inbetriebnahme faq - ab firmware

inbetriebnahme faq - ab firmware
FAQ ; firmware 5.07
INBETRIEBNAHME FAQ - AB FIRMWARE-VERSION 5.07
Funktioniert Ihre Anzeige nicht wie gewünscht? Probieren Sie dann bitte erst das Problem mit Hilfe
dieser Anleitung zu lösen bevor sie uns kontaktieren. In den meisten Fällen sind anfängliche Probleme
leicht selbst zu lösen. Schauen Sie dafür bitte unter dem jeweiligen Ausgangszustand nach, um die für
Sie richtigen Sofortmaßnahmen zu ergreifen. In den Unterpunkten erfolgt eine Präzisierung des
Ausgangs-Zustands mit passenden Lösungsvorschlägen.
Wird ihr Problem in dieser Selbsthilfe-Anleitung nicht erwähnt oder stellt sich anders dar, dann rufen Sie
uns bitte an!
Empfohlenes Werkzeug zur Inbetriebnahme der Anzeige, neben den üblichen Befestigungs- und
Montagematerialien:
•
•
•
Multimeter
Feinschraubendreher ( z.B. 2,5 x 50 )
Kreuzschraubendrehersatz
Ausgangszustand:
Wird die Anzeige mit Strom versorgt, dann werden zuerst alle Segmente angesteuert. Das heißt alle
LCD-Felder werden angesteuert, bzw. alle LED-Segmente leuchten. Danach zeigt die Anzeige kurz ihre
Firmware-Version in der Form „x.xx“ an, z.b. „5.07“. Schauen Sie nun bitte unter dem vorhandenen
Ausgangszustand auf der nächsten Seite nach, um passende Lösungsvorschläge zu finden.
STARTUP FAQ - SINCE FIRMWARE-VERSION 5.07
Your display does not work as expected? Please try to solve your problem with this support-manual,
before contacting us. The most problems, especially if this is the first Rico-display you install, are easy to
solve. Please take a look at the list of initial points and choose your actual initial point, to take the right
action. The sub items are listed, to precise your initial point for a specific solution.
If your problem does not occur in this manual or shows in an undescribed error, please give us a call.
Recommended tools to startup the display, next to the usual tools for mounting and mounting materials
are:
•
•
•
Multimeter
Small screwdriver ( for example 2.5 x 50 )
Set of cross-head screwdrivers
Initial point:
If the display is powered up, it shows all possible segments for a short time. After this test, the display
shows its firmware version in the first row. This is in the form “x.xx”, for example “5.07”. Please take a
look at the most frequently occurring initial problems on the next page, to find a fitting solution in this
manual.
1
FAQ ; firmware 5.07
INDEX
INBETRIEBNAHME FAQ ...................................................................................... 3
AUSGANGSZUSTÄNDE:....................................................................................... 3
FEHLERHAFTER SEGMENTTEST ..................................................................................... 3
DIE ANZEIGE ZEIGT NICHTS AN ..................................................................................... 3
DIE ANZEIGE ZEIGT NUR STRICHE AN ............................................................................. 3
ES WERDEN NUR NULLEN ANGEZEIGT ............................................................................ 4
DIE ANZEIGTEN WERTE WEICHEN VON REALISTISCHEN WERTEN AB ...................................... 4
DIE ANZEIGE ZEIGT „HIEROGLYPHEN“ AN ....................................................................... 5
MÖGLICHKEITEN ZUR ÜBERPRÜFUNG ................................................................ 6
ANSCHLUSS DES KONFIGURATIONSTASTERS .................................................................... 6
ÜBERPRÜFEN DES IMPULSEINGANGS ............................................................................. 6
ÜBERPRÜFEN DES RS-485-BUS.................................................................................. 7
ÜBERPRÜFEN DES RS-232-BUS.................................................................................. 7
ÜBERPRÜFEN DER FUNKTION DES ETHERNET-ADAPTER FÜR DIE SMA-WEBBOX ...................... 8
DOKUMENTENPFLEGE ........................................................................................ 8
STARTUP FAQ..................................................................................................... 9
INITIAL POINTS:.................................................................................................. 9
BAD SEGMENT TEST .................................................................................................. 9
THE DISPLAY DOES NOT SHOW ANYTHING ....................................................................... 9
THE DISPLAY SHOWS ONLY MIDDLE BARS ........................................................................ 9
THE ONLY SHOWN NUMBERS ARE ZERO ........................................................................ 10
THE DISPLAYED VALUES ARE UNEXPECTED ..................................................................... 10
THE DISPLAY SHOWS „HIEROGLYPHICS“........................................................................ 11
POSSIBILITIES OF CHECKING THE INPUTS.......................................................... 12
CONNECTION OF THE PUSH-BUTTON FOR CONFIGURATION ............................................... 12
CHECK OF THE PULSE INPUT ...................................................................................... 12
CHECK OF THE RS-485-BUS .................................................................................... 13
CHECK OF THE RS-232-BUS .................................................................................... 13
CHECK THE FUNCTION OF THE ETHERNET-ADAPTER FOR SMA-WEBBOX .............................. 14
KEEPING THIS DOCUMENT UP TO DATE ........................................................... 14
2
FAQ ; firmware 5.07
INBETRIEBNAHME FAQ
AUSGANGSZUSTÄNDE:
Fehlerhafter Segmenttest
Nach dem Anschluss an die Stromversorgung der Anzeige führt diese einen Segmenttest durch.
Dafür leuchten alle Segmente der Displays auf, bzw. werden sichtbar. Davor können die Displays
auch Punkte oder eine Durchnummerierung anzeigen; anschließend sollten aber alle Segmente
aufleuchten, bzw. erscheinen.
Sind hier Fehler sichtbar, liegt mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Hardwarefehler vor.
Die Anzeige zeigt nichts an
Überprüfen Sie bitte zunächst die Verkabelung, insbesondere die Anschlussbelegung, sowie die
Spannung der Stromversorgung. Zeigt die Anzeige nur auf einzelnen Displays nichts an, so
überprüfen Sie bitte die Funktion des einzelnen Displays bei einem Segmenttest.
Obwohl alle Anzeigen vor der Auslieferung bei uns getestet wurden, kann es hin und wieder
passieren dass diese durch extreme Stöße und Vibrationen während des Transports,
anschließend funktionsunfähig sind.
Die Anzeige zeigt nur Striche an
Zeigt die Anzeige auf allen Displays nur Striche an, so empfängt diese generell keine
brauchbaren Daten auf dem konfigurierten RS-232 oder RS-485 Eingang. Bei einer Konfiguration
auf den Impulseingang zeigt die Anzeige niemals Striche an.
Anschluss und Verkabelung der Datenquelle überprüfen, bei der Verwendung des RS-485BUS werden ab und zu Data+ und Data- vertauscht.
Eingangskonfiguration mit Hilfe des Konfigurationstasters überprüfen Eventuell wurde
eine falsche Datenquelle konfiguriert (siehe Konfigurationsmenü). Bei LogPac, SolarLog und
Suntrol STL (Src = 10) die eingestellte Baudrate überprüfen!
Der Datenlogger sendet eventuell keine Daten zur Anzeige weil er nicht entsprechend
konfiguriert wurde.
Die Wechselrichter wurden nicht korrekt an den Datenlogger angeschlossen bzw. vom
Datenlogger erkannt. Der Datenlogger sendet womöglich deswegen keine Daten an das Display.
Dieser Fehler lässt sich bereits am Datenlogger feststellen, falls dieser ein Display besitzt, oder
dessen Werte via PC ausgelesen werden können.
Der Datenlogger ist evtl. nicht mit unserer Anzeige kompatibel, beachten Sie hierzu unsere
Liste der unterstützten Datenlogger (www.rico-electronic.de) aus dem Bereich „Download“
Hinweis: Zeigt die Anzeige nur auf einzelnen Displays weiterhin Striche an, so bekommt
sie vom Datenlogger keinen passenden Messwert für diese Displays geliefert.
3
FAQ ; firmware 5.07
Es werden nur Nullen angezeigt
Bei Impulseingang
Es werden keine Impulse empfangen. Überprüfen des Impulseingangs
Sonstige Eingänge
Vom Datenlogger werden die Werte „Null“ gesendet.
Die Anzeigten Werte weichen von realistischen Werten ab
Bei Impulseingang
Anzeigewerte CO2-Einsparung und Gesamtertrag:
Der Startwert wurde möglicherweise bei der Konfiguration verändert. Der CO2-Ertrag
wird über den Gesamtertrag ermittelt. Der CO2-Faktor lässt sich mit Hilfe der
Konfigurationssoftware für den PC ändern.
Anzeigewert aktuelle Leistung:
Die Impulsrate der Anzeige stimmt nicht mit der des Stromzählers- oder
Drehstromzählers mit Impulsausgang überein.
Eventuell ist der Impulsgeber falsch angeschlossen. Impuls + und Impuls – sind evtl.
vertauscht.
Handelt es sich um einen Wandlerzähler, so wurde das Wandlerverhältnis eventuell
nicht berücksichtigt oder die resultierende, effektive Impulswertigkeit falsch berechnet.
Die Impulswertigkeit des Zählers muss mit dem Wandlerverhältnis verrechnet werden,
um die effektive Impulswertigkeit zu bestimmen.
Beispiel: Das Wandler-Verhältnis der Stromwandler ist meistens auf den
Wandlern angegeben. In unserem Beispiel ist das Wandler-Verhältnis [100/5].
Das bedeutet, dass am Zähler nur ein zwanzigstel des Stroms gemessen wird. Bei
einem Zähler mit der Impulswertigkeit von 1000 Impulsen pro kWh ergibt sich
nun die effektive Impulsrate von 1000/20 und damit von 50 Impulsen pro kWh.
Die Anzeige muss dementsprechend auf 50 Impulse pro kWh konfiguriert
werden.
Die Impulsrate ist so hoch gewählt, dass mehr als 10 Impulse pro Sekunde an die
Anzeige weiter gegeben werden. Hierbei kann sich die Anzeige „verschlucken“, nicht alle
Impulse werden von der Anzeige gezählt. Der angezeigte Maximalwert der aktuellen
Leistung wird dadurch begrenzt.
Um die Ideale, effektive Impulswertigkeit für Ihre Anlagengröße zu bestimmen gehen
Sie wie folgt vor:
Wenn Sie von den maximal 10 Impulsen pro Sekunde ausgehen und das entstehende
Produkt der maximalen Anzahl von Impulsen pro Stunde von 36000[1/h] durch die
maximale Anlagenleistung [kWmax] teilen, so erhalten Sie die maximal mögliche
Impulswertigkeit [1/kWh]. Runden Sie dieses Ergebnis zum nächstmöglichen glatten
Wert nach unten ab, um die ideale Einstellung für Zähler und Anzeige zu erhalten.
4
FAQ ; firmware 5.07
Beispiel: Die PV-Anlage hat eine Maximalleistung von 328 kW. Teilt man nun das
Produkt der maximalen Anzahl von Impulsen pro Stunde von 36000[1/h] durch
diese 328kW-peak, so erhält man die maximale Impulswertigkeit von
109,76[1/kWh]. Dieser Wert wird nun auf 100 Impulse pro kWh abgerundet. Die
Anzeige muss also auf 100 Impulse pro kWh eingestellt werden. Ist dies durch
einen festen Wert des Zählers nicht möglich, so muss die Anzeige auf den
effektiven Wert des Zählers eingestellt werden. Diese muss aber unterhalb der
109 Impulse pro kWh liegen.
Der Impulsgeber erfüllt nicht die
Schließkontaktes mit definiertem Zeitfenster.
Spezifikationen
eines
potentialfreien
Sonstige Eingänge
Die Konfiguration der Nachkommastellen ist nicht passend zu der des Datenloggers
eingerichtet Mit Hilfe unserer PC-Konfigurationssoftware und einem passenden
Datenkabel kann die Anzeige nachträglich konfiguriert werden.
Der Datenlogger oder die Wechselrichter arbeiten möglicher Weise nicht richtig. Der
Datenlogger ist möglicher Weise falsch konfiguriert.
Gibt es einen Offset der angezeigten Werte zu den erwarteten Werten, so wird
dieser vom Datenlogger gesendet. Bei einem Anschluss durch RS-232 oder RS-485
geben unsere Anzeigen die empfangenen Werte direkt weiter. (bei Sonderversionen
bzw. dem Wert der CO2-Einsparung werden zum Teil auch innerhalb der Anzeige
Berechnungen durchgeführt.)
Die Werte bleiben in Verbindung mit dem Ethernet-Adapter und der SMA Webbox
bei 99, 99kW stehen. Der Ethernet-Adapter muss auf das Rico-Protokoll umgestellt
werden, dies geschieht mit Hilfe einer Lötbrücke. Die Großanzeige muss auf das RicoProtokoll und die Baudrate 9600 eingestellt werden.
Die Anzeige zeigt „Hieroglyphen“ an
Zeigt die Anzeige großflächig „Hieroglyphen“ an, so ist eventuell Weise die falsche
Datenquelle eingestellt.
Zeigt die Anzeige großflächig „Hieroglyphen“ an, so ist eventuell das Datenformat des
Datenloggers falsch eingestellt.
Zeigt eine, oder zeigen mehrere Ziffern „Hieroglyphen“ an, so überprüfen Sie bitte die
korrekte Funktion der Hardware durch einen automatischen Segmenttest bei Neustart der
Anzeige.
5
FAQ ; firmware 5.07
MÖGLICHKEITEN ZUR ÜBERPRÜFUNG
Anschluss des Konfigurationstasters
Ist der Konfigurationstaster nicht mehr vorhanden, so können sie Ihn zwischen DTR der RS232-Schnittstelle und Impuls + des Impulseingangs anschließen.
Hinweis: Der Taster sollte nach Installation der Anzeige an der Lüsterklemme
Verbleiben. Bei Anzeigen mit Anschluss an die Platinen-Klemmen empfehlen wir auch
alle Steckverbinder mit einem 10-adrigen Kabel zur Anschlussstelle hin zu verlängern.
So kann im Service-Fall z.B. beim Ändern des Datenloggers oder der Erweiterung der
Anlage eine schnelle Anpassung vorgenommen werden.
Wenn nicht anders möglich, kann der Taster auch zwischen DTR der RS-232-Schnittstelle und
VDC der Anzeige angeschlossen werden.
Überprüfen des Impulseingangs
Um zu testen ob die Anzeige korrekt auf den Impulseingang konfiguriert ist (SrC = 0)
schließen Sie die zwei Anschlüsse des Impulseinganges mehrmals manuell kurz. Nach
spätestens einer Minute sollte sich die Anzeige aktualisieren und „Messwerte“ anzeigen.
Werden die zwei Kabel-Enden vom Zähler (Impulsgeber) abgenommen und dort manuell
kurzgeschlossen, lässt sich gleich die physikalische Verbindung von dort zur Anzeige testen.
Zeigt die Anzeige Werte, so funktioniert der Impulseingang einwandfrei.
Hinweis: Erwarten Sie bei dem manuellen Test bitte keine „korrekten-“ bzw. „manuell
errechneten Messwerte“. Die Messwerte liegen dabei meistens über dem was Sie mit
der eingestellten Impulsrate erwarten würden, da beim manuellen Kurzschließen
meist ein Kontakt-Prellen entsteht.
Beachten Sie bitte, der Ausgang des Impulszählers muss einen potentialfreien Schließkontakt
besitzen. Der Schließimpuls muss länger als 2ms andauern. Der Schaltstrom unserer Anzeige
liegt unter 3mA.
Ist der Strom der Diodenprüfung ihres Multimeters geringer als der maximale Schaltstrom
des Relaisausgangs, so können sie mit Hilfe ihres Multimeters eventuell auch die korrekte
Funktion des Impulsausgangs des Zählers überprüfen.
6
FAQ ; firmware 5.07
Überprüfen des RS-485-BUS
Generell sollte der RS-485-BUS immer durch alle Geräte „durch geschleift“ werden, um eine
Stern-Topologie zu vermeiden. Zum Abschluss des RS-485-BUS an beiden Enden wird ein 120
Ohm Widerstand empfohlen um mögliche Reflektionen am Leitungsende zu verhindern.
Überprüfen sie die physikalische Funktionsfähigkeit des RS-485-BUSes mit Hilfe eines
Multimeters. Messen sie dazu bei eingeschalteter Anzeige am angeschlossenen BUS eine
Gleichspannung von 4-5 Volt, die immer kurzzeitig einbricht, so ist die grundsätzliche
physikalische Funktionsfähigkeit gewährt. Die Gleichspannung bricht jeweils kurz ein wenn
auf dem BUS Daten übertragen werden.
Ruhespannung vorhanden?
Überprüfen Sie ob der Anschluss der Anzeige beim Datenlogger korrekt
konfiguriert wurde.
Ruhespannung vorhanden und regelmäßiger Einbruch der Spannung?
Überprüfen Sie die Eingangskonfiguration der Anzeige und das Datenprotokoll des
Datenloggers, überprüfen Sie ggf. die Baudrate der BUS-Kommunikation.
Ist keine Gleichspannung vorhanden? Messen Sie die Spannung am RS-485-Eingang der
Anzeige ohne den Anschluss an den BUS.
Spannung vorhanden? Falsche Verkabelung des RS-485-BUS (Data+ und Datavertauscht) oder es werden keine Daten für die Anzeige auf dem BUS gesendet.
Keine Spannung vorhanden (UEingang = 0V) Eingangs-Treiberbaustein womöglich
defekt.
Überprüfen des RS-232-BUS
Der RS-232-Bus lässt sich ebenso wie der RS-485-BUS auf seine physikalische Funktion
überprüfen. Dazu wird am RS-232 Eingang der Anzeige die Spannung von GND gegen RxD der
Anzeige ( TxD des Senders ) gemessen. Die mögliche Ruhespannung kann hier variieren (-3V
bis -15 V), liegt aber üblicher Weise um die -10 V. Wenn diese Ruhespannung in
regelmäßigen Abständen einbricht, bzw. der Wert des Multimeters flackert, so werden auf
dem RS-232-BUS Daten gesendet.
Ruhespannung vorhanden?
Überprüfen Sie ob der Anschluss der Anzeige am Datenlogger eingestellt wurde.
Überprüfen Sie die Verkabelung von TxD und RxD.
Ruhespannung vorhanden und regelmäßiger Einbruch der Spannung?
Überprüfen Sie die Eingangskonfiguration der Anzeige und das Datenprotokoll des
Datenloggers.
Hinweis zum Fronius IG-System: Bei Fronius muss das System zuvor über IG.Access
eingerichtet werden. Der Displaytyp bei IG.Access muss auf Typ A konfiguriert
werden. Die Status-LED der Display Box/Card muss grün leuchten um eine
funktionierende Kommunikation anzuzeigen. Bei Anlagen über 100kW muss der
Anlagenfaktor bei IG.Access auf 10 gestellt werden. Bei weiteren Fragen zur
Einrichtung des Fronius-Systems wenden Sie sich bitte an Fronius.
7
FAQ ; firmware 5.07
Überprüfen der Funktion des Ethernet-Adapter für die SMAWebbox
Der Adapter sendet ca. alle 30 Sekunden eine Anfrage an die Webbox. Diese Anfrage wird
durch das einmalige blinken der LED im Inneren angezeigt. Empfängt er darauf hin ein
Datenpaket leuchtet die LED erneut. Die Daten werden dann über den RS-485-BUS
ausgegeben. Funktioniert also die Kommunikation mit der Webbox, blinkt die LED des
Adapters ca. alle 30 Sekunden zweimal kurz hintereinander auf.
Blinkt die LED alle 30 Sekunden nur einmal auf, so ist möglicher Weise die IP der Webbox
nicht richtig definiert. Sehen Sie für Details bitte in der Anleitung zum „Ethernet-Adapter für
die SMA-Webbox nach.
Ist die IP richtig eingestellt, so wird die Kommunikation möglicher Weise durch eine Firewall
innerhalb des lokalen Netzwerkes blockiert. Um dies auszuschließen sollten sie die Webbox
und den Adapter testweise über ein gekreuztes Netzwerk-Kabel verbinden.
Hinweis: Bis auf die Felder die in der Bedienungsanleitung des „Ethernet-Adapter für
die SMA Webbox“ aufgeführt sind müssen die Default-Einstellungen der LantronixDevice gewählt sein. Haben Sie andere Einstellungen verändert, so konfigurieren sie
die Lantronix-Device zuerst durch das betätigen von „Apply Defaults“ und im
Anschluss durch das einrichten der „Network“- und „Connection“- Settings, wie auf
der letzten Seite der Bedienungsanleitung aufgeführt. Eine weitergehende
Konfiguration darf nicht durchgeführt werden.
DOKUMENTENPFLEGE
Wir sind darum bemüht diese FAQ stets aktuell zu halten. Wir bitten Sie daher uns zu informieren,
wenn Sie detailliertere Information zu Unterpunkten haben, welche die Inbetriebnahme
vereinfachen und diese Selbsthilfe-Anleitung verständlicher machen.
info@rico-electronic.de
8
FAQ ; firmware 5.07
STARTUP FAQ
INITIAL POINTS:
Bad segment test
After powering up the display, the display shows all possible segments for a short period of
time. Before this a numeration of the displays can be shown to indicate the addresses on the
internal BUS. If the Segment-test shows errors in single Digits or displays, it is probably
caused by a hardware-error.
The display does not show anything
Please do check the cabling to the display, especially the connector pin assignment, as the
DC-Voltage of the Power supply, first. Do single display-rows of the display fail to show
anything, please check their function with the segment test!
Though all the displays are checked before shipping, from time to time transportation causes
hard shocks and vibration. This might cause the display to fail.
The display shows only middle bars
Does the display show middle bars, so it doesn’t receive correct data on the configured RS232 or RS-485 input. Is the display configured to pulse input it never shows any middle-bars.
Please check connector pin assignment and cabling at display and data source.
Please check input configuration with the push-button for configuration Maybe the
data source is not configured correct. (Please take a look at configuration menu). If you use
LogPac, SolarLog or Suntrol STL (Src = 10) please check whether baud rate is consistent with
the one of the used BUS.
Please check data logger for right configuration, maybe it does not send any data to the
display.
The power inverters might not be correctly connected to the data logger, or the data
logger might not have detected the power inverters. Both cases might cause the data logger
not to send any data to the display. Both errors can be excluded by checking the data logger,
if it has an included display or its configuration can be done via a PC.
The data logger might not be compatible with the RiCo-Display. Please regard our list of
supported PV-data sources, available for download from our website.
Does the display show middle-bars on single rows of the display, it doesn’t receive data for
the programmed value in this row.
9
FAQ ; firmware 5.07
The only shown numbers are zero
Configuration is pulse input No pulses can be received please go to „Check of the
pulse input“
Other input configurations The data logger sends the value 0 to the display
The displayed values are unexpected
Configuration is pulse input
For the values CO2-savings and total energy production: The programmed starting
value might have been changed during input-configuration. The CO2-value is
calculated from the total energy production. The calculation-factor for CO2 can be set
with the configuration-software for PC.
For the value actual power: the pulse rate configured at the display might not fit the
one of the power counter.
It might be that the power counter is not connected correctly. It might be possible
that pulse + and pulse – are interchanged.
If the power counter is a converter counter it might be, that the relation of the
current-conversion has not been considered for calculation or the calculated value
could be wrong. The pulse rate in pulses per kilowatt-hours of the power counter
must be associated with the relation of the current-conversion to calculate the
effective rate of pulses per kWh.
Example: The converter-ratio can normally be seen on the converters. In this
example the converter-ratio is [100/5], which means the current output of the
converter is 5 Amperes for 100 Amperes in the power line. So the current,
measured by the electricity meter is 1/20 of the real value. If you use a powercounter with 1000 pulses per kW, the effective pulse rate is reduced by
multiplying this factor. In this case the effective pulse-rate would be 50 pulses
per kWh. The display must be set to 50 pulses per kWh then.
The pulse rate has been chosen to high for the maximum-power production of the
PV-plant, so that more than 10 pulses per second are send to the display. In this case,
the pulse-input of the display can fail to interpret every single pulse.
As result, the maximum value of the actual power is limited.
To calculate the best pulse rate for the PV power plant do divide 36000[1/h] through
the maximum Peak-output of the PV-power-plant [kWmax]. The result is the maximal
possible pulse rate [1/kWh] to take. Degrease this value to the next smooth value
and use it as the pulse rate in the electricity counter and the large display.
Example: The PV-system has a maximum power-output of 328 kW. If you
divide the product of maximum pulses per hour (36000[1/h]) through the
maximum power-output, you get the maximal possible pulse-rate of
109,76[1/kWh]. To get a smooth value the factor can be decreased to
100[1/kWh]. Set your display and the power-counter to this value, or choose
a value below.
10
FAQ ; firmware 5.07
It might be possible, that the pulse output of the electricity-meter does not fulfill
the definition of the S0 pulse output with a potential free closing contact and the
required time spans.
Other input configurations
The configuration of the display concerning the number of values after the
decimal point might not fit to the setting of the data logger. With our
configuration software and a serial data cable for a com-port the display can be
reconfigured. Please call us, before reconfiguring the display.
The data logger or the power inverters might not work neat. The data logger
might be configured wrong.
If there is an offset value between the shown values and the expected values, it is
send by the data logger. Connected thru RS-232 and RS-485 the large displays do
show the values as send by the source. (Special versions may also have data
calculated from the received data, as for example the CO2 savings)
! In connection with the ethernet-adapter and the “SMA Webbox” only ! When
the values go up to 99, 99kW but not above The ethernet-adapter must be
changed to the Rico-protocol, which is done with the help of a solder bridge. The
large display has to be configured to rico-protocol as well, using a baud rate of 9600.
The display shows „hieroglyphics“
If the display shows hieroglyphics on several digits, the input-selection of the display
might be set wrong.
If the display shows hieroglyphics on several digits, the data-format of the data logger
might be set wrong.
If the display shows hieroglyphics on one, or only a few digits, a testing of the hardware
should be done. Please chop the display from the power supply for a short period of time and
reconnect it again. Watch the displays during the segment test for a possible failure.
11
FAQ ; firmware 5.07
POSSIBILITIES OF CHECKING THE INPUTS
Connection of the push-button for configuration
When the push-button for connection is no more connected to the display, you can connect
it between DTR of the RS-232-Interface and Impulse + of the pulse-input.
Note: The push-button for configuration should remain connected to the display after
installation. If the display is for connection with PCB-connectors it is recommended to
route all PCB-connectors to the place of connection with a 10-pole-cable.
In case of service, for example the change of the data logger or the change of the
power-counter, a fast adjustment can be done.
If necessary, the push-button can be connected between DTR of the RS-232-Interface and
VDC of the display.
Check of the pulse input
To check whether the display is configured right to the pulse input (SrC = 0 ), do manually
shortcut the two wires of the pulse input (pulse+ and pulse-) for several times. After one
minute the display should refresh and show “measured values”. If you take the two wires,
connected to the display, (at the one end where the electrical counter will be connected) and
shortcut them there, you can check whether the cabling is working physically too.
Note: Please do not expect „realistic“ or „calculated“ values to be shown on the
display. The shown values might have a higher value then you would expect. The
reason could be the contact-chattering during the manual shortcutting.
Please regard the required specifications for the pulse output of the electrical counter or the
data logger. The output must be a potential free closing-contact and the closing time must be
longer than 2ms. The switching-current of our displays is less than 3mA.
If the current fort he diode-test of your multimeter is less, than the maximum allowed
current for the pulse output of your electrical meter or data logger, you can check the correct
function of the pulse output.
12
FAQ ; firmware 5.07
Check of the RS-485-BUS
The cabling of the RS-485-BUS-wires should be done in a daisy chain. A star topology should
be avoided. Also use 120 ohms resistors between the two wires to “close” the BUS at both
ends. This will avoid possible reflections at the BUS-end.
Check the physical operability of the RS-485-BUS with the help of a multimeter. Measure the
DC-voltage of the BUS which should be 4-5 volts. Your multimeter shows a collapse of the
voltage, each time when data is send on the BUS.
A constant voltage is shown?
Pleas check whether the connection of the display is set in the configuration of the
data logger.
A constant voltage which collapses every few seconds is shown?
Please check whether the input-configuration of the display fits to your data
logger. Please check whether the baud-rate of the communication is correct.
Is no DC-voltage on the BUS? Please measure the voltage at the RS-485-input of the
display, without having the BUS connected.
Dc-voltage is more than 0,3V? Wrong cabling of the RS-485-BUS (Data+ and
Data- interchanged) or no data send on the BUS.
Absolute no Dc-voltage (Uinput = 0V) Input driver IC might be damaged
Check of the RS-232-BUS
The physical function of the RS-232-BUS can also be checked. Measure the dc-voltage at the
RS-232 input of the display, between the pins GND and RxD (which is TxD of the emitter). The
constant voltage on the BUS can diversify ( -3V up to -15V ), but is usual about -10V. When
the dc-voltage collapses in regular rollbacks, data is send on the RS-232-BUS:
DC-voltage is on the BUS?
Please check whether the connection of the display was configured at the datalogger.
Please change the cabling of TxD and RxD.
DC-voltage is on the BUS and collapses in regular rollbacks?
Please check the input-configuration of the display and the data-protocol of the
data logger.
Note for Fronius IG-system: The Fronius-system must be configured with the IG.Access
first. The display-type in IG-Access must be configured to “type A”. The status LED on
the display box/card must show green to indicate a working communication. If the
maximum power of the PV-plant is above 100 kW-peak. The factory-setting must be
set to 10. For further questions concerning the setup of Fronius-system please refer to
Fronius.
13
FAQ ; firmware 5.07
Check the function of the ethernet-adapter for SMA-Webbox
The adapter sends a request to the “Webbox”, each 30 seconds. This request is indicated
with a single blink of the LED, placed on the adapters PCB. Does the adapter receive a reply
with the data for the display; the LED blinks a second time. The Data is now being sent over
the RS-485-BUS. So if the communication between the “Webbox” and the adapter is working
fine, the LED inside blinks two times after each 30 seconds.
If the LED blinks one time only, please check whether the IP address of the “Webbox” is
configured correctly to the adapter. Please take a look at the ethernet-adapter manual for
details. To check whether the IP is blocked by an internal firewall, connect the adapter
directly to the Webbox via a crosslink cable.
Note: Except the settings described in the manual of the „Ethernet-adapter for SMA
Webbox“, the other settings of the Lantronix-device must be set to default. If you
have changed any other values please do reset the device with “Apply Defaults”. After
the restart of the device do configure the sub-items “Network” and “Connection” as
shown in the manual of the “Ethernet-adapter for SMA Webbox”. No further
configuration must be done.
KEEPING THIS DOCUMENT UP TO DATE
We care about the actuality of this manual. If you have information to make this self-help manual
better to understand or add more detailed information, please inform us.
info@rico-electronic.de
14
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising