DS-100

DS-100
BEDIENUNGSANLEITUNG
DSC-CONTROLLER
DS-100
(#02)
VORWORT
LEISTUNGSMERKMALE
Vielen Dank, dass Sie sich für ein Icom-Produkt entschieden
haben. Der DS-100 (#02) DSC-CONTROLLER entspricht dem neuesten Stand der Technik und gewährleistet beste Verarbeitungsqualität Bei richtiger Benutzung sollte Ihr Icom-Gerät
jahrelang einwandfrei funktionieren.
WICHTIG
LESEN SIE ALLE BEDIENUNGSHINWEISE vor
Inbetriebnahme sorgfältig und vollständig durch.
BEDIENUNGSANLEITUNG AUFBEWAHREN. Sie
enthält wichtige Hinweise für den Betrieb des DS-100.
☞ DSC-CONTROLLER, Klasse „D“
Der DS-100 (#02) ist ein UKW-DSC-Controller, der speziell für den Betrieb mit den UKW-Seefunkanlagen ICM401EURO oder IC-M503 entwickelt wurde. In dieser
Kombination werden die Anforderungen der DSC-Klasse
„D“ erfüllt.
Der DS-100 (#02) ist nicht kompatibel mit dem DS-100
(#01). Der Stecker des Steuerkabels ist ein anderer Typ.
☞ MMSI-Anzeige
DIE MMSI-NUMMER MUSS VOR DER INSTALLATION
VOM HÄNDLER PROGRAMMIERT WERDEN.
Der DS-100 (#02) funktioniert nicht, wenn keine MMSINummer im Gerät programmiert wurde. Ob eine MMSINummer programmiert wurde, können Sie im SET-UPMenü des DS-100 überprüfen.
BEGRIFFSBESTIMMUNGEN
BEGRIFF
R WARNUNG!
VORSICHT
HINWEIS
i
BEDEUTUNG
Verletzungen, Feuergefahr oder
elektrische Schläge sind möglich.
Das Gerät kann beschädigt werden.
Falls angeführt, beachten Sie ihn bitte.
Es besteht kein Risiko von Verletzung, Feuer
oder elektrischem Schlag.
-Logo sind registrierte Marken der
Icom, Icom Inc. und das
Icom Inc. (Japan) in den Vereinigten Staaten, im Vereinigten Königreich, in Deutschland, Frankreich, Spanien, Russland und/oder in
anderen Ländern.
SICHERHEITSHINWEISE
RWARNUNG! NIEMALS den Controller an eine
Netzsteckdose anschließen. Dadurch könnte Brandgefahr
entstehen und könnten Stromschläge verursacht werden.
RWARNUNG! NIE einen Notanruf absetzen, wenn
kein Notfall vorliegt. Notanrufe dürfen nur im Notfall gesendet
werden.
VERMEIDEN Sie den Betrieb oder das Aufstellen des
Controllers an Orten mit Umgebungstemperaturen unter
–20 °C oder über +60 °C sowie dort, wo er direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.
HALTEN Sie den Controller außer Reichweite von Kindern.
VERLEGEN Sie Antennen- und Gleichstromkabel mit
NIE
den DSC-Controller mit mehr als 16 V DC versorgen.
Der Controller wird dadurch beschädigt.
ausreichendem Sicherheitsabstand zu elektrischen oder elektronischen Geräten, um Fehlfunktionen zu vermeiden.
NIE den DSC-Controller so einbauen, dass die Fahrzeugführung behindert wird oder Verletzungsgefahr entstehen
könnte.
HALTEN Sie Controller und Mikrofon mindestens in
1 Meter Abstand zu magnetischen Navigationsinstrumenten.
VERMEIDEN Sie die Reinigung mit chemischen Mitteln
wie z.B. Benzin oder Alkohol, da die Gehäuseoberfläche oder
die Bedienelemente dadurch beschädigt werden könnten.
Mit „CE“ gekennzeichnete Versionen des DS-100
erfüllen die grundlegenden Anforderungen der Richtlinie der Europäischen Telekommunikationsbehörde
1999/5/EC.
Dieses Warnsymbol bedeutet, dass die Anlage in
einem nicht harmonisierten Frequenzbereich betrieben wird und/oder eine Zulassung durch die Europäische Telekommunikationsbehörde erforderlich
ist. Bitte achten Sie darauf, dass Sie eine zugelassene Version erworben haben oder dass die nationalen Frequenzzuweisungen beachtet werden.
ii
INHALTSVERZEICHNIS
VORWORT ........................................................................... i
WICHTIG .............................................................................. i
BEGRIFFSBESTIMMUNGEN ............................................... i
LEISTUNGSMERKMALE ...................................................... i
SICHERHEITSHINWEISE .................................................... ii
INHALTSVERZEICHNIS ...................................................... iii
1 GERÄTEBESCHREIBUNG ....................................... 1-2
■ Bedienelemente ......................................................... 1
■ Funktionsdisplay ........................................................ 2
2 ANRUFVERFAHREN ................................................ 3–8
■ Notanruf/Schnellverfahren ............................................ 3
■ Notanruf/Normalverfahren ............................................ 5
■ Positions-/Zeiteinstellung .......................................... 6
■ Notverkehr mit Seefunkstellen .................................. 7
■ Selektivanruf .............................................................. 7
■ Gruppenanruf ............................................................ 8
■ Anruf an alle Seefunkstellen (All ships call) ............... 8
3 ANRUFEMPFANG ................................................ 10–17
■ Empfang eines Notanrufs ........................................ 10
■ Empfangene Meldungen ......................................... 14
4 SET-UP .................................................................. 18–20
■ Menü „Set-up“ ......................................................... 18
■ Empfänger-Kennungen ............................................ 18
■ Borduhrzeit (Offset time) .......................................... 20
iii
■ Helligkeit .................................................................. 20
■ Kontrast ................................................................... 20
■ Prüfung der MMSI ................................................... 20
5 VERKABELUNG UND EINBAU ............................ 21–23
■ Anschlussdiagramm ................................................ 21
■ Anschlüsse auf der Rückseite ................................. 22
■ Lieferumfang ............................................................ 22
■ Montage/Einbau ...................................................... 23
6 UKW-KANALLISTE .................................................... 24
7 TECHNISCHE DATEN UND ZUBEHÖR .................... 25
■ Technische Daten .................................................... 25
■ Zubehör ................................................................... 25
8 ABMESSUNGEN ........................................................ 26
9 MB-75 (OPTIONAL) .............................................. 27-28
■ MB-75 EINBAU-SET ................................................ 27
10 SCHABLONE .............................................................. 29
11 CE-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG .......................... 31
GERÄTEBESCHREIBUNG
■ Bedienelemente
r ENTER [ENT]
➥ Schaltet in die Menü- oder Untermenü-Auswahl und
zeigt die jeweiligen Menüpunkte an.
➥ Wählt einen Menüpunkt zur Anzeige des Inhalts aus.
u
DSC CONTROLLER ds-100
WATER RESISTANT
DISTRESS
CLR
CALL
ENT
q
w
e
r
1
1
2
3
QZ
ABC
DEF
4
5
6
GHI
JKL
MNO
7
8
9
PRS
TUV
WXY
A/a
0
BS
-/ ,
y
t
q NOTANRUF-TASTE
5 Sek. gedrückt halten, um einen Notanruf einzuleiten.
w ABBRUCH-TASTE [CLR]
➥ Drücken, um die Anrufwiederholung abzubrechen.
➥ Drücken, um ein Menü zu verlassen.
e ANRUF-TASTE [CALL]
➥ Drücken, um die Menü-Auswahl aufzurufen.
➥ Taste erneut drücken, um zurückzuschalten.
Ω]/[≈
≈]
t RICHTUNGSTASTEN [Y]/[Z]/[Ω
➥ Mit [Y]/[Z] können die Menüinhalte durchgeblättert
werden.
➥ Mit [Y]/[Z] können die Helligkeit und der Kontrast eingestellt werden.
➥ Mit [Ω]/[≈] kann die Cursor-Position verändert werden.
y TASTENFELD
➥ Für die Zifferneingabe.
➥ Weitere Funktionen:
[A/a] – Umschaltung zwischen Großschreibung,
Kleinschreibung und Zahleneingabe. „A“ wird bei
Großschreibung und „a“ bei Kleinschreibung links
oben im Display eingeblendet.
[BS] – Rückschritt-Taste (BackSpace [←]).
u FUNKTIONSDISPLAY
Im Normalbetrieb werden die Position und die Uhrzeit in
UTC (oder Lokalzeit) im Funktionsdisplay angezeigt, wenn
ein GPS-Empfänger angeschlossen ist. Die Anzeige wird
aktualisiert, sobald der GPS-Empfänger neue Daten empfängt.
Falls kein GPS-Empfänger angeschlossen ist, müssen die
Position und die UTC-Zeit zuvor manuell eingestellt werden.
1
1
GERÄTEBESCHREIBUNG
HINWEIS: Falls der Datenempfang des GPS über 30 Sek.
lang unterbrochen wird, erlischt die GPS-Anzeige im Display.
In diesem Fall speichert der Controller den zuletzt empfangenen Datenfix ab.
■ Funktionsdisplay
-VHF DSC CONTROLLERCH 70 WATCHING
q
GPS: UTC 4:45
Lat 45 59'N
Lon 134 44'E
w
e
q GPS-ANZEIGE
➥ „GPS“ wird bei angeschlossenem GPS-Empfänger angezeigt.
➥ „GPS“ erlischt, wenn kein GPS-Empfänger angeschlossen
ist.
➥ „MNL“ wird eingeblendet, falls die Positions- und Zeiteinstellung manuell erfolgte.
2
w ZEITZONEN-ANZEIGE
➥ „Local“ wird angezeigt, wenn im SET-UP ein ZeitzonenUnterschied eingestellt wurde.
➥ „No time data“ wird angezeigt, wenn kein GPS angeschlossen ist und keine Uhrzeit manuell eingestellt wurde.
e POSITIONS-ANZEIGE
➥ Zeigt die GPS-Positionsdaten an.
• Falls die Anzeige „??“ alle 2 Sek. blinkt, sind die GPSDaten nicht aktuell. In diesem Fall werden die zuletzt
aktualisierten Positionsdaten für die Dauer von max.
23,5 Std. abgespeichert.
➥ Zeigt die manuell eingestellten Positionsdaten an, falls kein
GPS angeschlossen ist. Wie unter q bereits erläutert, wird
„MNL“ anstelle von „GPS“ angezeigt.
• „??“ blinkt alle 2 Sek. lang anstelle der Positionsdaten auf,
wenn seit der letzten manuellen Positionseingabe 4 bis
max. 23,5 Stunden verstrichen sind.
➥ „No position data“ wird angezeigt, wenn kein GPS angeschlossen ist und keine Uhrzeit manuell eingestellt wurde.
HINWEIS: Sofern 5 Min. lang keine Bedienung vorgenommen wird, kehrt das Display automatisch zur Anzeige
des Eröffnungsmenüs zurück, so wie links abgebildet.
ANRUFVERFAHREN
2
■ Notanruf/Schnellverfahren
Der Notanruf sollte nur auf Anordnung der für das Schiff verantwortlichen Person abgesetzt werden oder wenn Schiff
oder Personen sich in Not befinden und sofortige Hilfe benötigt wird.
Mit der Notmeldung sollten die Schiffsposition und die Uhrzeit übertragen werden. Diese werden automatisch übertragen, wenn ein GPS angeschlossen ist. Falls nicht, sollten
die Daten, wenn möglich, manuell eingegeben werden.
EIN NOTANRUF DARF NUR IM NOTFALL ABGESETZT WERDEN UND WENN UNMITTELBARE HILFE BENÖTIGT WIRD.
3
2
ANRUFVERFAHREN
q Überprüfen Sie, ob ein Notanruf gerade empfangen
wird.
w Den Tastendeckel anheben,
dann [DISTRESS] 5 Sek. lang
gedrückt halten, um den Notanruf abzusetzen.
<Push and hold
[DISTRESS] for 5 sec>
Nature of distress:
Undesignated
GPS : UTC
15:22
12°34’N
123°45’W
• Der DSC-Kanal (Kanal 70) wird
automatisch eingestellt und der
Notanruf ausgesendet.
• Falls die Zeit dafür ausreicht, können Sie die Art des Notanrufes
und der Meldung angeben.
• Falls kein GPS angeschlossen ist, kann die Position und Uhrzeit
manuell eingegeben werden.
e Nach Aussendung des Notanrufes stellt die Funkanlage
den Sprachkanal (Kanal 16)
automatisch ein.*
• Der Controller verbleibt auf Kanal 70, bis eine Rufquittierung
empfangen wird.
r Nach dem Empfang einer
Rufquittierung erwidern Sie
den Anruf über Sprache.
* Siehe DSC-Handbuch.
4
Distress alert
Completed
Now waiting for
acknowledgment
<CLR→Exit>
HINWEIS:
• Die einfache Notmeldung beinhaltet folgende Einstellungen (Standard):
Art der Notmeldung: Undefinierte Notmeldung.
Positionsdaten: Entsprechend der Anzeige im Display.
– GPS oder manuelle Positionsdaten, max. 23,5 Std. alt.
• Der Notanruf wird alle 3,5 bis 4,5 Minuten wiederholt, bis eine Notanrufquittierung (Acknowledgement) empfangen wird.
• Das Alarmsignal (Pi, Pi) ist bei höchster Lautstärke im Sekundenintervall zu hören.
• Falls gewünscht, kann der Notanruf durch wiederholtes Betätigen
der [DISTRESS]-Taste erneut ausgesendet werden.
• Um die Rufwiederholung zu beenden, [CLR] drücken.
Nach Betätigen der [CLR]-Taste wird automatisch ein Quittierungsabbruch-Befehl ausgesendet.
ANRUFVERFAHREN
■ Notanruf/Normalverfahren
Im Normalverfahren wird die Notanrufart (Notmeldung) angegeben.
EIN NOTANRUF DARF NUR IM NOTFALL ABGESETZT WERDEN UND WENN UNMITTELBARE HILFE BENÖTIGT WIRD.
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Distress setting“ markieren.
w [ENT] drücken, um <Select a
nature> zu wählen. Mit [√]
die gewünschte Notmeldung
einstellen, dann [ENT] drücken.
• Mit [CLR] kann das Menü verlassen werden.
<Select a subject>
Entry position/time
Individual call
Group call
All ships call
Received calls
≈Distress setting
e Die Positionsdaten überprüfen, dann [ENT] drücken, um
zum Zeitfeld überzugehen.
r Die UTC-Zeit überprüfen, dann mit [ENT] die Zeitangabe
bestätigen.
• Falls kein GPS angeschlossen ist, sollten Sie die Position und
die UTC-Zeit manuell einstellen.
2
t Den Tastendeckel anheben und [DISTRESS] 5 Sek. gedrückt halten, um den Notanruf einzuleiten.
• Der DSC-Kanal (Kanal 70) wird
automatisch eingestellt und der
Notanruf ausgesendet.
• Falls kein GPS angeschlossen
ist, können Position und Uhrzeit
manuell eingegeben werden.
y Nach Aussendung des Notanrufes stellt die Funkanlage
den Sprachkanal (Kanal 16)
automatisch ein.*
• Der Controller verbleibt auf
Kanal 70, bis eine Rufquittierung empfangen wird.
u Nach Empfang einer Anrufquittierung erwidern Sie den
Anruf über Sprechfunk.
* Siehe DSC-Handbuch.
<Select a nature>
Undesignated
Fire,Explosion
Flooding
Collision
Grounding
Capsizing
≈Sinking
Disable adrift
Abandoning ship
Piracy attack
Man overboard
EPIRB emission
<Push and hold
[DISTRESS] for 5 sec>
Nature of distress:
Abandoning ship
GPS : UTC 15:22
12.34’N
123.45’W
5
2
ANRUFVERFAHREN
HINWEIS:
• Die Art der Notmeldung („nature of distress“) verbleibt 10 Min. lang
gespeichert, bis der Notanruf ausgesendet wird.
• Der Notanruf wird alle 3,5 bis 4,5 Minuten wiederholt, bis eine
Notanrufquittierung (Acknowledgement) empfangen wird.
• Das Alarmsignal (Pi, Pi) ist bei höchster Lautstärke im Sekundenintervall zu hören.
• Um die Rufwiederholung zu beenden, [CLR] drücken.
Nach Betätigen der [CLR]-Taste wird automatisch ein Quittierungsabbruch-Befehl ausgesendet.
■ Positions-/Zeiteinstellung
Wenn kein GPS-Empfänger angeschlossen ist, wird im Auswahlmenü „Entry Position/Time“ als erster Eintrag angezeigt.
q [CALL] drücken, dann mit [√] „Entry Position/Time“ auswählen.
w [ENT] drücken, dann Breitengrad über Tastatur eingeben.
e Mit [Y]/[Z] „N“ für nördlichen oder „S“ für südlichen
Breitengrad einstellen, dann [ENT] drücken.
• Mit [Ω]/[≈] kann der Cursor bewegt, mit [Y]/[Z] können die
Daten geändert werden.
• [CLR] drücken, um das Menü
zu verlassen.
• Um die Einstellung zu löschen,
[A/a] und [ENT] nacheinander
drücken.
r Den Längengrad über die
Tastatur eingeben.
t Mit [Y]/[Z] „E“ für östlichen
oder „W“ für westlichen Längengrad einstellen, dann
[ENT] drücken.
<Input a position>
Latitude
°
’N
Longitude
° ’E
<A/aNull data>
<CLRExit / ENTOK>
<Input a Time>
UTC
:
• Mit [Ω]/[≈] kann der Cursor bewegt, mit [Y]/[Z] können die
Daten geändert werden.
<A/aNull data>
• [CLR] drücken, um das Menü
<CLRExit / ENTOK>
zu verlassen.
• Um die Einstellung zu löschen,
[A/a] und [ENT] nacheinander drücken.
6
ANRUFVERFAHREN
y Die UTC-Zeit über die Tastatur eingeben.
• Mit [Ω]/[≈] kann der Cursor bewegt, mit [Y]/[Z] können die
Daten geändert werden.
• [CLR] drücken, um das Menü zu verlassen.
• Um die Einstellung zu löschen, [A/a] und [ENT] nacheinander
drücken.
2
t [ENT]-Taste drücken, um den vorgegebenen Verkehrskanal* in die Seefunkanlage zu übernehmen.
* Der Verkehrskanal wird von der Küstenfunkstelle automatisch
festgelegt.
D Selektivanruf an andere Schiffe
■ Notverkehr mit Seefunkstellen
Bei der Abwicklung des Notverkehrs mit Seefunkstellen
kann, nach Aussendung des Notanrufs, die DSC-Anrufkategorie „Distress“ weiterhin verwendet werden.
■ Selektivanruf
D Selektivanruf an eine Küstenfunkstelle
q [CALL] drücken, dann mit [√] „Individual call“ einstellen
und [ENT] drücken.
w Mit [√] die gewünschte Adresse auswählen und mit [ENT]
übernehmen.
(Siehe Seite 18 zum Anfügen einer Adresse.)
e Wählen Sie eine Küstenfunkstelle aus.
e Um den Selektivanruf auszusenden, [CALL] und [ENT]
gleichzeitig drücken.
• Um die Aussendung abzubrechen, [CLR] drücken.
r „RCV Individual call—From: Coast stn“ erscheint im Display.
q [CALL] drücken, dann [√] sooft drücken, bis „Individual
call“ gewählt ist, dann [ENT]
drücken.
<Select address ID>
w „Manual entry“ wählen, um
die Eingabe einer 9-stelligen
≈Manual entry
ID zu ermöglichen, oder die
DS-100 SN10
gewünschte ID-Adresse mit
DS100 SN2
DS100 SN3
[√] wählen. Danach die
[ENT]-Taste drücken.
<CLRExit / ENTOK>
e Die gewünschte Anrufart
wählen und [ENT] drücken.
• Das Menü „Select a traffic CH“
erscheint.
r Mit [Y]/[Z] den gewünschten Verkehrskanal aus der
Liste wählen. Danach die
[ENT]-Taste drücken.
t Um den Selektivanruf auszusenden, [CALL] und [ENT]
gleichzeitig drücken.
<Input address ID>
ID:(9digit)
<CLRExit / ENTOK>
• Um die Aussendung abzubrechen, [CLR] drücken.
7
2
ANRUFVERFAHREN
■ Gruppenanruf
q [CALL] drücken, dann [√]
sooft drücken, bis „Group
call“ gewählt ist, dann [ENT]
drücken.
w „Manual entry“ wählen, um
die Eingabe einer 8-stelligen
ID zu ermöglichen, oder die
gewünschte ID-Adresse mit
[√] wählen. Danach [ENT]
drücken.
e Die gewünschte Anrufart
wählen und [ENT] drücken.
• Das Menü „Select a traffic CH“
erscheint.
r Mit [Y]/[Z] den gewünschten Verkehrskanal aus der
Liste wählen. Danach [ENT]
drücken.
t Um den Gruppenanruf auszusenden, [CALL] und [ENT]
gleichzeitig drücken.
■ Anruf an alle Seefunkstellen
(All ships call)
<Select a group>
≈Manual entry
ICOM
<CLRExit / ENTOK>
<Input an address>
<Select a category>
Routine
Safety
≈Urgency
Distress
<CLRExit / ENTOK>
• Um die Aussendung abzubrechen, [CLR] drücken.
ID:(8digit)
0
<CLRExit / ENTOK>
• Um die Aussendung abzubrechen, [CLR] drücken.
8
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„All ships call“ wählen und
[ENT] drücken.
w Die gewünschte Anrufart
wählen und [ENT] drücken.
e Als Verkehrskanal wird automatisch Kanal16 gewählt.
r Um den Anruf auszusenden,
[CALL] und [ENT] gleichzeitig drücken.
ANRUFVERFAHREN
2
D Wenn keine Anrufquittierung empfangen wird
D Nach Empfang einer Anrufquittierung
Solange keine Anrufquittierung empfangen wird, ist der Notalarm zu hören. Der Controller wiederholt in diesem Fall den
Notanruf alle 3,5 bis 4,5 Minuten.
Nachdem eine Küstenfunkstelle (oder Seefunkstelle) den
Empfang des Notanrufs bestätigt, geben Sie Ihre Notmeldung über Sprechfunk durch.
• Eine Notanruf-Relay-Quittierung kann nach einigen
Minuten von einem anderen Schiff empfangen werden,
falls die Quittierung nicht direkt von der Küstenfunkstelle
empfangen werden kann.
• „MAY DAY“ (einmal gesprochen)
• „This is (Hier ist ......... Schiffsname)“
ACHTUNG: Drücken Sie NICHT die [CLR]-Taste, während
Sie auf die Quittierung einer Notmeldung warten. Andernfalls wird die automatische Anrufwiederholung beendet
und gleichzeitig ein Quittierungsabbruch inklusive ihrer
MMSI ausgesendet.
Betätigen Sie nur dann die [CLR]-Taste, wenn Sie die Anrufwiederholung tatsächlich beenden möchten.
• Die 9-stellige DSC-ID UND Ihr Rufzeichen (oder
eine andere Schiffskennung).
• Position des Schiffes, falls der DSC-Notalarm die
Positionsangabe nicht beinhaltet.
• Art der erbetenen Hilfe.
• Weitere Angaben, die die Hilfeleistung erleichtern
könnten.
9
3
ANRUFEMPFANG
■ Empfang eines Notanrufs
Beim Empfang eines Notanrufs
ist ein Alarmsignal (Pi-po) bei
max. Lautstärke zu hören.
Gleichzeitig schaltet die angeschlossene Seefunkanlage (z.B.
IC-M401EURO oder IC-M503)
automatisch auf Kanal 16 um.
—RCV Distress call—
Distress ID:
23456789
Distress time & pos
Time: UTC
12:34
Pos.: Lat 12°34’N
Lon 123°45’W
• Um das Alarmsignal abzustellen, [CLR] drücken.
• Beobachten Sie den Funkverkehr zwischen dem anrufenden Schiff und der Küstenfunkstation. Wenn kein Funkverkehr stattfindet,
nehmen Sie Verbindung zum Schiff mittels Sprechfunk
auf Kanal 16 auf.
10
ANRUFEMPFANG
3
D Empfang eines Selektivanrufs
• Wenn die ACK-Funktion über Selektivruf verfügbar ist
Beim Empfang eines Selektivanrufs ist ein Alarmsignal (Pi-pi)
zu hören.
• [ENT] drücken, um einen
bestimmten Arbeitskanal
einzustellen.
• Um die empfangenen Informationen abzuspeichern,
[CLR] drücken. Die Standardanzeige wird wieder
eingestellt.
• Die anrufende Station sendet
bestimmten Arbeitskanal.
Falls die Funktion „Anrufquittie<Select to comply>
rung über Selektivruf“ (ACKFunktion) verfügbar ist, können
≈Able to comply
Sie mit [ENT] in das Menü
Unable to comply
<Select to comply> schalten.
• Wählen Sie „Able to comply“ oder „Unable to com<CLR➝Exit/ ENT➝OK>
ply“.
• Je nach Anrufkategorie ist
ein Alarmsignal (unterbrochener Ton oder ein Dauerton) zu hören, der mit [CLR]
abgestellt werden kann.
—RCV Individual call—
From: JOHN
<CLR➝Exit/ ENT➝OK>
mit Sprechfunk auf dem
11
3
ANRUFEMPFANG
D Empfang eines All-Ship-Call
(Anruf an alle Seefunkstellen)
Beim Empfang eines Anrufes
an alle Seefunkstellen ist ein
—RCV All ships call—
Alarmsignal (Pi-pi) zu hören.
Handelt es sich dabei um einen
From: 23456789
Notalarm oder eine AnkündiCategory: Routine
gung einer Dringlichkeitsmeldung, ist das Alarmsignal (Pi-po)
bei max. Lautstärke zu hören.
<CLR➝Exit/ ENT➝OK>
• [CLR] drücken, um den
Alarm abzustellen.
• [ENT] drücken, um den designierten Arbeitskanal automatisch einzustellen.
• Um die empfangenen Informationen abzuspeichern,
[CLR] drücken. Die Standardanzeige wird wieder eingestellt.
Sie müssen den Arbeitskanal so lange überwachen, bis Sie
Gewissheit haben, dass weitere Hilfe nicht erforderlich ist.
12
D Empfang einer Positionsanfrage
Beim Empfang einer Positionsanfrage ist ein Alarmsignal (Pipi) zu hören.
• [ENT] drücken, um die eigenen Positionsdaten (Längen- und Breitengrad) auszusenden.
• Um die empfangenen Informationen abzuspeichern,
[CLR] drücken. Die Standardanzeige wird wieder
eingestellt.
—RCV Pos request—
From: JOHN
To reply, push ENT
<CLR➝Exit/ ENT➝OK>
D Empfang einer Positionsmeldung
Beim Empfang einer Positionsmeldung ist ein Alarmsignal (Pipi) zu hören.
• Um die empfangenen Informationen abzuspeichern,
[CLR] drücken. Die Standardanzeige wird wieder
eingestellt.
—RCV Pos reply—
From: Beck
Pos.: Lat 12°34’N
Lon 123°45’W
<CLR➝Exit>
ANRUFEMPFANG
D Empfang einer Notanruf-Quittierung
D Empfang eines Gruppenanrufs
Beim Empfang einer NotanrufQuittierung ist ein Alarmsignal
—RCV Distress ACK—
(Pi-po) bei max. Lautstärke zu
hören. Gleichzeitig schaltet die
From: Tokyo guard
angeschlossene Seefunkanlage
Distress ID:
(IC-M503/M401EURO) automaMr.Bean
tisch auf Kanal 16 um.
• Um das Alarmsignal abzu<CLR➝Exit/ ENT➝OK>
stellen, [CLR] drücken.
• Sie müssen Kanal 16 beobachten, bis Sie aus dem
Anruf eindeutig schließen können, dass Ihre Hilfe nicht
erforderlich ist.
Beim Empfang eines Gruppenanrufes ist ein Alarmsignal (Pipi) zu hören.
• [ENT] drücken, um einen
bestimmten Arbeitskanal
einzustellen.
• Um die empfangenen Informationen abzuspeichern,
[CLR] drücken. Die Standardanzeige wird wieder
eingestellt.
• Die anrufende Station sendet
bestimmten Arbeitskanal.
3
—RCV Group call—
From: DS-100 SN3
Group:Icom Inc
<CLR➝Exit/ ENT➝OK>
mit Sprechfunk auf dem
D Empfang einer Notanruf-Relay-Quittierung
Beim Empfang einer NotanrufRelay-Quittierung ist ein Alarm—RCV Distress RLY ACK—
signal (Pi-po) bei max. Lautstärke zu hören. Gleichzeitig
From: Tokyo guard
schaltet die angeschlossene
Distress ID:
Seefunkanlage (IC-M503/M401
987654321
EURO) automatisch auf Kanal
16 um.
<CLR➝Exit/ ENT➝OK>
• Um das Alarmsignal abzustellen, [CLR] drücken.
• Sie müssen Kanal 16 beobachten, bis Sie aus dem Anruf eindeutig schließen
können, dass Ihre Hilfe nicht erforderlich ist.
13
3
ANRUFEMPFANG
■ Empfangene Meldungen (RCV MSG)
D Notmeldungen
Nach dem Empfang eines DSC-Anrufes werden die empfangene Anrufkategorie-Kennung und der Inhalt des Anrufes im
Empfangsspeicher abgelegt. Not-, Sicherheits- und Dringlichkeitsmeldungen werden getrennt von den normalen Anrufmeldungen abgespeichert.
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Received calls“ einstellen
und [ENT] drücken.
w „Distress message“ wählen
und mit der Taste [ENT] aufrufen.
e Gewünschte Meldung auswählen und mit der Taste
[ENT] aufrufen.
Insgesamt werden 20 Notmeldungen sowie 20 normale Meldungen abgespeichert. Not-,
Sicherheits- und Dringlichkeitsmeldung verbleiben im Speicher, bis sie manuell gelöscht
werden. Normale Meldungen
werden dagegen beim Ausschalten gelöscht.
<Select a subject>
Entry Position/Time
Individual call
Group call
All ships call
≈Received calls
Distress setting
• Mit der Taste [Y] oder [Z] im
Meldungstext blättern.
• Falls gewünscht, [A/a] und [1]
nacheinander drücken, um die
Meldung zu löschen.
HINWEIS: Die Nummer der
Meldung, die noch nicht gelesen wurde, blinkt, d.h. 3 .
<Select a message>
≈Distress message
Other message
<CLRExit / ENTOK>
<Select a message>
≈1:Distress
2:Distress
3:Distress
4:Distress
12:21
11:21
10:21
09:21
<CLRExit / ENTOK>
<Message contents>
Distress ID:
2345678
Piracy attack
Distress time & Pos
Time: UTC
12:34
Pos.: Lat 12°34’N
Lon 123°45’W
<A/aData clear>
14
ANRUFEMPFANG
3
D Andere Meldungen
• Selektivanruf
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Received calls“ einstellen
und [ENT] drücken.
w „Other message“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
e „Individual call“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
• Mit der Taste [Y] oder [Z] im
Meldungstext blättern.
• Falls gewünscht, mit [A/a] die
Meldung löschen.
<Select a message>
1:Individual ACK
≈2:Individual call
3:Group call
4:All ships call
5:Distress
6:Distress relay
7:Distress RLY ACK
8:Distress ACK
• Gruppenanruf
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Received calls“ einstellen
und [ENT] drücken.
w „Other message“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
e „Group call“ wählen und mit
der Taste [ENT] aufrufen.
• Mit der Taste [Y] oder [Z] im
Meldungstext blättern.
• Falls gewünscht, mit [A/a] die
Meldung löschen.
<Select a message>
1:Individual ACK
2:Individual call
≈3:Group call
4:All ships call
5:Distress
6:Distress relay
7:Distress RLY ACK
8:Distress ACK
<CLRExit / ENTOK>
<CLRExit / ENTOK>
<Message contents>
<Message contents>
Routine to Individual
From: DS-100 SN3
F3E/G3E simplex
CH88
No information
Routine to group
From: Phil Collins
F3E/G3E simplex
CH78
No information
<A/aData clear>
<A/aData clear>
15
3
ANRUFEMPFANG
• All-Ships-Call
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Received calls“ einstellen
und [ENT] drücken.
w „Other message“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
e „All ships call“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
• Mit der Taste [Y] oder [Z] im
Meldungstext blättern.
• Falls gewünscht, mit [A/a] die
Meldung löschen.
<Message contents>
Urgency to All ships
From: DS-100 SN3
F3E/G3E simplex
CH 14
<A/aData clear>
• Notalarm-Relay
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Received calls“ einstellen
und [ENT] drücken.
w „Other message“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
e „Distress relay“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
• Mit der Taste [Y] oder [Z] im
Meldungstext blättern.
• Falls gewünscht, mit [A/a] die
Meldung löschen.
<Message contents>
Distress relay
From: Phil Collins
Distress ID:
2345678
To all ships
Fire,Explosion
Distress Time & Pos
Time: UTC
12:34
Pos.: Lat 12°34’N
Lon 123°45’W
<A/aData clear>
• Notalarm
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Received calls“ einstellen
und [ENT] drücken.
w „Other message“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
e „Distress“ wählen und mit
der Taste [ENT] aufrufen.
• Mit der Taste [Y] oder [Z] im
Meldungstext blättern.
• Falls gewünscht, mit [A/a] die
Meldung löschen.
16
<Message contents>
Routine to group
From: Phil Collins
F3E/G3E Simplex
CH88
No Information
<A/aData clear>
ANRUFEMPFANG
• Notalarm-Relay-Quittierung
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Received calls“ einstellen
und [ENT] drücken.
w „Other message“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
e „Distress RLY ACK“ wählen
und mit der Taste [ENT] aufrufen.
• Mit der Taste [Y] oder [Z] im
Meldungstext blättern.
• Falls gewünscht, mit [A/a] die
Meldung löschen.
* Please note:
Commercial vessels can only
transmit
distress
relay
messages.
<Select a message>
1:Individual ACK
2:Individual call
3:Group call
4:All ships call
5:Distress
6:Distress relay
≈7:Distress RLY ACK
8:Distress ACK
<CLRExit / ENTOK>
.• Notalarm-Quittierung
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Received calls“ einstellen
und [ENT] drücken.
w „Other message“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
e „Distress ACK“ wählen und
mit der Taste [ENT] aufrufen.
• Mit der Taste [Y] oder [Z] im
Meldungstext blättern.
• Falls gewünscht, mit [A/a] die
Meldung löschen.
3
<Select a message>
1:Individual ACK
2:Individual call
3:Group call
4:All ships call
5:Distress
6:Distress relay
7:Distress RLY ACK
≈8:Distress ACK
<CLRExit / ENTOK>
<Message contents>
<Message contents>
Distress RLY ACK
From: Mr.Comfort
Distress ID:
Mrs.John
Fire,Explosion
Distress Time & Pos
Time: UTC
12:34
Pos.: Lat 12°34’N
Lon 123°45’W
Distress ACK
From: Mr.Fortune
Distress ID:
Mrs.John
Fire,Explosion
Distress Time & Pos
Time: UTC
12:34
Pos.: Lat 12°34’N
Lon 123°45’W
<A/aData clear>
<A/aData clear>
17
4
SET-UP
■ Set-up-Menü
■ Empfänger-Kennungen
Im Set-up-Menü können folgende Einstellungen/Parameter
verändert werden:
• Empfängerkennung bzw. MMSI-Kennung (Address ID)
• Borduhrzeit (Offset time)
• Helligkeit (Brightness)
• Kontrast (Contrast)
• MMSI-Sichtprüfung (MMSI check)
Insgesamt können 70 Empfänger-Kennungen als „Address
ID“ (für See- und Küstenfunkstellen) und „Group ID“ (als
Anruflisten) programmiert werden.
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Set-Up“ einstellen und [ENT]
drücken.
• Das Set-up-Menü erscheint im
Display.
w [CLR] drücken, um das „SetUp“ zu verlassen.
<Select a subject>
Individual ACK
Group call
All ships call
Received calls
Distress setting
≈Set-up
<Select a subject>
≈Address ID
Offset time
Brightness
Contrast
MMSI CHECK
<CLR➝Exit / ENT➝OK>
18
• Empfänger-MMSI anlegen
q Mit [∫]/[√] „Add an address
ID“ einstellen und mit [ENT]
aufrufen.
w Geben Sie die MMSI über
das Tastenfeld ein und drücken Sie [ENT].
• Mit [CLR] kann eine Fehleingabe korrigiert werden.
e Geben Sie den gewünschten
Namen zur eingestellten
MMSI ein und drücken Sie
[ENT].
<Select a subject>
≈Add an address ID
Delete address ID
Add a group ID
Delete a group ID
<CLR➝Exit / ENT➝OK>
<Add an address ID>a*
• Mit [A/a] schalten Sie zwischen
ID:(9digit)
Großschrift, Kleinschrift und
Zahleneingabe um.
Name:(15characters)
• Drücken Sie eine entsprechende Zifferntaste ein- oder mehrmals, um das gewünschte Zei<CLR➝Exit / ENT➝OK>
chen einzustellen.
• Mit [BS] können Sie ein Zeichen löschen (Rückschritt-Taste).
• Mit [Ω] oder [≈] können Sie den Cursor bewegen.
r [CLR] drücken, um die Eingabemaske zu verlassen.
SET-UP
• Empfänger-MMSI löschen
q Mit [√] „Delete address ID“
wählen und mit [ENT] aufrufen.
w Mit [∫]/[√] den zu löschenden Empfänger aus der Liste
wählen und [ENT] drücken.
• Die MMSI sowie der Empfängername werden eingeblendet.
e Zum Löschen [ENT] drücken.
<Delete address ID>
≈DS-100 SN10
DS-100 SN2
DS-100 SN3
DS-100 SN4
<CLR➝Exit/ENT➝OK>
• [CLR] drücken, um die Displayanzeige zu verlassen.
r [CLR] drücken, um das Menü
zu verlassen.
<Delete this ID>
ID:(9digit)
2673500100
Name:(15characters)
DS-100 SN10
<CLR➝Exit / ENT➝OK>
• Gruppenrufzeichen (Kennung) anlegen
q Mit [∫]/[√] „Add a group ID“
wählen und [ENT] drücken.
<Add a group ID>
w Das Gruppenrufzeichen über
das Tastenfeld eingeben und
ID:(8digit)
[ENT] drücken.
0
• Mit [CLR] kann eine Fehleingabe korrigiert werden.
e Geben Sie die gewünschte
Gruppenkennung (Name) ein
und drücken Sie [ENT].
4
a*
Name:(15characters)
<CLR➝Exit / ENT➝OK>
• Mit [A/a] schalten Sie zwischen
Großschrift, Kleinschrift und Zahleneingabe um.
• Drücken Sie eine entsprechende Zifferntaste ein- oder mehrmals, um das gewünschte Zeichen einzustellen.
• Mit [BS] können Sie ein Zeichen löschen (Rückschritt-Taste).
• Mit [Ω] oder [≈] können Sie den Cursor bewegen.
r [CLR] drücken, um die Eingabemaske zu verlassen.
• Gruppenrufzeichen löschen
q Mit [√] „Delete a group ID“ wählen und [ENT] drücken.
w Mit [∫]/[√] das zu löschende Gruppenrufzeichen aus der
Liste wählen und [ENT] drücken.
• Das Rufzeichen sowie der Name werden eingeblendet.
e Zum Löschen [ENT] drücken.
• [CLR] drücken, um die Displayanzeige zu verlassen.
r [CLR] drücken, um das Menü zu verlassen.
19
4
SET-UP
■ Borduhrzeit (Offset time)
■ Kontrast
Die Borduhrzeit kann genutzt
werden, wenn gültige GPS-Daten vorliegen und der Zeitunterschied zur UTC-Zeit eingegeben wurde.
• Kontrast einstellen
q [CALL] drücken, dann mit [√] „Set-up“ einstellen und [ENT]
drücken.
w „Contrast“ wählen und mit [ENT] aufrufen.
e Die gewünschte Stufe kann mit den Tasten [Y]/[Z] gewählt
oder durch Direkteingabe einer Zahl eingestellt werden.
<Offset time>
—09:30
q [CALL] drücken, dann mit [√]
„Set-up“ einstellen und [ENT]
<CLR➝Exit / ENT➝OK>
drücken.
w „Offset time“ wählen und mit
der Taste [ENT] aufrufen.
e „0; –“ oder „1; Leertaste“ eintippen, dann den Zeitunterschied eingeben.
r [ENT] drücken, um die Uhrzeit einzublenden, oder mit
[CLR] das Set-up verlassen.
■ Helligkeit
• Helligkeit einstellen
q [CALL] drücken, dann mit [√] „Set-up“ einstellen und [ENT]
drücken.
w „Brightness“ wählen und mit [ENT] aufrufen.
e Die gewünschte Stufe kann mit den Tasten [Y]/[Z] gewählt
oder durch Direkteingabe einer Zahl eingestellt werden.
• Einstellung und Anzeige: 1 (dunkel) bis 8 (hell)
r Die Einstellung mit [ENT] beenden oder mit [CLR] abbrechen.
20
• Einstellung und Anzeige: 1 (niedrig) bis 8 (hoch)
r Die Einstellung mit [ENT] beenden oder mit [CLR] abbrechen.
■ Prüfung der MMSI
Sie können sich Ihre eigene MMSI-Nummer über das „Setup“-Menü anzeigen lassen.
• MMSI überprüfen
q [CALL] drücken, dann mit [√]
<MMSI check>
„Set-up“ einstellen und [ENT]
drücken.
267350012
w „MMSI check“ wählen und
mit [ENT] aufrufen.
e Die einprogrammierte MMSIKennung wird eingeblendet.
r Mit [CLR] das „Set-up“-Menü
verlassen.
VERKABELUNG UND EINBAU
5
■ Anschlussdiagramm (Verbindungsbeispiel mit dem IC-M503)
e
13,8 V DC
u
i
y
GND
r
w
t
IC-M503
(oder IC-M401EURO)
DS-100 (#02)
q
HINWEIS: Durch Abdichtung sämtlicher Kabelverbindungen mit wasserresistentem Isolierband wird die wasserdichte Eigenschaft des Controllers zusätzlich gewährleistet.
21
5
VERKABELUNG UND EINBAU
■ Anschlüsse auf der Rückseite
q VERBINDUNGSKABEL
Das Anschlusskabel des DSC-Controllers verbindet und
versorgt den DS-100 durch die IC-M503 (oder IC-M401
EURO).
y ANTENNENBUCHSE (IC-M503)*
Für den Anschluss einer UKW-Empfangsantenne an den
Transceiver. Steckverbindung: PL-259
w EMPFANGSANTENNENBUCHSE
Für den Anschluss einer maritimen UKW-Antenne mit PL259-Stecker für den Empfang auf der Notruffrequenz.
• Empfangsfrequenz: 156,525 MHz
• Montieren Sie diese Antenne in ausreichendem Abstand
zur normalen Empfangsantenne, um Einstrahlungen zu
vermeiden.
i SPANNUNGSVERSORGUNGSANSCHLUSS (IC-M503)*
Für den Anschluss der IC-M503 (oder IC-M401EURO) an
eine 12-V-Spannungsversorgung. Das Gleichstromkabel
wird mit der IC-M503 geliefert.
e DATENKLON-BUCHSE
Nur für Fachhändler.
r GPS-ANSCHLUSSBUCHSE
Für den Anschluss eines GPS-Empfängers (NMEA0183
Ver. 2.0). Die vom GPS gespeisten Positionsdaten werden
beim Notruf automatisch ausgesendet.
t BUCHSE FÜR EXTERNES MIKROFON (IC-M503)*
Zum Anschluss des optionalen HM-134B REMOTE-CONTROL-MIKROFONS.
• Intercom-Funktion ist möglich.
ACHTUNG: Schließen Sie NIE ein anderes Mikrofon als
das HM-134B usw. an. Dadurch könnte die Seefunkanlage
beschädigt werden.
22
u BUCHSE FÜR EXTERNEN LAUTSPRECHER (IC-M503)*
Für den Anschluss eines externen Lautsprechers.
*Siehe Anleitung IC-M503 (oder IC-M401EURO).
■ Lieferumfang
q Knopfschraube (2040 Knopfschraube) ........................... 2
w Befestigungsbügel (2345 Mobilhalterung) ....................... 1
e Federringe (M 5) .............................................................. 2
r Spax-Schrauben (A05 x 20)............................................. 2
t Unterlegscheiben (M 5).................................................... 2
y Etikett (2349 CAUTION seal-R)........................................ 1
VERKABELUNG UND EINBAU
■ Montage/Einbau
5
• DECKENMONTAGE
Der mitgelieferte Befestigungsbügel eignet sich für Standsowie für Deckenmontage. Bitte lesen Sie die folgenden Anweisungen sorgfältig.
• Befestigen Sie den DSC-Controller sicher mit Schrauben
und Muttern, so dass er sich durch Vibration und Schiffsbewegungen nicht lösen kann.
• Nach der Montage der Funkanlage sollten Sie die Frontplatte rechtwinklig (90°) zur Sichtlinie des Bedieners
ausrichten.
ACHTUNG!
HALTEN Sie den DSC-Controller in einem Sicherheitsabstand von mindestens 1 Meter zu magnetischen Navigationsinstrumenten.
PRÜFEN Sie den Sichtwinkel auf das Display, da dieses
möglicherweise nicht aus allen Richtungen gut ablesbar ist.
• EINBAU (mit den optionalen Einbauklammern MB-75):
Einbau des DS-100 in einer Instrumententafel oder im Pult.
23
6
UKW-KANALLISTE
ï Internationale Kanäle
K
24
Frequenz (MHz)
K
Frequenz (MHz)
Senden Empfang
K
Frequenz (MHz)
Senden
Empfang
Senden Empfang
01
156,050
160,650
11
156,550
156,550
21
157,050
161,650
02
156,100
160,700
12
156,600
156,600
22
157,100
03
156,150
160,750
13
156,650
156,650
23
04
156,200
160,800
14
156,700
156,700
K
Frequenz (MHz)
Senden
Empfang
62
156,125
160,725
161,700
63
156,175
157,150
161,750
64
24
157,200
161,800
K
Frequenz (MHz)
Senden
Empfang
72
156,625
156,625
160,775
73
156,675
156,225
160,825
74
65
156,275
160,875
K
Frequenz (MHz)
Senden
Empfang
82
157,125
161,725
156,675
83
157,175
161,775
156,725
156,725
84
157,225
161,825
75
156,775
156,775
85
157,275
161,875
161,925
05
156,250
160,850
15
156,750
156,750
25
157,250
161,850
66
156,325
160,925
76
156,825
156,825
86
157,325
06
156,300
156,300
16
156,800
156,800
26
157,300
161,900
67
156,375
156,375
77
156,875
156,875
87
157,375
157,375
07
156,350
160,950
17
156,850
156,850
27
157,350
161,950
68
156,425
156,425
78
156,925
161,525
88
157,425
157,425
08
156,400
156,400
18
156,900
161,500
28
157,400
162,000
69
156,475
156,475
79
156,975
161,575
09
156,450
156,450
19
156,950
161,550
60
156,025
160,625
70
156,525
156,525
80
157,025
161,625
10
156,500
156,500
20
157,000
161,600
61
156,075
160,675
71
156,575
156,575
81
157,075
161,675
TECHNISCHE DATEN UND ZUBEHÖR
7
■ Technische Daten
■ Zubehör
Allgemein
MB-75 EINBAU-SET
Einbauklammern zur Montage der Seefunkanlage oder des
DSC-Controllers in eine Instrumententafel oder im Pult.
• Frequenzbereich:
• Modulation:
• Betriebstemperaturbereich:
• Abmessungen:
156,525 MHz
16K0G2B
–20 °C bis +60 °C
165 (B) × 110 (H) × 80 (T) mm
(ohne vorstehende Teile)
• Gewicht:
• Empfängerprinzip:
• Zwischenfrequenzen:
1000 g
Doppelsuperhet
1. ZF 21,70 MHz
2. ZF 450 kHz
• Empfindlichkeit:
–10 dBµ typ.
• Intermodulationsunterdrückung: über 68 dB
• Nachbarkanaltrennung:
über 73 dB
• Nebenempfangsunterdrückung: über 73 dB
*Messmethoden gemäß Richtlinie EN 301 025
25
ABMESSUNGEN
110,0
8
165,0
31,4
53,0
25,0
84,4
145,0
(Einheit: mm)
26
MB-75 (OPTIONAL)
9
■ MB-75 EINBAU-SET
Das MB-75 dient zur Montage des DS-100 DSC-CONTROLLERs in einer Instrumententafel oder im Pult.
• Lieferumfang
Klammern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .1 Satz
• Anweisungen
q Verwenden Sie die Schablone auf Seite 29, um den Ausschnitt auf einer glatten Montagefläche zu markieren.
Schneiden Sie dann den Einlass vorsichtig aus.
w Führen Sie den Controller mit der Rückseite ein (siehe
nächste Seite).
27
9
MB-75
r Ziehen Sie die Anpressschrauben (im Uhrzeigersinn)
fest an, so dass der Controller festen Sitz hat.
e Befestigen Sie, wie nachfolgend gezeigt, die Klammern
mit den beigepackten Schrauben (M5 x 8 mm) seitlich an
den Controller.
• Achten Sie darauf, dass beide Klammern parallel anliegen.
t Sichern Sie die Anpressschrauben mit den Kontermuttern gegen die Klammern
(gegen Uhrzeigersinn drehen).
y Schließen Sie das Antennenund das Steuerungskabel an
und bringen Sie die Instrumententafel wieder an.
28
SCHABLONE
10
• Innerhalb der Linie schneiden.
149
Hier abtrennen
92
4–R11
Einheit: mm
29
30
CE-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
11
DECLARATION
OF CONFORMITY
We Icom Inc. Japan
1-1-32 Kamiminami, Hirano-ku
Osaka 547-0003 Japan
Declare on our sole responsibility that this equipment complies the
essential requirements of the Radio and Telecommunications Terminal
Equipment Directive, 1999/5/EC, and that any applicable Essential Test
Suite measurements have been performed.
Kind of equipment:
DSC CONTROLLER
Type-designation:
ds-100
0560
Düsseldorf 31st May 2001
Place and date of issue
Icom (Europe) GmbH
Himmelgeister Straße 100
D-40225 Düsseldorf
Authorized representative name
Version (where applicable):
This compliance is based on conformity with the following harmonised
standards, specifications or documents:
V1.1.2 (2000-08)
i) EN 301 025-1
ii) EN 301 025-2
V1.1.1 (2000-08)
iii) EN 301 025-3
(2001-05)
iv) EN 60945
1997
v) EN 60950
1992
T. Maebayashi
General Manager
Signature
31
Auf uns können Sie zählen!
< Verwendungsland >
‘ GER
‘ AUT
‘ GBR
‘ IRL
‘ FRA
‘ NED
‘ BEL
‘ LUX
‘ ESP
‘ POR
‘ ITA
‘ GRE
‘ SWE
‘ DEN
‘ FIN
SUI
#02
A-6066H-1EU-w
Gedruckt in Deutschland
© 2003 Icom (Europe) GmbH
Himmelgeister Straße 100, 40225 Düsseldorf, Germany
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising