LONWORKS Kommunikationsmodul Bedienungsanleitung

LONWORKS Kommunikationsmodul Bedienungsanleitung
FL 9Y -B696
®
LONWORKS
Kommunikationsmodul
Bedienungsanleitung
Sicherheitstechnische Hinweise
GEFAHR
bedeutet, dass Tod, schwere
Körperverletzung oder erheblicher
Sachschaden eintreten werden,
wenn die entsprechenden
Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen
werden.
bedeutet, dass Tod oder schwere
Körperverletzung eintreten
können, wenn die entsprechenWARNUNG den Vorsichtsmaßnahmen nicht
getroffen werden.
mit Warndreieck bedeutet, dass
eine leichte Körperverletzung
eintreten kann, wenn die entVORSICHT sprechenden Vorsichtsmaßnahmen nicht getroffen werden.
VORSICHT
ohne Warndreieck bedeutet,
dass ein Sachschaden
eintreten kann, wenn die
entsprechenden
Vorsichtsmaßnahmen nicht
getroffen werden.
ACHTUNG
bedeutet, dass ein unerwünschtes
Ergebnis oder Zustand eintreten
kann, wenn der entsprechende
Hinweis nicht beachtet wird.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
i
Copyright © IDEC IZUMI CORPORATION All rights reserved
Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres
Inhalts ist nicht gestattet, soweit nicht ausdrücklich zugestanden.
Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadenersatz. Alle Rechte vorbehalten,
insbesondere für den Fall der Patenterteilung oder GM-Eintragung
Haftungsausschluss.
Wir haben den Inhalt der Druckschrift auf Übereinstimmung mit der beschriebenen
Hard- und Software geprüft. Dennoch können Abweichungen nicht ausgeschlossen
werden, so dass wir für die vollständige Übereinstimmung keine Gewähr
übernehmen. Die Angaben in dieser Druckschrift werden regelmäßig überprüft, und
notwendige Korrekturen sind in den nachfolgenden Auflagen enthalten. Für
Verbesserungsvorschläge sind wir dankbar.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
ii
Inhaltsverzeichnis
1.
LONWORKS® Kommunikation Modul kennenlernen ............... 1-1
1.1
Was ist LONWORKS® Kommunikation Modul ?....................... 1-1
1.2
So ist LONWORKS® Kommunikation Modul aufgebaut ............ 1-2
2.
LONWORKS® Kommunikation Modul montieren und verdrahten
2.1
Allgemeine Richtlinien ............................................................... 2-1
2.2
2.2.1
2.2.2
LONWORKS® Kommunikation Modul verdrahten..................... 2-3
Spannungsversorgung anschließen ......................................... 2-4
LON anschließen ..................................................................... 2-5
3.
2-1
LONWORKS® Kommunikation Modul in Betrieb nehmen ....... 3-1
3.1
Schritt für Schritt ....................................................................... 3-1
3.2
Betriebszustände des LONWORKS® Kommunikation Modul.... 3-2
3.3
Verhalten bei Kommunikations-Ausfall ...................................... 3-3
4.
Verfügbare Funktionen ............................................................... 4-1
4.1
Virtuelle Ein-/Ausgänge............................................................. 4-1
4.2
Verfügbare Netzwerkvariablen .................................................. 4-3
4.3
LON-Konfigurationsparameter................................................... 4-5
4.4
Besonderheiten für Ein-/Ausgänge............................................ 4-6
4.5
Alias-Table Einträge .................................................................. 4-6
5.
Technische Daten LONWORKS® Kommunikation Modul ........ 5-1
6.
INDEX ........................................................................................... 6-1
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
iii
1.
LONWORKS® Kommunikation Modul
kennenlernen
1.1
Was ist LONWORKS® Kommunikation Modul ?
Kommunikationsmodul Local Operating Network
(LONWORKS® Kommunikation Modul) für den Anschluss
von IDEC SmartRelay am LONWORKS® Netzwerk.
Das IDEC SmartRelay- Kommunikations-Modul ist als
Slavemodul für die Steuerungsbaugruppe IDEC SmartRelay
realisiert.
Das Modul ermöglicht die Kommunikation zwischen dem
IDEC SmartRelay-Master und externen LON-Geräten über
ein LON.
Das LONW ORKS® Kommunikation Modul ist Busteilnehmer
am LON und ermöglicht der IDEC SmartRelay die
Kommunikation mit anderen LON-Geräten.
Was kann LONWORKS® Kommunikation
Modul ?
Das LONW ORKS® Kommunikation Modul stellt die aktuellen
Zustände der LON Teilnehmer der IDEC SmartRelay zur
Verfügung, die somit in der Lage ist, diese mittels ihrer
logischen Funktionen und Zeitglieder miteinander zu
verknüpfen. Dabei können die LON-Signale auch mit den
Signalen der lokalen IDEC SmartRelay Ein- und Ausgänge
verbunden werden. Das LONW ORKS® Kommunikation Modul
überträgt dann jede Änderung der Ausgangssignale für das
LON.
Die Kombination IDEC SmartRelay und LONW ORKS®
Kommunikation Modul stellt dem Anwender eine dezentrale
Controllerfunktionalität für den LON zur Verfügung mit der
Möglichkeit, Einstellungen bzw. Änderungen von Parametern
oder der Verknüpfungen schnell, einfach und ohne
Programmiergerät vorzunehmen.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
1-1
1.2
So ist LONWORKS® Kommunikation Modul
aufgebaut
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
1-2
1
6
2
3
4
5
8
7
1. Spannungsversorgung
2. Busschieber, Schnittstelle zu IDEC SmartRelay
3. Anzeige des Zustandes RUN/STOP, Leuchtdiode für
IDEC SmartRelay-Kommunikation
4. SERVICE Leuchtdiode
5. Eingänge, Anschluss LON
6. Erweiterungsschnittstelle zur IDEC SmartRelay
7. Mechanische Codierung - Stifte
8. Servicestaste
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
1-3
2.
LONWORKS® Kommunikation Modul
montieren und verdrahten
2.1
Allgemeine Richtlinien
Die folgenden Richtlinien sollten Sie bei der Montage und
Verdrahtung Ihrer LONW ORKS® Kommunikation Modul
beachten:
- Stellen Sie sicher, dass Sie bei der Verdrahtung des
LONW ORKS® Kommunikation Modul alle geltenden und
verbindlichen Normen befolgen. Beachten Sie bei der
Installation und beim Betrieb der Geräte die
entsprechenden nationalen und regionalen Vorschriften.
Erfragen Sie bei den Behörden vor Ort die Normen und
Vorschriften, die für Ihren speziellen Fall zu befolgen
sind.
- Achten Sie auf einen spannungsfreien Zustand.
- Verwenden Sie nur zugelassene Busleitungen.
- Achten Sie auf die spezifizierten Leitungslängen und den
korrekten Einsatz der Abschlusswiderstände.
- LONW ORKS® Kommunikation Modul muss immer als
letztes Modul rechts von IDEC SmartRelay angebracht
werden, da am LONW ORKS® Kommunikation Modul
keine weiteren Anschaltmodule angeschlossen werden
dürfen.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
2-1
Zu beachten ist:
- Eine eigene Spannungsversorgung von LONW ORKS®
Kommunikation Modul (24 V AC/DC).
HINWEIS
darf nur von einem qualifizierten Fachmann montiert und
verdrahtet werden, der die allgemein gültigen Regeln der
Technik und die jeweils gültigen Vorschriften und Normen
kennt und beachtet.
Beachten Sie die Montage- und Demontagehinweise im
IDEC SmartRelay-Handbuch.
WARNUNG
Das Ziehen und Stecken der Erweiterungsmodule darf nur
im spannungslosen Zustand erfolgen.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
2-2
2.2
LONWORKS® Kommunikation Modul verdrahten
Zum Verdrahten von LONW ORKS® Kommunikation Modul
verwenden Sie einen Schrau-bendreher mit 3 mm
Klingenbreite.
- Für die Klemmen brauchen Sie keine Aderendhülsen.
HINWEIS
Nach dem Einbau müssen die Klemmen abgedeckt sein.
Um LONW ORKS® Kommunikation Modul ausreichend gegen
unzulässiges Berühren spannungsführender Teile zu
schützen, sind die landes-spezifischen Normen einzuhalten.
LONW ORKS® Kommunikation Modul ist ein schutzisoliertes
Schaltgerät.
Ein Schutzleiteranschluss ist nicht notwendig.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
2-3
2.2.1 Spannungsversorgung anschließen
Das LONW ORKS® Kommunikation Modul ist als Slavemodul
für die Steuerung IDEC SmartRelay konzipiert und muss mit
einer Netzspannung von 24 V AC/DC versorgt werden.
Beachten Sie dazu die Anschlusshinweise der Ihrem Gerät
beigelegten Produktinformation sowie die Technischen Daten
bzgl. der zulässigen Spannungstoleranzen, Netzfrequenzen
und Stromaufnahmen.
Anschließen
So schließen Sie LONW ORKS® Kommunikation Modul an das
Netz an:
LONWORKS® Kommunikation Modul ..... mit
DC– Versorgung
AC–Versorgung
DC24V
+
-
AC24V
L
N
Absicherung mit Schmelzsicherung
falls gewünscht (empfohlen) mit 80 mA/träge.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
2-4
2.2.2 LON anschließen
Die Anbindung erfolgt über die zweipolige Schraubklemme
A-B.
Über den Taster „Service ¯“ können Sie die Programmierung
starten.
HINWEIS
Der Taster „Service ¯“ darf nicht zu stark gedrückt werden.
Bei vorhandenem Kontakt leuchtet die LED orange.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
2-5
3.
LONWORKS® Kommunikation Modul in
Betrieb nehmen
Das LONW ORKS® Kommunikation Modul ist werkseitig mit
einer LONMARK zertifizierten Applikation geladen.
3.1
Schritt für Schritt
1. Spannungsversorgung für IDEC SmartRelay
unterbrechen.
(IDEC SmartRelay und seine Anschaltbaugruppen
besitzen keine Netzschalter)
2. LONW ORKS® Kommunikation Modul montieren
3. Spannungsversorgung an LONW ORKS® Kommunikation
Modul anschließen
4. LON Busleitung an LONW ORKS® Kommunikation Modul
anschließen
5. Aufkleber mit Neuron-ID vom LONW ORKS®
Kommunikation Modul abziehen und im Netzplan am
Einsatzort des LONW ORKS® Kommunikation Modul
aufkleben. (Die Neuron-ID ist auf dem Aufkleber auch als
Barcode abgebildet)
6. IDEC SmartRelay und LONW ORKS® Kommunikation
Modul Spannungsversorgung einschalten.
7. Werden mehrere LONW ORKS® Kommunikation Modul
installiert, sind die Schritte 1. bis 6. für jedes
LONW ORKS® Kommunikation Modul zu wiederholen
8. Um LONW ORKS® Kommunikation Modul an einem LON
Works Netzwerk anzumelden, kann entweder der
Service-Taster gedrückt werden, oder die Neuron ID wird
direkt im LON Inbetriebnahme Tool eingegeben bzw. mit
Barcode-Scanner vom Aufkleber eingelesen.
9. Die LONW ORKS® Kommunikation Modul ist damit in der
LON Datenbank bekannt und einsatzbereit
10. Weitergehende Details zur LON-Inbetriebnahme lesen
Sie bitte in der entsprechenden Dokumentation nach.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
3-1
3.2
Betriebszustände des LONWORKS®
Kommunikation Modul
Die LONW ORKS® Kommunikation Modul ist ein IDEC
SmartRelay Erweiterungsmodul. Dieses Modul besitzt zwei
LED-Anzeigen:
1. LED „RUN/STOP“
Kommunikation zur IDEC
SmartRelay
2. LED „SERVICE”
Service-LED
Grün (RUN)
Das LONWORKS®
Kommunikation Modul
kommuniziert mit dem
linken Gerät
Grün
Configure
LED RUN/STOP leuchtet
Rot (STOP)
Orange
Initialisierungsphase
Das LONWORKS®
Kommunikation Modul des LONWORKS®
kommuniziert nicht mit Kommunikation Modul
dem linken Gerät
LED SERVICE leuchtet
Rot
Orange
Service-Taster Initialisierungsp
hase des
gedrückt
Grün /Orange
BLITZ
Unconfigure
Erweiterungsmo
duls
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
3-2
3.3
Verhalten bei Kommunikations-Ausfall
Spannungsausfall IDEC SmartRelay
Bei einem Spannungsausfall der IDEC SmartRelay bzw. bei
einer Kommunikationsunterbrechung zum IDEC
SmartRelayMaster bzw. zum linken Kommunikationspartner
werden die Ausgänge auf 0 gesetzt. Die RUN/STOP-LED
leuchtet nach einer Sekunde Rot.
Spannungswiederkehr IDEC SmartRelay
IDEC SmartRelay läuft wieder an, LONW ORKS®
Kommunikation Modul sendet die parametrierten Zustände.
Spannungsausfall LONWORKS® Kommunikation Modul
Alle Eingänge des IDEC SmartRelayMasters vom LON
werden vom IDEC SmartRelayMaster auf 0 gesetzt.
Spannungswiederkehr LONWORKS® Kommunikation Modul
Alle Ausgänge des IDEC SmartRelayMasters auf dem LON
werden aktualisiet.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
3-3
4.
Verfügbare Funktionen
Das LONW ORKS® Kommunikation Modul übernimmt die
Kommunikation zwischen :
- IDEC SmartRelay und LON
- Stellt für die Kommunikation über LON virtuelle Ein/Ausgänge bereit.
4.1
Virtuelle Ein-/Ausgänge
Die Standardapplikation des LONW ORKS® Kommunikation
Modul füllt das komplette IDEC SmartRelay-Prozessabbild
auf.
A1 A2
I1 I2 I3 I4 I5 I6 I7 I8
FL1B-H12RCE
Q1
Q2
Q3
FL1B-CL1C12
I1 I2 I3 I4 I5 I6 I7 I8
FL1B-H12RCE
Q1
Q2
Q3
A3 ... A8
I9 ... I24
Q5 ... Q16
Q4
Q4
LON
I9 I10 I11 I12
FL1B-M08B2R2
FL1B-M08B2R2
Q5 Q6 Q7 Q8
A 1 A2
FL1B-CL1C12
A3 ... A8
I13 ... I24
Q9 ... Q16
LON
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
4-1
Applikationsbeispiel:
FL1B-M08B2R2 FL1B-CL1C12
I1 I2 I3 I4 I5 I6 I7 I8
1
I9
I9I10I11I12
Q9
I1
Q16
2
&
3
Q1
I14
Q6
Q1
I13
Q2
Q3
Q4
Q5 Q6 Q7 Q8
I13 ... I24
LON
Q9 ... Q16
1. Um die IDEC SmartRelay Eingänge (I1 bis I8 und I9 bis
I12) als Ausgänge auf dem BUS darzustellen, müssen
diese in der IDEC SmartRelay Applikation mit freien
virtuellen BUS Ausgängen (Q9 bis Q16) verknüpft werden.
2. Verknüpfungen (Grundfunktionen GF / Sonderfunktionen
SF) innerhalb der IDEC SmartRelay Applikation
verwendbar (Feedback Value).
3. Um die IDEC SmartRelay Ausgänge (Q1 bis Q4 und Q5
bis Q8) direkt über die Buskommunikation ansprechen zu
können, müssen diese in der IDEC SmartRelay
Applikation mit freien virtuellen BUS-Eingängen (I13 bis
I24) verknüpft werden.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
4-2
4.2
Verfügbare Netzwerkvariablen
Die Standard-LON-Applikation des LONW ORKS®
Kommunikation Modul enthält nachfolgend beschriebene
Netzwerkvariablen.
LONMARK Node Object
Anzahl
1
1
Name
nviRequest0
nvoStatus0
Type
SNVT_obj_request
SNVT_obj_status
Beschreibung
Request Object Modus
Output Object Status
LONMARK Controller Object
SNVT
SNVT_switch
SNVT_occupancy
SNVT_tod_event
SNVT_temp_p
SNVT_lux
SNVT_lev_percent
Beschreibung
Licht schalten, Alarm, Fensterkontakt, freie Ein-/Ausgänge
value=0, state=0 Þ inaktiv
value>0, state=1 Þ aktiv
Belegung:0=belegt Þ 0
1=nicht belegt Þ 1
2=bypass Þ 0
3=standby Þ 1
Zeitschaltprogramm
Nur current state: 0=belegt
3=standby
Raumtemperatur
Helligkeit
Position
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
4-3
Zuordnung der SNVT zu den Ein-/Ausgägen
Digitale
Ausgänge
SNVT
SNVT_switch
SNVT_occupancy
SNVT_tod_event
Digitale
Eingänge
SNVT_switch
SNVT_occupancy
Analoge
Eingänge
SNVT_temp_p
SNVT_lux
SNVT_switch
SNVT_lev_percent
Name
nvoSwitchDO051
nvoSwitchDO061
nvoSwitchDO071
nvoSwitchDO081
nvoSwitchDO091
nvoSwitchDO101
nvoSwitchDO111
nvoSwitchDO121
nvoOccDO131
nvoOccDO141
nvoTodDO151
nvoTodDO161
nviSwitchDI091
nviSwitchDI101
nviSwitchDI111
nviSwitchDI121
nviSwitchDI131
nviSwitchDI141
nviSwitchDI151
nviSwitchDI161
nviSwitchDI171
nviSwitchDI181
nviSwitchDI191
nviSwitchDI201
nviSwitchDI211
nviSwitchDI221
nviOccDI231
nviOccDI241
nviTempAI081
nviLuxAI071
nviSwitchAI011
nviSwitchAI021
nviSwitchAI031
nviSwitchAI041
nviSwitchAI051
nviSwitchAI061
nviLev_perAI011
nviLev_perAI021
nviLev_perAI031
nviLev_perAI041
nviLev_perAI051
nviLev_perAI061
Zuordnung
Q5
Q6
Q7
Q8
Q9
Q10
Q11
Q12
Q13
Q14
Q15
Q16
I9
I10
I11
I12
I13
I14
I15
I16
I17
I18
I19
I20
I21
I22
I23
I24
AI8
AI7
AI1
AI2
AI3
AI4
AI5
AI6
AI1
AI2
AI3
AI4
AI5
AI6
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
4-4
4.3
LON-Konfigurationsparameter
Alle Digitalen Ausgänge sind mit einem Send Heartbeat
konfigurierbar.
Die Konfiguration der LON Applikation geschieht mittels Config
Network Variablen. Folgende SCPT werden zur Verfügung gestellt.
SCPT
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
SCPTmaxSendTime
Beschreibung
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Send Heartbeat
Name
cpMaxSendTDO05
cpMaxSendTDO06
cpMaxSendTDO07
cpMaxSendTDO08
cpMaxSendTDO09
cpMaxSendTDO10
cpMaxSendTDO11
cpMaxSendTDO12
cpMaxSendTDO13
cpMaxSendTDO14
cpMaxSendTDO15
cpMaxSendTDO16
Zuordnung
Q5
Q6
Q7
Q8
Q9
Q10
Q11
Q12
Q13
Q14
Q15
Q16
Default
0 min
0 min
0 min
0 min
0 min
0 min
0 min
0 min
0 min
0 min
0 min
0 min
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
4-5
4.4
Besonderheiten für Ein-/Ausgänge
Belegung der Ein-/Ausgänge am IDEC
SmartRelay
Alle am IDEC SmartRelay oder an Anschaltbaugruppen
physikalisch belegte Ein-/Ausgänge stehen am LON nicht
mehr als virtuelle Ein-/Ausgänge zur Verfügung.
Nur Ausgänge an zusätzlichen I/O-Modulen können auch
parallel auf dem LON ausgegeben werden.
Verwendung der IDEC SmartRelay Ein/Ausgänge am LONWORKS® Kommunikation
Modul
Um die IDEC SmartRelay Ausgänge (Q1-Q4) direkt über die
Buskommunikation ansprechen zu können müssen diese in
der IDEC SmartRelay Applikation mit freien virtuellen Bus
Eingängen verknüpft werden.
Um die IDEC SmartRelay Eingänge (I1-I8) als Ausgänge auf
dem Bus darzustellen, müssen diese in der IDEC
SmartRelay- Applikation mit freien virtuellen Bus Ausgängen
verknüpft werden.
Feedback Value
Für verschiedene Anwendungsfälle (überwiegend Lichtapplikationen) sind Feedback-Variablen zur Status-Anzeige
erforderlich.
Das LONW ORKS® Kommunikation Modul selbst stellt diese
nicht zur Verfügung.
Durch interne Verknüpfung von IDEC SmartRelay Ein/Ausgängen können jedoch Stati am IDEC SmartRelay
angezeigt werden.
4.5
Alias-Table Einträge
Das LONW ORKS® Kommunikation Modul stellt 8 Alias-Table
Einträge zur Verfügung.
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
4-6
5.
Technische Daten LONWORKS®
Kommunikation Modul
Elektrische Daten
Versorgungsspannung
Zulässiger Bereich
Stromaufnahme
Datenübertragungsrate LON
Aufbau und Konstruktion
Maße (B x H x T)
Gewicht
Montagemöglichkeiten
Anschlüsse
IDEC SmartRelay Ankopplung
LON-Ankopplung (TP/FT-10)
Max. Drehmoment
Spannungsversorgung
Max. Drehmoment
Zu verwendende Standard Busleitung
Umgebungsbedingungen
Zulässige Betriebstemperatur
Lager- und Transporttemperatur
Luftfeuchtigkeit
24 V AC
-15% +10%
max. 33 mA
78 kBaud
24 V DC
-15% +20%
36 x 90 x 55 mm
ca. 50 g
Hutschiene 35 mm
Wandmontage
Standard-Erweiterungsschnittstelle
Für IDEC SmartRelay 12/24 V u.
100/240 V
2-pol. Schraubklemme (0,5 – 2,5 mm²)
0,5 Nm
2-pol. Schraubklemme (0,5 – 2,5 mm²)
0,5 Nm
YCYM oder J-Y(ST)Y (2 x 2 x 0,8 mm²)
0°C bis +55°C
natürliche Konvektion
-40°C bis +70°C
95% bei +25°C
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
5-1
Sicherheit
Schutzart
Funkentstörung
Zertifizierungen
Überspannungsschutz
Schmelzsicherung
Bestelldaten
IDEC SmartRelay Anschaltmodul
LONW ORKS® Kommunikation Modul
IP 20
EN 55011 (Grenzwertklasse B)
CE
UL 508
VDE 0631
IEC 61131-2
80 mA träge
FL1B-CL1C12
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
5-2
6.
INDEX
Busschieber Schnittstelle1-3
Mechanische Codierung Stifte .............................1-3
RUN/STOP Leuchtdiode.1-3
SERVICE Leuchtdiode ...1-3
Servicestaste....................1-3
SNVT_lev_percent .... 4-3, 4-4
SNVT_lux .................. 4-3, 4-4
SNVT_obj_request........... 4-3
SNVT_obj_status............. 4-3
SNVT_occupancy....... 4-3, 4-4
SNVT_switch ............. 4-3, 4-4
SNVT_temp_p ................. 4-4
SNVT_tod_event........ 4-3, 4-4
Spannungsversorgung ... 1-3
IDEC SmartRelay
LONW ORKS® Kommunikation Modul Handbuch
6-1
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising