Archivobjekt öffnen - Katalog der Deutschen Nationalbibliothek

Archivobjekt öffnen - Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
1
»When Formats Become Form –
Lesarten historischer Konstellationen von Kunst und Medien
seit 1960«
Vom Fachbereich II (Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation) der
Universität Hildesheim zur Erlangung des Grades
eines Doktors der Philosophie
(Dr. Phil)
angenommene Dissertation von
Rudolf Frieling
geboren am 23. 11. 1956 in Münster/Westf.
1
2
Gutachterin/Gutachter:
Prof. Dr. Jan Berg, Universität Hildesheim
Prof. Dr. Hans-Otto Hügel, Universität Hildesheim
Prof. Harald Pulch, FH Mainz
Tag der mündlichen Prüfung: 13. 12. 2005
Vorsitzende der Prüfungskommission: Prof. Dr. Beatrix Nobis
2
3
When Formats Become Form –
Lesarten historischer Konstellationen von Kunst und Medien seit 1960
Vorwort
1.
Lesarten historischer Konstellationen von Kunst und Medien seit
1960 – Einführung
7
1.1.
Vermittlungsparadoxie
14
1.2.
Methodische Überlegungen
24
1.3.
Lesarten der Medienkunst: Entwurf von Geschichten
26
1.4.
Metadiskurs und das Remapping im Archiv
2.
Form Follows Format – zum Spannungsverhältnis von Museum,
Medientechnik und Medienkunst
30
2.1.
Von der Moderne zur Medienkunst
38
2.2.
Die offene Form – Medienkunst abseits der Museen
41
2.3.
Das geschlossene Format: Distribution/Massenmedien
45
2.4.
Das Museumsformat I: Skulptur und Installation
49
2.5.
Das Museumsformat II: White Cube – Black Cube
51
2.6.
Von der Form zur Plattform
54
2.7.
Standards setzen oder eigenhändig nutzen
58
2.8.
Software – Soft Cinema – Soft Space
3.
Geschichten der Medienkunst
3.1.
Chronologie und Topologie: Videokunst in Deutschland im Kontext
61
63
3.1.1. VT≠TV – Video als neues Medium 1960/70
72
3.1.2. Kontexte der Videokunst 1980/90
99
3.2.
Performative Prozesse und mediale Verkörperungen – Die Medien
zwischen Kunst und Leben
133
3.3.
Ikonografischer Diskurs: Materialien zum Verhältnis von Text und Bild
3
4
137
3.3.1. Sprache, Sprechen, Video: Gary Hill
145
3.3.2. Bilder und Erzählung: Robert Cahen
152
3.3.3. Visuals als kultureller Diskurs: Peter Callas
174
3.3.4. Textraum/Bildraum und sozialer Diskurs: Jochen Gerz
188
3.3.5. Der globale Text- und Bildraum: Beispiele der Netzkunst
195
4.
Metadiskurs – das Archiv und die Medien
198
4.1.
Die enzyklopädische Maschine
203
4.2.
Politik des Archivs
210
4.3.
Mediale Speicherungen: Übertragung und Verlust
218
4.4.
Datenbank als kulturelle Form
225
4.5.
Navigation und Mapping
250
4.6.
Performativität: dynamische Wissenskonfigurationen
255
4.7.
Das vernetzte Archiv: Archivgeneratoren
262
5.
Remapping und offene Fragen
275
Bibliografie
4
5
Vorwort
Wie wichtig der Verlauf der Zeit in der Kunst wie in der Biografie ist, davon
zeugt die vorliegende Arbeit. Das Verstreute, das Temporäre, das Flüchtige – all
dies sind Begriffe, die sich auf die Medienkunst anwenden lassen. Zugleich
bezeichnen sie aber auch meine eigene kuratorische wie wissenschaftliche
Tätigkeit seit 1983, dem damaligen Abschluss meines Literatur- und
Geisteswissenschaftsstudiums an der FU Berlin. Es ist nach zwei Jahrzehnten
beruflicher Aktivität eine wichtige Erfahrung gewesen, im Prozess des Sammelns
und Umschreibens vieler Gedanken und Texte vor allem aus den letzten 10 Jahren
die Kontinuität zu den Anfängen und die fruchtbaren Auswirkungen der frühen
Beschäftigung mit James Joyces ›offenen Kunstwerken‹ in anderem Licht zu
notieren. Das spezifische Interesse am Spannungsverhältnis von Linearität und
Non-Linearität, geschlossener und offener Form, stammt aus dieser Zeit und
übertrug sich von der Literatur auf die Medien und die zeitbasierten Künste. Auch
methodisch sind wichtige Impulse dieser Studienzeit von 1976–83 bis heute
spürbar. Eine Medienwissenschaft im eigentlichen Sinn gab es damals noch nicht,
dafür spannende Konstellationen in den Zusammenhängen von Ethnologie,
Psychoanalyse, Religionswissenschaft, vergleichender Literatur und
Politikwissenschaft. Wichtige Einflüsse waren für mich die Vorlesungen von
Klaus Heinrich am Religionswissenschaftlichen Institut, die Wahl des
Examensthemas in englischer Literaturwissenschaft zu James Joyce sowie die
Diskussionen im Kontext des Fachbereichs der Soziologen (hier besonders die
Seminare bei Dietmar Kamper und Christoph Wulf), die als erste die Studenten
mit der neuen französischen Philosophie bekannt machten.
Nach einer Zeit der eigenen künstlerischen Recherche mit Film und Video
war es vor allem die Mitarbeit bei dem neuen VideoFest in Berlin, die meine
geisteswissenschaftlichen Interessen in einen produktiven Kontakt mit den
medialen Formen zeitbasierter Künste brachten. Es entstanden schließlich in den
1990er Jahren verstreute Texte für Künstlerkataloge (Cahen, Callas und Gerz)
oder Zeitschriften (Hill und der ganze Zusammenhang zu Bild und Text),
wiederum
andere
Perspektiven
verdanken
sich
der
langjährigen
wissenschaftlichen Arbeit zur Geschichte der Medienkunst in Deutschland.
5
6
Die Textmaterialien wurden überarbeitet, oft wesentlich erweitert,
aktualisiert und in den hier entworfenen Zusammenhang eingefügt, ohne jedoch
grundlegende Argumentationen zu verändern. Es ist gerade der Ansatz dieser
»Geschichten der Medienkunst«, dass sich geografische, topologische und
monografische Perspektiven verschränken, ohne gleich einem vereinheitlichenden
Diskurs unterworfen zu werden. Eine gewisse Rekursivität der Themen und
Namen ist dabei nicht nur unvermeidlich, sondern auch produktiv. Die
Vielfältigkeit der Argumentation wird, so lautet zumindest die Hoffnung des
Verfassers, zu einer theoretischen wie materialreichen, aussagekräftigen
Konstellation der Medienkunst. Zugleich spiegelt sich in der Abfolge der
Textschwerpunkte indirekt auch eine Entwicklung der 1990er Jahre von der
Videokunst zur interaktiven und vernetzten Kunst.
Das gesamte Kapitel 4 »Metadiskurs – das Archiv und die Medien«
dagegen ist neu für die vorliegende Arbeit verfasst worden und stellt eine Art
Review der gesammelten Materialien und Perspektiven dar, allerdings weniger als
inhaltliche Zusammenfassung, sondern viel mehr als ein Ausgangspunkt für die
Phänomene, Effekte und Folgen der »Ära des Bildertauschs« (Gene
Youngblood).
Mein Dank gilt Prof. Dr. Jan Berg für seine spontane Bereitschaft, dieses
Dissertationsprojekt zu unterstützen, Dieter Daniels für die langjährige und
produktive Kooperation, ohne die viele der vorliegenden Ideen nicht in der Form
hätten entstehen können, dem verstorbenen Gründungsdirektor des ZKM,
Heinrich Klotz, und dem jetzigen Vorstand Peter Weibel für die nachhaltige
Unterstützung meiner publizistischen Tätigkeit sowie Hartmut Jahn, der den
endgültigen Anstoß zu diesem lange aufgeschobenen Projekt einer Dissertation
gab. Vor allem aber bedanke ich mich bei meiner Frau, Sybille Weber, die mich
nun schon seit über einem Jahrzehnt begleitet und dabei meine genaueste und
schärfste Textkritikerin ist. Ihren immer präzisen formalen wie inhaltlichen
Einwürfen verdanke ich zu wesentlichen Teilen die Lesbarkeit des Textes.
Karlsruhe, September 2004/Mai 2006
6
7
1. Lesarten historischer Konstellationen von Kunst und Medien seit 1960 –
Einführung
1.1.
Vermittlungsparadoxie
Die Medienkunst ist im Bewusstsein der Gesellschaft in den 1990er Jahren
deutlich im Wert gestiegen. Alles Mediale hat nicht zuletzt im Sog der New
Economy große Bereiche der Gesellschaft ›infiziert‹. Auch die Kunst hat sich
mehr und mehr den Medienkünsten geöffnet, was unter anderem auch mit der
Gründung des Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe oder des
Ars Electronica Centers in Linz sichtbar wurde. Auffällig bleibt jedoch, dass bei
aller Euphorie die wissenschaftliche Rezeption des Zusammenhangs von Kunst
und Medien merkwürdig einseitig geblieben ist. Während spezialisierte
Onlineforen und Mailinglisten das Bedürfnis nach einer offenen und kontroversen
Debatte zu den Medien und ihren ästhetischen, sozialen, politischen Bedingungen
und Wirkungen befriedigen, herrscht in der geisteswissenschaftlichen Arena eine
nach wie vor große Distanz zwischen Theorie und Medienwissenschaftlern
einerseits – hier können stellvertretend die Arbeiten von Friedrich Kittler genannt
werden – und ästhetischen oder historischen Kunst- und Kulturwissenschaften
andererseits. Diese Distanz ist also eine doppelte: einerseits der spezialisierte, vor
allem online geführte Diskurs, der kaum in die Wissenschaftsrezeption einwirkt,
und andererseits die Kluft zwischen Medien und Kunst.
Wenn sich das künstlerische Medium Video über Jahrzehnte immer
wieder neu neue Orte der Präsentation suchen muss, dann ist dies ein
signifikantes Manko gegenüber anderen Kunstformen, das sich nicht zuletzt auch
auf die Rezeption auswirkt. Die Präsentation von Videotapes muss bis heute
jeweils neue Formen finden zwischen Kino, Galerie, Fernsehen, Café oder Club.
Ob als Ausstellungsstück, à la carte in einer Videothek oder als lineare
Programmierung, das Pro und Contra dieser Modi ist in der Vergangenheit
ausführlich Gegenstand von Debatten gewesen. Fazit blieb immer, dass die
Präsentation von Video eigene Bedingung erfordert, die in bereits bestehenden
Kontexten nur schwer zu erfüllen sind. Die Rezeption der Videotapes scheiterte
7
8
daher meist an ihrer mangelnden öffentlichen Sichtbarkeit, im Gegensatz etwa
zum funktionierenden Netzwerk anspruchsvoller Kinematheken, das sich in
Deutschland in den 1970er Jahren gebildet hatte, um ein Forum für den
unabhängigen Autorenfilm zu sein. In der Einführung wurde zudem bereits auf
das spezifische Problem der Kataloge eingegangen, die keine angemessene
kritische Rezeption aus der zeitlichen und räumlichen Distanz ermöglichen. Das
visuelle Genre Videokunst bleibt also paradoxerweise vielfach unsichtbar und
wird bis Mitte der 1990er Jahre vor allem von einer kleinen Schar von
spezialisierten Kuratoren/Kunsthistorikern rezipiert.1
Einer der Gründe für diese zum Teil noch heute wirksamen Vorbehalte
und Grenzziehungen ist im wissenschaftlichen Diskurs zu erkennen und liegt in
dem, was man die »Vermittlungsparadoxie der Medienkunst« nennen kann. Es
besteht inzwischen zwar ein großer Bedarf an konkretem Anschauungsmaterial zu
einer Kunst in und mit den Medien, jedoch haben Multimediapublikationen und
Onlineportals auf diese Nachfrage bisher nur in sehr begrenztem Umfang reagiert.
Als zweiter Punkt fällt auf, dass der Diskurs über die Videokunst und genereller
der Medienkunst bis weit in die 1990er Jahre vor allem den Systemaspekten gilt,
der Differenz zwischen Videokunst und Fernsehen, zwischen linear und nonlinear, auch wenn viele Künstler nach der Technologiedebatte der Anfänge nun
darauf drängten, endlich die »Software« zu diskutieren.2 Die immer
umfangreicheren Kataloge in bezug auf Klassiker wie Bill Viola, Gary Hill und
natürlich Nam June Paik, aber auch von Shooting-Stars wie Matthew Barney
können nicht über das allgemeine Unbehagen hinwegtäuschen: Warum gibt es
einen seit Jahrzehnten andauernden Diskurs über ›neue Medien‹ – hier reicht ein
Blick in die gesammelten Kataloge der Ars Electronica in Linz –, ohne dass sich
jenseits des Reizwortes ›Interaktivität‹ ein wissenschaftliches und kunstkritisches
Vokabular der elektronischen Bild- und Tonsprache etabliert hätte?3
1
Zu den gattungsgeschichtlichen wie historischen Entwicklungen der Videokunst vgl. Video
Culture – A Critical Investigation, hrsg. von John Hanhardt, New York (1986) 1990; Illuminating
Video – An Essential Guide to Video Art, Doug Hall/Sally Jo Fifer (Hg.), New York 1990;
Friedemann Malsch/Dagmar Streckel, Künstler-Videos – Entwicklung und Bedeutung, Ursula
Perucchi-Petri (Hg.), Kunsthaus Zürich, Ostfildern 1996.
2
Vgl. Ingo Günther in der Videodokumentation zur Ausstellung »Video-Skulptur aktuell und
retrospektiv 1963–1989«, Köln 1989.
3
Es würde sich lohnen zu untersuchen, inwiefern die Wahrnehmung der Videokunst sich
schablonenartig immer an schwammige Begriffe wie der notorischen »Sprengung unserer SehGewohnheiten« klammert.
8
9
Die Sprachlosigkeit angesichts der Fülle von experimentellen,
konzeptuellen oder erzählerischen Bändern, zum Beispiel bei den eher an Messen
erinnernden Festivals, verschlägt den Rezensenten meist die Sprache.
Gemeinsamer Nenner ist die sich wandelnde Technologie, die damit zur
Grundbedingung der Analyse einer ästhetischen Praxis erhoben wird. So wie
heute Microsoft die Diskussion vor allem der ›net community‹ gerade als
Antipode beherrscht, so war SONY schon seit den Anfängen Schrittmacher der
Medienkunst.4 Je schneller die Industrie die meist inkompatiblen Medienformate
revolutioniert, desto atemloser versuchen Kritiker und Analytiker der
Medienkunst, damit Schritt zu halten. Eine generelle Vermutung drängt sich
zudem auf: Mediale künstlerische Praxis operiert immer schon mit dem
Bewusstsein rein flüchtiger Präsenz und nur temporärer Produktion. Der
grundsätzlichen Dynamik und Offenheit dieser Praxen scheint daher die
Permanenz des gedruckten Textes nicht angemessen zu sein.
Und doch gibt es Fragen nach Inhalten und Materialien, die gerade durch
das Internet sehr viel umfassender und diskursiver beantwortet werden könnten.
Eine Fülle unterschiedlicher Konzepte zu den Themen Vernetzung und
Interaktion wurden noch vor dem Internet-Boom auf spezialisierten Festivals wie
der Ars Electronica oder dem Europäischen Medienkunstfestival erprobt,
diskutiert und in den Implikationen für Kunst und Gesellschaft erforscht. In
diesem Zusammenhang ist es z. B. eine lohnende Frage, wie sehr diese Konzepte
wiederum mit Ansätzen der Intermedia-Bewegung der 1960er Jahre
korrespondieren. Diese Frage kann jedoch nur dann allgemeiner gestellt werden,
wenn die entsprechenden audiovisuellen Materialien auch jenseits der wenigen
spezialisierten Archive verfügbar sind. Dass ein solcher Diskurs erst mit
Verspätung – wenn überhaupt – in der Wissenschaft und Kunstgeschichte geführt
wird, gehört zu eben diesen Vermittlungsparadoxien der Medienkunst, die sich
also in mehrfacher Hinsicht aufzeigen lassen:
4
In der Zeitschrift »Cut In« der alternativen Medienzentren ist ein interessanter Disput um die
Haltbarkeit der ersten U-matic Bänder und die daraus abgeleiteten Schadenersatzforderungen an
SONY nachzulesen. Die ›Szene‹ verhandelte mit dem Konzern und konnte dabei durchaus
praktische Erfolge erzielen. Es setzt sich damit eine Abhängigkeit von der Industrie fort, die schon
Walter Ruttmann 1930 in seinem Aufsatz »Kunst und Technik« für den Film angeprangert hatte,
in: Film als Film – 1910 bis heute, Birgit Hein/Wulf Herzogenrath (Hg.), Stuttgart 1977, S. 65.
9
10
– traditionelle Distributionsmedien und -kanäle wie Buch oder Fernsehen haben
sich entweder als ungeeignet oder (zumindest bisher) als unfähig erwiesen, den
künstlerischen Medienprojekten ein dauerhaftes Forum zu bieten,
– die Medienkünste haben ihrerseits den Massenmedien gegenüber eine oft antiinstitutionelle Haltung gepflegt und eigene Foren und Orte für Insider geschaffen,
– die wissenschaftliche Buchlektüre vermittelt notgedrungen nur einen sehr
theoretischen Aspekt.
Insbesondere der letzte Punkt lässt sich aus kunst- wie medienhistorischer
Sicht exemplarisch aufzeigen. In jüngster Zeit konnten auf Grund einer
grundsätzlich offeneren Rezeptionshaltung in den Wissenschaften einige
Publikationen erscheinen, deren Aufmerksamkeit einer enger definierten Gattung
innerhalb der Medienkunst galt, so z. B. neben der Videokunst etwa den
interaktiven Installationen oder den immersiven Environments.5 Die Verankerung
in der Kunstgeschichte einerseits wie auch die Verlinkung von philosophischem
Diskurs etwa zur Videokunst6 andererseits schleppt ex negativo noch immer den
Ballast der unübersehbaren allgemeinen Skepsis der Geisteswissenschaftler
gegenüber den ›Medien‹ mit sich, so dass es zwischen der kunsthistorischen,
theoretischen oder technologischen Perspektive sowie der rein positivistischen
Überblicksliteratur7 kaum
eine
interdisziplinäre
Forschung
in
den
Geisteswissenschaften gibt, die sich den Wechselwirkungen und Kontexten der
Medienkunst widmet.8
Diese Aussage scheint angesichts der inzwischen doch recht
umfangreichen Literatur überzogen. Deshalb greife ich zwei neuere Publikationen
exemplarisch heraus, da sie den Versuch darstellen, die Medienkunst – in diesen
Fällen spezifischer die Videokunst – aus der Schere zwischen Technologie und
immanenter Kunstkritik herauszuführen. Das erste Beispiel ist die jüngst
5
Söke Dinkla, Pioniere interaktiver Kunst von 1970 bis heute, Ostfildern 1997; Oliver Grau,
Virtuelle Kunst in Geschichte und Gegenwart. Visuelle Strategien (1999), Berlin 2001; Lydia
Haustein, Videokunst, München 2003 (letztere eine im Vergleich zu Gerda Lampalzer,
Videokunst. Historischer Überblick und theoretische Zugänge, Wien 1992, wesentlich breitere
Diskussion kultureller Zusammenhänge).
6
Vgl. Maurizio Lazzerato, Videophilosophie. Zeitwahrnehmung im Postfordismus (ital. 1997),
deutsch: Berlin 2002.
7
Vgl. Stephen Wilson, Information Arts. Intersections of Art, Science, and Technology,
Cambridge, MA, 2002.
8
Als ein explizites Gegenbeispiel sei allerdings hier schon auf die Publikationen des MIT Boston
hingewiesen, insbesondere die von Timothy Druckrey initiierten Bände, hier vor allem das mit
Peter Weibel herausgegebene Kompendium net_condition, Cambridge, MA, 2000.
10
11
veröffentlichte philosophische Studie von Maurizio Lazzerato unter dem Titel
»Videophilosophie«. Hier handelt es sich um einen philosophisch-ökonomischen
Diskurs zu den Theorien von Bergson, Benjamin sowie Deleuze/Guattari und
anderen, die mit Zitaten von Nam June Paik und Bill Viola versetzt werden.
Lazzerato gelingt eine eindrückliche Argumentation zu den Unterschieden von
Film und Video und Fernsehen. Doch so legitim die Vorgehensweise einerseits
ist, bleibt andererseits der Eindruck haften, dass die Videokünstler hier einem
Diskurs einverleibt werden, der auch ohne sie funktionieren würde. Tatsächlich
kommt der Text fast gänzlich ohne Abbildungen aus.9 Man kann von einem
philosophischen Essay zwar nicht unbedingt eine visuelle Argumentation
erwarten, aber wenn die Videokunst wie bei Lazzerato zum Kronzeugen einer
anderen Wahrnehmung aufgerufen ist, genügt es nicht, dies generalisierend nur zu
behaupten. Gerade der Bezug auf Benjamin hätte eine sehr viel detailliertere
Auseinandersetzung zumindest mit einzelnen Positionen erwarten lassen. Dieser
›Fehler‹ soll daher in der hier vorliegenden Arbeit nicht noch einmal begangen
werden, so dass im dritten Teil des Kapitels »Geschichten der Medienkunst«
anhand ausführlicher Werkanalysen ein typologisches Panorama künstlerischer
Strategien im Umgang mit den elektronischen Medien entwickelt werden wird.
Wenden wir uns also dem zweiten Beispiel zu, das einen genuin Kunst
bezogenen Ansatz vorführt und an die weiter oben zitierten Cultural Studies
anknüpft. Es handelt sich um die neueste Publikation zur Videokunst, geschrieben
von Lydia Haustein, Professorin für Kunstgeschichte und Medientheorie an der
Kunsthochschule Berlin-Weißensee.10 Die Autorin publiziert unter dem Etikett
»Videokunst« die als Hauptteil deklarierten allgemeinen Ausführungen zum
Thema unter den Rubriken »Kultur«, »Technik« und »Zeit«, die eine generelle
Einführung in die Thematik leisten, sodann einen zweiten Teil unter der Rubrik
»Spezifizierungen«, deren Argumentationen sich unter wechselnden
Gesichtspunkten immer wieder von den kunstbezogenen hin zu
kulturwissenschaftlichen Reflexionen wie Fragen der Identität im Zeitalter der
Globalisierung bewegen. Doch das eigentliche Ausgangsmaterial – die Kunst –
bleibt unsichtbar im wahrsten Sinne des Wortes: Weder wird es plastisch
9
Die wenigen eingefügten Videostills (von Angela Melitopoulos) bleiben reine Dekoration, die
nur der Platzierung des Werks der Künstlerin dient, aber in keiner argumentativen Notwendigkeit
begründet ist.
10
Lydia Haustein, Videokunst, München 2003.
11
12
beschrieben und analysiert, noch gibt es eine inhaltliche und grafische Reflexion
zum Problem der Abbildungen Zeit basierter Medien. Inhaltlich formuliert die
Autorin im produktiven Sinn neue Fragestellungen und verändert so gerade auch
abendländisch vordefinierte Perspektiven, diese stehen jedoch oft in nur
behaupteter Verbindung zu den vorgestellten Arbeiten. Die Argumentation
schwebt im spekulativen Raum, ohne überprüfbar zu sein. Vielleicht ist es
unangemessen, von theoretischen Publikationen dieser Art eine detailliertere
Präsentation und Analyse des Materials zu verlangen, aber eine Reflexion dieser
Problematik wäre immerhin dem Gegenstand angemessen.11
Wie kann also eine Publikation zum Thema »Medienkunst« der
spezifischen Medialität und Zeitbezogenheit Rechnung tragen? Wie visuell kann
eine Argumentation werden, ohne die textliche Ebene in den Hintergrund zu
drängen? Es wäre eine eigene Untersuchung wert, die Geschichte der Rezeption
und Reflexion der Medienkunst anhand der Publikationen und editorischen
Strategien international zu untersuchen. An dieser Stelle seien hier wenigstens die
wesentlichen Markierungen skizziert:
1. Ausstellungs- sowie Festivalkataloge, die noch immer unter dem Dilemma
der Nicht-Abbildbarkeit zeitbasierter Arbeiten im Buchmedium leiden12;
2. Künstlertexte/Manifeste – oft von unschätzbarem Wert für die Forschung,
aber meist nur verstreut und schwer zugänglich publiziert, wenn man mal
von Ausnahmen wie Bill Viola oder Nam June Paik absieht13;
11
So fehlen z. B. auch Hinweise auf Websites von Künstlern oder Institutionen, die einen auch
medialen Link anbieten.
12
Festivalkataloge haben ein weiteres Dilemma: Sie leiden unter der Masse und dem Druck zur
Aktualität. Kaum ein Festivalkatalog kommt – aus organisatorischen aber auch konzeptuellen
Gründen – über das demokratische Gleichheitsprinzip einer starren Datenbankstruktur hinaus. Das
Ergebnis ist meist eine reine Navigationshilfe im Programmdschungel komprimierter Festivals
und in den meisten Fällen nach Beendigung der Veranstaltung von nur noch minimalem
Informationswert. Interessanterweise ist noch kein Festival den konsequenten Weg der
Netzpublikation gegangen. Alle beharren am Ende auf dem Material, dem Buch, dem
handgreiflichen Resultat der Bemühungen. Und dagegen ist nichts zu sagen – es sei denn, man
wünschte sich informativere, bessere, vielleicht auch innovativere Kataloge. Eines der
gelungensten neueren Beispiele soll aber auch zitiert werden: Es handelt sich um den
Ausstellungskatalog ‹hers› Video as a Female Terrain, hrsg. von Stella Rollig, Wien/New York
2000, im Rahmen des Steirischen Herbsts, Graz. Vielleicht liegt es daran, dass er inhaltlich wie
formal vielfältig, überraschend, bunt und direkt ist, aber das sinnliche experimentelle Design
dennoch nicht die Inhalte zu kurz kommen lässt.
13
Als eines der besten und nachhaltigsten Beispiele sei hier verwiesen auf: Nam June Paik,
Niederschriften eines Kulturnomaden. Aphorismen, Briefe, Texte, Edith Decker (Hg.), Köln 1992.
12
13
3. Monografische Abhandlungen, Dissertationen etc., die nur den
berühmtesten KünstlerInnen gewidmet werden – auch hier ist Nam June
Paik der wohl umfangreichste ›Generator‹ an Sekundärliteratur;
4. Medientheoretische Reflexionen auch zu einzelnen Gattungen –
angefangen mit Gene Youngbloods »Expanded Cinema« (1970) bis hin zu
Lev Manovichs »The Language of New Media« (2001).14
Anne-Marie Duguet, seit Jahrzehnten eine der wichtigsten Autorinnen
nicht nur Frankreichs, sondern auch international, hat das Dilemma der Rezeption
Zeit basierter Medien vermittels des traditionellen Buchdrucks ebenfalls früh
erkannt und publiziert seit den 1990er Jahren eine Serie von monografischen CDROM und nun auch DVD-ROM als Künstlerpublikation.15 Damit werden
Optionen deutlich, die das Printmedium erweitern, ohne jedoch die Probleme der
Distribution solcher Publikationen gelöst zu haben.16 Online-Projekte scheinen da
einen neuen, vielversprechenden Weg zu weisen, doch sind auch sie mit dem
Dilemma konfrontiert, dass wir – und damit meine ich auch jeden zukünftigen
Leser dieser Zeilen – auch in Zukunft gerne einen Text in der Hand halten wollen.
Intelligente Verknüpfungen zwischen den Medien sind bisher noch selten, wie
überhaupt das intelligente im Gegensatz zum manischen Verknüpfen Mangelware
ist. So wundert es also nicht, dass auch 40 Jahre nach der historischen
Ausstellung »Exposition of Music – Electronic Television« von Nam June Paik in
Wuppertal, Galerie Parnass 1963, und dem damit verbundenen ›Beginn‹ der
Medienkunst im engeren Sinn die Vielfalt der Rezeption der Medienkunst wenig
entwickelt ist. Zwischen dem materialreichen Sammelband17 und dem theoretischanalytischen Diskurs fehlen bis heute die systematischen Verknüpfungen jenseits
14
Gene Youngblood, Expanded Cinema, New York 1970; Lev Manovich, The Language of New
Media, Cambridge, MA, 2002.
15
Als erste Publikation: Antoni Muntadas – An Anarchive (Paris 1999), als zweite Digital Snow
über Michael Snow (Paris 2003).
16
Es gibt allerdings auch Beispiele einer vollkommen misslungenen Integrierung von Buch- und
Multimedia, wie der Reader Formen interaktiver Medienkunst, hrsg. von Peter Gendolla u. a.,
Frankfurt/Main 2001. Die dem klassischen Theorieband beigefügte Mini-CD erfüllt nicht die
mindesten Erwartungen an Benutzerfreundlichkeit und Bildqualität, abgesehen von einer
kuratorisch fragwürdigen Auswahl der Bildbeispiele.
17
Siehe etwa Wulf Herzogenrath u. a. (Hg.), TV Kultur. Fernsehen in der bildenden Kunst seit
1879, Berlin 1997. Dieter Daniels kritisiert daran zu Recht, dass hier eine Kontinuität suggeriert
wird, die es nie gegeben hat, und dass trotz der Fülle des präsentierten Materials zentrale mediale
Zusammenhänge unreflektiert bleiben, hier besonders der Kontext zu Radio und Medien.
Http://www.medienkunstnetz.de/daniels.
13
14
der auf Aktualität bezogenen Themenschwerpunkte von Festivalreadern. Hierzu
einen Beitrag zu leisten, ist mein primäres Anliegen – auch schon in den früheren
multimedialen Publikationen zur Mediengeschichte in Deutschland in
Zusammenarbeit mit Dieter Daniels.18
1.2.
Methodische Überlegungen
Der Begriff der »Konstellation« im Titel verweist auf die alle
Medienwissenschaft durchziehende theoretische und begriffliche Problematik von
strukturalistischer »Isolation« des Gegenstandes der Untersuchung vs.
kulturwissensschaftlicher Einbindung ganzer Hierarchien von Kontexten, wie sie
ausführlich von Hartmut Winkler in seinem Band »Docuverse« dargelegt wurde.19
An anderer Stelle benennt er diese Polarität so:
»Entweder man begreift sie [die mediale Praxis, R. F.] als einen fluiden
Diskurs, als einen Handlungszusammenhang, und stellt die
kommunikativen Akte in den Mittelpunkt; und da diese Akte an
menschliche Akteure gebunden sind, notwendig auch die Menschen, die
Träger dieser kommunikativen Handlungen sind. In der Folge hat man diese
Perspektive unter das Etikett der ›anthropologischen Medientheorien‹
gebracht.
Dem gegenüber stehen jene Ansätze, die die Schrift, die Technik oder
andere Formen materieller Niederlegung in den Mittelpunkt stellen. [...]
Diese zweiten Theorien [...] werden entweder im Anschluss an Foucault
›diskursanalytisch‹ genannt oder von ihren Gegnern als ›technikzentrierte‹
Ansätze bezeichnet.«20
Beide Perspektiven auf mediale Praxis haben, so Winkler, Recht, doch gelte es
noch immer, sie in einer umfassenden Theorie der Medien zusammen zu führen.
»Konstellation« ist hier daher verstanden als eine produktive Verknüpfung von
einerseits strukturellen Überlegungen, insofern als das spezifisch
›Zusammengestellte‹ eine hinreichende Permanenz aufweist, um es nachprüfbar
darzustellen und zu ›lesen‹, und andererseits den historischen, dynamischen wie
18
Rudolf Frieling/Dieter Daniels, Medien Kunst Aktion. Die 60er und 70er Jahre in Deutschland,
Wien/New York 1997; dies., Medien Kunst Interaktion. Die 80er und 90er Jahre in Deutschland,
Wien/New York 2000, beide im Auftrag von Goethe-Institut/Zentrum für Kunst und
Medientechnologie Karlsruhe.
19
Hartmut Winkler, Docuverse. Zur Medientheorie der Computer, München 1997. Die
vorliegende Arbeit verdankt einige grundlegende Anregungen der Kritik Winklers an den
bestehenden Medientheorien.
20
Hartmut Winkler, »Das Modell. Diskurse, Aufschreibesysteme, Technik, Monumente – Entwurf
für eine Theorie kultureller Kontinuierung«, in: Hedwig Pompe/Leander Scholz (Hg.),
Archivprozesse. Die Kommunikation der Aufbewahrung, Köln 2002, S. 297–315, hier S. 298.
14
15
auch kontextuellen Aspekten von Strukturen. Der methodische Ansatz der
vorliegenden Arbeit bezieht sich also auf ein wechselwirksames Verhältnis von
historischer Konstruktion plus systematischer Analyse und der Entwicklung von
Thesen aus der ausführlichen Untersuchung exemplarischer künstlerischer
Positionen. Ganz im Sinne von Vilém Flusser handelt es sich hier also nicht um
Lesarten von ›Daten‹ als Gegebenem, sondern von ›Fakten‹ als etwas
Produziertem. Nach Winkler handelt es sich auch immer um das
Spannungsverhältnis von Sprache und Sprechen, das bereits auf die berühmte
Unterscheidung von Ferdinand de Saussure zwischen »langue« und »parole«
zurückgeht. Bei allen Versuchen, aus der Analyse des Films und der Medien eine
jeweils spezifische Systematik und eben ›Sprache‹ zu generieren, stehen die hier
exemplarisch vorgestellten künstlerischen Entwürfe immer für den Einspruch des
›Sprechens‹ und die Artikulation der Differenz zwischen Text und Kontext,
Sprache und Sprechen.21 So ist es auch nahe liegend, das Verhältnis von Text und
Bild paradigmatisch als ikonografischen Leitfaden (Kap. 3.3.) zu untersuchen.
Doch bevor wir uns dem Panorama historischer wie aktueller
künstlerischer Positionen widmen, gilt es im Kapitel »Form Follows Format«
einige grundsätzliche Überlegungen zum Verhältnis von Technik und Kunst
sowie Institutionalisierung und Geschichtsschreibung einerseits und
prozesshaftem Material wie auch dem anti-institutionellen Wirken der
Medienkünstler andererseits darzulegen. Die implizite Annahme ist dabei, dass
die Medienkunst seismografisch Tendenzen und Triebkräfte unserer sich über die
Medien definierenden Gesellschaft in Szene setzt, analysiert und so von
übergeordnetem Interesse auch für nicht-künstlerische Fragestellungen ist. Aber
auch als ›Sprechender‹ ist jeder Künstler von Anfang an bereits in einem
sprachlichen System, das man wahlweise definieren kann als Kunstsystem oder
auch als System von Technologien. Historische Konstellationen hängen also
möglicherweise auch mit einer technischen Formatfrage zusammen: Gibt es, mit
Friedrich Kittler gefragt, überhaupt eine Medienkunst oder nicht doch eher eine
Kunst der (industriellen) Medien? Das Kapitel zum Verhältnis von
Medientechnik, Kunst und Institutionen wird dieses Panorama und Handlungsfeld
21
Winkler folgert, »dass das Sprechen am Netz der Sprache arbeitet, indem es Positionen fixiert
und sukzessive verändert, Relationen auf- und abbaut, verstärkt, schwächt oder umstrukturiert.
Und dies ist der Kern der Aussage, dass syntagmatische in paradigmatische Relationen
umschlagen.« Ebd., S. 169.
15
16
ausloten. Den Titel »Form Follows Formats« möchte ich dabei weniger als
Statement, denn als offene Frage verstanden wissen: In welcher Form
beeinflussen oder gar präjudizieren technologische Plattformen die
Rezeptionsbedingungen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen
Technologien zu einem bestimmten Zeitpunkt und den in und mit ihnen
operierenden künstlerischen Praktiken? Inzwischen hat sich etwa in Bezug auf
das in seiner Substanz im Laufe der Zeit immer mehr gefährdete Videoband
allgemein ein Problembewusstsein der Gefährdung der medialen Träger und
Technologien entwickelt, so dass sogar die Bundeskulturstiftung inzwischen ein
Projekt zur Rettung des kulturellen Erbes der Videokunst in Deutschland initiiert
hat.22 Dieser Aspekt einer Technikgeschichte soll hier aber nicht empirisch
aufgefächert werden, sondern in seiner Relevanz für die künstlerische Praxis
untersucht und mit dem von Siegfried Zielinski geprägten Begriff der
»Archäologie der Medien«23 gekoppelt werden. Was bedeutet es für die
Archäologie der Medien, wenn Künstler gerade mit dem Potential von Low-Tech
und ausrangierten Medien gegenüber der glänzenden Oberfläche der heute neuen
und marktbeherrschenden Medien operieren? Auch hier kann diese Arbeit auf
bereits geleistete Untersuchungen zum Wechselverhältnis von Technik- und
Kunstgeschichte aufbauen.24
Ein Aspekt der ›Formatierung‹ ist also die Frage nach den Apparaten des
Aufzeichnens, Speicherns, Distribuierens und Präsentierens, mit denen Künstler
immer wieder neu konfrontiert sind. Die in der Literatur bereits gut dokumentierte
Abfolge von inzwischen obsoleten Videostandards etwa macht ein Faktum
evident: Neue industrielle Standards setzen immer wieder auch neue
Konventionen in der Kunst. Der inzwischen allgegenwärtige Videoprojektor war
noch bis Anfang der 1990er Jahre die Ausnahmeerscheinung einer Disziplin, die
sich bis dato vor allem über den Monitor und die TV-Box definiert hatte. In
wieweit lässt sich also, allgemeiner gefragt, mit den benutzten Technologien auch
eine Änderung des Rezeptionsverhaltens erkennen? Anders gefragt: Beinhaltet
22
Edition »Videokunst in Deutschland (...) zur Restaurierung, Archivierung und Publikation
herausragender Werke der deutschen Videokunst«, Informationsbroschüre der Kulturstifung des
Bundes, Halle 2002.
23
Siehe neben vielen Aufsätzen sein jünst veröffentlichtes Buch Archäologie der Medien., a. a. O.
24
Von Friedrich Kittler über Siegfried Zielinskis Audiovisionen, Reinbek 1989, bis hin zu der
neueren Publikation von Daniels, Kunst als Sendung, a. a. O.
16
17
nicht auch die künstlerische Tätigkeit einen gesellschaftlichen und auch
technologischen Einfluss, der nicht auf die Frage nach dem Format, der Hard- und
Software, und die Kritik an dem Monopol des Microsoft-Codes reduziert werden
kann? Leistet die Kunst heute noch einen kritischen Beitrag zum Verständnis der
Mediengesellschaft oder ist sie endgültig neutralisiert in einer Vielzahl von
elektronischen Nischen? Anders gefragt: Liegen die künstlerisch relevanten
Praktiken nicht jenseits des traditionellen Kunstbegriffs wie auch jenseits der
traditionellen Geografien des westlichen Kunstmarkts und in jedem Fall quer zum
affirmativen Medieneinsatz?
Eine weitere Fragestellung betrifft den methodischen Ansatz der
Medienwissenschaft selbst. Norbert M. Schmitz kritisiert die Dynamik
medienwissenschaftlicher Theorien dahingehend, dass
»immer wieder die Behauptung eines vollständigen Bruchs mit allem
Überkommenen [...] gänzlich neue wissenschaftliche Methoden und
künstlerische Praktiken notwendig mache, mit der sich der Anspruch einer
eigenständigen Medienkunst und Medienwissenschaft Geltung
verschaffte.«25
In Schmitz‘ Augen negieren sowohl diese a-historische Position wie auch der
technologische Fortschrittsglaube die Position des autonomen Künstlersubjekts,
das sich gerade in Opposition zu einem durchrationalisierten Produktions- und
Rezeptionsfeld definiere. Demgegenüber setzt er eben nicht auf
›Fortentwicklung‹ oder das ›Neue‹, sondern auf den Begriff der historischen
»Ausdifferenzierung«.26 Will man nicht alles nur als alten Wein in neuen
Schläuchen nivellieren, dann bleibt die Frage, wie etwas radikal Neues entstehen
kann, ebenso ungeklärt und die historischen Brüche gerade in der Pionierzeit der
Massenmedien geraten aus dem Blickfeld.27 Schließlich bleibt Schmitz‘ Annahme
25
Norbert M. Schmitz, »Medialität als ästhetische Strategie der Moderne. Zur Diskursgeschichte
der Medienkunst«, in: Gendolla 2001, S. 95–139, hier S. 96.
26
Auch wenn dies hier nicht der Ort ist, um Unterschiede zwischen geografisch wie ökonomisch
differenten Kunstproduktionskontexten zu untersuchen, so wäre es dennoch eine interessante
Perspektive, die Kunstproduktion der 1990er Jahre in den postkommunistischen Ländern in ihrem
Bezug auf den westlichen Kunstmarkt und in ihrem möglicherweise anderen Einsatz der Medien
zu analysieren.
27
Mit Schmitz' Terminologie lässt sich auch nicht die Verschränkung von anti-modernistischen
Impulsen (siehe die nationalsozialistische Blut-und-Boden-Ideologie) mit dem Einsatz modernster
Technologie erklären, so dass etwa die Einführung des Fernsehens als Propagandainstrument der
Nazis zur Berliner Olympiade 1936 in dieser Perspektive unklar bleiben muss. Aber auch die
›Bauhaus-Moderne‹ passt nicht in dieses Raster, da es sowohl die neuesten Technologien
industriell wie experimentell anwandte, als auch einem kritischen Formdenken verpflichtet war.
Das utopische Moment der neuen Medien (in den 1920ern vor allem das Radio und später das
17
18
eines »autonomen« Künstlersubjekts höchst fragwürdig, da auch die Kunst sich in
technischen, sprachlichen, kulturellen Kontexten situiert. Die Kunst also allein in
autonomer Opposition zum Verwertungszusammenhang durchrationalisierter
Gesellschaften zu sehen, verstellt den Blick auf das künstlerische Arbeiten in und
mit diesen Zusammenhängen.
Der Begriff der »Ausdifferenzierung« im Rahmen einer Theorie des
Fortschritts läßt sich auch mit Winklers Begriff der »Verdichtung« konfrontieren,
den er anhand einer Analyse der Prozesse der Sprachkrise um 1900 entwickelt
und auf eine angenommene Krise der technischen Bilder im Zeitalter der
vernetzten Computer überträgt.28 Verdichtung versteht er dabei als quantitativen
und qualitativen Begriff, der den Umschlag von Sprechakten in Sprachstruktur
reflektiert – dies könnte mit etwas gutem Willen immer noch als reiner Prozess
der Ausdifferenzierung begriffen werden. Aber eben dieser Prozess der
Verdichtung produziert Krisenkonstellationen, auf die mit einem neuen Medium –
hier der Computer – reagiert wird. Damit wird deutlich, dass den Kontinuitäten
und Ausdifferenzierungen immer auch Brüche und Ersetzungen entgegenstehen.
Das historische Moment der Krise ist dabei entscheidend. Nur so kann überhaupt
›Neues‹ entstehen (auf diesen Aspekt gehe ich weiter unten ein). Gleichzeitig
bleibt darüber hinaus zu fragen, in wie fern gerade die künstlerische Verdichtung
– etwa in der Verwendung des Loops und anderer iterativer Prozesse – diesem
Umschlag in Struktur wie auch der bruchlosen Subsumierung unter das utopische
Moment des Neuen widersteht und zu einer Komplexität der Wahrnehmung führt,
die sich in unterschiedlichen Kontexten als Differenz artikuliert.
Eine solche historische Konstellation finden wir in den 1960er Jahren mit
der Fluxus-, Happening- und Intermedia-Bewegung, die gerade aus der Sicht der
künstlerischen Praktiken seit den 1990er Jahren von höchster Aktualität ist, auch
wenn sich paradigmatische Verschiebungen nicht übersehen lassen. Obwohl der
Einsatz der jeweils neuesten technischen Medien eine der elementaren Strategien
der Moderne war und, Schmitz zufolge, sich die Medienwissenschaft bis heute
Fernsehen) wird eben von Sozialisten wie Faschisten reklamiert – siehe die bekannten Positionen
und Manifeste von Bertolt Brecht bis zu den Futuristen. Vgl. dazu ausführlicher Dieter Daniels,
Kunst als Sendung. Von der Telegrafie zum Internet, München 2002, bes. Kap. 9.
28
»[Die] These ist, dass innere Widersprüche des Bilderuniversums selbst im Verlauf der
historischen Entwicklung sich verschärft haben und im gegenwärtigen Medienwechsel ihre
Lösung finden.« Ebd., S. 192.
18
19
auf die künstlerischen Paradigmen der Avantgarde beziehen29, so besteht dennoch
zugleich die begründete Vermutung, dass die künstlerische Moderne von Dada
bis zu Fluxus immer auch die anti-technologische Komponente ins Feld führte.30
Dem entspricht die Gegenüberstellung von elitärem, der Avantgarde verhaftetem
Kunstbegriff vs. kritischem Potential der Kunst in den Massenmedien, wie es in
den Cultural Studies vertreten wird. So ist der entscheidende Umschlag des
›Lesens‹ der Medien seit Marshall McLuhans bahnbrechender Studie
»Understanding Media« (1964) im Rahmen der Cultural Studies die
Verschiebung von Materialität der Medien zum Content der Medien, wie
»Reading the Popular« von John Fiske (1989) beweist. Die Diskussion der
Massenmedien in ästhetischen Begriffen dient nun in den Cultural Studies dazu,
das künstlerische Moment nicht mehr in den technologischen Grundlagen,
sondern in der Praxis und den Formaten der Massenmedien und der positiven
Umdeutung der Kultur der Massen anzusiedeln, etwa im Videoclip.
Ob Madonna aber nun die ›wahre‹ Medienkunst verkörpert oder nicht
bzw. ob eine massenmediale Verbreitung überhaupt Kunst sein kann, soll hier
nicht erörtert werden. Die Frage stellt sich eher allgemeiner: Wie kann sich,
unabhängig von ihrer massenhaften Präsenz, Widerstand einerseits und
Innovation beziehungsweise Neues andererseits als eine offene, kritische Praxis in
den Medien artikulieren? Schmitz selber rekurriert in einer Erweiterung seiner
Argumentation auf Hans Beltings Begriff der »Aus-Rahmung«, den dieser im
Zusammenhang seiner Formulierung vom »Ende der Kunstgeschichte«
verwendete und so später präzisierte:
»Die Kunst paßte solange in den Rahmen der Kunstgeschichte, wie dieser
immer wieder passend gemacht wurde. Man könnte also, statt vom Ende,
heute von einer Aus-Rahmung sprechen, die zur Folge hat, dass das Bild
sich auflöst, weil es nicht mehr von seinem Rahmen eingeschlossen ist. Die
Rede vom ›Ende‹ bedeutet nicht, das ›alles aus ist‹, sondern fordert zu einer
Änderung im Diskurs auf, wie sich die Sache geändert hat und nicht mehr
in ihren alten Rahmen paßt.«31
Dies hat Winkler ähnlich gesehen, indem er auf dem Moment der Krise eines
Mediums insistiert.
29
Schmitz 2001, S. 96.
Vgl. Daniels 2002.
31
Hans Belting, Das Ende der Kunstgeschichte. Eine Revision nach 10 Jahren, München 1994, S.
5.
30
19
20
Wie bereits weiter oben ausgeführt wurde, bleibt das radikal ›Neue‹ aus
dem Feld der Ausdifferenzierung ausgeschlossen. Es kann sich nur als das ›Alte‹
in neuer Form erweisen. Boris Groys hat sich ausgiebig mit der Kategorie des
Neuen befasst und die These aufgestellt, dass das Neue immer das umgewertete
Alte oder der neue Kontext für das Alte sei.32 Gleichzeitig rückt damit die Frage
nach den Kriterien für die Umwertung der Werte in den Vordergrund. Warum
setzt sich etwas als ›neu‹ durch? Nach Groys hängt die Durchsetzungskraft des
Neuen wesentlich mit den Erzählqualitäten und dem Überzeugungspotential der
neuen Entwürfe zusammen: »Das Neue ist wertvoller als das nur Differente, es
beansprucht für sich gesellschaftliche Bedeutung und will für seine Zeit Wahrheit
sein.«33 Man kann dem hinzufügen, es setzt sich aber eben nicht allein deswegen
durch, weil es neu ist, sondern, so ist zu vermuten, weil es erstens auf eine
krisenhafte Situation antwortet und zweitens sich auch an Wünsche und Utopien
anschließen läßt.
Welche historische, soziale Disposition, die zugleich auch das Imaginäre
umfasst, gegeben sein muss, damit sich eine neue Technologie massenhaft
verbreitet, davon zeugt das Beispiel der Erzählung Walter Benjamins zum
Einfluss des Telefons auf die väterlich kontrollierte Isolation der
großbürgerlichen Wohnung.34 Die Reflexionen Benjamins, vor allem natürlich
sein berühmter Technikaufsatz »Die Kunst im Zeitalter seiner technischen
Reproduzierbarkeit« von 1936 sowie die nicht zu unterschätzende Bedeutung
seines Fragment gebliebenen Buchs »Passagen-Werk«35 werden in der
vorliegenden Arbeit immer wieder ein expliziter wie impliziter theoretischer
Bezugspunkt sein. Insbesondere Benjamins Gespür für Ambivalenzen, für die, in
seiner (noch) marxistisch orientierten Terminologie gesprochen, »Doppelnatur
der Ware« ist ein produktives Moment in der Auseinandersetzung mit Maschinen
32
»Die Logik der Umwertung der Werte zwingt zum Neuen auch dann, wenn die Zeit gar nicht
darauf drängt: Diese Logik ist eine ökonomische Strategie, die eine neue Zeit bewußt und
künstlich produziert.« Boris Groys, Über das Neue. Versuch einer Kulturökonomie,
München/Wien 1992, S. 28.
33
Ebd., S. 46.
34
Walter Benjamin, »Das Telephon« (1933), wieder abgedruckt in: ders., Medienästhetische
Schriften, Frankfurt/Main 2002, S. 403f.
35
Ich beziehe mich im Folgenden auf die Ausgabe des Technikaufsatzes in: Walter Benjamin,
Edition Suhrkamp: Frankfurt/Main 1979, 11. Auflage sowie auf das posthum veröffentlichte
Konvolut »Passagen-Werk«, Bd. V 1/2 der Gesammelten Schriften, Rolf Tiedemann (Hg.),
Frankfurt/Main 1982.
20
21
und Technologien vor allem dann, wenn diese Dispositive weder unkritisch
gefeiert noch kulturkritisch verteufelt werden sollen.
Der im Titel der vorliegenden Arbeit verwendete Begriff »Lesarten«
verknüpft sich mit Aspekten einer Differenzen, Verschiebungen und
Prozessualität akzentuierenden Praxis, wie sie seit den französischen
Poststrukturalisten in der Folge von Roland Barthes oder Jacques Derrida auch in
der Medienkunst vielfältig erprobt wurde.36 Auch wenn, nach Groys, das Neue
dem Differenten gegenüber mächtiger ist, so ist gerade der künstlerische
Einspruch gegen das fetischistische Moment des Neuen als Mode (bzw. neue
Softwareanwendung) unübersehbar. Damit wird auch Innovation jenseits der
falschen Alternative von technologischem Fortschrittsbegriff einerseits und
radikaler, anti-technologischer Praxis andererseits denkbar. Dass es sich
möglicherweise um eine hybride Praxis handelt, deutet, so Dieter Daniels,
Adorno an:
»Fortschritt in der Kunst, nach Adorno, gibt es und gibt es nicht, vielmehr
›kann deutlich werden, dass der technische Medienfortschritt auf
vergleichbaren Impulsen und Stimuli beruht, wie sie in der
Weiterentwicklung der Kunst wirken. Das für die Kunstentwicklung
akzeptierte Modell, dass zwar eine Innovation stattfindet, diese aber nicht
als absoluter Fortschritt alles zuvor Gewesene überholt und damit
überflüssig macht, könnte sich deshalb auch für die Technikentwicklung als
angemessen erweisen.«37
Tatsächlich erübrigen sich unsere ›alten‹ Probleme ja nie mit der Einführung
einer neuen Technologie. Aber sie erscheinen in anderem Licht und können auch
radikal neu gedeutet werden. Gleichzeitig wird das Verhältnis der Medien
zueinander verschoben und neuen Kräfteverhältnissen ausgesetzt.
Gerade in der Kritik an der Technologie an dieser wiederum festzuhalten,
ist dabei ein genuin medienkünstlerisches Interesse. Insofern unterscheiden
Hansulrich Reck wie auch Siegfried Zielinski die Kunst m i t den
(unterschiedlichsten) Medien von der spezifisch medialen Kunst in den Medien.38
In dieser Arbeit rücken daher gerade die exemplarischen Positionen in den Fokus
36
Der von Gilles Deleuze und Félix Guattari entlehnte Begriff »Rhizom« korrespondiert
offensichtlich mit einer offenen netzwerkartigen Produktionsstruktur, wie sie durch das Internet
weltweit praktiziert werden konnte.
37
Daniels 2002, S. 161.
38
Vgl. z. B. Hansulrich Reck, Mythos Medienkunst, Köln 2002, S. 14. Es handelt sich bei der auch
von Reck kritisierten, durchaus problematischen Definition des Begriffs Medienkunst für die
vorliegende Arbeit eher um eine operative Größe, denn um eine exakte Bestimmung.
21
22
der Analyse, die an der Relevanz der medialen Praktiken in der Kunst festhalten
und die an den antipodischen, symbiotischen wie deterministischen
Verschaltungen zwischen Kunst und Technik rütteln. Die gewählten Beispiele
werden damit ebenfalls das Spannungsfeld von »iconic turn« und »linguistic
turn« akzentuieren – darauf gehe ich weiter unten noch ein. Die ausgewählten
Positionen umspannen sowohl drei Jahrzehnte medienkünstlerischer Praxis von
Gary Hill bis zu den jüngeren Netzkünstlern, als auch ein jeweils spezifisches
Verhältnis zu einem Kontext, so dass dieser auf eine neue Art und Weise als Text,
Bild oder Code ›lesbar‹ gemacht wird. Neben den Benjaminschen Begriff der
Konstellation tritt also der Begriff des Kontextes. Das Modell des Kontextes, so
hält Winkler fest,
»[...] widerspricht dem descartesschen Raum diametral; wo dieser sich
ununterschieden detailliert bis in die Unendlichkeit ausdehnt, ist der
Kontext zentriert und hierarchisiert; als Kon-Text auf den Text oder den
Fokus der Aufmerksamkeit und allgemein auf Standort und Horizont; die
Aufmerksamkeit nimmt von innen nach außen ab, und Situation wie
Kontext favorisieren die Nähe vor der Distanz.«39
Auch wenn der Begriff des Kontextes40 nicht verabsolutiert werden kann und
prinzipiell nicht abschließbar ist (immer ist ein Kontext in einen anderen
eingebettet), so stellt er dennoch ein wichtiges Werkzeug der Argumentation dar,
insofern sich damit eine pragmatische Herstellung von Bedeutung verbindet, die
zwischen Produktion und Rezeption ein dynamisches Verhältnis impliziert und
damit auch von einer Vielzahl von Kontextualisierungen und Lesarten ausgeht.
Was innerhalb dieses Rezeptionsverhältnisses genau die paradigmatische Qualität
des künstlerischen Umgangs mit (elektronischen) Bildern sein kann, das wird am
Ende zu fragen sein.
Wenn es stimmt, dass »Kunst, wie ihre Geschichten zeigen, die besondere
Fähigkeit [hat], immer wieder neue Formen des Erzählens, Darstellens und
39
Ebd., S. 248.
Der Begriff des Kontextes geht in der Sprachwissenschaft zurück auf J. R. Firth, T h e
Techniques of Semantics (1935): »Meaning [...] is to be regarded as a complex of contextual
relations, and phonetics, grammar, lexicography, and semantics each handles its own components
of the complex in its appropriate context [...] each one being a function, an organ of the bigger
context and all contexts finding a place in what may be called the context of culture.« zit. nach
Winkler 1997, S. 246 »Firth zieht die Folgerung aus der einfachen Tatsache, dass Kontextwissen
desambiguiert. Er beobachtet, dass dieser Mechanismus auf der Mikroebene der Sprache beginnt
[...] bis hin zur semantischen Ambiguität, die oft nur aus der Kenntnis des gesamten Textes und
der Gesamtsituation der Äußerung entschieden werden kann.« Ebd., S. 245.
40
22
23
Handelns zu entwickeln«41, dann verkörpert die Kunst in und mit den Medien das
Potential, am Rand oder auch im Zentrum der medialen Praxen andere
Konfigurationen und Setzungen zu riskieren.42 Dabei werden formal wie
inhaltlich unterschiedliche Positionen so ›gelesen‹, dass sich gerade die
intermedialen und kontextuellen Relationen wie Differenzen in neuem Licht
zeigen. Die Untersuchung der dynamischen Effekte zwischen Produktion und
Rezeption und das Interesse am Intermedialen sollen dabei eher in der Tradition
Walter Benjamins einer Feldforschung entstammen, denn einer deduktiven
Kritischen Theorie, die sich begrifflich ihrem objektivierten ›Gegenstand‹ nur aus
einer (sicheren) kritischen Distanz nähert, von einer einzigen Position sozusagen.
Auch insofern ist Winkler zuzustimmen, als er die Favorisierung der ›Nähe‹
gegenüber der ›Distanz‹ zu einem Merkmal der Kontext-Theorie machte. Nähe
bedeutet dabei jedoch nicht ein Ausschließen von Distanz, sondern reflektiert
schlicht und einfach die Erkenntnis, dass wir immer schon mit, in den und in
Bezug auf die Medien leben, denken und arbeiten. Insofern kann Dieter Daniels
Baudelaire zum Kronzeugen anrufen zum Beweis, dass »alle ›moderne‹ Kunst
immer schon ›Medienkunst‹ [ist], weil sie sich, positiv oder negativ, in Beziehung
zu den Medien und der von ihnen geformten Weltsicht definiert.«43
Welcher Zusammenhang besteht zwischen Technologien zu einem
bestimmten Zeitpunkt und den in und mit ihnen operierenden künstlerischen
Praktiken? Inzwischen hat sich etwa in Bezug auf das in seiner Substanz im Laufe
der Zeit immer mehr gefährdete Videoband allgemein ein Problembewusstsein
der Gefährdung der medialen Träger und Technologien entwickelt, so dass sogar
die Bundeskulturstiftung inzwischen ein Projekt zur Rettung des kulturellen Erbes
der Videokunst in Deutschland initiiert hat.44 Dieser Aspekt einer
Technikgeschichte soll hier aber nicht empirisch aufgefächert werden, sondern in
seiner Relevanz für die künstlerische Praxis untersucht und mit dem von Siegfried
41
Reck 2002, S. 94.
Siegfried Zielinski verwendet in diesem Zusammenhang den Begriff der »Suchbewegung«, das
Forschen nach dem Marginalen, Verdrängten in der künstlerischen wie auch theoretischen Praxis,
vgl. seine Publikation Archäologie der Medien. Zur Tiefenzeit des technischen Hörens und
Sehens, Reinbek 2002.
43
Daniels 2002, S. 166.
44
Edition »Videokunst in Deutschland (...) zur Restaurierung, Archivierung und Publikation
herausragender Werke der deutschen Videokunst«, Informationsbroschüre der Kulturstifung des
Bundes, Halle 2002.
42
23
24
Zielinski geprägten Begriff der »Archäologie der Medien«45 gekoppelt werden.
Was bedeutet es für die Archäologie der Medien, wenn Künstler gerade mit dem
Potential von Low-Tech und ausrangierten Medien gegenüber der glänzenden
Oberfläche der heute neuen und Markt beherrschenden Medien operieren? Auch
hier kann diese Arbeit auf bereits geleistete Untersuchungen zum
Wechselverhältnis von Technik- und Kunstgeschichte aufbauen.46
1.3.
Lesarten der Medienkunst: Entwurf von Geschichten
Der Aufbau dieser Untersuchung spiegelt die wesentlichen Ansätze der Künstler,
die in und mit den Medien arbeiten: in der Vergangenheit dominierte zunächst die
Frage nach dem immanenten Potential der jeweiligen Medien und nach der
›Kunst‹ im Umgang mit den technischen und elektronischen Bildern. Nach der
eher grundsätzlichen Fragestellung zum Verhältnis von Kunst und Technik im
dritten Kapitel werden paradigmatisch drei formal unterschiedliche Lesarten
ausgeführt: erstens eine historische und geografische Fokussierung zur
Videokunst in Deutschland, zweitens ein typologischer bzw. gattungsspezifischer
Diskurs zum Themenfeld der Performanz sowie drittens ein ikonografischer
Diskurs anhand einer Typologie von Werkanalysen.
Dieser Diskurs wird sich auf die jüngere Vergangenheit der künstlerischen
Praktiken seit den frühen 1960er Jahren konzentrieren, nicht aber auf die
technischen Entwicklungslinien sehr viel älterer historischer Praktiken und
Epochen rekurrieren.47 Die exemplarische Erörterung unterschiedlicher Positionen
versteht sich dabei nicht als ein weiteres Mosaiksteinchen im längst akzeptierten
Diskurs zum Einfluss Nam June Paiks oder Bill Violas etwa, sondern als ein
Beitrag zu einem diskursiven »Remapping der Medien und Kunst«, das sich
gerade weniger sichtbaren (und vermarktbaren) Positionen widmet. Und so wie
eine Karte immer andere Darstellungsformen einer Geografie je nach Maßstab
und Funktion entwirft, so wird in dem mit »Geschichten der Medienkunst«
betitelten zweiten Kapitel auf dreierlei Weise mit einem historischen, einem
45
Siehe vor allem Zielinski 2002.
Von Friedrich Kittler über Siegfried Zielinskis Audiovisionen, Reinbek 1989, bis hin zu der
neueren Publikation von Daniels, Kunst als Sendung, a. a. O.
47
Vgl. dazu u. a. die Arbeiten am Helmholtz-Institut Friedrich Kittlers an der HumboldtUniversität Berlin.
46
24
25
topologischen und einem ikonografischen Diskurs eine Kartografie der
Medienkunst in Ansätzen deutlich, die sich nicht notwendigerweise zu einer
Masterkarte verbinden lassen. Von Diskurs zu sprechen, folgt der Einsicht, dass
es gerade in einer medialen Praxis immer auch um kommunikative Aspekte geht,
die auf einer Sprach- oder Zeichenebene, auf einer ikonografischen oder
technologischen Achse differente Praktiken miteinander in Bezug setzen und die
sich in verschiedenen Kontexten manifestieren.
1. Historisch und lokal: Deutschland ist der geografische Rahmen und Ort,
in dem sich die Medienkunst zuerst als eine Praxis aus der Fluxus- und
Happening-Bewegung in Person vor allem von Nam June Paik verkörperte und
der bis heute weltweit als führend in der institutionellen Unterstützung medialer
Kunstformen gilt. Auch wenn diese Chronologie der vier Jahrzehnte von 1960 bis
2000 geografisch begrenzt ist, so ist diese ›Geschichte› der Entwicklung an
anderen Orten nicht unähnlich und bildet daher eine auch im globalen Rahmen
wieder erkennbare Basis der folgenden Kontextualisierungen.
2. Topologisch: Die Hybridisierung zwischen den Begriffen real und
medial wird heute vor allem in dem Begriff der Performativität diskutiert.
»Performative Prozesse und mediale Verkörperungen« lautet daher die
Überschrift für die Beschäftigung mit Ansätzen von den frühen Happenings bis
hin zu Netz basierten Prozessen. Das die Grenzen der Medienkunst bei weitem
sprengende Thema soll aber nicht nur anhand des Einsatzes von Medien diskutiert
werden, sondern auch anhand der Körperzentrierung vieler Positionen. Damit
kreuzt eine Gattungsspezifische oder topologische Lesart der Medienkunst die
vorherige historisch-chronologische.
3. Ikonografisch: In einem dritten Schritt soll anhand einiger zentraler
künstlerischer Positionen die konkrete Werkanalyse als Materialbasis in den
Vordergrund rücken – eine Suche nach den Wirkungsweisen realer Praktiken, die
ein mediales Dispositiv konkret ins Werk gesetzt haben, wobei ›Werk‹ im Sinne
eines abgeschlossenen Produkts begrifflich nur in Anführungszeichen zu denken
ist. Die Künstlerpositionen werden auf ihren spezifischen Beitrag zu der
exemplarischen Diskussion des Zusammenhangs ›Text – Bild‹ und im Hinblick
auf auch historisch signifikante Veränderungen in der künstlerischen Praxis
ausgewählt. Die Darstellung der zunehmenden Ambivalenz und der hybriden
25
26
Relationen von Text und Bild soll als Rahmendiskurs dienen, um fünf
paradigmatische Lesarten vorzustellen: das Verhältnis von Sprache, Sprechen und
bewegtem Bild (Gary Hill, USA), die Narration und Reflexion anhand der
Bildräume (Robert Cahen, F), die animierten Visuals als kultureller Diskurs
(Peter Callas, AUS), die Kunst zwischen Bild, Text und Internetraum als sozialer
Diskurs und kommunikativer Prozess (Jochen Gerz, D) sowie zum Schluss ein
exemplarischer Blick auf die neueren Netzkunst-Strategien, die auf ihre Weise die
vorangestellte Aspekte noch einmal reflektieren und das Thema Text und Bild auf
einer ganz neuen technologischen und medialen Plattform aufgreifen. Diese
Positionen sind ikonografisch nur in dem Sinn, dass sie eine Reflektion auf die
Präsenz oder Absenz von Visualität vorstellen, nicht aber im klassischen Sinn
einer statischen und darüber hinaus kunsthistorisch verankerten Bildproduktion.
Die Perspektive gilt also nicht der kunsthistorisch relevanten Frage, was (unter
den medialen Bedingungen noch) ein ›Bild‹ ist (siehe Hans Beltings
Forschungen), sondern den ikonografischen Prozessen jenseits der
kunsthistorischen Tradition. Gleichwohl reflektiert die Auswahl der Positionen
auch die historische Entwicklung von konzeptuellen Praktiken der 1970er Jahre,
videografischen und narrativen Praktiken der 1980er Jahre hin zu den
kommunikativen Tools der 1990er Jahre.
1.4.
Metadiskurs und das Remapping im Archiv
Das vierte Kapitel schließlich befasst sich mit den Möglichkeiten einer ganz
neuen Kartografie der Kunst mit den Medien jenseits der Genres, Formate und
individuellen Positionen. Die zuvor diskutierte Netzkunst markierte bereits den
Übergang zum Meta-Diskurs der Medienkunst, der dem Archiv und den Medien
gewidmet ist und die zuvor dargelegten Materialien gänzlich neu konfiguriert.
Dem Medientheoretiker Lev Manovich zufolge ist die Datenbank das aktuelle
Paradigma einer kulturellen Form unserer medialen Gesellschaft. Tatsächlich hat
sich mit der Durchsetzung des Internets die Fülle des überall verfügbaren
visuellen wie textlichen Materials exponentiell derart vervielfacht, dass die
Aktivitäten des Browsens, Surfens und Selektierens zu einer kulturell dominanten
Praxis geworden sind. Die Fülle der Online-Datenbanken ist ein überzeugender
26
27
Beleg für diese These. In diesem Kapitel sind daher die Implikationen flüchtiger
Präsenz und dynamischer Repräsentation für die Formulierung von Kontexten
und Theorien in der Kunst und Kunst- und Medienwissenschaft zu erforschen.
Nach den Lesarten der Medienkunstgeschichte anhand konkreter Materialien wird
sich die Fragestellung nun auf den Prozess des Historisierens, Kategorisierens
und der Formatierung von Information an sich richten. Damit eröffnet sich auch
eine sehr viel umfassendere philosophisch-historisch Perspektive auf die
universalistischen Tendenzen der Moderne seit der Aufklärung.
Während andere Disziplinen sich zumindest der materiellen Basis ihres
Gegenstandes sicher sein können, ist es offensichtlich ein weiteres Paradox aller
wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Medien, dass sich ihr Gegenstand
sozusagen unter der Hand verflüchtigt, sofern er im öffentlichen Bewusstsein
überhaupt in Erscheinung tritt. Das schon über Gebühr strapazierte Schlagwort
der »Immaterialität«48 bezieht sich nicht nur auf das Trägermedium, dessen
elektronisch-magnetische Speicherung nur durch entsprechende Apparate
›ablesbar‹ gemacht werden kann. Der Begriff »Immaterialität« verweist auf das
aus heutiger Perspektive noch wichtigere Phänomen, dass viele Praktiken an sich
von Beginn an auf eine nur flüchtige Präsenz angelegt sind. Bei den Performances
liegt dies in der Natur des Konzepts. Aber auch der aktuelle Gebrauch, den viele
User vom Internet machen, ist auf Produzentenseite durch eine enorm gestiegene
Halbwertzeit der Präsenz charakterisiert, auf der Seite der User durch ein sehr viel
›flüchtigeres‹ Sichten und Lesen der Dokumente. Die Frage nach den inhärenten
Schwierigkeiten wie auch nach den Strategien, wie Institutionen mit diesem
Problem umgehen, kann eine Perspektive auf das 21. Jahrhundert werfen und als
Ausblick fungieren.
Statt zu fragen: »Wird noch Wissen angesammelt in unserer zerstreuten
Ökonomie der Aufmerksamkeit?«, lautet die Frage eher: »Welche Form von
Wissen wird wie produziert?«. Wiederum soll dabei spezifisch untersucht
werden, inwieweit KünstlerInnen zum digitalen Umgang mit unserem kulturellen
Erbe und zur Schnittstelle zwischen Mensch und Computer einen fundamentalen
Beitrag leisten und Alternativen zu tradierten Strukturierungen und Codierungen
liefern, die zu neuartigen Visualisierungen und Inszenierungen von
48
Der Begriff wird spätestens seit der Ausstellung »Les Immateriaux« in Paris, 1985, kuratiert von
Jean-François Lyotard, zu einem der Schlagworte im Kontext der Medien.
27
28
Wissensräumen führen. In wie weit dies letztendlich ›nur‹ der Durchsetzung
ökonomischer und gesellschaftlicher Veränderungen und Dynamiken dient, sei
dahin gestellt. Dieser fundamentalistische Vorwurf ist zu allen Zeiten jedweder
Praxis in den Medien und Institutionen gemacht worden und kann nie eindeutig
positiv oder negativ beantwortet werden.49 Aber die konkreten Mischungen und
hybriden Konstruktionen zu verstehen, ist ein probates Mittel, um sich vor
inhaltslosem Fortschrittsdenken wie anti-technologischem Fundamentalismus zu
schützen.
Interessanter ist da schon die Frage nach der Fortschreibung
universalistischer wie totalitärer Vorstellungen. Der Computer als Medium der
Universalisierung und Ersetzung aller anderen Medien transportiert utopische
Ganzheitsvorstellungen (siehe etwa Roy Ascotts Rede vom »Gesamtdatenwerk«),
die schon im historischen Projekt der Enzyklopädie der Aufklärer gescheitert
sind: »Totalitätsanspruch und modulare Struktur stehen sich [...] relativ
unvermittelt gegenüber.«50 Die Fabrikation und Computerisierung der Fakten –
anstelle von Daten, wie oben mit Referenz zu Vilém Flusser schon angesprochen
– stellt gestern wie heute jeden Künstler wie Wissenschaftler vor folgende
Probleme: sinnvolle Isolation diskreter Einheiten (›Wissensbausteine‹),
Vielfältigkeit möglicher Zuordnungen, Perspektivität des repräsentierten Wissens
und Schwierigkeiten eines pragmatischen Abschlusses. Es ist erstaunlich, wie
schon in Vannevar Bushs visionärem Essay von 1945, »As We May Think«51,
diese Faktoren zum Entwurf einer neuen Maschine, »Memex« genannt, dienten
und als Erweiterung des persönlichen Gedächtnisses fungierten. Er vergisst am
Ende jedoch auch nicht zu betonen, wie das menschliche Denken assoziativ
operiert und es daher wesentlich ist, gerade die Verbindung von zwei Elementen
ins Zentrum der Aufmerksamkeit zu stellen:
»It affords an immediate step, however, to associative indexing, the basic
idea of which is a provision whereby any item may be caused at will to
49
Dass historische Zusammenhänge auch nach dem teleologischen »Ende der Geschichte«
(Francis Fukuyama, »Have we reached the end of history?«, in: National Interest, 19, Sommer
1989) retrospektiv (re)konstruierbar bleiben, zeigt am Beispiel des Zusammenhangs von
Technologie und Wahrnehmung in wünschenswerter Klarheit die Untersuchung von Jonathan
Crary, Suspensions of Perception. Attention, Spectacle, and Modern Culture, Cambridge, MA.,
1999.
50
Vgl. Winkler 1997, S. 60 und 63.
51
Vannevar Bush, »As We May Think«, Atlantic Monthly 1945, wieder abgedruckt in: Timothy
Druckrey (Hg.), Electronic Culture. Technology and Visual Representation, New York 1996, S.
29–46.
28
29
select immediately and automatically another. This is the essential feature
of the memex. The process of tying two items together is the important
thing.«52
Und eben dieser zentrale Aspekt stellt die vielleicht größte Hürde in der kreativen
Nutzung des Computers dar, wie das dritte Kapitel darlegen wird. Bushs Vision,
soviel wird immerhin schon deutlich, imaginiert einen allmächtigen Umgang mit
den Daten, eine das menschliche Gedächtnis erweiternde Maschine. Aber die
Kehrseite der Medaille, die Geschichte der Fabrikation der Daten und des
inhärenten Verlusts von Daten, wird hier nicht mitgedacht. Verlust von bewusst
zugänglicher Information ist aber wesentlicher Bestandteil des Gedächtnisses,
fundamental für den Vorgang des Erinnerns. Insofern sei, im Hinblick auf
unseren Umgang mit digitalen Daten, zum Schluss dieser Einführung Umberto
Ecos spezifische Wendung dieser Tatsache angeführt: »One forgets not by
cancellation but by superimposition, not by producing absence but by multiplying
presences«53 Dieser pragmatische Abschluss der Einführung mag zugleich auch
als paradoxer Einstieg in die Vorstellung der »Lesarten« dienen und der Hoffnung
Ausdruck geben, dass sich die verschiedenen Diskurse nicht einfach überlagern,
sondern produktive Anschlüsse generieren.
52
53
Ebd., S. 42.
Umberto Eco, »An Ars Oblivionalis? Forget it!«, zit. in: Winkler 1997, S. 143.
29
30
2. Form Follows Format – zum Spannungsverhältnis von Museum,
Medientechnik und Medienkunst
2.1. Von der Moderne zur Medienkunst
Ökonomie der Mittel und materialbezogene Reduktion waren wesentliche
Bestandteile der künstlerischen Moderne des 20. Jahrhunderts. Das berühmte
Bauhaus-Motto »Form follows function«, wie es zum Beispiel von der
Architektur Mies van der Rohes verkörpert wurde, beruht auf diesem spezifischen
Materialverständnis, aus dem heraus die jeweilige Funktionalität entwickelt
wurde. Die KünstlerInnen, die mit den Werkzeugen der Industrie operierten,
entwickelten aus den Werkstoffen und vermittels bestimmter Werkzeuge eine
diesen jeweils inhärente Form – und sie taten dies mit minimalen Mitteln, siehe
noch das berühmte Motto des Architekten Adolf Loos: »Ornament ist
Verbrechen«. Diese modernistische Haltung hat sich allen postmodernen
Theorien zum Trotz bis heute als wirkungsmächtig erwiesen. Die Begrifflichkeit
von Form und Funktion verdeutlicht bereits, dass die Moderne trotz ihrer
verschiedenen Avantgarden und Dynamiken im Grunde von einer Rationalität
ausging, die universal gesetzt wurde und die sich in gebaute Strukturen
übersetzen ließ. Die ideologischen Faktoren einer solchen Rationalität sind schon
in der »Dialektik der Aufklärung« von Max Horkheimer und Theodor W. Adorno
angegriffen worden. Auch ihre harsche Kritik der Kulturindustrie und
Nivellierung der Kunst in der Massenindustrie war ein weiterer Pfeiler des
kritischen Denkens bis weit in die 1960er Jahre. Umso eruptiver muss man sich
die Wirkung vorstellen, die der erste populäre Medientheoretiker, Marshall
McLuhan, in der Folge seiner Publikationen verursachte. Die Medialisierung
unserer Gesellschaft rückte damit zum ersten Mal ins Blickfeld der Wissenschaft,
aber – und das ist entscheidend – zugleich auch der medialen Öffentlichkeit.
McLuhan wurde schon wie ein Pop-Phänomen medial im amerikanischen
Fernsehen ausgestrahlt, als die europäische Öffentlichkeit von ihm noch gar nicht
richtig Kenntnis genommen hatte. Aber nicht die vielfältigen Gründe für
McLuhans Popularität sollen hier untersucht werden. Worauf es ankommt ist die
30
31
Tatsache, dass das Aufkommen des Mediums Fernsehen von Anfang an in einer
globalen Perspektive und als ein dynamischer Prozess vorgestellt wurde.
Darüberhinaus trat McLuhans Denken zumindest in seiner wohl einflussreichsten
Publikation, »The Medium is the Massage« von 1967, selbst dynamisch
visualisiert auf. Dies drückte sich unter anderem darin aus, dass er das Buch als
Kollaboration mit dem Grafiker Quentin Fiore konzipierte. Text und Bild wurden
hier als gleichrangig und als sich gegenseitig spiegelnd, kommentierend,
kontrastierend gedacht. Das Buch wurde zu einem offenen Theoriewerk, wie man
in Abwandlung von Umberto Ecos Begriff des offenen Kunstwerks sagen könnte.
Ein weiterer ›Kronzeuge‹ und ›Bruder im Geiste‹ war James Joyce, den McLuhan
passagenweise in der Marginalspalte die theoretischen Gedanken begleiten ließ.
Mit anderen Worten, McLuhan hat ein komplexes Feedback-System publiziert,
das seinem Gegenstand eine angemessene, neue und dynamische Form gab,
soweit dies bei einem gedruckten Buch möglich war. Der Denker hatte sich von
seinem Gegenstand infizieren lassen, was ihn sicher in den Augen vieler
Rationalisten diskreditierte, ihn jedoch andererseits auch in den Augen der
Öffentlichkeit zu einem interessanten Phänomen machte, zumal er in den
Talkshows der 1960er Jahre auch perfekt die Rolle eines der ersten
charismatischen Provokateure spielte.
McLuhan ist später vielfach und auch oft zu recht detailliert kritisiert
worden. Doch sein medialer Einfluss ist bis heute nicht zu unterschätzen. Das
Form des Buches »The Medium is the Massage« verkörpert Gedanken, die auch
wesentlich dieser Arbeit zugrunde liegen. Die Fragen, die sich von McLuhans
Haltung ableiten lassen, berühren den Zusammenhang von Text und Bild (siehe
ausführlicher Kapitel 3.3 und 4), aber auch von Kritik und Lust am Text. Lange
vor Roland Barthes‘ berühmtem gleichnamigem Essay wurde hier ein Denken
vorgeführt, das sich als ein dynamischer, lustvoller Prozess produzierte, ohne
darüber die Kritik und theoretische Begründung zu vernachlässigen. Die
spezifische Frage für das hier gewählte Thema lautet dann, welchen Einfluss
dieses Erbe auf die Geschichte der medialen Künste gehabt hat? Und wenn man
bedenkt, dass McLuhan ein dezidierter Anti-Institutionalist war, der über weite
Strecken im akademischen Betrieb Nord-Amerikas isoliert war, dann schließt sich
die Frage an, in wie weit eine mediale Produktion – sei sie theoretisch oder
31
32
künstlerisch – quer zu den institutionalisierten Gebäuden und Traditionen
verläuft. Anhand der Aufbruchssituation Mitte der 1960er Jahre wird auch medial
deutlich, dass ein Paradigmenwechsel stattfand, der – und das ist eine der Thesen
dieses Kapitels – wesentlich von in dynamischen Prozessen denkenden
künstlerischen Aktivitäten vorgedacht und gelebt wurde.
In einem ersten Schritt soll aber noch einmal die Grundlage dieses
Diskurses thematisiert werden: das Verhältnis zwischen Kunst und Technik. Ist
jede Technologie nicht immer schon ein vorgegebener historischer wie
ideologischer Rahmen, dem sich auch die Kunstproduktion nicht entziehen kann?
Die Vermutung im Anschluss an Horkheimer/Adorno war weiterhin, dass jede
Verwendung elektronischer Mittel sich einem massenmedialen Standard
ausliefert, der die Kunst nivelliert und schließlich obsolet macht. Diese
Vermutung zieht sich durch die Geschichte der Medienkunst bis weit in die
1990er Jahre und läßt sich, wie zu zeigen sein wird, am ambivalenten Verhältnis
der Museen wie der ganzen Kunstwelt zur elektronischen Revolution festmachen.
In einer Gegenbewegung dazu werden aber im Folgenden auch Beispiele
künstlerischer Medienarbeit aufgeführt, die sehr wohl den Schluss nahe legen,
dass die Kunst damals wie heute einen antizipatorischen Charakter haben kann.
Die Reflektion technologischer Bedingungen in medialer Form beruht auf
einer politischen und ökonomischen Geschichte der Verfügbarkeit und
Distribution eben dieser Technologien, was zum Beispiel deutlich an den
Differenzen zwischen West und Ost zumindest bis etwa Mitte der 1990er Jahre
festzustellen ist. Die Option zwischen Technikeuphorie und Aversion stellt sich je
nach geopolitischem Standpunkt anders dar. Aber auch im Mikrobereich der
individuellen Produktion verbanden sich schon immer ideologische Prämissen mit
einem technischen Standard: »Wer U-matic wählt, wählt das Kapital«54, hieß
noch in den 1980er Jahren eine Parole im Kontext der alternativen Medienarbeit.
Eine ganze Reihe von Grabenkämpfen und medialen wie ideologischen
Oppositionen ließe sich hier anschließen: Film vs. Video, analog vs. digital bis
zur aktuellen Diskussion von Microsoft vs. Open Source, die natürlich ein sehr
viel umfassenderes globales Problem bezeichnet. Und auch in der
medienwissenschaftlichen Theorie sind bis heute die Gegensätze zwischen
54
In einer Publikation der alternativen Medienarbeit in Deutschland: Cut In, Nr. 11, 1982, S. 24.
32
33
anthropologischen Medientheorien der Handlung und den technikzentrierten
Theorien der Hardware und Algorithmen virulent.
So berechtigt in vielerlei Hinsicht diese Diskussion besonders heute im
Angesicht von monopolistischen Strukturen des Microsoft-Imperiums erscheint,
auffällig bleibt der relativ geringe Widerhall in der Kunst, den diese medialen
Differenzen über lange Zeit erzeugt haben. Und dennoch ist auch hier eine
kolossale Verschiebung zu beobachten: vom Widerstand der modernistischen
Traditionalisten und der Museen hin zur fast selbstverständlichen Appropriation
neuester Technologien wie etwa des DVD-Standards und der fast durchgängig
eingesetzten Videogroßprojektion. Nun gelten Künstler, die ausschließlich mit
Video arbeiten, nicht mehr als ›Videokünstler‹, denen immer der Verdacht
anhaftete, keine genuin künstlerische, sondern ›nur‹ eine mediale Form zu
finden.55
Die Tautologie des Titels »Form Follows Format« ist eine etwas
provozierend vereinfachte These, nach der die industriell verfügbaren technischen
Formate die Grundlage für eine Geschichte der Medienkunst liefern. Während es
historisch eher umgekehrt war, dass gerade die Künstler Technologien erfanden
und erforschten, hat dies im 20. Jahrhundert immer mehr die Industrie
übernommen, so dass es gerade auch eine modernistische Tendenz war, gegen die
neuen Technologien auf den alten, primitiven, billigen Medien zu beharren. Doch
von jeglicher utopischer Neuerfindung der Realität qua Technologie sind die
Künstler ausgeschlossen, wenn sie nicht, so Friedrich Kittler, »selber zu
Ingenieuren oder Programmierern werden«.56 Gibt es also überhaupt eine
Medienkunst oder nicht doch vielmehr eine Kunst der (industriellen) Medien,
deren Computerarchitekturen als schön zu betrachten sind, da ihre Form der
Funktion folgt, wie Kittler weiter ausführt? Auch wenn die theoretische und
55
Es gehörte über Jahrzehnte zum Standardargument der Museumsdirektoren, dass sie keine
Medienkunst sammeln, sondern Künstler, die zufällig auch elektronische Medien einsetzen.
56
Friedrich Kittler, »Künstler – Technohelden und Chipschamanen der Zukunft?«, in: Heinrich
Klotz/Michael Roßnagl (Hg.), Medienkunstpreis 1993, Ostfildern 1993, S. 51. Schon Walter
Benjamin hatte betont, dass gegenüber den fragwürdigen Versuchen der Etablierung einer
Kunstfotografie die Bedeutung der Fotografie der Kunst als massenmediale Reproduktion hervor
zu heben sei, einem »fraglosen sozialen Tatbestand«. Er folgert weiter, dass »zu gleicher Zeit mit
der Ausbildung reproduktiver Techniken die Auffassung von großen Werken sich gewandelt hat.
Man kann sie nicht mehr als Hervorbringungen Einzelner ansehen; sie sind kollektive Gebilde
geworden, so mächtig, daß, sie zu assimilieren, geradezu an die Bedingung geknüpft ist, sie zu
verkleinern.« Aus »Kleine Geschichte der Photographie« (1931), in: Walter Benjamin,
Medienästhetische Schriften, Frankfurt/Main 2002, S. 312.
33
34
andere soziale Faktoren ausschließende Position von Kittler inzwischen vielfach
kritisiert wurde57, so verdanken wir ihm dennoch wichtige Impulse. Einer dieser
Impulse ist die Frage nach der »Formatierung« und nach den Apparaten des
Aufzeichnens, Speicherns, Distribuierens und Präsentierens, mit denen Künstler
immer wieder neu konfrontiert sind – was Kittler auf den Aphorismus bringt:
»Die Schreibmaschine schreibt mit«. Jede Hardware hat sicher einen
wesentlichen Einfluss auf künstlerische Gestaltung, ohne dass dies in einem
deterministischen Sinn gesehen werden muss. Hartmut Winkler weist gerade auf
die Notwendigkeit hin, den Graben zwischen medienanthropologischen und
technikzentrierten Theorien zu überbrücken und den antiken Begiff der ›techne‹
wieder aufzugreifen.58 Dieses Band neu und anders zu knüpfen, erfordert, und
dies ist ein weiterer wichtiger Impuls, immer mehr Kooperationen zwischen
Ingenieuren, Gestaltern, Künstlern.59 Sei es nun die monokausale Determiniertheit
durch die industriellen Parameter oder sei es Siegfried Schmitz' These der
»Ausdifferenzierung«, die wiederum ein Ursprungsdenken impliziert, das alles
nur als eine Potenzierung eines einmal begonnenen Prozesses interpretieren kann,
so bleibt im Einzelnen nicht erklärt, wie sich Brüche und Transformationen
gesellschaftlicher Art auch in den Medien durchsetzen können. Im Gegensatz zur
technologischen oder historischen Kausalität wäre es eine spezifisch mediale
Sichtweise, diese Brüche, Transformationen, Zyklen oder Neuanfänge als einen
offenen, nicht-linearen Prozess darzustellen, der immer wieder auf einem neuen
Terrain und mit einer neuen Technologie ›alte‹ Fragen verhandelt.
Soweit die Theorie – aber ist es in der Praxis nicht doch so, dass
Medienkünstler nur noch die Bedienungsanleitung der jeweils neuesten Tools ins
57
Jüngst wieder in Dieter Daniels, Kunst als Sendung. Von der Telegrafie zum Internet , München
2002, S. 221ff.; siehe aber auch die Kritik an monokausalen Medienwissenschaften bei Hartmut
Winkler, »Die prekäre Rolle der Technik. Technikzentrierte versus ›anthropologische‹
Mediengeschichte«, in: Heinz B. Heller u. a. (Hg.), Über Bilder Sprechen. Positionen und
Perspektiven der Medienwissenschaft, Marburg 2000, S. 9–22.
58
»Wo ein Großteil gerade der Medienwissenschaft auf die Hardware starrt und auf die Schrift als
ein vergleichbar übersichtlich materialisiertes Untersuchungsobjekt, [...wäre dagegen] zu einer
komplexeren Vorstellung von Technologie überzugehen [...,die] die materielle Niederlegung und
Praxen miteinander verschränkt und die Praxen selbst als regelgeleitet/systemisch unter dem
Aspekt ihrer Technizität betrachtet. [...es] wäre damit zu dem antiken Konzept der techne
zurückzukehren, das immer schon beide Aspekte umfasste.« Hartmut Winkler, »Das Modell.
Diskurse, Aufschreibesysteme, Technik, Monumente – Entwurf für eine Theorie kultureller
Kontinuierung«, in: Hedwig Pompe/Leander Scholz (Hg.), Archivprozesse. Die Kommunikation
der Aufbewahrung, Köln 2002, S. 297–315, hier S. 304.
59
Der Katalog des Instituts für Bildmedien zu 5 Jahren künstlerischer Praxis am ZKM Karlsruhe
heißt daher: Hardware Software Artware, Ostfildern 1997.
34
35
Werk setzen, statt sich um die ihnen eigene künstlerische Form vorrangig zu
kümmern? Die Erforschung der den jeweiligen Medien scheinbar oder tatsächlich
inhärenten Eigenschaften gehört zunächst einmal zu den modernistischen
Aspekten künstlerischer Praxis mit dem jeweils neuen Medium. Wie sehr
KünstlerInnen dabei noch vor der Industrie auch die temporären und, retrospektiv
betrachtet, abseitigen Technologien erforschen, demonstriert nur den
antizipatorischen Charakter ihrer Praxis.60 Die in der Literatur bereits gut
dokumentierte Abfolge von inzwischen obsoleten medialen Standards61 macht
jedoch ein Faktum evident: neue industrielle Standards ersetzen immer wieder
alte, ohne dass dies zwangsläufig zu einer Akkumulation von technischer
Kompetenz führte. Heute ist daher der antizipatorische Charakter der Kunst
weniger sichtbar, da die Menge an neuer Hard- und Software der Industrie ein
Entwicklungstempo gewonnen hat, mit dem auch Medienkünstler kaum noch
Schritt halten können. Das Erlernen der jeweils neuesten Programmiersoftware
verhindert zunehmend die Konzentration auf künstlerische Form und Inhalte. Ihre
Aufmerksamkeit richtet sich daher vermehrt auf genau die technologischen
Aspekte, die sich gegen den Verwertungszusammenhang der Industrie richten.
Die These ist also implizit immer gegenwärtig, dass es eine Notwendigkeit gibt,
sich verfügbare Technologien für genuin künstlerische Zwecke anzueignen, dass
es aber andererseits auch immer eine spezifisch künstlerische Intention ist, gegen
die apparativen Bedingungen zu operieren. Insofern könnte man die These
zuspitzen, dass sich Kunst mit den Medien auch gegen die Medien richtet. Boris
Groys hat mehrfach auf das heute fehlende normative Gerüst für Kritik
hingewiesen. Die daraus entstehende Ambivalenz deutet er als generelle
Umwertung von Werten und die Notwendigkeit, Kunstkontexte zu konstruieren:
»Wenn die regulative Idee eines universalen, normativen Kontextes schwindet,
eröffnet sich damit die Möglichkeit, nicht auf der Seite der Form, sondern auf der
Seite des Kontextes oder des Hintergrundes zu arbeiten, um dort Sichtbarkeit zu
erzeugen. (...) Weil es keinen universalen Kunstkontext gibt, muss sein Fehlen
60
Daniels 2002, S. 221ff. – dies ist eine der zentralen Thesen des Buches.
Die wichtigste und schönste Ausstellung zu diesem Thema wurde von Steina und Woody
Vasulka 1992 auf der Ars Electronica in Linz präsentiert: »Eigenwelt der Apparatewelt«. Vgl.
auch Siegfried Zielinski, Zur Geschichte des Videorecorders, Berlin 1986, und bis in die jüngste
Geschichte die Liste der »Dead Media«, dokumentiert von Bruce Sterling:
http://www.deadmedia.org.
61
35
36
durch immer neue konstruierte Kunstkontexte kompensiert werden.«62 Dieser
permanente Wandel ist der exponentiell steigenden Entwicklungsgeschwindigkeit
der Technologien und ihren instabilen Medien eingeschrieben. Dieser Wandel
äussert sich aber auch in einer Instabilität der Kritik, die sich nur mehr in
kritischen »Haltungen« verkörpern kann, ohne jedoch noch im Einzelnen mit
konkreten Positionen verbunden werden zu können.
Dieses Kapitel widmet sich daher zunächst verschiedenen Aspekten dieser
künstlerischen Geschichte technologischer Formate und Plattformen. In einem
zweiten Schritt gilt dann die Frage den jeweils konstruierten Kunstkontexten: In
wie weit sich lässt mit den benutzten Technologien und Medien auch eine
Änderung der Kunstrezeption erkennen, wie Walter Benjamin das schon für den
Einfluss der massenmedialen Verbreitung von Kunstreproduktionen angemerkt
hat. Und in wie weit lässt sich dies mit einer Geschichte der Orte und
Institutionen verbinden, an denen mediale Kunst produziert und/oder präsentiert
wurde? »When Attitudes Become Form: Live in Your Head« – Harald
Szeemanns berühmte Berner Ausstellung zur Propagierung von Konzeptkunst,
Minimal und Land Art 1968, deren Untertitel »Live in Your Head« fast gänzlich
vergessen ist63 – reflektierte nicht-technologische Faktoren einer sozialen oder
ästhetischen Praxis und stellte die Frage nach anderen, neuen, differenten
Modellen der Kunstpraxis. In der Folge soll anhand von zentralen Momenten und
Ausstellungen der Kunst mit Medien Formate und Haltungen (»attitudes«)
skizzieren, die wiederum die Wahrnehmung elektronischer Medien nachhaltig
beeinflusst haben.64
62
Boris Groys, »Die Erzeugung der Sichtbarkeit«, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. 1.
1995. An anderer Stelle führt Groys aus: »Die Innovation besteht nicht darin, dass etwas zum
Vorschein kommt, was verborgen war, sondern darin, dass der Wert dessen, was man immer
schon gesehen und gekannt hat, umgewertet wird.« Aus dieser »ökonomischen Operation« folgert
Groys, dass »wahr–unwahr« abgelöst wird durch »kulturell wertvoll« (»Besonderheit, Originalität
und Individualität«): »Kulturelle Werte sind nichts anderes als archivierte Erinnerungen an die
Ereignisse der Umwertung der Werte.« Boris Groys, Über das Neue. Versuch einer
Kulturökonomie, München/Wien 1992, S. 14 und 61.
63
Wie sehr dieser Slogan eine bestimmte »Haltung« kondensiert, sieht man an der jüngsten
Referenz durch die Ausstellung des Walker Art Centers: »When Latitudes Become Form«,
Minneapolis 2003.
64
Wesentliche Grundlagen zum Wechselverhältnis von Medien- und Kunstgeschichte finden sich
in den Publikationen von Autoren wie Friedrich Kittler (Grammophon Film Typewriter, Berlin
1986) oder Siegfried Zielinski (besonders Audiovisionen. Kino und Fernsehen als Zwischenspiele
in der Geschichte, Reinbek 1989). Siehe insbesondere auch die Ausführungen in Daniels 2002
zum antizipativen Moment der medialen Kunst, vor allem Kap. 9.
36
37
Man kann generell eine grundsätzliche Verschiebung beobachten: die
Museen und einem materiellen Kunstbegriff verhafteten Traditionalisten sind von
der inzwischen allgegenwärtigen Akzeptanz neuester Technologien – hier vor
allem die DVD und Videogroßprojektion – nachhaltig beeinflusst worden.
»Videokünstlern« hatte zuvor immer der Verdacht angehaftet, ›nur‹ eine mediale
Form statt eines künstlerischen Ausdrucks zu finden.65 Das Museum wie auch das
auratische Kunstwerk schienen zuvor bereits durch die kunsttheoretischen
Diskurse diskreditiert und außer Kraft gesetzt. Douglas Crimps Schlussfolgerung
lautet daher, dass das Museum nicht mehr der prädestinierte Ort für
zeitgenössische Kunst per se ist:
»We needed, it seemed to me, an archeology of the museum on the model
of Foucault's analysis of the asylum, the clinic, and the prison. For the
museum seemed to be equally a space of exclusions and confinements.«66
Der konkrete Auslöser der hier versammelten Reflektionen ist andererseits die aus
heutiger Sicht vollkommen reibungslose Akzeptanz zumindest der
Videotechnologie im Ausstellungs- und Museumsbereich, die zu einer ganzen
Reihe von videobasierten Ausstellungen geführt hat und junge Künstler wie Doug
Aitken, Jordan Crandall, Douglas Gordon, Steve McQueen, Paul Pfeiffer oder
Mareike van Warmerdam zu Shooting Stars der Szene hat werden lassen.67 Die
Museen haben sich inzwischen also nach einer langen Phase des Widerstandes
endlich auch die technologische Kunst einverleibt. Welche veränderten
Bedingungen können diese Entwicklung erklären? Was für ein
Paradigmenwechsel
hat
da
stattgefunden?
Wie
ambivalent
das
Spannungsverhältnis zwischen Medienkunst und Museen jedoch zuvor war, wird
im Folgenden anhand einiger Stationen deutlich.
65
Merkwürdigerweise ist »Maler« kein abwertender Begriff. Aber es gehörte über Jahrzehnte zum
Standardargument der Museumsdirektoren, dass sie keine Medienkunst sammeln, sondern
Künstler, die zufällig auch elektronische Medien einsetzen.
66
Douglas Crimp, On the Museum's Ruins, Cambridge, MA., 1993, S. 287, (deutsch: Über die
Ruinen des Museums – das Museum, die Fotografie und die Postmoderne, Dresden/Basel 1996).
67
Vgl. u. a. Ursula Frohne (Hg.), video cult/ures. multimediale Installationen der 90er Jahre,
Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Köln 1999; Vidéo Topiques, Le musée d’art
moderne et contemporaine, Strasbourg 2002, sowie die Präsenz von videobasierten Installationen
auf der Documenta XI, 2002, in Kassel.
37
38
2.2. Die offene Form – Medienkunst abseits der Museen
Die Krise der musealen Repräsentation wird erkennbar an den Strategien, das
Museum auf seine sozialen und materiellen Bedingungen hin zu untersuchen
(siehe etwa Hans Haackes vielfältige und konfliktreiche Aktionen etwa zu
Strukturen und Finanzierungen der Museen) oder es komplett zu umgehen und als
unvereinbar mit der Suche nach neuen sozialen Kontexten zu begreifen (siehe die
Diskussion zu Kontextkunst, Kunst als Dienstleistung, Club und Ambiente etc. in
den 1990er Jahren). Die Medienkunst – oder das, was retrospektiv so genannt
wurde – siedelte sich genau an dieser Bruchlinie an. Als eines der komplexesten
Beispiele sei hier stellvertretend die Aktivität des Vereins »Experiments in Art
and Technology« erwähnt, der wesentlich von dem Zusammenschluss von
Ingenieuren und Künstlern lebte – Billy Klüver einerseits und Robert
Rauschenberg andererseits als die aktivsten Mentoren und Motoren dieser
Gruppe. Ihr Credo lässt sich auf den kleinsten gemeinsamen Nenner bringen, dass
eine neue künstlerische Aktivität nur im Dialog von Techniker und Künstler, von
Industrie und Kunst entstehen kann. Dieser Einsicht haben sie eine ganze Reihe
von bemerkenswerten und historisch einflussreichen Projekten und Events folgen
lassen, die sich zwar nicht per definitionem gegen das Museum als Ort der Kunst
richteten, aber de facto sich an Orten jenseits des Kunstkontextes manifestierten.
Das prägnanteste Beispiel war die industrielle Arena par excellence, den
Weltausstellungen, wie sich vor allem am berühmten Pepsi-Pavilion68 zeigen
lässt, dessen künstlerischer Leiter Robert Breer eine vollkommen neue
Sinneswahrnehmung versprach:
»[...] we're making a serious attempt to isolate the senses and create new
relationships between them. While entertaining the visitors, we hope to give
68
Dass eine solch profunde physiologische Erfahrung aber auch seine Grenzen hatte, verdeutlicht
der Bericht zum Programm »Art and Technology« des Los Angeles County Museum of Art: Das
Museum wollte u.a. eine Idee nicht umsetzen, in der Robert Rauschenberg einen Tunnel mit
Tönen niedriger Frequenz konstruieren wollte, der mit dem natürlichen Herzschlag harmonisiert
und psychedelische Wirkungen hervorrufen kann. Das Museum wollte keine Besucher, die ›high‹
aus der Ausstellung kämen. Siehe Maurice Tuchman, Art and Technology: A Report on the Art
and Technology Program of the Los Angeles County Museum of Art 1967–1971, Los
Angeles/New York 1971. Wie sehr die Geschichte der EXPO auch eine der künstlerischen
technologischen Experimente ist, verdeutlicht auch der Philipps Pavillon der Expo in Brüssel
1958: Architektur von Le Corbusier, Sound und Lichtshow von Iannis Xenakis und Musik von
Edgard Varèse.
38
39
them a profound physiological experience that will make them more aware
of the world around them.«69
1968 war nicht nur in politisch-sozialer Hinsicht ein Paradigmenwechsel
gewesen70. Um dieses Jahr herum lassen sich sowohl in Bezug auf die
Massenmedien als auch auf die darstellenden und bildenden Künste performative
Ereignisse ausmachen, die Gene Youngblood in »Expanded Cinema« 1970
zusammengestellt hat. 1968 stellte Bruce Nauman sein allererstes Videoband in
der Nicholas-Wilder-Gallery in Los Angeles aus, präsentierte der Galerist
Howard Wise in New York seine erste Medien-Ausstellung »TV as a Creative
Medium«, organisierte Jasia Reichhardt die Ausstellung »Cybernetic Serendipity«
im ICA in London. 1968 hat aber auch den ersten Versuch gesehen, mediale
Projekte und Experimente – von Kunst wollte nicht jeder sprechen – in einer
großen Überblicksschau zu zeigen: »Some More Beginnings« der »E.A.T.Gruppe«. Bemerkenswerterweise war dies auch der Ort einer Verknüpfung zweier
unterschiedlicher Präsentationsmodi, da einige jurierte Objekte und Arbeiten
parallel in der musealen Ausstellung »The Machine as Seen at the End of the
Mechanical Age« des Museum of Modern Art in New York unter der Regie von
Pontus Hultén zu sehen waren. Das heißt, es wurde nicht nur die Medialität der
künstlerischen Produktion demonstriert, indem das Werk in zweifacher
Ausführung parallel ausgestellt wurde und die Frage nach Original und Kopie
anschaulich stellte, sondern auch der Kontext war ein jeweils unterschiedlicher.
Während »Some More Beginnings« gerade die Vielfalt der Kooperationen
zwischen Kunst und Technik in einer panoramaartigen Überblicksausstellung
zeigte, versuchte das MoMA, einigen ausgewählten Arbeiten einen auratischen
Aspekt durch den historischen Rahmen zu verleihen. Das Objekt und das
Kunstwerk standen im Mittelpunkt – und eben nicht die Praxis und offene,
laborähnliche Versuchsanordnung. »Some More Beginnings« demonstrierte aber
auch – notgedrungen – die prekäre Situation derjenigen, die sich mit einer nicht
immer funktionierenden und im Versuchsstadium befindlichen Technologie an
die Öffentlichkeit wagen. Eine Statistik existiert, die den graduellen technischen
69
Robert Breer zit. im Pressematerial zum Pepsi-Pavilion, EXPO'70, E.A.T. Sammlung, ZKM
Mediathek.
70
Vgl. etwa die Internetarbeit von Jochen Gerz, »The Berkeley Oracle«, in: Frieling/Daniels, CDROM, 2000.
39
40
Ausfall der Arbeiten über die Zeit aufgezeichnet hat.71 Die Nacherzählung der
Begegnung Billy Klüvers mit dem obsessiven Apparatekünstler Jean Tinguely
anlässlich ihrer Kooperation bei »Homage à New York« gehört zu den
eindrücklichsten Zeugnissen dieser spannungsgeladenen Verhältnisse und
Verkörperungen produktiver Disfunktionalität.
Vom »offenen Kunstwerk« (Umberto Eco) und den musikalischen
Praktiken eines John Cage führt eine Verbindung zu den prozesshaften ersten
Videoexperimenten mit der so genannten »offenen Spule«, dem »open reel« von
SONY für seine CV- und AV-Portapak-Halbzoll-Videogeräte.72 Die 30- oder 60minütigen Bandlängen, anfangs ohne Schnitt- oder gar Nachbearbeitungsoption,
eigneten sich zum mobilen Produzieren und zum Aufzeichnen nichtdramaturgischer, offener Prozesse. Es handelte sich bei den Bändern von Bruce
Nauman oder Vito Acconci um situative Prozesse oder eben »Haltungen«, deren
Beginn oder Ende keiner filmischen oder theatralischen Logik folgten.73 Auf
besondere Weise demonstriert jedoch die Videoperformance »Open Reel« des
jugoslawischen Künstlers Dalibor Martinis von 1976, wie die Instabilität des
elektronischen Signals, technisch oft bedingt durch die ungleichmässige
Bandspannung, zu einem dezidiert künstlerischen Moment eingesetzt werden
kann.
Offene
Prozessualität
lässt
sich
also
schon
beim
linearen
Aufzeichnungsmedium Videoband erkennen, so dass es nicht verwundert, wenn
in Bezug auf die ersten medienkünstlerischen Praxen die Frage nach der Kunst
aus Sicht der Traditionalisten gestellt wurde. In der Tat haben von »E.A.T.« Mitte
der 1960er Jahre bis zu »net_condition«74 1999, der ersten Überblicksausstellung
zu künstlerischen und politisch-sozialen Aspekten des Internets, Kritiker immer
wieder den nicht eingelösten Kunstanspruch moniert. Das Dilemma zieht sich
durch 40 Jahre Geschichte der Medienkunst: Ist es Kunst oder ›bloßes‹
71
Statistik über die Funktionalität der Exponate: von 75 Werken liefen 37 100% der
Ausstellungsdauer, 12 mehr als 90%, 5 mehr als 80% usw. , in: Techne. A Projects and Process
Paper, Vol. 1, No. 1, New York, April 14, 1969, S. 2.
72
Siehe auch das Kapitel 3.1.
73
Interessant ist auch, dass eine Closed-Circuit-Installation wie »Present Continuous Past(s)« von
Dan Graham sich gerade der Möglichkeit bediente, Aufzeichnungs- und Abspielgerät in eine so
genaue räumliche Distanz zu bringen, dass sich ein präziser zeitlicher Verzögerungseffekt von
acht Sekunden ergab.
74
net_condition – eine vernetzte Ausstellung an den Orten: ZKM, Karlsruhe / MECAD, Barcelona
/ ICC, Tokyo / Neue Galerie, Linz 1999, http://www.zkm.de/net.
40
41
technologisches Experiment im Rahmen der industriellen Formate? In seiner
medialen Fixierung erscheinen viele Experimente retrospektiv zu Recht als
technische Phänomene, die mehr den Stand der industriellen Hard- und Software
einer bestimmten Zeit spiegeln als ein genuin künstlerisches Interesse, während
heute die Elektronik zu einem selbstverständlichen Element einer breiten
künstlerischen Praxis geworden ist und die Kunst nicht mehr den medialen
Aspekt in den Vordergrund stellen muss. Wie sehr die Konfrontation mit einer
traditionellen Museumspolitik eigene Dynamiken erwirkte, lässt sich im nächsten
Abschnitt an der Ausbildung des Genres Medienkunst ablesen.
2.3. Das geschlossene Format: Distribution/Massenmedien
Der Verlust des tradierten Begriffs von auratischem Original und
abgeschlossenem Werk rüttelte an den Grundfesten des Kunstmarktes und der
Kunstgeschichte, wie es, beginnend mit Walter Benjamins berühmtem
Kunstwerk-Aufsatz, oft beschrieben wurde. Es ist zusätzlich deutlich geworden,
dass auch ein anti-institutioneller Impuls und die Krise der musealen
Repräsentation von Anfang an mit der Medienkunst verbunden gewesen sind. Die
Mächtigkeit dieser Konstellation zeigt sich auf andere Weise auch an den
Versuchen, eben diese massenmedial zu umgehen. Wieder ist es die Zeit um
1968, die für die Grenzziehung wie auch die Grenzüberwindung paradigmatisch
wird. Noch heute gilt auch international Gerry Schums Fernseh- und
Videogalerie75 als wegweisendes und visionäres Modell einer anderen
Kunstdistribution. Nach dem Scheitern der Fernsehgalerie versuchte Schum,
zunächst mit großer öffentlicher Resonanz, die Limitierung einer Edition und die
massenhafte Verbreitung der einzelnen Kunstwerke über Umwege mit einander
zu versöhnen: »Zu den Video-Tapes gehört ein signiertes und nummeriertes
Zertifikat.«76 Dies kann man seinen offensichtlich notwendigen »Informationen
75
Neben Schums Galerie gab es auch andere private Produktionsorte wie Art/Tapes, die Galerie
von Maria Gloria Bicocchi, Florenz, oder auch das Studio von Ingrid Oppenheim in Köln, deren
Sammlung später das Kunstmuseum Bonn übernommen hat.
76
Schum verkaufte etwa die auf 6 Exemplare limitierte Edition von Joseph Beuys Filz-TV für DM
9800,–, während alle limitierten Videostücke auch Teil der unlimitierten Edition »Identifications«
waren, die nur DM 1500,– kostete und für 300,– DM zur Ausleihe angeboten wurde. Zur
Geschichte des Scheiterns der beiden großen TV-Produktion Gerry Schums vgl. Dorine Mignot,
»Die Aktivitäten von Gerry Schum«, wieder abgedruckt in Frieling/ Daniels (1997), S. 79–85 und
41
42
zum Videosystem« (1972) entnehmen. Schum warb parallel auch mit den
Museen, die sich schon zur Anschaffung eines Halbzoll-Videosystems von SONY
entschieden hatten, um gerade die noch unentschlossenen Institutionen ebenfalls
zu überzeugen. Zur gleichen Zeit macht Howard Wise aus seiner Galerie den
weltweit ersten Vertrieb für Videokunst Electronic Arts Intermix77, der bis heute
gerade für die Klassiker der Videokunst der 1970er Jahre ein zentraler Motor
geblieben ist. Wenn man gleichzeitig bedenkt, dass ebenfalls 1972 beim Neuen
Berliner Kunstverein bereits die erste Videosammlung institutionell gegründet
wurde und David Ross in den USA ein Jahr zuvor der erste Videokurator am
Everson Museum of Art Syracuse geworden war78, dann scheint ein wenig das
innovative Potential jener Jahre durch, zwischen massenhaftem Vertrieb und
künstlerischer Sammlung alle Optionen der medialen Kunst auszuloten.
Die noch ungelöste Frage war: Funktioniert der Vertrieb wie ein
Buchverlag, der auf Masse setzt, oder wie ein Filmproduzent, der einen eigenen
Abspielmarkt bedient, oder doch wie eine Galerie mit Sammlereditionen?79 Es
setzen sich im Sinne Marshall McLuhans nicht nur die alten Medien in den neuen
fort, auch die Produktions- und Rezeptionsstrukturen werden in einem ersten
Schritt auf die neuen Medien übertragen.80 Die Versuche, alte verlassene oder
neue öffentliche Orte für diese Kunst zu reklamieren, gehört daher auch zu den
die Dissertation von Christiane Fricke, »Dies alles, Herzchen, wird einmal Dir gehören« – die
Fernsehgalerie Gerry Schum 1968–1970 und die Produktion der Videogalerie Schum 1970–1973,
Frankfurt/Main u. a. 1996.
77
In den folgenden Jahren wurden die bis heute operierenden Vertriebe Video Data Bank
Chicago, London Video Access (später London Electronic Arts und heute Lux Distribution,
Montevideo Amsterdam (heute Niederländisches Institut für Medienkunst), 235 Media Köln und
in Frankreich Heure Exquise. Ähnliche Vertriebstrukturen in Italien, Spanien, aber auch Japan
haben sich nicht halten können, während diese in anderen Ländern gar nicht erst entstanden sind.
78
Er kuratierte auch die erste Museumsausstellung, »Circuit: A Video Invitational«, 1973, am
Everson Museum of Art, Syracuse, N.Y.
79
És gibt das bis heute anzutreffende Ressentiment in der Ausstellungskritik, dass sich gegen eine
aktuelle und wichtige Ausstellung, die scheinbar vom elektronischen Medium dominiert wird, ein
Chor der Kunstliebhaber und Kritiker erhebt, die sich gegen eben dieses Medium wenden. Man
denke sich den umgekehrten Fall: Eine Ausstellung würde kritisiert, weil soviel Leinwand gezeigt
wird. Genauso erhebt sich der Unmut der Museumsleute, wenn ein Kunstwerk, das sich allein auf
dem elektronischen Weg manifestiert, Marktpreise wie Malerei erzielt.
80
Benjamin hatte umgekehrt schon in seinem Kunstwerk-Aufsatz die Tatsache herausgestellt, dass
jede Kunstform eine neue Technologie antizipiert: »Es ist von jeher eine der wichtigsten
Aufgaben der Kunst gewesen, eine Nachfrage zu erzeugen, für deren volle Befriedigung die
Stunde noch nicht gekommen ist. Die Geschichte jeder Kunstform hat kritische Zeiten, in denen
diese Form auf Effekte hindrängt, die sich zwanglos erst bei einem veränderten technischen
Standard, d. h. in einer neuen Kunstform ergeben können.« Walter Benjamin, Das Kunstwerk im
Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (1936), Frankfurt/Main 1979, 11. Aufl., S. 36f.
42
43
durchgängigen Charakteristika der Medienkunst.81 Die Lektion des letzten
Jahrzehnts besteht paradoxerweise darin, dass sich das unendlich reproduzierbare
Medium Video letztlich einer Auratisierung des Kunstwerks nicht grundsätzlich
sperrt und für alle drei Modelle ein Markt besteht. Aber auch wenn Einzelfälle
etablierter wie jüngerer KünstlerInnen die Rede vom nicht-auratischen Medium,
dem Beispiel Andy Warhol folgend, inzwischen ad absurdum führen, war
zunächst die Praxis mit Medien im folgenden Dilemma gefangen:
– Kunstmarkt: Das Museum und der Sammler trauten weder dem Kontrakt des
Galeristen noch der Zuverlässigkeit der neuen Technologie Video;
– Film- und Kinomarkt: Die klassischen wie auch experimentellen Filmer
kritisierten das in ihren Augen billige und schmutzige Medium Video für seine
schlechte Bildqualität gegenüber dem Zelluloid;
– Fernsehen: Die Verantwortlichen hatte von Anfang an ein untrügliches Gespür
dafür, dass die Medienkunst auch hinter der schillerndsten Oberfläche immer eine
kritische Anti-Haltung transportierte, was schließlich ja auch in dem pointierten
Slogan »TV≠VT« der Documenta 6 kulminierte.82
Siegfried Zielinski hat detailliert aufgefächert, wie sehr die »Geschichte des
Videorecorders«83 seit Mitte der 1970er Jahre und mit aller Macht seit der
Etablierung des massenhaft verfügbaren VHS-Standards 1975 zu einer ganz
neuen Praxis künstlerischer Appropriation führte. Das klassische Fernsehen wird
mit dem ›Durchlauferhitzer‹ Videorecorder potentiell destrukturiert, zeitversetzt
rezipiert, von Künstlern überhaupt erst als reicher Materialfundus ›gefunden‹ und
weiter verarbeitet bzw. als Film auf Video, von Raubkopisten in der Videotheke
um die Ecke feilgeboten. Die Videobänder von Klaus vom Bruch oder auch die
filmische Arbeit von Jean-Luc Godard besonders in seinen »Histoire(s) du
Cinéma« (1989) wären ohne die private Speicherung der Mediengeschichte durch
Fernsehen und Film nicht denkbar. Der Begriff »Found Footage« konnotiert in
der Folge nicht mehr die mühsame Recherche in Archiven, sondern die
Programmierung des Videorecorders. Eine ganze Kulturgeschichte wird plötzlich
greifbar als alltägliche Verfügungsmasse für die Heimproduktion. Die Sender
81
Siehe zum Beispiel das Projekt von CarolAnn Klonarides und Kate Horsfield »Video Drive-In«,
Central Park, New York, 1984.
82
Schon Gene Youngblood übertitelte sein Kapitel zu »synaesthetic videotapes« mit «VT Is Not
TV«, in: Expanded Cinema, New York 1970, S. 281.
83
Vgl. Zielinksi 1986 und Zielinski 1989.
43
44
reagieren in der Folge und ›signieren‹ ihre Bilder mit dem Sendelogo, dem
massenmedialen Relikt einer künstlerischen Signatur – was dem Gebrauch der
elektronischen ›Wasserzeichen‹ für Bilder im Internet heute entspricht. Die
Massenproduktion von Videokassetten verbesserte nicht nur die prekäre Praxis
der offenen Spulen zu einem einfachen »Plug-and-Play«, sondern förderte in der
Folge des TV-Booms der 1980er und der Diversifizierung in kommerzielle und
öffentliche Kanäle eine Breitenwirkung, die auf künstlerischer Seite zu einer
ebensolchen Diversifizierung von Festivals und Foren führte. Das Format der Umatic Cassette garantierte dabei für einen Zeitraum von fast 20 Jahren einen fast
universalen Standard, der – siehe oben: »Wer U-matic wählt, wählt das Kapital« –
nur noch gelegentlich technisch oder ideologisch in Frage gestellt wurde.
Die Kassettenform, pointiert gesagt, förderte den Austausch von
Information jenseits der etablierten und den elektronischen Experimenten
verschlossenen Märkten und wurde auch visuell zum Markenzeichen einer
ganzen Kunstform – siehe etwa die Legion von Cassettenkatalogen84. Das beste
Beispiel ist die 10-jährige Geschichte des »Informationsspeichers« Infermental,
dessen 11 Editionen heute als Dauerleihgabe der Editoren in der Sammlung der
ZKM Mediathek zu sehen sind. Dieses Magazin in Kassettenform, von Gábor
Bódy gegründet, operierte in Galerien ebenso wie im Rahmen von Filmfestivals,
Kunstvereinen, Buchmessen oder anderen opportunen Orten. Ein komplexes und
ständig wachsendes Netzwerk von Editoren und Künstlern förderte de facto die
Reklamierung eigener Foren. Auch hier sind wiederum die Gleichzeitigkeit und
das ›morphologische‹ Feld bemerkenswert. Zwischen 1980 und 1982 entstanden
die Videofestivals in Locarno, Den Haag, Bonn, Montbéliard sowie die Ars
Electronica in Linz.85 Sie fungierten als Ausstellung, Kino und Markt, oft in
unscharfer Abgrenzung vom Charakter einer Industriemesse, ohne jedoch jemals
eine wirkliche kommerzielle Bedeutung zu erlangen. Erst die in den 1990er
Jahren massenhafte Verbreitung von Events, Konferenzen, Ausstellungen und
anderen auf den Diskurs der Medienkunst bezogenen Aktivitäten ermöglichte
einigen Akteuren ein finanzielles Auskommen. Ein wichtiges Fazit lautet daher,
84
Vgl. u a. Montevideo Distributionskatalog, Amsterdam 1982; »›Frischluft‹ – Videokunst der
80er Jahre«, Lehmbruck-Museum, Duisburg 1993; »Televisions«, Kunsthalle, Wien 2001.
85
Die bis heute wichtigsten deutschen Festivals, das VideoFest, heute transmediale, und das
Europäische Medienkunstfestival in Osnabrück entstanden dagegen erst 1988 aus bestehenden
Filmfestivals heraus.
44
45
dass mit der Praxis der unabhängigen künstlerischen Videoproduktion eine
Utopie eines freien und gegenseitigen Austauschs von Information verbunden
wurde, die insofern eine Schattenseite hatte, als die breite Öffentlichkeit das Bild
eines »wertlosen« Produkts bestätigt sah. Für Videokunst wollte daher niemand
bezahlen, ihr höchstens ein kostenloses Forum etwa im Fernsehen bieten.86 Dieser
Konflikt wiederholte sich auf einer anderen technologischen Plattform noch
einmal in der ersten Phase des Internets und der heutigen Diskussion um die
Möglichkeit, Netzkunst zu sammeln.87
2.4. Das Museumsformat I: Skulptur und Installation
Bisher lag der Schwerpunkt der Argumentation auf den eigentlichen Produktionsund Distributionsformaten. Für die Museen lag die Problematik jedoch vor allem
in der Verbindung mit der Frage nach den Formen der Präsentation, die sich den
tradierten Gewohnheiten entgegenstellten: ganz banal zum Beispiel durch die
Frage nach dem Monitortyp – ist er nun Teil des Kunstwerks oder nicht? – oder
durch die Lautstärke der Tonspur, die dann auch oft praktischerweise am Monitor
von der Aufsicht runtergeregelt wurde. Aus der Perspektive der 1980er Jahre und
seiner Kultur der narrativen oder experimentellen Einkanal-Arbeit im Format des
Videobandes für die Rezeption qua Monitor (sei es im Fernsehen oder in der
Galerie) ist der heutige Einsatz der Großprojektion auch für narrative EinkanalArbeiten die Frage nach der Wertigkeit von technologischen Anordnungen. Hat
sich unsere Wahrnehmung verschoben oder ist heute eine Projektion schlicht
besser verkäuflich als eine Präsentation auf einem Monitor?88 Oder liegt dem ein
nachhaltiger Siegeszug des »Expanded Cinema« und dem Bedürfnis nach Illusion
und Immersion zugrunde, wie es Oliver Graus kunsthistorischer Überblick
86
Als hätte er es schon Anfang der 1970er geahnt, insistiert Gerry Schum von Anfang an auf der
Notwendigkeit, die künstlerische Arbeit mit dem Medium Video nicht nur als Abfallprodukt und
Dokumentation zu betrachten; siehe zum Beispiel seine Einführung in die Fernsehausstellung
»Land Art«: »Bildende Künstler haben genauso ein Anrecht auf das Copyright wie Autoren,
Dramatiker und Komponisten..«
87
Auf verschiedenen Mailinglisten tauchen Diskussionen zu diesem Thema auf, siehe neben
http://www.nettime.org vor allem »Crumb«: http://www.newmedia.sunderland.ac.uk/crumb und
»New Media Curating«: http://www.jiscmail.ac.uk/lists/NEW-MEDIA-CURATING.html; als
theoretischer Einstieg Steve Dietz, »Beyond the Interface – Museums and the Web«:
http://www.walkerart.org/gallery9 und die Recherche von Barbara Basting, »Netzkunst und die
Museen – Aspekte der Institutionalisierung einer neuen Kunstform«:
http://www.hub3.ch/forsch/basting.html.
88
Die Rede ist nicht von Arbeiten, die sich spezifisch auf den Monitor beziehen.
45
46
nahelegt?89 Ist der Siegeszug des raumfüllenden projizierten Bildes einerseits eine
Konsequenz aus der immer wieder kritisierten Nähe zum Fernsehbild, wenn es im
Monitor ›erscheint‹, und andererseits eine Folge der übermächtigen
ikonografischen Tradition und damit einhergehenden Musealisierung wie sie in
den großformatigen Installationen wie etwa bei Robert Cahen, »Tombe« oder Bill
Viola, »The Greeting« zu erkennen ist?90
Während das mangelnde Vertrauen der Sammler und Käufer in die
vertraglichen Bedingungen einer Videoedition noch zu Zeiten von Gerry Schum
ein Grund des Scheiterns seiner Videogalerie war, können raumbezogene
Videoinstallationen auch in ihrer Reduktion auf eine einfache Ein-KanalProjektion erfolgreich vermarktet werden. Die auratisierende museale
Präsentation und der damit steigende Marktwert überlagern die Vorbehalte
gegenüber dem Medium. Drei künstlerische Positionen verdeutlichen die
Bandbreite kommerziell erfolgreicher Inszenierung: von der Bildenden Kunst und
seinem konkreten Raum- und Materialbezug zum projizierten Videotape
(Rosemarie Trockel), von der narrativen Tapeproduktion zum kunsthistorisch
aufgeladenen Museumstafelbild (Bill Viola), und nach der Videoskulptur nun
auch vom exzentrischen Film zur Verflechtung mit klassischer Bildhauerei und
marktgängiger Verwertung (Matthew Barney). Der auch in der Breite
wahrzunehmende Siegeszug des Mediums Video im Ausstellungswesen der
1990er Jahre beruht auf einer veränderten technologischen Basis, da
KünstlerInnen wie Museumstechniker von den neuen, billigeren und einfacheren
technischen Apparaturen profitieren, die sie zunehmend unabhängiger vom
Know-How der Medienfachleute und der Elektronikindustrie machen. Einen
kleinen Datenprojektor kann sich inzwischen fast jeder leisten.
Doch zu Beginn der 1970er Jahre war dieser ganze elektronische Komplex
für viele Museumsleute eine Black Box, um nicht zu sagen ein schwarzes Loch,
das nicht nur sein »Nicht-Funktionieren« androhte, sondern geradezu Angst
machen konnte, so dass sich E.A.T. veranlasst sah, quasi-staatliche Expertisen zur
Sicherheit der technischen Exponate zu erstellen.91 Dennoch wird in jener Zeit
89
Grau 2001.
Vgl. Söke Dinkla, »Virtuelle Narration«, in: Rudolf Frieling/Dieter Daniels (Hg.), Medien Kunst
Netz 1: Medienkunst im Überblick, Wien/New York 2004.
91
»Museums and galleries must have authoritative evidence that the artist's work will not in any
way endanger the public. Since this system will work concurrently with the State and Federal
90
46
47
offensichtlich, dass auch die Museen auf die einfache Tatsache reagieren müssen,
dass Künstler medial die Mediengesellschaft reflektieren. Es wäre unproduktiv,
an dieser Stelle das ganze Ausmaß der Front gegen die prozesshafte Medienkunst
auszubreiten. Vielmehr sollen die Ausstellungen genannt werden, die eine je
eigene Form der Auseinandersetzung mit den elektronischen Medien inszeniert
haben.
Dass die Dokumentation und Kontextualisierung einer Ausstellung
zeitbasierter Medienarbeiten idealerweise auch mit dem Medium Video gelingen
kann, das setzte erstmals die umfassende und in dieser alle Formen
repräsentierende Ausstellung »Projekt 74«92 in Köln um: Mit Hilfe der
Produzentengruppe des Lijnbaancentrums Rotterdam wurde der erste Katalog als
Videotape mit dem ganz neuen semi-professionellen U-matic Standard vertrieben.
Wulf Herzogenrath, der damalige Direktor des Kölnischen Kunstvereins, wurde
in der Folge auch durch Ausstellungen wie »Nam June Paik« (1976), »Film als
Film«, »Videokunst in Deutschland 1982« und schließlich »Videoskulptur aktuell
und retrospektiv« zu einem Mentor der medialen Künste.
Die Geschichte der Documenta in Kassel lässt sich in vielerlei Hinsicht als
Seismograph und Antizipation zentraler Strömungen der Kunst lesen. So sind
sowohl die »Documenta 6«, die sogenannte Medien-Documenta von 1977, als
auch die »Documenta 8«, 1987, Meilensteine im Verständnis des Umgangs mit
dem elektronischen Format. Während 1977 noch der konzeptuelle, performative
und massenmediale öffentliche Zugang im Zentrum der Beschäftigung mit Video
stand, etablierte sich 1987 eine Kunstform, die zwei Jahre später in der großen
Überblicksausstellung »Videoskulptur aktuell und retrospektiv« kulminierte.93
Diese Mega-Ausstellung machten zugleich ein finanzielles wie
technologisches Handicap der Videokunst deutlich: die Abhängigkeit von den
Sponsoren der Industrie, ohne die keine größere Ausstellung zu finanzieren war.
Die öffentliche Aufmerksamkeit konnte jedoch wohl kaum früher erfolgen, da
health and safety agencies, E.A.T.'s environmental control system will give galleries and museums
this reassurance.« Ralph M. Flynn, Jr., »Proposal for structuring an environmental safety program
for use by galleries, museums, exhibitions and artist/engineer-scientist collaborations«, March 15,
1968, in: Experiments in Art and Technology (E.A.T.) Archiv der ZKM Mediathek, Karlsruhe.
92
Kunst bleibt Kunst. Aspekte internationaler Kunst am Anfang der siebziger Jahre, Projekt 74,
Wallraff-Richartz Museum, Kunsthalle und Kunstverein Köln, 1974.
93
Siehe auch Rudolf Frieling, »Kontext Video Kunst«, in Bezug auf die Geschichte in
Deutschland, in: Frieling/Daniels 2000, S. 12–34.
47
48
erst die Diversifizierung, Kommerzialisierung und Popularisierung der
westeuropäischen Fernsehenlandschaft im Schlepptau von MTV in den 1980er
Jahren den Boden bereitet hatte. Monumentale Installationen von Fabrizio Plessi,
»Tempo Liquido« oder Marie-Jo Lafontaine, »Les larmes d’acier«, setzten mit
Macht visuelle Verführungskünste ein. Eher kritisch operierende Positionen wie
Marcel Odenbach, Klaus vom Bruch oder Dara Birnbaum profitierten zwar von
der Popularitätswelle, konnten aber keine spezifisch neuen Akzente mehr
setzen.Video hatte sich vom konzeptuellen zum sinnlichen Medium gewandelt,
mit den Elementen des Fernsehens wie der Kunstgeschichte zitatweise souverän
spielend. Gegenüber der Flüchtigkeit der reinen »Immaterialien«, wie die
berühmte Ausstellung des postmodernen Theoretikers Jean-François Lyotard
1985 hieß94, beharrte die Videoskulptur auf dem Materiellen der Skulptur, so dass
auch im Kontext der Videokunst ein traditioneller Begriff des auratischen
Originals Einzug hielt und kommerzielle Erfolge zeitigte. Die über einige Jahre
nun herrschende Dominanz des Skulpturbegriffs im Zusammenhang mit der
Medienkunst war ein populistischer Rückschritt, sei es aus Gründen der
Vermarktung oder, wie Vito Acconci schon früh vermutete, des »schlechten
Gewissens«95, der sich in den 1990er Jahren beinahe so schnell dem Wandel des
Kunstverständnisses beugen mußte, wie zuvor die schnell verheizten neoexpressiven Maler. Installationen begannen, sich von allen Referenzen auf einen
realen Objektcharakter eines Werks zu befreien und eine Ära der reinen
Bildinstallation, linear oder interaktiv, einzuläuten. Die poetische Fusion
paralleler, sich überlagernder, konkurrierender, kommentierender Erzählungen im
elektronischen Bild spiegelt dabei in nuce das Prinzip der Videoinstallation, das
heißt die räumliche Aufspaltung einer Erzählung oder eines visuellen Konzepts in
mehrere Kanäle. Gemeinsamer Nenner ist die sich wandelnde Technologie, die
damit zur Grundbedingung der Analyse einer ästhetischen Praxis erhoben wird.
Nam June Paiks »Global Groove« verwandelte sich in den 1970er Jahren von
einer Fernseharbeit in ein lineares Videotape und schließlich in das vervielfachte
Bildmaterial für seine Videoinstallation »TV Garden« – Bill Seaman präsentierte
»The Exquisite Mechanism of Shivers« in den 1990er Jahren erst als Videotape,
94
Les Immateriaux, hrsg. von Jean-François Lyotard, Centre Georges Pompidou, Paris 1985.
Vito Acconcis Urteil über die Künstler, die sich der Video-Skulptur verschrieben haben, lautete:
»a person who is afraid of being out-dated, embarassed about clinging so hard to the past«, in:
Gary Schwartz/Stedelijk Museum (Hg.), The Luminous Image, Amsterdam 1984, S. 22.
95
48
49
dann als projizierte Installation, schließlich als interaktive Neukonfiguration auf
CD-ROM und als Rauminstallation. Das Neuformatieren, so scheint es, ist ein
wesentlicher Aspekt medialer Kunst. Dies wirft neue Fragen für die ›gültige‹
Museumspräsentation auf.
2.5. Das Museumsformat II: White Cube – Black Cube
Schaffen und erforschen die Medienkünstler nicht nur neue Präsentationsformen
und Räume, sondern auch ihre eigenen Arbeitsmittel, oder benutzen sie nur die
existierenden Werkzeuge? Anfang der 1980er Jahre schienen neue Synthesizer
und technologische Experimente etwa von Nam June Paik oder Steina und
Woody Vasulka von nur noch marginaler Relevanz. Nicht die Erforschung der
Vektoren der Bildproduktion, sondern das Interesse an anderen Inhalten und einer
subjektiven wie narrativen Bildsprache in einem gegebenen Rahmen interessierte
Künstler wie Klaus vom Bruch, Gábor Bódy, Marcel Odenbach oder Ingo
Günther. So wie in den 1980er Jahren der neutrale »White Cube« einen
puristischen Standard im Ausstellungswesen durchsetzte96, so sorgte der »Black
Cube«-Monitor von SONY für neutrales Design und standardisierte Bildgrößen.97
Mit der Einführung immer lichtstärkerer Projektoren änderten sich auch die
Dimensionen der Rauminstallationen, so dass die Künstler ihr »Rahmenformat«
nun selber bestimmen konnten. »Size matters« – vom Fuji-Miniprojektor, vom
amerikanischen Künstler Tony Oursler geradezu zum Markenzeichen seiner
skulpturalen Ensembles erkoren, den Laserinstallationen Paiks bis zur
großformatigen Installation eines Bill Viola oder bis zum großen elektronischen
Kinoprojektor: Die Formatfrage ist seit den 1980er Jahren nicht mehr an den
Monitor auf dem Sockel gebunden, der die vermeintlichen Ursprünge aus dem
Fernsehkontext transportiert. Das elektronische Bild hat sich in vielfältige
96
Vgl. Stefan Roemer, »Eine Kartographie. Vom White Cube zum Ambient«, in: Christian
Kravagna (Hg.), Das Museum als Arena. Institutionskritische Texte von KünstlerInnen, Kunsthaus
Bregenz, 1999. Roemers These ist, dass die Korporatisierung des öffentlichen Raumes von einer
Wandlung des Repräsentationsmodells des White Cube zum Ambient begleitet wird. Unter
Ambient versteht er die Ausstellungform, bei der »die Gestaltung eines Umraums, einer
bestimmten Atmosphäre oder eines Milieus die Praesentation eines singulären Kunstobjektes
ersetzt.« Siehe auch Roemers installativen Beitrag zu »Dream City«, Kunstverein München (Villa
Stuck, Kunstraum München) und Siemens-Kulturprogramm, München 1999.
97
Die Abhängigkeit von der Industrie hat schon Walther Ruttmann 1930 in seinem Aufsatz
»Kunst und Technik« für den Film angeprangert. Walter Ruttmann in: Hein/Herzogenrath 1977,
S. 65.
49
50
Präsentationsformen »emanzipiert«.98 Auch der dunkle Raum ist immer weniger
eine notwendige Voraussetzung. Das Tageslicht des Museums und die dadurch
mögliche Nähe zur oder Konfrontation mit der Malerei wird zur realen Option.
Die Werkschau von Bill Viola 1992 in der Kunsthalle Düsseldorf
veranschaulichte in prägnanter Form die Suche eines Künstlers nach einem neuen
installativen Format. Neben der Skulptur auf Sockel und den großformatigen
Rauminstallationen experimentierte er auch mit den ganz neuen winzigen FujiProjektoren und entwarf eine Reihe von minimalen postkartengroßen
Wandarbeiten, die sich jedoch angesichts des Erfolgs der Großprojektion in
keiner weiteren Retrospektive des Künstlers wiederfanden. Die kleine Geste
begünstigte gerade nicht den Wunsch nach Immersion, wie er von Oliver Grau
(2001) ja auch historisch aufgezeichnet wird. Eine Technologie, die sich jedoch
sofort auf dem Ausstellungsterrain durchsetzen konnte, ist das Plasma-Display
mit Wandaufhängung im Format 16:9. Wie verführerisch die Konnotation
»Wandbild« ist, lässt sich auch daran erkennen, dass die nicht im BreitbandFormat produzierten Videobänder lieber in die Breite verzerrt präsentiert werden,
als den Vorteil des Bildschirmfüllenden Bildes aufzugeben. Der Verdacht liegt
nahe, dass es vielleicht keiner gemerkt hat – was wiederum ein Licht werfen
würde auf die Art und Weise, mit welcher Aufmerksamkeit wir das ständig
wechselnde elektronische Bild betrachten.
Und während Microsoft heute mit seiner symbiotischen und
monopolistischen Verbindung von Hardware und Software die Diskussion vor
allem der »net community« als Antipode beherrscht, dominierte zuvor SONY die
Anfänge der Medienkunst technologisch. In den 1980er Jahren wurden diese
Abhängigkeitsverhältnisse, die Walter Ruttmann schon 1930 für den Film
kritisiert hatte, immer evidenter. Mit den Jahren wurde auch die Kritik an der
zunehmenden Musealisierung der Medienkunst immer lauter: »Museumization –
which some might point to as the best hope of video at present for it to retain its
relative autonomy from the marketplace – contains and minimizes the social
98
Rosalind Krauss stellt in einer Ausstellung im Centre Pompidou 1997 die Monitore mit den
Videos von Bruce Nauman noch einmal auf einen Sockel, aber diesmal unter Plexiglas – eine
ironische Reinszenierung des Videoskulptur-Ansatzes. Zu den gattungsgeschichtlichen wie
historischen Entwicklungen der Videokunst vgl. Rudolf Frieling, »VT≠TV«, in: Frieling/Daniels
1997, S. 115–121 sowie Hanhardt 1990; Hall/Fifer 1990; Malsch/Streckel 1996; Haustein 2003.
50
51
negativity that was the matrix for the early uses of video.«99 Was Martha Rosler
schon 1986 mit einer gewissen Verbitterung einklagt, lässt sich wohl nicht als
dem Medium inhärent ahistorisch festschreiben. Als ein Beispiel für Musealität
wie auch »soziale Negativität« läßt sich zum Beispiel Bruce Naumans »AnthroSocio« auf der Documenta 1992 interpretieren. Jan Hoet platzierte sie sogar als
Eingangsportal zur gesamten Ausstellung. Dieses künstlerische Statement für die
modulare Arbeit mit Monitor und Projektor und die unprätentiöse Integrierung
der Technologie in die Installationsarchitektur samt Verpackungsmaterial steht in
krassem Gegensatz zur Verführungskraft von Bildräumen. Paradoxerweise
gehörte gerade diese Arbeit – neben vielen anderen Installationen vorher und
nachher von Bruce Nauman – zu den auch kommerziell erfolgreichsten Werken
der jüngeren Kunstgeschichte. »Anthro/Socio« mit seinem penetrierenden Ton
passt sich nur schwer einem privaten Wohnambiente an – die Installation ist
immer schon für den öffentlichen Raum des Museums intendiert. Mediale
Installationen fungieren in der Regel als Relais zwischen einem (medialen)
Begriff von Öffentlichkeit und einer subjektiven Sicht der Welt. Wie sehr diese
Subjektivität sich aber nur noch in und durch Medien verkörpern kann, davon
zeugen sowohl die utopischen Entwürfe der frühen Medienkünstler wie Nam June
Paik oder Stan VanDerBeek als auch die Aktivisten der »taktischen Medien«, die
sich vom »offenen Kunstwerk« verabschiedet haben, um eine »offene Plattform«
zu aktivieren.
2.6. Von der Form zur Plattform
Neben der Artikulierung individueller künstlerischer Positionen geht es vielen
Künstlern parallel immer auch um »public access«, das heißt den universalen
Zugang zur Kulturgeschichte der Bilder, um ihren Anteil an der Fabrikation
dieser Geschichte. Während Nam June Paik von einem Videoarchiv der
Avantgarde und einem Center for experimental arts100 träumt, spricht Stan
VanDerBeek in seinem Manifesto1011965 von der »image library, newsreel of
99
Martha Rosler, »Video: Shedding the Utopian Moment«, in: Block 11 (Winter 1985–86),
abgedruckt in: Hall/Fifer 1991, S. 30–58.
100
Brief Nam June Paiks an Allan Kaprow, 1966, Konzept für ein Center for Experimental Arts,
in: Wulf Herzogenrath (Hg.), Nam June Paik – Fluxus/Video, Kunsthalle Bremen. 1999, S. 113.
101
Zit. in: Youngblood 1970, S. 387.
51
52
dreams, culture intercom«. In seiner Vision entwickeln solche Zentren »eine
materielle Basis für den Dialog mit anderen Zentren bei einer
Bildgeschwindigkeit von 186.000 Meilen pro Sekunde« – eine frühe Vision
telematischer Installation wie auch des WWW. Bemerkenswerterweise hat auch
schon die Ausstellung »Information« im MoMA 1970 in New York die erste
Informationsarchitektur im Rahmen einer Ausstellung präsentiert. Das Medium
der ›Ausstellung‹ reflektiert damit schon früh seine eigene Virtualisierung im
Rahmen eines öffentlich zugänglichen Archivs.102 Es gibt eine Reihe von
Künstlern, die sich zwar nicht als Medienkünstler begriffen haben, aber
spezifischen medialen Aspekten und Kontexten ihre Aufmerksamkeit geschenkt
haben. Bei »Information« war dies u. a. Hans Haacke, siehe aber auch die
späteren Arbeiten von Vito Acconci »Virtual Intelligence Mask« (1993), Heimo
Zobernig »UTV« (1994), Pierre Huyghes »Mobile TV« (1995) oder die
Videolounge-Möbel von Tobias Rehberger, die sich alle für die Gestaltung des
elektronischen Ambientes interessieren.103 Alle Videolounges der Club-Kultur der
1990er transponieren das Konzept der offenen Plattform und verbinden es mit
dem Gedanken eines »Video-on-Demand«-Systems, das auf den
Medienkunstfestivals schon Anfang der 1990er Jahre als eine Festivaloption
realisiert wurde, aber dann gerade durch den Aufstieg des Internets auch breiter
diskutiert und verfolgt wurde.104
Der eigentliche Wegbereiter dieser Informationsarchitektur war jedoch Dan
Graham, dessen Installationen bereits sein spezifisches Interesse an
architektonischen Fragestellungen formuliert hatten. Seine Verwendung von
halbverspiegeltem Glas führte in dann 1986 zur Konstruktion des ersten von einer
Reihe von »Videospaces«, »Interior Design for Space Showing Videos«, die man
dem Titel entsprechend als Ausstellungsarchitektur ansehen könnte, wenn sie
102
Das jüngste Beispiel findet sich im Museum Boymans-van-Beuningen, Rotterdam, das 2003
sein »Digital Depot« eröffnet hat (siehe auch Kap. 4).
103
Siehe auch die Arbeiten, die sich mit individuellen Wahrnehmungssituationen im öffentlichen
Raum befassen wie Vito Acconcis »TV Bra«.
104
Vgl. auch Angela Bulloch/art club berlin und Kölnischer Kunstverein 1997; John Baldessari
inszenierte Wohnraumfunktionen als Modell für entsprechende thematische Videofilme im Witte
de With, Rotterdam, 1998; Johan Grimonprez/Herman Asselberghs »Prends Garde! A jouer au
fantôme , on le devient«, Centre Pompidou und Documenta X, 1997; Renée Green, »Partially
Buried in Three Parts«, Wien 1999; Douglas Gordon FRAC Montpellier »Cinema Liberté« und
Manifesta Rotterdam 1999 oder Apolonija Sustersic, »Video Home Video Exchange«,
Kunstverein Münster 1999. Siehe auch architektonische Entwürfe von Rem Koolhaas, Coop
Himmelblau, Bernard Tschumi, Peter Eisenman, Zaha Hadid in: What a Wonderful World!,
Groningen 1990.
52
53
nicht gleichzeitig auch eine Reflektion der Medialität unserer öffentlichen wie
privaten Räume dargestellt hätten und insofern auch ein künstlerisches Konzept
manifestierten. In einer Serie von Arbeiten für den öffentlichen Raum hat Graham
dann dieses Konzept des durchlässigen und offenen Raums bis heute weiter
durchdekliniert.
Parallel arbeiteten Künstler jedoch auch an der Inszenierung einer medialen
Aktivität, ohne dass man noch von einem vordefinierten Inhalt sprechen konnte.
So wie Hans Haacke bei »Information« eben die nicht-vordefinierten
Nachrichtenmeldungen einer Agentur in eine Ausstellung integrierte, so gelang es
zwei Pariser Themenausstellungen, kommunikative Projekte als die
entscheidende Öffnung der Kunst zu thematisieren. »Electra«,1983, zeigte u. a.
das narrative und kollaborative vernetzte Schreibprojekt von Roy Ascott und
anderen: »La plissure du texte«105, das sich nicht von ungefähr auf Roland
Barthes' Text »Le plaisir du texte« bezog. Jean-François Lyotard kuratierte 1985
die wichtige Ausstellung »Les Immateriaux«106, die ebenfalls mit »Epreuves
d’écriture« ein vernetztes Schreibprojekt präsentierte, aber auch eine formal wie
inhaltlich innovative Themenausstellung darstellte, die kontextuell über die Kunst
weit hinausging. Die rhizomatischen Verbindungslinien führen von hier aus bis
hin zu den Kontextsystemen und Online-Plattformen der Netzkunst und den
reinen Ausstellungen im Internet, wie sie zu allererst vom Walker Art Center
1998 mit »Shock of the View: Museums, Artists, and Audiences in the Digital
Age«107 initiiert wurden. 1999 überlagerten sich der virtuelle und der reale Raum
bei der umfangreichen Auseinandersetzung mit dem Internet in der Ausstellung
»net_condition« des ZKM Karlsruhe.
Diese wenigen Beispiele genügen, um deutlich zu machen, dass das
Museum mit einem Paradigma des Labors, der Werkstatt und des
Forschungszentrums konfrontiert wurde. Jede Integrierung solcher offenen
Strukturen kann bis heute nur temporär und symbolisch ausagiert werden, ohne
jedoch das prozesshafte und nicht ergebnisorientierte Arbeiten grundsätzlich in
seine Organisationsstruktur übernehmen zu können – auch wenn der »Hybrid
Workspace« der Documenta X und jüngst die Documenta11 dies mit ihren fünf
105
http://telematic.walkerart.org/timeline/timeline_ascott.html.
Siehe den Essayband: Elie Theofilakis (Hg.), Modernes et après? Les Immateriaux, Paris 1985.
107
http://www.walkerart.org/salons/shockoftheview.
106
53
54
»Plattformen« theoretisch postulierte. Trotz des Vorbilds des Center for
Advanced Visual Studies (CAVS) am MIT Boston oder kleiner unabhängiger
Produzentenorte wie dem von Ralph Hocking gegründeten Experimental TV
Center108 in Binghamton, N.Y., waren noch immer keine Zentren institutionell
geplant, die den Dialog zwischen Medien, Kunst und Industrie fördern konnten.
Anfang der 1990er Jahre erlaubte der ökonomische Boom und vor allem der
beginnende öffentliche Diskurs über das Internet und die Mediengesellschaft
schließlich die konkrete Planung und Eröffnung neuer Institutionen wie das Ars
Electronica Center, Linz (1996), das Intercommunication Center (ICC), Tokio,
(1996) oder das Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (1997), die
auf jeweils unterschiedliche Weise dem Bedürfnis nach öffentlichem und
künstlerischem Zugang zu teurer Technologie wie auch zu adäquaten
Präsentationsbedingungen entgegen kamen und unter anderen technologischen
Bedingungen die Tradition von Orten wie dem Bauhaus, Dessau/Weimar, dem
Black Mountain College in Ashville, North Carolina, oder dem CAVS am MIT
Boston fortführten.
2.7. Standards setzen oder eigenmächtig nutzen?
Die These eingangs war, dass es eine Notwendigkeit gibt, die jeweils verfügbare
Technologie sich anzueignen für künstlerische Zwecke und andererseits auch
immer gegen die Begrenzungen und Formatvorgaben der apparativen
Bedingungen zu operieren. Wenn sich also Videosignale auf einem Audiotape
aufzeichnen lassen, wie z. B. bei der Spielzeugkamera von Fisher Price, mit der
Sadie Benning ihre ersten Videoarbeiten realisierte, dann ist dies nicht eine AntiHaltung gegenüber dem elektronischen Bild, sondern eine genuine
medienkünstlerische Haltung. In ähnlicher Weise hatte ja auch schon Nam June
Paik in der »Exposition of Music – Electronic Television« 1963 die
verschiedensten apparitiven Konstellationen jenseits der bloßen Störung eines
gegebenen Dispositivs, in diesem Fall das Fernsehbild, erprobt. Insofern zielt eine
häufig gestellte Frage nicht nur seit Erfindung der Videokamera und des
108
»The Experimental Television Center was founded in 1971, an outgrowth of a media access
program established by Ralph Hocking at Binghamton University in 1969; today, the Center
continues to provide support and services to the media arts community.«
http://www.experimentaltvcenter.org.
54
55
Videorekorders immer auf die Künstler und ihr spezifisches Verhältnis zur
verwendeten Technologie, auf die Handwerkskunst gegenüber der Konzeptkunst:
Kann er eine Kamera bedienen oder nicht? Oder aus heutiger Sicht: kann er
programmieren oder lässt er programmieren? Künstler wie Zbigniew Rybczynski
vertreten vehement die erste Position, andere wie Fabrizio Plessi das genaue
Gegenteil. Dieser Dualismus zieht sich durch immer neue Generationen von
›Künstlermodellen‹. Dahinter steht das komplexe Verhältnis zur Frage von
Autonomie und Abhängigkeit, was die zeitgenössische mediale Kunst zu einer
autonomen, aber auch kollaborativen Praxis motiviert, der andererseits auch das
Do-It-Yourself des Bastlers korrespondiert, der sich seine Software als Open
Source aus dem Internet besorgt.
In der Folge von Paik und E.A.T. hat es aber auch eine ganze Reihe von
apparativen Neuerfindungen gegeben, die entweder später durch industrielle
Standards massenhaft nachgeahmt wurden oder die auch einfach Ausdruck einer
konkreten Aufgabenstellung waren, ohne eine weitere Wirkung zu entfalten. Die
Poetik der Maschinen und ihr rasante Historisierung konnte 1992 in der
Ausstellung »Eigenwelt der Apparate. Pioneers of Electronic Art« auf der Ars
Electronica in Linz bewundert und ausprobiert werden. Die Kuratoren Steina und
Woody Vasulka kümmerten sich nicht nur um die Ansammlung alter
Apparaturen, sondern auch um die Präsentation und den interaktiven Abruf der
von ihnen erzeugten Bildwelten.109 Damit markierten sie eine Wende in der
ausschließlichen Blickweise auf die jeweils neueste Technologie. Mehr und mehr
Künstler ›entdecken‹ in den 1990er Jahren die inzwischen obsoleten Medien und
setzen sich so bewusst in Opposition zur immer schnelleren Hi-TechEntwicklung. Siegfried Zielinski prägt den Begriff der Medien-Archäologie bzw.
An-Archäologie und nicht nur Institutionen sehen die Notwendigkeit, alte
Computerplattformen zum Beispiel zu emulieren, um bestimmte Anwendungen
etwa der Videogames zu konservieren.110 Auch Künstler nutzen diese Strategie
109
Vgl. den Katalog Woody Vasulka/ David Dunn (Hg.), Eigenwelt der Apparatewelt. Pioneers of
Electronic Art, Ars Electronica, Linz, 1992. Eine ähnlich wundersame, aber historisch
weitergehende Ausstellung von »visionären« Apparaten war vier Jahre später in Budapest unter
dem Titel »The Butterfly Effect« zu sehen. Siehe auch die noch umfassendere Geschichte der
Sehmaschinen und Bilderwelten der Sammlung Werner Nekes in: Bodo von Dewitz/Werner
Nekes (Hg.), Ich sehe was, was du nicht siehst!, Göttingen 2002.
110
Es ist unmöglich, all die potentiellen Fäden einer Geschichte der Medienformate
weiterzuspinnen, die sich allein aus den verschiedenen digitalen Anwendungen und Hardware-
55
56
der Emulation, wie die verblüffenden und äußerst erfolgreichen ›Produkte‹ von
Gebhard Sengmüller und Team beweisen. »Vinyl Video« ist nicht nur eine
Reminiszenz an die Genese der Medienkunst aus der Frühzeit der Elektronik
sowie der Musik (siehe Paik), sondern auch ein nostalgischer Rückblick auf das
Faszinosum der analogen Bildplatte111, die heute praktisch aus dem
Kurzzeitgedächtnis getilgt wurde, seit die DVD den neuen qualitativ
befriedigenden Bildstandard für Ausstellungen und Dauerbetrieb gesetzt hat.
Der parallel verlaufenden Virtualisierung unserer Arbeitsumgebungen und
der »verteilten Präsentation« telematischer Installationen verbindet sich auf
hybride Weise mit der Rückkehr zur Bastelökonomie und dem Crossover der
Medien: Das Unabgeschlossene ausstellen, offene Prozesse im Raum inszenieren,
bei der Produktion zuschauen können und Verkabelung und Technologie nicht in
Illusionsräumen verstecken, sondern sie als integralen Bestandteil des
Projekts/Werks ausstellen. Die Idee der Plattform und kollaborativen Produktion
erfährt eine Extension in den Museumsraum. Doch die gesteigerte
Erklärungsbedürftigkeit der Kunst, ihre Unanschaulichkeit, stellt uns vor neue
Herausforderungen jenseits einzelner Plattformen. Lev Manovich spricht auch
von den »Poetiken des angereicherten Raumes«112, von seiner allgegenwärtigen
digitalen Modulierbarkeit: »Langfristig kann jedes Objekt ein mit dem Netz
verbundener Bildschirm werden, während der gesamte umbaute Raum zu einer
Ansammlung von Bildschirmoberflächen verwandelt wird. Natürlich ist der
physische Raum immer schon durch Bilder, Grafiken und Typografie
angereichert gewesen; aber indem diese durch elektronische Displays ersetzt
werden, kann man dynamische Bilder präsentieren, mischen und ihren Inhalt
jederzeit ändern.«113 Was sich medienkünstlerisch und projektbezogen bisher
manifestierte, wird nun zu einer Dynamik, die den gesamten öffentlichen Bereich
Software-Konfigurationen ergeben würden; siehe die informative Website des Berliner
Computerspielemuseums.
111
Die relativ teure Bildplatte oder auch Laser Disc ermöglichte gerade Installationskünstlern wie
Nam June Paik oder Bill Viola eine dauerhafte Präsentation ihrer Arbeiten ohne Qualitätsverlust
im täglichen Betrieb eines Videobandes.
112
http://www.manovich.net
113
»In the longer term every object may become a screen connected to the Net, with the whole of
built space becoming a set of display surfaces. Of course physical space was always augmented by
images, graphics and type; but substituting all these by electronic displays makes possible to
present dynamic images, to mix images, graphics and type and to change the content at any time.«
Lev Manovich, »The Poetics of Augmented Space: Learning from Prada«, in: nettime
Mailingliste, 16.5.2002, Übers. R. F. http://www.nettime.org.
56
57
einschließlich des Museums neu formatiert. Der physische Raum wird überlagert
von »Datenschichten« und neue Begriffe und Technologien wie »ubiquitous
computing«, »augmented reality«, »tangible interfaces«, »wearable computers«,
»intelligent buildings«, »context-aware computing«, »smart objects«, »wireless
location services«, »sensor networks« belegen nach Manovichs Ansicht, dass wir
uns endgültig vom modernistischen Minimalismus verabschieden und der
komplexen, heterogenen und widersprüchlichen Eigenschaft des hybriden DatenRaums Rechnung tragen müssen.114 Als künstlerisches Beispiel für eine solch
»angereicherte Realität« nennt Manovich die »Spaziergänge« von Janet Cardiff,
in denen das ästhetische Potential der Überlagerung von Informations- und
physischem Raum erkundet wird.
Die Entwicklung unserer medialen öffentlichen Räume ist also nicht nur der
Übergang von analog zu digital, sondern auch von homogen zu heterogen und
von uniform zu multipel. Der Begriff Plattform wird also nicht mehr nur
bildbezogen und im weiteren Sinne metaphorisch relevant, sondern er erhält eine
3D-Qualität, die verbunden ist mit räumlichen Parametern der Navigation – sei es
durch Displays, Touch Screens etc. oder in Zukunft durch mobile individuelle
Instrumente. William Mitchell bezieht sich ebenfalls auf das zentrale, aber nun
obsolete Bauhaus-Motto, wenn er unter der Rubrik »Form Fetches Function«
ausführt, dass die Funktionalität von Dingen variabel und nicht mehr an einen Ort
gebunden sein wird: ein Monitor ist eine Uhr ist ein Fernseher ist ein Börsenticker
ist ein Familienporträt ist ein Überwachungsdisplay.115 Auch wenn wir annehmen,
dass nur ein Teil dieser visionären Option in absehbarer Zeit Realität wird, bleibt
114
Ebd.: »[...] the physical space [is turned] into a dataspace: extracting data from it (surveillance)
or augmenting it with data (cellspace, computer displays). [... For Robert Venturi] an electronic
display is not an optional addition but the very center of architecture in information age. Since the
1960s Venturi continuously argued that architecture should learn from vernacular and commercial
culture« (billboards, Las Vegas, strip malls, architecture of the past). Appropriately, his books
›Complexity and Contradiction in Architecture‹ and ›Learning from Las Vegas‹ are often referred
to as the founding documents of post-modern aesthetics. Venturi argued that we should refuse the
modernist desire to impose minimalist ornament-free spaces, and instead embrace complexity,
contradiction, heterogeneity and iconography in our built environments.«
115
»We can no longer expect the function of things to be as stable and predictable as they once
were. Now, a display screen on a wall might serve successively (...) as a clock, a television, a
stock ticker, a portrait of a loved one, and a remote nannycam monitor. (...) A simple plastic
rectangle might function as a credit card, a wallet filled with digital cash, and a door key. (...) Nor
can we expect these functions to be localized. Any smart, networked device becomes a tangible,
local delivery point for an indefinitely extensible, globally distributed pool of resources and
services.« William J. Mitchell, e-topia. urban life, Jim – but not as we know it, Cambridge, MA.,
1999, S. 49; Mitchell skizziert hier das utopische Panorama urbaner digitaler vernetzter Räume.
57
58
dennoch das Prinzip der modularen und reprogrammierbaren Funktionalität von
Objekten, Displays und Räumen, das Robert Rauschenberg vor Augen gehabt
haben könnte, als er mit den anderen ›Revolutionären‹ von E.A.T. 1967 einen
Raum bauen wollte, »der auf Wetter, auf betrachtende Menschen, auf Verkehr,
Geräusch und Licht reagiert«116. Rauschenbergs Vision sind wir inzwischen ein
Stück näher gekommen. Doch bevor in Kap. 3 die Diskussion in Bezug auf das
mediale und modulare Archiv noch einmal sehr viel ausführlicher geführt werden
wird, betrachten wir noch einmal den traditionellen Museumsraum.
2.8. Software – Soft Cinema – Soft Space
Der White Cube isoliert das Ausstellungsobjekt von spezifischen räumlichen
Kontexten und zielt damit auf Distanzierung und Reflexion auf neutralem Grund.
Die Black Box oder besser der Black Cube117 operiert ebenfalls mit der Trennung
vom Kontext (siehe die oft detaillierte und kontrollierte Ausstattung dieser Räume
mit Schall und Licht dämmendem Material), die aber auch das Subjekt isoliert,
um das sinnliche immersive Moment des ›Im-Bild-Seins‹ zu ermöglichen, das
Reflexion meist erst im nachhinein provoziert.
Während einerseits das kinematografische Dispositiv in vielen
Videoinstallationen wieder Einzug in die Museen gehalten hat, lässt sich
andererseits beobachten, dass nicht nur die Datenbank als kulturelle Form das
digitale Zeitalter markiert, sondern auch das Archiv dessen Entsprechung im
realen Raum ist. Ein mediales Archiv im Raum wird so zu einer Fülle von
Optionen, die sich dynamisch immer neu konfigurieren.118 In wie weit sich die
Museen auch den Visionen von multi-sensorischen, fluiden Räumen öffnen
werden, bleibt die Frage. Die unsichtbare Allgegenwärtigkeit von Software im
116
Rauschenberg zit. in: Henry R. Lieberman, »Art and Science Proclaim Alliance in Avant-Garde
Loft«, in: New York Times, 11. Oktober 1967, S. 49; »E.A.T. ist keine Organisation zum Nutzen
der Künstler. E.A.T. ist wirklich ein revolutionärer Prozess, um die Verantwortlichkeit des
Individuums für die Ausformung der neuen Technologien in Bahnen zu lenken...« E.A.T. News 1,
Nr. 3, New York, 1. Nov. 1967, S. 18.
117
Vgl. Peter J. Schneemann, »Black-Box-Installationen: Isolationen von Werk und Betrachter«,
in: Ralf Beil (Hg.), Black Box: Der Schwarzraum in der Kunst, Kunstmuseum Bern, 2001, S.
25–33; »Black Box ist die Dunkelkammer kybernetischer Systeme. In ihr wird etwas nach
unbekannten Regeln entwickelt. (...) In dem Sinne sind audiovisuelle Erfahrungsräume im
Dunkeln keine Black Box, denn die kann man nicht betreten, sondern nur an ihrem Output
messen. Diese Räume sind also ›Black Cubes‹.« Thomas Zaunschild, »Black Cube und White
Box«, in: ebd., S. 77.
118
Lev Manovich, »Soft Cinema«, in der Ausstellung »Future Cinema«, ZKM Karlsruhe, 2003.
58
59
realen Raum auch im kinematografischen wie architektonischen Sinn von »Soft
Cinema« und modularen »Soft Spaces« provoziert mit Sicherheit Widerstände,
Revisionen und nostalgische Klagen.119 Auch wenn immer wieder eine Rückkehr
zum Objekt, zur Malerei, zum Bild reklamiert wird – jenseits der Abfolge der
Rekursivitäten und Moden wird die Digitalisierung des musealen Raums nicht
aufzuhalten sein. Dieses Faktum stellt sich nur besonders evident im Kontext der
Medienkunst, denn die grundsätzliche Relokalisierbarkeit digitaler Information
auf beliebig variierbaren Speichermedien und –trägern generiert eine Mobilität
und Hybridität, die in der Medienkunst zum Thema gemacht wird und die nicht
ohne Auswirkungen auf den realen Raum bleiben kann, in dem sich das Hybride
manifestiert.120 Wenn es zugleich gelingt, die Vielfalt von Formatierungen und
damit auch Formen lebendig zu halten und die Effekte einer universellen
Standardisierung unter dem Banner von MicroSOFT zu unterlaufen, dann wird
auch Raum sein für all die Beispiele, die sich mit der Dysfunktionalität oder
marginalen Nutzung von Apparaten, Maschinen und Technologien befassen und
die ein ganz eigenständiges künstlerisches und poetisches Potential bewahren.
Das Spektrum medienästhetischer Praxis schillert – entsprechend der
Ambivalenz des Begriffs des Hybriden – immer zwischen den Polen des
Positiven oder Negativen, es generiert vielfältige Feedbacksysteme zwischen
Produzenten/Rezipienten, die mehr und mehr auch die beiden Seiten des
kollaborativen Prozesses gleichzeitig verkörpern. Um diese konkreten
Verhältnisse von Mischungen und auch Maßlosigkeit, wie es Georg Christoph
119
»Kenneth Frampton beklagt in ›Studies in Tectonics‹: In zeitgenössischer Architektur wird die
Form entmaterialisiert und der Bau verliert Solidität. Die Rohbaukosten sind 1996 von 80% auf
20% der Bausumme gefallen. Bewegliche Trennwände sind von 3% auf 20% gestiegen. Nur noch
12.5% kostet die Fassade. Der Innenausbau kostet dagegen bereits 35% der Bausumme. Die Hülle
des Baus wird zunehmend sekundär gegenüber Funktionen, Kontrollsystemen, bioklimatischen
Kontrollen und technischen Einrichtungen. Frampton gehört durchaus zu den Tektonikern, die
dies beklagen und ein Zurück zur Form und Solidität einklagen. Doch Architekten wie Rem
Koolhaas oder MVRDV (Holland-Pavillon Expo) haben längst urbanistische Modelle entworfen,
die der Informationsgesellschaft und ihrem komplexen Nervensystem der
Hochgeschwindigkeitsverbindung Rechnung tragen. Die Frage ist, wenn schon architektonische
Entwürfe flüssig werden, manipulierbar lokal wie telematisch, dann muss man sich wundern, dass
der kulturelle Bereich hier so wenig innovativ denkt – als hätten wir das Erbe von Fluxus
verdrängt!« Rudolf Frieling, »Speicher-Platz. Anmerkungen zum Thema Sammeln, Archivieren,
Präsentieren«, in: Museum Ludwig (Hg.), Video im Museum – Internationales Symposium, Köln
2000, S. 17.
120
Vgl. dazu Edmond Couchot, »Zwischen Reellem und Virtuellem. Die Kunst der
Hybridisation«, in: Florian Rötzer/Peter Weibel (Hg.), Cyberspace. Zum medialen
Gesamtkunstwerk, München 1993, S. 340–349, hier S. 343 sowie Georg Christoph Tholen, Die
Zäsur der Medien. Kulturphilosophische Konturen, Frankfurt/Main 2002, S. 197ff.
59
60
Tholen genannt hat, geht es in den folgenden »Geschichten der Medienkunst«.
Marshall McLuhan war dafür ein früher einflussreicher Wegbereiter. Als
Anhänger der komplexen und heterogenen Sprachwelten von Joyce hatte er
gelernt, dass schon eine minimale Zeichenverschiebung von »Message« zu
»Massage« ein weites Feld der Spekulation eröffnen kann.121 Die Form folgte nun
ambivalenteren und kontextuellen Formatierungen, variabel und dynamisch, wie
dies in der Moderne zuvor nicht gesehen worden war. Der Umschlag von
›Funktion‹ zu ›Formatierung‹ markiert dabei die grundsätzliche Variabilität der
Verbindung zwischen Speichermedium und Form/Inhalt. Dieser Begriff der
Neuformatierung von Information wird später wieder aufgegriffen werden und im
dritten Kapitel zum Thema Datenbanken und Archiv eine zentrale Rolle spielen.
Wie Künstler auch mit Ironie auf diese Ambivalenzen aufmerksam
machen konnten, verdeutlicht ein abschließendes Beispiel von Peter Weibel,
dessen Fernsehaktion »TV-News«, 1972 im österreichischen Fernsehsender ORF
im Rahmen einer Magazinsendung ausgestrahlt, mit der Verschiebung von
formalen Rahmenbedingungen operierte.122 Der
landesweit
bekannte
Nachrichtsprecher der offiziellen Nachrichtensendung des ORF rauchte beim
Verlesen von Nachrichten eine dicke Zigarre, so dass innerhalb von kürzester Zeit
das kleine Fernsehstudio im wahrsten Sinne des Wortes vernebelt war und das
Bild sich einem milchigen Grau annäherte. Die Zuschauer protestierten
telefonisch, wie man das hätte erwartet können, gegen diese Ungehörigkeit,
beschwerten sich aber in keinem einzigen Fall über die Tatsache, dass der
Sprecher Nachrichten vorgelesen hatte, die bereits einen Monat alt waren. Die
›Massage‹ des Nachrichtenformats ist offensichtlich sehr viel wirksamer als die
textliche ›Message‹. In welcher Form künstlerische Aktionen und Produktionen
den jeweiligen medialen Kontext nicht nur thematisieren, sondern auch
produzieren und kritisch reflektieren, wird im folgenden Kapitel anhand
verschiedener Lektüren ausführlicher beleuchtet werden.
121
Und es ist bezeichnend, dass ein großer Teil der Rezeption auf diesem medialen Auge blind
war und immer schon »message« gelesen hat, wo »massage« geschrieben war. Massiert zu
werden, schien dann doch zu weit entfernt von einem kritischen Denken zu sein.
122
Dokumentiert auf der CD-ROM in: Frieling/Daniels 1997.
60
61
3. Geschichten der Medienkunst
3.1. Chronologie und Topologie: Videokunst in Deutschland im Kontext123
Auf dem Weg zu einer kontextbezogenen Historiografie wird im Folgenden
anhand unterschiedlicher thematischer Aspekte eine Chronologie entworfen, die
Deutschland als den geografischen Rahmen und Ort vorstellt, in dem sich die
Medienkunst zuerst als eine Praxis aus der Fluxus- und Happeningbewegung in
Person vor allem von Nam June Paik manifestierte. Auch im globalen Rahmen
gilt Deutschland trotz oder vielleicht auch gerade wegen seiner föderalen Struktur
bis heute als führend in der institutionellen Unterstützung medialer Kunstformen.
Die Auffächerung dieser Zusammenhänge umspannt vier Jahrzehnte von 1960 bis
2000 und bildet die historische Basis einer Analyse der Kontexte und Ansätze der
medialen Künste. Die Beschränkung auf den geografischen Fokus Deutschland
lässt dabei nicht außer Acht, dass sich die Medienkünste immer schon in einem
internationalen Kontext bewegt haben und allemal in den vernetzten Zeiten der
Mediengesellschaft nationale bzw. geografische Grenzen kaum noch zählen. Es
muss nicht betont werden, dass dennoch gerade im Verhältnis zu den ›Großen
Brüdern‹ Fernsehen, Museum oder der jeweiligen staatlichen Förderinstitutionen
sehr wohl nationale Unterschiede die Produktivität und Qualität gerade der auf
technischen Support angewiesenen Kunstformen bedingt, so dass eine Geschichte
der Medienkunst aus etwa osteuropäischer Sicht vollkommen anders ausfallen
würde. Es besteht jedoch Grund zu der Annahme, dass es historisch gesehen
kaum ein Land gegeben hat, dass künstlerisch wie institutionell so kontinuierlich
die Medienkunst geprägt hat wie (West-)Deutschland. Insofern ist der
geografische Bezug auf den Kontext Deutschland von außerordentlicher
Aussagekraft.
Der Anspruch dieser kunst- und medienhistorischen Materialien zielt auf
einen Überblick zu vier Jahrzehnten künstlerischer medialer Praxis in
Deutschland. Es überrascht dabei nicht, dass sich weder in der Kunst- noch der
Mediengeschichte nur ein linearer Fortschritt zeigt. Vielmehr prägen zyklisch
123
Die in Kap. 3.1. versammelten Materialien und Überlegungen sind bearbeitete und erweiterte
Fassungen von Texten für die Publikationen Frieling/ Daniels 1997 und 2000.
61
62
wiederkehrende Motive und Utopien ebenso wie erneut aufbrechende Gegensätze
und Antithesen das Bild. Die Erweiterung kultureller Grenzen durch Aktionismus
oder Intermedia der 1960er Jahre findet ihren Reflex in Interaktivität und
Internet-Euphorie der 1990er Jahre. Der anfänglichen politischen Radikalisierung
und D-Materialisierung steht die postmoderne Enttäuschung der 1980er Jahre mit
ihrer Rückkehr zu konventionellen Kunstformen gegenüber. Der Flucht aus den
Museen folgt der Museumsboom, der nach den malenden »Neuen Wilden« auch
die Medienkunst erfasst. Dagegen werden die autonomen Videoutopien der
frühen 1980er Jahre ebenso wie die Netzutopien der frühen 1990er Jahre von der
Rasanz der industriellen Kommerzialisierung des Medium überholt. Die
kulturellen Folgen der 1968er Bewegung lassen sich, zumindest in
Ostdeutschland, in mancher Hinsicht denen der 1989er Wende vergleichen.
Durch die Wende rücken auch deutsch-deutsche Parallelen in den Blick, wie die
von »genialen Dilettanten« im Westen zu Underground Performance und Super-8
Film in der DDR. Die wechselseitige Abhängigkeit von kultureller und
medientechnischer Entwicklung zeigt die Transformation einer linearen
Medienästhetik, charakterisiert durch Video als Träger für Clips und Kunst, hin
zu einer offenen, nicht-linearen, multimedialen und netzwerkartigen Kunst und
Technokultur der 1990er Jahre. Das spezifisch deutsche Panorama ist jedoch
durchwirkt von medienspezifischen und topologischen Fäden, die ein
international auch wieder erkennbares Geflecht ergeben. Es geht hier, mit anderen
Worten, auch um eine gleichzeitige Geschichte der Videokunst.
Die folgenden Ausführungen sollen sowohl historisch relevanten
Positionen gerecht werden, als auch die Bandbreite der künstlerischen Praxis in
und mit den Medien im Spannungsfeld von Fernsehen, Film, bildender und
darstellender Kunst deutlich werden lassen. Mischformen, Interventionen und
Interferenzen wird dabei besonders Rechnung getragen. Dies schließt auch
punktuelle Verweise auf parallele Kontexte wie den Experimentalfilm, die
Klanginstallation oder die medialen Strategien politischer Aktivisten in
ausgewählten Beispielen mit ein.
62
63
3.1.1. VT≠TV – Video als neues Medium in den 1960er und 1970er Jahren
»Eines Tages werden Künstler mit Kondensatoren, Widerständen &
Halbleitern arbeiten, so wie sie heute mit Pinseln, Violine & Abfall
arbeiten.« (Nam June Paik)124
Es
herrscht
seltene
Einmütigkeit
in
der
kunsthistorischen
und
medienwissenschaftlichen Literatur über die Datierung der ›Geburtsstunde‹ der
Medienkunst: 1963 als Nam June Paik die ersten eigenständigen elektronischen
Bilder erzeugt.125 Doch noch steht den Künstlern nur der Film zur Verfügung, um
diese Prozesse zu dokumentieren. Wolf Vostells Film »Sun in Your Head«
präfiguriert im gleichen Jahr als Dé-coll/age des Fernsehmaterials bereits eine
spezifische Videoästhetik, eben noch auf Film, doch als erster nutzt Nam June
Paik 1965 den »Electronic Video Recorder«, um – so die Legende des Künstlers –
am selben Tag aufgenommene Bilder der Öffentlichkeit im New Yorker »Cafe
Au GoGo« zu präsentieren. Zwischen Marcel Duchamps Readymades und der
elaborierten Filmproduktion mit der Trennung zwischen Aufnahme und
Rezeption durch den Entwicklungsprozess öffnet sich plötzlich ein Raum der
›Instant-Kunst‹ mit bewegten Bildern. Von TV zu VT: das Video-Tape fördert
Paiks utopische Visionen zur Zeit-Kunst, Time Based Art – Visionen, die heute
zu einem großen Teil Realität geworden sind.126
Was in den 1960er und 1970er Jahren als medienspezifisches Essential der
Videokunst gilt, hat sich nicht in jedem Fall bis heute gehalten. Der Emphase, mit
der zum Beispiel Wulf Herzogenrath wie Peter Weibel 1974 die ›Box‹, also den
Fernseher oder Monitor, der Videogrammatik oder »Videologie« zurechnen, steht
Paiks Begeisterung gegenüber, als er mit der Einführung der ersten
Videoprojektoren seinen Traum einer elektronischen Sixtinischen Kapelle näher
124
Nam June Paik, »Electronic Video Recorder«, wieder abgedruckt in: Frieling/Daniels 1997, S.
129.
125
Die Bemühungen Wolf Vostells durch Rückdatierung von Installationen als der Künstler in die
Geschichte einzugehen, der als erster mit dem elektronischen Bild als Material operierte, werden
nur in Vostell-Katalogen kritiklos aufgenommen. Zu keinem Zeitpunkt konnte Vostell einen
dokumentarischen Nachweis in Form einer Einladung, eines unabhängigen Textes etc. zu seiner
Unterstützung beifügen. Im Gegenteil – ihm konnten zum Teil auch bewusste Rückdatierungen
anhand von Dokumenten nachgewiesen werden. Unstrittig ist, dass er zuerst auch schon im
privaten Rahmen Vorführungen von Paiks elektronischen Experimenten in dessen Wohnung 1962
beiwohnte, bevor dieser 1963 in Wuppertal als erster damit an die Öffentlichkeit trat. Siehe hierzu
ausführlich Edith Decker, Paik. Video, Köln 1988.
126
Hier ist vor allem die frühe Vision über die elektronische Datenautobahn zu nennen: Nam June
Paik, »Medienplanung für das nachindustrielle Zeitalter – Bis zum 21. Jahrhundert sind es nur
noch 26 Jahre« (1974), deutsch zuerst in: Nam June Paik, Werke 1946–1976. Musik – Fluxus –
Video, Wulf Herzogenrath (Hg.), Kölnischer Kunstverein, Köln 1976.
63
64
rücken sieht. Andererseits konstatiert Gerry Schum127, dass »nicht das System die
Revolution (macht), sondern das, was mit diesem System gezeigt wird«128, und
steht damit konträr zu den in den 1960er Jahren populären Theorien Marshall
McLuhans. Doch, nolens volens, akzeptiert auch Schum zumindest implizit die
Revolutionierung einer Ökonomie der Kunstverbreitung, wenn im Sommer 1972
mit dem U-matic-Standard in Deutschland endlich Videokassetten in den Markt
eingeführt werden und somit bessere Möglichkeiten der Konfektionierung von
Videoobjekten in Editionen ermöglichen. Das Video-Objekt im Sinne Schums
ermöglicht die Freiheit individueller Rezeption von Kunst im Unterschied zum
linearen Film mit fester Anfangszeit. Der Fernseher rückt aus dem privaten
Wohnambiente in die neutrale Galerie oder den öffentlichen Raum und wird zum
Monitor, der in Endlosschleifen Kunst zeigt, die eine andere, eher kursorische
oder fragmentierte Wahrnehmung evoziert, was von Jean-Luc Nancy zum
Charakteristikum von medialer Ästhetik schlechthin erhoben wird.129
Fernsehen: Technische Dispositive und Ästhetik
Mit jedem neuen Standard verbinden sich also nicht nur neue Hoffnungen auf
künstlerische Freiräume, sondern auch eine Revolutionierung der Produktionswie Präsentationsmittel – das war in Kapitel 1 ausführlich erörtert worden. Wie
sehr die Geschichte der Medienkunst auch eine Geschichte der Appropriation wie
Erfindung von Technologien ist, ist spezifisch bei Nam June Paik in Form des
von Paik mit Shuya Abe entwickelten Synthesizers zu erkennen. Aber
Videogeschichte ist auch Legendenbildung und Technikmythos, wie an einem
Beispiel hier deutlich gemacht werden soll. Seit Jahrzehnten wird der Beginn des
Videokunsttapes auf 1965 datiert (Nam June Paik im Café Au GoGo in New
York) und ein Zusammenhang postuliert mit der Einführung der legendären
ersten tragbaren Halbzoll-Einheit von SONY, der Portapak. Tatsächlich ist, wie
127
Zur kunsthistorischen Würdigung von Gerry Schum siehe vor allem Christiane Fricke, Dies
alles, Herzchen wird einmal Dir gehören – die Fernsehgalerie Gerry Schum 1968–1970 und die
Produktion der Videogalerie Schum 1970–1973, Frankfurt/Main u. a. 1996 und den
Ausstellungskatalog Ready to Shoot – Fernsehgalerie Gerry Schum/videogalerie schum, hrsg. von
Ulrike Groos/Barbara Hess/Ursula Wever, Kunsthalle Düsseldorf 2004.
128
Karl Otto Blase, »Interview mit Gerry Schum« (1972) in: Katalog Documenta 6, Kassel 1977,
S. 40.
129
Jean-Luc Nancy, »Die Kunst – ein Fragment«, in: Jean-Pierre Dubost (Hg.), Bildstörung.
Gedanken zu einer Ethik der Wahrnehmung, Leipzig 1994, S. 170–184.
64
65
Siegfried Zielinski nachgewiesen hat130, dieses spezifische Gerät in Japan und den
USA erst 1967 auf den Markt gekommen und Paik hat 1965 ein anderes
Videoformat der offenen Spule benutzt.
Heute längst ausrangiert ist auch die hochwertige 2-ZollStudiotechnologie des Fernsehens, die Paik ebenfalls nutzt: Bei den
amerikanischen Sendern WGBH Boston und WNET 13 New York findet er den
nötigen Freiraum und kann so nach der 4-stündigen Live-Sendung »Video
Commune« das halbstündige Band »Global Groove« 1973 produzieren, den
ersten fulminanten Höhepunkt der Videokunst. In Deutschland müssen die
Künstler bis 1969 warten, ehe Philips und Grundig Halbzoll-Geräte auf den Markt
bringen – nach der Erstellung eines Prototyps von Grundig bereits 1965! Die
deutsche Industrie verkennt, wie bereits bei der Preisgabe des Patents für den
Tonfilm in den 1920er Jahren, die Zeichen der Zeit.
Fernsehen besitzt nicht nur die hochwertige Technologie, zu der die
Künstler keinen Zugang erhalten (oder erst gar nicht suchen), sondern es definiert
auch als Monopolist, was ein Fernsehbild ist. Noch heute geistert durch die Köpfe
so mancher Techniker die ›Sendefähigkeit‹ als technischer Maßstab, ungeachtet
der Tatsache, dass inzwischen avancierteste digitale Technologie angewandt wird,
um die Ästhetik der frühen Videos zu simulieren. Sauberes, hoch auflösendes
Bild, wenig Bildrauschen – mit solchen noch unbezahlbaren technischen
Standards kann der »wohltuend schlampige technische Zustand der heutigen
Videokunst«, schreibt David Antin noch 19765, nicht aufwarten. Aber die Glätte
der Fernsehästhetik möglichst perfekt zu reproduzieren, liegt auch nicht im
Interesse der Künstler. Ihr Gegenmittel, die billige Halbzoll-Technologie mit den
»offenen Spulen«, wirkt oft fehlerhaft, zum Beispiel durch die
Signalschwankungen im Bildaufbau. Jedes Videobild stabilisiert sich nach einer
Unterbrechung erst langsam vor unseren Augen und ein bildgenauer Schnitt ist
am Anfang technisch überhaupt nicht möglich. Doch das Halbzoll-Format
ermöglicht gegenüber dem Medium Film eine größere künstlerische
Unabhängigkeit durch die direkte Kontrolle des Bildausschnitts. Endlich sieht
Friederike Pezold Anfang der 1970er die Stunde gekommen, sich vom KameraMann zu befreien, um autonom über die Bilderzeugung zu entscheiden. Zu dieser
130
Zielinski 1986, S.155.
65
66
Unabhängigkeit gehören, in einer Umkehrbeziehung zur brillanten
Fernsehästhetik, die kontrastarmen, gräulichen Schwarz-Weiß-Bilder, die noch
den schillerndsten Fernsehstar blass wirken lassen. Gerade auch die extremen
Längen und undramaturgischen, ungeschnittenen Bänder korrespondieren einer
konzeptuellen Arbeitsweise, die nicht Zuschauergewohnheiten bedienen will,
sondern nach einer anderen Wahrnehmung sucht, die sich gerade auf die
prozessualen und Zeit bedingten Aspekte des Mediums stützt.131 Es ist nicht die
fotografische und realistische Abbildfunktion, die im Vordergrund steht. Immer
schon ist es die permanent verfügbare elektronische Realität, die die Künstler
fasziniert.
Medienspezifische Aspekte
Von Anfang an sind es auch Reflexionen der Künstler, die das Potential des
endlich in greifbare Nähe gerückten Mediums Video ausloten, sei es in utopischer
– siehe Paiks Aphorismen – oder erkenntnistheoretischer Sicht. Peter Weibels
theoretische Diskurse legen davon eindrücklich Zeugnis ab. Er ist einer der
ersten, der die dem Medium Video inhärenten Eigenschaften systematisch
reflektiert und in seinem Text »Zur Philosophie von VTR« benennt: 1. Synthetik
– der ganze Bereich der elektronischen Bildmanipulation, 2. Transformation – der
›psychedelische‹ Wechsel von konkreten, interpretierbaren Bildern und abstrakten
Formen, 3. Selbstreferenz und 4. Instantzeit – die Komponenten eines 2-WegeKommunikationssystems (Closed-Circuit, Videofeedback), 5. Box – der Monitor
von TV und VTR, den Weibel als Schalter zu einem Maschinensystem im
Gegensatz zum Projektionssystem des Kinos sieht. Auch wenn er hier, wie oben
erwähnt, geirrt hat, bringt er die Videotechnik etymologisch auf den KunstBegriff:
»videokunst ist immer epistemisch. das griechische ›techne‹ bedeutet
›kunst‹. von ›eidos‹ (bild) zu ›idos‹ (idee) bis hin zu ›idein‹. von eidologie
zu idologie und zur ideologie. idotechnik (die kunst des bildes) ist
videotechnik ist videokunst, das heißt die kunst des sehens und
erkennens!«132
131
Zu Aspekten der Wahrnehmung im Kontext der Medienkunst vgl. Heike Helfert, »Raum
Technik Konstruktionen. Aspekte der Wahrnehmung« in: Frieling/Daniels 2004, S. 162–199.
132
Peter Weibel, An Annotated Videography, Innsbruck 1977 (Orthographie im Original).
66
67
Die Erforschung der medienspezifischen und kommunikativen
Möglichkeiten, in technischer wie ästhetischer Hinsicht, wird in Europa zuerst
von Peter Weibel angegangen. Er setzt von vornherein nicht auf ein anderes
poetisches Erzählen mit dem linearen Videoband und dem Bildschirm als
filmisch-assoziativem Versuchsfeld, sondern auf das kritische Potential des
Mediums zur Offenlegung von Kommunikationsstrukturen. Seine erste
Videoinstallation, »Audience Exhibited«, 1969 in Wien realisiert, nutzt das
Instant-Playback einer Closed-Circuit-Installation, das Video immer auch als
Überwachungssystem evoziert, sowie das zeitversetzte Playback durch den VTR
(Videotaperecorder), um in einer Galerie das Publikum mit seinem Abbild zu
konfrontieren. Sein die Aktivität des Zuschauers provozierendes Tape »Endless
Sandwich« mit dem Videofeedback eines TV-Zuschauers, dessen Fernsehbild
plötzlich gestört wird, realisiert er ebenfalls 1969 beim ORF in Wien.133 Spätere
systemkritische Arbeiten von ihm wie von Valie Export und Richard Kriesche
verstehen sich als Störungen des »kodifizierten Systems« Fernsehen und nicht so
sehr als eigenständige Videokunstbänder. In Deutschland entsteht 1972
»Projektion X« von Wolf (IMI) Knoebel, produziert von Gerry Schum: eine
nächtliche Fahrt mit dem Auto durch eine Stadt, deren Silhouette nur durch eine
Projektion eines Kreuzes in X-Form aus Licht in unterschiedlichen Graden
sichtbar wird inklusive der typischen Nachzieheffekte der Röhrenvideokamera bei
der Aufnahme von bewegtem Licht. Im Unterschied zu den USA, wo Paik sowie
Steina und Woody Vasulka Grundlagenforschung und die Entwicklung
spezifischer Synthesizer und Bild-Prozessoren vorantreiben, finden diese
videographischen Ansätze kaum Nachahmer.
Institutionelle Aspekte
Das Spannungsverhältnis von Institutionen und Medienkunst wurde im ersten
Kapitel bereits ausführlicher thematisiert. In Bezug auf Deutschland seien aber
noch einmal ein paar spezifische Stationen dieses Verhältnisses angeführt,
beginnend mit dem Fernsehen, das die Künstler als einen vereinnahmenden
Antipoden sahen, den es entweder ganz zu meiden oder aber interventionistisch
133
Uraufgeführt 1970 in London und erste TV-Ausstrahlung im ORF 1972 im Rahmen der
Sendung »Impulse«.
67
68
zu verändern galt. Doch vom Fernsehen letztlich im Stich gelassen134, setzen die
Künstler nicht nur in Deutschland ihre Hoffnungen nicht unbegründet auf die
Institutionen der Bildenden Kunst: In Düsseldorf setzt »Project 71 – Projection«
Video und Film von bildenden Künstlern (in problematischer Abgrenzung zum
Experimentalfilm) in Szene. Gerry Schum, der nach seiner Enttäuschung als
›Fernsehgalerist‹ der erste ›Videogalerist‹ Deutschlands wird und künstlerische
Tapes auf den wichtigsten Ausstellungen Anfang der 1970er Jahre vertreibt,
fördert hier wie auch bei der Documenta 5, 1972, ein Engagement der Museen
durch technische Hilfen und Garantien für die Kunstwerke.135 1972 plant das
Folkwang-Museum in Essen, mit Hilfe Schums ein Videostudio für Künstler
einzurichten. Die entsprechenden Verhandlungen führen jedoch zu keinem
konkreten Abschluss, so dass das Studio zwar technisch eingerichtet wird, aber in
seiner fast 30 Jahre währenden Existenz nie zu einer nennenswerten Produktion
genutzt wird.136 Selbst hier überwiegt am Ende Skepsis gegenüber der Kunst
durch Medien. Editionen mit signierten Videos für Sammler scheitern an eher
grundsätzlichen Vorbehalten der Käufer gegenüber dem flüchtigen Medium.
Schum, der mit 35 Jahren 1973 Selbstmord begeht, bleibt lange Zeit der einzige,
der sich an der Quadratur des Kreises, der Verbindung von Video und
Kunstmarkt, versucht hat.
Die einzige Einrichtung von Dauer, die erste und damit heute älteste
Sammlung von Videokunst als Videothek, entsteht 1972 auf Initiative der
Künstler Wolf Kahlen und Wolf Vostell im Neuen Berliner Kunstverein. Doch
damit sind die institutionellen Änderungen in Deutschland auch schon vorbei. Die
Geschichte der Medienkunst ist allein anhand der wichtigsten Ausstellungen zu
dokumentieren: Im österreichischen Graz 1973 die Ausstellung »Trigon« unter
dem Titel »audiovisuelle Botschaften« u. a. mit den ersten ›interaktiven‹
134
Vgl. hierzu ausführlicher Dieter Daniels, »Kunst und Fernsehen – Gegner oder Partner?«, in:
Frieling/Daniels 1997, S. 60–67.
135
»Videotapes werden von uns mit wenigen Ausnahmen unlimitiert angeboten. Jedes
Videoobjekt wird vom Künstler durch ein signiertes und nummeriertes Zertifikat autorisiert. Im
Interesse der Künstler werden wir die Objekte nicht verleihen, sondern nur verkaufen.
Grundsätzlich bleibt das Copyright beim Künstler (...). Die Tapes werden bei uns in einer Art
Garantieservice bei Vorlage des Zertifikats gegen neue Bänder, evtl. auf neuen Systemen,
eingetauscht.« Gerry Schum, Vertriebssystem von Videotapes, Faltblatt 1971, Staatsgalerie
Stuttgart, Archiv Sohm, unpaginiert.
136
Die Geschichte des Studios, das über 25 Jahre de facto nur von einem Techniker betreut wurde
ohne inhaltliches oder kuratorisches Konzept, ist ein trauriges Dokument über die verpassten
Chancen einer institutionellen Förderung.
68
69
Videoinstallationen – Valie Exports »Autohypnose« und Peter Weibels
»Kruzifikation der Identität«; im Kölnischen Kunstverein »Projekt 74« – in
Deutschland die erste größere Einführung in die verschiedensten Aspekte der
Medienkunst europäischer wie amerikanischer Provenienz einschließlich
Performance; am selben Ort 1976 die erste Retrospektive von Paik bevor der
Höhepunkt der ›Gründerzeit‹ mit der »Mediendocumenta« 1977 erreicht wird.
Gegenöffentlichkeit und Performance
Schon zur documenta 5, 1972, trägt die Gruppe »telewissen« um Herbert
Schuhmacher als erste die Idee einer Gegenöffentlichkeit buchstäblich vor die
Tore der Kunsthallen.137 Vor dem Ausstellungsgebäude platzieren sie einen
Transporter mit Videomonitor und Kamera, um durch direktes Feedback mit den
Passanten kommunikative Situationen und »Mikro-Fernsehen«138 herzustellen.
Die Leute bleiben stehen: Das eigene Abbild zu sehen, ist Anfang der 1970er
Jahre noch keine Alltäglichkeit. Fünf Jahre später, zur Documenta 6, wird sogar
ein eigenes Videostudio eingerichtet, um den Prozess der Ausstellung zu
dokumentieren. Diese ›Mediendocumenta‹, deren Videoteil vom Mentor der
Videokunst in Deutschland, Wulf Herzogenrath, kuratiert ist, stellt den
Kristallisationspunkt einer Kunstgattung dar, die sich noch nicht von der Politik
abgrenzt: alternative Medienarbeit und Dokumentation neben Konzeptkunst,
Performances neben installativen Werken, die begrifflich hier in Skulptur, Objekt
und Installation geschieden werden. Unter dem Motto »TV ≠ VT« wird auch eine
repräsentative Videothek mit Bändern vornehmlich aus den USA und aus
Deutschland dem Publikum angeboten.
Doch diese Präsenz im Kunstmarkt täuscht. Was der elektronischen Musik
in den 1950er Jahren gelungen war, nämlich unter dem Deckmantel der
Erforschung einer spezifischen Akustik für Hörspiele ein Laboratorium innerhalb
des Radios zu gründen, bleibt der elektronischen Bilderforschung in Deutschland
am Ende verwehrt. Museen wie Akademien139 scheuen substantielle Schützenhilfe
137
Zu Gegenöffentlichkeit und alternativer Medienarbeit siehe den Text von Gerd Roscher,
»Bemerkungen zur Konzeption alternativer Medienpraxis«, in: Frieling/Daniels 1997, S. 228–232.
138
René Berger unterschied schon in den 1970er Jahren zwischen Makro – nationalem
Massenfernsehen, Meso – regional begrenzten Reichweiten, und Mikrofernsehen, das ein
Individuum für andere Individuen produziert.
139
Die Düsseldorfer Akademie hat zwar Anfang der 1970er Jahre eine Filmklasse unter dem
Dänen Ole John, aber das Verdikt von Beuys, dass Medien wie Fotografie oder Video nur
69
70
finanzieller wie technischer Art. Eine aufwändige elektronische Bildbearbeitung,
wie sie Paik schon 1973 mit »Global Groove« vorexerziert hat, steht hier nicht
zur Verfügung. Künstler der ersten Zeit wie Wolf Vostell oder Wolf Kahlen, die
das bewegte Bild für konzeptuelle Experimente nutzen, arbeiten zuerst mit Film
und dann mit Video, um Ideen und Prozesse zu dokumentieren, jedoch nicht um
das Medium zu erforschen. Jochen Gerz realisiert in der Zeit von 1972–75 seine
»Six Pieces on Language«, die sich des Mediums bedienen, um gerade seine
Grenzen offen zu legen und sperrige Bilder gegen die Verführung durch das
elektronische Bild zu setzen. Ulrike Rosenbach, von »Project 71« und Schums
Ideen inspiriert, beginnt 1972 als erste Künstlerin in Deutschland, sich auf das
Medium einzulassen, sich selbst und den Körper modellhaft zu inszenieren und
sich mit feministischen Videobändern und Performances einen Namen zu
machen. »Glauben Sie nicht, dass ich eine Amazone bin« (1976) ist einer der
ersten Klassiker der deutschen Videokunstgeschichte. Und die eminent wichtige
Rolle der auch feministischen Performances für die Videokunst dokumentiert
zuvor bereits der erste Videokatalog zu den im Kontext von »Projekt 74«
entstandenen Arbeiten mit Arbeiten von Valie Export, Ulrike Rosenbach, Joan
Jonas, Vito Acconci oder Willoughby Sharp.140
Found Footage
Ganz ohne Performer und Kamera kommt die kritische und ironische Aneignung
von Fremdmaterial mittels eines Videorecorders aus. Der englische Begriff
›found footage‹ verdeutlicht, wie essentiell die Zufallsempfindsamkeit141 zu einer
videographischen Kunst aus zweiter Hand gehört. Bearbeitung visuellen
Materials, ›gefunden‹ im Fundus von Archiven, heißt im Kontext der Videokunst
dokumentarische Funktion haben könnten, wirkt sich lange Zeit negativ aus. Erst Nam June Paik,
der später als erster zum Professor für Medienkunst berufen wird, nutzt seine Position auch für die
Anschaffung des notwendigsten Equipments.
140
Während Valie Export und Ulrike Rosenbach gerade die sozialen Strukturen unserer
Bildwahrnehmung und genderspezifischen Kodifizierung mit den technischen Medien Fotografie
und Video dekonstruieren, ist Nan Hoover ein Beispiel für die performative künstlerische Arbeit
jenseits dieser theoretischen Konstrukte. Die Malerin und spätere Performance-Künstlerin
entdeckte 1975 das Video als Malerwerkzeug – »Video als Bleistift« hatte John Baldessari
pointiert formuliert – und begann im Studio vor der Kamera mit Licht und Körperumrissen erste
suggestive Experimente einfachster elektronischer Malerei ohne Tricks und Bildbearbeitung.
Video ist hier im wesentlichen Aufzeichnung und Kontrolle dessen, was vor der Kamera
stattfindet.
141
»Cybernetic Serendipity«, kuratiert von Jasia Reichhardt, war eine historisch wegweisende
Ausstellung zu Computerkunst 1968 im ICA in London.
70
71
vor allem, dass sich Künstler das Fernsehen als ständig verfügbaren Bilderfundus
verschiedener Herkunft kritisch zueigen machen. Montage und Collage werden
als Mittel eingesetzt, um das von der Terrorismusfurcht geprägte ›Deutschland im
Herbst‹ schonungslos zu konterkarieren. Beispiele sind die frühen Bänder von
Marcel Odenbach, »Sich selbst bei Laune halten« (1975) und Klaus vom Bruch,
»Das Schleyerband« (1977)142. Kunst und politische Aktion gehen bei ihnen eine
noch wirksame Verbindung ein. Zusammen mit Ulrike Rosenbach senden sie
offensiv und illegal als »ATV«, Alternativ TV, aus dem Atelier in Köln, das zum
Studio und Sender umfunktioniert wird, der im Umkreis von ein paar hundert
Metern ein selbst produziertes Fernsehprogramm sendet. »Mikrofernsehen«
gegen das noch existierende staatliche Monopol und ein Akt anti-autoritärer
Fernsehpiraterie von »Videorebellen«, ganz im Geist einer medialen
Gegenöffentlichkeit, wie sie zu der Zeit auch von vielen Rundfunksendern
betrieben wird. Zur Analyse des Mediums Video tritt die Kritik am
Herrschaftssystem, an dem das elektronische Bild durch Fernsehen und Werbung
seinen Anteil hat.
Das Ende der Pionierzeit
Aber die drei Künstler vergessen bei allem politischen Engagement nicht, dass sie
auch im Kunstkontext wirken und wahrgenommen werden wollen. Die Museen
und Galerien bleiben Adressaten ihrer Bänder, Performances und Installationen.
Der Protest, ironisch in ein Videoband gekleidet, gegen die von Kaspar König
organisierte Ausstellung »Westkunst« 1981 in Köln, die den gesamten Bereich
der Medienkunst ignoriert, markiert daher den Endpunkt der Hoffnungen und
Utopien der 1970er Jahre. 1979 hatte Ingrid Oppenheim ihre Galerie, die die
neuen Kunstgattungen Video und Performance mäzenatisch gefördert hat, aus
finanziellen Gründen bereits geschlossen.143 Die im selben Jahr ausgerichteten
»Videowochen Essen« im Folkwang-Museum können schon keine
weitergehenden Impulse mehr vermitteln. Die euphorisch konsumierte Malerei
der »Neuen Wilden« aus Deutschland, die nun für Jahre den Kunstmarkt
dominiert, beginnt, die spröde Ästhetik der Konzept-Künstler und diskursiven
142
Hanns-Martin Schleyer, Präsident des deutschen Arbeitgeberverbandes, wurde von den
Terroristen der RAF 1977 entführt und ermordet.
143
Die Sammlung Oppenheim ist Anfang der 1980er Jahre als Schenkung an das Kunstmuseum
Bonn gegangen, wo sie als Teil des Museums ständig in einem eigenen Raum präsentiert wird.
71
72
Medienkünstler zu verdrängen. Die Gründerzeit der Videokunst ist vorbei, ohne
dass das Medium sich institutionell wie im privaten Sektor etabliert hat. Obwohl
der Durchbruch der Medienkunst nun noch fast ein Jahrzehnt dauern wird, sehen
Ende der 1970er bereits sowohl Weibel als auch Paik eine Zukunft für die ZeitKunst Video in ihrem Bezug zum Raum: »Der beste Teil von Cages Werk ist
seine elektronische Musik LIVE, die eine komplette ZEIT-RAUM-Kunst ist, die
niemals auf eine Audio- oder Videodisc gepresst werden kann. Die VideoHochkunst wird die Form der Videoinstallation annehmen, und eine
Notationsform wird entwickelt werden, um bestimmte Kunstwerke zu
›überliefern‹.144
Dass es gerade die mediale Kunst der 1960er und 1970er Jahre ist, die
heute als Modell für die jüngere Generation ihre Wirkung bis in die Museen
verbreitet, ist eine bezeichnende Verzögerung der Rezeption. Inwieweit bzw. in
welcher Form dies auch auf die jüngere Vergangenheit zutrifft, wird im
Folgenden untersucht.
3.1.2. Kontexte der Videokunst in den 1980er und 1990er Jahren
Schon von Beginn an war die Medienkunst, vor allem durch visionäre, poetische
oder provokative Aphorismen ihrer Protagonisten wie Nam June Paik, mit der
Historisierung, Kontextualisierung, Verschlagwortung und Verankerung des
Mediums Video im Kunstdiskurs beschäftigt. Die Gleichsetzung von Kamera und
Pinsel, Bleistift oder Meißel und dementsprechend dem Monitor als der zu
bearbeitenden Fläche galt damals vor allem der Einschreibung der neuen
Kunstform in eine uralte, längst anerkannte Tradition. Das Insistieren auf dieser
kunsthistorisch gestützten Genealogie nach der ersten Phase des reinen
Experimentierens erscheint als ein symptomatisches Phänomen, das bis zu Beginn
der 1980er Jahre immer neue Rechtfertigungen mit sich bringt und ex negativo
auf die mangelnde Akzeptanz im Kunstkontext weist. Die Parallelisierung und
144
Nam June Paik 1992, S. 152; vgl. Peter Weibel, »Video als Raumkunst« (1977), abgedruckt in:
Video – Apparat,/Medium, Kunst, Kultur, Siegfried Zielinski (Hg.), Frankfurt/Main u. a., 1989, S.
147–151.
72
73
Rechtfertigung einer neuen Praxis lässt sich zur technologischen Entwicklung145
und künstlerischen Nutzung in Bezug setzen, ohne dass damit bereits die Frage
beantwortet wäre, in welcher Interdependenz die Pole Kunst und Technik im Fall
der Videotechnologie stehen.
Kamera und Monitor gelten als die ersten (und damit im emphatischen
Sinne ursprünglichen) videospezifischen Arbeitsmittel, wie sie in den ClosedCircuit-Installationen und Performances von Valie Export, Wolf Kahlen, Richard
Kriesche, Marcel Odenbach, Ulrike Rosenbach, Peter Weibel146 und vielen
anderen eingesetzt wurden. Die Konzentration auf den räumlichen Bezug
dominierte in den 1970er Jahren so ausschließlich den Medienkunst-Diskurs, dass
Paik dies, siehe das Zitat oben, auch für die 1980er Jahre als die wegweisende
künstlerische Form prognostizierte. Es lag nahe, dass im Kunstkontext gerade der
Bezug des »The Luminous Image« (leuchtenden Bildes) zum Raum und zur Figur
diskursiv rezipiert wurde, erst in zweiter Linie dagegen die narrativen Bezüge
zum Film oder Fernsehen. So überrascht nicht, wenn auch die klassische Palette
der Topoi und kunsthistorischen Kategorisierungen ins Feld geführt wurden, so
dass ein Brian Eno als Plastiker des Lichts unvermutet in einer Jahrhundertealten
Tradition seit Rembrandt steht.147 Nach den medienspezifischen Analysen von
›Video als Video‹ und ›Film als Film‹148 splitterte sich das Feld kategorialer
Bestimmungen weiter auf und produzierte ›Video als Malerei‹, ›Video als
Skulptur‹ etc. Offen bleibt der Erkenntnisgewinn in einer solchen Reihung. Peter
Weibels Emphase von 1986, Video sei das »Fundbüro des Lichts«149, hilft uns in
dieser Hinsicht auch nicht weiter, funkelt aber ebenso poetisch wie die
Videokunst als Poetik des elektronischen Bildes.
145
Das klassische Beispiel, das in der Literatur immer wieder für ganze Argumentationsketten
dient, ist die Einführung der SONY Portapak Mitte der 1960er Jahre – nach Siegfried Zielinski
genau 1967 – als Beginn der Ära des unabhängigen künstlerischen Videotapes.
146
Um hier einige der Künstler und Künstlerinnen des Bandes »Medien Kunst Aktion« zu zitieren,
die parallel zu den amerikanischen Pionieren wie Dan Graham, Peter Campus oder Bruce Nauman
gearbeitet haben.
147
Dorine Mignot vergleicht unter dem Stichwort »Angst« auch Hieronymus Bosch und Francis
Bacon mit Vito Acconci, Michael Klier und Dara Birnbaum. Zur »Geschichte« reiht sie Jannis
Kounellis und Anselm Kiefer mit Marcel Odenbach und Francesc Torres. Schon der Titel der
Ausstellung verweist auf den »Bildcharakter« und nicht auf den Kontext Film oder Fernsehen.
Dorine Mignot in der Einleitung zu Het Lumineuse Beeld – The Luminous Image (Schwartz 1984),
S. 11f.
148
Titel der von Birgit Hein und Wulf Herzogenrath 1977 kuratierten Ausstellung, die jedoch,
nach Einschätzung der Filmemacherin Birgit Hein, ein singulärer Versuch der Einbindung des
Experimentalfilms in den Kunstkontext ohne weitere Folgen blieb.
149
Peter Weibel, »Statement Videonale 1986«, in: Frieling/Daniels 2000, S. 78.
73
74
Und doch – diese Kunst ließ sich noch immer nicht auf traditionellem
Wege verkaufen, was bereits zu Anfang das Scheitern der Fernsehgalerie von
Gerry Schum mit signierten Künstlereditionen deutlich gemacht hatte. Auch die
diskursive, kunsthistorische Einbindung konnte die potentiellen Kustoden in den
Museen und Käufer in den Galerien nicht überzeugen. Zu offensichtlich negierte
das im Sinne Walter Benjamins ›unauratische‹ Medium potentiell endloser
Reproduktion die Konventionen des Marktes – ungeachtet der Tatsache, dass
gerade der auch kommerzielle Erfolg der seriellen Pop Art eines Andy Warhol die
Thesen Benjamins bereits de facto widerlegt hatte.150
So notwendig diese Argumentation zu Beginn der Video-Ära für die
Herausbildung einer differenzierten Wahrnehmung dieser künstlerischen neuen
Formen gewesen sein mag, sie verstellt zugleich den Blick auf die
Ungleichzeitigkeiten und Differenzen zur Tradition. Schon Gene Youngblood hat
in diesem Zusammenhang von der »Ära des Bildtauschs« von Mensch zu Mensch
gesprochen, das heißt, von einem Tauschverhältnis von Immaterialitäten, das
Werte, Intensitäten und Emotionen transportieren kann und als abstrakt
bleibendes, technologisch begründetes Tauschverhältnis ein gesellschaftliches
Symptom darstellt.151 Videokunst ist in dieser Perspektive also auch ein Indikator
für gesellschaftliche Prozesse, der sich nicht auf die kunstimmanente Diskussion
von Stilen und Ästhetiken reduzieren lässt.
Video – Die flüchtige Utopie
Es ist inzwischen eine Binsenweisheit, dass sich, noch verstärkt durch den Einsatz
der elektronischen Medien, der Werkbegriff seit Happening, Fluxus und
Performance und nach der Rezeption von Walter Benjamins »Das Kunstwerk im
Zeitalter technischer Reproduzierbarkeit« zusehends verflüchtigt hat.152 Bei aller
Tendenz zur Auflösung kategorialen Denkens und zur Entdeckung neuer
Aktionsfelder jenseits der traditionellen Kunstorte – »Fuck Art, Lets Dance«
lautet ein Zeitgeistslogan der 1980er Jahre für die T-Shirt-Generation – halten
Künstler und Künstlerinnen letztlich doch immer am Kunstbegriff fest, nur
150
Vgl. hierzu Wolfgang Ernst, »Der Originalbegriff im Zeitalter virtueller Welten« , in: Video im
Museum. Internationales Symposium, Museum Ludwig Köln, Köln 2001, S. 51–79 (»mit und
jenseits Walter Benjamins«, wie Ernst seinem ersten Abschnitt noch hinzufügt).
151
Auf diesen Punkt komme ich im Kapitel 4 wieder zu sprechen.
152
Siehe in jüngerer Zeit zum Beispiel Ernst 2001.
74
75
koppeln sie diese Auseinandersetzung mit dem Einsatz neuer oder auch
marginaler, in jedem Fall aber ›unverbrauchter‹ Technologie. Dies muss nicht
immer High-Tech bedeuten, wie der Erfolg der amerikanischen Künstlerin Sadie
Benning beweist, die mit ihrer Spielzeugkamera von Fisher Price krude schwarzweiße Bilder auf einer Audiokassette aufzeichnete und damit Anfang der 1990er
Jahre auf radikale Weise Low-Tech im Videobereich wieder einführte – und
damit so erfolgreich war, dass sie später für MTV eigene Clips produzieren
konnte. Doch ist der Einsatz einer solch temporären Technologie, die inzwischen
längst vom Markt verschwunden ist, immer mit dem Risiko verhaftet, eher ein
begrenztes zeitgeschichtliches Phänomen zu bleiben. Ob High-Tech oder LowTech, die Künstler und Künstlerinnen selber haben auch dazu beigetragen, dass es
in der Rezeption nicht darum ging, eine differenzierte Praxis auch am
künstlerischen Werk oder Projekt zu reflektieren, sondern damals wie heute
immer nur den Blick auf das Ganze zu richten, auf die Tendenz und die
technologische Zukunft. Nicht Sadie Bennings ästhetische Umsetzung eines
lesbischen ›Coming-Outs‹ wird formal untersucht, sondern die Bedeutung des
Einsatzes einer Spielzeugkamera. Der subjektive Faktor tritt hinter dem
technologischen Faktor zurück.
Die immer weiter auseinander klaffende Schere zwischen technologischer
Innovation der Wachstumsgesellschaft und der nur noch von immer weniger
Spezialisten zu leistenden Rezeption der ästhetischen bzw. gesellschaftlichen
Implikationen kann man für den Verlust an ganzheitlichen Utopien einer
›anderen‹ und partizipatorischen medialen Praxis verantwortlich machen. 1966
träumte Nam June Paik davon, in einer Videothek nicht nur alle wichtigen
visuellen Zeugnisse sehen zu können, seine selbstverständlich eingeschlossen,
sondern endlich einen forschenden, kreativen Umgang mit Bildmaterial und
Konkordanzen ermöglicht zu bekommen, wie es bei der ShakespeareSekundärliteratur längst der Fall sei.153 Listig wie immer mag er dabei an sich als
dem Video-Shakespeare gedacht haben. Erstaunlich ist jedoch, dass wir heute,
fast vierzig Jahre später, erst anfangen, diesen Traum durch die digitalen
Speichermedien ansatzweise zu erfüllen. Immerhin, das utopische Moment der
Videokunst muss nicht ewig ortlos bleiben: Was Paik 1976 als Vision einer
153
Paik 1992, S. 121.
75
76
elektronischen Sixtinischen Kapelle vor sich sah, wurde ansatzweise mit der
Lasertechnologie schon 1980 als »Laser Video Space I« sichtbar154, schließlich
aber mit dem ironischen Titel »Sistine Chapel Before Restoration« in Venedig
1993 im deutschen Pavillon mithilfe einer ›Batterie‹ von Videoprojektoren
realisiert. Die Zeit für Paiks allumfassendes multimediales Raumerlebnis war
bereits nach 25 Jahren gekommen. Nicht alle Utopien verflüchtigen sich also, je
mehr man sich ihnen nähert. Aber ist die Schaffung einer potentiell
allumfassenden Verfügbarkeit digitalen Materials und die Realisierung
immersiver elektronischer Bildräume noch als Aspekt einer gesellschaftlichen
Utopie zu begreifen? Im Folgenden wird noch einmal deutlich, dass der
schleichende Verlust der medienpolitischen Utopie eines partizipatorischen
Umgangs mit Video in der Produktion und Distribution erst in den 1990er Jahren
wieder auf der Basis einer neuen Technologie thematisiert wurde.155
Video – Aspekte einer ideologischen Debatte
Wie wenig tatsächlich die Medienkünstler die Probleme der Nutzung der
Massenmedien kreativ lösen konnten, verdeutlicht der historische Streit um die
»richtige« Distribution bzw. Präsentation. Ganze Debatten entsponnen sich an
den Oppositionen Monitor – Projektor, Film – Video, Museum – Fernsehen
usw.156 Auf dem Höhepunkt des Videobooms 1985 konkurrierten zwei Modelle:
Detlef Kuhlbrodts Apologie einer avantgardistischen Praxis »Videostrategie als
Lebenskunst« (»die Fernbedienung ist die Herrschaft des Bildverbrauchers«)
wurde gekontert von Oliver Hirschbiegels Plädoyer für ein unprätentiöses
Speichermedium im Rahmen einer umfassenden künstlerischen Praxis unter dem
154
Ebd., S. 141; für Paiks erste mit Horst H. Baumann realisierte Laserinstallation in der
Städtischen Kunsthalle Düsseldorf verwendete er das Band »Merce by Merce by Paik« (1975),
1982 dann auf der Internationalen Funkausstellung Berlin im »Video Laser Environment« einen
Mix aus »Global Groove« und »Placid '80« .
155
Vgl. dazu ausführlicher den Text von Dieter Daniels, »Strategien der Interaktivität«, in:
Frieling/Daniels 2000, S. 142–169.
156
So z. B. Ingo Petzke, ehemaliger Leiter des Osnabrücker Experimentalfilmworkshops, der 1989
etwas betriebsblind konstatiert, dass in den 1980er Jahren der Experimentalfilm boomte (»Alle
Macht der Super-8«), aber die »›Video-Art‹ nach wie vor zum Großteil mit Arbeiten langweilte,
deren Konzepte oder Form oft bereits vom Avantgardefilm früher und besser umgesetzt worden
war.« (Das Experimentalfilm-Handbuch, hrsg. von Ingo Petzke, Deutsches Filmmuseum,
Frankfurt/Main 1989, S. 97. Vgl. zum gesamten Komplex die Diskussion von Dieter Daniels,
Birgit und Wilhelm Hein, Dietrich Kuhlbrodt, Philomene Magers, Uwe Rüth, Lydia Schouten,
Maria Vedder, Peter Weibel und Gästen in Bonn 1985, abgedruckt in: Infermental 1980–1986,
Vera Bódy (Hg.), Köln 1986, S. 100–109.
76
77
Slogan »No Videokunst!«, denn die sei »zu 98% einfach dämlich und oft viel zu
lang«.157 Subkategorien wie Videoclip, -skulptur, -tanz, -theater, -oper, -grafik, installation und natürlich -tape entstehen im Kontext einer eigenen Gattung
Video-Kunst, oft als »Bindestrich-Kunst« kritisiert. Doch der Streit um eine
eigene Gattung Video-Kunst im Unterschied zu Video als einem unter vielen
Mitteln künstlerischer Praxis war eine Diskussion falscher Alternativen, die zum
Teil theologische Züge annahm: »Godard behauptet, Film und Video seien wie
Kain und Abel. (...) Kain und Abel sind in Wirklichkeit Fernsehen und Video.«158
Ob Fernsehen, Film oder Museum – das Medium Video saß offensichtlich
zwischen den Ideologien – unbequem, unterfinanziert, ökonomisch nicht
verwertbar, vom öffentlichen Diskurs jenseits der Festivals de facto ausgegrenzt.
Als Medium konnte es die utopischen Ansprüche von vornherein nur enttäuschen.
Das Ende der Gegenöffentlichkeit
Allenfalls in der alternativen Medienszene schien sich noch ein Bewusstsein für
die Utopie einer anderen Öffentlichkeit ein paar Jahre länger zu halten. 1982
gründeten neun deutsche Medienzentren kollektiv den »Cut In –
Videoinformationsdienst für den subversiven Bandzug«. Immer wieder wurden
hier Anspruch und Realität der alternativen Videoarbeit kontrovers diskutiert. Als
Zeitdokument kommt diesem zirkulierenden Infoblatt die gleiche Bedeutung zu
wie den heutigen Mailinglisten »nettime« oder »Rhizome«. Doch blieb auch die
alternative Szene von den Bedrängnissen der Warenästhetik nicht verschont. Auf
dem Höhepunkt der Diskussionen zur Relevanz von Professionalisierung und
formalem Experiment schuf die Medienwerkstatt Freiburg mit »Geisterfahrer«
eine kunstvolle, vom Fernsehen produzierte Parabel auf den Ausverkauf linker
Inhalte im Zuge der Institutionalisierung der Alternativbewegung.159 Die
Mediengruppen laborierten in endlosen Debatten an den Problemen einer
besseren Gestaltung der Inhalte, denn auch die Klientel der politischen Szene
verlangt endlich nach mehr Form. Doch die basisdemokratische Position war
157
Beide Texte finden sich in: Axis, Gábor und Vera Bódy (Hg.), Köln 1986; Hirschbiegels Text
war als Antwort auf Kuhlbrodt vom Autor deklariert.
158
Weibel 1977, S. 78.
159
Vgl. zum Folgenden auch den Text der Medienzentren und Videogruppen in der BRD, »das
andere Video«, in: Frieling/Daniels 2000, S. 85–87 und das Fazit zur alternativen Medienarbeit
von Margret Köhler in: Cut In, Nr. 24, 1984, S. 8–12.
77
78
genauso zum Scheitern verurteilt wie die Hoffnung, mit professioneller Technik
eher linke Inhalte einer größeren Öffentlichkeit näher bringen zu können.
Die Zeit der Häuserbesetzungen, Anti-AKW und Großdemonstrationen
war vorbei, alle Beteiligten legalisiert oder professionalisiert und die
nachkommende Generation der 1990er Jahre mit ihren Raves und Technoparties
vollends entpolitisiert – ›Utopie light‹ für Massen von Jugendlichen, ›agitiert‹
vom DJ-Star. Man kann wahrlich nicht behaupten, dass der Technoclub der Ort
eines kritischen Diskurses ist. Von hohem Aussagewert ist jedoch das ›Clubbing‹,
die Idee des Clubs als eine Art postmodernem Salon von Gleichgesinnten und
Aktivisten, der Ausdruck eines komplexen Gewebes zwischen Kunst, Szene und
Kommerz ist. Verschiedene technologische und kulturelle Fäden durchziehen
dieses Gewebe voller Ungleichzeitigkeiten, Rückkopplungen und Revivals. Zur
Diskussion dieser dynamischen und ständig neu abgemischten Textur aus Kunst,
Technik und Ideologie werden im Folgenden einige Fäden des in vielen parallelen
Strängen verknüpften Feldes aufgerollt.
Serialität und Segmentierung
Mit der Einführung des Videokassetten-Recorders und insbesondere der
Durchsetzung des Standards VHS (Video Home System), der 1975 in den Markt
für den Konsumerbereich eingeführt wurde160, wird das klassische Fernsehen mit
dem »Durchlauferhitzer« Videorecorder (Siegfried Zielinski) potentiell
destrukturiert, Zeit versetzt rezipiert, von Künstlern überhaupt erst als reicher
Materialfundus ›gefunden‹161 und weiter verarbeitet bzw. als Film auf Video, von
Raubkopisten in der Videotheke um die Ecke feilgeboten. Die Sender reagieren in
der Folge und ›signieren‹ ihre Bilder mit dem Sendelogo, dem massenmedialen
Relikt einer künstlerischen Signatur.162 Der konzeptuelle Videokünstler sieht sich
im Konkurrenzkampf um mediale Öffentlichkeit in den 1980er Jahren überrollt
160
Für eine detaillierte Geschichte der technologischen Entwicklung und der heutzutage längst
vergessenen Formate siehe Zielinski 1986 und 1989.
161
Auch hier zeigt sich wieder das Fehlen eines geeigneten Vokabulars: Im englischen
Sprachgebrauch ist die Rede von »found footage«, im deutschen von »Archivmaterial«. Beide
Begrifflichkeiten führen in die Irre, da es sich meist um ›zweckentfremdetes‹ Material handelt, so
dass paradoxerweise genau die Videotapes, die sich mit dem Fernsehmaterial originär
auseinandersetzen, aus Copyright-Gründen oft den Weg zurück ins Fernsehen versperrt finden.
162
Dies ist sicher eine Reaktion auf die grassierenden Raubkopien für die überall entstehenden
Videotheken, aber doch ein interessanter medialer Prozess des Corporate-Identity-Bewusstseins:
Erst der Markenname und das Signet des Senders machen das elektronische Bild identifizierbar.
78
79
von der »Neuen Deutschen Welle« der Videoclip-Generation einerseits und von
der neo-expressiven Malerei andererseits. Die in Deutschland immer schon
strenger und ideologischer als anderswo geführte Debatte um scheinbare
Oppositionen wie E (ernste Kunst) und U (Unterhaltung) oder auch Seriosität und
Popularität verband sich mit der Diskussion der angemessenen Kontexte zur
Wahrnehmung der Videokunst. Nach den heroischen Tagen der Erprobung
fernsehtypischer Interventionen durch etwa Keith Arnatt, Peter Weibel, Valie
Export163 oder auch David Hall in Schottland oder Chris Burden in den USA bot
das Fernsehen zwar noch immer die potentiell avisierte Massendistribution, doch
leider auch ein zunehmend als kompromittierend empfundenes Umfeld durch die
Liberalisierung und damit einhergehend Kommerzialisierung der gesamten
bundesdeutschen Fernsehlandschaft. Ausnahmen wie das Nischenfernsehen Das
kleine Fernsehspiel des ZDF, das dem Medium Video vor allem im Rahmen des
erzählerischen Experimentierens Möglichkeiten bot, bestätigen die Regel.
Die Angst des Fernsehens vor Experimenten der Wahrnehmung, die dem
Zuschauer nicht zugemutet werden konnten, hatte nicht zuletzt zu dem bereits
zitierten Schlagwort der Documenta 6 geführt: »VT ≠ TV«. Doch die
Demonstration eines autonomen Anti-Fernsehens durch die Übertragung von
Videobändern im Dritten Programm der ARD bereitete den televisionären
›Boden‹, um nach einer fernsehadäquaten künstlerischen Aussage zu forschen,
die nicht zugleich auch die Systemfrage nach dem Schicksal der Kunst im
Fernsehen fundamentalistisch stellte. Nachdem die Aspekte-Redaktion des ZDF
zur Documenta eine eben solche reflektierende TV-Aktion von Richard Kriesche
produziert hatte, nahm 1978 »Das kleine Fernsehspiel« als erste Redaktion im
deutschen Fernsehen das künstlerische Video so ernst wie den boomenden
deutschen Autorenfilm. Bemerkenswert ist allerdings die Tatsache, dass mit
»Video 50« von Robert Wilson die erste Videokunstproduktion einem
prominenten amerikanischen Theaterregisseur anvertraut wurde. Noch vor der
Einführung von MTV hatte Wilson aus seiner amerikanischen Perspektive
erkannt, dass Fernsehen nicht ein Medium der Konzentration und Indoktrination,
163
Vgl. die Debatte um die experimentelle TV-Produktion von 1969: »Black Gate Cologne« von
Otto Piene und Aldo Tambellini oder auch die Distanzierung des Moderators Peter Iden,
Hessischer Rundfunk, von den Inhalten der Live-Satelliten-Eröffnung der Documenta 6, 1977.
79
80
sondern der Zerstreuung, Beiläufigkeit und Serialität ist.164 Sein Band reflektierte
dies durch die Reihung von 50 Szenen zu je 30 Sekunden, deren Verknüpfung
nicht dramaturgisch, sondern assoziativ war, ganz ähnlich wie die Verknüpfung
der 1’30-Nachrichtenspots zwar eine Rangfolge der Wichtigkeit behauptet, aber
keinen allgemeinen Zusammenhang herstellen kann (weswegen gerade die
Bemühungen um Überleitungen so krampfhaft wirken). Wilson ging es damit also
nicht um die Brechung eines strukturellen TV-Standards, gar um die kritische
Entlarvung eines solchen, sondern um die künstlerische Nutzung der
faktischenRahmenbedingungen. Er bewies damit, dass die immer wieder
aufgestellte Differenz zwischen Fernsehen als visualisiertem Radio und dem
experimentellen Medium Video keine essentielle, sondern eine historische und
kontextuelle Differenz ist.
Einer der beliebtesten deutschen Talkmaster jener Zeit, Robert Lembke,
glaubte, dass sich mit der Einführung des Fernsehens in die deutschen
Wohnzimmer, bildlich gesprochen, der Kreis ums Lagerfeuer zu einem Halbkreis
geöffnet habe. Diese in Deutschland charakteristische Überschätzung der
manipulativen und suggestiven Macht des Fernsehens, die an der Ausrichtung
auch der Möblierung des Wohnzimmers auf die Fernsehperspektive abzulesen ist,
löste sich unter amerikanischem Vorzeichen mehr und mehr zu einem bewegten
Tapetenmuster auf. Nam June Paiks Recycling und Remixing seines Materials ist
daher ein so offensichtlich amerikanisches, ornamentales ›Schnittmuster‹, eine
selbstreferentielle Tautologie, gegen die sich in Deutschland immer Widerstand
geregt hatte. Das Fernsehen blieb schon in der Kritischen Theorie Adornos und
Horkheimers der Apparat, der »alles mit Ähnlichkeit schlägt«165. Wenn man mit
Zielinski Fernsehen als seriellen Supertext – fragmentarisch, dispersiv, variabel –
begreift, musste man schon wie Klaus vom Bruch an den meditativen Sog des
Loops glauben – »Ich habe den Anspruch, dass Du ein Tape von mir hundert Mal
164
Serielle Videoarbeiten finden sich seit den frühen 1980er Jahren z. B. bei Herbert Wentscher in
»Alles bestens – Videolieder« , Jenny Holzer in ihren »TV Ads« , Stan Douglas in »Monodramas«
und bei dem französischen Künstler Robert Cahen in »Cartes Postales«. Gemeinsam ist diesen
Konzepten, dass sie für Programmlücken des Fernsehens gedacht sind und nicht als eine lineare
Reihe von Szenen auf Videoband. Die extreme Standardisierung der Zeitschienen aus Gründen
der Programmplanung formatiert bis heute die Produktion, so wie der Videoclip auf einer
maximalen Länge von ca. 3–4 Minuten basiert.
165
Theodor W. Adorno und Max Horkheimer zit. in: Zielinski 1989, S. 288.
80
81
sehen kannst«166 –, um das Fernsehen mit der Potenzierung seiner eigenen Mittel
schlagen zu wollen: extreme Verdichtung gegen extreme Zerstreuung.
Interessanterweise hält vom Bruch diese Ökonomie der Aufmerksamkeit des
extrem verdichteten Augenblicks für die adäquate Haltung sowohl gegenüber
dem Fernsehen als auch dem Museumskontext.
Ökonomie des Marktes
Ein institutionelles Medienlabor – eine alte Forderung Bertolt Brechts an das
staatliche Radio, Walter Ruttmanns an die Filmindustrie und der Videokünstler an
das Fernsehen generell – realisierte sich in Deutschland nur im Bereich der
elektronischen Musik und akustischen Kunst beim WDR.167 Die bekannte AntiHaltung besonders der deutschen Künstler zum Staatsfernsehen resultierte nur in
subversiven Aktionen illegalen »Mikro-Fernsehens«168 – von Individuum zu
Individuum aus dem eigenen Studio. Die erste deutsche Produzentengruppe
»ATV« (Alternativ TV) mit Klaus vom Bruch, Marcel Odenbach und Ulrike
Rosenbach reagierte auf die faktische Sendeblockade mit einer eigenen Strategie
der Sendung für Nachbarn und Freunde im Umkreis von ein paar hundert Metern.
Einer anderen Stimme Gehör zu verschaffen im Konzert der Massenmedien, das
versuchten auch die Aktivisten des »Radio Dreyeckland« Mitte der 1980er Jahre.
Ihr illegaler Sender in den oberrheinischen Wäldern sendete regelmäßig 10
Minuten lang (eben nur wenig kürzer, als die Post zum Anpeilen des Senders
benötigte) Gegeninformationen zur politischen Protestbewegung aus der Sicht der
Beteiligten und Betroffenen.
Doch nicht nur das Fernsehen stellte Barrieren dar, auch der Kunstmarkt
weigerte sich beharrlich, Videokünstler aufzunehmen. Symptomatisch war die
Ausstellung »Westkunst« in Köln 1979, die erstmalig und offenkundig
166
Klaus vom Bruch, »Der Künstler und der Clip« , in: SPEX, April 1984, S. 37.
Vgl. Dieter Daniels »Kunst und Medien«, in: Die Epoche der Moderne. Kunst im 20.
Jahrhundert, Christos Joachimides/Norman Rosenthal (Hg.), Ostfildern 1997, S. 559. Vgl. Bertolt
Brecht, Werke, Bd. 2, Frankfurt/Main 1967, S. 123; Ruttmann 1930, S. 65. Neben dem
elektronischen Studio von Karlheinz Stockhausen schuf Klaus Schöning in den 1960er Jahren
bereits das Studio Akustische Kunst. In den USA sind verschiedene Labs z. T. für Künstler sehr
fördernd gewesen, hier z. B. WGBH in Boston und WNET 13 in New York. In Deutschland wird
erst in den 1990er Jahren mit der Schaffung der KHM Kunsthochschule für Medien in Köln sowie
dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe eine staatlich geförderte
künstlerische Laborsituation für den Fernseh- wie auch den musealen Kontext realisiert.
168
Nach der Terminologie von Makro-, Meso- und Mikro-Fernsehen von René Berger, zit. in:
Videokunst in Deutschland 1963–1982, Wulf Herzogenrath (Hg.), Stuttgart 1982, S. 14.
167
81
82
demonstrierte, dass sich zu den konzeptionellen Schwierigkeiten, Video als nichtauratisches Medium zu vermarkten, nun auch die Vorliebe der Galeristen und
Kuratoren gesellte, sich der »frischen« und auch vermarktbaren Attitüde der
jungen expressiven Maler aus Köln oder Berlin-Kreuzberg Raum zu geben.
Marcel Odenbach hat ein eindrückliches Resumé dieser neuen Situation um 1980
gegeben.169 Es bleibt auch der Verdacht, dass es gerade die Maler waren, die
wussten, wie sie die Medien zu nutzen hatten, die also medial dachten: »Die
Präsentationsweise ›Wir, die Maler‹ war immer eine Mediengeschichte, also so
modern wie möglich, die Produktionsweise, die Malerei, so antik wie möglich.«170
Die Medien zu nutzen, hieß hier, die Öffentlichkeit als Markt zu nutzen. Genau
dies gelang paradoxerweise den Videokünstlern durch ihr ambivalentes
Verhältnis zu den Massenmedien nicht. Nicht Produktions-, sondern
Distributionsfragen waren entscheidend geworden.
Good Morning, Mr. Orwell
Der Neo-Liberalismus der 1980er Jahre stellte mit Macht die Frage nach der
Deregulierung des Medienmarktes. Vorreiter war hierbei die konservative
Thatcher-Regierung in England mit der Gründung von Channel 4. Gedacht als ein
Korrektiv zur unabhängigen BBC, wurde dieser Sender jedoch ironischerweise
von den Redakteuren in einer Weise realisiert, die Raum für eine andere Art von
Fernsehen, für Experimente und auch Videokunst im Fernsehen bot. Die
Zerschlagung des staatlichen Fernsehmonopols in Deutschland durch die Öffnung
zum Privatfernsehen war 1984 von der CDU-Regierung – Thatcher flugs
imitierend – ermöglicht worden, zunächst mit RTL plus, ein Jahr später 1985
folgte Sat 1. Die Ära der Kommerzialisierung der Medienwelt begann in
Deutschland am 1. Januar 1984, just an dem Tag, an dem Nam June Paik sein
fulminantes Satellitenprojekt »Good Morning, Mr. Orwell« mit viel Eigenkapital
realisierte.171 Hier singt die Pop-Sängerin Sappho »TV frißt euer Hirn auf«, Beuys
und seine Tochter Jessyka setzen die Aktion »Hose für das 21. Jahrhundert« in
169
Siehe auch den Text von Marcel Odenbach, »Vielfältig, verwirrend und schnelllebig – Die
achtziger Jahre« , in: Frieling/Daniels 2000, S. 60–63.
170
Der Maler Peter Bömmels in: SPEX, April 1984 S. 36.
171
An dieser Kooperation zwischen New York und Paris (Centre Pompidou) beteiligte sich wie
schon an der Satellitensendung 1977 der immer an möglichst großer Distribution seiner Ideen
interessierte Joseph Beuys. Siehe auch den Text von Nam June Paik, »La Vie, Satelliten – eine
Begegnung, ein Leben«, in: Frieling/Daniels 2000, S. 71–74.
82
83
Szene und prangern den Materialismus der Welt an, John Cage, Allen Ginsberg,
Laurie Anderson und viele andere tragen zu diesem Mega-Mix in der Tradition
von »Global Groove« (1973) bei. Mit der Gratwanderung zwischen E- und UKunst erreicht Paik über 10 Millionen Menschen, inklusive der späteren
Wiederholungen sogar über 25 Millionen weltweit. Was 1977 Douglas Davis nur
in seiner Performance »Die letzten neun Minuten« eine Verständigung von
Mensch zu Mensch per Satellit simulierte, wird hier zur globalen Probe der
Völkerverständigung in Echtzeit von West nach Ost und zurück via Paris. Damit
steht Paik wie ein Solitär in der künstlerischen Szene, ein Mittler zwischen
Kommerz und Kunstanspruch, während zur gleichen Zeit Filmemacher und
Künstler in Deutschland eher düstere Orwell-Fantasien aufzeichneten und
inszenierten – siehe Michael Kliers »Der Riese« (1983) und Dieter Froeses
komplexe Closed-Circuit-Installation »Unpräzise Angaben (Not a Model for Big
Brother’s Spy-Cycle)« von 1985.172
Videoclip und Selbstreferenzialität
Paiks Bildermix war nicht nur ein Modell, er profitierte auch noch von dem
Erfolg des amerikanischen Musikkanals MTV (Music Television), der weltweit
über Satellit oder Kabel einen 24-Stunden Endlosloop der Musikindustrie sendet,
ein Kult-Fernsehen, dass die Erfolge des »Beat-Club« von Radio Bremen Anfang
der 1970erweit in den Schatten stellte und selbst die rebellischsten
Gegenbewegungen wie Punk bereits seit 1981 in sein Programmschema
integrierte. Video wurde zum kommerziellen Standard, aber anders als es sich die
Pioniere der ersten Dekade vorgestellt hatten. Die kritisch mit den Bildern und
gegen die Systeme operierende Videokunst sah sich plötzlich rechts überholt von
einer explodierenden Bildsprache, die zwar bei genauerer Betrachtung nur wenige
Stilmittel unendlich variierte und zu einem Dauerloop formte, aber den
skeptischen Fernsehzuschauern ein Wahrnehmungstempo abverlangte, dass diese
schließlich kapitulieren ließ. Im Zuge der postmodernen Theorien setzte MTV
ganz neue Bildstandards und »production values«, die weder kritisch noch
alternativ zu korrigieren waren. Die Videokunst geriet spätestens jetzt in den
Ruch einer längst obsoleten Opposition oder eines peinlichen Dilettantismus. Mit
172
Siehe auch Michael Klier, »Die obszöne Geste des Video – Gespräch mit Brigitte Kramer«, in:
ebd., S. 95–96.
83
84
MTV verwischten die Grenzen zwischen Kunst, Fernsehen und Kommerz
vollends.173 Die Frage stand im Raum: In welchem Kontext kann das
elektronische Bild noch als ein künstlerisches wahrgenommen werden?
Die forcierte Wiederholung, der auf das Prägnanteste reduzierte Loop oder
die permanent mutierende Bilderkette sind die logische Variation zum
tautologischen Videofeedback der Generation der 1970er Jahre. Als Material
findet ein Künstler wie Klaus vom Bruch im Prinzip die ganze »Welt«, denn die
»Welt ist alles, was ins Fernsehen fällt«174, formuliert er noch 1999, salopp
Wittgenstein paraphrasierend. Das Rauschen des Fernsehers ohne Signal wird
abgelöst vom unendlichen Fluß der Programme. Die Sendelücken schließen sich,
nach dem Videorecorder übernimmt nun auch das Zapping im Sinne Wolf
Vostells die Dé-coll/age der Programmeinheit, und damit verabschiedet sich das
Fernsehen endgültig von der Idee eines Sozialität begründenden Mediums, dem
»Kaminfeuer«, das Jan Dibbets schon 1969 in die Fernsehstuben zum Ende des
Programms sendete.175 Die These vom Fernsehen als Abbild der Realität, als
›Fenster zur Welt‹, wurde nun offenkundig als mediale ›Produktion von Welt‹
erkennbar. Adib Fricke karikiert diese narzisstische Selbstbezüglichkeit auch in
der Kunstwelt, wenn er ein Zufalls gesteuertes Sprachprogramm als scheinbaren
Dialog zweier Rechner installiert. Der Kunstinteressierte schaut der sprachlichen
und semantischen Akrobatik amüsiert zu, als handle es sich um ein digitales
linguistisches Mobile. Mit »Ontom«, »Smorp«, »Yemmels«, »Flogo« und
anderen Wortschöpfungen geht Fricke später soweit, seine künstlerische
Forschung mit dem Trademark »TWC« (The Word Company) zu versehen.176
Man benötigt eine diversifizierte Produktpalette, wenn man ›Welt‹ produzieren
will, die sich auch verkaufen lässt.
»Wahrscheinlich guckt wieder kein Schwein« – das Dilemma der Offenen Kanäle
Was so parodistisch daherkommt, weist auf eine der wesentlichsten Konstanten
des Fernsehens hin: Im Gegensatz zum Kino oder zur Ausstellung bleibt der TV173
Vera Bódy und Peter Weibel dokumentieren die Bandbreite des Phänomens in ihrer Video- und
Buchpublikation Clip Klapp Bumm, Köln 1986.
174
Siehe Klaus vom Bruch/Daniel Pflumm, »Zum einen Auge rein, zum andern Auge raus –
Moderation des Gesprächs: Tilman Baumgärtel«, in: Frieling/Daniels 2000, S. 132–136.
175
Helmut Mark simulierte später dann wieder dies verlorengegangene Rauschen als »mediative
Skulptur« (siehe die CD-ROM in: Frieling/Daniels 2000).
176
Siehe http://www.thewordcompany.com.
84
85
Zuschauer eine virtuelle Größe – für die Kunst, die an Austausch und Kritik
interessiert ist, eine untragbare Bedingung. Dennoch wurden von Anfang an
Projekte zum interaktiven Fernsehen mit Skepsis aufgenommen, zumal wenn sie
von staatlicher Seite lanciert wurden. Im Rahmen des öffentlich-rechtlichen
Rundfunks der BRD und der föderalen Struktur der ARD benötigten die
deutschen Politiker ein »bildungspolitisches« Argument für die Privatisierung des
Fernsehens
über
die
Kabeltechnologie.
Die
Ludwigshafener
»Programmgesellschaft für Kabel und Satellitensendungen« (PKS) fungierte
daher als medienpolitisches Feigenblatt mit ihrem Konzept der »Offenen
Kanäle«, die nachdem amerikanischem Vorbild der Public-Access-TV-Stationen
entstanden. Zu Anfang noch als Pilotprojekt mit Rückkanälen ausgestattet, die
den Traum vom interaktiven Fernsehen zumindest in Form von direkter
Programmbewertung als Ja – Nein oder simplen Multiple-choice-Fragen ins
Visier nahm, rief dies jedoch im Jahr George Orwells auch virulente Ängste der
Bürger vor staatlicher Kontrollmöglichkeit der Privatsphäre hervor. Heute hat
sich das weitergehende partizipatorische Konzept des Rückkanals und des
Zweiweg-Fernsehens, von dem schon Paik träumte, auf die bloße Markt- und
Quotenerfassung eines statistischen Querschnitts reduziert.
In den Offenen Kanälen kann jedoch noch heute jeder Bürger nach
festgelegtem Schema freien Zugang zu einfachsten Produktionsmitteln und
Sendeplätzen erhalten (einzige Bedingung für Equipment-Ausleihe und ein paar
Stunden Schnittzeit: Die Produzenten müssen kostenlos senden!). Doch ließ sich
weder die Alternativszene, die in ihrem Professionalisierungstrend keine
unbezahlte Sendung hätte produzieren wollen, noch die künstlerische Szene zu
einer nachhaltigen Nutzung dieser Kapazitäten bewegen. Zu diffus und
kontaminös erschien der Kontext und ein nennenswertes Publikum war auch nach
Jahren noch nicht in Sicht. Dieser Kontext, prinzipiell offen auch für linke wie
rechte Positionen, konnte auch Fragen nach Zensur aufwerfen – dürfen die
islamischen Fundamentalisten ihre Propaganda staatlich gefördert senden? Der
»Offene Kanal« – nicht dem Prinzip nach, aber als »real existierender Kanal« –
erwies sich zumindest in utopischer Perspektive als Sackgasse, denn auch
tolerante Medienbenutzer erwarten zurecht eine medial ansprechende bzw.
entsprechende Aufbereitung der Information. Niemand erträgt auf Dauer
85
86
langweiliges Fernsehen.177 Ein Medium, das zu niemandem vermittelt, führt sich
aber selbst ad absurdum.
Medienkünstlerische Reflexe auf die deutsch-deutsche Problematik
Während im Westen die Angst vor dem Orwellschen Überwachungsstaat zunahm,
auch wenn Paik 1984 die Negativ-Utopie Orwells mit seinem fröhlichen »Good
Morning, Mr. Orwell« beantwortete, erlebten die Künstler der DDR spätestens
mit der Ausbürgerung Wolf Biermanns 1979 ihr Land als einen offen restriktiven
Überwachungsstaat, der künstlerische Kritik auch nicht mehr im Ansatz zuließ.
Untergrundszenen von Performern, Malern und Filmemachern bildeten sich, wie
sie die Video- und Buchpublikation »Gegenbilder« ausführlich dokumentiert.178
Der Fall der Mauer brachte hier eine Fülle künstlerischer Reaktionen. Auch wenn
vor dem Fall der Mauer nur in seltenen Fällen das deutsch-deutsche Verhältnis
Thema einer Arbeit war – eine Ausnahme war hier zum Beispiel Hartmut Jahn
mit seinem Tape »Deutsch-deutsche Fragmente« (1985) –, reagierten Rike
Anders, Egon Bunne, Antal Lux, Marcel Odenbach und viele andere179 direkt auf
die Entwicklung in Deutschland nach dem Fall der Mauer. Wie sehr das
Verhältnis BRD – DDR jedoch als propagandistisches Verhältnis verschiedener
Massenmedien genauer zu analysieren war, erarbeiteten mit etwas mehr Abstand
zum Beispiel Frieder Schock und Renata Stih (1997) zum Thema PrintPropaganda oder Julian Rosefeldt und Piero Steinle zum Thema der TVNachrichten (1998)180.
Von dem elementaren Bedürfnis nach Informationsaustausch zwischen
Ost und West profitierte im Frühjahr 1990 der Leipziger Piratensender »Kanal X«
(als Name mit einem Augenzwinkern zur Kategorie X-rated – »nur für
177
Im Public Broadcasting System der USA gingen die alternativen Medienaktivisten von Paper
Tiger Television dagegen alle 14 Tage mit festem Programmplatz auf Sendung. Auch »Unser
Fernsehen« (UTV) stellt noch einmal Mitte der 1990er Jahre konkrete Überlegungen zu einer
anderen TV-Ökonomie an.
178
Vgl. Gegenbilder – filmische Subversion in der DDR 1976–1989, hrsg. von Karin
Fritzsche/Claus Löser, Berlin 1996; Videoproduktionen konnten aufgrund der fehlenden
Produktionsmittel praktisch nicht realisiert werden. Erst sehr spät, ab 1987, gab es staatlicherseits
erste Versuche, hier ein begrenztes Experimentierfeld zuzulassen (Videowerkstatt der FdJ und des
VBK, Verbandes Bildender Künstler der DDR).
179
Egon Bunne, »Alles wandelt sich«, Rike Anders, »Die Farbe Braun«, Antal Lux, »Identität«.
180
Frieder Schock/Renata Stih, »Neues Deutschland BILD« (1997), und Julian Rosefeldt/Piero
Steinle, »News« (1998), siehe die CD-ROM in Frieling/Daniels 2000.
86
87
Erwachsene« – in der amerikanischen Filmzensur).181 Solange unklar war, wer
was in der formal noch existierenden DDR zu sagen hatte und auch noch die
Macht besaß, es durchzusetzen, solange konnten entstehende Freiräume besetzt
werden. Kanal X, dessen Hardware als ›Kunstwerk‹ vom westdeutschen Künstler
Ingo Günther über die damals noch bestehende deutsch-deutsche Grenze
transportiert wurde, installierte einen TV-Sender auf dem Dach des von der
Bürgerbewegung »Neues Forum« besetzten »Hauses der Demokratie« in Leipzig
und wurde so zum einzigen unabhängigen Fernsehsender in der Geschichte der
DDR. Als ›Kunstwerk‹ importiert, von einem Ost-Kurator (Joerg Seyde) und
einem West-Künstler (Norbert Meissner) sowie einer Gruppe von Aktivisten über
ein Jahr lang betrieben, gelang ein Transfer künstlerischer Impulse in die
Massenmedien, der deutsch-deutsche Mediengeschichte schrieb. Diese war bis
dato geprägt von den Auswirkungen der Propaganda des Kalten Krieges und einer
medialen Hegemonie des westdeutschen Fernsehens über das ostdeutsche mit
seiner legendären Magazinsendung »Der Schwarze Kanal« zur Denunziation der
BRD. Während im institutionalisierten DDR-Fernsehen die Jugendsendung
»1199« (Postleitzahl der Produktionsstätten in Berlin-Adlershof) erste
Gehversuche in unabhängigem Journalismus und MTV-poppigem Tempo wagte
(Katrin Willim zum Beispiel mit ihrem Clip »Born in the GDR«), realisierte
Kanal X aus der Illegalität heraus ein echtes Bürgerfernsehen, das auch als
Exportmodell für Osteuropa gedacht war:
»Ingo Günthers Absicht war es gewesen, hiermit einen Modellfall für
autonome Oppositions-Medien in der gesamten Umwälzung in Osteuropa
zu schaffen. So sollten auch der Sender und das Studio von Kanal X nach
dessen Wandlung zu einer professionellen TV-Produktion nach Rumänien
weiterreisen, wo sie allerdings noch bis zum heutigen Tage vom Zoll
beschlagnahmt an der Grenze festliegen. Wie schon Lenin wusste, gelingt
der Export von Utopien nur in seltenen Fällen.«182
Windows 84
Vom ›Fenster zur Welt‹ und dem Ausguck einer imaginierten Zentrale auf die
Welt durch ein Netz von Überwachungskameras führt eine Entwicklung hin zum
selbst-referenziellen ›Fenster im Fenster‹. Ohne sich vielleicht des strukturellen
181
X bezeichnet allerdings auch »ungelöste Fälle« in archivarischen Signaturen, siehe die TVSerien »Aktenzeichen XY ungelöst« oder »Akte X« in neuerer Zeit.
182
Dieter Daniels, »Utopie – Wozu?«, in: Ingo Günther, Republik.com, Susanne Rennert/Stephan
von Wiese (Hg.), Ostfildern 1998, S. 56.
87
88
Zusammenhangs bewusst zu sein, übertrugen die politisch Verantwortlichen,
nicht ganz der liberalen Deregulierung trauend, das Prinzip des AppleBetriebssystems mit seinen »Windows« (heute erfolgreich von Microsoft
usurpiert) auf das Fernsehsystem der BRD. Auf der stets fließenden
Oberflächentapete des Kommerzfernsehens installierten sie per Gesetz kleine
Zeitfenster für unabhängige Produzenten von ›Qualitätsfernsehen‹, so dass
indirekt
auch
die
privaten
Kommerzsender
ihr
Scherflein
zum
bildungsbürgerlichen Programmauftrag beitragen müsse. Plötzlich entstanden
Nischen für zum Beispiel die westdeutsche Produzentengruppe Kanal 4 um den
ehemaligen ZDF-Redakteur Carl Ludwig Rettinger oder die Firma des
Filmemachers Alexander Kluge DCTP (Development Company for Television
Programs), die mit Hilfe des »Spiegel TV« und des japanischen Konzerns Dentsu
seitdem regelmäßig essayistische Sendungen programmiert. Wie ein U-Boot im
Meer der ausufernden »Verdummung«183 reizen sie den Kontrast zum
kommerziellen Umfeld von RTL oder Sat 1 bis zum Äußersten aus. Alexander
Kluge verband damit anfangs sogar die Hoffnung auf eine neue Art von
Kinematografie. Das reduzierte Design mit Reminiszenzen an die Zwischentitel
der Stummfilmära wirkte auch stilbildend für eine neue Bild und Text
verbindende Magazinform, aber die unvorstellbare inhaltliche Dominanz des
Interviewers Kluge wie auch die hochkulturelle Esoterik ließ nicht nur den RTLChef an den Sendungen verzweifeln. Mit der Etablierung des deutschfranzösischen Kultursenders ARTE verloren diese »Fenster« schließlich an
Bedeutung. Die ›Säuberung‹ in eine diversifizierte Produktpalette von
Programmkanälen hatte begonnen.
Doch zuvor wurde der Siegeszug der Privatsender noch begleitet von
durchaus unerwarteten Experimenten: 1989 gelang der Bonner Galeristin
Philomene Magers und der Kunstjournalistin Regina Wyrwoll ein einwöchiges
Experiment. RTL-Kunstkanal präsentierte eine ungewöhnliche Mischung aus
Kunstberichterstattung, künstlerischen Tapes und medialen Interventionen.184
183
Interview mit Alexander Kluge in: Intervalli tra film video televisione, Valentina Valentini
(Hg.), Palermo 1989, S. 101.
184
Siehe Text von Regina Wyrwoll, »KUNSTKANAL – Künstler machen Fernsehen«, in:
Frieling/Daniels 2000, S. 91–92. Nach ihrer mündlichen Aussage realisierte sich die Initiative
aufgrund einer subversiven Aktion eines Abteilungsleiters – ein eingeschmuggeltes Formular in
der Unterschriftenmappe des RTL-Fernsehdirektors Thoma. Der ORF sendete 1986 ebenfalls eine
Woche seine »Videonale« mit Videotapes, Debatten und Live-Events; siehe Heidi Grundmann,
88
89
Dass die ›Appropriation‹ der Privatsender kein Modell einer längerfristigen
Kooperation sein konnte, versteht sich von selbst, auch wenn RTL in der Folge
immer wieder einer publikumswirksamen Präsentation von Kunst in bezug auf
das Fernsehen aufgeschlossen war, wie zum Beispiel 1997 die Unterstützung der
Ausstellung »Der Traum vom Sehen« zur Kulturgeschichte des Fernsehens unter
Beweis stellte.185
Distribution und Präsentation
Das Fernsehen wiederholte damit eine Entwicklung, wie sie auch im eher
unfreiwillig gewählten ›Exil‹ der überall boomenden Videofestivals sich zeigte.
Diese Ära setzte im deutschen Raum ebenfalls 1984 mit der Videonale Bonn und
dem Marler Video-Kunst-Preis ein.186 Sie trugen der Tatsache Rechnung, dass
weder die Integration/Infiltration des Fernsehens noch der Galerien/Museen für
das künstlerische Medium Video von Erfolg gekrönt war und somit eine
regelmäßige Präsentation und Förderung dringend Not tat.187 Die damals noch
vorherrschende Form des Videotapes schien einerseits einen regelrechten Boom
zu generieren (eine Frage der besseren und billigeren Videostandards, aber auch
dies nicht zuletzt ein MTV-Effekt), andererseits zur virtuellen Unsichtbarkeit
verdammt. Die boomende künstlerische Produktion fand noch immer keine
Gelegenheit zu öffentlicher Aufmerksamkeit. Der Publikumserfolg der Neuen
Wilden, die Kommerzialisierung des MTV-Modells, die mit Furor geführten
Grundsatzdebatten von Filmemachern188 und Fernsehprofis, die Skepsis der
Galeristen und die historisierende Perspektive der Museumskuratoren, all dies
ließ das Bedürfnis nach einem eigenen Ort der Aktualität, des Austauschs und der
»Television in Austria 1955–1987«, in: Revision – Art Programmes on European Television
Stations, Dorine Mignot (Hg.), Stedelijk Museum, Amsterdam 1987, S. 15.
185
Der Traum vom Sehen – Zeitalter der Televisionen, Ausstellung im Gasometer Oberhausen
1997, organisiert von Triad Berlin auf Initiative von RTL Television, so der Credit im Katalog.
186
1988 war das Gründungsjahr der heute wichtigsten jährlichen Festivals in Deutschland, des
Europäischen Medienkunstfestivals Osnabrück und des VideoFests (heute transmediale) in Berlin.
187
Daran konnte auch die erste umfassende Retrospektive »Videokunst in Deutschland von
1963–1982«, von Wulf Herzogenrath und Edith Decker als erste Station im Kölnischen
Kunstverein ausgerichtet, nichts ändern – im Gegenteil: Der Rückblick auf die konzeptuellen
Ansätze der Pioniere in Deutschland wie Jochen Gerz, Ulrike Rosenbach u.a. sowie ein
zeitintensiver »Besuch« der gesamten Ausstellung entsprachen kaum dem neo-expressiven,
schnelllebigen Zeitgeist. So wichtig die Ausstellung auch war, für einige kam sie zu früh – Alfred
Nemeczek, »Zur Hölle mit der Videokunst«, in: Art, Nr. 3, März 1983, S. 96ff. – oder zu spät,
siehe Odenbach 1989.
188
Siehe stellvertretend dazu das Interview mit Michael Klier in Frieling/Daniels 2000.
89
90
Diskussion entstehen. Die bewusste Abkopplung von diesen höchst negativ
aufgeladenen Kontexten ließ eine bis heute stark vernetzte Medienkunstszene erst
entstehen, die auch andere Distributionsformen jenseits des etablierten
Kunstmarktes erprobte.189 Neue Quer-Verbindungen wurden lokal wie formal
gesucht. ›Fusion‹ allerorten: in der Musik wie beim bewegten Bild. Film, Video,
Videogames und Computeranimationen schufen eine neue, multiperspektivische
Bildsprache jenseits der kanonischen Kunsttradition.
Cross Culture
Heterogenität, prozessuales Denken und kollektive Produktion im medialen Raum
trägt zur Durchkreuzung hegemonialer Ansprüche bei. Diese künstlerische Praxis
der Hybridisierung lässt sich sehr deutlich an den dynamischen Gruppenprozesse
des netzwerkartigen Projekts Infermental von Gábor und Vera Bódy, das sich von
1980, dem ersten Ideenentwurf, bis zu seiner Auflösung 1991 als ein
»Informationsspeicher« definiert hat, der jenseits aller Schablonen und
Kategorisierungen einmal im Jahr an einem anderen Ort der Welt ein Periodikum
von vier bis sechs Stunden visuellen Materials kompilierte. Aufgrund der
enormen Verbreitung billiger Produktionsmittel erwies sich die Videokassette nun
endlich als ideales Zirkulationsmedium. Ein Manko, wenn auch nur aus heutiger
Sicht, war die zu wenig verbreitete und teure Nutzung der Bildplatte oder
Videodisc, die einen punktuelleren Zugriff und eine bessere Realisierung des
Magazingedankens ermöglicht hätte (und Ende der 1990er durch die Einführung
der DVD weltweit überflüssig wurde).190 Dieser einzigartige Speicher der Trends,
Theorien, Bilder und Bewegungen der 1980er Jahre vermittelt auch einen
Einblick in die Topoi der Medienkünstler: »New Narrative« oder die
Subjektivitäten von Helden und Exzentrikern waren durchgängige Genres; 1985
wurden globale Phänomene als »Ethno-Mondiale« und »Ethno-Occidentale«
untersucht; postmoderne Theorien schienen das Interesse an »Ritueller
Mechanik«, »Media Mystik« und »Simulacre« zu nähren, während 1986 eine
189
Das publizistische Interesse des DuMont-Verlages an einer Aufarbeitung des Phänomens
Videokunst ging so weit, dass sie 1986 erstmals auch mit dem von Vera und Gábor Bódy
herausgegebenen Band »Axis« ein Buch inclusive VHS-Cassette auf den kommerziellen
Buchmarkt brachten. Zuvor hatte schon einmal eine U-matic-Cassette des Lijnbaanzentrums
Rotterdam die Performances der Ausstellung »Projekt 74« in Köln dokumentiert, aber nie den
Zirkel der Kunstzentren verlassen.
190
Ein zweites Videomagazin war der »Videocongress« aus dem Kölner Raum.
90
91
komplette Edition unter dem Titel »The Image of Fiction« kompiliert wurde, ein
Titel, der sich auf ein Großteil der künstlerischen Bänderproduktion der 1980er
Jahre beziehen lässt. Selbst eine Analyse des Überwachungsstaates wie »Der
Riese«, zusammengesetzt allein aus Aufzeichnungen von Überwachungskameras,
folgte einer narrativen Filmlogik in der Montage und im Soundtrack. Die
Mediatisierung der Lebenswelt, gerade am Vorabend des Orwellschen 1984,
wurde als umfassende Fiktionalisierung der Gesellschaft gefeiert oder aus
kritischer Sicht denunziert.
Den Prozess des Übergangs vom ›Fenster zur Welt‹ zur globalen
›Produktion von Welt‹ überhaupt erst anschaulich werden zu lassen, das gelang
dem »Crosscultural Television« von Antoni Muntadas und Hank Bull (1986). Das
im Rahmen von Infermental distribuierte einstündige Kompilationsband
visualisierte die Formen der globalen TV-Hegemonie, indem die strukturellen
Gemeinsamkeiten der Fernsehformate auf der ganzen Welt kompiliert und
analysiert wurden.191 In dieser Veranschaulichung einer Fiktionalisierung und
medialen Formatierung unserer Wahrnehmung wird die Herkunft des Begriffs
›Cross Culture‹ aus der amerikanischen Kultursoziologie auf das Medium
Fernsehen und den Kontext Kunst übertragen.
Festivals boten für grenzüberschreitende und vernetzte Projekte einen
idealen Ort der Präsentation und Kommunikation, deren Produktion zuallererst
sich aus anderen Lebens- und Arbeitszusammenhänge generierte. »Cross
Culture« nannte Wolfgang Max Faust bereits 1985 auch das Phänomen einer
Gegenstrategie zu den sich isolierenden Subkulturformen, die sich jenseits aller
Formatfragen mit Gruppenphänomenen verbindet: »statt der Isolation die
Verkettung, die permanente Vermengung von Eigenem und Fremdem«.192 Im
Gegensatz zum Fusion-Begriff des Jazz und Rock, mit dem etwa die Musiker und
Performer der »Notorischen Reflexe« operierten, verblüffte die Berliner Gruppe
Die Tödliche Doris mit dem Konzept des ›Durchkreuzens‹ von Stilen,
Erwartungen, Traditionen. Ihre mediale Haltung bestand weniger in der
Verbindung von Musik und Bild, Play und Replay, als vielmehr in der Schaffung
einer eigenen Art von privater Öffentlichkeit und der parodierenden und
191
Gusztáv Hamós und Christoph Dreher hatten 1983 bereits ähnliches in dem Band
»Commercials« unternommen.
192
Wolfgang Max Faust, »Cross Culture – eine neue Tendenz in der Kunst«, in: Kunstforum
International, Bd. 77/78, 1985, S. 166.
91
92
dilettierenden Verkettung von Medien, Aktionen und Konzepten.
Unterschiedliches zusammenzufügen, ohne ein Drehbuch oder eine übergeordnete
Struktur zu verfolgen, die Lust an der Überkreuzung und Konterkarierung, das
dilettierende Basteln als Antwort auf kommerzielle ›production values‹, ein
bewusstes Außenseitertum mit Affinitäten zum fröhlichen Abseits und dem
parasitären Zitat – der Werkbegriff und das Konzept einer autonomen Kunst
werden zwar nicht negiert, aber sie stehen hier nur probeweise neben einer Reihe
anderer Aggregatzustände von Die Tödliche Doris. Kunst und Leben sind auch in
Zeiten des postmodernen Diskurses ineinander verwoben, aber als eine vielfältige
mediale Praxis ohne utopischen Anspruch. In der Post-Punk-Ära Mitte der 1980er
Jahre in Berlin beharrte Die Tödliche Doris auf Widerspruch zur Vereinnahmung.
Dies macht sie zum paradigmatischen Aushängeschild einer Cross Culture-Szene,
die sich gerade nicht als »Szene« begreift, sondern als Gast in den verschiedenen
Kontexten. Von dieser Praxis des selbstverständlichen Agierens in
unterschiedlichsten Rollen lassen sich, gerade auch aus Sicht der Positionen der
1990ervielfältige Verknüpfungen herstellen zu den frühen Performern als
Dienstleistern in der Kunst wie M. Raskin Stichting Ens. oder der Gruppe um
Minus Delta t, aus der später das Ponton European Media Lab193 hervorgegangen
ist. Die Produzenten agieren in variablen Kontexten: Musiker und Künstler
Carsten Nicolai spielt zum Beispiel sowohl auf dem Klavier der Plattenlabel wie
dem der musealen Präsentation. Allein die Wahrnehmung des Publikums hinkt
hinterher: Zeitgenossenschaft dokumentiert sich noch immer vornehmlich in
geschlossenen Kreisen der Kunst- oder Musik-Szene.
Hybride Vernetzungen der 1990er Jahre
Das wachsende Desinteresse junger Künstler und Künstlerinnen an einer
musealen Präsentation im »White Cube« lassen das zu Anfang der 1990er Jahre
noch dominante Konzept der Videoskulptur, dessen Implikationen bereits in
Kapitel 1 ausgeführt wurde, als Intermezzo auf dem Weg zum offenen medialen
Kunstwerk erscheinen. Die Bezüge und Affinitäten der heterogenen und
multimedialen Produzentengruppen der 1980er Jahre zu den aktuellen Positionen
der 1990er Jahre unter dem Vorzeichen eines vernetzten Kontextes spannen
193
Siehe ihr Manifest »European Mobile Art Project – Die neue Eloquenz im öffentlichen Raum«,
in: Frieling/ Daniels 2000, S. 259–262.
92
93
retrospektiv das sinnfälligere Netz. Die (emotionale) Partizipation, Grundlage
vieler interaktiver Installationen, und die Faszination durch potentiell offene
Strukturen weist auf ein Phänomen hin, das sich mit der öffentlichen Inszenierung
von Arbeitsprozessen, Workshops und Kommunikationsorten in Bezug setzen
lässt.194 Heute wie damals wird die prozessuale Verkettung disparater Elemente
und Low-Tech-Produktionsformen öffentlich ausgestellt, ein Work-in-progress
mit emotionaler Beteiligung des Publikums. Die Intimität wie Absurdität der
ausgestellten Dialoge eines Paares, dessen Internetkommunikation inklusive der
Widersprüche, Missverständnisse und Redundanzen Christian Jankowski
ausstellt, nutzt genau diesen Prozess einer ständigen Verkettung weiterer
Medialisierungen: vom Internet zum Theater zum Video zur Ausstellung. Nichts,
was nicht über »copy and paste« in neue Kontexte eingesetzt werden könnte. Auf
der anderen Seite wendeten sich Felix Stefan Huber und Philip Pocock gegen die
Subsumierung unter einen zu eng gefassten und vordefinierten Kontext der
Netzkunst in einem Computer- und Arbeitsambiente bei der Documenta X, 1997.
Für ihre »Travel as art«–Projekte ziehen sie das temporär als Lebens- und
Arbeitsraum umfunktionierte Museum vor. Die Medien spielen hier zwar die
dominante Rolle in der Konstruktion von Erzählung, bleiben aber der oft sehr
materialreichen Form der Präsentation untergeordnet.195
Zwischen Appropriation des Museums und anti-institutioneller Kritik
changiert ein ganzes künstlerisches Spektrum. Zwischen dem »White Cube« der
1980er Jahre und der bis heute praktizierten »Black Box« hat sich auch ein
öffentlich ausgestellter Privatraum angesiedelt, der die Subjektivierung in der
Kunst als Schnittmenge und Archiv verschiedener privater wie öffentlicher
Faktoren begreift – siehe zu diesem ganzen Komplex und zu dem Erbe von Dan
Graham noch einmal die Anmerkungen oben in Kapitel 1. Die gerade im Berliner
Kontext entstehende Clubszene war hier Stil bildend auch für Bildende Künstler:
Der »art club berlin«, der die Präsentation von Videos mit einem mobilen
Clubsystem verbindet, Carsten Nicolai oder auch Daniel Pflumm mit ihrem
Crossover zwischen Clubszene und den Zentren zeitgenössischer Kunst
verdeutlichen trotz aller Vermischung der Funktionen, dass eine tatsächliche
194
Siehe z. B. das Konzept des HybridWorkSpaces auf der Documenta X, 1997.
Siehe auch Philip Pocock, »Eine Beschreibung von ›The Equator and Some øtherlands‹«, in:
Frieling/ Daniels 2000, S. 232–236.
195
93
94
Fusion zwischen Club und Museum weder möglich noch überhaupt erwünscht ist.
Doch zeugen diese Grenzgänger von einer multimedialen und multilokalen
Präsenz der Künstler. Subkultur, Kunst und Kommerz in der Technobewegung
koppeln sich zu einer breiten Bewegung, bewusst mit den Rahmenbedingungen
der kapitalistischen Gesellschaft spielend. So spiegelt das Loopen von Corporate
Identity Logos und die Generierung sowie Parodierung der bekannter
Markennamen die Konsequenz einer totalen Innenansicht unserer Gesellschaft.
Die Fusion im Sinne der Verschmelzung der Differenzen und der Kreierung eines
neuen Stils war noch ein Anliegen der One-World Generation, die Player und
Kombattanten der 1990er Jahre haben an die Stelle einer ganzheitlichen Vision
nun eine hybride Praxis gesetzt. So verweist der »HybridWorkSpace« der
Documenta X sowohl etymologisch gesehen auf sein Zwitterwesen und seine
Ambivalenz, als auch auf die vielfach aufscheinende Hybris, auch innerhalb des
Kunstkontextes dezidiert an nicht-ästhetisierenden Praktiken festhalten zu
können. Insofern bestätigt sich Georg Christoph Tholens These von der doppelten
Definition des Hybriden als Mischung und als Maßlosigkeit.
Forum
All die Künstler und Künstlerinnen in den Clubs, Galerien und auf den Festivals,
die an den vielfältigen Verbindung von Kunst und Netz arbeiten, stehen im
Gegensatz zu Versuchen, genau dieses individualistische Kunstschaffen gänzlich
für einen offenen demokratischen Diskurs einer Gemeinschaft aufzugeben, der
auf die Gesellschaft Rückwirkungen hat. Wolfgang Staehle, der Begründer des
Netzwerks »The Thing« in New York, hält 1992 erneut das vehemente Plädoyer
der 1960er Jahre für den Künstler als gesellschaftlichen Akteur: »Der
Kunstkontext ist machtlos, wir wissen alle warum. Die Realität wird woanders
konstruiert, und wenn wir als Künstler, Schriftsteller oder sonst was da mitreden
wollen, müssen wir diese ganzen so viel mächtigeren Medien unterwandern,
damit wir dafür sorgen können, dass unsere Stimme gehört wird.«196 Als eine der
ersten hat das Ponton European Media Lab mit seinem »Van Gogh TV« auf diese
196
Wolfgang Staehle in einer Debatte des Bulletin Board Systems »The Thing« am 26. 6. 1992.
Friedrich Kittler formuliert dies so: »Kunst unter Computerbedingungen [wird] abgelöst von einer
Zauberei, die nicht mehr Allmacht beschwört, sondern Realität (...). Von dieser Macht über das
Reelle sind Künstler, wenn sie nicht selber zu Ingenieuren oder Programmierern werden,
schlichtweg ausgeschlossen.« In: Kittler 1993, S. 47 und 51.
94
95
Herausforderung reagiert und den wohl weltweit bekanntesten Versuch für eine
interaktive TV-Plattform zur Documenta 9, 1992, unternommen. Ihre »Piazza
virtuale« wurde kritisch und hämisch als Hallo-TV klassifiziert, doch andererseits
in seiner Potentialität ebenso euphorisch von den Medienaktivisten begrüßt. Ingo
Günther zählte ebenso dazu wie der damalige Leiter der Documenta, Jan Hoet.
Auch das öffentlich-rechtliche Satellitenfernsehen 3sat beteiligte sich in der
Hoffnung, hier einen Vorgeschmack auf seine eigene Zukunft zu bekommen.
Erfolg und Misserfolg der »Offenen Kanäle«, die von der Internet
Community heute simplifizierend mit der Existenz geheimer oder offener Zensur
linker und innovativer Produktionsformen in Verbindung gebracht wird197, sind in
den 1990er Jahren angesichts einer neuen partizipatorischen Technologie wieder
ein wichtiger Vorläufer in der Diskussion um Elektronische Cafés, virtuelle
Foren, Webcams etc. Spuren der frühen, eher anarchischen Ideologie tauchen
plötzlich vermittels des neuen Mediums Internet wieder auf. Die Philosophie des
Webcastings der Berliner Netzaktivisten von »convex tv.« dient hier als
Schlaglicht:
»In den Traditionen von Do-It-Yourself-Kultur, Piratenradio, Audio Art,
Improvisation, Feintune-Journalismus etc. senden temporäre Kollektive und
Einzelpersonen von ihren Rechnern aus meist irreguläre Programme, die im
Zweifelsfall auch ohne Publikum oder content [Hervorh. R.F.] auskommen
wollen. (...) Die widersinnige Forderung ›jedem sein eigenes
Massenmedium‹ erfindet sich hier ihre eigene Kulturpraxis des dezentralen
Webcastings. Wenn jeder ungleichzeitig sendet, entstehen zusätzliche
Kanäle von selbst.«198
Die medienpolitisch entscheidende Botschaft steckt in »dezentral« und »eigen«.
Aber was heißt das konkret? Alle Webnarzisse verfolgen nur ihre eigenen
Sendungen, besessen von der permanenten Produktion und der endlosen
Selbstreferenzialität? Web-TV oder Web Anti-TV für einen Kreis von Insidern
und Ingroups? Erst mit speziellen Events scheint sich überhaupt eine
Aufmerksamkeit für solch vernetztes Senden herstellen zu lassen, wie schon die
»Piazza virtuale« der documenta 92, die ja auch eine »piazza reale« vor Ort war,
bewies. Thesenartig formuliert Tholen zumindest für die Videokunst, dass sie
197
Diese Verschwörungstheorie findet sich z. B. im Text »Utopian Promises – Net Realities«
(1995) von Pit Schultz unter: http://www.is.in-berlin.de/~pit/ZKM/promises.asc
198
Selbstdarstellung des Netzradios im Katalog des Kasseler Dokumentar- und Videofests 1998.
95
96
»den anthropomorphen Narzissmus [unterbricht], indem sie ihn ausstellt«.199 Die
Distributionskanäle haben sich erweitert, aber auch im Netz ist diese Praxis eine
offen narzisstische.
Wir beginnen erst, das Potential des Webcastings mit der Verbesserung
der Software zum Videostreaming zu begreifen. Allerdings ist die problematische
Kopplung von Technologie und medialer, gar künstlerischer Wirkung auch in
Zukunft nicht lösbar. Low-Tech und Do-It-Yourself, heute kurz DIY, werden als
subversive Strategien ohne Anspruch auf »Reichweite« geschätzt. Von ATV, dem
»Alternativ TV«, zu dem kollektiven Projekt von Hans-Christian Dany, Heimo
Zobernig u. a., »UTV – Unser Fernsehen«, gibt es eine immer wieder
aufflackernde Diskussion utopischer Fernsehkonzepte, die einen prinzipiellen
Rollentausch zwischen Produzenten und Rezipienten vorsehen. Im geschützten
Kunstkontext können Funktionen öffentlicher Räume umdefiniert werden, ein
funktionierendes Fernsehmodell werden UTV oder »convex tv.« dadurch nicht.
Nam June Paiks Vision der Medien im 21. Jahrhundert200 zum Trotz
werden die Aktivisten auch in Zukunft eine kleine radikale Minderheit bleiben.
Paik, wohl der früheste Visionär multimedialer Interaktion, kann 1980 nicht
voraussehen, dass gegen Ende des Jahrhunderts das lineare Videoband in Form
von Videoinstallationen und räumlichen Projektionen ein überraschendes Revival
erfährt201 – der Erfolg von Pipilotti Rist wie der Erfolg der jungen britischen
Kunst (Douglas Gordon, Tracy Emin u. a.) ist eindeutiges Indiz dafür. Wie in
einem langen Gärungsprozess scheint traditionelles Museumsterrain endlich reif
für mediale Aktivitäten. An der Schwelle zur Institutionalisierung, Etablierung
finden wir genau für die Arbeitsfelder einen beginnenden Prozess der
Historisierung und »Archäologie«, die nicht mehr mit der neuesten Technologie
assoziiert werden – in diesem Fall das auch technisch bald obsolet gewordene
199
Tholen 2002, S. 202.
Paik, »Medienplanung für das nachindustriellen Zeitalter – Bis zum 21. Jahrhundert sind es nur
noch 26 Jahre«, in Frieling/Daniels 1997, S. 236–238.
201
Nam June Paik 1992, S. 149; nicht-lineares Erzählen ist inzwischen die große Herausforderung
der Medienkunst geworden. Leider werden wir in Bezug auf nicht-linearen TV-Konsum beim
Zapping nicht in der Weise fündig, wie er das in einem Flugblatt 1965 imaginierte: »Wegen der
VVHF des LASERS werden wir genügend Radiosender haben, um uns Nur-Mozart-Sender, NurCage-Sender, Nur-Bogart-TV-Sender, Nur-Untergrundfilm-TV-Sender etc. etc. etc. leisten zu
können.« (ebd., S. 116) Doch ob Laser oder Glasfaserkabel, die zukünftigen Spartenprogramme
versprechen jedoch keine erweiterte TV-Praxis, sondern nur eine unendliche Reproduktion an
Sendungen für Konsumenten.
200
96
97
Videotape.202 So wird verständlich, dass zum Beispiel 1999 das Museum für Neue
Kunst im ZKM eine große Ausstellung unter dem Titel »video cult/ures«
ausschließlich diesem Medium widmen kann und sich damit zugleich im
Einklang mit dem Kunstmarkt befindet. Die im Boom der 1980er Jahre
entstandenen Sparten und gattungsspezifischen Ableitungen der Video-Kunst sind
aufgegangen in einer »Video-Kultur« von Klaus vom Bruch bis Daniel Pflumm,
Nam June Paik bis Pipilotti Rist. Die Selbstverständlichkeit des Umgangs mit
dem Medium, für die 1980er Jahre reklamiert, kann man nun tatsächlich
konstatieren. Video ist ein unspektakuläres Medium unter vielen anderen
geworden, sei es im Club, im Museum oder im Fernsehen, wovon auch die
langjährige Zusammenarbeit des ZKM mit dem Fernsehsender SWR in der
Ausrichtung des »Internationalen Medienkunstpreises« zeugt. Die öffentlich
konsumierbaren elektronischen Bilder im Fernsehen, der Werbung oder den
Clubs sind formal von entwaffnender Experimentierfreudigkeit. Paik hat spät,
aber umso nachhaltiger Schule gemacht. Ob diese elektronischen Ikonen
allerdings noch etwas jenseits der Retina bewirken, kann getrost bezweifelt
werden. Die Videokunst hat sich in eine mediale Praxis verwandelt, die CoProduzent ihrer eigenen Auflösung ist.
Die »digitale Gesellschaft« (Richard Kriesche) generiert hybride Formen,
die das zukünftige elektronische Kino andeuten. Das von fast allen
MedienproduzentInnen praktizierte technologische ›Crossover‹ zwischen den
Produktionsformaten, zwischen analog und digital, zwischen Film, Video,
Fotografie, Text und Computer, führt auch die letzten kunsthistorischen
Bemühungen, den Status eines Originals der Medienkunst fixieren zu können, ad
absurdum. Der Marktwert eines Medienkunstwerks basiert nur noch auf einem
Vertrag mit dem Museum oder Händler.203 Vom Kontrakt des Zeichners zum
Kontrakt des Medienkünstlers – hier wie dort können im Copyright Täuschung
202
Siehe die ersten in den 1990er Jahren abgehaltenen Symposien zur Konservierung des
Videotapes: Wie haltbar ist Videokunst? (1995), Kunstmuseum Wolfsburg (Hg.), Wolfsburg
1997.
203
Dieses System beruht in weitestem Sinn auf Vertrauen und Glaubwürdigkeit. Dieses Verhältnis
kann erschüttert werden, wenn bekannt wird, dass mehrere Versionen einer Videoinstallation das
»Zertifikat« des Originalwerks erhalten. Im Fall der Videoskulptur »Les larmes d'acier« von
Marie-Jo Lafontaine dreht sich 1999 ein Streit um die Tatsache, dass sowohl das Museum für
Neue Kunst des ZKM als auch ein Sammler behaupten, die zuerst gezeigte Version von der
documenta 8, 1987, in Kassel zu besitzen. Immerhin sollte es hier möglich sein, anhand der
skulpturalen Monitorkonstruktion zu entscheiden, was zutrifft. Bei reinen Projektionsarbeiten lässt
sich schließlich eine limitierte Edition nur noch behaupten und vertraglich festhalten.
97
98
und Tauschwert in direkter Korrelation stehen. Es ist dagegen gerade ein
hervorragendes Merkmal der Künstlergeneration der 1990er Jahre, real oder
simuliert dem Gebrauchswert auch der medialen Kunst wieder zu seinem Recht
zu verhelfen. Georg Winters »Telegrooming« liefert hierzu ein vorbildliches, an
der Praxis orientiertes Modell zur Stärkung »achtsamer zwischenmenschlicher
Beziehung« wie generell auch zum Umgang mit »hohen audiovisuellen
Reizmengen, wie sie bei der Bildschirmarbeit und der Television vorkommen.
Durch Übungen mit Fingern, Händen und den Augen kann im Sinne
vertrauensbildender Maßnahmen (soziale Fellpflege) ein mediatoxisches Feld
entspannt werden.«204
Georg Winters konzeptueller Ansatz weist mit trockener Ironie auf die
Tatsache hin, dass sowohl eine Überdosis Medien wie eine Überdosis Kunst oder
eben auch eine Überdosis Medienkunst per definitionem toxisch wirken. Je nach
individueller Disposition ist es also ratsam, einfache Gegenstrategien zu jeglicher
Fixierung auf institutionelle, formale oder interpretatorische Hegemonien zu
verfolgen. Die Künstler der 1990er Jahre beharren von daher auf parallelen,
ergänzenden oder auch konkurrierenden Aktivitäten, die sich schnell und effizient
an den einen oder anderen Kontext ankoppeln lassen. »Offene Handlungsfelder«
(Peter Weibel) durchkreuzen und besetzen sie temporär, ohne den Gang durch die
Institutionen wie Museum oder Fernsehen absolvieren zu müssen – siehe das
bereits am Ende der vorherigen Kapitels angeführte Beispiel seiner TV-Aktion
»TV-News«.
Aber auch die Narration, der Zitat reiche oder analytische Rekurs auf eine
narrative Bildsprache gehört zu den erfolgreich praktizierten Modellen wie die
Installationen von Pipilotti Rist, Douglas Gordon u. a. bekunden.205 Sie müssen
weder wie die Generationen vor ihnen eine fehlende Anerkennung im
Kunstkontext provokativ einklagen, noch gegen eine übermächtige
Technologisierung rebellisch dilettieren. Sie sind mit dieser schon von Beginn an
verwachsen und operieren aus einer intimen Kenntnis der öffentlichen Images wie
der Informationsgesellschaft und ihrer Medientools. High- und Low-Tech stehen
ihnen gleichermaßen und immer schon zur Verfügung. Sie können immer dann
204
Georg Winter, Ukiyo Camera Systems – Handbuch der Kameratechnik, Renate Wiehager/Knut
Nievers (Hg.), Köln 1999, S. 154.
205
Das dokumentiert z. B. die Ausstellung »Moving Images«, Galerie für zeitgenössische Kunst,
Leipzig, 1999.
98
99
mit privater wie öffentlicher Aufmerksamkeit rechnen, wenn ihre subjektiven
Modelle und Inhalte eine authentische Auseinandersetzung ermöglichen, die sich
einem rein immanenten Kunstdiskurs entzieht. Sie werden damit im besten Sinne
›populär‹. Bei aller berechtigten Skepsis gegenüber einem heutigen Begriff von
Authenzität führt nicht die unendlich wiederholte, aufklärerische Entlarvung der
Medialität unserer Erfahrung weiter, sondern eher der Versuch, in einen
intensiven Dialog mit einem Ort, einem Kontext und vor allem einem Gegenüber
zu treten.
Dialoge werden heute über Maschinen, Interfaces, Handlungsanweisungen
und Skripte gesteuert. Doch Handlungs-Dispositive von Grund auf zu
untersuchen war einer der wesentlichen Impulse und Antriebskräfte der
Performance-Tradition.Welche komplexen Mischungen und Dialoge zwischen
»real« und »medial« ausagiert und vielfältig medial inszeniert werden können,
verdeutlicht aber vor allem die Performance-Tradition, die sich auf eine ganz
spezifische Weise der Thematisierung des Körpers in der Mediengesellschaft
widmet. Das nächste Kapitel wird insofern eine internationalere Perspektive
vorstellen und zugleich nach dem weiter gefassten Begriff des Performativen in
der künstlerischen Praxis wie den Technologien fragen.
3.2. Performative Prozesse und mediale Verkörperungen – Die Medien
zwischen Kunst und Leben
Dieses Kapitel wird wiederum in einer gewissen chronologischen Ordnung, nun
aber mit einer anderen Lesart die vorherige historiografische kreuzen. Es geht hier
um eine topografische Erzählung der Geschichte der Medienkunst, um nach dem
prägenden Einfluss der Performance auf die Kunst zu fragen. Das die Grenzen der
Medienkunst bei weitem sprengende Thema soll aber nicht nur anhand des
Einsatzes von Medien diskutiert werden, sondern auch anhand der
Körperzentrierung vieler Positionen. Die Hybridisierung zwischen den Begriffen
real und medial wird heute vor allem in dem von Judith Butler u. a. geprägten
Begriff der Performativität diskutiert. »Performative Prozesse und mediale
99
100
Verkörperungen« lautet daher der Abschnitt, der sich mit Ansätzen von den
frühen Happenings bis hin zu netzbasierten Prozessen beschäftigt.206
Es ist erstaunlich, wie schon in der Anfangszeit der künstlerischen Arbeit
mit elektronischen Medien eine Polarität koexistierte: Während die einen an der
Präsenz und Materialität des Körpers mithilfe der oder auch gegen die Medien
arbeiteten, erforschten die anderen die Immaterialitäten und Potentialitäten, die
das scheinbare Verschwinden der realen Körper durch die Medien beinhaltet.
Noch unbehelligt von allen theoretischen Diskursen zum Displacement und zur
Simulation wurde bereits in den 1960er Jahren der Grundstock zur Virtualisierung
des Körpers gelegt, konzeptuell wie technologisch. Dieser Abschnitt behandelt im
weitesten Sinne hybride Prozesse zwischen Kunst und Leben und stellt die Frage
nach dem Körper ins Zentrum der Diskussion der künstlerischen Konzepte von
Happening, Aktion und Performance – die Frage nach dem Körper samt seiner
medialen Anschlüsse als ein Feld privater wie auch öffentlicher Aktionen. Die
Argumentation bezieht sich dabei auf offene und kollektive Strukturen,
partizipatorisch in vielerlei Hinsicht, und auf personalisierte, auf den Körper des
Performers bezogene Aktionen im Dialog mit dem Zuschauer. Vor dem
Hintergrund heutiger künstlerischer Praxen, die gerade die radikalen Anfänge
prozessualer Kunst mit und in den Medien aufgreifen und unter neuen Prämissen
untersuchen, stellt sich im Zusammenhang der performativen Medienkunst bis
heute die Frage von Authenzität. Die Grenzen zu raumbezogenen Installationen
und interaktiven Environments sind durchlässig, doch in den neueren Aktionen,
die den Körper als Handlungsfeld telematischer und netzbasierter Interventionen
positionieren, könnte möglicherweise gerade das Insistieren auf der Realität des
Körpers ein zentrales Motiv sein. Wenn zunächst die Wirkungen, die die
avantgardistischen Strömungen des 20. Jahrhunderts auf das Verhältnis von
Happening, Aktionskunst und Performance207 zu den Medien hatten, beleuchtet
206
Aus der Fülle der Literatur zum Thema Körper und Medien sei hier exemplarisch verwiesen
auf eine der jüngsten Publikationen: Sabine Flach, Körper-Szenarien. Zur ästhetischen Funktion
und Bedeutung des Körpers in Videoinstallationen, München 1994.
207
Die Begriffe Aktion, Happening und Performance sind nur unscharf zu trennen: »Ein
Happening operiert mit der Vorgabe einer Handlungsanweisung, eines Ortes und eines offenen
dramaturgischen Rasters (zum Teil mit »Partitur«), lässt aber den Teilnehmern, zumindest vom
Konzept her, die Freiheit, in welchem Maß sie sich beteiligen. Die Aktion basiert auf einem
Konzept, das ein oder mehrere Personen ausagieren, doch der dramaturgische Verlauf ist völlig
offen, da diese meist im öffentlichen Raum stattfindet und daher auf unplanmäßige Interaktionen
mit der alltäglichen Umgebung trifft. Ende der 60er spricht man von Anti-Kunst, Non-Art. Die
100
101
werden, dann steht damit nicht die modernistische Kritik an Abbildung und
Repräsentation des Körpers im Vordergrund, so interessant dies hier auch wäre,
sondern die Frage nach dem, welche Ambivalenzen und hybriden Prozesse sich
im medialen Handlungsfeld ›ereignen‹.
Eine ganze Hollywood-Tradition beruht auf der symbolischen KinoErfahrung zuzuschauen, wie Körper verletzt werden, physische wie psychische
Gewalt angewandt wird, schockierende Szenen ins Innere der Zuschauer zielen
und sie nicht nur retinal, sondern auch emotional treffen. Es gibt wohl kaum eine
größere Schrecksekunde im Kino, als die scheinbar reale Verletzung eines Auges
durch den Schnitt mit einer Rasierklinge in Luis Bunuels surrealistischem Film
»Un chien andalou«. Die bis heute ungebrochene Schockwirkung dieses Moments
beruht auf der Radikalität, mit der dem Organ des Sehens »zu Leibe« gerückt
wird. Das Sehen selber wird von Bunuel als ein gefährdeter Akt dargestellt. Der
symbolische wie auch reale Kampf gegen Tabuisierungen stößt hier erstmals –
zumindest in der Geschichte der Visionen – an eine Grenze.
Grenzerfahrungen sind also klassische Kino-Praxis. Und doch, wie
beruhigend, wenn der Schock nachlässtund es doch wieder ›nur‹ Kino war. Wie
schön, wenn das Theater der Grausamkeit nur die Theaterschauspieler real
involviert. Wieder einmal sind wir gerettet. Wieder einmal wird das spielerisch
zerstörte Objekt der Begierde unverletzt und wiederhergestellt im Fernsehen, der
Zeitschrift, dem nächsten Kinofilm zu sehen sein. Aber was, wenn es diese
Grenze zwischen Kunst und Leben nicht mehr gibt? Wie ist ein Begriff von Kunst
vorstellbar, der die reale Lebenszeit so radikal in das Korsett eines künstlerischen
Performancekonzepts zwängt, das wir dies in seiner Dauer und unerbittlichen
Konsequenz nicht mehr vorstellen können? Noch im heutigen scheinbar tabulosen
medialen Zeitalter fungiert die symbolische oder reale Verletzung der
Unversehrtheit des Körpers als ein zentrales Movens der Aktions- und
Performancekunst.
Grenzerfahrungen von Produzenten wie Rezipienten wurden in den 1960er
und 1970er Jahren sehr grundsätzlich angegangen. Und doch handelt es sich um
Erfahrungen, die zwar historisch ihren besonderen Stellenwert haben, wie später
Performance kommt einer klassischen Inszenierung mit der Trennung von Performer und
Zuschauern am nächsten. Die »Handlung« kann sowohl dramaturgisch festgelegt als auch offen
sein, kreist jedoch immer um die Person des Performers.« in: Rudolf Frieling, »Ohne Probe –
Aspekte prozessualer Medienkunst«, in: Frieling/ Daniels 1997, S. 156f.
101
102
ausgeführt werden wird, die aber deswegen nichts von ihrer Sprengkraft für
heutige Augen, Ohren und Sinne eingebüßt haben. Der Akt einer
Grenzüberschreitung muss aus heutiger Sicht nicht mehr mit utopischen oder
ideologischen Begründungen überfrachtet sein, etwa im Sinne einer Befreiung der
Sexualität, da wir inzwischen verstanden haben, dass diese ohne gleichzeitig neue
Codierungen der Körper nicht wert- oder gar machtfrei zu haben ist. Das »Tappund Tastkino« – von Valie Export öffentlich inszeniert und marktschreierisch
unterstützt von Peter Weibel: »Überspringen Sie die Grenzen!« – zeigt
exemplarisch, welche Wirkung dieses »Kino« der direkten Aktion jenseits der
historischen Kontexte der politischen wie künstlerischen Avantgarde der
Aktionskünstler und Expanded Cinema Erforscher bis heute hat.
Zwar sind wir uns nachwievor der Differenz zwischen privatem und
öffentlichem Raum bewußt, wie ambivalent dies sich auch im konkreten Fall
darstellt. Die unmittelbare Realität des Körpers wie des konkreten Orts als
kollektiver Raum ist jedoch den vielfältigsten Dislozierungen und
»displacements« unterworfen. Nehmen wir als zweites Beispiel Tehching Hsieh
und seine »One Year Performances« der 1980er Jahre. Das sogenannte »Zeit
Stück«208 aus der Serie wirft ein scharfes Schlaglicht auf alle zeitbasierten
Kunstformen. Hsieh wollte die Zeiterfahrung illustrieren, aber nicht im
Zusammenhang einer konkreten Arbeit oder Aktion, sondern in seiner reinsten
Form.209 Die Dauer und Konsequenz, physisch wie psychisch, liegt jenseits
unseres Vorstellungsvermögens. Und dennoch glauben wir dem Künstler, nicht
zuletzt deswegen, weil die Realität der Performance nachprüfbar war. Zur
Performance gehört die Ankündigung von Zeit, Raum und Inhalt der Performance
für die Öffentlichkeit. Ihre Wirkung entfaltet sie jedoch erst im nach hinein. Die
medialen Dokumente wie auch möglicherweise die oral history der Beteiligten
bürgt für ihre Authenzität, verweisen aber immer schon auf die grundlegende
Differenz zwischen Aktion und Rezeption. Die adäquate Rezeption wäre in
diesem Fall, Hsieh’s Performance als Anleitung zu einer wie immer gearteten
208
Siehe Steven Shaviro, »Performing Life: the Work of Tehching Hsieh«, in: http://one-yearperformance.com/intro.html.
209
In der nachfolgenden Aktion mit der Künstlerin Linda Montano waren die beiden für ein Jahr
mit einem Seil aneinander gebunden – der andere als ›Käfig‹ unserer Individualität. Siehe das
Interview mit den Künstlern in: Theories and Documents of Contemporary Art, Kristine
Stiles/Peter Selz (Hg.), Berkeley u. a. 1996, S. 778–783.
102
103
Übersetzung in das eigene Leben zu nutzen. Das hieße auch, dass wir zum
Produzenten unseres Lebens werden.
Kunst=Leben
Von den Futuristen und ihren »Grande Serate« (1910ff.) zum Cabaret Voltaire der
Dadaisten und den Neo-Dada und Fluxus-Events (Neo-Dada in der Musik,
Internationale Festspiele Neuester Musik) spannt sich der Bogen der antibürgerlichen, provokanten und situativen Künstlerevents, deren gemeinsames
Interesse an der Produktion ›dynamischer Sensationen‹ zu sehen ist. Wie
Umberto Boccioni’s Karikatur von 1911 zu entnehmen ist, handelte es sich um
ein multimediales Happening avant la lettre. Bild, Ton, multiple und parallele
Aktionen ohne Storyline sollten sich zu einer Aktivität im Jetzt verbinden, die den
Zuschauer direkt involvierte: »der Zuschauer [muss] im Zentrum der gemalten
Aktion leben«210. Die Affinität der Futuristen zur technologischen Dynamik der
Industriegesellschaft ist bekannt. Damit wird vorformuliert, was spätere
Strömungen und KünstlerInnen in immer wieder neuem Gewand reklamiert
haben: Kunst und das Leben in einer industrialisierten oder medialen Gesellschaft
sind untrennbar. Die zeitgemäße Kunst besetzt die entsprechenden
Handlungsfelder und –formen. Es geht um in das Leben einwirkende
Produktionsprozesse und nicht um die Abschottung der Kunst vor dem Leben.
Allan Kaprow, auf dessen Environment »18 Happenings in 6 Parts«
(1959) die Einführung des Begriffs ›Happening‹ zurückgeht, sprach davon, dass
die Linie zwischen der Kunst und dem Leben so durchlässig und unbestimmt wie
möglich gehalten werden sollte211, was in der Folge zu der provokativen
Gleichung des Selbstdarstellers und Fluxuskünstlers Ben Vautier führt:
ART=BEN.212 Auch Wolf Vostell war einer der Künstler, die propagierten, »dass
Leben und Mensch Kunst sein können«, und er schreibt auch nicht von ungefähr
210
»the spectator [must] live at the centre of the painted action.« zit. in: Roselee Goldberg,
Performance Art. From Futurism to the Present, London 1988, S. 13.
211
»Die Linie zwischen Kunst und Leben sollte so durchlässig, und vielleicht auch unbestimmt
wie möglich gehalten werden.« Allan Kaprow, »untitled guidelines for happenings« (1965), in:
ders., Assemblage, Environments and Happenings, New York 1966, gekürzter Wiederabdruck in:
Stiles/Selz 1996, S. 709.
212
Titel des Katalogs seiner Performances für das Stedelijk Museum, Amsterdam, 1973.
103
104
vom »Ereignis als Ganze[m]«213. Dieser ganzheitliche Anspruch der Verknüpfung
von Kunst und Leben sollte helfen, starre und tradierte Formen der Kunst wie des
Lebens aufzubrechen – sozial und politisch, aber auch individualistisch und
essentialistisch. In neuerer Zeit sagt Tehching Hsieh als Exponent dieser
Kunstform, die gleichzeitig Lebensform sein will: »Für mich ist eine solche
Arbeit keine Wahl. Das bin ich geworden. Wenn ich das nicht mache, fühle ich
mich nicht so gut in der Lage, mein Leben fortzusetzen.«214
Einer der wohl einflussreichsten Vorläufer der Happening-Bewegung war
die Situationistische Internationale, die von ca. 1957 bis 1972 bestand, jedoch
bereits auf radikalen Filmexperimenten und schriftlichen Thesen zur
»Gesellschaft des Spektakels« von Guy Debord seit den frühen 1950er Jahren
aufbaute:
»Die Konstruktion von Situationen beginnt jenseits des modernen
Zusammenbruchs des Begriffs des Spektakels. Es ist leicht zu sehen, wie
sehr gerade das Prinzip des Spektakels – die Nichteinmischung – mit der
Entfremdung der alten Welt verknüpft ist. Umgekehrt sieht man, wie die
gültigsten revolutionären Forschungen auf dem Gebiet der Kultur versucht
haben, die psychologische Identifizierung des Zuschauers mit dem Helden
zu brechen, um ihn aktiv werden zu lassen durch die Provokation seiner
Fähigkeiten, das eigene Leben umzugestalten. So ist die Situation dazu
bestimmt, von ihren Konstrukteuren erlebt zu werden.«215
Dieser ›Rapport zur Konstruktion von Situationen‹ beinhaltete also die
Forderung, sich nicht mehr auf die Produktion von Kunstwerken zu beschränken,
sondern die künstlerische Praxis auf den Stand der technologischen
Möglichkeiten in den modernen Industriegesellschaften zu heben.
»Von der Höhe der konstruierten Situation aus gesehen, waren Kunstwerke
nur mehr fixierte Momente des Lebens [...] und konnten unter Umständen –
213
»Duchamp hat vorfabrizierte Objekte und die Futuristen haben Geräusche zur Kunst erklärt es
scheint mir heute ein wesentliches Merkmal meiner Bestrebungen und der meiner Kollegen zu
sein dass das Ereignis als Ganzes welches Geräusch Objekte Bewegung Farbe und Psychologie
enthält als Gesamtkunst erklärt wird dadurch ergibt sich eine Verschmelzung dass Leben und
Mensch Kunst sein können.« Wolf Vostell, 9. 2. 1966, zit. in: Gerhard Johann Lischka,
»Performance und Performance Art«, in: Kunstforum, Nr. 96, 1988, S. 113.
214
Aus dem Vortrag des Künstlers bei der Werkleitz Biennale 2000 »real work«, zit. in der
Videodokumentation, Performance-Sektion, kuratiert von Ray Langenbach, Werkleitz 2000
(Übers. R. F.).
215
Guy Debord, »Rapport sur la construction des situations« (Paris 1957), auf deutsch als
»Rapport zur Konstruktion von Situationen« (Hamburg, 1980), in: Museum Moderner Kunst
Stiftung Ludwig Wien, Situationistische Internationale 1957–1972, Wien 1998, S. 74–77, S. 76.
104
105
gemäß dem Konzept der Zweckentfremdung – als ästhetische Fertigteile in
eine Situation integriert und durch sie entwertet werden.«216
Nach Roberto Ohrt waren es vor allem diese Praxis der Zweckentfremdung und
die Kategorie des Kontextes, die den situationistischen revolutionären Ansatz
formten. Zu dieser provokatorischen und poetischen Praxis217 gehörte auch das
ziellose Driften (»dérive«) im städtischen Raum, das provozierende Konstruieren
von Situationen, die einen direkten politischen Effekt haben sollten und in der
Zeit der Pariser Studentenunruhen auch tatsächlich hatten. Das für unseren
Zusammenhang interessante Moment liegt in dem auf den Medieneffekt
zielenden Aktionismus. Der von den Medien aufgegriffene Skandal wird zum
integralen Bestandteil künstlerischer Aktionen und später direkt politischer,
aktivistischer Konzepte.218 Medialität, so lässt sich pointiert folgern, beruht auf
dem erfahrenen Umgang mit medialen Bedingungen, nicht aber per se auf dem
direkten Einsatz technologischer bzw. elektronischer Mittel.
Im Umfeld der anti-bürgerlichen Praktiken etwa des Wiener Aktionismus
– »an activist gesture pertaining to the body«219 –, schockierender Skandale und
der Kunst als Anti-Kunst220 bis hin zu den kunstimmanenten Versuchen Yves
Kleins und seinen vor bürgerlichem Publikum inszenierten »Anthropometrien«
(1958-60), malerischen Prozessen mit weiblichen, nackten ›lebenden Pinseln‹,
bewegten sich KünstlerInnen, die sich mit den Interferenzen der verschiedensten
Kunstformen und der Intermedialität befassten und dies mit einem dezidierten
Interesse an den technologischen Bedingungen der Gesellschaft verbanden.
216
Roberto Ohrt, »Situationistische Internationale«, in: DuMonts Begriffslexikon zur
zeitgenössischen Kunst, Hubertus Butin (Hg.), Köln 2002, S. 273.
217
Siehe dazu das situationistische »Handbuch der Lebenskunst für die jungen Generationen« von
Raoul
Vaneigem
(1967),
deutsch
1972,
online:
http://machno.hdmstuttgart.de/~hk/si/handbuch.html.
218
So war es für Joseph Beuys nur konsequent, seine Ideen zur ›Sozialen Plastik‹ den
ZuschauerInnen der ersten Satellitensendung des deutschen Fernsehens zur Eröffnung der
Documenta 6, 1977, in einer direkten Ansprache zu kommunizieren, anstatt eine nur im
Kunstkontext zu erschließende Aktion im Fernsehen aufzuführen.
219
Hubert Klocker, »Gesture and the Object. Liberation as Aktion: A European Component of
Performative Art«, in: Out of Actions, Paul Schimmel (Hg.), MoCA Los Angeles, Ostfildern 1998,
S. 159–195, hier S.170.
220
Als Vorläufer dazu kann die japanische Gruppe Gutai angesehen werden, die in den 1950er
Jahren bereits mit aktionistischen Formen des Theaters experimentierte. Ihr Mitglied Atsuko
Tanaka schuf bereits 1957 den »Electric Dress«, eine Art elektrischer Kimono aus Glühbirnen, die
die Künstlerin zu einer bewegten Lichtskulptur animierte. Siehe Schimmel 1998, S. 29 und 127f.
Retrospektiv gesehen kann aber auch das berühmte »Destruction in Art Symposium« (DIAS), das
Gustav Metzger 1966 in London organisierte, als einer der Höhepunkte der Anti-Kunst angesehen
werden.
105
106
Kaprow, Cage und die FluxuskünstlerInnen wollten nicht nur dem Zufall und der
Unbestimmtheit eine vornehme Rolle in der Kunst einräumen, sondern vor allem
der Aktivität und Partizipation der Teilnehmer.221
John Cage – die Ästhetik des Heterogenen
In zum Teil größter Nähe und Sympathie zu diesen experimentellen Formen
arbeitete John Cage an einer Alternative zur Navigation zwischen der Scylla des
Gesamtkunstwerks wie der Charibdis der Kunst=Leben-Praxis. Am Black
Mountain College in North Carolina erprobten Robert Rauschenberg, Merce
Cunningham und John Cage eine nachhaltig produktive Konstellation
unabhängiger Kollaboration. Zusammenarbeit verstanden sie gerade nicht als
ganzheitliche »Fusion« der verschiedenen Künste, sondern in den Worten von
Lawrence Alloway als eine »Ästhetik des Heterogenen«. Der implizite Glaube an
die Möglichkeit, dass durch die Kombination zufälliger Ereignisse etwas offenbar
wird, das durch intentionales Handeln nicht zugänglich ist, befreite – so die
Hypothese – unbewußte Bedeutungsebenen. Die bis heute virulenten
Schlüsselbegriffe von Situation, Multiplizität, Parallelität oder Kontingenz waren
die Leitlinien in einem offenen System von Operationen, das zum Beispiel in
bezug auf die Musik die Musiker vom vorherbestimmten Takt und Gleichklang
befreite. Nach Cage war dies die Anerkennung eines Zeitbegriffs, der
»von Radioübermittlungen und dem Fernsehen schon anerkannt wurde,
nicht zu reden vom Magnettonband und gar vom Luftverkehr, von Abfahrt
und Ankunft [...und] nicht zu reden von der Telefonie«.222
John Cage, Merce Cunningham und Robert Rauschenberg und in der Folge
viele Produktionen des Judson Dance Theaters, wo auch Yvonne Rainer und
Carolee Schneemann ›inszenierten‹, setzten nicht auf ein ganzheitliches Streben,
221
»Ich entwickelte eine Art von Aktionscollagetechnik durch mein Interesse an [Jackson]
Pollock. [...] Ich füllte einfach den ganzen Galerieraum von einer Wand bis zur andern. Wenn man
reinkam, war man mitten drin in einem Environment... Ich begriff sofort, dass jeder Besucher Teil
des Environments war. Ich hatte daran vorher nie gedacht. Dann gab ich ihnen Möglichkeiten,
etwas zu bewegen, einzuschalten – einfach ein paar Dinge zu tun. Mehr und mehr entwickelte sich
daraus in den Jahren 1957 und 1958 eine ›vorgezeichnete‹ Verantwortung für den Besucher. Ich
gab ihnen immer mehr zu tun, bis daraus das Happening entstand.« (Übers. R.F.) Allan Kaprow,
zit. in: Schimmel 1998, S. 60f.
222
John Cage, »Komposition als Prozeß. Teil II: Unbestimmtheit«, Vortrag Darmstadt 1958,
erstmals veröffentlicht in: John Cage, Silence (1961); auszugsweiser Wiederabdruck in
Frieling/Daniels (1997), S. 29.
106
107
sondern auf künstlerische Unabhängigkeit und Differenz. Sie knüpften damit an
das an, was Bertolt Brecht schon 1930 in seinen »Noten zur Oper« gegen das
Wagnerische Gesamtkunstwerk ins Feld führte:
»Solange ›Gesamtkunstwerk‹ bedeutet, dass das Gesamte ein Aufwaschen
ist, solange also Künste ›verschmelzt‹ werden sollen, müssen die einzelnen
Elemente alle gleichermaßen degradiert werden, indem jedes nur
Stichwortbringer für das andere sein kann. [...] Musik, Wort und Bild
mussten mehr Selbständigkeit erhalten.«223
John Cage hat dies, wie bereits zitiert, auf die verschiedensten technischen und
elektronischen Aufzeichnungs- und Sendemedien übertragen. Stellvertretend für
viele strukturell offene Aufführungen unter Einbeziehung von medialen
Techniken sei hier das 1965 von Cunningham zusammen mit John Cage, Billy
Klüver, Nam June Paik und Stan VanDerBeek aufgeführte interaktive
Tanzprojekt »Variation V« zitiert, in dem durch fotoelektrische Sensoren und
Mikrofone, die auf die Tanzbewegungen reagierten, der begleitende Soundtrack
zum Tanz generiert wurde.224
Aber auch die Erfahrung des eigenen Körpers in der konkreten Zeit an
einem konkreten Ort wurde für Cages Performances, hier noch im engeren Sinne
einer theatralischen oder musikalischen Aufführung, zu einem performativen Akt
einer offenen Struktur: »Das beste Beispiel ist wohl das berühmte »4’33«, zuerst
von David Tudor in Woodstock, New York, im August 1952 aufgeführt.
Angeregt durch das Erlebnis in einem schalltoten Raum – wo Cage nicht die
erwartete totale Stille erlebte, sondern die hohen Töne seines Nervensystems und
das tiefe Brummen seiner Blutzirkulation – beschloss er, dass ›Stille‹ in der
Musik tatsächlich aus einer beliebigen Anzahl von ›Klangereignissen‹ komponiert
wird, die nicht von den Musikern oder den Instrumenten herrühren.«225 Der
schalltote Raum, die scheinbare Isolation von allem Ereignishaften der äußeren
Welt, schärft gerade die Konzentration auf die Wahrnehmung des eigenen
223
Bertolt Brecht, »Anmerkungen zur Oper ›Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny‹«, in:
Gesammelte Werke 17, Schriften zum Theater 3, Frankfurt/Main 1967, S.1010f.
224
Merce Cunningham interessierte sich auch als einer der ersten für den Computer als
choreografischem Tool. Er setzte die Software »LifeForms« schon seit 1989 für die konzeptuelle
Entwicklung von Tanzprojekten ein.
225
Henry M. Sayre, The Object of Performance. The American Avant-garde since 1970, Chicago
1992, S. 105; siehe dazu die Arbeit »Camera Silens« von Rob Moonen und Olaf Arndt aus den
1990er Jahren für die Sammlung des ZKM Medienmuseums, in der sie durch eine Closed-CircuitÜberwachung des Innenraums der Kammer den Aspekt der Überwachung in politischer wie
medizinischer Hinsicht thematisieren.
107
108
Körperrauschens. Ein künstlerischer Akt situiert sich somit immer im nicht nur
metaphorischen Spannungsfeld von Innen und Außen.
Happenings: Dispositive zur Partizipation
Eine experimentelle Aktion ist, nach John Cage, in ihrem Ergebnis nicht
absehbar. Auch das Happening – nach Allan Kaprow schlicht: »something
happens« – ist vom Ergebnis her offen, setzt jedoch in ganz anderer Weise als
Cages Kompositionen auf einen Ereignischarakter.226 Das Happening ist dabei
keine singuläre Erscheinung einer bestimmten historischen Konstellation, sondern
ein fundamentaler Zug der Avantgarden des 20. Jahrhunderts, siehe Joyces
Begriff der Epiphanie, Benjamins Hinweise auf den Schock als poetisches Prinzip
und die blitzhafte Erkenntnis des »unrettbar sich verlierenden«227 oder das oft
zitierte Vorbild von Jackson Pollocks Action Painting, das auf den
Prozesscharakter des Malens verwies, oder Yves Kleins Methode der inszenierten
Körpermalerei. Das Happening fügte den avantgardistischen Strömungen des 20.
Jahrhunderts jedoch eine entscheidende Komponente hinzu – in den Worten von
Jean-Jacques Lebel:
»Was wir mit den Happenings getan haben, war nicht einfach nur, den
Leuten etwas zum Anschauen zu geben, sondern ihnen etwas zu tun zu
geben, etwas, an dem sie teilhaben und das sie schöpferisch einsetzen
konnten.«228
Damit wurde klar, dass es nicht mehr nur um veränderte, prozesshafte
Produktionsweisen ging, sondern um dialogische oder partizipatorische Prozesse
zwischen Produktion und Rezeption in der Kunst, in den Medien, auf den
Strassen.
226
»Ein Happening ist ein Experiment. Ein Happening findet in der Zeit und im Raum statt.
Happenings sind einzigartiger Ausdruck unserer Zeit. Sie lassen Kunstformen überlappen und sich
gegenseitig durchdringen.« Al Hansen, »New Trends in Art«, in: the prattler, 29. November 1961
(Übers. R.F.).
227
»Das dialektische Bild ist ein aufblitzendes. So, als ein im Jetzt der Erkennbarkeit aufblitzendes
Bild, ist das des Gewesenen, in diesem Falle das von Baudelaire, festzuhalten. Die Rettung, die
dergestalt, und nur dergestalt, vollzogen wird, lässt sich immer nur als auf der Wahrnehmung von
dem unrettbar sich verlierenden gewinnen.« Walter Benjamin, »Zentralpark«, in: ders.,
Illuminationen, Frankfurt/Main 1974, S. 245.
228
Jean-Jacques Lebel, A Point of View on Happenings from Paris, Paris 1965, zit. in: Hanns
Sohm, happening und fluxus, Materialien vom Archiv Sohm, Kölnischer Kunstverein, Köln 1970,
unpaginiert, Unterstreichung im Original, Übers. R.F.. Vgl. ebd: »Le happening établit und
relation de sujet à sujet. On n’est plus (exclusivement) regardeur, mais regardé, consideré, scruté.
Il n’y plus monologue, mais dialogue, échange, circulation. [...] Il faut être voyant, pas yoyeur!«
Jean-Jacques Lebel, SIGMA des arts et tendances contemporaines, 19. November, Paris, 1966.
108
109
In »Konzepte für eine operative Kunst« schreibt Jeffrey Shaw 1969 zu
seiner Praxis mit der Evenstructure Research Group:
»Das Ereignis, das wir suchen, entsteht, wenn eine bestimmte
Zusammensetzung von Kunst / Architektur / Spektakel / Technologie eine
erweiterte Arena des Willens und der Aktion, offen für Jedermann, in
Betrieb nimmt.«229
Mit dem Begriff des Operativen – von John Cage ebenso propagiert –
verknüpften sich vielfältige Parallelitäten, Interferenzen, Intermedialitäten (Dick
Higgins). Die Kontingenz wie die Kontinuität, das Flüssige wie Amorphe, das
Offene und Prozesshafte waren Begriffe, die die Raster und Codes traditioneller
kultureller Produktion dekonstruieren sollten. Vostell machte daraus seine
berühmte Wortschöpfung: dé-coll/age. Kunst sollte als Störfaktor in das Leben
überführt werden und umgekehrt. So hatte Gustav Metzger 1966 das berühmte
»Destruction in Art Symposion« in London organisiert, das den schöpferischen
Destruktionsprozess inszenierte. Ein wesentliches Element dieser Haltung war
jedoch in der folgenden Zeit die konstruktive Kreation von Environments und, im
heutigen Sprachgebrauch, offenen Plattformen. Die Kunst war das, was die
Besucher und Teilnehmer daraus machten. In Peter Weibels »Action Lecture«
(1968) reguliert das Publikum über die eigene Lautstärkefrequenzen interaktiv die
Vorführung eines Films. Aber es ging auch ganz ohne vorproduzierten Content
und die Nutzung technischer Medien. Es gab eine Fülle von multimedialen oder
immersiven Environments im Kontext des Expanded Cinema und der
experimentellen Architektur, sodass sich die Teilnehmer sozusagen vollkommen
im Medium selbst bewegten.
Dem Happening konnte aber auch ein totalitärer Charakter aneignen, so ist
Al Hansens Kommentar zu Wolf Vostells »YOU«-Happening (1964) zu
verstehen. Weniger das Totalitäre als vielmehr die Pluralität und Parallelität von
Ereignissen oder Nicht-Ereignissen wurde zum Merkmal des »24-Stunden
Happenings« 1965 in der Galerie Parnass, das der Galerist Rolf Jährlings zum
Abschluss seines 15-jährigen Avantgarde-Programms veranstaltete. Hier erlebte
u. a. Paiks Robot K-456, »der erste nicht-menschliche Aktionskünstler«, sein
229
Art and Artists, Nr. 10, Januar 1969, wiederabgedruckt in: Jeffrey Shaw – eine
Gebrauchsanweisung. Vom Expanded Cinema zur Virtuellen Realität, Anne-Marie
Duguet/Heinrich Klotz/Peter Weibel (Hg.), Ostfildern 1997, S. 149.
109
110
erstes öffentliches Auftreten in Europa. Doch Happening – so die einleuchtende,
bissige Kritik Nam June Paiks – muss sich zwischen »echter Erfahrung« als nichtöffentlichem Einzel- oder Gruppenprozess und der inszenierten/medial
vermittelten Konzertvariante entscheiden.230 Diese Netzbeschmutzung verziehen
ihm viele Künstlerkollegen aus dem Fluxusumfeld nicht Aber wie man an Allan
Kaprows eigener Ambivalenz gegenüber dem Begriff Happening ablesen kann231,
die Erfahrungen mit der Gleichsetzung von Kunst und Leben führten in der Folge
mehr und mehr zu einem bewußteren Inszenieren aktionistischer oder
performativer Prozesse, das auch eine Rückkehr in die Traditionen des Theaters
und des Museums vorbereitete232, während die auf das »Leben« abzielenden
Intentionen in eben diesem schließlich aufgingen und zur Nutzung von
Situationen und Räumen jenseits der traditionellen Kunst-Welt führte. Einer
dieser Räume war das Fernsehen, ein Kontext, der ebenso seine eigenen Regeln
hatte wie der Kunstkontext im Unterschied zum »realen Leben«.233
Aktion in den Medien: Dramaturgie und Do-It-Yourself
Die Zeit um 1968 war der Kulminationspunkt der verschiedensten künstlerischen
Versuche, Ereignisse ›passieren‹ zu lassen. Dass jedoch Ereignishaftigkeit nicht
230
»Happening is just one thing in this world, one thing through which you cannot become
›famous‹. If you make the publicity in advance, invite the critics, sell tickets to snobs, and buy
many copies of newspapers having written about it, – then it is no more a ›happening‹. It is just a
concert. I never use therefore this holy word ›happening‹ for my ›concerts‹, which are equally
snobbish as those of Franz Liszt. I am just more self-conscious or less hypocritical than my antiartists friends. I am the same clown as Goethe and Beethoven.« Nam June Paik, »New ontology of
music«, in: Sohm 1970.
231
»Der Name ›Happening‹ [...] war ein Wort, das mich aus der Verlegenheit half, es ein
›Theaterstück‹, eine ›Performance‹, ein ›Spiel‹, ›totale Kunst‹ oder sonstwas zu nennen, das mit
bekannten Sportarten, Theater und so weiter assoziiert werden konnte. [...] Es gab einen Moment,
wo ich doch auch an etwas Spontanes dachte und daran, dass das Spontane vielleicht gerade mit
der größtmöglichen Disziplin und Kontrolliertheit erzielt werden konnte, was im Idealfall die
allerbeste Spontaneität ist. Aber das erfordert dann doch den Leuten zuviel ab.« (Übers. R.F.)
Allan Kaprow zit. im Materialienanhang von Sohm 1970. Dieser Band stellt die wohl
umrfassendste Geschichte der Happening- und Aktionskunst dar, einschliesslich einer detaillierten
Chronologie.
232
Als ein Beispiel sei hier Wolf Vostells »Elektronischer dé-coll/age Happeningraum« von 1968
genannt, dessen gesamtes Material zwar kinetisch oder auch elektronisch bewegt war, aber auf
einem grossen flachen Sockel präsentiert wurde, so dass gerade der immersive Aspekt zugunsten
des Kontemplativen, eben Musealen, verschoben war. Die Autonomie des Kunstwerks schlich
sich unter dem Banner des Happeningraums wieder in die dé-collagierende Praxis.
233
Äußerungen von Vito Acconci – »Der Kunstkontext hat andere Regeln als das reale Leben.« –
oder Ulrike Rosenbach – »Das Leben lebe ich und in der Kunst stelle ich etwas von meinem oder
›dem‹ Leben dar, in einer vertexteten Form und dichter, als ich es jeden Tag erlebe.« –
verdeutlichen, wie sehr die Performance dann in den 1970er Jahren diese Differenz ausagierte.
Vgl. Barbara Engelbach, Zwischen Body Art und Videokunst. Körper und Video in der
Aktionskunst um 1970 (1996), München 2001, S.38f.
110
111
planbar ist, war die inhärente Crux dieser Konzepte. Dieses Problematik der
Happeningbewegung löste sich in der Hinwendung zu inszenierten Aktionen und
Performances einerseits, die oft mit einem dezidierten Anti-TV Impetus
operierten, sowie zu sehr viel spezifischeren medialen Aktionen innerhalb und
ausserhalb des Fernsehens.234 So wurde nicht ein spezifischer Inhalt für das
Fernsehen inszeniert, sondern eine prozesshafte Situation geschaffen, die die
medialen Bedingungen des Fernsehens vorführte. Der Erfolg einer Aktion maß
sich an der Zuschauerbeteiligung, die in der Form des Protestschreibens oder
–anrufs die ›Partizipation‹ dokumentierte. Eine Aktion, die sich ›versendete‹ und
zu keinem Riss in der gleichförmigen Oberflächenspannung des Fernsehkonsums
führte, war eine erfolglose Aktion bzw. musste erst wieder in den Kunstkontext
rückübersetzt werden, um überhaupt wahrgenommen zu werden.
Eine Live-Sendung war potentiell eine Option auf Partizipation in
Echtzeit, wie schon Umberto Eco in seinem einflussreichen Buch »Das offene
Kunstwerk« von 1962 skizziert. Die Möglichkeit, auf telematische Weise an
einem Ereignis aber nur in einer vorgegebenen, rezeptiven Weise Anteil zu
nehmen, eben nur als Konsument zu »partizipieren«, wurde von Nam June Paik
schon in seiner ersten Fluxus-Ausstellung »Exposition of Music – Electronic
Television« 1963 kritisiert. Wie sehr die Fülle der Optionen zu agieren und
intervenieren vom künstlerischen Konzept unterlaufen und vom Publikum mit
Passivität beantwortet wurde, zeigt jedoch exemplarisch das wegweisende
Fernseh-Happening »Black Gate Cologne« von Otto Piene und Aldo Tambellini.
Aktionen im Studio mit Publikum und Künstlern, vor und hinter der Kamera in
der künstlerischen wie technischen Regie – all dies scheiterte an den medialen
Anforderungen des Fernsehens, das auf der ›anderen‹ Seite nachwievor reine
Konsumenten bediente. Was als potentiell bewußtseinserweiterndes Konzept
geplant war, transformierte sich im Laufe der Produktion von einem Happening
mit Studiogästen zu einer visuellen Bombardierung des Publikums im Studio wie
vor den Bildschirmen mit collageartigen Impressionen, Überlagerungen und
Verfremdungen. Das »Licht-Spiel« wurde so zu einem ›Nicht-Spiel‹. Dennoch
gebührt dieser vom WDR in der Redaktion von Wibke von Bonin produziertem
Experiment ein herausragender Stellenwert für die tatsächlichen Grenzen einer
234
Siehe auch die TV-Aktionen und Intervention von Peter Weibel »The Endless Sandwich«,
»TV-News« und Valie Export »Facing a Family«, in: Frieling/Daniels, CD-ROM, 1997.
111
112
direkten Übertragung von Ereignisformen des Theaters und des
Ausstellungsraums in den medialen Kontext. Das Fernsehen funktioniert nach
eigenen Gesetzen und Bedingungen. Diese produktiv zu machen, war »Black
Gate Cologne« nicht gelungen. Kunst ›live‹ birgt also ein Risiko, der TVProduzent distanziert sich daher gerne von dieser Verantwortlichkeit – so auch
noch 1977 in der Anmoderation zur Live-Eröffnung der documenta 6.
Um institutionelle wie personelle Hindernisse zu umgehen und
gleichzeitig Verantwortung zu delegieren, versuchten Künstler wie Wolf Vostell,
Happenings nicht räumlich und dramaturgisch einzuengen, sondern sie im Kopf
des Betrachters zu realisieren, sei es als »Verwischungen und Ideenfelder, die von
der Phantasie des Betrachters realisiert und darin ihre Bestätigung finden
können«,235 sei es als Handlungsanweisungen z. B. in »Morning Glory« (1963),
wie sie noch in den 1990er Jahren mit dem Projekt »Do It« des Kurators HansUlrich Obrist wieder aufgegriffen wurden.236 Der Ort der Handlung war die
Galerie oder das Fernsehen, aber auch die öffentliche Straße oder das private
Haus. Die Bedingungen waren also mehr oder weniger determiniert. Heute
realisiert sich der Aktionismus in der letzten Konsequenz allein konzeptuell als
Partizipation über das Internet. Der Ort ist nun im Höchstmaß variabel, offen und
potentiell global vernetzt. Die bewußtseinserweiternde Aktion der 1960er Jahre
überlebt 30 Jahre später als Hobby und »Do-It«-Yourself-Variante, wobei man
seine eigene Aktualisierung des künstlerischen Konzepts per Foto auf der Website
des Projekts dokumentieren lassen kann. Während Joseph Beuys propagierte, dass
jeder Kunst machen kann, deutet die postmoderne Variante dies um: Alles muss
man inzwischen selbst machen – sogar die Kunst.237
Medien und Bühne: Mediale Verstärker
Mitte der 1960er Jahre war es kaum vorstellbar, dass die elektronischen Tools
einmal beim Discounter an der Ecke zu haben sein würden. Immerhin wurde
235
Wolf Vostell, 9.2.1966, zit. in: Sohm 1970.
http://www.e-flux.com/projects/do_it/homepage/do_it.html: »Do It ist eine Ausstellung von
Künstlerinstruktionen, die jeder ausführen kann. Sollten Sie teilnehmen, können Teile der
Ausstellung bei Ihnen zuhause entstehen oder in Ihrem Büro oder an jedem anderen Ort, den Sie
für passend halten. Wenn Sie dann eine Anweisung eines Künstlers Ihrer Wahl ausgeführt haben,
schicken Sie uns bitte ein Foto, das wir in die Website aufnehmen können.«
237
Zu aktionistischen Konzepten einer automatischen, maschinischen Kunst siehe z. B. Cornelia
Sollfranks »Net Art Generator«: http://www.obn.org/generator.
236
112
113
zunehmend deutlich, dass an eine Erforschung des Zusammenhangs von Kunst
und Technologie nicht mehr unabhängig von der Industrie zu denken war.
Während einerseits in der Folge der Situationisten eine Entwicklung hin zu
kritischem, politischem Aktivismus die Kunst beeinflusste, Jean-Jacques Lebels
Umwidmung des Pariser Mai 68 als einzigartiges und größtes Happening mag
hier als typisches Beispiel gelten238, entsteht in den USA gleichzeitig eine der
einflussreichsten Initiativen zur Erforschung möglicher Kooperationen zwischen
Künstlern und Ingenieuren unter dem Namen »Experiments in Art and
Technology« (E.A.T.). Die tragenden Säulen des Vereins waren aus IngenieursSicht Billy Klüver und aus künstlerischer Perspektive Robert Rauschenberg.
Eines der wegweisendsten Ereignisse aus medienkünstlerischer Perspektive
waren 1966 die »9 Evenings: Theater and Engineering«.239 Es ging also schon im
Titel um eine Weiterentwicklung der Theaterexperimente. Doch weder ein
Theater noch ein Museum hätte Raum genug für ein derartiges Experiment
geboten. Die Entscheidung für den Aufführungsort der New Yorker Armory, eine
leerstehende riesige Halle, ist symptomatisch für die auch später immer wieder
realisierte Besetzung neuer oder auch alter ungenutzter Räume durch mediale
Events und temporäre Festivals.
Die mediale theatralische Inszenierung erlebte einen enormen
Aufschwung durch die sich überschneidenden Ansätze zwischen Expanded
Cinema und Pop, nicht zuletzt aber eben auch durch die Kooperation mit der
238
Permanente aktionistische Störung führt zu einem erweiterten Happeningbegriff bei Lebel, »der
als wichtigstes und bedeutendstes Happening seines Lebens die Pariser Studentenrevolte von 1968
betrachtet«. Heinz Ohff, Anti-Kunst, Düsseldorf 1973, S. 97. Siehe aber auch z. B. 2ieme
FESTIVAL DE LA LIBRE EXPRESSION, organisiert von Jean-Jacques Lebel, Paris: Centre
americain des artistes, 17. – 25.5.1965. Die Überschneidung mit der Fluxusrichtung verdeutlicht
auch das im Rahmen des Festivals staffindende Konzert von Nam June Paik und Charlotte
Moorman am 21. Mai 1965.
239
Für diese »9 Evenings: Theater and Engineering« in der New Yorker Armory bildeten sich
Kooperationspaare zwischen Künstlern und Ingenieuren, deren Ziel es war, ganz neue technische
Operationen live aufführen zu können. Die Beteiligten John Cage, Lucinda Childs, Oyvind
Fahlstrom, Alex Hay, Deborah Hay, Steve Paxton, Yvonne Rainer, Robert Rauschenberg, David
Tudor und R. Whitman waren nicht immer in der Lage, ihren künstlerischen Ansatz in Einklang
mit den technischen Bedingtheiten zu bringen, aber dennoch entstanden einige herausragende
Live-Experimente im Bühnenraum unter erstmaligem Einsatz elektronischen Equipments wie
Closed-Circuit-Video, Remote Control Sensoren, Infrarotlicht u.a. Der Titel von Robert
Rauschenbergs Stück, »open score«, verdeutlicht bereits das Interesse, die Dinge im Fluss zu
halten und nicht als abgeschlossene Choreografie zu definieren. Vgl. Robert Rauschenberg in:
E.A.T., 9 evenings: theater and engineering, New York 1966 Der Anschaulichkeit des Berichts
einer Teilnehmerin kam man entnehmen, dass vieles vage blieb, einiges technisch unrealisiert,
anderes unter den akustisch schlechten Bedingungen des Aufführungsortes litt. Vgl. Simone
Whitman, Theater and Engineering. An Experiment – Notes by a participant, New York 1966,
E.A.T. Archiv, ZKM Mediathek.
113
114
Industrie. Als hätte es Guy Debords vernichtende Kritik an der »Gesellschaft des
Spektakels«240 nie gegeben, führt ein Bogen von den Undergroundevents z. B. der
Eventstructure Research Group (Jeffrey Shaw, Theo Botschuijver, Sean
Wellesley-Miller) oder von Ant Farm einerseits241 und der Vereinnahmung
audiovisueller immersiver Räume, wie sie erstmals von Künstlern aus dem Kreis
von E.A.T. für die Expo 1970 in Osaka realisiert wurden, durch die Industrie –
der berühmte Pavilion war finanziert von Pepsi – andererseits zu den 1970er
Jahren mit ihren Mega-Multimediaperformances als Pop-Event (Jeffrey Shaw und
Genesis, Mark Boyle und Soft Machine, Pink Floyd u. a.). Die Gebilde der
Kinetiker, die pneumatischen und partizipativen Objekte wie auch die vielfältigen
Techniken der Projektion gingen nahtlos in die immer perfekteren Bühnenevents
und Lightshows der Popindustrie über. Von Bewußtseinserweiterung war nun nur
noch in pharmazeutischer Hinsicht die Rede und kollektive, kollaborative Events
wurden zu Massenveranstaltungen, der Körper zur massenmedialen Ikone auf der
Bühne.
Dass sich massenmediale Popevents auch aus der Performance-Tradition
entwickeln konnten, bewies Laurie Anderson.242 »Ich bin in meinem Körper wie
andere Leute in ihrem Auto«243 – die Karriere Laurie Andersons von einer
Strassenperformerin zur Popikone der Intellektuellen in den frühen 1980er Jahren
mit »United States, Part 1-4«, ist paradigmatisch. Ihre einzigartige Bühnenshow
aus persönlicher Erzählung, technologisch verfremdeter Stimme, medialer
Abtastung der Körpers und einem assoziativen visuellem Bildpool basiert auf den
massenmedialen Erfahrungen einer Generation, die mit der Popindustrie ebenso
wie dem Fernsehkonsum aufwuchs.
240
Eine These von vielen lautet: »Das Spektakel [...] ist das Gegenteil des Dialogs. Überall, wo es
unabhängige Vorstellung gibt, baut sich das Spektakel wieder auf.« Zitat aus These 18, Guy
Debord, La societé du spectacle, Paris 1967, deutsch: Die Gesellschaft des Spektakels, Berlin
1996.
241
Ant Farm, »Gasstation Lifestyle Display«, in: Process – Experiments in Art and Technology,
Conference, Los Angeles, 1. Mai 1970: »Ökologisches Medientheater – wir werden einen
Tankstellen life style entwickeln (Chevron Island) mit tragbarer aufblasbarer EnvironmentKleidung, Smog, F-310 Hype. Die ganze Katastrophe.« (Übers. R. F.)
242
»Eins meiner Ziele war herauszufinden, was heimatverbundene, echte und tiefe Überzeugungen
mit politischen Haltungen zu tun haben. Ein weiterer Grund für dieses Interesse war, dass es mich
total langweilte, mit Dingen zu arbeiten, die man nur rein ästhetisch beurteilen kann.« Laurie
Anderson, »United States«, in: Conversations in Art and Performance, hrsg. von Bonnie
Marranca/Gautam Dasgupta, Baltimore 1999, S. 476.
243
Laurie Anderson zit. in: Sayre 1989, S. 150.
114
115
In Europa war die Integration von Bühnenperformance und
Medialisierung widersprüchlicher und konfliktbeladener, kann hier aber auch nur
exemplarisch angeführt werden. Die katalanische Theatertruppe La Fura dels
Baus inszenierte in den 1980er Jahren eine Reihe von körperbetonten Spektakeln
unter Einsatz maschinischer wie elektronischer Apparaturen, in deren Mitte
immer wieder der Zuschauer als Zielscheibe der entfesselten Aktionen der
Schauspieler stand.244 Die Truppe ist heute jedoch wieder »domestiziert« und dort
gelandet, wo sie ursprünglich nicht hinwollte, auf der klassischen Bühne des
Theaters oder der Oper. In diesem theatralischen Panorama245 darf eine
technologisch avancierte Truppe wie die japanischen MultimediakünstlerInnen
von Dumb Type246 nicht fehlen, die gegenüber dem ultimativen Körpereinsatz
gerade die Medialisierung der Körper in aufwändigen Bühnenaufführungen
inszenierten.
Es führt eine klare Linie von den theatralischen Experimenten der »9
Evenings« zu den multimedialen Spektakeln der Rockbands wie auch der
internationalen Theaterszene.247 Die technischen und logistischen Schwierigkeiten
der »9 evenings« zeigen schon früh die bis heute andauernde Ambivalenz
gegenüber dem Live-Aspekt von Elektronik, so dass sich viele Regisseure nur
zögerlich auf die Unwägbarkeiten technologischer Sets oder gar interaktiver
Performances eingelasssen haben. Viele Experimente betonten daher immer, aus
ideologischen aber eben auch pragmatischen Gründen, den nicht Ergebnis
orientierten, sondern Prozess orientierten Ansatz. Die Neugier, neues Terrain zu
besetzen, bezog sich jedoch nicht nur auf den klassischen Theaterort und ließ
etwa den Künstler Alex Hay bereits 1966 sagen: »Ich möchte noch die leisesten
Körpergeräusche aufzeichnen, Gehirnströme, Herztöne, Muskeltöne, und diese
Aktivitäten, ihre unterschiedlichen Tempi und Wertigkeiten, verstärken.«248 Das
Zitat zeigt, wie sehr utopische Visionen sich gerade mit dem Durchdringen und
244
Siehe auch die Performances von Survival Research Laboratories: http://www.srl.org/ oder von
BBM: http://www.bbm-ww.de.
245
Hier ergeben sich auch Korrespondenzen zum Bereich der Videoskulptur, wo Marie-Jo
Lafontaine mit »Les Larmes d’Acier« in den 1980er Jahren einen monumentalen, theatralischen
und opernhaften Auftritt feierte.
246
Zu Dumb Type sowie zum Panorama asiatischer zeitgenössischer Performance siehe die Ausstellung »Translated Acts« im Haus der Kulturen der Welt: h t t p : / / w w w . h k w . d e /
external/de/virtuelles_hkw/themen_raeume/translated_acts.html.
247
Siehe Projekte von William Forsythe, Robert Lepage, Robert Wilson u. a.
248
Beide zit. in: Whitman 1966.
115
116
Verstärken des Körpers und seiner Verkopplung mit den Medien verbanden.
Hieran arbeiteten in der Folge viele Performance-KünstlerInnen auf
unterschiedliche Weise und in Opposition zu den Orten der Massenmedien und
theatralischen Shows. Während das Fernsehen einen auch global immer
zentraleren Stellenwert in der In-Formierung der Gesellschaft einnahm, setzten
KünstlerInnen umso mehr auf den direktesten lokalen Bezug: ihren eigenen
Körper.
Performance: An jedem Ort, zu jeder Zeit
Die dünne Grenzziehung zwischen persönlicher Erfahrung und gesellschaftlicher
Situation wurde vor allem bei den Performances von Abramovic/Ulay
thematisiert. Ihr Credo
»Lebendige Kunst – kein fester Wohnsitz / permanente Bewegung / direkter
Kontakt / lokaler Bezug / Selbst-Auswahl / Grenzüberschreitung /
Risikobereitschaft / bewegliche Energie – keine Probe / kein
vorherbestimmtes Ende / keine Wiederholung«249
unterstreicht dabei gerade die psychische Dimension und das Risiko der eigenen
Arbeit.250 Das Künstlerpaar hat die wohl konsequenteste und längste Serie von
Performances realisiert, deren Motto immer »ohne Probe« war und die in
vielfältiger Form die Grenze zwischen Macht und Ohnmacht, zwischen sich und
dem andern, zwischen Zuschauen und Eingreifen ausgelotet haben. Während die
psychische Dimension einer extremen Körpererfahrung über die Zeit im Zentrum
ihrer Arbeit als Paar stand, hat Ulay 1976 in »Da ist eine kriminelle Berührung in
der Kunst« als kritische Reflexion auf die Massenmedien und die bürgerliche
Institution Museum einen realen Kunstraub initiiert und auf Video
dokumentiert.251 Das »Bitte nicht berühren« der Kunstobjekte im Reich der
Institutionen wurde hier gezielt verletzt, um die vorhersehbare Reaktion der
Medien und Boulevardblätter in der Folge in die Aktion einzubinden.
249
Marina Abramovic/Ulay – Ulay/Marina Abramovic, Relation Work and Detour, Amsterdam
1980, Motto S. 19.
250
Die wichtigsten Performances in bezug auf den Diskurs der Medien und der Kunst sind alle auf
Video dokumentiert: »Talking about similarity« 1976, »Imponderabilia« 1977, »Light/Dark«
1977, »Expansion in space« 1977, »Relation in movement« 1977, »Relation in time« 1977,
»Workrelation« 1978.
251
Ulay, »Da ist eine kriminelle Berührung in der Kunst«, Hochschule der Künste Berlin, Berliner
Nationalgalerie, Galerie Mike Steiner und andere Orte in Berlin, 1976.
116
117
Performances manifestieren sich zunächst vor allem jenseits der
traditionellen Kunstorte. Sie expandieren in auch die privatesten Räume und
erproben die unterschiedlichsten Ansätze. Performances alleine für die
Videokamera und die zeitversetzte Rezeption beharrten auf dem Kunstaspekt und
misstrauten den Versprechungen einer partizipatorischen Involvierung des
Publikums – siehe Bruce Naumans frühe Film- und Videotapes oder Jochen Gerz,
Rufen bis zur Erschöpfung«. In anderen Arbeiten wurde demonstriert, wie
berechenbar gewalttätig die Reaktion des Publikums gerade in Konfrontation mit
medialen Dispositiven war (Jochen Gerz, »Purple Cross for Absent Now«).
Aktionen im öffentlichen Raum an der Grenze zur Wahrnehmbarkeit (Jochen
Gerz, »Jochen Gerz neben seiner fotografischen Reproduktion«) stand im
Gegensatz zur provokanten Intervention im öffentlichen Raum – Valie Export
und Peter Weibel, »Mappe der Hundigkeit«).252 Vito Acconci hat für seine
eigenen Arbeiten eine Klassifikation versucht.253 Zwischen der fast privaten
Geste/Haltung wie bei Gerz und der öffentlichen Intervention siedeln sich
Konzepte an, die gerade die Verschränkung des privaten mit dem öffentlichen
Raum erforschen. Eine Performance kann so zwar zuhause stattfinden, jedoch
auch einen öffentlichen Addressaten haben. Vito Acconci beschreibt »Step Piece«
(1970) so:
»Das Publikum kann meine Handlung in meiner Wohnung jederzeit
innerhalb des Monats der Performance sehen; wenn ich nicht zuhause sein
kann, werde ich sie überall da ausüben, wo ich mich gerade befinde.«254
Die Räume für Kunstaktionen wurden also auch bewußt in die Privatsphäre der
Künstler erweitert und als kulturell wie politisch codierte Räume potenziert. Wie
der private Raum öffentlich überwacht wird und wie eine private, sexuell
explizite Aktion vom totalitären Staat als eine Gefährdung der Öffentlichkeit
interpretiert werden kann, das zeigte Sanja Ivekovic 1979 mit ihrer Aktion
252
Rekursivität der Konzepte: In den 1990er Jahren wurde Oleg Kulik mit seinen aggressiven
Performances bekannt, in denen er nackt und auf allen Vieren hündisch auftrat. Die Version als
Videoinstallation trägt den Titel »The Red Room« – eine kritische und ironische Replik auf den
utopischen Rationalismus des gleichnamigen Pavilions von Alexander Rodchenko für die Pariser
Architekturausstellung 1925.
253
Er führt für den Katalog der Documenta 7 acht unterschiedliche Konzepte und Handlungsfelder
auf: Vito Acconci, »Biography of Work (1969–1981)«, in: Documenta 7, vol. 1, Kassel 1982,
S.174–176.
254
Vito Acconci, Conceptual Notes on »Steps (Stepping Off Place), Apartment 6B, 102
Christopher Street, New York City«, wieder abgedruckt in: Stiles/Selz 1996, S. 761.
117
118
»Triangle«.255 Diese fotografisch dokumentierte Aktion verweist gleichzeitig auf
die medialen Dispositive des Überwachungsstaats und die daraus resultierenden
Praktiken vor allem der osteuropäischen KünstlerInnnen, den politischen und
kollektiven Körper zu thematisieren.256 Inwieweit der kollektive Körper ein durch
die Bildgeschichte und Bildmedien propagierter Körper ist, wird weiter unten
noch ausgeführt.
Performance ohne Zuschauer: der eigene Raum
Der Realität staatlicher Kontrolle im Osten stand die konkrete Suche nach nichtüberwachten »herrschaftsfreien Räumen« im Westen gegenüber. Kollektivität als
gruppendynamischen Prozess herzustellen, unterstreicht Lygia Clark, wenn Sie in
Bezug auf »Baba Antropofágica« von 1973 sagt:
»Wir erreichten eine Art von, wie ich es nenne, ›kollektivem Körper‹, einen
Austauch von Intimitäten zwischen Menschen. Das ist überhaupt nichts
angenehmes ... und das Wort Kommunikation ist viel zu schwach, um das
auszudrücken, was in der Gruppe passiert.«257
Aber der Körper konnte sich noch so sehr mit anderen zu einer temporären,
flexiblen Struktur verbinden, wie es in den Gruppenaktionen von Lygia Clark
oder den multimedialen und benutzbaren Installationen von Helio Oiticica der
Fall war, er blieb zur gleichen Zeit auch eine hermetische Grenze. Der Körper
›offenbarte‹ sich allein der Innenansicht und der psychischen Erfahrung des
eigenen Körpers. Bruce Nauman definierte den Körper als »sphere« und arbeitete
mit isolierenden und anonymisierenden Körperkonzepten, »mentalen und
psychischen Aktivitäten«.258 Naumans Performance ohne Zuschauer allein im
Studio wird nun zu einem performativen Akt, den der Zuschauer allein vollziehen
muss wie im »Live-Taped Video Corridor«. Dieser das Ich sowohl im
Produktions- wie im Rezeptionsprozess isolierenden Haltung entspricht Naumans
späteres Diktum: »Ich misstraue der Publikumsbeteiligung.«259
255
Sanja Ivekovic, zit. in: Zdenka Badovinac (Hg.), Body and the East. From the 60s to the
Present, Museum of Modern Art, Ljubljana 1998, S. 68; die Aktion fand statt in Zagreb aus
Anlass des Besuchs Titos 1979.
256
»Body and the East« ist die zu diesem ganzen Komplex umfassendste Publikation.
257
Lygia Clark zit.in: Schimmel 1998, S. 204.
258
Bruce Nauman, »Notes and Projects« (1970), in. Stiles/Selz 1996, S. 605.
259
»[Ich fand] einen Weg, die Situation so einzugrenzen, dass jemand anderes der Performer sein
kann, ohne etwas anderes zu tun, als was ich vorgesehen habe. Ich mistraue der
118
119
Auch Gary Hill – trotz seines Interesses und Erfolgs mit interaktiven
Installationen – verweigert sich jeder Anbiederung an ein Publikum und beharrt
auf der Autonomie des Kunstwerks:
»es gibt immer diese Wahrnehmung von etwas Undurchdringlichem in der
Art und Weise, wie diese Arbeit eben nicht um einem Publikum buhlt, oder
um überhaupt etwas außerhalb seiner selbst buhlt. Vielleicht ist dies das
Abfallprodukt aus meiner skulpturalen Arbeit, aber die Autonomie des
Werks selbst ist mir nach wie vor sehr bewußt, jedenfalls soweit es darum
geht, das Moment des Theatralischen in Schach zu halten.«260
Das Schauen als Aktivität, wie 1996 in der Installation »Viewer«, wird zu einem
performativen Akt auf der Seite der Zuschauer, während auf der ›anderen‹ Seite
des Screens die einzige Handlung der Performer das Schauen ist.261 Der Körper,
der eigene wie der der anderen, wird bei Gary Hill wie im Grunde auch bei Bruce
Nauman als letztendlich unhinterfragbare »Sphäre«, als Chiffre der Existenz
weder durchdrungen noch erforscht oder gar medial verkoppelt. Es geht ihnen um
eine körperliche Präsenz in der Zeit, aber eine Präsenz, die jeder für sich spüren
muss. Zuschauer gehören eben dem Theatralischen an.
Wenn das, was bleibt, gerade die Kunst ausmacht, so Jochen Gerz, dann
wurde konsequenterweise gerade der Akt des Ausstellens von Prozessen
künstlerisch gestaltet. Mediale Inszenierung, in einem weiteren Sinne jede »timebased art«, ist auch als ein performativer Akt in der Reproduktion,
Reinszenierung oder Ausstellungsgestaltung zu sehen. Das Videotape bot hierzu
ideale Bedingungen. In diesem Sinne wurden die Performances von Bruce
Nauman, ohne Publikum allein für sich und die Videokamera in seinem Studio
produziert, erst in einem performativen Akt in einer Installation vom Besucher
Publikumsbeteiligung.« (Übers. R.F.) Bruce Nauman in: Willoughby Sharp, »Nauman Interview«,
Arts Magazine 44, no. 5 (March 1970), zit. in: Schimmel 1998, S. 91.
260
»there is always a sense of opaqueness in the way that the work is not calling out for an
audience, or for that matter, not calling outside itself at all. Perhaps this is left over from my
sculpture days, but the autonomy of the work itself is still something that I’m very aware of, at
least in terms of keeping theatricality at bay.« Gary Hill, »Liminal Performance«, in:
Marranca/Dasgupta 1999, S. 363.
261
»Die Besucher agieren als Zuschauer, während die Akteure still stehen und schauen.« Ebd., S.
370. Auch Robert Rauschenberg, der wesentlich und jahrelang zur künstlerischen Erforschung der
Wechselbeziehungen zwischen Kunst und Technologie auf den Off- und Underground-Bühnen
der USA beigetragen hat, schuf Ende der 1960er die ersten interaktiven Installationen, hier vor
allem Solstice. Bei der ersten Probe vor geladenen Gästen und der anschliessenden Party zogen
sich Rauschenberg und Freunde nackt aus und bewegten sich zwischen den hell leuchtenden
Bildern, während sich die Türen öffneten und schlossen. Doch Rauschenberg hatte die Show so
gebaut, dass in diesem Fall gerade Betrachter geboten wird, nicht dem aktiven Teilnehmer«.
119
120
rezipiert. Im Gegensatz zum Ereignischarakter vieler öffentlicher Happenings und
Aktionen, ging es Bruce Nauman schon in seinen frühen Filmen und Videotapes
wie »Bouncing in the Corner« oder »Slow Angle Walk« um die Anonymität des
Performers. Seine Videoperformances dauerten so lange, wie die Bandlänge war
– 30 oder 60 Minuten. Es waren minimalistische und konzeptuelle Anti-Events,
die Andy Warhol auf seine Weise als filmische Konzepte von Echtzeit z. B. in
»Sleep« erprobt hatte: Gerade dass nichts passierte, war das Ereignis. Der
Widerstand des alltäglichen, banalen Akts wurde in einem paradoxen Akt sowohl
zum medialen Ereignis deklariert, als auch gegen die »Gesellschaft des
Spektakels« aufgeboten. Eine Distanz zwischen Performer und Viewer wurde auf
diese Weise gebrochen gespiegelt, aber eben nicht eliminiert.
Die Distanz gab dem »Viewer« die Möglichkeit, etwas an sich selbst zu
erfahren. Das allgemeine Konzept des Happenings – »something happens« –
transformierte sich so unter der Hand in ein psychologisierendes »something
happens with me«. Naumans wie Acconcis Interesse galt nicht dem Video als
Massenmedium, sondern gerade der privaten, ja intimen Qualität des Mediums
und dem, was eine bewußte Begrenzung des Handlungsspielraums beim
Betrachter und Besucher an Irritation auslösen kann. Intimität und Psychologie
waren jedoch keine Kriterien der Subjektivität. Im Gegenteil, der Widerstand
Warhols oder Naumans gegen einen Rekurs auf Natürlichkeit und Subjektivität
fand sich komplementär im artifiziellen und theatralischen ›Posing‹ gespiegelt.
Gilbert & Georges »Lebende Skulpturen« wie in ihrem Tableau für Gerry
Schums Fernsehsendung »Identifications« setzten »gegen das Flüssige,
Interaktive, Plurale das Künstliche, Rigide, Distanzierte und Vereinzelte«.262 Das
Beharren auf dem künstlerischen Aspekt hermetischer Chiffren körperlicher
Präsenz oder die Variation tradierter Motive in performativen Skulpturen und
Tableaux Vivants als theatralischer Pose – diese Pole markierten einen zentralen
Aspekt der Kunst der zeitbasierten Medien.263 Damit war das Problemfeld
umrissen, ohne eine Analyse der gesellschaftlichen und politischen Vektoren
262
Guy Brett, »Life Strategies: Overview and Selection«, in: Out of Actions, S. 197–225, hier S.
221.
263
Vgl. Sabine Folie/Michael Glasmeier (Hg.), Tableaux Vivants. Leben Bilder und Attitüden in
Fotografie, Film und Video, Kunsthalle Wien, Wien 2002. Besonders in der Fotografie und der
Videoinstallation konnte dieser malerische, in jedem Fall piktoriale Effekt reussieren, siehe die
Werke von Cindy Sherman, Rodney Graham, James Coleman, die letzten Installationen von Bill
Viola oder auch die frühen Arbeiten von Orlan.
120
121
dieses Feldes leisten zu wollen. Dies jedoch interessierte Ende der 1960er Jahre
mehr und mehr KünstlerInnen.
Performativität als Einschreibung, Aufzeichnung, Signierung
Der künstlerische Umgang mit der Speicherung von Erfahrung, Geschichte und
Identität im Körper lässt sich archäologisch als Prozess einer Desillusionierung
und Aufdeckung begreifen – nach dem Motto Richard Kriesches »Malerei deckt
zu, Kunst deckt auf«264 –, er lässt sich aber andererseits wie beim »Film No. 6«
auch als Akt der Einschreibung demonstrieren und produzieren. Während Dennis
Oppenheims Diktum »Mein Körper ist die Absicht, mein Körper ist das Ereignis,
mein Körper ist das Ergebnis.«265 – siehe seinen Film »Two Stage Transfer
Drawing« von 1972 – oder auch die Videoinstallation von Gary Hill, »Crux«266,
noch eine klassisch künstlerische Sicht auf die Frage nach der körperlichen
Bedingtheit von Wahrnehmung zeigt, bezeugen Chris Burdens berühmte
Aktionen wie »Shoot« vom 19. November 1971, in der er auf seinen Arm
schießen ließ267, oder auch »Prelude to 220, or 110« von 1976, in der er sich der
Gefahr von Stromstössen aussetzte, die offensichtliche Überschreitung des
Symbolischen. Der französische Künstler François Pluchart publizierte 1974 ein
Manifest zur Body Art. Seine Formulierung trifft auch die auf die Medien
zielenden Performances der frühen 1970er Jahre. Er nennt sie »unversöhnlich«,
eine Form, in der »die Kraft einer Sprache zählt, die stört, zersetzt und
offenlegt«.268 Es ging also noch einmal – die Tradition von Antonin Artauds
Theater der Grausamkeit reflektierend – um das Unveräußerliche einer Erfahrung,
264
Siehe seine gleichnamige TV-Aktion für die Sendung »Aspekte« zur Documenta 1977.
Günter Brus, »Bemerkungen zur Aktion: Zerreissprobe, in: Aktionsraum I oder 57
Blindenhunde«, München 1971, wieder abgedruckt in: Theories and Documents in Contemporary
Art, S. 754–755.
266
»Das beinhaltet die symbolische Anspiellung auf den gekreuzigten Körper, eine Art
›Leidensweg‹ und Kreuzigung zugleich. Aber die körpereigene Art meiner Tätigkeit – das Gehen
mit an den Gliedmassen befestigten Kameras und dem Gewicht der Videorecorder – durchbricht
diese Repräsentation sehr schnell.« Gary Hill in: Marranca/Dasgupta 1999, S. 369.
267
»Es war mehr so eine Art geistiger Erfahrung für mich – eben zu verstehen, wie ich mit den
dem mentalen Aspekt fertig werden würde, nämlich zu wissen, dass um halb acht abends jemand
in einem Raum steht, um auf dich zu schiessen. Ich fang immer damit an, dass ich allen möglichen
Leuten davon erzähle, und dadurch passiert es dann auch. Es war wie das Schicksal
herauszufordern, auf eine wirklich kontrollierte Weise. Die Gewalt dabei war gar nicht das
Entscheidende, eher der Trick, um diese mentalen Aspekte in Gang zu setzen.« Chris Burden,
»Border Crossing: Inteview with Jim Moisan« (1979), abgedruckt in: Stiles/Selz 1996, S. 772f.
268
François Pluchart, »Manifest de l’art corporel« (1974), in: L’art corporel, Ausstellungskatalog,
Galerie Stadler, Paris 1975, zit. in: Doris Krystof, »Body Art«, in: Butin 2002, S. 40f.
265
121
122
die durch den Körper vermittelt wird. Die Kunsthistorikerin Kristine Stiles
erkennt hierin die »Veranschaulichung des tiefen Glaubens an das Ich als
Subjekt«, ein letztes Aufbäumen vor der drohenden Auflösung des
Subjektbegriffs, was Carolee Schneemann so formuliert:
»Performance Art trägt eine Unmenge an Zorn, Wut, Rebellion in sich, die
in einer anderen Gesellschaftsform in positives soziales Handeln
umgewandelt werden könnte, ein im physischen und offensichtlichen Sinn
das Leben wie die Kultur unterstützendes Handeln. Dieses Ausmass an
Entfremdung und Zorn weist für mich auf den Zusammenbruch
persönlicher Sinnstiftung auch im Sinn der Integration des Selbst in eine
real funktionierende Einheit.«269
»Herausfinden, wieviel Realität die Menschheit aushalten kann.«270 Was real ist,
kann wohl nur in spezifischer Hinsicht beantwortet werden: philosophisch,
biologisch, etc. Medientheoretisch hieße die Frage also: Welches konstitutive
mediale Moment ist der Realität eigen oder handelt es sich hier um einen
fundamentalen Gegensatz? Es hilft hierbei, noch vor den theoretischen
Implikationen des Reality TV auf das hybride Verhältnis von Realität und
Medialität in den Körperinszenierungen der Medien- und Aktionskunst zu
schauen. Deren Formulierung lässtsich in vielen Arbeiten auch paraphrasierend
formulieren: Herausfinden, wieviel Medialität die Menschheit aushalten kann.
Die Konzentration auf den »Körper als (mediales) Ereignis« reflektierte aber auch
Anfang der 1970er Jahre die Erfahrung, dass die politischen Eingriffe in andere
Medien und Kontexte nicht von nachhaltiger Dauer waren. Die PerformanceKünstlerInnen sahen sich so zu gewalttätigeren Aktionen veranlasst, siehe die
Arbeiten von Gina Pane, Mike Parr oder später noch von den
Autoperforationsartisten in der DDR. ›Schießen Sie auf die Kunst’, wie noch
1961 bei Niki de Saint Phalle und Tinguely, wurde nun zu ›Schießen Sie auf den
Künstler‹ wie bei Chris Burdens »Shoot«. Gefahr und Schmerz als Katalysatoren
wollte Burden als Ausübungen von Macht und Selbst-Kontrolle im wörtlichen
Sinn verstanden wissen.271 Der Kunsthistoriker Henry Sayre unterstreicht dabei
die implizite Medialisierung, wenn er auf den »Marktwert« eines Künstlers
269
Carolee Schneemann, »Performance and the Body« (Interview mit Robert Coe), in:
Marranca/Dasgupta 1999, S. 331
270
Mark Boyle, Journey to the Surface of the Earth: Mark Boyle’s Atlas and Manual, J.L.Locher
(Hg.), Edition Hanjörg Mayer, Köln/Stuttgart 1970, unpaginiert.
271
Chris Burden, »exercises in power (self-control, mastery of the senses, the willingness, even, to
contest with death) as they are images of contrition or self-abnegation« in: Sayre 1992, S. 102.
122
123
verweist, auf den geschossen wird – bis dato nur Andy Warhol, auf den 1968 ein
Attentat verübt wurde und dessen Gesicht medial zu einer Art Popikone der Kunst
aufgewertet wurde.272
Die Transformationen und Einschreibungen in den Körper sind jedoch
nicht nur als visueller Akt zu begreifen. Valie Exports »Body Sign Action« von
1970 steht paradigmatisch für die unauslöschliche Einschreibung kultureller
Codes in den Körper. Der Körper wird so zum Medium verschieden lesbarer
Codierungen – ökonomisch, sozial, geschlechtlich. Peggy Phelan oder auch
Marie-Luise Angerer folgern theoretisch: Performance lässt keine symbolische
Repräsentation zu, sondern ist Darstellung des Realen, aber nicht als
grundsätzlicher Gegensatz zum Medialen, da in diesem das Reale immer schon
enthalten ist.273 Dass Valie Export dies in einer öffentlichen Aktion der
Tätowierung demonstriert, wendet diesen Akt der Einschreibung noch einmal in
den Raum künstlerischer Identität: Als Akt der Selbstbezeichnung kann die
geschlechtlich konstruierte Identität sichtbar und damit potentiell anders erfahrbar
gemacht werden.274
Das neue und noch durch keine Tradition definierte Medium Video war
von Anfang an ein wesentliches Mittel von KünstlerInnen wie Martha Rosler,
Ulrike
Rosenbach,
Valie
Export,
Joan
Jonas275,
um
diese
Konstruktionsmechanismen und Zuschreibungen von weiblicher Identität
aufzudecken. Sigrid Schade fasst zusammen, dass »Weiblichkeit nicht in
272
Das Gesicht als prominentester und sichtbarster Teil des Körpers hat von jeher in der
Kunstgeschichte soziale, historische wie subjektive Bedingungen gespiegelt. Zwischen Ikone und
massenmedialem Starposter schiebt sich jedoch mit der Performance Art das Gesicht als
Handlungsfeld und mediale Transformation. Als visueller Exkurs können frühe Videotapes von
Joan Jonas, Vito Acconci, Peter Campus, Dalibor Martinis oder in neuerer Zeit aus Litauen
Robertas Antinis vorführen, wie sehr das Gesicht zu einem »zweiten Gesicht« verwandelt wird
und als Bedeutungsträger medial dekonstruiert wird, während fotografische Composites von
Nancy Burson, Aziz/Cucher oder Vibeke Tandberg eher Fragen der Kontrolle und Konstruktion
von Identität formulieren. Vgl. im einzelnen die Werke Joan Jonas, »Vertical Roll« (1972), Vito
Acconci, »Waterways: Four Saliva Studies« (1974), Peter Campus, »East Ended Tape« (1976),
Dalibor Martinis, »Open Reel« (1976), Robertas Antinis, »Melting Head« (XX) sowie die
Fotoarbeiten Nancy Burson, »First and Second Beauty Composites«– »Big Brother« – »First and
Second Male Movie Composites«, Anthony Aziz/Sammy Cucher, »Maria« und Vibeke Tandberg,
»Faces # 1–12«. Zu dem Thema vgl. auch die in technischer wie kunsthistorischer Hinsicht gute
Einführung in das Thema: Das zweite Gesicht, hrsg. von Cornelia Kemp, Deutsches Museum,
München 2002.
273
Vgl. ausführlich zu diesem Komplex Peggy Phelan, Unmarked. The politics of performance,
London/New York 1993.
274
Vgl. auch Valie Exports Fotocollagen »Körperüberblendungen« und »Die Geburtenmadonna«.
275
Martha Rosler, »Semiotics of the Kitchen«; Ulrike Rosenbach, »Glauben Sie nicht, dass ich
eine Amazone bin«, Joan Jonas, »Vertical Roll« und viele andere Arbeiten der Künstlerinnen.
123
124
bestimmten Ideal-Bildern definiert wird, sondern dass ihr Status das Bild-Sein ist,
Bild aber des abwesenden Blicks: Projektionsfläche, Oberfläche.«276 Seit den
frühen 1960er Jahren inszenierte sie lustvoll und exzessiv das Verhältnis von
Bildproduktion und realen Körpern. Ihr kinetisches Augen-Körper-Theater277
bewegte sich immer zwischen den Polen sinnlicher Exploration und
feministischer Kritik an der Reduktion der Frau auf Images: »Ich durfte ein Bild
sein, aber keine Bildermacherin, die ihr eigenes Selbstbild schafft.«278 Besonders
ihre Film/Aktion »More Than Meat Joy« (1964) und der Film »Fuses« (1967)
begründeten ihren Ruf als Performerin sinnlicher Ekstase und fleischlicher
Freuden. Dies trennte sie auch von den eher konzeptuell arbeitenden FluxusKünstlern:
»In Fluxus wurde die Sexualität eher sublimiert und nicht in so offenkundig
hedonistischer Weise dargestellt wie in den Performance-Praktiken in den
Happenings und der Pop Art, die nebeneinander existierten, sich
überlagerten und gelegentlich verknüpften.«279
Es ist kein Zufall, dass sie von Anfang an auch an der von Jonas Mekas initiierten
Bewegung des »Expanded Cinema« teilnahm und konsequenterweise ihr
kinetisches Theater mit bewegten Objekten, Lichtern und Sound durch den
Einsatz von Film und später auch elektronischen Elementen u.a. mit der
Unterstützung von E.A.T. fortführte. In Deutschland wurde sie z. B. für die
Ausstellung »happening und fluxus« (1970) mit ihrem »Electronic Activation
Room« eingeladen.280 Die notwendige und radikale Kritik an Bildern tradierter
276
Sigrid Schade, zit. in: Butin 2002, S. 96.
»Neurologische Funktionen werden als Bild erkannt. Man sieht es nicht in einem selbst, man
tut es. Das Faszinierende an allem, was sich bewegt, hängt mit der primären Objektivierung
unseres physischen Dauerzustands zusammen. Wie er erhöht, intensiviert, klarer wird, wie er sich
bewegt und durch das Auge sich selbst strukturiert dort, wo man das Glück hat, das zu sehen, was
man fühlt.« Carolee Schneemann, in: Marranca/Dasgupta 1999, S. 335.
278
Carolee Schneemann, »Istory of a Girl Pornographer«, in: dies., More Than Meat Joy.
Performance Works and Selected Writings, hrsg. von Bruce R. McPherson, New York 1979, S.
194.
279
Kristine Stiles, »Uncorrupted Joy: International Art Actions«, in:Schimmel 1998, S. 315.
(Übers. R. F.)
280
New Cinema Festival I 1965 in der Cinematheque von New York, Präsentation von »Ghost
Rev« erstmals mit der Live-Integration von projiziertem Film. Siehe auch ihre Performance
»Snows« 1967, Martinique Theater, New York, und 16-mm Filmdokumentation, 24‹ (u.a. mit
Shigeko Kubota). Wie sie Räume als Partizipationsräume begriff, zeigt u.a. ihr Konzept für
»OPEN SPACES/MEDIA: a public access mutable environment« (Prototype for HOME
SPACES/MEDIA), London, 1970. Hier kommen nicht nur die Schlüsselbegriffe heutiger
partizipatorischer Medienkunst wie Öffentlichkeit, Zugang zu den Medien, Archiv u.a. vor,
sondern auch die von Cage und Paik propagierte Rolle des Zufalls, so dass eine überraschende
Organisation des ›Materials‹ ermöglicht wird. Gleichzeitig sieht das Projekt konzeptionell schon
277
124
125
Weiblichkeit wurde bei Carolee Schneemann nicht in entsexualisierte Prozesse
übersetzt, was ihren Performances einen sehr sinnlichen, spielerischen Aspekt
verlieh. Dass »Projektionsfläche« eben nicht immer einen Opferstatus implizierte,
sondern auch offensiv umgedeutet werden konnte, zeigt vor allem in den 1990er
Jahren der Erfolg von Künstlerinnen wie Pipilotti Rist, Sadie Benning oder Tracy
Emin. Sie alle sind in ihrer Arbeit ohne die Performances von Carolee
Schneemann nicht denkbar.281
Hybride Versuchsanordnungen
Carolee Schneeman konnte mit dem Bildstatus spielerisch umgehen, aber sie
unterschied wie die meisten doch klar zwischen Kunst und Leben. Niemand hat
das Verhältnis von innerem Bild und äußerer Wahrnehmung und Zuschreibung
auf radikalere Weise zum Ort der eigenen künstlerischen Identität gemacht als die
französische Performerin Orlan. In »The Reincarnation of Sainte Orlan« hat sie
seit 1990 eine Reihe von chirurgischen Gesichtsoperationen an sich vornehmen
lassen, um bestimmte modellhafte Züge aus der Kunstgeschichte – ihre
»Modelle« waren Venus, Diana, Europa, Psyche und Mona Lisa – Fleisch werden
zu lassen.282 Christine Buci-Glucksmann spricht im Zusammenhang von Orlans
Werken von dem Begriff Szenografie und dem Ereignis: »Was Orlan ausmacht,
ist, dass sie eine Kunst des Ereignisses an sich schafft.«283 Denn Orlans
Operationen geschahen nicht nur nach medialen Images, sondern wurden auch
selbst als mediales Ereignis für die Videokamera inszeniert.
Den eigenen Körper als Kunstobjekt nicht nur zu begreifen und zu nutzen,
sondern auch als solchen öffentlich auszustellen – von Timm Ulrichs
»Selbstausstellung« über Gilbert & George, Abramovic/Ulay bis in neuerer Zeit
zu Tanja Ostojic’s »Personal Space« – distanziert ihn gleichzeitig von der
Berührung durch Besucher. Den Körper in einem weiteren Schritt möglichen
die Reflektion als Spuren früherer Aktivitäten im Zentrum des Raums vor. Mit andern Worten,
das Archiv ist sowohl Erinnerung und Spur einer Aktivität als auch Produktivkraft in der
Hervorbringung ähnlicher oder differenter Aktivitäten. Schneemann 1979, S. 263.
281
Zu einer ausführlichen Diskussion vor allem auch der aktuelleren Neuen Medien im Rahmen
der Gender Debatte vgl. Katharina Gsöllpointner/Ursula Hentschläger, Paramour. Kunst im
Kontext Neuer Technologien, Wien 1999, und Marie-Luise Angerer, »I am suffering from a spatial
hangover. Körper-Erfahrung im NeuenMedienKunst-Kontext«, in: Formen interaktiver
Medienkunst, hrsg. von Peter Gendolla u. a., Frankfurt/Main 2001, S. 166–182.
282
Vgl. die Künstlerseiten im Internet zu Orlan: http://www.orlan.net.
283
Christine Buci-Glucksmann, Orlan. triomphe du baroque, Marseille 2000, zit. in:
Folie/Glasmeier 2002, S. S. 23–25.
125
126
öffentlichen Interventionen, Aggressionen und Verletzungen auszusetzen, wurde
in vielen Fällen symbolisch vollzogen, in einigen Fällen jedoch auch als reales
partizipatorisches Event inszeniert, zum Beispiel in Yoko Onos »Cut Piece«284,
das Lynn Hershman in den frühen 1990er Jahren noch einmal als Reminiszenz
wiederholte und auf Video aufzeichnete – ein Rekurs, der im übrigen auch
vielfach die Arbeiten von Vito Acconci betrifft, wie »Fresh Acconci« von Paul
McCarthy und Mike Kelley ebenfalls in den 1990er Jahren gezeigt hat. Das
Schneiden, Ausschneiden, im weiteren auch Rasieren, Brennen und Verletzen
wurde zu einem der Markenzeichen der späteren »Body Art«. Aber mehr noch als
diese direkt den Körper einsetzenden Aktionen berührt aus heutiger Sicht der
Mediengesellschaft die Konsequenz ihrer Reflektion von Medialität –
notgedrungen vielleicht als Reaktion auf die massenmediale Popularität ihres
Mannes John Lennon. Als Grenzgängerin zwischen den esoterischen
Fluxuszirkeln und den massenmedialen Beatles-Events hat sie zusammen mit
John Lennon und dem ORF die Fernsehsendung »Rape« (Film No. 6, 1969)
produziert. Die hier inszenierte reale Verfolgung einer weiblichen unbekannten
Person mit einer Kamera nahm als Reality-TV vieles von dem vorweg, was später
als Spiel285 oder Dauersoap aufwändig inszeniert wurde. Der reale Eingriff in die
Privatsphäre einer Unbekannten ging sehr viel weiter als eine konzeptuelle Aktion
wie Vito Acconcis »Following Piece«. Sie rührte an reale oder imaginierte
traumatische Erfahrungen und hinterlässt noch heute einen beklemmend
realistischen Eindruck. Diesem dialogischen Zwangsverhältnis zwischen Realität
und medialer Aufzeichnung voyeuristisch zuzusehen wird mit der Dauer immer
unerträglicher.
Was der bulgarische Künstler Rassim Krastev als ironische Replik auf den
Körperkult des Westens als Aktion eines östlichen Künstlers wiederholt und auf
Video dokumentiert in »Corrections« (1996-98), gehorcht der Logik des
Warenwerts und Bildwerts. Auch das Material des Künstlers, die Intervention in
den eigenen Körper, bleibt letztendlich die Produktion eines Images zur
284
Japan 1964 und Carnegie Recital Hall, New York, 1965. »People went on cutting the parts they
do not like of me finally there was only the stone remained of me that was in me but they were
still nto satisfied and wanted to know what it’s like in the stone.« Yoko Ono Statement in: Village
Voice, 7. Oktober 1971, S. 20, zit. in: Schimmel 1998, S. 278.
285
Vgl.. die Fernsehproduktion von Wolfgang Menge »Das Millionenspiel«, WDR 1970:
http://www.epilog.de/Film/Mi_Mo/Millionenspiel_D_1970.htm.
126
127
Kapitalisierung auf dem Kunstmarkt. Auf ähnliche Weise beruhen die
Performances von Vanessa Beecroft, siehe eine der letzten von der Biennale Sao
Paulo »VB 50«, mit nackten, stilisierten Frauenkörpern als Tableaus auf den
Images der Werbung und den utopischen Visionen zum Klonen von Körpern. Der
Akt des Ausstellens und der Akt des voyeuristischen Zuschauens wird jedoch
durch die Ereignislosigkeit bei zunehmendem Verlauf der Performance immer
nebensächlicher. Die Grenze zwischen Nackten und Bekleideten, zwischen
Performern und Zuschauern wird undeutlich. Was bleibt, ist eine Situation nicht
unähnlich dem Hintergrundrauschen des Fernsehens, überlagert nach einiger Zeit
von Gesprächen und anderen sozialen Beschäftigungen. Interessanterweise
wiederholt Vanessa Beecroft die Performances an einem anderen Tag
ausschließlich für die elektronische Dokumentation, so als wäre das Publikum
nicht Teil der Performance, sondern nur in Kauf genommener Rahmen. Beecroft
arbeitet zwar mit realen Körpern, aber meint am Ende wieder nur die
Körperbilder. Fotografien (›Stills‹) sind daher das logische Verwertungsmedium
ihrer Performances.286 Der Einsatz des eigenen Körpers wird hier nur noch den
anderen als Stellvertretern zugemutet. Die Wahrheit des Körpers gerinnt hier zum
Bild, auch wenn es ›live‹ ist.
Performance und Interface
Die Realität des Körpers wurde mit den Medien untersucht, aber oft auch gegen
die Medien ins ›Feld‹ geführt. Die »Body Art« war einerseits ein extremes
Beispiel für das Festhalten an der prekären Subjektivität und körperlichen
Essentialität des Ichs. Orlans Operationen andererseits zeugen von der kulturellen
Determiniertheit jeder Körperbildung im wahrsten Sinne des Wortes. Die
Eingangsthese einer Polarität zwischen Präsenz und Materialität des Körpers
mithilfe der oder auch gegen die Medien sowie andererseits den Immaterialitäten
286
Ganz im Gegensatz etwa zu den radikalen Performances von Santiago Sierra, der gerade das
Reale einer ausgestellten Situation direkt herausarbeitet wie in »Rabajadores que no pueden ser
pagados remunerados para permanecer en el interior de cajas de cartón«, Kunst-Werke, Berlin,
Sept. 2000. Am 7. September 2002 realisiert er »The displacement of a Cacerolada« (Verlagerung
einer Topf-Demonstration) – eine Kakophonie des Klopfens auf Töpfe, Pfannen, Wellbleche usw.
zeitgleich zu hören u.a. in Frankfurt, Genf, London, New York, Wien, Linz und unter
www.resonancefm.com: »Alles was Sie tun müssen, ist am 7. September 2002 um 17h in voller
Lautstärke aus Ihrem Fenster oder Ihrem Auto heraus Wien mit den argentinischen
Demonstrationsgeräuschen zu beschallen, die Santiago Sierra im März 2002 in Buenos Aires
aufgenommen hat.« Auszug zitiert aus: www.kunsthalle.at; siehe auch http://www.artemexico.com/eguerrero/sierra/.
127
128
und Potentialitäten, die das graduelle Verschwinden der realen Körper durch die
Medien beinhaltet, wird nun in seiner Verwurzelung in den 1960er Jahren
erkennbar. Hier wurde der Grundstock zur Virtualisierung des Körpers gelegt,
konzeptuell wie technologisch.
Im
Zuge
der
Expanded
Cinema
Bewegung,
also
einer
bewußtseinserweiternden Praxis, findet sich eine der frühesten Performances, die
den Körper durch einen elektronischen Screen ersetzte. Mark Boyle und Joan Hill
inszenierten in Liverpool 1966 »Son et Lumière: Bodily Fluids and Functions«. In
ihrer Arbeit wurde eine der ersten Videoprojektoren in einem künstlerischen
Kontext eingesetzt:
»In der Spermasequenz vollzieht ein Paar, das an ein EKG und ein EEG
angeschlossen ist, lustvoll Geschlechtsverkehr [hinter einer Leinwand
verborgen], während die Oszilloskope der beiden Apparate als Closedcircuit-Video mit Hilfe eines ›Eidofor‹-Videoprojektors auf einen grossen
Bildschirm hinter ihnen projiziert wurden. Ihre Herzfrequenzen und
Gehirnströme wurde in Echtzeit vorgeführt.«287
Diese heute weitgehend unbekannte Arbeit gibt paradigmatisch ein zentrales
Motiv vor: das Interesse an den unsichtbaren und prozesshaften
Aggregatzuständen des Körpers, anders gesagt: am Bild des Körpers aus der
›Innensicht‹.
Diese Körperzentriertheit war bereits medientheoretisch in Oswald
Wieners kybernetischem »Bio-Adapter« reflektiert worden. Nur kurze Zeit später
gelang es dem Künstler Jean Dupuy und den Ingenieuren Ralph Martel/Hyman
Harris im Rahmen der E.A.T. Ausstellung »Some More Beginnings« den ersten
Preis der Ausschreibung zu bekommen, verbunden mit der parallelen Ausstellung
ihrer Arbeit an zwei renommierten Kunst-Orten, dem Metropolitan Museum of
Art und dem Museum of Modern Art in New York im Rahmen von »The
Machine –As Seen at the End of the Mechanical Age«. Ihre prozesshafte Skulptur
»Heart Beats Dust«288 ermöglichte die Visualisierung des Herzrhythmus durch
vorfabriziertes Bandmaterial, aber auch durch ein angeschlossenes Stethoskop.
287
Boyle zit. in: Schimmel 1998, S. 280. Boyle gehörte später auch zu den Künstlern, die
Multimediashows für Rockbands inszenierten (Soft Machine, Pink Floyd, Cream, the Animals.
Vgl. »When the Dust Settles: Mark Boyle Interviewed by Mark Bloch«, in: High Performance 4,
no. 3 (Fall 1981), S. 73f.
288
Pontus Hultén, The Machine – As Seen at the End of the Mechanical Age, MoMA
Ausstellungskatalog, New York 1968. Die Ausstellung spannte einen grossen Bogen von der
Renaissance bis zu DADA, Futurismus und jüngeren Maschinenkünstlern wie Tinguely und auch
128
129
Die »Instrumentalisierung« und Verbildlichung des Körpers wurde in den
letzten 40 Jahren immer weiter perfektioniert und nicht immer können
KünsterInnen mit den Fortschritten der Technologie Schritt halten. Aber
Körperprozesse, scheinbar nicht manipulierbar, als bildgebende Verfahren in
Echtzeit einzusetzen gelingt in performativen und partizipatorischen ClosedCircuit-Installationen mit Sensoren, Interfaces und in letzter Konsequenz
Implantaten. Spätestens mit den 1990er Jahren steht angesichts der
biogenetischen Entwicklung nicht mehr die Freisetzung unter- oder unbewußter
mentaler Prozesse im Vordergrund, sondern die Verknüpfung von Mensch und
Computer in hybride Wesen. Erste Versuche eines künstlerischen Biofeedbacks
kann man etwa an Ulrike Gabriels früher interaktiver Installation »Breath« (1992)
erkennen. Der Unterschied war nun die Konfrontation mit dem eigenen
Innenraum als einem großformatigen, visualisierten abstrakten Gewebe. Damit
war jenseits der Laborbedingungen im universitären Rahmen nun der hybride
Raum als komplexer virtueller und immersiver Datenraum erfahrbar.289 Der
Besuch einer Installation wurde zum performativen Akt der Begegnung mit einer
audiovisuellen Konstellation, die vom Körper getaktet wurde.
Doch diese Verkoppelung mit der Maschine ist weder angstfrei noch
herrschaftsfrei. Den Körper als ›Schlachtfeld‹ technologischer, sozialer und
ideologischer Kriege hat die Ars Electronica in den 1990er Jahren immer wieder
thematisiert.290 Das unterstreicht auch die Arbeit »Rehearsal of Memory« von
Graham Harwood/Mongrel. Auch mit der Theoretisierung einer feministischen
Praxis wurde der blinde Fleck aller technologischen Debatten immer deutlicher:
Das Subjekt – KünstlerInnen wie Partizipierende – ist ein gesellschaftlich und
geschichtlich geprägtes Konstrukt. Das Happening und in der Folge auch die noch
so radikalste Performance konnte keinen Zugang zu einem mythischen,
vorgeschichtlichen, natürlichen Erlebnis bieten. In jüngerer Zeit ist es u.a. MarieLuise Angerer, die für einen von der Gender-Theorie Judith Butlers geprägten
Nam June Paik.Im Begleitprogramm hielt Kenneth Knowlton einen Vortrag »An Evening of
Computer-Produced Films« (2. Dez. 1968).
289
Siehe auch die Projekte z.B. von Eduardo Kac (http://www.ekac.org) oder auch Christian
Möller/Sven Thöne, »The Virtual Backbone«: http://users.design.ucla.edu/projects/arc/
cm/cm/staticE/page33.html; des weiteren die gesamte CAVE-Technologie und die Ausführungen
zu diesem Thema in Grau 2001.
290
1997 Flesh Factor: http://www.aec.at/fleshfactor/; siehe auch die Themen »Genetisches Leben«
(1993), »Life Science« (1999) oder »Next Sex« (2000).
129
130
Begriff des Performativen plädiert und notiert, »dass die Performance wesentlich
die Bewegung (von Körpern und Bedeutungsprozessen) ist, die das Spektakel
oder den Event antreibt«.291 Sie folgert schließlich auch, dass »dem Körper in der
Performance eine Eigenständigkeit zugesprochen werden [muss], die dem
intentional handelnden Individuum vorausgeht«. Der Körper spricht, sei es der
eines anderen, mein eigener oder ein kollektiver Körper – und Sprache ist, wie
wir wissen, eine gesellschaftliche Konvention. Unter dieser Prämisse werden
auch die scheinbar spektakulären und voyeuristischen Performances von Vanessa
Beecroft zu komplex codierten Anti-Spektakeln.
Intervention in den Körper des Anderen
Vanessa Beecroft demonstriert, wie das Serielle unserer Identitätskonstruktionen
dennoch subtile, codierte Differenzen produziert. Doch ist ihr künstlerisches
Konzept mit der Einwegkommunikation des Fernsehens – auf das sie ja auch
wesentlich abzielt – vergleichbar. Hier wie dort informiert ein Sender viele
Empfänger. Interessant wird es, wenn man wie Stelarc die Perspektive umdreht –
viele »informieren« einen. Der Körper wird zum syntopischen Ort, oder anders
ausgedrückt: der eigene Körper wird auch telematisch zum Handlungsfeld der
andern.292 Stelarc ist insofern der paradigmatische Schlusspunkt dieses Essays, als
er in der Entwicklung seiner Projekte noch einmal den Weg von der
Grenzerfahrung des realen Körpers zur Cyberutopie dislozierter Körper deutlich
werden lässt. Anfang der 1970er Jahre begann er, mit Hilfe elektronischer Tools
filmisch den eigenen Körper zu ›penetrieren‹. Er nennt seine frühen Filme des
Körperinneren auch »probing« und »piercing«. Stelarc war somit einer der ersten,
die medizinische bildgebende Verfahren am eigenen Körper in künstlerischer
Absicht einsetzten. Berühmt wurde er danach mit seinen »Suspension«Performances, die direkt aus der Tradition der Body Art abgeleitet waren. Der
nächste Schritt war für ihn jedoch die Erweiterung und Bereicherung des Körpers
291
Marie-Luise Angerer, »Performance«, in: Butin 2002, S. 243. Judith Butler prägte wesentlich
die Gender-Theorie, die gesellschaftlich konstruierte Geschlechterkategorien des ›Männlichen‹
und ›Weiblichen‹ untersucht, in ihren Büchern »Gender Trouble« (London 1990) und »Bodies
That Matter« (London 1993).
292
Den Begriff Syntopie verdanke ich den Ausführungen von Claudia Giannetti in der spanischen
Publikation Estetica Digital, Barcelona 2002 (deutsch als Ästhetik des Digitalen, Wien/New York
2004). Siehe hierzu auch das Projekt »Epizoo« von Marcel.li Antunez Roca:
http://www.univr.it/lettere/cyborg/marcelli.htm.
130
131
durch physische wie virtuelle Extensionen, Performances mit »Third Ear«,
»Virtual Arm« u.a. In »Ping Body« und »Fractal Flesh« geht es ihm um eine
»Mensch-Maschine-Symbiose«, die im wahrsten Sinne des Wortes ›post-human‹
ist, insofern er sich selbst als schließlich sogar durch das Internet ferngesteuertes
maschinisches System darstellt. Die Performance vollzieht sich an einem
konkreten Ort, real räumlich und körperlich sichtbar, aber die Einheit des Körpers
ist aufgehoben. Er erweitert seinen Körper um maschinische Extensionen und
sein Nervensystem um ein globales Netz von Synapsen: andere agieren durch ihn
hindurch. Impulse aus dem Internet sind die Auslöser einer »bewegenden
Bewegung«293:
»Ich bin es leid, Leute über das Internet als einer Art von Fluchtmöglichkeit
für ihre Körper reden zu hören. Das Internet soll ihrer Meinung nach eine
Kommunikation von ›Geist-zu-Geist‹ sein. [...] Für mich umfasst Geist das
Riechen, das Sehen – all diese Dinge erzeugen die Vorstellung eines
Geistes in der Welt. Man sollte das nicht vom Körper trennen. Wir stülpen
alte metaphysische Sehnsüchte über neue Technologien. Wir haben diesen
transzendentalen Drang, dem Körper zu entfliehen, und wir stülpen das über
die Technologie.«294
»Augmented Reality«
Der Virtualisierung der Körper, der Körperfunktionen und Begierden ließe sich
ein weiteres Kapitel widmen.295 Weltweit finden sich inzwischen eine Fülle von
aktuellen performativen Ansätzen, die die reale Präsenz des Körpers, oft
vermittels einer Tanzchoreografie, an einem gegebenen Ort mit Strategien der
Dislozierung und Mediatisierung verbinden, siehe z. B. Chris Zieglers
Kooperation mit Tänzern in »scanned«, sowie mit Aspekten der Telematik und
Internetanbindung in Echtzeit experimentieren. Als ein Beispiel hierfür sei die
Company in Space genannt, eine von vielen multimedialen Theater/TanzGruppen, die an den Schnittstellen von Internet und Live-Event arbeiten, um
unser Verständnis des Begriffs von »verteilter Autorenschaft« und »augmented
293
Vgl. Stelarc, »Beyond the Body: Amplified Body, Laser Eyes, and Third Hand« (1986), in:
Stiles/Selz 1996, S. 427.
294
Stelarc, »We Can Rebuild Him«, Interview von Annie Griffin, Guardian (4. 5. 1996). Vgl.
Stelarc, »Prosthetics, Robotics and Remote Existence: Postevolutionary Strategies«, in: Leonardo,
vol. 24, No. 5, 591–595 (1991); vgl. auch http://www.merlin.com.au/stelarc.
295
Vgl. Stahl Stenslies »Von Interface zu ›Inter-Skin‹«, ein Cyber-SM Projekt in Kooperation mit
pKirk Woolford. Alexej Shulgin hat mit »Fuck U Fuck Me« eine ironische Replik auf alle
Cybersexvarianten als »Ultimate Remote Sex Solution«™ ins Netz gestellt: http://www.fufme.com/index.html.
131
132
reality« in konkrete Verkörperungen vor Ort zu übersetzen.296 Immer weniger
wird das Verhältnis von real und medial an sich zum Thema der Events, immer
mehr wird das Erzählen und ein ganz neuer Umgang mit dem erweiterten
Datenraum zum Zentrum des künstlerischen Interesses. Der Einsatz neuer
modularer Software für das telematische Arbeiten in Echtzeit ermöglicht es, die
letzten Residuen avantgardistischer Konzepte der Moderne in der Vielfalt
heterogener Datenräume aufzulösen. Immer mehr stülpt sich nicht nur ein
Datenhelm über den Kopf des Performers, ganze Datenanzüge werden zu einer
zweiten Haut. Es ist absehbar, dass man sie demnächst nicht mehr als »zweite«
Haut erkennen wird. Die Symbiose von Mensch und Datenimplantat ist längst
begonnen und nicht nur in der Science-Fiction Realität.
Die eingangs gestellte Frage nach der Realität des Körpers ist
ununterscheidbar von seiner Medialität, sei es in biologischer Hinsicht als
möglicherweise schon genetisch manipuliertes und somit im Hinblick auf ein
imaginiertes Modell vorfabriziertes Wesen, sei es schon heute in seinem äußeren
Aspekt, wie uns Kunstfiguren wie Michael Jackson überdeutlich bereits
vorgeführt haben, sei es schließlich in seinem performativen Aspekt als ein an
binäre Codes gekoppelter Agent. Der Datenhandschuh ist überflüssig – der ganze
Körper wird zur »Maus«, zum Interface. Doch es wäre keine künstlerische
Haltung, dies nur als Verlust von Subjektivität und Moral zu beklagen. Der neue
Körper eröffnet Optionen und andere Identitäten. Nur die Zeit bleibt in allen
zeitbasierten Medien und Projekten ein linearer Prozess – auch wenn das
künstlerische Interesse wiederum als Gegenposition zur biogenetischen
Veränderung des Menschen auf der subjektiven Konfrontation mit
Körperprozessen rekurriert, wie sie in den 1960er Jahren extensiv betrieben
wurde. Low-Tech Performances sind symptomatisch für die ungebrochene
Aktualität dieser Positionen aus der Anfangszeit der Medienkunst (z. B. Vito
Acconci). Wie immer der Körper gesehen, interpretiert, medialisiert oder
dekonstruiert wird, er bleibt im Zentrum identifikatorischer Prozesse. Er ist, mit
anderen Worten, in jedem Fall das »Gegebene« – nur eben zunehmend unter dem
Aspekt des Hybriden. Das Datum (»Gegebene«) aber, und dies sei noch einmal
mit Bezug auf Vilém Flusser betont, ist immer schon das Faktum (»Gemachte«).
296
Siehe z. B. »Incarnate« (2001): Live Performance verbunden mit ISDNVideokonferenzschaltungen, Echtzeit-Anwendungen und –Interfaces.
132
133
Welche Prozesse der Herstellung von ›Faktizität‹ manifestieren sich in
verschiedenster künstlerischer Perspektive? Die Arbeiten, die im folgenden
Kapitel ausführlicher dargestellt werden, verkörpern alle eine Haltung der Suche
nach nicht-abschließenden Formen, nach Öffnungen und Diskursivität. Dass dies
in sprachbezogenen Arbeiten wie denen von Gary Hill oder Jochen Gerz deutlich
wird, ist vielleicht nicht überraschend. Aber dass auch die ikonografische Praxis
etwa eines Robert Cahen oder Peter Callas das elektronische Bild als ein offenes
Feld von subjektiven oder kulturellen Vektoren darstellen, das ist wegweisend für
ein anderes Verhältnis zur Bildwelt.
3.3. Ikonografischer Diskurs – Materialien zum Verhältnis von Text und Bild
Zu den Pionieren der Entgrenzung des klassischen Textes durch den »Hypertext«
– der Begriff wurde von Ted Nelson erstmals 1965 verwendet297, zu einer Zeit
also, in der Marshall McLuhan seine wegweisenden Bücher veröffentlichte –
zählt Peter Sloterdijk Ludwig Wittgensteins »Zettelbücher«, Paul Valérys
Konstruktion eines multi-dimensionalen Universums des Aphorismus und
natürlich auch die Metaschriften von Jorge Luis Borges, in denen die Bibliothek
zum Ort von Textoperationen wird, die das Buch transzendieren.298 Die Liste ließe
sich verlängern um die visuelle Poesie in der Tradition Mallarmés und vor allem
die literarischen Experimente James Joyces. Sehr viel mehr hat sich jedoch immer
die Bildhaftigkeit unserer modernen Gesellschaft in unserem Bewusstsein
verankert, so dass László Moholy-Nagy schon 1928 angesichts des Siegeszugs
der öffentlichen Werbung wie auch des bewegten Bildes behauptete: »Nicht der
Schrift- sondern der Photographieunkundige wird der Analphabet der Zukunft
297
Theodor Holm Nelson, »The Hypertext«, Lecture at the Congress of the International
Federation for Documentation, Washington D.C., 1965; erwähnt in: Theodor Nelson, »Getting it
Out of Our System«, in: Information Retrieval. A Critical View, hrsg. von George Schecter, Third
Annual Colloqium on Information Retrieval, Philadelphia, 1966, Washington D.C. u. a. 1967, S.
191–210, hier S. 195. Bolter weist auf den populären Text »Dream Machine« von 1973 hin, in
dem Nelson ebenfalls den Begriff anwendet, vgl. Jay David Bolter, Writing Space: The Computer,
Hypertext, and the History of Writing, Hillsdale 1991, S.23. Zur Theorie des Hypertexts vgl. auch
George P. Landow, Hypertext 2.0: The Convergence of Contemporary Critical Theory and
Technology, Baltimore 1992.
298
Peter Sloterdijk, Medien-Zeit, Stuttgart 1993, S. 60; Heiko Idensen, der sich in Deutschland als
einer der ersten mit Theorien, Praktiken und historischen Vorläufern des Hypertexts befasst hat
listet noch eine Fülle von weiteren Beispielen auf: Heiko Idensen/Matthias Krohn, »KunstNetzwerke. Ideen als Objekte«, in: Digitaler Schein. Ästhetik der elektronischen Medien, Florian
Rötzer (Hg.), Frankfurt/Main 1991, S. 371–396, bes. Anm. 28.
133
134
sein.«299 Moholy-Nagy gehört zu den herausragenden Protagonisten einer neuen
revolutionären Bildsprache, die sich werbewirksamer Effekte bediente. Natürlich
konnte auch dieser wie Walter Benjamin meint, »Pionier des neuen Lichtbilds«
nicht schon in den 1920er Jahren die globale Informationsgesellschaft
voraussehen. Interessant ist aber die Parallelität der künstlerischen Vorarbeiten
sowohl auf der literarischen wie auf der ikonografischen Ebene an dem, was
Umberto Eco dann erst in den 1960er Jahren in das Schlagwort des »offenen
Kunstwerks« münzte, die hier beleuchtet werden soll. Das Gefüge von Bild und
Text war offener geworden und zum Ort von grundsätzlichen
Auseinandersetzungen geworden. Jenseits der unzweifelhaften Bildkompetenz,
die heute in zunehmendem Maß auch durch die Sozialisation durch das Fernsehen
erworben wird, kann man jedoch nicht umhin festzustellen, dass das gedruckte
Wort auch im weiteren Verlauf der 20. Jahrhunderts das Wort der Autorität
geblieben ist, während das Bild, ob gemalt, fotografiert oder gefilmt, in weit
geringerem Maß mit dem Nimbus des Autoritären behaftet ist und viel eher dem
Bereich des Verführerischen und Illusionären zugeordnet wird, was es wiederum
in seiner Ambivalenz und prinzipiell vieldeutigen Interpretation vielen verdächtig
macht.300
Dieses Kapitel will nicht das ganze historisch komplexe und
konfliktreiche Verhältnis von Bild und Text, von Ikonoklasmus und Ikonografie
aufrollen, sondern der Frage nach gehen, in welcher Weise künstlerische
Experimente mit elektronischen Medien dieses Verhältnis vor allem in der
zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts verändert haben. Meine Hypothese lautet,
dass sich immer seltener der traditionsreiche Antagonismus manifestieren kann,
wenn im digitalen Zeitalter das Bild zum Text und der Text zum Bild wird.
Anhand einiger zentraler künstlerischer Positionen soll im Folgenden die
299
László Moholy-Nagy zit. in Walter Benjamin, »Neues über Blumen« (1928), in: ders.,
Medienästhetische Schriften, Frankfurt/Main 2002, S. 294.
300
Immerhin lässt sich dies auch noch in den Verschiebungen des Stellenwerts der Fotografie als
beweiskräftigem Dokument ablesen. Während es natürlich immer schon durch die Möglichkeit der
Retusche berühmte Beispiele historischer Dokumentfälschungen gegeben hat – die Negation der
physischen Nähe Trotskis zu Lenin auf einem Bild aus den Zeiten der 1920er Jahre ist dafür von
symbolhaftem Stellenwert –, so ist die Fotografie gerade des investigativen Journalismus zu einem
mächtigen Faktum auch politischer Entscheidungen geworden. In den Zeiten digitaler
Bildmanipulation ist jedoch wiederum das Technische dieses Mediums verantwortlich für den
rapiden Wertverlust eines Bildbeweises im Licht der öffentlichen Meinung. Dieser
Zusammenhang hat weitreichende Konsequenzen, die jedoch erst langsam am Horizont sichtbar
werden.
134
135
eigentliche kunsthistorische und ikonografische Lesart erprobt werden und die
konkrete Werkanalyse als Materialbasis in den Vordergrund rücken. Im
Gegensatz zu den in den 1990er Jahren wuchernden Utopien der Cybertheoretiker
und -literaten geht es hier nicht um begriffliche Verallgemeinerungen, sondern in
einem stärker induktiven Prozess um die realen Praktiken, die ein mediales
Dispositiv konkret ins Werk gesetzt haben, wobei ›Werk‹ begrifflich nur mehr in
Anführungszeichen zu denken und zu nutzen ist. Die internationalen
Künstlerpositionen werden auf ihren spezifischen Beitrag zu der exemplarischen
Diskussion des Zusammenhangs »Text-Bild-Sound« und in Hinsicht auf auch
historisch signifikante Veränderungen in der künstlerischen Praxis ausgewählt.
Der Bezug auf das kunsthistorische Themenfeld »Ikonografie« soll aber nicht das
elektronische Bild als Ikone etablieren, sondern verweist auf das, was seit
Gottfried Boehm und William J. T. Mitchell als »iconic turn« oder auch »pictorial
turn« gemeint ist.301 Nach dem pragmatischen »linguistic turn« in der
Philosophie302 und einem neuerdings propagierten »performative turn«, der auf
Judith Butlers Prägung des Begriffs »Performativität« zurückgeht (siehe Kap.
3.2.) lässt sich allgemeiner gesagt eine Suche nach der Formulierung von
Paradigmenwechseln konstatieren, die vor allem den Wandel unserer Gesellschaft
unter globalisierten und eben dynamisierten Bedingungen zu fassen versuchen.
Anlass ist vielfach die Verunsicherung angesichts des rasanten Aufstiegs eines
neuen Mediums, in den 1990er Jahren das Internet und in den 1960er Jahren das
Fernsehen. Während Hartmut Winkler noch 1997 dem Computer die Fähigkeit
streitig machte, für Bilderproduktion und –austausch geeignet zu sein, sind heute
die Prozessor- und Speicherleistungen auch jedes Heimcomputers derart
exponentiell erweitert, dass die speicherintensiven Bilder und vor allem auch
bewegten Bilder kein technisches Problem mehr darstellen. Auch hier erweist
sich die Sicht auf das Medium wieder als prägend: Ein Programmierer sieht das
Textmedium, das von geschriebenen Codes der Software bestimmt wird, ein
301
Vgl. Gottfried Boehm, »Die Wiederkehr der Bilder«, in: ders., Was ist ein Bild?, München
1994, S. 11–38; William J. T. Mitchell, Picture Theory: Essays in Verbal and Visual
Representations, Chicago 1994, bes. Kap. 1 und Horst Bredekamps Anmerkungen dazu in
»Metaphern des Endes», in: Heinrich Klotz, Kunst der Gegenwart – Museum für Neue
Kunst/ZKM, München 1997, S. 35.
302
Vgl. Bredekamp 1997, Anm. 41.
135
136
Anwender sieht vor allem die grafische Oberfläche, während es eine spezifisch
künstlerische Praxis ist, mit beiden Ebenen zu operieren.
Die hier versammelten summarischen wie partikularen Analysen
künstlerischer Praktiken und Projekte sind ausgewählt worden anhand des
Leitfadens des »iconic turns« Die Darstellung der Ambivalenz und hybriden
Relationen von Text und Bild soll, wie bereits in der Einführung erwähnt, als
Rahmendiskurs dienen. Den Anfang macht zurecht eine Untersuchung zum
Verhältnis von Sprache, Sprechen und bewegtem Bild bei Gary Hill (USA), da
Hill wie kein zweiter die Technologie auseinander nimmt, um zu einem anderen
Sprechen in Wort und Bild zu kommen. Um den Bogen zur zeitgenössischen
Kunst fortzuführen, erscheint es sinnvoll, auf dem Weg über die Arbeiten von
Robert Cahen und Peter Callas als spezifisch bildnerische Praxis zu der
künstlerischen Arbeit mit Software und Tools im Internet zu kommen. Als
Ausblick auf das 21. Jahrhundert fungieren Jochen Gerz und anschließend
jüngere AutorInnen, die sich wieder auf den Zusammenhang von Text und Bild
beziehen lassen, diesmal aber mit einer entscheidenden Differenz: Während die
Praxis des Hypertexts und des so genannten GUI (Grafischen User Interfaces)
noch bis weit in die 1990er Jahre den Begriff von »Hot Spots« nutzte, um
verlinkte Stellen im Text oder Bild anzuzeigen, soll am Schluss ein ›cooler‹ Blick
auf die veränderten Bedingungen und Konstellationen künstlerischer Arbeit im
Netz geworfen werden. Noch einmal dient Marshall McLuhan als Generator einer
Terminologie, da er es war, der in »Understanding Media« die Unterscheidung
von »hot« und »cool« in Bezug auf ein Medium eingeführt hat.303 Mein Ansatz
greift dies auf, betont aber die Verschiebung auf die Praxis innerhalb eines
Mediums. Zugleich wird diese abschließende Betrachtung des Kapitels
»Geschichten der Medienkunst« eine Diskussion vorbereiten, die sich dann mit
der Verwaltung, Organisation, Strukturierung, Neuformatierung und Distribution
von Bildern, Texten und Daten in Archiven, Datenbanken und medialen Räumen
befasst.
303
Marshall McLuhan, Understanding Media (1964), deutsch: Die magischen Kanäle –
Understanding Media (1968), zit. nach der Neuauflage: Dresden/Basel 1995, S. 471.
136
137
3.3.1. Sprache, Sprechen, Video: Gary Hill
»Surfing the medium« – Gary Hill, aufgewachsen in Kalifornien, war immer
schon an der Figur der Welle, ihrem Kommen und Gehen interessiert. Auf der
Suche nach der idealen Linie am Scheitelpunkt des Brechens, nutzt der Surfer den
Antrieb der Welle für seine Lust an der Bewegung. Aber auch die elektronische
Welle steht am Anfang seiner Beschäftigung mit Video. Das »image processing«
durch Video-Feedback, der geschlossene Kreislauf zwischen Kamera und
Monitor, war eine Phänomenologie der Welle und ihrer Intensitäten: »What hit
me immediately about video was that in looking at things with a video camera
everything had a very intense presence.«304 Seine Videobänder und Installationen
führen in ein komplexes Gewebe aus Text und Bild – einen Text sprechen, einen
Text abbilden, eine Bildsequenz ›texten‹, einen Textraum ›bilden‹. Steckt in Hills
Werk weniger die »Arbeit am Video«305 als die Suche nach der Intensität des
elektronischen Bildes? Meine These wird sein, dass es allen Künstlern, die in den
folgenden Kapiteln näher untersucht werden sollen, auf jeweils andere Art und
Weise um das geht, was Roland Barthes die »Lust am Text« genannt hat.306 Dass
Gary Hill ein bekennender Surfer ist, lässt ihn in besonderer Weise als einen
lustbetonten Apologeten der Kunst erscheinen. Doch so linear und eindeutig stellt
sich der Sachverhalt nicht dar.
Ende der 1970er, wesentlich durch die Arbeiten der Videopioniere Steina
und Woody Vasulka beeinflusst, begann Gary Hill die Recherche nach
syntaktischen Verknüpfungen zwischen Bild und Sprechen. Das folgende Zitat
von Roland Barthes weist bereits in den Formulierungen auf Äußerungen von
Gary Hill:
»Text heißt Gewebe: aber während man dieses Gewebe bisher immer als
ein Produkt, einen fertigen Schleier aufgefasst hat, hinter dem sich, mehr
oder weniger verborgen, der Sinn (die Wahrheit) aufhält, betonen wir jetzt
bei dem Gewebe die generative Vorstellung, dass der Text durch ein
ständiges Flechten entsteht und sich selbst bearbeitet (...).«307
304
Gary Hill – Surfing the Medium, Stephen Sarrazin (Hg.), Chimaera Bd. 10, Montbéliard 1992,
S. 72.
305
So der wenig einladende Titel der Publikation Gary Hill. Arbeit am Video, Theodora Fischer
(Hg.), Museum für Gegenwartskunst, Basel 1995.
306
Roland Barthes, Le désir du texte (1973), deutsch: Die Lust am Text, Frankfurt/Main 1974, S.
94.
307
Ebd., S. 94.
137
138
Roland Barthes verstand den ›Text‹ als einen dynamischen und vom Körper und
der Lust des Lesers realisierten Prozess. Die Verschiebung, die Gary Hill macht:
Ihn interessiert nicht die Praxis des Lesens oder Schreibens, sondern »the web of
re-reading and re-writing in the electronic domain.«308
Als Barthes seine Gedanken zur Rezeption von Literatur (und im weiteren
Sinn von Kunst) verfasste, war der Begriff der interaktiven Kunst noch nicht
virulent. Heute ist die Frage nach der Lust an der Kunst im Zusammenhang der
elektronischen Bilder nicht zuletzt durch die weiblichen Protagonistinnen der
Kunst wie Pipilotti Rist offensichtlicher, so dass man sich wundert über das
Beharren auf dem Anstrengenden, Schwierigen, der Arbeit an der Kunst. Doch
soll hier gerade nicht eine sich gegenseitig ausschließende Opposition behauptet
werden. Denn wie die Faszination und Verführungskraft auch der
anspruchsvollsten und intellektuellsten Werke Gary Hills erklären, wenn nicht mit
dem Begriff der (intellektuellen) Lust? Barthes beschreibt noch einmal die
unterschiedlichen Lesarten in der Literatur der Moderne: die springende, schnell
vorwärts gehende, auf die Wendungen der Erzählungen fixierte Lesart, die die
Ausdehnung eines Textes gefesselt wird, und die andere, ›akribische‹ Lesart der
Verdichtung, der Sprachspiele, das »Blattwerk der Signifikanz«, die nach Barthes
dem modernen Text, dem »Grenztext« gehört:
»Man lese dagegen schnell und nur diagonal einen modernen Text, und
dieser Text wird undurchsichtig, der Lust unzugänglich: man wartet, dass
etwas passiert, und es passiert nichts; denn was der Sprache passiert,
passiert nicht dem Diskurs.«309
Gary Hills Videobänder und –installationen verkörpern in jedem Fall einen im
Barthesschen Sinn modernen Text des wiederholten Schauens, Hörens. Sie
erschließen sich weder auf der Text- noch auf der Bildebene dem ersten Blick –
und doch sind sie von einer auch eigenwilligen visuellen Faszination. Wie ist
dieses komplexe videografische Verfahren entstanden?
Gary Hills Oeuvre spiegelt in nuce die Geschichte der Videokunst von
seinen selbstreferenziellen Anfängen bis hin zur Anwendung und Erprobung
neuer narrativer Strategien. Da war am Anfang die Phänomenologie-Lektion der
Vasulkas, das Feedback, das »image processing«, die Generierung elektronischer
308
309
Gary Hill in: Sarrazin 1992, S. 79.
Ebd., S. 19f.(Kursiv im Original).
138
139
Bilder mit dem Rutt/Etra-Synthesizer, und die basale Erkenntnis, dass sich ein
Videobild nie stabilisiert, sondern immer ein kontinuierlicher Fluss von
Zeilenabstastungen ist – ein Charakteristikum fast aller Hillschen Arbeit, siehe z.
B. auch noch die Installation von 1992, »Suspensions of Disbelief«.310 Dann
wurde in »Black/White/Text« die Konzept-Lektion abgehakt, indem mit
Feedback immer nur neue Rechtecke generiert wurden, während Hill das Wort
»rectangles« rhythmisch wiederholt und ein Text ein negatives Feedback
beschreibt. Später sagt Hill, ihn habe interessiert, was hinter dem Bild vor sich
ging, aber dass die analoge und digitale Bilderzeugung allein mit der Zeit
langweilig wurde. Erste Zweifel an der Aussagekraft eines Bild, das künstlich
generiert, selbstreferenziell und abstrakt war, schlichen sich ein.
In »Primary« (1978) benennt und zeigt Gary Hill die Primärfarben von
Video: Rot, Grün, Blau. Das Band präsentiert einen Prozess, in dem »die Sprache
dem Bild ermöglichte zu existieren«311. Die Führung durch Stimme, Schreiben
und Text befreite ihn von den geschlossenen Kreisläufen der Bildgenerierung.
1983 betreibt er ein letztes Mal Grundlagenforschung, bevor er sich dem
Narrativen widmet. Wieder geht es um Farben. Der elektronische Regenbogen
zwischen Weiß und Schwarz als Testbild mit Pegelton geht dem Schwarzbild
voraus. In »Primarily Speaking« entwickelt sich ein fast expressiver malerischer
Umgang mit dem Farbbalken als dem Ursprungsbild aller Videokunst. Durch
zwei Bildfenster auf dem Hintergrund der Farbbalken – kein anderes ›Bild‹ des
Mediums Video bezeichnet so sehr Hills strukturalistischen Hintergrund –
formuliert er eine Phänomenologie der malerischen Beziehung von Figur und
Grund im elektronischen Feld. In 12 Kapiteln dekliniert er Variationen der
Grundfarben, die elektronische Palette reicht dabei von der gesamten Bandbreite
bis zu einzelnen Farbkombinationen vermittels geometrischer Formen. Er geht
aber noch einen Schritt weiter und formuliert eine Sprach-Bild-Relation: Das
Wort geht dem Bild voraus und bestimmt seinen Rhythmus, wenn synchron zum
Silbentakt das Bild geschnitten wird. Sprechen heißt hier also, die Bilder zum
Laufen zu bringen, ihnen Leben einzuhauchen.
310
Ebd.; zu allen technologisch-experimentellen Ansätzen der frühen elektronischen Kunst siehe
den wegweisenden Katalog, den die Vasulkas im Auftrag der Ars Electronica 1992
zusammenstellten: Vasulka/Dunn 1992.
311
Ludwig Wittgenstein, »Bemerkungen über die Farbe«, in: ders., Über Gewißheit, Werkausgabe
Bd. 8, Frankfurt/Main 1994, 6. Aufl.
139
140
Das Material der Bilder entnimmt Hill seinem persönlichen »Alphabet der
Bilder« (Hans Belting)312, das sowohl ein halber Apfel wie ein gekrümmter
Körper, ein Zeichen wie ein Objekt sein kann. »Das Bild ist eher ein Kompass
oder Graph der Sprache, ein Maß, das hilft, dich im Raum der Sprache zu
zentrieren.«313 Aber die Bilder bilden keine Erzählung und sekundieren auch nicht
dem gesprochenen Text. Die Zuordnung von Sprechen und Bild ist willkürlich
und die formale Variation innerhalb des Rahmens des Testbildes entbehrt einer
nachvollziehbaren Logik. Auch wenn die formale Strenge der Rhythmisierung
einen inneren Zusammenhang suggeriert, ein Gesamttext oder gar eine kohärente
Aussage will sich nicht einstellen: »Die Definitionen oder Analysen, mit denen er
[Hill] sein Publikum fesselt, bewegen sich in jener Grauzone, wo wir das Subjekt
in der Sprache suchen.«314 Dennoch funktioniert das Video als ein Motor von
temporären, zufälligen wie sinnfälligen Assoziations- und Kontextketten. Die
unterschiedlichen, konkreten Beziehungen von Bild und Abbild, von Objekt und
Zeichen werden immer mehr im Verlauf des Bandes überlagert von einem modus
operandi, der das Bezeichnen grundsätzlich zum Thema macht. Das Spiel der
Signifikanten löst sich dennoch nie vom körperlichen Rhythmus des Sprechens.
Eine Verbindung besteht immer, sei sie auch noch so arbiträr.
Von hier bis zu den späteren Text-Installationen wird Text nur als
Ausschnitt zitiert sowie als Bild inszeniert und manipuliert. In »Red Technology«
(1994) ist die Manipulation eines aufgeschlagenen Buches sichtbar, wenn linke
wie rechte Buchseite denselben Text abbilden und dieser zudem als gestückelter
Text erkennbar wird. Was verstanden werden kann, ist nicht plötzliches Gefühl,
Epiphanie der Erkenntnis. Verstehen beruht hier auf einem Prozess des Schauens
und Reflektierens über einen Zeitraum hinweg. Nicht das einzelne Bild zählt,
sondern das Sprechen in Bildern und der Verlauf der Zeit. Zeit zu haben, ist für
das Medium Video, eine der Time-based-arts mit Timecode und Time-BaseCorrector, eine Grundvoraussetzung, um lineare Bänder wie Installationen zu
betrachten. Wie schafft es Hill, dass sich die Betrachter diese Zeit nehmen?
Auf einer Wand füllenden Projektion in Farbe sehen sie einem Mädchen
zu, das einen Text von Ludwig Wittgenstein vom Blatt vorliest – eine mühsame
312
Belting 1994, S. 43–70.
Gary Hill in: Sarrazin 1993, S. 83.
314
Belting 1994, S. 66.
313
140
141
Entzifferungsarbeit jenseits des geistigen Erfassungsvermögens des jungen
Mädchens. »Remarks on Color« (1994) führt auf eine frappante Weise vor, wie
jeder Sprachbegriff von der Körperlichkeit des Sprechens, das heißt dem Körper
als Resonanzboden der Sprache, dem Kontext, aus dem heraus gesprochen wird,
nicht zu trennen ist. Wittgenstein ging es um logische Aussagen über
Sprachbegriffe und nicht um eine Farbtheorie.315 Hills Interesse ist weder die
Farbe – seine Präferenz ist eindeutig das Schwarz auf Weiß des Textes – noch die
philosophische Aussage, sondern die ›Farbigkeit‹ der Stimme und die Lust an der
Differenz zwischen Lesen und Begreifen, zwischen Aussage und Erkenntnis. Die
illusionistische Darstellung nutzt er, um die Aufmerksamkeit auf die
Unmöglichkeit des Verstehens zu konzentrieren. Denn Wittgenstein eignet sich
kaum zur lauten Lektüre, schon gar nicht zur unverstandenen holprigen Lektüre,
wie es das Mädchen vorführt. Und so wie Wittgenstein im »Tractatus logicophilosophicus« zu dem Schluss kam, dass man über bestimmte Dinge nichts
aussagen und nur schweigen könne, so oszilliert Hills »Bemerkung« zwischen
Zeigen und Verbergen, Aussprechen und Verschweigen. Hill spricht von der
»fraktalen Natur des Mediums«316, das heißt, seiner Fähigkeit, nicht Objekt im
Raum zu sein, sondern den Raum zu durchdringen, zu illuminieren. Seine Frage
ist: Wie ist diese durchdringende Qualität der elektronischen Bildes zu begrenzen
bzw. wie sind ihre Grenzen sichtbar zu machen? Anders gefragt: Wie ist der
Zweifel am Bild sichtbar zu machen? »Primarily Speaking« ist nicht zuletzt
deswegen ein Schlüsselwerk in Hills Oeuvre, als es die Schwelle markiert, an der
Hill anfängt, sich dem Erzählen und Sprechen und damit der Körperlichkeit der
eigenen Stimme zu nähern, ohne gleichzeitig die Schwierigkeit des Sprechens zu
verleugnen.
Die Beschäftigung mit den Bedingungen von Sprache verknüpft sich aber
auch mit einer Bildsprache, die von diesen gerade genannten Schwierigkeiten
visuelles Zeugnis ablegt. Die Organisation von Sprache im grammatikalisch
korrekten Satz ist abgeschlossen, also hierarchisch. Ein Satz kann gelesen
werden. In Sätzen denken und sprechen zu können, verleiht Macht. Einen Satz
nicht zu ende zu führen, verrät dagegen entweder Ohnmacht oder einen
grundlegenden Zweifel an der Endgültigkeit der Geste, etwas in den Raum ›zu
315
316
Ebd. S. 57.
Barthes 1974, S. 26.
141
142
setzen‹. Dem Satz entspricht das ikonografische Bild. Beides sind zumindest
begrifflich abgeschlossene Einheiten, Ausdruck eines kodierten künstlerischen
Willens und als solches ein noch immer beinahe religiöses Objekt der
Verkündigung oder Anbetung. Ein Bild nicht abschließen zu können, die
Hierarchie, die sich immer wieder in den Vordergrund spielt, offen zu halten, ist
dagegen eine die Augen, den Körper, den Geist des Besuchers stimulierende
Haltung. Sinn muss noch hergestellt werden, wird nicht auf einen Blick erfasst. In
diesem Sinn spricht Gottfried Boehm auch von der Erschwerung des Sehens, der
programmierten Störung als künstlerischer Strategie bei Gary Hill.
Dieser Strategie entspricht die Figur des Kreises, des Zirkelns um zwei
diametral entgegengesetzte Punkte, die die Parameter der Sicht definieren, ohne
Anfang und Ende bestimmbar zu machen. Kontinuität durch Rotation – auch das
Abtasten des elektronischen Bildes im Videoplayer geschieht durch einen
rotierenden ›Kopf‹. Die kreisende Projektion in »Beacon – Two Versions of the
Imaginary« (1990) und das Schwenken der Projektion in »Searchlight« (1994)
hält das bewegte Bild in einer Unschärferelation: Nur am Scheitelpunkt ist die
Projektion scharf, gelingt die ideale Linie der Wahrnehmung. Fast immer jedoch
entgleiten dem Betrachter Linien und Konturen und entziehen sich der zentralen
Perspektive. Der kurze Moment des Sehens im emphatischen Sinn ist flüchtig wie
das Medium Video selbst. Die meisten Bilder, die es zu sehen gibt, sind diffus, sie
verfließen.
Vom Kreisen und Pendeln zum Strudeln: eine der ersten interaktiven
Videoinstallationen Hills »Withershins« (1995, Biennale in Venedig), bildet einen
Sprachraum zwischen zwei projizierten Videokanälen. Zwei Akteure folgen je
einer weiblichen und einer männlichen Stimme, sie texten im Gehen, indem sie
auf die Sensoren im Boden treten und erforschen so den Ort des Textes: das Netz
des Labyrinths. Der aktive Betrachter folgt seinem eigenen Tempo folgen und
aktiviert, je nach Intensität und Dauer der Kunstbetrachtung, immer neue Ebenen
im Textspeicher. Eine rekursive, akribische Lektüre des Körpers, nach Roland
Barthes die Voraussetzung eines modernen Textes, der keine schnelle diagonale
Lektüre verträgt. Hin und her wogen gesprochene Fragmente poetischer Sätze
über Sprache – eine dialogische Welle, die nie am Ufer der Kommunikation
ankommt. Und ohne Ariadnefaden lässt sich kein Zentrum, kein Sinn mehr
142
143
markieren oder entwirren. Die an die Wand projizierte Zeichensprache der
Taubstummen – Verweis auch auf die differenten Codes der Sprache – ermöglicht
nur einen alternativen Zugang, aber kein tieferes Verständnis. Es geht also nicht
um das Verstehen, sondern wieder um das Sprechen, den nie abgeschlossenen
Prozess der Sprach- und Bedeutungsproduktion.
Der Eingang japanischer Schreine wird gewöhnlich von zwei Löwen
bewacht, von denen der eine den Mund geöffnet hat und einatmet – »A« – und
der andere den Mund geschlossen hat und ausatmet – »Un«. Dieses Verhältnis
bezeichnet auch die Beziehung von Sprechen durch Worte und Sprechen durch
Taten, eine sich gegenseitig bedingende Beziehung. Zum Tempel muss man
zwischen diesen beiden Stein gewordenen Bildern hindurch gehen. Fernöstliche
Atemtechnik greift »Circular Breathing«(1994)317 auf und setzt, unterstützt vom
Sound rotierender Ventilatoren, bildnerisch einen Kreislauf des Aufscheinens und
Verschwindens der Bilder in Szene. Erinnern und wieder Vergessen, Bewusstsein
und Bewusstlosigkeit – wie ein Panorama die Ansicht der Welt repräsentiert, so
ist die Figur des Kreisens ein Gestaltungsmittel, das der Darstellung eines
umfassenden Blicks dient. Der Kreis suggeriert die Abwesenheit des Rahmens
und den vollständigen Überblick.
In »Site/Recite (a prologue)« von 1989 kreist die Kamera stetig um einen
Tisch voller archäologischer Fundstücke. Verschiedene Brennweiten fokussieren
die Tiefe des Bildes, Vordergrund und Hintergrund, immer neu und immer
anders. Doch der aus dem Off gesprochene Text ist eine Reflektion des Künstlers
über seine Enklave und die Grenzen seiner Wahrnehmung. Beides, Bild und
Sprache, in Übereinstimmung zu bringen, gelingt am Ende als forcierter
körperlicher Akt. Die Kamera schaut aus dem Inneren des Mundes, der den
letzten Satz spricht: »Imagining the brain closer than the eyes.« Die Distanz zur
Welt ist für einen Moment aufgehoben. Danach der Abspann, Schweigen,
Ausatmen.
317
»Fünf computergesteuerte LCD-Projektoren entwerfen parallel ein Panorama, das eine
Ausstellungswand vollständig ausfüllt. Der Besucher wird mit einer rhythmisierten
Bildermaschinerie konfrontiert. Bilder kommen und vergehen, dem Lesevorgang entsprechend,
von links nach rechts. (...). Gary Hill verschränkt die Kontinuität des Sehens mit der Instabilität
der flackernden Bilder und der Diskontinuität der Erzähltechnik. Die Verräumlichung und
Formalisierung des visuellen Rhythmus von ›Circular Breathing‹ fasziniert und distanziert
zugleich. Denn statt des Dunkels im Kino ist hier die alles beherrschende Farbe Weiß – das Weiß
der Leinwand und eines leeren Blattes Papier.« Rudolf Frieling in: Multimediale 4, Zentrum für
Kunst und Medientechnologie Karlsruhe/Heinrich Klotz (Hg.), Karlsruhe 1995, S. 21.
143
144
Bill Viola, Gary Hill oder James Turrell arbeiten mit der Isolierung des
Betrachters vom Kontext, mit der Black Box, das heißt, dem dunklen Raum, in
dem man zuerst wie blind umhertappt. Mit der Zeit gewinnt man die Sehfähigkeit
zurück und erkundet den Raum. Kunstwahrnehmung ist so verkörperlicht und an
eine »imaginäre Haptik« (Gottfried Boehm)318 gekoppelt. Schrittweise sehen zu
lernen, geduldig auf bessere Sicht zu warten, diese Erfahrung ist in Hills
spektakulärster Videoinstallation »Tall Ships« (Documenta 1992) zu machen:
diffuse Schwarz/Weiß-Porträts in Lebensgröße, stumm projiziert auf die Wand
einer länglichen Galerie. Und doch ›sprechen‹ die Figuren: Sie nähern oder
entfernen sich, tun dies aber erst als Reaktion auf unsere Anwesenheit. Sie
blicken einen an und warten darauf, dass man das Gespräch beginnt. Doch das
Gegenüber ist eine gespeicherte Sequenz bewegter Bilder auf einer Bildplatte.
Der Betrachter wird unversehens zum Manipulator im interaktiven Geschehen,
fasziniert von der Rückkehr kindlicher Allmachtsphantasien: An welchen Fäden
muss ich ziehen, um eine Person zu bewegen. Stehenbleiben, vor- und
zurückgehen, sich abwenden, immer das Gegenüber im Auge behalten zur
Verifizierung des Effekts, der Quell großer Verwunderung und Freude ist.
Diesem Prozess wohnt ein Narzissmus inne, der dem Medium inhärent ist. Doch
der Andere bleibt schließlich jenseits aller ›Beherrschung‹ durch den Betrachter
in einer rätselhaften Distanz gefangen. Sie ist der Grund unserer Faszination des
bewegten Bildes.
» [...], in den Worten von Blanchot, das Bild fängt dort an, wo der Sinn
aufhört«, so pointiert Hans Belting aus der traditionellen kunsthistorischen
Interpretation.319 Aber setzt sich nicht überall, auch im Bild, die Sinnproduktion
fort, zumal es sich verbietet, im strikten Sinn von Bildern zu sprechen, wenn es
doch um permanent sich in der Zeit manifestierende visuelle Prozesse geht? Gary
Hill spitzt diese Problematik noch zu, wenn er sagt: »If I have a position, it’s to
question the privileged place that image, and for that matter sight, hold in our
consciousness.«320 Aber diese Frage ist zumindest im Zusammenhang der hier
erörterten Arbeiten Gary Hills nicht vorrangig. Seine Videobilder stellen vielmehr
generell das Privileg des Auges in unserer Kultur in Frage. Das elektronische Bild
318
Gottfried Boehm, »Zeitigung. Annäherung an Gary Hill«, in: Hill 1994, S. 26–42.
Belting 1994, S. 57.
320
Hill in: Sarrazin 1993, S. 84.
319
144
145
stabilisiert sich nie – es ist nur flüchtige Spur im Raum, doch als solches von
intensiver Sinnlichkeit, da es einen direkten Bezug zu dem körperlich
anwesenden Betrachter herstellt. Der Körper des Künstlers wie Betrachters spielt
diese entscheidende Rolle: »Die Lust am Text, das ist jener Moment, wo mein
Körper seinen eigenen Ideen folgt – denn mein Körper hat nicht dieselben Ideen
wie ich.«321 Und was Barthes in Bezug auf den Schrift-Steller sagt, gilt auch für
den Text-Bildner Gary Hill.
3.3.2. Bilder und Erzählung: Videoinstallationen von Robert Cahen
Was sich in der Geschichte der elektronischen Musik als ein großer Dualismus
vor allem in den 1950er Jahren in Deutschland und Frankreich entwickelte
zwischen einerseits der elektronischen, puristischen Neuschöpfung von Klang,
wie sie vor allem Karlheinz Stockhausen vertrat, und andererseits der
elektroakustischen Verarbeitung natürlicher, »konkreter« Klänge wie sie Pierre
Schaeffer in seiner »musique concrète« verfolgte, dieses Muster künstlerischer
Opposition lässt sich auch im Vergleich zu den strukturalistischen und
analytischen Arbeiten Gary Hills an der musikalischen Videokunst, dem »video
concrète«, des französischen Künstlers Robert Cahen nachvollziehen. Wie kein
anderer hat Cahen die Welt bereist auf der Suche nach einem ›anderen‹ Ort, nach
Magie und Fremdsein, eine Reise mit immer neuen Zielen und somit ein
Unterfangen ohne Ende.322 Aber auch ein rastlos Reisender kommt nicht umhin,
sich hie und da für eine Zeit häuslich einzurichten. 1997 tat er dies zum Beispiel
in Sélestat und Mulhouse im Elsaß anlässlich der Ausstellung »Robert Cahen
s'installe« – der Titel der Ausstellung verweist mit leichter Ironie auf das eigene
Haus als eine nur temporäre Station im künstlerischen Lebenslauf Cahens. Und
doch markiert die Station Sélestat mit der Premiere von vier neuen installativen
und plastischen Werken einen Wendepunkt im Oeuvre dieses Künstlers, zu
dessen Ausgangspunkt das Studium der Musik bei Pierre Schaeffer gehörte und
der wie kaum ein anderer zu einer poetischen konkreten Bildsprache gefunden
hat. Im Zusammenhang meiner Argumentation steht Cahen für ein in gewisser
321
Barthes 1974, S. 26.
Vgl. das Zitat von Robert Cahen zur » infinite side of reality« in Sandra Lischi, The Sight of
Time, engl. überarbeitete Fassung Pisa 1997, S. 44.
322
145
146
Weise ungebrochenes Vertrauen in ein sinnlich, fast körperlich angereichertes
musikalisches Bild – im Gegensatz zu Gary Hill, der das Bild immer in Bezug
zum Sprechen definiert.
Nachdem Cahen in vielen Werken zuvor den Fast-Stillstand der bewegten
Bilder in der Veränderung der linearen Zeit untersuchte und sich seine
künstlerische Affinität zur Fotografie nicht nur als künstlerischem Arbeitsmittel,
sondern auch als Charakteristikum noch der meisten bewegten Bilder anhand
verschiedener Spuren verfolgen lässt323, bezieht der bildende Künstler nun den
Raum in seinen Ansatz mit ein. Zwei skulpturale Arbeiten, »Sept visions
fugitives« (1995) und »Paysage passage« (1996), operieren mit der Cahenschen
Videoästhetik, wie er sie zuvor in seinen Videoessays »Hong Kong Song« (1988)
oder der vorhergehenden linearen Videoversion von »Sept visions fugitives«
demonstriert hat.324 Doch ihr installatives Dispostiv ist noch einmal der klassische
Monitor, einmal umhüllt von Transportkisten und ein andermal entkleidet von
seiner Plastikummantelung. Demgegenüber erproben die beiden großen stummen
Rauminstallationen der Ausstellung, »Tombe« und »Suaire«, in einem engen
Bezug zueinander aufgebaut, die prekäre Balance zwischen Bewegung und
Stillstand, zwischen Farbe und Schwarz-Weiß als raumfüllende, immersive
Arbeiten. Robert Cahen verhandelt dabei thematisch auf zweifache Weise das
Ende aller Reisen: den Tod. Die folgenden Ausführungen zu diesen beiden
Installationen sollen dabei beispielhaft die reduzierte Ästhetik einer Bildsprache
untersuchen, die sich erst auf dem Hintergrund einer langen erzählerischen und
poetischen elektronischen Praxis bilden konnte.
Stille und Leere einer versunkenen Welt jenseits des Lärms alltäglicher
Realität empfängt den Besucher. Die Halle ist verdunkelt, denn Schwarz ist die
Voraussetzung, um mit Licht zu malen. »Tombe«, die erste der beiden
Rauminstallation, besteht aus einer großen gerahmten Projektionsfläche und
323
Sandra Lischi hat hierzu ausführlich geschrieben. Der Film »Karine« von 1976 bestand sogar
zum größten Teil aus der Reihung einzelner Porträtfotos. Aus dem Foto als gefrorenem Moment
eines Zeitkontinuums, das dem Betrachter alle Zeit der Welt gibt, spricht untergründig immer die
Trauer um einen endgültig vergangenen Moment, aber Cahen versucht, dem Stillstand Leben
einzuhauchen, sei es in »Sur le quai« mit seiner Hommage auch an die Vergangenheit des Kinos
der Gebrüder Lumière, sei es in seinem schon klassisch gewordenen Video »Cartes postales«
(1984-86).
324
Eine fünfte Installation, »Le souffle du temps«, wurde in Mulhouse ausgestellt. Zuvor
installierte Cahen bereits eine permanente Videoinstallation in einer Außenwand in Lille (1995)
sowie reduzierte Monitorversionen von »Paysage Passage« (1996). Im Elsass handelt es sich also
um die erste Einzelausstellung als bildender Künstler.
146
147
einem Projektor. Flirrendes Blau einer Unterwasserwelt dominiert dieses circa 15
Minuten dauernde Kinostück mit weißem Rahmen. Wer bei blauer Monochromie
unwillkürlich an Yves Kleins tiefes, materialreiches und dichtes Blau denkt, sieht
sich hier getäuscht. Cahen geht es nicht um Blau als Raum der Tiefe, sondern um
eine durchlässige Oberfläche, um die dem Wasser und Himmel entsprechende
Farbe, die sich unaufhörlich bewegt und daher auch die dem Medium Video
kongeniale Farbe darstellt. Cahens malerische Repräsentation von monochromer
Farbe verdichtet diese permanente Bewegung des Elektronenstrahls zur
Sichtbarkeit einer elektronischen Leinwand. »Tombe« führt optisch ein bewegtes
und verwaschenes Blau vor, weder rein noch ätherisch, sondern schmutzig und
fehlerhaft. Es suggeriert die Grobkörnigkeit mancher Filme und Fotografien, und
wie der Film, läuft es von oben nach unten. Was auf dieser blauen Folie erscheint,
ist eine Folge von 26 langsam sinkenden oder schnell fallenden Objekten.325
Der Betrachter könnte dazu verführt werden, seine visuellen Impressionen
als den letzten ›summarischen‹ Film eines Untergehenden zu erfahren, der noch
einmal in Sekunden Schnelle vor seinen Augen abrollt am Rand des Grabes. Die
Summe eines Lebens verdichtet sich scheinbar in einer gleichmütigen Reihung
dinghafter Zeichen, deren Bedeutung für eine individuelle Biografie jedoch nicht
mehr zu entziffern ist. Die Installation ist stumm, kein Text und keine
musikalische Untermalung legen eine übergeordnete Erzählung dem Betrachter
nahe. Vertikalität des Falls oder der Auferstehung versus Horizontalität des im
Grab liegenden Leibs – während nach links und rechts, vorne und hinten sich die
Ebene unseres alltäglichen Lebens horizontal und unendlich erstreckt, dämmert
dem Betrachter intuitiv, dass die Schwerkraft alle Objekte und Subjekte im Griff
hat. Im Deutschen konnotiert das Verb ›fallen‹ die im Krieg ›Gefallenen‹. Sterben
ist in dieser sprachlichen Logik ein natürlicher Prozess, ›fallen‹ dagegen ein
dramatisches Ereignis, ein vorzeitiges Unglück. Doch das französische ›tombe‹
verkörpert eine prospektive Erinnerung: Am Ende muss man der Schwerkraft
endgültig nachgeben und in den Tod fallen. An die Stelle der Flüchtigkeit der
Vision eines linearen Bandes von einer bestimmten Länge und einer bestimmten
Aufführungszeit tritt in der Installation die zirkuläre Zeit, die Wiederkehr des
Ewiggleichen. Das Bild läuft und läuft und bewegt sich doch nicht fort. In Cahens
325
Die Objekte ›Stuhl‹ und ›Laken‹ wiederholen sich je einmal, sodass insgesamt 28 Objekte eine
Sequenz bilden.
147
148
Rauminstallationen ist es der Zuschauer, der sich bewegt, dessen Aufmerksamkeit
konzentriert oder flüchtig ist und dessen Position im Raum die Achsialität der
Inszenierung unterstreicht. Nicht eine skulpturale Form füllt den Raum, sondern
der Körper des Betrachters steht im Zentrum der Arbeit.
Während »Tombe« den Moment des Sterbens zu fixieren scheint und
einen letzten Blick auf die Farbigkeit der Welt in ›Videocolor‹ wirft, ist im
angrenzenden Raum das Weiß von »Suaire«, in Opposition zu Schwarz, die
Leere, die gefüllt sein will. Weiß stellt im natürlichen Farbschema die
Abwesenheit von Farbe dar, im elektronischen Bildsystem ist es jedoch die Farbe,
die alle anderen enthält. Weiß umspannt also als Information Alles und Nichts.
Aber auch auf der symbolischen Ebene ist Weiß von höchst gegensätzlichem
Gehalt: Nicht nur bekanntes Symbol jungfräulicher Unschuld und Reinheit,
sondern auch, im Kontrast zum westlichen Wertesystem, die Farbe der Trauer im
Orient. »Suaire« spielt mit dieser ikonografischen Begrifflichkeit in vielfacher
Hinsicht.
Zwischen der farbigen Vielfalt von »Tombe« und dem fahlen Weiß von
»Suaire« markiert eine Fußmatte einen künstlich geschaffenen Durchgang. Die
Betrachter überschreiten auch im emphatischen Sinn eine Schwelle. Die
Installation besteht aus einem mit weißen Kieseln bedeckten weißen rechteckigen
Raum, der an den beiden Enden zwei Videoprojektoren hinter Wänden versteckt.
Durch einen länglichen Schlitz werfen sie ihr identisches Bild auf die Vorderbzw. Rückseite eines quadratischen weißen Leinentuchs, das mittig im Raum über
den Köpfen der Besucher schwebt. Das Tuch ist so gespannt, dass es Falten wirft.
Das projizierte Bild besteht aus kaum wahrnehmbaren Wellenbewegungen sowie
einer Folge von vier maskenartigen Gesichtern, die langsam ein- und
ausgeblendet werden. Die Projektionsfläche schwebt im Raum scheinbar ohne
Verankerung und bleibt doch als Materie anhand des durch die Verspannung
erzeugten Faltenwurfs erkennbar. Von zwei Seiten ist sie reines Bild und steht im
krassen Kontrast zur Monumentalität der schlitzförmigen Projektorverhüllungen,
die an das eigentliche Totenreich gemahnen, aus dem uns von Zeit zu Zeit kaum
148
149
wahrnehmbare totenbleiche Gesichter wie aus dem Dunkel des Jenseits
erscheinen.326
Bereits 1977 hat sich Cahen mit der Topografie des Friedhofs in dem Film
»Ici Repose« befasst. Der Friedhof als das Ende der Reise, als gemeinsamer
Endpunkt aller Reisenden und das Grab als letzte Bildwerdung des Toten. Das
vordergründige Thema von »Suaire« – das Schweißtuch der Veronika, das Leiden
Christi und die Gnade der Auferstehung – wird hier zu einer räumlichen Form
stilisiert, bis ins Detail der an mediterrane Friedhofswege erinnernden weißen
Kiesel. Allein die knirschenden Schritte der Betrachter unterbrechen die
Grabesruhe. Doch die Kühle der Inszenierung und das sakrale Motiv der
Vergänglichkeit künden sichtbar von einer jenseitigen Reise, von der die
Zurückgebliebenen noch keinen Blick erhaschen können. Sie haben keine Bilder
und keine Farben von dieser Reise. Weiß ist deswegen auch eine hermetische
Farbe. Der Blick wendet sich notgedrungen nach innen, in das meditative
Schauen als eine letztendlich reine Introspektion.
Doch wirkt Kunst weniger in der meditativen Introspektion als in der
Provokation eines anderen Schauens, dessen sich der Betrachter introspektiv
allein nicht gewahr werden kann. Im Unterschied zum linearen Band mit einer
erzählerischen Struktur muss ein Installationsband sich auf eine zeitlich
unbestimmbare Rezeption einstellen und noch im kleinsten Detail, der kürzesten
Sequenz, den Kern der Installation transportieren. Es bedarf, im Sinne Walter
Benjamins, blitzartiger Momente. Diese schreiben sich nicht in die Kontinuität
einer Bewegung ein, sondern sie erhellen Momente der Diskontinuität und des
Bruchs. Es gibt ein Vorher und ein Nachher, und dies ist verbunden mit einem
konkreten Moment an einem konkreten Ort.327 Der Schock ist ein körperlicher
Moment. Benjamin hat analog zur blitzartigen Erkenntnis die textliche und
interpretatorische Explikation nur mehr als nachhallenden Donner interpretiert. In
»Tombe« besteht Cahens Magie in der unmöglich scheinenden Verlangsamung
des Blitzes. Hier ist Erkenntnis eine Erkenntnis von Fall zu Fall. Dazwischen fällt
nur die raumlose Leere ins Auge, sichtbare Pixel als Rohmaterie, aus der Cahen
326
Dieser skulpturale Effekt der Projektorverkleidung ist jedoch, nach Cahens Worten im
Gespräch mit dem Autor 1997, weniger intendiert als vielmehr ein Versuch, die Projektoren
physisch unsichtbar werden zu lassen.
327
Auch hier noch einmal der Verweis auf das Umkehrprinzip der Serie der »Cartes postales«
(1986), das in der flüchtigen Animation eines Stillstandes bestand.
149
150
seine Enzyklopädie der letzten Bilder schöpft. Das projizierte Alphabet jenseitiger
Dinge in »Tombe«, in dem auch Menschen nur mehr gefallene Engel sind, ist
gerahmt und übermenschlich groß.
Die Position des Betrachters kann aufgrund der Monumentalität nur eine
des frontalen Staunens sein. Der Betrachter ist fasziniert, fixiert und auch
verwundert, »amazed«, was im Englischen noch die Verführung in ein
unentrinnbares Labyrinth etymologisch transportiert. Die Bannung des Blicks,
wesentliches Stilmittel aus der magischen Trickkiste, verstärkt die Langsamkeit
der Serie. Die Videoskulptur »Paysage passage«, oszillierend, leichtfüßig und hell
ausgeleuchtet, fungierte in der konkreten Ausstellungsinszenierung in Sélestat als
kontrapunktischer Auftakt zu einer projizierten Vision, die die Dinge aus dem
Dunkel heraus ungewöhnlich luzide in das rechte Licht setzt. Die sorgfältige
Inszenierung eines ganzen Universums im Fall ist eine Meisterung des Lichts. Die
Serie der 26 Objekte hat der Bildhauer Cahen meisterhaft körperlich modelliert.
Die Dinge sind im Fluß, aber sie oszillieren nicht mehr. Ihre Bewegung entspricht
ihrer Masse. Sie fallen nach physikalischen Gesetzen und variieren so quasi
natürlich die Tempi der Wahrnehmung. Aber fallen sie tatsächlich alle?
Die Manipulation der Bilder ist beinahe unsichtbar geworden und nur die
Haare der ›fallenden‹ Frau erinnern uns daran, dass auch hier der Schein trügt und
der Künstler die Bewegung umgekehrt hat. Doch der Schwerkraft solch
aufklärerischer Wahrnehmungen wird die Gnade der elektronischen Magie zuteil:
Für schwerelose Momente einer aufgehobenen Zeit lassen die Betrachter sich
wieder zurückfallen ins kindliche Staunen angesichts einer phantastischen Welt.
Dabei sind sie flugs gealtert, denn erst im Angesicht des Todes und in der
Rückschau auf ein im emphatischen Sinn gelebtes Leben werden sie der Dinge
wirklich gewahr, der Banalität eines Küchengeräts wie auch der
phantasmagorischen Mächtigkeit eines Spielzeugs. Eine rote Lokomotive oder
eine Spielzeuggitarre verkörpern, ›vom Grab her gesehen‹, entweder die Trauer
um den Verlust eines Traums oder die Erinnerung an einen gelebten Traum. Alles
ist hier unterschiedslos und ohne Schmerz und Trauer aufgereiht – es liegt an
unseren inneren Augen, welches Objekt die stärkste Leuchtkraft hat.
Robert Cahens bisheriges Werk ist geprägt von, wie er sagt,
Erinnerungsbildern und Geschichten im embryonalen Zustand. Slow-Motion
150
151
diente dabei nicht dem deutlicheren Sehen, sondern dem deutlicheren Fühlen.
»Tombe« und »Suaire« dagegen operieren universalistischer und haben nichts mit
einer personalisierten Erinnerung und auch nichts mit Erzählung und Geschichte
in einem Raum-Zeit-Kontinuum zu tun. Erscheinungen in »Suaire« bleiben
zeichenhaft. Und auch die dargestellten Objekte in »Tombe« sind Stellvertreter.
Sie repräsentieren ein Alphabet des Banalen auf erhabene Weise, wenn auch nicht
von zwingender Logik, sondern von schöner Zu-Fälligkeit. Cahen führt uns dabei
nahe an den retrospektiv idealisierten und vorsprachlichen Zustand heran, wo
Bild und Zeichen (vielleicht) noch eins waren. Es ist in jedem Fall ein
Wunschbild. Die Möhre, das weiße Laken, die afrikanische Maske, die Zeitung –
all dies sind Elemente einer allgemeinverständlichen Objekthaftigkeit. Ein jeder
Betrachter vermag diese objektivierte Welt auf eine persönliche Weise zu
dechiffrieren, aber die Grammatik der Welt, die Verknüpfung der Zeichen,
funktioniert auf der Ebene des Unbewussten. Die Welt zerfällt am Ende in ein
serielles Spektakel von schwankenden wie stürzenden Zeichen, aus dem Raum
gelöste Großaufnahmen, tableauhaft, ohne jede räumliche Tiefe und doch
plastisch vom Licht modelliert – Cahens gerahmte Videoprojektion bietet kein
Fenster zur Welt, sondern die im wörtlichen Sinn vordergründige Deklination
eines Reichs der Zeichen, das Roland Barthes als eine japanische Verheißung
erschien. 328 Manche blitzen nur auf, andere verweilen länger vor unserem Auge.
So inszeniert das Doppelspiel von »Tombe« und »Suaire« noch eine letzte
Passage vom Schauspiel der Bilder eines Sterbenden (noch einmal, ein letztes
Mal, in Farbe) zur verblassenden Erinnerung an die Toten. Die Bewegung der
Wellen auf dem Leichentuch in »Suaire« ähnelt den ringförmigen Wellen des
Wassers, in das man einen Kiesel wirft – eine gleichgültige, langsam verebbende
Reaktion. Während die bildliche Repräsentation des Todes notwendig scheitern
muss und nur in der Negativität eines stilisierten Antlitzes behauptet werden
kann, gelingt »Tombe« das Kunststück, eine versöhnliche Vision des Sterbens
bildnerisch zu gestalten, um nicht zu sagen ›zu er-finden‹. Nicht mehr die
Bearbeitung ›ge-fundenen‹ Materials zu einer abstrahierten Form – eine der
musique concrète verpflichtete vision concrète – interessiert Cahen, sondern die
Reduktion der Welt auf eine dem Material folgende Konkretisierung der Vision.
328
Roland Barthes, L'empire des signes (1970), deutsch: Das Reich der Zeichen, Frankfurt/Main
1981.
151
152
Künstlerisch überwindet Cahen die Ästhetik der suggestiven, impressionistischen
Geschichten, beschwörerisch und doch von flüchtiger Präsenz, hin zur
Anschaulichkeit von universaler Geschichte. Doch er fällt nicht in die Fallstricke
einer Geschichts- oder Heilsphilosophie zurück, sondern führt den
Konstruktionsmechanismus von individueller wie allgemeiner Geschichte vor: Es
sind die Ablagerungen in den Dingen, die Geschichte erst sichtbar und erzählbar
machen. Der Prozess des Schauens wird so zu einer archäologischen Aktivität des
eigenen Unbewussten.
Der künstlerische Umgang mit Geschichtskonstruktionen in einer Praxis
der medialen Archäologie kultureller Codes trennt Cahen deutlich von dem vor
allem mit den Bedingungen von Sprache und Sprechen arbeitenden Gary Hill.
Gleichzeitig verbindet es ihn mit dem Videokünstler Peter Callas, auch er sowohl
biografisch wie auch künstlerisch ein Nomade zwischen West und Ost. Während
Cahen, zumindest in den hier besprochenen Videoinstallationen, eine serielle
Konstruktion als Kontingenz von illuminierten Objekten in einer vertikalen
Bewegung angeordnet hat, operiert Callas mit einer Vielfalt von Bewegungen und
Achsen: horizontal, vertikal, diagonal, geschichtet, versetzt usw. Sein Bezug zur
Welt lässt sich aber im Unterschied zu Cahen weniger bildnerisch-philosophisch,
als grafisch-zeichenhaft deuten. Darüber hinaus arbeitet Callas im Kontext
dessen, was seit den späten 1980er Jahren als »Cultural Studies« firmiert und den
Erscheinungen populärer Kunstformen und massenmedialer Phänomene
Aufmerksamkeit schenkt.
3.3.3. Visuals als kultureller Diskurs bei Peter Callas
»History was something that happened elsewhere« – so kommentiert Peter Callas
seine Jugend in Australien, und steht damit in merkwürdigem Kontrast zu dem
erst sehr viel später ausgerufenen »Ende der Geschichte« (Francis Fukuyama).
Um dem Paradox aber noch eine weitere Wendung zu geben, nannte er seine
Ausstellung nach der Rückkehr nach Hause von einer längeren Arbeitsphase in
Europa »Geschichte initialisieren«. Die Ungleichzeitigkeit geschichtlichen
Bewusstseins ist offensichtlich. Bemerkenswert ist aber, dass Callas in der
Hochphase der postmodernen Theorien dezidiert den Versuch unternimmt,
152
153
geschichtliche Spuren im eigenen Land zu verzeichnen und als Prozess einer
Aneignung zu beginnen. Eines seiner wichtigsten Videobänder, »Night’s High
Noon: An Anti-Terrain« (1988–89), repräsentiert einen frühen Versuch, eine
offizielle Geschichtsschreibung mit einer visuellen Parade zu kontern. Die Arbeit
war eine offizielle Auftragsarbeit zu den Feierlichkeiten anlässlich des 200jährigen Jubiläums der Staatsgründung Australiens. Doch bei allen kulturellen
Makro-Feldern, die Peter Callas historisch wie gegenwartsbezogen untersuchte,
›schrieb‹ er auch immer seine eigene Mikro-Geschichte. Seinen künstlerischen
Arbeitsstil bezeichnete er selbst als das Umschichten und Verzerren von
Geschichte (»relaying and distorting of history«)329.
In der Begrifflichkeit des Ausstellungstitels und der gleichnamigen
Publikation steckt sowohl die Anlehnung an die Initialisierung einer
Computersoftware wie auch der anthropologische Begriff der Initiation. In jedem
Fall ist es ein Beginn, der Geschichtlichkeit zum Ziel hat und sie als einen auch
individuell zu beeinflussenden Prozess darstellt, an dessen Ende (vielleicht) auch
ein Bewusstwerdungsprozess steht, wenn man die phonetische Nähe des
englischen Wortes ›Initiation‹ zum gewählten Begriff ›Initializing‹ mitdenkt.
Aber könnte man »Initializing History« nicht auch als eine Reflex auf die
Geschichtsauffassung benennen, die man als post-modern bezeichnen könnte und
die im weitesten Sinn der Post-Histoire zuzurechnen ist? Das Konstruierte der
Gesellschaft ist eines ihrer Merkmale, die dekonstruktivistische Aneignung einer
Sprache der Formen, Moden und Ideen ein anderes. Und doch waren die 1990er
Jahre, in denen Peter Callas sich zu diesem Rückblick entschloss, geprägt von
einer massiven und unübersehbaren Rückkehr geschichtlicher Ereignisse, die man
im weitesten Sinn auch zu den Konsequenzen aus dem Fall der Berliner Mauer
zählen kann. Die postmoderne Theoriemaschine ließ sich nicht mehr so leicht in
spekulative Untiefen führen und die pessimistischen Szenarien anlässlich der
Kriege am Golf wie auf dem Balkan aus der Feder etwa von Paul Virilio führten
die Diskussion zu einem kritischen Begriff der Medien bis hin zu den Szenarien
329
Peter Callas in einem Vortrag in Melbourne im Rahmen des »Video History Forum«
(unveröffentlichtes Manuskript).
153
154
der Überwachungsgesellschaft, wie sie z. B. in jüngster Zeit in dem
Ausstellungsband »CTRL_Space« des ZKM in Karlsruhe reflektiert wurden.330
Die Diskussion medialer Praxis wurde in den 1990er Jahren zunehmend
politisch und ökonomisch geführt, wobei die geschichtliche Erzählung und die
Moderne immer wieder als Folie der Theoriebildung und Reflexion des 20.
Jahrhunderts diente. Selbst der in theoretischen Diskursen mächtige rhetorische
Slogan vom »Ende der Geschichte« schien selbst an ein Ende gekommen zu sein.
Auch das Motto Paul Feyerabends »anything goes« wurde nun von einer
mächtigen Rückkehr zum Erbe der Moderne wie der Geschichte überrollt.
Ist es vor diesem Hintergrund dann nicht verwunderlich, dass Peter Callas
sein Medium Video als »vor-literarisch oder post-verbal« bezeichnet?331 Die
intuitive, fließende und malerische Eigenschaft des Mediums schien sich mit
einer Ästhetik zu verknüpfen, die gerade das Narrative und die daraus entstehende
Konstruktion von Geschichte unterminierte. Dieses Paradox erweist sich jedoch
als äußerst produktiv für eine präzisere Definition des hier verwendeten
Geschichtsbegriffs: Initialisierung liest sich dergestalt auf doppelte Weise – als
den Beginn der persönlichen Geschichtsschreibung, wie sie in der Regel mit einer
Retrospektive verbunden ist, indem der Künstler in den Kontext einer
Kunstgeschichte eingeordnet wird, wie aber auch in noch größerem Maß die
»Signatur« einer Kulturgeschichte mit den eigenen Initialen. In dieser Hinsicht
verkörpert »Night’s High Noon: An Anti-Terrain« die Vision Australiens, signiert
von Peter Callas.
Signatur ist typischerweise mit einer Handschrift verbunden. Wobei an
dieser Stelle die Funktion der Zuschreibung eines Werks anhand der Signatur
nicht von Belang ist. Worum es in diesem Werk eines Künstlers geht ist die
unverkennbare elektronische Handschrift Peter Callas’. Seine Videobänder sind
einzigartig und können jederzeit aufgrund ihrer künstlerischen ›Signatur‹
zugeordnet werden (auch ohne Credits). Nur wenige Künstler haben eine solch
konsistente wie auch individuelle Qualität auf lange Zeit produzieren können.
Gerade die Charakterisierung und Etikettierung einer vielfältigen künstlerischen
Produktion in einem abwertenden Sinn als bloße ›Animationskunst‹ oder
330
Ursula Frohne/Tom Levin/Peter Weibel (Hg.), CTRL_Space. The Rhetorics of Surveillance,
Cambridge, MA., 2001.
331
Im Gegensatz zu den Notwendigkeit von Drehbuch, Wörtern und Geschichten beim Film, so
Peter Callas in einem Vortrag in Melbourne.
154
155
›Videokunst‹ ist, ich habe das bereits im ersten Kapitel diskutiert, ein häufiges
Phänomen der Medienkunst, die sich vor allem technologisch definiert oder doch
definieren lässt. Wie wenig jedoch eine solche Diskussion zu einer inhaltlichen
Auseinandersetzung mit den kulturellen Muster und Effekten beiträgt, die uns
Peter Callas in seinen Produktionen seit Mitte der 1980er Jahre präsentiert, soll
im Folgenden anhand ausgewählter Einzelanalysen nachvollzogen werden.
Insofern ist es auch höchste Zeit, eben »High Noon«, das Material dieser
»Cultural Studies« avant-la-lettre zu analysieren, um aus ihm spezifische mediale
Muster in kultureller Perspektive zu generieren.332
Peter Callas wurde ein hoher Grad an kunstkritischer Aufmerksamkeit
zuteil. Viele Rezensenten betonten interessanterweise, dass Videobänder wie
»Night’s High Noon: An Anti-Terrain« (1988) oder »Neo Geo: An American
Purchase« (1988-89) den Betrachter mit einer Art HochgeschwindigkeitsAnimation konfrontieren, die als Bombardierung erlebt wird. Die kritischen
Reflexionen durchziehen daher gewalttätige Bilder und Begriffe: »Kollaps« und
»Invasion« des Bildschirms wie die Effekte des »Verschlingens und
Ausscheidens von Bildern« verweisen scheinbar auf eine fast krankhafte
psychische Kondition. Diese offenbar aggressive Bildsprache und dieses
»gestaltete Chaos« (Martin Thomas)333 verweigert sich einer oberflächlichen
Entzifferung oder gar Analyse im Akt des Sehens, und einige Kritiker behaupten
daher auch, dass der Betrachter dies erst gar nicht versuchen sollte, sondern sich
im Gegenteil dem Fließen des Stroms und den daraus entspringenden
Assoziationen zu folgen. Andere flüchten dankbar in generalisierende Kultur- und
Medientheorien, die sich an der Oberflächlichkeit der visuellen Struktur
festmachen, ohne sich die Mühe einer detaillierten Analyse dieses Bilderstroms
zu geben. Martin Thomas hat immerhin den Versuch unternommen, indem er sich
auf eine Produktion beschränkte, um dann diese mit Hilfe der Pausentaste zu
analysieren. Aber geht dabei nicht, wie andere behaupten, gerade das Wesentliche
seiner Videobänder verloren, nämlich die Performativität und der Rhythmus, die
gerade nicht auf der Wirkung eines Einzelframes beruhen? Doch Peter Callas hält
eine minutiöse Analyse von Frames nichts desto trotz für die einzige Art, »seine
332
Diese Anmerkungen beschränken sich auf die reine Videotape-Produktion von Callas.
Für ein Beispiel einer derartigen Sprache siehe: Martin Thomas, »A Demonology of
Television, Responding to the Videography of Peter Callas«, in: Art and Australia, 32 (1994), Nr.
2, S. 222 und 224.
333
155
156
Logik zu entwirren« («the only way to unravel my logic«)334. Die Opposition –
hier Analyse der Syntax und Semantik, dort Reflexion der Rezeption – erscheint
mir eine falsche Wahl: Das Vergnügen, das diese Bänder gegenüber jeglicher
dramatisierender Begrifflichkeit bieten, liegt in dem Mikrokosmos penibler
elektronischer ›Malerei‹ wie in dem Makrokosmos des Bewusstseinstroms. Jedes
Detail, so meine These, wird hier wiederum zum Ausgangspunkt für ein visuelles
Muster – und verdeutlicht so auf eine andere Weise Gary Hills Diktum von der
»fraktalen Natur des Mediums«.
Technologien der Konstruktion und Verdichtung
Peter Callas kann sich in seiner komplexen Schnitttechnik und Bildsprache auf
künstlerische Experimente stützen, die zum Beispiel der Pionier der Videokunst,
Woody Vasulka, in seinem Videoband »Artifacts« von 1980 visualisierte. Sein
Untersuchungsfeld ist die für jede Arbeit mit Video grundlegende Unterscheidung
zwischen Einzelbild und Wahrnehmung in der Zeit. Jedes Standbild (freeze
frame) ist ein scheinbar ungeformtes Feld von schwarz-weißen Pixeln, dem
Rauschen des Fernsehers ohne Signal ähnlich. Aber das Signal manifestiert sich
in dem Moment wieder, wo wieder die Play-Funktion aktiviert wird. Man nimmt
plötzlich abstrakte geometrische Formen und Felder wahr, die sich jedoch jeder
Einzelanalyse im Standbild entziehen. Die Wahrnehmung ist nicht nur
theoretisch, sondern auch auf technologische Art und Weise eine Funktion der
Zeit. Und dennoch wird dieses Paradox und das zentrale Konzept des Bandes erst
in dem Moment verständlich, wo man das Bild festhalten möchte, ohne es aber zu
können. Erst durch den aktiven Eingriff des Betrachters entsteht der volle
Wahrnehmungsraum des Bandes.
Bei Callas trägt auf umgekehrte Weise die Aktivität des Betrachters zur
Erkenntnis einer Bedeutungsebene bei. In der letzten Sequenz aus »Neo Geo: An
American Purchase« erscheint das Bild eines ausgestreckten Mannes, der in der
Luft zu schweben scheint. Die Figur verbindet sich zugleich mit einem stark
symbolisch aufgeladenen Bild einer animierten Sanduhr. Die Schlussfolgerung
drängt sich unweigerlich auf, dass dem Mann »die Stunde schlägt«. Was jedoch
aufgrund seiner Miniaturisierung und nur sekundenhaften Bildschirmpräsenz
334
L. McDonald, »Horizons of Technology: An Interview with Peter Callas«, in: Illusions, no. 15
(1990), December, S. 31.
156
157
praktisch unsichtbar bleibt, enthüllt sich erst dem Standbild: in der Sanduhr
schaufelt eine winzige menschliche Figur wie Sysiphos Sand nach oben gegen
den Lauf der Dinge. Im Gegensatz zu der bekannten Visualisierung der
Chaosforschung durch das ›Apfelmännchen‹, beinhaltet hier der Zoom nicht die
unendliche Fortführung der immer gleichen Strukturen, sondern die inhaltliche
Opposition. Der Zoom, oder in diesem Fall das Standbild, erlauben eine
komplexere Lesart des visuellen Musters, das sich jedoch immer nur momenthaft
manifestiert. Allgemeiner gesprochen: Das Arbeiten mit der Zeit ist zugleich ein
Arbeiten gegen die Zeit, die Etablierung eines Bildes beinhaltet zugleich seine
Aufhebung. In dieser Doppelbewegung lässt sich ein Element der Handschrift
von Peter Callas erkennen und in einem zweiten interpretatorischen Schritt dann
die Sysiphos-Figur als eine minutiös versteckte Künstlerfigur lesen, die sich
unschwer mit dem Topos der Spiegelung und Präsenz im eigenen Werk verbindet.
Der gegen die Zeit arbeitende Sysiphos wäre demnach die Figur des Autors, der
sich in einer melancholischen Geste seinem eigenen Werk einschreibt.335
Es geht allgemeiner formuliert nicht um die Frage der genialen Erfindung
neuer Bildwelten, sondern um die Frage, ob jegliche Erkenntnis der Welt
eingelagert ist in immer schon vorhandene und präfigurierende Bildwelten.
Unabhängig von den spezifischen Faktoren, die diese Bildwelten ausmachen –
auf diese Frage komme ich weiter unten zurück – lässt sich eine Antriebskraft bei
Peter Callas erkennen, die sich aus dem Inneren eines Kontextes formiert und
eine andere Position als die dominierende visualisiert. Der Kampf gegen den Tod
im Zentrum der Zeitmaschine ist hier im wörtlichen Sinn subversiv, wenn auch
vergeblich angesichts der conditio humanae. Der Sand fällt, die Uhr tickt, der Tod
lässt sich nicht aufhalten. Was für den visuellen Künstler zu tun bleibt, ist das
›Schaufeln‹ von Bildern, unermüdlich und kontinuierlich, indem er sie auf Video
aufzeichnet, Elemente isoliert, neu formiert und in eine andere Struktur der
Repräsentation einbindet. Das Material wird auf diese Weise umgeschichtet und
auch im übertragenen Sinn formal wie psychologisch durchgearbeitet.
Aber Peter Callas vollzieht diese Aneignung und Durcharbeitung von
Welt nicht im luftleeren Raum. Eine weitere Folgerung aus dieser Lesart bezieht
sich nun auf den Status des Bilderarbeiters in der mediatisierten Gesellschaft. Das
335
Wie dies vor ihm als berühmtester Autor immer Alfred Hitchcock realisiert hat.
157
158
Sandkorn, also das Material des Bodens, der Grundlage auch in einem
metaphorischen Sinn, ist bildlich. Die Körnung ist die noch der Fotografie
entlehnte Begrifflichkeit des Grades der Auflösung eines Bildes. Auf dem Wege
der Analogie lässt sich die Körnung auch auf die Pixelstruktur des elektronischen
Bildes übertragen. Doch im Unterschied zu der modernistischen Studie Woody
Vasulkas (modernistisch hier im Sinne der Beschäftigung mit dem Medium
selbst) zum Verhältnis von Materialität und Immaterialität des Videobildes nutzt
Peter Callas die Qualität des Mediums zu einer kulturellen Studie medialer
Patterns und Strukturen. Das Material ist nicht das referenzlose Signal selber,
sondern ein aus dem Zusammenhang genommenes Material, »found footage«
nach dem Terminus technicus, und es transportiert immer schon Embleme
sozialer und kultureller Räume.
Bildproduktion im öffentlichen Raum
Für den Künstler stellt sich also die Frage nach der Möglichkeit der Formulierung
einer eigenen Position im Kontext dieser präfigurierten Patterns. Das
Emblematische der angeeigneten Welt scheint jede individuelle Position doch zu
verdecken. Peter Callas verweist in diesem Zusammenhang auf die Tatsache, dass
er im Japan der 1980er Jahre mit einer kommerziellen Verwendung von Bildern
konfrontiert worden ist, die einzig zur Illustration von Hardware diente. Auch die
Begegnung mit einem der ersten gigantischen Fernsehdisplays in der
Öffentlichkeit, bei ihm in Manila auf den Philippinen 1982, erinnert er als »the
most meaningful television experience of my life«.336 Der Schock der schieren
Dimension des elektronischen Bildes, das den öffentlichen Raum determiniert,
lässt erahnen, wie sehr die Gesellschaften im Laufe der letzten 20 Jahre einen
kulturellen Transformationsprozess durcheilt haben, auf den zuvor schon William
Mitchell mit dem Begriff des »iconic turn« oder auch »pictorial turn« reagiert hat
und den der Kunsthistoriker Horst Bredekamp so beschreibt:
»Wer die Bilder bislang nicht authentisch ernst genommen hat, wird ihnen
heute ausgeliefert sein, und wer Bilder einerseits als pure Dokumente nutzt
und andererseits die philosophische und soziologische Urangst kultiviert,
dass Bilder eine Gegenmacht des Irrationalen gegenüber den Begriffen und
Fakten erzeugen, wird der kommunikativen Essenz der Gegenwart nicht
begegnen können. Die Sprache ist und bleibt der Hauptstrang der
336
Zitat aus seinem Vortrag in Melbourne.
158
159
Verständigung, aber sie ist längst nicht mehr herr im eigenen Haus, sondern
stärker als je zuvor durch die Welt der Bilder gesteuert, instrumentalisiert,
erweitert, verknapppt[...].« 337
Für Peter Callas fällt diese Erfahrung zusammen mit seiner Reise in den
Fernen Osten, die einen ganz anderen und neuen Arbeitsprozess initialisierte, wie
er eindrücklich Ausdruck gefunden hat in dem Band »The Aesthetics of
Disappearance« (1986). Während sein künstlerisches Werk zu Beginn von der
Auseinandersetzung mit dem Erbe Marshall McLuhans oder nach der Teilnahme
an einem Workshop auch von Douglas Davis‘ geprägt war, führte die Erfahrung
der Entwurzelung und Dislozierung sowie das Eintauchen in einen medial
überdeterminierten, kommerziellen öffentlichen Raum in Japan in eine höchst
produktive Arbeitsphase, die langsam einem elaborierten und avancierten eigenen
Stil Form gab. Je schneller der Rhythmus des Schnitts und der Animation wurde,
desto zeitaufwändiger wurde auch die Arbeitsweise mit den Jahren. Der
künstlerische Output verlangsamte sich zusehends, während die visuellen Patterns
vom immer gleichen temporeichen Beat getrieben wurden. Der scheinbar vom
Kommerzielle infizierte affirmative Stil verleugnet ganz bewusst nicht das
verführerische Potential des Konsums, der glänzenden Shopping Malls und
elektronischen Reklametafeln. Doch verstärkte dieser spezifische biografische
»iconic turn« eine künstlerische Haltung, die sich gerade mit der Abwesenheit
von Inhalten nicht abfinden wollte, ohne aber zu einer anti-modernistischen
Haltung zurückzukehren. Der künstlerische Ansatz operierte von einer Position
der Induktion und Affinität, ohne auf kritisches Potential verzichten zu wollen.338
Insofern steht Peter Callas‘ Oeuvre für eine Überwindung auch der rein medialen
Reflexion unserer Gesellschaft in der Folge von Marshall McLuhan. Wie sehr der
Einsatz der Medien immer auch kulturelle Transformationsprozesse durchmacht
337
Bredekamp 1997, S. 35.
»Callas: Usually you spend so much time creating images that it´s very hard sometimes to deal
with content. For example, when I was working in Japan I often thought that with the profusion of
screens out in the streets and so on, with hundreds and hundreds of small companies making
images to feed these screens, that there´s really no time to think about what the images are doing
and saying. It´s sort of like your part of this production of this massive river of imagery and if you
want to say something it´s like holding a stone which is the content and throwing it into the river
and it immediately disappears beneath the surface.
RF: So the notion of surface is a critical one in your tapes?
Callas: Certainly.« Der Künstler im Gespräch mit dem Autor, Karlsruhe 1995,
Videodokumentation, ZKM Mediathek.
338
159
160
oder initialisiert, dieser Frage stellen sich seine ganzen Videobänder seit »The
Aesthetics of Disappearance«.
Aufklärung und Animation
Wie sehr Peter Callas an künstlerischen Traditionen dennoch partizipiert, lässt
sich an einem Beispiel illustrieren. 1963, das Jahr, das den Beginn dessen
markiert, was später Medienkunst genannt wurde mit Nam June Paiks
Wuppertaler Ausstellung »Exhibition of Music – Electronic Television« (siehe
Kap.2.1), sah auch den deutschen Bildhauer Günther Uecker Nägel in einen
Fernsehapparat schlagen, den er dann in der Folge als reine physische Skulptur
ohne laufendes Programm ausstellte. Die Künstler arbeiteten noch gegen ein
physisches Objekt, das die Medien repräsentierte und zum Symbol einer neuen
Nachkriegsgesellschaft in Deutschland, aber nicht nur hier, wurde.339 30 Jahre
später existiert das staatliche Monopol der elektronischen Information längst nicht
mehr (zumindest nicht in Deutschland und den meisten anderen Ländern) und die
damals existierenden zwei Kanäle haben sich zu einem ständigen Flimmern einer
Vielzahl untereinander konkurrierender Programme rund um die Uhr verflüchtigt.
Die skulpturale Arbeit am Objekt der Präsentation, dem Fernseher, hat
notwendigerweise der Arbeit am elektronischen Bild selber Platz gemacht. 1989,
in »Neo Geo: An American Purchase«, schlägt Peter Callas daher elektronisch
den Nagel durch das Dollarzeichen als symbolischen Akt des Widerstands, den er
durch die serielle Animation gleichsam noch einmal zu potenzieren versucht. Die
symbolische Aktion wird multipliziert und zu einem Icon wiederum in einer
übergeordneten Serie von Symbolen, in diesem Fall also die US-Flagge oder der
US-Adler als Wappentier. Der übergeordnete geografische Kontext, das
Territorium der USA, wird anhand seiner ideologischen wie politischen Symbole
repräsentiert. Für Callas stellt sich die Dekodierung kultureller Codes zunächst als
Problem des Umgangs mit der dominierenden Ikonografie einer geografischen
bzw. politischen Einheit dar. Aus den vielen möglichen interpretatorischen
Schichten des kritischen Umgangs mit Symbolen sei hier ein Aspekt
stellvertretend hervorgehoben. Die politische Interpretation seiner Arbeiten lässt
sicherlich eine kritische Haltung gegenüber dem globalen Kapitalismus erkennen,
339
Vgl. die Aktionen gegen den Fernseher als Objekt von Künstlern wie Vostell, Uecker u. a. in:
Frieling/ Daniels 1997.
160
161
wie er bereits lange vor der aktuellen Debatte zur Globalisierung erkennbar war
und von Callas auch als solcher zumindest in seinen medialen Effekten vorgeführt
wurde.340 Die offenkundige ökonomisch-politische Kritik findet auch im Titel des
Bandes »Neo Geo: An American Purchase« ihren Niederschlag.
Aber es ist gerade die Leistung des visuellen Künstlers, dass die kritische
Position sich vor allem in einer genuin visuellen Operation manifestiert, die sich
bei Callas in einem doppelten Schichtungsprozess vollzieht: Ein visuelles
Statement, eine ikonografische Einheit sozusagen, besteht dabei sowohl aus der
Isolation eines kulturell determinierten Objekts als auch aus der gleichzeitigen
Kontextualisierung dieses Objekts. Das Resultat kann dabei eine auch
ambivalente Potenzierung und Verdopplung der Aussagekraft sein, es kann sich
aber auch um die direkte Formulierung eines Kontrastes oder eines Widerstandes
auf einer zweiten Ebene handeln (siehe noch einmal sein Bild der Sanduhr oben).
Unsere Wahrnehmung hat es in jedem Fall schwer, hier ad hoc das eine oder das
andere zu erkennen. Vielmehr entsteht der Eindruck einer alles durchziehenden
hybriden Dynamik, wie sie sich schließlich auch wieder in der gestalterischen
Appropriation eines kulturellen Symbols ausdrückt – siehe zum Beispiel die
irritierende Repräsentation des ikonografisch global präsenten »Uncle Sams« mit
in diesem Fall japanischen Gesichtszügen. Hybride oder gespaltene Identitäten
(etwa
auch
eine
schwarz-weiß
gemalte
Maske),
konfliktreiche
Bildkonstruktionen, Umkehrung und gegenläufige Bewegungen sowie andere
stilistische Merkmale kulminieren in dem Motto, das Peter Callas seinem Band
»Neo Geo: An American Purchase« als Text im Bild gegeben hat: »derealisation«.
Filmische Imagination
Bisher wurde deutlich, wie sehr Peter Callas’ Bildwelten an den global
distribuierten und öffentlich inszenierten Ikonen der Mediengesellschaft
partizipieren. Doch ist sein Bildfundus in gleichem Maße von der
kinematografischen Tradition geprägt. Es kann dabei nicht verwundern, dass der
Bezugspunkt für das, was man auch sein ›Ambient-Kino‹ nennen könnte, eben
nicht die dokumentarische Tradition in der Folge der Gebrüder Lumière ist,
340
Ein weiteres Beispiel: In »Bon Voyage« wird der Titel und der leichte Beat des Soundtracks
ironisch mit dem Schlußbild des abhebenden Bomberpiloten kontrastiert.
161
162
sondern die fantastische Imagination eines Georges Méliès, den Callas als den
Paten der anti-realististischen Filmtradition reklamiert, der ohne vorgegebenes
detailliertes Drehbuch sich ganz dem Erarbeiten von visuellen Tricks und
Effekten widmete. »I was appealing to the spectator's eye only«, dieses Statement
von Méliès verdeutlicht, warum Méliès die anti-narrative Tradition präfiguriert
hat.341 Seine Szenarien diente allein der Dramaturgie der Effekte. Dass Callas sich
in dieser Tradition verortet, verdeutlicht unter anderem auch die Tatsache, dass er
eine Ausstellung in Sydney kuratierte, die unter dem Titel »Phantasmagoria« den
verschiedenen Ausformungen und Bezügen zu Méliès in künstlerischer Hinsicht
nachging. Weiter schrieb er dezidiert über die Kontinuität dieses Interesses bis hin
zu zeitgenössischen Formen der Virtuellen Realität. Darüber hinaus besteht eine
interessante Parallele in beider Umgang mit vorgegebenen ›Dokumenten‹.
Während Callas in seiner Ausbildung als Fernseh-Cutter für die Nachrichten
lernte, wie man den Ton und den Off-Kommentar einsetzt, um den
interpretatorischen Spielraum eines vielfältig lesbaren Bildes einzuengen342,
rekonstruierte und inszenierte Méliès einzelne Nachrichten in seinem eigenen
Studio anstatt Originalmaterial zu drehen. Schließlich gibt es über diese Ebene
hinaus auch noch eine tiefer gehende ikonografische Verbindung zwischen Callas
und seinem Ahnen. Das berühmte und eindrucksvolle Motiv der »Rakete im
Auge«, das in sich schon Filmgeschichte geschrieben hat, eignet sich besonders
für ein visuelles Zitat und findet sich im Subtext verschiedener Videobänder
wieder. Der Schreiber in »Bilderbuch für Ernst Will: A Euro Rebus« (1990–93),
personifiziert von einem Affen (einem Selbstporträt, wie er zugegeben hat) wird
an einer Stelle mit dem runden weißen Gesicht des Mondes assoziiert, während in
»How to Make the Famous Pisco Sour: A Videotape in Three Locations, Version
2« (1986) dieses Bild zusammen mit einer Reihe von anderen maskenartigen
Gesichtern auf Callas’ eigenes schattenhaftes Gesicht überblendet wird. Für
Callas gibt es aber auch noch ein technologisches Motiv, warum Méliès für ihn so
341
Peter Callas, »Rockets to the Eye: Georges Méliès and the Idea of Independent Cinema«, in:
Peter Callas/David Watson, Phantasmagoria: Pre-Cinema to Virtuality, Museum of
Contemporary Art, Sydney 1996, S. 8.
342
Er gibt selbst an, dass er seine sichere Karriere als Fernsehcutter im Aktuellen Bereich für ein
Kunststudium aufgegeben hat, da diese Arbeit ihm gezeigt habe, wie »Worte und Musik
routinemäßig eingesetzt werden konnten und auch eingesetzt wurden, um die Wahrnehmung des
Publikums auf die Grenzen dessen zu fokussieren, innerhalb derer die elektronischen Bilder
interpretiert werden sollten.« Zitat aus seinem Vortrag in Melbourne.
162
163
bedeutsam wurde. Dessen »Reise zum Mond« war der erste Film der die für die
damalige Zeit neuartige schnelle Montage von 4 Einstellungen in 20 Sekunden
einführte. Die filmische Trickapparat etwa der Umkehrung einer Bewegung oder
der Duplex-Fotografie, die Méliès für seine fantasmagorisches Filmtheater erfand,
realisierte er auf sehr viel einfachere Weise mit Hilfe seines Fairlight Computer
Video Instrument. Callas geht soweit zu behaupten, dass Méliès, würde er heute
leben, ohne Zögern High Definition TV produzieren würde oder sich mit
Vergnügen in die Möglichkeiten digitaler Computergrafik und der Virtuellen
Realität vertiefen würde.343 Es soll aber auch nicht unerwähnt bleiben, dass der
Videopionier Nam June Paik, der mit seiner Videoinstallation »Moon is the
Oldest TV« die Brücke schlägt zwischen den Bereichen Film und Medien,
ebenfalls ein ›lunatic‹ (also ein Besessener) der frei flottierenden Bilder ist, die
ihren eigenen Sog in der Schwärze der Nacht oder des Kinos entfalten.
Komparative elektronische Komposition
Wenn man sich das Werkzeug Video im Hinblick auf seine Möglichkeiten
vergegenwärtigt, dann ist eine bereits früh und häufig kommentierte Tatsache,
dass eine einmal aufgezeichnete Sequenz von Bildern nicht filmisch in eine
andere Sequenz transponiert werden kann durch die Veränderung der Reihenfolge
der Frames. Der Videoschnitt erfolgt nicht durch Umsetzung, sondern durch die
elektronische Überlagerung durch neue Aufzeichnungen. Wenn man sich dies
plastisch vor Augen führt, dann springt auch die Analogie zum malerischen
Prozess ins Auge, wo eine neue Bildinformation immer nur durch das Hinzufügen
von neuen Malschichten entstehen kann (auch wenn ältere Schichten hinterher
möglicherweise wieder durch Wegnahmen hervorgeholt werden können). Diese
schon im analogen Verfahren angelegte Arbeitsweise wird im digitalen Bereich
auch als Metapher offensichtlich. Das digitale Bild, führt Lev Manovich aus, ist
ein geschichtetes Bild einzelner Komponenten, es ist in allen Details collagiert
und manipulierbar: »Obwohl digitale Bilder häufig traditionell hergestellten
Bildern – Malerei, Fotografie und Film – nacheifern, sind sie ontologisch doch
sehr verschieden. Ein digitales Bild ist im wesentlichen diskret und nicht
343
Peter Callas: »If he was living today, he would not hesitate to embrace high definition
television or the digital delights offered by computer graphics and virtual reality.« Callas/Watson
1996, S. 6.
163
164
kontinuierlich; wie ein Satz, der aus einzelnen Wörtern besteht.«344 Dieser
Entwicklungsschritt vom Analogen zum Digitalen findet sich auch im Oeuvre von
Callas als eine Bewegung weg von der Reverenz an die Geschichte der
Videokunst und des konzeptuellen Umgangs mit elektronischem Material wie in
den ersten Videobändern »Singing Stone« und »Curtain« (beide 1980). In »How
to Make the Famous Pisco Sour« von 1985 findet sich noch ein letzter
unmaskierter Auftritt des Künstlers vor der Kamera, den er allerdings schon
elektronisch manipuliert als Verdopplung. Sein Selbstbild konstituiert sich als
eine Komposition der immer gleichen Einstellung zu verschiedenen Zeiten, so
dass sich eine minimale Verschiebung des menschlichen Körpers ergibt. Die
Thematik der Dislozierung spiegelt sich noch einmal im Untertitel des Bandes: »a
videotape in three locations«.
Die andauernde Neuformatierung des zuvor Dargestellten, das
kompositorische Collagieren eines Bildes von verschiedenen Zeiten und Orten
stellt eine der Hauptmerkmale der künstlerischen Arbeitsweise von Callas dar. Im
Gegensatz zur surrealistischen Tradition des »unbewussten Schreibens« oder der
später so genannten »bricolage« etwas von Michel Serres, scheint Peter Callas
einem dialektischen Denken und Sehen verhaftet zu sein, das sich jedoch in
einem permanenten Zustand der Instabilität bewegt. Aus dieser Dialektik lässt
sich keine wie immer geartete Vorstellung einer Synthese und eines
geschichtlichen Fortschritts mehr generieren. Ein Bild wird kontextualisiert,
kommentiert, verändert und manipuliert immer nur durch ein weiteres Bild in
einer Serie endloser Wucherungen. Der Künstler wird in dieser Perspektive zu
einem Meister einer Praxis, die ich »komparative Komposition« nennen möchte
und die einem Denken in Bildern gleicht, ohne jedoch auf zufällige und intuitive
Schnittmuster ganz zu verzichten.
Welche Methode liegt also diesem kompositorischen Prozess zugrunde?
Von Méliès’ Duplex-Fotografie zum elektronischen Kopieren und Komponieren
beruht die grundlegende Operation offensichtlich auf der Verbindung von
mindestens zwei Elementen. In »Double Trouble« (1986), einem strukturell
reduzierten Tape zur jüngeren Geschichte Japans und seiner zeitgenössischen
kulturellen Ausdrucksformen, als spielerische, temporeiche Studie in 2-D in der
344
Lev Manovich, »Die Kunst des Tamás Waliczky«, in: Tamás Waliczky, Focusing, ZKM digital
arts edition, Ostfildern 1998, S. 12.
164
165
Anmutung dem Band »Bon Voyage« aus dem selben Jahr sehr ähnlich, tritt diese
operative Methode in seiner einfachsten Form zu Tage. Das Band verweist schon
im Titel auf den dialektischen Prozess: der »Ärger« (»trouble«) mit dialektischen
Oppositionen ist heute, dass sie endlos reproduzierbar und klonbar sind.
Im Kontext einer fernöstlichen Kultur gibt es die Überlieferung des
Yin/Yang für dialektische Paarbildungen, die sich in ihrer Gegensätzlichkeit
gegenseitig bedingen. Westliche Konzepte zu Oppositionen von
männlich/weiblich oder ich/der andere beruhen demgegenüber auf dem Konzept
des ›einen‹ als Zeichen einer Gestalt und Identität. Das ›Ich‹ kriegt ›Ärger‹ (im
Sinne von »trouble«), wenn es in Gestalt eines Doppelgängers oder Alter Egos
verdoppelt wird. Diese Lesart ist nicht nur implizit auf Callas Bandproduktion
anzuwenden, sondern auch explizit in seiner Bildgestaltung nach zu vollziehen:
Gegenüberstellung,
Verdopplung
eines
Objekts,
Spiegelungen,
Gegenbewegungen von oben und unten, links und rechts, herein und heraus sowie
andere dynamische Operationen. Augen öffnen und schließen sich in einer
schnellen Abfolge und begrenzen damit die mögliche Bewegung auf ein
Minimum. Was in diesen Bändern sichtbar wird, kommt einer Grundübung in
Bewegungskontrolle nah. Diese Kontrolle auf dem binären Code aufzubauen und
formal als immer wieder gefährdete Grundlage zu visualisieren, darin besteht zu
einem wesentlichen Teil die Operationsbasis der Callasschen Ästhetik.
Beat und Upbeat
1 vs. 0, X vs. Y – die Computertechnologie und Genetik haben schon
grundlegend unsere analoge Perspektive verändert. Diese Codierungen und
binären Oppositionen in Balance zu halten und zu tunen gelingt Peter Callas wie
kaum einem anderen Künstler des elektronischen Mediums. Alle
auseinanderstrebenden Energien werden durch das typischerweise gleichförmige
Tempo und die regelmäßige Montage in einer leichten Oberflächenspannung
scheinbar harmonisiert. Es ergibt sich ein Effekt eines angenehmen Fast
Forwards. Dieser charakteristische ›Callas-Touch‹ ist wesensverwandt mit dem
seriellen Cluster, das die elektronische Musik revolutioniert hat und insbesondere
in den 1990er Jahren durch seine Technovariante an Popularität gewonnen hat. In
diesem Sinne sind seine Videobänder pulsierende Spektakel, die eine perfekte
165
166
»Bildmusik« – »Image Music« – inszenieren. Keiner Ebene, weder der visuellen
noch der akustischen, wird Vorrang eingeräumt. Beide bestimmen gleichermaßen
den Schnitt und das Tempo. Der Beat erinnert an einen Videoclip, ohne jedoch
von einem erkennbaren Song und einem entsprechenden Text unterstützt zu sein.
Nach der Erfolgsgeschichte auch der VJs in den Clubs der elektronischen
Musikszene wird dies nun als »Ambient« bezeichnet.
Was in der Musik als quasi ortsspezifischer Soundtrack zum Beispiel in
einem Club oder einer öffentlichen Lounge erstmals künstlerisch erprobt wurde
(Brian Enos Konzept der »Ambient Music«) und seit langem schon kommerziell
als Sounddesign in Supermärkten oder Kaufhäusern seine konkrete Form
gefunden hat, wird erstmals mit dem Aufkommen öffentlicher Displays auch als
visueller elektronischer ›Teppich‹ ohne zeitliche Begrenzung etwa durch eine
Geschichte oder ein Sendeformat realisiert. Aber bei Peter Callas, der 1992 auch
das Tape »Ambient Alphabet« produziert, wird diese Referenz gleichzeitig in der
Bildinformation und im Tempo gesteigert. Die Kamera ist konstant animiert, folgt
dem Beat, ändert abrupt die Richtung und folgt einem oft provokativen Ein- und
Auszoomen, ohne jedoch jemals aus dem Takt zu kommen. Der Betrachter wird
mit gezogen in eine Richtung, aber das Ziel der Bewegung bleibt für immer
jenseits unserer Vorstellung. Der Betrachter bewegt sich mit der animierten
Kamera eher in einem Feld visueller Zeichen, die traumartig überraschend
kombiniert und animiert werden. Auch wenn man nicht realisiert, dass etwa die
Eröffnungsszene mit der Schlusssequenz von »Night’s High Noon: An AntiTerrain« identisch ist und somit ein Kreis geschlossen wird, vermittelt die
Animationstechnik in jeder Sekunde das Gefühl einer kreisenden, spiralförmigen
Bewegung.
Überraschenderweise führt aber diese Des-Orientierung, diese
Dislozierung von Zeichen, nicht zu einer brüsken oder gar aggressiven
Ablehnung, im Gegenteil. Man kann sowohl dem Fluss der Bilder folgen, als
auch in die assoziative Lektüre und Interpretation einzelner Zeichen einsteigen.
Veränderungen in diesem visuellen Feld sind nicht mehr von Umbrüchen
charakterisiert, sondern von Verschiebungen und Überlagerungen. Jeder
Orientierungssinn in diesem nicht-kartografierten Terrain, oder, wie Peter Callas
es ausdrückt, in diesem »Anti-Terrain«, geht verloren, aber dieser Verlust lässt
166
167
sich ohne Angst genießen, da das Terrain Kontinuität garantiert. Der hybride »derealisierte« Bildschirm mit seinem kontinuierlichen artifiziellen Strom von
Bildern gewährt denjenigen, die sich von der anti-realistischen Tradition nicht
abgeschreckt fühlen und nicht auf einem identifikatorischen Prozess der
Abbildung von Realität beharren, multiple Wahrnehmungsweisen, die immer nur
zu einem Teil kognitiv überhaupt wahrgenommen werden können in der
normalen Rezeptionssituation eines linear ablaufenden Bandes (im Unterschied
zum ›Studium‹ mit der Pausen- und Rewindtaste).
Diese vielfache Perspektivierung und Überdeterminierung, wie sie schon
James Joyce in seinem »stream-of-consciousness« in den Werken »Ulysses« und
»Finnegans Wake« literarisch geprägt hat, lässt sich nur aus der Perspektive des
Verlusts einer naturalistischen Ordnung beklagen. Während Joyce nur den Film
als alternatives Wahrnehmungsmodell kannte, bildet heute die Erfahrung des
ubiquitären Fernsehens und der Praxis des Zappens zwischen Kanälen,
Programmen und Formaten eine sehr viel weniger angstbesetzte gesellschaftliche
Voraussetzung zur Lektüre einer derartigen kulturellen Produktion. Gleichzeitig
operiert Callas aber auch mit einer für ihn typischen Reduktion der Komplexität.
Im Unterschied zu den auf drei Achsen navigierbaren VR-Räumen und 3-D
Anwendungen handelt es sich hier nur um die grafische Flächigkeit einer 2-D
Animation, die sich von daher noch einmal auch auf der technologischen Ebene
dem malerischen Prozess annähert. Der Spiegel, die Oberfläche, die Tapete, die
Wand – immer ist der Betrachter mit einer Fläche konfrontiert, statt von ihr
umgeben zu sein und sich im Bild zu bewegen. Die multiplen Perspektiven im
virtuellen 3D-Environment reduzieren sich hier auf die Komplexität einer sich
bewegenden Fläche. Immer wieder sehe ich ein Bild und noch ein Bild – auch
hier der bereits angesprochene »iconic turn«. Selbst die Verwendung von Text ist
nie mehr als eine temporäre Behauptung einer anderen, nicht-bildhaften
Realität.345
345
Vgl. die Art und Weise, in der Textzitate in »Pisco Sour« als Kommentare in Bilder montiert
wurden, nur um gleich wieder als ein weiteres Bild manipuliert, gespiegelt oder dekonstruiert zu
werden.
167
168
Navigation in der Oberfläche
Die Flächigkeit produziert also dialektische Mischungen, die aber auch Dialog
genannt werden könne, zwischen Ornament und Figur, Hintergrund und
Vordergrund, im Wahrnehmungsprozess aber auch zwischen Produzent und
Rezipient oder zwischen Bild und Betrachter. In »Kommunication« (1986) sind
die ornamentalen Strukturen des Hintergrunds ununterscheidbar von den
Objekten und Figuren, die Callas über sie gelegt hat. Ob aber im räumlichen Sinn
über oder unter, diese Unterscheidung ist eben nicht mehr zu treffen, da alles eine
animierte, elektronisch gewebte Textur geworden ist. Im konkreten
Produktionsprozess aber operiert Peter Callas nicht-linear und bildet zunächst
Bildcluster, die er erst am Ende zu einer linearen Fassung montiert. Der ›CallasTouch‹ hat dennoch mit diesem Bild des visuellen Gewebes zu tun, eines aus
Videosignalen fabrizierten hybriden Bildes.346 Die so entstandene Fläche lässt
sich auch als stark gemusterte elektronische Tapete begreifen, die eine
maschinische unpersönliche Kamera kontinuierlich auf ihre Zeichenstruktur hin
abtastet. Innerhalb dieser operativen Struktur sind die Dinge vertikal wie
horizontal in Fluss, innerhalb der zwei Dimensionen wird ein Raumgefühl durch
die Schichtung der Bildflächen erzeugt, nur dass dieser Raum potentiell unendlich
ist, ohne Horizont. Ein Sinn für eine auch nur virtuell nachvollziehbare
Landschaft ist gänzlich verloren gegangen. Die Landschaft ist hier eher eine
Formatfrage, denn Callas’ Animationstechnik mit seinen klaren Konturen ist
deutlich beeinflusst von den drastischen Karikaturen der japanischen MangaComics und der simplifizierten Ästhetik der Videogames, die charakteristisch für
die Frühgeschichte dieser elektronischen Anwendungen in den 1980er Jahren
war.
Eine möglicherweise noch produktivere Analogie stellen Kinderbücher
mit ihrer oftmals fantastischen und für die kindliche Fantasie übermächtigen
Bildwelt. So wird das Brandenburger Tor in »Bilderbuch für Ernst Will« als
mobiles Monument auf Spielzeugautos imaginiert. An anderer Stelle
umschlängelt eine Schlange ein Schlagzeug und hybride Kreaturen fliegen
vorüber. Auch im Kinderzimmer finden sich die fantastischsten Geschichten
emblematisch auf den Tapeten. Bei Nacht mutieren die durch die Fantasie
346
In »Bon Voyage« (1986) werden die Umrisse einer Figur mit dem Rauschen des Fernsehers
ohne Signal gefüllt.
168
169
animierten Schatten zu lebenden Wesen. Jedes derart mit Fantasie zum Leben
geweckte Wesen ist Ausgangspunkt einer ganzen Batterie von immer wieder von
den Kindern neu imaginierten Geschichten. Lewis Carrolls »Alice im
Wunderland« ist mit Sicherheit zu den prägenden Einflüssen zumindest jeder
angelsächsischen Kindheit zu rechnen. Während bei Lewis Carroll jedoch ein
Erzähler immerhin feststellt, dass diese Geschichte von Alice keiner Logik folgt,
fehlt dieser erzählerische Rettungsanker in den Bildfantasmagorien von Peter
Callas. In den Parametern linearer Erzählungen mit bewegten Bildern gibt es
immerhin die definitiven Rahmenbedingungen eines Beginns und eines Endes, in
der Regel mit Text markiert. Doch wie ein Ende finden, wenn sich die Kamera
auf einer virtuell unendlichen Reise durch zeichenhafte und traumartige Flächen
bewegt? Es überrascht daher nicht, dass die frühen japanischen Produktionen
auch als endlose Loops gedacht waren, Dispositive für einen Rezeptionsprozess
in räumlichen Installationen, traumartige Sequenzen wie »ein Traum in einem
Traum« – »a dream within a dream« lautet eine Textzeile in »Night’s High Noon:
An Anti-Terrain«.347
Auch in Bezug auf die Arbeiten von Nam June Paik kann man
zweifelsohne von einer elektronischen Tapete sprechen. Seine Bildwelten sind
modular und untereinander vielfältig verschränkt und collagiert. Das Tempo ist
noch mehr dem ästhetischen Code der geringen Aufmerksamkeit in der
Werbeindustrie verhaftet. Tatsächlich verläuft Paiks Produktionsprozess der
elektronischen Software seiner vielen Tapes und Installationen aber sehr viel
automatisierter, als dies bei Callas der Fall ist. Paik verfügt über einen Pool an
Bildmaterial aus seinem eigenen Oeuvre, das er zu einem jeweiligen konkreten
Auftragswerk von einem Operator immer wieder neu montieren lässt, ergänzt um
ein paar spezifische Referenzen etwa zu einem Ort der Präsentation (Venedig in
seinem Trailer zu seiner Ausstellung im deutschen Pavillon der Biennale 1993)
oder einer Hommage an einen Künstler («Beuys Voice«, 1990). Dieser PaikEffekt wird von einem Assistenten produziert, und in der Fluxustradition des
Meisters sind auch die vom Assistenten ausgewählten Montageprinzipien im
Einzelfall immer richtig. Es gibt kein Falsch in dieser Produktionsmethode, da bei
347
Der Bezug zum Traum spiegelt sich auch in Erkki Huhtamo’s Essay »Dreaming Europe, or
mapping the global ›anti-terrain‹« in: Peter Callas u. a. (Hg.), Bilderbuch für Ernst Will: A Euro
Rebus, Sydney 1993.
169
170
Paik letztlich alles mit allem zusammenhängt. In diesem Sinn ist Paik, seiner
eigenen Terminologie folgend, eher der »feeling man« und Peter Callas der
»thinking man«348, ein minutiöser Bildarbeiter, in dessen Animationen von nur
wenigen Minuten oft Jahre an Arbeit stecken und der dementsprechend weit
jenseits einer kommerziell noch zu rechtfertigenden Arbeitsökonomie
produziert.349 Seine subtile (Selbst)Ironie rettet Callas jedoch vor der Gefahr
kommerzieller Auftragsproduktionen. In »Bilderbuch für Ernst Will« erscheint
eine Kompilation von historischen Figuren, die sich zu einem Muster formen. Die
bärtige Darstellung von Karl Marx evoziert als mächtige Ikone des 19. und 20.
Jahrhundert eine ganze Fülle von Kontexten. Doch was passiert mit unserer
Wahrnehmung eines solch zentralen Theoretikers, wenn er nur noch ein Eintrag
im Bilderbuch ist? In wieweit reduziert sich das kulturelle und theoretische
Fundament des Abendlandes in unserem Bewusstsein auf eine Serie von
Schablonen? Diese ›Mechanik der Wahrnehmung‹ operiert im Kern unseres
Geschichtsbegriffs, so jedenfalls die These des Künstlers. Der Rekurs, visuell wie
theoretisch, auf Marx und den Marxismus entkommt nicht der grundlegenden
Ambivalenz zwischen »it was never only a fable« und der anschließenden
minimalen Verschiebung zu »it was ever only a fable«.350
Kulturelle Codes und Kontexte
Wenn man nun weiß, dass fast jedes Band mit seiner spezifischen narrativen
Textur in einem bestimmten geografischen Umfeld entstanden ist351, wie verhält
sich dies Ergebnis der operativen Vektoren der Callasschen Ästhetik nun zu den
entsprechenden kulturellen Kontexten, aus denen sie entstehen? Wie ich bereits
weiter oben ausgeführt habe, sind Peter Callas’ ›Ambient-Bilder‹ reich an
kontextuellen, historischen und ikonografischen Bezügen. Seine künstlichen
348
»Feeling man shoots, thinking man edits.« So lautet ein viel kolportiertes Nam June Paik Zitat,
das ich jedoch bisher in keiner Originalquelle gefunden habe.
349
Peter Callas ist, wie er selbst zugibt, einem Maler sehr viel näher als einem Film- oder
Fernsehregisseur, was sich auch in den häufigen Referenzen zu Van Gogh ausdrückt.
350
Textzeile am Schluss des Bandes »Visions« .
351
»All of the videotapes over the last ten years or so have been kind of compressed portraits of
different cultures. Most of where I´ve been living. In the case of the ›Bilderbuch‹ I wasn´t living
in Europe while I was making that so that tended to have a more historical kind of structure, but in
the case of ›Neo Geo› I was living in New York for twelve months [...] and I made several tapes in
Japan while I was living there and the tapes I made about Australia were made while I was in
Australia. And they were made around the time of the Australian bicentennial of the establishment
of the British colony in Australia.« Der Künstler im Gespräch mit dem Autor, Karlsruhe 1995,
Videodokumenation, ZKM Mediathek.
170
171
Bildwelten sind dabei notwendigerweise nicht vollkommen frei von referentiellen
Bezüge zur »Realität«. Ob es nun Australien in »If Pigs Could Fly (The Media
Machine)« (1987) und »Night’s High Noon: An Anti-Terrain«, die USA in »Neo
Geo: An American Purchase«, Europa in »Bilderbuch für Ernst Will« oder als bis
heute letzte Produktion Brasilien in »Lost in Translation – Part 1: Plus Ultra«
(1994–99) ist – man schaut einem Prozess des Kartografierens und Durchquerens
eines piktorialen Raums zu, der möglicherweise dem Fundus eines
ikonografischen Archivs ähnelt. Bei »Night’s High Noon: An Anti-Terrain«
kulminiert diese Achterbahnfahrt durch den Fundus, der vor allem die
historischen wie aktuellen Bezüge der australischen Kultur vorrätig hält, in
folgender Sequenz:
»One theme involves visual styles which are recognisably ‚indigenous‘ to
the art of Australia, Europe, and Japan: central desert dot paintings and Xray art from the top end. Van Gogh‘s haunting self-portraits (passing via
Kirk Douglas) and manga gangsters form different poles for appropriating
the real. Colonial and convict imagery is another systematic point of
reference, as is the mythical outlaw figure of Ned Kelly.«352
Was in Sekunden durchquert wird, ist nicht der Clash der Kulturen, sondern die
Überlagerung und Vermischung kultureller Codes. Geschichte und kulturelle
Identität, diese Ansammlung von fiktiven wie faktischen Dokumenten und
Erzählungen, heizt sich bei Peter Callas auf, wird in Gang gesetzt und
psychologisch in einer dialektischen Bewegung durchgearbeitet. Das
architektonische Gerüst für diese Dynamik ist offen und durchlässig, aber
gleichmäßig strukturiert. Wenn man das Verhältnis von Karte und Geografie
reflektiert, dann fällt auf, dass schon seit Jahrhunderten unserer Wahrnehmung
der Welt durch die verzerrende Projektion eines kugelförmigen Gebildes auf eine
Fläche bestimmt ist. Die Rede ist von der seit dem 16. Jahrhundert bis heute meist
benutzten Mercator-Projektion des Globus. Es ist augenfällig, dass eine Fläche
immer nur unzureichend einen Raum abbilden kann. Diese Differenz macht Peter
Callas jedoch produktiv, nicht zuletzt auch in seiner Beschäftigung mit Karten
verschiedener Provenienz in »Neo Geo: An American Purchase«. Die CallasProjektion ist, um den wesentlichsten Unterschied gleich zu markieren, eine
dynamische und animierte Karte unserer kulturellen Identität. Das Kartenlesen
352
Scott McQuire, »Electrical Storms«, in: Peter Callas, Initialising History, dLux media arts
(Hg.), Sydney 1999, S. 39.
171
172
will gelernt sein, insofern ist auch hier die Navigation eine Sache des
Zeichenlesens. Doch die Kartenlegende dieser Kulturgeografie liegt leider nicht
vor. Ein Marx mit Bart bezeichnet möglicherweise einen marxistischen
Theoretiker, vielleicht aber auch nur eine Figur in einem politischen Comic – und
wahrscheinlich doch auch beides.
Es wird immer wieder die Klage laut, dass unsere Identität inzwischen
gänzlich vom Konsum elektronischer Bilder geformt wird. Dass die Arbeiten von
Peter Callas eine solche Klage nicht stützen, ist durch die obigen Ausführungen
deutlich geworden. Zu sehr operiert er mit Lust und mit Kritik aus dem Inneren
der Produktions- und Präsentationsmechanismen der elektronischen Postmoderne.
Das unbestreitbare Verdienst der »Cultural Studies« in der Tradition etwa von
John Fiskes »Lesarten des Populären«353 besteht in der dezidierten wie kritischen
Würdigung gerade der kulturellen Phänomene, die zuvor durch das vernichtende
Diktum der Adornoschen Kritischen Theorie, es handele sich um blosse Aspekte
der kapitalistischen Kulturindustrie, durch das Raster jeglicher intellektuellen
Neugier fielen. Im Unterschied zur Neigung der »Cultural Studies«, nun gerade
als Gegenbewegung zur Kritischen Theorie in den massenspezifischen Formen
des Populären, besonders der Popindustrie, das unserer postmodernen
Gesellschaft kulturell Wertvolle und Befreiende zu entdecken, nutzen Callas‘
Produktionen Popstrategien zur kritischen Untersuchung sehr viel älterer
kultureller Phänomene. Callas gelingt es in seinem komplexen Oeuvre, die
identitätsstiftende Zeichenhaftigkeit der kulturellen Ikone per se zu
demonstrieren. Die Verschränkung der literarischen Tradition des Märchens
beispielsweise mit dem drastischen Strich der Mangazeichner und dem
assoziativen Schnitt des Videoclips erzeugt eine Bewegung der Verdichtung, die
auf einem scheinbar undifferenzierten kulturellen Fundus beruht, der zudem noch
global verfügbar ist. Und doch ist es gerade nicht das Zappen und individuelle
Browsen, das hier einen Zusammenhang konstruiert, sondern die gleichförmige
Linearität des zeitbasierten Mediums Video. Anders gesagt, es ist sowohl das
technologische Dispostiv als auch die künstlerische Produktion die doppelte Basis
einer geschichteten kulturellen Erfahrung. Der von Callas behauptete Effekt der
»De-Realisation« entpuppt sich bei näherer Betrachtung als die Formulierung
353
John Fiske, Reading the Popular, Boston 1989, deutsch: Lesarten des Populären, Cultural
Studies Bd. 1, Wien 2000.
172
173
einer kulturübergreifenden ikonografischen Praxis der Generierung von
Identitätsbits – man könnte auch von ›Datenpaketen‹ sprechen, wenn man Ikonen
einmal im heutigen Sprachgebrauch der Digitalisierung anders begreifen will.
Auffällig ist dabei, dass eine eindeutige kritische Position – etwa des AntiAmerikanismus – nicht mehr zur Verfügung steht, wenn auch die ideologischen
Gegenentwürfe immer schon dem gleichen Beat und visuellen Code unterliegen.
Die den flächigen bewegten Konstruktionen eingewobenen Objekte und Zeichen
sind nicht mehr isolierbar und eindeutig identifizierbar. Ihre Gestalt wie ihre
Struktur und Oberfläche sind grundsätzlich variabel und mit anderen
Objekten/Zeichen verwoben. Die Vermutung liegt nahe, dass nur mehr ein
nomadisierendes Operieren mit kulturellen Artefakten der Identitätslogik
zumindest temporär entgehen kann. Die kulturelle Hybridisierung hat einen Grad
erreicht, der dank dieser Operation der Verdichtung als ein globales Phänomen
klar hervortritt. Dass die Videobänder ›illuminiert‹ sind, verbindet sie zugleich
mit einem aufklärerischen Impuls, der hier massenmedial verstärkt ist.
Nach Robert Cahens Prozessen der Entschleunigung und Dehnung, der
konkreten Materialisation einer Kontingenz, die den Objekten in ihrer Zufälligkeit
eine Aura zurückgegeben haben, die der Generator für eine Archäologie des
eigenen Unbewussten wie historischer Artefakte ist, ist eine derart ästhetische
Erfahrung der Kontemplation bei Peter Callas nicht mehr möglich. Vielmehr
werden die Betrachter Zeuge einer frenetischen Potenzierung der
Zeichenproduktion bis zu dem Punkt, an dem die Struktur des kulturellen Codes
aus der scheinbar endlosen Bilderkette hervortritt. Auch hier handelt es sich wie
bei Cahen nicht um eine narrative Logik der Reihung und Verknüpfung, sondern
um eine assoziative Verdichtung und Intensivierung. Die Objekte aus dem
Zeichenfundus
kultureller
Codes
weltweit
gehen
komplexe
Nachbarschaftsbeziehungen ein, die jedoch von äußerst flüchtiger Präsenz nur auf
dem Bildschirm sind. Es ist eher der Prozess des Verdichtens und Verknüpfens,
der sich in der Betrachtung manifestiert, als dass die einzelnen Konstruktionen in
der Geschwindigkeit des Bandlaufs überhaupt zu entwirren wären.
Peter Callas hat sich immer als Filme- und Videomacher verstanden und
von daher nie den Sprung in die Welt des Internets vollzogen. Doch gerade hier
läge ein Arbeitsfeld für einen Zeichenpraktiker wie ihn, wenn sich die visuelle
173
174
Produktion nun eines viel umfassenderen Bilder- und Zeichenvorrats bedienen
könnte. Das Thema der Bilddatenbanken soll in diesem Zusammenhang in
Kapitel 3 ebenfalls weiter verfolgt werden. Ein weiterer Produktionsschub läge
auch für die Videoproduktion im kollaborativen Moment des Internets, das in den
folgenden Abschnitten jeweils als textliches wie als visuelles künstlerisches
Arbeitsfeld exemplarisch verhandelt werden soll.
3.3.4. Textraum/Bildraum: sozialer Diskurs bei Jochen Gerz
Nach einem Durchgang durch historische wie aktuelle Praktiken der medialen
Organisation von Bild- und Textarbeiten markiert Jochen Gerz noch einmal den
Anfang der Moderne und die seit Malevitch immer wieder kommentierte und reinszenierte Abwesenheit eines Bildes. Ein zweiter Aspekt, der in anderer
Perspektive hier wieder pointiert formuliert wird, ist die Zweideutigkeit offener
kollaborativer Strukturen. Was für eine Relevanz kann ein künstlerisches
Statement haben, das allein eine Frage stellt und sein Material der ungefilterten
Antworten eines kollaborativen Dispositivs sammelt und ausbreitet? Man kann
diese Frage nicht mehr direkt an das Orakel von Delphi stellen, doch ist in der
Literatur doch belegt, dass die Antwort immer und prinzipiell offen für mehrere
Deutungen sein würde. Denn Delphi ist der mythische Ort, der jedem Frager eine
(schwierige) Interpretationsleistung abverlangte. Jochen Gerz transponierte diesen
strukturellen Zusammenhang 1998 in den einst für die Studentenbewegung
mythischen Ort Berkeley, um noch einmal nach dem Stellenwert utopischer
Lebensentwürfe zu fragen – oder besser: fragen zu lassen.
Berkeley wurde Ende der 1960er Jahre bekannt als Ort der amerikanischen
Studentenbewegung, die tradierte gesellschaftliche Antworten in Frage gestellt
hat. Als Rekurs auf die Studentenbewegung fand das Internet- und
Ausstellungsprojekt »Das Berkeley Orakel« von Jochen Gerz seinen ersten
Ausstellungsort auch am Berkeley Art Museum. Als europäisches Pendant zum
symbolträchtigen amerikanischen Ort fungierte als zweite Station 1999 das ZKM
in Karlsruhe.354 Doch warum eine badische Stadt jenseits der Metropolen? Hätte
ein Museum in den historischen Studentenhochburgen Berlin oder Frankfurt da
354
Vgl. Jochen Gerz, Das Berkeley Orakel. Fragen ohne Antwort, Hans-Peter Schwarz (Hg.),
ZKM Karlsruhe, Düsseldorf 1999 (im Folgenden zit. als Gerz 1999).
174
175
nicht näher gelegen? Die Frage, die sich hier mit einer historischen Geografie der
Politik verbindet, führt uns gleichwohl direkt in die Neukartografierung unserer
Welt durch die veränderten technologischen Kommunikationsstrukturen. Ein
Projekt, das sich heute im Internet situiert, kann nur schwerlich lokal und
ortsgebunden gelesen werden, so dass eine geografische Begrenzung irreführend
sein muß. In wie weit hängen »site-specific«, also ortsbezogen, und Internet-Site
mit ihrer IP-Adresse noch zusammen? Es scheint sich dem Verweis auf einen
Netz-»Ort« (»site« im Englischen) doch eher um einen anachronistischen
Verweis zu handeln, denn eine Arbeit wird im Internet in der Regel nicht »vor
Ort«, das heißt, auf dem lokalen Server, sichtbar, sondern zeitgleich überall dort
auf der Welt auf einem Monitor, wo es die Aufmerksamkeit eines Netz-Users
findet. Netzprojekten ist zwar eine technische Quelle auf einem Server
zuzuordnen, aber wenn es stimmt, dass die Kunst im Auge des Betrachters
entsteht, wie uns schon die Malerei der Moderne gelehrt hat, dann ist diesen
Projekten eine im wahrsten Sinne des Wortes globale Präsenz eigen.355
Wer darf sprechen? Kollaborative Autorenschaft
Das Fragen spielt im gesamten Werk Gerz‘ eine zentrale Rolle. Den Ort befragen,
die Funktion des Künstlers, den Kunstbegriff und die Institutionen, das Verhältnis
zum Betrachter usw. Das Fragen eröffnet grundsätzlichen einen diskursiven
Raum, auch wenn eine konkrete Antwort ausbleibt und die Position des
abwesenden Antwortenden eine Leerstelle bleibt – die man wiederum befragen
kann. Darüber hinaus steht eine konkrete Frage immer auch in einem konkreten
Kontext. Aktivisten, Künstler und Wissenschaftler haben zum Beispiel im
Internet immer implizit oder auch explizit die Frage nach den demokratischen
Strukturen im virtuellen Raum gestellt: Wer spricht? Darf jede(r) sprechen? Wer
entscheidet? Die Kritik an Machtstrukturen und Befugnissen zum Beispiel eines
Systemoperators (Sysop) gehört zur Geschichte des Internets wie zum Thema des
»Berkeley Orakels«. Dessen partizipatorische Befragung der Gegenwart generiert
der Intention nach »unvergessene, neue oder noch nie gestellte« Fragen, die aus
heutiger Sicht das Erbe von Berkeley sein können. Die Fragen, die sich im
355
Nicht umsonst bekämpfen viele Internetaktivisiten – Paul Garrins Projekt »name space« sei
hier stellvertretend genannt – die Rückbindung an nationale Kategorien durch die Adressvergabe
der Länderkürzel für Domainen wie »de« für Deutschland.
175
176
Zeitraum von 1997–99, solange das Projekt aktiviert war, im Archiv des Projekts
gesammelt haben und dort auch noch einsehbar sind, lassen sich als konkrete
Frage meist nur schwerlich auf das Ausgangsthema, die Utopien und Wünsche,
die 1968 ausgelöst hat, beziehen. Vielmehr scheinen sie sich von jedem
politischen Bezug gelöst zu haben. Fragen an die »Geschichte« tauchen dort,
wenn überhaupt, eher in ironischer Form auf. Dennoch macht es Sinn, sie als
Verkörperungen einer geschichtlichen Situation zu lesen und mit ihnen
Geschichte zu erzählen, historisch-politisch356 und im engeren werkimmanenten
Sinn: »Gesellschaftlicher Text (Geschichtsschreibung) und individuell –
existentielle Artikulation in Worten/Fragen verschränken sich in seinem
Projekt.«357
Wenn das Private also nicht nur um 1968 als Politikum entdeckt wurde,
sondern dies auch heute noch ist, so bleibt doch die in diesem Kontext besonders
zu stellende Frage nach der Reflexion der spezifischen Medialiät des sozialen
Diskurses im »Berkeley Orakel«. Jochen Gerz kooperiert sehr bewusst, aber auch
distanziert mit einer den elektronischen Medien verschriebenen Institution wie
dem ZKM, weil er die Frage nach dem Potential des Mediums Internet von der
neuesten technologischen Software abkoppelt und die Frage der Akteure im Netz
in den Vordergrund stellt. Wer fragt was?
Gegen die Medien/Mit den Medien
Die mit der Etablierung des World Wide Webs zunehmende künstlerische
Nutzung des Internets ist oft Konsequenz einer künstlerischen Praxis, die, wie bei
Jochen Gerz, auf verschiedene Weise immer schon die Medien in Frage gestellt
hat. Wenn man allerdings sein Credo der 1970er Jahre zugrunde legt: »den
Medien den Rücken kehren«358, dann überrascht einen der gleichsam
selbstverständliche Umgang mit dem neuen Medium Internet. Nach »The Plural
Sculpture« (1995), die Antworten sammelte auf die Frage: »If art had the power
to change your times, what would you ask for?«, ist das »Berkeley Orakel« erst
Gerz’ zweites Projekt, das sich spezifisch auf das Internet bezieht (im Unterschied
356
Siehe Lawrence Rinder, »Wo ist meine Zukunft?«, in: Gerz 1999, S. 201–204.
Angelika Stepken, »Das Berkeley Orakel. Fragen an das Medium«, in: Gerz 1999, S. 26–32,
hier S. 26; siehe im weiteren auch die Diskussion des »Berkeley Orakel« im Kontext des Oeuvres
von Jochen Gerz.
358
So noch in der Ausstellung »come on over to the dark side«, Kunstmuseum Luzern, 1979.
357
176
177
zur Nutzung des Internets als reinem Informationsmedium über ein Projekt). Die
Ermöglichung von Partizipation, einem Schlagwort bereits aus den 1960erBewegungen wie Fluxus und Intermedia, führte damals zu einem radikalen
Schritt der Polarisierung. Die Strasse und andere Orte der Öffentlichkeit wurden
zur Plattform unterschiedlichster Interessen und Sprachen. Partizipation heute im
Netz sieht anders aus: Nicht mehr die persönliche oder kooperative künstlerische
Setzung etwa im öffentlichen Raum wird angestrebt, sondern die Schaffung einer
zumindest idealerweise neutral gedachten Plattform359, die jedoch durch die
technischen und formalen Vorgaben einen Effekt der Homogenisierung erzeugt.
Jedes derartige Projekt hängt zwar auf eine urdemokratische Weise von den
Inhalten der oft zufällig partizipierenden Gäste ab, doch alle müssen sich
derselben Sprache bedienen und vorab »informiert« sein. Die Frage ist daher,
liegt in der »Pluralisierung« der Aktion im Internet ein Potential, um zu neuen
sozialen und künstlerischen Formen zu kommen?
In der Ausstellung des »Berkeley Orakel« stellt sich diese Frage zunächst
nicht, da die meisten Besucher hier die klassische Annäherung an ein Werk über
den Gang durch das Museum vollziehen. Die Reihe von insgesamt 40
Foto/Texttafeln als Elemente einer spezifischen Raumsituation auch in den nicht
musealen öffentlichen Bereich des ZKM sollte mit jeweils unterschiedlicher
Intensität eine emotionale Beteiligung des Besuchers hervorrufen. So konnten die
Besucher des ZKM eher beiläufig oder unerwartet auf Tafeln stoßen. Die
punktuelle räumliche Manifestation des Projekts verhielt sich in der Ausstellung,
also im realen Raum, äquivalent zur Wahrnehmung im virtuellen Raum des
Netzes. Aber so wie es auf die Fragen keine Antwort gibt, so ist auch ein am Ende
sinnvolles »Puzzle« weder intendiert noch möglich. Doch wer das »Berkeley
Orakel« als ein partizipatorisches Internet-Projekt erkennt, stellt dann
unwillkürlich die Frage nach den Kriterien des Künstlers, das gesammelte
Material zu sichten und auszuwählen. Welcher unsichtbare Filter ist hier am
359
Zur Documenta 9, 1992, organisierte das Ponton European Media Lab eine partizipatorische
Fernsehplattform unter dem Titel »Piazza Virtuale«. Von verschiedenen Ländern aus konnten
Bilder und Töne live eingespeist werden, so daß sich ein ungeplantes permanentes LiveHappening in speziell definierten Fenstern auf dem Bildschirm ereignete. Inzwischen hat das Netz
das »Webcasting« (im Unterschied zum »TV-Broadcasting«) populär gemacht, was nicht zuletzt
die Koordination um ein Vielfaches erleichtert. Jeder kann von Zuhause aus Programmbeiträge
auch unabhängig von vorformulierten Programmfenstern liefern.
177
178
Werk? Welche Fragen werden für repräsentativ genug erachtet, um in der
Ausstellung zitiert und noch einmal zur Diskussion gestellt zu werden?
Der Vergleich mit der Ausstellung bzw. der größeren Auswahl von 80
Fragen, die im Buch zur Ausstellung dokumentiert sind, und dem ungleich
größeren Archiv ist lohnend. Das Archiv wird zu einem offenen Buch, das
Banales neben Überladenem, Flapsiges neben Philosophischem, Persönliches
neben Allgemeinplätzen bietet. Zwei Fragetypen kristallisieren sich zunächst
neben den bloß verulkenden Reaktionen deutlich heraus: einerseits voraussehbare
ernst formulierte und generalisierte Fragen, die allerdings einen oft erschreckend
banalen Horizont dokumentieren, andererseits »Meta-Reaktionen« oder lustig
gemeinte Selbstreflexivität: »Warum antworten Sie nicht, Herr Gerz?«. Der
Verdacht liegt im zweiten Fall nahe, dass hier die Kreativität der Partizipierenden
auch auf eine Konkurrenz im Hinblick auf die Erfüllung von Selektionskriterien
am Werke ist.
Was hier zutage tritt, ist jedoch ein Spezifikum aller Internetprojekte. Es
ist durchaus unklar, warum ein Internetnutzer, der nicht unbegrenzt über Zeit zum
Browsen und Scrollen verfügt, unter all den Partizipationsangeboten ausgerechnet
dieses wahrnehmen soll. Kontaktaufnahme per Internet-Chat ist hier nicht
möglich, technische Neuerungen der Webpage sind offensichtlich nicht
vorhanden, allein ein inhaltliches Interesse bleibt. Doch auch hier ist Zeit knapp,
herrscht die Ökonomie der Aufmerksamkeit. Jochen Gerz weiß dies und macht es
uns daher auch so einfach wie möglich, eine ganz persönliche Frage einzugeben.
Und hier lässt sich schließlich eine dritte Partizipationsform ausmachen: Die
interessantesten Fragen konfrontieren den Leser mit Inhalten, die nur noch aus
einem rein persönlichen Kontext verständlich werden: »Soll ich nach Wuppertal
ziehen?«. Die Frage wird zwar öffentlich gestellt – und auch später von Gerz in
der Ausstellung ausgestellt, bleibt jedoch aufs äußerste privat. Vielleicht fällt die
Frage als Koinzidenz in einen neuen Sinnzusammenhang beim Leser, aber in
vielen Fällen bleibt sie das reinste Mysterium. Offensichtlich ist die Präsenz der
maskenartigen Identitäten vieler Netzuser in Diskussionsforen, die ersehnte oder
verwünschte
Tatsache,
dass
Anonymität
zu
den
Spezifika
der
Internetkommunikation gehört. Antworten – und hier eben auch Fragen – bleiben
in diesem Raum unidentifizierbarer Identitäten und Adressen folgenlos. Man
178
179
beginnt zu rätseln und erkennen: Während in Delphi die Antwort das Rätsel war,
stellen im »Berkeley Orakel« die Fragen selbst das Rätsel dar. Und dies
funktioniert sowohl auf der Seite des Fragenden – warum habe ich diese Frage
gestellt? – wie auch auf der Seite der Lesenden. Fragen generieren Fragen. Für
auch provisorische Antworten bleibt kein Raum.360
Es geht Jochen Gerz im Grunde nicht um Personen und ihre individuell
bestimmten Fragen, er untersucht vielmehr Konzepte, die Universalität herstellen
können. »Quest«, etymologisch mit dem englischen Wort »question« verwandt,
meint die Sehnsucht und Suche in einem allgemeineren, philosophischen Sinn.
Das »Berkeley Orakel«, so folgert der damalige Kurator des Berkeley Art
Museum, Lawrence Rinder, fragt also in einem emphatischen Sinn nach
universellen Fragen:
»Da das Berkeley Oracle Antworten weder verspricht noch gibt, verlässt es
den Bereich der Politik und geht in den der Philosophie und Kunst über.
Gerz lädt die Teilnehmer in einen Raum des die-Dinge-Hinterfragens ein
und lässt sie dann einfach dort zurück. Es ist dies ein Raum, den Pyrrhon
von Ellis »epoché« nannte, ein Zustand der geistigen Schwebe, in dem man
sich darüber im klaren ist, dass eine endgültige Erkenntnis der Dinge nicht
möglich ist.«361
Aus dem additiven Sammeln von Daten lässt sich eben nicht unbedingt eine
kohärente Systematik ableiten. Doch die Stärke dieser Methode besteht in der
vorurteilslosen Annahme, dass auch in den scheinbar persönlichsten Fragen ein
Potential steckt, das es lohnt, gemeinsam zu entdecken. Dass inhaltlich die
einzelnen ›Botschaften‹ nur mehr oder weniger verständlich sind, gehört zum
Prozess der Kommunikation, und dass mit alten wie neuen Medien immer ein
inhärentes diffuses Rauschpotential verbunden ist, haben Künstler zu allen Zeiten
zu verdeutlichen gewusst. Im Zeitraffer der ständigen Hard- und
Softwarerevolutionierungen die Medien kompetent zu nutzen, heißt nicht
unbedingt technisches High-Tech Neuland zu betreten und neue Fragen zu lösen,
sondern mit neuen Medien alte Fragen neu zu stellen.
360
Wer eine Antwort dennoch sucht, sei hier auf das Internetprojekt »antworten.de« von Holger
Friese und Max Kossatz verwiesen (http://www.antworten.de). Antworten sind hier schlicht die
Nummern in einer Warteschleife – und das Datamining, also die Dokumentation der Zugriffe auf
die Seite durch die Nutzer.
361
Rinder in: Gerz 1999, S. 203.
179
180
Partizipation im Werk von Gerz
Schon zu Beginn der künstlerischen Karriere Gerz’ 1969 streute er von den
Dächern der Stadt 5000 nummerierte bedruckte Karten mit der Aufschrift, der
Kartenhalter sei Teil eines Buches und solle sich verhalten, als wäre nichts
geschehen. Nur so könne das Buch zu Ende geschrieben werden und »Ihnen,
meiner wiedergefundenen Gegenwart« gewidmet werden. Vergleicht man im
Rückblick diese frühe ›partizipative‹ Aktion von 1969 in Heidelberg, wie sie
Angelika Stepken beschreibt, dann ist ihre Einschätzung bemerkenswert, dass es
sich hier auch um ein interaktives Verhältnis von Kunst und Nicht-Kunst handelt:
»Indem der Passant ein artifizielles Verhältnis zu seinem Alltag einnimmt,
partizipiert er am Werkcharakter. Indem der Künstler sich im Alltag
vergegenwärtigt, überantwortet er sich/das Werk nicht nur der Geschichte,
sondern lebt Gegenwart. Produktion ist gelebte Gegenwart, so Gerz, und
›jeder Augenblick‹ ist die Spitze der Erinnerung.«362
Im gleichen Jahr konzipierte er auch ein anderes Kommunikationsprojekt unter
dem Titel »Das neue Telefonbuch von Paris«:
»Auch das Telefonbuch von Paris ist, wie jedes andere Telefonbuch auf der
Welt, nach einem Kode angelegt, der die meisten Möglichkeiten nicht
affirmativer, spielerischer und zufriedenstellender Kommunikation
diskreditiert. die armseligsten Kriterien binärer Funktionalität, die jedes
neue Prinzip kulturellen Bewusstseins verneinen (experimentelle,
zufallsbedingte Auswahl z. B.), machen aus diesem Buchein für immer
mehr Menschen hermetisches und unbrauchbares Objekt.
Wer beim Schreiben des Neuen Telefonbuch von Paris helfen will, kann
hier seine Telefonnummer, Adresse angeben, begleitet von einem Beitrag,
der seinem Anliegen entspricht. Auch Beiträge ohne Telefonnummer
ermöglichen es Benutzern des Neuen Telefonbuchs drahtlos untereinander
Verbindung aufzunehmen.«363
Die Konzeptaktion wurde begleitet von der Seite des Pariser Telefonbuchs, die
alle Einträge unter »Art« beinhaltete und in die ein Insert »vivre« [leben] sichtbar
platziert war. Die Rede vom »hermetischen Charakter« des Telefonbuchs ist
natürlich nicht ohne Humor, aber interessant ist doch, wie schon zu Beginn der
künstlerischen Laufbahn Gerz’ das Konzept der Partizipation und der, wie beim
Telefonbuch, zufallsbedingten Nachbarschaften. Während, wie im Kapitel 3.2.
dargelegt, die Fluxus- und Happeningströmung der 1960er Jahre gerade die
362
Stepken in: Gerz 1999, S. 15f.
Die Aktion ist dokumentiert in: Jochen Gerz, come on over to the dark side, Kunstmuseum
Luzern, Luzern 1979, unpaginiert.
363
180
181
Gleichung Kunst=Leben intensiv propagierte, glaubte Gerz von Anfang nur an
Akte »gelebter Produktion«, unabhängig von der Frage, ob dies nun Kunst sei
oder nicht:
»Mich überhaupt als jemand, der lebt, ins Spiel zu bringen, als jemand, der
anders ist als das, was nicht lebt. Ich erweitere diesen Raum eigentlich nicht
so sehr durch Kunst. Ich zeige mir nur die Grenzen von mir selbst, von
meinem Umraum.«364
Auch 30 Jahre später ist die Partizipation an einem Internet-Projekt wie dem
»Berkeley Orakel« daher nicht nur eine Reflektion über den Alltag im Kontext
der Kunst, sondern eben auch eine angereicherte, gelebte Gegenwart. Einen
Diskurs über das Leben zu initiieren und am Leben zu erhalten, ist eine der
wichtigsten Aspekte der Kunst Jochen Gerz‘. Nicht umsonst zitiert er aus dem
immensen Pool von gemailten Fragen an das »Berkeley Orakel« vor allem diese
zwei: »Is it time to stop caring?« und »Wohin gehen die geträumten Dinge?«.365
Sozialer Diskurs und Erinnerungsarbeit
Zwischen diesen Polen des zufälligen Verstreuens von Aufforderungen im
öffentlichen Raum und dem zufälligen Einsammeln von Fragen aus dem Raum
der Netzöffentlichkeit liegen diverse partizipative Aktionen, die sich sehr
spezifisch mit einem gegebenen sozialen wie historischen Kontext eines Ortes
beschäftigen. In der Aktion »2149 Steine« oder dem »Harburger Mahnmal gegen
Faschismus« (zusammen mit Esther Shalev-Gerz)366 interveniert eine Gruppe von
›Produzenten‹ gemeinsam an einem öffentlichen Ort ihrer Stadt. Das Besondere
des Gerzschen Konzepts liegt jedoch in beiden Fällen in der letztendlichen
Unsichtbarmachung des Eingriffs. Die Aktualisierung eines Diskurses zur
Geschichte will selber keine Ewigkeit, sondern sich als ›gelebte Gegenwart‹ auf
viel eindrücklichere Weise den Partizipierenden in Erinnerung halten.
»In unserem sozialen Raum herrscht eine Kälte, die wir normalerweise erst
bemerken, wenn die kompakte Masse der Entfremdung zerbrochen ist.
Versuchen Sie das nächste Mal, wenn Sie in einem vollen Aufzug stehen,
laut eine an niemanden speziell gerichtete Frage zu stellen. Versuchen Sie
364
Gerz, ebd.
Zwei von vier publizierten Postkarten der ZKM-Ausstellung und als Fragen reproduziert im
Katalog von »vision.ruhr«.
366
Weitere partizipative Aktionen waren die »Bremer Befragung« (Bremen 19990-1995), »2146
Steine – Mahnmal gegen Rassismus« (Saarbrücken 1990-1993)«Das lebende Monument« (Biron
1995), »Wenn das 20. Jahrhundert noch einmal stattfände, was würden Sie ändern?« (Aktion im
Rahmen von »Ich Phoenix«, Oberhausen 1996).
365
181
182
einmal, sich mit einer schlichten Frage auf einem Schild auf einen
öffentlichen Platz zu stellen, [...].«367
Lawrence Rinders verblüffend einfache und überzeugende Analogie bringt noch
einmal den Punkt zum Sprechen, den man als Verkörperung eines sozialen
Diskurses bezeichnen kann. Öffentlichkeit ist eben nicht nur eine Frage des
offenen Diskurses, sondern in sehr viel größerem Maß eine Frage des Körpers,
des Verhältnisses von Nähe und Ferne, des Geschlechts und anderer sehr
konkreter Bedingungen. Bei Jochen Gerz finden sich sowohl der Bezug auf die
Konkretisierung von Geschichte, als auch die Reflexion der Abstraktion. Bei ihm
finden sich Bild und Text gleichermaßen in ihrer jeweiligen Ambivalenz
repräsentiert. Tatsächlich liegen seine künstlerischen Anfänge nicht in der
bildenden Kunst, sondern eher im Schreiben, das sich ab 1968 zu visuellen
Texten formt. In der Folge lässt sich Gerz weder als Schriftsteller noch als
bildender Künstler bezeichnen. Er selbst zieht es vor, sich als jemand zu
bezeichnen, der »sich veröffentlicht«. Siehe zum Beispiel die fotografische
Dokumentation seiner Performance »Ausstellung von Jochen Gerz neben seiner
fotografischen Reproduktion« (1972). Paradoxerweise scheint in der
Alltäglichkeit der Situation an einer Hauswand einer deutschen Einkaufsstrasse
der künstlerische Akt förmlich, trotz seiner Öffentlichkeit, unsichtbar zu werden
und zu verschwinden. Nach Gerz nahmen ca. 10% der Passanten die Aktion, die
sich selber »Ausstellung« nennt, überhaupt wahr. Nur noch die Dokumentation
bleibt, ist die Spur, die zur Kunst wird.
Konsequenterweise ist Jochen Gerz in anderen Aktionen wie
Installationen gar nicht mehr selbst sichtbar, nur seine Spur, oder anders gesagt,
die Erinnerung an seine Anwesenheit wird sichtbar gemacht. »Kunst, mag sein,
ist das, was übrig bleibt am Ort. Das Hermetische nachher« – so Jochen Gerz in
dem Text zu seiner Medienperformance »Der malende Mund« (1977).368 Das
Abdecken und Auslöschen des Bildes wird immer wieder zu seinem Thema: »Du
sollst dir kein Bildnis machen« heißt nicht umsonst eine der Tafeln aus der
Installation »Bilder einer Ausstellung« (1974) und eine andere Arbeit trägt den
Titel »Doch die schönsten Bilder sind die unsichtbaren« (1975). Was passiert in
dem Moment, wo die medialen Apparate sich einschalten und der Mensch an sie
367
368
Rinder in Gerz 1999, S. 204.
Jochen Gerz, »Der malende Mund«, in: Frieling/Daniels 1997, S. 204.
182
183
das Erinnern delegiert? Nach Gerz ist die Wirkung der technischen Medien die
»Verminderung und Ersetzung, schrittweise, der Notwendigkeit, sich zu
erinnern.«369 Und doch, so folgert der Kunsthistoriker Volker Rattemeyer, geht es
ihm dabei
»nicht nur um ein kritisches Sehen: Immer wieder reißt das versteinte Netz
der kulturellen und sozialen Rituale ein unter dem Druck einer Philosophie
des Handelns und einer Sprache des Tuns, in der auch List, Ironie und
Humor ihren Platz haben.« 370
Die Strategie, die Dominanz der Bildhaftigkeit in Frage zu stellen und
konkret etwas gegen sie zu setzen, und zwar nicht allein als künstlerische Geste,
sondern in einem Dialog mit den lokalen Akteuren, fördert ein aktives Erinnern,
ein geschärftes Geschichtsbewusstsein, das Jochen Gerz in seinen partizipativen
Aktionen der 1990er Jahre denn auch sehr viel direkter zum Gegenstand seines
Interesses gemacht hat. Implizit unterstellt er dabei immer, dass es bis heute auch
eine reale Möglichkeit des Handelns gibt. Auf welcher massenmedialen,
vernetzten Ebene dies tatsächlich funktioniert, verdeutlicht am besten seine Arbeit
»Das Geschenk« für die Dortmunder Ausstellung »vision.ruhr« (2000). Besucher
der Ausstellung wurden eingeladen, vor Ort in einem temporär eingerichteten
Fotostudio ein Porträt von sich erstellen zu lassen und sich gleichzeitig
einverstanden zu erklären, dieses wiederum im Dortmunder Museum am Ostwall
präsentieren zu dürfen und in der Lokalzeitung »Westfälische Rundschau«
abdrucken zu lassen. Sie überlassen den Organisatoren somit kostenlos das Recht
an ihrem Bild. Dieses ›Geschenk‹ an die anderen wurde mit einem
Gegengeschenk erwidert, das nicht in dem gerahmten Foto des eigenen Porträts
bestand, sondern gerade in dem Porträt eines anderen Ausstellungsbesuchers.
Dieses wiederum sollte, so die Vereinbarung, zuhause aufgehängt werden.
Es lohnt sich zu analysieren, warum diese Tauschökonomie so überaus
erfolgreich war. Jochen Gerz glaubt:
»Die Leute, die kommen, um sich selbst fotografieren zu lassen, und die
mit dem Bild eines Unbekannten nach Hause gehen – die dieses Eigene
verloren haben und nicht mehr wissen, wo es sein wird, und dafür eben
369
Ebd., S. 203.
Volker Rattemeyer, »GET OUT OF MY LIES«, in: Jochen Gerz GET OUT OF MY LIES,
Wiesbaden 1997, S. 7f. und S. 8. [jeweils kursiv im Original]
370
183
184
das Substitut, das Kunstbild, erhalten – sind enttäuscht, getäuscht, und
getröstet.«371
Tatsächlich sind sich die Besucher jedoch sehr wohl darüber im klaren, dass ihr
Porträt zwar einerseits in den Händen einer unbekannten Person landen wird, aber
andererseits eben auch im öffentlichen Raum der Lokalzeitung wieder erscheinen
wird. Sie werden, und das ist die entscheidende Pointe, eingereiht in ein Netzwerk
und bekommen eine wenn auch nur minimale Öffentlichkeit. Überspitzt könnte
man sagen, die Besucher akzeptieren dieses Kunst-Ritual, gerade um ›sich zu
veröffentlichen‹.372 Insofern ist es auch wichtig, dass sie, wie Gerz weiter
anmerkt,
»solche Dinge nicht tun, wenn man sich vorstellt, dass man alleine ist, dass
man etwas tut, was keiner sonst tut. Es gibt kein originäres Handeln,
sondern nur ein Gruppenhandeln, und ich glaube, dass Kunstsammler oder
Bergsteiger eben auch ein Gruppenhandeln haben und nicht, wie wir sehr
lange gedacht haben, ein originäres Handeln. Handeln ist demnach ein InBezug-Treten zu anderen, selbst wenn man irgendwo auf einem Berg in der
Einöde sitzt. Dieses Handeln an sich ist, als ein Gruppenhandeln, eben auch
ein Nachprüfen und ein Entwerfen der Gesellschaft. Die Gesellschaft, das
sind ja nicht nur die anderen. Und insofern ist auch das Internet als
räumliche Vorgabe nicht so weit von anderen Entwürfen entfernt, sei es ein
Buch oder ein Ölbild, die ja auch nur sinnvoll sind, wenn sie erprobt
werden.«373
Der Gemeinplatz, dass das Individuum ein soziales Wesen ist, wird hier auf ganz
direkte und sichtbare Weise öffentlich gemacht und in seiner spezifischen
Sozialität medial reflektiert. Aber kann man hier denn noch von Gemeinschaft
sprechen? Kann man wirklich von einem Gruppenhandeln sprechen, wenn die
Definition der Gruppe durch den künstlichen Rahmen und die Zufälligkeiten der
371
Jochen Gerz/Marion Hohlfeldt, »Mentale Räume. Jochen Gerz im Gespräch mit Marion
Hohlfeldt«, in: vision.ruhr. Kunst Medien Interaktion auf der Zeche Zollern II/IV Dortmund,
Westfälisches Industriemuseum Zeche Zollern II/IV und Museum am Ostwall, Dortmund,
Ostfildern 2000, S. 200–205, hier S. 202.
372
Auf die weiten Implikationen des Bedürfnisses, ›sich zu veröffentlichen‹, kann ich hier nicht
eingehen. Nur zwei Referenzpunkte seien angemerkt: 1. Die Künstler, nicht zuletzt ja auch Jochen
Gerz, haben dies schon seit den Performances der 1960er und 70er Jahre antizipiert (siehe Kap.
3.2.), 2. Die Ökonomie der Aufmerksamkeit ist seit den Reality-TV Shows à la »Big Brother«
vielfach kommentiert worden. Jonathan Crary macht in Suspensions of Perception (Cambridge,
MA., 1999) Aufmerksamkeit zu einem zentralen Element der Herausbildung serieller, rationaler
Produktionsstrukturen im industriellen Kapitalismus (also schon weit vor den Effekten der
Mediengesellschaft). Dieter Daniels analysiert dann pointierter den Narzissmus der 1990er Jahre
im Internet und Fernsehen in »Big Brother Ready-Made«, in: Peter Weibel (Hg.), Vom Tafelbild
zum globalen Datenraum. Neue Möglichkeiten der Bildproduktion und bildgebender Verfahren,
Edition ZKM, Ostfildern 2001, S. 100–117.
373
Gerz in: vision ruhr 2000, S. 202.
184
185
Bildplatzierung gegeben wird? Über die Einordnung in die Gruppe der
veröffentlichten Bilder hat der Einzelne schließlich keine Kontrolle mehr. Er gibt
das Recht am Bild vertraglich in die Hände des Künstlers.
Öffentlicher Raum und Gemeinschaft
Das anonyme »In-Bezug-Treten« im öffentlichen Raum des Internets
unterscheidet sich von dem sich lokal manifestierenden Netzwerks von
Handelnden. Gerade das Ruhrgebiet zieht seine soziale Identifikation aus der
Geschichte des (industriellen) Handelns, gerade hier war gegenseitige Hilfe in der
Nachbarschaft Teil einer Arbeiterkultur, die heute nicht mehr an eine ökonomisch
alle verbindende Grundlage gebunden ist. Die Orte des Handelns werden zu
musealen Orten der nostalgischen Kontemplation. Jochen Gerz führt hier also das
Konzept des gemeinschaftlichen Handelns wieder ein und behauptet gleichzeitig,
dass sich das Netzwerk von Personen nicht mehr im Museum abbilden lässt,
sondern in den öffentlichen medialen Räumen und Plattformen, sei es als Bild in
der Zeitung (Dortmund), als handschriftliche Signatur auf einem öffentlichen
Platz (Harburg) oder a als Textzeile im Internet (Berkeley Orakel): »Dem Objekt
als retinalem Ziel und Endstation geben die neuen Medien so etwas wie den
Gnadenstoß.«374 Es geht also nicht mehr um das gerahmte Foto, das Individuum
in seiner Besonderheit, um die Isolation von Individualität, sondern um das
Wahrgenommenwerden im Kontext mit anderen, um die Bildung eines zufällig
wachsenden Netzwerks in der Zeit mehr als im Raum, oder, wie Gerz es
ausdrückt, um eine mentale Architektur und einen mentalen Raum.
Während es für Gerz Anfang der 1970er Jahre noch darum ging, »den
Medien den Rücken [zu] kehren – Leben«, ist dieser kritische Impuls bei ihm
heute anders gelagert. Nicht mehr in der Negation manifestiert sich die Kritik an
der massenhaften und gleichgültigen Reproduzierbarkeit von Bildern durch die
Medien, sondern in der operativen Nutzung der verschiedenen Medien –
Ausstellung, Postkarte, Reklametafel, Zeitung, Internet – durch die Menschen
selbst. Dabei enthüllt der Künstler das Medium der »Fotografie in seinem
künstlichen Doppelcharakter: Es ist nicht Dokument, sondern abstrahiertes
Zeichen für Dokumentarisches und es ist nicht Zeugnis eines individuellen
374
Gerz 1999, S. 204.
185
186
Augenblicks, sondern Wiedererkennungsbild aus dem Archiv genormter
Kulturgeschichte.«375 Den ›Medien den Rücken kehren‹ heißt insofern nun, durch
sie hindurch auf kulturelle Ablagerungen zugreifen zu können, jenseits der
medialen Zeit eine andere kulturgeschichtliche Zeit erfahrbar zu machen. Die
Wirklichkeit steckt nicht mehr hinter den Bildern, die sozusagen nur in einer
negativen Dialektik sichtbar gemacht werden kann376, sie ist vielmehr in den
Bildern verkörpert und erscheint durch den Umgang mit ihnen. Doch ist der
Zugang zu ihr eben nicht mehr ohne die Medien zu haben. Der Künstler selbst
wird somit ebenfalls zum Medium – »Ich bin in diesem Ablauf gar nicht nötig.«377
– und verschwindet zu Gunsten einer von Joseph Beuys entlehnten sozialen
Praxis. Die Autonomie der Kunst wie des Künstlers ist verschwunden in einer
kollektiven Praxis auf Zeit. Nun heißt es nicht mehr, dass jeder ein Künstler sein
kann, sondern dass jeder zu einem künstlerischen Prozess beitragen kann. Noch
mehr: Erst in der Partizipation und erst im Handeln erschließt sich dem Besucher
überhaupt die ganze künstlerische Dimension in seiner unmittelbaren
Gegenwärtigkeit. Beim Zuschauen, so könnte man lakonisch folgern, gewinnt
man keinen Blumentopf.378
Die künstlerische Vita von Jochen Gerz ist insofern einzigartig, als er
nicht nur einer der ersten deutschen Künstler war, die sich mit dem damals neuen
Medium Video beschäftigt hat und auch Mitte der 1990er Jahre der erste aus dem
Kontext der klassischen bildenden Kunst, der sich mit dem Internet auseinander
gesetzt hat. Wichtiger ist vielmehr, dass seine anfängliche pauschale Kritik an den
Medien ihn nicht dazu geführt haben, diesen auf immer »den Rücken zu kehren«,
wie vor ihm viele andere berühmte Zeitgenossen, erinnert sei an die kurze
375
Stepken, ebd., S. 9f.
Jochen Gerz ist weder Theoretiker noch Wissenschaftler, aber ein Künstler, der sich immer in
einem kritischen Diskurs verortet hat. Dieser ist sicher nicht ohne die Einflüsse der Kritischen
Theorie der 1960er Jahre denkbar, auch wenn er sich nie ausdrücklich darauf bezieht. Aber sein
Insistieren auf der Negation und seine ständige Kritik an der »Kulturindustrie« lassen den Einfluss
Theodor W. Adornos deutlich spüren. Dies lässt sich am ehesten in schriftlicher Form
nachvollziehen in Gerz’ marxistischen Ausführungen Anfang der 1970er Jahre: »Im Diktat des
ungelebten Lebens findet die ausbeutende Gesellschaft auch ihre kulturelle Entsprechung, die
durch die Medien hindurch die Sanktionierung der Widersprüchlichkeit der Gesellschaft betreibt.
Das Diktat des ungelebten Lebens wird auf dem Gebiet zum Mediendiktat.«: »Kritik an der
gesellschaftlichen Produktion auf dem Gebiet der Kultur« (1971), in: Karin Thomas, Kunst/Praxis
heute, Köln 1972, abgedruckt auch in: Jochen Gerz,»come on over to the dark side«, Luzern 1979.
377
Gerz/Hohlfeldt 2000, S. 202.
378
Und wer, wie der Autor, nicht genug Geduld für das Schlangestehen in der Ausstellung
aufbringen konnte, muss sich hinterher mit einer Erfahrung aus zweiter Hand begnügen.
376
186
187
Videoperiode von Richard Serra oder Peter Campus Anfang der 1970er Jahre,
sondern dass es ihm gelungen ist, auch in seiner Arbeit lebendig zu bleiben und
auf die veränderten sozialen wie medialen Bedingungen produktiv zu reagieren,
ohne seine Skepsis und Kritikfähigkeit zu verlieren. Dass die Verschränkung der
Begriffe real und medial nicht mehr in eine Polarität aufzulösen ist, sondern sie
wesentlich immer schon als wechselwirksame Bedingung und hybride kulturelle
Form existiert, wurde sowohl im Kapitel 2.2. zum Zusammenhang und zur
Tradition von medialen Performances thematisiert als auch in den vielfältigen
Manifestationen der gelebten Kunst von Jochen Gerz. Im Unterschied zu den
anderen in dieser Arbeit besprochenen Künstlern ist er wohl der einzige, der sich
tatsächlich erfolgreich unterschiedlicher Medien bedient hat und diese jenseits der
modernistischen Selbstreflexivität des Mediums immer auf die Fähigkeit
überprüft hat, Anlässe für Diskursivität und ›Leben‹ zu bieten.
Die »Geschichten der Medienkunst« enden mit einem Kapitel zur Netzund Softwarekunst. Die im Folgenden vorgestellten Projekte scheinen im
Gegensatz zu stehen zu den kollaborativen Projekten zu sozialen Netzwerken und
lokalen Geschichten bei Jochen Gerz. Dennoch liefert Gerz' Arbeit überraschende
Momente der Verlinkung: Die Arbeit im Internet impliziert aus künstlerischer
Sicht formal meist eine grundsätzlich verteilte, kollaborative Struktur und eine
dynamische Kontingenz von zufälliger Nachbarschaft. Auch der Aspekt der
Tauschökonomie, Text für Text – Bild für Bild, wird noch weiter zu untersuchen
sein. Inhaltlich beziehen sich die Arbeiten von Jochen Gerz wie die vieler
dezidierter Netzkünstler auf den Aspekt der Globalität und Universalität des
Mediums Internet. Darin liegt ein utopisches Moment, das in der heißen
Entwicklungsphase des World Wide Webs zwischen 1994 und 1997 gerade in der
Kunst vehement reklamiert wurde. Im Folgenden soll aber weniger das utopische
Moment im Vordergrund stehen, als die Kontextmaschine Internet in der längst
Praxis gewordenen »Ära des Bildtauschs«379, wie sie Gene Youngblood schon
1970 für das »Expanded Cinema« prophezeit hat.
379
Youngblood 1970, S. 49: »I’m writing at the end of the era of cinema as we’ve known it, the
beginning of an era of image-exchange between man and man.«
187
188
3.3.5. Der globale Text- und Bildraum: Beispiele der Netzkunst
Wenn Walter Benjamin 1928 in der »Einbahnstraße« konstatiert, dass die Schrift
in den grafischen Bereich ihrer neuen »exzentrischen Bildlichkeit« vor stößt,
dann trifft das nicht nur auf die Entfesselung der Werbung zu, sondern auch auf
die Dada-Künstler, die man den heutigen Netzkünstlern zur Seite stellen könnte
als Vorläufer und Erforscher hypertextueller Strukturen, da sie nicht Ergebnis
orientiert, sondern Prozess orientiert arbeiten. Wenn nach Benjamin das Bild zur
Schrift in einem exzentrischen Verhältnis steht, dann ist dieses Modell von
Zentrum (Schrift) und Ex-Zentrum oder Rand (Bild) allerdings in einem
technischen Sinn nach wie vor zutreffend, da jedes Bild im Rechner auf Code und
damit Schriftzeichen beruht, aber in einem wahrnehmungspsychologischen Sinn
hat sich das Verhältnis heute mit den digitalen Medien und dem Internet
umgekehrt bzw. zu einem hybriden rekursiven Modell entwickelt.
Welches hybride Verhältnis die künstlerische Arbeit im Netz darstellt,
wird an den unterschiedlichsten Projekten deutlich380: David Blairs »Waxweb« ist
ein solches wucherndes Gebilde im Netz, das sich als non-linearer Film wie Text
versteht und vom ›Zuschauer‹ oder ›Leser‹ in vielfältigen Schnittfolgen realisiert
wird. Weitere Beispiele sind Mark Amerikas Arbeiten381, Olia Lialinas »My
Boyfriend Came Back from the War«, das vor allem grafisch wie ein non-linearer
Comicstrip funktioniert, oder der Pionier der interaktiven und kommunikativen
Kunst, Douglas Davis, mit »The World’s First Collaborative Sentence« (seit
1994), der aus einer unendlichen Addition von typografisch unterschiedlichen
Textteilen besteht, die ohne Punkt und Komma miteinander einen »Satz«
ergeben.382 Es ist eines der frühesten Netzprojekte und transportiert noch eine
ungebrochene Lust an der Entdeckung eines neuen Mediums. Der Künstler selbst
kommentiert am 15. Februar 1995 den ›Satz‹ mit folgenden Worten:
380
Ich konzentriere mich hier auf visuelle Projekte mit Bezug auf narrative Strukturen, will aber
dennoch den Hinweis geben auf die vielfältige elektronische Literatur, die sich im strengeren Sinn
an der schriftlichen Form erprobt und rein Textbasiert ist. Siehe u. a. http://www.netzaesthetik.de,
http://www.netzliteratur.net, http://www.electronicbookreview.com/v3 und als vielleicht beste
Netzbibliografie dazu: http://www.evolutionzone.com/kulturezone/c_g_writing/index_body.html.
381
Mark Amerika: http://www.markamerika.com; Olia Lialina: http://www.teleportacia.org/war/;
Claude Closky: http://www.diacenter.org/closky/index.html .
382
http://math240.lehman.cuny.edu/art/ – das wohl erste Netzprojekt, das von einer
Kunstinstitution angekauft wurde (Sammlung Whitney Museum of American Art, New York).
188
189
»Write, perform, or sing anything you want to add in whatever language
you love or use anything you wish to say about yourself or about the world
as it ought to be in 2000 A.D. Be as intimate or as universal as you want to
be. If you want to contribute a book or novel or scientific paradigm do so.
The only rule we have, like the rules in a child’s game, is: Down with
periods! Never end your sentence!«383
Das partizipatorische Moment ist der wohl wichtigste Aspekt der jungen
Kunstform, die sich ab Mitte der 1990er Jahre als »net.art« etabliert.384 Die
Intensität der Partizipation übersteigt dabei jede konkrete Lektüre dieses Textes.
Das war schon die Erfahrung vieler Literaten angesichts des Joyceschen Werks
»Finnegans Wake« gewesen. Doch der Unterschied ist natürlich evident:
Während bei Joyce tatsächlich eine Komplexität erzielt wird, indem mehr und
mehr potentiell bedeutungsvolle Ebenen in einem Satz oder Wort verdichtet
werden, produziert der additiv und zufällig generierte Strom von nicht-endenwollenden Sätzen eine vollkommene De-Semantisierung des Textes. Die
Verdichtung wird hier zu einer zunehmend banalen Zerstreuung. Es geht, anders
gesagt, gar nicht um einen Text, sondern um eine Intensität der Kommunikation
auf einer textuellen Fläche, die durch die pure Quantität jegliche Hoffnung auf
Übersicht und Gliederung ad absurdum führt.
Doch ist dies nur die eine Form des kollaborativen Schreibens gewesen.
Die andere ist die unendlich rhizomatisch verknüpfte hypertextuelle Literatur, die
von Autoren für das Netz produziert wird. Das Versprechen dieses Schreibens:
dass die Verknüpfungen tatsächlich einer direkten oder zumindest assoziativen
semantischen Verlinkung folgen. Auch hier ist die konkrete Leseerfahrung auf
paradoxe Weise Lust tötend. Der Medienwissenschaftler Henning Ziegler
publizierte auf der Mailingliste Rohrpost einen diesbezüglichen Text mit dem
Titel »When Hypertext Became Uncool«:
»Trying to make sense of what then felt like ›postmodern‹ writing in digital
form, I was simply annoyed at the impossibility of arriving at a mental
model of the digital rhizome that was spreading wider and wider before my
eyes with each click. A reading experience, I held then and I hold now,
383
Zit. auch in: Druckrey/Weibel 2000, S. 192.
Die Netzkunst wurde von ihren Protagonisten aber schon ab 1998 für tot erklärt, als sich die
ersten Museen für die Kunstform interessierten. Vgl. als Materialsammlung und Interviewreader:
Tilman Baumgärtel, net.art, Nürnberg 1999 und net.art 2.0., Nürnberg 2001.
384
189
190
basically is strategically building many contradictive voices of a text into a
mental whole. With Victory Garden, that just didn’t work.«385
Hartmut Winkler spricht in »Docuverse« von dem universalistischen, aber eben
auch totalitären Wunsch nach Ganzheit, nach der Verbindung von allen Punkten
in einem Datenraum. Die Vision des Hypertexts ist mit anderen Worten eine
Allmachtsfantasie mit allen positiven wie negativen Konnotationen – ein in jedem
Fall unstillbarer Wunsch nach der Schließung einer Leerstelle. Die Frage, die sich
anschließt: Wie kann kollaborativ produziert werden, ohne dass nur die
Kommunikation in einer unendlichen Schlaufe sich selbst kommuniziert? Welche
Filtermechanismen erlauben es, das Interesse an der Lektüre eines Textes oder
auch eines Bildes wach zu halten, ohne auf den auktorialen Künstlertypus
zurückgreifen zu müssen?
Im Folgenden werden drei exemplarische Projekte ihre spezifische
Reaktion auf dieses Dilemma zeigen und damit ein Panorama einer kritischen,
wie lustvollen Praxis skizzieren, das an anderer Stelle sehr viel ausführlicher
schon im Kontext der ›net.art‹ vorgestellt wurde.386
»Communimage«
Wer spricht? Wer ist der Autor? Ein netzbasiertes kollaboratives Projekt, das
Antworten auf diese Frage in Form eines Bildes in der Zeit versucht, ist
»Communimage« der spanisch/schweizerischen Künstlergruppe calc.387 Was im
385
Henning Ziegler, »When Hypertext becam uncool. Notes on Power, Politics, and the
Interface«, in: Rohrpost, 30. 11. 2002, http://rohrpost.mikrolisten.de.
386
Siehe als Einführung: Inke Arns, Netzkulturen, Berlin 2002; als Materialband die Interviews
mit den wichtigsten Protagonisten der Netzkunst in: Baumgärtel 1999 und 2002 sowie den bereits
zitierten theoretischen wie künstlerischen Sammel- und Ausstellungsband net_condition
(Druckrey/Weibel 2000).
387
http://www.communimage.net. Einführungstext der Künstler vom Dezember 2001:
»communimage ist ein kollaboratives Kunstprojekt. Seit Juli 1999 entsteht im Netz ein Bildermeer
aus Tausenden von Einzelbildern von Menschen aus der ganzen Welt. communimage unternimmt
den Versuch, einen globalen, kollektiven, visuellen Dialog zu unterhalten.
Statistik: 6.12.2001, 13:07 – Anzahl Bilder: 14560 – Anzahl Bildautoren: 1514 – Anzahl
Herkunftsländer: 57 – Gesamtgröße ausgedruckt: 74.4192m2 (10.848m x 6.8704m).
Das visuelle Interface von communimage ist ein Koordinatensystem, in welchem jedes Bild
(128x128 Pixel), das jemals eingefügt wurde, seine feste Position hat. Jedes Bild besitzt auch eine
Anzahl ›Metainformationen‹. Diese werden dazu benützt, Facetten des Gesamtbildes sichtbar zu
machen.
communimage zeichnet seine eigene Geschichte auf, wird komplexer und größer. Neben der
Vielfalt der visuellen Stile, von denen einige schon jetzt sehr communimage – spezifisch sind,
werden die Metaebenen des Gesamtbildes immer wichtiger. Die Autoren von communimage
werden von Zeit zu Zeit neue Tools entwickeln, die diese Facetten des Gesamtbildes sichtbar
machen.«
190
191
Jahr 2000 als ein Prozess begann, gemeinschaftlich an der Konstruktion eines
Bildes zu arbeiten, indem jeder Netzuser ein eigenes Bild dem bereits
vorliegenden Cluster anfügen kann, es also beliebig erweitern kann (wenn auch
nicht ›überschreiben‹), das hat sich drei Jahre später zu einem riesigen visuellen
Teppich von lokalen Kooperationen erweitert. Diese elektronische Collage liest
sich wie ein visuelles Rhizom oder, als Metapher vielleicht noch überzeugender,
wie eine natürlich gewachsene Zellstruktur, die keinerlei vorgegebenem
genetischen Code mehr folgt, sondern wuchert. Der Prozess des organischen
Wucherns kreiert dabei lokale Verdichtungen genauso wie weiße Löcher und
vielfältige Ausfransungen. Auch wenn das ›Bild‹ zeitlich gesehen von innen nach
außen wächst, so ist doch damit keine Vorstellung von Zentrum und Rand mehr
zu verknüpfen. Da das Projekt wie viele andere künstlerische Netzprojekt ohne
eine Extension in einen realen Ausstellungsraum in der Öffentlichkeit kaum
wahrgenommen würde, ergeben sich durch die Anlässe von Ausstellungen
zugleich Momente der Intensivierung einer lokalen Geschichte und eines lokalen
kulturellen Kontextes. Die Künstler verstärken diesen Effekt, indem sie vor Ort
Sessions der kollaborativen Produktion organisieren, also den Bildtausch an eine
Einheit von Raum und Zeit koppeln.
»Communimage« visualisiert ein Moment der Bild-Kommunikation, das
zu gleichen Teilen Information und Rauschen nebeneinander zeigt. Man kann hier
nicht mehr von Dekonstruktion einer Komposition sprechen, da das eigentliche
Komponieren hier nur eine zufällige Kontingenz betrifft. Aber wie in Gerz’
»Berkeley Oracle«-Projekt der Generierung von Fragen bleibt es eine interessante
Motivation für jeden passiven Besucher (der es vorzieht, nur zu schauen, nicht
aber am Tausch teilzuhaben), motivische Ketten, Reaktionen und
Feedbackschleifen zu entdecken, sich also der Lektüre dieser Struktur
hinzugeben.
Schließlich bietet »Communimage« auch einen relevanten Kommentar zur
viel beschworenen ›Bilderflut‹ im Netz an. Indem die Übersetzung des
dynamischen Prozesses in den realen Raum auch vermittels eines Ausdrucks an
einem gegebenen Zeitpunkt passiert, verweisen sie auf die unvermeidliche
Herstellung von ikonografischen Bildern. Selbst in der dynamischen Potenzierung
und unendlichen Ausweitung einer Collage ebenso wie bei Gerz in der
191
192
Rückführung der Frage in ein Bild im Ausstellungskontext oder öffentlichen
Raum als Plakat manifestiert sich der implizite Bildcharakter eines jeden
Prozesses.
»Making Sense of it all«
Das letzte Projekt der Pioniere der Netzkunst, Blank&Jeron, die 1993 bereits ihr
kommunikatives Projekt »Handshake« auf den Medienkunstfestivals in
Deutschland präsentierten und in den folgenden drei Jahren den Netzprovider
»Internationale Stadt« unterhielten, verweigert sich radikal einem utopischen oder
zumindest emphatischen Begriff von Interaktivität:
»makingsenseofitall.net ist die URL eines Internetprojekts von Blank &
Jeron. Die Aussage ›Making Sense of it all‹ bezieht sich auf das Internet an
sich, weshalb die Wahl auf eine .net Domain fiel. Für Internetbesucher, die
diese Seite aufrufen, öffnet sich im Hauptfenster zunächst wie in einen
Filmvorspann ein Schriftzug in Form einer Gif-Animation und ein kleines
Popup-Fenster:
Das ›Drehbuch‹ für das Hauptfenster sieht vor:
›making sense of it all‹ (schwarz) - ausblenden
aufblenden ›directed by‹ (weiß) - ausblenden
aufblenden ›your provider‹«
Vom Kino über Fernsehen und Video zum Netz und zum Webcinema – ein Kreis
scheint sich zu schließen, aber der Anschluss an Hollywood gelingt so nicht. Eher
sieht man die Zukunft des Fernsehens als ›Dauerwerbesendung‹, wenn deutlich
wird, dass sich unser Zugangs- und Einwahlpunkt ins Netz innerhalb eines
technologischen wie ökonomischen Geflechts befindet, den man auch
euphemistisch als ›Kontext‹ bezeichnen könnte. Interaktion ist ausgeschlossen, da
diese immer schon vorherbestimmt ist: »directed by your provider«.
»Non-weddings«
Christophe Bruno nutzt das technologische Phänomene der Internetkultur der
späten 1990er Jahre, den Aufstieg der Suchmaschine »Google«, um sich auf die
(auch ironische) Suche nach unserer Beziehung zum Bild als einem kulturellen
Code zu begeben. Suchmaschinen operieren mit Suchbegriffen – seit einiger Zeit
auch nach Suchbildern. Das Problem, relevante Treffer zu bekommen, ist allen
Suchmaschinen inhärent. Sie lösen es annäherungsweise durch verschiedene
Optionen einer »erweiterten Suche«. Dies bezieht sich immer auf textbasierte
192
193
Einträge, Schlagworte, Namen etc. Aber die grundsätzliche Differenz zwischen
einem gefundenen Eintrag, einem ›Treffer‹ (›match‹ auf englisch), und dem Ziel
der Suche bleibt bestehen. Nur wenn die Suche überhaupt in einer Folge diskreter
Zeichen formulierbar ist, kann die Maschine einen exakten Treffer landen – dazu
gehören z. B. die Suche nach Namen und Zitaten.
Was aber, wenn man eine Relation sucht, eine bedeutungsvolle noch
dazu? Brunos Netzprojekt »Non-weddings«388 offeriert ein simples Suchwerkzeug: eine Eingabemaske für zwei Begriffe, die – so die Annahme – einen
Bezug zueinander haben, und eine Ausgabemaske für zwei Treffer in Form von
Bildern, die der Algorithmus im Netz zu den Suchbegriffen gefunden hat.
Technisch ist die Operation simpel, da es einfach um eine Suche nach Textstellen
geht, die mit Bildern verknüpft sind. Dabei handelt es sich in erster Linie um
Bilddateinamen, die auf den Begriff zutreffen, in zweiter Linie um
Bildbeschreibungen und erst in dritter Linie um ›related texts‹, also kontingente
Texte, die nicht immer einen expliziten Bezug erkennen lassen zwischen Begriff
und Bild.
Insbesondere der auf Lacan zurückgehende sprachbasierte Dualismus von
Signifikant und Signifikat lauert im Hintergrund von Brunos Operation. Die
Reihe ließe sich aber um eine unendliche Serie von Dualismen erweitern, so dass
sich für jeden Nutzer eine Aufgabe stellt, die er für seinen Kontext umformulieren
kann. Das Spiel, wie der Autor betont, lässt sich in vielfältiger Perspektive
deuten: kunsthistorisch als automatisierte Generierung von Dyptichen,
sprachwissenschaftlich als semantische Interpretation, philosophisch als
entsprechende Neuinterpretation von Bild – Text Bezügen oder psychologisch als
Verkörperungen verschiedener Bezüge zwischen manifest (Begriff) und latent
(Bild). Diese dekonstruktivistische Maschine generiert gerade aus den Nicht388
Http://www.unbehagen.com/non-weddings/: »When you click on ›Celebrate a non-wedding‹, a
request is sent on the internet that brings back pictures randomly taken among those related to the
chosen names (or words). You can of course type the names or the words you want and celebrate
their non-wedding.
This work was inspired by a drawing by Jacques Lacan in ›L'instance de la lettre dans
l'inconscient‹ (Ecrits, Editions du Seuil), as I realized that the search engines on the Internet had
some similarities with this presentation (see e.g. Google).
This drawing by Lacan was actually proposed as a replacement of Ferdinand de Saussure's
representation of the relation ›signifier / signified‹ [...]
Type a word or a sentence, and click on ›go‹.
The epiphany generator randomly collects pieces of sentences related to the chosen words on the
Internet and reconstitutes the skeleton of a new text.
Send us your favorite generated texts (rewritten or not).«
193
194
Treffern Reibungen und Verschiebungen von Sinn, die sich als eine netzbasierte
»Lust am Text« genießen lässt (entsprechend dem französischen Begriff der
»jouissance«, der auch oft in Bezug auf Joyces Texte verwandt wird). Diese Lust
liegt gerade in den verführerischen Umwegen der Herstellung von multiplen
Bedeutungen, in den Verschiebungen und Verlusten zwischen Erwartung –
unserem Set an kognitiven Voreinstellungen – und Enttäuschung.389 Die
angenommene indexikalische Beziehung zwischen Begriff und Bild löst sich auf
– und damit hat Bruno ein sehr produktives maschinisches Konzept realisiert, das
generelle Implikationen für unsere Datenbank-Kultur hat.
Ein Element dieser Kultur besteht in den (oft unausgesprochenen)
Erwartungen, dass das Internet auf der Basis einer Tauschökonomie organisiert
ist, die nicht über das abstrakte Mittel des Geldes funktioniert, sondern über den
Tausch von Informationen. Welcher Art diese Informationen sind, bleibt jeder
Website vorbehalten. Der ›Gegenwert‹ kann sich in konkreter Partizipation
verkörpern, er kann aber auch subtiler in der Preisgabe meiner Netzadresse und
elektronischen Identität für weitere ökonomische Verwertungen bestehen.
Vielleicht – und dies wäre die sehr viel umfassendere Definition des Problems –
liegt der Gegenwert in der Aufmerksamkeit des Nutzers begründet. Je mehr Zeit
man mit dem Projekt verbringt, desto präziser kann die Erhebung meiner
Netzdaten, also das ›Datamining‹, ausfallen. Daten generieren wiederum neue
Daten. Diesen Faktoren des digitalen Raums ist das letzte Kapitel gewidmet.
389
Vgl. zu der Generierung alternativer Bedeutungen auch das Projekt von Daniela Alina Plewe
(2003): »›GeneralArts‹ ist ein Meta-Browser, der in Echtzeit Wörter auf ›Medien Kunst Netz‹
austauscht. Mit Hilfe eines Reglers (Sliders) kann der Nutzer den Abstraktionsgrad eines Textes
verändern und semantische Bedeutungsfelder eines Textes erkunden. Die Ersetzungen können
synonym, abstrakter oder konkreter sein als das Originalwort. So entstehen neue Interpretationen
der Texte und Interpretationen ›neuer Texte‹.« Http://www.medienkunstnetz.de/generalarts.
194
195
4. Metadiskurs – das Archiv und die Medien
Am Ende von Kapitel 2 zum Verhältnis von Museen und Technologie war bereits
in Umrissen eine Vision deutlich geworden, die den musealen Raum als
modulare, datenbankbasierte Struktur imaginierte. 1997 griff eine anregende
Ausstellung in München das Thema »Sammeln, Speichern, Archivieren in der
Kunst« auf mit dem bezeichnenden Titel: »Deep Storage. Arsenale der
Erinnerung«. Diese Ausstellung präsentierte so unterschiedliche künstlerische
Strategien wie die historischen Positionen von Joseph Cornell oder Andy Warhol
und aktuelle Arbeiten in und mit den Medien wie die von Sabine Groß oder
George Legrady. In sinnfälliger Weise wurden so klassische Topoi wie die Box
oder Schachtel, das Regal, das Museum oder Aspekten elektronischer
Speicherung in einen Zusammenhang gebracht. Die Ausstellung präsentierte eine
Topografie des Archivs von vier ›Orten‹: Archiv/Museum – Atelier –
Kiste/Schachtel – Datenraum/Computer. Mit dem Titel waren gleichzeitig zwei
begriffliche Fixpunkte vorgegeben: die eben topografische Vorstellung von einem
räumlichen Lager (Arsenal) und die psychologisch aufgeladene Konnotation von
Tiefenschicht. Die folgenden Überlegungen sollen demgegenüber zeigen, wie
sehr die Topografie in der Topologie des Digitalen aufgegangen ist und mit
herkömmlichen räumlichen Metaphern nur noch unzureichend zu erfassen ist.
1997 verläuft überraschenderweise die Grenze noch immer zwischen dem
Dinghaften und seiner Spur einerseits und den a-topischen Prozessen des
›Cyberspace‹ andererseits, wie an der überwiegenden Anzahl von Exponaten
festzustellen ist.390 Wie sehr die Dinge jedoch schon 1997 im Begriff waren, im
Datenraum zu zirkulieren, wurde angesichts der Objekthaftigkeit der Ausstellung
kaum sichtbar. Die Ausstellung reflektierte nur im Katalog die beginnende
künstlerische Produktion im Internet und die daraus entstehenden Prozesse und
Probleme der Archivierung. Insofern handelt es sich beim Katalog zwar um eine
mediale Reflektion des Themas, wenn er wie eine Enzyklopädie und Datenbank
alphabetisch sortiert und thematisch aufgebaut ist, aber dem Printmedium wurde
390
Vgl. Ingrid Scharlau, »Cyberspace«, in: Ingrid Schaffner/Matthias Winzen (Hg.), Deep
Storage. Arsenale der Erinnerung, München/New York 1997, S. 108–112.
195
196
nicht zugleich auch ein elektronisches Speichermedium zur Seite gestellt, um
diesen Übergang vom analogen zum digitalen Speicher zu markieren. So
spannend
zwar
das
Panorama
der
künstlerischen
Sammel-
und
Präsentationskonzepte anschaulich gemacht wurde, das Misstrauen gegenüber den
flüchtigen Medien scheint tief verwurzelt zu sein – zu Recht?
Der in den späten 1990er Jahren global verankerte instrumentelle Gebrauch
von einer ganzen Terminologie der Datenverwaltung wie Standardisierung,
Automatisierung, Content Management, Storage, Retrieval und anderen kann
nicht darüber hinweg täuschen, dass es sich nie nur um eine Frage des
Managements handelt. Betrachtet man allein schon die Problematik der im
Internet angebotenen Seiten, ergibt sich die simple Frage: Was soll man erhalten,
wenn die Kunst keine verlässlichen Daten liefert, die gesammelt werden können,
und die verwendete Technologie per definitionem prozessorientiert ist? Und wo
keine Daten verlässlich vorliegen, kann man auch nicht informieren.391 Die
Kunstbibliothek Dresden, von der deutschen Forschungsgesellschaft (DFG)
gefördert, um zeitgenössische Kunst umfassend zu dokumentieren, steht hilflos
vor dem Dilemma der Archivierung der Netzkunst. Ein käuflicher Erwerb,
vergleichbar dem Buch, ist aus materiellen wie technischen Gründen
ausgeschlossen. Der minimale gemeinsame Nenner, der sich zwischen den
Systemen Bibliothek und Netzkunst herstellen lässt, ist die wohl sortierte
Linkliste, die sich jedoch wiederum als temporäres Produkt herausstellt – für
Bibliothekare eine unhaltbare Situation. Das Objekt ist verschwunden, mithin
können sie es auch nicht mehr dokumentieren. Ohne eine inhaltliche und
technische Beschreibung sowie Screenshots der einzelnen Seiten ist ihre
Dokumentation strukturell vergeblich. Hierfür wiederum fehlt die
kunsthistorische wie technische Kompetenz. Die Bibliothekare könnten immerhin
von der Kunst soviel lernen, dass auch die Dokumentation ihres eigenen
Scheiterns von Interesse sein kann.
Was Künstlerprojekte auf die Spitze treiben, betrifft jedoch ganz umfassend
die gesellschaftlichen Prozesse des Umgangs mit digitalen und elektronischen
Daten. Das Archiv sieht sich, genau wie die Technologien, mit denen es operiert,
391
Vgl. zu den immensen Datenmengen im Internet Martin Warnke, »Digitale Archive«, in:
Kunstraum der Universität Lüneburg (Hg.), interarchive, Köln 2002, S. 200–204. Aufgrund der
Datenmenge kommt Warnke zu dem rechnerischen Schluss, dass die Halbwertzeit einer Website
75 Tage beträgt
196
197
mit Prozessen der Fiktionalisierung392 wie der Flüchtigkeit konfrontiert. Es steht
vor strukturellen Problemen, die jedes Gesamtkonzept unterlaufen und von innen
aushöhlen. Daten wie Medien sterben jährlich, monatlich, täglich, so dass sich
bereits eine lange Geschichte der ›Dead Media‹ nachzeichnen lässt.393
Die viel zitierte Flüchtigkeit der elektronischen Medien ist zum einen
technisch basiert, da der Innovationsdruck keine Kriterien wie Langlebigkeit
zulässt, zum andern aber auch in der Struktur des Archivs selbst angelegt, sobald
es eine kritische Schwelle des Umfangs überschreitet. Der Verlust von Daten ist,
wie auch das folgende Beispiel dokumentiert, ein immer schon inhärenter Prozess
des Archivs, siehe die folgende Email eines Filmarchivs aus der Mailingliste der
amerikanischen Filmarchivare (AMIA):
»Can anyone help us locate a film in our own collection? We have a
documentary 70s B+W about a small Southern church that prays using live
poisonous snakes. Can anyone recall the title? It’s lost in our archive!«394
Die Vermutung, dass also das Archivierungssystem hier nur unzureichend
umgesetzt wurde, ist sicherlich korrekt und dennoch liegt der Kern der
Problematik nicht im Einzelfall begründet. Die Erfahrung im Umgang mit
Archiven und Datenbanken zeigt, dass jedes System immer mit den Leerstellen
und Brüchen in der Praxis kollidiert. Auch Archivare, diese Garanten einer
verlässlichen Dokumentenverwaltung, verstricken sich in den Fallen des
Speicherns, Sortierens, Ablegens und Nicht-Wiederfindens. Die Vernetzung der
Archivare durch die Mailingliste hat immerhin einen kollektiven Lösungsweg
ermöglicht. Die elektronischen Medien versprechen darüber hinaus aber auch ein
Potential an Verfügbarkeit, das schon am Anfang der wissenschaftlichen
Imagination eine wesentliche Rolle spielte, wie Vannevar Bushs wegweisender
Essay »As We May Think« zeigt:
»Wholly new forms of encyclopedias will appear, ready-made with a mesh
of associative trails running through them, ready to be dropped into the
memex and there amplified. The lawyer has at his touch the associated
opinions and decisions of his whole experience, and of the experience of
392
Vgl. die archivarischen Projekte der »Atlas Group« von Walid Ra’ad, siehe dazu u. a. die
Kataloge Documenta11_Plattform5: Ausstellung, Ostfildern 2002, S. 180–183.
393
Bruce Sterlings Sammlung obsoleter Formate unter: http://www.deadmedia.org.
394
AMIA (American Association of Moving Image Archivists) Mailingliste, 8. September 2000,
Posting von Dyna-Film.
197
198
friends and authorities. The patent attorney has on call the millions of issued
patents, with familiar trails to every point of his client’s interest[...].«395
Umfassendes Wissen auf Abruf verbindet sich hier endgültig mit dem Vision
einer Maschine, ohne jedoch die Geschichte der Wissensproduktion mit all ihren
Problemen und historischen Bedingungen zu reflektieren. Doch eben dieser
Wunsch, alles Wissenswerte (oder gleich emphatisch ›alles‹) auf Abruf zur
Verfügung zu haben, wird nicht erst mit dem Internet geträumt, sondern wurzelt
in der aufklärerischen Motivation der Enzyklopädisten. Ein exemplarischer
Rückblick auf einige der wegweisenden Positionen von Diderot über Walter
Benjamin bis hin zu Vannevar Bush und den zeitgenössischen Netzkünstlern
verdeutlicht diesen Gedankengang.
4.1. Die enzyklopädische Maschine
Es waren die Enzyklopädisten, die als erste das Bedürfnis nach einer
›Verknüpfung‹ von verstreuten Wissenspartikeln formulierten. Dadurch geriet
prinzipiell alles in ihren Blick. Sie sammelten neues und marginales Wissen und
begannen einen Prozess der Neuordnung der Wissenssysteme, der jedoch
grundsätzlich nicht zu einem Abschluss kommen konnte. Ihre enzyklopädische
Bewegung war gewissermaßen eine horizontale Bewegung des Anhäufens und
Sammelns im Unterschied zu der eher vertikalen Bewegung des philosophischen
Diskurses, dem es um das Erfassen von Ordnungen, Wurzeln, Hierarchien und
Stammbäumen ging. Ein weiterer wesentlicher Aspekt dieser Bewegung war die
aufklärerische Komponente und ein Wissensbegriff, der kein Spezial- und
Geheimwissen fortschreiben wollte, sondern die Ausschließlichkeit des Wissens
aufzubrechen versuchte. Gerade auch das Aktuelle und Neue, die »schnellen
Umwälzungen«, so Diderot in der »Enzyklopädie«, sollte mit aufgenommen
werden in die Verknüpfung von zerstreuten Wissenspartikeln, um den Gelehrten
noch unbekanntes Wissen in eine neue, disziplinär organisierte
Wissenschaftlichkeit zu integrieren.
395
Vannevar Bush, »As We May Think«, The Atlantic Monthly, July 1945, S. 101–108,
abgedruckt in: Timothy Druckrey (Hg.), Electronic Culture. Technology and Visual
Representation, New York 1996, S. 29–46, S. 43.
198
199
Damit wurde dieses Projekt aber nicht nur zu einer Ansammlung von
Wissen, sondern auch zu einer Produktion von Wissen, die insbesondere auch
zwischen Gelehrten und Künstlern vermittelte. Dieser Aspekt ist insofern für die
Diskussion im Folgenden so wichtig, als sich die Frage nach den technologischen
Bedingungen der Wissensproduktion stellen wird. Inwieweit wird die
Verschiedenheit der Wissensformen formatiert durch eine Technologie, um als
›Information‹ (als Text) verfügbar gemacht werden zu können? Zugleich stellt
sich die weitergehende Frage, ob sich quasi auf der Rückseite der Technologie
eine andere Ordnung ausdrückt, die – in der Vermutung Walter Benjamins –
etwas Traumartiges zum Ausdruck bringt, das an unbewusste Wünsche anknüpft:
»Jede Epoche hat diese Träumen zugewandte Seite, die Kinderseite.«396
Die Ordnung und Verknüpfung des Materials wurde in den 30er Jahren des
18. Jahrhunderts durch die Forschungen Charles Babbages sowie die Entwicklung
des Jacquard-Webstuhls zu einer der Triebkräfte der industriellen Entwicklung.397
Die Streuung des Wissens implizierte zwar schon von Anfang an eine
fragmentarische Systematik, aber mit Hilfe der Maschinen konnten dennoch
Muster und Texturen erzeugt werden. Diese Maschinen verfügen allerdings über
ihre eigene Logik und ›strickten‹ bald nach ihrem eigenen Programm, was Roland
Barthes über ein Jahrhundert später im Zusammenhang der Analyse von
Maschinenfotos dazu geführt hat, die enzyklopädische Maschine als ein
unermessliches Relais zu bezeichnen, bei dem der Mensch und der Gegenstand
entgegengesetzte Pole bilden. Nach Barthes erfindet die Enzyklopädie daher auch
eine autonome Ikonografie des Gegenstandes. Schon hier treten sich die zwei oft
gegensätzlich verhandelten Wissensfelder gegenüber: der Text, der zugleich auch
Textur und Muster ist, und zugleich das ›autonome‹ visuelle Dokument, das
weiter unten im Kontext der Bildersuche und des Mappings wieder aufgegriffen
werden wird. Nach Friedrich Kittler ist dies auch ein Ergebnis der
unterschiedlichen Aufschreibesysteme:
»Mit der historischen Gleichzeitigkeit von Kino, Phonographie und
Maschinenschreiben wurden die Datenflüsse von Optik, Akustik und Schrift
ebenso getrennt wie autonom. Dass elektrische oder elektronische Medien
396
Benjamin 1982, S. 1006 (F°7).
Vgl. zum Zusammenhang von Webstuhl und Computercodes Birgit Schneider/Peter Berz,»
Bildtexturen: Punkte, Zeilen, Spalten«, http://waste.informatik.hu-berlin.de/mtg/mtg4/
Schneider_Berz/textil.html.
397
199
200
sie dann wieder verschalten können, ändert nichts am Faktum dieser
Ausdifferenzierung.«398
Im Licht zumindest der künstlerischen Praxis mag schon hier ein Zweifel
angebracht sein, ob in den Verschaltungen nicht hybride Prozesse in Gang gesetzt
werden, die sich nicht auf ein Medium reduzieren lassen. In dieser Hinsicht ist ein
erneuter Blick auf den Prozess der Kombinatorik von Wissen im 19. Jahrhundert
nützlich.
Zwischen dem Jacquard-Webstuhl als einer fundamentalen neuen
Technologie und der autonomen Bildproduktion ist noch ein zweiter historischer
Anknüpfungspunkt für die Argumentation nützlich:
»Die allmähliche Ablösung der fest gefügten, am Buch orientierten
Gedächtnisorte durch Zettelkästen ist verbunden mit jenem Prozess, der als
Historisierung des Wissens verhandelt wird. Die Referenzsysteme des
Wissens, die Ordnungen des Wissens selbst werden als historische Größen
begriffen, die Vorläufigkeit und permanente Revision alles Wissens
postuliert.«399
Wissen wird mobil, erweiterbar, re-kombinierbar. Der Zettelkasten als Medium
ist ein Schritt zum Rechner gestützten Wissen und hat literarisch am
eindrücklichsten im Fragment gebliebenen Hauptwerk Walter Benjamins, dem
»Passagen-Werk«, das ja wesentlich eine Lektüre des 19. Jahrhunderts sein
wollte, seinen wissenstheoretischen Niederschlag gefunden. Für Benjamins Werk
schon bot sich die Gliederung nach Themen und Schlagworten, sortiert allein
durch das Alphabet als einzigem ›Ausweg‹ aus der hoffnungslosen Fülle des
Materials, das in keine lineare und kohärente literarische oder theoretische
Erzählung mehr gezwungen werden konnte und sollte.400 Der Zettelkasten
entsprach dieser Theorie und Ästhetik des Fragments und unterlief zugleich schon
das, was Michel Foucault später als die allseits wirkende Disziplinierung des
Wissens identifizierte. Der Zettelkasten ist auch ein Produktionsmittel für das
398
Kittler 1986, S. 27.
Helmut Zedelmaier, «Buch, Exzerpte, Zettelschrank, Zettelkasten«, in: Hedwig Pompe/Leander
Scholz (Hg.), Archivprozesse. Die Kommunikation der Aufbewahrung, Köln 2002, S. 38–53, hier
S. 49.
400
Auch wenn man die literarischen Arbeiten »Ulysses« (1922) und »Finnegans Wake« (1939)
von James Joyce genau als solche noch ein letztes Mal gelingenden Versuche sehen kann. Molly
Bloom, die Protagonistin des Schlusskapitels im »Ulysses«, kann man in diesem Kontext als
prototypische frühe Userin sehen, die von ihrem Home-Terminal aus (als zuhause bleibende
Penelope) Informationen über die Außenwelt prozessiert, strukturiert und interpretiert. Joyce
benutzte im übrigen ebenso intensiv Notizen und Zitate auf Zetteln wie Benjamin.
399
200
201
Regime des Zitats und den Ort der Bibliothek.401 Benjamins Konvolut von
Assoziationen, Exzerpten, Zitaten und Anmerkungen entstand wesentlich in den
Jahren des Pariser Exils und dort vor allem in der Bibliothèque Nationale. Auch
wenn die vorliegende Materialsammlung in dieser Form wahrscheinlich von
Benjamin nicht publiziert worden wäre, da er seine Arbeit aufgrund der Flucht
vor den Nationalsozialisten und des anschließenden Selbstmords in den Pyrenäen
nicht beendet hat, so ist doch die Methode und Strukturierung des Konvoluts in
dieser Form authentisch. Es lag Benjamin fern, aus dem fertigen Gebäude einer
(kritischen) Theorie das Material deduktiv abzuleiten, sondern es empirisch und
induktiv sprechen zu lassen, so dass sich daraus, so seine Hoffnung, die Signatur
der frühen Moderne aus der Erscheinung des Unscheinbaren ergebe, als
Entzifferung des Ganzen aus dem Detail.402 Dazu passt Benjamins Theorie des
Fragments, dass »aus den Trümmern großer Bauten die Idee von ihrem Bauplan
eindrucksvoller spricht als aus geringen noch so wohl erhaltenen«.403 Wie sehr
diese Ansammlung von Splittern und Fragmenten einer komplex verlinkten
Struktur folgte, verdeutlicht sein grafisches System von kategorialen
Querverweisen, die zum einen im Text anhand von Schlagworten deutlich
werden, die bestimmte Textstellen inhaltlich auf einen anderen Zusammenhang
verweisen, und zum andern produktionstechnisch durch seine Verwendung von
farbig unterschiedlichen Zeichen, die Herausgeber haben eine entsprechende
Liste von 32 Zeichen ermittelt, die auf das Kombinationsprinzip der
Datensammlung weisen (auch wenn sie in ihrer Bedeutung nicht zweifelsfrei
entziffert werden konnten).404
Benjamin stellt insofern einen Wendepunkt in der wissenstheoretischen
Darstellung von Zusammenhängen dar, als hier die essayistische, offene und
nicht-lineare Form das homogene und linear dargestellte Gedankengebäude einer
Theorie wie eines Textes ablöst. Die Sammlung von Daten ist wiederum vor
allem eine Sammlung von Zitaten und Exzerpten, also eine Form von ›copy and
paste‹ der Kritischen Theorie, die den Kollegen nicht immer geheuer war, wie die
401
Abgesehen von der fast verspäteten literarischen Monumentalisierung in Arno Schmidts
»Zettels Traum«.
402
Vgl. die Einleitung der Herausgeber Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser,
Benjamin 1982, S. 29.
403
Ebd., S. 38.
404
Vgl. ebd., S. 1263, Anmerkungen.
201
202
oft kritischen Anmerkungen Adornos bekunden. Zugleich ist es ein Generator für
Zusammenhänge, die in unterschiedlichsten Sortierungen und Querverweisen sich
hätte manifestieren können – auch dies war ein Grund für die sich unendlich
hinziehende Arbeit am Projekt. Benjamin wusste, dass begrifflich und mit
Taxinomien dem Warencharakter der Erscheinungen allein nicht beizukommen
war, sondern dass es die Deutung von Bildern sein würde ähnlich der
Traumanalyse Freuds. Seine Konzeption beruhte fundamental auf einem Begriff
der visuellen Konstellation und der materialistischen Erfahrung.405 Doch die
Modulierbarkeit und Rekombinierbarkeit des Zettelkastens bietet noch kein
pragmatisches Modell der Verknüpfung von Wissen jenseits der Begriffe.
Auch wenn Benjamin die damals neuen technischen Medien Fotografie und
Film in eigenständigen Texten reflektierte, so richtet sich seine Reflektion der
Medien Film und Fotografie auf die Analyse der technologischen Implikationen.
Zwar schrieb er etwa über den russischen Film406, ohne dass die Leser konkreter
seine Ansichten über das Kino Dziga Vertovs erfahren. Auch die filmischen wie
radiophonischen Experimente Walter Ruttmanns hätte man gerne einmal in der
Optik Benjamins gesehen. Klarsichtig schreibt er gleichwohl in »Der Autor als
Produzent«:
»Ihn [den Produktionsapparat] zu verändern, hätte bedeutet, von neuem eine
jener Schranken niederzulegen, einen jener Gegensätze zu überwinden, die
die Produktion der Intelligenz in Fesseln legen. In diesem Fall die Schranke
zwischen Schrift und Bild.«407
Benjamins Fokus lag auf den Experimenten der Avantgarde in Russland und nicht
auf anderen zeitgenössischen Künstlern wie Joyce mit seinem sprachlichen wie
formalen universalistischen Text »Ulysses« oder den von Dada und Surrealismus
beeinflussten Filmemachern mit ihrer assoziativen Montage von bewegtem Bild.
405
Die Idiosynkrasie jeglicher Taxinomie griff Jahrzehnte später Michel Foucault unter Verweis
auf Jorge Luis Borges in seinem Buch »Die Ordnung der Dinge« auf. Die dort mit »Erstaunen«
referierte Klassifikation von Tieren aus einer »gewissen chinesischen Enzyklopädie« ist nichts
anderes als die Möglichkeit ganz anderer Ordnungsstrukturen, die sich einer westlichen Logik
entziehen und deren falsche Universalität zum Ausdruck bringen. Vgl. Michel Foucault, Die
Ordnung der Dinge, Frankfurt/Main 1971, S. 17: Die Tiere gruppieren sich wie folgt: »a) Tiere,
die dem Kaiser gehören, b) einbalsamierte Tiere, c) gezähmte, d) Milchschweine, e) Sirenen, f)
Fabeltiere, g) herrenlosen Hunde, h) in diese Gruppierung gehörige, i) die sich wie toll gebärden,
j) unzählbare, k) die mit einem ganz feinen Pinsel aus Kamelhaaren gezeichnet sind, l) und so
weiter, m) die den Wasserkrug zerbrochen haben, n) die von weitem wie Fliegen aussehen.«
406
Walter Benjamin, »Zur Lage der russischen Filmkunst« (1927), abgedruckt in: Benjamin 2002,
S. 343–346.
407
Walter Benjamin, »Der Autor als Produzent. Ansprache im Institut zum Studium des Fascismus
in Paris am 27. April 1934«, in: ebd., S. 231–247, hier S. 240.
202
203
Peter Greenaway verdeutlicht in der Synposis zu seinem Film »The Falls« (1980)
das Interesse an anderen Ordnungen, wenn er schreibt: »Selection by alphabet is
random enough, for what other system could put Heaven, Hell, Hitler, Houdini
and Hampstead in one category?«408 In welchen Medien die Künstler der Moderne
auch immer arbeiteten, sie operierten mit radikalen Konzepten von Alterität und
Differenz, die heute in den elektronischen Medien ihre zeitgemäße Form
gefunden haben. Die Frage, wie sich diese Erfahrungen der Moderne und dann
Postmoderne in die Geschichte der Archive und enzyklopädischen Konzepte im
20. Jahrhundert eingeschrieben haben, wird im Folgenden in Ansätzen zumindest
sichtbar. Bevor aber das Verhältnis von Archiv und elektronische Medien genauer
untersucht werden soll, gilt es der Politik des Archivs auf den Grund zu gehen.
4.2. Politik des Archivs
Nicht von ungefähr schien die Bibliothèque Nationale ein Zufluchtsort für
Benjamin zu sein, ein Archiv als Arche Noah in Zeiten ungewisser politischer
Verhältnisse. Die Arche als Mittel der Rettung vor einer Katastrophe und als Ort
der Autorität, Noah der am Eingang des Archivs einen strengen Ausleseprozess
durchführt, steckt etymologisch in dem griechischen »archeion«:
»Einerseits verweist die Vokabel durchaus [...] auf die archë im physischen,
geschichtlichen oder ontologischen Sinne, das heißt auf das Ursprüngliche,
das Erste, das Anfänglich-Gründende, das Anfänglich-Einfache, kurz auf
den Anfang. Doch mehr noch und eher verweist ›Archiv‹ auf die archë im
nomologischen Sinne, auf die arché des Gebotes. [...so] kommt der Sinn
von ›archive‹, sein einziger Sinn, vom griechischen archeion: zuerst ein
Haus, ein Wohnsitz, eine Adresse, die Wohnung des höheren
Magistratsangehörigen, die archontes, diejenigen, die geboten.«409
408
Http://petergreenaway.co.uk/falls.htm
Jacques Derrida, Dem Archiv verschrieben. Eine Freudsche Impression (OA 1995), deutsch:
Berlin 1997, S. 10f. Dieser Text wird von fast allen zeitgenössischen Autoren, die sich mit dem
Archiv in theoretischer Hinsicht befassen, in fast kanonischer Weise rezipiert oder doch zumindest
zitiert. Ich mache insofern keine Ausnahme, füge aber gleich an, dass die am Ende von Derrida
angemahnte, aber nicht weiter explizierte »Virtualität des Archivs« hier im Zentrum der Analyse
stehen soll und daher eher auf den Gedanken Derridas aufbaut, als diese in extenso zu erörtern.
Vgl. dazu sehr detailliert Iris Därmann/Detlef Thiel, »Gespenstergespräche. Über einige Archive
des Vergessenen und Institutionen der Psychoanalyse«, in: interarchive 2002, S. 126–136.
409
203
204
Im Staatsauftrag werden Objekte als Dokumente einer Gegenwart eben dieser
gerade deshalb entzogen, um sie für die Zukunft zu bewahren.410 Das Thema der
exemplarischen Sicherung von Dokumenten, wie sie etwa das Bundesfilmarchiv
in Berlin-Wilhelmshagen an einem bunkerähnlichen Ort vornimmt, verdeutlicht
nach Derrida die Hybris des Sichtbaren und Unsichtbaren an einem Ort zugleich:
»In der Überkreuzung des Topologischen und Nomologischen, von Ort und
Gesetz, Träger und Autorität, wird ein Schauplatz verbindlicher Ansiedlung
sichtbar und unsichtbar zugleich.«411
Während das gesellschaftliche Territorium potentiell von politischen, sozialen
Stürmen erschüttert werden kann, dient die unter dem Sicherheitsaspekt
vorgenommene Exterritorialität des Archivs im expliziten Auftrag des Staates
seiner potentiellen Memorisierung, Reproduktion oder Re-Impression. Der Akt
der Einschreibung in ein Archiv dokumentiert sich so in einer ›Akte‹, die
objektiven Charakter annimmt allein durch die Tatsache ihrer Existenz. Was in
das Archiv Eingang findet, lässt sich nicht so einfach wieder aus der Welt
schaffen. Gleichzeitig sind diese objektivierten Daten vor dem manipulierenden
Zugriff auch zu schützen. Die Entscheidung über die Zugänglichkeit der Daten,
ihre Sichtbarkeit oder auch nicht, bleibt daher ein inhärenter Konflikt, der meist
pragmatisch der zukünftigen Generation überlassen wird. Dies ist also die erste
zentrale Funktion des Archivs: »Die Konsignation strebt an, ein einziges Korpus
zu einem System oder zu einer Synchronie zusammenzufügen, in dem alle
Elemente die Einheit einer idealen Konfiguration bilden.«412 Damit verkörpern die
Differenz und das Heterogene das dem Systemgedanken des Archivs
Widerstehende.
Die zweite Folgerung für das Archiv folgt aus der ersten, denn die
prinzipielle Möglichkeit des politischen Zugriffs und der Fälschung von
Dokumenten ist natürlich immer wieder nicht nur gegeben, sondern wird in
bestimmten Konstellationen auch real praktiziert. Der Zugang zum Archiv wird
daher kontrolliert, in gewisser Weise auch erschwert, um Exklusivität jenseits
410
Dies ist vergleichbar dem Paradox der ›bewahrenden Zerstörung‹, das eines der Hauptprobleme
der klassischen Archäologie ist: »Das Dilemma der Stadtarchäologie ist, dass wir den Verlust
dokumentieren. Ausgraben ist wissenschaftlich kontrollierte Zerstörung.« Hansgerd
Hellenkemper, Direktor des Römisch-Germanischen Museums Köln zit. in: Matthias Winzen,
»Sammeln – so selbstverständlich, so paradox«, in: Schaffner/Winzen 1997, S. 12.
411
Derrida 1997, S. 12.
412
Ebd., S. 13.
204
205
gegenwärtiger Konstellationen zu garantieren. Dem Anspruch der Öffentlichkeit,
Rechenschaft über die eigene Tätigkeit in Form von Karteien und Datenbanken
abzulegen, kommt der Archivar natürlich nach, leistet jedoch strukturellen
Widerstand gegenüber der Zugänglichkeit der Daten, die durch den Gebrauch in
seinen Augen nur Schaden nehmen können (was weiter unten anhand von
Künstlerprojekten aufgegriffen werden wird). Daher besteht der Archivar im
Idealfall auf einer Verdopplung des Archivs, einer Sicherheitskopie an einem
zweiten Ort, so dass die implizite Frage bei jedem Dokument immer auch die ist,
ob es das einzige ist oder ob eine Verifizierung durch ein Doppel möglich ist.
Die mögliche Existenz von verschiedenen Archiven, die um die
Deutungshoheit konkurrieren, ist zwar nicht bei staatlichen und nationalen
Institutionen gegeben, aber in der Kunst allein schon deshalb, da es sich hier
offensichtlich immer schon um divergierende Praktiken handelt, die mit
partikularen Interessen gesammelt werden. Hinzu kommt das historische Faktum
der Avantgarden, die zu ihrer Zeit nicht in der Öffentlichkeit beachtet wurden,
heute aber zu den Inkunabeln der Geschichte der Moderne gehören. Eben diese
Neubewertung von Daten ist nur dann möglich, wenn das Marginale, Abseitige
und scheinbar Unzeitgemäße an Orten gesammelt wird, die keinem Staatsauftrag
unterstehen und so auch nicht dem Vorwurf der (politischen) Zensur unterliegen
können (siehe unten das Beispiel von Antoni Muntadas). Dieser Zusammenhang
ist allen Archiven bewusst, so dass es in jedem Fall ein Bewusstsein dafür
bewahren muss, dass das Marginale potentiell das zukünftige Zentrum der
Geschichtskonstruktion besetzt. Es darf, von seinem Selbstverständnis her
gesehen, nichts grundsätzlich ausschließen, doch kann es rein pragmatisch nur
sich selbst bewahren, wenn es eben die Mechanismen von Einschluss und
Ausschluss pragmatisch umsetzt. Dies ist daher die offensichtlichste Funktion der
Politik des Archivs:
»Keine politische Macht ohne Kontrolle des Archivs, wenn nicht gar des
Gedächtnisses. Die wirkliche Demokratisierung bemisst sich stets an
diesem essentiellen Kriterium: an der Partizipation am und dem Zugang
zum Archiv, zu seiner Konstitution und zu seiner Interpretation.«413
413
Ebd., S. 14f.; vgl. das Münchener Projekt im öffentlichen Raum von Szuper Gallery, deren
»Liftarchiv« (2001) als unzugängliche Bibliothek in einem Glaskasten öffentlich installiert ist. Der
Lift funktioniert, es gibt eine Bewegung des Archivs, aber die Besucher können den Ort nicht
betreten. So entsteht der visuelle Ausdruck für die Strategie der Sichtbarmachung, ohne aber eine
205
206
Vom Faktum der Etablierung einer Ordnung durch Ausschlüsse ist es,
drittens, ein kurzer Schritt zur Frage nach den inhaltlichen Entscheidungen, was
eigentlich bewahrenswert erachtet wird. Zu jeder Sekunde sortieren
Sachbearbeiter wie Künstler nach bestimmten, oft nur unterbewussten Kriterien
aus, nur um in einem zeitlichen Abstand diesen Prozess zu wiederholen und die
Entscheidungen entweder zu bestätigen oder zu revidieren. Daraus lässt sich
unschwer folgern, wie Boris Groys dies getan hat, dass neue Konstellationen
immer auch zu einer Neubewertung alter Objekte, Dokumente und Werte treibt.
Am Beispiel des Phänomens ›Pop‹ wird die grundsätzliche Ambivalenz dem
Archiv gegenüber deutlich:
»Würde man das allgemein Verständliche archivieren, dann verdoppelte
sich nur das, was überall sowieso schon vorhanden ist. Das Archiv würde
zum Double des Allgemeinen. Die Tiefe und das Dunkel des Archivs
würden der offenen Oberfläche weichen. Wichtiger noch, ein Archiv-Effekt
würde das unnötig Archivierte ›entpopularisieren‹ [...]. Die Archivtechnik
würde der zuvor hyperkonnektiven Kommunikation ihre Ordnung
auferlegen und damit eine große Zahl von Anschlussmöglichkeiten
ausschließen. Das Populäre hätte zwar seinen Verwahrungsort gefunden –
und damit auch gleichzeitig seine konstitutive Ortlosigkeit aufgegeben.«414
Derrida formuliert es allgemeiner:
»Denn das Archiv [...] wird niemals das Gedächtnis noch die Anamnese in
ihrer spontanen, lebendigen und inneren Erfahrung sein. Sondern ganz im
Gegenteil: das Archiv hat Statt an Stelle einer ursprünglichen und
strukturellen Schwäche besagten Gedächtnisses.«415
Ein vierter und letzter Aspekt hat für die Diskussion eines medialen Archivs
in der Folge besondere Bedeutung: »Die technische Struktur der archivierenden
Archivs bestimmt auch die Struktur der archivierbaren Inhalts schon in seiner
Entstehung und in seiner Beziehung zur Zukunft.«416 Die technische Struktur
bezieht sich dabei sowohl auf das eigentliche Erfassungssystem wie auch auf die
Zugänglichkeit zu erlauben. Das Archiv ist also immer auch ein Ort des Schutzes vor der
Öffentlichkeit. Der Archivar arbeitet nicht für die Öffentlichkeit, sondern ihr zum Trotz.
414
Urs Stäheli, »Die Wiederholbarkeit des Populären: Archivierung und das Populäre«, in:
Hedwig Pompe/Leander Scholz (Hg.), Archivprozesse. Die Kommunikation der Aufbewahrung,
Köln 2002, S. 73–83, hier S. 75. Die Ortlosigkeit der Produkte der Populärkultur trifft auch auf die
meisten Kunstwerke zu, die ja ihrem ursprünglichen Produktionszusammenhang entnommen
werden, um sie einer anderen Ordnung (Galerie, Ausstellung, Museum, Privatsammlung)
einzuverleiben und sie im Betriebssystem Kunst zirkulieren und Mehrwert akkumulieren zu
lassen.
415
Derrida 1997, S. 25.
416
Ebd., S. 35.
206
207
Entscheidungen der »archontes«, also der Torwächter. Diese technologischen wie
subjektiven Filtermechanismen produzieren also erst den Gegenstand, den sie
doch eigentlich nur dokumentieren sollten. Die Konstitution des Archivs besteht
gerade in der Isolation von Einheiten aus ihren Kontexten heraus, um sie
überhaupt erfassen zu können – siehe die bereits angesprochenen Probleme in der
Erfassung von Netzkunst durch eine Bibliothek. Es bleibt im besten Fall ein
Problembewusstsein für die Ausfälle. Dieses Argument, das Kittler in Nietzsche
zitieren lässt: »Unser Schreibzeug schreibt mit an unseren Gedanken«417, ist zwar
in einem formalen Sinn evident, in seiner Praxis jedoch genauso von sozialen wie
medialen Kulturen und historischen Konstellationen bestimmt. Es bleibt die Frage
mit Vilém Flusser und Marshall McLuhan, ob das isolierende, in Typisierung und
Standardisierung denkende Archiv nicht inzwischen längst durch eine »körnige«
elektro-magnetische Kultur abgelöst wurde, die sich dieser Zurichtung in diskrete
Elemente entzieht?418 Anders gefragt: Ist der Anschluss an die Medien nicht
gerade die Voraussetzung für eine Bewahrung der Information auf eine Weise,
die sie von ihrem Kontext eben nicht trennt und zu etwas Isoliertem macht?
Stehen die diskreten Elementen nicht in einem Kontinuum der Massenmedien und
der Kultur?
Der Vorwurf nicht nur an das Archiv, sondern auch im weiteren Sinne an
jede ›abtötende‹ Institutionalisierung einer lebendigen Praxis von
Performancekunst bis hin zur Netzkunst der 1990er Jahre im Museum, ist von
Künstlern immer wieder ins Feld geführt worden, nur um verlässlich genau dort
zu landen, wo sie angeblich nie hinwollten. An Institutionalisierungs- und
Archivierungsprozessen kommt keine Praxis, die auf Öffentlichkeit zielt, vorbei,
und sei sie noch so institutionskritisch. An den technischen Standardisierungen
zwischen Hardware und Software kommt andererseits kein Medienarchiv vorbei,
sei die zu archivierende Praxis auch noch so different und polyglott. Diese
Bedingungen zu analysieren und in ihren möglichen Alternativen durchzuspielen,
bleibt allerdings ein zentrales Betätigungsfeld der Kunst, gerade auch in und mit
den Medien. Künstlerische Strategien, die Definitionsmacht des Archivs offen zu
417
Nietzsche zit. in: Kittler 1986, S. 293; Kittler führt aus: »Nietzsche [...] wechselte von
Argumenten zu Aphorismen, von Gedanken zu Wortspielen, von Rhetorik zu Telegrammstil.
Genau das besagte der Satz, dass unser Schreibzeug an unseren Gedanken arbeitet.« (S. 296)
418
Vgl. Vilém Flusser, Die Schrift. Hat Schreiben Zukunft?, Göttingen 1987, S. 46ff. wie auch
Hartmut Winkler, Docuverse, München 1997, S. 243.
207
208
legen, setzen hier an. So reagiert Antoni Muntadas in seinem kollaborativen
Netzprojekt »The File Room« (1994) auf den Zusammenhang von Ausschluss
und (kunst)politischer Zensur, indem er Fälle von Zensur weltweit per Internet
sammelt und dort allen als Aktensammlung zur Verfügung stellt.419 So entsteht in
einem partikularen Feld ein Gegenarchiv zur postulierten offiziellen
Geschichtsschreibung. Mit diesem Konzept werden aber auch marginale Themen
vor dem ›Vergessen‹ gerettet und zu einem archivarischen Projekt der Rettung
eines kulturellen Erbes erhoben.420
Die »Ordnung der Dinge« (Foucault) als kategoriales und indexikalisches
Problem – siehe Borges' chinesische Enzyklopädie – kann aus künstlerischer
Sicht nur noch in seiner unendlichen Serialität von Ziffern als Konzeptarbeit (der
Rückzug auf die Faktizität der Zahl bei On Kawara, siehe »One Million Things«)
oder als alternativer Entwurf der Reihung marginaler, unscheinbarer Dinge und
Ereignisse zitiert werden. Peter Piller sammelt Zeitungsfotos und ordnet diese zu
Serien wie »Auto berühren«, »Daumen hoch« oder anderen überraschenden
Motiven der Bildgeschichte, deren Bezug zu einer Zeitungsnotiz, einem Bericht
über einen realen Vorgang oder realen Ort jedoch verloren gegangen ist.421 Die
Schwierigkeiten oder gar die Unmöglichkeit einer begrifflichen Annäherung an
die Wirklichkeit wiederum in verschiedenen Medien herauszuarbeiten, wie sie in
der zeitgenössischen künstlerischen Produktion mehr und mehr verkörpert sind,
ist dennoch ein Indiz für die ungebrochene Relevanz der kategorialen Topologie
des Archivs, sei es in der Kunstsammlung, der Datenbank oder dem Katalog.
Zwei Positionen können exemplarisch das Thema artikulieren. Sabine Groß’
Arbeit »Künstler/Typen« (1997) präsentierte Karteikarten von verschiedenen
Charakteren (fiktiver)
»Künstlerpersönlichkeiten, gegliedert nach vier Gesichtspunkten – äußeres
Erscheinungsbild, Arbeitskraft, Erfolgsaussichten, künstlerische Produkte –,
befinden sich in einer Holzbox. Das [...] Ordnungs- und Speicherprinzip des
Zettelkastens wird ergänzt von einem Videoband und einem
Computerprogramm, welche die Informationen der Karteikarten
419
Heute ist das Projekt noch immer online unter http://www.thefileroom.org. Die
Installationsversion platzierte den Internetzugang in einen Raum voller alter Archivschränke, um
so den Gegensatz zwischen dem physischen Ort und dem vernetzten virtuellen Archiv
hervorzuheben.
420
Vgl. Ion Ippolito, »http://www« in: Schaffner/Winzen 1997, S. 157–164, hier S. 157 mit
weiteren Referenezen, die aber nicht mehr online sind, zu Museum of Bad Art siehe:
http://glyphs.com/moba/.
421
Vgl. »Archiv Peter Piller« in: interarchive 2002, S. 309–313 sowie http://www.peterpiller.com.
208
209
aufnehmen, in Text und Bild fortführen und verästeln.[...] Ihre ironischfiktive Taxinomie von Basistypen umfasst Pragmatiker, Romantiker,
Unglücksraben, Zyniker oder gemischte Typen (so genannte
Aliasvarianten).«422
Das zweite Beispiel zum Topos des Index liefert Douglas Blau mit »Index
aus ›The Naturalist Gathers‹« (1992–97).423 Diese Textarbeit, entstanden mit
Verweis auf seine Fotoinstallation, die an Aby Warburgs Prinzipien des
Bildatlasses anknüpft, präsentiert einen komplexen wissenschaftlichen Index zu
einem nicht-existierenden Sammlungskatalog, der aber aus dem Index als
Permutation entstehen könnte, ähnlich dem »Poem-Schema« von Dan Graham
(1966).424 Damit wird eine doppelte Strategie erkennbar: Zum einen wird ein Text
nicht nur durch seinen textlichen Korpus ›gelesen‹, seinen eigentlichen Inhalt,
sondern mehr noch durch seine Ränder wie den Anmerkungsapparat, die
Bildauswahl, die Zitate und Verweise, das Impressum, den Einband bzw. Kontext
bei einem Essay etc. Wissenschaftliche Texte präsentieren sehr bewusst diesen
Apparat aus Subtext und Kontext. Das zweite Motiv ist darüber hinaus Indiz
dafür, dass der Index nun, von seiner Referenzialität gelöst, zum Haupttext
geworden ist.
Die Künstler ›befreien‹ die Bilder (Piller) wie die Worte (Blau) von ihrem
ursprünglichen Indexikalität des Verweises auf eine ursprüngliche Ordnung, um
sie so neu zu ordnen und einer neuen Lesart zu öffnen. Die Dinge werden so
produktiv. Das Generative der Textapparate und die Logik der Bibliothek (als
422
Katalogtext zu Groß in: Schaffner/Winzen 1997, S. 146. Siehe auch John Baldessaris »My
Files of Movie Stills«: »shifting according to my needs and interests«, entwickelt ein sich immer
wieder ändernder Index von Kategorien wie »A: attack, animal, animal/man, above, automobiles
(left), automobiles (right)« ein gänzlich subjektives Panorama von narrativen Filmelementen und
Motiven.
423
Siehe Schaffner/Winzen 1997, S. 72f. und 166f.
424
Dan Graham, »Poem«, März 1966:
»Schema for a set of poems whose component pages are specifically published as individual
poems in various magazines. Each poem-page is to be set in its final form by the editor of the
publication where it is to appear, the exact data in each particular instance to correspond to the
fact(s) of its published appearance.
1. Using any arbitrary schematic (such as the example published here) produces a large, finite
permutation of specific, discrete poems.
2. If a given variant-poem is attempted to be set up by the editor following the logic step-by-step
(linearly), it would be found impossible to compose a completed version of the poem as each of
the component lines of exact data requiring completion (in terms of specific numbers and
percentages) would be contingently determined by every other number and percentage which itself
in turn would be determined by the other numbers or percentages, ad infinitum.
3. It would be possible to ›compose‹ the entire set of permutationally possible poems and to select
the applicable variant(s) with the aid of a computer which could ›see‹ the ensemble instantly.«
Online unter: http://www.ubu.com/aspen/aspen5and6/poem.html.
209
210
Speicher aller Verweisstrukturen) machen das Archiv zum Produzenten und zu
einem Archiv potentieller Texte. Der Text und das Bild werden nicht mehr nur im
Archiv abgelegt als ›Akte‹, sondern sie werden selber auch zum ›Akteur‹. Die
Rede vom Wissensspeicher ist irreführend, wenn es sich vielmehr um einen
Wissensgenerator handelt.
In künstlerischen Arbeiten werden die Operationen des Archivs ästhetisch,
sinnlich erfahrbar. Trotz aller theoretischen Einwürfe, wie sie oben mit Derrida
formuliert wurden, stellt sich die Frage, ob es mit den elektronischen Medien
möglich ist, das Archiv nicht nur kritisch in seiner ideologischen Funktion oder
poetisch als subjektiven Diskurs zu denken und zu präsentieren, sondern es mit
seinen medialen Verschaltungen zwischen Text, Bild und Akustik an einen
lebendigen Diskurs so anzuschließen, wie dies Benjamin schon für den Rundfunk
gefordert hatte:
»Je mehr Lebendigkeit die Form, in welcher solche Bildungsarbeit vor sich
geht, beansprucht, desto unabdinglicher ist der Anspruch, dass sie wirklich
lebendiges Wissen, nicht nur eine abstrakte, unnachprüfbare, allgemeine
Lebendigkeit entfaltet.«425
Die Politik des Archivs wird im folgenden weniger in seiner sozialen
Prozessualität als vielmehr in seinen medialen Konstituenten erforscht, um so
einen Beitrag zu einer Medienarchäologie zu leisten, die das Verhältnis von
Medien/Apparaten/Programmen zu den lebendigen Diskursen mit Hilfe der Kunst
jenseits der vorgegebenen Ordnungen und Schaltungen zu suchen.
4.3. Mediale Speicherungen: Übertragung und Verlust
Siegfried Zielinski ist einer der Historiker und Medienwissenschaftler in
Deutschland, der wie kein zweiter die Archäologie der Medien in poetischen
»Suchbewegungen« vorführt. Die Lebendigkeit seines Diskurses äußert sich im
»Springen«, das er als die Bewegungsform bezeichnet, die der archäologischen
Suche am ehesten entspricht und so Zeiten wie Orte, die untergründig verbunden
sind, überbrückt. Sein Konzept der Archäologie setzt – mit Derrida, ohne ihn
425
Walter Benjamin, »Zweierlei Volkstümlichkeit. Grundsätzliches zu einem Hörspiel«, in:
Benjamin 2002, S. 400–403, hier S. 401 (Ausführungen zu dem Hörspiel »Was die Deutschen
lasen, während ihre Klassiker schrieben«).
210
211
allerdings dezidiert zu nennen – gegen das Herrschaftsprinzip des Archivs eine
»(An)Archäologie«:
»Eine Geschichte wie diejenige des künstlerischen, des anderen technischen
Visionierens ist nicht in Anführerschaft (avantgardistisch) zu schreiben. Sie
muss sich die Möglichkeit offen halten, zügellos sein zu können. [...]
Archäologie wie ich sie betreibe, hat keinen Fluchtpunkt, kein Telos, keine
geistige Führerschaft. Ihre Suchbewegungen sind nicht geradlinig, sie
können abweichen und müssen mitunter abbrechen.« 426
Die Affinität zum künstlerischen Arbeiten lässt ihn einerseits Distanz halten zu
den klassischen akademischen Theoriegebäuden und andererseits mit Sympathie
die Arbeit von Apparatebauern, Tüftlern und Bastlern verfolgen. Damit ist er ein
prototypischer Medienarchäologe und Exponent einer neuen Theorie, die sich in
der Verknüpfung von Kunst- und Wissenschaftsgeschichte, Medienwissenschaft
und Medientechnologie neu herausbildet. Die These hier ist demnach: Nur durch
eine Kombinatorik dieser Theorien kann die Medialität von Kunst, also Kunst
durch die Medien, in ihrer Komplexität erfasst werden.
Vor diesem Hintergrund müsste auch die Geschichte der Avantgarden des
20. Jahrhunderts in ihren medialen Aspekten neu konstruiert werden. So
arbeiteten schon die revolutionären russischen Konstruktivisten an neuen
Distributionswegen der Information bis hin zur Neukonzeption eines Buches als
Bilderspeicher:
»The traditional book was torn into separate pages, enlarged a hundred-fold,
coloured for greater intensity, and brought into the street as a poster. [...] If
today a number of posters were to be reproduced in the size of a
manageable book, then arranged according to theme and bound, the result
would be the most original book.
The cinema and the illustrated weekly magazine have triumphed. We
rejoice at the new media which technology has placed at our disposal.«427
Dem
russischen
Konstruktivismus
lag
die
Dynamisierung
der
Distributionsprozesse ebenso am Herzen wie dem amerikanischen Kapitalismus,
mit dem Unterschied, wie Lissitzky notiert, dass dieser die Poster spezifisch für
den flüchtigen Blick des automobilen Betrachters in die Öffentlichkeit brachte.
Während mit Borges die Welt noch ein Buch bzw. eine Bibliothek war, ist sie nun
ein Bilderspeicher, der mobil wird.
426
Typoskript des Vortrags »Zur (An)archäologie der Kunst durch Medien«, ZKM Karlsruhe, 26.
Oktober 1997.
427
El Lissitzky, »Our book«, Gutenberg Jahrbuch, 1926/27, zit. in: Transform the world! Poetry
must be made by all!, Moderna Museet (Hg.), Stockholm 1969, S. 71.
211
212
Da die Bilder zu zirkulieren begannen, mussten sie aber auch wieder
›eingefangen‹ werden. 40 Jahre später imaginierte Nam June Paik ein »Center for
Experimental Arts«, in dem er auch ein Videoarchiv vorsah (wie bereits erwähnt)
und Stan VanDerBeek sein »MovieDrome« als den Ort einer universell
verfügbaren Bildergalerie:
»When I talk of the movie-dromes as image libraries, it is understood that
such life-theatres would use some of the coming techniques ... and thus be
real communication and storage centers, that is, by satellite, each dome
could receive its image from a world wide library source, store them and
program a feedback presentation to the local community that lived near the
center, this newsreel feedback, could authentically review the total world
image ›reality‹ in an hour-long show.«428
Im Anschluss an Vannevar Bush und sekundiert von Marshall McLuhan hilft das
Expanded Cinema der 1960er Jahre, die Welt als einen ungeheuren
audiovisuellen Speicher zu sehen, den man heute tatsächlich als gigantisches
Servernetz realisiert hat, das man mit Hilfe von Suchmaschinen durchforsten
kann, sei es in künstlerischer oder in kommerzieller Hinsicht.429 Dieser Anschluss
an die enzyklopädischen Maschinen im Netz, der Google-Effekt, wird in Kapitel
4.4. noch zu untersuchen sein. Doch bevor überhaupt das Netz in seiner Fülle von
Informationen sich manifestieren konnte, musste zunächst der Schritt vom
analogen zum digitalen Datenträger nachvollzogen werden, ohne dass den
Akteuren die Parameter und zukünftigen Bedingungen medialer Speicherung klar
sein konnten.
Der Beruf des Übersetzers leidet per definitionem an den Problemen der
Übertragung von einer Sprache in eine andere, von einem kulturellen System in
ein anderes, aber er kann auf der Basis der Sprache und des Textes Lösungen und
Annäherungen probieren. Aber sind diese inhärenten Probleme von
Übertragbarkeit bei der schlichten Kopie innerhalb eines Mediums nicht obsolet?
Das darf genau mit guten Gründen bezweifelt werden angesichts der
Unterschiede, die schon eine schlichte Analyse der Druckqualität zwischen
428
Stan VanDerBeek, »Culture Intercom, A Proposal and Manifesto«, Film Culture 40, 1966, S.
15–18, abgedruckt in: Gregory Battcock (Hg.), The New American Cinema. A Critical Anthology,
New York 1967, S. 173–179.
429
Siehe die Microsoft-Firma Corbis, die die weltweiten Rechte an den 16 Millionen Fotos der
Sammlung von Otto L. Bettmann hält; vgl. Ernst Schmiederer, »Alle Macht geht vom Bild aus«,
in: Ars Electronica 98, Information.Macht.Krieg, Wien/New York 1998, S. 230–239. Einziger
Konkurrent ist Getty Images mit ca. 30 Millionen Bildern.
212
213
Original und Kopie eines Textes zu Tage fördert.430 Müssen dann diese
technischen Fehlerquellen nicht umso gravierender ins Gewicht fallen, wenn es
sich um technische Übertragungen von einem Medium in ein anderes handelt?
Hartmut Winkler identifiziert hier daher ein generelles Problem:
»Da alle herkömmlichen Medien u. a. durch ihre spezifische Materialität
gekennzeichnet sind, wird man die These einer verlustfreien
Übersetzbarkeit grundsätzlich in Frage stellen müssen.«431
Die Medien sind insofern nicht allein vermittelnd, wie der Begriff suggeriert,
sondern immer auch Teil des Problems. Dazu zählen die Generationsbrüche der
Techniken (etwa die Schwierigkeiten von einem Videoformat auf das
hochwertigere Umzukopieren), Übersetzungsschwierigkeiten (etwa beim
Videostream im Netz), Inkompatibilitäten (beim Übergang von analog zu digital
oder von einem Browser zum anderen), Zugriffsrestriktionen und Kostengrenzen,
Trägheit der Rezeptionsstrukturen, das Veralten von Datenbeständen und vieles
mehr. Informationsverlust, sichtbar beim analogen Band, das mit jeder
Kopiergeneration an Auflösung und damit Informationsdichte verliert, findet also
immer statt, nur die Geschwindigkeit der Ersetzung von medialen Standards hat
in den letzten Jahrzehnten rasant zugenommen.
Das große Versprechen des Digitalen setzt genau hier ein: der Spirale des
Verlusts Einhalt zu gebieten, sobald die Migration von Daten in neue Formate
sich komplett im digitalen Bereich ereignen. Es handelt sich wohlgemerkt um ein
Versprechen, dass seiner Einlösung noch bedarf, denn die Haltbarkeit digitaler
Träger ist aller Wahrscheinlichkeit nach nicht besser als die früherer analoger
Träger. Noch weiß niemand, wie lange die Beschichtung etwa einer DVD hält,
denn dieses Haltbarkeit versprechende Medium ist noch keine 10 Jahre auf dem
Markt, was für eine Langzeitbeobachtung eben nicht ausreichend ist. Immerhin ist
dieses Versprechen insofern nicht utopisch, als eine rechtzeitige Umkopierung
von digitalem zu digitalem Träger den Informationsverlust tatsächlich aufhalten
430
Vgl die Konzept-Arbeit von On Kawara, »One Million Years – Past/Future«, die in gebundener
Form, also Haltbarkeit versprechend, fotokopierte Seiten von Jahreskolonnen präsentiert und doch
mit jeder dem Licht ausgesetzten Seite im Verlauf der Zeit an Inhalt verliert, da der Toner von
fotokopierten Seiten bekanntlich nachlässt und so die Daten auf den Seiten zum Verschwinden
bringen wird. Die Diskrepanz zwischen aufgewendeter Arbeit des Künstlers, um diese tausenden
von Seiten zu produzieren, und Halbwertszeit des Mediums ist Teil des Konzepts. Jegliche
Produktion ist am Ende vergänglich und die Dinge verschwinden, man kann nur diesen Prozess
als solchen ausstellen.
431
Winkler 1997, S. 76.
213
214
kann, unabhängig von der Halbwertzeit eines konkreten Trägers. Allein – die
Trägheit der Institutionen und die konkrete Begrenztheit von Ressourcen
widerstehen diesem theoretischen Postulat. Die prekäre Situation der
Ungewissheit eines endgültigen Speichermediums ist ganz pragmatisch aber auch
theoretisch ablesbar an der Bedeutung des ›Zwischenspeichers‹, der temporären
Ablage, denn die Vision einer dauerhaften Speicherung lässt sich immer weniger
mit der Realität in Einklang bringen. Zu viele Daten, zu viele Inkonsistenzen, zu
viel Hybrides – die Probleme weiten sich aus auf die Begriffe, Schlagworte und
Ablagestrukturen. Für Kunst, die sich prinzipiell gegen vorgefertigte
Kategorisierungen sperrt oder die Unmöglichkeit von Kategorisierung zum
Thema macht, gilt dies umso mehr. Sie operiert daher bevorzugt im intermedialen
Feld des ›Zwischenspeichers‹.
Künstler wissen immer schon um die Zurichtung und Gefährdung von
Dokumenten durch die Archivierung, wie es oben bereits angesprochen worden
ist. Gleichzeitig schärfen sie auch unser Bewusstsein für den Eingriff, der in jeder
Aktualisierung liegt: Der Beobachter ist Teil des Systems und insofern eine
Determinante jeder Aktualisierung. Was bei Joachim Sauter und Dirk Lüsebrink
der »Zerseher« (1992) ist432 und heute bereits aufgrund veränderter
Computerkonfigurationen nur noch in Fotodokumenten existiert, das ist bei
Kirsten Weiberg und Richard Schütz die »D-Konstruktion von Erinnerung«
(1995):
»Sie erstellten ein Hypertextarchiv mit Bild-, Text-, Tondokumenten zur
jahrhundertealten Geschichte des Anti-Semitismus, jedoch nicht, um dieses
Archiv per se zu präsentieren, sondern um die Gefahr des Verschwindens
dieser Dokumente vor Augen zu führen – bereits Sekunden nach dem
letzten Abruf eines Benutzers setzt ein Verfallsprozess durch
Computerviren ein. Eine Benutzung aber verändert die Datenbank z. B.
gemäß Abfrage, Auswahl und Vergleich und verweist so auf die subjektive
Konstruktion bis hin zur Manipulation von Geschichte.«433
Diese kulturkritische Perspektive haben auch andere Künstler erfolgreich mit den
Neuen Medien verbunden, siehe etwa Maurice Benayouns VR-Installation
»World Skin« (1997) als Reaktion auf die Virtualität des ersten Golfkriegs, die
432
Eine interaktive Installation mit einem Closed-Circuit-System, durch das die
Augenbewegungen des Betrachters erfasst werden und zu einer progressiven Auflösung des
digitalen Bildes (hier die Abbildung der »Mona Lisa« als Ikone der Kunstgeschichte) führt. Vgl.
die Darstellung auf der CD-ROM in Frieling/Daniels 2000.
433
Stefan Iglhaut, »Interaktiv«, in: Schaffner/Winzen 1997, S. 174–176, hier S. 176.
214
215
ebenso mit der progressiven Löschung von Bildinformation durch den User
operierte.
Wenn Bilder und besonders elektronische Bilder/Daten aber durch ihre
Nutzung verändert werden (können), schrillen bei den Archivaren die
Alarmglocken. Für sie bedeutet die Vorstellung, ihr Archiv im öffentlich
zugänglichen Internet zu verorten, einen Widerspruch in sich. Was frei
zugänglich ist und den Prozessen von ›copy and paste‹ keinen Riegel vorschiebt,
riskiert, das Wuchern der Dokumente zu unterstützen, was letztendlich zu einer
exponentiellen Entwertung der Arbeiten führen muss. Für die Archivare
entspricht dieser Prozess fatalerweise auch einer faktischen Entmachtung ihrer
Kontrollfunktion.
Man kann die Präsenz des Betrachters als Voyeur kritisieren, aber man kann
auch nach den Spuren der Benutzer in einer Datenbank fragen und danach, was
dies für die Erzählung von Geschichte oder für die Konstruktion von Identität
bedeutet (wie die Beispiele in Kap. 3.5. zeigen werden). Und auch die freie
Verfügbarkeit von Texten, Bildern und Tönen im globalen Datenraum kann
anders interpretiert werden. Nam June Paik hat nicht nur sein Bildmaterial auf
Video permanent recycelt, er fördert auch die maximale Verbreitung seiner
Werke. Pointiert formuliert: Je mehr Menschen in Kontakt kommen mit seinen
Werken, desto größer ist die Wertschöpfung, zum einen durch das Ansteigen
einer Rezeption in Form von Referenzen, Artikeln, Essays etc., zum andern durch
die daraus folgende gesteigerte Wertschätzung des Kunstmarkts. Paik hatte schon
1966 die Vision einer umfassenden Videothek, die nicht nur alle seine
Videoarbeiten umfassen würde, sondern diese und viele andere auch einem
forschenden, kreativen Umgang mit Bildern zur Verfügung stellen würde, so dass
ein der Literatur vergleichbares System von Konkordanzen entstehen würde.
Dieser Traum ist zuerst durch den Videorecorder zuhause, heute aber noch mehr
durch die Tauschbörsen im Internet eine reale Option geworden.
Die Alternative für die medialen Archive kann also nicht lauten, die
Objekte vor dem Zugriff zu schützen oder sie andernfalls der Zerstörung anheim
zu geben. Wenn Information aus der Perspektive der Gegenwart genutzt wird,
bleibt sie lebendig, auch wenn sich ihre manifeste Form durch den Gebrauch
ändern kann. Ihre latente Form, die semantische Ebene der Information, behält
215
216
dadurch jedoch ihre Wirkkraft im Gegensatz zu den Dokumenten, die nicht einer
permanenten Neubewertung zugeführt werden und so in den Tiefen des Archivs
endgültig verschwinden ohne Beziehung zur Oberfläche der Nutzer. Benjamin
schreibt in seinen »Thesen zur Geschichtsphilosophie«, dass jedes Bild der
Vergangenheit, das von der Gegenwart nicht als eines der Gegenwart erkannt
wird, verloren ist.434 Die sicherste Methode, ein Werk an einen lebendigen
Diskurs anzuschließen, ist, es zirkulieren zu lassen. Information zu konservieren,
ist im medialen Archiv keine Frage des physischen Trägers, sondern der aktiven
Vergegenwärtigung. Jeweils andere Aktualisierungen und Neuformatierungen
sind Mittel dieser emphatischen Vergegenwärtigung. Diese Vektoren
dynamisieren das mediale Archiv grundlegend.
Klonen von Information, verlustfreies Kopieren – ›droht‹ damit das Ende
der Leerstellen und Brüche im Archiv? Die Maschinisierung von Migration und
Transfer produziert jedoch Varianten, die sich überhaupt erst als identische Klons
erweisen bzw. daraufhin geprüft werden müssen. Wenn schon beim einfachen
Transfer von einem Textformat in ein anderes Formatierungsverluste verzeichnet
werden, ist bei komplexeren Prozeduren wie dem Transfer von Videodaten umso
mehr Vorsicht geboten. Da schließlich auch die Erfahrung der ersten rein
digitalen Kunstprojekte im Netz schon vorgeführt hat, dass die Repräsentation
immer von der je spezifischen Hardware- und Softwarekonfiguration abhängt,
steht der Archivar selbst in der Domäne des Digitalen wieder vor dem Verlust
einer ›ursprünglichen‹ Manifestation435 und zweifelt, ob ein frühes Netzprojekt
unbedingt mit einem frühen Browser wie Mosaic präsentiert werden muss oder ob
eine Darstellung auf einer aktuellen Plattform ›authentisch‹ ist.436 Die
Wahrnehmung wird immer eine andere sein, was nicht zuletzt auch den
veränderten Präsentationstechniken zu verdanken ist, sie muss aber deswegen
nicht pauschal das Kunstwerk zerstören. Wenn aber das ›Objekt‹ allein dem
434
Walter Benjamin, »Thesen zur Geschichtsphilosophie: Über den Begriff der Geschichte«, in:
Gesammelte Schriften, Bd. 1/2, Frankfurt/Main 1980.
435
Dass dies nur eine hypothetische Konstruktion sein kann, wird deutlich, wenn jedes Programm,
das über Fernsehen, Radio, Internet oder andere mediale Kanäle distribuiert wird, am andern Ende
auf eine andere Empfangskonstellation trifft und sich insofern immer schon in einer Vielfalt der
technologischen Dispositive manifestiert.
436
Diese Diskussion hat in ähnlicher Form auch schon die Frühphase der Videokunst bis weit in
die 1980er Jahre begleitet, als es um den Konflikt zwischen Low-Tech-Formaten und High-TechKopien, zwischen Monitor und Projektor, zwischen Fernsehen und Galerie ging (siehe Kap. 2). Zu
einer Überblicksdarstellung der Netzkunst vgl. Arns 2002 sowie die Interviews in Baumgärtel
1999 und 2002.
216
217
digitalen Raum entstammt und sich von einer indexikalischen Funktion der
analogen, fotografischen Techniken gelöst hat, bleibt ein nagender Zweifel an der
jeweils aktuellen Manifestation.
Mehr Leistung, mehr Prozessorleistung, höhere Geschwindigkeit, größere
Arbeitsspeicher – all das sind Koordinaten, die unsere Wahrnehmung bedingen
und der Umsetzung eines künstlerischen Konzepts förderlich oder hinderlich sein
können. Die Übertragungskanäle in den Massenmedien und die Hardware beim
›Endverbraucher‹ sind Quell einer unendlichen Reihe von Störungen. Information
ist ohne ›Rauschen‹ nicht denkbar. Allein der Künstler in der Galerie oder im
Museum kann eine maximale Kontrolle ausüben.437 Aus diesem Konglomerat von
je aktuellen Konditionen erwächst eine Pluralität paralleler und differenter
Manifestationen im Kampf um die Aufmerksamkeit des flüchtigen Betrachters:
»Mediengeschichte wird erst dann zu einem dramatischen Vorgang, wenn
klar wird, dass Neuentwicklungen die bestehenden Konstellationen
tatsächlich beschädigen; erst die Einsicht, dass die beschränkte Lebenszeit
auf die mögliche Fläche für den Medienkonsum begrenzt, macht die
Tatsache zugänglich, dass die Medien um Lebenszeit, Aufmerksamkeit und
Welt erschließende Funktion konkurrieren; dass auch bei der Erweiterung
auf 500 Fernsehkanäle das Rezeptionsvolumen nicht wesentlich zunehmen
wird [...].«438
Eine in den 1990er Jahren mit zunehmender Virtuosität verfolgte Strategie der
Mediendesigner wie Künstler ist die aktive Einbindung des Betrachters/Besuchers
in den Prozess der Rezeption durch Möglichkeiten zur Interaktion oder auch
produktiven Partizipation. Das ›Werk‹ realisiert sich mehr und mehr als eine
offene Struktur, die von einer Datenbank ausgehend Optionen für einen Text,
einen Film, einen Sound bietet. Manchmal ist die Differenz erst mit der Zeit
wahrnehmbar und die Form gewahrt. In Stan Douglas Computer gestützter
Videoinstallation »Journey into Fear« (2001) läuft ein immer gleicher Film mit
einer weiblichen und einem männlichen Protagonisten – nur die Tonspur, zufällig
aus einer Datenbank von 30 Dialogmodulen kombiniert, produziert bis permanent
andere Sinnzusammenhänge. Der Gegensatz von Narration und Datenbank, den
Lev Manovich zum Paradigma unserer Kultur erhebt439, wird zumindest von
437
Auch wenn das Bewachungspersonal sich immer wieder das Recht nehmen wird zu
intervenieren. Sie müssen schließlich mit dem Kunstwerk auf Zeit leben.
438
Winkler 1997, S. 189; vgl. Georg Franck zur Analyse der Ökonomie der Aufmerksamkeit,
München u. a. 1998.
439
Lev Manovich, The Language of New Media, Cambridge, MA., 2001.
217
218
Künstlern erfolgreich unterminiert, auch wenn die Untersuchungen zu den
Bedingungen narrativer Konstruktionen im digitalen Bereich immer noch keine
wegweisenden Modelle geliefert haben. Unbestreitbar ist jedoch die Datenbank
zu einem enormen Generator von neuen kulturellen Ausdrucksformen geworden.
Diesem Paradigma gilt daher der folgende Abschnitt.
4.4. Datenbank als kulturelle Form
Zwei künstlerische Datenbankprojekte sollen als Einstieg in diesen Abschnitt
zitiert werden. Beide entstanden am ZKM und wurden in der CD-ROM-Edition
»artintact« publiziert. Agnes Hegedüs’ interaktive Arbeit »Things Spoken«
fordert die Nutzer auf, in einer Datenbank persönlicher Memorabilia zu forschen
und Objekte zu aktivieren. Dabei konnten zwei Erzählungen abgerufen werden:
die eine der Besitzerin mit der Erzählung, wie sie zu dem Objekt gekommen ist
und was es für sie bedeutet, die andere von einer zweiten Person, von nahe
stehenden Freunden oder von der eigenen Familie, die ihre Sicht der Dinge, ihre
äußere Interpretation eines solchen Objekts in Bezug auf die Besitzerin
aussprachen. Damit waren zwei kategoriale Ebenen etabliert: die formale
Verschlagwortung als ein Prozess oft absurder Meta-Information und die
Kontextualisierung aus immer schon zwei verschiedenen Perspektiven. In einer
Fortentwicklung dieser Arbeit als partizipative Installation konnten Besucher im
Museum ein persönliches Objekt ihrer Wahl scannen lassen und dazu eine
Geschichte erzählen, die aufgezeichnet und gespeichert wurde. Auf das
wachsende Archiv der Objekte und ihrer Oral History konnte man gleichzeitig
vor Ort auf einem Computer zugreifen.440 Aus dieser Datensammlung entstand so
mit der Zeit eine Struktur von Relationen zwischen Dingen und Erzählungen,
fragmentarisch, anekdotisch, dennoch aussagekräftig, jedoch ohne Kohärenz in
Bezug auf ein Selbst des Sammlers.441
440
Dies war eine Variante zu einer früheren CD-ROM-Arbeit von 1999, in der sie ihre persönliche
Geschichte anhand einer Sammlung von Memorabilia sowie den dazu gehörenden mündlichen
Erzählungen speicherte und nach realen wie auch absurden Kriterien klassifizierte.
441
»Das ist also der Grund, weshalb alles, was keinen Platz in den menschlichen Beziehungen
gefunden hat, auf die Gegenstände übertragen wird und weshalb der Mensch sich so gerne ihrer
bedient, um sich selbst zu ›sammeln‹.« Jean Baudrillard zit. in Tjebbe van Tijen, »Die Künste des
Selbst«, in: artintact 5, ZKM Karlsruhe, Ostfildern 1999, S. 73–93, hier S. 89.
218
219
Eine verwandte CD-ROM hat Eric Lanz mit »Manuskript« bereits 1994
realisiert. Während Hegedüs den Bedeutungshorizont eines Objekts beleuchtet,
interessiert sich Lanz für die ›Sprache der Dinge‹. Durch die multimediale
Umsetzung von Videomaterial in einen visuellen Text einer Bildtafel gelingt es
ihm, eine exemplarische visuelle Geschichte des konkreten Gebrauchs von
Handwerkzeug zu demonstrieren – ein in Zeilen angeordneter Text der visuellen
Chiffren, die bei der Aktivierung Videosequenzen mit der Anwendung des
Werkzeugs bereithalten. Als künstlerisches Projekt kommt es dabei ohne
Verweisstruktur und Datenbank und ohne erklärenden begleitenden Text aus. Die
Objekte werden weder identifiziert noch in den Kontext eingebettet, aus dem sie
stammen. Während der berühmte Vorläufer enzyklopädischer Bildatlanten, der
»Orbis Pictus« von Comenius, sich auf die erklärende Verbindung von Bild,
Handlungsbeschreibung und alphabetischer Ordnung stützte, setzt »Manuskript«
eine Art von visueller Topologie der Werkzeuge multimedial um. In der oft
überraschenden Differenz zwischen äußerem Erscheinen und tatsächlichem
Gebrauch liegt der auch poetische Reiz dieser Lektüre. Aufgrund der
Verschaltung von Text und animierter Dinglichkeit erzielt Lanz eine
Anschaulichkeit, die ein noch so reich bebilderter Lexikoneintrag nicht hätte
erzielen können. Aber ist ›Anschaulichkeit‹ ein hinreichender Grund?442
»Things Spoken« und »Manuskript« sind zwei künstlerische
Umgangsweisen mit dem Sammeln und Präsentieren von Daten, die in ihrem
unterschiedlichen Ansatz doch zwei aufeinander bezogene zentrale Argumente
verdeutlichen. Während die erste sich vor allem für die erzählerische Konstitution
des Subjekts vermittels der Dinge interessiert, führt uns »Manuskript« vor, dass
es möglich ist, über die ikonografische Kunstgeschichte hinaus die topologische
Konstitution einer objektiven Universalgeschichte des bewegten Bildes nicht nur
zu denken, sondern auch exemplarisch umzusetzen. Die quantitative
Beschränkung auf eine kleine, endliche Menge von ›Dingen im Gebrauch‹ könnte
nun jenseits der begrenzten Ressourcen eines Künstlers in eine ebenso universale
442
Ohne Heidegger zu folgen, soll an dieser Stelle doch seine Kritik der ›Anschaulichkeit‹
referiert werden: »Alles ›Wesen‹ ist in Wahrheit bildlos. Zu Unrecht fassen wir dies als einen
Mangel. Wir vergessen dabei, dass das Bildlose und also Unanschauliche allem Bildhaften erst
den Grund und die Notwendigkeit gibt.« Martin Heidegger, »Heraklit 1. Der Anfang des
abendländischen Denkens« (1943), zit. in: Günter Helmes/Werner Köster (Hg.), Texte zur
Medientheorie, Stuttgart 2002, S. 191.
219
220
Dimension erweitert werden. Das Institut für wissenschaftlichen Film (IWF) in
Göttingen hatte tatsächlich das Projekt einer »Encyclopedia Cinematographica«
als umfassende filmische Dokumentation von Bewegungsabläufen ab 1952
bereits angefangen, u. a. unter der Federführung des Verhaltensforschers Konrad
Lorenz:
»Vorhanden sind ca. 4000 Filme aus diesem Bestand. Eine Matrix sollte die
Bewegungsformen aller Gattungen erfassen und diese exemplarisch als
Bewegungspräparate von ca. zwei Minuten Länge darstellen. Es war die
Idee, anstelle von gestalteten Filmen sehr reduzierte Themenstellungen auf
Film zu bannen. [...] Zum Beispiel: Wie läuft ein Pferd? [...] Die Struktur
war die einer Matrix: Sämtliche Spezies, die es auf der Welt gibt, und dann
sämtliche Bewegungsarten, zu denen sie fähig sind [...].«443
Die Hybris eines solchen Unterfangens wird in dem Moment erkennbar, wo die
beteiligten Forscher von ihren »Kinematogrammen« als »Präparaten« sprechen.
Der Gründer des Projekts, Gotthard Wolf, dachte tatsächlich auch an
hunderttausende von solchen »Präparaten«, um damit universal Bewegungen
klassifizieren zu können:
»Wo der vergleichende Anatom einen Knochen aus der Schublade oder ein
Organ aus dem Formoglas holt, greift der vergleichende Verhaltensforscher
zur Filmrolle, auf der die Bewegungsweisen konserviert sind.«444
Das Projekt einer Datenbank visueller Lexeme musste zwangsläufig an diesem
enzyklopädischen Anspruch quantitativ scheitern. Darüber hinaus ist aber auch
schon vom Ansatz her eine derartige lexikalische Isolation von
Bewegungsabläufen kein probates Mittel zur Erforschung der kontextuellen
Konstitution von ›Verhalten‹ und Wirklichkeit. So wie die Grammatik keine
Aussagen über Sprache im Gebrauch und kontextuelle Semantik zulässt, können
»Kinematogramme« auch nicht den Bereich einer beschränkten visuellen Syntax
überschreiten.445 Die Frage wäre also dahingehend zu stellen, wie die für eine
Datenbank notwendige Isolation von Einheiten gleichzeitig in einen erweiterten
Kontext inhaltlich wie medial einzubetten wäre. So ist die Vision doch
443
Christoph Keller, »Archives As Objects As Monuments«, in: Wolfgang Ernst/Stefan
Heidenreich/Ute Holl (Hg.), Suchbilder. Visuelle Kultur zwischen Algorithmen und Archiven,
Berlin 2003, S. 46–51, hier S. 49. Eadweard Muybridge und Etienne Jules Marey waren die
ersten, die Bewegungsabläufe analysierten, um das Unsichtbare zu sehen. Marey operierte dabei
sowohl grafisch als auch filmisch, vgl. http://www.expo-marey.com.
444
Wolfgang Wickler in »Research Film« 1964, zit. in Keller 2003, S. 50.
445
Als ein zeitgenössisches Beispiel für eine Ikonografie der elektronischen Medien sei hier Julian
Rosefeldt zitiert, der eine Bilderstrecke zu Gesten in TV-Soap Operas publiziert hat, siehe
Ernst/Heidenreich/Holl 2003 (Farbteil).
220
221
bestechend, an einem Lexikon zu arbeiten, dass zeitbasierte Dokumente umfasst
und möglicherweise auch dynamisch konfiguriert ist.
Text und bewegtes Bild stehen nicht mehr nebeneinander, sondern sind
konkret im jeweils anderen Medium verankert. Multimediale lexikalische
Strukturen, eingebettet in kontextuelle Bezüge, die nicht zuletzt auch die
unterschiedlichen Funktionen von wissenschaftlichen und künstlerischen Bildern
berücksichtigt446, würden zumindest in Bezug auf die Medienkunst eine sehr viel
genauere Rezeption der Arbeiten ermöglichen. Multimediale Prozesse könnten so
auch multimedial dargestellt und vermittelt werden. Mit den Möglichkeiten
multimedialer Plattformen ergibt sich also die Chance, das Material eines
Mediums in ein anderes so zu übersetzen, dass es als visuell wie textlich lesbar
wird, ohne aber wie bei den Printmedien zwangsläufig eine unveränderbare,
endgültige Definition transportieren zu müssen. Die Modularität der Plattform
ermöglicht das lexikalische Update wie die Neubewertung von
Zusammenhängen, ohne gleich die Geschichte neu schreiben zu müssen.
Voraussetzung dazu ist die Erstellung einer relationalen und Objekt bezogenen
Datenbank.
Die Datenbank, darauf hat Lev Manovich hingewiesen, ist die kulturelle
Form des 21. Jahrhunderts:
»After the novel, and subsequently cinema, privileged narrative as the key
form of cultural expressions of the modern age, the computer age introduces
its correlates – the database.«447
Eine Ansammlung von Objekten und Datensätzen werden einer Reihe von
Operationen unterzogen, um sie jeweils neu zu ordnen und darzustellen. Die
Datenbank liefert keine präfigurierten Ordnungen, sondern Listen und
Präferenzen der Anordnung, was nach Manovich einem zentralen
Paradigmenwechsel gleich kommt. Während in der traditionellen Theorie die
syntagmatische Ebene eine explizite Narration präsentiert und die
paragdimatische Ebene von Wahlmöglichkeiten (an narrativen Formen) nur
implizit vorhanden war, so dreht sich das Verhältnis im Computerzeitalter und
446
Vgl. Boehm 2001, S. 52f.
Manovich 2001, S. 218; vgl. insbes. Kap. 5: »The Forms«, zuvor bereits 1998 im Internet
veröffentlicht als »Database as a Symbolic Form«, online unter: http://www.manovich.net.
447
221
222
mit den neuen Medien nun um: die Optionen sind explizit, die daraus
resultierenden Narrationen aber nur noch implizit vorhanden:
»Database (the paradigm) is given material existence, while narrative (the
syntagm) is dematerialised. Paradigm is privileged, syntagm is downplayed.
Paradigm is real; syntagm virtual.«448
Manovich führt eine ganze Reihe von Kunstwerken zur Stützung seiner
These ins Feld, von Dziga Vertov bis Peter Greenaway – und ist selbst als Autor
jüngst mit einem Konzept des zufallsgenerierten Datenbank-Kinos, »Soft
Cinema« (2002), in Erscheinung getreten.449 Aber man muss nicht die globale
Medienproduktion scannen, ein Blick auf den heimischen Rechner genügt schon,
um die These von Manovich bestätigt zu finden. Der Rechner bildet die
Bibliothek als ein Tool unter anderen auf dem Bildschirm (dem ›Desktop‹) ab.
Auf jedem Heimrechner sind ›Libraries‹ und ›Bildarchive‹ vorinstalliert, denn die
Nutzer konsumieren und produzieren inzwischen massenhaft auch Bilddateien.
Die Einübung in die Arbeit mit dem Computer beginnt nicht bei der Erstellung
von Dateien, sondern beim Erlernen der Möglichkeiten von Verweisstrukturen
und Ablagesystemen innerhalb der Universalmaschine Computer.
Eine subjektive Sammlung von Dingen kann mit ihrem Sammler
untergehen – man denke nur an die berühmte Schlussszene von »Citizen Kane«,
in der die persönliche Ansammlung von Souvenirs nach dem Tod des
Medienzaren sich den erstaunten Journalisten in seiner ganzen Leere als Krempel
präsentiert. Die Dinge sprechen nicht mehr, sie hatten ihren Wert nur in der
Erinnerung des Sammlers. Im Unterschied zu einer heimischen Bibliothek, die
immer als Extension des Besitzers eine für ihn subjektiv transparente Struktur hat,
auch wenn dies die manchmal vergebliche Suche nach einem Titel nicht
ausschließt, ist ein öffentliches Archiv immer schon jenseits subjektiver Kriterien
konzipiert und daher ohne Datenbank nicht mehr denkbar. Wird die Datenbank
für eine größere Öffentlichkeit zugänglich gemacht (als Intranet oder im Internet),
können die multimedialen Objekte zwar auch Müll produzieren, zugleich aber
auch auf eine vielfältige Praxis der Einordnung, Bewertung und Intervention
stoßen. Die Vernetzung als dynamische Produktionsstruktur bietet dadurch eine
448
449
Manovich 2001, S. 231.
»Soft Cinema« 2002, in Kooperation mit Andreas Kratky.
222
223
Potenzierung von Sinn – womit selbstverständlich die Kehrseite mitgedacht ist,
dass der Sinn auch wieder in überkomplexen Unsinn umschlagen kann.
Dieser Prozess der 1990er Jahre hat zu dem scheinbaren Paradox geführt,
dass die ›Generation Google‹, also die mit dem Computer aufgewachsene
Generation, nur noch die Dinge als relevant anerkennt, die sich im Netz finden
lassen. Dies hat noch nicht abzusehende Konsequenzen für unser kulturelles Erbe
und dessen Vermittlung. Die Bibliothek verliert an kultureller Bedeutung und
wird zu einem Refugium von ›special interests‹, indem sie zu einem Tool auf dem
Desktop neu konfiguriert wird und als Präsenz im realen Raum von der
kulturellen Wirkungsmacht der multimedialen Datenbanken im virtuellen Raum
überboten wird. Eine dieser Konsequenzen wird sein, dass die Verschaltungen
multimedialer Art auch zwischen Buch und Computer, zwischen Bibliothek und
Internet funktionieren werden.
Das mediale Archiv (und nicht nur die Datenbank) ist das ›Backbone‹ der
globalisierten Kultur und konkreter Ausdruck der Tatsache, dass die Menschen in
der bereits zitierten »Ära des Bildertausches« (Gene Youngblood) leben. Insofern
ist das Internet auch nicht Ausdruck einer Krise der Bildlichkeit, wie Hartmut
Winkler 1997 in »Docuverse« noch angenommen hatte. Der »iconic« oder
»pictorial turn«, wie ihn William J. Mitchell und Gottfried Boehm450 Mitte der
1990er Jahre als Antwort auf den »linguistic turn« des amerikanischen
Philosophen Rorty diagnostiziert haben, ist im Boom der neuen Medien, der
Omnipräsenz der technischen Bilder in den Naturwissenschaften, aber auch in
dem expandierenden Gebrauch von digitalen Kameras, Webcams, MMS und
anderen Bildgeneratoren offensichtlich und füllt so die immer weiter wachsenden
Speicher der Rechner. Der physische Akt des Speicherns ist so einfach und
schnell durch einen Click erledigt, dass die inhaltlichen Entscheidungen
archivarischer oder kuratorischer Art aufgeschoben werden, zumindest solange,
bis die Festplatte voll ist oder sich mit einem kompletten Crash des Problems
entledigt. Und doch können die wenigsten Nutzer angeben, wozu sie die Daten
450
William J. Mitchell, Picture Theory: Essays on Verbal and Visual Representation, Cambridge,
MA., 1995; Gottfried Boehm verschiedene Veröffentlichungen, zuletzt »Zwischen Auge und
Hand«, in: Bettina Heintz/Jörg Huber (Hg.), Mit dem Auge denken. Strategien der
Sichtbarmachung in wissenschaftlichen und virtuellen Welten, Edition Voldemeer Zürich,
Wien/New York 2001, S. 43–54.
223
224
aufbewahren.451 Eine der Antworten könnte sein: um sie wieder loszuschicken in
die endlose Zirkulation der Zeichen im Netz. Die Daten selbst werden zu bloßen
Hüllen für die Intensitäten des Austauschs unter Produzenten. Sie bekommen also
einen Tauschwert, nicht nur einen Gebrauchswert.452
Wenn mehr Bandbreite und größere Speicher die Datenmenge erhöhen,
wird das Maschine-zu-Maschine-Processing notwendig, um filtern und sortieren
zu können. Das führt zu einer exponentiell steigenden Kurve der
Informationsmenge, die nur mit ›intelligenten‹ Tools zu bewältigen ist.453 Für
Manovich ist denn auch die Automatisierung neben dem binären Code sowie der
Variabilität und Modularität eines der Prinzipien der »Sprache der neuen
Medien«. Es bleibt zu fragen, wie bei aller Modularität und Variabilität dennoch
Kohärenz erzeugt werden kann? Mehr und mehr haben sich im Laufe der 1990er
Jahre die potenten Suchmaschinen (von Lycos zu Google) als die eigentlichen
›Strategen‹ des New Media Booms erwiesen. Sie ermöglichen eine Navigation im
immensen Datenraum, die in dieser Form noch nie da gewesen ist. Es ist der
›Antenne‹ der Künstler zu verdanken, dass sie diese Entwicklung meist früher als
andere erkennen und auf sie, schon bevor ihre ganze Tragweite zu erkennen ist,
mit eigenen Gegen-Strategien antworten.454
Können Algorithmen aber auch eine komplexe semantische Indizierung der
Daten leisten? Textinformation kann algorithmisch umfangreich aufgearbeitet
werden, aber können Algorithmen auch sinnvolle Indizes zu Bildern erstellen?
Wenn heute schon die Errechnung von 3D-Formen aus fotografischen Daten eine
übliche Praxis ist, wäre das nicht auch für die Errechnung von semantischen
451
Dass der Begriff der ›Festplatte‹ ein Euphemismus der Beständigkeit ist, sei hier nur
angemerkt.
452
Die Parallelitäten zwischen Daten und Kapital, wie es die Rede von Tausch- und
Gebrauchswert nahe legt, näher zu untersuchen, wäre ein eigenes lohnendes Unterfangen.
453
Ohne allein das immer dringender werdende Problem der SPAM-Mails und Viren zu
berücksichtigen, entsteht schon durch unser eigenes Handeln ein Datenmüll, der entsorgt werden
muss – und mit den Dienstleistungen von Künstlern wie Blank&Jeron entsorgt werden kann:
»Dump Your Trash«, das uns den Service anbietet, Websites in Stein zu verewigen, oder »ReMail«, das (unerbetene oder unerwünschte) Emails anderen Nutzern im Netz zur Verfügung stellt,
damit sich auf diesem Wege vielleicht jemand findet, der zu einer Antwort bereit ist, stellen die
ironische wie lakonische Antwort auf unser Problem dar. Siehe die Homepage von Blank&Jeron:
http://sero.org. Ähnlich, wenn auch weniger konzeptuell, entsorgt Mark Napier mit »Landfill«
Websites zu einer dadaistischen Bildcollage: http://www.potatoland.org/landfill.
454
Cornelia Sollfranks »Net Art Generator« (1999) ist ein automatischer Generator für
Netzkünstler, der anhand verschiedener Programme das Web durchsucht nach Bild- und
Textmaterial für eine dekonstruktivistische Produktion von Netzkunst:
http://www.obn.org/generator. Vgl. aber auch noch einmal Christophe Brunos »non-weddings«
(2002) in Kap. 3.3.6.
224
225
Bezügen zwischen Daten realisierbar?455 Gibt es die Aussicht auf einen
automatischen Archivar oder muss der automatisch indizierte und
verschlagwortete Datensatz noch vom Auge des Experten kontrolliert werden? Da
auch ›die Schreibmaschine mitschreibt‹ (Kittler) und die technischen Systeme
also das Material allererst produzieren, dass sie nur zu erfassen vorgeben, welche
Auswirkungen hat dies auf die Bildbeschreibung, wie sie bis heute in der
Kunstgeschichte vorherrscht? Der Verdacht drängt sich auf, dass nur die Bilder
technisch beschrieben werden können, die zuvor mit den nötigen technischen
Parametern produziert wurden – eine Folge der »Illusion einer universalen (weil
technizierten) Lesbarkeit der Bilder«?456
Mit all diesen Fragen im Hintergrund rückt also das Phänomen der
Navigation und des Kartografierens (des ›Mappings‹) des virtuellen Raums, aber
auch des Bildes wie des Textes in den Mittelpunkt.
4.5. Navigation und Mapping
Es mag eine Tautologie erscheinen zu behaupten, dass Computer nur die Daten
erfassen können, die bereits digitalisiert sind und somit bereits in berechenbarer
Form vorliegen. Es lohnt sich aber, diese Tatsache immer wieder ins Gedächtnis
zu rufen, wenn man sich mit den Transformationsprozessen befasst, die mit der
Digitalisierung einhergehen. Diese Vorbemerkung soll wiederum nicht
kulturkritisch als Mahnung das Folgende entwerten, sondern schlicht den
performativen Aspekt akzentuieren, wenn im Laufe der 1990er Jahre eine ganz
neue Generation von Programmierern und Künstlern nach Algorithmen forscht,
die auf dem Wege einer neuen Darstellung auch zu neuen Lesarten alter
Phänomene kommen. Das Thema Datenvisualisierung ist zu umfangreich, um
hier in toto abgehandelt zu werden. Daher fungieren die Begriffe Mapping und
Navigation, also der Prozess des Erstellens einer Karte bzw. der Überlagerung
von zwei verschiedenen Flächen sowie die Erkundung eines Raums (die
Wegstrecke), als zwei komplementäre Weisen der »Kunst des Handelns« (Michel
455
Als ein Beispiel unter vielen sei verwiesen auf die Fotogrammetrie der ETH Zürich, siehe
Armin Grün, »Von der digitalen zur virtuellen Welt«, in: Heintz/Huber 2001, S. 79–93, hier S.
90f.
456
Gabriele Werner, »Das technische Bild«, ebd., S. 367–382, hier S. 378.
225
226
de Certeau)457, die hier als miteinander verwobene Motivstränge im Datenraum
zunächst anhand einiger historischer Wegmarkierungen eingeführt werden.
Die Archäologie der Wissensgesellschaft hat schon für die Zeit um 1800
nachgewiesen, dass es zu einer ungeheueren Informationsflut kam, die von der
Statistik zu verarbeiten war. Genau in diesem Zeitraum etablierten sich die
grafischen Techniken als neue Formen der Wissensinszenierung, wie an den
Arbeiten des Schotten William Playfair und des Deutschen August F. W. Crome
erkennbar wird.458 Beide setzten schon damals auf eine farbenreiche Kartografie,
die den wahrnehmungspsychologischen Erkenntnissen Rechnung trug und sich
bis heute als Standard der Datenvisualisierung etabliert hat. Edward R. Tufte, der
amerikanische Doyen in diesem Gebiet, hat in seinen Publikationen seit 1983 die
Summe der Erfahrungen als Grafikdesigner in der Erstellung von
Visualisierungen und Karten formuliert.459 Dabei konfrontiert er das
modernistische Dogma des »less is more« (Mies van der Rohe/Roberto Venturi)
mit dem Dogma der Datenvisualisierung »less is a bore« (weniger ist langweilig),
wobei er hinzufügt: »For non-data ink, less is more«, »for data-ink, less is a
bore«. Seine Kriterien für eine gute Datenvisualisierung sind zum einen
grafischer Natur, zum andern aber fokussiert auf die Effizienz, die nur durch eine
genügend große Datenmenge erzielt werden kann:
»Well-designed small multiples are inevitably comparative; deftly
multivariate; shrunken high-density graphics based on a large data-matrix
drawn almost entirely with data-ink; efficient in interpretation; often
narrative in content; showing shifts in the relationship between variables as
the index variable changes (thereby revealing interaction or multiplicative
effects).«460
In welcher Form die Karte aber nicht nur vom Design, also von der künstlerischen
Gestaltung, sondern auch vom Nutzer und vom Gebrauch dynamischer
Darstellungsoptionen abhängt, können gerade künstlerisch/wissenschaftliche
Anwendungen verdeutlichen. Die Möglichkeiten nicht nur der maschinell457
Vgl. die Ausführung zu der Unterscheidung zwischen »Karte« und »Wegstrecke« bei Michel
de Certeau, »Kunst des Handelns«, in: Bianchi/Folie 1997, S. 132–139.
458
So berichtete Karl Hildebrandt (Potsdam) auf einer Berliner Tagung des DFG-Projekts
»Öffentlichkeit und Erfahrung« 2003.
459
Ein im europäischen Kontext zentraler Vorläufer war Otto Neurath; vgl. auch Rudolf Arnheim,
Visual Thinking, University of California Press, 1969 (Neuauflage 1995).
460
Edward R. Tufte, The Visual Display of Quantative Information, Cheshire 1983 (Neuauflage
1995), S.191. Für die Kartografen wiederum ist maßgeblich: Jacques Bertin, Graphische
Semiologie, Diagramme, Netze, Karten, Berlin 1983.
226
227
algorithmischen Generierung von Karten, sondern auch ihre Repräsentation in
elektronischer Form unterstützen die nur temporäre Stabilität der Karte, die sich
damit als ein flüchtiger Punkt in der Zeit manifestiert.
Die Liste von Kunstwerken, die sich mit dem Thema Karte befassen, um
Ereignisse und Handlungen aufzuspüren und sich topografisch zu verorten, ist in
verschiedenen Publikationen ausführlich vorgestellt worden und die Vorstellung
einer »Strategie befreiter Kartografie« formuliert haben461, ohne dass sich ein
spezifischer Blick auf den Zusammenhang zur Digitalisierung und elektronischen
Vernetzung hergestellt wurde. Dies ist umso erstaunlicher, als die Skalierung,
also die Veränderlichkeit des Maßstabes, in direkter Analogie zur Zoomfunktion
optischer Techniken zu sehen ist, die heute, wenn noch nicht digital produziert, so
doch immer schon digital und telematisch übermittelt und gesendet werden.
Diesen Zusammenhängen soll daher der folgende Schwerpunkt dienen. Er wird
dies weniger in Bezug auf die Praxis der Geografen heute tun, sondern
spezifischer anhand der künstlerisch-algorithmischen Kartografierung von Texten
und Bildern, so dass sich von hier aus wieder Rückbezüge zum 2. Kapitel
ergeben.
Kartografierung von Text
Ein klassischer literarischer Text von Shakespeare wird zwar unterschiedlich
interpretiert, aber immer nur textlich linear dargestellt. Eine Analyse des Textes
findet nur auf der Metaebene der Interpretation statt. Was wäre nun, wenn der
Text sich in einer anderen Form manifestieren würde? Ein erstes Beispiel befasst
sich daher mit den verschiedenen Aggregatzuständen, die ein Text annehmen
kann. Benjamin Fry hat mit der Software »Valence« ein eben solches Programm
realisiert, das Algorithmus und Narration in einen frappierenden, neuen
Zusammenhang bringt:
»Die Fähigkeit, dass Elemente sich selbst organisieren können, ermöglicht
einen Entstehungsprozess. Durch die Interaktion vieler autonomer Prozesse
entsteht Struktur. ›Valence‹ von Benjamin Fry liest den Text eines Buchs
461
Vgl. Michael Glasmeier, »Die Teppiche des Johannes Vermeer« in: Stephan Berg/Martin
Engler (Hg.), Die Sehnsucht des Kartographen, Kunstverein Hannover, Hannover 2003, bes. S.
140f.; vgl. auch Robert Storr (Hg.), Mapping, Museum of Modern Art, New York 1994, und
Paolo Bianchi/ Sabine Folie (Hg.), Atlasmapping. Künstler als Kartographen. Kartographie als
Kultur, Wien 1997 sowie Horst Bredekamp/Birgit Schneider/Gabriele Werner (Hg.), Bildwelten
des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch für Bildkritik, Bd. 1.1, Berlin 2003.
227
228
Wort für Wort und ordnet jedes anhand eines Regelsystems räumlich an.
Durch die Beziehungen verschiedenster Wörter im Text entsteht ein
komplexes Gebilde.«462
Benjamin Fry selbst sieht dies als nur eine von vielen möglichen, dynamischen
Darstellungen von großen Datenmengen:
»I'm interested in building systems that create visual constructions from
large bodies of information. The methods used in designing static chunks of
data: charting, graphing, sorting and the rest (see the books by Tufte for the
complete run-down) are well understood, but much interesting work
remains in finding models and representations for examining dynamic
sources of data, or very very large data sets. For this work, I'm employing
behavioral methods and distributed systems which treat individual pieces of
information as elements in an environment that produce a representation
based on their interactions. Valence is a software experiment that addresses
these issues.«463
Die Interaktion zwischen Elementen ist die entscheidende konzeptuelle Differenz.
Ein rekursiver Prozess entsteht zwischen: Bild wird Text (Code) und Text wird
Bild. Der Effekt ist eine visuelle Lesbarkeit eines linearen Textes in räumlicher
Form. Ein algorithmischer Agent läuft den Text ab und zeichnet seinen Weg
grafisch auf. Eine Art von Software-Skulptur aus Text entsteht und kann mit
anderen grafischen 3D-Formen ›auf einen Blick‹ verglichen werden. Man könnte
dieses dynamische Objekt aber auch als eine besondere Form der Kartografierung
eines Textes beschreiben.464 Für jeden Kartografen ist es immer diese doppelte
Bewegung, die ihn fasziniert: anhand einer Karte eine virtuelle Reise zu
unternehmen und anhand einer Karte den Abgleich ›vor Ort‹ zu machen, also sich
mit der Karte im physischen Raum zu bewegen.
Was »Valence« Wort für Wort darstellt, wird in einem der wohl meist
zitierten Mapping-Projekte im Netzkunstbereich: »Web Stalker« des
462
Casey Reas, »Medien programmieren«, in: Ars Electronica (Hg.), Code, Linz 2003, S.
180–185, hier S. 184. Casey Reas hat zusammen mit Benjamin Fry die Software »proce55ing« am
MIT in Boston entwickelt.
463 Benjamin Fry zum Konzept: »The program reads the book in a linear fashion, dynamically
adding each word into three-dimensional space. The more frequently particular words are found,
they make their way towards the outside (so that they can be more easily seen), subsequently
pushing less commonly used words to the center. Each time two words are found adjacent in the
text, they experience a force of attraction that moves them closer together in the visual model.
The result is a visualization that changes over time as it responds to the data being fed to it.
Instead of less useful numeric information (i.e. how many times the word 'the' appeared), the piece
provides a qualitative feel for the perturbations in the data, in this case being the different types of
words and language being used throughout the book.« Http://acg.media.mit.edu/
people/fry/valence/.
464
Ganz ähnlich operiert »TextArc« von Bradford Paley: http://www.textarc.com
228
229
Künstlerkollektivs I/O/D von 1997 als grafische 2D-Struktur visualisiert.465 Die
statische Linkstruktur einer beliebigen Website kann mit diesem alternativen
Browser auf eine abstrakte Weise so dargestellt werden, dass ein Bild entsteht,
das wiederum mit anderen Gebilden vergleichbar wird. Korrelationen werden auf
einen Blick erkennbar und eine visuelle Komparatistik erscheint am Horizont.
Eine weitere Software-Entwicklung von Benjamin Fry verschiebt den
Akzent von Text zu Kontext und befasst sich mit dem Problem der
Veränderbarkeit von Code in der Zeit:
»Anpassung ist die Fähigkeit, sich zu ändern. Damit Software sich anpassen
kann, braucht sie eine Darstellung ihrer selbst und muss sich ihres
Kontextes bewusst sein. Die Software Anemone von Ben Fry kann ihre
Dichte selbst überwachen und ihre Struktur ›stutzen‹, um im Gleichgewicht
zu bleiben. Anemone visualisiert die Zugriffe auf die Website. Im Lauf der
Zeit entfernt das Programm aus der Fülle der Daten einzelne Abschnitte,
damit neue wachsen können und die Lesbarkeit der Information nicht
beeinträchtigt wird.«466
Für die Argumentation ist hier nicht relevant, nach welchen ästhetischen Kriterien
»Anemone« operiert, viel wichtiger ist der Begriff der dekonstruktiven
Lesbarkeit. Was für den linearen Text die allgemeingültige Konvention der
Zeilenstruktur ist, bedeutet für den Datenraum eine ungleich schwieriger zu
standardisierende Form. Die wahrnehmbare, lesbare Verteilung von Information
in Raum und Zeit ist Voraussetzung für die Balance zwischen Nicht-Information
und Zuviel-Information.467 Fry zerstört die Linearität des Textes, um eine andere
Textform zu konstruieren, die rein gar nichts mit früheren literarischen Techniken
wie dem Cut-up etwa zu tun hat, sondern mit der einfachen quantitativen Analyse
des Textes. Ist dies denn ein relevantes Kriterium für die Interpretation von
Texten? Als alleiniges Merkmal sicher nicht, aber als ein Tool der Komparatistik
könnte es zu einer visuellen ›Signatur‹ eines Textes herangezogen werden. Dies
ist wesentlich ein Prozess der Verdichtung von Information.
465
Http://www.backspace.org/iod/
Reas 2003, S. 184.
467
Vgl. dazu die Fotoarbeiten von Hiroshi Sugimoto aus seiner Kino-Serie (seit 1978), in der die
Blende einer Fotokamera, die auf eine Kinoleinwand gerichtet ist, so lange offen bleibt, wie der
Film dauert. Das Ergebnis ist ein leerer Kinosaal, erleuchtet vom blendenden Weiß der
Filminformation, die Frame für Frame einen fotografischen Abdruck auf dem Negativ hinterlassen
hat, so dass der ganze Film ›gespeichert› ist, aber eben nicht mehr lesbar. Wäre dies ein digitales
Composite aus allen Einzelbildern, wäre diese Lesbarkeit maschinell erhalten!
466
229
230
Wer verstehen will, muss verdichten, das Zuviel an Information filtern,
Daten aussortieren; wer sich erinnern will, muss zuvor vergessen. Norbert Bolz
formuliert diesen Sachverhalt so. »In der Datenflut der Multimedia-Gesellschaft
kann ›Mehrwert‹ nur heißen: weniger Information.468 Die mitschwingende
Katastrophenmeldung im Begriff Datenflut verdeckt eher den Kern der
universalen Aussage und verknüpft diesen Prozess in unscharfer Weise mit den
Medien per se. Für die Kartografie wiederum hat Tufte vermerkt, ist es die
Verdichtung der grafischen Mittel bei hoher Datenmenge die über den
Informationswert der Karte entscheidet. Richtig ist in beiden Fällen, dass erst in
der Konstellation von neuen Daten und bekannter Topografie ein Mehrwert an
Information zu finden ist.
Der Cursor, dessen Blinken zur Texteingabe auffordert, gehört zu den
Elementen des elektronischen Schreibprozesses, die Appellcharakter haben. Als
Trennstrich verkörpert er den Ort zwischen Zeichen und Leere, in einem Interface
aber auch den Ort des Anfangs: hier ist eine Eingabe möglich – denn dies ist nicht
selbstverständlich. Eine leere Seite kann auf viele Weisen gefüllt werden. Dass
der Schreibprozess aber an der Konstruktion einer Wohnung teilhat, ist nicht nur
neu, sondern auch irritierend. Jeder getippte Satz wird in der Software-Kunst von
Marek Walczak und Martin Wattenberg zu einem Generator eines »Apartments«,
so der Titel der Arbeit. Ein beliebige Wortfolge wie »Sex and the City«, um eine
beliebte amerikanische TV-Serie zu zitieren, wird in semantische Einheiten
übersetzt, die wiederum einem Grundriss einer Wohnung zugeordnet werden:
›Sex‹, wie könnte es anders sein, zum »Bedroom«, ›city‹ aber – und das ist schon
eine interpretierende Semantik – zum »Window«:
»The architecture is based on a semantic analysis of the viewer's words,
reorganizing them to reflect the underlying themes they express. The
apartments are then clustered into buildings and cities according to their
linguistic relationships.
Each apartment is translated into a navigable three-dimensional dwelling,
so contrasting between abstract plans/texts and experiential images/sounds.
Apartment is inspired by the idea of the memory palace. In a mnemonic
technique from a pre-Post-It era, Cicero imagined inscribing the themes of a
speech on a suite of rooms in a villa, and then reciting that speech by
mentally walking from space to space. Establishing an equivalence between
468
Norbert Bolz, »Medienkompetenz statt Weltwissen. Fortsetzung der Kommunikation statt
Realitätsgarantie«, in: Der Spiegel, 26/2000, S. 130f.
230
231
language and space, Apartment connects the written word with different
forms of spatial configurations.«469
Dieses Projekt repräsentiert eine einfache, sofort nachvollziehbare und ›lesbare‹
Lösung für folgende Probleme im Umgang mit Textvisualisierung: Wie
›interpretiert‹ die Maschine den Text? Das ist hier offensichtlich schnell
erlernbar, indem der Nutzer mit der Dauer der Eingabe Relationen immer
deutlicher erkennt (siehe oben. Sex, City, aber auch etwa ›TV‹ zu einem »Media«
genannten Raum, während jedoch die Metaebene »Sex and the City« als TV-Serie
nicht erkannt wird), darüber hinaus aber auch überraschende Lerneffekte erzielt,
wenn ›paradise‹ ebenso zum Schlafzimmer zugeordnet wird wie der Ausdruck
›oh‹. Die repräsentierten Wörter können außerdem animierte Schlaufen bilden
und bestimmen aufgrund ihrer Häufigkeit auch die Größe und Positionierung des
Zimmers – die Wohnung wird so in ständiger Bewegung gehalten. Dies ist der
eine eher offensichtliche Effekt, dessen Relevanz für die antike Mnemotechnik
der Verräumlichung von Erinnerung allerdings nur marginal ist. Denn der Effekt
ist hier vor allem auf die Einschreibung und nicht so sehr auf das Auslesen von
Information gerichtet. Der andere Aspekt des Interfaces aber wird deutlich, wenn
man die abgespeicherten Wohnungen aufruft und etwa ›Themen-Apartments‹
(wie murder and crime) oder ›Konzept-Apartements‹ entschlüsselt (eine
Wohnung besteht nur aus der Wiederholung des Wortes ›Now‹, das entsprechend
auch nur ein einziges Zimmer ergibt. Während »Legible City« von Jeffrey Shaw
in Verbindung zu einer ars memoriae die Navigation durch die Verräumlichung
von Schrift inszeniert, handelt es sich hier um einen generativen
Produktionsprozess: Die Texteingabe kann zum Schlüssel für eine grafisch
gezielte Steuerung der Software benutzt werden, um visuelle Effekte zu
generieren.
Walczak und Wattenberg haben bereits eine ganze Reihe von innovativen
Applikationen programmiert, die jeweils unterschiedlich die Aufgabe lösen,
aktuelle Daten in ein dynamisch generiertes Interface zu integrieren, um so zu
einer Darstellung der Echtzeit selber zu kommen.470 Insofern verdeutlichen die
469
In »Apartment« von Marek Walczak und Martin Wattenberg gibt es sowohl eine 2D- als auch
eine 3D-Darstellung: http://www.turbulence.org/works/apartment.
470
Siehe auch die kommerziell erfolgreiche Arbeit »Map of the Market« mit der Darstellung von
börsennotierten Aktien in Relation zum aktuellen Handelswert: http://www.mapofthemarket.com.
231
232
bisher vorgestellten Netzprojekte einen Aspekt, der das Denken von Alternativen
als einen visuellen Prozess verkörpert – und siedeln sich damit eher im
Kunstkontext an und weniger in der Computerwissenschaft. Die Kartografierung
eines offenen Feldes ist in der Geschichte der Entdeckungen und der Geografie
die Löschung von ›Leerstellen‹ gewesen. Künstler und Wissenschaftler dagegen
nutzen den Begriff der Karte und des Mappings heute, um im Lichte neuer Daten
auch zu ganz neuen Darstellung von geografischen, sozialen, politischen,
künstlerischen Feldern zu kommen. Die Analyse und Echtzeit-Darstellung von
algorithmischen Prozessen textlicher Natur wird im Folgenden mit dem Thema
der Kartografierung von Bildern, inkl. von bewegten Bildern, kontrastiert.
Kartografierung von Bildern
Im Fall der Visualisierung eines Textes sind die Daten bereits gegeben und
eindeutig identifizierbar (meist auf der Basis eines Wortes). Was aber ist zu tun,
wenn man diese Daten im Fall von Bildern erst noch generieren muss? Wie kann
man Bilder formal wie deskriptiv erfassen, wenn es bis heute keine entwickelten
deskriptiven Systeme für Bilder gibt (trotz Kunstgeschichte)? Wie können
Videobänder katalogisiert werden, wenn es nicht einmal einen Index gibt? Und
was ist mit noch anders gearteten Medien wie Daten, die von Satelliten
übertragen werden und auf der Erde durch komplizierte Verfahren zu Bildern
errechnet werden?471
In Bezug auf die Analyse von Bildern als Datenpaketen bringt eine
textbasierte Erfassung den User bisher nur so weit, wie Google es demonstriert:
Bilder werden gefunden durch das Erfassen der mit den Bildern verknüpften
Texte. Man muss nicht generell die Grundsatzfrage stellen, warum noch immer
das »strukturalistisch-linguistische Paradigma« (Ernst) bzw. der »linguistic turn«
(Rorty) mit der Unterordnung des Bildes unter das sprachliche System
fortgeschrieben wird, um die simple Frage zu stellen: Was ist, wenn dem Bild,
dem Datenpaket oder dem Video kein Text beigeordnet ist? Mit diesen Fragen
sieht sich jede Medienarchäologie konfrontiert, die nicht schon deduktiv von
vorneherein weiß, was sie sucht, sondern durch induktive Cluster-Analyse und
iterative Prozesse Klassifizierungen und Relationen konstruiert.
471
Die British Library etwa sieht sich mit diesem Problem konfrontiert. Vgl. Duncan Davies u. a.
in: Ernst 2002, S. 142.
232
233
In den Archiven der Fernsehstationen arbeiten die Redakteure bereits mit
ersten Formen automatischer Sequenzierung von Videobeiträgen.472 Diese
Software-Lösungen ermöglichen durch Bild- und Tonanalysen die algorithmische
Erstellung eines Storyboards, das meist mit jedem Szenenwechsel einhergeht, und
erlauben den Redakteuren so, nach wieder verwertbarem Material einfach zu
recherchieren. Gesucht wird etwa Filmmaterial zu einem bestimmten Politiker,
das sich in den unterschiedlichsten Berichten ›verstecken‹ kann. Das Problem
dabei bleibt aber, woher weiß die Maschine, dass es sich um diese Person
handelt? Dies muss also manuell in die Datenbank eingetragen werden. Aber
wäre es nicht eine produktive Option, dies als eine visuelle Suche zu
organisieren?
Eines der interessantesten Werkzeuge für zukünftige Archive sind
Bildsuchmaschinen, wie sie z. B. von Stéphane Marchand-Maillet und Kollegen
des Projekts »Viper« an der Universität Genf realisiert werden.473 Die
Wissenschaftler erforschen algorithmische Analysen von Bildern in Bezug auf
Strukturen, Texturen, Farbwerte und andere Parameter. Dahinter steckt nicht nur
die Vision, sondern schon die konkrete Praxis, Bilder nicht Text basiert, sondern
mit visuellen Referenzen zu suchen. Bilder suchen andere Bilder, Bilder erkennen
Texte, insbesondere Handschriften, Videos werden in Bildindizes aufgelöst.474 In
all diesen Fällen dienen immer Muster und Strukturen zu einer vergleichenden
Analyse. Ein erstes öffentlichkeitswirksames Projekt präsentiert die IT-Firma
Cobion, die das WWW nach visuellen Motiven durchforstet und so etwa die
Suche nach rechtslastigen Websites durch das Motiv des Hakenkreuzes erleichtert
(50.000 Webadressen wurden so gefunden). Eine andere kommerzielle
Anwendung ist die Suche nach dem Logo eines Kunden, um den Schutz des
Copyrights der Firma zu wahren.475
472
Eines der frühesten Beispiele ist »Marvin« von der Firma Compaq, die als eine Erweiterung der
AltaVista-Suchmaschine die »aufwendige manuelle Dokumentation [..] durch ausgefeilte
automatische Bild- und Tonanalyse vom Computer wirkungsvoll unterstützt.« Werbematerial
hrsg. Von CEC Karlsruhe für die Firma Digital (dann Compaq), 1998.
473
Für vergleichbare Forschungen siehe http://www.suchbilder.de.
474
Vgl. die Beiträge zum Kongress »Suchbilder« im Februar 2001 in den Kunst-Werken, Berlin,
publiziert in: Ernst/Heidenreich/Holl 2003, insbesondere den Forschungsbericht von Stéphane
Marchand-Maillet et. al., »Automatisierte inhaltsbasierte Image-Retrieval-Systeme« sowie R.
Manmatha, »Bildsuche – Image Retrieval«, Laszlo Böszörmenyi/Roland Tusch, »Inhaltsbasierte
Suche in Videoarchiven«.
475
Auszug aus der Website der Firma unter Http://www.cobion.com:
»Brand Monitoring Service
233
234
Mit diesen Bildsuchmaschinen vollzieht sich ein Wechsel von einfachen
Metadaten hin zu komplexen Annotationen und zur Semantik des Bildes. Dabei
kann es jedoch immer wieder passieren, dass ein Bild innerhalb einer bestimmten
Filmszene mit einem Bild aus einem anderen Kontext in algorithmischer Hinsicht
vergleichbar ist. Die Verteilung der Farbwerte sowie die Strukturen sind
rechnerisch möglicherweise ähnlicher, als es zwei benachbarte Szenenbilder
innerhalb eines Films sind. Dies sind interessante Fundstücke, führen uns aber
offensichtlich auch in die Irre.
Zur Bilderkennung gehören weitere Informationen, die maschinell nicht
generiert werden können. Deshalb führen die Forscher ein einfaches RatingSystem ein. Beim »Viper«-Projekt etwa beurteilt man eine gegebene zufällige
Bildauswahl nach den Kriterien »relevant«, »neutral« und »nicht relevant«. Aus
den Bewertungen errechnet die Maschine eine vermeintliche Präferenz. Sie macht
weitere Vorschläge, um zu genaueren Bildvergleichen zu kommen. Am Ende
steht ein Suchergebnis, das man vielleicht schon am Anfang als Text hätte
formulieren können: Suche eine Landschaft mit einem Tier im Vordergrund.476
Warum also eine Bildsuchmaschine? Zum einen liegt die Krux gerade
darin, dass diese Bilder nicht entsprechend textlich indiziert sind. Die Software
›weiß‹ also nichts vom Inhalt der Bilder. Dies ist insbesondere dann von
Bedeutung, wenn es sich um die Erfassung großer Mengen von Fotos handelt
oder wenn die Autorschaft von Fotos verglichen werden soll. Wobei wiederum
unterstrichen werden muss, dass es zumeist um eindeutige (oft gegenständliche)
Bilder geht, um berechenbare Einheiten, nicht aber um Bilder/Videosequenzen,
die aus einer künstlerischen Intention heraus genau dieses Kriterium nicht
erfüllen, die also polyvalent, formal vielschichtig und verrauscht sein können.
Schließlich ist auch der Unterschied von relevanten Metadaten, etwa
»Dokumentationsfoto, Serengeti-Nationalpark plus Jahr und Fotograf« in Bezug
auf den dargestellten Inhalt, »Landschaft mit Tieren im Vordergrund«, zu
beachten. Die Fragen hinter all den Computer gestützten Bildsuchmaschinen
The Problem: Brand Forgery and Misuse Online
* Product and Brand Piracy: Reproductions, imitations or fakes that look deceptively authentic
and are made available worldwide on buy and auction sites lead to your customers gradually
losing faith in the original product itself. [...]
* Image loss through improper use of Brands and Trademarks;
* Image loss through politically motivated attacks on Brands and Trademarks.«
476
Vgl. die Demos unter: http://viper.unige.ch.
234
235
lautet eben: Wie kann ich Bilder finden, auch wenn ich über keine textlichen
Metadaten verfüge, also nicht weiß, wer das Foto gemacht hat, ob es einen Titel
gibt, welche Provenienz ein Foto hat?
In Analogie zu der bekannten Volltextsuche könnte man also hier von
einem Versuch der Vollbildsuche sprechen.477 Was Wolfgang Ernst und Harun
Farocki aber in Anlehnung an das Projekt der »Encyclopedia Cinematographica«
nun das »Visuelle Archiv kinematographischer Topoi«478 nennen, meint eben
nicht mehr die kunsthistorische und semantische Analyse von Bildern, sondern
das Vertrauen auf eine überraschende, in jedem Fall unvorhergesehene
algorithmische Analyse der Bilder. Die Bilder als Daten zu verstehen, die vom
Rechner ›gelesen‹ werden können, bedeutet im Endeffekt auch, nicht mehr nur
Bilder rechnerisch zu erfassen, sondern einzelne Bildelemente, die Pixel
genannten ›picture elements‹. Die Analyse verwirft die Semantik zugunsten einer
Medienarchäologie bzw. einer technischen Bildarchäologie, die sich
mathematischer Modelle zur Analyse und Kartografierung von Bildern bedient,
um von der tradierten Analyse des Bildes mit Hilfe des »strukturalistischlinguistischen Paradigmas« loszukommen und um demgegenüber zu einer
errechneten Grammatik der Bilder zu gelangen.
Die Bilder werden, so oder so, erfasst und identifiziert, um nicht zu sagen,
erkennungsdienstlich behandelt. Und tatsächlich ist es ja bereits eine gängige
Praxis der Verschlüsselung geheimer Daten, diese in Bildern zu ›verstecken‹.
Zum Auslesen benötigt der Leser einen Code oder eine Software. Was passiert
nun, wenn ich einen algorithmischen Agenten auf Bilder ansetze, ohne deren
Code zu kennen? Es können unerwartete Ergebnisse auf rein rechnerische Weise
erzielt werden. Das Mapping eines solchen Prozess steht daher im
Zusammenhang mit dem im wörtlichen Sinn archäologischen Begriff des DataMining und der Visualisierung von Daten.
Kartografierung als Visualisierung von Daten
Bevor sich der nächste Abschnitt mit der gegenwärtigen Praxis von
Datenvisualisierung und Mapping befasst, lohnt es sich, drei historische
477
Es versteht sich von selbst, dass ein solches Konzept auch auf die Suche nach Tondokumenten
anzuwenden ist, etwa: Welcher aktuelle Elektroniksampler klingt wie Stockhausen?
478
Vgl. Wolfgang Ernst/Harun Farocki, »A Visual Archive of Cinematographical Topoi«, in:
nettime, Mailingliste, 19. Dezember, 2000, http://www.nettime.org.
235
236
Referenzen aus der analogen Kartografie in Erinnerung zu rufen, die das
Paradigma der Karte in ihrer Relation zur Geografie betreffen. Tufte zitiert das
Beispiel des Kopierens von Karten:
»A 1622 map depicting California as an island was reproduced in 182
variants, as the distinctive mistake traces out a disturbingly long history of
rampant plagiary. The last copyist published in 1745, after which California
carthographically rejoined the mainland.«479
Die Praxis des Kopierens ist in diesem Fall die medienhistorische Bedingung,
einschließlich der Varianten und auch der Fehler. Die Karte ist also immer nur ein
annäherndes Modell. Wenn Texte andere Texte generieren, gilt dies in gleichem
Maße für Karten und Bilder.
Die folgenden kartografische Beispiele haben das Verständnis der Karte als
geografischer Referenz ebenfalls entscheidend verändert: zum einen Charles
Joseph Minards Karte der Truppenbewegung über die gesamte Zeit des
Napoleonfeldzugs, das heißt, die Übertragung von zeitlichen Daten auf räumliche
Parameter; zum andern die Karte eines Londoner Viertels, die John Snow 1855
von dortigen Cholera-Fällen anlegte, um durch die Verteilung im Raum auf die
lokale Ursache einer Pumpe in einer Straße zu schließen, obwohl die damalige
Ansicht vorherrschte, dass die Epidemie auf dem Luftweg übertragen wurde. Mit
der Stilllegung des Brunnens und der folgenden Eindämmung der Epidemie war
jedoch der gegenteilige Beweis erbracht. Diese medizinische Karte war also
weniger die Geografie eines Ortes als vielmehr die von Ereignispunkten. Seit 150
Jahren ist die Karte also ein Tool zur Lokalisierung und Visualisierung von
Beziehungen und Hypothesen und nicht nur allein zur räumlichen Topografie. In
Verbindung mit der wachsenden Bedeutung von Datenbanken ist die Karte also
eine Strategie, nicht ein feststehendes Format, um Daten zu verstehen.480
479
Edward R. Tufte, Visual Explanantions. Images and Quantities, Evidence and Narrative,
Cheshire, Conn., 1997, S. 71.
480
Ich folge hier Steve Dietz’ Vortrag auf der Konferenz »Media Art Net Lectures: Mapping«,
ZKM Karlsruhe, 24. Januar 2004. Vgl. auch Chaomei Chen, Mapping Scientific Frontiers. The
Quest for Knowledge Visualization, London u. a., 2003, S. 16f. und Tufte: »Minard's graphic tells
a rich, coherent story with its multivariate data, far more enlightening than just a single number
bouncing along over time. Six variables are plotted: the size of the army, its location on a twodimensional surface, direction of the army's movement, and temperature on various dates during
the retreat from Moscow.« Dr. John Snows Punktkarte von1855 zur »London Cholera Epidemic
(1854)« ist eine der ersten Karten mit epidemischen Daten (jeder Punkt ein Choleratoter) in
Relation zu den örtlichen Wasserpumpen: »Snow observed that cholera occurred almost entirely
among those who lived near (and drank from) the Broad Street water pump. He had the handle of
236
237
In dem »konzeptuellen und programmierten Blick des Virtuellen«
(Christine Buci-Glucksmann), dem ikarischen mobilen Blick, liegt nicht nur eine
Befreiung des Kartografen (mit aller Problematik, die der mythologische Bezug
konnotiert)481, sondern auch des Kartenlesers, nicht nur der künstlerischen
Formen, sondern auch der Topologie.
»Man durchquert die zeitlichen und ikonographischen Schichten, als seien
sie geologische oder geographische Strata, in denen sich die von jeder
Materialität befreiten Trümmer der Geschichte abgelagert haben.«482
Die Karte öffnet sich so zu vielfältigen Visualisierungen und Erzählungen ebenso
wie zu Störungen und Abweichungen. Wenn man die Karte nun begrifflich mit
der ›Konstellation‹ verknüpft, dann wird der prozessuale Aspekt des
Zusammenhangs von Bild und Text plastischer. Zugleich schärft aber auch Vilém
Flussers melancholische Erzählung über das Ende der Atlanten den Blick für die
Verluste, die sich mit der verlorenen »Atlantennaivität« verbinden:
»Die Absicht war, die Geschichte auf der Geographie zu entwerfen. Das
Resultat war das Gegenteil der Absicht. Wer den Code solcher Karten
entzifferte, stand nicht mehr innerhalb der Geschichte, sondern ihr
gegenüber. Er konnte in der Geschichte blättern und sie als Code erkennen.
Die Nachgeschichte hatte begonnen.483
Es entstanden so historische und enzyklopädische Atlanten, die für Flusser
schließlich zum »Tod des Humanismus« beitragen, aber zugleich auch eine »neue
Einbildungskraft« produzierten. Diese Einbildungskraft sah er in der
Codifizierung von Menschen zu Inhalten von Atlanten am Werk. Sie findet ihren
Niederschlag auch in den Tools der geopolitischen Strategen mit ihrem
machtpolitischen Drang, den Zugang zu elektronischen Kartografierungen zu
kontrollieren und in militärische Optionen und Handlungen umzusetzen. Diese
kulturkritische Sicht der Dinge ist in der Folge von Paul Virilio seit dem
Golfkrieg in vielen Foren und Publikationen dargelegt worden. So richtig diese
the contaminated pump removed, ending the neighborhood epidemic which had taken more than
500 lives.« Tufte 1983, S. 40 und 24.
481
Die Anmaßung, sich über die Erde zu erheben, wird zwar heute nicht mehr in den Vordergrund
gerückt (wie noch bei Pieter Bruegels »Landschaft mit Ikarussturz«), aber das Bewusstsein über
die geopolitischen Strategen und ihren machtpolitischen Drang, eigene Karten zu entwerfen und
sich dadurch ein Territorium untertan zu machen, ist dafür umso akuter. Nur wer sich in Echtzeit
eine möglichst exakte Verortung von Menschen und Dingen auf den Bildschirm holen kann, ist
heute in der Lage, Kriege zu gewinnen.
482
Buci-Glucksmann 1996, S. 205.
483
Vilém Flusser, »Mein Atlas«, in: ders., Dinge und Undinge, München 1993, S. 113–117, hier
S. 114ff.
237
238
Analysen auch sein mögen, an dieser Stelle interessiert aber das Potential der
›neuen‹ Imagination, jenseits des Militärischen auch andere Karten für einen
demokratischeren und partizipativen Gebrauch zu entwerfen.
Alternative Visualisierungen
Vor der Untersuchung der digitalen Optionen alternativer Interfaces soll noch ein
weiteres analoges Projekt als historischer Wegweiser dienen, so dass auch die
Differenz zu diesem wichtigen kunst- oder besser bildhistorischen Projekt
anschließend herausgearbeitet werden kann, zumal es in der Medienwissenschaft
seither immer wieder als zentraler Bezugspunkt angeführt wird. Die Idee zu
einem alternativen Modus der Wahrnehmung von Bildern ist nicht neu, wenn man
schon an das Gemälde »Galeriebilder« von David Teniers im Kunsthistorischen
Museum Wien denkt, das auf einem Bild die gesamte Sammlung des Erzherzogs
Leopold Wilhelm in Brüssel in einer komplexen und dichten Hängung und
Schichtung im Raum präsentiert (um 1651). Die Reihung von Bildern im Raum
ist natürlich in unendlich vielen Ausstellungen, Privaträumen oder auch
Wunderkammern durchdekliniert worden. Der entscheidende mediale Bruch
ereignet sich aber im 20. Jahrhundert mit der massenhaften Verbreitung von
Kunst- und anderen Katalogen und Bildatlanten. Die Basis dafür ist die
massenmediale fotografische Reproduktion, wie es Walter Benjamin in seinen
Untersuchungen herausgearbeitet hat. Das Kunstwerk in seiner technischen
Reproduzierbarkeit ist neben dem Film eben auch die Katalogreproduktion, die
ein wesentliches Medium einer neuen Bild- und Kunstgeschichte wird, deren Ort
nun nicht mehr der Kunstraum ist, sondern der Vorlesungssaal484 oder das private
Studio und Zuhause. Unter diesen medialen Voraussetzungen entstanden die
berühmten Bildkonstellationen Aby Warburgs in seinem »Mnemosyne-Atlas«,
seinem ›Atlas der Erinnerung‹, der den fotografischen Katalog ebenso nutzt wie
später André Malraux für sein »musée imaginaire«, an dem er seit 1935 forschte
und das er 1947 als Buch mit Schwarz-Weiss-Abbildungen publizierte, oder auch
Marcel Duchamp für seine »Boite-en-valise« (1942). Wenn zuvor die
Konstruktion von Bedeutung in alternativen Visualisierungen und
484
Vgl. die Geburtsstunde der kunsthistorischen Diavortrags in dem Zeitungsartikel »Die
Umgestaltung der Universitätsvorlesungen über Neuere Kunstgeschichte durch die Anwendung
des Skioptikons«, Wolfgang Kemp (Hg.), Theorie der Fotografie 1839–1980, München
1979/1983 Bd. 1, S. 200ff.
238
239
algorithmischen Transformationen von Bild in Text und vice versa untersucht
worden ist, so wird bei Warburg der Akzent auf die kontextuelle Konstellation
von Geschichte als ein visueller Prozess plastisch vor Augen geführt. Die Serie
von insgesamt 40 Tableaus, die ab 1924 entstanden, verkörpert zwar ein
›visuelles Cluster‹, doch ist dieses nicht durch visuelle Ähnlichkeit geordnet,
evident im Sinne einer ikonografischen Stilgeschichte, sondern durch
›verwandtschaftliche‹ Beziehungen, durch das Prinzip ›guter Nachbarschaft‹, die
sich durch das Studium von Texten rekonstruieren lassen (wie z. B.
Vertragsverhältnisse oder biografische Zusammenhänge). Warburg versuchte
damit,
»die systematische Ordnungsfunktion einer Typologie, die historische
Ordnungsfunktion einer Typengeschichte und die geographische
Ordnungsfunktion eines ›Mittelmeerbeckens-Vorgangs‹ in einem Tableau
zu verschmelzen«. 485
Damit war er mit Problemen des Sortierens, Anordnens und Visualisierens von
Relationen befasst, die uns heute vertraut sind in der Konzipierung einer
multimedialen Nutzeroberfläche. In dem Versuch, mit einer spezifischen und
komplexen Konstellation von fotografischen Reproduktionen jeweils
unterschiedliche Relationen auch grafisch umzusetzen, benutzte Warburg
»Bäume für genealogische Abhängigkeiten, Gitter für tabellarische, also
synchrone und diachrone Lesbarkeiten, und Netzwerke für die europäischen
Übertragungswege und ihre Verluste.«, das heißt, , es ging ihm um die zeitgleiche
und miteinander verwobene Darstellung von kategorial unterschiedlichen
Relationen, die ohne Texterläuterungen in ihrer visuellen Evidenz die
untergründigen Strukturen und Verbindungen schaffen sollten und weitergehend
möglicherweise auch, ohne dass man dies beweisen könnte, »Strukturpläne von
Bücherregalen sind, deren Anordnung wiederum (so Gombrich) ›Karten‹ der
Kulturgeschichte sind«.486 Die Bildatlanten Warburgs könnten aber
möglicherweise auch als Daten und Relationen gelesen werden, die jenseits einer
visuellen oder historisch-textlichen Evidenz liegen und ganz neue
Strukturierungen nahe legen, die etwa die medienhistorischen Voraussetzungen
485
Vgl. dazu ausführlicher Claus Pias, »Ordnen, was nicht zu sehen ist«, in:
Ernst/Heidenreich/Holl 2003, S. 99–108, hier S. 104.
486
Beide Zitate ebd.
239
240
von Bildern verdeutlichen könnten.487 Während bei Warburg die fotografische
Reproduktion die mediale Basis seiner Tableaus bildete, können heute digital
zirkulierende JPEGs oder MPEGs direkt auf die Festplatte kopiert werden. Dies
fördert nicht nur vorrangig die Rezeption von standardisierten Files, sondern auch
eine Rezeption von immer nur schon verfügbaren Bildern, deren Ranking in den
Suchmaschinen ganz oben steht. Das Differente einer künstlerischen Praxis geht
möglicherweise in dieser Domäne verloren, es sei denn, sie verbünden sich mit
den medientaktischen Operationen der Ökonomie der Aufmerksamkeit.
Die Schwierigkeiten Warburgs, unterschiedliche Relationen vermittels
grafischer Mittel in einer Ordnung und auf einem Tableau als »widerspruchslose
Evidenz« darzustellen, hat Claus Pias hervorgehoben.488 Jenseits dieser
immanenten Darstellungsprobleme bleibt aber auch aus heutiger Sicht noch das
grundsätzliche Problem, dass sich Relationen, Wertigkeiten und Interpretationen
für jeden Betrachter oder Nutzer immer anders darstellen. Da für jeden Nutzer
unterschiedliche Interessen im Vordergrund stehen, lohnt es sich zu untersuchen,
inwieweit das auch zu einer individualisierten Darstellungsoption führen kann.
Dies wird heute vielfach im Internet in einer reduzierten technischen Option
angeboten, bei der ein Nutzer wählen kann zwischen ›mit oder ohne Bilder‹, ›mit
Bandbreite oder ohne Bandbreite‹, ›mit Flash oder mit (nur) HTML‹. Ein frühes
Beispiel für eine differenziertere Option ist John Simons »Archive Mapper«489,
der eine gegebene Menge von Websites als separate Größe darstellt und die
grafische Darstellung von den Entscheidungen des Nutzers abhängig macht, der
zwischen Variablen zu Dateigröße und Datum wählen (in der horizontalen Achse)
oder subjektive Variablen eingeben kann (in der vertikalen Achse). Danach stellt
der »Archive Mapper« ein Streucluster farbiger Piktogramme als nichthierarchisierte Informationsmenge dar. Dies ist ein sehr früher Versuch gewesen,
zu individualisierten Darstellungsformen von Zusammenhängen zu kommen, die
aber bereits das Filter-Problem visualisiert: Wie kann man individuell redundante
Information ausfiltern, so dass die subjektiv relevanten Daten im Vordergrund
stehen? Und daran anschließend: Ist es sinnvoll, wenn der User allein über die
487
Bei Warburg waren dies zwei kommerzielle Bildbände und Warenkataloge. Vgl. Pias 2003, S.
106.
488
Ebd., S. 104.
489
Siehe John Simons Homepage unter: http://www.users.interport.net/~jfsjr oder
http://adaweb.com/~jfsjr/controldb.cgi.
240
241
Darstellungsoption entscheidet bzw. entscheiden muss, oder führt dies zu einem
im wahrsten Sinne des Wortes ego-zentrischen Weltbild? Wie kann, anders
gesagt, dieser Prozess im Austausch mit anderen konzipiert werden?
Mapping als kollektiver Prozess
Christine Buci-Glucksmann untersucht seit Jahren das Verhältnis der Karte zum
Virtuellen und definiert die Karte für den Blick des Kartenlesers wie folgt:
»The map is a veritable alternative to the Albertian model of the window
opened onto the world, and it gives rise to a descriptive and constructed
visual arrangement, a space that is open to multiple entrances, a ›plateau‹
where the gaze becomes nomadic.«490
Das Plateau (mit Bezug auf Deleuze/Guattaris »Mille Plateaux«) ist ein
Handlungsfeld mit multiplen Zugängen. Es ist zudem auch ein Handlungsfeld für
sozial vernetzte Akteure/Agenten. Diese sozialen Strukturen bleiben aber in der
Regel unsichtbar. Nun ist ein zentrales Kriterium für das Mapping im digitalen
Raum die Visualisierung von unsichtbaren Relationen in Bezug auf Statistiken,
subjektive Wahrnehmungen, Diskurse oder soziale Netzwerke, die im Folgenden
exemplarisch anhand von Künstlerprojekten dargestellt werden.
Vier Strategien des Mappings sind zunächst zu unterscheiden:
1. Transformation von Objekten durch Daten: John Klima etwa bietet mit
»EARTH« eine beeindruckende Zoomfunktion für die Geografie der USA in 3-D
dar, ohne aber mehr als eine aufwändige Design-Innovation für die Navigation in
der geografischen Karte zu sein, die zudem noch den problematischen Aspekt des
Data-Mining als Überwachungsfunktion in seiner vernetzten Variante
unreflektiert aufnimmt491; demgegenüber nimmt Ingo Günthers Serie von Globen
490
Christine Buci-Glucksmann, »From the Cartographic View to the Virtual«, Manuskript für die
Konferenz Media Art Net Lectures: Mapping, ZKM Karlsruhe, 23./24. Januar, 2004. Vgl. auch
dies., Der kartographische Blick der Kunst, Berlin 1996, bes. Kap. 6: »Der ephemere Blick«.
491
John Klima 2001: »The EARTH software accurately positions real-time data culled from the
Internet on a three-dimensional model of the Earth. Viewers are able to travel from layer to layer
by zooming in and retrieving imagery and data for specific regions. From the outer to the inner
layer, viewers encounter: a detailed, three-dimensional outline of the earth’s coasts, based on
United States Geological Survey data; a spherical mapping of GOES-10 weather satellite imagery;
LANDSAT-7 satellite imagery of the earth’s surface; topographical maps created from digital
elevation data provided by the military mapping agency; a local view of the earth’s terrain (the
terrain geometry and textures are generated dynamically from raw data files available from a US
military Web site). Here, viewers can ›fly‹ through a five-degree by five-degree patch of the
earth’s terrain; the current local weather conditions on the terrain patch – a visual interpretation of
weather from more than 6000 weather reporting stations world-wide. [...] Networked EARTH
represents all the online viewers by positioning satellites, and indicates a ›best guess‹ as to where
241
242
die Form des Globus auf, um gerade eine Fülle von interpretativen Karten der
Welt in einer Kritik der vorherrschenden Optik der politischen Weltkarte zu
generieren, indem globale Daten – oft militärischen Ursprungs – grafisch einfach
visualisiert neue Konstellationen und Repräsentation von ›Welt‹ ergeben.492
2. Transformation von realem Raum in einer Karte: Michael Pinskys Projekt »In
Transit« (2000) zur Relativität von Entfernungen in einer Metropole basiert auf
Daten von Transportzeiten von A nach B493, so dass die Geografie einer Stadt
(hier London) sich zu unterschiedlichen Zeiten variabel darstellt – die Stadt quasi
als Funktion erlebter Zeit.
3. Mapping von Daten auf den realen Raum – augmented reality: Das Erfassen
von persönlichen Wahrnehmungen kann hier eine reale Karte entstehen lassen im
Sinne einer aus der Praxis der Situationisten, die 1975 einen »Guide
psychogéographique de Paris« zum Thema »Discours sur les passions de l'amour«
herausgaben, stammenden Psychogeografie der Stadt und ihrer mentalen Räume
wie es in jüngerer Zeit das Projekt »PDPal« vorgeführt hat:
»›PDPal‹, a mobile, public map art project by Scott Paterson, Marina
Zurkow, and Julian Bleecker pursues the notion of a communicity, a city
written by individuals and filtered by individuals to create alternative
cartographies, both physical and emotional, that would never be found on
›Mapquest‹, yet which collaboratively map the urban homunculus of a
city.«494
4. Mapping von Daten im Datenraum: Neben der Kartografierung des realen
Raums bezieht sich der Begriff ›Mapping‹ aber auch auf die Verteilung von
Daten in einem gegebenen Koordinatensysteme, das nicht unbedingt eine
räumliche physische Entsprechung haben muss. Ismael Celis’ Projekt
that viewer is in reality, located on the planet« Http://www.cityarts.com/earth/
492
Vgl. Ingo Günther, Republik.com, Ostfildern 1998. Günther hat auch eine imaginäre Topografie
entworfen unter Einschluss einer »Refugee Republic«, http://www.refugee-republic.com.
493
»[the project] explores the perception of urban time and space by means of time-based maps on
public transportation. ›In Transit‹ shows maps, which are created by Michael Pinsky’s own
journeys through the city. The maps are constructed to show points in time rather than space.
Pinsky’s traveling with public transport places new layers on the city public transport maps where
the stations or stops are represented as nodes where the different layers of the map coincide.
The deflections of the graph are calculated on the transit time between the different nodes,
reflecting the time it takes after the chosen system of transportation, this will then result in a
higher parabola. These time-based parabolas add another dimension to the city maps. Michael
Pinsky creates maps based on experiences in time rather then on geographic information. The
maps re-organize the city's form, and our understanding of it, in terms of a temporal as well as
geographic dimension.« Anne Nigten, »Beyond the metaphor«, Vortrag auf der Konferenz »Media
Art Net Lectures: Mapping«, ZKM Karlsruhe, 24. Januar 2004.
494
Steve Dietz, Vortrag auf der Konferenz »Media Art Net Lectures: Mapping«, ZKM Karlsruhe,
24. Januar 2004. Vgl. http://www.pdpal.com und Informationen zur Psychogeorgrafie unter:
http://www.glowlab.com/psygeocon/pgc_links.html.
242
243
»InterMaps« kartografiert die Kommunikation in einem sozialen
Beziehungsgeflecht von Freunden oder Kollegen dynamisch und in der Zeit als
Multi-user-map:
»›InterMaps‹ ist ein Projekt zur dynamischen Kartografierung von
Beziehungen zwischen verschiedenen Gruppen und Menschen, die online
als User ihre Daten eingeben können. Diese Beziehungen werden dann
visuell dargestellt in Form von grafischen Karten, differenziert und
moduliert durch unterschiedliche Kriterien, die Aussagen über die
Beziehungen der Menschen untereinander ermöglichen wie z. B. Nähe,
Affinität, Häufigkeit des Kontakts.«495
Die Perspektive, die jeder Teilnehmer dieses Netzwerkes hat, ist aber
individualisiert und auf die eigene IP-Adresse hin zentriert. Damit bewegen sich
alle zwar im gleichen Datenraum, sehen aber die Beziehungen auf dem eigenen
Bildschirm jeweils unterschiedlich.
Die banale Tatsache, dass eine Unterhaltung auch jeweils ganz anders
wahrgenommen wird, je nachdem ob man im Zentrum des Gesprächs steht oder
nur zuhört, führt zu linguistischen Analysen, die sich von der grafischen
Darstellung neue Erkenntnisse versprechen. In einigen Projekten werden zum
Beispiel elektronische Diskursräume visualisiert, siehe »Chat Circles« von
Fernanda B. Viegas und Judith S. Donath496, die ein reduziertes abstraktes
Interface programmiert haben, um soziale Prozesse in elektronischen
Diskussionsforen zu visualisieren, oder Warren Sacks »Conversation Map«, das
mehr an Inhalten und Semantik interessiert ist und die Diskussion innerhalb einer
Usenet-Newsgroup während des amerikanischen Wahlkampfes zwischen George
Bush und Al Gore auf komplexe Weise abbildet und damit zu einem Tool der
Selbstreflexion werden kann:
»I propose the design of technologies like the ›Conversation Map‹ as
technologies of the self (cf., Foucault): a means for a group to reflect on its
discussions, lexical repetitions (i.e., what Deleuze explaining Foucault's
methodology has called ›statements‹) and possible (dis)agreements: i.e., as
pictures of the group's ›public opinion‹.«497
495
Http://www.intermaps.net (http://www.medienkunstnetz.de/kunstprojekte/ #projekt2 für eine
deutsche Einführung).
496
Entstanden am MIT Media Lab, Cambridge: http://www.media.mit.edu/people/judith.
497
Warren Sack, Vortrag auf der Konferenz »Media Art Net Lectures: Mapping«, ZKM
Karlsruhe, 24. Januar 2004; Information über die »Conversation Map«: http://www.sims.
berkeley.edu/~sack/cm.
243
244
In all diesen Fällen wird zunächst einmal keine Aussage über die
tatsächliche Effizienz einer solchen Kartografierung getroffen, wenn man denn
die Karte als ein Tool zur besseren oder auch schnelleren Darstellung von
Zusammenhängen begreift, was in künstlerischer Perspektive nicht immer der
Fall ist, da es ja auch um die Darstellung der Unmöglichkeit von Kartografierung
gehen kann. Es bleibt in jedem Fall festhalten, dass jede Karte den großen Vorteil
besitzt, sowohl lesbar als auch sichtbar zu sein. Damit sind schon zwei
Zugangsmodalitäten gegeben. Dennoch kann die Karte ein Zuwenig oder ein
Zuviel an Information vereinen. Die Relation zwischen diesen beiden Polen ist
nicht nur vom Design abhängig (Tufte), sondern auch vom Nutzer. Damit stellt
sich wieder die Frage, wie der Nutzer auf die Erstellung der Inhalte wie der
Darstellungsformen Einfluss nehmen kann.
Andere künstlerische Projekte, wie die Arbeiten von Knowbotic Research,
speziell die Serie »IO_dencies« (1997)498, oder didaktisch-explorative
Vermittlungsprojekte wie »DataCloud« (1998ff.) vom Rotterdamer V2-Lab legen
großen Wert auf den kollektiven und diskursiven Prozess des Generierens und
Darstellens von Daten. In diesem Sinn ist ein Projekt wie »DataCloud« nicht nur
ein Tool zur dynamischen Repräsentation von Beziehungen, sondern auch zur
Stärkung der Bindungen innherhalb einer Gruppe oder Community:
»›DataCloud 2.0‹ is an information space containing a vast collection of
media-objects. Each media-object is of a specific type – image, video, text,
3D model, sound file – and has its own characteristics. These characteristics
(meta-data) are used for organizing and querying the information space.
Users perceive the entire information space as a ›cloud‹ through which they
can ›fly‹ and which they can reorganize as desired. After an examination of
their meta-data, objects in the cloud can be viewed and added to personal
collections and storylines. Authorized users can add, edit and delete objects.
This functionality, combined with a newsgroup facility, makes ›DataCloud
2.0› an effective information tool that can support a community.499
Unter Verwendung der V2-Software wurde am Museum van Beuysmans in
Rotterdam das Projekt »Digital Depot« (2003) realisiert, das eine alternative
Navigation durch die Daten der Sammlung des Hauses präsentiert und insofern an
einen frühen Versuch von Friedrich Kiesler anknüpft, der 1942 Duchamps
»Boite-en-valise« mit einer Mechanik so verband, dass die einzelnen
498
499
Vgl. http://www.krcf.org
Nigten 2004; siehe auch: http://datacloud2.v2.nl/.
244
245
Reproduktionen dieser kleinen Sammlung auf Abruf von den Besuchern aus dem
›Depot‹ herausgeholt werden konnte. Unter dem Titel »Modern Room« hatte
Kiesler diese Idee eines interaktiven Museumdepots bereits 1929 konzipiert.500
Die räumliche Anordnung aller Sammlungsobjekte in einem virtuellen Raum mit
den Achsen x (horizontal: Jahr der Produktion des Kunstwerks), y (vertikal: Jahr
des Ankaufs) und z (räumliche Tiefe: Kategorie/Genre) ermöglicht einen
Gesamtüberblick über Sammlungsschwerpunkte und Ankaufspolitik. Der
Erkenntniswert bleibt allerdings insofern unbefriedigend, als jeder Punkt im
Datenraum am Ende nur ein textueller Datenbankeintrag ist, nicht aber eine
Darstellung des Werks selber.
Die Frage stellt sich also, inwieweit die Visualisierung und InterfaceGestaltung neue semantische Horizonte eröffnet oder einfach ein neues DesignTool bleibt. Mit diesem Problem des Mappings hat sich auch Graham Harwood
befasst, der als Mitglied der Künstlergruppe Mongrel an einem Projekt der
Darstellung der Bijlmer-Community gearbeitet hat: »Nine(9)«, organisiert von
der Waag Society in Amsterdam:501
»Nine(9) can be said to have two main trajectories. Primarily it is software
built by and for those of us locked out of the narrowly engineered
subjectivity of mainstream software. It is software which asks itself what
kind of currents, what kind of machine, numerical, social and other
dynamics it feeds in and out of, and what others it can help bring into
being?
The second vector is related to this. It is software that is directly born,
changed and developed as the result of an ongoing sociability between users
and programmers in which demands are made on the practices of coding
that exceed their easy fit into standardised social relations.«
Tatsächlich wurde die Software für Workshops und die Arbeit mit Gruppen
entwickelt, das heißt, aus einer bestimmten sozialen Praxis. Die diesbezüglichen
Schlagworte im Kontext der Medien sind meist ›open access‹, ›open source‹ und
›demokratische Partizipation‹. Mongrel stellte sich aber der Erfahrung, dass ein
vollkommen offenes System niemanden interessiert. Aus diesem Grund haben sie
Begrenzungen eingeführt, die das offene Redaktionssystem für die Nutzer mit
500
Vgl. Vitus H. Weh, »Dokumentationstaumel«, in: Kunstforum International, Bd. 155, Juni/Juli
2001, S. 277–282, hier S. 280. Weh stellt Bezüge her zu Konzepten, die geschlossene Form von
Katalogen und Ausstellungen multimedial und interaktiv aufzulösen, sozusagen vom Ringhefter
(Katalog documenta 5) oder dem Schachtelkatalog und Multiple bis zur CD-Rom. Interessant ist
der Fall des Katalogs »Prospect 1973«, der in Dia-Form vertrieben wurde, um so zuhause
Originalgrößen der Gemälde in projizierter Form zu ermöglichen.
501
Http://9.waag.org.
245
246
einer
klaren
Handlungsanweisung
verknüpft
war:
Wähle
nur
9
Bilder/Töne/Videos aus und gib diesen dann 9 Texte:
»Each Nine(9) map has nine spaces for images to be included. Along with
the structure of permissions built into the software, this is one of the
constraints around which it is organised. Nienn images is enough to tell a
story, but few enough to make you choose which of them mean enough
together to be worth combining. Shuffling pictures, arranging them into
sequences, making connections.
Nine(9) is on the net [and] also has distinct advantages in the way it makes
different kinds of connection occur. When you make a map, it's possible to
link to a file in another map. Linking is a normal part of the function of the
world wide web. The difference with Nine(9) is that the underlying
software makes the link, but also uses it to make a connection between you
and the other map’s maker. An email is automatically sent notifying them of
the use. Multiple layers of connection run through Nine(9), they form its
underlying principle. Links are made by users, by people who make the
maps, but also automatically, by the software.«502
Zwischen dem Wuchern eines offenen Archivs und dem kontrollierten
kuratorischen Konzept findet »Nine(9)« eine überzeugende Lösung, um die
Lesbarkeit der Karte zu garantieren. Die Karte funktioniert dabei ohne kategoriale
Klassifizierungen, da dies der Selbst-Darstellung der Community offensichtlich
nicht angemessen war, wie aus den Kommentaren im Produktionsprozess zu
erfahren war. Graham Harwood betont daher, wie sehr das Muster des Mappings
in diesem Fall von der Interaktion mit den einzelnen ›Kartografen‹ mitbestimmt
worden ist.
Das Mongrel-Projekt ist allerdings nicht so sehr ein Beitrag zur Diskussion
des Archivs, als vielmehr ein Beispiel für das Kartografieren von Beziehungen
und die Subjektivität von visuellen Clustern. Es bleibt durchaus offen, welche
Geschichte eigentlich jeweils mit neun Bildern, Texten, Videos erzählt wird,
obwohl diese Darstellung einer Community in einem gegebenen Moment
möglicherweise Elemente für eine Geschichtsschreibung der Stadt Amsterdam
aufbewahrt, die im Moment der Produktion nicht offensichtlich sind. Generell gilt
aber für die Netzproduzenten, dass sie sich einer offenen anti-hierarchischen
Prozessualität verpflichtet fühlen, die sich um so etwas Konservatives wie
Archivierung nicht schert. Im Gegenteil, die Wahrung der Besitzstände gilt es ja
gerade zu unterlaufen und aus den Angeln zu heben. Alle Produktion verpflichtet
502
Matthew Fuller in der Broschüre zu »Nine(9)«, publiziert von der Waag Society, Amsterdam
2003.
246
247
sich auf eine Steigerung der Intensität des Augenblicks, nicht aber auf eine
Relativität, die aus der Kenntnis der Vergangenheit rührt (auch wenn das nicht
prinzipiell ausgeschlossen ist). Insofern ist das Community-Mapping zuallererst
ein ›Community-Building‹.
Es war bereits die Rede davon, dass das Populäre – als ein Ausdruck einer
Jugendkultur – dem Archivgedanken wie der kuratierten Exklusivität scheinbar
diametral entgegensteht. Sebastian Luetgerts Broadcasting unter dem Namen
»Rolux« (2000) nutzte daher intermedial die Vernetzung der Clubszene in Berlin,
um die Idee des Webcasting noch einmal in ein anderes Medium zu
transponieren, hier das Fernsehen mit seinem »Offenen Kanal« in Berlin. Nicht
die Reichweiter und das andere Publikum war dabei wichtig, sondern die
intermediale Verschaltung zwischen Club, Netz und Fernsehen, die jedoch nur
von den Teilnehmenden vor Ort im Club als solche tatsächlich wahrgenommen
wurde. Diese Sendungen der Sampling-Apologeten wiederum zu archivieren,
macht allein deshalb schon keinen Sinn, da sie in keinem Moment über die
Gegenwart hinauszielen. Das Material ihrer Aktion bleibt ihnen äußerlich, es geht
allein um den Gestus des dekonstruierenden Samplings. Genauso wenig wäre es
für die ›Nachwelt‹ von Bedeutung, eine Musikfolge in der Disco zu konservieren.
Beiden Prozessen fehlt der Werkcharakter, der sie zu archivierbaren Einheiten
machen würde. Interessant ist, dass das Sampling in den Medien heute eine so
dominante Rolle spielt, dass es Auswirkungen auf die mediale Konzeption des
Archivs hat. Ein weiterer Paradigmenwechsel kündigt sich an: vom diskreten
Datensatz zum Sample, das in seinem Minimalismus jede Definition von Werk
oder Akte radikal unterläuft:
»Das Sampling setzt an die Stelle der bisherigen kleinsten Archiv-,
Bibliotheks- oder Museumseinheit, das Blatt, das Buch oder das
Objekt/Bild, Fraktale derselben. Womit erstmals auch das Reale
mitgespeichert wird (dies ist der Unterschied technischer Aufzeichnungen
gegenüber den symbolischen zuvor).«503
Doch zeigt ein Blick auf andere Kontexte, dass dies kein generelles Fazit
sein kann, denn eine prozessuale Praxis kann sehr wohl zu einem Fall fürs Archiv
werden, wenn es die Praxis eines schon im Wertesystem des Archivs hochrangig
verankerten Künstlers ist. Jede Aktion von Joseph Beuys ist detailliert
503
Wolfgang Ernst, »Archive im Übergang«, in: interarchive 2002, S. 137–146, hier S. 141.
247
248
dokumentiert und kommentiert (siehe das Beuys-Medienarchiv im Hamburger
Bahnhof), was jedoch wiederum nicht heißt, dass damit der Prozesscharakter
erhalten geblieben wäre. Die archivierenden Kuratoren nehmen bewusst in Kauf,
dass damit ein Werkcharakter künstlich geschaffen wird, wodurch noch einmal
der tatsächliche Produktionsprozess des Archivs unterstrichen wird. Und selbst
die Praxis des wohl bekanntesten Dekonstruktivisten unter den Architekten, Rem
Koolhaas, scheint sich sehr viel mehr am Prozess der Virtualität zu entzünden,
denn am real Gebauten. Bei OMA
»ist der Prozess oft wichtiger als die Konstruktion und viele der Projekte
sind niemals gebaut worden. Das macht das Archivieren zum letzten
Schritt, zum ›raison d’être‹«.504
Und noch ein zweiter wichtiger Einwand relativiert den Gegensatz von
Prozessualität und Archivierung. Das Data-Mining, also das Verfolgen und
Speichern der Spuren eines Nutzers im Netz, kann ebenso wenig ›Werkcharakter‹
beanspruchen und ist dennoch von höchstem Interesse – politisch, wie oben am
Beispiel von »Carnivore« ausgeführt, und kommerziell vor allem für Anbieter
von Webseiten. In dieser Hinsicht ist es nicht nur von konzeptuellem Interesse,
wenn ein Tool zur Verfügung stehen würde, um das permanent expandierende
und sich verändernde Netz selbst erfasst und abgebildet werden könnte.
Computerspezialisten in Kalifornien arbeiten an der Speicherung von jeder
existierenden Website mit einem Screenshot.505 Dies ist ein Weg, das Netz
abzubilden, allerdings bleibt die Frage, was damit gewonnen ist, wenn man – um
eine nahe liegende Analogie zu ziehen – die Titelbilder aller existierenden Bücher
sammelte, allerdings keine Inhaltsverzeichnisse hätte.
Demgegenüber bezieht sich Lisa Jevbratts Projekt »1:1« (seit 1999) nicht
von ungefähr auf Lewis Carroll (und indirekt natürlich auch auf Jorge Luis
Borges)506, indem es den Anspruch verfolgt, durch ein hoch auflösendes Bild das
›ganze‹ Internet abbilden zu können. Jeder Farbstrich in diesem abstrakten
computergenerierten Bild entspricht einer IP-Adresse:
504
Jan Knikker über das Archiv des Büros von Koolhaas OMA, zit. in: Beatrice von Bismarck,
»Arena Archiv. Prozesse und Räume künstlerischer Selbstarchivierung«, in: interarchive 2002, S.
113–119, hier S. 116.
505
Brewster Kahle »The Internet Archive«: http://www.waybackmachine.org.
506
Lewis Carroll, Sylvie and Bruno Concluded, London 1893 (s. Kap. XI »The Man in the
Moon«); Jorge Luis Borges, »Von der Strenge der Wissenschaft«, in Borges und ich, Gesammelte
Werke, Bd. VI, München 1982. Vgl. Umberto Eco, »Die Karte des Reiches im Maßstab 1:1«, in:
Bianchi/Folie 1997, S. 228–231.
248
249
»Because of the interlaced nature of the search, the database could in itself
at any given point be considered a snap-shot or portrait of the web,
revealing not a slice, but an image of the web with increasing resolution.
The interfaces/visualizations are not maps of the web but are, in some
sense, the web. They are super-realistic and yet function in ways images
could not function in any other environment or time. They are a new kind of
image of the web and they are a new kind of image.«507
»1:1« stellt damit nicht den ikonografischen Aspekt von Screenshots in den
Vordergrund, sondern die strukturelle Analyse. Die Dynamik des Netzes wird als
›Schnappschuss‹ eines bestimmten Momentes erfasst, indem der gleiche Vorgang
zwei Jahre später noch einmal wiederholt wird. Der Paradigmenwechsel ist
bemerkenswert, wenn der Nutzer sich nicht mehr im ›Straßennetz‹ der
Datenautobahn befindet, das vor allem über die Suchmaschinen immer nur zu
bekannten Adressen führt, sondern von einem externen Standpunkt aus das Netz
als Ganzes betrachtet und die Erfahrung machen muss, dass dies weniger eine
Karte zur besseren Navigation ist, als vielmehr eine Liste von Adressen mit
Leerstellen, Sackgassen und Zugangsbeschränkungen. Auch wenn real die
»softbots« des Webcrawlers für »1:1« nur ca. 2% der Gesamtmenge von IPAdressen zu dem gegebenen Zeitpunkt erfasst haben, so war dies eine zufallsgesteuerte und nicht-lineare Abtastung, die dadurch repräsentativ das Netz
abbildet. Das Netz, mit anderen Worten, ist ein ›Deep Web‹, das nur in einem
Ausschnitt für die Öffentlichkeit zugänglich ist.
Die Performanz der »softbots«, bei »1:1« ebenso wie bei Google, spiegelt
eine Gegenwärtigkeit vor, die dennoch eine Einbahnstrasse ist. Das System scannt
das Vorhandene und visualisiert es je unterschiedlich, auch abhängig vom
Interface. Damit fördern diese Programme unser Verständnis des Internets, sie
lösen aber sein Versprechen einer kommunikativen Gegenwärtigkeit nicht ein. Zu
Beginn der künstlerischen Auseinandersetzung mit den Speicher- und
Sendemedien in den 1950er und 60er Jahren waren es John Cage und Nam June
Paik, die partizipatorische Konzepte von Zwei-Weg-Kommunikation,
Unbestimmtheit und den Zufall (»Random Access«) in die Kunst einführten. An
507
Aus dem Einführungstext von Lisa Jevbratt: http://jevbratt.com/1_to_1/: »Five interfaces
[Migration: reveals in one image how the Web has ›moved‹ over the last few years; Hierarchical:
the Web as directory structure; Every: mapping of all web servers in the database; Random:
randomly generated IP addresses from the database; Excusion: provides access to the unsearched
places of the web] visualize the databases and provide means of using the databases to access and
navigate the Web.«
249
250
der Übertragung und Umsetzung dieser Konzepte arbeiten heute nicht nur
Künstler, sondern auch Wissenschaftler, um auf dem Weg einer ›verteilten
Autorenschaft‹ zu neuen Antworten zu kommen. Von der statischen
Konstellation, wie sie Warburg in seinem »Menomsyne-Atlas« nicht überwinden
konnte, führt der Weg zur dynamischen, offenen, aber auch kontrollierten
Konfiguration des Wissens, in vielen Fällen mit Anleihen an eine ›fuzzy logic‹.508
Die Untersuchung von Aspekten der Performativität im neurophysiologischen
Sinn und des Dataminings bilden im Folgenden die Brücke zum dann
abschließenden Ausblick auf das vernetzte Archiv.
4.6. Performativität: dynamische Wissenskonfigurationen
Während die erste Generation interaktiver Medienkunst im Prinzip auch auf einer
CD-ROM gespeichert werden konnte, da es sich um Read-Only-Memory (ROM)
Medien handelte, deren Interaktivität sich auf das ›interpassive‹ Abrufen von
gespeicherten Inhalten beschränkte, nähern sich andere Projekte der offenen
Zwei-Weg-Kommunikation auf der Basis von RAM-Speichern, also Random
Access Memory Speichern. Peter Dittmers interaktive Installation »Die
Hebamme« (1992ff.) ist eine solche Maschine im Dialog mit dem Nutzer, wobei
das Frage- und Antwort-Spiel von einer so poetischen wie widersinnigen Form
ist, dass sich der Diskurs der Nutzer zum großen Teil auf die angezweifelte
Sprachfähigkeit des Apparats richtet. Dittmers Prämisse ist aber kein sinnvoller
Dialog, sondern die Produktion von »Gestrüpp«:
»Überraschende Gewichtungen (Größenwahn) entwickelten sich frühzeitig
zum Kern einer der Entgegnungstaktiken [...] Das Sprechen zum Computer
ist (vorderhand) ein nutzloses Sprechen, (oft) ein öffentliches Sprechen, ein
Sprechen als Karambolage und manchmal auch ein Sprechen mit einer
Erwartung, die nicht näher zu beschreiben ist.
Mit wem man spricht, ist nicht offensichtlich; vordergründig ist es der
Apparat – aber das ist ja nun Quatsch. Also es bleibt offen.«509
508
Zwei Beispiele dafür wären »DissemiNET« von Beth Stryker und Sawad Brooks oder »The
Unreliable Archivist« von Janet Cohen, Keith Frank und Jon Ippolito, vgl. Steve Dietz,
»Memory_Archive_Database v 3.0« in Switch: http://switch.sjsu.edu/web/v5n3/C-1.html.
509
Peter Dittmer, »Schalten und Walten (Die Amme)«, in Frieling/Daniels 2000, S. 224–227, hier
S. 226 und 227 (Hervorh. im Orig.). Siehe dort auch die Darstellung der Installation auf der CDROM samt Beispieldialog.
250
251
In diesem Wettstreit mit der Maschine (die am Ende einfach ein Glas Milch
umkippen soll – ein einfacher dramaturgischer Trick) erweist sich die Performanz
der User als das eigentliche Werk, denn sie adaptieren sich in Windeseile an die
widersinnigen Dialogstrukturen der Maschine und treten so in einen rhetorischen
Überbietungskreislauf ein. Die ›Software‹ des Apparats ist insofern lernfähig, als
der Künstler die entstehenden Dialoge dem Widerrede-Thesaurus des Apparats
als Feedback eingibt und es so potentiell immer schwieriger wird, das vorgebliche
Ziel überhaupt zu erreichen.
Zunehmend rekonfigurieren die Internetseiten auf der Programmierebene
die Dynamik, die in künstlerischer Perspektive schon offensichtlich geworden ist.
Die dynamische Generierung von Seiten, die mit zwei Dispositiven – einem Pool
von Seitenlayouts und einem Pool von Daten in einer relationalen Datenbank –
das Dilemma der statischen HTML-Seiten gelöst haben, verdeutlicht in
technischer Hinsicht den Aspekt der Performativität. Darüber hinaus stellt sich
Schrift im Internet strukturell dar als eine Neukonfiguration des Verhältnisses von
Schreiben und Sprechen: Performatives Schreiben und phonetische Schrift
gehören zur Domäne der synchronen Kommunikation im Internet.510 Im
pragmatischen Umgang mit den transmedial verflochtenen Elementen von Text,
Bild, Ton, Video wird jedes Zeichen potentiell auch zu einem pragmatischen
Zeichen, indem es als Link zu anderen Handlungskontexten fungiert. Zeichen
visueller oder sprachlicher Art können somit sowohl als Objekte als auch als
Agenten des Gedächtnisses fungieren. Damit entspricht die Lektüre einer
Rezeptionshaltung, die dem Betrachten eines Bildes entspricht: Nicht mehr das
lineare Lesen dominiert, sondern das Umherschweifen des Auges, immer auf der
Suche nach einem Eye-Catcher, einem Hot-Spot (siehe dazu noch mal die
Interfaces von George Legrady wie auch die Wahrnehmungsexperimente von
Jochem Hendricks, der die Suchbewegung der Augen beim Lesen von Zeitungen
in eine grafische Visualisierung umsetzt).511 Wie die Dynamik unserer
Wahrnehmung von Webseiten statistisch gesehen von der Multimedialität
510
Vgl. Mike Sandbothe, »Pragmatische Dekonstruktion: Überlegungen zur Veränderung unseres
Gebrauchs von Bild, Sprache und Schrift im Internet«, in: Heintz/Huber 2001, S. 268f.
511
Vgl. hierzu auch noch einmal die interaktiven Installation »Der Zerseher« von Joachim Sauter
und Dirk Lüsebrink, die mit einem Scannen der Augenbewegung des Betrachters des LCDDisplays an der Wand mit einer Reproduktion der kunstgeschichtlichen Ikone der Mona Lisa,
zugleich die progressive Zerstörung des Bildes in Relation zur Blickrichtung programmiert haben.
251
252
abhängt, zeigen Untersuchungen, nach denen die Ökonomie der Aufmerksamkeit
eine durchschnittliche Verweildauer bei einer statischer Seite von einer Minute
zulässt, bei Video von 4 Minuten und bei Audio von immerhin 17 Minuten (die
allerdings wohl eher dem Downloaden zu schulden ist). Performativität ist also in
technischer, struktureller wie pragmatischer Hinsicht ein inhärenter Aspekt der
Netzproduktion.
Umgekehrt gilt aber auch zur scheinbar dominierenden Visualität: Je mehr
Icons sich häufen, desto mehr werden diese wieder zu einem Text, bilden Muster,
strukturieren sich entsprechend den Rechnermodellen. Es geht, anders gesagt, um
Zeit bezogene Relationen und die Diskursanalyse, ohne kulturkritisch gleich von
einem Verlust zu sprechen. Das Wuchern der transmedialen Verknüpfungen ist
nur dann als ein Wuchern im abwertenden Sinn zu verstehen, wenn man eine
ideale Ordnung und Übersichtlichkeit a priori setzt. Demgegenüber verkörpern
diese Projekte aber eine Produktion eigener Ordnungen in der Zeit, die den
Prozess der Orientierung und Navigation nicht vorschnell in einer harmonischen
Ordnung stabilisieren. Nichts anderes tut schließlich auch der Sammler, der seine
eigene Wunschstruktur in eine zweite Ordnung übersetzt.
Die neurophysiologischen Aspekte der Performativität unterstützen diese
Lesart des Gedächtnisses nicht als Speicher, sondern als Interpretationsmaschine.
Zwei Probleme waren es, die diesen Paradigmenwechsel in den
Neurowissenschaften der 1990er Jahre hervorriefen:
»Zum einen erwies sich die Suche nach einem integralen
Konvergenzzentrum als erfolglos. Damit wurden zugleich Modellbildungen
hinfällig, die Wahrnehmung als Informationsaufnahme interpretieren und
von einer stufenweisen Weiterleitung und Verarbeitung der eingehenden
Signale zu höher gelegenen Integrationszentren ausgehen. [...] Dennett hat
diese Annahme eines zentralen Integrationszentrums mit dem treffenden
Begriff eines ›cartesianischen Kinos‹ charakterisiert – einem Kino also, in
dem ein Ich als Zuschauer die Informationen deutet und dann in
Handlungsentwürfe umsetzt. [...] Je mehr deutlich wurde, dass
Wahrnehmung eben kein Prozess der Informationsaufnahme und
–verarbeitung, sondern vielmehr ein Prozess der Informationserzeugung ist,
desto mehr rückte die Frage in den Mittelpunkt des Interesses, wie das
Gehirn Sinn konstituierende synthetisierende Leistungen vollbringt. [...] Die
Postulierung eines zeitlichen Bindungskonzeptes impliziert eine
desintegrierte Form der neuronalen Wissensspeicherung, bei der
Wahrnehmungs- und Gedächtnisinhalte in weit verteilter, überlagerter und
hochgradig fragmentierter Weise aufgezeichnet sind. Objekte und
Ereignisse sind in der Form, wie sie dem Bewusstsein zugänglich sind, an
252
253
keiner Stelle des Gehirns permanent repräsentiert, sondern müssen jeweils
in Synthesisakten re-konstitutiert werden. Auf neuronaler Ebene existieren
nur strukturelle Dispositionen [...].«512
Muster werden als solche erkannt durch Rekonstruktion und mit älteren Modellen
synchronisiert. Damit findet Wahrnehmung immer in einem kybernetischen
Prozess statt. Wenn man schließlich berücksichtigt, dass diese Aktualisierungen
von virtuellem Wissen immer nur partiell gelingen, dann ist sowohl die
Performativität als auch die Kontextabhängigkeit von zentraler Bedeutung in der
Generierung von Wissen und Wahrnehmung. Erinnern ist also ein prozessualer
Vorgang, der sich in einem gegebenen Moment über die mediale Wahrnehmung
(Zeichen, Bild, Schrift etc.) manifestiert und sich nie identisch wiederholen kann.
Wenn das Gedächtnis aber transkriptiv funktioniert, dann verweist das auf die
Unmöglichkeit identischer Reproduktion und authentischer Erinnerung.
Die Bedeutung eines Konzepts von dynamischer Interaktion über die
Medien für die Welterschließung liegt auf der Hand. Und dies ist in jedem Fall
komplexer als ein reduzierter Begriff von Interaktivität als Abrufen optionaler
Informationen. Insofern leisten auch die entsprechenden künstlerischen Konzepte
zu kommunikativen Prozessen von Douglas Davis bis Peter Dittmer Pionierarbeit.
Aber lässt sich dieser rekursive Einschreibungsprozess auch mit den Algorithmen
in Beziehung setzen, mit denen heute Datamining und Profiling betrieben wird?
»The Alex Galloway and the RSG collective’s network visualization project
Carnivore (2002) [...] draws attention to the fact that the United States
intelligence agencies have a piece of software (code-named Carnivore) that
spies of network traffic and may, indeed, be spying on you right now by
scanning the email you exchange with your friends and colleagues. This
fear of being profiled, of having your data copied or ›doubled,‹ the fear of
the loss of or dismemberment of identity are exactly the fears that Freud
identifies with the aesthetics of the uncanny.«513
Die Implikationen des Profiling sollen hier nicht erörtert werden. Interessant ist
an diesem Fall allerdings für den hier untersuchten Kontext, dass ein MappingSystem nur solange als erkennungsdienstliche Maßnahme funktioniert, als es
›heimlich‹ operiert (und damit im Zusammenhang mit dem ›Unheimlichen‹ steht,
wie Sack bemerkt). Auch Claus Pias äußert den Verdacht, dass jedes
512
Vgl. die Ausführungen von Erika Linz, »›The warehouse theory of memory is wrong‹ – Zur
Performativität semantischer Wissensstrukturen«, in: Pompe/Scholz 2002, S. 282–296, hier S.
286/290.
513
Sack 2004 (Manuskript des Vortrags); vgl. http://rhizome.org/carnivore/.
253
254
Bildsuchprojekt bewusst oder unbewusst Teil der erkennungsdienstlichen
Forschungsarbeit ist und insofern einen höchst problematischen Aspekt hat.
Ein zweites Beispiel für Datamining ist der von Pattie Maes am MIT Media
Lab entwickelte »Firefly-Agent«514. Dieser generiert aufgrund von einfachen
Bewertungen Muster, die wiederum dem Nutzer zu einer zweiten Bewertung
präsentiert werden, eventuell noch zu einer dritten usw. Neben den subjektiven
Entscheidungen werden aber auch Daten anderer Personen einbezogen, die
ähnliche Schnittmengen als positiv ausgewählt haben. So baut sich durch die
offene und aktive Partizipation der Nutzer ein algorithmisches Wissen über intersubjektive Vorlieben auf (hier in Bezug auf Musikgeschmack), das im Prinzip
genauso funktioniert, wie die Bewertungen von Bildresultaten im Viper-Projekt
(siehe Kap. 4.5.). Dahinter steht die Vision eines semantischen Netzes von
Referenzen, das nicht durch archivarische, kuratorische oder andere institutionelle
(auch polizeidienstliche) Kriterien entwickelt wurde, sondern durch die
Speicherung und den Abgleich der Daten der Nutzer. Dabei handelt es sich nicht
zwangsweise um ein populistisches Rating, sondern um das Erforschen sinnvoller
Kontingenzen durch ein statistisches Korrelierungsprogramm auf der Grundlage
einer Datenbank:
»Die Maschine weiß also nicht, dass James Taylor in die Ecke ›Softrock‹
gehört, sondern nur, dass auch andere Benutzer, die Tracy Chapman
mochten, etwas für James Taylor übrig hatten.«515
Dies lässt sich auch für die neuronale Netze behaupten: Sie ›kennen‹ nicht die
Semantik der Erinnerungsspur, aber sie machen einen Abgleich mit den
bisherigen Mustern und stellen so Kohärenz und kulturelle Kontinuität her.516
Eine Praxis schreibt sich in ein Archivierungsprogramm ein, wird also dadurch
Monument oder Dokument, beides Begriffe, die nach Winkler kulturelle
Kontinuität herstellen, zugleich verändert dieser Akt wiederum die Praxis und den
sozialen Prozess. Die Akteure befinden sich in einem kybernetischen System von
Kreisläufen und rekursiven Prozessen, ganz ähnlich den selbstorganisierenden
514
Vgl. http://is.gseis.ucla.edu/impact/f96/Reviews/achiaravanond/ (die ursprüngliche Website des
Projekts ist im Feb. 2004 nicht mehr online).
515
Ippolito 1997, S. 162; vgl. auch zu Rating-Prozessen Ken Goldberg u. a.: »The On-line Joke
Recommender«: http://shadow.ieor.berkeley.edu/humor/.
516
Vgl. Winkler 2002.
254
255
Abbildungen von Communities, wie es die Projekte von Celis oder Mongrel
(siehe oben) darstellen.
Aber die Untersuchung der Sprache zeigt auch, wie Alterität und Kopräsenz
immer schon einen Möglichkeitsraum in der Literatur oder auch in den
psychischen Prozessen der Verdrängung und Aktualisierung von verdrängten
Inhalten schaffen, der mit Konnotationen und Ersetzungen operiert. Damit
werden die paradigmatischen Bedeutungsachsen betont, so dass die manifeste
Bedeutung eines Wortes immer auch einen Bedeutungshof von latenten
Bedeutungen umfasst (andere Idiome, ältere Bedeutungen, andere Kontexte etc.).
So hat jedes Wort ein Bedeutungsvolumen, das – und das ist für den Begriff eines
dynamischen Archivs wichtig – immer nur fragmentarisch und different realisiert
wird.517 Auch wo der ›normale Historiker‹ nichts findet, ist, so Derrida, ein
performativer Prozess der archivarischen Dokumentation von Symptomen,
Zeichen, Figuren, Metaphern und Metonymien im Gang.518 Der Prozess des
Sammelns von Daten vollzieht sich also auch jenseits bewusster Ordnungen. Dies
in seiner Medialität zu zeigen, ist einer der zentralen Aspekte aller künstlerischen
Arbeiten mit Datenbanken, Archiven und Visualisierungen. Während der User an
dem einen Ende der Archivierung mit seinen Inhalten beschäftigt ist, vollzieht
sich am anderen Ende das Data-Mining der Maschinen und Programme. Diese
Relationen nachvollziehbar zu machen und als eine Option zur Intervention zu
gestalten, ist ein genuin künstlerisches Interesse.
4.7. Das vernetzte Archiv: Archivgeneratoren
»Es käme heute darauf an, ein solches Gedächtnis vorwegzunehmen, eine
Art Anti-Archäologie, die jetzt schon ahnt, was später einmal Gedächtnis
sein wird: radikale Gegenwartskunde. Also nicht aus Archiven vergangene
Kulturen zu rekonstruieren, sondern die Strukturen der gegenwärtigen
Medienkultur als Bau, das heißt, Schaltpläne zu entziffern, transparent
werden zu lassen, an denen sich die neuen Datenbanken anlagern, und ihre
Übertragungswege kennen zu lernen wie das Straßenverzeichnis einer
Stadt.«519
517
Vgl. Winkler 1997, S. 36f.
Vgl. Derrida 1997, S. 116.
519
Ernst 2002, S. 68.
518
255
256
Wolfgang Ernst schließt daher auf die Entstehung von Netzwerken und
Knotenpunkten
jenseits
der
Ordnungen
einer
Hierarchie:
»Die
medienarchäologische Option lautet also, das Archiv von seinen Verschaltungen,
nicht
länger
von
Geschichten
her
zu
denken.«520
Ähnlich
den
neurophysiologischen Erkenntnissen zu den Dispositiven der Wahrnehmung
müsste ein anderer Archivbegriff also auch neue strukturelle Dispositive anbieten
wie die horizontale Verkettung im Konzept des vernetzten Archivs.
Das vernetzte Archiv der Zukunft findet seine Konkretion bereits im
Konzept des ›verteilten Rechnens‹ (distributed computing), bei dem eine
potentiell unendliche Kette von Rechnern die Rechenleistung eines MainframeComputers ersetzen und bei weitem überbieten.521 Lokale Netzwerke (LANParties) und Intranets verbreiten sich immer mehr. Übertragen auf das Archiv
bedeutet dies, dass sich das ›verteilte Archiv‹ als eine temporäre und dynamische
Konfiguration begreift, die sich weiterhin auch durch die Nutzung bzw. die
Beiträge jedes einzelnen Teilnehmers erst konstitutiert. Es entstehen so
dynamisch Zentren und Knotenpunkte aktueller Diskurse, während andere
Beiträge in die Tiefen der Speicher wandern, von wo es sich aber jederzeit durch
Nachfrage wieder auf der sichtbaren Oberfläche des Interfaces manifestieren
könnte. Die Kategorie der Aktualität oder auch des Neuen (Boris Groys)
transportiert offensichtlich die Gefahr des Ratings als einer Hitparade, wie es im
übrigen die Absurdität des Ratings der Textplattform »textz.com« von Sebastian
Luetgert vor Augen führt.522 Zugespitzt heißt die These, dass eben auch in Bereich
der Theorie inzwischen die Groyssche Kategorie des Neuen als Umwertung von
Werten greift. Interessant ist dennoch hieran, dass bestimmte Theorien, Modelle
und Texte in neuen Zusammenhängen rezipiert werden und Wirkung entfalten
können. Die Kritik an diesem Modus der Popularität verdeckt eine generelle
Angst vor Bewertungen und Umwertungen. Es ist dies die strukturell gleiche
Angst, die sich in der Kritik an Zufallsoperationen festmacht. Kontingenz,
520
Ebd.
Das vielleicht bekannteste Beispiel ist [email protected] (UC Berkeley) unter
http://setiathome.ssl.berkeley.edu) zur Suche nach außerirdischem Leben, bei dem alle
angeschlossenen Rechner mit Daten des Arecibo-Teleskops in Mexiko versorgt werden. Andere
Anwendungen sind [email protected] oder [email protected] (zur Alzheimer-Forschung).
522
Hier werden Nutzungsfrequenzen z. B. für französische oder italienische Theoretiker
aufgelistet. Wer bekommt die meisten Clicks oder Page-Hits? Liegt aktuell Benjamin vor Derrida?
Wer sind die noch unbekannten, aber schon gefragten Heroen des Diskurses?
521
256
257
zufällige Nachbarschaft, kann jedoch produktiv sein und neue Denkmodelle
generieren. Ob diese sich in die Denkmuster und die Zitierpraxis einer neuen
Generation ›einschreiben‹, wird sich erst durch die Nutzer entscheiden.
Das Rating ist pragmatisch, aber kein Allheilmittel. Jedes Rating verschiebt
nur das Fällen von Urteilen und die Übernahme von Verantwortung auf eine
kollektive Praxis in der Hoffnung, dass sich die ›richtige‹ Bewertung in der Zeit
manifestiert. Selbstverständlich setzt sich aber in der Praxis nicht immer das
qualitativ Hochwertige durch, wie die Geschichte der Heimvideoformate beweist.
Aber was sich durchsetzt, hat in jedem Fall ein Bündel von Qualitäten im Gepäck
– Verfügbarkeit und Zugänglichkeit sind nicht die geringsten dieser Qualitäten.
Die Einführung war schon auf Vannevar Bushs Essay »As We May Think«
eingegangen, auf seine Betonung des assoziativen Denkens, das nicht eine
Bedeutung in einem Wort, Bild, Datensatz sucht, sondern in der Verbindung von
zwei Elementen. Assoziatives Indizieren als Programm-Feature bedeutet in seinen
Worten nichts anderes, als das jedes nach Belieben ausgewählte Element
unmittelbar und automatisch ein anderes Element auswählen kann: »This is the
essential feature of the Memex. The process of tying two items together is the
important thing.«523 Bushs Vision einer automatisierten, assoziativen
Verlinkungsmaschine, seine »Memex«, verdeckt allerdings, wie deutlich
geworden ist, die Kehrseite der Medaille, das heißt,
die Geschichte der
Fabrikation der Daten und des inhärenten Verlusts von Daten, eine der
Voraussetzungen für Lesbarkeit wie für das Erinnern generell. Wenn man genau
dadurch vergisst, dass sich Erinnerungen aufeinander schichten, wie Ecos
räumliche Metapher lautet, dann ist das Archiv auch nicht als eine neutrale leere
Hülle zu verstehen, die mit Input gefüllt wird, sondern als ein Prozess in der Zeit,
der von technologischen, politischen, sozialen und finanziellen Bedingungen
abhängig ist. Der modus vivendi des Archivs, seine Existenzberechtigung und
strukturelle Verankerung in der Gesellschaft, ist genau dies: der Gegenwart eine
historische Begründung zu liefern. Jedes Archiv ist damit zugleich auch Arbeit
am Mythos, an der Ursprungserzählung, ohne dass aber heute ein unverrückbarer
Ursprung noch angenommen werden kann.524 An dieser mythischen Dimension
523
Bush 1996, S. 42.
Die Kritik an allen mythischen Ursprungserzählungen hat in Deutschland besonders
eindrücklich und nachhaltig der Berliner Religionswissenschaftler Klaus Heinrich geleistet. Vgl.
524
257
258
partizipieren auch Software-Programmierer, wenn sie jenseits der reinen
Funktionalität von Code an der Folklore mitarbeiten:
»Programmiersprachen-Lyrik (wie die Perl poetry), Code-Slang (durch
algorithmisches Filtern von Text), virales Skripting, rekursiver und
ironischer Programmiercode (wie zum Beispiel im sich selbst exakt
replizierenden Quellcode sogenannter ›Quines‹)«525.
Das, wie Florian Cramer im Untertitel seines Textes ausdrückt, »Drängen des
Codes an die Nutzeroberflächen« ist auch im mathematisch strukturierten
Programmierkontext als ein über die Technologie hinausweisendes Bedürfnis
manifest, Wünsche und lustvolle Produktion nicht gänzlich der Rationalität zu
opfern.
An dieser Stelle lohnt es sich, noch einmal auf Derridas Lektüre des
Archivs einzugehen. Mit Derrida wird die einzigartige Wendung deutlich, die das
Auftauchen der Psychoanalyse für die Geisteswissenschaften bedeutet hat, wenn
auch nicht so sehr für die Theorie der Dekonstruktion, die eher eine Praxis denn
eine Theorie ist, als vielmehr für die Analogien zum psychischen
Verdrängungsprozess. Insofern der Akt des Verdrängens bei Derrida als ein Akt
der Archivierung gelesen wird, öffnet sich ein ganz neuer Horizont der
Interpretation des Archivierten. Im Gegensatz zu der anfänglich herausgestellten
Etymologie des Archivs als der Etablierung einer Ordnung und Hierarchie durch
das Gesetz stützende Akte und Dokumente, rückt in dieser Perspektive nun das
Marginale und Unterdrückte ins Blickfeld einer Archivierung wider Willen.
Freuds Theorie der Wiederkehr des Verdrängten impliziert also für die
Argumentation hier, dass sich das Archiv nie als endgültige Ordnung etablieren
kann, sondern immer auch von anderen Lesarten marginaler und unterdrückter
Spuren und Erinnerungen durchquert wird. Derrida geht noch einen Schritt
weiter, wenn er in Frage stellt,
»dass der Widerspruch zwischen dem Gedächtnis- oder Archivierungsakt
auf der einen und der Verdrängung auf der anderen Seite irreduzibel bleibt.
Als ob man nicht eben genau das, was man verdrängt, erinnern und
besonders seine Publikationen Parmenides und Jona. Vier Studien über das Verhältnis von
Philosophie und Mythologie (Frankfurt/Main 1966) und tertium datur. Eine
religionsphilosophische Einführung in die Logik (Basel, Frankfurt/Main 1981).
525
Florian Cramer, »Exe.cut[up]able statements: Das Drängen des Codes an die
Nutzeroberflächen«, in: Ars Electronica, CODE, Ostfildern 2003, S. 104–109, hier S. 109.
258
259
archivieren könne, es archivieren könne, indem man es verdrängt (denn die
Verdrängung ist eine Archivierung)«.526
Diese Lesart unterstützt somit gerade nicht die offiziöse, manifeste Seite der
etablierten Ordnung, sondern die prinzipielle Aktualisierbarkeit latenter Inhalte.
Damit ist das Archiv auch kein ›Gegebenes‹ mehr, sondern ein Prozess der
Aktualisierung, Interpretation und Re-Impression, wie Derrida es nennt. Und so
lässt sich das Archiv auch erst in seiner Performativität der »Symptome, Zeichen,
Figuren, Metaphern und Metonymien begreifen, die »zumindest virtuell eine
archivarische Dokumentation da bezeugen, wo der ›normale Historiker‹ nichts
findet«. 527
Der Prozess des Sammelns von Daten vollzieht sich also auch jenseits
bewusster Ordnungen. Dies in seiner medialen Performanz zu zeigen, ist einer der
wesentlichen Aspekte aller künstlerischen Arbeit mit Datenbanken, Archiven und
Visualisierungen. Derrida fordert uns im Anschluss an seine Überlegungen auf,
eine
»Bewegung in unserem begrifflichen Archiv zu akzeptieren und darin eine
›Logik des Unbewussten‹ mit einem Denken des Virtuellen zu kreuzen, das
nicht mehr durch die traditionelle Opposition von actus und potentia
begrenzt wäre«.528
Er schrieb diese prophetischen Zeilen 1995, also zu einer Zeit, als das World
Wide Web erst in den Anfängen steckte und noch bevor die elektronische
Revolution die tatsächliche Praxis der Archivierenden weltweit herausfordert.
Während der User an einem Ende der Archivierung mit der Lektüre und der
Navigation der Nutzeroberfläche beschäftigt ist, vollzieht sich am anderen Ende
das Data-Mining der Maschinen und Programme. Wo es in der Psychoanalyse der
Dialog zwischen zwei Menschen ist, der bewirken soll, die verdrängten Inhalte
›zum Sprechen zu bringen‹, ist die Medienarchäologie auf die suchende,
sortierende und interpretierende Hilfe von Maschinen und Algorithmen
angewiesen. Die Ergebnisse wiederum, die sich so manifestieren, sind für den
User oftmals nicht nachvollziehbar. Wenn der Algorithmus offensichtlich
semantisch unzutreffende Ergebnisse liefert, ist das zwar ein interessanter
526
Derrida 1997, S. 116.
Ebd., S. 117.
528
Ebd., S. 120f.
527
259
260
Prozess, den man wiederum thematisieren kann, aber es bleibt nicht nur ein Rest
von magischer Operation und Unsicherheit (Wie kann es zu diesem Ergebnis
kommen?), sondern auch von Unzufriedenheit. Dem Rechner ist das Bild egal,
nicht aber dem User! Der User kann, um die Sprache der Psychoanalyse zu
verwenden, die Analyse nicht immer annehmen, unabhängig davon, ob er
überhaupt den Quellcode lesen und verstehen kann. Die Hoffnung richtet sich
nicht auf die Bestätigung des bereits Gewussten, sondern auf unerwartete
Resultate, die überraschen und Prozesse aktivieren. Was das ist, weiß gelegentlich
ein Künstler wie Peter Dittmer, der sein Programm mit poetischen, falschen und
verblüffenden Antworten füttert, denn auch die ›intelligenteste‹ Maschine kann
das Unerwartete nicht von alleine wissen. Es bleiben also, ohne dass man es
bedauern müsste, Reibungspunkte, Fehlerquellen, Fehlinterpretationen, denn dies
stimuliert wiederum den Diskurs mit anderen Usern. Insofern ist das
Medienarchiv immer auch zwangsläufig eine Diskursmaschine und nicht ein
reiner Daten verarbeitender Apparat.
Das Interesse an den Baumeistern unserer Mediengesellschaft ist seit Mitte
der 1990er Jahre, als Derridas Archivbuch oder auch Winklers »Docuverse«
erschienen, zunehmend größer geworden. Nicht nur die Kunst entdeckt die
Programmierer, wobei Institutionen wie die Ars Electronica oder das ZKM hier
nur Vorreiter sind, sondern auch die Gesellschaft und die Massenmedien sorgen
sich mehr und mehr über die Viren verbreitenden Programmierer. In wie weit die
Faszination für Algorithmen sich von der ersten Welle von Computerkunst in den
1960er Jahren unterscheidet, ist noch offen. Aus dieser Geschichte ist allerdings
die Lehre zu ziehen, dass die Faszination an mathematischen
Zeichenexperimenten nicht weit trägt. Auch die Inszenierung neuerdings vom
Quellcode an sich, so geschehen in der Ausstellung »CODeDOC«529 des WhitneyMuseums 2003, kuratiert von Christiane Paul, wo man erst den Code lesen konnte
(sollte), bevor man das eigentliche Werk anklickte, täuscht nicht darüber hinweg,
dass ein solcher Meta-Diskurs nur als konzeptuelle Geste Erfolg haben kann.
Dem Bedürfnis nach Geschichten, Identitäten, Politiken und anderen Aspekten
unserer Realitätskonstruktionen kann ein rein formalistisches und ästhetisches
Spiel nicht abhelfen. Im Unterschied zum Selbstverständnis des traditionellen
529
Http://whitney.artport.org/CODeDOC/
260
261
Archivs, das die Vergangenheit für die Zukunft aufzubewahren glaubt, drängt mit
den Medien im Archiv die Erkenntnis an die Nutzeroberfläche, dass jeder
Aufzeichnungs- und Erinnerungsprozess allein der Vergegenwärtigung im Hier
und Jetzt dient. Insofern ist im Licht dieser vorliegenden Lesarten des
Verhältnisses von Kunst und Medien das Archiv neu zu denken: nicht
kulturkritisch als wahlweise Speicher, Arsenal, Depot, Magazin oder gar
Widerlager des Originalen und Authentischen im flüchtigen Mainstream der
Wegwerfgesellschaft, sondern als ein medialer Generator für historiografische,
topografische, topologische und theoretische Diskurse, die auf spezifische Weise
die medialen Verstrickungen zwischen Kunst und Gesellschaft verkörpern. Das
Archiv tatsächlich als ein offenes, dynamisches System zu denken, heißt auch,
den intransitiven Begriff durch das transitive und prozessuale ›Archivieren‹ und
den ›Speicher‹ durch den ›Generator‹ zu ersetzen, heißt,
»[...] (s)einer prinzipiell offenen, supplementierbaren Inventar- respektive
Katalogstruktur zu folgen – einer Karteiform, die in der Informatik längst
als hypercard wieder entdeckt worden ist«.530
Bis zur vernetzten Karte von transmedialen Archivierungsprozessen ist es aber
noch ein weiter Weg, der immer wieder auf das Beharrungsvermögen der
Menschen und der Sprache trifft, das gerade durch seine Widerständigkeit daran
erinnert, dass es nicht darum gehen kann, der Hybris des Alles-mit-AllemVerknüpfens zu folgen, sondern Konfiguration von Welt zu gestalten, die
produktive Anknüpfungspunkte bieten.
530
Wolfgang Ernst, »ROM 1881: Die Medialität des Vatikanischen Geheimarchivs als Gesetz der
Historie«, in: Pompe/ Scholz 2002, S. 54f.
261
262
5. Remapping und offene Fragen
In der vorliegenden Arbeit ist von dem alten Wunsch von Diderot bis Vannevar
Bush die Rede gewesen, alles Wissenswerte oder sogar emphatisch ›Alles‹ auf
Abruf zur Verfügung zu haben. Die Utopie richtete sich auf ein transdisziplinär
organisiertes und mit Hilfe von Maschinen generiertes Wissen, das heute mit den
Möglichkeiten der elektronischen Datenverarbeitung in konkreten
Wissensspeichern mit algorithmischen Agenten bereits Realität geworden ist.
Doch bei jeder Konstruktion einer dynamischen Datenbank bleibt das Problem,
dass diese Agenten aufgrund ihres binären Charakters auch nur binäre Daten
verarbeiten können. In der Einführung hatte ich postuliert, dass die aktuelle Frage
nicht mehr lauten kann: »Wird in unserer zerstreuten Ökonomie der
Aufmerksamkeit noch Wissen angesammelt?«, sondern: »Welche Form von
Wissen wird wie produziert?« Diese einleitende Bemerkung hat natürlich
Konsequenzen auch für den vorliegenden Text und das Schlusskapitel. So
faszinierend auch die Wünsche des universalen Verknüpfens sind, wie Hartmut
Winkler in »Docuverse« ausgeführt hat, so wenig will ich dieser Hybris folgen.
Die Ergebnisse der vorangegangenen Untersuchungen sollen nicht in eine
harmonisierende Erzählung münden und damit alle gedanklichen, theoretischen,
künstlerischen oder technischen Fäden zu einem gar ›zwingenden‹ Schlussbild
knüpfen. Zu Prozess orientiert und Ergebnis offen haben sich nicht nur die
künstlerischen Strategien erwiesen, sondern auch die technischen Dispositive, mit
denen Kuratoren und Archivare lernen müssen zu arbeiten. Die Metapher, die
sich hier anbietet, ist eher die einer Karte von Fundstellen, also der
(medien)archäologische Blick. Die Möglichkeit, an Projekte eines universalen
Archivs anzuknüpfen, existiert nur noch medienarchäologisch, siehe die filmische
Praxis des »found footage« sowie die Sammler unter den KünstlerInnen wie
Hans-Peter Feldmann, Peter Piller oder Rosangela Rennó (»Arquivo Universal«
1998). Sie geben der Gegenwart eine Präsenz, indem sie das Unscheinbare,
Unbeachtete, Marginale und Periphere sammeln und aus dem Fundus des
Alltäglichen in den Massenmedien neue Erzählungen generieren und eine soziale
Praxis des Visuellen herausarbeiten. Entscheidend ist dabei, dass aus diesem
262
263
Material eine Wissenskonstellation entsteht, die in ihrer Offenheit, Dynamik und
Flüchtigkeit zu einer Signatur der zeitgenössischen Probleme wird.
Das Wissen kommt heute mehr denn noch zu Zeiten der Enzyklopädie aus
der Explosion der Disziplinen wie der Implosion der Maßstäbe.
Kontextualisierung als Methode wurde exemplarisch im zweiten Kapitel anhand
der Zusammenhänge von Medientechniken, politischen Konstellationen und
künstlerischen Strategien vorgeführt. Allgemeiner gesagt, die Annäherung an die
Medienkunst kann nur in einer Konstellation aus Kunstgeschichte,
Mediengeschichte und Medientheorie geleistet werden. Wenn aber einzelne
Disziplinen nicht mehr in einem autonomen Wissenssystem operieren können,
ohne den Anschluss an die Komplexität des neuen Wissens zu verlieren, dann
wird das ›Remapping der Medien und Kunst‹ gerade da fündig, wo sich die Praxis
an den Schnittpunkten und Rändern der Disziplinen manifestiert.
Diese Grenzgänge zwischen den Disziplinen und auch Medien haben
selbst heute ›klassische‹ Autoren der Medienkunst wie Gary Hill, Peter Callas
oder Robert Cahen unternommen. Sie haben Übergänge und Passagen von der
Moderne zur Postmoderne, vom Sprachlichen zum Visuellen erarbeitet und
ausgelotet. Ihre Bildpraxis, die sich wesentlich den neuen medialen
Bildbearbeitungstools der 1980er und frühen 1990er Jahre verdankt, verwies,
semiotisch und nicht strukturalistisch gesehen, noch einmal auf andere Bilder und
visuelle Kontexte, auf einen immanenten Bedeutungsraum der Bilder und
Bildkombinationen. Und so wie nach Ernst Gombrich in der Kunstgeschichte die
Gemälde eher durch andere Gemälde als durch ihre indexikalische Funktion zu
verstehen sind, so war es auch Aby Warburgs große Leistung, diese
Zusammenhänge visuell plastisch werden zu lassen.
Die medienkünstlerische Praxis ist, seit dem Aufkommen des
Internetbooms, im letzten Jahrzehnt neue Wege gegangen: Nun erproben nicht
nur Künstler, sondern auch Amateure und Wissenschaftler wie Kuratoren neue
Strukturen der Wissenskonfiguration und des Visualisierens, deren Dynamiken
wie auch Praktiken der Vernetzung und Selbstorganisation – so eine der
Schlussfolgerungen dieser Arbeit – auf die Koordinaten der zukünftigen
Wissensgesellschaft zielen. Aber wenn es sich nicht mehr um eine Praxis der
Gegenbewegung zu den klassischen Institutionen wie bei den Avantgarden des
263
264
20. Jahrhunderts handelt, dann bleibt doch die Frage, wo die Schnittstellen
zwischen den alternativen Produktionsnetzwerken und den institutionalisierten
Öffentlichkeiten wie Museum und Massenmedium sind. Wie sehr sich dies
institutionell wie geografisch von den 1960er Jahren bis heute geändert hat,
wurde in den ersten beiden Kapiteln der »Geschichten der Medienkunst«
untersucht. Es ging nicht nur um die Frage nach dem ›Wie‹, sondern auch um die
Frage nach dem ›Wo‹ der Produktion von Wissen.
Die Antwort, oder zumindest eine mögliche Antwort, liefert die
konzeptuelle Haltung, die sich auf die Wissensproduktion und das
Wissensmanagement richtet und eine Fülle neuer Anwendungen in der Arbeit mit
den Terminologien und Operationen von Datenbanken, Archiven und
Sammlungen findet. Wie genau die Interface-Gestaltung an der
Wissensproduktion Anteil hat, bleibt eine offene, gleichwohl spannende Frage.
Dass der Ort des Wissens aber nicht mehr nur ein physikalischer Ort ist, sondern
sich ebenso telematisch und global vernetzt konstitutiert, ist inzwischen zu einem
Allgemeinplatz geworden. Die Schlussfolgerung daraus muss jedoch genauso
gezogen werden: Die allgegenwärtigen Prozesse des Speicherns, Sortierens,
Indizierens und Abrufens vollziehen sich auf der persönlichen Desktop-Ebene
wie auf der archivarischen Ebene von Institutionen und natürlich im Netzwerk
von Festplatten und Softwarekonfigurationen, die sich keiner ›juristischen‹
Person mehr zuordnen lassen.
Aber auch wenn nicht immer eindeutig identifizierbar ist, wer in einem
vernetzten Raum konkret welche Handlungen aktiviert, so vollziehen sich doch
nach wie vor konkrete Handlungen und schließlich bilden sich nach wie vor
Identitäten über Erzählungen und Erinnerungen. Sigmund Freuds Metapher des
Wunderblocks als einer physischen Einschreibung in den Gedächtnisspeicher ist
zwar faszinierend, jedoch auch irreführend. Medienarchäologisch ist zunächst
einmal die Vorherrschaft des Relationalen über das Referenzielle zu
konstatieren531, siehe die künstlerischen Projekte zur Generierung von Daten aus
Schemata (Dan Graham), Strukturen (Douglas Blau) oder Algorithmen (Cornelia
Sollfrank). Die Datenbank-Kultur, wie sie Lev Manovich diagnostiziert hat,
scheint tatsächlich einen Paradigmen-Wechsel in der Generierung und
531
Wolfgang Ernst, »Datenkrieg. Troja zwischen Medien und Archäologie«, Berlin 2002, S.14, in:
http://www.archive-der-vergangenheit.de
264
265
Organisation von Wissen darzustellen. Dieses Remapping kann analog vor sich
gehen (siehe die klassischen Spurensammler unter den KünstlerInnen) oder aber
auf ein algorithmisches Wissen rekurrieren, das sich den Kategorien des
Sichtbaren vollkommen entzieht. Dieses Wissen, das sich nicht mehr intuitiv oder
visuell verstehen lässt, benötigt wiederum technologische Dispositive des
Auslesens, Darstellens und Interpretierens – ein kybernetischer Prozess, der in
jedem Fall die Grenzen des »pictorial turns« aufzeigt, die sich angesichts der
allgegenwärtigen Performativität selbst im Archiv nicht übersehen lässt.
Remapping heißt aber auch, dass Neues und Innovatives nicht unbedingt
immer in technologischer Hinsicht entsteht, sondern dass das Neue oft allein in
der Umwertung, man könnte auch sagen Neu-Konfiguration, alter Materialien
besteht. Das Neue setzt sich nicht allein deswegen durch, weil es neu ist, sondern
weil es erstens auf eine krisenhafte Situation antwortet (der Zettelkasten und die
Liste helfen uns bei der Bewältigung der Datenströme nicht mehr weiter) und
zweitens sich auch an Wünsche und Utopien anschließen lässt. Der Wunsch nach
Orientierung und Ordnung im Wuchern der Zerstreuung bleibt bei aller
Vergeblichkeit gleichwohl bestehen:
»Die ›Wünsche‹, die sich an das Datenuniversum knüpfen, zielen
dementsprechend auf eine neue Sprache, die der Arbiträrität entkommt und
ihrem doppelten Schrecken von Willkür und historischer Determination, die
der unendlichen gesellschaftlichen Differenzierung standhält und dennoch
ihre Einheit bewahrt, deren Wuchern limitiert ist durch ein Skelett letztlich
sehr weniger rationaler Prinzipien, und eine Sprache schließlich, die das
Schwirren der sich ausdifferenzierenden Medien in einem einheitlichen
›Tableau‹ zum Stillstand bringt.«532
So utopisch dieser Wunsch ist, so real ist er andererseits und so mächtig wirkt er
fort, wenn er nicht ernst genommen und ausgesprochen wird. Die Wünsche der
KünstlerInnen sind aber andere. Sie zielen nicht auf eine neue Systematik und
einen Stillstand, sondern in die Richtung der Entfaltung möglichst vieler Praxen
und der Verschaltung möglichst vieler Medien. Sie scheuen auch die Funde des
Zufälligen nicht. Das Arbiträre ist eben nur in einer angstbesetzten Perspektive
ein Ausdruck von Willkür. Zentrale Positionen der Medienkunst lassen sich auf
ein genuines Interesse am Random-Modus, am Begriff des Unbestimmten (John
Cage) wie des Aleatorischen, wie er vor allem von Nam June Paik verkörpert
532
Winkler 1997, S. 332.
265
266
wurde, beziehen. Analog sind Künstler ebenso an Information wie am Rauschen
interessiert, an neuen Systemen wie an Brüchen der alten, am Stillstand in
Hochgeschwindigkeitsszenarien wie an Bewegung in starren Strukturen.
Stillstand ist als Wunschkategorie vielleicht dem Unbewussten der
Archivare eingeschrieben, aber selbst als Ideal und Hoffnung längst nicht mehr zu
haben. Das Video-Still, das eingefrorene Frame des elektronischen Pixelflusses,
wird zwar formal eingesetzt, aber wiederum durch seine Realisierung als
Videoprojektion wie etwa in jüngerer Zeit in Philipp Lachenmanns »Surrogate I
(Dubai)« (2000) oder als Webcam-Projektion wie in »Empire 24/7« (seit 1999)
von Wolfgang Staehle zu einem Prozess in ›real time‹.533 Und wenn wir die übers
Netz übertragenen Bilder des Empire State Buildings unweigerlich in einer
Bildtradition rezipieren, die sich im Spannungsfeld von Andy Warhol bis zum
medialen Super-Event des Anschlags auf das World Trade Center bewegt, dann
ist dies einerseits unbestreitbar eine Option der Rezeption, zugleich eröffnet sich
aber auch ein neues Feld einer technologischen Praxis der Ausstellung, das
Künstler als erste definieren.
Einer der Pfeiler der marktkonformen Kunst ist bis heute der autonome
Künstler, der zugleich schon immer von kollektiven Kunstpraxen kritisiert wurde.
Das Kollektiv hat zwar eine ideologische Praxis begründet, die ihre eigene
totalitäre Geschichte im 20. Jahrhundert hatte, aber das Moment einer kollektiven
Produktionsweise ist damit nicht per se desavouiert. Guy Debords
situationistische Praxis war nicht nur theoretisch, sondern auch in einem
praktischen Sinn an einem Austausch von Produzenten beteiligt, denn die Texte
der 1. Situationistischen Internationale waren dezidiert »zum freien
Wiederabdruck ohne Herkunftsangabe«. Auch in der Fluxusgruppe der 1960er
Jahre gab es die Idee kollektiver Autorenschaft (allerdings auch in beiden
Gruppierungen gegenteilige Tendenzen zur Dogmabildung). Austausch über
Texte und Bilder als gruppendynamischer Produktionsprozess ist mit anderen
Worten überhaupt keine neue künstlerische Praxis. Sie hat jedoch heute durch die
digitalen Technologien und die Vernetzung eine gesellschaftliche Verbreitung
gefunden, wie sie sich kein Künstler hätte träumen lassen.
533
Vgl. Kat. »ausstellung_exhibition«, transmediale.02, Berlin 2002, S. 30f. (Lachenmann) und
Kat. net_condition, Druckrey/Weibel 2000 (Staehle).
266
267
Die Dynamiken der elektronischen ›Objekte‹ und der medialen Prozesse
sind dabei, die autoritäre Ordnung des Archivs gründlich in Frage zu stellen: »We
are witnessing a loss of binding systems of meaning and canons of knowledge.
We are shifting [...] from the Big Meta-Narratives to the many little ones.«534
Auch wenn die große vereinheitlichende Erzählung durch die Parallelität und
Vielfalt subjektiver und fragmentarischer Perspektiven abgelöst worden ist, so
wird dennoch deutlich, dass es auch in Zukunft nicht darum gehen wird, jede
Meta-Erzählung abzuschaffen (als ginge dies), sondern die Ordnungen als
temporäre, dynamische und – so eine weitere Schlussfolgerung – nutzerabhängig
zu definieren. Die ›kleinen Erzählungen‹ schreiben also mit an der Ordnung des
Archivs. Die Einbeziehung des Users, die reklamierte Partizipation, wird ohne
Zweifel in vielerlei Hinsicht rein kommerziell ausgebeutet und inszeniert
(Stichwort: Data-Mining). Dennoch bietet die Möglichkeit für Feedback
grundsätzlich eine Basis für Partizipation. Dass wir Bedeutung nur als radikalen
Konstruktivismus denken können, belegen auch die Forschungen der
Neurophysiologie: neuronale Prozesse des Wahrnehmens und Erinnerns
realisieren sich immer ad hoc durch die Generierung und Aktualisierung von
Daten. An der Konstruktion von Bedeutung nicht ›nur‹ physiologisch, sondern
auch bewusst und aktiv beteiligt zu sein, ist sicher einer der wesentlichen
Impulse, die von der Medienkunst ausgehen.
Das Archiv an einen lebendigen Diskurs und eine gesellschaftliche Praxis
anzuschließen, ist eine der zumindest künstlerischen Entwürfe. Wird das mediale
Archiv also vorrangig ›senden‹ statt ›speichern‹? Oder ist es gerade die
Unterbrechung der Zirkulation, die Lagerung außerhalb der Ökonomie der
Aufmerksamkeit und Sichtbarkeit, damit Information bewahrt werden kann, die
zu späterer Zeit wieder ›entdeckt‹ werden wird?535
»Die phantasmatische Gleichsetzung digitaler Welten mit dem universalen
Archiv ist keine Funktion des Archivs, sondern von Erzählungen des
Archivs, einer Ideologie der Erinnerung, die auf dem blinden Fleck ihrer
Unerzählbarkeit (weil Zahlen rechnend) erst aufblüht. Das als Cyberspace
534
Volker Grassmuck, »The Living Museum«, in: Virtual Museums, ARCH Symposium, Salzburg
1998 (Vortrag).
535
»Gedächtnis als Information entsteht nur dort, wo sich die Materialität der Dinge ihrer
kulturellen, also hermeneutischen Zirkularität entzieht.« Wolfgang Ernst, »Im Namen des
Speichers: Eine Kritik der Begriffe ›Erinnerung‹ und ›Kollektives Gedächtnis‹« in: Moritz
Csáky/Peter Stachel (Hg.), Speicher des Gedächtnisses: Bibliotheken, Museen, Archive, Wien
2000, S. 99–127, hier S. 103.
267
268
begehbare Archiv behauptet Gedächtnis, praktiziert aber dessen Dementi:
Rituale der Kybernetik.«536
Dieser radikalen wie polemischen Kritik am medialen Archiv ist jedoch insofern
zu widersprechen, als das Argument sich mit gleichem Recht auch auf die
archivarischen Prozesse vor dem ›Cyberspace‹ anwenden lässt. Die Daten, die
archiviert werden, verändern ihre Form, indem sie dekontextualisiert archiviert
werden, sei es nun analog oder digital. Was sich fundamental geändert hat, ist
aber nicht nur die Generierung ganz neuer Meta-Daten, sondern auch die reale
Verfügbarkeit, mit anderen Worten die Prozesshaftigkeit und Aktualisierbarkeit
von Daten. Wenn Datensätze aber nicht nur ›angelegt‹ und ›abgelegt‹ werden,
sondern ständig aktualisiert, dann verweist dies auf die Verschaltung einer
maschinischen mit einer sozialen Praxis. Das ›Gedächtnis‹ ist somit nicht eine
Funktion des Archivs, sondern der variablen technischen Konstellationen und der
historisch wie kulturell bedingten Praxen des Nutzers. Die Entkoppelung von
Gedächtnis (nun als maschinischer Großspeicher) und Erinnern (nun als
subjektiver, fragmentarischer Prozess) will dem Algorithmischen des
computerisierten Archivs seine ganz eigene Struktur und Logik zuweisen. Die
rechnerischen Methoden zur Mustererkennung (siehe die neueren
Überwachungstechnologien zur Identifizierung von Gesichtern) können Treffer
wie Fehler produzieren, doch die Ergebnisse werden immer von Menschen für
ihre spezifischen Fragen genutzt. Die subjektive Erinnerung, das subjektive
Interesse ist nicht von der Gedächtnisstruktur zu entkoppeln, als wäre auf der
einen Seite ein Aufschreibesystem und auf der anderen Seite ein Lesesystem.
Beide Prozesse sind immer schon miteinander verschaltet. Dieser Zusammenhang
ist in der oft radikalen Subjektivität der Kunst in und mit den Medien
paradigmatisch nachzuvollziehen.
Dem kulturkritischen Denken, das vor der Subjektivierung wie
Dynamisierung tradierter Ordnungen warnt, scheint jedoch mehr und mehr die
Basis entzogen zu werden. Warum gelingt es den Usern und Surfern heute nicht
mehr, dem Wunsch von Ernst Gombrich zu folgen, wenn er um »die große und
edle Kunst, das Gute in Ruhe zu lassen«, trauert.537 Warum ist, aus heutiger Sicht,
536
537
Ebd., S. 122.
Ernst H. Gombrich, Die Krise der Kulturgeschichte (1979), München 1991, S. 321.
268
269
kein Ausweg aus der »Krise der Kulturgeschichte« gefunden, wenn die Akteure
der Kulturgeschichte regressiv am ehemals Guten festhalten, zumal sie es gar
nicht mehr kategorial definieren können? Bedeutet dies allein schon, den Verlust
von Werten in Kauf zu nehmen und die Dinge dem postmodernen Karussell der
künstlerischen und technologischen Moden von kleinen Erzählungen zu
überantworten? Mehr Speicher – weniger Erinnerung? Ersetzt das technische
Gedächtnis immer mehr das kollektive Gedächtnis? Gibt es einen exzessiven
Gebrauch des digitalen Archivierens?538 Ist, mit anderen Worten, die
Multimedialität des Archivs eine Arbeit am Verschwinden der ›guten‹ Dinge?
Wolfgang Ernst hegt jedoch den Verdacht, dass es schon die Französische
Revolution war, die erstmals die konkrete Erfahrung des Datenverlusts in die
Archive implementiert hat: »Ein sense of loss ist seitdem konstitutiv für den
Speicher«539
Das Archiv hat auch in der vollkommen digitalen Domäne einen
physischen Ort und damit auch eine Architektur. Aber was ist von der Rede der
Informations-Architektur zu halten? Gibt es einen Baumeister und einen Plan, der
den Begriff Architektur rechtfertigt oder handelt es sich nicht vielmehr um ein
sowohl geplantes wie auch organisches Wachsen von technologischen wie
urbanen Praxen? Diese Fragen, auf die sich auch Lev Manovich in seinen
Anmerkungen zur »augmented reality« bezieht, weisen über den Rahmen der
vorliegenden Arbeit hinaus auf zukünftige Perspektiven. Auch die konkrete
Praxis eines ›distribuierten Archivs‹ ist in ihrer vielschichtigen Problematik
genauer zu untersuchen. Bei aller Flüchtigkeit ist nicht zu unterschätzen, dass
sowohl der private User als auch der politische Auftraggeber auf Koordinaten
verlässlicher und dauerhafter Speicherung und Zugänglichkeit besteht, die nur in
pragmatischen Kompromissen zu finden ist. Weder gibt es das eine dauerhafte
Speichermedium, noch die eine geschichtlich verbürgte und tradierte Praxis zu
den Inhalten, die gespeichert werden müssen.
538
»A growing number of organizations are embarking on ambitious projects. Everything is being
collected: culture, asteroids, DANN patterns, credit records, Telefone conversations; it doesn't
matter.« Mediamatic, 8, Nr.1, Amsterdam 1994, S. 1860. Diese Nummer der Zeitschrift war der
»Storage Mania« gewidmet.
539
Wolfgang Ernst, »Im Namen des Speichers: Eine Kritik der Begriffe ›Erinnerung‹ und
›Kollektives Gedächtnis‹« in: Moritz Csáky/Peter Stachel (Hg.), Speicher des Gedächtnisses:
Bibliotheken, Museen, Archive, Wien 2000, S. 99–127, S. 107.
269
270
Was genau die paradigmatische Qualität des künstlerischen Umgangs mit
(elektronischen) Bildern ist, war eine der eingangs formulierten Fragestellungen.
Die vorgestellten Analysen zu einzelnen künstlerischen Strategien liefern einen
Satz von Operationen, mit denen mediale Prozesse in ihrer kulturellen Dimension
leichter zu verstehen sind. Bei Peter Callas ist es der Prozess des Kartografierens
und Durchquerens eines piktorialen Raums, der dem Fundus eines
ikonografischen Archivs ähnelt. Die im Kapitel zu Peter Callas behauptete
›Callas-Projektion‹ ist, um den wesentlichsten Unterschied zur wissenschaftlichen
Geografie zu markieren, eine dynamische und animierte Karte unserer kulturellen
Identität. Statt Karte wäre aber auch die Tapete eine geeignete Metapher (und
darin Walter Benjamin sehr viel näher). Die Menge an Datensätzen, Bildern,
Grafiken ist (hier noch) überschaubar, aber ihre permanente Rekombination und
Animation ist ein hypnotisierendes Schauspiel. Die Objekte aus dem
Zeichenfundus
kultureller
Codes
weltweit
gehen
komplexe
Nachbarschaftsbeziehungen ein, die jedoch von äußerst flüchtiger Präsenz auf
dem Bildschirm sind. Die Betrachter schauen eher dem Prozess des Verdichtens
und Verknüpfens zu, als dass sie die einzelnen Konstruktionen in der
Geschwindigkeit des Bandlaufs überhaupt entwirren könnten. Es ist jedoch nicht
eine Frage der Geschwindigkeit, denn auch in den Verlangsamungen bei Robert
Cahen ist nicht eine narrative Logik der Reihung und Verknüpfung am Werk,
sondern eine assoziative Verdichtung und Intensivierung.
Während diese Videokünstler noch einem klassischen Autorenbegriff
zuarbeiten, sind diese Bildbearbeitungsmechanismen in anderen Projekten längst
zu einem interaktiven Set von Operationen geworden, ohne dass damit die
›Erzählung‹ ganz aufgegeben wird. In Bill Seamans »World Generator« gelingt
genau dieser Sprung vom Referenziellen zum Relationalen. Ob nun in einem
linearen Videotape als vielschichtige Verdichtung vieler Erzählebenen oder in
einem Menu von Werkzeugen zur Generierung einer ganzen ›Welt‹ (Seaman).
Verschiedene Karten, verschiedene Interfaces, verschiedene Zugangsweisen und
Lektüremodi inszenieren und generieren die grafische Oberfläche nun aus einem
Pool von Datenbankobjekten. Damit ist die Trennung von Inhalt und Präsentation
(auf dem Bildschirm) evident. Zugleich wird aber auch in der telematischen und
kooperativen Version der Arbeit die Frage nach der Basis einer gemeinsamen
270
271
Praxis und Erzählung quer zu den kulturellen und lokalen Kontexten gestellt, in
denen jeder der Partizipierenden verortet ist. Diesen Aspekt haben Jochen Gerz
wie auch die im Netz operierenden Künstler auf unterschiedliche Weise
aufgegriffen. Die Arbeiten von Christophe Bruno oder Graham Harwood haben
eins gemeinsam: sie insistieren auf der Subjektivität des Erzählten und tun dies
mit Hilfe von generativen Tools.
Der non-lineare Zugang, evtl. auch zufällig strukturiert, kann, muss sich
aber nicht zu einer Meta-Erzählung fügen, wie Lev Manovich zurecht bemerkt:
»A database can support narrative, but there is nothing in the logic of the medium
itself which would foster its generation.« Datenbank basiertes ›Kino‹ (wie
Manovichs »Soft Cinema«) arbeitet an Interfaces und Datenbank-Verschaltungen,
die eine sinnvolle, das heißt, erzählerische Struktur favorisieren, ohne dass dies
im Einzelfall immer gelingt. Bill Seamans »The World Generator« ist aber ein
solcher gelungener Fall, indem die VR-Anwendung mit Material operiert, das
zwar unendlich re-kombinierbar ist, aber immer von einem Autor allererst in die
Datenbank eingespeist wurde: Der User produziert damit in jedem Fall ein Werk
von Bill Seaman mit all seinen charakteristischen Ästhetiken. Damit steht das
Werk wiederum in einer interessanten Opposition zu der Frage, wie sich aus
einem offen strukturierten Datenbankkonzept mit einer Vielzahl heterogener
Eingaben überhaupt Kohärenz erzielen lässt. Insofern ist es eine spezifisch
künstlerische Haltung, sowohl die Offenheit in einem kohärenten System wie
auch die Unmöglichkeit von Kohärenz in einem völlig offenen System zu
akzeptieren und als eben diese auch auszustellen.
An dieser Stelle bietet sich eine letzte Begriffsverschiebung an: vom
»Remapping« der Medien und Kunst zum »Demapping«:
»Von Picabia über Max Ernst und Marcel Broodthaers bis hin zu Alighiero
Boetti erscheint die Karte als Ausdruck einer Unsystematisierbarkeit von
Wirklichkeit, die nicht mehr in erster Linie als beängstigend, sondern als
produktive Möglichkeit begriffen wird.«540
Der Bezug zur Welt wird daher immer fragwürdiger, so dass der Begriff ›Welt‹ in
»World Generator« nicht mehr in Bezug auf eine Kartografierung der ›realen‹
Welt gemeint ist, sondern vielmehr in Bezug auf den Begriff ›Welten‹, wie er im
540
Stephan Berg, »Im Labyrinth der Kartografie«, in: Stephan Berg/Martin Engler (Hg.), Die
Sehnsucht des Kartografen, Kunstverein Hannover, Hannover 2003, S.4–9, hier S. 6.
271
272
Kontext der Virtual Reality gebräuchlich ist. Lev Manovich, in Anlehnung an
Borges' 1:1-Karte, folgert weiter, dass heute die Karte das Territorium bei weitem
an Größe hinter sich gelassen hat.541 Die Karte führt ein referenzloses Eigenleben
im unendlichen Datenraum und kann (und wird) beliebig zur beweiskräftigen
Unterstützung partikularer Interessen eingesetzt, wie Martin Dodge in seinen
Analysen von Karten des Internets immer wieder betont. Die Karte, der Prozess
des Mappings, ist also eingebettet in gesellschaftliche Kontexte, die sich auf der
Ebene der technologischen Konfiguration fortsetzen.
Andere mediale Optionen darzustellen und symbolisch in den
Vordergrund zu stellen, ist heute ein medienarchäologischer Prozess. Archäologie
impliziert dabei eine fundamentale Einsicht in das Fehlen von Daten und in
Zerstörungsprozesse (auch durch das Archivieren). Zielinski spricht daher vom
Springen als der Bewegungsform, die der archäologischen Suche am ehesten
entspricht, und so Zeiten wie Orte, die untergründig verbunden sind, überbrückt.
Sein Konzept der Archäologie nennt er aber, als Gegenbewegung zu den
Herrschaftsmechanismen des Archivs, eine ›An-Archäologie‹:
»Eine Geschichte wie diejenige des künstlerischen, des anderen technischen
Visionierens ist nicht in Anführerschaft (avantgardistisch) zu schreiben. Sie
muss sich die Möglichkeit offen halten, zügellos sein zu können. [...]
Archäologie wie ich sie betreibe, hat keinen Fluchtpunkt, kein Telos, keine
geistige Führerschaft. Ihre Suchbewegungen sind nicht geradlinig, sie
können abweichen und müssen mitunter abbrechen.«542
Auf die Problematik des Archivs – »Mal d’archive« in Derridas Terminologie –
reagieren Wissenschaftler wie Anne-Marie Duguet und Siegfried Zielinski mit
den Begriffen »An-Archive« (Duguet) und »An-Archäologie« (Zielinski). Es ist
nahe liegend, dies im weiteren Sinne mit der Affinität für eine (künstlerisch)
anarchistische Praxis zu verbinden. Die Medienkunst eignet sich insofern
besonders als Seismograf dieses ganz anders aktualisierten Archivbegriffs, als sie
ihre physikalische Verkörperung von Prozesshaftigkeit und Gegenwärtigkeit (als
Datenstrom in Echtzeit) immer schon mit einem konstruktiven Interesse an
541
»Porno web sites exposed the logic of the Web to its extreme by constantly re-using the same
photographs from other porno web sites. Only rare sites featured the original content. On any
given date, the same few dozen images would appear on thousands of sites. Thus, the same data
would give rise to more indexes than the number of data elements themselves.« Lev Manovich,
»Database as a Symbolic Form« (Kap. Data and Algorithm): http://www.manovich.net.
542
Typoskript des Vortrags »Zur (An)archäologie der Kunst durch Medien«, ZKM Karlsruhe, 26.
Oktober 1997.
272
273
Genealogien verknüpft hat. Nam June Paik war einer der ersten, dem diese Arbeit
am (eigenen) Mythos bewusst war. Dieses Fortwirken des Mythos lässt sich nicht
kategorisch beenden, ohne unweigerlich umso mehr in Mythenproduktion zurück
zu fallen, wie es Horkheimer/Adorno in der »Dialektik der Aufklärung«
formuliert haben.
Allen kulturkritischen Einwürfen zum Trotz ist das Archiv nicht dann
schon in Gefahr, wenn man die allgegenwärtige Prozessualität und
Aktualisierbarkeit des Archivs konstatiert. Wenn das Sampling in der Musik den
Werkbegriff als massenmediale Praxis abgelöst hat und in der bildenden Kunst
vor allem partizipative und offene Handlungsformen verbreitet hat, dann ist dies
kein Widerspruch. Schon zuvor hat der Kunstmarkt eindrücklich bewiesen, wie
die alten Mechanismen der Auratisierung und Exklusivität über den Markt
funktioniert und so auch eine Beuyssche Performance als Werk(Installation)
verkauft, eben weil es ein ›Werk‹ von Beuys ist. Galeristen und Kuratoren reinstallieren den Werkcharakter auch dort, wo spezifisch gegen ihn Opposition
gemacht wird! Nichts anderes passiert im Archiv: der Produktionscharakter des
Archivs findet sich sowohl in der technologischen Vernetzung wie in den neuen
Tools, die zugleich neue Bereiche des Wissens produzieren und identifizieren.
Die Spuren der realen Nutzung von digitalen Angeboten werden aus politischen,
kommerziellen u. a. Gründen sehr wohl aus dem Datenmeer gefischt (DataMining), dann gespeichert und indiziert. Der ganze Bereich der für den Nutzer
unsichtbaren Meta-Daten bekommt in dieser Hinsicht zunehmend Bedeutung. Mit
der Speicherung des Realen und nicht nur Symbolischen eröffnen sich aber auch
neue Brüche im archivarischen System. Die Frage, wer im Einzelnen die ›Daten‹
produziert, liest und interpretiert ist angesichts der längst operierenden
intelligenten Agenten und Algorithmen nicht mehr so einfach zu beantworten.
Die Prozesse der Aktualisierung, Interpretation und mit Derrida
gesprochen Re-Impression sind Generatoren für historiografische, topografische,
topologische und theoretische Diskurse. Das Archiv, scheinbar von der
Flüchtigkeit der Medien in seinen Grundfesten erschüttert, erlebt heute eine Blüte,
die sich in einer vielfältigen künstlerischen Praxis zur Systematik, Aleatorik,
Relativität und Performativität der Archivierungen ausdrückt. Heute, am Anfang
des 21. Jahrhunderts, ist das »Archivübel« Derridas nicht mehr allein auf der
273
274
Seite der Autorität lokalisierbar, es hat sich in die zeitgenössische alltägliche
Praxis eingenistet und erscheint, vom eigenen Desktop aus gesehen, gar nicht
mehr so ›übel‹. Die institutionalisierten Archive sehen sich einer Vielzahl von
subjektiven oder partikularen Archivierungsprozessen gegenüber, die zu einer
Offenheit der kategorialen Gitter geführt haben (siehe die Wiki-Enzyklopädie
online und andere kollektive Archivierungsprozesse). Die Prozesse der
Dynamisierung und Vernetzung des Archivs führen drastisch vor Augen, dass die
Arbeit am Archivieren weder abzuschließen, noch dauerhaft zu sichern ist. Weder
wird es in Zukunft das dauerhafte Trägermedium geben, noch wird es in der
Praxis der distribuierten Archive zu einer (totalitären) ›Endlösung‹ kommen. Das
Archiv buchstabiert sich heute nur noch transitiv als ›Archivieren‹.
Die künstlerische Praxis mit Datenbanken, Relationen, Kontextualisierungen und partizipativen Strukturen ist nicht mehr allein ikonografisch und
kunsthistorisch zu verstehen. Die Kunstgeschichte muss sich mit der Medientheorie verbünden, um die spezifischen Konstellationen von Bildtradition,
Mediendispositiv und sozialer Praxis zu erforschen. Für diese komplexe Praxis
suchen Wissenschaftler wie Historiker nach einer neuen Theorie, die sich jenseits
der strukturalistischen (linguistischen) und semiotischen Tradition dem
Performativen Rechnung trägt und sozial vernetzte Produktionsprozesse
einbezieht. Es bleiben, auch in dieser Konstellation von »Lesarten«,
notwendigerweise viele Fragen offen, die sich in Zukunft auch mit dem
Zusammenhang von maschinischen und kollektiven datengebenden Verfahren
und der individuellen Verantwortung auseinandersetzen. Diese Frage geben
Künstler jedoch an den Fragesteller zurück, denn ihre Praxis ist immer schon, ob
analog oder digital, hybrid und paradox. Paik, gefragt wie er angesichts des
drohenden Zerfalls seiner Videobänder für die Zeit nach seinem Tod Vorsorge
getroffen habe, antwortete: »After my death? I couldn't care less!«543 Dem
Visionär des elektronischen Archivs wie der globalen künstlerischen und
massenmedialen Praxis, dem nichts ferner lag als die Fixierung auf ein Werk, sei
daher auch das Schlusswort gegeben: »Wenn zu perfekt, liebe Gott böse!«544
543
Diskussion auf dem Symposium »Wie haltbar ist Videokunst?« 1995, publiziert vom
Kunstmuseum Wolfsburg 1997.
544
Nam June Paik (1993) zit. auf dem Katalogcover von: Nam June Paik – Fluxus/Video,
Kunsthalle Bremen, Köln 2003.
274
275
Bibliografie
Marina Abramovic/Ulay – Ulay/Marina Abramovic, Relation Work and Detour, Amsterdam 1980
Vito Acconci, »Biography of Work (1969–1981)«, in: Documenta 7, vol. 1, Kassel 1982, S.174–176.
Vito Acconci, »Conceptual Notes on »Steps (Stepping Off Place), Apartment 6B, 102 Christopher Street, New
York City«, wieder abgedruckt in: Stiles/Selz 1998
Marie-Luise Angerer, »I am suffering from a spatial hangover. Körper-Erfahrung im NeuenMedienKunstKontext«, in: Gendolla 2001, S. 166–182
Marie-Luise Angerer, »Performance«, in: Butin 2002
Rudolf Arnheim, Visual Thinking, University of California Press, 1969, Neuauflage 1995
Inke Arns, Netzkulturen, Berlin 2002
Zdenka Badovinac (Hg.), Body and the East. From the 60s to the Present, Museum of Modern Art, Ljubljana
1998.
Roland Barthes, Das Reich der Zeichen (OA 1970), deutsch: Frankfurt/Main 1981
Roland Barthes, Die Lust am Text (OA 1973), deutsch: Frankfurt/Main 1974
Barbara Basting, »Netzkunst und die Museen – Aspekte der Institutionalisierung einer neuen Kunstform«:
http://www.hub3.ch/forsch/basting.html.
Gregory Battcock/R. Nicklas (Hg.), The Art of Performance. A critical anthology, New York 1984
Gregory Battcock (Hg.), New Artists Video: A critical anthology, New York 1978
Tilman Baumgärtel, net.art. Materialien zur Netzkunst, Nürnberg 1999
Tilman Baumgärtel, net.art 2.0, Nürnberg 2001
Hans Belting, Das Ende der Kunstgeschichte. Eine Revision nach 10 Jahren, München 1994
Hans Belting, »Gary Hill und das Alphabet der Bilder«, in: Gary Hill. Arbeit am Video, Theodora Vischer
(Hg.), Basel 1995, S. 43–70
Walter Benjamin, Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit (1936), Frankfurt/M.
1979, 11. Aufl.
Walter Benjamin, Das Passagen-Werk, Gesammelte Schriften, Bd. V, Frankfurt/M. 1982
275
276
Walter Benjamin, »Der Autor als Produzent. Ansprache im Institut zum Studium des Fascismus in Paris am 27.
April 1934«, in: Benjamin 2002, S. 231–247
Walter Benjamin, »Kleine Geschichte der Photographie« (1931), in: Benjamin 2002, S. 300–324
Walter Benjamin, Medienästhetische Schriften, Frankfurt/Main 2002
Walter Benjamin, »Neues von Blumen« (1928), in: Benjamin 2002, S. 294–296
Walter Benjamin, »Thesen zur Geschichtsphilosophie: Über den Begriff der Geschichte«, in: Gesammelte
Schriften, Bd. 1/2, Frankfurt/Main 1980.
Walter Benjamin, »Zentralpark«, in: ders., Illuminationen, Frankfurt/Main 1974
Walter Benjamin, »Zur Lage der russischen Filmkunst« (1927), abgedruckt in: Benjamin 2002, S. 343–346
Walter Benjamin, »Zweierlei Volkstümlichkeit. Grundsätzliches zu einem Hörspiel«, in: Benjamin 2002, S.
400–403
Stephan Berg/Martin Engler (Hg.), Die Sehnsucht des Kartografen, Kunstverein Hannover, Hannover 2003
Jacques Bertin, Graphische Semiologie, Diagramme, Netze, Karten, Berlin 1983
Paolo Bianchi/Sabine Folie (Hg.), Atlasmapping. Künstler als Kartographen. Kartographie als Kultur, Wien
1997
Karl Otto Blase, »Interview mit Gerry Schum« (1972) in: Katalog Documenta 6, Kassel 1977
Beatrice von Bismarck, »Arena Archiv. Prozesse und Räume künstlerischer Selbstarchivierung«, in:
interarchive 2002, S. 113–119
Vera Bódy/Peter Weibel (Hg.), Clip Klapp Bum. Von der visuellen Musik zum Musikvideo, Köln 1987
Gottfried Boehm, »Die Wiederkehr der Bilder«, in: ders., Was ist ein Bild?, München 1994, S. 11–38
Gottfried Boehm, »Zeitigung. Annäherung an Gary Hill«, in: Hill 1994, S. 26–42
Gottfried Boehm, »Zwischen Auge und Hand«, in: Heintz/Huber 2001, S. 43–54
Jay David Bolter, Writing Space: The Computer, Hypertext, and the History of Writing, Hillsdale 1991
Norbert Bolz, »Medienkompetenz statt Weltwissen. Fortsetzung der Kommunikation statt Realitätsgarantie«, in:
Der Spiegel, 26/2000, S. 130–131
Jorge Luis Borges, »Von der Strenge der Wissenschaft«, in Borges und ich, Gesammelte Werke, Bd. VI,
München 1982
Mark Boyle, Journey to the Surface of the Earth: Mark Boyle’s Atlas and Manual, J. L. Locher (Hg.), Edition
Hanjörg Mayer, Köln/Stuttgart 1970
276
277
Mark Boyle: »When the Dust Settles: Mark Boyle Interviewed by Mark Bloch«, in: High Performance 4, no. 3
(Fall 1981)
Bertolt Brecht, Werke, Bd. 2, Frankfurt/Main 1967
Bertolt Brecht, »Anmerkungen zur Oper ›Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny‹«, in: ders., Gesammelte
Werke 17, Schriften zum Theater 3, Frankfurt/M. 1967
Horst Bredekamp, »Metaphern des Endes im Zeitalter der Bilder«, in: Heinrich Klotz (Hg.), Kunst der
Gegenwart – Museum für Neue Kunst, ZKM Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe,
München/New York 1997
Horst Bredekamp/Birgit Schneider/Gabriele Werner (Hg.), Bildwelten des Wissens. Kunsthistorisches Jahrbuch
für Bildkritik, Bd. 1.1, Berlin 2003
Klaus vom Bruch, »Der Künstler und der Clip« , in: SPEX, April 1984, S. 37
Klaus vom Bruch/Daniel Pflumm, »Zum einen Auge rein, zum andern Auge raus – Moderation des Gesprächs:
Tilman Baumgärtel«, in: Frieling/Daniels 2000, S. 132–136
Christine Buci-Glucksmann, Der kartographische Blick der Kunst, Berlin 1996
Chris Burden, »exercises in power (self-control, mastery of the senses, the willingness, even, to contest with
death) as they are images of contrition or self-abnegation« in: Sayre 1992
Vannevar Bush, »As We May Think«, The Atlantic Monthly, July 1945, S. 101–108, abgedruckt in: Timothy
Druckrey (Hg.), Electronic Culture. Technology and Visual Representation, New York 1996, S. 29–46
Hubertus Butin (Hg.), DuMonts Begriffslexikon zur zeitgenössischen Kunst, Köln 2002
John Cage, »Komposition als Prozeß. Teil II: Unbestimmtheit«, Vortrag Darmstadt 1958, in: John Cage, Silence,
1961
Peter Callas u. a. (Hg.), Bilderbuch für Ernst Will: A Euro Rebus, Sydney 1993
Peter Callas, Initialising History, dLux media arts (Hg.), Sydney 1999
Peter Callas, »Rockets to the Eye: Georges Méliès and the Idea of Independent Cinema«, in: Peter Callas/David
Watson, Phantasmagoria: Pre-Cinema to Virtuality, Museum of Contemporary Art, Sydney 1996
Michel de Certeau, »Kunst des Handelns«, in: Bianchi/Folie 1997, S. 132–139
Chaomei Chen, Mapping Scientific Frontiers. The Quest for Knowledge Visualization, London u. a. 2003
Edmond Couchot, »Zwischen Reellem und Virtuellem. Die Kunst der Hybridisation«, in: Florian Rötzer/Peter
Weibel (Hg.), Cyberspace. Zum medialen Gesamtkunstwerk, München 1993, S. 340–349
277
278
Florian Cramer, »Exe.cut[up]able statements: Das Drängen des Codes an die Nutzeroberflächen«, in: Ars
Electronica, CODE, Ostfildern 2003, S. 104–109
Jonathan Crary, Suspensions of Perception, Cambridge, MA., 1999
Douglas Crimp, On the Museum's Ruins, Cambridge, MA., 1993 (deutsch: Über die Ruinen des Museums – das
Museum, die Fotografie und die Postmoderne, Dresden/Basel 1996)
Moritz Csáky/Peter Stachel (Hg.), Speicher des Gedächtnisses: Bibliotheken, Museen, Archive, Wien 2000
Cut In, Nr. 11, 1982; Nr. 24, 1984
Iris Därmann/Detlef Thiel, »Gespenstergespräche. Über einige Archive des Vergessenen und Institutionen der
Psychoanalyse«, in: interarchive 2002, S. 126–136
Dieter Daniels, »Big Brother Ready-Made«, in: Peter Weibel (Hg.), Vom Tafelbild zum globalen Datenraum.
Neue Möglichkeiten der Bildproduktion und bildgebender Verfahren, Edition ZKM, Ostfildern 2001, S.
100–117
Dieter Daniels, Kunst als Sendung. Von der Telegrafie zum Internet , München 2002
Dieter Daniels, »Kunst und Fernsehen – Gegner oder Partner?«, in: Frieling/Daniels 1997, S. 60–67
Dieter Daniels »Kunst und Medien«, in: Die Epoche der Moderne. Kunst im 20. Jahrhundert, Christos
Joachimides/Norman Rosenthal (Hg.), Ostfildern 1997
Dieter Daniels, »Strategien der Interaktivität«, in: Frieling/Daniels 2000, S. 142–169
Dieter Daniels, »Utopie – Wozu?«, in: Ingo Günther, Republik.com, Susanne Rennert/Stephan von Wiese (Hg.),
Ostfildern 1998
Guy Debord, La societé du spectacle (1967), deutsch: Die Gesellschaft des Spektakels, Berlin 1996
Guy Debord, » Rapport zur Konstruktion von Situationen« (Paris 1957, deutsch: Hamburg 1980),
wiederabgedruckt in: Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (Hg.), Situationistische Internationale
1957–1972, Wien 1998, S. 74–77
Documenta11_Plattform5: Ausstellung, Ostfildern 2002
Jacques Derrida, Dem Archiv verschrieben. Eine Freudsche Impression (OA 1995), deutsch: Berlin 1997
Bodo von Dewitz/Werner Nekes (Hg.), Ich sehe was, was du nicht siehst!, Göttingen 2002
Steve Dietz, »Beyond the Interface – Museums and the Web«: http://www.walkerart.org/gallery9
Steve Dietz, »Memory_Archive_Database v 3.0« in Switch: http://switch.sjsu.edu/web/v5n3/C-1.html
Söke Dinkla, Pioniere interaktiver Kunst von 1970 bis heute, Ostfildern 1997
278
279
Söke Dinkla, »Virtuelle Narration«, in: Frieling/Daniels, Medien Kunst Netz 1: Überblick, Wien/New York
2003
Peter Dittmer, »Schalten und Walten (Die Amme)«, in Frieling/Daniels 2000, S. 224–227
Thomas Dreher, Performance Art nach 1945. Aktionstheater und Intermedia, München 2001
Timothy Druckrey (Hg.), Electronic Culture. Technology and Visual Representation, New York 1996
Timothy Druckrey/Peter Weibel (Hg.), net condition, ZKM, Karlsruhe/ MECAD Barcelona/ ICC Tokio/Neue
Galerie Linz (1999/2000), Cambridge 2000
E.A.T. News 1, Nr. 3, New York, 1. Nov. 1967
Umberto Eco, »Die Karte des Reiches im Maßstab 1:1«, in: Bianchi/Folie 1997, S. 228–231
Barbara Engelbach, Zwischen Body Art und Videokunst. Körper und Video in der Aktionskunst um 1970,
München 2001
Wolfgang Ernst, »Archive im Übergang«, in: interarchive 2002, S. 137–146
Wolfgang Ernst, »Der Originalbegriff im Zeitalter virtueller Welten« , in: Video im Museum. Internationales
Symposium, Museum Ludwig Köln, Köln, 2001, S. 51–79
Wolfgang Ernst, »ROM 1881: Die Medialität des Vatikanischen Geheimarchivs als Gesetz der Historie«, in:
Pompe/ Scholz 2002
Wolfgang Ernst/Harun Farocki, »A Visual Archive of Cinematographical Topoi«, in: nettime, Mailingliste, 19.
Dezember, 2000, http://www.nettime.org
Wolfgang Ernst/Stefan Heidenreich/Ute Holl (Hg.), Suchbilder. Visuelle Kultur zwischen Algorithmen und
Archiven, Berlin 2003
Wolfgang Max Faust, »Cross Culture – eine neue Tendenz in der Kunst«, in: Kunstforum, Bd. 77/78, 1985
John Fiske, Reading the Popular, Boston 1989, deutsch: Lesarten des Populären, Cultural Studies Bd. 1, Wien
2000
Sabine Flach, Körper-Szenarien. Zur ästhetischen Funktion und Bedeutung des Körpers in Videoinstallationen, München
1994.
Vilém Flusser, Die Schrift. Hat Schreiben Zukunft?, Göttingen 1987
Vilém Flusser, »Mein Atlas«, in: ders., Dinge und Undinge, München 1993, S. 113–117
Sabine Folie/Michael Glasmeier (Hg.), Tableaux Vivants. Leben Bilder und Attitüden in Fotografie, Film und Video,
Kunsthalle Wien, Wien 2002
279
280
Michel Foucault, Die Ordnung der Dinge, Frankfurt/Main 1971
Georg Franck, Ökonomie der Aufmerksamkeit, München u. a. 1998
Christiane Fricke, »Dies alles, Herzchen, wird einmal Dir gehören«– die Fernsehgalerie Gerry Schum 1968-1970 und
die Produktion der Videogalerie Schum 1970-1973, Frankfurt/M. u. a. 1996
Rudolf Frieling, »Gary Hill – Kreis und Labyrinth«, in: ZYMA, Nr. 3, September/Oktober 1995, S. 54–59
Rudolf Frieling, »Hot Spot – Texte in Bewegung«, in: Kunstforum International, No. 133,
Februar/ April 1996, S. 475-477
Rudolf Frieling, »Jochen Gerz: site-specific«, in: Jochen Gerz. Das Berkeley Orakel. Fragen ohne Antwort,
Hans-Peter Schwarz (Hg.), ZKM Karlsruhe, Düsseldorf 1999
Rudolf Frieling, »Kontext Video Kunst«, in Frieling/Daniels 2000, S. 12–34.
Rudolf Frieling, »Ohne Probe – Aspekte prozessualer Medienkunst«, in: Frieling/ Daniels 1997
Rudolf Frieling, »Speicher-Platz. Anmerkungen zum Thema Sammeln, Archivieren, Präsentieren«, in: Museum Ludwig
(Hg.), Video im Museum – Internationales Symposium, Köln 2000
Rudolf Frieling, »VT≠TV«, in: Frieling/Daniels 1997, S. 115–121
Rudolf Frieling (Hg.), Update 2.0 – Medien Kunst aktuell, im Auftrag von Goethe-Institut
und Zentrum für Kunst und Medientechnologie, Karlsruhe/München 2000
Rudolf Frieling/Dieter Daniels (Hg.), Medien Kunst Aktion – Die 60er und 70er Jahre in Deutschland, GoetheInstitut/ZKM Karlsruhe, Wien /New York 1997 (Buch und Cd-Rom)
Rudolf Frieling/Dieter Daniels (Hg.), Medien Kunst Interaktion – Die 80er und 90er Jahre in
Deutschland, Goethe-Institut/ZKM Karlsruhe, Wien/New York 2000 (Buch und Cd-Rom)
Rudolf Frieling/Dieter Daniels (Hg.), Medien Kunst Netz 1: Medienkunst im Überblick, Goethe-Institut/ZKM
Karlsruhe, Wien/New York 2004
Karin Fritzsche/Claus Löser (Hg.), Gegenbilder – filmische Subversion in der DDR 1976–1989, Berlin 1996
Ursula Frohne (Hg.), video cult/ures. multimediale Installationen der 90er Jahre, Zentrum für Kunst und
Medientechnologie Karlsruhe, Köln 1999
Ursula Frohne/Tom Levin/Peter Weibel (Hg.), CTRL_Space. The Rhetorics of Surveillance, Cambridge, MA.,
2001
Peter Gendolla u. a. (Hg.), Formen interaktiver Medienkunst, Frankfurt/M. 2001
Peter Gendolla/Thomas Kamphusmann, »Die Außenwelt der Innenwelt. Zur Auflösung von Texten in Bilder in
interaktiver Literatur«, Berlin 1999, http://waste.informatik.hu-berlin.de/mtg/mtg4/gendolla_kamphusmann.html
280
281
Jochen Gerz, come on over to the dark side, Kunstmuseum Luzern, Luzern 1979
Jochen Gerz, Das Berkeley Orakel. Fragen ohne Antwort, Hans-Peter Schwarz (Hg.), ZKM Karlsruhe,
Düsseldorf 1999
Jochen Gerz, »Das hat doch nichts mit Performance zu tun«, in: Jochen Gerz., mit/ohne Publikum/public,
Bielefeld/Paris 1981
Jochen Gerz, »Der malende Mund«, in: Frieling/Daniels 1997, S. 203–204
Jochen Gerz. GET OUT OF MY LIES. 18 Installationen der siebziger Jahre, Museum Wiesbaden /Volker
Rattemeyer (Hg.), Wiesbaden 1997
Jochen Gerz/Marion Hohlfeldt, »Mentale Räume. Jochen Gerz im Gespräch mit Marion Hohlfeldt«, in:
vision.ruhr. Kunst Medien Interaktion auf der Zeche Zollern II/IV Dortmund, Westfälisches Industriemuseum
Zeche Zollern II/IV und Museum am Ostwall, Dortmund, Ostfildern 2000, S. 200–205
Claudia Giannetti, Ästhetik des Digitalen (2002), deutsch: Wien/New York 2004
Michael Glasmeier, »Die Teppiche des Johannes Vermeer« in: Berg/Engler 2003
RoseLee Goldberg, Performance art. From Futurism to the Present, rev.ed., London 1988
Ernst H. Gombrich, Die Krise der Kulturgeschichte (1979), München 1991
Oliver Grau, Virtuelle Kunst in Geschichte und Gegenwart. Visuelle Strategien (Diss. 1999), Berlin 2001
Götz Großklaus, Medien-Zeit Medien-Raum, Frankfurt/Main 1995
Boris Groys, Über das Neue. Versuch einer Kulturökonomie, München/Wien 1992
Boris Groys, »Die Erzeugung der Sichtbarkeit«, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28. 1. 1995
Bettina Gruber/Maria Vedder, Kunst und Video, Köln 1983
Armin Grün, »Von der digitalen zur virtuellen Welt«, in: Heintz/Huber 2001, S. 79–93
Heidi Grundmann, »Television in Austria 1955–1987«, in: Revision – Art Programmes on European Television Stations,
Dorine Mignot (Hg.), Stedelijk Museum, Amsterdam 1987
Katharina Gsöllpointner/Ursula Hentschläger, Paramour. Kunst im Kontext Neuer Technologien, Wien 1999
Ingo Günther, Republik.com, Ostfildern 1998
Doug Hall/Sally Jo Fifer (Hg.), Illuminating Video. An Essential Guide to Video Art, New York 1990
John Hanhardt (Hg.), Video Culture – A Critical Investigation (1986), New York 1990
Al Hansen, »New Trends in Art«, in: the prattler, 29. November 1961
281
282
Lydia Haustein, Videokunst, München 2003
Birgit Hein/Wulf Herzogenrath (Hg.), Film als Film – 1910 bis heute, Stuttgart 1977
Klaus Heinrich, Parmenides und Jona. Vier Studien über das Verhältnis von Philosophie und Mythologie,
Frankfurt/M. 1966
Klaus Heinrich, tertium datur. Eine religionsphilosophische Einführung in die Logik, Basel/Frankfurt/M. 1981
Bettina Heintz/Jörg Huber (Hg.), Mit dem Auge denken. Strategien der Sichtbarmachung in wissenschaftlichen
und virtuellen Welten, Edition Voldemeer Zürich, Wien/New York 2001
Heike Helfert, »Raum Technik Konstruktionen. Aspekte der Wahrnehmung« in: Frieling/Daniels 2004, S.
162–199
Heinz B. Heller u. a. (Hg.), Über Bilder Sprechen. Positionen und Perspektiven der Medienwissenschaft,
Marburg 2000
Günter Helmes/Werner Köster (Hg.), Texte zur Medientheorie, Stuttgart 2002
Wulf Herzogenrath u. a. (Hg.), TV Kultur. Fernsehen in der bildenden Kunst seit 1879, Berlin 1997
Wulf Herzogenrath/Edith Decker (Hg.), Videoskulptur aktuell und retrospektiv, Köln 1989
Gary Hill, Centre Georges Pompidou, Paris 1992
Gary Hill. Arbeit am Video, Theodora Vischer (Hg.), Ostfildern 1995
Gary Hill, »Liminal Performance«, in: Marranca/Dasgupta 1999
Gary Hill – Surfing the Medium, Stephen Sarrazin (Hg.), Chimaera Bd. 10, Montbéliard 1992
Annette Hünnekens, Der bewegte Betrachter. Theorien der interaktiven Medienkunst, Köln 1997
Erkki Huhtamo, »Dreaming Europe, or mapping the global ›anti-terrain‹« in: Callas 1993
Pontus Hultén, The Machine – As Seen at the End of the Mechanical Age, MoMA Ausstellungskatalog, New
York 1968
Heiko Idensen/Matthias Krohn, »Kunst-Netzwerke. Ideen als Objekte«, in: Florian Rötzer (Hg.), Digitaler
Schein. Ästhetik der elektronischen Medien, Frankfurt/M. 1991, S. 371–396
Stefan Iglhaut, »Interaktiv«, in: Schaffner/Winzen 1997, S. 174–176
Institut für Bildmedien, Hardware Software Artware, ZKM Karlsruhe, Ostfildern 1997
Intermedium 2. X-O Identitäten im 21. Jahrhundert, Medienkunst-Festival des Bayrischen Rundfunk Hörspiel
und Medienkunst/ZKM Karlsruhe, München/Karlsruhe 2002
282
283
Ion Ippolito, »http://www« in: Schaffner/Winzen 1997, S. 157–164
Allan Kaprow, »untitled guidelines for happenings« (1965), in: Ders., Assemblage, Environments and
Happenings, New York 1966
Christoph Keller, »Archives As Objects As Monuments«, in: Ernst/Heidenreich/Holl 2003, S. 46–51
Cornelia Kemp (Hg.), Das zweite Gesicht, Deutsches Museum, München 2002
Wolfgang Kemp (Hg.), Theorie der Fotografie 1839–1980, München 1979/1983
Friedrich Kittler, Grammophon Film Typewriter, Berlin 1986
Friedrich Kittler, »Künstler – Technohelden und Chipschamanen der Zukunft?«, in: Heinrich Klotz/Michael
Roßnagl (Hg.), Medienkunstpreis 1993, Ostfildern 1993
Michael Klier, »Die obszöne Geste des Video – Gespräch mit Brigitte Kramer« , in: Frieling/Daniels 2000, S.
95–96
Hubert Klocker, »Gesture and the Object. Liberation as Aktion: A European Component of Performative Art«,
in: Schimmel 1998, S. 159–195
Alexander Kluge, »Interview«, in: Intervalli tra film video televisione, Valentina Valentini (Hg.), Palermo 1989
Christian Kravagna (Hg.), Das Museum als Arena. Institutionskritische Texte von KünstlerInnen, Kunsthaus
Bregenz, Bregenz 1999
Doris Krystof, »Body Art«, in: DuMonts Begriffslexikon zur zeitgenössischen Kunst,
Hubertus Butin (Hg.), Köln 2002
Kunst bleibt Kunst. Aspekte internationaler Kunst am Anfang der siebziger Jahre, Projekt 74,
Wallraff-Richartz Museum, Kunsthalle und Kunstverein Köln, 1974
Kunstmuseum Wolfsburg (Hg.), Wie haltbar ist Videokunst?, Wolfsburg 1997
Kunstraum der Universität Lüneburg (Hg.), interarchive, Köln 2002
Gerda Lampalzer, Videokunst. Historischer Überblick und theoretische Zugänge, Wien 1992
George P. Landow, Hypertext 2.0: The Convergence of Contemporary Critical Theory and Technology,
Baltimore 1992
Maurizio Lazzerato, Videophilosophie. Zeitwahrnehmung im Postfordismus (1997), Berlin 2002
Jean-Jacques Lebel, A Point of View on Happenings from Paris, Paris 1965
283
284
Jean-Jacques Lebel, SIGMA des arts et tendances contemporaines, 19. November, Paris1966
Sandra Lischi, The Sight of Time, Pisa 1997
Gerhard Johann Lischka, »Performance und Performance Art«, in: Kunstforum International, Nr. 96, 1988
Henry R. Lieberman, »Art and Science Proclaim Alliance in Avant-Garde Loft«, in: New York Times, 11.
Oktober 1967
Erika Linz, »›The warehouse theory of memory is wrong‹ – Zur Performativität semantischer
Wissensstrukturen«, in: Pompe/Scholz 2002, S. 282–296
El Lissitzky, »Our book«, Gutenberg Jahrbuch, 1926/27, zit. in: Transform the world! Poetry must be made by
all!, Moderna Museet (Hg.), Stockholm 1969, S. 71
Jean-François Lyotard (Hg.), Les Immateriaux, Centre Georges Pompidou, Paris 1985
Friedemann Malsch/Dagmar Streckel, Künstler-Videos. Entwicklung und Bedeutung, Ursula Perucchi-Petri
(Hg.), Kunsthaus Zürich, Stuttgart 1996
Lev Manovich, The Language of New Media, Cambridge, MA,. 2001
Lev Manovich, »Die Kunst des Tamás Waliczky«, in: Tamás Waliczky, Focusing, ZKM digital arts edition,
Ostfildern 1998
Lev Manovich, »The Poetics of Augmented Space: Learning from Prada«, in: nettime Mailingliste, 16.5.2002,
http://www.nettime.org
Bonnie Marranca/Gautam Dasgupta (Hg.), Conversations on art and performance, Baltimore 1999
L. McDonald, »Horizons of Technology: An Interview with Peter Callas«, in: Illusions, no. 15 (1990),
December
Marshall McLuhan, Understanding Media (1964), deutsch: Die magischen Kanäle. Understanding Media,
Dresden/Basel 1995
Scott McQuire, »Electrical Storms«, in: Callas 1999
Medienzentren und Videogruppen in der BRD, »das andere Video«, in: Frieling/Daniels 2000
William J. Mitchell, Picture Theory: Essays on Verbal and Visual Representation, Cambridge, MA., 1995
William J. Mitchell, e-topia. urban life, Jim – but not as we know it, Cambridge, MA., 1999
Multimediale 4, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe/Heinrich Klotz (Hg.),
Karlsruhe 1995
Museum Ludwig (Hg.), Video im Museum – Internationales Symposium (2000), Köln 2001
284
285
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (Hg.), Situationistische Internationale 1957–1972, Wien 1998
Jean-Luc Nancy, »Die Kunst – ein Fragment«, in: Jean-Pierre Dubost (Hg.), Bildstörung. Gedanken zu einer
Ethik der Wahrnehmung, Leipzig 1994, S. 170–184
Bruce Nauman, »Notes and Projects« (1970), in. Stiles/Selz 1996
Theodor Holm Nelson, »Getting it Out of Our System«, in: Information Retrieval. A Critical View, George
Schecter (Hg.), Third Annual Colloqium on Information Retrieval, Philadelphia, 1966, Washington D.C. u. a.
1967, S. 191–210
Alfred Nemeczek, »Zur Hölle mit der Videokunst«, in: Art, Nr. 3, März 1983
Marcel Odenbach, »Vielfältig, verwirrend und schnelllebig – Die achtziger Jahre« , in: Frieling/Daniels 2000, S.
60–63
Heinz Ohff, Anti-Kunst, Düsseldorf 1973
Roberto Ohrt, »Situationistische Internationale«, in: DuMonts Begriffslexikon zur zeitgenössischen Kunst,
Hubertus Butin (Hg.), Köln 2002
Nam June Paik – Fluxus/Video, Wulf Herzogenrath (Hg.), Kunsthalle Bremen, 1999
Nam June Paik, »Medienplanung für das nachindustriellen Zeitalter – Bis zum 21. Jahrhundert sind es nur noch
26 Jahre«, in: Frieling/Daniels 1997, S. 236–238
Nam June Paik, Niederschriften eines Kulturnomaden. Aphorismen, Briefe, Texte, Edith Decker (Hg.), Köln
1992
Nam June Paik, Videa ‘n’ Videology 1959–1973, Everson Museum of Art Syracuse (Hg.), New York 1974
Nam June Paik. Werke 1946–1976. Musik – Fluxus – Video, Wulf Herzogenrath (Hg.), Kölnischer Kunstverein,
Köln 1976
Peggy Phelan, Unmarked: The Politics of Performance , London 1993
Claus Pias, »Ordnen, was nicht zu sehen ist«, in: Ernst/Heidenreich/Holl 2003, S. 99–108
Philip Pocock, »Eine Beschreibung von ›The Equator and Some øtherlands‹«, in: Frieling/ Daniels 2000, S.
232–236
Hedwig Pompe/Leander Scholz (Hg.), Archivprozesse. Die Kommunikation der Aufbewahrung, Köln 2002
Ponton European Media Lab, »European Mobile Art Project – Die neue Eloquenz im öffentlichen Raum«, in:
Frieling/Daniels 2000, S. 259–262
Wolfgang Preikschat, Video. Die Poesie der neuen Medien, Weinheim/Basel 1987
285
286
Projekt 74 – Kunst bleibt Kunst. Aspekte internationaler Kunst am Anfang der siebziger Jahre, WallraffRichartz Museum, Kunsthalle und Kölnischer Kunstverein, Köln 1974
Casey Reas, »Medien programmieren«, in: Ars Electronica (Hg.), Code, Linz 2003, S. 180–185
Lawrence Rinder, »Wo ist meine Zukunft?«, in: Gerz 1999, S. 201–204
Stefan Roemer, »Eine Kartographie. Vom White Cube zum Ambient«, in: Christian Kravagna (Hg.), Das
Museum als Arena. Institutionskritische Texte von KünstlerInnen, Kunsthaus Bregenz, 1999
Florian Rötzer (Hg.), Digitaler Schein. Ästhetik der elektronischen Medien, Frankfurt/Main1991
Florian Rötzer (Hg.), Die Zukunft des Körpers I, Kunstforum International, Bd. 132, November – Januar 1996;
Die Zukunft des Körpers II, Kunstforum International, Bd. 133, Februar – April 1996
Stella Rollig (Hg.), hers. Video als weibliches Terrain/Video as a Female Terrain, steirischer herbst Graz,
Wien/New York 2000
Gerd Roscher, »Bemerkungen zur Konzeption alternativer Medienpraxis«, in: Frieling/Daniels 1997, S.
228–232
Martha Rosler, »Video: Shedding the Utopian Moment«, in: Block 11 (Winter 1985–86), abgedruckt in:
Hall/Fifer 1991, S. 30–58
Walther Ruttmann, »Kunst und Technik« (1930), in: Birgit Hein/Wulf Herzogenrath (Hg.), Film als Film – 1910
bis heute, Stuttgart 1977
Mike Sandbothe, »Pragmatische Dekonstruktion: Überlegungen zur Veränderung unseres Gebrauchs von Bild,
Sprache und Schrift im Internet«, in: Heintz/Huber 2001
Henry M. Sayre, The Object of Performance. The American Avant-garde since 1970, Chicago 1992
Ingrid Schaffner/Matthias Winzen (Hg.), Deep Storage. Arsenale der Erinnerung, München/New York 1997
Ingrid Scharlau, »Cyberspace«, in: Schaffner/Winzen 1007, S. 108–112
Paul Schimmel (Hg.), Out of Actions. Between performance and the object, 1949-1979, Museum of
Contemporary Art Los Angeles, London/Ostfildern 1998
Ernst Schmiederer, »Alle Macht geht vom Bild aus«, in: Ars Electronica 98. Information.Macht.Krieg,
Wien/New York 1998, S. 230–239
Norbert M. Schmitz, »Medialität als ästhetische Strategie der Moderne. Zur Diskursgeschichte der
Medienkunst«, in: Peter Gendolla u. a. (Hg.), Formen interaktiver Medienkunst, Frankfurt/M. 2001, S. 95–139
Carolee Schneemann – Up to and including her limits, Dan Cameron (Hg.), New York 1996
286
287
Carolee Schneemann, More than meat joy. Performance works and selected writings, Bruce R. MacPherson
(Hg.), Kingston/New York 1997
Carolee Schneemann, »Performance and the Body« (Interview mit Robert Coe), in: Marranca/Dasgupta 1999
Peter J. Schneemann, »Black-Box-Installationen: Isolationen von Werk und Betrachter«, in: Ralf Beil (Hg.),
Black Box: Der Schwarzraum in der Kunst, Kunstmuseum Bern, 2001, S. 25–33
Birgit Schneider/Peter Berz,» Bildtexturen: Punkte, Zeilen, Spalten«, http://waste.informatik.huberlin.de/mtg/mtg4/Schneider_Berz/textil.html
Christine Schöpf/Gerfried Stocker (Hg.), Flesh Factor. Informationsmaschine Mensch. Ars Electronica 97,
Wien/New York 1997
Christine Schöpf/Gerfried Stocker (Hg.), Information.Macht.Krieg. Ars Electronica 98, Wien/New York 1998
Christine Schöpf/Gerfried Stocker (Hg.), Code. Ars Electronica 03, Ostfildern 2003
Gerry Schum, Kat. Stedelijk Museum, Amsterdam, 1979
Gerry Schum, Kat. Kunsthalle Düsseldorf 2004
»Gerry Schum«, Interview von Karl Otto Blase (1972) in: Kat. Documenta 6, Kassel 1977
Hans-Peter Schwarz, Medien Kunst Geschichte, Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe,
München/London 1997
Gary Schwartz/Stedelijk Museum (Hg.), Het Lumineuse Beeld – The Luminous Image, Amsterdam 1984
Steven Shaviro, »Performing Life: the Work of Tehching Hsieh«, in: http://one-yearperformance.com/intro.html
Peter Sloterdijk, Medien-Zeit, Stuttgart 1993
Hanns Sohm, happening & fluxus. Materialien vom Archiv Sohm, Kölnischer Kunstverein, Köln 1970
Urs Stäheli, »Die Wiederholbarkeit des Populären: Archivierung und das Populäre«, in: Pompe/Scholz 2002, S.
73–83
Stelarc, »Beyond the Body: Amplified Body, Laser Eyes, and Third Hand« (1986), in: Stiles/Selz 1996
Stelarc, »We Can Rebuild Him«, Interview von Annie Griffin, Guardian, 4. Mai, 1996
Stelarc, »Prosthetics, Robotics and Remote Existence: Postevolutionary Strategies,« in: Leonardo, vol. 24, No.
5, 591–595 (1991)
Angelika Stepken, »Das Berkeley Orakel. Fragen an das Medium«, in: Gerz 1999, S. 26–32
287
288
Kristine Stiles/Peter Selz (Hg.), Theories and Documents of Contempory Art. A Sourcebook of Artists' Writings,
Berkeley 1996
Robert Storr (Hg.), Mapping, Museum of Modern Art, New York 1994
Techne. A Projects and Process Paper, Vol. 1, No. 1, New York, April 14, 1969
Elie Theofilakis (Hg.), Modernes et après? Les Immateriaux, Paris 1985
Georg Christoph Tholen, Die Zäsur der Medien. Kulturphilosophische Konturen, Frankfurt/Main 2002
Martin Thomas, »A Demonology of Television, Responding to the Videography of Peter Callas«, in: Art and
Australia, 32 (1994), Nr. 2
Tjebbe van Tijen, »Die Künste des Selbst«, in: artintact 5, ZKM Karlsruhe, Ostfildern 1999
Maurice Tuchman, Art and Technology: A Report on the Art and Technology Program of the Los Angeles
County Museum of Art 1967–1971, Los Angeles/New York 1971
Edward R. Tufte, The Visual Display of Quantative Information, Cheshire 1983 (Neuauflage 1995)
Edward R. Tufte, Visual Explanantions. Images and Quantaties, Evidence and Narrative, Cheshire, Conn., 1997
Stan VanDerBeek, »Culture Intercom, A Proposal and Manifesto«, Film Culture 40, 1966, S. 15–18, abgedruckt
in: Gregory Battcock, The New American Cinema. A Critical Anthology, New York 1967, S. 173–179
Raoul Vaneigem, »Handbuch der Lebenskunst für die jungen Generationen« (1967), deutsch 1972, wieder
publiziert unter: http://machno.hdm-stuttgart.de/~hk/si/handbuch.html.
Woody Vasulka/David Dunn (Hg.), Eigenwelt der Apparate. Pioneers of Electronic Art, Ars Electronica, Linz
1992
Vidéo Topiques, Le musée d’art moderne et contemporaine, Strasbourg,2002
Bill Viola. Europäische Einsichten, Rolf Lauter (Hg.), Museum für Moderne Kunst, Frankfurt/M. u. a. 1999
vision.ruhr. Kunst Medien Interaktion auf der Zeche Zollern II/IV Dortmund, Westfälisches Industriemuseum
Zeche Zollern II/IV und Museum am Ostwall, Dortmund, Ostfildern 2000
Martin Warnke, »Digitale Archive«, in: interarchive, Kunstraum der Universität Lüneburg (Hg.), Köln 2002, S.
200–204
Vitus H. Weh, »Dokumentationstaumel«, in: Kunstforum International, Bd. 155, Juni/Juli 2001, S. 277–282
Peter Weibel, An Annotated Videography, Innsbruck 1977
Peter Weibel, »Statement Videonale 1986«, in: Frieling/Daniels 2000, S. 78
Peter Weibel, »Video als Raumkunst« (1977), abgedruckt in: Zielinski 1989, S. 147–151
288
289
Peter Weibel (Hg.), Vom Tafelbild zum globalen Datenraum. Neue Möglichkeiten der Bildproduktion und
bildgebender Verfahren, Edition ZKM, Ostfildern 2001
Gabriele Werner, »Das technische Bild«, in: Heintz/Huber 2001, S. 367–382
Stephen Wilson, Information Arts: Intersections of Art, Science, and Technology, Cambridge, MA, 2002
Hartmut Winkler, Docuverse, München 1997
Hartmut Winkler, »Die prekäre Rolle der Technik. Technikzentrierte versus ›anthropologische‹
Mediengeschichte«, in: Heinz B. Heller u. a. (Hg.), Über Bilder Sprechen. Positionen und Perspektiven der
Medienwissenschaft, Marburg 2000
Hartmut Winkler, »Das Modell. Diskurse, Aufschreibesysteme, Technik, Monumente – Entwurf für eine
Theorie kultureller Kontinuierung«, in: Hedwig Pompe/Leander Scholz (Hg.), Archivprozesse. Die
Kommunikation der Aufbewahrung, Köln 2002, S. 297–315
Georg Winter, Ukiyo Camera Systems – Handbuch der Kameratechnik, Renate Wiehager/Knut Nievers (Hg.),
Köln 1999
Matthias Winzen, »Sammeln – so selbstverständlich, so paradox«, in: Schaffner/Winzen 1997
Ludwig Wittgenstein, »Bemerkungen über die Farbe«, in: ders., Über Gewißheit, Werkausgabe Bd. 8,
Frankfurt/Main (stw) 1994, 6. Aufl.
Regina Wyrwoll, »KUNSTKANAL – Künstler machen Fernsehen«, in: Frieling/Daniels 2000, S. 91–92
Gene Youngblood, Expanded Cinema, New York 1970
Helmut Zedelmaier, «Buch, Exzerpte, Zettelschrank, Zettelkasten«, in: Hedwig Pompe/Leander Scholz (Hg.),
Archivprozesse. Die Kommunikation der Aufbewahrung, Köln 2002, S. 38–53
Henning Ziegler, »When Hypertext becam uncool. Notes on Power, Politics, and the Interface«, in: Rohrpost,
30. 11. 2002, http://rohrpost.mikrolisten.de.
Siegfried Zielinski, Zur Geschichte des Videorecorders, Berlin 1986
Siegfried Zielinski, Audiovisionen. Kino und Fernsehen als Zwischenspiele in der Geschichte, Reinbek 1989
Siegfried Zielinski (Hg.), Video – Apparat/Medium, Kunst, Kultur. Ein internationaler Reader, Frankfurt/M. u.
a., 1992
Siegfried Zielinski, Archäologie der Medien. Zur Tiefenzeit des technischen Hörens und Sehens, Reinbek 2002
289
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement