Bedienungsanleitung IP-Kameras & Domekameras

Bedienungsanleitung IP-Kameras & Domekameras
Bedienungsanleitung
IP-Kameras & Domekameras
GCI-H0522V
720P HD Farb- IP Fixdomekamera
GCI-K0322V
1080P Full HD Farb-/SW-IP Fixdomekamera mit IR LED
GCI-H0522V.12.1.31.01.2011
© ASP AG
Inhalt:
15. Log-Datei ansehen
53
1. Einleitung
1
16. Benutzer ansehen
54
2. Wichtige Sicherheitshinweise
2
17. Parameter ansehen
56
3. Packungsinhalt
2
18. Werkseinstellungen
56
4. Installation
2
19. Software-Version
57
20. Software-Upgrade
58
21. Verwaltung
59
1. Anschlüsse der Kamera
3
2. Systemanforderungen
3
3. Netzanschluss
4
4. Ethernet-Kabel-Verbindung
4
5. Feste Decken
4
6. Befestigung der 4S-Box
8
5. Löschen des GRUNDIG Viewers
10. Streaming-Einstellungen
9
6. Zugriff auf die Kamera
11
7. Browser-basierte Viewer-Einführung
16
8. Startseite
17
9. System-Einstellungen
19
1. Hostname und System-Zeiteinstellu
19
2. Sicherheit
20
3. Netzwerk
29
4. DDNS
36
5. Mail
37
6. FTP
38
7. HTTP
39
8. Alarmverwaltung
39
9. Bewegungserkennung
44
10. Tampering
47
11. Speicherverwaltung
49
12. Aufzeichnungen
51
13. Datei-Speicherort
52
14. Iris-Anpassungen
53
60
1. Videoformat
60
2. Video-Kompression
63
3. Video OCX-Protokoll
65
4. Video-Bilder überspringen
66
5. Privatzonen
67
6. Audio
68
11. Kamera-Einstellungen
69
1. Belichtung
69
2. Weißabgleich
70
3. Helligkeit
71
4. Schärfe
71
5. Kontrast
71
6. Sättigung
71
7. Farbton
71
8. IR-Funktion
71
9. TV-System
72
12. Ausloggen
72
13. GRUNDIG CMS Software
73
14. Internet-Sicherheitseinstellungen
73
15. Download des GRUNDIG Viewers
76
16. Installation der UPnP-Komponenten
78
1. Einleitung
Den hohen Standards von GRUNDIG Netzwerk-Kameras entsprechend, sind diese in der Lage ein EchtzeitStreaming zu verwirklichen. Zusätzlich zum MJPEG-Echtzeit-Streaming, hat diese Netzwerk-Kamera ein H.264Codec zur reibungslosen Übertragung von High-Definition-Überwachungsdaten über das Internet ohne jegliche
Verzerrung.
Durch ihr kompaktes und ausgeklügeltes Design kann diese IP-Domekamera einfach installiert werden und
sieht sehr ästhetisch aus. Zusätzlich kann das Anti-Vandal-Gehäuse (IK10) diese IP-Domekamera vor
schwerwiegen- den Beschädigungen schützen.
Deutsch
1
Diese Gebrauchsanweisung gilt für die folgenden Produkte. Die unterschiedlichen Eigenschaften der Produkte
entnehmen Sie bitte der Tabelle.
2. Wichtige Sicherheitshinweise
Verwenden Sie nur das Original-Netzteil, um einen Kurzschluss oder einen Brand durch zu hohe Spannung zu
vermeiden. Stellen Sie sicher, dass das Netzteil korrekt angeschlossen ist. Schließen Sie niemals mehr als eine
Kamera an ein Netzteil, um die zulässige Belastungsgrenze des Netzteils nicht zu überschreiten.
Legen Sie bei der Installation keine losen Gegenstände auf der Kamera ab. Diese können herunterfallen und
jemanden verletzen. Leitende Gegenstände (z.B. Schraubendreher, Münzen, Metallgegenstände) oder Behälter
mit leitenden Flüssigkeiten können einen Kurzschluss verursachen und das Gerät beschädigen
Ziehen Sie bei einer ungewöhnlichen Geruchs- oder Rauchentwicklung sofort den Netzstecker und wenden Sie
sich an den nächstgelegenen Kundendienst. Verwenden Sie das Gerät nicht weiter.
Wenn dieses Produkt nicht einwandfrei funktioniert, wenden Sie sich an den nächstgelegenen Kundendienst.
Zerlegen oder modifizieren Sie dieses Produkt nie in irgendeiner Weise. (GRUNDIG haftet nicht für Schäden, die
durch unbefugte Änderungen oder Reparaturversuche verursacht werden.)
Zur Vermeidung von Bränden oder Stromschlägen darf dieses Gerät keiner Feuchtigkeit ausgesetzt werden.
3. Packungsinhalt
Vergewissern Sie sich, dass die folgenden Teile beiliegen:
4. Installation
Installieren Sie das Gerät nicht an einem Standort mit zu hohen (über 50°C) oder zu niedrigen Temperaturen
(unter -10°C). Diese können die Funktion des Geräts beeinträchtigen oder es beschädigen. Richten Sie die
Kamera nicht direkt in extrem helle Lichtquellen (wie z.B. die Sonne), da dies den Bildsensor beschädigen kann.
Achten Sie darauf, das Gerät an einem Ort mit guter Belüftung zu installieren. Vermeiden Sie feuchte und
staubige oder rußige Standorte.
2
Deutsch
Um Personen- und Sachschäden zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass die Kamera sicher und fest angebracht
ist. (GRUNDIG haftet nicht für Schäden, die durch falsch montierte Geräte entstanden sind.)
Wenn Sie den Installationsort des Gerätes verändern möchten, entfernen Sie erst die Stromversorgung und
bringen Sie das Gerät dann, wie in der Montageanleitung beschrieben, am neuen Installationsort an.
4.1. Anschlüsse der Kamera
Die folgende Darstellung zeigt die Anschlüsse der IP-Domekamera und die Reset-Taste. In der Tabelle finden Sie
die Erläuterung für jeden Anschluss.
4.2. Systemanforderungen
Um die Netzwerk-Kamera über einen Webbrowser anzeigen zu lassen, stellen Sie bitte sicher, dass Ihr PC eine
Netzwerkverbindung hat und die Mindestsystemanforderungen, wie unten beschrieben, erfüllt.
PC:
1.) Intel Pentium M, 2.16 GHz or Intel Core 2 Duo, 2.0 GHz
2.) 2 GB RAM oder mehr
Betriebssystem:
Windows XP / Windows VISTA / Windows 7
Web-Browser:
Microsoft Internet Explorer 6.0 oder höher
Firefox
Chrome
Safari
Netzwerkkarte:
10Base-T(10 Mbps)- oder 100Base-TX(100 Mbps)-Betrieb
Deutsch
3
Viewer:
ActiveX-Plug-In für Microsoft IE
4.3. Netzanschluss
Achten Sie darauf, dass das Netzkabel der Kamera richtig und fest angeschlossen ist, beziehen sich auf die
Tabelle mit der Pinbelegung in Abschnitt 4.1. Anschlüsse der Kamera. Falls Sie die Stromversorgung über das
Ethernet-Kabel benutzen, stellen Sie bitte zuerst sicher, dass Sie Power Sourcing Equipment (PSE) verwenden.
4.4. Ethernet-Kabel-Verbindung
Für den Netzanschluss wird die Verwendung eines Ethernet-Kabel der Kategorie 5 (Cat 5) empfohlen, um die
beste Übertragungsqualität zu gewährleisten. Die Kabellänge darf nicht mehr als 100 Meter betragen. Schließen
Sie ein Ende des CAT5-Ethernet-Kabels an die RJ45-Verbindung der Netzwerk-Kamera an. Das andere Ende des
Kabels verbinden Sie bitte mit dem Netzwerk-Switch oder dem PC.
Anmerkung: Wenn Sie die IP-Kamera direkt an den PC anschließen, brauchen Sie eventuell ein EthernetCrossover-Kabel.
Bitte überprüfen Sie den Status der LEDs für die Verbindungsanzeige und die In-Betrieb-Anzeige. Falls die LEDs
ausgeschaltet sind, überprüfen Sie die LAN-Verbindung.
Das grüne Verbindungslicht weist auf eine Netzwerk-Verbindung hin.
Das orangefarbene In-Betrieb-Licht leuchtet zur Anzeige des Netzwerk-Betriebs.
4.5. Feste Decken
Diese IP-Domekamera kann direkt an einer Wand oder Decke montiert werden. Bitte beachten Sie, dass die
Wand oder Decke genügend Stabilität haben muss, um die IP-Domekamera zu halten.
Gehen Sie folgendermaßen vor, um die IP-Domekamera zu installieren:
Schritt 1:
Öffnen Sie die Verpackung der IP-Domekamera und nehmen Sie die IP-Domekamera heraus.
Schritt 2:
Verwenden Sie einen Torx-Schlüssel, um die beiden TorxSchrauben auf der Seite der Kuppelabdeckung, wie in der
Abbildung dargestellt, abzuschrauben, und öffnen Sie danach
die Kuppel. Der Torx-Schlüssel befindet sich als Zubehör in
der Verpackung.
4
Deutsch
Schritt 3:
Drücken Sie beide Seiten der Innenabdeckung zusammen und
entfernen Sie sie vom Domekamera-Modul.
Schritt 4:
Schrauben Sie die Sicherungschraube des Moduls ab, in der
Abbildung sehen Sie die Position der Sicherungsschraube.
Schritt 5:
Entfernen Sie das Kamera-Modul, indem Sie die
Schnappverschlüsse an der Seite zusammendrücken und das
komplette Modul herausnehmen.
Schritt 6:
Markieren Sie mit Hilfe des Gehäuses die vier Befestigungsspositionen, zur Befestigung der Domekamera am
gewählten Installationsort.
Schritt 7:
In die markierten Stellen bohren Sie bitte ein Loch, mit einem Bohrer, der einen etwas kleineren Durchmesser
hat als der Dübel.
Schritt 8:
Setzen Sie die Dübel in diese Bohrungen.
Deutsch
5
Schritt 9:
Befestigen Sie das Gehäuse der Domekamera mit den vier
selbstschneidenden Schrauben. Benutzen Sie für die
Schrauben die beiligenden Dichtungsringe zur Abdichtung.
Schritt 10:
Führen Sie das Netzkabel und das Ethernet-Kabel entweder
durch die seitliche oder durch die rückseitige
Kabeleinführungsöffnung, wie im Bild dargestellt. Die
Benutzer können mit einer Münze den Deckel der
Kabeleinführungsöffnung abnehmen.
Anmerkung: Das Netzkabel wird bei Verwendung von PoE
weggelassen.
Schritt 11:
Verbinden Sie das Netzkabel und die Ethernet-Kabel mit den dazugehörigen Steckverbindern im DomekameraModul.
Schritt 12:
Befestigen Sie das Kamera-Modul mit den
Schnappverschlüssen im Domekamera-Gehäuse und
schrauben Sie die Sicherungsschraube des Moduls fest an, um
das Kamera-Modul zu sichern.
Anmerkung: Die steckbare Schraubenklemme soll in Richtung
der Kabeleinführungsöffnung zeigen, wie in der Abbildung
dargestellt.
Schritt 13:
Schließen Sie das Netzteil und die Netzwerk-Ausgänge an.
Anmerkung: Das Netzkabel wird bei Verwendung von PoE weggelassen.
Schritt 14:
Rufen Sie den Kamera-Browser-Viewer zum Betrachten der Bilder auf. Bitte beachten Sie Kapitel 6. Zugriff auf
die Kamera für weitere Details. Die Benutzer können auch die BNC-Buchse für den Video-Ausgang benutzen,
falls das Videoformat auf MJPEG+BNC oder auf H.264+BNC im Untermenü "Videoformat" (im Hauptmenü
"Streaming") eingestellt worden ist. Bitte beachten Sie dazu den Abschnitt 10.1. Videoformat in dieser
Gebrauchsanweisung. In der Werkseinstellung ist an der BNC-Buchse kein Videosignal.
6
Deutsch
Schritt 15:
Stellen Sie das Kamera-Modul auf einen beliebigen Winkel ein (siehe unten). Der Schwenkbereich beträgt fast
360°, der Drehwinkelbereich beträgt ungefähr 270°. Die Neigung ist einstellbar zwischen -10° ~ 90°.
Anmerkung: Stellen Sie das Objektiv vorsichtig innerhalb der oben vorgegebenen Grenzen ein, da sonst die
darunterliegenden Kabel beschädigt werden könnten.
Schritt 16:
Stellen Sie die Brennweite mit der Zoom-Feststellschraube
ein, um den gewünschten Zoom zu bestimmen, anschließend
stellen Sie bitte mit der Fokus-Feststellschraube, den Fokus
ein.
Schritt 17:
Setzen Sie die Innenabdeckung wieder auf Kamera-Modul.
Schritt 18:
Setzen Sie die Kuppelabdeckung wieder auf und richten Sie die
Pfeilspitze auf der Kuppel auf die Pfeilspitze des Gehäuses aus
(siehe Bild).
Deutsch
7
Schritt 19:
Schrauben Sie die beiden Torx-Schrauben an der Seite der
Kuppel fest an, um die Kuppel zu befestigen. Die Installation
der Kamera ist hiermit abgeschlossen.
4.6. Befestigung der 4S-Box
Vor der Installation der IP-Domekamera auf die 4S-Box, schrauben Sie die Kuppelabdeckung mit dem TorxSchlüssel auf und öffnen Sie sie. Im Bild unten können Sie eine 4S-Box sehen.
Schritt 1:
Führen Sie die Kabel (Ethernet und Strom) durch die Wand.
Anmerkung: Das Netzkabel wird bei Verwendung von PoE weggelassen.
Schritt 2:
Entfernen Sie die Innenabdeckung der Domekamera vom Kamera-Modul (beachten Sie die Anweisungen im
Abschnitt 4.5. Feste Decken: Schritt 3).
Schritt 3:
Entfernen Sie das Kamera-Modul aus dem Domekamera-Gehäuse, indem Sie zuerst die Sicherungsschraube des
Moduls abschrauben. Dann drücken Sie die Schnappverschlüsse an den Seiten des Kamera-Moduls zusammen
und ziehen es aus dem Gehäuse heraus.
Schritt 4:
Führen Sie das Netzkabel und das Ethernet-Kabel entweder
durch die seitliche oder durch die rückseitige
Kabeleinführungsöffnung. Dann befestigen Sie das
Domekamera-Gehäuse mit den beiden Schrauben auf die 4SBox.
Schritt 5:
Verbinden Sie das Netzkabel und die Ethernet-Kabel mit den dazugehörigen Steckverbindern im Kamera-Modul.
Schritt 6:
Befestigen Sie das Kamera-Modul am Domekamera-Gehäuse und schrauben Sie die Sicherungsschraube des
Moduls fest an, um das Kamera-Modul zu sichern.
8
Deutsch
Schritt 7:
Rufen Sie den Kamera-Browser-Viewer zum Betrachten der Bilder auf. Bitte beachten Sie Kapitel 6. Zugriff auf
die Kamera für weitere Details. Die Benutzer können auch die BNC-Buchse für den Video-Ausgang benutzen,
falls das Videoformat auf MJPEG+BNC oder auf H.264+BNC im Untermenü "Videoformat" (im Hauptmenü
"Streaming") eingestellt worden ist. Bitte beachten Sie dazu den Abschnitt 10.1. Videoformat in dieser
Gebrauchsanweisung. In der Werkseinstellung ist an der BNC-Buchse kein Videosignal.
Schritt 8:
Stellen Sie die Kamera in die gewünschte Blickrichtung ein, mittels Schwenken / Neigen / Rotieren des
Kameramoduls.
Schritt 9:
Stellen Sie die Brennweite und den Fokus der Kamera per Zoom- und Fokus-Feststellschraube ein.
Schritt 10:
Setzen Sie die Kuppelabdeckung wieder auf und richten Sie die Pfeilmarkierungen von der Kuppel und dem
Gehäuse aufeinander aus.
Schritt 11:
Schrauben Sie die beiden Torx-Schrauben an der Seite der Kuppel fest an, um die Kuppel zu befestigen. Die
Installation der Kamera ist hiermit abgeschlossen.
5. Löschen des GRUNDIG Viewers
Die Anwender, die schon den GRUNDIG Viewer für eine Netzwerk-Kamera der 1,3-Megapixel-Serie auf dem PC
installiert haben, sollten bitte zunächst den vorhandenen GRUNDIG Viewer vom PC löschen, bevor Sie auf diese
Netzwerk-Kamera zugreifen.
Löschen des vorhandenen GRUNDIG Viewers:
Wählen Sie "Systemsteuerung" und danach "Software" aus. Klicken Sie dann auf "Programme ändern oder
entfernen". In der Programm-Liste, wählen Sie "GRUNDIG Viewer" und klicken Sie auf "Entfernen", um den
bestehenden GRUNDIG Viewer zu deinstallieren, wie in der Abbildung unten gezeigt.
Deutsch
9
Löschen von temporären Internet-Dateien:
Zur Verbesserung der Browser-Leistung, wird vorgeschlagen, alle temporäre Internet-Dateien in zu löschen. Die
Vorgehensweise ist wie folgt (für andere Webbrowser schauen Sie bitte in den dazugehörigen Handbüchern nach):
Schritt 1: Klicken Sie auf "Extras" und wählen Sie die Option "Internetoptionen".
Schritt 2: Klicken Sie auf "Löschen" im ersten Fenster. Wenn das zweite Fenster erscheint, markieren Sie das
Feld "Temporäre Internetdateien" und drücken auf "Löschen".
10
Deutsch
6. Zugriff auf die Kamera
Für den ersten Zugriff auf die Netzwerk-Kamera können Anwender die Kamera über das Installationsprogramm,
GRUNDIG Finder.exe, das im "GRUNDIG Finder"-Ordner auf der mitgelieferten CD zu finden ist, suchen.
GRUNDIG Finder-Software-Setup:
Schritt 1: Klicken Sie doppelt auf das Programm "GRUNDIG Finder.exe" (siehe Symbol unten). Das dazugehörige
Fenster erscheint, wie unten dargestellt. Dann klicken Sie auf die "Find Device"-Taste.
Schritt 2: Das Sicherheitswarnungsfenster öffnet sich. Klicken Sie auf "Unblock", um fortzufahren.
Deutsch
11
Geräte-Suche:
Schritt 3: Klicken Sie wieder auf "Find Device" und alle gefundenen Netzwerk-Kameras werden auf der Seite
aufgeführt, wie im Bild unten gezeigt. Die Standard-IP-Adresse der Netzwerk-Kamera lautet: 192.168.1.1.
Schritt 4: Klicken Sie doppelt auf die gewünschte Kamerazeile oder mit der rechten Maustaste auf die
gewünschte Kamerazeile und dann auf "Browse", um direkt mit dem Webbrowser auf die Kamera zuzugreifen.
Schritt 5: Dann wird der Dialog zur Eingabe des Standard-Benutzernamens und des Passworts (siehe unten) für
die Anmeldung bei der Netzwerk-Kamera erscheinen.
Die Standard-Login-ID und das Passwort für den Administrator sind:
Login-ID: admin
Passwort: 1234
12
Deutsch
Anmerkung: Beachten Sie, dass beim Benutzernamen zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird.
ID und Passwort sind sensible Daten, daher wird Ihnen dringend empfohlen, das Administrator-Passwort aus
Sicherheitsgründen zu verändern. Beachten Sie bitte den Abschnitt 9.2. Sicherheit für weitere Details.
Darüber hinaus können Benutzer die Art des IP-Kamera-Netzwerks (entweder DHCP oder statische IP) direkt in
der Liste der gefundenen Geräte unter „Network Setup“ verändern. Beachten Sie bitte auch den folgenden
Abschnitt zum Ändern der Netzwerk-Eigenschaften der Kamera.
Beispiel zum Ändern des IP-Kamera-Netzwerks:
Die Benutzer können das IP-Kamera-Netzwerk direkt ämdern, z.B. von statischer IP zu DHCP in der GeräteSuche-Liste. Folgendermaßen können Sie das IP-Kamera-Netzwerk ändern:
Schritt 1: In der Liste der gefundenen Geräte klicken Sie auf die Netzwerk-Kamera, deren NetzwerkEigenschaft Sie ändern möchten. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das ausgewählte Element und
wählen Sie "Network Setup" aus. Unterdessen notieren Sie sich die MAC-Adresse der IP-Kamera, für eine
künftige Identifikation.
Schritt 2: Die "Network Setup"-Seite wird angezeigt. Wählen Sie "DHCP", und drücken Sie auf "Apply" unten auf
der Seite.
Schritt 3: Klicken Sie auf "OK", wenn der Hinweis der Einstellungsänderung auftaucht. Warten Sie eine Minute
um die Netzwerk-Kamera im GRUNDIG Finder erneut mit den jetzt geänderten Eigenschaften zu suchen.
Deutsch
13
Schritt 4: Klicken Sie auf "Find Device", um alle Geräte zu suchen. Dann wählen Sie die Netzwerk-Kamera mit
der richtigen MAC-Adresse aus. Nachdem Sie auf die Netzwerk-Kamera doppelt geklickt haben, erscheint das
Login-Fenster.
Schritt 5: Geben Sie den Benutzernamen und das Passwort ein, um auf die Netzwerk-Kamera zuzugreifen.
Online-Installation der GRUNDIG Viewer-Software:
Für den ersten Zugriff auf die IP-Kamera, wird das Client-Programm GRUNDIG Viewer automatisch auf Ihrem PC
installiert werden, wenn die Netzwerk-Kamera angeschlossen ist.
Wenn der Web-Browser die GRUNDIG Viewer-Installation nicht zulässt, überprüfen Sie bitte die InternetSicherheitseinstellungen oder ActiveX-Steuerelemente und Plug-Ins (siehe 9.14. InternetSicherheitseinstellungen), um den Prozess fortzusetzen.
Die Informationsleiste (direkt unterhalb der URL-Leiste) kann möglicherweise erscheinen und Sie um Erlaubnis
bitten, das ActiveX-Steuerelement für die Anzeige von Videos im Browser zu installieren (siehe Bild unten).
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Informationsleiste und wählen Sie "ActiveX-Steuerelement
installieren ...", um die Installation zu ermöglichen.
Das Sicherheitswarnfenster öffnet sich. Klicken Sie auf "Installieren", um die Installation durchzuführen.
Klicken Sie auf "Fertigstellen", um das GRUNDIG Viewer-Fenster zu schließen, sobald der Download
abgeschlossen ist. Die Vorgehensweise beim Software-Download wird ausführlich in Kapitel 10. Download des
GRUNDIG Viewers beschrieben.
14
Deutsch
Sobald Sie sich in die Netzwerk-Kamera eingeloggt haben, werden Sie die Startseite, wie unten dargestellt,
sehen:
Administrator- und Benutzer-Privilegien:
"Administrator" ist derjenige, der die Netzwerk-Kamera konfigurieren und andere Nutzer zum Zugriff auf die
Kamera ermächtigen kann. "Benutzer" bezieht sich auf eine Person, die mit begrenzter Autorität auf die
Netzwerk-Kamera zugreifen kann, d.h. die Startseite und die Kamera-Einstellungen sind dieser Person
zugänglich.
Bild- und Fokuseinstellung:
Dieses Bild erscheint auf der Startseite, wenn der Zugriff auf die Netzwerk-Kamera erfolgreich war. Stellen Sie
Zoom und Fokus so ein, dass Sie ein klares Bild erhalten.
Deutsch
15
7. Browser-basierte Viewer-Einführung
Das Bild unten zeigt den Startbildschirm des Viewer-Fensters der Netzwerk-Kamera.
Es gibt fünf Hauptmenüs auf der linken Seite: Startseite, System, Streaming, Kamera und Ausloggen. Auf der
rechten Seite befindet sich ein Menü: Sprachen.
Startseite :
Benutzer können sich das Live-Video anschauen.
System :
Der Administrator kann den Hostnamen, die Systemzeit, das Admin-Passwort, die Netzwerk-Einstellungen, usw.
einrichten. Weitere Details werden in Abschnitt 9. System-Einstellungen beschrieben.
Kamera :
Benutzer können hier verschiedene Kamera-Einstellungen vornehmen, wie z. B. <Belichtung>, <Weißabgleich>,
<Helligkeit>, <Bildschärfe>, <Kontrast> und <Digitaler Zoom>.
Ausloggen :
Klicken Sie hier, um sich mit einem anderen Benutzernamen und Passwort in die Netzwerk-Kamera einzuloggen.
Sprachen :
Hier können Sie Ihre bevorzugte Sprache auswählen (Deutsch, Englisch oder Französisch).
16
Deutsch
8. Startseite
In der Startseite gibt es mehrere Funktionstasten, die unter dem angezeigten Bild zu sehen sind.
Anmerkung: Bitte beachten Sie, dass die Funktionstasten je nach Kamera-Modell variieren können.
Bildschirmformat-Einstellung :
Das Bildformat kann auf halbe Größe (x1/2) und als Vollbild eingestellt werden.
Digital-Zoom-Steuerung :
Im Vollbildmodus können Anwender den digitalen Zoom durch Drehen des Mausrades einsetzen (für Zoom in /
out), und durch Drücken der linken Maustaste den Bildinhalt verschieben.
"Sprechen"-Taste (Ein/Aus) :
Die "Sprechen"-Funktion ermöglicht der lokalen Person mit einer anderen Person, die sich an einem entfernten
Ort befindet, zu sprechen. Klicken Sie auf diese Taste, um diese Funktion ein- bzw. auszuschalten. Bitte beachten
Sie, dass Sie hierzu optionales Zubehör benötigen.
Lautsprecher-Taste (Ein/Aus) :
Drücken Sie die Lautsprecher-Taste um den Lautsprecher ein- oder auszuschalten.
Schnappschuss-Taste :
Drücken Sie diese Taste, und die JPEG-Schnappschüsse werden automatisch gespeichert. Das
Standardlaufwerk, um Schnappschüsse zu speichern, ist: C:\. Weitere Details zum Ändern des Speicherorts
finden Sie in Abschnitt 9.13. Datei-Speicherort.
Anmerkung: Benutzer, die mit dem Betriebssystem Windows 7 arbeiten, müssen folgendermaßen vorgehen, um
die Schnappschuss-Funktion nutzen zu können. Zuerst melden Sie sich beim Starten Ihres Computers als
Administrator an. Danach gehen Sie in das Windows-Startmenü, klicken mit der rechten Maustaste auf Ihren
Internet-Browser und wählen im Popup-Fenster „Als Administrator ausführen“ aus. Anschließend loggen Sie
sich wie gewohnt als Administrator oder Benutzer in die Kamera ein.
Deutsch
17
Video-Streaming-Stop-/Start-Taste:
Wenn Sie die Stop-Taste drücken, um das Video-Streaming anzuhalten, wird das Live-Video schwarz angezeigt.
Drücken Sie die Start-Taste, um das Live-Video wieder anzuzeigen.
Aufnahme-Taste (Ein/Aus) :
Drücken Sie diese Taste und die Aufnahmen aus dem Live-Video werden gestartet und in das Standartlaufwerk
C:/ gespeichert. Weitere Details zum Ändern des Speicherorts finden Sie in Abschnitt 9.13. Datei-Speicherort.
Anmerkung: Benutzer, die mit dem Betriebssystem Windows 7 arbeiten und die Aufnahme-Funktion nutzen
möchten, folgen bitte den Anweisungen in der Anmerkung unter dem Abschnitt „Schnappschuss-Taste“ (in
diesem Kapitel).
Sprachauswahl:
Wählen Sie Ihre bevorzugte Sprache für das Menü aus. Diese können Sie oben rechts in der Startseite wählen.
18
Deutsch
9. System-Einstellungen
Das Bild unten zeigt alle Menüpunkte unter dem Hauptmenü "System". Jeder Untermenüpunkt in der linken
Spalte wird in den folgenden Abschnitten erklärt.
Anmerkung: Die "System"-Konfiguration ist nur für den Administrator zugänglich.
9.1. Hostname und System-Zeiteinstellung
Wählen Sie den ersten Menüpunkt <System> in der linken Spalte aus, die Seite ist unten dargestellt.
19
Deutsch
Hostname :
Der Name ist der Kamera-Identifikation dienlich. Wenn die Alarm-Funktion (siehe Abschnitt 9.8.
Alarmverwaltung) aktiviert ist und eine Alarmmeldung per E-Mail / FTP senden soll, wird der hier eingegebene
Hostname in der Alarmmeldung ebenfalls angezeigt.
Zeitzone:
Wählen Sie Ihre Zeitzone aus dem Dropdown-Menü aus.
Sommerzeit aktivieren :
Um die Sommerzeit zu aktivieren, klicken Sie das dazugehörige Kästchen an und geben Sie dann den
Zeitausgleich und die Dauer der Sommerzeit an. Das Format für den Zeitausgleich ist: [hh:mm:ss]. Wenn der
Zeitunterschied z.B. 1 Stunde beträgt, geben Sie bitte “01:00:00” in das Feld ein.
Mit Computerzeit synchronisieren :
Wählen Sie diesen Menüpunkt aus, und die Video-Datums- und Zeitanzeige wird mit dem PC synchronisiert.
Manuell :
Der Administrator kann das Video-Datum, die Uhrzeit und den Tag manuell einstellen. Das Eingabeformat sollte
identisch mit dem neben den Eingabefeldern gezeigten Format sein.
Mit NTP Server synchronisieren :
Das Network Time Protocol (NTP) ist eine alternative Möglichkeit, Ihre Kamera-Uhr mit einem NTP-Server zu
synchronisieren. Bitte geben Sie im Eingabefeld den Server an, den Sie synchronisieren möchten. Dann wählen
Sie ein Update-Intervall aus dem Drop-Down-Menü aus. Für weitere Informationen über NTP, lesen Sie bitte die
Webseite: www.ntp.org.
Anmerkung: Drücken Sie bitte "Speichern", um die neue Einstellung zu bestätigen.
9.2. Sicherheit
Wenn Sie auf die Kategorie <Sicherheit> klicken, wird ein Dropdown-Menü mit den folgenden Untermenüs
angezeigt werden: <Benutzer>, <HTTPS>, <IP-Filter> und <IEEE 802.1X>.
<Benutzer>:
Klicken Sie auf <Benutzer> unter der Kategorie <Sicherheit> und die Seite wird, wie im Bild unten, angezeigt.
Deutsch
20
Anmerkung: Die folgenden Zeichen sind gültig: A-Z, a-z, 0-9, !#$%&’[email protected]^_~.
Admin-Passwort:
Ändern Sie das Kennwort des Administrators, indem Sie in beide Textfelder das neue Kennwort eingeben. Die
eingegebenen Zeichen / Ziffern werden aus Sicherheitsgründen als Punkte angezeigt. Nach einem Klick auf
<Speichern>, wird der Web-Browser den Administrator bitten, das neue Passwort für den Zugang einzugeben.
Die maximale Länge des Passwortes beträgt 14 Ziffern.
Benutzer hinzufügen :
Geben Sie den neuen Benutzernamen und das Passwort ein und klicken Sie auf <Hinzufügen>, um den neuen
Benutzer hinzuzufügen. Der Benutzername kann bis zu 16 Zeichen lang sein und das Passwort kann bis zu 14
Zeichen lang sein. Der neue Benutzer wird in der Benutzernamenliste angezeigt. Höchstens 20 Benutzerkonten
sind möglich. Jedem Benutzer können die Benutzerrechte "Kamerakontrolle", "Sprechen" und "Hören"
zugeordnet werden.
- I/O Zugang:
Diese Funktion ermöglicht den Benutzern, sich das Video beim Zugriff auf die Kamera anzuschauen.
- Kamerakontrolle:
Dieses Element erlaubt dem Benutzer, die Kamera-Parameter der Kamera- Einstellungsseite zu ändern.
- "Sprechen" / "Hören":
Die "Sprechen"- und "Hören"-Funktionen ermöglichen es den Benutzern mit anderen Personen zu
kommunizieren.
21
Deutsch
Benutzer verwalten :
Zum Löschen eines Benutzers, öffnen Sie die Benutzer-Liste, und wählen Sie den Benutzernamen aus, den Sie
löschen möchten. Dann klicken Sie auf <Löschen>, um den Benutzer zu entfernen.
Zum Ändern eines Benutzers, öffnen Sie die Benutzer-Liste, und wählen Sie einen Benutzernamen aus, den Sie
bearbeiten möchten. Klicken Sie auf <Bearbeiten>, um das Passwort des Benutzers und seine Benutzerrechte zu
verändern.
Anmerkung: Es ist erforderlich das Benutzer-Passwort einzugeben sowie die Funktion, die für den Anwender
zugänglich ist, auszuwählen. Wenn Sie fertig sind, klicken Sie auf <Speichern>, um die Benutzerrechte zu ändern.
Deutsch
22
<Https>:
<Https> ermöglicht eine sichere Verbindung zwischen der IP-Kamera und dem Web-Browser mit Hilfe des
<Secure Socket Layer (SSL)> oder der <Transport Layer Security (TLS)>, um die Kamera-Einstellungen oder den
Benutzernamen und das Passwort vor Unbefugten zu schützen. Es ist erforderlich ein selbst signiertes Zertifikat
oder ein CA-Zertifikat zu installieren, um das <HTTPS> zu aktivieren.
Klicken Sie auf das Untermenü <HTTPS> und die HTTPS-Einstellungsseite wird angezeigt (siehe Bild unten).
Für die Verwendung von HTTPS auf der IP-Kamera muss ein HTTPS-Zertifikat installiert werden. Das HTTPSZertifikat kann der Benutzer entweder durch das Erstellen und Senden einer Zertifikatsanforderung an eine
Certificate Authority (CA) erhalten oder durch die Erstellung eines selbst signierten HTTPS-Zertifikats, wie unten
beschrieben.
23
Deutsch
Erstellen eines selbst signierten Zertifikats:
Bevor der Benutzer ein von der Certificate Authority ausgestelltes Zertifikat erhalten kann, ist es möglich, zuerst
ein selbst signiertes Zertifikat zu erstellen und zu installieren.
Klicken Sie auf die Schaltfläche <Erstellen> unter "Zertifikat erstellen" und geben Sie die gewünschten
Informationen ein, um ein selbst signiertes Zertifikat für die IP-Kamera zu installieren. Bitte beachten Sie den
letzten Teil dieses Abschnitts: Eingeben der Zertifikatsinformationen.
Anmerkung: Das selbst signierte Zertifikat hat nicht dasselbe hohe Maß an Sicherheit wie ein CA-Zertifikat.
Geben Sie die angeforderten Informationen in das Dialogfenster ein. Bitte beachten Sie die folgenden
Anweisungen zum "Eingeben der Zertifikatsinformationen".
Deutsch
24
Zertifikat installieren:
Klicken Sie auf "Zertifikat anfordern", um ein signiertes Zertifikat von einer CA zu erhalten.
Wenn die Anforderung des Zertifikats abgeschlossen ist, wird der Gegenstand der Anfrage in einem Feld
angezeigt. Klicken Sie auf "Eigenschaften" unter dem Feld "Betreff", kopieren Sie die PEM-formatierte Anfrage
und schicken Sie es an Ihre ausgewählte CA.
Wenn das signierte Zertifikat zurückgekommen ist, installieren Sie es durch das Hochladen des signierten
Zertifikats.
25
Deutsch
Eingeben der Zertifikatsinformationen:
Um ein selbst signiertes Zertifikat zu erstellen oder eine Zertifikatsanfrage an eine CA zu senden, geben Sie bitte
die folgenden Informationen ein:
- Land:
Geben Sie einen 2-Buchstaben-Code ein, um das Land anzugeben, indem das Zertifikat verwendet wird. Tippen
Sie zum Beispiel "DE" für Deutschland ein.
- Bundesland:
Geben Sie das Bundesland an.
- Adresse:
Geben Sie weitere Adressangaben ein.
- Firma:
Geben Sie den Namen der Firma ein.
Deutsch
26
- Abteilung:
Geben Sie den Namen der Abteilung ein.
- Name:
Geben Sie den Namen der Person oder einer anderen Einrichtung, der das Zertifikat zugeordnet wird (oft
verwendet, um die Website zu identifizieren).
- Tage gültig (nur selbst signiertes Zertifikat):
Geben Sie den Zeitraum in Tagen (1 ~ 9999) an, um die Gültigkeit der Bescheinigung anzugeben.
Klicken Sie auf "OK", um die Zertifikatsinformationen nach Abschluss zu speichern.
<IP-Filter>:
Bei Verwendung des IP-Filters kann der Zugriff auf die IP-Kamera durch die Verweigerung / Zulassung
bestimmter IP-Adressen beschränkt werden.
Allgemein:
- IP-Filter aktivieren:
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um die IP-Filter-Funktion zu aktivieren. Bei Aktivierung wird den
aufgeführten IP-Adressen (IPv4) der Zugriff auf die IP-Kamera erlaubt oder verweigert.
Wählen Sie "Erlauben" oder "Verweigern" aus der Dropdown-Liste aus und klicken Sie auf <Anwenden>, um das
IP-Filter-Verhalten festzulegen.
- Hinzufügen / Löschen einer IP-Adresse:
Geben Sie die IP-Adresse ein und klicken Sie auf <Hinzufügen> eine neue gefilterte Adresse hinzuzufügen.
Die Feld "Gefilterte IP-Adressen" zeigt die Liste der aktuell konfigurierten IP-Adressen an. Bis zu 256 IPAdressen-Einträge können festgelegt werden.
Um eine IP-Adresse aus der Liste zu entfernen, wählen Sie bitte die IP-Adresse aus und klicken dann auf
<Löschen>.
27
Deutsch
<IEEE 802.1X>:
Es wird der IP-Kamera ermöglicht, einen per 802.1X/EAP-TLS geschützten Zugang zu einem Netzwerk zu
erhalten
(Extensible Authentication Protocol over LAN).
Die Nutzer müssen sich hierzu an den Netzwerkadministrator wenden, um Zertifikate, Benutzer-IDs und
Passwörter zu erhalten.
CA-Zertifikat:
Das CA-Zertifikat wird von der Zertifizierungsstelle zum Zweck der Validierung selbst erstellt. Laden Sie das
Zertifikat zur Überprüfung der Identität des Servers hoch.
Geräte-Zertifikat / Privater Schlüssel:
Laden Sie das Geräte-Zertifikat und den Privaten Schlüssel zur Authentifizierung der IP-Kamera hoch.
Einstellungen:
- Identität:
Geben Sie die Identität des Benutzers ein, die mit dem Zertifikat verknüpft ist. Bis zu 16 Zeichen können
verwendet werden.
- Privates Schlüssel-Passwort:
Geben Sie das Passwort (maximal 16 Zeichen) für Ihre Benutzer-Identität ein.
IEEE 802.1X aktivieren:
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um IEEE 802.1X zu aktivieren.
Klicken Sie auf "Speichern", um die IEEE 802.1X-EAP-TLS-Einstellung zu speichern.
Deutsch
28
9.3. Netzwerk
Wenn Sie auf die Kategorie <Netzwerk> klicken, werden die Untermenüs <Basic>, <QoS>, <SNMP> und <UPnP>
angezeigt.
29
Deutsch
<Basis-Einstellung> :
Die Benutzer können auswählen, ob sie auf die Netzwerk-Kamera über eine feste oder dynamische (DHCP) IPAdresse zugreifen möchten. Die Netzwerk-Kamera bietet auch die PPPoE-Unterstützung (Point-to-Point Protocol
over Ethernet) für Benutzer an, die mit dem Netzwerk via PPPoE verbunden sind.
Beziehen Sie die IP-Adresse automatisch (DHCP):
Die Standardeinstellung der Kamera ist "Feste IP-Adresse benutzen". Bitte beachten Sie hierzu den
vorhergehenden Abschnitt 4. Zugriff auf die Kamera, über das Einloggen mit der Standard-IP-Adresse.
Wenn "IP-Adresse automatisch beziehen" ausgewählt wird, nachdem die IP-Kamera neu gestartet hat, können
die Benutzer die IP-Adresse über das Installationsprogramm "GRUNDIG Finder.exe" suchen, das im "GRUNDIG
Finder"-Ordner auf der mitgelieferten CD zu finden ist.
Anmerkung: Bitte notieren Sie sich die MAC-Adresse der IP-Kamera, die sich auf dem Etikett der Kamera
befindet, und zur Identifizierung in der Zukunft dienen kann.
Deutsch
30
Feste IP-Adresse benutzen :
Um eine statische IP-Adresse einzurichten, wählen Sie "Feste IP-Adresse benutzen" und bewegen Sie den Cursor
auf die IP-Adresse (wie unten angegeben). Tippen Sie die neue IP-Adresse ein, z.B. 192.168.7.123, danach gehen
Sie zum Standard-Gateway (dies wird später erklärt) und geben die entsprechende Einstellung ein, z.B.
192.168.7.254. Drücken Sie auf "Speichern", um die neue Einstellung zu bestätigen.
Bei Verwendung einer statischen IP-Adresse können Sie entweder Zugang zur Kamera durch die "GRUNDIG
Finder" Software erhalten (siehe 6. Zugriff auf die Kamera) oder durch Eingeben der IP-Adresse in die
Adressleiste und Drücken von "Enter".
- IP-Adresse:
Diese ist notwendig zur Netzwerk-Identifikation.
- Subnetzmaske:
Sie wird verwendet, um festzustellen, ob das Ziel sich im selben Subnetz befindet. Der Standardwert ist
"255.255.255.0".
- Standard-Gateway:
Dies ist das Gateway, das zum Weiterleiten von Bildern zu Zielen in verschiedenen Subnetzen benutzt wird. Eine
ungültige Gateway-Einstellung wird die Übertragung in verschiedenen Subnetzen verhindern.
- Primärer DNS:
Primärer DNS ist der primäre Domain-Namen-Server, der Hostnamen in IP-Adressen übersetzt.
- Sekundärer DNS:
Sekundärer DNS ist ein sekundärer Domain-Namen-Server, der als ein Backup für den primären DNS fungiert.
Verwendung von PPPoE:
Für die PPPoE-Nutzer geben Sie den PPPoE-Benutzernamen und das Passwort in die Felder ein und klicken Sie
auf "Speichern", um die Einstellung abzuschließen.
31
Deutsch
Erweitert :
- Web Server Port:
Die Standard-Web-Server-Port ist 80. Sobald der Port geändert wird, müssen die Benutzer diese Änderung
kennen, um eine Verbindung erfolgreich herstellen zu können. Zum Beispiel, wenn der Administrator den HTTPPort der Netzwerk-Kamera, deren IP-Adresse 192.168.0.100 ist, von 80 auf 8080 ändert, muss der Benutzer im
Web-Browser "http://192.168.0.100:8080" statt "http:// 192.168.0.100" eingeben.
- RTSP-Port:
Die Standard-Einstellung des Ports lautet: 554, der Einstellbereich ist von 1024 bis 65535.
- MJPEG-über-HTTP-Port:
Die Standardeinstellung des HTTP-Ports ist 8008, der Einstellbereich ist von 1024 bis 65535.
- HTTPS-Port:
Die Standardeinstellung des HTTPS-Ports ist 443, der Einstellbereich ist von 1024 bis 65535.
Anmerkung: Es ist wichtig, eine andere Port-Nummer für jeden separaten Service auszuwählen.
IPv6-Adressen-Konfiguration:
Mit der IPv6-Unterstützung können Benutzer mit der entsprechenden IPv6-Adresse Zugang zum Browser
erhalten. Aktivieren Sie IPv6, indem Sie das Kontrollkästchen aktivieren und dann auf "Speichern" klicken, um die
Einstellung zu beenden.
<QoS> (Quality of Service):
QoS ermöglicht die Bereitstellung differenzierter Service-Levels für verschiedene Arten von Traffic-Paketen. Dies
garantiert den Zugang zu prioritären Dienstleistungen, selbst wenn eine Netzwerkauslastung auftritt. Bei
Anpassung des Differentiated Services (DiffServ)-Modells, werden die Verkehrsströme eingestuft und mit DSCP
(DiffServ Codepoint)-Werten gekennzeichnet. Damit können sie entsprechenden von DiffServ-fähigen Routern
weitergeleitet werden.
Deutsch
32
DSCP-Einstellungen:
Der DSCP-Wert kann von 0 bis zu 63 reichen. Der Standard-DSCP-Wert ist 0. Dies bedeutet, dass DSCP
deaktiviert ist.
Die IP-Kamera verwendet die folgenden QoS-Klassen: Video, Audio und Management.
- Video:
Diese Klasse besteht aus Anwendungen wie MJPEG über HTTP, RTP / RTSP und RTSP / HTTP.
- Audio:
Diese Einstellung ist nur für die IP-Kameras, die eine Audio-Funktion aufweisen.
- Management:
Diese Klasse besteht aus HTTP-Verkehr: Surfen im Internet.
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Speichern", wenn die Einstellung abgeschlossen ist.
Anmerkung: Um diese Funktion zu aktivieren, stellen Sie bitte sicher, dass die Switches / Router im Netzwerk
QoS unterstützen.
<SNMP> (Simple Network Management Protocol):
Mit dem Simple Network Management Protocol (SNMP) kann die IP-Kamera überwacht und durch das NetzwerkManagement-System ferngesteuert werden.
SNMP V1/V2:
- SNMP einschalten:
Wählen Sie die SNMP-Version, indem Sie das Kontrollkästchen aktivieren.
- Read Community:
Geben Sie den Namen der Gemeinschaft ein, die einen Nur-Lesen-Zugriff auf alle unterstützten SNMP-Objekte
hat. The default value is “public”.
33
Deutsch
- Write Community:
Geben Sie den Namen der Gemeinschaft ein, die einen Schreiben-/Lesen-Zugriff auf alle unterstützten SNMPObjekte hat (außer Nur-Lesen-Objekte). Der Standardwert ist "Schreiben".
Traps für SNMP V1/V2:
Traps werden von der IP-Kamera verwendet, um Nachrichten über wichtige Ereignisse oder Statusänderungen
an ein Management-System zu senden.
- Traps aktivieren:
Aktivieren Sie das Kontrollkästchen, um eine Traps-Berichterstattung zu aktivieren.
- Trap-Adresse:
Geben Sie die IP-Adresse des Management-Servers ein.
- Trap-Community:
Geben Sie die Gemeinschaft an, die Sie benutzen möchten, um eine Trap-Nachricht an das Management-System
zu senden.
Trap-Optionen:
- Warmstart:
Eine Warmstart-SNMP-Trap bedeutet, dass das SNMP-Gerät, d.h. die IP-Kamera, eine Software wieder lädt.
Klicken Sie auf "Speichern", wenn die Einstellung abgeschlossen ist.
<UPnP>:
Deutsch
34
UPnP-Einstellungen :
- UPnP einschalten:
Wenn UPnP aktiviert ist, und die IP-Kamera an das LAN angebunden ist, wird das Symbol der angeschlossenen
IP-Kameras in "Netzwerkumgebung" erscheinen, um einen direkten Zugang zu den Kameras zu erlauben, wie
unten gezeigt.
Anmerkung: Um diese Funktion zu aktivieren, stellen Sie bitte sicher, dass die UPnP-Komponente auf Ihrem
Computer installiert ist. Bitte beachten Sie hierzu auch Kapitel 16. Installation der UPnP-Komponenten.
- UPnP-Port-Forwarding aktivieren:
Wenn das UPnP-Port-Forwarding aktiviert ist, wird der Netzwerk-Kamera erlaubt, den Web-Server-Port am
Router automatisch zu öffnen.
Anmerkung: Um diese Funktion zu aktivieren, stellen Sie bitte sicher, dass Ihr Router UPnP unterstützt und
aktiviert ist.
- Friendly name:
Legen Sie den Namen der IP-Kamera zur Identifikation fest.
35
Deutsch
9.4. DDNS
Das Dynamic Domain Name System (DDNS) ermöglicht es, dass ein Hostname ständig mit einer dynamischen IPAdresse synchronisiert wird. Mit anderen Worten, es erlaubt denjenigen, die eine dynamische IP-Adresse
verwenden, diese mit einem statischen Domain-Namen zu verbinden, so dass andere über diesen Namen eine
Verbindung herstellen.
DDNS aktivieren :
Hier können Sie das DDNS aktivieren.
Provider:
Wählen Sie einen DDNS-Host aus der Providerliste aus.
Hostname :
Geben Sie den registrierten Domain-Namen in das Feld ein.
Benutzername/E-Mail :
Geben Sie den Benutzernamen oder die E-Mail-Adresse ein, die vom DDNS-Anbieter für die Authentifizierung
gefordert werden.
Passwort/Schlüssel :
Geben Sie das Passwort oder den Schlüssel ein, der vom DDNS-Anbieter für die Authentifizierung gefordert wird.
Deutsch
36
9.5. Mail
Der Administrator kann eine E-Mail über Simple Mail Transfer Protocol (SMTP) versenden, sobald eine
Bewegung erkannt wird. SMTP ist ein Protokoll für das Versenden von E-Mail-Nachrichten zwischen Servern.
SMTP ist ein relativ einfaches, textbasiertes Protokoll, wo ein oder mehrere Empfänger eine Nachricht
übermittelt bekommen können. Die Konfigurationsseite ist unten dargestellt:
Es können zwei SMTP konfiguriert werden. Jeder SMTP beinhaltet SMTP-Server, Account-Name, Passwort und EMail-Adresse. Bezüglich des SMTP-Servers, wenden Sie sich bitte an Ihren Dienstanbieter für weitere
Informationen.
Drücken Sie bitte "Speichern", um die Änderungen zu sichern.
37
Deutsch
9.6. FTP
Der Administrator kann einstellen, dass Alarmmeldungen an einen bestimmten File Transfer Protocol (FTP)Server versendet werden, sobald eine Bewegung erkannt wird. Die Benutzer können eine Alarmmeldung an bis
zu zwei FTP-Server versenden. Die FTP-Konfigurationsseite ist unten dargestellt: Geben Sie die FTP-Angaben,
d.h. den Server, Server-Port, Benutzernamen, das Passwort und den Ordner in die Felder ein. Drücken Sie auf
"Speichern", sobald Sie die Eingaben beendet haben.
Deutsch
38
9.7. HTTP
Ein HTTP-Notification-Server kann Benachrichtigungen von IP-Kameras, die durch Ereignisse ausgelöst werden,
empfangen. Die HTTP-Konfigurationsseite ist unten dargestellt: Geben Sie die HTTP-Details, d.h. den Server,
Benutzernamen und das Passwort in die Felder ein. Benachrichtigungen über einen ausgelösten <Alarm> und
eine stattgefundene <Bewegungserkennung> können an den angegebenen <HTTP>-Server gesendet werden.
Drücken Sie auf "Speichern", sobald Sie die Eingaben beendet haben.
Bitte beachten Sie die folgenden Abschnitte in dieser Bedienungsanleitung: 9.8. Alarmverwaltung:
Benachrichtigung per HTTP senden / 9.9. Bewegungserkennung: Benachrichtigung per HTTP senden.
9.8. Alarmverwaltung
Die Netzwerk-Kamera stellt einen Alarmeingang und einen Alarmausgang für die Verbindung mit einer
Alarmanlage zur Verfügung, um Bilder von Ereignis festzuhalten. Beachten Sie die Alarm-Pinbelegung unten, um
die Alarmgeräte an die Netzwerk-Kamera anzubinden. Die Alarm-Konfigurationsseite ist unten dargestellt:
Alarm-Pin-Definition :
PIN 1: Ausgang+
PIN 2: AusgangPIN 3: Eingang+
PIN 4: Eingang-
39
Deutsch
Alarmkontakt :
Der Administrator kann die Alarmfunktion aktivieren oder deaktivieren.
Alarmtyp :
Wählen Sie einen Alarmtyp aus, "Normal close" oder "Normal open", der der momentanen Alarmverwaltung
entspricht.
Alarmausgang :
Stellen Sie das Alarmausgangssignal als "hoch" oder "niedrig" für den normalen Alarmausgangsstatus ein,
welcher der aktuellen Alarmverwaltung entsprechen muss.
Triggeraktion:
Der Administrator kann die Alarm-Aktionen festlegen, die stattfinden sollen, sobald der Alarm ausgelöst wird.
Alle Optionen sind wie folgt aufgeführt:
- Alarmausgang aktivieren:
Hier können Sie den Alarm-Relaisausgang aktivieren.
- Nachricht über FTP/E-Mail versenden:
Der Administrator kann wählen, entweder eine Alarmmeldung per FTP und/oder per E-Mail zu versenden, sobald
eine Bewegung erkannt wird.
Deutsch
40
- Bild über FTP hochladen:
Wählen Sie diese Option, und der Administrator kann den Benutzern eines FTP-Server zuordnen und
verschiedene Einstellungen vornehmen, wie in der Abbildung unten gezeigt. Sobald der Alarm ausgelöst wird,
werden die Ereignis-Bilder auf den angegebenen FTP-Server hochgeladen.
- Aufnahme-Stream zur SD-Karte:
Wählen Sie diese Funktion, und die vom Alarm ausgelöste Aufnahme wird auf Ihrer Micro-SD-Karte gespeichert.
41
Deutsch
Anmerkung: Bitte stellen Sie sicher, dass die lokale Aufzeichnung (mit Micro-SD/SDHC-Karte) aktiviert ist, damit
diese Funktion ausgeführt wird (siehe Abschnitt 9.12. Aufzeichnungen).
- Hochladen des Bildes durch E-Mail:
Wählen Sie diese Option, und der Administrator kann eine E-Mail-Adresse zuordnen und verschiedene
Einstellungen vornehmen, wie in der Abbildung unten gezeigt. Sobald der Alarm ausgelöst wird, werden die
Ereignis-Bilder an die angegebene E-Mail-Adresse geschickt.
Anmerkung: Stellen Sie sicher, dass die SMTP- oder FTP-Konfiguration abgeschlossen ist. Bitte beachten Sie die
Abschnitte 9.5. Mail und 9.6. FTP, um weitere Informationen zu erhalten.
Deutsch
42
- Benachrichtigung per HTTP senden:
Aktivieren Sie diese Option, wählen Sie die Ziel-HTTP-Adresse aus, und geben Sie die Parameter für
Ereignisbenachrichtigungen an, die erfolgen sollen, wenn ein <Alarm> ausgelöst wird. Wenn ein Alarm ausgelöst
wird, kann die Benachrichtigung dann an den angegebenen HTTP-Server gesendet werden.
Dateiname :
Geben Sie einen Dateinamen in das leere Feld ein, z.B. Bild.jpg. Das Format des Dateinamens für das
hochgeladene Bild kann hier eingestellt werden. Bitte wählen Sie das Format aus, das Ihren Anforderungen
entspricht.
- Datum/Uhrzeit-Endung hinzufügen:
Dateiname: BildYYMMDD_HHNNSS_XX.jpg
Y: Jahr, M: Monat, D: Tag,
H: Stunde, N: Minute, S: Sekunde,
X: Sequenznummer:
- Sequenznummer-Endung hinzufügen (kein maximaler Wert):
Dateiname: BildXXXXXXX.jpg
X: Sequenznummer:
- Sequenznummer-Endung hinzufügen (maximaler Wert):
Dateiname: BildXXXXXXX.jpg
X: Sequenznummer:
Die Dateinamen-Endung wird mit der eingestellten Zahl enden. Zum Beispiel, wenn die Einstellung "10"
eingegeben wurde, wird der Dateiname mit 00 beginnen, und bei 10 enden, und dann wieder von vorn beginnen.
- Überschreiben:
Das ursprüngliche Bild auf dem FTP-Server wird durch die neue hochgeladene Datei mit einem statischen
Dateinamen überschrieben.
Speichern :
Nach Abschluss aller oben genannten Einstellungen, klicken Sie bitte auf "Speichern", um alle Einstellungen auf
dieser Seite zu speichern.
43
Deutsch
9.9. Bewegungserkennung
Die Bewegungserkennungsfunktion ermöglicht das Erkennen von Bewegung und löst einen Alarm aus. Dies
geschieht sobald ein Bewegungsvolumen in der erkannten Fläche den Wert erreicht bzw. überschreitet, der als
Empfindlichkeitsschwellenwert angegeben wurde.
In den Bewegungserkennungseinstellungen gibt es einen Rahmen (das Bewegungserkennungsfenster) im LiveAnsichtsfenster. Das Bewegungserkennungsfenster dient zur Festlegung des Bewegungserkennungsbereichs.
Zum Ändern der Größe dieses Fensters, bewegen Sie den Mauszeiger zum Rand des Rahmens und ziehen ihn
nach außen/innen. Durch Bewegen der Maus in die Mitte des Rahmens kann der Rahmen zum vorgesehenen Ort
verschoben werden.
Bis zu 10 Bewegungserkennungsfenster können eingerichtet werden. Drücken Sie "Hinzufügen" unter dem LiveAnsichtsfenster, um ein Bewegungserkennungsfenster hinzuzufügen. Um ein Bewegungserkennungsfenster zu
löschen, bewegen Sie den Mauszeiger auf das ausgewählte Fenster, und klicken Sie auf "Löschen".
Wenn die Bewegungserkennungsfunktion aktiviert ist, taucht ein Popup-Fenster auf.
Deutsch
44
Sobald eine Bewegung erkannt wird, werden die dazugehörigen Bewegungsamplituden angezeigt, wie unten
dargestellt:
Hier werden die Einstellungen für die Bewegungserkennung detailiert beschrieben:
Bewegungserkennung :
Sie können die Bewegungserkennung im Menü "System > Bewegungserkennung" ein- und ausschalten. Die
Standardeinstellung ist "Aus".
Bewegungserkennungseinstellungen :
Benutzer können verschiedene Parameter der Bewegungserkennung in diesem Untermenü einstellen.
- Intervall des Pixeltyps [1-10]:
Der Standardwert ist 10. Dies bedeutet, dass das System einen Pixel als Stichprobe für je 10 Pixel nimmt.
- Erkennungsniveau [1-100]:
Der Standardwert ist 10. Hier können Sie das Erkennungsniveau für jeden Stichproben-Pixel festlegen. Je kleiner
der Wert ist, desto empfindlicher ist die Bewegungserkennung.
- Sensibilitätsniveau [1-100]:
Der Standardwert ist 80. Das bedeutet, dass das System eine Bewegung erkennen wird, wenn 20% oder mehr
Stichproben-Pixel als sich verändernd erkannt werden. Je größer der Wert, desto empfindlicher ist die
Bewegungserkennung.
- Zeitintervall (Sek.) [0-7200]:
Das Standardintervall ist 10. Dieser Wert bezeichnet den Abstand zwischen jeder erkannten Bewegung.
Triggeraktion :
Der Administrator kann die Alarm-Aktionen festlegen, die stattfinden sollen, sobald eine Bewegung erkannt wird.
Alle Optionen sind wie folgt aufgeführt:
- Alarmausgang aktivieren:
Überprüfen Sie das Alarmgerät und wählen den voreingestellten Alarmtyp aus, um den Alarm-Relaisausgang zu
aktivieren, wenn eine Bewegung erkannt wird.
- Aufnahme-Stream zur SD-Karte:
Wählen Sie diese Option, und die Bewegungserkennungsaufzeichnung wird auf einer Micro-SD/SDHC-Karte
gespeichert, wenn eine Bewegung erkannt wird.
Anmerkung: Bitte stellen Sie sicher, dass die lokale Aufzeichnung (mit Micro-SD/SDHC-Karte) aktiviert ist, damit
diese Funktion ausgeführt wird (siehe Abschnitt 9.12. Aufzeichnungen).
- Nachricht über FTP/E-Mail versenden:
Der Administrator kann wählen entweder eine Alarmmeldung per FTP und/oder per E-Mail zu versenden, sobald
eine Bewegung erkannt wird.
45
Deutsch
- Bild über FTP hochladen:
Wählen Sie diese Option, und der Administrator kann den Benutzern einen FTP-Server zuordnen und
verschiedene Einstellungen vornehmen, wie in der Abbildung unten gezeigt. Sobald der Alarm ausgelöst wird,
werden die Ereignis-Bilder auf den angegebenen FTP-Server hochgeladen.
- Hochladen des Bildes durch E-Mail:
Wählen Sie diese Option, und der Administrator kann eine E-Mail-Adresse zuordnen und verschiedene
Einstellungen vornehmen, wie in der Abbildung unten gezeigt. Sobald der Alarm ausgelöst wird, werden die
Ereignis-Bilder an die angegebene E-Mail-Adresse geschickt.
- Benachrichtigung per HTTP senden:
Aktivieren Sie diese Option, wählen Sie die Ziel-HTTP-Adresse aus, und geben Sie die Parameter für
Ereignisbenachrichtigungen an, die erfolgen sollen, wenn eine <Bewegungserkennung> stattfindet. Wenn ein
Alarm ausgelöst wird, kann die Benachrichtigung dann an den angegebenen HTTP-Server gesendet werden.
Anmerkung: Stellen Sie sicher, dass die SMTP- oder FTP-Konfiguration ist abgeschlossen. Bitte beachten Sie die
Abschnitte 9.5. Mail und 9.6. FTP, um weitere Informationen zu erhalten.
Dateiname :
Geben Sie einen Dateinamen in das leere Feld ein, z.B. Bild.jpg. Das Format des Dateinamens für das
hochgeladene Bild kann hier eingestellt werden. Bitte wählen Sie das Format aus, das Ihren Anforderungen
entspricht.
Speichern :
Nach Abschluss aller oben genannten Einstellungen, klicken Sie bitte auf "Speichern", um alle Einstellungen auf
dieser Seite zu speichern.
Deutsch
46
9.10. Tampering
Mit Hilfe der Tampering-Alarmfunktion können Sie benachrichtigt werden, wenn jemand versucht die Kamera zu
manipulieren. Die Videoanalyse erkennt absichtliches verdrehen, Blockieren, Sprühfarbe, Abdecken des Objektivs
usw. Bei solchen Vorfällen kann dann eine Benachrichtigung oder ein Hochladen von Schnappschüssen an die
angegebene Adresse erfolgen.
Die Erkennung von Kamera-Manipulationsversuchen wird durch Messung der Unterschiede zwischen den älteren
Videoaufnahmen (die in einem Puffer gespeichert sind) und neueren Bildern erreicht.
Tampering-Alarm:
Sie können den Manipulationsalarm ein- bzw. ausschalten in der Tampering-Alarm-Einstellungsseite. Die
Werkseinstellung für diesen Alarm ist „Aus“.
Tampering-Dauer:
Die minimale Tampering-Dauer ist die Zeit für die Videoanalyse, um festzustellen, ob KameraManipulationsversuche aufgetreten sind. Die Minimum-Dauer kann auch als Definition der Tampering-Schwelle
interpretiert werden; eine längere Dauer stellt eine höhere Schwelle dar. Der einstellbare Zeitbereich der
Tampering-Dauer beträgt 10 bis 3600 Sekunden.
Triggeraktion (Multi-optional):
Der Administrator kann die Alarm-Aktionen festlegen, die stattfinden sollen, sobald eine eine Manipulation
erkannt wird. Alle Optionen sind wie folgt aufgeführt:
- Alarmausgang aktivieren:
Überprüfen Sie die Einstellungen und wählen Sie den voreingestellten Typ des Alarm-Ausgangs zur Aktivierung
des Alarm-Relaisausgangs, sobald eine Manipulation erkannt wird.
- Aufnahme-Stream zur SD-Karte:
Wählen Sie diese Option, und die Aufzeichnung der Manipulation wird auf einer Micro SD/SDHC-Karte
gespeichert, sobald eine Manipulation erkannt wird.
Anmerkung: Bitte stellen Sie sicher, dass die lokale Aufzeichnung (mit Micro SD / SDHC-Karte) aktiviert ist, damit
diese Funktion ausgeführt wird. Bitte lesen Sie den Abschnitt 9.12. Aufzeichnungen, um weitere Informationen zu
erhalten.
47
Deutsch
- Bild über FTP hochladen:
Wählen Sie diese Option, und der Administrator kann den Benutzern eine FTP-Site zuordnen und verschiedene
Einstellungen vornehmen, wie in der Abbildung unten gezeigt. Sobald eine Manipulation erkannt wird, werden die
Ereignis-Bilder auf der angegebenen FTP-Site hochgeladen.
- Bild über FTP hochladen:
Wählen Sie diese Option, und der Administrator kann den Benutzern eine FTP-Site zuordnen und verschiedene
Einstellungen vornehmen, wie in der Abbildung unten gezeigt. Sobald eine Manipulation erkannt wird, werden die
Ereignis-Bilder auf der angegebenen FTP-Site hochgeladen.
Anmerkung: Die Großbuchstaben A / M / R, die am Anfang des Namens erscheinen, stehen für die Art der
Aufnahme: A steht für Alarm, M steht für Motion (Bewegung), R steht für Regular Recording (normale Aufnahme).
- Hochladen des Bildes durch E-Mail:
Wählen Sie diese Option, dann kann der Administrator den Benutzern eine E-Mail-Adresse zuordnen und
verschiedene Einstellungen vornehmen (siehe Abbildung unten). Sobald eine Manipulation erkannt wird, werden
die Ereignis-Bilder an die angegebene E-Mail-Adresse geschickt.
Anmerkung: Stellen Sie sicher, dass die SMTP- oder FTP-Konfiguration ist abgeschlossen. Weitere Details finden
Sie in Abschnitt 9.5.Mail und 9.6. FTP.
- Benachrichtigung per HTTP senden:
Aktivieren Sie diese Option, wählen Sie die Ziel-HTTP-Adresse aus, und geben Sie die Parameter für
Ereignisbenachrichtigungen an, die erfolgen sollen, sobald eine Manipulation erkannt wird. Wenn ein TamperingAlarm ausgelöst wird, kann die Benachrichtigung anschließend an den angegebenen HTTP-Server gesendet
werden.
Dateiname :
Der Dateiname für das hochgeladene Bild kann hier angegeben werden. Bitte wählen Sie den Namen aus, der
Ihren Anforderungen entspricht.
Speichern :
Klicken Sie auf "Speichern", um alle oben genannten Tampering-Alarm-Einstellungen zu speichern.
Deutsch
48
9.11. Speicherverwaltung
Benutzer können lokale Aufnahmen auf einer Micro-SD/SDHC-Karte bis zu 16 GB speichern. Diese Seite zeigt die
Kapazitätsinformationen von der Micro-SD-Karte und eine Aufnahmeliste der gespeicherten Dateien. Benutzer
können hier die SD-Karte formatieren und ein automatisches Löschen von Dateien vornehmen. Um die SDKarten-Aufnahme zu aktivieren gehen Sie bitte zum Abschnitt „Aufzeichnungen“ (Siehe Abschnitt 9.12.).
Anmerkung: Formatieren Sie die Micro-SD/SDHC-Karte vor der ersten Aufnahmen, bevor Sie mit der Aufnahme
beginnen. Eine Formatierung wird auch nötig, wenn Sie die SD-Karte in einer anderen Kamera mit
unterschiedlicher Software genutzt haben.
Speicherkarteninformationen :
Wenn die Benutzer die Micro-SD/SDHC-Karte einlegen, werden die Informationen wie die Speicherkapazität und
der Status in den Speicherkarteninformationen angezeigt.
Formatierung :
Drücken Sie "Format" zum Formatieren der Speicherkarte. Hierbei werden alle Informationen auf der
Speicherkarte gelöscht.
SD-Karten-Löscheinstellungen :
Benutzer können eine automatische Bereinigung der Aufnahmen durch die Angabe der Zeit und des SpeicherLimits durchführen lassen.
Aufnahmeliste :
Jede Video-Datei auf der Micro SD/SDHC-Karte wird in der Aufnahmeliste aufgeführt, wie unten dargestellt. Die
maximale Dateigröße beträgt 60 MB.
Wenn der Aufnahmemodus auf „Immer“ gestellt wurde und gleichzeitig auch eine Aufzeichnung bei Bewegung
oder Alarm gewählt wurde und ein Ereignis eintritt, wird zuerst das Ereignis aufgezeichnet. Danach geht die
Netzwerk-Kamera wieder zur normalen Aufzeichnung über.
49
Deutsch
Wenn Sie den Aufnahmemodus auf "Immer" (fortlaufende Aufnahme) im Untermenü "Aufzeichnungen" stellen
und die Micro SD/SDHC-Karten-Aufnahme so eingestellt ist, dass sie aktiviert wird, wenn bestimmte Ereignisse
auftreten, wird das System bei einer Auslösung durch ein Ereignis sofort das aufgezeichnete Ereignis auf die
Speicherkarte aufnehmen. Nach der Aufzeichnung des Ereignises, wird die IP-Kamera in den regulären
Aufnahme-Modus zurückkehren.
- Löschen:
Um eine Datei zu entfernen, wählen Sie zuerst die Datei aus. Danach klicken Sie bitte auf "Löschen".
- Sortieren:
Klicken Sie auf "Sortieren", und die Dateien in der Aufnahmeliste werden nach Namen und Datum geordnet.
- Herunterladen:
Zum Öffnen/Downloaden eines Videoclips wählen Sie zuerst die Datei aus, und dann klicken Sie unter der
Aufnahmeliste auf "Download". Das ausgewählte Datei-Fenster öffnet sich wie unten dargestellt. Klicken Sie auf
die AVI-Datei, um das Video direkt im Player abspielen zu können oder laden Sie den Clip an einem festgelegten
Ort herunter.
Deutsch
50
9.12. Aufzeichnungen
Im Aufzeichnungen-Untermenü können die Benutzer einen Aufzeichnungsplan festlegen, der zu den
gegenwärtigen Überwachungsanforderungen passt.
Aktivieren der Micro-SD/SDHC-Karten-Aufnahme :
Zwei Arten der Aufzeichnung werden angeboten: Immer und Zeitfenster gesteuert. Sie können den Zeitrahmen
der Aufnahme so einstellen, dass er zu Ihren Anforderungen passt, oder Sie wählen "Immer", um die MicroSD/SDHC-Karten-Aufnahme die ganze Zeit aktiviert zu lassen.
Bitte klicken Sie auf "Speichern", um die Änderungen zu bestätigen.
Beenden der Micro-SD/SDHC-Karten-Aufnahme :
Wählen Sie "Deaktivieren", um die Aufnahme-Funktion zu beenden. Bitte klicken Sie auf "Speichern", um die
Änderungen zu bestätigen.
51
Deutsch
9.13. Datei-Speicherort
Die Benutzer können einen Speicherort für die Schnappschüsse und die Live-Videoaufnahme festlegen. Die
Standardeinstellung ist: C:\. Sobald die Einstellung bestätigt ist, drücken Sie "Speichern", und alle
Schnappschüsse und Aufnahmen werden an der angegebenen Stelle gespeichert.
Anmerkung: Bitte stellen Sie sicher, dass der ausgewählte Datei-Pfad gültige Zeichen wie Buchstaben und
Zahlen enthält.
Anmerkung: Benutzer, die mit dem Betriebssystem Windows 7 arbeiten, müssen folgendermaßen vorgehen, um
die Schnappschuss- und Aufnahme-Funktion nutzen zu können. Zuerst melden Sie sich beim Starten Ihres
Computers als Administrator an. Danach gehen Sie in das Windows-Startmenü, klicken mit der rechten
Maustaste auf Ihren Internet-Browser und wählen im Popup-Fenster „Als Administrator ausführen“ aus.
Anschließend loggen Sie sich wie gewohnt als Administrator oder Benutzer in die Kamera ein.
Deutsch
52
9.14. Iris-Anpassungen
Wenn ein Auto-Iris-Objektiv verwendet wird und es erforderlich ist, eine Iris-Anpassung vorzunehmen, folgen Sie
bitte den Anweisungen im Untermenü „Iris-Anpassungen".
9.15. Log-Datei ansehen
Klicken Sie auf diesen Link, um die Systemprotokoll-Datei zu sehen. Der Inhalt dieser Datei enthält nützliche
Informationen über die Konfiguration und die Verbindungen nach Systemneustart.
53
Deutsch
9.16. Benutzer ansehen
Der Administrator kann die Login-Daten und Benutzerrechte von jedem Benutzer ansehen (siehe Abschnitt 9.2.
Sicherheit).
Benutzerinformationen ansehen :
Alle Benutzer im Netzwerk werden in den „Benutzerinformationen" aufgelistet (siehe unten). Das Bild unten
zeigt: admin: 1234
Dies bedeutet, dass der Login-Benutzername eines Benutzers „admin" lautet, und das Passwort dieses
Benutzers „1234“ ist.
Deutsch
54
Benutzerrechte ansehen :
Wenn der Administrator "Benutzerrechte ansehen" am unteren Rand der Seite drückt, wird es ihm ermöglicht,
sich die Benutzerrechte von jedem Benutzer anzuschauen.
Wie das Bild oben zeigt: User: 1:1:0:1
1:1:0:1 = I/O Zugang : Kamerasteuerung : Sprechen : Hören (siehe 9.2. Sicherheit)
Dies bedeutet, dass dem Benutzer die folgenden Rechte gewährt wurden: I/O Zugang, Kamerakontrolle und
Hören.
55
Deutsch
9.17. Parameter ansehen
Wählen Sie dieses Untermenü aus, um die Parametrierung der Netzwerk-Kamera anzuzeigen.
9.18. Werkseinstellungen
Die Seite "Werkseinstellungen" ist unten dargestellt: Folgen Sie diesen Anweisungen, um die Netzwerk-Kamera
auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen, wenn nötig.
Deutsch
56
Werkseinstellungen aktivieren :
Klicken Sie auf "Werkseinstellungen aktivieren", um das System auf Werkseinstellungen zurückzusetzen.
Danach wird das System in 30 Sekunden neu gestartet.
Anmerkung: Die IP-Adresse wird auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt.
Neu starten :
Drücken Sie auf "Neu starten", und das System wird ohne die aktuellen Einstellungen zu ändern, neu starten.
9.19. Software-Version
Die aktuelle Software-Version erscheint auf der "Software-Version"-Seite, die im Bild unten angezeigt wird.
57
Deutsch
9.20. Software-Upgrade
Das Software-Upgrade kann über die "Software Upgrade"-Seite durchgeführt werden (siehe unten).
Anmerkung: Achten Sie darauf, dass die Software-Upgrade-Datei verfügbar ist, bevor Sie das Software-Upgrade
durchführen.
Um ein Software-Upgrade durchzuführen, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
Schritt 1: Klicken Sie auf "Durchsuchen..." und wählen Sie die binäre Datei aus, die hochgeladen werden soll,
z.B. Userland.jffs2.
Anmerkung: Ändern Sie die Upgrade-Datei-Namen nicht, da das System die Dateien dann nicht wiederfinden
kann.
Schritt 2: Öffnen Sie die Upgrade-Binärdateiliste und wählen Sie die Datei aus, die Sie aktualisieren möchten, in
diesem Fall wird "userland.jffs2" ausgewählt.
Schritt 3: Drücken Sie auf „Speichern“. Das System überprüft zuerst, ob die Upgrade-Datei schon existiert und
startet danach den Upgrade-Vorgang. Der Upgrade-Status wird in einem Balken angezeigt. Wenn 100% erreicht
ist, ist der Vorgang beendet und der Viewer geht in die Startseite.
Schritt 4: Schließen Sie den Video-Browser.
Schritt 5: Wählen Sie "Systemsteuerung" und danach "Software" aus. Klicken Sie dann auf "Programme ändern
oder entfernen". In der Programm-Liste, wählen Sie "GRUNDIG Viewer" und klicken Sie auf "Entfernen", um den
bestehenden GRUNDIG Viewer zu deinstallieren.
Schritt 6: Öffnen Sie einen neuen Web-Browser, loggen Sie sich neu in die Netzwerk-Kamera ein, und lassen Sie
dann den automatischen Download des GRUNDIG Viewers wieder zu.
Deutsch
58
9.21. Verwaltung
Die Benutzer können die Konfigurationsdateien in ein bestimmtes Verzeichnis exportieren und Daten abrufen,
indem sie eine vorhandene Konfigurationsdatei in die Netzwerk-Kamera laden.
Exportieren:
Die Benutzer können die System-Einstellungen speichern, indem sie die Konfigurationsdatei (.bin) für die
künftige Nutzung an einen von Ihnen festgelegten Ort exportieren. Wenn Sie auf "Exportieren" klicken, wird das
Dateidownload-Fenster auftauchen, wie unten dargestellt. Klicken Sie auf "Speichern" und geben Sie den
gewünschten Speicherort für das Speichern der Konfigurationsdatei an.
Upload :
Um eine bestehende Konfigurationsdatei in die Netzwerk-Kamera zu kopieren, klicken Sie bitte zuerst auf
"Durchsuchen...", um die Konfigurationsdatei auszuwählen, und drücken Sie dann "Upload" zum Hochladen
dieser Datei.
59
Deutsch
10. Streaming-Einstellungen
Wählen Sie das Menü "Streaming" im oberen Bereich der Seite aus und die konfigurierbaren Video- und AudioElemente werden in der linken Spalte angezeigt. Im "Streaming"-Menü kann der Administrator eine bestimmte
Video-Auflösung, den Video-Kompressionsmodus, das Video-Protokoll, den Audio-Übertragungsmodus, usw.
einstellen. Weitere Einzelheiten zu diesen Einstellungen werden in den folgenden Abschnitten erläutert.
10.1. Videoformat
Die Video-Einstellungsseite ist unten dargestellt:
60
Deutsch
Videoauflösung :
Als Auflösung für das MJPEG- & H.264-Format sind wählbar:
H.264 720p (25Bps) + MJPEG 720p (25Bps)
H.264 720p (25Bps) + MJPEG D1 (25Bps)
H.264 720p (25Bps) + MJPEG CIF (25Bps)
H.264 720p (25Bps) + MJPEG VGA (25Bps)
H.264 720p (25Bps) + MJPEG QVGA (25Bps)
Für MJPEG & BNC:
MJPEG 720p (25Bps)+ BNC-Ausgang
Nur für MJPEG:
MJPEG 1080p (12Bps)
MJPEG SXGA (25Bps)
Für H.264 & H.264:
H.264 720p (25Bps) +H.264 D1 (25Bps)
H.264 720p (25Bps) + H.264 CIF (25Bps)
H.264 720p (25Bps) + H.264 VGA (25Bps)
H.264 720p (25Bps) + H.264 QVGA (25Bps)
H.264 720p (25Bps) + H.264 QVGA (25Bps Baseline)
Für H.264 & BNC-Ausgang:
H.264 720p (25Bps) + BNC-Ausgang
Nur für H.264:
H.264 1080p (12Bps)
H.264 SXGA (25Bps)
Drücken Sie auf "Speichern", um die Einstellung zu übernehmen.
Text-Einblendungseinstellungen :
Die Benutzer können sich das Datum, die Zeit und einen Text im Live-Video-Fenster anzeigen lassen. Die
maximale Länge beträgt 18 Zeichen.
Drücken Sie auf "Speichern", um die neue Einstellung zu bestätigen.
Bildspiegelung :
Die Benutzer können das Bild auf verschiedene Arten drehen und spiegeln, "Normales Video", "Vertikal
gespiegeltes Video", "Horizontal gespiegeltes Video" und "Gedreht um 180°C". Die Unterschiede zwischen den
verschiedenen Arten werden unten dargestellt.
Angenommen, das angezeigte Bild der Netzwerk-Kamera ist wie in der Abbildung unten gezeigt.
Deutsch
61
Um das Bild zu drehen, kann der Benutzer "Vertikal gespiegeltes Video" wählen. Dann wird das angezeigte Bild
umgedreht (siehe Bild unten).
Im Folgenden finden Sie Beschreibungen der verschiedenen Bildspiegelungen:
- „Vertikal gespiegeltes Video":
Wenn Sie "Vertikal gespiegeltes Video“ wählen, wird das Bild horizontal gedreht.
- „Horizontal gespiegeltes Video“:
Wenn Sie „Horizontal gespiegeltes Video“ wählen, wird das Bild vertikal gedreht.
- „Gedreht um 180°C“:
Wählen Sie „Gedreht um 180°C“, wird das Bild um 180 ° gegen den Uhrzeigersinn / im Uhrzeigersinn gedreht.
Drücken Sie auf "Speichern", um die Einstellung zu bestätigen.
GOV (group of video)-Einstellungen :
Benutzer können die GOV-Länge bestimmen, um die Frame-Struktur festzulegen (I-Frames und P-Frames),
damit in einem Video-Stream Bandbreite gespart wird. Eine längeres GOV bedeutet die Verringerung der
Frequenz von I-Frames. Die GOV-Länge kann von 2 bis 64 eingestellt werden.
Drücken Sie auf "Speichern", um die Einstellung zu bestätigen.
62
Deutsch
10.2. Video-Kompression
Die Benutzer können hier die Größe der MJPEG/H.264-Komprimierung entsprechend ihren Anforderungen
festlegen.
MJPEG-Komprimierungseinstellungen:
Eine höhere Einstellung hat zur Folge, dass die Bit-Rate und die Bildqualität sich vergrößert/verbessert. Die
Werkseinstellung ist 35 und der Einstellbereich beträgt 1 bis 70.
Drücken Sie auf "Speichern", um diese Einstellung zu bestätigen.
H.264-1 / H.264-2 Bit-Rate:
Die Werkseinstellung ist hier 4096 kbps und der Einstellbereich liegt zwischen 64 und 8192 kbps.
Drücken Sie auf "Speichern", um diese Einstellung zu bestätigen.
Kompression-Informationseinstellungen :
Benutzer können hier festlegen, ob die Kompressionsinformationen auf der Startseite angezeigt werden.
Drücken Sie auf "Speichern", um diese Einstellung zu bestätigen.
Deutsch
63
Konstante Bitraten (CBR)-Moduseinstellungen :
Der CBR (Constant Bit Rate)-Modus kann als bevorzugter Bit-Rate-Modus eingestellt werden, wenn die zur
Verfügung stehende Bandbreite begrenzt ist. Bitte berücksichtigen Sie die Bildqualität, wenn Sie den CBR-Modus
verwenden möchten.
Drücken Sie auf "Speichern", um diese Einstellung zu bestätigen.
64
Deutsch
10.3. Video OCX-Protokoll
Im Untermenü "Video-OCX-Protokoll" können die Benutzer RTP über UDP, RTP über TCP, RTSP über HTTP oder
MJPEG über HTTP für das Streaming der Medien über das Netzwerk auswählen. Bei Verwendung eines MulticastNetzwerks können die Benutzer den Multicast-Modus auswählen. Die Video-OCX-Protokoll-Seite können Sie hier
sehen:
Video OCX-Protokoll-Einstellungsmöglichkeiten beinhalten:
- RTP über UDP / RTP über RTSP (TCP) / RTSP über HTTP / MJPEG über HTTP
(Wählen Sie einen Modus aus, der Ihren Anforderungen bezüglich der Datenübertragung entspricht.)
- Multicast-Modus:
Geben Sie alle erforderlichen Daten, einschließlich Multicast-IP-Adresse, H.264-Video-Port, MJPEG-Video-Port,
Audio-Port und TTL in die leeren Felder ein.
Drücken Sie auf "Speichern", um diese Einstellung zu bestätigen.
Deutsch
65
10.4. Video-Bilder überspringen
Die Funktion "Video-Bilder überspringen" dient dazu, Bandbreite zu sparen, wenn es nötig ist. Die dazugehörige
Einstellungsseite ist unten dargestellt:
Die Einstellungsmöglichkeiten zum "Video-Bilder überspringen" sind:
- Kein Überspringen, Standard
- Jedes 2.Bild überspringen
- Jedes 5.Bild überspringen
- Jedes 10.Bild überspringen
- Jedes 15.Bild überspringen
Drücken Sie auf "Speichern", um diese Einstellung zu bestätigen.
Anmerkung: Eine höhere Rate beim "Video-Bilder überspringen" wird die Laufruhe des Videos beeinträchtigen.
66
Deutsch
10.5. Privatzonen
Es gibt bis zu fünf Privatzonen, die von den Nutzern eingestellt werden können.
Privatzonen auswählen :
- Hinzufügen einer Privatzone/Maske:
Aktivieren Sie ein Privatzonen-Kontrollkästchen (z.B. „Maske 1 anzeigen“) und ein roter Rahmen wird im LiveVideofenster auf der rechten Seite angezeigt. Benutzen Sie die Maus, um die Privatzone in der Größe anzupassen
und auf die Zielzone zu setzen.
Anmerkung: Es wird vorgeschlagen, die Privatzone doppelt so groß wie das Objekt anzulegen.
- Löschen einer Privatzone/Maske:
Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen der Privatzone/Maske, die gelöscht werden soll, und die ausgewählte
Privatzone wird sofort aus dem Live-Videofenster entfernt.
Privatzoneneinstellungen :
- Privatzonenfarbe:
Die Privatzonenfarben sind Rot, Schwarz, Weiß, Gelb, Grün, Blau, Cyan und Magenta.
- Typ:
Hier können Sie den Typ der Privatzone wählen: "Farbfläche" oder "Transparent".
Drücken Sie auf "Speichern", um diese Einstellung zu bestätigen.
Deutsch
67
10.6. Audio
Die Audio-Konfigurationsseite ist unten dargestellt: Hier kann Administrator einen Übertragungsmodus, ServerVerstärkungseinstellungen und eine Audio-Bitrate auswählen.
Übertragungsmodus :
- Voll-Duplex (Sprechen und Hören gleichzeitig):
Im Voll-Duplex-Modus können ein lokaler und ein entfernter Standort gleichzeitig miteinander kommunizieren,
d.h. beide Seiten können gleichzeitig sprechen und zuhören.
- Halb-Duplex (Sprechen oder Hören, nicht zur gleichen Zeit):
Im Halb-Duplex-Modus kann nur der lokale oder entfernte Standort zu einem Zeitpunkt sprechen oder der
anderen Seite zuhören.
- Simplex (Nur Sprechen):
Im Simplex-(Nur Sprechen)-Modus können der lokale und der entfernte Standort nur miteinander sprechen.
- Simplex (Nur Hören):
Im Simplex-(Nur Hören)-Modus können der lokale und der entfernte Standort einander nur hören.
- Deaktivieren:
Wählen Sie dieses Element aus, um die Audio-Übertragung auszuschalten.
Server-Verstärkungseinstellungen :
Stellen Sie den Verstärkungspegel für den Audio-Eingang und den Audio-Ausgang ein. Die Audio-VerstärkungsWerte sind einstellbar von 1 bis 6. Der Ton wird ausgeschaltet, wenn die Audio-Verstärkung auf "stumm
schalten" gesetzt ist.
Bitrate :
Folgende Audio-Übertragungsbitraten können ausgewählt werden: 16 Kbps (G.726), 24 Kbps (G.726), 32 Kbps
(G.726), 40 Kbps (G.726), uLAW (G.711) und aLAW (G.711).ULAW und ALAW bedeuten beide 64 Kbps, aber in
verschiedenen Kompressionsformaten. Eine höhere Bitrate entspricht einer höheren Audioqualität und erfordert
eine größere Bandbreite.
Drücken Sie auf "Speichern", um diese Einstellung zu bestätigen.
68
Deutsch
11. Kamera-Einstellungen
Das Bild unten zeigt die Kamera-Konfigurationsseite. Details der einzelnen Parameter-Einstellungen sind in den
folgenden Unterabschnitten beschrieben.
Anmerkung: Bitte beachten Sie, dass die Kamera-Einstellungen und Funktionstasten je nach Kamera-Modell
variieren können.
11.1. Belichtung
So wird das Belichtungs-Pulldown-Menü angezeigt:
Die Belichtung ist die Lichtmenge, die durch den Bildsensor aufgenommen wird, und wird durch die Weite der
Blendenöffnung, die Shutter-Verschlusszeit und andere Parameter bestimmt. Hier kann der Benutzer selbst
festlegen, wie die Auto-Belichtungsfunktion arbeiten soll.
Sie können eine der folgenden Belichtungsarten wählen:
Automatisch :
In diesem Modus arbeiten die Shutter-Verschlusszeit, die Blende und das AGC (Auto Gain Control) automatisch
zusammen, um einen gleichbleibenden Video-Ausgangspegel zu erhalten. Die Verschlusszeit beträgt 1 (1/1,5) bis
1/30 (1/25) Sek. und umfasst 6 (5) verschiedene Einstellmöglichkeiten. Die Benutzer können die passende
Verschlusszeit, den Lichtverhältnissen in der Umgebung entsprechend, auswählen.
Anmerkung: Die minimale Verschlusszeit, die im Modus "Automatisch" eingestellt ist, wird auch im Auto-IrisModus verwendet.
69
Deutsch
Auto-Iris :
In diesem Modus gibt die Belichtung der Auto-Iris die Prioriät. Die Verschlusszeit und die AGC-Schaltung werden
in Zusammenarbeit mit der IRIS automatisch funktioneren, um einen gleichbleibenden Belichtungsausgang zu
erhalten.
Anmerkung: Die minimale Shutter-Geschwindigkeit wird, je nach Einstellung im Modus "Automatisch", variieren.
Fester Shutter :
In diesem Modus kann eine feste Verschlusszeit aus dem Dropdown-Menü ausgewählt werden. Die
Verschlusszeit beträgt 1/10000 bis 1 (1/1,5) Sek. und umfasst 19 (18) verschiedene Einstellmöglichkeiten. Die
Benutzer können die passende Verschlusszeit, den Lichtverhältnissen in der Umgebung entsprechend,
auswählen.
Drücken Sie auf " √ ", um die neue Einstellung zu bestätigen.
11.2. Weißabgleich
So wird das Weißabgleichs-Pulldown-Menü angezeigt:
Die Kamera muss eine Referenzfarbtemperatur finden (dies ist eine Methode zur Messung der Qualität einer
Lichtquelle), um alle anderen Farben berechnen zu können. Die Einheit für die Messung dieses Verhältnis ist in
Grad Kelvin (K). Die Benutzer können einen der Weißabgleichsmodi, der Betriebsumgebung entsprechend,
auswählen. Die folgende Tabelle zeigt die Farbtemperatur von einigen Lichtquellen als Referenz an.
Lichtquellen :
Bewölkter Himmel (Farbtemperatur: 6.000 bis 8.000 K)
Mittagssonne und klarer Himmel (Farbtemperatur: 6,500 K)
Haushaltsbeleuchtung (Farbtemperatur: 2.500 bis 3.000 K)
75-Watt-Birne (Farbtemperatur: 2,820 K)
Kerzenflamme (Farbtemperatur: 1.200 bis 1.500 K)
Auto-Modus:
Der Auto-Weißabgleichsmodus ist geeignet für eine Umgebung mit einer Lichtquelle, die eine Farbtemperatur
von 2700 ~ 7600K aufweist.
ATW (Auto Tracing White Balance = Automatisch suchender Weißabgleich) :
Mit dieser Funktion, wird der Weißabgleich in einer Szene immer wieder automatisch eingestellt, während die
Farbtemperatur sich ständig verändert. Der Auto-Weißabgleichsmodus ist geeignet für eine Umgebung mit einer
Lichtquelle, die eine Farbtemperatur von 2450 ~ 10500K aufweist.
Manuell :
In diesem Modus kann der Anwender den Wert für den Weißabgleich manuell ändern; indem er die Werte für RGain und B-Gain einstellt. Der Bereich von R/B-Gain liegt zwischen 0 und 255.
Klicken Sie auf < √ > um die neuen Einstellungen zu bestätigen.
Deutsch
70
11.3. Helligkeit
Die Benutzer können die Helligkeit des Bildes hier einstellen. Zur Erhöhung der Video-Helligkeit, stellen Sie eine
größere Zahl ein.
Drücken Sie auf " √ ", um die neue Einstellung zu bestätigen.
11.4. Schärfe
Wenn Sie die Bildschärfe erhöhen, wird der Bildeindruck kontrastreicher. Dies wird vor allem die Kantenschärfe
des Objekts verbessern.
Drücken Sie auf " √ ", um die neue Einstellung zu bestätigen.
11.5. Kontrast
Der Kontrastpegel des Kamerabildes ist einstellbar, bitte wählen Sie hierzu eine Einstellung von -6 bis +19 aus.
Drücken Sie auf " √ ", um die neue Einstellung zu bestätigen.
11.6. Sättigung
Der Sättigungspegel des Kamerabildes ist einstellbar, bitte wählen Sie hierzu eine Einstellung von -6 bis +19 aus.
Drücken Sie auf " √ ", um die neue Einstellung zu bestätigen.
11.7. Farbton
Der Farbtonpegel des Kamerabildes ist einstellbar, bitte wählen Sie hierzu eine Einstellung von -12 bis +13 aus.
Drücken Sie auf < √ >, um die neue Einstellung zu bestätigen.
11.8. IR-Funktion
Auto / An / Aus-Modus:
Durch Entfernen des IR-Sperrfilters wird die Kamera in den Schwarz/Weiß Modus geschaltet. Dadurch benötigt
der Sensor weniger Licht und dann noch ein klares Bild erzeugen, wenn ein Farbbild schon verrauscht ist.
Für die Kamera mit dem eingebauten IR-LED-Modul, werden drei zusätzliche IR-Betriebsarten angeboten, wie
folgt:
Lichtsensor-Modus:
Die IR-LED-Lichter werden ein- bzw. ausgeschaltet, abhängig vom Licht-Sensor.
71
Deutsch
Licht-An-Modus:
In diesem Modus sind die IR-LED-Lichter immer eingeschaltet.
Licht-Aus-Modus:
In diesem Modus sind die IR-LED-Lichter immer ausgeschaltet.
Drücken Sie auf < √ >, um die neue Einstellung zu bestätigen.
11.9. TV-System
Wählen Sie das Videoformat aus, das dem vorliegenden TV-System entspricht.
Drücken Sie auf " √ ", um die neue Einstellung zu bestätigen.
12. Ausloggen
Klicken Sie auf "Ausloggen", und das Login-Fenster wird erscheinen. Dies ermöglicht ein Einloggen mit einem
anderen Benutzernamen.
Deutsch
72
13. GRUNDIG CMS Software
Die Central Management System (CMS)-Software bündelt die Netzwerk-Kameras in ein System. Mit
leistungsstarken Funktionalitäten über eine intuitive Benutzeroberfläche ist es ein zentralisierte MonitoringLösung für Ihre Videoüberwachungsausrüstungen.
Die Grundig CMS-Software gibt dem Benutzer Zugriff auf mehrere Netzwerk-Kameras und erlaubt dem Benutzer
gleichzeitig 16 Plätze pro Gruppe (bis zu 10 Gruppen) mit nur wenigen Klicks zu überwachen.
Weitere Informationen über die Grundig CMS-Software finden Sie auf der mitgelieferten CD.
Anmerkung: Diese kostenlose CMS-Software ist eine Version mit limitierten Funktionen. Um Zugriff auf
zusätzliche Funktionen zu erhalten, erwerben Sie bitte eine lizenzierte CMS-Software.
14. Internet-Sicherheitseinstellungen
Wenn die Installation des ActiveX-Steuerelements blockiert ist, stellen Sie bitte entweder die InternetSicherheitsstufe auf Standard oder ändern Sie die ActiveX-Steuerelemente und Plugin-Einstellungen.
Internet-Sicherheitslevel : Standard
Schritt 1: Starten Sie den Internet Explorer.
Schritt 2: Wählen Sie <Extras> aus dem Hauptmenü des Browsers aus und klicken Sie auf <Internetoptionen>.
73
Deutsch
Schritt 3: Wählen Sie <Sicherheit> und klicken auf das “Internet”-Symbol.
Schritt 4: Unten im Fenster, drücken Sie bitte <Standardstufe> und klicken auf <OK>, um die Einstellung zu
bestätigen. Schließen Sie das Browser-Fenster und öffnen Sie später ein neues Fenster, um die Verbindung zur
Netzwerk-Kamera herzustellen.
ActiveX-Steuerelemente und Plugins :
Schritte 1~3: Finden Sie im vorherigen Abschnitt oben.
Schritt 4: Danach gehen Sie auf <Stufe anpassen…>, um die ActiveX-Einstellungen zu ändern.
Deutsch
74
Die Sicherheitseinstellungen werden angezeigt wie im Bild unten:
Schritt 5: Stellen Sie die “ActiveX- Steuerelemente und Plugins”- Elemente auf <Aktivieren> oder <Bestätigen>.
Diese Elemente können je nach Version des Internet Explorers variieren.
1. ActiveX-Steuerelemente ausführen, die für Skripting sicher sind
2. ActiveX-Steuerelemente initialisieren und ausführen, die nicht als "sicher für Skripting" markiert sind
3. ActiveX-Steuerelemente und Plugins ausführen
4. Automatische Eingabeaufforderung für ActiveX-Steuerelemente
5. Ausführung von bisher nicht verwendeten ActiveX-Steuerelementen ohne Eingabeaufforderung zulassen
6. Binär-und Skriptverhalten
7. Signierte ActiveX-Steuerelemente herunterladen
8. Skriptlets zulassen
9. Unsignierte ActiveX-Steuerelemente herunterladen
10. Videos und Animationen auf einer Webseite anzeigen, die keine externe Medienwiedergabe verwendet
Schritt 6: Klicken Sie auf <OK>, um die Einstellungen zu übernehmen und das Fenster "Sicherheit" zu schließen.
Schritt 7: Klicken Sie auf <OK>, um das Fenster "Internetoptionen" zu schließen.
Schritt 8: Schließen Sie das Browser-Fenster und öffnen Sie später ein neues Fenster, um die Verbindung zur
Netzwerk-Kamera herzustellen.
75
Deutsch
15. Download des GRUNDIG Viewers
Um den Download des GRUNDIG Viewers durchzuführen, gehen Sie bitte folgendermaßen vor:
Schritt 1: Auf der Installationsseite des GRUNDIG Viewers klicken Sie auf <Next> (Weiter), um die Installation zu
starten.
Schritt 2: Setup startet. Bitte warten Sie einen Moment, bis der Ladebalken fertig ist.
Deutsch
76
Schritt 3: Klicken Sie auf <Finish> (Fertigstellen), um die Grundig Viewer-Installation abzuschließen.
Danach wird die Startseite der Netzwerk-Kamera angezeigt:
Anmerkung: Bitte beachten Sie, dass die Funktionstasten je nach Kamera-Modell variieren können.
77
Deutsch
16. Installation der UPnP-Komponenten
Bitte folgen Sie den Anweisungen unten, um die UPnP-Komponenten zu installieren. (Diese Anweisungen
beziehen sich auf Windows XP, für andere Betriebssysteme schauen Sie bitte in den dazugehörigen Handbüchern
nach.)
Schritt 1: Wählen Sie "Systemsteuerung" und danach "Software" aus.
Schritt 2: Klicken Sie auf "Windows-Komponenten hinzufügen oder entfernen".
Deutsch
78
Schritt 3: Wählen Sie "Netzwerkdienste" aus der Komponentenliste aus, und klicken Sie dann auf <Details>.
Schritt 4: Wählen Sie "UPnP-Benutzerschnittstelle" in den Netzwerkdiensten aus und klicken Sie dann auf <OK>.
Schritt 5: Klicken Sie auf der Windows-Komponenten-Assistent-Seite auf <Weiter>.
79
Deutsch
Schritt 6: Klicken Sie auf <Fertig stellen>, um die Installation abzuschließen.
Deutsch
80
Technische Daten GCI-H0522V
Bildaufnahmeelement
1/2.5" CMOS Aptina 2,0 Megapixel
Anzahl Bildpunkte
1920(H) x 1080(V), Full HD
Empfindlichkeit
0,2 Lux bei F/1,2
Objektivsteuerung
Autoiris, DC
Objektivbrennweite
3,3 ~ 12 mm
Blickwinkel
71° ~ 21°
Bewegungserkennung
Ein/ Aus/ Empfindlichkeit/ Bereich einstellbar
Privatzonen
2 Zonen, rechteckig
Weißabgleich
ATW, AWB, Manuell
Shutter Verschlusszeit
1 Sek bis 1/10.000 Sek
Kameratext
20 alphanumerische Zeichen
Alarmeingänge
1
Alarmausgänge
1
Web Browser
MS Internet Explorer 6.0 (oder höher)
Anzahl Clients
Bis zu 20 User
Videokompression
Dual stream: H.264+H.264, H.264+MJPEG, MJPEG+BNC oder
H.264+BNC
Videoauflösung
Full HD 1920 x 1080 (12 bps), 720P 1280 X 720 (25 bps)
Netzwerkprotokoll
IPv4, IPv6, TCP/IP, UDP, RTP, RTSP, HTTP, HTTPS, ICMP, FTP, SMTP,
DHCP, PPPoE, UPnP, IGMP, 802.1X und SNMP
SD Karte
Micro SD/SDHC
Alarmereignis
Alarmeingang, Bewegungserkennung oder Zeitplan. Aktion: Bild- oder
Nachrichten Übertragung über FTP, Bild- oder Nachrichten
Übertragung über E-Mail, Aufzeichnung auf SD-Karte, aktivieren des
Alarmausgang und senden einer HTTP Nachricht
Audiokompression
G.726 ADPCM, G.711
LED Anzeige
Spannung, Verbindung, Übertragung
Videoausgänge
1 Vss, BNC
Ein-/Ausgänge
Videoausgang(BNC), Spannung(Terminal 3-Pin), RJ-45, Micro SD Card
Slot, Alarm Terminal 4-Pin(Alarm Eingang 2-Pin, Alarm Ausgang 2Pin), Audio(4-pin)
Firmware Upgrade
Firmware upgrade über Web Browser
Konfiguration
Upload & Download Konfiguration mit remote PC
Schutzart
IP66
Umgebungstemperatur
-10°C ~ +50°C
Rel. Luftfeuchte
10 ~ 90% Keine Kondensation
Regulationen
CE, FCC, RoHS konform
Versorgungsspannung
12 VDC / 24 VAC / PoE IEEE 802.3af
Leistungsaufnahme
5.5 W
Gewicht
0.8 kg
Abmessungen (bxhxt)
Ø 151 x 130.5 mm
Technische Daten GCI-K0322V
Empfindlichkeit
0,2 Lux (Farbe), 0,02 Lux (SW) bei F/1,4
Max. IR Reichweite
15/25 m
Leistungsaufnahme
8.9 W
Gewicht
0.8 kg
Abmessungen (bxhxt)
Ø 151 x 130.5 mm
Abmessungen
81
Deutsch
Deutsch
82
EG-Konformitätserklärung
GCI-H0522V
720P HD Farb- IP Fixdomekamera
GCI-K0322V
1080P Full HD Farb-/SW-IP Fixdomekamera
mit IR LED
Es wird hiermit bestätigt, dass die Produkte in der
serienmäßigen Ausführung folgenden einschlägigen
Bestimmungen entspricht:
EG-EMV Richtlinie 2004/108/EG
Low Voltage Directive 2006/95/EC
Angewendete harmonisierte Normen und technische
Spezifikationen:
EN 55022 Class A (2006 + A1: 2007)
EN 61000-3-2 (2006)
EN 61000-3-3 (1995 + A1: 2001 + A2: 2005)
EN 50130-4 (1995 + A1: 1998 + A2: 2003)
ASP AG
Lüttringhauser Str. 9
42897 Remscheid
Germany
Remscheid, 01.02.2011
Ludwig Bergschneider
CEO
83
Deutsch
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement