Zur Leseprobe - Schirner Verlag

Zur Leseprobe - Schirner Verlag
Meike Landt-Stroh
IMPULSGEBER
»UNSERE KINDER«
Für Mütter und Väter, die ihren Kindern
im Herzen begegnen wollen
Liebe Leserin, lieber Leser, dieses Buch ist in der Du-Form geschrieben, weil dadurch
das Bewusstsein unterstützt wird, dass Autorin und Leser sich auf Augenhöhe begegnen
können. Die direkte und persönliche Anrede beider Elternteile schafft eine Atmosphäre, die
es erlaubt, die liebevollen Impulse der Autorin im Herzen aufzunehmen und gleichzeitig
dem eigenen Gefühl zu vertrauen und einen individuellen Weg mit seinem Kind zu finden.
Die Impulse in diesem Buch sind sorgfältig erwogen und geprüft. Sie bieten jedoch
keinen Ersatz für kompetenten medizinischen Rat. Alle Angaben in diesem Buch erfolgen
daher ohne Gewährleistung oder Garantie seitens der Autorin oder des Verlages. Eine
Haftung der Autorin bzw. des Verlages und seiner Beauftragten für Personen-, Sach- und
Vermögensschäden ist daher ausgeschlossen. Dieses Buch enthält zudem Verweise zu
Webseiten, auf deren Inhalte der Verlag keinen Einfluss hat. Für diese Inhalte wird seitens
des Verlags keine Gewähr übernommen. Für die Inhalte der verlinkten Seiten ist stets der
jeweilige Anbieter oder Betreiber der Seiten verantwortlich.
ISBN 978-3-8434-1211-7
Meike Landt-Stroh:
Impulsgeber − »Unsere Kinder«
Für Mütter und Väter, die ihren
Kindern im Herzen begegnen wollen
© 2015 Schirner Verlag,
Darmstadt
Umschlag: Murat Karaçay, Schirner,
unter Verwendung von #39676329
(©pim), www.fotolia.de
Satz: Anke Brunn, Schirner
Lektorat: Kerstin Noack, Schirner
Printed by: Ren Medien GmbH,
Germany
www.schirner.com
1. Auflage Juli 2015
Alle Rechte der Verbreitung, auch durch Funk, Fernsehen und
sonstige Kommunikationsmittel, fotomechanische oder vertonte Wiedergabe
sowie des auszugsweisen Nachdrucks vorbehalten
Für meinen Engel Nunu,
der mir den Blick
für das Wesentliche eröffnet hat …
Inhalt
G
Vorwort........................................................................................7
Für wen ist dieses Buch gedacht............................................8
Warum dieses Buch...................................................................8
Ein paar Dinge zu mir ..............................................................10
E
Ehrlichkeit 40
Aluminium20
Elektrosmog 41
Ängste Energiesparlampen 42
Aufessen25
(Ent-)Bindung Augenhöhe ADHS/ADS16
B
22
26
Babymassage29
68
Hochbett69
I
Impfen K
69
72
Neurodermitis 99
R
Rauchen103
S
Schlafen 105
Schnuller 108
Schreien lassen 109
Ernährung 46
Kleidung 84
Spielen/Spielzeuge113
Erziehung 49
Kommentarmodus 85
Sprache/Sprechen
Kristallkinder 86
lernen
115
Kuscheln 87
Stillen 116
Lesen 89
Tischmanieren120
Liebe 90
F
Beziehungslosigkeit Fluorid 58
Frische Luft & Natur 61
Fühlen 63
37
Haustiere 99
Schwangerschaft110
57
Chaos H
Nachtschreck 82
Fluor-Vigantoletten C
66
Kindergarten/Krippe Bewegung33
Brezeln35
Gewalt N
43
55
34
65
97
Schutz/Sicherheit
Fieber 31
Geduld Mutter- & Vaterliebe
81
52
Begabung /Talent 65
96
Kindheit Fantasie/Fabelwesen Bedürfnisse befriedigen 30
Geburt Homöopathie A
Mutter-Kind-Kuren
L
M
T
110
Tragen/Getragen
werden 121
Medikamente/Pflege 93
Trockenwerden 123
Motivation TV/Medien124
95
U
Überforderung V
127
Verlassensängste 130
Vitamin D
131
Vorbilder 134
W
Waldkindergarten136
Vorwort
Wiederholungen137
Dieses Buch ist meine private Sammlung an Informationen
Wünsche rund ums Thema »kleine Kinder«. Es dient Eltern dazu, einen
Z
138
ersten Überblick über die in unserer Gesellschaft teils nicht
Zeit 140
so bekannten oder beliebten Punkte zu bekommen. Es geht
Zuneigung 142
darum, eigene Wege mit Kindern zu finden, zu fühlen. Und
zwar in Achtsamkeit den kleinen Wesen gegenüber. Illusio-
Über die Autorin......................................................................143
nen, die uns umgeben, und alte Muster dürfen erkannt und
Bildnachweis..............................................................................144
durchbrochen werden.
Quellennachweis......................................................................144
Mein Überblick beinhaltet Themen, die mir persönlich sehr
am Herzen liegen, um die ich, seit ich Mutter bin, intuitiv
weiß und die ich für das Aufwachsen von kleinen Persönlichkeiten als extrem wichtig empfinde. Ich gebe sie euch als
Impuls weiter, und ich möchte mein Wissen und meine Erfahrungen teilen, um euch, die ihr vielleicht ähnlich fühlt, zu
zeigen, dass ihr mit euren Gedanken und den abzuwägenden und zu treffenden Entscheidungen nicht alleine seid.
Ich liste meine Punkte der Einfachheit halber alphabetisch
auf, stelle offene Fragen und versehe weiterführende Hintergrundinformationen, als Impuls, als Idee, sich mit einer
Thematik tiefer und umfassender zu beschäftigen.
6
7
Für wen ist dieses Buch gedacht
Dieses Buch ist kein Ratgeber, sondern Erfahrungsbericht
Für alle Mamas und Papas, die »wach« sind, die sich orien-
klärtes, freudiges, leichtes und entschleunigtes Leben mit
tieren möchten im Wust der neuen Informationen, den die
Kindern. Es darf Impulse geben, Gefühle hervorrufen, Dis-
Geburt eines Kindes mit sich bringt.
kussionen entfachen − bei jedem von euch, das ist mein
und Informationsquelle in einem. Für ein bewusstes, aufge-
Wunsch. Denn wir tragen die Verantwortung für unsere
Für alle, die zum ersten Mal Eltern werden und erkennen
Kinder. Ihr Leben ist in unsere treu sorgenden Hände ge-
möchten, dass Intuition und Bauchgefühl viel älter sind als
legt worden.
der Kopf. Und die bei Kinderfragen ihrem eigenen Herzensgefühl vertrauen möchten.
Ihr könnt euch erinnern und auf euer persönliches Gefühl, eure Intuition und auf das, was euch die Stimme eures
Herzens sagt, hören. Denn nur ihr kennt euer Kind, kennt
Omas und Opas, Tanten und Onkel und alle, die mit Kin-
seine Verhaltensweisen und Bedürfnisse. Euer Instinkt ist
dern ganz allgemein zu tun haben, sind natürlich auch herz-
gefragt, als Mama oder Papa − und nicht das, was euch
lich dazu eingeladen, diese Infosammlung zu lesen oder
die Gesellschaft, die Ärzte oder die Industrie vorgeben, was
weiterzuverschenken.
wie »richtig« zu tun oder zu unterlassen sei oder was eben
Warum dieses Buch
Nur wer informiert ist, kann auch selbstbestimmt und − im
Falle unserer Kinder − in ihrem Sinne handeln. Aufklären ist
meine Motivation. Gefühltes und angelesenes Wissen weiterzugeben, ist mein mir selbst gegebener Auftrag.
8
so ist, weil es schon immer so war. Es ist leider nach wie vor
so, dass diejenigen, die auf der Klaviatur der Eltern laut mit
Angst spielen, den größten Umsatz machen können. Aber
das müsst ihr nicht hinnehmen, denn solcher Angst-Stress
verhindert eure natürliche Intuition.
Es gibt keine Bedienungsanleitung für Kinder,
zum Glück.
9
Mein Ansatz: Lebt euren Kindern ein aufgeklärtes, »wa-
Auch schwanger arbeitete ich 12 Stunden pro Tag, gönnte
ches« Elternhaus vor, und fühlt. Es geht nicht um Härte und
mir keine Pausen und konnte als Selbstständige keinen Mut-
starre Regeln, sondern um Feinfühligkeit, um einen liebe-
terschutz oder Ähnliches wahrnehmen. So würde ich heute
vollen Umgang mit den Kleinen, um Wertschätzung und
nicht mehr handeln. Nicht nur die Zeit nach der Geburt,
Achtsamkeit und das Erkennen ihrer Signale.
sondern auch die der Schwangerschaft erfordert Verant-
Es geht darum, die Persönlichkeit der Kinder zu achten
und ihnen liebevolle Rahmenbedingungen zum Aufwach-
wortungsbewusstsein und Hingabe, was ich damals völlig
unterschätzt hatte.
sen zu bieten.
Ein paar Dinge zu mir
Mit dem Tag der Geburt meiner Tochter im April 2010 änderte sich mein Leben schlagartig. Von 100 auf 0 »ausgebremst« war ich plötzlich Mutter, eine echte richtige Mutter! Dieses winzige, hilflose Wesen in meinem Arm weckte
Ich bin mit Ende 36 recht spät Mutter geworden. Weil ich in
meine Urinstinkte, (re-)aktivierte meine Innenwelt, und ich
meinem Leben vorher keine »Zeit« für Kinder hatte. Weil es
wusste intuitiv, was zu tun war.
nicht in den Karriereplan passte. Weil es Jahr für Jahr einen
besseren Grund gab, kein Kind zu haben, anstelle eines zu
haben. Obwohl eine Familie mit drei Kindern schon immer
mein Traum war …
»Geboren wird nicht nur das Kind durch die Mutter,
sondern auch die Mutter durch das Kind.«
[Gertrud von le Fort]
Ich lebte ein sehr geordnetes, durchgetaktetes Leben. Ich
Plötzlich war meine Tochter der Mittelpunkt meines Le-
habe im Außen alles erreicht, was ich wollte: Studium,
bens. Sie erdet mich, zeigt mir die wichtigen Dinge des Le-
Auslandserfahrungen, Arbeit, eigene Firma, Mann und Ge-
bens, ist einfach ein Wunder. Meine Prioritäten haben sich
schäftspartner in einem an meiner Seite und immerhin ei-
verschoben, und vielleicht auch meine bisherige Realität.
nen Hund vor 11 Jahren als »erstes Kind«.
Es kam zu Spannungen in der Paarbeziehung. Die Familie
10
11
wäre an der neuen Situation fast zerbrochen. Dennoch bin
Selbst würde ich mich als Holist bezeichnen, der versucht,
ich dafür, wie alles gekommen ist, dankbar. Dankbar für ein
alles im Blick zu haben und offen zu sein. Offen für die Din-
neues, erfülltes und sinngebendes Leben. Jeden Tag neu,
ge der neuen Zeit. Besonders für die Kinder der neuen Zeit.
jeden Tag spannend und jeden Tag mit neuen Herausfor-
Mit diesem Impulsgeber möchte ich ein paar wertvolle
derungen.
Themen und Anregungen an alle Eltern weitergeben, die
bewusst mit ihren Kindern umgehen möchten und ihre Ver-
Bei vielen Mitmüttern konnte ich erschreckt beobachten,
antwortung als Eltern ernst nehmen.
dass die Ankunft eines Babys auch anders verlaufen kann:
dass keine Urinstinkte geweckt werden, dass keine Bindung
Vielleicht seht ihr nach diesem Buch manches anders und
zu dem kleinen Neuankömmling aufgebaut wird und die
fühlt euch bestärkt, euren ganz eigenen Weg mit euren Kin-
Kinder auch bis zum Schulalter gar nicht als eigenständige
dern zu gehen … Denn es ist euer Leben. Alles Gute!
Wesen wahrgenommen werden, sondern »Beiwerk« sind,
gesellschaftlich einfach dazugehören, mitlaufen und funktionieren sollen und zwangsläufig auch müssen.
Ich oute mich gerne als »Voll-Öko-Mutter«, bin, seitdem ich
als junger Mensch selbst entscheiden konnte, Vegetarierin
aus ethischen Motivationsgründen, dem Respekt vor unseren
Mitgeschöpfen verpflichtet, beschäftige mich viel mit Ernährung, und lasse mir gelassen den Stempel von Spiritualität aufdrücken. Denn eines weiß ich: Ich stehe mitten im Leben −
in meinem.
12
13
Es ist ein Wunder,
sagt das Herz.
Es ist eine große Verantwortung,
sagt der Verstand.
Es ist viel Sorge,
sagt die Angst.
Es ist eine ernorme Herausforderung,
sagt die Erfahrung.
Es ist das größte Glück,
sagt die Liebe.
Es ist unser Kind,
sagen wir.
Einzigartig und kostbar.
[Spruch zur Geburt]
14
A
15
ADHS/ADS
♥♥ Wer sagt, dass ein Kind nicht anstrengend sein darf?
gen euer Kind steht. Macht euch Gedanken um seine Ernährung und darüber, wie viel euer Kind sich bewegen kann.
Die Behandlung erfolgt selbst bei kleinen Kindern oft-
♥♥ Würdet ihr eurem Kind Kokain oder Morphium geben?
mals mit starken Medikamenten, Psychopharmaka, die die
♥♥ Warum dann AD(H)S-Medikamente?
Ursache aber nicht sichtbar machen und heilen, sondern sie
♥♥ Sind unsere Kinder nur ein Spiegel unserer selbst?
unterdrücken und die Kinder nur »gefügig« machen − ohne
♥♥ Was ist los mit uns Eltern?
dass wir Folgeschäden kennen oder einschätzen können.
♥♥ Führen wir vielleicht einen Lebensstil, der menschliche
Grundbedürfnisse ständig verletzt?
Z. B. hat Ritalin (Wirkstoff Methylphenidat greift in den
Gehirnstoffwechsel ein und ist noch nicht ausreichend
untersucht, steht im Verdacht, Parkinson auszulösen zu
Aufmerksamkeitsdefizit-(Hyperaktivitäts-)störung, das Zap-
können) starke Nebenwirkungen, die ins Verhältnis zur
pelphilipp-Syndrom: Man sagt, diese Krankheit, sofern es
gewünschten Wirkung gestellt werden müssen. Wichtig
sie überhaupt gibt, sei genetisch bedingt. Medikamente
ist, erst einmal zu schauen, warum die Kinder so unruhig
und Diät sind gängige Therapiemethoden. Stärker als noch
Ende der 70-er/Anfang der 80-er, wo ADD (früher englisch
»attention deficit disorder«) zum Modebegriff oder besser
zur Modekrankheit wurde, werden »wilde Kinder« heute
noch schneller mit ADS/ADHS abgestempelt. Von Eltern,
Erziehern, Lehrern oder Ärzten.
Sollte das bei eurem Kind auch festgestellt werden, lasst
euch nicht verunsichern, und hört erst mal auf euer Gefühl.
Tauscht euch mit anderen Personen aus, die euer Kind kennen und mögen. Schaut, unter welchen Leistungsanforderun-
16
17
sind und seit wann. Vielleicht schon seit dem Babyalter mit
auffälligem Schreiverhalten, seit dem Kleinkindalter mit extremem Trotzverhalten, Schlafstörungen etc. oder erst seit
dem Vorschulalter mit sonstigem auffälligem Verhalten?
Und was ist überhaupt »auffällig«?
Betrachtet eure eigene familiäre Situation: Gibt es Spannungen zwischen euch Eltern, welche beziehungsmäßigen und
sonstigen Probleme gibt es in eurer Familie? Übertragt ihr
eure eigene Atemlosigkeit vielleicht auf euer Kind? Findet
ein gemeinsames Familienleben statt: Esst ihr gemeinsam,
fahrt ihr gemeinsam in den Urlaub, und unternehmt ihr Dinge gemeinsam? Unter welchem Leistungsdruck steht euer
Von Kindern lernen.
Kinder sind Augen, die sehen,
wofür wir längst schon blind sind.
Kinder sind Ohren, die hören,
wofür wir längst schon taub sind.
Kinder sind Seelen, die spüren,
wofür wir längst schon stumpf sind.
Kinder sind Spiegel, die zeigen,
was wir gerne verbergen.
[Autor unbekannt]
Kind? Seid ihr überfordert?  siehe auch Überforderung.
Kinder spiegeln uns. Sie spiegeln unser Leben, unsere eigenen
Überdenkt die Ernährung eures Kindes: Zucker, Koffein,
inneren Unruhen, Spannungen oder Traumata sowie eigene
Farbstoffe, Phosphate etc. machen extra zappelig. Es gibt
Kindheitswunden. Es gilt zunächst, bei sich selbst zu schauen,
wirksame allergenarme Ernährungskonzepte, die im Rah-
was hier vorgelebt wird und was geheilt werden darf.
men von ADHS greifen können.
Impuls: Innere-Kind-Arbeit als Erwachsener. Eltern, habt
Impuls: Raus, raus, raus mit den Kids. Gebt eurem Kind
den Mut dazu. Schaut ehrlich hin, was im familiären Zu-
ausreichend Möglichkeiten, seinen Bewegungsdrang, seine
sammensein geändert werden kann, z. B. mehr Ruhe in den
überschüssige Energie in der Natur und beim Sport loszu-
Alltag bringen, bewusste Auszeiten schaffen …
werden − besonders den häufiger betroffenen Jungs.
18
19
Sehr lesenswert: ein Artikel auf www.sein.de: »Rebellen für die
Wahrheit − ADHS aus systemischer und spiritueller Sicht«, von
Jasmin Luise Hermann, Oktober 2013
Kritisch hinterfragt: der Artikel auf www.sein.de: »US-Neurologe:
ADHS existiert nicht!«, von David Rotter, April 2014
Fernseh-Film über ADHS an der Schule: © Neue Schönhauser
Filmproduktion, BR | »Zappelphilipp«, Drehbuch Silke Zert
Viele Lebensmittel enthalten Aluminium (z. B. Baby-Milchpulver, farbige Süßigkeiten, Laugengebäck  siehe Brezeln).
Ebenso finden sich die Leichtmetalle im Alltag: in Alufolie oder Kochtöpfen aus Aluminium. Besser Glas-Aufbewahrungsschalen anstelle von Alufolie und Edelstahltöpfen
verwenden. Für unsere Kinder vermeidbar: Trinkflaschen
aus Aluminium. Diese lieber nicht zum täglichen Gebrauch
mit in den Kindergarten geben, hier kann sich Aluminium
Quellen & Erfahrungsberichte:
• Mein Bruder, der als älterer Junge selbst unter Ritalin gesetzt wurde.
• www.jasminluisehermann.de
• © FAZ.net | »Ritalin gegen ADHS, Wo die wilden Kerle wohnten«, von Christiane Hoffmann und Antje Schmelcher, 16.02.2012
mit der Zeit lösen. Es gibt die gleichen Trinkflaschen auch
als Edelstahl-Variante.
Kaffeeweißer, Kosmetika, Cremes, Zahnpasta und Deos
sind häufig mit Aluminium versehen. Aluminium-Deos ste-
Aluminium
hen sogar im Verdacht, Brustkrebs auszulösen. Dies nur am
Rande für uns Erwachsene.
Besonders schlimm für die Kleinen: Aluminium als Impfstoffverstärker  siehe auch Impfen.
♥♥ Ist Aluminium giftig für den Menschen?
♥♥ Gilt auch hier: Die Menge macht das Gift?
Aluminium wird heute immer noch sehr unterschätzt. Aluminium kann Allergien auslösen, das Immunsystem manipulieren und die Erbsubstanz unserer Zellen sowie das Nervensystem schädigen. Reste lagern sich in Knochen, in der
Lunge und im Gehirn ab und können Demenz auslösen.
20
Allgemeiner Überblick zu diesem Gift:
• www.aktealuminium.com: »Die Akte Aluminium«, von Bert Ehgartner, Ende 2012
• http://lex.referata.com/wiki/Aluminium_im_menschlichen_Körper
• © hr | alles wissen: »Aluminium − gefährlicher als gedacht?«, von
Sabine Guth, 18.02.2015
• © BR | [w] wie wissen: »Macht Aluminium krank?«, von Boris
Geiger, April 2015
• www.zusatzstoffe-online.de: Hier gibt es Infos über die E-Nummern, die verraten, wo Aluminium drin steckt (E173, E520, E521,
E522, E523, E541)
21
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising