SES-2000 medium Bedienungsanleitung
SES-2000 medium
Parametrisches Sedimentecholot
für mittlere Wassertiefen
Bedienungsanleitung
Oktober 2009
SES-2000 medium
Parametrisches Sedimentecholot
für mittlere Wassertiefen
Bedienungsanleitung
Innomar Technologie GmbH
V 2.8ge (Oktober 2009)
Dieses Handbuch ist eine auszugsweise Übersetzung des
„SES-2000 User’s Guide“ V.2.8 (Juni 2009)
mit Ergänzungen zum SES-2000 medium Modell für Festeinbau
Innomar Technologie GmbH
Schutower Ringstr. 4
D-18069 Rostock
Germany
Telefon: +49(0)381/44079-0 Fax: +49(0)381/44079-299
info@innomar.com
http://www.innomar.com
2
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Information in this document is subject to change without notice and does not represent a commitment
on the part of INNOMAR Technologie GmbH. The software described in this document is furnished
under a license agreement or nondisclosure agreement. The software may be used only in
accordance with the terms of the agreement. It is against the law to copy the software on any medium
or transmit in any form except as specifically allowed in the license or nondisclosure agreement. No
part of this manual may be reproduced or transmitted in any form or by any means, electronic or
mechanical, including photocopying and recording, for any purpose without the express written
permission of INNOMAR.
© 1998-2009 INNOMAR Technologie GmbH. All Rights reserved.
Trademarks
INNOMAR is a registered trademark of Innomar Technologie GmbH.
Microsoft, MS-DOS, Windows and Windows 95/98/2000/NT are registered trademarks of
Microsoft Corporation.
Intel and Pentium are registered trademarks of Intel Corporation.
IBM and VGA are registered trademarks of IBM Corporation.
Software License Agreement
The copyright for the SES software is owned by Innomar Technologie GmbH ("INNOMAR "). The
software license agreement ("Agreement") sets forth the terms and conditions under which the
purchaser is licensed to use the SESWIN or ISE software ("Software"). This is a license agreement
and not an agreement for sale. INNOMAR continues to own the copy of the software and any other
copy that you are authorised to make pursuant to this agreement.
INNOMAR grants to you a non-exclusive license to use the software together with a SES-2000 system,
provided that you agree to the following:
Use of the Software
1. The license only applies to the purchaser of a parametric sub-bottom profiler SES-2000. The
purchaser is not allowed to pass the software to any other user without INNOMAR's written permission.
2. The purchaser may install one copy of the software on the computer integrated in the SES-2000
hardware and on another computer for post processing.
3. Neither the purchaser nor any other person are allowed to do the following:
• give this software to any other person or institution
• make any copies of this software, except for one backup copy, provided the backup copy is
not installed or used on any computer
• modify, adapt, translate, reverse engineer, decompile, disassemble or otherwise attempt to
discover the source code of the software
• transfer the software by telecommunication.
Copyright and Trademark Rights
The software is owned by INNOMAR. The software is licensed and distributed by INNOMAR for
surveying work (on-line and off-line) with the parametric sub-bottom profiler SES-2000. Its structure,
organization and code are the valuable trade secrets of INNOMAR. The software also is protected by
international treaty provisions. You may use trademarks only insofar as required to identify printed
output produced by the software, in accordance with accepted trademark practice, including
identification of trademark owner's name. Such use of any trademark does not give you any rights of
ownership in that trademark. Except as stated above, this Agreement does not grant you any
intellectual property rights in the software.
INNOMAR reserves the right to terminate this license if any terms of this Agreement are violated.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
3
Inhalt
1
SES-2000 medium Systemkomponenten (Übersicht)........................ 5
2
Installation der SES-2000 medium Systemkomponenten.................. 7
3
4
5
2.1
Übersicht ................................................................................................................... 7
2.2
Installation des Schallwandlers ................................................................................. 7
2.3
Installation der Sende-/Empfangselektronik............................................................ 10
2.4
Installation einer abgesetzten Bedienerkonsole...................................................... 13
2.5
Installation der Software.......................................................................................... 13
2.6
Erstkonfiguration der SESWIN software ................................................................. 14
SESWIN Datenerfassungssoftware – Übersicht .............................. 17
3.1
SESWIN Programmfenster ..................................................................................... 17
3.2
SESWIN Online Echogrammdarstellung................................................................. 18
3.3
SESWIN Online Datenexport .................................................................................. 18
3.4
SESWIN Ferngesteuerter Betrieb ........................................................................... 18
3.5
SESWIN System- und Schnittstellenkonfiguration .................................................. 18
3.6
SESWIN Einstellungen während der Datenerfassung ............................................ 19
SESWIN Datenerfassungssoftware – Grundeinstellungen .............. 20
4.1
SESWIN System Settings ....................................................................................... 20
4.2
SESWIN System Interfaces .................................................................................... 28
4.3
Netzwerk-Einstellungen........................................................................................... 37
4.4
SIS-Monitor, MCP-Monitor ...................................................................................... 40
4.5
File Tools................................................................................................................. 40
SESWIN Datenerfassungssoftware – Survey-Einstellungen ........... 41
5.1
SESWIN Parameter-Menü ...................................................................................... 41
5.2
Quick Controls......................................................................................................... 48
6
NetView Monitoring Software........................................................... 49
7
ISE Post-Processing-Software......................................................... 50
8
SES-Converter: Konvertierung von SES-Daten............................... 52
9
8.1
Konvertierung zu SEG-Y ......................................................................................... 52
8.2
Konvertierung zu XTF ............................................................................................. 53
8.3
Konvertierung zu ASCII........................................................................................... 53
SES-2000 medium Datenbeispiele .................................................. 54
10 SES-2000 medium Spezifikation...................................................... 59
10.1
SES-2000 medium Abmessungen und Gewichte ................................................... 59
10.2
SES-2000 medium Technische Daten .................................................................... 59
10.3
SES-2000 medium Software ................................................................................... 61
Innomar Technologie GmbH
4
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Sicherheitshinweise
Um die Sicherheit des Bedienungspersonals und sonstiger Personen, die mit dem SES-2000
Sedimentecholot umgehen, sowie die Funktionsfähigkeit des Systems zu gewährleisten, sind
folgende Betriebsvorschriften einzuhalten:
Das SES-2000 System darf nur von entsprechend geschulten und von INNOMAR
autorisierten Personen geöffnet werden.
Die Kabel des Schallwandlers sind vor Beschädigung der Isolation zu schützen.
Es dürfen keine beschädigten Kabel verwendet werden.
Kabel dürfen nur bei ausgeschaltetem Gerät eingesteckt oder abgezogen werden.
Das gilt insbesondere für die Schallwandlerkabel.
Die aktive Fläche an der Unterseite des Schallwandlers ist druckempfindlich und
muss gegen mechanische Beschädigung geschützt werden.
Die Sender dürfen nur eingeschaltet werden, wenn der Schallwandler
angeschlossen ist und sich vollständig im Wasser befindet.
Es ist verboten, in der Nähe des Schallwandlers zu schwimmen oder zu tauchen,
wenn das System in Betrieb ist. Bei Arbeiten am Unterwasserschiff ist das System
komplett auszuschalten.
Die Elektronik-Komponenten des SES-2000 Systems dürfen nur in trockener,
wettergeschützer Umgebung benutzt werden.
Die Lüftungsschlitze am Gerät müssen ständig frei und ein Luftstrom zur Kühlung
der Leistungselektronik muss gewährleistet sein.
Das SES-2000 System ist ein elektronisches Messgerät und ist entsprechend
sorgfältig zu behandeln, insbesondere bei Transport, Lagerung und Installation.
Es sind keine unautorisierten Änderungen and der Software-Installation SteuerPC vorzunehmen, insbesondere am BIOS und dem Betriebssystem.
Es sollte keine zusätzliche Software installiert werden, da diese die Leistungsoder Funktionsfähigkeit des Systems beeinträchtigen kann.
INNOMAR kann jicht für Schäden haftbar gemacht werden, die durch Nichtbeachtung dieser
Sicherheitshinweise entstehen.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
1
5
SES-2000 medium Systemkomponenten (Übersicht)
Das Sedimentecholot SES-2000 medium besteht aus folgenden Komponenten (Hard- und
Software):
•
Sende-/Empfangselektronik mit Steuerrechner,
•
Schallwandler,
•
SESWIN Software zur Systemsteuerung und Datenspeicherung (Online-Betrieb),
•
ISE Post-Processing Software mit SEGY/XTF Datenkonverter.
Fig. 1:
Fig. 2:
SES-2000 medium System für permanente
Installation: Sende-/Empfangselektronik mit
Steuerrechner (links) und Schallwandler
(oben).
SES-2000 medium System für mobile Installation: Sende-/Empfangselektronik mit
Steuerrechner (links) und Schallwandler (rechts).
Innomar Technologie GmbH
6
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Wassertiefenbereich
Vertikale Auflösung
Sedimenteindringung
Primärfrequenz
Differenzfrequenz
Sendeimpulsdauer
Sendeschallpegel
Pulswiederholrate
Halbwertsbreite (-3 dB)
Heave-Kompensation
Schallstrahlstabilisierung
Schallwandler (Maße / Gewicht)
Elektronikkomponenten (Maße / Gewicht)
2 … 2000m
bis zu 5cm
bis zu 70m
ca. 100kHz
3.5, 5, 6, 8, 10, 12, 15kHz (einstellbar)
66 … 800µs (einstellbar)
ca. 246dB/µPa re 1m
bis zu 30s-1
±1,0° @ 3.5…15kHz, 100kHz
ja
ja, aktiv beim Senden und Empfangen
ca. 50cm × 45cm × 10cm / ca. 80kg (mit Kabel)
2 × (52cm × 44cm × 40cm) / ca. 105kg (mobil)
52cm × 95cm × 55cm / ca. (permanent)
Tabelle 1: SES-2000 medium Zusammenfassung der technischen Parameter
Eine detaillierte Übersicht über die technischen Parameter des SES-2000 medium Sedimentecholotes befindet sich in Abschnitt 10 auf Seite 59.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
2
7
Installation der SES-2000 medium Systemkomponenten
2.1
Übersicht
Power (230VAC)
Navigation Data
SES-2000
medium
Motion Sensor Data
Operator Console
KVM Extender
Transceivers
Netzwerk
Monitor
Multibeam Trigger
Transducer
2.2
2.2.1
Keyboard
+
Mouse
GND
Installation des Schallwandlers
Allgemeines
Das SES-2000 medium Sedimentecholot verfügt über einen Schallwandler zum Senden und
Empfangen der Primärfrequenzen (HF; 100kHz) sowie zum Empfang der Differenzfrequenzsignale (LF; 3,5–15kHz).
Schallwandler für temporäre (mobile) Installationen
Diese Variante des Schallwandlers ist für die Montage and
der Bordwand mittels Rohr oder für die temporäre Installation
in einem Lotschacht vorgesehen.
Abmessungen (L×B×H)
Gewicht in Luft
ca. 45cm × 50cm × 10cm
ca. 80kg (mit 30m Kabel)
Schallwandler für permanente Installation
Diese Schalwwandler-Variante wird fest in der Schiffshülle
montiert.
Abmessungen (L×B×H)
Gewicht in Luft
ca. 65cm × 55cm × 20cm
ca. 90kg (mit 30m Kabel)
Der Schallwandler wird über drei Kabel mit der Sende-/Empfangselektronik verbunden. Die
Kabel mit einer Länge von ca. 30 Metern sind am Wandler vergossen und können nicht
demontiert werden. Die Kabel dürfen während der Montage und im Betrieb nicht beschädigt
werden. Jedes Kabel hat einen Durchmesser von ca. 20mm, der minimale Biegeradius
beträgt 200mm. Zum Anschluss an die Sende-/Empfangselektronik besitzen die Kabel einen
nicht demontierbaren Stecker (Durchmesser ca. 55mm).
Innomar Technologie GmbH
8
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
2.2.2
Allgemeine Richtlinien zur Montage des Schallwandlers
•
Akustisch aktive Fläche: Die akustisch aktive Fläche an der Unterseite des
Schallwandlers darf mechanisch nicht belastet werden.
•
Einbaurichtung: Der Schallwandler muss so montiert werden, dass der Pfeil auf der
Oberseite in Fahrtrichtung zeigt.
•
Einbautiefe: In der Nähe der Wasseroberfläche befinden sich Gasblasen, die
akustische Energie absorbieren und die Leistungsfähigkeit akustischer System
beeinträchtigen können. Daher sollte der Schallwandler möglichst tief unter der
Wasseroberfläche montiert werden. Um einer Beschädigung durch Grundberührung
vorzubeugen, sollte der Schallwandler in sehr flachem Wasser jedoch nicht der tiefste
Punkt des Fahrzeuges sein.
•
Einbauort: Der Schallwandler sollte möglichst weit entfernt von möglichen Störquellen
wie beispielsweise dem Antriebsaggregat und dem Propeller angeordnet werden. Für
Sedimentecholote ist der beste Einbauort im vorderen Drittel des Schiffes.
•
Schiffe mit Bugwulst: Durch den Bugwulst wird das Wasser um den Schiffskörper mit
Gasblasen angereichert. Auch Tunnelthruster im Bug verursachen zusätzliche
Verwirbelungen und Blasenschleier. Da Gasblasen die Leistungsfähigkeit akustischer
Systeme stark beeinträchtigen können, sollten die Schallwandler in diesem Fall nicht
direkt mit der Schiffshaut abschließen, sondern in Blistern oder Gondeln, die aus dem
Schiffsrumpf herausragen, montiert werden.
•
Objekte, die aus der Schiffshaut herasragen: Alle objekte, die aus dem Schiffsrumpf
herausragen sowie alle Vertiefungen (z.B. Propeller, Auslassöffnungen) verursachen
Verwirbelungen und Strömungsrauschen. Der Schallwandler sollte nicht in der Nähe
solcher Objekte platziert werden. Insbesondere der Bereich vor dem Schallwandler
sollte strömungstechnisch glatt sein.
•
Mobile Installation: Bei mobilen Installationen ist es wichtig, den Schallwandler mit
einer stabilen und möglichst vibrationsfreien Halterung zu montieren. Wird der Schallwandler an der Bordwand befestigt, sind die durch die Anströmung verursachten Kräfte
und die eingeschränkte Fahrtgeschwindigkeit zu beachten. Der Wandler muss sich
während des Betriebes ständig unter der Wasseroberfläche befinden.
•
Neigung des Schallwandlers: Der Schallwandler muss horizontal (d.h. parallel zur
Wasseroberfläche) montiert werden. Eine leichte positive Neigung (max. 0.5° zum Bug
ansteigend) zur Sicherstellung einer laminaren Strömung ist akzeptabel. Negative Neigungen (Bug tiefer als Heck) können Turbulenzen verursachen und sind zu vermeiden.
•
Akustische Kopplung: Die Übertragung von Körperschall vom Schiffskörper zum
Schallwandler ist durch Entkopplung mit elastischen Materialien zu vermeiden. Dazu
wird der Schallwandler mit Gummimuffen an der Halterung verschraubt. Bei mobiler
Installation an der Bordwand ist die Halterung zusätzlich von der Bordwand zu
entkoppeln. Hier hat sich das Unterlegen von Holz bewährt.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
2.2.3
9
Spezielle Hinweise für den Festeinbau des Schallwandlers
Für eine Festinstallation wird die Verwendung von Blistern oder Gondeln sowie ein Montageort im vorderen Drittel des Schiffes empfohlen.
Die folgenden Fotos zeigen den SES-2000 medium Schallwndler für Festinstallation mit
integrierten Vibrationsdämpfern. Die akustische Kopplung des Montageflansches an den
Schiffsrumpf ist minimiert. Die Vorausrichtung ist durch einen Pfeil auf der Oberseite und
durch zwei Markierungen an der Unterseite des Montageflansches gekennzeichnet.
Vibrationsdämpfer
Montageflansch mit
minimierter Kontaktfläche
zum Schiffsrumpf
Montageflansch mit
Befestigungsbohrungen für
Senkkopfschrauben M10
Wassereinlassöffnung
Markierung in Vorausrichtung
Der Schallwandler wird mit 10 Senkkopfschrauben M10 in einem Seekasten im Schiffsrumpf
montiert. Der Seekasten muss während des Betriebes mit Wasser gefüllt sein. Die Wassereinlassöffnungen im Flansch des Schallwandlers dürfen daher nicht verschlossen werden.
Die Kabel werden in einem Steigrohr bis über die Wasseroberfläche geführt. Bei Bedarf kann
auch eine Dichtung an den Kabeln erfolgen.
Das Gehäuse des Schallwandlers ist zur Vermeidung elektrolytischer Korrosion elektrisch
mit dem Schiffsrumpf zu verbinden.
Der Schallwandler für Festeinbau ist werksseitig mit einem Antifouling beschichtet (Primer
International Primacon, Anstrich International Micron Extra). Dieser Anstrich darf bei der
Montage nicht beschädigt werden. Alle zwei Jahre ist der Anstrich zu erneuern. Ein Überstreichen des Schallwandlers mit anderen Farben ist nicht zulässig.
Innomar Technologie GmbH
10
2.3
2.3.1
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Installation der Sende-/Empfangselektronik
Anschlüsse der Elektronikeinheiten für mobile Installation
USB ports
10.4” TFTDisplay
PC network
Navigation
Input
Keybord / Mouse
connectors
Depth Output
Printer
connector
Motion sensor
Input
Video Output
System
Hotkeys
Fuse, main
power switch
and power
connector
Display
Control
Analog In/Out
Trigger In/Out
Fig. 3:
Link to extension
unit
Transducer
connector
Power control LEDs
SES-2000 medium Haupteinheit mit Sende-/Empfangselektronik für 16 Kanäle und
Steuerrechner
Transducer
connectors
Link to main unit
Fuse, main
power switch
and power
connector
power control
LEDs
Fig. 4:
SES-2000 medium Erweiterungseinheit mit Sende-/Empfangselektronik für 32 Kanäle
Beide Elektronikeinheiten werden über zwei Kabel (Länge ca. 1,5m) verbunden.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
2.3.2
11
Anschlüsse der Sende-/Empfangselekronik für Festeinbau
Dieses System besteht aus drei Hauptbaugruppen, die einzeln eingeschaltet werden
müssen, siehe Markierungen in der Abbildung.
Schallwandler-Anschlüsse
Kontroll-Display mit Ein/Aus-Schalter
Anschlüsse für Sensoren, Netzwerk, KVM und lokale
Bedienelemente (Tastatur, Maus, eventuell Monitor)
Fig. 5:
SES-2000 medium für Festeinbau, die drei Netzschalter sind rot markiert. Der
Netzspannungsanschluss befindet sich auf der Rückseite
2.3.3
Beschreibung der Schnittstellen und Anschlüsse
Interfaces für Positionsdaten und Lagesensor
Navigationsdaten (GPS Position) können in das SES-2000 Sedimentecholot über eine
serielle Schnittstelle oder über Netzwerk eingespeist werden.
Das SES-2000 medium Sedimentecholot verfügt über eine serielle Schnittstelle zum Anschluss eines Lagesensors zur Kompensation der seegangsinduzierten Bewegungen des
Schallwandlers. Es können verschiedene Lagesensoren verwendet werden. Der Heave sollte mit einer Genaugkeit von 5cm bzw. 5% der Wassertiefe zur Verfügung stehen. Für die
Nutzung der elektronischen Schallstrahlstabilisierung sollte der Sensor Daten mit einer
Genauigkeit von mindestens 0,5° liefern.
Folgende Datenformate werden von den SES-2000 Sedimentecholoten unterstützt:
•
Format MRU normal / standard,
•
TSS User Configurable Format,
•
Format TSS-1,
•
Format EM-3000,
•
Format OCTANS Std 1.
Die Konfiguration der Interfaces erfolgt in der SESWIN Datenerfassungssoftware.
Innomar Technologie GmbH
12
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Weitere serielle Ein-/Ausgänge
Über einen seriellen Eingang (RS232) können Daten weiterer externer Sensoren eingespeist
werden (z.B. Multibeam-Wassertiefe, Schallgeschwindigkeit). Über dieses Interface können
auch die Grundfunktionen des SES-2000 Sedimentecholotes ferngesteuert werden, z.B. falls
mehrere Geräte gleichzeitig die Datenaufzeichnung starten sollen.
Über eine weitere serielle Schnittstelle (RS232) gibt das SES-2000 Sedimentecholot die
online ermittelte Wassertiefe aus. Auf Wunsch können weitere Informationen (z.B. die Navigationsdaten oder Systemparameter) in einem NMEA-kompatiblen Datenstrom ausgegeben
werden.
Tastatur, Maus, Monitor, Drucker und PC-Netzwerk (Ethernet)
Zur Bedienung des Systems wird eine Tastatur (PS2) und eine Maus (PS2) and die Elektronikeinheit angeschlossen. Zusätzlich zum eingebauten TFT-Bildschirm kann auch ein externer Monitor angeschlossen werden. Werden Tastatur, Maus und Monitor über einen KVMExtender angeschlossen, lässt sich das System auch aus größerer Entfernung bedienen.
Beim SES-2000 medium für Festeinbau ist ein KVM-Extender integriert.
Über einen angeschlossenen Drucker ist es möglich, die am Bildschirm ausgegebenen
Echogramme zu Dokumentationszwecken online auszudrucken. Drucker können über
Parallelport (LPT), USB oder Netzwerk (LAN) angeschlossen werden. Folgende Druckerfamilien werden unterstützt:
•
•
•
Drucker mit Hewlett Packards PCL3 oder PCL5 Druckersprache,
EPC1086 / EPC8300 Thermodrucker,
ULTRA 120 Thermodrucker.
Das PC-Netzwerk Interface kann zur Datensicherung und zur Fernsteuerung des Systems
genutzt werden. Es ist auch möglich, die SES-Daten in das Netzwerk zu streamen und mit
der zum Lieferumfang gehörenden „SES NetView“ Software auf beliebig vielen Rechnern im
Netzwerk anzuzeigen, siehe Abschnitt 6 auf Seite 49.
Analoger Ein- und Ausgang
Der analoge Eingang (BNC-Buchse) kann genutzt werden, um analoge Signale von anderen
Systemen (z.B. Boomer) mit dem SES-2000 System zu digitalisieren. Der Frequenzbereich
ist auf ca. 2...22kHz beschränkt. Die Amplitude des eingespeisten Signals darf ±5V nicht
überschreiten.
Am analogen Ausgang (BNC-Buchse) steht das bandbegrenzte LF-Signal (Differenzfrequenz) mit einer Amplitude von bis zu ±10V zur Verfügung.
Trigger In / Out
Zur Synchronisation des SES-2000 medium Sedimentecholotes mit anderen akustischen
Systemen sind zwei BNC-Buchsen vorhanden:
Trigger IN:
Hier können TTL-Pulse eingespeist werden um bei „Externer Synchronisation“
einen SES-Sendeimpuls auszulösen.
Dieser Eingang kann auch zum setzen von Ereignis-Markeierungen im Echo
gramm genutzt werden („Event Marker“).
Trigger OUT: Hier wird bei jedem SES-2000 Sendeimpuls ein TTL-Puls ausgegeben, mit
dem andere akustische Systeme getriggert werden können.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
2.3.4
13
Stromversorgung / EMV / Umgebungsbedingungen
Spannung
Maximale Leistungsaufnahme
Maximaler Einschaltstrom
Absicherung der Stromversorgung
110–230V AC ±10%, 50/60Hz
< 900W
< 25A / < 10msec
≥ 16A (träge)
Das SES-2000 medium Sedimentecholot entspricht folgenden Standards zur elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV): IEC 1000-4 (Widerstand gegenüber EM Einflüssen)
und EN 55011 (Aussendung von EM Störungen). Bei Betrieb und Lagerung sind folgende
Umgebungsbedingungen einzuhalten:
Lagerung
Betrieb
2.4
-10...+60°C / <90% rel. Feuchtigkeit (nichtkondensierend)
(Lagerung in den mitgelieferten Transportbehältern)
0...+35°C / <70% rel. Feuchtigkeit (nichtkondensierend)
Installation einer abgesetzten Bedienerkonsole
Insbesondere bei einer permanenten Installation wird die Sende-/Empfangselekronik räumlich getrennt vom Bediener installiert sein. Eine Bedienerkonsole (Monitor, Tastatur, Maus)
kann über einen KVM-Extender an die Elektronikeinheit angeschlossen werden. Beim SES2000 medium für Festinstallation ist der KVM-Extender bereits integriert. Der bedienerseitige
Teil des KVM-Extenders wird über ein Netzwerkkabel (CAT5) angeschlossen.
Das SES-2000 medium Sedimentecholot kann auch über Netzwerk von einem anderen PC
gesteuert werden. Wegen der dabei auftretenden Verzögerungen wird dieses Vorgehen nicht
empfohlen.
2.5
Installation der Software
Die Software ist bei Auslieferung auf dem integrierten PC installiert und konfiguriert.
Das SES-2000 medium Sedimentecholot wird mit folgenden Programmen ausgeliefert:
•
SESWIN (Software zur Steuerung des Systems und zur Datenerfassung)
•
SES-Configuration (Software zur Erstkonfiguartion des Systems)
•
ISE (Post-Processing Software für SES-2000 Daten)
•
SES-Convert (Programm zum Konvertieren von SES-Daten in andere Datenformate
(SEG-Y, XTF, ASCII)
Alle aufgeführten Programme erfordern keine besondere Installation. Sie können in ein
beliebiges Verzeichnis kopiert und von dort ausgeführt werden.
Innomar Technologie GmbH
14
2.6
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Erstkonfiguration der SESWIN software
Zur Erstkonfiguration der SES-2000 Sedimentecholote wird ein separates Konfigurationstool
verwendet (sesconfig.exe). Dieses Programm muss vor dem ersten Start der SESWIN
Datenerfassungssoftware ausgeführt werden.
2.6.1 Passwort Einstellungen
Wenn SES Config das erste Mal ausgeführt
wird, erscheint ein Dialog zum Setzen eines
Master-Passwortes. Der „SES-Master“ kann
später neue Nutzerprofile anlegen later on will
be able to create new user profiles. Die
Werkseinstellung ist „sesmaster“.
Dieses LOGIN Fenster erscheint, wenn der
SESWIN Passwortschutz aktiviert ist.
Dieser Schutz kann im SESWIN via
“Options – Login at start up” ein- und
ausgeschaltet werden..
2.6.2 System-Einstellungen
Application Mode
Für das SES-2000 medium
System ist hier „Stand Alone
System (fixed COM ports)“ zu
wählen.
COM port settings
Diese Einstellungen sind nur für
das SES-2000 compact System
zutreffend.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
15
Printer Interface
Der Druckeranschluss kann hier zwischen „LPT port“ und „MS Windows Default printer“
ausgewählt werden. „Windows Default Printer“ kann auch ein USB- oder Netzwerk-Drucker
sein.
Printer Port Settings
In den meisten Fällen nutzt der parallele Druckeranschluss die Adresse 0378h. Falls in der
aktuellen Rechnerkonfiguration eine andere Adresse verwendet wird, muss sie hier eingestellt werden.
External SIS data source
Üblicherweise werden die Navigationsdaten über einen seriellen Anschluss oder eine
Netzwerkverbindung an das SES-2000 Sedimentecholot geschickt. Sollte dies nicht möglich
sein, kann des SES System die Positionsdaten auch aus einer Textdatei lesen (nur die erste
Zeile der Datei wird ausgewertet). Die Datei kann im Netzwerk liegen und von einer anderen
Software regelmäßig aktualisiert werden.
COM port devices
MS Windows detektiert Geräte an seriellen Anschlüssen automatisch. Dieses Feature kann
zu Fehlern führen, GPS-Empfänger werden beispielsweise häufig als Maus fehlinterpretiert.
Um dieses Problem zu umgehen, kann die automatische Detektion serieller Geräte
abgeschaltet werden. Zumindest für die SES-Ports sollte die Automatik ausgeschaltet sein.
2.6.3 Netzwerk-Einstellungen
Das SES-2000 System kann
über eine Netzwerkverbindung
ferngesteuert werden.
Um eine von der Systemelektronik abgesetzte Bedienerkonsole zu realisieren,
wird jedoch die Verwendung
eines KVM-Extenders
empfohlen.
Network Settings
'No network operation’:
Das SES-2000 ist „Standalone“ (Normalbetrieb)
'Network operation as Server':
Das SES-System wird ferngesteuert. Das SESWIN auf
dem internen PC wird als „Server“ betrieben.
'Network operation as Client':
Auch auf dem Steuer-PC muss SESWIN installiert
werden. Hier ist „Client“ zu aktievieren.
Innomar Technologie GmbH
16
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Network Options
Wenn SESWIN automatisch beim Programmstart automatisch in den fergesteuerten Betrieb
wechsoln soll, ist die Checkbox zu aktivieren.
2.6.4 Informationen über vorhandene serielle Schnittstellen
Hier werden alle im System
vorhandenen seriellen
Schnittstellen aufgelistet.
Diese Informationen können
zur manuellen Konfiguration im
„System“-Tab genutzt werden.
(Nicht notwendig beim SES2000 medium.)
2.6.5 Dokumentation der Einstellungen
Zur Dokumentation der vorgenommenen Einstellungen können durch anklicken des
Schalters in der rechten unteren Ecke des Dialogfensters Bildschirm-Fotos von allen
Teildialogen angefertigt werden.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
3
17
SESWIN Datenerfassungssoftware – Übersicht
3.1
SESWIN Programmfenster
Hauptmenü
Hotkeys
Anzeige der Signalamplitude
Wassertiefe
Parametermenü
Echogramm
Zusatzinformationen
Statusleiste
Fig. 6:
SESWIN Programmfenster
Echogramm
Hauptmenü
Parametermenü
Hotkeys
Zusatzinformationen
Statusleiste
Signalamplitude
Wassertiefe
Anzeige des online berechneten Echogramms; dient vor allem zur
Qualitätskontrolle der Datenerfassung.
System- und Schnittstellenkonfiguration
Einstellung der Systemparameter (z.B. Sendefrequenz, Impulsdauer,
Aufzeichnungsbereich, Verstärkung)
Aktivierung / Deaktivierung der wichtigsten Funktionen
(z.B. Sender, Datenaufzeichnung, Online-Echogrammdruck)
•
Navigationsdaten
•
Daten des Lagesensors
•
Anzeige des Empfangssignals
Anzeige der wichtigsten Systemparameter und von Statusinformationen zu den Schnittstellen, z.B. Navigationsdaten und Lagesensor.
Anzeige der Amplitude des Empfangssignals beider Empfangskanäle
(LF und HF); dient zur Optimierung der Verstärkungseinstellung
Anzeige der online ermittelten Wassertiefe.
Innomar Technologie GmbH
18
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
3.2
SESWIN Online Echogrammdarstellung
Für die Berechnung des Online-Echogramms stehen eine Reihe von Signalverarbeitungsalgorithmen zur Verfügung:
•
•
•
•
•
•
3.3
Heave-Kompensation und Schwellfilter,
Bandpassfilter (Einstellung erfolgt automatisch entsprechend des verwendeten
Sendeimpulses),
Rauschunterdrückung und Entfernung von Spikes (verschiedene Filter und
Stapelung),
Automatische Verstärkungsregelung (AGC) und zeitabhängige Verstärkung (TVG),
Darstellung der Signalamplitude oder des Amplitudengradienten,
Verschiedene Schemas zur Farbzuordnung.
SESWIN Online Datenexport
Über eine serielle Schnittstelle können die online ermittelten Wassertiefen ausgegeben
werden. Die Datenausgabe erfolgt über ein vom Nutzer konfigurierbares NMEA-Protokoll, in
das zusätzliche Informationen eingefügt werden können.
Echogrammdaten und Systemparameter sowie Statusinformationen können online in ein
angeschlossenes Netzwerk verteilt werden, siehe Abschnitt 6 auf Seite 49. Es ist auch eine
direkte Anbindung an die HYPACK Hydrographie-Software vorhanden.
3.4
SESWIN Ferngesteuerter Betrieb
Das SES-2000 Sedimentecholot kann ferngesteuert werden über:
•
•
•
3.5
Serielles Interface (RS232; nur einige Grundfunktionen verfügbar),
KVM Extender (empfohlen),
Netzwerkverbindung (Ethernet).
SESWIN System- und Schnittstellenkonfiguration
Vor dem Start der Datenerfassung müssen einige Grundeinstellungen erfolgen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Einstellung der Schnittstelle für die Navigationsdaten,
Einstellungen zum verwendeten Lagesensor,
Tauchtiefe des Schallwandlers und der für Tiefenangaben zu nutzenden
Schallgeschwindigkeit,
Einstellungen zur Synchronisation (Trigger),
Eventuelle Offsets für Schallwandler, Lagesensor und GPS Antenne,
Speicherort der SES-Datendateien,
Einstellungen für einen zum online Echogrammdruck angeschlossenen Drucker,
Einstellungen der weiteren seriellen Schnittstellen,
Einstellungen zur Online-Koordinatentransformation.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
3.6
19
SESWIN Einstellungen während der Datenerfassung
Einstellungen, die während der Datenerfassung geändert werden können, sind über die
Hotkeys am oberen Rand des Echogrammfensters und über das Parametermenü jederzeit
schnell erreichbar.
Schaltflächen und Hotkeys sind vorhanden für:
•
•
•
•
•
Ein-/Ausschalten von Sender, Datenaufzeichnung und OnlineEchogrammdruck,
Auswahl des dargestellten Datenkanals (LF-Kanal / HF-Kanal /
Beide),
Auswahl der Darstellung von Amplitude oder Gradient,
Setzen manueller Ereignismarken im Echogramm,
Setzen der Profilnummer.
Einstellungen zur Datenerfassung:
•
•
•
Sendeimpuls-Parameter (Frequenz, Impulsdauer),
Verstärkungseinstellungen (HF und LF Kanal getrennt),
Tiefenbereich der Datenerfassung.
Verstärkung und Entfernungsbereich können manuell oder unter
Nutzung von Automatiken eingestellt werden.
Einstellungen zur Online-Datenverarbeitung:
•
•
•
•
Heave-Kompensation,
Rauschunterdrückung,
Farbzuordnung im Echogramm,
entfernungsabhängige Verstärkung (TVG).
Innomar Technologie GmbH
20
4
4.1
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
SESWIN Datenerfassungssoftware – Grundeinstellungen
SESWIN System Settings
Einige Systemparameter müssen vor Beginn der Vermessung
eingestellt werden. Diese Einstellungen sind über Options –
System Settings .... zu erreichen. Wenn die Datenerfassung
läuft, ist dieser Menüeintrag nicht verfügbar.
Zur Dokumentation der Einstellungen können über den Knopf
rechts unten Bildschirmfotos als Bitmap-Bilder (*.bmp)
gespeichert werden.
4.1.1
System Settings – System
Transducer Depth: Tauchtiefe des Schallwandlers (Unterkante) unter der Wasseroberfläche. Muss korekt eingestellt sein, um alle Tiefenangaben auf die Wasseroberfläche zu
beziehen. Bei Einstellung „0“ (Null) werden alle Tiefenangeben auf den Schallwandler
bezogen.
Sound Velocity in Water: Hier wird die für die Tiefenangeben zu nutzende Schallgeschwindigkeit eingestellt. Bei Bedarf kann SESWIN diesen Wert auch entsprechend
Wassertemperatur, Salzgehalt und mittlerer Wassertiefe berechnen.
Signal Source Hier wird die Signalquelle für den Empfänger eingestellt: Entweder der
Schallwandler (Standareinstellung) oder der externe Analogeingang.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
4.1.2
21
System Settings – Synchronisation
In diesem Dialog erfiolgen
die Einstellungen zur
Synchronisation mit anderen
akustischen Systemen.
Wenn keine externe
Triggerung genutz wird,
sollte „Internal“ eingestellt
sein!
Mode: Es gigt drei verschiedene Modi zur SES-2000 Synchronisation:
•
Intern (SES-2000 im Alleinbetrieb oder als “Master”)
•
Extern (SES-2000 als “Slave”, von einem anderen System getriggert)
•
Alternierend (SES-2000 als „Master“, sendet abwechselnd mit getriggertem „Slave“)
External Trigger Settings: Wenn das SES-2000 System von einer externen Quelle
getriggert wird, kann eine Verzögerung eingestellt werden. Es is auch möglich, bei jedem
Triggerereignis Gruppen von Schallimpulsen („Bursts“) zu erzeugen.
Alternating Trigger Settings: Mit der Einstellung “Alternating Trigger” arbeitet das SES2000 als Master und erzeugt einen Triggerimpuls (“Trigger OUT”), wenn das externe Gerät
senden darf.
Burst Mode Settings: Dieser Parameter wirkt sich nur auf den speziellen Tiefsee-Mode aus.
Innomar Technologie GmbH
22
4.1.3
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
System Settings – Files
In diesem Dialog erfolgen
die Einstellungen für die
Datenaufzeichnung (system
mode) und die Datenwiedergabe (file mode).
Record Path: Hier wird der Speicherort für die SES-Datendateien gewählt. Das gewählte
Verzeichnis muss vorhanden sein und der SESWIN-Nutzer muss über Schreibrechte
verfügen.
Es sollte immer auf die lokale Festplatte geschrieben werden. Netzwerklaufwerke oder USBFestplatten sind nicht für die direkte Datenaufzeichnung geeignet. Es ist besser, die Daten
später zu kopieren oder zu verschieben.
Die Dateinamen werden automatisch erzeugt, siehe Einstellungen in „File Options“.
File Options:
File Name Format: SESWIN erzeigt die Dateinamen nach dem gewählten Schema aus dem
aktuellen Datum und der aktuellen Uhrzeit.
File Name Prefix: Ein fester Namensvorsatz kann hier festgelegt werden.
Use Area as File Prefix: Wenn ausgewählt, werden alle Dateien mit der unter „Area“ im
SESWIN Parametermenü eingetragenen Zeichenkette versehen.
Store RAW Data: Wenn ausgewählt, werden neben den „normalen“ SES-Daten (Einhüllende
des Empfangssignals) auch die Rohdaten (full waveform) gespeichert.
Create Record Log: Auf Wunsch wird eine Log-Datei “sesrec.log” angelegt, die alle
Datenaufzeichnungen (Start/Stop) mit Datum, Uhrzeit, Profilnummer, Gebietsname und den
wichtigsten Systemparametern enthält.
Record File Size: Bei sehr langen Profilen werden regelmäßig neue Datendateien erzeugt,
um die Dateigröße zu limitieren. Die Limits werden hier festgelegt. Um Mitternacht wird
ebenfalls eine neue Datei gestartet
File Mode: Diese Einstellungen sind für den normalen Betrieb des Systems nicht wichtig.
Sollen bereits aufgezeichnete Daten mit SESWIN wiedergegeben werden (z.B. für Vorführungen), werden die folgeneden Einstellungen genutzt:
Loop Files: Eine einmal gestartete Datei läuft ununterbrochen.
Manual Replay Speed: Die Geschwindigkeit des Echogrammvorschubs auf dem SESWIN
Bildschirm kann hier beeinflusst werden.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
4.1.4
23
System Settings – View
Diese Einstellungen
beeinflussen nur die OnlineEchogrammdarstellung.
Screen Background: Hintergrundfarbe des SESWIN Echogramm-Bereiches (default: white).
Colour Table: Echogramm farbig oder in Graustufen.
Signal Window: Das Signalfenster in der unteren linken Ecke des SESWIN-Programmfensters kann mit einer Spitzenwertanzeige („Peak Waterfall“) versehen werden. Die
Zeitkonstante ist einstellbar..
Amplitude Curve: Auf Wunsch wird dem Echogramm eine Amplitudenkurve überlagert.
Dieser Graph zeigt das gemittelte Maximum des Empfangssignals an und kann als
Anhaltspunkt für eine Seebodenklassifikation genutzt werden.
Ruler: Üblicherweise sollten „Draw Lines“ und „Draw Text“ ausgewählt sein um automatisch
horizontale Tiefenlinien mit Beschriftung im Echogramm zu erhalten.
Text: Der Hintergrund von Text an den Tiefenlinien oder von Eventmarkern wird mit der
Hintergrundfarbe gefüllt oder der Text wird ohne Hintegrund (transparent9 dargestellt.
Innomar Technologie GmbH
24
4.1.5
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
System Settings – Marker
Im Echogramm können
automatisch vertikale
Markerlinien eingefügt
werden, basieren auf:
- zurückgelegtem Weg,
- vergangener Zeit,
- Änderung SIS-String.
Position Data Source: Hier wird festgelegt welches SIS-Eintrage die aktuelle Schiffsposition
speichern.
Marker:
Draw Track Marker (way units): Wenn ausgewählt, werden Markerlinien nach der
eingestellten Wegstrecke erzeugt.
Draw Time Marker (seconds): Wenn ausgewählt, weren Markerlinien in konstanten
Zeitabständen gezeichnet.
Draw Fix Marker: Hier werden Markerlinien entsprechend der Änderung eines SIS-Feldes
(“SIS ID for Fix Marker”) erzeugt. Nur ganzzahlige Werte sind möglich.
Draw KP Marker: Hier werden Markerlinien entsprechend der Änderung eines SIS-Feldes
(“SIS ID for KP Marker”) erzeugt. Es werden auch Dezimalstellen berücksichtigt.
Use Trigger Input for Event Marker: Wenn gewählt, werden Markerlinien bei jeder fallenden
Flanke am Trigger-Eingang (TTL-Signal) erzeugt.
Die Markerlinien werden entsprechend dem Markertyp beschriftet. Optional ist eine
zusätzliche Beschriftung, beispielsweise mit der Uhrzeit, möglich (“SIS ID for optional 2nd
label”).
Cross Lines: Hier können Linien definiert werden, wenn Marker bei einer Kruzung dieser
Linien gezeichnet werden sollen.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
4.1.6
25
System Settings – Map
Diese Einstellungen
beziehen sich auf den
„Trackplot“ im SESWIN
Monitoring Window (linke
untere Ecke).
4.1.7
System Settings – Beam Steering
forward
Innomar Technologie GmbH
Hier erfolgen Einstellungen
zur elektronischen Schallstrahlschwenkung.
Dieses Feature wird im
“Transmit” Tab des SESWIN
Parametermenüs ein- und
ausgeschaltet.
26
4.1.8
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
System Settings – Multi Frequency
Mit dem SES-2000 medium
ist es möglich, aufeinanderfolgende Schallimpulse mit
unterschiedler Mittenfrequenz und/oder Impulsbreite auszusenden.
Die notwendigen Einstellungen erfolgen hier.
Dieses Feature wird im
“Transmit” Tab des
SESWIN Parametermenüs
ein- und ausgeschaltet.
Frequency Setup
Es können zwei oder drei Kombinationen aus Frequenz un Pulsbreite gesetzt werden. Beide
Parameter sind für jeden Impuls einzeln frei einstellbar.
Im „Multi Frequency Mode“ reduziert die Anzahl der gewählten Kombinationen die
resultierende Pingrate.
Multi Frequency Options
Amplifier correction Abhängig von der gewählten Mittenfrequenz kann die Verstärkung
automatisch angepasste werden.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
4.1.9
27
System Settings – Dual Range
Das SES-2000 System
speichert nur die einem
bestimmten Entfernungsbereich liegenden
Empfangsdaten.
(Einstellung im “Range”
ParameterMenü).
Es ist jedoch möglich, den
Bereich der Datenaufzeichnung gegenüber dem
Online dargestellten Bereich
zu vergrößern (Feature
“Dual Range”)
Extended Range Settings
Die Bereichserweiterung kann entweder fest auf eine bestimmte Meterzahl eingestellt
werden, oder beträgt fest 25% des aktuellen Ranges vor und nach dem dargestellten
Bereich
Im SESWIN “Split View”-Mode werden beide Bereiche dargestellt, wenn “Dual Range”
aktiviert wurde, siehe Abbildung. In diesem Fall werden nur LF oder HF Daten dargestellt,
nicht beide Kanäle wie sonst in “Split View”.
extended
range
primary range
(Ruler values show
primary range only!)
Im “Dual Range”-Mode werden zwei SES-Datendateien (envelope data) erzeugt, eine für
jeden Range. Für Rohdaten-Aufzeichnung (full waveform data) wird der Erweiterte Bereich
genutzt. Die Pingrate hängt vom erweiterten Range ab und kann daher gegenüber dem
Normalbetrieb sinken.
Innomar Technologie GmbH
28
4.2
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
SESWIN System Interfaces
Hier werden die Schnittstellen zu externen Sensoren (z.B.
GPS Positionsdaten und Lagesensor) konfiguriert.
(Options – System Interfaces ... Dialog).
Zur Dokumentation der Einstellungen können über den
Knopf rechts unten Bildschirmfotos als Bitmap-Bilder
(*.bmp) gespeichert werden.
4.2.1
System Interfaces – SIS
In den SES-2000 Daten
werden mit jedem Ping 8
Zeichenketten mit bis zu 11
Zeichen gespeichert. Diese
Datenfelder werden z.B. für
die Navigationsdaten verwendet.
Die entsprechenden Einstellungen weren in diesem
Dialog vorgenommen. Einstellungen können gespeichert und wieder geladen
werden.
Zum Test der Einstellungen kann der im SESWIN integrierte „SIS monitor“ genutzt werden.
Dieses Tool zeigt alle am “Navigation Input” ankommenden Datenmit den aktuellen SISEinstellungen:
COM Port (serial interface) Settings: Diese Parameter müssen entsprechend den
Erfordernissen des sendeneden Gerätes (GPS Empfänger) eingestellt werden. Sind diese
Einstellungen nicht aktiviert, ist das System für den Empfang der Navigationsdaten über
TCP/IP konfiguriert.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
29
String Extraction
Im NMEA compatible mode werden bis zu 4 verschiedene NMEA Datensätze unterschieden.
Die entsprechenden NMEA-Kennungen werden unter “NMEA1” bis “NMEA4” definiert.
•
Address: Entsprechend der verwendeten NMEA-Kennung
•
Position: Logische Position innerhalb des NMEA-Datensatzes (ID hat Position 0).
•
Offset: Normalerweise das erste Zeichen nach dem Komma ist die Startposition der
zu extrahierenden Zeichenkette (offset=0). Manchmal ist es jedoch wegen der
begrenzten Länge der SIS-Felder wünscheswert führende Zeichen abzuschneiden.
Ein Offset kann auch genutzt werden, um nichtkonforme NMEA-Sätze zu lesen:
Position auf „1“ setzen und Offset in Bytes zum tatsächlichen Wert angeben. Die
Länge der Felder im Datensatz darf sich dabei nicht ändern.
•
Length: Anzahl der zu extrahierenden Zeichen.
Es ist auch möglich, meherere aufeinaderfolgende logische NMEA-Felder in ein SIS-Feld zu
kopieren. (Beispiel: Um den GPS Qualitätsindikator, die Anzahl der genutzten Satelliten und
den DOP Wert zu speichern, man kann NMEA1=$GPGGA, address=NMEA1, position=6,
offset=0, length=8 definieren.)
Im Space Separated Mode müssen folgende Parameter gesetzt sein:
•
Position: Logische Position innerhalb des Datensatzes
•
Offset: wie oben beschrieben
•
Length: wie oben beschrieben
Im Mode Absolute Positions müssen folgende Parameter gesetzt sein:
•
Position: Absolute Position des ersten Zeichens, das kopiert werden soll. Hier kann
der SIS-Monitor (siehe oben) helfen!
•
Offset: wie oben beschrieben
•
Length: wie oben beschrieben
Output Trigger: Falls die Ausgabe der Informationen am der „Depth OUT“ Schnittstelle von
einem geänderten SIS-Wert abhängig sein soll (siehe nächsten Abschnitt), wird hier die
entsprechende SIS-Nummer definiert.
PC Time Synchronisation:
SESWIN kann die PC-Uhr mit der GPS-Zeit aus dem SIS synchronisieren. Dazu ist das zu
verwendende SIS-Feld zu definieren. In der Einstellung UTC wird die PC-Uhr auf den im
SIS-Feld gelesenen Wert gesetzt. In der Einstellung local wird die lokale Zeit des PCs zum
SIS-Feld synchronisiert. Dazu werden die die Windows-Einstellungen zur Zeitzone verwendet und der SIS-Wert wird als GMT interpretiert.
Innomar Technologie GmbH
30
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
4.2.2
System Interfaces – Output
Hier kann der über
„Depth OUT“ auszugebende Datensatz
definiert werden.
COM Port (serial interface) Settings: Diese Parameter müssen entsprechend den
Erfordernissen des Zielgerätes eingestellt werden.
Depth Output: Hier wird festgelegt, wann ein neuer Datensatz ausgegeben wird.
•
every second: Jede Sekunde (Standardeinstellung)
•
on new SIS data: Immer wenn sich die Daten in einem im SIS-Dialog (siehe vorigen
Abschnitt) definierten SIS-Feld geändert haben.
•
continuously: Mit jedem Ping
Data Format: Es werden verschiedene Datenformate unterstützt, ein Beispiel wird jeweils in
der “Sample String”-Box angezeigt.
•
Das SES-96 Format ist in der “Output Values” Sektion frei konfigurierbar.
•
Die Formate INNOMAR SHORT und INNOMAR LONG sind ASCII-Datensätze, die
mit externer Software (z.B. HYPACK) genutzt werden können.
•
Die Formate NMEA DBS, DESO-25 and ECHOTRAC entsprechen den Datenformaten anderer Echolote, die von vielen Anwendungen verstanden werden.
•
Das Format CLONE INPUT kopiert die auf “Navigation Input” ankommenden Daten.
Separator Character: Für das Format SES-96 kann das Trennzeichen definiert werden.
Output Values: Hier werden die Bestandteile des Formats SES-96 festgelegt.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
4.2.3
31
System Interfaces – Multi Input
Über das serielle Interface
“Multi Purpose Input” können
Informationen von externen
Sensoren (z.B. Schallgeschwindigkeit, MultibeamWassertiefe) eingelesen
werden.
COM Port (serial interface) Settings
Diese Parameter müssen entsprechend dem sendenden Gerät eingestellt werden (Baud
Rate, Data Bits, Stop Bits, and Parity)
Multi Purpose Input
•
Remote Control: Die wichtigsten Funktionen des SES-2000 Sedimentecholotes können
über diese serielle Schnittstelle gesteuert werden, z.B. wenn mehrere Datenerfassungssysteme gleichzeitig gestartet / gestoppt werden sollen.
•
Digiquartz: Werte von DIGIQUARTZ-kompatible Drucksensoren werden eingelesen und
können z.B. als Schallwandler-Tauchtiefe in einem SIS-Feld für das Post-Processing
gespeichert werden.
•
SVP: Liest die aktuelle Schallgeschwindigkeit von SVP14/15/20.
•
HDT String: Liest Heading-Information aus dem HDT NMEA-Datensatz. Diese Werte
können beispielsweise für die Berechnung von Koordinaten mit Schallwandler-Offset
genutzt werden.
•
Depth Input: Die Wassertiefenwerte von anderen Systemen können gespeichert oder für
das automatische Ändern des Range-Start verwendet werden. Es werden mehere
Datenformate unterstützt; ”NMEA TYPE” ist jeder Komma-getrennte ASCII String, der mit
einem Dollarzeichen (“$”) beginnt.
Record Input Data
Wenn diese Checkbox aktiviert ist, werden die ausgewählten Informationen im gewählten
SIS-Feld gespeichert. Falls in diesem Feld bereits ein Wert abgelegt war (siehe SIS Dialog),
wird dieser ohne Rückfrage überschrieben!
Innomar Technologie GmbH
32
4.2.4
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
System Interfaces – Motion Sensor
Hier werden die Schnittstelle und das Datenformat
zum Lagesensor festgelegt.
Model / Format
Es werden mehrere Datenformate unterstützt. Häufig wird das EM-3000 Format verwendet.
Heave Correction
Compensation OFF: Heave-Daten werden nur gespeichert, aber nicht beim OnlineEchogramm vewendet.
Compensation ON: Das Echogramm wird Heave-kompensiert dargestellt. Daten und HeaveWerte werden gespeichert.
Curve plot overlay: Die Heave-Daten werden gespeichert und als Graph am Bildschirm
angezeigt. Das Online-Echogramm wird nicht Heave-kompensiert.
Invert Heave Sign: Das Vorzeichen des Heave-Wertes wird invertiert.
Ignore Instable Flag: Normalerweise werden Daten, die vom Sensor als „instabil“ oder „nicht
gültig“ markiert wurden, verworfen. Wenn dies Option aktiviert ist, werden alle Daten des
Sensors akzeptiert und genutzt!.
Delay: Hier kann eine Verzögerung der Sensordaten kompensiert werden.
Filter: Heave-Werte außerhalb des gegebenen Bereiches werden verworfen. (Wenn
eingestellter Wert ungleich Null)
Roll / Pitch Correction
Switch on/off beam stabilization: Hier wird die elektronische Schallstrahlstabilisierung
aktiviert. Es kann auch ein statischer Offset vorgegen werde, falls Schallwandler und
Bewegungssensor nicht parallel montiert sind.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
4.2.5
33
System Interfaces – MRU Lever Arm
Hier kann eine Hebelarmkorrektur für die Werte des
Bewegungssensors aktiviert
werden.
Offsets
Es werden zwei Vektoren für die Hebelarmkorrektur definiert:
•
Vom Schwerpunkt (center of gravity CG) des Schiffes zum Bewegungssensor,
•
Vom Schwerpunkt des Schiffes (CG) zum Schallwandler (monitoring point MP).
Lever arm processing during system mode
Hier wird die Korrektur aktiviert.
Ist die Online-Hebelarmkorrektur aktiviert, werden sowohl der korrigierte als auch der
ursprüngliche Heave-Wert gespeichert.
Innomar Technologie GmbH
34
4.2.6
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
System Interfaces – Printer
Hier werden Einstellungen
zum Online-Echogrammdruck vorgenommen.
Border Cycle: Hier wird festgelegt, welche Informationen als Randtext im Echogrammdruck
erscheinen sollen. Es werden zyklisch 16 Zeilen gedruckt, wenn das in „Printer Options“
aktiviert wurde.
Printer Options:
High print quality: Nicht möglich bei Online-Betrieb. Druck in hoher Qualität is langsam und
daher nur im „File Mode“ möglich.
Print SIS Data: Aktiviert den Druck von zusätzlichen Informationen im Randbereich des
Echogramms. Die zu druckenden Werte werden links in“Border Cycle” festgelegt.
Print Page Header: Aktiviert die Ausgabe weiterer Informationen am Seitenanfang.
Printer Language: Muss entsprechend dem verwendeten Drucker eingestellt werden.
Wird ein EPC-Thermodrucker verwendet, sollte dieser folgende Einstellungen haben:
Interface
Shades
Media Type
Data Type
Width
parallel
16
paper
6 bit
2048
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
4.2.7
35
System Interfaces – Coordinates
Die empfangenen Positionsdaten können online in ein
anderes Koordinatensystem
umgewandelt werden.
Position Data Source / Destination
Hier wird eingestellt, auf welchen SIS-Feldern die empfangenen Positionsdaten stehen
(festgelegt im SIS-Dialog) und wohin die konvertierten Koordinaten geschrieben werden
sollen.
Conversion Settings
Enable On-line Conversion: Schaltet die Online-Transformation an / aus.
Input Format: Hier wird festgelegt, wie die ankommenden Daten zu interpretieren sind:
DDD.DDDDDD (decimal degrees),
DDDMM.MMMM (degrees decimal minutes),
DDDMMSS.SSS (degrees minutes decimal seconds).
Output Format: Entweder Standard UTM oder User defined (siehe unten).
Standard UTM Conversion
Führt eine Transformation in UTMKoordinaten aus. Die Zone kann manuell
festgelegt oder automatisch ermittelt
werden..
User Defined Conversion
Wenn die entsprechenden Parameter zur
Koordinatentransformation vorliegen, können
diese verwendet werden.
Innomar Technologie GmbH
36
4.2.8
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
System Interfaces – Offsets
Positionsdaten können hier
auf die Schallwandlerposition
umgerechnet werden.
Achtung:
Wird diese Offset-Korrektur
aktiviert, werden die OriginalPositionsdaten überschrieben.
Position and Heading Data Source
Hier wird festgelegt, auf welchen SIS-Feldern sich die Positionsdaten befinden. Es sollten
nur metrische (UTM) Koordinaten verwendet werden.
Der Heading-Wert kann vom Lagesensor geliefert werden oder von einem SIS-Feld gelesen
werden. Der Wert wird in jedem Fall in Grad mit Dezimalstellen erwartet.
Offset Correction for Transducer
Hier wird der Abstand zwischen GPS-Antenne(AP) und Schallwandler (TP) eingetragen
(Einheit wie bei den Koordinaten). Vorzeichen entsprechend der Skizze.
Coordinate Processing
Aktiviert die Offset-Korrektur.
Die ürsprünglichen Positionsdaten werden überschrieben! Werden ungenaue oder
fehlerhafte Heading-Werte benutzt, entstehen fehlerhafte Positionsdaten.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
4.3
37
Netzwerk-Einstellungen
Die Netzwerk-Funktionen verbinden das SES2000 System mit anderen Computern über
TCP/IP z.B. zur Fernsteuerung des Systems
oder zum Empfang der Positionsdaten über das
Netzwerk.
Abhänging von den Einstellungen im SES
Konfigurations-Programm erscheinen im
SESWIN unterschiedliche Menüeinträge.
4.3.1
SIS (GPS, Heading ...) via Network Port
Insbesondere auf größeren Schiffen werden die
Positionsdaten über eine TCP/IP Netzwerkverbindung
bereit gestellt. SESWIN kann diese Informationen
nutzen, wenn der integrierte Navigations Server aktiviert
wird.
Bei aktiviertem Server empfängt SESWIN die
Positionsdaten statt über die serielle Schnittstelle
„Navigation In“ über das LAN-Netzwerk. Alle SISEinstellungen bleiben gültig, nur die Parameter für die
serielle Schnittstelle werden deaktiviert.
Es können bis zu 10 Sender verbunden werden, wenn
diese NMEA Datensätze senden.
Innomar Technologie GmbH
38
4.3.2
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Broadcast Server
Über den Broadcast-Server können Daten an andere Rechner im Netzwerk übertragen und
von spezieller Software, z.B. HYPACK®, genutzt werden.
Dieses Feature steht bei über Netzwerk ferngesteuerten Systemen nicht zur Verfügung.
Local Port muss entsprechend den Netzwerk-Ressourcen gesetzt werden.
Server IP wird zur Information für die notwendigen Einstellungen an der Client-Software
angezeigt.
Send RAW data: Falls Rohdatenaufzeichnung (Full Waveform) aktiviert ist, können diese
statt der Einhüülenden-Daten (Default) übertragen werden.
Wenn zusätzliche Bildschirme mit einer Anzeige des aktuellen Echogramms und der
SESWIN parameter, z.B. zur Qualitätskontrolle, können diese vom Broadcast-Server
gesendeten Daten mit INNOMAR’s “SES NetView” Anwendung dargestellt werden, siehe
Abschnitt 6 auf Seite 49.
4.3.3
Network – SES Server
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
39
Um das SES-2000 System über eine Netzwerkverbindung von einem anderen PC aus
fernzusteueren, muss SESWIN nicht nur auf dem SES-System (Server) sondern auch auf
dem Steuer-PC (Client) installiert sein.
Der Menüeintrag Network SES Server startet den SESWIN Server Mode. Hier werden die
Echo-Daten über das Netzwerk an die verbundenen Clients geschickt. Von einem Client
werden Komandos zur Steuerung akzeptiert. Die lokale Bedienung des SESWIN-Programms
über Tastatur und Maus ist deaktiviert!
Die Server IP address wird automatisch ausgelesen und muss am Client-Computer bekannt
sein.
Die Local Port Adresse muss für Server und Client gleich eingestellt werden.
Wenn der Server-Mode durch anklicken der Taste SES Server aktiviert wurde, wartet das
SES-System auf ankommende Nachrichten. Durch drücken von Net Closed kann der ServerMode jederzeit beendet werden. Wenn keine Netzwerkverbindung vorhanden ist, wird der
SES Server Schalter deaktiviert.
Netzwerk-Statusinformationen werden auf der Seite Messages dieses Dialoges angezeigt.
4.3.4
Network – SES Client
Auf dem zur Fernsteuerung genutzten Computer muss SESWIN installiert sein.
Der Menüeintrag Network SES Client startet den SESWIN Client Mode. Hier werden die
vom SES-Server gesendeten Echo-Daten empfangen und dargestellt. Lokale Parameteränderungen werden an den Server übertragen.
Dieser Dialog darf nicht geschlossen warden, da sonst die Netzwerkverbindung beendet
wird!
Die Server-Adresse ist unter Server IP einzutragen.
Der Eintrag unter Local Port muss mit der Port-Nummer am Server übereinstimmen.
Nach drücken von SES Client wird eine Verbindung zum SES-Server aufgebaut. Diese
Verbindung kann jederzeit über Net Closed. Beendet werden.
Sind mehr als ein Client mit dem Server verbunden, wird nur der erste bedient.
Alle Stausinformationen werden auf der Seite Messages dargestellt.
Innomar Technologie GmbH
40
4.4
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
SIS-Monitor, MCP-Monitor
Es gibt zwei SESWIN-Tools um die an den seriellen
Schnittstellen ankommenden Daten anzuzeigen: den
SIS-Monitor für die Daten am “Navigation Input” und den
MCP-Monitor für den “Multi Purpose Input”.
Da beide Tools sich nur auf unterschiedliche Schnittstellen beziehen wird hier exemplarich der SIS-Monitor
beschrieben.
Der Menüpunkt SIS Monitor öffnet ein Fenster, in dem alle ankommenden Daten amn der
Schnittstelle „Navigation In“ angezeigt werden. Dabei werden die im “Options – System
Interfaces – SIS” festgelegten Parameter zur Schnittstellenkonfiguration genutzt.
4.5
File Tools
Es gibt zwei Werkzeuge zur Verwaltung von SESDatendateien. Hier werden jedoch üblicherweise die in der
Post-Processing Software ISE inegrierten Funktionen genutzt.
Daher wird auf eine Beschreibung der SESWIN-Tools an
dieser Stelle verzichtet.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
5
41
SESWIN Datenerfassungssoftware – Survey-Einstellungen
5.1
SESWIN Parameter-Menü
Alle Einstellungen, die während der Datenerfassung geändert
werden können, sind im Parameter-Menü am linken Rand des
SESWIN-Fensters zusammengefasst. Diese Optionen beeinflussen
die Qualität der Datengewinnung und der Online-Darstellung.
Das in diesem Abschnitt beschriebene Parameter-Menü ist nur
sichtbar, wenn der Schalter “Quick Controls” (siehe Kreis in
Abbildung oben) nicht gedrückt ist. Sonst ist ein Kurzmenü sichtbar,
das schnellen Zugriff auf die wichtigsten Optionen gewährt, siehe
Abschnitt 5.2 auf Seite 48.
Da einige Parameter von anderen abhängen, sind die Limits oft
nicht statisch. Sie werden von der Software so angepasst, das
jederzeit ein sicherer Betrieb des SES-2000 Sedimentecholotes
gewährleistet ist.
Parameter können mit der Maus oder über die Tatstatur geändert
werden:
•
Mit [Ctrl]+[TAB] oder [Shift]+[Ctrl]+[TAB] wird der Fokus von
einem Karteireiter auf den nächsten verschoben.
•
Innerhalb einer Karteikarte wird der Fokus mit [TAB] oder
[Shift]+[TAB] verschoben.
•
Werte können über die [auf/ab] Pfeiltasten (kleine Schritte)
oder die [Bild auf/ab] Tasten (große Schrittweite) geändert
werden. In der folgenden Beschreibung wird die große
Schrittweite, falls vorhanden, in Klammern angegeben.
Es ist auch möglich, das Rollrad einer Wheel-Maus zu
benutzen..
Während der Datenerfassung sollte folgenden Parametern besondere Aufmerksamkeit
geschenkt werden, das sie direkt die Qualität der Daten beeinflussen und nicht im PostProcessing geändert werden können:
•
Frequenz und Impulslänge,
•
Range (Start und Länge des Aufzeichnungsfensters),
•
Verstärkung (Gain),
Innomar Technologie GmbH
42
5.1.1
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
General
Es gibt drei felder, die belibige Informationen (je max. 20 Zeichen)
zur Beschreibung der Daten aufnehmen können. Der „Area“-String
kann auch als Präfix für den Dateinamen verwendet werden.
Geänderte Informationen werden erst nach drücken von Apply New
Profile aktiv.
Eine Profilnummer Profile wird ebenfalls in der Datendatei
gespeichert (Bereich: 1 – 999). Sie ist insbesondere bei der
systematischen Vermessung eines Gebietes hilfreich.
Mit Reset Manual Marker wird der Zähler für einen Ereignis-Marker
zurückgesetzt. Dieser Marker kann genutzt werden, um während
der Datengewinnung besonders interessant erscheinende
Abschnitte zu markieren um diese später schnell wiederzufinden.
5.1.2
Transmit
Hier werden die Eigenschaften des Sendeimpulses bestimmt. Alle
Einstellungen sind endgültig und lassen sich im Post-Processing
nicht ändern!
Die Mittenfrequenz des Sendeimpulses LF Frequency (4–15kHz)
wird entsprechend der Messaufgabe gewählt. Niedrigere
Frequenzen erlauben meist eine bessere Eindringung in den
Seeboden, verschlechtern jedoch die Auflösung. Mit höheren
Frequenzen können Echogramme mit höherer Auflösung jedoch
geringerer Reichweite erzielt werden.
Ein guter Startpunkt für übliche geologische Surveys ist 8 oder
10kHz.
Die HF-Frequenz ist fest auf ca. 100kHz eingestellt. Die Länge des
Sendeimpulses ist gleich der LF-Pulslänge, siehe unten.
LF-Pulses ist die Anzahl der Perioden der LF-Frequenz während eines Sendeimpulses. Die
tatsächliche Länge τ des Sendeimpulses in Millisekunden ergibt sich zu: τ = (LF-Pulses) /
(LF-Frequency).
Längere Impulse haben eine größere Energie und daher eine bessere Reichweite.
Andererseits wird die erreichbare mit steigender Impulslänge schlechter.
Ein guter Startpunkt ist in der Mitte des jeweils vorhandenen Einstellbereiches.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
43
Transmit Modes
•
High Energy Mode: Bei größeren Wassertiefen kann die Länge des Sendeimpulses
weiter erhöht werden.
•
Multi Frequency Mode: Hier werden aufeinanderfolgende Sendeimpulse mit
unterschiedlicher Frequenz und/oder Pulslänge ausgesendet. Die Einstellungen
erfolgen unter “Main Menu – Options – System Settings – Multi Frequency”, siehe
Abschnitt 4.1.8 auf Seite 26.
•
Dual Range Mode: In diesem Mode wird der Bereich der Datenerfassung erweitert.
Die notwendigen Einstellungen erfolgen unter “Main Menu – Options – System
Settings – Dual Range”, sieh Abschnitt 4.1.9 auf Seite 27.
•
Beam Steering Mode: Schaltet die gezielte Schallstrahlschwenkung ein. Die Strahlstabilisierung wird nicht beeinflusst. Einstellungen werden unter “Main Menu –
Options – System Settings – Beam Steering” vorgenommen, siehe Abschnitt 4.1.7
auf Seite 25.
•
Allow High Pulse Rate: In sehr flachem Wasser (kleine Ranges) kann die Pulsrate
auf bis zu 50 Pings pro Sekunde erhöht werden.
•
Deep Sea Pulse Mode: Dieser Mode erlaubt auch in tieferem Wasser hohe Pulsraten
durch eine Verschachtelung von mehreren Sendeimpulsen.
•
Burst Mode: Ein spezieller „Deep Sea Pulse Mode“, der insbesondere zur
Reduzierung von Interferenzen bei gleichzeitigem Betrieb des SES-2000 mit anderen
akustischen Systemen gedacht ist. Hierfür wird eine Einstellung unter “SESWIN main
menu – Options – System Settings – Synchronisation” genutzt, siehe Abschnitt 4.1.2
auf Seite 21.
•
Chirp Mode: In diesem Mode wird ein Chirp (LFM) Signal mit feststehender
Bandbreite und Dauer gesendet.
Weitergehende Erläuterungen zu den einzelnen Modi und Einsatzbeispiele sind im SES2000 User Guide zu finden.
Innomar Technologie GmbH
44
5.1.3
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Gain
Hier wird die Verstärkung beider Empfangskanäle eingestellt. Die
Einstellungen beeinflussen die Datenqualität und sich nachträglich
nicht zu ändern!
Die notwendigen Verstärkungs-Werte hängen von Wassertiefe und
der Beschaffenheit des Seebodens ab. Bei der LF hat auch die
aktuell genutzte Frequenz und Impulslänge einen Einfluss.
Bei aktiviertem Auto Gain Control wird die Verstärkung vom
System automatisch nachgeführt.
Wird der Deep Water Amplifier aktiviert, erhöht sich die
Verstärkung um 12dB.
Es gibt zwei SESWIN-Tools die den Operator bei der Einstellung der richtigen Verstärkung
unterstützen: das “Signal Monitoring Window” und das “Level Display”.
Das Signal Monitoring Window zeigt die Einhüllende des
Empfangssignals.
Ziel der Verstärkungsseinstellung ist, den gesamten zur Verfügung
stehenden Dynamikbereich zu nutzen. Die stärksten Amplituden
sollten den Maximalwert nur selten überschreiten.
Bei zu großer Verstärkung wird das Empfangssignal beschnitten
und verzerrt. Bei zu geringer Verstärkung verschlechtert sich das
resultierende Signal-Rausch-Verhältnis.
Das Level Display zeigt die Signalamplitude beider Kanäle als
virtuelles LED-Leuchtband.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
5.1.4
45
Range
Hier wird der (Entfernungs-) Bereich der Datenerfassung festgelegt.
Es werden keine Daten außerhalb des hier definierten Bereiches
gespeichert!
Start definiert den Beginn des Datenerfassungsbereiches. Die
Schrittweite beträgt 1m (10m).
Length setzt die Ausdehnung des Datenerfassungsbereiches.
Dieser Wert kann während einer aktiven Aufzeichnung nicht
geändert werden.
Bei der Funktion Auto Range Start wird der Anfang des Datenerfassungsbereiches
automatisch bei sich ändernder Wassertiefe nachgeführt. Bei schlechtem Bodensignal, z.B.
an steilen Hängen, kann es jedoch zu Fehlern und zu totalem Datenverlust kommen!
Wenn die Wassertiefe in guter Qualität von einem Multibeam-Sonar zur Verfügung steht,
kann diese für die „Auto-Range“ Funktion genutz werden, siehe auch Abschnitt 4.2.3 auf
Seite 31.
Die aktuelle Ping Rate wird zur Information angezeigt. Die Pulsrate wird vom System
automatisch auf den höchstmöglichen Wert gesetzt.
Mit dem Adjust Ping Rate Schieber kann die Pulsrate manuell reduziert werden. Das kann
z.B. Multiple Echos von vorhergehenden Pings vermeiden.
Unter Foot Print ist der geschätzte Durchmesser der aktuell beschallten Bodenfläche
angegeben.
Innomar Technologie GmbH
46
5.1.5
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Process
Alle Einstellungen in diesem Dialog beeinflussen ausschließlich die
Online-Darstellung des Echogramms. Sie haben keinen Einfluss auf
die gespeicherten Daten.
Stacking und Smoothing werden zur Reduzierung des
Rauschens im Echogramm genutzt.
Bereich jeweils 1-16; Schrittweite 1(2).
Soft TVG (time-variant gain): Die Verstärkung wächst mit
zunehmender Entfernung.
Bereich 0-10dB/m, Schrittweite 0.1(0.5)dB/m).
LF Depth for TVG: Wenn keine zuverlässige Wassertiefeninformation vom HF-Kanal vorligt,
z.B. in sehr tiefem Wasser, kann die im LF-Kanal ermittelte Wassertiefe genutzt werden.
Normalize Gain: Hier werden die durch Absorption und Diffraktion verursachten
Ausbreitungsverluste entsprechend der aktuellen Wassertiefe kompensiert.
Reduce Noise: Das Rauschen im Echogramm wird stark reduziert. Da hier auch schwache
Reflektoren entfernt werden, wird dieses Filter nicht empfohlen. Es ist besser, das MedianFilter zu nutzen.
Median Filter: Insbesondere impulsartige Störungen werden entfernt.
Swell Filter: Sollte nur als Notlösung verwendet werden, wenn kein Heave-Sensor
vorhanden ist.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
5.1.6
47
Depth
Diese Einstellungen beeinflussen die Online-Bestimmung der
Wassertiefe.
Bottom Detection Sensitivity (range: 10-90%, steps: 1%) is used
to set a threshold for the water depth calculation.
Bottom Averaging (range 1-32, steps: 1) gives a value for
smoothing the water depth values.
Detection Offset from the Top presets a minimum depth for the
WD algorithm to start calculation. A triangle within the depth ruler
(right-hand of the SESWIN screen) indicates which level has been
chosen. It is the operator's responsibility to ensure that this level is
always above the true bottom line!
Draw LF WD-Line, Draw HF-WD Line: When these items are
activated, the calculated water depth is plotted in the echogram.
5.1.7
Threshold
Hier werden Schwellwerte für die Echogramm-Darstellung festgelegt. Die aufgezeichneteten Daten werden nicht beeinflusst.
LF / HF Mode: defines if linear or logarithmic spaced thresholds are
used to calculate the echo print. Should usually be set to logarithmic
scale (Log). Linear can be very rarely used if there is a particularly
small dynamic range or poor signal to noise ratio.
LF / HF Min Level: (range: 1-10, steps: 1) defines the threshold
minimum level, higher values can be used to remove noise from the
echo print. The optimum setting is where most of the noise is
removed, but with a small amount remaining. This will ensure that
no genuine data is removed from the screen.
LF / HF SRange: (range: 1-10, steps: 1) defines the most upper
threshold for echo print calculation, it limits the dynamic range.
Innomar Technologie GmbH
48
5.2
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Quick Controls
Wenn der “Quick Controls” Schalter (siehe Bild) aktiviert ist, erscheint statt des im vorherigen
Abschnitt beschriebenen Paramtermenüs ein stark reduziertes Menü mit den wichtigsten
Parametern, die häufiger während der Survey geändert werden müssen.
LF Gain / HF Gain müssen entsprechend der
Umgebungsbedingungen (z.B. Wassertiefe und
Bodeneigenschaften) angepasst werden. Die Einstellungen
beeinflussen direkt die Qualität der aufgezeichneten Daten.
Zur optimalen Einstellung der Verstärkung sollten das “Signal
Monitoring Window” und das “Level Display” genutzt werden,
siehe auch Abschnitt 5.1.3 auf Seite 44:
Range Start definiert den Beginn des Bereiches für die
Datenaufzeichnung. Da die Länge des Bereiches während der
Datenaufzeichnung nicht geändert werden kann, ist dieser
Parameter hier nicht aufgeführt. Änderungen beeinflussen dierekt
die aufgezeichneten Daten, siehe auch Abschnitt 5.1.4 auf Seite
45.
Area ist eine kurze Annotation, die für jede Survey-Linie geändert
werden kann. Sie ist optional auch Bestandteil des Dateinamens.
Änderungen werden erst mit dem “Apply New Profile” Schalter
wirksam.
In der Profile Box kann eine (fortlaufende) Profilnummer
vergeben werden. Änderungen werden erst mit dem “Apply New
Profile” Schalter wirksam.
Der Schalter Apply New Profile blinkt, wenn Änderungen bei
“Area” oder “Profile” vorgenommen wurden. Diese Änderungen
werden erst mit drücken des Schalters wirksam.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
6
49
NetView Monitoring Software
Manchmal ist es sinnvoll, die aktuellen Echogrammdaten und die SES-2000 Systemparameter auf weiteren Rechnern darzustellen, beispielsweise um weiteren Personen an Bord
eine Qualitätskontrolle der Datenerfassung zu ermöglichen. Zu diesem Zweck kann die
SESWIN Datenerfassungssoftware die SES-Daten in das lokale Netzwerk streamen.
Als Client dient die „SES NetView“ Software, die auf im Netzwerk befindlichen Rechnern den
Datenstrom empfängt und darstellt, siehe Abbildung. Mit dieser Software kann das Sedimentecholot SES-2000 nicht ferngesteuert werden. Eine Fernsteuerung über Netzerk ist
direkt mit der SESWIN Software möglich.
Fig. 7:
SES NetView Bildschirm
Das „SES NetView“ Programm zeigt das Echogramm des SESWIN Hauptkanals (typischerweise die Differenzfrequenz) zusammen mit einigen Systemparametern und Statusinformationen.
Innomar Technologie GmbH
50
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
7
ISE Post-Processing-Software
ISE ist eine Post-Processing Software für die Daten der parametrischen SES-96 / SES-2000
Sedimentecholote. Damit ist es möglich die digital gespeicherten Daten mit verschiedenen
Algorithmen neu zu prozessieren und Sedimentschichtgrenzen sowie Objekte zu digitalisieren. Die extrahierten Informationen können in verschiedenen Datenformaten gespeichert
werden, Echogramme lassen sich ausdrucken oder als Grafikdatei speichern. Es ist auch
möglich, prozessierte SES-Daten zu speichern. SES-Daten können in Standardformate wie
SEG-Y, XTF und ASCII konvertiert werden, falls sie mit Software von Drittanbietern verarbeitet werden sollen.
Fig. 8:
ISE Bildschirm (Echogrammbeispiel mit verschiedenen Werkzeugen und Darstellung von
Sedimentproben im Echogramm)
Der ISE-Bildschirm besteht aus folgenden Teilen:
•
Hauptmenü,
•
Schnellstartleiste,
•
Informationszeile: zeigt Informationen über den Trace/Sample an der aktuellen
Cursor-Position (z.B. Position, Uhrzeit, Schussnummer, Amplitude),
•
Echogramm,
•
Trace-Einhüllende / Allgemeine Trace-Informationen (gespeicherte Daten vom
Lagesensor und Systemparameter während der Datenaufzeichnung),
•
Statuszeile: zeigt Informationen über die geöffnete SES-Datei.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
51
Es gibt eine Reihe von Werkzeugen mit eigenem Fenster zur
•
Darstellung des gesamten Echogramms in verkleinerter Form zur schnellen
Navigation (overview box),
•
Berechnung von Abstand, Anstieg, Richtung und Geschwindigkeit zwischen zwei
Cursor-Positionen im Echogramm (tool box),
•
Anzeige eines vergrößerten Echogrammausschnitts in der Umgebung der aktuellen
Cursor-Position (zoom box),
•
Anzeige eines Trackplots (track box),
•
Erfassung von Objektpositionen und –abmessungen (target picker).
Einige dieser Hilfsmittel sind in der Abbildung auf der vorherigen Seite dargestellt.
Zur Berechnung der Echogramme stehen verschiedene Optionen der digitalen
Signalverarbeitung zur Verfügung, wie beispielsweise:
•
Tidenkorrektur,
•
Heave-Kompensation und Schwellfilter,
•
Anwendung von Schallgeschwindigkeitsprofilen,
•
Bandpassfilterung mit unterschiedlicher Bandbreite,
•
Rauschunterdrückung,
•
Entfernung von Spikes und Mehrfachechos,
•
Normalisierung der Amplitude,
•
Verschiedene Umsetzung auf Graustufen oder Farbpaletten,
•
Darstellung von Amplitude, Amplitudengradient, Frequenz oder Phase,
•
Digitalisierung von Wassertiefe, Sedimentschichtgrenzen sowie Objektpositionen und
–abmessungen,
•
Einblendung von Probendaten (z.B. Sediment- oder Dichtedaten),
•
Bearbeitung und Konvertierung von Positions- und anderen Sensordaten.
Echogramme und die extrahierten Informationen können zur Dokumentation oder zur
späteren Verwendung im ISE oder in Produkten von Drittanbietern in verschiedenen
Datenformaten gespeichert werden:
•
Echogramm (verschiedene Grafikformate),
•
Positionsinformationen (ASCII),
•
Digitalisierte Schichtgrenzen (ASCII xyz, CODA, PIPE),
•
Digitalisierte Objektdaten (ASCII),
•
SES Daten (SES, ASCII).
Ein Export der SES-Daten in das SEG-Y oder XTF Format zur Prozessierung mit Software
von Drittanbietern ist mit einem separaten Datenkonverter möglich, siehe nächstes Kapitel.
Innomar Technologie GmbH
52
8
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
SES-Converter: Konvertierung von SES-Daten
Mit der Software „SES-Converter“ können die mit dem SES-2000 Systeme aufgezeichneten
Daten bei Bedarf in drei Zielformaten gespeichert werden: SEG-Y, XTF oder ASCII.
Im oberen Bereich des Programmfensters befindet sich eine Datei-Browser zur Auswahl der
zu konvertierenden SES-Datendateien. Im unteren Bereich werden die Einstellungen zur
Umwandlung vorgenommen. Hier befindet sich auch eine Echogramm-Vorschau für die
ausgewählte Datei.
8.1
Konvertierung zu SEG-Y
Alle Einstellungen werden im SEG-Y Tab vorgenommen. Unter Coordinates sind die in der
SES-Datei verwendeten SIS-Felder für die Positionsdaten und für die Uhrzeit anzugeben.
Als Hilfestellung werden alle SIS-Felder nach Druck des Schalters [...] angezeigt, siehe
Abbildung unten.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
53
Steht keine nutzbare Uhrzeit in den SIS-Feldern, kann
die PC-Uhrzeit verwendet werden, die immer in den
SES-Dateien gespeichert wird.
Für die Positionsdaten muss das Datenformat
vorgegeben werden. Im gezeigten Beispiel sind UTMKoordinaten vorhanden. Da im SEG-Y Datenformat
Posititionsdaten als Ganzzahl gespeichert werden,
kann ein Skalierungsfaktor gesetzt werden.
Beispielhaft werden die Koordinaten des ersten Pings
der aktuellen Datendatei mit dem Konvertierungsergebnis angezeigt.
Unter Processing wird angegeben, in welchem Format die Daten in der SEG-Y-Datei zu
speichern sind und welche Kanäle (LF und/oder HF) der SES-Datei gewandelt werden
sollen. Es wird pro Kanal eine SEG-Y Datei angelegt.
Wahlweise können die Daten unter Anwendung der in der SES-Datei gespeicherten Daten
des Lagesensors Heave-kompensiert werden. Es ist auch möglich, die Abtastrate zu
reduzieren. Das kann bei SES-Rohdatendateien (*.raw) sinnvoll sein.
Die Konvertierung der im Browser markierten Datei(en) startet nach Druck auf den [Start]
Knopf unter Conversion. Vorher muss hier „SEG-Y“ aktiviert werden.
8.2
Konvertierung zu XTF
Hier sind nur die in der SES-Datendatei verwendeten SIS-Felder für die Koordinaten und
Uhrzeit anzugeben. Für die Koordinaten ist das verwendete Datenformat einzustellen.
Die Konvertierung der im Browser markierten Datei(en) startet nach Druck auf den [Start]
Knopf unter Conversion. Natürlich muss hier auch „XTF“ aktiviert werden.
8.3
Konvertierung zu ASCII
Hierzu sind keine weiteren Einstellungen notwendig, es ist lediglich „ASCII“ unter
Conversion auszuwählen.
Innomar Technologie GmbH
54
9
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
SES-2000 medium Datenbeispiele
Beispiele aus sehr flachem Wasser (Wassertiefe unter 20m)
2m
15m
Fig. 9:
SES-2000 medium Echogrammbeispiel
(Wassertiefe ca. 5m; Frequenz 6kHz / 500µs)
Beispiele aus Flachwassergebieten (Wassertiefe 20 – 200m)
160m
5m
205m
Fig. 10: SES-2000 medium Echogrammbeispiel
(Wassertiefe ca. 160-190m; Sedimenteindringung 20m; Frequenz 8kHz / 375µs)
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
55
150m
5m
240m
Fig. 11: SES-2000 medium Echogrammbeispiel
(Wassertiefe ca. 155-205m; Sedimenteindringung 30m; Frequenz 8kHz / 375µs)
Innomar Technologie GmbH
56
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Beispiele aus mittleren Wassertiefen (mehr als 200m)
210m
5m
255m
Fig. 12: SES-2000 medium Echogrammbeispiel
Wassertiefe ca. 215-225m; Sedimenteindringung ca. 25m; Frequenz 8kHz / 375µs)
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
57
690m
10m
1000m
950m
Fig. 13: SES-2000 medium Echogrammbeispiel
(Wassertiefe ca. 700-920m; Sedimenteindringung ca. 40m; Frequenz 8kHz / 750µs)
Innomar Technologie GmbH
58
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
1490m
10m
1590m
1490m
Fig. 14: SES-2000 medium Echogrammbeispiel
(Wassertiefe ca. 1500-1570m; Sedimenteindringung ca. 30m; Frequenz 8kHz / 750µs)
1760m
10m
1830m
Fig. 15: SES-2000 medium Echogrammbeispiel
(Wassertiefe ca. 1770-1790m; Sedimenteindringung ca. 30m; Frequenz 8kHz / 750µs)
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
59
10 SES-2000 medium Spezifikation
10.1
SES-2000 medium Abmessungen und Gewichte
Das parametrische Sedimentecholot SES-2000 medium besteht aus
zwei Elektronikeinheiten (Top side units) und einem Schallwandler:
Hauptgerät:
Abmessungen (L×B×H)
Gehäuse
Gewicht
52cm × 40cm × 44cm
19 Zoll / 9 HE
ca. 50 kg
Erweiterungseinheit:
Abmessungen (L×B×H)
Gehäuse
Gewicht
52cm × 40cm × 44cm
19 Zoll / 9 HE
ca. 55kg
Optional sind Gehäuse für raue Umgebungsbedingungen verfügbar.
Bei Festeinbau können beide Elektronikeinheiten auch in einem 19Zoll-Rack installiert werden.
Schallwandler
Abmessungen (L×B×H)
Gewicht inkl. 3×30m Kabel
50cm × 45cm × 10cm
ca. 80kg
Die Kabel sind fest mit dem Schallwandler verbunden. Die Kabellänge beträgt 30m. Die Strömungsnasen sind demontierbar (z.B. für
Festeinbau oder Installation im Moon-Pool).
10.2
SES-2000 medium Technische Daten
Parameter
Schallwandler
Sender
Max. elektr. Pulsleistung
Sendepegel
Heave-Kompensation
Roll / Pitch Kompensation
und Strahlschwenkung
SendeimpulsWiederholrate
Wassertiefenbereich
Sedimenteindringung
Schichtauflösung
Beschreibung
Nichtlinearer Sender, linearer Empfänger
Abmessungen des Schallwandlers: ca. 0,50m x 0,45m x 0,10m
Abmessungen der aktiven Fläche: ca. 0,45m x 0,40m
Halbwertsbreite der Schallkeule beim Senden: ±1,0°
• Primärfrequenz: ca. 100kHz
• Sekundärfrequenzen: 3.5, 5, 6, 8, 10, 12, 15kHz (einstellbar)
• Sendeimpulsdauer: 66 – 800µs (einstellbar)
• Art des Sendeimpulses: CW, Ricker, Chirp
• Aussendung von Mehrfrequenzsignalen möglich
• Chirp Signal möglich (LFM 4–15kHz / 1.2ms)
• Anzahl der Sendekanäle: 48
ca. 50 kW
ca. 246 dB/µPa re 1m
ja, abhängig von verfügbaren Daten eines externen Heave-Sensors
ja, aktive Kompensation beim Senden und Empfangen durch
elektronische Strahlschwenkung im Bereich von 16 Grad. Abhängig von
verfügbaren Daten eines externen Bewegungssensors.
bis zu 30/s; hohe Pulswiederholraten auch in tiefem Wasser durch
„Deep Sea Pulse Mode“ / „Deep Sea Burst Mode“
2m – 2000m
bis zu 70m; abhängig von Sedimenttyp, Frequenz, Impulslänge und
aktuellem Störpegel
bis zu 5cm; abhängig vom gewählten Sendeimpuls
Innomar Technologie GmbH
60
Parameter
max. Messfehler
Trigger-Ausgang
Trigger-Eingang
Analoger Ausgang
Analoger Eingang
Datenaufzeichnung
Verstärker
Digitalisierung
Signalverarbeitung
Daten-Ausgänge
Daten-Eingänge
Rechnereinheit
Stromversorgung
Einsatzumgebungsbedingungen
Elektromagnetische
Vertäglichkeit (EMC)
Dokumentation
Support
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Beschreibung
100kHz: 0,02m + 0,02% der Wassertiefe
10kHz:
0,04m + 0,02% der Wassertiefe
(für Pulsdauer 0,1ms)
TTL
TTL (max. ±12V)
LF-Signal, ±10V
±5V, 2 ... 22 kHz
2 Kanäle (Primärfrequenz HF und Sekundärfrequenz LF);
Digitale Aufzeichnung der Einhüllenden und der vollen Wellenform im
gewählten Entfernungsbereich für beide Kanäle auf Festplatte.
0 - 90dB in 1dB Schritten. Manuell oder AGC; TVG
16 bit / 96kHz für die volle Wellenform (Die Abtastrate für die Einhüllende
hängt vom gewählten Entfernungsbereich ab)
• Bandpass-Filter mit automatischer Anpassung an den Sendeimpuls
• Rausch-Reduktion: verschiedene Filter und Stacking
• Digitale Signalverarbeitung (DSP)
• Heave Kompensation und Schwellfilter
• einstellbare TVG
• Onlineanzeige der prozessierten Echogramme
• Wiedergabe von gespeicherten Daten
• Online-Aufzeichnung der digitalisierten Daten (Einhüllende und volle
Wellenform des gewählten Tiefenbereichs für beide Empfangskanäle)
sowie aller Systemparameter, Sensordaten und Logs auf Festplatte
• Backup: USB-Festplatte, Netzwerk (LAN)
• Online-Darstellung des Echogramms (s/w oder Farbe)
• Online-Ausdruck des Echogramms auf externem Drucker möglich
• Integrierter TFT-Bildschirm, externer Monitor
• Serielle Ausgabe (RS232) von Wassertiefe und Navigationsdaten
(Format einstellbar ASCII / NMEA)
• Netzwerk (LAN) Ausgabe der Echogramm-Daten und
Systemparameter für zusätzliches Monitoring.
• Navigationsdaten: seriell (RS232) oder Netzwerk
(NMEA kompatibel oder einstellbares ASCII-Format)
• Lagesensor: seriell (RS232); für Heave, Roll, Pitch
• Konfigurierbarer Eingang („Multi Purpose Input“): seriell (RS232)
Integrierter moderner Hochleistungs-PC
(Betriebssystem MS WINDOWS XP professional)
• 110...230V AC ±10%, 50/60Hz,
• max. Leistungsbedarf: <900W
• max. Einschaltstrom: <25A / <0.01s
• empfohlene Absicherung des Stromkreises: ≥ 16A träge
• Lagerung: -10...+60°C / <90% rel. Feuchtigkeit (nicht kondensierend)
(in den mitgeliefertenTransportboxen)
• Betrieb: 0...+35°C / <70% rel. Feuchtigkeit (nicht kondensierend)
Das SES-2000 medium Sedimentecholot erfüllt die Normen IEC 1000-4
und EN 55011.
Die Technische Dokumentation und das Nutzerhandbuch werden sowohl
in gedruckter (3-fach) als auch in elektronischer Form (PDF) geliefert.
Technische Unterstützung und Softwareupdates sind kostenfrei.
Innomar Technologie GmbH
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
10.3
61
SES-2000 medium Software
10.3.1 SESWIN Software zur Systemsteuerung und Datenerfassung
Software zur Steuerung des SES-2000 medium Sedimentecholotes während des OnlineBetriebes und zur Speicherung der gewonnenen Daten. Die Software ist auf dem im SES2000 System integrierten Rechner installiert. Zur Fernsteuerung des Sedimentecholotes über
Netzwerk kann die Software auf weiteren Rechnern installiert werden.
10.3.2 SES NetView Monitoring Software
Software zur Darstellung des Online-Echogramms sowie wichtiger Systemparameter und
Statusinformationen auf entfernten Rechnern im Netzwerk zur Qualitätskontrolle. Die Software kann auf beliebig vielen Rechnern installiert und genutzt werden.
10.3.3 SES – SEG-Y Konverter
Software zum Konvertieren der mit dem parametrischen Sedimentecholot SES-2000 aufgezeichneten Daten in seismische Datenaustauschformate (SEG-Y, XTF, ASCII). Die Software kann auf beliebig vielen Rechnern installiert und genutzt werden.
10.3.4 ISE Post-Processing Software (optional)
Software zum Post-Processing von SES-Daten. Die Software kann auf beliebig vielen
Rechnern installiert werden, der Parallelbetrieb ist entsprechend der Lizenzanzahl möglich.
Datenverarbeitung und Merkmalsextraktion:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Tidekorrektur,
Heave-Kompensation und Schwellfilter,
Anwendung von Schallgeschwindigkeitsprofilen,
Rauschunterdrückung (verscheidene Filter und Stapelungs-Algorithmen),
Entfernung von Spikes und Mehrfachechos,
Amplituden-Normalisierung,
Umsetzung in Graustufen- oder Farb-Echogramme,
Darstellung von Amplitude, Amplitudengradient, Momentanfrequenz oder Phase des
Empfangssignals,
Digitalisierung von Sedimentschichtgrenzen und Objekten,
Einblendung von Probendaten (z.B. Sedimentkerne, Dichteprofile) in das Echogramm.
Datenexport:
•
•
•
•
•
Echogramm (verschiedene Grafikformate),
Positionsdaten (ASCII),
Digitalisierte Sedimentschichtgrenzen (ASCII xyz, CODA, PIPE),
Digitalisierte Objektpositionen (ASCII),
SES-Daten (ASCII, SES prozessiert).
Innomar Technologie GmbH
62
Bedienungsanleitung SES-2000 medium
Notizen
Innomar Technologie GmbH
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising