Bedienungsanleitung Falcon Track DE

Bedienungsanleitung Falcon Track DE
viafalcon TRACK
- Der Mikrowellendetektor mit
Datenspeicher -
Bedienungsanleitung *)
Stand: 22. Januar 2008
via
traffic
controlling
GmbH
*)
Änderungen vorbehalten
Maybachstrasse 39
D-51381 Leverkusen
Tel. +49 - (0)2171 - 50 49 30
Fax. +49 - (0)2171- 50 49 50
Email: info@viatraffic.de
Web: http://www.viatraffic.de/
Inhaltsverzeichnis
Seite
1
ALLGEMEINE EIGENSCHAFTEN ..................................................................................................... 1
2
TECHNISCHE DATEN IM ÜBERBLICK ........................................................................................... 2
3
INBETRIEBNAHME UND ANSCHLUSS DES DETEKTORS ........................................................... 2
4
GEHÄUSE............................................................................................................................................... 3
4.1
4.2
5
5.1
5.2
6
6.1
GEHÄUSEABMESSUNGEN UND BEFESTIGUNG ............................................................................................ 3
GEHÄUSEMATERIAL, SCHUTZKLASSE UND KABELDURCHFÜHRUNG............................................................ 3
SPANNUNGSVERSORGUNG DC / ELEKTRISCHE KENNDATEN ................................................ 4
STROMAUFNAHME DC ............................................................................................................................ 4
ANSCHLUSSBELEGUNG DER KLEMMLEISTE SENSOR (STV1) ..................................................................... 5
KLEINLASTRELAIS ............................................................................................................................. 5
SIGNALZUSTÄNDE DER RELAIS ................................................................................................................ 6
7
LED FUNKTIONSKONTROLLE ......................................................................................................... 7
8
SPANNUNGSVERSORGUNG, -AUSFALL UND TIEFENTLADESCHUTZ ..................................... 7
9
SERIELLE SCHNITTSTELLEN........................................................................................................... 8
9.1
KABELANSCHLUSS FÜR EIN TERMINAL ODER EINEN PC ............................................................................. 8
9.2
DATENÜBERTRAGUNG UND SOFTWARE.................................................................................................... 8
9.2.1
Datenübertragung mit dem Hyperterminal..................................................................................... 8
10
DATENVERBINDUNG ZUM RADARSENSOR (STV1).................................................................. 9
10.1 AUSGABE DER GESCHWINDIGKEITSWERTE ............................................................................................. 10
10.2 EINSTELLUNG DER PARAMETER ............................................................................................................ 10
10.3 ABFRAGE DER PARAMETER UND VOREINSTELLUNG ................................................................................ 11
10.4 MESSPERIODE (CYCLE TIME)................................................................................................................. 11
10.5 VERZÖGERTER BEGINN DER MESSUNG (CYCLE START DELAY) ............................................................... 11
10.6 REDUZIERUNG DER REICHWEITE (SENSITIVITY) ..................................................................................... 12
10.7 DETEKTIERTE FAHRTRICHTUNG (DETECTED DIRECTION)........................................................................ 12
10.8 KLEINSTE DETEKTIERTE GESCHWINDIGKEIT (LOWEST DETECTED SPEED)................................................. 13
10.9 RELAIS GESCHWINDIGKEITSSCHWELLE (RELAY SPEED THRESHOLD) ........................................................ 13
10.9.1 Geschwindigkeitsschwellwerte in aufsteigender Reihenfolge ........................................................ 14
10.9.2 Geschwindigkeitsschwellwerte in abfallender Reihenfolge ........................................................... 14
10.10
ANZEIGEMODI DER GRÜNEN LED (GREEN LED FUNCTION) ................................................................. 15
11
DIE DATENSPEICHERPLATINE DES DIGITAL FALCON TRACK ........................................... 15
11.1 ANSCHLUSSBELEGUNG DER KLEMMLEISTE SPEICHER (STV2)................................................................. 15
11.2 INSTALLATION UND DEINSTALLATION VON VIAGRAPH UND VIATERM .................................................... 16
11.3 DAS MENÜSYSTEM DER DATENSPEICHERPLATINE .................................................................................. 16
11.4 MENÜ 1 - DATA DOWNLOAD .................................................................................................................. 17
11.5 MENÜ 2 - TEST FUNCTIONS .................................................................................................................... 18
11.5.1 Menüpunkt 1 - radar online data output ...................................................................................... 18
11.5.2 Menüpunkt 2 - event protocol ...................................................................................................... 18
11.5.3 Menüpunkt 3 – supply voltage ..................................................................................................... 19
11.5.4 Menüpunkt 4 - flash memory ........................................................................................................ 19
11.6 MENÜ 3 - PARAMETERS ......................................................................................................................... 20
11.6.1 Menüpunkt 1 – system time .......................................................................................................... 20
11.6.2 Menüpunkt 2 bis 8 - parameters................................................................................................... 20
11.7 DATENAUSGABEFORMATE DES DATENSPEICHERS ................................................................................... 20
11.7.1 Datenspeicher ASCII-Datenausgabe ............................................................................................ 20
11.7.2 Datenspeicher YMODEM-Datenausgabe ..................................................................................... 21
11.7.3
Der .VTF-Dateiheader (Via Traffic File)...................................................................................... 22
12
MESSPRINZIP.................................................................................................................................. 23
13
REICHWEITE / EMPFINDLICHKEIT .......................................................................................... 24
14
ANTENNENDIAGRAMM ............................................................................................................... 24
15
GESCHWINDIGKEITSMESSBEREICH UND GENAUIGKEIT ................................................. 25
16
MESSWINKEL ................................................................................................................................. 25
17
ANSCHLÜSSE UND EINSTELLELEMENTE ............................................................................... 26
17.1
17.2
SPEICHERPLATINE: LAGE DER ANSCHLUSSKLEMMEN STV1 UND STV2 ................................................... 26
SENSORPLATINE: LAGE DER JUMPER DES TIEFENTLADESCHUTZES UND DER SICHERUNG ........................... 26
18
CE-KONFORMITÄT, ZULASSUNG UND NOTIFIZIERUNG ..................................................... 27
18.1
18.2
CE-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG ........................................................................................................... 27
ZULASSUNG UND NOTIFIZIERUNG .......................................................................................................... 27
19
SCHUTZMAßNAHMEN GEGEN ELEKTROSTATISCHE ENTLADUNGEN ........................... 28
digital
FALCON Track
-1-
Januar 2008
1 Allgemeine Eigenschaften
Der digital FALCON Track ist ein neuer Sensor aus der digital FALCON Familie.
Er basiert auf dem digital FALCON Solar, verfügt aber zusätzlich über eine Datenspeicherplatine
mit einer Echtzeituhr und 4MB Flashspeicher, auf der die erfassten Geschwindigkeitsmessdaten
minutengenau (optional auf Anfrage auch sekundengenau) abgespeichert werden. Die
Speicherkapazität von 4 MB entspricht, bei minutengenauer Speicherung, in etwa 1,8 Mio.
Einzelmesswerten bzw. einer Aufzeichnungsdauer von mindestens 62 Tagen, je nach dem welcher
Fall zuerst eintritt.
Über eine auf der Datenspeicherplatine vorhandene zweite serielle RS232-Schnittstelle (STV2)
können die gespeicherten Daten mit hoher Geschwindigkeit (115000 bps) und einem gesicherten
Übertragungsprotokoll (YMODEM) ausgelesen werden. Weiterhin kann der Sensor vollständig
über diese zweite RS232-Schnittstelle parametriert werden, so das die erste serielle Schnittstelle
(STV1) ausschließlich zur Online-Datenausgabe im ASCII-Format mit 9600 bps zur Verfügung
steht, um beispielsweise ein externes Anzeigesystem anzusteuern.
Der digital FALCON Track kann wahlweise ankommende, wegfahrende oder Fahrzeuge in beiden
Fahrtrichtungen erfassen. Die Ausgabe der Fahrtrichtung wird als negatives Vorzeichen bei den
Geschwindigkeiten dargestellt. Weiterhin erfolgt eine Signalausgabe über insgesamt 3 Relais, über
die angezeigt wird, ob die Geschwindigkeit des gemessenen Objektes kleiner oder größer ist als
einer von 3 einstellbaren Geschwindigkeitsschwellwerten.
Typische Anwendungen für den digital FALCON Track sind Geschwindigkeitsanzeigen,
Warnschilder für Tempoüberschreitungen, Steuerung von Ampelanlagen und Speicherung von
Geschwindigkeitsdaten für statistische Auswertungen usw.; im Allgemeinen Anwendungen mit
hoher Reichweite und kleinem Messwinkel.
Für die Verwendung mit 6, 12 oder 24 Volt Akku gepufferten Systemen wurde ein
Tiefentladeschutz (Unterspannungsabschaltung) mit Wiedereinschalthysterese integriert.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
-2-
Januar 2008
2 Technische Daten im Überblick
digital FALCON Track
Standard / typisch
Optional / Anmerkungen
Mikrostrip-Patchantenne
-
12° x 17°
-
Doppler-Radar
-
Radarfrequenz:
24.165 GHz, K-Band
-
Sendeleistung:
< 5 mW
20 dBm bzw. 100 mW EIRP
Detektionsart:
Bewegung
uni- oder bidirektional
Serielle RS232 – 9600 bps
-
Serielle RS232 – 115200 bps
-
Schnittstellenparameter:
8 Daten-, 1 Stopbit, keine
Parität
-
Datenausgabe Sensor:
ASCII, dezimal, Format:
[negatives Vorzeichen],
Geschwindigkeit, CRLF
-
ASCII oder binär mit
YMODEM-Protokoll,
minutengenaue
Einzeldatenerfassung
(Geschwindigkeit)
Optional auf Anfrage:
sekundengenaue
Einzeldatenerfassung
(Geschwindigkeit und
Fahrtrichtung)
Antenne:
Abstrahlwinkel (3dB):
Messprinzip:
Datenschnittstelle Sensor:
Datenschnittstelle Speicher:
Datenausgabe Speicher:
Geschwindigkeitsmessbereich:
Signalschnittstellen:
Reichweite im Freifeld
Betriebstemperaturbereich:
5 - 255 km/h
3 Relais
-
250 Meter
- 40° ... + 70° C
3 Inbetriebnahme und Anschluss des Detektors
Beachten Sie vor dem Öffnen des Detektors bitte unbedingt die in Kapitel 18 beschriebenen
Schutzmaßnahmen gegen elektrostatische Entladungen.
Entnehmen Sie den Detektor aus dem Gehäuse. Führen Sie das Anschlusskabel durch die
Kabelverschraubung und schließen Sie den Detektor entsprechend Ihrer Konfiguration an.
Siehe hierzu Kapitel 5.2 „Anschlussbelegung der Klemmleiste Sensor (STV1)“ sowie Kapitel
11.1 „Anschlussbelegung der Klemmleiste Speicher (STV2)“.
Stellen Sie die erforderlichen Parameter (Kapitel 10.2 ff.) über die serielle Schnittstelle (Kapitel
9) ein.
Stellen Sie, falls notwendig, den Akku - Tiefentladeschutz auf die von Ihnen verwendete
Akkuspannung ein, siehe Kapitel 8 und 17.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
-3-
Januar 2008
Führen Sie den Detektor wieder vorsichtig in das Gehäuse ein. Prüfen Sie den korrekten Sitz
der Deckeldichtung und schließen Sie den Detektor. Montieren Sie den Detektor am Messort,
richten Sie den Detektor aus (siehe Kapitel 14 und 16) und prüfen Sie seine einwandfreie
Funktion.
4 Gehäuse
4.1 Gehäuseabmessungen und Befestigung
Länge
125 mm
Breite
80 mm
Höhe
57 mm
Gewicht
400 g
Auf der Gehäuseunterseite befinden sich im Abstand 113 mm x
52 mm zwei Befestigungslöcher mit M6 Innengewinde. Bei
einer anwenderspezifischen Befestigung wird der digital
FALCON Track normalerweise über diese beiden Löcher
festgeschraubt. Die M6 Gewinde enden in einem
Schraubenkanal, der nach Abheben des Deckels sichtbar wird
und auch für Durchgangsschrauben verwendet werden kann.
Eine Befestigungsgabel aus Edelstahl für die Wand- oder Mastmontage und eine universelle
Kugelgelenkbefestigung sind lieferbar.
4.2 Gehäusematerial, Schutzklasse und Kabeldurchführung
Gehäuse und Deckel sind aus glaskugelverstärktem Polyamid, in der Farbe silbergrau, ähnlich
RAL 7001, gefertigt. Die Dichtung zwischen Deckel und Gehäuse besteht aus geschäumten
Chloropren - Kautschuk (CR).
Die Schutzklasse beträgt IP66, dass heißt das Gehäuse ist staubdicht und strahlwasser-geschützt.
Die 2 Befestigungskanäle liegen außerhalb des Dichtungsbereichs (113 x 52 mm).
Zur Einführungen des Kabels steht eine M20 Kabelverschraubung für Kabeldurchmesser von 7 bis
13 mm zur Verfügung. Wird der M12 Blindstopfen unter dem Gore-Tex Druckausgleichselement
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
-4-
Januar 2008
herausgedreht, kann eine zusätzliche M12 Kabelverschraubung für ein weiteres Anschlusskabel
mit Durchmessern von 3 bis 5 mm eingesetzt werden.
Die Dichtigkeit des Gehäuses ist nur bei eingeführtem Kabel mit
Kabelverschraubung oder alternativ mit eingesetztem Blindstopfen gegeben!
festgezogener
5 Spannungsversorgung DC / Elektrische Kenndaten
digital FALCON Track
Nennwerte
Grenzwerte
6, 12 oder 24 V DC1
5,4 ... 30 V DC
Mittlere Stromaufnahme bei
840ms Messzyklus:
20 mA @ 12 V
25 mA @ 12 V
Spitzenstrom:
100 mA @ 12 V
125 mA @ 12 V
Spannungsversorgung:
1000 mV @ f < 100 Hz
100 mV @ f > 100 Hz
Maximal zulässige Welligkeit
der Versorgungsspannung:
Verpolungsschutz:
zerstörungsfreie MOS-FET Schutzschaltung
EMC - Schutz:
Suppressordiode 33 V und Drosselspule
Überlastschutz:
Schmelzsicherung 1A träge auf Leiterplatte
5.1 Stromaufnahme DC
Folgende Tabelle zeigt die Messung der mittleren Stromaufnahme des digital FALCON Track bei
12 Volt Betriebsspannung, für verschiedene Messperioden (siehe Kapitel 10.4), in Abhängigkeit
der eingestellten kleinsten detektierten Geschwindigkeit (siehe Kapitel 10.8) ohne detektiertes
Objekt im Strahl.
Messperiode in ms
vmin = 5 km/h
vmin = 25 km/h
210
36,4 mA
25,7 mA
840
20,3 mA
17,7 mA
2520
16,8 mA
15,9 mA
Die mittlere Stromaufnahme während der Erfassung eines Objekts hängt von dessen
Geschwindigkeit ab. Desto niedriger die Geschwindigkeit, desto länger die Messzeit und umso
höher die Stromaufnahme. Im ungünstigsten Fall bei 5 km/h beträgt die Zunahme 50 %.
1
Der digital Falcon Track kann an 6, 12 oder 24 Volt Akkubatterien oder Netzteilen betrieben werden. Der
verwendete Schaltregler arbeitet bei 6 Volt mit dem höchstem Wirkungsgrad
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
-5-
Januar 2008
5.2 Anschlussbelegung der Klemmleiste Sensor (STV1)
Unten stehende Tabelle gibt die Anschlussbelegung für den digital FALCON Track mit serieller
RS232 Standardschnittstelle wieder.
Klemmleiste
STV1
Bezeichnung
Funktion
Pin 1
Masse
Pin 2
+ UB
Pin 3
Nicht benutzt
Pin 4
TxD
Sendedaten (9600 bps)
Pin 5
RxD
Empfangsdaten (9600 bps)
Pin 6
Relais 1, v > S1
Offen wenn: v > S1
Pin 7
Relais 1, v > S1
Gemeinsamer Kontakt
Pin 8
Relais 1, v > S1
Geschlossen wenn: v > S1
Pin 9
Relais 2, v > S2
Offen wenn: v > S2
Pin 10
Relais 2, v > S2
Gemeinsamer Kontakt
Pin 11
Relais 2, v > S2
Geschlossen wenn: v > S2
Pin 12
Relais 3, v > S3
Offen wenn: v > S3
Pin 13
Relais 3, v > S3
Gemeinsamer Kontakt
Pin 14
Relais 3, v > S3
Geschlossen wenn: v > S3
Versorgungsspannung
Abkürzungen: v- Geschwindigkeit, S - eingestellte Schaltschwelle
Die in der Anschlusstabelle (siehe oben) angegebenen Relaiszustände gelten bei eingeschaltetem
Detektor, kein Objekt detektiert!
Die Federklemmkäfige der Leiste können starre und flexible Drähte mit einem Querschnitt von
0,14 - 0,5 mm2 aufnehmen. Die Leitungsmäntel sollten idealerweise auf 11 mm abisoliert werden.
Zum Einführen der Kabel in die Klemmleiste empfiehlt es sich eine Pinzette oder eine kleine
Spitzzange zu Hilfe zu nehmen.
6 Kleinlastrelais
Elektrische Maximalwerte der Relais
Maximale Schaltspannung
50V AC / 70 V DC
Maximaler Dauerstrom
1A
Maximale Schaltleistung
60VA/ 30 W
Für den direkten Anschluss von
Kleinleistungs-Verbrauchern stehen drei
Kleinrelais (z. B. Siemens V 23026 ) mit
je einem Wechselkontakt zur Verfügung,
siehe auch Kapitel 5.2.
Wird das Relais zum Schalten von Lasten
über 100 mA eingesetzt, verdampft die
Goldbeschichtung der Silberkontakte und das Relais ist nachfolgend nicht mehr tauglich für
Kleinsignale. Die Leistungsdaten gelten für ohmsche Lasten, es dürfen keine kapazitiven und
induktiven Lasten geschalten werden.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
-6-
Januar 2008
6.1 Signalzustände der Relais
In den folgenden Abbildungen sind die, im Betrieb des Detektors ohne detektiertes Fahrzeug,
geschlossenen Kontaktpaare von Pin 6, 9 und 12 nach Pin 5, 8 und 11 als "low" dargestellt.
Die Relaiszustände während der etwa 3 s langen Initialisierung gibt Abbildung 1 wieder:
Abbildung 1: Relaiszustände während Initialisierung, Abkürzungen: v- Geschwindigkeit, S - eingestellte Schaltschwelle
Relais 1 und 3 sind bei spannungslosem, ausgeschaltetem Detektor beide im "high" Zustand. Der
Zustand von Relais 3 ist bei ausgeschaltetem Detektor unbestimmt, siehe schraffierte Fläche.
Abbildung 2 zeigt Beispiele der Relaiszustände, wie sie sich in den verschiedenen Detektionsmodi
ergeben würden. In den unidirektionalen Modi werden nur Fahrzeuge in der ausgewählten
Richtung erkannt.
Die Relais bleiben jeweils gesetzt solange die Bedingung v > Sx gegeben ist. Ist die Bedingung im
nächsten Messzyklus nicht mehr gegeben werden die Relais zurückgesetzt.
Abbildung 2:Betriebszustände der Relais, Abkürzungen:v-Geschwindigkeit, Sx - eingestellte Schaltschwelle für Relais x(1-3)
Der logische Zustand der Relais hängt ebenfalls vom Wert und der Reihenfolge der
Schwellwertdefinitionen ab, siehe hierzu Kapitel 10.9 „Relais Geschwindigkeitsschwelle (relay
speed threshold)“.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
-7-
Januar 2008
7 LED Funktionskontrolle
Eine optische Kontrolle der Funktion ist über die rote, grüne und gelbe LED möglich. Die LED
sind durch die Lichtwellenleiter an der Seitenfläche des Detektors sichtbar.
Die grüne LED leuchtet während der gesamten Initialisierungsphase von etwas über 3 Sekunden
und erlischt danach. Die weitere Funktion der grünen LED ist einstellbar, siehe Kapitel 10.10.
Die rote LED leuchtet während eines jeden Messzyklus kurz auf. Sie wird zusammen mit dem HF
Sende- und Empfangsmodul eingeschaltet.
Die gelbe LED leuchtet kurz auf wenn ein Messwert auf der Speicherplatine abgespeichert wurde.
8 Spannungsversorgung, -ausfall und Tiefentladeschutz
Die Stromversorgung des digital FALCON Track überwacht die Größe der Eingangsspannung.
Sollte diese die zulässige Grenze unterschreiten, so wird der Prozessor in den Reset Zustand und
die Relais 1 und 2 in den Alarmzustand geschaltet. Erreicht die Betriebsspannung wieder den
Arbeitsbereich, so wird der digital FALCON Track neu initialisiert.
Sollte der Detektor an Akkus betrieben werden, so ist für diese ein Tiefentladeschutz mit
Wiedereinschalthysterese vorgesehen. Die Tiefentladeschutz ist über Steckbrücken auf der
Leiterplatte, siehe Kapitel 17, vor Inbetriebnahme fest einzustellen. Die zugehörigen Ein- und
Ausschaltspannungen können der folgenden Tabelle entnommen werden.
Nominale Akkuspannung
Einschaltspannung Uein
Ausschaltspannung Uaus
6 Volt
5,65 Volt
5,45 Volt
12 Volt
11,3 Volt
10,9 Volt
24 Volt
22,6 Volt
21,8 Volt
Erfolgt lediglich eine kurzzeitige Spannungsunterbrechung so überbrückt, die in den
Kondensatoren des Detektors gespeicherte Energie, den Spannungsausfall für 1 bis 3 Sekunden.
Entsprechend lange muss die Spannung unterbrochen werden um den Detektor Aus- und wieder
Einzuschalten.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
-8-
Januar 2008
9 Serielle Schnittstellen
9.1 Kabelanschluss für ein Terminal oder einen PC
Für den Anschluss digital FALCON Track an einen PC oder ein Terminal ist ein Kabel mit einer
PC-seitigen DSUB-Buchse wie in der Tabelle gezeigt anzuschließen.
PC 9-polige DSUB-Buchse
digital FALCON Track
(Radarsensor)
digital FALCON Track
(Datenspeicher)
Klemmleiste STV1
Baudrate 9600 bps
Klemmleiste STV2 Baudrate
115200 bps
Signal
PIN
PIN
PIN
RxD
2
4
5
TxD
3
5
6
GND
5
1
7
Es sind so genannte Nullmodem Verbindung mit gekreuzten RxD und TxD Leitungen. Weitere
Steuerleitungen sind nicht zu verbinden, da der digital FALCON Track keinen Hardware Handshake unterstützt.
Die kritische (maximale) Kabellänge einer RS232/V24 Datenstrecke lässt sich nach folgender
Formel abschätzen: bei 9600 bps: Kabellänge = 106 / Baudrate = 106 / 9600 100 Meter bzw. bei
115200 bps: Kabellänge = 106 / Baudrate = 106 / 115200 8 Meter. Die in der Praxis erreichbare
maximale Kabellänge hängt von den elektrischen Kabelparametern und den RS232 Sende- bzw.
Empfangsbausteinen ab.
9.2 Datenübertragung und Software
Die Datenübertragung ist eine reine Textübertragung mit druckbaren ASCII - Zeichen. Zur
Darstellung und Eingabe von Zeichen kann ein so genanntes Terminalprogramm verwendet
werden. Ein spezifisches Datenübertragungsprogramm ist nicht notwendig.
Verwendet werden kann zum Beispiel das „Hyper Terminal“, das Bestandteil aller Microsoft
Windows Betriebssysteme seit Windows 95/NT bis Windows XP ist.
Unter Windows VISTA ist Hyperterminal leider nicht mehr vorhanden. Sie können statt dessen
das Programm ViaTerm einsetzen. Siehe hierzu Kapitel 11.2 „Installation und Deinstallation von
ViaGraph und ViaTerm“.
9.2.1 Datenübertragung mit dem Hyperterminal
Das Hyperterminal finden Sie in der Regel in der Taskleiste unter Start - Programme - Zubehör (Kommunikation) - Hyperterminal.
Starten Sie das Programm.
Sollten Sie das Programm zum ersten Mal aufrufen, wird abgefragt ob Sie eine Modemverbindung
einrichten möchten. Brechen Sie mit Nein ab.
Nachfolgende Beschreibung des Verbindungsaufbaus mit Hyperterminal ist im Ablauf für den
Radarsensor und den Datenspeicher identisch, lediglich die Baudrate ist unterschiedlich
einzustellen.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
-9-
Abbildung 3
Januar 2008
Abbildung 4
Geben
Sie
im
Hyperterminal
einen
Sitzungsnamen ein und wählen Sie einen Icon
aus, siehe Abbildung 3.
Bestätigen Sie mit der OK Schaltfläche.
Als nächstes ist die Angabe der Schnittstelle
über die Sie verbinden möchten erforderlich.
Bei der Auswahl eines seriellen Ports, z. B.
COM1 oder COM2 im Auswahlfeld Verbinden
über, werden die anderen Felder in den
Hintergrund gesetzt, da sie nur für
Modemverbindungen erforderlich sind, siehe
Abbildung 4.
Zuletzt sind die Datenübertragungsparameter
der Schnittstelle einzutragen, siehe Abbildung
5.
Nach
Angabe
der
DatenübertragungsParameter erscheint der leere TerminalBildschirm.
Abbildung 5
10 Datenverbindung zum Radarsensor (STV1)
Verbinden Sie den ersten seriellen COM Port des digital FALCON Track (STV1) mit dem
seriellen COM Port des PCs und schalten Sie den digital FALCON Track ein.
Es erscheint die Einschaltmeldung des digital FALCON Track im Hyperterminal Fenster:
!digital falcon track version 1.00r
!via traffic controlling GmbH
!http://www.viatraffic.de
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 10 -
Januar 2008
Nach der Initialisierung (ca. 3 Sekunden) erfolgt die Ausgabe des zweiten Teils der
Einschaltmeldung:
!parameters set by eeprom only
!<ESC> starts user input
!ready
Der Detektor ist jetzt bereit für Benutzereingaben.
Alle Zeilen mit Textmeldungen des Radarsensors, außer den Geschwindigkeitswerten, werden mit
einem Ausrufezeichen "!" angeführt. Diese sind dadurch einfach auszufiltern.
10.1 Ausgabe der Geschwindigkeitswerte
Die Geschwindigkeitswerte des Radarsensors werden als ein- bis dreistellige ASCII Werte, ein
Wert pro Zeile über die serielle Schnittstelle (STV1) übertragen. Die Werte werden mit "carriage
return" (0x0D hex) und "line feed" (0x0A hex) abgeschlossen.
Die Geschwindigkeiten von wegfahrenden Fahrzeugen werden unabhängig von der eingestellten
Detektionsrichtung (siehe Kapitel 10.7) immer mit negativen Vorzeichen ("-", 0x02D hex)
gekennzeichnet:
!ready
30
30
31
-25
-26
-28
-28
Pro Messperiode (Kapitel 10.4) wird ein Geschwindigkeitswert übertragen.
10.2 Einstellung der Parameter
Die Einstellung aller Parameter erfolgt über die serielle Schnittstelle. Werden Parameter über die
serielle Schnittstelle geändert, so werden Sie im EEPROM permanent gespeichert und sind sofort
gültig.
Werte für Parameter werden bei der Eingabe überprüft und ggf. die Abfrage bis zur Eingabe eines
gültigen Werts wiederholt.
Nach der Eingabe <ESC> (0x1B hex) sendet der digital FALCON Track das Auswahlmenü:
!press
!<1> set cycle time
!<2> set cycle start delay
!<3> set sensitivity
!<4> set detected direction
!<5> set lowest detected speed
!<6> set relay speed threshold
!<7> set green LED function
!<?> get parameter status
Erfolgt eine andere Eingabe als die oben angezeigten Möglichkeiten, erscheint die Fehlermeldung:
"!ERROR illegal option".
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 11 -
Januar 2008
10.3 Abfrage der Parameter und Voreinstellung
Durch die Eingabe "?" im Auswahlmenü wird die aktuelle Einstellung bzw. der Parameterstatus
ausgegeben.
!parameters:
!cycle time = 0,84s
!cycle start delay = 30 s
!radar sensitivity = 100 %
!detected direction = oncoming
!low detected speed = 5 km/h
!speed threshold relay 1 = 5 km/h
!speed threshold relay 2 = 5 km/h
!speed threshold relay 3 = 5 km/h
!green LED lit if speed above threshold
!ready
Obiger Parameterstatus gibt die Voreinstellung der Parameter ab Werk wieder. Der
Geschwindigkeitsschwellwert für jedes Relais wird ausgegeben.
10.4 Messperiode (Cycle time)
Der digital FALCON Track ist ein getakteter Detektor der seine Messaufgabe durchführt, ggf.
Daten ausgibt, Relais setzt und sich dann in den Stromsparmodus schaltet.
Die Wiederholzeit des Messung (Messperiode) kann durch Eingabe "1" im Auswahlmenü auf
nachfolgende diskrete Zeiten im Untermenü eingestellt werden:
!cycle time
!<1> 0.21 s
!<2> 0.42 s
!<3> 0.63 s
!<4> 0.84 s
!<5> 1.05 s
!<6> 1.26 s
!<7> 1.68 s
!<8> 1.89 s
!<9> 2.10 s
!<10> 2.52 s
!select: _
Je seltener der digital FALCON Track misst, desto niedriger ist sein Stromverbrauch (siehe
Kapitel 5.1) und umso länger verbleiben auch die Relais im Schaltzustand des letzten Messzyklus.
Andererseits wird ein, in den Radarstrahl fahrendes Fahrzeug spätestens nach einer Messperiode
gemessen und seine ggf. zu hohe Geschwindigkeit festgestellt. Ein Fahrzeug mit 100 km/h legt
während der längsten Messperiode 2,5 s bereits 70 Meter zurück, folglich sind lange
Messperioden nur für Straßen auf denen niedrige Geschwindigkeiten gefahren werden, brauchbar.
10.5 Verzögerter Beginn der Messung (Cycle start delay)
Nach der Initialisierung geht der digital FALCON Track nicht sofort in den getakteten
Messbetrieb über, sondern er wartet eine definierte Zeit auf Eingaben von der seriellen
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 12 -
Januar 2008
Abbildung 6: PKW im LKW Radarschatten
Schnittstelle. Diese Zeit ist der "verzögerte Beginn der Messung" und soll die Eingabe der
Parameter vereinfachen.
Nach der Eingabe "2" im Auswahlmenü sendet
Eingabeaufforderung:
der digital FALCON Track die
!cycle start delay (1- 60 s) =
Die Zeit kann auf Werte zwischen einer und sechzig Sekunden eingestellt werden.
Nach dieser Zeit geht der digital FALCON Track in den getakteten Messbetrieb über und ist dann
nur sehr kurz während der eigentlichen Messzeit, z. B. bei Einstellung 30 km/h als niedrigste
detektierte Geschwindigkeit (siehe Kapitel 10.7) für ca. 40 ms, in jeder Messperiode über die
serielle Schnittstelle ansprechbar.
Nach jeder Eingabe verlängert sich die Zeit bis zum Umschalten in den getakteten Betrieb um den
eingestellten Wert. Erfolgt eine Eingabe nicht innerhalb der Zeit für den verzögerten Beginn der
Messung wird in das nächst höhere Menü und letztlich in den getakteten Betrieb umgeschaltet.
10.6 Reduzierung der Reichweite (Sensitivity)
Die Reichweite des digital FALCON Track kann reduziert werden. Nach der Eingabe "3" im
Auswahlmenü erfolgt die Abfrage:
!radar sensitivity (100% / n, n=1,2,4,8 or 16), n = _
Die Werte für n sind der Divisor der Reichweite, d. h. n = 2 entspricht etwa halber Reichweite.
Allgemeine Angaben zum Thema Reichweite siehe Kapitel 13.
10.7 Detektierte Fahrtrichtung (Detected direction)
Der digital FALCON Track kann Fahrzeuge einer Fahrtrichtung, wahlweise ankommend
(oncoming) oder abgehend (leaving), oder beider Fahrtrichtungen (bidirectional) messen. Die
gemessene Fahrtrichtung kann über die serielle Schnittstelle festgelegt werden.
Nach Eingabe von "4" im Auswahlmenü sendet der digital FALCON Track:
!detected direction:
!<1> oncoming
!<2> leaving
!<3> bidirectional
!select: _
Bei seitlicher Montage und bidirektionaler Messung ist zu beachten, dass der Detektor nur misst,
was aus seiner Position auch optisch sichtbar ist. Effekte durch Verdeckung (Radarschatten) sind
zu beachten, siehe auch Abbildung 6.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 13 -
Januar 2008
Bei Überkopfmontage und Messung abfahrenden Verkehrs (auch bidirektionaler Messung) ist zu
erwarten, das Regen detektiert wird, wenn der summierte Reflexionsquerschnitt der Regentropfen
ein ausreichendes Signal zurück sendet.
Ein Radardetektor misst zwar nur Geschwindigkeitsvektoren von Objekten parallel seiner
Strahlachse (genauer Radarfeldvektoren), siehe auch Kapitel 11, bei Bewegungen quer zur Achse
aber deren parallelen Anteil, der nur im 90° Winkel null wird.
Abbildung 7 zeigt einen fallenden Regentropfen mit dem Geschwindigkeitsvektor A dessen
vektorieller Anteil B in Richtung der Radarfeldvektoren vom digital FALCON Track erfasst wird,
wenn vom Detektor wegfahrende Fahrzeuge zur Detektion zugelassen sind.
Bei Überkopfmontage sollte grundsätzlich ankommender Verkehr detektiert werden, um
Fehldetektionen durch starken Regen, Hagel und Schnee von vorneherein auszuschließen. Der
Messwinkel sollte möglichst flach sein um ein dominierendes Signal von reflektierendem
fallendem Regen zu vermeiden, dass den Detektor "blind" machen könnte.
Abbildung 7: Geschwindigkeitsvektor Regentropfen
10.8 Kleinste detektierte Geschwindigkeit (lowest detected speed)
Die kleinste vom digital FALCON Track detektierte Geschwindigkeit kann über die serielle
Schnittstelle eingestellt werden. Nach der Eingabe "5" im Auswahlmenü erfolgt die Abfrage:
!lowest detected speed (5-99 km/h) = _
Objekte deren Geschwindigkeit unterhalb der eingestellten niedrigsten Geschwindigkeit liegen
werden vom Detektor nicht gemessen. Mit dieser Einstellung kann auch die Detektion
unerwünschter langsamer Objekte wie Fußgänger, Fahrräder, Tiere, etc. unterbunden werden.
Umso niedriger der Wert für die kleinste messbare Geschwindigkeit gewählt wird, desto länger
wird die benötigte Messzeit und umso höher ist der Stromverbrauch des digital FALCON Track,
vergleiche Kapitel 5.1.
10.9 Relais Geschwindigkeitsschwelle (relay speed threshold)
Der digital FALCON Track verfügt über 3 Relais die, abhängig von 3 einstellbaren
Geschwindigkeitsschwellwerten, ausgelöst werden. Die Geschwindigkeitsschwellwerte können
über die serielle Schnittstelle abgefragt werden.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 14 -
Januar 2008
Nach der Eingabe "6" im Auswahlmenü erfolgt die Abfrage nach der Nummer des Relais, dessen
Schwellwert geändert werden soll:
!set relais (1-3) = _
Nachdem ein Relais ausgewählt wurde, z.B. „2“ wird nun der Schwellwert abgefragt:
!speed threshold (5-255 km/h) =_
Geben Sie den Geschwindigkeitsschwellwert ein und beenden Sie die Eingabe mit <Enter>. In der
Parameterabfrage können Sie die korrekte Eingabe aller Geschwindigkeitsschwellwerte
überprüfen. Siehe hierzu auch Kapitel 10.3 „Abfrage der Parameter und Voreinstellung“
Die Relais halten ihren Status bei, solange die Bedingungen v > Sx gelten. Gelten die
Bedingungen nicht mehr, werden die Relais im folgenden Messzyklus zurückgesetzt.
Der logische Zustand der Relais hängt ebenfalls vom Wert und der Reihenfolge der
Schwellwertdefinitionen ab, siehe hierzu die beiden folgenden Kapitel.
10.9.1 Geschwindigkeitsschwellwerte in aufsteigender Reihenfolge
Die Schaltlogik der Relais ist abhängig von der Relaisnummer und dem eingestellten Schwellwert.
Wurden die Schwellwerte in einer aufsteigenden Reihenfolge definiert, werden alle Relais deren
Schwellwerte überschritten werden, in den Zustand „Objekt erkannt“ gesetzt.
Beispiel für eine aufsteigende Reihenfolge;
Relay 1 speed threshold = 10 km/h
Relay 2 speed threshold = 30 km/h
Relay 3 speed threshold = 50 km/h
Ein vorbeifahrendes Fahrzeug mit 55 km/h schaltet Relais 1,2 und 3 in den Zustand “Objekt
erkannt”. Ein Fahrzeug mit 31 km/h schaltet nur Relais 1 und 2 in den Zustand “Objekt erkannt”.
10.9.2 Geschwindigkeitsschwellwerte in abfallender Reihenfolge
Wurden die Schwellwerte in einer fallenden Reihenfolge definiert, dann wird nur das Relais mit
dem höchsten überschrittenen Schwellwert in den Zustand „Objekt erkannt gesetzt“.
In dieser Konfiguration befindet sich zu einem Zeitpunkt immer nur ein Relais im Zustand „Objekt
erkannt“ geschaltet.
Beispiel für eine abfallende Reihenfolge:
Relay 1 speed threshold = 60 km/h
Relay 2 speed threshold = 50 km/h
Relay 3 speed threshold = 30 km/h
Ein vorbeifahrendes Fahrzeug mit 65 km/h schaltet nur Relais 1 in den Zustand “Objekt erkannt”,
ein Fahrzeug mit 55 km/h schaltet nur das Relais 2 in den Zustand “Objekt erkannt”.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 15 -
Januar 2008
10.10 Anzeigemodi der grünen LED (green LED function)
Über die serielle Schnittstelle kann die Funktionalität der grünen LED definiert werden, bzw. um
Strom zu sparen, diese abgeschaltet werden. Geben Sie "7" im Auswahlmenü ein und der digital
FALCON Track sendet:
!green LED lit :
!<1> if speed above threshold
!<2> if vehicle detected
!<3> never
!Select _
Mit Auswahl "1" leuchtet die grüne LED nur, wenn Objekte oberhalb einer der eingestellten
Geschwindigkeitsschwellen gemessen werden.
Bei Auswahl "2" leuchtet die grüne LED auf, wenn Fahrzeuge oberhalb der eingestellten kleinsten
detektierten Geschwindigkeit (Kapitel 10.8) sich im Radarstrahl bewegen.
Auswahl "3" schaltet die grüne LED nach der Initialisierung des digital FALCON Track ab.
11 Die Datenspeicherplatine des digital FALCON Track
Die Datenspeicherplatine des digital FALCON Track speichert erfasste Geschwindigkeitsdaten.
Zu den Messdaten wird einmal pro Minute (optional pro Sekunde) ein Zeitstempel mit den Daten
der Echtzeituhr gespeichert. Die 4 MB Speicherkapazität entspricht etwa 1,8 Mio.
Einzelmesswerten bzw. einer Aufzeichnungsdauer von mindestens 62 Tagen, je nach dem welcher
Fall zuerst eintritt.
Gespeicherte Messdaten können über die zweite RS232-Schnittstelle abgefragt werden, die sich
auf der Klemmleiste STV2 befindet, siehe folgendes Kapitel. Die Schnittstellenparameter sind
115200 bps, 8 Datenbits, 1 Stopbit, keine Parität, keine Flusssteuerung.
Als Ausgabeformat kann ASCII oder aber eine binäre Ausgabe, gesichert über das YMODEMProtokoll ausgewählt werden. Das Auslesen und die Auswertung der gespeicherten Messwerte
kann mittels der mitgelieferten Auswertesoftware „ViaGraph“ erfolgen. Die Installation des
Auswerteprogramms „ViaGraph“ und des Kommunikationsteils „ViaTerm“ ist in Kapitel 11.2
beschrieben.
Eine umfangreiche Beschreibung der Auswertungen finden Sie nach dem Start des „ViaGraph“
Programms im Menü Hilfe – Handbuch1.
11.1 Anschlussbelegung der Klemmleiste Speicher (STV2)
Unten stehende Tabelle gibt die Anschlussbelegung der Klemmleiste STV2 der Speicherplatine
des digital FALCON Track wieder.
Klemmleiste
STV2
1
Bezeichnung
Funktion
Pin 1 bis 4
Nicht vorhanden
Pin 5
TxD2
Sendedaten Speicherplatine
Pin 6
RxD2
Empfangsdaten Speicherplatine
Für die Darstellung der Hilfe Dokumente benötigem Sie einen installierten Adobe Acrobat Reader Version 4 oder höher. Im
Web finden Sie Adobe unter www.adobe.com.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
Pin 7
GND RS232
Masse Datenschnittstelle
Pin 8
+ UB
Versorgungsspannung
Pin 9
GND
Masse Versorgungsspannung
- 16 -
Januar 2008
11.2 Installation und Deinstallation von ViaGraph und ViaTerm
Für die erfolgreiche Installation und Ausführung des mitgelieferten Auswerteprogramms
„ViaGraph“, einschließlich des Terminalprogramms „ViaTerm“, müssen folgende
Mindestvoraussetzungen erfüllt sein:
450 MHz Pentium PC mit 128 MB RAM Arbeitsspeicher
120 MB freier Speicherplatz auf der Festplatte
Windows 98/2000/ME/XP/VISTA
Bildschirmauflösung mindestens 1024 x 768 Pixel
CDROM Laufwerk
Nach Einlegen der mitgelieferten CDROM wird in der Regel das Software Installationsprogramm
automatisch gestartet. Sollte die „Autorun“ Funktion Ihres CDROM Laufwerks deaktiviert sein,
starten Sie das Installationsprogramm „autostart.exe“ über das Windows Startmenü „Start –
Ausführen“ auf dem CDROM Laufwerk.
Nach Auswahl der Sprachversion und eines viasis Basic Geräts klicken Sie in der folgenden Seite
auf die Schaltfläche „Auswertesoftware“, daraufhin wird die Installation der Auswertesoftware
„ViaGraph“ gestartet. Die Installation beinhaltet das Kommunikationsprogramm „ViaTerm“ für
die Datenübertragung zwischen dem digital FALCON Track und Ihrem Computer.
Folgende Punkte sind zu beachten:
Die Erstinstallation muss immer mit Administrator-Benutzerrechten erfolgen!
Bei der Installation sollte die Installation für „Alle Benutzer“ erfolgen.
Für das gewählte Installationsverzeichnis müssen die späteren Benutzer alle
Zugriffsrechte haben.
Je nach Betriebssystem ist die Installation des Microsoft .NET Laufzeitmoduls, mit einer
entsprechenden Sprachunterstützung erforderlich. Die Installation wird ggf. automatisch
durchgeführt.
Die korrekte Deinstallation sollte über das Windows Startmenü „Start - Systemsteuerung –
Software“ mit der Auswahl „ViaGraph“ erfolgen.
Alte „ViaGraph“ Versionen sollten nicht überschrieben werden, d. h. bei Installation einer neuen
Version, muss die alte Version zuerst deinstalliert werden!
11.3 Das Menüsystem der Datenspeicherplatine
Nach dem Einschalten des digital FALCON Track bzw. nach der Eingabe von „H“ (0x48 hex)
erscheint auf einem angeschlossenen Terminalprogramm das Hauptmenü, dessen Funktionen in
den folgenden Kapiteln im einzelnen beschrieben werden.
digital falcon track version 1.00-m
(c) via traffic controlling GmbH 2007
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 17 -
Januar 2008
www.viatraffic.de
main menu:
1. data download
2. test functions
3. parameters
your choice (1 till 3)?
11.4 Menü 1 - data download
Eine Überprüfung ob, und wie viele Messdaten im digital FALCON Track abgespeichert sind,
kann durch die Auswahl von „1“ im Hauptmenü erfolgen.
Der digital FALCON Track zeigt zunächst die Anzahl der gespeicherten Messwerte an. Sind
keine Werte abgespeichert kehrt er mit folgender Meldung sofort ins Hauptmenü zurück.
number of measurements: 0
Wenn Messwerte gespeichert sind kann die Berechnung der Anzahl der Messwerte mehrere
Sekunden dauern. Es folgt die Meldung:
start YMODEM data transmission now!
or
download ASCII measurement data (Y/N)?
Wenn Sie Y eingeben, erfolgt eine Ausgabe der Messdaten im ASCII Textformat auf Ihrem
Terminalbildschirm. Die ASCII Datenausgabe sollte nur zur Überprüfung der gespeicherten Daten
dienen, da eine fehlerfreie Übertragung u. a. davon abhängt, ob der angeschlossene Computer die
Daten schnell genug verarbeitet.
Falls Sie statt dessen die schnellere und prüfsummengesicherte Ymodem Übertragung des
Hyperterminals starten wollen, klicken Sie in der Menüleiste auf „Übertragung – Datei
empfangen“. Im folgenden Eingabedialog legen Sie den Zielordnern für die emfangenen Daten
und das Empfangsprotokoll „Ymodem“ fest uns starten die Übertragung mit der „Empfangen“
Schaltfläche. Ein Statusfenster erscheint für die Dauer der Übertragung. Der Dateiname wird vom
„Falcon Track“ automatisch generiert und ist nicht frei wählbar.
Eine nähere Beschreibung der Ausgabeformate finden Sie in Kapitel 11.7, Datenausgabeformate
des Datenspeichers.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 18 -
Januar 2008
Nach Ausgabe der Messdaten bzw. nach Eingabe von N erscheint die Abfrage:
erase measurement data (Y/N)?
Wenn Sie dann Y für ja im Terminalfenster eingeben werden alle Messdaten gelöscht, bei N für
nein wird die laufende Messung fortgesetzt.
11.5 Menü 2 - test functions
Durch Eingabe von „2“ (0x32 hex) im Hauptmenü wird das folgende Menü mit Testfunktionen
aufgerufen:
test functions
1. radar online data output
2. event protocol
3. supply voltage
4. flash memory
5. back
your choice (1 till 5)?
11.5.1 Menüpunkt 1 - radar online data output
Die Funktion radar online data output ermöglicht eine direkte Ausgabe der Messwerte,
versehen mit der aktuellen Uhrzeit und dem aktuellen Datum. Nach der Auswahl der Funktion mit
„1“ (0x32 hex) erhalten sie folgende Ausgabe.
output of radar measurement data in the sequence of: speed; date; time
abort with <ESC>
Die zeilenweise Ausgabe von Geschwindigkeitswert, Datum (TT.MM.JJ) und Uhrzeit
(hh:mm:ss), sieht bspw. wie folgt aus:
12;27.11.07;13:41:00
21;27.11.07;13:41:12
Die Funktion wird mit <Esc> beendet.
11.5.2 Menüpunkt 2 - event protocol
Die Funktion event protocol liefert ein Ereignisprotokoll im ASCII Textformat in dem eine Reihe
von Status- und Fehlermeldungen mit Systemdatum und -uhrzeit festgehalten wird. Das
Ereignisprotokoll ist als Ringspeicher organisiert indem maximal 32 Meldungen festgehalten
werden. Übersteigt die Anzahl 32 Meldungen, werden die ältesten Meldungen überschrieben, d.h.
ein regelmäßiges Löschen ist nicht unbedingt erforderlich.
Das ASCII Ausgabeformat der Protokollmeldungen ist:
Ereignisnummer; Datum (TT.MM.JJ) ; Uhrzeit (hh:mm:ss)
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 19 -
Januar 2008
Folgende Statusmeldungen werden vom digital FALCON Track im Ereignisprotokoll festgehalten
Ereignisnummer 01 = Einschaltmeldung. Wird bei jedem Einschalten des Geräts als Ereignis im
Protokoll verzeichnet.
Ereignisnummer 02 = Werkinitialisierung. Wird einmalig bei ersten Einschalten des Gerätes im
Werk als Ereignis verzeichnet. Danach darf diese Meldung nicht mehr auftreten. Bei erneutem
Auftreten der Meldung ist das Gerät nach Rücksprache einzuschicken.
Ereignisnummer 03 = Messbeginn. Diese Meldung wird bei jedem Messbeginn, d. h. beim
Abspeichern des ersten Fahrzeug-Datensatzes im Protokoll mit Systemdatum und -uhrzeit
abgelegt.
Fehlernummer 19 = Flash Speicher voll. Ist der letzte freie Speicherplatz im Flash Speicher
beschrieben, wird diese Meldung im Ereignisprotokoll verzeichnet. Weitere Messwerte werden
ignoriert. Neue Messwerte können erst nach Löschen der gespeicherten Messdaten wieder
aufgezeichnet werden.
Fehlernummer 20 = Watchdog Fehler. Ein Fehler im Programmablauf ist aufgetreten. Die
Ursache kann letztlich eine defekte Hardwarekomponente sein. Bei mehrfachem Auftreten der
Meldung ist das Gerät nach Rücksprache einzuschicken.
Fehlernummer 21 = Brownout Fehler. Eine Unterspannung wurde am Prozessor der
Speicherbaugruppe festgestellt und als Folge ein Neustart (Reset) des Prozessors durchgeführt.
Bei mehrmaligem Auftreten ist das Gerät nach Rücksprache einzuschicken.
Fehlernummer 22 = Flash Speicherchip nicht erkannt. Der eingebaute Flash Speicherchip
wurde nicht erkannt. Bei Auftreten der Meldung ist das Gerät nach Rücksprache einzuschicken.
11.5.3 Menüpunkt 3 – supply voltage
- Der supply voltage Test ermöglicht die Abfrage der Versorgungsspannung des digital FALCON
Track. Die Ausgabe erfolgt mit 0,1 Volt Auflösung im erlaubten Spannungsbereich von 5,4 bis
30,0 Volt.
11.5.4 Menüpunkt 4 - flash memory
- Der flash memory Test stellt zunächst die Größe des installierten Speichers fest:
4 megabyte flash memory installed
ATTENTION: performing the flash memory test deletes
measurement data and event protocol!
continue (Y/N)?
Wenn Sie Y eingeben, werden alle im Speicher befindlichen Messdaten gelöscht und der Test
durchgeführt. Dabei werden im ersten Durchlauf alle Seiten des Flash Speichers gelöscht und
überprüft ob die Löschung erfolgreich war. Im zweiten Durchlauf werden alle Seiten beschrieben
und geprüft ob der Schreibvorgang erfolgreich war.
Nach fehlerfreier Ausführung sollte das Ergebnis wie folgt aussehen:
Erase flash page: 8192 ok
Write flash page: 8192 ok
Tritt in einem Durchlauf ein Fehler auf, bleibt der Seitenzähler stehen und die Meldung „Fehler“
statt „ok“ wird ausgegeben.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 20 -
Januar 2008
11.6 Menü 3 - parameters
Durch Eingabe von „3“ (0x33 hex) im Hauptmenü wird das folgende Menü aufgerufen:
parameters:
1. system time = 16:12:04
system date = 26.11.07, monday
2. cycle time = 0.21 s
3. cycle start delay = 10 s
4. sensitivity = 100%
5. detected direction = oncoming
6. lowest detected speed = 5 km/h
7. relay speed threshold = 5,5,255 km/h
8. green LED lit, if speed above threshold
9. back
your choice (1 till 9)?
11.6.1 Menüpunkt 1 – system time
Nach der Auswahl von „1“ (0x31 hex) können Sie die Echtzeituhr der Speicherplatine des digital
FALCON Track einstellen.
11.6.2 Menüpunkt 2 bis 8 - parameters
Die weiteren Menüpunkte dienen zur Einstellung der Parameter der Sensorplatine des digital
FALCON Track über die serielle Schnittstellen STV2 der Speicherplatine. Diese Einstellungen
sind bereits in Kapitel 10.2 „Einstellung der Parameter“ ausführlich beschrieben.
11.7 Datenausgabeformate des Datenspeichers
11.7.1 Datenspeicher ASCII-Datenausgabe
Bei der ASCII-Datenausgabe erfolgt zuerst die Ausgabe gespeicherter Geschwindigkeiten,
maximal 10 Werte mit Richtungsvorzeichen pro Zeile, maximal 186.000 Zeilen bei vollem
Speicher. Nach jedem Wert (1-4 Zeichen) befindet sich ein Semikolon (0x3b) als Trennzeichen.
Nach jedem zehnten Wert wird die Zeile mit CRLF (0x0d, 0x0a) beendet.
Wurden alle Geschwindigkeiten ausgegeben folgt eine weitere Leerzeile CRLF (0x0d, 0x0a);
33;34;35;-21;-22;-21;-21;45;44;43;
-55;-55,-56;
0;14.01.03 13:37
3;14.01.03 14:49
7;14.01.03 14:51
10;14.01.03 15:11
13;14.01.03 15:33
Es folgen bis zu 98.000 Zeitstempel mit Zähler-, Datums- und Zeitwerten.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 21 -
Januar 2008
Ein Zeitstempel besteht aus 19-23 Zeichen, und ist wie folgt aufgebaut:
1. 1-5 Zeichen aufsummierte Anzahl der Messwerte (0...65535)
2. Semikolon (0x3b) gefolgt von 8 Datumszeichen im Format „TT.MM.JJ“
4. Leerzeichen (0x20) gefolgt von 5 Zeichen für die Uhrzeit im Format „HH:MM“
5. CRLF (0x0d,0x0a) als Zeilenabschluss.
Der Zähler läuft bei einem Wert von 65535 über (16-bit) und beginnt dann wieder bei 0. Es
können mehrere Zeitstempel (bis zu 16) pro Minute erzeugt werden, da nach maximal 19
Messwerten ein neuer Zeitstempel gespeichert wird.
Die Übertragungszeit für ASCII-Daten bei vollem Speicher beträgt rund 20 Minuten und kann
nicht unterbrochen werden.
11.7.2 Datenspeicher YMODEM-Datenausgabe
Bei der YMODEM-Datenausgabe werden die Daten in einer binären .VTF-Datei (VTF steht für
Via Traffic File) gespeichert. Der Dateiname wird dabei vom digital FALCON Track vorgeben
und hat z. B. folgende Form:
FTrackM_311207_009.VTF
Im Dateinamen ist der Detektortyp (FTrackM_311207_009.VTF für FALCON Track mit
minutengenauer Speicherung), das Datum des Auslesens (FTrackM_311207_009.VTF) und
eine fortlaufende Dateinummer (FTrackM_311207_009.VTF) kodiert. Die Dateinummer wird
nach jedem Auslesevorgang um 1 erhöht.
Die Informationen werden in einer .VTF-Binärdatei sequentiell in folgender Form gespeichert:
Beschreibung der Daten
Größe in Byte
.VTF -Dateiheader
1024
Messintervall in ms (INTERVAL)
4
Anzahl Geschwindigkeitswerte (ANZ)
4
ANZ * Geschwindigkeitswerte
ANZ * 2 Byte
N * Zeitstempel
N * 7 Byte
Dabei sind:
Anfangs-Byte
End-Byte
Datentyp
Beschreibung
0
1023
binär
.VTF-Dateiheader
1024
1027
32-bit
unsigned litte
endian
INTERVAL
Messintervall in ms
1028
1031
32-bit unsigned ANZ
litte endian
Geschwindigkeitswerteanzah
l
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 22 -
Januar 2008
mit POS= 1024+8+(ANZ*2)
1032
POS-1
16-bit signed
little endian
Geschwindigkeitswerte
0..+/-255km/h
POS
POS+6
8-bit unsigned
1. Zeitstempel
POS+7
POS+13
8-bit unsigned
2. Zeitstempel
POS+((N-1)*7) POS+((N-1)*7) 8-bit unsigned
+6
N. Zeitstempel
oder allgemein
Die Länge eines jeden Zeitstempels ist 7 Byte. Die Anzahl der Zeitstempel N wird durch folgende
Formel berechnet: N= (FLEN-POS) / 7 wobei FLEN die Länge der .VTF-Datei in Byte ist.
In jedem Zeitstempel sind folgende Informationen gespeichert:
Byte-Nr.
Datentyp
Beschreibung
0...1
16-bit unsigned litte endian
2
8-bit unsigned
Tag 1…31
3
8-bit unsigned
Monat 1…12
4
8-bit unsigned
Jahr 0...99
5
8-bit unsigned
Stunde 0...23
6
8-bit unsigned
Minute 0...59
Summierender Zähler der
Messwerte
Der Zähler läuft bei einem Wert von 65535 über (16-bit) und beginnt dann wieder bei 0. Es
können mehrere Zeitstempel pro Minute vorkommen, da pro Zeitstempel maximal 19 Messwerte
gespeichert werden.
11.7.3 Der .VTF-Dateiheader (Via Traffic File)
Der .VTF-Dateiheader dient zur automatischen Auswerten der Messdaten und kann folgende
Informationen beinhalten:
Byte-Nr.
Beschreibung
Inhalt
0...17
File-Info
#VIA_TRAFFIC_FILE#
18...19
Zeilenvorschub (CRLF)
0x0d0a
0...17
Format-Info
FMT_FALCONTRACK_M
54...55
Zeilenvorschub (CRLF)
0x0d0a
56...63
Datum des Auslesens der Daten
TT.MM.JJ
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 23 -
Januar 2008
64...65
Zeilenvorschub (CRLF)
0x0d0a
66...73
Zeit des Auslesens der Daten
HH:MM:SS
74...75
Zeilenvorschub (CRLF)
0x0d0a
76...83
Zähler Auslese- Nr.
z.b.: 00001234
54...55
Zeilenvorschub (CRLF)
0x0d0a
86...93
Geräte-Seriennummer
z.b.: 1234567
94...95
Zeilenvorschub (CRLF)
0x0d0a
96...127
noch festzulegen
32 * 0x20
128...253
Kommentarfeld
z.b.: COMMENT
254...255
Zeilenvorschub (CRLF)
0x0d0a
256...1023
noch festzulegen
768 * 0x20
12 Messprinzip
Der digital FALCON Track basiert auf dem physikalischen Prinzip des Dopplereffekts. Eine
Bewegung im vom Detektor erzeugten Radarfunkfeld zum Detektor hin, oder vom Detektor weg
verursacht eine Frequenzänderung des empfangenen Signals. Durch Mischung von Sende- und
Empfangssignal erhält man ein der Bewegungsgeschwindigkeit frequenzproportionales Signal, das
vermessen wird. Der digital FALCON Track ist somit ein Bewegungsdetektor.
Radiale Bewegungen ohne Abstandsveränderung zum Radardetektor (senkrecht zur Richtung der
Radarfeldvektoren) erzeugen auch keine Frequenzverschiebung und kein "Dopplersignal". Bei
Bewegungen quer zur Richtung der Radarfeldvektoren wird nur der parallele vektorielle
Geschwindigkeitsanteil gemessen, siehe auch Abbildung 7.
Da der Detektor über zwei um eine ¼ Wellenlänge versetzte Empfänger verfügt, kann aus der
Phasenlage dieser Signale zueinander, sowohl die Bewegungsrichtung eines Objekts ermittelt, als
auch Störsignale identifiziert werden. Die Empfangssignale werden ausgemessen und mit der
eingestellten Geschwindigkeitsschwelle und Detektionsrichtung verglichen.
Die Messung erfolgt beim digital FALCON Track nicht dauerhaft, sondern periodisch (getaktet).
Die Messdauer wird dynamisch angepasst. Bei einem Objekt im Radarstrahl wird die Messzeit bis
zum Abschluss der Messung verlängert. Der Detektor gibt, solange sich ein auswertbares Objekt
im Radarstrahl bewegt, jede Messperiode einen Geschwindigkeitswert auf der seriellen
Schnittstelle aus. Die Anzahl der übermittelten Geschwindigkeitswerte pro Fahrzeug hängt von
seiner Geschwindigkeit und von der im Strahl vom oder zum Detektor zurückgelegten Strecke ab,
siehe auch folgendes Kapitel.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 24 -
Januar 2008
13 Reichweite / Empfindlichkeit
Die Entfernung auf die der digital FALCON Track ein Objekt erstmals erfasst, hängt von dessen
Größe, oder genauer der Größe seiner zum Detektor zurück reflektierenden Oberfläche ab.
Bei voller Empfindlichkeit (Kapitel 10.6) sollte bei Installation im freien Feld eine Reichweite von
250 m für PKW erreicht werden.
Die Reichweite bei LKW beträgt aufgrund der größeren Reflektionsoberfläche ungefähr 150 ....
250 % im Vergleich zu PKW, bei Motorrädern ist sie auf etwa 50 % reduziert.
Große Objekte (Container, parkende Fahrzeuge, Gebäude etc...), die eine MehrwegeAusbreitung1 des Radarstrahls verursachen, im Radarstrahl befindlicher Verkehr entgegen der
eingestellten Detektionsrichtung, langsame Bewegungen von Ästen, Pflanzen, Fußgängern und
elektromagnetische Sender usw. können die maximale Reichweite vermindern.
Eine Installation des Detektors hinter Gehäuseabdeckungen (z.B. in Schildern) kann ebenfalls die
Reichweite reduzieren. Polyamid-, Polycarbonat und Acrylabdeckungen haben den geringsten
Einfluss. Ggf. muss der Abstand Detektor - Gehäuseabdeckung variiert werden, um bestmögliche
Resultate zu erzielen. Farben mit Kohlenstoff (schwarz) oder Titandioxid (weiß) Beimischung
können zu hohen Absorptionsverlusten und somit zu verminderter Reichweite führen.
14 Antennendiagramm
Bei der 12 x 17° Patchantenne wird der Mikrowellenstrahl senkrecht durch den Polyamid
Gehäusedeckel abgestrahlt. Die Antenne ist nicht symmetrisch.
Abbildung 8: Detektionswinkel lange Gehäuseseite
Abbildung 9: Detektionswinkel breite
Gehäuseseite
Der Detektionswinkel der langen Gehäuseseite,
siehe Abbildung 8 und der breiten Gehäuseseite, siehe Abbildung 9, sind verschieden.
1
Der Radarstrahl geht nicht nur auf direktem Weg zum Objekt bzw. wird direkt reflektiert, sondern auch über reflektierende
Flächen stehender Objekte. Dadurch kann das auf direktem Wege gesendete/empfangene Signal überlagert und gestört werden.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 25 -
Januar 2008
Abbildung 10 zeigt das Winkeldiagramm mit dem
normierten Verlauf der Feldstärke (in dB) in
Abhängigkeit vom Messwinkel bezogen auf die
gemessene Feldstärke im 0° Winkel für die 12° x
17° Patchantenne.
Der üblicherweise angegebene Antennenwinkel
(Halbwertsbreite, hier 12° und 17°, 6 und 8.5° zur
Strahlachse) der Antenne ist der Winkel bei der die
normierte Feldstärke um 3 dB , d.h. auf den halben
Wert absinkt.
Dass bedeutet, dass diese Winkelangabe lediglich
ein Maß für die Fokussierung der Antenne ist,
keinesfalls jedoch eine Aussage über den
Abbildung 10: Antennendiagram 12° x 17°
Detektionswinkel, bei dem ein Radarsystem ein
Objekt erfassen würde.
Messtechnisch ergibt er sich zu jeder Seite der breiten Gehäuseseite zufällig als doppelter
Antennenwinkel, d. h. je 12°, siehe auch Abbildung 9. Aufgrund der Nebenkeulen ist der
Detektionswinkel auf der langen Gehäuseseite nicht konstant, siehe Abbildung 10.
15 Geschwindigkeitsmessbereich und Genauigkeit
Geschwindigkeit
Maximaler Fehler
Der Geschwindigkeitsmessbereich liegt zwischen
5 km/h und 255 km/h.
v < 100 km/h
± 3 km/h
v > 100 km/h
±3%
Die angegebenen Fehlergrenzen sind gültig für
Messwinkel kleiner 12° bzw. 17°, siehe auch
Kapitel 14.
16 Messwinkel
Anwendungen mit größeren Messwinkeln sind mit einem getakteten Detektor nicht sinnvoll zu
realisieren, da die sonst übliche Methode das Fahrzeug genau beim Eintritt in den Radarstrahl
unter einem definierten Winkel zu messen hier versagt. Durch die Taktung ist es nicht möglich zu
sagen, wo bzw. unter welchem Winkel das Fahrzeug den Radarstrahl zum Messzeitpunkt gerade
durchfährt.
Abbildung 11: Geschwindigkeitsparallelogramme eines Fahrzeugs an verschiedenen Positionen im Radarstrahl
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 26 -
Januar 2008
Geschwindigkeitsmessungen, physikalisch basierend auf dem Dopplerprinzip, messen die Komponente des Geschwindigkeitsvektors parallel zu den Radarfeldvektoren. Aus diesem Grund sind
gemessene Geschwindigkeitswerte von Objekten, deren Bewegungsachse mit den
Radarfeldvektoren einen Winkel (Messwinkel) einschließen, zu niedrig.
Wie Abbildung 11 zeigt ändert sich der, zwischen Fahrzeug-Geschwindigkeitsvektor C und
Radarfeldvektoren, eingeschlossene Messwinkel beim Durchfahren des Strahls ständig. Da im
obigen Beispiel sich das Fahrzeug von rechts nach links bewegt, wird auch der gemessene Anteil
A des Geschwindigkeitsvektors C immer kürzer, d. h. die gemessene Geschwindigkeit niedriger.
Der digital FALCON Track muss möglichst parallel zur Fahrtrichtung ausgerichtet werden um
korrekte Geschwindigkeitswerte zu messen.
17 Anschlüsse und Einstellelemente
17.1 Speicherplatine: Lage der Anschlussklemmen STV1 und STV2
17.2 Sensorplatine: Lage der Jumper des Tiefentladeschutzes und der Sicherung
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
FALCON Track
digital
- 27 -
Januar 2008
18 CE-Konformität, Zulassung und Notifizierung
18.1 CE-Konformitätserklärung
Konformitätserklärung
gemäß der Richtlinie 1999/5/EG (R&TTE) und dem Gesetz über Funkanlagen und
Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG)
Der Hersteller:
Via traffic controlling GmbH
erklärt, dass das Produkt:
digital FALCON Track (digital FALCON Solar)
Verwendungszweck: Bewegungssensor für Fahrzeuge
Type:
Geräteklasse:
Sendefunkanlage
1
bei bestimmungsgemäßer Verwendung den grundlegenden Anforderungen des §3 und den übrigen einschlägigen Bestimmungen des
FTEG (Artikel 3 der R&TTE) entspricht:
- Gesundheit und Sicherheit gemäß §3.1.1 (R&TTE Artikel 3.1a, Schutzanforderungen nach EU- Niederspannungsrichtlinie 73/23/EC)
- Schutzanforderungen in Bezug auf die elektromagnetische Verträglichkeit §3.1.2 (R&TTE Artikel 3.1b bzw. EU-Richtlinie 89/336/EC)
- Luftschnittstelle bei Funkanlagen gemäß § 3 (2) (Artikel 3(2)
Angewendete harmonisierte Normen:
Einhaltung der grundlegenden Anforderung auf
EN 60950-1: 2006-11+A1: 2007-11
andere Art und Weise (Standards, ...) :
EN 55022: 2007-04
Reg TP 321 ZV003 (06/1999)
EN 61000-6-4/-2 :2002-08/2006-03
VDE 0848-1: 2000-08
EN 50371 (VDE 0848-371): 2001-11
EN 300440-1(V1.4.1)/-2(V1.2.1): 2007-08
EN 301489-1/-3(V1.7.1):2007-04
Adresse:
Via traffic controlling, Maybachstraße 39, D-51381 Leverkusen
Ort, Datum:
Leverkusen, 19. November 2007
Name und Unterschrift:
Dipl.-Ing. (FH) J. Geßler
18.2 Zulassung und Notifizierung
Der digital Falcon Solar ist nach den Standards ETSI EN 300440 und ETSI EN 301489 vom
akkreditierten Testlabor Cetecom ICT Services (Nr. 0682) geprüft und kann in den Staaten der
Europäischen Union, einschließlich der Schweiz eingesetzt werden.
Einzelbewilligungen oder Zulassungen sind innerhalb
Benutzungsbeschränkungen in den EU-Staaten nicht bekannt.
der
EU
nicht
erforderlich,
Der digital FALCON Solar sendet im europaweit harmonisierten Frequenzband 24,15 bis 24,175
GHz (Geräteklasse 1). Die Notifizierung nach Artikel 6.4 der EU-Richtlinie 1999/5/EG
(R&TTE) bei den einzelnen nationalen Aufsichts- bzw. Regulierungsbehörden ist bei
Sendefunkgeräten Klasse 1, die auf europaweit harmonisierten Frequenzen arbeiten nicht
erforderlich.
Seit dem 1. 1. 2004 entfällt die Notifizierung für Geräte der Klasse 1 auch in der Schweiz, die die
EU-Regelungen übernommen hat.
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
digital
FALCON Track
- 28 -
Januar 2008
19 Schutzmaßnahmen gegen elektrostatische Entladungen
Im geschlossenen Gehäuse ist der Detektor gegen elektrostatische Entladungen durch Berührung
von elektrostatisch aufgeladenen Personen, Werkzeug oder Behälter und Verpackungen
geschützt.
Achtung: Sobald der Detektor aus dem Gehäuse genommen wird, bzw. der
Detektor geöffnet wird, sind die Halbleiterbauelemente des Detektors in Gefahr
bei Berührung mit ungeerdeten Personen, Werkzeugen, etc. durch
elektrostatische Entladung zerstört zu werden!
Vorsichtsmaßnahmen:
Informieren Sie Ihr Personal über Schutzmaßnahmen gegen die Zerstörung durch
elektrostatische Entladungen. Geben Sie die Detektoren nur in die Hände von entsprechend
geschultem Personal. Tragen Sie Sorge, dass Vertragsfirmen, die Verkabelung und Installation
vor Ort vornehmen gleichfalls nur geschultes Personal einsetzen.
Im Werk tragen Sie soweit möglich Sorge für elektrostatisch geschützte Arbeitsplätze,
z.B.
mit leitenden Armbändern, Arbeitsmatten, Arbeitstischen, leitfähigen Bodenbelägen,
Arbeitsschuhen, Arbeitskleidung und Transportbehältern.
Transportieren Sie den Detektor nur im geschlossenen Gehäuse oder leitfähigen
Transportbehälter.
Unter Feldbedingungen sorgen Sie vor Berührung geöffneter Detektoren, dass Sie und Ihr
Werkzeug entladen sind (Erdung). Reichen Sie niemals einen geöffneten Detektor an eine
andere Person weiter ohne diese vorher zu berühren.
Greifen Sie den Detektor immer an Deckel, Antenne, Antennen - Platinen Stehbolzen oder am
Rand der Leiterplatte. Fassen Sie nie in die Leiterplatte bzw. auf deren Lötanschlüsse.
Betreiben Sie den Detektor nicht ohne sein Originalgehäuse. Ein Betreiben des Detektors ohne
das Gehäuse kann zu Fehlfunktionen durch Schmutz, Feuchtigkeit, und hochfrequente
Störungen führen. Ferner erlischt durch ein Betreiben ohne Originalgehäuse die
Funkzulassung.
Achtung !
Elektrostatisch gefährdete
Komponente
via traffic controlling gmbh - Maybachstr. 39 - D-51381 Leverkusen +49-(0)2171-504930 - Fax: -504950
Internet: http://www.viatraffic.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising