Industrieschlauchpumpe

Industrieschlauchpumpe
Industrieschlauchpumpe
Bedienungsanleitung Version1.0v-05/2013
Druck Nr.
01
Rapide
Version 1.0v-05/2013
Druck Nr. 01
Rapide
Die Informationen in diesem Dokument sind für den sicheren Betrieb und die Wartung der
Verderflex® Rapide Pumpenreihe äußerst wichtig. Dieses Dokument muss vor dem Einbau, dem
elektrischen Anschluss und der Inbetriebnahme des Geräts sorgfältig gelesen und verstanden
werden.
Rapide
1.0v-05.2013
2 | Seite
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Über dieses Dokument
1.1
Zielgruppen
1.2
Warnhinweise und Symbole
Sicherheit
2.1
Bestimmungsgemäße Verwendung
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
Allgemeine Sicherheitshinweise
Produktsicherheit
Pflichten des Betreibers
Pflichten des Personals
2.3
2.3.1
2.3.2
Spezifische Gefährdungen
Gefährdung durch Fördermedien
Scharfe Kanten
7.
Aufbau und Funktion
Betrieb
6.1
6.1.1
6.1.2
Starten der Pumpe
Einschalten
Ausschalten
6.2
6.2.1
6.2.2
Betrieb
Einschalten
Ausschalten (Siehe → 6.1.2)
6.3
Betrieb einer Pumpe im Stand-by
Wartung
7.1
Inspektionen
7.2
7.2.1
7.2.2
Wartung
Reinigung der Pumpe
Wartungsplan
Reparatur
Vorbereitung für die Demontage
Pumpe zum Hersteller zurücksenden
Wiederaufbau / Reparatur
Ersatzteile bestellen
3.1
Konstruktionsdetails
3.2
3.2.1
Etikettierung
Typenschild
7.3
7.3.1
7.3.2
7.3.3
3.3
Aufbau - Rapide
7.4
3.4
Aufbau - Rapide S
8.
Aufbewahrung von Pumpen und Schläuchen
8.1.1
Vorbeugende Maßnahmen
8.1.2
Lagerungsbedingungen
Störungsbehebung
Transport, Lagerung und Entsorgung
4.1
4.1.1
4.1.2
Transport
Auspacken und Inspektion bei Lieferung
Heben
9.
4.2
Vorbereitung auf die Lagerung
10. Anhang
4.3
Zwischenlagerung vor dem Einbau
4.4
Entsorgung
9.1
10.1
10.1.1
10.1.2
10.1.3
10.1.4
Einbau und Anschluss
5.1
5.1.1
5.1.2
5.1.3
Vorbereitung für den Einbau
Überprüfen der Umgebungsbedingungen
Vorbereitung des Einbauorts
Vorbereitung der Unterkonstruktion und der
Oberfläche
5.2
5.2.1
5.2.2
5.2.3
5.2.4
Einbau der Rapide
Hauptmerkmale
Beschreibung des Pumpenkopfes
Einsetzen des Schlauches
Wechsel des Rotors
5.3
5.3.1
5.3.2
5.2.3
Einbau der Rapide S
Hauptmerkmale
Einsetzen des Schlauches
Explosionsansicht des Rapide S
Pumpenkopfes
Beschreibung des Pumpenkopfes
Optionale Schlauchsattelzustandserkennung
SSD
Einstellen der Schlauchklemme
Einbau eines Mehrkanalpumpenkopfes
5.3.4
5.3.5
5.3.6
5.3.7
5.4
5.4.1
5.4.2
5.4.3
Rapide
Störungen der Pumpe
Technische Daten
Pumpenspezifikationen - Rapide
Pumpenspezifikationen - Rapide S
Schlauchvarianten
Umgebungsbedingungen
10.2
Abbildungs- und Tabellenverzeichnis
10.2.1 Abbildungsverzeichnis
10.2.2 Tabellenverzeichnis
10.3
EG-Konformitätserklärung gemäß der
Maschinenrichtlinie
Elektrischer Anschluss
Einbau des Motorgetriebes (falls nicht
mitgeliefert)
Einbau des Motorgetriebes in eine Pumpe mit
freier Welle
Anschluss an die Stromversorgung
1.0v-05.2013
3 | Seite
Über dieses Dokument
1.
Über dieses Dokument
Die Verderflex Rapide Schlauchpumpe wurde nach dem neuesten Stand der Technik entwickelt und unterliegt
einer ständigen Qualitätskontrolle. Diese Bedienungsanleitung soll den Benutzer mit der Pumpe und ihrer
bestimmungsgemäßen Verwendung vertraut machen. Die wichtigen Informationen dienen als Richtlinie für den
Betrieb der Pumpe. Alternative Maßnahmen sind ebenfalls beschrieben, falls Sie die zuerst beschriebenen
Verfahren aus irgendeinem Grund nicht anwenden können. Wir empfehlen die Einhaltung dieser Richtlinien um
maximale Effizienz zu erzielen. Diese Bedienungsanleitung berücksichtigt keine örtlichen Vorschriften. Der
Bediener muss dafür sorgen, dass diese von allen, auch von mit dem Aufbau beauftragtem externem Personal
streng befolgt werden.
1.1
Zielgruppen
Zielgruppe
Pflichten
Betreiber




Fachpersonal, Monteur
Tab. 1
1.2
Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung am Einsatzort des
Geräts auf, wo sie zum Nachschlagen bereit liegen muss.
Sorgen Sie dafür, dass das Personal die Anweisungen in dieser
Bedienungsanleitung und anderen relevanten Dokumenten,
insbesondere alle Sicherheits- und Warnhinweise, liest und sie
befolgt.
Halten Sie alle zusätzlichen Regeln und Richtlinien ein, die für das
System gelten.
Lesen Sie diese Bedienungsanleitung und die anderen relevanten
Dokumente und beachten und befolgen Sie die darin enthaltenen
Anweisungen, besonders alle Sicherheits- und Warnhinweise.
Zielgruppen und ihre Pflichten
Warnhinweise und Symbole
Warnung
DANGER
WARNING
CAUTION
NOTE
Tab. 2
Gefährdungspotential
Folgen bei Nichtbeachtung
Unmittelbare Gefahr
Tod, schwere Verletzungen
Potentielle akute Gefährdung
Tod, schwere Verletzungen
Potentielle Gefahrensituation
Leichte Verletzungen
Potentielle Gefahrensituation
Materialschäden
Warnhinweise und Folgen bei Nichtbeachtung
Symbol
Bedeutung
Sicherheitswarnzeichen gemäß DIN 4844 - W9

Beachten
Sie
alle
Informationen,
die
mit
dem
Sicherheitswarnzeichen gekennzeichnet sind und folgen Sie den
Anweisungen, um Verletzungen oder tödliche Unfälle zu
vermeiden.

Anweisung
1. , 2. , ...
Anweisungen mit mehreren Schritten

Voraussetzung
→
Querverweis
Information, Empfehlung
Tab. 3
Rapide
Symbole und ihre Bedeutung
1.0v-05.2013
4 | Seite
Sicherheit
2.
 Sorgen Sie dafür, dass diese Bedienungsanleitung
und alle anderen relevanten Dokumente vollständig,
lesbar und für das Personal jederzeit zugänglich
bleiben.
Sicherheit
Der Hersteller übernimmt keine Garantie für
Schäden, die aufgrund von Missachtung dieser
Dokumentation entstanden sind.
 Vermeiden Sie alle Vorgänge oder Aktionen, die das
Personal oder Dritte gefährden.
2.1
Bestimmungsgemäße
Verwendung
 Im Fall von sicherheitsrelevanten Fehlfunktionen
muss die Pumpe sofort abgeschaltet und der Fehler
von Fachpersonal behoben werden.

Pumpe ausschließlich für kompatible Flüssigkeiten
gemäß der Empfehlung des Herstellers einsetzen (→
10.1 Technische Daten).

Betriebsgrenzen einhalten

Bezüglich anderer Einsatzmöglichkeiten der Pumpe
den Rat des Herstellers einholen.
Vorbeugung
(Beispiele)
offensichtlichen
Fehlgebrauchs
Betriebsgrenzen der Pumpe bezüglich Temperatur,
Druck, Durchflussrate und Motordrehzahl beachten
(→ 10.1 Technische Daten).

Pumpe
NICHT
bei
Einlass-/Auslassventil verwenden.

Pumpe nur so installieren, wie in dieser
Bedienungsanleitung empfohlen. Folgendes ist zum
Beispiel untersagt:
–
–
Einbau der Pumpe ohne geeignete Unterkonstruktion.
Einbau in unmittelbarer Nähe extremer Wärme- oder
Kältequellen.
Explosionsfähige Atmosphäre
2.2
Folgende Sicherheitsaspekte müssen beachtet und
überwacht werden:
–

Einhalten der bestimmungsgemäßen
Verwendung
–
Gesetzliche oder andere Sicherheits- und
Unfallverhütungsvorschriften
–
Sicherheitsvorschriften bezüglich der
Handhabung gefährlicher Substanzen, sofern
zutreffend
–
Für das Land, in dem die Pumpe verwendet
wird, geltende Normen und Richtlinien
Persönliche Schutzausrichtung für den Betrieb der
Pumpe nach Bedarf zur Verfügung stellen.

Sicherstellen, dass alle Personen, die Arbeiten an der
Pumpe
durchführen
sollen,
diese
Bedienungsanleitung
und
andere
relevante
Dokumente, einschließlich der Informationen zur
Sicherheit, Wartung und Instandsetzung, gelesen und
verstanden haben, bevor sie die Pumpe verwenden
oder installieren.

Verantwortlichkeiten, Zuständigkeitsbereiche und die
Anleitung des Personals organisieren.

Alle Arbeiten ausschließlich von
Fachkräften durchführen lassen.

Sicherstellen, dass Mitarbeiter in der Ausbildung
ausschließlich unter der Anleitung von spezialisierten
Fachkräften am Pumpensystem arbeiten.
Produktsicherheit
Diese Bedienungsanleitung enthält grundlegende
Informationen, die bei der Installation, beim Betrieb und
bei der Wartung beachtet werden müssen. Deshalb
muss diese Bedienungsanleitung sowohl von den
Monteuren als auch dem verantwortlichen geschulten
Personal / den Bedienern vor der Installation und
Inbetriebnahme gelesen und verstanden werden.
Außerdem muss die Bedienungsanleitung am
Einsatzort der Maschine leicht zugänglich aufbewahrt
werden.
Nicht nur die allgemeinen Sicherheitshinweise aus
diesem Kapitel zur „Sicherheit“, sondern auch die
Sicherheitsanweisungen,
die
unter
anderen
Überschriften angegeben sind, müssen befolgt werden.
Pumpe nur verwenden, wenn die Pumpeinheit
und alle zugehörigen Systeme einwandfrei
funktionieren.
 Pumpe nur bestimmungsgemäß, unter Beachtung
der auftretenden Sicherheits- und Risikofaktoren und
gemäß
den
Anweisungen
in
dieser
Bedienungsanleitung verwenden.
Rapide
Pflichten des Betreibers
Fachpersonal
Beachten Sie die folgenden Vorschriften, bevor Sie
die Pumpe verwenden.


geschlossenem
Allgemeine Sicherheitshinweise
2.2.1
2.2.2
Sicherheitsbewusster Betrieb

–
 Die Installation der Pumpe sowie die zugehörigen
Rohrleitungen und elektrischen Einrichtungen
müssen den in dieser Bedienungsanleitung
angegebenen Installationsanforderungen und allen
nationalen oder regionalen Gesundheits- und
Sicherheitsvorschriften entsprechen.
1.0v-05.2013
spezialisierten
Sicherheitsausrüstung

Die folgende Sicherheitsausrüstung muss zur
Verfügung gestellt und ihre Funktionsfähigkeit
überprüft werden:
–
Für warme, kalte und sich bewegende Teile: Der
Betreiber muss Schutzeinrichtungen zur Verfügung
stellen.
Für potentielles Auftreten elektrischer Ladung:
Sicherstellen, dass dort, wo es notwendig ist, für
angemessene Erdung gesorgt ist.
–
5 | Seite
Aufbau und funktion
Garantie
3.
Aufbau und Funktion
Die Garantie erlischt, wenn der Kunde die
Anweisungen und Warnhinweise in diesem
Dokument nicht in vollem Umfang berücksichtigt.
Verder hat versucht das (die) Produkt(e) in diesem
Dokument so treffend wie möglich darzustellen und
zu
beschreiben.
Die
Illustrationen
und
Beschreibungen
dienen
jedoch
nur
der
Verdeutlichung und bedeuten keine Garantie, weder
ausdrücklich noch stillschweigend, dass die Produkte
marktgängig oder für einen bestimmten Zweck
geeignet sind oder den Illustrationen oder
Beschreibungen notwendigerweise entsprechen.
Vor
der
Durchführung
von
Anpassungen,
Reparaturen oder Änderungen während des
Garantiezeitraums muss die Zustimmung des
Herstellers eingeholt werden. Nur Originalteile oder
vom Hersteller genehmigte Teile verwenden.
Die Industrieschlauchpumpe Verderflex Rapide ist
einfach konstruiert und einfach zu bedienen. Das
Fördermedium kommt nicht mit beweglichen Teilen in
Kontakt und ist komplett von einem Schlauch
umschlossen. Ein Rotor gleitet am Schlauch entlang
und drückt ihn zusammen. Diese Bewegung führt
dazu, dass der Inhalt des Schlauches vom Rotor in
einer peristaltischen ‚Verdrängungsbewegung‘ den
Schlauch entlang nach vorne geschoben wird. Nach
der Druckaktion des Rotors führt die natürliche
Elastizität des Schlauchmaterials dazu, dass der
Schlauch sich wieder öffnet und zu seiner runden
Form zurückkehrt, wodurch ein Sog entsteht, durch
den die Pumpe wieder aufgeladen wird.
3.1
Weitere Informationen zur Garantie finden Sie in den
Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
2.2.3

Die Schlauchpumpenreihe Verderflex Rapide umfasst
eine ausgewogene Auswahl einfach zu bedienender
Schlauchpumpen. Die Pumpenfamilie bietet dem
Kunden eine Reihe kompakter, einfach konstruierter
Pumpen mit verschiedenen Kopfoptionen und die
Smart-Serie ermöglicht schnelle Schlauchwechsel.
Pflichten des Personals
Es ist äußerst wichtig, dass das Bedienpersonal
sich zu jeder Zeit an die Anweisungen in dieser
Bedienungsanleitung hält.
3.2
Etikettierung
Pumpe und zugehörige Komponenten:
3.2.1
–
–
–
–
Schutzeinrichtungen für heiße, kalte oder sich
bewegende Teile während des Betriebs NICHT
entfernen.

NICHT in Gefahrenbereichen installieren.

Sicherheitsausstattung der Pumpe nach jeder
Reparatur / Wartung wie vorgeschrieben wieder
anbringen.
2.3
Spezifische Gefährdungen
2.3.1
Gefährdung durch Fördermedien
Abbildung 1
Typenschild
Hinweis: Beim Bestellen von Ersatzteilen müssen
immer die Modell- und Seriennummer
angegeben werden.

Gesetzliche Sicherheitsvorschiften für den Umgang
mit Fördermedien (z.B. heißen, brennbaren, giftigen
oder potentiell gefährlichen Substanzen) einhalten.

Bei Arbeiten an der Pumpe geeignete persönliche
Schutzausrüstung tragen.
2.3.2
Typenschild
NICHT anlehnen oder darauf steigen oder als
Kletterhilfe verwenden
NICHT als Stützfläche, Rampe oder Balken
verwenden
NICHT als Befestigungspunkt für Seilwinden
oder Stützen verwenden
NICHT mit Gasbrennern oder ähnlichen
Werkzeugen enteisen


Konstruktionsdetails
Scharfe Kanten
Bei Arbeiten an der Pumpe Schutzhandschuhe
tragen.
Rapide
1.0v-05.2013
6 | Seite
Aufbau – Rapide
3.3
Aufbau – Rapide
9
6
4
1
2
Abbildung 2
1
2
3
4
5
7
8
10
Aufbau
Verbinder
Frontabdeckung
Schlauchelement
Schlauchklemmenbaugruppe
Rapide
3
5
6
7
8
Rotorbaugruppe
Motor
Pumpenkörper
Spannhülse
1.0v-05.2013
9
10
Antriebswelle
Schneckengetriebe
7 | Seite
Aufbau – Rapide S
3.4
Aufbau – Rapide ‚S‘
9
8
5
7
4
2
1
Abbildung 3
1
2
3
Aufbau
Baugruppe Frontabdeckung mit Lager
Baugruppe Rolle und Rotor
Baugruppe Klemme
Rapide
6
3
4
5
6
Sattel
Rückplatte
Rahmen
1.0v-05.2013
7
8
9
Anschlussflansch
Getriebe
Motor
8 | Seite
Transport, Lagerung und Entsorgung
4.
Transport, Lagerung und
Entsorgung
4.1
Transport
Gerät immer in aufrechter Position transportieren und
dafür sorgen, dass das Gerät sicher an der Palette
befestigt ist.
4.1.1
1.
2.
3.
4.
Auspacken und Inspektion bei Lieferung
Pumpe/Pumpeneinheit bei Lieferung auspacken und auf
Transportschäden überprüfen.
Eventuelle Transportschäden sofort dem
Hersteller/Händler melden.
Palette behalten, falls weiterer Transport nötig ist.
Verpackungsmaterial gemäß den vor Ort gültigen
Bestimmungen entsorgen.
4.1.2
Heben
GEFAHR
Gefahr von tödlichen Verletzungen oder Quetschungen
an Gliedmaßen aufgrund von herabfallenden Lasten!
1.
2.
Rapide
Für das zu transportierende Gesamtgewicht
geeignete Hebeausrüstung verwenden.
NICHT unter schwebenden Lasten aufhalten.
1.0v-05.2013
9 | Seite
Einbau und Anschluss
Vorbereitung auf die Lagerung
5.1
Unlackierte
Stahloberflächen
mit
einem
Rostschutzmittel behandeln und das Gerät an einem
trockenen, staubfreien Ort bei einer Temperatur unter
60°C lagern.
5.1.1
4.2
4.3
Zwischenlagerung vor dem Einbau
Der Lagerraum muss folgende Bedingungen erfüllen:
Trocken, Luftfeuchtigkeit nicht über 80 %
Geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung
Frostfrei bei einer Temperatur zwischen 0 und 40°C
Erschütterungsfrei, soweit möglich
–
Staubfrei, soweit möglich
–
–
–
–
4.4
1.
2.
5.1.2

5.1.3



Pumpeinheit und zugehörige Teile
gesetzlichen Vorschriften entsorgen.
gemäß
den
Vorbereitung der Unterkonstruktion und der
Oberfläche
Die Unterkonstruktion und die Oberfläche müssen
folgende Bedingungen erfüllen:
– Eben
– Sauber (kein Öl, Staub oder andere
Verunreinigungen)
– Ausreichend stabil, um das Gewicht der Pumpeinheit
zu tragen und allen Betätigungskräften
standzuhalten
– Sicherstellen, dass die Pumpe stabil steht und nicht
umkippen kann
Gefahr von Vergiftungen und Umweltschäden durch die
gepumpte Flüssigkeit oder das gepumpte Öl!
Bei Arbeiten an der Pumpe geeignete persönliche
Schutzausrüstung tragen.
Vor der Entsorgung der Pumpe:
– Herauslaufende Pumpflüssigkeit oder gepumptes
Öl auffangen und gemäß den lokalen
Bestimmungen entsorgen.
– Rückstände des Fördermediums in der Pumpe
neutralisieren.
Vorbereitung des Einbauorts
Der Einbauort muss folgende Bedingungen erfüllen:
– Die Pumpe ist von allen Seiten frei zugänglich
– Es steht genügend Platz für den Einbau/Ausbau der
Rohre zu Wartungs- und Reparaturzwecken zur
Verfügung, besonders für den Aus- und Einbau des
Schlauches.
WARNUNG

Überprüfen der Umgebungsbedingungen
Sicherstellen, dass die Betriebsbedingungen
eingehalten werden (→ 10.1 Technische Daten)
Sicherstellen, dass die erforderlichen
Umgebungsbedingungen eingehalten werden (→ 10.1.4
Umgebungsbedingungen)
Entsorgung
Bei längerer Nutzung können Teile der Pumpe durch
giftige oder radioaktive Fördermedien so sehr
kontaminiert werden, dass eine Reinigung nicht
ausreicht.
Vorbereitung für den Einbau
5.2
Einbau der Rapide
Hauptmerkmale
Robuste Bauweise mit dickwandigem Schlauch für
Saug- und Druckanwendungen.
5.
Einbau und Anschluss
1.
2.
3.
HINWEIS
Materialschäden
aufgrund
nicht
Veränderungen an der Pumpeinheit!


genehmigter
KEINE strukturellen Veränderungen an der
Pumpeinheit oder dem Pumpengehäuse vornehmen
KEINE Schweißarbeiten an der Pumpeinheit oder am
Pumpengehäuse durchführen
2.
Materialschäden durch Eindringen von Flüssigkeit!
– Schutzabdeckungen NICHT entfernen, bis kurz vor
dem Einbau der Pumpe
1.0v-05.2013
Beschreibung des Pumpenkopfes
Der Pumpenkopf besteht aus drei Teilen:
1.
HINWEIS
Rapide
5.2.1
Durchflussraten von bis zu 840 l/h (222 US
GPH)
Druck bis zu 2 bar (29 PSI)
Besonders geeignet für:
- Druckproduktion
- Dosierung
- Anwendungen im Bereich industrielle
Reinigungsmittel
3.
Rotor mit Rollen, die für die peristaltische Bewegung
der Pumpe sorgen
Transparente Frontabdeckung, durch die der
Bediener den Pumpenbetrieb und die Drehrichtung
überprüfen kann.
Schlauchklemmen, die an jede zulässige
Schlauchgröße angepasst werden können. Die
Klemmen hindern den Schlauch daran zur
Auslassseite zu ‚wandern‘.
10 | Seite
Einbau und Anschluss
5.2.2
Einsetzendes Schlauches
Schlauch vorsichtig
von der
Einführöffnung aus
einschieben
1
1.
2.
3.
4.
5.
5.2.3
1.
2.
3.
Klemme entfernen, Frontabdeckung in Position
belassen
Pumpe bei geringer Drehzahl laufen lassen und
den Schlauch vorsichtig durch die
Eintrittsöffnung schieben
Wenn der Schlauch die Austrittsöffnung erreicht,
den Schlauch mit einem Stab mit stumpfem
Ende nach außen führen
Klammer lose befestigen und Schlauch so
positionieren, dass die Markierungslinien am
Rand des Pumpengehäuses und an der
Schlauchklemme anliegen
Schlauchklemme sicher festziehen
Schützende
Frontabdeckung
bleibt in Position
Stab mit stumpfem
Ende zur
Schlauchführung
Rotoreinstellabstand 2.,5
mm
2
Wechsel des Rotors
Schlauchmarkierungen
ausrichten
Gewindestiftbohrung auf eine Linie mit der
Abflachung an der Welle bringen
Die Spitze der Rolle mit der Spitze der
Schlauchschiene auf eine Linie bringen oder den
Rotorabstand von der Vorderseite des
Pumpengehäuses aus wie gezeigt zurücksetzen
(Siehe Abbildung 4.2)
Gewindestift sicher befestigen
Befestigung des
Gewindestifts durch
den Rotor
Abbildung 4 Einsetzen des Schlauches bei Rapide
5.3
Einbau der Rapide ‚S‘
5.3.1
Hauptmerkmale
Die Rapide ‚S‘ bietet schnelle Schlauchwechsel und
eine
ergonomische
Bauweise
für
einfache
Nutzbarkeit.
1.
2.
3.
4.
5.3.2
1.
2.
3.
4.
1
2
3
4
Durchflussraten von bis zu 1.020 l/h (269 US
GPH)
Druck bis zu 2 bar (29 PSI)
Mehrkanaloptionen
Besonders geeignet für:
- Chemische Dosierung
- Industrielle Flüssigkeitsübertragung
- Schwerlastumgebungen
Einsetzen des Schlauches
Schlauch auf die Rollen legen
Den Sattel an einem Satz Passstifte fixieren
Skischuhschnalle öffnen und den
Schnappverschluss über dem Sattel platzieren.
Schnalle nach unten drücken und damit den
Sattel über dem anderen Satz Passstifte fixieren.
Abbildung 5 Einsetzen des Schlauches bei Rapide S
Rapide
1.0v-05.2013
11 | Seite
Einbau und Anschluss
5.3.3
Explosionsansicht des Rapide ‚S‘ Pumpenkopfes
3
1
Abbildung 6
1
2
3
4
Rapide
2
4
5
7
6
8
9
11
12
10
Explosionsansicht des Rapide S Pumpenkopfes
Passstifte
Rückplatte
Antriebskupplungsbuchse
Schnappverschluss der
Skischuhschnalle
5
6
7
8
Skischuhschnalle
Sattel
Verbindungsstift
Antriebswelle
1.0v-05.2013
9
10
11
12
Klemmenbasis
Rotor
Frontabdeckung
Sicherungsmutter
12 | Seite
Einbau und Anschluss
5.3.4
Beschreibung des Pumpenkopfes
Spannschrauben für die Schlauchklemme
Der Pumpenkopf der Rapide ‚S‘ besteht aus drei Teilen:
1.
2.
3.
4.
5.3.5
Rotor mit Rollen, die für die peristaltische Bewegung
der Pumpe sorgen
Transparente Frontabdeckung, durch die der
Bediener den Pumpenbetrieb und die Drehrichtung
überprüfen kann.
Unterer Abschnitt mit U-förmigen Schlauchklemmen.
Die
Schlauchklemmen
können
mit
einem
Schraubenzieher oder den Flügelschrauben an der
Unterseite/Seite der Klemmenbasis an jede
zulässige Schlauchgröße angepasst werden. Die
Klemmen hindern den Schlauch daran zur
Auslassseite zu ‚wandern‘. Auf der Druckseite sind
die Klemmen so konstruiert, dass sich der Schlauch
selbst zentriert.
Der Schlauchsattel wirkt der Druckaktivität des
Rotors entgegen. Der Sattel kann durch Öffnen der
‚Skischuh‘-Schnallen entfernt werden.
1.
Kreuzschlitzschraube mit Schraubendreher drehen.
Dadurch können die Schlauchklemmen entweder
festgezogen oder gelockert werden. Alternativ
können die Flügelschrauben verwendet werden, um
die Klemmen einzustellen.
2.
Drehen, bis der Schlauch angemessen fest sitzt und
nicht mehr wandern kann.
1
2
Optionale
Schlauchsattelzustandserkennung (SSD für
Saddle Status Detection)
3
Abbildung 7
Die Schlauchsattelzustandserkennung verriegelt den
Schlauchsattel
und
die
Pumpe.
Die
Schlauchsattelzustandserkennung besteht aus zwei
Hauptkomponenten:
1.
2.
In die Rückplatte des Pumpenkopfes integrierter
Reedkontakt
Set aus zwei Magneten auf beiden Seiten des
Schlauchsattels. Das bedeutet, dass es egal ist, wie
herum der Sattel am Pumpenkopf befestigt ist.
Spannschraube der Schlauchklemme
1. Einstellbare Schlauchklemmen.
2. Horizontale Bohrung zum Durchführen des Kabels der
Reedkontakte.
3. Kreuzschlitzschrauben zum Einstellen der Schlauchklemmen
(Siehe Abbildung 6)
Wenn
sie
angeschlossen
ist,
kann
die
Schlauchsattelzustandserkennung erkennen, ob der
Schlauchsattel ordnungsgemäß montiert ist und kann:
- verhindern, dass die Pumpe gestartet wird oder
- die Pumpe sofort stoppen, wenn der Sattel geöffnet
wird, während die Pumpe läuft.
5.3.6
Einstellen der Schlauchklemme
Zum Einsetzen der Schlauchklemmen muss die
Flügelschraube vollständig in der Schlauchklemme
aufgeschraubt und in die Klemmenbasis geschoben
werden. Die Flügelschraube muss soweit aufgedreht
werden, dass der Klemmenblock über dem
Flügelschraubenflansch in die Klemmenbasis eingesetzt
werden kann.
Abbildung 8
Flügelschraube der Schlauchklemme (Kopfvariante)
Darauf achten, dass die Schlauchklemme richtig herum
eingesetzt wird, d.h. die Mittellinie der Schlauchkerbe
muss sich in der Mitte der Klemmenbasis befinden. Ist
dies nicht der Fall, trifft die Schlauchklemme auf den
Schlauchsattel.
Rapide
1.0v-05.2013
13 | Seite
Betrieb
5.3.7
Einbau eines Mehrkanalpumpenkopfes
5.4.1
Einbau des Motorgetriebes in eine Pumpe mit freier
Welle
1.
Motor und Getriebe mit geeigneter Hebeausrüstung
hochheben.
Anti Seize-Schmierfett auf die Getriebewelle auftragen.
Getriebe an der Spannhülse ansetzen.
Passfeder an der Keilnut ausrichten.
Der Einbau eines Mehrkanalpumpenkopfes
funktioniert ähnlich wie der Einbau eines
Standardpumpenkopfes. Folgendes ist jedoch zu
beachten:
•
2.
3.
4.
Jeder
Kanal
ist
mit
einer
eigenen
Schlauchsattelzustandserkennung ausgestattet. Die
Drähte müssen durch die horizontale Bohrung jedes
unteren Pumpenkopfabschnitts geführt werden, so
dass sie in Richtung Pumpengehäuse zeigen.
•
Hinter der an das Pumpengehäuse geschraubten
Rückplatte die Drähte in Reihe mit dem Kabel
verbinden, das zur Sicherheitsschaltleiste führt.
•
Zum Schluss die individuellen Komponenten an der
Verbindungsschiene
und
der
Antriebswelle
anbringen,
um
den
Mehrkanalpumpenkopf
zusammenzusetzen.
5.4.2
Anschluss an die Stromversorgung
1.
Motor an die Stromversorgung anschließen.
Sicherstellen, dass der richtige Schlauchanschluss
verwendet wird und eine sichere Erdung besteht.
Pumpe langsam laufen lassen, um die Drehrichtung zu
überprüfen.
2.
6.
Betrieb
6.1
Starten der Pumpe




Pumpe ist aufgebaut und ordnungsgemäß
angeschlossen
Motor ist aufgebaut und ordnungsgemäß
angeschlossen
Alle Verbindungen sind entspannt und
abgedichtet
Die gesamte Sicherheitsausstattung ist eingebaut
und ihre Funktionsfähigkeit ist getestet
GEFAHR
Gefahr von Verletzungen und Vergiftungen aufgrund
von herausspritzendem Fördermedium!
 Bei
Arbeiten
an
der
Schutzausrüstung tragen.
Pumpe
persönliche
WARNUNG
Abbildung 9 Einbau eines Mehrkanalpumpenkopfes
Gefahr von Verletzungen und Vergiftungen aufgrund
von gefährlichen Fördermedien!

5.4
Elektrischer Anschluss
Auslaufendes Fördermedium sicher auffangen und
gemäß den Umweltregelungen und -vorschriften
entsorgen.
GEFAHR
GEFAHR
Gefahr tödlicher Stromschläge!
Materialschäden aufgrund von hohem Druck!
 Alle Arbeiten an der Elektrik müssen von professionellen
Elektrikern durchgeführt werden.
 Sorgen Sie dafür, dass die Stromversorgung den
elektrischen Daten auf dem Typenschild entspricht.
 Trennen Sie das Gerät von der Stromversorgung, bevor
Sie den Schlauch/die Kassette auswechseln
 Trennen Sie das Gerät von der Stromversorgung, bevor
Sie die Gehäuseabdeckung abnehmen.


6.1.1
1.
2.
Rapide
1.0v-05.2013
Pumpe NICHT betreiben, wenn die Auslassarmatur
geschlossen ist.
Pumpe nur innerhalb der vom Hersteller festgelegten
Toleranzen betreiben (→ 10.1 Technische Daten)
Einschalten
Motor einschalten und überprüfen, ob er
ordnungsgemäß läuft.
Pumpe laufen lassen. Zuerst mit Wasser spülen
(Kaltinbetriebnahme) um auf Lecks zu überprüfen.
14 | Seite
Einbau und Anschluss
3.
Sicherstellen, dass weder die Pumpeneinheit noch die
Schlauchverbindungen Lecks aufweisen.
Ein zweites Mal spülen, indem die Pumpe für 10–20
Umdrehungen mit Fördermedium betrieben wird, um
Rückstände und Wasser in der Pumpe zu entfernen.
4.
6.1.2
7.
Wartung
Nur professionelle Servicetechniker dürfen mit
Montage- und Reparaturarbeiten beauftragt werden.
Bei
Anforderung
der
Reparatur
einen
Fördergutnachweis (DIN-Sicherheitsdatenblatt oder
ein COSHH/MSDS-Sicherheitsdatenblatt) vorlegen.
Ausschalten
HINWEIS
Gefahr von Leerlauf und Schlauchriss
geschlossener Ansaug- oder Auslassöffnung!
 Ansaug und Auslassarmaturen geöffnet lassen, bis der
Rotor komplett still steht.
6.2
Betrieb
6.2.1
GEFAHR
wegen
Einschalten
Verletzungsgefahr durch laufende Pumpe oder heiße
Teile!
 KEINE Reparatur-/Wartungsarbeiten an einer laufenden
Pumpe durchführen.
 Pumpe vor Arbeiten am Gerät vollständig abkühlen
lassen.
7.1
Inspektionen
Pumpe ist im Vorbetrieb gelaufen (→6.1)
Pumpe ist vorbereitet und gefüllt


Die Inspektionsintervalle sind vom Betriebszyklus
der Pumpe abhängig.
GEFAHR
Verletzungsgefahr durch laufende Pumpe!

Bewegliche Teile einer laufenden Pumpe NICHT
berühren.
 KEINE Reparatur-/Wartungsarbeiten an der laufenden
Pumpe durchführen.
 Pumpe vor Arbeiten am Gerät vollständig abkühlen
lassen.
1.
2.
1.
–
2.
–
–
In angemessenen Zeitabständen prüfen:
Keine Veränderung der normalen Betriebszustände
Für störungsfreien Betrieb Folgendes sicherstellen:
Keine Lecks
Keine ungewöhnlichen Laufgeräusche und
Schwingungen
Schlauch ist in Position
–
7.2
Wartung
Ansaug- und Auslassarmaturen öffnen.
Motor einschalten und überprüfen, ob er
ordnungsgemäß läuft.
6.2.2
Die Pumpen sind im Allgemeinen wartungsfrei. Es
sollten lediglich Inspektionen nötig sein. Diese
müssen in staubiger und/oder warmer Umgebung
möglicherweise häufiger durchgeführt werden.
Ausschalten (Siehe → 6.1.2)
GEFAHR
HINWEIS
Schäden am Schlauch aufgrund von Ablagerungen!
 Wenn das Fördermedium kristallisiert, polymerisiert
oder fest wird
–
Schlauch spülen
–
Sicherstellen, dass die Spülflüssigkeit mit dem
Fördermedium kompatibel ist.
Gefahr tödlicher Stromschläge!

Arbeiten an der Elektrik nur von professionellen
Elektrikern durchführen lassen.
7.2.1
Reinigung der Pumpe
HINWEIS
6.3

Betrieb einer Pumpe im Stand-by
Stand-by-Pumpe mindestens einmal die Woche laufen
lassen, um die Bildung bleibender Einkerbungen am
Schlauch zu vermeiden.
Motorschaden durch hohen Wasserdruck oder
Spritzwasser!

Motoren NICHT
reinigen.
1.
2.
Rapide
1.0v-05.2013
mit
Wasser
oder
Dampfstrahl
Starke Verunreinigungen am Pumpenkopf
entfernen.
Schlauch vorsichtig spülen, um Chemikalien zu
entfernen
15 | Seite
Wartung
7.2.2
Wartungsplan
Aufgabe
Häufigkeit
Maßnahme
Pumpe und Getriebe auf Dichtheit und – Vor dem Starten der Pumpe
Schäden prüfen
– Tägliche visuelle Inspektion
– In festgelegten Abständen während
des Betriebs

Schmiermittelstand des Getriebemotors – Vor dem Starten der Pumpe
prüfen
– Tägliche visuelle Inspektion
– In festgelegten Abständen während
des Betriebs

→Bedienungsanleitung
Getriebemotors.
Pumpe
auf
Temperaturen oder
prüfen

Pumpe, Getriebe und Lagerfassung
auf Schäden überprüfen.
Verschlissene
Komponenten
austauschen.
ungewöhnliche – Tägliche visuelle Inspektion
Laufgeräusche – In festgelegten Abständen während
des Betriebs
Schlauchelement ersetzen
– Bei Bedarf nach der Inspektion
– Wenn die Durchflussrate um 25 %
des Nennwerts gefallen ist
– Wenn der Schlauch
gerissen/beschädigt ist
Innenseite von Pumpengehäuse und – Jährlich
Rotor prüfen
– Beim Schlauchwechsel
Tab. 4
Rapide




Lecks und Schäden vor Einsatz der
Pumpe reparieren
Komponenten
nach
Bedarf
austauschen.
Ausgetretene Flüssigkeit entfernen.
des
Schlauch ersetzen (→ 5.3.3 & 5.4.2
Schlauchwechsel)
Verschlissene
und
beschädigte
Oberflächen führen zu vorzeitigem
Schlauchausfall
 Verschlissene
Komponenten
austauschen.
 Lagerspiel und -funktion prüfen.
Wartungsplan
1.0v-05.2013
16 | Seite
Wartung
7.3
Reparatur
7.3.3
GEFAHR
Wiederaufbau / Reparatur
Pumpenkomponenten anhand der angebrachten
Markierungen wieder einbauen.
Lebensgefahr durch Stromschlag!
 Arbeiten an der Elektrik nur von professionellen
Elektrikern durchführen lassen
HINWEIS
7.3.1

Materialschäden
Komponenten!
Vorbereitung für die Demontage


1.
2.
3.
WARNUNG
Verletzungsgefahr
Pumpenkomponenten!


beim
4.
Entfernen
der
Bei Arbeiten an der Pumpe Schutzausrüstung tragen.
Anweisungen des Herstellers beachten (z.B. für Motor,
Kupplung, Getriebe ...).
7.3.2



der

Pumpe
Beim
Zurücksenden
von
Pumpen
oder
Pumpenkomponenten an den Hersteller eine
ausgefüllte Unbedenklichkeitsbescheinigung beilegen
Reparatur
Maßnahme für Rücksendung
... beim Kunden
–
–
–
Pumpe spülen und
dekontaminieren, wenn sie
zum Pumpen gefährlicher
Fördermedien verwendet
wurde.
... beim Hersteller
für Reparaturen mit
Garantieanspruch
–
Pumpe nur spülen und
dekontaminieren, falls
gefährliche Fördermedien
verwendet wurden
Rapide
geeigneten
Bei der Montage Folgendes beachten:
–
Verschlissene Teile durch Original-Ersatzteile
ersetzen.
Alle Teile reinigen.
Pumpe wieder zusammensetzen (→ siehe
Schnittbild).
Pumpe in Anlage einbauen (→ 5 Einbau und
Anschluss)
Ersatzteile bestellen
Die folgenden Informationen müssen bei jeder
Ersatzteilbestellung
angegeben
werden
(→
Typenschild):
–
Pumpentyp
–
Baujahr
– Teilenummer / Beschreibung des benötigten
Teils
–
Seriennummer
–
Menge
Schadhaftes Teil an den
Hersteller schicken.
Wenn nötig
dekontaminieren.
... beim Hersteller
Tab. 5
nicht
Für problemlosen Austausch im Schadensfall
empfehlen wir Ersatzteile vor Ort vorrätig zu halten.
Vollständig entleert und dekontaminiert.
Pumpe abgekühlt
Schlauch entfernt (→ 5.3.3 & 5.4.2 Entfernen des
Schlauches)

7.4
Pumpe zum Hersteller zurücksenden
Vor Reparatur oder Zurücksenden
Genehmigung einholen.
von
 Verloren gegangene oder beschädigte Schrauben immer
durch Schrauben gleicher Festigkeit und gleichen
Materials ersetzen.
Pumpe vollständig entleert, gespült und
dekontaminiert
Elektrische Anschlüsse getrennt und Motor gegen
Wiedereinschalten gesichert
Pumpe abgekühlt
Hilfssysteme abgeschaltet, drucklos und entleert

aufgrund
Maßnahmen bei Rücksendung
1.0v-05.2013
17 | Seite
Aufbewahrung von Pumpen und Schläuchen
8.
Aufbewahrung von Pumpen
und Schläuchen
Verderflex-Pumpen sind für den dauerhaften
Einsatz ausgelegt. Es kann jedoch vorkommen,
dass Pumpen außer Betrieb genommen werden und
für längere Zeit gelagert werden müssen. Wir
empfehlen vor der Lagerung für die Zeit, in der die
Pumpen und die zugehörigen Komponenten nicht
verwendet werden, bestimmte vorbeugende
Maßnahmen zu treffen.
Außerdem können Schläuche und Ersatzteile für die
Reparatur von laufenden Pumpen vorrätig gehalten
werden.
Dafür
werden
folgende
Lagerungsbedingungen empfohlen.
8.1.1
–
–
Der Schlauch muss aus der Pumpe entfernt werden
Das Pumpengehäuse waschen, trocknen lassen und
äußerliche Ablagerungen des Fördermediums
entfernen.
8.1.2
–
–
–
Vorbeugende Maßnahmen
Lagerungsbedingungen
Pumpen müssen in trockener Umgebung gelagert und
vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden.
Abhängig von den Bedingungen kann es ratsam sein,
ein feuchtigkeitsabsorbierendes Produkt wie Kieselgel
in das Pumpengehäuse zu legen oder die
Innenoberflächen der Pumpe für die Zeit der Lagerung
mit feuchtigkeitsabweisendem Öl wie WD40 zu
behandeln.
Getriebe müssen je nach Angaben des
Getriebeherstellers möglicherweise regelmäßig
behandelt werden.
Schläuche müssen in ihrer mitgelieferten Hülle bei
Raumtemperatur gelagert und vor direkter
Sonneneinstrahlung geschützt werden.
Rapide
1.0v-05.2013
18 | Seite
Wartung
9.
Störungsbehebung
9.1
Störungen der Pumpe
Bei Störungen, die nicht in der folgenden Tabelle genannt
sind oder nicht auf die angegebenen Ursachen
zurückzuführen sind, an den Hersteller wenden.
In der folgenden Tabelle sind mögliche Störungen, die
entsprechenden Ursachen und Gegenmaßnahmen
aufgeführt.
PROBLEM
URSACHE
Verhältnis Innendurchmesser /
Wanddicke zu groß für die
Anwendung (Schlauch zu ‚weich‘)
Viskosität zu hoch
Geringe
Durchflussrate
/ geringer
Auslassdruck
Ansaughöhe zu hoch, so dass der
Schlauch nicht zu seiner vollen
Rundung zurückkehrt
LÖSUNG
Schlauch mit stärkerer Wanddicke mit demselben
Innendurchmesser verwenden. Dazu muss eventuell ein
anderer Sattel oder eine andere Pumpe verwendet werden.
Pumpe mit Schlauch mit größerem Innendurchmesser
langsamer laufen lassen
Größeren Schlauch verwenden oder Pumpe langsamer laufen
lassen
Schlauch mit stärkerer Wanddichte mit demselben
Innendurchmesser verwenden. Dazu muss eventuell ein
anderer Sattel oder eine andere Pumpe verwendet
werden.
Größere Pumpe verwenden und langsamer laufen lassen
Wanddicke entspricht nicht den
Spezifikationen des verwendeten
Sattels.
Passenden Sattel kaufen oder Wanddicke ändern
Auslassdruck zu hoch
Die geringe Durchflussrate wird durch starken
Rückfluss ausgelöst. Auslassdruck reduzieren
Schlauchklemmenspannung anpassen
Schlauch
wandert im
Pumpenkopf
Tab. 6
Rapide
Außendurchmesser des Schlauches
zu klein für den verwendeten
Pumpenkopf
Schlauch mit korrektem Außendurchmesser verwenden.
Liste zur Störungsbehebung an der Pumpe
1.0v-05.2013
19 | Seite
Anhang
10. Anhang
10.1
10.1.1
Technische Daten
10.1.4
Für
den
Betrieb
unter
anderen
Umgebungsbedingungen ist die Genehmigung des
Herstellers erforderlich
Pumpenspezifikationen – Rapide
Größe
Wert
Max. Förderdruck
2 bar
Temperatur des
Fördermediums
Siehe
Datenblatt
Schlauchvarianten
Standarddrehzahlen
68, 93, 137/140 und 196
U/min
abhängig vom Typ
Abmessungen
Siehe
Datenblatt
Pumpentypen
Umgebungsbedingungen
für
Betriebsbedingungen

Umgebungstemperatur –5 °C bis +45 °C

Relative Luftfeuchtigkeit
– langfristig ≤ 85 %

Aufbauhöhe über dem Meeresspiegel ≤ 1000 m / 3000 ft
über dem Meeresspiegel
der
Lagerungsbedingungen
Tab. 7
Pumpenspezifikationen – Rapide


10.1.2
Pumpenspezifikationen – Rapide ‚S‘
Größe
Wert
Max. Förderdruck
2 bar
Temperatur des
Fördermediums
Siehe
Datenblatt
Schlauchvarianten
Standarddrehzahlen
60, 113, 151 & 220 U/min
abhängig vom Typ
Abmessungen
→ Aufbauzeichnung
Tab. 8
10.1.3
•
Umgebungstemperatur +10 ℃ bis +50 ℃
Relative Luftfeuchtigkeit
– langfristig ≤ 85 %
für
Pumpenspezifikationen – Rapide ‚S‘
Schlauchvarianten
Aus Sicherheitsgründen empfehlen wir keine
Fördermedien mit einer Temperatur über 85°C (185°F)
zu verwenden. Die folgenden Kriterien sind für die
Schlauchwahl entscheidend:
Chemikalienbeständigkeit
•
•
•
Lebensmittelqualität
Lebensdauer des Schlauches
Physikalische Kompatibilität
Typ
Merkmal
Verderprene
Allzweckschlauch
Silikon
Hochgradig keimfreier
Schlauch
Tygon
Schlauch für chemische
Flüssigkeiten
Viton
Schlauch für aggressive
Chemikalien
Tab. 9
Rapide
Verderflex Schlauchvarianten
1.0v-05.2013
20 | Seite
Wartung
10.2 Abbildungs- und
Tabellenverzeichnis
10.2.1
Abbildung 1
Abbildung 2
Abbildung 3
Abbildung 4
Abbildung 5
Abbildung 6
Abbildung 7
Abbildung 8
Abbildung 9
Abbildungsverzeichnis
Typenschild
3.2.1
Aufbau – Rapide (Allgemein)
3.3
Aufbau – Rapide ‚S‘ (Allgemein)
3.4
Einsetzen eines Schlauches bei Rapide
5.2.3
Einsetzen eines Schlauches bei Rapide ‚S‘
5.3.2
Explosionsansicht des Rapide ‚S‘ Pumpenkopfes5.3.3
Spannschraube für die Schlauchklemme
5.3.6
Flügelschraube für die Schlauchklemme
5.3.6
Einbau eines Mehrkanalpumpenkopfes
5.3.7
10.2.2
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1
Tabelle 2
Tabelle 3
Tabelle 4
Tabelle 5
Tabelle 6
Tabelle 7
Tabelle 8
Tabelle 9
Tabelle 10
Zielgruppen
Warnhinweise und Folgen bei Nichtbeachtung
Symbole und ihre Bedeutung
Wartungsplan
Maßnahmen bei Rücksendung
Liste zur Störungsbehebung an der Pumpe
Pumpenspezifikationen – Rapide
Pumpenspezifikationen – Rapide ‚S‘
Schlauchvarianten
Konformitätserklärung gemäß der
EG-Maschinenrichtline
Rapide
1.1
1.2
1.2
7.2.2
7.3.2
9.1
10.1.1
10.1.2
10.1.3
10.3
1.0v-05.2013
21 | Seite
Konformitätserklärung gemäß der EG-Maschinenrichtline
10.3
Konformitätserklärung gemäß der EG-Maschinenrichtline
EG-Konformitätserklärung gemäß der
Maschinenrichtlinie, Anhang II A
Wir,
VERDER Ltd., Unit 3 California Drive, Castleford,
erklären hiermit, dass das folgende Gerät den entsprechenden, unten aufgeführten EG-Richtlinien entspricht
Bezeichnung
Verderflex Rapide
Verderflex Rapide ‘S’
EG-Richtlinien:

Maschinenrichtlinie (2006/42/EG)

Niederspannungsrichtlinie (2006/95/EG)

EMV-Richtlinie (2004/108/EG)
Angewandte harmonisierte Normen:

EN ISO 12100: 2010
Für die technischen Unterlagen ist
verantwortlich:
VERDER Ltd.
Unit 3 California Drive
Castleford
WF10 5QH
UK
Datum: 01/ 05/ 2013
Unternehmenssiegel / Unterschrift:
Unternehmenssiegel / Unterschrift:
David Sampson
Leiter der Entwicklungsabteilung
Andrew Metcalfe
Leiter der Qualitätsabteilung
Tab. 10
Rapide
Konformitätserklärung gemäß der EG-Maschinenrichtline
1.0v-05.2013
22 | Seite
Rapide
1.0v-05.2013
23 | Seite
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising