drücken Sie ihn ganz hinein.
Abb. 24
•Gerätereinigung
Zum
Wichtig:
Reinigen
des
Bedienfelds, des Trommelzugangs, des
Gehäuses verwenden Sie einen Schwamm
oder Lappen, den Sie ausschließlich mit
Wasser und Flüssigseife befeuchten.
Verwenden Sie in keinem Fall (Abb. 25):
— Scheuerpulver
— Metall- und Kunststoffschwämme
— alkoholhaltige Mittel (Alkohol, Lösungsmittel
usw.)
Abb. 25
26
•Öffnungssicherung des Deckels
•Schaumkontrolle
— Sobald der Waschzyklus begonnen hat,
wird der Deckel des Geräts verriegelt.
— Sobald der Zyklus beendet ist oder wenn
die Maschine ohne Abpumpen stehen bleibt,
wird der Deckel entriegelt.
— Wurde ein „verzögerter Start“ programmiert, bleibt der Deckel während der gesamten Wartezeit vor Beginn des Zyklus entriegelt.
— Soll der Deckel während des Zyklus geöffnet werden, kurz auf die Taste “Start/Pause”
E drücken und mindestens 1 bis 2 Minuten
warten, bis sich die Deckelsicherung entriegelt.
Wichtig: Je nachdem, zu welchem
Zeitpunkt des Zyklus der Deckel geöffnet werden soll, kann die Entriegelung etwas
länger
dauern,
da
ein
gewisser
Abkühlungszeitraum dazugerechnet werden
muss.
Damit die Deckelsicherung während des
Zyklus entriegelt werden kann, muss die
Innentemperatur,
um
schwere
Verbrennungen zu vermeiden, unterhalb
einer bestimmten Schwelle liegen.
Ihre Waschmaschine kann beim Schleudern
eine zu starke Schaumproduktion erkennen.
Dann wird das Schleudern gestoppt und die
Maschine entleert.
Anschließend setzt sich der Zyklus fort, das
Schleuderintervall wird angepasst und eventuell ein zusätzlicher Spülvorgang einfügt.
•Wassersicherung
Während des Betriebs beugt die ständige
Wasserstandskontrolle einem eventuellen
Überlaufen vor.
•Unwuchtkontrolle
Die Waschmaschine ist mit einer Sicherung
ausgestattet, die das Schleudern einschränken kann, wenn eine schlechte Lastverteilung
festgestellt wird.
In diesem Fall kann die Wäsche unzureichend
geschleudert werden. Die Wäsche dann
gleichmäßig in der Trommel verteilen und ein
erneutes Schleudern programmieren.
27
DE
DE
6 / MÖGLICHE STÖRUNGEN
Hinweis:
6 / MÖGLICHE STÖRUNGEN
Wichtig:
Bei der Nutzung des Gerätes können einige Störungen auftreten. Nachstehend die in diesem Fall zu überprüfenden Punkte.
Generell sollte die Maschine, egal bei welchem Fehler, ausgeschaltet, der Netzstecker
gezogen und der Wasserzulaufhahn geschlossen werden.
Problem:
De Zyklus startet nicht:
Problem:
Die Maschine pumpt nicht ab:
Mögliche Ursachen / Abhilfe:
- Sie haben vergessen, auf die Taste „Start“ zu drücken
- Das Gerät wird nicht mehr mit Strom versorgt:
- Prüfen, ob der Netzstecker richtig angeschlossen ist
- Den Sicherungsautomaten, die Sicherungen prüfen.
- Der Wasserzulaufhahn ist geschlossen (d01)
- Der Gerätedeckel ist nicht richtig geschlossen (d07)
- die Pausenfunktion ist aktiviert
Die sensitiven Tasten sind nicht - die „Kindersicherung“ ist eingeschaltet: über Druck
auf die entsprechenden Tasten die Kindersicherung
aktiv:
ausschalten
- Prüfen, ob der Netzstecker richtig angeschlossen ist
Die Anzeige leuchtet nicht:
- Prüfen der Schutzschalter eingeschaltet ist
- Ihr Gerät ist auf „Stromsparen“ geschaltet (die
Anzeige erlischt nach 1 Stunde ohne Eingaben)
Erhebliche Schwingungen beim - Die Transportsicherungen des Geräts wurden nicht
vollständig entfernt: prüfen Sie, dass alle
Schleudern:
Transportsicherungen entfernt wurden.
- Der Untergrund ist nicht eben.
- das Gerät steht nicht stabil auf allen 4 Füßen: stellen
Sie die Füße richtig ein
Um die Maschine herum bildet sich
Achtung: Zuerst den Netzstecker ziehen oder
eine Wasserlache:
die entsprechende Sicherung auslösen und den
Wasserzulaufhahn schließen.
Während des Gerätebetriebes verhindert die ständige
Wasserstandsüberwachung ein Überlaufen. Sollte dennoch Wasser aus der Maschine austreten, kann es sein,
dass:
- der Entleerungsbogen nicht ordnungsgemäß in die
Abwasserleitung eingeführt ist.
- die Anschlüsse des Wasserzulaufschlauchs an der
Maschine und am Wasserhahn undicht sind: Das
Vorhandensein von Dichtungen und den festen Sitz
der Anschlüsse prüfen
- Hinweis: übermäßiger Schaum hat zum Überlaufen
geführt: in diesem Fall (geringfügiges Leck) versuchen, einen Zyklus neu zu programmieren, zu überwachen und weniger Waschmittel einzufüllen. Wenn
wieder ein Leck auftritt, nehmen Sie mit dem
Kundendienst Kontakt auf.
28
Mögliche Ursachen / Abhilfe:
- Es wurde ein „Spülstopp“ programmiert
- Die Entleerungspumpe oder der Filter sind verstopft:
Pumpe und/oder Filter reinigen
- Der Abwasserschlauch ist geknickt oder gequetscht.
Die Wäsche ist nicht oder unzurei- - Sie haben ein Programm ohne Schleudern, z. B.
„Abtropfen“ gewählt.
chend geschleudert:
Der Deckel lässt sich nicht öffnen:
- Die Schleudersicherung hat eine schlechte Verteilung
der Wäsche in der Trommel festgestellt: Die Wäsche
lockern und ein weiteres Schleudern programmieren.
- Das Programm ist noch nicht abgelaufen: der Deckel
ist während der gesamten Programmdauer und so
lange die Temperatur der Maschine zu hoch ist,
geschlossen (das kann einige Minuten dauern)
Der Trocknerzyklus startet nicht:
- Sie haben keine Trocknungszeit gewählt
- Die geschätzte Wäscheladung ist zu groß für einen
automatischen anschließenden Trocknergang (eine
blinkende „4“ wird angezeigt).
Die Wäsche ist nicht so trocken, wie - das ausgewählte Trocknungsprogramm ist nicht für
die Art der Wäsche in der Maschine geeignet (Achten
gewünscht:
Sie auf die Angaben auf den Pflegeanleitungen in den
Wäschestücken)
- die ausgewählte Trocknungszeit ist ungeeignet: Je
nach gewünschtem Feuchtigkeitsgrad
Trocknungszeit verlängern oder verkürzen
- die Wäschemenge überschreitet die zulässige
Obergrenze (s. Feststellung der Wäschemenge im
Kapitel „WÄSCHE SORTIEREN“ und die maximalen
Wäschemengen in der Programmtabelle))
- die zu trocknende Wäsche war nicht ausreichend
geschleudert worden
- bei einem Waschprogramm mit anschließender
Trocknung: Die Wäschemenge ist nicht homogen
genug. Die automatische Feststellung des Endes der
Trocknungszeit hat den Trockner vorzeitig ausgeschaltet.
Sie wollten nur einen Waschgang - Sie haben die Option „Trocknen“ ausgewählt
laufen lassen, aber die Trocknung
ist anschließend automatisch
erfolgt:
29
DE
DE
6 / MÖGLICHE STÖRUNGEN
• FEHLER, DIE SIE SELBST BEHEBEN KÖNNEN
Ihr Gerät erkennt selbsttätig bestimmt Betriebsstörungen und meldet diese anhand spezieller
Meldungen auf dem Display. Wir erläutern nachstehend, wie Sie diese Störungen sehr einfach
selbst beheben können:
Meldungen
Ursachen / Abhilfe
7 / KUNDENDIENST
• REPARATURARBEITEN
Eventuelle Reparaturarbeiten an dem Gerät
müssen von qualifiziertem Fachpersonal
vorgenommen werden. Bei Benachrichtigung
des Kundendienstes die vollständigen
Geräteangaben
(Modell,
Typ
und
Seriennummer) angeben. Diese Angaben finden Sie auf dem Typenschild (Abb. 26).
ORIGINAL-ERSATZTEILE
Bei Reparaturarbeiten darum bitten, dass ausschließlich zertifizierte Original-Ersatzteile
verwendet werden.
Fehler beim Befüllen. Prüfen, ob der Wasserhahn geöffnet ist, und erneut auf die
Taste “Start” drücken, um den Zyklus zu starten.
Fehler beim Abpumpen. Pumpenfilter reinigen (Vorgehensweise siehe Kapitel
„Laufende Pflege:“ Filterreinigung“) und erneut auf „Start“ drücken, um den Zyklus
wieder in Gang zu setzen.
Fehler Deckelverriegelung. Prüfen, ob der Deckel geschlossen ist, und erneut auf die
Taste „Start” drücken, um den Zyklus zu starten.
R
Feststellung einer zu großen Wäschemenge, um anschließend zu trocknen.
Wäschemenge reduzieren und Trockner wieder starten.
Abb. 26
Wichtig:
Wenn es Ihnen nicht gelingt, eine dieser Störungen zu beheben, rufen Sie Ihren Kundendienst an
und teilen Sie die angezeigte Fehlermeldung (d01, d02, ...) mit, um ihm die Arbeit zu erleichtern.
Hinweis:
Wenn eine Funktionsstörung vorliegt, die nicht zu den oben aufgeführten Fällen zählt, sollten
Sie, bevor Sie den Kundendienst rufen, wie folgt vorgehen:
— Den Programmwahlschalter auf „Aus“ stellen und den Netzstecker für mindestens 10 Sekunden
ziehen,
— den Stecker wieder einstecken und einen Waschzyklus starten.
Sollte der angezeigte Fehler bestehen bleiben, den Kundendienst anrufen.
Wichtig:
Starten Sie keinen Waschzyklus, wenn die Trommel blockiert bleibt, Wasser unter der Maschine
steht oder Sie einen Brand- /Schmorgeruch feststellen.
30
31
DE
DE
GARANTIEBEDINGUNGEN
Anschrift:
Blomberg Kundendienst
Beko Deutschland GmbH
Hermannstraße 54-56, D-63263 Neu Isenburg
Kundendienst-Tel.: 01805-345 000
Kundendienst-Fax: 01805-345 001
E-Mail: Blomberg-Service@ts24.de
Ersatzteile-Tel.: 01805-242 515
E-Mail: Blomberg-ET-Service@ts24.de
GARANTIEBEDINGUNGEN
Abhilfemöglichkeiten:
1. Der Hersteller behält sich das gesetzlich vorgesehene Recht zur achbesserung vor.
2. Reparaturen oder Abänderungen während der Garantiezeit dürfen nur durch den autorisierten
Kundendienst vorgenommen werden.
3. Als eine Nachbesserung wird der Versuch der Schadensbehebung verstanden. Erst wenn die
Schadensbehebung fehlschlägt oder ein anderer Mangel auftritt, beginnt ein neuer
Nachbesserungsversuch.
4. Bevor andere Abhilfemaßnahmen möglich sind, sind 3 Nachbesserungsversuche zulässig.
Schlägt die Mängelbeseitigung fehl oder ist sie unmöglich, berechtigt dies den Käufer zur
Rückgängigmachung des Kaufvertrags oder zur Herabsetzung des Kaufpreises.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
als Käufer eines Gerätes der Marke Blomberg stehen Ihnen die gesetzlichen
Gewährleistungsrechte (Nachbesserung und Nacherfüllung) aus dem Kaufvertrag zu. Die
Gewährleistung erfolgt für die Fehlerfreiheit bei Geräteübergabe entsprechend dem jeweiligen
Stand der Technik. Änderungen in der Konstruktion oder der Ausführung, die weder die
Funktionstüchtigkeit noch den Wert der Ware beeinträchtigen, stellen keinen Fehler dar.
Ist das Gerät mangelhaft, so wird der Mangel durch den Werkskundendienst kostenlos beseitigt.
Der Hersteller wählt die jeweils angemessene Art der Nacherfüllung unter Berücksichtigung der
Zumutbarkeit für den Käufer.
Über die Gewährleistung hinaus räumt Ihnen der Hersteller eine Garantie ein, diese schränkt die
gesetzliche Gewährleistung nicht ein.
Umtausch:
Erfolgt auf Wunsch des Kunden ein Austausch, wird die bisherige Nutzung des Gerätes in
Rechnung gestellt.
Speichergeräte:
Auf emaillierte Innenbehälter der Speichergeräte gewährt Blomberg eine Garantie von 36 Monaten
ab Kaufdatum, wenn nach 2 Jahren eine ordnungsgemäße Wartung durchgeführt wurde. Hierzu bietet der Hersteller einen Wartungsvertrag an.
Diese Garantiezusage ist gültig innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.
Die Garantiezeit beträgt 24 Monate ab Kaufdatum.
Bedingungen:
1. Ein maschinell erstellter Original-Kaufbeleg liegt vor.
2. Das Gerät ist nur mit Original-Zubehör und Original-Ersatzteilen betrieben worden.
3. Die in der Gebrauchsanweisung erwähnten Wartungs- und Reinigungsarbeiten sind entsprechend ausgeführt worden.
4. Das Gerät wurde nicht geöffnet/zerlegt.
5. Bauteile, die einem gebrauchsbedingtem Verschleiß unterliegen fallen nicht unter die Garantie.
6. Während der Garantiezeit beseitigt der Hersteller die durch Material- oder Fertigungsfehler auftretenden Schäden oder Mängel am Gerät.
7. Ausgewechselte Teile werden Eigentum des Herstellers.
8. Ausgeschlossen von der Garantie sind die Schäden oder Mängel, die aus folgenden Ursachen
entstehen:
a. unsachgemäße Installation, z.B. Nichtbeachtung der VDE-Vorschriften; unsachgemäße
Aufstellung, z.B. Nichtbeachtung der Einbau- oder Installationsvorschriften; äußere
Einwirkung, z.B. Transportschäden, Beschädigung durch Stoß oder Schlag, Schäden durch
Witterungseinflüsse.
b. unsachgemäße Bedienung oder Beanspruchung, z.B. Nichtbeachtung der
Gebrauchsanweisungen. Bei einer gewerblichen oder gleichzustellenden Nutzung z.B. in
Hotels, Pensionen oder Gemeinschaftsanlagen, als eine nicht bestimmungsgemäße
Benutzung, mit Gewährleistungsausschluss, gewährt der Hersteller eine Garantie von 6
Monaten.
9. Die Behebung der garantiepflichtigen Mängel erfolgt ohne jede Berechnung.
10. Die Mängelbeseitigung in der Garantie z.B. durch eine Reparatur oder eine Ersatzlieferung verlängert die ursprüngliche Garantiezeit nicht.
11. Über die Mängelbeseitigung hinausgehende Ansprüche - soweit keine gesetzliche Haftung vorgesehen ist - sind ausgeschlossen.
32
33
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising