- bei Blomberg!
Gebrauchsanweisung
Waschtrockner
WDT 5431
Inhalt
Programmieren ........................................................5-7
Funktions- und Optionsdetails................................7-8
Programmänderung ....................................................9
Automatische Sicherheiten ......................................9
Programm EWG/95/12 - Charakteristika ................9
Laufende Pflege ........................................................10
Reinigen des Pumpenfilters und des Flusensiebs ....10
Mögliche Störungen ................................................11
Pflegecodes der Textilien ........................................11
Kleine Fehler, die Sie selbst beheben können ....12
Kundendienst..............................................................13
Garantiebedingungen ........................................14-15
Sicherheit /
Umweltschutz und Energieeinsparung ....................2
Entfernen der Transportsicherungen Versetzen und Waagerecht-Einstellung ..................3
Kaltwasserversorgung ..............................................3
Abwasseranschluss ....................................................3
Stromanschluss ..........................................................3
Sortieren und Prüfen der Wäsche ............................4
Zugriff zur Gerätetrommel ........................................4
Einlegen der Wäsche ..................................................4
Schließen der Trommel ..............................................4
Waschmittel ................................................................4
VOR DEM LESEN DIESER ANLEITUNG ENTNEHMEN SIE BITTE DIE IN DER MITTE EINGEHEFTETEN BILDSEITEN.
Dieses Gerät ist ausschließlich für den Haushaltsgebrauch bestimmt. Es wurde für das Waschen, Spülen,
Schleudern und – je nach Modell – Trocknen von Textilien entwickelt, die maschinengeeignet sind.
Sicherheitshinweise
In dieser Anleitung finden Sie die notwendigen
Angaben zur Sicherheit, zur Installation, zum
Gebrauch und die Garantien des Geräts. Bitte
bewahren Sie diese auf und geben Sie sie bei
einem Verkauf weiter.
• Die Verpackung und das Altgerät entsprechend
den geltenden Bestimmungen entsorgen. Dafür
muss das Altgerät zuvor unbrauchbar gemacht
werden: Schläuche entfernen, Netzkabel
abschneiden und Deckelschloss zerstören.
•Bei einer Neuinstallation muss das Gerät mit
einem neuen Schlauch am Wassernetz
angeschlossen werden. Der gebrauchte Schlauch
darf nicht wiederverwendet werden.
• Kinder nicht mit dem Gerät und den Wasch- und
Pflegemitteln spielen lassen (kein Trinkwasser,
Gefahr der Produktaufnahme, der Körperverletzung, usw.). Haustiere fernhalten.
• Güter und Gerät schützen: Regelmäßig den
Zustand der Schläuche prüfen; auf keinen Fall
Lösungsmittel, brennbare Produkte oder
Produkte mit großer Explosionskraft, sowie
Sprühdosen in der Nähe oder im Gerät benutzen;
das Gerät in einem gut belüfteten, frostfreien
Raum aufstellen; keine Verlängerungskabel oder
Mehrfachsteckdosen verwenden.
• Das Gerät nach dem Gebrauch immer
ausschalten.
• Im Pannenfall einen qualifizierten Fachmann
rufen.
• Das Gerät ausschließlich in Übereinstimmung
mit dieser Bedienungsanleitung verwenden und
für Haushaltsgeräte zertifizierte Wasch- oder
Pflegemittel einsetzen.
Für die Wasch-Trocken-Kombinationen:
• Vor dem Trocknen die Dosierhilfen für das
Waschmittel entfernen, die mit der Wäsche in die
Trommel gelegt wurden. Deren Kunststoff würde
den Trocknungstemperaturen nicht standhalten.
Umweltschutz und Energieeinsparung
• Die Maschine maximal beladen, so werden der
Wasser- und Energieverbrauch optimiert.
• Eine Vorwäsche nur programmieren,wenn
absolut notwendig: Beispielsweise für stark
verschmutzte Sport- oder Arbeitskleidung usw..
• Für wenig oder normal verschmutzte Wäsche
genügt ein Programm ohne Vorwäsche.
• Für gering verschmutzte Wäsche ein kurzes
Waschprogramm (oder „Schnellwäsche“ – je
nach Modell) wählen.
• Das Waschmittel entsprechend der Wasserhärte,
dem Verschmutzungsgrad und der Wäschemenge
dosieren. Die Hinweise auf den Waschmittelpackungen beachten.
Für die Wasch-Trocken-Kombinationen:
• Werden die Textilien bei hoher Geschwindigkeit
geschleudert, reduziert dies die Restfeuchtigkeit
und somit den Energieverbrauch. Auch
pflegeleichte Textilien müssen vor dem Trocknen
geschleudert werden.
• Eine richtig gewählte Trockendauer trägt auch
zur Wasser- und Energieersparnis bei.
• Die Wäsche nicht übertrocknen, um einen
unnötigen Wasser- und Energieverbrauch zu
vermeiden.
Im Weiteren geben folgende Symbole
Hinweise auf :
Sicherheitsvorschriften (für Sie, die
 die
Maschine oder die Wäsche), die
unbedingt eingehalten werden müssen,
Ꮨ eine elektrische Gefahr,

2
Tips und wichtige Informationen.
Entfernen der Transportsicherungen
Verlagerung, Waagerecht-Einstellung
VOR JEGLICHEM GEBRAUCH DIE IN ABB. 1 und
2 DARGESTELLTEN EINGRIFFE VORNEHMEN.
Zuvor das unter dem Deckel befindliche
Styroporteil entfernen. (Die Transportsicherungen
aufbewahren, sie werden im Fall eines Umzugs
wieder gebraucht.)
Auf Fußröllchen stellen - Verlagerung
Zum Fortbewegen des Geräts den Hebel zum
Ausfahren der Fußröllchen ausklinken und von rechts
bis zum linken Anschlag drücken.
 Während des Betriebs darf das Gerät nicht auf
den Fußröllchen ruhen.
Auf eine waagerechte Stellung und eine gute
Stabilität achten, um Schwingungen beim
Schleudern zu vermeiden!
Waagerecht-Einstellung ABB. 6 ➀ ➁
- Das Gerät auf die Fußröllchen stellen.
- Die beiden Schrauben mit einem Flachschraubendreher
lösen.
- Die beiden Füße mit einem Maulschlüssel oder einer
Zange einstellen, um die Maschine waagerecht zu
stellen.
- Den Hebel zum Ausfahren der Fußröllchen wieder in
Ausgangsstellung bringen und den Stand prüfen.
- Wenn das Niveau in Ordnung ist, die beiden
Blockierschrauben wieder eindrehen.
Um das Gerät in einer Flucht mit Ihren Möbeln
aufzustellen, können Sie die Befestigungshaken der
Schläuche abbrechen.
Darauf achten, die Schläuche nicht zu knicken!
Sollte ein Aufstellen auf Teppichboden unvermeidbar
sein, die Füße so einstellen, dass unter der Maschine
ein ausreichender Lüftungsraum besteht.
Hintere Transportsicherung ABB. 1 ➀ bis ➃
➀ Die sechs Schrauben mit einem 10er
Rohrschlüssel oder einem Flachschraubendreher
lösen.
➁ Die Transportsicherung entfernen.
➂ Das Netzkabel aus dem Kunststoffteil befreien,
da es an der Transportsicherung fixiert ist.
➃ Die von der Transportsicherung hinterlassenen
Löcher mit den mitgelieferten Abdeckungen
verschließen und die 4 äußeren Schrauben
wieder in das Gehäuse schrauben.
Vordere Transportsicherung ABB. 2 ➀ bis ➄
➀ Gleichzeitig auf die beiden seitlichen
Markierungen der Fußleiste drücken und die
Fußleiste nach vorn ziehen.
➁ Die Halteschraube der vorderen Transportsicherung aus dem rotem Kunststoff lösen.
➂ Die vordere Transportsicherung entfernen.
➃ Das von der Transportsicherung hinterlassene
Loch mit der übrig gebliebenen Abdeckung
verschließen.
➄ Die Fußleiste wieder einklinken.
Anschlüsse
Kaltwasserversorgung (ABB. 5)
Stromanschluss (ABB. 5)
Die Waschmaschine kann an allen Kaltwasserleitungen
angeschlossen werden. Den mitgelieferten
Zulaufschlauch an einem Wasserhahn mit
Gewindenase Ø 20x27 (3/4 BSP) anschließen, dabei
die mitgelieferte Dichtung nicht vergessen (je nach
Modell kann der Schlauch bereits mit einer Dichtung
ausgestattet sein).
Der Wasserdruck darf zwischen 0,1 und 1 MPa (1-10
bar) schwanken. Bei einem höheren Druck muss ein
Druckregler eingesetzt werden. Entsprechende
Auskunft erhalten Sie bei Ihrem Wasserwerk.
Es wird auf das Kapitel „Charakteristika“ verwiesen.
Die Steckdose muss leicht zugänglich, jedoch für
Kinder unerreichbar sein.
Die Elektroinstallation muss den Landesnormen
entsprechen, insbesondere hinsichtlich des
Erdanschlusses und der Aufstellung in einem
Waschraum. Niemals den Erdanschluss entfernen.
Für den Anschluss an der Steckdose dürfen keine
Verlängerungskabel oder Mehrfachsteckdosen
verwendet werden.
Wir sind für keine Betriebsstörungen haftbar, die
auf eine schlechte Erdung des Geräts oder eine
schlechte elektrische Anlage zurückzuführen sind.
Das Gerät muss beim Anschluß an das Stromnetz
spannungslos (Position Aus) sein.
Abwasseranschluss (ABB. 5)
Hinweis: Darauf achten, den Abwasserschlauch mit
einem Band zu halten, um jegliche Überschwemmung
zu vermeiden.
Die Höhe der Schlauchkrümmung muss in jedem Fall
zwischen mindestens 0,80 m und höchstens 1,10 m
liegen. Der Schlauch muss befestigt werden, damit er
sich nicht bewegt, und seine Öffnung muss oberhalb
der Abwasseroberfläche liegen.
Das Gerät entspricht den europäischen Richtlinien
EWG/73/23 (Niederspannungsrichtlinie) und
EWG/89/336 (elektromagnetische Verträglichkeit), die
von der Richtlinie EWG/93/68 abgeändert wurden.
3
Vorbereiten der Wäsche
 Die Nichtbeachtung der folgenden Hinweise
Schließen der Trommel
• Die Trommel mit beiden Händen schließen, dabei
darauf achten, dass der Drücker wieder in die
Ausgangsstellung zurückkehrt. Das farbige Teil
muss sichtbar sein. (ABB. 3 ➂ ➃).
DARAUF ACHTEN, KEINE WÄSCHESTÜCKE
ZWISCHEN DEN 2 KLAPPEN EINGEKLEMMT SIND.
kann schwerwiegende, teilweise nicht
wiedergutzumachende Schäden (beschädigte
Trommel, zerrissene Wäsche, usw.) zur Folge
haben und führt zum Erlöschen der Garantie.
Sortieren der Wäsche
• Sich davon überzeugen, dass die Wäsche
maschinenwaschbar ist: Die Wäscheetiketten prüfen
(Art, Temperatur, Reinigungsart...)
• Sich davon überzeugen, daß die Buntwäsche nicht
abfärbt.
• Bei einer gemischten Wäschebeladung, das
Programm für die empfindlichste Wäsche verwenden.
Prüfen der Wäsche vor dem Trocknen
(nur für die Wasch-Trocken-Kombinationen)
Die Fasern der Wäsche sind von
unterschiedlicher Art und Herkunft, dadurch
verhalten sie sich während des Trocknens sehr
unterschiedlich.
Generell können alle maschinenwaschbaren
Textilien im Haushaltstrockner getrocknet
werden, außer:
- Wolle, Seide, Vorhänge, Nylonstrumpfhosen
oder -strümpfe, kunststoffbeschichtete Stoffe
- Chlorfasern (beispielsweise Thermolactyl*)
* eingetragenes Warenzeichen
- Wäschestücke mit Kunststoffschaum, Gummi
oder Bügeln, die sich lösen könnten,
umfangreiche Gegenstände (Federbetten,
Deckbetten, usw.)
- Ungeschleuderte Wäsche.
- Wäsche, die mit Chemikalien gereinigt wurde.
 Man sollte jedoch vermeiden, leichte Textilien
und Textilien aus dicker Baumwolle gleichzeitig
zu trocknen, da die schweren dann die
leichteren Textilien verknittern.
 Nicht farbechte Textilien sollten vorzugsweise
separat getrocknet werden.
Prüfen der Wäsche
• Taschen leeren. Reißverschlüsse und Druckknöpfe
schließen.
• Die Haken der Vorhänge entfernen bzw. die
Vorhänge und kleine Wäscheteile (Bänder,
Ziertücher, usw.) in ein Waschnetz legen.
Kopfkissenbezüge usw. zuknöpfen.
• Schlecht angenähte Knöpfe, Nadeln, Haken und
Klammern entfernen.
Zugriff zur Gerätetrommel (ABB. 3 - 4)
In der folgenden Reihenfolge vorgehen:
• Prüfen, ob das Gerät ausgeschaltet ist.
• Die Gerätetür öffnen (ABB. 4).
• Auf den Drücker der vorderen Türklappe drücken.
(ABB. 3 ➀ ➁ )
Einlegen der Wäsche
• Für eine optimale Waschleistung die zuvor sortierte
und gelockerte Wäsche in die Trommel legen, dabei
die Wäsche nicht zusammendrücken und gleichmäßig
verteilen. Große und kleine Wäschestücke mischen,
um ein optimales Schleuderergebnis zu erzielen, ohne
daß sich eine Unwucht bildet.
• Darauf achten, dass kein Wäschestück neben die
Trommel fällt.
Waschmittel (ABB. 10)
➀
➁

Vorwaschbehälter (Pulver
Hauptwaschbehälter (Pulver
Flüssigkeit )
Eine Überdosierung erzeugt Schaum. Eine übermäßige
Schaumbildung verringert die Maschinenleistungen und
erhöht die Waschdauer und den Wasserverbrauch.
Bei konzentrierten Waschmitteln die Mengen
reduzieren. Die Verpackungsangaben lesen.
)
oder
Der Hauptwaschbehälter kann sowohl Pulverals auch Flüssigwaschmittel aufnehmen. Jedoch
kein Flüssigwaschmittel für Programme mit
Vorwäsche verwenden.
In folgenden Fällen die Waschmittelmenge um
10 % verringern:
Bei nur schwach kalkhaltigem Wasser, bei nur gering
verschmutzter Wäsche bzw. bei einer geringen
Wäschemenge, bei einem kurzen Programm.
➂
Weichspüler: Konzentrierter Weichspüler
muss mit warmem Wasser verdünnt werden.
Woll- und Feinwäsche
Dosieren der Waschmittel
Für das Waschen dieser Textilien ein geeignetes
Waschmittel verwenden. (Dieses möglichst nicht direkt
auf die Trommel geben, da einige dieser Mittel Metall
angreifen.)
Die Dosierhinweise auf den Waschmittelverpackungen
beachten. Achtung: Sie werden im Allgemeinen für
eine volle Wäscheladung empfohlen. Die Dosierung an
Ihre Waschbedingungen anpassen.
4
Programmieren
Display
Programmablauf
Wäscheart und Temperatur
1
B
Ein/Aus
A
Waschen Trocknen Knitterschutz
Schleudern
R
Vorwäsche
Trockenzeit
Bügelleicht
Energie sparen
Startzeit
Extra
spülen
Intensiv
+/-
Start / Pause
2 R 3
Start/Pause: kurzes Antippen
Stornieren/Löschsen: Festhalten
Einstellung Schleudergeschwindigkeit,
Trockenzeit & Startzeitvorwahl
Ein / Aus
4
5
Optionen „Bügelleicht“ „Energie sparen“ „Intensiv“
Optionen „Vorwäsche“ „Extra spülen“
Funktionswahl: Schleuderdrehzahl, Trockenzeit
oder Startzeitvorwahl
 Außer der Ein/Aus-Taste sind alle Tasten sensitiv. Das heißt, dass sie nicht gedrückt bleiben.

Während der Programmierung können alle Tasten außer „Start/Pause“ gedrückt gehalten werden. Für eine
präzisere Einstellung empfehlen wir Ihnen jedoch, die Tasten nur kurz zu drücken.
Die Taste „Start/Pause“ darf außer bei einer Programmstornierung* oder zur Rückstellung des
Waschzyklenzählers* nur kurz gedrückt werden. In diesen beiden Fällen muss sie gedrückt gehalten werden.
(*) Detail dieser Funktionen auf den nächsten Seiten.
Sollte beim Einschalten eine Kontrollleuchte des Programmablaufs brennen, B muss vor jeder weiteren
Handhabung eine Stornierung erfolgen.
Achtung: Die Taste „Ein/Aus“ kann auf keinen Fall ein Programm stornieren.
Vollständiges Programmieren
Kontrollleuchten und/oder Display
(Waschen mit oder ohne anschließendem Trocknen) :
• Die Taste „Ein/Aus“ drücken (1).
• Den Wahlschalter 1 auf das gewünschte Programm und die gewünschte
Kontrollleuchte „Schleudern“
Waschtemperatur drehen. Die Maschine schlägt Ihnen die empfohlene
+ empfohlene SchleuderSchleudergeschwindigkeit für die gewählte Textilart vor.
geschwindigkeiten auf A
• Mit der Einstelltaste R folgendes wählen:
Kontrollleuchte „Schleudern“
- entweder die vorgeschlagene Schleudergeschwindigkeit ändern
+ z. B.
- oder einen Spülstop wählen. Die Maschine bleibt dann vor dem letzten
oder
Schleudern mit Wasser stehen.
• Gegebenenfalls folgende Optionen wählen :
- „Vorwäsche“ und/oder „Extra spülen“ über die Taste 4
+ gewählte Optionen
- „Bügelleicht“ und/oder „Energie sparen“ und „Intensiv“ über die Taste 5
- ein anschließendes Trocknen über die Taste 3 . Danach die gewünschte + „Trockenzeit“ + z. B.
Dauer (für die zu trocknende Wäscheladung, siehe Programmtabelle)
mit der Taste R einstellen
Kontrollleuchte „Waschen“
• Einen sofortigen Start wählen und auf „Start/Pause“ 2 drücken...
+ Anzeige der Restzeit im Display A
(die Kontrollleuchten B schalten sich bis
• ... oder einen um 1 bis 19 Stunden verzögerten Start wählen. Hierfür die
Option mit der Taste 3 wählen und die Dauer mit der Taste R einstellen.
5
zum Programmende nacheinander ein)
Kontrollleuchte „Startzeit“
+ Anzeige der Restzeit vor dem
Programmstart im Display A
Programmieren
Vollständiges Programmieren (Fortsetzung):
Kontrollleuchten und/oder Display
PARKPOSITION: Um den Zugriff zur Wäsche zu erleichtern, wird die
Trommelöffnung automatisch nach oben positioniert. Dies dauert höchstens
3 Minuten.
• Danach zeigt das Display „-0-“ an. Dies bedeutet, dass der Zyklus fertig ist (2).
Die Deckelsicherung wird nach 1 bis 2 Minuten entriegelt, damit die Wäsche
entnommen werden kann. Die Taste „Ein/Aus“ lösen (3).
Programmieren eines Trockenzyklus allein :
• Die Taste „Ein/Aus“ drücken (1).
• Den Wahlschalter drehen und, je nach Art der Wäscheladung, ein
normales Trockenprogramm oder ein Schonprogramm wählen
• Gegebenenfalls die Option „Bügelleicht“ über die Taste 5 wählen. Diese
Option beendet das Programm mit einem 2-stündigen Auflockern (siehe
Funktionsdetails)
• Die gewünschte Dauer über die Taste R einstellen. (Nur Wäsche
trocknen, die mindestens bei 800 U/min geschleudert wurde.)
• Einen sofortigen Start wählen und auf „Start/Pause“ 2 drücken...
• ... oder einen verzögerten Start über die Tasten 3 und R .
Kontrollleuchte „Trockenzeit“
und gewählte Option
+ z. B.
Kontrollleuchte „Trocknen“
+ Anzeige der Restzeit
im Display A
oder Anzeige der Restzeit vor
dem Programmstart im Display A
Ein Wäschestück während dem Zyklus hinzufügen oder herausnehmen
(ist während des Schleuderns nicht möglich):
• Auf die Taste „Start/Pause“ 2 drücken und den Zyklus unterbrechen.
• Das bzw. die Wäschestücke* einlegen oder herausnehmen.
• Auf die Taste „Start/Pause“ 2 drücken und den Zyklus neu starten.
(*) Es kann 1 bis 2 Minuten dauern, bis sich der Deckel entriegelt.
 Sollten Sie einen verzögerten Start gewählt haben, können Sie während der
Wartephase vor Beginn des Waschzyklus jederzeit und sofort die Trommel
öffnen, ohne den Zyklus unterbrechen und neu starten zu müssen.
Kontrollleuchte B blinkt
+ Displayanzeige A stopt
Kontrollleuchte B brennt
+ Wiederaufnahme der
Displayanzeige A
Stornieren während dem Programmieren, dem Waschen oder einer Pause:
• Mindestens eine Sekunde lang auf die Taste „Start/Pause“ 2 drücken.
Dieser Eingriff kann jederzeit erfolgen, während dem Zyklus oder während
der Programmierung oder sogar während einer Pause.
 Sollte das Löschen während der Wartezeit vor einem verzögerten Start
erfolgen, wird nur der verzögerte Start storniert.
Rückkehr zur
ursprünglichen Anzeige
Die Leistungen der Waschmaschine aufrecht erhalten:
•Nach Programmende muss der Trockenfilter gereinigt werden (siehe Kapitel „LAUFENDE PFLEGE“).
Für weitere Angaben wird auf das Kapitel „FUNKTIONSDETAILS“ verwiesen.
 Wichtig: Wurde die Maschine durch Drücken der Ein/Aus-Taste abgeschaltet, oder nach einem Stromausfall,
fährt das Programm beim Wiedereinschalten automatisch dort fort, wo es unterbrochen wurde.

(1) - Vor dem Einschalten der Maschine prüfen, ob das Netzkabel angeschlossen und der
Wasserhahn geöffnet ist. Sich ebenfalls davon überzeugen, dass die Trommeltüren und der
Maschinendeckel richtig geschlossen sind.
(2) - Während der Phase „Zyklusende“ wird das Drücken der Tasten 2 , 3 , 4 , 5 oder R nicht
berücksichtigt, ermöglicht jedoch die Rückkehr in den Programmiermodus.
(3) - Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, am Programmende den Netzstecker zu ziehen und den
Wasserhahn zu schließen.
6
Programmieren
Bügelfeucht
Schranktrocken
Extra trocken
intensiv / schonen
Höchstmenge (Kg)
Intensiv
Spülstop
Bügelleicht
Energie sparen
Vorwäsche
Art und Dauer des
Trockenvorgangs
Extra spülen
Wäscheart
Temperatur (°C)
Programmtabelle
Höchstmenge (Kg)
Zur Auswahl des für die Wäsche am besten geeigneten Programms die Angaben auf den in den meisten
Wäschestücken angebrachten Etiketten befolgen.
KOCH-/ BUNTWÄSCHE
40 - 95°C
5 ● ● ● ● ● ● i. 2,5
1:15 bis 1 Std.
1:45
bis 1:30
30 min
bis 1 Std.
PFLEGELEICHT
30 - 60°C 2,5 ● ● ● ● ● ● s. 2,5
1 Std. bis 45 min
1:30
bis 1 Std.
30 bis
45 min
FEINWÄSCHE
30 - 40°C
WOLLE
HANDWÄSCHE
2
Kalt - 30°C 1,5
Kalt
1
40°C
2,5
● ●
● s.
●
●
●
●
45 min 30 min
30 bis
bis 1 Std.
45 min
kann nicht in der Maschine
getrocknet werden
kann nicht in der Maschine
getrocknet werden
2
Sonderprogramme
SCHNELLWÄSCHE
SPÜLEN
--
SCHLEUDERN
--
kann nicht in der Maschine
getrocknet werden
kann nicht in der Maschine
●
getrocknet werden
Wählen der maximalen Schleuderdrehzahl, diese ist abhängig
vom Textil.
●
TROCKNEN INTENSIV : KOCH- / BUNTWÄSCHE
TROCKNEN SCHONEN : PFLEGELEICHT / FEINWÄSCHE
Zur Auswahl der Ladung, der Dauer und
der Art des Trockenvorgangs je nach
Textilart: siehe oben
● : Diese Funktionen können allein oder in Kombination benutzt werden - unlogische Kombinationen sind
unmöglich
Funktionsdetails
BAUMWOLLE „KOCH-/ BUNTWÄSCHE”
HANDWÄSCHE
Für eine Wäscheladung aus weißer, strapazierfähiger
BAUMWOLLE oder Buntwäsche.
 Für Buntwäsche sollte eine Temperatur von 60°
nicht überschritten werden.
 In den ersten Programmminuten berechnet die
Waschmaschine automatisch den weiteren
Programmablauf für das beste Waschergebnis.
Für eine Wäscheladung aus SEIDE oder
BESONDERS EMPFINDLICHEN TEXTILIEN.
SCHNELLWÄSCHE
Mit diesem Programm kann eine gering
verschmutzte Wäscheladung von 2,5 kg
BAUMWOLLE, KOCHWÄSCHE, BUNTWÄSCHE
oder STRAPAZIERFÄHIGEN PFLEGELEICHTEM
aufgefrischt werden.
Die Programmdauer ist auf 30 Minuten begrenzt.
In diesem Programm ist die Waschtemperatur
automatisch auf 40°C programmiert.
 Für dieses Programm müssen die Waschmittelmengen um die Hälfte reduziert werden.
PFLEGELEICHT
Für eine Wäscheladung aus widerstandsfähigen
Pflegeleichtes oder Mischfasern.
FEINWÄSCHE
Für eine Wäscheladung aus GARDINEN,
EMPFINDLICHEN TEXTILIEN oder FEINWÄSCHE.
WOLLE
Für eine Wäscheladung aus „MASCHINENWASCHBARER“ WOLLE
7
Funktionsdetails (Fortsetzung)
SPÜLEN
SCHLEUDERN
Separates Spülen gefolgt von - wahlweise:
- entweder einem Schleudern mit Abpumpen
- oder einem Spülstop.
Ermöglicht ein separates Schleudern mit Abpumpen.
 Im Fall eines „Spülens“ mit Schleudervorgang
oder eines „Schleuderns“ darauf achten, eine
für die eingelegte Wäsche angebrachte
Schleudergeschwindigkeit zu wählen.
Optionsdetails
 Während der Wartezeit rechnet der Timer A die
Vorwäsche
Restzeit bis zum effektiven Programmbeginn ab.
Speziell für verschmutzte Wäsche (Schlamm,
Blut,…) vorgesehen.
 Es muss Waschmittel in den Behälter ” ” des
Waschmittelbehälters gegeben werden.
Restzeit
Während des Programmierens kann die Dauer des
gewählten Zyklus* abgefragt werden. Dafür so
lange auf die Taste 3 drücken, bis die drei
Kontrollleuchten „Schleudern”, „Trockenzeit” und
„Startzeit” erlöschen.
(*) Die von der Maschine zu Programmbeginn
angegebene Dauer kann während dem Zyklus variieren:
- Wenn die Waschtemperatur geändert wird (auch
während dem Schleudern), wenn Optionen
hinzugefügt oder gelöscht werden, wird die Zeit neu
berechnet und auf der Anzeige aktualisiert.
- Manche Betriebszufälligkeiten (beispielsweise das
Feststellen einer Unwucht, von übermäßiger
Schaumbildung) können ebenfalls die Zyklusdauer
beeinflussen.
- Bei einem Stromausfall während der Waschphase
kann bei Rückkehr des Stroms die angezeigte Dauer
kürzer sein als die tatsächliche Restdauer. Die Dauer
wird dann zu Beginn des Spülgangs aktualisiert.
Extra spülen
„Speziell für empfindliche und allergische Haut“:
fügt dem Waschzyklus einen zusätzlichen
Spülgang hinzu.
Bügelleicht
Erleichtert das Bügeln der Wäsche.
Mit dieser Option wird die Wäsche bei gleichen
Waschleistungen behutsamer gewaschen und
geschleudert.
Energie sparen
Mit der „Energie sparen“ Funktion erzielt man eine
ausgezeichnete Waschqualität und spart gleichzeitig
Energie. Sie verringert die Waschtemperatur und
erhöht die Waschdauer.
Intensiv
Diese Funktion verbessert die Waschleistung und
ermöglicht das Behandeln von als schwierig
betrachteten, hartnäckigen Flecken, indem sie
automatisch die Waschtemperatur und die
Waschdauer erhöht.
Spülstop
Diese Funktion wird für Textilien verwendet, die nicht
geschleudert werden sollen, oder wenn eine längere
Abwesenheit nach Ende des Waschzyklus vorgesehen
ist.
Wurde diese Funktion gewählt, wird der Zyklus vor
dem letzten Schleudern abgebrochen. Dadurch bleibt
die Wäsche im Wasser liegen und knittert nicht.
 Wenn die Maschine ohne Abpumpen stehen
bleibt, zählt die Anzeige A die Restzeit nicht
mehr ab und bleibt fix stehen.
Anschließend:
- soll entweder die Maschine entleert und die
Wäsche geschleudert werden.
In diesem Fall mit der Taste 3 „Schleudern“
wählen und mit der Taste R eine für die Wäscheart
geeignete Schleuderdrehzahl einstellen. Das
Programm endet dann automatisch.
- oder die Maschine soll nur entleert werden.
In diesem Fall die Funktion Schleudern wählen
und mit der Taste R die Schleuderdrehzahl
angeben.
Auflockern nach dem Trockenvorgang
 Um diese Funktion zu erhalten, muss die
Option „Bügelleicht“ gewählt werden.
Lockert die Wäsche 2 Stunden lang nach Ende des
Trockenvorgangs auf. Die Kontrollleuchte
„Knitterschutz“ brennt während der gesamten Auflockerungszeit.
Um während dieser Zeit Zugriff zur Wäsche
zu bekommen, das Auflockern stornieren.
Hierfür mindestens eine Sekunde lang auf die
Taste „Start/Pause“ 2 drücken.
Startzeit
Der Programmbeginn kann um 1 bis 19 Stunden
hinausgezögert werden, um beispielsweise den
Nachtstrom zu nutzen oder ein Programmende zu
einer bestimmten Uhrzeit zu erhalten.
Hierfür mit der Taste 3 die Funktion „Startzeit“
(Startzeitvorwahl) wählen und mit der Taste R den
Zeitpunkt des Zyklusbeginns einstellen.
8
1
2 ➀
➃
➁
➀
➁
➂
➃
➂
➄
4
3
➀
➁
➂
10
➀
➁
➂
➃
5
6
230 V - 50 Hz - 10 A.
➀
0,80 m. min.
1,10 m. max.
1 ➞ 10 kg/cm2
10 ➞ 100 N/cm2
➁
➁
7
➀
8
➁
➀
9
➂
Änderung eines Wasch- oder Trockenprogramms
• Die Startzeitvorwahl kann während der gesamten
Wartezeit vor Beginn des Zyklus geändert werden.
 Soll während dieser Zeit der „Startzeitvorwahl“
storniert werden, den Timer A auf „0“ einstellen
und anschließend kurz auf die Taste „Start /
Pause“ 2 drücken.
Der Zyklus startet dann sofort.
• Die Option „Vorwäsche“ kann nur während der
Wartezeit eines verzögerten Starts aktiviert werden.
• Die Option „Extra spülen“ kann bis zum Beginn
des Spülvorgangs gewählt werden.
• Die Optionen „Bügelleicht“ , „Energie sparen“ und
„Intensiv“ können nur während der Wartezeit eines
verzögerten Starts geändert werden.
• Alle Optionen können während der gesamten
Zyklusdauer deaktiviert werden, sofern ihre
Wirkung nicht bereits abgeschlossen ist.
•Nach dem Start eines Wasch- oder Trockenzyklus
kann ein Trockenvorgang nicht mehr geändert
oder programmiert werden.
Während dem Programmieren:
Vor dem Drücken der Taste „Start/Pause“ 2 sind
alle Änderungen möglich.
Nach dem Programmbeginn:
• Kann die Textilart nicht mehr geändert werden
(beispielsweise von „KOCH-/ BUNTWÄSCHE“ auf
„PFLEGELEICHT“ oder von „PFLEGELEICHT“ auf
„FEINWÄSCHE“ usw. ändern).
 Sollte der Programmwahlschalter 1 auf eine
andere Textilart gedreht werden, blinken die in
dem Moment brennende Kontrollleuchte für
Programmablauf B sowie die Anzeige A für
einige Sekunden, um anzuzeigen, dass diese
Änderung untersagt ist und nicht
berücksichtigt wird.
 Um während dem Zyklus die Textilart zu ändern,
muss das laufende Programm storniert und ein
neuer Zyklus programmiert werden.
•Für dieselbe Textilart kann jedoch zu Beginn der
Waschphase noch die Temperatur geändert
werden.
 Die Restzeit wird dann entsprechend geändert.
•Die Schleudergeschwindigkeit kann während dem
gesamten Zyklus geändert werden.
•Der Spülstop kann bis zum Ende des Spülvorgangs
gewählt werden.
Am Zyklusende:
Wenn auf der Anzeige „-0-“ erscheint, kann ein
neuer Zyklus programmiert werden, ohne die Taste
„Ein/Aus“ zu lösen.
Hierfür genügt es, auf irgendeine der Tasten 2 , 3 ,
4 , 5 oder R zu drücken.
Die Maschine ist nun für eine neue Programmierung
bereit.
Automatische Sicherheiten
Öffnungssicherung des Deckels:
Unwuchtkontrolle:
Sobald der Waschzyklus begonnen hat, wird der
Deckel des Geräts verriegelt.
Sobald der Zyklus beendet ist, oder wenn die
Maschine ohne Abpumpen stehen bleibt, wird der
Deckel entriegelt.
Wurde ein verzögerter Start programmiert, bleibt der
Deckel während der gesamten Wartezeit vor Beginn
des Programms entriegelt.
Soll der Deckel während des Zyklus geöffnet werden,
kurz auf die Taste 2 Start / Pause drücken und
mindestens 1 bis 2 Minuten warten, bis sich die
Deckelsicherung entriegelt.
Die Waschmaschine ist mit einer Sicherung
ausgestattet, die das Schleudern einschränken
kann, wenn eine schlechte Lastverteilung festgestellt
wird.
In diesem Fall wird die Wäsche ungenügend
geschleudert. Die Wäsche gleichmäßig in der
Trommel verteilen und ein erneutes Schleudern
programmieren.
Schaumkontrolle:
Ihre Waschmaschine kann beim Schleudern eine zu
starke Schaumproduktion feststellen.
In dem Moment wird das Schleudern gestoppt und
die Maschine entleert.
Anschließend fährt der Zyklus fort, indem er den
Schleuderrhythmus anpasst und eventuell einen
zusätzlichen Spülvorgang einfügt.
Wassersicherung:
Während des Betriebs beugt die ständige
Wasserstandskontrolle einem eventuellen Überlaufen
vor.
Versuchsprogramm gemäß der europäischen Richtlinie EWG/95/12 - Charakteristika
Wäschen : Baumwolle - 60°C - 5 kg - ohne Optionen - max. Schleudern
Trocknen : Baumwolle - Extra trocken - 2,5 kg
Charakteristika: 230 V - 50 Hz - 10 A - 2200 W.
9
Laufende Pflege
Anzeige „Filt”:
Reinigen des Pumpenfilters:

(nur für die Waschvollautomaten)
Bei einer gewissen Zyklenzahl informiert die
Maschine (je nach Modell), daß der Filter der
Entleerungspumpe gereinigt werden muss.
Am Zyklusende blinkt die Anzeige A und es
erscheint:
Zunächst die Maschine abpumpen lassen,
danach den Netzstecker ziehen (ABB. 8)
- Die Fußleiste entfernen. Ein Scheuertuch und ein
flaches Gefäß unter den Pumpenzugriff legen.
- Falls das Gerät damit ausgestattet ist, den
Abwasserschlauch herausnehmen.
- Den Verschluss am Schlauchende öffnen und das
Wasser in das Gefäß laufen lassen.
- Den Verschluss schließen, dabei darauf achten, daß
er gut eingedrückt ist, und wieder einklinken.
- Den Filterverschluss der Entleerungspumpe
abschrauben.
- Den Filter reinigen. Zum Einsetzen den Filter mit
der kleinen Nase, die sich auf der runden Fläche
befindet, nach oben einschieben und bis zum
Anschlag festschrauben.
- Die Fußleiste wieder anbringen.
 Beim nächsten Waschen überprüfen, ob dass
beim Befüllen der Maschine kein Wasser
ausläuft.
Damit diese Anzeige verschwindet, muss der
Zyklenzähler zurückgestellt werden. Sollte dies nicht
erfolgen, erscheint diese Meldung bei jedem
Zyklusende.
Zum Rückstellen des Zyklenzählers, wenn die
Angabe „Filt“ blinkt, die Taste „Start/Pause“
gedrückt halten, bis das normale Programmende im
Display erscheint.
 Sollte der Pumpenfilter nicht regelmäßig
gereinigt werden, beeinträchtigt dies die
Leistungen der Maschine.
Reinigen der Maschine:
Bei Frostgefahr: den Abwasserkreis wie oben
angegeben entleeren.
• Ausschließlich einen Schwamm, Wasser und
Flüssigseife verwenden, um das Gehäuse, die
Trommelöffnung, das Bedienbord, den
Waschmittelbehälter usw. zu reinigen.
• In jedem Fall: Scheuermittel, Metall- oder
Kunststoffschwämme, Produkte auf Alkohol- oder
Verdünnungsmittelbasis, usw. vermeiden.
Zugriff zum Wannenboden
Ausbau der Trommelschaufel :
Sollte ein Wäschestück zwischen Trommel und
Wanne fallen, die Trommel leeren und schließen.
- Die Trommel bis zur Befestigung der Schaufel
drehen.
- Die Schraube, die sich zwischen den beiden
Öffnungen befindet, (TORX T20) lösen und
entfernen. Die Schaufel fällt dann in die Trommel
(ein Frotteehandtuch in die Trommel legen, um den
Aufschlag zu dämpfen).
- Die Trommel umdrehen und öffnen.
- Das Wäschestück durch die Öffnungen entnehmen,
die durch das Entfernen der Schaufel freigelegt
wurden.
- Für den Einbau, die Schaufel von vorn nach hinten
auf den Aufnahmeteil schieben.
- Die Trommel schließen und drehen. Die Schaufel
während dem Festschrauben festhalten.
Reinigen des Waschmittelbehälters:
- Den Knopf nach vorn ziehen (ABB. 7 ➀), Den
Behälter nach oben herausziehen (ABB. 7 ➁),
- Den Behälter mit warmem Wasser reinigen, dabei
nicht vergessen, den abnehmbaren (blauen) Siphon
zu waschen. Prüfen, ob er wieder richtig eingesetzt
wurde.
- Dann den Behälter wieder einsetzen und prüfen, ob
er richtig sitzt.
Austausch des Netzkabels: Aus Sicherheitsgründen muss dieser Eingriff unbedingt vom
Kundendienst des Herstellers oder von einem
qualifizierten Fachmann durchgeführt werden.
Regelmäßig den Zustand des Wasserzulaufund des Abwasserschlauchs prüfen. Sollten Sie den
geringsten Riss feststellen, zögern Sie nicht, die
Schläuche auszutauschen.
Reinigen des Flusensiebs:
(nur für die Wasch-Trocken-Kombinationen)
 Dieses nach jedem Trocknen reinigen:
- Den Filter zu sich ziehen und aus seiner Aufnahme
(rechts neben der Trommelöffnung) nehmen (ABB.
4).
- Den Filter trocken von der Flusenschicht befreien.
- Den Filter wieder in die Aufnahme setzen und bis
zum Anschlag nach unten drücken.
Austausch des Wasserzulaufschlauchs
(ABB. 9): Beim Austausch auf ein gutes Festdrehen
und auf das Vorhandensein der Dichtung an beiden
Enden achten.
10
Mögliche Störungen
Bei Störungen zu überprüfende Punkte.
(1) Waschmaschinen (2) Wasch-Trocken-Kombinationen
Mögliche Ursachen / Abhilfen
Mögliche Ursachen / Abhilfen
Das Programm startet nicht (1 und 2)
• Sie haben vergessen auf die Taste „Start/Pause“
zu drücken.
• Das Gerät wird nicht mehr mit Strom versorgt:
- Prüfen, ob der Netzstecker richtig angeschlossen
ist.
- Den Sicherungsautomaten, die Sicherungen
prüfen.
• Der Wasserzulaufhahn ist geschlossen.
• Der Deckel ist nicht richtig geschlossen.
Starke Schwingungen beim Schleudern (1 und 2)
• Die Transportsicherungen des Geräts wurden
nicht richtig entfernt:
- Prüfen, ob alle Transportverkeilungen entfernt
wurden. (siehe „ENTFERNEN DER TRANSPORTSICHERUNGEN“)
• Der Boden ist nicht waagerecht.
• Das Gerät steht nicht sicher auf den 4 Füßen.
(siehe „WAAGERECHT-EINSTELLUNG“)
Die Wäsche wurde nicht oder nicht genug
geschleudert (1 und 2)
• Sie haben ein Programm ohne Schleudern, oder
sehr niedrigen Schleuderdrehzahl gewählt.
• Die Schleudersicherung hat eine schlechte
Verteilung der Wäsche in der Trommel festgestellt:
- Die Wäsche lockern und ein weiteres Schleudern
programmieren.
Die Maschine pumpt nicht ab (1 und 2)
• Es wurde ein „Spülstop“ programmiert.
• Die Entleerungspumpe oder der Filter ist verstopft:
- Diese reinigen (siehe „LAUFENDE PFLEGE“).
• Der Abwasserschlauch ist geknickt oder
gequetscht.
Sie wollten nur waschen, aber es folgt automatisch
ein Trockenzyklus (2)
• Es wurde ein Trockenzyklus programmiert
Der Deckel lässt sich nicht öffnen (1 und 2)
• Das Programm ist noch nicht abgelaufen.
Der Deckel bleibt während der gesamten
Programmdauer verriegelt.
Die Trommeltüren öffnen sich zu langsam (je nach
Modell)
• Die Maschine ist schon lange nicht gelaufen.
• Sie befindet sich in einem zu kalten Raum.
• Waschmittelreste (Pulver) blockieren die
Scharniere.
- In allen Fällen normalisiert sich alles nach dem
ersten Öffnen.
Es bildet sich eine Pfütze um die Maschine herum
(1 und 2)
Ꮨ Die Maschine ausschalten, den Wasserzulaufhahn schließen, und prüfen, ob:
• der Entleerungsbogen richtig in die Abwasserleitung eingeführt ist.
• die Anschlüsse des Wasserzulaufschlauchs an der
Maschine und am Wasserhahn dicht sind:
- Das Vorhandensein von Dichtungen und den
festen Sitz der Anschlüsse prüfen.
Überschäumen (1 und 2)
• Es wurde zuviel Waschmittel verwendet.
• Es wurde kein Waschmittel für Waschmaschinen
verwendet:
- Das Wasser abpumpen und mehrere Spülgänge
programmieren. Schließlich das
Waschprogramm erneut starten.
Der Trockenzyklus startet nicht (2)
• Es wurde keine Trockendauer gewählt.
Die Wäsche hat nicht den gewünschten
Trockengrad (2)
• Das gewählte Trockenprogramm eignet sich nicht
für die eingelegte Wäscheart (auf die Informationen
der in der Wäsche eingenähten Etiketten achten).
• Die gewählte Trockendauer ist ungeeignet:
- Je nach gewünschtem Feuchtigkeitsgrad die
Trockendauer erhöhen oder verringern.
• Die Wäscheladung ist höher als die zulässige
Beladung (siehe „PROGRAMMTABELLE“).
• Die zu trocknende Wäsche wurde nicht genug
geschleudert.
Pflegecodes der Textilien:
95
F
Trockenreinigung.
Die angegebene Temperatur nicht überschreiten.
Verbote beachten.
Kaltverdünntes Chloren.
Bügeln:
• mild •• mittel ••• heiß.
Intensives Trocknen im Haushaltstrockner.
Schonendes Trocknen im Haushaltstrockner.
11
Kleine Fehler, die Sie selbst beheben können
In diesem Kapitel erklären wir Ihnen, wie Sie kleine Fehler sehr leicht selbst beheben können.
Das Gerät kann manche Betriebsfehler selbst feststellen. Es erscheinen besondere Meldungen auf dem
Display, um die Fehlerart anzuzeigen:
Meldungen Mögliche Ursachen / Abhilfen
Füllfehler. Prüfen, ob der Wasserzulaufhahn offen ist, und erneut auf die Taste
„Start/Pause“ drücken, um den Zyklus zu starten.
Ablassfehler. Den Pumpenfilter reinigen (Verfahrensweise siehe Kapitel
„REINIGEN DES FILTERS“) und erneut auf die Taste „Start/Pause“ drücken, um
den Zyklus zu starten.
Rotationsfehler der Trommel. Die Maschine spannungslos machen. Prüfen, ob
ein Wäschestück oder ein Gegenstand zwischen die Wanne und die Trommel
geraten ist und letztere blockiert. (Für den Zugriff zum Wannenboden siehe
Kapitel „LAUFENDE PFLEGE: Ausbau der Trommelschaufel“);
Verriegelungsfehler. Prüfen, ob der Deckel geschlossen ist, und erneut auf die
Taste „Start/Pause“ drücken, um den Zyklus zu starten.
Der Wahlschalter ist nicht richtig eingestellt. Während dem Programmieren
wurde der Wahlschalter auf eine Position zwischen zwei Programmmarkierungen
gestellt. Den Knopf genau auf das gewählte Programm stellen. Die Meldung
erlischt und die Programmierung kann abgeschlossen werden.

Sollten Sie einen der obigen Fehler nicht selbst beheben können, rufen Sie bitte den Kundendienst
an. Vergessen Sie dabei nicht, ihm die angezeigte Meldung (d01, d02…) zu nennen, um ihm die
Arbeit zu erleichtern.
Angezeigte Fehler, die den Einsatz des Kundendienstes erfordern
 Prüfen Sie bitte, ob die angezeigte Meldung nicht einem Fehler entspricht, den Sie selbst beheben
können (siehe oben).
Ihr Gerät stellt auch manche Betriebsstörungen fest, die den systematischen Eingriff eines ServiceTechnikers erfordern. Diese werden durch andere Meldungen angezeigt, von denen wir unten ein paar
Beispiele geben.
Meldungen
usw...
 Sollte eine dieser Anzeigen auftreten, nicht vergessen, die angezeigte Meldung aufzuschreiben
und dem Kundendienst mitzuteilen, um ihm die Arbeit zu erleichtern.
12
Kundendienst
Eventuelle Eingriffe an der Maschine müssen vom Verkäufer oder von einem anderen, qualifizierten Fachmann
durchgeführt werden, der Alleinvertreter der Marke ist.
Geben Sie bei Ihrem Anruf die vollständige Referenz des Geräts an (Modell, Typ und Seriennummer). Diese
Informationen stehen auf dem Typenschild an der Rückseite der Maschine (siehe ABB. 9).
13
Anschrift:
Blomberg Vertriebsgesellschaft mbH
Voltastraße 50, 59229 Ahlen
Postfach 1251/1252, 59202 Ahlen
Garantiebedingungen
Kundendienst-Tel.: 01805-345 000
Kundendienst-Fax: 01805-345 001
E-Mail: Kundendienst@Blomberg.de
Ersatzteile/Zubehör: 02382/780-292
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,
als Käufer eines Gerätes der Marke Blomberg stehen Ihnen die gesetzlichen
Gewährleistungsrechte (Nachbesserung und Nacherfüllung) aus dem Kaufvertrag zu. Die
Gewährleistung erfolgt für die Fehlerfreiheit bei Geräteübergabe entsprechend dem jeweiligen
Stand der Technik. Änderungen in der Konstruktion oder der Ausführung, die weder die
Funktionstüchtigkeit noch den Wert der Ware beeinträchtigen, stellen keinen Fehler dar. Ist das
Gerät mangelhaft, so wird der Mangel durch den Werkskundendienst kostenlos beseitigt. Der
Hersteller wählt die jeweils angemessene Art der Nacherfüllung unter Berücksichtigung der
Zumutbarkeit für den Käufer. Über die Gewährleistung hinaus räumt Ihnen der Hersteller eine
Garantie ein, diese schränkt die gesetzliche Gewährleistung nicht ein.
Die Garantiezeit beträgt 24 Monate ab Kaufdatum.
Bedingungen:
1. Ein maschinell erstellter Original-Kaufbeleg liegt vor.
2. Das Gerät ist nur mit Original-Zubehör und Original-Ersatzteilen betrieben worden.
3. Die in der Gebrauchsanweisung erwähnten Wartungs- und Reinigungsarbeiten sind
entsprechend ausgeführt worden.
4. Das Gerät wurde nicht geöffnet/zerlegt.
5. Bauteile, die einem gebrauchsbedingtem Verschleiß unterliegen fallen nicht unter die
Garantie
6. Während der Garantiezeit beseitigt der Hersteller die durch Material- oder Fertigungsfehler
auftretenden Schäden oder Mängel am Gerät.
7. Ausgewechselte Teile werden Eigentum des Herstellers.
8. Ausgeschlossen von der Garantie sind die Schäden oder Mängel, die aus folgenden
Ursachen entstehen:
- unsachgemäße Installation, z.B. Nichtbeachtung der VDE-Vorschriften; unsachgemäße
Aufstellung, z.B. Nichtbeachtung der Einbau- oder Installationsvorschriften; äußere
Einwirkung, z.B. Transportschäden, Beschädigung durch Stoß oder Schlag, Schäden
durch Witterungseinflüsse.
- unsachgemäße Bedienung oder Beanspruchung, z.B. Nichtbeachtung der
Gebrauchsanweisungen. Bei einer gewerblichen oder gleichzustellenden Nutzung z.B. in
Hotels, Pensionen oder Gemeinschaftsanlagen, als eine nicht bestimmungsgemäße
Benutzung, mit Gewährleistungsausschluß, gewährt der Hersteller eine Garantie von 6
Monaten.
9. Die Behebung der garantiepflichtigen Mängel erfolgt ohne jede Berechnung.
10. Die Mängelbeseitigung in der Garantie z.B. durch eine Reparatur oder eine Ersatzlieferung
verlängert die ursprüngliche Garantiezeit nicht.
11. Über die Mängelbeseitigung hinausgehende Ansprüche - soweit keine gesetzliche Haftung
vorgesehen ist - sind ausgeschlossen.
14
Abhilfemöglichkeiten
1. Der Hersteller behält sich das gesetzlich vorgesehene Recht zur Nachbesserung vor.
2. Reparaturen oder Abänderungen während der Garantiezeit dürfen nur durch den
autorisierten Kundendienst vorgenommen werden.
3. Als eine Nachbesserung wird der Versuch der Schadensbehebung verstanden. Erst wenn
die Schadensbehebung fehlschlägt oder ein anderer Mangel auftritt, beginnt ein neuer
Nachbesserungsversuch.
4. Bevor andere Abhilfemaßnahmen möglich sind, sind 3 Nachbesserungsversuche zulässig.
Schlägt die Mängelbeseitigung fehl oder ist sie unmöglich, berechtigt dies den Käufer zur
Rückgängigmachung des Kaufvertrags oder zur Herabsetzung des Kaufpreises.
Umtausch:
Erfolgt auf Wunsch des Kunden ein Austausch, wird die bisherige Nutzung des Gerätes in
Rechnung gestellt.
Speichergeräte:
Auf emaillierte Innenbehälter der Speichergeräte gewährt Blomberg eine Garantie von 36
Monaten ab Kaufdatum, wenn nach 2 Jahren eine ordnungsgemäße Wartung durchgeführt
wurde. Hierzu bietet der Hersteller einen Wartungsvertrag an.
Garantiebedingungen - 10/2003 - 0008902541
15
Technische Änderungen vorbehalten
19030 A / 0604
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising