Bedienungsanleitung FTDX3000

Bedienungsanleitung FTDX3000
KW/50-MHz-Transceiver
FT
DX
3000
Bedienungsanleitung
YAESU MUSEN CO., LTD.
Tennozu Parkside Building
2-5-8 Higashi-Shinagawa, Shinagawa-ku, Tokyo 140-0002 Japan
YAESU USA
6125 Phyllis Drive, Cypress, CA 90630, U.S.A.
YAESU UK
Unit 12, Sun Valley Business Park, Winnall Close
Winchester, Hampshire, SO23 0LB, U.K.
YAESU HK
Unit 2002, 20/F, 9 Chong Yip Street,
Kwun Tong, Kowloon, Hong Kong
Zu dieser Anleitung. . .
Der FTDX3000 ist ein Spitzengerät mit einer Reihe neuer und toller Features, von denen Ihnen einige wahrscheinlich
nicht vertraut sind. Damit Sie das Optimum aus Ihrem FTDX3000 herausholen und viel Freude mit dem Gerät haben,
empfehlen wir Ihnen, diese Anleitung vollständig zu lesen und bereitzuhalten, wenn Sie die vielen Möglichkeiten Ihres
neuen Transceivers austesten.
Bevor Sie Ihren FTDX3000 in Betrieb nehmen, müssen Sie zumindest den Abschnitt „Bevor Sie beginnen“ lesen und den
darin gegebenen Hinweisen folgen.
Declaration of Conformity
We, Yaesu UK Ltd. declare under our sole responsibility that the following equipment complies with
the essential requirements of the Directive 1999/5/EC.
Type of Equipment:
Brand Name:
Model Number:
Manufacturer:
Address of Manufacturer:
HF Transceiver
YAESU
FTDX3000
YAESU MUSEN CO., LTD.
Tennozu Parkside Building, 2-5-8 Higashi-Shinagawa,
Shinagawa-ku, Tokyo, 140-0002 Japan
Applicable Standards:
This equipment is tested and conforms to the essential requirements of directive, as included in
following standards.
EN 301 783-02 V1.2.1
Radio Standard:
EN 301 489-01 V1.9.2
EMC Standard:
EN 301 489-15 V1.2.1
Safety Standard:
EN 60065:2002+A1:2006+A11:2008+A2:2010+A12:2011
The technical documentation as required by the Conformity Assessment procedures is kept at the
following address:
Company:
Address:
Yaesu UK Ltd.
Unit 12, Sun Valley Business Park, Winnall Close, Winchester
Hampshire, SO23 0LB, U.K.
Copyright 2013
YAESU MUSEN CO., LTD.
All rights reserved
No portion of this manual
may be reproduced without
the permission of
YAESU MUSEN CO., LTD.
Printed in Japan
1301E-DY
EH046H200
Vorbemerkungen
Wir beglückwünschen Sie zum Kauf Ihres Yaesu-Amateurtransceivers! Egal, ob dieser Ihr erstes Gerät ist oder
Yaesu-Technik schon lange in Ihrem Shack steht, Sie
können sicher sein, dass Sie mit diesem Transceiver unvergessliche Stunden erleben und viele Jahre Vergnügen
an Ihrem interessanten Hobby haben werden.
Der FTDX3000 gehört zur Elite der KW-Transceiver mit
außergewöhnlicher Performance, sowohl beim Senden
als auch beim Empfang. Unser FTDX3000 ist so ausgelegt, dass er allen Betriebssituationen gerecht wird, und
es ist gleich, ob Sie an Contesten teilnehmen, DXen oder
DigitalSendearten bevorzugen.
Er basiert auf dem FTDX9000 und setzt die Tradition der
FT-1000-Serie fort. So liefert der FTDX3000 in SSB,
CW und FM 100 W Sendeleistung (25 W Träger bei
AM). Digitale Signalverarbeitung (DSP) bestimmt das
gesamte Schaltungsdesign und garantiert sende- und
empfangsseitig Spitzeneigenschaften.
Zur Unterdrückung von nahe am Nutzsignal liegenden
Störern kann man an der Rückseite optionale RF-µTuning
Kits anschließen. Diese RF-µTuning-Kits sind außerordentlich selektiv und daher auf dicht belegten Bändern
sehr wirkungsvoll.
Im Frontend ist wahlweise einer von zwei HF-Vorverstärkern zuschaltbar oder man nutzt die IPO-Funktion
(Intercept Point Optimization), bei der die Signale von
der Antenne unverstärkt direkt zum 1. Mischer gelangen.
Es ist möglich, einen HF-Eingangsabschwächer in den
Signalweg einzuschalten, dessen Dämpfung in drei 6-dBSchritten umschaltbar ist.
Der Empfänger FTDX3000 verfügt über eine DSP-basierte Filterung, die zahlreiche vom FTDX9000 bekannte
Features nutzt. Dazu gehören einstellbare Bandbreiten,
ZF-Shift sowie variable Durchlasskurven (Passband
Con­
tour tuning). Des Weiteren stehen eine digitale
Rauschminderung und digitale Auto-Notch- und manu­
elle ZF-Notch-Filter zur Verfügung.
Sendeseitig bietet Yaesus exklusiver parametrischer
3-Kanal-Mikrofon-Equalizer die Möglichkeit, den Frequenzgang der Sprache präzise festzulegen. Amplitude,
Mittenfrequenz und Bandbreite des Equalizers lassen
sich für die unteren, mittleren und hohen NF-Spektral­
anteile unabhängig einstellen. Zusätzlich kann die Bandbreite des Sendesignals insgesamt beeinflusst werden.
Zu den modernen Features des Transceivers zählen direkte Frequenzeingabe und Bandumschaltung, Sprachprozessor, ZF-Monitor für die Phonie-Sendearten, CWPitch-Steuerung, CW-Spot-Taste, Voll-BK (QSK), CWTextspeicher, einstellbarer ZF-Störaustaster und Squelch
für alle Sendearten. Drei TX/RX-Antennenanschlüsse
befinden sich auf der Rückseite. Für den CW-Betrieb stehen zwei Tastenbuchsen zur Verfügung (eine vorn und
eine hinten), die sich unabhängig für die Verwendung eines Paddles, einer Taste oder eines PC-Interfaces konfigurieren lassen.
Frequenzen lassen sich beim FTDX3000 außerordentlich
einfach einstellen. Die direkte Frequenzeingabe ist sowohl für VFO-A und VFO-B möglich. Separate Tasten
ermöglichen die Bandwahl und dazu innerhalb eines jeden Bandes den Zugriff auf je drei unabhängige VFOFrequenz/Sendearten/Filter-Kombinationen.
Es stehen 99 Speicher zur Verfügung, von denen jeder
außer der Frequenz auch die Sendeart, das gewählte ZFFilter, den Clarifier-Offset und den Scan-Skip-Status
speichern kann. Darüber hinaus kann man fünf Schnellspeicher (QMB) nutzen, in die sich mit einem Tastendruck die aktuellen Einstellungen programmieren lassen.
Der eingebaute Antennentuner hat 100 Speicher, in denen die ermittelten Einstellungen für die Anpassung der
Antenne automatisch zum späteren schnellen Wiederaufruf gespeichert werden.
Für digitale Sendearten ist die Zusammenschaltung mit
TNCs, PCs usw. dank der dafür vorgesehenen RTTYund PSK-Buchsen auf der Rückseite des Transceivers
sehr einfach. Über das Menü-System lassen sich Bandbreiten, DSP-Einstellungen, Trägerlage und Display-Offset optimieren.
Die fortschrittliche Technologie des FTDX3000 ist aber
nur ein Teil. Yaesu steht ganz hinter seinen Produkten
und arbeitet mit einem weltweiten Netz von Händlern
und Service-Centern eng zusammen. Wir schätzen sehr,
dass Sie einen FTDX3000 erworben haben, und unterstützen Sie gern, damit es Ihnen gelingt, das Optimum
aus Ihrem neuen Transceiver herauszuholen.
Falls Sie Probleme mit Ihrem Transceiver haben, können
Sie sich an Ihren Händler oder den Yaesu-Importeur wenden. Aktuelle Informationen zu den Produkten von Yaesu
und Standard Horizon finden Sie auf unserer Website
http://www.yaesu.com.
Lesen Sie diese Bedienungsanleitung bitte sorgfältig
durch. Nur dann werden Sie die vielen Funktionen verstehen und in der Praxis nutzen können. Noch einmal
vielen Dank dafür, dass Sie einen FTDX3000 gekauft haben!
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 1
Inhaltsverzeichnis
Vorbemerkungen���������������������������������������������������������� 1
Lieferumfang und Zubehör���������������������������������������� 4
Mitgeliefertes Zubehör��������������������������������������������� 4
Lieferbares Zubehör������������������������������������������������� 5
Bevor Sie beginnen������������������������������������������������������� 6
Verlängern der vorderen Gerätefüße������������������������ 6
Einstellen des Drehmoments des Hauptabstimmknopfs������������������������������������������������������������ 6
Reset des Mikroprozessors��������������������������������������� 7
Reset der Speicher (nur)������������������������������������� 7
Menü-Reset��������������������������������������������������������� 7
Total-Reset���������������������������������������������������������� 7
Installation und Zusammenschaltung������������������������ 8
Überlegungen zur Antenne��������������������������������������� 8
Über das Koaxialkabel��������������������������������������������� 8
Erdung���������������������������������������������������������������������� 9
Anschluss von Antenne und Stromversorgung������ 10
Anschluss von Mikrofon und Kopfhörer��������������� 11
Taste, Keyer und Zusammenschaltung mit
einem PC zur Tastung��������������������������������� 12
Zusammenschaltung der Linearendstufe
VL-1000������������������������������������������������������ 13
Anschluss an andere Linearendstufen�������������������� 14
Belegung von Buchsen und Steckern����������������������� 15
Frontplatte������������������������������������������������������������������ 16
Display������������������������������������������������������������������������� 26
Rückseite��������������������������������������������������������������������� 29
Betrieb mit FH-2�������������������������������������������������������� 31
Grundbedienung:Empfang auf
Amateurbändern�������������������������������������������� 32
Betrieb auf dem 60-m-Band
(nur bei US- und UK-Version)�������������������� 35
Benutzung des Clarifiers (CLAR)�������������������������� 36
Verriegelung (LOCK)��������������������������������������������� 37
Abdunkeln der Beleuchtung (DIMMER)��������������� 37
Nützliche Funktionen������������������������������������������������ 38
Nutzung des VFO-B����������������������������������������������� 38
Bandstapelregister�������������������������������������������������� 39
Nutzerprogrammierbare [C.S]-Taste���������������������� 39
SCOPE������������������������������������������������������������������� 40
Rotorsteuerung������������������������������������������������������� 42
Weitere Möglichkeiten zur Frequenzeinstellung���� 43
Frequenzeingabe über das Tastenfeld��������������� 43
Nutzung des [CLAR/VFO-B]-Knopfs������������� 43
Nutzung der [UP]/[DWN]-Tasten des
mitgelieferten Handmikrofons
MH-31B8������������������������������������������������ 43
Seite 2
Unterdrückung von Störungen��������������������������������� 44
NF-Playback (P.BACK) beim
VFO-A-Empfänger������������������������������������� 44
Empfangsbetrieb (Frontend-Blockschaltbild)�������� 45
Eingangsabschwächer (ATT)��������������������������������� 46
µ-Tune-Filter (optionales RF-µTuning-Kit erforderlich)������������������������������������������������������������� 47
IPO (Intercept-Point-Optimierung)������������������������ 49
R.FLT (Roofing-Filter)������������������������������������������� 50
ZF-Störaustaster (NB)�������������������������������������������� 51
CONTOUR-Einstellung����������������������������������������� 52
ZF-Shift (bei SSB/CW/RTTY/PKT/AM)�������������� 53
Bandbreite der ZF-DSP (WIDTH)
(bei SSB/CW/RTTY/PKT)������������������������� 54
Kombinierte Nutzung von ZF-Shift- und ZFBandbreiteneinstellung�������������������������� 54
Ein-Tasten-Wahl schmaler (NAR) ZF-Filter���������� 55
ZF-Notch-Filter
(bei SSB/CW/RTTY/DATA/AM)��������������� 56
Digitales Notch-Filter (DNF)��������������������������������� 57
Digitale Rauschminderung (DNR)������������������������� 57
HF-Verstärkung (RF Gain) (bei SSB/CW/AM)����� 58
Hilfsmittel für komfortablen und effektiven
Empfang���������������������������������������������������������� 59
Audio-Pitch-Einstellung (bei SSB)������������������������ 59
Stummschaltung����������������������������������������������������� 59
AGC (automatische Verstärkungsregelung)����������� 60
Einstellbares Empfangs-NF-Filter�������������������������� 61
Senden in SSB und AM��������������������������������������������� 62
Nutzung des automatischen Antennentuners���������� 64
ATU-Betrieb����������������������������������������������������������� 64
Zum ATU-Betrieb��������������������������������������������������� 65
Steigern der Sendesignalqualität������������������������������ 66
Parametrischer Mikrofon-Equalizer
(bei SSB/AM/FM)�������������������������������������� 66
Einsatz des Sprachprozessors bei SSB������������������� 68
Einstellen der SSB-Sendebandbreite���������������������� 69
Nützliche Funktionen des Senders��������������������������� 70
Sendesprachspeicher (bei SSB/AM/FM:
optionale Sprachspeicher-Einheit DVS-6
erforderlich)������������������������������������������������ 70
Sprachspeicher-Betrieb mit der
Fernsteuertastatur FH-2������������������������� 70
VOX (sprachgesteuerte Sende-/Empfangs-Umschaltung bei SSB/AM/FM)�� 72
MONITOR-Funktion (bei SSB/AM/FM)�������������� 73
Split-Betrieb mit dem TX-Clarifier������������������������ 74
Split-Frequenz-Betrieb������������������������������������������� 75
Quick-Split-Betrieb������������������������������������������ 75
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
CW-Betrieb����������������������������������������������������������������� 76
Einstellung für den Betrieb mit Morsetaste
(oder emulierter Morsetaste)����������������������� 76
Nutzung des eingebauten elektronischen Keyers��� 77
Voll-BK-Betrieb (QSK) ����������������������������������� 78
Einstellung des Punkt/Pausen:StrichVerhältnisses������������������������������������������ 78
Wahl der Keyer-Sendeart���������������������������������� 79
Nützliche Funktionen für CW���������������������������������� 80
Audio-Peak-Filter��������������������������������������������������� 80
CW-Spotting (Zero-Beat)��������������������������������������� 81
Nutzung der Auto-Zero-Beat-Funktion������������ 81
Nutzung des SPOT-Systems����������������������������� 81
CW-Revers-Betrieb������������������������������������������������ 82
CW-Umschaltverzögerung������������������������������������� 83
CW-Pitch-Einstellung��������������������������������������������� 83
Contest-Speicher-Keyer
(Nutzung der Fernsteuertastatur FH-2)������� 84
Nachrichtenspeicher����������������������������������������� 84
Textspeicher������������������������������������������������������ 86
CW-Decoder����������������������������������������������������������� 89
FM-Betrieb����������������������������������������������������������������� 90
Grundbedienung����������������������������������������������������� 90
Repeater-Betrieb����������������������������������������������������� 91
Tone-Squelch-Betrieb��������������������������������������������� 92
Speicherbetrieb���������������������������������������������������������� 93
Nützliche Speicherfunktionen�������������������������������� 93
QMB (Schnellspeicherbank)���������������������������������� 93
Standard-Speicherbetrieb��������������������������������������� 94
Speicher programmieren����������������������������������� 94
Speicher aufrufen���������������������������������������������� 94
Speicher mit Namen versehen�������������������������� 95
Prüfung des Status eines Speichers������������������ 95
Löschen von Speicherdaten������������������������������ 96
Übertragung von Speicherdaten auf den
VFO-A��������������������������������������������������� 96
Speicherabstimmbetrieb����������������������������������� 97
Speichergruppen����������������������������������������������������� 98
Zuweisung der Speichergruppen���������������������� 98
Wahl der Speichergruppe ��������������������������������� 98
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
VFO- und Speichersuchlauf������������������������������������ 100
VFO-Suchlauf������������������������������������������������������ 100
Speichersuchlauf�������������������������������������������������� 101
PMS (programmierbarer Speichersuchlauf)��������� 102
RTTY-Betrieb����������������������������������������������������������� 104
RTTY-Decoder����������������������������������������������������� 104
RTTY-Textspeicher���������������������������������������������� 105
Anschlussbeispiel für RTTY-Betrieb������������������� 105
DATA(PSK-)Betrieb������������������������������������������������ 106
PSK-Decoder�������������������������������������������������������� 106
PSK-Textspeicher������������������������������������������������� 107
Anschlussbeispiel für DATA-Betrieb ������������������ 107
Menü-Modus������������������������������������������������������������ 108
Nutzung der Menüs���������������������������������������������� 108
Reset des Menü-Modus���������������������������������������� 108
Einbau von optionalem Zubehör���������������������������� 128
CW-Schmalbandfilter (XF-127CN)��������������������� 128
Sprachspeicher-Einheit (DVS-6)�������������������������� 129
Externer automatischer Antennentuner FC-40
(für Drahtantennen)����������������������������������� 130
Externer automatischer Antennentuner FC-40
(für Drahtantennen)����������������������������������� 131
RF-µTuning-Kit��������������������������������������������������� 132
Technische Daten������������������������������������������������������ 134
Seite 3
Lieferumfang und Zubehör
Mitgeliefertes Zubehör
Handmikrofon (MH-31B8)1 A07890001
Fernsteuertastatur (FH-2)1 AAF22X001
Stromversorgungskabel 1T9025225
Ersatzsicherung (25 A)
1
Q0000074
RCA-Stecker
2P0091365
Bedienungsanleitung1
Garantiekarte1
Seite 4
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Lieferumfang und Zubehör
Lieferbares Zubehör
MD-200A8XUltra-High-Fidelity-Tischmikrofon
MD-100A8XTischmikrofon
YH-77STA
Leichter Stereo-Kopfhörer
VL-1000/VP-1000Linearendstufe/Netzteil
RF-µTuning-Kit A
für das 160-m-Band
RF-µTuning-Kit B
für die 80/40-m-Bänder
RF-µTuning-Kit C
für die 30/20-m-Bänder
FC-40
externer automatischer Antennentuner
DVS-6Sprachspeicher-Einheit
XF-127CN
CW-Schmalbandfilter (9 MHz, Bandbreite 300 Hz)
CT-178
Anschlusskabel für die VL-1000 Linearendstufe
CT Cable (MDIN6P bis MDIN6P 2 m)
Rotoranschlusskabel (P/N T9101556)
MD-200A8X
YH-77STA
FH-2
VL-1000/VP-1000
XF-127CN
RF-µTuning-Kit
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
FC-40
DVS-6
Seite 5
Bevor Sie beginnen
Verlängern der vorderen Gerätefüsse
Um die Frontplatte zur besseren Ablesbarkeit der Anzeigen und Instrumente etwas anzuheben, lassen sich die vorderen
Gerätefüße verlängern.
 Gerätefüße von Gehäuse weg nach unten ziehen.
 Gerätefüße entgegen dem Uhrzeigersinn drehen, um
sie in der verlängerten Position zu arretieren. Dies ist
wichtig, weil der Transceiver ziemlich schwer ist und
unter Umständen Schäden verursachen kann, wenn er
sich plötzlich nach unten bewegt.
 
 
Verkürzen der vorderen Gerätefüße
Gerätefüße im Uhrzeigersinn drehen und während
des Rechtsdrehens zum Transceiver hin drücken.
 Die vorderen Gerätefüße sollten in der neuen Position
wieder arretiert werden.
 
 
Einstellen des Drehmoments des Hauptabstimmknopfs
Das Drehmoment des Hauptabstimmknopfs lässt sich
entsprechend der Wünsche des Operators einstellen. Dazu muss der hintere Kranz des Knopfs festgehalten werden. Wenn nun der Hauptabstimmknopf nach rechts gedreht wird, vermindert sich das Drehmoment; beim Drehen nach links vergrößert es sich.
Kranz festhalten
Seite 6
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Bevor Sie beginnen
Reset des Mikroprozessors
Reset der Speicher (nur)
Diese Prozedur dient dem Reset (Löschen) aller zuvor in
den Speichern abgelegten Daten, wobei die im MenüModus vorgenommenen Änderungen der TransceiverKonfiguration unverändert bleiben.
1. Transceiver mit der [POWER]-Taste auf der Frontplatte ausschalten.
2. [AM]-Taste drücken und gedrückt halten und währenddessen die [POWER]-Taste drücken, um den
Transceiver wieder einzuschalten. Sobald er eingeschaltet ist, die Tasten wieder loslassen.
[AM]-Taste
[POWER]-Taste
Menü-Reset
Diese Prozedur dient dem Rücksetzen der Menü-Einstellungen auf die Werksvoreinstellungen. Die Inhalte der
Speicher werden nicht gelöscht und bleiben unverändert.
1. Transceiver mit der [POWER]-Taste auf der Front­
platte ausschalten.
2. [MENU]-Taste drücken und gedrückt halten und
wäh­renddessen die [POWER]-Taste drücken, um
den Transceiver wieder einzuschalten. Sobald er eingeschaltet ist, die Tasten wieder loslassen.
[POWER]-Taste
Total-Reset
Diese Prozedur dient dem Rücksetzen aller Menü-Einstellungen auf die Werksvoreinstellungen und zum Löschen aller Speicher.
1. Transceiver mit der [POWER]-Taste auf der Frontplatte ausschalten.
2. [FAST]- und [LOCK]-Taste drücken und gedrückt
halten und währenddessen die [POWER]-Taste drücken, um den Transceiver wieder einzuschalten. Sobald er eingeschaltet ist, die Tasten wieder loslassen.
[MENU]-Taste
[FAST]-Taste
[POWER]-Taste
[LOCK]-Taste
Wichtiger Hinweis:
Wenn am FTDX3000 ein optionales µTuning-Kit angeschlossen ist, müssen alle Verbindungskabel vor dem
Durchführen eines Total-Resets gelöst werden.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 7
Installation und Zusammenschaltung
Überlegungen zur Antenne
Der FTDX3000 ist für den Betrieb an allen Antennensystemen ausgelegt, die auf der gewünschten Betriebsfrequenz eine
Impedanz von 50 Ω aufweisen. Während kleinere Abweichungen von der 50-Ω-Spezifikation keine Konsequenzen haben,
kann der automatische Antennentuner Fehlanpassungen nicht ausgleichen, wenn das SWR an der Antennenbuchse größer
als 3:1 ist.
Beachten Sie, dass Antennen nach dem G5RV-Design nicht auf allen Bändern eine Impedanz von 50 Ω haben, sodass bei
Nutzung derartiger Antennen ein externer breitbandiger Koppler erforderlich ist.
Jede Antenne, die am FTDX3000 benutzt wird, muss unbedingt über ein 50-Ω-Koaxialkabel gespeist werden. Deshalb ist
bei der Verwendung symmetrischer Antennen, wie z.B. Dipolen, ein Balun oder ein anderes geeignetes Gerät zur Symmetrierung erforderlich.
Dieselben Voraussetzungen gelten für zusätzliche (Nur-Empfangs-)Antennen, die an die RX ANT-Buchse angeschlossen
werden sollen; falls die nur für den Empfang genutzten Antennen auf der Betriebsfrequenz nicht eine nahe bei 50 Ω liegende Impedanz aufweisen, ist ein externer Antennentuner erforderlich, um optimale Ergebnisse zu erzielen.
Über das Koaxialkabel
Zum Anschluss der Antenne an den FTDX3000 sollte unbedingt ein qualitativ hochwertiges 50-Ω-Koaxialkabel verwendet werden. Alle Bemühungen, ein leistungsfähiges Antennensystem aufzubauen, können durch eine schlechte Kabelqualität mit hoher Übertragungsdämpfung zunichte gemacht werden. Am Transceiver kommen PL-259-Anschlüsse
(M-Standard) zum Einsatz.
Adapter
1,6 mm
19 mm
19 mm
28 mm
3,2 mm
9,5 mm 16 mm
Typischer PL-259-Anschluss
Seite 8
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Installation und Zusammenschaltung
Erdung
Wie für alle KW-Funkgeräte ist auch für den FTDX3000 eine wirksame Erdung erforderlich, da sie die elektrische Sicherheit erhöht und die HF-Kommunikation verbessert. Ein gutes Erdungssystem bringt mehrere Vorteile:
 Es reduziert für den Operator die Gefahr von Stromschlägen.
 Es minimiert die HF auf den Abschirmungen von Koaxialkabeln und auf Gehäuseteilen des Transceivers, die Störungen an Anlagen der Heimunterhaltungstechnik und anderen technischen Anlagen verursachen kann.
 Es reduziert die Wahrscheinlichkeit eines unsicheren Betriebs des Transceivers, hervorgerufen durch rückfließende
HF oder ungewollten Stromfluss durch digitale Geräte.
Ein effektives Erdungssystem kann in verschiedener Form realisiert werden. Als Richtlinie dafür können die nachfolgenden Ausführungen dienen.
Normalerweise besteht die Erdung aus einer oder mehreren in den Boden eingetriebenen verkupferten Eisenstangen.
Stehen mehrere Erdstangen zur Verfügung, sollten diese zu einer Stern- oder V-Konfiguration zusammengeschaltet werden. Der Erder im Mittelpunkt sollte sich möglichst nahe an der Station befinden. Zur Verbindung der Erdstangen sollte
ein Kabel mit möglichst großem Querschnitt (z.B. das extrahierte Schirmgeflecht von RG-213-Koaxialkabel) und entsprechenden Kabelschellen, die vor Korrosion zu schützen sind, genutzt werden. Das gleiche Kabel sollte man für die
Verbindung zur Erdung im Stationsraum verwenden (s. unten).
Als Erdsammelschiene im Stationsraum sollte ein Kupferrohr von mindestens 25 mm Durchmesser zum Einsatz kommen. Alternativ kann auch eine große Kupferplatte als Sammelschiene genutzt werden. Diese Platte sollte an der Stationstischunterseite angebracht werden. Die Erdverbindungen der einzelnen Geräte (Transceiver, Stromversorgungsgerät, Datenübertragungseinrichtungen) sollten mit Kupferkabel großen Querschnitts hergestellt werden.
Keine Verbindungen von einem zum anderen Gerät und dann zur Erdsammelschiene herstellen. Solche Schleifen sind
keine wirkungsvolle Erdung zur Vermeidung von HF-Störungen.
Das Erdungssystem innerhalb und außerhalb der Station muss regelmäßig inspiziert werden, um die Funktionsfähigkeit
zu prüfen und die Sicherheit zu gewährleisten.
Neben diesen Grundsätzen ist zu beachten, dass auf gar keinem Fall Gasleitungen benutzt werden dürfen, um eine Erdverbindung herzustellen. Während Wasserleitungen in der Regel eine gute Erdung bieten, bergen Gasleitungen ein großes
Explosionsrisiko und dürfen daher nie zu Erdungszwecken missbraucht werden.
Transceiver
Linearendstufe
TNC
Transceiver
Linearendstufe
TNC
„Verkettung“
Richtiger Erdungsanschluss
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Falscher Erdungsanschluss
Seite 9
Installation und Zusammenschaltung
Anschluss von Antenne und Stromversorgung
Bitte gehen Sie entsprechend der nachfolgenden Abbildung vor, um sowohl die Antennenkabel als auch die Stromversorgung richtig anzuschließen. Das Stromversorgungskabel, das an die rückseitige Buchse gesteckt wird, muss an eine Gleichspannungsquelle angeschlossen werden, die bei einer Spannung von 13,8 V DC (±10 %) mindestens 23 A liefern kann.
Dabei ist unbedingt auf die richtige Polarität zu achten:
Die rote Ader gehört an den Pluspol (+).
Die schwarze Ader gehört an den Minuspol (–).
Um Beschädigungen des Transceivers
durch Blitzschlag oder atmosphärische
Aufladungen sowie Verletzungen durch
elektrische Schläge usw. vorzubeugen, muss eine
gute Erdung sichergestellt werden.
Kurzes Kabel mit großem
Querschnitt verwenden, um
die Station mit der Erdstange
bzw. dem Erdungssystem zu
verbinden.
Vor dem Anschließen
prüfen, dass das Netzteil
+13,8 V und mind. 23 A liefert.
Als Netzteil empfiehlt sich das FP-1030A. Andere Netzteile sind zur Stromversorgung des FTDX3000 geeignet, wenn
sie bei 13,8 V DC mind. 23 A liefern können. Die Polarität ist in jedem Fall unbedingt zu beachten.
Wenn Netzteile/Stromversorgungskabel mit dem gleichen Stecker wie am FTDX3000 ausgestattet sind, muss unbedingt
überprüft werden, dass die Kontaktbelegung der des Originalkabels entspricht. Im Zweifel muss man sich diesbezüglich
an einen qualifizierten Techniker wenden.
Während des Sendens treten im Sendeteil und an der Antennenbuchse HF-Spannungen von 100 V auf (bei 100
Watt an 50 Ω). Deshalb dürfen HF-führende Teile während des Sendens niemals berührt werden.
Wenn der Transceiver versehentlich an eine falsch gepolte oder zu hohe Gleichspannung angeschlossen wird, führt
dies mit großer Wahrscheinlichkeit zu schweren Schäden an der Elektronik. Dies trifft auch auf den Fall zu, dass
der Transceiver direkt an das Wechselstromnetz angeschlossen wird. In diesen Fällen ist die Garantie ausgeschlossen!
Sollte es erforderlich sein, eine Sicherung zu wechseln, muss diese den gleichen Nennwert haben; beim FTDX3000 25 A.
Empfehlungen:
Den FTDX3000 nicht an Orten aufstellen, wo er direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt wäre.
Den FTDX3000 nicht an Orten aufstellen, die staubig sind und/oder hohe Luftfeuchtigkeit aufweisen.
 Ausreichende Belüftung des FTDX3000 gewährleisten, um eine Aufheizung und die damit verbundene Leistungsminderung zu verhindern.
Den FTDX3000 wegen seines hohen Eigengewichts auf einen stabilen Tisch o.Ä. stellen und darauf achten, dass keine
Gegenstände auf ihn herabfallen können.
 Um Störungen von Geräten der Unterhaltungselektronik nach Möglichkeit auszuschließen, müssen die Antennen
möglichst weit auseinander installiert sein. Außerdem sollten die zum Transceiver führenden Koaxialkabel nicht zusammen mit TV- oder Rundfunk-Antennenkabeln verlegt werden.
 Immer sicherstellen, dass das Stromversorgungskabel nicht mechanisch belastet oder geknickt wird, da dies zu Unterbrechungen der Stromversorgung des Transceivers führen kann.
 Sendeantennen immer so montieren, dass sie weder in Kontakt zu TV- oder Rundfunk-Antennen noch zu Telefonoder Stromleitungen kommen können.
Seite 10
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Installation und Zusammenschaltung
Anschluss von Mikrofon und Kopfhörer
UP
+5 V
DOWN
FAST
GND
PTT
MIC GND
MIC
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 11
Installation und Zusammenschaltung
Taste, Keyer und Zusammenschaltung mit einem PC zur Tastung
Der FTDX3000 verfügt über eine Reihe interessanter Features für den CW-Betrieb, die im Weiteren näher erläutert werden. Neben dem eingebauten elektronischen Keyer steht an der Frontplatte und auf der Rückseite je eine Buchse zum
Anschluss von externen Tastmöglichkeiten zur Verfügung.
Die dargestellte Menüauswahl erlaubt es, die front- und rückseitige KEY-Buchse entsprechend dem anzuschließenden
Gerät zu konfigurieren. So kann z.B. an die KEY-Buchse an der Frontplatte ein Paddle angeschlossen sein – Paddle im
Menü „018 KEYER F KEYER TYPE“ auswählen, während an der rückseitigen KEY-Buchse die Tastleitung eines PCs,
der eine Morsetaste emuliert, angeschlossen sein, was im Menü „020 KEYER R KEYER TYPE“ konfiguriert werden
muss.
Beide KEY-Buchsen des FTDX3000 verwenden positive Tastspannung. Die Spannung bei geöffnetem Tastkontakt beträgt etwa +3,3 V DC; bei geschlossenem Tastkontakt fließt ein Strom von etwa 0,3 mA. Zum Anschluss einer Taste oder
Tasteinrichtung an die KEY-Buchsen unbedingt 3-polige (Stereo)-1/4-Zoll-Stecker verwenden. Bei 2-poligen werden
Buchsenkontakte im Transceiver durch den Stecker kurzgeschlossen, sodass die Tastschaltung unter bestimmten Umständen einen geschlossenen Tastkontakt „erkennt“.
KONTAKT
PUNKT
STRICH
MITTENKONTAKT
KONTAKT
PUNKT STRICH MITTENKONTAKT
Seite 12
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Installation und Zusammenschaltung
Zusammenschaltung der Linearendstufe VL-1000
Zunächst dafür sorgen, dass sowohl der FTDX3000 als auch die VL-1000 ausgeschaltet sind, danach entsprechend den
Installationsanweisungen der unten stehenden Abbildung vorgehen.
Hinweise:
 Bedienungsanleitung zum Betrieb der VL-1000 beachten.
 Kabelverbindungen nicht mit feuchten oder nassen Händen schließen oder trennen.
Antennenkabel (nicht im Lieferumfang)
50-MHz-Antenne
HF-Antenne
13,8 V DC
INPUT-Schalter an der
Frontplatte in Stellung
„INPUT2“ bringen.
Zur Kopplung der Ein/Ausschalter des FTDX3000
und der VL-1000 muss sich der REMOTE-Schalter
an der VL-1000 in Stellung „ON“ befinden.
CT-718 Anschlusskabel (optional)
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 13
Installation und Zusammenschaltung
HF-Antenne
Antennenkabel (nicht im Lieferumfang)
13,8 V DC
50-MHz-Antenne
Anschluss an andere Linearendstufen
GND
EXT ALC
TX GND
Verbindungskabel für Linearendstufe
Hinweise:
 Pin 2 (TX GND OUT) der LINEAR-Buchse führt zu
einer Open-Collector-Schaltung. Diese kann bis zu
+60 V DC und max. 200 mA oder +30 V DC bei max.
1 A schalten. Sofern an den Transceiver mehrere Linearendstufen für unterschiedliche Bänder angeschlossen werden sollen, muss man eine externe
Bandumschaltung für die Leitung „Linear Tx“ zum
Pin 2 (TX GND OUT) der LINEAR-Buchse vorsehen.
 Der spezifizierte ALC-Spannungsbereich für den FTDX3000 beträgt 0 bis −4 V Gleichspannung.
Verstärker, die andere ALC-Spannungen abgeben,
funktionieren mit dem FTDX3000 nicht einwandfrei.
Daher ist in diesen Fällen keine Verbindung zwischen
den ALC-Buchsen herzustellen.
Wichtige Hinweise!
 Die Strom- und Spannungshöchstwerte für Pin 2 (TX
GND OUT) dürfen keinesfalls überschritten werden.
Dieser Anschluss darf zudem nicht an negative oder
eine Wechselspannung jeglicher Höhe gelegt werden.
Die meisten Linearendstufen benötigen zur Steuerung eine relativ niedrige Gleichspannung (typisch,
+12 V DC und 25 bis 75 mA). Dafür ist die OpenCollector-Schaltstufe des FTDX3000 sehr gut geeignet.
Hinweis
Sofern ein FC-40 an den FTDX3000 angeschlossen
wird, haben Pin 2 (TX GND OUT) der LINEARBuchse und Pin 2 der (TX GND) an der TUNERBuchse die gleiche Funktion.
Darum darf die maximale Spannung an Pin 2 (TX
GND OUT) einen Wert von +5 V DC nicht überschreiten.
Seite 14
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Belegung von Buchsen und Steckern
(Sicht auf die Frontplatte)
(Sicht auf die Rückseite)
(Sicht auf die Rückseite)
(Sicht auf die Rückseite)
(Sicht auf die Rückseite)
(Sicht auf die Rückseite)
(Sicht auf die Rückseite)
RCA-STECKER
SIGNAL (RECHTS)
GND oder (–)
SIGNAL (LINKS)
SIGNAL oder (+)
TASTENBUCHSE
Anschluss eines Paddles
PUNKT STRICH MITTENKONTAKT
Anschluss einer Morsetaste
KONTAKT GND
Keinen 2-poligen
Stecker verwenden
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 15
Frontplatte
[POWER]-Taste
Taste 1 Sek. drücken, um den Transceiver einzuschalten. Um den Transceiver auszuschalten, diese Taste
noch einmal 1 Sek. drücken.
[TUNE]-Taste
Taste zum Ein- und Ausschalten des automatischen
Antennentuners des FTDX3000.
Kurzes Drücken schaltet den automatischen Antennentuner zwischen Endverstärker und Antennenbuchse, wobei das „TUNER“-Symbol im Display
erscheint. Der Signalweg des Empfängers wird nicht
verändert.
Wenn man während des Empfangs innerhalb eines
Amateurbandes diese Taste 2 Sek. drückt, wird der
Sender für einige Sekunden eingeschaltet und der automatische Antennentuner passt das angeschlossene
Antennensystem auf minimales SWR an. Die dabei
vorgenommenen Einstellungen werden automatisch
in einem der 100 Speicher abgelegt. Wenn der Trans­
ceiver später auf eine Frequenz in der Nähe abgestimmt wird, werden die Einstellungen direkt aufgerufen.
Nochmaliges kurzes Drücken dieser Taste schaltet
den Antennentuner wieder ab, indem er überbrückt
wird.
Seite 16
Hinweis:
Beim automatischen Tunen wird ein Signal gesendet.
Daher ist es unbedingt erforderlich, eine Antenne
oder einen Dummy-Load an die gewählte Antennenbuchse anzuschließen, bevor Sie das Tunen starten.
KEY-Buchse
3-polige Buchse mit 1/4 Zoll Durchmesser zum Anschluss einer Taste, eines Paddles (für den eingebauten elektronischen Keyer) oder eines externen elektronischen Keyers. Die Anschlussbelegung ist auf S. 15
dargestellt. Die Tastspannung beträgt +3,3 V; bei geschlossenem Tastkontakt fließt ein Strom von 4 mA.
Im Menü „018 F CW KEYER“ kann die Buchse für
eine Morsetaste bzw. ein computergesteuertes TastInterface, einen Bugs usw. konfiguriert werden (s. S.
114). Auf der Rückseite befindet sich eine Buchse mit
dem gleichen Namen, die unabhängig für den internen
Keyer oder eine virtuelle Morsetaste konfiguriert werden kann.
Hinweis:
Für diese Buchse können 2-polige Klinkenstecker
nicht benutzt werden, da sie wie ein geschlossener
Tastkontakt wirken.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Frontplatte
PHONES-Buchse
In diesem Fall erscheint die automatisch gewählte
Bandbreite in der R.FLT-Spalte im Blockschaltbild
gelb, die anderen blau.
 Da sich das Roofing-Filter in der 1. ZF befindet,
ist es gegenüber Störungen sehr wirksam. Wenn
AUTO gewählt ist, beträgt die Bandbreite bei SSB,
CW, RTTY und DATA 3 kHz, bei AM und FM 15
kHz. Auf einem dicht belegten CW-Band ist es evtl.
zweckmäßig, eine Bandbreite von 600 Hz zu
wählen, um Störungen durch benachbarte Signale
bestmöglich zu unterdrücken.
3-polige Buchse mit einem Durchmesser von 1/4 Zoll
zum Anschluss von Mono- oder Stereokopfhörern
mit 2- oder 3-poligen Klinkensteckern. Wenn ein
Kopfhörer angeschlossen ist, wird der Lautsprecher
abgeschaltet.
Hinweis:
Bei der Benutzung von Kopfhörern sollte, um das
Gehör vor eventuellen Einschaltgeräuschen zu schützen, die Lautstärke ganz zurückgedreht sein, wenn
der Transceiver eingeschaltet wird.
Mikrofonbuchse
8-polige Buchse zum Anschluss eines Mikrofons mit
traditioneller Yaesu-KW-Transceiver-Pinbelegung.
[ANT]-Taste
Taste drücken, um eine der rückseitigen Buchsen
ANT 1, ANT 2 oder ANT 3 sehr komfortabel auszuwählen. Die aktuell gewählte Antennenbuchse wird
im Blockschaltbild im Display angezeigt.
Empfehlung:
Die Buchse ANT3 lässt sich im Menü „032 ANT3
SETTING“ als Nur-Empfangsantenne konfigurieren
(s. S. 115).
[IPO] (Intercept Point Optimization)-Taste
Taste drücken, um die Großsignaleigenschaften des
Empfänger-Frontends der jeweiligen Bandsituation
optimal anzupassen. Wählbar sind AMP 1 (verzerrungsarmer Vorverstärker), AMP 2 (verzerrungsarmer zweistufiger Vorverstärker) oder IPO (Umgehung beider Vorverstärker). Die aktuell gewählte
Konfiguration wird in der IPO-Spalte im Blockschaltbild im Display angezeigt.
[ATT]-Taste
Taste drücken, um den Eingangsabschwächer mit der
gewünschten Dämpfung in den Empfängersignalweg
einzuschalten.
Wählbar sind –6 dB, –12 dB, –18 dB und OFF. Die
gewählte Dämpfung wird in der ATT-Spalte im
Blockschaltbild im Display angezeigt.
Empfehlung:
Der Eingangsabschwächer kann auch in Kombina­
tion mit der [IPO]-Taste genutzt werden, um die Verstärkung bei extrem starken Störsignalen zusätzlich
zu reduzieren.
[R.FLT] (Roofing-Filter)-Taste
Taste drücken, um die Bandbreite des 1. ZF-RoofingFilters des Empfängers zu wählen. Wählbar sind 300
Hz*, 600 Hz, 3 kHz, 6 kHz, 15 kHz und Auto.
Die Bandbreite des gewählten Roofing-Filters wird in
der R.FLT-Spalte im Blockschaltbild im Display angezeigt.
*: Optionales CW-Schmalbandfilter XF-127CN erforderlich.
[NB]-Taste
Taste zum Ein- und Ausschalten des ZF-Störaustasters.
Taste kurz drücken, damit kürzere gepulste Störungen unterdrückt werden.
Wählbar sind ON, OFF und NBW ON. Die aktuelle
Einstellung wird in der NB-Spalte im Blockschaltbild
im Display angezeigt.
[AGC]-Taste
Taste zur Wahl der AGC-Charakteristik des Empfängers. Wählbar sind FAST, MID, SLOW und AUTO.
Die aktuelle AGC-Charakteristik wird in der AGCSpalte im Blockschaltbild im Display angezeigt.
[AGC]-Taste mehrfach drücken, bis die gewünschte
AGC-Zeitkonstante gewählt ist. [AGC]-Taste 1 Sek.
drücken, um die AGC vollständig abzuschalten, was
zu Testzwecken oder zum Empfang sehr schwacher
Signale nützlich ist.
Empfehlungen:
 Wenn „AUTO“ gewählt ist, wird die für die
Sendeart optimale AGC-Charakteristik automatisch
gewählt. In diesem Fall erscheint die automatisch
gewählte Charakteristik in der AGC-Spalte im
Blockschaltbild gelb, die anderen blau.
 Wenn die AGC durch 1 Sek. langes Drücken der
[AGC]-Taste ausgeschaltet wurde, schlägt das
S-Meter nicht mehr aus. Starke Signale können
dann zu Verzerrungen führen, weil der ZFVerstärker und die nachfolgenden Stufen übersteuert
werden.
[MOX]-Taste
Drücken dieser Taste aktiviert die PTT- (Push to
Talk)-Schaltung, damit der Transceiver sendet (die
LED in dieser Taste leuchtet rot). Zum Empfang
muss die Taste noch einmal gedrückt werden (die rote LED verlischt). Die Wirkung dieser Taste entspricht der PTT-Taste am Mikrofon. Bevor die
[MOX]-Taste gedrückt wird oder man den Transceiver anderweitig auf Senden schaltet, muss sichergestellt sein, dass entweder eine Antenne oder ein
50-Ω-Dummy-Load an der gewählten Antennenbuchse angeschlossen ist.
Empfehlungen:
 Wenn „AUTO“ gewählt ist, wird das für die Sendeart optimale Roofing-Filter automatisch gewählt.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 17
Frontplatte
[MIC/SPEED]-Knopf
[MIC]-Knopf
Der innere [MIC]-Knopf dient beim SSB-Senden
(ohne Sprachprozessor) zur Einstellung des Mikro­
foneingangspegels.
Der relative Mikrofonpegel wird im Display 3 Sek.
lang angezeigt, sobald man diesen Knopf dreht.
Empfehlung:
Wenn Sie den Mikrofonpegel einstellen und dabei etwas lauter als normal sprechen, sollte er so eingestellt
werden, dass das ALC-Meter über den gekennzeichneten ALC-Bereich hinaus ausschlägt. Sofern Sie anschließend mit normaler Lautstärke in das Mikrofon
sprechen, ist dadurch ausgeschlossen, dass der Mikrofonverstärker übersteuert wird.
[SPEED]-Knopf
Der innere [SPEED]-Knopf dient beim CW-Senden
mit dem eingebauten CW-Keyer zur Einstellung der
Tastgeschwindigkeit (4 bis 60 WPM). Drehen im
Uhrzeigersinn erhöht die Geschwindigkeit.
Die Tastgeschwindigkeit wird im Display 3 Sek. lang
angezeigt, sobald man diesen Knopf dreht.
Seite 18
[PROC/CAR]-Knopf
[PROC]-Knopf
Der äußere [PROC]-Knopf dient bei SSB zur Einstellung des Kompressions- (Eingangs-)Pegels des
Sendesprachprozessors.
[CAR]-Knopf
Der äußere [CAR]-Knopf dient zur Einstellung der
HF-Leistung (Träger). Bei SSB wird die gewünschte
maximale HF-Ausgangsleistung im Menü „177 TX
MAX POWER“ eingestellt (s. S. 63).
Wichtiger Hinweis:
Die im Menü „177 TX MAX POWER“ eingestellte
Sendeleistung wirkt bei allen Sendearten.
Beispiel: Wenn im Menü „177 TX MAX POWER“
die Einstellung „50“ gewählt ist, beträgt die maximale Sendeleistung bei allen Sendearten „50“ (W),
auch wenn der [PROC/CAR]-Knopf am Rechtsanschlag steht.
Empfehlung:
Die eingestellte HF-Ausgangsleistung wird für 3 Sek.
im Display angezeigt, sobald man am äußeren
[PROC/CAR]-Knopf dreht, es sei denn, im Menü
„177 TX MAX POWER“ ist 5 W gewählt.
Bei SSB wird der [PROC]-Wert anstelle der HFAusgangsleistung angezeigt.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Frontplatte
[NOTCH]-Taste
[NOTCH]-Taste kurz drücken, um das ZF-NotchFilter ein- oder auszuschalten. Wenn es eingeschaltet
ist, leuchtet die LED in der Taste orange und man
kann die Mittenfrequenz des ZF-Notch-Filters mit
dem [NOTCH]-Knopf einstellen.
[NOTCH]-Knopf
[NOTCH]-Taste kurz drücken, um das ZF-NotchFilter ein- oder auszuschalten. Dann mit dem inneren
[NOTCH]-Knopf die Mittenfrequenz des ZF-NotchFilters einstellen. Die Lage der Mittenfrequenz wird
im Display angezeigt, darüber hinaus erscheint die
Mittenfrequenz für 3 Sek. im Display, sobald man am
[NOTCH]-Knopf dreht.
[CONT/APF]-Knopf
[CONT]-Knopf
Bei SSB, AM und FM die [CONT/APF]-Taste drücken, um das CONTOUR-Filter einzuschalten und
die gewünschte Filterkontur mit dem [CONT/APF]Knopf wählen zu können.
[APF]-Knopf
Bei CW die [CONT/APF]-Taste drücken, um das
NF-Peak-Filter einzuschalten. Mit dem äußeren
[CONT/APF]-Knopf lässt sich die gewünschte
Durch­lasskurve einstellen.
[CONT/APF]-Taste
Taste drücken, um danach mit dem [CONT/APF]Knopf die Filtercharakteristik des ZF-DSP-ContourFilters einstellen zu können. Wenn die Einstellmöglichkeit aktiviert ist, leuchtet die orangene LED in der
Taste. Den [CONT/APF]-Knopf kurz drücken, um
das ZF-DSP-Contour-Filter ein- oder auszuschalten.
Bei CW aktiviert man mit dieser Taste das APF (Audio-Peak-Filter), welches eine sehr schmale NFBandbreite hat. Wenn das APF aktiviert ist, leuchtet
die orangene LED in der Taste.
[SHIFT]-Knopf (ausser AM und FM)
Innerer [SHIFT]-Knopf zum Verschieben der ZFDSP-Durchlasskurve in 20-Hz-Schritten innerhalb
eines Einstellbereichs von ±1 kHz. Die Lage der
Durchlasskurve wird im Display grafisch angezeigt,
darüber hinaus erscheint die Shift für 3 Sek. im Display, sobald man am [SHIFT]-Knopf dreht.
[BK-IN]-Taste
Taste drücken, um die CW-BK-Funktion ein- oder
auszuschalten. Wenn sie eingeschaltet ist, leuchtet die
LED in der Taste orange.
[AF]-Knopf
Der innere [AF]-Knopf dient zur Einstellung der
Lautstärke des Empfängers. Normalerweise sollte
sich dieser Knopf in einer Stellung zwischen 9 und 10
Uhr befinden.
[RF/SQL]-Knopf
Empfehlung:
Für diesen Knopf lässt sich im Menü „036 RF/
SQL VR“ wählen, ob er für die HF-Verstärkung („RF
GAIN“) oder die Rauschsperre („SQL“) wirksam
sein soll.
RF
Der äußere [RF/SQL]-Knopf dient zur Einstellung
der Verstärkung der HF- und ZF-Stufen des Empfängers. Normalerweise steht dieser Knopf am Rechtsanschlag.
SQL
Der äußere [RF/SQL]-Knopf dient zur Einstellung
des Squelch-Schaltpegels, unterhalb dessen der Empfänger in allen Sendearten stummgeschaltet wird.
Dies ist bei lokalen Runden sehr nützlich, da sich damit Störungen in den Pausen zwischen den empfangenen Sendungen unterdrücken lassen. Dieser Knopf
steht normalerweise am Linksanschlag (aus), ausgenommen beim Suchlauf oder bei FM.
[MONI] (Monitor)-Taste
Taste zum Einschalten des Sendemonitors in allen
Sendearten. Wenn die Monitor-Funktion eingeschaltet ist, leuchtet die LED in der Taste orange.
Empfehlung:
Bei Benutzung eines Kopfhörers ist die MonitorFunktion sehr nützlich, um den parametrischen Equalizer einzustellen oder andere den Klang beeinflussende Einstellungen vorzunehmen, da der Kopfhörer
das gesendete Signal exakt wiedergibt.
[WIDTH]-Knopf (ausser AM und FM)
Äußerer [WIDTH]-Knopf zur Einstellung der ZFDSP-Bandbreite. Drehen gegen den Uhrzeigersinn
verringert die Bandbreite, Drehen im Uhrzeigersinn
vergrößert sie. Die Breite der Durchlasskurve wird im
Display grafisch angezeigt, darüber hinaus erscheint
die Shift für 3 Sek. im Display, sobald man am
[WIDTH]-Knopf dreht.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 19
Frontplatte
[SCOPE]-Taste
Taste kurz drücken, um zwischen den Menüs, dem
Scope, dem Scope zusammen mit dem NF-FFT und
gespeicherten Scope-Screens (sofern solche bereits
gespeichert wurden) umzuschalten. Taste länger als
1 Sek. drücken, um bei CW, RTTY oder PSK die Decoder-Funktion einzuschalten.
[SELECT]-Taste
Taste drücken, um beim gewählten Menü Einstellungen vornehmen zu können.
[]-Taste
Tasten zur Auswahl der Menüs und Einstellungen.
[AUTO]-Taste
Taste drücken, um die Scope-Funktion einzuschalten
und die kontinuierliche Abtastung (Sweep) zu starten.
[MENU]-Taste
Taste für den Zugriff auf den Menü-Modus des
FTDX3000, in dem sich der Transceiver konfigurieren lässt. Die Menüs sind, beginnend auf S. 108, detailliert beschrieben.
Wichtiger Hinweis:
Das Drücken dieser Taste aktiviert den Menü-Modus
und die Menüs erscheinen im Display. Wenn man
Einstellungen vorgenommen hat, muss die [MENU]Taste erneut gedrückt werden, um die neuen Einstellungen zu speichern.
Seite 20
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Frontplatte
[(VFO-A)RX]-Taste mit Anzeige
[RCL] (Recall)-Taste
[NAR] (Narrow)-Taste
Taste drücken, um den Empfang auf der VFO-A-Frequenz zu aktivieren. Wenn er aktiviert ist, leuchtet die
grüne LED in der Taste.
Durch nochmaliges kurzes Drücken dieser Taste wird
der Empfang stummgeschaltet und die grüne LED in
der Taste blinkt. Zur erneuten Aktivierung des Empfangs die Taste noch einmal drücken; die grüne LED
in der Taste leuchtet permanent.
[(VFO-A)TX]-Taste mit Anzeige
Wenn die Taste gedrückt wird, leuchtet die rote LED
in der Taste. Beim Drücken der [PTT]-Taste sendet
der Transceiver auf der VFO-A-Frequenz (bzw. je
nach Clarifier-Einstellung mit Offset).
Empfehlung:
Wenn die Taste nicht leuchtet, bedeutet dies, dass die
[(VFO-B)TX]-Taste betätigt wurde und diese rot
leuchtet. In diesem Fall erfolgt das Senden mit den
Einstellungen (Frequenz und Sendeart) des VFO-B.
Taste zur Umschaltung des (digitalen) DSP-ZF-Filters auf die Narrow-Bandbreite.
Empfehlungen:
Die Bandbreite lässt sich mit dem [WIDTH]-Knopf
einstellen.
Bei AM wird die Bandbreite zwischen breit (9 kHz)
und schmal (6 kHz) umgeschaltet.
Bei FM auf 28 MHz und 50 MHz wird außer der
Bandbreite auch der Hub umgeschaltet: wide (±5 kHz
Hub/25 kHz Bandbreite) bzw. narrow (±2,5 kHz
Hub/12,5 kHz Bandbreite).
[SPLIT]-Taste
[STO] (Store)-Taste
Drücken dieser Taste kopiert alle Einstellungen des
VFO-A (Frequenz, Sendeart, Bandbreite und bei FM
auch Repeater-Ablagefrequenz und -richtung sowie
die CTCSS-Einstellung) in die aufeinander folgenden
QMB-Speicher.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Taste drücken, um nacheinander die Daten aus den
fünf QMB-Speichern aufzurufen.
Kurzes Drücken dieser Taste aktiviert den Split-Betrieb, wobei VFO-A für den Empfang und VFO-B
zum Senden dient. 1 Sek. langes Drücken dieser Taste
schaltet die Quick-Split-Funktion ein, bei der der
VFO-B in der gleichen Sendeart automatisch 5 kHz
über der Frequenz des VFO-A abgestimmt wird. Der
Transceiver arbeitet ebenfalls im Split-Betrieb.
[TXW] (TX Watch)-Taste
Taste drücken und halten, um beim Split-Betrieb die
Sendefrequenz abhören zu können; loslassen, um
wieder auf der normalen Split-Empfangsfrequenz zu
hören.
Seite 21
Frontplatte
[(VFO-B)RX]-Taste mit Anzeige
Taste drücken, um den Empfang auf der VFO-B-Frequenz zu aktivieren. Wenn er aktiviert ist, leuchtet die
grüne LED in der Taste. Durch nochmaliges kurzes
Drücken dieser Taste wird der Empfang stummgeschaltet und die grüne LED in der Taste blinkt. Zur
erneuten Aktivierung des Empfangs die Taste noch
einmal drücken; die grüne LED in der Taste leuchtet
permanent.
[(VFO-B)TX]-Taste mit Anzeige
Wenn die Taste gedrückt wird, leuchtet die rote LED
in der Taste und der Transceiver sendet auf der Frequenz mit der Modulationsart des VFO-B. Nochma­
liges Drücken dieser Taste schaltet die Sendersteuerung auf VFO-A zurück und die LED in der Taste
verlischt.
[C.S]-Taste
Diese Taste kurz drücken, um ein bevorzugtes Menü
direkt aufzurufen.
Um das Vorzugsmenü zu programmieren, zunächst
die [MENU]-Taste drücken, um den Menü-Modus
aufzurufen. Danach das Menü wählen, das direkt aufgerufen werden soll. Die [C.S]-Taste drücken und
danach die [MENU]-Taste. Dadurch wird das gewählte Menü für den Direktaufruf gespeichert.
Seite 22
Hauptabstimmknopf
Großer Knopf zur Einstellung der Betriebsfrequenz
des VFO-A. Drehen im Uhrzeigersinn erhöht die Frequenz. 10 Hz sind als Abstimmschrittweite bei CW
und SSB voreingestellt (50 Hz bei RTTY/DATA und
100 Hz bei AM/FM). Wenn die [FAST]-Taste gedrückt ist, wird die Abstimmschrittweite erhöht.
Mög­liche Abstimmschrittweiten sind:
Sendeart
LSB/USB/CW
AM/FM
RTTY/DATA
Schrittweite*
10 Hz (100 Hz)
100 Hz (1 kHz)
5 Hz (100 Hz)
pro Umdrehung
10 kHz (100 kHz)
100 kHz (1 MHz)
5 kHz (100 kHz)
*Z
ahlen in Klammern stehen für die Abstimmschrittweite bei gedrückter
[FAST]-Taste
Empfehlung:
Die Abstimmschrittweite des Hauptabstimmknopfs
ist werkseitig pro Abstimmschritt wie folgt eingestellt: 10 Hz (SSB, CW), 50 Hz (RTTY/DATA) und
100 Hz (AM/FM). In den Menüs „151 CW DIAL
STEP“ bis „155 SSB DIAL STEP“ lassen sich die
Abstimmschrittweiten auf 1 bzw. 5 Hz (SSB, CW),
1 bzw. 10 Hz (RTTY, DATA) sowie 10 Hz (AM, FM)
reduzieren.
[FAST]-Taste
Taste drücken, um die Abstimmschrittweite des
Haupt­abstimmknopfs (VFO-A) zu erhöhen.
Wenn die Funktion eingeschaltet ist, erscheint
„FAST” im Frequenzdisplay.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Frontplatte
[AB]-Taste
Taste kurz drücken, um die VFO-A-Frequenz (oder
eines aufgerufenen Speichers) in den VFO-B zu übertragen. Die Einstellungen im VFO-B werden dabei
überschrieben. Diese Taste kann dazu genutzt werden, um den VFO-B-Empfänger auf die Frequenz
und die Sendeart des VFO-A-Empfängers abzustimmen.
[AB]-Taste
Taste kurz drücken, um die Einstellungen des VFO-A
(oder aufgerufener Speicher) mit dem des VFO-B zu
vertauschen.
[V/M]-Taste
Taste drücken, um die Frequenzsteuerung zwischen
VFO- und Speichermodus umzuschalten. Im Speichermodus erscheint „MCH“ (Memory Channel) im
Display. Nach nochmaligem Drücken der [V/M]-Taste werden die Originalfrequenz des Speichers und
„MCH” angezeigt. Zur Rückkehr zum VFO-Modus
(VFO-A) die Taste noch einmal drücken; „MCH“
verlischt.
[AM]-Taste
Kurzes Drücken der Taste zeigt den Inhalt des aktuell
gewählten Speichers 10 Sek. lang an.
1 Sek. langes Drücken der Taste (bis ein doppelter
Bestätigungston zu hören ist) kopiert die aktuellen
Einstellungen des VFO-A in den gewählten Speicher,
wobei die bisherigen Daten dieses Speichers überschrieben werden.
[LOCK]-Taste
Diese Taste dient zur Verriegelung des Hauptabstimmknopfs, womit sich versehentliche Veränderungen der eingestellten Frequenz verhindern lassen.
Wenn die Verriegelung eingeschaltet ist, erscheint das
„LOCK“-Symbol im Frequenzdisplay und der Hauptabstimmknopf bleibt mechanisch zwar drehbar, ohne
dass dabei die Frequenz verändert wird.
[MA]-Taste
Kurzes Drücken der Taste zeigt den Inhalt des aktuell
gewählten Speichers 10 Sek. lang an.
1 Sek. langes Drücken der [MA]-Taste überträgt
den Inhalt des aktuellen Speichers in den VFO-A,
worauf zwei Quittungstöne hörbar sind. Die bisherigen Einstellungen des VFO-A werden dabei überschrieben.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 23
Frontplatte
[BAND]-Tasten
Mit diesen Tasten können die Amateurbänder (1,8 bis
50 MHz) direkt gewählt werden.
Darüber hinaus lässt sich mit diesen Tasten die gewünschte Frequenz beim VFO-Betrieb direkt ein­
geben.
[RX CLAR]-Taste
Taste drücken, um den RX-Clarifier zu aktivieren.
Mit ihm ist es möglich, die Empfangsfrequenz mit
dem [CLAR/VFO-B]-Knopf um bis zu ±9,995 kHz
gegenüber der eingestellten Empfangsfrequenz zu
verstimmen. Nochmaliges Drücken stimmt den Empfänger wieder auf die ursprüngliche Empfangsfrequenz ab, wobei der Clarifier-Offset gespeichert
bleibt. Zum Löschen des eingestellten Clarifier-Offsets die [CLEAR]-Taste drücken.
[VFO-B/CLAR]-Taste und danach die [RX CLAR]Taste drücken, um die Abstimmschrittweite des VFOB, also des [CLAR/VFO-B]-Knopfs auf 100 Hz pro
Abstimmschritt zu erhöhen.
Wenn die Funktion eingeschaltet ist, erscheint
„FAST” im TFT-Display.
Seite 24
[MODE]-Taste
Taste zur Wahl der Sendeart. Durch kurzes Drücken
sind nacheinander wählbar:
LSB ➠ CW (USB) ➠ RTTY (LSB) ➠
➠ DATA (LSB) ➠ AM ➠ LSB ➠
Durch wiederholtes Drücken dieser Taste werden die
einzelnen Sendearten nacheinander durchgeschaltet.
Taste drücken und halten, um die alternativen Sendearten zu wählen.
Beispiel: Bei LSB oder USB die Taste drücken und
halten, um zwischen des Sendearten LSB und USB
hin- und herzuschalten.
[MHz/µT]-Taste
Taste drücken, um danach die Frequenz mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf in 1-MHz-Schritten einstellen zu können.
Taste 1 Sek. lang drücken, um danach die Mitten­
frequenz des RF-µ-Filters mit dem [CLAR/VFO-B]Knopf einstellen zu können. Dazu muss ein optio­
nales RF-µ-Tuning-Kit angeschlossen sein. Wenn die
Funktion aktiviert ist, leuchtet die rote LED in der
Taste. Nochmaliges 1 Sek. langes Drücken der [MHz/
µT]-Taste schaltet die Einstellmöglichkeit wieder ab.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Frontplatte
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Knopf zur Einstellung des Clarifier-Offsets im Bereich von ±9,995 kHz. Sofern man eine der mit den
benachbarten Tasten aktivierbaren Funktionen eingeschaltet hat, kann man außerdem:
Taste
[(VFO-B)RX]
[GRP]
[MHz]
[MCH]
Effekt beim Drehen
[CLAR/VFO-B]-Knopf ändert die VFO-BFrequenz mit der Abstimmschrittweite des
Hauptabstimmknopfs.
[CLAR/VFO-B]-Knopf wählt
Speichergruppen.
[CLAR/VFO-B]-Knopf ändert die VFO-AFrequenz in 1-MHz-Schritten.
[CLAR/VFO-B]-Knopf wählt Speicher.
[TX CLAR]-Taste
Taste drücken, um den TX-Clarifier zu aktivieren.
Mit ihm ist es möglich, die Sendefrequenz vorübergehend zu verstimmen. Nochmaliges Drücken stimmt
den Sender wieder auf die ursprüngliche Sendefrequenz ab, wobei der Clarifier-Offset gespeichert
bleibt. Zum Löschen des eingestellten Clarifier-Offsets die [CLEAR]-Taste drücken.
[VFO-B/CLAR]-Taste und danach die [TX CLAR]Taste drücken, um den [CLAR/VFO-B]-Knopf zu
verriegeln. Er bleibt zwar drehbar, die Frequenz jedoch ändert sich nicht. „LOCK“ erscheint im Frequenzdisplay.
[CLEAR]-Taste
Taste drücken, um den eingestellten Offset auf Null
zurückzusetzen bzw. den im Clarifier-Register ge­
spei­cherten zu löschen.
[VFO-B/CLAR]-Taste
Taste drücken, damit man die VFO-B-Frequenz mit
dem [CLAR/VFO-B]-Knopf einstellen kann.
[MCH/GRP]-Taste
MCH
Taste drücken, damit man mit dem [CLAR/VFO-B]Knopf Speicher wählen kann.
GRP
Taste drücken, damit man mit dem [CLAR/VFO-B]Knopf Speichergruppen wählen kann.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 25
Display
S/PO
Beim Empfang zeigt das virtuelle Instrument die
Empfangssignalstärke zwischen S-0 und S-9 +60 dB
an.
Beim Senden zeigt das virtuelle Instrument die HFAusgangsleistung zwischen 0 und 150 W an.
eMpfehlungen:
Im Menü „011 METER TYPE SELECT“ kann man
die Art des virtuellen Instruments zwischen Zeigerund Balkeninstrument (ANALOG bzw. BAR) umschalten.
Im Menü „012 BAR MTR PEAK HOLD“ kann
man bei gewähltem Balkeninstrument für die S-Meter- und Ausgangsleistungs-Anzeige eine Peak-holdFunktion aktivieren.
Blockschaltbild
ANT (1, 2, 3):
Zeigt die mit der [ANT]-Taste gewählte Antenne
an.
IPO (AMP1, AMP2, IPO):
Zeigt die mit der [IPO]-Taste gewählten HF-Vorverstärker an.
ATT (OFF, –6 dB, –12 dB, –18 dB):
Zeigt die mit der [ATT]-Taste gewählte Dämpfung
des Eingangsabschwächers an.
R.FLT (300 Hz*, 600 Hz, 3 kHz, 6 kHz, 15 kHz):
Zeigt das mit der [R.FLT]-Taste gewählte ZF-Roofing-Filter an.
*: Optionales CW-Schmalbandfilter XF-127CN erforderlich.
NB (OFF, ON, ON [NBW]):
Zeigt die mit der [NB]-Taste die gewählte Einstellung des „Kurz-Dauer-“Störaustasters an.
AGC (SLOW, FAST, MID):
Zeigt die mit der [AGC]-Taste gewählte AGC-Abfallzeitkonstante an.
Seite 26
Konfigurationsanzeigen
TUNER
Symbol erscheint, wenn der interne automatische
Antennentuner eingeschaltet ist.
VOX
Symbol erscheint, wenn bei SSB, AM oder FM die
sprachgesteuerte automatische Sende-EmpfangsUmschaltung eingeschaltet ist.
PROC
Symbol erscheint, wenn der DSP-Sprachprozessor
eingeschaltet ist.
MIC EQ
Symbol erscheint, wenn der parametrische 3-BandMikrofon-Equalizer über das Menü eingeschaltet
ist.
NAR
Symbol erscheint, wenn die schmale ZF-DSP-Filterbandbreite des Empfängers gewählt ist.
REC
Symbol erscheint, wenn die optionale Sprachspeicher-Einheit Sprache oder der Contest-Keyer CWZeichen aufzeichnet.
PLAY
Symbol erscheint, wenn die optionale Sprachspeicher-Einheit Sprache wiedergibt oder der ContestKeyer CW-Zeichen tastet.
[+]/[−]
Symbol zeigt bei FM die Richtung der evtl. eingestellten Repeater-Ablage an; bei negativer Ablage
erscheint „[−]“, bei positiver „[+]“.
DNR
Symbol erscheint, wenn die digitale Rauschminderung eingeschaltet ist.
DNF
Symbol erscheint, wenn das digitale Notch-Filter
eingeschaltet ist.
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Display
[VOX] (s. S. 72)
Anzeige von „ON“ oder „OFF“ für die automatische
Sende-Empfangs-Umschaltung bei SSB, AM oder
FM. Die Einstellungen für den VOX-Betrieb erfolgen
in den Menüs „181 VOX GAIN“, „182 VOX DELAY“ und „183 ANTI VOX GAIN“. Bei korrekter
Einstellung der Parameter ist ein freihändiger Funkbetrieb möglich.
[METER]
Anzeige der Messfunktion während des Sendens.
[p/q/t/u]-Tasten drücken, um die „METER“-Anzeige wählen zu können, danach die [SELECT]-Taste drücken, um nacheinander folgende Messfunktionen zu wählen:
PO ➠ ALC ➠ SWR ➠ COMP ➠
➠ ID ➠ VDD ➠ PO ……
PO
ALC
SWR
COMP
ID
VDD
Anzeige der HF-Ausgangsleistung im Bereich
von 0 bis 150 W.
Anzeige der relativen ALC-Spannung.
Anzeige des SWR (vorwärts/reflektiert) im
Bereich von 1,0 bis 5,0.
Anzeige des Sprachkompressionspegels im
Bereich von 0 bis 20 dB.
Anzeige des Endstufen-Drain-Stroms im
Bereich von 0 bis 20 A.
Anzeige der Endstufen-Drain-Spannung
(Sollwert: 13,8 V).
Anzeige der HF-Ausgangsleistung im Bereich
von 0 bis 150 W.
ALC: Anzeige der relativen ALC-Spannung.
SWR: Anzeige des SWR (vorwärts/reflektiert).
COMP:Anzeige des Sprachkompressionspegels (nur
bei SSB).
ID:
Anzeige des Endstufen-Drain-Stroms.
VDD: Anzeige der Endstufen-Drain-Spannung.
PO:
[DNR] (s. S. 57)
[MIC EQ] (s. S. 66)
Anzeige für den parametrischen 3-Band-MikrofonEqualizer. Die Einstellungen des Equalizers erfolgen
über den Menü-Modus.
[DNF] (s. S. 57)
Anzeige für das digitale Notch-Filter des VFO-AEmpfängers (Hauptband). Dieses arbeitet vollautomatisch, weshalb es keinen Einstellknopf dafür gibt.
[KEYER] (s. S. 77)
Anzeige für den eingeschalteten Sprachprozessor bei
SSB. Der Sprachkompressionspegel lässt sich mit
dem [PROC/CAR]-Knopf einstellen.
Empfehlung:
 Der Sprachprozessor ermöglicht es, die durch­
schnittliche Sendeleistung zu erhöhen. Dabei ist zu
beachten, dass ein zu hoch eingestellter Kompressionspegel die Lesbarkeit des Signals negativ beeinflusst. Es ist daher ratsam, den Klang des Sendesignals mit der Monitor-Funktion (über Kopfhörer) zu kontrollieren.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Anzeige für den eingebauten CW-Keyer. Die Tastgeschwindigkeit lässt sich mit dem [MIC/SPEED]Knopf ändern; die Haltezeit für die automatische
Sende-Empfangs-Umschaltung wird über das Menü
„062 CW BK-IN DELAY“ einstellen.
[ZIN/SPOT] (s. S. 81)
Anzeige für den CW-Empfangs-Spot-Ton. Wenn er
eingeschaltet ist, lässt sich der Transceiver bei CW
präzise auf die Frequenz der Gegenstation einstellen.
Diesen Vorgang bezeichnet man auch als „Zero-Beating“.
CLOCK
[PROC] (Prozessor) (s. S. 68)
Anzeige für die digitale Rauschminderung des VFOA-Empfängers (Hauptband). Die Einstellung des
Rauschminderungspegels wird im Menü „110 DNR
LEVEL“ vorgenommen.
Anzeige der aktuellen Zeit.
Einstellen der Uhr:
1. [C.S]-Taste drücken und halten, bis die Uhrzeit im
Display blinkt.
2.Zeit mit den Zifferntasten ([BAND]-Tasten) eingeben.
3. [ENT]-Taste drücken.
4. Damit ist der Einstellvorgang beendet.
Subband (VFO-B-) Frequenzanzeige
An dieser Stelle wird die VFO-B-Frequenz angezeigt.
Empfehlung:
 Wenn man am [CLAR]-, [MIC/SPEED]-, [PROC/
CAR]-, [NOTCH]-, [CONT/APF]-, [SHIFT]-,
[WIDTH]- oder [MIC]-Knopf dreht, erscheint
anstelle der VFO-B-Frequenz der jeweilige Einstellwert für 3 Sek.
DSP-Display
Anzeigen für den Status der verschiedenen DSPFunktionen (CONTOUR, NOTCH, WIDTH und
SHIFT).
Seite 27
Display
[FAST]-Symbol
Symbol erscheint, wenn für die Abstimmschrittweite
des Hauptabstimmknopfs „FAST“ gewählt ist.
[LOCK]-Symbol
Symbol erscheint, wenn der Hauptabstimmknopf
elektronisch verriegelt ist.
Frequenzanzeige
Anzeige der Frequenz.
LSB, USB, CW, AM, FM, RTTY, DATA
Anzeige der aktuell gewählten Sendeart.
[MODE]-Taste zum Umschalten auf die alternativen
Sendearten jeweils etwa 1 Sek. drücken, um die Sendeart wie folgt zu ändern:
LSB
CW (LSB)
RTTY (LSB)
DATA (LSB)
AM
Seite 28





USB
CW (USB)
RTTY (USB)
DATA (USB)
FM
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Rückseite
ANT 1/2/3-Buchsen
An diese Buchsen wird (werden) die Hauptantenne(n)
mit PL-259-Steckern (Typ M) und Koaxialkabel angeschlossen. Der eingebaute Antennentuner wirkt nur
auf diese Buchsen und dies nur beim Senden.
Warnung!
An den Bauteilen der TX-HF-Baugruppe des
Transceivers treten beim Senden (@100 W/50 Ω)
HF-Spannungen von bis zu 100 V auf. Deshalb
darf man diesen Teil des Transceivers beim Senden nicht berühren.
DC IN-Buchse
Buchse zum Anschluss des mitgelieferten Stromversorgungskabels an eine Gleichstromquelle (Netzteil),
die bei 13,8 V mindestens 23 A bereitstellen muss.
GND
Schraube zum Anschluss einer guten Erde, die für
den sicheren Betrieb des Transceivers und für optimale Performance erforderlich ist. Verwenden Sie ein
möglichst kurzes Kabel mit möglichst großem Querschnitt, um die Erdverbindung herzustellen. Beachten
Sie die auf S. 9 gegebenen Hinweise zur Erdung.
Um Schäden durch Blitzschläge oder atmosphärische Elektrizität sowie elektrische Schläge usw. zu vermeiden, ist eine
gute Erde erforderlich.
µ-TUNE-Buchsen
Buchsen zur Verbindung mit Ein- und Ausgang des
optionalen RF-µTuning-Kits.
+13.8 V-Buchse
An dieser RCA-Ausgangsbuchse steht eine separat
abgespeicherte Gleichspannung von 13,8 V zur Verfügung, die maximal 200 mA abgeben kann. Damit
können externe Geräte wie Packet-TNCs gespeist
werden. Darauf achten, dass das Gerät nicht mehr als
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
200 mA benötigt; andernfalls ist ein separates Netzteil erforderlich.
PTT-Buchse
RCA-Eingangsbuchse, über die der Sender extern,
z.B. mit einem Fußschalter o.Ä., aktiviert werden
kann. Die Funktion entspricht der [MOX]-Taste auf
der Frontplatte. Die gleiche Leitung steht an der
RTTY/PKT-Buchse zur TNC-Steuerung zur Verfügung. Die Ruhespannung beträgt +5 V DC; bei geschlossenem Kontakt fließen etwa 2 mA.
EXT ALC-Buchse
RCA-Eingangsbuchse, über die man eine negative
externe ALC- (Automatic Level Control-) Spannung
einer Linearendstufe anlegen kann, um die Übersteuerung der Endstufe durch den Transceiver zu verhindern. Der Eingangsspannungsbereich beträgt 0 bis
–4 V.
IF OUT-Buchse
An dieser RCA-Ausgangsbuchse steht das 9-MHzZF-Signal zur Verfügung. Dieses Signal wird vor
dem Roofing-Filter abgegriffen.
TX GND-Buchse
Der Mittenkontakt dieser RCA-Buchse wird an Masse gelegt, wenn der Transceiver sendet. Der Opencollector-Transistor an dieser Buchse kann eine
Gleichspannung von bis zu 60 V mit maximal 200
mA oder bis 30 V und höchstens 1 A schalten.
RX OUT-Buchse
RCA-Buchse, an der das Empfangssignal von den
Antennenbuchsen zur Verfügung steht.
LINEAR-Buchse
15-polige Ausgangsbuchse, an der die Banddaten zur
Verfügung stehen, die zur Steuerung optionalen Zubehörs, wie z.B. der Linearendstufe VL-1000, genutzt werden können.
Seite 29
Rückseite
der Einstellung des [AF]-Knopfs ab. Wenn ein externer Lautsprecher angeschlossen ist, wird der interne
abgeschaltet.
ROTATOR-Buchse
6-polige MINI-DIN-Buchse zum Anschluss eines
Kabels für Yaesu-Antennenrotoren G-800DXA, G1000DXA und G-2800DXA (aufgeführte RotorModelle entsprechen dem Stand Anfang 2012). So
lassen sich der Azimut und die Drehgeschwindigkeit
der Antenne über die Funktionstasten an der Frontplatte steuern.
KEY-Buchse
TUNER-Buchse
8-polige Buchse zum Anschluss eines externen automatischen Antennentuners FC-40.
RTTY/PKT-Buchse
6-polige Ein-/Ausgangsbuchse zur Einspeisung eines
AFSK-Signals von einem TNC. An dieser Buchse
stehen die Empfangs-NF mit einem konstanten Pegel
von 100 mV an 600 Ω sowie eine FSK-Tastleitung
zur Verfügung.
LINE-Buchse
3-polige 3,5-mm-Klinkenbuchse, an der die Empfangs-NF für die Aufzeichnung oder Nachverstärkung mit niedrigem Pegel anliegt. Außerdem kann
NF für die Modulation beim Senden eingespeist werden.
AUSGANG:Spitzenpegel 300 mVp-p an 10 kΩ.
Der [AF]-Knopf hat keinen Einfluss auf
den Pegel.
EINGANG: Die Quellimpedanz sollte zwischen 500
und 600 Ω betragen und die Eingangsspannung 5 mV.
µ-TUNE-Buchse
Wenn eine Fernsteuertastatur FH-2 an diese vergoldete Buchse angeschlossen ist, kann man einige
Funktionen wie Contestspeichertastung und Frequenzeinstellung über die FH-2 vornehmen.
EXT SPKR-Buchse
Vergoldete 2-polige 3,5-mm-Klinkenbuchse zum Anschluss eines externen Lautsprechers mit einer Impedanz zwischen 4 und 8 Ω. Die Lautstärke hängt von
Seite 30
10-polige MINI-DIN-Buchse zur Steuerung des optionalen RF-µTuning-Kits.
CAT-Buchse
9-polige serielle DB-9-Buchse zum Anschluss eines
Computers zur Steuerung des FTDX3000. Der RS
232C-COM-Port des PC muss mit dieser Buchse verbunden werden; ein besonderes externes Interface ist
nicht erforderlich.
USB-Buchse
REM (REMOTE)-Buchse
3-polige 6,35-mm-Klinkenbuchse zum Anschluss einer Morsetaste oder eines Paddles. Einfache 2-polige
Stecker können für diese Buchse nicht genutzt werden. Die Spannung bei offenem Tastkontakt beträgt
+3,3 V, der Strom bei geschlossenem Kontakt 0,3
mA. Im Menü „019 R KEYER TYPE“ kann die
Buchse für den Anschluss eines Bugs, einer Morsetaste oder eines Computertast-Interfaces konfiguriert
werden.
An diese Buchse kann man über ein gewöhnliches
USB-Kabel einen Computer anschließen, sodass der
Transceiver mit CAT-Befehlen vom PC aus bedient
werden kann. An dieser Buchse steht außerdem das
NF-Signal zur Verfügung und es kann NF zur Modulation eingespeist werden. Für die Steuerung vom PC
ist ein USB-Treiber nötig, der von der Yaesu-Website
http://www.yaesu.com heruntergeladen werden kann.
PGM-SW-Schalter
Dieser Schiebeschalter wird zum Updaten der Trans­
ceiver-Firmware benötigt. Neue Firmware-Versionen
und eine Anleitung zum Update stehen auf der
YAESU-Website http://www.yaesu.com/ zur Verfügung.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Betrieb mit FH-2
Die mitgelieferte Fernsteuertastatur FH-2 kann eingesetzt werden, um bei SSB, AM und FM den Sprachspeicher, bei CW
den Contest-Speicher-Keyer und bei RTTY/DATA den Textspeicher zu steuern. Daneben lassen sich auch die letzten 15
Sekunden des aufgenommenen Empfangssignals abspielen, etwa um ein nicht komplett gehörtes Rufzeichen zu überprüfen. Zu den technischen Möglichkeiten der FH-2 gehören:
m Bei SSB, AM und FM 5 Kanäle zum Speichern und Playback des Sprachspeichers, die jeweils eine Kapazität von 20
Sekunden haben. Dabei nutzen Sie Ihre eigene Sprache (s. S. 70).
m Für CW bietet die FH-2 die Speicherung und die Wiedergabe von CW-Nachrichten für wiederholtes CQ-Rufen oder
das Senden von Contestnummern (s. S. 84).
m Bei RTTY und DATA kann man mit der FH-2 Texte für wiederholte CQ-Sendungen speichern und abrufen (s. S. 105,
107).
m Playback der letzten 15 Sekunden des demodulierten Empfangssignals (s. S. 44).
Tasten [1], [2], [3], [4] und [5]
Diese Tasten dienen als Auswahltasten für die Sprachund CW-Nachrichten-Speicherkanäle.
In jedem der Sprachspeicherkanäle lassen sich bis zu
20 Sekunden lange Ansagen speichern.
Bei CW-Nachrichten und -Textmeldungen können
bis zu 50 Zeichen (PARIS-Spezifikation) in jedem
Kanal gespeichert werden.
Tasten [t], [u], [p] und [q]
Diese Tasten dienen zum Ändern der VFO-Frequenz.
Mit den [p]/[q]-Tasten lässt sich die Frequenz in
denselben Abstimmschritten wie an den [UP]/
[DWN]-Tasten des Mikrofons abstimmen. Die [t]/
[u]-Tasten drücken, um die Frequenz in 100-kHzSchritten zu ändern.
Beim Programmieren des Contest-Speicher-Keyers
werden diese Tasten zum Bewegen des Cursors und
zur Zeichenauswahl genutzt.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[P/B]-Taste
Diese Taste wird zur Wiedergabe der letzten 15 Sekunden des Empfangsmitschnitts genutzt.
[LOCK]-Taste
Taste zur Verriegelung der Tastatur der FH-2, um einem versehentlichen Betrieb der FH-2 vorzubeugen.
[MEM]-Taste
Diese Taste drücken, wenn Inhalte in einen Sprachoder Contest-Keyer-Speicherkanal gespeichert werden sollen.
[DEC]-Taste
Bei Nutzung der Möglichkeit des Contest-Keyers,
aufeinanderfolgende Contest-Nummern zu vergeben,
muss diese Taste gedrückt werden, um die laufende
Nummer um eins zu verringern, z.B. von #198 auf
#197 usw.
Seite 31
Grundbedienung:Empfang auf Amateurbändern
Vor der Betätigung des Hauptschalters sollten nachfolgende Punkte noch einmal überprüft werden:
 Ist der Transceiver ordnungsgemäß geerdet? Siehe Seite 9 zu Einzelheiten.
 Wurde(n) die Antenne(n) an die rückseitige(n) Antennenbuchse(n) angeschlossen? Siehe Seite 10 zu Einzelheiten.
 Ist das Mikrofon und/oder eine Taste bzw. ein Paddle angeschlossen? Siehe Seiten 11 und 12 zu Einzelheiten.
 Sind bei Benutzung einer Linearendstufe alle Verbindungen hergestellt worden? Siehe Seiten 13 und 14 zu Einzelheiten.
 [AF]-Knopf an den Linksanschlag drehen, um eine übermäßige Lautstärke beim Einschalten des Transceivers zu
vermeiden. Siehe Seite 19 zu Einzelheiten.
Seite 32
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Grundbedienung:Empfang auf Amateurbändern
Normalerweise wird der Transceiver wie folgt eingeschaltet:
[POWER]-Taste
[ANT]-Taste
[VFO-A(RX)]-Taste
[AF GAIN]-Knopf
1. Externes Netzteil einschalten.
2.Die [ON/OFF]-Taste auf der Frontplatte drücken, bis
sich der Transceiver einschaltet. Der Einschaltvorgang dauert etwa 5 Sekunden
(10 Sekunden, wenn das optionale
µ-Tuning-Kit angeschlossen ist). Danach
ist der Transceiver betriebsbereit.
3. Der Transceiver startet beim ersten Einschalten auf
7,000.00 MHz LSB (oder auf der beim Ausschalten
eingestellten Frequenz) und der normale Betrieb kann
beginnen.
Hinweis:
Um den Transceiver wieder auszuschalten, muss die
[ON/OFF]-Taste 1 Sek. lang gedrückt werden.
4.Am [AF]-Knopf eine angenehme
Lautstärke des Empfangssignals
oder des Rauschens einstellen. Ein
Drehen im Uhrzeigersinn erhöht die
Lautstärke.
Hinweis:
Wenn man Kopfhörer benutzt, sollte der [AF]-Knopf
zunächst immer am Linksanschlag stehen und erst
dann aufgedreht werden, wenn man die Kopfhörer
aufgesetzt hat. Damit schützt man sein Gehör vor
Schäden durch unerwartet hohe Lautstärken.
5. [(VFO-A)RX]-Taste
drücken, um den VFOA-Empfänger einzuschalten; die LED in der
Taste leuchtet grün.
Empfehlung:
Sofern man die [(VFO-A)
RX]-Taste drückt, wenn
die LED bereits grün leuchtet, beginnt die LED zu
blinken. Dies signalisiert, dass der VFO-A-Empfänger vorübergehend stummgeschaltet ist. Nochmaliges
Drücken der [(VFO-A) RX]-Taste schaltet den VFOA-Empfänger auf normalen Betrieb
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Hauptabstimmknopf
[BAND]-Taste
[MODE]-Taste
6. [BAND]- Taste des Bandes drücken, auf dem der Betrieb begonnen werden soll.
Empfehlungen:
 Alle Bänder zwischen 1,8 und
50 MHz lassen sich mit einem einzigen Tastendruck
wählen.
Der FT DX 3000 verfügt über eine DreifachBandstapel-VFO-Wahltechnik, die es erlaubt, in
jedem Amateurband bis zu drei bevorzugte Frequenzen und Sendearten zu speichern. Beispielsweise können im 14-MHz-Band je eine Frequenz
für CW, RTTY und USB gespeichert werden,
wobei sich die VFO-Einstellungen nacheinander
durch kurzes Drücken der [14]-MHz-Bandtaste
aufrufen lassen. Jeder einzelnen Bandtaste können
so drei Frequenz/Sendearten-Kombinationen zugeordnet werden.
 Wenn man die [MHz/µT]-Taste (links neben dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf) gedrückt hat, leuchtet die
orangene LED in der Taste und die Frequenz kann
mit dem [ CLAR/VFO-B ] -Knopf in 1-MHzSchritten eingestellt werden.
7.Die [ANT]-Taste drücken, um eine dem gewählten Band entsprechende Antenne
zu wählen.
Empfehlung:
Sofern einmal eine Antennenauswahl getroffen wurde, erinnert sich der Mikroprozessor in Verbindung mit dem VFORegister an die Wahl einer bestimmten
Antenne.
Seite 33
Grundbedienung:Empfang auf Amateurbändern
8. [MODE]-Taste drücken, um die gewünschte Sendeart zu wählen.
Wiederholtes kurzes Drücken der
[MODE]-Taste schaltet durch die
ver­fügbaren Sendearten.
Drücken und Halten der [MODE]Taste schaltet auf die alternativen
Sendearten um.
Beispiel: Bei LSB oder USB die [MODE]-Taste lange drücken, um zwischen LSB und USB hin- und herzuschalten.
Empfehlungen:
 Gewohnheitsmäßig arbeitet man auf dem 7-MHzBand und darunter (ausgenommen 60 m) in LSB,
während auf dem 14-MHz-Band sowie höheren
Bändern USB genutzt wird.
 Beim Wechsel von SSB auf CW kann man eine
Frequenzänderung im Display beobachten. Diese
ist der BFO-Offset zwischen „Zero Beat“-Frequenz
und hörbarer CW-Tonhöhe (im Menü „064 CW
FREQ DISPLAY“ einstellbar), wobei sich die
hörbare Tonhöhe nicht ändert.
 Bei FM muss der [RF/SQL] (Squelch)-Knopf im
Uhrzeigersinn so weit gedreht werden, bis das
Rauschen gerade verschwindet. Bei dieser Einstellung ist die Squelch-Empfindlichkeit für schwache
Signale am höchsten. Ein weiteres Aufdrehen des
[RF/SQL]-Knopfs vermindert die Fähigkeit der
Rauschsperre, schwache Signal zu detektieren.
Im Menü „036 RF/SQL VR“ kann die Funktion
des [RF/SQL]-Knopfs zwischen HF-Verstärkung
und Squelch-Pegel umgeschaltet werden.
9. Mit dem Hauptabstimmknopf über das Band drehen
und mit dem normalen Betrieb beginnen.
Empfehlungen:
 Wenn der Hauptabstimmknopf im Uhrzeigersinn
gedreht wird, erhöht sich die Frequenz jeweils um
einen Abstimmschritt des Synthesizers. Beim Drehen entgegen dem Uhrzeigersinn vermindert sich
die Frequenz. Für jede Sendeart gibt es zwei Abstimmgeschwindigkeiten, eine „normale“ und eine
„schnelle“. Das Drücken der [FAST]-Taste wählt
die „schnelle“, siehe Tabelle unten.
 Die Abstimmschrittweite des Hauptabstimmknopfs
ist werkseitig pro Abstimmschritt wie folgt eingestellt: 10 Hz (SSB, CW), 50 Hz (RTTY/DATA) und
100 Hz (AM/FM). In den Menüs „151 CW DIAL
STEP“ bis „155 SSB DIAL STEP“ lassen sich
die Abstimmschrittweiten auf 1 bzw. 5 Hz (SSB,
CW), 1 bzw. 10 Hz (RTTY, DATA) sowie 10 Hz
(AM, FM) reduzieren.
Abstimmschrittweiten des Hauptabstimmknopfs
Sendeart
LSB/USB/CW
AM/FM
RTTY/DATA
1 Abstimmschritt
10 Hz (100 Hz)
100 Hz (1 kHz)
5 Hz (100 Hz)
1 Umdrehung
10 kHz (100 kHz)
100 kHz (1 MHz)
5 kHz (100 kHz)
Werte in Klammern: [FAST]-Taste „ON“.
 Für schnelles Abstimmen, z.B. Frequenzwechsel,
stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung:
yy Direkte Eingabe der Frequenz über die Tastatur.
yy Nutzung des [CLAR/VFO-B]-Knopfs zum
Abstimmen in 1-MHz-Schritten.
yy Nutzung der [UP]/[DWN]-Tasten am Mikrofon,
sofern es mit solchen ausgestattet ist.
Seite 34
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Grundbedienung:Empfang auf Amateurbändern
Betrieb auf dem 60-m-Band (nur bei US- und UK-Version)
Das in einigen Ländern freigegebene 60-m-Band wird vom FTDX3000 mit festen Kanälen erfasst. Diese Kanäle sind für
USB und CW festgelegt und erscheinen zwischen dem letzten PMS-Speicherkanal („P9U”) und dem ersten regulären
Speicher (1):
1. [V/M]-Taste einmal drücken, um in den Speichermodus zu gelangen. Das „MCH“-Symbol und eine
Speichernummer erscheinen im Display.
Empfehlung:
Wenn sich der Speichermodus nicht einschalten lässt,
muss man überprüfen, ob die [(VFO-B)RX]-Taste
grün leuchtet. In diesem Fall ist die [(VFO-A)RX]Taste zu drücken, um zum Betrieb mit VFO-A umzuschalten, danach kann man mit der [V/M]-Taste in
den Speichermodus schalten.
2.Die [MCH]-Taste rechts unten neben dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf drücken. Die LED in der Taste leuchtet orange und zeigt an, dass mit dem [CLAR/VFOB]-Knopf Speicher gewählt werden können.
3. Die Speicher „5M-01“ bis „5M-10“ sind werkseitig mit den zugelassenen Frequenzen des 5-MHzBandes vorprogrammiert und USB oder CW wird
automatisch gewählt.
4. Zum Beenden des 60-m-Bandbetriebs und zur Rückkehr zum VFO-Modus die [V/M]-Taste drücken.
Hinweis:
Frequenzen und Sendeart im 5-MHz-Band sind fest vorprogrammiert und können nicht geändert werden.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[VFO-A(RX)]-Taste [CLAR/VFO-B]-Knopf
[VFO-B(RX)]-Taste
[MCH]-Taste
Hauptabstimmknopf
[V/M]-Taste
Speicher
5M-01
5M-02
5M-03
5M-04
5M-05
5M-06
5M-07
5M-08
5M-09
5M-10
Frequenz
5,332000 MHz
5,348000 MHz
5,358500 MHz
5,373000 MHz
5,405000 MHz
5,332000 MHz
5,348000 MHz
5,358500 MHz
5,373000 MHz
5,405000 MHz
Seite 35
Grundbedienung:Empfang auf Amateurbändern
Benutzung des Clarifiers (CLAR)
Die [RX CLAR]-, [TX CLAR]- und [CLEAR]-Tasten sowie der [CLAR/VFO-B]-Knopf können genutzt werden, um
entweder die Empfangs- oder Sendefrequenz oder beide von der mit dem VFO-A eingestellten zu verstimmen. Die vier
kleinen Ziffern im Display zeigen den aktuellen Offset an. Die Steuerung des Clarifiers im FTDX3000 ist so ausgelegt,
das sich ein Offset von bis zu ±9,995 kHz einstellen lässt. Aktiviert wird der Offset des Clarifiers für den RX mit der [RX
CLAR]- und für den TX mit der [TX CLAR]-Taste. Diese Funktion kann zum Nachstimmen bei driftenden Stationen
oder für kleine Offsets genutzt werden, die gelegentlich beim DX-Split-Betrieb verwendet werden.
Der Clarifier wird folgendermaßen genutzt:
1. [RX CLAR]-Taste drücken. Das „RX“-Symbol erscheint im Display und die eingestellte Offsetfrequenz wird zur Empfangsfrequenz addiert.
2. Drehen am [CLAR/VFO-B]-Knopf erlaubt die direkte Veränderung des eingestellten Offsets. Offsets
von bis zu ±9,995 kHz sind möglich.
[CLEAR]-Taste
[TX CLAR]-Taste
Multi-Display
[RX CLAR]-Taste
Zur Beendigung des Clarifier-Betriebs die [RX CLAR]Taste drücken. Das „RX“-Symbol verlischt.
Empfehlungen:
 Durch Abschalten des Clarifiers kann die Anwendung des Offsets auf die Empfangs- und/oder Sendefrequenz einfach beendet werden. Zum Rücksetzen des eingestellten Offsets auf Null die [CLEAR]Taste drücken. Der eingestellte Offset wird grafisch
in einem kleinen Bereich des Displays dargestellt.
 Der Clarifier lässt sich auch auf die VFO-B-Frequenz
anwenden. In diesem Fall wird der Offset nicht mit
dem [CLAR/VFO-B]-Knopf, sondern mit dem
Hauptabstimmknopf eingestellt.
 Der Clarifier-Status einschließlich des Offsets wird
im VFO-Register für VFO-A und VFO-B gespeichert.
[CLAR/VFO-B]-Knopf
TX CLAR
Alternativ kann man den Clarifier-Offset auch
auf die Sendefrequenz anwenden, wobei die
Empfangsfrequenz unverändert bleibt. Das ist
z.B. für den Split-Betrieb bei DX-Pile-Ups nützlich.
Die Tuning-Offset-Anzeige visualisiert den Clarifier-Offset.
Werksseitig konfiguriert dient die Tuning-Offset-Anzeige bei CW anstelle des
Clarifier-Offsets zur Darstellung der Transceive-Ablage. Wenn auch bei CW der
[Plus (+) Offset]
Clarifier-Offset angezeigt werden soll, ist wie folgt zu verfahren:
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu gelangen.
[Zero Offset]
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken
der p/q-Tasten) das Menü „010 BAR DISPLAY SELECT“ wählen.
[Minus (–) Offset]
3. [SELECT]-Taste drücken und danach mit dem
[MENU]-Taste [SELECT]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) die Einstellung „CLAR“ (Clarifier)
wählen und die Voreinstellung „CW TUNE“
(CW TUNING) abwählen.
4. [SELECT]-Taste drücken und danach die
[MENU]-Taste drücken, um die neue Einstellung
zu speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
[CLAR/VFO-B]-Knopf
[p/q]-Taste
Seite 36
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Grundbedienung:Empfang auf Amateurbändern
Verriegelung (LOCK)
Der Hauptabstimmknopf (zur VFO-A-Frequenzeinstellung) und der [CLAR/VFO-B]-Knopf (zur VFO-B-Frequenzeinstellung) lassen sich elektronisch verriegeln, damit unbeabsichtigte Frequenzänderungen ausgeschlossen sind.
Verriegelung des Hauptabstimmknopfs
[TX CLAR(LOCK)]-Taste
Um den Hauptabstimmknopf zu verriegeln, die [(VFOA)RX]-Taste drücken, sodass sie grün leuchtet, danach
die [LOCK]-Taste rechts neben dem Hauptabstimmknopf drücken. Zur Entriegelung des Hauptabstimmknopfs die [LOCK]-Taste noch einmal drücken.
Verriegelung des [CLAR/VFO-B]-Knopfs
Um den [CLAR/VFO-B]-Knopf zu verriegeln, die
[VFO-B/CLAR]-Taste rechts neben dem [CLAR/VFOB]-Knopf drücken. Die LED in der Taste leuchtet orange.
Danach die [TX CLAR (LOCK)]-Taste oberhalb des
[CLAR/VFO-B]-Knopfs drücken. Zur Entriegelung des
[CLAR/VFO-B]-Knopfs die [TX CLAR (LOCK)]-Taste noch einmal drücken.
[LOCK]-Taste
[VFO-B/CLAR]-Taste
Empfehlung:
Die Verriegelungszustände von Hauptabstimm- und
[CLAR/VFO-B]-Knopf werden unabhängig gespeichert.
Abdunkeln der Beleuchtung (DIMMER)
Die Beleuchtungshelligkeit des VFO-A-Frequenz- und des TFT-Displays sowie der sechs Tasten links neben dem TFT
lässt sich in den Menüs 007, 008 und 009 einstellen.
Beleuchtungshelligkeit einstellen:
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „007 DIMMER VFO“
(VFO-A-Frequenzdisplay), „008 DIMMER BACKLIT“ (sechs Tasten) oder „009 DIMMER TFT“
(TFT-Display) wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten) die
gewünschte Helligkeit einstellen.
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste drücken, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[MENU]-Taste [SELECT]-Taste
[p/q]-Tasten
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Seite 37
Nützliche Funktionen
Nutzung des VFO-B
Der VFO-B funktioniert wie der VFO-A, wenngleich die
Abstimmschrittweiten des [CLAR/VFO-B]-Knopfs für
den VFO-B abweichen (siehe Tabelle unten). Mit den
beiden VFOs ist es sehr einfach, Split-Betrieb durchzuführen, bei dem man auf unterschiedlichen Frequenzen
sendet und empfängt. Es kann eine der vier Möglichkei­
ten aus den rot bzw. grün leuchtenden Sende- und Empfangstasten gewählt werden. Der Split-Betrieb lässt sich
auch mit der [SPLIT]-Taste einschalten (siehe S. 75 für
weitere Erläuterungen zum Split-Frequenz-Betrieb).
Die Einstellungen des VFO-A (Frequenz und Sendeart)
kann man durch Drücken der [AB]-Taste von VFO-A
auf VFO-B übertragen. Hier ist zu beachten, dass dabei
die vorherigen Einstellungen des VFO-B überschrieben
werden. Bei Bedarf ist es möglich, die Einstellungen der
beiden VFOs (ohne Datenverlust) mit der [AB]-Taste
zu vertauschen.
Hauptabstimmknopf
[AB]-Taste
[AB]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Für den Betrieb mit VFO-B gibt es zwei Einschränkungen: Die Einstellungen des VFO-B können nicht direkt
gespeichert werden und der Clarifier-Offset ist nicht
möglich.
Dies ist jedoch kein Problem, da man die Einstellungen
von VFO-A und VFO-B mit der [AB]-Taste vertau­
schen kann und die gewünschten Bedienungen dann am
VFO-A vornimmt.
Empfehlung:
Es ist möglich, die Frequenzänderung pro Drehung der
Abstimmknöpfe für jede Sendeart separat über die Menüs „151 CW DIAL STEP“ bis „155 SSB DIAL
STEP“ einzustellen.
Abstimmschrittweiten des [CLAR/VFO-B]-Knopfs
Sendeart
LSB/USB/CW
AM/FM
RTTY/DATA
1 Abstimmschritt
10 Hz (100 Hz)
100 Hz (1 kHz)
5 Hz (100 Hz)
1 Umdrehung
2 kHz (20 kHz)
20 kHz (200 kHz)
1 kHz (20 kHz)
Werte in Klammern: [FAST]-Taste „ON“.
Seite 38
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
nüTzliche FunkTionen
bAndstApelregister
Der FTDX3000 ist mit einem Dreifach-Bandstapelregister ausgestattet, das es erlaubt, pro Band drei bevorzugte Frequenzen und Sendearten für den VFO zu speichern. Zum Beispiel kann man im 14-MHz-Band je eine Frequenz für CW, RTTY
und USB speichern und diese nacheinander in den VFO übernehmen, indem man kurz die [14]-MHz-Bandtaste betätigt.
Dabei hat jedes Amateurband die Möglichkeit, bis zu drei Frequenz/Sendearten-Kombinationen zu speichern. VFO-A und
VFO-B verfügen über eigene unabhängige Bandstapelregister.
Eine typische Einstellung für das 14-MHz-Band könnte so erfolgen:
1. 14,025 MHz und CW wählen, danach die [14]-MHzBandtaste drücken;
2. 14,080 MHz und RTTY wählen, danach die
[14]-MHz-Bandtaste drücken;
3. 14,195 MHz und SSB wählen, danach die [14]-MHzBandtaste drücken.
[BAND]-Taste
Mit diesen Einstellungen ist es durch Drücken der
[14]-MHz-Bandtaste nacheinander möglich, diese drei
VFO-Konfigurationen aufzurufen.
nutZerprogrAMMierbAre [c.s]-tAste
Ein oft genutztes Menü kann der [C.S]-Taste zugeordnet werden, das dann mit dieser Taste direkt aufgerufen werden
kann.
Programmierung der [C.S]-Taste
1.
2.
3.
4.
[MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen; die Menüliste erscheint im Display.
Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
/-Tasten) das Menü wählen, auf das mit der
[C.S]-Taste zugegriffen werden soll.
[C.S]-Taste drücken, um die Wahl zu fixieren.
[MENU]-Taste drücken, um die neue Einstellung zu
speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
[MENU]-Taste [SELECT]-Taste
[/]-Tasten [C.S]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Menü-Aufruf mit der [C.S]-Taste
[C.S]-Taste drücken.
Das programmierte Menü erscheint im Display. [MENU]Taste drücken, um zum Normalbetrieb zurückzukehren.
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Seite 39
nüTzliche FunkTionen
scope
Das Scope stellt in Echtzeit die Bedingungen bzw. die Aktivität auf dem Band dar. Auf diese Weise werden sowohl starke
als auch schwache Signale auf dem TFT-Display angezeigt. Das Spektrumskop lässt sich zwischen VFO-A und VFO-B
umschalten. Das multifunktionale Scope kann den Gewohnheiten des Operators angepasst werden. Da es sich zwischen
dem CENTER-Modus, bei dem die Aktivität ober- und unterhalb der Arbeitsfrequenz angezeigt wird, und dem FIXModus, bei dem links im Display eine bestimmte Frequenz liegt, sodass man immer einen festen Frequenzbereich beobachten kann, umschalten lässt.
CENTER-Modus
1. „CENTER-Modus“ wählen.
Siehe auch „Umschaltung zwischen CENTER- und
FIX-Modus“.
2. [SCOPE]-Taste kurz drücken, um das Scope anzuzeigen.
y Die aktuelle Frequenz wird in der Mitte des Scopes
angezeigt.
y Der Anzeigebereich lässt sich im Menü „128
CENTER SPAN FREQ“ ändern.
Aktuelle Frequenz
[SCOPE]-Taste drücken, um zusätzlich das NF-FFT-Display
einzublenden.
➠
1. [SCOPE]-Taste kurz drücken, um das Scope anzuzeigen.
eMpfehlungen:
 Weitere Hinweise für die einzelnen Modi findet
man auf der rechten Seite.
 Siehe auch „Umschaltung zwischen CENTER- und
FIX-Modus“.
2. Modus für die Anzeige der Scope-Funktion, CENTER- oder FIX-Modus, wählen.
eMpfehlung:
Die Abtastgeschwindigkeit lässt sich im Menü „125
SCOPE SPEED“ ändern.
3. [SCOPE]-Taste noch einmal kurz drücken, um die
NF-FFT-Anzeige einzuschalten.
eMpfehlungen:
 Die NF-FFT-Anzeige stellt das NF-Spektrum des
Empfangssignals dar. [MONI]-Taste drücken, um
das Sendespektrum der empfangenen Station
anzuzeigen.
 Die NF-FFT-Anzeige kann im Menü „185 FFT
DISPLAY MODE“ zwischen „Spectrum Display“
und „Waterfall Display“ umgeschaltet werden.
4. [SCOPE]-Taste noch einmal kurz drücken, um zur
vorherigen Anzeige zurückzukehren.
AF-FFT
NF-FFT-Display
(NF-Spektrum)
Umschaltung zwischen CENTER- und FIX-Modus
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken
den /-Tasten) das Menü „124 SCOPE MODE“ wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
/-Tasten) „CENTER“ oder „FIX“ wählen
(werkvoreingestellt ist „CENTER“).
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste drücken, um die neue Einstellung zu speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
Seite 40
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[/]-Tasten
[CLEAR]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
nüTzliche FunkTionen
scope
FIX-Modus
Band
1,8MHz
3,5MHz
5MHz
7MHz
10MHz
14MHz
18MHz
21MHz
24MHz
28MHz
50MHz
Sendefrequenz
Beispiel für die Anzeige beim Split-Betrieb
Frequenzeinstellung erfolgt im Menü-Modus
[SCOPE]-Taste drücken, um zusätzlich das NF-FFT-Display
einzublenden.
➠
1. „FIX-Modus“ wählen.
„Umschaltung zwischen CENTER- und FIX-Modus“
siehe vorherige Seite.
2. [SCOPE]-Taste kurz drücken, um das Scope anzuzeigen.
y Die im Menü-Modus festgelegte Frequenz erscheint am linken Startpunkt im Display.
y Der Anzeigebereich lässt sich im Menü-Modus für
jedes einzelne Band getrennt einstellen:
Empfangsfrequenz
Menü-Nummer
130 FIX 1,8MHz SPAN
132 FIX 3,5MHz SPAN
134 FIX 5,0MHz SPAN
136 FIX 7,0MHz SPAN
138 FIX 10MHz SPAN
140 FIX 14MHz SPAN
142 FIX 18MHz SPAN
144 FIX 21MHz SPAN
146 FIX 24MHz SPAN
148 FIX 28MHz SPAN
150 FIX 50MHz SPAN
AF-FFT
NF-FFT-Display
(Wasserfall)
Speichern der Scope-Anzeige
Der FTDX3000 verfügt über zehn gesonderte Speicher, um Scope-Anzeigen für die spätere Auswertung zu
speichern.
Wie erfolgt das Speichern
[SELECT]-Taste 1 Sek. lang drücken, um die aktuelle Scope-Anzeige zu speichern. Bis zu zehn Speicherstehen dazu zur Verfügung. Sobald diese belegt
sind, wird der erste überschrieben (FI-FO-Prinzip).
Aufrufen der Scope-Speicher
1. [SCOPE]-Taste so oft drücken, bis „Scope Memory“ im Display erscheint.
Dabei wird die zuletzt gespeicherte Scope-Anzeige im Display angezeigt.
[SCOPE]-Taste mehrfach drücken, um die Anzeige in folgender Reihenfolge durchzuschalten:
[MENU]-Anzeige ➠ [SCOPE]-Anzeige ➠
[SCOPE+AF-FFT]-Anzeige ➠
➠ [SCOPE MEMORY]-Anzeige ➠
2. []/[]/[]/[]-Tasten drücken, um den gewünschten Scope-Speicher auszuwählen.
[]/[]-Tasten: Diese Tasten schalten vorwärts.
1 ➠ 2 ➠ 3 ➠ 4 ...... 9 ➠ 10 ➠ 1 ➠ 2 ...
[]/[]-Tasten: Diese Tasten schalten rückwärts zu früher gespeicherten
Scope-Anzeigen.
10 ➠ 9 ➠ 8 ➠ 7 ...... 2 ➠ 1 ➠ 10 ➠ 9 ...
3. Zum Schließen der Scope-Anzeige die [SCOPE]Taste so oft drücken, bis die gewünschte Anzeige
erscheint.
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
[SCOPE]-Taste
[SELECT]-Taste
[///]-Tasten
Löschen der gespeicherten Scope-Anzeigen
1. Zu löschenden Scope-Speicher mit den []/[]/
[]/[]-Tasten wählen.
2. Dann eine der []/[]/[]/[]-Tasten 1 Sek.
lang drücken, um den gewählten Scope-Speicher
zu löschen.
Der Speicher wird gelöscht und die Nummern aller Speicher werden um eins reduziert.
Seite 41
Nützliche Funktionen
Rotorsteuerung
Wenn man einen Yaesu-Rotor G-800DXA, G-1000DXA oder G-2800DXA nutzt (nicht im Lieferumfang des Transceivers), kann man diesen über die Tasten an der Frontplatte des FTDX3000 steuern.
1. [ENT]-Taste (eine der [BAND]-Tasten) 1 Sek. lang
drücken. Anstelle des VFO-B-Frequenzdisplays wird
die Rotorsteuerung angezeigt.
2. Entweder die [3.5(2)]-Taste oder die [7.0(3)]-Taste
drücken, um die Antenne zu drehen. Mit der
[3.5(2)]-Taste dreht sich der Rotor in 2°-Schritten
links herum (entgegen dem Uhrzeigersinn), mit der
[7.0(3)]-Taste in 2°-Schritten rechts herum.
3. Mit der [14(5)]-Taste oder der [18(6)]-Taste kann die
Drehgeschwindigkeit beeinflusst werden. Drücken
der [14(5)]-Taste verlangsamt den Rotor; mit der
[18(6)]-Taste lässt sich die Drehgeschwindigkeit erhöhen. Normalerweise sollte man „100%“ wählen.
[3.5(2)], [7(3)]-Taste
[14(5)], [18(6)]-Taste
[ENT]-Taste
Drehen nach links
Drehen nach rechts
Nach dem Ändern der Antennenrichtung die [ENT]Taste kurz drücken, sodass die VFO-B-Frequenzanzeige
wieder im Display erscheint.
Wichtige Hinweise
 Im Menü „013 ROTATOR START UP“
lässt sich die Anzeige so einstellen, dass die
tatsächliche Antennenrichtung mit der Anzeige übereinstimmt. Die Voreinstellung ist
„0°“ (Nord). Wenn die Normalstellung der
Antenne Süden wäre, müsste man im Menü
„013 ROTATOR START UP“ den Wert
„180°“ einstellen. Bei ungenauer Einstellung kann der FTDX3000 die reale Antennenrichtung nicht korrekt anzeigen.
Geschwindigkeit erhöhen
Geschwindigkeit verlangsamen
Geschwindigkeit (0 % bis 100 %)
Richtung (0° bis 360°)
Überlappung
 Wenn die Richtung mit dem Zeiger nicht präzise angezeigt wird, lässt sich im Menü „014
ROTATOR OFFSET ADJ“ eine Korrektur
vornehmen.
Abdeckung vor dem Anstecken
entfernen.
Seite 42
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Nützliche Funktionen
Weitere Möglichkeiten zur Frequenzeinstellung
Frequenzeingabe über das Tastenfeld
Frequenzen für den aktuellen VFO können über die
[BAND]-Tasten direkt eingegeben werden.
Beispiel: Eingabe von 14,250.00 MHz
1. [ENT]-Taste drücken, um
mit der direkten Frequenzeingabe beginnen zu
können. Danach, beginnend
mit der ersten Stelle der
gewünschten Frequenz, die
einzelnen Ziffern stellenweise eingeben.
2. Danach in der Reihenfolge der Stellen die gewünschte Frequenz mit den [BAND]-Tasten eingeben. Die
numerischen Werte stehen jeweils rechts unten auf
den Tasten. Eingabebeispiel:
[1.8(1)]  [10(4)]  [GEN(.)]  [3.5(2)] 
[14(5)]  [50(0)]  [50(0)]  [50(0)] 
[50(0)]
Das Komma nach der 1-MHz-Stelle der Frequenz
(erscheint als Punkt im Display) muss mit der
[GEN(.)]-Taste eingegeben werden, der Dezimalpunkt nach der 1-kHz-Stelle aber nicht.
3. [ENT]-Taste noch einmal drücken, um die Frequenzeingabe zu beenden. Ein kurzer Piep bestätigt,
dass die Frequenzeingabe erfolgreich war, und die
neue Frequenz erscheint im Display.
Empfehlung:
Beim Versuch, eine Frequenz außerhalb von 30 kHz
bis 56 MHz einzugeben, wird dies vom Mikroprozessor ignoriert und die Anzeige springt auf die zuvor
eingestellte Frequenz zurück. Wiederholen Sie die
Eingabe und vermeiden Sie dabei den gleichen Fehler.
Nutzung der [UP]/[DWN]-Tasten des
mitgelieferten Handmikrofons MH-31B8
Mit den [UP]/[DWN]-Tasten des mitgelieferten Handmikrofons MH-31B8 ist es möglich, einen manuellen
Suchlauf in Richtung höherer oder tieferer Frequenzen
durchzuführen.
Dabei wird auf die
[UP]/[DWN]-Tasten des
Mikrofons die gleiche
Abstimmschrittweite wie
beim Hauptabstimmknopf
angewendet.
Darüber hinaus kann man
durch Drücken der [FST]Taste am Mikrofon die Abstimmgeschwindigkeit um
den Faktor 10 erhöhen. Diese Taste wirkt also genau so
wie die [FAST]-Taste an der
Frontplatte des Transceivers.
Empfehlung:
Die Abstimmschrittweite der [UP]/[DWN]-Tasten kann
für AM und FM unabhängig eingestellt werden. Dies erfolgt in den Menüs „156 AM CH STEP“ und „157
FM CH STEP“.
Nutzung des [CLAR/VFO-B]-Knopfs
Die aktuelle VFO-Frequenz lässt sich in 1-MHz-Schritten ändern. Dazu drückt
man kurz die [MHz/µT]Taste, die sich links unterhalb des [CLAR/VFO-B]Knopfs befindet. Die LED
in der [MHz/µT]-Taste leuchtet orange, wenn die 1-MHzAbstimmung aktiviert ist.
Beim Rechtsdrehen des [CLAR/VFO-B]-Knopfs erhöht
sich die Frequenz in 1-MHz-Schritten, beim Linksdrehen
vermindert sie sich.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 43
Unterdrückung von Störungen
NF-Playback (P.BACK) beim VFO-A-Empfänger
Sofern diese Funktion einmal eingeschaltet ist, nimmt der FTDX3000 permanent das NF-Signal des VFO-A-Empfängers
auf und hält immer die letzten 15 Sekunden für ein Playback bereit. Die Aufnahme wird mit der mitgelieferten Fern­
steuertastatur FH-2 gesteuert, die man an die rückseitige REMOTE-Buchse anschließt. Dieses Feature ist z.B. nützlich,
wenn man ein Rufzeichen überprüfen will, das im Rauschen oder QRM nicht auf Anhieb sicher entziffert wurde.
Aufnahme
r [P/B]-Taste auf der FH-2 2 Sek. lang drücken, um die
Aufnahme zu starten; das „REC“-Symbol erscheint
im Display und zeigt das Laufen der Aufzeichnung
an.
r Nochmaliges kurzes Drücken der [P/B]-Taste auf der
FH-2 stoppt die Aufnahme und das „REC“-Symbol
verlischt.
Playback
r Wenn die Aufnahme gestoppt wurde und die [P/B]Taste auf der FH-2 kurz gedrückt wurde, beginnt das
Playback der Aufnahme. Das „PLAY“-Symbol erscheint während des Playbacks im Display. Die letzten 15 Sek. der Aufnahme sind aus dem Lautsprecher
oder dem Kopfhörer zu hören. Wenn keine Bedienung erfolgt, wird die gesamte Zeit von 15 Sek. abgespielt und endlos wiederholt.
r Um das Playback zu einem beliebigen Zeitpunkt abzubrechen, die [P/B]-Taste noch einmal kurz drücken. Drückt man die [P/B]-Taste erneut, wird das
Playback dort fortgesetzt, wo es zuvor abgebrochen
wurde.
Empfehlung:
Die Playback-Lautstärke wird mit dem [AF]-Knopf eingestellt.
Stopp
Start
15 Sekunden
Seite 44
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Unterdrückung von Störungen
Empfangsbetrieb (Frontend-Blockschaltbild)
Der FTDX3000 verfügt über eine ganze Reihe von speziellen Features, mit denen sich die unterschiedlichen Arten von
Störungen unterdrücken lassen, die auf den Kurzwellenbändern auftreten. Dabei ändern sich in der Realität die Störbedingungen permanent, sodass die richtige Einstellung der Knöpfe eine Kunst ist, die voraussetzt, dass man mit den verschiedenen Störungen und der Wirkung der einzelnen Knöpfe vertraut ist. Nachfolgende Informationen sind eine Richtlinie für
typische Situationen und sollen als Ausgangspunkt für eigene Experimente dienen.
Beginnend bei den HF-Stufen verfügt der FTDX3000 über zahlreiche Schaltungsdetails zur Unterdrückung oder
Minderung von Störungen. Für die verschiedenen Situationen sind beim FTDX3000 folgende Konfigurationsmöglichkeiten
vorhanden:
R. FLT (ZF-Roofing-Filter)
ZF-NOTCH
Vier Roofing-Filter mit Bandbreiten von 15 kHz, 6 kHz,
3 kHz und 600 Hz in der 1. ZF (9 MHz), die direkt hinter
dem 1. Mischer im Signalweg liegen, sind standardmäßig
eingebaut. Diese Filter werden sendeartenabhängig automatisch gewählt, um Störsignale durch schmalstmögliche Bandbreiten von den nachfolgenden ZF- und DSPStufen fernzuhalten. Der Operator kann im Bedarfsfalle
bei besonderen Umständen eine manuelle Wahl des Roofing-Filters vornehmen.
Das ZF-Notch-Filter hat eine hohe Güte und kann Störträger signifikant dämpfen oder sogar ganz eliminieren.
DNF (digitales Notch-Filter)
Wenn mehrere Störträger auftreten, können diese mit
dem digitalen Notch-Filter signifikant reduziert werden.
DNR (digitale Rauschminderung)
In der digitalen Rauschminderung der DSPs (DNR) kommen 15 unterschiedliche mathematische Algorithmen zur
Anwendung, mit denen das Rauschen und die Störungen,
die auf Kurzwelle und im 50-MHz-Band auftreten, analysiert und unterdrückt werden. Hierzu ist die Einstellung
zu ermitteln, mit der sich das Nutzsignal am besten aus
dem Rauschen hervorheben lässt.
CONTOUR-Filter
Das DSP-Contour-Filter ist ein besonderes Feature, mit
dem sich bestimmte Frequenzanteile innerhalb der Empfänger-Durchlassbandbreite absenken oder anheben lassen. Dadurch können Störungen oder bestimmte Frequenzanteile unterdrückt oder Frequenzen angehoben
werden. Die Wirkung der Anhebung und Absenkung, die
Bandbreite, über die die Funktion wirkt, sind über ein
Menü einstellbar.
AGC
Das AGC-System passt sich wechselnden Signalen und
Fading ausgezeichnet an und macht den Empfang selbst
unter schwierigsten Bedingungen möglich.
ZF-SHIFT
Die Mittenfrequenz des ZF-DSP-Filters ist mit diesem
Knopf einstellbar.
ZF-BANDBREITE
Die Bandbreite des ZF-DSP-Filters ist mit diesem Knopf
einstellbar.
Eingangsselektion und HF-Verstärker
1. ZF
1. ZF
RooofingFilter
1. ZF
AMP
Antennenwahl
1. LO
Filter
DSPEinheit
2. LO
Frontend-Blockschaltbild
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 45
Unterdrückung von Störungen
Eingangsabschwächer (ATT)
Wenn extrem starke lokale Signale oder Störungen den Empfang beeinträchtigen, kann man mit der [ATT]-Taste einen
HF-Abschwächer mit 6, 12 oder 18 dB vor dem HF-Vorverstärker in den Signalweg einschalten.
1. [ATT]-Taste ggf. mehrmals drücken, um die ge­
wünschte Eingangsdämpfung entsprechend nachfolgender Aufstellung zu wählen.
OFF: Eingangsabschwächer ausgeschaltet
–6dB: Eingangssignal wird um 6 dB abgeschwächt
(die Spannung ist auf 1/2 reduziert)
–12dB:Eingangssignal wird um 12 dB abgeschwächt
(die Spannung ist auf 1/4 reduziert)
–18dB:Eingangssignal wird um 18 dB abgeschwächt
(die Spannung ist auf 1/8 reduziert)
Die getroffene Auswahl wird im TFT-Display in der
ATT-Spalte des Blockschaltbildes angezeigt.
2. Um das Eingangssignal mit voller Signalstärke hören
zu können, die [ATT]-Taste drücken, um die Einstellung „OFF“ zu wählen.
[ATT]-Taste
Zeigt die Abschwächung
in dB an
Blockschaltbild
Empfehlungen:
 Der gewählte Eingangsabschwächer wird unabhängig für VFO-A und VFO-B gespeichert.
 Falls das Bandrauschen dazu führt, dass das S-Meter bereits auf freien Frequenzen ausschlägt, ist die [ATT]-Taste zu
betätigen, bis der Zeiger auf etwa „S1“ abfällt. Bei dieser Einstellung ist unter diesen Umständen das Verhältnis von
Empfindlichkeit, Rauschen und Immunität gegen Störungen am günstigsten. Auch, wenn der Empfänger auf eine
Station abgestimmt wurde, mit der man ein QSO durchführen möchte, kann es günstig sein, die Empfindlichkeit durch
Betätigen der [ATT]-Taste herabzusetzen. Dadurch werden auch die Störsignale gedämpft und der Empfang wird
komfortabler, besonders bei längeren QSOs. Bei der Suche nach leisen Signalen auf einem ruhigen Band ist hingegen
die vollen Empfindlichkeit erforderlich. Man sollte also die IPO-Funktion ausschalten und die [ATT]-Taste in Stellung „OFF“ bringen. Dies ist z.B. bei ruhigen Zeiten auf Frequenzen oberhalb von 21 MHz der Fall oder wenn auf
anderen Bändern schmalbandige oder verlustbehaftete Antennen verwendet werden.
Seite 46
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Unterdrückung von Störungen
µ-Tune-Filter (optionales RF-µTuning-Kit erforderlich)
Das RF-µTuning-Kit bietet höchstmögliche HF-Selektion im Frontend des Transceivers. Durch das Schmalband-Design
ist die Güte der µ-Tune-Filter ist sehr hoch. Drei µ-Tune-Filter stehen zur Verfügung: Das MTU-160 überstreicht das
1,8-MHz-Band, das MTU-80/40 das 3,5- und 7-MHz-Band und das MTU-30/20 das 10,1- und 14-MHz-Band.
Wenn eines oder mehrere optionale µ-Tune-Filter angeschlossen sind, werden diese automatisch auf die aktuelle
Betriebsfrequenz abgestimmt.
Die schmale Bandbreite ist vor allem auf den Low-Bands zweckmäßig, da hier über die NVIS-Ausbreitung (Near VerticalIncidence Signals) starke Signale an den Empfängereingang gelangen. Dieser zusätzliche Schutz des Empfängereingangs
ist insbesondere nützlich zur Verbesserung der IMD- und Blocking-Eigenschaften.
µ-Tune-Betrieb
1. [MHz/µT]-Taste 1 Sek. drücken, um das µ-TuneFilter einzuschalten. Die LED in der [MHz/µT]-Taste
leuchtet rot und der [CLAR/VFO-B]-Knopf wirkt als
Abstimmknopf für die µ-Tune-Filter.
Empfehlungen:
 Die Elektronik des µ-Tune-Filters stimmt die Frequenz auf die Betriebsfrequenz ab.
 Die µ-Tune-Filter wirken nur auf das 14-MHzBand und die niedrigeren.
2.Den [CLAR/VFO-B]-Knopf evtl. betätigen, um das
Filter manuell nachzustimmen oder Störungen zu
mindern.
Empfehlungen:
 Im VFO-B-Frequenzdisplay kann man beobachten,
wie sich die Mittenfrequenz des µ-Tune-Filters
beim Drehen des [ CLAR/VFO-B ] -Knopfs in
Relation zur Betriebsfrequenz verschiebt.
 Im Menü „044 µTUNE DIAL STEP“ lässt sich
die Abstimmsteilheit für die Änderung der µ-TuneFilter-Mittenfrequenz beim Drehen des [CLAR/
VFO-B]-Knopfs wählen.
 Wenn das μ-Tune-Filter manuell von der Be­
triebsfrequenz verstimmt wurde, kann man die
[CLEAR]-Taste drücken, um die µ-Tune-FilterFrequenz an die Betriebsfrequenz anzugleichen.
[
3. MHz/µT]-Taste 1 Sek. lang drücken, um das µ-TuneFilter zu deaktivieren.
Empfehlung:
Durch Drücken der [MHz/µT]-Taste lässt sich das
µ-Tune-Filter ein- und ausschalten.
Empfehlungen:
 Die Einstellung des µ-Tune-Filters wird für VFO-A
und VFO-B unabhängig gespeichert.
Im Menü „010 BAR DISPLAY SELECT“ kann
man wählen, dass die Offset-Anzeige bei eingeschaltetem µ-Tune-Filter dauernd die manuell eingestellte
Ablage gegenüber der Betriebsfrequenz anzeigt. Siehe dazu den Kasten auf der nächsten Seite.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[MHz/µT]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Tuning-Offset-Anzeige
 µ-Tune-Filter sind die am weitesten entwickelten
HF-Preselektoren, die bisher in einem Amateurfunktransceiver zum Einsatz kamen. Ihre Selektivität kann von ernormem Wert sein, wenn es auf
den an Wochenenden dicht belegten Bändern um
einen ruhigen intermodulationsarmen Empfang
geht. Die µ-Tune-Filter bieten eine –6-dB-Selektivität von wenigen Dutzend kHz und beeinträchtigen die Systemverstärkung auf den Bändern, wo
Rauschzahlen kaum von Bedeutung sind, nur um
wenige dB. Sie werden sehen, dass der S-MeterAusschlag nur etwas geringer ist als ohne die
µ-Tune-Filter, was normal ist. Falls der Antennengewinn zu gering ist, um mit dem µ-Tune-Filter
das Bandrauschen zu hören, schalten Sie das
µ-Tune-Filter ab oder das VRF-System ein, das eine geringere Durchlassdämpfung hat.
Seite 47
Unterdrückung von Störungen
µ-Tune-Filter (optionales RF-µTuning-Kit erforderlich)
 Wenn Sie mit eingeschaltetem µ-Tune-Filter über ein Band drehen, gibt der Mikroprozessor automatisch Befehle an
den Schrittmotor der Ringkern-Stapel, um die Mittenfrequenz der Betriebsfrequenz nachzuführen. Unabhängig davon
kann man die Mittenfrequenz mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf in beide Richtungen verschieben, um benachbarte
Störungen dämpfen zu können. Wenn die Mittenfrequenz manuell verändert wurde, kann man sie durch Drücken der
[CLEAR]-Taste wieder auf die Betriebsfrequenz bringen.
Wahl der Tuning-Offset-Anzeige
1. [MENU]-Taste drücken, um in den MenüModus zu gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drü­
cken der p/q-Tasten) das Menü „010
BAR DISPLAY SELECT“ wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken.
4. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten) „µTUNE (µ-Tune)“
wählen, wodurch die Werksvoreinstellung
„CW TUNE (CW TUNING)“ geändert
wird.
5. [SELECT]-Taste drücken, danach die
[MENU]-Taste, um die neuen Einstellungen zu speichern und zum Normalbetrieb
zurückzukehren.
Seite 48
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Unterdrückung von Störungen
IPO (Intercept-Point-Optimierung)
Die IPO-Funktion ermöglicht es dem Operator, die Charakteristik des Empfänger-Frontends dem aktuellen Störpegel und
der Stärke der Eingangssignale anzupassen.
[IPO]-Taste wiederholt drücken, um die gewünschte
Frontend-Charakteristik entsprechend der nachfolgenden
Auf­stellung zu wählen:
AMP1:verzerrungsarmer HF-Vorverstärker für die
Empfangssignale (etwa 10 dB).
AMP2:2-stufiger verzerrungsarmer HF-Vorverstärker
für die Empfangssignale (Gesamtverstärkung:
etwa 17 dB).
IPO: Umgehung der HF-Vorverstärker; direkte Ver­
bindung zum 1. Mischer.
[IPO] Button
Die getroffene Auswahl wird im TFT-Display in der IPOSpalte des Blockschaltbildes angezeigt.
Empfehlungen:
 Die IPO-Einstellung wird für VFO-A und VFO-B unabhängig gespeichert.
Bei 10 MHz und auf niedrigeren Bändern ist es
grundsätzlich nicht erforderlich, einen Vorverstärker
zuzuschalten. Die Wahl von „IPO“ verbessert die
Großsignaleigenschaften des Empfängers, was den
Empfang in Folge der geringeren Störungen ange­
nehmer macht. Sofern man ohne Vorverstärker das
Bandrauschen hören kann, ist es grundsätzlich nicht
erforderlich, einen Vorverstärker zuzuschalten.
Anzeige der Frontend-Charakteristik
des HF-Vorverstärkers
Blockschaltbild
Hinweis:
Im Frequenzbereich zwischen 30 kHz und 1,7 MHz ist
die Einstellung immer „IPO“ (kein HF-Vorverstärker).
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 49
Unterdrückung von Störungen
R.FLT (Roofing-Filter)
Direkt hinter dem 1. Mischer verfügt der Transceiver in der 1. ZF über vier Roofing-Filter mit Bandbreiten von 15 kHz,
6 kHz, 3 kHz und 600 Hz. Bei Bedarf lässt sich ein optionales CW-Schmalbandfilter XF-127CN mit 300 Hz nachrüsten.
Diese Filter halten dicht neben der Empfangsfrequenz liegende Störungen von den nachfolgenden ZF-Stufen, dem
2. Mischer und der DSP fern, sodass sich die Performance des Empfängers auf dicht belegten Bändern (z.B. während der
Conteste) erheblich verbessert. Normalerweise ist die automatische Wahl der Filter (Stellung „AUTO“) zweckmäßig,
unter besonderen Umständen kann sich jedoch eine manuelle Wahl als sinnvoll erweisen; so z.B. die permanente Wahl
des 3-kHz-Roofing-Filters für den SSB-Betrieb.
[R.FLT]-Taste mehrfach drücken, um das Roofing-Filter
in folgender Reihenfolge zu wählen:
[R.FLT]-Taste
AUTO*1  300 Hz*2  600 Hz  3 kHz 
 6 kHz  15 kHz  AUTO .....
*1: Die Wahl von „AUTO“ gewährleistet die automatische Wahl der
Roofing-Filter-Bandbreite für die jeweilige Sendeart.
In diesem Fall leuchtet die automatisch gewählte Bandbreite im
Display in der R.FLT-Spalte des Blockschaltbilds gelb (normal
blau).
*2: optionales CW-Schmalbandfilter XF-127CN erforderlich.
Empfehlungen:
 Bei AM und FM steht nur das 15-kHz-Roofing-Filter
zur Verfügung.
 Beim Drücken der [R.FLT]-Taste wird die gewählte
Roofing-Filter-Bandbreite im TFT-Display in der
R.FLT-Spalte des Blockschaltbilds angezeigt.
 Normalerweise kann man die Einstellung „AUTO“
verwenden.
 Die Einstellung des Roofing-Filters wird für VFO-A
und VFO-B unabhängig gespeichert.
Ganz kurz:
Bei der Einstellung „AUTO“ wird ein zur Sendeart passendes Roofing-Filter gewählt. Unabhängig davon lässt
sich die Wahl der Roofing-Filter auch manuell vornehmen, sodass man bei Notwendigkeit eine andere (in der
Regel schmalere) Bandbreite nutzen kann.
Seite 50
Zeigt die Bandbreite des
ZF-Roofing-Filters an
Blockschaltbild
Terminologie:
Die Bezeichnung Roofing-Filter basiert auf dem englischen Wort „Roof“, das hier verdeutlicht, dass die Nutzsignale auf ihrem Weg von der Antenne zum Demodulator einen Weg nehmen müssen, der wie von einem Dach
eingeschlossen ist. Unter dem Dach sind keine Störungen
(wie z.B. sinnbildlich Regen) zu erwarten.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Unterdrückung von Störungen
ZF-Störaustaster (NB)
Der FTDX3000 verfügt über einen wirkungsvollen ZF-Störaustaster, mit dem impulsförmige Störungen, wie sie z.B. von
Auto-Zündsystemen verursacht werden, signifikant reduziert werden können.
1. [NB]-Taste kurz drücken, um kürzere gepulste Störungen, wie sie von elektronischen Schaltern, KfzZündanlagen und Stromleitungen ausgehen können,
zu unterdrücken. „NB ON“ erscheint im Display und
zeigt an, dass der Narrow-Störaustaster eingeschaltet
ist.
2. [NB]-Taste noch einmal drücken, um längere gepulste Störungen zu unterdrücken. „NBW ON“ erscheint
im Display und zeigt an, dass der Wide-Störaustaster
eingeschaltet ist.
3. Falls erforderlich, kann man den Austastpegel über
das Menü „033 NB LEVEL“ so einstellen, dass die
vorhandenen Störungen bestmöglich gemindert oder
ganz eliminiert werden. Siehe unten stehenden Kasten zu Details.
4. Zum Ausschalten des ZF-Störaustasters die [NB]Taste noch einmal drücken. „NB OFF“ erscheint im
Display und zeigt an, dass der ZF-Störaustaster nicht
mehr in Funktion ist.
[NB]-Taste
Empfehlung:
Der gewählte Störaustaster wird für VFO-A und VFO-B
unabhängig gespeichert. Allerdings wirkt die im Menü
„033 NB LEVEL“ vorgenommene Einstellung allgemein.
Einstellung des Störaustastpegels
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken
der p/q-Tasten) das Menü „033 NB LEVEL“
wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken.
4. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken
der p/q-Tasten) die Einstellung ermitteln, bei
der die vorhandenen Störungen bestmöglich gemindert oder ganz eliminiert werden.
5. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Seite 51
unTerDrückung Von sTörungen
contour-einstellung
Das Contour-Filter-System ermöglicht eine sanfte Einflussnahme auf die ZF-Durchlasskurve sowohl zur Dämpfung oder
Anhebung bestimmter Frequenzanteile als auch zur Herstellung eines natürlich klingenden Empfangssignals.
1. [CONT/APF]-Taste drücken, um das Contour-Filter
einzuschalten. Die LED in der [CONT/APF]-Taste
leuchtet orange und die aktuelle Null- oder Spitzenposition der Contour-Filter-Durchlasskurve wird in
der CONTOUR-Anzeige des Displays grafisch dargestellt.
2. Mit dem [CONT/APF]-Knopf die Einstellung ermitteln, bei der der Klang des Empfangssignals am deutlichsten und dieses am besten lesbar ist.
eMpfehlung:
Wenn man den [CONT/APF]-Knopf betätigt, erscheint die Frequenz des Contour-Filters für 3 Sek.
im Display.
3. Zum Beenden der Abstimmung des Contour-Filters
die [CONT/APF]-Taste kurz drücken.
eMpfehlung:
Alternativ die [CONT/APF]-Taste drücken, um das
Contour-Filter ein- und auszuschalten.
eMpfehlungen:
 Die Einstellung des Contour-Filters wird für VFO-A
und VFO-B unabhängig gespeichert.
 Der Contour-Filter-Pegel (Absenkung oder Anhebung)
lässt sich im Menü „108 CONTOUR LEVEL“ einstellen. Voreingestellt ist eine Absenkung auf –15 (dB).
 Die Bandbreite des Contour-Filters lässt sich im Menü „109 CONTOUR WIDTH“ einstellen. Voreingestellt ist 10.
[CONT/APF]-Knopf [CONT/APF]-Taste
contour-filter-AnZeige
In der Abbildung „B“ befindet sich das ContourFilter in der Mitte des Durchlassbereichs. Es realisiert eine Kerbwirkung mit niedriger Güte innerhalb des Durchlassbereichs und lässt sich über
die Menüs „108 CONTOUR LEVEL“ und
„109 CONTOUR WIDTH“ einstellen (wie bereits erläutert). Linksdrehen am [CONT/APF]Knopf verschiebt die Contour-Filter-Frequenz zu
niedrigeren Frequenzen hin, Rechtsdrehen zu höheren. Indem man Störungen oder unerwünschte
Frequenzen auf dem Empfangssignal absenkt,
verbessert sich der Signal-Rausch-Abstand, sodass sich die Lesbarkeit des Nutzsignals erhöht.
A
B
C
ZF-BANDBREITE
ZF-BANDBREITE
ZF-BANDBREITE
CONT/APF
CONT/APF
CONT/APF
gAnZ kurZ:
Die steilen Flanken des DSP-Filters können, bei zu extremer Einstellung, zu einem unnatürlichen Klang des empfangenen
Signals führen. Oft – wenn eine schmale Bandbreite nicht dazu führt, die Hörbarkeit zu verbessern – kann das Empfangssignal selbst unerwünschte und starke Frequenzanteile im Bereich von etwa 100 bis 400 Hz beinhalten. Bei vernünftigem
Einsatz des Contour-Filters kann die „Schulter“ der Durchlasskurve auf die andere Seite verschoben werden, was dazu
führt, dass das Nutzsignal aus dem Rausch(Stör)-Hintergrund hervorgehoben wird. Dieser Effekt ist durch andere Filtersysteme nicht zu erreichen.
Seite 52
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
unTerDrückung Von sTörungen
Zf-shift (bei ssb/cW/rtty/pkt/AM)
Die ZF-Shift erlaubt es, die Durchlasskurve des DSP-Filters in Richtung höherer oder tieferer Frequenzen zu verschieben,
ohne dass sich dabei die Tonhöhe des Empfangssignals ändert. Da sich die Trägerfrequenz nicht verschiebt, ist auch bei
dieser Art der Störungsbekämpfung ein Nachstimmen nicht erforderlich. Die ZF-Shift ist um ±1 kHz möglich.
1. Den [SHIFT]-Knopf nach links oder rechts drehen,
bis die Störungen am besten unterdrückt werden.
eMpfehlung:
Der Betrag der ZF-Shift erscheint für 3 Sek. im Display, sobald man am [SHIFT]-Knopf dreht.
eMpfehlung:
Die Lage der Mittenfrequenz der ZF-Durchlasskurve
wird für VFO-A und VFO-B unabhängig gespeichert.
In Abbildung „A“ wird die ZF-Durchlasskurve
mit einer etwas dickeren Linie begrenzt, wenn
sich der [SHIFT]-Knopf in 12-Uhr-Position befindet. In Abbildung „B“ liegt das Störsignal innerhalb der ursprünglichen Durchlasskurve. Abbildung „C“ veranschaulicht die Wirkung der
Shift (Verschiebung) der ZF-Durchlasskurve
durch Drehen des [SHIFT]-Knopfs. Das Störsignal liegt nun außerhalb der Durchlasskurve und
das Nutzsignal bleibt erhalten.
A
B
Nutzsignal
shift-AnZeige
C
Nutzsignal
QRM
[SHIFT]-Knopf
Nutzsignal
QRM
ZF-BANDBREITE ZF-BANDBREITE ZF-BANDBREITE
SHIFT
SHIFT
SHIFT
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Seite 53
unTerDrückung Von sTörungen
bAndbreite der Zf-dsp (Width) (bei ssb/cW/rtty/pkt)
Das ZF-Bandbreiten-Einstellsystem ermöglicht die Veränderung der ZF-DSP-Durchlassbreite zur Unterdrückung von
Störungen. Darüber hinaus lässt sich durch eine Vergrößerung der voreingestellten Bandbreite bei geringen Störungen die
Lesbarkeit des Empfangssignals erhöhen.
1. [WIDTH]-Knopf nach links oder rechts drehen, bis
die Störungen am besten unterdrückt werden.
eMpfehlung:
Die ZF-Bandbreite erscheint für 3 Sek. im Display,
sobald man am [WIDTH]-Knopf dreht.
eMpfehlung:
Die ZF-Bandbreite wird für VFO-A und VFO-B unabhängig gespeichert.
In Abbildung „B“ wird die Bandbreite mit dem
Voreinstellwert für SSB dargestellt.
Durch Drehen des [WIDTH]-Knopfs nach links
verringert sich die Bandbreite (siehe Abbildung
„A“, während das Drehen des [WIDTH]-Knopfs
nach rechts entsprechend Abbildung „C“ zu einer
Vergrößerung der Bandbreite führt.
A
B
C
ZF-BANDBREITE
ZF-BANDBREITE
ZF-BANDBREITE
SHIFT
SHIFT
SHIFT
Die werksvoreingestellten Bandbreiten und die
Einstellbereiche hängen von den Sendearten ab:
SSB: 1,8 kHz bis 4,0 kHz (voreingestellt: 2,4 kHz).
CW: 500 Hz bis 2,4 kHz (voreingestellt: 2,4 kHz)
RTTY/DATA: 500 Hz bis 2,4 kHz (voreingestellt: 500 Hz)
[WIDTH] Knob
Width-AnZeige
Kombinierte Nutzung von ZF-Shift- und
ZF-Bandbreiteneinstellung
ZF-Shift und variable ZF-Bandbreite ergeben
gemeinsam ein sehr wirksames Störunterdrückungssystem.
Zum Beispiel sieht man in Abbildung „A“, dass
störendes QRM auf beiden Seiten des Nutzsignals
vorhanden ist. Zunächst dreht man am [WIDTH]Knopf, um das QRM oberhalb des Nutzsignals zu
eliminieren (Abb. „B“). Danach betätigt man den
[SHIFT]-Knopf, damit die Durchlasskurve verschoben wird, bis auch das Störsignal unterhalb
des Nutzsignals außerhalb der ZF-Durchlasskurve
liegt (Abb. „C“), ohne dass das bei Abbildung „B“
eliminierte Störsignal sich wieder innerhalb der
ZF-Durchlasskurve befindet.
QRM
A
B
C
Nutzsignal
Nutzsignal
Nutzsignal
QRM
QRM
ZF-BANDBREITE
QRM
QRM
ZF-BANDBREITE
QRM
ZF-BANDBREITE
eMpfehlung:
Bei der Unterdrückung von Störungen sollten die
ZF-Bandbreiten- und -Shift-Einstellungen zuerst
genutzt werden. Wenn die Möglichkeiten der
Bandbreitenveränderung und Shift ausgenutzt
sind, kann das Contour-Filter die Lesbarkeit des
Empfangssignals evtl. verbessern. Gegebenenfalls lässt sich zusätzlich das ZF-Notch-Filter (s.
S. 56) einsetzen.
Seite 54
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
unTerDrückung Von sTörungen
ein-tAsten-WAhl schMAler (nAr) Zf-filter
Durch Drücken der [NAR]-Taste kann man mit einem Tastendruck auf ein sendeartenspezifisches schmaleres ZF-Filter
umschalten, ohne dass es nötig ist, die Bandbreite mit dem [WIDTH]-Knopf zu verändern.
Bei nochmaligem Drücken der [NAR]-Taste kehrt die
Bandbreiten-Steuerung zum WITDH/SHIFT-System zurück. Die voreingestellten Bandbreiten betragen:
sendeArt
SSB
CW
RTTY/DATA
AM
FM (28/50-MHz-Bänder)
[nAr]-tAste
„on“
„off“
200 Hz ~ 1,8 kHz*
1,8 ~ 4,0 kHz*
(1,5 kHz)
(2,4 kHz)
50 ~ 500 Hz*
500 Hz ~ 2,4 kHz*
(500 Hz)
(2,4 kHz)
50 ~ 500 Hz*
500 Hz ~ 2,4 kHz*
(500 Hz)
(2,4 kHz)
6 kHz
6 kHz
9 kHz
9 kHz
*: abhängig vom [WIDTH]-Knopf
( ): in Klammern voreingestellte Bandbreite
[NAR]-Taste
Width-AnZeige
eMpfehlungen:
 Wenn die schmale Bandbreite gewählt ist, erscheint
das „NAR“-Symbol im Display.
 Wenn mit der [NAR]-Taste ein Schmalbandfilter gewählt ist, kann man die Bandbreite weiterhin mit dem
[WIDTH]-Knopf verändern. Auch der [SHIFT]-Knopf
ist weiterhin bedienbar. In der Praxis zeigt sich, dass
die einfache Betätigung der [NAR]-Taste anstelle der
Bandbreiteneinstellung mittels [WIDTH]-Knopf bei
der Störunterdrückung zufrieden stellende Effekte
bringt.
 Wenn bei FM die [NAR]-Taste gedrückt wird, erfolgt
eine Reduzierung des Hubs und der ZF-Bandbreite.
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Seite 55
unTerDrückung Von sTörungen
Zf-notch-filter (bei ssb/cW/rtty/dAtA/AM)
Das ZF-Notch-Filter ist ein sehr wirksames System, mit dem ein kleiner Frequenzanteil aus dem Empfangsspektrum
entfernt werden kann, sodass Stör- oder andere Trägersignale innerhalb der Empfängerbandbreite ausgeblendet werden.
1. [NOTCH]-Taste drücken, um das Notch-Filter zu
aktivieren. Die orangene LED in der [NOTCH]Taste leuchtet und die aktuelle Lage der „Kerbe“
(Notch-Frequenz) innerhalb der Durchlasskurve
wird grafisch in der Notch-Anzeige des Displays
dargestellt. Der [NOTCH]-Knopf dient zur Verschiebung der Notch-Frequenz.
2. Mit dem [NOTCH]-Knopf die Notch-Frequenz verschieben, bis das Störsignal ausgeblendet ist.
eMpfehlung:
Die Notch-Frequenz wird für 3 Sek. im Display angezeigt, sobald man am [NOTCH]-Knopf dreht.
3. Zum Deaktivieren des Notch-Filters die [NOTCH]Taste kurz drücken. Die Anzeige verschwindet im
Display.
eMpfehlung:
Alternativ die [NOTCH]-Taste drücken, um das
Notch-Filter ein- oder auszuschalten.
eMpfehlung:
 Die Einstellung des ZF-Notch-Filters wird für VFOA und VFO-B unabhängig gespeichert.
[NOTCH]-Taste
Width-AnZeige
Die Performance des ZF-Notch-Filters ist in Abbildung „A“ dargestellt, die den Effekt des Drehens am [NOTCH]-Knopf veranschaulicht. Abbildung „B“ zeigt, wie die mit dem [NOTCH]Knopf veränderbare Mitten(Kerb-)Frequenz auf
einen störenden Überlagerungston wirkt.
A
B
Nutzsignal
QRM
(Überlagerungston)
ZF-BANDBREITE
Nutzsignal
QRM
(Überlagerungston)
ZF-BANDBREITE
NOTCH
Seite 56
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
unTerDrückung Von sTörungen
digitAles notch-filter (dnf)
Das digitale Notch-Filter (DNF) ist ein wirksames Mittel, selbst mehrere Überlagerungstöne innerhalb der Übertragungsbandbreite des Empfängers auszublenden. Da es ein automatisches Filter ist, verfügt es nicht über Einstellmöglichkeiten.
eMpfehlung:
Falls sehr starke Überlagerungstöne auftreten, sollte das ZF-Notch-Filter genutzt werden, da dieses in diesem Fall leistungsfähiger ist.
1. Mit den [///]-Tasten „DNF“ wählen.
2. [SELECT]-Taste drücken, um „ON“ zu wählen.
„DNF“ erscheint im Display.
Zur Deaktivierung des digitalen Notch-Filters die
Bedienschritte wiederholen und dabei in Schritt 2 mit der
[SELECT]-Taste „OFF“ wählen. „DNF” verlischt im
Display und zeigt damit an, dass das digitale Notch-Filter
nicht mehr aktiviert ist.
[SELECT]-Taste
[///]-Tasten
DNF-Anzeige
digitAle rAuschMinderung (dnr)
Die digitale Rauschminderung (DNR) ist zur Verminderung des Rauschpegels vorgesehen, der auf den KW-Bändern und
im 50-MHz-Band auftritt. Diese Funktion ist insbesondere beim SSB-Betrieb nützlich. Im Menü „110 DNR LEVEL“
kann man experimentell aus 15 verschiedenen Rauschminderungs-Algorithmen den effektivsten auswählen, mit dem sich
die aktuelle Rauschsituation am besten verbessern lässt.
1. Mit den [///]-Tasten „DNR“ wählen.
2. [SELECT]-Taste drücken, um „ON“ zu wählen.
„DNR“ erscheint im Display.
Zur Deaktivierung der digitalen Rauschminderung die
Bedienschritte wiederholen und dabei in Schritt 2 mit der
[SELECT]-Taste „OFF“ wählen. „DNR” verlischt im
Display und zeigt damit an, dass die digitale Rauschminderung nicht mehr aktiviert ist.
[SELECT]-Taste
[///]-Tasten
DNR-Anzeige
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Seite 57
Unterdrückung von Störungen
HF-Verstärkung (RF Gain) (bei SSB/CW/AM)
Der [RF/SQL]-Knopf dient zur manuellen Einstellung der Verstärkung der HF- und ZF-Stufen des Empfängers, um aktuelle Störungs- und/oder Signalverhältnissen zu beherrschen.
1.Der [RF/SQL]-Knopf sollte zu Beginn am Rechts­
anschlag stehen; dies ist die Stellung für die größte
Empfindlichkeit.
2. Beim Drehen des [RF/SQL]-Knopfs nach links sinkt
die Gesamtverstärkung des Empfängers.
Empfehlungen:
 Wenn durch Drehen am [RF/SQL]-Knopf nach links
die Verstärkung reduziert wird, steigt der Ausschlag
des S-Meters. Dies zeigt an, dass die AGC-Spannung
auf die Verstärkerstufen des Empfängers wirkt und
damit die Verstärkung reduziert.
Das Drehen des [RF/SQL]-Knopfs an den Links­
anschlag macht den Empfänger unempfindlich, da
die Verstärkung auf ein Minimum herabgesetzt ist.
Dabei hat man den Eindruck, dass der Zeiger des SMeters am Vollausschlag der Skala „klebt“.
[RF/SQL]-Knopf
Ganz kurz:
 Der Empfang lässt sich oft optimieren, wenn der [RF/
SQL]-Knopf ein wenig entgegen dem Uhrzeigersinn
bis zu dem Punkt gedreht wird, bei dem der empfangene Rauschpegel das S-Meter etwa bis zum Ruheausschlag bei der Einstellung des [RF/SQL]-Knopfs
ausschlagen lässt. Diese Einstellung stellt sicher, dass
nicht eine zu hohe Verstärkung genutzt wird und die
Verstärkung aber auch nicht so weit zurückgenommen wird, dass die Signale nicht mehr zu hören wären.
 Die HF-Verstärkungsregelung beeinflusst zusammen
mit der IPO-Funktion und dem Eingangsabschwächer die Systemverstärkung des Empfängers. Bei
starken Störungen oder übermäßiger Bandbelegung
mit lauten Signalen sollte man auf niedrigen Frequenzen grundsätzlich zuerst die IPO-Funktion nutzen.
Erst danach sollte man den [RF/SQL]-Knopf und
den Eingangsabschwächer einsetzen, um die Empfängerverstärkung sanft zurückzunehmen, dass der
Empfänger optimale Ergebnisse liefert.
Seite 58
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Hilfsmittel für komfortablen und effektiven Empfang
Audio-Pitch-Einstellung (bei SSB)
Der FTDX3000 erlaubt die Einstellung der Empfangs-NF durch Verschieben der Lage des Trägers beim SSB-Betrieb.
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „105 LSB RX CARRIER“
oder „106 SSB USB RX CARRIER“ wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken.
4. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) die Einstellung der Empfangs-NF vornehmen.
5. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und zum
Normalbetrieb zurückzukehren.
[SELECT]-Knopf
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Stummschaltung
Beim Funkbetrieb treten Situationen auf, die es erforderlich machen, die Empfangs-NF des FTDX3000 stummzuschalten.
Dies kann z.B. der Fall sein, wenn man einen anderen Empfänger nutzt oder das Telefon klingelt. Die Stummschaltung
ist sehr einfach anwendbar.
VFO-A/Speicher-Stummschaltung
[VFO-A(RX)]-Taste
[VFO-B(RX)]-Taste
[(VFO-A)RX]-Taste während des Empfangs auf der
VFO-A-Frequenz oder auf einem Speicher drücken. Der
FTDX3000 wird stummgeschaltet und die grüne LED in
der [(VFO-A)RX]-Taste blinkt.
Zum Fortsetzen des normalen Empfangs die blinkende
[(VFO-A)RX]-Taste noch einmal drücken.
VFO-B-Stummschaltung
[(VFO-B)RX]-Taste während des Empfangs auf der
VFO-B-Frequenz drücken. Der FTDX3000 wird stummgeschaltet und die grüne LED in der [(VFO-B)RX]-Taste
blinkt.
Zum Fortsetzen des normalen Empfangs die blinkende
[(VFO-B)RX]-Taste noch einmal drücken.
Empfehlung:
Wenn man bei eingeschaltetem Transceiver die
[POWER]-Taste kurz drückt, wird der Empfänger 3 Sek.
lang stummgeschaltet.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 59
Hilfsmittel für komfortablen und effektiven Empfang
AGC (automatische Verstärkungsregelung)
Das AGC-System ist so ausgelegt, dass es Fading und andere Ausbreitungseffekte kompensiert. Je nach Sendeart hat es
eine spezifische Charakteristik. Hauptfunktion der AGC ist die Gewährleistung eines konstanten NF-Ausgangspegels,
sofern das Eingangssignal einen bestimmten Minimalschwellwert überstiegen hat.
[AGC]-Taste mehrfach drücken, bis die gewünschte
Zeitkonstante gewählt ist. Der aktuelle AGC-Zustand
wird im TFT-Display in der AGC-Spalte des Blockschaltbilds angezeigt. Für den normalen Funkbetrieb ist
die Einstellung „AUTO“ zu empfehlen. Bei Bedarf lässt
sich die AGC durch 1 Sek. langes Drücken der [AGC]Taste vollständig deaktivieren.
[AGC]-Taste
Anzeige der AGC
Blockschaltbild
Hinweise:
 Wenn „AUTO“ gewählt ist, verwendet der Transceiver die für die Sendeart optimale Zeitkonstante.
In diesem Fall wird die Zeitkonstante in der AGCSpalte des Blockschaltbilds gelb leuchtend angezeigt
(bei manueller Wahl blau).
Durch mehrfaches Drücken der [AGC]-Taste kann
man die gewünschte Zeitkonstante wählen. Für den
normalen Funkbetrieb ist die Einstellung „AUTO“ zu
empfehlen, es ist jedoch möglich, dass auf dicht belegten Bändern beim Empfang schwacher Signale die
Einstellung „FAST“ bessere Ergebnisse liefert. Bei
„AUTO“ werden folgende Zeitkonstanten angewendet:
Sendeart
LSB/USB/CW
AM/FM
RTTY/DATA
Wahl bei AUTO AGC
SLOW
FAST
MID
Empfehlungen:
 Die AGC-Einstellung wird für VFO-A und VFO-B
unabhängig gespeichert.
 Wenn für die AGC-Haltezeit durch langes Drücken
der [AGC]-Taste „OFF“ gewählt wurde, schlägt das
S-Meter nicht mehr aus. Des Weiteren treten bei stärkeren Signalen evtl. Verzerrungen auf, da der ZFVerstärker und die nachfolgenden Stufen übersteuert
werden.
Ganz kurz:
Verschiedene Parameter der AGC lassen sich im MenüModus konfigurieren. Da die AGC aber von entscheidendem Einfluss auf die Performance des Empfängers ist,
empfehlen wir, keine Änderungen in den AGC-Menüs
des FTDX3000 vorzunehmen.
Terminologie:
Die AGC (Automatic Gain Control) ist eine Schaltung,
mit der sich die Stärke der Empfangssignale feststellen
lässt. Sie wirkt auf die HF- und ZF-Verstärkerstufen mit
dem Ziel, die NF-Lautstärke bei schwankenden Empfangssignalstärken mehr oder weniger konstant zu halten. Die AGC-Schaltung schützt dadurch die ZF-Stufen,
die DSP und die NF-Verstärker vor Übersteuerungen.
Einsatz der SLOPED AGC
Traditionelle AGC-Schaltungen wirken so, dass die NF-Lautstärke ab einem bestimmten HF-Eingangsspannungspegel (einige Dutzend dB über dem Rausch-Floor des Empfängers) konstant gehalten wird. Im FTDX3000
kommt demgegenüber beim VFO-A-Empfänger ein innovatives SLOPED-AGC-System zum Einsatz, bei dem
die NF-Lautstärke in gewissem Maße der Dynamik des HF-Eingangssignals folgt. Obwohl das Ansteigen und
Abfallen der Lautstärke nur gering ist, erlaubt es doch, Signale gehörmäßig besser auseinanderzuhalten als nur
durch ihre unterschiedlichen Tonhöhen.
Nutzung der Sloped AGC
Seite 60
Sloped AGC
Ausgangssignal
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten)
das Menü „004 AGC SLOP“ wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf
(oder Drücken der p/q-Tasten) die Einstellung „SLOPE“ wählen.
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue
Einstellung zu speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
Die Sloped AGC ist damit eingeschaltet.
NORMAL
Eingangssignal
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Hilfsmittel für komfortablen und effektiven Empfang
Einstellbares Empfangs-NF-Filter
Der FTDX3000 ist mit einem Empfangs-NF-Filter ausgestattet, das sich für jede Sendeart für die unteren und oberen NFBereiche präzise und unabhängig einstellen lässt.
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) wählt man die Menüs „048“ bis „051“
(NF-Filter-Parameter für den AM-Empfang), die Menüs „055“ bis „058“ (NF-Filter-Parameter für den
CW-Empfang), die Menüs „071“ bis „074“ (NF-Filter-Parameter für den DATA-Empfang), die Menüs
„080“ bis „083“ (NF-Filter-Parameter für den FMEmpfang), die Menüs „089“ bis „092“ (NF-FilterParameter für den RTTY-Empfang) und die Menüs
„099“ bis „102“ (NF-Filter-Parameter für den SSBEmpfang).
3. [SELECT]-Taste drücken.
4. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) in den entsprechenden Menüs die gewünschten Einstellungen vornehmen.
5. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und zum
Normalbetrieb zurückzukehren.
AM
CW
DATA
FM
RTTY
SSB
048 AM LCUT FREQ
049 AM LCUT SLOPE
050 AM HCUT FREQ
051 AM HCUT SLOPE
055 CW LCUT FREQ
056 CW LCUT SLOPE
057 CW HCUT FREQ
058 CW HCUT SLOPE
071 DATA LCUT FREQ
072 DATA LCUT SLOPE
073 DATA HCUT FREQ
074 DATA HCUT SLOPE
080 FM LCUT FREQ
081 FM LCUT SLOPE
082 FM HCUT FREQ
083 FM HCUT SLOPE
089 RTTY LCUT FREQ
090 RTTY LCUT SLOPE
091 RTTY HCUT FREQ
092 RTTY HCUT SLOPE
099 SSB LCUT FREQ
100 SSB LCUT SLOPE
101 SSB HCUT FREQ
102 SSB HCUT SLOPE
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
OFF/100(Hz) ~ 1000(Hz)
6dB/oct / 18dB/oct
700(Hz) ~ 4000(Hz)/OFF
6dB/oct / 18dB/oct
OFF/100(Hz) ~ 1000(Hz)
6dB/oct / 18dB/oct
700(Hz) ~ 4000(Hz)/OFF
6dB/oct / 18dB/oct
OFF/100(Hz) ~ 1000(Hz)
6dB/oct / 18dB/oct
700(Hz) ~ 4000(Hz)/OFF
6dB/oct / 18dB/oct
OFF/100(Hz) ~ 1000(Hz)
6dB/oct / 18dB/oct
700(Hz) ~ 4000(Hz)/OFF
6dB/oct / 18dB/oct
OFF/100(Hz) ~ 1000(Hz)
6dB/oct / 18dB/oct
700(Hz) ~ 4000(Hz)/OFF
6dB/oct / 18dB/oct
OFF/100(Hz) ~ 1000(Hz)
6dB/oct / 18dB/oct
700(Hz) ~ 4000(Hz)/OFF
6dB/oct / 18dB/oct
Seite 61
Senden in SSB und AM
[POWER]-Taste
[VFO-A(RX)]-Taste
[MIC]-Knopf
Hauptabstimmknopf
1.Die [BAND]-Taste für das Band
drücken, auf dem Funkbetrieb
gemacht werden soll.
2. [MODE]-Taste drücken, um die Sendeart zu wählen.
Taste drücken und halten, um durch die alternativen
Sendearten zu schalten.
Beispiel: In LSB oder USB die Taste drücken und
halten, um zwischen „LSB“ und „USB“ umzuschalten.
Empfehlung:
Gewohnheitsmäßig wird auf dem 7-MHz-Band und
darunter LSB verwendet; auf 14 MHz und darüber
USB. Das 10-MHz-Band wird nur für CW und DATA
genutzt.
3. Am Hauptabstimmknopf die gewünschte Frequenz
einstellen. Alternativ kann man dies auch mit den
[UP]/[DWN]-Tasten des Handmikrofons MH-31B8
tun.
4.Die [PTT] (Push To Talk-)Taste am Mikrofon drücken, um mit dem Senden zu beginnen, und mit normaler Lautstärke in das Mikrofon sprechen.
Empfehlungen:
 Im Display erscheint das „TX“-Symbol direkt am
S-Meter und zeigt an, dass der Transceiver sendet.
 Beim Senden in AM mit dem [PROC/CAR]-Knopf
eine maximale (Träger-)Leistung von 25 W einstellen.
[BAND]-Taste
[MODE]-Taste
5. Um die Verstärkung des Mikrofons an die Sprechlautstärke und die Empfindlichkeit des Mikrofons anzupassen, mit den [p/q/t/u]-Tasten „METER“
wählen, danach mit der [SELECT]-Taste „ALC“
wählen.
[PTT]-Taste drücken und mit normaler Lautstärke in
das Mikrofon sprechen.
Bei SSB den [MIC/SPEED]-Knopf so einstellen,
dass der Ausschlag des ALC-Meters innerhalb des
ALC-Bereichs bleibt (in den Sprachspitzen bis zum
halben Vollausschlag).
Bei AM den [MIC/SPEED]-Knopf so einstellen,
dass das ALC-Meter in den Sprachspitzen noch nicht
ausschlägt.
Empfehlung:
Die relative Mikrofonverstärkung wird für 3 Sek. im
Display angezeigt, sobald man am [MIC/SPEED]Knopf dreht.
6. Loslassen der [PTT]-Taste beendet das Senden. Der
Transceiver schaltet zurück auf Empfang.
25 W
Seite 62
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Senden in SSB und AM
Empfehlungen:
 Der Ausschlag des ALC-Meters kann von einer zu
hohen Treiberleistung sowie durch reflektierte Leistung des Antennensystems verursacht sein. Wenn die
Impedanz der Antennen von 50 Ω abweicht, hängt der
Ausschlag des ALC-Meters nicht mehr von der Einstellung des [MIC/SPEED]-Knopfs ab. Daher sollte
man die Einstellung der Mikrofonverstärkung vornehmen, wenn entweder ein Dummy-Load oder eine
Antenne mit einer Impedanz nahe 50 Ω angeschlossen ist.
 Bei SSB kann man die gewünschte Ausgangsleistung
im Menü „177 TX MAX POWER“ einstellen. Der
Einstellbereich liegt zwischen 5 W und 100 W. Im
Interesse geringer Störungen sollte eine möglichst
niedrige Sendeleistung gewählt werden.
 Wenn man „On-the-air“-Tests, z.B. bei der Einstellung der Mikrofonverstärkung, durchführt, muss zuvor die Sendefrequenz abgehört werden, damit andere Funkamateure auf dieser Frequenz nicht gestört
werden.
1.
2.
3.
4.
 Die Sende-/Empfangs-Umschaltung kann beim FTDX3000 auf vier verschiedene Weisen erfolgen. Man
sollte die wählen, die am besten zur Betriebstechnik
passt:
Drücken der [PTT]-Taste am Mikrofon schaltet
den Sender ein.
 An die rückseitige PTT-Buchse lässt sich ein Fußschalter oder ein ähnliches Schaltgerät anschließen,
mit dem man den Transceiver auf Senden schaltet.
Drücken der frontseitigen [MOX]-Taste schaltet
den Transceiver auf Dauersenden. Nochmaliges
Drücken der [MOX]-Taste schaltet auf Empfang
zurück.
Die VOX (Voice Operated Xmit) schaltet den
Transceiver automatisch auf Senden, sobald man
in das Mikrofon spricht. Einzelheiten des VOXBetriebs s. S. 72.
Einstellen der Ausgangsleistung bei SSB
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken
der p/q-Tasten) das Menü „177 TX MAX POWER“ wählen.
[SELECT]-Taste drücken, danach mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) die gewünschte Einstellung vor[CLAR/VFO-B]-Knopf
[MENU]-Taste
nehmen, die im Display angezeigt wird.
Empfehlung:
Der angezeigte Wert (5–100) stellt eine relative
Prozentangabe in Bezug auf die maximal mögliEmpfehlung:
che Ausgangsleistung dar. Es handelt sich daher
Die eingestellte Ausgangsleistung lässt sich nicht in
nicht um einen Wert in Watt.
Speicher mitspeichern.
[SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 63
Nutzung des automatischen Antennentuners
Der automatische Antennentuner (im Weiteren als ATU bezeichnet), der in jedem FTDX3000 eingebaut ist, hat die
Aufgabe, für die Endstufe des Transceivers eine 50-Ω-Last sicherzustellen. Es ist ratsam, den ATU immer zu benutzen,
wenn der FTDX3000 in Betrieb ist.
Empfehlungen:
 Der ATU des FTDX3000, der sich innerhalb des Gehäuses befindet, passt die Impedanz des Antennenkabels an den
Senderausgang an. Dabei wird nicht etwa das SWR am Fußpunkt der Antenne selbst abgestimmt. Wenn man Antennen
entwirft oder aufbaut, sollte man immer auf ein niedriges SWR am Speisepunkt achten.
 Der ATU des FTDX3000 verfügt über 100 Speicher für Abstimmdaten. Elf dieser Speicher sind für die einzelnen
Amateurbänder vorgesehen. Die restlichen 89 stehen für die 89 letzten Anpassungen bereit, sodass der Transceiver
beim Frequenzwechsel die ATU-Einstellung nur umschalten, nicht aber neu tunen muss.
 Der ATU des FTDX3000 ist so ausgelegt, dass er auf den KW-Bändern und dem 6-m-Band Impedanzen zwischen 16,5
und 150 Ω, entsprechend einem SWR von 3:1 oder darunter ausgleichen kann. Demgemäß liegen einfache nichtresonante Drahtantennen und G5RVs (auf den meisten Bändern) nicht im anpassbaren Impedanzbereich des ATU.
ATU-Betrieb
1. Transceiver mit dem Hauptabstimmknopf auf die gewünschte Frequenz innerhalb eines Amateurbandes
einstellen.
2. [TUNE]-Taste kurz drücken, um den ATU in den
Sendesignalweg einzuschleifen. Dabei tunt der ATU
nicht. Das „TUNER“-Symbol erscheint im Display.
Ganz kurz:
Durch das kurze Drücken der [TUNE]-Taste wird der
ATU eingeschaltet und der Mikroprozessor wählt automatisch den Abstimmpunkt, der am dichtesten an
der eingestellten Frequenz liegt.
3. [TUNE]-Taste 1 Sek. lang drücken, um das automatische Tunen zu starten. Der Sender wird eingeschaltet
und das „TUNER“-Symbol blinkt während des Anpassvorgangs. Sobald die optimale Anpassung erreicht ist, schaltet der Transceiver auf Empfang und
das „TUNER“-Symbol leuchtet wieder konstant.
4. Um den ATU aus dem Sendesignalweg zu entfernen,
die [TUNE]-Taste kurz drücken. Das „TUNER“Symbol verlischt und zeigt an, dass der ATU ausgeschaltet ist. In diesem Zustand sind der Senderausgang und der Empfängereingang direkt mit dem an
der Antennenbuchse angeschlossenen Koaxialkabel
verbunden.
Empfehlung:
Die ATU befindet sich zwischen dem Sende-Endverstärker und den Antennenbuchsen auf der Rückseite des
Transceivers. Beim Empfang wirkt der ATU nicht.
Seite 64
[TUNE]-Taste
Ganz kurz:
Im Auslieferzustand ist für jedes Amateurband nur eine
ATU-Einstellung gespeichert. Dies erfolgt bei der Produktion während der Endkontrolle.
Hinweis:
Hören Sie die eingestellte Frequenz ab, bevor Sie mit
dem Tunen beginnen. So kann man Störungen anderer
Stationen vermeiden, die auf dieser Frequenz arbeiten.
Terminologie:
Antennentunerspeicher: Der Mikroprozessor des ATU
speichert die Einstellungen der Abstimminduktivitäten
und -kapazitäten jeweils für 10 kHz breite Abstimmbereiche. Dadurch entfällt im Weiteren die Notwendigkeit,
beim Wechsel der Frequenz in einen bereits zuvor genutzten Bereich den ATU neu abstimmen zu lassen.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Nutzung des automatischen Antennentuners
Zum ATU-Betrieb
Abbildung 1 stellt die Situation dar, bei der das normale Tunen des ATU erfolgreich beendet wurde und die Einstellungen
in einem ATU-Speicher abgelegt sind. Gezeigt ist das SWR der Antenne, wie es der Sender feststellt.
In Abbildung 2 hat der Operator die Frequenz gewechselt und das „HI-SWR“-Symbol ist erschienen. Der Operator
betätigt nun die [TUNE]-Taste 2 Sek. lang, um das Tunen des ATU zu starten.
Bei hohem SWR (über 3:1) sind zusätzliche Maßnahmen erforderlich, um die Impedanz des Antennensystems dem
Sollwert von 50 Ω anzunähern. Neben der Tatsache, dass der ATU Einstellungen für Frequenzen nicht speichert, bei denen
das SWR größer als 3:1 ist, deutet das zu hohe SWR auch auf eventuelle Fehler im Speisesystem der Antenne hin, die z.B.
zu TVI usw. führen können.
SWR am Speisepunkt
Frequenz
SWR nach dem Tunen
Abb. 1
Das „HI-SWR“-Symbol erscheint im Display,
wenn man auf dieser Frequenz sendet
Gespeicherte
ATU-Abstimmung
SWR: 3.0
Einstellung nach
dem erneuten Tunen
Frequenz
Abb. 2
Über die ATU-Speicher
SWR (nach dem Tunen) kleiner als 1,5:1
Die ATU-Einstellungen werden in den ATU-Speichern gespeichert.
SWR (nach dem Tunen) größer als 1,5:1
Die ATU-Einstellungen werden nicht gespeichert. Wenn die gleiche Frequenz wieder eingestellt wird, muss neu
getunt werden.
SWR (nach dem Tunen) größer als 3:1
Das „HI-SWR“-Symbol leuchtet und die Einstellungen, sofern überhaupt welche erreicht wurden, werden nicht
gespeichert. In diesem Fall muss man die Ursache für das hohe SWR ermitteln und beseitigen, bevor man weitere
Versuche mit der betreffenden Antenne unternimmt.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 65
sTeigern Der senDesignalqualiTäT
pArAMetrischer Mikrofon-equAliZer (bei ssb/AM/fM)
Der FTDX3000 verfügt über einen einzigartigen 3-Band-parametrischen Mikrofon-Equalizer, mit dem sich die tiefen,
mittleren und hohen Frequenzanteile des Sprachsignals unabhängig einstellen lassen. Eine Gruppe von Einstellungen
kann man für den Betrieb mit ausgeschaltetem Sprachprozessor verwenden und eine andere unabhängig davon für eingeschalteten Sprachprozessor.
gAnZ kurZ:
Parametrische Equalizer sind eine einzigartige Technik zur Einstellung der Signalqualität. Da man drei Frequenzbereiche
präzise einstellen kann, ist es möglich, eine Durchlasscharakteristik zu erzeugen, deren Resultat ein Klang ist, der weit
natürlicher und angenehmer ist, als Sie es je gehört haben. Die effektive „Sprechleistung“ lässt sich ebenfalls deutlich
anheben.
Die beeinflussbaren Parameter des Equalizers sind:
Center Frequency: Mittenfrequenz, für jedes der 3 Bänder einzeln einstellbar.
Gain:
Betrag der Anhebung oder Absenkung der 3 Bänder ist einstellbar.
Q:
Bandbreite, in der der Equalizer wirkt, ist einstellbar.
Einstellung des parametrischen Mikrofon-Equalizers
1. Mikrofon an die MIC-Buchse anschließen.
2. Im Menü „177 TX MAX POWER“ minimale Sendeleistung einstellen, damit andere Stationen während des Einstellens nicht gestört werden.
eMpfehlungen:
 Es ist ratsam, einen Dummy-Load an eine der
Antennenbuchsen anzuschließen und das Sendesignal mit einem separaten Empfänger abzuhören,
damit man andere Funkamateure nicht stört.
 Um den Effekt des parametrischen MikrofonEqualizers zu überprüfen, ist es ratsam, sich das
eigene Sendesignal über einen (an den separaten
Empfänger angeschlossenen) Kopfhörer anzuhören.
3. Zur Einstellung des parametrischen Mikrofon-Equalizers bei abgeschaltetem Sprachprozessor drückt
man die [///]-Tasten, um „MIC EQ“ zu wählen, danach mit der [SELECT]-Taste „ON“ wählen.
„ON“
Zur Einstellung des parametrischen Mikrofon-Equalizers bei eingeschaltetem Sprachprozessor drückt
man die [///]-Tasten, um „PROC“ zu wählen, danach mit der [SELECT]-Taste „ON“ wählen.
„ON“
4. [MONI]-Taste drücken, wenn man den internen Monitor des FTDX3000 nutzen will.
5. [MENU]-Taste drücken. Die Menü-Liste erscheint
im Display.
6. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
/-Tasten) die Menügruppe „EQ“ suchen, die die
Menüs „159“ bis „167“ umfasst, in denen die Einstellungen des parametrischen Mikrofon-Equalizers
erfolgen, wenn der Sprachprozessor abgeschaltet ist,
bzw. die Menüs „168“ bis „176“ für den eingeschalteten Sprachprozessor.
Seite 66
[MENU]-Taste [SELECT]-Taste
[MONI]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
7. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der /-Tasten) die
Einstellungen in den einzelnen Menüs vornehmen.
8. [PTT]-Taste drücken und in das Mikrofon sprechen.
Dabei die Effekte beobachten, die von den Veränderungen der Einstellungen hervorgerufen werden. Da
der Gesamteindruck des Klangs durch jede einzelne
Veränderung beeinflusst wird, sind mehrere Durchgänge zu empfehlen, um sicher zu gehen, dass man
die optimale Einstellung gefunden hat.
9. Wenn die Einstellung beendet ist, die [SELECT]Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die
neue Einstellung zu speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren. Wenn man die [MENU]-Taste
nur kurz drückt, werden die geänderten Einstellungen
nicht gespeichert.
eMpfehlung:
Um die gute Bassempfindlichkeit breitbandiger Studiomikrofone zu kompensieren, sollte man folgende Einstellungen vornehmen: 10 dB Absenkung bei 100 Hz und
einer Güte von „1“ oder „2“, etwa 3 dB Absenkung bei
800 Hz und einer Güte von „3“ und eine 8-dB-Anhebung
bei 2100 Hz und einer Güte von „1“. Diese Werte sind für
erste Tests empfohlen und müssen korrigiert werden, da
jedes Mikrofon und jede Stimme individuelle Einstellungen erfordern.
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Steigern der Sendesignalqualität
Parametrischer Mikrofon-Equalizer (bei SSB/AM/FM)
Zuschalten des parametrischen Mikrofon-Equalizers
1. [MIC/SPEED]-Knopf so einstellen, wie auf S. 62 beschrieben.
2. Mit den [p/q/t/u]-Tasten „MIC EQ“ wählen, danach mit der [SELECT]-Taste „ON“ wählen. Wenn
der parametrische Mikrofon-Equalizers bei eingeschaltetem Sprachprozessor genutzt werden soll, mit
den [p/q/t/u]-Tasten „PROC“ wählen, danach
mit der [SELECT]-Taste „ON“.
Im Display erscheint „MIC EQ“ (und „PROC“), was
anzeigt, dass der parametrische Mikrofon-Equalizer
(zusammen mit dem Sprachprozessor) eingeschaltet
ist.
3. [PTT]-Taste am Mikrofon drücken und mit normaler
Lautstärke in das Mikrofon sprechen.
4. Um den parametrischen Mikrofon-Equalizer wieder
auszuschalten, die [SELECT]-Taste mehrfach drücken, bis „MIC EQ“ im Display verlischt.
[SELECT]-Taste
[MIC/SPEED]-Knopf
[p/q/t/u]-Tasten
Einstellung des 3-Band-parametrischen Mikrofon-Equalizers (Sprachprozessor: „OFF“)
Mittenfrequenz
„159 PRMTRC EQ1 FREQ“
„100“ (Hz) bis „700“ (Hz)
„162 PRMTRC EQ2 FREQ“
„700“ (Hz) bis „1500“ (Hz)
„165 PRMTRC EQ3 FREQ“
„1500“ (Hz) bis „3200“ (Hz)
parametrische
„160 PRMTRC EQ1 LEVEL“
(Low) „–20“ (dB) bis „+10“ (dB)
Verstärkung
„163 PRMTRC EQ2 LEVEL“
(Mid) „–20“ (dB) bis „+10“ (dB)
(High) „–20“ (dB) bis „+10“ (dB)
„166 PRMTRC EQ3 LEVEL“
Güte (Bandbreite)
„161 PRMTRC EQ1 BWTH“
(Low) „1“ bis „10“
„164 PRMTRC EQ2 BWTH“
(Mid) „1“ bis „10“
„167 PRMTRC EQ3 BWTH“
(High) „1“ bis „10“
Einstellung des 3-Band-parametrischen Mikrofon-Equalizers (Sprachprozessor: „ON“)
Mittenfrequenz
„168 P-PRMTRC EQ1-FREQ“
„100“ (Hz) bis „700“ (Hz)
„171 P-PRMTRC EQ2-FREQ“
„700“ (Hz) bis „1500“ (Hz)
„174 P-PRMTRC EQ3-FREQ“
„1500“ (Hz) bis „3200“ (Hz)
parametrische
„169 P-PRMTRC EQ1-LEVEL“
(Low) „–20“ (dB) bis „+10“ (dB)
Verstärkung
„172 P-PRMTRC EQ2-LEVEL“
(Mid) „–20” (dB) bis „+10“ (dB)
(High) „–20“ (dB) bis „+10“ (dB)
„175 P-PRMTRC EQ3-LEVEL“
Güte (Bandbreite)
„170 P-PRMTRC EQ1-BWTH“
(Low) „1” bis „10”
„173 P-PRMTRC EQ2-BWTH“
(Mid) „1“ bis „10“
„176 P-PRMTRC EQ3-BWTH“
(High) „1“ bis „10“
Parametrische
Verstärkung
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 67
Steigern der Sendesignalqualität
Einsatz des Sprachprozessors bei SSB
Der Sprachprozessor des FTDX3000 dient dazu, mit anspruchsvoller Technik die „Sprechleistung“ durch eine Erhöhung
der durchschnittlichen Sendeleistung zu vergrößern, wobei für eine bestmögliche Audioqualität Einstellungen in den
Menüs „166 P-PRMTRC EQ1 FREQ“, „169 P-PRMTRC EQ2 FREQ“ und „172 P-PRMTRC EQ3 FREQ“ erforderlich sind. Dies führt zu einer Verbesserung der Lesbarkeit bei schlechten Bedingungen.
1. [MIC/SPEED]-Knopf so einstellen, wie auf S. 62 beschrieben.
2. Mit den [p/q/t/u]-Tasten „METER“ wählen, danach mit den [SELECT]-Tasten „COMP“ (Kompression) wählen.
3. Mit den [p/q/t/u]-Tasten „PROC“ wählen, danach mit der [SELECT]-Taste „ON“ wählen.
Das „PROC“-Symbol erscheint im Display, was anzeigt, dass der Sprachprozessor eingeschaltet ist.
4. [PTT]-Taste am Mikrofon drücken und mit normaler
Lautstärke in das Mikrofon sprechen.
5. Mit dem [PROC/CAR]-Knopf den Kompressionspegel zwischen 5 dB und 10 dB einstellen.
[SELECT]-Taste
[MIC/SPEED]-Knopf
[p/q/t/u]-Tasten
5 bis 10 dB
6. Um den Sprachprozessor wieder auszuschalten, die
[SELECT]-Taste noch einmal drücken. Das
„PROC“-Symbol im Display verlischt, was anzeigt,
dass der Sprachprozessor ausgeschaltet ist.
Empfehlungen:
 Im Menü „177 TX MAX PWR“ kann man die Sendeleistung bei ein- oder ausgeschaltetem Sprachprozessor einstellen.
Der parametrische Mikrofon-Equalizer mit eingeschaltetem Sprachprozessor lässt sich in den Menüs
„168“ bis „176“ einstellen. Siehe S. 125.
Seite 68
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Steigern der Sendesignalqualität
Einstellen der SSB-Sendebandbreite
Die für das Senden in SSB voreingestellte Bandbreite beträgt 2,4 kHz. Diese Bandbreite ergibt eine akzeptable Qualität
und eine gute „Sprachleistung“ und wird seit Jahrzehnten beim SSB-Senden verwendet. Trotzdem hat der Operator die
Möglichkeit, die Bandbreite und die „Sprachleistung“ den eigenen Vorstellungen anzupassen.
Bei der Einstellung der SSB-Sendebandbreite geht man
wie folgt vor:
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „104 SSB TX BPF“ wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten) die
gewünschte Bandbreite einstellen. Zur Auswahl stehen: 100–3000 Hz, 100–2900 Hz, 200–2800 Hz,
300–2700 Hz und 400–2600 Hz. Voreingestellt ist
300–2700 Hz. Eine größere Bandbreite bewirkt eine
höhere Qualität, während bei einer schmaleren Bandbreite die Sendeleistung auf ein kleineres Spektrum
konzentriert wird, was dem Sendesignal insbesondere
für DX-Pile-Ups mehr „Durchschlagskraft“ verleiht.
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und zum
Normalbetrieb zurückzukehren.
Empfehlung:
Die Nutzung des Sendemonitors ist eine andere Möglichkeit zur Beurteilung des Einflusses der Bandbreitenänderung auf die Qualität des Sendesignals. Nach Drücken
der [MONI]-Taste kann man die Klangqualität des Sendesignals bei unterschiedlichen Bandbreiten hören.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Ganz kurz:
Eine besserer Klang des Signals, der sich infolge einer
größeren Bandbreite ergibt, ist vor allem bei lang andauernden Runden auf den Lowbands angenehm.
Seite 69
Nützliche Funktionen des Senders
Sendesprachspeicher (bei SSB/AM/FM: optionale Sprachspeicher-Einheit DVS-6 erforderlich)
Der Sprachspeicher des FTDX3000 kann für wiederholte CQ-Rufe u.Ä. genutzt werden. Das Sprachspeicher-System
besteht aus fünf Speichern, von denen jeder bis zu 20 Sekunden Sprache aufzeichnen kann. Die maximale Aufnahmekapazität jedes Speichers beträgt 20 Sekunden.
Sprachspeicher-Betrieb mit der Fernsteuertastatur FH-2
Der Sprachspeicher des FTDX3000 lässt sich auch mit der Fernsteuertastatur FH-2 nutzen, die an die rückseitige REMBuchse angeschlossen wird.
Aufzeichnung der eigenen Sprache in einen
Speicher
7. [MEM]-Taste an der FH-2 drücken, um die Aufzeichnung zu beenden.
1. LSB, USB, AM oder FM mit der [MODE]-Taste
wählen.
2. [MIC/SPEED]-Knopf so einstellen, wie auf S. 62 beschrieben.
3. [MEM]-Taste an der FH-2 drücken. Ein blinkendes
„REC“-Symbol erscheint im Display.
Überprüfung der Aufzeichnung
4. An der FH-2 eine der Zifferntasten [1] bis [5] drücken, um einen Speicher auszuwählen.
Empfehlung:
Wenn man nun nicht innerhalb von 5 Sek. die [PTT]Taste drückt (s. nächster Schritt), wird die Aufzeichnung abgebrochen.
5. [PTT]-Taste am Mikrofon kurz drücken. Das „REC“Symbol leuchtet permanent und die Aufzeichnung
beginnt.
6. Mit normaler Lautstärke den aufzuzeichnenden Text
ins Mikrofon sprechen, wie z.B. „CQ DX, CQ DX,
this is W 6 Delta X-Ray Charlie, W 6 Delta X-Ray
Charlie, Over“). Dabei beachten, dass die Aufzeichnung maximal 20 Sek. lang sein kann.
Seite 70
1. Vergewissern, dass die [MOX]- und die [BK-IN]Tasten nicht gedrückt wurden.
2. An der FH-2 eine der Zifferntasten [1] bis [5] drücken, die eben vor der Aufzeichnung betätigt wurde.
Das „PLAY“-Symbol erscheint im Display und man
kann den eben aufgenommen Speicherinhalt abhören.
Empfehlung:
Die Playback-Lautstärke lässt sich über das Menü „015
RX OUT LEVEL“ einstellen.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Nützliche Funktionen des Senders
Sendesprachspeicher (bei SSB/AM/FM: optionale Sprachspeicher-Einheit DVS-6 erforderlich)
Senden der aufgezeichneten Nachricht
1. LSB, USB, AM oder FM mit der [MODE]-Taste
wählen.
2. [BK-IN]-Taste drücken.
3. Je nach gewünschter Nachricht an der FH-2 die Taste
[1] bis [5] drücken. Das „PLAY“-Symbol erscheint
im Display und die Nachricht wird gesendet.
Empfehlung:
Die Sendelautstärke der Aufzeichnung lässt sich im Menü „016 TX OUT LEVEL“ einstellen.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 71
Nützliche Funktionen des Senders
VOX (sprachgesteuerte Sende-/Empfangs-Umschaltung bei SSB/AM/FM)
Anstelle der [PTT]-Taste am Mikrofon oder der [MOX]-Taste an der Frontplatte kann man auch die VOX (Voice Operated TX/RX Control) nutzen, um den Transceiver automatisch zwischen Empfang und Senden umzuschalten. Die VOX
ermöglicht freihändigen Betrieb, da der Sender über das Mikrofon sprachgesteuert eingeschaltet wird.
1. Mit den [p/q/t/u]-Tasten „VOX“ wählen, danach
mit der [SELECT]-Taste „ON“ wählen. Das „VOX“Symbol erscheint im Display.
2. Ohne die [PTT] zu drücken, mit normaler Lautstärke
in das Mikrofon sprechen. Sobald man zu sprechen
beginnt, sollte der Transceiver automatisch auf Senden schaltet. Nach dem Sprechen schaltet der Trans­
ceiver (nach Ablauf der Haltezeit) auf Empfang zurück.
3. Zum Beenden des VOX-Betriebs und zur Rückkehr
zur PTT-Steuerung die [SELECT]-Taste noch einmal drücken. Das „VOX“-Symbol im Display verlischt und zeigt an, dass die VOX-Schaltung deaktiviert ist.
Empfehlung:
 Die VOX-Verstärkung darf nicht zu hoch eingestellt
werden, damit der Sender nicht schon durch Umgebungsgeräusche eingeschaltet wird. Die Einstellung
der VOX-Verstärkung geschieht wie folgt:
1) VOX, falls erforderlich, einschalten.
2) [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
3) Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken
der p/q-Tasten) das Menü „181 VOX GAIN“
wählen, danach die [SELECT]-Taste drücken.
4) Beim Sprechen ins Mikrofon mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten)
die Einstellung ermitteln, bei der der Sender beim
Sprechen sicher aktiviert wird, Umgebungsgeräusche
jedoch nicht zur Aktivierung führen.
5) Wenn eine brauchbare Einstellung gefunden
wurde, die [SELECT]-Taste drücken, danach die
[MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu
speichern und zum Normalbetrieb
zurückzukehren.
 Die VOX-Haltezeit ist die Zeit, die nach dem Beenden des Sprechens vergeht, bis der Transceiver automatisch auf Empfang zurückschaltet. Die Haltezeit
ist über ein Menü einstellbar; voreingestellt sind 500
ms. Zur Änderung der VOX-Haltezeit wie folgt vorgehen:
1) VOX, falls erforderlich, einschalten.
2) [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
3) Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken
der p/q-Tasten) das Menü „182 VOX DELAY“
wählen, danach die [SELECT]-Taste drücken.
Seite 72
[MENU]-Taste [SELECT]-Taste
[p/q/t/u]-Tasten
[CLAR/VFO-B]-Knopf
4) Ein kurzes einsilbiges Wort (z.B. „Ah“) in das
Mikrofon sprechen und mit dem [CLAR/VFO-B]Knopf die gewünschte Haltezeit einstellen.
5) Wenn eine brauchbare Einstellung gefunden wurde,
die [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren.
 Um zu vermeiden, dass aus dem Lautsprecher kommende NF den Sender über das Mikrofon aktiviert,
stellt man die Anti-Trip-Funktion ein, bei der es sich
um eine „negative Rückkopplung“ handelt. Die entsprechende Einstellung lässt sich im Menü „183
ANTI VOX GAIN“ vornehmen.
VOX-Betrieb ist sowohl bei den Fonie-Sendearten
(SSB/AM/FM) als auch bei den AFSK-basierten Data-Sendearten möglich. Im Menü „180 VOX SELECT“ wird dies eingestellt, wobei „MIC“ und „DATA“ wählbar sind.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Nützliche Funktionen des Senders
MONITOR-Funktion (bei SSB/AM/FM)
Mit der Monitor-Funktion lässt sich die Qualität des Sendesignals überprüfen.
1. [MONI]-Taste drücken. Die LED in der [MONI]-Taste leuchtet orange.
2. Während des Sendens kann die Monitorlautstärke für
den Kopfhörer oder den Lautsprecher mit dem
[MONI]-Knopf eingestellt werden. Drehen im Uhrzeigersinn erhöht die Lautstärke.
3. Zum Ausschalten der Monitor-Funktion die [MONI]Taste noch einmal drücken, die LED in der [MONI]Taste verlischt.
[MONI]-Taste
Empfehlung:
 Da die Monitor-Funktion das gesampelte Sende-ZFSignal nutzt, kann man mit ihr auch die Einstellung
des Sprachprozessors oder des parametrischen Equalizers bei SSB bzw. die Signalqualität bei AM und
FM generell überprüfen.
Empfehlung:
 Zur Einstellung der Monitorlautstärke wie folgt vorgehen:
1) Monitor-Funktion aktivieren, falls noch nicht aktiv.
2) [MONI]-Taste 1 Sek. lang drücken, um das Menü
„035 MONITOR LEVEL“ zu wählen.
3) [SELECT]-Taste drücken.
4) Beim Sprechen ins Mikrofon mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten)
die Monitorlautstärke einstellen.
5) Wenn eine brauchbare Einstellung gefunden ist,
[SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 73
Nützliche Funktionen des Senders
Split-Betrieb mit dem TX-Clarifier
Für den TX/RX-Split-Betrieb in gewöhnlichen Pile-Ups, bei denen die Split-Ablage weniger als 10 kHz beträgt, kann
man den TX-Clarifier (Offset Tuning) benutzen.
1. [TX CLAR]-Taste drücken. Das „TX“-Symbol erscheint im Display.
Ganz kurz:
Der Clarifier wird häufig zur Kompensation eines
Empfänger-Offsets genutzt. Insbesondere in DXPile-Ups, bei denen die DX-Station eine Split-Ablage
von weniger als 10 kHz verwendet, ist der TX-Clarifier die schnellste Möglichkeit, die erforderliche Ablage der Sendefrequenz einzustellen.
2.Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf die gewünschte
Sendefrequenzablage einstellen. Der Offset ist im Bereich von ±9,999 kHz einstellbar.
3. Zum Ausschalten des TX-Clarifiers die [TX CLAR]Taste noch einmal drücken. Das „TX“-Symbol verlischt im Display.
Empfehlungen:
 Um im Pile-Up die die DX-Station rufende Station zu
finden oder jene, die sie gerade arbeitet, kann man die
[RX CLAR]-Taste drücken. Wenn man dann mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf auf diese rufende Station abgestimmt hat (die SPOT-Funktion ist bei CW sehr
nützlich, um genau abzustimmen), kann man die [RX
CLAR]-Taste noch einmal drücken, um den RX-Clarifier auszuschalten und auf die Sendefrequenz der
DX-Station zurückzukehren.
 Wie beim Empfänger-Clarifier-Betrieb wird der Betrag des Offsets von der Frequenz des Original-VFOs
im VFO-B-Frequenzdisplay angezeigt.
Genau wie beim Empfänger-Clarifier-Betrieb geht
beim Abschalten des TX-Clarifiers der zuletzt genutzte Offset nicht verloren und steht für das Wiedereinschalten des TX-Clarifiers zur Verfügung. Zum
Reset des Clarifiers die [CLEAR]-Taste drücken.
[CLEAR]-Taste
[TX CLAR]-Taste
[RX CLAR]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Ganz kurz:
Wenn man in CW in einem Split-Frequenz-Pile-Up eine
DX-Station arbeiten will, muss man bedenken, dass viele
Stationen ähnliche Möglichkeiten wie Ihr FTDX3000
bieten. Die DX-Station hört nur einen einzigen Ton, weil
alle Anrufer auf exakt der gleichen Frequenz senden.
Man sollte daher mit dem RX-Clarifier nach einem
„Loch“ im Pile-Up suchen, anstatt auf der gleichen Frequenz wie die zuvor erfolgreiche Station anzurufen.
Balkenanzeige für Clarifier-Offset
Den relativen Offset des Clarifiers kann man sich mit der grafischen Anzeige darstellen lassen.
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken
der p/q-Tasten) das Menü „010 BAR DISPLAY SELECT“ wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) die Einstellung „CLAR“ wählen;
voreingestellt ist „CW TUNE“.
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren.
Seite 74
Plus (+) Offset
TX-Frequenz = RX-Frequenz
Minus (–) Offset
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Nützliche Funktionen des Senders
Split-Frequenz-Betrieb
Eine besondere Eigenschaft des FTDX3000 ist seine Flexibilität beim Split-Frequenz-Betrieb, bei dem die VFO-A- und
VFO-B-Register genutzt werden. Diese Fähigkeiten machen den FTDX3000 insbesondere für den Einsatz bei Top-DXpeditionen interessant, zumal die Split-Funktion sehr weit entwickelt und leicht zu nutzen ist.
1. [VFO-B(RX)]-Taste drücken, danach mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf die gewünschte VFO-B-Frequenz einstellen.
2. [VFO-A(RX)]-Taste drücken, danach mit dem
Hauptabstimmknopf die gewünschte VFO-A-Frequenz einstellen.
3. Nun die [SPLIT]-Taste drücken. Die LEDs in den
Tasten leuchten wie folgt:
[VFO-A(RX)]-Taste: „ON“ (LED leuchtet grün)
[VFO-A(TX)]-Taste: „OFF“ (LED leuchtet nicht)
[VFO-B(RX)]-Taste: „OFF“ (LED leuchtet nicht)
[VFO-B(TX)]-Taste: „ON“ (LED leuchtet rot)
[VFO-A(TX)]-Taste
[VFO-A(RX)]-Taste
[SPLIT]-Taste
[TXW]-Taste
[VFO-B(RX)]-Taste
[VFO-B(TX)]-Taste
[AB]-Taste
Während des Split-Betriebs wird das VFO-A-Register
für den Empfang genutzt, das VFO-B-Register zum Senden. Wenn man die [SPLIT]-Taste noch einmal drückt,
wird der Split-Betrieb beendet.
Das Drücken der [VFO-A(TX)]-Taste übergibt die Steuerung der Sendefrequenz an den VFO-A, wobei der
Split-Betrieb ebenfalls beendet wird.
Empfehlungen:
Beim normalen (nicht-Split) VFO-A-Betrieb kann
man auch einfach die [VFO-B(TX)]-Taste, die sich
rechts oberhalb des Hauptabstimmknopfs befindet,
drücken, um den Split-Betrieb einzuschalten. Die
LED in der [VFO-B(TX)]-Taste leuchtet dann rot.
 Das Drücken der [AB]-Taste während des SplitBetriebs vertauscht die Inhalte von VFO-A und VFOB. Nochmaliges Drücken der [AB]-Taste stellt den
ursprünglichen Zustand wieder her.
 Während des Split-Betriebs kann man die eigene
Sendefrequenz vorübergehend abhören, indem man
die [TXW]-Taste links neben dem Hauptabstimmknopf drückt.
Beim Split-Betrieb ist es möglich, für die beiden
VFOs unterschiedliche Sendearten (z.B. LSB und
USB) zu wählen.
Beim Split-Betrieb ist es möglich, für die beiden
VFOs unterschiedliche Bänder zu wählen, sofern
man eine Multibandantenne nutzt.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Quick-Split-Betrieb
Mit der Quick-Split-Funktion kann man die Sendefrequenz des VFO-B mit einem einzigen Tastendruck um
+5 kHz, bezogen auf den VFO-A, verschieben.
1.Normalen Transceiver-Betrieb auf dem VFO-A
durchführen.
[VFO-A(RX)]-Taste: „ON“ (LED leuchtet grün)
[VFO-A(TX)]-Taste: „ON“ (LED leuchtet rot)
[VFO-B(RX)]-Taste: „OFF“ (LED leuchtet nicht)
[VFO-B(TX)]-Taste: „OFF“ (LED leuchtet nicht)
2. [SPLIT]-Taste 1 Sek. lang drücken, um die QuickSplit-Funktion einzuschalten und für den VFO-B automatisch eine Frequenz 5 kHz über dem VFO-A einzustellen.
Den VFOs sind wie folgt zugeordnet:
[VFO-A(RX)]-Taste: „ON“ (LED leuchtet grün)
[VFO-A(TX)]-Taste: „OFF“ (LED leuchtet nicht)
[VFO-B(RX)]-Taste: „OFF“ (LED leuchtet nicht)
[VFO-B(TX)]-Taste: „ON“ (LED leuchtet rot)
3. [SPLIT]-Taste 1 Sek. lang drücken, um die VFO-BFrequenz um weitere 5 kHz zu erhöhen.
Ganz kurz:
 Die Sendeart, die für den VFO-B angewendet wird,
ist gleich der für den VFO-A.
 Der Offset des VFO-B vom VFO-A kann über ein
Menü eingestellt werden. +5 kHz sind werkseitig
voreingestellt. Zum Ändern des Offsets wie folgt vorgehen:

1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „042 QUICK SPLIT
FREQ“ wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten) den
gewünschten Offset einstellen. Einstellbar sind –20
kHz bis +20 kHz (voreingestellt: +5 kHz).
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und zum
Normalbetrieb zurückzukehren.
Seite 75
CW-Betrieb
Die CW-Betriebsmöglichkeiten des FTDX3000 umfassen sowohl die Verwendung eines elektronischen Keyerpaddles als
auch einer einfachen Morsetaste sowie deren Emulation, die die Tastung des Transceivers mit einer computergesteuerten
Tasteinrichtung erlaubt.
Einstellung für den Betrieb mit Morsetaste (oder emulierter Morsetaste)
Zu Beginn die Tastleitung an eine der beiden front- oder rückseitigen KEY-Buchsen anschließen und überprüfen, dass die
[BK-IN]-Taste auf der Frontplatte ausgeschaltet ist.
1. [MODE]-Taste drücken, um CW zu wählen. Die
„CW“- und „USB“-Symbole erscheinen im Display.
Die LED in der [MONI]-Taste leuchtet orange und
der CW-Monitor ist aktiviert.
Empfehlung:
Wenn man bei CW die [MODE]-Taste noch einmal
lange drückt, schaltet der Transceiver auf CW Revers
um, wobei der Träger für das normalerweise nicht genutzte Seitenband gewählt wird. Die „CW“- und
„LSB“-Symbole erscheinen im Display, wenn CW
Revers gewählt ist.
2. Mit dem Hauptabstimmknopf die gewünschte Frequenz einstellen.
3. [BK-IN]-Taste drücken, wenn der Sender beim
Schließen des Tastkontakts (Morsetaste) automatisch
auf Senden schalten soll. Die LED in der [BK-IN]Taste leuchtet orange.
Empfehlungen:
 Beim Drücken der Morsetaste schaltet der Trans­
ceiver automatisch auf Senden und der CW-Träger
wird gesendet. Wenn das Tasten beendet wird,
schaltet er mit kurzer Verzögerung wieder auf
Empfang (Verzögerung einstellbar, s. S. 83).
 Bei der Auslieferung ist die TX/RX-Umschaltung
des FTDX3000 für CW auf Semi-BK-Betrieb voreingestellt. Wenn gewünscht, lässt er sich im Menü
„061 CW BK-IN“ auf Full-BK (QSK) umschalten. Dabei arbeitet die Umschaltung so schnell,
dass man selbst in den Pausen zwischen Punkten
und Strichen hören kann. Die QSK-Funktion ist
bei Contesten und schnellen QSOs sehr nützlich.
4. CW-Betrieb mit Taste kann nun durchgeführt werden.
Empfehlungen:
Die Lautstärke des CW-Mithörtons lässt sich im
­Menü „035 MONITOR LEVEL“ einstellen.
Um die CW-Mithörtonlautstärke einzustellen wie
folgt vorgehen:
[BK-IN]-Taste
[MONI]-Taste
[MODE]-Taste
KONTAKT
KONTAKT
1) Monitor-Funktion aktivieren, falls noch nicht aktiv.
2) [MONI]-Taste 1 Sek. lang drücken, um das Menü
„035 MONITOR LEVEL“ zu wählen.
3) [SELECT]-Taste drücken.
4) Beim Tasten mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf
(oder Drücken der p/q-Tasten) die Mithörtonlautstärke einstellen.
5) Wenn eine brauchbare Einstellung gefunden ist,
[SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren.
 Wenn die [BK-IN]-Funktion nicht aktiviert ist, kann
man mit dem Mithörton CW üben, ohne dass die Telegrafiesignale gesendet werden.
 Wenn man im Menü „177 TX MAX POWER“ die
Sendeleistung reduziert, schlägt das ALC-Meter aus.
Das ist normal und stellt keinen Fehler dar, da die angezeigte ALC-Spannung zur Reduzierung der Sendeleistung dient.
Terminologie:
Semi-Break-In
Es handelt sich gewissermaßen um einen VOX-Betrieb bei CW. Durch Drücken der Morsetaste wird der Transceiver
auf Senden geschaltet und nach dem Öffnen schaltet er nach einer kurzen Verzögerung auf Empfang zurück. Zwischen den Zeichen kann man nicht hören, es sei denn, die Gebegeschwindigkeit wäre extrem langsam.
Full-Break-In (Voll-BK-Betrieb)
Full-Break-In, auch als Full-QSK bezeichnet, bietet eine sehr schnelle Umschaltung zwischen Senden und Empfang.
Dadurch ist es sogar möglich, während des Sendens Empfangssignale zwischen den einzelnen getasteten Punkten und
Strichen zu hören.
Seite 76
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
CW-Betrieb
Nutzung des eingebauten elektronischen Keyers
Kabel des Keyerpaddles an die front- oder rückseitige KEY-Buchse anschließen.
1. [MODE]-Taste drücken, um CW zu wählen. Die
„CW“- und „USB“-Symbole erscheinen im Display.
Die LED in der [MONI]-Taste leuchtet orange und
der CW-Monitor ist aktiviert.
Empfehlung:
Wenn man bei CW die [MODE]-Taste noch einmal
lange drückt, schaltet der Transceiver auf CW Revers
um, wobei der Träger für das normalerweise nicht genutzte Seitenband gewählt wird. Die „CW“- und
„LSB“-Symbole erscheinen im Display, wenn CW
Revers gewählt ist.
2. Mit dem Hauptabstimmknopf die gewünschte Frequenz einstellen.
3. Mit den [p/q/t/u]-Tasten „KEYER“ wählen, danach mit der [SELECT]-Taste die Einstellung „ON“.
Das „KEYER“-Symbol erscheint im Display und
zeigt an, dass der eingebaute elektronische Keyer eingeschaltet ist.
4. Mit dem [MIC/SPEED]-Knopf die gewünschte Gebegeschwindigkeit (4 bis 60 WPM) einstellen. Drehen des [MIC/SPEED]-Knopfs im Uhrzeigersinn
erhöht die Gebegeschwindigkeit.
Empfehlungen:
 Die Gebegeschwindigkeit wird 3 Sek. im VFO-BFrequenzdisplay angezeigt, sobald man am [MIC/
SPEED]-Knopf dreht.
 Wenn man mit dem Paddle Punkte oder Striche
erzeugt, schaltet der Transceiver automatisch auf
Senden.
5. [BK-IN]-Taste drücken, damit der Sender automatisch aktiviert wird, sobald man mit dem Paddle einen
Punkt oder Strich gibt. Die LED in der [BK-IN]-Taste
leuchtet orange.
6. Nun kann man mit dem CW-Betrieb mit Paddle beginnen.
Empfehlung:
Sobald man das Paddle betätigt, schaltet der Trans­
ceiver auf Senden und die Zeichen oder Punkt- und
Strichfolgen werden gesendet. Beendet man das Geben, schaltet der Transceiver nach einer kurzen einstellbaren Verzögerung wieder auf Empfang (s. S. 83).
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[SPEED]-Knopf
[BK-IN]-Taste
[MONI]-Taste
PUNKT
STRICH
[MODE]-Taste
MITTENKONTAKT
PUNKT STRICH MITTENKONTAKT
Empfehlung:
 Die Lautstärke des CW-Mithörtons lässt sich im Menü „035 MONITOR LEVEL“ einstellen.
Um die CW-Mithörtonlautstärke einzustellen wie
folgt vorgehen:
1) Monitor-Funktion aktivieren, falls noch nicht aktiv.
2) [MONI]-Taste 1 Sek. lang drücken, um das Menü
„035 MONITOR LEVEL“ zu wählen.
3) [SELECT]-Taste drücken.
4) Beim Tasten mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf
(oder Drücken der p/q-Tasten) die Mithörtonlautstärke einstellen.
5) Wenn eine brauchbare Einstellung gefunden ist,
[SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren.
 Wenn die [BK-IN]-Funktion nicht aktiviert ist, kann
man mit dem Mithörton und dem Paddle CW üben,
ohne dass die Telegrafiesignale gesendet werden.
 Wenn man im Menü „177 TX MAX POWER“ die
Sendeleistung reduziert, schlägt das ALC-Meter aus.
Das ist normal und stellt keinen Fehler dar, da die angezeigte ALC-Spannung zur Reduzierung der Sendeleistung dient.
Seite 77
CW-Betrieb
Nutzung des eingebauten elektronischen Keyers
Voll-BK-Betrieb (QSK)
Bei der Auslieferung ist die TX/RX-Umschaltung des FTDX3000 für CW auf Semi-BK-Betrieb voreingestellt.
Wenn gewünscht, lässt er sich im Menü „061 CW BK-IN“ auf Full-BK (QSK) umschalten. Dabei arbeitet die
Umschaltung so schnell, dass man selbst in den Pausen zwischen Punkten und Strichen hören kann.
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
2. Mit dem [SELECT]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „061 CW BK-IN“
wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) in diesem Menü die Einstellung
„FULL“ wählen.
4. Wenn die gewünschte Einstellung gefunden ist,
die [SELECT]-Taste drücken, danach die
[MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Beim Betrieb des elektronischen Keyers steht eine Reihe interessanter Funktionen zur Verfügung.
Einstellung des Punkt/Pausen:Strich-Verhältnisses
Das Punkt/Pausen:Strich-Verhältnis des elektronischen Keyers kann im Menü-Modus eingestellt werden. Werkseitig voreingestellt ist 3:1, was bedeutet, dass ein Strich dreimal länger als Punkte und Pausen sind.
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
2. Mit dem [SELECT]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „022 CW WEIGHT“
wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das gewünschte Verhältnis einstellen. Der Einstellbereich beträgt 2,5:1 bis 4,5:1
(voreingestellt: 3,0:1).
4. Wenn die gewünschte Einstellung gefunden ist,
die [SELECT]-Taste drücken, danach die
[MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
Seite 78
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
CW-Betrieb
Nutzung des eingebauten elektronischen Keyers
Wahl der Keyer-Sendeart
Die Konfiguration des elektronischen Keyers kann man für die front- und rückseitigen KEY-Buchsen des
FTDX3000 unabhängig vornehmen. Dadurch ist es möglich, die Automatik für die Zeichenabstände (ACS) zu
nutzen und die Buchsen so zu konfigurieren, dass an der Frontplatte eine Morsetaste und hinten ein PC-Tastinterface
angeschlossen werden kann.
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
2. Mit dem [SELECT]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „017 F KEYER TYPE“
(für die frontseitige KEY-Buchse) oder das Menü
„019 R KEYER TYPE“ (für die rückseitige
KEY-Buchse) wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) den gewünschten Keyer-Modus
einstellen. Einstellbar sind:
OFF:
Der eingebaute elektronische Keyer ist
ausgeschaltet (Morsetasten-Modus).
BUG:
Punkte werden vom Keyer automatisch
erzeugt, Striche müssen manuell
gegeben werden.
ELEKEY: Punkte und Striche werden automatisch
erzeugt, wenn man das angeschlossene
Paddle benutzt.
ACS:
Funktion wie „ELEKEY“, allerdings
werden die Abstände zwischen den
Zeichen elektronisch auf die Länge
eines Strichs korrigiert.
4. Wenn die gewünschte Einstellung gewählt ist, die
[SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
ohne ACS
Telegrafiezeichen
„E“ und „T“
Zeichenabstand
zu kurz
mit ACS
Telegrafiezeichen
„E“ und „T“
Seite 79
nüTzliche FunkTionen Für cW
Audio-peAk-filter
1. [CONT/APF]-Taste drücken, um das APF (AudioPeak-Filter) einzuschalten, mit dem sich die NFBandbreite verringern lässt.
Die LED in der [CONT/APF]-Taste leuchtet orange.
eMpfehlung:
Wenn das APF eingeschaltet ist, wird die Lage der
Mittenfrequenz grafisch im Display angezeigt.
2. Zum Ausschalten des APF die [CONT/AFP]-Taste
noch einmal drücken.
[CONT/APF]-Taste
eMpfehlung:
Das APF lässt sich nur in der Sendeart CW einschalten.
Apf-AnZeige
Seite 80
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
nüTzliche FunkTionen Für cW
cW-spotting (Zero-beAt)
Spotting (Zero-Beat auf die Gegenstation) ist eine nützliche Methode, um sicherzugehen, dass man eine Station exakt auf
deren Frequenz anruft.
Dazu kann auch die Tuning-Offset-Anzeige genutzt werden, mit der sich die Empfängerfrequenz so einstellen lässt, dass
das Sendesignal genau auf der Sendefrequenz der Gegenstation liegt.
Nutzung der Auto-Zero-Beat-Funktion
[SELECT]-Taste
Mit den [///]-Tasten „ZIN/SPOT“ wählen.
[SELECT]-Taste kurz drücken, um die Empfangsfrequenz beim Empfang eines CW-Signals automatisch
anzugleichen.
Nutzung des SPOT-Systems
Mit den [///]-Tasten „ZIN/SPOT“ wählen.
[MONI]-Taste drücken, danach die [SELECT]-Taste
drücken und halten, um den Spot-Ton aus dem Lautsprecher zu hören. Dieser Ton entspricht dem Pitch des selbst
gesendeten Signals. Wenn man den Empfänger nachstimmt, bis die Tonhöhe des empfangenen CW-Signals
gleich dem Spot-Ton ist, liegt die eigene Sendefrequenz
exakt auf der der anderen Station.
[SELECT]-Taste loslassen, um den Spot-Ton abzuschalten.
eMpfehlungen:
 In schwierigen DX-Pile-Ups kann man das SPOTSystem nutzen, um eine Lücke zwischen den vielen
anrufenden Stationen zu finden und die DX-Station
nicht genau auf der Sendefrequenz der zuvor erfolgreichen Station anzurufen. Von der DX-Station aus
gesehen würden viele OP (wenn diese auch Yaesus
SPOT-System einsetzen) sämtlich genau auf einer
Frequenz rufen. Dies hätte zur Folge, dass sich die
Zeichen überlagern und unlesbar werden. In solchen
Fällen sollte man daher die DX-Station etwas oberoder unterhalb anrufen.
 Die Tuning-Offset-Anzeige im Display ist u.a. zur
Frequenzeinstellung für CW nutzbar. Dazu ist im Menü „010 BAR DISPLAY SELECT“ die bereits voreingestellte Einstellung „CW TUNE“ zu verwenden.
gAnZ kurZ:
 Beim CW-Spotting wird der Spot-Ton oder die Tuning-Offset-Anzeige zusammen mit der im Menü
„054 CW PITCH“ eingestellten Ablage genutzt.
Die Tonhöhe der Ablage kann zwischen 300 und
1050 Hz in 50-Hz-Schritten eingestellt werden und
man kann diesen Ton (mit der [SELECT]-Taste) hörbar mit der Empfängerfrequenz vergleichen, sodass
der mittlere rote Punkt der Anzeige leuchtet. Je nach
gewählter Auflösung der Anzeige stehen bis zu 31
Punkte zur Verfügung. Diese können bei zu großem
Abstand der Signale die Frequenzdifferenz nicht visualisieren.
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
[MONI]-Taste
ZIN/SPOT-Anzeige
Nachstimmen: Shift zu höherer Frequenz
Nachstimmen: Shift zu niedrigerer Frequenz
Gleichwellen-Betrieb
 Bei CW zeigt die Frequenzanzeige normalerweise die
Zero-Beat-Frequenz des Offsetträgers an. Wenn man
bei USB auf 14,100.00 MHz ein Signal mit 700 Hz
Ablage hört, wäre die Zero-Beat-Frequenz des CWTrägers 14,100.70 MHz; letztere Frequenz ist die, die
der FTDX3000 anzeigt (voreingestellt). Falls gewünscht, kann man die Anzeige so ändern, dass sie
der bei SSB entspricht. Dies erfolgt im Menü „064
CW FREQ DISPLAY“ durch Ändern von „PITCH
OFFSET“ (voreingestellt) in „DIRECT FREQ“.
Seite 81
Nützliche Funktionen für CW
CW-Revers-Betrieb
In problematischen Störsituationen, bei denen es nicht gelingt, die Störung zu unterdrücken, kann die Nutzung des anderen Seitenbandes nützlich sein. Dadurch bleibt das Nutzsignal im Durchlassbereich, Störungen werden damit aber spürbar
abgeschwächt.
1. Veranschaulichen lässt sich dies an einem typischen
Beispiel mit CW (Seitenbandlage USB).
2. Sendeartenwahl beim VFO-A-Empfänger überprüfen
und die [MODE]-Taste 1 Sek. lang drücken. Die
„LSB“- und „CW“-Symbole erscheinen im Display,
was anzeigt, dass nun die Trägereinspeisung von der
LSB-Seite her gewählt ist.
3. Um zum normalen CW (mit USB-Träger) zurückzukehren und den CW-Revers-Betrieb zu beenden, die
[MODE]-Taste 1 Sek. lang drücken (die „USB“- und
„CW“-Symbole erscheinen im Display).
Hinweise:
 Bei CW-Revers wird auch die grafische Anzeige des
Tuning-Offsets umgekehrt.
Wenn exakt auf das Empfangssignal abgestimmt
wurde, leuchtet die mittlere rote Markierung sowohl
bei CW als auch bei CW-Revers.
Nachstimmen: Shift zu höherer Frequenz
[MODE]-Taste
Bei den Abbildungen zeigt „A“ die Lage der Signale bei CW mit normaler (USB) Trägereinspeisung; Abbildung „B“ stellt die Verhältnisse bei
CW-Revers mit Trägereinspeisung von der LSBSeite dar, bei der sich die Störung eliminieren
lässt.
Der Vergleich der beiden Abbildungen verdeutlicht den nützlichen Effekt der Seitenbandumkehr.
A
normales CW
(USB)
Träger
Störung
Signal
Nachstimmen: Shift zu niedrigerer Frequenz
RX-Durchlasskurve
Gleichwellen-Betrieb
B
CW-Revers
(LSB)
Träger
Signal
Störung
RX Passband
Seite 82
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Nützliche Funktionen für CW
CW-Umschaltverzögerung
Beim Semi-BK-Betrieb, also nicht bei QSK, kann man die Zeit zwischen dem Ende der Tastung und der Umschaltung
von Senden auf Empfang auf einen praktischen und mit der Gebegeschwindigkeit korrespondierenden Wert einstellen.
Funktional ist dies der VOX-Verzögerung vergleichbar. Die CW-Umschaltverzögerung kann man im Menü „062 CW
BK-IN DELAY“ zwischen 30 ms und 3 Sek. einstellen.
1. [BK-IN]-Taste drücken, um das CW-Senden zu ermöglichen (im Menü „061 CW BK-IN“ muss „SEMI“ gewählt sein).
2. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
3. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „062 CW BK-IN DELAY“
wählen, danach die [SELECT]-Taste drücken.
4. Mit dem Tasten beginnen und währenddessen den
[CLAR/VFO-B]-Knopf so einstellen, dass ein komfortabler CW-Betrieb möglich ist.
5. Nach erfolgter Einstellung die [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
[MENU]-Taste [SELECT]-Taste
[BK-IN]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
CW-Pitch-Einstellung
Die Mittenfrequenz der Empfängerdurchlasskurve, die Tonhöhe des Mithörtons und den CW-Trägeroffset kann man im
Menü „054 CW PITCH“ einstellen. Der Einstellbereich beträgt 300 Hz bis 1050 Hz in 10-Hz-Schritten.
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „054 CW PITCH“ wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf oder Drücken der p/q-Tasten den
gewünschten Ton wählen.
4. Nach erfolgter Einstellung die [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
Empfehlung:
Die Spot-Ton-Frequenz lässt sich durch Drücken der
[SELECT]-Taste anzeigen.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Terminologie:
CW-Pitch: Wenn man bei CW exakt auf Zero-Beat abstimmt, kann man die Signale nicht hören. Daher wird
der Empfänger typischerweise einige Hundert Hz verstimmt, sodass ein Ton hörbar wird. Die BFO-Ablage,
die mit dieser Verstimmung zusammenhängt und den
hörbaren Ton ermöglicht, wird CW-Pitch genannt.
Seite 83
Nützliche Funktionen für CW
Contest-Speicher-Keyer (Nutzung der Fernsteuertastatur FH-2)
Der FTDX3000 lässt sich für das automatische Senden von CW-Meldungen nutzen, wenn man die Fernsteuertastatur
FH-2 an die rückseitige REM-Buchse anschließt.
Nachrichtenspeicher
Fünf Speicherkanäle sind verfügbar, die insgesamt 50 Zeichen aufnehmen können (PARIS-Standard für Zeichen- und
Wortlänge).
Beispiel: CQ CQ CQ DE W6DXC K (19 Zeichen)
--• -- • ---- • -- -- • -- • ---- • -- -- • -- • ---- • -- -- •• • • ---- -- •••• -- •• -- •• -- -- • -- • -- • -(C) (Q)
(C) (Q)
(C) (Q) (D)(E) (W)
(6) (D) (X)
(C)
(K)
Nachricht speichern
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) den CW-Speicher wählen, in den die
Nachricht gespeichert werden soll. Aktuell ist als Eingabetechnik die Keyer-Eingabe gewählt.
026 CW MEMORY 1
027 CW MEMORY 2
028 CW MEMORY 3
029 CW MEMORY 4
030 CW MEMORY 5
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten) den
gewählten Speicher auf „MESSAGE“ einstellen.
Wenn die Nachrichten in alle Speicher mit dem
­Paddle eingegeben werden sollen, muss die Einstellung bei allen fünf Menüs (#026 bis #030) „MESSAGE“ sein.
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und den
Menü-Modus zu verlassen.
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Terminologie:
PARIS Word Length: Vereinbarungsgemäß verwendet
man im Amateurfunk (z.B. bei der ARRL und bei anderen) eine übereinstimmende Definition für die Länge eines Wortes in CW. Dazu nutzt man das Wort PARIS, dessen Gesamtzahl von Punkten, Strichen und Pausen als
Maß für die Länge eines Wortes gilt.
Hinweis:
Beim Geben der Nachricht die Pausen zwischen den Zeichen und Worten exakt einhalten. Wenn Sie hier nicht
korrekt geben, stimmen die Zeichen- und Wortabstände
bei der gespeicherten Nachricht nicht. Es wird deshalb
geraten, beim Speichern von Nachrichten in den Menüs
„017 F KEYER TYPE“ und/oder „019 R KEYER TYPE“ die Einstellung „ACS“ (Automatic Character Spacing) zu nutzen.
Programmieren von Contestnummern
Nachfolgende Hinweise gelten für den Contestbeginn und für den Fall, dass man während des Contests aufgetretene
Probleme mit der Nummerierung lösen muss.
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus
zu gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken
der p/q-Tasten) das Menü „025 CONTEST
NUMBER“ wählen. Die aktuelle Contestnummer erscheint im Display.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) die Contestnummer auf den gewünschten Wert einstellen.
Empfehlung:
[
CLEAR]-Taste (rechts oberhalb des [CLAR/
VFO-B]-Knopfs) drücken, um die Contestnummer
auf „1“ zurückzusetzen.
Seite 84
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLEAR]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]Taste, um die neue Einstellung zu speichern und
den Menü-Modus zu verlassen..
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Nützliche Funktionen für CW
Contest-Speicher-Keyer (Nutzung der Fernsteuertastatur FH-2)
Speicher programmieren (mit dem Paddle)
1. Sendeart CW einstellen.
2. [BK-IN]-Taste in Stellung „OFF“ bringen.
3. Den eingebauten elektronischen Keyer einschalten.
4. [MEM]-Taste an der Fernsteuertastatur FH-2 drücken. Ein blinkendes „REC“-Symbol erscheint im
Display.
5. Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um
mit dem Speichern zu beginnen; das „REC“-Symbol
leuchtet permanent.
Überprüfung der CW-Speicherinhalte
1.Sicherstellen, dass BK-IN mit der [BK-IN]-Taste
ausgeschaltet ist.
2. [MONI]-Taste drücken, um den CW-Monitor einzuschalten.
3. Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um
den Inhalt des betreffenden Speichers zu hören. Der
Mithörton erklingt, aber der Transceiver sendet nicht.
Hinweis:
Die Monitorlautstärke lässt sich im Menü „035 MONITOR LEVEL“ einstellen.
Senden der CW-Nachricht
1. [BK-IN]-Taste drücken, um das Senden zu ermöglichen. Entweder Voll- oder Semi-BK-IN werden genutzt, je nach Einstellung im Menü „061 CW BKIN“.
2. Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um
den Inhalt des betreffenden Speichers zu senden.
6. Gewünschte Nachricht mit dem Paddle geben.
Empfehlung:
Wenn man nicht innerhalb von 10 Sek. beginnt, das
Paddle zu betätigen, wird die Programmierung abgebrochen.
7. [MEM]-Taste an der FH-2 am Ende der Nachricht
noch einmal drücken. Bis zu 50 Zeichen lassen sich
in den fünf Speichern insgesamt speichern.
Hinweis:
Falls hinterher die Text-Methode zum Speichern genutzt
wurde, wird eine vorher über das Paddle gespeicherte
Nachricht nicht übertragen, wenn für einen einzelnen
Speicher „Text Memory technique“ gewählt ist
(Menüeinstellung „TEXT“).
Hinweis:
Beim Geben der Nachricht die Pausen zwischen den Zeichen und Worten exakt einhalten. Wenn Sie hier nicht
korrekt geben, stimmen die Zeichen- und Wortabstände
bei der gespeicherten Nachricht nicht. Es wird deshalb
geraten, beim Speichern von Nachrichten in den Menüs
„017 F KEYER TYPE“ und/oder „019 R KEYER TYPE“ die Einstellung „ACS“ (Automatic Character Spacing) zu nutzen.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 85
nüTzliche FunkTionen Für cW
contest-speicher-keyer (nutZung der fernsteuertAstAtur fh-2)
Textspeicher
Die fünf Speicher für die CW-Nachrichten, deren Gesamtkapazität 50 Zeichen beträgt, lassen sich auch mithilfe der Texteingabetechnik programmieren. Diese Methode ist zwar langsamer und mühevoller als mit dem Paddle, dafür ist die
Genauigkeit der Zeichen- und Wortabstände aber immer gesichert.
Beispiel 1: CQ CQ CQ DE W6DXC K (20 Zeichen)
Dabei lässt sich eine weiteres tolles Feature nutzen, die automatische Vergabe aufwärts inkrementierter Contestnummern
(„Countup“).
Beispiel 2: 599 10 200 # K (15 Zeichen)
S
dB
W
PO
CW
TEXT
CQ CQ CQ DE W  D X C K}
Bis zu 50 Zeichen
text speichern
1. [MENU]-Taste 1 Sek. lang drücken, um in den MenüModus zu gelangen.
2. Mit dem [SELECT]-Knopf oder Drücken der /Tasten den CW-Speicher wählen, in den der Text gespeichert werden soll. Aktuell ist als Eingabetechnik
die Texteingabe gewählt.
026 CW MEMORY 1
027 CW MEMORY 2
028 CW MEMORY 3
029 CW MEMORY 4
030 CW MEMORY 5
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf oder Drücken der /-Tasten den
gewählten Speicher auf „TEXT“ einstellen. Wenn die
Nachrichten in alle Speicher mit dem Paddle eingegeben werden sollen, muss die Einstellung bei allen
fünf Menüs (#026 bis #030) „TEXT“ sein.
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und den
Menü-Modus zu verlassen.
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
ZEICHEN
CW
ZEICHEN
CW
ZEICHEN
CW
ZEICHEN
CW
ZEICHEN
CW
ZEICHEN
CW
!
SN
&
AS
+
AR
:
OS
?
IMI
^
—
”
AF
’
WG
,
MIM
;
KR
@
@
_
IQ
#
—
(
KN
-
DU
<
—
[
—
}
—
$
SX
)
KK
.
AAA
=
BT
¥(\)
AL
%
KA
*
—
/
DN
>
—
}
—
Seite 86
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Nützliche Funktionen für CW
Contest-Speicher-Keyer (Nutzung der Fernsteuertastatur FH-2)
Text programmieren
1. Mit der [MODE]-Taste Sendeart CW einstellen.
2.Sicherstellen, dass BK-IN mit der [BK-IN]-Taste
ausgeschaltet ist.
3. [MEM]-Taste an der Fernsteuertastatur FH-2 drücken. Ein blinkendes „REC“-Symbol erscheint im
Display.
6. Wenn der Text vollständig ist, muss ein „ } “-Zeichen
angefügt werden, das das Textende kennzeichnet.
7. An der FH-2 die [MEM]-Taste 1 Sek. lang drücken,
um die Programmierung zu beenden, sofern alle Zeichen einschließlich der „ } “ programmiert sind.
Überprüfung der CW-Speicherinhalte
1.Sicherstellen, dass BK-IN mit der [BK-IN]-Taste
ausgeschaltet ist.
2. [MONI]-Taste drücken, um den CW-Monitor einzuschalten.
3. Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um
den Inhalt des betreffenden Speichers zu hören. Der
Mithörton erklingt, aber der Transceiver sendet nicht.
4. Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um
den Speicher zu wählen, in den der Text programmiert werden soll. Das blinkende „REC“-Symbol
verlischt im Display.
Senden der CW-Nachricht
1. [BK-IN]-Taste drücken, um das Senden zu ermöglichen. Entweder Voll- oder Semi-BK-IN werden genutzt, je nach Einstellung im Menü „061 CW BKIN“.
2. Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um
den Inhalt des betreffenden Speichers zu senden.
5. Mit den Tasten [] und [] an der FH-2 die Cursorposition wählen und mit den Tasten [] und [] an
der FH-2 das Zeichen (Buchstabe/Ziffer) wählen, das
an der mit dem Cursor gewählten Position stehen soll.
Beim aufgeführten Beispiel 2 wird „#“ als Platzhalter
für die Contestnummer benutzt.
Empfehlung:
Zum Programmieren des Textes lassen sich auch der
Hauptabstimmknopf und der [CLAR/VFO-B]-Knopf
verwenden.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 87
Nützliche Funktionen für CW
Contest-Speicher-Keyer (Nutzung der Fernsteuertastatur FH-2)
Hinweis:
Falls hinterher die Nachrichten-Methode zum Speichern
genutzt wurde, wird eine vorher über das Paddle gespeicherter Text nicht übertragen, wenn für einen einzelnen
Speicher „Message Memory technique“ gewählt ist
(Menüeinstellung „MESSAGE“).
Herabsetzen der Contestnummer
Die aktuelle Contestnummer lässt sich auch um 1
zurücksetzen, was z.B. bei Doppel-QSOs nötig
sein kann.
Die [DEC]-Taste an der FH-2 kurz drücken. Die
laufende Contestnummer wird um 1 reduziert.
[DEC]-Taste so oft kurz drücken, bis die gewünschte Contestnummer eingestellt ist. Dabei
eventuell aufgetretene Fehler kann man, wie bei
„Programmierung von Contestnummern“ (S. 84)
beschrieben, korrigieren.
Senden im Baken-Modus
Über das Paddle oder als Text gespeicherte Meldungen lassen sich im Baken-Modus wiederholend senden. Die Zeit zwischen den Wiederholungen kann im Menü „023 BEACON TIME“
zwischen 1 und 690 Sek. (von 1 bis 240 Sek. in
1-Sek.-Schritten bzw. von 270 bis 690 Sek. in
30-Sek.-Schritten) eingestellt werden. Wenn keine wiederholte Sendung im Baken-Modus gewünscht ist, muss „OFF“ gewählt werden.
Senden der Nachricht:
1. [BK-IN]-Taste drücken, um das Senden zu ermöglichen. Entweder Voll- oder Semi-BK-IN
werden genutzt, je nach Einstellung im Menü
„061 CW BK-IN“.
2. Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, worauf die wiederholten Sendungen der
Bakenmeldung beginnen.
Seite 88
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
nüTzliche FunkTionen Für cW
cW-decoder
Telegrafiezeichen lassen sich decodieren und als Text im TFT-Display anzeigen.
1. [MODE]-Taste drücken, um die Sendeart CW zu
wählen.
2. Empfänger auf ein CW-Signal abstimmen und die
[SCOPE]-Taste mindestens 1 Sek. lang drücken.
eMpfehlung:
Die „CW DECODE“-Anzeige erscheint und in ihr
der decodierte Text.
hinWeis:
Die Decodier-Qualität wird durch Störungen, Rauschen, Gebeweise usw. beeinflusst, sodass die Morsezeichen unter ungünstigen Umständen nicht korrekt
decodiert werden.
Zum Beenden des Decodierens die [SCOPE]-Taste
noch einmal mindestens 1 Sek. lang drücken.
eMpfehlungen:
 Wenn der Text durch Rauschen und Störungen
verstümmelt angezeigt wird oder sinnloser Text im
Display erscheint, ohne dass ein CW-Signal empfangen wird, kann man den Decoderpegel mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf nachjustieren.
 Die Decodier-Qualität lässt sich durch Drehen des
[MIC/SPEED]-Knopfs verbessern, indem man
eine Tastgeschwindigkeit einstellt, die der des
empfangenen CW-Signals möglichst nahe kommt.
Anzeige der decodierten
[SCOPE]-Taste
[MODE]-Taste
CW DEC ODE
AF-FFT
CW-Zeichen
C Q C Q C Q D E JA 
Anzeige des Inhalts des
C Q C Q C Q D E W  D X C K}
Contest-Speicher-Keyers*
NF-FFT-Display (s. S. 41)
* Wenn man Text sendet, der im Contest-Speicher-Keyer (S. 84)
(„Spectrum“- oder „Waterfall“-Darstellung)
vorhanden ist, werden die gesendeten CW-Signale als Text angezeigt.
Der gesendete Text wird weiß angezeigt.
Einstellung des Decoderpegels
Bei Störungen oder wenn kein Signal empfangen wird, ist es möglich, dass verstümmelter Text im Display
angezeigt wird. Durch eine Justierung des Decoderpegels lässt sich dieser unerwünschte Effekt beseitigen oder
mindern.
[CLAR/VFO-B]-Knopf drehen, um den Schwellwert des Decoders (zwischen 0 und 100) so einzustellen, dass kein Text erscheint, wenn nur Rauschen
oder Störungen empfangen werden.
 Wenn der Pegel zu hoch eingestellt ist, werden
schwache CW-Signale nicht decodiert.
 Das Umschalten des Displays zwischen Decoderpegel und Frequenzanzeige erfolgt durch Drücken der [SELECT]-Taste.
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
 Der Decoderpegel wird im VFO-B-Frequenzdisplay angezeigt.
Decoderpegel
Seite 89
FM-Betrieb
Grundbedienung
1. Um die Sendeart FM einzustellen, die [MODE]-Taste
so oft drücken, bis das „FM“-Symbol im Display erscheint.
2. Mit dem Hauptabstimmknopf die gewünschte Frequenz einstellen. Das Drücken der [UP]- oder
[DWN]-Tasten am Mikrofon verändert die Frequenz
in 5-kHz-Schritten.
3. [PTT]-Taste am Mikrofon (oder die [MOX]-Taste an
der Frontplatte) drücken, um zu senden. Mit normaler
Lautstärke in das Mikrofon sprechen. Zum Umschalten auf Empfang die [PTT]- bzw. die [MOX]-Taste
loslassen.
4. Die Einstellung der Mikrofonverstärkung ist auf zwei
Wegen möglich. Werkseitig ist eine Verstärkung voreingestellt, die den Anforderungen der meisten Operatoren entsprechen sollte. Im Menü „084 FM MIC
GAIN“ kann entweder ein fester Wert für die Verstärkung oder „MCVR“ eingestellt werden, bei dem sich
die Mikrofonverstärkung bei FM mit dem frontseitigen [MIC/SPEED]-Knopf justieren lässt.
[MODE]-Taste
[MIC/SPEED]-Knopf
Hauptabstimmknopf
[MOX]-Taste
Empfehlungen:
Die Abstimmschrittweite des Hauptabstimmknopfs
lässt sich im Menü „153 AM/FM DIAL STEP“
einstellen.
Die Abstimmschrittweite der [UP]/[DWN]-Tasten
am Mikrofon lässt sich im Menü „157 FM CH
STEP“ einstellen.
Eine andere Möglichkeit, die Mikrofonverstärkung
für FM richtig einzustellen, ist der Sendemonitor.
Wenn man die [MONI]-Taste drückt, kann man die
Unterschiede des FM-Hubs während der Einstellung
der Mikrofonverstärkung hörbar machen.
 FM-Betrieb wird nur auf dem 28-MHz- und 50-MHzAmateurband durchgeführt. Verwenden Sie FM nicht
auf anderen Bändern.
Seite 90
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Fm-BeTrieB
repeAter-betrieb
Der FTDX3000 kann für den Funkbetrieb über 28-MHz- und 50-MHz-Repeater genutzt werden.
1. Mit dem Hauptabstimmknopf die Sendefrequenz
(Downlink) des Repeaters einstellen.
2. Falls für den Betrieb ein CTCSS-Ton erforderlich ist,
mit den ///-Tasten die Einstellung „TONE“
wählen, danach die [SELECT]-Taste drücken, um
den CTCSS-Einstellmodus einzuschalten.
3. [SELECT]-Taste drücken, um den gewünschten
CTCSS-Modus zu wählen. Zum Senden eines
CTCSS-Tons an den Repeater „ENC“, zum Codier-/
Decodierbetrieb „T.SQL“ wählen. Zur Auswahl stehen:
„OFF“  „ENC“ (Tone-Encoder)
 „T.SQL“ (Tone-Squelch)  „OFF“
4. [SELECT]-Taste drücken und halten, um das Menü
„088 TONE FREQ“ aufzurufen.
5. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der /-Tasten) die
erforderliche CTCSS-Frequenz einstellen. 50 Standardfrequenzen sind wählbar (siehe Tabelle CTCSSFrequenzen).
6. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und den
Menü-Modus zu verlassen.
7. Mit den ///-Tasten „RPT“ wählen, danach
die [SELECT]-Taste drücken, um die Richtung der
Repeater-Ablage zu wählen. Wählbar sind:
„SIMP “  „+“  „–“  „SIMP “
wobei „SIMP“ für „Simplex“ steht (nicht nutzbar für
Repeater).
8. [PTT]-Taste am Mikrofon (oder die [MOX]-Taste)
drücken, um mit dem Senden zu beginnen. Dabei ändert sich die angezeigte Frequenz entsprechend der
für die Repeater-Ablage vorgenommenen Einstellungen und anstelle der 10-Hz-Stelle der Frequenzanzeige erscheint ein „t“. Mit normaler Lautstärke ins Mikrofon sprechen; zum Umschalten auf Empfang die
[PTT]- bzw. die [MOX]-Taste wieder loslassen.
[SELECT]-Taste
[MOX]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Das „t“ erscheint an dieser Stelle während des Sendens.
67,0
88,5
114,8
151,4
177,3
203,5
250,3
69,3
91,5
118,8
156,7
179,9
206,5
251,4
ctcss-frequenZen (hZ)
71,9
74,4
77,0
79,7
94,8
97,4 100,0 103,5
123,0 127,3 131,8 136,5
159,8 162,2 165,5 167,9
183,5 186,2 189,9 192,8
210,7 218,1 225,7 229,1
-
82,5
107,2
141,3
171,3
196,6
233,6
-
85,4
110,9
146,2
173,8
199,5
241,8
-
eMpfehlungen:
 Die Einstellungen für den Repeater-Betrieb werden
im VFO-Speicher für VFO-A und VFO-B unabhängig gespeichert.
 Auf dem 28-MHz-Band beträgt die Repeater-Ablage
standardmäßig 100 kHz, während sie auf dem
50-MHz-Band zwischen 500 kHz und 1,7 MHz (oder
mehr) liegt. Die Repeater-Ablage kann in den Menüs
„086 RPT SHIFT (28MHz)“ (28 MHz) und „087
RPT SHIFT (50MHz)“ (50 MHz) geändert werden.
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Seite 91
Fm-BeTrieB
tone-squelch-betrieb
Beim FM-Betrieb kann eine Tone-Squelch (CTCSS) genutzt werden. Diese schaltet den Empfänger stumm, es sei denn,
dass ein Empfangssignal den passenden CTCSS-Ton enthält. Die Rauschsperre des Empfängers öffnet sich also nur, wenn
der erforderliche CTCSS-Ton empfangen wird.
1. Mit dem Hauptabstimmknopf die Sendefrequenz des
Repeaters einstellen (Downlink).
2. Zur Aktivierung des CTCSS-Betriebs mit den //
/-Tasten „TONE“ wählen und danach die
[SELECT]-Taste drücken.
3. Mit der [SELECT]-Taste die Einstellung „T.SQL“
wählen. Zur Auswahl stehen:
„OFF“  „ENC“ (Tone-Encoder)
 „T.SQL“ (Tone-Squelch)  „OFF“
[
]
4. SELECT -Taste lange drücken, um das Menü „088
TONE FREQ“ aufzurufen.
5. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf oder den /Tasten den gewünschten CTCSS-Ton wählen. 50
Standard-CTCSS-Töne sind nutzbar (siehe Tabelle
CTCSS-Frequenzen auf S. 91).
6. [SELECT]-Taste drücken, um den CTCSS-Einstellmodus zu verlassen.
7. Anstelle der 1-Hz-Stelle der Frequenzanzeige erscheint ein „d“, was anzeigt, dass der Tone-Decoder
aktiviert ist. Beim Senden mit aktivierter ToneSquelch erscheint an der 1-Hz-Stelle ein „t“.
[SELECT]-Taste
[MOX]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Tone-Decoder aktiviert
Tone-Squelch aktiviert
Seite 92
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Speicherbetrieb
Nützliche Speicherfunktionen
Der FTDX3000 besitzt 99 reguläre Speicher, bezeichnet mit „01“ bis „99“, neun spezielle PMS-Speicher (Bandgrenzen), bezeichnet mit „P-1L/P-1U“ bis „P-9L/P-9U“ und fünf QMB-Speicher (Quick Memory Bank), bezeichnet mit
„C-1“ bis „C-5“. In jedem lassen sich zahlreiche Einstellungen, nicht nur die VFO-A-Frequenz und die Sendeart ablegen
(siehe unten). Gemäß Voreinstellung gehören alle 99 regulären Speicher zu einer Gruppe. Falls gewünscht, lassen sie sich
in bis zu sechs Gruppen aufteilen.
Ganz kurz:
In den Speichern des FTDX3000 lassen sich zusätzlich
zur Frequenz speichern:
VFO-A-Frequenz
VFO-A-Sendeart
 Clarifier-Status und dessen Offset-Frequenz
ANT-Status
IPO-Status
 Roofing-Filter-Status und dessen Bandbreite
Eingangsabschwächer-Status
Störaustaster-Status
 Status der ZF-Shift und der Bandbreite
 Status des CONTOUR-Filters und dessen
Peak-Frequenz
 Status der DSP-Rauschminderung (DNR)
und deren gewählter Algorithmus
 Status des DSP-Notch-Filters (NOTCH)
 Status der NAR-Bandbreite
 Status des DSP-Auto-Notch-Filters (DNF)
 Richtung der Repeater-Ablage und CTCSSFrequenz
PMS-Speicher
Reguläre Speicher
QMB-Speicher
QMB (Schnellspeicherbank)
Die QMB (Quick Memory Bank) umfasst fünf Speicher (bezeichnet mit „Q-1“ bis „Q-5“), die unabhängig von den regulären und PMS-Speichern sind. Sie können schnell Betriebsparameter für den späteren Aufruf speichern.
QMB-Kanal-Speicherung
1. Gewünschte Frequenz mit dem VFO-A einstellen.
2.Blaue [STO]-Taste drücken. Ein Quittungston bestätigt, dass die Daten des VFO-A in den gerade verfügbaren QMB-Speicher programmiert wurden.
Betätigt man die [STO]-Taste wiederholt, werden die
QMB-Speicher in folgender Reihenfolge programmiert:
[STO]-Taste
Q-2  Q-3  Q-4  Q-5  Q-1.
Sobald alle fünf QMB-Speicher programmiert sind, werden die vorher gespeicherten Daten im FIFO-Prinzip
(First In-First Out) beginnend mit QMB „Q-1“ überschrieben.
QMB-Kanal-Aufruf
1.Blaue [RCL]-Taste drücken. Die Daten des aktuellen
QMB-Speichers und die Nummer des QMB-Speichers werden im Display angezeigt.
2. Wiederholtes Drücken der [RCL]-Taste schaltet der
Reihe nach durch die QMB-Speicher:
Q-2  Q-3  Q-4  Q-5  Q-1.
3. [V/M]-Taste drücken, um zum VFO- oder Speichermodus zurückzukehren.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[RCL]-Taste
Empfehlung:
Durch Drehen am Hauptabstimmknopf oder durch einen
Wechsel der Sendeart schaltet der Transceiver in den
Memory-Tune-Modus. Dabei handelt es sich um eine
temporäre Pseudo-VFO-Methode zum Verstimmen eines
gespeicherten Speichers. Wenn der aktuelle Speicher
nicht überschrieben wird, bleiben dessen Daten durch
das Memory-Tunen unbeeinflusst.
Seite 93
Speicherbetrieb
Standard-Speicherbetrieb
Das Standard-Speichersystem des FTDX3000 gestattet das Speichern und Aufrufen von bis zu 99 Speichern, bei denen
jeder Frequenz, Sendeart und eine Vielzahl von Statusinformationen speichern kann. Die 99 Speicher lassen sich bis zu
sechs Speichergruppen zuordnen, zusätzlich stehen neun Paare von Bandgrenzenspeichern (PMS) und fünf QMB-Speicher (Quick Memory Bank) zur Verfügung.
Speicher programmieren
1. Frequenz mit dem VFO-A einstellen und Sendeart
wählen. Ggf. alle anderen Einstellungen vornehmen,
die ebenfalls gespeichert werden sollen.
2. [AM]-Taste kurz drücken (die aktuelle Speichernummer beginnt im VFO-B-Frequenzdisplay zu blinken).
3. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf den Speicher wählen, in den die Daten gespeichert werden sollen.
4. [AM]-Taste 1 Sek. lang drücken, um die Frequenz
und die anderen Daten in den gewählten Speicher zu
programmieren. Ein doppelter Bestätigungston signalisiert, dass man die [AM]-Taste lange genug
gedrückt hat.
[AM]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
[VFO-B(RX)]-Taste
Speicher aufrufen
1. [V/M]-Taste, falls notwendig, drücken, um in den
Speichermodus zu gelangen. Eine Speichernummer
erscheint im VFO-B-Frequenzdisplay.
Empfehlung:
Wenn sich der Speichermodus nicht einschalten lässt,
muss man überprüfen, ob die [(VFO-B)RX]-Taste
grün leuchtet. In diesem Fall ist die [(VFO-A)RX]Taste zu drücken, um zum Betrieb mit VFO-A umzuschalten, danach kann man mit der [V/M]-Taste in
den Speichermodus schalten.
2.Die [MCH/GRP]-Taste drücken. Die orangene LED
in der Taste leuchtet, dass ein Speicher zum Aufruf
ausgewählt werden kann.
3. Nach dem Drücken der [MCH/GRP]-Taste mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf den gewünschten Speicher
wählen.
[VFO-A(RX)]-Taste
[V/M]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
[MCH/GRP]-Taste
Empfehlung:
Um mit den einzelnen Speichergruppen arbeiten zu können, muss man die [GRP]-Taste drücken (die LED in der
Taste leuchtet orange). Danach mit dem [CLAR/VFOB]-Knopf die gewünschte Speichergruppe wählen. Danach die [MCH/GRP]-Taste drücken (die LED in der
Taste leuchtet orange). Nun kann man einen Speicher
innerhalb der gewählten Speichergruppe wählen.
Seite 94
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Speicherbetrieb
Standard-Speicherbetrieb
Speicher mit Namen versehen
Man kann einen oder mehrere Speicher mit alphanumerischen Namen versehen, um sie einfacher identifizieren zu können
(z.B. Repeater-Rufzeichen, Clubnamen usw.). Dies geschieht wie folgt:
1. [V/M]-Taste, falls notwendig, drücken, um in den
Speichermodus zu gelangen. Eine Speichernummer
erscheint im VFO-B-Frequenzdisplay.
2. [V/M]-Taste drücken und halten.
Die Daten des aktuell gewählten Speichers werden
im TFT-Display angezeigt.
3. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf den Speicher wählen, der benannt werden soll.
4. [SELECT]-Taste drücken.
Im Display erscheint ein blinkender Cursor an der
ersten Stelle.
5. Mit den [t]- und [u]-Tasten kann man die Cursorposition verändern und mit den [p]- und [q]-Tasten
wählt man Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen
für den gewünschten Namen.
Empfehlung:
Die Benennung von Speichern ist auch mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf möglich.
[SELECT]-Taste
[p/q/t/u]-Tasten
[V/M]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
6. Schritt 5 wiederholen, bis alle verbliebenen Buchstaben, Ziffern oder Sonderzeichen eingegeben sind.
Der Speichername kann bis zu 16 Zeichen lang sein.
7.Wenn der Speichername vollständig ist, die
[SELECT]-Taste drücken.
8. [V/M]-Taste 1 Sek. lang drücken, um die neue Einstellung zu speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
Prüfung des Status eines Speichers
Vor dem Programmieren eines Speichers kann dessen aktueller Inhalt überprüft werden, ohne Gefahr zu laufen, den Inhalt
versehentlich zu überschreiben.
1. [AM]-Taste kurz drücken.
Die Frequenz des aktuell gewählten Speichers wird
im TFT-Display angezeigt. Weil man dadurch nur den
Inhalt des Speichers überprüft, wird die Frequenz des
Transceivers nicht auf die Frequenz des Speichers
verändert.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf weitere Speicher
wählen. Zum Verlassen des Speichermodus die
[AM]-Taste noch einmal kurz drücken.
[AM]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Empfehlungen:
Während der Überprüfung eines Speicherinhalts
blinkt dessen Speichernummer im VFO-B-Frequenzdisplay.
 Wenn man die Speicherinhalte während des Betriebs
im VFO-Modus überprüft, kann man die aktuellen
Daten des VFO-A durch 1 Sek. langes Drücken der
[AM]-Taste (bis ein doppelter Bestätigungston zu
hören ist) in den gewählten Speicher übernehmen.
Umgekehrt lässt sich der Inhalt eines aktuellen Speichers durch 1 Sek. langes Drücken der [MA]-Taste
in den VFO-A übernehmen.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 95
Speicherbetrieb
Standard-Speicherbetrieb
Löschen von Speicherdaten
[V/M]-Taste [AM]-Taste
1. [V/M]-Taste, falls notwendig, drücken, um in den
VFO-Modus zu gelangen.
2. [AM]-Taste drücken. Die Frequenz des aktuell gewählten Speichers wird im Display angezeigt.
3. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf den Speicher wählen, der gelöscht werden soll. Die Speichernummer
erscheint im VFO-B-Frequenzdisplay.
4. [LOCK]-Taste drücken, um den Inhalt des gewählten
Speichers zu löschen.
[LOCK]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Empfehlungen
 Der Speicher „01“ kann beim FTDX3000 nicht gelöscht werden.
 Falls ein Speicher versehentlich gelöscht wurde, kann
dessen Inhalt durch Wiederholung der Schritte (1) bis
(4) wiederhergestellt werden.
Übertragung von Speicherdaten auf den VFO-A
Der Inhalt eines aktuell gewählten Speichers lässt sich auf den VFO-A übertragen.
1. [V/M]-Taste, falls nötig, drücken, um in den Speichermodus zu gelangen. Die Speichernummer erscheint im VFO-B-Frequenzdisplay.
Empfehlung:
Wenn sich der Speichermodus nicht einschalten lässt,
muss man überprüfen, ob die [(VFO-B)RX]-Taste
grün leuchtet. In diesem Fall ist die [(VFO-A)RX]Taste zu drücken, um zum Betrieb mit VFO-A umzuschalten, danach kann man mit der [V/M]-Taste in
den Speichermodus schalten.
2. [MCH/GRP]-Taste drücken. Die orangene LED in
der Taste leuchtet, was anzeigt, dass man einen Speicher aufrufen kann.
3. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf den Speicher wählen, dessen Inhalt auf den VFO-A übertragen werden
soll.
4. [MA]-Taste 1 Sek. lang drücken, bis man einen
doppelten Bestätigungston hört. Die Daten des gewählten Speichers werden dabei auf den VFO-A
übertragen.
[VFO-B(RX)]-Taste
[VFO-A(RX)]-Taste
[V/M]-Taste
[MA]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
[MCH/GRP]-Taste
Empfehlung:
Beim Übertragen von Daten auf den VFO-A wird der ursprüngliche Inhalt des Speichers nicht beeinflusst; die
Daten werden lediglich in den VFO-A kopiert.
Seite 96
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Speicherbetrieb
Standard-Speicherbetrieb
Speicherabstimmbetrieb
Bei jedem Speicher ist es im MT-Modus (Memory Tune) wie im VFO-Betrieb möglich, die Frequenz zu verändern. Solange dabei der Inhalt des aktuellen Speichers nicht überschrieben wird, verändert der MT-Betrieb die Inhalte der Speicher nicht.
1. [V/M]-Taste drücken, um einen Speicher aufzurufen.
Empfehlung:
Wenn sich der Speichermodus nicht einschalten lässt,
muss man überprüfen, ob die [(VFO-B)RX]-Taste
grün leuchtet. In diesem Fall ist die [(VFO-A)RX]Taste zu drücken, um zum Betrieb mit VFO-A umzuschalten, danach kann man mit der [V/M]-Taste in
den Speichermodus schalten.
2. Wenn man am Hauptabstimmknopf dreht, kann man
beobachten, wie sich die Frequenz des Speichers ändert.
Empfehlung:
 Während des MT-Betriebs lassen sich, falls gewünscht, die Betriebsart und die Clarifier-Einstellungen ändern.
3. Kurzes Drücken der [V/M]-Taste führt zur Rückkehr
auf die original gespeicherte Frequenz des aktuellen
Speichers. Nochmaliges Drücken der [V/M]-Taste
schaltet den Transceiver auf VFO-Betrieb zurück.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[VFO-B(RX)]-Taste
[VFO-A(RX)]-Taste
[V/M]-Taste
Hauptabstimmknopf
Hinweis:
Computersoftware, die mit einem CAT-Interface arbeitet,
geht davon aus, dass der Transceiver im VFO-Modus arbeitet, damit Features wie „Band-Mapping“ und/oder
Frequenz-Logging funktionieren. Da der MT-Modus
dem VFO-Modus sehr ähnlich ist, muss gesichert werden, dass der FTDX3000 in einem Steuermodus arbeitet,
der mit den Erfordernissen der Steuersoftware kompatibel ist. Bei Unsicherheiten sollte man den VFO-Modus
nutzen.
Seite 97
Speicherbetrieb
Speichergruppen
Die Speicher lassen sich bequem zu sechs Gruppen zusammenfassen, sodass sie sich leicht identifizieren und wählen
lassen. Zum Beispiel kann es zweckmäßig sein, die Speicher für AM-Rundfunkstationen, Contestfrequenzen, RepeaterFrequenzen oder PMS-Eckfrequenzen zu gruppieren.
Jeder Speichergruppe lassen sich bis zu 20 Speicher zuordnen (außer Speichergruppe 01, die 19 Speicher besitzt und
deren Größe unveränderbar ist). Wenn ein Speicher zu einer Gruppe hinzugefügt wurde, ändert sich dessen Nummer
entsprechend der unten stehenden Tabelle.
Zuweisung der Speichergruppen
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „041 MEM GROUP“
wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten) in
diesem Menü „ENABLE“ wählen (voreingestellt
„DIS­ABLE“).
4. [SELECT]-Taste drücken, danach die [MENU]-Taste, um die neue Einstellung zu speichern und den
Menü-Modus zu verlassen. Der Betrieb ist nun auf
die sechs Speichergruppen beschränkt.
Zum Ausschalten des Speichergruppenbetriebs Schritte
(1) bis (4) wiederholen und in Schritt (3) „DISABLE“
einstellen.
Empfehlung:
In der PMS-Speichergruppe sind die PMS-Speicher mit
„P-1L“ bis „P-9U“ bezeichnet, um Unklarheiten zu vermeiden.
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Speicherkanalnummer
Speichergruppen „OFF“
Speichergruppen „ON“
01 ~ 19
1-01 ~ 1-19
20 ~ 39
2-01 ~ 2-20
40 ~ 59
3-01 ~ 3-20
60 ~ 79
4-01 ~ 4-20
80 ~ 99
5-01 ~ 5-20
P-1L/1U ~ P-9L/9U
P-1L/1U ~ P-9L/9U
5M-01 ~ 5M-10
US-1 ~ US-5
Wahl der Speichergruppe
Falls gewünscht, kann man in jeder Speichergruppe Speicher aufrufen.
1. [V/M]-Taste drücken, falls erforderlich, um in den
Speichermodus zu gelangen.
Empfehlung:
Wenn sich der Speichermodus nicht einschalten lässt,
muss man überprüfen, ob die [(VFO-B)RX]-Taste
grün leuchtet. In diesem Fall ist die [(VFO-A)RX]Taste zu drücken, um zum Betrieb mit VFO-A umzuschalten, danach kann man mit der [V/M]-Taste in
den Speichermodus schalten.
2. [MCH/GRP]-Taste (unten rechts neben dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf) 1 Sek. lang drücken. Die LED in der
Taste leuchtet rot.
3.Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf die gewünschte
Speichergruppe wählen.
4. [MCH/GRP]-Taste drücken. Die LED in der Taste
leuchtet orange.
5. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf den gewünschten
Speicher in der Speichergruppe wählen.
[VFO-B(RX)]-Taste
[VFO-A(RX)]-Taste
[V/M]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
[MCH/GRP]-Taste
Empfehlung:
Sofern einer Speichergruppe keine Speicher zugeordnet
sind, hat man auf diese Speichergruppe keinen Zugriff.
Seite 98
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Notizen
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 99
VFO- und Speichersuchlauf
Beim FTDX3000 kann der Suchlauf mit dem VFO oder den Speichern erfolgen. Der Suchlauf wird immer dann gestoppt,
wenn ein Signal gefunden wird, das stark genug ist, um die Squelch zu öffnen.
VFO-Suchlauf
1. VFO-A auf die Frequenz einstellen, bei der der Suchlauf starten soll.
2.Den [RF/SQL]-Knopf so einstellen, dass das Hintergrundrauschen gerade stummgeschaltet wird.
3. [UP]- oder [DWN]-Taste am Mikrofon 1 Sek. lang
drücken, um den Suchlauf in der gewünschten Richtung zu starten.
Empfehlung:
Wenn der Suchlauf auf dem VFO-B gestartet werden
soll, zuerst die [VFO-B(RX)]-Taste drücken, danach
je nach gewünschter Suchlaufrichtung die [UP]- oder
[DWN]-Taste am Mikrofon 1 Sek. lang drücken.
4. Wenn der Suchlauf auf einem Signal anhält, blinkt
der Dezimalpunkt nach der MHz-Stelle im Frequenzdisplay.
Empfehlungen:
 Wenn das gefundene Signal verschwindet, wird der
Suchlauf nach 5 Sek. fortgesetzt.
 Bei SSB und CW sowie bei den SSB-basierten
DATA-Sendearten verringert der Suchlauf auf einem
gefundenen Signal die Suchlaufgeschwindigkeit,
sodass man die Zeit hat, den Suchlauf manuell zu
stoppen. Bei diesen Sendearten hält der Suchlauf im
VFO-Modus niemals an.
5. Um den Suchlauf zu beenden, die [PTT]-Taste am
Mikrofon drücken.
[VFO-B(RX)]-Taste
[RF/SQL]-Knopf
Empfehlungen:
 Wenn man während des Suchlaufs die [PTT]-Taste
am Mikrofon drückt, hält der Suchlauf an. Grundsätzlich sendet der Transceiver nie, wenn während des
Suchlaufs die [PTT]-Taste gedrückt wird.
 Die Art und Weise, wie sich der Suchlauf nach dem
Anhalten auf einem Signal verhält, kann im Menü
„046 MIC SCAN RESUME“ eingestellt werden.
Bei der Voreinstellung „TIME“ (5 Sek.) wird der
Suchlauf nach 5 Sek. automatisch fortgesetzt. Falls
gewünscht, kann man diese Einstellung so ändern,
dass der Suchlauf nach dem Verschwinden des Signals fortgesetzt wird.
Seite 100
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
VFO- und Speichersuchlauf
Speichersuchlauf
1. Den Transceiver, falls erforderlich, durch Drücken
der [V/M]-Taste in den Speichermodus schalten.
Empfehlung:
Wenn sich der Speichermodus nicht einschalten lässt,
muss man überprüfen, ob die [(VFO-B)RX]-Taste
grün leuchtet. In diesem Fall ist die [(VFO-A)RX]Taste zu drücken, um zum Betrieb mit VFO-A umzuschalten, danach kann man mit der [V/M]-Taste in
den Speichermodus schalten.
2.Den [RF/SQL]-Knopf so einstellen, dass das Hintergrundrauschen gerade stummgeschaltet wird.
3. [UP]- oder [DWN]-Taste am Mikrofon 1 Sek. lang
drücken, um den Suchlauf in der gewünschten Richtung zu starten.
Empfehlungen:
 Wenn der Suchlauf auf einem Signal anhält, blinkt
der Dezimalpunkt nach der MHz-Stelle im
Frequenzdisplay.
 Wenn das gefundene Signal verschwindet, wird der
Suchlauf nach 5 Sek. fortgesetzt.
4. Um den Suchlauf zu beenden, die [PTT]-Taste am
Mikrofon drücken.
Empfehlungen:
Beim Speichergruppenbetrieb erfolgt der Suchlauf
nur in der aktuellen Speichergruppe.
 Wenn der Suchlauf auf einem Signal anhält, lässt er
sich durch Drücken der [UP]- oder [DWN]-Taste am
Mikrofon manuell fortsetzen.
 Drücken der [PTT]-Taste am Mikrofon während des
Suchlaufs stoppt den Suchlauf; gesendet wird jedoch
nicht.
 Die Art und Weise, wie sich der Suchlauf nach dem
Anhalten auf einem Signal verhält, kann im Menü
„046 MIC SCAN RESUME“ eingestellt werden.
Bei der Voreinstellung „TIME“ (5 Sek.) wird der
Suchlauf nach 5 Sek. automatisch fortgesetzt. Falls
gewünscht, kann man diese Einstellung so ändern,
dass der Suchlauf nach dem Verschwinden des Signals fortgesetzt wird.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[VFO-B(RX)]-Taste
[VFO-A(RX)]-Taste
[V/M]-Taste
[RF/SQL]-Knopf
Ganz kurz:
Falls man nicht wünscht, dass die[UP]/[DWN]-Tasten
am Mikrofon den Suchlauf starten, kann man diese Funktion des Mikrofons im Menü „045 MIC SCAN“ sperren, indem man die Einstellung „DISABLE“ wählt.
Seite 101
PMS (programmierbarer Speichersuchlauf)
Zur Begrenzung des Suchlaufs (und der manuellen Abstimmung) auf einen bestimmten Frequenzbereich steht die PMSFunktion (Programmable Memory Scanning) zur Verfügung, für die neun spezielle Speicherpaare („P-1L/P-1U“ bis
„P-9L/P-9U“) vorhanden sind. Die PMS-Funktion ist insbesondere nützlich, wenn die vorhandene Amateurfunklizenz
nur den Betrieb innerhalb besonderer Bandsegmente zulässt.
1. Untere und obere Abstimm- bzw. Suchlaufeckfrequenz in das Speicherpaar „P-1L“ und „P-1U“ oder
in ein anderes L/U-Speicherpaar des speziellen PMSSpeicherbereichs programmieren, s. S. 94 zu Einzelheiten des Speicherns
2. [V/M]-Taste drücken, um in den Speichermodus zu
gelangen.
Empfehlung:
Wenn sich der Speichermodus nicht einschalten lässt,
muss man überprüfen, ob die [(VFO-B)RX]-Taste
grün leuchtet. In diesem Fall ist die [(VFO-A)RX]Taste zu drücken, um zum Betrieb mit VFO-A umzuschalten, danach kann man mit der [V/M]-Taste in
den Speichermodus schalten.
3. [MCH/GRP]-Taste kurz drücken. Die LED in der
Taste leuchtet orange.
4. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf den Speicher „P1L“ oder „P-1U“ wählen.
5.Den [RF/SQL]-Knopf so einstellen, dass das Hintergrundrauschen gerade stummgeschaltet wird.
6. Hauptabstimmknopf vorsichtig drehen, um das Memory-Tuning zu aktivieren. Die Abstimmung und der
Suchlauf sind damit auf die im Speicherpaar P-1L/P1U gespeicherten Eckfrequenzen beschränkt. Wenn
man die [V/M]-Taste drückt, kehrt der Transceiver
zum Betrieb auf einem Speicher oder dem VFO-A zurück.
7. [UP]- oder [DWN]-Taste am Mikrofon 1 Sek. lang
drücken, um den Suchlauf in der gewünschten Richtung zu starten.
Empfehlungen:
 Wenn der Suchlauf auf einem Signal anhält, blinkt
der Dezimalpunkt nach der MHz-Stelle im Frequenzdisplay.
 Wenn das gefundene Signal verschwindet, wird der
Suchlauf nach 5 Sek. fortgesetzt.
 Bei SSB und CW sowie bei den SSB-basierten
DATA-Sendearten verringert der Suchlauf auf einem
gefundenen Signal die Suchlaufgeschwindigkeit,
sodass man die Zeit hat, den Suchlauf manuell zu
stoppen. Bei diesen Sendearten hält der Suchlauf im
VFO-Modus niemals an.
 Wenn der Suchlauf auf einem Signal anhält, lässt
er sich durch Drücken der [UP]- oder [DWN]-Taste
am Mikrofon manuell fortsetzen.
8. Wenn der Hauptabstimmknopf in die entgegengesetzte Richtung des aktuellen Suchlaufs gedreht wird, erfolgt eine Umkehr der Suchlaufrichtung.
9. Drücken der [PTT]-Taste am Mikrofon während des
Suchlaufs stoppt den Suchlauf; gesendet wird jedoch
nicht.
Seite 102
[VFO-B(RX)]-Taste
[VFO-A(RX)]-Taste
[RF/SQL]-Knopf
[V/M]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
[MCH/GRP]-Taste
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Notizen
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 103
rTTy-BeTrieB
Der FTDX3000 verfügt über einen RTTY-Decoder. Dieser ist leicht zu synchronisieren, indem man das im NF-FFTDisplay angezeigte Spektrum des empfangenen Signals mit den Markierungen für Mark und Shift in Deckung bringt. Die
Mark-Frequenz (2125 Hz), die Shift (170 Hz) und der Baudot-Code (US) lassen sich im Menü-Modus ändern.
rtty-decoder
1. Vor dem RTTY-Betrieb sind im Menü-Modus die nebenstehenden Einstellungen notwendig.
2. [MODE]-Taste drücken, um die Sendeart auf „RTTY
LSB“ umzuschalten.
eMpfehlungen:
 [MODE]-Taste etwa 1 Sek. lang drücken, um zwischen „RTTY USB“ und „RTTY LSB“ umzuschalten.
 Amateurfunkstationen nutzen für RTTY generell
LSB.
3. Transceiver auf ein RTTY-Signal abstimmen, danach
die [SCOPE]-Taste länger als 1 Sek. drücken.
Der RTTY-Decoder erscheint im Display und der decodierte Text wird angezeigt.
eMpfehlungen:
 Sichtbare Mark- und Shift-Frequenz-Marker mit den
Signalspitzen im NF-FFT-Display in Deckung bringen.
 Wenn der Text durch Rauschen und Störungen verstümmelt angezeigt wird oder sinnloser Text im Display erscheint, ohne dass ein RTTY-Signal empfangen wird, kann man den Decoderpegel mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf nachjustieren.
Anzeige des decodierten
RTTY-Signals
C Q C Q C Q D E JA 
Anzeige des Inhalts des
RTTY-Textspeichers*
C Q C Q C Q D E W  D XC
094
095
097
098
Menü
POLARITY-R
POLARITY-T
RTTY SHIFT
RTTY MARK FREQ
hinWeise:
 Übersprechen, Rauschen usw. können eine korrekte
Anzeige verhindern.
 Wenn man vorhat, länger als einige Minuten zu senden, sollte man die Sendeleistung im Menü „177 TX
MAX POWER“ auf 1/2 bis 1/3 des Maximalwerts
reduzieren.
Zum Beenden des RTTY-Decoders die [SCOPE]-Taste
noch einmal länger als 1 Sek. drücken.
RTTY DEC ODE
* Wenn man Text sendet, der im RTTY-Textspeicher
(rechte Seite) vorhanden ist, werden die gesendeten
RTTY-Signale als Text angezeigt.
Der gesendete Text wird weiß angezeigt.
einstellbAre Werte
NOR (normal) / REV (revers)
NOR (normal) / REV (revers)
170 / 200 / 425 / 850 (Hz)
1275/2125 (Hz)
AF-FFT
NF-FFT-Display (s. S. 41)
(„Spectrum“- oder „Waterfall“-Darstellung)
Einstellung des Decoderpegels
Bei Störungen oder wenn kein Signal empfangen wird, ist es möglich, dass verstümmelter Text im Display
angezeigt wird. Durch eine Justierung des Decoderpegels lässt sich dieser unerwünschte Effekt beseitigen oder
mindern.
[CLAR/VFO-B]-Knopf drehen, um den Schwellwert
des Decoders (zwischen 0 und 100) so einzustellen,
dass kein Text erscheint, wenn nur Rauschen oder
Störungen empfangen werden.
 Wenn der Pegel zu hoch eingestellt ist, werden
schwache RTTY-Signale nicht decodiert.
 Das Umschalten des Displays zwischen Decoderpegel und Frequenzanzeige erfolgt durch Drücken der [SELECT]-Taste.
Seite 104
 Der Decoderpegel wird im VFO-B-Frequenzdisplay angezeigt.
Decoderpegel
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
rTTy-BeTrieB
rtty-textspeicher
Textbausteine (bis zu 50 Zeichen lang), die häufig beim RTTY-Senden gebraucht werden, kann man speichern, wenn die
mitgelieferte Fernsteuertastatur FH-2 an der rückseitigen REM-Buchse angeschlossen ist. 5 Speicher stehen dafür zur
Verfügung, deren Inhalte durch Betätigung der FH-2 gesendet werden können.
text progrAMMieren
1. [MODE]-Taste drücken, um die Sendeart RTTY zu
wählen.
2. An der FH-2 die [MEM]-Taste drücken. Ein blinkendes „REC“-Symbol erscheint im Display.
3. Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um
den zu programmierenden RTTY-Textspeicher zu
wählen, das blinkende „REC“-Symbol verlischt im
Display.
4. Mit den Tasten [] und [] an der FH-2 die Cursorposition wählen und mit den Tasten [] und [] an
der FH-2 das Zeichen (Buchstabe/Ziffer) wählen, das
an der mit dem Cursor gewählten Position stehen soll.
eMpfehlung:
Zum Programmieren des Textes lässt sich auch der
[CLAR/VFO-B]-Knopf verwenden.
5. Am Textende fügt man das „ “-Zeichen an, um das
Ende des Textes zu kennzeichnen.
6. Die [MEM]-Taste an der FH-2 1 Sek. lang drücken,
um die Programmierung des Textes einschließlich
des „ “-Zeichens zu beenden.
senden eines progrAMMierten rtty-textes
Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um den
RTTY-Textspeicher zu wählen, dessen Inhalt gesendet
werden soll. Beim Drücken wird der Text sofort gesendet.
S
dB
W
PO
RTTY
TEXT
C Q C Q C Q D E W  DX C
RTTY-TEXT
Anschlussbeispiel für rtty-betrieb
RTTY-Kommunikationsterminal an die RTTY/PKT-Buchse auf der Rückseite des Transceivers anschließen. Dabei unbedingt die Bedienungsanleitung des angeschlossenen Geräts beachten.
eMpfehlung:
Der RTTY-Ausgangspegel lässt sich im Menü
„096 RTTY OUT LEVEL“ einstellen.
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Seite 105
DaTa(psk-)BeTrieB
Der FTDX3000 verfügt über einen PSK-Decoder. Dieser ist leicht zu synchronisieren, indem man das im NF-FFT-Display
angezeigte Spektrum des empfangenen Signals mit den Markierungen in Deckung bringt. Der Transceiver unterstützt
sowohl BPSK als auch QPSK, die Fehlerkorrekturfunktionen haben.
psk-decoder
1. [MODE]-Taste drücken, um die Sendeart DATA
USB zu wählen.
eMpfehlung:
[MODE]-Taste etwa 1 Sek. lang drücken, um zwischen „DATA USB“ und „DATA LSB“ umzuschalten.
2. Danach wählt man im Menü „067 DATA MODE“
die Einstellung „PSK“ und im Menü „194 PSK
MODE“ die Einstellung „BPSK“ oder „QPSK“.
3. Transceiver auf ein PSK-Signal abstimmen, danach
die [SCOPE]-Taste länger als 1 Sek. drücken.
Der PSK-Decoder erscheint im Display und der decodierte Text wird angezeigt.
eMpfehlungen:
 Sichtbare Marker mit den Signalspitzen im NF-FFTDisplay in Deckung bringen.
 Wenn der Text durch Rauschen und Störungen verstümmelt angezeigt wird oder sinnloser Text im Display erscheint, ohne dass ein PSK-Signal empfangen
wird, kann man den Decoderpegel mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf nachjustieren.
Anzeige des decodierten
PSK-Signals
Anzeige des Inhalts des
PSK-Textspeichers*
hinWeise:
 Übersprechen, Rauschen usw. können eine korrekte
Anzeige verhindern.
 Der Ausgangspegel für die Datenkommunikation
(PSK31, SSTV usw.) kann im Menü „077 DATA
OUT LEVEL“ eingestellt werden.
 Wenn man vorhat, länger als einige Minuten zu senden, sollte man die Sendeleistung im Menü „177 TX
MAX POWER“ auf 1/2 bis 1/3 des Maximalwerts
reduzieren.
Zum Beenden des PSK-Decoders die [SCOPE]-Taste
noch einmal länger als 1 Sek. drücken.
PSK DECODE
AF-FFT
C Q C Q C Q D E JA 
C Q C Q C Q D E W  D XC
NF-FFT-Display (s. S. 41)
(„Spectrum“- oder „Waterfall“-Darstellung)
* Wenn man Text sendet, der im PSK-Textspeicher (rechte
Seite) vorhanden ist, werden die gesendeten PSKSignale als Text angezeigt.
Der gesendete Text wird weiß angezeigt.
Einstellung des Decoderpegels
Bei Störungen oder wenn kein Signal empfangen wird, ist es möglich, dass verstümmelter Text im Display
angezeigt wird. Durch eine Justierung des Decoderpegels lässt sich dieser unerwünschte Effekt beseitigen oder
mindern.
[CLAR/VFO-B]-Knopf drehen, um den Schwellwert
des Decoders (zwischen 0 und 100) so einzustellen,
dass kein Text erscheint, wenn nur Rauschen oder
Störungen empfangen werden.
 Wenn der Pegel zu hoch eingestellt ist, werden
schwache PSK-Signale nicht decodiert.
 Das Umschalten des Displays zwischen Decoderpegel und Frequenzanzeige erfolgt durch Drücken
der [SELECT]-Taste.
Seite 106
 Der Decoderpegel wird im VFO-B-Frequenzdisplay angezeigt.
Decoderpegel
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
DaTa(psk-)BeTrieB
psk-textspeicher
Textbausteine (bis zu 50 Zeichen lang), die häufig beim PSK-Senden gebraucht werden, kann man speichern, wenn die
mitgelieferte Fernsteuertastatur FH-2 an der rückseitigen REM-Buchse angeschlossen ist. 5 Speicher stehen dafür zur
Verfügung, deren Inhalte durch Betätigung der FH-2 gesendet werden können.
text progrAMMieren
1. [MODE]-Taste drücken, um die Sendeart DATA zu
wählen.
2. An der FH-2 die [MEM]-Taste drücken. Ein blinkendes „REC“-Symbol erscheint im Display.
3. Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um
den zu programmierenden PSK-Textspeicher zu wählen, das blinkende „REC“-Symbol verlischt im Display.
4. Mit den Tasten [] und [] an der FH-2 die Cursorposition wählen und mit den Tasten [] und [] an
der FH-2 das Zeichen (Buchstabe/Ziffer) wählen, das
an der mit dem Cursor gewählten Position stehen soll.
eMpfehlung:
Zum Programmieren des Textes lässt sich auch der
[CLAR/VFO-B]-Knopf verwenden.
5. Am Textende fügt man das „ “-Zeichen an, um das
Ende des Textes zu kennzeichnen.
6. Die [MEM]-Taste an der FH-2 1 Sek. lang drücken,
um die Programmierung des Textes einschließlich
des „ “-Zeichens zu beenden.
senden eines progrAMMierten psk-textes
Eine der Tasten [1] bis [5] an der FH-2 drücken, um den
PSK-Textspeicher zu wählen, dessen Inhalt gesendet
werden soll. Beim Drücken wird der Text sofort gesendet.
eMpfehlung:
Die PSK-Sende-ALC kann mit dem [MIC/SPEED]Knopf eingestellt werden.
S
dB
W
PO
PSK
TEXT
C Q C Q C Q D E W  DX C
PSK-TEXT
Anschlussbeispiel für dAtA-betrieb
Für die PSK-DATA-Kommunikation kann man kommerzielle Software oder Freeware benutzen. Die unten stehende Abbildung zeigt, wie ein Computer an den FTDX3000 angeschlossen wird.
Beim Anschluss die Bedienungsanleitung des externen Gerätes beachten, das als Interface zwischen Transceiver und
Computer dient.
eMpfehlungen:
 Der Ausgangspegel für die Datenkommunikation
(PSK31, SSTV usw.) kann im Menü „077 DATA
OUT LEVEL“ eingestellt werden.
 Die VOX-Haltezeit für den VOX-Betrieb bei Datenkommunikation (PSK31, SSTV usw.) kann im Menü
„079 DATA VOX DELAY“ eingestellt werden,
ebenso die VOX-Verstärkung im Menü „078 DATA
VOX GAIN“.
RTTY/PKT-BUCHSE
FT DX 3000 BeDienungsanleiTung
Seite 107
Menü-Modus
Der Menü-Modus des FTDX3000 erlaubt umfassende Anpassmöglichkeiten der Funktionen, sodass man den Transceiver
so konfigurieren kann, dass er den individuellen Betriebserfordernissen entspricht. Die einzelnen Menüs sind zur besseren
Übersichtlichkeit größeren Gruppen zugeordnet und durchnummeriert von „001 AGC“ bis „196 E/D PSK“.
Nutzung der Menüs
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
Das Display zeigt die Menünummer, den Namen der
Menügruppe und die Menüs an.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) kann man das einzustellende Menü
auswählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten) die
aktuelle Einstellung des Menüs ändern.
Empfehlung:
[CLEAR]-Taste (oben rechts neben dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf) kurz drücken, um das gewählte Menü auf den werksvoreingestellten Wert zurückzusetzen.
4. Wenn die Einstellungen erfolgt sind, die [SELECT]Taste drücken, danach die [MENU]-Taste drücken
und halten, um die neue Einstellung zu speichern und
zum Normalbetrieb zurückzukehren. Wenn die
[MENU]-Taste nur kurz gedrückt wird, werden die
neuen Einstellungen bei der Rückkehr zum Normalbetrieb nicht gespeichert.
[SELECT]-Taste
[MENU]-Taste
[CLEAR]-Taste
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Reset des Menü-Modus
Falls gewünscht, lassen sich alle Einstellungen
auf die Werksvoreinstellungen zurücksetzen.
1. Transceiver mit der [POWER]-Taste auf der
Frontplatte ausschalten.
2. [MENU]-Taste gedrückt halten und dabei die
[POWER]-Taste drücken, um den Transceiver
wieder einzuschalten. Danach die [MENU]Taste wieder loslassen.
Seite 108
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
Menügruppe
AGC
AGC
AGC
AGC
DISPLAY
DISPLAY
DISPLAY
DISPLAY
DISPLAY
DISPLAY
DISPLAY
DISPLAY
DISPLAY*1
DISPLAY*1
DVS*2
DVS*2
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
KEYER
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL
GENERAL*3
GENERAL
GENERAL
GENERAL
MODE-AM
MODE-AM
MODE-AM
MODE-AM
MODE-AM
Nr.Menüfunktion
001 FAST DELAY
002 MID DELAY
003 SLOW DELAY
004 AGC SLOPE
005 MY CALL
006 MY CALL TIME
007 DIMMER VFO
008 DIMMER BACKLIGHT
009 DIMMER TFT
010 BAR DISPLAY SELECT
011 METER TYPE SELECT
012 BAR MTR PEAK HOLD
013 ROTATOR START UP
014 ROTATOR OFFSET ADJ
015 RX OUT LEVEL
016 TX OUT LEVEL
017 F KEYER TYPE
018 F CW KEYER
019 R KEYER TYPE
020 R CW KEYER
021 ELEKEY TYPE
022 CW WEIGHT
023 BEACON TIME
024 NUMBER STYLE
025 CONTEST NUMBER
026 CW MEMORY 1
027 CW MEMORY 2
028 CW MEMORY 3
029 CW MEMORY 4
030 CW MEMORY 5
031 ANT SELECT
032 ANT3 SETTING
033 NB LEVEL
034 BEEP LEVEL
035 MONITOR LEVEL
036 RF/SQL VR
037 CAT SELECT
038 CAT RATE
039 CAT TIME OUT TIMER
040 CAT RTS
041 MEM GROUP
042 QUICK SPLIT FREQ
043 TX TIME OUT TIMER
044 uTUNE DIAL STEP
045 MIC SCAN
046 MIC SCAN RESUME
047 FREQ ADJ
048 AM LCUT FREQ
049 AM LCUT SLOPE
050 AM HCUT FREQ
051 AM HCUT SLOPE
052 AM MIC GAIN
Einstellbare Werte
20 bis 4000 (20-ms-Schritte)
20 bis 4000 (20-ms-Schritte)
20 bis 4000 (20-ms-Schritte)
NORMAL/SLOPE
max. 12 Zeichen
OFF bis 5 Sek.
0 bis 15
0 bis 15
0 bis 15
CLAR/CW TUNE/μTUNE
ANALOG/BAR
OFF/0.5/1.0/2.0 (Sek.)
0/90/180/270°
–30 bis 0
0 bis 100
0 bis 100
OFF/BUG/ELEKEY/ACS
NOR/REV
OFF/BUG/ELEKEY/ACS
NOR/REV
ELEKEY-A/ELEKEY-B
2.5 bis 3.0 bis 4.5
OFF/1 bis 690 Sek.
1290/AUNO/AUNT/A2NO/A2NT/12NO/12NT
0 bis 9999
TEXT/MESSAGE
TEXT/MESSAGE
TEXT/MESSAGE
TEXT/MESSAGE
TEXT/MESSAGE
BAND/STACK
TRX / R3/1 / R3/2
0 bis 100
0 bis 100
0 bis 100
RF/SQL
RS232C/USB
4800/9600/19200/38400bps
10/100/1000/3000 (ms)
ENABLE/DISABLE
ENABLE/DISABLE
–20 bis +20 kHz
OFF/1 bis 30min
DIAL STEP-2/DIAL STEP-1
ENABLE/DISABLE
PAUSE/TIME
–25 bis 0 bis +25
OFF/100Hz bis 1000Hz (50-Hz-Schritte)
6dB/oct oder 18dB/oct
700Hz bis 4000Hz (50-Hz-Schritte) / OFF
6dB/oct oder 18dB/oct
MCVR/FIX(0 bis 100)
Voreingestellt
500
1000
4000
NORMAL
FTDX3000
1 Sek.
8
8
8
CW TUNE
ANALOG
OFF
0°
0
50
50
ELEKEY
NOR
ELEKEY
NOR
ELEKEY-B
3.0
OFF
1290
1
MESSAGE
MESSAGE
MESSAGE
TEXT
TEXT
BAND
TRX
50
50
50
RF
USB
4800
10
ENABLE
DISABLE
+5
OFF
DIAL STEP-1
ENABLE
TIME
0
OFF
6
OFF
6
30
*1 : optionaler Antennenrotor erforderlich
*2 : optionale Sprachspeicher-Einheit DVS-6 erforderlich
*3 : optionales RF-µTuning-Kit erforderlich
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 109
Menü-Modus
Menügruppe
MODE-AM
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-CW
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-DAT
MODE-FM
MODE-FM
MODE-FM
MODE-FM
MODE-FM
MODE-FM
MODE-FM
MODE-FM
Nr.Menüfunktion
053 AM MIC SEL
054 CW PITCH
055 CW LCUT FREQ
056 CW LCUT SLOPE
057 CW HCUT FREQ
058 CW HCUT SLOPE
059 CW AUTO MODE
060 CW BFO
061 CW BK-IN
062 CW BK-IN DELAY
063 CW WAVE SHAPE
064 CW FREQ DISPLAY
065 PC KEYING
066 QSK
067 DATA MODE
068 PSK TONE
069 OTHER DISP (SSB)
070 OTHER SHIFT (SSB)
071 DATA LCUT FREQ
072 DATA LCUT SLOPE
073 DATA HCUT FREQ
074 DATA HCUT SLOPE
075 DATA IN SELECT
076 DATA MIC GAIN
077 DATA OUT LEVEL
078 DATA VOX GAIN
079 DATA VOX DELAY
080 FM LCUT FREQ
081 FM LCUT SLOPE
082 FM HCUT FREQ
083 FM HCUT SLOPE
084 FM MIC GAIN
085 FM MIC SEL
086 RPT SHIFT (28MHz)
087 RPT SHIFT (50MHz)
MODE-FM
MODE-RTY
MODE-RTY
MODE-RTY
MODE-RTY
MODE-RTY
MODE-RTY
MODE-RTY
MODE-RTY
MODE-RTY
MODE-RTY
MODE-SSB
MODE-SSB
MODE-SSB
MODE-SSB
MODE-SSB
MODE-SSB
088 TONE FREQ
089 RTTY LCUT FREQ
090 RTTY LCUT SLOPE
091 RTTY HCUT FREQ
092 RTTY HCUT SLOPE
093 RTTY SHIFT PORT
094 POLARITY-R
095 POLARITY-T
096 RTTY OUT LEVEL
097 RTTY SHIFT
098 RTTY MARK FREQ
099 SSB LCUT FREQ
100 SSB LCUT SLOPE
101 SSB HCUT FREQ
102 SSB HCUT SLOPE
103 SSB MIC SELECT
104 SSB TX BPF
MODE-SSB 105 LSB RX CARRIER
MODE-SSB 106 USB RX CARRIER
Seite 110
Einstellbare Werte
FRONT/DATA/USB
300 bis 1050Hz (10-Hz-Schritte)
OFF/100Hz bis 1000Hz (50-Hz-Schritte)
6dB/oct oder 18dB/oct
700Hz bis 4000Hz (50-Hz-Schritte) / OFF
6dB/oct oder 18dB/oct
OFF/50M/ON
USB/LSB/AUTO
SEMI/FULL
30 bis 3000ms
1/2/4/6ms
DIRECT FREQ/PITCH OFFSET
OFF/DTR/RTS
15/20/25/30ms
PSK/OTHERS
1000/1500/2000Hz
–3000 bis 0 bis +3000Hz (10-Hz-Schritte)
–3000 bis 0 bis +3000Hz (10-Hz-Schritte)
OFF/100Hz bis 1000Hz (50-Hz-Schritte)
6dB/oct oder 18dB/oct
700Hz bis 4000Hz (50-Hz-Schritte) / OFF
6dB/oct oder 18dB/oct
DATA/USB
MCVR/FIX (0 bis 100)
0 bis 100
0 bis 100
30 bis 300 bis 3000ms
OFF/100Hz bis 1000Hz (50-Hz-Schritte)
6dB/oct oder 18dB/oct
700Hz bis 4000Hz (50-Hz-Schritte) / OFF
6dB/oct oder 18dB/oct
MCVR/FIX (0 bis 100)
FRONT/DATA/USB
0 bis 100 bis 1000kHz (50-Hz-Schritte)
0 bis 100 bis 1000 bis 4000kHz
(10-Hz-Schritte)
67.0 bis 254.1Hz
OFF/100Hz bis 1000Hz (50-Hz-Schritte)
6dB/oct oder 18dB/oct
700Hz bis 4000Hz (50-Hz-Schritte) / OFF
6dB/oct oder 18dB/oct
REAR/USB
NOR/REV
NOR/REV
0 bis 100
170/200/425/850 (Hz)
1275/2125 (Hz)
OFF/100Hz bis 1000Hz (50-Hz-Schritte)
6dB/oct oder 18dB/oct
700Hz bis 4000Hz (50-Hz-Schritte) / OFF
6dB/oct oder 18dB/oct
FRONT/DATA/USB
50-3000/100-2900/200-2800/300-2700/
400-2600(Hz)/3000WB
–200Hz bis 0 bis +200Hz (10-Hz-Schritte)
–200Hz bis 0 bis +200Hz (10-Hz-Schritte)
Voreingestellt
FRONT
700Hz
250
18
1200
18
OFF
USB
SEMI
200ms
4
PITCH OFFSET
OFF
15
PSK
1000
0
1000
300
18
3000
18
DATA
MCVR
50
50
300
250
18
OFF
6
30
FRONT
100
1000
67.0
300
18
3000
18
REAR
NOR
NOR
50
170
2125
200
6
2800
6
FRONT
300-2700
0
0
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
Menügruppe
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
RX DSP
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
SCOPE
TUNING
TUNING
TUNING
TUNING
TUNING
TUNING
TUNING
TUNING
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
Nr.Menüfunktion
107 APF WIDTH
108 CONTOUR LEVEL
109 CONTOUR WIDTH
110 DNR LEVEL
111 IF NOTCH WIDTH
112 HF CW SHAPE
113 HF CW SLOPE
114 6M CW SHAPE
115 6M CW SLOPE
116 HF PSK SHAPE
117 HF PSK SLOPE
118 HF FSK SHAPE
119 HF FSK SLOPE
120 HF SSB SHAPE
121 HF SSB SLOPE
122 6M SSB SHAPE
123 6M SSB SLOPE
124 SCOPE MODE
125 SCOPE SPEED
126 SCOPE AUTO TIME
127 START DIAL SPEED
128 CENTER SPAN FREQ
129 FIX 1.8MHz
130 FIX 1.8MHz SPAN
131 FIX 3.5MHz
132 FIX 3.5MHz SPAN
133 FIX 5.0MHz
134 FIX 5.0MHz SPAN
135 FIX 7.0MHz
136 FIX 7.0MHz SPAN
137 FIX 10MHz
138 FIX 10MHz SPAN
139 FIX 14MHz
140 FIX 14MHz SPAN
141 FIX 18MHz
142 FIX 18MHz SPAN
143 FIX 21MHz
144 FIX 21MHz SPAN
145 FIX 24MHz
146 FIX 24MHz SPAN
147 FIX 28MHz
148 FIX 28MHz SPAN
149 FIX 50MHz
150 FIX 50MHz SPAN
151 CW DIAL STEP
152 DATA DIAL STEP
153 AM/FM DIAL STEP
154 RTTY DIAL STEP
155 SSB DIAL STEP
156 AM CH STEP
157 FM CH STEP
158 1MHz/100kHz SELECT
159 PRMTRC EQ1 FREQ
160 PRMTRC EQ1 LEVEL
161 PRMTRC EQ1 BWTH
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Einstellbare Werte
NARROW/MEDIUM/WIDE
−40 bis 0 bis 20
1 bis 11
1 bis 15
NARROW/WIDE
SOFT/SHARP
STEEP/MEDIUM/GENTLE
SOFT/SHARP
STEEP/MEDIUM/GENTLE
SOFT/SHARP
STEEP/MEDIUM/GENTLE
SOFT/SHARP
STEEP/MEDIUM/GENTLE
SOFT/SHARP
STEEP/MEDIUM/GENTLE
SOFT/SHARP
STEEP/MEDIUM/GENTLE
CENTER/FIX
FAST/SLOW
OFF/3/5/10 Sek.
0.5k/1k/2k/4k/8k/16kHz
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
1800kHz bis 1999kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
3500kHz bis 3999kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
5250kHz bis 5499kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
7000kHz bis 7299kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
10100kHz bis 10149kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
14000kHz bis 14349kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
18000kHz bis 18199kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
21000kHz bis 21449kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
24800kHz bis 24989kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
28000kHz bis 29699kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
50000kHz bis 53999kHz (1-kHz-Schritte)
20k/50k/100k/200k/500k/1000kHz
1/5/10Hz
1/5/10Hz
10/100Hz
1/5/10Hz
1/5/10Hz
2.5/5/9/10/12.5kHz
5/6.25/10/12.5/25kHz
1MHz/100kHz
100/200/300/400/500/600/700
–20 bis 0 bis +10
1 bis 10
Voreingestellt
MEDIUM
−15
10
3
WIDE
SOFT
MEDIUM
SOFT
MEDIUM
SHARP
MEDIUM
SHARP
MEDIUM
SHARP
MEDIUM
SOFT
MEDIUM
CENTER
FAST
OFF
8kHz/ Sek.
100kHz
1800kHz
200kHz
3500kHz
500kHz
5250kHz
200kHz
7000kHz
500kHz
10100kHz
50kHz
14000kHz
500kHz
18068kHz
100kHz
21000kHz
500kHz
24890kHz
100kHz
28000kHz
1000kHz
50000kHz
1000kHz
10Hz
5Hz
100Hz
5Hz
10Hz
5kHz
5kHz
1MHz
200
0
1
Seite 111
Menü-Modus
Menügruppe
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX AUDIO
TX GNRL
TX GNRL
TX GNRL
TX GNRL
TX GNRL
TX GNRL
TX GNRL
TX GNRL
AF SCOPE
AF SCOPE
DECODE CW
ENC/DEC RTY
ENC/DEC RTY
ENC/DEC RTY
ENC/DEC RTY
ENC/DEC RTY
ENC/DEC RTY
ENC/DEC PSK
ENC/DEC PSK
ENC/DEC PSK
Seite 112
Nr.Menüfunktion
162 PRMTRC EQ2 FREQ
163 PRMTRC EQ2 LEVEL
164 PRMTRC EQ2 BWTH
165 PRMTRC EQ3 FREQ
166 PRMTRC EQ3 LEVEL
167 PRMTRC EQ3 BWTH
168 P-PRMTRC EQ1 FREQ
169 P-PRMTRC EQ1 LEVEL
170 P-PRMTRC EQ1 BWTH
171 P-PRMTRC EQ2 FREQ
172 P-PRMTRC EQ2 LEVEL
173 P-PRMTRC EQ2 BWTH
174 P-PRMTRC EQ3 FREQ
175 P-PRMTRC EQ3 LEVEL
176 P-PRMTRC EQ3 BWTH
177 TX MAX POWER
178 EXT AMP TUNING PWR
179 TUNER SELECT
180 VOX SELECT
181 VOX GAIN
182 VOX DELAY
183 ANTI VOX GAIN
184 EMERGENCY FREQ TX
185 FFT DISPLAY MODE
186 FFT ATT
187 CW DECODE BW
188 RX USOS
189 TX USOS
190 RX NEW LINE CODE
191 TX AUTO CR+LF
192 TX DIDDLE
193 BAUDOT CODE
194 PSK MODE
195 DECODE AFC RANGE
196 QPSK POLARITY REV
Einstellbare Werte
700 bis 1500 (100er-Schritte)
–20 bis 0 bis +10
1 bis 101
1500 bis 3200 (100er-Schritte)
–20 bis 0 bis +10
1 bis 10
100 bis 700 (100er-Schritte)
–20 bis 0 bis +10
1 bis 10
700 bis 1500 (100er-Schritte)
–20 bis 0 bis +10
1 bis 10
1500 bis 3200 (100er-Schritte)
–20 bis 0 bis +10
1 bis 10
5 bis 100
10/20/50/100
INTERNAL/EXTERNAL
MIC/DATA
0 bis 100
30 bis 3000ms
0 bis 100
ENABLE/DISABLE
SPECTRUM/WATER FALL
0/10/20dB
25/50/100/250Hz
ENABLE/DISABLE
ENABLE/DISABLE
CR,LF,CR+LF/CR+LF
ENABLE/DISABLE
OFF/BLANK/LTRS
CCITT/US
BPSK/QPSK
±8/±15/±30Hz
RX-N,TX-N / RX-R,TX-N / RX-N,TX-R
RX-R,TX-R
Voreingestellt
800
0
1
2100
+5
1
200
−3
2
800
0
1
2100
+5
1
100
100
INTERNAL
MIC
50
500ms
50
DISABLE
SPECTRUM
10dB
100Hz
ENABLE
ENABLE
CR o. LF o. CR+LF
ENABLE
BLANK
US
BPSK
±15Hz
RX-N,TX-N
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
007 DIMMER VFO
Menügruppe AGC
001 FAST DELAY
Funktion:  Einstellung der Ansprechverzögerung im AGC
FAST-Modus.
Einstellbar: 20 bis 4000 ms (20-ms-Schritte)
Voreingestellt: 500 ms
Funktion: Einstellung der Beleuchtungshelligkeit des
VFO-A-Displays.
Einstellbar: 0 bis 15
Voreingestellt: 8
008 DIMMER BACKLIGHT
Funktion:  Einstellung der Ansprechverzögerung im AGC
MID-Modus.
Einstellbar: 20 bis 4000 ms (20-ms-Schritte)
Voreingestellt: 1000 ms
Funktion: Einstellung der Tastenbeleuchtungshelligkeit.
Einstellbar: 0 bis 15
Voreingestellt: 8
Die Einstellung wirkt auf die 6 Tasten neben dem TFTDisplay und ist während des Einstellvorgangs sichtbar.
Bei einem höheren Wert ist die Helligkeit größer.
003 SLOW DELAY
009 DIMMER TFT
002 MID DELAY
Funktion:  Einstellung der Ansprechverzögerung im AGC
SLOW-Modus.
Einstellbar: 20 bis 4000 ms (20-ms-Schritte)
Voreingestellt: 4000 ms
Funktion: Einstellung der Beleuchtungshelligkeit des
TFT-Displays.
Einstellbar: 0 bis 15
Voreingestellt: 8
004 AGC SLOPE
010 BAR DISPLAY SELECT
Funktion: Wahl der Charakteristik der AGC.
Available Values: NORMAL/SLOPE
Voreingestellt: NORMAL
NORMAL: Der AGC-Pegel folgt der
HF-Eingangsspannung linear, wenn die
AGC eingeschaltet ist.
SLOPE: Der AGC-Pegel erhöht sich mit 1/10 des
Anstiegs der HF-Eingangsspannung, wenn
die AGC eingeschaltet ist.
Funktion: Wahl eines der drei Parameter, der von der
Tuning-Offset-Anzeige angezeigt wird.
Einstellbar: CLAR/CW TUNE/uTUNE
Voreingestellt: CW TUNE
CLAR:
Anzeige des relativen Clarifier-Offsets.
CW TUNE: Anzeige des relativen Abstimm-Offsets
zwischen Empfangssignal und Sendefrequenz beim CW-Betrieb.
uTUNE:
Anzeige der Position der Mittenfrequenz
des optionalen µ-TUNE-Filters.
Ausgangssignal
Sloped AGC
011 METER TYPE SELECT
NORMAL
Eingangssignal
Menügruppe DISPLAY
Funktion: Wahl des Typs des Anzeigeinstruments.
Einstellbar: ANALOG/BAR
Voreingestellt: ANALOG
ANALOG: Anzeige des relativen Clarifier-Offsets.
BAR:
Anzeige des relativen Abstimm-Offsets zwischen Empfangs- und Sendefrequenz bei
CW.
005 MY CALL
012 BAR MTR PEAK HOLD
Funktion: Programmierung des eigenen Rufzeichens.
Einstellbar: max. 12 Zeichen
Voreingestellt: FTDX3000
Funktion: Wahl der Haltezeit der Spitzenwertanzeige des
Balkeninstruments.
Einstellbar: OFF/0.5/1.0/2.0 Sek.
Voreingestellt: OFF
006 MY CALL TIME
Funktion: Programmierung der Anzeigedauer des eigenen Rufzeichens.
Einstellbar: OFF bis 5 Sek.
Voreingestellt: 1 Sek.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
013 ROTATOR START UP
Funktion: Wahl des Startpunkts des Rotor-Zeigers.
Einstellbar: 0/90/180/270°
Voreingestellt: 0°
Hinweis: Wirkungslos, wenn kein Antennenrotor
angeschlossen ist.
Seite 113
Menü-Modus
014 ROTATOR OFFSET ADJ
018 F CW KEYER
Funktion: Genaue Einstellung des im Menü „013 ROTATOR START UP“ eingestellten Startpunkts.
Einstellbar: –30° bis 0° (2°-Schritte)
Voreingestellt: 0°
Hinweis: Wirkungslos, wenn kein Antennenrotor angeschlossen ist.
Funktion: Wahl der Verdrahtung des Paddlekeyers, der
an die KEY-Buchse an der Frontplatte angeschlossen ist.
Einstellbar: NOR/REV
Voreingestellt: NOR
NOR: Spitze = Punkt, Ring = Strich, Schaft = Masse
REV: Spitze = Strich, Ring = Punkt, Schaft = Masse
Menügruppe DVS
015 RX OUT LEVEL
Funktion: Einstellung des NF-Ausgangspegels der optionalen Sprachspeicher-Einheit DVS-6.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
Hinweis:
Wirkungslos, wenn keine optionale Sprachspeicher-Einheit DVS-6 angeschlossen ist.
016 TX OUT LVL
Funktion: Einstellung des Mikrofoneingangspegels der
optionalen Sprachspeicher-Einheit DVS-6.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
Hinweis:
Wirkungslos, wenn keine optionale Sprachspeicher-Einheit DVS-6 angeschlossen ist.
Menügruppe KEYER
017 F KEYER TYPE
Funktion: Wahl des gewünschten Keyer-Betriebsmodus
für eine Tasteinrichtung, die an die KEY-Buchse an der
Frontplatte angeschlossen ist.
Einstellbar: OFF/BUG/ELEKEY/ACS
Voreingestellt: ELEKEY
OFF:
Eingebauter elektronischer Keyer wird ausgeschaltet (Morsetasten-Modus) und die
Buchse an der Frontplatte kann mit einem
PC-Interface zur Tastung benutzt werden.
BUG:
Emulation eines mechanischen Bugs. Die
Punkte werden automatisch erzeugt und die
Striche müssen manuell gegeben werden.
ELEKEY: Iambic-Keyer (automatische Zeichenabstandskorrektur ausgeschaltet).
ACS:
Iambic-Keyer (automatische Zeichenabstandskorrektur eingeschaltet).
Seite 114
019 A1A R-TYPE
Funktion: Wahl des gewünschten Keyer-Betriebsmodus
für eine Tasteinrichtung, die an die KEY-Buchse an der
Rückseite angeschlossen ist.
Einstellbar: OFF/BUG/ELEKEY/ACS
Voreingestellt: ELEKEY
OFF:
Eingebauter elektronischer Keyer wird ausgeschaltet (Morsetasten-Modus) und die
Buchse an der Rückseite kann mit einem PCInterface zur Tastung benutzt werden.
BUG:
Emulation eines mechanischen Bugs. Die
Punkte werden automatisch erzeugt und die
Striche müssen manuell gegeben werden.
ELEKEY: Iambic-Keyer (automatische Zeichenabstandskorrektur ausgeschaltet).
ACS:
Iambic-Keyer (automatische Zeichenabstandskorrektur eingeschaltet).
020 R CW KEYER
Funktion: Wahl des Verdrahtungsschemas für die KEYBuchse auf der Rückseite.
Einstellbar: NOR/REV
Voreingestellt: NOR
NOR: Spitze = Punkt, Ring = Strich, Schaft = Masse
REV: Spitze = Strich, Ring = Punkt, Schaft = Masse
021 ELEKEY TYPE
Funktion: Wahl der Betriebsart des eingebauten elektronischen Keyers.
Einstellbar: ELEKEY-A/ELEKEY-B
Voreingestellt: ELEKEY-B
022 CW WEIGHT
Funktion: Einstellung des Punkt:Strich-Verhältnisses für
den eingebauten elektronischen Keyer.
Einstellbar: (1:) 2.5 bis 4.5
Voreingestellt: 3.0
023 BEACON TIME
Funktion: Einstellung des Intervalls zwischen dem Senden zweier Bakenmeldungen.
Einstellbar: OFF/1 bis 240 Sek. (1-Sek.-Schritte) und
270 bis 690 Sek. (30-Sek.-Schritte)
Voreingestellt: OFF
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
024 NUMBER STYLE
029 CW MEMORY 4
Funktion: Wahl des Abkürzungsformats für eingebettete
Contestnummern.
Einstellbar: 1290/AUNO/AUNT/A2NO/A2NT/12NO/
12NT
Voreingestellt: 1290
1290: Contestnummern werden nicht abgekürzt
AUNO: Abkürzungen „A“ für „1“, „U“ für „2“, „N“ für
„9“ und „O“ für „0“
AUNT: Abkürzungen „A“ für „1“, „U“ für „2“, „N“ für
„9“ und „T“ für „0“
A2NO: Abkürzungen „A“ für „1“ „N“ für „9“ und „O“
für „0“
A2NT: Abkürzungen „A“ für „1“ „N“ für „9“ und „T“
für „0“
12NO: Abkürzungen „N“ für „9“ und „O“ für „0“
12NT: Abkürzungen „N“ für „9“ und „T“ für „0“
Funktion: Ermöglicht die Eingabe einer CW-Nachricht
in den CW-Speicher 4.
Einstellbar: TEXT/MESSAGE
Voreingestellt: TEXT
TEXT:
CW-Nachricht kann mit der Fernsteuertastatur FH-2 eingegeben werden.
MESSAGE: CW-Nachricht kann mit dem Keyer eingegeben werden.
025 CONTEST NUMBER
Funktion: 
Eingabe der Anfangs-Contestnummer, die
nach einem Contest-QSO automatisch erhöht (bzw. vermindert) wird.
Einstellbar: 0 bis 9999
Voreingestellt: 1
026 CW MEMORY 1
Funktion: Ermöglicht die Eingabe einer CW-Nachricht
in den CW-Speicher 1.
Einstellbar: TEXT/MESSAGE
Voreingestellt: MESSAGE
TEXT:
CW-Nachricht kann mit der Fernsteuertastatur FH-2 eingegeben werden.
MESSAGE: CW-Nachricht kann mit dem Keyer eingegeben werden.
027 CW MEMORY 2
Funktion: Ermöglicht die Eingabe einer CW-Nachricht
in den CW-Speicher 2.
Einstellbar: TEXT/MESSAGE
Voreingestellt: MESSAGE
TEXT:
CW-Nachricht kann mit der Fernsteuertastatur FH-2 eingegeben werden.
MESSAGE: CW-Nachricht kann mit dem Keyer eingegeben werden.
030 CW MEMORY 5
Funktion: Ermöglicht die Eingabe einer CW-Nachricht
in den CW-Speicher 5.
Einstellbar: TEXT/MESSAGE
Voreingestellt: TEXT
TEXT:
CW-Nachricht kann mit der Fernsteuertastatur
FH-2 eingegeben werden.
MESSAGE: CW-Nachricht kann mit dem Keyer eingegeben werden.
Menügruppe GENERAL
031 ANT SELECT
Funktion: Wahl der Antenne.
Einstellbar: BAND/STACK
Voreingestellt: BAND
BAND: Antenne wird entsprechend dem Betriebsband
gewählt.
STACK: Antenne wird entsprechend dem Bandstapelregister gewählt. (Für dasselbe Band lassen
sich unterschiedliche Antennen nutzen, wenn
dies im Bandstapelregister so abgelegt ist.)
032 ANT3 SETTING
Funktion: Wahl der Funktion der Buchse ANT 3.
Einstellbar: TRX/R3/1/R3/2
Voreingestellt: TRX
033 NB LEVEL
Funktion: Einstellung des Störaustastpegels des ZF-Störaustasters bei kurzen gepulsten Störungen.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
028 CW MEMORY 3
034 BEEP LEVEL
Funktion: Ermöglicht die Eingabe einer CW-Nachricht
in den CW-Speicher 3.
Einstellbar: TEXT/MESSAGE
Voreingestellt: MESSAGE
TEXT:
CW-Nachricht kann mit der Fernsteuertastatur
FH-2 eingegeben werden.
MESSAGE: CW-Nachricht kann mit dem Keyer eingegeben werden.
Funktion: Einstellung der Lautstärke des Quittungstons.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 115
Menü-Modus
035 MONITOR LEVEL
044 uTUNE DIAL STEP
Funktion: Einstellung der Monitorlautstärke.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
Funktion: Wahl des µ-TUNE-Modus.
Einstellbar: DIAL STEP-1/DIAL STEP-2
Voreingestellt: DIAL STEP-1
DIAL STEP-1: Aktiviert das µ-TUNE-System mit
„COAR-SE“-Schritten des [CLAR/
VFO-B]-Knopfs (2 Schritte/Klick) auf
dem 7-MHz- und niedrigeren Bändern.
Auf dem 10- und 14-MHz-Band werden „FINE“-Schritte (1 Schritt/Klick)
des [CLAR/VFO-B]-Knopfs genutzt.
DIAL STEP-2: Aktiviert das µ-TUNE-System mit
„FINE“-Schritten des [CLAR/VFOB]-Knopfs (1 Schritt/Klick) auf dem
14-MHz- und niedrigeren Bändern.
Hinweis:Wenn kein optionales RF-µTuning-Kit angeschlossen ist, hat diese Einstellung keinen Effekt.
036 RF SQL VR
Funktion: Wahl der Funktion des RF/SQL-Knopfs.
Einstellbar: RF/SQL
Voreingestellt: RF
037 CAT SELECT
Funktion: Wahl der nutzbaren CAT-Buchse.
Einstellbar: RS232C/USB
Voreingestellt: USB
038 CAT RATE
Funktion: Einstellung des PC-Interfaces für die benutzte
CAT-Baud-Rate.
Einstellbar: 4800/9600/19200/38400 bps
Voreingestellt: 4800 bps
039 CAT TIME OUT TIMER
Funktion: Einstellung der Zeit für den Time-Out-Timer
bei CAT-Befehlseingabe.
Einstellbar: 10/100/1000/3000 ms
Voreingestellt: 10 ms
Der Time-Out-Timer beendet die Möglichkeit der CATDateneingabe nach Ablauf der für das Dauersenden eingestellten Zeit.
040 CAT RTS
Funktion: 
Aktivieren/Deaktivieren des RTS-Ports der
CAT-Buchse.
Einstellbar: ENABLE/DISABLE
Voreingestellt: ENABLE
041 GENE MEM GRP
Funktion: 
Ein-/Ausschalten des
triebs.
Einstellbar: ENABLE/DISABLE
Voreingestellt: DISABLE
Speichergruppenbe-
042 QUICK SPLIT FREQ
Funktion: Wahl der Frequenzablage für die Quick-SplitFunktion.
Einstellbar: –20 bis 0 bis +20 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: +5 kHz
043 TX TIME OUT TIMER
Funktion: Einstellung der Zeit für den Time-Out-Timer.
Einstellbar: OFF/1 bis 30 min
Voreingestellt: OFF
Der Time-Out-Timer beendet das Dauersenden nach der
eingestellten Zeit.
Seite 116
045 MIC SCAN
Funktion: Ein- und Ausschalten der Möglichkeit, den
Suchlauf mit den [UP]/[DWN]-Tasten des Mikrofons zu
starten.
Einstellbar: ENABLE/DISABLE
Voreingestellt: ENABLE
046 MIC SCAN RESUME
Funktion: Wählt die Bedingung zur Suchlauffortsetzung.
Einstellbar: PAUSE/TIME
Voreingestellt: TIME
PAUSE: Der Suchlauf hält auf dem Signal und wird 1
Sek. nach dessen Verschwinden fortgesetzt.
TIME: Der Suchlauf hält auf einem Signal an und wird
5 Sekunden später fortgesetzt, auch wenn das
Signal noch vorhanden ist.
047 FREQ ADJ
Funktion: Kalibrierung des Referenz-Oszillators.
Einstellbar: –25 bis 0 bis +25
Voreingestellt: 0
Zur Frequenzkalibrierung des Transceivers benötigt man
entweder einen genauen Frequenzzähler oder man nutzt
eine Standardfrequenz wie z.B. WWV oder WWVH.
Das nachfolgende Beispiel erläutert die Kalibrierung
mithilfe des WWVH-Standardfrequenzsenders in Hawaii.
1. Sowohl RX CLAR- als auch TX CLAR-Funktionen
abschalten.
2. Transceiver auf 15,000.00 MHz in CW-USB abstimmen, danach die Lautstärke mit dem [AF]-Knopf einstellen.
3. Menü „047 FREQ ADJ“ aufrufen und mit dem
[CLAR/VFO-B]-Knopf die Einstellung ermitteln,
bei der die Mitte der BAR-Anzeige leuchtet.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
Menügruppe MODE-AM
Menügruppe MODE-CW
048 AM LCUT FREQ
054 CW PITCH
Funktion: Wahl der unteren Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei AM.
Einstellbar: OFF/100 bis 1000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: OFF
Funktion: Einstellung der bevorzugten CW-Tonhöhe.
Einstellbar: 300 bis 1050 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 700 Hz
049 AM LCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der unteren Flanke
des NF-Empfangsfilters bei AM.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 6 dB/oct
050 AM HCUT FREQ
Funktion: Wahl der oberen Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei AM.
Einstellbar: OFF/700 bis 4000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: OFF
051 AM HCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der oberen Flanke
des NF-Empfangsfilters bei AM.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 6 dB/oct
052 AM MIC GAIN
Funktion: Einstellung der Mikrofonverstärkung für AM.
Einstellbar: MVCR/0 bis 100
Voreingestellt: 30
Wenn in dieser Menüzeile „MCVR“ gewählt ist, lässt
sich die Mikrofonverstärkung mit dem frontseitigen
[MIC/SPEED]-Knopf einstellen.
053 AM MIC SEL
Funktion: Wahl des Mikrofons für AM.
Einstellbar: FRONT / DATA / USB
Voreingestellt: FRONT
FRONT: Wählt bei AM das Mikrofon, das an der MICBuchse an der Frontplatte angeschlossen ist.
DATA: Wählt bei AM das Mikrofon, das an Pin 1 der
RTTY/PKT-Buchse angeschlossen ist.
USB: Wählt bei AM das Mikrofon, das an der USBBuchse angeschlossen ist.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
055 CW LCUT FREQ
Funktion: Wahl der unteren Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei CW.
Einstellbar: OFF/100 bis 1000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 250
056 CW LCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der unteren Flanke
des NF-Empfangsfilters bei CW.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 18 dB/oct
057 CW HCUT FREQ
Funktion: Wahl der oberen Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei CW.
Einstellbar: OFF/700 bis 4000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 1200
058 CW HCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der oberen Flanke
des NF-Empfangsfilters bei CW.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 18 dB/oct
059 CW AUTO MODE
Funktion: Ein- und Ausschalten der Tastmöglichkeit
beim SSB-Betrieb.
Einstellbar: OFF/50M/ON
Voreingestellt: OFF
OFF: Tastmöglichkeit beim SSB-Betrieb ausgeschaltet.
50M:Tastmöglichkeit beim SSB-Betrieb auf 50 MHz
eingeschaltet (aber nicht auf KW).
ON: Tastmöglichkeit beim SSB-Betrieb auf allen Bändern eingeschaltet.
060 CW BFO
Funktion: Wahl der Seitenbandlage für den Träger bei
CW.
Einstellbar: USB/LSB/AUTO
Voreingestellt: USB
USB: Träger liegt auf der USB-Seite.
LSB: Träger liegt auf der LSB-Seite.
AUTO: Träger liegt beim CW-Betrieb im 7-MHz-Band
oder darunter auf der LSB-Seite; beim CW-Betrieb im 10-MHz-Band und darüber auf der
USB-Seite.
Seite 117
Menü-Modus
061 CW BK-IN
Funktion: Wahl des CW-Break-in-Modus.
Einstellbar: SEMI/FULL
Voreingestellt: SEMI
SEMI: Der Transceiver arbeitet im Semi-BK-Modus.
Die Verzögerungszeit kann im Menü „062 CW
BK-IN DELAY“ eingestellt werden.
FULL:Der Transceiver arbeitet im Voll-BK-Modus
(QSK).
062 CW BK-IN DELAY
Funktion: Einstellung der BK-Haltezeit (Empfängererholzeit) für CW.
Einstellbar: 30 bis 3000 ms (10-ms-Schritte)
Voreingestellt: 200 ms
063 CW WAVE SHAPE
Funktion: Wahl der Anstiegs- und Abfallzeit der Hüllkurve des CW-Signals.
Einstellbar: 1/2/4/6 ms
Voreingestellt: 4 ms
064 CW FREQ DISPLAY
Funktion: Frequenzanzeige bei CW.
Einstellbar: DIRECT FREQ/PITCH OFFSET
Voreingestellt: PITCH OFFSET
DIRECT FREQ: Anzeige der Empfängerträgerfrequenz ohne Berücksichtigung eines
Offsets. Beim Umschalten von SSB
und CW bleibt die angezeigte Frequenz konstant.
PITCH OFFSET: Die Frequenzanzeige berücksichtigt
den BFO-Offset.
065 PC KEYING
Funktion: Ein- und Ausschalten der Tastmöglichkeit über
die rückseitige USB-Buchse bei CW.
Einstellbar: OFF/DTR/RTS
Voreingestellt: OFF
066 QSK
Funktion: 
Wahl der Zeitverzögerung zwischen dem
Schließen der [PTT]-Taste und dem Erscheinen des Trägers beim QSK-Betrieb mit dem internen Keyer.
Einstellbar: 15/20/25/30 ms
Voreingestellt: 15 ms
Seite 118
Menügruppe MODE-DATA
067 DATA MODE
Funktion: Wahl der Sendeart für den DATA-Betrieb.
Einstellbar: PSK/OTHER
Voreingestellt: PSK
068 PSK TONE
Funktion: Wahl der PSK-Tonfrequenz.
Einstellbar: 1000/1500/2000 Hz
Voreingestellt: 1000 Hz
069 OTHER DISP (SSB)
Funktion: Einstellung des Offsets der Frequenzanzeige
bei SSB-Packet-Betrieb.
Einstellbar: –3000 bis 0 bis +3000 Hz (10-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 0 Hz
070 OTHER SHIFT (SSB)
Funktion: Einstellung der Trägerablage bei SSB-PacketBetrieb.
Einstellbar: –3000 bis 0 bis +3000 Hz (10-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 1000 Hz (typische Mittenfrequenz bei
PSK31 usw.)
071 DATA LCUT FREQ
Funktion: Wahl der unteren Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei DATA.
Einstellbar: OFF/100 bis 1000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 300
072 DATA LCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der unteren Flanke
des NF-Empfangsfilters bei DATA.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 18dB/oct
073 DATA HCUT FREQ
Funktion: Wahl der oberen Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei DATA.
Einstellbar: OFF/700 bis 4000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 300
074 DATA HCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der oberen Flanke
des NF-Empfangsfilters bei DATA.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 18 dB/oct
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
075 DATA IN SELECT
Funktion: Wahl der Buchse für den Dateneingang bei
DATA.
Einstellbar: DATA/USB
Voreingestellt: DATA
Wählbar sind:
DATA:Verwendet als DATA-IN-Leitung die an Pin 1
der rückseitigen RTTY/PKT-Buchse angeschlos­
sene Leitung.
USB: Verwendet die rückseitige USB-Buchse als Signaleingang für die DATA-Sendearten.
076 DATA MIC GAIN
Funktion: Einstellung des Data-Eingangspegels vom TNC
für den AFSK-Modulator.
Einstellbar: MCVR/0 bis 100
Voreingestellt: MCVR
Wenn in dieser Menüzeile „MCVR“ gewählt ist, lässt
sich die Mikrofonverstärkung mit dem frontseitigen
[MIC/SPEED]-Knopf einstellen.
077 DATA OUT LEVEL
Menügruppe MODE-FM
080 FM LCUT FREQ
Funktion: Wahl der unteren Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei FM.
Einstellbar: OFF/100 bis 1000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 250
081 FM LCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der unteren Flanke
des NF-Empfangsfilters bei FM.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 18 dB/oct
082 FM HCUT FREQ
Funktion: Wahl der oberen Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei FM.
Einstellbar: OFF/700 bis 4000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: OFF
083 DATA HCUT SLOPE
Funktion: Einstellung des AFSK-Datenausgangspegels
am Output-Pin (Pin 5) der RTTY/PKT-Buchse.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der oberen Flanke
des NF-Empfangsfilters bei FM.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 6 dB/oct
078 DATA VOX GAIN
084 FM MIC GAIN
Funktion: Einstellung der VOX-Verstärkung bei DATA.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
079 DATA VOX DELEY
Funktion: Einstellung der VOX-Verzögerung (Haltezeit)
bei DATA.
Einstellbar: 30 bis 3000 ms (10-ms-Schritte)
Voreingestellt: 300 ms
Funktion: Einstellung der Mikrofonverstärkung für FM.
Einstellbar: MCVR/0 bis 100
Voreingestellt: MCVR
Wenn im Menü „MCVR“ gewählt ist, wird die Mikrofonverstärkung mit dem frontseitigen [MIC/SPEED]Knopf eingestellt.
085 FM MIC SEL
Funktion: Wahl des Mikrofons für FM.
Einstellbar: FRONT / DATA / USB
Voreingestellt: FRONT
FRONT: Wählt bei FM das Mikrofon, das an der MICBuchse an der Frontplatte angeschlossen ist.
DATA: Wählt bei FM das Mikrofon, das an Pin 1 der
RTTY/PKT-Buchse angeschlossen ist.
USB: Wählt bei FM das Mikrofon, das an der USBBuchse angeschlossen ist.
086 RPT SHIFT (28MHz)
Funktion: Einstellung des Betrags der Repeater-Ablage
im 28-MHz-Band.
Einstellbar: 0 bis 1000 kHz (50-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 100 kHz
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 119
Menü-Modus
087 RPT SHIFT (50MHz)
095 POLARITY-T
Funktion: Einstellung des Betrags der Repeater-Ablage
im 50-MHz-Band.
Einstellbar: 0 bis 4000 kHz (10-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 1000 kHz
Funktion: Wählt normale oder reverse Mark/Space-Polarität für das RTTY-Senden.
Einstellbar: NOR/REV
Voreingestellt: NOR
088 TONE FREQ
096 RTTY OUT LEVEL
Funktion: Wahl des gewünschten CTCSS-Tons. 50 Standard-CTCSS-Töne sind wählbar (siehe Tabelle CTCSSFrequenzen auf S. 91).
Einstellbar: 67.0 bis 254.1 Hz
Voreingestellt: 67.0 Hz
Funktion: Einstellung des AFSK-RTTY-Datenausgangspegels am Output-Pin (Pin 5) der RTTY/PKT-Buchse.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
Menügruppe MODE-RTTY
Funktion: Einstellung der Shift für den AFSK-RTTYBetrieb.
Einstellbar: 170/200/425/850 Hz
Voreingestellt: 170 Hz
089 RTTY LCUT FREQ
Funktion: Wahl der unteren Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei RTTY.
Einstellbar: OFF/100 bis 1000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 300
090 RTTY LCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der unteren Flanke
des NF-Empfangsfilters bei RTTY.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 18 dB/oct
091 RTTY HCUT FREQ
Funktion: Wahl der oberen Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei RTTY.
Einstellbar: OFF/700 bis 4000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 3000
092 RTTY HCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der oberen Flanke
des NF-Empfangsfilters bei RTTY.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 18 dB/oct
093 RTTY SHIFT PORT
097 RTTY SHIFT
098 RTTY MARK FREQ
Funktion: Wahl der Mark-Frequenz für den RTTY-Betrieb.
Einstellbar: 1275/2125 Hz
Voreingestellt: 2125 Hz
Menügruppe MODE-SSB
099 SSB LCUT FREQ
Funktion: Wahl der unteren Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei SSB.
Einstellbar: OFF/100 bis 1000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 200
100 SSB LCUT SLOPE
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der unteren Flanke
des NF-Empfangsfilters bei SSB.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 6 dB/oct
101 SSB HCUT FREQ
Funktion: Wahl des genutzten Shift-Eingangs.
Einstellbar: REAR / USB
Voreingestellt: REAR
Funktion: Wahl der oberen Eckfrequenz des NF-Empfangsfilters bei SSB.
Einstellbar: OFF/700 bis 4000 Hz (50-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 2800
094 POLARITY-R
102 SSB HCUT SLOPE
Funktion: Wählt normale oder reverse Mark/Space-Polarität für den RTTY-Empfang.
Einstellbar: NOR/REV
Voreingestellt: NOR
Funktion: Wahl der Flankensteilheit der oberen Flanke
des NF-Empfangsfilters bei SSB.
Einstellbar: 6 dB/oct oder 18 dB/oct
Voreingestellt: 6 dB/oct
Seite 120
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
103 SSB MIC SEL
111 IF NOTCH WIDTH
Funktion: Wahl des Mikrofons für SSB.
Einstellbar: FRONT / DATA / USB
Voreingestellt: FRONT
FRONT: Wählt bei SSB das Mikrofon, das an der MICBuchse an der Frontplatte angeschlossen ist.
DATA: Wählt bei SSB das Mikrofon, das an Pin 1 der
RTTY/PKT-Buchse angeschlossen ist.
USB: Wählt bei SSB das Mikrofon, das an der USBBuchse angeschlossen ist.
Funktion: Wahl der Bandbreite des DSP-NOTCH-Filters.
Einstellbar: NARROW / WIDE
Voreingestellt: WIDE
104 SSB TX BPF
Funktion: Wahl des NF-Übertragungsbereichs des DSPModulators für SSB.
Einstellbar: 50-3000/100-2900/200-2800/300-2700/4002600/3000WB
Voreingestellt: 300 bis 2700 (Hz)
105 LSB RX CARRIER
Funktion: Einstellung des Empfangsträgers bei LSB.
Einstellbar: –200 Hz bis 0 bis +200 Hz (10-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 0
106 USB RX CARRIER
Funktion: Einstellung des Empfangsträgers bei USB.
Einstellbar: –200 Hz bis 0 bis +200 Hz (10-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 0
Menügruppe RX DSP
107 APF WIDTH
Funktion: Wahl der Bandbreite des Audio-Peak-Filters.
Einstellbar: NARROW/MEDIUM/WIDE
Voreingestellt: MEDIUM
108 CONTOUR LEVEL
Funktion: Einstellung der Verstärkung des Contour-Filters.
Einstellbar: –40 bis +20 dB
Voreingestellt: –15
112 HF CW SHAPE
Funktion: Wahl der Durchlasscharakteristik des DSP-Fil­
ters bei CW auf den KW-Bändern.
Einstellbar: SOFT / SHARP
Voreingestellt: SOFT
SOFT: Vorrangiges Augenmerk wird auf das Phasenverhalten des Filters gelegt.
SHARP: Vorrangiges Augenmerk wird auf den Amplitudengang des Filters gelegt.
113 HF CW SLOPE
Funktion: Wahl des Shape-Faktors des DSP-Filters bei
CW auf den KW-Bändern.
Einstellbar: STEEP / MEDIUM / GENTLE
Voreingestellt: MEDIUM
114 6M CW SHAPE
Funktion: Wahl der Durchlasscharakteristik des DSP-Fil­
ters bei CW auf dem 50-MHZ-Band.
Einstellbar: SOFT / SHARP
Voreingestellt: SOFT
SOFT: Vorrangiges Augenmerk wird auf das Phasenverhalten des Filters gelegt.
SHARP: Vorrangiges Augenmerk wird auf den Amplitudengang des Filters gelegt.
115 6M CW SLOPE
Funktion: Wahl des Shape-Faktors des DSP-Filters bei
CW auf dem 50-MHz-Band.
Einstellbar: STEEP / MEDIUM / GENTLE
Voreingestellt: MEDIUM
116 HF PSK SHAPE
Funktion: Einstellung der Güte des Contour-Filters.
Einstellbar: 1 bis 11
Voreingestellt: 10
Funktion: Wahl der Durchlasscharakteristik des DSP-Fil­
ters bei PSK auf den KW-Bändern.
Einstellbar: SOFT / SHARP
Voreingestellt: SHARP
SOFT: Vorrangiges Augenmerk wird auf das Phasenverhalten des Filters gelegt.
SHARP: Vorrangiges Augenmerk wird auf den Amplitudengang des Filters gelegt.
110 DNR LEVEL
117 HF PSK SLOPE
Funktion: Einstellung der Wirksamkeit der digitalen
Rauschminderung.
Einstellbar: 1 bis 15
Voreingestellt: 3
Funktion: Wahl des Shape-Faktors des DSP-Filters bei
PSK auf den KW-Bändern.
Einstellbar: STEEP / MEDIUM / GENTLE
Voreingestellt: MEDIUM
109 CONTOUR SHIFT
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 121
Menü-Modus
118 HF FSK SHAPE
Funktion: Wahl der Durchlasscharakteristik des DSP-Fil­
ters bei FSK auf den KW-Bändern.
Einstellbar: SOFT / SHARP
Voreingestellt: SHARP
SOFT: Vorrangiges Augenmerk wird auf das Phasenverhalten des Filters gelegt.
SHARP: Vorrangiges Augenmerk wird auf den Amplitudengang des Filters gelegt.
119 HF FSK SLOPE
Funktion: Wahl des Shape-Faktors des DSP-Filters bei
FSK auf den KW-Bändern.
Einstellbar: STEEP / MEDIUM / GENTLE
Voreingestellt: MEDIUM
120 HF SSB SHAPE
Funktion: Wahl der Durchlasscharakteristik des DSP-Fil­
ters bei SSB auf den KW-Bändern.
Einstellbar: SOFT / SHARP
Voreingestellt: SHARP
SOFT: Vorrangiges Augenmerk wird auf das Phasenverhalten des Filters gelegt.
SHARP: Vorrangiges Augenmerk wird auf den Amplitudengang des Filters gelegt.
121 HF SSB SLOPE
Menügruppe SCOPE
124 SCOPE MODE
Funktion: Wahl des Betriebsmodus des Bandskops
(CENTER- oder FIX-Modus).
Einstellbar: CENTER / FIX
Voreingestellt: CENTER
125 SCOPE SPEED
Funktion: Wahl der Abtastgeschwindigkeit des Bandskops.
Einstellbar: FAST / SLOW
Voreingestellt: FAST
126 SCOPE AUTO TIME
Funktion: Wahl der Wiederholung (-szeit) der automatischen Bandskop-Funktion.
Einstellbar: OFF / 3 / 5 / 10 Sek.
Voreingestellt: OFF
127 START DIAL SPEED
Funktion: Wahl der Abtastrate der automatischen Band­
skop-Funktion.
Einstellbar: 0.5 / 1 / 2 / 4 / 8 / 16 kHz/Sek.
Voreingestellt: 8 kHz/Sek.
128 CENTER SPAN FREQ
Funktion: Wahl des Shape-Faktors des DSP-Filters bei
SSB auf den KW-Bändern.
Einstellbar: STEEP / MEDIUM / GENTLE
Voreingestellt: MEDIUM
Funktion: Wahl der Darstellbandbreite beim CENTERModus des Bandskops.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 100 kHz
122 6M SSB SHAPE
129 FIX 1.8MHz
Funktion: Wahl der Durchlasscharakteristik des DSP-Fil­
ters bei SSB auf dem 50-MHz-Band.
Einstellbar: SOFT / SHARP
Voreingestellt: SOFT
SOFT: Vorrangiges Augenmerk wird auf das Phasenverhalten des Filters gelegt.
SHARP: Vorrangiges Augenmerk wird auf den Amplitudengang des Filters gelegt.
123 6M SSB SLOPE
Funktion: Wahl des Shape-Faktors des DSP-Filters bei
SSB auf dem 50-MHz-Band.
Einstellbar: STEEP / MEDIUM / GENTLE
Voreingestellt: MEDIUM
Seite 122
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 160-m-Bandes.
Einstellbar: 1800 bis 1999 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 1800 kHz
130 FIX 1.8MHz SPAN
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 160-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 200 kHz
131 FIX 3.5MHz
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 80-m-Bandes.
Einstellbar: 3500 bis 3999 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 3500 kHz
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
132 FIX 3.5MHz SPAN
141 FIX 18MHz
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 80-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 500 kHz
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 17-m-Bandes.
Einstellbar: 18000 bis 18199 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 18068 kHz
133 FIX 5.0MHz
142 FIX 18MHz SPAN
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 60-m-Bandes.
Einstellbar: 5250 bis 5499 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 5250 kHz
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 17-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 100 kHz
134 FIX 5.0MHz SPAN
143 FIX 21MHz
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 60-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 200 kHz
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 15-m-Bandes.
Einstellbar: 21000 bis 21449 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 21000 kHz
135 FIX 7.0MHz
144 FIX 21MHz SPAN
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 40-m-Bandes.
Einstellbar: 7000 bis 7299 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 7000 kHz
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 15-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 500 kHz
136 FIX 7.0MHz SPAN
145 FIX 24MHz
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 40-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 500 kHz
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 12-m-Bandes.
Einstellbar: 24800 bis 24989 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 24890 kHz
137 FIX 10MHz
146 FIX 24MHz SPAN
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 30-m-Bandes.
Einstellbar: 10100 bis 10149 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 10100 kHz
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 12-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 100 kHz
138 FIX 10MHz SPAN
147 FIX 28MHz
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 30-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 50 kHz
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 10-m-Bandes.
Einstellbar: 28000 bis 29699 kHz (1-kHz -Schritte)
Voreingestellt: 28000 kHz
139 FIX 14MHz
148 FIX 28MHz SPAN
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 20-m-Bandes.
Einstellbar: 14000 bis 14349 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 14000 kHz
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 10-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 1000 kHz
140 FIX 14MHz SPAN
149 FIX 50MHz
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 20-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 500 kHz
Funktion: Wählt für das Spektrumskop im FIX-Modus
die Startfrequenz zur Beobachtung des 6-m-Bandes.
Einstellbar: 50000 bis 53999 kHz (1-kHz-Schritte)
Voreingestellt: 50000 kHz
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 123
Menü-Modus
150 FIX 50MHz SPAN
158 1MHz/100kHz SELECT
Funktion: Wahl der gewünschten Darstellbandbreite beim
FIX-Modus des Bandskops auf dem 6-m-Band.
Einstellbar: 20 / 50 / 100 / 200 / 500 / 1000 kHz
Voreingestellt: 1000 kHz
Funktion: Wahl der Abstimmschrittweite des [CLAR/
VFO-B]-Knopfs nach Drücken der [MHz/µT]-Taste.
Einstellbar: 1 MHz/100 kHz
Voreingestellt: 1 MHz
Menügruppe TUNING
Menügruppe TX AUDIO
151 CW DIAL STEP
159 PRMTRC EQ1 FRQE
Funktion: Einstellung der Abstimmschrittweite für den
Hauptabstimmknopf und den [CLAR/VFO-B]-Knopf
bei CW.
Einstellbar: 1/5/10 Hz
Voreingestellt: 10 Hz
Funktion: Einstellung der Mittenfrequenz des unteren
Bandes des parametrischen Mikrofon-Equalizers.
Einstellbar: 100 bis 700 Hz (100-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 200
Die Verstärkung und die Güte werden in den Menüs „160
PRMTRC EQ1 LEVEL“ und „161 PRMTRC EQ1
BWTH“ eingestellt.
152 DATA DIAL STEP
Funktion: Einstellung der Abstimmschrittweite für den
Hauptabstimmknopf und den [CLAR/VFO-B]-Knopf
bei DATA.
Einstellbar: 1/5/10 Hz
Voreingestellt: 10 Hz
153 AM/FM DIAL STEP
Funktion: Einstellung der Abstimmschrittweite für den
Hauptabstimmknopf und den [CLAR/VFO-B]-Knopf
bei AM und FM.
Einstellbar: 10/100 Hz
Voreingestellt: 100 Hz
160 PRMTRC EQ1 LEVEL
Funktion: Einstellung der Verstärkung im unteren Band
des parametrischen Mikrofon-Equalizers.
Einstellbar: –20 bis +10
Voreingestellt: 0
161 PRMTRC EQ1 BWTH
Funktion: Einstellung der Güte für das untere Band des
parametrischen Mikrofon-Equalizers.
Einstellbar: 1 bis 10
Voreingestellt: 1
154 RTTY DIAL STEP
162 PRMTRC EQ2 FRQE
Funktion: Einstellung der Abstimmschrittweite für den
Hauptabstimmknopf und den [CLAR/VFO-B]-Knopf
bei RTTY.
Einstellbar: 1/5/10 Hz
Voreingestellt: 5 Hz
Funktion: Einstellung der Mittenfrequenz des mittleren
Bandes des parametrischen Mikrofon-Equalizers.
Einstellbar: 700 bis 1500 Hz (100-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 800
Die Verstärkung und die Güte werden in den Menüs „163
PRMTRC EQ2 LEVEL“ und „164 PRMTRC EQ2
BWTH“ eingestellt.
155 SSB DIAL STEP
Funktion: Einstellung der Abstimmschrittweite für den
Hauptabstimmknopf und den [CLAR/VFO-B]-Knopf
bei SSB.
Einstellbar: 1/5/10 Hz
Voreingestellt: 10 Hz
156 AM CH STEP
Funktion: 
Wahl der Abstimmschrittweite der [UP]/
[DWN]-Tasten am Mikrofon bei AM.
Einstellbar: 2.5/5/9/10/12.5 kHz
Voreingestellt: 5 kHz
157 FM CH STEP
163 PRMTRC EQ2 LEVEL
Funktion: Einstellung der Verstärkung im mittleren Band
des parametrischen Mikrofon-Equalizers.
Einstellbar: –20 bis +10
Voreingestellt: 0
164 PRMTRC EQ2 BWTH
Funktion: Einstellung der Güte für das mittlere Band des
parametrischen Mikrofon-Equalizers.
Einstellbar: 1 bis 10
Voreingestellt: 1
Funktion: 
Wahl der Abstimmschrittweite der [UP]/
[DWN]-Tasten am Mikrofon bei FM.
Einstellbar: 5/6.25/10/12.5/20/25 kHz
Voreingestellt: 5 kHz
Seite 124
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
165 PRMTRC EQ3 FRQE
172 P-PRMTRC EQ2 LEVEL
Funktion: Einstellung der Mittenfrequenz des oberen
Bandes des parametrischen Mikrofon-Equalizers.
Einstellbar: 1500 bis 3200 Hz (100-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 2100
Die Verstärkung und die Güte werden in den Menüs „166
PRMTRC EQ3 LEVEL“ und „167 PRMTRC EQ3
BWTH“ eingestellt.
Funktion: Einstellung der Verstärkung im mittleren Band
des parametrischen Mikrofon-Equalizers, wenn der
Sprachprozessor eingeschaltet ist.
Einstellbar: –20 bis +10
Voreingestellt: 0
166 PRMTRC EQ3 LEVEL
Funktion: Einstellung der Verstärkung im oberen Band
des parametrischen Mikrofon-Equalizers.
Einstellbar: –20 bis +10
Voreingestellt: +5
167 PRMTRC EQ3 BWTH
Funktion: Einstellung der Güte für das obere Band des
parametrischen Mikrofon-Equalizers.
Einstellbar: 1 bis 10
Voreingestellt: 10
168 P-PRMTRC EQ1 FRQE
Funktion: Einstellung der Mittenfrequenz des unteren
Bandes des parametrischen Mikrofon-Equalizers, wenn
der Sprachprozessor eingeschaltet ist.
Einstellbar: 100 bis 700 Hz (100-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 200
Die Verstärkung und die Güte werden in den Menüs „169
P-PRMTRC EQ1 LEVEL“ und „170 P-PRMTRC EQ1
BWTH“ eingestellt.
173 P-PRMTRC EQ2 BWTH
Funktion: Einstellung der Güte für das mittlere Band des
parametrischen Mikrofon-Equalizers, wenn der Sprachprozessor eingeschaltet ist.
Einstellbar: 1 bis 10
Voreingestellt: 1
174 P-PRMTRC EQ3 FRQE
Funktion: Einstellung der Mittenfrequenz des oberen
Bandes des parametrischen Mikrofon-Equalizers, wenn
der Sprachprozessor eingeschaltet ist.
Einstellbar: 1500 bis 3200 Hz (100 Hz-Schritte)
Voreingestellt: 2100
Die Verstärkung und die Güte werden in den Menüs „175
P-PRMTRC EQ3 LEVEL“ und „176 P-PRMTRC EQ3
BWTH“ eingestellt.
175 P-PRMTRC EQ3 LEVEL
Funktion: Einstellung der Verstärkung im oberen Band
des parametrischen Mikrofon-Equalizers, wenn der
Sprachprozessor eingeschaltet ist.
Einstellbar: –20 bis 0 bis +10
Voreingestellt: +5
169 P-PRMTRC EQ1 LEVEL
176 P-PRMTRC EQ3 BWTH
Funktion: Einstellung der Verstärkung im unteren Band
des parametrischen Mikrofon-Equalizers, wenn der
Sprachprozessor eingeschaltet ist.
Einstellbar: –20 bis +10
Voreingestellt: –3
Funktion: Einstellung der Güte für das obere Band des
parametrischen Mikrofon-Equalizers, wenn der Sprachprozessor eingeschaltet ist.
Einstellbar: 1 bis 10
Voreingestellt: 1
170 P-PRMTRC EQ1 BWTH
Funktion: Einstellung der Güte für das untere Band des
parametrischen Mikrofon-Equalizers, wenn der Sprachprozessor eingeschaltet ist.
Einstellbar: 1 bis 10
Voreingestellt: 2
171 P-PRMTRC EQ2 FRQE
Funktion: Einstellung der Mittenfrequenz des mittleren
Bandes des parametrischen Mikrofon-Equalizers, wenn
der Sprachprozessor eingeschaltet ist.
Einstellbar: 100 bis 1500 Hz (100-Hz-Schritte)
Voreingestellt: 800
Die Verstärkung und die Güte werden in den Menüs „172
P-PRMTRC EQ2 LEVEL“ und „173 P-PRMTRC EQ2
BWTH“ eingestellt.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 125
Menü-Modus
Menügruppe TX GNRL
177 TX MAX POWER
Funktion: Wahl der Leistungsbegrenzung für die Sendeleistung.
Einstellbar: 5 bis 100
Voreingestellt: 100
178 EXT AMP TUNING PWR
Funktion: Wahl der Begrenzung der Maximalleistung für
die Ansteuerung einer externen Linearendstufe während
des Tunings (dabei wird die Fernsteuerfunktion der externen Linearendstufe eingesetzt).
Einstellbar: 10/20/50/100
Voreingestellt: 100
179 TUNER SELECT
Funktion: Ein- und Ausschalten des optionalen Anten­
nentuners FC-40.
Einstellbar: INTERNAL/EXTERNAL
Voreingestellt: INTERNAL
INTERNAL: [TUNE]-Taste aktiviert den eingebauten
Antennentuner.
EXTERNAL: [TUNE]-Taste aktiviert den optionalen
Antennentuner FC-40.
180 VOX SELECT
Funktion: Wahl der NF-Quelle für das Einschalten des
Senders beim VOX-Betrieb.
Einstellbar: MIC/DATA
Voreingestellt: MIC
MIC: Die VOX wird durch das Mikrofonsignal aktiviert.
DATA:D Die VOX wird über den NF-Dateneingang
(Pin 1) der RTTY/PKT-Buchse aktiviert.
181 VOX GAIN
Funktion: Einstellung der VOX-Verstärkung für SSB/
AM/FM.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
182 VOX DELEY
Funktion: Einstelllung der VOX-Haltezeit (Empfänger­
er­holzeit) für SSB/AM/FM.
Einstellbar: 30 bis 3000 ms (10-ms-Schritte)
Voreingestellt: 500 ms
183 ANTI VOX GAIN
Funktion: Einstellung der Anti-VOX-Verstärkung, die
den Einfluss der Empfangssignale aus dem Lautsprecher
auf das Mikrofon bestimmt. Damit wird verhindert, dass
der Sender beim VOX-Betrieb durch die Empfangssignale aus dem Lautsprecher auf Senden geschaltet wird.
Einstellbar: 0 bis 100
Voreingestellt: 50
184 EMERGENCY FREQ TX
(nur für US-Version)
Funktion: Ermöglicht den Sende/Empfangs-Betrieb auf
der Alaska-Notruffrequenz 5167,5 kHz.
Einstellbar: ENABLE/DISABLE
Voreingestellt: DISABLE
Menügruppe AF SCOPE
185 FFT DISPLAY MODE
Funktion: Wahl der Anzeigeart für das NF-Skop.
Einstellbar: SPECTRUM/WATER FALL
Voreingestellt: SPECTRUM
SPECTRUM: Das NF-Skop stellt die NF-Signale als
Spektrum dar.
WATER FALL: Das NF-Skop stellt die NF-Signale als
Wasserfall dar.
186 FFT ATT
Funktion: Wahl der Dämpfung des Eingangspegels für
das NF-Skop.
Einstellbar: 0/10/20 dB
Voreingestellt: 10 dB
Menügruppe DECODE CW
187 CW DECODE BW
Funktion: Wahl der wirksamen Bandbreite der AFCFunk­tion.
Einstellbar: 25/50/100/250 Hz
Voreingestellt: 100 Hz
188 RX USOS
Funktion: Ein- und Ausschalten der RX USOS-Funktion.
Einstellbar: ENABLE/DISABLE
Voreingestellt: ENABLE
189 TX USOS
Funktion: Ein- und Ausschalten der TX USOS-Funktion.
Einstellbar: ENABLE/DISABLE
Voreingestellt: ENABLE
Seite 126
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Menü-Modus
190 RX NEW LINE CODE
Funktion: Wahl des Befehls für den Wagenrücklauf beim
RTTY-Empfang.
Einstellbar: CR,LF,CR+LF oder CR+LF
Voreingestellt: CR,LF,CR+LF
191 TX AUTO CR+LF
Funktion: Ein- und Ausschalten des Sendens des Wagenrücklauf-Befehls (CR+LF) beim RTTY-Senden.
Einstellbar: ENABLE/DISABLE
Voreingestellt: ENABLE
192 TX DIDDLE
Funktion: Wahl des gesendeten Signals, wenn bei RTTY
keine Zeichen gesendet werden.
Einstellbar: OFF/BLANK/LTRS
Voreingestellt: BLANK
193 BAUDOT CODE
Funktion: Wahl des Baudot-Codes für den RTTY-Betrieb.
Einstellbar: CCITT/US
Voreingestellt: US
194 PSK MODE
Funktion: Wahl der Sendeart für den PSK-Betrieb.
Einstellbar: BPSK/QPSK
Voreingestellt: BPSK
195 DECODE AFC RANGE
Funktion: Wahl des Betriebsbereichs (Bandbreite) der
AFC-Funktion.
Einstellbar: 8/15/30
Voreingestellt: 15
196 QPSK POLARITY REV
Funktion: Wahl der normalen oder reversen Phasen-Shift
bei QPSK.
Einstellbar: RX-N, TX-N / RX-R, TX-N / RX-N, TX-R /
RX-R, TX-R
Voreingestellt: RX-N, TX-N
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 127
Einbau von optionalem Zubehör
CW-Schmalbandfilter (XF-127CN)
1.Den FTDX3000 mit der [POWER]-Taste ausschalten
und auch das Netzteil.
2. Alle Kabel vom FTDX3000 trennen.
3. Wie in Abb. 1 gezeigt, die 18 Schrauben auf der Unterseite lösen und den unteren Gehäusedeckel abnehmen.
4. Wie in Abb. 2 dargestellt, den Steckplatz für das XF127CN suchen.
5. Das Filter XF-127CN in die entsprechenden Kontakte des Steckplatzes drücken.
6. Gehäuseuntereil wieder aufsetzen und mit den 18
Schrauben befestigen.
7. Der Einbau des Filters ist damit abgeschlossen.
8. Alle Kabel wieder an den FTDX3000 anschließen.
Abb. 1
XF-127CN
Abb. 2
Seite 128
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Einbau von optionalem Zubehör
Sprachspeicher-Einheit (DVS-6)
1.Den FTDX3000 mit der [POWER]-Taste ausschalten
und auch das Netzteil.
2. Alle Kabel vom FTDX3000 trennen.
3. Wie in Abb. 1 gezeigt, die 18 Schrauben auf der Unterseite lösen und den unteren Gehäusedeckel abnehmen.
4. Wie in Abb. 2 dargestellt, die Steckplätze für die
DVS-6 suchen.
5.Die DVS-6 vorsichtig in die entsprechenden Kon­
takte der Steckplätze drücken, bis die DVS-6 sicher
sitzt.
6. Gehäuseunterteil wieder aufsetzen und mit den 18
Schrauben befestigen.
7. Der Einbau der DVS-6 ist damit abgeschlossen.
8. Alle Kabel wieder an den FTDX3000 anschließen.
Abb. 1
5-poliger Steckplatz
6-poliger Steckplatz
6-poliger Stecker
5-poliger Stecker
Abb. 2
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 129
Einbau von optionalem Zubehör
Externer automatischer Antennentuner FC-40 (für Drahtantennen)
Der FC-40 wird durch die im Transceiver eingebaute Steuerschaltung gesteuert, sodass es dem Operator möglich ist, die
Funktion des automatischen Antennentuners FC-40 zu überwachen, der nahe am Speisepunkt der Antenne montiert wird.
Im FC-40 kommen speziell ausgesuchte und thermisch stabile Bauelemente zum Einsatz, die sich in einem wasserdichten
Gehäuse befinden, das selbst widrigsten Witterungsunbilden mit hoher Zuverlässigkeit wiedersteht.
Die sorgfältig gewählte Kombination aus Schaltern und schnellen Relais macht es mit dem FC-40 möglich, eine große
Vielfalt von Antennen auf allen Amateurbändern von 160 bis 6 m innerhalb von weniger als 8 Sekunden auf ein SWR von
höchstens 2:1 anzupassen. Die beim Anpassvorgang erforderliche Leistung beträgt 4 bis 60 W und die für die Anpassung
gefundenen Einstellungen werden automatisch gespeichert und können sofort aufgerufen werden, wenn man den gleichen
Frequenzbereich später erneut nutzt.
Siehe Bedienungsanleitung des FC-40 zu detaillierten Informationen.
Anschluss an den FTDX3000
Nach der Montage des FC-40 schließt man die Kabel
vom FC-40 an die rückseitigen ANT- und TUNERBuchsen des FTDX3000 an.
Antennenanschluss
Antennenkabel (5 m)
Erdung
Mitgelieferten Klappkern
möglichst nahe am
Stecker positionieren
Hinweis
Steuerkabel (5 m)
Enden der wasserdichten
Kappen mit dem mitgelieferten Dichtband umwickeln,
damit keine Feuchtigkeit
eindringen kann
Wenn der FC-40 an den FTDX3000 angeschlossen ist, haben Pin 2 (TX GND) der TUNERBuchse und Pin 2 der LINEAR-Buchse die gleiche Funktion.
Deshalb darf die maximale Spannung an Pin 2
(TX GND) der LINEAR-Buchse +5 V nicht
übersteigen.
Seite 130
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Einbau von optionalem Zubehör
Externer automatischer Antennentuner FC-40 (für Drahtantennen)
Vorbereitung zum Betrieb am FTDX3000
Der optionale automatische Antennentuner FC-40 ist dafür vorgesehen, ein Antennensystem an die nominelle
50-Ω-Impedanz des FTDX3000 anzupassen.
Vor dem Betrieb muss der Transceiver so konfiguriert werden, dass der FTDX3000 den FC-40 steuern kann.
1. [MENU]-Taste drücken, um in den Menü-Modus zu
gelangen.
2. Mit dem [CLAR/VFO-B]-Knopf (oder Drücken der
p/q-Tasten) das Menü „179 TUNER SELECT“
wählen.
3. [SELECT]-Taste drücken, danach mit dem [CLAR/
VFO-B]-Knopf (oder Drücken der p/q-Tasten)
„EXTERNAL“ wählen.
4. [SELECT]-Taste drücken.
5. [MENU]-Taste drücken, um die neue Einstellung zu
speichern und zum Normalbetrieb zurückzukehren.
[TUNE]-Taste
Betrieb
Hinweise:
r Unbedingt eine gute Erde an den GND-Anschluss des
FC-40 anschließen.
r Während des Abstimmvorgangs sendet der Transceiver einen Dauerträger. Daher muss man vor dem Abstimmen überprüfen, ob die Frequenz von anderen
Stationen genutzt wird. Andernfalls werden diese
Stationen gestört.
r Während des Abstimmvorgangs hört man das Klicken der Relais, was völlig normal ist.
r Wenn der FC-40 nicht in der Lage ist, das SWV auf
unter 2:1 zu bringen, blinkt das „TUNER“-Symbol
und der Mikroprozessor speichert die Daten für diese
Frequenz nicht. Insofern ist es erforderlich, das Antennensystem zu überprüfen und zu reparieren. Danach kann man erneut versuchen, die Antenne mit
dem FC-40 anzupassen.
1. [TUNE]-Taste kurz drücken, um den automatischen
Antennentuner zuzuschalten.
2. Das „TUNER“-Symbol erscheint im TFT-Display.
3. [TUNE]-Taste 1 Sek. lang drücken, um den Abstimmvorgang zu starten. Dazu wird der Sender eingeschaltet und das „TUNER“-Symbol blinkt im Display,
solange die Abstimmung läuft.
4. Der Abstimmvorgang wird automatisch beendet, sobald ein niedriges SWV erreicht ist. Der Abstimmvorgang lässt sich manuell abbrechen, indem man die
[TUNE]-Taste 1 Sek. lang drückt.
5. Zum Ausschalten des automatischen Antennentuners
die [TUNE]-Taste noch einmal kurz drücken.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
[MENU]-Taste [SELECT]-Taste
[p/q]-Tasten
[CLAR/VFO-B]-Knopf
Seite 131
Einbau von optionalem Zubehör
RF-µTuning-Kit
Das RF-µTuning-Kit sorgt im Frontend des Transceivers für höchste HF-Selektion. Das Schmalband-Design ermöglicht
sehr hohe Güten. Drei RF-µ-Tune-Filter stehen optional zur Verfügung. Das MTU-160 überstreicht das 1,8-MHz-Band,
das MTU-80/40 ist für 3,5 und 7 MHz vorgesehen und das MTU-30/20 für 10,1 und 14 MHz.
Die schmalen Bandbreiten der µ-Tune-Filter sind vor allem auf den Lowbands nützlich, wo viele starke Signale von der
Antenne kommen. Die zusätzliche Selektion schützt die HF-Stufen vor Intermodulations- und Blocking-Effekten.
Zusammenbau
Zusammenschaltung mit dem FTDX3000
Der Zusammenbau des RF-µTuning-Kits erfolgt entsprechend der Anleitung „RF µTuning Kit Installation Ma­
nual“, die mit dem Kit geliefert wird.
Schließen Sie die RF-µTuning-Einheit mittels der beiliegenden Kabel an den FTDX3000 an.
Hinweise
RF IN
µ-TUNE
DC IN
µ-TUNE
FROM
µ-TUNE TO
GND
ANT
HF-Kabel*
Steuerkabel*
HF-Kabel*
HF-Kabel*
Steuerkabel*
Steuerkabel*
RF OUT
Einzelanschluss
RF IN
HF-Verbindungskabel
(im Lieferumfang des RF-µTUNING-Kits)
RF OUT
Steuerkabel
(im Lieferumfang des RF-µTUNING-Kits)
RF IN
HF-Verbindungskabel
(im Lieferumfang des RF-µTUNING-Kits)
RF OUT
RF OUT
RF IN
µ-TUNE
DC IN
µ-TUNE
FROM
µ-TUNE TO
GND
ANT
r Die HF-Verbindungskabel sind
farbig gekennzeichnet (schwarz und
grau), damit man sie richtig an die
RF IN- und RF OUT-Buchsen
anschließen kann (siehe Abbildung).
r Ein versehentliches Vertauschen
führt zwar nicht zu Schäden an den
RF-µTuning-Einheiten, verhindert
aber deren ordnungsgemäße Funk­
tion.
r Zur Steuerung dienen die farbig
gekennzeichneten Kabel für die
Verbindung zwischen den CNTL
OUT- und CNTL IN-Buchsen (s.
Abbildung). Richtigen Anschluss
vor dem Einschalten des Transceivers prüfen.
r Wenn der FTDX3000 nicht funktioniert und die Frequenzanzeige
manchmal blinkt, ist der Anschluss
der Steuerkabel an den „CNTL
IN“- und „CNTL OUT“-Anschlüssen der RF-µTuning-Einheit zu
prüfen.
r Die Reihenfolge bei der Zusammenschaltung mehrerer RF-µTuningEinheiten ist ohne Bedeutung.
HF-Kabel*
*: im Lieferumfang des RF-µTUNING-Kits)
Mehrfachanschluss
Seite 132
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Notizen
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 133
Technische Daten
Allgemein
Empfangsfrequenzbereiche:
30 kHz bis 56 MHz (Arbeitsbereich)
1,8 MHz bis 54 MHz (Einhaltung der Daten nur für die Amateurbänder garantiert)
Sendefrequenzbereiche:
1,8 MHz bis 54 MHz (nur Amateurbänder)
Frequenzstabilität:
±0,5 ppm (nach 1 Minute @–10 °C bis +50 °C)
Betriebstemperaturbereich:
–10 °C bis +50 °C
Betriebsarten:
A1A (CW), A3E (AM), J3E (LSB, USB), F3E (FM),
F1B (RTTY), F1D (PACKET), F2D (PACKET)
Abstimmschrittweite:
1/10 Hz (SSB, CW und AM), 100 Hz (FM)
Antennenimpedanz:
50 Ω, unsymmetrisch
16,7 bis 150 Ω, unsymmetrisch (160 m – 10 m)
25 bis 100 Ω, unsymmetrisch (6-m-Amateurband)
(Tuner EIN, Amateurbänder 160 m – 6 m, nur TX)
Leistungsaufnahme (etwa):
Rx (ohne Signal)
Rx (mit Signal)
Tx (100 W)
Betriebsspannung:
DC 13,8 V ± 10% (Minus an Masse)
Abmessungen (B x H x T):
365 mm x 115 mm x 312 mm
Masse (etwa):
10 kg
Sender
1,8 A
2,1 A
23 A
Ausgangsleistung:
5 bis 100 W (2 bis 25 W AM-Träger)
Modulationstypen:
J3E (SSB): symmetrisch,
A3E (AM): Low-Level (Vorstufe),
F3E (FM): variable Reaktanz
maximaler FM-Hub:
±5,0 kHz/±2,5 kHz
Oberwellenunterdrückung:
besser als –60 dB (160- bis 10-m-Amateurbänder: Oberwellen)
besser als –50 dB (160- bis 10-m-Amateurbänder: andere)
besser als –65 dB (6-m-Amateurband)
SSB-Trägerunterdrückung
mindestens 60 dB unter Spitzenleistung
Seitenbandunterdrückung:
mindestens 60 dB unter Spitzenleistung
IMD 3. Ordnung:
–31 dB @14 MHz bei 100 W PEP
Bandbreiten:
3 kHz (LSB/USB), 500 Hz (CW), 6 kHz (AM), 16 kHz (FM)
NF-Übertragungsbereich (SSB):
unter –6 dB zwischen 300 und 2700 Hz
Mikrofonimpedanz:
600 Ω (200 bis 10 kΩ)
Seite 134
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Technische Daten
Empfänger
Empfängerprinzip:
Doppelsuperhet
Zwischenfrequenzen:
9 MHz/30 kHz (24 kHz für AM/FM)
Empfindlichkeit:
SSB (Bandbreite: 2,4 kHz, 10 dB S+N/N)
4 µV (0,5 bis 1,8 MHz) (IPO „ON“)
0,16 µV (1,8 bis 30 MHz) (RF AMP 2 „ON“)
0,125 µV (50 bis 54 MHz) (RF AMP 2 „ON“)
AM (Bandbreite: 6 kHz, 10 dB S+N/N, 30% Modulation @400 Hz)
28 µV (0,5 bis 1,8 MHz) (IPO „ON“)
2 µV (1,8 bis 30 MHz) (RF AMP 2 „ON“)
1 µV (50 bis 54 MHz) (RF AMP 2 „ON“)
FM (Bandbreite: 15 kHz, 12 dB SINAD)
0,5 µV (28 bis 30 MHz) (RF AMP 2 „ON“)
0,35 µV (50 bis 54 MHz) (RF AMP 2 „ON“)
Technische Daten für Frequenzen außerhalb der genannten Bereiche nicht genannt.
Selektivität (WIDTH-Regler in Mittenstellung): Sendeart
–6 dB
–60 dB
CW/RTTY/PKT
0,5 kHz oder besser
750 Hz oder weniger
SSB
2,4 kHz oder besser
3,6 kHz oder weniger
AM
6 kHz oder besser
5 kHz oder weniger
FM
15 kHz oder besser
25 kHz oder weniger
Spiegelfrequenzdämpfung:
70 dB oder besser (160- bis 10-m-Amateurband)
60 dB oder besser (6-m-Amateurband)
maximale NF-Leistung:
2,5 W an 4 Ω Last bei 10% THD
NF-Ausgangsimpedanz:
4 bis 8 Ω (nominale Last 4 Ω)
abgeführte Strahlung:
unter 4 nW
Die technischen Daten unterliegen der Weiterentwicklung und können ohne Vorankündigung geändert werden.
Die Einhaltung der technischen Daten wird nur innerhalb der Amateurbänder garantiert.
FT DX 3000 Bedienungsanleitung
Seite 135
Entsorgung von Elektro- und Elektronik-Altgeräten
Produkte mit dem Symbol (durchgestrichene Abfalltonne) dürfen nicht im Haushaltsmüll
entsorgt werden.
Elektround Elektronik-Altgeräte müssen von einer Einrichtung dem Recycling zugeführt
werden, die zur Verarbeitung dieser Artikel und ihrer Abfallnebenprodukte geeignet ist.
Kunden und Verbraucher innerhalb der EU werden gebeten, sich mit dem örtlichen Vertreter
oder Kundendienst ihres Gerätelieferanten in Verbindung zu setzen, der ihnen Auskunft zur Abfallentsorgung/abholung geben kann.
Bei der Benutzung zu beachten
Der Transceiver arbeitet auf Frequenzen, deren Nutzung nicht für die
Allgemeinheit erlaubt ist.
Für den Betrieb ist ein Amateurfunkzeugnis bzw. eine Amateurfunk­
lizenz erforderlich.
Das Senden ist grundsätzlich nur innerhalb der zugelassenen Amateurfunkbänder erlaubt.
Liste der zulässigen anwendungsbereiche
AUT BEL BGR CYP CZE DEU DNK
ESP EST FIN FRA GBR GRC HUN
IRL ITA LTU LUX LVA MLT NLD
POL PRT ROM SVK SVN SWE CHE
ISL LIE NOR -
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising