JN2320/Pages (English)

JN2320/Pages (English)
Spirit
®
PAT I E N T E N BEDIENUNGSANLEITUNG
SPIRIT® 300/600/1200
Spirit® Portable
• Sollte die Einheit versehentlich umkippen, bringen Sie sie
sofort, aber vorsichtig, wieder in eine aufrechte Position.
Sollte flüssiger Sauerstoff austreten, verlassen Sie
sofort den Bereich und alarmieren Sie Ihren
Leistungserbringer für medizinische Leistungen.
Warnhinweise
Lesen Sie diese Seite sorgfältig durch, bevor Sie Ihre Einheit
benutzen.
• Die Einheit enthält extrem kalten flüssigen Sauerstoff; die
Temperatur liegt bei annähernd -185 °C
(-300 °Fahrenheit). Der Kontakt mit solch niedrigen
Temperaturen kann ernsthafte Erfrierungen verursachen.
• Berühren Sie nicht die gefrorenen Teile einer Einheit.
• Spirit® nicht an der stationären Einheit angeschlossen
lagern oder betreiben.
• Flüssiger und gasförmiger Sauerstoff ist selbst nicht
entflammbar, führt aber bei anderen Materialien dazu, dass
sie schneller als normal verbrennen. Diese Gefährdung,
zusammen mit der niedrigen Temperatur des flüssigen
Sauerstoffs, erfordert bestimmte Vorsichtsmaßnahmen.
• Die zutreffenden EMC-Informationen sind in der
entsprechenden Bedienungsanleitung unter
www.cairemedical.com zu finden.
Erklärung anderer Symbole
Name und Anschrift des Herstellers
• Platzieren und benutzen Sie Ihre Einheit nicht an Orten,
wo brennbare Materialien wie Öle, Fette, Aerosolsprays,
Lotionen oder Lösungsmittel vorhanden sind.
Autorisierte Ansprechpartner in der Europäischen
Gemeinschaft
• Rauchen Sie nicht während der Benutzung der Einheit.
Vorsicht: Lesen Sie die dazugehörigen Dokumente
• Platzieren und benutzen Sie Ihre Einheit nicht innerhalb
von 1,50 m (5 Fuß) Abstand von elektrischen Geräten,
speziell Öfen, Heizgeräten, Toastern und Haartrocknern.
Nicht entflammbares Gas
• Betreiben Sie Ihre Einheit in einem gut belüfteten Bereich.
Typ B – Anwendungsteil (Schutzgrad gegen Elektroschock)
Oxidierende Substanzen
1
Patientennotizen
Name des Patienten/der Patientin
Einstellung für den verordneten Sauerstofffluss
Telefonnummer des Arztes
Name des Vertriebsunternehmens
Ansprechpartner
Nottelefon des Vertriebsunternehmens
Besondere Anweisungen
2
Spirit® Portable
Inhalt
Wichtig: Lesen Sie diese Bedienungsanleitung
sorgfältig, bevor Sie den Spirit® in Betrieb nehmen.
Einführung
4
Verkauf nur an Ärzte oder auf ärztliche Anweisung.
Hinweise für Ärzte
Bedienelemente
7-8
Auffüllanleitung
9-12
Bedienungsanleitung
Zusätzliche Informationen
Warnung: Dieses Gerät ist nicht für lebenserhaltende
Maßnahmen vorgesehen.
6
Achtung: Spirit® nur entsprechend den Anweisungen
des Arztes verwenden.
13-18
Warnung: Wenn Sie den Eindruck haben, dass das
Gerät nicht ordnungsgemäß funktioniert, wenden Sie
sich an Ihren medizinischen Leistungserbringer. Sie
dürfen die Geräte niemals selbst reparieren oder
einstellen.
19
Technische Daten:
• Betriebsart: Kontinuierlich
• Schutzart gegen Elektroschock: intern angetriebene
Geräte
• Schutzgrad gegen Elektroschock: Typ B –
Anwendungsteil
• Klassifizierung gemäß des Schutzgrades gegen das
Eindringen von Wasser: IPX0 – reguläre Ausstattung
• Geräte sind nicht für die Verwendung in der Nähe
entzündbarer Mischungen geeignet
3
Spirit® Portable
Einführung
Das Flüssigsauerstoffsystem besteht aus einer stationären
Einheit und dem Spirit®, der Sie entsprechend ärztlicher
Verordnung mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt. Diese
Patienten-Bedienungsanleitung enthält die Anleitung für die
Verwendung des Spirit®. Bedienungshinweise für die stationäre
Einheit finden Sie in der dem Gerät beiliegenden PatientenBedienungsanleitung.
Der Liberator® ist der größere Behälter und ist für stationäre
Verwendung vorgesehen. Sauerstoff kann direkt aus dem
Liberator® bezogen werden. Die Befüllung des Liberators®
erfolgt durch Ihren medizinischen Leistungserbringer.
Der Spirit® Portable stellt über einen längeren Zeitraum eine
ambulante Sauerstoffversorgung bereit. Der Spirit® wird über
eine stationäre Flüssigsauerstoff-Einheit befüllt. Der kompakte
Spirit® in leichter Ausführung wurde entwickelt, um die
Beweglichkeit und die Lebensqualität des typischen auf
Zusatzsauerstoff angewiesenen Patienten zu erhöhen.
Abbildung Spirit® 300
4
Spirit® Portable
Hinweise für Ärzte
1.
4.
Verwenden Sie nur eine Standardkanüle der Größe 7' (oder
kürzer) mit Einzelschlauch. Verwenden Sie keine
pädiatrischen (Niedrigfluss-) Nasenkanülen oder Masken.
5.
Verwenden Sie zusammen mit dem Spirit® keine anderen
Geräte (z.B. Atemluftbefeuchter, Vernebler, etc.).
Nicht verwenden bei Patienten mit weniger als 12 bpm
(Atemzüge pro Minute) oder über 40 bpm.
2.
Nicht verwenden bei Patienten, die das Gerät regelmäßig
nicht triggern (z.B. bei sehr schwachen Mundatmern).
3.
Stellen Sie sicher, dass der Patient während der
Verwendung des Spirit® einen ausreichenden PaO2oder SaO2-Wert aufweist.
5
3
6
Spirit® Portable
Bedienelemente
2
1
5
4
6
1.
Messkammer
2.
Durchflussschalter
3.
Anschluss für Sauerstoffausgang
4.
Befüllungsanschlüsse (Zuordnung der
Schnellabsperrventile siehe nächste Seite)
5.
Entlüftungsventil
6.
2 C-Cell Batterien (im Gehäuse)
Spirit® Portable
Zuordnung von Schnellabsperrventilen
Anschluss für
tragbare
Einheit:
Anschluss für
stationäres
Gerät:
Typ des SchnellCAIRE
absperrventils: Seitenbefüllung
LINCARE
(UC)
Absperren der Seiten befüllung
CRYO2
LIFE-OX
Absperren der Obenbefüllung
7
PENOX
TAEMA
PB
Aufsteckmodell Obenbefüllung
Spirit® Portable
Befüllen von Spirit® mit Obenbefüllung
1.
b. Wenn Sie einen Cryo2-Anschluss besitzen:
Spirit® drehen, bis Anschlüsse spürbar einrasten.
Anschließend Spirit® kräftig aber vorsichtig gegen den
Uhrzeigersinn ( ) drehen und dabei nach unten drücken.
Reinigen Sie die Auffüllanschlüsse an stationärer Einheit
und Spirit® mit einem sauberen, trockenen und
flusenfreien Tuch.
Achtung: Die Auffüllanschlüsse müssen trocken sein,
da Spirit® und stationäre Einheit durch Feuchtigkeit
aneinander festfrieren können.
2.
3.
c. Wenn der Anschluss vom Typ Penox, Life-Ox oder
Lincare ist: Spirit® drehen, bis Anschluss spürbar
einrastet. Anschließend Spirit® kräftig aber vorsichtig
gegen den Uhrzeigersinn ( ) drehen und dabei nach
unten drücken.
Vergewissern Sie sich, dass die
Durchflussschalter am Spirit und am
Behälter auf 0 (aus) stehen.
Bringen Sie den Auffüllanschluss in
die aufrechte Position über dem
Anschluss der stationären Einheit.
5. Die Einheiten sind jetzt fest aneinander angeschlossen.
Anmerkung: Fortsetzung bei Schritt 6 (Seite 10).
Schritt 3
4. a. Wenn es sich um einen Aufsteckanschluss handelt:
Den Spirit® auf der stationären Einheit absenken, bis der
Anschluss spürbar einrastet.
Schritt 4a
8
Schritt 4b
Schritt 4c
Spirit® Portable
Befüllen von Spirit® mit Seitenbefüllung
1. Reinigen Sie die Auffüllanschlüsse an stationärer Einheit
und Spirit® mit einem sauberen, trockenen und
flusenfreien Tuch.
Achtung: Die Auffüllanschlüsse müssen trocken sein,
da Spirit® und stationäre Einheit durch Feuchtigkeit
aneinander festfrieren können.
Schritt 3
2. Vergewissern Sie sich, dass die Durchflussschalter am
Spirit und am Behälter auf 0 (aus) stehen.
3. Führen Sie den Auffüllanschluss vom Spirit® in der
aufrechten Position zum Anschluss der stationären
Einheit.
4. Drehen Sie den Spirit® gegen den Uhrzeigersinn ( ), bis
der Stift spürbar in der Nut einrastet.
5. Drehen Sie den Spirit® kräftig aber vorsichtig zurück in
die aufrechte Position. Die Einheiten sind jetzt fest
aneinander angeschlossen.
Schritt 4
Anmerkung: Weiter mit Schritt 6
9
Schritt 5
Spirit® Portable
Anmerkung: Halten Sie die Einheit beim Modell mit
Aufsteckanschluss während der Befüllung gut fest.
6. Öffnen Sie das Entlüftungsventil, um mit dem Befüllen
Ihres Spirit® zu beginnen. Dabei muss entweichender
Sauerstoff zu hören sein, was aber kein Anlass zur Sorge
ist. Das zischende Geräusch ist vollkommen normal.
7. Beim Anschluss ist außerdem u.U. Dampf zu sehen. Dies
ist normal und liegt am großen Temperaturunterschied
zwischen dem Flüssigsauerstoff und der warmen Luft um
die Einheiten.
8. Schließen Sie das Entlüftungsventil, sobald die Einheit
gefüllt ist. Eine gefüllte Einheit können Sie daran
erkennen, dass das Zischen seinen Klang verändert und
etwas Flüssigkeit aus der Entlüftungsleitung austritt.
Anmerkung: Wenn das Ventil geschlossen wird,
nachdem Flüssigkeit in einem nahezu
gleichbleibenden Strom austritt, wird der Spirit® fast
vollständig gefüllt, wobei allerdings etwas
Flüssigsauerstoff verloren geht.
Schritt 6
10
Spirit® Portable
Anmerkung: Wenn Sie das Ventil beim ersten Anzeichen
austretender Flüssigkeit schließen, wird der Spirit® nicht
vollständig gefüllt, aber Sie sparen Flüssigsauerstoff.
Warnung: Wenn die Undichtigkeit so stark ist, dass
ein Flüssigkeitsstrom auftritt, müssen Sie den
betreffenden Ort sofort verlassen und sich an Ihren
medizinischen Leistungserbringer wenden.
Achtung: Wenn Sie den Spirit® sofort nach Gebrauch
wieder auffüllen, warten Sie anschließend 10 Minuten,
wobei für die Durchflusseinstellung Null eingestellt ist,
damit sich der Druck stabilisieren kann. Dann nehmen
Sie Ihr Gerät wie gewohnt in Betrieb.
9. Drücken Sie bei Modellen mit Aufsteckanschluss den
Entriegelungsknopf, bis sich die Einheiten voneinander
trennen. Bei allen anderen Anschlüssen drehen Sie die
Einheit, bis sie sich von der stationären Einheit löst.
Achtung: Prüfen Sie die Füllstandanzeige nur bei
geschlossenem Ventil.
Warnung: Flüssiger oder kalter gasförmiger Sauerstoff
kann zu Erfrierungen der Haut führen. Sauerstoff
bedeutet ein erhöhtes Brandrisiko.
Achtung: Wenn der Spirit® sich nicht leicht trennen
lässt, wenden Sie keine Gewalt an. Die Einheiten sind
vielleicht aneinander festgefroren. Warten Sie, bis sich
die Einheiten erwärmt haben. Dann lassen sie sich leicht
voneinander trennen. Gefrorene Teile dürfen auf keinen
Fall berührt werden. Wenn nach dem Trennen der
Einheiten bei der stationären Einheit oder beim Spirit®
Flüssigkeit austritt, schließen Sie den Spirit® sofort
wieder an. Trennen Sie die Einheiten erneut. Wenn das
Problem weiter besteht, lassen Sie die Einheiten
angeschlossen und wenden sich an Ihren medizinischen
Leistungserbringer.
Entriegelungsknopf
für tragbare Einheit
(nur Aufsteckmodell)
11
Spirit® Portable
Bedienungsanleitung
Anmerkung: Vergewissern Sie sich, dass der
Durchflussschalter richtig an der gewünschten
Einstellung einrastet. Wenn der Schalter zwischen zwei
Einstellungen steht, schaltet sich das Gerät aus und
wieder ein und gibt beim Einschalten eine verlängerten
Schub an Sauerstoff aus.
1. Schieben Sie den Schlauch der Atemkanüle fest auf den
Sauerstoffschlauchanschluss.
2. Stellen Sie die Atemkanüle entsprechend ein, sodass Sie
bequem den Sauerstoff einatmen können.
Anmerkung: Das Zufuhrsystem des Spirit® ist für eine
maximale Atemfrequenz von 40 Atemzügen pro Minute
vorgesehen. Wenn eine Atemfrequenz von mehr als 40
Atemzügen pro Minute auftritt, erfolgt die
Sauerstoffzufuhr ggf. nicht bei jedem Atemzug.
3. Drehen Sie den Durchflussschalter oben am Spirit® im
Uhrzeigersinn, bis die verordnete Durchflussrate (als
Zahlenwert) im Schalterfenster angezeigt wird und ein
positives Einrasten zu spüren ist.
Anmerkung: Wenn der Durchflussschalter von (0)
oder (CF) auf eine Flussrate eingestellt wird, wird ein
verlängerter Sauerstoffschub durch die Kanüle
abgegeben*. Dies ist ganz
normal und braucht Sie nicht
zu beunruhigen.
4. Mit jedem Atemzug sollten Sie eine festgesetzte
Sauerstoffdosis aufnehmen. Bei jedem Atemzug leuchtet
die LED grün auf und signalisiert damit, dass das
Zufuhrsystem des Spirit® getriggert wird. Wenn die LED
bei jedem Atemzug rot aufleuchtet, müssen die Batterien
ersetzt werden.
* Kanüle ist nicht Bestandteil
des Geräts.
12
Spirit® Portable
Anmerkung: Mit jedem registrierten Atemzug leuchtet
die LED unabhängig vom Flüssigsauerstoffgehalt grün
auf, auch wenn der Spirit® keinen Flüssigsauerstoff mehr
enthält.
5. Um die Sauerstoffversorgung zu beenden, drehen Sie den
Durchflussschalter gegen den Uhrzeigersinn zurück auf die
Position Aus.
Achtung: Durchflussschalter stets auf 0 (aus) stellen,
wenn Sie das Gerät nicht verwenden.
Schritt 3
6. Das Zufuhrsystem des Spirit® wird mit 2 C-Cell AlkalineBatterien betrieben. Wenn die LED rot aufleuchtet, müssen
die Batterien ersetzt werden. Solange die LED rot
aufleuchtet, erfolgt die Sauerstoffzufuhr mit dem Spirit®, bis
er leer ist.
7. Zum Auswechseln der Batterien den seitlichen
Reißverschluss wie abgebildet aufziehen.
Schritt 7
13
Schritt 7
Spirit® Portable
Anmerkung: Wenn keine Batterien zum Auswechseln
greifbar sind, drehen Sie den Durchflussschalter im
Uhrzeigersinn in die äußerste Position (mit [CF]
gekennzeichnet). Jetzt erfolgt vom Spirit® eine Zufuhr
mit einer kontinuierlichen Durchflussrate von 2 Litern
pro Minute.
Warnung: Bei der Verwendung des Spirit® im
kontinuierlichen Durchflussmodus (CF) wird der
Sauerstoff schneller verbraucht. Achten Sie auf die
Messkammer, damit der Sauerstoff nicht vorzeitig
ausgeht.
Anmerkung: Der kontinuierliche Durchflussmodus (CF)
wird nicht durch die Batterien gespeist und kann daher
sowohl bei aufleuchtender als auch bei ausgeschalteter
Akkustandanzeige verwendet werden.
Anmerkung: Wenn der Spirit® im kontinuierlichen
Durchflussmodus verwendet wird, leuchtet die LEDAnzeige NICHT bei jedem Atemzug grün oder rot auf.
14
Spirit® Portable
8. Halten Sie sich zum Ermitteln der Betriebsdauer des Spirit® an die Werte der folgenden Tabelle:
Modell
Spirit 300
Nennwert
Spirit® 600
Spirit® 1200
®
Aus
1,0
Durchflusseinstellung
1,5
2,0
3,0
4,0
5,0
CF
16,0
14,5
10,0
7,0
4,7
3,5
3,0
2,0
Nennwert
32,0
29,0
20,0
14,0
9,4
7,0
6,0
4,0
Nennwert
64,0
58,0
40,0
28,0
18,8
14,0
12,0
8,0
Anmerkung: Zeit in Stunden.
Anmerkung: Die Zeiten sind für Patienten mit 20 bpm (Atemzüge pro Minute) angegeben. Schnellere Atemfrequenzen haben eine kürzere
Verwendungsdauer zur Folge.
Anmerkung: Die „Nennzeiten“ beziehen sich auf ideale Bedingungen, d.h. maximale Befüllung, günstige Verlustrate, Einheit wird nicht bewegt
usw. Diese Zeiten sind erwartete Höchstzeiten.
Anmerkung: Die konkreten Ergebnisse fallen unterschiedlich aus.
15
Spirit® Portable
9. Zum Überprüfen des Flüssigsauerstoff-Füllstands im Gerät
mit der Messkammer folgende Schritte ausführen:
• Setzen Sie das Gerät direkt auf der schwarzen Messkammer
mit der Federanzeige ab.
• Sorgen Sie dafür, dass die Einheit stabil bleibt (d.h. nicht
auf und ab schwingt), und lesen Sie dann die angezeigte
Farbskala ab, um den ungefähren Inhalt des
Flüssigsauerstoffs zu ermitteln.
Anmerkung: Wenn die Einheit leer ist, wird nur der rote
Streifen der Skala angezeigt. In diesem Fall müssen Sie
die Einheit vor Gebrauch auffüllen.
16
Spirit® Portable
Wartung des Kondenswasserschwamms:
1. Unter bestimmten Umgebungsbedingungen, besonders
bei einem kontinuierlichen Durchfluss und wenn die
Einheit nicht bewegt wird, kann es beim Spirit® zu
übermäßigem Frost um die Spirale des Zerstäubers und
am Gehäuse kommen. Sie können diese Frostbildung
durch Beklopfen der Einheit und/oder durch Abwischen
des angesammelten Frostes vom Gehäuse verringern.
2. Wenn der Spirit® leer ist und sich auf Zimmertemperatur
erwärmt hat, entfernen Sie jegliche Feuchtigkeit aus dem
Kondenswasserschwamm:
• Öffnen Sie den Reißverschluss am Sockel der Einheit,
damit der Kondenswasserschwamm zugänglich wird.
• Nehmen Sie den Schwamm heraus, und wringen Sie die
aufgesaugte Flüssigkeit aus. Schwamm vollständig
trocknen lassen, bevor Sie ihn wieder in die Einheit legen.
• Legen Sie den trockenen Schwamm wieder in die Einheit.
Schließen Sie den Reißverschluss vollständig.
17
Spirit® Portable
Reinigungsvorschriften
Unsere Produkte erfüllen die Bestimmungen
der RoHS-Direktive zur Einhaltung von
Grenzwerten bei gefährlichen Stoffen. Die
Geräte enthalten Blei oder andere giftige Stoffe
in nur minimalen Spuren.
Warnung: Gerät erst reinigen, nachdem dieses
entleert und entlüftet wurde.
Zubehör
• Haushaltglasreiniger auf ein Tuch geben und
Außenflächen abwischen. Glasreiniger darf nicht in
interne Komponenten oder Ventile geraten.
Der leichte Handwagen wiegt nur 1,47 kg.
Der Handwagen ist für alle Modelle des Spirit®
geeignet.
• Gerät vor der Inbetriebnahme gründlich trocknen lassen.
Anmerkung: Hinweis für Leistungserbringer:
Informationen zur Wiederaufbereitung sind dem
entsprechenden Wartungshandbuch zu entnehmen.
Die gefütterte Gürteltasche wurde für den erhöhten
Tragekomfort der Patienten entwickelt. Der einstellbare Gurt
kann für Bundweiten von 71-144 cm verwendet werden.
Durch die Bundverlängerung für zwei Trageoptionen kann die
Gürteltasche erweitert verwendet werden, um für Größen von
114-175cm zu passen. Durch diese Option kann die
Gürteltasche einfach zu einem Rucksack umgewandelt werden
(siehe Abbildungen).
WEEE- und RoHS-Direktive
Dieses Symbol weist die Geräteinhaber darauf
hin, dass das Gerät nach Ablauf seiner
Lebensdauer gemäß WEEE-Direktive zur
Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten
einem Recyclingbetrieb zu übergeben ist.
18
2200 Airport Industrial Drive
Ste 500
Ball Ground, GA 30107
U.S.A.
www.cairemedical.com
VIVISOL Heimbehandlungsgeräte GmbH
Richard Strauss-Straße 10
1230 Wien
Tel. +43 1 524 62 83
Fax +43 1 524 16 42
office@vivisol.at
www.vivisol.at
M. D. D. Repräsentanz:
Medical Product Services
Borngasse 20
35619 Braunfels, Deutschland
Ref 13224337 Rev E
10/10
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising