FRIAMAT prime, basic

FRIAMAT prime, basic
BEDIENUNGSANLEITUNG
FRIAMAT® PRIME
FRIAMAT® BASIC
www.friatools.de
Inhaltsverzeichnis
Stand: 01.12.2014
1 Vorbemerkungen
1.1 Sicherheitshinweise und Tipps
1.2 Bestimmungsgemäße Verwendung Seite
6
6
6
2 Sicherheit 2.1 Funktionssicherheit 2.2 Verpflichtungen des Betreibers 2.3 Gefahrenquellen 2.4 Netzbetrieb 2.5 Generatorbetrieb 2.6 Verlängerungskabel 2.7 Öffnen des Gerätes 2.8 Sicherheitsmaßnahmen am Aufstellort 2.9 Notfall 7
7
7
8
8
9
10
10
10
10
3 Basisinformationen 3.1 Aufbau/Teile 3.2 Typenschild 3.3 Lesestift 3.4 Barcodescanner 3.5 Schutzkappe für Datenschnittstelle 3.6 Temperatursonde 3.7 Funktion der Lüfter 3.8 Signaleinrichtungen 3.9 Technische Daten 3.10 Automatische Aktivierung des Wartungsintervalls 3.11 Transport/Lagerung/Versand 11
11
11
12
12
13
13
13
14
14
16
16
4 Ablauf „Schweißen“ 4.1 Aufstellung, Anschluss und Inbetriebnahme 4.2 Strichcode einlesen 4.3 Schweißvorgang starten 16
16
17
18
2
Seite
5 FRIAMAT Basic 5.1 Erklärung der Funktionstasten 5.2 Erklärung der Displaysymbole 5.3 Menü „Grundeinstellungen“ 5.4 Menü „Info“ 5.5 Menü „Noteingabe“ 19
19
20
20
21
21
6 FRIAMAT Prime 6.1 Erklärung der Funktionstasten 6.2 Displayaufbau (Grundbild) 6.3 Erklärung der Führungstastensymbole 6.4 Erklärung der Funktionsstatussymbole 6.5 Erklärung der Symbole im Hauptfenster 6.6 Menü „Grundeinstellungen“ 6.6.1 Dokumentation 6.6.2 Uhrzeit 6.6.3 Datum 6.6.4 Sprache 6.6.5 Protokollsprache 6.6.6 Lautstärke 6.7 Menü „Noteingabe“ 6.8 Menü „Schweißablauf“ 6.8.1 Kommissionsnummer 6.8.2 Schweißerpass 6.8.3 Infotext 6.8.4 Bemerkung 1 6.8.5 Bemerkung 2 6.8.6 Verleger 6.8.7 Traceability 6.8.8 Rohrnummer 6.8.9 Rohrlänge 6.8.10 GPS-Daten 6.8.11 Nahtnummer 22
22
23
24
25
26
26
27
27
27
27
28
28
28
28
29
29
30
30
30
6.8.12 Schälgerät 31
31
31
31
31
31
31
3
Stand: 01.12.2014
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Stand: 01.12.2014
6.9 Menü „Daten“ 6.9.1 Übertragen 6.9.2 PDF 6.9.3 CSV 6.9.4 Löschen 6.10 Menü „Info“ 6.11 Menü „Formatieren“ 6.12 Zusatzinformationen im Schweißprotokoll 6.12.1 ID-Daten 6.12.1.1 Kommissionsnummer 6.12.1.2 Schweißerpass 6.12.1.3 Laufende Nummer 6.12.1.4 Nahtnummer 6.12.1.5 GPS 1 – 3 6.12.2 Traceability-Barcodes/Rohrnummer/Rohrlänge 6.12.3 Infotext, Bemerkung 1, Bemerkung 2, Verleger 6.12.4 Schälgerät 6.13 SUPERVISOR 6.13.1 Grundeinstellungen 6.13.1.1 Dokumentation 6.13.1.2 Uhrzeit 6.13.1.3 Datum 6.13.1.4 Datensicherung 6.13.1.5 Wartungstermin 6.13.1.6 Modus 6.13.1.7 Sprache 6.13.1.8 Noteingabe 6.13.1.9 Energieanzeige 6.13.1.10Lautstärke 4
Seite
32
32
33
33
34
34
34
35
35
35
36
36
36
37
38
39
39
40
41
41
41
41
42
42
42
42
42
42
42
6.13.2 Schweißablauf 6.13.2.1 Traceability 6.13.2.2 Infotext 6.13.2.3 Bemerkung 1 6.13.2.4 Bemerkung 2 6.13.2.5 Verleger 6.13.2.6 GPS-Daten 6.13.2.7 Nahtnummer 6.13.2.8 Laufende Nummer 6.13.2.9 Kommissionsnummer 6.13.2.10Schweißerpass 6.13.2.11Rohr bearbeitet- Anzeige 6.13.3 Werkseinstellungen 6.13.4 PIN 6.13.5 Anzeigen (Widerstand) Seite
43
43
43
43
44
44
44
44
44
44
44
45
45
45
46
7 Gewährleistung/Wartung/Entsorgung 7.1 Gewährleistung/FRIAMAT GarantiePLUS 7.2 Wartung und Pflege 7.3 Entsorgung 46
46
46
47
8 Fehlermeldungen/Warnhinweise/Infos 48
9 Anhang 9.1 Empfohlenes Zubehör (Optionen) 9.2 Autorisierte Service-Stationen 9.3 Aktualisierung dieser Bedienungsanleitung 51
51
52
53
5
Stand: 01.12.2014
Inhaltsverzeichnis
1
Vorbemerkungen
1.1 Sicherheitshinweise und Tipps
Diese Bedienungsanleitung verwendet folgende Warnhinweisen und Symbole:
Symbol WARNUNG
Gefahr für Personen.
Nichtbeachtung kann zu Tod oder schweren
Verletzungen führen.
VORSICHT
Gefahr für Personen.
Nichtbeachtung kann zu leichten oder mittleren
Verletzungen führen.
HINWEIS
INFORMATION
1.2 Bedeutung
Gefahr für Gegenstände.
Nichtbeachtung kann zu Sachschäden führen.
Anwendungstipps und andere nützliche Informationen.
Nichtbeachtung kann nicht zu Personen- oder Sachschäden
führen.
Bestimmungsgemäße Verwendung
FRIAMAT Schweißgeräte sind für eine maximale Schweißspannung von 48 V
ausgelegt und dienen zum Schweißen von
•FRIALEN®-Sicherheitsfittings mit Druckrohren aus PE-HD (SDR 17-7),
•der FRIALEN® XL Großrohrtechnik mit Druckrohren aus PE-HD (SDR 17-7)
sowie
•FRIAFIT®-Abwasserfittings mit Abwasser-Rohrleitungen aus PE-HD
(SDR 17-33).
Mit FRIAMAT Schweißgeräten lassen sich auch Fittings anderer Hersteller
verarbeiten, sofern sie vom Hersteller mit einem 24stelligen Barcode nach
ISO 13950: 2007-03 versehen sind. Die Leistungsangaben und technischen
Daten der zu schweißenden Fittings und des FRIAMAT Schweißgeräts sind zu
beachten (siehe auch Kapitel 3.9 „Technische Daten“).
Stand: 01.12.2014
Zur bestimmungsgemäßen Verwendung gehört auch das Beachten
•aller Hinweise in dieser Bedienungsanleitung,
•der allgemeinen und herstellerspezifischen Verarbeitungsvorschriften für
Heizwendelformstücke und
•der gültigen Unfallverhütungsvorschriften, Umweltvorschriften und gesetz­
lichen Regeln, ebenso der einschlägigen Sicherheitsbestimmungen sowie
aller länderspezifischen Normen, Gesetze und Richtlinien.
6
2
Sicherheit
2.1 Funktionssicherheit
FRIAMAT Schweißgeräte entsprechen dem Stand der Technik und sind nach
den Anforderungen der ISO 12176-2 und nach anerkannten sicherheitstechnischen Normen gebaut und mit den erforderlichen Schutzeinrichtungen ausgestattet. FRIAMAT Schweißgeräte werden vor der Auslieferung auf Funktion
und Sicherheit geprüft. Bei Fehlbedienung oder Missbrauch drohen jedoch
Gefahren für:
•die Gesundheit des Bedieners,
•das FRIAMAT Schweißgerät oder andere Sachwerte des Betreibers oder
•die effiziente Arbeit des FRIAMAT Schweißgeräts.
Aus Sicherheitsgründen nicht zulässig sind:
•Umbauten und Veränderungen am FRIAMAT Schweißgerät sowie
•Schweißen mit FRIAMAT Schweißgeräten, deren Plomben aufgebrochen
sind. In diesen Fällen erlöschen alle Gewährleistungsansprüche.
2.2
Verpflichtungen des Betreibers
Nur geschultes Personal darf mit dem FRIAMAT Schweißgerät arbeiten. Der
Bediener ist im Arbeitsbereich gegenüber Dritten verantwortlich. Der Betreiber
muss:
•dem Bediener die Bedienungsanleitung zugänglich machen und
•sich vergewissern, dass dieser sie gelesen und verstanden hat.
7
Stand: 01.12.2014
Die Bedienungsanleitung ist stets am Einsatzort des Gerätes aufzubewahren
(am besten im integrierten Netzfach der Transportbox). Sie muss jederzeit für
den Bediener einsehbar sein.
2.3Gefahrenquellen
WARNUNG
Lebensgefährlicher elektrischer Schlag durch Berühren spannungsführender Teile!
- Das FRIAMAT Schweißgerät nicht unbeobachtet lassen.
- Beschädigte Gehäuse, Anschlussleitungen und Verlängerungskabel sofort
austauschen lassen. FRIAMAT Schweißgerät nicht weiter betreiben.
- Vor allen Pflege- und Wartungsarbeiten den Geräteanschlussstecker ziehen.
- Wartung und Reparaturen nur von autorisierten FRIATEC Service-Stationen
durchführen lassen.
- FRIAMAT Schweißgeräte nur an die Betriebsspannung anschließen, die auf
dem Typenschild angegeben ist.
- Für einen Fehlerstrom-Schutzschalter (FI) sorgen, soweit dies vorgeschrieben ist.
- Sicherheitseinrichtungen weder entfernen, noch außer Betrieb setzen.
- Erkannte Mängel sofort beseitigen.
WARNUNG
Brand- und Explosionsgefahr durch Entzündung leicht-brennbarer
­Materialien oder explosionsfähiger Atmosphäre!
- Von brennbaren Flüssigkeiten/Gasen fernhalten.
- Nicht in potentiell explosionsfähiger Atmosphäre einsetzen (z. B. in Bereichen,
in denen brennbare Gase, Lösungsmitteldämpfe oder brennbare Stäube auftreten können).
- Das FRIAMAT Schweißgerät nicht unbeobachtet lassen.
2.4Netzbetrieb
Im Freien (Baustellen) müssen Steckdosen mit Fehlerstrom-Schutzschaltern
(FI) ausgestattet sein. Die Vorschriften über FI-Schutzschalter sind hierbei zu
beachten.
HINWEIS
Stand: 01.12.2014
Vor Schweißbeginn die Eingangsspannung überprüfen. Das FRIAMAT-Schweißgerät ist ausgelegt für einen Eingangsspannungsbereich von 190-250 Volt!
8
2.5Generatorbetrieb
HINWEIS
Es sind nur Generatoren zu verwenden, die für den gewerblichen Einsatz und
den Einsatz auf der Baustelle konstruiert wurden. Die Bedienungsanleitung des
Generators ist zu beachten!
Beim Einsatz von Generatoren ist das DVGW Arbeitsblatt GW308 und
VDE 0100 Teil 728 sowie die länderspezifischen Vorgaben und Richtlinien zu
beachten.
INFORMATION
Die erforderliche Generator-Nennleistung ist abhängig vom Leistungsbedarf
des größten einzusetzenden Fittings, von den Anschlussbedingungen, den
Umweltverhältnissen und dem Generator Typ bzw. dessen Regelcharakteristik.
Da Generatoren verschiedener Baureihen sehr unterschiedliche Regelcharakteristiken zeigen, kann die Eignung eines bestimmten Generators nicht sichergestellt werden, selbst wenn er die erforderliche Nennleistung laut technischem Datenblatt erreicht.
Im Zweifelsfall, z.B. bei Neuanschaffungen, finden Sie Unterstützung unter
unse­rer Service-Hotline: +49 (0) 621 486 1533!
Nur Generatoren verwenden, die mit Frequenzen innerhalb des Bereiches von
44-66 Hz arbeiten.
Erst den Generator starten und eine halbe Minute laufen lassen. Die Leerlaufspannung ggf. einregeln und auf die in den technischen Daten vorgegebene
Spannung begrenzen. Als Generator-(Netz-) Sicherung muss mindestens eine
16 A Sicherung (träge) eingesetzt sein.
HINWEIS
Während der Schweißung keine zusätzlichen Verbraucher am gleichen Generator betreiben!
9
Stand: 01.12.2014
Nach Beendigung der Schweißarbeiten zuerst den Geräteanschlussstecker
vom Generator abtrennen, dann diesen abschalten.
2.6Verlängerungskabel
Bei Verwendung eines Verlängerungskabels auf ausreichenden Leitungsquerschnitt achten:
•2,5 mm2 bis 50 m Länge sowie
•4 mm2 bis 100 m Länge.
HINWEIS
Überhitzung des Verlängerungskabels!
Das Verlängerungskabel darf nur komplett abgewickelt und ausgestreckt verwendet
werden.
2.7
Öffnen des Gerätes
WARNUNG
Lebensgefährlicher elektrischer Schlag durch Berühren spannungs­führender Teile!
- Das FRIAMAT Schweißgerät niemals öffnen, wenn es unter Betriebs­
spannung steht!
- FRIAMAT Schweißgeräte dürfen nur vom Fachpersonal einer autorisierten
FRIATEC Service-Station geöffnet werden!
2.8
Sicherheitsmaßnahmen am Aufstellort
Die Geräteanschlussleitung und das Schweißkabel sind vor scharfen Kanten
zu schützen. Das FRIAMAT Schweißgerät keinen starken mechanischen Belastungen aussetzen.
FRIAMAT Schweißgeräte sind spritzwassergeschützt. Sie dürfen jedoch nicht
in Wasser getaucht werden.
2.9Notfall
Stand: 01.12.2014
Im Notfall sofort den Hauptschalter ausschalten und das FRIAMAT Schweißgerät von der Spannungsversorgung trennen.
10
3Basisinformationen
3.1Aufbau/Teile
5
1
6
2
7
3
8
4
1 Hauptschalter 4 Lüftungsschlitze (Lufteinlass)
2 Schweißkabel mit Lesestift
5Datenschnittstelle (USB)
oder Barcodescanner mit Schutzkappe
3 Frontfolie mit Display und 6 Adaptertasche
Funktionstasten (Abb. zeigt
7 Netzkabel
FRIAMAT Prime)
8 Lüftungsschlitze (Luftauslass)
3.2Typenschild
11
Stand: 01.12.2014
Das Typenschild enthält gerätespezifische Informationen zu dem FRIAMAT
Schweißgerät sowie die eindeutige Gerätenummer. Das Typenschild ist auf
der Geräterückseite unter der Adaptertasche angebracht.
3.3Lesestift
Zum Einlesen der Schweiß- und Traceability-Barcodes den Lesestift leicht
schräg und leicht geneigt (wie einen Bleistift) auf dem Fitting vor dem Strichcode ansetzen. Dann mit dem Lesestift zügig über das gesamte Etikett und
noch etwas darüber hinaus fahren. Das Einlesen kann von rechts nach links
oder umgekehrt erfolgen. Bei richtiger Handhabung bestätigt das Gerät das
Einlesen durch einen Signalton. Gelingt das Einlesen nicht auf Anhieb, den
Vorgang ggf. mit veränderter Neigung bzw. Geschwindigkeit wiederholen.
HINWEIS
Lesestiftspitze vor Verschmutzung und Beschädigungen schützen!
Der Zustand der Lesestiftspitze hat einen direkten Einfluss auf die Einlesbarkeit des
Barcodes.
3.4Barcodescanner
Der Barcodescanner ist ein Laserscanner, der Schweiß- und Traceability-Barcodes berührungslos einliest. Es genügt, auf den Barcode zu zielen und den
Einleseknopf zu drücken. Der Barcode wird mittels eines roten Lichtbandes
erfasst, welches den gesamten Barcode möglichst in der Mitte durchqueren
muss. Der Barcode wird nicht eingelesen, wenn das rote Lichtband davon
abweichend auf den Barcode trifft.
Optimale Einleseergebnisse werden erzielt, wenn der Barcodescanner in einem
geringen Abstand über dem Barcode positioniert wird.
Gutes Einlesen Kein Einlesen Kein Einlesen
Stand: 01.12.2014
Bei schlecht gedruckten oder leicht beschädigten Barcodes kann es hilfreich
sein, den Barcodescanner direkt auf den Barcode zu positionieren um dann
- mit gedrücktem Einleseknopf - vom Barcode wegzuführen. Das erfolgreiche
Einlesen des Strichcodes wird durch das Ertönen eines Signaltons und das
Aufleuchten eines grünen Signallichts in der Mitte des eingelesenen Barcodes
signalisiert.
12
HINWEIS
Lesefenster vor Verschmutzung und Zerkratzen schützen!
Der Zustand des Lesefensters hat einen direkten Einfluss auf die Einlesegüte des
FRIAMAT Barcodescanners.
3.5
Schutzkappe für Datenschnittstelle
Hinter der Schutzkappe befindet sich die USB-A Schnittstelle. Diese Datenschnittstelle dient als Serviceschnittstelle und beim FRIAMAT Prime auch zum
Auslesen und Übertragen des Schweißprotokolls. Die Schutzkappe für die
Datenschnittstelle muss immer aufgeschraubt sein, damit Verunreinigungen
und Feuchtigkeit nicht an die Schnittstelle gelangen.
3.6Temperatursonde
Mit FRIAMAT Schweißgeräten lassen sich nur Elektroschweißfittings schweißen, die mit einem Barcode versehen sind. Wird dieser eingelesen, regelt und
kontrolliert das mikroprozessorgesteuerte FRIAMAT Schweißgerät vollautomatisch die Energiedosierung und bestimmt die Schweißzeit unter Berücksichtigung der Umgebungstemperatur. Die Temperatursonde am Schweiß­
kabel (silberfarbene Metallhülse im Bereich der Lesestift- bzw. Scannertasche)
erfasst hierzu fortwährend die Umgebungstemperatur.
Es ist darauf zu achten, dass sowohl die Temperatursonde als auch der jeweils zu schweißende Fitting gleichen Umgebungstemperaturen ausgesetzt
sind. Vermeiden Sie ungünstige Verarbeitungssituationen, z.B. mit der Temperatursonde in der prallen Sonne und dem Fitting im Schatten. Die Temperatursonde ist vor Beschädigungen zu schützen.
3.7
Funktion der Lüfter
Die Funktion der Lüfter ist abhängig von der Temperaturerfassung am inneren
Kühlkörper des FRIAMAT Schweißgeräts. Ist eine bestimmte Kühlkörpertemperatur erreicht, schalten sich die Lüfter automatisch ein. Dies nicht nur während, sondern auch zwischen den Schweißungen oder nach dem erneuten
Einschalten, je nach (vorheriger) Belastung. Dies ermöglicht ein zuverlässiges
Arbeiten im Dauereinsatz und bei der Schweißung von großen Dimensionen.
INFORMATION
Abkühlzeiten reduzieren!
Insbesondere bei Reihenschweißungen oder Verarbeitungen von Formstücken mit
hohem Leistungsbedarf das FRIAMAT Schweißgerät nach einer Schweißung eingeschaltet lassen, damit die Lüfter die Kühlkörpertemperatur senken können.
13
Stand: 01.12.2014
3.8Signaleinrichtungen
FRIAMAT Schweißgeräte bestätigen bestimmte Bedienabläufe mit einem
Signal­ton (1, 2, 3 oder 5 Töne). Diese Signale haben folgende Bedeutungen:
Signalton 1 x bedeutet: Einlesen des Barcodes bestätigt.
Signalton 2 x bedeutet: Schweißvorgang beendet.
Signalton 3 x bedeutet: Versorgungsspannung zu tief/zu hoch.
Signalton 5 x bedeutet: Achtung Fehler, Displayanzeige beachten!
INFORMATION
Lautstärke einstellen!
Die Lautstärke des Signaltons kann im Menü „Grundeinstellung“ auf „laut“ oder
„­leise“ eingestellt werden. Siehe auch Kapitel 5.3 und Kapitel 6.2.6.
3.9
Technische Daten
Technische Daten*
Eingangsspannungsbereich
FRIAMAT Prime
AC 190 V – 250 V
Frequenzbereich
44 Hz...66 Hz
Stromaufnahme
AC 16 A max.
Leistung
3,5 kW
Generator Nennleistung
für Fittings
d 20 – d160 d180 – d900 ~ AC 2,4 kW
~ AC 5,0 kW
Gerätesicherung
Gehäuse
Anschlusskabel
Stand: 01.12.2014
FRIAMAT Basic
16 A träge
Schutzart IP 54 DIN EN 60529
Schutzklasse I DIN EN 60335-1
5 m mit Konturenstecker
Schweißkabel
4 m mit Fittingstecker Ø 4 mm
Strichcodeart
Code 2/5 überlappt Code 2/5 überlappt
(interleaved) nach (interleaved) nach
ANSI HM 10.8 M-1983 ANSI HM 10.8 M-1983
und ISO CD 13950/08.94 und ISO CD 13950/08.94;
14
Code 128 nach
ISO 12176-4 Technische Daten*
FRIAMAT Prime
FRIAMAT Basic
Arbeitstemperaturbereich**-20°C...+50°C**
Schweißstromüberwachung
Kurzschluss 110 A
Kurzschluss 1,70 x I_Nenn
Unterbrechung 0,25 x I_Nenn
Schweißspannung
max. DC 48 V
DatentransferschnittstelleUSB
nein
ServiceschnittstelleUSB USB
Dokumentation von Schweiß- und Traceabilitydaten
ja
nein
Protokollformate
FRIATRACE Datenbankformat, PDF, CSV
nein
Protokollspeicher
1000 Protokolle
nein
SprachenBulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Estnisch,
Finnisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch,
­Lettisch, Litauisch, Niederländisch, Polnisch,
­Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch,
Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Tschechisch,
Türkisch, Ungarisch
Abmessungen BxTxH
Gewicht
Zubehör
Überspannungsklassifizierung Zulassung/Qualität 260 x 500 x 340 mm
ca. 12,8 kg
Bedienungsanleitung, Transportkiste, FRIATEC Memory-Stick, Supervisor-Pass Bedienungsanleitung,
Transportkiste
Kategorie II
CE, ISO 9001, WEEE-Reg.-Nr. DE 49130851, RoHS
15
Stand: 01.12.2014
*: Technische Änderungen vorbehalten.
**:Beim Schweißen von Fittings anderer Hersteller unbedingt die Angaben zum Arbeitstemperaturbereich beachten!
3.10
Automatische Aktivierung des Wartungsintervalls
Das im FRIAMAT Schweißgerät hinterlegte Wartungsintervall (Auslieferzustand: 12 Monate, siehe auch Kapitel 7.2) wird erst dann automatisch aktiviert, wenn die erste Schweißung durchgeführt wurde.
INFORMATION
Der führende Wartungstermin wird immer im Display angezeigt und kann
ggf. von dem am FRIAMAT Schweißgerät angebrachten Serviceaufkleber
­abweichen!
3.11Transport/Lagerung/Versand
Das FRIAMAT Schweißgeräts wird in einer Aluminium-Transportkiste geliefert.
Es ist in dieser Aluminium-Transportkiste trocken und vor Nässe geschützt zu
lagern. Auch sollte die Aluminium-Transportkiste stets zum Transport verwendet werden. Der Temperaturbereich für die Lagerung beträgt -20°C.....+70°C.
4
Ablauf „Schweißen“
4.1
Aufstellung, Anschluss und Inbetriebnahme
Vor jedem Gebrauch ist das FRIAMAT Schweißgerät auf Beschädigungen und
einwandfreie und bestimmungsgemäße Funktion zu überprüfen. Sämtliche
Teile müssen richtig montiert sein und alle Bedingungen erfüllen, um den einwandfreien Betrieb des Gerätes zu gewährleisten.
Das FRIAMAT Schweißgerät kann vor Regen und Nässe geschützt im Freien
aufgestellt und betrieben werden.
1. Das FRIAMAT Schweißgerät ist auf ebenem Boden aufzustellen.
2. Fitting und Rohre gemäß Montageanleitung für die Schweißung vorbereiten.
3. Darauf achten, dass die Kontaktstifte des Fittings zum Anschließen der
Schweißstecker zugänglich sind.
Stand: 01.12.2014
HINWEIS
Überhitzung der Kabel!
Sämtliche Kabel sind vor Gebrauch stets komplett abzuwickeln. Das gilt für Geräte­
anschluss-, Schweiß- und ggf. Verlängerungskabel.
16
4. Stromanschluss herstellen (Netz- oder Generatoranschluss). Hierzu
Geräte­anschluss­stecker in die Anschlussdose stecken.
5. Gegebenenfalls Verlängerungskabel verwenden. Es ist dabei auf ausreichenden Leitungsquerschnitt zu achten (siehe auch Kapitel 2.6).
6. Bei Generatorbetrieb ist sicherzustellen, dass der eingesetzte Generator
mit mind. 16A (träge) abgesichert ist (siehe auch Kapitel 2.6).
7. Bei Generatorbetrieb zuerst den Generator starten und 30 Sekunden
warmlaufen lassen.
8. FRIAMAT Schweißgerät am Hauptschalter einschalten.
HINWEIS
Verschmorung!
Die Kontaktflächen der Schweißstecker und des Fittings müssen sauber sein. Verschmutzte Kontakte können zu Überhitzungsschäden des Steckers führen:
• Gegebenenfalls vorhandene Verunreinigungen sauber entfernen.
• Grundsätzlich Stecker vor Verschmutzung schützen.
• Sollte einmal ein Belag entstanden sein, der sich nicht vollständig entfernen lässt,
müssen die Schweißstecker ausgetauscht werden.
• Schweißstecker und Kontaktbuchsen des Fittings auf Verschmutzung prüfen,
dann erst kontaktieren.
9. Schweißstecker mit den Kontaktstiften des Fittings verbinden.
10.Die Schweißstecker müssen komplett, d.h. über die gesamte Innenkontaktlänge auf die Kontaktstecker des Fittings aufgesteckt werden.
4.2
Strichcode einlesen
1. Barcode einlesen: Ausschließlich den am kontaktierten Fitting aufgeklebten oder beigepackten Barcode verwenden.
2. Bei fehlendem oder beschädigtem Barcodelabel kann der Barcode eines
baugleichen Fittings des gleichen Herstellers und der gleichen Charge
verwendet werden. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an die Hotline des
Fitting­herstellers.
HINWEIS
3. Strichcode mit Lesestift oder Barcodescanner einlesen (siehe hierzu auch
Kapitel 3.3 und 3.4).
4. Das richtige Einlesen wird durch einen Signalton bestätigt.
17
Stand: 01.12.2014
Es ist unzulässig, ersatzweise den Barcode eines andersartigen Fittings einzulesen!
INFORMATION
Wird das Einlesen nicht durch ein akustisches Signal bestätigt, so ist Lesestift
oder Barcodescanner auf Verschmutzung bzw. Beschädigung zu überprüfen.
Es besteht weiterhin die Möglichkeit, die Schweißung mittels Noteingabe-­
Modus durchzuführen (siehe Kapitel 5.5 und 6.3)!
4.3
Schweißvorgang starten
VORSICHT
Verbrennungsgefahr!
Bei Störungen im Schweißablauf kann in seltenen Fällen heiße PE-Schmelze austreten. Ein Sicherheitsabstand von mindestens 1 m zur Schweißstelle ist einzuhalten.
HINWEIS
Während der Schweißung keine weiteren Verbraucher anschließen!
Stand: 01.12.2014
Der Schweißvorgang kann jederzeit durch Drücken der
-Taste (STOP)
unterbrochen werden. Nach vollständiger Abkühlung der Schweißverbindung
(und ggf. Beseitigung der Fehlerquelle) kann die Schweißung wiederholt werden. Beachten Sie hierbei die Verarbeitungshinweise des Fittingherstellers.
Bedienschritte:
1.Anzeige „Rohr bearbeitet?“ erscheint im Display. Soweit zutreffend, ist
dies mit der
-Taste (START) oder beim FRIAMAT Prime mit der Führungstaste O . K . zu bestätigen.
2.
-Taste (START) drücken, um den Schweißvorgang einzuleiten. Die
Umgebungstemperatur wird gemessen und der Widerstand des angeschlossenen Fittings geprüft. Die Schweißung beginnt. Im Display ist die
Dauer der Schweißung zu verfolgen (komplette Schweißzeit wird angezeigt
und in Sekunden bis Schweißende hochgezählt).
3.Anzeige „Schweißende“ bedeutet: Schweißvorgang beendet. Die Anzeigen „t:“ und „tc:“ bedeuten Soll- und Ist-Schweißzeit und müssen übereinstimmen.
4. Schweißparameter auf dem Rohr/Fitting notieren. Damit werden auch
Doppel-Schweißungen vermieden.
5. Die Displayanzeige „Schweißende“ mit „t:“ und „tc:“ mit der
-Taste
(STOP) quittieren. Beim FRIAMAT Prime kann dies auch durch Betätigen
der Führungstaste O. K. erfolgen. Damit ist der Schweißvorgang abgeschlossen und das FRIAMAT Schweißgerät bereit für die nächste Schweißung.
18
5
FRIAMAT Basic
5.1
Erklärung der Funktionstasten
1
2
3
4
5
1Display
Der FRIAMAT Basic ist mit einem zweizeiligen Display ausgestattet.
2START-Taste
Die START-Taste dient zum Starten eines Schweißvorganges, zum Auswählen von Untermenüs oder Einzelmenüs und zum Speichern von Einstellungen. Außerdem werden mit dieser Taste Meldungen im Display
­bestätigt.
3STOP-Taste
Die STOP-Taste dient zum Abbrechen eines Schweißvorganges, zum Verlassen von Untermenüs bzw. Einzelmenüs und zum Abbrechen eines Eingabevorgangs (ohne Speichern).
5Richtungstasten
Mit den Richtungstasten (
oben/unten) kann durch die Unter- bzw.
Einzelmenüs navigiert werden. Wo dieses Navigieren möglich ist, wird dies
im Display durch ein entsprechendes Displaysymbol (siehe Kapitel 4.2)
angezeigt. Mit den Richtungstasten (
links/rechts) wird der Cursor
beim Eingeben von Zeichen (z.B. Noteingabe, Datum) im Display nach
links bzw. nach rechts bewegt. Mit den Richtungstasten (
oben/­
unten) wird an der jeweiligen Stelle das gewünschte Zeichen (Buchstabe,
Zahl, Sonderzeichen) ausgewählt.
19
Stand: 01.12.2014
4MENÜ-Taste
Die MENÜ-Taste ist zwischen den Richtungstasten positioniert und dient
zum Aufrufen des Hauptmenüs mit den Untermenüs „Grundeinstellungen“,
„Info“ und „Noteingabe“. Bei einer Fehlermeldung können durch Drücken
der ­MENÜ-Taste Fehler im Klartext angezeigt werden.
5.2
Erklärung der Displaysymbole
Symbol 5.3
Beschreibung
Wird dieses Symbol in der 2. Displayzeile angezeigt, so sind
über die Richtungstasten (
oben/unten) weitere ­Menüs
auszuwählen.
Menü „Grundeinstellungen“
Über das Menü „Grundeinstellungen“ können die Geräteeinstellungen geändert werden.
UHRZEIT
DATUM
* SPRACHE *
LAUTSTÄRKE
1.
-Taste drücken.
2. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Grundeinstellungen“ aus­
wählen
3.
-Taste drücken.
4. Einzelmenü (Uhrzeit, Datum, Sprache, Lautstärke) mit den Richtungstasten
auswählen.
5.
-Taste drücken.
und
6. Änderungen im Einzelmenü mit den Richtungstasten
vornehmen.
7.
-Taste zum Speichern der Änderungen drücken.
-Taste zum
Abbrechen ohne Speichern drücken.
INFORMATION
Stand: 01.12.2014
Im Menü „Sprache“ erscheinen in der oberen Zeile rechts und links zwei Sterne.
Damit lässt sich das Sprachen-Einstellmenü auch dann finden, wenn beispielsweise versehentlich die Sprache verstellt wurde.
20
5.4
Menü „Info“
Über das Menü „Info“ können die Geräteinformationen abgerufen werden.
UHRZEIT/DATUM
SPANNUNG/FREQUENZ
TEMPERATUR
GERAETENUMMER
SOFTWARE-VERSION
WARUNGSTERMIN
1.
-Taste drücken.
2. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Info“ auswählen.
3.
-Taste drücken.
4. Einzelmenü (Uhrzeit/Datum, Spannung/Frequenz, Temperatur, Umgebungstemperatur, Gerätenummer, Software-Version, Wartungs-termin) mit
den Richtungstasten
auswählen.
5.
-Taste drücken.
6.
-Taste oder
-Taste zum Verlassen des Menüs drücken.
5.5
Menü „Noteingabe“
Über das Menü „Noteingabe“ ist eine manuelle Noteingabe des Schweißbarcodes möglich.
-Taste drücken.
1.
2. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Noteingabe“ auswählen.
-Taste drücken.
3.
4. Im Display erscheint „Code:“ und 24 Zeichen, von denen das erste Zeichen blinkt.
INFORMATION
Bei erstmaliger Nutzung sind alle Ziffern auf „0“ gesetzt. Danach wird immer
der zuletzt, manuell eingegebene Barcode angezeigt!
21
Stand: 01.12.2014
5. Eingabe der Ziffern vom Barcode des zu schweißenden Fittings mit den
Richtungstasten
und
.
6.
-Taste zum Bestätigen der Eingabe drücken.
-Taste zum Abbrechen ohne Speichern drücken.
6
FRIAMAT Prime
6.1
Erklärung der Funktionstasten
3
1
4
2
5
1Display
Der FRIAMAT Prime ist mit einem grafischen Maxi-Display ausgestattet.
2Führungstasten
Mit den drei blauen Führungstasten kann auf die Führungstastensymbole
(siehe Kapitel 5.2 und 5.3) zugegriffen werden, welche direkt oberhalb im
grafischen Maxi-Display angezeigten werden.
3START-Taste
Die START-Taste dient zum Starten eines Schweißvorganges.
4Richtungstasten
links/rechts) wird der Cursor beim Ein­
Mit den Richtungstasten (
geben von Zeichen (z.B. Noteingabe, Datum) im Display nach links bzw.
nach rechts bewegt. Mit den Richtungstasten (
oben/unten) wird an
der jeweiligen Stelle das gewünschte Zeichen (Buchstabe, Zahl, Sonder­
zeichen) ausgewählt.
Stand: 01.12.2014
5STOP-Taste
Die STOP-Taste dient zum Abbrechen des Schweißvorganges und zum
Abbrechen von Eingabevorgängen (ohne Speichern). Beim Abbrechen von
Eingabevorgängen mit der STOP-Taste gelangt man stets in das Grundbild
des grafischen Maxi-Displays zurück (Reset-Funktion).
22
6.2
Displayaufbau (Grundbild)
1
2
3
4
1Funktionsstatussymbole
Es werden die Funktionen als Symbol angezeigt, die zu diesem Zeitpunkt
aktiv geschalten sind (z.B. Dokumentation, Traceability-Modus). Siehe hierzu auch Kapitel 6.4. Ferner wird ein Hinweis auf nächste, fällige Wartung
angezeigt (siehe hierzu auch Kapitel 6.13.1.5).
2 Anzeige Umgebungsinformationen
Es werden wichtige Umgebungsinformationen angezeigt (Datum, Uhrzeit,
Umgebungstemperatur, Spannung und Frequenz).
3Hauptfenster
Im Hauptfenster werden sämtliche Eingaben und Informationen innerhalb
der einzelnen Menüs dargestellt. Siehe hierzu auch Kapitel 6.1.
23
Stand: 01.12.2014
4Führungstastensymbole
Es werden die Funktionen angezeigt, die bei Drücken der zugehörigen
blauen Führungstaste aktiviert werden. Abhängig von der Menüauswahl
wechseln die angezeigten Symbole (siehe hierzu auch Kapitel 6.3).
6.3
Stand: 01.12.2014
24
Erklärung der Führungstastensymbole
Symbol MENÜ
AUSWAHL
O.K.
SPEICHERN
ABBRUCH
WEITER
ZURÜCK
ALLES
NEU
ÄNDERN
SHIFT
ENTFERNEN
EINFÜGEN
DETAILS
ID-DATEN
Beschreibung
Aufruf des Hauptmenüs.
Aufruf eines Untermenüs.
Bestätigen der im Hauptfenster angezeigten
Information.
Speichern der Eingaben.
Abbrechen des Eingabevorgangs ohne zu speichern.
Zurück zum vorhergehenden Eingabeschritt.
Blättern zum nächsten Eingabeschritt.
Blättern zurück zum vorhergehenden Eingabeschritt.
Alles auswählen.
Neu beschreiben von Textfeldern (z.B. Infotext,
K
­ ommissionsnummer, etc.).
Ändern von Menüeinstellungen und/oder bereits
vorhandenen Texteingaben (z.B. die letzten
10 Kommissionsnummern).
Beim Ändern: Umschalten in den Eingabemodus
„Entfernen/Einfügen“
Entfernen einzelner oder auch mehrerer Zeichen bei
Texteingaben
Einfügen einzelner oder auch mehrerer Zeichen bei
Texteingaben
Anzeigen des entschlüsselten Traceability-Barcodes.
Zuordnen von Daten (Kommissionsnummer, Schweißerpass, laufende Nummer und/oder Nahtnummer) zu der
unmittelbar bevorstehenden Schweißung (siehe auch
Kapitel 6.4.3.)
6.4
Symbol Beschreibung
NOTEINGABE
INFOTEXT
Manuelle Eingabe des Barcodes, z. B. wenn dieser nicht
gelesen werden kann (siehe auch Kapitel 5.10.4).
Anfügen einer zusätzlichen Textinformation zu der
Schweißung (siehe auch Kapitel 6.4.3.)
Erklärung der Funktionsstatussymbole
Symbol Beschreibung
Dokumentation ist eingeschaltet. Freie Speicherplätze
werden angezeigt.
Eingabe von Nahtnummern ist möglich.
Laufende Nummer nicht nach Kommissionsnummern
geordnet, sondern fortlaufend.
Eingabe von Traceability-Barcodes ist möglich.
Eingabe von Rohrnummern ist möglich.
Eingabe von Rohrlängen ist möglich.
Signalgeber ist ausgeschalten.
FRIATEC Memory-Stick ist angeschlossen
Wartungstermin: Hinweis auf die nächste, fällige
Wartung (in Tagen) wird angezeigt.
25
Stand: 01.12.2014
6.5
Erklärung der Symbole im Hauptfenster
Symbol Beschreibung
Ein Kästchen mit Haken zeigt an, dass der jeweilige
Menüpunkt/die jeweilige Funktion aktiviert ist.
Ein leeres Kästchen zeigt an, dass der jeweilige
­Menüpunkt/die jeweilige Funktion nicht aktiviert ist.
6.6
Menü „Grundeinstellungen“
Über das Menü „Grundeinstellungen“ können die Geräteeinstellungen geändert werden.
DOKUMENTATION
UHRZEIT
DATUM
SPRACHE
PROTOKOLLSPRACHE
LAUSTÄRKE
Stand: 01.12.2014
1.Führungstaste ME N Ü drücken.
2. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Grundeinstellungen“ auswählen
3.Führungstaste A U SWAH L drücken.
4. Einzelmenü (Dokumentation, Uhrzeit, Datum, Sprache, Protokollsprache,
Lautstärke) mit den Richtungstasten
auswählen.
5.Führungstaste A U SWAH L drücken.
6. Änderungen im Einzelmenü mit der Führungstaste ÄN DE RN bzw. den Richtungstasten
und
vornehmen.
7.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABB RU C H drücken.
26
6.6.1Dokumentation
INFORMATION
Der FRIAMAT Prime wird mit ausgeschalteter Dokumentation geliefert!
Die Funktion Dokumentation dient zum Speichern der schweißtechnischen
Parameter. Diese können jeweils einer Kommissionsnummer und/oder einem
Schweißerpass zugeordnet werden. Im Untermenü Dokumentation kann die
Dokumentation ein- oder ausgeschaltet werden.
6.6.2Uhrzeit
Im Untermenü „Uhrzeit“ kann die aktuelle Uhrzeit eingestellt werden.
6.6.3Datum
Im Untermenü „Datum“ kann das aktuelle Datum eingestellt werden.
INFORMATION
Eine Änderung des Datums ist erst möglich, wenn erstmalig eine Schweißung
durchgeführt und damit auch das Wartungsintervall aktiviert wurde. Siehe hierzu auch Kapitel 3.10!
6.6.4Sprache
Im Untermenü „Sprache“ kann die Displaysprache eingestellt werden.
INFORMATION
Im Menü „Sprache“ erscheinen in der oberen Zeile rechts und links zwei
­Sterne. Damit kann das Sprachen-Einstellmenü auch dann gefunden werden,
wenn versehentlich die Sprache verstellt wurde!
27
Stand: 01.12.2014
6.6.5Protokollsprache
Im Untermenü „Protokollsprache“ kann die Sprache der Dokumentation
eingestellt werden. Die Protokollsprache kann unabhängig von der Displaysprache eingestellt werden.
6.6.6Lautstärke
Im Untermenü „Lautstärke“ kann die Lautstärke wahlweise auf „laut“ oder
„leise“ einstellt werden
6.7
Menü „Noteingabe“
Über das Menü „Noteingabe“ ist eine manuelle Noteingabe des Schweiß­
barcodes möglich. Die einzugebenden Ziffern sind vom Barcode des zu
schweißenden Fittings abzulesen.
INFORMATION
Bei erstmaliger Nutzung sind alle Ziffern auf „0“ gesetzt, danach wird immer
der zuletzt, manuell eingegebene Barcode angezeigt!
1.Führungstaste NOTEINGABE drücken.
2. Im Display erscheint „Code:“ und 24 Zeichen, von denen das erste Zeichen
blinkt bzw. die Ziffernfolge des zuletzt manuell eingegebenen Barcodes.
3. Eingabe der Ziffern vom Barcode des zu schweißenden Fittings mit den
Richtungstasten
und
.
4.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABBRU C H drücken.
6.8
Menü „Schweißablauf“
INFORMATION
Das Menü „Schweißablauf“ wird erst aktiviert und damit im Display sichtbar,
wenn die Dokumentation eingeschaltet ist. Sämtliche Untermenüs sind bei
Auslieferung (Werkseinstellung) grundsätzlich nicht aktiviert!
Stand: 01.12.2014
Über das Menü „Schweißablauf“ kann festgelegt werden, welche Informationen zu den einzelnen Schweißungen zugeordnet werden.
28
KOMMISIONSNUMMER
SCHWEISSERPASS
INFOTEXT
BEMERKUNG 1
BEMERKUNG 2
VERLEGER
TRACEABILITY
ROHRNUMMER
ROHRLÄNGE
GPS-DATEN
NAHTNUMMER
SCHÄLGERÄT
1.Führungstaste ME N Ü drücken.
2. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Grundeinstellungen“ auswählen.
3.Führungstaste A U SWAH L drücken.
4. Einzelmenü (Kommissionsnummer, Schweißerpass, Infotext, Bemerkung 1,
Bemerkung 2, Verleger, Traceability, Rohrnummer, Rohrlänge, GPS-Daten,
Nahtnummer, Schälgerät) mit den Richtungstasten
auswählen.
5.Führungstaste A U SWAH L drücken.
6. Änderungen im Einzelmenü mit der Führungstaste ÄN DE RN bzw. den Richtungstasten
und
vornehmen.
7.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABBRU C H drücken.
6.8.1Kommissionsnummer
Das Arbeiten mit Kommissionsnummern kann durch Drücken der Führungstaste Ä N D E R N ein- oder ausgeschaltet werden. Nach Aktivierung der
„­Kommissionsnummer“ erscheint im Display-Grundbild bei „➔ CODE“ in
der oberen Zeile die Kommissionsnummer „#####################“.
6.8.2Schweißerpass
INFORMATION
Mit dem erstmaligen Einlesen eines Schweißerpasses werden alle Schweißungen, die ab diesem Zeitpunkt ausgeführt werden, unter dem Code dieses
Schweißerpasses gespeichert. Durch Einlesen eines anderen Schweißer­
passes wird der FRIAMAT Prime entsprechend umgeschaltet.
29
Stand: 01.12.2014
Das Menü „Schweißerpass“ wird erst aktiviert und damit im Display sichtbar,
wenn – bei eingeschalteter Dokumentation – erstmals ein Schweißerpass eingelesen wird!
Nach dem Einlesen des Schweißerpasses wird das Untermenü „ID-Daten“
aufgerufen (siehe auch Kapitel 6.8.1). Mit den Richtungstasten
lassen
sich die Einstellungen anzeigen, welche beim FRIAMAT Prime aktiviert sind.
Durch Drücken der Führungstaste O . K. wird das Untermenü wieder ver­
lassen.
Mit dem Schweißerpass kann der FRIAMAT Prime zum Schutz vor unbefugtem Gebrauch gesperrt werden. Bei einem gesperrten FRIAMAT Prime erscheint im Display die Aufforderung „!!! BITTE GÜLTIGEN SCHWEISSERPASS ­EINLESEN !!!“.
Gerät sperren:
1. Den aktuellen Schweißerpass erneut einlesen.
2.Abfrage „GERÄT SPERREN?“ durch Drücken der Führungstaste O.K .
bestätigen. Alternativ kann der Vorgang mit der die Führungstaste ABBRU C H
abgebrochen werden.
3. Der FRIAMAT Prime wird zudem automatisch gesperrt, wenn ein Schweißerpass eingelesen ist und zeitlich ein Datumswechsel erfolgt; d.h. der
­FRIAMAT Prime ist am nächsten Tag gesperrt. In beiden Fällen (manuelles
bzw. automatisches Sperren) erscheint im Display der Hinweis „!!! BITTE
GÜLTIGEN SCHWEISSERPASS EINLESEN !!!“.
Gerät entsperren:
1. Einlesen eines Schweißerpasses.
2. Der gültige Schweißerpass wird im Display angezeigt und muss mit der
Führungstaste O. K. quittiert werden.
6.8.3Infotext
Im Untermenü „Infotext“ kann festgelegt werden, ob für eine Schweißung
eine zusätzliche Textinformation eingegeben werden kann.
6.8.4
Bemerkung 1
Im Untermenü „Bemerkung 1“ kann festgelegt werden, ob für eine Schweißung eine zusätzliche Textinformation eingegeben werden kann.
6.8.5
Bemerkung 2
Stand: 01.12.2014
Im Untermenü „Bemerkung 2“ kann festgelegt werden, ob für eine Schweißung eine zusätzliche Textinformation eingegeben werden kann.
30
6.8.6Verleger
Im Untermenü „Verleger“ kann festgelegt werden, ob für eine Schweißung
eine zusätzliche Textinformation eingegeben werden kann.
6.8.7Traceability
Im Untermenü „Traceability“ kann der FRIAMAT Prime für das Einlesen, Ver­
arbeiten und Speichern von Traceability-Barcodes freigegeben werden.
Außer­dem werden durch das Freigeben dieses Menüs, die Untermenüs „Rohr­
nummer“ und „Rohrlänge“ aktiviert.
6.8.8Rohrnummer
Im Untermenü „Rohrnummer“ kann festgelegt werden, ob für eine Schweißung eine individuelle Rohrnummer für die zu schweißenden Rohre eingegeben werden kann.
6.8.9Rohrlänge
Im Untermenü „Rohrlänge“ kann festgelegt werden, ob für eine Schweißung
die Länge der zu schweißenden Rohre eingegeben werden kann.
6.8.10GPS-Daten
Im Untermenü „GPS-Daten“ kann festgelegt werden, ob die Koordinaten/
Lage des Schweißfittings einer Schweißung eingegeben werden können.
INFORMATION
Zur Ermittlung der GPS-Daten wird ein entsprechendes Erfassungsgerät
­benötigt!
6.8.11Nahtnummer
Im Untermenü „Nahtnummer“ kann festgelegt werden, ob für eine Schweißung eine Nahtnummer eingeben werden kann.
6.8.12Schälgerät
31
Stand: 01.12.2014
Im Untermenü „Schälgerät“ kann festgelegt werden, ob für eine Schweißung
die Daten (z.B. Gerätenummer) des zur Schweißvorbereitung eingesetzten
Schälgerätes eingegeben werden kann. Das Schälgerät muss hierzu mit einem entsprechenden Barcode ausgerüstet sein
6.9
Menü „Daten“
INFORMATION
Das Menü „Daten“ wird erst aktiviert und im Display sichtbar, wenn die Dokumentation eingeschaltet ist und der erste Datensatz abgespeichert wurde!
Über das Menü „Daten“ kann festgelegt werden, wie die Schweiß- und
Traceability­daten vom FRIAMAT Prime auf den PC/Laptop übertragen werden.
ÜBERTRAGEN
PDF
CSV
LÖSCHEN
1.Führungstaste ME N Ü drücken.
2. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Grundeinstellungen“ auswählen.
3.Führungstaste A U SWAH L drücken.
4. Einzelmenü (Übertragen, PDF, CSV, Löschen) mit den Richtungstasten
auswählen.
5.Führungstaste A U SWAH L drücken.
6. Im Einzelmenü die Datenübertragung mit den entsprechenden Führungstasten ausführen. Einzelne Daten können durch Drücken der Führungstaste
A US WA H L zur Übertragung ausgewählt werden. Ansonsten können alle gespeicherten Daten mit der Führungstaste ALLE S komplett übertragen
w
­ erden.
7. Das Ende der Datenübertragung mit der Führungstaste O.K . bestätigen.
6.9.1Übertragen
Im Untermenü „Übertragen“ können Daten aus dem FRIAMAT Prime ausgelesen und übertragen werden. Diese Auswahl ist zu treffen, wenn ein MemoryStick (siehe auch Kapitel 8.1) in die USB-Schnittstelle am FRIAMAT Prime
gesteckt ist und Daten übertagen werden sollen. Die Daten werden als
­FTD-Datei auf dem Memory-Stick abgelegt und können am PC/LAPTOP mit
der Datenbanksoftware FRIATRACE bearbeitet werden.
Stand: 01.12.2014
HINWEIS
FRIATEC übernimmt keine Gewährleistung beim Einsatz von handelsüblichen
USB Sticks. Verwenden Sie den FRIATEC Memory-Stick!
32
6.9.2PDF
Im Untermenü „PDF“ können Daten im PDF-Format auf dem FRIATEC-­
Memory Stick gespeichert werden. Diese Auswahl ist zu treffen, wenn der
­Memory-Stick (siehe auch Kapitel 8.1) in die USB-Schnittstelle des FRIAMAT
Prime gesteckt ist und Daten als PDF-Datei übertragen werden sollen. Die
PDF-Dateien werden auf dem Memory-Stick in ein Unterverzeichnis geschrieben. Das Unterverzeichnis wird (beispielhaft) folgendermaßen benannt:
F+Gerätenummer (z.B. FR 14 81 001): F1481001
Die Dateinamen werden aus dem aktuellen Datum und einer zweistellig, von 0
hochzählenden Nummer gebildet, z.B. 2-ter Ausdruck (02) am 24.01.2014
(130201): 14012402.PDF
PDF-Dateien können dann am PC/Laptop mit der entsprechenden Software
(z.B. Acrobat Reader©) ausgedruckt werden.
6.9.3CSV
Im Untermenü „CSV“ können Daten als CSV-Datei auf dem FRIATEC-Memory
Stick gespeichert werden. Diese Auswahl ist zu treffen, wenn der MemoryStick (siehe auch Kapitel 8.1) in die USB-Schnittstelle des FRIAMAT Prime
gesteckt ist und Daten als CSV-Datei übertragen werden sollen. Die CSVDateien werden auf dem Memory-Stick in ein Unterverzeichnis geschrieben.
Das Unterverzeichnis wird (beispielhaft) folgendermaßen benannt:
F+Gerätenummer (z.B. FR 14 81 001): F1481001
Die Dateinamen werden aus dem aktuellen Datum und einer zweistellig, von 0
hochzählenden Nummer gebildet, z.B. 2-ter Ausdruck (02) am 24.01.2014
(130201): 14012402.CSV
33
Stand: 01.12.2014
CSV-Dateien können dann am PC/Laptop mit der entsprechenden Software
(z.B. Microsoft® Excel) eingelesen und bearbeitet werden.
6.9.4Löschen
Im Untermenü „Löschen“ können die gespeicherten Daten komplett gelöscht
werden.
HINWEIS
Wenn Daten gelöscht werden, sind diese unwiderruflich verloren!
6.10
Menü „Info“
Über das Menü „Info“ sind wichtige Informationen zum FRIAMAT Prime abrufbar: Gerätenummer, Software-Version und nächster Wartungstermin. Diese
Informationen werden z.B. bei Rückfragen oder im eventuellen Problemfall
von der FRIATEC Servicestation benötigt.
1.Führungstaste ME N Ü drücken.
2. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Info“ auswählen.
3.Führungstaste A U SWAH L drücken.
4.Führungstaste O. K. zum Verlassen des Menüs drücken.
6.11
Menü „Formatieren“
Über das Menü „Formatieren“ können USB-Sticks auf FAT 12 oder FAT 16
formatiert werden.
Zur Übertagung von Daten aus dem FRIAMAT Prime ist der FRIATEC Memory-Stick zu verwendet. Bei Einsatz eines handelsüblichen USB-Sticks ist zu
beachten, dass dieser mit FAT 12 oder FAT 16 formatiert sein muss. Ein mit
FAT 32 formatierter USB Stick bzw. ein partitionierter USB Stick (Master Boot
­Record) erzeugt bei dem FRIAMAT Prime die Fehlermeldung „FEHLER 91“.
Außer­dem können nur USB-Sticks mit einem maximalen Datenspeicher von
2 GB eingesetzt werden.
HINWEIS
Stand: 01.12.2014
Löschung von Daten durch Formatieren!
Es ist zu beachten, dass bei einer Formatierung sämtliche Daten des Memory-Sticks
gelöscht werden.
34
1.Führungstaste ME N Ü drücken.
2. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Formatieren“ auswählen.
3.Führungstaste A U SWAH L drücken.
4. Nach Auswahl des Menüpunktes „MEMORY STICK“ erfolgt eine Abfrage
„SIND SIE SICHER?“.
5.Führungstaste O. K. drücken.
6. Anzeige „FORMATIEREN MEMORY STICK FERTIG“ mit der Führungstaste
O. K .
quittieren.
HINWEIS
Verwenden Sie den FRIATEC Memory-Stick!
FRIATEC übernimmt keine Gewähr beim Einsatz von handelsüblichen USB Sticks.
6.12
Zusatzinformationen im Schweißprotokoll
6.12.1ID-Daten
INFORMATION
Die Option „ID-Daten“ wird erst aktiviert und im Display sichtbar, wenn die
Doku­men­ta­tion eingeschalten ist!
„ID-Daten“ sind Daten, welche unmittelbar der bevorstehenden Schweißung
zugeordnet werden können: Kommissionsnummer, Schweißerpass, laufende
Nummer und Nahtnummer. Diese zusätzlichen Informationen werden nachfolgend beschrieben.
INFORMATION
Die Eingabe von Kommissionsnummern und Nahtnummern ist nur möglich,
wenn die Dokumentation und die Funktion „Kommissionsnummer“ (siehe
­Kapitel 6.4.1) bzw. „Nahtnummer“ (siehe Kapitel 6.4.11) eingeschalten sind!
1.Führungstaste I D - DATE N drücken.
2. Mit den Richtungstasten
„Kommissionsnummer“ auswählen.
3. Zum erstmaligen Eingeben einer Kommissionsnummer Führungstaste
Ä ND E R N
drücken.
4. Die erste Ziffer blinkt. Durch Betätigen der jeweiligen Richtungstasten
und
kann die Kommissionsnummer eingegeben werden.
5.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABBRU C H drücken.
35
Stand: 01.12.2014
6.12.1.1Kommissionsnummer
Wurden bereits eine oder mehrere Kommissionsnummern eingegeben, kann
zwischen „ÄNDERN“, „NEU“ und „AUSWAHL“ ausgewählt werden.
ÄNDERN
NEU
AUSWAHL
= Ändern der zuletzt eingegebenen Kommissionsnummer
= Eingabe einer neuen Kommissionsnummer
= Auswahl einer Kommissionsnummer aus den letzten 20
eingegebenen Kommissionsnummern
6.12.1.2Schweißerpass
Durch Drücken der Führungstaste ID-DATE N wird im Display angezeigt, ob und
welcher Schweißer hinterlegt ist. Ist kein Schweißerpass aktiviert, erfolgt in
diesem Fenster keine Anzeige.
Der Schweißer ist manuell (über Tastatureingabe) nicht änderbar. Soll ein neuer Schweißer hinterlegt werden, so ist dies nur durch Einlesen eines neuen
Schweißerpasses möglich (siehe Kapitel 6.4.2).
6.12.1.3 Laufende Nummer
Durch Drücken der Führungstaste ID-DATE N wird im Display die laufende Nummer der durchgeführten Schweißungen angezeigt. Diese Nummer wird automatisch vom Gerät vergeben und ist nicht änderbar. Normalerweise ist die
laufende Nummer der jeweils aktivierten Kommissionsnummer zugeordnet.
INFORMATION
Über die Supervisor-Funktion (siehe Kapitel 6.9) besteht die Möglichkeit, andere
Zuordnungen zur Kommissionsnummer vorzugeben (siehe Kapitel 6.9.2.9)!
6.12.1.4Nahtnummer
Stand: 01.12.2014
Im Menü „Nahtnummer“ kann eine vom Anwender bestimmte Nummer (Nahtnummer) der Schweißung zugeordnet werden.
1.Führungstaste I D - DATE N drücken.
2. Mit den Richtungstasten
„Nahtnummer“ auswählen.
3. Zum Eingeben einer Nahtnummer Führungstaste ÄN DE RN drücken.
4. Die erste Ziffer blinkt. Durch Betätigen der jeweiligen Richtungstasten
und
kann die Nahtnummer eingegeben werden.
5.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste drücken.
6.Führungstaste O. K. zum Verlassen des Menüs drücken.
36
Wurde bereits eine Nahtnummer vergeben, kann zwischen „ÄNDERN“ und
„NEU“ ausgewählt werden.
ÄNDERN
NEU
= Ändern der zuletzt eingegebenen Nahtnummer
= Eingabe einer neuen Nahtnummer
6.12.1.5 GPS 1 – 3
INFORMATION
Eine Dateneingabe bei GPS 1, GPS 2 und GPS 3 ist nur dann möglich, wenn
diese aktiviert wurde (siehe Kapitel 6.4.10)!
Im Menü „GPS 1 - 3“ können die Koordinaten/Lage eingegeben werden, an
denen die Schweißung durchgeführt wird (GPS 1, GPS 2 und GPS 3). Die
GPS-Daten bestehen aus 3 Eingabefeldern: GPS 1 für die geographische
Länge (Longitude), GPS 2 für die geographische Breite (Latitude) und GPS 3
für die Höhe über Normalnull (Altitude). Dabei ist bei GPS 1 die Eingabe von
13 frei wählbaren alphanumerischen Zeichen möglich, bei GPS 2 von 12 Zeichen und bei GPS 3 von 10 Zeichen.
INFORMATION
Zur Ermittlung der GPS-Daten wird ein entsprechendes Erfassungsgerät
­benötigt!
37
Stand: 01.12.2014
1.Führungstaste I D - DATE N drücken.
2. Mit den Richtungstasten
und
„GPS 1“, GPS 2“ und „GPS 3“
auswählen.
3. Zum Eingeben der GPS Koordinaten Führungstaste ÄN DE RN drücken.
4. Die erste Ziffer blinkt. Durch Betätigen der jeweiligen Richtungstasten
und
können die GPS Koordinaten eingegeben werden.
5.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABBRU C H drücken.
6.Führungstaste O . K. zum Verlassen des Menüs drücken.
Wurden bereits GPS Koordinaten eingegeben, kann zwischen „ÄNDERN“
und „NEU“ ausgewählt werden.
ÄNDERN
NEU
= Ändern der zuletzt eingegebenen GPS Koordinaten
= Eingabe neuer GPS Koordinaten
6.12.2Traceability-Barcodes/Rohrnummer/Rohrlänge
INFORMATION
Die Möglichkeit, Traceability-Daten einzugeben, ist nur dann möglich, wenn
die Dokumentation und die Funktion „Traceability“ und/oder „Rohrnummer“
und/oder „Rohrlänge“ eingeschaltet ist (siehe Kapitel 5.6.7).
Die Eingabe von Traceability-Barcodes wird durch das Einlesen des Schweißbarcodes des zu schweißenden Fittings aktiviert. Im Hauptfenster erscheint
die Aufforderung, den Traceability-Barcode des Fittings einzugeben. Wird
dieser eingelesen (visualisiert durch einen Haken im Kästchen), erfolgt die
Aufforderung zur Eingabe des Traceability-Barcodes von Bauteil 1. Wurde die
Ein­gabe von Rohrnummer und/oder Rohrlänge aktiviert, werden diese ebenfalls angezeigt und können entsprechend eingegeben werden.
Anschließend erfolgt die Aufforderung zur Eingabe des Traceability-Barcodes
von Bauteil 2. Eingabe von Rohrnummer und/oder Rohrlänge erfolgen analog
zur oben beschriebenen Vorgehensweise.
Die Abfrage „Rohr bearbeitet?“ ist durch Drücken der Funktionstaste
O.K .
zu bestätigen, sofern das zu schweißende Rohr ordnungsgemäß
­bearbeitet wurde. Die Schweißung ist durch Drücken der
-Taste zu starten.
INFORMATION
Stand: 01.12.2014
Die Eingabe der Traceability-Daten erfolgt automatisiert, d.h. nach erfolgter
Eingabe wird im Display der jeweils nächste Schritt angezeigt, bis die Schweißung gestartet werden kann.
Mit den Führungstasten W E ITE R bzw. Z U RÜ C K kann jederzeit zwischen den
Einzelabfragen „Fitting“ / „Bauteil 1“ / „Bauteil 2“ / „Rohr bearbeitet“ / „Start“
gewechselt werden. Mit den Richtungstasten
kann innerhalb der Einzelabfragen bewegt werden.
38
6.12.3
Infotext, Bemerkung 1, Bemerkung 2, Verleger
INFORMATION
Eine Dateneingabe bei INFOTEXT, BEMERKUNG 1, BEMERKUNG 2 und/oder
VERLEGER ist nur dann möglich, wenn diese aktiviert wurden (siehe Kapitel
6.4.3 bis 6.4.6)!
Nach Einlesen des Schweißbarcodes erscheint „INFOTEXT“ im Display.
1.Führungstaste I N F O TE X T rücken.
2. Mit den Richtungstasten
„INFOTEXT“, „BEMERKUNG 1“,
„­BEMERKUNG 2“ und/oder „VERLEGER“ auswählen.
3.Führungstaste EING A B E drücken.
4. Die erste Ziffer blinkt. Durch Betätigen der jeweiligen Richtungstasten
und
kann die entsprechende Information eingegeben
­werden.
5.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABBRU C H drücken.
6.Führungstaste O . K. zum Verlassen des Menüs drücken.
INFORMATION
Der Zusatztext muss für jede Schweißung neu eingegeben werden, da sonst
im Protokoll kein Text erscheint. Wird nach dem Einlesen des Fitting-Barcodes
direkt die START-Taste betätigt, wird der Schweißung kein Zusatztext hinzu­
gefügt.
6.12.4Schälgerät
INFORMATION
Im Verlauf der Dateneingaben zum Starten der Schweißung erscheint nach
der Abfrage „ROHR BEARBEITET?“ die Aufforderung „SCHÄLGERÄT:
­BITTE ­BARCODE EINLESEN“. Ist das eingesetzte Schälgerät mit einem entsprechenden Barcode ausgestattet, kann dieser eingelesen werden und die
Daten werden der Schweißung im Protokoll zugeordnet.
39
Stand: 01.12.2014
Eine Dateneingabe bei SCHÄLGERÄT, ist nur dann möglich, wenn diese aktiviert wurde (siehe Kapitel 6.4.12).
6.13SUPERVISOR
Im Menü SUPERVISOR lassen sich Einstellungen am FRIAMAT Prime vornehmen, die Auswirkungen auf Geräteeigenschaften und -funktionen haben.
Es lassen sich Gerätefunktionen gezielt für den Anwender freigeben oder
sperren und somit Abläufe auf der Baustelle vorgeben. Zur Konfiguration des
Super­visor-Menüs wird ein spezieller Pass (SUPERVISOR-Pass) benötigt.
INFORMATION
Die vom SUPERVISOR gesperrten Einstellungen/Menüs werden dem Anwender auf der Baustelle nicht mehr angezeigt (z.B. wenn die Dokumentation aktiviert und gleichzeitig für den Zugriff des Anwenders gesperrt ist, ist das Menü
„Dokumentation“ nicht mehr im Display sichtbar)!
Das Menü „SUPERVISOR“ wird erst durch Einlesen des Barcodes auf dem
SUPERVISOR-Pass aufgerufen. Ein 4-stelliger PIN-Code muss hierzu ein­ge­
geben werden. Werksseitig ist der PIN-Code mit „0000“ vorbelegt. Über das
Super­visor-Menü lässt sich der PIN-Code jedoch jederzeit ändern (siehe hierzu Kapitel 6.9.4).
GRUNDEINSTELLUNGEN
SCHWEISSABLAUF
WERKSEINSTELLUNGEN
PIN
ANZEIGEN (WIDERSTAND)
Stand: 01.12.2014
1. SUPERVISOR-Pass einlesen.
2. 4-stelliger PIN-Code eingeben. Der angezeigte PIN-Code kann durch die
Führungstaste S P E I C H E RN bestätigt werden. Führungstaste ÄN DE RN drücken,
um den PIN-Code zu ändern.
3.Führungstaste O. K. drücken, um das Supervisor-Menü aufzurufen.
40
6.13.1Grundeinstellungen
Über das Supervisor-Menü „Grundeinstellungen“ können die Geräteeinstellungen geändert werden.
DOKUMENTATION
UHRZEIT
DATUM
DATENSICHERUNG
WARTUNGSTERMIN
MODUS
SPRACHE
NOTEINGABE
ENERGIEANZEIGE
LAUTSTÄRKE
1. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Grundeinstellungen“ auswählen.
2.Führungstaste A U SWAH L drücken.
3. Einzelmenü (Dokumentation, Uhrzeit, Datum, Datensicherung, Wartungs­
termin, Modus, Sprache, Noteingabe, Energieanzeige, Lautstärke) mit den
Richtungstasten
auswählen.
4.Führungstaste A U SWAH L drücken.
5. Änderungen im Einzelmenü mit der Führungstaste ÄN DE RN bzw. den Richtungstasten
und
vornehmen.
6.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABBRU C H drücken.
6.13.1.1Dokumentation
In dem Untermenü „DOKUMENTATION“ kann die Dokumentation ein- oder
ausgeschaltet werden. Die Einstellung können gegen Zugriff durch den Anwender gesperrt werden.
6.13.1.2Uhrzeit
In dem Untermenü „UHRZEIT“ kann festgelegt werden, dass die Uhrzeit
durch den Anwender nicht verändert werden kann.
6.13.1.3Datum
41
Stand: 01.12.2014
In dem Untermenü „DATUM“ kann festgelegt werden, dass das Datum durch
den Anwender nicht verändert werden kann.
6.13.1.4Datensicherung
In dem Untermenü „DATENSICHERUNG“ kann festgelegt werden, dass Daten durch den Anwender nicht gelöscht werden können. Oder es kann festgelegt werden, dass der Anwender nach dem Ausdruck bzw. nach dem Übertragen der Daten aus dem Gerät, die Daten löschen kann.
6.13.1.5Wartungstermin
In dem Untermenü „WARTUNGSTERMIN“ kann festgelegt werden, ob die
Anzeige des Warnhinweises „Wartungstermin überschritten“ deaktiviert wird
oder dass das Gerät nach überschrittenem Wartungstermin nicht mehr
schweißt. In diesem Fall kann ein Zeitraum von 0 bis maximal 99 Tagen gesetzt werden, in der das Gerät nach Überschreitung des Wartungstermins
noch arbeitet. Diese Einstellung wird dem Anwender nach Überschreitung des
Wartungstermins im Display angezeigt (ein Schraubenschlüssel mit der Anzahl der Tage, die das Gerät noch einsatzfähig ist).
6.13.1.6Modus
In dem Untermenü „MODUS“ können unterschiedliche internationale Datums- und Uhrzeitformate sowie Temperatureinheiten eingestellt werden.
6.13.1.7Sprache
In dem Untermenü „SPRACHE“ kann die Sprache fest vorgegeben werden,
d.h. der Anwender kann keine andere Sprache einstellen.
6.13.1.8Noteingabe
In dem Untermenü „NOTEINGABE“ kann die Möglichkeit gesperrt werden,
die Ziffernfolge von Barcodes manuell einzugeben.
6.13.1.9Energieanzeige
In dem Untermenü „ENERGIEANZEIGE“ kann festgelegt werden, ob nach
erfolgter Schweißung die eingeflossene Energie angezeigt oder nicht angezeigt wird.
6.13.1.10Lautstärke
Stand: 01.12.2014
In dem Untermenü „LAUTSTÄRKE“ kann die Lautstärke des Signaltons vorgegeben werden (ein/aus; laut/ leise). Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor dem Zugriff durch den Anwender sperren.
42
6.13.2Schweißablauf
Über das Supervisor-Menü „Schweißablauf“ kann festgelegt werden, welche
Daten der bevorstehenden Schweißung zugeordnet werden können.
TRACEABILITY
KOMMISSIONSNUMMER
INFOTEXT
NAHTNUIMMER
LAUFENDE NUMMER
SCHWEISSERPASS
ROHR BEARBEITET-ANZEIGE
1. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Schweißablauf“ auswählen
2.Führungstaste A U SWAH L drücken.
3. Einzelmenü (Traceability, Kommissionsnummer, Infotext, Nahtnummer,
­laufende Nummer, Schweißerpass, Rohr bearbeitet-Anzeige)) mit den Richtungstasten
auswählen.
4.Führungstaste A U SWAH L drücken.
5. Änderungen im Einzelmenü mit der Führungstaste ÄN DE RN bzw. den Richtungstasten
und
vornehmen.
6.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABBRU C H drücken.
6.13.2.1Traceability
In dem Untermenü „TRACEABILITY“ kann die Möglichkeit zur Eingabe von
Traceability-Barcodes, Rohrnummer und Rohrlänge ein- oder ausgeschaltet
werden. Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor dem Zugriff durch
den Anwender sperren.
6.13.2.2Infotext
In dem Untermenü „INFOTEXT“ kann die Möglichkeit zur Texteingabe einoder ausgeschaltet werden. Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor
dem Zugriff durch den Anwender sperren.
6.13.2.3 Bemerkung 1
43
Stand: 01.12.2014
Im Untermenü „BEMERKUNG 1“ kann die Möglichkeit zur Texteingabe einoder ausgeschaltet werden. Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor
dem Zugriff durch den Anwender sperren.
6.13.2.4 Bemerkung 2
Im Untermenü „BEMERKUNG 2“ kann die Möglichkeit zur Texteingabe einoder ausgeschaltet werden. Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor
dem Zugriff durch den Anwender sperren.
6.13.2.5Verleger
Im Untermenü „VERLEGER“ kann die Möglichkeit zur Texteingabe ein- oder
ausgeschaltet werden. Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor dem
Zugriff durch den Anwender sperren.
6.13.2.6GPS-Daten
Im Untermenü „GPS-DATEN“ kann die Möglichkeit zur Eingabe von Koordinaten ein- oder ausgeschaltet werden. Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor dem Zugriff durch den Anwender sperren.
6.13.2.7Nahtnummer
In dem Untermenü „NAHTNUMMER“ kann die Möglichkeit zur Eingabe von
Nahtnummern ein- oder ausgeschaltet werden. Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor dem Zugriff durch den Anwender sperren.
6.13.2.8 Laufende Nummer
In dem Untermenü „LAUFENDE NUMMER“ kann eingestellt werden, ob die
laufende Nummer (die vom Gerät vergeben wird) entweder der Kommissionsnummer (gezählt wird innerhalb der Kommissionsnummer mit „1“ beginnend)
oder aber kommissionsnummernunabhängig, also fortlaufend, vergeben wird.
6.13.2.9Kommissionsnummer
In dem Untermenü „KOMMISSIONSNUMMER“ kann das Arbeiten mit Kommissionsnummern ein- oder ausgeschaltet werden. Außerdem kann Vor­ge­
geben werden, dass die Kommissionsnummer nach jedem Einschalten des
Gerätes eingegeben werden muss und/oder vor jeder Schweißung. Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor dem Zugriff durch den Anwender
sperren.
Stand: 01.12.2014
6.13.2.10Schweißerpass
In dem Untermenü „SCHWEISSERPASS“ kann das Arbeiten mit einem
Schweißerpass ein- oder ausgeschaltet werden. Außerdem kann, bei eingeschaltetem Schweißerpass, die werksseitig vorgegebene Einstellung deaktivieren werden, dass der Schweißerpass bei Datumswechsel neu eingelesen
werden muss (d.h. bei aktiviertem Modus ist das Gerät am nächsten Tag zunächst gesperrt, bis ein Schweißerpass eingelesen wird).
44
Darüber hinaus kann zusätzlich vorgegeben werden, dass der Schweißerpass
nach jedem Einschalten des Gerätes eingegeben werden muss und/oder vor
jeder Schweißung. Auch lassen sich die gewählten Einstellungen vor dem
Zugriff durch den Anwender sperren.
6.13.2.11 Rohr bearbeitet- Anzeige
In dem Untermenü „ROHR BEARBEITET-ANZEIGE“ kann der Warnhinweis,
der vor dem Starten einer Schweißung angezeigt wird, ein- oder ausgeschaltet werden.
6.13.3Werkseinstellungen
Über das Supervisor-Menü „Werkseinstellungen“ können alle Einstellungen,
die von dem Anwender vorgenommen wurden, wieder auf den Auslieferzustand zurückgesetzt werden.
HINWEIS
Durch das Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen gehen alle Einstellungen
und Texteingaben verloren!
1. Mit den Richtungstasten
das Untermenü „Werkseinstellungen“ auswählen.
2.Führungstaste O. K. drücken.
3.Führungstaste A U SWAH L drücken, um sämtliche Einstellungen auf die
Werkseinstellungen zurückzusetzen oder Führungstaste ABBRU C H zum
­Abbrechen drücken.
6.13.4PIN
Im Supervisor-Menü „PIN“ kann die werksseitig vorgegebene Zahlenkombination „0000“ zum Eintritt in das „SUPERVISOR“-Menü verändert werden.
45
Stand: 01.12.2014
das Untermenü „PIN“ auswählen.
1. Mit den Richtungstasten
2.Führungstaste A U SWAH L drücken.
3.Führungstaste Ä NDE RN drücken.
4. Neuer 4-stelliger PIN-Code mit den Richtungstasten
und
eingeben. Der alte PIN-Code wird oberhalb angezeigt.
5.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABBRU C H drücken.
INFORMATION
Die gewählte Zahlenkombination sollte notiert und mit dem SUPERVISOR-Pass
unzugänglich aufbewahrt werden. Im Falle des Verlustes der Zahlenkombination
ist die Service-Hotline +49 (0) 621 486 1533 zu kontaktieren!
6.13.5
Anzeigen (Widerstand)
Im Supervisor-Menü „ANZEIGEN (WIDERSTAND)“ kann festgelegt werden,
ob der vor dem Schweißbeginn am Fitting tatsächlich gemessene Widerstand
im Display angezeigt werden soll.
das Untermenü „Anzeigen (Widerstand)“
1. Mit den Richtungstasten
auswählen.
2.Führungstaste A U SWAH L drücken.
3. Änderungen im Einzelmenü mit der Führungstaste ÄN DE RN vornehmen.
4.Führungstaste S P E I C H E RN zum Speichern der Änderungen drücken. Zum
­Abbrechen ohne Speichern die Führungstaste ABBRU C H drücken.
7Gewährleistung/Wartung/Entsorgung
7.1
Gewährleistung/FRIAMAT GarantiePLUS
Der Gewährleistungszeitraum für FRIAMAT Schweißgeräte beträgt 24 Monate.
Zusätzlich bietet FRIATEC beim Kauf eines neuen FRIAMAT Schweißgerätes
in Deutschland die FRIAMAT GarantiePLUS (FRIAMAT 3-Jahre-Garantie). Die
Garantie­bedingungen und weiterführenden Information finden sich unter
www.friatools.de im Bereich FRIAMAT GarantiePLUS.
7.2
Wartung und Pflege
Stand: 01.12.2014
Gemäß DVS 2208 Teil 1 bzw. der BGV A3 „Elektrische Anlagen und Betriebsmittel“ hat mindestens einmal im Jahr eine Wiederholungsprüfung von ortsveränderlichen elektrischen Betriebsmitteln zu erfolgen. Diese Wartung kann
bei FRIATEC oder einer der autorisierten Servicestationen durchgeführt werden (siehe Kapitel 8.2).
46
Bei den Wartungsterminen sind auch alle Anschlussadapter zur Überprüfung
beizulegen.
Was?
Wann?Wer?
Reinigen des Lesestiftes und Kontrolle auf
Beschädigungen täglich
Bediener
Funktion prüfen
vor jedem Gebrauch
Bediener
Kontakte prüfen und ggf. reinigen
vor jedem Gebrauch
Bediener
Werkswartung
jährlichFRIATEC AG oder
­autorisierte Servicestationen
7.3Entsorgung
Die europäische Direktive 2002/96/EC (WEEE - Elektroaltgeräteentsorgung ) regelt die Entsorgung von gebrauchten elektrischen und
elektronischen Produkten. Für den deutschen Entsorgungsmarkt
­wurde die WEEE Richtlinie 2005 mit dem ElektroG umgesetzt. Die
Elektro- und Elektronikaltgeräte müssen demgemäß einer ordnungsgemäßen
Entsorgung bzw. Verwertung zugeführt werden. FRIAMAT Schweißgeräte fallen unter diese europäische Direktive und können bei der FRIATEC AG oder
bei einer der autorisierten Service-Stationen entsorgt werden.
47
Stand: 01.12.2014
Weitere länderspezifische Vorschriften, Normen und Richtlinien sind zu beachten.
8Fehlermeldungen/Warnhinweise/Infos
Treten während der Schweißung Unregelmäßigkeiten auf, so werden Fehlermeldungen oder Warnhinweise im Display des FRIAMAT Schweißgeräts angezeigt.
INFORMATION
Beim FRIAMAT Basic kann die Fehlermeldung durch Drücken der Menü-Taste
als Klartextbeschreibung im Display angezeigt werden!
INFORMATION
Sollte das FRIAMAT Schweißgerät eine Fehlermeldung oder einen Warnhinweis
anzeigen, der nachfolgend nicht beschrieben ist und sich auf Grund der Klartextbeschreibung im Display auch nicht erklären bzw. beheben lässt, ist die
Service-Hotline +49 (0) 621 486 1533 zu kontaktieren!
Fehlermeldungen
Nr. Text im Display
Bedeutung/Ursachen
02
Umgebungstemperatur Evtl. Schweißaußerhalb des zul. Bereichsbereich einzelten
oder abschirmen.
Temperatur außer Bereich
Stand: 01.12.2014
03 Widerstand außer Toleranz Abhilfe
Elektr. Widerstand des Kontaktierung auf
Fittings außerhalb der festen Sitz/
Toleranz. Verschmutzung p
­ rüfen.
Ggf. Kontakte reinigen,
notfalls ­Fitting aus­
tauschen.
04
Fittingwindung kurz- Kurzschluss in der Fitting austauschen,
geschlossen Drahtwindung des Fittings.zur Untersuchung
einsenden.
05
Fittingwindung Stromfluss unterbrochen Anschluss der
unterbrochen Schweißstecker am
Fitting überprüfen.
Falls i.O., Fitting
­austauschen und zur
Untersuchung ein­
senden.
48
Nr. Text im Display
Bedeutung/Ursachen
06
Unzulässige Abweichung Autorisierte ServiceSchweißspannung. Station benachrichtigen
Spannung außer Toleranz Abhilfe
08 Betriebsspannung außer Bereich Betriebsspannung während Verlängerung zu lang
der Schweißung außerhalb oder zu geringer Querdes zul. Bereiches. schnitt. Spannung und
Anschlussbedingungen des Generators
überprüfen.
09 Frequenz außer Bereich
Frequenz während der Frequenz der
Schweißung außerhalb des Generatorspannung
zul. Bereiches.überprüfen.
10 Schweißabbruch Schweißung durch Drücken –
der STOP-Taste abgebrochen.
13 Ausfall der Betriebsspannung Versorgungsspannung unter- brochen (z.B. Stromausfall während der Schweißung) oder zu gering.
Anschlussbedingungen überprüfen.
14 Leistung unter-
schritten Leistungsaufnahme des Fittings ist sehr klein/
zu gering. Der FRIAMAT kann so kleine Leistungen nicht bereitstellen. Wenden Sie sich an
die Service-Hotline
FRIATEC:
+49 (0) 621- 486 1533
15 Leistung über-
schritten Leistungsaufnahme des Fittings überschreitet die Leistungsfähigkeit des FRIAMAT. Wenden Sie sich an
die Service-Hotline
FRIATEC:
+49 (0) 621- 486 1533
23
Generatorfehler Generator evtl. nicht geeignet Wenden Sie sich an
für den Schweißbetrieb. die Service-Hotline
FRIATEC:
+49 (0) 621- 486 1533
xy* SystemfehlerWenden Sie sich an
die Service-Hotline
FRIATEC:
+49 (0) 621- 486 1533
49
Stand: 01.12.2014
*: Fehlermeldungen mit Nummern, die in der o.g. Tabelle nicht dargestellt werden.
Warnhinweise/Infos
Text im Display Hinweis/Abhilfe
Achtung: Doppelschweißung Soll ein Fitting doppelt geschweißt werden,
müssen nach der ersten Schweißung die
Kontaktstecker des Schweißgerätes vom
Fitting gezogen werden und der Fitting
muss abkühlen (siehe Verarbeitungs­
hinweise des Fittingherstellers).
Bitte zuerst Schweiß-Barcode einlesen Nur FRIAMAT Prime: Erscheint, wenn
fälschlicherweise zuerst der TraceabilityBarcode des Fittings eingelesen wurde.
Nur FRIAMAT Prime: Erscheint, wenn
Bitte gültigen Traceability-Barcode einlesen fälschlicherweise zuerst der Schweiß-­
Barcode des Fittings eingelesen wurde.
Bitte gültigen Schweißerpass einlesen Nur FRIAMAT Prime: Erscheint, wenn ein
Schweißerpass eingelesen werden soll (z.B.
wenn Gerät gesperrt) und/oder ein anderer
(falscher) Barcode eingelesen wurde.
Nur FRIAMAT Prime: Erscheint, wenn eine
Bitte gültige Kommissionsnummer einlesen Kommissionsnummer eingelesen werden
soll (z.B. wenn Gerät auf Einlesen vor jeder
Schweißung eingestellt ist) und/oder eine
fehlerhafte Eingabe erfolgt bzw. ein anderer
(falscher) Barcode eingelesen wurde.
Fehlerhafter/ falscher Barcode Neuen Barcode eines baugleichen Fittings
verwenden oder manuell eingegebenen
Code korrigieren.
Gerät blockiert Nur FRIAMAT Prime: Wenn Wartungstermin
überschritten (siehe Kapitel 6.13.1.5).
Gerät abkühlen lassenSchutzfunktion, die Überhitzung des
­Gerätes verhindert. Gerät abschalten und
abkühlen lassen, bis nach dem Anschalten
der Warnhinweis nicht mehr erscheint.
Stand: 01.12.2014
Schweißabbruch Schweißung durch Drücken der STOP-Taste
abgebrochen.
Schweißende Schweißung durchgeführt.
Spannung ...V; Frequenz ... Hz
nur FRIAMAT Basic: Generator nachregeln
und mit STOP-Taste quittieren.
50
Text im Display Hinweis/Abhilfe
Speicher leer nur FRIAMAT Prime: Bei leerem Speicher ist
kein Ausdruck möglich.
Speicher voll nur FRIAMAT Prime: Protokoll ausdrucken.
Wartungstermin überschritten Autorisierte Service-Station benachrich­
tigen. Gerät warten lassen.
9Anhang
Empfohlenes Zubehör (Optionen)
Art.-Bez.
Best.-Nr.Beschreibung
Memory-Stick
624023Zum Speichern und Übertragen von
­Schweißdaten und zur Ausgabe des Druckprotokolls als PDF- oder CSV-Datei (nur
­FRIAMAT Prime).
SUPERVISOR-Pass
623101Zum individuellen Einstellen der Menüfunktionen (nur FRIAMAT Prime).
FRIATRACE IV
613280Zur elektronischen Aufbereitung der Schweißdaten (nur FRIAMAT Prime).
Schweißerpass
623101Zur Identifikation des Schweißers und zum
Schutz der FRIAMAT Schweißgeräte vor
unbe­fugtem Zugriff. Die im Schweißerpass
hinterlegten Daten (Schweißernummer und
-name) werden in das Schweißprotokoll übertragen (nur FRIAMAT Prime).
51
Stand: 01.12.2014
9.1
9.2
Autorisierte Service-Stationen
FRIATEC AG
Division Technische Kunststoffe
FRIATOOLS®-Gerätetechnik
Steinzeugstraße 50
68229 Mannheim
Tel.: 0621 486-2336
Fax: 0621 486-1837
Deutschlandweit ist die FRIATEC AG mit autorisierten Service-Stationen
kunden­nah vertreten. Eine aktuelle Übersicht der Servicestationen findet sich
unter www.friatools.de im Bereich FRIATOOLS Service / Service-Stationen.
DIWA-Gärtner Schweißtechnik GmbH
Heidelberger Straße 11
01189 Dresden
Tel.: 0351 43009816
Fax: 0351 43009817
KGS Service
Axel Kleinschmager & André Kießling GbR
Feldstraße 42
06886 Wittenberg
Tel.: 03491 420-187
Fax: 03491 420-188
Fa. Friedrich Rütz
Reinbeker Redder 102
21031 Hamburg
Tel.: 040 739216-0
Fax: 040 7304041
Stand: 01.12.2014
Sieverding Heizungs- und
Sanitärtechnik GmbH
Industriestrasse 13
26160 Bad Zwischenahn
Tel.: 04403/62424-20
Fax: 04403/62424-14
Axel Jülicher GmbH
Hahnenstraße 19
28309 Bremen
Tel.: 0421 45878-0
Fax: 0421 4587811
52
K-S Kirsch-Schweißtechnik
Wunstorf KG
Hagenburger Str. 8 A
31515 Wunstorf
Tel.: 05031 909624
Fax: 05031 77237
Fa. Klaus Meimbresse
Am Berge 14
37235 Hessisch Lichtenau
Tel.: 05602 9184718
Fax: 05602 9184719
SIC Brandschutz GmbH
Kampstraße 9
45966 Gladbeck
Tel.: 02043 29507 50
Fax: 02043 29507 450
Bohnenschäfer GmbH
Westberger Weg 86a
59065 Hamm
Tel.: 02381 8710315
Fax: 02381 8710319
Servicestationen weltweit können unter unserer Service-Hotline +49 (0) 621
486 1533 der FRIATEC AG erfragt werden.
9.3
Aktualisierung dieser Bedienungsanleitung
53
Stand: 01.12.2014
Diese technischen Aussagen werden im Hinblick auf ihre Aktualität regelmäßig
geprüft. Das Datum der letzten Revision ist auf jeder Seite angegeben.
Auf dem neuesten Stand finden Sie die Bedienungsanleitung im Internet unter
www.friatools.de, über die Navigationsleiste erreichen Sie den Download­
bereich. Hier stehen Ihnen unsere aktuellen Bedienungsanleitungen als
­PDF-Dokumente zur Verfügung. Gerne senden wir Ihnen diese auch zu.
Stand: 01.12.2014
54
Stand: 01.12.2014
55
FRIATEC Aktiengesellschaft
Technical Plastics Division
P.O.B. 7102 61 – 68222 Mannheim – Germany
Tel +49 621 486 1533 – Fax +49 621 486 2030
info-friatools@friatec.de
www.friatools.de
www.friatools.com
2481/1· Stand: 01.12.2014
FRIATEC Aktiengesellschaft
Division Technische Kunststoffe
Postfach 7102 61 – 68222 Mannheim – Germany
Tel +49 621 486 1533 – Fax +49 621 486 2030
info-friatools@friatec.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising