PME 100 Bedienungsanleitung

PME 100 Bedienungsanleitung
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
PME 100
Hüllkurvenanzeige
Hüllkurvenkontrolle
Bedienungsanleitung
Diese Anleitung beschreibt die Funktion und Arbeitsweise von
PROLEC PME HUB– UND MASCHINENHÜLLKURVEN SICHERHEITSSYSTEM FÜR BAUMASCHINEN
Modelle
:
TEILE Nr.
MODELL Ref
PME100
PME100 MEI SYSTEM
PME100 H/E/C
PME100 MEC SYSTEM
Prolec unterstützt ein flächendeckendes Netz an voll ausgebildeten Service-Ingenieuren. Garantieansprüche, Servicearbeiten, technische Informationen und Ersatzteile sind verfügbar durch Kontakt von:
Prolec Ltd
Telefon
25 Benson Road
Telefax
Nuffield Industrial Estate E-mail
+44 (0) 1202 681190 (08:30 - 17:30 Mon..Fri)
+44 (0) 1202 677909
enquiries@prolec.co.uk
Poole Dorset BH17
DIESE HÜLLKURVENÜBERWACHUNG IST NICHT TAUGLICH FÜR DEN EINSATZ IN EXPLOSIVER ATMOSPHÄRE. EINSTELLUNGEN DURCH NICHT AUTHORISIERTE PERSONEN ANNULIEREN DIE GARANTIE ODER BEREITGESTELLTE ZERTIFIKATE.
FALLS EIN PROBLEM ENTSTEHT, WELCHES DURCH DIESES HANDBUCH NICHT GELÖST WERDEN KANN, SOLLTE EIN
AUTHORISIERTER SER-VICEPARTNER GEFRAGT WERDEN.
Jede Änderung oder Modifizierung der Maschinenkomponenten welche einen Einfluss auf das System haben könnten, muss entweder
an Prolec oder den Servicepartner / OEM gemeldet werden. Diese Anleitung muss beim System verbleiben und an jeden nachfolgenden Nutzer des Systems weitergegeben werden. Diese Anleitung wurde mit äußerster Sorgfalt erstellt, um eine größtmögliche
Genauigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen zu gewährleisten. Prolec Ltd. behält sich jedoch Irrtümer und Auslassungen vor.
Originalanleitungen des Herstellers
Inhaltsverzeichnis
1
Anwendung dieses Dokuments
8
2
Hinweise
8
3
Systemidentifikation
9
4
Empfehlungen für Bedienung und Handhabung von Grenzsituationen
10
5
Bedienung des Systems
11
5.1 Einschalten des Systems
11
5.2 Handhabung des Displays
12
5.3 Werteeinstellung über Pfeiltasten
13
5.4 Listenauswahl über Pfeiltasten
13
5.5 Benutzerlogin
14
5.6 Aktueller Benutzer
15
5.7 Benutzerlogout
15
Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung)
6
Hauptmenü
16
7
Werkzeugauswahl
17
8
Hülkurvenüberwachung
18
8.1 Hubhöhenbegrenzung
19
9
10
8.1.1
Menu Höhenbegrenzung
19
8.1.2
Einstellen des Höhenlimits - Bekannte Höhe
20
8.1.3
Einstellen des Höhenlimits - Benutzung des aktuell höchsten Punktes
21
8.1.4
Hüllkurvenwarnung (MEI) - Höhe
22
8.1.5
Hüllkurvenkontrolle (MEC) - Höhe
23
Warning Messages
24
9.1 Nachrichten auf dem Bildschirm
24
9.2 LED und interner Alarm
25
Tägliche Prüfungen
26
Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung)
11
Test / Diagnose
27
11.1 Funktionstest Relais
28
11.2 Funktionstest Rundumleuchte, LED Alarmfunktionen
28
Displayeinstellungen
29
12.1 Tag- / Nachtmodus
29
12.2 Angezeigte Maschine auswählen
30
12.3 Sprachauswahl
30
13
Systeminformation
31
14
Fehlermeldungen
31
15
Recycling des Produktes
31
12
Inhaltsverzeichnis (Fortsetzung)
16
Service und Reparatur
32
16.1 Wartung
32
16.2 Radius / Höhe
33
Benutzerlogin
33
17.1 Setup des Benutzerlogin
33
17.2 Neuen Benutzer zum Login hinzufügen
34
17.3 Benutzerdetails bearbeiten
35
17.4 Benutzer zum Löschen auswählen
36
17.5 Benutzerzugangscode bearbeiten
36
17.6 Benutzer aktivieren / deaktivieren
37
18
Reparatur
38
19
Definitionen / Wortverzeichnis
39
17
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
1
Anwendung dieses Dokumentes
Diese Bedienungsanleitung ist gedacht für Personen die mit dem Einsatz von Baumaschinen während Huboperationen vertraut sind.
WARNUNG beschreibt Informationen über bestimmte Risiken, welche durch bestimmte Anwendungen oder durch Einsatz spezieller
Fittings erzeugt werden. Und über zusätzliche Schutzmaßnahmen,
welche für solche Anwendungen notwendig sind.
Warnung, Vorsicht, Risikosituation
GEFÄHRLICHE Tätigkeiten, welche zu ernsthaften Verletzungen
oder zum Tod führen können.
2
Hinweise
Durch nicht authorisiertes Personal durchgeführte Einstellungen lassen sämtliche Garantieansprüche oder ausgestellte
Zertifikate erlöschen. Sollte ein Feherzustand angezeigt werden, der nicht mit Hilfe dieser Anleitung behoben werden
kann bitte den Betrieb einstellen, unverzüglich den nächsten authorisierten Service kontaktieren und mit dem Betrieb
nicht fortfahren, bis der Fehler behoben worden ist.
8 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
3
Systemidentifikation
Das PME System unterstützt eine Hüllkurven Sicherheitsfunktion.
Diese Sicherheitsfunktion wird durch Echtzeitüberwachung der sich bewegenden Komponenten (Ausleger, Stiel,
Oberwaagen, etc.) und seiner Umgebung (Neigung des Untergrundes) erreicht. Somit kann bei entsprechend
eingestellten Grenzwerten immer die Sicherheit der jeweiligen Bewegung ermittelt werden.
Die Funktion Maschinenhüllkurve wird außerdem in zwei Klassen unterteilt:

Hüllkurvenanzeige (MEI) warnt bei Bewegungen, welche Teile der Maschine in eine gefährliche Zone bewegen
würden, vor allem wenn z. B. unter Leitungen oder in Hallen gearbeitet wird. Jede Bewegung, welche den
Grenzwert überschreiten würde, wird dabei jedoch zu keiner Zeit unterbunden.

Hüllkurvenbegrenzer (MEC) verhindert Bewegungen, welche Teile der Maschine in eine gefährliche Zone
bewegen würden.

Während des Betriebes werden die auf der linken Seite gezeigten Symbole auf dem Display dargestellt und
identifizieren somit genau die von der installierten PME 100 unterstützten Funktion. Einige Funktionen mögen
dabei nicht verfügbar sein, z. B. wenn die Hüllkurvenüberwachung ausgeschaltet wurde. Ist dies der Fall erscheint ein Kreuz über dem relevanten Funktionsymbol.
9 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
4
Empfehlungen für Bedienung und Handhabung von Gefahrsituationen
Empfehlungen für Bedienung
Empfehlungen für Gefahrsituationen
Benutzung der Hüllkurvenüberwachung:
In einem gefährlichen Grenzwertzustand:

Beim Einstellen eines Höhengrenzwertes, immer
beachten, dass alle Anbauteile sich in der
schlechtesten Position befinden.
Wenn sinnvoll, bei Erreichen eines Limits die Steuerhebel
auf neutral zurückstellen

Nachdem ein oder mehrere Grenzwerte eingestellt
wurden, immer auf korrekte Funktion überprüfen
Maschine mit niedriger Geschwindigkeit bedienen

Betriebsgeschwindigkeit reduzieren

Ausrüstung nicht schnell anheben, wenn nahe an
Einem Grenzwert

Maschine nicht waghalsig bedienen

Nicht über unebenes Gelände fahren, wenn
nahe oder an einem Grenzwert
4.1 Übersteuerung der MEC (Machine Envelope Control)
Optional kann das System mit einem Schlüsselschalter für Übersteuern ausgerüstet werden. Durch Drehen des Schlüssels
in die Position Override erreicht man einen Normalbetrieb der Hydraulikfunktionen unabhängig vom aktuellen Sicherheitsstatus. Ist der Schalter in Override bleibt der externe Alarm aktiv und die Rundumleuchte (wenn montiert) zeigt an,
dass die Maschine übersteuert wird. Die rote LED blinkt und eine Nachricht “In Übersteuerung” erscheint auf dem Display.
Der Schlüsselschalter sollte nur dann benutzt werden, wenn das Sicherheitssystem durch einen Fehler nicht betriebsbereit
ist und die Maschine durch Ihre aktuelle Position eine Gefährdung darstellt.
Der Status Übersteuern wird im Datenlogging gespeichert. Um Zugang zum Schlüsselschalter zu erhalten, muss das
Siegel gebrochen werden
10 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
5
.1
Bedienung des Systems
Einschalten
Nach Einschalten der Zündung wird das PME System automatisch
eingeschaltet. Die Kabinenanzeige beinhaltet ein 4.3” hochauflösendes LCD
Display und wird über drei Tasten an jeder Seite bedient. Drei Status-LED
und ein interner Alarm stellen weitere Informationen zur Verfügung.
Nach Einschalten führt das System einen Selbsttest durch:
1.
Alle LEDs leuchten auf, der interne Displayalarm sowie der externe
Alarm ertönen.
2.
Die ROTE LED leuchtet und zeigt an, das das System startet und einen
Selbsttest durchführt.
3.
Nach Beendigung des Selbsttests leuchtet die grüne LED auf und das
System wird aktiv geschaltet. Das System startet immer im Hubmodus. Alle vor Abschalten eingestellten Grenzwerte werden aktiviert. Das System ist nun betriebsbereit.
4.
Das System kann so konfiguriert werden, dass ein Benutzer Login erforderlich ist. Sollte dies aktiv sein, bitte Abschnitt 5.5 beachten.
Sollte die ROTE LED weiterhin leuchten, wurde ein Fehler erkannt. Bitte den Betrieb stoppen, unverzüglich authorisierten Service kontaktieren und den Betrieb erst wieder aufnehmen nachdem der Fehler behoben worden ist.
Das Display wird mit Hilfe eines flexiblen RAM Mounts installiert, welches eine einfache Anpassung an bevorzugte Blickwinkel erlaubt.
11 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
5.2 Benutzung des Displays
Das Display wird bedient, in dem die an ein Funktionssymbol benachbarte
Taste benutzt wird. Diese Tasten können ein Untermenü öffnen, eine Funktion
AN oder AUS schalten, einen Wert einstellen, zwischen multiplen Ansichten
schalten, keiner der Tasten hat nur eine einzige Funktion. Das Tastensymbol
wandelt sich in Schwarz/lila nachdem die Taste aktiviert worden ist. Bitte
beachten, dass das Abbild der Maschine fixiert ist und nicht den Bewegungen
der Maschine folgt.
.
Multifunktionstasten:
Die Funktion der Taste
wird durch das angrenzende Symbol angezeigt.
Ein Zusatzsymbol kann in der linken oberen Ecke des Symbols auftauchen. Das bedeutet:
Das Plus Symbol zeigt an, das nach Auswahl ein Untermenü geöffnet wird.
Das Kreis Symbol zeigt an, das multiple Funktionen verfügbar sind.
Das AN/AUS Symbol zeigt an, ob eine Funktion AN oder AUS ist. Rot steht für AN,
grau für AUS.
Für jede Taste ist eine Hilfefunktion verfügbar. Um die Hilfe aufzurufen, die Taste drücken und für
drei Sekunden gedrückt halten. Die Hilfeanzeige kann durch Drücken einer der sechs Tasten entfernt werden. Bei Anzeige der Hilfe ist PME weiterhin aktiv, wenn der Hubmodus aktiv oder ein
Höhengrenzwert eingestellt ist, werden alle Alarm– oder Warnzustände angezeigt
12 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
5.3 Werteeinstellung über Pfeiltasten
Das Bearbeiten von Werten, wie z. B. Login Codes oder Höhengrenzen kann sehr einfach mit dem Ziffernbearbeitungsbildschirm ausgeführt werden. Die in blau hervorgehobene Ziffer wird zwischen 0 und 9 wird durch Drücken der Pfeiltasten RAUF und RUNTER
erhöht oder verringert. - die Tasten LINKS und RECHTS werden benutzt um den Textmarker nach links oder rechts zu bewegen. Mit
der Taste Abhaken wird die angezeigt Zahl
angewendet..
Abbruch ohne Änderung
Bewegt Markierung nach rechts /
Halten um Zahl zu löschen.
Angezeigten Wert bestätigen
Erhöht markierte Zahl
Bewegt Markierung nach links /
Halten um Zahl zu löschen.
Verringert markierte Zahl
5.4 Listenauswahl über Pfeiltasten
Um eine Auswahl aus einer Liste zu treffen, wie z. B. Benutzer, Betriebsarten (wie hier gezeigt) oder Hubpunkte, die HOCH und
RUNTER Tasten benutzen, um die Markierung entsprechend zu bewegen. Die Abhaken Taste drücken um den markierten Eintrag zu
bestätigen. Die KREUZ Taste drücken, um das Menü ohne Änderung zu verlassen.
Bewegt Markierung nach oben
Ohne Änderung verlassen
Markierte Betriebsart bestätigen
Bewegt Markierung nach unten
13 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
5.5 Benutzeranmeldung
Ist PME konfiguriert, um mit einer eingebauten Benutzerliste zu arbeiten, wird das System nach einem Benutzerzugangscode fragen.
Den gewünschten Benutzer auswählen und danach erscheint der Bildschirm zur Eingabe des Zugangscodes.
^
Bewegt Markierung nach oben
Verlassen, um in die Kalibrierebene zu gelangen
Markierten Namen auswählen, öffnet
Bildschirm zur Eingabe des Codes.
Bewegt Markierung nach unten
Mit Hilfe der Pfeiltasten einen gültigen Zugangscode eingeben. Bei der Eingabe des Codes wird die vorhergehende Nummer durch
einen Stern ersetzt. Die Taste ABHAKEN drücken, um den Zugangscode zu bestätigen. Wird ein gültiger Zugangscode eingegeben,
startet das System mit Normalbetrieb.
Ohne Änderung verlassen
Bewegt Markierung nach rechts /
Halten um Zahl zu löschen
Angezeigten Wert bestätigen
Markierte Zahl wird erhöht.
Bewegt Markierung nach links /
Halten um Zahl zu löschen.
Markierte Zahl wird verringert.
Wird ein ungültiger Zugangscode eingegeben, erscheint ein Fehlerbildschirm. Die Bestätigungstaste
drücken um zur Auswahlliste für Benutzer zurück zu gelangen.
14 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
5.6 Aktueller Benutzer
Nach erfolgreicher Anmeldung erscheinen die Details des aktuellen Benutzers auf dem Hauptbildschirm.
Aktueller Benutzer
5.7 Benutzerabmeldung
Ist ein Benutzer als aktueller Benutzer angemeldet, kann der die Abmeldung auswählen, in dem er eine Exit Taste für drei Sekunden
hält.
Abbruch um weiterhin
angemeldet zu bleiben.
Abmeldung bestätigen
Nachdem die Abmeldung bestätigt wurde erscheint automatisch der Bildschirm für eine erneute Anmeldung. Durch Drücken der Kreuz
Taste bleibt die Anmeldung bestehtn und der Bildschirm springt automatisch auf den zuletzt gewählten zurück.
15 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
6
Hauptmenü
Das Hauptmenü erlaubt den Zugang zu allen Systemfunktionen. Um die Symbole sichtbar zu machen, eine beliebige Taste drücken.
Um zum Hauptmenü zurück zu gelangen, die EXIT Taste drücken bis das Hauptdisplay wieder erscheint. Um die Symbole wieder zu
verbergen, die EXIT Taste noch einmal drücken.
Tastenfunktionen des Hauptmenüs:

Menü Grenzwerte

Test / Diagnose

Werkzeugauswahl

Symbole verbergen
Menu level indicator
Menü Grenzwerte
Test Diagnose
Werkzeugauswahl
Symbole verbergen
16 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
7
Werkzeugauswahl
Das System kann mit oder ohne Werkzeuge kallibriert werden. Sollte ein oder mehrere Werkzeuge kallibriert worden sein,
können sie manuell über das unten gezeigte Display ausgewählt werden. Die Pfeiltasten benutzen, um das entsprechende
Werkzeug auszuwählen und mit der HAKEN Taste bestätigen. In der Liste finden Sie Beispielwerkzeuge.
Bewegt Markierung nach oben
Ohne Änderung verlassen
Markiertes Werkzeug auswählen
Bewegt Markierung nach unten
Sollten kein oder keine Werkzeuge kallbriert worden sein, erhält man keine Zugriff auf diesen Bildschirm.
17 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
8
Hüllkurvenüberwachung
PME kann programmiert werden um eine Hüllkurvenanzeige (MEI) oder Hüllkurvenbegrenzung (MEC) zu generieren. MEI
gibt lediglich eine Warnung, MEC gibt eine Warnung und verhindert eine Bewegung der Maschine in den gefährlichen
Bereich. Eine MEC wird durch eine entsprechende Signalsteuerung der Hydraulik erreicht. Dies erlaubt das Stoppen eines
Segmentes, welches ein Limit erreicht hat, während andere Sektionen weiterhin bewegt werden können bis auch sie einen
eingestellten Grenzwert überschreiten würden. PME kann den höchsten, weitesten, nächsten oder niedrigsten Punkt der
Maschine überwachen, überwacht jedoch keine weiteren Anbauten. Beim Einstellen eines Grenzwertes bitte sicherstellen, dass sich der
Anbau in seiner schlechtestmöglichen Position befindet.
Höhenbegrenzung
MEC
MEI
Verlassen zum vorherigen Menü
AUS: Wenn mit einem inaktiven Limit gearbeitet wird, hat die Anzeige ein rotes Kreuz
ON: when operating with an active limit the indicator will not have a painted on cross on it.
Beim Betrieb mit einem aktiven Grenzwert, sollte darauf geachtet werden, das eingestellte Limit korrekt zu überprüfen:




Prüfen ob der Grenzwert der geforderten Höhe entspricht
Betriebsgeschwindigkeit verringern
PME warnt, wenn eine Annäherung an den eingestellten Grenzwert erfolgt. Der interne Alarm piepst und die Nachricht
“Annäherung max. Höhe” wird angezeigt.
Ist der Grenzwert erreicht, ertönt der interne Alarm kontinuierlich und die Nachricht “Max. Höhe überschritten” wird angezeigt.
18 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
8.1 Hubhöhenbegrenzung
8.1.1 Menü Höhenbegrenzung
Ein Höhenlimit kann eingestellt werden in dem man eine bekannte Höhe über die Tastatur eingibt oder in dem
manuell die Maschine zur geforderten Höhe bewegt wird.
Schaltet Höhenüberwachung
AN
und
AUS
Höhengrenzwert eingeben
Höhengrenzwert über aktuell
höchsten Punkt der Maschine
einstellen
Aktuell höchster Punkt und aktueller
Höhengrenzwert. Nur dargestellt,
wenn das Limit eingestell wird.
Verlassen zum vorherigen Menü
Über das Menü Höhengrenzwert kann ein Höhenlimit EIN und AUS geschaltet werden. Ein Höhengrenzwert kann auf eine
bekannte Höhe oder über den aktuelle höchsten Punkt der Maschine definiert werden.
Siehe Abschnitt 8.1.2 für Eingabe einer bekannten Höhe und Abschnitt 8.1.3 um den Grenzwert durch Bewegung der
Maschine einzustellen.
Ist ein Höhengrenzwert eingestellt, ertönt bei Überschreiten dieses Wertes durch den höchsten Punkt der Maschine
der interne Alarm und die rote LED leuchtet auf. Immer prüfen, ob die Höhenbegrenzung am eingestellten Punkt aktiviert wird. Im Alarmstatus kann der Wert nicht verändert werden. Bitte auch die in Abschnitt 4 genannten betriebsbedingten Beschränkungen beachten
19 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
8.1.2 Einstellen des Höhengrenzwertes - mittels bekannter Höhe
Um den Grenzwert auf eine bekannte Höhe einzustellen, bitte die Pfeile RAUF und RUNTER benutzen um die markierte Zahl zu erhöhen und zu verringern. Die Pfeile LINKS und RECHTS benutzen um die Markierung nach links oder rechts zu bewegen. Das Höhenlimit wird von der Basis
der Maschinenketten / -räder aus gemessen. Das Höhenlimit wird intern gespeichert und wenn aktiviert, bleibt es wirksam sobald das System angeschaltet wird.
Eine Höhe eingeben
Verlassen zum vorherigen Menü
Ohne Änderung verlassen
Bewegt Markierung nach rechts /
Halten um Zahl zu löschen
Angezeigten Wert bestätigen
Erhöht markierte Zahl
Bewegt Markierung nach links /
Halten um Zahl zu löschen.
Verringert markierte Zahl
Ist ein Höhengrenzwert eingestellt, ertönt bei Überschreiten dieses Wertes durch den höchsten Punkt der Maschine
der interne Alarm und die rote LED leuchtet auf. Immer prüfen, ob die Höhenbegrenzung am eingestellten Punkt aktiviert wird. Im Alarmstatus kann der Wert nicht verändert werden. Bitte auch die in Abschnitt 4 genannten betriebsbedingten Beschränkungen beachten
20 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
8.1.3 Einstellen des Höhengrenzwertes - mittels aktuell höchstem Punkt der Maschine
Die Maschine an das geforderte
Höhenlimit bewegen und diese
Taste drücken
Um den Höhengrenzwert mit der Maschine einzustellen, die Ausrüstung auf die gewünschte Maximalhöhe
fahren und die Taste “aktuell höchster Punkt” drücken.
Es erscheint eine Bestätigungsbox, in der die
eingestellte Höhe angzeigt wird. Die HAKEN Taste
drücken um fortzufahren.
Ist ein Höhengrenzwert eingestellt, ertönt bei Überschreiten dieses Wertes durch den höchsten Punkt der Maschine
der interne Alarm und die rote LED leuchtet auf. Immer prüfen, ob die Höhenbegrenzung am eingestellten Punkt aktiviert wird. Im Alarmstatus kann der Wert nicht verändert werden. Bitte auch die in Abschnitt 4 genannten betriebsbedingten Beschränkungen beachten
21 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
8.1.4 Hüllkurvenanzeige (MEI - Machine Envelope Indicator) - Höhe
Sollte die Ausrüstung die Annäherungsgrenze* erreichen wird die Nachricht “Annäherung an Höhenlimit” erscheinen. Der interne Alarm
piept und die gelbe LED leuchtet.
MEI Systeme schalten die
Bewegung der Ausrüstung
die das Limit erreicht hat
NICHT ab. Dies kann zu
einem Überschreiten des
Grenzwertes führen.
*Die Annäherungsgrenze kann während der Kalibrierung konfiguriert werden, bitte auch Systemfunktion testen bevor fortgefahren wird.
Sollte eines der Ausrüstungen das Höhenlimit überschreiten, erscheint die Nachricht “Maximalhöhe überschritten”, der interne Alarm ertönt und die rote LED leuchtet auf. Im Alarmstatus kann der Wert nicht verändert werden. Bitte auch die in Abschnitt 4 genannten betriebsbedingten Beschränkungen beachten
22 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
8.1.5
Hüllkurvenbegrenzung (MEC - Machine Envelope Controller) - Höhe
Sollte die Ausrüstung die Annäherungsgrenze* erreichen wird die Nachricht “Annäherung an Höhenlimit” erscheinen. Der interne Alarm
piept und die gelbe LED leuchtet. Sollte ein Teil der Ausrüstung die Höhengrenze erreichen, werden die entsprechenden Bewegungen
gestoppt.
MEC System schalten die
Bewegung jedes Ausrüstungsteils, das die Grenze überschreitet ab. Andere Sektionen
können weiter betätigt werden,
außer sie erreichen ebenfalls
das eingestellte Höhenlimit.
**Die Annäherungsgrenze kann während der Kalibrierung konfiguriert werden, bitte auch Systemfunktion testen bevor fortgefahren wird.
Siehe Abschnitt 4.1 für Details bezüglich Übersteuerns der Hydraulik.
Sollte eines der Ausrüstungen das Höhenlimit überschreiten, erscheint die Nachricht “Maximalhöhe überschritten”, der interne Alarm ertönt und die rote LED leuchtet auf. Im Alarmstatus kann der Wert nicht verändert werden. Bitte auch die in Abschnitt 4 genannten betriebsbedingten Beschränkungen beachten
23 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
9
Warnanzeigen
9.1 Nachrichten auf dem Bildschirm
Annäherung max. Höhe
Maximalhöhe überschritten
Höchster Punkt der Ausrüstung innerhalb 0.5m * zum gesetzten Grenzwert
Höchster Punkt der Ausrüstung hat Grenzwert erreicht/überschritten
*Die Annäherungsgrenze kann während der Kalibrierung konfiguriert werden, bitte auch Systemfunktion testen bevor fortgefahren wird.
24 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
9.2 LED und interner Alarm
Die unten gezeigte Tabelle zeigt den Status der drei LED sowie des internen Alarms in Bezug auf den Systemstatus.
Status LED und interner
Alarm
Systemstatus
Aus
Einschalten / Ausschalten
Betriebsbereit
System OK, keien Warnungen, Gefahren oder Fehler
Warnung
1 Hz
Annäherung an Hüllkurvengrenze
Gefahr
Dauerton
Hüllkurvenbruch
Service
Aktiver Zugriff auf Ingenieursebene
8 Hz
Fehler
PME Hardware-/Software- oder Sensorfehler
25 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
10 Tägliche Prüfungen

Display - Auf Beschädigungen und korrekte Arbeitsweise überprüfen

Safety Controller - Auf Beschädigungen und korrekte Arbeitsweise überprüfen

Sensoren und Sensorkabel - Auf Beschädigungen überprüfen

Steckverbinder - Auf Beschädigungen überprüfen

Funktionalität des Alarms und Rundumlichtes (wenn installiert) prüfen
Bitte auch Abschnitt 11 für Test / Diagnosefunktionen beachten.
FALLS EIN PROBLEM ENTSTEHT, WELCHES DURCH DIESES HANDBUCH NICHT GELÖST WERDEN KANN, BETRIEB DER
MASCHINE STOPPEN; AUTHORISIERTEN SERVICEPARTNER KONTAKTIEREN UND DEN BETRIEB ERST FORTFAHREN
WENN DAS PROBLEM GELÖST IST.
26 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
11 Test / Diagnose
Die Funktion Systemtest ist vom Hauptmenü aus verfügbar. Diese Option erlaubt es die Funktionalität des Systems zu überprüfen und eine einfache Fehlersuche und –behebung durchzuführen. In diesem Modus blinkt die gelbe LED auf, um
anzuzeigen, das sich das System im Serviemodus befindet. Das System überwacht weiterhin alle eingestellten und aktiven
Grenzwerte und der Kranmodus (wenn aktiv) den Sicherheitsstatus der Maschine. Alarmzustände und –warnungen sowie
Abschaltung werden wie normal ausgegeben.
Relais / LED test
Systeminformation
Test Alarm und
Rundumlicht
Passwortgeschützter Bereich für
System Setup und Kalibrierung
Displayoptionen
Verlassen zum vorherigen Menü
Sensorwinkel der Ausrüstung
und Drücke im Hubzylinder
Die hier dargestellte Ansicht ist lediglich ein Beispiel. Die exakten Bestandteile der Sensorliste hängen vom Maschinentyp und der PME
Konfiguration ab.
27 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
11.1 Funktionstest Relais
Zeigt Status der Funktion
Verlassen zum vorherigen Menü
11.2 Funktionstest Rundumleuchte, LED Alarmfunktion
Taste Rundumleuchte drücken, um
diese zu aktivieren
Alarmtaste drücken
um den Alarm zu
aktivieren.
LED Taste drücken
um die LED zu
aktiveiren
28 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
12 Display Settings
The display brightness, button click volume, and the displayed machine colour and type can be adjusted from
this menu.
Lautstärke Tastenton einstellen
Tag-/Nachtmodus wählen
AN
AUS
Sprachauswahl
Verlassen zum vorherigen Menü
Maschinenfarbe / -typ wählen
12.1 Tag- / Nachtmodus
Um die Augen während Dunkelheit oder schlechter Lichtverhältnisse zu schonen, kann das Display
auf einen voreingestellten “Nachtmodus” eingestellt werden. Beim Einschalten des Systemes wird
automatisch der Tagmodus eingeschaltet.
Tag- / Nachtmodus auswählen:
Tagmodus AN
Nachtmodus AN
Volle Displayhelligkeit
Reduzierte
Displayhelligkeit.
29 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
12.2 Auswahl der angezeigten Maschine
Aus dieser Liste kann ein passender Maschinentyp für die Anzeige auf dem Bildschirm ausgewählt
werden.
Bewegt Markierung nach oben
Ohne Änderung verlassen
Markierte Maschien bestätigen
Bewegt Markierung nach unten
12.3 Sprachauswahl
Aus dieser Liste kann die entsprechende Menüsprache ausgewählt werden.
Bewegt Markierung nach oben
Ohne Änderung verlassen
Markierte Maschien bestätigen
Bewegt Markierung nach unten
30 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
13 System Information
Informationen über das System können in diesem Menü eingesehen werden.
Information Software Version
Lizenzinformation
Händlerinformation
Nicht anwendbar
Machineninformation
Verlassen zum vorherigen Menü
14 Fehlermeldungen
PME kontrolliert permanent das Vorhandensein von Safety Controller und Sensoren und deren Funktion. Sollte der Safety Controller
oder einer der Sensoren fehlerhaft sein, erfolgt eine Fehlermeldung an der unteren Seite des Bildschirmes. Im Falle eines Fehlers zeigt
die optional auf der Kabine montierte Rundumleuchte an, das der Sicherheitsmodus NICHT aktiv ist, die rote Display LED leuchtet auf
und der interne und externe Alarm ertönt. Falls das System einen Fehler anzeigt, sollte das System nicht benutzt werden. Betrieb der
Maschine stoppen, unverzüglich authorisierten Servicepartner kontaktieren und Betrieb erst fortsetzen, wenn das Problem gelöst ist.
15 Recycling des Produktes
Prolec Limited ist verpflichtet den kommenden Europäischen Regularien von RoHS (Restriction of Certain Hazardous
Substances) und WEEE (Waste from Electrical and Electronic Equipment) zu entsprechen. PME ist Gegenstand der
WEEE Regularien, daher müssen alle Komponenten des PME Systemes an Prolec zurückgesandt werden, um ordnungsgemäß entsorgt oder recycled zu werden. Das Display und der Safety Controller sind mit internen Batterien
ausgerüstet und können daher nicht auf normalen Deponien entsorgt werden.
31 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
16 Service und Reparatur
Einige Komponenten der PME können durch den Benutzer selbst repariert werden. Der Safety Controller hat interne Sicherungen, welche im Falle eines Defektes ausgetauscht werden können. Der Abschnitt über Service beschreibt tägliche, monatliche und jährliche
Prüfarbeiten, welche durchgeführt werden sollten, um die ordnungsgemäße und sichere Funktion des Systemes zu gewährleisten
16.1 Wartung
Bedingt durch die Anwendungsumgebung in der das PME System eingesetzt wird, können Änderungen in der Anwendung auftauchen.
Prolec Ltd sollte umgehend bezüglich Änderungen im Gebrauch des Systemes informiert werden, um festzustellen, ob die installierte
Konfiguration noch den Anforderungen entsprechen.
Jedwede Änderung oder Modifikation von Maschinenkomponenten, welche Einfluss auf die Systemfunktion haben könnten, müssen unverzüglich direkt an Prolec Ltd. oder einen Servicepartner gemeldet werden.
Um bei der Arbeit mit PME unterstützend zur Seite zu stehen, sollten alle zur PME gehörenden technischen Merkblätter entsprechend
bewertet und wenn notwendig im System umgesetzt werden. Diese Informationen sind direkt über Prolec Ltd. verfügbar.
Prolec Ltd oder der Servicepartner sollte über jeden Komponentenfehler informiert werden, um die Qualität der gelieferten Komponenten weiterhin den geforderten Ansprüchen gerecht zu liefern..
Technische Unterstützung ist jederzeit direkt durch Prolec oder einen authorisierten Servicepartner möglich.
Prolec Ltd
Telefon
+44 (0) 1202 681190
25 Benson Road
Fax
+44 (0) 1202 677909
Nuffield Industrial Estate
e-Mail
service@prolec.co.uk
Poole Dorset BH17 0GB
32 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
16.2 Radius und Höne
Diese Funktion benötigt Zugriffsrechte eines Supervisors.
Hebel 1
Hebel 2
= Auslegerbolzen
= Stiel– oder Verstellauslegerbolzen.
Hebel 3 = Stielbolzen
WZbolzen = Nicht benutzt
WZpunkt = Nicht benutzt
Hubpunkt = Aktueller Hubpunkg
Verlassen zum vorherigen Menü
17 Benutzerlogin
17.1 Setup für Benutzeranmeldung
Diese Funktion benötigt Zugriffsrechte eines Supervisors
Neuen Benutzer hinzufügen
Zugangscode für Benutzer bearbeiten
Benutzer zum Bearbeiten auswählen
Benutzer auswählen, welche im Loginmenü angezeigt werden.
Benutzer zum Löschen auswählen
Verlassen zum vorherigen Menü
33 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
17.2 Neuen Benutzer zum Login hinzufügen
Diese Funktion benötigt Zugriffsrechte eines Supervisors
VON/ZUR Tastatur schalten
Erhöht angezeigte Zahl / durch
Zahlen/Buchstaben blätteren
Bewegt Markierung nach links
Bewegt Markierung nach rechts
Angezeigten Namen akzeptieren
Verringert anzeigte Zahl / durch
Zahlen/Buchstaben blättern
Kreuz markieren und ohne
Änderungen das Menü verlassen
Bewegt Markierung nach oben
Ohne Änderung verlassen
Markierte Privilegien bestätigen
Bewegt Markierung nach unten
Abbruch ohne Änderung
Bewegt Markierung nach links /
Halten um Zahl zu löschen.
Angezeigten Wert bestätigen
Erhöht angezeigte Zahl
Bewegt Markierung nach rechts/
Halten um Zahl zu löschen.
Verringert markierte Zahl
34 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
16.6.2 Benutzerdetails bearbeiten
Bewegt Markierung nach oben
Supervisorzugriff notwendig.
Ohne Änderung verlassen
Markierten Benutzer auswählen
Bewegt Markierung nach unten
VON/ZUR Tastatur schalten
Erhöht angezeigte Zahl / durch
Zahlen/Buchstaben blätteren
Bewegt Markierung nach links
Bewegt Markierung nach rechts
Angezeigten Namen akzeptieren
Verringert anzeigte Zahl / durch
Zahlen/Buchstaben blättern
Kreuz markieren und ohne
Änderungen das Menü verlassen
Rückkehr zur vorherigen Anzeige
Bewegt Markierung anch oben
Markierte Privilegien auswählen
Bewegt Markierung nach unten
Cancel without change
Bewegt Markierung nach links /
Halten um Zahl zu löschen.
Accept displayed value
Angezeigt Zahl wird erhöhe
Bewegt Markierung nach rechts/
Halten um Zahl zu löschen.
Angezeigte Zahl wird verringert
35 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
17.4 Benutzer zum Löschen auswählen
Supervisorzugriff notwendig.
Bewegt Markierung nach oben
Abbruch ohne Änderung
Markierten Benutzer löschen
Bewegt Markierung nach unten
17.5 Zugangscode eines Benutzers bearbeiten
Supervisorzugriff notwendig
Bewegt Markierung nach oben
Abbruch ohne Änderung
Markierten Benutzer bestätigen
Bewegt Markierung nach unten
Abbruch ohne Änderung
Bewegt Markierung nach rechts/
Halten um Zahl zu löschen.
Angezeigte Zahl bestätigen
Angezeigte Zahl erhöhen
Bewegt Markierung nach rechts/
Halten um Zahl zu löschen.
Verringert angezeigte Zahl
36 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
17.6 Benutzer aktivieren / deaktivieren
Supervisorzugriff notwendig
Alle Einträge aus- / abwählen
Abbruch ohne Änderung
Markierten Eintrag aus- / abwählen
Code Benutzerlogin bearbeiten
Benutzer auswählen um im Login
Menü angezeigt zu werden
Rückkehr zum vorherigen Menü
37 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
18 Reparatur
Nachdem eine Reparatur durchgeführt worden ist, müssen folgende Punkt überprüft werden:
Erforderliche Prüfungen
Abschnitt
Prüfung Höhe und Radius
16.2
Relaisprüfung
11.1
Prüfung Alarm, LED & Rundumleuchte 11.2
Wartungsdurchsicht
16.1
38 of 41
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
18 Definitionen / Wortverzeichnis
Definitionen von benutzten Wörtern für ein besseres Verständnis
Englisch
P/N
Boom
Arm
Artic
Turret
Undercarriage
Track
Wheeled excavator
Tracked excavator
Bucket
Attachment
SC
MMI
CAN cable
Angle sensor
Pitch
Roll
Motion Cut
Power Supply
Ram
Blade
Deutsch
P/N
Ausleger
Stiel
Verstellausleger
Oberwagen
Unterwagen
Ketten
Radbagger
Kettenbagger
Löffel
Werkzeug
SC
MMI
CANbux Kabel
Winkelsensor
Nickwinkel
Rollwinkel
Abschaltung
Stromversorgung
Kolben
Schild
Stabiliser
Pratzen
Counterweight
Kontergewicht
Pivot pin
Relay
Gelenkbolzen
Relais
Definition
Teilenummer
Erstes am Unterwagen befestiges Segment der Auslage
Zweites Segment
Zweites Element eines hydraulisch verstellbaren Auslegers
Sektion der Maschine oberhalb vom Fahrwerk
Sektion der Maschine mit Kettenfahrwerk oder Rädern
Kontinuierliches Band von Gliedern
Ein bagger mit Radfahrwerk
Ein Bagger ausgerüstet mit Kettenlaufwerk
Grabwerkzeug
Am Stiel befestigtes Werkzeug (außer Löffel)
Safety Controller
Anspruchsvolle Mann-Maschine Schnittstelle (d. h. Display)
Kabel zur Verbindung von Systemkomponenten
Sensor zur Erfassung des aktuellen Ausrüstungswinkels
Längsneigungswinkel der Maschinenbasis (vorne / hinten)
Querneigungswinkel der Maschinenbasis (Seite / Seite)
Direkte Kontrolle der Hydraulik einer Ausrüstung (z. B. Ausleger)
DC Betriebsspannung
Hydraulikzylinder
Abstützschild an der Maschine für die Materialbewegung oder zur Erhöhung der
Stabilität
Hydraulisch betätigte Zusatzstützen, die abgesenkt werden können, um die Stabilität
der Maschine zu erhöhen.
Üblicherweise an der Rückseite der Maschine angebrachtes Gewicht, um die Kraft beim
Ausbaggern sowie die Hubkapazität zu erhöhen
Punkte, um die die Ausrüstungen rotieren
39 of 41
Elektronikbaustein um ein Ventil zur Bewegungsabschaltung zu aktivieren
562000-00G, Ausgabe 1.0, Juni 2013
Prolec Ltd
25 Benson Road
Nuffield Industrial Estate
Poole
England
BH17 0GB
Tel: +44 (0)1202 681190
E-mail: service@prolec.co.uk
Prolec Ltd® is a James Fisher Company
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising