ATyS 6m - Socomec
ATyS 6m
Automatic transfer switch
Bedienungsanleitung
D
ALLGEMEINE SICHERHEITSHINWEISE
• Dieses Handbuch enthält Hinweise zur Sicherheit, zum Anschluss und zur Funktionsweise des Umschaltsystems ATYS.
• Dieses System darf grundsätzlich nur von qualifiziertem und dazu beauftragtem Personal installiert und in Betrieb genommen
werden.
• Die vorliegende Anleitung muss an einem Ort aufbewahrt werden, der für alle Personen, die es benötigen, zugänglich ist.
• Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten dürfen nur von geschultem und dazu befugtem Personal ausgeführt werden.
• Dieses System entspricht den für diese Art von Produkten geltenden Europäischen Richtlinien. Es ist mit der CE-Marke
gekennzeichnet.
• Die Angaben in dieser Anleitung können jederzeit geändert werden und sind nicht bindend.
• Dieses Produkt ist konform mit folgenden Normen:
- IEC 60947-3
- EN 60947-3
- NBN EN 60947-3
- BS EN 60947-3
- IEC 60947-6-1
- GB 14048
- EN 60947-6-1
- NBN EN 60947-6-1
- BS EN 60947-6-1
- VDE 0660-107
2
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
Inhaltsverzeichnis
ALLGEMEINE SICHERHEITSHINWEISE������������������������������������������������������������������������������������ 2
Inhaltsverzeichnis ������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 3
1. Die ATyS-Reihe�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 4
2. Allgemeine Darstellung �������������������������������������������������������������������������������������������� 5
2.1. Produktdarstellung������������������������������������������������������������������������������������������������ 5
2.2. Identifizierung�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 6
2.3. Umgebungsbedingungen�������������������������������������������������������������������������������������� 6
2.4. Zubehör für den Einbau beim Kunden������������������������������������������������������������������ 7
2.5. Zubehör, für den werkseitigen Einbau ������������������������������������������������������������������ 8
3. Installation���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 9
3.1. Abmessungen������������������������������������������������������������������������������������������������������ 9
3.2. Einbaurichtung���������������������������������������������������������������������������������������������������� 12
3.3. Einbau von Zubehör durch den Kunden�������������������������������������������������������������� 12
3.4. Zubehör Werkseitig montiert ������������������������������������������������������������������������������ 18
4. ANSCHLÜSSE��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 19
4.1. Stromkreise�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 19
4.2. Steuerstromkreise ���������������������������������������������������������������������������������������������� 21
4.3. Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss�������������������������������������������������� 23
5. Verwendung�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 28
5.1. Handantrieb�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 28
5.2. Elektrischer Antrieb �������������������������������������������������������������������������������������������� 29
6. Betrieb������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ 30
6.1. Handantrieb�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 30
6.2. Verwendungsmodi���������������������������������������������������������������������������������������������� 31
6.3. Programmierung ������������������������������������������������������������������������������������������������ 32
6.4. Betrieb���������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 42
6.5. Anzeige�������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 45
6.6. Automatische Sequenzen ���������������������������������������������������������������������������������� 47
7. Optionen �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 50
7.1. Kommunikationsmodul���������������������������������������������������������������������������������������� 50
8. Beheben von Störungen�������������������������������������������������������������������������������������������� 58
9. Ersatzteile���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 59
10. Anlagen�������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 60
10.1. Typologie der Netze������������������������������������������������������������������������������������������ 60
10.2. Programmierung und Verkabelung ATyS 6m���������������������������������������������������� 61
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
3
1. Die ATyS-Reihe
Das ATyS ist ein Gerät, in dem die elektrischen und mechanischen Verriegelungen sowie die internen Sicherheitsfunktionen, die
einen reibungslosen Betrieb gewährleisten, bereits ab Werk enthalten sind.
Alle Geräte sind mit einem Handantrieb ausgerüstet.
Den elektrischen Antrieb übernimmt ein Getriebemotor, der über zwei elektronische Steuerungen geschaltet wird:
• Fernsteuerung: für die Umschaltung in die Stellungen I, 0 oder II werden die ATyS 3-Geräte über potenzialfreie Kontakte durch
eine Fernantriebslogik (Typ Steuerungsrelais C30) gesteuert.
• Automatisch: Die ATyS 6-Geräte enthalten die Antriebsrelais, Zeitverzögerungen und Testfunktionen, die für die Verwaltung der
Umschaltung auf Normal- / Not-Versorgung erforderlich sind.
Zusätzlich enthalten die Versionen ATyS 6e und 6m eine Fernsteuerungsfunktion.
Für Wartungsmaßnahmen kann die gesamte Antriebseinheit ausgebaut werden, ohne die Leistungseinheit ausbauen zu müssen.
ATyS 3s
ATyS 3e
ATyS 6e
ATyS 6m
ATyS C30
LASTUMSCHALTER MIT MOTORANTRIEB
Doppelte Versorgung
Integriertes Steuerrelais
Steuerrelais
Messung
Option Kom.
Option Kommunikation
Option 2 E / 2 A
Option 2 E / 2 A
Separate Schnittstellen ATyS D10 und D20
Vorliegende Bedienungsanleitung betrifft ausschließlich folgende Geräte:
Serie von 125 bis 3 200 A drei- und vierpolig 230 Vac:
• ATyS 6m.
Folgende Geräte werden mit eigener Bedienungsanleitung geliefert:
• ATyS 3s
• ATyS 3e, 6s et 6e
• Separate Schnittstellen ATyS D10 und D20
• Steuerrelais ATyS C30
4
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
2. Allgemeine Darstellung
2.1. Produktdarstellung
Lastumschalter
Lasttrennschalter I
Lasttrennschalter II
Stromversorgungs- und
Steuerungsmodul
Steckplatz der Optionsmodule
Schaltstellungs­anzeige
des Lastumschalters
ATYS 102 B NB
Antriebsmodul
Steckverbinder-Hilfsschalter
Wahlschalter Betriebsmodus Auto/
Manuell (AUT / )
Verriegelung für Vorhängeschlösser
Aussparung für die Hand- Notbetätigung
Griffhalter
ATYS 110 A NB
Griff für die Hand- Notbetätigung
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
5
2. Allgemeine Darstellung
2.2. Identifizierung
Elektrische Eigenschaften
entsprechend der Normen
Markierung der
Lasttrennschalter I und II
ATyS-Modell
Seriennummer +
Eigenschaften des
Stromversorgungs- und
Antriebsmoduls
ATYS 102 B NB
ATyS-Modell und
Nennstrom
Seriennummer
des vollständigen Gerätes
Nennstrom +
Lastumschalter-Identifizierung
2.3. Umgebungsbedingungen
Das gesamte Gerät entspricht folgenden Umweltauflagen.
2.3.1. Schutzart
Schutzart IP2 und Klasse II auf der Vorderseite (Stromversorgungs- und Steuerungsmodul + Antriebsmodul)
2.3.2. Betrieb
Temperatur
• -10 +40 °C ohne Reduzierung
• -20 +70 °C mit Reduzierung (siehe Hauptkatalog SOCOMEC)
Luftfeuchtigkeit
• 80 % Feuchte ohne Kondensation bei 55 °C
• 95 % Feuchte ohne Kondensation bei 40 °C
Höhe
Maximale Betriebshöhe ohne Reduzierung = 2000 Meter
6
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
2. Allgemeine Darstellung
2.3. Umgebungsbedingungen (Forts.)
2.3.3. Lagerung
2.3.3-1
Temperatur
• -20 bis +70 °C
Dauer
• Lagerdauer = höchstens 1 Jahr
≤ 630 A
SVRMO 029 A
Es wird davon abgeraten, die Geräte in einer ätzenden bzw.
salzigen Umgebung zu lagern.
≥ 800 A
2.3.4. Gewicht
Nennstrom (A)
125
Polzahl
3
Gewicht (kg)
4
4
160
3
4
250
3
4
400
3
4,1 4,1 4,2 4,5 4,6 5,5
630
4
3
6
6
1 000
1 250
1 600
2000
3
3
3
3
4
3
4
3
4
6,5 20,4 23,9 23,9 25,4 25,4 30,4 36,9 42,9 47
57
51
61
59
69
4
800
3
4
4
4
4
2500
3200
2.3.5. Normen und Direktiven
• Das Gerät entspricht den geltenden Normen der Europäischen Union.
• Außerdem entspricht es den geltenden IEC-Normen
- IEC 60947-3: Niederspannungsschaltgeräte, Lastschalter, Trennschalter (die gesamte Serie)
- IEC 60947-6-1: Niederspannungsschaltgeräte, automatische Netzumschalter
2.4. Zubehör für den Einbau beim Kunden
2.4.1. Überbrückungsschienen
Ausführung eines oberen oder unteren Sammelpunktes, wodurch der Lastumschalter in einen Netzlastumschalter umgewandelt
wird.
2.4.2. Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss
Ermöglicht die Eigenversorgung und beiderseitige Netzüberwachung in eigensicherer Ausführung.
2.4.3. Optionsmodule
N° 1 - Kommunikation
Ermöglicht die Steuerung und Statusabfrage des Lastumschalters über eine RS485 Datenleitung mit JBUS / MODBUS® -Protokoll
und einer Übertragungsgeschwindigkeit von 38.400 Baud.
N° 2 - Für ATyS 6e und 6m:
Max. 2St. zusätzliche Module mit je 2 programmierbaren Ein- und Ausgängen. (s. Seite 16).
2.4.4. Klemmenabdeckungen
Paarweise gewährleisten sie den oberen, unteren und seitlichen Schutz gegen direktes Berühren der Anschlussschienen oder von
Anschlussteilen.
Werden entweder oben oder unten und in der vorderen oder hinteren Stellung montiert. Bei Verwendung des Kits für Spannungs
und Versorgunsanschluss ist eine Klemmenabdeckung nur vorne möglich.
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
7
2. Allgemeine Darstellung
2.4. Zubehör für den Einbau beim Kunden (Forts.)
2.4.5. Anschlussabdeckung
Vorderseitiger oberer und unterer Schutz der Zu- und Ableitung gegen direktes Berühren.
2.4.6. Steuerspannungswandler
Ermöglicht die Versorgung eines Gerätes für 230VAC mit 400VAC. Wandler 400 V~ / 230 V~.
2.4.7. Abstandshalter (BIS 630 A)
Ermöglicht eine Vergrößerung des Abstands der Anschlussschienen von der Montageplatte um 1cm je Abstandshalter.
2.4.8. Separate Schnittstellen ATyS D10 oder D20
ATyS D10
• Ermöglicht die Anzeige der Zustände der Stromquellen des Lastumschalters auf die Vorderseite des Schaltschranks zu
verlegen.
ATyS D20
• Ermöglicht die Anzeige der Zustände der Stromquellen des Lastumschalters auf die Vorderseite des Schaltschranks zur verlegen
(wie D10).
• Und Ermöglicht zusätzlich die Konfiguration, Steuerung und Anzeige der Messwerte auf der Vorderseite des Schaltschranks.
2.5. Zubehör, für den werkseitigen Einbau
2.5.1. Zusätzlicher Hilfsschalter
1 St. zusätzlicher Hilfskontakt ÖS in jeder Schaltstellung, sowie voreilende Öffnung und Schaltstellungsanzeige I und II: standardmäßig bei den Baugrößen 2000 bis 3200 A.
Hilfsschalter für Kleinstrom: bitte rückfragen.
2.5.2. Verschließbarer Antrieb in 3 Stellungen I-0-II
Standardmäßig: Verschließen in Stellung “0”
Option: Verriegelung des Antriebs in den 3 Stellungen I, 0 und II.
2.5.3. Vorrichtung gegen unzulässige Betätigung
Verschließen des elektrischen Antriebs und des Notantriebs durch ein RONIS-Schloß EL11AP.
Nicht möglich bei einer Verwendung von Abstandshaltern.
Verriegelung in Stellung 0.
8
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
3. Installation
3.1. Abmessungen
3.1.1. 125 bis 630 A
J
M
3
J1
u
4
119
=
7
140
CA
v
120
=
223
101
Fix. 180
BA
Fix. 195
AA
AC
270
CA
W
10.5
Y
48
Y
3
2
10
X
T
T
T
11
z1
3
F
85
5
z2
A
H
C
1
CA
Fix. 180
Fix. 195
W
138
20
u
6
Ø7
Ø9
ATYS 401 A
165
en Schwenkbereich des Griffs und
D
Anschlussraum für Kabel bzw.
Anschlussschiene berücksichtigen.
50.5
1. Abschließvorrichtung für 3 Vorhängeschlösser.
2. Maximale Griffumdrehung, Betätigungswinkel 2 x 90 °
3. Nutzbarer Bereich zum Anschluss und zum Trennen des Antriebs
4. Abstandshalter (Zubehör)
5. Klemmenabdeckungen
6. Abmessungen für funktionelle Aufteilung
7. Griff
Nennstrom
Verbindungsschienen
Ohne alles
(A)
A 3p. A 4p.
C
125
304
340
160
250
400
630
304
345
345
394
340 244
395 244,5
395 244,5
459 320,5
244
AC
Befestigungen
Gehäuse
F 3p. F 4p.
H
Anschluss
J 3p. J 4p. J 1 M 3p. M 4p. T
U
V
235
286,5 322,5 151
154
184
34
120
150 36 20 25
235
280
280
400
286,5 322,5 151
328 378 153
328 378 153
377 437 221
154
195
195
244
184
245
245
304
34
35
35
34
120
160
160
210
150
210
210
270
36
50
50
65
20
25
35
45
W X 3p. X 4p.
9
28
25 9
28
30 11 33
35 11 33
50 13 42,5
22
22
33
33
37,5
Y
Z1
Z2
AA
3,5
38
134
135 115 10
3,5 38 134 135
3,5 39,5 134,5 160
3,5 39,5 134,5 170
5
53 190 260
BA
115
130
140
220
CA
10
15
15
20
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
9
3. Installation
3.1. Abmessungen (Forts.)
3.1.2. 800 bis 1 600 A
J
M
4
3
51.5
12.5
T
T
T
166
166
X
2
3
12.5
7
280
207
=
AA
250
B
AC
=
169
v
250
u
5
Y
Y
48
3
z1
F
253.5
94
293
1
391.5
1 250 A
ø9
1 600 A
16 x 11
ø12,5
5
33
8.5
28.5
25 25
30
30
45
45
90
15.75
60
214
50
15.75
6
15
15 28.5
10 33
8.5
svr 078 b
SVR 077 A
ø 15
138
20
12,5
5
SVR 098 A
800 bis 1 000 A
en Schwenkbereich des Griffs und
D
Anschlussraum für Kabel bzw.
Anschlussschiene berücksichtigen.
ATYS 402 A
50.5
1. Abschließvorrichtung für 3 Vorhängeschlösser
2. Maximale Griffumdrehung, Betätigungswinkel 2 x 90 °
3. Nutzbarer Bereich zum Anschluss und zum Trennen des Antriebs
4. Anschlussabdeckung (Zubehör)
5. Abdeckung zwischen den Phasen
6. Abmessungen funktionelle Aufteilung
7. Griff
10
Nennstrom
Ohne
Verbindungs-
(A)
alles
schienen
B
AC
F 3p.
F 4p.
J 3p.
J 4p.
M 3p.
M 4p.
T
U
V
X
Y
Z1
AA
800
370
461
504
584
306,5
386,5
255
335
80
50
60.5
60
7
66,5
321
1 000
370
461
504
584
306,5
386,5
255
335
80
50
60,5
60
7
66,5
321
1 250
370
461
504
584
306,5
386,5
255
335
80
60
65
60
7
66,5
330
1 600
380
481
596
716
398,5
518,5
347
467
120
90
44
66
8
67,5
288
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
Gehäuse
Befestigungen
Anschluss
3. INSTALLATION
3.1. Abmessungen (Forts.)
3.1.3. 2 000 bis 3 200 A
(3p) 596 / (4p) 716
51,5
569
120
120
120
330
380
250
258
461
125
(3p) 347 / (4p) 467
53,5
425
138
20
214
15
Ø 12,5
25
30
50,5
ATYS 737 A
90
• Anschluss der Kupferschienen
132
30303030 22
30303030
148
225
30303030
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
acces_234_a_1_cat / acces_231_a_1_cat
155
129
74
37 60
210
252
74
37
3.1.3-3
acces_233_a_1_cat / acces_229_b_1_cat
3.1.3-2
acces_232_a_1_cat / acces_226_b_1_cat
3.1.3-1
11
3. INSTALLATION
≤ 630 A
X
O
≥ 800 A
O
X
X: verboten - O: möglich -
•
•
X
ATYS 165 A
3.2. Einbaurichtung
X
•: empfohlen
Das Gerät stets auf einer vertikalen Fläche montieren.
3.3. Einbau von Zubehör durch den Kunden
3.3.1. Überbrückungsschienen
• 125 bis 630 A
• 800 bis 1 600 A
Empfohlenes Anziehdrehmoment
M6: 4,5 N.m
M8: 8,3 N.m
M10: 20 N.m
M12: 40 N.m
Maximales Anziehdrehmoment
M6: 5,4 N.m
M8: 13 N.m
M10: 26 N.m
M12: 45 N.m
Einbau auf der Zu- oder Abgangseite am Gerät möglich.
12
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
ATYS 162 A
3.3.1-2
ATYS 120 A
3.3.1-1
3. INSTALLATION
3.3. Einbau von Zubehör durch den Kunden (Forts.)
3.3.2. Anschlussbausatz
• 2000 bis 3200 A
mitgeliefert
bei 3200 A
Version*
n°
Maximaler Strom ohne
Korrekturfaktor (1)
1
2
708 lb-in
708 lb-in
708 lb-in
80 Nm
80 Nm
80 Nm
(1)
2619 1200 2629 1200 2639 1200
01
2000 A 2500 A 2500 A 2x100x10
02
2000 A 2500 A 2500 A 2 x100x10
03
2000 A 2500 A 2500 A 2x100x10
04
2000 A 2500 A 3200 A 3x100x10
-
-
05
2000 A 2500 A 3200 A 3x100x10
-
-
06
2000 A 2500 A 2900 A 3x100x10
07
2000 A 2500 A 3200 A 4x100x10
Scheibe
-
-
-
-
-
08
2000 A 2500 A 3200 A 3x100x10
09
2000 A 2500 A 2500 A 2x100x10
-
10
2000 A 2500 A 2500 A 2x100x10
-
11
2000 A 2500 A 2500 A 2x100x10
12
2000 A 2500 A 2900 A 3x100x10
-
13
2000 A 2500 A 3200 A 3x100x10
-
14
2000 A 2500 A 3200 A 3x100x10
H M12
MOY.M M12
4109 0250
1 2
4109 0320
Minimaler
Anschluss
Cu
3
708 lb-in
80 Nm
NFE 25 511
3
-
H M12-35 6.8 - 6x
12 x
6x
-
H M12-55 6.8 - 3x
6x
3x
-
H M12-55 6.8 - 5x
10 x
5x
-
A
H M12-35 6.8 - 3x
3x
-
-
B
H M12-45 6.8 - 3x
6x
-
-
H M12-65 6.8 - 3x
6x
3x
-
H M12-45 6.8 - 6x
6x
-
-
H M12-65 6.8 - 5x
10 x
5x
H M12-55 6.8 - 3x
6x
3x
-
-
H M12-55 6.8 - 5x
10 x
5x
H M12-55 6.8 - 10x
20 x
10 x
H M12-65 6.8 - 3x
6x
3x
H M12-65 6.8 - 5x
10 x
5x
H M12-65 6.8 - 10x
20 x
10 x
(1) Spezielle Anwendungen können Korrekturfaktoren erfordern.
Eine Bestellnummer per Anschlusspunkt bestellen.
* Siehe nächste Seite.
3.3.2-1
1
3P
3.3.2-2
I th = 2000 A
4P
2
3P
3.3.2-3
I th = 2500 A
4P
3
I th = 3200 A
3P
4P
mitgeliefert
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
13
3. INSTALLATION
3.3. Einbau von Zubehör durch den Kunden (Forts.)
3.3.2. Anschlussbausatz (Forts.)
• 2000 bis 3200 A
3.3.2-4 Ausführung 01
3.3.2-5 Ausführung 02
3.3.2-6 Ausführung 03
3.3.2-7 Ausführung 04
B
A
3.3.2-8 Ausführung 05
3.3.2-9 Ausführung 06
3.3.2-10 Ausführung 07
3.3.2-11 Ausführung 08
A
B
14
3.3.2-12 Ausführung 09
3.3.2-13 Ausführung 10
3.3.2-14 Ausführung 11
3.3.2-12 Ausführung 09
3.3.2-13 Ausführung 10
3.3.2-14 Ausführung 11
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
3. INSTALLATION
3.3. Einbau von Zubehör durch den Kunden (Forts.)
3.3.3. Optionsmodule (Forts.)
Darstellung
Für den Einbau der Optionsmodule sind Steckverbinder
vorgesehen:
- Die Optionsmodule für Kommunikation oder 2 Eingängen / 2
Ausgängen können in beliebiger Reihenfolge in die
Einbaustellen gesteckt werden. Dennoch sollte folgende
Struktur berücksichtigt werden:
4
3
2
1
ATYS 154 A
- 4 Einbaustellen (1 Kommunikationsmodul und bis zu 2 Module
2 Eingänge / 2 Ausgänge)
Montage 1. Option bei 1
--> 2. Option bei 2
--> 3. Option bei 3
--> 4. Einbaustelle 4 nicht belegt
Installation
x1
ATYS 339 A
1
2
Das Modul spannungslos anschließen.
or dem Wiedereinschalten muss das Gerät mindestens 3 Minuten von der Stromversorgung getrennt sein,
V
damit das Modul erkannt werden kann.
Überprüfen, ob das Optionsmodul gut verschraubt ist.
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
15
3. INSTALLATION
3.3. Einbau von Zubehör durch den Kunden (Forts.)
3.3.3. Optionsmodule (Forts.)
Der ATyS 6m kann durch zwei Optionsmodule 2E/2A erweitert
werden.
Die Nummerierung der 2 Eingänge und 2 Ausgänge pro Modul
entspricht der Position der Optionsmodule in den Einbaustellen.
Die Nummerierung ist nach dem ersten erfassten Modul
(2E/2A) chronologisch, wobei das Kommunikationsmodul nicht
berücksichtigt wird.
3.3.3-1 Beispiel: Zuordnung zu In1 bis In4
und Ou 1 bis Ou4
Ausgänge
Eingänge
In3
In4
In2
I I I I
14 13 24 23
2E/2A
2E/2A
o o o o
24 23 14 13
o o o o
24 23 14 13
Ou4
4
In1
I I I I
14 13 24 23
Ou3
3
Ou2
C
o
M
Ou1
2
1
ATYS 247 A D / ATYS 114 A
Nummerierung der Optionsmodule Eingänge / Ausgänge
3.3.4. Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss
Zum Anschluss des Kits für Spannungs- und Versorgungsanschluss, siehe Abschnitt Anschlüsse
Muss vor dem Leistungsanschluss angeschlossen werden.
3.3.5. Klemmenabdeckungen vorne oder hinten (bis 630 A)
- Einbau der Klemmenabdeckung entweder vorne oder hinten
und auf der Front oder Rückseite des Gerätes.
3.3.5-1
ATYS 163 A
- Bei einer Verbindung der Anschlüsse und einer Verwendung
des Kits für Spannungs- und Versorgungsanschluss kann nur
die vordere Klemmenabdeckung eingebaut werden.
16
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
3. INSTALLATION
3.3. Einbau von Zubehör durch den Kunden (Forts.)
3.3.6. Anschlussabdeckung
• 125 bis 400 A
• 630 bis 1 600 A
ATYS 164 A
3.3.6-2
ATYS 734 A
3.3.6-1
• 2000 bis 3200 A
ATYS 735 A
3.3.6-3
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
17
3. INSTALLATION
3.3. Einbau von Zubehör durch den Kunden (Forts.)
3.3.7. Steuerspannungswandler des Antriebs
3.3.8. Abstandshalter (bis 630 A)
Wandler für 400-VAC-Anwendungen ohne Neutralleiter. Für
jede verwendete und umgeschaltete Stromquelle ist ein Wandler
erforderlich.
400 Vac
101 102
Power 230 Vac
230 Vac
202 201
400 Vac
Power 230 Vac
Stromquelle 2
230 Vac
Zur Isolation des Kopfes der
Befestigungsschraube
ATYS 188 A D
Stromquelle 1
ATYS 188 A D
3.3.7-1
3.3.8-1
3.4. Zubehör Werkseitig montiert
3.4.1. Verschließen in Stellung 0
Option: in den 3 Stellungen I,0 und II verschließbar
ATYS 188 A D
3.4.1-1
3.4.2. Option 2. Hilfsschalter
• 125 bis 630 A
• 800 bis 3200 A (standardmäßig)
3.4.2-1
3.4.2-2
18
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
ATYS 744 A / ATYS 745 A
ATYS 400 A
2X
4. ANSCHLÜSSE
4.1. Stromkreise
4.1.1. Spezieller Anschluss: Hauptnetz auf Schalter I
Das Gerät wird für folgende Konfiguration geliefert:
erwendung des Kits für Spannungs- und
V
Versorgungsanschluss mit ATyS 6: Einbau des
Kits vor den Leistungskabeln (siehe Abschnitt Kit
für Spannungs- und Versorgungsanschluss).
- Anschluss der Stromquelle 1 an Lasttrennschalter I.
- Anschluss der Stromquelle 2 an Lasttrennschalter II.
4.1.1-1
4.1.1-2
Last
1
2
II
I
Stromquelle
2
ATYS 341 B
ATYS 200 B D
Stromquelle
1
4.1.2. Anschlüsse - Verbindungen
Hinweis: Die Kabellänge berücksichtigen.
(A)
125
160
250
400
Minimaler Kabelquerschnitt
Cu (mm2) mit Ith
35
50
95
185 2 x 150 2 x 185
Minimale Breite der Schienen
Cu (mm ) mit Ith
2
Maximaler Kabelquerschnitt
Cu (mm2) mit Ith
-
630
800
1 000
1 250
1 600
2000
2500
3200
-
-
-
-
-
-
2 x 30
2 x 40
2 x 60
2 x 60
2 x 80
x5
x5
x5
x5
x5
-
-
-
50
95
150
240 2 x 300 2 x 300 4 x 185 4 x 185 6 x 185
20
20
32
32
2x100 2x100 2x100
x10
x10
x10
-
-
-
100
100
100
Maximale Breite der Schienen
Cu (mm) mit Ith
50
63
63
63
100
Empfohlenes Anziehdrehmoment
M6: 4,5 N.m
M8: 8,3 N.m
M10: 20 N.m
M12: 40 N.m
4.1.2-1
ATYS 166 A
Maximales Anziehdrehmoment
M6: 5,4 N.m
M8: 13 N.m
M10: 26 N.m
M12: 45 N.m
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
19
4. ANSCHLÜSSE
4.1. Stromkreise (Forts.)
4.1.3. Spezieller Anschluss: Hauptnetz auf Schalter II
Bei abweichender Anschlussart muss die Zuweisung der Netzte
zu den Schaltern und die Netztpriorität richtig parametriert
werden. (s.Seite 35).
4.1.3-1
Last
1
2
ATYS 201 B D
Stromquelle
2
Stromquelle
1
4.1.3-2
II
ATYS 340 B
I
Erforderliche Änderungen, die sich aus den Zuweisungen der Lasttrennschalter ergeben
Konfiguration
Erforderliche Änderung
(siehe Kapitel Programmierung / Setup / Sce- Variable)
Stromquelle 1 an Lasttrennschalter I angeschlossen
Stromquelle 2 an Lasttrennschalter II angeschlossen
Standard
Stromquelle 1 auf Lasttrennschalter I
(werkseitig)
konfigurieren, Sce-Variable = I
Stromquelle 1 an Lasttrennschalter II angeschlossen
Stromquelle 2 an Lasttrennschalter I angeschlossen
Speziell
Stromquelle 1 auf Lasttrennschalter II
konfigurieren, Sce-Variable = II
Siehe Kapitel Programmierung / Setup zur Änderung der Konfiguration
20
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
4. ANSCHLÜSSE
4.2. Steuerstromkreise
4.2.1. Beispiel: Anwendung 400 VAC mit Neutralleiter
LAST
R1 R2 S1 S2 T1 T2
1
102 101
F1, F2
Sicherungsschutz
230 vac 6 A
I
II
0
103
104
105
106
317 316 315 314 313
2
64 63
3
RJ
Opt 1
4
RJ
73 74
I3
Opt 2
207 208 209 210
73 74
I2
Opt 3
207 208 209 210
I1
Opt 4
N
R1 R2 S1 S2 T1 T2
L2
L3
Spannungsmessung
L3
206
STEuERuNG
R1 R2 S1 S2 T1 T2
L1
L2
205
Spannungsmessung
L1
204
N
2
203
SIGNALISIERuNG
F1
1
Power 230 V~
201202
Power 230 V~
F2
317 316 315 314 313
2
* Wahl des Stromwandlers In / 5 A
L1
L2
L3
1
N
L1
L2
L3
N
64 63
LEISTuNG
*
AuT
Fernsteuerung
2
1
0
verbindung RJ45 8/8
I
II
81 82 84
91 92 94
Separate Schnittstellen
ATyS D10 oder D20
13 14 24 34 43 44 53 54
-
ATYS 403 A D
+
C
o
M
0
-
+
I I I I
14 13 24 23
I I I I
14 13 24 23
o o o o
24 23 14 13
o o o o
24 23 14 13
Die Versorgung der Anschlussklemmen 101-102 und 201-202 prüfen: 230 Nenn-VAC.
Anschluss der 3 Stromwandler zwangsläufig.
Maximale Länge der Fernsteuerung: 10 m. Bei größeren Abständen die Informationen über Relais übertragen.
Maximale Länge der externen Schnittstellenkabel: 3 m.
Nicht vergessen die Stromwandler kurz zu schliessen vor dem Entfernen des Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss.
Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss als Ersatzteil lieferbar.
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
21
4. ANSCHLÜSSE
4.2. Steuerstromkreise (Forts.)
4.2.2. Beispiel: Anwendung 400 VAC mit Neutralleiter (Forts.)
Bezeichnung
Anschluss-(1)
klemme
Hilfsversorgung Power 101
1
230 V~102
Hilfsversorgung Power 201
2
230 V~202
Messeingänge
103 (N)
für Spannung
104 (L3)
Stromquelle 1
105 (L2)
106 (L1)
Eingänge
203 (L1)
Messen
204 (L2)
Stromquelle 2
206 (N)
N (206)
Steuerung
207
208
209
210
Start(2)
73
Aggregat
74
Fernsteuerung
313
Beschreibung
Eigenschaften
Versorgung von Stromquelle 1
220 bis 240 VAC ±20 %
Versorgung von Notnetz/Generator 2
Neutralleiter
Phase 3
Phase 2
Phase 1
Phase 1
Phase 2
Phase 3
Neutralleiter
Sammelpunkt der Steuereingänge
Steuerungseingang Umschalten auf Notstromquelle
Eingang Test unter Last
DC-Versorgung für die Option 2E / 2A
Befehl Start Generator - Bistabiles Relais
500 VAC (Phase-Phase)
Höchstens
288 VAC (Phase-Neutralleiter)
Höchstens
1,5 mm2
Nicht speisen
Potenzialfreier Kontakt
5A AC1 / 250 V
Umschaltung von Automatik auf externe Steuerung
durch Verbindung zu Klemme 317 1 , 2
1,5 mm2
1,5 mm2
Nicht speisen
Schließbefehl an Stromquelle 2 , falls Kontakt mit 317 geschlossen
315
Schließbefehl an Stromquelle 1 , falls Kontakt mit 317 geschlossen
Öffnungsbefehl in Stellung 0, falls Kontakt mit 317 geschlossen
Versorungsspannung für die Klemmen 313 bis 316
Separate Schnittstelle ATyS D10 oder D20
maximales Versetzen um 3 m.
Anschluss
für Schnittstellen
Signalisierung
13
14
24
34
Hilfsschalter
43
44
/ AUT. und
Vorhänge53
schloss
54
Relais
63
Standard64
konfiguration
2. Hilfs81
schalter
82
(Option)
84
91
92
94
Optionsmodul
0
Kommunikation +
Optionsmodul
In 13 +
2 Eingänge /
In 14 2 Ausgänge
I23 +
I24 Ou 13
Ou 14
O23
O24
Stromwandler
R1
R2
S1
S2
T1
T2
1,5 mm2
500 Vac (Phase-Phase)
1,5 mm2
Höchstens
288 VAC (Phase-Neutralleiter)
Höchstens
314
316
317
RJ
Empfohlener
Querschnitt
1,5 mm2
RJ45 8 / 8
Sammelpunkt I - 0 - II
Hilfsschalter Stellung I Typ Schliesser
Hilfsschalter Stellung II Typ Schliesser
Hilfsschalter Stellung 0 Typ Schliesser
Zustand Schlüssel Auto. / manu.
Verriegelt bei Stellung Auto.
Vorhängeschloss vorhanden
Verriegelt, sofern Vorhängeschloss vorhanden
Relais geschlossen, wenn Gerät in Fehlermodus
(jedoch nur, wenn Gerät mit Strom versorgt wird)
5A AC1 / 250 V
1,5 mm2
5A AC1 / 250 V
1,5 mm2
5A AC1 / 250 V
1,5 mm2
Sammelpunkt der Hilfsschalter Stellung I
Hilfsschalter Stellung I Typ Öffner
Hilfsschalter Stellung I Typ Schliesser
Sammelpunkt der Hilfsschalter Stellung II
Hilfsschalter Stellung II Typ Öffner
Hilfsschalter Stellung II Typ Schliesser
RS485-Verbindung
5A AC1 / 250 V
1,5 mm2
Eingang Optokoppler
Auslösen Umschalten auf EJP-Tarif
Eingang Optokoppler
Stromquelle 2 vorhanden
Relais Ausgang Entlastung
Versorgung mit
10 bis 30 VDC (3)
Versorgung mit
10 bis 30 VDC (3)
5A AC1 / 250 V
1,5 mm2
Messtromwandler I1
Eingang SW 5 A
1,5 mm2
Messstromwandler zur visualisierung von 3I;P;Q;S;PF
und In berechnet
Messtromwandler I3
Eingang SW 5 A
1,5 mm2
Eingang SW 5 A
1,5 mm2
1,5 mm2
1,5 mm2
Relais Ausgang Fehler
Genauikgeit der Spannungs- und Strommessungen: 1 %
(1) Die Nummern der Anschlussklemmen können sich verändern, wenn das Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss eine spezielle
Konfiguration aufweist.
(2) Siehe Programmierung / Setup um den Ruhezustand des Relais zu ändern (siehe Seite 36).
(3) Es wird empfohlen, die Eingänge der Module 2E / 2A mit der Verfegügbaren DC-Spannung von den Klemmen 207-210 zu Versorgen (siehe
Schema Seite 20).
22
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
4. ANSCHLÜSSE
4.3. Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss
Dieses Kit kann nur mit ATyS 6 verwendet werden. Es enthält
alle erforderliche Anschlüsse zum Betrieb des Gerätes.
4.3-1
4.3.1-1
ATYS 012 A
Das Kit muss vor dem Anschluss der Leistung
installiert werden.
4.3.1. Standardkonfiguration
Standardmäßig ist dieses Kit für folgende Konfiguration
ausgelegt:
Last
230 v
• V ersorgungsnetz 400 / 230 Vac vierpolig oder 230 Vac
dreipolig
400 v
• Versorgung von unten
1
2
• Neutralleiter rechts (bei einer Verwendung des Neutralleiters)
• Stromquelle an Lasttrennschalter 1 angeschlossen.
Dieses Kit kann auch an andere Konfigurationen angepasst
werden. In diesem Fall müssen jedoch die Anschlüsse oder
Einstellungen geändert werden.
N
ATYS 202 B D
Stromquelle 1
Stromquelle 2
4.3.2. Installation des Kits (für die vierpolige Standardkonfiguration)
•
Last
Stromquellen
630 A
4.3.2-2 Ansicht von unten
ATYS193 A
ATYS 203 A D
•  800 A
4.3.2-2 Ansicht von unten
Achten Sie darauf, die Anschlüsse des Kits für
Spannungs- und Versorgungsanschluss während
des Anziehens des Leistungsanschlusses nicht zu
beschädigen.
ATYS 206 A
4.3.2-1
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
23
4. ANSCHLÜSSE
4.3. Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss (Forts.)
4.3.3. Darstellung der Verkabelung des Kits
In der Konfiguration Eingang der Stromquelle unten (Standard)
- Schwarze Kabel: Lasttrennschalter I
- Rote Kabel: Lasttrennschalter II
In der Konfiguration Eingang der Stromquellen oben
- Schwarze Kabel: Lasttrennschalter II
- Rote Kabel: Lasttrennschalter I
Nummerierung
Die Nummerierung der Kabel entspricht den Nummern der Anschlussklemmen der beiden Lasttrennschalter.
1
1
3
5
3
5
7
7
II
I
2
2
4
6
4
6
8
8
Beispiel: Vierpoliges Kit (4 Pole)
≤ 630 A
≥ 800 A
Anschluss an die Schienen des
1-2
Lastumschalters auf der Versorgungsseite
3-4
5-6
7-8
1-2
3-4
5-6
7-8
1-2
5-6
7-8
3-4
5-6
7-8
Rote Kabel
7-8
5-6
3-4
Schwarze Kabel
1-2
7-8
B
206
205
204
203
A
202201
Kabelhalter
B
5-6
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
1-2
A
101 102
103
104
Anschluss an das Versorgungs- und Steuerungsmodul
24
3-4
105
106
ATYS 204 A D
1-2
3-4
4. Fonctionnement
4.3. Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss (Forts.)
4.3.4. Änderung der Konfigurationen
Dieses Kit kann auch an andere Konfigurationen angepasst werden. In diesem Fall müssen jedoch die Anschlüsse oder Einstellungen
geändert werden.
Verfahren zur Einrichtung des Kits für Spannungs- und Versorgungsanschluss
KONFIGURATION 1
Neutralleiter rechts
Keine Aktion (Standard)
Neutralleiter links
Anschlusskit mit Neutralleiter links verwenden (siehe
Katalog)
KONFIGURATION 2
Netz 230 / 400 Vac
Keine Aktion
Art des Netzes
Netz127 / 230 Vac
Änderung der Stellung der Kabel A und B
KONFIGURATION 3
Eingang der Stromquellen von unten Position des Kits im unteren Teil
Stellung des Neutralleiters
Eingang der Stromquellen
Eingang der Stromquellen von oben Position des Kits im oberen Teil
KONFIGURATION 4
Zuweisungen der
Lasttrennschalter und
Einrichtung der Anschlüsse
Anschluss des Hauptnetzes an
Lasttrennschalter I
Einrichtung der Anschlüsse auf das Versorgungs- und
Steuerungsmodul gemäß dem Eingang der Stromquellen
Anschluss des Hauptnetzes an
Lasttrennschalter II
Einrichtung der Anschlüsse auf das Versorgungs- und
Steuerungsmodul gemäß dem Eingang der Stromquellen
Siehe Beschreibung der verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten auf der nächsten Seite.
KONFIGURATION 1: Anpassung der Stellung des Neutralleiters
Ab Werk ist das Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss für eine Verwendung des rechten Neutralleiters verkabelt. Sofern
Sie beabsichtigen, das Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss in einer Konfiguration zu nutzen, in der der linke Neutralleiter
verwendet wird, müssen die Antriebsanschlussklemmen neu verkabelt werden.
Standardkit: Neutralleiter rechts
N
N
ATYS 097 A
N
ATYS 097 A
N
Anschlusskit mit Neutralleiter links verwenden (siehe Katalog)
N
Rote Kabel
Rote Kabel
Schwarze Kabel
atys 296 B D
1-2
B
206
205
204
203
A
202201
Kabelhalter
B
7-8
5-6
Schwarze Kabel
3-4
A
101 102
1-2
B
103
104
105
106
206
205
204
203
A
202201
Kabelhalter
A
7-8
5-6
3-4
B
101 102
103
104
105
106
atys 297 B
N
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
25
4. ANSCHLÜSSE
4.3. Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss (Forts.)
4.3.5. Änderung der Konfigurationen (Forts.)
KONFIGURATION 2: Anpassung an die Art des Netzes
Die Versorgung des Antriebsmoduls ist nur über 230 VAC ± 20 % möglich. Es kann sein, dass die Verkabelung der Versorgung an
das Netz angepasst werden muss (Versorgungsanschluss zwischen Phasen oder Phase und Neutralleiter).
Die Versorgung der Anschlussklemmen 101-102 und 201-202 prüfen: 230 Nenn-VAC ± 20 %.
atys 294 B D
Rote Kabel
Schwarze Kabel
B
206
205
204
203
Änderung des Kits
für das Netz 127 / 230 VAC ± 20 %
Versorgung A-B Anschluss zwischen den Phasen:
Änderung der Verkabelung Anschluss A-B von 106 auf 105 und
103 auf 104 schwarzes Kabel.
Von 203 auf 204 und 206 auf 205 rotes Kabel.
A
Kabelhalter
202201
B
Rote Kabel
Schwarze Kabel
A
101 102
B
103
104
105
106
206
205
204
203
A
Kabelhalter
202201
B
A
101 102
103
104
105
106
atys 295 B D
Standardkit
Netz 230 / 400 Vac ± 20 % dreiphasig
Versorgung A-B zwischen Phase und Neutralleiter
(Änderung der Verkabelung nicht erforderlich):
KONFIGURATION 3: Anpassung der Kabel an die Art des Eingangs
Ab Werk ist das Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss für eine Konfiguration vorgesehen, in der die Stromquellen im unteren
Teil angeschlossen werden (Lastanschluss oben).
• Eingang der Stromquellen von unten
• Eingang der Stromquellen von oben
Last
Stromquellen
Last
• Schwarze Kabel an Lasttrennschalter I
• Schwarze Kabel an Lasttrennschalter II
• Rote Kabel an Lasttrennschalter II
• Rote Kabel an Lasttrennschalter I
Vor der Montage die Ausrichtung des Kits prüfen: Kabelführung immer auf der rechten Seite, fern der Last.
26
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
ATYS 171 A
ATYS 170 A D
Stromquellen
4. ANSCHLÜSSE
4.3. Kit für Spannungs- und Versorgungsanschluss (Forts.)
4.3.6. Änderung der Konfigurationen (Forts.)
KONFIGURATION 4: Zuweisung der Lasttrennschalter und Einrichtung der Anschlüsse
• Standardkonfiguration: Stromquelle 1 an Lasttrennschalter I
• Stromquelle 1 an Lasttrennschalter II
II
II
ATYS 172 A
I
ATYS 167 A
I
Siehe Kapitel “Programmation-Setup”, um die
Einstellung der Variable “Sce Sce = II zu ändern.
201 202
206
Power 230 V~
204
203
205
N
L2
L3
voltage sensing
L1
103
Power 230 V~
1
N
L2
105
106
L3
voltage sensing
L1
N
206
atys 292 B D
102 101
atys 290 B D
201 202
206
205
204
voltage sensing
L3
205
L2
204
N
103
203
Schwarze
Kabel
104
104
105
106
L3
L2
1
102 101
103
N
voltage sensing
L1
Power 230 V~
1
N
L1
L3
104
voltage sensing
L2
105
L3
203
L1
L2
2
106
Rote
Kabel
Rote
Kabel
Rote
Kabel
zuLEITuNG
Lasttrennschalter II
DER STRoMQuELLEN
voN oBEN
Power 230 V~
2
201 202
Power 230 V~
102 101
voltage sensing
N
Lasttrennschalter I
zuLEITuNG
Lasttrennschalter I
DER STRoMQuELLEN
voN oBEN
L1
L3
103
N
206
atys 291 B D
L2
104
L3
205
voltage sensing
L2
105
voltage sensing
204
atys 293 B D
L1
L1
Schwarze
Kabel
2
Schwarze
Kabel
106
203
Schwarze
Kabel
zuLEITuNG
Lasttrennschalter I
DER STRoMQuELLEN
voN uNTEN
Power 230 V~
2
Lasttrennschalter II
Lasttrennschalter II
102 101
Power 230 V~
201 202
Rote
Kabel
Power 230 V~
zuLEITuNG
Lasttrennschalter I
DER STRoMQuELLEN
voN uNTEN
1
Lasttrennschalter II
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
27
5. Verwendung
5.1. Handantrieb
5.1.1. Modus
/ AUT
Zwei Verwendungsmodi: Manuell oder automatisch - dies ergibt sich aus der Stellung des Betriebswahlschalters
MODE “AUT”
MODE “
Der Schlüssel steht auf dem “AUT”-Modus
Der Schlüssel steht auf dem Modus
AUT
• Es ist nicht möglich, den Notgriff
einzusetzen
• Es ist nicht möglich, die
Abschließvorrichtung für das
Vorhängeschloss herauszuziehen
”
ATYS 196 A
ATYS 195 A
POS 0
ATYS 194 A
• Bei den Versionen ATyS 6 ist der
Modus “AUT” aktiv
/ AUT.
• Bei sämtlichen Versionen wird der
elektrische Befehl verhindert, der zum
Umschalten des Lastumschalters führt
• Bei allen Versionen wird der
elektrische Antrieb verhindert, der zum
Umschalten des Lastumschalters führt
• Der Griff kann eingebaut und
verwendet werden
• Es ist nicht möglich, den Griff
einzubauen
• Falls der Griff eingebaut ist,
kann das Gerät nicht mit einem
Vorhängeschloss versehen oder im
AUT-Modus verwendet werden
• Das Gerät ist mit einem
Vorhängeschloss versehen (beim
Standardprodukt nur in Stellung 0)
5.1.2. Notantrieb
5.1.2-1
Vor jeder manuellen Betätigung die Stellung des
Gerätes überprüfen, um die Richtung der
durchzuführenden Betätigung freizugeben.
POS
ATYS 194 A NB / ATYS 196 A NB
Alle Geräte der ATyS-Serie können manuell bedient werden
(Notantrieb). In den manuellen Modus wechseln (Schlüsseloder Griff-Wahlschalter) und den Griff in die entsprechende
Aussparung einsetzen.
Vor dem Wechsel in den Auto-Modus den Griff aus
der Aussparung ziehen.
5.1.3. Verschließen des Antriebes
Das Standardgerät kann in der Stellung “0” mit einem
Vorhängeschloss versehen werden. Das Sperren in den
Positionen I oder II ist optional möglich. In den manuellen Modus
wechseln und den gelben Griff für die Abschließvorrichtung
heraus ziehen, um das Vorhängeschloss einhängen zu
können.
5.1.2-1
Um die Steuerung zu wartungszwecken Stromlos zu machen,
müssen die Steckerklemmleisten des Kits für Spannungs- und
Versorgungsanschluss abgezogen werden (101 bis 106 und
201 bis 206).
Das Anbringen eines Vorhängeschlosses ist nur im manuellen Modus und bei nicht eingesetztem Griff möglich.
28
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
ATYS 008 A
Es können bis zu 3 Vorhängeschlösser mit einem Durchmesser
von 8 mm verwendet werden.
5. Verwendung
5.2. Elektrischer Antrieb
5.2.1. Versorgung
Das ATyS 6m hat 2 Versorgungseingänge (101-102, und
201-202), um über beide Stromquellen eine kontinuierliche
Versorgung des Gerätes sicherzustellen.
5.2.1-1
Stellung AUT
Hauptversorgung
1
Notversorgung
2
svrmo 077 b D
Umschaltung möglich
1 : Anschlussklemmen 101-102
2 : Anschlussklemmen 201-202
5.2.2. Antriebslogik
Das Gerät ATyS 6m kann über externe potenzialfreie Kontakte gesteuert werden (Anschlussklemmen 313 bis 317).
Für den Antrieb sind zwei Logiktypen möglich: Impuls oder Schütz. Die Auswahl des Steuermodus erfolgt über die Programmierung
(siehe Abschnitt Programmierung).
Impulslogik (Standardkonfiguration)
- Der Umschaltbefehl ergibt sich über einen Impuls am potenzialfreien Kontakt von einer Dauer von etwa 30 ms.
- Sobald der Befehl durchgeführt ist, bleibt das Gerät im neuen
Zustand. Der Impuls kann unbegrenzt lange andauern, ohne
zu Störungen zu führen.
5.2.2-1
Befehl I
Befehl O
Befehl II
Stellung I
svrmo 079 b
Stellung O
Stellung II
- Der Umschaltbefehl ergibt sich durch einen Dauerimpuls am
potenzialfreien Kontakt.
- Sobald ein Dauerimpuls für Befehl I oder II fehlt, kehrt das Gerät
in die Stellung Null zurück
- Über einen Befehl 0 kann das Gerät in die Stellung Null gezwungen werden und dies unabhängig vom Zustand der Befehle auf
I oder II.
5.2.2-2
Befehl I
Befehl O
Befehl II
Stellung I
Stellung O
atys 024 a D
Schützlogik
Stellung II
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
29
6. Betrieb
6.1. Handantrieb
Das Gerät:
• Überwacht die Versorgungsquellen,
• Steuert das Umschalten der Stromquellen im Automatikmodus,
• Ermöglicht das Prüfen der automatischen Sequenzen.
Funktionen
• Führt eine Messung der Spannungen und Frequenzen durch,
• Zeigt den Zustand des Systems an,
• Warnt bei einem Alarm oder Fehler.
AUT
LCD
LED Standard (FAULT)
Diese grüne LED leuchtet, wenn der Automatikmodus eingeschaltet ist.
Wahlschalter auf AUT. (Ein Fehler in der Hauptstromquelle führt
automatisch zu einer Umschaltung auf das Notnetz).
Die Anzeigen sind aktiviert, wenn:
- die Informationen in Volt, Hertz, %, Sekunden,
Minuten oder Anzahl der Betätigungen angezeigt werden
- das Gerät über eine optionale RS485 (COM)-Schnittstelle kommuniziert
- die angezeigten Informationen die Stromquellen 1 und 2 , die Spannungen
- L1, L2 oder L3, eine Verzögerung und die Aktivierung der
Programmierung betreffen.
Diese rote LED leuchtet, wenn die
Schaltung einen Fehler aufweist (und
nicht mehr umschalten kann). Wenn
ein Fehler angezeigt wird, kann man
versuchen, ihn zu beheben, indem
man die beiden Versorgungen des
Gerätes für 3 Minuten trennt.
Zustand der Stromquellen
2 grüne LEDs verweisen auf den Zustand
der betroffenen Stromquellen
(Spannungswert OK, Phasenfolge OK,
Frequenzwert OK).
- LED leuchtet = die Stromquelle ist OK
- LED leuchtet nicht = die Stromquelle
ist nicht vorhanden
Betriebsmodus (gelbe LED)
LED Versorgung (POWER)
- Test unter Last (test on load):
- der Anwender kann entweder über
das Betriebsmenü oder per
Fernantrieb einen verlust
des Hauptnetzes simulieren,
wodurch der Automatikzyklus
aktiviert wird
- Test ohne Last (test off load): Der
Anwender kann aus dem Betriebsmenü
ein Stromaggregat starten
- Control 1-0-2 : Der Anwender kann
entweder über das Betriebsmenü
oder per Fernantrieb die Stellung des
Lastumschalters erzwingen. Der
automatische Betrieb des
Lastumschalters wird in diesem
Fall verhindert.
Diese LED leuchtet, wenn
das Gerät versorgt wird.
Zustand des Lastumschalterausgangs
Vorhängeschloss
Diese grüne LED leuchtet, wenn eine
Spannung am Ausgang des Lastumschalters
anliegt.
Diese gelbe LED leuchtet,
wenn das Gerät mit einem
vorhängeschloss versehen ist
Zustand der 2 Lasttrennschalter
Browser
2 grüne LEDs
- diejenige, die zum Lasttrennschalter der Stromquelle I
gehört, leuchtet, wenn die Kontakte des Lasttrennschalter
geschlossen sind
- diejenige, die zum Lasttrennschalter der Stromquelle 2
gehört, leuchtet, wenn die Kontakte des Lasttrennschalter
geschlossen sind.
Die gelbe LED (O) leuchtet, wenn die beiden
Lasttrennschalter geöffnet sind.
Ermöglicht das Einschalten
und Navigieren im
Betriebsmodus.
Das Prüfen der
Funktionstüchtigkeit aller
LEDs und der Anzeige.
Ermöglicht ein Zurückkehren
zur Kopfzeile der Rubrik
im Anzeige- und Programmiermodus
Manueller Betrieb
• Dieser Betrieb ist nur im manuellen Modus
und ohne Vorhängeschloss möglich
• Den Griff einsetzen, um den
Lastumschalter manuell zu bedienen.
Verschließbarer Antrieb
• Verschließen in der Stellung 0 (1 und 2 als Option)
möglich, jedoch nur im manuellen Modus
(Stellung Lastumschalter mit Schlüssel) und wenn
Griff nicht in seiner Aussparung sitzt.
• Den gelben Griff ziehen, um das Vorhängeschloss
einsetzen zu können.
ATYS 348 B D
30
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
6.1.1-1
Typ
Version
nummer
ATYS 347 A
Nach einem Neustart wird die Softwareversion auf dem Display
angezeigt (Einschalten nach vorhergehendem Ausschalten von
3 Minuten, um das Gerät zu entladen).
Ermöglicht die Bestätigung
der eingegebenen Werte
Schlüsselwahlschalter
• Den Schlüssel einsetzen, um den Betriebsmodus
des Lastumschalters zu ändern
• Den Schlüssel nach rechts drehen, um den
Automatikmodus aufzurufen.
• Den Schlüssel nach links drehen, um den
manuellen Modus aufzurufen.
Anzeige der Stellungen des Lastumschalters
Anzeige der Stellungen 0, I oder II
6.1.1. Softwareversion
Ermöglicht ein Navigieren
in den verschiedenen
Modi
6. Betrieb
6.2. Verwendungsmodi
6.2.1. Anzeige
Anzeige der gemessenen und eingestellten Werte. Ohne Code jederzeit zugänglich.
6.2.2. Programmierung
Konfiguration aller Produktparameter. Zugriff über den Programmierungscode (1000 werkseitig).
STELLUNG Programmiercode
Programmierung
Betriebscode
Anzeige
Griff nicht
eingesetzt
Betrieb
Kontrolle
Phasenfolge
Verriegeln durch Verwendung des
Vorhängeschloss
Notgriffes
Test ohne Last
Stellung “AUT”
Programmiercode
Programmierung
Betriebscode
Anzeige
Betrieb
Test ohne Last
(Test off load)
Kontrolle I, O, II
Test unter
(Test on load)
Sequenz
Haupts­
tromquelle
Rückkehr
Sequenz Verlust
Haupt­stromquelle
Stellung Stellung Stellung
I
O
II
6.2.2. Betrieb
Starten der Testphasen oder der elektrischen Steuerung des Gerätes. Zugriff über den Betriebscode (4000).
6.2.4. Prüfen der Phasenfolge im manuellen Modus
6.2.4-1
L1
Kontrolle der Phasenfolge bei den Stromquellen 1 und 2 .
OK
Funktion auf 2 Stromquellen aktiv bei 4NBL- oder
3NBL-Netz und nur auf der Stromquelle 1 bei einem
41NBL- oder 42NBL-Netz (siehe Programmierung
und Anlagen).
Rotationsfehler Netz 1
tion / Phasenfolge).
1
2
oder Netz 2
L1
L3
1
2
L2
PROT
L2
L3
ATYS 219 A / ATYS 220 A
Über diese Funktion lässt sich im manuellen Modus vor
dem Einschalten die Übereinstimmung Phasenfolge mit der
Verkabelung überprüfen.
, je nach betroffenen Anschluss. (PROT / Phase rota-
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
31
6. Betrieb
6.3. Programmierung
Mit diesem Modus können die Parameter des Gerätes eingestellt werden. Er ist unabhängig von der jeweiligen Stellung des
Wahlschalters / AUT. zugänglich. Er ist nicht zugänglich, wenn die Modi “Test ohne Last”, “Test unter Last” oder “Control”
aktiviert sind oder bei einer automatischen Sequenz (man ist in der Stellung Hauptstromquelle und Hauptstromquelle ist
vorhanden). Der Programmiermodus ist in Stellung ( ) immer zugänglich.
Um Zugriff auf diesen Modus zu haben, müssen Sie den Programmiercode (CODE P) eingeben, der Werkseitig auf 1000
eingestellt ist.
Parameter, die vor einer Verwendung immer eingestellt werden müssen:
• Netztyp
• Nennspannung und Frequenz.
Die anderen Standardwerte können beibehalten oder entsprechend der Konfiguration verändert werden.
In den Menüs navigieren
oder
+
Zugriff auf die Parameter: Auf die Pfeiltasten drücken (oben, unten, rechts, links)
Den Wert eines Parameters ändern: Auf die rechte Pfeiltaste drücken, um die zu ändernden Parameter aufzurufen.
Auf die Tasten “oben” und “unten” drücken, um den Parameter zu ändern, anschließend bestätigen
+
In die Kopfzeile des Untermenüs zurückkehren: “ESC” drücken, sofern der geänderte
Wert nicht zuvor bestätigt wurde, wird die Eingabe nicht berücksichtigt
Eingaben im Programmiermodus
Schritt 1: 5 Sekunden lang die Taste “Bestätigen” drücken
Schritt 2: Den Programmiercode eingeben (werkseitig 1000) und dazu die Navigationstasten verwenden
Schritt 3: Auf die Taste “Bestätigen” drücken.
Den Programmiermodus verlassen
5 Sekunden lang die Taste “Bestätigen” gedrückt halten]
32
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
2
2
2
2
2
2
1
1
1
1
1
2
1
1
2
2
2
2
1
1
2
2
2
2
Seite 36
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
2
2
2
2
2
2
2
2
Seite 37
1
1
1
1
1
1
1
2
2
2
2
2
2
2
Seite 38
* Menüs sind nur dann aktiviert, wenn eines oder mehrere der Optionsmodule und bis zu
zwei Module erkannt werden.
2
2
1
1
2
1
2
2
1
1
2
Seite 35
1
1
ATYS 349 A D
1
1
1
1
1
optionen
2
2
2
2
Seite 39
2
2
2
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
2
2
2
2
2
2
2
1
1
2
Seite 40
2
1
1
6. Betrieb
6.3. Programmierung (Forts.)
6.3.1. Aufbau des Programmiermenüs
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
33
6. Betrieb
6.3. Programmierung (Forts.)
6.3.2. Änderung einer Variablen
Beispiel
Sie möchten die Spannung der Stromquelle ändern und sie von 400 auf 230 V umstellen.
1
2
Drücken Sie auf
1
2
Drücken Sie 2 Mal auf
1
2
ATI 074 A
34
um 3 anzuzeigen (blinkt)
2
Drücken Sie auf
1
um Zugriff auf die zweite Zahl zu haben (blinkt)
2
Drücken Sie 3 Mal auf
1
um 2 anzuzeigen (blinkt)
2
Drücken Sie auf
1
um Zugriff auf die erste Zahl zu haben (blinkt)
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
um die Eingabe zu bestätigen
6. Betrieb
6.3. Programmierung (Forts.)
6.3.3. Eigenschaften der Variablen
Menu Setup
1
LCD
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
Bezeichnung
Definition
Einstelspielraum Standardwerte
Netztyp*
Anzahl der spannungsführenden
Leitungen des gesteuerten Netzes
(siehe Anlagen)
4NBL, 2NBL,
2BL, 1BL,
3NBL, 41NBL,
42NBL
4NBL
Spannungsnennwert
des Netzes
Nennspannung zwischen Phase
und Neutralleiter des Netzes, wenn
es sich bei dem Netz um ein 1BLoder 41NBL-Netz handelt, und
Nennspannung zwischen den Phasen
des Netzes in den anderen Fällen
von 110 V
400 Vac
Nennfrequenz des
Netzes
Nennfrequenz des Netzes
50 oder 60 Hz
50 Hz
Stromwandler
Eingabe der Stromwandlerverhältnisse
Übersetzungsverhältnis
von 50 / 5 bis
1600 / 5
500 / 5
Zuweisung
Stromquelle / Gehäuse
Zuweisung der Stromquelle 1 an den
Lasttrennschalter I oder II
I oder II
I
Zustand Relais
Neustarten GE
Änderung des Ruhzustands des Relais
Neustarten GE
Schliesser oder
Öffner
Schliesser
Auswahl der
Hauptstromquelle
Eines der Netze kann als Hauptnetz
ausgewählt werden und das Andere
als Notversorgung
Manuelle
Rückumschaltung (Mtf)
Aktivieren der Funktion manuelle
Rückumschaltung
Yes oder No
No
Auswahl der
Antriebslogik
Ermöglicht das Ändern der
Antriebslogik, des Impulses oder
Schützes
IMP oder
Schütz
IMP
Zähler der
Betätigungen auf Null
zurücksetzen
Anzahl der Betätigungen auf
Null zurücksetzen Stromquelle
1 -> Stromquelle 2 aus dem
Automatikmodus (Sequenz Verlust
Hauptstromquelle)
Yes oder No
No
Code
Programmiermenü
Den Eingabecode des
Programmiermenüs ändern
Werte zwischen 1000
0001 und 9999
einstellbar
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
bis 480 V
1 oder 2
1
* Siehe Anlagen
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
35
6. Betrieb
6.3. Programmierung (Forts.)
6.3.4. Eigenschaften der Variablen
Menü Volt
1
2
Durch die Erfassung eines Grenzwertes kann eine Sequenz Verlust oder Rückkehr der Hauptstromquelle ausgelöst werden.
6.3.4-1
%
Kontrollierter Wert (Spannung)
Oberer Grenzwert (oU)
Hysterese oberer
Grenzwert (oUh)
Stromquelle verfügbar
t
100
ATYS 243 B D
Hysterese unterer
Grenzwert (uUh)
Unterer Grenzwert (uU)
LCD
1
Bezeichnung / Definition
Einstelspielraum Standardwerte
Grenzwert Überspannung Netz 1 (oU)]
Von 102
bis 120 %
2
Hysterese des Grenzwertes Überspannung Netz 1 (oUh)
1
2
1
2
Von 81
95 %
Von 102
115 %
Von 101
110 %
bis 119 %
2
1
85 %
bis 120 %
2
Hysterese des Grenzwertes Überspannung Netz 2 (oUh)
1
Von 80
bis 99 %
2
Grenzwert Überspannung Netz 1 (oU)]
1
110 %
bis 98 %
2
Hysterese des Grenzwertes Unterspannung Netz 1 (uUh)
1
Von 101
bis 119 %
2
Grenzwert für Unterspannung Netz 1 (uU)
1
115 %
Grenzwert für Unterspannung Netz 2 (uU)
Von 80
bis 98 %
85 %
Hysterese des Grenzwertes für Unterspannung Netz 2 (uUh)
Von 81
95 %
bis 99 %
Die Werte sind in % der eingegebenen Nennwerte definiert.
Die Hysteresewerte müssen den definierten Grenzwerten für Unter- und Überspannung entsprechen (jeweils nach
oben und unten).
36
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
6. Betrieb
6.3. Programmierung (Forts.)
6.3.4. Eigenschaften der Variablen (Forts.)
Menü Frequenz
1
2
Durch die Erfassung eines Grenzwertes kann eine Sequenz Verlust oder die Rückkehr der Hauptstromquelle ausgelöst werden.
6.3.4-2
%
Kontrollierter Wert (Frequenz)
Oberer Grenzwert (oF)
Hysterese
oberer Grenzwert (oFh)
Stromquelle verfügbar
t
100
Hysterese
Unterer Grenzwert (uFh)
LCD
1
Bezeichnung / Definition
Einstelspielraum Standardwerte
Grenzwert Überfrequenz Netz: 1 (oF)
Von 101
1
1
97 %
Von 101
105 %
Von 100,5
103 %
bis 119,5 %
2
Hysterese des Grenzwertes für Unterfrequenz Netz 2 (uFh)
Von 80
bis 99 %
95 %
Hysterese des Grenzwertes für Unterfrequenz Netz 2 (uF)
Von 80,5
97 %
2
2
Von 80,5
bis 120 %
2
Hysterese des Grenzwertes Überfrequenz Netz 2 (oFh)
1
95 %
Von 80
bis 99,5 %
2
Grenzwert Überfrequenz Netz: 2 (oF)
1
103 %
bis 99 %
2
Hysterese des Grenzwertes für Unterfrequenz Netz 1 (uF)
1
Von 100,5
bis 119,5 %
2
Hysterese des Grenzwertes für Unterfrequenz Netz 1 (uFh)
1
105 %
bis 120 %
2
Hysterese des Grenzwertes Überfrequenz Netz 1 (oFh)
1
ATYS 286 B D
Unterer Grenzwert (uF)
bis 99,5 %
Die Werte sind in % der eingegebenen Nennwerte definiert.
Die Hysteresewerte müssen den definierten Grenzwerten für Unter- und Überspannung entsprechen (jeweils nach
oben und unten).
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
37
6. Betrieb
6.3. Programmierung (Forts.)
6.3.4. Eigenschaften der Variablen (Forts.)
Menü Timer
1
LCD
1
1
1
1
1
1
38
2
Bezeichnung
Definition
Einstelspielraum Standardwerte
Main Failure Timer
(Umschaltverzögerung
Hauptnetz)
Ermöglicht das Umschalten auf das
Notnetz zu Verzögern. Sofern das
Hauptnetz vor dem Ablauf dieser
Zeitverzögerung wieder vorhanden
ist, wird der Umschaltzyklus nicht
ausgelöst
Von 0
Delay on transfer Timer
(Umschaltverzögerung
Stabilität Notnetz)
Ermöglicht die Bestätigung der
Stabilität des Notnetzes vor dem
Umschalten auf das Notnetz. Diesen
Zeitablauf kann man durch schliessen
der Kontakte 207 + 208 umgehen.
Von 0
2
2
bis 60 Sek.
0 Main failure Timer
(Umschaltung
auf Notnetz über
Verzögerung Pos. 0)
Ermöglicht es, ein zu schnelles
Von 0
Umschalten von der Hauptstromquelle bis 20 Sek.
auf die Notversorgung zu vermeiden (anhalten in Stellung Null). Die
Restspannung der Last kann bedeutend sein (vor allem bei Rotierenden
Lasten) und eine Zeitverzögerung erforderlich machen
5 Sek.
Main return Timer
(Umschaltverzögerung
Stabilität Hauptnetz)
Ermöglicht die zeitliche Verzögerung
der Stabilitätsmeldung der
Hauptstromquelle vor dem Umschalten
(Rückkehr) auf dieses Netz. Sofern
das Hauptnetz vor dem Ablauf dieser
Zeitverzögerung wieder vorhanden
ist, wird der Umschaltzyklus nicht
ausgelöst
1 Min.
0 main return Timer
(Umschaltung
Hauptnetz über
Verzögerung Pos. 0)
Ermöglicht es, ein zu schnelles
Von 0
Umschalten von der Notversorgung
bis 20 Sek.
auf die Hauptstromquelle zu vermeiden (anhalten in Stellung Null). Die
Restspannung der Last kann bedeutend sein (vor allem bei Rotierenden
Lasten) und eine Zeitverzögerung erforderlich machen
5 Sek.
Cool down Timer
(Abkühlverzögerung
Generator)
Ermöglicht das schrittweise Abkühlen
eines Generators vor seinem
Ausschalten. Diese Zeitverzögerung
beginnt sofort bei Rückumschaltung
auf die Hauptstromquelle.
4 Min.
2
2
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
5 Sek.
Achtung: DTT > Zeit für
Lastabwurfrelay beachten. Siehe
Seite 41 (Modul Option 2 Eingänge / 2
Ausgänge)
2
2
5 Sek.
bis 60 Sek.
Von 0
bis 30 Min.
Von 0
bis 10 Min.
6. Betrieb
6.3. Programmierung (Forts.)
6.3.4. Eigenschaften der Variablen (Forts.)
Menü Kommunikation
1
2
*Dieses Menü wird aktiviert, wenn ein optionales Kommunikationsmodul erfasst wird. (Siehe Abschnitt
Optionen).
LCD
1
1
1
1
Bezeichnung
Definition
Einstelspielraum Standardwerte
Adresse
Adresse des kommunizierenden
Gerätes
1 bis 247
5
Geschwindigkeit
Kommunikationsgeschwindigkeit
2400, 4800,
9600, 19 200,
38 400
9 600
Stopbit
0, 1, 2
1
Paritätsbit
No, odd, even
No
2
2
2
2
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
39
6. Betrieb
6.3. Programmierung (Forts.)
6.3.4. Eigenschaften der Variablen (Forts.)
Menü Eingänge / Ausgänge
Dieses Modul wird aktiviert, wenn eines oder beide Optionsmodule 2E / 2A erfasst wird/werden.
Beim Trennen oder erneuten Anschließen eines Optionsmoduls, die Programmierung der Eingänge / Ausgänge
überprüfen.
Zur Nummerierung der Eingänge /Ausgänge siehe Montage des Zubehörs.
Bei den Ausgangsrelais handelt es sich werkseitig um Schiesserkontakt (Zustand nicht aktiv offen).
Der nicht aktive Zustand des Eingangs kann nach den Anforderungen ausgewählt werden: Öffner oder Schliesser.
LCD
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
1
2
Bezeichnung / Definition
Einstelspielraum
Standardwerte
Eingang 1
Ft1, Ft2, Pri, Mtf, S2A, / /
Zustand Eingang 1
Schliesser, Öffner
Eingang 2
Ft1, Ft2, Pri, Mtf, S2A, / /
Zustand Eingang 2
Schliesser, Öffner
Eingang 3
Ft1, Ft2, Pri, Mtf, S2A, / /
Zustand Eingang 3
Schliesser, Öffner
Schliesser
Eingang 4
Ft1, Ft2, Pri, Mtf, S2A, /
/
Zustand Eingang 4
Schliesser, Öffner
Schliesser
Ausgang 1
S1A, S2A, LS, /
/
Ausgang 2
S1A, S2A, LS, /
/
Ausgang 3
S1A, S2A, LS, /
/
Ausgang 4
S1A, S2A, LS, /
/
Schliesser
Schliesser
• Eingänge:
Ft1, Ft2: Externer Fehler: Bringt die Fehler-LED bei einer Aktivierung des Eingangs zum Blinken damit die Fehler / Alarme des Systems
angezeigt werden.
Ft1 oder Ft2 wird am Bildschirm angezeigt. Der Fehler gilt als behoben, wenn der Eingang nicht mehr aktiv ist.
PRI: Auswahl der Hauptstromquelle.
Hauptstromquelle 1 hat Priorität, wenn Eingang nicht aktiviert ist. Hauptstromquelle 2 hat Priorität bei aktiviertem Eingang.
Die Grundeinstellung «PRIO. NET» (s. Seite 35) wird unterdrückt, wenn einem Eingangsmodul die Variable PRI
zugewiesen wird. Dasselbe gilt für die Aktualisierung über die Kommunikation.
40
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
6. Betrieb
6.3. Programmierung (Forts.)
6.3.4. Eigenschaften der Variablen (Forts.)
Mtf: Manuelles Rückumschalten (von der Notversorgung zur Hauptstromquelle). Diese Funktion bringt dasselbe Ergebnis wie ein
manuelles Rückumschalten über die Tastatur. Ermöglicht das Fernauslösen eines Umschaltens, sofern diese Funktion aktiviert
ist. Eingang aktiv bei Impuls (Dauer: 1 Sekunde).
Siehe Sequenz Rückkehr zur Hauptstromquelle (Seite 49).
S2A (Eingang): Information Stromquelle 2 verfügbar. Wird an Stelle der Spannungsmessung / der Frequenzmessung vom Netz
2 verwendet, die dann durch eine Zuweisung eines Eingangs an die Funktion S2A verhindert wird. Information die
typischerweise ein Stromaggregat versendet, das zur Ausgabe bereit ist.
Siehe Sequenz Verlust der Hauptstromquelle (Seite 47).
• Ausgänge:
S1A, S2A: Stromquelle 1 (S1A) oder 2 (S2A) verfügbar. Die Ausgänge sind aktiviert, wenn die Stromquelle 1 oder 2 als verfügbar
betrachtet wird (entsprechend dem vorgegebenen Wertebereich).
LS: Lastabwurfrelais. Die LS-Zeitverzögerung entspricht der verfügbaren Dauer zur Durchführung der Entlastung. Aktivierung des
Relais vor dem Umschalten auf die Notversorgung entsprechend der LS-Zeitverzögerung. Relais wird nach Umschalten auf die
Hauptstromquelle entsprechend der LS-Zeitverzögerung ausgeschaltet.
Bei Auswahl der LS-Funktion sollte der dazugehörige Zeitverzögerungswert eingestellt werden.
Ausgang
1
2
1
2
1
2
1
Zugewiesene Funktion (Auswahlliste)
Zeitbereich
Standardwert
S1A, S2A, LS
0 bis 60 Sek.
(≤ DTT)*
3 Sek
2
* Bei einer Änderung der Variablen DTT auf einen niedrigeren Wert als LS, wird LS automatisch auf den DTT-Wert konfiguriert (s. Seite 38).
Beispiel: Konfiguration der LS-Funktion (Ausgangsrelais Output 1, 3 Sekunden):
6.3.4-1
1
Die Priorität der Stromquellen kann bei Zuweisung
von LS an einen Ausgang geändert werden.
2
ATYS 416 A
1
2
Die Funktion Entlastung kann bei einer
Konfiguration Hauptstromquelle = Stromquelle 2
ausgewählt werden.
Lastabwurfzyklus
6.3.4-2
DTT-Zeitverzögerung
LS-Zeitverzögerung
Umschalten
Hauptstromquelle auf
Notversorgung
Umschalten
Notversorgung auf
Hauptstromquelle
LS-Zeitverzögerung
Einschalten Hilfskontakt Stellung Sicherheit Hilfsschalter II
Einschalten LS-Relais
6.3.4-3, Hilfsschalter II
Ausgang Fehler
ATYS 334 A D
LS
Der Ausgang schaltet auf 0 um, wenn die Versorgung
nicht mehr vorhanden ist. Daher wäre es zu empfehlen, den Kontakt der Stellung der Notversorgung
mit dem LS-Relais parallel zu schalten.
Damit wird bei einem Ausfall der Notversorgung
keine Entlastung ausgeführt.
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
41
6. Betrieb
6.4. Betrieb
6.4.1. Vorstellung
Mit dem Betriebsmodus kann in der manuellen Stellung (ohne Vorhängeschloss) ein Test ohne Last ausgeführt werden. In der
Automatikstellung kann damit ein Test unter Last oder ohne Last ausgeführt werden und die Stellungen des Lastumschalters können
elektrisch überprüft werden.
Den Betriebsmodus aufrufen
Schritt 1: Die “Mode”-Taste 5 s gedrückt halten
Schritt 2: den Betriebscode eingeben (CODE E) (werkseitig 4000) und dazu die Navigationstasten verwenden
Schritt 3: Bestätigen drücken
Den Betriebsmodus verlassen
Die “Mode”-Taste 5 s gedrückt halten
Im Modus navigieren Betrieb
Aufrufen der verschiedenen Funktionen:
Auf die Mode-Taste drücken
Die ausgewählte Funktion aktivieren: Bestätigen drücken
6.4.2. Aufbau des Betriebsmodus
“TEST oN LoAD”
1
2
Nein auf
“Mode”-Taste drücken
1
2
Nein auf
“Mode”-Taste drücken
Led “Control”
blinkt
Ja auf
“Bestâtigen”
-Taste drücken
1
2
Led “CoNTRoL 1 o 2 ”
fix
ATYS 391 A D
Nein auf
“Mode”-Taste drücken
Ausgang: 5 Sekunden drücken
42
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
CoNTRoL
Led
“contrôle”
fixe1 o 2
Stellung
des Lastumschalters
(PS1, PS 0, PS2)
6. Betrieb
6.4. Betrieb (Forts.)
6.4.3. Test ohne Last (ZUGRIFF über die Modi AUT / )
Wird folgendermaßen aktiviert:
- über das Betriebsmenü
6.4.3-1
- oder über die Kommunikation
1
2
Start GE
- oder über die ATyS D20-Schnittstelle.
Dieser Test ist für Anwendungen bestimmt, in denen es sich
bei der Stromversorgung 2 um ein Stromaggregat handelt (die
Hauptversorgung muss die Stromquelle 1 sein). Dieser Test
ist möglich im Automatikmodus, Position 1 und Stromquelle
1 verfügbar.
GE eingestellt
1
Nein
2
Ja
Beschreibung
Bestätigen
- I n d i e s e m M o d u s k a n n d a s S t r o m a g g r e g a t o h n e
Lastumschaltung auf das Stromaggregat überprüft werden
GE ausgestellt
- Das Stromaggregat wird wie üblich eingeschaltet oder ausgeschaltet
1
2
- Dieser Test ist nicht während einer automatischen Sequenz
möglich
Aktivierung über die Tastatur
1
2
ATI 395 A D
Betriebsmodus: Auf die Mode-Taste drücken, um das
Anzeigefenster für den Test ohne Last (test off load) zum Blinken
zu bringen. Bestätigen um den Zyklus zu starten.
GE ausgestellt
6.4.4. Test unter Last (ZUGRIFF über den AUT-Modus)
1
2
Wird folgendermaßen aktiviert:
- entweder über das Betriebsmenü
- oder über einen externen potenzialfreien Kontakt (Anschlussklemmen 207-209)
- oder über die Kommunikation
- oder über die ATyS D20-Schnittstelle.
Der Automatikzyklus hat Vorrang.
Beschreibung
- Dieser Test simuliert einen Fehlerzustand der Hauptversorgung. Die Sequenz wird gestartet und führt zur Umschaltung auf die
Notversorgung. Die Rückumschaltung auf die Hauptversorgung wird aktiviert sobald diese wieder zur Verfügung steht.
- Sämtliche Zähler zählen nach eigenen Voreinstellungen.
- Das manuelle Rückumschalten bleibt während dem Test unter Last aktiviert.
Nach Ausführung des Tests kehrt das Gerät in den Anzeigemodus zurück.
Aktivierung über die Tastatur
In dem Betriebsmodus: Auf die Mode-Taste drücken, um das Anzeigefenster für den Test unter Last (test on load) zum Blinken zu
bringen. Bestätigen um den Zyklus zu starten.
Dieser Test kann nur im Automatikmodus in der Stellung Hauptversorgung, Stromquelle verfügbar ausgeführt werden.
Externes Einschalten über den Eingang “Test unter Last”
Der Test unter Last kann über einen externen potentialfreien Kontakt ausgeführt werden (Schließen der Anschlussklemmen 207
und 209).
Der Zyklus wird beim Schließen der Kontakte gestartet.
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
43
6. Betrieb
6.4. Betrieb (Forts.)
6.4.5. Steuerung
1
, 0,
des Lastumschalters (Zugriff über AUT-Modus)
2
1
2
Wird folgendermaßen aktiviert:
- entweder über das Betriebsmenü. In diesem Fall kann eine der Stellungen 1 , O, 2 über die Tastatur ausgelöst werden,
- oder über einen externen potenzialfreien Kontakt. In diesem Fall kann eine der Stellungen 1 , O, 2 über die dazugehörigen
Eingänge (Anschlussklemmen 313 bis 317) ausgelöst werden
- oder über die Kommunikation
- oder die ATyS D20-Schnittstelle
Beschreibung
Elektrische Steuerung der Stellung des Lastumschalters: PS1, PSO, PS2 ( 1 , O, 2 oder, je nach Zuweisung der Gehäuse,
Sce-Variablen).
Die Steuerung hat Vorrang auf sämtliche Funktionen. Nach dem Ausfall und Rückkehr der Versorgung bleibt das
Gerät im Steuermodus.
Ferneinschalten
Dieser Modus wird durch eine Brücke zwischen den Anschlussklemmen 313 und 317 aktiviert. Die Stellungen entsprechen den
Steuerbefehlen zwischen der Anschlussklemme 317 und den Anschlussklemmen 314-315-316.
Aktivierung über die Tastatur
Die Stellungen PS1, PSO, PS2 durchgehen
Auf die Mode-Taste drücken.
Die aktive Stellung wird auf dem Bildschirm durch YES angezeigt
44
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
1
2
1
2
1
2
ATYS 417 A
6.4.5-1 Eine neue Stellung erreichen
6. Betrieb
6.5. Anzeige
6.5.1. Vorstellung
Dieser Modus wird aktiviert sobald das Gerät unter Spannung gesetzt wird. Er ermöglicht die Visualisierung verschiedener Parameter
unabhängig von der Stellung des Schlüssels und des aktivierten Modus.
Die Umschaltzyklen haben Vorrang auf die Visualisierung und Zeigen die Zähler an, sobald die aktiviert sind.
Nach dem Umschaltzyklus kommt die Anzeige wieder auf die Spannung L1N (erste Variante dieses Modus).
Die Hintergrundbeleuchtung geht nach einer Minute aus und bei Tastaturdruck wieder an.
Im Anzeigemenü navigieren
Zugriff auf die Parameter: Auf die Pfeiltasten “nach oben” und “nach unten” drücken
In den verschiedenen Untermenüs navigieren: Auf die Pfeiltasten “links” und “rechts” drücken
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
45
6. Betrieb
6.5. Anzeige (Forts.)
6.5.2. Aufbau des Anzeigemodus
Die Anzeige der Werte ist abhängig von dem programmierten Netzwerktyp. Siehe Anhang um die Verfügbaren Messungen je nach Netzwerktyp zu finden (s. Seite 60).
46
Zur Erklärung der Parameter, siehe Programmierung (s. Seite 38).
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
6. Betrieb
6.6. Automatische Sequenzen
6.6.1. Manueller Modus / Automatikmodus
Umschaltung manueller Modus- Automatikmodus / Rückkehr der Versorgung
Sobald das Gerät von dem manuellen Modus zu dem Automatikmodus wechselt, startet der Automatikzyklus
Die Spannungen und die Frequenzen werden überprüft, um die neue stabile Stellung des Lastumschalters zu ermitteln
Dieselbe Tabelle muss nach einer vollständigen Unterbrechung (die Elektronik muss vollständig entladen sein = 3 Minuten) berücksichtigt werden.
Lesen Sie die Beschreibung der Zähler, in deren die Zähler MFT, MRT oder DTT aufgeführt sind (s. Seite 38).
Neue stabile Stellung des Lastumschalters
Ausgangsstellung des
Lastumschalters
Verfügbarkeit der Stromquellen
Neue Stellung
Hauptstromquelle
Hauptstromquelle verfügbar, Notstromquelle Hauptstromquelle
verfügbar oder nicht
Hauptstromquelle
Hauptstromquelle für die MFT-Dauer nicht Notstromquelle. Sofern Notstromquelle nicht
verfügbar, Notstromquelle verfügbar oder verfügbar. Zunächst Start der Notstromquelle und
nicht
Abwarten des DTT-Zählers vor Umschaltung
Notstromquelle
Notstromquelle verfügbar, Hauptstromquelle Notstromquelle
nicht verfügbar
Notstromquelle
Notstromquelle verfügbar, Hauptstromquelle Hauptstromquelle
während MRT-Dauer verfügbar
Stellung 0
Hauptstromquelle verfügbar, Notstromquelle Hauptstromquelle
nicht verfügbar
Stellung 0
Hauptstromquelle verfügbar, Notstromquelle Hauptstromquelle
verfügbar
Stellung 0
H a u p t s t r o m q u e l l e n i c h t v e r f ü g b a r , Notstromquelle
Notstromquelle verfügbar
Stellung 0
H a u p t s t r o m q u e l l e n i c h t v e r f ü g b a r , Keine Aktion (da keine Versorgung). Wenn wieder
Notstromquelle nicht verfügbar
eine Versorgung verfügbar ist, Umschaltung auf
die wieder zurückgekehrte Stromquelle
Der Lastumschalter schaltet sofort in die neue stabile Stellung, wenn der Schlüssel von dem manuellen Modus zu
dem Automatikmodus gedreht wird oder eine Stromquelle wieder vorhanden ist.
6.6.2. Sequenz: Verlust der Hauptstromquelle
Diese Sequenz ist dann aktiv, wenn sich der Lastumschalter im Automatikmodus und in prioritärer Stellung befindet (hier
Stellung I - Stromquelle 1 ):
- Die Stromquelle 1 ist verfügbar
- Der Lastumschalter befindet sich in Stellung I
- Die Stromquelle 2 ist verfügbar oder nicht
Definition der Stromquelle verfügbar
Stromquelle, die die Spannungs- und Frequenzwerte innerhalb des definierten Spielraums aufweist und deren Phasenreihenfolge
stimmt (siehe Abschnitt Betriebsmodus).
Spezielle Funktion: Fernsteuerung der Umschaltung
Die Umschaltung von der Hauptstromquelle auf die Notstromquelle kann noch vor Abschluss des Zählvorgangs des DTT-Zählers
ausgeführt werden. Sofern der Zähler auf seinen Höchstwert eingestellt ist (60 Sek.) kann umgeschaltet werden indem die
Anschlussklemmen 207 und 208 geschalten werden (s. Seite 20).
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
47
4. Fonctionnement
6.6. Automatische Sequenzen (Forts.)
6.6.2. Sequenz: Verlust der Hauptstromquelle (Forts.)
Beschreibung der Sequenz
Beispiel: Stellung I = Hauptstromquelle ( 1 )
Stellung II = Notstromquelle GE ( 2 )
Automatikmodus
Fehler
Hauptnetz ?
Fehler
Nein
Hauptstromquelle?
Ja
Zählen MFT
MFT = 0
Starten des
Generators
Netzrückkehr
vor MFT-Ende?
Generator
starten
Neustart MFT
Notstromquelle
verfügbar ?
Nein
Generator
anhalten
Ja
Ja
Nein
Hauptstromquelle ?
DTT = DTTmax ?
Ja
Nein
DTT neu starten
DTT
Zählen
Fehler
Stromaggregat
DTT
Zählen
Ja
DTT = 0
DTT = 0
Ja
Nein
OMF 0 ?
Umschalten I
>0
Zählen OMF
OMF = 0
umschalten 0
> II
umschalten I
ATYS 154 B D
umschalten I
48
Sequenz Rückkehr
zur Hauptstromquelle
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
> II
> II
4. Fonctionnement
6.6. Automatische Sequenzen (Forts.)
6.6.3. Sequenz: Rückkehr zur Hauptstromquelle
Diese Sequenz ist dann aktiv, wenn sich der Lastumschalter im Automatikmodus und in gesicherter Stellung befindet (hier
Stellung II):
- Die Hauptstromquelle 1 ist nicht verfügbar
- Der Lastumschalter befindet sich in der Notstellung (Bsp.: Generator)
- Die Notstromquelle 2 ist vorhanden.
Spezielle Funktion:
Funktion manuelle Rückumschaltung
6.6.3-1
- Wenn das Hauptnetz wieder angezeigt wird, kann es günstiger sein, die Last der Notstromquelle nicht sofort auf die
Hauptstromquelle umzuschalten
Manuelle
Rückumschaltung
= Bestätigen drücken
- Die automatische Rückumschaltung kann durch Bestätigung der
Funktion manuelle Rückumschaltung (siehe Programmierung)
blockiert werden.
Aktivierung über
Eingang Optionsmodul
Funktion Mtf
Die Rückumschaltung wird folgendermassen bestätigt:
- durch die Bestätigungstaste direkt auf dem Atys oder am ATyS
D20,
ATYS 397 B
ODER
- durch einen Eingang am Optionsmodul 2E / 2A, Funktion Mtf
(s. Seite 40).
Beschreibung der Sequenz
Hauptstromquelle nicht verfügbar
GE gestartet (Notversorgung) &
Lastumschalters in Stellung II
Rückkehr
zur
Nein
Hauptstromquelle
Hauptvorhanden?
stromquelle
Ja
Zählen MRT
Ja
Manuelle Rückumschaltung
Fehler
Hauptstromquelle ?
Nein
MRT = 0
Neuer Fehler
Hauptstromquelle bevor
MRT fertiggezählt ?
Modus
semi-auto
aktiviert ?
(Mtf)
Neustart MRT
Nein
Ja
Ja
Bestätigen
oMR ↑ 0?
Ja
Nein
Umschalten II
>0
Zählen OMR
oMR = 0
Auf Sequenz Verlust
Hauptstromquelle
Neustart CDT
>I
umschalten II
Zählen CDT
verlust Hauptstromquelle
CDT = 0
Sequenz verlust
Hauptstromquelle
>I
umschalten II
>I
ATYS 155 B D
umschalten 0
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
49
7. Optionen
7.1. Kommunikationsmodul
Lesen Sie den Abschnitt Einbau des Zubehörs, das die Einbauanweisungen für das Modul enthält.
Die Installation dieses Moduls lässt einen RS485-Anschluss zu. Bei dem entsprechenden Protokoll handelt es sich um
JBUS / MODBUS®.
RS485
Half-Duplex mit 2 oder 3 Kabeln
Protokoll
JBUS / MODBUS® Protokoll im RTU
Geschwindigkeit
2400, 4800, 9600, 19 200, 38 400 Bauds
Galvanische Isolierung
4 kV (1 min 50 Hz)
7.1.1. Allgemein
Die Kommunikation über eine RS485-Verbindung
(JBUS / MODBUS® Protokoll) erlaubt es, bis zu 31 ATyS mit
einem PC oder einem programmierbarem Gerät zu verbinden,
der/das bis zu 1.500 Meter entfernt sein kann.
7.1.1-1
1200 M
Empfehlungen
Bei einer Distanz von mehr als 1500 m bzw. bei mehr als 31
ATyS, muss ein Verstärker (1 Kanal) oder eine Funkenstrecke
(4 Kanäle) verwendet werden, damit bei mehr als 1500 m ein
zusätzliches ATyS angeschlossen werden kann. Für weitere
Informationen zur Anschlussmethode wenden Sie sich bitte
an uns.
R = 120
N1
N2
Nn
R = 120
DIRIS 109 E D
SPS-Steuerungen
Andere Systeme
7.1.1-2
1200 M
R = 120
N1
1200 M
0+- -+0
Verstärker
RS485
Nn
R = 120
SPS- Steuerungen
Andere Systeme
An den beiden Verbindungsenden muss die Impedanz von 120 Ohm, die sich auf dem Optionsmodul RS485
befindet, unbedingt angepasst werden.
50
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
DIRIS 110 E D
Dazu muss ein Kabel Shielded Twisted Pair des Typs LIYCY
verwendet werden. Bei schwierigen Umgebungsbedingungen
oder einem sehr großen Netz mit vielen ATyS, empfehlen wir die
Verwendung von 2 Shielded Twisted Pairs mit einer allgemeinen
Abschirmung des Typs LIYCY-CY. In diesem Fall wird ein Paar
für das + und eines für das – und ein anderes Paar, dessen
beiden Kabel kurzgeschlossen sind, für den 0 V verwendet.
7. Optionen
7.1. Kommunikationsmodul (Forts.)
7.1.2. JBUS / MODBUS® Protokoll
Das JBUS / MODBUS® Protokoll durch das ATyS verwendet, erfordert einen Dialog, der auf der hierarchischen Struktur MasterSlave aufgebaut ist. Es sind zwei Dialoge möglich:
- Der Master kommuniziert mit einem Slave (ATyS) und wartet auf dessen Antwort,
- Der Master kommuniziert mit allen Slaves (ATyS), ohne deren Antwort abzuwarten.
Der Kommunikationsmodus ist die RTU (entfernte Anschlusseinheit), die die Hexadezimalzahlen von 8 bit verwendet.
Gemäß dem JBUS / MODBUS® Protokoll, muss die Übertragungsdauer weniger als 3 Zeichenpausen betragen, beziehungsweise
die Dauer der Ausgabe von drei Zeichenlängen, damit die Meldung durch den ATyS verarbeitet werden kann.a
Im Kommunikationsprotokoll besteht ein Standardpfad aus folgenden Elementen:
Slaveadresse
Betriebscode
Adresse
Daten
CRC 16
Slaveadresse: Adresse des kommunizierenden Gerätes (Parameter Add, Menü Comm)
- Funktionscode: Es können folgende Codes verwendet werden:
3 : um Wörter zu lesen (höchstens 128)
6: Um ein Wort zu schreiben
8: Um den Austausch zwischen dem Master und Slave über die Zähler 1, 3, 4, 5 und 6 zu diagnostizieren
16: um Wörter zu schreiben (maximal 128)
- Adresse: Adresse der betroffenen Variablen (siehe folgende Tabellen)
- Daten: Parameter, die an die Funktion gebunden sind (Anzahl der Wörter, Wert)
Hinweis
- Bei Auswahl der Slaveadresse 0, wird an alle im Netz vorhandenen Geräte eine Meldung verschickt (nur für die Funktionen 6 und 16).
- Die maximale Ruhedauer zwischen einer Frage und der Antwort beträgt 250 ms.
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
51
7. Optionen
7.1. Kommunikationsmodul (Forts.)
7.1.3. Liste der anzuzeigenden Parameter (Funktion 3)
Tabelle der Werte auf 2 Wörtern
Dezimaladresse
768
770
772
774
776
Hexadezimaladresse
300
302
304
306
308
Anzahl der Wörter
2
2
2
2
2
Variable
I1
I2
I3
In
U12 Stromquelle 1
Einheit
A / 100
A / 100
A / 100
A / 100
V / 100
778
30A
2
U23 Stromquelle 1
V / 100
780
30C
2
U31 Stromquelle 1
V / 100
782
30E
2
V1 Stromquelle 1
V / 100
784
310
2
V2 Stromquelle 1
V / 100
786
312
2
V3 Stromquelle 1
V / 100
788
314
2
Hz / 100
790
792
794
796
798
800
802
804
806
808
810
812
814
816
818
820
880
316
318
31A
31C
31E
320
322
324
326
328
32A
32C
32E
330
332
334
370
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
Frequenz Stromquelle 1
Gesamte Wirkleistung
Gesamte Blindleistung
Gesamte Scheinleistung
Leistungsfaktor
Wirkleistung Phase1
Wirkleistung Phase 2
Wirkleistung Phase 3
Blindleistung Phase 1
Blindleistung Phase 2
Blindleistung Phase 3
Scheinleistung Phase 1
Scheinleistung Phase 2
Scheinleistung Phase 3
Leistungsfaktor Phase 1
Leistungsfaktor Phase 2
Leistungsfaktor Phase 3
U12 Stromquelle 2
kW / 100
kVar / 100
kVA / 100
0,001
kW / 100
kW / 100
kW / 100
kvar / 100
kvar / 100
kvar / 100
kVA / 100
kVA / 100
kVA / 100
0,001
0,001
0,001
V / 100
882
372
2
U23 Stromquelle 2
V / 100
884
374
2
U31 Stromquelle 2
V / 100
886
376
2
V1 Stromquelle 2
V / 100
888
378
2
V2 Stromquelle 2
V / 100
890
37A
2
V3 Stromquelle 2
V / 100
892
37C
2
Hz / 100
894
895
896
897
898
899
37E
37F
380
381
382
383
1
1
1
1
1
1
Frequenz Stromquelle 2
MRT
MFT
DTT
OMF
CDT
OMR
s
s
s
s
s
s
Beispiel:
Um U 31 Stromaggregat = 228,89 lesen zu können, sollte folgende Meldung verschickt werden:
Slave
Funktion
Niedrigstwertige
Adresse
74
Anzahl der höchstwertigen Wörter
00
Anzahl der niedrigstwertigen Wörter
02
CRC 16
03
Höchstwertige
Adresse
03
05
Slave
05
Funktion
03
Anzahl der Bits
04
Wert höchstwertig
0000
Wert niedrigstwertig
5969
CRC 16
458D
85D1
Antwort ATyS:
Hex.
Dezimalwert = 22 889 (/100)
52
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
7. Optionen
7.1. Kommunikationsmodul (Forts.)
7.1.3. Liste der anzuzeigenden Parameter (Funktion 3) (Forts.)
Tabelle der Werte auf 1 Wort
Dezimaladresse
1792
1793
1794
1795
1796
1797
1798
1799
1800
1801
1802
1803
1804
1805
1806
1807
1808
1809
1810
1811
1813
1814
1815
1816
1817
1818
1819
1820
1821
1822
1823
1824
1825
1826
1827
1828
1829
1830
1831
1832
Hexa-Adresse
700
701
702
703
704
705
706
707
708
709
70A
70B
70C
70D
70E
70F
710
711
712
713
715
716
717
718
719
71A
71B
71C
71D
71E
71F
720
721
722
723
724
725
726
727
728
Anzahl der Wörter
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Variable
U12 Stromquelle 1
U23 Stromquelle 1
U31 Stromquelle 1
V1 Stromquelle 1
V2 Stromquelle 1
V3 Stromquelle 1
Frequenz Stromquelle 1
U12 Stromquelle 2
U23 Stromquelle 2
U31 Stromquelle 2
V1 Stromquelle 2
V2 Stromquelle 2
V3 Stromquelle 2
Frequenz Stromquelle 2
MRT-Zähler
MFT-Zähler
DTT-Zähler
OMF-Zähler
CDT-Zähler
OMR-Zähler
I1
I2
I3
In
Gesamte Wirkleistung
Gesamte Blindleistung
Gesamte Scheinleistung
Leistungsfaktor
Wirkleistung P1
Wirkleistung P2
Wirkleistung P3
Blindleistung Q1
Blindleistung Q2
Blindleistung Q3
Scheinleistung S1
Scheinleistung S2
Scheinleistung S3
Leistungsfaktor FP1
Leistungsfaktor FP2
Leistungsfaktor FP3
Einheit
V / 10
V / 10
V / 10
V / 10
V / 10
V / 10
Hz / 100
V / 100
V / 100
V / 10
V / 100
V / 100
V / 100
Hz / 100
s
s
s
s
s
s
A / 100
A / 100
A / 100
A / 100
kW
kVar
kVA
0,001
kW / 100
kW / 100
kW / 100
kvar / 100
kvar / 100
kvar / 100
kVA / 100
kVA / 100
kVA / 100
0,001
0,001
0,001
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
53
7. Optionen
7.1. Kommunikationsmodul (Forts.)
7.1.3. Liste der anzuzeigenden Parameter (Funktion 3) (Forts.)
Diagnosebereich
Dezimal
adresse
257
258
HexaAdresse
101
102
Anzahl der Variable
Wörter
1
Identifikation Gerät
1
Option 1
259
103
1
Option 2
ATyS 6m Wert 1240
Ohne Option:
FF
Option COM:
00
Option 2E / 2A :
20
ebenso Option
1
260
104
1
Option 3
ebenso Option
1
261
105
1
ebenso Option
1
262
263
265
278
106
107
109
116
1
2
17
1
Option 4
Version
Seriennummer
Reserviert
Betriebsmodus
282
54
11A
1
283
285
11B
11D
2
1
286
11E
1
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
Zustand des
Lastumschalters
(automatisches Update)
Reserviert
Zähler Umschaltungen
Softwareversion
3 stabile Zustände
Bit3
1
0
0
3 stabile Zustände
Bit2
0
0
1
Bit2
0
1
1
Bit1
1
0
1
Bit1
0
1
0
Bit0
1 Stellung 1
0 Stellung 0
0 Stellung 2
Bit0
0 Auto.
1 Verriegelt
0 Manuell
Zähler Anzahl der automatischen Übertragungen
Stromquelle 1 --> Stromquelle 2
Zustand Relais Neustart
2 stabile Zustände
Bit5
0
1
Bit4
1
0
Relais im Ruhezustand
Relais aktiviert
7. Optionen
7.1. Kommunikationsmodul (Forts.)
7.1.4. Liste der anzuzeigenden Parameter (FunktionEN 3, 6, 16)
Dezimal adresse
512
Hexa-Adresse
200
Anzahl der Wörter
1
513
518
519
520
201
206
207
208
5
1
1
1
521
209
1
Variable
Netztyp -
Einheit
0 = 4NBL - 1 = 2NBL - 2 = 2BL - 3 = 3NBL
4 = 41NBL - 5 = 1BL - 6 = 42NBL
Reserviert
V-Nennwert
F-Nennwert - 50 ou 60
V
Hz
Verkabelung Stromquelle 1
1 = inter I - 2 = inter II
Manuelle Rückübertragung
0 = inaktiv - 1 = aktiv
522
20A
1
oU 1 von 102 bis 120
%
523
20B
1
oUh 1 von 101 bis 119
%
524
20C
1
uU 1 von 88 bis 98
%
525
20D
1
uUh 1 von 81 bis 99
%
526
20E
1
oU 2 von 102 bis 120
%
%
527
20F
1
oUh 2 von 101 bis 119
528
210
1
uU 2 von 80 bis 98
%
529
211
1
uUh 2 von 81 bis 99
%
530
212
1
oF 1 von 101 bis 120
% / 10
% / 10
531
213
1
oFh 1 von 100,5 bis 119,5
532
214
1
uF 1 von 80 bis 99
% / 10
533
215
1
uFh 1 von 80,5 bis 99,5
% / 10
534
216
1
oF 2 von 101 bis 120
% / 10
535
217
1
oFh 2 von 100,5 bis 119,5
% / 10
536
218
1
uF 2 von 80 bis 99
% / 10
537
219
1
% / 10
538
539
540
541
542
543
544
545
546
547
21A
21B
21C
21D
21E
21F
220
221
222
223
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
uFh 2 von 80,5 bis 99,5
MRT-Zähler
MFT-Zähler
DTT-Zähler
OMF-Zähler
CDT-Zähler
OMR-Zähler
Hauptstromquelle (1=R1;2 = R2)
Logiktyp (0=IMP;1=CON)
Entlastung LS
Start gen 0 = Schliesser
224
1
1 = Öffner
Eingang 1
0: /
1: Ft1
2: Ft2
Zustand des Eingangs In1
0 = Schliesser - 1 = Öffner
Eingang 2
0: / 1: Ft1
2: Ft2
Zustand des Eingangs In2
0 = Schliesser - 1 = Öffner
Ausgang Ou1
0 = S1A - 1 = S2A
2 = LS - 3 = /
Öffner
548
549
225
1
550
226
1
551
227
1
552
228
1
min / 10
s
s
s
min / 10
s
s
s
3 : Pri
4: S2A
5: MtF
3 : Pri
4: S2A
5: MtF
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
55
7. Optionen
7.1. Kommunikationsmodul (Forts.)
7.1.4. Liste der anzuzeigenden Parameter (FunktionEN 3, 6, 16) (Forts.)
Dezimal adresse
553
Hexa-Adresse
229
Anzahl der Wörter
1
554
22A
1
555
22B
1
556
22C
1
557
22D
1
558
22E
1
559
22F
1
Variable
Ausgang Ou2
0 = S1A - 1 = S2A
2 = LS - 3 = /
Eingang In3
0 = / - 1 = Ft1 - 2 = Ft2
3 = Pri - 4 = S2A - 5 = MtF
Zustand des Eingangs In3
0 = Schliesser 1 = Öffner
Eingang In4
0 = / - 1 = Ft1 - 2 = Ft2
3 = Pri - 4 = S2A - 5 = MtF
Zustand des Eingangs In4
0 = Schliesser - 1 = Öffner
Ausgang Ou3
0 = S1A - 1 = S2A
2 = LS - 3 = /
Ausgang Ou4
0 = S1A - 1 = S2A
2 = LS - 3 = /
Einheit
Beispiel:
Konfiguration 233 V Nennspannung für ATyS Nr. 5.
Hex
Dez.
Slave
Funktion
05
10
16
Höchstwertige Niedrigstwertige Anzahl der Anzahl der Wert 1. Wort Wert 1. Wort CRC 16
Adresse
Adresse
Wörter
Bytes
höchstwertig niedrigstwertig
02
06
00
01
02
00
E9
76B8
233
Antwort ATyS:
Hex
56
Slave
Funktion
05
10
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
Höchstwertige
Adresse
02
Niedrigstwertige
Adresse
06
Anzahl der Wörter
00
01
CRC 16
E1F4
7. Optionen
7.1. Kommunikationsmodul (Forts.)
7.1.5. Speicherbefehl (reset)
Folgender Befehl muss ausgeführt werden, um die Änderungen der Programmparameter zu speichern. Der Wert 0 muss an die
Adresse 0600 geschrieben werden.
Beispiel: Für Slave 5
Slave
Funktion
Höchstwertiger Wert
Wert der schwachen
Gewichtung
Valeurs
CRC 16
05
06
06
00
0000
88C6
Hinweis:
Das ATyS antwortet nicht auf diesen Befehl. Das Speichern wird dadurch signalisiert, dass das Gerät neu gestartet wird und die
Softwareversion auf der LCD angezeigt wird.
7.1.6. Test / control
Befehl
Slave
Funktion
Add. Pf
höchstwertig
Add. Pf
niedrigstwertig
Wert Pf
höchstwertig
Wert Pf
niedrigstwertig
CRC
1 bit / Funktion
05
06
04
80
Funktion
Add. Pf
höchstwertig
Add. Pf
niedrigstwertig
• bit 0=1 : test on load
• bit 1=1 : test off load
• bit 2=1 : Control Pos 1
• bit 3=1 : Control Pos 0
• bit 4=1 : Control Pos 2
1 = Start
0 = Stopp
CRC
Lesen
Slave
Wert Pf
höchstwertig
1 bit / Funktion
falls bit = 0 : kein Test
05
03
01
22
Wert Pf
niedrigstwertig
CRC
1 bit / Funktion
falls bit = 0 : kein Test
• bit 0=1 : test on load • bit 0=1 : über die E / A
• bit 1=1 : test off load
Karte gestartet
• bit 2=1 : Control Pos 1 • bit 1=1 : über die
• bit 3=1 : Control Pos 0 Frontseite gestartet
• bit 4=1 : Control Pos 2 • bit 2=1 : über den
Comm. gestartet
CRC
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
57
8. Beheben von Störungen
Zustände
Das Gerät funktioniert nicht elektrisch
Aktion
• P rüfen ob eine Spannung von 220 Vac -20 % bis 240 Vac +20 % an den
Anschlussklemmen der Versorgung und bei den Stromquellen 1 oder 2 (101 / 102
oder 201, 202) anliegt.
• Die Stellung des Wahlschalters prüfen (AUT)
Das Gerät kann nicht mit Hilfe des Griffs
umgeschaltet werden
• Die Stellung des Schlüssels (manu
) prüfen oder den Griff
• Den Verriegelungszustand prüfen (nicht mit Vorhängeschloss versehen)
• Die Drehrichtung des Griffs prüfen
Der Schlüssel kann im “AUT”-Modus
nicht in Stellung gebracht werden
Das Gerät weist einen Fehler auf
• Den Griff schrittweise, jedoch ausreichend betätigen
• Prüfen, ob der Griff nicht in seiner Aussparung sitzt
• Den Verriegelungszustand prüfen (nicht mit Vorhängeschloss versehen)
• Die verwendete Schlüsselart prüfen
• Die Versorgung der Elektronik des Gerätes (Anschlussklemmen 101 / 102 und
201 / 202) 3 Minuten lang trennen und anschließend wieder anschließen, um den
Fehler zu beheben
• Bei Verwendung mit einer Optione 2 E / 2 A, prüfen ob kein “Externer Fehler” als
Eingang vorhanden ist
Es ist nicht möglich, das Gerät zu
­verschließen
Das Anzeigefenster “Stromquelle” leuchtet nicht auf, obwohl die Stromquelle
verfügbar ist
Das Gerät schaltet nach Ausfall der
Hauptstromquelle nicht um
• Den ausgewählten Modus überprüfen (manuell
)
• Prüfen, ob der Griff nicht richtig in seiner Aussparung sitzt
• Die Stellung des Lastumschalters prüfen (0 beim Standartgerät, außer bei der Option
Verschließen in 3 Stellungen I, 0, II)
• Die Taste “Lampentest” drücken
• Die Nennwerte der Spannungen und Frequenzen zu dieser Stromquelle prüfen
• Die Grenzwerte prüfen
• D en Zustand der Bestätigung externer Befehle prüfen (Anschlussklemmen
313-317)
• Die Stellung des Schlüssels prüfen (AUT.)
• Prüfen, ob die Notstromquelle vorhanden ist (Start Generator)
Die Tests “unter Last” (on load) und “ohne
Last ” (off load) können nicht über die
Tastatur ausgelöst werden
Rückkehr Hauptstromquelle, aber
Rückumschaltung nicht aktiv
Die Umschaltung auf die
Hauptstromquelle 1 wurde ausgeführt,
aber die Stromquelle 2 wird bei einer
Anwendung des Generators weiterhin
betrieben
Option COM oder 2E / 2A nicht erfasst
• Prüfen, ob das Gerät versorgt wird
• Das verwendete Passwort überprüfen (4000)
• Die Stellung des Schlüssels prüfen (AUT.)
• Prüfen, ob die MRT-Zeitverzögerung abläuft
• Die Stellung des Schlüssels prüfen (AUT.)
• Den Zustand der Funktion “manuelle Rückumschaltung”(aktiv oder nicht) prüfen
• Prüfen, ob die CDT-Zeitverzögerung abläuft
• Den Zustand der Verbindung des Kontaktes “Start Generator” (Kontakt 73-74)
prüfen) (den Anschluss gegebenenfalls trennen)
• Den Zustand des Anschlusses und die Befestigung der Optionsmodule prüfen
• 3 Minuten ohne Stromversorgung abwarten und dann neu starten, damit die
Optionsmodule erkannt werden können
Elektrische Betätigung des
Lastumschalters entspricht nicht den
Befehlen I, 0, II
58
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
• Den Lasttrennschalter zur Stromquelle 1 prüfen (Parameter Sce) Der Befehl “an
Stromquelle” 1 schaltet die Stromquelle um, bei der es sich entsprechend dem
Sce-Wert um den Lasttrennschalter I oder II handelt
9. Ersatzteile
4. Spannungs- und
Versorgungs­anschlüsse
1. Versorgungs- und
Steuerungsmodul
2. Antriebsmodul
3. Lastumschalter
5. Hand-Notbetätigung
und Griffhalter
ATYS 110 A NB
ATYS 102 B NB
6. Schlüssel
Index
1
Produkt
Versorgungs- und Steuerungsmodul
2
Antriebsmodul
3
4
5
6
Bestellnummern
ATyS 6m 125-1 600 A
125 A
160 A
250 A
400 A
630 A
800 A
Lastumschalter
125 A 3P
160 A 3P
250 A 3P
400 A 3P
630 A 3P
800 A 3P
1000 A 3P
1 250 A 3P
1 600 A 3P
2 000 A 3P
2 500 A 3P
3 200 A 3P
Spannungs- und Versorgungsanschlüsse (1 von jedem)
Hand-Notbetätigung und Griffhalter
125-630 A
800-3 200 A
Schlüssel (2 Schlüssel)
1579 2001
1509 5012
1509 5016
1509 5025
1509 5040
1509 5063
1509 5080
1509 1012
1509 1016
1509 1025
1509 1040
1509 1063
1509 1080
1509 1100
1509 1120
1509 1160
1509 1200
1509 1250
1509 1320
1509 0002
1599 6001
1599 6011
1599 9502
2 000-3 200 A
1000 A
1 250 A
1 600 A
2 000 A
2 500 A
3 200 A
125 A 4P
160 A 4P
250 A 4P
400 A 4P
630 A 4P
800 A 4P
1000 A 4P
1 250 A 4P
1 600 A 4P
2 000 A 4P
2 500 A 4P
3 200 A 4P
1579 2002
1509 5100
1509 5120
1509 5160
1509 5200
1509 5250
1509 5320
1509 1013
1509 1017
1509 1026
1509 1041
1509 1064
1509 1081
1509 1101
1509 1121
1509 1161
1509 1201
1509 1251
1509 1321
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
59
10. Anlagen
10.1. Typologie der Netze
10.1.1. Netztypen
Dreiphasiges Netz mit Neutralleiter - 4NBL
Zweiphasiges Netz (mit Mittelpunkt) - 2NBL
10.1.1-1 10.1.1-2 2
3
3
N
N
Last
1
2
2
3
3
Last
Einphasiges Netz ohne Neutralleiter (Phase-Phase) - 2BL
Einphasiges Netz mit Neutralleiter (Phase-Neutralleiter) - 1BL
10.1.1-3 10.1.1-4 Stromquelle 1
Stromquelle 2
1
3
3
N
Stromquelle 2
ATYS 175 A D
1
1
Last
1
N
ATYS 176 A D
Stromquelle 1
Last
Dreiphasiges Netz ohne Neutralleiter - 3NBL
Dreiphasiges Netz mit Neutralleiter Seite Stromquelle 1
Einphasiges Netz mit Neutralleiter Seite Stromquelle 2 - 41
10.1.1-5 10.1.1-6 Stromquelle 1
1
Stromquelle 1
1
Stromquelle 2
1
2
3
3
N
3
3
N
N
Last
Berücksichtigt nur einen einphasigen Messeingang (1-3) auf der
Stromquelle 2 , Ermöglicht den Anschluss von nur einer einphasigen Messung an ein dreiphasiges Netz.
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
ATYS 179 A D
Stromquelle 2
1
2
N
Last
NBL
Nur einphasige Lasten bei einer Versorgung über die
Stromquelle.
10.1.1-7 2
1
3
Dreiphasiges Netz, dreiphasiges Messen bei Netz 1 einphasiges Messen Netz 2 - 42 NBL
Stromquelle 1
1
Stromquelle 2
2
ATYS 177 A D
2
Last
60
Stromquelle 2
1
ATYS 173 A D
2
Stromquelle 2
ATYS 174 A D
Stromquelle 2
1
ATYS 178 A D
Stromquelle 1
1
10. Anlagen
10.2. Programmierung und Verkabelung ATyS 6m
10.2.1. ATyS 6m - Dreiphasige Messung an Stromquellen
Prog. ATyS
Verkabelung
3 Phasen
4 Draht
4NBL
Quelle
1 Phase
3 Draht
2NBL
1
1
(aktive
Steckverbinder)
2 Phasen
2 Draht
2 BL
1 Phase
2 Draht
1BL
1
und
1
2
3 Phasen
3 Draht
3NBL
41NBL
1
1
1
42NBL
N
2
N
3
2
1
3
3
1
1
N
3
2
N
2
3
2
3
Verkabelung
Quelle
1
(aktive
Steckverbinder)
Überwachung
Beispiel
Un = 240
2
3
N
3
3
N
2
3
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
U12, U23,
U31, U1, U2,
U3, f1
U12, U23,
U31, f16
U31, f1
U1, f1
U12, U23,
U31, f1
U1, U2, U3, f1
U12, U23,
U31, U1, U2,
U3, f1
Stromquelle 2
Stromquelle 2
Stromquelle 2
Stromquelle 2
Stromquelle 2
Stromquelle 2
Stromquelle 2
U12, U23,
U31, U1, U2,
U3, f2
U12, U23,
U31, f2
U31, f2
U1, f20
U31, f2, U12,
U23
U1, f2
U31, f2
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
U12, U23,
U31, f1
U12, U23,
U31, f1
U31, f1
U1, f1
U12, U23,
U31, f1
U1, U2, U3, f1
U12, U23,
U31, f1
Stromquelle
Stromquelle
Stromquelle
Stromquelle
Stromquelle
Stromquelle
Stromquelle
U12, U23,
U31, f2
U12, U23,
U31, f2
U31, f2
U1, f20
U31, f2,
U12, U23
U1, f2
U31, f2
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
Stromquelle 1
U12 = U23 = U31 = 240 V
f1 = 50 Hz
U31 = 240 V
f1 = 50 Hz
U31 = 240 V
f1 = 50 Hz
U1 = 240 V
f1 = 50 Hz
U12 = U23 = U31 = 240 V
f1 = 50 Hz
U1 = U2 = U3 = 240 V
f1 = 50 Hz
U12 = U23 = U31 = 240 V
f1 = 50 Hz
Stromquelle 2
Stromquelle 2
Stromquelle 2
Stromquelle 2
Stromquelle 2
U31 = 240 V
f2= 50 Hz
Stromquelle 2
U31 = 240 V
f2 = 50 Hz
Stromquelle 2
U12 = U23 = U31 = 240 V
f2 = 50 Hz
U1 = 240 V
f2 = 50 Hz
U12 = U23 = U31 = 240 V
f2 = 50 Hz
U1 = 240 V
f2 = 50 Hz
U31 = 240 V
f2 = 50 Hz]
Verkabelung
SW
1
1
T1
3
Verfügbare
Messungen
1
1
2
N
3
Verfügbare
Messungen
1
1
T2
N
R1
R2
S2
2
S1
2
3
R1
R2
S1 S2
T2
T1
1
R1
R2
3
P1, Q1, S1, PF1 P1, Q1, S1, PF1 PT, QT, ST, PFT
P2, Q2, S2, PF2 P2, Q2, S2, PF2
N
1
1
1
R1
R2
PT, QT, ST, PFT
R2
R1
T1
T2
3
T1
S1 S2
2
T2
1
R1
R2
N S2
S1
2
3
T1
T2
R1
R2
N S2
S1
3
2
PT, QT, ST, PFT
P1, Q1, S1, PF1 P1, Q1, S1, PF1
I1, I2, I3
P2, Q2, S2, PF2 P2, Q2, S2, PF2
P3, Q3, S3, PF3 PT, QT, ST, PFT
P3, Q3, S3, PF3 P3, Q3, S3, PF3
PT, QT, ST, PFT
PT, QT, ST, PFT
PT, QT, ST, PFT
I1, I2, I3, In
I1, I2, I3, In
I1, I2, I3, In
I1, I2, I3
ATyS 6m - Ref.: 535 597 A
61
Socomec ganz in Ihrer Nähe
SOCOMEC GmbH
Am Hardtwald 11
D - 76275 Ettlingen
Tel. 07243 65 29 2 0 - Fax 07243 65 29 2 13
info@socomec.com
IN EUROPA
I n A sien
BELGIen
NORDOST ASIEN
SOCOMEC BELGIE
B - 1190 Brussel
Tel. +32 (0)2 340 02 30 - Fax +32 (0)2 346 28 99
be.scp.order@socomec.com
SOCOMEC CHINA
CN - 20030 P.R.C Shanghai
Tel. +86 21 5298 9555 - Fax +86 21 6228 3468
socomec@socomec-shanghai.com
FRANKreich
SÜDOST ASIEN & PAZIFIK
SOCOMEC
F - 67235 Benfeld Cedex
Tel. +33 (0)3 88 57 41 41 - Fax +33 (0)3 88 74 08 00
scp.vex@socomec.com
SOCOMEC SWITCHING AND PROTECTION
UBI TECHPARK - Singapore
Tel. +65 65 07 94 90 - Fax +65 65 47 86 93
sg.scp.socomec@socomec.com
grossbritanNien
SÜD ASIEN
SOCOMEC Ltd
Hitchin Hertfordshire SG4 0TY
Tel. +44 (0)1462 440033 - Fax +44 (0)1462 431143
sales.uk.scp@socomec.com
SOCOMEC-HPL PVT
Gurgaon, Haryana – Indien
Tel. + 91 124 2210970 – 74 / Fax + 91 124 2210976
in.scp.socomec-hpl@socomec.com
ITALIEN
IM MITTLEREN OSTEN
SOCOMEC Elettrotecnica s.r.l.
I - 20098 San Giuliano Milanese (MI)
Tel. +39 02 98 498 21 - Fax +39 02 98 243 310
it.scp.info@socomec.com
VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE
NIEDERLANDE
SOCOMEC B.V.
NL - 3992 De Houten
Tel. +31 (0)30 63 71 504 - Fax +31 (0)30 63 72 166
info@socomec.nl
SPAnien
SOCOMEC Middle East
Dubai, U.A.E.
Tel. +971 4 88 11 623 - Fax +971 4 88 19 887
sales.ae.scp@socomec.com
I N N O R damerika
SOCOMEC ELECTRO, S.L.
E - 08310 Argentona (Barcelona)
Tel. +34 93 741 60 67 - Fax. +34 93 757 49 52
es.scp.info@socomec.com
USA, KANADA & MEXIKO
U N T E R N E H M E N ssitz
V ertriebsleitung und E x port
GRUPPE SOCOMEC
Geschäftskapital 11 313 400 E
R.C.S. Strasbourg B 548 500 149
1, rue de Westhouse - B.P. 60010
F-67235 Benfeld Cedex - FRANKREICH
SOCOMEC
1, rue de Westhouse - B.P. 60010
F - 67235 Benfeld Cedex - FRANKREICH
Tel. +33 (0)3 88 57 41 41 - Fax +33 (0)3 88 74 08 00
scp.vex@socomec.com
SOCOMEC Inc
Cambridge, MA 02142 USA
Tel. +1 617 245 0447 - Fax +1 617 245 0437
us.scp.sales@socomec.com
www.socomec.com
Kein rechtsverbindliches Dokument. © 2009, Socomec SA. Alle Rechte vorbehalten.
SITES EN FRANCE
Réf. 535 597 A - 07/09 - Photo: Martin Bernhart - Réalisation: SOCOMEC Service Communication ATYS 102 B / QUAT SCP 4
IN DEUTSCHLAND
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising