System SolvisMax – Bedienung Installateur

System SolvisMax – Bedienung Installateur
System SolvisMax – Bedienung Installateur
WILLKOMMEN
*14305*
Art.Nr.: 14305
L 35
Technische Änderungen vorbehalten
03.09 / 14305-1c
Informationen zur Anleitung
Diese Anleitung richtet sich an Sie als Fachkraft einer Installationsfirma. Hier finden Sie alle notwendigen Informationen über den Systemregler SolvisControl, um die nötigen Anpassungen an das System vorzunehmen.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir folgende Telefonnummern für das Fachhandwerk reservieren. Interessierte Anlagenbetreiber wenden sich bitte an ihren Installateur.
Bitte bewahren Sie die Anleitung für den späteren Gebrauch bei der Anlage auf.
• Kundendienst:
Tel.: 0531 28904-222
• Technischer Vertrieb:
Tel.: 0531 28904-233
In den Erläuterungen sind alle im Display der Regelung
angezeigten Einträge in Anführungszeichen gesetzt.
Da wir an der laufenden Verbesserung unserer Anleitungen interessiert sind, sind wir Ihnen für Rückmeldungen
jeglicher Art dankbar.
Copyright
Alle Inhalte dieses Dokumentes sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen
des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung unzulässig und strafbar. Das gilt vor allem für Vervielfältigungen,
Übersetzungen, Mikroverfilmungen sowie die Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Medien.
© SOLVIS GmbH & Co KG, Braunschweig
Verwendung dieser Anleitung
Diese Anleitung gilt für das Solarheizungs-System
SolvisMax, das aus mehreren Varianten besteht.
Tabelle unten
Benennung
Abkürzung
SolvisMax Gas
SX
SolvisMax Gas Pur
SX-PUR
SolvisMax Öl BW
SÖ-BW
SolvisMax Öl BW Pur
SolvisMax Öl NT
Wärmeerzeuger
SolvisMax Futur und Solo
Dieser Verweis zeigt abweichende Ausstattungsmerkmale
oder Bedienungshinweise der Produkte an.
Erläuterung: Kombispeicher mit...
Gas-Brennwert- integriertem Gasbrennwertgerät und Solarstation
gerät
integriertem Gasbrennwertgerät
Öl-BrennwertSÖ-BW-PUR gerät
integriertem Öl-Brennwertgerät und Solarstation
integriertem Öl-Brennwertgerät
SÖ-NT
Öl-Niedertem- integriertem Niedertemperatur-Ölbrenner und Solarstation
SÖ-NT-PUR peraturbrenner integriertem Niedertemperatur-Ölbrenner
SolvisMax Öl NT Pur
SW
SolvisMax Wärmepumpe
SolvisMax Wärmepumpe Pur SW-PUR
SolvisMax Futur
SF
SolvisMax Solo
SL
integrierter Wärmepumpe und Solarstation
Wärmepumpe
externer
Heizkessel
integrierter Wärmepumpe
Solarstation
–
Verwendete Symbole
Achtung!
Dieses Zeichen weist auf Gefahren hin, die bei
Nichtbeachtung zu leichten bis schweren gesundheitlichen Schäden führen oder Beschädigungen
an Materialien, Gegenständen und Geräten zur
Folge haben können.
Informationen und Hinweise!
Dieses Zeichen verweist auf:
• nützliche Informationen und Arbeitserleichterungen sowie auf
• wichtige Hinweise für die korrekte Funktion der
Anlage.
Dokumentwechsel!
Dieses Zeichen verweist auf ein zusätzliches
Dokument.
Energieeinspartipps!
Dieses Zeichen weist auf Anregungen hin, die
helfen sollen, Energie einzusparen. Das schont
die Umwelt und reduziert Kosten.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1 Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.1
Bedienung der SolvisControl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
1.2
Technische Daten SolvisControl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
1.3
Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2 Vor der Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.1
Anbindung bauseitiger Kessel (Fremdkessel) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.1.1 Wärmeerzeuger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.1.2 Kesselladepumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.2
Sonderfunktion: Festbrennstoffkessel (FBK) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.3
Sonderfunktion: Ost-West-Dach (OW) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.3
Sonderfunktion: Schwimmbad (Pool) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
2.4
Solarüberschuss-Funktion (nicht für SolvisMax Wärmepume) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
3 Erstinbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.1
Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
3.2
Konfiguration der SolvisControl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
3.3
Protokoll Initialisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
3.4
Kalibrierung des Touchscreens. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.5
Nutzerauswahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
3.6
Wärmeerzeuger einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
3.7
Kesselladepumpe einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3.8
Inbetriebnahme Wärmeerzeuger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3.9
Durchflussmenge Solekreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.9.1 Durchfluss einstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
3.9.2 Solefühler abgleichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.10 Grundeinstellung Heizung, Wasser und ggf. Zirkulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.10.1 Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.10.2 Wasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.10.3 Zirkulation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.11 Grundeinstellung Solarkreis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
3.12 Plausibilitätskontrolle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
3.12.1 Prüfen der Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
3.12.2 Prüfen der Ausgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4 Änderungen am System . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.1
Hinzufügen neuer Anlagenkomponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
4.2
Hinzufügen der Solarüberschuss-Funktion (nicht für SolvisMax Wärmepume) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
5 Einstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.1
Heizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
5.1.1 Individuelle Heizkreis-Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
* gilt nicht für alle Systeme
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3
Inhaltsverzeichnis
5.1.2 Anforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.1.3 Gebläsedrehzahl / Modulation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.1.4 Estrichaufheizung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
5.1.5 Wartungsfunktion* . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
5.2
Wasser. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.2.1 Anforderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.2.2 Bereitschaft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.2.2 Wärmemenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
5.2.3 Zapfung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
5.3
Zirkulation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
5.4
Solar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
5.4.1 Temperaturen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
5.4.2 Drehzahlregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
5.4.3 Kollektorstart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
5.4.4 Wärmemenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
5.5
Sonstiges. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
5.5.1 Initialisierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
5.5.2 Speicherkarte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
5.5.3 Systeminformation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
5.5.4 Solarüberschuss (nicht für SolvisMax Wärmepume) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
5.6
Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
5.7
Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
5.8
Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
5.8.1 Allgemein. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
5.8.2 Spezielle Meldungen Wärmepumpe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
5.9
Daten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
6 Fehlerbehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
6.1
Meldungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
6.2
Entriegeln einer Brennerstörung (nicht SX und SÖ-BW) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
6.3
Zusätzliche Meldungen SolvisMax Wärmepumpe. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
6.4
Probleme mit Heizung und Warmwasser . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
7 Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
7.1
Wartungsintervall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
7.2
Einschalten des Wärmeerzeugers zur Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
8 Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
8.1
Übersicht der Software-Versionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
8.1.1 Netzbaugruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
8.1.1 SolvisControl 2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
* gilt nicht für alle Systeme
4
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
1 Produktbeschreibung
1 Produktbeschreibung
Siehe auch ➔ Dokument „System SolvisMax – Anschlusspläne
und Anlagenschemata“, L 38. Weiterhin ist eine Übersicht über
die Funktionen im ➔ Kap. „Funktionsbeschreibung SolvisControl“
in der Bedienungsanleitung für Anlagenbetreiber, L 30 dargestellt.
1.1 Bedienung der SolvisControl
Auf dieser Seite machen wir Sie mit den grundsätzlichen Bedienelementen
vertraut. Ausführlichere Details der Bedienung finden Sie im ➔ Kap. „Bedienung der SolvisControl“, in der Bedienungsanleitung für Anlagenbetreiber,
L 30.
08:33
Start
Dienstag 08.01.08
StartButton
Schornsteinfeger-Button*
Zurück-Taste
Touchscreen
Hilfe-Taste
(*) nicht bei SolvisMax Wärmepumpe
SolvisControl im Ruhezustand
Touchscreen
Das Display der SolvisControl (der Touchscreen) ist sensitiv, d. h., durch das
Berühren angezeigter Buttons oder Eingabefelder bedienen Sie die Regelung.
„Start“-Button
Nach ca. 10 Minuten schaltet das Display in den Ruhezustand (Bild oben).
Mit dem Start-Button kann dieser aufgehoben werden.
„Schornsteinfeger“-Button
Zum Starten des Wärmeerzeugers (z. B. für Abgasmessungen) im Ruhezustand den Schornsteinfeger-Button wählen.
SolvisMax Wärmepumpe : Es gibt keinen „Schornsteinfeger“-Button.
➔ Kap. „Wartung“, S. 56.
Zurück-Taste
Hilfe-Taste
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
Verwenden Sie die Zurück-Taste unten links an der SolvisControl, um eine Eingabe abzubrechen oder um zur vorherigen Anzeige zurückzukehren.
Mit der Hilfe-Taste werden Erläuterungen angezeigt. Alternativ finden Sie in
dieser Anleitung alles Wissenswerte für die richtige Bedienung.
5
1 Produktbeschreibung
1.2 Technische Daten SolvisControl
Elektrischer Anschluss
Netzspannung
Feinsicherung
Umgebungstemperatur
Nennstrombelastung
Leistungsaufnahme
Uhrenfunktion ohne Stromversorgung
Gehäuseschutzart
230 V~ / 50 - 60 Hz
M 6,3 A / 230 V~ | T 1,0 A / 230 V~
0 - 50 °C
A1, A2, A6, A7: je 230 V~ / 1 A; Relaisausgänge max. je 230 V~ / 3 A,
Summe der Ströme nicht größer als 6,3 A
ca. 5 W (im Schlummerbetrieb, ohne Pumpen)
1 - 2 Tage Gangreserve
IP 30
Fühler und Anzeige
Fühlertyp Temperaturfühler
Temperaturanzeige
Anzeigenauflösung
Messgenauigkeit
PTC 2 kOhm (außer Solar-Vorlauf und -Rücklauf, Außenfühler: PT 1000)
- 35 bis + 250 °C
0,1 K
± 1 °C im Bereich 0 - 100 °C
Fühler- und Funktionskontrolle
Anzeige „250“
Anzeige ”-35”
Meldung: Delta-T Solar
Fühler nicht angeschlossen, Fühler(kabel)bruch
Fühlerkurzschluss
Solarertrag zu gering (Fehler im Solarkreis)
Ausgänge
Drehzahlregelung
Schaltausgang 230 V~
Analogausgang 0 - 10 V=
Antiblockierschutz*
A1: Phasenanschnitt oder Impulspaket
A2, A6 und A7: Impulspaket
A1 bis A13: 230 V~, A14 potenzialfrei
O1 - O3
Heizkreispumpen (frei wählbar für A1 - A14, Werkseitig Aus)
* Antiblockierschutz: Die Heizkreispumpen können individuell an der SolvisControl so eingestellt werden, dass sie an ganz bestimmten
Tagen eine gewisse Zeit laufen. Zeitpunkt und Dauer können geändert werden.
6
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
1 Produktbeschreibung
1.3 Zubehör
Raumfühler
RF-2:
Der Raumfühler (Bild links) hat einen integrierten Temperatursensor und ein
LC-Display, das die aktuelle Raumtemperatur, die Temperaturkorrektur und die
Betriebsart der Heizungsanlage anzeigt.
Wird ein Raumfühler angeschlossen, ist der Bedien-Modus „Einfachbedienung“ nicht mehr möglich.
• Tasten „–“ und „+“: Einstellen der Temperaturkorrektur (± 5 Stufen), zur individuellen Anpassung der Raumtemperatur.
Betriebsart
Anzeige
Automatikbetrieb
Tagbetrieb
Absenkbetrieb
Standbybetrieb
Temperaturfühler
• Taste „F“: Einstellen der verschiedenen Betriebsarten (Tabelle links).
Außerdem können Sie mit der „F“-Taste die Temperaturanzeige in 0,5 °C Schritten wie folgt kalibrieren:
1. Halten Sie die „F“-Taste gedrückt.
2. Stellen Sie mit der „+“ und „–“-Taste den korrekten Wert ein.
3. Lassen Sie die „F“-Taste wieder los.
TF-SC2:
mit 3 m Anschlusskabel, inklusive Wärmeleitpaste, Kabelbinder und
Isoliertülle.
Drei Einsatzmöglichkeiten:
• Vorlauffühler Mischerkreis: Ermöglicht die Steuerung eines zweiten gemischten Heizkreises mit der SolvisControl. (Ein Vorlauffühler ist im Lieferumfang des SolvisMax enthalten).
• Zirkulationsfühler: Ermöglicht die Steuerung einer Warmwasserzirkulation
mit der SolvisControl.
• Ersatz für Speicherfühler im Fühlerkabelbaum.
Dieser Fühler ist nicht für Solar-VL/RL geeignet.
Volumenstromgeber
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
VSG-S-1,5:
Zum Anschluss an die SolvisControl. Er ermöglicht die Messung und Anzeige
der aktuellen Wärmeleistung und der aufgenommen Wärmemenge im Solarkreis. Inklusive Verschraubungen für 18er und 10er Cu-Rohr (Solarleitung).
7
2 Vor der Inbetriebnahme
2 Vor der Inbetriebnahme
Hydraulik
Elektrik
Kesselbezeichnungen
Voraussetzung für die Inbetriebnahme ist ein in allen Kreisen hydraulisch fachgerecht nach den Vorgaben der Montageanleitungen ausgeführtes System.
Alle notwendigen Sensoren oder Aktoren müssen gemäß Anschlussplan des
betreffenden Systems angeschlossen sein. (➔ „SolvisControl - Anlagenschemata“, L 38). Im Folgenden wird der elektrische Anschluss von Kesseln und
von zusätzlich anzuschließenden Sensoren oder Aktoren bei Sonderfunktionen
erläutert.
• „Festbrennstoffkessel“ als Option zusätzlich zu der Wärmequelle des ausgewählten Systems. Die Kesselladepumpe kann sowohl zeit- als auch temperaturgesteuert werden.
• Als „Fremdkessel“ werden alle Kessel bezeichnet, die nicht von Solvis angeboten werden. Das können sowohl Festbrennstoff- als auch Gas- oder Ölkessel sein. Die Kesselladepumpe des Fremdkessels kann sowohl zeit- als
auch temperaturgesteuert werden.
• Der Pelletkessel SolvisLino besitzt eine eigene Ladepumpenansteuerung,
d. h. hier wird kein Kesselfühler benötigt.
2.1 Anbindung bauseitiger Kessel (Fremdkessel)
SolvisMax Futur und Solo
Vorschläge und Unterstützung bei der Anbindung bauseitiger Kessel erhalten
Sie vom Technischen Vertrieb, Telefon ➔ S. 2.
2.1.1 Wärmeerzeuger
Allgemein
Sie haben zwei Möglichkeiten:
• Kessel benötigt 230 ~ V-Signal (max. 3 A): Schließen Sie die Brenneranforderung an Ausgang A12 (Kontakte „T1“ und „T2“) an. (Z. B. SolvisLino)
• Kessel benötigt potenzialfreien Kontakt (max. 230 V, 3 A): Schließen Sie
die Brenneranforderung an Ausgang A14 (Kontakte „S“ und „A“) an.
Sonderfall modulierende Brenner
Benötigt der Kessel ein modulierendes Brennersignal, können Sie ihn an Ausgang O1 anschließen. Sie müssen den Ausgang dann aber unbedingt den Anforderungen des Brennerherstellers anpassen (➔ Kap. „Gebläsedrehzahl /
Modulation“, S. 35).
2.1.2 Kesselladepumpe
Keine
Der bauseitige Kessel übernimmt die Ansteuerung der Kesselladepumpe, wie
z. B. beim SolvisLino. Schauen Sie bitte in der Anleitung des Kesselherstellers nach, ob die Kesselladepumpe und der Kesselfühler noch angeschlossen
werden müssen.
Zeitgesteuert
Die SolvisControl übernimmt die Ansteuerung der Kesselladepumpe zeitgesteuert.
1. Schließen Sie die Kesselladepumpe des Fremdkessels wie folgt an:
SolvisMax Futur : Ausgang A7 (außer Ost-West-Dach)
SolvisMax Solo
8
und alle Systeme mit Ost-West-Dach: Ausgang A13.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
2 Vor der Inbetriebnahme
Temperaturgesteuert
Die SolvisControl übernimmt die Ansteuerung der Kesselladepumpe temperaturgesteuert.
1. Die Kesselladepumpe wie unter „Zeitgesteuert“ beschrieben anschließen.
2. Den Kesselfühler an S14 anschließen und diesen an geeigneter Stelle am
Kesselkörper montieren.
Grundeinstellung
Stellen Sie bei der Erstinbetriebnahme die Parameter der temperatur- oder
zeitgesteuerten Kesselladepumpe ein (➔ Kap. „Wärmeerzeuger einstellen“,
S. 15).
2.2 Sonderfunktion: Festbrennstoffkessel (FBK)
Kesselfühler
SolvisMax Wärmepumpe : S7 der Netzbaugruppe
1. Den Kesselfühler an S 16,
anschließen und an geeigneter Stelle am Kesselkörper montieren.
Kesselladepumpe
1. Schließen Sie die Kesselladepumpe wie folgt an die Netzbaugruppe an:
SolvisMax Wärmepumpe /
SolvisMax Öl BW : an Ausgang A7.
SolvisMax Öl BW Pur /
SolvisMax Solo
: an Ausgang A6.
alle anderen Systeme : an Ausgang A13.
2.3 Sonderfunktion: Ost-West-Dach (OW)
SolvisMax Öl BW Pur, SolvisMax Solo
Die Sonderfunktion Ost-West-Dach ist für SÖ-BW Pur- und SL-Systeme
nicht möglich.
alle anderen Systeme
Zweiter Kollektorfühler
Solarventile
1. Schließen Sie den Kollektorfühler des 2. Kollektorfeldes an Eingang S16
SolvisMax Wärmepumpe : S7 der Netzbaugruppe an.
1. Schließen Sie das Solarventil 1 der Netzbaugruppe an A6,
SolvisMax Wärmepumpe : A7 an
2. Schließen Sie das Solarventil 2 wie folgt an:
SolvisMax Gas Pur
/
SolvisMax Öl NT Pur : an Ausgang A13.
SolvisMax Wärmepumpe : an Ausgang A14
alle anderen Systeme : an Ausgang A7.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
9
2 Vor der Inbetriebnahme
2.4 Solarüberschuss-Funktion
Funktionsbeschreibung
(nicht für SolvisMax Wärmepume)
Mit Hilfe der Solarüberschuss-Funktion kann (ab Softwareversion V121) im
Falle starker Sonneneinstrahlung überschüssige Wärme genutzt werden zur:
• Kellerraumtrocknung oder Badbeheizung
• Schwimmbad- oder Poolbeheizung
Im Bedienmodus Installateur kann für die Heizkreise die Aktivierungstemperatur (Werkseinstellung 70 °C) eingestellt werden. Die Freigabe der ausgewählten Heizkreise erfolgt, wenn am „Solarvorlauf“- (S5) und am „Heizungspuffer
oben“-Fühler (S4) die Aktivierungstemperatur überschritten wird.
Sinkt die Temperatur am „Heizungspuffer oben“-Fühler (S4) um 5 K unter die
eingestellte Aktivierungstemperatur (= 65 °C), wird die Solarüberschuss-Funktion deaktiviert und die Heizkreise schalten in den Automatik-Betrieb. (Je nach
Anforderung bleiben sie eingeschaltet oder schalten ab).
Fühlerpositionen am Beispiel des
SolvisMax
Voraussetzungen
Frostschutz:
Da sich diese Funktion auf mindestens einen Heizkreis stützt, wird auch hier
der entsprechende Ausgang aktiviert, wenn die relevanten Sensoren – z. B.
Außentemperatur (S10), Raum- oder Poolfühler (RF1-3) – bestimmte Grenzwerte unterschreiten. Dies dient der Anlagensicherheit und soll Frostschäden
verhindern.
Wichtig für die korrekte Ausführung der Solarüberschuss-Funktion ist die ordnungsgemäße Einstellung nach ➔ Kap. „Grundeinstellung Heizung, Wasser
und ggf. Zirkulation“, S. 21. Weiterhin müssen für die verschiedenen Anwendungsfälle beachtet werden:
• Kellerraumtrocknung/Badbeheizung:
Der Heizkreis der mit der Überschuss-Funktion zu beheizenden Räume
muss ungemischt sein. Ein Raumsensor muss angeschlossen werden.
• Schwimmbad- oder Poolbeheizung:
Es muss ein ungemischter Heizkreis mit Radiator und Poolsensor bei der Initialisierung neu angelegt werden. Zusätzlich muss eine thermostatische
Temperatursicherung gegen Überhitzung der Kunststoff-Rohre des Schwimmbades eingebaut werden (➔ Anlagenschemata L 38).
Vor der Initialisierung
• Kellerraumtrocknung/Badbeheizung:
Montieren Sie den Raumsensor gemäß der ➔ Montageanleitung L 80.
• Schwimmbad- oder Poolbeheizung:
Montieren Sie den Poolsensor gemäß der ➔ Montageanleitung L 80.
Nach der Initialisierung
Gehen Sie zum Menü „Solarüberschuss“: „Installateur“ > „Sonstiges“ > „Solarüberschuss“ (➔ Kap. „Solarüberschuss“, S. 46).
Den entsprechenden Heizkreis, für den die Überschussfunktion aktiviert werden soll, auf „Ein“ schalten.
Solarüberschuss
Aktivierungstemperatur
10
70°C
Heizkreispumpe 1
Aus
Heizkreispumpe 2
Aus
Heizkreispumpe 3
Aus
Achten Sie darauf, dass die Anforderungstemperatur von Warmwasser
bzw. Heizkreisen nie über die eingestellte Aktivierungstemperatur steigen kann. So vermeiden Sie ein ständiges Nachheizen durch die konventionelle Wärmequelle (z. B. Gas- oder Ölbrenner), wenn durch die
solare Einstrahlung kurzzeitig die Anforderungstemperatur erreicht werden würde.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3 Erstinbetriebnahme
3 Erstinbetriebnahme
Inbetriebnahme-Voraussetzung
Die Inbetriebnahme des SolvisMax erfolgt ausschließlich anhand der
der mitgelieferten Montageanleitung des betreffenden Systems.
Die dort beschriebenen Schritte und vorgegebenen Reihenfolgen sind
maßgebend und verweisen an entsprechender Stelle auf bestimmte
Kapitel dieser Bedienungsanleitung.
3.1 Sicherheitshinweise
Sicherheitseinweisung
Vor Beginn der Inbetriebnahme machen Sie sich bitte mit den folgenden Sicherheitshinweisen vertraut. Das dient vor allem Ihrem eigenen
Schutz.
Beachten Sie weiterhin die einschlägigen Sicherheitsbestimmungen der
EN (europ. Norm) und des VDE (Verband der Elektrotechnik).
Allgemeines
Bei Gefahr:
1. Sofort Netzspannung ausschalten.
SolvisMax Gas und Öl : Gas- oder Ölzufuhr absperren.
2.
3. Bei Brand geeigneten Feuerlöscher benutzen.
Durchführung der Arbeiten nur durch Fachleute:
Die SolvisControl darf nur durch Fachkräfte von Heizungsfachbetrieben in Betrieb genommen werden. Zur Einweisung veranstaltet Solvis regelmäßig Schulungen. Arbeiten an Netzspannung führenden Teilen dürfen nur Elektrofachkräfte ausführen.
Beachten von Vorschriften:
Gehen Sie bei der Installation nach dieser Anleitung vor. Solvis haftet nicht
für Schäden, die durch Nichtbeachten dieser Anleitung entstehen.
Bei Arbeiten an der Netzbaugruppe der SolvisControl muss diese vom Netz getrennt und gegen Wiedereinschalten gesichert sein.
Nehmen Sie keine Veränderungen an den Bauteilen der SolvisControl vor. Es
dürfen nur original Solvis-Ersatzteile verwendet werden.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
11
3 Erstinbetriebnahme
3.2 Konfiguration der SolvisControl
1. Protokolle
Für die Dokumentation der Einstellungen stehen als Protokolle zur Verfügung:
• Inbetriebnahme (je nach System: F 25, G 25, G 35, H 25 oder M 25)
• Veränderte Parameter (L 32)
• Heiz- und Betriebszeiten (L 33)
Die ausgefüllten Formulare bitte bei der Anlage hinterlegen.
2. Brennstoff- / Stromzufuhr
Sollten Sie einen externen Wärmeerzeuger verwenden, nehmen Sie ihn in Betrieb, wie es in der entsprechenden Bedienungsanleitung beschrieben wird.
SolvisMax Gas und Öl
Öffnen Sie den Gas- bzw. Ölhahn an der Versorgungsleitung zum Brenner.
SolvisMax Wärmepumpe
Um Schäden an der Wärmepumpe zu vermeiden, müssen Sie jetzt die Stromversorgung für Verdichter und Solepumpe unterbrechen, damit sie nach dem
Einschalten der Regelung in Schritt 3 nicht unkontrolliert anlaufen können.
3. Hauptschalter
Ggf. Heizungs-Notschalter einschalten.
Schalten Sie den SolvisMax über den Hauptschalter ein (Bild links).
4. Initialisierung
Beim ersten Einschalten wird automatisch die Initialisierung aufgerufen.
Gehen Sie bitte die Abfragen Schritt für Schritt durch und stellen Sie so das
System ein.
Wir empfehlen auf jeden Fall das ➔ Kap. „Protokoll Initialisierung“,
S. 13 auszufüllen und bei der Anlage zu hinterlassen. Die alten Systemdaten werden gelöscht, wenn zum Ändern (z. B. bei Hinzufügen eines
Raumfühlers) das Initialisierungsmenü erneut aufgerufen werden muss.
5. Grundeinstellung
Gehen Sie für die Grundeinstellungen nacheinander folgende Kapitel durch:
➔ Kap. „Kalibrierung des Touchscreens“, S. 14,
➔ Kap. „Nutzerauswahl“, S. 14,
➔ Kap. „Wärmeerzeuger einstellen“, S. 15.
➔ Kap. „Kesselladepumpe einstellen“, S. 16, (nur bei externen Heizkesseln).
Führen Sie die Inbetriebnahme mit der ➔ Montageanleitung des
betreffenden Systems weiter fort.
12
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3 Erstinbetriebnahme
3.3 Protokoll Initialisierung
Installationsfirma
Firma
Name
Straße
PLZ/Ort
Telefon
Anlagenbetreiber
Auftrags-Nr.
Name
Straße
PLZ/Ort
Telefon
Abfragemaske
Optionen
Sprache
❏ deutsch
❏ englisch
System
❏ SX
SolvisMax
Gas
❏ SÖ
SolvisMax Öl
Solarwärmeübertrager
❏ integriert
–
FremdkesselLadepumpe
–
❏ portugiesisch ❏ französisch
❏ SW
SolvisMax
Wärmepumpe
❏ SF
SolvisMax
Futur
❏ SL
SolvisMax Solo
❏ keine
–
❏ 20 kW
❏ 17 kW ❏ 17 kW
–
❏ 25 kW
❏ 23 kW
–
❏ 30 kW
(integriert)
(extern)
❏ SolvisLino
❏ SÖ-NT ❏ SÖ-BW
Brennerart
Abfragemaske
❏ spanisch
❏ extern (PUR)
Externer Kessel
Brennerleistung
(Brenner eingebaut)
❏ italienisch
❏ Kessel bauseits
(Fremdkessel)
❏ Zeit-
❏ Temperaturgesteuert
–
–
Option (alle Systeme)
Sonderfunktion ❏ keine
❏ Ost-West-Dach*
❏ Festbrennstoffkessel*
Kollektor
❏ kein
❏ Flachkollektor
❏ Röhrenkollektor
Kollektorstartfunktion?
Sensorbestätigung:
❏ nein
❏ ja
Solare Soleanhebung:
❏ ja: Spezielles Zubehör wurde installiert und die Funktion zur Nutzung überschüssiger solarer Erträge
für die Anhebung der Soletemperatur soll genutzt werden.
❏ ja: Angezeigte Temperatur im plausiblen Bereich. Hintergrund: Zwei verschiedene Sensortypen sind
anschließbar, die bei gleichem Spannungssignal unterschiedliche Temperaturen liefern.
Anzahl Heizkreise:
❏ 1. Heizkreis
❏ 2. Heizkreis
Heizungstyp
❏ Radiator
Mischer
❏ ohne
❏ mit
❏ ohne
❏ mit
❏ ohne
Raumsensor
❏ kein
❏ Raumfühler
❏ kein
❏ Raumfühler
❏ kein
Heizkreise gemeinsam?
Einfach-Bedienung?
❏ Fußbodenhzg ❏ Radiator
❏ 3. Heizkreis*
❏ Fußbodenhzg ❏ Radiator
–
–
❏ Raumfühler
❏ nein, Heizkreise können nicht gemeinsam geregelt werden
❏ ja
❏ nein, nur Fachnutzer-Bedienung soll möglich sein
❏ ja**
* Bei manchen Systemen sind diese Merkmale nicht möglich, nähere Informationen entnehmen Sie bitte ➔ „SolvisControl - Anlagenschemata“, L 38.
** Auswahl „Ja“ nicht möglich, falls am betreffenden Heizkreis ein Raumfühler
angeschlossen ist.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
13
3 Erstinbetriebnahme
3.4 Kalibrierung des Touchscreens
Heizung
Bei der Kalibrierung wird der Touchscreen angepasst. Sollte es zu Ungenauigkeiten kommen, ist der Touchscreen durch die Kalibrierung zu justieren. Gehen Sie wie folgt vor:
zurück
Wasser
Uhrzeit / Datum
Zirkula.
Grundeinstellungen laden
1. Register „Sonstig.“ wählen.
Sprache
Solar
Sonstig.
2. Button „weiter“ wählen, bis Button „Anzeige“ im Menü erscheint.
Anzeige
3. Button „Anzeige“ wählen.
TouchScreen Kalibrierung
Start
4. Wippe „Start >“ neben „TouchScreen Kalibrierung“ wählen.
5. Anweisungen am Bildschirm ausführen.
hier druecken
(links oben)
Einrichtung Bildschirm, beruehren Sie
den Bildschirm in der Mitte des Rings.
6. Sie haben nun 2 Möglichkeiten:
• Einstellungen Speichern: Wippe „Start >“ neben „Speichern“ wählen.
• Einstellungen Löschen : Taste „Zurück“ drücken.
Sollte das Gerät nicht mehr zu bedienen sein, bitte aus- und wieder einschalten. Ab Softwareversion V111 kann bei Versagen des Touchscreens ein „Anzeige-Reset“ durchgeführt werden:
1. Anlage ausschalten
2. „Zurück“- und „Hilfe“-Taste gleichzeitig drücken und weiterhin gedrückt
halten
3. Anlage während des Drückens einschalten und so lange gedrückt halten,
bis die Kalibrierungsanzeige erscheint.
3.5 Nutzerauswahl
Für die Grundeinstellungen müssen Sie in die Installateur-Bedienung wechseln. Gehen Sie wie folgt vor:
Umschalten auf InstallateurBedienung
Zum Umschalten in die Installateur-Bedienung den
eingeben.
Befindet sich der Regler in der Einfach-Bedienung, gehen Sie wie folgt vor:
Benutzer
Installateur
1. Button „Benutzer“ wählen.
2. Button „Installateur“ wählen.
In der Fachnutzer-Bedienung schalten Sie wie folgt um:
1. Wählen Sie im Installateur-Menü das Register „Sonstig.“,
weiter
Nutzerauswahl
Installateur
2. Button „weiter“ wählen.
3. Button „Nutzerauswahl“ wählen.
4. Button „Installateur“ wählen.
Umschalten auf FachnutzerBedienung
1. Taste „Zurück“ drücken, ggf. mehrfach drücken
14
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3 Erstinbetriebnahme
3.6 Wärmeerzeuger einstellen
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
Eingang
Wasser
Ausgang
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
• Wählen Sie das Register „Heizung“.
Sonstig.
* Je nach dem, welches System ausgewählt ist, wird angezeigt:
HEIZUNG
Anforderung
Heizkreis 1
Gebläsedrehzahl
Heizkreis 2
Modulation*
SolvisMax Gas
/
SolvisMax Gas Pur
: „Gebläsedrehzahl“
SolvisMax Futur
/
SolvisMax Solo
: „Modulation“
Heizkreis 3 Estrichaufheizung
SolvisMax Öl-BW
/
SolvisMax Öl-BW Pur : „Br. Stufe 2“
Wartungsfunktion**
SolvisMax Wärmepumpe : „– – – –“ (unbenutzt).
ECO Funktion
**
SolvisMax Wärmepumpe :„– – – –“ (unbenutzt).
SolvisMax Gas, SolvisMax Gas Pur
Brennerleistung einstellen
Gebläsedrehzahl
HEIZUNG>GEBLÄSEDREHZAHL
Min. Leistung
5kW
Max. Leistung
20kW
Eine Begrenzung der Brennerleistung erfogt nur im Heizbetrieb, im Warmwasserbetrieb wird stets mit der vollen Brennerleistung gefahren. Stellen Sie die
Brennerleistung gemäß Wärmebedarfsrechnung wie folgt ein:
1. Button „Gebläsedrehzahl“ wählen.
2. Wert „Max. Leistung“ entsprechend abändern.
„Min. Leistung“ nicht ändern.
SolvisMax Futur und Solo
Modulation einstellen
Bei externen Heizkesseln, die eine analoge Modulationsspannung benötigen,
müssen Sie den Ausgang O1 wie folgt skalieren:
Modulation
1. Button „Modulation“ wählen.
2. Werte nach Angabe des Kesselherstellers einstellen.
HEIZUNG>MODULATION
Modul. T Min
40 °C
Modul. V Min
1V
Modul. T Max
90°C
Modul. V Max
10.0 V
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
Die Einstellungen ab Werk gelten für die Ansteuerung gängiger Heizkessel. Ggf. müssen die Einstellwerte entsprechend der Vorgaben des Kesselherstellers abgeändert werden (➔ Kap. „Gebläsedrehzahl/
Modulation“, S. 35).
15
3 Erstinbetriebnahme
SolvisMax Öl-BW / Öl-BW-Pur
Br. Stufe 2
Der Regler prüft, ob die Temperatur des Fühlers an S4 („H. Puffer oben“) um
mehr als 3 K („Brenner 2 Start“) unterhalb der Anforderungstemperatur liegt.
Ist dies der Fall, wird die zweite Brennerstufe solange zugeschaltet, bis S4 der
Anforderungstemperatur entspricht. Einstellung der Hysteresen wie folgt:
1. Button „Br Stufe 2“ wählen.
Br. Stufe 2
2. Werte bei Bedarf einstellen.
HEIZUNG>BR. Stufe 2
Brenner 2 Start
3K
Brener 2 Stop
0K
Die ab Werk eingestellten Werte nur in Ausnahmefällen ändern!
3.7 Kesselladepumpe einstellen
Dieses Kapitel gilt nur dann, wenn ein externer Wärmeerzeuger
(Fremdkessel oder Festbrennstoffkessel) verwendet wird.
Die Kesselladepumpe kann gemäß der technischen Gegebenheiten „zeit-“
oder „temperaturgesteuert“ an- oder ausgeschaltet werden. Für die Temperatursteuerung muss ein Kesselfühler vorhanden sein.
Zeitgesteuerte Kesselladepumpe
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
Eingang
Wasser
Ausgang
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
Für diese Funktion ist kein Kesselfühler notwendig.
1. Register „Ausgänge“ wählen.
2. Die entsprechende Ladepumpe auswählen: hier z. B. A7.
In Frage kommen je nach System: Ausgang A6, A7 oder A13, s. ➔ Anschlussplan des Systems, L 38.
Sonstig.
3. Verzögerung und Nachlauf der Kesselladepumpe einstellen.
AUSGÄNGE A7
Typ
16
Auto
Kessel bauseits
Verzögerung
Nachlauf
Drehzahl
XX%
Gasbrennwertgerät
0
5 Min
Verzögerung
Öl- und Festbrennstoffkessel
5 Min*
15 - 30 Min
0Min
Nachlauf
0Min
* Insbesondere Ölkessel heizen sich in dieser Zeit, abhängig von Brennerleistung und Wasserinhalt, eventuell so schnell auf, dass der Sicherheitstemperaturbegrenzer den Brenner abschaltet. Um dies im laufenden Betrieb zu
verhindern, messen Sie zur Inbetriebnahme die Zeitspanne bis zum Erreichen der Kessel-Solltemperatur und die bis zum Abschalten des Kessels
durch den Sicherheitstemperaturbegrenzer. Die einzustellende „Verzögerung“ muss zwischen diesen beiden Zeitspannen liegen.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3 Erstinbetriebnahme
Temperaturgesteuerte
Kesselladepumpe
Es gibt zwei Möglichkeiten: „LADEPUMPE>FREMDKESSEL“ oder „LADEPUMPE>FESTBRENNSTOFFKESSEL“. Gehen Sie wie folgt vor:
1. Im Installateur-Menü Register „Sonstig.“ wählen.
2. Button „Ladepumpe“ wählen.
3. Werte nach den Anforderungen des Kesselherstellers einstellen
LADEPUMPE>FREMDKESSEL
Kessel Mindetstemp.
55°C
Kesseltemp. Stop
-5K
Mindest Start
8K
Mindest Stop
4K
LADEPUMPE>FESTBRENNSTOFFKESSEL
Kessel Mindetstemp.
Für diese Funktion ist ein Kesselfühler an Eingang S14 notwendig!
Beispiel: mit den Werten links und S4 (HPo) = 43 °C:
• Kesselladepumpe ein: Kesseltemp. > S4 (HPo) + 8 K = 43 + 8 = 51 °C
und Kesseltemp. > „Kessel Mindesttemp.“ = 55 °C.
• Kesselladepumpe aus: Kesseltemp < 55 - 5 K = 50 °C oder die Temp. am
Heizungspuffer unten (S9) + 4 K > S14.
Für diese Funktion ist ein Kesselfühler an Eingang S16
( SolvisMax Wärmepumpe : S7) notwendig!
55°C
Kesseltemp. Stop
-5K
Mindest Start
8K
Mindest Stop
4K
Beispiel mit den Werten links und S3 = 38 °C, „Max. Referenztemp.“ = 80 °C:
• Kesselladepumpe ein: Kesseltemp. > S3 + 8 K = 38 + 8 = 46 °C und Kesseltemp. > „Kessel Mindesttemp.“ = 55 °C.
• Kesselladepumpe aus: Kesseltemp. > „Max. Referenztemp.“ = 80 °C oder
Kesseltemp < „Kessel Mindesttemp.“ = 55 - 5 K = 50 °C oder
Kesseltemp. < S3 + 4 K = 42 °C.
3.8 Inbetriebnahme Wärmeerzeuger
Den externen Wärmeerzeuger in Betrieb nehmen.
Dazu muss dieser hydraulisch und elektrisch gemäß der Anleitung des
Herstellers angeschlossen, befüllt und entlüftet sein.
SolvisMax Gas / Öl BW / Öl NT
Das Einstellen der CO2- Werte der Brenner erfolgt nach der Montageanleitung
des entsprechenden Systems.
Führen Sie die Inbetriebnahme mit der ➔ Montageanleitung des
betreffenden Systems weiter fort.
SolvisMax Futur und Solo
HEIZUNG
Heizkreis 1
Anforderung
Heizkreis 2
Modulation
1. Register „Heizung“ wählen.
2. Button „Wartungsfunktion“ wählen.
Heizkreis 3 Estrichaufheizung
Wartungsfunktion
ECO Funktion
HEIZUNG>WARTUNGSFUNKTION
Min. Brennerleistung
Start
Max. Brennerleistung
Start
Laufzeit
20 Min
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3. Button „Start“ neben „Max. Brennerleistung“ wählen.
Führen Sie die Inbetriebnahme mit der ➔ Montageanleitung des
betreffenden Systems weiter fort.
17
3 Erstinbetriebnahme
3.9 Durchflussmenge Solekreis
Schäden an der Wärmepumpe möglich! Unbedingt den Mindestvolumenstrom an der Solepumpe (Analogausgang O1) einstellen und Blasenfreiheit gewährleisten.
SolvisMax Wärmepumpe
Bei bauseitigen Solepumpen ohne 0-10V-Drehzahlregelung, ist der Analogausgang auf 10 V einzustellen. Am Abgleichventil ist dann der Durchfluss auf
mindestens 24 l/min zu justieren. Voraussetzung für die Einstellung der Solepumpe ist ein nach der Montageanleitung der Wärmepumpe ausgeführter und
hydraulisch korrekt abgeglichener Sole-Kreislauf.
3.9.1 Durchfluss einstellen
Eingang
1. Zurück zum „INSTALLATEUR MENÜ“ gehen.
Wasser
Ausgang
2. Register „Ausgang“ wählen.
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
INSTALLATEUR MENÜ
Heizung
Sonstig.
3. „Weiter“ wählen.
AUSGÄNGE
Handbetrieb
1 Pumpe Solar
Pumpe Zirku 5
E-Heizstab 6
2 Pumpe WW
––– 7
3 Pumpe HK1 HK1 Mischer auf 8
4 Pumpe HK2
weiter
AUSGÄNGE
4. „Analogausgang“ wählen.
weitere
---- 13
9 HK1 Mischer zu
---- 14
10 HK1 Mischer auf
––– 7
11 HK2 Mischer zu Analogausgang
12 Verdichter
Blockierschutz
AUSGÄNGE > ANALOGE AUSGÄNGE
5. „Solepumpe“ wählen.
Solepumpe
6. Falls nicht schon bei der Installation geschehen, Solepumpe in der Solestation auf „ext. in“ schalten.
O-2
O-3
AUSGÄNGE > ANALOGE AUSGÄNGE 1
Typ / Status
Auto
Vorgabe Hand
0V
Min. Anforderung
1V
Max. Anforderung
10 V
7. „Typ / Status“ auf „Hand“ stellen.
8. Bei „Vorgabe Hand“ den Vorgabewert für Handbetrieb so lange erhöhen, bis
am Durchflussmesser an der Solestation 24 l/min angezeigt wird.
9. Den so ermittelten Spannungswert bei „Vorgabe Hand“ ablesen, in der Anleitung notieren und bei „Max Anforderung“ einstellen.
10. „Typ / Status“ auf „Auto“ stellen.
18
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3 Erstinbetriebnahme
3.9.2
Solefühler abgleichen
Für die korrekte Funktion von Anlagen mit Wärmepumpen müssen die Solefühler S14 und S15 genau abgeglichen werden. D. h., bei ausgeschaltetem
Verdichter und eingeschalteter Solepumpe müssen die Fühlerwerte nach einer
Laufzeit von mindestens 5 Minuten gleich groß sein. Sind sie es nicht, dann
muss an jedem Fühler eine „Sensorkorrektur“ eingegeben werden, so dass
beide Fühler den Mittelwert anzeigen, der sich aus den beiden unterschiedlich
gemessenen Werten ergibt. Gehen Sie folgendermaßen vor:
Fühlerwerte prüfen
1. Solepumpe einschalten, dazu in das Menü „Ausgänge“ gehen und „Handbetrieb“ wählen. Dann den Kreis mit der Bezeichnung „SP“ wählen.
2. Zum „INSTALLATEUR MENÜ“ zurückkehren.
SONSTIGES
Speicherkarte
Initialisierung
3. Register „Sonstig.“ wählen.
System Info
Zählfunktion
Anlagenstatus
–––
Nutzerauswahl
–––
4. Button „Anlagenstatus“ wählen.“
Ladepumpe
ANLAGENSTATUS
S01:
S02:
S03:
S04:
S05:
S06:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
S07:
S08:
S09:
S10:
S11:
S12:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
S13:
S14:
S15:
S16:
S17:
S18:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 l/h
1234 l/min
4. Nach einer Laufzeit von einigen Minuten die Fühlerwerte von S14 und S15
(Soletemperatur) vergleichen. Sind diese gleich, gehen Sie zum ➔ Abschnitt „Solepumpe auf Automatik stellen“. Wenn die Fühlerwerte unterschiedlich groß sind, mit dem ➔ Abschnitt „Fühlerwerte mitteln“ fortfahren.
Fühlerwerte mitteln
1. Die Korrekturen aus den Anzeigewerten von den Fühlern S14 und S15 berechnen. Beispiel: Gemessen wurde: S14 = 13 °C und S15 = 11 °C.
Dann ergibt sich der Mittelwert zu: (13 °C + 11 °C) / 2 = 12 °C.
Für die Fühler ergeben sich folgende Korrekturen:
• S14 = 12 °C – 13 °C = -1 K und
• S15 = 12 °C – 11 °C = +1 K.
„Sensorkorrektur“ einstellen
1. Zum „INSTALLATEUR MENÜ“ zurückkehren.
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
2. Menüpunkt „EINGANG“ wählen.
Eingang
Wasser
Ausgang
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
Sonstig.
3. „Weitere“ wählen.
EINGÄNGE
1 Speicher oben
2 Warmwasser
Solar-RL 6
––– 7
3 Speicherreferenz
Kollektor 8
4 H.Puffer oben
Heizgas 9
5 Solar-VL
weitere
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
19
3 Erstinbetriebnahme
EINGÄNGE
zurück
Sole-VL 14
10 Außentemperatur
Sole-RL 15
11 Zirkulation
––– 16
12 Vorlauf HK1
weitere
4. „Sole-VL 14“ wählen.
13 Vorlauf HK2
EINGANG S14
Aktueller Messwert
xxx,x°C
Sensorart
KTY
Sensorkorrektur
0K
EINGANG S15
Aktueller Messwert
5. „Sensorkorrektur“ so einstellen, dass der Mittelwert aus dem Schritt
„Fühlerwerte mitteln“ als „aktueller Messwert“ erscheint.
Für den Fühler ergibt sich anhand des Beispieles auf der vorherigen Seite
folgender Korrekturwert:
• S14 = Mittelwert – Anzeigewert = 12 °C – 13 °C = -1 K.
xxx,x°C
Sensorart
6. „Sensorkorrektur“ auch für Eingang „Sole-RL 15“ korrekt einstellen.
Für den Fühler ergibt sich anhand des Beispieles auf der vorherigen Seite
folgender Korrekturwert:
• S15 = Mittelwert – Anzeigewert = 12 °C – 11 °C = +1 K.
KTY
Sensorkorrektur
0K
Solepumpe auf Automatik stellen
Nach Abschluss des Abgleichens muss die Solepumpe wieder auf Automatikbetrieb geschaltet werden:
Eingang
1. Zurück zum „INSTALLATEUR MENÜ“ gehen.
Wasser
Ausgang
2. Register „Ausgang“ wählen.
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
Sonstig.
3. „Handbetrieb“ wählen.
AUSGÄNGE
Handbetrieb
1 Pumpe Solar
Pumpe Zirku 5
E-Heizstab 6
2 Pumpe WW
––– 7
3 Pumpe HK1 HK1 Mischer auf 8
4 Pumpe HK2
weiter
4. Wenn der letzte Button ganz rechts unten als „SP Auto“ angezeigt wird, befindet sich die Solepumpe bereits im Automatikbetrieb. Ansonsten „SP
Hand“ wählen, so dass der Button dunkel markiert wird.
HANDBETRIEB
An
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Hand
5. Auf den länglichen Button ganz links auf das Teilstück „Auto“ drücken.
Auto
Aus
Führen Sie die Inbetriebnahme mit der ➔ Montageanleitung des
betreffenden Systems weiter fort.
20
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3 Erstinbetriebnahme
3.10Grundeinstellung Heizung, Wasser und ggf. Zirkulation
In diesem Kapitel sind nur die nötigsten Einstellungen erläutert. Für eine genaue Auflistung siehe ➔ Kap. „Einstellungen“, S. 29.
3.10.1 Heizung
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
Eingang
Wasser
Ausgang
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
Für jeden angeschlossenen Heizkreis müssen die Einstellungen an die Gegebenheiten der Anlage vorgenommen werden.
1. Register „Heizung“ wählen.
Sonstig.
Im Folgenden werden die Einstellungen für „Heizkreis 1“ beschrieben. Für weitere Heizkreise sind die gleichen Schritte durchzuführen.
HEIZUNG
Heizkreis 1
Anforderung
Heizkreis 2
Gebläsedrehzahl*
Heizkreis 3
Estrichaufheizung
2. Button „Heizkreis 1“ wählen.
Wenn mehrere Heizkreise vorhanden sind, wählen Sie nacheinander, beginnend mit „Heizkreis 1“, die Heizkreise aus.
Wartungsfunktion*
ECO Funktion
„Steilheit“
Wechseln Sie in das Menü: „HEIZUNG>HEIZKREIS 1 2/11“, um die Steilheit
der Heizkurve einzustellen. Verwenden Sie dazu die Navigationsbuttons.
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
Betriebsart VL-Temp.
Steilheit
• „Steilheit“ den Bedingungen entsprechend anpassen. Abhängig von der bei
der Initialisierung ausgewählten Heizung wird ein Wert von z. B. 1,2 (Radiator) oder z. B. 0,8 (Fußbodenheizung) bereits vorgegeben.
2/11
Kurve
1.20
Gebäude (Heizung)
Sie haben auch die Möglichkeit, die Vorlauf-Temperatur fest einzustellen
➔ Abs. „Vorlauf-Temperatur einstellen“, S. 32
Steilheit
Altbau (Radiator)
1,5
1,2*
Neubau (Radiator)
1,2
1,0*
(Fußbodenheizung)
0,8
0,8*
Grobe Richtwerte für die Steilheit der Heizkurve entnehmen Sie bitte der Tabelle links.
Die genaue Einstellung der Heizkurve kann mit Hilfe der Regeln in Tabelle des ➔ Abs. „Heizkurve justieren“, S. 55 erfolgen.
Richtwerte für „Steilheit“
*Wärmepumpe
Einstellwerte für die Solarüberschuss-Funktion (erster von fünf)
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
Schwimmbadbeheizung ohne Brenner
Bad-/Kellerbeheizung mit Brenner
„Steilheit“ = 0,2
nach induviduellem Bedarf (s. o.)
Außerhalb der Überschusszeiten keine
konventionelle Nachheizung.
Außerhalb der Überschusszeiten
heizt der Brenner nach.
21
3 Erstinbetriebnahme
„Min. Vorlauf-Temperatur“ /
„Max. Vorlauf-Temperatur“
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
Wechseln Sie in das Menü: „HEIZUNG>HEIZKREIS 1 4/11“, um die maximalen und minimalen Vorlauftemperaturen einzustellen.
4/11
Max. Vorlauf-Temperatur
70°C
Min. Vorlauf-Temperatur
20°C
Vorlauftemp.IST
35°C
Vorlauftemp.SOLL
35°C
• „Max. Vorlauf-Temperatur“ des gemischten Heizkreises auf erforderlichen
SolvisMax Wärmepumpe : nicht mehr als 54 °C einstellen.
Wert einstellen.
• Ggf. „Min. Vorlauf-Temperatur“: Mindest-Temperatur der Heizung einstellen.
Bei Fußbodenheizungen „Max. Vorlauf-Temperatur“ auf den in der Auslegung berechneten Wert ändern, um die maximale Oberflächentemperatur des Fußbodens nach Landes-Norm nicht zu überschreiten. Selbstverständlich müssen dort, wo es vorgeschrieben ist, zusätzlich thermostatische Vorlauftemperaturbegrenzer montiert werden.
„Offset“
Wechseln Sie in das Menü: „HEIZUNG>HEIZKREIS 1 5/11“.
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
5/11
Offset
3K
Einschaltüberhöhung
0%
Raumeinfluss
10%
Vorhaltezeit
• „Offset“: Um Wärmeverluste auszugleichen, die z. B. durch längere Leitungen zu den Heizkörpern entstehen, können Sie hier einen Aufschlag auf die
Vorlauf-Temperatur des betreffenden Heizkreises eingeben (Besonders bei
einer Systemtrennung, wie z. B. bei einer Fußbodenheizung).
Selbstverständlich müssen die Rohrleitungen fachgerecht ausgeführt
und gemäß der gültigen Vorschriften isoliert sein.
0 Min.
Einstellwerte für die Solarüberschuss-Funktion (zweiter von fünf)
Abschaltbedingungen
Schwimmbadbeheizung ohne Brenner
Bad-/Kellerbeheizung mit Brenner
„Raumeinfluss“ = 0 %
nach induviduellem Bedarf
Sensor wird bei der Berechnung der
Vorlauftemperatur nicht berücksichtigt.
Unterschiedliche Berücksichtigung
von Wärmequellen.
Wechseln Sie in das Menü: „HEIZUNG>HEIZKREIS 1 7/11“, um die Abschaltbedingungen einzustellen.
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
7/11
Abschaltbedingung
wenn Raum-Solltemp.
erreicht ist
Aus
Hysterese.
1K
Für diese Funktion muss ein Raumfühler ➔ Kap. „Zubehör“, S. 7 installiert sein.
• Ist die Abschaltbedingung "Aus", so werden externe Wärmequellen (wie z.B.
Sonneneinstrahlung oder Kamin) in der Vorlaufberechnung durch den
Raumeinfluss und die gemessene Raumtemperatur zwar berücksichtigt, jedoch erfolgt bei Überschreiten der eingestellten Raumsolltemperatur keine
Abschaltung der Heizkreispumpe.
• Ist diese Abschaltbedingung auf „Ein“ gestellt, wird der Heizkreis abgeschaltet, wenn die Raumsolltemperatur erreicht ist. Der Raum mit dem Raumfühler ist dann der Referenzraum des betreffenden Heizkreises. Das sollte
immer der „kälteste“, d. h. der am schwersten zu beheizende Raum der
Wohneinheit sein.
Einstellwerte für die Solarüberschuss-Funktion (dritter von fünf)
22
Schwimmbadbeheizung ohne Brenner
Bad-/Kellerbeheizung mit Brenner
„Abschaltbedingung wenn Raum-Solltemperatur erreicht ist“ = „Ein“
„Abschaltbedingung wenn RaumSolltemperatur erreicht ist“ = „Ein“
Abschalten der Heizkreispumpe, wenn
Tag1-Temperatur erreicht ist.
Abschalten der Heizkreispumpe,
wenn Tag1-Temperatur erreicht ist.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3 Erstinbetriebnahme
Wechseln Sie in das Menü: „HEIZUNG>HEIZKREIS 1 8/11“.
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
wenn Außentemp. im
Tagbetrieb größer als
max. Außentemp.
Max. Außentemp.
Hysterese.
8/11
Links ist die Abschaltbedingung Außentemperatureinfluss im Tagbetrieb (Sommer-/Winterumschaltung) dargestellt. Wenn Sie nicht möchten, dass der
Heizkreis im Sommer abgeschaltet wird, müssen Sie „Aus“ eingeben.
Ein
• „Max. Außentemp.“: Über 30 Minuten gemittelte Außentemperatur, ab der
der Heizkreis ausgeschaltet wird.
19°C
2K
Einstellwerte für die Solarüberschuss-Funktion (vierter von fünf)
Schwimmbadbeheizung ohne Brenner
Bad-/Kellerbeheizung mit Brenner
„Abschaltbed. wenn Außentemperatur „Abschaltbed. wenn Außentempegrößer als max. Außentemp.“ = „Aus“ ratur > max. Außentemp.“ = „Aus“
Einschalten wenn Überschussfunkt. ak- Einschalten wenn Überschussfunkt.
tiv unabhängig von der Außentemp.
aktiv unabhängig von Außentemp.
Wechseln Sie in das Menü: „HEIZUNG>HEIZKREIS 1 9/11“.
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
wenn Außentemp. im
Absenkbetrieb größer
als min.Außentemp.
Min. Außentemp.
Hysterese.
9/11
Links ist die Abschaltbedingung Außentemperatureinfluss im Absenkbetrieb
(Sommer-/Winterumschaltung) dargestellt. Wenn Sie nicht möchten, dass der
Heizkreis im Sommer abgeschaltet wird, müssen Sie „Aus“ eingeben.
Ein
10°C
• „Min. Außentemp.“: Über 30 Minuten gemittelte Außentemperatur, ab der
der Heizkreis ausgeschaltet wird.
2K
Beschädigung der Heizung möglich. Wird „Min. Außentemp.“ auf Werte
unter +3 °C eingestellt, gibt es im Absenkbetrieb keinen Frostschutz,
wenn die Außentemperatur unter Null Grad sinkt. Halten Sie deshalb bei
Frostgefahr die Fenster und Türen immer geschlossen.
Einstellwerte für die Solarüberschuss-Funktion (fünfter von fünf)
Schwimmbadbeheizung ohne Brenner
Bad-/Kellerbeheizung mit Brenner
„Abschaltbed. wenn Außentemperatur „Abschaltbed. wenn Außentempegrößer als min. Außentemp.“ = „Aus“ ratur > min. Außentemp.“ = „Aus“
Einschalten wenn Überschussfunkt. ak- Einschalten wenn Überschussfunkt.
tiv; unabhängig von der Außentemp.
aktiv; unabhängig von Außentemp.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
23
3 Erstinbetriebnahme
3.10.2 Wasser
Gehen Sie mit Hilfe der Taste „Zurück“ zum „INSTALLATEUR MENÜ“.
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
Eingang
Wasser
Ausgang
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
1. Register „Wasser“ wählen.
Sonstig.
Warmwasser-Solltemperatur
Im Register „Wasser“ können Sie die Warmwassersolltemperatur einstellen.
Gehen Sie wie folgt vor:
1. Button „Anforderung“ wählen.
WASSER
Anforderung
Bereitschaft
Zapfung*
WMZ*
* nur
SolvisMax Wärmepumpe
WARMWASSER>ANFORDERUNG
Regelstatus
Aus
Sollwert
48°C
Puffer Tmin
30°C
Warmwasserbereitung
2. „Sollwert“ für die Warmwassersolltemperatur eingeben.
SolvisMax Wärmepumpe : Nicht mehr als 45 °C einstellen.
Zur Energieeinsparung sollte die Warmwassersolltemperatur „Sollwert“
(Bild links) möglichst niedrig eingestellt werden. Zur Vermeidung von
Verkalkung der Wärmetauscherflächen maximal eine Temperatur von
48 °C einstellen.
Zum Prüfen der Warmwasserbereitung wählen Sie im Installateur-Menü das
Register „Ausgang“ und gehen Sie wie folgt vor:
Um eine Beschädigung an der Pumpe zu verhindern, muss der Speicher vollständig befüllt und entlüftet sein.
AUSGÄNGE
Handbetrieb
Pumpe Zirku 5
1 Pumpe Solar
Pumpe HK 3 6
2 Pumpe WW
1/2
1. Button „2 Pumpe WW“ wählen.
––– 7
3 Pumpe HK1 HK1 Mischer auf 8
4 Pumpe HK2
weitere
AUSGÄNGE A2
24
2. Wippe „Auto“ neben „Typ“ wählen: Von „Auto“ auf „Ein“ umschalten. Prüfen, ob die Warmwasserpumpe anläuft.
Typ
Auto
Drehzahl
XX%
3. Wippe „Ein“ neben „Typ“ wählen: Von „Ein“ auf „Auto“ umschalten.
Verzögerung
0Min
Nachlauf
0Min
4. Die Warmwassertemperatur an der Zapfstelle prüfen. Sollte diese zu gering
sein, siehe➔ Kap. „Probleme mit Heizung und Warmwasser“, S. 54.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3 Erstinbetriebnahme
3.10.3 Zirkulation
Wenn eine Warmwasserzirkulation installiert wurde, müssen Sie bei der Einweisung mit dem Anlagenbetreiber zusammen in der Fachnutzer-Bedienung die
Zirkulation (Betriebsart und ggf. Zeitfenster) einstellen (➔ Kap. „Zirkulation“,
Bedienung Anlagenbetreiber, L 30).
Die Solltemperatur für die Zirkulation wird automatisch (10 K unterhalb)
an die gewählte Warmwassersolltemperatur angepasst. Sie sollten die
Zirkulationstemperatur prüfen und ggf. die Zirkulationssolltemperatur
anpassen (s. u.).
Einstellen der Zirkulation
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
Nach Energieeinsparverordnung sind alle Rohre der Sanitär- und Heizungsinstallation mit 100 %-iger Isolierung zu versehen. Sollte an einer Anlage die
Zirkulationsleitung:
• schlecht isoliert
• extrem lang oder
• verzweigt (hydraulischer Abgleich zwingend erforderlich)
sein, sind besondere Einstellungen an der Zirkulationssteuerung nötig.
Gehen Sie wie folgt vor:
Eingang
Wasser
Ausgang
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
1. Gehen Sie zurück zum „INSTALLATEUR MENÜ“.
2. Register „Zirkula.“ wählen.
Sonstig.
ZIRKULATION
2/2
Zirkulationspumpe
Auto
Zirkulationstemp.IST
xx°C
Zirkulationstemp.SOLL
38°C
3. Wählen Sie mit Hilfe der Navigationsbutton Menü: „ZIRKULATION
2/2“.
4. Wippe „Auto“ neben „Zirkulationspumpe“ (ggf. mehrfach kurz drücken):
Von „Auto“ auf „Aus“ umschalten.
5. Warten, bis Zirkulationsleitung abgekühlt ist.
Zum Verkürzen der Abkühlzeit können Sie die Warmwasserpumpe
(Ausgang 2) auf „Aus“ schalten und „Warmwasser“ zapfen, bis es
kalt ist. Wenn Sie jetzt die Zirkulationspumpe einschalten, kühlt die
Zirkulationsleitung schnell ab.
6. Wippe „Aus“ neben „Zirkulationspumpe“ (ggf. mehrfach kurz drücken):
Von „Aus“ auf „Ein“ umschalten.
7. Nach 120 Sekunden „Zirkulationstemp.IST“ ablesen, ist der Wert kleiner
als (WW-Solltemp. - 18 K), zusätzlich die Zeit messen, bis (WW-Solltemp. 18 K) erreicht ist und im Inbetriebnahmeprotokoll notieren.
8. Den bei 120 s abgelesenen Wert als Sollwert einstellen; er sollte nicht
kleiner als (WW-Solltemp. -18 K) sein.
Führen Sie die Inbetriebnahme mit der ➔ Montageanleitung des
betreffenden Systems weiter fort.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
25
3 Erstinbetriebnahme
3.11Grundeinstellung Solarkreis
Impulsrate einstellen
Für eine Erfassung der Solarerträge wird ein Volumenstromgeber benötigt. Ab
Werk ist der Regler für die Verwendung des Solvis-Volumenstromgebers (VSGS, Art.-Nr.: 09499, bitte extra bestellen) vorbereitet. Bei bauseitigen Volumenstromzählern ➔ Kap. „Wärmemenge“, S. 44 beachten.
Minimaldrehzahlstufe ermitteln
Die Werkseinstellung der minimalen Drehzahl der Solarpumpe muss dem
tatsächlichen Druckverlust des Solarkreises angepasst werden, um einen Mindestdurchfluss zu gewährleisten.
Die maximale Drehzahlstufe muss auf 100% eingestellt bleiben.
SolvisMax Pur, SolvisMax Solo
Die Grundeinstellung der Solarkreise für Systeme mit externem Solar-Wärmeübertrager ist in den ➔ Montageanleitungen „Solarwärme-Übergabestation –
Montage“, P 40 oder P 42, beschrieben.
SolvisMax und SolvisMax Futur
Voraussetzung für die Einstellung der Solarpumpe ist eine fachgerecht ausgeführte Montage. Außerdem muss der Solarkreis fachgerecht gespült, entlüftet
und in seinen Sicherheitseinrichtungen gemäß einschlägiger Normen eingestellt worden sein.
Um verlässliche Werte zu erhalten, muss der Solarkreis während der Messungen kalt sein. Das Abgleichventil im Solar-Rücklauf der Solarstation muss auf
maximaler Stufe eingestellt sein (Auslieferungszustand). Gehen Sie im „INSTALLATEUR MENÜ“ wie folgt vor:
1. Register „Ausgang“ wählen. Button „1 Pumpe Solar“ wählen.
2. Wippe „Auto“ neben „Typ“ (ggf. mehrfach kurz drücken): Von „Auto“ auf
„Ein“ umschalten.
AUSGÄNGE A1
Phase
Typ
Auto
Drehzahl
XX%
Verzögerung
0Min
Nachlauf
0Min
3. Wippe neben „Drehzahl“ (mehrfach drücken): Drehzahl verringern und
Durchfluss am Abgleichventil sowie Lüfterrad an Solarpumpe beobachten.
4. Beginnt das Lüfterrad der Solarpumpe zu stocken, Drehzahl wieder anheben, bis sich ein ruhiger Betrieb (kein flatternder Schwimmer im Abgleichventil) einstellt.
5. Auf die ermittelte Drehzahl 5 % aufschlagen. Ist der so ermittelte Wert kleiner als 45%, bitte 45% einstellen.
6. „Typ“ wieder auf „Auto“ stellen.
Minimaldrehzahlstufe einstellen
1. Gehen Sie zurück zum „INSTALLATEUR MENÜ“.
2. Register „Solar“ wählen. Button „Drehzahlregelung“ wählen.
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Aktuelle Zieltemperatur
xx°C
Max. Drehzahl
100%
Min. Drehzahl
45%
Aktuelle Drehzahl
xx%
1/4
3. Im Menü „SOLAR>DREHZAHLREGELUNG 1/4“ „Min.Drehzahl“ auf den in
Schritt 5 ermittelten Wert einstellen.
Führen Sie die Inbetriebnahme mit der ➔ Montageanleitung des
betreffenden Systems weiter fort.
26
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
3 Erstinbetriebnahme
3.12Plausibilitätskontrolle
Einen Überblick über die Sensoren und Aktoren erhalten Sie in
➔ „SolvisMax – Anlagenschemata“, L 38.
3.12.1 Prüfen der Eingänge
SONSTIGES
Initialisierung
1. Gehen Sie zurück zum „INSTALLATEUR MENÜ“.
Speicherkarte
System Info
Zählfunktion
Anlagenstatus
–––
Nutzerauswahl
–––
2. Register „Sonstig.“ wählen.
3. Button „Anlagenstatus“ wählen.“
Ladepumpe
ANLAGENSTATUS
S01:
S02:
S03:
S04:
S05:
S06:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
S07:
S08:
S09:
S10:
S11:
S12:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
*
S13:
S14:
S15:
S16:
S17:
S18:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 l/h
1234 l/min
4. Plausibilitätskontrolle der Fühlerwerte durchführen (z. B. Temperatur am
Heizungsvorlauf mit Werten der Regelung kontrollieren). Fühlerwert „250“
bedeutet: Kein Sensor angeschlossen oder Fühler- bzw. Kabelbruch.
Fühlerwert „-35“ zeigt einen Kurzschluss an.
Die Fühlerbezeichnung der einzelnen Eingänge richtet sich nach dem ge➔ „SolvisMax – Anlagenschemata“, L 38). Eine
wählten System (➔
Messwerttabelle zur Überprüfung der Fühler finden Sie im ➔ Kap.
„Technische Daten“ in der beiliegenden Montageanleitung.
3.12.2 Prüfen der Ausgänge
In der obersten Zahlenreihe sind die Ausgänge aufgeführt. Schwarz hinterlegte
sind eingeschaltet. Kreise bedeuten Automatikbetrieb, Quadrate „Handbetrieb“. Sie können auf Handbetrieb umschalten, indem Sie den Button für den
Ausgang aktivieren (dunkel) und die „An - Aus“-Wippe betätigen.
Gehen Sie zum Prüfen der Ausgänge wie folgt vor:
1. Gehen Sie zurück zum „INSTALLATEUR MENÜ“.
2. Register „Ausgang“ wählen.
3. Button „Handbetrieb“ wählen.
AUSGÄNGE
Handbetrieb
Pumpe Zirku 5
1 Pumpe Solar
Pumpe HK 3 6
2 Pumpe WW
––– 7
3 Pumpe HK1 HK1 Mischer auf 8
4 Pumpe HK2
weitere
4. Zum Prüfen nacheinander angeschlossene Pumpen einschalten.
HANDBETRIEB
*
An
5. Bei angeschlossenem Mischer nacheinander Ausgänge A8 oder A10 (Heizkreis 2) einschalten. Der betreffende Motor sollte den Mischer öffnen. Bei
Falschlauf am Stecker an A 8/9 oder an A 10/11 die Anschlüsse 8 und 9
➔ Anschlussplan des Systems, L 38).
bzw. 10 und 11 tauschen (➔
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
Hand
Auto
Aus
*
6. Am Schluss alle Ausgänge wieder auf „Auto“ schalten.
Führen Sie die Inbetriebnahme mit der ➔ Montageanleitung des
betreffenden Systems weiter fort.
* Nur bei:
SolvisMax Wärmepumpe
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
27
4 Änderungen am System
4 Änderungen am System
4.1 Hinzufügen neuer Anlagenkomponenten
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
Eingang
Wasser
Ausgang
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
Möchten Sie nach der Erstinbetriebnahme der Anlage Systemkomponenten,
wie z. B. einen Raumfühler oder Solarkollektoren, hinzufügen, müssen Sie die
Initialisierung neu starten.
1. Anlagenkonfiguration notieren ➔ Kap. „Protokoll Initialisierung“, S. 13
2. Gehen Sie zurück zum „INSTALLATEUR MENÜ“.
3. Register „Sonstig.“ wählen.
Sonstig.
4. Button „Initialisierung“ wählen.
SONSTIGES
Initialisierung
Zählfunktion
Speicherkarte
System Info
Anlagenstatus
–––
Nutzerauswahl
–––
Die einzelnen Komponenten des Systems müssen neu eingegeben werden.
Verwenden Sie das Protokoll aus Schritt 1 als Eingabehilfe. Wählen Sie in den
entsprechenden Menüs das Betreffende aus.
Ladepumpe
Raumfühler hinzufügen
1. Schließen Sie den Raumfühler an den betreffenden Eingang an.
2. Starten Sie, wie oben beschrieben, die Initialisierung.
3. Gehen Sie Schritt für Schritt die Abfragen durch. Zur Unterstützung der richtigen Eingabe kann das bei der Erstinbetriebnahme ordnungsgemäß ausgefüllte Protokoll (➔ Kap. „Protokoll Initialisierung“, S. 13) verwendet werden.
4. Wählen Sie nur an den Heizkreisen einen Raumfühler aus, die auch wirklich
mit einem Raumfühler verbunden sind. Sonst wählen Sie „kein“ (Sensor).
4.2 Hinzufügen der Solarüberschuss-Funktion
(nicht für SolvisMax Wärmepume)
Die Solarüberschussfunktion ist automatisch vorhanden, falls der Regler mit
der Softwareversion V116 oder folgende ausgestattet ist. Die Anzeige der
Softwareversion erfolgt im Menü „Systeminformation“ (➔ Kap. „Sonstiges“,
S. 45). Hat der Regler eine Softwareversion, die kleiner ist als V116, muss er
auf die aktuelle Softwareversion upgedatet und die Werkseinstellungen neu
geladen werden. Hierdurch wird automatisch die Initialisierung gestartet. Sie
haben nun zwei Möglichkeiten:
1. Wird die Solarüberschuss-Funktion zur Beheizung eines bestehenden gemischten oder ungemischten Heizkreises genutzt, bleibt die Anzahl der
Heizkreise unverändert. Für den oder die entsprechenden Heizkreise muss
ein Raumsensor angschlossen werden, damit die Überschussfunktion korrekt funktioniert.
2. Soll ein Pool-/Schwimmbad beheizt werden, muss ein weiterer Heizkreis zu
den bereits existierenden ausgewählt werden. Dazu wird ein ungemischter
Heizkreis mit einem Radiator und Raumsensor eingestellt.
Alle anderen Werte bleiben zur vorhergehenden Initialisierung unverändert.
28
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
5 Einstellungen
Navigieren in den Menüs
In der Installateur-Bedienung wird links und rechts im Display ein Register mit
den neun Hauptmenü-Punkten angezeigt. Zum Wechseln in ein Hauptmenü
drücken Sie einfach auf ein entsprechendes Register.
Register
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
Eingang
Wasser
Ausgang
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
Sonstig.
HEIZUNG
EINGÄNGE
1 Speicher oben
Heizkreis 1
Anforderung
Heizkreis 2
Gebläsedrehzahl*
2 Warmwasser
Heizkreis 3
Estrichaufheizung
3 Speicherreferenz
Wartungsfunktion*
4 H.Puffer oben H.Puffer unten 9
ECO Funktion
Solar-RL 6
––– 7
Kollektor 8
5 Solar-VL
weitere
AUSGÄNGE
WASSER
Anforderung
Bereitschaft
Handbetrieb
Pumpe Zirku 5
1 Pumpe Solar
Pumpe HK 3 6
2 Pumpe WW
Zapfung*
––– 7
3 Pumpe HK1 HK1 Mischer auf 8
WMZ*
4 Pumpe HK2
ZIRKULATION
1/2
Status
Ein
Differenz ein
-5K
Ruhezeit
MELDUNGEN
Brennerstörung
STB 1
Übertemp. Speicher
STB 2
Delta-T Solar
10Min
Solarpuffer voll
Estrich aufheizen
SOLAR
weitere
Frostschutz
Wartung
Solardruck
DATEN 1/2
Temperaturen
Einstellungen speichern
Start
Einstellungen laden
Start
Werkseinstellungen laden
Start
Programm übertragen
Start
Drehzahlregelung
Kollektorstart
Wärmemenge
SONSTIGES
Initialisierung
Zählfunktion
Speicherkarte
System Info
Anlagenstatus
–––*
Nutzerauswahl
–––
Ladepumpe*
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
* Je nach dem verwendeten System andere Menüpunkte.
29
5 Einstellungen
5.1 Heizung
HEIZUNG
Heizkreis 2
Anforderung
Gebläsedrehzahl
Modulation *
Heizkreis 3
Estrichaufheizung
Heizkreis 1
HEIZUNG>WARTUNGSFUNKTION
Wartungsfunktion**
ECO Funktion
*
SolvisMax Gas/Gas Pur : „Gebl.drehzahl“
*
SolvisMax Futur/Solo : „Modulation“
*
SolvisMax Öl-BW
*/**
alle anderen Systeme
1/11
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
Status Heizkreis
Tag
Warmwasser-Vorrang
Ein
Warmwasser-Vorrang
Alt
Betriebsart Heizkreis
Auto
Laufzeit WW-Bereitung*
30 Min
Laufzeit Heizkreise *
Betriebsart VL-Temp.
Kurve
15 Min
Betriebsart Heizkreis
Auto
Betriebsart VL-Temp.
Kurve
Steilheit
1.20
Tag-Temp. Zeitfenster 1
20°C
Tag-Temp. Zeitfenster 2
20°C
Tag-Temp. Zeitfenster 3
20°C
Absenk-Temperatur
16°C
Max. Vorlauf-Temperatur
70°C
Min. Vorlauf-Temperatur
20°C
Vorlauftemp.IST
35°C
Vorlauftemp.SOLL
35°C
Offset
3K
Einschaltüberhöhung
0%
Raumeinfluss
10%
Vorhaltezeit
0 Min.
Außentemp.IST
12°C
Außentemp.MITTEL
17°C
Mittelwertzeitraum.
30 Min
wenn Außentemp. im
Tagbetrieb größer als
max. Außentemp
Max. Außentemp.
Hysterese.
Start
Laufzeit
20 Min
1/11
Tag
Hysterese.
Max. Brennerleistung
SolvisMax Wärmepumpe : „– – – –“
Status Heizkreis
Abschaltbedingung
wenn Raum-Solltemp.
erreicht ist
Start
SolvisMax Wärmepumpe
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
30
: „Br. Stufe 2“
Min. Brennerleistung
2/11
3/11
Steilheit
4/11
.
.
.
* Erscheint nur, wenn
„Warmwasser_Vorrang“ = „Alt“
2/11
1.20
weiter mit 3/11 bei „alle anderen
Systeme“ (siehe links)
5/11
wenn Außentemp. im
Absenkbetrieb größer
als min. Außentemp
6/11
Max. Außentemp.
Hysterese.
9/11
Ein
10°C
2K
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
7/11
Aus
10/11
Frostschutz:
Frostschutztemp.
<3°C
Raumtemp.
<5°C
Mischer Gesamtlaufzeit
150s
Ein
Mischer Taktzeit
15s
19°C
Mischer Faktor.
1.0s/K
1K
8/11
11/11
2K
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
HEIZUNG>ANFORDERUNG
HEIZUNG>ESTRICHAUFHEIZUNG 1/4
Wärmequelle*
SolvisMax Gas/Gas Pur
oder SolvisMax Futur/Solo?
Alle anderen: „–––“
E-Heiz
VL-Anf.temperatur HK 1
32°C
VL-Anf.temperatur HK 2
30°C
VL-Anf.temperatur HK 3
5°C
Anforderung Sockel
30°C
Estrichaufheizung anwenden auf:
Heizkreis 1
Ein
Heizkreis 2
Aus
Start/End-Temperatur
Maximale Temperatur
25°C
HEIZUNG>ANFORDERUNG
2/4
45°C
Dauer einer Stufe
24h
Max. Temp. halten für
48h
Anzahl Stufen Aufheiz.
4
Erhöhung Temp./Stufe
5K
Anzahl Stufen Abkühl.
4
Erniedrig. Temp./Stufe
SolvisMax Wärmepumpe
SolvisMax Gas und Gas Pur
HEIZUNG>GEBLÄSEDREHZAHL
5K
* Nur bei:
Start
40°C
VL-Anf.temperatur HK 2
40°C
Minimale-Anf.temperatur
30°C
Maximale-Anf.temperatur
55°C
3/4
Min. Leistung
Programm starten
VL-Anf.temperatur HK 1
4/4
Max. Leistung
SolvisMax Futur und Solo
HEIZUNG>MODULATION
5kW
Modul. T Min
40°C
20kW
Modul. V Min
1V
Modul. T Max
90°C
Modul. V Max
10.0 V
SolvisMax Wärmepumpe
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
31
5 Einstellungen
5.1.1 Individuelle Heizkreis-Einstellung
Wählen Sie den Heizkreis, den Sie bearbeiten möchten. Im Folgenden wird
„Heizkreis 1“ dargestellt.
HEIZUNG
Heizkreis 1
Anforderung
Heizkreis 2
Gebläsedrehzahl
Heizkreis 3
Estrichaufheizung
Wartungsfunktion
ECO Funktion
Betriebsart einstellen
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
1/11
Status Heizkreis
Tag
Warmwasser-Vorrang
Ein
Betriebsart Heizkreis
Auto
• „Status Heizkreis“: Anzeige, ob Tag- oder Absenkbetrieb oder „Aus“.
• „Warmwasser-Vorrang“: „Ein“ bedeutet, dass die Heizkreise gesperrt werden, wenn der Warmwasser-Puffer aufgeheizt wird.
„Aus“ bedeutet, dass die Heizkreise und die Aufheizung des WarmwasserPuffers gleichzeitig betrieben werden (Parallelbetrieb).
• „Betriebsart Heizkreis“: Auswahl folgender Betriebsarten: „Auto“, „Tag“ ,
„Absenk“, „Standby“, „ECO“ und „Urlaub“. Erläuterung ➔ Kap. „Betriebsarten“, Bedienungsanleitung Anlagenbetreiber, L 30.
SolvisMax Wärmepumpe
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
1/11
Status Heizkreis
Tag
Warmwasser-Vorrang
Alt
Laufzeit WW-Bereitung
30 Min
Laufzeit Heizkreise
15 Min
• „Warmwasser-Vorrang“: In Stellung „Alt“ werden die Heizkreispumpen zyklisch und mit einstellbaren Laufzeiten (s. u.) ein- und ausgeschaltet, um
die Wärmeversorgung der Heizkreise bei WW-Anforderung sicherzustellen.
• „Laufzeit WW-Bereitung“: WW-Vorrangbetrieb, 30 Minuten lang, d. h. HKPumpen werden während der WW-Anforderung deaktiviert. Daran anschließend: Parallelbetrieb („Laufzeit Heizkreise“).
• „Laufzeit Heizkreise“: Parallelbetrieb, 15 Minuten lang, d. h. bei WW-Anforderung können bei Bedarf die HK-Pumpen gleichzeitig laufen. Daran anschließend: WW-Vorrangbetrieb („Laufzeit WW-Bereitung“).
Vorlauf-Temperatur einstellen
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
Betriebsart VL-Temp.
Steilheit
2/11
Kurve
• „Betriebsart VL-Temp“: „Kurve“ oder „Fix“.
Betriebsart „Kurve“:
In dieser Betriebsart berechnet der Regler automatisch den Sollwert der
Vorlauf-Temperatur nach folgenden Einflussgrößen:
– Mittelwert der Außentemperatur
– Raum-Soll-Temperatur
– Raum-Ist-Temperatur (wenn Raumfühler vorhanden)
– Raumeinfluss (wenn Raumfühler vorhanden)
– Steilheit der Heizkurve
– Einschaltüberhöhung
1.20
• „Steilheit“: Steilheit der Heizkurve einstellen. Details zu den Einstellungen
➔ Kap. „Steilheit“, Bedienungsanleitung Anlagenbetreiber, L 30.
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
Betriebsart VL-Temp.
2/11
Fix
Fix-Vorlauf Tag
50
Fix-Vorlauf Absenk
35
32
Betriebsart „Fix“:
• „Fix-Vorlauf-Tag“: Festwert für die Vorlauf-Temperatur im Tagbetrieb.
• „Fix-Vorlauf-Absenk“: Festwert für die Vorlauf-Temperatur im Absenkbetrieb.
Erläuterung ➔ Kap. „Vorlauftemperatur fest vorgeben“, Bedienungsanleitung
Anlagenbetreiber, L 30.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
Raumsoll- und Absenktemperatur
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
3/11
Tag-Temp. Zeitfenster 1
20°C
Tag-Temp. Zeitfenster 2
20°C
Tag-Temp. Zeitfenster 3
20°C
Absenk-Temperatur
16°C
Die Raum-Solltemperatur ist die vorgegebene Temperatur, die für die aktuelle
Betriebsart gültig ist.
Im Zeit-/Automatikbetrieb können, je nach Zeitfenster, bis zu vier Solltemperaturen im Verlaufe eines Tages gültig sein („Tag-Temp. Zeitfenster 1“ bis „TagTemp. Zeitfenster 3“ und „Absenk-Temperatur“).
Während z. B. bei Umschaltung von „Tag-“ auf „Verlängerter-Tag-“ oder von
„Absenk-“ auf „Verlängerter Absenkbetrieb“ nur eine Solltemperatur gültig ist.
• „Tag-Temp. Zeitfenster 1-3“: Eingabe der Raum-Solltemperaturen für die
Zeitfenster der jeweiligen Tage. (Achten Sie auf die Sommer-/Winterumschaltung Tagbetrieb (Menü 8/11) auf der folgenden Seite).
• „Absenk-Temperatur“: Eingabe der Raum-Solltempertur im Absenkbetrieb
(außerhalb der Zeitfenster). (Achten Sie auf die Sommer-/Winterumschaltung Absenkbetrieb (Menü 9/11) auf der ➔ folgenden Seite).
„Min. Vorlauf-Temperatur“ /
„Max. Vorlauf-Temperatur“
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
4/11
Max. Vorlauf-Temperatur
50°C
• „Max. Vorlauf-Temperatur“ des gemischten Heizkreises auf erforderlichen
SolvisMax Wärmepumpe : nicht mehr als 54 °C einstellen.
Wert einstellen.
Min. Vorlauf-Temperatur
20°C
• Ggf. „Min. Vorlauf-Temperatur“: Mindest-Temperatur der Heizung einstellen.
Vorlauftemp.IST
35°C
Vorlauftemp.SOLL
35°C
Bei Fußbodenheizungen „Max. Vorlauf-Temperatur“ auf den in der Auslegung berechneten Wert ändern, um die maximale Oberflächentemperatur des Fußbodens nach Landes-Norm nicht zu überschreiten. Selbstverständlich müssen dort, wo es vorgeschrieben ist, zusätzlich thermostatische Vorlauftemperaturbegrenzer montiert werden.
Vorlauf-Temperatur beeinflusssen
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
5/11
Offset
3K
Einschaltüberhöhung
0%
Raumeinfluss*
10%
Vorhaltezeit
0 Min.
• „Offset“: Vorlauf-Temperatur anheben, um Wärmeverluste auszugleichen.
• „Einschaltüberhöhung“ (0 – 20 %): Die Vorlauf-Temperatur wird innerhalb der
ersten 60 Min. nach dem morgendlichen Wiederanfahren abhängig von der
Außentemperatur um diesen Betrag erhöht, um die Aufheizzeit zu verkürzen.
• „Raumeinfluss“ (RE): (Erscheint nur, wenn ein Raumsensor angeschlossen
ist, s. ➔ Kap. „Zubehör“, S. 7) Aufschlag auf Vorlauf-Solltemperatur (TVL),
zur Berücksichtigung von Wärmequellen im Referenzraum, nach folgender Formel:
ΔTVL = ((TRsoll - TRist) * RE * S) / (100 - RE).
Mit TRsoll = Raumsolltemperatur, TRist = Raum-Temperatur und S = Steilheit
der Heizkurve. Die Heizungsventile im Raum mit dem Raumfühler müssen
voll geöffnet sein. Wenn RE = 0: kein Einfluss der Raum-Temperatur.
• „Vorhaltezeit“: Verschiebt abhängig von der Außentemperatur den Einschaltzeitpunkt des Heizkreises. Erläuterung, siehe ➔ Kap. „Heizkreise“, in der
Bedienungsanleitung für den Anlagenbetreiber, L 30.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
33
5 Einstellungen
Mittelwert der Außentemperatur
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
6/11
Außentemp.IST
12°C
Außentemp.MITTEL
17°C
Mittelwertzeitraum.
30 Min
Die Außentemperatur wird durch den Außenfühler an der Außenwand des
Hauses gemessen. Dieser Messwert wird über einen Zeitraum von 30 Minuten gemittelt, um Temperaturschwankungen zu dämpfen.
• „Außentemp.IST“: Anzeige der aktuellen Außentemperatur.
• „Außentemp.MITTEL“: Anzeige der gemittelten Außentemperatur.
• „Mittelwertzeitraum“: Eingabe der Zeitspanne, über die die Außentemperatur gemittelt wird (0 oder 30 Min).
Abschaltbedingungen
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
7/11
Abschaltbedingung
wenn Raum-Solltemp.
erreicht ist
Aus
Hysterese.
1K
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
wenn Außentemp. im
Tagbetrieb größer als
max. Außentemp
Max. Außentemp.
Hysterese.
wenn Außentemp. im
Absenkbetrieb größer
als min. Außentemp
Min. Außentemp.
Hysterese.
34
Beispiel: Die Raum-Solltemperatur beträgt 20 °C. Die Heizkreispumpe schaltet
ab, wenn die Raum-Temperatur 20 + 1 = 21 °C beträgt. Sie wird wieder eingeschaltet, wenn sie unter 20 °C fällt.
8/11
Ein
19°C
9/11
Ein
10°C
2K
Sommer-/ Winterumschaltung (Tagbetrieb):
• „wenn Außentemp. im Tagbetrieb größer als max. Außentemp“: „Ein“. Die
Heizkreispumpe schaltet ab, wenn im Tagbetrieb die mittlere Außentemperatur größer als „Max. Außentemp.“ plus „Hysterese“ist.
Beispiel: Mit den Werten im Bild links schaltet die Heizkreispumpe bei
19 + 2 = 21 °C ab. Wiedereinschalten der Heizkreispumpe, wenn die
mittlere Außentemperatur unter 19 °C fällt.
2K
HEIZKREIS 1
Raum-Solltemperatur:
• „Abschaltbedingung wenn Raum-Solltemperatur erreicht ist“: Steht die
Auswahl auf „Ein“ und ist ein Raumfühler installiert, so schaltet die Heizkreispumpe ab, wenn die Raum-Temperatur der Raum-Solltemperatur plus
„Hysterese“ entspricht.
Sommer-/ Winterumschaltung (Absenkbetrieb):
• „wenn Außentemp. im Tagbetrieb größer als min. Außentemp“: „Ein“. Die
Heizkreispumpe schaltet ab, wenn im Tagbetrieb die mittlere Außentemperatur größer als „Min. Außentemp.“ plus „Hysterese“ist.
Beispiel: Mit den Werten im Bild links schaltet die Heizkreispumpe bei
10 + 2 = 12 °C ab. Wiedereinschalten der Heizkreispumpe, wenn die
mittlere Außentemperatur unter 10 °C fällt.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
Frostschutz
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
10/11
Frostschutz:
Frostschutztemp.
<3°C
Raumtemp.
<5°C
• „Frostschutztemp.“: Befindet sich der Heizkreis auf „Standby“, wird der
Heizkreis aktiviert, wenn die Außentemperatur unter „Frostschutztemp“ fällt.
• „Raumtemp.“: Im Frostschutzbetrieb stellt der Regler, je nach der vorherrschenden Außentemperatur, die Vorlauftemperatur so ein, dass der Raum
auf 5 °C (Werkseinstellung) gehalten wird. Ist ein Raumfühler (Zubehör) angeschlossen, so wird mit seiner Hilfe auf eine Raumtemperatur von 5 °C geregelt.
Mischereinstellung
HEIZUNG>HEIZKREIS 1
11/11
Mischer Gesamtlaufzeit
150s
Mischer Taktzeit
15s
Mischer Faktor.
1.0S/K
• „Mischer Gesamtlaufzeit“: Zeit, die der Mischer kontinuierlich in eine Richtung angetaktet werden darf, bis er vollständig geschlossen/geöffnet ist.
• „Mischer Taktzeit“: Zeit zwischen zwei Anforderungssignalen.
• „Mischer Faktor“: Für die Ermittlung der Dauer des für die Temperaturänderung erforderlichen Signals.
5.1.2 Anforderung
HEIZUNG>ANFORDERUNG
VL-Anf.temperatur HK 1
32°C
VL-Anf.temperatur HK 2
30°C
VL-Anf.temperatur HK 3
8°C
Anforderung Sockel
30°C
• „VL-Anf.temperatur HK 1-3“: Anzeige der momentan ermittelten Vorlaufsolltemperatur der Heizkreise. Besteht keine Anforderung vom Heizkreis, wird
„8.0°C“ angezeigt. Die höchste Temperatur wird zur Brenneranforderung weitergegeben.
• „Anforderung Sockel“: Liegen alle angeforderten Vorlaufsolltemperaturen
darunter, wird diese Temperatur übernommen (= Kessel-Mindesttemperatur).
5.1.3 Gebläsedrehzahl / Modulation
SolvisMax Gas und Gas Pur
Die Brennerleistung für das Aufheizen des Heizungspuffers kann beim
SolvisMax Gas und SolvisMax Gas Pur, eingestellt werden. Nutzen Sie
dies, um Energie einzusparen. Stellen Sie die maximale Leistung entsprechend der Wärmebedarfsrechnung ein. Die Warmwassernachheizung erfolgt immer mit der maximalen Nennleistung des Brenners.
„HEIZUNG>GEBLÄSEDREHZAHL“
HEIZUNG>GEBLÄSEDREHZAHL
Min. Leistung
5kW
Max. Leistung
20kW
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
• „Min. Leistung“: Eingabe der minimalen Brennerleistung.
• „Max. Leistung“: Eingabe der maximalen Brennerleistung.
35
5 Einstellungen
SolvisMax Futur und Solo
Bei externen Gaskesseln mit Brennermodulation muss der Analog-Ausgang O1
genau auf die Angaben des Kesselherstellers eingestellt werden. Gehen Sie
dazu in das Menü:
„HEIZUNG>MODULATION“
• „Modul. T Min“, Modul. T Max“: Eingabe der zu regelnden Kesselvorlauftemperatur.
HEIZUNG>MODULATION
Modul. T Min
40°C
Modul. V Min
1V
Modul. T Max
90°C
Modul. V Max
10.0 V
• „Modul. V Min“, Modul. V Max“: Eingabe der entsprechenden Steuerspannung.
Die genaue Einstellung ist in den folgenden Abschnitten beschrieben.
Vorlauf-Temperatur [°C]
Übermittlung der Kessel-Vorlauf-Temperatur an modulierende Kessel
MAX
START
Spannung am Ausgang O1 [V]
Standard-Skalierung (gängige Kessel)
Vorlauf- EingangsHeizkesseltemperatur Spannung
Zustand
[°C]
[V]
---
0,0
Aus
15
0,6
Ein/START
50
5,0
Ein
90
10,0
Ein/MAX
Die erforderliche Kessel-Vorlauf-Temperatur wird als analoges Spannungssignal (0 - 10 Volt) über Ausgang O1 an einen modulierenden Kessel ausgegeben. Im Menü „Modulation“ muss je nach Kesseltyp und Hersteller eine entsprechenden Skalierung eingestellt werden.
Standardeinstellung der Skalierung:
Die in der Regelung ab Werk voreingestellte Skalierung entspricht der gängiger
Heizkessel:
• 15 °C werden 0,6 V zugeordnet und
• 90 °C werden 10,0 V zugeordnet.
Die Abhängigkeit des Spannungssignals zur Vorlauf-Temperatur des Kessels
ist im nebenstehenden Diagramm dargestellt.
Einstellen der Skalierung:
Die entsprechenden Werte müssen aus den spezifischen Angaben des Kesselherstellers, wie in der nebenstehenden Beispieltabelle oder dem Diagramm zu
sehen ist, entnommen werden.
Vorlauf-Temperatur-Vorgabe für gängige Kessel
Vorlauf- EingangsHeizkesseltemperatur Spannung
Zustand
[°C]
[V]
Aus
In der nebenstehenden Tabelle können die ermittelten Werte des Kesselherstellers eingetragen werden.
Die Skalierung wird anschließend nach diesen Werten eingestellt.
Ein/START
Ein
Ein/MAX
Vorlauf-Temperatur-Vorgabe anderer
Kesselhersteller
36
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
5.1.4 Estrichaufheizung
ESTRICHAUFHEIZUNG 1/4
Estrichaufheizung anwenden auf:
Heizkreis 1
Ein
Heizkreis 2
Aus
Wärmequelle*
E-Heiz
Mit dieser Funktion lässt sich der Estrich über einer Fußbodenheizung trockenheizen. Dazu muss das Temperaturprofil, bestehend aus n Stufen mit steigender, x Stunden mit maximaler und m Stufen mit sinkender Temperatur hinterlegt
werden. Die Dauer einer Stufe ist wählbar und sollte 24 Stunden betragen.
Vorlauftemp.
Max.Temp.
SolvisMax Wärmepumpe ,
* Nur bei:
hier E-Heizstab (Winterbetrieb) oder
„WP+EH“, ein Kombinationsbetrieb,
einstellen. Im Kombinationsbetrieb
besteht die Gefahr des Einfrierens
der Wärmequelle.
n = 4.
Temp. halten m = 2.
Anzahl StuAnzahl Stufen
1 Abkühlen
fen Aufhei- 4
zen
3
2
2
1
Min.Temp.
Dauer eine Stufe
Zeit [h]
Temperaturprofil
Temperaturprofil definieren
ESTRICHAUFHEIZUNG 2/4
• „Start/End-Temperatur“, „Maximale Temperatur“: Eingabe der Eckwerte
des gesamten Temperaturprofiles.
Start/End-Temperatur
25°C
Maximale Temperatur
50°C
• „Dauer einer Stufe“: Zeitspanne, während der die Temperatur gehalten wird.
Dauer einer Stufe
24h
Max. Temp. halten für
48h
• „Max. Temp. halten für“: Zeitspanne, während der die maximale Temperatur gehalten wird.
ESTRICHAUFHEIZUNG 3/4
Anzahl Stufen Aufheiz.
5
Erhöhung Temp./Stufe
5K
Anzahl Stufen Abkühl.
4
Erniedrig. Temp./Stufe
6,25K
• „Anzahl Stufen Aufheiz.“: Eingabe der Stufen zum schrittweisen Aufheizen.
SolvisMax Wärmepumpe : „Anzahl Stufen Aufheiz.“ so wählen, dass sich
„Erhöhung Temp./Stufe“ auf 2,5 K einstellt. Nach 1. Tag prüfen, ob Stufen
erreicht werden. Falls nicht: Anzahl Stufen oder Dauer je Stufe erhöhen.
• „Erhöhung Temp./Stufe“ bzw. „Erniedrigung Temp./Stufe.“: Anzeige der
Temperaturdifferenz zwischen den Stufen.
• „Anzahl Stufen Abkühl.“: Eingabe der Stufen zum schrittweisen Abkühlen.
ESTRICHAUFHEIZUNG 4/4
Programm starten
• „Programm starten“: Zum Starten der Funktion mit dem zuvor festgelegten
Temperaturprofil auf Wippe „Start“ drücken.
Start
5.1.5 Wartungsfunktion*
Für die Durchführung von Messungen haben Sie zwei Möglichkeiten, den WärSolvisMax Wärmepumpe ):
meerzeuger in Betrieb zu nehmen (nicht bei:
WARTUNG*
Min. Brennerleistung
Start
Max. Brennerleistung
Start
• „Min.Brennerleistung“: Start des Wärmeerzeugers mit minimaler Leistung.
20 Min
• „Max.Brennerleistung“: Start des Wärmeerzeugers mit maximaler Leistung.
Laufzeit
* Nicht bei:
SolvisMax Wärmepumpe
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
• „Laufzeit“: Nach Ablauf der hier eingestellten Zeit schaltet der Wärmeerzeuger ab.
37
5 Einstellungen
5.2 Wasser
WARMWASSER>ANFORDERUNG
WASSER
Anforderung
Bereitschaft
Zapfung*
WARMWASSER>ZAPFUNG *
Wärmemenge*
60 s
EInschaltverzög. HK
5 Min
Aus
Sollwert
48°C
Puffer Tmin
30°C
Puffer dT Start
12K
Puffet dT Stopp
15K
Nachheiz Leistung
WASSER>WÄRMEMENGE*
Kaltwassertemperatur
10 °C
Aktuelle Leistung
xx.x kW
Wärmemenge
xx kWh
* erscheint nur bei :
Ausschaltverzög. HK
Regelstatus
1/2
2/2
100%
WARMWASSER>BEREITSCHAFT
Nachheitz Start
SolvisMax Wärmepumpe
-38 K
Nachheiz Laufzeit
7s
Nachheiz Sperrzeit
10 Min
Vorhaltezeit*
12 Min.
5.2.1 Anforderung
WARMWASSER>ANFORDERUNG
Regelstatus
1/2
Aus
Sollwert
48°C*
Puffer Tmin
30°C*
WARMWASSER>ANFORDERUNG
Puffer dT Start
12K*
Puffet dT Stopp
15K*
Nachheiz Leistung
100%
• „Regelstatus“: Anzeige, ob eine Wärmeerzeuger-Anforderung durch die
Warmwasserfunktion besteht.
• „Sollwert“: Warmwassersolltemperatur einstellen.
SolvisMax Wärmepumpe : Nicht mehr als 45 °C einstellen.
• „Puffer Tmin“: Temperatur des Warmwasser-Puffers außerhalb der Warmwasser-Bereitschaftszeiten.
2/2
* Je nach System können die Werte
abweichen.
• „Puffer dT Start“: Beginn Nachheizung Warmwasser-Puffer, wenn gilt: Temperatur an Fühler S1 ist kleiner als „Sollwert“ plus „Puffer dT Start“.
• „Puffer dT Stopp“: Ende Nachheizung Warmwasser-Puffer, wenn gilt: Temperatur an Fühler S1 ist größer als „Sollwert“ plus „Puffer dT Stopp“.
SolvisMax Gas / Gas Pur und
SolvisMax Futur / Solo :
• „Nachheizleistung“: Bei Kesseln mit modulierenden Brennern kann die
Nachheizleistung begrenzt werden, um Energie einzusparen.
5.2.2 Bereitschaft
WARMWASSER>BEREITSCHAFT
Nachheitz Start
-38 K
Nachheiz Laufzeit
7s
Nachheiz Sperrzeit
10 Min
Vorhaltezeit*
60 Min.
* Nur bei:
• „Nachheiz Start“: Sinkt die Temperatur am Fühler S2 um diesen Betrag unter die Warmwasser-Solltemperatur, so startet die Warmwasser-Pumpe.
• „Nachheiz Laufzeit“, „Nachheiz Sperrzeit“: Lauf-/Sperrzeit der Warmwasserpumpe zum Wiederaufheizen des Warmwasser-Wärmeübertragers.
SolvisMax Wärmepumpe
SolvisMax Wärmepumpe
38
Diese Funktion hält den Warmwasser-Wärmeübertrager auf Bereitschafttemperatur. Diese Werte bitte nicht ändern.
• „Vorhaltezeit WW“: Vorzeitiger Start der Wärmepumpe, bei Beginn des Zeitfensters für die WW-Bereitschaft, wenn die Warmwasserpuffertemperatur unterhalb der Solltemperatur liegt.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
5.2.3 Zapfung
SolvisMax Wärmepumpe
• „Ausschaltverzög. HK“: Wenn Warmwasser länger als 60 s gezapft wird,
wird die Heizkreispumpe gesperrt, damit die volle Heizleistung der Warmwasserzapfung zu Gute kommt.
WARMWASSER>ZAPFUNG
Ausschaltverzög. HK
60 s
EInschaltverzög. HK
5 Min
• „Einschaltverzög. HK“: Erst wenn 5 Minuten lang kein Warmwasser gezapft
wird, kann die Heizkreispumpe wieder sarten.
5.2.2 Wärmemenge
SolvisMax Wärmepumpe
Anzeige der momentanen Leistung und der bereitgestellten Wärmemenge des
warmen Trinkwassers.
WASSER>WÄRMEMENGE
Kaltwassertemperatur
10 °C
Aktuelle Leistung
xx.x kW
• „Kaltwassertemperatur“: Einstellung der ungefähren Kaltwassertemperatur
zur Abschätzung der Wärmeleistung.
Wärmemenge
xx kWh
• „Aktuelle Leistung“: Aktuelle Wärmeleistung des Plattenwärmeübertragers.
• „Wärmemenge“: Für Warmwasserbereitung verbrauchte Wärmemenge.
5.3 Zirkulation
ZIRKULATION
1/2
Status
Ein
Differenz ein
-5K
Ruhezeit
• „Differenz ein“: Einschalten der Zirkulationspumpe nur, wenn „Zirkulationstemp. IST“ kleiner als „Zirkulationstemp. SOLL“ minus „Differenz ein“.
10Min
ZIRKULATION
• „Ruhezeit“: Nach dem Ausschalten der Zirkulationspumpe kann sie erst
nach dieser Zeit wieder in Betrieb gehen (gilt für alle Betriebsarten).
2/2
Zirkulationspumpe
Auto
Zirkulationstemp.IST
xx°C
Zirkulationstemp.SOLL
38°C
• „Status“: Betriebszustand der Zirkulationspumpe.
• „Zirkulationspumpe“: Schalten Sie hier zu Kontrollzwecken die Zirkulationspumpe „Ein“ oder „Aus“. Vergessen Sie nicht, wieder auf „Auto“ zu stellen.
• „Zirkulationstemp.IST“: Temperatur am Zirkulationsrücklauf.
• „Zirkulationstemp.SOLL“: Solltemperatur, auf die am Zirkulationsrücklauf
geregelt wird. Wir empfehlen: immer 10 K unterhalb der Warmwasser-Solltemperatur einstellen. Gibt es zu große Wärmeverluste, muss die Solltemperatur genauer ermittelt werden (➔ Kap. „Zirkulation“, S. 25).
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
39
5 Einstellungen
5.4 Solar
SOLAR
SOLAR>TEMPERATUREN
1/3
Temperaturen
Drehzahlregelung
Kollektorstart
Wärmemenge
SOLAR>KOLLEKTORSTART
Aktivierungszeit Start
Aktivierungszeit Ende
Laufzeit
Intervall
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
120°C
Hysterese Kollektortemp.
20K
Maximale Referenztemp.
80°C
Hysterese Referenztemp.
3K
SOLAR>TEMPERATUREN
T Begrenzung
06:00
Aktuelle Zieltemperatur
20:00
Max. Drehzahl
100%
15s
Min. Drehzahl
45%
Aktuelle Drehzahl
xx%
15Min
1/4
Maximale Kollektortemp.
xx°C
2/3
90°C
Hysterese Begrenzung
3K
SOLAR>TEMPERATUREN
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Kollektortemperatur 1
xxx°C
Solarvorlauftemperatur
xx°C
Zieltemperatur
xx°C
1/2
Solarvorlauftemperatur
xx.x°C
Solarrücklauftemperatur
xx.x°C
Differenz VL-RL
x.xK
Durchfluss
xl/h
SOLAR>WÄRMEMENGE
2/2
Einschaltdifferenz
12K
Ausschaltdifferenz
8K*
optional:
ab Werk:
SOLAR>WÄRMEMENGE
3/3
2/4
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Modus
Anlaufzeit
3/4
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Modus
dT
Delta T
10K
Anlaufzeit
90 s
Ziel
90 s
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Leistung
xx.xkW
Abschaltzeit
5s
Wärmemenge
xxkWh
Überhöhung Heizbetrieb
6K
WMZ Liter pro Puls
0.5l/P
Hysterese WW-Betrieb.
18K
Frostschutzverhältnis
40%
3/4
4/4
* Je nach System können die Werte abweichen:
SolvisMax Wärmepumpe : 4 K ΔT-Regelung zwischen S5 und S6
alle anderen Systeme : 8 K ΔT-Regelung zwischen S5 und S3
40
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
Fühlerpositionen
Für die weiteren Ausführungen über die Regelung des Solarkreises haben wir
zum besseren Verständnis die Positionen der Fühler in den folgenden Bildern
dargestellt. Es wird grundsätzlich zwischen den Systemen mit integriertem Solar-Wärmeübertrager (System SolvisMax und SolvisMax Futur) und mit externem Solar-Wärmeübertrager (Systeme SolvisMax Pur und SolvisMax Solo) unterschieden.
SolvisMax, SolvisMax Futur
Eingänge:
S1 = Speicher oben
S3 = Speicherreferenz
S4 = Heizungspuffer oben
S5 = Solar-Vorlauf
S6 = Solar-Rücklauf
S8 = Kollektorfühler
S9 = Heizungspuffer unten*
*
SolvisMax Wärmepumpe
S9 = Heißgas
Ausgänge:
A1 = Solarpumpe
Legende:
SWÜ = Solar-Wärmeübertrager
SolvisMax Pur, SolvisMax Solo
Eingänge:
S1 = Speicher oben
S3 = Speicherreferenz
S4 = Heizungspuffer oben
S5 = Solar-Vorlauf 2
S6 = Solar-Rücklauf 2
S8 = Kollektorfühler
S9 = Heizungspuffer unten*
S15 = Solar-Vorlauf 1*
*
SolvisMax Wärmepumpe
S7 = Solar-Vorlauf 1
S9 = Heißgas
Ausgänge:
A1 = Solarpumpe 1
A7 = Solarpumpe 2
Legende:
SWÜ = Solar-Wärmeübertrager
S7 *
Sekundärer Solarkreis (2)
* Nur bei
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
Primärer Solarkreis (1)
SolvisMax Wärmepumpe
41
5 Einstellungen
5.4.1 Temperaturen
Die werkseitig eingestellten Werte nicht ändern! Die für die Anlagenteile maximal zulässigen Temperaturen dürfen nicht überschritten werden.
SOLAR>TEMPERATUREN
Maximale Kollektortemp.
120°C
Hysterese Kollektortemp.
20K
Maximale Referenztemp.
80°C
Hysterese Referenztemp.
3K
SOLAR>TEMPERATUREN
T Begrenzung
• „Maximale Kollektortemp.“: Wird die Kollektortemp. (S8) größer als diese
Kollektormaximalemperatur, schaltet die Solarpumpe ab. Diese Funktion
schützt die Solaranlage, falls es zur Dampfbildung im Kollektor kommt.
1/3
• „Maximale Referenztemp.“: Die Solarpumpe schaltet ab, wenn am Speicher
unten (S3, „Speicher-Referenz“) diese Maximaltemperatur (80 °C) erreicht
wird. Die Meldung „Puffer voll“ wird dann angezeigt.
• „T.Begrenzung“: Im Automatikbetrieb wird die Solarpumpe ausgeschaltet,
wenn im Warmwasserpufferbereich (S1, „Speicher oben“) diese Maximaltemperatur (90 °C) erreicht wird. Die Meldung „Puffer voll“ wird angezeigt.
2/3
90°C
Hysterese Begrenzung
3K
Kollektordifferenz*
15K
Hysterese Koll. Differenz
5K
SOLAR>TEMPERATUREN
• „Kollektordifferenz / Hsyterese Koll. Differenz“: Nur bei Ost-West-Dach: Um
die Vermischung der beiden Kollektoren zu verhindern, speziell wenn einer
der Kollektoren weniger von der Sonne beschienen wird, werden in Abhängigkeit dieser Temperaturdifferenzen die Magnetventile geöffnet/geschlossen.
• „Einschaltdifferenz“: Temperaturdifferenz zwischen „Kollektor“ (S8) und
„Speicherreferenz“ (S3). Wird diese größer als:
3/3
Einschaltdifferenz
12K
SolvisMax, SolvisMax Futur
Ausschaltdifferenz
8K
SolvisMax Pur, SolvisMax Solo : 15 K, wird die Solarpumpe eingeschaltet.
Einschaltdifferenz 2**
12K
Ausschaltdifferenz 2**
5K
/
SolvisMax Wärmepumpe : 12 K
• „Ausschaltdifferenz“: Temperaturdifferenz zwischen „Solarvorlauf“ (S5) und
„Speicherreferenz“ (S3). Wird diese kleiner als:
* Nur bei Ost-West-Dach
** Nur bei SolvisMax Pur oder Solo
SolvisMax, SolvisMax Futur
:8K
SolvisMax Wärmepumpe
: 4 K ΔT-Regelung zwischen S5 und S6
SolvisMax Pur, SolvisMax Solo : 10 K, wird die Solarpumpe ausgeschaltet.
• „Einschaltdifferenz 2“: Temperaturdifferenz zwischen „Solar-VL 1“ (S15)
und „Speicherreferenz“ (S3). Ist sie > 12 K, geht die Sek. Solarpumpe an.
• „Ausschaltdifferenz 2“: Temperaturdifferenz zwischen „Solar-VL 2“ (S5) und
„Speicherreferenz“ (S3). Ist sie < 5 K, schaltet die Sek. Solarpumpe ab.
SolvisMax Pur und Solo
5.4.2 Drehzahlregelung
Wahl des Regelungsmodus
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Modus
dT
Delta T
10K
Anlaufzeit
90 s
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Modus
Ziel
Anlaufzeit
90 s
3/4
3/4
Nach einer „Anlaufzeit“ von 90 s wird die Solarpumpe auf eine Zieltemperatur am Solarvorlauf drehzahlgeregelt. Es gibt zwei Regelungsmodi:
1. „Modus dT“: Die Differenz „Delta T“ zwischen Solarvorlauf und Speicherreferenz (S3) kann fest vorgegeben werden. Wenn die Temperatur an S3
steigt, so erhöht sich die Zieltemperatur entsprechend und die Drehzahl wird
so variiert, dass sich die Zieltemperatur am Solarvorlauf einstellt, d. h. die
Differenz „Delta T“ immer gleich bleibt.
2. „Modus Ziel“ (Werkseinstellung): Die Ermittlung der Zieltemperatur erfolgt
in Abhängigkeit der Betriebsart der Heizung. Je nach dem, ob sich die Heizungsanlage im Heiz- oder Warmwasserbetrieb befindet, werden unterschiedliche „Überhöhungen“, d. h. Zuschläge zu den Vorlauf- oder den
WW-Solltemperaturen aufgeschlagen (s. ➔ folgende Seite).
Im Folgenden werden die Regelungsmodi genauer vorgestellt:
42
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
SolvisMax und SolvisMax Futur
Regelungsmodus „dT“
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Modus
dT
Delta T
10K
Anlaufzeit
90 s
3/4
Bei diesen Systemen ist der Solar-Wärmeübertrager in den Speicher integriert,
d. h., es gibt nur einen Solarkreis.
• „Delta T“: Vorgabewert für die Differenz zwischen Solarvorlauf und Speicherreferenz (S3). Sie beträgt werkseitig 10 K, d. h., S5 wird auf folgender Zieltemperatur gehalten:
Solar-Vorlauftemperatur = (S3) + „Delta T“ = S3 + 10 K,
Wenn die Temperatur an S3 steigt, so erhöht sich die Zieltemperatur entsprechend und die Drehzahl wird so variiert, dass sich die Zieltemperatur
am Solarvorlauf einstellt.
• „Anlaufzeit“: In der Anlaufzeit von (werkseitig) 90 s läuft die Solarpumpe A1
mit max. Drehzahl. Erst danach wird auf die Zielwerttemperatur geregelt.
Regelungsmodus „Ziel“
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Aktuelle Zieltemperatur
xx°C
Max. Drehzahl
100%
Min. Drehzahl
45%
Aktuelle Drehzahl
xx%
1/4
• „Aktuelle Zieltemperatur“: Anzeige der Zieltemperatur für Solarvorlauf (S5).
• „Max. Drehzahl“: Obere Grenze Drehzahlregelung (muss stets 100 % sein).
• „Min. Drehzahl“: Untere Grenze Drehzahlregelung (bitte korrekt einstellen
➔ Kap. „Grundeinstellung Solarkreis“, S. 26).
• „Aktuelle Drehzahl“: Anzeige der aktuellen Drehzahl für Solarpumpe (A1).
SOLAR>DREHZAHLREGELUNG
Abschaltzeit
5s
Überhöhung Heizbetrieb
6K
Hysterese WW-Betrieb.
18K
4/4
• „Abschaltzeit“: Solange muss die Abschaltbedingung der Solarpumpe erfüllt
sein, ehe die Solarpumpe abgeschaltet wird. Oft schwankt ein Messwert um
einen bestimmten Betrag. Liegt die Schaltschwelle für die Abschaltbedingung in diesem Schwankungsbereich, würde die Pumpe zu früh abschalten.
• „Überhöhung Heizbetrieb“: Im Heizbetrieb oder im Frostschutzbetrieb wird
S5 auf folgender Zieltemperatur gehalten:
Solar-Vorlauftemperatur = (TVLsoll)max + „Überhöhung Heizbetrieb“,
wobei (TVLsoll)max = höchst anzutreffende Vorlaufsolltemp. der Heizkreise.
• „Überhöhung WW-Betrieb“: Im WW-Betrieb wird S5 auf folgender Zieltemperatur gehalten:
Solar-Vorlauftemperatur = TWWsoll + „Überhöhung WW-Betrieb“,
wobei TWWsoll = Warmwassersolltemperatur.
SolvisMax Pur, SolvisMax Solo
Regelungsmodus „dT“
SOLAR>DREHZAHL PRIMÄR
Modus
dT
Delta T
15K
Anlaufzeit
90 s
3/4
Bei diesen Systemen ist der Solar-Wärmeübertrager außerhalb des Speichers,
d. h., es gibt zwei Solarkreise. Für jeden Solarkreis gibt es ein Untermenü
Drehzahlregelung („SOLAR>DREHZAHL“). Es ist genauso aufgebaut wie das
Untermenü für nur einen Solarkreis (s. o.).
Die Beschreibungen sind bis auf den Wert für den „Delta T“ identisch. Die jeweilige Zieltemperatur gilt für S15 am Solarvorlauf das Primärkreises bzw. S5
am Solarvorlauf des Sekundärkreises.
Entnehmen Sie bitte die Werkseinstellungen der Parameter für den Primärund Sekundäkreis den Menü-Übersichten auf der linken Seite.
SOLAR>DREHZAHL SEKUNDÄR
Modus
dT
Delta T
10K
Anlaufzeit
90 s
3/4
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
43
5 Einstellungen
Regelungsmodus „Ziel“
SOLAR>DREHZAHL PRIMÄR
• „Überhöhung Heizbetrieb“: Im Heizbetrieb oder im Frostschutzbetrieb wird
4/4
Abschaltzeit
5s
Überhöhung Heizbetrieb
5K
Hysterese WW-Betrieb.
5K
sekundärseitig S5 auf folgende Zieltemperatur gehalten:
(TVL)SEKUNDÄR = (TVLsoll)max + („Überhöhung Heizbetrieb“)SEKUNDÄR,
wobei (TVL)SEKUNDÄR = Vorlaufsolltemperatur im sekundären Solarkreis.
primärseitig wird S15 auf folgende Zieltemperatur gehalten:
(TVL)PRIMÄR = (TVL)SEKUNDÄR + („Überhöhung Heizbetrieb“)PRIMÄR,
wobei (TVL)PRIMÄR = Vorlaufsolltemperatur im primären Solarkreis.
SOLAR>DREHZAHL SEKUNDÄR
4/4
• „Überhöhung WW-Betrieb“: Im WW-Betrieb wird sekundärseitig S5 auf folgende Zieltemperatur gehalten:
Abschaltzeit
5s
(TVL)SEKUNDÄR = TWWsoll + („Überhöhung WW-Betrieb“)SEKUNDÄR,
Überhöhung Heizbetrieb
3K
Hysterese WW-Betrieb.
15K
primärseitig wird S15 auf folgende Zieltemperatur gehalten:
(TVL)PRIMÄR = (TVL)SEKUNDÄR + („Überhöhung WW-Betrieb“)PRIMÄR.
Entnehmen Sie bitte die Werkseinstellungen der Parameter für den Primärund Sekundäkreis den Menü-Übersichten auf der linken Seite.
5.4.3 Kollektorstart
Mit dieser Funktion wird die Solarpumpe in gewissen Intervallen kurz in Betrieb genommen und der Inhalt des Kollektors zum Sensor transportiert, um
die tatsächliche Temperatur für den Normalbetrieb festzustellen. Im Normalfall
kann diese Funktion deaktiviert werden, bei Vakuumröhrenkollektoren jedoch
sollte sie genutzt werden. Der zusätzliche Stromverbrauch liegt bei ca. 0,6
kWh/a.
• „Aktivierungszeit Start“, „Aktivierungszeit Ende“: Tägliches Zeitfenster, in
dem die Funktion aktiv ist.
SOLAR>KOLLEKTORSTART
Aktivierungszeit Start
09:00
Aktivierungszeit Ende
19:00
Laufzeit
15s
Intervall
15Min
• „Laufzeit“: Laufzeit der Pumpe, wenn sie aktiviert wird.
• „Intervall“: Die Funktion prüft alle 15 Minuten, ob die Einschaltbedingung
erfüllt ist.
5.4.4 Wärmemenge
SOLAR>WÄRMEMENGE
Solarvorlauftemp.
xx.x°C
Solarrücklauftemp.
xx.x°C
Differenz VL-RL
x.xK
Durchfluss
xl/h
SOLAR>WÄRMEMENGE
44
1/2
2/2
Leistung
xx.xkW
Wärmemenge
xxkWh
WMZ Pulse / Liter
2 P/I
Frostschutzverhältnis
40%
Diese Funktion dient zur Kontrolle der Solaranlage und zum Nachweis des Ertrages an Solarenergie. Es muss in der Solarleitung ein Volumenstromgeber
(VSG-S, Art.-Nr.: 09499, bitte extra bestellen) installiert sein. Sonst stehen
„Durchfluss“, „Leistung“ und „Wärmemenge“ immer auf Null.
Alternativ kann auch ein bauseitiger Volumenstromgeber mit Impulsausgang
verwendet werden. Die Menge in Liter pro Impuls muss dann in der SolvisControl richtig eingestellt werden.
• „WMZ Pulse / Liter“: Bei bauseitigen Volumenstromgebern hier den genauen Wert einstellen.
• „Frostschutzverhältnis“: Muss immer auf 40% stehen, da der Solarkreis nur
mit „LS-rot“ betrieben werden darf.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
5.5 Sonstiges
SONSTIGES
Initialisierung
SPEICHERKARTE
Speicherkarte
System Info
Zählfunktion
Anlagenstatus
Solarüberschuss
Nutzerauswahl
–––
Zum Entnehmen der Speicherkarte drücken
Sie bitte „deaktivieren“.
deaktivieren
Ladepumpe
INITIALISIERUNG
SYSTEM INFORMATION
Sprache: deutsch
Heizkreise: 3
System: SX 20 kW
Typ HK 1: Rad. gem.
Zusatz: --Typ HK 2: FBH gem.
Ladefkt.: --Typ HK 3: Rad. ugm.
Kollektor: Flach
Sensor 1: RF
Startfkt: Ja
Sensor 2: --Bedien.: einfach
Sensor 3: --Version: Z112/N113
Solarüberschuss
Wollen Sie die Reglerinitialisierung durchführen?
Möchten Sie fortfahren?
Nein
Aktivierungstemperatur
Ja
70°C
Heizkreispumpe 1
Aus
Heizkreispumpe 2
Aus
Heizkreispumpe 3
Aus
SolvisMax Wärmepumpe
ZÄHLFUNKTION
ZÄHLFUNKTION
Laufzeit Solarpumpe
Laufzeit Brenner
Starts Brenner
xxxx h
Laufzeit Solarpumpe
xxxx h
Laufzeit Verdichter
Starts Verdichter
xxxx
Laufzeit Anforderung 2 *
1/2
2/2
xxxx h
Wärmemenge Solar
xxx kWh
xxxx h
Wärmemenge WW
xxx kWh
xxxx
Laufzeit E-Heizstab
xxxx h
ZÄHLFUNKTION
xxxx h
* Erläuterung, s. ➔ Kap. „Zählfunktionen“, L30
ANLAGENSTATUS
ANLAGENSTATUS
S01:
S02:
S03:
S04:
S05:
S06:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
S07:
S08:
S09:
S10:
S11:
S12:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
S13:
S14:
S15:
S16:
S17:
S18:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 l/h
1234 l/min
NUTZERAUSWAHL
Einfachbedienung
S01:
S02:
S03:
S04:
S05:
S06:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
S07:
S08:
S09:
S10:
S11:
S12:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
S13:
S14:
S15:
S16:
S17:
S18:
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 °C
123.4 l/h
1234 l/min
Erläuterung, s. ➔ Kap. „Prüfen der
Eingänge“, S. 27.
Erläuterung, s. ➔ Kap. „Nutzerauswahl“, S. 14.
Fachnutzer
Installateur
Werksservice
SolvisMax Futur und Solo
LADEPUMPE>FREMDKESSEL
Kessel Mindetstemp.
55°C
Kesseltemp. Stop
-5K
Kesseltemp. Start
8K
Mindest Stop
4K
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
Erläuterung, s. ➔ Kap. „Kesselladepume einstellen“, S. 16.
45
5 Einstellungen
5.5.1 Initialisierung
INITIALISIERUNG
Wollen Sie die Reglerinitialisierung durchführen?
Möchten Sie fortfahren?
Nein
Hier kann die Initialisierung noch einmal durchgeführt werden, falls Anlagenkomponenten hinzugefügt werden sollen. Die individuellen Einstellungen wie z.
B. Heizzeiten oder Solltemperaturen bleiben erhalten, es müssen jedoch die
Eckdaten der Anlage neu eingegeben werden. Diese Daten stehen im ➔
Kap. „Protokoll Initialisierung“, S. 13.
Ja
5.5.2 Speicherkarte
SPEICHERKARTE
Zum Entnehmen der Speicherkarte drücken Sie
bitte „deaktivieren“.
Die Daten der Regelung werden auf einer mitgelieferten „Micro--SD-Karte“ gespeichert. Sie befindet sich im Schacht an der Unterseite der SolvisControl
(Bild links). Zum Entnehmen der Karte gehen Sie wie folgt vor:
1. Im Menü „Sonstiges“ - „Speicherkarte“ - „deaktivieren“ drücken, oder alternativ den Regler ausschalten.
2. Die Speicherkarte leicht hineindrücken, Karte wird entriegelt.
3. Karte entnehmen.
deaktivieren
Die Karte beim Einsetzen nicht mit Gewalt in den Schacht drücken! Die
Kontakte müssen zu sehen sein (siehe Bild). Die Karte muss einrasten.
Der Regler führt bei Bedarf auf der Micro-SD-Karte ein permanentes
Datenlogging durch. Ein Programm zur Auswertung der gespeicherten
Betriebszustände am PC kann beim Kundendienst angefordert werden.
Kartenschacht
SolvisControl Vorderseite
5.5.3 Systeminformation
SYSTEM INFORMATION
Sprache: deutsch
Heizkreise: 3
System: SX 20 kW
Typ HK 1: Rad. gem.
Zusatz: --Typ HK 2: FBH gem.
Ladefkt.: --Typ HK 3: Rad. ugm.
Kollektor: Flach
Sensor 1: RF
Startfkt: Ja
Sensor 2: --Bedien.: einfach
Sensor 3: --Version: Z116/N113
5.5.4 Solarüberschuss
Solarüberschuss
Aktivierungstemperatur
46
70°C
Heizkreispumpe 1
Aus
Heizkreispumpe 2
Aus
Heizkreispumpe 3
Aus
Hier wird ein Überblick über die wichtigsten Systemkomponenten angezeigt.
Die aktuell installierte Softwareversion kann hinter „Version“ abgelesen werden.
Eine Tabelle mit den bisherigen Versionen des Reglers ist im Anhang
wiedergegeben.
(nicht für SolvisMax Wärmepume)
Den entsprechenden Heizkreis für den die Überschussfunktion aktiviert werden soll auf „Ein“ schalten.
Darauf achten, dass die Anforderungstemperatur von Warmwasser
bzw. Heizkreisen nie über die eingestellte Aktivierungstemperatur steigen kann. So wird ein ständiges Nachheizen durch die konventionelle
Wärmequelle (z. B. Gas- oder Ölbrenner) vermieden, wenn durch die
solare Einstrahlung kurzzeitig die Anforderungstemperatur erreicht werden würde.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
5.6 Eingänge
EINGÄNGE
1 Speicher oben
Solar-RL 6
2 Warmwasser
3 Speicherreferenz
––– 7
Kollektor 8
4 H.Puffer oben H.Puffer unten 9
5 Solar-VL
weitere
Temperaturfühler
Sensorart
Sensorkorrektur
Es werden bei den Eingängen grundsätzlich Temperaturfühler (Eingänge S1 bis
S16) und Volumenstromgeber (Eingänge S17 und S18) unterschieden. Weiterhin gibt es drei so genannte „Digitale Eingänge“ (I1 bis I3). Im Folgenden werden die Einstellmöglichkeiten erklärt:
Die Einstellmöglichkeiten der Temperaturfühler werden beispielhaft an Eingang
S1 beschrieben:
• „Aktueller Messwert“: Anzeige des aktuellen Fühlerwertes.
EINGANG S1
Aktueller Messwert
Je nach dem, welches System gewählt wurde, gibt es verschiedene Belegungen der Eingänge. Die Darstellungen aller Systemvarianten sind zentral in einem Dokument gesammelt (➔ „SolvisControl - Anlagenschemata“, L 38).
xxx,x°C
KTY
• „Sensorart“: Anzeige der Art des Sensors. Bei den Temperaturfühlern für
Kollektor S8 und S16 sowie beim Außenfühler S10 lässt sich die Art
„PT1000“ oder „KTY“ einstellen. Dies ist aber nur erforderlich, wenn nach
der Initialisierung ein anderer Fühlertyp angeschlossen wird.
0K
• „Sensorkorrektur“: Hier kann der Fühler kalibriert werden, wenn z. B. durch
zu hohe Leitungswiderstände systematische Fehler auftreten.
Volumenstromgeber
Die Einstellmöglichkeiten der Volumenstromgeber werden beispielhaft an Eingang S17 („EINGÄNGE>VOLUMENSTROM>SOLAR“) beschrieben:
EINGÄNGE>VOLUMENSTROM SOLAR
Auflösung VSG
Aktueller Messwert
2 P/I
• „Auflösung VSG“: Hier muss der Fühler kalibriert werden, wenn Sie bauseitige Volumenstromgeber verwenden. Eingabe Pulse pro Liter. Bei Verwendung
von Solvis-Volumenstromgebern (➔ Kap. „Zubehör“, S. 7) sind keine Änderungen an den Einstellungen notwendig.
xxx,x l/h
• „Aktueller Messwert“: Anzeige des aktuellen Fühlerwertes.
Einen Überblick über die Sensoren und Aktoren erhalten Sie in
➔ „SolvisMax – Anlagenschemata“, L 38.
Analoge-/Digitale Eingänge
EINGÄNGE
zurück
Die Sensoren an den Eingängen I1 bis I3 können entweder digital (es gibt nur
zwei Schaltzustände: z. B. Ein/Aus) oder analog (z. B. 0... 10 V) abgefragt
werden. Sie sind nur bei der SolvisMax Wärmepumpe belegt, s. folgenden Abschnitt.
Im Menü „EINGÄNGE“ den „Weiter“-Button wählen, bis die letzten beiden
Menüpunkte „Analoge Eingänge“ und „Digitale Eingänge“ erscheinen.
17 Volumenstrom Solar
18 Volumenstrom WW
Digitale Eingänge
Analoge Eingänge
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
47
5 Einstellungen
SolvisMax Wärmepumpe
Digitale Sensoren
EINGÄNGE>DIGITALE EINGAENGE
Digital-Sensor (I1)
Zu
Sperrzeit (I2)
Aus
solar. Druckschalter (I3)
Zu
Im Menü „EINGÄNGE>DIGITALE EINGÄNGE“ können die digitalen Schaltzustände der angeschlossenen Sensoren abgelesen werden:
• „Digital-Sensor (I1)“: Es findet keine digitale Auswertung statt.
• „Sperrzeit“: „Ein“, der Regler erkennt, dass der Stromversorger die Wärmepumpe abgeschaltet hat. Diese so genannte Sperrzeit kann vereinbart
werden, um einen günstigeren Tarif zu bekommen.
• „solar. Druckschalter“: „Zu“, keine Störung im Solarkreislauf.
Analoge Sensoren
EINGÄNGE>ANALOGE EINGAENGE
HD-Sensor
0.0 bar
Eingang Al-2
0.0 V
Eingang Al-3
0.0 V
Im Menü „EINGÄNGE>ANALOGE EINGÄNGE“ können die analogen Zustände
der angeschlossenen Sensoren abgelesen werden:
• „HD-Sensor“: Anzeige des Druckes, den der HD-Sensor misst.
• „Eingang Al-2“ bis Al-3: Angeschlossener Sensor wird nicht analog ausgewertet.
5.7 Ausgänge
AUSGÄNGE
Handbetrieb
Pumpe Zirku 5
1 Pumpe Solar
Pumpe HK 3 6
2 Pumpe WW
––– 7
3 Pumpe HK1 HK1 Mischer auf 8
4 Pumpe HK2
weitere
Drehzahlgeregelt
Es werden bei den Ausgängen grundsätzlich drehzahlgeregelte (Ausgänge A1,
A2, A6 und A7) und Schaltausgänge (alle Ausgänge, A14 potenzialfrei) unterschieden. Weiterhin gibt es drei so genannte „Analoge Ausgänge“ (O1 bis
O3). Im Folgenden werden die Einstellmöglichkeiten erklärt:
Die Einstellmöglichkeiten des drehzahlgeregelten Ausganges werden beispielhaft an Ausgang A1 (Solarpumpe) beschrieben:
• „Phase“:
– Werkseinstellung Ausgang A1 (bitte nicht ändern):
AUSGÄNGE A1
Phase
Je nachdem welches System gewählt wurde, gibt es verschiedene Belegungen
der Ausgänge. Die Darstellungen aller Systemvarianten sind zentral in einem
Dokument gesammelt (➔ „SolvisControl - Anlagenschemata“, L 38).
Typ
Auto
Drehzahl
XX%
Verzögerung
0Min
Nachlauf
0Min
SolvisMax
: „Phase“
SolvisMax Pur und Solo : „Paket“
– Die anderen drehzahlgeregelten Ausgänge haben nur die Ansteuerung
„Paket“.
• „Typ“: Sollte immer auf „Auto“ (Automatikbetrieb) stehen. Zum Testen der
Pumpe kann man sie hier auch von Hand ein- oder ausschalten.
• „Drehzahl“: Bei Automatikbetrieb: Anzeige der aktuellen Drehzahl. Bei Handbetrieb „Ein“ ist die Drehzahl zunächst 100% und kann geändert werden.
• „Verzögerung“: Um diese Zeitspanne verzögertes Einschalten.
• „Nachlauf“: Um diese Zeitspanne verzögertes Auschalten.
48
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
Schaltausgang
Die Einstellmöglichkeiten eines Schaltausganges werden beispielhaft an Ausgang A3 (Heizkreispumpe 1) beschrieben:
AUSGÄNGE A3
Typ
Auto
Verzögerung
0Min
Nachlauf
0Min
• „Typ“: Sollte immer auf „Auto“ (Automatikbetrieb) stehen. Zum Testen der
Pumpe kann man sie hier auch von Hand ein- oder ausschalten.
• „Verzögerung“: Um diese Zeitspanne verzögertes Einschalten der Pumpe.
• „Nachlauf“: Um diese Zeitspanne verzögertes Auschalten der Pumpe.
Analogausgang
Die Einstellmöglichkeiten eines Analogausganges werden beispielhaft an Ausgang O1 (Brennermodulation) beschrieben:
AUSGÄNGE>ANALOGE AUSGÄNGE 1
Typ
Auto
Vorgabe Hand
0,0V
Min. Anforderung
0,0 V
Max. Anforderung
10,0V
• „Typ“: Sollte immer auf „Auto“ (Automatikbetrieb) stehen. Zum Testen kann
man hier auch von Hand ein- oder ausschalten.
• „Vorgabe Hand“: Einen Spannungswert ausgeben.
• „Min. Anforderung“, „Max. Anforderung“: Hier lässt sich das ausgegebene
Spannungssignal nach oben und unten begrenzen.
5.8 Meldungen
5.8.1 Allgemein
MELDUNGEN
Brennerstörung
STB 1
Übertemp. Speicher
STB 2
Delta-T Solar
• Warnmeldungen („Übertemp. Speicher“, „Delta-T Solar“, „Solarpuffer voll“)
Frostschutz
Solarpuffer voll
Estrich aufheizen
Es gibt drei Arten von Meldungen:
• Störungsmeldungen („Brennerstörung“, „Solardruck“, „STB 1“, „STB 2“)
Wartung
• Statusmeldungen („Estrich aufheizen“, „Frostschutz“, „Wartung“)
Solardruck
Störungs- und Warnmeldungen
MELDUNG>SOLARDRUCK 1/2
Anzahl Meldungen
3
Warnton
Aus
Störung entriegeln.
Start
ÜBERTEMPERATUR 21/2
Übersicht Meldungen:
# Zeit
03. 14:14
02. 13:45
01. 15:23
Die Störungs- und Warnmeldungen werden in ➔ Kap. Fehlerbehebung“, S. 52
erläutert. Hier wird beispielhaft das Menü für „Solardruck“ erläutert:
• „Anzahl Meldungen“: Anzahl der bereits aufgetretenen Meldungen.
• „Warnton“: „Aus“ (Werkseinstellung) oder „Ein“, wenn ein akustisches
Signal erwünscht ist.
• „Störung entriegeln“: Um die Anlage nach der Behebung des Fehlers wieder in Betrieb zu nehmen, muss dieser Button betätigt werden.
Mit den Navigationsbuttons gelangen Sie in das Protokollfenster, in dem die
Meldungen/Störungen aufgelistet werden.
Datum
14.08.2007
13.07.2007
22.06.2007
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
49
5 Einstellungen
5.8.2 Spezielle Meldungen Wärmepumpe
SolvisMax Wärmepumpe
Die Bedeutung der einzelnen Meldungen wird im ➔ Kap. „Zusätzliche Meldungen SolvisMax Wärmepume“, S. 53 erläutert.
Heißgas
MELDUNG>HEISSGAS 1/2
Anzahl Meldungen
3
Warnton
Max. Heißgastemperatur
Es werden die Anzahl der Störungen dargestellt. Das Warnsignal kann abgeschaltet werden. Die eingestellten Temperaturen und Hysteresen bitte nicht
ändern, sonst sind Schäden am Verdichter möglich.
Aus
120 °C
Einschalthysterese
-60 K
Im zweiten Fenster wird eine chronologisch geordnete Übersicht über die aufgetretenen Störungen angezeigt.
MELDUNG>HEISSGAS 2/2
Übersicht Störungen:
# Zeit
03. 14:14
02. 13:45
01. 15:23
Datum
14.08.2008
13.07.2008
22.06.2008
WQ-Alarm
WÄRMEQUELLENALARM 1/2
Anzahl Meldungen
3
Warnton
Aus
Wärmequellen Alarm
-5 °C
Hysterese aus
Es werden die Anzahl der Unterstützungen dargestellt. Das Warnsignal kann
abgeschaltet werden. Die eingestellten Temperaturen können je nach vorhandenem Wärmequellensystem angepasst werden. Im zweiten Fenster wird eine
chronologisch geordnete Übersicht über die aufgetretenen Störungen angezeigt.
5K
Einfrierschutz
EINFRIERSCHUTZ 1/3
Anzahl Meldungen
3
Warnton
Aus
Einfrierschutz
-8 °C
Hysterese aus
8K
EINFRIERSCHUTZ 2/3
50
Verdichtersperrzeit
30 Min
delta T Anlaufzeit
120 s
Es werden die Anzahl der Störungen dargestellt. Das Warnsignal kann abgeschaltet werden. Die eingestellten Temperaturen können je nach vorhandenem Wärmequellensystem angepasst werden. Bei Unterschreiten von -8 °C an
S15 besteht die Gefahr des Einfrierens, d. h. der Verdampfer kann beschädigt
werden.
Im zweiten Fenster können die Verdichtersperrzeit und die Prüfzeit der Soletemperatur, wenn der Verdichter anläuft, eingestellt werden.
Im dritten Fenster wird eine chronologisch geordnete Übersicht über die aufgetretenen Störungen angezeigt.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
5 Einstellungen
Unterstützung
UNTERSTÜTZUNG 1/2
Anzahl Meldungen
3
Warnton
Verzögerungszeit
Aus
180 Min
Es werden die Anzahl der Unterstützungen dargestellt. Das Warnsignal kann
abgeschaltet werden. Die eingestellte Verzögerungszeit (Laufzeit der Wärmepumpe, bis der E-Heizstab bei hohem Wärmebedarf zur Unterstützung zugeschaltet wird) kann je nach vorhandenem Wärmequellensystem angepasst
werden. Im zweiten Fenster wird eine chronologisch geordnete Übersicht über
die aufgetretenen Störungen angezeigt.
Drucksensor
DRUCKSENSOR 1/2
Anzahl Meldungen
3
Warnton
Aus
Störung entriegeln
Start
DRUCKSENSOR 2/2
Anlaufzeit
20 s
Mind. Druckerhöhung
2 bar
Es werden die Anzahl der Störungen dargestellt. Das Warnsignal kann abgeschaltet werden. Die Störung muss, nach Quittierung des Meldetextes, in diesem Menü entriegelt werden.
Nach Verstreichen der „Anlaufzeit“ wird überprüft, ob die angegebene „Mind.
Druckerhöhung“ stattgefunden hat. Das gemessene Signal kommt vom Hochdrucksensor („HD-Sensor“) und kann bei den Analogausgängen abgelesen
werden ➔ Kap. „Eingänge“, S. 47. Diese Einstellungen solten nicht verändert
werden.
5.9 Daten
DATEN 1/2
Einstellungen speichern
Start
Einstellungen laden
Start
Werkseinstellungen laden
Start
Programm übertragen
Start
DATEN 2/2
Zählerstände laden
Start
Zählerstände Resetten
Start
Meldungen Resetten
Start
• „Einstellungen speichern“, „Einstellungen laden“: Die Einstellungen werden auf der Speicherkarte gespeichert und können wieder geladen werden.
• „Werkseinstellungen laden“: Überschreiben der eigenen Daten mit den
Werkseinstellungen (hiermit wird die Initialisierung neu gestartet).
• „Programm übertragen“: Aktualisierung des Betriebssystems mit einer auf
➔ „SolvisConrol
der Speicherkarte abgelegten aktuelleren Softwareversion (➔
– Softwareupdate“, L 56-M).
• „Zählerstände laden“: Bei einem Reglerwechsel können hier die auf der
„alten“ Karte gespeicherten Zählerstände geladen werden.
• „Zählerstände Resetten“: Alle Zählerstände werden auf Null gesetzt und
dann auf der Karte gespeichert.
• „Meldungen Resetten“: Alle Zählerstände der registrierten Meldungen werden auf Null gesetzt, d. h. das Fehlerprotokoll wird gelöscht.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
51
6 Fehlerbehebung
6 Fehlerbehebung
6.1 Meldungen
Meldung
Bedeutung
Auswirkungen
Zurückstellen
Der Wärmeerzeuger wurde über den Feuerungsautomaten abgeschaltet.
Es wird die Meldung
und ein Signalton ausgegeben.
SX und SÖ-BW: Entriegeln in
der Meldung
sonst: Zusätzlich am Feuerungsautomaten entriegeln.
Solarpumpe u. WärmeDer Fühler „WW-Puffer-Temp. (S1)“ oben am erzeuger werden abge„Übertemperatur
Speicher hat eine Temperatur von größer als schaltet. Sie können
Speicher“
nicht mehr eingeschal95 °C.
tet werden.
Automatisch bei unterschreiten des unteren Grenzwertes
von 87 °C.
„Brennerstörung“*
„Delta-T Solar“
Solarkreis Funktionskontrolle: Bei laufender
Solarpumpe ist Kollektorfühler länger als 30
Es wird die Meldung
Min um 60 K wärmer als Speicherreferenzund ein Signalton ausfühler. D. h., der Solarkreis ist Defekt, weil
gegeben.
durch den Solarwärmetauscher kaum Wärme
abgenommen wird.
Automatisch, wenn die Temperaturdifferenz unter 60 K
fällt.
Die Maximaltemperaturen am Speicher oben
Automatisch bei unterschreiSolarpumpe wird ausgeten des unteren Grenzwertes
„Solarpuffer voll“ (Werkseinstellung 90 °C) oder unten (80 °C)
schaltet.
sind überschritten worden.
von 87 °C.
„Solar Druck“
Der Druck im Solarkreis wird jeden Morgen
um 5 Uhr überprüft.
Wenn Psolar < 1 bar,
ertönt ein akustisches
Signal und die Solarpumpe wird blockiert.
* Wird bei bauseitigen Kesseln und bei
nicht angezeigt.
Nach Beseitigung der Ursache, unter „Meldung-Solardruck“, die Störung entriegeln (➔ Kap. „Meldungen“,
S. 49).
SolvisMax Wärmepumpe
6.2 Entriegeln einer Brennerstörung (nicht SX und SÖ-BW)
Bei einer Brennerstörung muss beim SolvisMax Öl-NT oder beim SolvisLino,
der Feuerungsautomat am Brenner zurückgesetzt werden, bevor die Meldung
entriegelt werden kann.
Beim SolvisMax Öl-NT nehmen Sie dazu bitte die Frontabdeckung des Speichers ab und drücken den leuchtenden Knopf am Feuerungsautomaten, der
sich am Brenner befindet (Bild links).
SÖ-NT: Entriegelung des Feuerungsautomaten
52
Brennerstörungen an bauseitig vorhandenen Kesseln werden vom Regler nicht
erfasst. Im Bedarfsfall informieren Sie sich bitte in der Bedienungsanleitung
des betreffenden Gerätes.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
6 Fehlerbehebung
6.3 Zusätzliche Meldungen SolvisMax Wärmepumpe
Die Funktion der Wärmepumpe und Wärmequelle wird mit Hilfe verschiedener
Sensoren ständig überwacht. Zusätzlich zu den im vorherigen Kapitel dargestellten Meldungen können folgende Meldungen angezeigt werden:
Meldung
Bedeutung
Gründe
„Unterstützung“
Das Wärmepumpen-Aggregat
Heizlast sehr hoch
läuft länger als 180 min.
Manuell: im Menü quittieren.
Automatisch: wenn Wärmeanforderung nicht mehr besteht.
„WQ-Alarm“
Die Wärmequelle ist unter
-5 °C abgekühlt (Sole-Rücklauffühler, S15).
Störung im Solekreislauf
Manuell: im Menü quittieren.
Automatisch: wenn Temperatur an
S15 > 0 °C (Hysterese 5 K), oder
wenn Wärmeanforderung nicht mehr
besteht.
„Einfrierschutz“
Die Wärmequelle ist unter
-8 °C abgekühlt (Sole-Rücklauffühler, S15). Einfriergefahr.
Störung im Solekreislauf
Automatisch: wenn Temperatur an
S15 > 0 °C (Hysterese 8 K), oder
wenn keine Wärmeanforderung mehr
besteht. Durchflussmenge auf
24 l/Min. überprüfen.
Temperatur im Pufferspeicher Zu hoch eingestellte Warmzu hoch
wassertemperatur
„Heißgas“
Temperatur an S9
größer als 125 °C.
Kältekreislauf defekt
Bei häufigem Takten zum erreichen der WW-Temperatur.
-Störung im Kältekreislauf
Zurückstellen
Bitte Sollwert überprüfen: ➔ Abs.
„Warmwasser-Solltemp.“, S. 24.
Speichertemp. bis 57 °C maximal.
Solvis Kundendienst verständigen
Es ist eine Leckage im Solekreislauf aufgetreten.
Undichte Anschlüsse
Leitungen, Ventile
„Niederdruck“
Defekt soleseitig
• Funktion Solepumpe prüfen. Bei
Ausfall: Stecker an O1 und NetzKein oder zu geringer Soleanschluss prüfen.
volumenstrom am Durchfluss• Schmutzfilter reinigen.
messer <24 l/min oder Sole• Solekreis laut Montageanl. entlüftemperaturspreizung > 5 K
ten. Durchfluss Solepumpe auf 24
l/min einstellen.
„Niederdruck 2“
Kältekreislauf defekt
Störung im Kältekreislauf
„Leckage“
Nach Leck suchen und beheben
Solvis Kundendienst verständigen
Zu hohe Temperaturen im Pufsiehe „Heißgas“
ferspeicher
„Hochdruck“
Defekt heizungsseitig
Verschlammter Kondensator
der Wärmepumpe im Pufferspeicher
Wärmepumeneinsatz demontieren
und Wärmetauscher reinigen. Vor
dem Ausbau dringend Rücksprache
mit Solvis halten!
„Hochdruck 2“
Kältekreislauf defekt
Störung im Kältekreislauf
Solvis Kundendienst verständigen
Defekt bei Erstinbetriebnah„Hochdrucksensor“
me der Wärmepumpe
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
Phasenfolge am Verdichter• Phasenfolge am Verdichterschütz
schütz falsch angeklemmt
tauschen
oder Sicherung einzelner Pha• Ggf. Sicherungen freigeben
sen ausgefallen
53
6 Fehlerbehebung
6.4 Probleme mit Heizung und Warmwasser
Prüfen Sie bitte zuerst, ob die Uhrzeit richtig eingestellt ist. Prüfen Sie dann
die Zeitprogramme; vielleicht befindet sich der Heizkreis, die Warmwasserbereitung oder die Zirkulation gerade außerhalb der Zeitfenster. Viele Probleme
lassen sich dadurch beheben.
Problem
Ursache
Abhilfe
Raumfühler- und Heizkreis-Einstellung überprüfen.
Regler ist ausgeschaltet, auf „Standby“ oder Absenkbetrieb
Ggf. Haupt- / Heizung-Notschalter einschalten.
Haussicherung für die Heizung überprüfen.
Raum-Temperatur zu kalt
Störungsmeldung
„STÖRUNG BRENNER“
SolvisMax Gas/Öl BW: Meldung entriegeln.
SolvisMax Öl NT: Abdeckhaube der Speicherkonsole abnehmen. Den leuchtenden Knopf am Feuerungsautomaten des Brenners drücken und ggf.
einrasten lassen.
Heizkörper nicht warm genug
Heizkörperventil weiter öffnen**.
Die Raum-Temperatur ist mit dem
Heizkörperventil nicht einstellbar
Raumsolltemperatur im Zeitprogramm des Heizkreises erhöhen* (➔ Kap. „Raumsoll- und Absenktemperatur ändern“, L 30).
Ggf. die Steilheit ändern*, (Tab. folgende Seite)
Heizkörper zu warm
Raum-Temperatur zu warm
Alle Räume sind überheizt, oder der
Referenzraum ist zu warm**
Der Referenzraum ist ständig
Heizkurve falsch eingestellt
zu warm oder zu kalt**
T.ww.SOLL zu niedrig eingestellt
Warmwassertemperatur zu
Thermisches Mischventil (TMV) vor
gering, obwohl Speicher warm der Warmwasserstation falsch eingestellt.
Luft im Speicher
Heizkörperventil weiter schließen**.
Raumsolltemperatur im Zeitprogramm des Heizkreises reduzieren* (➔ Kap. „Raumsoll- und Absenktemperatur ändern“, L 30).
Ggf. die Steilheit ändern*, (Tab. folgende Seite)
Ggf. Mischer auf „Auto“ schalten (➔ Kap. „Prüfen
der Ausgänge“, S. 27).
Es muss eine andere Heizkurve eingestellt werden
(Tab. folgende Seite).
Stellen Sie T.ww.SOLL ein (➔ Kap. „Warmwassertemperatur ändern“, L 30)
Prüfen der Einstellung des TMV.
Das Thermische Mischventil ist werkseitig auf eine
Auslauftemperatur von 63 °C voreingestellt. Vom
linken Anschlag aus etwa 1/3 Umdrehung nach
rechts gedreht (➔ Kap. „Thermisches Mischventil
einstellen“, in der Montageanleitung)
Speicher entlüften
* Nach jeder Neueinstellung des Systemreglers sollten Sie einige Zeit (1 oder
mehrere Tage) abwarten, bis Sie wieder Änderungen vornehmen. Physikalisch
bedingt kommt es bei Änderungen der Parameter in Regelsystemen oft zu
Schwankungen der Regelgröße (Raum-Temperatur), die sich je nach den vorliegenden Bedingungen mehr oder weniger schnell einem konstanten Wert
annähert.
** Für eine optimale Energienutzung empfehlen wir dringend, die Heizungsanlage
hydraulisch abzugleichen. Zunächst sind alle Heizungsventile voll zu öffnen.
Sind alle Räume zu warm oder zu kalt, muss am Systemregler die Heizkurve
entsprechend geändert werden. Ist dagegen in einem oder mehreren Räumen
die richtige Temperatur und sind die anderen Räume zu warm, müssen dort z.
B. die Rücklaufverschraubungen weiter geschlossen werden. Es muss also immer mindestens einen Raum geben, in dem die Heizungsventile voll geöffnet
sind (Referenzraum), dies ist i. d. R. der am schwersten zu beheizende Raum.
54
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
6 Fehlerbehebung
Heizkurve justieren
Die genaue Einstellung der Heizkurve (s. u.) kann mit Hilfe der Regeln in der
Tabelle unten erfolgen. Zur Energieeinsparung sollten Korrekturen nur in kleinen Schritten vorgenommen werden.
Alle Korrekturen benötigen einige Zeit, um sich auszuwirken. Warten
Sie daher mindestens einen Tag, bevor Sie weitere Korrekturen durchführen.
Problem
Lösung
Alle Räume sind bei jeder Außentemperatur überheizt*
Raum-Temperatur ist bei jeder Außentemperatur zu gering*
Raum-Temperatur im Winter zu gering,
in Übergangszeit jedoch ausreichend
Raumsolltemperatur vermindern (➔ Kap. „Raumsoll- und Absenktemperatur
ändern“, L 30)
Raumsolltemperatur erhöhen
„Steilheit“ erhöhen (➔ Kap. „Was ist eine Heizkurve?“, L 30)
Raum-Temperatur im Winter ausreichend, Raumsolltemperatur im Heizzeitenprogramm erhöhen und „Steilheit“ verminin Übergangszeit jedoch zu gering
dern**
Raum-Temperatur im Winter ausreichend, Raumsolltemperatur im Heizzeitenprogramm vermindern und „Steilheit“ erin Übergangszeit jedoch zu hoch
höhen**
Raum-Temperatur im Winter zu hoch,
in Übergangszeit jedoch ausreichend
„Steilheit“ vermindern
Korrekturen der Heizkurve bei Problemen mit der Raum-Temperatur
* Zunächst müssen alle Heizungsventile voll geöffnet werden. Nehmen Sie dann
Korrekturen der Raumtemperatur durch die Einstellung der Heizkurve vor. Nur
wenn ein oder mehrere Räume eine ausreichende Temperatur haben und die
anderen Räume zu warm sind, müssen dort die Heizungsventile weiter geschlossen werden. Wird es in einem Raum zu kalt sind dort erst mal die Heizungsventile aufzudrehen, bevor die Heizkurve wieder geändert wird.
Beispiel:
Die Raum-Solltemperatur ist auf
20 °C eingestellt, die Steilheit
auf 1,5. Die Vorlauftemperatur
wird dann bei einer Außentemperatur von 15 °C auf 30 °C
geregelt. Bei einer Außentemperatur von 0 °C auf 50 °C.
Vorlaufsolltemperatur [° C]
** Stellen Sie die Raumsolltemperatur so ein, dass der Temperaturunterschied
ausgeglichen wird. Anschließend ändern Sie die Steigung um 0,05 pro 2 °
Temperaturunterschied in die Gegenrichtung.
Beispiel: Die Raum-Temperatur ist in der Übergangszeit um ca. 4 Grad zu gering, im Winter aber ausreichend. Dann müssen Sie die Raumsolltemperatur
in den Heizzeitprogrammen um diesen Betrag erhöhen und die Steigung um
0,1 vermindern.
2,0
90
80
1,5
70
60
1,0
50
40
0,5
30
25
Raum
Steilheit
100
20
sollte
10
15
mper
5
0
-5
-10
-15
-20
Außentemperatur [° C]
atur [
° C]
Heizkurven bei einer Raum-Solltemperatur von 20 (fett), 21 und 22 °C
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
55
7 Wartung
7 Wartung
7.1 Wartungsintervall
Nach der Energieeinsparverordnung (EnEV) und zur Aufrechterhaltung des Anspruchs aus Gewährleistung und Garantien sind einmal im Jahr Wartungs- und
Reinigungsarbeiten durchzuführen. Wir schreiben eine jährliche Wartung vor.
Die erforderlichen Wartungsarbeiten sind in der Montageanleitung
des jeweiligen Solvis-Systems beschrieben.
7.2 Einschalten des Wärmeerzeugers zur Wartung
Schäden an der Wärmepumpe möglich! Zum Starten der Wärmepumpe zunächst den Ausgang O1 (Solepumpe) und nach ca. 30 Sekunden
Ausgang A12 (Verdichter) einschalten. Nach dem Abschalten von A12,
den Ausgang O1 noch ca. 60 Sekunden nachlaufen lassen.
SolvisMax Wärmepumpe
1. Gehen Sie zurück zum „INSTALLATEUR MENÜ“.
AUSGÄNGE
Handbetrieb
1 Pumpe Solar
Pumpe Zirku 5
2. Register „Ausgang“ wählen.
E-Heizstab 6
2 Pumpe WW
––– 7
3. „Handbetrieb“ wählen.
3 Pumpe HK1 HK1 Mischer auf 8
4 Pumpe HK2
weiter
4. Den letzten Button ganz rechts unten, der „SP Auto“ anzeigt, wählen, so
dass der Button dunkel markiert wird.
HANDBETRIEB
An
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
5. Auf den länglichen Button ganz links auf das Teilstück „An“ drücken.
Auto
Auto
Auto
Auto
Auto
6. Überprüfen, ob die Solepumpe läuft (mind. 60 Sekunden warten).
Auto
Auto
Auto
Auto
Hand
7. Genauso Ausgang 12 auf „An“ schalten.
Auto
Aus
Abschalten
1. Ausgang 12 auf „Aus“ schalten.
2. Ca. 60 Sekunden warten.
3. „SP Hand“ wählen, so dass der Button dunkel markiert wird.
5. Auf den länglichen Button ganz links auf das Teilstück „Auto“ drücken.
6. Genauso Ausgang 12 auf „Auto“ schalten.
56
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
7 Wartung
alle anderen Systeme
Wenn der Schornsteinfeger Messungen durchführen will, kann der
Brenner mit Hilfe der Schornsteinfegerfunktion in Betrieb gesetzt
werden. (➔ Kap. „Schornsteinfeger“, in der Bedienungsanleitung
für den Anlagenbetreiber, L 30).
Eingang
1. Gehen Sie zurück zum „INSTALLATEUR MENÜ“.
Wasser
Ausgang
2. Register „Heizung“ wählen.
Zirkula.
Meldung
Solar
Daten
Heizung
INSTALLATEUR MENÜ
Sonstig.
3. Button „Wartungsfunktion“ wählen.
HEIZUNG
Heizkreis 1
Anforderung
Heizkreis 2 Gebläsedrehzahl
Heizkreis 3 Estrichaufheizung
Wartungsfunktion
ECO Funktion
HEIZUNG>WARTUNGSFUNKTION
Min. Brennerleistung
Start
Max. Brennerleistung
Start
Laufzeit
20 Min
4. Wippe „Laufzeit“ (ggf. mehrfach drücken): Nach dieser voreingestellten
Zeitspanne wird der Wärmeerzeuger wieder abgeschaltet.
5. Wippe „Start“ neben „Min. Brennerleistung“ wählen: Startet Wärmeerzeuger mit der minimalen Leistung.
6. Wippe „Start“ neben „Max. Brennerleistung“ wählen: Startet Wärmeerzeuger mit der maximalen Leistung.
7. Wippe „Stopp“ wählen: Brennerbetrieb vorzeitig beenden.
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
57
8 Anhang
8 Anhang
8.1 Übersicht der Software-Versionen
8.1.1 Netzbaugruppe
Software- ErscheiMerkmal/ Funktion
Version nungs-Datum
N1.13
13.09.2007
–
N1.14
12.10.2007
Übertragung der Zustände der Raumfühlerleitungen, um die Telemetrie anschließen zu können
8.1.1 SolvisControl 2
Software- ErscheinungsMerkmal/ Funktion
Version Datum
Grundfunktionen:
• Solarkreisregelung (zwei Regelmodi: „dT“ oder „Ziel“, ➔ Kap. „Drehzahlregelung“, S. 42)
• Heizkreisregelung (bis zu 3 Heizkreise, davon einer ungemischt, ➔ Kap. „Heizung“, S. 30)
• Warmwassersteuerung (in Trinkwasserqualität, ➔ Kap. „Wasser“, S. 38)
• Zirkulationssteuerung (drei Modi „Zeit“, „Puls“, „Zeit/Puls“, ➔ Kap. „Zirkulation“, S. 39)
• Brennersteuerung (Anbindung: potentialfrei/-behaftet / analog, ➔ Anlagenschemata, L 38)
P0.78
14.09.2007
Sonderfunktionen:
➔ Kap. „Sonderfunktion: Ost-/West-Dach (OW)“, S. 9)
• Ost-/West-Dach (➔
➔ Kap. „Sonderfunktion: Festbrennstoffkessel“, S. 9)
• Festbrennstoffkessel (➔
Sonstige Merkmale:
➔ Kap. „Zubehör“, S. 7), Wartungsfunktion (➔
➔ Kap. „Wartung“, S. 56),
Raumfühler (➔
➔ Abs. „Frostschutz“, S. 35), automatische Winter-/Normalzeit-Umstellung,
Frostschutz (➔
➔ Kap. „Speicherkarte“, S. 46), Estrichaufheizung (➔
➔ Kap. „EstrichDatenaufzeichnung (➔
aufheizung“, S. 37)
V100
09.01.2008
Hilfetexte hinzugefügt. Zurücksetzen der Zähler möglich, indem der Inhalt in „Zaehlst.txt“ genullt wird.
V104
26.03.2008
Funktionalität des Telemetriemoduls integriert (Z104/N114), Ost/West-Dach Temperaturanzeige 2. Kollektor, Laufzeit 2. Solarpumpe in Pur Systemen u. a.
V112
16.06.2008
Zurücksetzen der Zählerstände menügeführt möglich („INSTALLATEUR > DATEN“), Zurücksetzen der Anzeige zum Kalibrieren des Touchscreens, Erweitertes Aufzeichnen von Daten (zusätzlich: Ausgänge O1-3, Eingänge I1-3 und Raumfühler R1-3), u. a.
V121
16.01.2009
➔ Kap. „Solarüberschuss-Funktion“, S. 10), u. a.
Solarüberschuss-Funktion (➔
58
L 35 – Technische Änderungen vorbehalten 03.09
SOLVIS GmbH & Co KG • Grotrian-Steinweg-Straße 12 • 38112 Braunschweig • Tel.: 0531 28904-0 • Fax: 0531 28904-100
Internet: www.solvis.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising