Wartung

Wartung
Bedienerhandbuch
Fabriknummernbereich
GTH-4016 SR
Ab Fabriknr. 20918
bis Fabriknr. 23823
plus s/n 20584
GTH-4018 SR
Ab Fabriknr. 20882
bis Fabriknr. 24176
plus 20559; 20598; 20623;
20708
Enthält Informationen
zur Wartung
Erste Ausgabe
Zweiter Nachdruck
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wichtig
Inhaltsverzeichnis
Lesen und befolgen Sie die Sicherheitsbestimmungen und Bedienungsanweisungen,
bevor Sie diese Maschine in Betrieb nehmen.
Diese Maschine darf nur von geschultem und
befugtem Personal in Betrieb genommen werden.
Bewahren Sie dieses Manual stets bei der
Maschine auf.
Einleitung .............................................Seite 3
Identifikation Der Maschine .................Seite 5
An Der Maschine Angewendete
Symbole...............................................Seite 7
An Der Maschine Angebrachte
Aufkleber Und Hinweistafeln ...............Seite 9
Sicherheitsbestimmungen ...................Seite 17
Beschreibung Der Maschine .................Seite 27
Steuerungen Und Instrumente ............Seite 35
Kontrollen ............................................Seite 57
Betrieb .................................................Seite 63
Transport Der Maschine ......................Seite 81
Wartung ...............................................Seite 87
Funktionsstörungen Und Fehlersuche ..Seite 121
Sonderzubehör .....................................Seite 125
Technische Daten................................Seite 141
Lasttabellen .........................................Seite 147
Diagramme Und Pläne ........................Seite 171
Test......................................................Seite 187
EG-Konformitätserklärung ...................Seite 189
Kontrolltabelle ..................................... Seite 191
Wenden Sie sich für eventuelle Klärungen an
Terexlift.
Kontakt:
ZONA INDUSTRIALE I-06019 UMBERTIDE
(PG) - ITALY
Telefon +39 075 941811
Telefax +39 075 9415382
Technischer Kundendienst
Telefon:
+39 075 9418129
+39 075 9418175
e-mail: UMB.Service@terex.com
Übersetzung der Original-Anleitungen
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck, Juli 2012
Die elektronische Version dieses Handbuchs
kann auf der Website
www.genielift.com/operator_manuals.asp
konsultiert werden.
© Copyright 2010 TEREXLIFT srl - Alle Rechte
vorbehalten.
Realisierung:
TEREXLIFT Büro Technische Dokumentation
Umbertide (PG) Italien
2
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Einleitung
Symbole
Gefahrensymbol: Dieses
Symbol wird verwendet, um
Personen vor potenzieller
Verletzungsgefahr zu warnen.
Alle Sicherheitshinweise,
die diesem Symbol folgen,
beachten um mögliche
Verletzungen oder tödliche
Unfälle zu vermeiden.
GEFAHR
WARNUNG
ACHTUNG
HINWEIS
SCHÜTZT
DIE UMWELT
Rot: Dieses Symbol wird
verwendet, wenn eine
unmittelbare Gefahr besteht,
die bei Nichtbeachtung zu
schweren Verletzungen oder
tödlichen Unfällen führt.
Orange: Weist auf eine
potenzielle Gefahrensituation
hin, die bei Nichtbeachtung
zu schweren Verletzungen
oder tödlichen Unfällen führen
kann.
Gelb: Weist auf eine potenzielle
Gefahrensituation hin, die bei
Nichtbeachtung leichtere oder
mittelschwere Verletzungen
verursachen kann.
Blau: Weist auf eine potenzielle
Gefahrensituation hin, die bei
Nichtbeachtung zu Schäden
an der Maschine und an den
Anlagen führen kann.
Grün: dieses Symbol
wird verwendet, um auf
wichtige umweltfreundliche
Informationen hinzuweisen.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
3
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Absichtlich leer gelassene Seite
4
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Identifikation Der Maschine
Überprüfen Sie, ob das Bedienungshandbuch zu
dieser Maschine gehört.
BEZEICHNUNG
GELÄNDEGÄNGIGER STAPLER
VERÄNDERLICHER REICHWEITE
MODELLE GTH-4016
SR
MIT
SR / GTH-4018
HERSTELLER
TEREXLIFT srl
Zona Industriale - I-06019 UMBERTIDE (PG) ITALIEN
Eintragung ins Ges.-Reg. beim Gerichtshof Perugia
unter Nr. 4823
CCIAA Perugia N. 102886
Steuer-/Identifikationsnummer: 00249210543
ANGEWENDETE NORMEN
Für die Sicherheit des Maschinenbedieners
wurden bei der Gefahrenanalyse des Staplers mit
Teleskopausleger die einschlägigen Bestimmungen
der folgenden Normen beachtet:
Richtlinie
Titel
2006/42/EG
2008/104/EG
2000/14/EG
Maschinenrichtlinie
Elektromagnetische Verträglichkeit
Umweltbelastende
Geräuschemissionen
Norm
EN 1459:1988
A2:2009
Titel
Harmonisierte Norm. Sicherheit
von Flurförderzeugen Kraftbetriebene Stapler mit
veränderlicher Reichweite
Code 57.0009.0562
KENNDATENSCHILDER DER MASCHINE
An der Maschine sind folgende Kenndatenschilder
angebracht:
Kenndatenschild der Maschine
Auf dem Kenndatenschild stehen die wichtigsten
Kenndaten der Maschine, darunter Modell,
Fabriknummer und Baujahr; es ist rechts vorn am
Rahmen angebracht
Schild für Straßenverkehrzulassung
Das Schild für Straßenverkehrzulassung ist vorne
rechts auf dem Rahmen angebracht (nur bei den
Maschinen für den italienischen Markt).
Auf dem Schild sind die Zulassungsdaten und die
Massen des spezifischen Modells aufgedruckt.
Kenndatenschild Gabel
Dieses befindet sich auf der linken Seite des
Gabelrahmens.
Auf dem Kenndatenschild sind die Kenndaten
der Gabel eingestanzt, darunter das Modell, die
Fabriknummer, das Baujahr, das Gewicht, die
Nenntragfähigkeit, der Lastmittelpunkt und das
Modell der Maschine, an der die Gabel angebracht ist.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
5
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Identifikation Der Maschine
CE-ZEICHEN
Diese Maschine entspricht den Sicherheitsbestimmungen der Maschinenrichtlinie. Diese
Konformität ist zertifiziert, und an der Maschine
befindet sich zur Bestätigung die CE-Markierung.
Das CE-Zeichen ist direkt auf dem Typenschild der
Maschine angebracht.
KENNDATENSCHILDER
DER
HAUPTKOMPONENTEN
Die Schilder aller Hauptteile, die nicht von TEREXLIFT
srl hergestellt werden (z.B. Motoren, Pumpen etc.),
befinden sich direkt auf den Teilen selbst, wo die
jeweiligen Hersteller sie ursprünglich angebracht
haben.
RAHMENNUMMER
Die Rahmennummer der Maschine ist vorne rechts
auf dem Längsträger des Rahmens eingestanzt.
WIE DIE FABRIKNUMMER ZU
LESEN IST
Rahmennummer
Die Rahmennummer ist vorne rechts auf dem
Längsträger des Rahmens eingestanzt
GTH 4016 SR 0717882
MODELL
FABRIKNUMMER
BAUJAHR
Kenndatenschild Maschine:
Das Kenndatenschild der Maschine ist rechts vorn am Rahmen
angebracht.
6
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angewendete Symbole
Kraftstoffstand
Bremsöldruck
Arbeitsscheinwerfer
Handbremse
Batterieaufladung
Niedriger Druck
Motoröl
Hydraulikölfilter
verstopft
Niedriger Füllstand
Hydrauliköl
Blinker
Fernlichter
Temperaturanzeige
Hydrauliköl
Luftfilter verstopft
Vorwärmung
Glühkerzen
Hohe Temperatur
Kühlflüssigkeit
Abblendlichter
Lenkwahl
Flügelrad
Kabinenklimatisierung
Fahrtposition
Warnblinklichter
Positionslichter
1. Gang
2. Gang
Mechanische
Schaltung
Differentialsperre
Notpumpe
Klimaanlage
Hydraulische
Hilfsleitung
Steuerbefehl
Abstützungen
Mischlöffel
Elektronische
Wasserwaage
Kontinuierlicher Ölfluss
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
7
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angewendete Symbole
BESCHREIBUNG GEFAHRENETIKETTEN
Stromschlaggefahr
Keine Personen
heben
Das Bedienerhandbuch lesen
8
Sicherheitsabstand
einhalten
Gefahr durch
herabfallende
Gegenstände
Die Anlage
abkühlen lassen
Verbrennungsgefahr
Vor der Wartung
den Ausleger
abstützen.
Einklemmgefahr
Einklemmgefahr
Abstand von in
Bewegung befindlichen Einklemmgefahr
Organen einhalten.
Einklemmgefahr
Abstand von den
Abstützungen halten
Einklemmgefahr
Abstand vom Riemen Die Sicherheitssperre für die
halten
Wartung einsetzen
Kippgefahr
Nicht unter der Last
durchgehen
Explosions- /
Verbrennungsgefahr
Verbrennungsgefahr
Abstand von
in Bewegung
befindlichen Teilen
einhalten.
Einklemmgefahr
Batterieabschalter
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Absturzgefahr
Nicht
rauchen
Keine offenen
Flammen benutzen
Die Oberflächen
abkühlen lassen
Zugang zu den
Maschinenräumen
verboten
Abstand von
eventuellen
Hindernissen halten
Gefahrensymbol
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angebrachte Aufkleber Und Hinweistafeln
37
10
52
25
55
32
30
4
46
49
19
42
47
33
27
53
8
16
C
5
22
4
13
9
23
2
13
14
3
28
26
27
44
18
45
51
1
15
25
5
9
13
39
50
34
3
14
41
19
A
D
5
6
B
12
54 11
49
48
45
29
33
40
14
13
13
9
14
3
36
38
35
25
21
43
5
7
14
20
9
13
Code 57.0009.0562
17
3
45
24
4
31
36
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
9
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angebrachte Aufkleber Und Hinweistafeln
Kontrollieren, ob alle in der Tabelle aufgeführten Aufkleber vorhanden und gut lesbar sind.
In der Tabelle ist auch ihre Zahl und die Beschreibung angegeben.
Pos.
Aufkleber
Code
1
Beschreibung
Zahl
09.4618.1398 Funktionsweise Sicherungsbolzen
1
09.4618.1398
2
09.4618.1375
Die Kapazität der Gruppe Maschine/
Zubehör muss beachtet werden.
1
09.4618.0547
Reifendruck
P= 5,5bar / 80psi
4
09.4618.1375
3
P= 5.5 bar
80 psi
4
09.4618.0918 Gefahr durch herabfallende Gegenstände
3
09.4618.0919 Einklemmgefahr
4
09.4616.0041 Garantierter Schallleistungspegel
1
09.4618.0920 Zugang zu den Maschinenräumen verboten
1
09.4616.0040 Max. Tragkraft
1
09.4618.0918
5
09.4618.0919
6
103
09.4616.0041
7
09.4618.0920
8
10
Kg 4000
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angebrachte Aufkleber Und Hinweistafeln
Pos.
Aufkleber
Code
9
Beschreibung
09.4618.1050 Etikett - Max. Druck Abstützungen
P max al suolo
P max on the ground
Zahl
4
7.9 kg/cm2
09.4618.1050
10
09.4618.1399
Etikett - Entriegelung des oberen Teils der
Tür von innen
1
Aufkleber Kurzanleitung und Steuehebel
1
Etikett - Einsatzbeschränkung in der Nähe
von elektrischen Leitungen
1
09.4618.1399
1
4
09.4618.1370
11
2
09.4618.1370
12
09.4618.0921
09.4618.0921
13
09.4618.0933 Einklemmgefahr
8
09.4618.0922 Einklemmgefahr
6
09.4618.0933
14
09.4618.0922
15
16
17
18
19
09.4618.0243 Zieraufkleber - Logo GENIE auf WEISSEM
09.4618.0241 Grund
1
1
GTH-4016 SR
09.4618.1108
09.4618.1109 Zieraufkleber - Genie GTH-4016 SR
09.4618.1061
1
1
2
GTH-4018 SR
09.4618.1111
09.4618.1112 Zieraufkleber - Genie GTH-4018 SR
09.4618.1113
1
1
2
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
11
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angebrachte Aufkleber Und Hinweistafeln
Pos.
Aufkleber
Code
20
Beschreibung
Zahl
09.4618.0923 Verbrennungsgefahr
1
09.4618.0924 Explosions-/Verbrennungsgefahr
1
09.4618.0925 Einklemmgefahr
1
09.4618.0926 Keine Personen heben
1
09.4618.0927 Verbrennungsgefahr
1
09.4618.0916 Einhängepunkt zum Anheben
6
09.4618.0917 Kraftstoff-Einfüllstutzen
1
09.4618.0928 Hydrauliköl
2
09.4618.1383 Etikett - Anleitungen Manuelle Notbefehle
1
09.4618.1001 Etikett - Wartungsschelle
1
09.4618.0923
21
09.4618.0924
22
09.4618.0925
23
09.4618.0926
24
09.4618.0927
25
09.4618.0916
26
09.4618.0917
27
09.4618.0928
28
X
Y
Z
Z
B
A
09.4618.1383
29
09.4618.1001
12
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angebrachte Aufkleber Und Hinweistafeln
Pos.
Aufkleber
Code
30
Beschreibung
09.4618.1381 Kippen der Gabel nach hinten
Zahl
1
09.4618.1381
1
1
1
1
30
09.4618.1608
1
> 1°
Neigungswinkel Ausleger für GTH-4018SR
mit Gelenk GM-1 (Sonderausstattung)
1
> 5°
09.4618.1608
31
09.4618.0986 Einklemmgefahr
1
09.4618.1028 Etikett - Handbremse
1
09.4618.1120 Einklemmgefahr
2
09.4618.0986
32
09.4618.1028
33
09.4618.1120
Ref.
Circuit
Ref.
Circuit
Ref.
Circuit
K1
Road Light
K9
Cut Off Forward/Backward Mode
K17
Work Lights
K2
Road Light
K10
Cut Off Forward/Backward Mode
K18
Boom High Can-Bus
K3
Horn
K11
Start Abilitation
K19
Boom Low Can-Bus
K4
-
K12
-
K20
Work Lights
K5
Shift First/Second Mechanical Speed
K13
-
K21
-
K6
-
K14
-
K22
Manplatform Supply Power
K7
Forward Mode
K15
-
K23
K8
Backward Mode/Buzzer
K16
-
K24
Warning Lights
Mechanical Gear Unit
Ref.
34
Circuit
F1
Front Windscreen Wiper
F2
Heating
F3
-
F4
Rear/Roof Wiper
F5
Flashing Beacon
F6
Road Light
F7
Position Lights
F8
Position Lights
F9
Stop Lights
F10
Position Lights Switch
F11
Control Instruments-Switch Lighting
F12
-
F13
Manplatform mode
F14
Forward-Reverse Switch
F15
Road Light
F16
Hazard Warning Light
F17
Position Lights Switch
F18
Work Lights
F19
Emergency Stop
F20
Supply Power Proximity
F21
Horn
F22
09.4618.1258
Etikett - Sicherungs- und Relaiskasten
Kabine
1
09.4618.1257
Etikett - Sicherungs- und Relaiskasten
Motor
1
Manplatform Supply Power
F23
Cabin Interior Light
F24
Cabin Emergency Stop
F25
Boom Auxiliary Hydraulic Switch
F26
-
F27
Supply Power LMI Control Unit
09.4618.1258
Ref.
35
Description
K1G
Glow Plugs
K2G
Engine Start
Ref.
Description
F1G
Engine Ignition Key
F2G
Cabin Fuses-Relay Board
F3G
Glow Plugs
F4G
Engine Start
09.4618.1257
36
09.4618.1051 Anleitungen - Öffnung Motorhaube
2
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
13
09.4618.1051
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angebrachte Aufkleber Und Hinweistafeln
Pos.
Aufkleber
Code
37
09.4618.1052
Beschreibung
Anleitungen
Turmdrehung
-
Zahl
Sperre/Freigabe
1
09.4618.1052
TP6
TP4
38
09.4618.0934 Anleitungen - Prüfpunkte GTH-4018 SR
1
09.4618.1189 Anleitungen - Prüfpunkte GTH-4016 SR
1
09.4618.1379 Anleitungen - Mechanische Schaltung
1
09.4618.1188 Nicht aufsteigen
4
TP5
TP3
TP2
09.4618.0934
STOP
­ W
39
09.4618.1379
40
09.4618.1188
41
09.4618.1386
OK
Phasenausgleich Ausleger
NUR BEI GTH-4016 SR
1
09.4618.1386
42
09.4618.1255 Position Kugelventil
1
09.4618.1331 Batterieabschalter
1
09.4618.1334 Anleitungen - Prüfpunkt
1
09.4618.1423 Gefahr durch Akkumulatoren
3
09.4618.1263 Anzeige Turm
1
09.4618.1255
43
44
TP7
09.4618.1334
45
09.4618.1423
46
14
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angebrachte Aufkleber Und Hinweistafeln
Pos.
Aufkleber
Code
47
X2
48
Beschreibung
Zahl
09.4618.1264 Anzeige Turm gerade ausgerichtet
1
09.4618.1418
Anleitungen - Sicherheitsausgang
1
09.4618.1419
Biologisch abbaubares Hydrauliköl (auf
Anfrage)
2
Etikett - Hinweise für Straßenverkehr (nur
09.4618.1029 bei den Maschinen für den italienischen
Markt).
1
09.4618.1458 Kippgefahr
2
Software GM-1 für GTH-4018SR
09.4618.1532 (Sonderausstattung)
1
Software GM-1 für GTH-4016SR
09.4618.1533 (Sonderausstattung)
1
09.4618.1418
49
09.4618.1419
ATTENZIONE
50
PER LA MARCIA SU STRADA:
BLOCCARE MECCANICAMENTE LE ATTREZZATURE DI LAVORO
RUOTARE IL SELETTORE STERZATURA NELLA POSIZIONE CENTRALE “SOLO RUOTE ANTERIORI”
POSIZIONARE IL PULSANTE “STRADA/CANTIERE” SULL’ASSETTO “STRADA”
09.4618.1029
51
75 mm
50 mm
09.4618.1458
Board pn:
56.0016.0102
Software pn:
57.4600.0018_A
52
GTH4018SR GM-1
ECN n°- - Decal pn:
09.4618.1532 Rev.A
53
09.4618.1645
Schalter für den Ausschluss des
Lastbegrenzers
1
09
.4 6
1 8.
1645
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
15
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
An Der Maschine Angebrachte Aufkleber Und Hinweistafeln
Pos.
Aufkleber
Model:
MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM
Model Year: AAAA
Designation:
MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM
MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM
Serial Number:
AAAAAAAAAA
A
Manufacture Year:
AAAA
Mass with Forks (Kg): AAAAAAAAA
Rated Capacity (Kg):
AAAAAAAAA
Nominal Power (kW):
AAAAAAAAA
Code
Beschreibung
Zahl
/
Kenndatenschild Maschine. Darauf sind die
Kenndaten der Maschine abgedruckt.
1
/
Kenndatenschild Gabel. Darauf sind die
Kenndaten der an der Maschine angebrachten
Gabel eingestanzt.
1
Max drawbar pull provided for at the coupling hook (N):
AAAAAAAAA
Max vertical load provided for on the coupling hook (N)
AAAAAAAAA
Country of Manufacture: ITALY
Manufacturer:
Terexlift srl z.i.Buzzacchero
06019 Umbertide, Italy
Model:
MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM
Model Year: AAAA
Designation:
MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM
B
MMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMMM
Serial number:
AAAAAAAAAA
Manufacture Year:
AAAA
Unit mass (Kg) :
AAAAAAAAA
Rated capacity: MMMM MMMMMMMMM
Center of gravity from mounting face (mm): AAAAAAAAA
Country of Manufacture: ITALY
Manufacturer:
Terexlift srl z.i.Buzzacchero
06019 Umbertide, Italy
C
DATI OMOLOGAZIONE STRADALE
TIPO
OMOLOGAZIONE
NUMERO DI IDENTIFICAZIONE
MASSA TOTALE AMMISSIBILE (*)
D
CARICO MAX ASSE ANTERIORE (*)
CARICO MAX ASSE POSTERIORE (*)
(*) In funzione della gommatura
da
kg a
kg
da
kg a
kg
da
kg a
kg
MASSA RIMORCHIABILE AMMISSIBILE:
- MASSA NON FRENATA
kg
-
MASSA CON FRENATURA INDIPENDENTE
kg
-
MASSA CON FRENATURA AD INERZIA
kg
-
MASSA CON FRENATURA ASSISTITA
kg
COEFFICIENTE DI ASSORBIMENTO
CORRETTO DEL MOTORE
m-1
09.0803.0357 Neigungswinkel Ausleger
1
Schild für Straßenverkehrzulassung. Auf
diesem Schild sind die Zulassungsdaten
09.4616.0000 und die Massen des spezifischen Modells
aufgedruckt (nur bei den Maschinen für den
italienischen Markt).
1
Zona Industriale, I-06019 Umbertide (PG) - Italy
Tel. +39 (0)75 941811 - Fax +39 (0)75 9415382
16
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sicherheitsbestimmungen
GEFAHREN DURCH DEFEKTE MASCHINE
•
•
•
•
•
Verwenden Sie nie eine beschädigte Maschine.
Führen Sie vor der Inbetriebnahme eine gründliche
Inspektion der Maschine durch, und prüfen Sie
vor jeder Arbeitsschicht alle Funktionen. Die
Maschine ist im Fall einer Beschädigung oder
Fehlfunktion sofort außer Betrieb zu setzen und
entsprechend zu kennzeichnen.
Vergewissern Sie sich, dass sämtliche
Instandhaltungsarbeiten gemäß diesem
Handbuch und dem Wartungshandbuch für
durchgeführt worden sind.
Vergewissern Sie sich, dass alle Aufkleber
angebracht und lesbar sind.
Stellen Sie sicher, dass das Bedienerhandbuch
vollständig und leserlich ist und sich im
Aufbewahrungsfach auf der Maschine befindet.
GEFAHR VON KÖRPERVERLETZUNGEN
•
•
•
Die Maschine nicht benutzen, wenn Ölverluste
im Hydrauliköl oder Druckluftverluste festgestellt
werden. Austretendes Hydrauliköl oder Luft kann
zu Hautverletzungen und Verbrennungen führen.
Die Maschine immer in einer ausreichend
gelüfteten Umgebung benutzen, um der
Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid
vorzubeugen.
Den Ausleger nicht absenken, wenn der
Bereich darunter nicht frei von Personen und
Hindernissen ist.
SICHERHEITSVORRICHTUNGEN
An der Maschine sind Sicherheitsvorrichtungen
angebracht, die nicht verstellt oder ausgebaut
werden dürfen.
Ihre Wirksamkeit ist regelmäßig zu kontrollieren.
Falls sie unwirksam sind, sofort die Arbeit
einstellen und die Vorrichtungen auswechseln.
Zu den Kontrollmodalitäten der
Sicherheitsvorrichtungen siehe Kap.
"Wartung".
LASTBEGRENZER (LLMI/LLMC)
Der Lastbegrenzer soll dem Bediener bei der sicheren
Benutzung der Maschine helfen, indem er mit
visuellen und akustischen Signalen die Annäherung
an die Gefahrenzone anzeigt.
Diese Vorrichtung kann jedoch nicht die Erfahrung
des Bedieners ersetzen. Die Verantwortung für
den sicheren Betrieb und für die Beachtung aller
vorgeschriebenen Sicherheitsnormen verbleibt beim
Bediener.
MIKROSCHALTER DES SITZES
Der Mikroschalter ist im Sitzpolster angebracht;
seine Funktion besteht darin, jede Fahrbewegung
der Maschine zu verhindern, wenn der Bediener
nicht richtig auf dem Führersitz Platz genommen hat.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
17
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sicherheitsbestimmungen
Wenn die in diesem Handbuch
aufgeführten Anweisungen
und Sicherheitsbestimmungen
nicht befolgt werden, kann
dies schwere Verletzungen
oder tödliche Unfälle zur Folge
haben.
Die Maschine nur in Betrieb nehmen, wenn die
folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
•
•
•
•
•
18
Die Grundsätze des sicheren Maschinenbetriebs
in diesem Bedienungsanleitung kennen und
befolgen.
1. Gefährliche Situationen vermeiden. Machen
Sie sich mit den Sicherheitsbestimmungen
vertraut, bevor Sie mit dem nächsten Abschnitt
fortfahren.
2. I m m e r e i n e I n s p e k t i o n v o r d e r
Inbetriebnahme durchführen.
3. Vor dem Gebrauch immer Funktionstests
durchführen.
4. Eine Inspektion des Arbeitsplatzes
durchführen.
5. Die Maschine nur für den vorgesehenen
Zweck verwenden.
Die Sicherheitsbestimmungen und Anweisungen
des Herstellers, die Bedienerhandbücher und die
Maschinenaufkleber lesen und befolgen.
Die Sicherheitsbestimmungen des Arbeitgebers
und die Arbeitsanleitungen lesen und befolgen.
Die geltenden gesetzlichen Bestimmungen lesen
und befolgen.
Für die sichere Inbetriebnahme der Maschine
muss der Bediener geschult sein.
ALLGEMEINE SICHERHEITSHINWEISE
Die meisten Unfälle, die sich bei der Arbeit mit
Maschinen oder Geräten und bei deren Wartung und
Reparatur ereignen, sind auf die Nichtbeachtung der
einfachsten Sicherheitsmaßnahmen zurückzuführen.
Es ist daher nötig, gegenüber den mit dem Betrieb der
Maschine verbundenen Risiken immer sensibler zu
werden und ständig auf die möglichen Auswirkungen
eines jeden Arbeitsvorgangs an der Maschine zu
achten.
Wenn man die möglichen Gefahrenmomente
erkennt, kann man Unfälle vermeiden!
GEFAHR
Die in dem Handbuch gegebenen Anweisungen
stammen von der Firma TEREXLIFT. Es ist aber nicht
ausgeschlossen, dass es andere, günstigere und
ebenso sichere Methoden für die Inbetriebnahme,
den Betrieb und die Reparatur der Maschine gibt,
auch unter Berücksichtigung der zur Verfügung
stehenden Räume und Hilfsmittel.
Wenn man aber anders als in diesem Handbuch
vorgesehen verfahren will, ist unbedingt Folgendes
zu beachten:
• Darauf achten, dass die beabsichtigte Methode
nicht ausdrücklich verboten ist;
• Darauf achten, dass die genannten Methoden
sicher sind, d.h. den in diesem Abschnitt des
Handbuchs aufgeführten Bestimmungen und
Vorschriften entsprechen;
• Darauf achten, dass diese Arbeitsweise dem
Gerät keinen direkten oder indirekten Schaden
zufügt und dadurch seine Sicherheit gefährdet;
• Beim Kundendienst der Firma TEREXLIFT
eventuelle Ratschläge und die nötige schriftliche
Zustimmung einholen.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sicherheitsbestimmungen
ERFORDERLICHE EIGENSCHAFTEN DES
ZUSTÄNDIGEN PERSONALS
Erforderliche Eigenschaften des
MASCHINENBEDIENERS
Der Maschinenbediener, der regelmäßig oder
gelegentlich die Maschine benutzt (z.B. aus
Transportgründen), muss obligatorisch folgende
Eigenschaften besitzen:
Medizinische Voraussetzungen:
Vor und während der Arbeit keinen Alkohol, keine
Medikamente oder andere Mittel einnehmen, die die
seelisch-körperliche Verfassung beeinflussen und
dadurch die Befähigung zur Maschinenbedienung
beeinträchtigen können.
Körperliche Eigenschaften:
Gute Sehkraft, gutes Gehör, gute
Koordinationsfähigkeit und Sicherheit in der
Ausführung aller erforderlichen, in diesem Handbuch
beschriebenen Bedienungsfunktionen.
Geistige Eigenschaften:
Fähigkeit, die festgesetzten Normen, Vorschriften
und Sicherheitsvorkehrungen zu verstehen und
anzuwenden; Umsicht für die eigene Sicherheit und
die anderer Personen; Verantwortungsbewusstsein
und gewissenhafte Arbeitsausführung.
Gefühlsmäßige Eigenschaften:
Ausgeglichener und ruhiger Charakter, die Fähigkeit,
Stress zu ertragen und seine körperlichen und
geistigen Fähigkeiten einzuschätzen.
Lernfähigkeit:
Er muss dieses Handbuch, die beiliegenden Grafiken
und Pläne, die Hinweis- und Gefahrenschilder
aufmerksam gelesen und studiert haben; er muss
fachlich ausgebildet und in allen Aspekten, die den
Betrieb und Bedienung der Maschine betreffen,
kompetent sein.
Erforderliche Eigenschaften des
WARTUNGSPERSONALS
Das für die Staplerwartung zuständige Personal
muss über die Befähigung eines qualifizierten
Wartungsmechanikers für allgemeine
Erdbewegungsmaschinen verfügen und muss
obligatorisch folgende Eigenschaften besitzen:
Körperliche Eigenschaften:
Gute Sehkraft, gutes Gehör, gute
Koordinationsfähigkeit und Sicherheit in der
Ausführung aller erforderlichen, in diesem Handbuch
beschriebenen Wartungsfunktionen.
Geistige Eigenschaften:
Fähigkeit, die festgesetzten Normen, Vorschriften
und Sicherheitsvorkehrungen zu verstehen und
anzuwenden; Umsicht für die eigene Sicherheit und
die anderer Personen; Verantwortungsbewusstsein
und gewissenhafte Arbeitsausführung.
Lernfähigkeit:
Er muss dieses Handbuch, die beiliegenden Grafiken
und Pläne, die Hinweis- und Gefahrenschilder
aufmerksam gelesen und studiert haben; er muss
fachlich ausgebildet und in allen Aspekten, die den
Betrieb der Maschine betreffen, kompetent sein.
HINWEIS
Die planmäßige Wartung der Maschine beinhaltet
keine schwierigen Eingriffe aus technischer
Sicht, aus diesem Grund kann auch der
Maschinenbediener sich damit befassen,
vorausgesetzt, dass er über die notwendigen
Mechanikgrundlagen verfügt.
Möglicherweise benötigt der Maschinenbediener
eine Lizenz (oder Führerschein), falls die Gesetze
des Landes, in dem dieser Maschinentyp
eingesetzt wird, dies vorsehen. Informieren Sie
sich zu diesem Thema.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
19
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sicherheitsbestimmungen
ARBEITSKLEIDUNG
Während der Arbeit und vor allem bei Wartungsund Reparaturarbeiten müssen entsprechende
Kleidung und folgendes Material zur Unfallverhütung
verwendet werden:
• Arbeitsanzug oder andere bequeme, aber nicht
zu weite Kleidung, um eine Verwicklung mit den
Geräteteilen in Funktion zu vermeiden.
• Ohrstöpsel oder gleichwertige Vorrichtungen
• Schutzhelm.
• Schutzhandschuhe.
• Arbeitsschuhe.
SONSTIGE GEFAHREN
ARBEITSBEREICH
Beachten Sie immer die Merkmale des Arbeitsbereichs,
in dem Sie tätig sind:
• Befassen Sie sich aufmerksam mit dem
Arbeitsbereich; vergleichen Sie ihn mit den
Maschinenabmessungen in den verschiedenen
Konfigurationen.
GEFAHR
Die Maschine ist nicht elektrisch isoliert und
bietet keinen Schutz bei Stromkontakt oder in
der Nähe zu elektrischem Strom.
Halten Sie immer einen Mindestabstand zu
diesen: sowohl vom Teleskopausleger als auch
von der eventuellen schwebenden Last aus. Es
besteht Stromschlaggefahr durch elektrische
Entladungen.
• Halten Sie sich fern von der Maschine, wenn sie
Strom führende Leitungen berührt. Personal am
Boden oder auf der Maschine darf sie so lange
nicht berühren oder in Betrieb nehmen, bis die
Strom führenden Leitungen abgeschaltet sind.
GEFAHR TÖDLICHER UNFÄLLE ODER SCHWERER
VERLETZUNGEN BEI BERÜHRUNG MIT SPANNUNG
FÜHRENDEN STROMLEITUNGEN.
VOR
DEM
ARBEITEN
IN
POTENZIELLEN
GEFAHRENBEREICHEN
IMMER
BEIM
ELEKTRIZITÄTSWERK ANFRAGEN. VOR BEGINN DER
ARBEIT MIT DER MASCHINE SPANNUNG FÜHRENDE
KABEL ABSCHALTEN.
Nur zugelassenes und einwandfreies Material
zur Unfallverhütung verwenden.
PERSÖNLICHE SICHERHEITSAUSRÜSTUNG
Falls die Arbeitsbedingungen es erfordern, ist es
notwendig, dass das Personal folgendermaßen
ausgerüstet ist:
• Atemgeräte (oder Staubschutzmasken).
• Brille oder Augenschutzmasken.
LEITUNGSSPANNUNG
0 bis
50 kV
50 bis 200 kV
200 bis 350 kV
350 bis 500 kV
500 bis 750 kV
750 bis 1000 kV
MINDESTABSTAND
3.00 m
10 ft
4.60 m
15 ft
6.10 m
20 ft
7.62 m
25 ft
10.67 m
35 ft
13.72 m
45 ft
GEFAHR
Es ist verboten, die Maschine während eines
Gewitters zu benutzen.
WARNUNG
Der Bediener muss sein Sichtfeld prüfen, wenn
er den Stapler benutzt.
20
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sicherheitsbestimmungen
•
Der Untergrund, auf den die Maschine gestellt
wird, muss die maximale Tragfähigkeit der
Maschine aushalten. Wenn der Untergrund
nachgibt, kann die Maschine kippen. Um das
zu verhindern, empfiehlt es sich, die folgenden
Vorschriften zu beachten:
1. Den Arbeitgeber (Bauleiter, Bauassistenten)
fragen, ob sich unter den Stabilitätsstützen
verborgene Hohlräume befinden können,
z.B. Leitungen, Schächte, alte Zisternen,
Kellerdecken, Jauchegruben.
2. E i n e s u m m a r i s c h e B e u r t e i l u n g d e r
Beschaffenheit des Untergrunds kann z.B. mit
Hilfe der nachstehenden Tabellen und Skizzen
vorgenommen werden.
3. J e n a c h T y p d e s B o d e n s u n d s e i n e r
geomorphologischen Eigenschaften kann
der Untergrund nur in begrenztem Umfang
Belastungen aushalten.
Tabelle 1 gibt den zulässigen Oberflächendruck
unter den Stabilitätsstützen der Maschine an.
Typ des Bodens,
geomorphologische
Eigenschaften
lockerer, nicht kompakter
Boden
lehmiger, mooriger,
teigiger Boden
bindiger, weicher Boden
nicht bindiger, gut
kompakter Boden, Sand,
Kies
bindiger
Boden
Zulässiger
Oberflächendruck
kg/cm2
N/mm2
0.2
halbfest
1.0
0.1
fest
2.0
0.2
hart
4.0
0.4
über
10.0
über
1.0
Tabelle 1
Code 57.0009.0562
Sich vergewissern, dass der Boden, auf
dem die Maschine stehen soll (Räder oder
Stabilitätsstützen), fest genug ist, um die
Stabilität der Maschine nicht zu gefährden.
Falls der Boden nicht genügend Festigkeit bietet,
Auflageplatten unter den Stabilitätsstützen
oder unter den Rädern anbringen. Diese Platten
müssen gewährleisten, dass der Anpressdruck
nicht höher als 1,2÷1,5 kg/cm2 ist (Platten mit
den Abmessungen 800x800 mm können als
ausreichend gelten).
•
•
•
•
Überlegen Sie sich den besten Zugangsweg zu
dieser Arbeitsfläche.
Wenn die Maschine in Betrieb ist, darf niemand
in den Aktionsradius der Maschine eintreten.
Während der Arbeit muss die Arbeitsfläche in
Ordnung gehalten werden: Lassen Sie keinerlei
Gegenstände herumliegen, diese behindern oder
verunsichern die Bewegungen des Personals und
der Maschine.
An Gräben die Stabilitätsstützen in einem
Sicherheitsabstand vom Grabenrand aufsetzen.
im Allgemeinen
nicht fest;
besondere
Maßnahmen
erforderlich
2.0
Fels, Beton,
für Schwertransporte
ausgelegter Straßenbelag
WARNUNG
Tragfähigkeit
Auflagefläche
Fuß der Böschung
Der Abstand (a) vom Fuß der Böschung bemisst sich
nach der Höhe (h) der Böschung.
Wenn der Untergrund gut ist:
a:h=1:1
(Werte in Grau in Tabelle 1)
Im Zweifelsfall:
a:h=2:1
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
21
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sicherheitsbestimmungen
Gefahren bei der ARBEIT und bei der WARTUNG
Bevor eine Arbeit begonnen wird, ist es notwendig,
sich folgendermaßen vorzubereiten:
• Vergewissern Sie sich vorher, dass die
Wartungsarbeiten mit Sorgfalt ausgeführt worden
sind, unter Einhaltung der festgelegten Zeitabstände.
•
Um in die Kabine oder andere überhöhte Stellen
einzusteigen oder auszusteigen, muss immer das
Gesicht der Maschine zugewandt sein, niemals
der Rücken.
Die Maschine in Arbeitsposition bringen
und vorschriftsmäßig mit Hilfe der dafür
vorgesehenen Wasserwaage an der rechten Seite
des Führerstands nivellieren.
•
•
•
Falls Operationen in gefährlicher Höhe (höher als
1,5 Meter vom Boden aus) durchgeführt werden
müssen, benutzen Sie die Sicherheitsgurte oder die
für diesen Zweck zugelassenen Absturzsicherungen.
Es ist verboten, aus der Maschine auszusteigen
oder in diese einzusteigen, während sie sich in
Betrieb befindet.
Es ist verboten, sich von dem Steuerplatz zu
entfernen, wenn sich die Maschine in Betrieb befindet.
Es ist strengstens untersagt, jegliche Art von
Eingriff bei laufendem Motor im Bereich zwischen
den Rädern der Maschine durchzuführen oder
sich dort aufzuhalten. Falls Eingriffe in diesem
Bereich nötig sind, muss unbedingt der Motor
ausgeschaltet werden.
Es ist verboten, Arbeiten, Wartungen oder
Reparaturen ohne geeignete Beleuchtung
auszuführen.
Richten Sie bei Verwendung von Scheinwerfern
den Lichtstrahl so aus, dass das Arbeitspersonal
nicht geblendet wird.
Bevor Sie Spannung auf elektrische Kabel oder
elektrische Teile geben, vergewissern Sie sich
über deren korrekten Anschluss und ihre Funktion.
Es ist verboten, Arbeiten an elektrischen Teilen
mit einer Spannung über 48 V auszuführen.
Es ist verboten, nasse Stecker oder elektrische
Steckdosen anzuschliessen.
Die Schilder und Hinweise zur Anzeige von
Gefahren dürfen niemals entfernt, bedeckt oder
unlesbar gemacht werden.
Es ist verboten, außer aus Wartungsgründen,
die Sicherheitsvorrichtungen, die Hauben und
die Schutzbleche zu entfernen. Falls sich deren
Entfernung als notwendig erweist, führen Sie dies
bei ausgeschaltetem Motor und mit der größten
Vorsicht durch. Bringen Sie sie unbedingt wieder
WARNUNG
•
•
•
•
Vergewissern Sie sich, dass genügend Kraftstoffvorrat
vorhanden ist, damit das Risiko eines unerwarteten
Motorstillstands, möglicherweise während eines
schwierigen Manövers, vermieden werden kann.
Führen Sie eine sorgfältige Reinigung der
Steuerinstrumente, der Schilder, der Scheinwerfer
und der Kabinenfenster aus.
Prüfen Sie, ob alle in der Maschine und im Arbeitsbereich
vorhandenen Sicherheitsvorrichtungen einwandfrei
funktionieren.
Informieren Sie im Falle von Schwierigkeiten
oder Problemen jeglicher Art umgehend Ihren
Vorgesetzen. Beginnen Sie auf keinen Fall die Arbeit
ohne die notwendigen Sicherheitsbedingungen.
Es ist verboten, Reparaturen auf gut Glück
durchzuführen, um die Arbeit unter allen Umständen
beginnen zu können.
Während den Reparatur- und Wartungsarbeiten muss
immer mit größter Vorsicht verfahren werden:
• Es ist verboten, unter schwebenden Lasten oder
unter Maschinenteilen, die nur von hydraulischen
Winden oder von Seilen gehalten werden,
hindurchzugehen und sich dort aufzuhalten.
• Halten Sie immer die eventuellen Griffe, Tritt- und
Standbretter der Maschine von Ölen, Fetten und
Schmutz sauber, so dass Ausrutscher und Stürze
vermieden werden.
22
•
•
•
•
•
•
•
•
•
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sicherheitsbestimmungen
•
•
•
•
•
an, bevor Sie den Motor wieder anlassen und die
Maschine benutzen.
Es ist erforderlich, jedesmal, wenn Wartungs- und
Reparaturarbeiten durchgeführt werden, den
Motor zum Stillstand zu bringen und die Batterien
abzuklemmen.
Es ist verboten, Teile, die sich in Bewegung
befinden, zu ölen, zu reinigen und einzustellen.
Es ist verboten, zur Durchführung von Arbeiten,
die spezielle Werkzeuge erfordern, die Hände zu
benutzen.
Vermeiden Sie unbedingt den Gebrauch von
Werkzeug, das sich in schlechtem Erhaltungszustand
befindet, oder seine unsachgemäße Benutzung
(z.B. Zangen statt fester Schraubenschlüssel).
Es ist verboten, Lasten an anderen Punkten als
am Geräteträger anzubringen.
WARNUNG
Eingriffe an der Hydraulikanlage dürfen nur von
autorisiertem Personal vorgenommen werden.
Die Hydraulikanlage dieser Maschine ist
mit Druckspeichern ausgestattet, die große
Verletzungsrisiken bergen könnten, falls sie vor
Durchführung von Eingriffen an dieser Anlage
nicht vollständig entladen werden.
Um die Entladung der Speicher vorzunehmen,
ist es ausreichend, bei stehender Maschine das
Bremspedal acht- bis zehnmal zu bedienen.
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Bevor Sie Eingriffe an Druckleitungen (Hydrauliköl,
Druckluft) vornehmen und/oder diese Elemente
abklemmen, vergewissern Sie sich, dass die
Leitung vom Überdruck befreit ist und keine heiße
Flüssigkeiten mehr enthält.
Es ist verboten, Katalysatoren oder andere Behälter,
die Brennstoff enthalten, zu entleeren, ohne die
geeigneten Vorkehrungen getroffen zu haben.
Kontrollieren Sie am Ende der Wartungs- und
Reparaturarbeiten, bevor die Maschine angelassen
wird, ob Werkzeuge, Lampen oder andere
Materialien in Schächten zurückgeblieben sind, in
denen sich bewegliche Teile befinden oder in denen
Luftströme zum Ansaugen und zum Kühlen fließen.
Während des Manöverablaufes ist es verboten,
gleichzeitig mit anderen Personen Anweisungen
und Signale zu geben. Die Anweisungen und
Signale müssen von einer einzigen Personen
erteilt werden.
Die Anordnungen der Verantwortlichen müssen
immer befolgt werden.
Störende Einmischungen während der
Arbeitsphasen oder des Ablaufs anspruchsvoller
Manöver vermeiden.
Unbedingt vermeiden, dass plötzliche
Zwischenrufe ohne Grund die Aufmerksamkeit
des Maschinenbedieners ablenken.
Es ist verboten, die arbeitende Person zu erschrecken
und Gegenstände zu werfen, auch nicht im Scherz.
Es ist verboten, am Arbeitsende die Maschine in
Bedingungen zu verlassen, die sich als gefährlich
erweisen können.
Das an der Maschine angebrachte
Zubehör entfernen, bevor Wartungs- oder
Reparaturarbeiten durchgeführt werden.
Gefahren bei der BENUTZUNG DER MASCHINE
Folgende Arbeitssituationen sind unbedingt zu
vermeiden:
• Bewegen von Lasten, die die Arbeitskapazität der
Maschine übersteigen.
• Anheben oder Ausschieben des Auslegers, wenn
die Maschine nicht auf einer stabilen, ebenen
Fläche steht.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
23
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sicherheitsbestimmungen
•
•
•
•
•
•
•
•
•
24
Benutzung der Maschine bei starkem Wind.
Vergrößerung der Angriffsfläche oder Erhöhung
der Last auf der Gabel. Eine Vergrößerung der
Angriffsfläche des Winds verringert die Stabilität
der Maschine.
Mit äußerster Vorsicht und niedriger
Geschwindigkeit vorgehen, wenn die Maschine
über unebene, instabile, schuttbedeckte oder
rutschige Flächen oder in der Nähe von Gräben
oder Abhängen fahren muss.
Die Fahrtgeschwindigkeit an den Bodenzustand
und andere Faktoren anpassen, die zu Kollisionen
führen können.
Keine überstehenden Lasten auf irgendeiner
Seite der Maschine anbringen oder befestigen.
•
EXPLOSIONS- ODER BRANDGEFAHR
•
Den Motor nicht anlassen, wenn Geruch oder
Spuren von Flüssiggas, Benzin, Dieselkraftstoff
oder anderen explosiven Substanzen
wahrgenommen werden.
Die Maschine nicht bei laufendem Motor
auftanken.
Das Auftanken der Maschine und das Laden der
Batterien ausschließlich in einem ausreichend
belüfteten Bereich und fern von Funken, Flammen
und brennenden Zigaretten durchführen.
Die Maschine nicht in gefährlicher Umgebung
oder in Gegenwart von entzündlichen oder
explosiven Gasen oder Materialien benutzen.
In Motoren mit Vorglühkerzen keinen Äther
einspritzen.
•
•
•
Vermeiden Sie, dass Behälter und Kanister,
die brennbare Substanzen enthalten, in Zonen
hinterlassen werden, die nicht für deren
Aufbewahrung vorgesehen sind.
Es ist verboten, an Orten, wo Brandgefahr
besteht, und in Gegenwart von Kraftstoff, Ölen
und Batterien zu rauchen und offene Flammen
zu benutzen.
Alle entzündbaren oder gefährlichen Substanzen
mit Vorsicht behandeln.
Es ist verboten, Feuerlöscher oder Druckspeicher
zu öffnen.
Gefahr der BESCHÄDIGUNG VON
MASCHINENTEILEN
•
Zum Anlassen des Motors keine Batterieladegeräte
oder Batterien mit einer Spannung von mehr als
12 V benutzen.
Die Maschine bei der Durchführung von
Schweißarbeiten nicht als Masse benutzen.
Gefahr von KÖRPERVERLETZUNGEN
•
•
•
Die Maschine nicht benutzen, wenn Ölverluste
im Hydrauliköl oder Druckluftverluste festgestellt
werden. Austretendes Hydrauliköl oder Luft kann
zu Hautverletzungen und Verbrennungen führen.
Die Maschine immer in einer ausreichend
gelüfteten Umgebung benutzen, um der
Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid
vorzubeugen.
Den Ausleger nicht absenken, wenn der
Bereich darunter nicht frei von Personen und
Hindernissen ist.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sicherheitsbestimmungen
Gefahren im Zusammenhang mit
SCHWEBENDEN LASTEN
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Jede schwebende Last hat eine eigene
dynamische und daher unvorhersehbare
Auswirkung auf die Stabilität der Maschine. Bei
der Handhabung schwebender Lasten mit größter
Umsicht vorgehen.
Vor dem Anheben der Last sich vergewissern,
dass der Teleskopstapler auf festem und ebenem
Untergrund steht.
Die Maschine nicht betätigen, wenn sich
Personen unter der schwebenden Last befinden.
Alle Bewegungen der Last müssen mit der
geringsten möglichen Geschwindigkeit ausgeführt
werden.
Bei einer Windgeschwindigkeit über 20 mph (32
km/h) keine Lasten anheben.
Vor dem Anheben einer Last den Teleskopstapler
nivellieren.
Zum Führen der Last und zur Vermeidung von
Schwingungen geeignete Seile verwenden
und qualifiziertes Personal zur Unterstützung
hinzuziehen.
Nicht versuchen, die Gewichtsausgleichsfunktion
der Gabel des Teleskopstaplers zum Ausgleichen
einer schwingenden Last zu benutzen.
Nie eine Last schleppen.
Nicht versuchen, unbewegliche oder befestigte
Lasten zu bewegen.
Die Last senkrecht anheben; nie eine horizontale
Kraft auf die Last ausüben, um ein übermäßiges
Schwingen zu vermeiden.
Falls die Sicht behindert ist oder werden könnte,
muss der Bediener alternative/zusätzliche
Mittel einsetzen, um die Last in Sicherheit zu
transportieren.
Zum Einweisen des Bedieners bei der Fahrt und
zum Dirigieren von Fahrzeugen und Personen
in der Nähe Bodenpersonal zur Unterstützung
hinzuziehen.
Bei Vorliegen von Bedingungen, die zu einer
unvorhergesehenen Bewegung der Last führen
oder den sicheren Transport der Last gefährden
können, die Geschwindigkeit reduzieren.
Für die Fahrt den Ausleger vollständig einziehen.
Code 57.0009.0562
•
•
•
•
•
Ausschließlich auf festem Untergrund fahren.
Die Maschine mit Vorsicht starten, fahren, lenken
und anhalten, um Instabilität und Schwingungen
der Last zu vermeiden.
In Schrittgeschwindigkeit fahren.
Während des Transports die Last so nahe wie
möglich am Boden halten.
Keinen Steuerbefehl benutzen, um die Last
während der Fahrt neu zu positionieren. Vor dem
Neupositionieren der Last die Maschine sanft zum
Stehen bringen.
Gefahren im Zusammenhang mit dem
Stabilitätskontrollsystem LLMI/ LLMC
Das LLMI/LLMC kann nur dann gemäß den
Planungsvorgaben funktionieren, wenn:
• das Fahrzeug stillsteht;
• das Fahrzeug auf einem festen, ebenen und
nivellierten Untergrund steht;
• das Fahrzeug im Modus Laden oder Positionieren
ist;
• das LLMI/LLMC eingeschaltet ist (nicht
überbrückt).
Das LLMI beschränkt sich darauf, dem Bediener
Situationen ungenügender Stabilität in der vorderen
Längsachse anzuzeigen.
Das LLMI/LLMC wurde nicht entwickelt, um den
Bediener auf eine Kippgefahr aufmerksam zu
machen bei:
• plötzlicher Überlast;
• Fahrt mit angehobener Last;
• Fahrt auf holperigem Untergrund oder über
Hindernisse oder Löcher;
• Querfahrt oder Wenden an Hängen;
• Kurvenfahrt mit hoher Geschwindigkeit oder mit
zu engem Kurvenradius.
Die Einstellung der Parameter des LLMI/LLMC darf
nur autorisiertem Personal anvertraut werden.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
25
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Absichtlich leer gelassene Seite
26
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Beschreibung Der Maschine
1
5
2
6
8
3
4
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Code 57.0009.0562
9
7
Teleskopausleger
Steuerkabine nach ROPS-FOPS-Normen
Hintere Abstützungen
Hintere Achse
Gabel
Steuerblockfach
Vordere Achse
Vordere Abstützungen
Motorraum
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
27
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Beschreibung Der Maschine
Allgemeine Beschreibung der Maschine GTH4016 SR
Die Maschine besteht im Wesentlichen aus
einem fahrbaren Wagen mit Motor und kompletter
Transmissionsleitung, mit Rädern und einem
Drehturm, einer Führerkabine für den Bediener und
einem Teleskopausleger mit Gelenkanschluss für
die Handhabung der Last, mit dem Lasten bis zur
Nenntragfähigkeit der Maschine gehandhabt und
transportiert werden können.
Die mechanische Leistung, die zur Bewegung
der Maschine und zur Betätigung des
Lastbewegungsmechanismus nötig ist, wird von
einem Dieselmotor geliefert, der auf der rechten
Seite des Wagens eingebaut ist und mit einem
mechanischen Pedal in der Führerkabine gesteuert
wird.
Der Dieselkraftstoff, mit dem der Motor versorgt
wird, befindet sich in einem Stahltank auf der linken
Seite des Wagens, direkt hinter dem Öltank und der
Zugangsleiter zur Führerkabine.
Der Motor treibt drei Hydraulikpumpen an.
Die Größte ist eine Kolben-Verstellpumpe; sie ist
direkt an der Aufnahme des Motorschwungrads
angeflanscht und hydraulisch mit einem HydroVerstellmotor verbunden, der das notwendige
Drehmoment für die Fahrt der Maschine erzeugt.
Diese beiden Einheiten sind die Hauptkomponenten
des hydrostatischen Antriebs, der mechanisch mit
den Achsen und Rädern der Maschine verbunden
ist. Genauer gesagt, ist der Hydromotor an ein
Getriebe an einen Querholm des Rahmens in der
Mitte, der die beiden Seiten des Wagens verbindet,
angeflanscht.
Das vom Hydromotor erzeugte mechanische
Drehmoment geht über das Getriebe und wird mittels
zweier auf der Mittellinie des Wagens liegender
Gelenkwellen auf die Vorder- und die Hinterachse
übertragen, so dass die Traktionsleistung auf vier
Antriebsräder übertragen wird.
Die Hydrostatpumpe und der Motor werden
hydraulisch gesteuert und regeln ihre
Betriebsparameter automatisch auf Grund der
Motordrehzahl und der verlangten Pumpenleistung.
Die vier Räder sind mit Reifen versehen, die für den
Betrieb der Maschine unter allen für dieses Modell
vorgesehenen Arbeitsbedingungen geeignet sind
28
und der maximalen Last, die durch das Eigengewicht
der Maschine und die gehobene Last erzeugt wird,
standhalten können.
Die zweite Pumpe, eine Zahnradpumpe, ist an der
Rückseite der größten Pumpe angeflanscht und über
eine Zapfwelle mechanisch mit dieser verbunden;
sie erzeugt den Durchsatz und den Druck, der
für die Bewegung des Teleskopauslegers, des
Gelenkanschlusses für die Handhabung der Last,
die Drehvorrichtung, die Betätigung der vorderen
und hinteren Abstützungen sowie für die Versorgung
des Lenkungssystems nötig ist.
Die dritte Pumpe, eine Zahnradpumpe, ist an die
seitliche Verteiler-Zapfwelle des Motors angeflanscht
und versorgt das System der Betriebsbremsen.
Diese drei Pumpen werden über Ölsaugleitungen
versorgt, die an den Hydrauliköltank auf der linken
Seite des Wagens, gleich vor dem Dieseltank
und hinter der Zugangsleiter zur Führerkabine,
angeschlossen sind.
Dieser Öltank ist aus Stahl und besitzt auch einen
Filter (in der Rücklaufleitung), Füllstandsanzeigen
und einen Deckel zum Nachfüllen.
Der Motor und die drei Pumpen sind in einem
passenden Motorraum untergebracht, der unten
aus einem starren Aufnahmefach aus Stahl besteht;
darüber ist eine Haube aus Stahl angebracht, die für
Wartungsarbeiten im Motorraum vollständig geöffnet
werden kann.
Im Motorraum befinden sich auch der Kühler für
den Motor und das Hydrauliköl, das Überlaufgefäß
der Kühlflüssigkeit des Motors, der Luftfilter und die
Luftansaugung, die Lichtmaschine, die Batterie, der
Motorölfilter und der Kraftstofffilter.
Der Auspufftopf und die Auspuffleitung des Motors
werden daher vom Boden des Motorraums innen
zur Rückseite des Wagens und von dort mit einer
Geometrie, die dafür sorgt, dass die Auspuffgase des
Motors auf der Rückseite der Maschine ausgestoßen
werden, ins Freie geführt.
Die vier Abstützungen an den vier Ecken außen
am Wagen verleihen der Maschine eine erhöhte
Ladekapazität durch die stabilere Auflagefläche,
wenn die vier Füße der Abstützungen ganz auf dem
Boden abgestellt sind.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Beschreibung Der Maschine
Die vier Mechanismen der Abstützungen bestehen
aus einem drehbaren Stützarm mit einem drehbaren
Fuß, der zwischen zwei Positionen (Abstützung
eingefahren und Abstützung ausgefahren) gedreht
werden kann und über ein Scharnier mit dem
Wagenaufbau verbunden ist.
Diese Arme werden mit einem speziellen
Hydraulikzylinder bewegt, der über ein Scharnier
zwischen dem Dreharm der Abstützung und dem
Wagenaufbau angeschlossen ist.
Die Positionierung der Abstützungen erfolgt, indem
man den Dreharm der Abstützung vollständig nach
unten dreht. In der Einzugsphase der Abstützungen
ist der Dreharm vollständig nach oben gedreht.
Der Teleskopausleger ist mit einem Scharnier mit der
Rückseite des Drehturms verbunden und besteht im
Wesentlichen aus drei Stahlrohren mit rechteckigem
Querschnitt und besitzt einen Gelenkanschluss für
die Handhabung und den Transport der Last.
Der äußere Teil ist an der Rückseite des Turms
an Scharnier montiert und wird von einem
Hydraulikzylinder bewegt, der sich zwischen seiner
Unterseite und dem Mittelteil des Rahmens befindet.
Der Ausschub und Einzug dieses Zylinders bewirkt
die Drehung des äußeren Teils des Auslegers
innerhalb seiner Ober- und Untergrenze.
Der mittlere Teil des Auslegers kann mit Hilfe eines
Ausschubzylinders, der sich über dem Ausleger
befindet, aus dem äußeren herausgeschoben
werden.
Der innere Teil des Auslegers wird mit Hilfe eines
weiteren Teleskopzylinders, der sich im Inneren
befindet, bewegt.
Diese beiden Zylinder sind hydraulisch in Reihe
geschaltet und wurden so entwickelt, dass das
Ausschieben des größeren (der den mittleren Teil
des Auslegers bewegt) den gleichen Ausschub
am kleineren Zylinder (der den inneren Teil des
Auslegers bewegt) bewirkt.
Der Gelenkanschluss oben am inneren Teil des
Auslegers ist mit einer drehbaren Anschlussplatte
versehen, die leicht mit diversem Zubehör verbunden
werden kann und von einem weiteren speziellen
Zylinder betätigt wird.
Code 57.0009.0562
Der Zylinder ist hydraulisch an einen anderen
Zylinder angeschlossen, der an der Rückseite
des Turms, zwischen der linken Seite des ersten
Auslegerabschnitts und der Platte unten am
Drehturm, an Scharnier montiert ist, um einen
automatischen Nivellierungsmechanismus für die
Gabel zu bieten, der diese automatisch eben hält,
wenn der Ausleger gehoben oder gesenkt wird.
Die verschiedenen Zubehörteile, die für diese
Maschine gewählt werden, sind leicht auszuwechseln
und werden mit einem mechanischen Bolzen
(Standardmodell) oder mit einem hydraulischen
Schnellkupplungszylinder gesichert.
Die oben beschriebenen Zylinder des Auslegers, der
Hydromotor des Drehturms und das Drehgetriebe
des Turms werden über einen Steuerblock betätigt,
der mit einem Haupt-Joystick an der rechten
Armlehne des Führersitzes elektrisch gesteuert wird.
Dieser Steuerblock steuert auch die Drehbewegung
des Turms und die vorderen und hinteren
Abstützungen.
Der Bediener kann die Abstützungen mit vier
gut unterschiedenen Elektroschaltern (mit zwei
Positionen) am linken vorderen Armaturenbrett
bedienen.
Weitere wichtige Steuerbefehl in der Führerkabine
sind das Lenkrad (zum Kontrollieren der
Lenkungsfunktion der Maschine), das Bremspedal
und der mechanische Hebel der Feststellbremse.
Das Lenkrad ist mechanisch mit einer Lenkeinheit
verbunden, die die Lenkzylinder in der Vorderund Hinterachse steuert; damit ist der Lenkwinkel
proportional zum Einschlag des Lenkrads.
Das Bremspedal ist mit der Bremspumpe verbunden,
die hydraulisch versorgt wird und auf Grund des
Pedaldrucks einen hydraulischen Druck erzeugt,
der die Bremsscheibenpakete (im Ölbad) in
Bewegung setzt, die im Inneren des Hinter- und
Vorderachsgehäuses montiert sind und auf die
Halbachsen in den Achsgehäusen wirken.
Dieses im vorderen Achsgehäuse montierte
Bremsscheibenpaket wird über das System der
Feststellbremse betätigt, und zwar mit einem internen
Mechanismus, der mechanisch eingeschaltet und
hydraulisch gelöst wird.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
29
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Beschreibung Der Maschine
Wenn die Feststellbremse mit dem Griff links vom
Bedienersitz in der Führerkabine gelöst wird, wird auf
den internen Mechanismus ein hydraulischer Druck
ausgeübt, der die auf die Bremsscheiben wirkende
Kraft aufhebt.
Wenn die Feststellbremse angezogen wird, wird
dieser Druck abgebaut und der interne Mechanismus
drückt auf die Bremsscheiben und entwickelt so die
verlangte Bremskraft.
Zwei zusätzliche Hydraulikzylinder sind im
rückwärtigen Teil des Wagens installiert und
drücken auf das hintere Achsgehäuse, wenn ein
hydraulischer Druck auf sie wirkt.
Die Funktion dieser Zylinder besteht darin, die
Seitenstabilität der Maschine durch Blockieren des
hinteren Achsgehäuses zu verbessern, wenn der
Winkel des Auslegers größer ist als der angegebene
Wert oder wenn der Turm nicht gerade auf den
Wagen ausgerichtet ist.
Die Führerkabine ist komplett eingerichtet und mit
Windschutzscheibe und Fenstern versehen, um den
Bediener zu schützen und optimale Sichtverhältnisse
zu gewährleisten.
Der Bediener sitzt auf einem gepolsterten und
verstellbaren Sitz und kann die Maschine mit Hilfe
der zugehörigen Steuerbefehle bedienen, die in
geeigneter Weise in der Kabine angebracht sind.
Das Armaturenbrett ist mit allen Steuerbefehlen und
Anzeigen versehen, die für die sachgemäße und
sichere Verwendung der Maschine nötig sind.
Es wird ein automatisches Stabilitätskontrollsystem
mit einem Display in der Kabine geliefert, das dem
Bediener den Stabilitätszustand der Maschine und
die Nutzlast auf dem gewählten Zubehör anzeigt.
Das System benutzt die Signale, die von folgenden
Elementen kommen: Druckfühler am Kolben und an
der Kammer der Hubzylinder des Auslegers und der
Gabelausgleichszylinder sowie Winkelmessfühler
und Ausschubfühler des Auslegers, die in ein und
derselben Vorrichtung enthalten sind, die links vorn
am ersten Auslegerabschnitt montiert ist.
Die Maschine ist mit einem kompletten
Scheinwerfersatz für den Straßenverkehr
ausgerüstet, der auch auf schlecht beleuchteten
öffentlichen Straßen ein sicheres Fahren ermöglicht.
30
Zur Verbesserung der Stabilität der Maschine wird
im hinteren Teil des Drehturms ein Gegengewicht
montiert.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Beschreibung Der Maschine
Allgemeine Beschreibung der Maschine GTH4018 SR
Die Maschine besteht im Wesentlichen aus
einem fahrbaren Wagen mit Motor und kompletter
Transmissionsleitung, mit Rädern und einem
Drehturm, einer Führerkabine für den Bediener und
einem Teleskopausleger mit Gelenkanschluss für
die Handhabung der Last, mit dem Lasten bis zur
Nenntragfähigkeit der Maschine gehandhabt und
transportiert werden können.
Die mechanische Leistung, die zur Bewegung
der Maschine und zur Betätigung des
Lastbewegungsmechanismus nötig ist, wird von
einem Dieselmotor geliefert, der auf der rechten
Seite des Wagens eingebaut ist und mit einem
mechanischen Pedal in der Führerkabine gesteuert
wird.
Der Dieselkraftstoff, mit dem der Motor versorgt
wird, befindet sich in einem Stahltank auf der linken
Seite des Wagens, direkt hinter dem Öltank und der
Zugangsleiter zur Führerkabine.
Der Motor treibt drei Hydraulikpumpen an.
Die Größte ist eine Kolben-Verstellpumpe; sie ist
direkt an der Aufnahme des Motorschwungrads
angeflanscht und hydraulisch mit einem HydroVerstellmotor verbunden, der das notwendige
Drehmoment für die Fahrt der Maschine erzeugt.
Diese beiden Einheiten sind die Hauptkomponenten
des hydrostatischen Antriebs, der mechanisch mit
den Achsen und Rädern der Maschine verbunden
ist. Genauer gesagt, ist der Hydromotor an ein
Getriebe an einen Querholm des Rahmens in der
Mitte, der die beiden Seiten des Wagens verbindet,
angeflanscht.
Das vom Hydromotor erzeugte mechanische
Drehmoment geht über das Getriebe und wird mittels
zweier auf der Mittellinie des Wagens liegender
Gelenkwellen auf die Vorder- und die Hinterachse
übertragen, so dass die Traktionsleistung auf vier
Antriebsräder übertragen wird.
Die Hydrostatpumpe und der Motor werden
hydraulisch gesteuert und regeln ihre
Betriebsparameter automatisch auf Grund der
Motordrehzahl und der verlangten Pumpenleistung.
Die vier Räder sind mit Reifen versehen, die für den
Betrieb der Maschine unter allen für dieses Modell
vorgesehenen Arbeitsbedingungen geeignet sind
Code 57.0009.0562
und der maximalen Last, die durch das Eigengewicht
der Maschine und die gehobene Last erzeugt wird,
standhalten können.
Die zweite Pumpe, eine Zahnradpumpe, ist an der
Rückseite der größten Pumpe angeflanscht und über
eine Zapfwelle mechanisch mit dieser verbunden;
sie erzeugt den Durchsatz und den Druck, der
für die Bewegung des Teleskopauslegers, des
Gelenkanschlusses für die Handhabung der Last,
die Drehvorrichtung, die Betätigung der vorderen
und hinteren Abstützungen sowie für die Versorgung
des Lenkungssystems nötig ist.
Die dritte Pumpe, eine Zahnradpumpe, ist an die
seitliche Verteiler-Zapfwelle des Motors angeflanscht
und versorgt das System der Betriebsbremsen.
Diese drei Pumpen werden über Ölsaugleitungen
versorgt, die an den Hydrauliköltank auf der linken
Seite des Wagens, gleich vor dem Dieseltank
und hinter der Zugangsleiter zur Führerkabine,
angeschlossen sind.
Dieser Öltank ist aus Stahl und besitzt auch einen
Filter (in der Rücklaufleitung), Füllstandsanzeigen
und einen Deckel zum Nachfüllen.
Der Motor und die drei Pumpen sind in einem
passenden Motorraum untergebracht, der unten
aus einem starren Aufnahmefach aus Stahl besteht;
darüber ist eine Haube aus Stahl angebracht, die für
Wartungsarbeiten im Motorraum vollständig geöffnet
werden kann.
Im Motorraum befinden sich auch der Kühler für
den Motor und das Hydrauliköl, das Überlaufgefäß
der Kühlflüssigkeit des Motors, der Luftfilter und die
Luftansaugung, die Lichtmaschine, die Batterie, der
Motorölfilter und der Kraftstofffilter.
Der Auspufftopf und die Auspuffleitung des Motors
werden daher vom Boden des Motorraums innen
zur Rückseite des Wagens und von dort mit einer
Geometrie, die dafür sorgt, dass die Auspuffgase des
Motors auf der Rückseite der Maschine ausgestoßen
werden, ins Freie geführt.
Die vier Abstützungen an den vier Ecken außen
am Wagen verleihen der Maschine eine erhöhte
Ladekapazität durch die stabilere Auflagefläche,
wenn die vier Füße der Abstützungen ganz auf dem
Boden abgestellt sind.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
31
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Beschreibung Der Maschine
Die vier Mechanismen der Abstützungen bestehen
aus einem drehbaren Stützarm mit einem drehbaren
Fuß, der zwischen zwei Positionen (Abstützung
eingefahren und Abstützung ausgefahren) gedreht
werden kann und über ein Scharnier mit dem
Teleskoparm der Abstützung verbunden ist. Dieser
Arm kann in eigenen Führungen am Vorder- und
Hinterende des Wagens zum Wagen hin und von ihm
weg bewegt werden. Diese beiden Teile werden mit
einem speziellen Hydraulikzylinder bewegt, der über
ein Scharnier zwischen dem Dreharm der Abstützung
und dem Wagenaufbau angeschlossen ist.
Die Positionierung der Abstützungen erfolgt
durch zwei getrennte Bewegungen: Zuerst wird
der Teleskoparm der Abstützung vollständig
ausgeschoben und dann der Dreharm der Abstützung
ganz nach unten gedreht. In der Einzugsphase der
Abstützungen erfolgen die beiden Bewegungen
umgekehrt: Zuerst wird der Dreharm der Abstützung
vollständig nach oben gedreht und dann der
Teleskoparm der Abstützung vollständig eingezogen.
Ein spezieller Mechanismus und der Hydraulikkreis
machen es möglich, dass diese beiden Bewegungen
von einem einzigen Zylinder und in der richtigen
Reihenfolge ausgeführt werden.
Der Teleskopausleger ist mit einem Scharnier mit der
Rückseite des Drehturms verbunden und besteht im
Wesentlichen aus vier Stahlrohren mit rechteckigem
Querschnitt und besitzt einen Gelenkanschluss für
die Handhabung und den Transport der Last.
Der äußere Teil ist an der Rückseite des Turms
an Scharnier montiert und wird von einem
Hydraulikzylinder bewegt, der sich zwischen seiner
Unterseite und dem Mittelteil des Turms befindet.
Der Ausschub und Einzug dieses Zylinders bewirkt
die Drehung des äußeren Teils des Auslegers
innerhalb seiner Ober- und Untergrenze.
Der größere mittlere Teil des Auslegers kann mit Hilfe
eines Ausschubzylinders, der sich über dem Ausleger
befindet, aus dem äußeren herausgeschoben
werden. Der kleinere mittlere Teil des Auslegers
und der innere Teil werden mit einem Kettensystem
bewegt, das aus besonderen Ketten besteht, die
speziell für das Heben von Lasten entwickelt wurden,
und von Rollen und Bolzen, die für das einwandfreie
Funktionieren der Ketten nötig sind.
32
Der Gelenkanschluss oben am inneren Teil des
Auslegers ist mit einer drehbaren Anschlussplatte
versehen, die leicht mit diversem Zubehör verbunden
werden kann und von einem weiteren speziellen
Zylinder betätigt wird.
Der Zylinder ist hydraulisch an einen anderen
Zylinder angeschlossen, der an der Rückseite
des Turms, zwischen der linken Seite des ersten
Auslegerabschnitts und der Platte unten am
Drehturm, an Scharnier montiert ist, um einen
automatischen Nivellierungsmechanismus für die
Gabel zu bieten, der diese automatisch eben hält,
wenn der Ausleger gehoben oder gesenkt wird.
Die verschiedenen Zubehörteile, die für diese
Maschine gewählt werden, sind leicht auszuwechseln
und werden mit einem mechanischen Bolzen
(Standardmodell) oder mit einem hydraulischen
Schnellkupplungszylinder gesichert.
Die oben beschriebenen Zylinder des Auslegers, der
Hydromotor des Drehturms und das Drehgetriebe
des Turms werden über einen Steuerblock betätigt,
der mit einem Haupt-Joystick an der rechten
Armlehne des Führersitzes elektrisch gesteuert wird.
Dieser Steuerblock steuert auch die Drehbewegung
des Turms und die vorderen und hinteren
Abstützungen.
Der Bediener kann die Abstützungen mit vier
gut unterschiedenen Elektroschaltern (mit zwei
Positionen) am linken vorderen Armaturenbrett
bedienen.
Weitere wichtige Steuerbefehl in der Führerkabine
sind das Lenkrad (zum Kontrollieren der
Lenkungsfunktion der Maschine), das Bremspedal
und der mechanische Hebel der Feststellbremse.
Das Lenkrad ist mechanisch mit einer Lenkeinheit
verbunden, die die Lenkzylinder in der Vorderund Hinterachse steuert; damit ist der Lenkwinkel
proportional zum Einschlag des Lenkrads.
Das Bremspedal ist mit der Bremspumpe verbunden,
die hydraulisch versorgt wird und auf Grund des
Pedaldrucks einen hydraulischen Druck erzeugt,
der die Bremsscheibenpakete (im Ölbad) in
Bewegung setzt, die im Inneren des Hinter- und
Vorderachsgehäuses montiert sind und auf die
Halbachsen in den Achsgehäusen wirken.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Beschreibung Der Maschine
Dieses im vorderen Achsgehäuse montierte
Bremsscheibenpaket wird über das System der
Feststellbremse betätigt, und zwar mit einem internen
Mechanismus, der mechanisch eingeschaltet und
hydraulisch gelöst wird.
Wenn die Feststellbremse mit dem Griff links vom
Bedienersitz in der Führerkabine gelöst wird, wird auf
den internen Mechanismus ein hydraulischer Druck
ausgeübt, der die auf die Bremsscheiben wirkende
Kraft aufhebt.
Wenn die Feststellbremse angezogen wird, wird
dieser Druck abgebaut und der interne Mechanismus
drückt auf die Bremsscheiben und entwickelt so die
verlangte Bremskraft.
Zwei zusätzliche Hydraulikzylinder sind im
rückwärtigen Teil des Wagens installiert und
drücken auf das hintere Achsgehäuse, wenn ein
hydraulischer Druck auf sie wirkt.
Die Funktion dieser Zylinder besteht darin, die
Seitenstabilität der Maschine durch Blockieren des
hinteren Achsgehäuses zu verbessern, wenn der
Winkel des Auslegers größer ist als der angegebene
Wert oder wenn der Turm nicht gerade auf den
Wagen ausgerichtet ist.
Die Führerkabine ist komplett eingerichtet und mit
Windschutzscheibe und Fenstern versehen, um den
Bediener zu schützen und optimale Sichtverhältnisse
zu gewährleisten.
Der Bediener sitzt auf einem gepolsterten und
verstellbaren Sitz und kann die Maschine mit Hilfe
der zugehörigen Steuerbefehle bedienen, die in
geeigneter Weise in der Kabine angebracht sind.
Das Armaturenbrett ist mit allen Steuerbefehlen und
Anzeigen versehen, die für die sachgemäße und
sichere Verwendung der Maschine nötig sind.
Es wird ein automatisches Stabilitätskontrollsystem
mit einem Display in der Kabine geliefert, das dem
Bediener den Stabilitätszustand der Maschine und
die Nutzlast auf dem gewählten Zubehör anzeigt.
Das System benutzt die Signale, die von folgenden
Elementen kommen: Druckfühler am Kolben und an
der Kammer der Hubzylinder des Auslegers und der
Gabelausgleichszylinder sowie Winkelmessfühler
und Ausschubfühler des Auslegers, die in ein und
derselben Vorrichtung enthalten sind, die links vorn
am ersten Auslegerabschnitt montiert ist.
Code 57.0009.0562
Die Maschine ist mit einem kompletten
Scheinwerfersatz für den Straßenverkehr
ausgerüstet, der auch auf schlecht beleuchteten
öffentlichen Straßen ein sicheres Fahren ermöglicht.
Zur Verbesserung der Stabilität der Maschine wird
im hinteren Teil des Drehturms ein Gegengewicht
montiert.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
33
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Beschreibung Der Maschine
Zugelassene Einsatzbereiche
Der Stapler wurde für das Anheben, die Handhabung
und die Beförderung von landwirtschaftlichen
oder industriellen Produkten mittels Verwendung
von geeigneten Anbaugeräten (siehe Kapitel
“Sonderzubehör”), die von TEREXLIFT hergestellt
sind, entwickelt und hergestellt. Jede andere
Benutzung widerspricht dem vorgesehenen
Einsatz und gilt deshalb als unsachgemäß. Die
Konformität und die strenge Beachtung der vom
Hersteller spezifizierten Betriebs-, Wartungs- und
Reparaturbedingungen bilden einen wesentlichen
Bestandteil des vorgesehenen Einsatzes. Die
Benutzung und Wartung des Staplers darf
ausschließlich Personen anvertraut werden, die
über die Kenntnis ihrer Besonderheiten und der
entsprechenden Sicherheitsverfahren verfügen.
Des Weiteren ist es notwendig, dass alle
Unfallverhütungsvorschriften, die allgemein
anerkannten Sicherheits- und arbeitsmedizinischen
Vorschriften und alle vorgesehenen
Straßenverkehrsregeln eingehalten werden.
Der Stapler kann im Wohn- und Gewerbebereich, in
der Leicht- und Schwerindustrie verwendet werden.
WARNUNG
Es ist verboten, an der Maschine Änderungen
vorzunehmen irgendwelcher Art durchzuführen
außer den normalen Wartungsarbeiten. Jede
Änderung an der Maschine, die nicht von
TEREXLIFT oder von autorisierten Werkstätten
durchgeführt wurde, bewirkt automatisch,
dass die Maschine die Konformität mit der
Maschinenrichtlinie 2006/42/EG verliert.
Unsachgemässe Verwendung
Unter unsachgemäßer Verwendung versteht man
den Einsatz des Staplers mit Arbeitsmethoden,
die nicht den Anweisungen in diesem Handbuch
entsprechen und die allgemein für den Bediener und
andere Personen gefährlich sein können.
GEFAHR
Nachfolgend sind einige der häufigsten und
gefährlichsten Fälle von unsachgemäßer
Verwendung aufgeführt:
• Beförderung von Personen auf der Maschine;
• Nicht gewissenhafte Beachtung der im
vorliegenden Handbuch aufgeführten
Bedienungs- und Wartungsanleitungen;
• Einsatz der Maschine jenseits der
Einsatzbeschränkungen;
• Einsatz auf Grabenrändern oder instabilen
Böden;
• Querfahrt bei schrägem Gelände;
• Arbeiten während eines Sturms oder eines
Gewitters
• Einsatz bei übermäßiger Neigung;
• Benutzung von Anbaugeräten, die nicht vom
Hersteller vorgesehenen wurden;
• Benutzung von nicht von TEREXLIFT
genehmigten oder hergestellten Anbaugeräten;
• Einsatz in explosionsgefährdeten Räumen;
• Arbeiten in geschlossenen oder nicht belüfteten
Räumen;
• Arbeiten in schlecht beleuchteten Räumen.
HINWEIS
Prüfen Sie, welches Zubehör für Ihre Maschine
zur Verfügung steht.
34
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
1
3
10
4
6
7
ESC
55%
+
-
FORCHE
STAB. FRONTALE
PESO SOLL. ...................... 50.3t
CARICO MAX .................... 10.2t
RAGGIO ............................ 12.3m
ENTER
9
5
P
2
5
14
8
K23
K
INT
K
16
19
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
K
F6
F12
F15
F21
F27
F5
F11
F14
F20
F26
F4
F10
F13
F19
F25
F3
F9
F18
F24
F2
F8
F17
F23
F1
F7
F16
F22
INT
13
K
K
18
11
17
15
10
12
1. Verstellbare Lüftungsdüse
2. Wählschalter Vorwärtsgang/Rückwärtsgang
- Hupe
3. Blockierhebel für Lenkradneigungseinstellung
4. Umschalter Blinker - Scheibenwischer Scheinwerfer
5. Hilfsbefehle
6. Abschalter Lastbegrenzer
7. Lastmomentanzeige
8. Not-Aus-Schalter
9. Instrumentenbrett
Code 57.0009.0562
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
Neigungsmesser
Mehrzweck-Steuerkhebel
Hebel Feststellbremse
Gaspedal
Bremspedal
Steuerhahn Kabinenheizung
Sicherungs- und Relaiskasten
Manuelle Gasschalter
Potenziometer Geschwindigkeit
Turmdrehung
19. Joystick links (SONDERAUSSTATTUNG)
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
35
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
24
25
P
32
31
33
30
20
27
26
28
23
21
22
34
20. U m s c h a l t e r H i l f s - H y d r a u l i k k r e i s
(SONDERAUSSTATTUNG)
21. W a h l s c h a l t e r
Mischkübel
(SONDERAUSSTATTUNG)
22. S c h a l t e r
Arbeitsscheinwerfer
(SONDERAUSSTATTUNG)
23. Umschalter Kabine-Straße- Arbeitsbühne
24. Umschalter Lenkwahl
25. Anlasser
26. Umschalter mechanische Schaltung
36
29
27. S c h a l t e r N o t p u m p e ( N U R m i t
ARBEITSBÜHNE)
28. Schalter Scheinwerfer für Straßenverkehr
29. Schalter Klimatisierungsgebläse Kabine
30. S c h a l t e r
Klimatisierung
(SONDERAUSSTATTUNG)
31. Schalter Warnblinklichter
32. Schalter Differenzialsperre
33. Ölflussschalter hydraulischer Mischkübel
(SONDERAUSSTATTUNG)
34. Schalter Abstützungen
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
25 _ Anlasser
Verfügt über fünf Positionen:
P
2 _ Wählschalter Vorwärtsgang/Rückwärtsgang
Verfügt über drei Positionen mit Blockierung in
Neutralstellung:
Position des Zündschlüssels für die
Umschaltung der Steuerbefehle von Kabine
auf Arbeitsbühne.
0
Keine Leitung befindet sich unter Spannung,
der Schlüssel ist abziehbar, und der Motor ist
abgestellt
I
Leitungen befinden sich unter Spannung;
Vorbereitungseinstellung
für
das
Anlassen des Motors. Die Signale und
Bordkontrollinstrumente sind in Funktion.
Kaltstarter für kaltes Wetter. Den Schlüssel
in diese Position drehen und für 10÷15
Sekunden diese Stellung beibehalten, dann
den Schlüssel auf “Motorstart” drehen, um
den Motor anzulassen.
0
Neutralstellung; kein Gang eingelegt
1
Mit dem Hebel auf Pos. 1 wird der Vorwärtsgang
gewählt
2
Mit dem Hebel auf Pos. 2 wird der
Rückwärtsgang gewählt
1
0
Anlassen des Motors; wenn der Schlüssel
losgelassen wird, geht er automatisch auf die
Position 1 zurück.
0
P
2
I
I
Funktion Hupe:
Drückt man in Achsrichtung auf den Hebel, schaltet
sich die Hupe ein, unabhängig von den anderen
eingestellten Funktionen.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
37
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
4 _ Umschalter Blinker - Scheibenwischer Scheinwerfer
Funktion Scheibenwascher:
Um Wasser auf die Windschutzscheibe der Kabine
zu spritzen, das Endstück des Hebels in Richtung
seiner Achse drücken.
ΙΙ I
Ι0
---
Funktion Scheinwerfer:
Der Hebel besitzt drei Positionen auf der senkrechten
Achse für das Umschalten der Scheinwerfer:
0
Abblendlicht eingeschaltet, stabile Position
1
Fernlicht eingeschaltet, stabile Position
2
Lichthupe; beim Loslassen kehrt der Hebel in
Position 0 zurück.
---
Blinkerrelais
0
Scheibenwischer aus
I
Scheibenwischer auf 1. Geschwindigkeitsstufe
II
Scheibenwischer auf 2. Geschwindigkeitsstufe
---
ΙΙ Ι I
0
ΙΙ Ι I
0
---
ΙΙ Ι I
0
Funktion Scheibenwischer:
Das Wischerblatt wird durch Drehen des Endstücks
des Hebels in eine dieser vier Positionen betätigt:
---
  
Funktion Blinker:
Bringt man den Hebel in Position 1, wird
ein Richtungswechsel nach links angezeigt,
umgekehrt, mit dem Hebel in Position 2, wird ein
Richtungswechsel nach rechts angezeigt.

ΙΙ Ι I
0
---

38
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
Bremsen
Sicherheits- und Notsysteme
14 _ Bremspedal
Mit dem Fuß einen zunehmenden Druck auf die
Bremse ausüben, um die Verlangsamung oder
den Stillstand der Maschine zu erreichen. Wirkt
auf die Welle der Vorderachse. Die Betätigung des
Bremspedals bewirkt auch die Nullsetzung des
Hubraums der hydrostatischen Transmissionspumpe,
wodurch die Bremsung noch kraftvoller wird.
12 _ Hebel Feststellbremse
Zum Anziehen den Sperrknopf gedrückt halten und
den Hebel nach oben ziehen. Wenn die notwendige
Spannung erreicht ist, den Knopf loslassen. Wirkt
auf die Hinterachswellen und verhindert, wenn
angezogen, das Einlegen des Vorwärts- und
Rückwärtsgangs.
ACHTUNG
Die Handbremse nicht zur Geschwindigkeitsverringerung der Maschine benutzen,
außer in Notfällen, denn dies würde die
Wirksamkeit der Bremse reduzieren.
Geschwindigkeitskontrolle
13 _ Gaspedal
Seine Betätigung kontrolliert die Drehzahl des Motors
und die Geschwindigkeit der Maschine. Es besitzt
auf der Unterseite einen regulierbaren Anschlag.
17 _ Manuelle Gasschalter
Wenn man den Hebel nach oben zieht, erhöht sich
die Motordrehzahl fortschreitend.
Um sie zu verringern, dreht man den Hebel nach
unten.
Der manuelle Gasschalter darf nur bei
Arbeitsbühne, Winde, Mischlöffel, Lasthaken
und Wartungsarm benutzt werden.
Code 57.0009.0562
31 _ Schalter Warnblinklicht
Verfügt über zwei Positionen, Ein Aus, und steuert das gleichzeitige
Blinken der Warnblinklichter. Wenn
die Anzeige aktiviert wird, beginnen
der Schalter und die Kontrolllampe der
Leuchtanzeigen zu blinken.
8 _ Not-Aus-Knopf
Bei Drücken dieses Knopfs wird der
Motor der Maschine abgestellt.
Zur Freigabe den Knopf, den Knopf
drücken und im Uhrzeigersinn drehen.
27_SchalterNotpumpe(SONDERAUSSTATTUNG)
Schalter mit zwei Positionen:
0 Aus
1 Zum Einschalten der Elektropumpe
und zum Ausführen der Befehle
anhaltend drücken.
ACHTUNG
Den Zustand der Notpumpe jede Woche
kontrollieren, weil sie Schaden nehmen kann,
wenn sie nicht benutzt wird.
6 _ Abschalter Lastbegrenzer
Unter dem Deckel befindet sich ein Schlüsselschalter
für das Abschalten des Lastbegrenzers, Siehe
spezifischer Abschnitt im Kapitel “Betrieb”.
GEFAHR
DAS ARBEITEN BEI ABGESCHALTETEM LASTBEGRENZER
KANN ZUM UMKIPPEN DER MASCHINE MIT SCHWEREN
VERLETZUNGS-GEFAHREN FÜR DEN BEDIENER FÜHREN.
Der Abschaltschlüssel des Lastbegrenzers ist
nur in der Betriebsart Baustelle wirksam, in der
Betriebsart Arbeitsbühne kann der Lastbegrenzer
nicht abgeschaltet werden.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
39
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
26 _ Umschaltknopf mechanische Schaltung
Knopf mit grüner Glaskuppel, der zum Einlegen des
1. und 2. Gangs benutzt wird. Den Knopf drücken,
um den gewünschten Gang zu wählen. Bei jedem
Drücken wechselt der Gang.
Wahl Straße/Baustelle/Arbeitsbühne
23 _ Wahlschalter Straße/Baustelle/Arbeitsbühne
Verfügt über drei Positionen:
1 Betriebsart Baustelle (Betätigung
Stapler über Steuerbefehle in der
Kabine)
0 Betriebsart Straße
2 Betriebsart Arbeitsbühne
(Betätigung des Staplers
über die Steuerbefehle an
der Arbeitsbühne). Die grüne
Kontrolllampe leuchtet auf.
In der Betriebsart Baustelle:
• sind alle Funktionen der Maschine einsatzbereit
In der Betriebsart Straße:
• die Bewegungen des Auslegers, der Turmdrehung
und der Stabilitätsstützen sind gesperrt
• ist nur die Lenkung der Hinterräder möglich
In der Betriebsart Arbeitsbühne:
• die einzigen zugelassenen Funktionen sind das
Absenken/Anheben und der Ausschub/Einzug
des Auslegers
• alle Steuerbefehle in der Kabine sind gesperrt.
1
0
1. Gang eingelegt
1
2. Gang eingelegt
Das grüne Licht leuchtet immer.
Um den Gang zu wechseln, sich vergewissern,
dass die Maschine nicht in Bewegung ist und
dass der Wahlschalter Vorwärts-/Rückwärtsfahrt
in Leerlaufstellung ist.
24 _ Umschalter für Lenkwahl
Verfügt über 3 Positionen zur Auswahl der Lenkweise:
0
2
Hilfsbefehle
Lenkwahl
1
0
2
1
29 _ Schalter Heizungsgebläse
Verfügt über drei Positionen:
Verschiebung seitlich
(“Hundegang”)
0
Nur die vorderen Räder
2
Alle vier Räder lenkbar
0
Gebläse ausgeschaltet
1
Schaltet die erste
Geschwindigkeitsstufe ein
2
Schaltet die zweite
Geschwindigkeitsstufe ein
32 _ Schalter Differenzialsperre
Schalter mit zwei Positionen. Bei Drücken dieses
Knopfes wird das Differenzial gesperrt:
0
1
40
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Differenzialsperre
ausgeschaltet
Differenzialsperre
eingeschaltet
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
28 _ Schalter Straßenverkehrlichter
Verfügt über drei Positionen:
0 Lichter ausgeschaltet
1 Positionslichter eingeschaltet
(die Kontrollleuchte im Schalter
leuchtet teilweise auf).
2 Abblendlicht eingeschaltet (die
Kontrollleuchte im Schalter
leuchtet auf).
30 _ Schalter Klimaanlage
(SONDERAUSSTATTUNG)
Dieser hat zwei Positionen:
0
Klimaanlage ausgeschaltet
1
Klimaanlage eingeschaltet
22 _ Schalter Arbeitsscheinwerfer
(SONDERAUSSTATTUNG)
Dieser hat zwei Positionen:
0
Scheinwerfer ausgeschaltet
1
Scheinwerfer eingeschaltet
20 _ Umschalter Hilfs-Hydraulikkreis
(SONDERAUSSTATTUNG)
Schalter mit zwei Positionen, der bei Drücken den
Hydraulikkreis auf die Versorgung der Anbaugeräte
mit Hilfsleitungen umstellt.
B
0
Öl zum Hauptkreis
1
Öl zum Hydraulikkreis des
Anbaugeräts
21 _ Wahlschalter Mischkübel
(SONDERAUSSTATTUNG)
Schalter mit zwei Positionen, der bei Drücken die
Mischerschnecke im Kübel einschaltet.
B
0
Mischerschnecke ausgeschaltet
1
Mischerschnecke eingeschaltet
Der Wahlschalter besitzt eine Sicherheitssperre, um
ein unbeabsichtigtes Umschalten zu verhindern. Um
seine Position umzustellen, muss der Freigabebefehl
B oben am Wahlschalter betätigt werden.
33 _Ölflussschalter hydraulischer Mischkübel
(SONDERAUSSTATTUNG)
Schalter mit drei Positionen. Durch Drücken dieses
Knopfs wird der Ölfluss nach rechts oder nach links
geleitet.
2
Ölfluss nach links
0
Kein Ölfluss zum Mischkübel
1
Ölfluss nach rechts
15 _ Steuerhahn Kabinenheizung
Dieser befindet sich links unten am Führersitz.
• Durch Drehen im Uhrzeigersinn wird die Heizung
ausgeschaltet.
• Durch Drehen gegen den Uhrzeigersinn wird die
Heizung in der Kabine eingeschaltet.
• Die Warmluftmenge wird durch den Schalter 29
Klimatisierungsgebläse Kabine geregelt.
Der Wahlschalter besitzt eine Sicherheitssperre, um
ein unbeabsichtigtes Umschalten zu verhindern. Um
seine Position umzustellen, muss der Freigabebefehl
B oben am Wahlschalter betätigt werden.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
41
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
Instrumente und Kontrollleuchten (Pos. 9)
38
46
39
40 48
52 52.1
37
41
42
35 35.1
43
36.1
44
36
45
49
47
50
51
42
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
BESCHREIBUNG
35 _ Hydrauliköltemperatur-Anzeige
Zeigt die Hydrauliköltemperatur im Inneren des
Tanks an. Wenn die Temperatur die zulässige
Grenze überschreitet oder die Kontrollleuchte 35.1
aufleuchtet, die Maschine anhalten und die Ursache
der Störung suchen.
36 _ Kraftstoffpegel-Anzeige
Zeigt den Pegel des Kraftstoffvorrats im Tank an.
Wenn der Kraftstoffstand auf Reserve geht, leuchtet
die Kontrollleuchte 36.1 auf.
37 _ Stundenzähler
Stundenzähler zur Anzeige der Betriebszeit der
Maschine. Systematisch für die Durchführung der
programmierten Wartung benutzen.
38 _ Kontrollleuchte für unzureichende Batterieaufladung
Das Aufleuchten dieser Kontrollleuchte zeigt an, dass
die Aufladung durch die Lichtmaschine unzureichend
ist.
39 _ Kontrollleuchte für Motoröldruck
Das Aufleuchten dieser Kontrollleuchte zeigt einen
unzureichenden Motoröldruck an.
40 _ Kontrollleuchte Verstopfung Luftfilter
Bei Aufleuchten dieser Kontrollleuchte den
Filtereinsatz reinigen oder, falls erforderlich,
auswechseln.
41 _ Kontrollleuchte angezogene Handbremse
Das Aufleuchten dieser Kontrollleuchte zeigt an,
dass sich der Hebel der Handbremse nicht in der
Ruhestellung befindet.
42 _ Kontrollleuchte für unzureichenden
Bremsöldruck
Das Aufleuchten dieser Kontrollleuchte zeigt an, dass
die Bremsleitungen keinen ausreichenden Druck für
ein korrektes Funktionieren haben.
44 _ Blinker-Kontrollleuchte
Zeigt an, wenn die Blinker eingeschaltet sind.
45 _ Positionslichter-Kontrollleuchte
Zeigt an, wenn die Positionslichter eingeschaltet sind.
46 _ Kontrollleuchte Vorwärmung Glühkerzen
Orangefarbene Anzeige für die Vorwärmung der
Glühkerzen des Motors.
47 _ Kontrollleuchte niedriger Füllstand
Hydrauliköl
Das Aufleuchten dieser Kontrollleuchte zeigt an,
dass der Hydraulikölstand für einen einwandfreien
Betrieb ungenügend ist. Öl nachfüllen und die
Ursache des Ölverlustes suchen.
48 _ Kontrollleuchte Verstopfung Hydraulikölfilter
Bei Aufleuchten dieser Kontrollleuchte unverzüglich
den Ölfiltereinsatz im Rücklauf zum Tank auswechseln.
49 _ Kontrollleuchte allgemeiner Alarm
Das Aufleuchten dieser roten Kontrollleuchte zeigt
eine Störung in der Maschine an. Den Technischen
Kundendienst von TEREXLIFT befragen.
50 _ Kontrollleuchte - Nivellierung Maschine
(NUR mit ARBEITSBÜHNE)
Leuchtanzeige, die die Nivellierung der Maschine
auf Abstützungen innerhalb eines Bereichs von +/2° anzeigt (am LMI-Display erscheint die Meldung
“VORDERE oder SEITLICHE ABSTÜTZUNGEN”).
51 _ Kontrollleuchte eingelegter Gang
Kontrollleuchten 1. oder 2. Gang, die leuchten, wenn
der entsprechende Gang eingelegt ist.
52 _ Kühlflüssigkeitstemperatur-Anzeige
Zeigt die Temperatur der Kühlflüssigkeit des Motors
an. Wenn der Zeiger in den roten Bereich geht und
die Kontrollleuchte 52.1 aufleuchtet, die Maschine
anhalten und die Ursache der Störung suchen.
43 _ Fernlicht-Kontrollleuchte
Zeigt an, wenn das Fernlicht eingeschaltet ist.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
43
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
STEUERHEBEL
Die Stapler besitzen einen Mehrzweck-Joystick 11,
der rechts neben dem Führersitz angebracht ist und
mit dem alle Bewegungen der Maschine ausgeführt
werden können.
An der Vorderseite des Joysticks befindet sich der
Steuerbefehl für die Sicherheitsbedienung 4, der bis
zur vollständigen Ausführung des Manövers gedrückt
gehalten werden muss. Ohne die Betätigung dieses
Knopfs führt der Joystick keine Aktion aus, wenn er
bewegt wird.
Der Joystick kann in vier Richtungen bewegt werden:
vorwärts, rückwärts, nach rechts und nach links.




Den Steuerhebel richtig in die Hand nehmen und
vorsichtig bewegen.
Die Ausführungsgeschwindigkeit der
Bewegungen hängt von der Position ab, in die der
Hebel gebracht wird: Eine kleine Verschiebung
bewirkt eine langsame Ausführung der Bewegung;
umgekehrt bewirkt ein voller Hebelausschlag die
höchste Ausführungsgeschwindigkeit.
ACHTUNG
Der Steuerhebel darf nur von dem vorschriftsmäßig
auf dem Führersitz sitzenden Machinenbediener
betätigt werden.
GEFAHR
Vor Betätigen des Steuerhebels sicherstellen,
dass sich niemand im Aktionsbereich aufhält.
44
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
FUNKTION STANDARD-STEUERHEBEL
1
4
2
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
45
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
Wahl der Funktionen
Mit dem Joystick können nach Drücken des
Funktionsfreigabeknopfs 4 folgende Bewegungen
ausgeführt werden:
• Anheben/Absenken des Auslegers
Zum Aktivieren der Funktion den Hebel in
Richtung A - B bewegen.
• Ausschub/Einzug Teleskopausleger
Zum Aktivieren der Funktion das Rädchen 1 in
Richtung A - B drehen, ohne den Joystick zu
bewegen.
• Vor-/Zurückkippen der Zubehörträgerplatte
Zum Aktivieren der Funktion den Hebel in
Richtung C - D bewegen.
• Sperrung/Freigabe des Zubehörs
Zum Aktivieren der Funktion den Knopf 3 drücken
und gedrückt halten und den Steuerhebel in
Richtung C - D bewegen.
• Turmdrehung
Zum Aktivieren der Funktion das Rädchen 2 in
Richtung C - D drehen, ohne den Joystick zu
bewegen.
Wenn der Knopf 4 während der Ausführung einer
Bewegung für mehr als 0,5 Sekunden losgelassen
wird, wird die Funktion blockiert.
Um die Bewegung wieder aufzunehmen, die
Funktionswahlprozedur wiederholen.
46
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
Anheben/Absenken des Auslegers
GEFAHR
Bevor Bewegungen des Auslegers ausgeführt
werden, sicherstellen, dass sich niemand im
Aktionsbereich aufhält.
Zum Ausführen der Auslegerbewegungen:
• Den Steuerkhebel in Mittelstellung bringen und
den Knopf 4 drücken.
• Den Hebel langsam in Richtung B drücken, um
den Ausleger anzuheben, oder in Richtung A um
ihn abzusenken.


Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
47
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
Ausschieben/Einziehen des Teleskopauslegers
GEFAHR
Bevor Bewegungen des Auslegers ausgeführt
werden, sicherstellen, dass sich niemand im
Aktionsbereich aufhält.
Zum Ausschieben oder Einziehen des
Teleskopauslegers:
• Den Steuerkhebel in Mittelstellung bringen und
den Knopf 4 drücken.
• Das Rädchen 1 in Richtung A drehen, um die
Teleskopelemente des Auslegers auszuschieben,
ohne den Joystick zu bewegen; das Rädchen in
Richtung B drehen, um die Teleskopelemente
des Auslegers einzuziehen, ohne den Joystick
zu bewegen.
1
4


48
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
Vor- und Zurückkippen der
Zubehörträgerplatte
GEFAHR
Bevor Bewegungen des Auslegers ausgeführt
werden, sicherstellen, dass sich niemand im
Aktionsbereich aufhält.
Zum Kippen der Trägerplatte für Anbaugeräte:
• Den Steuerkhebel in Mittelstellung bringen und
den Knopf 4 drücken.
• Den Hebel langsam in Richtung D drücken, um
die Trägerplatte nach vorn zu kippen, oder in
Richtung C um sie nach hinten zu kippen.


Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
49
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
Schnellblockierung des Zubehörs
GEFAHR
Bevor Bewegungen des Auslegers ausgeführt
werden, sicherstellen, dass sich niemand im
Aktionsbereich aufhält.
Zum Blockieren des Zubehörs:
• Den Steuerkhebel in Mittelstellung bringen und
den Knopf 4 drücken.
• Knopf 3 drücken, um die Funktion Blockieren
des Zubehörs auszuwählen, und ihn bis zur
vollständigen Ausführung des Befehls gedrückt
halten.
• Den Hebel langsam in Richtung C drücken, um
das Zubehör zu blockieren, oder in Richtung D,
um es freizugeben.


50
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
TURMDREHUNG
Steuerung Führerhausdrehung
HINWEIS
Vor Betätigung des Drehkranzes sich
vergewissern, dass die Drehsperre entfernt
wurde.
Zur Ausführung der Führerhausdrehung:
• Den Steuerkhebel in Mittelstellung bringen und
den Knopf 4 drücken.
• Das Rädchen 2 in Richtung D drehen, um den
Turm im Uhrzeigersinn zu drehen, ohne den
Joystick zu bewegen; das Rädchen in Richtung
C drehen, um den Turm gegen den Uhrzeigersinn
zu drehen, ohne den Joystick zu bewegen.
2
HINWEIS
NUR FÜR GTH-4018 SR: Wenn die Drehung des
Turms mit Gelenk GM-1 (Sonderausstattung)
betätigt wird, muss der Auslegerwinkel
entsprechend der folgenden Grafik überprüft
werden:
1
1
1
1
 
1
> 1°
> 5°
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
51
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
18 _ Potenziometer Geschwindigkeit Turmdrehung
Durch Drehen des Potenziometers im Uhrzeigersinn
wird die Drehgeschwindigkeit des Turms erhöht.
53_ Sperrbolzen Turm
Diese manuelle Vorrichtung befindet sich an der
Rückseite der Kabine.
Zur Ausführung der Sperrung/Freigabe der
Führerhausdrehung:
Sperren der Drehung
• Den Turm drehen, bis in der 8. Zeile des
Lastbregrenzer-Displays die Meldung “TURM
AUSGERICHTET” erscheint.
• Den Motor abstellen, die Feststellbremse
anziehen und die Kabine verlassen.
• Die Vorrichtung in Position A bringen, um den
Turm zu sperren.
A
Freigabe der Drehung
• Die Vorrichtung in Position B bringen, um den
Turm freizugeben.
B
53
52
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
FUNKTION STEUERHEBEL BEI MASCHINE MIT OPTIONALEM JOYSTICK LINKS
1
( )
4
( )
( )
2
( )
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
53
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
19_ Joystick links (SONDERAUSSTATTUNG):
Es kann ein optionaler Joystick links 19 an der
aufklappbaren Armlehne angebracht werden, die
angehoben werden kann, um den Steuerstand zu
betreten oder zu verlassen.An der Vorderseite des
Joysticks befindet sich der Steuerbefehl für die
Sicherheitsbedienung 4, der bis zur vollständigen
Ausführung des Manövers gedrückt gehalten werden
muss. Ohne die Betätigung dieses Knopfs führt der
Joystick keine Aktion aus, wenn er bewegt wird.
Mit dem Joystick können nach Drücken des
Funktionsfreigabeknopfs 4 folgende Bewegungen
ausgeführt werden:
•
Vor-/Zurückkippen der Zubehörträgerplatte
Zum Einschalten der Funktion den Joystick
vorsichtig in Richtung D bewegen, um die
Trägerplatte für Anbaugeräte nach vorwärts
zu neigen, oder in Richtung C, um sie nach
rückwärts zu neigen.
•
Sperrung/Freigabe Zubehör
Zum Einschalten der Funktion den Hebel
vorsichtig in Richtung A bewegen, um das
Anbaugerät zu blockieren, oder in Richtung B,
um es freizugeben.
( )
•
Ab-/Aufwicklung Windenseil
Um diese Funktion einzuschalten, den Hebel
langsam nach A bewegen, um das Windenseil
abzuwickeln; in Richtung B bewegen, um das
Windenseil wieder aufzuwickeln.
Wenn der Knopf 4 während der Ausführung einer
Bewegung für mehr als 0,5 Sekunden losgelassen
wird, wird die Funktion blockiert.
Um die Bewegung wieder aufzunehmen, die
Funktionswahlprozedur wiederholen.
Den Steuerhebel richtig in die Hand nehmen und
vorsichtig bewegen.
Die Ausführungsgeschwindigkeit der
Bewegungen hängt von der Position ab, in die der
Hebel gebracht wird: Eine kleine Verschiebung
bewirkt eine langsame Ausführung der Bewegung;
umgekehrt bewirkt ein voller Hebelausschlag die
höchste Ausführungsgeschwindigkeit.
GEFAHR
Vor Betätigen des Steuerhebels sicherstellen,
dass sich niemand im Aktionsbereich aufhält.
( )
HINWEIS
Wenn die Maschine den optionalen Joystick
links besitzt, behält der rechte Joystick dieselben
Funktionen wie in der Standardkonfiguration
der Maschine, mit Ausnahme der Funktionen
Kippen vorwärts/rückwärts und Sperre/Freigabe
des Zubehörs.
54
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
Bewegungen Abstützungen (Pos. 34)
GEFAHR
Vor dem Ausfahren der Abstützungen sich
vergewissern, dass sich niemand im Arbeitsradius
der Maschine befindet.
Wenn der Ausleger in einem Winkel von mehr
als 20° angehoben ist, können die Abstützungen
nicht bewegt werden.
Zum Bewegen der Abstützungen:
Linke vordere Stabilitätsstütze
• Den Knopf A drücken und gedrückt halten, um
die Funktionen freizugeben:
X drücken, um die Abstützung auszufahren
Y drücken, um die Abstützung einzuziehen
Linke hintere Stabilitätsstütze
• Den Knopf C drücken und gedrückt halten, um
die Funktionen freizugeben:
X drücken, um die Abstützung auszufahren
Y drücken, um die Abstützung einzuziehen
Rechte vordere Stabilitätsstütze
• Den Knopf B drücken und gedrückt halten, um
die Funktionen freizugeben:
X drücken, um die Abstützung auszufahren
Y drücken, um die Abstützung einzuziehen
Rechte hintere Stabilitätsstütze
• Den Knopf D drücken und gedrückt halten, um
die Funktionen freizugeben:
X drücken, um die Abstützung auszufahren
Y drücken, um die Abstützung einzuziehen.
X
A
B
Y
C
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR


D
55
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Steuerungen Und Instrumente
MANUELLE BEFEHLE
Falls der Steuerkhebel nicht mehr funktioniert oder
wenn es nicht möglich ist, einen Befehl mit dem
Steuerkhebel auszuführen, kann der Steuerblock
im Notfall manuell betätigt werden.
Der Steuerblock besitzt drei Steuerhebel für die
folgenden Funktionen:
Hebel 1 in Position A
in Position B
Hebel 2 in Position A
in Position B
Hebel 3 in Position A
Anheben des Auslegers
Absenken des Auslegers
Ausschub des Auslegers
Einzug des Auslegers
Turmdrehung
im
Uhrzeigersinn
in Position B Turmdrehung gegen den
Uhrzeigersinn
Zur Benutzung der manuellen Befehle mit der
Notpumpe wie folgt vorgehen:
 Den Not-Aus-Knopf in der Kabine oder auf der
Arbeitsbühne drücken.
 Das Steuerblockfach an der Rückseite der Kabine
öffnen und an den Steuerblock gehen.
• Die (mitgelieferten) Steuerhebel auf die Elemente
des Steuerblocks montieren.
• Die Notpumpe einschalten, indem man den Knopf
Z anhaltend drückt. Wenn der Knopf losgelassen
wird, bleibt die Pumpe stehen.
• Den Hebel des Steuerblocks betätigen, um den
gewünschten Steuerbefehl auszuführen.
•
Die manuellen Befehle können nur benutzt
werden, wenn die Maschine läuft oder wenn sie
eine Notpumpe besitzt.
X
Y
GEFAHR
Wenn manuell mit den Notbefehlen gearbeitet
wird, spricht der Lastbegrenzer nicht an.
WARNUNG
Bei der Benutzung der Notbefehle unbedingt die
folgende Reihenfolge einhalten:
Hebel 2 auf B Völliger Einzug des Auslegers
Hebel 1 auf B Absenken des Auslegers
Z
Z
B
A
56
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Kontrollen
Inspektion vor Inbetriebnahme
Grundsätzliches
Es unterliegt der Verantwortung des Bedieners, die
Inspektionen vor Inbetriebnahme und regelmäßige
Wartungsarbeiten durchzuführen.
Bitte beachten und befolgen:
Die Grundsätze des sicheren
Maschinenbetriebs in diesem
Bedienungsanleitung kennen und befolgen.
1
Gefährliche Situationen vermeiden.
2
Immer eine Inspektion vor der
Inbetriebnahme durchführen.
Machen Sie sich mit der Inspektion vor
Inbetriebnahme vertraut, bevor Sie mit dem
nächsten Kapitel fortfahren.
3
Vor dem Gebrauch immer Funktionstests
durchführen.
4
Eine Inspektion des Arbeitsplatzes
durchführen.
5
Die Maschine nur für den vorgesehenen
Zweck verwenden.
Bei der Inspektion vor Inbetriebnahme handelt es sich
um eine Sichtprüfung, die vor jeder Arbeitsschicht
vom Bediener durchgeführt wird. Bei dieser
Inspektion soll festgestellt werden, ob die Maschine
offenkundige Fehler aufweist, bevor der Bediener mit
den Funktionstests beginnt.
Die Inspektion vor Inbetriebnahme dient auch
zur Entscheidung, ob Routinewartungsarbeiten
durchgeführt werden müssen. Vom Bediener
dürfen nur die in diesem Handbuch aufgeführten
routinemäßigen Wartungsaufgaben durchgeführt
werden.
Gehen Sie nach der Liste auf der nächsten Seite
vor, und prüfen Sie sämtliche Punkte und Prüfstellen.
Wenn eine Beschädigung oder Abweichung vom
fabrikneue Zustand festgestellt wird, ist die Maschine
sofort außer Betrieb zu setzen und entsprechend zu
kennzeichnen.
Instandsetzungsarbeiten dürfen nur von qualifizierten
Servicetechnikern gemäß den Spezifikationen
des Herstellers vorgenommen werden. Nachdem
die Reparaturarbeiten abgeschlossen sind, muss
der Bediener vor den Funktionstests eine erneute
Inspektion vor Inbetriebnahme durchführen.
Planmäßige Wartungsarbeiten sind von qualifizierten
Technikern gemäß den Herstellerspezifikationen
durchzuführen.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
57
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Kontrollen
INSPEKTION VOR INBETRIEBNAHME
•
•
•
•
•
•
•
Vergewissern Sie sich, dass das
Bedienerhandbuch vollständig und leserlich
ist und sich im entsprechenden Fach auf der
Maschine befinden.
Stellen Sie sicher, dass alle Aufkleber vorhanden
und gut lesbar sind. Siehe Abschnitt “An der
Maschine angebrachte Aufkleber und
Hinweistafeln”.
Überprüfen Sie den Motor auf Öllecks und
korrekten Ölstand. Füllen Sie bei Bedarf Öl nach.
Siehe Abschnitt “Wartung”.
Überprüfen Sie die Achsen auf Öllecks und
korrekten Ölstand. Füllen Sie bei Bedarf Öl nach.
Siehe Abschnitt “Wartung”.
Überprüfen Sie die Hydraulikanlage auf Öllecks
und korrekten Ölstand. Füllen Sie bei Bedarf Öl
nach. Siehe Abschnitt “Wartung”.
Überprüfen Sie den Motor auf Kühlflüssigkeitslecks
und korrekten Kühlmischungsstand. Füllen Sie
bei Bedarf Kühlflüssigkeit nach. Siehe Abschnitt
“Wartung”.
Überprüfen Sie die Batterie auf Lecks und
korrekten Säurestand. Füllen Sie bei Bedarf
destilliertes Wasser nach. Siehe Abschnitt
“Wartung”.
Überprüfen Sie folgende Komponenten und Bereiche
auf Beschädigungen und falsch installierte, lose oder
fehlende Teile:
• Elektrische Bauteile, Drähte und elektrische
Kabel
• Druckluftleitungen, Anschlüsse, Zylinder und
Steuerblock
• Kraftstofftank und Hydraliköltank
• Pumpe, Getriebemotor und Antriebsachsen
• Lenkungssystem
• Bremsanlage
• Führungsschienen der Auslegerabschnitte
• Kettenspannung des Auslegers
• Scheiben, Scheinwerfer und Rückspiegel
säubern
• Motor und zugehörige Komponente
• Endanschläge und Hupe
• Scheinwerfer
• Anlasser der Maschine
• Schrauben, Muttern und sonstige
Befestigungs-elemente
58
Prüfen Sie die gesamte Maschine auf:
• Risse in Schweißnähten oder Bauteilen
• Beulen oder Schäden
* Stellen Sie sicher, dass alle wichtigen Bau- und
Elektroteile vorhanden sind, und dass sich alle
zugehörigen Bolzen und Stecker an ihrem Platz
befinden und korrekt angezogen sind.
* Nach der Kontrolle, stellen Sie sicher, dass sich
alle Verschlüsse und Abschutzdeckungen an
ihrem Platz befinden und korrekt angezogen sind.
WARNUNG
Wenn Fehlfunktionen festgestellt werden, muss
die Maschine sofort außer Betrieb gesetzt und
reparariert werden.
Reifenkontrolle
* Den genauen Reifendruck prüfen. Siehe
“Reifendruck” im Abschnitt Wartung.
* Die Reifen auf eventuelle Schnitte oder Buckel,
die auf Risse im Mantel hindeuten, überprüfen.
WARNUNG
Das Platzen eines Reifens kann schwere
Verletzungen verursachen. Die Maschine daher
nie mit beschädigten, verschlissenen oder
nicht vorschriftsmäßig aufgepumpten Reifen
verwenden!
HINWEIS
Falls die Maschine in maritimer oder ähnlicher
Umgebung eingesetzt wird, muss sie angemessen
gegen die Wirkung der Salzluft geschützt
werden, um Rostbildung zu vermeiden.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Kontrollen
GRUNDPRINZIPIEN FUNKTIONSTESTS
Machen Sie sich mit der Inspektion vor
Inbetriebnahme vertraut, bevor Sie mit dem
nächsten Kapitel fortfahren.
Die Funktionstests dienen dazu, Fehlfunktionen bereits
vor Inbetriebnahme der Maschine festzustellen. Der
Bediener muss die Anweisungen Schritt für Schritt
befolgen und alle Maschinenfunktionen überprüfen.
Eine Maschine mit Fehlfunktionen darf niemals
verwendet werden. Wenn Fehlfunktionen festgestellt
werden, ist die Maschine sofort außer Betrieb
zu setzen und entsprechend zu kennzeichnen.
Instandsetzungsarbeiten dürfen nur von qualifizierten
Servicetechnikern gemäß den Spezifikationen
des Herstellers vorgenommen werden. Nach der
Reparatur muss der Maschinenbediener erneut eine
Inspektion vor Inbetriebnahme und die Funktionstests
durchführen, bevor die Maschine wieder in Betrieb
genommen werden kann.
Bitte beachten und befolgen:
Die Grundsätze des sicheren Maschinenbetriebs
in diesem Bedienungsanleitung kennen und
befolgen.
1
2
3
4
1
Gefährliche Situationen vermeiden.
2
Immer eine Inspektion vor der
Inbetriebnahme durchführen.
3
Vor dem Gebrauch immer Funktionstests
durchführen.
4
Eine Inspektion des Arbeitsplatzes
durchführen.
5
Die Maschine nur für den vorgesehenen
Zweck verwenden.
KONTROLLEN
Wählen Sie eine feste, ebene Testfläche, die
ungehindert befahrbar ist. Sich vergewissern,
dass sich keine Last auf der Gabel oder auf dem
Anbaugerät befindet.
In das Führerhaus gehen und sich auf den
Führersitz setzen.
Den Sicherheitsgurt anlegen.
Alle Spiegel einstellen. Siehe Paragraf “Einstellung
der Rückspiegel”.
Code 57.0009.0562
5 Kontrollieren, ob die Handbremse angezogen und
der Steuerhebel in Leerlaufstellung ist.
6 Den Motor nach den Anleitungen im Kapitel
“Anlassen des Motors” im Abschnitt “Betrieb”
anlassen.
Kontrolle Steuerhebel - Version mit einem
Joystick (unter ständigem Drücken von Knopf
4)
7 Mit dem Steuerhebel versuchen, den Ausleger
anzuheben und abzusenken und die Gabel nach
vorn und hinten zu bewegen.
Ergebnis: Alle Funktionen müssen ausführbar und
logisch sein.
8 Mit Hilfe des Rädchens 1 versuchen, den Ausleger
auszuschieben und einzuziehen.
Ergebnis: Alle Funktionen müssen ausführbar und
logisch sein.
9 Mit dem Steuerhebel und dem weißen Knopf
3 versuchen, das Zubehör zu blockieren und
freizugeben.
Ergebnis: Alle Funktionen müssen ausführbar und
logisch sein.
10 Mit Hilfe des Rädchens 2 versuchen, den Turm
zu drehen.
Ergebnis: Alle Funktionen müssen ausführbar und
logisch sein.
Kontrolle Steuerhebel - Version mit zwei
Joysticks (unter ständigem Drücken von Knopf
4)
Joystick rechts:
11 Mit dem Steuerhebel versuchen, den Ausleger
anzuheben und abzusenken .
Ergebnis: Alle Funktionen müssen ausführbar und
logisch sein.
12 Mit Hilfe des Rädchens 1 versuchen, den Ausleger
auszuschieben und einzuziehen.
Ergebnis: Alle Funktionen müssen ausführbar und
logisch sein.
13 Mit Hilfe des Rädchens 2 versuchen, den Turm
zu drehen.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
59
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Kontrollen
Ergebnis: Alle Funktionen müssen ausführbar
und logisch sein.
Joystick links:
14 Mit dem Steuerhebel versuchen, die Gabel nach
vorn und hinten zu bewegen.
Ergebnis: Alle Funktionen müssen ausführbar
und logisch sein.
15 Mit dem Steuerhebel versuchen, das Zubehör zu
blockieren und freizugeben.
Ergebnis: Alle Funktionen müssen ausführbar
und logisch sein.
Kontrolle der Lenkung
16 Auf die rechte Seite des Wahlschalters drücken,
um die Allradlenkung einzuschalten.
17 Das Funktionieren überprüfen, indem man das
Lenkrad etwa ¼-Drehung in jede Richtung dreht.
Ergebnis: Die Vorderräder müssen sich in die
gleiche Richtung wie das Lenkrad bewegen, die
Hinterräder in die entgegengesetzte Richtung.
18 Die Räder gerade ausrichten.
19 Den Wahlschalter in Mittelstellung bringen, um
die Lenkung mit zwei Rädern einzuschalten.
20 Das Funktionieren überprüfen, indem man das
Lenkrad etwa ¼-Drehung in jede Richtung dreht.
Ergebnis: Die Vorderräder müssen sich in die
gleiche Richtung wie das Lenkrad bewegen, die
Hinterräder dürfen sich nicht bewegen.
21 Die Räder gerade ausrichten.
22 Den Wahlschalter in die Stellung “Hundegang”
bringen.
23 Das Funktionieren überprüfen, indem man das
Lenkrad etwa ¼-Drehung in jede Richtung dreht.
Ergebnis: Die Vorder- und Hinterräder müssen
sich in die gleiche Richtung wie das Lenkrad
bewegen.
Kontrolle des Antriebs und der Bremsen
24 Sich vergewissern, dass der Ausleger vollständig
abgesenkt und eingezogen ist.
25 Das Pedal der Betriebsbremse drücken.
60
26 Den Fahrtrichtungshebel auf Vorwärtsgang
stellen. Das Pedal der Betriebsbremse langsam
loslassen. Sobald sich die Maschine zu bewegen
beginnt, das Pedal der Betriebsbremse drücken.
Ergebnis: Die Maschine muss sich nach vorwärts
bewegen und dann abrupt stehen bleiben.
27 Den Fahrtrichtungshebel auf Rückwärtsgang
stellen. Das Pedal der Betriebsbremse langsam
loslassen. Sobald sich die Maschine zu bewegen
beginnt, das Pedal der Betriebsbremse drücken.
Ergebnis: Die Maschine muss sich nach rückwärts
bewegen und dann abrupt stehen bleiben. Wenn
der Fahrtrichtungshebel auf Rückwärtsgang steht,
muss sich das Signalhorn für Rückwärtsfahrt
einschalten.
28 Den Fahrtrichtungshebel auf Leerlauf stellen.
29 Den Hebel der Feststellbremse nach oben ziehen.
Ergebnis: Die rote Kontrollleuchte der
Feststellbremse muss aufleuchten, um
anzuzeigen, dass die Bremse angezogen ist.
30 Den Fahrtrichtungshebel zuerst nach vorn und
dann nach hinten bewegen.
Ergebnis: Die Maschine darf sich nicht bewegen.
31 Den Hebel der Feststellbremse nach unten
bringen. Das Erlöschen der Kontrollleuchte zeigt
an, dass die Feststellbremse gelöst ist.
Kontrolle der Abstützungen
32 Mit den Knöpfen 34, die Abstützungen vollständig
ausfahren und einziehen.
Ergebnis: Die Bewegung der Abstützungen muss
funktionieren.
33 Den Ausleger auf mehr als 2 Meter anheben.
Ergebnis: Die Bewegung der Abstützungen dürfen
nicht ausführbar sein.
Kontrolle der Fahrtlichter
34 Das Funktionieren aller Lichter überprüfen.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Kontrollen
INSPEKTION DES ARBEITSPLATZES
Bei der Inspektion des Arbeitsplatzes überprüft
der Maschinenbediener, ob der Arbeitsbereich für
den sicheren Maschinenbetrieb geeignet ist. Die
Inspektion sollte vom Bediener durchgeführt werden,
bevor die Maschine an den Arbeitsplatz gebracht wird.
Bitte beachten und befolgen:
Die Grundsätze des sicheren Maschinenbetriebs
in diesem Bedienungsanleitung kennen und
befolgen.
1 Gefährliche Situationen vermeiden.
2 Always perform a pre-operation
inspection.
3 Vor dem Gebrauch immer Funktionstests
durchführen.
4 Eine Inspektion des Arbeitsplatzes durchführen.
5 Die Maschine nur für den vorgesehenen Zweck
verwenden.
Der Bediener ist dafür verantwortlich, sich über die
Hinweise auf Arbeitsplatzgefahren zu informieren.
Diese Gefahrenpunkte sind beim Bewegen,
Einrichten und Betrieb der Maschine zu vermeiden.
Die folgenden Gefahrenquellen sollten vermieden
werden:
• Abhänge oder Schlaglöcher
• Schwellen, Hindernisse und Schutt am Boden
• Abschüssiges Gelände
• Instabiler oder rutschiger Untergrund
• Hoch liegende Hindernisse und
Hochspannungsleitungen
• Gefährliche Standorte
• Zum Tragen der Maschinenlast ungeeignete
Flächen
• Widrige Wind- und Wetterbedingungen
• Anwesenheit von nicht-autorisiertem Personal
• Sonstige unsichere Bedingungen.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
61
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Absichtlich leer gelassene Seite
62
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
Dieses Kapitel erklärt einige Techniken und
Vorgehensweisen für die sichere Benutzung der mit
Standardgabel ausgestatteten Maschine. Für die
Benutzung mit anderen Anbaugeräten wird auf die
im Abschnitt “Sonderzubehör” aufgeführten Hinweise
verwiesen.
WARNUNG
Zur vollkommen sicheren Benutzung der
Maschine immer das Gewicht der zu bewegenden
Lasten prüfen.
WARNUNG
Bevor man die Maschine benutzt, muss der
Arbeitsbereich auf eventuelles Vorhandensein von
Gefahrenquellen überprüft werden. Vergewissern
Sie sich, dass keine Löcher, keine nachgiebigen
oder brüchigen Erdwälle vorhanden sind, die die
Kontrolle der Maschine beeinflussen könnten.
GEFAHR
Besondere Aufmerksamkeit muss eventuell
vorhandenen elektrischen Leitungen gewidmet
werden. Deren Position kontrollieren, sich
dabei vergewissern, dass kein Maschinenteil im
Abstand von weniger als 6 Metern von diesen
Leitungen arbeitet.
Bitte beachten und befolgen:
Die Grundsätze des sicheren Maschinenbetriebs
in diesem Bedienungsanleitung kennen und
befolgen.
1 Gefährliche Situationen vermeiden.
2 Immer eine Inspektion vor der Inbetriebnahme
durchführen.
3 Vor dem Gebrauch immer Funktionstests
durchführen.
4 Eine Inspektion des Arbeitsplatzes
durchführen.
5 Die Maschine nur für den vorgesehenen
Zweck verwenden.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
63
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
AUFSTIEG AUF DIE MASCHINE
EINSTIEG IN DIE FAHRERKABINE
ACHTUNG
Zum Aufsteigen die Trittstufen benutzen
und Hände und Schuhe sauber und trocken
halten. Immer zur Maschine gerichtet auf- und
absteigen und sich dabei mit den Händen an den
Haltevorrichtungen festhalten.
Die Eingangstür zur Kabine des Staplers befindet
sich auf der linken Seite.
Zum Öffnen der Tür von außen:
• Schlüssel einstecken und
Schloss 1 aufschnappen

lassen.
• Den Knopf 1 drücken und
die Tür öffnen.
Zum Schließen der Tür von innen:
• Kräftig ziehen, die Tür schnappt von selbst ein.
Zum Öffnen der Tür von innen:
• Den Hebel 2 nach unten
legen und das Schloss
aufschnappen lassen, um
die ganze Tür zu öffnen.
• Um nur den oberen Teil
der Tür zu öffnen, den
Griff 3 drehen und den
oberen Teil der Tür so weit
aufklappen, bis er in die
Halterung außen an der
Kabine einrastet.
Um die in geöffneter Position eingehängte Tür
frei zu machen:
• Knopf 4 drücken, um die

Tür aus der Halterung frei
zu machen.
•
Nachdem sie in geöffneter
Position aus der Halterung
befreit wurde, unten mit
Hilfe des Griffs 3 schließen.
Notausgang aus der Kabine
Im Notfall kann man die Kabine
über das hintere Fenster
verlassen.
D i e s e r
b e s i t z t
Verriegelungsgriffe mit rotem
Plastikstift 5, der leicht
abgebrochen werden kann,
um das Fenster ganz öffnen
zu können.



ACHTUNG
Wenn der obere Teil der Tür nicht am hinteren
Teil der Kabine verankert ist, muss er unbedingt
am unteren Teil der Tür befestigt werden.
64
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
REGULIERUNG DES FAHRERSITZES
Eine genaue Einstellung des Sitzes garantiert dem
Fahrer eine sichere und bequeme Steuerung. Mit den
Vorrichtungen am Fahrersitz des Staplers können
die Federung, die Sitzhöhe, der Abstand zu den
Schaltelementen, die Neigung der Rückenlehne und
die Höhe der Armlehnen eingestellt werden.
•
Einstellung des Abstandes zwischen Sitz und
Steuerelementen
Zum Vor- oder Zurückschieben des Sitzes den
Hebel A betätigen und den Sitz in die gewünschte
Richtung schieben. Nach erfolgter Verschiebung
den Hebel loslassen und sich vergewissern, dass
der Sitz in der gewählten Position arretiert ist.
•
Einstellung von Sitzhöhe und Federung
Den Hebel des Griffs B frei machen und im
Uhrzeigersinn oder gegen den Uhrzeigersinn
drehen, bis die gewünschte Federung erreicht
ist. Zur korrekten Einstellung sich vergewissern,
dass sich die gelbe Anzeige C im grünen Feld
befindet, wenn der Fahrer auf seinem Platz sitzt.
•
Neigung der Rückenlehne
Den Hebel D betätigen und den Rücken gegen
die Rückenlehne drücken oder nach vorn gehen,
bis die gewünschte Neigung erreicht ist, dann den
Hebel loslassen.
•
Höheneinstellung der Armlehnen
Die Armlehne E anheben und mit dem Rädchen
F ihre Position verändern.
ANLEGUNG DER SICHERHEITSGURTE
Sich korrekt auf den Fahrersitz setzen, dann:
• Die Gurte sind mit Aufwicklern ausgestattet. Zum
Anlegen die Zunge 1 ziehen und in die Schnalle
2 einschieben, bis sie einhakt.
• Zum Öffnen der Sicherheitsgurte die Drucktaste 3
drücken und die Lasche aus der Schnalle ziehen.
• Prüfen, ob die Sicherheitsgurte auf den Hüften
und nicht auf dem Magen anliegen.
• Die Länge des Gurts kann an seinem Ende
eingestellt werden. Darauf achten, dass die
Schnalle immer in mittlerer Position bleibt.
3
ACHTUNG
•
•
2
Der Sitz ist nur für eine Person vorgesehen.
Den Sitz nicht einstellen, während die
Maschine in Bewegung ist.
1
GEFAHR
Wenn der Sicherheitsgurt nicht angelegt wird,
kann es zu ernsthaften Verletzungen oder sogar
zum Tod des Bedieners kommen.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
65
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
EINSTELLUNG DER LENKRADNEIGUNG
Das Lenkrad und das Instrumentbrett besitzten eine
Neigungseinstellung.
Um die Neigung des Lenkrades einzustellen, den
Hebel 1 lösen, dann das Lenkrad in die gewünschte
Position heranziehen oder entfernen, dann den Hebel
1 wieder anziehen.
WARNUNG
Vergewissern Sie sich vor dem Losfahren immer,
dass das Lenkrad einwandfrei festsitzt.
EINSTELLUNG DER RÜCKSPIEGEL
Die Maschine verfügt über drei Außenrückspiegel:
• Der Spiegel 1 ist an einer geeigneten Haltestange
in so weit vorgerückter Position angebracht, dass
damit die Kontrolle des Bereichs rechts hinter der
Maschine ermöglicht wird. Die Position kann man
verstellen, indem man den Spiegel mit der Hand
am Gelenk dreht.
• Der Spiegel 2 ist auf dem linken oberen
Rahmen der Windschutzscheibe angebracht und
kontrolliert den Bereich links hinter der Maschine.
Die Position kann man verstellen, indem man den
Spiegel mit der Hand am Gelenk dreht.
• Der Spiegel 3 befindet sich an der zugehörigen
Halterung am rückwärtigen Teil des Auslegers und
kontrolliert sowohl die Zone hinter dem Fahrzeug
als auch die rechte hintere Stabilitätsstütze.
Seine Position einstellen, indem man ihn von
Hand in seinem Gelenk bewegt.


66

GTH-4016 SR - GTH-4018 SR

Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
ANLASSEN DES MOTORS
•
•
•
•
STARTEN MIT FREMDBATTERIE
Den Fahrtrichtungshebel in Leerlaufposition
bringen.
Anlassen des Motors durch Drehen des
; nach dem
Anlasserschalters auf Stufe
Anspringen sofort loslassen. Falls der Motor nach
ca. 20 Sekunden nicht angesprungen ist, den
Schlüssel loslassen und nach etwa zwei Minuten
den Vorgang wiederholen.
Nach dem Starten die
0
Motordrehzahl auf das
I
P
Minimum reduzieren
und vor dem Einlegen
des Gangs einige
Minuten warten, damit
sich das Motoröl
langsam erwärmt
und eine optimale
Schmierung erfolgt.
Wird mittels Fremdbatterie gestartet, müssen
die Verbindungskabel entfernt werden (siehe
folgendes Kapitel).
HINWEIS
Wenn die Kontrollleuchten nicht erlöschen oder
bei angestelltem Motor nicht aufleuchten, sofort
abschalten und nach der Ursache der Störung
suchen.
WARNUNG
Wenn man nach dem Anlassen von Führersitz
steigt, läuft der Motor weiter. DEN FÜHRERSITZ
NICHT VERLASSEN, OHNE VORHER DEN MOTOR
AUSGESCHALTET, DEN AUSLEGER AUF DEN
BODEN ABGELEGT, DEN MEHRZWECKHEBEL
IN NEUTRALSTELLUNG GEBRACHT UND DIE
FESTSTELLBREMSE ANGEZOGEN ZU HABEN.
Der Motor kann nicht angelassen werden, wenn der
Fahrtrichtungshebel nicht in Neutralstellung ist.
Code 57.0009.0562
HINWEIS
Die Maschine nicht mit Schnellstartern anlassen,
um die Elektronikplatinen nicht zu beschädigen.
GEFAHR
Wenn der Fremdstart durch Anschluss an die
Batterie einer anderen Maschine erfolgt, dürfen
sich die beiden Fahrzeuge nicht berühren, um
die mögliche Funkenbildung zu vermeiden.
Batterien entwickeln entzündbares Gas,
und durch eventuelle Funken könnte es zur
Explosion der Batterie kommen.
Bei der Säurestandskontrolle nicht rauchen.
Der Pluspol (+) der Batterie darf nicht mit
Metallgegenständen wie Schnallen,
Uhrenarmbändern usw. in Berührung kommen,
denn sie könnten einen Kurzschluss zwischen
dem Pol und den Metallteilen auslösen und
Brandwunden verursachen.
Die Fremdbatterie muss dieselbe Nennspannung
und Kapazität wie die auf dem Stapler haben.
Zum Starten mit einer Fremdbatterie wie folgt
verfahren:
• Mit den entsprechenden Steuerhebeln eventuell
eingeschaltete Stromverbraucher ausschalten.
• Steuerhebel in Leerlaufstellung bringen und
Handbremse anziehen.
• Darauf achten, dass die unterstützte Batterie A
fest mit der Masse verbunden ist, die Kappen
gut geschlossen sind und der Säurestand wie
vorgeschrieben ist.
• Die beiden Batterien nach den Hinweisen in
der Abbildung verbinden, zuerst die Pluspole
der beiden Batterien miteinander und dann den
Minuspol der Hilfsbatterie B mit der Masse der
Maschine.
• Wenn sich die Hilfsbatterie auf einem anderen
Fahrzeug befindet, darauf achten, dass dieses
nicht mit dem unterstützten Fahrzeug in Kontakt
kommt. Um Schäden an der elektronischen
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
67
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
Ausrüstung der Maschine zu vermeiden,
muss der Motor des Fahrzeugs, das Starthilfe
leistet, abgestellt werden.

ANLASSEN DES MOTORS BEI NIEDRIGEN
TEMPERATUREN
Bei Kaltstart wird empfohlen, Öle mit einer SAEViskosität zu benutzen, die der Außentemperatur
angepasst ist.
Siehe dazu die Betriebs- und Wartungsanleitung
des Motors.
Die Maschine wird mit Öl SAE 15W/40 geliefert.

•
•
Den Stapler mit dem Anlasserschalter starten.
Die Kabelverbindung lösen, zuerst das Minuskabel
von der Masse und dann von der Hilfsbatterie,
danach das Pluskabel von der unterstützten
Batterie und dann von der Hilfsbatterie.
GEFAHR
Nur eine 12-V-Batterie benutzen, da andere
Geräte (Batterielader usw.) zum Explodieren der
Batterie oder zu Schäden an der Elektroanlage
führen können.
AUSSCHALTUNG DER BATTERIE
Vor Wartungs-, Reparatur- oder Schweißarbeiten
den Schalter des Batterieabschalters , der sich im
Motorraum unter dem Luftfilter des Motors befindet,
drehen.

68
Für den Kaltstart wie folgt vorgehen:
• Den Fahrtrichtungshebel in Leerlaufposition
bringen.
• Den Anlasserschlüssel in Position
Glühkerzenerwärmung drehen und das Erlöschen
der Kontrollleuchte 46 am Armaturenbrett
abwarten. Das Gaspedal bis zum Anschlag
durchdrücken, dann den Motor anlassen, indem
man den Anlasserschlüssel in Startposition dreht
und loslässt, sobald der Motor angesprungen ist.
• Nach dem Starten die Motordrehzahl auf das
Minimum reduzieren und vor dem Einlegen des
Gangs einige Minuten warten, damit sich das
Motoröl langsam erwärmt und eine optimale
Schmierung erfolgt.
ANFAHREN DER MASCHINE
Vergewissern Sie sich, nachdem der Motor auf
Betriebstemperatur gebracht wurde, dass sich alle
Einrichtungen in Fahrtposition befinden und dass
sich der Steuerhebel in Leerlaufstellung befindet,
dann folgendermaßen fortfahren:
• Gewünschte Lenkungsart auswählen.
• Gewünschte Fahrtrichtung (vorwärts oder
rückwärts) wählen.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
•
•
Handbremse lösen.
Langsam das Gaspedal betätigen, um die
Bewegung einzuleiten.
WARNUNG
Nicht den Fahrtrichtungshebel betätigen, wenn
sich die Maschine in Bewegung befindet.
Sonst würde die Maschine ruckartig die
Fahrtrichtung ändern, mit ernsten Gefahren für
den Maschinenbediener.
ABSTELLEN UND PARKEN DER MASCHINE
Die Maschine möglichst auf einer ebenen, trockenen
und stabilen Fläche zum Stillstand bringen; dann
folgendermaßen vorgehen:
• Die Maschine sanft zum Stillstand bringen, indem
man langsam den Fuß vom Gaspedal nimmt und das
Bremspedal drückt.
• Den Fahrtrichtungshebel in Leerlaufposition bringen.
• Die Handbremse anziehen und überprüfen, ob
sich die entsprechende Kontrollleuchte auf dem
Armaturenbrett einschaltet.
• Den Fuß vom Bremspedal nehmen.
• Das am Ausleger montierte Anbaugerät auf dem
Boden absetzen.
• Den Anlasserschlüssel auf Position “0” drehen und
herausziehen.
• Vom Fahrersitz heruntersteigen und die Kabinentür
mit dem Schlüssel abschließen.
AUSSTEIGEN DES BEDIENERS BEI TURM
AUF 90°
Wenn der Turm sich in der 90°-Position blockiert,
kann der Bediener leicht von der Maschine
absteigen, indem er die beiden Eisenstufen benutzt,
die an den beiden Enden des Rahmens angebracht
sind, wie in den folgenden Abbildungen gezeigt.
WARNUNG
Immer sich mit den Händen an den vorgesehenen
Stützen festhalten, um nicht auszurutschen oder
zu fallen
WARNUNG
Immer mit dem Gesicht zur Maschine vom
Führersitz absteigen; darauf achten, dass Schuhe
und Hände sauber und trocken sind, und sich
mit den Händen an den vorgesehenen Stützen
festhalten, um nicht auszurutschen oder zu fallen.
WARNUNG
Wenn die Maschine abgestellt ist, immer die
Handbremse anziehen, um mögliche Bewegungen
des Fahrzeuges zu vermeiden.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
69
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
WARNUNG
ANWENDUNG DER LASTENTABELLEN
Die Lasttabellen 1, die die zulässige Höchstlast für
den jeweiligen Ausschub des Auslegers und den
Typ des benutzten Anbaugeräts, mit oder ohne
Benutzung der Stabilitätsstützen und in Abhängigkeit
von der Turmposition angeben, sind an der Kabine
angebracht. Konsultieren Sie diese Tabellen immer,
um sicher arbeiten zu können.
Die Länge des Auslegerausschubs ist an den
Buchstaben (A, B, C, D, E) ablesbar, die am Ausleger
(Pos. 3) angezeichnet sind und mit den Ladetabellen
verglichen werden müssen. Die tatsächliche Neigung
des Auslegers ist dagegen am Winkelanzeiger 2
sichtbar.
Das obere Schild 4 jeder Tabelle gibt das benutzte
Zubehör an.
Die an der Kabine angebrachten Lasttabellen
gelten für die auf festem Untergrund stehende
und gut nivellierte Maschine.
Heben Sie die Lasten um wenige Zentimeter
an und prüfen Sie ihre Stabilität, bevor Sie die
eigentliche Anhebung ausführen.

GTH-4016 SR
16
15
70°
EN13000 Std.
14
0°
180°
75°
E
60°
13
D
50°
12
C
11
40°
10
7
6
A
30°
BEISPIEL
0.6 m
00
40
kg
15.42 m

Tabellen haben nur
Richten Sie sich
Belastungsgrenzen
den in der Kabine
8
20°
2500 kg
3000 kg
10°
2
2000 kg
3
1000 kg
4
1500 kg
5
700 kg
Die hier aufgeführten
Beispielcharakter.
zur Bestimmung der
ausschließlich nach
angebrachten Tabellen.
B
9
7
6
1
0
-1
0°
-3.7°
-2
15 14 13 12 11 10
9
8
5
4
3
2
1
0
13.35 m
09.4618.1213
A
B

70
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR

Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
9 _ LASTMOMENTANZEIGE
Im hinteren Teil der Kabine befindet sich ein
Lastbegrenzer, der das Anti-Kippsystem der
Maschine steuert. Die ermittelten Werte werden
mit dem Typ des benutzten Lastaufnahmemittels
in Verbindung gebracht und fortlaufend mit den
in das Systemprogramm eingegebenen Daten
verglichen. Das Ergebnis des Vergleichs wird von
LED-Anzeigen, die sich links des Displays befinden,
in drei mögliche Situationen umgesetzt.
1 Grüne LED-Anzeige ein
Stabiler Zustand. Die gehobene Last übersteigt
nicht 90% der zulässigen Last laut Tabelle in der
vorliegenden Arbeitsposition.
2 Gelbe LED-Anzeige ein
Voralarmzustand. Die gehobene Last übersteigt
90%, liegt aber unter der zulässigen Höchstlast:
Die Bewegungen des Ausleger sind verlangsamt
und die akustische Warnanzeige erzeugt kurze
Pieptöne.
3 Rote LED-Anzeige ein
Alarmzustand. Die gehobene Last liegt über
der zulässigen Höchstlast, die akustische
Warnanzeige erzeugt lange Pieptöne und die
Bewegungen der Maschine werden gesperrt.
In der Sperrsituation sind nur die Bewegungen
zur Wiederherstellung des stabilen Zustands
möglich.
Die Tafel des Lastbegrenzers ist in drei Zonen
unterteilt:
LED-Zone: Hier befinden sich drei LEDs, die die
Änderung der Arbeitsbedingungen anzeigen:
1 Grüne LED-Anzeige - Maschine stabil
2 Gelbe LED-Anzeige - Maschine in Voralarm
3 Rote LED-Anzeige - Maschine in Alarm
Steuertasten
ESC Zur Rückkehr auf die vorherige
Bildschirmseite
ENTER Zum Bestätigen und Öffnen der
angeschlossenen Bildschirmseite.
PFEILTASTEN Zum Durchlaufen der Menüs nach
oben oder unten.
PLUS (+) Zusätzlicher Auswahlknopf
MINUS (-) Zusätzlicher Auswahlknopf
ESC
55%
+
-
Code 57.0009.0562
FORKS
OUTRIGGERS LATERAL
MAX LOAD ........................ 50.3t
RAISED LOAD ................... 10.2t
ANGLE ............................... 12.3°
EXTENSION...................... 12.3m
RADIUS.............................. 7m
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
ENTER
71
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
8-zeiliges Display _ Abb. A
1. Prozentelle Lastanzeigeleiste
2. Zeigt den Typ des Lastaufnahmemittels an
3. Zeigt den Arbeitsmodus an
4. Zeigt das maximal anzuhebende Gewicht an
5. Zeigt das gehobene Gewicht zur
Systemkalibrierung an
6. Gibt den Auslegerwinkel an
7. Gibt den Ausschub des Auslegers an (bei
vollständig eingezogenem Ausleger muss
der Wert = 0 Meter sein)
8. Gibt den Abstand der Last von der
Drehkranzachse an und zeigt gegebenenfalls
die entsprechende Warnungsmeldung.








55%
FORKS
OUTRIGGERS LATERAL
MAX LOAD ........................ 50.3t
RAISED LOAD ................... 10.2t
ANGLE ............................... 12.3°
EXTENSION...................... 12.3m
RADIUS.............................. 7m
•
•
•
•
Funktionsweise
Bei Inbetriebnahme der Maschine führt das AntiKippsystem einen fortlaufenden Check durch und
alle Softwaredaten werden angezeigt.
Nach etwa 3-4 Sekunden wird die Liste der
Anbaugeräte angezeigt, die benutzt werden können.
Der Bediener muss mit den Pfeiltasten das richtige
Anbaugerät wählen und dann zum Bestätigen
ENTER drücken.
Wenn das Anbaugerät gewählt ist, wird am Display
die Standardseite angezeigt (Abb. A).
Von dieser Seite kann der Bediener, indem
er einige Sekunden PLUS (+) drückt, auf die
ÜBERGEORDNETE EBENE (B) kommen, auf der
vier weitere Untermenüs angezeigt werden; eines
davon, das Menü LANGUAGE (Sprache) (C), kann
geändert werden,


LANGUAGE
EXTENSION SENSOR
ANGLE SENSOR
ANGLE SENSOR
CLOCK
CLOCK

ITALIANO
ENGLISH


15:25:42
10/01/09
ESPAÑOL
die anderen drei, CLOCK (Uhr) (D), EXTENTION
SENSOR (Ausschubsensor) (E) und ANGLE
SENSOR (Neigungssensor) (F), können nur
abgelesen werden.

LANGUAGE
EXTENSION SENSOR

LANGUAGE
EXTENSION SENSOR
ANGLE SENSOR
ANGLE SENSOR
CLOCK
CLOCK
MIN1 20MIN2
20
MAX1 1000 MAX2 1000
N1 915
EXIT
72

FRANÇAIS
Abb. A
Falls ein Lastaufnahmemittel verwendet wird,
das nicht in der Tabelle enthalten ist, aber
von TEREXLIFT geliefert wird, die Betriebsart
“GABEL” in Zeile 2 wählen.
LANGUAGE
EXTENSION SENSOR
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
N2 913


ZERO1 511
ZERO2 511
N1 552
N2 551
EXIT
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
BEWEGUNG DER LASTEN
•
•
Bei Drücken von ESC kommt man auf die
Standardseite zurück.
Um auf die Diagnostikseiten zu kommen,
gleichzeitig die beiden Knöpfe PLUS (+) und
MINUS (-) drücken. Diese Seiten können nur
abgelesen werden; um zwischen den Seiten zu
wechseln, die PFEILTASTEN benutzen.
GEFAHR
Bevor die Maschine benutzt wird, sich
vergewissern, dass die 1. grüne LED-Anzeige
des Stabilitätsanzeigers leuchtet, dass der in
Zeile 3 angezeigte Arbeitsmodus und der in
Zeile 2 angezeigte Typ des Anbaugeräts mit dem
benutzten übereinstimmen.
Der Stabilitätsanzeiger darf nicht zur Überprüfung
der zu hebenden Last verwendet werden; er
wurde ausschließlich zum Anzeigen eventueller
Instabilitäten der Maschine entlang der Fahrtachse
entwickelt.
Solche Instabilitäten können auch durch eine zu
abrupte Benutzung des Steuerkhebels während
der Beförderung der Lasten verursacht werden.
Schalter für den Ausschluss des Lastbegrenzers
Mit dem Schalter für den Ausschluss des
Lastbegrenzers kann das LMI-System überbrückt
werden, um den Betrieb der Maschine in folgenden
Fällen wieder herzustellen:
• bei einer Blockierung durch Auslösen des LMI;
• bei Störungsfällen der Maschine, bei der eine
Entriegelung aller Maschinenbewegungen
erforderlich ist.
Um eine unsachgemäße Verwendung der
Vorrichtung zu verhindern (z.B. Betrieb außerhalb der
Lastbegrenzung und Stabilität der Maschine), ist das
Kontrollsystem mit einem Timer ausgestattet, der auf
10 Sekunden eingestellt ist. Nach dieser Zeit werden
die Sperrfunktionen automatisch wieder hergestellt.
Code 57.0009.0562
Einstellung der Gabel
Mit FEM-Gabel
Die Gabel muss in Abhängigkeit von der zu
handhabenden Last in der Breite eingestellt werden.
Hierfür:
• Den Haltehebel der Gabel anheben.
• Die Gabel in die gewünschte Position verstellen,
dann den Haltehebel wieder einhängen.
Mit schwimmender Gabel
Wenn eine schwimmende Gabel vorhanden ist:
• Die Muttern der
Sicherungsschrauben
lockern.
• Die Gabel
a n h e b e n
und
auf
dem Bolzen
verschieben,
b i s
d e r
gewünschte
A b s t a n d
erreicht ist.
• Die Sicherungsschrauben blockieren und die
Muttern anziehen.
•
•
•
•
•
WARNUNG
Der Schwerpunkt der Last muss sich immer
zwischen den beiden Gabelzinken befinden.
Vergewissern Sie sich, bevor Sie eine Last
bewegen, über ihr Gewicht.
Überschreiten Sie nicht die zulässige Last in
Abhängigkeit von der Auslage.
Konsultieren Sie die in der Tabelle auf der
Innenseite des Kabinenfensters angegebenen
Lastgrenzen und wenden Sie sie an.
Halten Sie die Gabelzinken so weit
auseinander, wie es die zu bewegende Last
ermöglicht.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
73
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
ARBEITSPHASEN
WARNUNG
Der Bediener muss sein Sichtfeld prüfen, wenn
er den Stapler benutzt.
Aufladephase
• Sich der zu bewegenden Last rechtwinklig
nähern, dabei auf der Wasserwaage die korrekte
Nivellierung der Maschine kontrollieren.
• Die Gabel in ihrer gesamten Länge unter die Last
einführen und die Last einige Zentimeter vom
Boden anheben.
• Die Gabel nach hinten kippen, um die Last
anzuholen.
WARNUNG
Bei der Handhabung der Last treten Gefahren
hauptsächlich auf der Rückseite auf, während
des Teils des Manövers, der im Rückwärtsgang
ausgeführt wird.
74
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
Beförderungsphase
• Ruppiges Anfahren und Bremsen vermeiden.
• Die Beförderung an die Entladestelle
durchführen, dabei große Umsicht bewahren
und die angehobene Last nicht mehr als 20÷30
Zentimeter vom Boden halten.
• Die Geschwindigkeit der Bodenart, auf der die
Maschine arbeitet, anpassen, um gefährliche Stöße
und Schlingerbewegungen der Maschine und daraus
folgendes Herabfallen der Last zu vermeiden.
• Eventuelle Steigungen und Gefälle immer mit der
Last auf der Bergseite angehen.
WARNUNG
Wenn durch die schwebende Last oder die
daraus folgende Geometrie des Arms eine
anhaltende Sperre eintritt, muss der Bediener
ein anderes Transportmittel einplanen.
Entladephase
• Sich der Entladezone mit gerade gestellten
Rädern nähern und die Maschine sanft zum
Stillstand bringen, dabei ausreichend Raum für
das Auslegermanöver lassen.
• Handbremse anziehen und den Steuerhebel auf
Leerlauf stellen.
• Die Last einige Zentimeter über der gewünschten
Position in Stellung bringen und die Gabel
waagerecht stellen.
• Die Last ablassen, bis die Gabel entlastet ist.
• Die Gabel durch Betätigen des Auslegereinzugs
vorsichtig herausziehen und, falls notwendig,
die Höhe des Auslegers verstellen, während die
Gabel unter der Last herauskommt.
• Nachdem die Gabel vollständig von der Last
befreit ist, bringt man sie in Fahrtposition.
• Die Handbremse lösen und sich für einen neuen
Arbeitszyklus bereithalten.
GEFAHR
Es ist verboten, Neigungen in seitlicher Richtung
zu überwinden, denn dieses falsche Manöver ist
die Hauptursache für Unfälle durch Umkippen
des Fahrzeuges.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
75
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
AUSWECHSELN DES ZUBEHÖRS
ACHTUNG
Ausschließlich die von Terexlift entwickelten
und vorgesehenen Anbaugeräte für den Stapler
verwenden. Diese sind einzeln im Abschnitt
“Sonderzubehör” beschrieben.
Version mit MANUELLER SPERRE
Für das Auswechseln des Zubehörs folgendermaßen
vorgehen:
• An den Ort, an dem das montierte Zubehör
abgesetzt werden soll, heranfahren (möglichst
in einem überdachten Raum mit festem Boden).
• Eventuell am Zubehör vorhandene
Schnellkupplungen ausstecken.
• Den Bolzen 1, mit dem das Zubehör gesichert
ist, nach Entfernen des Sicherheitssplints 2 an
seinem Ende herausziehen.
WARNUNG
Prüfen Sie nach dem Auswechseln des Zubehörs,
bevor Sie mit der Maschine arbeiten, mit
einem Blick, ob das Zubehör gut am Ausleger
angekoppelt ist. Ein nicht vorschriftsmäßig
angekoppeltes Zubehör ist eine Gefahr für den
Maschinenbediener und eventuelle Personen und
Gegenstände, die sich in der Umgebung befinden.


•
•
•
•
•
•
•
76
Das Zubehör auf den Boden absetzen.
Den Trägerrahmen nach vorne neigen und den
Ausleger absenken, um die obere Sperre des
Zubehörs abzukoppeln.
Mit der Maschine zurück- und an das neue
Zubehör, das benutzt werden soll, heranfahren.
Mit nach vorne geneigten Trägerrahmen die
obere Sperre des neuen Zubehörs ankoppeln.
Das Zubehör einfahren und einige Zentimeter
vom Boden anheben. Das Zubehör zentriert sich
automatisch am Trägerrahmen.
Den Bolzen 1 wieder einsetzen und mit dem
vorher abgenommenen Sicherheitssplint 2
sichern.
Eventuelle Schnellkupplungen, mit denen das
Zubehör ausgestattet sein könnte, anschließen.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
Version mit HYDRAULISCHER SPERRE
(Sonderausstattung)
Für das Auswechseln des Zubehörs folgendermaßen
vorgehen:
• An den Ort, an dem das montierte Zubehör
abgesetzt werden soll, heranfahren (möglichst
in einem überdachten Raum mit festem Boden).
• Eventuelle Schnellkupplungen, mit denen das
Zubehör ausgestattet sein könnte, lösen und die
Hydraulikblockierschläuche des Zubehörs an die
Kupplungen 3 anschließen.
WARNUNG
Es wird empfohlen, die Leitungen für das
Ein-/Auskuppeln der Anbaugeräte immer
in ihre “Ruhestellung” oben am Ausleger
zurückzubringen, unabhängig vom Typ des
benutzten Anbaugeräts. Vor Bewegen des
Auslegers sich vergewissern, dass das
Zubehör mit dem Schnellkupplungszylinder
vorschriftsmäßig gesichert und mit dem
manuellen Sicherungsbolzen arretiert ist.

•
•
•
•
•
•
•
•
•
Das Zubehör auf den Boden absetzen.
Den Sicherungsbolzen 2 an seinem Ende
abnehmen.
Das benutzte Zubehör mit Hilfe des Steuerbefehls
für die Sperre/Freigabe der Anbaugeräte
freigeben.
Den Trägerrahmen nach vorne neigen und den
Ausleger absenken, um die obere Sperre des
Zubehörs abzukoppeln.
Mit der Maschine zurück- und an das neue
Zubehör, das benutzt werden soll, heranfahren.
Mit nach vorne geneigten Trägerrahmen die
obere Sperre des neuen Zubehörs ankoppeln.
Das Zubehör einfahren und einige Zentimeter
vom Boden anheben. Das Zubehör zentriert sich
automatisch am Trägerrahmen.
Mit dem Steuerhebel (Sonderausstattung) das
Zubehör endgültig blockieren und mit dem vorher
abgenommenen Sicherungsbolzen 2 befestigen.
Eventuelle Schnellkupplungen, mit denen das
Zubehör ausgestattet sein könnte, anschließen.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
77
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
ANBRINGEN DER LAST
1. Die gewünschte Stelle anfahren und die Maschine
vorsichtig zum Stillstand bringen.
2. Den Schalthebel auf Leerlauf stellen.
3. Die Feststellbremse einlegen.
4. Die Abstützungen absenken, wenn dies für die
Konfiguration notwendig ist.
5. Den Rahmen nivellieren, wenn der Neigungsmesser
der Maschine nicht auf „0“ steht.
6. Den Schalthebel sanft betätigen, um den Ausleger
anzuheben und auf die gewünschte Höhe
auszufahren.
8. Den Schalthebel sanft betätigen, um den Ausleger
anzuheben und einzufahren, bis die Gabeln
unter der Last austreten.
9. Wenn die Gabeln von der Last und der Struktur
befreit sind, kann der Ausleger abgesenkt
werden.
7. Den Schalthebel sanft betätigen, um den
Ausleger abzusenken und bis zur Endposition
auszufahren. Die Last absenken, bis die Gabeln
vollständig entlastet sind. Keine nach unten
gerichtete Kraft auf die Gabeln ausüben.
78
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
FAHRT AUS STRASSE ODER BAUSTELLE
Halten Sie sich bei Fahrten auf öffentlichen Straßen
gewissenhaft an die geltende Straßenverkehrsordnung
des Landes, in dem Sie tätig sind.
Beachten Sie auf jeden Fall folgende Allgemeinregeln:
•
•
•
1.
2.
3.
4.
•
Den Motor anlassen.
Die Hinterräder ausfluchten.
Nur für den italienischen Markt: Die im
Kfz-Schein der Maschine vorgesehenen
Verriegelungen anbringen:
das Sperrseil des Auslegerausschubs A
anbringen;
den Befestigungsbund B am Neigungszylinder
anbringen;
den Befestigungsbund C am Hubzylinder
anbringen;
das Sperrseil D an den Stützarmen der
Abstützungen anbringen.
Die Schutzabdeckungen auf den Gabelzähnen
benutzen oder die schwimmende Gabel kippen.
HINWEIS
Das Befahren von öffentlichen Straßen ist
ausschließlich zur Beförderung der Maschine ohne
irgendeinen Transport von Lasten zugelassen.
Die Maschine ist nicht zum Ziehen von Anhängern
geeignet.
NUR FÜR DEN ITALIENISCHEN MARKT
A
B
HINWEIS
Den Gabeleinklappzylinder nicht
betätigen, wenn die
schwimmende Gabel
eingeklappt ist. Das
könnte Schäden
an der Maschine
hervorrufen.
•
•
•
•
•
C
Den Ausleger und das Anbaugerät in
Transportstellung einfahren.
Den Wählschalter Straße/Baustelle/
Arbeitsbühne auf die Position “STRASSE”
stellen.
Sich vergewissern, dass die Scheinwerfer, die
Hupe und die Blinker einwandfrei funktionieren.
Gang einlegen.
Die Fahrtgeschwindigkeit wird durch die
Motordrehzahl und den eingelegten Gang
bestimmt.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
D
79
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Betrieb und Benutzung
BENUTZUNG MIT ARBEITSBÜHNE
Wenn die Arbeitsbühne benutzt werden muss, wie
folgt vorgehen:
1. Die Arbeitsbühne in den Geräteträger einhängen.
2. Die vier Abstützungen auf den Boden ablassen
und mit dem Neigungsmesser 10 in der Kabine
kontrollieren, ob die Maschine perfekt nivelliert ist.
3. Den Boden der Arbeitsbühne nivellieren.
4. Den Zündschlüssel des Motors in Position P
drehen.
5. Den Umschalter Straße/Baustelle/Arbeitsbühne
auf “Arbeitsbühne” stellen (grüne Kontrollleuchte
geht an).
WARNUNG
Wenn die Steuerbefehle auf der Arbeitsbühne
auch nach dem Einstecken des Schlüssels
blockiert sind, die Kontrollleuchte 50 überprüfen:
Wenn diese Kontrollleuchte blinkt, ist die
Maschine nicht nivelliert.
50
Der Boden der Arbeitsbühne kann nach dem
Umlegen der Steuerung nicht mehr nivelliert
werden. Sich vor dem Arbeiten mit der
Arbeitsbühne vergewissern, dass er richtig
nivelliert ist.
6. Den Schlüssel vom Umschalter Straße/Baustelle/
Arbeitsbühne abziehen, um ihn für die Steuerung
der Arbeitsbühne zu verwenden.
7. Den Sperrbolzen der Turmdrehung an der
Rückseite der Kabine entfernen.
8. Den Schutzdeckel der Steckdose am Ausleger
öffnen und den Stecker der Arbeitsbühne
einstecken.
9. Auf die Arbeitsbühne gehen und den
vorher abgezogenen Schlüssel in den
Aktivierungsschalter der Steuerung einstecken.
80
Für den Betrieb und die Wartung der Arbeitsbühne
siehe das entsprechende Handbuch.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Transport Der Maschine
ABSCHLEPPEN DER MASCHINE
Das Abschleppen der Maschine ist nur ratsam, wenn
sich keine Alternativen ergeben. Es ist immer ratsam,
wenn möglich, die Maschine an Ort und Stelle zu
reparieren.
Falls unbedingt abgeschleppt werden muss, gehen
Sie folgendermaßen vor:
• Die Feststellbremse lösen.
• Das Abschleppen nur für kurze Entfernungen und
mit niedriger Geschwindigkeit durchführen (unter
5 km/h).
• Eine starre Schleppstange einsetzen.
• Die Lenkung auf zwei Räder einstellen.
• Den Fahrtrichtungshebel in Leerlaufposition
bringen.
• Den Steuerhebel in Leerlaufstellung bringen
(siehe weiter hinten).
• Die Vorderräder der Maschine anheben.
• Falls möglich, den Motor anlassen, um die
Unterstützung der Hydrauliksteuerung und des
Bremssystems zu haben.
Reihe nach (A, B, C) um jeweils eine halbe
Umdrehung anziehen, bis die Bremse ganz
gelockert ist (4÷5 Umdrehungen).
Inbetriebnahme Feststellbremse
Zur Wiederinbetriebnahme der negativen Bremse:
• Die Feststellschrauben (1) abnehmen und die
Freigabeschrauben (3) der Bremse auf beiden
Seiten des vorderen Achsgehäuses bis zum
Anschlag aufdrehen (bis zur Berührung mit den
Spezialschrauben (2).
• Hinweis: Die Spezialschrauben (2) nicht
verstellen.
• Die Feststellschrauben (1) auf den
Spezialschrauben (2) anbringen.
• Die Spezialschrauben (2) mit einem Drehmoment
von 30 Nm anziehen, dann die Feststellschrauben
an den beiden Enden mit einem Drehmoment
von 20 Nm anziehen.
Außerbetriebnahme Feststellbremse
Zum Freigeben der Negativbremse einer defekten
Maschine:
• Die drei Feststellschrauben (1) mit einem 8mmSechskantschlüssel von beiden Seiten des vorderen Achsgehäuses lösen. Hinweis: Während
dieses Vorgangs die Spezialschrauben (2) mit
einem 25mm-Kombischlüssel festhalten.
• Die Freigabeschrauben (3) der Bremse der





Code 57.0009.0562

GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
81
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Transport Der Maschine
Leerlaufeinstellung
HINWEIS
Es ist strengstens verboten, die Maschine
abzuschleppen, onhe vorher das mechanische
Getriebe auf Leerlauf geschaltet zu haben.
2.
Ga
ng
Zum Einschalten des Leerlaufs folgendermaßen
vorgehen:
• Den Hebel mit einer verstellbaren, selbst
sichernden Zange in die unten angegebene
Position bringen.
g
an
G
1.
82
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
LEERLAUF
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Transport Der Maschine
ANHEBEN DER MASCHINE
Wenn die Maschine angehoben werden soll,
Hebezeug mit einer für das Gewicht des Staplers
ausreichenden Tragkraft benutzen. Die Kenndaten
und der Schwerpunkt sind im Abschnitt “Technische
Daten” dieses Handbuchs angegeben.
Zum Anheben der Maschine wie folgt vorgehen:
• Den Ausleger vollständig einziehen und absenken.
• Die Feststellbremse anziehen und das Zubehör
parallel zum Boden ablegen.
• Den Motor abstellen und die Führerkabine schließen
• Die Ketten an den vier vorgesehenen Öffnungen
(die an der Maschine mit dem hier gezeigten
Aufkleber gekennzeichnet sind) festmachen.
ACHTUNG
Die Maschine erst anheben, nachdem die Ketten
an allen Öffnungen festgemacht sind.
TRANSPORT AUF LASTWAGEN
Beim Transport der Maschine auf Lastwagen ist
folgendermaßen vorzugehen:
• Sicherstellen, dass die Rampen vorschriftsmäßig
in Stellung gebracht sind.
• Den Ausleger in Transportposition einfahren.
• Die Maschine vorsichtig auf den Lastwagen
fahren.
• Die Handbremse anziehen und das Anbaugerät
auf die Ladefläche ablegen.
• Kontrollieren, ob sich alle Teile innerhalb der
zugelassenen Abmessungen befinden.
• Den Motor abstellen und die Kabinentür
schließen.
• Die Maschine auf der Lastwagenfläche befestigen,
dazu unter alle vier Räder Keile einklemmen.
• Die Maschine an der Ladefläche des
Transportfahrzeugs verankern, indem man
Ketten in die am Rahmen angebrachten Haken
A einhängt.
09.4618.0916


09.4618.0916
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
83
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Transport Der Maschine
PARKEN UND AUSSERBETRIEBNAHME
Kurzer Betriebsstillstand
Die Maschine am Ende jedes Arbeitstages, jeder
Arbeitsschicht und während der Nachtpausen so
parken, dass sie keine Gefahr darstellt.
Alle Vorsichtsmaßnahmen treffen, um Risiken für
Personen, die sich der Maschine nähern, wenn diese
sich außer Betrieb befindet, zu vermeiden:
• Die Maschine an einem Ort parken, wo sie nicht
im Weg ist.
• Den Ausleger mit dem Anbaugerät auf den Boden
absenken.
• Die Handbremse anziehen.
• Den Schlüssel aus dem Anlasser abziehen und
die Kabinentür mit dem Schlüssel abschließen.
ACHTUNG
Wenn die Batterie angeschlossen bleibt, kann
es zu Kurzschlüssen mit Brandgefahr kommen.
Längerer Betriebsstillstand
Wenn die Maschine für eine längere Betriebspause
geparkt werden soll, empfiehlt sich zusätzlich
zur Beachtung der Vorschriften für kurze Pausen
folgendes:
• Die Maschine sorgfältig waschen. Um diese
Tätigkeit auf die bestmögliche Weise ausführen
zu können, empfiehlt es sich, Schutzgitter und
Schutzhauben abzumontieren.
• Alle Teile nach der Wäsche sorgfältig mit
Luftstrahl trocknen.
• Eine komplette Einfettung der Maschine
durchführen.
• Eine Generalinspektion durchführen und eventuell
abgenutzte oder beschädigte Teile austauschen.
• Eventuell beschädigte oder abgenutzte Teile neu
lackieren.
• Die Batterie nach Einschmieren der Pole mit
Vaselin-Creme abklemmen und an einem
trockenen Ort aufbewahren. Eventuell die
Batterie für andere Einsätze benutzen oder in
regelmäßigen Abständen ihren Ladezustand
überprüfen.
• Den Kraftstofftank auffüllen, um Oxidation an den
Innenwänden zu vermeiden.
• Die Maschine an einem überdachten und
gelüfteten Ort aufbewahren.
• Den Motor mindestens einmal im Monat anlassen
und 10 Minuten laufen lassen.
• Bei sehr strenger Kälte die Kühlflüssigkeit aus
dem Kühler ablassen.
HINWEIS
Denken Sie daran, dass auch während
einer längeren Nichtbenutzungsphase die
turnusmäßigen Wartungsarbeiten in regelmäßigen
Abständen durchgeführt werden müssen. Dabei
ist besondere Aufmerksamkeit auf Flüssigkeiten
und auf alle Teile, die einem Alterungsprozess
ausgesetzt sind, zu richten. In jedem Fall ist
vor der erneuten Inbetriebnahme der Maschine
eine außerplanmäßige Wartung mit genauester
Kontrolle aller mechanischen, hydraulischen und
elektrischen Teile durchzuführen.
84
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Transporting The Machine
REINIGUNG UND WÄSCHE DER MASCHINE
Zur vorschriftsmäßigen Reinigung der Maschine
folgende Schritte ausführen:
• Die mit Öl oder Fett verschmutzten Teile nur
mit Trockenlösungsmitteln oder flüchtigem
Mineralspiritus reinigen.
• Vor der Montage die Schutzschichten, mit denen
neue Ersatzteile versehen sind (Rostschutzmittel,
Fett, Wachs usw.), entfernen.
• Wenn man Rostspuren an den Metallteilen der
Maschine entdeckt, sofort mit Schmirgeltuch
reinigen und mit einer geeigneten Schutzschicht
(Rostschutzmittel, Lack, Öl usw.) versehen.
HINWEIS
Zum Waschen keine Druckwasserspritzen
verwenden, besonders an bestimmten Punkten
der Maschine (Steuerblock, Magnetventile,
Elektroteile).
Außenwäsche
Vor Beginn der Wäsche sich vergewissern, dass
der Motor ausgeschaltet ist und Türen und Fenster
geschlossen sind.
Für die Reinigung keinen Kraftstoff, sondern Wasser
oder einen Dampfstrahl verwenden. In kalten
Klimazonen müssen Türen und Fenster abgetrocknet
oder gegebenenfalls mit Frostschutzflüssigkeit
befeuchtet werden, um zu verhindern, dass sie
festfrieren.
Vor der Benutzung die Maschine wieder in den
Zustand bringen, in dem sie vor der Wäsche war.
Innenwäsche
Das Innere der Maschine nur von Hand mit Wasser, Eimer
und Schwamm waschen. Keine Wasserdruckstrahlen
verwenden. Am Ende mit einem Lappen abtrocknen.
Motorwäsche
Beim Waschen des Motors sicherstellen, dass
die Ansaugöffnung des Trockenluftfilters gegen
eindringendes Wasser geschützt ist.
ENTSORGUNG
SCHÜTZT
DIE UMWELT
Am Ende des Nutzungszyklus der Maschine
empfiehlt es sich, die Maschine nicht irgendwo
stehen zu lassen, sondern sich an ein
spezialisiertes Entsorgungsunternehmen zu
wenden, das in der Lage ist, die Entsorgung
im Rahmen der geltenden Bestimmungen
durchzuführen.
Entsorgung der Batterien
SCHÜTZT
DIE UMWELT
Leere Bleibatterien dürfen nicht in den normalen
Industrieabfall geworfen werden, sondern
müssen, da sie aus schädlichen Materialien
bestehen, nach den Gesetzen der Mitgliedsstaaten
entsorgt bzw. verwertet werden.
Die leere Batterie muss an einem trockenen
und isolierten Ort aufbewahrt werden.Sich
auch vergewissern, dass die Batterie trocken
ist und die Verschlussstopfen der Elemente
gut geschlossen sind. An der Batterie einen
Zettel mit Benutzungsverbot anbringen. Wenn
die Batterie vor der Entsorgung im Freien
stehen gelassen wird, muss sie getrocknet, das
Gehäuse und die Elemente leicht eingefettet und
die Verschlussstopfen der Elemente zugedreht
werden. Nicht direkt auf den Boden stellen,
besser auf Holzbretter oder auf ein Gestell, und
gegebenenfalls abdecken. Die Batterie muss so
bald wie möglich entsorgt werden.
HINWEIS
Falls die Maschine in maritimer oder ähnlicher
Umgebung eingesetzt wird, muss sie angemessen
gegen die Wirkung der Salzluft geschützt
werden, um Rostbildung zu vermeiden.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
85
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Absichtlich leer gelassene Seite
86
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
VORBEMERKUNG
Bitte beachten und befolgen:
*
*
Nur die in diesem Handbuch
aufgeführten, planmäßigen
Wartungsarbeiten dürfen
vom Bediener durchgeführt
werden.
Planmäßige Wartungsarbeiten
sind von qualifizierten
Technikern gemäß den
Herstellerspezifikationen und
den im Aufgabenhandbuch
aufgelisteten Erfordernissen
durchzuführen.
Eine sorgfältige und regelmäßige Wartung garantiert
dem Maschinenbediener eine immer zuverlässige
und sichere Maschine.
Deshalb empfiehlt es sich, nach Arbeiten unter
besonderen Verhältnissen (schlammiger oder
staubiger Boden, beschwerliche Arbeiten usw.),
die Maschine zu waschen, einzufetten und eine
vorschriftsmäßige Wartung durchzuführen.
Legende Wartungssymbole:
Folgende Symbole werden in diesem Handbuch
verwendet, um den Zweck der Anweisungen
zu verdeutlichen. Wenn am Anfang einer
Wartungsanweisung ein oder mehrere
Symbole angezeigt werden, hat dies folgende
Bedeutung:
Für diese Arbeiten sind Werkzeuge
erforderlich.
Für diese Arbeiten werden Neuteile
benötigt.
Für diese Arbeiten muss der Motor
kalt sein.
Kontrollieren Sie immer, ob alle Teile in gutem
Zustand sind, ob Ölverluste vorliegen und ob die
Schutzabdeckungen und Sicherheitsvorrichtungen
funktionstüchtig sind; stellen Sie, wenn das nicht der
Fall ist, die Ursachen fest und sorgen für Abhilfe.
Die Nichtbeachtung der in diesem Handbuch
aufgeführten Bestimmungen für die turnusmäßige
Wartung bewirkt das automatische Erlöschen der
Garantie von TEREXLIFT.
HINWEIS
Halten Sie sich für die Wartungsarbeiten am
Motor genauestens an das spezielle Betriebsund Wartungshandbuch, das zusammen mit der
Maschine geliefert wird.
ACHTUNG
Das an der Maschine angebrachte Zubehör
entfernen, bevor Wartungsarbeiten durchgeführt
werden.
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit ____________________________
Turnusmäßig __________________________
Gibt das Wartungsintervall in
Arbeitsstunden an.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
87
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
SCHMIERMITTEL - HYGIENE- UND
SICHERHEITSNORMEN
ERSATZTEILE
ACHTUNG
Nur Originalersatzteile verwenden. Siehe das
entsprechende Ersatzteilhandbuch.
ERSATZTEILE SICHERHEITSVORRICHTUNGEN
Display und Platine Lastbregrenzer
56.0016.0066
Freigabeknopf am Steuerhebel
07.0741.0012
Schalter Notpumpe
07.0703.0430
Not-Aus-Knopf
07.0703.0441
Mikroschalter Sitz
07.0703.0484
Sperrventil Ausgleichszylinder
04.4239.0003
Sperrventil Hubzylinder
04.4239.0001
Sperrventil Ausschubzylinder 2.
Abschnitt
04.4239.0041
Sperrventil Ausschubzylinder 3.
Abschnitt bei GTH-4016 SR
04.4239.0001
Sperrventil Kippzylinder
Zubehörträgerplatte
04.4239.0000
Sperrventil Sperrzylinder
Hinterachse
04.4240.0041
Sperrventil Zylinder Abstützungen
04.4239.0080
Abstandsfühler
56.0012.0000
Magnetsensor
56.0012.0065
Schnittstelle Magnetsensor
56.0012.0066
Lastzelle
09.0802.0035
Sensor Feststellbremse 1
05.4329.0016
Sensor Feststellbremse 2
05.4329.0017
Winkelmessfühler
Auslegerausschub
56.0012.0028
88
Hygiene
Der längerer Hautkontakt mit Ölen kann
Hautreizungen hervorrufen. Es ist deshalb ratsam,
sich mit Gummihandschuhen und Schutzbrille
auszurüsten. Wenn man mit Öl hantiert hat, Hände
sorgfältig mit Wasser und Seife reinigen.
Lagerhaltung
Schmiermittel immer an abgeschlossenen Orten
und außerhalb der Reichweite von Kindern lagern.
Schmiermittel niemals im Freien und ohne Etikett,
das den Inhalt angibt, aufbewahren.
Entsorgung
In die Umwelt gelangtes Öl, ob neues oder
verbrauchtes, ist äußerst umweltgefährend!
Neues Öl sorgfältig aufbewahren, Altöl für die
spätere Entsorgung durch spezielle Sammelstellen
in geeigneten Behältern aufbewahren.
Verschütten
Im Fall von zufälligen Ölverlusten sofort dafür sorgen,
dass das Öl mit Sand oder zugelassenen Granulaten
aufgesaugt wird. Das so erhaltene Gemisch
zusammenschaben und als Chemiemüll entsorgen.
Erste Hilfe
Augen:
Einnahme:
Haut:
Bei Kontakt mit den Augen mit reichlich
fließendem Wasser ausspülen.
Sollte die Reizung fortdauern, die
nächstliegende Erste-Hilfe-Station
aufsuchen.
Bei Einnahme des Öls kein Erbrechen
provozieren. Ärztliche Hilfe anfordern.
Bei übermäßigem und längerem
Hautkontakt mit Wasser und Seife
abwaschen.
Brand
Bei Bränden Kohlendioxid-Feuerlöscher benutzen,
trocken oder schaumig. Kein Wasser benutzen.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
TURNUSMÄSSIGE
WARTUNGSARBEITEN
Eine falsche oder mangelhafte Wartung kann die
Maschine zu einer Gefahr für den Maschinenbediener
und in der Nähe befindliche Personen machen.
Dafür sorgen, dass die Wartungsarbeiten und die
Schmierungen regelmäßig gemäß den Angaben des
Herstellers ausgeführt werden, so dass die Maschine
effizient und sicher bleibt.
Die Wartungsarbeiten stehen im Zusammenhang mit
den Arbeitsstunden der Maschine. Den Stundenzähler
kontrollieren und in funktionsfähigem Zustand halten,
um die Wartungsintervalle genau festlegen zu können.
Vergewissern Sie sich, dass alle während der Wartung
entdeckten Mängel sofort beseitigt wurden, bevor die
Maschine erneut eingesetzt wird.
ACHTUNG
Alle mit dem Symbol “” gekennzeichneten
Arbeiten müssen von einem spezialisierten
Techniker ausgeführt werden.
In den ersten 10 Arbeitsstunden
1 Den Ölstand in Untersetzungsgetriebe und
Differentialen kontrollieren
2 Den festen Sitz der Radbolzen häufig
kontrollieren
3 Den Reifendruck kontrollieren
4 Den festen Sitz der Bolzen im allgemeinen
kontrollieren
5 Eventuelle Ölverluste an den Anschlüssen
kontrollieren
In den ersten 50 Arbeitsstunden
1 Die Gleitteile der Teleskopabschnitte und den
Drehbolzen des Auslegers einfetten
In den ersten 250 Arbeitsstunden
1 Die Gleitteile der Teleskopabschnitte und den
Drehbolzen des Auslegers einfetten
Code 57.0009.0562
Alle 10 Arbeitsstunden oder täglich
1 Ölstand im Motor kontrollieren
2 Den Luftfilter reinigen
3 Den Vorfilter der Luftansaugung reinigen
4 Den Staub im Filter mit Hilfe der dafür
vorgesehenen Gummimembran auf dem Filter
entleeren
5 Motorkühlflüssigkeitsstand kontrollieren
6 Den Kühler, falls notwendig, reinigen
7 Den Hydraulikölstand im Tank kontrollieren
8 Kontrollieren, ob die Ausschübe der Abschnitte
auf Höhe der Gleitschienen gut eingefettet
sind
9 Das Drehlager des Gegenrahmens/Führerhauses
einfetten
10 Den Trägerrahmen für die Anbaugeräte
einfetten
11 Alle Gelenkpunkte des Auslegers und der
Stabilitätsstützen, die vorderen und hinteren
Achsen, die Übertragungswellen und eventuelle
zur Ausstattung der Maschine gehörigen Geräte
einfetten
12 Das gute Funktionieren der elektrischen
Scheinwerferanlage kontrollieren
13 Das gute Funktionieren des Bremssystems und
der Handbremse kontrollieren
14 Das Funktionieren der Differentialsperre
kontrollieren
15 Die Wirksamkeit des Lenkwahlsystems
kontrollieren
16 Die Funktionstüchtigkeit der mechanischen
Gangschaltung kontrollieren
17 Das Funktionieren des Wählschalters Vorwärts-/
Rückwärtsgang kontrollieren
18 Das Gleichgewichtssystem der Gabel auf seine
Wirksamkeit kontrollieren
19 K o n t r o l l i e r e n , o b d i e v e r w e n d e t e n
Sicherheitsvorrichtungen funktionsfähig sind.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
89
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
Alle 50 Arbeitsstunden oder wöchentlich
Tätigkeiten, die zusätzlich zu den vorher genannten auszuführen
sind.
1
2
3
4
5
6
7
8
Die Keilriemenspannung der Lichtmaschine
kontrollieren
Den Reifendruck kontrollieren
Den festen Sitz der Radmuttern kontrollieren
Den festen Sitz der Schrauben an den
Gelenkwellen kontrollieren
Den festen Sitz der Befestigungsschrauben am
Drehlager des Gegenrahmens/Führerhauses
kontrollieren
Den festen Sitz der Gleitschienen der
Auslegerabschnitte kontrollieren
Die Verbindungsmuffen Luftfilter und Motorkühlung
kontrollieren
Das Funktionieren der Notpumpe (falls
vorhanden) kontrollieren.
Alle 250 Arbeitsstunden oder monatlich
Tätigkeiten, die zusätzlich zu den vorher genannten auszuführen
sind.
1
Das Motoröl und den zugehörigen Filter
austauschen
2 Den Ölstand im Schaltgetriebe kontrollieren
3 Den Ölstand in den Differenzialen
kontrollieren.
4 Den Ölstand in den vier Raduntersetzern
kontrollieren
5 Den Ölstand im Untersetzer der Drehung
Gegenrahmen/Führerstand kontrollieren
6 Den Zustand des Filtereinsatzes des Motorluftfilters
kontrollieren und, falls notwendig, austauschen
7 Den festen Sitz der Batterieklemmen
kontrollieren
8 Den Zustand des Luftansaugschlauches
zwischen Motor und Filter kontrollieren
9 Den Zustand der verchromten Zylinderstangen
kontrollieren
10 Kontrollieren, ob die öldynamischen Leitungen
durch Reibung am Rahmen oder anderen
mechanischen Teilen abgenutzt sind
11 Kontrollieren, ob Reibung zwischen den
elektrischen Kabeln und dem Rahmen oder
anderen mechanischen Teilen besteht
90
12 A b n u t z u n g d e r G l e i t s c h i e n e n d e r
Auslegerabschnitte kontrollieren
13  Das Spiel der Führungsschienen der
Auslegerabschnitte regulieren
14  Die Handbremse einstellen
15 Den Flüssigkeitsstand in der Batterie
kontrollieren
Alle 3 Arbeitsmonate
1 Kontrollieren, ob die verwendeten Sperrventile
funktionsfähig sind
Alle 500 Arbeitsstunden oder alle zwei Monate
Tätigkeiten, die zusätzlich zu den vorher genannten auszuführen
sind.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Eine Sichtkontrolle der Auspuffgasmenge des
Motors vornehmen
Den festen Sitz der Befestigungsschrauben des
Motors kontrollieren
Den festen Sitz der Befestigungsschrauben der
Kabine kontrollieren
Auf übermäßiges Spiel zwischen den Bolzen und
den Buchsen in allen Gelenken kontrollieren
Das Spiel des Drehsattels kontrollieren
Den Filtereinsatz des Motorluftfilters
auswechseln
Den Motortreibstoffilter austauschen
Den Hydraulikölfilter am Getriebe auswechseln
Die Wirksamkeit des Hydrauliksystems von
einem Fachtechniker kontrollieren lassen
Alle 1000 Arbeitsstunden oder alle sechs Monate
Tätigkeiten, die zusätzlich zu den vorher genannten auszuführen
sind.
1
2
3
4
5
Das Öl der vorderen und hinteren Differentiale
austauschen
Das Öl im Untersetzer der Drehung Gegenrahmen/
Führerstand austauschen
Das Öl in den vier Raduntersetzungen
austauschen
Das Hydrauliköl austauschen
Das verbrauchte Fett am Ausleger entfernen
und dann erneut die Gleitstellen der Abschnitte
einfetten.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
6
7
Den Luftfilter der Kabine reinigen und, wenn
nötig, die Patrone auswechseln.
Die Gleitteile der Teleskopabschnitte und den
Drehbolzen des Auslegers einfetten.
Alle 1500 Arbeitsstunden oder turnusmäßig
Tätigkeiten, die zusätzlich zu den vorher genannten auszuführen
sind.
1
Nach 6000 Arbeitsstunden oder 5 Jahren, danach
alle 2 Jahre
Tätigkeiten, die zusätzlich zu den vorher genannten auszuführen
sind.
1
Den Zustand des Aufbaus kontrollieren, dabei
besonders auf die verschweißten tragenden
Verbindungen und auf die Bolzen des Auslegers
achten.
Das Öl im Schaltgetriebe austauschen
Alle 2000 Arbeitsstunden oder einmal im Jahr
Tätigkeiten, die zusätzlich zu den vorher genannten auszuführen
sind.
1
Die Motorkühlflüssigkeit austauschen.
ÖLWECHSELPROGRAMM
Arbeitsstunden *
Zeitintervalle *
Füllstandskontrolle
10
täglich
1. Wechsel
500
-
Ölwechselintervall
500
jährlich
Füllstandskontrolle
300-400
monatlich
1. Wechsel
150-200
-
Ölwechselintervall
1500
turnusmäßig
Füllstandskontrolle
10
täglich
-
-
Ölwechselintervall
1000
6 Monate
Füllstandskontrolle
Getriebeöl 1. Wechsel
Turmdrehung
Ölwechselintervall
250
monatlich
-
-
1000
6 Monate
SHELL OMALA 150
DN 51 517-3 CLP, ISO 122951 TYPE CKC, US STEEL 224,
DAVID BROWN 51.53.101
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
91
Arbeit
Motor
Achsen
und
Verteilergetriebe
Hydrauliköl 1. Wechsel
Öltyp
SHELL RIMULA 15W-40
(API CH-4/CG-4/CF-4/CF;
ACEA E3; MB228.3)
TRACTORENAULT THFI 208
LF SAE 80W; API GL4 / FORD
M2C 86B; MASSEY FERGUSON M 1135
SHELL TELLUS T 46
DENISON HF-1, DIN 51524 Teil
2 un 3
* Ölwechsel beim ersten erreichten Wert.
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
WARTUNGSARBEITEN
WARNUNG
AlleWartungsarbeitenmüssenbeiabgeschaltetem
Motor, mit angezogener Handbremse, mit völlig
auf den Boden abgesetzten Arbeitsgeräten und
bei Schaltung im Leerlauf durchgeführt werden.
WARNUNG
Bevor man irgendeine Wartungsarbeit durchführt,
die das Anheben eines Bestandteiles voraussetzt,
das angehobene Teil in stabiler und sicherer
Weise befestigen, bevor die Wartungsarbeit
fortgesetzt wird.
WARNUNG
Es ist strengstens verboten, Eingriffe an der
Hydraulikanlage vorzunehmen, außer durch
autorisiertes Personal. Die Hydraulikanlage
dieser Maschine ist mit Druckspeichern
ausgestattet, die zu ernsthaften Verletzungen
führen können, falls sie vor einem Eingriff an
dieser Anlage nicht vollständig entladen sind.
Um die Druckspeicher zu entladen, ist es
ausreichend, bei ausgeschaltetem Motor 8/10
Mal auf das Bremspedal zu drücken.
WARNUNG
ACHTUNG
Die Hochdruckleitungen dürfen nur durch
besonders qualifiziertes Personal ausgewechselt
werden.
Jede Verunreinigung, die in den Kreislauf gelangt,
führt zum sofortigen Verschleiß des Getriebes.
ACHTUNG
Das qualifizierte Personal, das am
Hydraukikkreislauf arbeitet, muss vor Beginn
des Eingriffs peinlich genau für die Sauberkeit
der Umgebung sorgen.
SCHÜTZT
DIE UMWELT
Der Umgang mit Altöl und seine Entsorgung
sind eventuell durch nationale und regionale
Bestimmungen und Vorschriften geregelt. Wenden
Sie sich an autorisierte Entsorgungsstellen.
HINWEIS
Vor Durchführung irgendwelcher Reparaturoder Wartungsarbeiten und besonders vor
Schweißarbeiten an der Maschine muss
der Hauptschalter der Batterie, der sich im
Motorraum unter dem Luftfilter des Motors
befindet, ausgeschaltet werden.
Vor Eingriffen an den Hydraulikleitungen oder
Hydraulikbestandteilen sicherstellen, dass
kein Restdruck in der Anlage vorhanden ist. Zu
diesem Zweck nach Abschalten des Motors und
Anziehen der Handbremse die Steuerhebel der
Verteiler (abwechselnd in den Arbeitsrichtungen)
betätigen, um den Druck aus der Hydraukleitung
abzulassen.
92
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
ZUGANG ZUM MOTORRAUM
Wenn irgendwelche Arbeiten im Motorraum
durchgeführt werden sollen, muss die Schutzhaube
geöffnet werden.
Die Haube besitzt pneumatische Stoßdämpfer, die
ihr Gewicht erleichtern und sie in der angehobenen
Position halten. Dazu:
• Den Motor abstellen und die Handbremse
anziehen.
• Den Schlüssel drehen, um den vorderen Teil des
Motorraums freizugeben und zu öffnen (siehe
Abb. A).
• Die Verbindungen an beiden Seiten des oberen
Teils des Motorraums öffnen (siehe Abb. B).
ACHTUNG
Mit Vorsicht herangehen. Manche
Motorteile können sehr heiß sein.
Schutzhandschuhe tragen.

A
B
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
93
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
MOTORBELÜFTUNGSFILTER
Den Motorbelüftungsfilter reinigen und, falls
notwendig, die Filtereinsätze austauschen.
1 Reinigung oder Austausch der äußeren
Filterpatrone
- Den Motor abschalten und die Handbremse
anziehen.
- Die vier Halteklammern A öffnen.
- Den Schutzdeckel B ausbauen.
- Die äußere Patrone C entnehmen.
- Das Innere des Filterkörpers reinigen.
- Die Patrone gegen ein Holzbrett schlagen, um
den angesammelten Staub zu entfernen.
- Den Filtereinsatz mit einem Pressluftstrahl
reinigen (mit einem Druck von höchstens 6
bar).
- Kontrollieren, ob der Filtereinsatz Risse
aufweist.
- Die gereinigte Patrone oder eine neue
einsetzen, eine dünne Fettschicht auf die
Dichtung auftragen und sich vergewissern,
dass sie richtig montiert ist.
- Den Deckel B schließen und mit den Haken
A sichern.
HINWEIS
HINWEIS
Das innere Filterelement muss bei jeder
zweiten Auswechslung des äußeren Elements
ausgetauscht werden.
Die Patrone darf nicht mit Wasser oder
irgendwelchen Lösungsmitteln gereinigt
werden.




Den Filtereinsatz muss sofort ausgetauscht
werden, wenn die Verstopfungsanzeige 40 in der
Kabine aufleuchtet.
Die Patrone darf nicht mit Wasser oder
irgendwelchen Lösungsmitteln gereinigt
werden.
2
94
Austausch der inneren Filterpatrone
- Vorgehen wie in Punkt 1 für den Ausbau des
äußeren Filtereinsatzes.
- Die innere Patrone D entnehmen.
- Das Innere des Filterkörpers reinigen.
- Das neue Element anbringen und sich von
seinem richtigen Sitz überzeugen.
- Den Hauptfilter wieder anbringen und den
Deckel wieder anbringen wie unter Punkt 1
beschrieben.

ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _____________________________ Keine
Reinigung ____________________Alle 10 Stunden
Auswechslung äußere Filterpatrone _ Alle 500 Stunden
Auswechslung innere Filterpatrone Alle 1000 Stunden
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
MOTORKÜHLANLAGE
ACHTUNG


Wenn die Kühlflüssigkeit heiß ist, steht die Anlage
unter Druck. Bei heißem Motor mit großer Vorsicht
langsam den Kühlerdeckel aufschrauben,
ohne ihn völlig abzuschrauben, um den Druck
abzulassen. Die Hände mit Handschuhen
schützen und das Gesicht weit entfernt halten.
•
•
•
•
Wöchentlich vor Beginn der Arbeit (wenn die
Flüssigkeit kalt ist) den Pegel der Kühlflüssigkeit
über die Einfüllöffnung A kontrollieren.
Falls notwendig, mit sauberem Wasser oder
einer Frostschutzmischung über den Stopfen B
nachfüllen.
Die Mischung muss alle zwei Jahre ausgetauscht
werden.
Um die Mischung vollständig abzulassen:
- Warten, bis sich der Motor abgekühlt hat.
- Den Verschluss C außen an der Vorderseite
des Kühlers öffnen und die Flüssigkeit in einen
geeigneten Behälter abfließen lassen.
- Nach der vollständigen Entleerung den
Verschluss C wieder anbringen und im
Kühler eine neue Frostschutzmischung
mit einem Verhältnis von 50% Wasser und
50% Frostschutzmittel einfüllen. Dieses
Mischungsverhältnis ist bis zu einer Temperatur
von -38°C wirksam.
Täglich den Kühlergrill reinigen, dazu einen Pinsel
mit harten Borsten oder Pressluft mit einem Druck
von höchstens 6 bar verwenden.




Es wird eine Frostschutzmischung mit einem
Verhältnis von 50% Wasser und 50% Frostschutzmittel
empfohlen.
TEREX PRO COOL
Siede-/Gefrierschutz
Produkt %
Gefrierpunkt
Siedepunkt
33
40
50
70
-17°C
-24°C
-36°C
-67°C
123°C
126°C
128°C
135°C
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________________________ Keine
Turnusmäßig _____________ Alle
Code 57.0009.0562
50 Stunden
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
95
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
KONTROLLE DES ÖLSTANDES IM TANK
ACHTUNG
Sehr feine Hydraulikölstrahlen unter Druck
können in die Haut eindringen. Nicht die Finger
benutzen, um eventuelle Verluste festzustellen,
sondern ein Stück Karton verwenden.
1. Eine Sichtkontrolle des Hydraulikölstands am
zugehörigen Pegel A vornehmen, der sich am
Tank in der Nähe der Zugangsstufen zur Kabine
befindet.
2. Falls nötig, Öl über den zugehörigen Stutzen
unter der Haube B nachfüllen.
3. Die Knöpfe D aufdrehen und die Haube B
abnehmen.
4. Nachfüllen.
HYDRAULIKÖLWECHSEL
1 Die Maschine auf ebenem Boden zum Stehen
bringen und sicherstellen, dass die Handbremse
angezogen ist.
2 Den Druck aus der Hydraukleitung ablassen.
3 Einen Behälter von geeigneter Größe unter den
Ablassstopfen C stellen, um eventuelle Ölverluste
auffangen zu können.
4 Den Ablassstopfen C aufschrauben und das Öl
vollständig ablaufen lassen.
5 Den Ölablassstopfen C wieder anbringen.
6 Öl nachfüllen, nachdem man kontrolliert hat, ob
es mit dem empfohlenen Typ entspricht, bis der
Pegel A erreicht ist.
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit ________________________ Keine
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________In den ersten 10 Stunden
Turnusmäßig ______________ Alle
50 Stunden
Turnusmäßig __________ Alle 1000 Stunden
SCHÜTZT
DIE UMWELT
Der Umgang mit Altöl und seine Entsorgung
sind eventuell durch nationale und regionale
Bestimmungen und Vorschriften geregelt. Wenden
Sie sich an autorisierte Entsorgungsstellen.


96


GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
AUSWECHSLUNG DES FILTEREINSATZES
DES ÖLFILTERS
Zum Austausch des Hydraulikölfiltereinsatzes
folgendermaßen vorgehen:
1 Die Maschine auf ebenem Boden zum Stehen
bringen und sicherstellen, dass die Handbremse
angezogen ist.
2 Einen geeigneten Behälter unter dem Filter
anbringen, um eventuelle Ölverluste auffangen
zu können.
3 Den Filterdeckel A aufdrehen, um an die Patrone
zu kommen.
4 Die Patrone entnehmen und austauschen, dabei
das Gehäuse und die Dichtung reinigen und
einschmieren.
5 Den Filterdeckel wieder anbringen und
anziehen.
HINWEIS
Der Hydrauliköl-Filtereinsatz muss jedes Mal
ausgetauscht werden, wenn die Kntrollleuchte
48 aufleuchtet (siehe Par. “Steuerungen und
Instrumente”).
HINWEIS


Die Filtereinsätze des Hydrauliköls sind in
keiner Weise durch Reinigung oder Wäsche
wiederverwertbar.
Deshalb müssen sie durch neue, vom Hersteller
empfohlene Filtereinsätze ersetzt werden.
SCHÜTZT
DIE UMWELT
Der Umgang mit Altöl und seine Entsorgung
sind eventuell durch nationale und regionale
Bestimmungen und Vorschriften geregelt. Wenden
Sie sich an autorisierte Entsorgungsstellen.
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit ________________________ Keine
Turnusmäßig ____________Alle 500 Stunden
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
97
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
LUFTFILTER KABINE
Alle sechs Monate den Luftfilter der Kabine reinigen
und wenn Filtermaschen gebrochen oder beschädigt
sind, sofort die Patrone auswechseln.
1
Reinigung oder Austausch des
Filtereinsatzes:
- Den Motor abschalten und die Handbremse
anziehen.
- Den Filter A abnehmen, der über das Fach
außen an der Kabine zugänglich ist.
- Das Innere des Filterkörpers reinigen.
- Die Filterpatrone durch Schlagen gegen ein
Holzbrett reinigen. Wenn sie beschädigt ist,
durch ein neues Element ersetzen.
HINWEIS
Die Filter auf keinen Fall mit Pressluft
durchblasen oder mit Wasser bzw. irgendwelchen
Lösungsmitteln reinigen.


98
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
ÖLSTAND IN DEN ACHSEN
Zum Kontrollieren des Ölstands in den Achsen:
•
Die Maschine auf ebenem Boden zum Stehen
bringen und sicherstellen, dass die Handbremse
angezogen ist.
•
Den Pegelstopfen  aufschrauben und prüfen, ob
sich das Öl auf der Höhe der Öffnung befindet.
Wenn nötig, über die Kontrollöffnung auffüllen.
•
Den Pegelstopfen  wieder einsetzen und
anziehen.
Falls das Öl ausgetauscht werden muss:
• Einen Behälter von geeigneter Größe unter den
Ablassstopfen  stellen.
• Zum Ablassen des Öls einen der beiden
Ölstandsstopfen  und den Ablassstopfen 
abnehmen.
• Das Öl vollständig ablaufen lassen.
•
•
Den Stopfen  reinigen und mit einem Drehmoment
von 60 Nm zudrehen.
•
Den Einfüllstopfen  aufdrehen und Öl vom
empfohlenen Typ bis zum Unterrand der
Kontrollöffnung einfüllen.
Warten, damit das Öl in die Achse ablaufen kann.
Den Füllstand erneut überprüfen und gegebenenfalls
bis zum empfohlenen Füllstand auffüllen.
•
•
•
Den Stopfen  mit einem Drehmoment von 60
Nm zudrehen.
ÖLSTAND IN DEN PLANETENGETRIEBEN
Zur Kontrolle des Ölstands in den Raduntersetzern:
• Die Maschine auf ebenem Boden zum Stehen bringen
und sicherstellen, dass die Handbremse angezogen
ist und der Stopfen auf Achshöhe steht.
• Die Zone um den Stopfen herum reinigen und diesen
abnehmen, um zu sehen, ob sich der Ölstand auf
Höhe der Öffnung befindet.
• Eventuell zu niedrigen Ölstand durch Einfüllen von Öl
über die Öffnung ausgleichen, bis es aus der Öffnung
herausläuft.
• Den Verschlussstopfen wieder einsetzen.
Falls das Öl ausgetauscht werden muss:
• Vor dem Ablassen des Öls aus dem Rand des Rads
dieses so drehen lassen, dass der Stopfen  in die
oberste Position [Pos. A] kommt, dann diesen etwas
aufdrehen, um jeden Restdruck zu beseitigen.
•
•
•
•
•
Das Rad drehen lassen, bis der Stopfen  zum
Boden gerichtet ist [Pos. B].
Den Stopfen abnehmen und das Öl vollständig
ablaufen lassen.
Das Rad drehen lassen, bis
der Stopfen  in die in der
nebenstehenden Abbildung
gezeigte Position kommt.
Öl vom empfohlenen Typ
bis zum Unterrand der
Einfüllöffnung einfüllen.
Den Stopfen mit einem
Drehmoment von 60 Nm
zudrehen.
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _______ In den ersten 10 Stunden
Turnusmäßig ____________ Alle
Code 57.0009.0562
250 Stunden
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _______ In den ersten 10 Stunden
Turnusmäßig ____________ Alle
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
250 Stunden
99
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
ÖLSTAND IM SCHALTGETRIEBE

1 Einfüllstopfen

Zum Kontrollieren des Ölstands im Schaltgetriebe:
• Die Maschine auf ebenem Boden zum Stehen
bringen und sicherstellen, dass die Handbremse
angezogen ist.
•
•
•
•
2 Ablassstopfen

Die Zone um den Messstopfen  herum
reinigen.
Den Stopfen abnehmen und überprüfen, ob sich
der Ölstand auf Höhe der Öffnung befindet.
Falls nötig, Öl über den Stopfen  nachfüllen,
bis es aus der Öffnung herausläuft.
Den Stopfen wieder einsetzen und anziehen.
Falls das Öl ausgetauscht werden muss:
• Einen Behälter von geeigneter Größe unter den
Ölablassstopfen stellen.
•
Den Stopfen  abnehmen.
•
Den Ablassstopfen  abnehmen und das Öl
vollständig aus dem Getriebe ablaufen lassen.
•
Den Ablassstopfen
anziehen.
•
Neues Öl über die Einfüllöffnung  auf dem
Verteilergetriebe nachfüllen, bis es auf Höhe der
Öffnung  steht.
•
Den Einfüllstopfen
anziehen.
1
 wieder einsetzen und
2
 wieder einsetzen und
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _______ In den ersten 50 Stunden
Turnusmäßig ____________ Alle
100
350 Stunden
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
TURMDREHGETRIEBE
Füllstandskontrolle Getriebeöl
Turmdrehgetriebe
Zur Kontrolle des Ölstands im Turmdrehgetriebe:
• Die Maschine auf ebenem Boden zum Stehen
bringen und sicherstellen, dass die Handbremse
angezogen ist.
• Die Zone um den Pegelstopfen A herum
reinigen.
• Den Pegelstopfen A aufschrauben und prüfen, ob
sich das Öl auf der Höhe der Öffnung befindet.
• Bei Bedarf den Stopfen der Einfüllöffnung B
aufdrehen und Öl in die Öffnung eingießen, bis
es aus der Öffnung A austritt.
• Die Stopfen A und B wieder einsetzen.



ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________________________ Keine
Turnusmäßig ____________ Alle
250 Stunden
Getriebeölwechsel Turmdrehgetriebe
Falls das Öl im Turmdrehgetriebe ausgetauscht
werden muss:
• Die Maschine auf ebenem Boden zum Stehen
bringen und sicherstellen, dass die Handbremse
angezogen ist.
• Einen Behälter von geeigneter Größe unter den
Ablassstopfen C stellen.
• Den Ablassstopfen C abnehmen und das Öl
vollständig aus dem Untersetzer ablaufen lassen.
• Den Einfüllstopfen B aufschrauben.
• Die Zone um den Pegelstopfen A herum reinigen.
• Den Pegelstopfen A aufschrauben.
• Den Ablassstopfen C wieder einsetzen und
anziehen.
• Das neue Öl in die Einfüllöffnung B eingießen,
bis es aus der Öffnung A austritt.
• Die Stopfen A und B wieder einsetzen.
Code 57.0009.0562


ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________________________ Keine
Turnusmäßig __________ Alle
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
1000 Stunden
101
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
SCHMIERUNG
ACHTUNG
Bevor man Schmierfett in die Schmiernippel
einfüllt, reinigt man diese sorgfältig, um zu
vermeiden, dass Schlamm, Staub oder andere
Fremdkörper sich mit dem Fett vermischen, denn
dadurch kann die Schmierwirkung verringert oder
sogar aufgehoben werden.
Bei Teleskopauslegern vor dem Aufbringen des
neuen Fetts die Reste sorgfältig mit Fett lösenden
Mitteln beseitigen.
Die Maschine regelmäßig einfetten, um sie
leistungsfähig zu halten und ihre Lebensdauer zu
verlängern. Schmierfett mit einer Pumpe in die
vorgesehenen Schmiernippel einspritzen. Das
Einfetten einstellen, sobald man das Überlaufen des
frischen Fettes aus den Spalten feststellt.
In den nachfolgenden Abbildungen sind die Stellen
zum Einfetten aufgezeichnet, wobei:
-
mit dem Symbol
die Stellen gekennzeichnet
sind, die mit der Pumpe eingefettet werden
müssen.
-
mit dem Symbol
die Stellen gekennzeichnet
sind, die mit dem Pinsel eingeölt werden
müssen.
102
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________________________ Keine
Turnusmäßig _____________ Alle
10 Stunden
ACHTUNG
Zum Einfetten der Gleitteile der
Teleskopauslegerabschnitte ausschließlich Fett
PTFE INTERFLON FIN GREASE LS 2 verwenden
und dabei folgende Wartungsintervalle einhalten:
• Nach den ersten 50 Arbeitsstunden (1 Woche)
• Nach den ersten 250 Arbeitsstunden (1 Monat)
• Alle 1000 Arbeitsstunden (6 Monate)
Das alte Fett vom Ausleger entfernen und dann
im Laufbereich der Gleitbacken eine dünne
Fettschicht auftragen.
Die rot eingekreisten Schmiernippel sind nur
beim GTH-4018 SR vorhanden.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
HINWEIS
Die Gleitbacken auf der Unterseite des Auslegers
und die Rollen und Gleitbacken auf der Rückseite
des Auslegers einfetten.
Am 4. Ausschub des Modells GTH 4018 SR befinden
sich sechs Schmierpunkte, die alle 100 Stunden
geschmiert werden müssen. Beim Einfetten nach
folgender Prozedur vorgehen:
• Den Ausleger in waagerechter Position
vollständig ausschieben
• Sechs Schmiernippel M6x1 in die dafür
vorgesehenen Löcher auf der Unterseite des
vierten Ausschubs des Auslegers einsetzen;
• Etwa 6 Gramm Fett PTFE INTERFLON GIN
GREASE LS 2 in die sechs Schmierpunkte
einspritzen;
• Die Schmiernippel aus den Löchern am Ausleger
nehmen.
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________________________ Keine
Turnusmäßig ____________ Alle
Code 57.0009.0562
100 Stunden
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
103
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
REIFEN UND RÄDER
Bei neuen Maschinen und jedesmal wenn ein Rad
abmontiert oder ausgetauscht wird, alle zwei Stunden
den festen Sitz der Radmuttern kontrollieren, bis
diese vollständig konsolidiert sind.
Übermäßig aufgepumpte oder überhitzte Reifen
können explodieren!
Anzugsmoment: 400 N/m.
Müssen die Reifen ausgetauscht werden,
müssen sie mit neuen, die den im Fahrzeugbrief
angegebenen Maßen entsprechen, ersetzt
werden.
An der Radfelge weder schneiden noch schweißen.
Wenden Sie sich bei allen Reparaturarbeiten an
einen spezialisierten Techniker.
RIGHT WA
GUT
WR NG WA
FALSCH
Halten Sie sich beim Aufpumpen oder Auswechseln
genauestens an die nachfolgende Tabelle:
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _______ In den ersten 10 Stunden
Turnusmäßig ____________ Alle
250 Stunden
BREMSEN
Wenden Sie sich bei allen Unregelmäßigkeiten an der
Bremsanlage (Einstellung und/oder Austausch der
Bremsscheiben) an den TEREXLIFT-Kundendienst
oder an einen von TEREXLIFT autorisierten
Kundendienst.
GTH-4016 SR
GTH-4018 SR
Maße
(vorn u. hinten)
P.R. (oder
Belastungsindex)
Felge
Radscheibe
Druck
bar/Psi
104
18 - 19.5
16 pr
14x19.5
10-Loch DIN 70361
5,5/80
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
AUSFLUCHTUNG DER RÄDER
Während der Maschinenbenutzung ist es möglich,
dass die Ausfluchtung zwischen den Rädern der
vorderen und hinteren Achse Veränderungen erfährt.
Ursache dafür kann ein Aussickern von Öl aus den
Steuerleitungen für die Lenkung sein, aber auch das
Betätigen der Lenkung auf beiden Achsen in einem
Augenblick, in dem die Vorderräder nicht exakt mit
den Hinterrädern ausgefluchtet sind.
Um dieser Schwierigkeit entgegenwirken zu können,
ist es ratsam, anstatt auf eine Sichtkontrolle der
Ausfluchtungsprozedur zu vertrauen, folgende
Methode anzuwenden:
1) Die Maschine auf einen ebenen Untergrund
ohne Unebenheiten bringen.
24
2) Den Lenkwählschalter 24 auf “Allradlenkung”
(Pos. 2) stellen.
3) Die Lenkung bis zum Anschlag einschlagen
(gleichgültig ob nach rechts oder links).
4) Den Lenkwählschalter auf “nur vordere Räder”
(Pos. 0) stellen.
5) Die Lenkung bis zum Anschlag in der gleichen
Richtung wie vorher einschlagen.
1
0
2
6) Den Lenkwählschalter wiederum auf
“Allradlenkung” (Pos. 2) stellen.
7) Die Lenkung (in umgekehrter Richtung wie bei
Punkt 3) einschlagen, bis die hintere Achse den
Anschlag erreicht.
8) Den Lenkwählschalter wieder auf “nur vordere
Räder” (Pos. 0) stellen.
9) Die Lenkung (in der gleichen Richtung wie bei
Punkt 7) einschlagen, bis die vordere Achse,
wie vorher die hintere, den Anschlag erreicht.
10) Den Lenkwählschalter wieder auf “Allradlenkung”
(Pos. 2) stellen.
Die Maschine besitzt ein automatisches
Ausrichtungssystem für die Hinterräder.
Zum Ausrichten der Hinterräder den
Lenkungswahlschalter auf 0 stellen, dann
das Lenkrad langsam bis zur Blockierung
der Hinterräder drehen. Das Display des
Lastbegrenzers bringt automatisch eine Meldung,
wenn die Hinterräder nicht ausgerichtet sind
(“Hinterräder nicht ausgerichtet”).
Nun müssen die Räder ausgefluchtet sein.
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________________________ Keine
Turnusmäßig ____________ Wenn erforderlich
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
105
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
SPIELEINSTELLUNG DER FÜHRUNGSSCHIENEN
DER AUSLEGERABSCHNITTE
Jeder Ausschub verfügt über einstellbare Gleitbacken
auf allen vier Seiten des Profils. Die Gleitbacken
befinden sich sowohl auf dem festen als auch auf
dem beweglichen Teil eines jeden Abschnitts.
Alle Gleitbacken sind durch das Einsetzen geeigneter,
von TEREXLIFT lieferbarer Abstandsstücke
einstellbar.
Einstellung der Gleitbacken:
• Die Schrauben, mit denen die Gleitbacken
befestigt sind, je nach Art des Ausgleichsstücks
(mit oder ohne Ösen) abnehmen oder lockern.
• Die erforderliche Zahl von Ausgleichsstücken
einsetzen.
• Falls die Restdicke der Gleitbacke nicht
ausreichend oder jedenfalls nahe der maximalen
Abnutzung ist, muss die Gleitbacke ausgewechselt
werden.
• Die Schrauben, mit denen die Gleitbacken befestigt
sind, anziehen; dazu einen Momentenschlüssel
verwenden und das unten angegebene Moment
einhalten.





Anziehmomente der Schrauben der Gleitbacken
in Abhängigkeit vom Schraubendurchmesser
Schrauben M10
Nm 30
Schrauben M14
Nm 50



Max. Abnützung
Höhere Anziehspannungen als die angegebenen
können zum Bruch der Gleitbacke oder der
Gewindebuchse führen.
ACHTUNG
Die Gleitbacken müssen unbedingt ausgewechselt
werden, wenn die Restdicke des Kunststoffs
gegenüber der eisernen Befestigungsbuchse der
Gleitbacke 1 mm oder weniger beträgt.
Mindestens 1 mm
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________________________ Keine
Turnusmäßig ____________ Wenn erforderlich
106
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
PHASENAUSGLEICH AUSSCHUB
TELESKOPAUSLEGER
(nur bei GTH-4016 SR)
Während der Maschinenbenutzung ist es möglich,
dass die Teleskopausschübe bei vollkommen
eingefahrenem Ausleger Veränderungen von 150
mm oder mehr erfahren. In diesem Fall wie folgt
vornehmen:
1. Den Zylinder des Teleskopauslegers vollständig
einziehen und nach Erreichen des Endanschlags
das Einzugssystem weiter unter Druck halten
(ca. 15 Sekunden), bis die Ausschübe des
Teleskopauslegers vollständig eingezogen sind.
Wenn die Phase trotz Phasenausgleich zu häufig
verloren wird, wie folgt vornehmen:
2. Den Ausleger in Nullstellung bringen, den
Teleskopausschub bis zum Endanschlag
einziehen und nach Erreichen des Endanschlags
das System weiter unter Druck halten (ca. 20
Sekunden).
3. Den Ausleger auf etwa 60° anheben, dann etwa 20
Sekunden lang den Einzug des Teleskopauslegers
wiederholen.
4. Den Ausleger auf den Boden absetzen, dann
etwa 20 Sekunden lang den Einzug des
Teleskopauslegers wiederholen.
Wenn die Phase trotz Phasenausgleich nicht erreicht
werden kann, den Ausleger auf etwa 60° anheben,
die Ausschübe bis zum Endanschlag hinein-/
herausziehen, wobei das Einzugssystem unter Druck
gehalten wird (ca. 20 Sekunden).
Diese Prozedur gewährleistet den korrekten
Phasenausgleich der Auslegerasschübe.
SPANNEN DER AUSLEGERKETTEN
(nur bei GTH-4018 SR)
Zum Spannen der Auslegerketten ist folgende
Prozedur auszuführen:
1. Das Ausleger auf die maximale Länge
ausschieben.
2. Den Ausleger um 20-30 cm einziehen.
3. Die Kette bis zu einer maximalen Zugkraft von
50 Nm spannen.
4. Sich vergewissern, dass alle Ketten gleichmäßig
gespannt sind. Wenn nicht, den Vorgang
wiederholen.
5. Die Kettenspanner mit Kontermutter und
Sicherungsmutter blockieren.
Zum vorschriftsmäßigen Spannen der vier unteren
Ketten wie folgt vorgehen:
1. Das erste Kettenpaar auf 2,5 Nm anziehen.
2. Das zweite Kettenpaar auf 2,5 Nm anziehen.
3. Die beiden Kettenpaare immer abwechselnd um
jeweils 2,5 Nm anziehen, bis eine Spannung von
50 Nm erreicht ist.
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________________________ Keine
Turnusmäßig ____________ Alle
500 Stunden
ARBEITSINTERVALL
Einfahrzeit _________________________ Keine
Turnusmäßig ____________ Wenn erforderlich
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
107
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
ÜBERPRÜFUNG DER SICHERHEITSVORRICHTUNGEN
Überprüfung des LASTBEGRENZUNGSSYSTEMS
(bei jeder Benutzung)
Das Lastbegrenzungssystem führt beim Start der
Maschine automatisch eine Funktionskontrolle
durch. Wenn Probleme vorliegen, leuchtet die rote
LED-Anzeige auf und ein Summer weist auf den
Fehler hin; die Maschine ist in Alarm und kann nicht
in Betrieb genommen werden.
Für eine manuelle Kontrolle wie folgt vorgehen:
- Ein bekanntes Gewicht von 1000 kg laden
- Den Ausleger 30 cm über den Boden anheben
- Den Teleskopausleger ausschieben und
feststellen, ob das System in dem in den
Lastdiagrammen der Kombination MaschineAnbaugerät vorgesehenen Abstand auf Alarm
geht.
Falls das System nicht auf Alarm geht, muss
der Technische Kundendienst von TEREXLIFT
verständigt werden.
FUNKTIONSFREIGABEKNOPF am
JOYSTICK
Der Joystick ist mit einem Funktionsfreigabeknopf
versehen.
Der rote Knopf muss während der gesamten Dauer
einer Funktionsausführung mit dem Steuerhebel
gedrückt gehalten werden. Wenn er losgelassen
wird, wird die laufende Bewegung gesperrt.

ESC
55%
+
-
FORKS
OUTRIGGERS LATERAL
MAX LOAD ........................ 50.3t
RAISED LOAD ................... 10.2t
ANGLE ............................... 12.3°
EXTENSION...................... 12.3m
RADIUS.............................. 7m
ENTER
Die Kontrolle in den beiden Positionen mit Turm
in Längsrichtung und mit um 90° gedrehtem Turm
durchführen.
108
Überprüfung des
FUNKTIONSFREIGABEKNOPFS am
JOYSTICK (bei jeder Benutzung)
Um die Wirksamkeit des Funktionsfreigabeknopfs
am Joystick zu überprüfen, braucht man nur zu
versuchen, den Joystick zu betätigen, ohne den
Knopf zu drücken.
Der Befehl darf nicht ausgeführt werden; anderenfalls,
sich an den TEREXLIFT-Kundendienst wenden.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
Überprüfung des EINSCHALTBEFEHLS DER
MASCHINE (25) (bei jeder Benutzung)
Versuchen, den Motor mit eingelegtem Vorwärts- oder
Rückwärtsgang anzulassen.
Der Motor darf nicht anspringen; wenn er es doch
tut, den Technischen Kundendienst von TEREXLIFT
befragen.
Diesen Vorgang nacheinander mit verschiedenen
Gängen durchführen.
Überprüfung des Funktionierens der
NOTPUMPE (27) (wochtenlich)
Falls sie installiert ist, das einwandfreie Funktionieren
der Notpumpe in wöchentlichen Intervallen
kontrollieren.
Die Pumpe könnte nämlich in Folge der seltenen
Benutzung Schaden nehmen, mit der Gefahr, dass
sie im Bedarfsfall nicht funktioniert.
Dazu bei abgestelltem Motor den Einschaltknopf der
Notpumpe einige Sekunden drücken, um sich von
ihrem einwandfreien Funktionieren zu überzeugen.
NOT-AUS-KNOPF (8)
Dieser befindet sich am Armaturenbrett rechts vom
Steuerrad und stellt bei Drücken den Motor ab.
Vor dem Wiederanlauf die Ursachen, die zum
Nothalt geführt haben, beseitigen, dann den Knopf
durch Drücken und Drehen gegen den Uhrzeigersinn
freigeben.
Überprüfung des Not-Aus-Knopfs (bei jeder
Benutzung)
Für die Kontrolle des einwandfreien Funktionierens
des Knopfs braucht dieser nur während der
Ausführung einer Bewegung gedrückt zu werden. Bei
Drücken des Knopfs muss die Bewegung gestoppt
und der Motor ausgeschaltet werden.
P
25
27
8
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
109
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
MIKROSCHALTER AM SITZ
Dieser im Sitz angebrachte Mikroschalter sperrt den
Antrieb, wenn der Bediener nicht auf dem Führersitz
Platz genommen hat.
Sensoren an den STABILITÄTSSTÜTZEN
Jede Abstützung ist mit zwei Sensoren und einer
Lastzelle versehen:
A Abstandsfühler: zeigt dem Lastbegrenzer an,
wenn der Arm der Abstützung sich abzusenken
beginnt, und schaltet die Transmission ab.
B Magnetsensor mit Schnittstelle: zeigt dem
Lastbegrenzer an, wenn eine Abstützung den
Boden berührt.
C Lastzelle: zeigt an, wenn die Abstützung
abgesenkt ist, weil sie den Druck ermittelt,
den das Gewicht der Maschine auf den Boden
ausübt.
Der Lastbegrenzer wechselt die Skala vom Zustand
“NICHT STABILISIERT” erst dann auf den Zustand
“STABILISIERT”, wenn er von den Abstützungen
gleichzeitig den korrekten Status der Sensoren und
der Lastzelle registriert.
Überprüfung der Abstützungssensoren
Kontrolle des MIKROSCHALTERS AM SITZ
(bei jeder Benutzung)
Für die Durchführung der Kontrolle auf einwandfreies
Funktionieren des Mikroschalters braucht man nur
zu versuchen, die Maschine Bewegungen ausführen
zu lassen, während sich der Bediener nicht auf dem
Führersitz befindet. In dieser Situation darf sich die
Maschine nicht bewegen. Wenn das nicht der Fall ist,
muss der Technische Kundendienst von TEREXLIFT
hinzugezogen werden.
HINWEIS
Die
tägliche
Checkliste
der
Sicherheitsvorrichtungen am Ende dieses
Handbuchs zum Eintragen der entsprechenden
Kontrollen benutzen.
(bei jeder Benutzung)
Um die Wirksamkeit der an den Abstützungen
angebrachten Sensoren zu überprüfen:
- Alle Stabilitätsstützen ausfahren oder einziehen.
- Am Display des Lastbegrenzers muss der
Wechsel der Skala der zulässigen Werte zu
verfolgen sein.
Wenn nicht, sich an den TEREXLIFT-Kundendienst
wenden.
WARNUNG
Wenn ein Sensor defekt ist, sofort auswechseln.





110
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
SPERRVENTILE an allen ZYLINDERN
Alle an der Maschine installierten Zylinder besitzen
Sperrventile:
•
•
•
•
•
Sperrventil am Hubzylinder
Sperrventil am Ausgleichszylinder
Sperrventil am Teleskopausschubzylinder
Sperrventil am Kippzylinder Anbaugeräte
Sperrventil an den Abstützzylindern
GEFAHR
Bevor man Wartungsarbeiten am Sperrventil
des Hubzylinders oder allgemein im Bereich
unter dem Ausleger ausführt, muss unbedingt
die Sicherheitssperre des Hubzylinders benutzt
werden (siehe die Abbildung unten):
I. Den Ausleger anheben und ausschieben
II. Die beiden Schrauben am Rahmen (Pos. A)
lockern, um die Sicherheitssperre freizugeben
III. Die Sperre am Kolben des Hubzylinders
anbringen
IV. Die Sicherheitssperre mit den daran
befindlichen Schrauben sichern.

Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
111
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
Überprüfung der Sperrventile (alle 3 Monate)
Mit den vorgesteuerten Sperrventilen kann die
Last auch bei Platzen eines Schlauches in Position
gehalten werden. Um das einwandfreie Funktionieren
eines Ventils zu testen, ist wie folgt vorzugehen:
• Den Ausleger mit einem Gewicht in der Nähe der
maximalen Tragkraft belasten.
• Die Last wenige Zentimeter über den Boden
anheben (max. 10 cm). Zur Überprüfung des
Ventils am Teleskopausschubzylinder den
Ausleger auf Maximalhöhe bringen und wenige
Zentimeter ausschieben.
• Die Ölleitungen an dem Zylinder, an dem man
die Ventilkontrolle durchführen will, vorsichtig
lockern.
• Zum Kontrollieren der Funktion der Sperrzylinder
an den Abstützungen diese auf den Boden
absetzen und die Reifen entlasten, ohne dass
sie vom Boden abheben. Die Leitungen des
Zylinders lockern, um die Wirksamkeit des Ventils
zu kontrollieren.
Während der Tests tritt Öl aus den Leitungen aus,
aber die Last muss in Position bleiben.
Wenn es zu Senkungen kommt, muss das Ventil
ausgewechselt werden. Dazu, sich an den
TEREXLIFT-Kundendienst wenden.
112
Zum Ausbauen von Sperrventilen oder
Zylindern
-
-
Den Ausleger stabil auf den Boden absetzen,
da das Ausbauen des Sperrventils oder des
Zylinders ein unkontrolliertes Absenken desselben
bewirkt.
Nach dem Wiedereinbau der Ventile und
Zylinder die Leitungen wieder vollständig
befüllen und die enthaltene Luft austreiben,
bevor mit der Arbeit begonnen wird. Dazu die
betreffenden Zylinder wiederholt in beiden
Richtungen (Aus- und Einfahren) auf Endanschlag
bringen. Beim Gabelausgleichszylinder Hebeund Senkbewegungen des Auslegers und
Kippbewegungen der Gabel ausführen.
WARNUNG
Bei der Durchführung der Funktionsprüfungen
der Ventile alle möglichen Vorsichtsmaßnahmen
ergreifen:
- Schutzbrille aufsetzen
- Schutzhandschuhe anziehen
- Sicherheitsschuhe anziehen
- Geeignete Arbeitskleidung anziehen
- Schutzschilder gegen unter Druck stehendes
Öl benutzen
- Den Test an einem freien und abgesperrten
Platz durchführen, damit sich keine Unbefugten
der Maschine nähern können
- Die zu kontrollierende Komponente in
Sicherheitszustand bringen und sich
vergewissern, dass dem gegebenen Befehl keine
unkontrollierte Bewegung der Maschine.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
Druckwächter an der Feststellbremse (1 und 2)
1- Bei angezogener Feststellbremse verhindert
der Druckwächter das Fahren der Maschine.
Das Anlassen des Motors ist jedoch möglich.
2- Dieser Druckwächter schaltet bei angezogener
Feststellbremse die Kontrollleuchten 41 am
Instrumentenkasten ein.
Winkelmessfühler Auslegerausschub (3)
(bei jeder Benutzung)
Für die Kontrolle des einwandfreien Funktionierens
des Winkelmessfühlers am Ausleger wie folgt
vorgehen:
- Eine Sichtkontrolle des Kabelzustands
vornehmen.
Wenn das Kabel beschädigt ist, den Technischen
Kundendienst TEREXLIFT verständigen.



Überprüfung des Druckwächters an der
Feststellbremse (bei jeder Benutzung)
Um das einwandfreie Funktionieren des Druckwächters
zu überprüfen:
- Die Feststellbremse anziehen und den Motor
anlassen.
- Die Kontrollleuchte 41 muss aufleuchten.
- Versuchen, mit der Maschine zu fahren. Die
Maschine darf sich nicht bewegen.
Anderenfalls den TEREXLIFT-Kundendienst
verständigen.
Code 57.0009.0562
Bei einem Defekt des Winkelmessfühlers oder
bei Bruch des Messerkabels wird am Display
eine Fehlermeldung angezeigt.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
113
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
ZUSTANDSKONTROLLE DES AUFBAUS
Fünf Jahre nach der ersten Inbetriebnahme der
Maschine oder nach 6000 Betriebsstunden, je
nachdem, welche der beiden Bedingungen zuerst
eintritt, den Aufbau kontrollieren, dabei besonders
auf die verschweißten tragenden Verbindungen und
auf die Bolzen des Auslegers und der Arbeitsbühne
(falls montiert) achten.
WARNUNG
Nach den ersten 5 Jahren muss diese Kontrolle
alle 2 Jahre durchgeführt werden.
114
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
ELEKTRISCHE ANLAGE
WARNUNG
Alle Wartungsarbeiten müssen bei abgeschaltetem
Motor, mit angezogener Handbremse, mit völlig
auf den Boden abgesetzten Arbeitsgeräten und
bei Schaltung in Leerlaufstellung durchgeführt
werden.
WARNUNG
Bevor man irgendeine Wartungsarbeit durchführt,
die das Anheben einer Komponente voraussetzt,
das angehobene Teil in stabiler und sicherer Weise
befestigen, bevor die Wartungsarbeit ausgeführt
wird.
WARNUNG
•
•
•
•
•
ACHTUNG
Keine Schmelzsicherungen mit einer höheren
Amperezahl als der angegeben einbauen:
diese können Schäden an der elektrischen
Anlage verursachen.
Falls sich das Durchbrennen einer
Schmelzsicherung in kürzeren Zeiträumen
wiederholt, suchen Sie nach der Ursache
des Problems, indem Sie eine Kontrolle der
elektrischen Anlage durchführen.
Halten Sie immer einige Schmelzsicherungen
für den Notfall bereit.
Versuchen Sie niemals, durchgebrannte
Schmelzsicherungen zu reparieren oder
kurzzuschließen.
Kontrollieren Sie außerdem, ob die
Kontakte der Schmelzsicherungen und der
Sicherungssockel eine gute elektrische
Verbindung garantieren und frei von Oxidation
sind.
Die Durchführung von Arbeiten an der
Elektroanlage durch nicht autorisierte Personen
ist strengstens verboten.
HINWEIS
Änderungen oder Erweiterungen der Elektroanlage
müssen mit der EN12895 konform sein.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
115
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
SCHMELZSICHERUNGEN UND RELAIS
Die elektrische Anlage ist mit Schmelzsicherungen
geschützt, die auf der linken Seite im Kabineninneren
untergebracht sind. Bevor man eine defekte
Schmelzsicherung mit einer anderen der gleichen
Amperezahl austauscht, die Ursachen der Störung
suchen und beseitigen.
Schmelzsicherungen
Bez.
Schaltkreis
Relais
Bez.
Schaltkreis
K1
FAHRTBELEUCHTUNG
K2
FAHRTBELEUCHTUNG
K3
SIGNALHORN
K4
OPTIONAL
K5
SCHALTHEBEL 1./2. MECHANISCHER GANG
Amp.
K6
OPTIONAL
F1
WISCHER VORN
10
K7
BETRIEBSART VORWÄRTS
F2
HEIZUNG
15
K8
F3
OPTIONAL
5
BETRIEBSART RÜCKWÄRTSGANG/SIGNALHORN
F4
WISCHER HINTEN, WISCHER OBEN
7.5
K9
F5
DREHLEUCHTE
10
ABSCHALTUNG VORWÄRTS-/RÜCKWÄRTSGANG
F6
FAHRTBELEUCHTUNG
15
K10
F7
STANDLICHTER
3
ABSCHALTUNG VORWÄRTS-/RÜCKWÄRTSGANG
F8
STANDLICHTER
3
K11
STARTFREIGABE
F9
BREMSLICHTER
7.5
K12
OPTIONAL
F10
SCHALTER STANDLICHTER
7.5
K13
OPTIONAL
F11
BELEUCHTUNG SCHALTTAFEL/
SCHALTER
7.5
K14
OPTIONAL
K15
OPTIONAL
F12
OPTIONAL
10
K16
OPTIONAL
F13
BETRIEBSART ARBEITSBÜHNE
10
K17
ARBEITSSCHEINWERFER
F14
SCHALTER VORWÄRTS-/
RÜCKWÄRTSGANG
10
K18
CAN-BUS AUSLEGER OBEN
K19
CAN-BUS AUSLEGER UNTEN
F15
FAHRTSCHEINWERFER
10
K20
ARBEITSSCHEINWERFER
F16
WARNBLINKANLAGE
15
K21
OPTIONAL
F17
SCHALTER STANDLICHTER
10
K22
VERSORGUNG ARBEITSBÜHNE
F18
ARBEITSSCHEINWERFER
10
K23
WARNBLINKANLAGE
F19
NOT-AUS-SCHALTER
10
K24
MECHANISCHE SCHALTUNG
F20
VERSORGUNG ABSTANDSFÜHLER
10
F21
SIGNALHORN
15
F22
VERSORGUNG ARBEITSBÜHNE
15
Bez.
F23
DECKENBELEUCHTUNG
10
F1G
ANLASSERSCHLÜSSEL
50
F24
NOTBELEUCHTUNG KABINE
10
F2G
50
F25
SCHALTER HYDRAULIKLEITUNG
AUSLEGER
10
SICHERUNGS-/RELAISKASTEN
KABINE
F3G
GLÜHKERZEN
50
ANLASSER MOTOR
30
Sicherungen und Relais im Motorraum
Schaltkreis
F26
OPTIONAL
10
F4G
F27
VERSORGUNG STEUEREINHEIT
LASTBREGRENZER
15
K1G
GLÜHKERZEN
K2G
ANLASSER MOTOR
116
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Amp.
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
HINWEIS
Sicherungen und Relais
•
Keine Schmelzsicherungen mit einer höheren
Amperezahl als der angegeben einbauen:
diese können Schäden an der elektrischen
Anlage verursachen.
• Falls sich das Durchbrennen einer
Schmelzsicherung in kürzeren Zeiträumen
wiederholt, suchen Sie nach der Ursache
des Problems, indem Sie eine Kontrolle der
elektrischen Anlage durchführen.
• Halten Sie immer einige Schmelzsicherungen
für den Notfall bereit.
• Versuchen Sie niemals, durchgebrannte
Schmelzsicherungen zu reparieren oder
kurzzuschließen.
• Kontrollieren Sie außerdem, ob die
Kontakte der Schmelzsicherungen und der
Sicherungssockel eine gute elektrische
Verbindung garantieren und frei von Oxidation
sind.
FARBE DER DRÄHTE
Sicherungen und Relais im Motorraum
Code 57.0009.0562
FARBE
BESCHREIBUNG
BK
schwarz
BL
blau
BL/BK
blau/schwarz
BL/WH
blau/weiß
BN
braun
GN
grün
GN/BK
grün/schwarz
GN/WH
grün/weiß
GY
grau
OR
orange
OR/BK
orange/schwarz
OR/WH
orange/weiß
PP
violett
RD
rot
RD/BK
rot/schwarz
RD/WH
rot/weiß
WH
weiß
WH/BK
weiß/schwarz
PK
rosa
LB
hellblau
Y
gelb
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
117
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
BATTERIE
EIGENSCHAFTEN
ANLASSERBATTERIE
•
•
•
•
•
•
•
Spannung
12
Stromstärke
185
Länge 
510 mm
Breite 
218 mm
Höhe 
228 mm
Gewicht
46 kg


Alle 250 Arbeitsstunden den Elektrolytstand der
Batterie kontrollieren, falls notwendig, den Pegel
mit destilliertem Wasser auffüllen.
Darauf achten, dass die Flüssigkeit sich 5÷6
Millimeter über den Elementen befindet und dass
alle Zellen auf gleichem Stand sind.
Kontrollieren, ob die Kabelklemmen gut an den
Batteriepolen befestigt sind. Benutzen Sie zum
Befestigen der Klemmen immer einen starren
Schraubenschlüssel, nie eine Zange.
Die Pole schützen, indem man sie mit reiner
Vaselincreme bestreicht.
Falls abzusehen ist, dass die Maschine für einen
längeren Zeitraum nicht benutzt wird, ist es
ratsam, die Batterie auszubauen und an einem
trockenen Ort aufzubewahren.
WARNUNG
Das Elektrolyt der Batterie enthält
Schwefelsäure, die bei Haut- und
Augenkontakt Verbrennungen verursachen
kann. Schutzbrille und Schutzhandschuhe
verwenden. Die Batterie mit Vorsicht bewegen,
um kein Elektrolyt zu verschütten. Alle
Metallgegenstände (Uhren, Ringe, Ketten)
von den Batteriepolen fernhalten, denn sie
könnten einen Kurzschluss auslösen, der zu
Verbrennungen führen kann.
Bevor die Batterie abgeklemmt oder
angeklemmt wird, alle in der Kabine
angebrachten Schalter ausschalten.
118

•
•
•
•
•
•
Zum Abklemmen der Batterie zuerst den
Minuspol (-) der Masse abnehmen.
Zum Anklemmen der Batterie zuerst den
Pluspol (+) anschließen.
Die Batterieaufladung fern von der Maschine
in einem gut belüfteten Raum ausführen.
Es ist verboten, sich mit Gegenständen,
die Funken bilden, offenen Flammen oder
brennenden Zigaretten zu nähern.
Keine Metallgegenstände auf die Batterie
legen. Dies kann zu äußerst gefährlichen
Kurzschlüssen führen, vor allem beim Laden.
Da das Elektrolyt hochgradig ätzend ist,
darf es nicht mit dem Rahmen des Staplers
oder mit elektrischen oder elektronischen
Komponenten in Berührung kommen.
Wenn dies trotzdem geschieht, muss ein
autorisierter Kundendienst angerufen werden.
WARNUNG
Explosions- und Kurzschlussgefahr. Beim
Laden der Batterie bildet sich ein explosives
Wasserstoffgasgemisch.
ACHTUNG
Keine Schwefelsäure zugeben, nur destilliertes
Wasser.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
FÜLLMENGEN
Produkt
Fassungsvermögen
(L)
Motorenöl
11.5
Wasser+Frostschutz
15
Dieselöl
205
Hydrauliköl
220
Wechselgetriebe
Öl
4
Differenziale
Öl
8
Planetengetriebe
Öl
1.3
Getriebe Führerhausdrehung
Öl
2.8
Maschinenteil
Dieselmotor
Motorkühlanlage
Kraftstofftank
Tank Hydraulikanlage
SPEZIFIKATION DER PRODUKTE
Motoröl
Benutzen Sie das vom Hersteller des Dieselmotors vorgeschriebene Öl. (Konsultieren Sie die entsprechende,
der Maschinendokumentation beiliegende Anleitung).
Die Maschine wird mit diesem Motoröl geliefert:
SHELL RIMULA SAE 15W-40
(API CH-4 / CG-4 / CF-4 / CF, ACEA E3, MB 228.3)
Schmieröle
Die Maschine ist mit folgenden Schmierölen versorgt:
Anwendung
Produkt
Bezeichnung
Schaltgetriebe - Differenziale Untersetzer
TRACTORENAULT
THFI 208 LF SAE 80W
API GL4 / FORD M2C 86B
Massey Ferguson M1135
Getriebe Führerhausdrehung
SHELL OMALA 150
DIN 51 517-3 CLP, ISO 12295-1
TYPE CKC, US STEEL 224, DAVID
BROWN 51.53.101
Hydraulikanlage und Bremsen
SHELL TELLUS T46
DENISON HF-1
DIN51524 Teil 2 und 3
HINWEIS
Die Mischung von Öl verschiedener Marken und Eigenschaften vermeiden: Gefahr von
Unregelmäßigkeiten und des Bruchs von Maschinenteilen.
Öl für Hydraulikanlage:
Arktische Klimate:
Temperaturen unter -10°C
Gemäßigte Klimate: Temperaturen -15°C bis + 45°C
Tropische Klimate: Temperaturen über + 30°C
Biologisch abbaubares Öl:
Öl SHELL Tellus T22 benutzen
Öl SHELL Tellus T46 benutzen
Öl SHELL Tellus T68 benutzen
SHELL Naturelle Fluid HF-E Shell benutzen
SCHÜTZT
DIE UMWELT
Das biologisch abbaubare Öl nicht mit herkömmlichem Mineralöl mischen, weil die Abbaubarkeit
dann nicht mehr gegeben ist.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
119
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Wartung
Kraftstoff
Zum Auffüllen den Stopfen A benutzen. Ausschließlich
Dieselkraftstoff zur Fortbewegung benutzen, und
zwar mit einem Schwefelgehalt von unter 0,5%,
gemäß den in der Anleitung des Dieselmotors
angegebenen Spezifikationen.
HINWEIS
Wenn die Außentemperatur unter -20°C
beträgt, zur Fortbewegung ausschließlich
Dieselkraftstoff vom Typ “Arctic” benutzen, oder
Mischungen aus Benzin und Dieselkraftstoff,
deren Zusammensetzung in Abhängigkeit von der
Außentemperatur variieren kann, bis zu einem
Maximum von 80% Benzin.


Fette
Zum Einfetten der Maschine folgende Fette
benutzen:
Fett auf Lithiumbasis
Vanguard LIKO Typ
EP2
An allen Schmierstellen
mit Pumpe
Graphitiertes Fett AGIP An allen Schmierstellen
Typ GR NG 3
mit Pinsel
Fett INTERFLON FIN
GREASE LS 2
Am Teleskopausleger
HINWEIS
Die Mischung von Fetten verschiedener Marken
und Eigenschaften vermeiden und keine Fette mit
schlechteren Eigenschaften benutzen.
Motorkühlflüssigkeit
Es wird eine Frostschutzmischung mit einem
Verhältnis von 50% Wasser und 50% Frostschutzmittel
empfohlen. Die Maschine wird mit einer Mischung
mit dem oben angegebenen Mischungsverhältnis
geliefert:
TEREX PRO COOL by VALVOLINE
Bei Verwendung dieses Produkts ist der Schutz
der Leitungen für 3 Jahre oder 7000 Stunden
gewährleistet, ohne dass ein Trockenzusatz für das
Kühlmittel benötigt wird.
TEREX PRO COOL
Siede-/Gefrierschutz
Produkt %
Gefrierpunkt
Siedepunkt
33
40
50
70
-17°C
-24°C
-36°C
-67°C
123°C
126°C
128°C
135°C
HINWEIS
Je nach Umgebungstemperatur am Arbeitsort
eine Frostschutzmischung in dem vom Hersteller
empfohlenen Verhältnis verwenden.
120
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Funktionsstörungen Und Fehlersuche
FUNKTIONSSTÖRUNGEN UND
FEHLERSUCHE
Dieses Kapitel bietet dem Maschinenbediener
eine Anleitung zur Reparatur der banalsten Fehler,
aber gleichzeitig auch eine klare Bezeichnung der
Eingriffe, die ausschließlich von einem spezialisierten
Techniker ausgeführt werden dürfen.
Im Zweifelsfall keinerlei Aktionen an der Maschine
unternehmen, sondern immer einen spezialisierten
Techniker hinzuziehen.
STÖRUNGEN
DIE SCHALTTAFEL
LÄSST SICH NICHT
EINSCHALTEN
DER ANLASSER
DREHT NICHT
DER ANLASSER
DREHT, ABER DER
MOTOR ZÜNDET
NICHT
DIE MASCHINE
BEWEGT SICH
NICHT VORWÄRTS/
RÜCKWÄRTS
DIE LENKWAHL
ERFOLGT NICHT
Code 57.0009.0562
WARNUNG
Alle Wartungsarbeiten, Fehlersuchen oder
Reparaturen müssen bei stehender Maschine
ausgeführt werden. Außerdem muss sich der
Ausleger in Ruhestellung befinden oder auf den
Boden abgelegt sein. Die Handbremse muss
angezogen sein, und der Schlüssel muss vorher
von der Schalttafel abgezogen werden.
URSACHEN
ABHILFE
•
•
Batterie leer
•
Schmelzsicherung im Kasten im •
Motorraum durchgebrannt
Die Batterie überprüfen
Schmelzsicherung F16 im Motorraum
kontrollieren und gegebenenfalls
auswechseln
•
Wählschalter in Position 0 bringen
•
•
Wahlschalter
Vorwärtsgang/ •
Rückwärtsgang
nicht
in
Nullstellung
Not-Aus-Knopf betätigt
•
Schmelzsicherung unterbrochen •
•
Batterie leer
•
•
•
Kein Treibstoff
Treibstofffilter verstopft
•
•
•
Kraftstoffleitung leer (wenn der •
Kraftstoff ausgegangen ist)
•
Schalthebel in Leerlaufposition
•
•
•
•
•
•
Abschalten
•
•
•
Handbremse angezogen
Eine oder mehrere
Stabilitätsstützen sind abgesenkt
Untere Endanschläge
Stabilitätsstützen aktiv
Schmelzsicherung unterbrochen
Der Hydraulikölstand ist zu niedrig
Der Bediener sitzt nicht richtig
Schalthebel in die richtige Position
bringen
Handbremse lösen
Die Stabilitätsstützen anheben
•
•
•
Schmelzsicherung F14 kontrollieren
Hydraulikölstand im Tank kontrollieren
Sich richtig hinsetzen
•
Lenkwahlschalter defekt
•
•
Der Wählschalter Straße/Baustelle/ •
Arbeitsbühne steht auf STRASSE
Das Funktionieren des Wahlschalters
kontrollieren
Auf BAUSTELLE stellen
•
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Den Knopf freigeben
Schmelzsicherung F46 kontrollieren;
falls nötig auswechseln
Batterie aufladen oder auswechseln
Tanken
Den Filter reinigen (in der Betriebsund
Wartungsanleitung
Motor
nachsehen)
Tanken und anschließend in der
Betriebs- und Wartungsanleitung
Motor nachsehen
121
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Funktionsstörungen Und Fehlersuche
STÖRUNGEN
URSACHEN
ABHILFE
•
DIE
STABILITÄTSSTÜTZEN
•
FUNKTIONIEREN NICHT
Der Wählschalter Straße/Baustelle/ •
Arbeitsbühne steht auf STRASSE
Ausleger über 10° angehoben
•
Auf BAUSTELLE stellen
•
Der Wählschalter Straße/Baustelle/ •
Arbeitsbühne steht auf STRASSE
Auf BAUSTELLE stellen
•
Anti-Kippsystem steht auf Alarm
Den Ausleger einziehen oder
anheben, bis er innerhalb der
Sicherheitsgrenzen
ist
(siehe
Lasttabellen).
DER AUSLEGER
BEWEGT SICH NICHT
MASCHINE IN
ALARMZUSTAND (am
IDR-Display leuchtet
die rote LED)
•
Ausleger unter 10° absenken
HINWEIS
Bei Antreffen von Störungen, die in diesem Kapitel nicht aufgeführt sind, den Kundendienst oder die nächste
Vertragswerkstatt oder den TEREXLIFT-Händler hinzuziehen.
122
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Funktionsstörungen Und Fehlersuche
ANZUGSMOMENTE DER SCHRAUBEN
Dxp
Vorspannung (N)
Anzugsmoment (Nm)
4.8
8.8
10.9
12.9
4.8
8.8
10.9
12.9
M 4 x 0,7
1970
3930
5530
6640
1,5
3,1
4,3
5,2
M 5 x 0,8
3180
6360
8950
10700
3
6
8,5
10,1
M6x1
4500
9000
12700
15200
5,2
10,4
14,6
17,5
M 8 x 1,25
8200
16400
23100
27700
12,3
24,6
34,7
41,6
M8x1
8780
17600
24700
29600
13
26
36,6
43,9
M 10 x 1,5
13000
26000
36500
43900
25,1
50,1
70,5
84,6
M 10 x 1,25
13700
27400
38500
46300
26,2
52,4
73,6
88,4
M 12 x 1,75
18900
37800
53000
63700
42,4
84,8
119
143
M 12 x 1,25
20600
41300
58000
69600
45,3
90,6
127
153
M 14 x 2
25800
51500
72500
86900
67,4
135
190
228
M 14 x 1,5
28000
56000
78800
94500
71,7
143
202
242
M 16 x 2
35200
70300
98900
119000
102
205
288
346
M 16 x 1.5
37400
74800
105000
126000
107
214
302
362
M 18 x 2,5
43000
86000
121000
145000
142
283
398
478
M 18 x 1,5
48400
96800
136000
163000
154
308
434
520
M 20 x 2,5
54900
110000
154000
185000
200
400
562
674
M 20 x 1,5
60900
122000
171000
206000
216
431
607
728
M 22 x 2,5
67900
136000
191000
229000
266
532
748
897
M 22 x 1,5
74600
149000
210000
252000
286
571
803
964
M 24 x 3
79100
158000
222000
267000
345
691
971
1170
M 24 x 2
86000
172000
242000
290000
365
731
1030
1230
M 27 x 3
103000
206000
289000
347000
505
1010
1420
1700
M 27 x 2
111000
222000
312000
375000
534
1070
1500
1800
M 30 x 3,5
126000
251000
353000
424000
686
1370
1930
2310
M 30 x 2
139000
278000
391000
469000
738
1480
2080
2490
HINWEIS
Die Näherungsschalter haben ein maximales Anzugsmoment von 15 Nm.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
123
Bedienerhandbuch
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Absichtlich leer gelassene Seite
124
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
VORBEMERKUNG
Dieser Abschnitt hat die Aufgabe, dem
Maschinenbediener Informationen zu den
austauschbaren Sonderzubehör für die Stapler zu
vermitteln.
Es wird empfohlen, ausschließlich die Originalgeräte,
die auf diesen Seiten beschrieben werden,
zu benutzen, nachdem man aufmerksam die
Beschreibung ihrer Eigenschaften gelesen und ihre
Anwendung verstanden hat.
Richten Sie sich für den Zusammenbau und Abbau
nach dem im Abschnitt “Betrieb und Benutzung”
beschriebenen Standardverfahren.
GEFAHR
Während der Auswechslung der austauschbaren
Anbaugeräte müssen sich alle anderen Personen
aus der Arbeitszone entfernen.
GEFAHR
Die Montage der Anbaugeräte, insbesondere
des Wartungsarms, verändert den Schwerpunkt
der Last am Gabelstapler: Prüfen Sie vor
dem Bewegen einer Last immer ihr Gewicht
und konsultieren Sie die Lastentabellen. Die
entnommenen Nominaltragkräfte müssen um
das Gewicht des eingesetzten Geräts verringert
werden.
ACHTUNG
Das an der Maschine angebrachte Zubehör
entfernen, bevor Wartungsarbeiten durchgeführt
werden.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
125
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
SCHWIMMENDE GABEL
Anwendungsbereich
Zubehör mit Schnellanschluss für die Handhabung
palettisierter Lasten.
(Art.-Nr. 55.0750.0052)
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
• Kein loses Material laden
• Keine gestapelten Paletten bewegen.
Betriebsweise
Den Abstand zwischen den beiden Gabelzinken von
Hand einstellen.
Die Neigung der Gabelzinken mit dem Steuerhebel
einstellen.
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
Täglich mit der Schmierpumpe die Gelenke und die
Gleitschienen mit Graphitfett schmieren.
TECHNISCHE DATEN
Tragkraft
4000 kg
Breite
1380 mm
Länge
1615 mm
Höhe
1260 mm
Gewicht
CoG
126
395 kg
310 mm
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
GABEL FEM 3 AUF RAHMEN
(Art.-Nr. 55.0750.0055)
Anwendungsbereich
Zubehör mit Schnellanschluss für die Handhabung
palettisierter Lasten.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
• Kein loses Material laden
• Keine gestapelten Paletten bewegen.
Betriebsweise
Den Abstand zwischen den beiden Gabelzinken von
Hand einstellen.
Die Neigung der Gabelzinken mit dem Steuerhebel
einstellen.
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
Täglich mit der Schmierpumpe die Gelenke und die
Gleitschienen mit Graphitfett schmieren.
TECHNISCHE DATEN
Tragkraft
4000 kg
Breite
1390 mm
Länge
1620 mm
Höhe
1175 mm
Gewicht
CoG
Code 57.0009.0562
410 kg
320 mm
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
127
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
GABEL FEM 3 MIT HYDRAULISCHEM
SCHIEBER
(Art.-Nr. 59.0601.5004)
Anwendungsbereich
Zubehör mit Schnellanschluss zur Bewegung von
Palettenladungen mit seitlicher Verschiebung von
± 100 mm.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
• Kein loses Material laden
• Keine gestapelten Paletten bewegen.
Betriebsweise
Die Neigung mit dem Steuerhebel einstellen.
Zum seitlichen Verschieben der Last den Joystick
benutzen, nachdem man die Versorgungsleitungen
des neuen Anbaugeräts mit den Schnellanschlüssen
verbunden hat.
TECHNISCHE DATEN
Tragkraft
4000 kg
Breite
1370 mm
Länge
1700 mm
Höhe
1180 mm
Gewicht
Verschiebung
Gabelanschlüsse
CoG
128
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
Auf Verluste von Hydrauliköl kontrollieren.
Täglich mit der Schmierpumpe die Gelenke und die
Gleitschienen mit Graphitfett schmieren.
545 kg
± 100
FEM 3
385 mm
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
SCHAUFEL 800 LITER
(Art.-Nr. 59.0201.9001)
Anbaugerät mit Schnellanschluß zur Bewegung von
Erde, Sand, Abfällen, Getreide usw.
Betriebsweise
Zum Aufschaufeln und zum Auskippen der Last den
Drehhebel des Geräteträgers betätigen.
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
TECHNISCHE DATEN
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
•
•
•
•
Sich der zu bewegenden Last rechtwinklig
nähern, dabei auf der Wasserwaage
die korrekte Nivellierung der Maschine
kontrollieren.
•
•
ACHTUNG
Nicht zum Ausheben verwenden.
Code 57.0009.0562
Breite
2435 mm
Länge
1140 mm
Höhe
1170 mm
CoG
•
•
800 Liter
Gewicht
ACHTUNG
Wenn man die Baggerschaufel benutzt,
empfiehlt es sich, das Aufschaufeln mit
vollständig eingefahrenem Ausleger
durchzuführen und mit gerade gestellten
Rädern gegen den Haufen zu drücken. .
Fassungsvermögen
510 kg
420 mm
WARNUNG
Wenn man mit voller Schaufel an Hängen
aufwärts fahren muss, immer den
Vorwärtsgang benutzen. Der Kübel muss
möglichst nahe am Boden gehalten werden.
Wenn man mit voller Schaufel an
Hängen abwärts fahren muss, immer den
Rückwärtsgang des Fahrzeugs benutzen.
Wenn man mit leerer Schaufel an Hängen
aufwärts fahren muss, den Rückwärtsgang
des Fahrzeugs benutzen.
Wenn man mit leerer Schaufel an Hängen
abwärts fahren muss, den Vorwärtsgang des
Fahrzeugs benutzen.
Wenn runde Produkte oder Gegenstände,
wie zum Beispiel Kraftstoff- oder Ölfässer
usw., in die Schaufel geladen werden, diese
Materialien mit Seilen oder Gurten festmachen
und mit niedriger Geschwindigkeit fahren.
Die Erdbewegungsmaschine nicht zum
Transportieren von Personen in der Schaufel
benutzen.
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
129
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
MISCHERSCHAUFEL 500 LITER
Anwendungsbereich
Gerät mit Schnellanschluß für die Mischung und
Verteilung von Zementmischungen.
(Art.-Nr. 59.0401.2002)
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
Betriebsweise
Zum Aufschaufeln und Auskippen der Last den
Drehhebel der Gerätehalterung betätigen.
TECHNISCHE DATEN
Breite (A)
1650 mm
Höhe (B)
990 mm
Länge (C)
880 mm
Leergewicht
550 kg
Nutzvolumen
450 Liter
CoG
415 mm
WARNUNG
B
A
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen. Am Ende jedes
Arbeitstages oder vor einer Betriebspause, die lange
genug ist, dass das Gemisch oder die Reste erstarren
können, gründlich mit Wasser reinigen.
Auf Verluste von Hydrauliköl aus den Leitungen oder
Schnellkupplungen kontrollieren.
Nachdem man die Schnellanschlüsse des Zubehörs
von den Anschlüssen am Ausleger getrennt hat, sie
an die Pseudo-Abnehmer am Zubehör anschließen,
um zu vermeiden, dass Verunreinigungen in den
Kreislauf gelangen. Wenn sie nicht benutzt werden,
die Pseudo-Abnehmer mit den mitgelieferten
Verschlüssen schützen.
C
Vor Durchführung irgendwelcher
Wartungsarbeiten am Kübel diesen auf den
Boden abstellen, die Maschine anhalten, den
Anlasserschlüssel abziehen und die Kabine
absperren, um jeden Zugang zur Schalttafel zu
verhindern.
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
130
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
BETONKÜBEL 500 LITER
(Art.-Nr. 59.0400.0000 _ Manuelle Version)
(Art.-Nr. 59.0400.1000 _ Hydraulische Version)
Anwendungsbereich
Gerät, das auf der Standardgabel des Staplers
angebracht und mit den zugehörigen mitgelieferten
Ketten mit Bügelbolzen befestigt wird.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
Betriebsweise
Den Kübel aufgabeln, dabei berücksichtigen, auf
welcher Seite das Produkt entladen werden soll.
Den Kübel mit den mitgelieferten Kolbenstangen
mit Schrauben und selbst sichernden Muttern an
der Gabel befestigen.
Zum Entladen des Produkts
• Bei der manuellen Version: den Öffnungshebel
von Hand betätigen
• Bei der hydraulischen Version: den Hebel zur
Geräteblockierung betätigen, an den vorher mit den
Schnellkupplungen die Versorgungsleitungen des
neuen Anbaugeräts angeschlossen wurden.
TECHNISCHE DATEN
Fassungsvermögen
500 Liter
Breite
1110 mm
Länge
1110 mm
Höhe
1320 mm
Gewicht
230 kg
Fassungsvermögen SAE
0.5 m3
CoG
700 mm
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen. Am Ende jedes
Arbeitstages oder vor einer Betriebspause, die lange
genug ist, dass das Gemisch oder die Reste erstarren
können, gründlich mit Wasser reinigen.
Auf Verluste von Hydrauliköl aus den Leitungen oder
Schnellkupplungen kontrollieren.
Die Schnellkupplungen nach jedem Entkuppeln
sorgfältig abdecken, um zu verhindern, dass
Verunreinigungen in die Leitungen gelangen können.
Bei jeder Benutzung den Zustand der
Befestigungsketten überprüfen und sie auswechseln,
wenn sie abgenutzt oder verformt sind.
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
131
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
BETONKÜBEL 800 LITER
(Art.-Nr. 59.0400.2000 _ Manuelle Version)
(Art.-Nr. 59.0400.3000 _ Hydraulische Version)
Anwendungsbereich
Gerät, das auf der Standardgabel des Staplers
angebracht und mit den zugehörigen mitgelieferten
Ketten mit Bügelbolzen befestigt wird.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
Betriebsweise
Den Kübel aufgabeln, dabei berücksichtigen, auf
welcher Seite das Produkt entladen werden soll.
Den Kübel mit den mitgelieferten Kolbenstangen
mit Schrauben und selbst sichernden Muttern an
der Gabel befestigen.
Zum Entladen des Produkts
• Bei der manuellen Version: den Öffnungshebel
von Hand betätigen
• Bei der hydraulischen Version: den Hebel zur
Geräteblockierung betätigen, an den vorher mit den
Schnellkupplungen die Versorgungsleitungen des
neuen Anbaugeräts angeschlossen wurden.
TECHNISCHE DATEN
Fassungsvermögen
800 Liter
Breite
1110 mm
Länge
1110 mm
Höhe
1520 mm
Gewicht
250 kg
Fassungsvermögen SAE
0.8 m3
CoG
750 mm
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen. Am Ende jedes
Arbeitstages oder vor einer Betriebspause, die lange
genug ist, dass das Gemisch oder die Reste erstarren
können, gründlich mit Wasser reinigen.
Auf Verluste von Hydrauliköl aus den Leitungen oder
Schnellkupplungen kontrollieren.
Die Schnellkupplungen nach jedem Entkuppeln
sorgfältig abdecken, um zu verhindern, dass
Verunreinigungen in die Leitungen gelangen können.
Bei jeder Benutzung den Zustand der
Befestigungsketten überprüfen und sie auswechseln,
wenn sie abgenutzt oder verformt sind.
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
132
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
FESTER HAKEN AUF PLATTE
(Art.-Nr. 59.0700.9002)
Anwendungsbereich
Zubehör mit Schnellanschluss zur Lastaufnahme
mit Hilfe geeigneter Anschläge.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
Schwebende Lasten nicht schaukeln lassen.
Eingehakte Lasten nicht schleppen.
Die Last vor Ausfahren des Auslegers anheben.



TECHNISCHE DATEN
Breite
1335 mm
Höhe (in Ruheposition 2)
1110 mm
Länge
830 mm
Höhe (in Arbeitsposition 1)
1070 mm
Gewicht
160 kg
Tragkraft
4000 kg
CoG
180 mm
GEFAHR
•
Schwebende Lasten nicht schaukeln lassen.
Angehängte Lasten nicht schleppen.
•
Eine schwebende Last hat eine Eigendynamik
und kann daher unvorhersehbare
Auswirkungen auf die Stabilität der Maschine
haben. Vorsichtig zu Werke gehen.
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
Sich vergewissern, dass dieses Gerät im
Anwendungsland benutzt werden darf.
Die Anforderung der Abnahmeprüfung muss
durch den Benutzer erfolgen.
Code 57.0009.0562
Betriebsweise
• Der Haken mit dem (mechanischen oder
hydraulischen) Zubehör-Blockiersystem ankoppeln
und befestigen.
• Die Träger des Zubehörs mit Hilfe der zugehörigen
Bolzen A in Arbeitsposition 1 bringen.
• Alle Lasten müssen mit geeigneten Anschlagmitteln
(Gurte oder Ketten), die den geltenden
Bestimmungen entsprechen, befestigt werden.
• Zum Bewegen der Lasten den Teleskopausleger
des Staplers anheben und drehen.
• Zum Abnehmen des Zubehörs die Träger in
Ruhestellung 2 bringen, das Zubehör langsam
nach vorwärts neigen, den Ausleger absenken,
bis das Zubehör auf dem Boden steht, dann den
Ausleger einziehen.
•
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
Das Vorhandensein und die Wirksamkeit des
Sicherheitsbolzens am Haken kontrollieren.
ACHTUNG
Der feste Haken auf Platte wurde für das Tragen
der nebenstehenden Last entwickelt. Die
maximale Traglast entspricht der Nenntraglast
des Staplers, an dem er angebracht ist; sie ist
in den Lasttabellen angegeben, die mit dem
Arbeitsgerät geliefert werden.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
133
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
WARTUNGS-DERRICKKRAN 900 KG
(Art.-Nr. 59.0802.3008 _ Mechanische Version)





TECHNISCHE DATEN
Breite
1190 mm
Höhe (in Ruheposition 2)
1220 mm
Länge
4450 mm
Höhe (in Arbeitsposition 1)
980 mm
Gewicht
245 kg
Tragkraft
900 kg
CoG
1340 mm
GEFAHR
•
Schwebende Lasten nicht schaukeln lassen.
Angehängte Lasten nicht schleppen.
•
Eine schwebende Last hat eine Eigendynamik
und kann daher unvorhersehbare
Auswirkungen auf die Stabilität der Maschine
haben. Vorsichtig zu Werke gehen.
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
Sich vergewissern, dass dieses Gerät im
Anwendungsland benutzt werden darf.
Die Anforderung der Abnahmeprüfung muss
durch den Benutzer erfolgen.
134
Anwendungsbereich
Zubehör mit Schnellanschluss für Wartungsarbeiten,
bei denen große Höhen erreicht werden müssen.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
Keine schlecht angeschlagenen Lasten anheben.
Keine ruckartigen Anfahrten und Abbremsungen
ausführen.
Das Schaukeln der Last und besonders das
Versetzen aus der Zugvertikalen vermeiden.
Kein schräges Ziehen oder Schleppen durchführen.
Betriebsweise
• Das Gerät mit dem (mechanischen oder
hydraulischen) Zubehör-Blockiersystem ankoppeln
und befestigen.
• Die Träger des Zubehörs mit Hilfe der zugehörigen
Bolzen A in Arbeitsposition 1 bringen.
• Den Zubehörträger 3 anheben und mit dem Bolzen
B in Arbeitsstellung sichern.
• Alle Lasten müssen mit geeigneten Anschlagmitteln
(Gurte oder Ketten), die den geltenden
Bestimmungen entsprechen, befestigt werden.
• Zum Bewegen der Lasten den Teleskopausleger
des Staplers anheben und drehen.
• Zum Abnehmen des Zubehörs die Träger in
Ruhestellung 2 bringen, den Zubehörträger 3
absenken und mit dem Bolzen B in Ruhestellung
sichern, das Zubehör langsam nach vorwärts
neigen, den Ausleger absenken, bis das Zubehör
auf dem Boden steht, dann den Ausleger
einziehen.
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
Das Vorhandensein und die Wirksamkeit des
Sicherheitsbolzens am Haken kontrollieren.
Täglich mit der Schmierpumpe die Gelenke
schmieren.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
WARTUNGS-DERRICKKRAN 900 KG
(Art.-Nr. 59.0802.3009 _ Hydraulische Version)





TECHNISCHE DATEN
Breite
1190 mm
Höhe (in Ruheposition 2)
1220 mm
Länge
4485 mm
Höhe (in Arbeitsposition 1)
1610 mm
Gewicht
320 kg
Tragkraft
900 kg
CoG
1400 mm
GEFAHR
•
Schwebende Lasten nicht schaukeln lassen.
Angehängte Lasten nicht schleppen.
•
Eine schwebende Last hat eine Eigendynamik
und kann daher unvorhersehbare
Auswirkungen auf die Stabilität der Maschine
haben. Vorsichtig zu Werke gehen.
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
Sich vergewissern, dass dieses Gerät im
Anwendungsland benutzt werden darf.
Die Anforderung der Abnahmeprüfung muss
durch den Benutzer erfolgen.
Code 57.0009.0562
Anwendungsbereich
Zubehör mit Schnellanschluss für Wartungsarbeiten,
bei denen große Höhen erreicht werden müssen.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
Keine schlecht angeschlagenen Lasten anheben.
Keine ruckartigen Anfahrten und Abbremsungen
ausführen.
Das Schaukeln der Last und besonders das
Versetzen aus der Zugvertikalen vermeiden.
Kein schräges Ziehen oder Schleppen durchführen.
Betriebsweise
• Das Gerät mit dem (mechanischen oder
hydraulischen) Zubehör-Blockiersystem ankoppeln
und befestigen.
• Die Träger des Zubehörs mit Hilfe der zugehörigen
Bolzen A in Arbeitsposition 1 bringen.
• Den Zubehörträger 3 anheben und mit dem Bolzen
B in Arbeitsstellung sichern.
• Alle Lasten müssen mit geeigneten Anschlagmitteln
(Gurte oder Ketten), die den geltenden
Bestimmungen entsprechen, befestigt werden.
• Zum Bewegen der Lasten den Teleskopausleger
des Staplers anheben und drehen.
• Zum Abnehmen des Zubehörs die Träger in
Ruhestellung 2 bringen, den Zubehörträger 3
absenken und mit dem Bolzen B in Ruhestellung
sichern, das Zubehör langsam nach vorwärts
neigen, den Ausleger absenken, bis das Zubehör
auf dem Boden steht, dann den Ausleger
einziehen.
Nachdem man die Schnellanschlüsse des Zubehörs
von den Anschlüssen am Ausleger getrennt hat, sie
an die Pseudo-Abnehmer am Zubehör anschließen,
um zu vermeiden, dass Verunreinigungen in den
Kreislauf gelangen. Wenn sie nicht benutzt werden,
die Pseudo-Abnehmer mit den mitgelieferten
Verschlüssen schützen.
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
Das Vorhandensein und die Wirksamkeit des
Sicherheitsbolzens am Haken kontrollieren.
Täglich mit der Schmierpumpe die Gelenke
schmieren.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
135
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
WARTUNGS-DERRICKKRAN 2000 KG
(Art.-Nr. 59.0802.3007)
Anwendungsbereich
Zubehör mit Schnellanschluss für Wartungsarbeiten,
bei denen große Höhen erreicht werden müssen.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
Keine schlecht angeschlagenen Lasten anheben.
Keine ruckartigen Anfahrten und Abbremsungen
ausführen.
Das Schaukeln der Last und besonders das Versetzen
aus der Zugvertikalen vermeiden.
Kein schräges Ziehen oder Schleppen durchführen.


TECHNISCHE DATEN
Breite
1335 mm
Höhe (Ruheposition 2)
1080 mm
Länge
2290 mm
Höhe (Arbeitsposition 1)
Gewicht
800 mm
255 kg
Tragkraft
2000 kg
CoG
490 mm
GEFAHR
•
Schwebende Lasten nicht schaukeln lassen.
Angehängte Lasten nicht schleppen.
•
Eine schwebende Last hat eine Eigendynamik
und kann daher unvorhersehbare
Auswirkungen auf die Stabilität der Maschine
haben. Vorsichtig zu Werke gehen.
136
Betriebsweise
• Das Gerät mit dem (mechanischen oder
hydraulischen) Zubehör-Blockiersystem ankoppeln
und befestigen.
• Die Träger des Zubehörs in Arbeitsposition 1
bringen.
• Zum Ändern der Arbeitshöhe den Hebel so
bewegen, wie im Paragrafen “Schnellkupplung
Sonderzubehör” erläutert.
• Zum Abnehmen des Zubehörs die Träger in
Ruhestellung 2 bringen, das Zubehör langsam
nach vorwärts neigen, den Ausleger absenken,
bis das Zubehör auf dem Boden steht, dann den
Ausleger einziehen.
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
Das Vorhandensein und die Wirksamkeit des
Sicherheitsbolzens am Haken kontrollieren.
Täglich mit der Schmierpumpe die Gelenke
schmieren.
Sich vergewissern, dass dieses Gerät im
Anwendungsland benutzt werden darf.
Der Antrag auf Untersuchung muss vom Benutzer
gestellt werden.
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
HYDRAULISCHE WINDE 3000 KG
(Art.-Nr. 59.0901.9002)
Anwendungsbereich
Gerät mit Schnellanschluss zur Lastaufnahme mit
Hilfe geeigneter Anschläge.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
Schwebende Lasten nicht schaukeln lassen.
Eingehakte Lasten nicht ziehen.
Die Last vor Ausfahren des Auslegers anheben.



TECHNISCHE DATEN
Breite
1335 mm
Höhe (in Ruheposition 2)
1260 mm
Länge
830 mm
Höhe (in Arbeitsposition 1)
1840 mm
Gewicht
350 kg
Tragkraft
3000 kg
CoG
260 mm
GEFAHR
•
Schwebende Lasten nicht schaukeln lassen.
Angehängte Lasten nicht schleppen.
•
Eine schwebende Last hat eine Eigendynamik
und kann daher unvorhersehbare
Auswirkungen auf die Stabilität der Maschine
haben. Vorsichtig zu Werke gehen.
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
Code 57.0009.0562
Betriebsweise
• Das Zubehör einhängen und mit dem
(mechanischen oder hydraulischen)
Gerätesperrsystem befestigen.
• Die Träger des Zubehörs mit Hilfe der
zugehörigen Bolzen A in Arbeitsposition 1
bringen.
• Um die Arbeitshöhe zu verändern, den Hebel
betätigen wie im Paragrafen “Schnellanschluss
Anbaugeräte” erläutert.
• Zum Abnehmen des Zubehörs die Träger in
Ruhestellung 2 bringen, das Zubehör langsam
nach vorwärts neigen, den Ausleger absenken,
bis das Zubehör auf dem Boden steht, dann den
Ausleger einziehen.
Nachdem man die Schnellanschlüsse des Zubehörs
von den Anschlüssen am Ausleger getrennt hat, sie
an die Pseudo-Abnehmer am Zubehör anschließen,
um zu vermeiden, dass Verunreinigungen in den
Kreislauf gelangen. Wenn sie nicht benutzt werden,
die Pseudo-Abnehmer mit den mitgelieferten
Verschlüssen schützen.
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
Das Vorhandensein und die Wirksamkeit des
Sicherheitsbolzens am Haken kontrollieren.
Sich vergewissern, dass dieses Gerät im
Anwendungsland benutzt werden darf.
Die Anforderung der Abnahmeprüfung muss
durch den Benutzer erfolgen.
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
137
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
ARBEITSBÜHNE 3P/700 REM4400
(Art.-Nr. 59.1111.6002)
Für den Betrieb und die Wartung der Arbeitsbühne
siehe das entsprechende Handbuch.
TECHNISCHE DATEN
Tragkraft
700 kg
Gewicht
920 kg
Breite
2520 (bis 4700) mm
Länge
2110 mm
Höhe
1850 mm
Rotation
138
±90°
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
ARBEITSBÜHNE 2P/300 F
(Art.-Nr. 59.1111.6005)
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
TECHNISCHE DATEN
Tragkraft
300 kg
Gewicht
400 kg
Breite
2300 mm
Länge
1490 mm
Höhe
1710 mm
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
139
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Sonderzubehör
KORB FÜR ZIEGEL
(Art.-Nr. 59.0400.7000)
Anwendungsbereich
Gerät zum Transportieren von Baumaterialien, das
auf der Standardgabel des Staplers angebracht
und mit den mitgelieferten Ketten mit Bügelbolzen
befestigt wird.
Sicherheit
Halten Sie sich genauestens an die allgemeinen
Sicherheitsvorschriften, die im Abschnitt „Sicherheit”
beschrieben sind.
Betriebsweise
Den Korb von der Rückseite aufgabeln, so dass sich
die aufklappbare Tür auf der Vorderseite befindet.
Den Korb mit den mitgelieferten Ketten an der Gabel
befestigen.
Wartung
Vor der Benutzung eine Sichtkontrolle auf
Beschädigungen durchführen.
TECHNISCHE DATEN
Fassungsvermögen
500 Liter
Breite
800 mm
Länge
1100 mm
Höhe
1150 mm
Gewicht
CoG
120 kg
550 mm
Für die Verwendung dieses Zubehörs siehe das
entsprechende Handbuch.
140
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Technische Daten
GTH-4016 SR
GTH-4018 SR

M1
M2





M1
M2




















GTH-4016 SR
ABMESSUNGEN
A Gesamthöhe.................................................mm
B Höhe am Lenkrad ........................................mm
C Gesamtbreite ...............................................mm
D Breite des Kabineninnenraums ...................mm
E Spurweite .....................................................mm
F Radstand.......................................................mm
G Länge an den vorderen Reifen.....................mm
H Länge an der Trägerplatte ...........................mm
I Bodenfreiheit, Mitte .......................................mm
L Breite bei ausgefahrenen Abstützungen.......mm
M Hinterer seitlicher Überhang .......................mm
N Vorderer Überhang ......................................mm
O Gesamtlänge................................................mm
• Innerer Wendekreis........................................mm
• Äußerer Wendekreis......................................mm
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
2990
2220
2400
930
1950
3000
4660
6760
345
3600
2595
4170
7960
GTH 4018 SR
2990
2220
2400
930
1950
3000
4675
6600
345
4400
2610
3990
7800
141
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Technische Daten
GTH-4016 SR
GTH 4018 SR
EINSATZGRENZEN
M1 Anschlusswinkel ............................................
M2 Ausgangswinkel..............................................
• Umgebungstemperatur (min./max)..................°C
33°
33°
-20°/+40°
26°
26°
-20°/+40°
GEWICHT
• Arbeitsgewicht unter Betriebsbedingungen......kg
12.900
14.000
GESCHWINDIGKEIT
• Höchstgeschwindigkeit (bei Volllast) .......... km/h
• Höchstgeschwindigkeit (mit Gabeln) ...........km/h
5
35
5
35
TRAGKRAFT UND AUSSCHUBLEISTUNGEN
• Hubhöhe (max) .............................................mm
• Ausschub bei maximaler Höhe.......................mm
• Ausschub nach vorne (max)..........................mm
• Drehung der Trägerplatte ....................................
• Tragkraft (max) ..................................................kg
• Tragkraft bei max. Höhe ..................................kg
• Tragkraft bei maximalem Ausschub.................kg
15420
3400
13350
138°
4000
2500
700
17540
3800
15530
138°
4000
2000
500
GABEL (SCHWIMMEND GELAGERT)
• Abmessungen ...............................................mm
• Gewicht ...........................................................kg
• Gabelträgerplatte in Klasse .................................
1200x120x50
70
FEM III
1200x120x50
70
FEM III
DIESELMOTOR
• Marke ..................................................................
• Modell/Typ............................................................
• Merkmale ............................................................
PERKINS
PERKINS
1104 D-44T
1104 D-44T
Diesel
Diesel
4 Zylinder in Reihe 4 Zylinder in Reihe
Viertakt
Viertakt
Direkteinspritzung Direkteinspritzung
• Gesamthubraum...............................................cc
4400
4400
• Leistung..........................................................kW
74.5@2300rpm 74.5@2300rpm
• Moment ........................................................N-m
392 @1400rpm 392 @1400rpm
ELEKTROANLAGE
• Spannung..........................................................V
• Batterie............................................................Ah
142
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
12
185
12
185
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Technische Daten
GTH-4016 SR
SCHWINGUNGSPEGEL
Auf die Arme übertragener mittlerer bewerteter
Schwingungspegel.................................................
Auf den Körper übertragener mittlerer bewerteter
Schwingungspegel.................................................
Max. mittlerer Quadratwert der
frequenzbewerteten Beschleunigungen, denen
der Körper ausgesetzt ist.......................................
Messungenauigkeit ...............................................
Berechnung der Werte nach der Norm EN13059
GTH 4018 SR
P
P
xxx m/s2
xxx m/s2
xxx m/s2
xxx m/s2
xxx
± xxx m/s2
xxx
± xxx m/s2
P
P
GERÄUSCHPEGEL
Gemessener Schalldruckpegel (berechnet nach
EN12053)............................................................Lpa
Garantierter Schallleistungspegel (berechnet
nach 2000/14/EG) ............................................... LwA
74 dB
74 dB
103 dB
103 dB
BODENLAST
Belegte Bodenfläche Rad ....................................
Belegte Bodenfläche Abstützung...........................
Druck belegter Boden Rad ...................................
Druck belegter Boden Abstützung ........................
Max. Radlast ........................................................
Max. Abstützungslast ...........................................
Max. Achslast. ......................................................
Last bei Stabilitätsgrenze (max) ...........................
Kontaktdruck Rad ................................................
Kontaktdruck Abstützung......................................
5,85 m2
15,60 m2
21,00 kPa
8,00 kPa
7190 kg
6255 kg
14375 kg
12510 kg
440 kPa
690 kPa
5,85 m2
19,00 m2
22,50 kPa
7,00 kPa
7220 kg
6385 kg
14445 kg
12770 kg
445 kPa
710 kPa
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
143
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Technische Daten
SCHWERPUNKT GTH-4016 SR
PP
PP
PP
0$66 NJ
OE
PP
PP
144
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Technische Daten
SCHWERPUNKT GTH-4018 SR
PP
PP
PP
0$66 NJ
OE
PP
PP
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
145
Bedienerhandbuch
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Absichtlich leer gelassene Seite
146
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GABELN - GTH-4018 SR
GTH-4018 SR
0°
180°
EN13000 Std.
±90°
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
0°
180°
09.4618.1198
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
±90°
09.4618.1199
09.4618.1200
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
147
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT HAKEN - GTH-4018 SR
GTH-4018 SR
0°
180°
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
0°
180°
09.4618.1201
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
09.4618.1202
09.4618.1203
148
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT DERRICKKRAN 900 KG - GTH-4018 SR
GTH-4018 SR
0°
180°
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
09.4618.1207
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
0°
180°
09.4618.1208
09.4618.1209
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
149
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT WINDE - GTH-4018 SR
GTH-4018 SR
0°
180°
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
0°
180°
09.4618.1210
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
09.4618.1211
09.4618.1212
150
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT DERRICKKRAN 2000 KG - GTH-4018 SR
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
0°
180°
±90°ĈĈ
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
0°
180°
09.4618.1204
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
09.4618.1205
09.4618.1206
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
151
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT SCHAUFEL - GTH-4018 SR
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
0°
180°
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
09.4618.1237
GTH-4018 SR
EN13000 Std.
0°
180°
09.4618.1238
09.4618.1239
152
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT ARBEITSBÜHNE 3P/700 REM 4400 - GTH-4018 SR
3P/700
REM
4400
GTH-4018 SR
±90°
0°
180°
09.4618.1272
LASTTABELLE MIT ARBEITSBÜHNE 2P/300 F - GTH-4018 SR
2P/
300 F
GTH-4018 SR
±90°
0°
180°
09.4618.1365
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
153
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GABELN - GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
14
0°
180°
75°
E
60°
13
11
11
10
00
40
kg
7
6
20°
5
2
1
0°
0°
0
-3.7°
-1
-2
-3.7°
-2
15 14 13 12 11 10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
15 14 13 12 11 10
9
8
13.35 m
7
6
5
4
3
2
1
0
13.35 m
09.4618.1213
09.4618.1214
GTH-4016 SR
EN13000 Std.
GTH-4016 SR
0°
180°
16
15
±90°ĈĈ
70°
EN13000 Std.
14
75°
E
60°
13
D
50°
12
C
11
40°
10
B
9
A
30°
0.6 m
20
00
kg
8
7
6
15.31 m
-1
10°
3
1
0
750 kg
2500 kg
3000 kg
2000 kg
1500 kg
4
450 kg
2
1000 kg
10°
700 kg
3
kg
20°
5
4
A
0.6 m
00
40
1500 kg
7
30°
8
2000 kg
0.6 m
15.42 m
30°
C
B
9
A
8
40°
30
00
kg
B
9
6
D
50°
12
C
10
75°
E
60°
13
D
40°
±90°ĈĈ
70°
EN13000 Std.
14
50°
12
15
25
00
kg
70°
EN13000 Std.
1000 kg
15
16
15.42 m
16
20°
10°
1000 kg
3
500 kg
4
250 kg
0 kg
5
2
1
0
0°
-1
-3.7°
-2
15 14 13 12 11 10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
13.35 m
09.4618.1215
154
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
09.4618.1216
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT HAKEN - GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
17
17
0°
180°
75°
E
50°
4
2
1
10°
3
2
1
0°
0°
0
0
750 kg
3000 kg
2000 kg
5
900 kg
1500 kg
10°
3
-3.7°
kg
20°
6
1000 kg
4
00
40
7
20°
5
30°
8
15.94 m
00
40
7
kg
B
A
9
15.94 m
30°
40°
10
A
8
C
11
B
10
6
D
50°
12
1000 kg
40°
9
60°
13
C
12
75°
E
14
D
11
70°
15
14
13
EN13000 Std.
3000 kg
60°
±90°ĈĈ
16
2000 kg
70°
1500 kg
EN13000 Std.
15
600 kg
16
-3.7°
-1
-1
14 13 12 11 10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
14 13 12 11 10
0
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
12.91 m
12.91 m
09.4618.1217
09.4618.1218
GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
75°
E
14
0°
180°
50°
C
2
1
A
25
00
20°
0 kg
4
10°
3
2
0°
1
0
-3.7°
14 13 12 11 10
1
20 500
00
k
kg g
8
5
0
-1
30°
7
3000 kg
2000 kg
1500 kg
10°
1000 kg
3
350 kg
4
9
6
500 kg
5
kg
B
300 kg
20°
15.79 m
30°
00
40
C
40°
10
A
7
6
D
11
10
±90°ĈĈ
50°
12
B
8
75°
E
60°
kg
40°
9
70°
EN13000 Std.
13
12
11
15
14
D
13
16
15.79 m
60°
750 kg
EN13000 Std.
15
1000 kg
70°
500 kg
16
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0°
-3.7°
-1
0
14 13 12 11 10
12.91 m
8
7
6
5
4
3
2
1
0
12.91 m
09.4618.1219
Code 57.0009.0562
9
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
09.4618.1220
155
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT DERRICKKRAN 900 KG - GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
EN13000 Std.
0°
180°
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
09.4618.1225
09.4618.1226
GTH-4016 SR
EN13000 Std.
GTH-4016 SR
0°
180°
EN13000 Std.
09.4618.1227
156
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
±90°ĈĈ
09.4618.1228
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT DERRICKKRAN 2000 KG - GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
EN13000 Std.
GTH-4018 SR
0°
180°
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
09.4618.1221
09.4618.1222
GTH-4016 SR
EN13000 Std.
GTH-4016 SR
0°
180°
EN13000 Std.
09.4618.1223
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
±90°ĈĈ
09.4618.1224
157
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT WINDE - GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
0°
180°
EN13000 Std.
±90°ĈĈ
EN13000 Std.
09.4618.1230
09.4618.1229
GTH-4016 SR
EN13000 Std.
GTH-4016 SR
0°
180°
±90°ĈĈ
EN13000 Std.
09.4618.1231
158
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
09.4618.1232
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT SCHAUFEL - GTH-4016 SR
GTH-4016 SR
EN13000 Std.
GTH-4016 SR
±90°ĈĈ
EN13000 Std.
0°
180°
09.4618.1233
09.4618.1234
GTH-4016 SR
EN13000 Std.
GTH-4016 SR
±90°ĈĈ
EN13000 Std.
09.4618.1235
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
0°
180°
09.4618.1236
159
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT ARBEITSBÜHNE 3P/700 REM 4400 - GTH-4016 SR
3P/700
REM
4400
GTH-4016 SR
±90°
0°
180°
09.4618.1274
LASTTABELLE MIT ARBEITSBÜHNE 2P/300 F - GTH-4016 SR
2P/
300 F
GTH-4016 SR
±90°
0°
180°
09.4618.1364
160
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND GABELN - GTH-4018 SR
GTH-4018SR GM-1
0°
180°
GTH-4018SR GM-1
±90°
09.4618.1529
GTH-4018SR GM-1
±90°
0°
180°
09.4618.1530
09.4618.1531
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
161
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND DERRICKKRAN P1200 - GTH-4018 SR
1200 KG
GTH-4018SR GM-1
±90°
0°
180°
1200 KG
GTH-4018SR GM-1
0°
180°
09.4618.1570
1200 KG
GTH-4018SR GM-1
±90°
09.4618.1571
09.4618.1572
162
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND DERRICKKRAN P4000 - GTH-4018 SR
4000 KG
GTH-4018SR GM-1
0°
180°
4000 KG
GTH-4018SR GM-1
±90°
09.4618.1573
4000 KG
GTH-4018SR GM-1
±90°
0°
180°
09.4618.1574
09.4618.1575
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
163
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND HAKEN PC40 - GTH-4018 SR
GTH-4018SR GM-1
±90°
0°
180°
GTH-4018SR GM-1
0°
180°
09.4618.1569
GTH-4018SR GM-1
±90°
09.4618.1568
09.4618.1567
164
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND WINDE H3T S4 - GTH-4018 SR
GTH-4018SR GM-1
±90°
GTH-4018SR GM-1
0°
180°
09.4618.1566
GTH-4018SR GM-1
±90°
0°
180°
09.4618.1565
09.4618.1564
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
165
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND GABELN - GTH-4016 SR
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016SR GM-1
0°
180°
±90°
09.4618.1525
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016SR GM-1
0°
180°
09.4618.1527
166
09.4618.1526
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
±90°
09.4618.1528
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND HAKEN PC40 - GTH-4016 SR
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016SR GM-1
0°
180°
±90°
09.4618.1556
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016SR GM-1
0°
180°
09.4618.1558
Code 57.0009.0562
09.4618.1557
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
±90°
09.4618.1559
167
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND DERRICKKRAN P1200 - GTH-4016 SR
1200 KG
1200 KG
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016SR GM-1
0°
180°
±90°
09.4618.1548
1200 KG
1200 KG
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016SR GM-1
0°
180°
09.4618.1550
168
09.4618.1549
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
±90°
09.4618.1551
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND DERRICKKRAN P4000 - GTH-4016 SR
4000 KG
4000 KG
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016 SR
0°
180°
±90°
09.4618.1552
4000 KG
4000 KG
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016SR GM-1
0°
180°
09.4618.1554
Code 57.0009.0562
09.4618.1553
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
±90°
09.4618.1555
169
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Lasttabellen
LASTTABELLE MIT GELENK GM-1 UND WINDE H3T S4 - GTH-4016 SR
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016SR GM-1
0°
180°
±90°
09.4618.1560
GTH-4016SR GM-1
GTH-4016SR GM-1
0°
180°
09.4618.1562
170
09.4618.1561
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
±90°
09.4618.1563
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 1/14 (Ausg.D, Code: 57.1800.5115)
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
171
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 2/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
172
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 3/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
173
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 4/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
174
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 5/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
175
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 6/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
176
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 7/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
177
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 8/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
178
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 9/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
179
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 10/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
180
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 11/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
181
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 12/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
182
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 13/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
183
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
SCHALTPLAN 14/14 (Ausg.D, Code 57.1800.5115)
184
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
GTH-4016 SR - HYDRAULIKPLAN (Ausg.G, Code 57.2201.3500)
Double overcenter safety valve
piloting ratio: 4/1
cracking pressure: 350 bar
HYDRAULIC CIRCUIT
COLORS LEGENDA
Third section boom
telescoping cylinder
Hydraulically piloted
double check valve Quick coupling
hydraulic ports
piloting ratio: 4/1
Single overcenter safety valve
piloting ratio: 4/1
cracking pressure: 350 bar
Forks tilt cylinder
Open circuits pressure lines
Closed circuits high pressure lines
Stabilizers
A6
Functions lines
B6
Forks attachment quick
coupling cylinder (optional)
Low pressure lines
Turret rotation hydraulic motor
double overcenter safety valve
piloting ratio: 3/1
cracking pressure: 150 bar
Load sensing and piloting lines
Suction lines
C2
V2
Turret
Unlocking
pressure
15/50 bar
Tank lines
A5
B5
Double overcenter safety valve
piloting ratio: 7.6/1
cracking pressure: 350 bar
Turret rotation
hydraulic motor
V1
C1
Forks self-levelling
articulation slave
cylinder
capacity:
0.5 Litri
precharge
pressure
35 bar
C3
T
Attachments
Double overcenter safety valve
piloting ratio: 4/1
cracking pressure: 350 bar
B4
A4
Telescopic boom, turret and
undercarriage
functions main valve
Telescoping
A3
P
PR
B3
Pressure reducing valve
setting pressure: 50 bar
Capacity:
1.5 litres
precharge
pressure
35 bar
F R
Pressure
switch
activating
pressure
70 bar
R
Capacity: Parking brake
0.5 litres handle selector
precharge
valve
pressure
50 bar
Pressure
switch
N’
activating
pressure
2-10 bar
T1’
R1
T1
B
Priority valve
load sensing type
320 bar
Boom lift
LS
Pressure
switch
activating
pressure
10-20 bar
30 bar
T
A1
B1
Steering rotating
actuator
displacement:
200 cc/rev
Pp
LS2
L
190 bar
P
Tp1
Telescopic boom,
turret and
undercarriage
functions hydraulic
circuit test port
260 bar
T
C
150 bar
N
Forks tilt
A2
B2
N
Hydraulically powered
service/emergency brakes
pedal pump
Air condition compressor
hydraulic motor
displacement 16 cc/rev
(optional)
P
320 bar
Second section boom
telescoping cylinder
Anticavitation valve
cracking pressure
5 bar
Single overcenter safety valve
piloting ratio: 4/1
Telescopic boom
lift cylinder cracking pressure: 350 bar
T
R
LS
280 bar
T
LS1
P
Tank lines collector
TURRET-UNDERCARRIAGE BOUNDARY
Rotating joint
Rear axle pivoting
lockout valves
Rear axle
2 ways/2 positions
A
P
B
T
TURRET-UNDERCARRIAGE BOUNDARY
Rotating joint
Steering modes
selector valve
Differential lock
4 ways / 3 positions
selector valve
3 ways / 2 positions
Rotating joint
Outriggers selector
valves block
P
B
T
Air bleeding
valve
Rear axle pivoting
cylinder (left)
Front axle
A
P
B
A
C
Front left
outrigger cylinder
T
Front right
outrigger cylinder
B
Test port
Tp7
A
Front axle
steering cylinder
Rear axle
steering cylinder
Rear axle pivoting
cylinder (right)
B
PR
Pressure reducing valve
setting pressure: 10 bar
A
Hydraulically piloted
double check valve
piloting ratio: 4/1
T
Air bleeding
valve
P
Rear axle lockout cylinders control valve
orifice dia.: 2 mm cracking pressure: 0.5 bar
Check valve
cracking pressure:
0.5 bar (optional)
M
R
T1 T2
Ev1
Ev2
PS
Fa
Fa1
Fe
430 bar
A
Diesel engine
MH
G
Hydrostatic transmission Tp2
boost pressure test port
B
X2
X1
M1
Boom functions gear pump
displacement: 43 cc/rev
T2
Auxiliary gear pump
brakes circuit
displacement: 14 cc/rev
Hydrostatic transmission pump
max displacement: 71 cc/rev
Auxiliary circuit max pressure relief valve
Code 57.0009.0562
Ev6
U
B A
Mechanical gear speed
selector valve
4 ways/3 positions
Mechanical gear speed
selector actuator
25 bar
X1
Pressure
switch
activating
pressure
5 bar
Emergency line max pressure
relief valve (optional)
P
Ev5
X2
Hydraulically piloted
double check valve
piloting ratio: 4/1
Heat exchanger
T
B
450 bar
150 bar
MB
450 bar
M
Hydraulically piloted
double check valve
piloting ratio: 4/1
Rear right outrigger cylinder
Tp6
Emergency line
test port (optional)
Emergency electrical
motor driven pump set
2.6 cc/rev (optional)
Hydrostatic transmission
high pressure test port Tp3
Check valve
cracking pressure:
2.5 bar
Shutoff valve
Auxiliary circuit
pressure test port
180 bar
Tp4
Hydraulically piloted
double check valve
piloting ratio: 4/1
Rear left outrigger cylinder
S FS
MA
A
G
Mechanical gear (2 speeds)
Shutoff valve
Suction screen
Check valve
cracking pressure:
8 bar
T
Flushing valve
Hydrostatic transmission motor
max displacement: 80 cc/rev
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Return filter
with suction line
pressurized at 0,5 bar
Oil tank
capacity
220 liters
185
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Diagramme Und Pläne
GTH-4018 SR - HYDRAULIKPLAN (Ausg.G, Code 57.2201.3600)
Double overcenter safety valve
piloting ratio: 4/1
cracking pressure: 350 bar
Forks tilt cylinder
HYDRAULIC CIRCUIT
COLORS LEGENDA
Open circuits pressure lines
Hydraulically piloted
double check valve Quick coupling
hydraulic ports
piloting ratio: 4/1
Forks attachment
quick coupling cylinder
(optional)
P
PR
Closed circuits high pressure lines
Pressure reducing valve
setting pressure: 50 bar
Functions lines
B6
Low pressure lines
Load sensing and piloting lines
C3 V2
C2
Turret rotation
hydraulic motor
Suction lines
Turret
Unlocking
pressure
15/50 bar
Tank lines
Double overcenter safety valve
piloting ratio: 7.6/1
cracking pressure: 350 bar
A5
B5
Turret rotation hydraulic motor
double overcenter safety valve
piloting ratio: 3/1
cracking pressure: 150 bar
C1
Forks self-levelling
articulation slave
cylinder
capacity:
0.5 Litri
precharge
pressure
35 bar
T
V1
Attachments
Double overcenter safety valve
piloting ratio: 4/1
cracking pressure: 350 bar
B4
A4
Telescoping
A3
Telescopic boom, turret and
undercarriage
functions main valve
F R
Pressure
switch
activating
pressure
70 bar
T1
B
Priority valve
load sensing type
320 bar
Boom lift
LS
A1
B1
Pressure
switch
activating Steering rotating
pressure
actuator
10-20 bar displacement:
200 cc/rev
Pp
LS2
L
190 bar
P
Tp1
T
Telescopic boom,
turret and
undercarriage
functions hydraulic
circuit test port
260 bar
Tank lines collector
C
150 bar
N
R
LS
TURRET-UNDERCARRIAGE BOUNDARY
Rotating joint
Rear axle pivoting
lockout valves
Rear axle
2 ways/2 positions
A
P
B
T
Tp5
Front axle
Outriggers retraction line
max pressure relief valve
Outriggers
lockout valve
2 ways/2 positions
B
A
C
Front left
outrigger cylinder
Front right
outrigger cylinder
T
B
Test port
Tp7
A
Front axle
steering cylinder
B
PR
Pressure reducing valve
setting pressure: 10 bar
A
Hydraulically piloted
double check valve
piloting ratio: 4/1
Outriggers telescope
lockout cylinder
T
Air bleeding
valve
P
Check valve
cracking pressure:
0.5 bar (option)
M
Ev1
Ev2
PS
Fa
Fa1
Fe
430 bar
25 bar
A
G
Hydrostatic transmission Tp3
boost pressure test port
MH
B
X2
X1
M1
Boom functions gear pump
displacement: 43 cc/rev
T2
Auxiliary gear pump
brakes circuit
displacement: 14 cc/rev
Hydrostatic transmission pump
max displacement: 71 cc/rev
Auxiliary circuit max pressure relief valve
186
Ev6
U
B A
Mechanical gear speed
selector valve
4 ways/3 positions
Mechanical gear speed
selector actuator
Diesel engine
X1
Pressure
switch
activating
pressure
5 bar
Emergency line max pressure
relief valve (optional)
P
Ev5
X2
Hydraulically piloted
double check valve
piloting ratio: 4/1
Heat exchanger
T
B
450 bar
150 bar
MB
450 bar
M
Hydraulically piloted
double check valve
piloting ratio: 4/1
Rear right outrigger cylinder
Tp6
Emergency line
test port (optional)
Emergency electrical
motor driven pump set
2.6 cc/rev (option)
Hydrostatic transmission
high pressure test port Tp2
T1 T2
Hydraulically piloted
double check valve
piloting ratio: 4/1
Rear left outrigger cylinder
Rear axle lockout cylinders control valve
orifice dia.: 2 mm - cracking pressure: 0.5 bar
R
100 bar
Outriggers telescope
lockout cylinder
A
P
Check valve
cracking pressure:
2.5 bar
Shutoff valve
Auxiliary circuit
pressure test port
180 bar
Tp4
LS1
Outriggers retraction
line test port
Outriggers selector
valves block
P
B
T
Rear axle
steering cylinder
P
TURRET-UNDERCARRIAGE BOUNDARY
Rotating joint
Air bleeding
valve
Rear axle pivoting
cylinder (right)
280 bar
T
Rotating joint
Steering modes
selector valve
Differential lock
4 ways / 3 positions
selector valve
3 ways / 2 positions
Rear axle pivoting
cylinder (left)
Forks tilt
B2
service/emergency brakes
pedal pump
Air condition compressor
hydraulic motor
displacement 16 cc/rev
(optional)
P
320 bar
A2
R N
Capacity: Parking brake
0.5 litres handle selector
precharge
valve
pressure
50 bar
30 bar
Pressure
switch
N’
T
activating
pressure
2-10 bar
T1’ Hydraulically
powered
R1
B3
Second section boom
telescoping cylinder
Anticavitation valve
cracking pressure
5 bar
Single overcenter safety valve
piloting ratio: 4/1
Telescopic boom
lift cylinder cracking pressure: 350 bar
Capacity:
1.5 litres
precharge
pressure
35 bar
Stabilizers
A6
T
S FS
MA
A
G
Mechanical gear (2 speeds)
Shutoff valve
Suction screen
Check valve
cracking pressure:
8 bar
T
Flushing valve
Hydrostatic transmission motor
max displacement: 80 cc/rev
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Return filter
with suction line
pressurized at 0,5 bar
Oil tank
capacity
220 liters
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Test
ÜBERLAST-TESTPROZEDUR
Mit Zubehör ausgerüstete Teleskopstapler mit fixem Lastschwerpunkt (Gabeln, Schaufel, Greifer):
1,33 x Q
Normverweis EN1459
Q = Nenntragfähigkeit
Mit Zubehör ausgerüstete Teleskopstapler mit variablem Lastschwerpunkt (Haken, Derrickkran, Winde):
1,33 x Q + 0,1 x Fb on tires
1,25 x Q + 0,1 x Fb on outriggers
Normverweis EN1459
Q = Nenntragfähigkeit
Fb = Reduziertes Auslegergewicht (gleich dem Kippmoment) an der Auslegerspitze.
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
187
Bedienerhandbuch
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Absichtlich leer gelassene Seite
188
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
EG-Konformitätserklärung
EG-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG, VOLLSTÄNDIGER TEXT
Hersteller und zur Erstellung der technischen Unterlagen autorisierte Person: TEREXLIFT s.r.l. Zona
Industriale Buzzacchero 06019 Umbertide (PG) Italien
Wir erklären, dass die folgende Maschine,
Bezeichnung: Geländegängiger Stapler mit veränderlicher Reichweite
Funktion: Heben von Gewichten
Modell GTH XXXX YY
Fabriknummer XXXXX
Entspricht der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG
und den Bestimmungen der Norm 2004/108/EG
und außerdem der novellierten Richtlinie 2000/14/EG
Modell: Nr. 37 Anlage I Richtlinie 2000/14/EG
Zur Beurteilung der Konformität angewandte Prozedur: Nr. 2 Anlage VI
Benannte Stelle: xxxxx
Potenza installata (kW):
Gemessener Schalldruckpegel dB(A):
Garantierter Schallleistungspegel dB(A):
Sie entspricht auch folgenden europäischen Normen, nationalen Normen und technischen Spezifikationen:
EN 1459:1998/A2:2009
BEISPIEL
BEISPIEL
Code 57.0009.0562
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
189
Bedienerhandbuch
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Absichtlich leer gelassene Seite
190
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Kontrolltabelle
TÄGLICHE KONTROLLE DER SICHERHEITSVORRICHTUNGEN
DATUM _________________
KOMPONENTE
Display und Platine
Lastbregrenzer
 positiv
 negativ
Freigabeknopf am
Steuerhebel
 positiv
 negativ
Schalter Notpumpe
 positiv
 negativ
Not-Aus-Knopf
 positiv
 negativ
Mikroschalter Sitz
 positiv
 negativ
Sperrventil
Ausgleichszylinder
 positiv
 negativ
Sperrventil Hubzylinder
 positiv
 negativ
Sperrventil
Ausschubzylinder 2.
Abschnitt
Sperrventil
Ausschubzylinder 3.
Abschnitt bei GTH-4016 SR
Sperrventil Kippzylinder
Zubehörträgerplatte
ERGEBNIS
UNTERSCHRIFT
 positiv
 negativ
 positiv
 negativ
 positiv
 negativ
Sperrventil Sperrzylinder
Hinterachse
 positiv
 negativ
Sperrventil Zylinder
Abstützungen
 positiv
 negativ
Code 57.0009.0562
ANMERKUNGEN
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
191
Erste Ausgabe - Zweiter Nachdruck
Bedienerhandbuch
Kontrolltabelle
KOMPONENTE
Abstandsfühler
Magnetsensor
ERGEBNIS
ANMERKUNGEN
UNTERSCHRIFT
 positiv
 negativ
 positiv
 negativ
Schnittstelle Magnetsensor  positiv
 negativ
Lastzelle
 positiv
 negativ
Sensor Feststellbremse 1
 positiv
 negativ
Sensor Feststellbremse 2
 positiv
 negativ
Winkelmessfühler
Auslegerausschub
 positiv
 negativ
192
GTH-4016 SR - GTH-4018 SR
Code 57.0009.0562
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising