Bedienungsanleitung
von LinearLogic
Bedienungsanleitung
Erstellt von regiodata nord GmbH
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Allgemeiner Hinweis
Vielen Dank für den Kauf dieses hochwertigen Gerätes. Es bietet Ihnen erstmalig
die Möglichkeit, mit einem sehr kompakten Gerät, ohne spezielle Fachkenntnisse
und
ohne
großen
Installationsaufwand,
die
Daten
Ihres
OBD
(=OnBoardDiagnose)-Fahrzeugsystems auszulesen.
Das OBD-System ist seit ca. 2002 für die Zulassung von Fahrzeugen in Europa
vorgeschrieben. Die meisten Fahrzeuge verfügen über dieses System auch schon
in älteren Baujahren, da das System in den USA bereits seit 1995 eingeführt
wurde. Die OBD-Vorschriften vereinheitlichen unter anderem die Protokolle auf
dem Datenbus des Fahrzeugs und schreiben auch den Einbauort des OBDAnschlusses vor (im Bereich des Lenkrades, vom Fahrersitz aus erreichbar).
Bitte lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig, bevor Sie das Gerät in
Betrieb nehmen, damit Sie möglichst viel Freude daran haben.
Warnhinweis
Die Benutzung des ScanGaugeEco-Bordcomputers während der Fahrt kann
Unfälle und schwere Verletzungen verursachen. Die Benutzung des
ScanGaugeEco während der Fahrt ist in Europa nicht erlaubt. Der Fahrer sollte
seine uneingeschränkte Aufmerksamkeit auf der Straße haben. Auch nach der
Installation des ScanGaugeEco sollte eine sichere Fahrt stets gewährleistet sein,
in dem Sie sich durch den Bordcomputer nicht ablenken lassen.
Folgen Sie den folgenden Anweisungen für eine sichere Installation: Installieren Sie
den ScanGaugeEco nicht an einer Stelle, an der das Sichtfeld des Fahrers
eingeschränkt wird. Verlegen Sie das Anschlusskabel so, dass es nicht aus
Versehen mit Ihren Füßen in Berührung kommen kann.
Der ScanGaugeEco darf nicht auf Lenkrädern mit Airbag und in Bereichen, die von
einem Airbag bei Auslösung erreicht werden, installiert werden. Bringen Sie den
ScanGaugeEco so an, dass im Falle eines Unfalls eine hohe Sicherheit stets
gewährleistet ist.
Rechte und Pflichten
Dieses Gerät kann bei einer unbegrenzten Zahl von Fahrzeugen benutzt werden.
Die Anpassungen an das Fahrzeug (wie z.B. Antriebsart, Zylinderzahl,
Geschwindigkeitsanpassung usw.) müssen vom Fahrer für jedes Fahrzeug erneut
eingestellt werden.
Die Software, die sich in dem Gerät befindet, ist urheberrechtlich von der
Herstellfirma Linear-Logic geschützt und kann von dem Gerät weder übertragen
noch entfernt werden.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 3
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
Ansicht des ScanGaugeEco ........................................................................................................................ 4 Die 5 Schritte zur Installation .................................................................................................................... 4 Die weiteren Schritte nach der Basis-Installation: .................................................................................. 5 Softkeys des ScanGaugeEco .................................................................................................................... 5 Der automatische Standby Modus .......................................................................................................... 6 Die automatische Protokollerkennung des ScanGaugeEco ............................................................... 6 Automatische Befehlswiederholung ....................................................................................................... 6 Nicht-flüchtiger interner Speicher .......................................................................................................... 7 Menüführung des ScanGaugeEco ......................................................................................................... 7 HOME-Taste ............................................................................................................................................... 7 Messwerte ..................................................................................................................................................... 7 Messwertanzeigen ....................................................................................................................................... 8 Die grafische Verbrauchsanzeige ............................................................................................................ 8 Bedeutung der amerikanischen Messwert-Abkürzungen ......................................................................... 9 Fehlercodes auslesen................................................................................................................................... 11 Fehlerspeicher ............................................................................................................................................. 11 Bedeutung der Fehlercodes .................................................................................................................... 12 Tripcomputer-Funktionen ....................................................................................................................... 13 Weitere Funktionen .................................................................................................................................... 15 Display-Einstellungen ............................................................................................................................... 15 Betriebstemperatur ................................................................................................................................... 16 Fahrzeugspezifische Einstellungen ......................................................................................................... 17 Entfernungsanzeige .................................................................................................................................... 17 Kraftstoffanzeige ........................................................................................................................................ 17 Temperaturanzeige ..................................................................................................................................... 17 Ladedruckanzeige..................................................................................................................................... 17 Hubraum-Einstellung ............................................................................................................................... 18 Tankgröße einstellen ................................................................................................................................. 18 Motortyp einstellen ................................................................................................................................... 18 Währungsformat ....................................................................................................................................... 19 CO2 Mengeneinheit .................................................................................................................................... 19 Erweiterte Einstellungen .......................................................................................................................... 20 Aktualisierungsfrequenz einstellen ........................................................................................................ 20 Geschwindigkeitsabweichung einstellen ................................................................................................ 20 Schubabschaltung ..................................................................................................................................... 21 Befehlsfilter ................................................................................................................................................ 21 Wirtschaftlichkeit des Kraftstoffverbrauchs............................................................................................ 22 Abfrage der Diagnosefehlercodes ........................................................................................................... 22 Standby-Funktion ..................................................................................................................................... 23 Grafische Verbrauchsanzeige ................................................................................................................. 23 Zielwert des Kraftstoffverbrauchs ........................................................................................................ 23 Aktualisierungsintervall der grafischen Anzeige ............................................................................... 24 Einstellungen für die Verbrauchsanzeige ............................................................................................. 24 Erweiterte Funktion im Menü Fillup:....................................................................................................... 26 Protokoll manuell wählen ........................................................................................................................ 27 Softwareversion des Geräts anzeigen ..................................................................................................... 27 Werkseinstellungen wiederherstellen .................................................................................................... 27 Fehlerbehebung......................................................................................................................................... 28 Gewährleistung .......................................................................................................................................... 30 Notizen ........................................................................................................................................................ 31 © 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 4
Ansicht des ScanGaugeEco
Bezeichnung
Art
A
B
C
D
E
F
Home-Taste (Taste mit dem grünen Kreis)
Display
G
Anschluss zur Verbindung mit dem PKW
Funktions- / Auswahltasten
Die 5 Schritte zur Installation
1. Suchen Sie den OBDII-Anschluss in Ihrem Fahrzeug. Meist befindet er sich auf
der Fahrerseite unter dem Lenkrad, bei den Pedalen oder auch in der Mitte
beim Aschenbecher. Bei allen neueren Audis befindet sich der Anschluss z. B.
links hinter dem Öffner für die
Motorhaube.
2.
Schließen Sie das mitgelieferte Kabel
(RJ45) an den ScanGaugeEco hinten an.
3. Stecken Sie den OBD II Stecker in die
OBD II Buchse Ihres Fahrzeugs. Achten
Sie hierbei auf die richtige Richtung des
Steckers, um keinen Kurzschluss zu verursachen.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 5
Achtung: Verlegen Sie das Kabel sorgfältig, so dass es weder
eingeklemmt wird noch eine Behinderung verursacht. Das Kabel ist
spannungsführend. Eine Beschädigung kann daher zu einem Teilausfall
der Elektrik Ihres Fahrzeugs oder sogar zu einem Brand führen.
4. Befestigen Sie den ScanGaugeEco an einem sicheren Ort, wo er gut zu sehen
ist. Hinweis: Das Gerät darf niemals am Lenkrad oder über den Airbags
befestigt werden. Dies kann zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen.
Wir raten Ihnen davon ab, das Gerät an der Frontscheibe zu befestigen oder es
so anzubringen, dass es andere Bedienelemente Ihres Fahrzeugs verdeckt.
Dies stellt ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Sie können zur Befestigung die
mitgelieferten Selbstklebestreifen verwenden. Die Verklebung sollte für eine
möglichst gute Haltbarkeit über die ganze Breite des Gerätes erfolgen, d. h. es
sollten, entsprechend zurechtgeschnitten, beide Klebestreifen genutzt werden.
5. Schalten Sie die Zündung ein und starten Sie den Motor. Falls der Motor nicht
startet, lassen Sie trotzdem die Zündung eingeschaltet.
Die weiteren Schritte nach der Basis-Installation:
Das Display zeigt Ihnen, sofern Sie die Schritte 1 bis 5 befolgt haben, nun folgendes an:
Dies sollte maximal 60 Sekunden dauern. Ansonsten liegt ein Fehler vor (siehe dazu Seite
28 Æ„Fehlerbehebung“).
Beim ersten Start drücken Sie nun auf die Tasten MORE und wählen Sie mit den
Auswahltasten oben links oder rechts den Punkt SETUP aus, um die verschiedenen
Grundeinstellungen wie Hubraum des Motors, die Maßeinheiten, den Motortyp (Diesel,
Gas, Hybrid oder Benziner) sowie den Tankinhalt einzustellen.
Um diese Einstellungen später für eventuellen Einsatz in anderen Fahrzeugen zu ändern,
wählen Sie im Startbildschirm MORE und dann SETUP aus. Die vorgenommenen
Einstellungen können beliebig oft verändert werden.
Die Tasten TRIP und MORE können auch benutzt werden, wenn die Verbindung noch
nicht aufgebaut wurde. Das Gerät kann auch bei zuvor eingeschalteter, jedoch nun
wieder ausgeschalteter Zündung bedient werden. Das Gerät liest weiterhin verfügbare
Werte aus.
Wenn die Verbindung zum Steuergerät erfolgreich hergestellt ist, wird folgendes
angezeigt:
Softkeys des ScanGaugeEco
Durch drücken der Funktionstaste / Auswahltaste neben der angezeigten Option,
erreichen Sie je nach Anzeige die Funktion oder das nächste Menü. Wenn neben der
Funktionstaste / Auswahltaste in der oberen Zeile das Zeichen '<' oder das Zeichen '>'
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 6
erscheint, dann führt der Tastendruck zur nächsten Einstellung. Wenn neben der
Funktionstaste / Auswahltaste in der unteren Zeile das Zeichen '<' oder das Zeichen '>'
erscheint, ändert dies die jeweilige Konfiguration für die in der oberen Zeile angezeigte
Einstellung.
Mit der Taste neben SCAN fängt das Gerät an, auch wenn dies schon vorher
durchgeführt wurde, eine Verbindung zum Steuergerät des Fahrzeugs herzustellen und
entsprechende Daten auszulesen. Hierzu gehören auch eventuell vorhandene
Fehlercodes.
P0234 ist in diesem Fall ein Fehlercode. Durch drücken der jeweiligen Tasten kann,
falls vorhanden, zum vorherigen Fehlercode gewechselt, zum nächsten gesprungen
oder der Fehlercode gelöscht werden.
Der Druck der Taste GAUGE zeigt die Messwertanzeige an, hier werden z.B. die
Drehzahl und Wassertemperatur angezeigt. Mit dem Druck der Taste TRIP werden
Informationen über die Fahrt angezeigt. Die Taste MORE lässt verschiedene weitere
Menüpunkte erscheinen, die eingestellt werden müssen, damit das Gerät die Werte
korrekt ausliest und anzeigt.
Mit einem Druck auf die HOME-Taste gelangen Sie wieder zum Startbildschirm.
Der automatische Standby Modus
Ungefähr 12 Sekunden nach Ausschalten des Motors (bzw. Hybridsystems) oder
Betätigung einer Taste nach Ausschalten des Motors, geht der ScanGaugeEco
automatisch in den Standby Modus. Der Monitor inkl. der Hintergrundbeleuchtung wird
abgeschaltet. Das Starten des Motors oder der Druck der Taste HOME, aktiviert den
ScanGaugeEco automatisch wieder und das Gerät zeigt alles an, wie vor dem
Standby. Ist als Antriebsart „Hybrid“ eingestellt, erfolgt die Umschaltung in den
Standby-Modus erst nach Abschaltung des Hybridsystems.
Die automatische Protokollerkennung des ScanGaugeEco
Verschiedene Fahrzeuge nutzen zur Ausgabe von Informationen über die OBDIISchnittstelle auch verschiedene Protokolle. Der ScanGaugeEco kann beim Verbinden
mit dem Steuergerät im Normalfall von selbst erkennen, welches Protokoll zum
richtigen Auslesen der erforderlichen Daten verwendet wird, sodass hier keine
Einstellungen vorzunehmen sind.
Automatische Befehlswiederholung
Wenn man eine Taste länger als eine Sekunde gedrückt hält, wiederholt sie automatisch
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 7
den Befehl circa zweimal pro Sekunde. Das ermöglicht eine schnelle Navigation im
Menübaum, ohne wiederholt die Taste zu betätigen.
Nicht-flüchtiger interner Speicher
Im ScanGaugeEco wird sogenannter nicht-flüchtiger Speicher eingesetzt. Das bedeutet,
dass alle Einstellungen auch beim kompletten Abschalten des Stroms erhalten bleiben.
Dies gilt ebenso für längere Zeiten ohne Gebrauch.
Menüführung des ScanGaugeEco
HOME-Taste
Ein Druck der Taste HOME (Taste mit dem grünen Kreis) führt immer zum
Startbildschirm:
Wenn sich das Gerät im Standby befindet, führt ein Druck der Taste HOME zur
Anzeige, die genau vor dem Standby-Zustand angezeigt wurde. Ein zweites Drücken
der HOME-Taste führt in jedem Fall zum Startbildschirm.
Die folgenden Menüs werden alle vom Startbildschirm aus beschrieben.
Messwerte
Der Druck der Taste GAUGE zeigt die ausgewählten Messwerte an. Die Aktualisierung
erfolgt automatisch. Das folgende Bild stellt ein Beispiel der Messwert-Anzeige dar.
In diesem Modus liegt auf den rechten Tasten die Funktion zur Einstellung der
gewünschten Anzeigewerte. Es gibt 3 fest hinterlegte und 2 benutzerdefinierte
Anzeigen. Mit den beiden linken Auswahltasten wechseln Sie zwischen den 5
möglichen Anzeigen. Mit den rechten beiden Auswahltasten können Sie den
jeweiligen Wert in einer benutzerdefinierten Anzeige ändern. Bei den drei fest
hinterlegten Anzeigen können Sie die Werte nicht ändern, hier führt ein Druck auf
eine der rechten beiden Auswahltasten zu den benutzerdefinierten Anzeigen.
Drücken Sie nun die Funktionstaste neben „1959RPM“ rechts oben, so ändert sich
die Anzeige in den nächsten möglichen Messwert. Wiederholtes Betätigen der Taste
führt jeweils zur Anzeige aller möglichen Messwerte. Im unteren Bild werden nicht
mehr die Umdrehungen des Motors angezeigt, sondern die Gaspedalstellung.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 8
Die verfügbaren Informationen (Messwerte) unterscheiden sich je nach Fahrzeug. Falls
für eine Auswahl keine Informationen verfügbar sind, können keine Daten erscheinen.
Falls derselbe Zähler mehrmals ausgewählt wird, erscheinen nur an einer Stelle seine
Daten (falls Daten verfügbar sind). Die anderen Stellen zeigen die Bezeichnungen des
Wertes an, jedoch nicht die Daten.
Messwertanzeigen
Bei den fest hinterlegten Messwertanzeigen können Sie
Kraftstoffeffizienz, dem CO2 Ausstoß und den Fahrtkosten wählen.
zwischen
der
Dieser Bildschirm zeigt die Kraftstoffeffizienz mit der Angabe des Kraftstoffverbrauchs
auf 100 Kilometer (LHK) und den Durchschnittsverbrauch (AVG) an.
Dieser Bildschirm zeigt den CO2 Ausstoß mit der Angabe des momentanen CO2
Ausstoß (CO2) und dem gesamten CO2 Ausstoß (TCO) der momentanen Fahrt an.
Dieser Bildschirm zeigt die aktuellen Fahrkosten (TFC) und die gesamten Fahrkosten
eines Tages (DFC) an.
Die grafische Verbrauchsanzeige
Im linken Bereich des Displays sehen Sie die grafische Verbrauchsanzeige. Die Daten
können je nach Voreinstellung bezogen auf den Durchschnittsverbrauch oder den als
Zielwert definierten Kraftstoffverbrauch in Echtzeit angezeigt werden. Standardmäßig
erfolgt die Anzeige bezogen auf den Durchschnittsverbrauch. Die grafische
Verbrauchsanzeige
wird
im
voreingestelltem
Aktualisierungsintervall
(Standardeinstellung ca. alle 90 Sekunden) aktualisiert. Neue Daten erscheinen immer
auf der rechten Seite der Grafik und verschieben die Grafik somit weiter nach links.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 9
Die Anzeige ist in drei Bereiche unterteilt, der Bereich A zeigt das der Verbrauch über
dem Durchschnittsverbrauch oder definierten Zielwert liegt. Der mittlere Bereich B ist
die Ausgangsbasis für die Bereiche A und C und steht für den Durchschnittsverbrauch
oder definierten Zielwert. Der Bereich C zeigt, das der Verbrauch unter dem
Durchschnittsverbrauch oder dem definierten Zielwert liegt.
Um die Anzeige auf den als Zielwert definierten Kraftstoffverbrauch umzustellen, einen
Zielwert einzustellen oder den Aktualisierungsintervall zu ändern, lesen Sie bitte die
Seite 23 des Handbuchs.
Bedeutung der amerikanischen Messwert-Abkürzungen
Die folgende Tabelle zeigt die Abkürzungen des Gerätes für die möglichen Messwerte an.
In manchen Fällen kann die Auswahl der Maßeinheit die Werte ändern. (z.B. bei
Geschwindigkeit und Temperatur).
Anzeige
Bezeichnung
Beschreibung
CLSD LP
OPEN LP
Zustand der
(Kaltlauf)Gemischanreicherung
Dieser Wert gibt an, ob der Regelkreislauf der
Lambda-Sonde offen oder geschlossen ist.
Üblicherweise ist er geschlossen, außer wenn der
Motor kalt oder unter Vollgas ist.
CPM *
CPK
Kosten pro Meile
Kosten pro Kilometer
Dieser Wert gibt die Kosten pro Meile / Kilometer
an.
FIA *
CIA
Temperatur der
Ansaugluft in
Fahrenheit (FWT) bzw.
Celsius (CWT).
FWT *
CWT
Wassertemperatur in
Fahrenheit (FWT) bzw.
Celsius (CWT).
Druck der KraftstoffEinspritzung
Dieser Wert gibt die Temperatur der Ansaugluft für
den Motor an. Bei hohen Geschwindigkeiten ist
dieser Wert meist geringfügig höher als der
Außentemperaturwert. Bei niedriger
Geschwindigkeit oder im Leerlauf ist dieser Wert
sehr viel höher als die Außentemperatur.
Dieser Wert gibt die Temperatur des Wassers im
Kühlkreislauf an.
FPR
GPH *
LPH
Gallonen/Stunde
Liter/Stunde
IGN
Zündzeitpunkt
Dieser Wert gibt den momentanen Kraftstoffdruck
an. Nur wenige Fahrzeuge verfügen über diesen
Sensor.
Dieser Wert gibt den Kraftstoffverbrauch in Gallonen
oder in Litern pro Stunde an.
Dieser Wert zeigt an, ob der Zündzeitpunkt voroder zurückgestellt ist. Je weiter er vorgestellt ist,
desto geringer ist der Kraftstoffverbrauch und
umgekehrt.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 10
LOD
Motorbelastung
Dieser Wert gibt in % an, wie viel der möglichen
Motorleistung momentan in Anspruch genommen
wird. In einigen Fahrzeugen wird der %-Anteil der
bei der momentanen Drehzahl verfügbaren
Motorleistung angezeigt.
Dieser Wert gibt, je nach Maßeinheit, den
Kraftstoffverbrauch des Motors an.
MPG *
KPG
MPL*
LHK
KPL
MPH *
KPH
Meilen/Gallone
KM//Gallone
Meilen/Liter
Liter/100Km
KM/Liter
Meilen/Stunde
Kilometer/Stunde
MAP
Ladedruck
RPM
Motordrehzahl
Dieser Wert gibt die Umdrehungen des Motors pro
Minute an.
TPS
Drosselklappenstellung
(Gaspedalstellung)
Dieser Wert gibt die Drosselklappenstellung an. Bei
einigen Fahrzeugen wird bei Vollgas 100 und im
Leerlauf 0 angezeigt, bei anderen Fahrzeugen liegt
der Vollgaswert unter 100 und der Leerlaufwert über
0.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass bei modernen
Fahrzeugen mit elektronischem Gaspedal die
Drosselklappenstellung nicht zwangsweise mit der
Gaspedal-Stellung identisch ist.
AVG
Durchschnittsverbrauch
Dieser Wert gibt den Durchschnittsverbrauch der
gefahrenen Strecke an.
TFC
Benzinkosten
Dieser Wert gibt die Gesamtkosten der Fahrt an.
VLT
Spannung im Bordnetz
in Volt
Dieser Wert gibt die Bordnetz-Spannung in Volt an.
Sie sollte bei laufendem Motor (oder
eingeschaltetem Hybridsystem) bei 13-15 V und bei
abgeschaltetem Motor zwischen 11 und 13 V
liegen.
DFC
Fahrkosten
Dieser Wert gibt die Fahrkosten für den Tag an.
CO2
CO2 Ausstoß
TCO
CO2 Ausstoß/Tag
Dieser Wert gibt den CO2 Ausstoß für die jetzige
Fahrt an.
Dieser Wert gibt den CO2 Ausstoß für den heutigen
Tag an.
Dieser Wert gibt die momentane Geschwindigkeit
des Fahrzeugs an. Achtung: In vielen Fahrzeugen
ist der angezeigte Wert kleiner als die tatsächliche
Geschwindigkeit. Zur Korrektur muss über das
Setup die Abweichung in % eingestellt werden.
Dieser Wert gibt den Druck im Ansaugtrakt des
Motors an. Er erscheint entweder in PSI oder in
KPA (Bar) je nach Einstellung. Auf Seehöhe kann
der Druck bei Vollgas auf 15PSI oder 10KPA
ansteigen. Bei Fahrzeugen mit Turbolader oder
Kompressor können noch höhere Werte auftreten.
* Wert wird nur bei nichtmetrischen Maßen angezeigt.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 11
Fehlercodes auslesen
Der ScanGaugeEco ist in der Lage, die von der Fahrzeugelektronik gespeicherten
Fehlercodes auszulesen und anzuzeigen. Eine Liste der Fehlercodes (Herstellerspezifisch)
erhalten Sie auf www.scangauge.de.
Nicht alle Fehlercodes können vom ScanGaugeEco gefunden / angezeigt werden.
Fehlerspeicher
Über die Taste HOME erreichen Sie den Startbildschirm. Dort drücken Sie dann die Taste
SCAN und gelangen zu folgender Anzeige, falls keine Fehlercodes gefunden wurden:
Die Anzeige "Ready" zeigt an, dass alle Codes durchgeprüft wurden und nun durch einen
Druck der Taste HOME wieder andere Werte angezeigt werden können. Wenn die Anzeige
"Not Ready" erscheint, hat das Fahrzeug noch nicht alle Codes durchgescannt oder das
Steuergerät ist noch nicht bereit. Versuchen Sie es nach ein paar Minuten erneut.
Falls Fehlercodes im Steuergerät vorhanden sind, so erscheint zum Beispiel folgende
Anzeige:
Durch Drücken der Taste FRZD werden einige Details zum Problemcode angezeigt, die
nicht gelöscht werden können. So zum Beispiel Hexadezimalcodes bzw. der Zeitpunkt,
wann der Fehler aufgetreten ist.
Um die Fehlercodes anzuzeigen drücken Sie die Taste VIEW. Es wird dann
beispielsweise folgendes angezeigt:
Durch drücken der Tasten < oder > links / rechts oben gelangen Sie zum vorherigen
oder zum darauf folgenden Fehlercode (falls vorhanden).
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 12
Durch drücken der Taste CLEAR> wird eine Auswahl von YES oder NO angezeigt:
Durch das Drücken der Taste <YES werden die Fehlercodes gelöscht, es erscheint
die Meldung WAITING solange der Löschvorgang andauert.
Wenn das Löschen Erfolgreich war, erscheint die Anzeige „Codes Cleared“:
Nach dem Löschen kann es einige Tage dauern, bis die Anzeige beim nächsten
Suchen nach Fehlercodes „READY„ anzeigt.
Wenn das Löschen nicht Erfolgreich war, dies kann vorkommen wenn das
Steuergerät den Löschbefehl nicht akzeptiert, erscheint folgende Meldung:
Einige Fahrzeuge erlauben das Löschen nicht bei laufendem Motor. Versuchen Sie
es mit abgestelltem Motor und Zündschlüsselstellung auf I oder II erneut. Sollte dies
ebenfalls nicht zum Löschen der Fehlercodes führen, können die Fehlercodes nicht
mit dem ScanGaugeEco gelöscht werden.
Bedeutung der Fehlercodes
Die Fehlercodes sind meist von Hersteller zu Hersteller, teilweise aber auch von
Fahrzeugmodell zu Fahrzeugmodell unterschiedlich. Einen Überblick über
Fehlercodes einiger Fahrzeuge erhalten Sie auf www.scangauge.de.
Eine weitere Möglichkeit ist der direkte Kontakt mit Ihrem Autohändler bzw. Ihrer
Werkstatt. Diese kann Ihnen detaillierte Auskünfte über den angezeigten Fehlercode
geben.
Bei einigen Fahrzeugherstellern befinden sich einige Informationen zu Fehlercodes
in der Bedienungsanleitung.
Auch das Internet bietet viele Informationen zu spezifischen Fehlercodes. Über
www.google.de oder eine andere Suchmaschine können Sie für einen Volkswagen
Golf 5 zum Beispiel folgendes eingeben: „VW Golf 5 Fehlercodes“.
Diese Eingabe sollte in den meisten Fällen zum gewünschten Ergebnis führen. Falls
nicht, ergänzen Sie die Eingabe um die Ziffern des Codes.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 13
Tripcomputer-Funktionen
Beim Tastendruck TRIP, vom Startbildschirm aus, erscheint das folgende Menü:
Für die TRIP-Daten drücken Sie unten links auf TRIPS. Die TRIP-Funktion zeigt
detaillierte Daten über die gefahrene(n) Strecke(n) am heutigen und am gestrigen Tag
an. Das Gerät zeigt Ihnen außerdem noch Infos über den Kraftstoffverbrauch, die
bisherige Fahrtzeit seit dem letzten Tankstopp, den restlichen Kraftstoff und die
verbleibende Fahrtzeit (mit der jetzigen Kraftstoffmenge/Verbrauch) und die
Restreichweite an. Die Funktion TRIP kann folgendes anzeigen:
• Höchstgeschwindigkeit
• Höchsttemperatur des Wassers
• Höchstwert der Umdrehungen des Motors pro Minute
• Durchschnittsgeschwindigkeit
• Durchschnittsverbrauch
• die gefahrene Distanz
• Fahrtzeit
• Kraftstoff, der für diese Reise verbraucht wurde
• Fahrkosten
• CO2 Ausstoß
Die Auswahl TO EMPTY zeigt keine Höchstwerte an, sondern folgendes:
• Restlicher Kraftstoff
• Distanz, die man noch fahren kann, bevor der Tank leer ist
• Zeit, die noch übrig bleibt, bevor der Tank leer ist.
Der folgende Bildschirm ist ein Beispiel für die TRIP-Funktion. Die Betätigung der
Tasten oben links oder rechts ermöglicht einen Wechsel der Anzeige zwischen den
oben genannten Werten.
Die Zähler der laufenden Fahrt können jederzeit durch einen Druck der Taste neben
<CLR auf Null gesetzt werden. Dies geschieht automatisch, wenn der Bordcomputer
länger als 3 Minuten im Standby-Modus war.
Das Drücken von <CLR stellt alle laufenden Daten der Fahrt auf Null.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 14
Mit einem Tastendruck auf links oder rechts neben CURRENT gelangen Sie zu den Daten
einer anderen Fahrt.
Bitte beachten: Es gibt für die Zähler des heutigen Tages keine RESET-Funktion. Die
Daten setzen sich automatisch auf Null, sobald ihr Fahrzeug für 8-10 Stunden nicht in
Betrieb genommen wurde. Die heutigen Werte werden gleichzeitig auf den vorherigen Tag
übertragen und die vom Vortag werden gelöscht.
Das Sternchen (*) in der Ecke unten links weist darauf hin, dass der ScanGaugeEco für
einen Großteil des Tages nicht angeschlossen war und daher die Daten unvollständig sein
können. Die Daten werden in diesem Moment auf den Zähler vom Vortag übertragen
(PREV DAY).
Hinweis: Wenn das Fahrzeug am frühen Morgen einmal benutzt wird und dann erst wieder
am späten Abend, werden die Daten von der Morgen-Fahrt automatisch auf den Vortag
übertragen. Wird das Fahrzeug am späten Abend und dann wieder am frühen Morgen
benutzt, erscheinen die Daten dieser Fahrten unter „Heute“(Today). Eine Übertragung der
Daten vom Heute-Speicher in den Vortag-Speicher erfolgt nur dann, wenn das Fahrzeug
für 8-10 Stunden nicht benutzt wurde.
Drücken Sie auf die Taste oben rechts neben TODAY (Heute) und die Anzeige wechselt
auf PREV DAY (Vortag):
Drückt man erneut auf die Taste rechts oben neben PREV DAY, wechselt die Anzeige
auf TANK.
Die TANK-Funktion informiert Sie über verschiedene Werte zum Füllzustand des
Kraftstofftanks. Die folgende Anzeige zeigt z.B. die voraussichtliche Restreichweite an,
unter der Voraussetzung dass der Verbrauch der Gleiche bleibt, wie seit dem letzten
Tanken:
Damit diese Werte richtig sind, müssen Sie zuerst im Menü MORE > SETUP > TANK
die Größe des Tanks richtig einstellen. Wenn Sie voll tanken, müssen Sie zum Menü
HOME>MORE>FILLUP gehen und die Taste rechts unten neben drücken, um das
Gerät über das Volltanken zu informieren. Es ist erforderlich, mindestens einmal den
Tank vollzutanken, damit die Information bis der Tank leer ist (TO EMPTY), richtig
angezeigt werden kann.
Die Berechnung der Entfernung und des Zeitraumes bis der Tank leer ist, basiert auf
dem Durchschnittsverbrauch seit dem letzten Tanken. Unmittelbar nach dem Tanken
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 15
werden diese Werte schwanken. Je mehr Kilometer gefahren wurden, desto genauer
wird die Anzeige.
Es ist möglich, dass sich während der Fahrt die Restreichweite und die Restzeit
erhöhen. Die Restreichweite kann sich zum Beispiel erhöhen, wenn die
Geschwindigkeit stetig gleich bleibt. Dieses führt zur Verringerung des
Kraftstoffverbrauchs und zur besseren Ausnutzung des restlichen Kraftstoffs. Wenn Sie
niedriger als die Durchschnittsgeschwindigkeit fahren, dann wird die Restzeit bis der
Tank leer ist größer.
Sie sollten Ihr Fahrzeug betanken, solange die Restreichweite 75km oder mehr
anzeigt. Bei niedrigeren Werten besteht die Gefahr, aufgrund von Kraftstoffmangel
liegen zu bleiben. (Na gut, im deutschsprachigen Raum haben wir schon ein dichteres
Tankstellen-Netz).
Bei erneuter Betätigung der Taste gelangen Sie zurück auf die Anzeige CURRENT
(Momentanwerte). Wiederholt man dieses, wechseln die Werte sich jeweils ab.
Weitere Funktionen
Beim Tastendruck MORE, vom Startbildschirm aus, erscheint das folgende Menü.
Display-Einstellungen
Drücken Sie oben rechts und es erscheint Display. Dieses Menü ermöglicht dem
Benutzer, die Farbe und die Helligkeit der Beleuchtung zu konfigurieren. Der folgende
Bildschirm zeigt die Helligkeitseinstellung. Mit den unteren Auswahltasten können Sie
zwischen HIGH, LOW oder OFF wählen.
Displayfarbe ändern
Drücken Sie die rechte oder linke Auswahltaste neben LAMP bis Sie folgenden
Bildschirm angezeigt bekommen:
Mit den unteren Auswahltasten können Sie nun die Farbe der Hintergrundbeleuchtung
in folgender Reihenfolge wählen:
LIGHT BLUEÆUSERÆBLUEÆGREEN ÆBLUE-GREENÆREDÆVIOLETÆAMBER
USER ist eine spezielle Farbe, die Sie nach Ihren Wünschen einstellen können.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 16
Drücken Sie auf die obere linke oder rechte Auswahltaste bis folgende Anzeige erscheint:
Wählen Sie nun unten rechts um zur benutzerdefinierte Farbauswahl zu gelangen:
Die Display-Beleuchtung ändert sich in die „USER“-Einstellung. Wenn Sie die oben
dargestellten Werte benutzen, wird Ihr Monitor rosa. Wenn Sie die Tasten neben der
Farbe drücken, ändern Sie die Farbintensität mit folgenden Einstellmöglichkeiten:
0
1
2
3
0%
25%
50%
100%
Farbintensität (die Farbe wird nicht benutzt)
Farbintensität
Farbintensität
Farbintensität
Wenn die Farbintensität auf 3 steht und Sie nochmals die Taste drücken, stellt sich die
Farbintensität auf 0. Mit Tastendruck wechselt die Farbe sofort.
Wenn Sie vorher die Helligkeit LOW (niedrig) ausgewählt haben, zeigt der Monitor alle
Farben in niedriger Sättigung an. Das gleiche würde geschehen, wenn Sie eine hohe
Sättigung ausgewählt haben. Es können zwischen den unterschiedlichen
Helligkeitsgraden Unterschiede in den Farben auftreten.
Es gibt 63 mögliche Farbkombinationen für die Beleuchtung. Wenn sie die gewünschten
Einstellungen erreicht haben, drücken Sie auf die Taste SAVE und die Kombination wird
gespeichert. Sie können diese Kombination beliebig oft ändern.
Betriebstemperatur
Die Betriebstemperatur des ScanGaugeEco darf zwischen -18° C und +71° C liegen. Bei
höheren Temperaturen wird das Display Dunkel und schwer ablesbar. Bei niedrigeren
Temperaturen reduziert sich der Kontrast und die Zeichen werden verzögert dargestellt.
Solange es nicht Temperaturen von unter -30°C oder über 80°C ausgesetzt wird, wird die
Anzeige nach Normalisierung der Temperatur wieder einwandfrei funktionieren.
Anmerkung: Wenn der ScanGaugeEco z. B. durch Montage auf dem Armaturenbrett
direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt wird, besteht die Gefahr, dass die Temperatur
stark ansteigt und das Gerät so einen dauerhaften Schaden erleidet (Platine, Display
o.ä.). Daher sollten Sie das Gerät in einem solchen Fall abdecken. Dies kann die
Temperatur drastisch reduzieren und somit die Lebensdauer des Gerätes verlängern.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 17
Fahrzeugspezifische Einstellungen
Entfernungsanzeige
Wählen Sie MORE>SETUP> und navigieren Sie mit der obere linken oder rechten
Taste zu dem Punkt DISTANCE, um die von Fahrzeug zu Fahrzeug unterschiedlichen
Einstellungen vorzunehmen:
Das bedeutet, dass alle Werte, die die Entfernung betreffen, in Kilometer statt in Meilen
erscheinen werden. Drückt man auf eine der unteren Auswahltasten, neben
KILOMETERS, werden MILES angezeigt. Mit den oberen Auswahltasten, neben
DISTANCE, können andere Einstellungen vorgenommen werden. Unter dem Menüpunkt
ADV SET können Sie erweiterte Einstellungen vornehmen (siehe Seite 20). Drückt man
auf die HOME Taste, kommt man auf den Startmonitor zurück.
Hinweis: Wenn als Maßeinheit KILOMETERS und LITERS ausgewählt wurden, so wird der
Durchschnittsverbrauch in L/100km angezeigt(LHK).
Kraftstoffanzeige
Wählen Sie MORE>SETUP> FUEL um die Anzeige für den Kraftsoff in Litern oder
Gallonen anzeigen zu lassen.
Temperaturanzeige
Wählen Sie MORE>SETUP> TEMP. um die Temperaturanzeige in Celsius oder
Fahrenheit auszuwählen.
Ladedruckanzeige
Wählen Sie MORE>SETUP> PRESS. um die Anzeige für den Ladedruck in PSI oder
KPA (Bar) auszuwählen.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 18
Hubraum-Einstellung
Wählen Sie MORE>SETUP> ENGINE um den Hubraum zu definieren.
Der ScanGaugeEco kann bei einer großen Anzahl verschiedener Fahrzeuge benutzt
werden. Bei manchen Fahrzeugen sind die Werte des Durchschnittsverbrauchs genauer,
sobald der Hubraum des Fahrzeuges richtig definiert wurde. Dieser Wert wird gespeichert
und geht beim Fahrzeugwechsel nicht verloren. Dieser Wert kann jederzeit geändert
werden. Wenn der Wert nicht mittels SAVE-Taste gespeichert wurde, dann ist dieser so
lange eingestellt, bis das Gerät keine Verbindung mehr zum Fahrzeug hat
Tankgröße einstellen
Wählen Sie MORE>SETUP> TANK. Damit stellen Sie die Größe Ihres Kraftstofftanks
ein. Den richtigen Wert können Sie der Betriebsanleitung Ihres Fahrzeugs entnehmen.
Mit den Tasten unten wird die Größe des Tanks eingestellt (wenn die Einheit schon auf
Liter anstatt Gallons umgestellt wurde, wird dieses Menü auch in Litern angezeigt).
Falls die Kapazität des Tanks Kommastellen hat, wird die nächst kleinere Zahl
eingestellt.
Anmerkung: Es ist schädlich für den Motor, wenn kein Kraftstoff mehr vorhanden ist.
Es besteht die Gefahr, den Katalysator und die Benzinpumpe zu beschädigen oder gar
zu zerstören. Verlassen Sie sich nicht auf die Werte des ScanGaugeEco bei sehr
niedrigem Kraftstoffstand oder kleiner Restreichweite.
Motortyp einstellen
Wählen Sie MORE>SETUP> TYPE. Dieses Menü ermöglicht in vielen Fällen genauere
Werte beim Kraftstoffverbrauch. Es besteht die Wahl zwischen GAS (=Benziner),
DIESELa (Diesel), DIESELb (Diesel), HYBRID (Hybridfahrzeug) und
LPG (alle
Autogas-Typen).
Die zwei unteren Tasten wechseln die Kraftstoffart des Fahrzeuges. Drückt man
danach auf die Taste HOME kehrt das Gerät auf den Startmonitor zurück und nutzt den
ausgewählten Modus. Die ausgewählten Werte werden automatisch im dauerhaften
Speicher gespeichert, so dass diese auch erhalten bleiben, wenn das Gerät nicht mehr
verbunden ist. Die zwei Auswahlmöglichkeiten DIESELa und DIESELb betreffen nicht
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 19
verschiedene Kraftstoffarten, sondern die Art und Weise, mit der das Fahrzeug bzw.
die Sensoren den Kraftstoffverbrauch ermitteln. Damit Sie den Typ Ihres Fahrzeuges
bestimmen können, folgen Sie diesen Schritten:
Zuerst stellen Sie den Hubraum des Fahrzeuges wie oben beschrieben ein und wählen
die Kraftstoffart DIESELa. Lassen Sie den Motor warmlaufen bis er die normale
Betriebstemperatur hat und schalten Sie in den Leerlauf oder die Parkposition. Wählen
Sie als Messwerte am ScanGaugeEco, wie weiter oben beschrieben in einer
benutzerdefinierten Ansicht die Werte RPM und LPH aus. Danach treten Sie aufs
Gaspedal bis Sie 1500 Umdrehungen erreichen. Wenn der Verbrauch steigt, dann
gehört Ihr Fahrzeug zum Typ DIESELa. Wenn der Verbrauch sinkt oder konstant bleibt,
dann gehört Ihr Fahrzeug zum Typ DIESELb.
Bei Hybridfahrzeugen muss unbedingt auch Hybrid ausgewählt sein, da das Gerät
ansonsten einfach in den Standby Modus wechselt.
Währungsformat
Wählen Sie MORE>SETUP> CURRENCY um das Währungsformat z.B. auf $ oder €
festzulegen.
CO2 Mengeneinheit
Wählen Sie MORE>SETUP> CO2 UNIT um die Mengeneinheit für den CO2 Ausstoß in KG
oder LBS festzulegen.
Anzeige
Optionen
Beschreibung
DISTANCE
Miles
KM
Diese Einstellung legt fest, ob die Entfernungen in Milen
oder Kilometern angezeigt werden.
FUEL UNITS
G
L
Fahrenheit (°F)
Celsius (°C)
PSI
KPA
Diese Einstellung legt fest, ob die Verbräuche in Gallonen
oder Litern angezeigt werden.
Diese Einstellung legt fest, ob die Temperaturanzeige in
Fahrenheit (°F) oder Celsius (°C) erfolgt.
Diese Einstellung legt fest, ob die Druckanzeige in PSI,
KPA (Bar), IN (inches of mercury) oder MM (millimeters of
mercury) erfolgt.
Diese Einstellung legt den Hubraum des Fahrzeugs fest.
TEMP
UNITS
PRESSURE
UNITS
ENGINE
SIZE
TANK SIZE
0,0 bis 9,9 (Liter)
0 bis 255
(Gallonen/Liter)
Diese Einstellung legt die Tankgröße des Fahrzeugs fest.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 20
FUEL TYPE
CURRENCY
CO2 UNIT
GAS
DIESELa
DIESELb
HYBRID
LPG
$ , £ , ¥ , €, 元
KG, LB
Diese Einstellung legt die Kraftstoffart des Fahrzeugs fest.
Die meisten Dieselfahrzeuge verwenden DIESELa.
Währungssymbol
Diese Einstellung legt die Mengeneinheit zur Berechnung
des CO2 Ausstoß in KG oder LBS fest.
Erweiterte Einstellungen
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET und gehen Sie mit dem rechten, unteren
Auswahlknopf auf um in die Erweiterten Einstellungen zu gelangen.
Aktualisierungsfrequenz einstellen
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET> RATE. Damit können Sie einstellen, wie
häufig die Messwerte am Bildschirm aktualisiert werden.
Die Standard-Einstellung ist «NORMAL». Für spezielle Fälle kann die AktualisierungsFrequenz erhöht werden. Wenn dies dazu führt, dass die Anzeige gar nicht mehr
aktualisiert wird oder falsche Werte anzeigt, muss die Einstellung wieder zurückgesetzt
werden. In einigen Fällen ist die Einstellung «NORMAL» bereits zu schnell. In diesen
Fällen kann die Einstellung SLOW ausgewählt werden. Die PWM Protokolle und alle
CAN Protokolle können normalerweise die FAST-Einstellung nutzen. Die VPW, ISO und
KWP – Protokolle können möglicherweise Probleme verursachen, falls hohe Raten
eingestellt werden.
Geschwindigkeitsabweichung einstellen
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET> SPD. Damit werden Geschwindigkeit und
Entfernung an die spezifischen Fahrzeug-Gegebenheiten (Abweichungen im Umfang
der Räder durch Abnutzung, Messtoleranzen o.ä.) angepasst. Diese Einstellung kann
zu jeder Zeit vorgenommen werden. Wenn die Taste SAVE nicht gedrückt wird, geht
diese Einstellung verloren, sobald man die Verbindung zwischen dem Gerät und dem
Fahrzeug trennt.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 21
Die Tasten oben benutzt man für die Einstellung (in 1% Schritten). Die untere Zeile des
Displays zeigt links die Geschwindigkeit des Fahrzeuges und rechts die korrigierte von
ihnen definierte Geschwindigkeit. Positive Werte des Prozentsatzes erhöhen die
Geschwindigkeitsangabe, die der Bordcomputer anzeigt und umgekehrt.
In den meisten Fällen zeigt der ScanGaugeEco (die Fahrzeugsensoren) einen zu
niedrigen Wert an. Der Wert, den der Tacho anzeigt, ist dagegen wesentlich höher,
denn der Gesetzgeber schreibt vor, dass er nach oben aber niemals nach unten
abweichen darf. Deshalb ist die Geschwindigkeitsangabe des ScanGaugeEco meist
richtiger als die Tacho-Anzeige.
Zur Vermeidung von ungewollten Geschwindigkeits-Überschreitungen sollten Sie,
sofern Sie die Geschwindigkeitsanzeige Ihres ScanGaugeEco nutzen möchten, diese
auf jeden Fall richtig einstellen. Das geschieht am besten mit einem mobilen GPSSystem (z.B. Garmin, TomTom, Navigon).
Wichtig: Während der Fahrer sich auf den Verkehr konzentriert, sollte dabei der
Beifahrer die Anzeigen des GPS und von ScanGaugeEco beobachten. Auf diese
Weise kann der Beifahrer den richtigen Prozentsatz festlegen, so dass die beiden
Werte gleich sind. Der Fahrer darf durch diese Einstellungen auf keinen Fall abgelenkt
werden.
Anmerkung: Diese Änderungen
Kilometerstand des Fahrzeuges.
beeinflussen
NICHT
den
Tacho
und
den
Schubabschaltung
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET> CUTOFF.
Einige Fahrzeuge melden an den Zentralcomputer (und damit über den CAN-Bus
auch an den Scangauge), wenn beim Ausrollen mit eingelegtem Gang bzw. bei
Automatik-Fahrzeugen mit mitlaufendem Motor die Schubabschaltung aktiviert wird
und der Kraftstoffverbrauch daher 0 ist. Mit exakt dem gleichen Signal im CAN-Bus
melden diese Fahrzeuge aber leider auch, wenn für eine starke Beschleunigung das
Kraftstoff-Gemisch
besonders
angereichert
wird.
Wenn
nun
die
Drosselklappenstellung (Scangauge-Wert „TPS“) unterhalb des unter „CUTOFF“
eingestellten Wertes liegt, geht der Scangauge davon aus, dass die
Schubabschaltung aktiv ist. Ist der Wert dagegen oberhalb der Cutoff-Einstellung wird
von einer Kraftstoffanreicherungs-Phase ausgegangen. Im Normalfall sollte der
voreingestellte Wert (24) korrekte Ergebnisse bringen.
Wenn der TPS-Wert bei Ihrem Fahrzeug beim Gaswegnehmen oberhalb von 24 liegt,
sollten Sie den Cutoff-Wert erhöhen. Wenn Sie den Cutoff-Wert auf 0 einstellen, wird
diese Erkennung komplett abgeschaltet.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass bei modernen Fahrzeugen mit elektronischem
Gaspedal, die Drosselklappenstellung nicht zwangsweise mit der Gaspedal-Stellung
identisch ist.
Befehlsfilter
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET> PIDS. Diese Funktion wird genutzt, um die
Befehle zu filtern, die an das Fahrzeug gesendet werden, damit der Scangauge korrekt
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 22
funktioniert.
Drückt man auf die unteren Tasten, kann man zwischen ALL und SPRTD (Supported)
auswählen.
Die meisten Fahrzeuge benutzen die Auswahl ALL (ist auch die Standard-Einstellung).
In manchen Fahrzeugen funktioniert der Bordcomputer aber nur, wenn SPRTD
ausgewählt wird. Ein solcher Fall sind z.B. ältere SUBARU-Fahrzeuge (Baujahr 1995
bis 1999). Wenn sich der ScanGaugeEco einschaltet und nach der Anzeige von wenig
oder keinen Daten wieder ausgeht, dann wählen Sie SPRTD aus.
Wirtschaftlichkeit des Kraftstoffverbrauchs
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET> LHK um die Wirtschaftlichkeit des
Kraftstoffverbrauchs in LHK (Liter pro hundert Kilometer) oder KPL (Kilometer pro
Liter) anzeigen zu lassen.
Standardmäßig zeigt der ScanGaugeEco den Kraftstoffverbrauch in LHK an. Um den
Wert auf KPL umzustellen, setzen Sie den Wert LHK auf OFF.
Hinweis: Um eine Anzeige in LHK zu erhalten, müssen in den Basis Einstellungen die
Entfernungsanzeige auf KM (Kilometer) und die Kraftstoffanzeige (FUEL) auf L (Liter)
eingestellt sein.
Anmerkung: Ein niedriger LHK Wert entspricht einer höheren Wirtschaftlichkeit des
Kraftstoffverbrauchs. Bei dem KPL Wert hingegen zeigt ein hoher Wert eine höhere
Wirtschaftlichkeit des Kraftstoffverbrauchs an.
Abfrage der Diagnosefehlercodes
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET> DTC um die Einstellung zum Anzeigen
und Löschen der Fehlercodes zu ändern.
Die Standardeinstellung für DTC (Diagnostic Trouble Codes) ist NORMAL. Bei einigen
Fahrzeugen kann es sein, dass die Fehlercodes nicht angezeigt oder gelöscht werden
können. Versuchen Sie in diesem Fall die alternative Abfragemethode in dem Sie von
NORMAL auf ALT umstellen.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 23
Standby-Funktion
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET> SLEEP um einzustellen, wie der
ScanGaugeEco feststellen soll, ob das Fahrzeug noch läuft oder abgestellt wurde.
Standardmäßig prüft der ScanGaugeEco anhand der Motorumdrehung, ob das
Fahrzeug abgestellt wurde. In diesem Fall muss der Wert 0 RPM ausgewählt sein.
Fahrzeuge mit Start-Stop-Automatik oder Hybridfahrzeuge melden 0 RPM wenn das
Fahrzeug zum Stillstand gebracht wird. Daher muss hier der Wert auf NO COM
(Kommunikation über die OBDII-Schnittstelle) ausgewählt sein.
Anmerkung: Wenn Sie in den Basis Einstellungen den Wert für die Kraftstoffart auf
Hybrid stellen, stellt der ScanGaugeEco den Wert für SLEEP selbst auf NO COM um.
Hinweis: Mit der Einstellung NO COM besteht ein kleines Risiko, das dass
Motorsteuergerät und der ScanGaugeEco nach Abstellen des Fahrzeugs nicht
abschaltet. Bitte prüfen Sie beim ersten Abstellen des Fahrzeugs, ob der
ScanGaugeEco nach ein paar Sekunden in den Standby schaltet. Sollte der
ScanGaugeEco und das Motorsteuergerät nach Abstellen des Fahrzeugs
nicht abschalten, kann dies Ihre Batterie entleeren.
Grafische Verbrauchsanzeige
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET> GRAPH um die Anzeigeart für die
grafische
Verbrauchsanzeige
festzulegen.
Wählen
Sie
AVG
um
den
Durchschnittsverbrauch anzeigen zu lassen oder GOAL für eine Zielwertanzeige zum
eingestellten Verbrauch.
Zielwert des Kraftstoffverbrauchs
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV
SET> GOAL um den Zielwert des
Kraftstoffverbrauchs festzulegen oder zu ändern. Diese Einstellungsmöglichkeit
erscheint nur, wenn Sie die Einstellung für die grafische Verbrauchsanzeige auf GOAL
gestellt haben. Der Wert ist in Kilometern pro Liter angegeben. Für einen zu
erreichenden Kraftstoffverbrauch von z.B. 5 Liter auf 100 Kilometer stellen sie den
GOAL-Wert auf 20 KPL.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 24
Aktualisierungsintervall der grafischen Anzeige
Wählen Sie MORE>SETUP> ADV SET> G-Rate um den Aktualisierungsintervall für
die grafische Anzeige festzulegen. Standardmäßig steht dieser Wert auf 5 und
entspricht in etwa einer Aktualisierung im 90 Sekunden Takt. Je höher der
Aktualisierungsintervall eingestellt ist, desto schneller wird die grafische Anzeige für
den Zielwert oder den Durchschnittsverbrauch aktualisiert.
Anzeige
Optionen
Beschreibung
RATE
Slow
Normal
Fast
-100% bis +100%
Abfragegeschwindigkeit der Daten. Für die meisten
Fahrzeuge sollte dies bei Normal eingestellt
bleiben.
Korrektureinstellung für die
Geschwindigkeitsanzeige
CUTOFF
0 bis 99
Standard 24
Legt den Wert für die Schubabschaltung fest.
PIDS
ALL
Supported
LHK
ON (Standardwert)
OFF
DTC
Normal
ALT
Diese Einstellung legt die zur Verfügung stehenden
Werte fest. Bei einigen Fahrzeugen muss auf
Supported umgestellt werden, damit der
ScanGaugeEco mit dem Fahrzeug kommunizieren
kann.
Legt die Anzeige der Wirtschaftlichkeit des
Kraftstoffverbrauchs fest.
ON = LHK (Liter pro hundert Kilometer) oder
OFF = KPL (Kilometer pro Liter)
Diese Einstellung legt die Art der Abfrage und das
Löschen des Diagnosefehlerspeichers fest.
SLEEP
0 RPM (Standard)
NO COM
GOAL
AVG
MPG
KPL
1-8
SPD
GRAPH
GOAL
G-RATE
Legt fest, wie der ScanGaugeEco prüft ob das
Fahrzeug abgestellt wurde.
Korrektureinstellung für die PS-Anzeige
Legt fest, welche Reichweite mit einem Liter / einer
Gallone Kraftstoff erzielt werden soll.
Aktualisierungsintervall der Grafischen Anzeige.
Einstellungen für die Verbrauchsanzeige
Wählen Sie MORE>FILLUP nach jedem Volltanken. Damit die Information TO EMPTY
(Liter bis Tank leer) richtig funktioniert, muss die «TANK» (Tankgröße) richtig eingestellt
werden und der Tank muss voll sein.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 25
Außerdem haben diese Einstellungen Einfluss auf die
Kraftstoffverbrauchs mit dem Ergebnis einer genaueren Anzeige.
Berechnung
des
Die folgenden Einstellungen sollten vorgenommen werden, um falsche Anzeigen und
damit einen unökonomischen Umgang mit dem Kraftstoff zu vermeiden. Die
Genauigkeit des ScanGaugeEco kann verbessert werden, wenn Sie die folgenden
Schritte genau befolgen:
1) Installieren Sie den ScanGaugeEco im Fahrzeug und stellen Sie den
Kraftstofftyp, die Tankgröße und den Hubraum des Motors in den
entsprechenden Menüs ein.
2) Fahren Sie zur Tankstelle und tanken Sie voll, bis die Zapfpistole automatisch
abschaltet.
3) Benutzen Sie die folgenden Menüs: HOME>MORE>FILLUP> . Beim ersten
Volltanken nach der Installation von ScanGaugeEco verändern Sie diesen
Wert bitte nicht, bevor sie « » gedrückt haben.
4) Lassen Sie den ScanGaugeEco angeschlossen und nutzen Sie Ihr Fahrzeug
wie immer.
5) Wenn sich im Tank nur noch wenig Kraftstoff befindet, fahren Sie zur Tankstelle
(wenn möglich zu derselben) und tanken das Fahrzeug voll, wie Sie es das
erste Mal auch gemacht haben.
6) Benutzen Sie die folgenden Menüs : HOME>MORE>FILLUP>. Drücken Sie
diesmal nicht auf « ». Der Bildschirm zeigt an, welchen Verbrauch der
Scangauge seit dem letzten Volltanken ausgerechnet hat. Das nächste Bild
zeigt beispielsweise, dass 12,6 Liter verbraucht wurden:
7) Benutzen Sie die Tasten oben links und rechts, um die Anzeige dem tatsächlichen
Wert, den die Tanksäule anzeigt, anzupassen. Wenn die Tanksäule beispielsweise
13.7 Liter anzeigt, so muss der Wert mit den oberen Tasten auf diesen Wert
eingestellt werden.
Anmerkung: 3% ist nur ein möglicher Wert für dieses Beispiel. Sie können den
Korrektur-Prozentsatz für Ihr Fahrzeug festlegen und sich notieren, um ihn später
wieder einzustellen (z.B. wenn Sie das Gerät in verschiedenen Fahrzeugen
nutzen).
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 26
8) Jetzt drücken Sie auf.
Die Einstellung wird sofort wirksam und der Durchschnitts- und absolute Verbrauch
sowie die anderen Verbrauchswerte werden ebenfalls korrigiert.
Falls Sie feststellen, dass die ermittelten Verbrauchswerte nicht der Wirklichkeit
entsprechen, dann gehen Sie zum Menü MORE>RESET und drücken wählen
Sie jetzt YES aus. Danach müssen Sie noch einmal die verschiedenen Werte
eingeben, während der Korrektur-Prozentsatz auf den Standardwert 0% gesetzt
wird.
Wenn Sie den ScanGaugeEco in verschiedenen Fahrzeugen nutzen, ist es
möglich den Korrekturwert mit der Hand einzugeben (jedes Mal wenn Sie tanken).
Um das zu tun, wählen Sie bei ausgeschaltetem Motor «HOME>MORE>FILLUP>
. Damit werden die Daten des Tanks gelöscht. Danach stellen Sie den richtigen
Prozentsatz über das Menü MORE>FILLUP> ein. Wenn der Tank nicht voll ist,
sind die Daten der Restreichweite („TO EMPTY“) nicht genau und Sie dürfen
keine Einstellungen vornehmen, bevor Sie nach dem nächsten Volltanken
nicht die Taste „“ gedrückt haben. Der ScanGaugeEco erlaubt Ihnen die
Einstellung des Korrekturfaktors direkt nur, wenn seit dem letzten Volltanken
weniger als 1 Liter bzw. Gallone verbraucht wurde.
Es ist nicht notwendig, diese Einstellungen bei jedem Volltanken
durchzuführen.
Sie
können
stattdessen
die
Funktion
„HOME>MORE>FILLUP> “.drücken, wenn Sie tanken. Damit wird der Zähler
zurückgesetzt, ohne den Korrekturfaktor zu verändern.
Eine Differenz zwischen den tatsächlich getankten Litern und dem Wert, den der
ScanGaugeEco anzeigt, kann eine der folgenden Ursachen haben:
9 Frühere oder spätere automatische Abschaltung der Zapfpistole.
9 Andere Neigung des Fahrzeugs durch anderen Standort oder
größere/kleinere Beladung
9 Andere Temperatur des Kraftstoffs (verändert die Dichte, am besten Sie
tanken morgens, wenn der Kraftstoff kalt ist)
9 Abweichungen der Fahrzeug-Sensoren durch Temperaturschwankungen
9 Genauigkeitsgrenzen der Sensoren (Zähler).
Dies sind nur einige Möglichkeiten, die die Genauigkeit des Geräts einschränken. Sie
zeigen auf, warum Sie sich nicht auf die Anzeige des Wertes Restreichweite
(„DISTANCE“) im Trip Menü „TO EMPTY“ verlassen sollten, um bis zur nächsten
Tankstelle zu kommen.
Erweiterte Funktion im Menü Fillup:
Wenn Sie über das Menü auf MORE>FILLUP> gegangen sind, wird Ihnen folgendes
Menü angezeigt
Hier können Sie die Kosten in der Eingestellten Währung pro Liter/Gallone angeben. Durch
drücken der SAVE-Taste werden die Einstellungen gespeichert. Dies ist für die Anzeige der
Kosten bei den TRIPs wichtig. Die Anzeige der Spritkosten pro Kilometer erfolgt als einer
der vier Werte der Hauptanzeige mit dem Wert CPK (Costs per Kilometer).
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 27
Protokoll manuell wählen
Wählen Sie MORE>MODE, der erste Bildschirm zeigt Ihnen unten links, welches
Protokoll der Bordcomputer zur Kommunikation mit Ihrem Fahrzeug derzeit nutzt und
gibt Ihnen die Möglichkeit, es zu ändern. In diesem Beispiel wird VPW benutzt. Wenn
Sie die Taste unten rechts drücken, können Sie das Protokoll auswählen.
Das Kommunikationsprotokoll wird nicht gespeichert, bis Sie die Taste FORCE
drücken. Um den Vorgang abzubrechen, drücken Sie auf die HOME Taste. Sie sollten
diese Methode der manuellen Protokollauswahl benutzen, falls das Gerät das Protokoll
nicht automatisch erkennt. Für weitere Informationen dazu lesen Sie bitte den Abschnitt
„Fehlerbehebung“ am Ende der Bedienungsanleitung.
Softwareversion des Geräts anzeigen
Drücken Sie MORE und drücken Sie die obere linke oder rechte Taste bis folgender Bildschirm
erscheint:
Diese Auswahl zeigt die Version der Software an, die auf dem ScanGaugeEco läuft.
Anstatt #.## wird z.B. 7.00d angezeigt. Mit der Taste rechts unten ( ) kommen Sie zur
nächsten Seite.
Mit der Taste links unten gelangen Sie zur vorherigen Ansicht zurück. Diese Anzeige gilt
auch als Datenschutzhinweis seitens Linear-Logic in den USA.
Werkseinstellungen wiederherstellen
Drücken Sie MORE und drücken Sie dann die obere linke oder rechte Auswahltaste bis
folgender Bildschirm erscheint:
Diese Auswahl setzt das Gerät auf die Werkseinstellungen zurück. Ausnahmslos alle
Werte, die verändert wurden, werden verworfen und aus dem Speicher des
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 28
ScanGaugeEco gelöscht. Wenn Sie den unteren rechten Auswahlknopf drücken,
erscheint folgender Bildschirm:
Durch einen Druck auf YES wird das Gerät endgültig auf Werkseinstellungen
zurückgesetzt. Ein Druck auf NO führt Sie ins vorherige Menü zurück.
Fehlerbehebung
1. Der Monitor zeigt nichts an und die Beleuchtung ist aus.
Mögliche Ursache: die Sicherung für den OBD-Anschluss ihres Fahrzeugs ist defekt.
Lösung: Ersetzen Sie die defekte Sicherung. Der OBDII-Anschluss hängt meist an
der gleichen Sicherung wie der Zigarettenanzünder.
2. Der Monitor zeigt andauernd „Connecting......“ an.
Erste mögliche Ursache: Das Steuergerät des Fahrzeuges bekommt keinen Strom.
Lösung: Drehen Sie den Zündschlüssel auf die „Ein“-Stellung oder schalten Sie das
Hybridsystem ein.
Zweite mögliche Ursache: Das Steuergerät des Fahrzeuges antwortet nicht richtig.
Lösung: Im Menü MORE>MODE versuchen Sie, den Protokolltyp, den das Gerät
benutzt auf den für Ihr Fahrzeug richtigen Wert einzustellen.
Dritte mögliche Ursache; Das Fahrzeug ist nicht kompatibel mit den OBD OBD2 oder
EOBD Protokollen.
Lösung: Das Gerät zurückgeben oder ein neueres Fahrzeug kaufen, das die aktuellen
Bestimmungen erfüllt.
Vierte mögliche Ursache: Das Steuergerät unterstützt nicht alle vom ScanGaugeEco
unterstützen Werte.
Lösung: Im Menü HOME>MORE>SETUP> ADV SET> ändern Sie unter PIDS die
Einstellung von ALL auf SPRTD (Supported).
Fünfte mögliche Ursache: Die Abfragegeschwindigkeit ist zu hoch.
Lösung: Im Menü HOME>MORE>SETUP> ADV SET> ändern Sie unter RATE die
Abfragegeschwindigkeit auf NORMAL oder SLOW.
3. Die Anzeigen des Kraftstoffverbrauchs und der Restreichweite sind nicht genau
und sind weit von der Wirklichkeit entfernt.
Mögliche Ursache: Manche Sensoren haben keine große Genauigkeit, vor allem bei
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 29
DIESEL Motoren.
Lösung: Benutzen Sie das «FILLUP» Verfahren, damit Sie die gewünschte Genauigkeit
erreichen.
Wichtig; Nach dem ersten Volltanken, nach der Installation des ScanGaugeEco
drücken Sie auf MORE>FILLUP>. Beim zweiten Volltanken drücken Sie auf
MORE>FILLUP und stellen den ScanGaugeEco richtig ein, gemäß der
Tanksäulenanzeige. Drücken Sie nun DONE.
4. Nach dem Auftreten des unter 3. genannten Problems und Durchführung des
aufgezeigten Lösungsvorschlags sind die Werte weiterhin ungenau.
Mögliche Ursache: Problem während der Einstellungen.
Lösung: Drücken Sie auf das Menü MORE> und wählen mit den Auswahltasten oben
rechts und links die Anzeige RESET aus und drücken auf YES. Es erfolgt die
Sicherheitsabfrage, ob Sie wirklich auf die Werkseinstellungen zurück schalten wollen.
Nachdem Sie dies bestätigt haben, geben Sie noch einmal die verschiedenen
Variablen des Fahrzeuges in das Gerät ein.
5. Einige digitale Anzeigen des Menüs GAUGES sind leer.
Ursache: Das Fahrzeug hat diese Sensoren nicht
Lösung: Es gibt keine.
6. Das Gerät schaltet sich aus (Hybridfahrzeug)
Ursache: Der Autotyp wurde nicht als Hybrid definiert.
Lösung: Drücken Sie auf das Menü HOME>MORE>SETUP> TYPE und wählen Sie
HYBRID aus.
7. Der Monitor zeigt nichts an, wenn ein gespeicherter Fehlercode gelöscht wird.
Mögliche Ursache: Das Fahrzeug akzeptiert den Befehl zur Löschung des Codes nicht.
Lösung: Ändern Sie die Befehlsart zur Löschung der Fehlercodes in dem Sie über das
Menü MORE>SETUP> ADV SET> in die Erweiterten Einstellungen wechseln. Mit
der oberen linken oder rechten Auswahltaste ändern Sie die Anzeige bis DTC
erscheint. Anschließend ändern Sie mit den unteren Auswahltasten die Einstellung von
NORMAL auf ALT. Manchmal muss man mehrmals CLEAR drücken, damit der Code
gelöscht wird. Manche Fahrzeuge erlauben das Löschen der Codes nicht.
8. Wenn man das Ausleseverfahren von Fehlercodes startet, zeigt die zweite Reihe
des Monitors «NOT READY» an.
Ursache: Das Fahrzeug ist noch nicht fertig mit dem Leseverfahren aller Sensoren
nach dem letzten Mal, bei dem das Steuergerät den Befehl CLEAR erhielt oder nach
der letzten Verbindungstrennung.
Lösung: Diese Mitteilung wird weiterhin erscheinen; bis die komplette On-BoardDiagnose abgeschlossen ist. Das bedeutet aber nicht, dass der ScanGaugeEco
generell nicht funktioniert. Wenn der ScanGaugeEco diese Information anzeigt, liegen
zurzeit keine gespeicherten Fehlercodes im Fahrzeug-Steuergerät vor. Einige Fahrzeuge
müssen erst ihre komplette On-Board-Diagnose abgeschlossen haben, bevor Sie
Fehlermeldungen ausgeben können. Versuchen Sie es später erneut.
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 30
Gewährleistung
Der Hersteller repariert für die, über die regiodata nord GmbH bezogenen und für die
Benutzung in Europa vorgesehenen Geräte, für einen Zeitraum von 2 Jahren ab
Kaufdatum, im Falle eines Defekts oder Herstellungsfehlers, sofern es
bestimmungsgemäß entsprechend den Hinweisen in dieser Bedienungsanleitung
eingesetzt wird.
Der Gewährleistungsnachweis ist die Kaufrechnung.
Die regiodata nord GmbH ersetzt oder repariert defekte Geräte in Zusammenarbeit mit
dem Hersteller LinearLogic bis zwei Jahre nach dem Kauf. Voraussetzung hierfür sind
keine äußeren Beschädigungen und die Vermeidung einer Überhitzung (ist am DisplayZustand erkennbar).
Die Gewährleistungsabwicklung erfolgt immer über den Händler, bei dem Sie das Gerät
erworben haben. Das defekte Gerät wird entweder repariert oder durch ein neues
ersetzt.
Bei einem Defekt Ihres Gerätes können Sie dieses (inkl. Fehlerbeschreibung und einer
Rechnungskopie) an folgende Adresse schicken:
regiodata nord GmbH
Oststraße 104A
D-22844 Norderstedt
Tel.: +49 (0)40 / 55 40 33 - 0
Fax.: +49 (0)40 / 55 40 33 – 29
Sie können das Gerät auch direkt an den Hersteller senden. Die Adresse des
Herstellers lautet:
Linear-Logic attn: Service
2634 W Naranja Ave
Mesa, AZ 85202-7213
U.S.A
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 31
Notizen
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Seite 32
Notizen
© 2011 regiodata nord GmbH, Norderstedt, Germany
Version DE7.00d, August 2011
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising