Montage- und Bedienungsanleitung
Montage- und
Bedienungsanleitung
Bedienmodul BM
Wolf GmbH · Postfach 1380 · 84048 Mainburg · Tel. 08751/74-0 · Fax 08751/741600 · Internet: www.wolf-heiztechnik.de
WOLF Klima- und Heiztechnik GmbH · Eduard-Haas-Str. 44 · 4034 Linz · Tel. 0732/385041-0 · Internet: www.wolf-heiztechnik.at
Art.-Nr.: 30 61 595 Änderungen vorbehalten
6.6701.623
01/08
D
AT
Inhaltsverzeichnis
Sicherheitshinweise ............................................................ 3
Normen / Vorschriften ......................................................... 4
Montage
• Fernbedienung/Montagehinweise/Montage Wandsockel ..... 5
• Elektrischer Anschluß Fernbedienung ............................ 6
• Fernschaltkontakt ............................................................ 6
• Außenfühler ..................................................................... 7
• Kesselregelung ................................................................ 8
• integrierte Regelung ......................................................... 9
• Moduleinbau ................................................................... 10
Einstellung eBus-Schnittstelle ......................................... 11
Gesamtansicht BM .............................................................. 12
1. Bedienebene
• Beschreibung linker / rechter Drehknopf ...................... 12
• Beschreibung Symbole ............................................. 12-13
• Funktionserklärung
Abgastest / Temperaturwahl / Infotaste .................. 14-15
• Taste „Einmalige Speicherladung“ ................................. 16
• Taste „Heizen“ ............................................................... 16
• Taste „Absenken“ .......................................................... 16
• Display Erklärung ...................................................... 17-18
2. Bedienebene
• Übersicht 2. Bedienebene ............................................. 19
• Grundeinstellungen ................................................... 20-32
- Grundeinstellungsparameter-Überblick ..................... 20
- Uhrzeit ......................................................................... 20
- Wochentag ................................................................. 21
- Zeitprogramm
(voreingestellte Zeitprogramme wählen) ................... 21
- Tagtemperatur ............................................................ 22
- Spartemperatur ........................................................... 23
- Heizkurve ............................................................... 24-25
- Raumeinfluss .............................................................. 26
- Außentemp. Winter-/Sommer-Umschaltung ......... 27-28
- ECO/ABS ............................................................... 29-30
- Warmwassertemperatur ............................................ 31
- Sprache ...................................................................... 31
- Tastensperre .............................................................. 32
• Zeitprogramm (Schaltzeitenprogrammierung) .............. 33
- Übersicht der voreingestellten Zeitprogramme ......... 33
- Programmierbeispiel ................................................... 34
• Fachmann
- Codeabfrage ............................................................... 35
- Übersicht Fachmannmenü ..................................... 35-36
• Anlagenparameter-Übersicht .................................. 37
- Raumeinfluss (A00) ............................................. 38
2
3061595_0108
Inhaltsverzeichnis / Sicherheitshinweise
•
•
•
•
•
- Aufheizoptimierung (A01) ................................... 39
- Maximale Aufheizzeit (A02) ........................... 39-40
- Benötigte Aufheizzeit (A03) ................................ 40
- Außenfühler gemittelt (A04) ................................ 41
- Anpassung Raumfühler (A05) ............................ 41
- Externer Fühler (A06) .......................................... 42
- Antilegionellenfunktion (A07) ............................... 43
- Wartungsmeldung (A08) ..................................... 44
- Frostschutzgrenze (A09) .................................... 44
- Warmwasser-Parallelbetrieb (A10) .................... 45
- Raumtemp. Winter-/Sommer-Umschaltung (A11) . 46
- Absenkstopp (A12) ............................................. 47
- Warmwasserminimaltemperatur (A13) ............... 48
- Warmwassermaximaltemperatur (A14) .............. 49
Heizgeräteparameter ändern - Überblick .......... 49-51
Mischerparameter ändern - Überblick .................... 52
Kaskadenparameter ändern - Überblick ............ 53-54
Solarparameter ändern - Überblick .................... 55-56
Sonstige Parameter ändern - Überblick .................. 57
- Estrichaustrocknung direkter Heizkreis .......... 58-59
Reset ...................................................................... 58
Einstellprotokoll
• Grundeinstellungsparameter .................................... 60-61
• Zeitprogramme .......................................................... 62-63
• Betriebsart Status Heizgerät HG ....................................... 64
• Anlagenparameter Einstellprotokoll ............................... 65
NTC Fühlerwiderstände ..................................................... 66
Störmeldungen ............................................................... 67-68
Menüstruktur BM ........................................................... 69-70
Technische Daten ................................................................ 71
Sicherheitshinweise
In dieser Beschreibung werden die folgenden Symbole und Hinweiszeichen verwendet. Diese wichtigen Anweisungen betreffen den
Personenschutz und die technische Betriebssicherheit.
"Sicherheitshinweis" kennzeichnet Anweisungen, die genau einzuhalten sind, um Gefährdung oder Verletzung von Personen zu
vermeiden und Beschädigungen am Gerät zu verhindern.
Gefahr durch elektrische Spannung an elektrischen Bauteilen!
Achtung: Vor Abnahme der Verkleidung Betriebsschalter
ausschalten.
Greifen Sie niemals bei eingeschaltetem Betriebsschalter an elektrische Bauteile und Kontakte! Es besteht die Gefahr eines Stromschlages mit Gesundheitsgefährdung oder Todesfolge.
An Anschlussklemmen liegt auch bei ausgeschaltetem Betriebsschalter Spannung an.
Achtung "Hinweis" kennzeichnet technische Anweisungen, die zu beachten
sind, um Schäden und Funktionsstörungen am Gerät zu verhindern.
3061595_0108
3
Normen / Vorschriften
Installation / Inbetriebnahme
- Die Installation und Inbetriebnahme der Heizungsregelung und der
angeschlossenen Zubehörteile darf lt. DIN EN 50110-1 nur von
Elektrofachkräften durchgeführt werden.
- Die örtlichen EVU-Bestimmungen sowie VDE-Vorschriften sind
einzuhalten.
- DIN VDE 0100 Bestimmungen für das Errichten von Starkstromanlagen bis 1000V
- DIN VDE 0105-100 Betrieb von elektrischen Anlagen
- DIN EN 50165 Elektrische Ausrüstung von nichtelektrischen Geräten für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke
- EN 60335-1 Sicherheitstechnische Ausrüstung elektrischer Geräte für den Hausgebrauch und ähnliche Zwecke
Ferner gelten für Österreich die ÖVE-Vorschriften sowie die örtliche
Bauordnung.
Warnhinweise
- Das Entfernen, Überbrücken oder Außerkraftsetzen von Sicherheits- und Überwachungseinrichtungen ist verboten!
- Die Anlage darf nur in technisch einwandfreiem Zustand betrieben
werden. Störungen und Schäden, die die Sicherheit beeinträchtigen, müssen umgehend beseitigt werden.
- Bei Einstellung der Brauchwassertemperatur über 60°C bzw. bei
Aktivierung der Legionellenschutzfunktion mit einer Temperatur
größer als 60°C ist für eine entsprechende Kaltwasserbeimischung
zu sorgen (Verbrühungsgefahr).
Wartung / Reparatur
- Die einwandfreie Funktion der elektrischen Ausrüstung ist in
regelmäßigen Abständen zu kontrollieren.
- Störungen und Schäden dürfen nur von Fachkräften beseitigt
werden.
- Schadhafte Bauteile dürfen nur durch original Wolf-Ersatzteile
ersetzt werden.
- Vorgeschriebene elektrische Absicherungswerte sind einzuhalten
(siehe Technische Daten).
Achtung Werden an Wolf-Regelungen technische Änderungen vorgenommen, übernehmen wir für Schäden, die hierdurch entstehen, keine
Gewähr.
4
3061595_0108
Montage
Fernbedienung
Das Bedienmodul BM kann als Fernbedienung (z.B. im Wohnzimmer) eingesetzt werden. Durch den Einsatz als Fernbedienung
erübrigt sich nicht nur der Weg in den Heiz-/Aufstellraum, sondern
es werden zusätzliche Funktionen möglich (z.B. Raumtemperaturaufschaltung).
Sollten mehrere Heizkreise mit Reglern aus dem Wolf-Regelungssystem vorhanden sein, so können mit einem einzigen Bedienmodul BM alle Heizkreise bedient und eingestellt werden.
Es kann aber auch jedem einzelnen Heizkreis ein eigenes Bedienmodul BM als Fernbedienung zugeordnet werden.
Für den Einsatz als Fernbedienung ist lediglich ein 2-Draht-Bus
notwendig.
Montagehinweise
- Montage des Wandsockels (optional als Zubehör erhältlich) an
einer Innenwand in ca. 1,5m Höhe über dem Fußboden
- Für die optimale Funktion des Raumtemperatursensors muss
das Bedienmodul BM in einem Wohnraum (Referenzraum)
installiert werden, der repräsentativ für die ganze Wohnung
bzw. für das ganze Haus ist.
- Das Bedienmodul BM darf weder Zugluft noch direkter Wärmestrahlung ausgesetzt sein.
- Das Bedienmodul BM darf nicht von Schränken oder Vorhängen verdeckt werden.
- Alle Heizkörperventile müssen im Referenzraum voll geöffnet
sein.
Montage Wandsockel
- Wandsockel aus der Verpackung nehmen.
- Wandsockel auf Unterputzdose Ø55mm anschrauben oder direkt an der Wand befestigen.
Befestigungslöcher
Befestigungslöcher
Wandsockel
3061595_0108
5
Montage
Elektrischer Anschluss
Fernbedienung
Die elektrische Verdrahtung darf nur von Fachkräften durchgeführt werden.
Kabel für Fühler dürfen nicht zusammen mit Netzleitungen
verlegt werden
- Betriebsschalter am Heizgerät ausschalten
- Drehknopf Temperaturwahl Heizung und Temperaturwahl
WW auf Mittelstellung (5) einstellen
- Wandsockel mit 2-adrigem Kabel (Mindestquerschnitt 0,5mm²)
entsprechend Skizze verdrahten
grün
1
eBus
2
Grüner Stecker
der Regelung
Klemmleiste
Wandsockel
- optional Außenfühler am Wandsockel anschließen
- optional Fernschaltkontakt am Wandsockel anschließen
- eBus-Adressierung überprüfen (siehe Kapitel Einstellung
eBus-Schnittstelle)
- Bedienmodul BM ensprechend Skizze in den Wandsockel
einclipsen
- Betriebsschalter am Heizgerät wieder einschalten
Hinweis
Beim Anschluß mehrerer Fernbedienungen bzw. einem Funkuhrmodul werden alle Zubehörgeräte parallel zum eBus der Regelung
angeschlossen.
Fernschaltkontakt
Mit einem Fernschaltkontakt besteht die Möglichkeit, über einen
potentialfreien Kontakt (z.B. Telefonfernschaltkontakt) die Heizungsanlage auf 24 Stunden Freigabe für Heizbetrieb und Warmwasserbereitung zu schalten. Bleibt der Fernschaltkontakt offen,
läuft die Regelung mit den eingestellten Zeitprogrammen.
- Betriebsschalter am Heizgerät ausschalten
- Fernschaltkontakt mit 2-adrigem Kabel (Mindestquerschnitt
0,5mm²) entsprechend Skizze verdrahten.
Fernschaltkontakt (bauseits)
z.B. Telefonfernschaltkontakt
grün
1
eBus
2
Grüner Stecker
der Regelung
Klemmleiste
Wandsockel
- Bedienmodul BM entsprechend Skizze in den Wandsockel
einclipsen
- Betriebsschalter am Heizgerät wieder einschalten
6
3061595_0108
Montage
Außenfühler
Der Außenfühler kann wahlweise direkt an der Heizgeräteregelung (bevorzugt) oder am Bedienmodul BM angeschlossen
werden.
Montage am Heizgerät
Bauseitige Zuleitung des Außentemperaturfühlers mit dem in der
Heizgeräteregelung mitgelieferten Stecker verbinden. Stecker
in den beschrifteten Platz der Steckerleiste der Heizgeräteregelung stecken und Kabel mit Zugentlastung sichern. Kabel
durch die Aussparung in der Heizgeräteverkleidung führen.
Außentemperaturfühler an der Nord- oder Nordostwand 2 bis
2,5 m über dem Boden montieren (Kabeldurchführung nach
unten).
Außenfühler
ϑ
2
AF am
Heizgerät
Funkuhrmodul mit
Außenfühler
Als optionales Zubehör ist ein Funkaußenfühler oder ein Funkuhrmodul mit Außenfühler erhältlich.
ϑ
2
Ist bauseits kein Kabel oder Leerrohr für einen Außenfühler vorhanden, kann ein Funkaußenfühler eingesetzt werden
1 eBus
2
Funkaußenfühler
ϑ
2
1
2 eBus
Montage am Bedienmodul
- Betriebsschalter an der Heizgeräteregelung ausschalten
- Außenfühler mit 2-adrigem Kabel (Mindestquerschnitt 0,5mm²)
entsprechend Skizze verdrahten.
ϑ
Außenfühler
grün
1
eBus
2
Grüner Stecker
der Regelung
Klemmleiste
Wandsockel
- Bedienmodul BM ensprechend Skizze in den Wandsockel
einclipsen
- Betriebsschalter am Heizgerät wieder einschalten
3061595_0108
7
Montage
Kesselregelung
Das Bedienmodul BM kann auch in die Regelung integriert
werden. Dadurch werden alle Einstellungen von der Regelung
aus vorgenommen.
Sollten mehrere Heizkreise vorhanden sein, die mit Komponenten aus dem Wolf-Regelungssystem betrieben werden, so
können zusätzlich alle Heizkreise von der Regelung aus bedient
und eingestellt werden.
Die elektrische Verdrahtung darf nur von Fachkräften durchgeführt
werden.
- Betriebsschalter am Wärmeerzeuger ausschalten
- Drehknopf Temperaturwahl Heizung und Temperaturwahl
WW auf Mittelstellung (5) einstellen
- eBus-Adressierung überprüfen (siehe Kapitel Einstellung
eBus-Schnittstelle)
- Frontblende bzw. Bedienmodul BM aus der Regelung
ensprechend Skizze entfernen
- Bedienmodul BM bzw. Frontblende entsprechend Skizze in die
Regelung einclipsen
- Betriebsschalter am Wärmeerzeuger wieder einschalten
8
3061595_0108
Montage
Integrierte Regelung
Das Bedienmodul BM kann auch in die Regelung integriert
werden. Dadurch werden alle Einstellungen von der Regelung
aus vorgenommen.
Sollten mehrere Heizkreise vorhanden sein, die mit Komponenten aus dem Wolf-Regelungssystem betrieben werden, so
können zusätzlich alle Heizkreise von der Regelung aus bedient
und eingestellt werden.
Die elektrische Verdrahtung darf nur von Fachkräften durchgeführt
werden.
- Betriebsschalter am Wärmeerzeuger ausschalten
- Drehknopf Temperaturwahl Heizung und Temperaturwahl
WW auf Mittelstellung (5) einstellen- e B u s - A d r e s s i e r u n g
überprüfen (siehe Kapitel Einstellung eBus-Schnittstelle)
- Frontblende aus der Regelung entsprechend Skizze entfernen
- Bedienmodul BM ensprechend Skizze in die Regelung
einclipsen
- Betriebsschalter am Wärmeerzeuger wieder einschalten
3061595_0108
9
Montage
Moduleinbau
Das Bedienmodul BM kann auch in Module (z.B. Kaskadenmodul
KM, Mischermodul MM, Solarmodul SM) integriert werden.
Dadurch werden alle Einstellungen vom Modul aus vorgenommen.
Die elektrische Verdrahtung darf nur von Fachkräften durchgeführt werden.
- Betriebsspannung (oder Anlagenschalter) am Modul ausschalten
- Frontblende vom Modul entsprechend Skizze entfernen
- eBus-Adressierung von Bedienmodul BM und Modul überprüfen (siehe Kapitel Einstellung eBus-Schnittstelle)
- Bedienmodul BM entsprechend Skizze in das Modul einclipsen
- Betriebsspannung (oder Anlagenschalter) am Modul wieder
einschalten
10
3061595_0108
Einstellung eBus-Schnittstelle
Einstellung
eBus-Schnittstelle
Einstellung eBUS
Adresse 0 (Werkseinstellung)
Adresse 1
Adresse 2
Adresse 3
Adresse 4
Adresse 5
Adresse 6
Adresse 7
ON
DIP
1 2 3 4
ON
Das Bedienmodul BM ist werksseitig so eingestellt, dass alle
angeschlossenen Komponenten der Heizungsanlage vom Bedienmodul aus bedient werden.
Soll nur ein Bedienmodul BM in der Heizungsanlage installiert
werden, kann das folgende Kapitel übersprungen werden.
Zusätzlich dazu kann das Bedienmodul zur kompletten Steuerung
eines Erweiterungsmodules eingesetzt werden. (Beispiel siehe
Abbildung unten)
Dazu muss die Einstellung der Miniatur-Schalter auf der Rückseite
des Bedienmodules in die entsprechende Stellung (siehe Abbildungen) gebracht werden.
Hinweis:
Es muß immer ein BM mit Adresse 0 vorhanden sein.
Es können maximal sieben Erweiterungsmodule angeschlossen
werden.
OFF
Dip 1-4
Eine richtig eingestellte Busadresse, und damit die Kommunikation aller Teilnehmer untereinander, wird nach ca. einer Minute
im Display der angeschlossenen Bedienmodule BM mit dem
Symbol
(siehe Abbildung) bzw. mit einer LED in den Erweiterungsmodulen angezeigt.
eBus-Anschluß aktiv
3061595_0108
11
Gesamtansicht
Linker Drehknopf
Programmwahl
Infotaste
Taste „Einmalige
Speicherladung“
Statusanzeige
Display
Rechter Drehknopf
Temperaturwahl
Funktionsanzeige
Taste „Absenken“
Taste „Heizen“
Linker Drehknopf Programmauswahl
Dieser Drehknopf dient der Programmauswahl. Der Drehknopf
lässt sich ohne Anschlag mit deutlich fühlbarer Rasterfunktion
bedienen. Die angewählte Funktion wird durch einen Pfeil im
Display dargestellt.
Programmwahl
Rechter Drehknopf Temperaturwahl
Dieser Drehknopf dient der Temperaturwahl. Der Drehknopf lässt
sich ohne Anschlag mit deutlich fühlbarer Rasterfunktion bedienen.
Die angewählte Funktion wird durch einen bzw. zwei Pfeile im
Display dargestellt.
Zusätzlich werden über den rechten Drehknopf sämtliche Programmierungen vorgenommen. Die Bestätigung eines Programmierschrittes erfolgt durch Drücken des rechten Drehknopfs.
Durch Drehen des linken Drehknopfs können folgende Programme ausgewählt werden. Dabei bewegt sich der Pfeil am linken
Rand des Displays und zeigt auf das ausgewählte Programm.
Automatikbetrieb
Heizung (Tagbetrieb/Sparbetrieb) und Speicherladung nach
Schaltzeitenprogramm (1,2 oder 3); Heizkreis-, Mischerkreis-,
Speicherlade- und Zirkulationspumpen werden innerhalb der
Freigabezeiten bedarfabhängig ein- bzw. ausgeschaltet (Mischerkreispumpe nur bei Heizungsanlagen mit Mischerkreis).
Sommerbetrieb (Heizung aus)
Sommerbetrieb (Heizung aus) bedeutet nur Speicherladung
gemäß Schaltzeitenprogramm, der Frostschutz für die Heizung
ist gewährleistet und der Pumpenstandschutz ist aktiv.
12
3061595_0108
1. Bedienebene
Ständiger Heiz-/Warmwasserbetrieb
Das Schaltzeitenprogramm (1,2 oder 3) für Heizung und Speicherladung ist nicht aktiv. Bei dieser Einstellung ist sowohl der Tagbetrieb für Heizung, als auch die Speicherladung über 24h freigegeben. Heizkreis-, Mischerkreis- und Speicherladepumpen werden bedarfsabhängig ein- bzw. ausgeschaltet. Die Zirkulationspumpe wird gemäß Schaltzeitenprogramm (1, 2 oder 3) ein- bzw.
ausgeschaltet (Mischerkreispumpe nur bei Heizungsanlagen mit
Mischerkreis). Es erfolgt keine Winter-/Sommer-Umschaltung.
Ständiger Absenkbetrieb
Das Schaltzeitenprogramm (1,2 oder 3) für Heizung ist nicht
aktiv. Bei dieser Einstellung läuft der Heizbetrieb über 24h im
Sparmodus. Heizkreis- und Mischerkreispumpen werden
bedarfsabhängig ein- bzw. ausgeschaltet. Die Speicherladeund Zirkulationspumpe werden gemäß Schaltzeitenprogramm
(1, 2 oder 3) ein- bzw. ausgeschaltet (Mischerkreispumpe nur
bei Heizungsanlagen mit Mischerkreis).
Winter-/Sommer-Umschaltung und ECO/ABS sind aktiviert.
Standby-Betrieb
Brenner und Umwälzpumpen aus, Speicherladung und
Antilegionellenfunktion aus, Frostschutz und Pumpenstandschutz aktiv.
Frostschutz:
Bei Außentemperaturen unter dem eingestellten Wert (Werkseinstellung +2°C) laufen die Kessel- und Mischerkreispumpen (Mischerkreispumpe nur bei Heizungsanlagen mit Mischerkreis) permanent, die Mischer öffnen.
Pumpenstandschutz:
Nach längstens 24 Stunden Stillstand laufen die Pumpen für ca. 20 Sekunden an. Dadurch wird ein „Festsetzen“ der Pumpen verhindert.
Abgastest (Schornsteinfegerbetrieb)
Der Abgastest wird zur Abgasmessung durch eine Fachfirma
oder den Schornsteinfeger benötigt.
Ist nur ein Heizgerät in der Anlage, so kann der Kunde wählen,
von wo aus der Schornsteinfegerbetrieb gestartet werden soll.
a) Ist das Bedienmodul BM als Fernbedienung (z.B. im Wohnzimmer) montiert, ist diese Anwahl nicht möglich. Die
Aktivierung des Schornsteinfegerbetriebs erfolgt dann an
der Heizgeräteregelung über den Drehknopf Heizwasser
Temperaturwahl und wird durch gelbes Blinken des
Leuchtrings angezeigt.
b) Ist das Bedienmodul BM in die Heizgeräteregelung integriert,
wird die Aktivierung des Schornsteinfegerbetriebs im Display durch einen Pfeil neben dem Schornsteinfegersymbol
und durch ein zusätzliches gelbes Blinken des Leuchtrings
angezeigt.
Sind zwei oder mehrere Heizgeräte kaskadiert, so muss der
Schornsteinfegerbetrieb an alle Heizgeräte separat über den
Drehknopf Heizwasser Temperaturwahl aktiviert werden.
Funktionserklärung Abgastest siehe nächste Seite.
3061595_0108
13
1. Bedienebene
Funktionserklärung
Abgastest
Im Schornsteinfegerbetrieb arbeitet die Heizungsanlage nicht
witterungsgeführt, sondern mit max. Heizleistung. Kann die zugeführte Wärmeenergie nicht abgegeben werden, wird bei Erreichen der max. Vorlauftemperatur der Brenner abgeschaltet.
Der Schornsteinfegerbetrieb wird entweder nach 15 Minuten,
oder wenn die max. Vorlauftemperatur überschritten wird automatisch beendet. Für eine erneute Aktivierung muss der Drehknopf Heizwasser Temperaturwahl bzw. der linke Drehknopf
(Programmwahl) einmal nach links und dann wieder auf Stellung
gedreht werden.
Temperaturwahl
Mit dem rechten Drehknopf kann durch links oder rechts Drehen
die gewünschte Raumtemperatur um max. 4K angehoben oder
max. 4K abgesenkt werden. Der Pfeil an der rechten Seite des
Displays wandert je nach Drehrichtung nach oben bzw. nach unten.
Beispiel:
+1: die Raumsolltemperatur wird um ca. 1K angehoben
- 1: die Raumsolltemperatur wird um ca. 1K abgesenkt
Werden zwei Pfeile übereinander angezeigt, so liegt der eingestellte Wert dazwischen.
Beispiel:
1.Pfeil +1, 2.Pfeil +2: die Raumtemperatur wird um ca. 1,5K
angehoben.
“0” entspricht der eingestellten Raumtemperatur.
(Werkseinstellung: Tagbetrieb 20°C, Sparbetrieb 12°C)
Ist das Bedienmodul BM in die Regelung des Heizgerätes integriert, oder wird es als Fernbedienung mit ausgeschaltetem
Raumeinfluss (off) betrieben erfolgt keine Erfassung der aktuellen Raumtemperatur. Die eingestellten Raumtemperaturen dienen lediglich als Richtwerte und Rechenwerte für die Heizkurve,
deshalb kann die eigentliche Raumtemperatur davon abweichen.
Infotaste
Über die Infotaste können alle verfügbaren Ist-/Solltemperaturen,
Brennerstarts und Betriebsstunden, sowie sonstige Anlagenwerte
angezeigt werden.
Durch mehrmaliges Drücken der Infotaste werden hintereinander
folgende Werte angezeigt, sofern die entsprechenden Fühler
angeschlossen sind. Nicht angeschlossene Kreise werden
übersprungen, da nur Werte angezeigt werden können, die
verfügbar sind.
Sind weitere Bedienmodule BM im Wolf-Regelungssystem integriert oder als Fernbedienungen installiert, so werden die jeweiligen Parameter angezeigt.
14
3061595_0108
1. Bedienebene
Anzeige
Anzeigen Infotaste
WW TEMP
Beispiel:
WW temp
*
*
WW Solar 1
WW SOL 24 H
*
*
Kollektor 1
Kollek 24 H
*
*
*
*
Ruecklauf
Durchfluss
WW Solar 2
WW SOL 24 H
*
*
Kollektor2
Kollek 24 H
*
*
*
*
*
*
*
Betriebstd1
Betriebstd2
Sol. Leistg
Ertrag Tag
ΣErtrag KWH
ΣErtrag MWH
STATUS SOL 1
*
STATUS SOL 2
AUSSENTEMP
AF-MITTEL
AF MAX MIN
RAUMTEMP
*
RAUMTEMP1
(Raumtemp 2-7)
*
BETR ART HK
Sammlertemp
T-KESSEL
*
Mischer 1
(Mischer 2-7)
RUECKLAUF
STATUSHG
BRENNERSTD
BRENNERST
Name
Warmwasser-Isttemperatur Heizung (°C)
Warmwasser-Solltemperatur Heizung (°C)
Warmwasser-Isttemperatur Solarspeicher 1 (°C)
Maximaltemperatur Solarspeicherfühler 1 (°C)
Minimaltemperatur Solarspeicherfühler 1 (°C)
Kollektortemperatur Kollektorfeld 1 Solaranlage (°C)
Maximaltemperatur Kollektorfeld 1 Solaranlage (°C)
Minimaltemperatur Kollektorfeld 1 Solaranlage (°C)
Rücklauftemperatur Solaranlage (°C)
Durchfluss Solarkreis (l/min.)
Warmwasser-Isttemperatur Solarspeicher 2 (°C)
Maximaltemperatur Solarspeicherfühler 2 (°C)
Minimaltemperatur Solarspeicherfühler 2 (°C)
Kollektortemperatur Kollektorfeld 2 Solaranlage (°C)
Maximaltemperatur Kollektorfeld 2 Solaranlage (°C)
Minimaltemperatur Kollektorfeld 2 Solaranlage (°C)
Betriebsstunden Solarkreispumpe 1 (Std.) **
Betriebsstunden Solarkreispumpe 2 (Std.) **
aktuelle Leistung Solaranlage (kW)
aktueller Tagesertrag Solaranlage (kWh) **
gesamter Ertrag Solaranlage (kWh) **
gesamter Ertrag Solaranlage (MWh) **
Warmwasserladung Solarspeicher 1
Antilegionellenfunktion Solarspeicher 1
(0=nicht erfolgreich / 1=erfolgreich)
Warmwasserladung Solarspeicher 2
Antilegionellenfunktion Solarspeicher 2
(0=nicht erfolgreich / 1=erfolgreich)
Außentemperatur (°C)
Außentemperatur Mittelwert (°C)
Außentemperatur Maximalwert (°C; 0 bis 24Uhr)
Außentemperatur Minimalwert (°C; 0 bis 24Uhr)
Raumtemperatur Istwert (°C)
Raumtemperatur Sollwert (°C)
Raumtemperatur-Istwert Mischerkreis 1 (2-7) (°C)
Raumtemperatur-Sollwert Mischerkreis 1 (2-7) (°C)
Betriebsart Heizkreis (Sonne, Mond, Standby)
Sammler Isttemperatur (°C)
Sammler Solltemperatur (°C)
Kessel Isttemperatur (°C)
Kessel Solltemperatur (°C)
Mischer Isttemperatur 1 (2-7) (°C)
Mischer Solltemperatur 1 (2-7) (°C)
Betriebsart Mischerkreis (Sonne, Mond, Standby)
Rücklauf-Isttemperatur (°C)
Status Heizgerät (siehe Seite 64)
Betriebsstunden Brenner
Brennerstarts des Heizgerätes
* Werte für nicht angeschlossene Module (Mischermodul MM,
Kaskadenmodul KM, Solarmodul SM) werden nicht angezeigt.
** Durch Drücken der Programmiertaste für mindestens 10 Sek.
kann die Anzeige auf 0 zurückgesetzt werden.
3061595_0108
15
1. Bedienebene
Taste „Einmalige Speicherladung“
Wird außerhalb der eingestellten Warmwasserschaltzeiten warmes
Wasser benötigt, kann durch Drücken der Taste „Einmalige Speicherladung“ eine einmalige, außerordentliche Speicherladung aktiviert
werden. Zur Signalisierung blinkt während des außerordentlichen
Speicherladebetriebs das Symbol "Wasserhahn" im Display. Nach
einer Stunde endet die einmalige Speicherladung automatisch und
die Regelung arbeitet nach dem aktuellen Schaltzeitenprogramm
weiter.
Durch nochmaliges Drücken der Taste „Einmalige Speicherladung“
wird die Funktion vorzeitig beendet.
Taste „Heizen“
Um an Feiertagen, bei Party oder Krankheit das Schaltzeitenprogramm nicht ändern zu müssen, kann durch Drücken der Taste
„Heizen“ unabhängig vom Schaltzeitenprogramm oder von der
Programmwahl auf Tagtemperatur geheizt werden.
Nach Drücken der Taste „Heizen“ werden automatisch 3 Stunden
Heizbetrieb angezeigt. Durch Drehen des rechten Drehknopfes
kann die gewünschte Zeit in Stunden oder Tagen (max. 30 Tage)
eingestellt werden.
Die Funktion „Heizen“ wird durch Drücken des rechten Drehknopfs
aktiviert.
Zur Signalisierung blinkt während des außerordentlichen Heizbetriebs
das Symbol "Sonne" im Display.
Die Funktion wird automatisch nach Ablauf der eingestellten Zeit
(Stunden oder Tage) beendet.
Durch nochmaliges Drücken der Taste „Heizen“ wird die Funktion
vorzeitig beendet.
Taste „Absenken“
Um bei Abwesenheit oder Urlaub das Schaltzeitenprogramm
nicht ändern zu müssen, kann durch Drücken der Taste „Absenken“ unabhängig vom Schaltzeitenprogramm oder von der
Programmwahl auf Spartemperatur abgesenkt werden (auch
WW- Bereitung aus).
Nach Drücken der Taste „Absenken“ werden automatisch 3 Stunden Absenkbetrieb angezeigt. Durch Drehen des rechten Drehknopfes kann die gewünschte Zeit in Stunden oder Tagen (max.
30 Tage) eingestellt werden.
Die Funktion „Absenken“ wird durch Drücken des rechten Drehknopfs aktiviert.
Zur Signalisierung blinkt während des außerordentlichen Absenkbetriebs das Symbol "Mond" bzw. „Standby“ (ECO/ABS-Funktion)
im Display.
Die Funktion wird automatisch nach Ablauf der eingestellten Zeit
(Stunden oder Tage) beendet.
Durch nochmaliges Drücken der Taste „Absenken“ wird die Funktion vorzeitig beendet.
16
3061595_0108
Display Erklärung
II
Raumtemperatur, Kesseltemperatur, Mischerkreistemperatur oder Warmwassertemperatur Solaranlage
Wird das Bedienmodul BM als Fernbedienung (z.B. Wohnzimmer) montiert, wird im Display die Raumtemperatur angezeigt.
Bei Montage in das Heizgerät wird die Kesseltemperatur angezeigt, bei Montage in das Mischermodul wird die Mischerkreistemperatur angezeigt und bei Montage in das Solarmodul wird
die Warmwassertemperatur der Solaranlage angezeigt.
Uhrzeit und Außentemperatur
Abwechselnd werden die Uhrzeit und die Außentemperatur
(falls Außentemperaturfühler vorhanden) angezeigt.
II
II
II
Wochentag
mit der Anzeige wird der aktuell eingestellte Wochentag angezeigt.
1 = Montag
2 = Dienstag
...
7 = Sonntag
Statusanzeige
mit den folgenden fünf Symbolen wird der momentane Betriebszustand ihrer Heizung dargestellt.
Heizbetrieb
Sparbetrieb
Heizung Aus, Frostschutz aktiv
Warmwasserbereitung freigegeben
Abgasmessung aktiv
Symbole blinkend
Taste Heizen wurde gedrückt
(siehe „Taste Heizen“)
Taste Absenken wurde gedrückt
(siehe „Taste Absenken“)
Taste 1xWW wurde gedrückt
(siehe Taste „Einmalige Speicherladung“)
3061595_0108
17
Display Erklärung
II 12345
Funktionsanzeigen:
Heizgerät im Heizbetrieb
Heizgerät im Warmwasserbetrieb
Pumpe des Heizgerätes EIN *
Brenner EIN
Mischerkreispumpe Mischer 1 EIN
Mischerkreispumpe Mischer 2 EIN
Programmierbarer Ausgang EIN
Busverbindung aktiv
Solarkreispumpe 1 aktiv
Solarkreispumpe 2 aktiv
2
I Brennerstufe 1 aktiv
II Brennerstufe 2 aktiv
12345 Anzahl Heizgeräte
Rechter Pfeil
eingestellte Temperaturwahl
Linker Pfeil
eingestelltes Heizprogramm
II
Untermenü vorhanden
* In Verbindung mit einem Kaskadenmodul gilt:
Ist ein direkter Heizkreis in der Anlage konfiguriert, so
steht das Symbol für den direkten Heizkreis. Ansonsten
erscheint die Anzeige, wenn eine Heizgerätepumpe
„EIN“ ist.
18
3061595_0108
2. Bedienebene - Übersicht
Übersicht
Durch Drücken des rechten Drehknopfs gelangt man in die
zweite Bedienebene, in der man durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die in der Übersicht dargestellten Menüebenen auswählen kann. Nach Auswählen des Parameters gelangt man durch nochmaliges Drücken mit dem rechten Drehknopf in das Untermenü.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige zurück
gewechselt werden, egal in welchem Untermenü man sich befindet.
Es wird automatisch auch in die Standardanzeige gewechselt, wenn
länger als eine Minute keine Einstellung vorgenommen wurde.
Anzeigen
Es können alle verfügbaren Ist-/Solltemperaturen, Brennerstarts und Betriebsstunden, sowie sonstige Anlagenwerte
angezeigt werden. Diese Abfrage ist identisch mit der „Infotaste“.
Erklärung dazu steht im Kapitel „Anzeigen Infotaste“!
Grundeinst
Einstellung der wichtigsten Parameter der Heizungsregelung
wie Uhrzeit, Wochentag, aktives Zeitprogramm, Tagtemperatur,
Spartemperatur, Heizkurve, Raumeinfluß, automatische Sommer-/Winterumschaltung, ECO/ABS-Auswahl, Warmwassertemperatur, Sprache und Tastensperre.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen im Kapitel „Grundeinstellungen“.
Zeitprog
Ändern der Schaltzeitenprogramme für Heizung, Speicherladung, Zirkulation und Mischerkreispumpen (Mischerkreispumpe
nur bei Heizungsanlagen mit Mischerkreis).
Einstellmöglichkeiten und Änderung der einzelnen Schaltzeitenprogramme stehen im Kapitel „Zeitprogramme“.
Fachmann
Einstellung der Fachmannparameter der Heizungsanlage und
der Heizgeräte.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen im Kapitel „Fachmann“.
Zurueck
Zurück zur Standardanzeige
3061595_0108
19
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Parameter-Überblick Grundeinstellungen
(Einstellung und Funktion auf den folgenden Seiten)
Parameter
Uhrzeit
Wochentag
Zeitprogramm
Tagtemperatur
Spartemperatur
Heizkurve
(HK) Kesselkreis
(MI1-7) Mischerkreis
Raumeinfluss
Winter-/Sommer-Umschaltung
E CO/ABS
Warmwassertemp. Standkessel
Wandheizgeräte mit Speicher
Wandkombigeräte
Sprache
Tastensperre
Einstellbereich
0 bis 24 Uhr
1 (Mo) bis 7 (So)
1/2/3
5 bis 30°C
5 bis 30°C
0 bis 3,0
0 bis 3,0
ON / OFF
0 bis 40°C
-10 bis 40°C
15 bis 60°C
15 bis 60°C
40 bis 60°C
Werkseinst.
1
20°C
16°C
1,2
0,8
OFF
20°C
10°C
55°C
55°C
55°C
deutsch*
deutsch
ON / OFF
OFF
* weitere Sprachen
englisch, französisch, niederländisch, spanisch, portugiesisch, italienisch, tschechisch,
polnisch, slowakisch, ungarisch, russisch, griechisch, türkisch, bulgarisch, kroatisch,
lettisch, litauisch, rumänisch, schwedisch, serbisch, slowenisch, dänisch, estnisch
Uhrzeit
Uhrzeit
08:30
Einstellbereich: 0 bis 24Uhr
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen.
Die Uhrzeit wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und
anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs geändert.
Langsames Drehen
Schnelles Drehen
= Minutenänderung
= Stundenänderung
Nachdem die aktuelle Uhrzeit eingestellt bzw. geändert wurde, wird
durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Eingabe bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Es erfolgt keine automatische Sommer- / Winterzeitumstellung.
Ist die Regelung länger als 48 Stunden ohne Spannung, muss die
Uhrzeit neu eingestellt werden.
Ist ein Funkuhrmodul angeschlossen, wird die Uhrzeit automatisch
angezeigt, kann aber auch nicht verändert werden.
20
3061595_0108
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Wochentag
Wochentag
08:30
Einstellbereich: 1(Mo) bis 7(So)
Zeitprogramm
Zeitprog
1
Werkseinstellung: 1
Einstellbereich: 1 / 2 / 3
Individuelle Einstellung: ____
Hinweis
3061595_0108
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn
die Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen.
Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Wochentag anwählen.
Der Wochentag wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display)
und anschließendes Drehen des rechten Drehknopf geändert.
Nachdem der aktuelle Wochentag eingestellt bzw. geändert
wurde (1 = Montag.....7=Sonntag), wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Eingabe bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige zurück gewechselt werden.
Ist die Regelung länger als 48 Stunden ohne Spannung muss der
Wochentag neu eingestellt werden.
Ist ein Funkuhrmodul angeschlossen, wird die Uhrzeit automatisch angezeigt, kann aber auch nicht verändert werden.
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn
die Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter
Zeitprogramm anwählen.
Das Zeitprogramm 1, 2 oder 3 wird durch Drücken (Anzeige
blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopf ausgewählt. Nachdem das Zeitprogramm ausgewählt
wurde, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs
die Eingabe bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Im Bedienmodul BM sind drei unterschiedlich voreingestellte
Zeitprogramme gespeichert.
Bitte prüfen Sie, welches Zeitprogramm am Besten zu Ihren
Bedürfnissen passt. Im Kapitel Schaltzeitenprogrammierung
finden Sie eine Übersicht der drei voreingestellten Zeitprogramme.
Mit dem Parameter Zeitprogramm im Menü Grundeinstellung
wählen Sie eines der drei voreingestellten Zeitprogramme aus.
Die Schaltzeiten können den individuellen Bedürfnissen angepasst werden.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zur Schaltzeitenprogrammierung stehen im Kapitel Schaltzeitenprogrammierung.
Bei den Zeitprogrammen 1 und 2 sind feste Tagesblöcke Mo-Fr
und Sa-So zur einfacheren Einstellung hinterlegt. D.h. die eingestellten Schaltzeiten gelten von Montag bis Freitag bzw. Samstag und Sonntag. Wenn Sie jeden Tag unterschiedliche Schaltzeiten einstellen möchten, wählen Sie das Zeitprogramm 3. Im
diesem Zeitprogramm können Sie für jeden Wochentag unterschiedliche Schaltzeiten einstellen.
21
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Hinweis
Sollten mehrere Heizkreise angeschlossen sein, erfolgt an der
Stelle die Auswahl des Heizkreises, dessen Einstellungen verändert werden sollen.
Werden für die Mischerkreise Einstellungen (Tagtemperatur, Spartemperatur, Heizkurve, Raumeinfluss, Wi/So Umschaltung, ECO/
ABS) am Bedienmodul vorgenommen, muss der Wert aus dem
Mischermodul ausgelesen werden. Es kann daher einige Sekunden dauern, bis der Wert verändert werden kann.
Tagtemperatur
(Raum-Solltemperatur
Heizbetrieb)
Tagtemp
20.0
°C
Werkseinstellung: 20°C
Einstellbereich: 5 bis 30°C
Individuelle Einstellung:
Heizkreis: ________________
Mischerkreis 1: ____________
Mischerkreis 2: ____________
Mischerkreis 3: ____________
Mischerkreis 4: ____________
Mischerkreis 5: ____________
Mischerkreis 6: ____________
Mischerkreis 7: ____________
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Tagtemperatur anwählen.
Hinweis:
Sind in der Heizungsanlage mehr als ein Heizkreis vorhanden
(Mischerkreise 1 bis max. Mischerkreis 7) , muss durch erneutes
Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn in der Menüebene „Grundeinstellung“ Heizkreis (HK) oder Mischerkreis 1 ...7
(Mischer 1...7) angewählt und durch Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigt werden. Durch weiteres Drehen im
Uhrzeigersinn den Parameter Tagtemperatur anwählen.
Die Tagtemperatur wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display)
und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert.
Nachdem die Tagtemperatur eingestellt ist, wird durch erneutes
Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Die Tagtemperatur kann für jeden von diesem Bedienmodul fernbedienten Heizkreis unterschiedlich eingestellt werden.
Bei rein außentemperaturabhängiger Regelung (Parameter Raumeinfluss „OFF“ oder Bedienmodul in die Heizgeräteregelung integriert) ist die eingestellte Tagtemperatur nur als Näherungswert
zu verstehen und dient als Rechenwert für die Heizkurve.
22
3061595_0108
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Spartemperatur
(Raum-Solltemperatur
Absenkbetrieb)
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Spartemperatur anwählen.
SPARtemp
16.0
°C
Hinweis:
Sind in der Heizungsanlage mehr als ein Heizkreis vorhanden
(Mischerkreise 1 bis max. Mischerkreis 7) , muss durch erneutes
Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn in der Menüebene „Grundeinstellung“ Heizkreis (HK) oder Mischerkreis 1 ...7
(Mischer 1...7) angewählt und durch Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigt werden. Durch weiteres Drehen im
Uhrzeigersinn den Parameter Spartemperatur anwählen.
Werkseinstellung: 16°C
Einstellbereich: 5 bis 30°C
Individuelle Einstellung:
Die Spartemperatur wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem die Spartemperatur eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Heizkreis: ________________
Mischerkreis 1: ____________
Mischerkreis 2: ____________
Mischerkreis 3: ____________
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Mischerkreis 4: ____________
Mischerkreis 5: ____________
Anmerkung:
Die Spartemperatur kann für jeden von diesem Bedienmodul fernbedienten Heizkreis unterschiedlich eingestellt werden.
Mischerkreis 6: ____________
Mischerkreis 7: ____________
Bei rein außentemperaturabhängiger Regelung (Parameter Raumeinfluss „OFF“ oder Bedienmodul in die Heizgeräteregelung integriert) ist die eingestellte Tagtemperatur nur als Näherungswert zu
verstehen.
Beispiel der Umschaltung zwischen Tagtemperatur und Spartemperatur mit voreingestelltem
Heizprogramm:
Raumsoll- 20°C
temperatur 16°C
°C
0:00
3061595_0108
Spartemperatur
16°C
Tagtemperatur 20°C
6:00
Uhrzeit
22:00 24:00
23
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Heizkurve
Heizkurve
1.2
Werkseinstellung:
Kesselkreis: 1,2
Mischerkreis: 0,8
Einstellbereich: 0 bis 3,0
Individuelle Einstellung:
Heizkreis: ________________
Mischerkreis 1: ____________
Mischerkreis 2: ____________
Mischerkreis 3: ____________
Mischerkreis 4: ____________
Mischerkreis 5: ____________
Mischerkreis 6: ____________
Mischerkreis 7: ____________
Funktionserklärung
Heizkurve
24
Bei rein raumtemperaturabhängiger Regelung (kein
Außenfühler vorhanden) wird der Parameter Heizkurve
nicht angezeigt.
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Heizkurve anwählen.
Hinweis:
Sind in der Heizungsanlage mehr als ein Heizkreis vorhanden (Mischerkreise 1 bis max. Mischerkreis 7) , muss durch erneutes Drehen
des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn in der Menüebene „Grundeinstellung“ Heizkreis (HK) oder Mischerkreis 1 ...7 (Mischer 1...7)
angewählt und durch Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl
bestätigt werden. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Heizkurve anwählen.
Der Parameter Heizkurve wird durch Drücken (Anzeige blinkt im
Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopf eingestellt. Nachdem der Parameter Heizkurve verändert ist, wird durch
erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Die Heizkurve kann für jeden von diesem Bedienmodul fernbedienten Heizkreis unterschiedlich eingestellt werden.
Diese Einstellung wird vom Heizungsfachmann entsprechend
der Heizungsanlage, der Wärmedämmung des Gebäudes und
der Klimazone für jeden Heizkreis getrennt vorgenommen.
Mit der Einstellung der Steilheit wird die Heizwassertemperatur an
diese Bedingungen angepasst.
Im nachfolgenden Diagramm ist ein Beispiel eingetragen, das für
folgende Heizungsanlage gilt:
- Klimazone mit durchschnittlicher min. Außentemperatur von -14°C
- Heizkörper für Vor-/Rücklauftemperatur 60/50°C direkt angesteuert
- Gebäudewärmedämmung entsprechend der Verordnung
Für andere Bedingungen muss die Steilheit den Gegebenheiten
angepasst werden. Die Steilheit muss immer so eingestellt sein,
dass bei min. Außentemperatur die max. Vorlauftemperatur des
Heizkörpers, bzw. des Fußbodenheizkreises erreicht wird.
Als Faustwert kann für ein Haus mit guter Wärmedämmung für
die Heizkörperheizung eine Steilheit von 1,0 und für Fußbodenheizung eine Steilheit von 0,4 angesetzt werden. Bei einem Haus
mit eher mäßiger Wärmedämmung sollte für die Heizkörperheizung
eine Steilheit von 1,4 und für Fußbodenheizung eine Steilheit von
0,8 gewählt werden.
3061595_0108
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
3,0
2,5
2,0
100
1,6
90
1,2
70
1,0
60
0,8
50
0,6
Steilheit
Vorlauftemperatur [°C]
Vorlauftemperatur
[°C]
1,4
80
40
0,4
30
30
25
30
0,2
25
20
15
10
15
10
10
5
5
0
20
10
Raum-Soll-Temperatur [°C]
(Parallelverschiebung)
0
-10
A
-20
-30
-40
[°C]
Außentemperatur [°C]
Werkseinstellung:
Tagtemperatur:
Spartemperatur:
Temperaturwahl:
Heizkurve:
WI/SO- Umsch.:
ECO-ABS:
20°C
16°C
0
1,2
20°C
10°C
1 Sommer/WinterUmschaltung
2 ECO-ABS-Funktion
3 Absenk-Stopp
4 Maximalbegrenzung
3061595_0108
Vorlauftemperatur (°C)
Die Raumsolltemperatur wird durch den Parameter „Tagtemperatur“, „Spartemperatur“ und die Stellung des rechten Drehknopfes (Temperaturwahl) beeinflusst.
Am folgenden Beispiel ist das Zusammenspiel der verschiedenen Parameter anschaulich zusammengestellt.
Tagbetrieb
Sparbetrieb
Außentemperatur (°C)
25
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Raumeinfluss
RAUMEINFL
OFF
Werkseinstellung: OFF
Einstellbereich: ON / OFF
Individuelle Einstellung:
Heizkreis: ________________
Mischerkreis 1: ____________
Ist das Bedienmodul BM in die Regelung des Heizgerätes
integriert, wird der Parameter Raumeinfluss nicht angezeigt.
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Raumeinfluss anwählen.
Hinweis:
Sind in der Heizungsanlage mehr als ein Heizkreis vorhanden (Mischerkreise 1 bis max. Mischerkreis 7) , muss durch erneutes Drehen
des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn in der Menüebene „Grundeinstellung“ Heizkreis (HK) oder Mischerkreis 1 ...7 (Mischer 1...7)
angewählt und durch Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl
bestätigt werden. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Raumeinfluss anwählen.
Mischerkreis 2: ____________
Mischerkreis 3: ____________
Mischerkreis 4: ____________
Mischerkreis 5: ____________
Mischerkreis 6: ____________
Mischerkreis 7: ____________
Der Parameter Raumeinfluss wird durch Drücken (Anzeige blinkt
im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs
eingestellt. Nachdem der Parameter Raumeinfluss verändert ist, wird
durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung
bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Der Raumeinfluss kann für jeden von diesem Bedienmodul fernbedienten Heizkreis ein- oder ausgeschalten werden.
Funktionserklärung
Raumeinfluss
26
Mit Hilfe des Raumeinflusses können Raumtemperaturänderungen infolge Fremdwärme oder Fremdkälte (z.B. Sonneneinstrahlung, Schwedenofen oder geöffnete Fenster) ausgeglichen werden. Der Raumeinfluss funktioniert nur, wenn das
Bedienmodul BM als Fernbedienung betrieben wird. Im Bedienmodul ist ein Raumtemperaturfühler integriert, der die Raumtemperatur erfasst und mit dem eingestellten Sollwert (Tagbzw. Spartemperatur) vergleicht.
Durch Aktivierung des Raumeinflusses wird die witterungsgeführt
berechnete Vorlauftemperatur über einen Raumfühler nach oben
(Raum-Ist-Temperatur kleiner Raum-Soll-Temperatur) oder nach
unten (Raum-Ist-Temperatur größer Raum-Soll-Temperatur) korrigiert. Die Höhe der Temperaturkorrektur kann über den Anlagenparameter A00 (siehe Kapitel Fachmann) eingestellt werden.
3061595_0108
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Außentemperaturabhängige Bei rein raumtemperaturabhängiger Regelung (kein
Winter-/Sommer-Umschaltung Außenfühler vorhanden) wird der Parameter Winter-/
Sommer-umschaltung nicht angezeigt.
WI/SO UMSCH
20.0
°C
Werkseinstellung: 20°C
Einstellbereich: 0 bis 40°C
Individuelle Einstellung:
Heizkreis: ________________
Mischerkreis 1: ____________
Mischerkreis 2: ____________
Mischerkreis 3: ____________
Mischerkreis 4: ____________
Mischerkreis 5: ____________
Mischerkreis 6: ____________
Mischerkreis 7: ____________
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Winter-/Sommer-Umschaltung anwählen.
Hinweis:
Sind in der Heizungsanlage mehr als ein Heizkreis vorhanden (Mischerkreis 1 bis max. Mischerkreis 7), muss durch erneutes Drehen
des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn in der Menüebene „Grundeinstellung“ Heizkreis (HK) oder Mischerkreis 1 ...7 (Mischer 1...7)
angewählt und durch Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl
bestätigt werden. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Winter-/Sommer-Umschaltung anwählen.
Der Parameter Winter-/Sommer-Umschaltung wird durch Drücken
(Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs eingestellt. Nachdem der Parameter Winter-/Sommer-Umschaltung verändert ist, wird durch erneutes Drücken des
rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Die Winter-/Sommer-Umschaltung kann für jeden von diesem
Bedienmodul fernbedienten Heizkreis unterschiedlich eingestellt
werden.
3061595_0108
27
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Sowohl im Tag- als auch im Nachtbetrieb (Sparbetrieb) berechnet
Funktionserklärung
Außentemperaturabhängige
die Regelung ständig über mehrere Stunden eine mittlere AußenWinter-/Sommer-Umschaltung temperatur.
- Liegt die gemittelte Außentemperatur über dem voreingestellten
Sollwert, so wird die Heizungsanlage sofort ausgeschaltet.
- Liegt die gemittelte Außentemperatur um mehr als 2K unter dem
voreingestellten Sollwert, so wird die Heizungsanlage automatisch eingeschaltet.
Die Speicherladung funktioniert stets nach dem ausgewählten
Schaltzeitenprogramm weiter.
Beispiel 1:
Temperatur-Einstellung 20°C.
Zeit-Einstellung: 3h
Mitteltemperatur der letzten 3h = 21°C.
Die Heizungsanlage bleibt ausgeschaltet. (Pumpen aus, Mischer
geschlossen)
Beispiel 2:
Temperatur-Einstellung 20°C.
Zeit-Einstellung: 3h
Mitteltemperatur der letzten 3h = 17°C.
Die Heizungsanlage ist eingeschaltet.
Beispiel 3:
Temperatur-Einstellung 18°C.
Zeit-Einstellung: 0h
Die Heizungsanlage ist bei Außentemperaturen über 18°C ausgeschaltet. Bei Außentemperaturen unter 16°C ist die Heizungsanlage eingeschaltet.
28
3061595_0108
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
ECO/ABS
Bei rein raumtemperaturabhängiger Regelung (kein
Außenfühler vorhanden) wird der Parameter ECO/ABS
nicht angezeigt.
ECO-ABS
10.0
°C
Werkseinstellung: 10°C
Einstellbereich: -10 bis 40°C
Individuelle Einstellung:
Heizkreis: ________________
Mischerkreis 1: ____________
Mischerkreis 2: ____________
Mischerkreis 3: ____________
Mischerkreis 4: ____________
Mischerkreis 5: ____________
Mischerkreis 6: ____________
Mischerkreis 7: ____________
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter ECO/ABS anwählen.
Hinweis:
Sind in der Heizungsanlage mehr als ein Heizkreis vorhanden (Mischerkreis 1 bis max. Mischerkreis 7), muss durch erneutes Drehen
des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn in der Menüebene „Grundeinstellung“ Heizkreis (HK) oder Mischerkreis 1 ...7 (Mischer 1...7)
angewählt und durch Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl
bestätigt werden. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter ECO/ABS anwählen.
Der Parameter ECO/ABS wird durch Drücken (Anzeige blinkt im
Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs eingestellt. Nachdem der Parameter ECO/ABS verändert ist, wird durch
erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Die Funktion ECO/ABS kann für jeden von diesem Bedienmodul
fernbedienten Heizkreis unterschiedlich eingestellt werden.
3061595_0108
29
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Funktionserklärung
ECO/ABS
Die Funktion ist ähnlich der Winter/Sommer-Umschaltung, sie
gilt jedoch nur für den Absenkbetrieb.
Die Regelung berechnet ständig über mehrere Stunden eine
mittlere Außentemperatur.
- Liegt die gemittelte Außentemperatur über dem voreingestellten
Sollwert, so wird die Heizungsanlage im Absenkbetrieb sofort
ausgeschaltet.
- Liegt die gemittelte Außentemperatur um mehr als 2K unter dem
voreingestellten Sollwert, so wird die Heizungsanlage automatisch in den Absenkbetrieb geschaltet.
Die Speicherladung funktioniert stets nach dem ausgewählten
Schaltzeitenprogramm weiter.
Beispiel 1:
Temperatur-Einstellung 10°C.
Zeit-Einstellung: 3h
Mitteltemperatur der letzten 3h = 11°C.
Die Regelung schaltet nach Schaltzeitenprogramm von Heizbetrieb nicht in den Absenkbetrieb sondern direkt auf AUS (ECO).
(Pumpen aus, Mischer geschlossen)
Beispiel 2:
Temperatur-Einstellung 10°C.
Zeit-Einstellung: 3h
Mitteltemperatur der letzten 3h = 7°C.
Die Regelung schaltet nach Schaltzeitenprogramm von Heizbetrieb auf Sparbetrieb (ABS).
Ziel ist das automatische Ausschalten der Heizung bei hohen
Außentemperaturen in der Nacht.
30
3061595_0108
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Warmwassertemperatur
WW temp
55.0
Bei Heizungsanlagen ohne Warmwasserbereitung (kein
Speicherfühler vorhanden) wird der Parameter Warmwassertemperatur nicht angezeigt.
°C
Werkseinstellung: 55°C
Einstellbereich:
Standkessel: 15 bis 60°C
Wandgeräte:15 bis 60°C
Individuelle Einstellung: ____
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Warmwassertemperatur anwählen.
Die Warmwassertemperatur wird durch Drücken (Anzeige blinkt
im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs
verändert. Nachdem die Warmwassertemperatur eingestellt ist, wird
durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung
bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Der Parameter dient zur Einstellung der gewünschten Warmwassertemperatur.
Ist die Warmwasserbereitung über das Schaltzeitenprogramm
freigegeben, wird das Warmwasser auf den eingestellten Wert
geheizt.
Werden höhere Warmwassertemperaturen als 60 °C benötigt,
müssen diese über den Fachmannparameter A14 (siehe Kapitel
Fachmann Anlagenparameter) freigegeben werden.
Bei Einstellung der Brauchwassertemperatur über 60°C bzw. bei
Aktivierung der Legionellenschutzfunktion mit einer Temperatur
Achtung
größer als 60°C ist für eine entsprechende Kaltwasserbeimischung
zu sorgen (Verbrühungsgefahr).
Sprache
Sprache
Werkseinstellung: deutsch
Einstellbereich:
„Siehe Grundeinstellungen“
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Sprache anwählen.
Die Sprache wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und
anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem die Sprache eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des
rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Individuelle Einstellung: ___
3061595_0108
31
2. Bedienebene - Grundeinstellungen
Tastensperre
TASTENSP
OFF
Werkseinstellung: OFF
Einstellbereich: ON / OFF
Individuelle Einstellung: ____
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Grundeinstellung“ anwählen und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn den Parameter Tastensperre anwählen.
Die Tastensperre wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display)
und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert.
Nachdem die Tastensperre aktiviert ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Der Parameter Tastensperre soll ein unbeabsichtigtes Verstellen der Heizungsanlage (z.B. durch Kinder oder beim Staubwischen) verhindern.
Wird der Parameter Tastensperre auf ON geschaltet, wird
automatisch eine Minute nach der letzten Einstellung die Tastensperre aktiviert.
Ist die Tastensperre aktiv, können keinerlei Einstellungen und
Abfragen vorgenommen werden. Nach Betätigung einer Taste oder
eines Drehknopfs erscheint TASTENSP im Display.
Die Tastensperre kann durch längeres Drücken (ca. 1 Sekunde)
des rechten Drehknopfs für einen Einstellvorgang oder zum Anzeigen der Soll-/Ist-Werte aufgehoben werden.
Für eine dauerhafte Deaktivierung der Tastensperre, muss der
Parameter Tastensperre wieder auf OFF gestellt werden (Einstellung siehe oben).
32
3061595_0108
2. Bedienebene - Zeitprogramm
Werkseitig sind drei Zeitprogramme unverlierbar vorprogrammiert. Das aktive Zeitprogramm wird über den Grundeinstellungsparameter „Zeitprog“ (siehe Grundeinstellung) ausgewählt.
Wird der Grundeinstellungsparameter „Zeitprog“ geändert, werden die Ein- und Ausschaltzeitblöcke für Heizung, Warmwasser
und Zirkulation auf das jeweilige Zeitprogramm umgeschaltet.
Die Schaltzeiten der Werkseinstellung sind aus der nachfolgenden Tabelle ersichtlich.
Bei reiner Heizkreisregelung (kein Mischerkreis vorhanden)
werden die Schaltzeiten des Mischerkreises nicht angezeigt.
Die Schaltzeiten für die Zirkulation werden nur nach
Aktivierung angezeigt.
Übersicht voreingestellte Zeitprogramme
SchaltzeitenProgrammierung
ZeitBlock SchaltHK
programm
zeit
EIN
AUS
Zeitprog 1 Mo-Fr
1
6:00 22:00
2
3
Sa-So
1
7:00 23:00
2
3
Zeitprog 2 Mo-Fr
1
6:00
8:00
2
15:00 22:00
3
Sa-So
1
7:00 22:00
2
3
Zeitprog 3 Mo
1
5:30 21:00
2
3
Di
1
5:30 21:00
2
3
Mi
1
5:30 21:00
2
3
Do
1
5:30 21:00
2
3
Fr
1
5:30 21:00
2
3
Sa
1
5:30 21:00
2
3
So
1
5:30 21:00
2
3
3061595_0108
Mischer
EIN
AUS
5:00 21:00
Warmwasser
EIN
AUS
5:30
22:00
Zirkulation
EIN
AUS
6:00
6:30
17:00 18:30
6:00
22:00
6:30
23:00
5:00
14:00
7:00
21:00
5:00
17:00
6:00
18:00
6:30
11:00
17:00
6:00
7:00
12:00
18:30
6:15
6:00
21:00
6:00
16:00
7:00
21:00
6:30
16:30
6:45
17:00
4:30
20:00
5:00
15:00
7:00
21:00
6:00
17:00
6:30
17:30
4:30
20:00
5:00
15:00
7:00
21:00
6:00
17:00
6:30
17:30
4:30
20:00
5:00
15:00
7:00
21:00
6:00
17:00
6:30
17:30
4:30
20:00
5:00
15:00
7:00
21:00
6:00
17:00
6:30
17:30
4:30
20:00
5:00
15:00
7:00
21:00
6:00
17:00
6:30
17:30
4:30
20:00
5:00
15:00
7:00
21:00
6:00
17:00
6:30
17:30
4:30
20:00
5:00
15:00
7:00
21:00
6:00
17:00
6:30
17:30
33
2. Bedienebene - Zeitprogramm
Programmierbeispiel
Bei der Warmwasserbereitung
soll im Zeitprogramm 1 die
Schaltzeit 1 wie folgt abgeändert werden.
von: SA - SO 6:00 Uhr ein
SA - SO 21:00 Uhr aus
auf: SA - SO 8:00 Uhr ein
SA - SO 22:00 Uhr aus
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Zeitprog“ anwählen und durch erneutes Drücken des
rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Durch weiteres Drehen im Uhrzeigersinn Warmwasser anwählen.
Rechten Drehknopf drücken und den Block SA-SO anwählen und
durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen. Es erscheint die Schaltzeit 1 im Display.
Die Einschaltzeit wird durch Drücken (Anzeige 6:00 blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem die Einschaltzeit eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt und
automatisch in die Ausschaltzeit (Anzeige 21:00 blinkt im Display)
gewechselt. Durch Drehen des rechten Drehknopfs wird die Ausschaltzeit verändert und durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Hinweise:
- Die Schaltzeitenprogrammierung ist in Schritten von 15 Minuten
möglich.
- es können pro Tag bzw. Tagesblock drei Schaltzeiten EIN
AUS
eingegeben werden
/
- Die Schaltzeiten müssen immer aufeinander folgend programmiert werden.
Richtig: Schaltzeit 1: 6.00 – 10.00 Uhr
Schaltzeit 2: 15.00 – 22.00 Uhr
Falsch: Schaltzeit 1: 15.00 – 22.00 Uhr
Schaltzeit 2: 6.00 – 10.00 Uhr
- Eine Zeiteingabe über Mitternacht hinaus muss bei der Blockbildung entsprechend dem folgendem Beispiel durchgeführt
werden.
Beispiel: Im Zeitprogramm 1 soll von 16.00 Uhr bis 3.00 Uhr am
nächsten Tag geheizt werden. Dafür müssen folgende
Zeiten eingestellt werden:
Schaltzeit 1: 0.00 Uhr – 3.00Uhr
Schaltzeit 2: 16.00 Uhr – 24.00 Uhr
Hinweis
34
Das Zirkulationsprogramm ist nur bei aktivierter Zirkulationspumpe am Ausgang 1 des Wärmeerzeugers eingeblendet.
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Codeabfrage
CODE-NR
----
Werkseinstellung: 1
Rechten Drehknopf drücken um in die 2. Bedienebene zu wechseln. Durch Drehen des rechten Drehknopfs im Uhrzeigersinn die
Menüebene „Fachmann“ anwählen und durch erneutes Drücken
des rechten Drehknopfs die Auswahl bestätigen.
Im Display erscheint die Codeabfrage.
Der richtige Code wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display)
und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs, von 0 auf 1,
eingestellt. Nachdem der Code von 0 auf 1 verändert ist, wird durch
erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt
und man befindet sich in der Fachmannebene.
Nach Auswählen des gewünschten Parameters gelangt man
durch nochmaliges Drücken in das Untermenü.
Übersicht
Anlage
Einstellung der Anlagenparameter der Heizungsregelung .
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen im Kapitel Anlagenparameter-Überblick.
Heizgeraet 1
Über das Bedienmodul BM können die Parameter des Wärmeerzeugers (z.B. maximale Kesseltemperatur, Eingang 1, Ausgang1)
eingestellt werden.
Die Heizgeräteparameter können je nach Wärmeerzeugerausführung voneinander abweichen.
Eine Auflistung befindet sich im Kapitel Heizgeräteparameter
- Überblick Fachmannmenü.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen in der Montageanleitung des Wärmeerzeugers oder
der Heizgeräteregelung.
Nach der Auswahl des Parameters werden die Daten aus der
Heizgeräteregelung ausgelesen und nach ca. 5s im Display angezeigt.
Ist der Parameter in der Heizgeräteregelung vorhanden wird der
aktuell eingestellte Wert im Display angezeigt und kann verändert
werden.
Werden vier Striche im Display angezeigt, ist in der angeschlossenen Heizgeräteregelung der Parameter nicht verfügbar.
3061595_0108
35
2. Bedienebene - Fachmann
Mischer 1
Sind weder Mischermodul, noch Kaskadenmodul oder R3
Heizgeräteregelung vorhanden, wird die Menüebene
Mischer nicht angezeigt.
Über das Bedienmodul BM können die Parameter (z.B. Konfiguration, Heizkurvenabstand) der Mischerkreise 1-7 eingestellt
werden.
Eine Auflistung befindet sich im Kapitel
Mischerparameter - Überblick Fachmannmenü.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen in der Montageanleitung des Mischermoduls,des
Kaskadenmoduls oder der Heizgeräteregelung.
KASKADE
Ist kein Kaskadenmodul vorhanden, wird die Menüebene
Kaskade nicht angezeigt.
Über das Bedienmodul BM können die Parameter (z.B. Konfiguration, Modus) des Kaskadenmoduls eingestellt werden.
Eine Auflistung befindet sich im Kapitel
Kaskadenparameter - Überblick Fachmannmenü.
Einstellmöglichkeiten und Erklärungen zu den einzelnen Parametern stehen in der Montageanleitung des Kaskadenmoduls.
Solar
Ist kein Solarmodul angeschlossen, wird die Menüebene
Solar nicht angezeigt.
Über das Bedienmodul BM können die Parameter (z.B. Einschaltdifferenz, Ausschaltdifferenz) eingestellt werden.
Eine Auflistung befindet sich im Kapitel
Solarparameter - Überblick Fachmannmenü.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen in der Montageanleitung des Solarmoduls
SONSTIGE
36
Über das Bedienmodul BM können sonstige Parameter (z.B.
Brennstoffverbrauch, Estrichaustrocknung usw.) eingestellt
werden.
Eine Auflistung befindet sich im Kapitel
Sonstige Parameter - Überblick Fachmannmenü.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen in der Montageanleitung des Wärmeerzeugers oder
der Heizgeräteregelung.
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Anlagenparameter-Überblick Fachmannmenü
(Einstellung und Funktion auf den folgenden Seiten)
Parameter
A00
A01
A02
A03
A04
A05
A06
A07
A08
A09
A10
A11
Raumeinfluss
A12
A13
A14
Absenkstopp
Aufheizoptimierung
max. Aufheizzeit
Einstellbereich
Werkseinst.
1 bis 20K/K
4K/K
0/1
0
0 bis 180min
0
benötigte Aufheizzeit
-
-
Außenfühler gemittelt
0 bis 24h
3h
Anpassung Raumfühler
-5 bis +5K
0K
externer Raumfühler
0 bis 1
1
Antilegionellenfunktion
0 bis 8
0
Wartungsmeldung
0 bis 104 Wochen
0
Frostschutzgrenze
-20 bis +10°C
+2°C
Warmwasser-Parallelbetrieb
Raumtemperaturabhängige
Winter-/Sommer-Umschaltung
0/1
0
OFF / ON
ON
OFF, -39 bis 0 °C
-16°C
Warmwasserminimaltemperatur
15 bis 65 °C
45°C
Warmwassermaximaltemperatur
60 bis 80 °C
60°C
3061595_0108
37
2. Bedienebene - Fachmann
Raumeinfluss
Parameter A00
A00
4
Werkseinstellung: 4K/K
Einstellbereich: 1 bis 20K/K
Individuelle Einstellung: ____
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A00 „Raumeinfluss“ anwählen.
Der Parameter „Raumeinfluss“ wird durch Drücken (Anzeige blinkt
im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs
verändert. Nachdem der Parameter Raumeinfluss eingestellt ist,
wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Hinweis:
Kleiner Raumeinflussfaktor
temperatur.
Großer Raumeinflussfaktor
temperatur.
geringe Auswirkung auf Vorlaufhohe Auswirkung auf Vorlauf-
Thermostatfunktion
Wenn ein Bedienmodul im Wandsockel als Fernbedienung angeschlossen ist und der Raumeinfluss (Grundeinstellungen) aktiviert
ist, so wirkt diese zusätzlich wie ein Raumthermostat. Überschreitet
die Raumtemperatur die gewünschte Raumsolltemperatur um mehr
als 1K, so wird die zugehörige Heizkreispumpe abgeschaltet (Ausnahme Frostschutz). Die Heizkreispumpen schalten erst wieder ein,
wenn die Raumtemperatur die gewünschte Raumsolltemperatur
unterschreitet.
Wird dies nicht gewünscht, so ist der Raumeinfluss (Grundeinstellungen) abzuschalten oder die raumtemperaturabhängige Winter/Sommer-Umschaltung (Parameter A11) zu deaktivieren.
Funktionserklärung
Raumeinfluss
Mit Hilfe des Raumeinflusses können Raumtemperaturänderungen infolge Fremdwärme oder Fremdkälte (z.B. Sonneneinstrahlung, Schwedenofen oder geöffnete Fenster) ausgeglichen werden. Der Raumeinfluss funktioniert nur, wenn das
Bedienmodul BM als Fernbedienung betrieben wird. Im Bedienmodul ist ein Raumtemperaturfühler integriert, der die Raumtemperatur erfasst und mit dem eingestellten Sollwert (Tagbzw. Spartemperatur) vergleicht. Eine Sollwertabweichung wird
mit dem eingestellten Raumeinflussfaktor (0 bis 20K/K) und der
Heizkurve multipliziert. Um diese Temperatur wird der Heizkessel bzw. Mischer nachgeregelt.
Beispiel:
Raumsolltemperatur 20°C
Heizkurve: 1,2
Raumisttemperatur 18°C (z.B. nach dem Lüften) Abweichung 2K
Raumeinfluss Kesselkreis: Einstellung 4K/K
Abweichung 2K x Raumeinfluss 4K/K x Heizkurve 1,2 = 10K
Die Heizwassertemperatur wird um 10°C erhöht, um die Raumtemperatur schnell auf den Sollwert von 20°C anzuheben.
38
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Aufheizoptimierung
Parameter A01
A01
0
Werkseinstellung: 0
Einstellbereich: 0 bis 2
Individuelle Einstellung: ____
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A01 „Aufheizoptimierung“ anwählen.
Der Parameter „Aufheizoptimierung“ wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter Aufheizoptimierung eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs
die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Die Aufheizoptimierung ermittelt im Sparbetrieb die benötigte Aufheizzeit so, dass zur eingestellten Uhrzeit laut Zeitprogramm die
gewünschte Raumtemperatur bereits erreicht ist.
Die Berechnung kann in Abhängigkeit von der Außentemperatur
und der Raumtemperatur erfolgen. Die Aufheizoptimierung wird mit
dem Anlagenparameter A02 (maximale Aufheizzeit) eingeschaltet.
Die
0
1
2
Maximale Aufheizzeit
Parameter A02
A02
0
Werkseinstellung: 0
Einstellbereich: 0 bis 180min
Individuelle Einstellung: ____
3061595_0108
Einstellungen haben folgende Bedeutung:
Aufheizprogramierung aus
außentemperaturabhängige Aufheizoptimierung
raumtemperaturabhängige Aufheizoptimierung
Mit dem rechtem Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A02 „Maximale Aufheizzeit“
anwählen.
Der Parameter „Maximale Aufheizzeit“ wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter „Maximale Aufheizzeit“
eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs
die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Je schlechter die Isolierung des Gebäudes, desto länger muss
die „Maximale Aufheizzeit“ gewählt werden.
39
2. Bedienebene - Fachmann
Funktionserklärung
„Maximale Aufheizzeit“
Dieser Parameter gibt die maximale Aufheizzeit vor. Vom Umschaltbefehl der Schaltuhr an gerechnet (minus der eingestellten
maximalen Aufheizzeit) ermittelt die Heizgeräteregelung für den
Zeitpunkt des Umschaltens von Spar- auf Heizbetrieb den spätest
möglichen Einschaltzeitpunkt, dass zur eingestellten Zeit die gewünschte Raumtemperatur bereits erreicht wird.
Wird für die maximale Aufheizzeit “0” eingestellt, findet keine
Aufheizoptimierung statt.
Beispiel:
Einschaltzeit Heizbetrieb gemäß Zeitprogramm: 6:00 Uhr
Maximale Aufheizzeit: 120min
Ab 4:00 Uhr beginnt die Heizgeräteregelung den spätesten Einschaltbeginn "t" so zu berechnen, dass die gewünschte Raumtemperatur um 6:00 Uhr bereits erreicht wird.
Benötigte Aufheizzeit
Parameter A03
A03
----
Dieser Parameter wird nur angezeigt, wenn der Parameter A01 „Aufheizoptimierung“ aktiviert ist.
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A03 „Benötigte Aufheizzeit“
anwählen.
Der Parameter „Benötigte Aufheizzeit“ zeigt die zuletzt benötigte
Aufheizzeit in Minuten an.
Der Parameter ist nur eine Anzeigewert und kann nicht verändert
werden.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
40
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Außenfühler gemittelt
Parameter A04
A04
3
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A04 „Außenfühler gemittelt“
anwählen.
Der Parameter „Außenfühler gemittelt“ wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter „Außenfühler gemittelt“
eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs
die Einstellung bestätigt.
Werkseinstellung: 3h
Einstellbereich: 0 bis 24h
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Individuelle Einstellung: ____
Anmerkung:
Für einige Automatikfunktionen (z.B. Winter- / Sommerumschaltung, ECO/ABS) berechnet die Regelung über mehrere Stunden anhand der aktuellen Außentemperatur eine gemittelte Außentemperatur. Über wieviele Stunden die Heizgeräteregelung einen
Mittelwert berechnen soll, kann mit dem Parameter „Außenfühler
gemittelt“ variabel eingestellt werden. Bei Einstellung von 0 Std.
berechnet die Regelung keinen Mittelwert mehr, sondern der Mittelwert ist immer gleich der aktuellen Außentemperatur.
Die Außentemperaturanzeige in der ersten Bedienebene wird
nicht gemittelt.
Anpassung Raumfühler
Parameter A05
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A05 „Anpassung Raumfühler“
anwählen.
A05
0.0
°C
Werkseinstellung: 0
Einstellbereich: -5 bis +5K
Der Parameter „Anpassung Raumfühler“ wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten
Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter „Anpassung Raumfühler“ eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten
Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Individuelle Einstellung: ____
3061595_0108
41
2. Bedienebene - Fachmann
Anmerkung:
Um die Raumtemperaturanzeige den Einbauverhältnissen oder anderen Thermometern anzupassen, kann die aktuelle Anzeige um +/
-5K verändert werden. Der korrigierte Anzeigewert wird für alle relevanten Funktionen in die Berechnung eingesetzt.
Beispiel:
In der Fernbedienung wird 20°C Raumtemperatur angezeigt.
Im Aufenthaltsbereich werden mit einem Thermometer 22°C gemessen.
Der Einstellwert muss auf +2°C geändert werden. Die gemessene Temperatur der Fernbedienung wird somit immer um +2°C
höher angezeigt.
Externer Fühler
Parameter A06
A06
1
Werkseinstellung: 1
Einstellbereich: 0 bis 1
Individuelle Einstellung: ____
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A06 „Externer Fühler“ anwählen.
Der Parameter „Externer Fühler“ wird durch Drücken (Anzeige blinkt
im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs
verändert. Nachdem der Parameter „Externer Fühler“ eingestellt ist,
wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Wird das Bedienmodul mit einem Wandsockel als Fernbedienung
verwendet, kann an der Klemme 5/6 der Klemmleiste des Wandsockels (siehe Kapitel Montage) ein externer Raumfühler oder ein
externer Außenfühler angeschlossen werden. Über den Anlagenparameter A06 „Externer Fühler“ kann diesem eine Funktion zugewiesen werden.
Die Einstellungen haben folgende Bedeutung:
0 externer Raumfühler
1 externer Außenfühler
42
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Antilegionellenfunktion
Parameter A07
A07
0
Werkseinstellung: 0
Einstellbereich: 1 bis 8
Individuelle Einstellung: ____
Mit dem rechtem Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A07 „Antilegionellenfunktion“
anwählen.
Der Parameter „Antilegionellenfunktion“ wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten
Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter „Antilegionellenfunktion“ eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten
Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
• Anlagen ohne Solarmodul:
Ist die Antilegionellenfunktion aktiviert, so wird der Speicherwassererwärmer bei der ersten Speicherladung des eingestellten Tages auf 65°C aufgeheizt. Dieser Temperatursollwert
wird für eine Stunde gehalten.
• Anlagen mit Solarmodul:
Ist die Antilegionellenfunktion aktiviert, wird über das Heizgerät oder
die Solaranlage die Antilegionellenfunktion gewährleistet.
a. Antilegionellenfunktion über Solaranlage
Wird durch den Solarertrag die Warmwassertemperatur
für eine Stunde auf über 65°C gehalten, wird die
Antilegionellenfunktion über das Heizgerät gesperrt.
Eine aktive Sperrung der Antilegionellenfunktion des Heizgerätes wird in der Infoebene „STATUS SOL 1“ (Solarspeicher 1) bzw. „STATUS SOL 2“ (Solarspeicher 2)
angezeigt.
b. Antilegionellenfunktion über Heizgerät
Ist der Solarertrag für eine Antilegionellenfunktion nicht ausreichend, wird ab 18.00 Uhr des eingestellten Tages die Warmwassersolltemperatur für eine Stunde auf 65°C gesetzt.
Die Einstellungen haben folgende Bedeutung:
0
Antilegionellenfunktion abgeschaltet
1 bis 7
Antilegionellenfunktion einmal pro Woche (1=Mo; 7=So)
8
Antilegionellenfunktion täglich
3061595_0108
43
2. Bedienebene - Fachmann
Wartungsmeldung
Parameter A08
A08
0
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A08 „Wartungsmeldung“ anwählen.
Der Parameter „Wartungsmeldung“ wird durch Drücken (Anzeige
blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter „Wartungsmeldung“ eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs
die Einstellung bestätigt.
Werkseinstellung: 0
Einstellbereich: 1 bis 104 Wochen
Individuelle Einstellung: ____
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Aktiviert man den Parameter „Wartungsmeldung“, d.h. Einstellwert
größer 0 setzen, wird nach Ablauf der eingestellten Wochen die
Meldung “Wartung” im Display angezeigt. Die Meldung kann mit der
Taste „Absenken“ (1. Bedienebene) quittiert werden. Danach startet der Zyklus erneut.
Die Einstellungen haben folgende Bedeutung:
0 Wochen Wartungsmeldung abgeschaltet
52 Wochen Wartungsmeldung einmal jährlich
Frostschutzgrenze
Parameter A09
A09
2.0
°C
Werkseinstellung: 2°C
Einstellbereich: -20 bis +10°C
Individuelle Einstellung: ____
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A09 „Frostschutzgrenze“ anwählen.
Der Parameter „Frostschutzgrenze“ wird durch Drücken (Anzeige
blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter „Frostschutzgrenze“ eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs
die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Unterschreitet die Außentemperatur den eingestellten Wert, läuft
die Kesselkreispumpe ständig.
Sinkt die Kesselwassertemperatur unter den fest eingestellten
Wert von +5°C, schaltet der Brenner ein und heizt bis zur
Kesselminimaltemperatur auf.
Hinweis:
Die Werkseinstellung darf nur verändert werden, wenn
sichergestellt ist, dass bei niedrigeren Außentemperaturen ein
Einfrieren der Heizungsanlage und deren Komponenten nicht
erfolgen kann.
44
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Warmwasser-Parallelbetrieb Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Parameter A10
Codeeingabe) den Anlagenparameter A10 „Warmwasser-Parallelbetrieb“ anwählen.
A10
0
Der Parameter „Warmwasser-Parallelbetrieb“ wird durch Drücken
(Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter „WarmwasserParallelbetrieb“ eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des
rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Werkseinstellung: 0
Einstellbereich: 0 / 1
Individuelle Einstellung: ____
Bei Warmwasser-Vorrangschaltung (0) wird während der
Speicherladung die Heizkreispumpe ausgeschaltet. Die Energie
des Kessels wird ausschließlich der Warmwasserbereitung
zur Verfügung gestellt. Die Speicherladepumpe läuft erst an,
wenn die Kesselwassertemperatur um 5°C wärmer ist als die
aktuelle Speicherwassertemperatur. Sobald der Speicher die
eingestellte Temperatur erreicht hat, schaltet der Brenner ab und
die Heizkreispumpe ein. Die Speicherladepumpe läuft max.
solange nach, wie dies im Parameter HG19 (Nachlaufzeit
Speicheradepumpe) eingestellt ist.
Im Warmwasser-Parallelbetrieb (1) bleibt die Heizkreispumpe
weiter in Betrieb. Ist die Kesselwassertemperatur um 5°C wärmer
als die Speichertemperatur, läuft die Speicherladepumpe an. Sobald
der Speicher die eingestellte Wassertemperatur erreicht hat, ist
die Speicherladung beendet. Die Speicherladepumpe läuft max.
solange nach, wie dies im Parameter HG19 (Nachlaufzeit
Speicherladepumpe) eingestellt ist.
Achtung Im Warmwasserparallelbetrieb (1) kann der Heizkreis zeitweise mit
einer höheren Temperatur beaufschlagt werden.
Dieser Parameter ist bei Wandheizgeräten ohne Funktion.
3061595_0108
45
2. Bedienebene - Fachmann
Raumtemperaturabhängige Winter-/SommerUmschaltung
Parameter A11
A11
ON
Werkseinstellung: ON
Einstellbereich: ON / OFF
Individuelle Einstellung: ____
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A11 „Raumtemperaturabhängige Winter-/Sommer-Umschaltung“ anwählen.
Der Parameter „Raumtemperaturabhängige Winter-/Sommer-Umschaltung“ wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem
der Parameter „Raumtemperaturabhängige Winter-/Sommer-Umschaltung“ eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten
Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige zurück gewechselt werden.
Der Parameter ist nur bei eingeschaltetem Raumeinfluss aktiviert.
Funktionserklärung
Mit Hilfe des Raumeinflusses können RaumtemperaturRaumtemperaturabhängige
änderungen infolge Fremdwärme oder Fremdkälte (z.B. SonnenWinter-/Sommer-Umschaltung einstrahlung, Schwedenofen oder geöffnete Fenster) ausgeglichen werden.
Überschreitet die Raumtemperatur bei eingeschaltetem Raumeinfluss oder reiner Raumregelung die eingestellte Raum-Solltemperatur um 1K, wird bei aktiviertem Parameter von Winterbetrieb auf Sommerbetrieb umgeschaltet.
Die Winter-/Sommerumschaltung kann über diesen Parameter einbzw. ausgeschaltet werden.
Die Einstellungen haben folgende Bedeutung:
OFF Winter-/Sommerumschaltung AUS
ON Winter-/Sommerumschaltung EIN
Beispiel 1:
Wird bei eingeschaltetem Raumeinfluss der Wohnungsbereich
allein durch die Heizanlage beheizt, wird durch die Winter-/
Sommerumschaltung (ON) eine Überheizung des Bereichs vermieden.
Beispiel 2:
Wird bei eingeschalteten Raumeinfluss der Raum in dem das
Bedienmodul montiert ist (z.B. Wohnzimmer), mit einer zweiten
Wärmequelle beheizt (z.B. Schwedenofen), kann dies zu einer
Winter-/ Sommerumschaltung führen. Andere Räume würden
dadurch auskühlen.
Abhilfe: Raumtemperaturabhängige Winter-/Sommerumschaltung
abschalten (OFF).
46
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Absenkstopp
Parameter A12
A12
- 16.0
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A12 „Absenkstopp“ anwählen.
°C
Werkseinstellung: -16°C
Einstellbereich: OFF; -39 bis 0°C
Individuelle Einstellung: ____
Der Parameter „Absenkstopp“ wird durch Drücken (Anzeige blinkt
im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs
verändert. Nachdem der Parameter „Absenkstopp“ eingestellt ist,
wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Unterschreitet die gemittelte Außentemperatur den eingestellten
Wert, schaltet die Heizgeräteregelung von Absenkbetrieb wieder
auf Heizbetrieb um. Denn liegt die gemittelte Aussentemperatur
unterhalb der Auslegungstemperatur der Heizkörper, würde die
gewünschte Raumtemperatur nach einer Temperaturabsenkung
sehr lange nicht erreicht werden.
Beispiel 1:
Einstellung: -16°C
gemittelte Außentemperatur: -16°C
Es wird auch außerhalb der eingestellten Schaltzeiten nicht auf
Sparbetrieb geschaltet.
Beispiel 2:
Einstellung -16°C
gemittelt Außentemperatur: -10°C
Außerhalb der eingestellten Schaltzeiten wird von Tagbetrieb in
Sparbetrieb geschaltet.
Wird kein Absenkstopp gewünscht, muss der Parameter „Absenkstopp“ auf OFF eingestellt werden.
3061595_0108
47
2. Bedienebene - Fachmann
Warmwasserminimaltemperatur
Param eter A13
A13
45.0
°C
Werkseinstellung: 45°C
Einstellbereich: 15 bis 60°C
Individuelle Einstellung: ____
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A13 „Warmwasserminimaltemperatur“ anwählen.
Der Parameter „Warmwasserminimaltemperatur“ wird durch
Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen
des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter
„Warmwasserminimaltemperatur“ eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Anmerkung:
Die Einstellung der Warmwasserminimaltemperatur wird beim
Anschluss eines Solarerweiterungsmodules aktiv.
Ist kein Solarmodul angeschlossen, hat der Parameter für die
Heizungsanlage keine Funktion.
Wird eine Solar-Ladung erfolgreich abgeschlossen (eingestellte Warmwassertemperatur ist beim Solar-Speicherfühler überschritten) wird die Warmwasser-Solltemperatur bis zum nächsten Tag 14.00 Uhr auf den Wert der Warmwasserminimaltemperatur (Parameter A13) gesetzt.
Wird nun die eingestellte Warmwassertemperatur unterschritten, erfolgt keine Speicherladung durch das Heizgerät.
Erst wenn die Warmwasserminimaltemperatur unterschritten
wird und die Speicherladung durch das Zeitprogramm Warmwasser freigegeben ist, wird der Speicher durch das Heizgerät
auf die Warmwasserminimaltemperatur aufgeheizt.
Wird eine Solar-Ladung nicht erfolgreich abgeschlossen, bleibt
die Warmwassersolltemperatur auf dem Wert der eingestellten
Warmwassertemperatur.
Eine erfolgreiche Solar-Ladung des Speichers wird in der
Infoebene „STATUS SOL 1“ (Solarspeicher 1) bzw. „STATUS
SOL 2“ (Solarspeicher 2) angezeigt.
Durch die Taste „Einmalige Speicherladung“ wird die gewünschte
Warmwassertemperatur auch bei erfolgreicher Solar-Ladung
von Warmwasserminimaltemperatur auf Warmwassertemperatur (Parameter Grundeinstellung) gesetzt.
48
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Warmwassermaximaltemperatur
Parameter A14
A14
60.0
°C
Werkseinstellung: 60°C
Einstellbereich: 60 bis 80°C
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den Anlagenparameter A14 „Warmwassermaximaltemperatur“ anwählen.
Der Parameter „Warmwassermaximaltemperatur“ wird durch
Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen
des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der Parameter
„Warmwassermaximaltemperatur“ eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Individuelle Einstellung: ____
Anmerkung:
Die Einstellung der Warmwassermaximaltemperatur steht als
oberer Grenzwert bei der Einstellung der Warmwassersolltemperatur.
Achtung Es sind geeignete Maßnahmen für einen Verbrühungsschutz zu
treffen.
Über das Bedienmodul BM können die Parameter des Wärmeerzeugers (z.B. maximale Kesseltemperatur, Eingang 1, Ausgang1)
eingestellt werden.
Die Heizgeräteparameter können je nach Wärmeerzeugerausführung voneinander abweichen.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern
stehen in der Montageanleitung des Wärmeerzeugers oder der
Heizgeräteregelung.
Heizgeraet 1
Nach der Auswahl des Parameters werden die Daten aus der
Heizgeräteregelung ausgelesen und nach ca. 5s im Display angezeigt.
Ist der Parameter in der Heizgeräteregelung vorhanden wird der
aktuell eingestellte Wert im Display angezeigt und kann verändert
werden.
Werden vier Striche im Display angezeigt, ist in der angeschlossenen Heizgeräteregelung der Parameter nicht verfügbar.
Ändern der Heizgeräteparameter HG...
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den zu ändernden Heizgeräteparameter (HG..) anwählen.
Der zu ändernde Heizgeräteparameter (HG..) wird durch Drücken
(Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der zu ändernde Heizgeräteparameter (HG...) eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des
rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Achtung Eine fehlerhafte Einstellung der Parameter kann zur Fehlfunktion
mit Störung am Heizgerät führen.
3061595_0108
49
2. Bedienebene - Fachmann
Heizgeräteparameter-Überblick Fachmannmenü
(Einstellung und Funktion in der Montageanleitung des
Wärmeerzeugers oder der Heizgeräteregelung)
Parameter
HG00
HG01
HG02
HG03
HG04
HG06
HG07
HG08
HG09
HG10
HG11
HG12
HG13
HG14
HG15
HG16
HG17
HG19
HG20
HG21
HG22
HG23
HG24
HG25
HG26
HG27
HG28
HG29
HG30
HG31
HG32
50
Rohrlängenanpassung
Schaltdifferenz Brenner
untere Brennerleistung HZ
obere Brennerleistung WW
obere Brennerleistung HZ
Pumpenbetriebsart
Nachlaufzeit Kesselkreispumpen
Maximalbegrenzung Kesselkreis TV-max
Brennertaktsperre
eBus-Adresse
Warmwasserschnellstart
Gasart
Parametrierbarer Eingang E1
Parametrierbarer Ausgang A1
Speicherhysterese
Pumpenleistung HK minimal
Pumpenleistung HK maximal
Nachlaufzeit Speicherladepumpe
max Speicherladezeit
Kesselminimaltemperatur TK-min
Kesselmaximaltemperatur TK-max
Warmwassermaximaltemperatur
Warmwasser-Fühlerbetriebsart
Kesselübertemperatur bei Speicherladung
Kesselanfahrentlastung
Brennerstufe bei Speicherladung
Brennerbetriebsart
Modulationssperre
Modulationsdynamik
Sperrzeit 2. Brennerstufe
Rücklauftemperaturanhebung
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Heizgeräteparameter-Überblick Fachmannmenü
(Einstellung und Funktion in der Montageanleitung des
Wärmeerzeugers oder der Heizgeräteregelung)
HG33
HG34
HG50
HG70
HG71
HG72
HG90
HG91
Fehlerhistorie:
HG80
04
01
3061595_0108
Hysteresezeit
eBus-Einspeisung
Testfunktionen
Analogeingang E1
Analogeingang Kesselfühler
Analogeingang Vorlauffühler
Brennerbetriebsstunden
Brennerstarts
Über die Parameter HG80 bis HG89 können die letzten Zehn an
der Kesselregelung aufgetretenen Fehler ausgelesen werden.
Der im Parameter HG80 angezeigte Fehler entspricht dem zuletzt
aufgetretenen Fehler, der Parameter HG89 entspricht dem ältesten gespeicherten Fehler.
Der oben angezeigte Wert ist der Fehlercode, der untere Wert
sind die Anzahl der Betriebsstunden seit Eintritt des Fehlers.
Parameter
HG 80 Fehler 1
HG 81 Fehler 2
HG 82 Fehler 3
HG 83 Fehler 4
HG 84 Fehler 5
HG 85 Fehler 6
HG 86 Fehler 7
HG 87 Fehler 8
HG 88 Fehler 9
HG 89 Fehler 10
51
2. Bedienebene - Fachmann
Mischer 1
Ändern der Mischerparameter MI...
Sind weder Mischermodul, noch Kaskadenmodul oder R3
vorhanden, wird die Menüebene Mischer nicht angezeigt.
Über das Bedienmodul BM können die Parameter (z.B. Konfiguration, Heizkurvenabstand) der Mischerkreise 1-7 eingestellt
werden.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen in der Montageanleitung des Mischermoduls,des
Kaskadenmoduls oder der Heizgeräteregelung.
Nach der Auswahl des Parameters werden die Daten aus dem
Mischermodul oder Kaskadenmodul ausgelesen und nach bis zu ca.
5s im Display angezeigt.
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den zu ändernden Mischerparameter (MI..) anwählen.
Der zu ändernde Mischerparameter (MI..) wird durch Drücken
(Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des
rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der zu ändernde
Mischerparameter (MI..) eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige zurück gewechselt werden.
Mischerparameter-Überblick Fachmannmenü
(Einstellung und Funktion in der Montageanleitung des
Mischermoduls,des Kaskadenmoduls oder der Heizgeräteregelung)
Parameter
MI 01 Minimalbegrenzung Mischerkreis TV-min
MI 02 Maximalbegrenzung Mischerkreis TV-max
MI 03 Heizkurvenabstand
MI 04 Estrichaustrocknung
MI 05 Konfiguration
MI 06 Nachlaufzeit Mischerkreispumpe
MI 07 P-Bereich Mischer
MI 08 RL-Solltemperatur
MI 09 max. Speicherladezeit
MI 10 eBus-Einspeisung
MI 11 Hysterese Bypassfühler
MI 12 Ladepumpensperre
MI 13 Nachlaufzeit Ladepumpe
MI 14 Konstanttemperatur
MI 15 dTAus (Ausschaltdifferenz)
MI 16 dTEin (Einschaltdifferenz)
MI 17 Kesselübertemperatur bei Speicherladung
MI 18 Sperrung Brenner bei Rücklaufanhebung *
MI SO Relaistest
MI 70 Analogeingang E1
MI 71 Analogeingang E2
MI 72 Analogeingang Vorlauffühler
* gilt nur für den Mischerkreis im Kaskadenmodul
52
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
KASKADE
Ist kein Kaskadenmodul vorhanden, wird die Menüebene
Kaskade nicht angezeigt.
Über das Bedienmodul BM können die Parameter (z.B. Konfiguration, Modus) des Kaskadenmoduls eingestellt werden.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen in der Montageanleitung des Kaskadenmoduls.
Nach der Auswahl des Parameters werden die Daten aus dem
Kaskadenmodul ausgelesen und nach bis zu ca. 5s im Display
angezeigt.
Ändern der Kaskadenparameter KM...
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den zu ändernden Mischerparameter (KM..) anwählen.
Der zu ändernde Kaskadenparameter (KM..) wird durch Drücken (Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen
des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der zu ändernde
Kaskadenparameter (KM..) eingestellt ist, wird durch erneutes
Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige zurück gewechselt werden.
Kaskadenparameter-Überblick Fachmannmenü
(Einstellung und Funktion in der Montageanleitung des
Kaskadenmoduls )
Parameter
KM 01 Konfiguration
KM 02 Modus (1-stufig = 1; 2-stufig =2; modulierend = 3)
KM 03 Maximale Sammlertemperatur
KM 04
KM 05
KM 06
KM 07
KM 08
KM 09
KM 10
KM 11
KM 12
KM 13
KM 14
KM 15
KM 16
KM 17
KM 18
KM 19
KM 20
KM 2 1
KM 22
3061595_0108
Maximale Vorlauftemperatur Heizung
Minimale Sammlertemperatur
Hysterese Sammlertemperatur
Sperrzeit
STD. bis zum Heizgerätefolgewechsel
1/Kp Sammlertemperaturregelung Zuschaltung
1/Kp Sammlertemperaturregelung Abschaltung
Tn Sammlertemperaturregelung
Auswahl Heizgerätefolge
Heizgerätefolge A
Heizgerätefolge B
Modulationsgrad Abschaltung
Modulationsgrad Zuschaltung
Zirkulationspumpe
Pumpensteuerung Führungsgerät
Modulationsstopp
Hysterese Modulationsstopp
Leistungszwang bei Speicherladung
Hysterese Parallelbetrieb
53
Kaskadenparameter-Überblick Fachmannmenü
(Einstellung und Funktion in der Montageanleitung des
Kaskadenmoduls )
Parameter
KM 23 ---KM 24 ---KM 25 ---KM 26 ---KM 27 Kesselsollwert
KM 28 Hysterese Kesselsollwert
KM 29 Puffersollwert
KM 30 Hysterese / Puffersollwert
54
KM 50
Testfunktion
KM 60
KM 61
KM 62
KM 70
KM 71
KM 72
KM 73
KM 74
Regelabweichung
Gesamtmodulationsgrad
Modulationsgrad Heizgeräte
Eingang E1
Eingang E2
Vorlauffühler VF
Sammlerfühler SAF
Eingang 0-10V
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
Bei reiner Heizkreisregelung (kein Solarkreis vorhanden)
wird die Menüebene Solar nicht angezeigt.
Solar
Über das Bedienmodul BM können die Parameter (z.B. Einschaltdifferenz, Ausschaltdifferenz usw.) des Solarmoduls eingestellt werden.
Einstellmöglichkeiten und Erklärung zu den einzelnen Parametern stehen in der Montageanleitung des Solarmoduls.
Nach der Auswahl des Parameters werden die Daten aus dem
Solarmodul ausgelesen und nach bis zu ca. 5s im Display angezeigt.
Ändern der Mischerparameter SOL...
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach Codeeingabe) den zu ändernden Solarparameter (SOL..) anwählen.
Der zu ändernde Solarparameter (SOL..) wird durch Drücken
(Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des
rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der zu ändernde Solarparameter (SOL..) eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken
des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige zurück gewechselt werden.
Solarparameter-Überblick Fachmannmenü
(Einstellung und Funktion in der Montageanleitung des Solarmoduls)
*
*
*
*
*
*
*
3061595_0108
Parameter
SOL 01 Einschaltdifferenz Solarspeicher 1
SOL 02 Ausschaltdifferenz Solarspeicher 1
SOL 03 Kollektorschutzfunktion
SOL 04 kritische Kollektortemperatur
SOL 05 maximale Kollektortemperatur
SOL 06 maximale Speichertemperatur Solarspeicher 1
SOL 07 Zuordnung Solarspeicher 1
SOL 08 Wärmemengenerfassung
SOL 09 Durchflussmenge Solarkreis
SOL 10 Auswahl Medium
SOL 11 Busspeisung
SOL 12 Konfiguration
SOL 13 Drehzahlregelung Solarkreispumpe
SOL 14 Einschaltdifferenz Solarspeicher 2
SOL 15 Ausschaltdifferenz Solarspeicher 2
SOL 16 maximale Speichertemperatur Solarspeicher 2
SOL 17 Zuordnung Solarspeicher 2
SOL 18 interner Wert, Werkseinstellung nicht ändern!
55
2. Bedienebene - Fachmann
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
**
**
**
**
**
Parameter
SOL 19 Einschaltdifferenz Rücklaufanhebung
SOL 20 Ausschaltdifferenz Rücklaufanhebung
SOL 21 Vorrangspeicher
SOL 22 Einschaltdifferenz Speicherprallelbetrieb
SOL 23 Differenztemperatur Bypassbetrieb
SOL 24 Funktion Ausgang A4
SOL 25 Einschalttemperatur Thermostatfunktion
SOL 26 Ausschaltdifferenz Thermostatfunktion
SOL 27 Röhrenkollektorfunktion
SOL 28 Frostschutzfunktion
SOL SO Relaistest
SOL 70 Warmwasser-Isttemperatur-Solarspeicher 1 (°C)
SOL 71 Kollektortemperatur Kollektorfeld 1 (°C)
SOL 72 Eingang E1 (°C)
SOL 73 Eingang E2: Durchfluss Solarkreis (l/min)
SOL 74 Eingang E3 (°C)
* SOL12 bis SOL28: Diese Parameter sind nur in Verbindung mit
Solarmodul SM2 vorhanden. In Verbindung mit Solarmodul SM1
sind diese ausgeblendet
** SOL70 bis SOL74: In der Fachmannebene des BM werden hier die
Istwerte der an den Eingängen angeschlossenen Sensoren
angezeigt. Belegung der Eingänge E1 und E3 je nach Anlagenkonfiguration
56
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann
SONSTIGE
Ändern der sonstigen
Parameter SO...
Über das Bedienmodul BM können die Parameter (z.B.
Estrichaustrocknung) eingestellt werden.
Mit dem rechten Drehknopf in der Menüebene Fachmann (nach
Codeeingabe) den zu ändernden sonstigen Parameter (SO..) anwählen.
Der zu ändernde sonstige Parameter (SO..) wird durch Drücken
(Anzeige blinkt im Display) und anschließendes Drehen des rechten Drehknopfs verändert. Nachdem der zu ändernde sonstige Parameter (SO..) eingestellt ist, wird durch erneutes Drücken des rechten Drehknopfs die Einstellung bestätigt.
Durch Betätigung der Infotaste kann in die Standardanzeige
zurück gewechselt werden.
Sonstige Parameter-Überblick Fachmannmenü
(Einstellung und Funktion auf folgenden Seiten)
Parameter
SO 01
SO 02
SO 03
SO 04
SO 05
SO 06
SO 07
SO 08
3061595_0108
nicht verwendet
nicht verwendet
nicht verwendet
nicht verwendet
nicht verwendet
nicht verwendet
Estrichaustrocknung direkter Heizkreis
Estrichtemperatur
57
2. Bedienebene - Fachmann
Estrichaustrocknung
direkter Heizkreis
Parameter SO 07
Parameter SO 08
Ehstrich 00T
Ändern des sonstigen
Parameters SO01
Ehstrich 14 t
Wird bei Neubauten die Fußbodenheizung erstmals in Betrieb
genommen, so besteht die Möglichkeit die Vorlaufsolltemperatur
unabhängig von der Außentemperatur entweder auf einen
Konstantwert zu regeln oder die Vorlaufsolltemperatur nach
einem automatischen Estrichtrocknungsprogramm zu regeln.
Wurde die Funktion aktiviert (Einstellung 1 oder 2), so kann sie
durch Zurücksetzen des Parameters SO 07 auf 0 beendet werden.
SO 07 = 0 ohne Funktion
SO 07 = 1 Konstanttemperatur Heizkreis
Der Heizkreis wird auf die eingestellte Vorlauftemperatur aufgeheizt. Die Vorlaufsolltemperatur wird fest auf die im Parameter SO 08 eingestellte Temperatur geregelt.
Um die Konstanttemperatur der Estrichtrocknung zu verändern
ist wie folgt vorzugehen:
1. Drücken des rechten Drehknopfes
2. Drehen des rechten Drehknopfes im Uhrzeigersinn bis
„FACHMANN“ erscheint.
3. Drücken des rechten Drehknopfes
4. „CODE NR“ erscheint im Display
5. Drücken des rechten Drehknopfes um Fachmanncode
eingeben zu können
6. Code Nr. auf 1 einstellen
7. Drücken des rechten Drehknopfes um Codenummer zu
bestätigen
8. Drehen des rechten Drehknopfes im Uhrzeigersinn bis
„SONSTIGE“ erscheint
9. Drücken des rechten Drehknopfes
10. Drehen des rechten Drehknopfes im Uhrzeigersinn bis „SO
08“ erscheint
11. Drücken des rechten Drehknopfes
12. gewünschte Konstanttemperatur gemäß Aufheizkurve
durch Drehen des rechten Drehknopfes einstellen
13. Drücken des rechten Drehknopfes
14. Drücken der Info-Taste um in die Standardanzeige zurückzuwechseln
SO 07 = 2 Estrichtrocknungsfunktion
Für die ersten beiden Tage bleibt die Vorlaufsolltemperatur auf
25°C konstant. Danach erhöht sich diese automatisch täglich
(um 0:00 Uhr) um 5°C bis zur Estrich-Temperatur (SO 08), die
dann für zwei Tage gehalten wird. Anschließend wird die Vorlaufsolltemperatur automatisch täglich um 5°C bis auf 25°C abgesenkt. Nach weiteren zwei Tagen ist der Programmablauf
beendet.
Ändern des sonstigen
Parameters SO02
58
3061595_0108
2. Bedienebene - Fachmann / Reset
Vorlauftemperatur (°C)
55
50
SO 08
45
40
35
30
25
20
1
2
3
4
5
6
7
8
9 10 11 12 13 14 15 16 17
Laufzeit Estrich-Austrocknung (Tage)
Abb.:
Zeitlicher Verlauf der Vorlauftemperatur während der
Estrichaustrocknung
(Parameter SO 08 = 50°C)
Achtung Der zeitliche Verlauf und die maximale Vorlauftemperatur muss
mit dem Estrichleger abgesprochen werden, sonst kann es zu
Schäden am Estrich insbesondere zu Rissen kommen.
Nach Stromausfall läuft das Estichaustrockungsprogramm ohne
Unterbrechung weiter. Am Display wird die verbleibende Zeit in
Tagen angezeigt.
Reset
Um einen Reset durchzuführen, sind folgende Schritte einzuhalten:
- Betriebschalter der Heizgeräteregelung muss in Stellung O (AUS)
stehen.
- Rechten Drehknopf des Bedienmoduls drücken und gedrückt
halten, während der Betriebsschalter der Heizgeräteregelung in
Stellung I (EIN) gebracht wird.
- Resettaste nach dem Einschalten der Anlage noch mind. 2 Sek.
gedrückt halten.
Bei einem Reset werden alle Parameter (individuelle Einstellung) auf
Werkseinstellung zurückgesetzt. Zur Kontrolle wird anschließend für
ca. 3 Sekunden „EEPROM“ im Display des Bedienmoduls angezeigt.
3061595_0108
59
Einstellprotokoll
Grundeinstellungsparameter
Wolf empfiehlt das Einstellprotokoll sorgfältig auszufüllen und aufzubewahren, damit im Servicefall
und bei einem Reset schnell geholfen werden kann.
Parameter
Einstellbereich
Uhrzeit
Wochentag
Zeitprogramm
Tagtemperatur Kesselkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Spartemperatur Kesselkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Heizkurve
Kesselkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Raumeinfluss Kesselkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
Mischerkreis
0 bis 24 Uhr
1 (Mo) bis 7 (So)
1/2/3
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
5 bis 30°C
0 bis 3,0
0 bis 3,0
0 bis 3,0
0 bis 3,0
0 bis 3,0
0 bis 3,0
0 bis 3,0
0 bis 3,0
ON / OFF
ON / OFF
ON / OFF
ON / OFF
ON / OFF
ON / OFF
ON / OFF
ON / OFF
1
2
3
4
5
6
7
1
2
3
4
5
6
7
1
2
3
4
5
6
7
1
2
3
4
5
6
7
Werkseinstellung
1
20°C
20°C
20°C
20°C
20°C
20°C
20°C
20°C
16°C
16°C
16°C
16°C
16°C
16°C
16°C
16°C
1,2
0,8
0,8
0,8
0,8
0,8
0,8
0,8
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
Individuelle
Einstellung
Weitere Parameter siehe nächste Seite!
60
3061595_0108
Einstellprotokoll
Grundeinstellungsparameter
Parameter
Winter-/Sommer-Umschaltung
Kesselkreis
Mischerkreis 1
Mischerkreis 2
Mischerkreis 3
Mischerkreis 4
Mischerkreis 5
Mischerkreis 6
Mischerkreis 7
ECO/ABS
Kesselkreis
Mischerkreis 1
Mischerkreis 2
Mischerkreis 3
Mischerkreis 4
Mischerkreis 5
Mischerkreis 6
Mischerkreis 7
Warmwassertemperatur
Standkessel
Wandheizgeräte mit
Speicher
Wandkombigeräte
Sprache
3061595_0108
Einstellbereich
Werkseinstellung
0 bis 40°C
0 bis 40°C
0 bis 40°C
0 bis 40°C
0 bis 40°C
0 bis 40°C
0 bis 40°C
0 bis 40°C
-10 bis 40°C
-10 bis 40°C
-10 bis 40°C
-10 bis 40°C
-10 bis 40°C
-10 bis 40°C
-10 bis 40°C
-10 bis 40°C
20°C
20°C
20°C
20°C
20°C
20°C
20°C
20°C
10°C
10°C
10°C
10°C
10°C
10°C
10°C
10°C
15 bis 60°C
15 bis 60°C
55°C
55°C
40 bis 60°C
siehe
Kapitel
Grundeinstellungen
Individuelle
Einstellung
55°C
deutsch
61
Einstellprotokoll Zeitprogramme
ZeitBlock Schaltprogramm
zeit
Zeitprog 1 Mo-Fr
1
2
3
Sa-So
1
2
3
Zeitprog 2 Mo-Fr
1
2
3
Sa-So
1
2
3
Zeitprog 3
Mo
1
2
3
Di
1
2
3
Mi
1
2
3
Do
1
2
3
Fr
1
2
3
Sa
1
2
3
So
1
2
3
EIN
HK
AUS
Mischer 1
EIN
AUS
Mischer 2
EIN
AUS
Mischer 3
EIN
AUS
Mischer 4
EIN
AUS
Wolf empfiehlt das Einstellprotokoll sorgfältig auszufüllen und aufzubewahren, damit im Servicefall
und bei einem Reset schnell geholfen werden kann.
Weitere Zeitprogramme siehe nächste Seite!
62
3061595_0108
ZeitBlock Schaltprogramm
zeit
Zeitprog 1 Mo-Fr
1
2
3
Sa-So
1
2
3
Zeitprog 2 Mo-Fr
1
2
3
Sa-So
1
2
3
Zeitprog 3
Mo
1
2
3
Di
1
2
3
Mi
1
2
3
Do
1
2
3
Fr
1
2
3
Sa
1
2
3
So
1
2
3
Mischer 5
EIN
AUS
Mischer 6
EIN
AUS
Mischer 7
EIN
AUS
Warmwasser
EIN
AUS
Zirkulation
EIN
AUS
Einstellprotokoll Zeitprogramme
3061595_0108
63
Betriebsart Status HG /
Einstellprotokoll Anlagenparameter
Betriebsart
Status HG
64
Status HG
0
Standby
1
Schornsteinfegerbetrieb
2
Softstart
3
Wärmeanforderung (Heizbetrieb)
5
Wärmeanforderung mit Taktsperre
6
Taktsperre
7
Frostschutz-Heizung
8
Anfahrentlastung
11
Warmwasserzapfung
12 Warmwasserzapfung-Nachladung
13 Mindestkombizeit
14 Warmwasserschnellstart-Nachladung
15 Speicherbetrieb
16 Frostschutz-Speicher
17 Pumpennachlauf-Speicher
18 Trockenlauf
19 dt-Leistungsabsenkung
20 Speicherparallelbetrieb
21 max. Speicherladezeit überschritten
22 Fühlerbetriebsart 2, geschlossener Kontakt
23 Fühlerbetriebsart 3, geschlossener Kontakt
24 Sperrzeit Abgasüberwachung
3061595_0108
Anlagenparameter Einstellprotokoll
Wolf empfiehlt das Einstellprotokoll sorgfältig auszufüllen und aufzubewahren, damit im Servicefall
und bei einem Reset schnell geholfen werden kann.
Einstellprotokoll Anlagenparameter
Parameter
A00
A01
A02
A03
A04
A05
A06
A07
A08
A09
A10
A11
A12
A13
A14
Einstellbereich
Raumeinfluss
1 bis 20K/K
Aufheizoptimierung
0/1
max. Aufheizzeit
0 bis 180min
benötigte Aufheizzeit
Außenfühler gemittelt
0 bis 24h
Anpassung Raumfühler
-5 bis +5K
externer Raumfühler
0 bis 1
Antilegionellenfunktion
0 bis 8
Wartungsmeldung
0 bis 104 Wochen
Frostschutzgrenze
-20 bis +10°C
Warmwasser-Parallelbetrieb
0/1
Raumtemperaturabhängige
OFF / ON
Winter-/Sommer-Umschaltung
Absenkstopp
OFF,-39 bis 0°C
Warmwasserminimaltemp.
15 bis 65°C
Warmwassermaximaltemp.
3061595_0108
60 bis 80 °C
Werkseinstellung
4K/K
0
0
3h
0K
1
0
0
+2°C
0
ON
Individuelle
Einstellung
-
-16°C
45°C
60°C
65
Fühlerwiderstände
NTC
Fühlerwiderstände
66
Kesselfühler, Speicherfühler, Solar-Speicherfühler, Außenfühler, Rücklauffühler, Vorlauffühler, Sammlerfühler
Temp.
Widerst.
Temp.
Widerst.
Temp.
Widerst.
Temp.
Widerst.
°C
-21
-20
-19
-18
-17
-16
-15
-14
-13
-12
-11
-10
-9
-8
-7
-6
-5
-4
-3
-2
-1
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Ohm
51393
48487
45762
43207
40810
38560
36447
34463
32599
30846
29198
27648
26189
24816
23523
22305
21157
20075
19054
18091
17183
16325
15515
14750
14027
13344
12697
12086
11508
10961
10442
9952
9487
9046
8629
°C
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
Ohm
8233
7857
7501
7162
6841
6536
6247
5972
5710
5461
5225
5000
4786
4582
4388
4204
4028
3860
3701
3549
3403
3265
3133
3007
2887
2772
2662
2558
2458
2362
2271
2183
2100
2020
1944
°C
49
50
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
Ohm
1870
1800
1733
1669
1608
1549
1493
1438
1387
1337
1289
1244
1200
1158
1117
1078
1041
1005
971
938
906
876
846
818
791
765
740
716
693
670
649
628
608
589
570
°C
84
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
Ohm
552
535
519
503
487
472
458
444
431
418
406
393
382
371
360
349
339
330
320
311
302
294
285
277
270
262
255
248
241
235
228
222
216
211
205
3061595_0108
Störmeldungen
Ist eine Störung durch ein rotes Blinken am Leuchtring der Regelung zu erkennen, wird über das
eBus-fähige Wolf-Regelungszubehör ein Fehlercode angezeigt, dem mit Hilfe folgender Tabelle
eine Ursache zugeordnet werden kann.
Die Auflistung der Störmeldungen soll dem Heizungsfachmann die Fehlersuche im Störungsfall
erleichtern.
Hinweis: Nicht aufgeführte Störmeldungen sind evtl. Störungen der Klima- bzw. Lüftungsregelung
Nr.
Störung
Ursache
1
TB Übertemperatur
Der externe Temperaturwächter hat abgeschaltet
4
keine Flammenbildung
Bei Brennerstart keine Flammenbildung
5
Flammenausfall im Betrieb
Flammenausfall während der Sicherheitszeit
6
TW Übertemperatur
Die Kesseltemperatur hat die Grenze für den
TW (z.B. 95°C) überschritten
7
STBA-Übertemperatur
Der Temperaturwächter hat abgeschaltet
8
Abgasklappe schaltet nicht
Abgasklappe oder Abgasklappenrückmeldung defekt
11
Flammenvortäuschung
Vor dem Brennerstart wurde eine Flamme erkannt
12
Kesselfühler defekt
Der Kessel-Temperaturfühler oder die Zuleitung ist
defekt
13
Abgastemperaturfühler defekt Der Abgasfühler oder die Zuleitung ist defekt
14
Speicherfühler defekt
Der Sensor für die Warmwassertemperatur oder
die Zuleitung ist defekt
15
Außentemperaturfühler
defekt
Der Sensor für die Außentemperatur ist defekt
(Kurzschluss oder Bruch, gestörter Funkempfang,
Batterie des Funkaußenfühlers leer), Netzspannung
Heizgerät fehlt bzw. Sicherung Heizgerät defekt
16
Rücklauffühler defekt
Der Rücklauffühler oder die Zuleitung ist defekt
17
Fehler Modulationsstrom
Der Modulationsstrom hat den Sollbereich verlassen
20
Fehler Gasventil V1
Das Gasventil ist defekt
21
Fehler Gasventil V2
Das Gasventil ist defekt
22
Luftmangel
Der Luftdruckwächter schaltet nicht ein
23
Fehler Luftdruckwächter
Der Luftdruckwächter schaltet nicht ab
24
Fehler Gasgebläse
Das Gebläse erreicht nicht die Vorspüldrehzahl
25
Fehler Gasgebläse
Das Gebläse erreicht nicht die Zünddrehzahl
26
Fehler Gasgebläse
Das Gebläse erreicht keinen Stillstand
30
CRC Fehler Kessel
Interner Gerätefehler
31
CRC Fehler Brenner
Interner Gerätefehler
32
Spannungsfehler 24V
24V Spannungsversorgung defekt
33
CRC Fehler Werkseinstellung Interner Gerätefehler
34
CRC Fehler BCC
Fehler des Parametersteckers
35
BCC fehlt
Parameterstecker wurde entfernt
36
CRC Fehler BCC
Fehler des Parametersteckers
3061595_0108
67
Störmeldungen
Nr.
37
68
Störung
Falsche BCC
Ursache
Der Parameterstecker ist nicht mit der
Regelungsplatine kompatibel
38
BCC Nr. ungültig
Fehler des Parametersteckers
39
BCC Systemfehler
Fehler des Parametersteckers
40
Fehler Strömungsüberwachung
Der Strömungswächter schaltet nicht aus oder ein
Der Anlagendruck ist zu gering
41
Fehler Strömungsüberwachung
Rücklauftemperatur ist mindestens 12K größer als
Vorlauftemperatur
42
Fehler Kondensatpumpe
Kondensatpumpe defekt, Netzversorgung fehlt
Abflussleitung verstopft
50
Aktivierung Parameterstecker Taste Reset an der Kesselregelung drücken, um den
neu aufgesteckten Parameterstecker zu aktivieren
52
Aktivierung Parameterstecker Taste Reset an der Kesselregelung drücken, um den
neu aufgesteckten Parameterstecker zu aktivieren
52
max. Speicherladezeit
überschritten
Die Speicherladung dauert länger als zulässig
60
Stau im Siphon
Der Siphon oder das Abgassystem ist verstopft
61
Stau im Abgassystem
Das Abgassystem ist verstopft
64
Impulsgeber defekt
Der Impulsgeber des Solarmoduls ist defekt oder
keine Durchströmung der Solaranlage
70
Mischerkreisfühler defekt
Der Mischerkreisfühler oder die Zuleitung ist defekt
71
Fühler defekt
Der Speicherfühler des Solarmoduls oder der
Multifunktionsfühler Eingang E1 des Mischermoduls
oder Kaskadenmoduls ist defekt
72
Fühler defekt
Der Rücklauffühler am Solarmodul SM1 oder der am
Eingang E1 angeschlossene Fühler des Solarmoduls
SM2 ist defekt
73
Fühler defekt
Der am Eingang E3 angeschlossene Fühler des
Solarmoduls SM2 ist defekt
76
Speicherfühler defekt
Der Speicherfühler oder die Zuleitung ist defekt
78
Sammlerfühler defekt
Der Sammlerfühler oder die Zuleitung ist defekt
79
Fühler defekt
Der Multifunktionsfühler Eingang E1 der Kesselregelungen
R1, R2, R3 oder der Multifunktionsfühler Eingang E2 des
Mischermoduls, des Kaskadenmoduls oder der
Kollektorfühler des Solarmoduls ist defekt
80
Außentemperaturfühler
am Zubehörregler defekt
Der Aussenfühler oder die Zuleitung am
Zubehörregler ist defekt
81
Fehler EEprom
interner Gerätefehler des Zubehörreglers
82
Fehler Ölstand
Der Öltank ist leer oder Ölstandsgeber überprüfen
91
Fehler eBuskennung
eine Busadresse wurde mehrfach vergeben
97
Bypasspumpe defekt
Die Bypasspumpe des Mischermoduls ist defekt
99
Systemfehler Kesselregelung An der Kesselregelung ist ein Systemfehler aufgetreten
3061595_0108
Menüstruktur BM
Hauptmenü
Anzeigen
Grundeinst
Zeitprog
Fachmann
Zurueck
Seite 19
Anzeigen
Soll- / IstWerte
Seite 15
Durch Drücken des rechten Drehknopfes am BM gelangt man in das
Hauptmenü.
Durch Drehen des Drehknopfes kann
der gewünschte Menüpunkt ausgewählt werden.
Durch nochmaliges Drücken gelangt
man in das ausgewählte Menü.
In den Untermenüs ist genauso zu
verfahren.
Grundeinstellung
Uhrzeit
wochentag
zeitprog
HK
Mischer 1
mischer 7
ww temp
sprache
tastensperre
Tagtemp
spartemp
heizkurve
raumeinfl *
Wi/so umsch
eco-abs
Seite 20
Zeitprogramme
heizung
warmwasser
zirkulation **
Seite 33
Zeitprog 1/2
hk
mischer 1
mischer 2
mischer 7
* Nur aktiv bei BM im Wandsockel
**Abhängig von Konfiguration der
Anlage
3061595_0108
Mo - Fr
sa - so
Zeitprog 3
mo
di
mi
do
fr
sa
so
69
Menüstruktur BM
Fachmann
anlage
Heizgeräet 1
Code-Nr
- - - Seite 35
heizgeräet 4
mischer 1
mischer 7
kaskade
solar
sonstige
Seite 35-36
Anlagenparameter
a oo
a 02
a 14
Seite 37
Heizgeräteparameter
hg 00
hg 01
hg 91
Seite 50
Mischerparameter
mi 01
mi 02
mi 72 Seite 52
Kaskadenparameter
km 01
km 02
km74
Seite 53-54
Solarparameter
sol 01
sol 02
sol74
Seite 55-56
Sonstigeparameter
so 01
so 02
so 08
Seite 57
70
3061595_0108
Technische Daten
Technische Daten
3061595_0108
Anschlussspannung: eBus 15-24V
Leistungsaufnahme:
max. 0,5W
Schutzart:
Wandsockel: IP 30
Heizgerät: gem. Schutzart Regelung
Gangreserve:
> 48 Std.
Umgebungstemp.:
0....50°C
Lagertemperatur:
-20....+60°C
Datenerhalt:
EEPROM permanent
71
Wolf GmbH · Postfach 1380 · 84048 Mainburg · Tel. 08751/74-0 · Fax 08751/741600 · Internet: www.wolf-heiztechnik.de
WOLF Klima- und Heiztechnik GmbH · Eduard-Haas-Str. 44 · 4034 Linz · Tel. 0732/385041-0 · Internet: www.wolf-heiztechnik.at
72
3061595_0108
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement