RoadGear 160 / 260

RoadGear 160 / 260
RoadGear 160 / 260
Integrierte Mobile Beschallungsanlage
BEDIENUNGSANLEITUNG
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
1
WICHTIGE
SICHERHEITSANWEISUNGEN!
1.
Lesen Sie diese Sicherheitsanweisungen, bevor
Sie das Gerät benutzen.
2. Verwahren Sie diese Anweisungen an einem
sicheren Ort, um später immer wieder darauf
zurückgreifen zu können.
3. Folgen Sie allen Warnhinweisen, um einen
gesicherten Umgang mit dem Gerät zu
gewährleisten.
4. Folgen Sie allen Anweisungen, die in dieser
Bedienungsanleitung gemacht werden.
5. Betreiben Sie das Gerät nicht in der Nähe von
Wasser oder in Umgebungen mit starker
Kondenswasserbildung, z.B. im Badezimmer, in
der Nähe von Waschbecken, Waschmaschinen,
feuchten Kellern, Swimming Pools usw.
6. Halten Sie das Gerät mit einem weichen,
trockenen Lappen sauber. Wischen Sie es
gelegentlich mit einem feuchten Tuch ab.
Benutzen Sie keine anderen Reinigungs- oder
Lösungsmittel, die die Lackierung oder die
Plastikteile angreifen könnten. Regelmäßige
Pflege und Überprüfung beschert Ihnen eine
lange Lebensdauer und höchste Zuverlässigkeit.
Entkabeln sie das Gerät vor der Reinigung.
7. Verdecken Sie nicht die Lüftungsschlitze. Bauen
Sie das Gerät so ein, wie der Hersteller es
vorschreibt. Das Gerät sollte so aufgestellt
werden, dass immer eine ausreichende
Luftzufuhr gewährleistet ist. Zum Beispiel sollte
das Gerät nicht im Bett, auf einem Kissen oder
anderen Oberflächen betrieben werden, die die
Lüftungsschlitze verdecken könnten, oder in
einer festen Installation derart eingebaut
werden, dass die warme Luft nicht mehr
ungehindert abfließen kann.
8. Das Gerät sollte nicht in der Nähe von
Wärmequellen
betrieben
werden
(z.B.
Heizkörper, Wärmespeicher, Öfen, starke
Lichtquellen, Leistungsverstärker etc.).
9. Achten Sie darauf, dass das Gerät immer
geerdet und das Netzkabel nicht beschädigt ist.
Entfernen Sie nicht mit Gewalt den Erdleiter des
Netzsteckers. Bei einem Euro Stecker geschieht
die Erdung über die beiden Metallzungen an
beiden Seiten des Steckers. Die Erdung (der
Schutzleiter) ist, wie der Name schon sagt, zu
Ihrem Schutz da. Falls der mitgelieferte Stecker
nicht in die örtliche Netzdose passt, lassen Sie
den Stecker von einem Elektriker (und nur von
einem Elektriker!) gegen einen passenden
austauschen.
10. Netzkabel sollten so verlegt werden, dass man
nicht über sie stolpert, darauf herumtrampelt,
oder dass sie womöglich von anderen spitzen
oder schweren Gegenständen eingedrückt
werden. Netzkabel dürfen nicht geknickt werden
– achten Sie besonders auf einwandfreie
Verlegung an der Stelle, wo das Kabel das
Gerät verlässt sowie nahe
am Stecker.
11. Verwenden
Sie
nur
Originalzubehör und/oder
solches,
das
vom
Hersteller empfohlen wird.
12. Wird das verpackte Gerät
mit
einer
Sackkarre
transportiert, vermeiden Sie Verletzungen durch
versehentliches Überkippen.
13. Ziehen Sie den Netzstecker bei Gewitter oder
wenn es längere Zeit nicht gebraucht wird.
14. Das Gerät sollte unbedingt von nur geschultem
Personal repariert werden, wenn:
Das Netzkabel oder der Netzstecker beschädigt
wurde, Gegenstände oder Flüssigkeiten in das
Innere gelangt sind, das Gerät Regen
ausgesetzt war, das Gerät offensichtlich nicht
richtig funktioniert oder plötzlich anders als
gewohnt reagiert, das Gerät hingefallen oder das
Gehäuse beschädigt ist.
Wartung:
Der
Anwender
darf
keine
weiteren
Wartungsarbeiten an dem Gerät vornehmen als
in
der
Bedienungsanleitung
angegeben.
Sonstige Wartungsarbeiten dürfen nur von
geschultem Personal durchgeführt werden.
VORSICHT: UM DIE GEFAHR VON STROMSCHLÄGEN
ZU VERMEIDEN, ENTFERNEN SIE KEINE ÄUSSEREN
TEILE. DIESES GERÄT ENTHÄLT KEINE TEILE, ZU
DENEN DER ANWENDER ZUGANG HABEN MÜSSTE.
LASSEN SIE ALLE SERVICE LEISTUNGEN VON
AUSGEBILDETEM
FACHPERSONAL
BEI
EINEM
AUTORISIERTEN
PHONIC
HÄNDLER
DURCHFÜHREN.
Dieses Dreieck mit dem Blitzsymbol auf
Ihrem Gerät macht Sie auf nicht isolierte
„gefährliche Spannungen“ im Inneren des Gerätes
aufmerksam, stark genug um einen lebensbedrohlichen
Stromschlag abzugeben.
Dieses Dreieck mit dem Ausrufezeichen auf
Ihrem Gerät weist Sie auf wichtige
Bedienungs- und Pflegeanweisungen in den
Begleitpapieren hin.
WARNUNG: UM DIE GEFAHR VON FEUER ODER
ELEKTRISCHEM SCHOCK ZU VERMEIDEN, SETZEN
SIE DIESES GERÄT KEINER FEUCHTIGKEIT ODER
REGEN AUS.
VORSICHT: EINE VON DER BEDIENUNGSANLEITUNG
ABWEICHENDE HANDHABUNG DES
GERÄTS
KANN
GEFÄHRLICHE
STRAHLUNGEN FREISETZEN!
WEEE
Entsorgung
von
gebrauchten
elektrischen und elektronischen Geräten
(anzuwenden in den Ländern der
Europäischen Union und
anderen
europäischen
Ländern
mit
einem
separaten Sammelsystem
für diese Geräte)
Das Symbol auf dem Produkt oder seiner Verpackung
weist darauf hin, dass dieses Produkt nicht als normaler
Haushaltsabfall zu behandeln ist, sondern an einer
Annahmestelle für das Recycling von elektrischen und
elektronischen Geräten abgegeben werden muss. Durch
Ihren Beitrag zum korrekten Entsorgen dieses Produkts
schützen Sie die Umwelt und die Gesundheit Ihrer
Mitmenschen. Umwelt und Gesundheit werden durch
falsches Entsorgen gefährdet. Materialrecycling hilft den
Verbrauch von Rohstoffen zu verringern. Weitere
Informationen über das Recycling dieses Produkts
erhalten Sie von Ihrer Gemeinde, den kommunalen
Entsorgungsbetrieben oder dem Geschäft, in dem Sie das
Produkt gekauft haben.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
2
Integrierte Mobile Beschallungsanlage
RoadGear 160 / 260 Plus
BEDIENUNGSANLEITUNG
INHALT
EINFÜHRUNG
MERKMALE
ROADGEAR KOMPONENTEN
ACHTUNG – VOR DER INBETRIEBNAHME
AUF- UND ABBAU DER ROADGEAR ANLAGE
ZAHLENSCHLÖSSER bei ROADGEAR 260
VERKABELUNG – KURZANLEITUNG
BESCHREIBUNG DES MISCHVERSTÄRKERS
EIN- UND AUSGÄNGE
EXKURS: EFFEKTGERÄTE - SERIELL ODER PARALLEL?
EXKURS: EIN WORT ZU IMPEDANZEN VON VERSTÄRKERN UND
BOXEN
REGLER, SCHALTER & ANZEIGEN
DIGITALER EFFEKT PROZESSOR (RoadGear 160 Plus)
MULTI EFFEKT PROZESSOR (RoadGear 260 Plus)
SUMMEN SEKTION
RÜCKSEITE
ROADGEAR LAUTSPRECHER
ROADGEAR MIKROFONE
OPTIONALES ZUBEHÖR
ANWENDUNGS- und VERKABELUNGSBEISPIEL
BLOCKSCHALTBILD
TECHNISCHE DATEN
GLOSSAR
TYPISCHE KABELVERBINDUNGEN
SYMMETRISCH UND UNSYMMETRISCH
FEHLERBEHEBUNG
SERVICE UND GARANTIE
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
3
EINFÜHRUNG
Die Phonic Crew dankt und gratuliert Ihnen,
dass Sie sich für eine RoadGear Anlage
entschieden haben. RoadGear ist der Inbegriff
der
Kompaktheit,
Vollständigkeit
und
Transportfreundlichkeit.
Die Phonic RoadGear Anlagen beinhalten
alles, was Sie benötigen, um ohne viel
Aufwand unkompliziert und übersichtlich eine
komplette Beschallungsanlage überall hin
mitzunehmen. Das Komplettsystem besteht
aus zwei Breitband-Lautsprecherboxen, einem
Mischverstärker, dynamischen Mikrofonen und
allen benötigten Kabeln. Die RoadGear
Anlagen bieten sogar die Möglichkeit,
Funkmikrofone in das System zu integrieren
und unkompliziert zu verstauen.
Der Aufbau einer RoadGear Anlage könnte
einfacher nicht sein. Lösen Sie einfach die
Verschlüsse, nehmen Sie die beiden
Lautsprecher und montieren Sie diese auf
Lautsprecherstative.
Verkabeln
Sie
die
Lautsprecher mit dem Mischverstärker,
schließen Sie die mitgelieferten Mikrofone und
andere Instrumente an. Nachdem Sie die
Netzverbindung hergestellt haben, ist Ihre
Beschallungsanlage fertig zum Gebrauch.
Nicht nur die Installation des Systems ist
unkompliziert, auch der Umgang mit dieser
Beschallungsanlage ist extrem einfach und
somit auch für den Audioanfänger geeignet.
Am Mischverstärker sind alle notwendigen
Regelmöglichkeiten vorhanden, um eine
zufriedenstellende Beschallung zu garantieren,
ohne viel zusätzlichen Schnickschnack, was
nur zu Verwirrung führen würde. Sie können
die
Lautstärke
und
den
Klang
der
Eingangssignale
regeln,
und
Effekte
hinzufügen. Die angebotenen Möglichkeiten
machen RoadGear zur perfekten mobilen
Beschallungsanlage.
Bewahren Sie die Anleitung gut auf, wenn Sie
später noch mal etwas nachschlagen wollen.
Machen Sie sich in Ruhe mit den
verschiedenen
Funktionen
und
neuen
Möglichkeiten dieser Anlage vertraut, auch
wenn Sie der Ansicht sind, dass Sie ein
erfahrener Tontechniker sind und das Lesen
von Bedienungsanleitungen nicht zu Ihren
Aufgaben gehört.... In diesem Fall werfen Sie
bitte zumindest einen Blick auf die Passage
„KURZANLEITUNG“.
MERKMALE
Gemeinsame Merkmale
•
•
•
•
•
Praktische und vollständige Audioanlage in
einem
geschmackvoll
entworfenen
Kunststoffgehäuse, extrem robust und
transportfreundlich wie ein Reisekoffer
Große Polyurethan Rollen garantieren
schockabsorbierenden
Transport
bei
langer Haltbarkeit
Zwei 9 m lange Lautsprecherkabel
Stauraum für Mikrofone, Kabel und
anderes Zubehör
Optionale
externe
Batterie
sowie
Funkmikrofone
RoadGear 160 Plus
•
•
•
•
•
•
•
•
Um die Idee der Mobilität perfekt zu machen,
kann die RoadGear Anlage mit dem optional
erhältlichen Battery Pack Netz unabhängig
betrieben werden – dann stehen der Beach
Party, der Straßenmusik oder ähnlichen
Beschallungsanlässen nichts mehr im Wege.
•
Wir wissen, dass Sie nichts lieber wollen als
die Anlage auszupacken, anzuschließen und
loszulegen – damit Sie die Möglichkeiten von
RoadGear jedoch möglichst erschöpfend
nutzen können, studieren Sie bitte vorher
sorgfältig
diese
Bedienungsanleitung,
insbesondere die Sicherheitsanweisungen.
•
160 Watt Ausgangsleistung (80 Watt pro
Seite) an 8 Ohm
Lautsprechersystem
mit
1“
Piezo
Hochtöner und 8“ Woofer für hohe
Lautstärken
Mischverstärker mit 4 Eingangskanälen
Zweiband Klangregelung pro Kanal
System Klangregelung mit Bass/HöhenRegler
Ein dynamisches Mikrofon mit Schalter,
Mikrofonkabel und Transporttasche
3
XLR
Mikrofoneingänge
mit
Phantomspeisung
1 Stereo Eingangskanal und 1 Stereo
Zuspielweg (Aux Return)
Echoeffekt mit regelbarer Verzögerungsund Wiederholungszeit
RoadGear 260 Plus
•
•
•
•
260 Watt Ausgangsleistung (130 Watt pro
Seite) an 4 Ohm
Lautsprechersystem
mit
1“
Kompressionstreiber / Horn und 8“ Woofer
für hohe Lautstärken
Mischverstärker mit 6 Eingangskanälen
Zweiband Klangregelung pro Kanal
Zwei dynamische Mikrofone mit Schalter,
Mikrofonkabel und Transporttasche
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
4
•
•
•
•
•
•
4
XLR
Mikrofoneingänge
mit
Phantomspeisung
2 Stereo Eingangskanäle und 1 Stereo
Zuspielweg (Aux Return)
unser neuer Multieffektprozessor mit
32/40-bit Signalverarbeitung bei 48 kHz
Abtastrate
16
praxisnah
voreingestellte
Effektprogramme sowie mehrere Tap
Tempo Delay Funktionen,
Fußschalteranschluss für Effekt An / Aus
Fußschalteranschluss für Tap Delay
Funktion
ROADGEAR KOMPONENTEN
ROADGEAR 160 PLUS
•
•
•
•
•
•
Zwei Lautsprecher im speziellen,
gegossenen Kunststoffgehäuse
Ein Mischverstärker, eingebaut in ein
speziell
gegossenes
Kunststoffgehäuse
Ein Phonic UM99 Mikrofon mit 6 m
XLR Kabel, Klemme und Tasche
Zwei 9 m Lautsprecherkabel mit
Klinkenanschlüssen
Abnehmbares Euro Netzkabel
Eine durchsichtige Schutzhülle
ROADGEAR 260 PLUS
•
•
•
•
•
•
Zwei
Lautsprecher
im
speziell
gegossenen Kunststoffgehäuse
Ein Mischverstärker, eingebaut in ein
speziell
gegossenes
Kunststoffgehäuse
Zwei Phonic UM99 Mikrofone mit je 6
m XLR Kabel, Klemme und Tasche
Zwei 9 m Lautsprecherkabel mit
Klinkenanschlüssen
Abnehmbares Euro Netzkabel
Eine durchsichtige Schutzhülle
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
5
ACHTUNG – VOR DER
INBETRIEBNAHME
Befolgen Sie bitte unbedingt alle Anweisungen,
die in dieser Anleitung gemacht werden. Der
Aufbau und die Verkabelung Ihrer RoadGear
Anlage sollte mit der nötigen Sorgfalt
durchgeführt werden.
o
o
o
o
o
o
o
o
o
o
Wenn RoadGear in Betrieb ist, sollte die
Klappe für den Stauraum geöffnet sein, um
eine bessere Kühlung zu garantieren.
Verwenden Sie nur das Netzkabel, das im
Lieferumfang von RoadGear enthalten ist.
Beim Kauf der RoadGear Anlage ist das
mitgelieferte Netzkabel speziell auf die
Erfordernisse des jeweiligen Landes
abgestimmt.
Entfernen Sie niemals den Schutzkontakt
des Netzkabels.
Wenn Sie Ihre RoadGear Anlage mit ins
Ausland nehmen, erkundigen Sie sich
nach der örtlichen Netzspannung. Stellen
Sie
sicher,
dass
die
interne
Betriebsspannung mit der örtlichen
Spannung übereinstimmt. Dafür gibt es
einen Spannungswahlschalter auf der
Rückseite des Geräts (wenn die örtliche
Spannung zwischen 100 und 120 Volt
liegt, muss der Schalter in der Stellung 115
Volt sein; wenn die Spannung zwischen
220 und 240 Volt liegt, muss der Schalter
auf 230 Volt stehen).
Wählen Sie die Stromversorgung für die
Audioanlage mit Sorgfalt, vermeiden Sie
vor allem die gemeinsame Nutzung von
Steckdosen mit der Lichtanlage.
Verlegen Sie die Audiokabel getrennt von
Licht- und Stromkabeln, benutzen Sie,
wenn immer möglich, symmetrische
Verbindungen. Falls notwendig, kreuzen
Sie Ton- und Lichtkabel in einem Winkel
von 90° zueinander, um Interferenzen
möglichst
gering
zu
halten.
Unsymmetrische Kabel sollten so kurz wie
möglich sein.
Überprüfen Sie Ihre Kabel regelmäßig und
beschriften Sie beide Enden, um sie leicht
auseinander halten zu können.
Machen
Sie
zuerst
sämtliche
Kabelverbindungen, bevor Sie die Geräte
der Audioanlage anschalten.
Vor dem Anschalten des Geräts sollten
alle Ausgangsregler vollkommen herunter
gedreht sein, um die Zerstörung von
angeschlossenen
Geräten
oder
übermäßige
Nebengeräusche
zu
vermeiden, hervorgerufen durch schlechte
Pegelanpassung, falsche Verkabelung,
defekte
Kabel,
schadhafte
Steckverbindungen, oder weil schon
unbeabsichtigt Pegel anliegen.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
6
AUFUND
ABBAU
ROADGEAR ANLAGE
DER
Im Nachfolgenden wird beschrieben, wie man
am schnellsten und bequemsten die RoadGear
Anlage auf- und abbaut. Wenn Sie den
Anweisungen folgen, macht der Auf- und
Abbau keine Mühe und gelingt immer.
1. Lösen
Sie
zuerst
die
seitlichen
Verschlüsse (#1 und #2), indem Sie auf
deren Knöpfe drücken, wie in der
Abbildung zu ersehen. RoadGear 260 hat
Verschlüsse mit Zahlenschloss, lesen Sie
dazu den gesonderten Abschnitt.
2. Nachdem Sie die seitlichen Verschlüsse
entriegelt haben, können Sie den oberen
Verschluss (#3) nach dem gleichen Prinzip
lösen.
3. Greifen Sie mit einer Hand in die Mulde
eines der beiden seitlichen Verschlüsse
und heben Sie die Box etwas an. Sie kippt
automatisch an der Unterseite etwas ab
und rutscht auf dem Schlitten wenige
Zentimeter nach außen.
4. Die Box lässt sich nun bequem am oberen
Griff anheben.
5. Die andere Box müssen Sie ebenfalls auf
dem Schlitten, den der Mischverstärkerteil
bildet, etwas nach außen schieben und
dann am Griff anheben. Manchmal
müssen Sie dabei zur Unterstützung ganz
leicht mit der freien Hand gegen das
Lautsprechergitter drücken bzw. klopfen.
6. Stellen Sie sicher, dass die Verschlüsse,
die sich an den Boxen befinden, während
des Betriebs wieder geschlossen werden,
da sie sonst überstehen und die
Oberfläche, auf der sie stehen, zerkratzen
könnten.
7. Jetzt können Sie den Mischverstärkerteil
am Metallgriff packen und in die
Senkrechte bringen.
8. Zum Zusammenbau von RoadGear legen
Sie den Mischerteil wieder auf den Boden,
lösen die Verschlüsse an den Boxen und
schieben sie auf dem Schlitten bis jeweils
ganz in die Mitte.
9. Verschließen Sie zuerst die seitlichen
Verschlüsse. Dann können Sie ganz
einfach das obere Schloss arretieren, und
RoadGear ist transportfertig.
10. Zum Transport greifen Sie den oberen
Griff und kippen Sie die Anlage etwas zu
der Seite, an der sich unten die beiden
Rollen befinden. Sie können RoadGear
nun bequem wie einen Reisekoffer auf den
Rollen hinter sich herziehen.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
7
ZAHLENSCHLÖSSER
ROADGEAR 260
bei
Die Verschlüsse bei RoadGear 260 sind mit
einer Zahlenkombination versehen. Zum
Öffnen muss die richtige Zahlenkombination
eingestellt werden, ansonsten können die
Verschlüsse nicht geöffnet werden. Bitte
befolgen Sie die nachfolgenden Anweisungen
zum Öffnen der Verschlüsse.
1. Die Zahlenkombination ist werksseitig auf
000 eingestellt. Bitte stellen Sie diese
Kombination das erste Mal ein, wenn Sie
die RoadGear Anlage der Verpackung
entnehmen und öffnen wollen.
2. Um die Zahlenkombination zu ändern,
öffnen Sie den Verschluss. Auf der
Unterseite finden Sie einen kleinen
Schieber. Schieben Sie ihn zuerst in die
Mitte des Schlosses, dann nach oben, bis
er dort einrastet.
3. Ändern Sie die Zahlenkombination nach
Ihren Wünschen. Seien Sie ganz sicher,
dass Sie die Kombination auswendig
erinnern können, oder schreiben Sie die
Zahlen auf und legen den Zettel an einen
sicheren Ort. Ansonsten müssten Sie die
Verschlüsse mit Gewalt öffnen, was Ihrer
ROADGEAR Anlage sicher nicht gut tut.
4. Nachdem Sie sich für eine neue
Zahlenkombination entschieden haben,
schieben Sie den kleinen Schieber auf der
Unterseite des Schlosses wieder auf seine
ursprüngliche Position. Nun haben Sie ihre
persönliche Zahlenkombination!
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
8
VERKABELUNG
KURZANLEITUNG
–
Befolgen Sie bitte unbedingt alle Anweisungen,
die in dieser Anleitung gemacht werden.
RoadGear 160 und 260 werden wie normale
PA
Systeme
(Beschallungssysteme)
verwendet, und daher sollte der Aufbau und
die Verkabelung mit der nötigen Sorgfalt
durchgeführt werden.
und
Ausgänge
auf
die
benötigte
Lautstärke.
9. Während des Betriebs muss die Klappe für
das Staufach offen bleiben, um einen
besseren
Wärmeabtransport
zu
gewährleisten.
1. Folgen Sie der eben beschriebenen.
Aufbauanleitung. Entnehmen Sie dem
Staufach alle notwendigen Zubehörteile.
Stellen Sie die Lautsprecher und den
Mischverstärker an geeigneten Plätzen
auf.
2. Schließen Sie die beiden Lautsprecher mit
den mitgelieferten Lautsprecherkabeln an
den Mischverstärker an. Sie können ein
optionales Lautsprecherstativ verwenden,
um die Boxen auf eine bestimmte Höhe zu
bringen.
Anmerkung: An die Endstufenausgänge, sprich die
Lautsprecherausgänge, sollten auch wirklich nur
Lautsprecher angeschlossen werden. Verwenden Sie
nur
die
im
Lieferumfang
enthaltenen
Lautsprecherkabel,
oder
extra
ausgewiesene
Lautsprecherkabel mit genügendem Querschnitt.
Instrumentenkabel sind hierfür die falsche Wahl.
3. Schließen
Sie
alle
gewünschten
Signalquellen an die entsprechenden
Eingänge des Geräts an. Das können sein:
Mikrofone, Keyboards, Gitarre und Bass
sowie Line Pegel Geräte wie z.B. CD
Spieler etc.
4. Verkabeln Sie alle gewünschten externen
Geräte
an
die
entsprechenden
Anschlüsse, z.B. Bühnenmonitorsysteme,
externe
Effektgeräte
oder
Aufnahmemedien.
5. Stellen Sie sicher, dass alle Ein- und
Ausgangsregler ganz nach links gedreht
sind.
6. Stecken Sie das mitgelieferte Netzkabel in
die dafür vorgesehene Netzbuchse auf der
Rückseite des Geräts.
Anmerkung: Achten Sie unbedingt darauf, dass das
Netzkabel nicht schadhaft ist. Blanke Kabel sind
lebensgefährlich. Geknickte oder schwer zerkratzte Kabel
werden bei mehrmaligem Auf- und Abbau eines Tages
lebensgefährlich sein. Tauschen Sie diese rechtzeitig
gegen neue aus.
7. Vergewissern Sie sich, dass die örtliche
Netzspannung mit am Gerät eingestellten
Betriebsspannung übereinstimmt, bevor
Sie den Netzstecker in eine Steckdose
stecken.
8. Schalten Sie das Gerät mit dem
Netzschalter ein und bringen Sie alle Ein-
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
9
BESCHREIBUNG
ROADGEAR
MISCHVERSTÄRKERS
DES
Ein- und Ausgänge
/ LEFT und MONI / RIGHT #24) herunter
gedreht sein. Um übermäßige Störgeräusche
in den angeschlossenen Lautsprechern zu
vermeiden, sollten Sie Kondensatormikrofone
nicht
einstecken,
solange
die
Phantomspeisung eingeschaltet ist.
Also: Erst Mikrofon oder DI Box einstecken,
dann Phantomspeisung einschalten.... (siehe
auch #27).
Anmerkung: Verwenden Sie niemals ein unsymmetrisches
Mikrofon, wenn die Phantomspeisung eingeschaltet ist –
es könnte extremen Schaden nehmen. Lassen Sie die
Phantomspeisung auch dann ausgeschaltet, wenn Sie
Line Signale an den XLR Eingang angeschlossen haben,
oder nur dynamische Mikrofone verwenden. Professionelle
dynamische Mikrofone sind zwar symmetrisch, und der
Begriff „Phantomspeisung“ deutet eigentlich darauf hin,
dass diese Speisespannung für das Mikrofon „unsichtbar“
ist, dennoch tun Sie gut daran, die Phantomspeisung
wirklich nur dann einzuschalten, wenn sie auch benötigt
wird.
Hinweis: ROADGEAR 160 PLUS verfügt nicht über die 48
V Phantomspeisung.
1. MIC
Die symmetrischen Mikrofoneingänge sind als
weibliche XLR Buchsen ausgelegt. Hier
werden
Geräte
angeschlossen,
deren
Ausgangssignale sogenannten „Mikrofonpegel“
mit einer relativ niedrigen Ausgangsimpedanz
haben, also Mikrofone (wer hätte das
gedacht...) und DI Boxen. Es gibt jedoch auch
Geräte, die im Ausgang XLR Buchsen
verwenden, deren Ausgangspegel jedoch +4
dBu
beträgt.
Die
sollten
hier
nicht
angeschlossen werden, der Eingangspegel
wäre sehr wahrscheinlich zu hoch und würde
die Eingangsschaltung verzerren, außerdem
stimmt
die
Eingangsimpedanz
nicht.
Verwenden Sie für solche Signale die Line
Eingänge (#2).
Wir
empfehlen
die
Verwendung
von
professionellen Mikrofonen mit symmetrischen
Ausgängen, egal ob dynamisch, Kondensatoroder Bändchenmikrofon. Benutzen Sie bitte
nur hochwertige, niederohmige Kabel und
achten Sie auf die richtige Steckerbelegung.
Die Belegung der XLR Buchsen entspricht
dem internationalen Standard: 1 = Masse, 2 =
positiv, 3 = negativ.
Kondensatormikrofone und aktive DI Boxen
brauchen
zum
Betrieb
eine
Spannungsversorgung. Diese wird in der
Regel direkt über die Audioleitung, also das
Mikrofonkabel,
mit
der
sogenannten
Phantomspeisung hergestellt.
Wenn Sie beim ROADGEAR 260 PLUS die
Phantomspeisung einschalten (#27), sollten
alle Lautstärke Regler (Eingangskanäle, MAIN
2. LINE
An diese dreipolige 6,3 mm Klinkenbuchse
werden Geräte mit niederohmigem Linienpegel
angeschlossen, also mit Ausnahme von
Mikrofonen,
Geräte
wie
Keyboards,
elektronische Drums, CD Spieler, andere
Mixer, usw.
Es
können
symmetrische
oder
unsymmetrische Signale verarbeitet werden.
Wenn Sie einen unsymmetrischen (also meist
zweipoligen)
Klinkenstecker
verwenden,
wandelt der Line Eingang das Signal, das am
Ring anliegt, automatisch in Masse um. Der
Ring muss mit Masse verbunden sein, wenn
das Signal unsymmetrisch ist.
Lesen Sie bitte unbedingt die Hintergrundinformationen,
die Ihnen das Kapitel „Symmetrisch und Unsymmetrisch“
liefert.
Der LINE Eingang hat Vorrang vor dem MIC
Eingang (#1). Wenn der LINE Eingang belegt
ist, ist ein Signal, das gleichzeitig an den
Mikrofoneingang dieses Kanals angeschlossen
ist, stumm geschaltet.
3. STEREO 1 & 2
Diese beiden Stereo Eingänge (beim
RoadGear 260 Plus - RoadGear 160 Plus hat
nur einen Stereo Eingang) verfügen über zwei
Buchsenpaare. Es gibt Cinch Buchsen und
Klinkenbuchsen jeweils für den rechten und
linken Kanal. Hier können Stereo Geräte mit
Line Pegel angeschlossen werden, z.B.
Keyboards, CD Spieler, usw. Die hier
angeschlossenen Audiosignale gelangen in die
Stereokanäle.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
10
Sie können zwar beide Buchsenpaare
gleichzeitig verwenden, es wird jedoch nicht
unbedingt empfohlen, da sich die beiden
Audiosignale höchstwahrscheinlich gegenseitig
negativ beeinflussen werden.
Wollen Sie an diese Eingangskanäle ein
Monosignal anschließen, sollte nur der linke
Klinkeneingang „L (MONO)“ benutzt werden.
Das Signal wird automatisch auch auf den
rechten Kanal gelegt, der Kanal verhält sich
dann wie ein reiner Monokanal (dies ist das
Geheimnis
einer
„normalisierten“
Klinkenbuchse). Umgekehrt funktioniert dies
nicht, d.h. wenn Sie nur den rechten Eingang
verwenden, erscheint das Signal auch nur in
der rechten Summe (und somit in der rechten
Lautsprecherbox).
4. ST AUX RTN
Die beiden unsymmetrischen Klinkenbuchsen
AUX IN sind zusätzliche Stereo Hilfseingänge.
Die hier angeschlossenen Signale gelangen
direkt in die Summenschiene Links/Rechts. Oft
werden hier die Rückführungen eines externen
Effektgeräts angeschlossen. Natürlich können
diese Eingänge genauso gut wie ein
zusätzlicher Eingangszug verwendet werden,
wenn die Anzahl der Eingangskanäle nicht
ausreicht - Ihrer Phantasie sind da keine
Grenzen gesetzt.
Ist das Eingangssignal mono, sollte jeweils nur
der linke Eingang „LEFT /MONO“ benutzt
werden. Das Signal wird automatisch auch auf
den rechten Kanal gelegt, der AUX RTN Kanal
verhält sich dann wie ein reiner Monokanal
(dies ist das Geheimnis einer „normalisierten“
Klinkenbuchse). Umgekehrt funktioniert dies
nicht, d.h. wenn Sie nur den rechten Eingang
verwenden, erscheint das Signal auch nur in
der rechten Summe.
Hinweis: Bitte lesen Sie auch die Ausführungen über die
Einbindung von externen Effektgeräten, wie in Punkt #6
beschrieben.
5. REC OUT
Diese Zweispurausgänge in Form von Cinch
Buchsen sind für den Anschluss von
semiprofessionellen Signalpegeln (-10 dBV)
ausgelegt. Schließen Sie hier die Eingänge
Ihres
Aufnahmemediums
an,
also
Kassettenrekorder,
DAT,
MD,
MP3,
Soundkarte oder Laptop.
Das Signal des REC OUT wird in der
Summenschiene abgegriffen, und zwar vor
den MASTER Reglern (#24) und vor der
Summen Klangregelung (#23). Es enthält das
gleiche Mischungsverhältnis, wie Sie es auch
aus den Lautsprechern hören. Die Lautstärke
des Signals, das in das Aufnahmegerät
gelangt,
ist
jedoch
nur
von
den
Eingangsreglern
der
einzelnen
Kanäle
abhängig, nicht von der Lautstärke Ihrer
RoadGear Anlage.
Sie können hiermit einen exakten Mitschnitt
dessen
machen,
was
während
Ihrer
Aufführung geschieht. Die Klangkorrekturen,
die Sie mit Hilfe des Summen Equalizers (#23)
vornehmen, um Unzulänglichkeiten des
Raumes auszugleichen, sind jedoch (aus
gutem Grund) auf der Aufnahme nicht zu
hören,
ebenso
wenig
die
Lautstärkeänderungen mit den MASTER
Reglern.
6. EFX OUT
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
11
„Seriell“ bedeutet, dass das gesamte
Audiosignal das Mischpult verlässt, zu einem
externen (Effekt-) Gerät geroutet und zum
Mischpult zurückgeführt wird. Beispiele:
Kompressor, Limiter, grafischer Equalizer,
Noise Gate.
„Parallel“ bedeutet, dass lediglich ein Anteil
des „trockenen“ Original Signals zu einem
Effektgerät geroutet wird (AUX bzw. EFX
SEND),
dort
bearbeitet
und
wieder
zurückgeführt wird, wo es dann mit dem
„trockenen“ Originalsignal gemischt wird vorausgesetzt, im externen Gerät ist das
Mischungsverhältnis
von
Direktund
Effektsignal auf „100 % Effekt“ eingestellt
(manchmal auch mit „wet“ bezeichnet, im
Gegensatz zum unbearbeiteten Originalsignal,
das mit „dry“ bezeichnet wird).
An dieser unsymmetrischen Klinkenbuchse
liegt
das
Linepegelsignal
der
EFX
Sammelschiene an, also der einzelnen
MONI/EFX SEND Signale (#12) aus den
Eingangskanälen. Sie wird in der Regel zum
Anschluss
eines
externen
Effektgeräts
verwendet – es kann aber ebenso gut ein
Aufnahmemedium, Monitorsystem oder ein
anderes Beschallungssystem sein, das hängt
ganz von Ihren Anforderungen ab.
Beachten Sie, dass es sich bei den EFX
Signalen um sog. Post Fader Signale handelt,
die also in ihrer Lautstärke abhängig sind vom
jeweiligen Lautstärkeregler der Kanäle (mehr
dazu bei #12).
Es gibt keinen ausgewiesenen SummenLautstärkeregler für diesen Weg, d.h. die
Endlautstärke wird lediglich durch die
Lautstärke
der
einzelnen
Kanalsignale
bestimmt. Dient dieser Ausgang dem
Ansteuern eines Effektgeräts, wird die
Rückführung aus dem Effektgerät in den Mixer
in der Regel über einen der Stereo
Eingangskanalzüge (#3) oder den Stereo AUX
Return (#4) realisiert.
Hinweis: Die Regler EFX SEND der einzelnen
Kanäle bestimmen auch den Pegel, der in den
internen Effektprozessor gelangt. Dieser EFX
Ausgang liegt also, technisch gesprochen,
parallel
zum
Eingang
des
internen
Effektprozessors.
EXKURS:
EFFEKTGERÄTE
SERIELL ODER PARALLEL?
-
Diese beiden Begriffe fallen häufiger, hier wird
erklärt, was damit gemeint ist.
Die Ausgänge des Effektgerätes werden in der
Regel an einen STEREO AUX RETURN oder
einen der Stereoeingänge des Mischpults
angeschlossen. Die Signalstärke des Halls
kann
nun
mit
dem
entsprechenden
Lautstärkeregler eingestellt werden, d.h. es
wird Hall hinzugemischt. Das erklärt auch,
warum das Mischungsverhältnis im Effektgerät
unbedingt auf „100 % wet“ stehen muss – die
Mischung von Original- und Effektsignal
geschieht nämlich erst im Mixer.
Auf
diese
Art
können
verschiedene
Eingangskanäle ein einziges Effektgerät
ansteuern. Beispiele: Hall, Delay, Chorus, etc.
Das gleiche Prinzip wird auch beim internen
Effektprozessor Ihrer RoadGear Anlage
angewendet (#18 ~ #22).
7. FOOT SW (nur RoadGear 260
Plus)
Diese beiden Klinkenbuchsen sind für den
Anschluss von Fußschaltern vorgesehen, mit
deren Hilfe bestimmte Eigenschaften des
eingebauten digitalen Effektgerätes gesteuert
werden können.
Die Fußschalter sind nicht im Lieferumfang
enthalten. Beachten Sie, dass es sich um
sogenannte
Impulsschalter
(„momentary
switch“) handeln muss, die lediglich einen
Schaltimpuls abgeben (im Gegensatz zu
einem Permanentschalter, der eine Funktion
so lange schaltet, wie der Schaltkreis
geschlossen ist).
EFX ON / OFF
An diese Klinkenbuchse wird ein Fußschalter
zum Ein- und Ausschalten des Effektsignals
angeschlossen. Dies ist besonders praktisch,
wenn Sie zwischen zwei Musikstücken über
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
12
das Gesangsmikrofon Ansagen machen.
Ansagen sollten ohne Effektanteil gemacht
werden, da sich die Sprachverständlichkeit
dadurch immens erhöht. Um nicht zum Pult
laufen zu müssen, haben die cleveren Phonic
Ingenieure
diesen
Fußschalteranschluss
integriert.
Wird der Effektprozessor auf diese Weise
ausgeschaltet,
leuchten
in
der
alphanumerischen
Anzeige
des
Effektprozessors (#18) zwei rote LED auf.
Nochmaliges Betätigen des Schalters aktiviert
den Effektprozessor wieder.
TAP
Der mit TAP gekennzeichnete Anschluss wird
zur Fernbedienung der TAP DELAY Funktion
benutzt
(gilt
für
die
Tap
Delay
Effektprogramme d0 ~ d8).
Dieses Feature ist einmalig. Nun kann der
Sänger selbst die Delay Zeit im Rhythmus des
jeweiligen Musikstückes einstellen, ohne
seinen Platz in der Mitte der Bühne zu
verlassen.
Achtung: Der Effektprozessor verfügt über
eine „Memory“ Funktion. Einstellungen
(Effektprogramm, Tap Tempo Delay sowie
Effekt
An/Aus
werden
in
einem
Arbeitsspeicher abgelegt und bleiben auch
erhalten, selbst wenn Ihre RoadGear
Anlage
zwischenzeitlich
ausgeschaltet
wird.
Sollte
beim
Einschalten
von
RoadGear das Effektgerät ausgeschaltet
sein (weil es zuvor ausgeschaltet wurde),
müssen Sie es mit einem Fußschalter oder
mit dem BYPASS Schalter (#22) wieder
aktivieren.
8. SEND & RETURN LEFT /
RIGHT (nur RoadGear 260
Plus)
SEND
Diese unsymmetrischen Klinkenbuchsen sind
die Hauptausgänge des Mischerteils Ihrer
RoadGear Anlage mit Line Pegel (aber nicht
zu
verwechseln
mit
den
Lautsprecherausgängen!).
Schaltungstechnisch liegen diese Ausgänge
tatsächlich ganz am Ende der Signalkette des
Mischerteils, d.h. hinter dem MASTER EQ
(#23), und auch hinter den MASTER Reglern
(#24). Sie können diese Ausgänge dazu
benutzen, parallel zum regulären Betrieb von
RoadGear, externe Geräte mit der gleichen
Mischung zu versorgen, wie sie im Mischerteil
existiert. Mögliche Zielgeräte sind weitere
Endstufen oder Aktivmonitore. Das macht vor
allem dann Sinn, wenn Sie bei größeren
Beschallungsaufgaben
noch
mehr
Lautsprecher anschließen müssen oder
weitere Beschallungszonen zu versorgen sind.
In Verbindung mit den Eingängen der Endstufe
RTN LEFT / RIGHT können Sie diese
Ausgänge dazu verwenden, in die Signalkette
zwischen Mischerteil und Endstufe ein
externes Gerät einzuschleifen, um den Klang
zu verfeinern oder Rückkopplungsprobleme zu
beheben. Das wird in den meisten Fällen ein
Kompressor,
Equalizer
oder
Feedback
Silencer sein (schauen Sie sich in diesem
Zusammenhang die Phonic Geräte PCL3200,
iA231F und I7100 näher an).
Verbinden Sie zu diesem Zweck die Ausgänge
SEND mit den Eingängen des externen
Geräts. Dort wird das Mischpultsignal
bearbeitet und steht an den Ausgängen des
externen Geräts zur Verfügung. Diese
verbinden Sie mit den Eingängen RTN.
RTN
Dies sind die Line Pegel Eingangsbuchsen der
beiden eingebauten Endstufenblöcke. Wenn
die Buchsen (durch externe Geräte) belegt
sind, ist der interne, direkte Signalweg von
Mischerteil zu Endstufe, unterbrochen.
Es gibt mehrere Anwendungen für diese
Buchsen: Die naheliegendste ist gerade unter
SEND beschrieben worden, also die
Einbindung von externen Geräten in Ihre
RoadGear Anlage. Achten Sie beim Anschluss
auf gleichmäßige Pegel, d.h. die Ein- und
Ausgangspegel in den externen Geräten
müssen identisch sein, um Verluste oder
womöglich Verzerrungen zu vermeiden.
Sie können aber auch einfach dazu verwendet
werden,
die
internen
Endstufenblöcke
womöglich mit anderen Signalen als mit denen
aus dem RoadGear Mischerteil zu speisen –
Ihrer Fantasie sind da keine Grenzen gesetzt.
Bedenken Sie dabei lediglich, dass es dann
keinen
Lautstärkeregler
für
das
Endstufensignal gibt – die Eingänge sitzen
schaltungstechnisch direkt vor der Endstufe.
Achten Sie daher auch in diesem Fall
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
13
unbedingt darauf, dass die angeschlossenen
Signale nicht zu hoch sind und die Endstufen
nicht in die Verzerrung bringen.
9. SPEAKER
Dies sind die Lautsprecherausgänge der
beiden Endstufenblöcke. Beim RoadGear 160
Plus
gibt
es
einen
Anschluss
pro
Endstufenseite, beim RoadGear 260 Plus hat
jeder Endstufenblock zwei Klinkenanschlüsse,
die parallel verschaltet sind, also dasselbe
Signal tragen. Beim RoadGear 260 Plus
stehen pro Block immerhin 130 Watt bei einer
Mindestlast von 4 Ohm, beim RoadGear 80
Watt bei einer Mindestlast von 8 Ohm zur
Verfügung.
Hier werden mit Hilfe der mitgelieferten
Lautsprecherkabel die beiden passiven
RoadGear Boxen angeschlossen (und keine
anderen Line Pegel Geräte, z.B ein Mischpult
oder ein Aufnahmegerät, und auch keine
Aktivboxen!!!).
Steht der OUTPUT MODE Schalter (#26) in
der oberen Position (LEFT / RIGHT), schließen
Sie im Regelfall jeweils eine RoadGear Box an
eine Endstufenseite an, also die linke Box an
einen der beiden mit LEFT gekennzeichneten
Ausgänge, die andere Box an einen mit RIGHT
gekennzeichneten Ausgang. Welchen der
jeweils zwei Ausgänge beim RoadGear 260
Plus Sie verwenden, ist vollkommen egal, da
die Ausgänge parallel verschaltet sind, also
dasselbe Signal tragen. Wichtig ist nur, dass
die Mindestimpedanz der Endstufen von 4
Ohm nicht unterschritten wird.
Beim RoadGear 160 Plus gibt es eh nur einen
Lautsprecherausgang pro Endstufenseite –
dort beträgt die Mindestimpedanz 8 Ohm pro
Endstufe. Wenn Sie die RoadGear Anlage nur
mit
den
mitgelieferten
Komponenten
verwenden, wie gerade beschrieben, ist auf
jeden Fall ein sicherer Betrieb garantiert.
Steht der MODE Schalter (#26) in der unteren
Position (MAIN / MONI), wird die linke
Endstufenseite vom Summensignal (MASTER
= MAIN) gespeist, die rechte von den
MONI/EFX SEND Reglern der Kanäle. Beim
RoadGear 260 Plus wird das linke und rechte
Summensignal inklusive Effektanteil zu einem
Monosignal zusammengefasst, und Sie
können beide RoadGear Lautsprecher an die
linke Endstufe anschließen. Nun steht Ihnen
die rechte Endstufenseite für passive
Bühnenmonitore zur Verfügung – achten sie
darauf, die angegebene Mindestimpedanz des
Endstufenblocks nicht zu unterschreiten (lesen
Sie
unbedingt
die
unten
stehenden
Ausführungen
zu
Impedanzen).
Die
Lautstärken der beiden Endstufenblöcke
können
ja
mit
den
individuellen
Lautstärkereglern getrennt geregelt werden.
Natürlich können Sie auch nur eine RoadGear
Box für die Saalbeschallung nehmen, und die
andere auf die Bühne strahlen lassen. Das
hängt ganz von Ihnen ab.
ACHTUNG: Da die SPEAKER Ausgänge
hochverstärkte Signal der Endstufen tragen, dürfen
wirklich nur Lautsprecher angeschlossen werden,
keinen Fall irgendwelche anderen Audiogeräte –
würden bestimmt Schaden nehmen.
das
hier
auf
die
EXKURS:
EIN
WORT
ZU
IMPEDANZEN VON VERSTÄRKERN
UND BOXEN
Eine Fehlanpassung von Endstufen und
Lautsprechern führt zu Leistungseinbußen,
schlimmstenfalls zu massiven Schäden am
Gerät. Bei Transistorendstufen (wie die der
RoadGear Anlage) darf die Mindestimpedanz
(die sog. Last oder auch Widerstand) nicht
unterschritten werden, bei Röhrenendstufen
darf sie nicht überschritten werden.
Parallele Verdrahtung
Werden mehrere Boxen an eine Endstufe bzw.
Powermixer angeschlossen, handelt es sich in
aller Regel um eine parallele Verkabelung
(egal, ob mehrere Lautsprecheranschlüsse an
der Endstufe benutzt werden, oder ob von
einer Box zur nächsten durchgeschleift wird ja, das nennt man parallel, nicht seriell!). Die
Gesamtimpedanz verringert sich dann, die
Formel dafür lautet folgendermaßen:
1/Z1 + 1/Z2 + 1/Zn = 1/Zges. Z ist das Zeichen
für Impedanz.
Beispiel: Zwei 8 Ohm Boxen ergeben eine
Gesamtimpedanz von 4 Ohm, drei 8 Ohm
Boxen ergeben 2,66 Ohm, usw.
Gleichzeitig erhöht sich die Ausgangsleistung
der Endstufe um etwa die Hälfte – eine
Endstufe, die an 8 Ohm 100 Watt
Ausgangsleistung hat, leistet an 4 Ohm ca.
160 Watt und an 2 Ohm etwa 200 Watt. Dabei
muss unbedingt auf die Mindestimpedanz der
Endstufe geachtet werden – bitte hierzu
sorgfältig die Datenblätter von Endstufen /
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
14
Powermixern lesen. Dort steht auch meist
ausdrücklich, ob die entsprechende Endstufe
2-Ohm tauglich ist oder nicht.
Achtung: ROADGEAR 160 / 260 PLUS ist
nicht
2-Ohm-tauglich.
Bei
einer
Unterschreitung der Mindestimpedanz von 4
Ohm (bei RaodGear 160 Plus 8 Ohm) wird die
Endstufe wärmer und schaltet bei einer Last
von etwa 3 Ohm ab – abhängig von der
Leistung, die von ihr gefordert wird.
jeweils 16 Ohm ergeben im Parallelbetrieb 8
Ohm Gesamtimpedanz. Dabei ist es
unerheblich, ob Sie beide Klinkenanschlüsse
verwenden, oder von einer Box in die nächste
durchschleifen (sofern die Boxen über
entsprechende
Anschlussmöglichkeiten
verfügen).
Werden
Boxen
mit
unterschiedlichen
Impedanzwerten zusammengeschaltet, erhält
die Box mit der geringsten Impedanz die
meiste Verstärkerleistung. Hat man zwei
prinzipiell
gleiche
Boxen,
jedoch
mit
unterschiedlicher Impedanz, z.B. eine mit 8
Ohm, eine mit 4 Ohm, und schließt sie parallel,
wird man von der 8-Ohm Box nicht mehr viel
hören. Sinn machen solche unterschiedlichen
Impedanzen jedoch, wenn es um eine
Subwoofer-/Topteil Kombination handelt. Oft
findet man in der Praxis Subwoofer mit 4 Ohm,
die mit einer 8 Ohm Satellitenbox parallel
betrieben werden, um mehr Fülle im
Bassbereich zu erhalten.
Serielle Verdrahtung
Werden Lautsprecher seriell (man sagt auch
„in Reihe“) verdrahtet, addieren sich einfach
die Einzelimpedanzen zur Gesamtimpedanz.
Zwei 8 Ohm Lautsprecher ergeben dann 16
Ohm. Diese Form der Verdrahtung findet sich
jedoch meist nur innerhalb einer Box, wo der
negative Pol eines Lautsprechers mit dem
positiven Pol des nächsten verbunden wird,
usw.).
Darüber hinaus kann man auch eine
Kombination von serieller und paralleler
Verdrahtung innerhalb einer Lautsprecherbox
vornehmen – sehr oft findet man diese Art der
Verkabelung bei Gitarrenboxen mit 4
Lautsprechern.
Ein Lautsprecher pro Endstufenseite:
Mindestlast von 4 Ohm bedeutet, dass die
Gesamtimpedanz der Boxen, die an eine
Endstufenseite angeschlossen sind, 4 Ohm
nicht unterschreitet. Wenn Sie nur eine Box
verwenden, kann diese 4 Ohm Nennlast
haben.
Es
ist
unerheblich,
welchen
Lautsprecherausgang
Sie
verwenden
(Achtung: RoadGear 160 Plus hat eine
Mindestimpedanz von 8 Ohm).
Zwei Lautsprecher pro Endstufenseite:
Schließen Sie 2 Boxen an, darf jede Box nicht
weniger als 8 Ohm haben. Zwei parallel
betriebene 8 Ohm Boxen ergeben eine
Gesamtimpedanz von 4 Ohm, zwei Boxen mit
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
15
REGLER,
ANZEIGEN
SCHALTER
&
KLANGREGELUNG (10 & 11)
Die Klangregelung der Kanäle ist so ausgelegt,
dass
Sie
den
Grundklang
der
angeschlossenen Instrumente bzw. der
Stimmen
verändern
können.
Eine
Klangregelung erfüllt jedoch nicht den Zweck,
aus einer schlechten musikalischen Darbietung
ein gute zu machen, oder ein schlechtes
Instrument in ein hochwertiges zu verwandeln.
Wenn Sie das Bedürfnis haben, extreme
Klangveränderungen vorzunehmen, suchen
Sie bitte zuerst bei der Schallquelle, da Ihre
RoadGear Anlage von Haus aus sehr
ausgewogen klingt. Oft hilft eine andere
Mikrofonpositionierung o.ä., um drastische
Klangkorrekturen auf elektronischem Wege
vermeiden zu können.
Beginnen Sie grundsätzlich immer mit den
Reglern in 12-Uhr-Stellung, d.h. auf der “0”
Position. Vermeiden Sie extreme Anhebungen
oder Absenkungen der Frequenzbereiche, da
dadurch
der
Dynamikumfang
Ihrer
Lautsprecheranlage extrem eingeschränkt wird
und leicht die Grenzen des Systems erreicht
sind. Außerdem kann es zu unerwünschten
Rückkopplungen kommen.
Alle Kanäle der RoadGear Anlage sind mit
einer
äußerst
musikalischen
Zweiband
Klangregelung
ausgestattet,
die
den
kompletten Audiobereich abdeckt.
10. HIGH
Mit dem Höhenregler heben Sie die hohen
Frequenzen an, indem Sie diesen Regler nach
rechts drehen, um Stimmen, Becken und
elektronische
Instrumente
“silbriger”
erscheinen zu lassen. Nach links gedreht,
unterdrücken Sie diesen Frequenzbereich, mit
dem
Ergebnis,
dass
Zischlaute
oder
unerwünschte Rückkopplungen unterdrückt
werden. Der Regelbereich umfasst +/-15 dB
bei 12 kHz mit Kuhschwanz Charakteristik
(„Shelving“), d.h. alle Frequenzen oberhalb der
Eckfrequenz werden beeinflusst, und zwar um
so stärker, je weiter sie von der Eckfrequenz
entfernt sind.
Stellen Sie den Regler auf “0” (12 Uhr), wenn
er nicht benötigt wird.
11. LOW
Dies ist der Bassregler des Kanals. Der
Regelbereich umfasst +/-15 dB bei 80 Hz mit
Kuhschwanz Charakteristik („Shelving“), d.h.
alle Frequenzen unterhalb der Eckfrequenz
werden beeinflusst, und zwar um so stärker, je
weiter sie von der Eckfrequenz entfernt sind.
Dieses Bild hat seinen Ursprung in der
Betrachtung
der
Wirkungsweise
des
Klangreglers auf dem Oszilloskop. Dreht man
den Regler, hebt man also an oder senkt ab,
so schwingt die Kurve jenseits der
Eckfrequenz wie ein Kuhschwanz hin und her.
Sie heben die tiefen Frequenzen an, indem Sie
den Regler nach rechts drehen, um Stimmen
mehr Wärme zu geben oder Gitarren, Drums
und Synthesizern mehr Druck zu verleihen.
Nach
links
gedreht
reduzieren
Sie
Rumpelgeräusche von der Bühne oder
Brummeinstreuungen, oder Sie dünnen einen
mulmigen Klang aus.
Stellen Sie den Regler auf “0” (12 Uhr), wenn
er nicht benötigt wird.
12. MONI/EFX
Dieser Regler ist mit einer Doppelfunktion
versehen, die auch von der Stellung des
MODE Schalters (#26) abhängt. Grundsätzlich
regeln Sie hiermit den Anteil des Kanalsignals,
das in das interne Effektgerät gelangt.
Gleichzeitig steht es auch am Ausgang EFX
OUT (#6) zum Speisen eines externen Geräts
zur Verfügung.
Der EFX Regler sitzt schaltungstechnisch
hinter dem Lautstärkeregler des Kanals LEVEL
(#14), ist also von dessen Stellung abhängig
(der geläufige Begriff in der Audiotechnik
hierfür ist, wie so viele Begriffe, ein englischer,
nämlich „post Fader“, wobei mit Fader der
Lautstärkeregler gemeint ist, der bei vielen
Mischpulten
in
Form
eines
Flachbahnschiebereglers vorliegt). Das macht
Sinn:
Wenn
Sie
das
richtige
Mischungsverhältnis zwischen Direkt- und
Effektsignal pro Kanal gefunden haben, wollen
Sie natürlich, dass sich der Effektanteil relativ
zum Direktsignal im gleichen Verhältnis mit
verändert, wenn Sie den Lautstärkeregler
betätigen. Das heißt aber auch, dass kein
Signal in den Effekt gelangt, wenn der
Lautstärkeregler ganz runter gedreht ist.
Die vielfach gebrauchte Wendung, dass mit
diesem Regler „der Kanal mit Hall bzw. Effekt
versorgt wird“, ist natürlich falsch, da sie die
Angelegenheit vom falschen Blickwinkel aus
betrachtet. Vielmehr gelangt ein „trockenes“,
also unbearbeitetes Kanalsignal in das
Effektgerät, wo es bearbeitet wird. Dort wird
das Originalsignal verwendet, um z.B. ein
Hallsignal zu erzeugen. Das reine Hallsignal
steht an den Ausgängen des Effektgerätes zur
Verfügung – vorausgesetzt, im Gerät ist das
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
16
Mischungsverhältnis
von
Direktund
Effektsignal auf „100 % Effekt“ eingestellt
(manchmal auch mit „wet“ bezeichnet, im
Gegensatz zum unbearbeiteten Originalsignal,
das mit „dry“ bezeichnet wird).
gelangt das Signal nur in die linke Summe (ist
dann also nur im linken Lautsprecher zu
hören), steht der Regler ganz rechts, gelangt
das Signal nur in die rechte Summe. Alle
Zwischenpositionen sind möglich.
Der Ausgang des Effektgerätes wird in der
Regel an einen oder zwei der Line Eingänge
bzw. an einen Stereo Line Eingang (#3) des
Mischpults/Powermischers angeschlossen. Die
Signalstärke des Halls kann nun mit dem
entsprechenden Lautstärkeregler eingestellt
werden, d.h. es wird Hall hinzugemischt. Das
erklärt auch, warum das Mischungsverhältnis
im Effektgerät unbedingt auf „100 % wet“
stehen muss – die Mischung von Original- und
Effektsignal geschieht nämlich erst im Mixer.
Die Stereokanäle haben einen Balance Regler
BAL für die Stereoquelle; dieser funktioniert im
Grunde nach dem gleichen Prinzip, bestimmt
also, welches der beiden Stereosignale (Links
oder Rechts) in der Summenmischung mehr
Gewichtung erlangt.
Beim
internen
Effektprozessor
von
ROADGEAR verhält es sich übrigens genauso
– der Prozessor liefert immer ein 100 %
„nasses“ Signal (also nur Effekt, kein
Originalsignal
mehr),
das
über
den
Lautstärkeregler EFX MASTER (#21) bzw.
ECHO LEVEL (#17) der Summenmischung
zugeführt wird.
Über diese grundsätzliche EFX-Funktion
hinaus wird das Kanalsignal mittels dieses
Reglers gleichzeitig auch in die Monitorschiene
geleitet. Wenn der OUTPUT MODE Schalter
(#26) in der unteren Stellung auf MAIN / MONI
steht, können Sie mit dem MONI/EFX Regler
bestimmen, wie laut der entsprechende Kanal
im Monitor zu hören ist. Bedenken Sie jedoch
auch hier, dass es sich ja um ein sogenanntes
„post Fader“ Signal handelt, d.h. der Pegel ist
abhängig von der Stellung des LEVEL Reglers
(#14). Wundern Sie sich also nicht, wenn Sie
im Monitor nichts hören, und bei der
Fehlersuche feststellen, dass der LEVEL
Regler des entsprechenden Kanals nicht
aufgedreht ist. Das Monitorsignal auf der
Bühne
gibt
also
das
gleiche
Mischungsverhältnis der Eingangskanäle wie
in der Saalmischung wieder.
Die PAN Regler des ROADGEAR 160 bzw.
260 PLUS arbeiten nach dem Prinzip der
sogenannten „konstanten Lautheit“. Wenn Sie
den PAN Regler von links nach rechts drehen
(dabei wandert der Sound von links über die
Mitte nach rechts), bleibt der Lautheitseindruck
konstant.
Steht der Regler in Mittelstellung, ist das
Signal auf beiden Seiten um 4 dB leiser, als
wenn Sie den Regler scharf auf eine der
beiden Seiten drehen. Wäre dem nicht so –
wie es leider bei einigen „günstigen“
Powermixern der Fall ist – dann wäre ein in der
Mitte liegendes Signal ja viel lauter, da sich
dann der rechte und linke Kanal addieren
würden.
14. LEVEL
Dieser Drehregler bestimmt, wie viel Pegel des
jeweiligen Kanals in die Summenschiene
MASTER LEFT/RIGHT gelangt, d.h. er
bestimmt die endgültige Lautstärke des Kanals
innerhalb der Mischung. Wenn der Kanal nicht
benötigt wird, drehen Sie bitte den Regler ganz
nach links in die Stellung „0“.
DIGITALER
EFFEKTPROZESSOR – ECHO
(RoadGear 160 Plus)
Anmerkung: Das Monitorsignal wird nur von den
Eingangskanälen gespeist, die Signale aus dem internen
Effektgerät und auch aus den ST AUX RETURNS (#4)
sind dort nicht zu hören.
13. PAN / BALANCE
PAN, Kurzform für PANORAMA, ist ein Regler,
der ein Signal auf zwei Kanäle in einem
bestimmten Verhältnis aufteilt. In den
Monokanälen wird also mit diesem Regler
bestimmt, wie viel Pegel in die linke und rechte
Summe (MASTER oder MAIN) gesendet wird,
so dass das Signal sehr gleichmäßig über das
gesamte Stereospektrum verteilt werden kann.
Wird der Regler ganz nach links gedreht,
ROADGEAR 160 PLUS hat ein eingebautes
digitales Echogerät, womit Sie Echoeffekte
erzeugen und der Musik / der Stimme somit
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
17
eine gewisse Räumlichkeit geben können. Wie
der Name schon sagt, erzeugt ein ECHO eine
oder
mehrere
Verzögerungen
des
Originalsignals, welche dann in der Summe mit
dem
direkten,
unbearbeiteten
Signal
zusammen gemischt werden.
DIGITALER
EFFEKTPROZESSOR
(RoadGear 260 Plus)
MULTI-
Die Effektsektion besteht aus drei Reglern:
TIME, REPEAT und LEVEL..
Die Kanalsignale gelangen über den jeweiligen
LEVEL Regler (#14) in die linke und rechte
Summenmischung Gleichzeitig können die
Kanalsignale mittels der jeweiligen EFX Regler
(#12) anteilig in das eingebaute Echogerät
geschickt werden. Dort werden diese
Einzelsignale
zusammen
gemischt,
im
Digitalprozessor bearbeitet (verzögert, nach
Bedarf mit Wiederholungen), und dann über
den Lautstärkeregler der Gesamtsumme
zugemischt.
15. TIME
Hiermit wird die Zeitspanne für die
Verzögerung des Eingangssignals eingestellt.
Ganz nach links gedreht, erfolgt die
Verzögerung (das Echo) sehr schnell nach
dem Originalsignal, je weiter Sie nach rechts
drehen, umso länger ist die Zeitspanne, bis
das verzögerte Signal zu hören ist.
16. REPEAT
Dieser Regler kontrolliert die Anzahl der
Wiederholungen für das verzögerte Signal.
Ganz nach links gedreht, ist das verzögerte
Signal lediglich einmal zu hören. Je weiter Sie
den Regler nach rechts drehen, umso höher ist
die Anzahl der Wiederholungen. Dies
geschieht einfach dadurch, dass ein Teil des
Echosignals wieder auf den Eingang des
Effektprozessors geleitet wird, so dass dieses
Signal noch einmal verzögert wird – und immer
so weiter.
17. LEVEL
Mit diesem Regler wird die Ausgangslautstärke
des Echo Effekts, also des verzögerten Signals
eingestellt. Ganz nach links gedreht, ist kein
Echo zu hören, je weiter Sie den Regler nach
rechts im Uhrzeigersinn aufdrehen, umso
lauter wird der Effekt in der Gesamtmischung
zu hören sein.
Noch mal zum Verständnis: Dieser LEVEL Regler
kontrolliert nur die Lautstärke des Effektsignals, also der
Verzögerungen. Aus der Effektsektion kommen nur
verzögerte Signale, nicht die Direktsignale aus den
einzelnen Kanälen.
18. ALPHANUMERISCHE
ANZEIGE
Auf dieser zweistelligen alphanumerischen
Anzeige wird die Programmnummer des
gerade aktiven Effektprogramms angezeigt.
Durch Drehen an dem Endlos Drehrad
PROGRAM SELECT (#20) können Sie die
verschiedenen Effektprogramme anwählen.
Sie können im und gegen den Uhrzeigersinn
drehen. Wenn Sie jedoch innerhalb von
einigen Sekunden kein neues Programm
bestätigen, springt die Anzeige auf das
ursprüngliche Effektprogramm zurück. Ein neu
angewähltes Programm, das noch nicht
bestätigt wurde, erkennen Sie daran, dass
rechts unten neben der Anzeige für die Einer
eine kleine rote LED blinkt.
Wenn
beide
LED
blinken,
ist
der
Effektprozessor nicht aktiv (siehe auch #6).
Achtung: Der Effektprozessor verfügt über
eine „Memory“ Funktion. Einstellungen
(Effektprogramm, Tap Tempo Delay sowie
Effekt
An/Aus
werden
in
einem
Arbeitsspeicher abgelegt und bleiben auch
erhalten, selbst wenn der Powermixer
zwischenzeitlich ausgeschaltet wird. Sollte
beim Einschalten des Powermixers das
Effektgerät ausgeschaltet sein (weil es
zuvor ausgeschaltet wurde), müssen Sie es
mit dem BYPASS Schalter (#22) oder einem
Fußschalter (#7) wieder aktivieren.
19. SIG & CLIP ANZEIGEN
Diese beiden LED befinden sich im Display
rechts neben der alphanumerischen Anzeige.
Die SIG LED leuchtet auf, sobald ein Signal
mit einem bestimmten Pegel an dem Eingang
des internen Effektprozessors anliegt.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
18
Die CLIP LED ist die Spitzenpegelanzeige für
den internen Effektprozessor und leuchtet auf,
kurz bevor das Signal im DSP übersteuert
(„clippt“).
SIG und CLIP sind also von der Stellung der
einzelnen EFX Regler (#12) in den
Eingangskanälen abhängig.
Um den optimalen Dynamikumfang und damit
den
besten
Signal/Rauschabstand
des
Effektprozessors zu gewährleisten, sollten Sie
die einzelnen EFX Regler der Kanäle
möglichst weit aufdrehen, jedoch insgesamt
nur so weit, dass diese CLIP Anzeige niemals
aufleuchtet. Wenn Sie aufleuchtet, kann es zu
digitalen Verzerrungen kommen, die äußerst
unangenehm klingen.
Den
Ausgangspegel
des
internen
Effektprozessors, also die Lautstärke des
Effekts innerhalb der Mischung, bestimmen Sie
dann mit dem Regler EFX MASTER (#21). Je
besser Sie den Eingangspegel eingestellt
haben, umso weniger müssen Sie jenen
Regler aufdrehen.
20. PROGRAM
Mit diesem Endlos-Drehgeber können Sie den
gewünschten Effekt anwählen. Drehen Sie im
Uhrzeigersinn, um eine höhere Effektnummer
zu erreichen, und drehen Sie gegen den
Uhrzeigersinn, wenn Sie eine niedrigere
Nummer anwählen wollen. Sobald Sie das
richtige Effektprogramm gefunden haben,
bestätigen Sie dieses, indem Sie auf den
Drehknopf drücken. Der neue Effektklang wird
nach einer kurzen Pause eingeblendet. Wenn
Sie das neue Effektprogramm nicht innerhalb
von ca. 3 Sekunden durch Drücken des
Drehgebers bestätigen, bleibt weiterhin das
ursprüngliche Effektprogramm aktiv, und auch
die Anzeige springt auf das ursprüngliche
Effektprogramm zurück. Ein neu angewähltes
Programm, das noch nicht bestätigt wurde,
erkennen Sie daran, dass rechts unten neben
der Anzeige für die Einer eine kleine rote LED
blinkt.
Wird ein “TAP DELAY” Programm aufgerufen
(d0 ~ d8), kann der Drehgeber dazu verwendet
werden, die Verzögerungszeit des DELAY
Effektes einzustellen. Wenn Sie den Knopf
mehrmals hintereinander betätigen, berechnet
der Prozessor den Abstand zwischen den
letzten beiden Betätigungen und interpretiert
ihn als die Verzögerungszeit des Delay
Effektes. Eine kleine LED in der Effektanzeige
blinkt daraufhin im Rhythmus der eingestellten
Verzögerungszeit.
Dies bleibt solange bestehen, bis Sie den
Taster erneut berühren, selbst, wenn der Mixer
zwischenzeitlich ausgeschaltet wurde!
Wenn die Wiederholungen eines Echo Effektes
(Delay) im Rhythmus der gespielten Musik
erklingen, fügt sich der Effekt besser in die
Mischung ein, und es gibt kein rhythmisches
Durcheinander. Die Wiederholungen des
Effektes sind in der Regel aufgrund des sog.
Verdeckungseffektes nicht im Vordergrund,
solange das Instrument (oder die Stimme)
spielt/singt, und nur in den Spielpausen kommt
der Effekt besser zum Vorschein. Sie können
daher einen Effekt, der rhythmisch abgestimmt
ist, sogar etwas lauter mischen, ohne dass er
unangenehm „aufdringlich“ oder sogar störend
wirkt.
Natürlich müssen Sie bei der Rhythmisierung
nicht unbedingt die Viertel eines Taktes
wählen, Sie können durchaus synkopische
Wiederholungszeiten wählen. Experimentieren
Sie mit der Anzahl der Wiederholungen und
der Lautstärke des Effekts, Sie werden
erstaunt sein, welche musikalischen Qualitäten
ein TAP DELAY hat!
21. EFX MASTER
Dieser Regler bestimmt die Lautstärke des
Ausgangssignals
aus
dem
internen
Signalprozessor in der Summenmischung
LEFT / RIGHT bzw. MAIN (#24).
Ganz nach links gedreht ist kein Signal zu
hören, je weiter Sie im Uhrzeigersinn drehen,
umso lauter wird das anliegende Signal.
Der interne Effektprozessor erhält sein
Eingangssignal von den verschiedenen EFX
Reglern (#12) in den Eingangskanälen. Deren
Signal wird zusammengemischt und in den
Effektprozessor geschickt. Dort wird das
„trockene“ Direktsignal bearbeitet, d.h. meist in
irgendeiner Art verzögert (Hall, Delay, etc.).
Das bearbeitete Signal, ein reines Effektsignal,
wird dann als Stereosignal über diesen
Drehregler in die Gesamtmischung (LEFT /
RIGHT #24) gegeben, also mit den
Direktsignalen der einzelnen Eingangskanäle
zusammengemischt.
Der interne Effektprozessor verfügt zwar über
hervorragende technische Daten, aber es ist
nun mal Fakt, dass jede Komponente
innerhalb einer elektronischen Schaltung ein
Eigenrauschen erzeugt, das unabhängig von
der Höhe des Nutzsignals ist, das durch sie
fließt. Den besten Signal-Rauschabstand
erhalten Sie daher beim ROADGEAR 260
PLUS, wenn Sie den Eingang des
Effektprozessors so hoch wie möglich
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
19
anfahren, ohne jedoch in den Clipping Bereich
zu gelangen. Drehen Sie daher die EFX SEND
Regler der einzelnen Kanäle (#12) ordentlich
auf. Dann brauchen Sie nämlich den Ausgang
mit dem EFX MASTER Regler (#22) nur
gerade so weit aufzudrehen wie nötig, womit
Sie auch Nebengeräusche in Schach halten.
SUMMEN SEKTION
23. MASTER EQ
Dies beschreibt übrigens ein universelles
Prinzip in der Audiotechnik - die besten
Audioergebnisse werden dann erzielt, wenn
jeweils die Quellsignale optimiert sind. Wird
dieses Prinzip bei allen Komponenten einer
Audiokette angewendet, erhält man am Ende
der
Audiokette
den
besten
SignalRauschabstand und dadurch einen wesentlich
besseren Klang.
22. BYPASS
Dieser Schalter schaltet den Effektprozessor
ein oder aus. Ob der Effekt ein- oder
ausgeschaltet ist, erkennen Sie unmittelbar in
der alphanumerischen Anzeige (#18). Solange
der Effekt nicht eingeschaltet ist, blinkt dort
eine kleine rote LED.
Nach Ausschalten des Effektprozessors bzw.
Ausschalten der ganzen ROADGEAR Anlage
wird das zuletzt verwendete Programm
gespeichert und wieder aufgerufen, wenn das
Gerät wieder eingeschaltet wird.
Ihre RoadGear Anlage ermöglicht Ihnen, eine
generelle Klangkorrektur für die beiden
Endstufen
vorzunehmen,
um
Unzulänglichkeiten
des
Raumes
auszugleichen. Das bedeutet, dass sämtliche
Signale, welche die Endstufenblöcke erhalten,
um sie für die Lautsprecherabgabe hoch zu
verstärken, diese Stereo Klangregelung
durchlaufen (es ist auch unerheblich, wie die
Stellung des OUTPUT MODE Schalters #26
ist). Stereo Klangregelung bedeutet hier, dass
sich hinter den drei Reglerknöpfen HIGH, MID
und
LOW
sog.
Doppelpotentiometer
verbergen, welche jeweils zwei Signale
gleichzeitig bearbeiten. Lediglich das Signal,
das an die REC OUT Ausgänge (#5) gelangt,
durchläuft nicht den System Equalizer. Das
macht Sinn, da Sie auf dem Mitschnitt Ihrer
Vorstellung diese Klangkorrektur ja gar nicht
brauchen.
Die Klangregelung ist so ausgelegt, dass Sie
einen gewissen Einfluss auf verschiedene
Raumakustiken, Rückkopplungen sowie den
Grundklang des angeschlossenen Instruments
bzw. der Stimme nehmen können. Die
Frequenzen und die Bandbreite der einzelnen
Klangregler sind äußerst musikalisch gewählt.
Die Klangregelung soll Ihnen helfen, Ihre
Darbietung klanglich zu optimieren – und das
gelingt Ihnen auch mit diesen Reglern.
Dies erst mal vorweg: Neben allen technischen
Tricks, die ein Tontechniker anwenden kann,
um den Klang zu verbessern, darf jedoch nicht
vergessen werden, dass der Ton vor dem
Mikrofon gemacht wird, mit anderen Worten,
eine schlechte musikalische Darbietung kann
auch der beste Tontechniker mit den teuersten
Geräten
nicht
in
einen
Kunstgenuss
verwandeln.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
20
Ein Equalizer ist ein mächtiges Instrument, das
den Klang einer Mischung bzw. einer
Lautsprecheranlage extrem verändern kann.
Wenn Sie versuchen, den Klang und die
Beschallungsanlage zu optimieren, folgen Sie
immer der Maxime „Weniger ist Mehr“. Bevor
Sie zu elektronischen Mitteln greifen, den
Klang der Audiokette zu verbessern, sehen Sie
zuerst zu, alle anderen Möglichkeiten
auszuschöpfen. Dazu gehört der richtige
Umgang mit Mikrofonen, die Wahl des
geeigneten Mikrofons, die richtige Aufstellung
der Mikrofone in Bezug auf die Lautsprecher,
bessere Lautsprecher, richtiges Einpegeln,
usw.
Erst wenn das alles keine Verbesserung bringt,
kommt der Equalizer ins Spiel.
Beginnen Sie grundsätzlich immer mit den
Reglern in 12-Uhr-Stellung, d.h. auf der “0”
Position. In dieser Stellung haben die Regler
keinen Einfluss auf das Audiosignal, sie lassen
es unverändert passieren.
Vermeiden Sie extreme Anhebungen oder
Absenkungen der Frequenzbereiche, da
dadurch
der
Dynamikumfang
Ihrer
Lautsprecheranlage extrem eingeschränkt wird
und leicht die Grenzen des Systems erreicht
sind. Eine Anhebung von Frequenzbereichen,
also das Drehen der Klangregler nach rechts
jenseits der Mittelposition, ist – rein technisch
gesprochen – eine Pegelanhebung. Gerade
extreme Anhebungen im Bassbereich bringen
ein Verstärkersystem schnell an seine
Grenzen, ohne dass Sie einen nennenswerten
Gewinn an Lautheit (empfundene Lautstärke)
erzielt hätten.
Außerdem kann es bei starken Anhebungen
einzelner Frequenzbereiche zu unerwünschten
Rückkopplungen kommen (ja, es gibt auch
Rückkopplungen im Bassbereich!).
Tipp: Beim sogenannten „Soundcheck“, also
dem Einstellen der Anlage vor der eigentlichen
Aufführung, ist man geneigt, Bässe und Höhen
anzuheben und die Mitten abzusenken. Das
liegt darin begründete, dass unser Ohr auf
Mittenfrequenzen am stärksten reagiert (dies
hat rein biologische Gründe – unser Ohr ist
optimal auf die menschliche Stimme ausgelegt,
und die spielt sich nun einmal vornehmlich im
Mittenbereich ab). Schnell urteilt man
Informationen
im
Mittenbereich
als
„unangenehm“ oder „quäkig“.
Tappen Sie nicht in diese Falle. Es sind
genau diese Mittenfrequenzen, die Ihre
Darbietung besonders „hörbar“ machen.
Wie oben schon erwähnt, ist eine 3-Band
Klangregelung
ein
sehr
musikalisches
Werkzeug, jedoch nur ein begrenztes
Korrektiv, wenn es um die gezielte Bearbeitung
enger Frequenzbereiche geht. Eine wesentlich
wirkungsvollere
Methode,
Rückkopplungsfrequenzen zu unterdrücken
(und damit mehr Nutzlautstärke zu erzielen),
gelingt nur mit dafür geeigneten Geräten wie
einem 31-Band Equalizer oder speziellen
Geräten
zur
automatischen
Rückkopplungsunterdrückung (z.B. PHONIC
I7100). Zur Frage, wie man solch ein externes
Gerät in die RoadGear Anlage integriert, lesen
Sie bitte die Ausführungen bei SEND & RTN
(#8).
HIGH
Mit dem Höhenregler heben Sie die hohen
Frequenzen an, indem Sie diesen Regler nach
rechts drehen, um Stimmen und elektronische
Instrumente “silbriger” erscheinen zu lassen.
Nach links gedreht, unterdrücken Sie diesen
Frequenzbereich, mit dem Ergebnis, dass
Zischlaute
oder
unerwünschte
Rückkopplungen unterdrückt werden. Der
Regelbereich umfasst +/-15 dB bei 12 kHz mit
einer sog. Kuhschwanz Charakteristik.
Stellen Sie den Regler auf “0” (12 Uhr), wenn
er nicht benötigt wird.
MID
Dieser Regler bietet eine Anhebung oder
Absenkung von 15 dB bei 2,5 kHz mit
Glockencharakteristik.
Gerade
dieser
Mittenbereich ist derjenige, wo sich die
musikalische
Hauptinformation
und
Durchsetzungsfähigkeit einzelner Instrumente
und Stimmen abspielt. Mit Hilfe dieses Reglers
können Sie durch Anhebung dem Instrument
(bzw. der Stimme) Transparenz und Klarheit
hinzufügen, so dass es sich in der Mischung
besser durchsetzt. Bei Absenkung nehmen Sie
dem Klang eine gewisse Schärfe. Stellen Sie
den Regler auf “0” (12 Uhr), wenn er nicht
benötigt wird.
LOW
Dies ist der Bassregler des Kanals. Der
Regelbereich umfasst +/-15 dB bei 80 Hz mit
Kuhschwanz Charakteristik. Sie heben die
tiefen Frequenzen an, indem Sie den Regler
nach rechts drehen, um Stimmen mehr Wärme
zu geben oder Gitarren und anderen
Instrumenten mehr Druck zu verleihen. Nach
links gedreht reduzieren Sie Rumpelgeräusche
auf der Bühne (z.B. Trittschall, der über das
Mikrofonstativ in das Mikrofon übertragen wird)
oder Brummeinstreuungen, oder Sie dünnen
einen mulmigen Klang aus. Stellen Sie den
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
21
Regler auf “0” (12 Uhr), wenn er nicht benötigt
wird.
24. MASTER OUT
Die beiden Drehregler kontrollieren die
Ausgangslautstärke des Mischerteils. Da intern
eine direkte Verbindung zwischen Mischer und
Endstufen besteht, regeln sie gleichzeitig die
Lautstärke
der
beiden
eingebauten
Endstufenblöcke und damit der Signale in den
angeschlossenen Lautsprechern. Der linke
Regler ist für die linke Endstufe zuständig, der
rechte Regler für die rechte Endstufe. Ganz
nach links gedreht, ist der jeweilige
Endstufenblock stumm geschaltet, je weiter
Sie im Uhrzeigersinn aufdrehen, umso lauter
wird das Signal.
Sie haben jedoch keinen Einfluss auf die
Lautstärke an den Ausgängen REC OUT (#5),
an welche Sie ein Aufnahmemedium
anschließen, um einen Mitschnitt Ihrer
Vorstellung zu machen.
dem Ausgang des internen Effektprozessors
(auch Stereo).
Steht der OUTPUT MODE Schalter (#26)
hingegen in der unteren Position MAIN / MONI,
werden die beiden Summensignale Links /
Rechts
zu
einem
Monosignal
zusammengemischt und nur noch von dem
linken MASTER Regler kontrolliert. Dieses
Mono Summensignal gelangt dann an den
linken Endstufenblock, an den Sie beim
ROADGEAR 260 PLUS – wenn Sie wollen –
Ihre beiden RoadGear Boxen anschließen
können.
Der rechte MASTER Regler erhält nun sein
Signal von allen EFX / MONI Reglern der
einzelnen Eingangskanäle. Wenn Sie an den
rechten Endstufenblock ein oder zwei passive
Bühnenmonitore anschließen, können Sie auf
der
Bühne
kontrollieren,
wie
das
Mischungsverhältnis im Saal ist.
Anmerkung: Wenn Ihnen keine weiteren Bühnenmonitore
zur Verfügung stehen, Sie also nur mit dem RoadGear
Material arbeiten wollen/können, schließen Sie wie gehabt
eine Box an den ersten Endstufenblock an, die andere an
den anderen. Die Box an der ersten (linken) Endstufe ist
für die Beschallung des Publikums zuständig, die Box an
der zweiten (rechten) Endstufenseite drehen Sie in
Richtung Bühne, dient also gewissermaßen als Monitor.
Sie können diese Box auch hinter sich positionieren,
müssen
dann
aber
wegen
der
erhöhten
Rückkopplungsgefahr den entsprechenden (rechten)
MASTER Regler wahrscheinlich etwas herunterdrehen.
25. LIMITER
Ebenso wenig haben Sie Einfluss auf die
Lautstärke der Endstufenblöcke, wenn Sie die
direkten Eingänge der Endstufen RTN (#8)
z.B. für die Verstärkung von externen Signalen
verwenden (nur ROADGEAR 26+0 PLUS).
Welches Summensignal - in Bezug auf die
Lautsprecher - tatsächlich mit den beiden
Reglern kontrolliert wird, hängt maßgeblich von
der Stellung des OUTPUT MODE Schalters
(#26) ab. Steht der Regler in der oberen
Position LEFT /RIGHT, wird von den beiden
Endstufenblöcken das linke bzw. das rechte
Summensignal verstärkt. Somit können Sie mit
den MASTER Reglern die Intensität des
Stereobilds individuell einstellen.
Das Summensignal Links / Rechts setzt sich
zusammen aus den Signalen der einzelnen
Mono und Stereo Eingangskanäle, des AUX
RTN Signals (ebenfalls ein Stereosignal) sowie
Die beiden RoadGear Endstufenblöcke sind
jeweils mit einer Begrenzungsschaltung
ausgerüstet.
Sie
dient
dazu,
die
angeschlossenen
Lautsprecher
gegen
Zerstörung durch zu laute Signale zu schützen.
Überschreitet das Eingangssignal der Endstufe
einen bestimmten erlaubten Pegel, spricht die
Begrenzung (der LIMITER) an, und zur
Kontrolle leuchtet die jeweilige LED auf. Das
Signal wird durch den Limiter sanft, aber
bestimmt, im Pegel reduziert, oder anders
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
22
ausgedrückt, „im Zaum gehalten“. Ohne diese
Begrenzungsschaltung käme es zu hörbaren,
unangenehmen Verzerrungen, die sowohl die
elektronischen Bauteile der Endstufe als auch
die Komponenten der angeschlossenen
Lautsprecherboxen zerstören könnten.
Wenn die LIMITER LED allerdings zu oft und
länger anhaltend aufleuchten, sollten Sie die
Pegel mit Hilfe der MASTER Regler (#24)
reduzieren. Bedenken Sie in diesem
Zusammenhang, dass auch eine Anhebung in
der Summen Klangregelung (#23), vor allem
des Bassreglers, enormen Einfluss auf den
Gesamtpegel hat. Das kann u.U. dazu führen,
dass die LIMITER LED schon aufleuchtet,
obwohl Sie das Gefühl haben, dass aus der
Anlage „noch gar nicht genug rauskommt“
(Lesen Sie hierzu die Ausführungen bei #23).
Außerdem muss man wissen, dass die
LIMITER Schaltung sehr schnell reagiert.
Gerade bei Signalen, die sehr perkussiv sind
(z.B. Explosivlaute in der gesprochenen
Sprache,
bestimmte
Klänge
eines
Schlagzeugs, etc.), leuchtet die LIMITER
Anzeige u. U. schon sehr frühzeitig auf, obwohl
der Durchschnittspegel noch relativ niedrig ist,
und ohne dass irgendwelche Verzerrungen zu
hören wären. Das liegt in der Natur dieser
Signale – sie haben ein kurzzeitiges
Energiemaximum (die sog. „Transiente“),
während der darauf folgende Ausklang nur
durchschnittlichen Pegel hat. Bei diesen
Signalen ist es nicht so problematisch, wenn
die LIMITER Anzeige öfter mal aufleuchtet.
Anders ist das jedoch bei flächigen Klängen
wie z.B. Keyboard Akkorden, oder auch lang
angehaltenen Tönen beim Gesang. Wenn bei
solchem Klangmaterial die LIMITER Anzeige
längere Zeit (also nicht nur einige
Millisekunden) aufleuchtet, hört man in der
Regel auch schon die Verzerrung. Die Limiter
Schaltung soll ja lediglich im Notfall
Schlimmstes
verhindern,
sie
ist
kein
Persilschein
für
unvernünftiges
Lautstärkeverhalten des Anwenders.
Wenn Sie die Endstufen von ROADGEAR 260
PLUS an der Mindestlast von 4 Ohm betreiben
(z.B. dadurch, dass Sie beide RoadGear
Boxen an eine Endstufenseite anschließen),
sollte die LIMITER LED nicht aufleuchten, um
Überlastungen zu verhindern.
26. OUTPUT MODE
Dieser
Schalter
bestimmt,
welches
Summensignal Ihres ROADGEAR Mischerteils
die internen Endstufenblöcke verarbeiten
sollen. Wird ein Endstufenblock über dessen
jeweilige Eingangsbuchse RTN (#8 – nur beim
ROADGEAR 260 PLUS) mit einem externen
Signal betrieben, ist der OUTPUT MODE
Schalter für diese Endstufenseite ohne Belang.
LEFT /RIGHT
Steht der Schalter in der oberen Position,
verstärkt der linke Endstufenblock alle Signale
der linken Summenschiene; die Lautstärke
wird durch den linken MASTER Regler (#24)
bestimmt. Der rechte Endstufenblock verstärkt
alle Signale der rechten Summenschiene und
wird mit dem rechten MASTER Regler (#24) in
der Lautstärke kontrolliert. Der Klang beider
Endstufenblöcke ist von der Summen
Klangregelung (#23) abhängig – es handelt
sich also um eine Stereo Klangregelung, die
auf beide Endstufenblöcke gleichzeitig wirkt.
Da Sie beim ROADGEAR 260 PLUS an jede
Endstufenseite zwei Lautsprecher anschließen
können (mit einer Gesamtimpedanz von nicht
weniger als 4 Ohm!), haben Sie für die
Saalbeschallung bis zu vier Lautsprecher zur
Verfügung.
MAIN /MONI
Das Summensignal Links / Rechts setzt sich
zusammen aus den Signalen der einzelnen
Mono und Stereo Eingangskanäle, des AUX
RTN Signals (ebenfalls ein Stereosignal) sowie
dem Ausgang des internen Effektprozessors
(auch Stereo).
In der unteren Schalterstellung werden diese
beiden Stereo Summensignale Links / Rechts
zu einer Monosumme zusammengefasst und –
in der Lautstärke abhängig vom linken
MASTER Regler (#24) – dem linken
Endstufenblock zugeführt. Hier können beim
ROADGEAR 260 PLUS bis zu zwei
Lautsprecher (z.B. beide RoadGear Boxen) für
die Saalbeschallung angeschlossen werden.
Die andere Endstufenseite wird nun von den
Signalen aus den MONI/EFX Reglern (#12)
der einzelnen Eingangskanäle gespeist. Der
rechte MASTER Regler (#24) kontrolliert die
Endlautstärke dieser Monitorsignale. Diese
Endstufenseite steht Ihnen nun für den
Anschluss von Bühnenmonitoren (mit einer
Mindestimpedanz von 4 Ohm) zur Verfügung.
Die Klangregelung (#23) arbeitet für beide
Endstufenblöcke gleichzeitig.
27. PHANTOM (nur ROADGEAR
260 PLUS)
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
23
Kondensatormikrofone
und
aktive DI Boxen benötigen eine
Spannungsversorgung, da sich
in deren Inneren elektronische
Bauteile befinden. Man kann
diese Spannung zum einen
mithilfe interner Batterien liefern.
Es gibt aber auch eine elegante
Methode, diese Speisespannung
über
das
–
sowieso
angeschlossene - Mikrofonkabel
zur Verfügung zu stellen, ohne
dass dadurch das Audiosignal
beeinträchtigt
wird.
Da
Kondensatormikrofone
heutzutage gang und gäbe sind,
verfügt Ihre RoadGear Anlage
über
eine
ausreichend
dimensionierte
48
Volt
Phantomspeisung.
Dies ist der globale Schalter für
die 48 Volt Phantomspeisung. In der unteren
Position OFF ist die Phantomspeisung
ausgeschaltet. In der oberen Stellung liegt an
allen XLR Buchsen, also der Kanäle 1 ~ 4,
eine Versorgungsspannung von 48 V DC an.
Solange die Phantomspeisung eingeschaltet
ist, sollten Sie keine Kondensatormikrofone
einstecken. D.h. erst Mikrofon einstecken,
dann Phantomspeisung einschalten...
Bevor Sie die Phantomspeisung einschalten,
müssen alle Ausgangsregler runter gedreht
sein, um übermäßige Störgeräusche und
Schäden
in
den
angeschlossenen
Lautsprechern zu vermeiden.
Die Phantomspeisung liegt nur an den XLR
Mikrofoneingängen (#1) an, die Line Eingänge
(#2) sind davon nicht betroffen – Sie können
also bedenkenlos Line Signale in die
vorgesehenen Klinkenbuchsen stecken, auch
wenn die Phantomspeisung eingeschaltet ist.
über die gleichen Pole. Pol 1 stellt die Erdung
für Audio und Strom.
Mikrofone,
die
keine
Stromversorgung
benötigen, ignorieren einfach die Zwischen Pol
2 und Pol 3 anliegende Spannung. wenn man
mit einem Voltmeter die Spannung zwischen
Pol 2 und Pol 3 misst, zeigt die Anzeige 0 Volt
DC an, und nichts anderes erkennt auch das
dynamische Mikrofon. Misst man zwischen Pol
2 und Pol 1, oder Pol 3 und Pol 1, wird die
Phantomspeisungsspannung – in der Regel 48
Volt – angezeigt, ohne dass ein Mikrofon
angeschlossen ist. Ein dynamisches Mikrofon
ignoriert die Spannung ebenso wie der
Mischpulteingang. Dies gilt auch für die Phonic
Mikrofone UM99, die Bestandteil Ihrer
ROADGEAR Anlage sind!
Um mit der Phantomspeisung kompatibel zu
sein, muss ein Gerät (Mikrofon, Vorverstärker
mit mikrofonartigem Ausgang oder eine DI
Box) mit einem symmetrischen, niederohmigen
Ausgang ausgestattet sein. Das schließt die
meisten
heutzutage
auf
dem
Markt
befindlichen Studio- und Bühnenmikrofone ein.
Vorsicht
ist
jedoch
bei
älteren
Bändchenmikrofonen angesagt – die vertragen
die Phantomspannung meist nicht!
Übrigens
können
Sie
bedenkenlos
professionelle dynamische Mikrofone an die
Eingänge anschließen, auch wenn die
Phantomspeisung eingeschaltet ist.
WARNUNG: Verwenden Sie niemals unsymmetrierte
Mikrofone, wenn die Phantomspeisung eingeschaltet ist –
sie könnten sehr wohl extremen Schaden nehmen.
Versuchen Sie also niemals, an ein unsymmetrisches
Mikrofon einfach einen XLR Stecker anzubringen. Auch
ein externes Mischpult, dessen Ausgänge an die
Mikrofoneingänge angeschlossen wird, könnte Schaden
nehmen, wenn die Phantomspeisung aktiviert ist. Da
Mischpulte und andere Geräte in der Regel Line Pegel
abgeben, sollten deren Ausgänge immer an die Line
Eingänge Ihrer RoadGear Anlage angeschlossen werden.
28. POWER
„Phantom“ heißt diese Stromversorgung
deshalb, weil sie von anderen, dynamischen
Mikrofonen, die keine Stromversorgung
benötigen, ganz einfach ignoriert wird – sofern
es sich um ein Mikrofon mit symmetrischem
Ausgang handelt!
Technisch gesprochen bezieht sich die
Phantomspeisung auf ein System, bei dem das
Audiosignal der symmetrischen Leitung in
einem Differential- Modus zugeführt wird,
während der Gleichstrom in einem CommonModus zugeführt wird. Die Audiosignale
„wandern“ über die Pole 2 und 3 der
Mikrofonleitung, der Strom hingegen simultan
Mit dem Netzschalter wird
das Gerät eingeschaltet.
Wenn der Schalter gedrückt
wird (dort wo der Strich
aufgedruckt ist), ist das
Gerät eingeschaltet. Zur
Kontrolle leuchtet die rote
LED über dem Schalter auf.
Passiert dies nicht, ist
entweder das Netzkabel
nicht eingesteckt, oder die
Netzsicherung
hat
aus
irgendwelchen
Gründen
angesprochen.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
24
Steht der Wippschalter in der unteren Position
(dort wo der Kreis aufgedruckt ist), ist das
Gerät ausgeschaltet.
Achtung: Vor dem Einschalten sollten die beiden
MASTER Regler (#24) ganz herunter gedreht sein.
RÜCKSEITE
29. DC POWERSUPPLY INLET
An
diese
Kaltgerätebuchse
wird
das
mitgelieferte Netzkabel angeschlossen. Bitte
verwenden sie nur ein einwandfreies,
ordnungsgemäß geerdetes Netzkabel mit
Schukostecker.
Sollten Sie das Netzkabel verlegt oder
vergessen haben, ersetzen Sie es durch ein
gleichwertiges.
Jedes
gut
sortierte
Musikgeschäft,
aber
auch
Läden
für
Computerzubehör, führen solche Kabel.
Diese Buchse kommt ins Spiel, wenn Sie die
RoadGear Anlage mit der optional erhältlichen
Batterie (Modellnummer BP-RG) und dem
12/48 Volt Spannungswandler (Modellnummer
CV-RG) betreiben. Mit dem Zubehör können
Sie die Roadgear Anlage betreiben, selbst
wenn keine Netzdose in der Nähe ist.
An diese Buchse wird der Spannungswandler
CV-RG angeschlossen. Achten Sie darauf,
dass der ganz rechte Pol für den positiven 48
V Anschluss und der ganz linke Pol für den
negativen 48 V Anschluss verwendet werden.
Die beiden mittleren Anschlüsse sind für die
Erdung. Der Stecker des Original Phonic
Spannungswandlers CV-RG lässt hier jedoch
keinen Irrtum zu, da er nur in einer Richtung
wirklich richtig einzustecken ist.
Warnung: die Ausgangsspannung des Netzteil sollte 51
Volt nicht überschreiten, um einen sicheren Betrieb des
Geräts zu gewährleisten.
30. NETZANSCHLUSS
SICHERUNGSHALTER
mit
Mit einem flachen Schraubendreher haben Sie
Zugang zur internen Netzsicherung. Sollte die
Netzsicherung durchgebrannt sein, bitte nur
gegen eine Sicherung gleichen Typs und
Werts austauschen. Wenn daraufhin die
Sicherung wieder durchbrennt, liegt ein
ernsthafter Schaden im Inneren des Geräts
vor. Ziehen Sie sofort den Netzstecker und
lassen Sie das Gerät von einer autorisierten
Service Werkstätte überprüfen.
31. SPANNUNGSWAHLSCHALTER
Dieser Schalter passt Ihre ROADGEAR PLUS
Anlage
der
örtlich
vorgegebenen
Netzspannung an. Bevor Sie den Netzstecker
einstecken, vergewissern Sie sich, dass die
Betriebsspannung
mit
der
örtlichen
Netzspannung übereinstimmt.
Sie haben die Wahl zwischen 115 Volt für alle
Länder mit einer Spannung zwischen 100 und
120 Volt (Schalter in der oberen Position), und
230 Volt für alle Länder mit einer
Netzspannung zwischen 220 und 240 Volt
(Schalter in der unteren Position).
Zum Ändern der Betriebsspannung müssen
Sie zuvor die Plastikabdeckung entfernen.
Lösen
Sie
hierzu
die
beiden
Kreuzschlitzschrauben. Danach bringen Sie
die Plastikabdeckung am besten wieder an, so
dass der Schalter nicht unbeabsichtigt
verändert wird.
HINWEIS: Der Betrieb des Powermixers mit
falsch eingestellter Betriebsspannung kann
irreversible Schäden am Gerät verursachen.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
25
Der korrekten Betriebsspannung sollte alle
Aufmerksamkeit zukommen. Wenn Sie sich
nicht ganz sicher über die vorherrschende
Netzspannung sind, konsultieren Sie eine
Fachkraft, bevor Sie den Powermixer
anschließen.
Phonic
übernimmt
keine
Verantwortung
für
falsch
eingestellte
Betriebsspannungen.
33. VERSCHLUSS
STAURAUMS
DES
32. STAUFACH
&
MEHRPOL
ANSCHLÜSSE
FÜR
FUNKEMPFÄNGER
Dies ist der Verschluss für den rückwärtigen
Stauraum, in dem sich bei Auslieferung der
ROADGEAR
Anlage
die
mitgelieferten
Lautsprecherkabel, das Netzkabel sowie eine
Tasche mit einem Mikrofon (ROEADGEAR
160 PLUS) bzw. zwei Mikrofontaschen
(ROADGEAR 260 PLUS) befinden.
Im Inneren des rückwärtigen Staufaches
bemerken Sie zwei Mehrpol Anschlüsse. Sie
sind für den direkten Anschluss der Empfänger
R11 vorgesehen, die dann praktischerweise im
Stauraum verbleiben. Diese Empfänger sind
Bestandteil
der
optional
erhältlichen
Funkmikrofon Systeme UM31, UM41 und
UM51.
Der (von hinten gesehen) linke Anschluss ist
direkt mit dem Mikrofoneingang des Kanals 2
verbunden, der rechte mit Kanal 1. Wenn
Funkempfänger installiert sind, sollten die XLR
Buchsen der entsprechenden Eingangskanäle
nicht auch noch belegt sein, es käme zu
Beeinträchtigungen der Audiosignale, da sie
sich gegenseitig stören.
Um die Klappe zu öffnen, schieben Sie den
Verschluss nach oben. Dann können Sie in die
Griffmulden fassen und die Klappe öffnen.
Versuchen Sie nicht, die Klappe mit Gewalt zu
öffnen,
ohne
den
Verschluss
zurückzuschieben.
Zum
Verschließen
schieben Sie den Verschluss wieder nach
unten. Stellen Sie sicher, dass die Klappe beim
Transport stets gut verschlossen ist.
Wenn Ihre ROADGEAR Anlage in Betrieb ist,
sollte die Klappe geöffnet sein, um eine
bessere Kühlung zu garantieren. Die
Endstufen sind mit einem Lüfter ausgestattet,
die Abluft wird nach hinten, also durch den
Stauraum, abgeführt.
Eine nähere Beschreibung über den Anschluss
und die weitere Handhabung erhalten Sie beim
Erwerb des Funkmikrofonsystems.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
26
ROADGEAR LAUTSPRECHER
bedeutet, dass Sie bis zu zwei Boxen mit
jeweils 8 Ohm an eine Endstufenseite
anschließen können. Im Normalbetrieb werden
Sie jeweils eine RoadGear Box einer
Endstufenseite zuordnen, um ein Stereobild zu
erhalten. Im Falle, dass Sie noch zusätzliche
Bühnenmonitore anschließen wollen, werden
beide RoadGear Boxen an die linke
Endstufenseite angeschlossen. Die rechte
Endstufenseite ist dann frei für zusätzliche
Boxen – wieder gilt: Die Mindestimpedanz von
4 Ohm darf nicht unterschritten werden!
Achten Sie unbedingt bei 4 Ohm Betrieb
darauf, dass die LIMITER LED (#25) nicht
aufleuchten, auch nicht für kurze Zeit, da sonst
die
Endstufen
jenseits
ihrer
Belastbarkeitsgrenze arbeiten und sogar
Schaden erleiden könnten.
AUFSTELLUNG
LAUTSPRECHER
DER
Freundlicher Hinweis: Bei der Aufstellung der
ROADGEAR Boxen achten Sie bitte darauf,
nur den dafür vorgesehenen Griff zu
verwenden. Versuchen Sie bitte nicht, die
Boxen an den Verschlüssen hochzuheben –
diese können durch das Gewicht verbiegen
und somit unbrauchbar werden.
Zu Ihrer RoadGear Anlage gehören zwei
Lautsprecherboxen, die mit einem 8“
Basslautsprecher und einem 1“ Hochtontreiber
bestückt sind. Sie decken einen extrem weiten
Frequenzbereich mit einer sehr sauberen,
ausgewogenen
Wiedergabe
des
Audiospektrums ab. Egal ob leise oder laut,
Sie werden begeistert sein, wie feinzeichnend
Stimmen und Instrumente übertragen werden.
Die
Leistung
ist
ausreichend,
um
Konferenzräume, kleine bis mittlere Clubs,
Musikzimmer, Aerobic Center oder die
Fußgängerzone zu beschallen.
IMPEDANZ
Eine einzelne RoadGear Box hat
Impedanz von 8 Ohm. Die Endstufen
ROADGEAR 160 PLUS benötigen
Mindestimpedanz von 8 Ohm, sie sind
gerade richtig ausgelastet, wenn
Endstufenseite
eine
ROADGEAR
angeschlossen wird.
eine
von
eine
also
pro
Box
Die Endstufen von ROADGEAR 260 PLUS
arbeiten mit einer Mindestlast von 4 Ohm. Das
Bevor Sie die Boxen benutzen, achten Sie
darauf, dass die Verschlüsse wieder
geschlossen sind, da sie sonst überstehen und
auf empfindlichen Böden Kratzer verursachen
könnten. Gleichzeitig wird verhindert, dass die
Verschlüsse anfangen zu klappern.
Für eine bessere Durchsetzungsfähigkeit und
einen besseren Klang empfehlen wir Ihnen, die
Boxen auf Lautsprecherstativen zu betreiben.
Für diesen Zweck sind am Boden der Boxen
Hochständerflansche mit einem Standardmaß
von 35 mm angebracht.
Es gilt die Regel: Was man sieht, hört man
auch. Daher sollten die Lautsprecher nicht
durch Stoff, Menschen oder irgendetwas
anderes verdeckt werden. Bringen Sie die
Boxen deshalb so hoch an, dass Sie über die
ersten Zuhörerreihen hinweg strahlen. Auf
diese Weise werden auch die hinteren Reihen
mit Schall versorgt, und die vorderen Reihen
werden nicht durch übermäßige Lautstärke
gestört.
Falsche Aufstellung von PA Lautsprechern, vor
allem aber der Monitor Boxen, führt zu
erhöhter Rückkopplungsgefahr. Achten Sie
darauf, dass die Mikrofone nicht in Richtung
der
Lautsprecher
zeigen.
Sollten
Rückkopplungen
entstehen
(der
Ton
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
27
„schaukelt sich auf“), auf keinen Fall das
Mikrofon mit der Hand zu halten, das erhöht
nur die Rückkopplung! Eine wirkungsvolle
Linearisierung des Frequenzgangs und damit
eine Verringerung der Rückkopplungsgefahr
kann mithilfe eines Equalizers oder eines
automatischen Feedback Unterdrückers (z.B.
PHONIC I7100) erreicht werden.
Verbinden Sie die mit gelieferten, 9 m langen
Lautsprecherkabel am einen Ende mit den
Endstufenausgängen, am anderen Ende mit
den Klinkeneingängen auf der Vorderseite der
Boxen. Bemühen Sie sich beim Verlegen der
Kabel keine Stolperfallen zu bilden. Wenn Sie
Stative verwenden, wickeln Sie die Kabel
einige Male um die Stative – das sieht besser
aus und reduziert die Stolpergefahr.
Wenn Sie das Mikrofon in der Hand halten,
achten Sie darauf, dass Sie nicht die
rückwärtigen
Schalleintrittsöffnungen
verdecken, da sonst die hervorragenden
Klangeigenschaften des Mikrofons stark
gemindert werden. Gleichzeitig erhöht sich die
Gefahr von Rückkopplungen immens! Daher
umfassen Sie das Mikrofon bitte nur am
Schaft, nicht am Korb (auch wenn das
vermeintlich „cool“ aussieht).
ROADGEAR MIKROFONE
Im
Lieferumfang
Ihrer
ROADGEAR Anlage ist ein
Mikrofon (bei ROADGEAR
260 PLUS sogar zwei!) mit
der Modellnummer UM99
enthalten. Es handelt sich
um
ein
dynamisches
Mikrofon
mit
der
Richtcharakteristik Niere.
Es hat einen Schalter: In
Richtung
Einsprechkorb
geschoben,
ist
das
Mikrofon
eingeschaltet,
nach
unten
ist
es
ausgeschaltet. Dazu gehört
ein
6
Meter
langes
Mikrofonkabel mit XLR
Steckern, eine Klemme
und ein Etui.
Das Phonic UM99 ist
vorrangig
für
die
Übertragung von Stimmen ausgelegt, egal ob
Sprech- oder Gesangsstimmen. Wie schon
erwähnt, hat es Nierencharakteristik. Das
bedeutet, es ist besonders empfindlich für
Schall, der von vorne auf den Einsprechkorb
eintrifft. In der Haupteinsprechrichtung wird
auch
der
breiteste
Frequenzbereich
übertragen.
Sie werden begeistert sein, wie unempfindlich
das Mikrofon für rückwärtig eintreffenden
Schall ist. Dadurch erhöht sich die
Unempfindlichkeit gegen Rückkopplungen
enorm. Handgeräusche werden wirksam durch
eine besonders sorgfältige Aufhängung der
Mikrofonkapsel unterdrückt.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
28
OPTIONALES ZUBEHÖR
Neben all den guten Eigenschaften und
bisherigen Ausstattungsmerkmalen stehen
Ihnen noch einige zusätzliche, optional
erhältliche Zubehörartikel zur Verfügung, wie
auch an mehreren Stellen in dieser Anleitung
angesprochen.
Im Folgenden finden Sie eine Auflistung der
jetzt lieferbaren, optionalen Zubehörteile:
Gewicht
7,75 kg
CV-RG
Eingangsspannung
Ausgangsspannung
Eingangssicherung
Ausgangssicherung
Abmessungen (B x H
x T)
Gewicht
Spannungswandler
12 Volt
+48 VDC & -48 VDC
40 Ampere
10 Ampere
10 x 5 x 16,6 cm
1,27 kg
BATTERY PACK
Das RoadGear Accessory Bag BG-RG dient
dem sicheren Transport von Battery Pack und
Spannungswandler sowie einiger Kabel.
FUNKMIKROFONE
Das optionale Batteriepaket BP-RG mit dem
Spannungswandler CV-RG ermöglicht Ihnen,
Ihre RoadGear Anlage auch dann zu
verwenden, wenn keine Steckdose in der Nähe
ist. Egal ob Fußgängerzone, bei der Gartenoder Strandparty, die lautstarke Übertragung
ist garantiert. Die Spielzeit bei voll
aufgeladener Batterie beträgt 4 Stunden.
Zusätzlich bietet das Batteriepaket eine
Lampe, die bis zu 25 Stunden leuchten kann.
Für den Netz unabhängigen Betrieb brauchen
Sie
das
Batteriepaket
und
den
Spannungswandler. Das Batteriepaket wird mit
dem Spannungswandler verbunden, dieser
wiederum an den DC-DC Anschluss von
RoadGear angeschlossen. Auf diese Weise
wird immer die korrekte Spannung an Ihre
RoadGear Anlage abgegeben.
Technische Daten:
BP-RG
Ladezeit
Spielzeit
Leuchtzeit
Abmessungen (B x H
x T)
Batteriepaket
30 Stunden
4 Stunden
25 Stunden
22,6 x 32,5 x 9,9 cm
Mit den Funkmikrofonsets UM31, UM41 bzw.
UM51 können Sie von der fantastischen
Errungenschaft der drahtlosen Übertragung
profitieren – es gibt dann keine Mikrofonkabel
mehr, über die Sie stolpern könnten. Bis zu
zwei Empfänger für zwei verschiedene
Systeme können praktischerweise direkt im
Staufach Ihrer ROADGEAR Anlage installiert
werden, die Signale werden dann intern
automatisch auf die Eingangskanäle 1 und 2
gelegt.
Jedes System kann auf 16 unterschiedlichen
Frequenzen arbeiten, so dass Sie mehrere
Systeme gleichzeitig verwenden können.
UM 31: drahtloses UHF
Handmikrofonsystem
Dynamisches Handmikrofon für Gesang und
Sprache.
UM 41: drahtloses UHF Lavalier
Mikrofonsystem
Elektret Kondensator Lavaliermikrofon zum
Anstecken an Kragen, Krawatte o.ä. für
Vorträge etc., wo Sie beide Hände frei haben
müssen.
UM 51: drahtloses UHF Kopfbügel
Mikrofonsystem
Elektret Kondensator Kopfbügelmikrofon für
Instrumentalisten, Entertainer und (Sport-)
Lehrer, die beide Hände frei haben müssen.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
29
ANWENDUNGS- und VERKABELUNGSBEISPIEL
Die Phonic ROADGEAR PLUS Anlage kann wie jede andere PA oder Beschallungsanlage verwendet
werden, hebt sich aber dadurch von anderen Anlagen ab, dass alle benötigten Teile komplett in einem
Paket enthalten sind. Gleichzeitig können die Komponenten auf mehrere Arten verkabelt und
verwendet werden.
Das unten gezeigte Beispiel soll Ihnen eine Vorstellung davon geben, wofür die ganzen Ein- und
Ausgänge verwendet werden können. Natürlich erhebt diese Auflistung keinen Anspruch auf
Vollständigkeit. Lassen Sie Ihrer Phantasie freien Lauf. So kommen Sie womöglich auch auf
ungewöhnliche Lösungen bei Aufgaben in der Beschallungstechnik. Erlaubt ist, was gefällt!
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
30
BLOCKSCHALTBILD
ROADGEAR 160 PLUS
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
31
BLOCKSCHALTBILD
ROADGEAR 260 PLUS
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
32
TECHNISCHE DATEN
Technische Daten
RoadGear 160
RoadGear 260
Lautsprecherboxen
Komponenten
Bass
Hochtöner
Hochständerflansch
Belastbarkeit
Impedanz
Übergangsfrequenz
Kanäle
Anschlüsse Mono Kanäle
Anschlüsse Stereo Kanäle
Regler und Anzeigen pro Kanal
Effektprozessor
Programme
Fußschalter Anschluss
System EQ
Ausgangsleistung
Minimallast der Endstufen
Betriebsmodus der Endstufen
8"
Kompressionstreiber
35 mm
80 Watt
8 Ohm
2 kHz
8"
Kompressionstreiber
35 mm
130 Watt
8 Ohm
2 kHz
Mischverstärker
3 Mono & 1 Stereo
4 Mono & 2 Stereo
Symmetrische XLR & 6,3 mm Klinkenbuchsen Symmetrische XLR & 6,3 mm Klinkenbuchsen
2 x 6,3 mm Klinken & Cinch
2-Band Klangregelung, EFX Send, Pan/Bal,
Pegel
2 x 6,3 mm Klinken & Cinch
2-Band Klangregelung, EFX Send, Pan/Bal,
Pegel
digitales Echogerät mit variabler
Verzögerungszeit und Wiederholungsrate
32/40-bit @ 48 kHz Abtastrate
nein
nein
16 plus 9 Tap Delays
Kontaktschalter für Effekt An / Aus und Tap
Delay
3-Band
80 Watt
4 Ohm
L & R oder MAIN & MONITOR, mit Limiter
Anzeigen
3-Band
130 Watt
4 Ohm
L & R oder MAIN & MONITOR, mit Limiter
Anzeigen
Lautsprecherausgänge
Einschleifmöglichkeit in den Endstufen
Recording Ausgänge
EFX Ausgang und Stereo Return
Phantomspeisung, schaltbar
Anschluss für Drahtlosmikrofonempfänger
1 x 6,3 mm Klinken pro Kanal
2 x 6,3 mm Klinken pro Kanal
nein
Send & Return als 6,3 mm Klinken
Cinch
Cinch
ja, 6,3 mm Klinken
ja, 6,3 mm Klinken
nein
48 Volt, global
2 (Funkmikrofone und Empfänger sind
2 (Funkmikrofone und Empfänger sind
optionales Zubehör) - direkte Verbindung mit optionales Zubehör) - direkte Verbindung mit
Kanal 1 bzw. 2
Kanal 1 bzw. 2
Netzspannung
schaltbar zwischen 115 VAC / 60 Hz und 230 schaltbar zwischen 115 VAC / 60 Hz und 230
VAC / 50 Hz, oder optionaler Batteriebetrieb VAC / 50 Hz, oder optionaler Batteriebetrieb
Kapsel
Richtcharakteristik
Frequenzumfang
Ausgangsimpedanz
Empfindlichkeit
Schalter
Maße (Durchmesser x Länge)
Gewicht (ohne Kabel)
Abmessungen
Netto Gewicht
Mitgeliefertes Zubehör
1 x Phonic UM99 Mikrofon mit Klemme,
1 x Phonic UM99 Mikrofon mit Klemme,
Tasche und 6 m XLR Kabel
Tasche und 6 m XLR Kabel
2 x 9 m Lautsprecherkabel, Klinke auf Klinke 2 x 9 m Lautsprecherkabel, Klinke auf Klinke
1 x Euro Netzkabel
1 x Euro Netzkabel
1 x PVC Staubhülle
1 x PVC Staubhülle
Mikrofon UM99
dynamische Tauchspule CUM-112 (Kupferspule)
Niere
50 Hz ~ 15 kHz
600 Ohm +/-30 % @ 1 kHz
-72 dB +/-3 dB
An/Aus
52 x 178 mm
232 g
818 x 635 x 352 mm
27 kg
818 x 635 x 352 mm
28 kg
Phonic behält sich das Recht vor, technische Änderungen ohne vorherige Ankündigung vorzunehmen.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
33
GLOSSAR
AUX SEND - Auxiliary Send
Hilfsausgang.
Ein
Summensignal,
das
unabhängig
von
der
eigentlichen
Stereosumme erzeugt wird, indem Abgriffe bei
einzelnen
Kanälen
und/oder
Gruppen
vorgenommen werden, typischerweise über
Drehgeber.
Balanced
Symmetrisch. Eine Audioverbindung ist
symmetrisch, wenn das Signal auf zwei Leitern
identisch, jedoch um 180° gedreht, geführt
wird,
während
der
Schutzleiter
nicht
signalführend ist. Störeinstreuungen werden zu
gleichen
Teilen
von
beiden
Leitern
aufgenommen.
Durch
den
Symmetrierverstärker am nächsten Eingang,
bei dem die beiden signalführenden Leiter
zusammengeführt und dabei nochmals um
180° gedreht werden, löschen sich die
Störeinstreuungen gegenseitig aus.
Clipping
Verzerrung.
Heftiges
Einsetzen
von
Verzerrung im Signalfluss, meistens eine
Beschränkung der Spitzenpegel Spannung
aufgrund nur endlicher Reserven des Netzteils.
dB (Dezibel)
Eine Angabe von relativ gleichbleibenden
Mengenänderungen
mittels
einer
logarithmischen Skala.
Equalizer
Klangregelung. Eine Schaltung, die das
Anheben
oder
Absenken
bestimmter
Frequenzbereiche im Signalweg erlaubt.
Fader
Lautstärkeregler in Form eines Flachbahn
Schiebestellers.
Feedback
Rückkopplung. Pfeifen, Dröhnen oder “Hupen”,
hervorgerufen durch die zu nahe bzw.
ungünstige Platzierung von Mikrofon und
Lautsprecher. Das Mikrofon nimmt das
verstärkte Signal aus dem Lautsprecher auf
und
gibt
es
wiederum
and
den
Verstärker/Lautsprecher weiter, so dass eine
Rückkopplungsschleife
entsteht,
die
letztendlich zu einer stehenden Welle führt,
sobald
ein
bestimmter
Lautstärke
Schwellenwert überschritten ist.
Frequency response
Frequenzgang. Die Wiedergabe
Frequenzbereiche in einem Gerät.
einzelner
Gain/input sensitivity
Eingangsempfindlichkeit. Die Veränderung des
Signalpegels.
Highpass filter
Hochpass Filter. Ein Filter, das nur die hohen
Frequenzen durchlässt, die tiefen Frequenzen
am Passieren hindert.
Insert
Einschleifpunkt. Eine Unterbrechung des
Signalweges, um ein externes Gerät
“einzuschleifen”, z.B. Kompressor, Gate, etc.
Pan
Panoramaregler. Verteilt ein Signal auf die
linke und rechte Summe.
Peaking
Bandpass.
Glockencharakteristik.
Ein
Klangregler bearbeitet nur einen bestimmten
Frequenzbereich, der nach oben und unten
begrenzt ist.
PFL – pre fader listening
Abhören vor dem Fader.
Phase
Das Verhältnis zweier Signale zueinander.
Signale,
die
sich
aufaddieren,
sind
gleichphasig; Signale, die sich gegenseitig
auslöschen, sind gegenphasig.
Polarity
Die positiven und negativen Pole einer
Audioverbindung.
Üblicherweise
werden
positive mit positiven und negative mit
negativen Polen verbunden.
Post fader
Der Punkt im Signalweg nach dem Fader oder
Lautstärkeregler, also abhängig von der
Stellung desselben.
Pre fader
Der Punkt im Signalweg vor dem Fader bzw.
Lautstärkeregler, also unabhängig von der
Stellung desselben.
Roll off
Ein Abfallen der Lautstärke jenseits einer
bestimmten Frequenz.
Shelving
Kuhschwanzcharakteristik. Eine Klangregler
bearbeitet den kompletten Frequenzbereich
jenseits einer bestimmten Eckfrequenz.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
34
Stereo return
Stereo Rückführung. Ein Eingang
Aufnahme von externen Signalquellen.
zur
Transient
Transiente. Ein (meist extrem) kurzzeitiger
Anstieg des Signalpegels.
Unbalanced
Unsymmetrisch. Eine Audioverbindung ist
unsymmetrisch, wenn das Signal nur auf
einem Leiter transportiert wird und die
Abschirmung als Rückführung dient. Meist
sehr
störanfällig
gegenüber
Brummeinstreuungen und Verlusten im
Höhenbereich auf langen Strecken.
+48V
48V Gleichspannung, auch Phantomspeisung
genannt, an Mikrofoneingängen. Dient zur
Speisung von Kondensatormikrofonen und
aktiven DI Boxen.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
35
TYPISCHE KABELVERBINDUNGEN
Die folgende Abbildung mit typischen Kabelverbindungen ist in sieben Abschnitte unterteilt:
SYMMETRISCH, UNSYMMETRISCH, INSERT KABEL, SYMMETRISCHES Y-KABEL, KOPFHÖRER
VERTEILER, UNSYMMETRISCHES Y-KABEL, SPEAKON LAUTSPRECHERKABEL. In jedem
Abschnitt finden sich verschiedene Verdrahtungsvorschläge für unterschiedliche Anwendungen.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
36
SYMMETRISCH UND
UNSYMMETRISCH
Die meisten Störungen bei Audioinstallationen
werden durch falsche und beschädigte
Steckverbindungen hervorgerufen. Um eine
ordnungsgemäße Verkabelung Ihrer Anlage zu
gewährleisten sollten Sie die folgenden
Abschnitte aufmerksam durchlesen, es sei
denn Sie sind schon mit den Begriffen
symmetrisch und unsymmetrisch vertraut.
Was
bedeutet
unsymmetrische
Kabelführung?
Diese Art der Verkabelung findet sich in der
Regel bei den meisten Heim Stereo Anlagen
und Videosystemen. Es gibt einen Leiter der
das Signal trägt, der andere ist für die
Erdung/Masse bestimmt. Im Normalfall, bei
Signalen mit geringerem Pegel, schirmt der
Masseleiter das signalführende Kabel ab
(siehe Abbildung 4).
Was bedeutet symmetrische Kabelführung?
Bei einem symmetrierten Aufbau wird das
Signal über 2 Leiter und einen zusätzlichen
masseführenden Schutzleiter gesendet. Die
beiden signalführenden Leiter übertragen
prinzipiell ein identisches Signal, jedoch ist das
eine gegenüber dem anderen um 180°
gedreht. Der Symmetrier Aufholverstärker in
der Eingangssektion dreht die Phase des
einen Signals und addiert dieses zu dem
anderen hinzu. Störeinstreuungen, die auf dem
Kabelweg in das System eingedrungen sind,
“reiten” sozusagen auf beiden Signalwegen
und sind deshalb gleichphasig. In der
Eingangssektion wird also die Phase des einen
Störsignals wiederum um 180° gegenüber dem
anderen gedreht und auf addiert – und somit
löschen sich diese beiden Signale gegenseitig
aus. Fazit: Das Nutzsignal wird übertragen,
Störeinstreuungen
ausgelöscht
(siehe
Abbildung 5).
DER UNTERSCHIED ZWISCHEN BEIDEN
VERFAHRENSWEISEN
Da eine symmetrische Kabelführung gegen
äußere Störeinstreuungen unempfindlich ist,
muss der Masseleiter keinen elektrischen
Strom führen, was bedeutet, dass die beiden
miteinander verbundenen Geräte das gleiche
Massepotential
haben,
was
wiederum
Grundbedingung für ein störungsfreies System
ist.
Schauen
wir
uns
noch
mal
das
unsymmetrische System an. Dort fließt der
Strom des Signals vom Signalleiter zum
Masseleiter, also von plus nach minus. Das
Massepotential der beiden verbundenen
Geräte ist aber nicht identisch. Das bedeutet
dass dieses System viel eher von äußeren
Störeinstreuungen beeinflusst wird.
Symmetrische Systeme können im Gegensatz
zu unsymmetrischen durchaus über lange
Kabelstrecken verlust- und störungsfrei
arbeiten. Das Ergebnis ist ein niedriger
Nebengeräuschpegel bei dem symmetrischen
System.
Weil ein symmetrisches System 2 Leiter für
das Signal und einen Leiter für die
Masse/Abschirmung
braucht,
werden
mindestens drei Leiter benötigt. Also ist hierbei
die abschirmende Masse vollkommen vom
Signal getrennt.
Lesen Sie bitte den folgenden Abschnitt
sorgfältig, wenn Sie Anlagen verkabeln, egal
ob symmetrisch und unsymmetrisch.
DIE KORREKTE KABELFÜHRUNG BEI
SYMMETRISCHEN VERBINDUNGEN
Verwenden Sie für die Verbindung des
Audiosignals Stecker mit drei AnschlussStiften. Stellen Sie sicher, dass das System
ordnungsgemäß geerdet ist. Verwenden Sie
niemals einen Masse isolierenden Stecker,
ohne das System zusätzlich separat zu erden.
Dies ist eine Grundbedingung für eine
einwandfrei Audioverbindung.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
37
Die Masse Verbindung (Pin 1 bei einem XLR
Stecker) muss beim Quellgerät immer
gegeben sein. Sollten sie die Masse
Verbindung trennen wollen, tun Sie dies beim
Zielgerät, indem Sie die Masse Verbindung am
dortigen Pin 1 unterbrechen. Diese Art der
Verbindung
vermeidet
eine
Erdschleife
zwischen der Signal- und der Gehäusemasse.
Erden Sie das System immer nur über den
Netzstecker, da diese Form der Erdung einen
geringeren Widerstand hat und dadurch
generell die bessere Erdung bietet.
Lassen Sie die Erdung zwischen den Racks
und dem Stromverteiler von einem Elektriker
überprüfen. Stellen Sie sicher, dass eine, und
zwar nur eine, Netzerdung für das komplette
Audio- bzw. Videosystem existiert (sog.
sternförmige
Stromversorgung).
(Siehe
Abbildung 6).
Eine mögliche Ursache für auftretendes
Brummen kann eine schlechte Masse
Verbindung innerhalb des Systems sein. Falls
Sie den Fehler nicht lokalisieren können,
verbinden Sie versuchshalber den Masse Pin
des Eingangssteckers mit der Erde. Wird das
Brummen leiser oder verschwindet es, prüfen
Sie die netzseitige Masse Verbindung Ihrer
Audioanlage. Besondere Aufmerksamkeit ist
geboten, wenn die Anlagekomponenten und
Racks mit einer gewissen Entfernung
zueinander aufgestellt sind, und/oder wenn Sie
eine größere Anzahl von Leistungsendstufen
verwenden.
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaaaaaaaa
aaaaaaaa
aaaaaaaa
aaaaaaaa
aaaaaaaa
aaaaaaaa
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
38
FEHLERBEHEBUNG
Für alle Beteiligten ist es hilfreich, wenn Sie im
Falle eines Defektes erst einmal die
Grundlagen der Fehlerbehebung durchführen,
bevor Sie sich an Ihren Händler oder sogar an
den Vertrieb wenden, oder womöglich das
Gerät direkt einschicken. Zum einen erspart
Ihnen das die Ausfallzeit, zum anderen aber
auch
die
möglicherweise
peinliche
Feststellung, dass u.U. lediglich das Netzkabel
nicht ganz eingesteckt war....
KANAL SIGNAL GELANGT NICHT IN DIE
SUMME
• Funktioniert die Eingangsquelle an
einem anderen Kanal, der identisch
eingestellt ist?
• Ist der LEVEL Regler aufgedreht?
(#14)
SCHLECHTE AUDIOQUALITÄT
• Ist der Pegel eines oder mehrerer
Kanäle zu hoch, sodass es zu
Verzerrungen kommt? Reduzieren Sie
den Kanalpegel mit dem LEVEL
Regler (#14).
• Wenn ein Nebengeräusch, also
Brummen, Rascheln, Knistern o.ä. zu
hören ist: Drehen Sie einen Kanal
nach dem anderen herunter (mit dem
LEVEL Regler #14 bzw. auch mit den
MONI/EFX Reglern #12). Wenn das
Störgeräusch aufhört,
liegt
das
Problem höchstwahrscheinlich in dem
zuletzt herunter gedrehten Kanal.
Entweder die Signalquelle ist die
Ursache, oder aber das Problem liegt
im Kanal selbst. Trennen Sie die
Verbindung zur Signalquelle. Wenn
•
das Problem verschwindet, liegt es
nicht an ROADGEAR, sondern bei der
Signalquelle.
Ihre
Audioanlage
erzeugt
ein
Brummen,
sobald
Sie
den
Powermischer von ROADGEAR mit
einer zusätzlichen Endstufe verbinden.
Wenn Sie den Powermischer von der
Endstufe trennen, verschwindet das
Brummen. In diesem Fall handelt es
sich um eine sog. „Brummschleife“.
Bitte
lesen
Sie
das
Kapitel
„SYMMETRISCH
UND
UNSYMMETRISCH“, um das Problem
zu beheben.
AUSGANGSFEHLER
• Ist
der
betreffende Pegelsteller
aufgedreht? MASTER OUT (#24).
AUS DEN LAUTSPRECHERN KOMMT KEIN
TON
• Sind die Lautsprecher auch wirklich an
den
Lautsprecherausgängen
angeschlossen?
• Sind die Lautsprecherstecker richtig
eingerastet?
• Ist der OUTPUT MODE Schalter (#26)
richtig eingestellt?
STROMVERSORGUNG
• Unsere
Lieblingsfrage:
Ist
das
Netzkabel eingesteckt (#30) – auch in
der Steckdose – und ist der POWER
Schalter an (#28
•
)?
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
39
SERVICE UND GARANTIE
ERWERB VON WEITEREN PHONIC ARTIKELN UND ERSATZTEILEN
Wenn Sie an weiteren Phonic Artikeln oder Ersatzteilen interessiert sind, wenden Sie sich bitte an
einen autorisierten Phonic Händler. Eine Liste der aktuellen Phonic Clever Händler finden Sie unter
www.phonic.info, dort unter „Händlersuche“.
SERVICE UND REPARATUR
Im Fall eines Problems oder einer Reparatur wenden Sie sich bitte an Ihren Phonic Fachhändler, bei
dem Sie das Gerät erworben haben. Phonic gibt keine Service Unterlagen an Endkunden heraus, und
warnt den Anwender nachdrücklich davor, selbst Reparaturen vorzunehmen, weil dadurch jegliche
Garantieansprüche erlischen.
GARANTIE BESTIMMUNGEN
Phonic verbürgt sich für die einwandfreie Qualität der ausgelieferten Produkte. Sollten Sie dennoch
etwas zu beanstanden haben, wird Ihnen die Firma Phonic mit einem unbürokratischen GarantieNetzwerk zur Seite stehen. Für Schäden am Gerät, die auf Materialfehler oder schlechte Verarbeitung
zurückzuführen sind, gewährt Ihnen Phonic im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen zwei Jahre
Garantie ab Verkaufsdatum. Bitte bewahren Sie den Kaufbeleg auf.
Bei Fremdeingriffen in den Originalzustand des Gerätes oder bei Reparaturversuchen durch einen
nicht autorisierten Kundendienst oder den Anwender kann in der Regel nicht geklärt werden, ob der
Mangel erst durch diese verursacht oder erweitert wurde. In diesen Fällen ist davon auszugehen, dass
der Mangel bei Kauf nicht vorhanden war. Die Gewährleistung ist daher in diesen Fällen abzulehnen.
Für Schäden, die durch falschen Gebrauch oder Anschluss des Gerätes in Abweichung von dieser
Bedienungsanleitung entstanden sind, steht Phonic nicht ein. Die Pflicht zur Mängelbeseitigung
erstreckt sich auch nicht auf die Auswirkungen natürlicher Abnutzung und normalen Verschleiß. Die
Notwendigkeit der Mängelbeseitigung bezieht sich nur auf das betreffende Produkt selbst und nicht
auf Folgeschäden.
Die Gewährleistung deckt keine Schäden ab, die auf einen Unfall, Missbrauch oder Fahrlässigkeit
zurückzuführen sind.
Der Gewährleistungsanspruch gilt nur, wenn das Gerät bei einem Phonic Händler als Neugerät
erstanden wurde.
KUNDENDIENST UND SERVICE HOTLINE
Bitte machen Sie Gebrauch von dem Angebot, das Ihnen auf der Phonic homepage gemacht wird:
http://www.phonic.com/help/. Dort finden Sie, in englischer Sprache, Antworten auf häufig gestellte
Fragen (FAQ), technische Tipps, Downloads für Treiber Software und andere nützliche Hinweise.
PHONIC CORPORATION – Bedienungsanleitung RoadGear 160 / 260 Plus
40
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement