SG2B safetylightcurtains manual rev E g

SG2B safetylightcurtains manual rev E g
Infrarot-Sicherheitslichtvorhänge
BEDIENUNGSANLEITUNG
Anweisungen übersetzt aus dem ursprünglichen (ref. 2006/42/EC)
DATALOGIC AUTOMATION - Via Lavino 265
40050 Monte S.Pietro - Bologna – Italy
Tel: +39 051 6765611 - Fax: +39 051 6759324
www.automation.datalogic.com e-mail:info.automation.it@datalogic.com
DATALOGIC AUTOMATION reserves the right to make modifications and improvements without prior notification.
Datalogic and the Datalogic logo are registered trademarks of Datalogic S.p.A. in many
countries, including the U.S.A. and the E.U.
830003783 rev.E
© Copyright Datalogic 2009-2010
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
INHALTSVERZEICHNIS
1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN ............................................................................... 1
1.1. Allgemeine Beschreibung der Sicherheitslichtvorhänge ..................................... 1
1.1.1. Packungsinhalt ....................................................................................... 3
1.2. Im Vergleich zur SF2 Serie eingeführte Neuheiten............................................. 3
1.3. Anleitung zur Wahl der Schutzeinrichtung .......................................................... 4
................................................................................................ 4
1.3.1. Auflösung
1.3.2. Höhe des Schutzbereichs....................................................................... 5
1.3.3. Mindestsicherheitsabstand ..................................................................... 6
1.4. Typische Anwendungsbereiche .......................................................................... 9
1.5. Sicherheitsinformationen................................................................................... 12
2. INSTALLATION ......................................................................................................... 13
2.1. Vorsichtsmaßnahmen bei Auswahl und Installation.......................................... 13
2.2. Allgemeine Informationen zur Positionierung der Einrichtung .......................... 14
2.2.1. Mindestsicherheitsabstand ................................................................... 15
2.2.2. Mindestabstand von reflektierenden Flächen....................................... 16
2.2.3. Ausrichten von Sender und Empfänger ............................................... 18
2.2.4. Installation mehrerer Lichtvorhänge nebeneinander ............................ 19
2.2.5. Einsatz von Umlenkspiegeln ................................................................ 20
2.2.6. Überprüfung nach der Erstinstallation .................................................. 21
3. MECHANISCHE MONTAGE...................................................................................... 23
4. ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE................................................................................. 26
4.1. Bemerkungen zu den Anschlüssen................................................................... 27
4.2. Erdung............................................................................................................... 30
5. AUSRICHTUNG ......................................................................................................... 31
5.1. Anleitung zum korrekten Ausrichten........................................................................ 33
6. BETRIEBSMODUS .................................................................................................... 34
6.1. Wiederanlauf ..................................................................................................... 34
6.2. Test-Funktion .................................................................................................... 34
6.3. Reset-Funktion .................................................................................................. 35
7. DIAGNOSEFUNKTIONEN ......................................................................................... 36
7.1. Anzeige ............................................................................................................. 36
7.2. Diagnosemeldungen ......................................................................................... 37
7.2. Diagnosemeldungen ......................................................................................... 37
8. REGELMÄSSIGE KONTROLLEN............................................................................. 39
8.1. Allgemeine Informationen und nützliche Daten................................................. 40
8.2. Garantie............................................................................................................. 41
9. WARTUNG DER EINRICHTUNG .............................................................................. 42
9.1. Entsorgung ........................................................................................................ 42
10. TECHNISCHE DATEN ............................................................................................... 43
11. VERZEICHNIS DER VERFÜGBAREN MODELLE.................................................... 44
12. EINBAUMASSE ......................................................................................................... 46
13. AUSSTATTUNG......................................................................................................... 47
13.1 Montage mit Befestigungswinkel....................................................................... 48
14 ZUBEHÖR .................................................................................................................. 49
15. GLOSSAR .................................................................................................................. 55
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN
1.1. Allgemeine Beschreibung der Sicherheitslichtvorhänge
Die Sicherheitslichtvorhänge der SG2 Serie sind mehrstrahlige
optoelektronische Schutzeinrichtungen für Arbeitsbereiche, in denen
Maschinen, Roboter und, ganz allgemein, automatisierte Anlagen die
körperliche Unversehrtheit des Bedieners gefährden könnten, der,
wenn auch nur rein zufällig, mit sich in Bewegung befindlichen Teilen
in Berührung kommen kann.
Die Lichtvorhänge der SG2 Serie sind als eigensichere Systeme vom
Typ 2 zur Unfallverhütung gemäß den geltenden internationalen
Sicherheitsnormen und insbesondere folgender Normen konzipiert:
CEI IEC 61496-1: 2004
Maschinensicherheit: Berührungslos
wirkende Schutzeinrichtungen. Teil
1: Allgemeine Anforderungen und
Prüfungen.
CEI IEC 61496-2: 2006
Safety of machinery: electrosensitive protective equipment Particular requirements for
equipment using active optoelectronic protective devices.
Die aus einem Sender und einem Empfänger, beide in robusten
Aluminiumprofilen untergebracht, bestehende Einrichtung deckt den
Schutzbereich durch Erzeugung eines Infrarot-Schutzfeldes ab, das
in der Lage ist, ein mattes, sich im Abtastbereich des Lichtvorhangs
befindliches Objekt zu erfassen. Die Steuer- und Kontrollfunktionen
befinden sich im Innern der beiden Einheiten. Der elektrische
Anschluss erfolgt jeweils über einen M12 Stecker, der an der
Unterseite der Profile angeordnet sind. Die Sende- und
Empfängereinheit werden auf optischem Wege synchronisiert, daher
müssen die beiden Einheiten nicht direkt miteinander verbunden
sein. Die Steuerung und Überwachung der gesendeten und
empfangenen Infrarotstrahlen erfolgt über einen Mikroprozessor, der
dem Benutzer über einige LED-Anzeigen Informationen über den
Betriebszustand des Lichtvorhangs liefert (siehe Kap. 7
"Diagnosefunktionen").
1
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
Die Einrichtung besteht aus 2 Einheiten, die sich in Abhängigkeit des
jeweiligen Modells aus einer oder mehreren Modulpaaren
zusammensetzen können, die für das Senden und den Empfang
zuständig sind.
Bei der Empfängereinheit handelt es sich um die Hauptkontrolleinheit
aller Funktionen: Sie überprüft und entscheidet die im Sinne der
Sicherheit umzusetzenden Eingriffe bei Störungen und übernimmt
weitere allgemeine Funktionen.
In der Installationsphase erleichtern zwei gelbe LEDs das Ausrichten
der beiden Einheiten (siehe Kap. 5 "Ausrichten").
Sobald die von der Sendeeinheit ausgesendeten Strahlen von einem
Gegenstand, einem Körperteil oder dem Körper des Bedieners
unterbrochen werden, werden sofort beide Ausgangsschaltelemente
(OSSD) geöffnet. Hierdurch wird der Stopp der entsprechenden an
die OSSD geschlossenen Maschine gesteuert.
Einigen Teile oder Paragraphen dieses Handbuchs, die für den
Benutzer oder Installateur besonders wichtige Informationen
enthalten, stehen folgende Anmerkungen bzw. Zeichen vor:
Detaillierte Hinweise bzw. Anmerkungen und Erklärungen zu den
besonderen Eigenschaften der Vorrichtungen zur klareren
Darstellung ihrer Funktionsweise.
Besondere Hinweise zur Installation.
Die in den durch dieses Symbol gekennzeichneten Paragraphen
enthaltenen Informationen sind besonders sicherheitsrelevant und
dienen der Unfallvorsorge.
Diese Informationen müssen aufmerksam durchgelesen und
genauestens befolgt werden.
In diesem Handbuch werden sämtliche Informationen gegeben, die
für die Wahl und den Betrieb der Schutzeinrichtungen erforderlich
sind.
Für die korrekte Integration eines Sicherheitslichtvorhangs in eine
Arbeitsmaschine sind besondere sicherheitsrelevante Kenntnisse
erforderlich. Da dieses Handbuch diese Kenntnisse nicht vollständig
zu übermitteln in der Lage ist, steht der technische Kundendienst von
DATALOGIC AUTOMATION für jegliche Informationen bezüglich der
Funktionsweise der Sicherheitslichtvorhänge der SG2 Serie und der
Sicherheitsvorschriften im Hinblick auf eine korrekte Installation zur
Verfügung (siehe Kap. 8 "Regelmäßige Überprüfung").
2
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
1.1.1. Packungsinhalt
In der Verpackung sind folgende Teile enthalten:
 Empfängereinheit (RX)
 Sendeeinheit (TX)
 Installations-Kurzanleitung des SG2-B Sicherheitslichtvorhangs
 CD mit vorliegender Bedienungsanleitung der SG2-B Serie
einschließlich weiterer Dokumente
 Checkliste für Überprüfung und regelmäßige Wartung
 4
drehbare
Montagewinkel
und
entsprechendes
Befestigungszubehör
1.2. Im Vergleich zur SF2 Serie eingeführte Neuheiten
Im Vergleich zur SF2 Serie weisen die Sicherheitslichtvorhänge der
SG2-B Serie einige wichtige Neuheiten auf:
 Höhere Reichweite
 Ausbau der Baureihe auf Modelle mit Schutzfeldhöhen von 150 ÷
1800 mm
 Geringere Ansprechzeiten
 Neues Befestigungssystem mit drehbaren Montagewinkeln
 Neues mechanisches Profil, passend für das Zubehör der SE
Serie
 Andere Anordnung der Synchronisierungsoptik (vor der
Bezugslinie)
 Unterschiedliche mechanische Montagemöglichkeiten.
3
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
1.3. Anleitung zur Wahl der Schutzeinrichtung
Nach entsprechender Gefahrenbewertung sind bei der Wahl eines
Sicherheitslichtvorhangs mindestens drei wesentliche Eigenschaften zu
berücksichtigen:
1.3.1. Auflösung
Unter Auflösung der Einrichtung wird die Mindestgröße eines matten Objekts
verstanden, durch den mindestens einer der den Abtastbereich bildenden
Strahlen mit Sicherheit verdunkelt werden kann.
Die Auflösung ist stark von der Seite des Körpers abhängig, der geschützt
werden muss.
R = 30 mm
Handschutz
Type 2
R = 50 mm
R = 90 mm
Anwesendheitskontrolle
Wie aus der Abb. 1 hervorgeht, hängt die Auflösung alleine von den
geometrischen Eigenschaften der Linsen, dem Durchmesser und dem
Abstand ab und wird dabei nicht von den Umgebungs- und
Betriebsbedingungen des Lichtvorhangs beeinflusst.
Abb. 1
Der Auflösungswert lässt sich mit folgender Formel errechnen:
R=I+d
wobei:
I = Abstand zwischen zwei nebeneinander liegenden Optiken
d = Linsendurchmesser
4
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
1.3.2. Höhe des Schutzbereichs
Bei der Schutzfeldhöhe handelt es sich um die Höhe des vom
Sicherheitslichtvorhang geschützten Bereichs (Hp).
Abb. 2
Beim SG2-B wird die Höhe des geschützten Bereichs von der auf die
Frontscheibe mit Stempeldruck aufgebrachten gelben Linie und von
den in der Tabelle angegebenen Maßen eingegrenzt:
MODELL
Hp
Bezug
kk
5
=
Schutzfeldhöhe
Hp (mm)
SG2-30-015-OO-X
150
SG2-kk-030-OO-X
300
SG2-kk-045-OO-X
450
SG2-kk-060-OO-X
600
SG2-kk-075-OO-X
750
SG2-kk-090-OO-X
900
SG2-kk-105-OO-X
1050
SG2-kk-120-OO-X
1200
SG2-kk-135-OO-X
1350
SG2-kk-150-OO-X
1500
SG2-kk-165-OO-X
1650
SG2-kk-180-OO-X
1800
Auflösung (30 mm – 50 mm – 90 mm)
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
1.3.3. Mindestsicherheitsabstand




Die Schutzeinrichtung muss in einer solchen Entfernung installiert werden
(Abb. 3), die sicherstellt, dass das Bediener so lange nicht in den
Gefahrenbereich eindringen kann, bis das gefährliche, sich in Bewegung
befindliche Organ durch Auslösen der ESPE nicht gestoppt wurde
Diese Entfernung hängt in Übereinstimmung mit der Richtlinie EN-999 von 4
Faktoren ab:
Ansprechzeit der ESPE (Zeit, die zwischen der effektiven
Unterbrechung der Strahlen und der Öffnung der OSSD-Kontakte
verstreicht).
Nachlaufzeit der Maschine (Zeit, die zwischen der Öffnung der
Kontakte der ESPE und dem effektiven Stopp der gefährlichen
Maschinenbewegung verstreicht).
Auflösung der ESPE.
Annäherungsgeschwindigkeit des zu erfassenden Objekts.
Abb. 3
Der Mindestsicherheitsabstand wird mit folgender Formel errechnet:
S = K (t1 + t2) + C
wobei:
S = Sicherheitsabstand in mm
K = Annäherungsgeschwindigkeit, mit der sich das zu erfassende Objekt,
der Körperteil oder Körper
dem Gefahrenbereich nähert, in mm/s
t1 = Ansprechzeit der ESPE in Sekunden (Kap. 9 „Technische Daten“).
t2 = Nachlaufzeit der Maschine in Sekunden
d = Auflösung der Einrichtung
C = Zusätzlicher Abstand basierend auf der Möglichkeit einer Einführung
des Körpers oder eines Körperteils in den Gefahrenbereich vor dem
Ansprechen der Schutzeinrichtung.
C = 8 (d -14) für Einrichtungen mit Auflösung ≤ 40 mm
C = 850 mm für Einrichtungen mit Auflösung > 40 mm
6
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
HINWEIS: Der Wert K entspricht:
2000 mm/s, wenn der berechnete Wert S gleich  500 mm ist
1600 mm/s, wenn der berechnete Wert S gleich  500 mm ist
Für den Fall, dass Geräte mit einer Auflösung >40 mm benutzt
werden, muss der obere Strahl, ausgehend von der Bezugsebene
(z.B. Maschinenuntergrund), in einer Höhe ≥ 900 mm (H2) und der
untere Strahl in einer Höhe ≤ 300 mm (H1) positioniert werden.
Für den Fall, dass der Lichtvorhang waagrecht zu installieren ist
(Abb. 4), muss dies so erfolgen, dass der Abstand zwischen dem
Gefahrenbereich und dem am weitesten von diesem Bereich
entfernten optischen Strahl gleich dem Ergebnis der nachfolgenden
Formel ist:
S = 1600 mm/s (t1 + t2) + 1200 – 0.4 H
wobei:
S
t1
t2
H
=
=
=
=
Sicherheitsabstand in mm
Ansprechzeit der ESPE in Sekunden (Kap. 9 „Technische Daten“).
Nachlaufzeit der Maschine in Sekunden
Höhe der Strahlen über dem Boden. Diese Höhe muss
auf jeden Fall immer unter 1000 mm liegen.
Abb. 4
7
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
Anwendungsbeispiele
Gehen wir von einem Lichtvorhang mit einer Höhe = 600 mm aus.
1) Für die Berechnung der Entfernung der Einrichtung von der ESPE
bei senkrechter Ausrichtung wird folgende Formel angewendet:
S = K*T + C
wobei:
T = t1 + t2
t1 = Ansprechzeit der ESPE + Auslösezeit des Relais SESR2 (max. 80 ms)
t2 = gesamte Nachlaufzeit der überwachten Maschine in Sekunden
C = 8 * (d – 14) für Einrichtungen mit Auflösung <= 40 mm
C = 850 für Einrichtungen mit Auflösung > 40 mm
d = Auflösung der Einrichtung
In allen Fällen, mit K = 2000 mm/Sek. resultiert ein Wert von S >
500 mm, daher muss der Sicherheitsabstand erneut mit dem Wert
K = 1600 mm/Sek. berechnet werden.
t
C
S
SG2-30-060
0.398 Sek.
128 mm
764.8 mm
SG2-50-060
0.393 Sek.
850 mm
1478.8 mm
SG2-90-060
0.391 Sek.
850 mm
1475.6 mm
2) Für die Berechnung der Entfernung der Einrichtung von der ESPE
bei waagrechter Ausrichtung wird folgende Formel angewendet:
S = 1600 * T + 1200 – 0.4 * H
wobei:
H = Mindesthöhe der Strahlen über dem Boden 15 * (d – 50)
d = Auflösung
t
H
S
-
SG2-50-060
0.3 Sek.
0 mm
1828.8 mm
SG2-90-060
0.391 Sek.
600 mm
1585.6 mm
ACHTUNG:
Die
Bezugsrichtlinie
ist
hier
die
EN-999
“Maschinensicherheit – Anordnung von Schutzeinrichtungen im
Hinblick auf Annäherungsgeschwindigkeiten von Körperteilen”.
Bei den hier gegebenen Informationen handelt es sich um
synthetisch zusammengefasste Anhaltspunkte. Zur korrekten
Berechnung des Sicherheitsabstands muss Bezug auf die Richtlinie
EN 999 in ihrem vollen Umfang genommen werden.
8
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
1.4. Typische Anwendungsbereiche
Die Sicherheitslichtvorhänge der SG2 Serie finden in allen
Automatisierungsbereichen entsprechende Anwendung, d.h. in Bereichen,
bei denen die Zugänge zu Gefahrenbereichen kontrolliert und geschützt
werden müssen.
Sie werden insbesondere eingesetzt, um gefahrbringende Bewegungen von
mechanischen Teilen zu stoppen, d.h. bei:
-
automatischen Maschinen;
Verpackungs-, Handlings-, und Lagermaschinen;
Textil-, Holz-, und Keramikverarbeitungsmaschinen;
automatischen oder halbautomatischen Montagelinien;
automatisierten Hochlagern.
Bei Anwendungen im Bereich der Lebensmittelindustrie ist in
Zusammenarbeit
mit
dem
Kundendienst
von
DATALOGIC
AUTOMATION zu prüfen, ob das Gehäusematerial des Lichtvorhangs
mit eventuell beim Produktionsprozess verwendeten chemischen
Stoffen verträglich ist.
Beispiel 1: Handschutz an einer Formmaschine
Zum Schutz des Lichtvorhangs gegen Staub und Feuchtigkeit wird die
zusätzliche Schutzart IP69K angewendet.
Der Zweck seines Einsatzes liegt darin, dem Einquetschen der
Bedienerhände während des Aufstapelverfahrens des gefertigten Produkts
vorzubeugen. Die zum Einsatz kommende Lösung darf sich darüber hinaus
nicht auf den Produktionsprozess auswirken. Im Arbeitsumfeld liegen eine
Feuchtigkeit von 85% und eine Temperatur von 25 °C vor: Es erfolgen häufig
Wäschen mit alkali- oder säurehaltigen Reinigungsmitteln und zum Abspülen
werden Kaltwasserstrahlen (5 - 10 °C) mit einem Druck von 40 bar
verwendet.
9
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
Lösung: Die anhand des Einsatzes eines Rohrs aus PMMA Akryl
realisierte Schutzart IP69K bieten eine wirkungsvollen Schutz ohne
Ablagerungsstellen
für
Schmutz
oder
anderweitige
Verunreinigungen. Die am Verschluss vorhandene Membrane hindert
am Eindringen von Wasser oder Schmutz und vermeidet den
Kondensbeschlag im Innenbereich. Das Kabel für die Verbindung mit
des Lichtvorhangs ist geschützt und von einer Kabelschelle vom Typ
PG in seinem Sitz gehalten, die vor den Eindringen von Wasser und
Schmutz schützt.
Vorteile: Der Einsatz des SG2 mit zusätzlicher Schutzart IP69K
garantiert
Zuverlässigkeit
auch
bei
extremen
Umgebungsbedingungen. Die Schutzart IP69K erfüllt nicht nur die
Anforderungen im Sinne der Hygiene, der Waschfestigkeit,
Verfügbarkeit und Sicherheit, sondern auch die ergonomischen und
produktiven Ansprüche, da der geschützte Bereich bei stehender
Maschine auf jeden Fall immer zugänglich ist.
Beispiel 2: Kühl- und Klimasysteme
Kühl- und Klimasysteme sowie
Komponenten für Kraftfahrzeuge
werden in einer Maschine zur
Leckkontrolle geprüft, die auf
einem
HeliumMassenspektrometer
basiert.
Der Punkt, an dem die
Komponenten im Messraum
angeordnet werden, erfordert
einen
Schutz
in
Übereinstimmung mit dem Typ 2, der auf jeden Fall eine
Platzersparnis und den Zugang in den zugänglichen Schutzbereich
gewährleistet.
Lösung: Unter Berücksichtigung der Sicherheitsanforderungen und
die Applikationsart stellt der Sicherheitslichtvorhang der SG2 Serie
die optimale Lösung dar: Sobald auch nur ein einziger Strahl des
Lichtvorhangs unterbrochen wird, wird die Prüfmaschine sofort
gestoppt.
Vorteile: Der Lichtvorhang der SG2 Serie entspricht den
Kundenansprüchen im Sinne der einfachen Zugänglichkeit bei
stehender Maschine. Weitere Vorteile liegen in der einfachen
Montage, Konfiguration und Systemanwendung.
10
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
Beispiel 3: Automatische Hochlager
Bedienerschutz am automatisierten Hochlager.
Lösung: Unter Berücksichtigung der Anforderungen an die Sicherheit
und des Applikationstyps bietet der Sicherheitslichtvorhang der SG2
Serie die optimale Lösung. Sobald auch nur ein einziger Strahl des
Lichtvorhangs unterbrochen wird, wird die Prüfmaschine sofort
gestoppt.
Vorteile: Das Profil und die Befestigungssysteme gestalten die
Installation des Produkts als schnell und einfach umsetzbar. Die
hohen Leistungen (Reichweite, Schutzfeldhöhen und die
Ansprechzeiten) gewährleisten der Anlage das Höchstmaß an
Flexibilität.
11
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
1.5. Sicherheitsinformationen
Für den korrekten und sicheren Einsatz der Sicherheitslichtvorhänge
der SG2 Serie müssen folgende Angaben beachtet werden:

Das System für den Maschinenstopp muss elektrisch steuerbar
sein.

Diese Steuerung muss in der Lage sein, die gefährliche
Maschinenbewegung innerhalb der gemäß Par. 1.1.3 ermittelten
Nachlaufzeit "T" und in jeder Phase des Bearbeitungszyklus zu
stoppen.

Die Installation des Lichtvorhangs und die entsprechenden
elektrischen Anschlüsse müssen von Fachpersonal und unter
Einhaltung der in den entsprechenden Kapiteln (Kap. 2; 3; 4; 5)
enthaltenen Vorschriften und der anhängigen Richtlinien
vorgenommen werden.

Der Lichtvorhang muss so angebracht werden, dass kein Zugang
in den Gefahrenbereich ohne die Unterbrechung der Strahlen
möglich ist (siehe Kap. 2 „Installation“).

Das im Gefahrenbereich tätige Personal muss bezüglich des
Arbeitsverfahren des Sicherheitsvorhangs entsprechend geschult
werden.

Die TEST-Taste muss außerhalb des Schutzfeldbereichs und so
angebracht werden, dass der Bediener den Gefahrenbereich
einsehen kann, wenn er ein Reset- und Test-Verfahren ausübt.
Vor dem Einschalten des Lichtvorhangs muss man strikt die
Anleitungen bezüglich des korrekten Betriebs befolgen.
12
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
2. INSTALLATION
2.1. Vorsichtsmaßnahmen bei Auswahl und Installation
Sich darüber vergewissern, dass das von der Einrichtung SG2
garantierte Sicherheitsniveau (Typ 2) mit der effektiven
Risikobeurteilung der zu überwachenden Maschine, so wie von den
Normen EN 954-1 und EN13849 festgelegt wird, übereinstimmt.
13

Die Ausgangsschaltelemente (OSSD) der ESPE müssen als
Maschinenstoppvorrichtung
und
dürfen
nicht
als
Steuervorrichtungen verwendet werden (die Maschine muss über
eine eigene START-Steuerung verfügen).

Die Größe des kleinsten der zu erfassenden Objekte darf nicht
über dem Auflösungsgrad der Einrichtung liegen.

Die Umgebung, in der die ESPE installiert wird, muss den in Kap.
10 "Technische Daten" angegebenen technischen Eigenschaften
der Lichtvorhänge entsprechen.

Installationen in der Nähe von sehr intensiv wirkenden und/oder
blinkenden Lichtquellen, insbesondere in der Nähe der Frontfläche
der Empfängereinheit, sind zu vermeiden.

Das Vorliegen starker elektromagnetischer Störungen könnte den
einwandfreien Betrieb der Einrichtung beeinträchtigen. Diese
Bedingung muss gemeinsam mit dem Kundendienst der
DATALOGIC AUTOMATION sorgfältig geprüft werden.

Rauch, Nebel oder fliegender Staub im Arbeitsumfeld können die
Reichweite der Schutzeinrichtung merklich reduzieren.

Plötzliche und erhebliche Temperaturschwankungen mit
besonders niedrigen Spitzenwerten können, durch Bilden einer
dünnen Kondensschicht auf den frontalen Flächen der
Einrichtung, ihre korrekte Funktionsweise beeinträchtigen.
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
2.2. Allgemeine Informationen zur Positionierung der Einrichtung
Im Hinblick auf einen wirklich effizienten Schutz ist bei der Anordnung des
Sicherheitslichtvorhangs besondere Sorgfalt geboten. Die Einrichtung muss
daher so installiert werden, dass kein Zugang in den Gefahrenbereich
möglich ist, ohne dabei eine Schutzfeldunterbrechung zu erzeugen.
Situationen gemäß der Beispiele aus Abb. 5a, bei denen die Maschine von
oben und unten her zugänglich ist, müssen durch die Installation eines
Lichtvorhangs ausgeschlossen werden, der eine solche Länge aufweist, die
einen solchen Schutzbereich bietet, durch den der Zugang zum
Gefahrenbereich vollständig abdeckt wird (Abb. 5b).
NEIN
Abb. 5a
JA
Abb. 5b
Darüber hinaus darf die Maschine im normalen Betriebszustand nur dann
gestartet werden können, wenn sich der Bediener außerhalb des
Gefahrenbereichs befindet.
14
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
Sollte es nicht möglich sein, den Lichtvorhang in unmittelbarer Nähe
des Gefahrenbereichs zu installieren, muss die Möglichkeit eines
seitlichen Zugangs durch eine entsprechende Installation, z.B. eines
zweiten, waagrecht ausgerichteten Lichtvorhangs, ausgeschlossen
werden. Siehe Abb. 6b.
Sollte die Anordnung der ESPE jedoch nicht daran hindern, dass der
Bediener in den Gefahrenbereich gelangt, muss ein zusätzlicher
mechanischer
Schutz
vorgesehen
werden
der
diese
Zugangsmöglichkeit verhindert.
NEIN
Abb. 6a
JA
Abb. 6b
2.2.1. Mindestsicherheitsabstand
Siehe Paragraph 1.3.3. Mindestsicherheitsabstand
15
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
2.2.2. Mindestabstand von reflektierenden Flächen
Reflektierende
Flächen
in
der
Nähe
der
von
der
Sicherheitseinrichtung ausgehenden Strahlen (oberhalb, unterhalb
oder seitlich davon), können passive Reflexionen bewirken, die das
Erfassen
des
Objekts
innerhalb
des
Schutzfeldbereichs
beeinträchtigen.
Das Objekt könnte in diesem Fall nicht erfasst werden, da der
Empfänger (RX) jedenfalls einen sekundären Strahl erfassen könnte
(Reflex von der reflektierenden, seitlich angeordneten Fläche), auch
wenn der Hauptstrahl vom vorhandenen Objekt unterbrochen wird.
Abb. 7
16
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
Aus diesem Grund muss der Lichtvorhang in einem Mindestabstand
von reflektierenden Flächen installiert werden.
Dieser Mindestabstand ist von folgenden Faktoren abhängig:
von der Distanz zwischen Sender (TX) und Empfänger (RX) bzw.
von der Reichweite
 vom effektiven Öffnungswinkel der ESPE (EAA), insbesondere:

bei ESPE Typ 2
EAA = 10° ( = 5°)
Der Mindestabstand von der reflektierenden Fläche (Dsr) in
Abhängigkeit der Reichweite kann der Grafik in Abb. 8 entnommen
werden.
ESPE
Typ 2
Abb. 8
Formel zur Berechnung des Dsr:
Dsr (m) = 0,27
Dsr (m) = 0,5 x Reichweite (m) x tg 2
17
bei Reichweiten < als 3 m
bei Reichweiten  als 3 m
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
2.2.3. Ausrichten von Sender und Empfänger
Die beiden Einheiten müssen parallel zueinander gerichtet, mit ihren
Strahlen im rechten Winkel zur Sende- und Empfängerfläche liegend
und mit ihren Steckern in die gleiche Richtung orientiert montiert
werden.
Die Konfigurationen der Abb. 9 sind daher zu vermeiden:
NEIN
NEIN
Abb. 9
18
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
2.2.4. Installation mehrerer Lichtvorhänge nebeneinander
Sollte sich die Installation mehrerer Schutzeinrichtungen in
nebeneinander liegenden Bereichen als erforderlich erweisen, muss
dabei darauf geachtet werden, dass der Sender einer dieser
Einrichtungen den Empfänger einer anderen Einrichtung nicht
störend beeinflusst.
In der Abb. 10 wird ein Installationsbeispiel dargestellt, bei dem es zu
Interferenzen kommen kann, und es werden dazu zwei mögliche
Abhilfemaßnahmen gegeben.
NEIN
JA
RX
TX
JA
Abb. 10
19
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
2.2.5. Einsatz von Umlenkspiegeln
Wird eine einzige Sicherheitseinrichtung eingesetzt, können die Gefahrenbereiche mit
unterschiedlichen, jedoch nebeneinander liegenden Zugangsseiten durch den Einsatz
entsprechend angeordneter Umlenkspiegel überwacht werden.
Auf der Abb. 11 wird ein Lösungsbeispiel für die Überwachung drei verschiedener
Zugangsseiten unter Einsatz von zwei, in einem Neigungswinkel von 45° zu den
Strahlen angeordneten Umlenkspiegeln gegeben.
Abb. 11
Bei Einsatz der Umlenkspiegel müssen folgende Vorsichtsmaßnahmen getroffen
werden:

Beim Ausrichten der Sende- und der Empfängereinheit bei einem Einsatz
von Umlenkspiegeln handelt es sich um einen besonders kritischen
Eingriff: Bereits ein geringfügiger Winkelversatz des Spiegels kann zum
Verlust der perfekten Ausrichtung führen. Aus diesem Grund wird hier der
Einsatz des als DATALOGIC AUTOMATION Zubehör verfügbaren
„Laserpointers“ empfohlen.

Der minimale Sicherheitsabstand (S) muss bei allen Strahlenabschnitten
eingehalten werden.

Durch den Einsatz eines einzigen Umlenkspiegels reduziert sich die
effektive Reichweite um ca. 15%. Dieser Prozentsatz erhöht sich bei
einem Einsatz von zwei oder mehreren Umlenkspiegeln weiter (weitere
Detailangaben werden in den technischen Spezifikationen der
verwendeten Spiegel gegeben).
In der nachstehenden Tabelle werden die Reichweiten in Abhängigkeit der
Anzahl der eingesetzten Spiegel angegeben.
Anzahl der Spiegel
1
2


Reichweite
16,5 m
13,7 m
3
11,6 m
Es sollten nie mehr als drei Spiegel pro Einrichtung verwendet werden.
Staub oder Schmutz auf der reflektierenden Spiegelfläche bewirken eine
drastische Minderung der Reichweite.
20
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
2.2.6. Überprüfung nach der Erstinstallation

Nachstehend werden die Überprüfungen aufgelistet, die nach
erfolgter Erstinstallation und vor dem Starten der Maschine für
deren Schutz der Sicherheitslichtvorhang zuständig ist, ausgeübt
werden müssen. Diese Überprüfung muss durch befugtes und
kompetentes Personal, d.h. direkt oder unter Anleitung des für die
Maschinensicherheit zuständigen Leiters erfolgen.
Überprüfen, dass:

die ESPE im blockierten Zustand (
) verweilt, wenn die
Strahlen
entlang
des
Schutzfeldbereichs
mit
einem
angemessenen Teststab (Test Piece) und gemäß des auf Abb. 12
dargestellten Schemas unterbrochen werden.
TP30 bei Lichtvorhängen mit Auflösung von 30 mm SG2-30-XX-X
TP50 bei Lichtvorhängen mit Auflösung von 50 mm SG2-50-XX-X
TP90 bei Lichtvorhängen mit Auflösung von 90 mm SG2-90-XX-X



21
Abb. 12
die ESPE korrekt ausgerichtet ist: Bei einem leichten Drücken auf
die Flanke des Produkts in beide Richtungen, darf die rote LED
.
nicht aufleuchten
das
Aktivieren
der
TEST-Funktion
das
Öffnen
der
leuchtet
Ausgangsschaltelemente OSSD bewirkt (rote LED
auf und überwachte Maschine steht).
die Ansprechzeit bei einem Maschinen-STOPP, einschließlich der
Ansprechzeit der ESPE und der Nachlaufzeit der Maschine, unter
die anhand der Berechnung des Sicherheitsabstands definierten
Grenzwerte fallen (siehe Kap. 2 "Installation").
SG2-B Serie





Bedienungsanleitung
der Sicherheitsabstand zwischen den gefährlichen Teilen und der
ESPE den Angaben in Kap. 2 "Installation" entspricht.
keine Person den Bereich zwischen der ESPE und den
gefährlichen Maschinenteilen betreten und dort verweilen kann.
der Zugang zu den Gefahrenbereichen der Maschine von keiner
ungeschützten Seite her möglich ist.
die ESPE nicht von externen Lichtquellen gestört wird, d.h.
überprüfen, dass sie mindestens 10-15 Minuten lang und, bei
Einfügen des entsprechenden Teststabs in den Abtastbereich in
der Bedingung von SAFE ebenso lange normal funktioniert.
Das Ansprechen aller Zusatzfunktionen überprüfen, indem man
sie mehrmals in den verschiedenen Betriebsbedingungen aktiviert.
22
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
3. MECHANISCHE MONTAGE
Die Sende- (TX) und Empfängereinheit (RX) müssen so montiert
werden, dass die jeweiligen Optikflächen voreinander liegen, die
Stecker auf der gleichen Seite resultieren und ein Abstand gegeben
ist, der innerhalb der Reichweite der Einrichtung liegt (Kap. 10
"Technische Daten").
Die beiden Einheiten müssen so gut wie möglich parallel und
untereinander auf Flucht liegend montiert werden.
Daraufhin muss man zum Feinausrichten gemäß Angaben im Kap. 5
"Ausrichtung" übergehen.
Für die Befestigung der beiden Einheiten
Montagevorrichtungen verwendet werden.
können
zwei
Befestigungswinkel
Im Lieferumfang aller Modelle SG2-B sind Befestigungswinkel
enthalten (Abb. 13).
Auf Anfrage sind auch ausrichtbare Halter erhältlich, die eine Korrektur
der Neigung der Einheit auf ihren Achsen ermöglicht (siehe Kap. 14
“Zubehör”).
Abb. 13
23
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
Drehbare Montagewinkel
Es können auch drehbare Montagewinkel (Abb. 14) angefordert
werden, die als Alternative oder gemeinsam mit den
Befestigungswinkeln verwendet werden können.
Bei der Befestigung mittels drehbaren Montagewinkeln ist Bezug auf
die Abb. 13 zu nehmen.
Abb. 14
Bei besonders schwierigen Applikationen, bezogen auf starke
Vibrationen, wird gemeinsam mit den Befestigungswinkeln der Einsatz
von Schwingungsdämpfern empfohlen, die in der Lage sind, die
Auswirkung der Vibrationen zu mindern.
Abb. 15
In der Abb. 15 und in der nachfolgenden Tabelle werden die
empfohlenen Positionen für die Befestigungen in Abhängigkeit der
Länge des Lichtvorhangs angegeben.
24
Bedienungsanleitung
MODELL
SG2B Serie
L (mm)
A (mm)
B (mm)
C (mm)
SG2-30-015-OO-X
216.3
108
54
-
SG2-kk-030-OO-X
366.2
216
75
-
SG2-kk-045-OO-X
516.3
316
100
-
SG2-kk-060-OO-X
666.2
366
150
-
SG2-kk-075-OO-X
816.3
466
175
-
SG2-kk-090-OO-X
966.2
566
200
-
SG2-kk-105-OO-X
1116.2
666
225
-
SG2-kk-120-OO-X
1266.3
966
150
483
SG2-kk-135-OO-X
1416.2
1066
175
533
SG2-kk-150-OO-X
1566.3
1166
200
583
SG2-kk-165-OO-X
1716.3
1266
225
633
SG2-kk-180-OO-X
1866.3
1366
250
683
kk = Auflösung (30 mm – 50 mm – 90 mm)
25
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
4. ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE
Alle elektrischen Anschlüsse an die Sende- und Empfängereinheit
werden über einen M12 Stecker realisiert, der im unteren Bereich der
beiden Einheiten vorhanden ist. Was den Empfänger anbelangt, hier
wird ein 5-poliger M12 Stecker verwendet, für den Sender dagegen ein
4-poliger M12 Stecker.
EMPFÄNGER (RX):
OSSD1
2
+24 VDC
1
TEST/RESET
5
4
3
OSSD2
0V
1
2
3
4
5
=
=
=
=
=
braun
weiß
blau
schwarz
grau
=
=
=
=
=
+24 VDC
OSSD 1
0V
OSSD 2
TEST/RESET
SENDER (TX):
NICHT
VERWENDET
+24 VDC
2
0V
1
2
3
4
=
=
=
=
braun
weiß
blau
schwarz
=
=
=
=
3
1
4
NICHT
VERWENDET
+24 VDC
NICHT VERWENDET
0V
NICHT VERWENDET
26
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
4.1. Bemerkungen zu den Anschlüssen
Nachstehend werden einige Hinweise bezüglich der Verbindungen
gegeben, die im Sinne eines korrekten Betriebs des
Sicherheitslichtvorhangs der SG2 Serie befolgt werden sollten.

Die Anschlusskabel nie in die Nähe oder in Kontakt mit Kabeln
bringen, die starke Stromleistungen und/oder -schwankungen
aufweisen (z.B.: Einspeisung von Motoren, Invertern, usw.).

Nie die Drähte der OSSD mehrerer Sicherheitslichtvorhänge in
einem mehrpoligen Kabel zusammenfassen.

Der TEST/START-Draht muss über eine Taste mit
Schließerkontakt an die Betriebsspannung der ESPE geschlossen
werden.
Die TEST/START-Taste muss so angeordnet werden, dass der
Bediener freie Sicht auf den Schutzbereich hat, wenn er das Reset
und die Tests ausführt (siehe Kap. 6 "Betriebsart").

27
Die Einrichtung ist bereits intern mit Unterdrückern für
Überspannungen und -strom ausgestattet: vom Einsatz weiterer
externer Komponenten, wird abgeraten.
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
Beispiel: Anschluss an das Sicherheitsrelais
Auf den Abbildungen wird die Verbindung zwischen den
Sicherheitslichtvorhängen und dem Sicherheitsrelais der SE-SR2
Serie im automatischen Start-Modus (links) und manuellen StartModus mit Überwachung (rechts) gezeigt.

Ein Einsatz von Varistoren, RC-Schaltungen oder LEDs in
Parallelschaltung
zu
den
Relaiseingängen
oder
in
Reihenschaltung zu den OSSD-Ausgängen ist zu vermeiden.

Die Sicherheitskontakte OSSD1 und OSSD2 dürfen untereinander
auf keinen Fall in Reihe oder parallel geschaltet werden, können
jedoch beide einzeln eingesetzt werden (siehe Abb. 16).
Sollte irrtümlich eine dieser beiden Konfigurationen verwendet
werden, weist der Sicherheitslichtvorhang auf die Betriebsstörung
der Ausgänge hin (siehe Kap. 7 “Diagnosefunktionen”).
28
Bedienungsanleitung

Beide OSSD an das Stellglied schließen. Wird ein OSSD nicht an
das Stellglied geschlossen, wirkt sich dies negativ auf den
Sicherheitsgrad des Systems, das vom Lichtvorhang überwacht
wird, aus.
JA
NEIN
Abb. 16
NEIN
Abb. 18
29
SG2B Serie
Abb. 17
NEIN
Abb. 19
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
4.2. Erdung
Die Einheiten des Sicherheitslichtvorhangs der SG2 Serie sind für
einen einfachen Anschluss an die Erdung ausgelegt. Eine
entsprechende Aufnahme an den Verschlusskappen, die von einem
entsprechenden Symbol gekennzeichnet wird, siehe Abb. 20,
ermöglicht den Anschluss des Erdungskabels mit Hilfe einer
zusätzlichen, im Lieferumfang enthaltenen Schraube.
Abb. 20
Bei der Konfiguration mit Erdung handelt es sich um die
herkömmliche Verbindung, die das Höchstmaß eines Schutzes
gegen elektromagnetische Störungen bietet. Der SG2-B kann jedoch
auch ohne Erdung betrieben werden.
Diese Bedingung muss jedoch aufmerksam in Abhängigkeit des
Immunitätsbereichs
gegenüber
EMC-Störungen
und
der
erforderlichen Isolationsklasse in Bezug auf die Anlage oder das
Gesamtsystem, in das der Lichtvorhang eingefügt wird, abgewägt
werden.
30
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
5. AUSRICHTUNG
Das Ausrichten der Sende- und der Empfängereinheit ist für einen
einwandfreien Betrieb der Einrichtung unerlässlich.
Das gute Ausrichten verhindert, dass der Zustand der Ausgänge aufgrund von
Staub oder Vibrationen instabil resultiert.
Eine perfekte Ausrichtung ist dann erreicht, wenn die optischen Achsen, des
ersten und letzten Strahls des Senders, mit den optischen Achsen der
entsprechenden Elemente des Empfängers übereinstimmen.
Zur Synchronisierung der beiden Einheiten wird der erste Strahl vom Stecker
aus beginnend verwendet. Mit SYNC wird die Optik bezeichnet, die an diesen
Strahl gekoppelt ist und mit LAST die Optik, die bei der SYNC beginnend mit
dem letzten Strahl verknüpft ist.
Letzte Optik (LAST)
Erste Optik = Synchronisierungsoptik
Abb. 21
Die Anzeigen werden anhand von Symbolen gegeben, die, unabhängig von
der Orientierung der Leisten, ein sofortiges Erfassen ermöglichen. Es ist
dennoch erforderlich, eine kurze Beschreibung der LED-Anzeigen zu geben,
um falsche Auslegungen zu vermeiden.
Sender
Empfänger
NORMAL
OP.
LAST
SAFE(BREAK)
SYNC
NORMAL
OP.
ON
Abb. 22
31
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
Die folgenden Beschreibungen beziehen sich auf die StandardMontageposition gemäß Angaben in Abb. 22 bzw. unter
Berücksichtigung einer mit nach unten gerichteten Steckern montierten
Leiste.
Die beiden gelben Anzeige-LEDs (
LAST,
SYNC) an der SG2
Empfängereinheit erleichtern das Ausrichtverfahren. Während des
normalen Betriebs zeigen diese LEDs den Zustand des
Sicherheitslichtvorhangs an, siehe dazu folgende Tabelle.
BETRIEBSZUSTAND
LED-Farbe
Symbol
Bedingung
Normal
NORMAL OP.
Bedingung
Stopp
SAFE(BREAK)
Gelb
OFF
ON
OFF
OFF
Gelb
OFF
ON
ON
OFF
Rot
OFF
ON
ON
ON
Grün
ON
OFF
OFF
- Normale
Bedingung;
- Freie
Strahlen.
- Nicht
ausgerichtet
e Einheiten;
- Oberer Teil
nicht
ausgerichtet;
- Oberster
Stahl
unterbrochen
.
- Unterer Teil
nicht
ausgerichtet;
- Unterster
Stahl
unterbrochen.
OFF
Ausgerichtete
Einheiten,
mindestens
einer der
Strahlen ist
jedoch
unterbrochen
(mit Ausnahme
des oberstes
und des
unterstes
Strahls).
32
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
5.1. Anleitung zum korrekten Ausrichten
Nachdem die mechanische Montage, die elektrischen Anschlüsse den
Beschreibungen der vorstehenden Paragraphen entsprechend vorgenommen
wurden, kann der Lichtvorhang wie folgt ausgerichtet werden:

Überprüfen, dass am Sender sowohl die untere grüne LED ( ) als auch
die gelbe LED (
) aufleuchten. Das Aufleuchten dieser LEDs bestätigt
die korrekte Funktion der Sendeeinheit.

Überprüfen, dass der Abtastbereich des Sicherheitslichtvorhangs frei ist.

Überprüfen, dass sich beim Empfänger eine der nachstehenden
Bedingungen einstellt:

NORMALE BEDINGUNG – NORMAL OP.

grüne LED (
) leuchtet und rote LED (
) erloschen. Beide gelbe
LEDs ( , ) sind erloschen. Bedingung bereits ausgerichteter
Einheiten.

STOPP-BEDINGUNG - SAFE(BREAK)

grüne LED (
) erloschen und rote LED (
) leuchtet.

Der Zustand der beiden gelben LEDs ( , ) ist unbedeutend.
Bedingung nicht ausgerichteter Einheiten.

Für den Übergang von der 2. zur 1. Betriebsbedingung wie folgt
vorgehen:
A Den Empfänger festhalten und den Sender so lange ausrichten, bis die gelbe
SYNC), die auf das erfolgte Ausrichten des ersten
LED (
Synchronisierungstrahls hinweist, erlischt.
B Den Sender so lange um die Achse der unteren Optik drehen, bis auch die
gelbe LED (
LAST) erlischt. Unter diesen Bedingungen muss die LED
SAFE aufleuchten.
HINWEIS: Sicherstellen, dass die grüne LED
permanent aufleuchtet.
C Anhand geringfügiger Einstellungen zuerst für die eine, dann für die andere
Einheit den Bereich einschränken, innerhalb dessen man die Bedingung
einer permanent aufleuchtenden LED
vorliegen hat, dann versuchen
die anderen beiden Einheiten in der Mitte dieses Bereichs auszurichten.



Die beiden Einheiten fest mit den Befestigungswinkeln befestigen.
Überprüfen, dass die grüne LED des Empfängers in der
) aufleuchtet und dass bei
Bedingung freier Lichtstrahlen (
Unterbrechung von auch nur einem einzigen Strahl die rote LED
aufleuchtet (Bedingung eines erfassten Objekts,
).
Diese Kontrolle sollte mit dem entsprechenden zylinderförmigen
"Teststab" mit einem der Auflösung der verwendeten Einrichtung
angemessenen Durchmesser durchgeführt werden.
HINWEIS: Indem man den Teststab (Test Piece) am gesamten
Abtastbereich und in irgendeinem Abstand von beiden Einheiten
) permanent aufleuchten und
entlang führt, muss die rote LED (
darf keine Umschaltungen anzeigen.
Dieser Test sollte täglich wiederholt werden.
33
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
6. BETRIEBSMODUS
6.1. Wiederanlauf
Die Unterbrechung eines Strahls durch ein mattes Objekt bewirkt die
Öffnung der OSSD-Ausgangsschaltelemente und den Stopp des
Sicherheitslichtvorhangs, SAFE-Bedingung (BREAK)
.
Die ESPE nimmt ihren normalen Betrieb automatisch wieder auf
(Bedingung der NORMAL OP.
) sobald das Objekt entfernt wird.
ACHTUNG: Die Gefahrenbedingungen und den Reset-Modus
aufmerksam auswerten. Beim Schutz der Zugänge in
Gefahrenbereiche erweist sich der automatische Reset-Modus als
potentiell unsicher, wenn er das vollkommene Durchschreiten des
Bedieners außerhalb des Abtastbereichs ermöglicht (siehe Abb. 6b).
In diesem Fall ist es erforderlich, das Rücksetzverfahren
entsprechend zu beeinflussen, beispielsweise durch die Verbindung
zum manuellen Rücksetzen des Relais SE-SR2 von Seite 26.
6.2. Test-Funktion
Die TEST-Funktion kann durch das Schließen (für mindestens 0,5
Sekunden) eines externen Schließerkontakts (TEST/RESET-Taste)
aktiviert werden.
Das TEST-Signal ist aktiv und hoch.
34
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
6.3. Reset-Funktion
Dem RX Lichtvorhang unterliegt die RESET-Funktion, die in Folge
eines internen Fehlers aktiviert wird. Diese Rücksetzung kann nur im
Fall eines optischen oder OSSD-Fehlers erfolgen (siehe Kap.7
“Diagnosefunktionen”).
Die RESET-Funktion kann durch das Schließen (für mindestens 5
Sekunden) eines externen Öffnerkontakts (TEST/RESET-Taste)
aktiviert werden.
Das RESET-Signal ist aktiv und hoch.
35
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
7. DIAGNOSEFUNKTIONEN
7.1. Anzeige
Vier LEDs an der Empfängereinheit und zwei LEDs an der
Sendeeinheit informieren den Bediener über den Betriebszustand
der Sicherheitslichtvorhänge. Auf der Abb. 22 werden alle
Anzeigezustände der LEDs dargestellt: erloschen, aufleuchtend und
blinkend.
LED ERLOSCHEN
LED BLINKEND
LED AUFLEUCHTEND
Abb. 23
36
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
7.2. Diagnosemeldungen
Der Bediener kann die wesentlichen, für den Maschinenstopp
verantwortlichen Ursachen und die Systemdefekte mit Hilfe dieser
LEDs auswerten.
Empfänger:
Betriebszustand
Normaler
Betrieb
Betriebszustand
Fehlerzustand
37
Status
Bedeutung
TEST
(rot aufleuchtend)
Lichtvorhang im Test; der OSSDZustand muss OFF sein
Lichtsender
(OSSD ON)
(grün aufleuchtend)
Lichtvorhang funktioniert im
Normalbetrieb
Unterbrechung
(OSSD OFF)
(rot aufleuchtend)
Lichtvorhang im Betrieb und in
Sicherheitssperre
Typ
Kontrolle und Behebung
OSSD-Fehler
(gelb und rot
blinkend)
Die Anschlüsse der OSSD kontrollieren
und dabei überprüfen, dass sie
untereinander nicht auf Kontakt liegen
und nicht mit den Einspeisungen in
Kontakt kommen, dann über die ResetFunktion rücksetzen. Sollte die
Bedingung weiterhin bestehen bleiben,
sich mit dem DATALOGIC
AUTOMATION-Kundendienst in
Verbindung setzen.
Interner Fehler
(rot aufleuchtend,
gelb blinkend)
Den Versorgungskreislauf aus- und
wieder einschalten. Sollte die
Bedingung weiterhin bestehen bleiben,
sich mit dem DATALOGIC
AUTOMATION-Kundendienst in
Verbindung setzen.
Optikfehler
(rot aufleuchtend,
gelb blinkend)
Anhand der Reset-Funktion rücksetzen.
Sollte die Bedingung weiterhin
bestehen bleiben, sich mit dem
DATALOGIC AUTOMATIONKundendienst in Verbindung setzen.
Keine Versorgung
(LEDs erloschen)
Die Anschlüsse und das Vorliegen des
korrekten Werts der Betriebsspannung
überprüfen.
Sollte die Bedingung weiterhin
bestehen bleiben, sich mit dem
DATALOGIC AUTOMATIONKundendienst in Verbindung setzen.
LED
LED
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
Sender:
Betriebszustand
Typ
TEST
(grün
aufleuchtend)
Bedeutung
LED
Lichtvorhang im Test; der
OSSD-Zustand muss OFF
sein
Normaler Betrieb
Lichtsender
Lichtvorhang funktioniert im
(grün aufleuchtend
Normalbetrieb
gelb aufleuchtend)
Betriebszustand
Fehlerzustand
Typ
Kontrolle und Behebung
LED
Den Versorgungskreislauf
aus- und wieder einschalten.
Sollte die Bedingung weiterhin
Interner Fehler
(grün aufleuchtend bestehen bleiben, sich mit
gelb blinkend)
dem DATALOGIC
AUTOMATION-Kundendienst
in Verbindung setzen.
Den Versorgungskreislauf
aus- und wieder einschalten.
Optikfehler
Sollte die Bedingung weiterhin
(grün aufleuchtend bestehen bleiben, sich mit
gelb blinkend)
dem DATALOGIC
AUTOMATION-Kundendienst
in Verbindung setzen.
Die Anschlüsse und das
Vorliegen des korrekten Werts
der Betriebsspannung
überprüfen. Sollte die
Keine Versorgung
Bedingung weiterhin bestehen
(LEDs erloschen)
bleiben, sich mit dem
DATALOGIC AUTOMATIONKundendienst in Verbindung
setzen.
38
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
8. REGELMÄSSIGE KONTROLLEN
Nachstehend werden die empfohlenen Eingriffe für die Überprüfung und Wartung
aufgelistet, die regelmäßig von Fachpersonal ausgeführt werden sollten.
Stellen Sie sicher, dass:








die ESPE im blockierten Zustand (
) verweilt, wenn man die
Strahlen auf dem gesamten Schutzfeldbereich mit einem
angemessenen Teststab (Test Piece) unterbricht. (*)
die ESPE korrekt ausgerichtet ist: Bei einem leichten Drücken auf
die Flanke des Produkts in beide Richtungen, darf die rote LED
.
nicht aufleuchten
das
Aktivieren
der
TEST-Funktion
das
Öffnen
der
leuchtet
Ausgangsschaltelemente OSSD bewirkt (rote LED
auf und überwachte Maschine steht).
die Ansprechzeit bei einem Maschinen-STOPP, einschließlich der
Ansprechzeit der ESPE und der Nachlaufzeit der Maschine, unter
die anhand der Berechnung des Sicherheitsabstands definierten
Grenzwerte fallen (siehe Kap. 2 "Installation").
der Sicherheitsabstand zwischen den gefährlichen Teilen und der
ESPE den Angaben in Kap.2 "Installation" entspricht.
keine Person den Bereich zwischen der ESPE und den
gefährlichen Maschinenteilen betreten und dort verweilen kann.
der Zugang zu den Gefahrenbereichen der Maschine von keiner
ungeschützten Seite her möglich ist.
die ESPE und/oder die externen elektrischen Anschlüsse keine
sichtbaren Beschädigungen aufweisen.
Die Regelmäßigkeit dieser Eingriffe hängt von der spezifischen Applikation und von
den Bedingungen ab, unter denen der Lichtvorhang betrieben wird.
(*) gemäß Schema auf Abb. 12
Stellen Sie sicher, dass:
) verweilt, wenn die Strahlen entlang des
die ESPE im blockierten Zustand (
Schutzfeldbereichs mit einem angemessenen Teststab (Test Piece) und gemäß des
auf Abb. 12 dargestellten Schemas unterbrochen werden.
TP30 bei Lichtvorhängen mit einer Auflösung von 30 mm SG2-30-XX-X
TP50 bei Lichtvorhängen mit einer Auflösung von 50 mm SG2-50-XX-X
TP90 bei Lichtvorhängen mit einer Auflösung von 90 mm SG2-90-XX-X
39
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
8.1. Allgemeine Informationen und nützliche Daten
Der Aspekt "Sicherheit" MUSS immer ein wesentlicher Bestandteil
unserer Kenntnis sein.
Die Sicherheitseinrichtungen sind nur dann von Nutzen, wenn sie
unter Einhaltung der durch die Richtlinien gegebenen Vorschriften
korrekt installiert wurden.
Sollten Sie der Meinung sein, dass Ihre Kenntnisse für eine korrekte
Installation der Sicherheitseinrichtungen nicht ausreichen, wenden
Sie sich bitte an unseren Beratungsservice oder fordern Sie die
Installation an.
Bei den in der Einrichtung verwendeten Schmelzsicherungen handelt
es sich um nicht selbstrückstellende Sicherungen. Im Fall eines
Kurzschlusses, der zur Unterbrechung dieser Sicherungen führt,
müssen beide Einheiten daher an den Technischen Kundendienst
der DATALOGIC AUTOMATION geschickt werden.
Störungen, die Spannungsausfälle in der Stromversorgung
verursachen, können das vorübergehende Öffnen der Ausgänge
bewirken,
wodurch
jedoch
der
sichere
Betrieb
des
Sicherheitslichtvorhangs nicht beeinträchtigt wird.
40
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
8.2. Garantie
DATALOGIC AUTOMATION garantiert bei jedem fabrikneuen SG2
System bei normalen Einsatz die Schadenfreiheit des Materials und
der Herstellung für eine Dauer von 36 (sechsunddreißig) Montage ab
dem Produktionsdatum.
DATALOGIC AUTOMATION haftet nicht für Personen- oder
Sachschäden, die durch die Nichteinhaltung der Installations- und
Einsatzanweisungen der Einrichtung verursacht werden.
Die Gültigkeit der Garantie unterliegt folgenden Bedingungen:
dass der Benutzer die entsprechende Defektanzeige innerhalb
von 36 Monaten ab Lieferdatum der DATALOGIC AUTOMATION
übermittelt;
 dass der Defekt oder die Betriebsstörung nicht direkt oder indirekt
auf folgendes rückführbar ist:
- Einsatz für unsachgemäße Zwecke;
- mangelnde Einhaltung der Einsatzvorschriften;
- Nachlässigkeit, Unerfahrenheit, falsche Wartung;
- Reparaturen, Änderungen, Anpassungen, die nicht durch das
Personal
von
DATALOGIC
AUTOMATION
erfolgten,
Handhabungen usw.;
- Unfälle oder Schläge (auch während des Transports oder durch
Höhere Gewalt);
- andere von DATALOGIC AUTOMATION unabhängige Ursachen.

Sollte die Einrichtung nicht funktionieren, müssen beide Einheiten
(Sender und Empfänger) an DATALOGIC AUTOMATION gesendet
werden. Die Transportkosten und die Gefahr eventueller
Beschädigungen oder eines Materialverlustes während der
Spedition,
von
anderweitigen
Vereinbarungen
abgesehen,
übernimmt der Kunde. Alle ausgewechselten Produkte und
Komponenten gehen ins Eigentum der DATALOGIC AUTOMATION
über.
DATALOGIC AUTOMATION leistet und erkennt keine anderen
Garantien oder Rechte als die vorstehend angegebenen an. Es
können in keinerlei Fällen Ansprüche auf Schadensersatz für
Ausgaben, Arbeitsunterbrechung oder andere Faktoren oder
Umstände, die in irgendeiner Weise mit dem Betriebsausfall des
Produkts oder seiner Bestandteile verbunden sind, gestellt werden.
Bei Auftreten von Problemen setzen Sie sich bitte mit dem
Kundendienst der DATALOGIC AUTOMATION in Verbindung.
Tel.:
+39 051 6765611
Fax.:
+39 051 6759324
41
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
9. WARTUNG DER EINRICHTUNG
Die Sicherheitslichtvorhänge der SG2 erfordern keinerlei besondere
Wartung.
Zum Vermeiden einer Reduzierung der Reichweite ist eine
regelmäßige Reinigung der frontalen Schutzflächen der Optiken
erforderlich.
Dazu immer mit Wasser befeuchtete Baumwolltücher verwenden und
vermeiden auf die Oberflächen zu drücken, da sie dadurch matt
werden könnten.
Zum Reinigen der Kunststoffflächen oder der lackierten Teile des
Lichtvorhangs wird vom Einsatz folgender Mittel abgeraten:



Alkohol und Lösungsmittel;
Wolltücher oder synthetische Stoffe;
Papier oder anderes reibendes Material.
9.1. Entsorgung
In Abhängigkeit der nationalen und europäischen Richtlinien ist
DATALOGIC AUTOMATION nicht zur Entsorgung des Produkts am
Ende seiner Standzeit verpflichtet.
DATALOGIC AUTOMATION empfiehlt die Entsorgung der Geräte
unter Einhaltung der nationalen Vorschriften bezüglich der
Abfallentsorgung vorzunehmen oder sich diesbezüglich an die
gebietszuständigen Einrichtungen für die getrennte Abfallentsorgung
zu wenden.
42
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
10. TECHNISCHE DATEN
In folgenden Tabellen werden die Produkteigenschaften angegeben.
ELEKTRISCHE DATEN
Betriebsspannung (Vdd):
Stromaufnahme der Einheit (TX):
Stromaufnahme der Einheit (RX):
Ausgänge:
Kurzschlussfestigkeit:
Ausgangsstrom:
Ausgangspannung – Status
ON:
Ausgangspannung – Status
OFF:
Kapazitive Last:
Ansprechzeiten:
Schutzfeldhöhe
Sicherheitskategorie:
Hilfsfunktionen:
Schutzklasse:
Anschlüsse:
Kabellänge (für Versorgung):
OPTIKDATEN
24 Vdc  20%
2 W max.
3,5 W max (ohne Last)
2 PNP
1,4 A max
0,5 A max. an jedem Ausgang
Vdd –1 V min
0,2 V max
2,2 uF bei 24 Vdc max
Siehe nachstehende Tabelle
150..1800 mm
Typ 2
Reset / Test
Klasse I / Klasse III (siehe Kap.4.2)
M12 4-polig für Sender
M12 -5-polig für Empfänger
50 m max.
Infrarot, LED (950 nm)
Senderlicht (  ) :
Auflösung:
30 - 50 - 90 mm
Reichweite:
0,2…19 m
Umgebungshelligkeit:
IEC-61496-2
MECHANIK- UND UMGEBUNGSDATEN
Betriebstemperatur:
-10…+ 55 °C
Lagertemperatur:
25…+ 70 °C
Luftfeuchtigkeit:
15…95 % (nicht kondensierend)
Schutzart:
IP 65 (EN 60529)
Vibration:
Amplitude 0,35 mm,
Frequenz 10…55 Hz
20 sweep pro Achse, 1 Oktave/min
(EN 60068-2-6)
Schockbeständigkeit:
16 ms (10 G) 1.000 Shock pro Achse
(EN 60068-2-29)
Gehäusematerial:
lackiertes Aluminium (gelb RAL 1003)
Frontflächenmaterial:
PMMA
Material der Anschlusskappen:
PC MAKROLON
Gewicht (einzelne Einheit):
1,3 kg / Linearmeter
43
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
11. VERZEICHNIS DER VERFÜGBAREN MODELLE
MODELL
SG2-30-015-OO-X
SG2-30-030-OO-X
SG2-30-045-OO-X
SG2-30-060-OO-X
SG2-30-075-OO-X
SG2-30-090-OO-X
SG2-30-105-OO-X
SG2-30-120-OO-X
SG2-30-135-OO-X
SG2-30-150-OO-X
SG2-30-165-OO-X
SG2-30-180-OO-X
SG2-50-030-OO-X
SG2-50-045-OO-X
SG2-50-060-OO-X
SG2-50-075-OO-X
SG2-50-090-OO-X
SG2-50-105-OO-X
SG2-50-120-OO-X
SG2-50-135-OO-X
SG2-50-150-OO-X
SG2-50-165-OO-X
SG2-50-180-OO-X
SG2-90-030-OO-X
SG2-90-045-OO-X
SG2-90-060-OO-X
SG2-90-075-OO-X
SG2-90-090-OO-X
SG2-90-105-OO-X
SG2-90-120-OO-X
SG2-90-135-OO-X
SG2-90-150-OO-X
SG2-90-165-OO-X
SG2-90-180-OO-X
Schutzfeldhöhe
(mm)
150
300
450
600
750
900
1050
1200
1350
1500
1650
1800
300
450
600
750
900
1050
1200
1350
1500
1650
1800
300
450
600
750
900
1050
1200
1350
1500
1650
1800
Anz. der
Strahlen
8
16
24
32
40
48
56
64
72
80
88
96
9
13
17
21
25
29
33
37
41
45
49
5
7
9
11
13
15
17
19
21
23
25
Ansprechzeit
(msec)
8
9
11
12
14
15
17
18
20
21
23
24
9
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
Auflösung
(mm)
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
90
90
90
90
90
90
90
90
90
90
90
44
EN IEC 62061
Prob. of danger failure/hour
Life span
Mean Time to Dangerous
Failure
Average Diagnostic Coverage
Safe Failure Fraction
Hardware Fault Tolerance
SIL
CL
PFHd
(1/h)
T1
(years)
MTTFd
(years)
DC
SFF
HFT
SG2-30-015-OO-X
SG2-30-030-OO-X
SG2-30-045-OO-X
SG2-30-060-OO-X
SG2-30-075-OO-X
SG2-30-090-OO-X
SG2-30-105-OO-X
SG2-30-120-OO-X
SG2-30-135-OO-X
SG2-30-150-OO-X
SG2-30-165-OO-X
SG2-30-180-OO-X
SG2-50-030-OO-X
SG2-50-045-OO-X
SG2-50-060-OO-X
SG2-50-075-OO-X
SG2-50-090-OO-X
SG2-50-105-OO-X
SG2-50-120-OO-X
SG2-50-135-OO-X
SG2-50-150-OO-X
SG2-50-165-OO-X
SG2-50-180-OO-X
SG2-90-030-OO-X
SG2-90-045-OO-X
SG2-90-060-OO-X
SG2-90-075-OO-X
SG2-90-090-OO-X
SG2-90-105-OO-X
SG2-90-120-OO-X
SG2-90-135-OO-X
SG2-90-150-OO-X
SG2-90-165-OO-X
SG2-90-180-OO-X
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
1,04E-08
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
273
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
97,50%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
98,40%
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
45
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
d
EN 954-1
PL CAT SIL
EN ISO 13849-1
Product
SG2B Serie
EN IEC 61508
Bedienungsanleitung
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
36.9
Ø16
Ø16
M2 n°3
x2
32.3
M12
12.5
12. EINBAUMASSE
14
38
50.5
L2
L1
MODELL
SG2-30-015-OO-X
SG2-kk-030-OO-X
SG2-kk-045-OO-X
SG2-kk-060-OO-X
SG2-kk-075-OO-X
SG2-kk-090-OO-X
SG2-kk-105-OO-X
SG2-kk-120-OO-X
SG2-kk-135-OO-X
SG2-kk-150-OO-X
SG2-kk-165-OO-X
SG2-kk-180-OO-X
kk =
L1
233.3
383.2
533.2
683.2
833.2
983.2
1133.2
1283.3
1433.2
1583.3
1733.3
1883.3
L2
153.3
303.2
453.3
603.2
753.3
903.2
1053.2
1203.3
1353.2
1503.3
1653.3
1803.3
Auflösung (30 mm – 50 mm – 90 mm)
46
Bedienungsanleitung
13. AUSSTATTUNG
Befestigungswinkel
47
SG2B Serie
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
13.1 Montage mit Befestigungswinkel
MONTAGE A
MONTAGE B
Befestigungswinkel
Befestigungswinkel + verstellbare Halterung
Befestigungswinkel + schwingungsdämpfende Halterung
Befestigungswinkel + verstellbare Halterung + schwingungsdämpfende
Halterung
MODELL
ST-KSTD
ST-K4AV
ST-K6AV
ST-K4OR
ST-K6OR
BESCHREIBUNG
Befestigungswinkel (4-teiliges Kit)
Schwingungsdämpfende Halterung (4-teiliges Kit)
Schwingungsdämpfende Halterung (6-teiliges Kit)
Verstellbare Halterung (4-teiliges Kit)
Verstellbare Halterung (6-teiliges Kit)
48
Bedienungsanleitung
14 ZUBEHÖR
Drehbarer Montagewinkel
Modell
ST-K4ROT
49
BESCHREIBUNG
Drehbarer Montagewinkel (4-teiliges Kit)
SG2B Serie
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
Umlenkspiegel
MODELL
BESCHREIBUNG
L1 (mm)
L2 (mm)
SE-DM 500
Umlenkspiegel H= 550 mm
554
384
SE-DM 600
Umlenkspiegel H= 700 mm
704
534
SE-DM 800
Umlenkspiegel H= 900 mm
904
734
SE-DM 900
Umlenkspiegel H= 1000 mm
1004
834
SE-DM 1200
Umlenkspiegel H= 1270 mm
1264
1094
SE-DM 1500
Umlenkspiegel H= 1600 mm
1604
1434
50
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
Bodenhalterung
MODELL
51
BESCHREIBUNG
L (mm)
X (mm)
SE-S 800
Bodenhalterung H= 800 mm
800
30x30
SE-S 1000
Bodenhalterung H= 1000 mm
1000
30x30
SE-S 1200
Bodenhalterung H= 1200 mm
1200
30x30
SE-S 1500
Bodenhalterung H= 1500 mm
1500
45x45
SE-S 1800
Bodenhalterung H= 1800 mm
1800
45x45
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
86
Schutzabdeckungen
sp.2
sm.50x45° N°4
100
Ø6.6 N°2
60
MODELL
60
BESCHREIBUNG
L (mm)
SE-P 150
Schutzgehäuse H= 273 mm
273
SE-P 300
Schutzgehäuse H= 420 mm
420
SE-P 450
Schutzgehäuse H= 567 mm
567
SE-P 600
Schutzgehäuse H= 714 mm
714
SE-P 750
Schutzgehäuse H= 861 mm
861
SE-P 800
Schutzgehäuse H= 969 mm
969
SE-P 900
Schutzgehäuse H= 1069 mm
1069
SE-P 1050
Schutzgehäuse H= 1155 mm
1155
SE-P 1200
Schutzgehäuse H= 1302 mm
1369
SE-P 1350
Schutzgehäuse H= 1449 mm
1449
SE-P 1500
Schutzgehäuse H= 1596 mm
1596
Testausrüstung (Test Piece)
MODELL
BESCHREIBUNG
TP-30
Prüfstab Ø 30 mm
TP-50
Prüfstab Ø 50 mm
TP-90
Prüfstab Ø 90 mm
52
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
Anschlusskabel
53
MODELL
BESCHREIBUNG
CS-A1-02-U-03
Kabel 4-polig M12 (axial)
CS-A1-02-U-05
Kabel 4-polig M12 (axial)
5m
CS-A1-02-U-10
Kabel 4-polig M12 (axial)
10 m
CS-A1-02-U-15
Kabel 4-polig M12 (axial)
15 m
CS-A1-02-U-25
Kabel 4-polig M12 (axial)
25 m
CS-A1-03-U-03
Kabel 5-polig M12 (axial)
3m
CS-A1-03-U-05
Kabel 5-polig M12 (axial)
5m
CS-A1-03-U-10
Kabel 5-polig M12 (axial)
10 m
CS-A1-03-U-15
Kabel 5-polig M12 (axial)
15 m
CS-A1-03-U-25
Kabel 5-polig M12 (axial)
25 m
CS-A1-06-U-03
Kabel 8-polig M12 (axial)
3m
CS-A1-06-U-05
Kabel 8-polig M12 (axial)
5m
CS-A1-06-U-10
Kabel 8-polig M12 (axial)
10 m
CS-A1-06-U-15
Kabel 8-polig M12 (axial)
15 m
CS-A1-06-U-25
Kabel 8-polig M12 (axial)
25 m
3m
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
Sicherheitsrelais
Auf den Abbildungen wird die Verbindung zwischen den
Sicherheitslichtvorhängen und dem Sicherheitsrelais Typ 4 der SESR2 Serie im automatischen Start-Modus (links) und manuellen StartModus mit Überwachung (rechts) gezeigt.
MODELL
SE-SR2
BESCHREIBUNG
Sicherheitsrelais, Typ 4 - 3 NA 1 NC
54
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
15. GLOSSAR
BERÜHRUNGSLOS WIRKENDE SCHUTZEINRICHTUNG (ESPE=BWS):
Zusammenstellung von Vorrichtungen und/oder Komponenten, die
zusammenwirken, um eine Schutzabschaltung zu erzielen oder eine
Anwesenheit zu erkennen. Als Mindestvoraussetzung schließt diese
Einrichtung folgendes ein: eine Sensoreinheit, Steuer-/Kontrollvorrichtungen
und Schalteinrichtungen für das Ausgangssignal.
SCHUTZFELD: Bereich, in dem die ESPE (BWS) ein spezifiziertes Testobjekt
erfasst.
SICHERHEITSLICHTVORHANG:
Eine
aktive
optoelektronische
Schutzeinrichtung (AOPD), die eine mit einem oder mehreren
Sendeelementen und einem oder mehreren Emfangselementen integrierte
Einheit umfasst, die einen Erfassungsbereich mit einer vom Lieferanten
spezifizierten Erfassungsleistung bilden.
ERFASSUNGSLEISTUNG (= AUFLÖSUNG): Vom Lieferanten spezifizierter
Grenzwert des Parameters der Sensorfunktion, der zum Auslösen der
berührungslos wirkenden Schutzeinrichtung führt (ESPE). Bei einer aktiven
optoelektronischen Schutzeinrichtung (AOPD) versteht man unter "Auflösung"
die kleinste Größe eines matten Objekts, das in der Lage ist mindestens einen
der Strahlen zu verdunkeln, die den Erfassungsbereich bilden.
UNTERBRECHUNGSBEDINGUNG (=BREAK): Zustand des Lichtvorhangs,
der dann gegeben ist, wenn ein mattes Objekt in angemessener Größe (siehe
ERFASSUNGSLEISTUNG) einen oder mehrere Strahlen des Lichtvorhangs
verdunkelt. In dieser Bedingung schalten die Ausgangsschaltelemente OSSD1
und OSSD2 des Lichtvorhangs im Rahmen der Ansprechzeit der Einrichtung
gleichzeitig auf OFF.
AUSGANGSSCHALTELEMENT (OSSD): Bestandteil der berührungslos
wirkenden Schutzeinrichtung (ESPE=BWS), der mit der Maschinensteuerung
verbunden ist und der durch Umschalten in den inaktiven Zustand anspricht,
wenn der Sensorteil während des regulären Betriebes aktiviert wird.
ENDSCHALTELEMENT (FSD): Komponente des für die Maschinensicherheit
zuständigen
Steuerungssystems,
das
den
Stromkreis
zum
Hauptsteuerelement der Maschine (MPCE) unterbricht, wenn das
Ausgangsschaltelement (OSSD) den inaktiven Zustand erreicht.
55
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
SCHUTZEINRICHTUNG: Einrichtung, die dem Bedienerschutz vor
eventuellen Verletzungsgefahren durch Kontakt mit sich in Bewegung
befindlichen, potenziell gefährlichen Maschinenteilen dient.
AKTIVE OPTOELEKTRONISCHE SCHUTZEINRICHTUNG (AOPD):
Einrichtung,
deren
Erfassungsfunktion
durch
den
Einsatz
optoelektronischer Sende- und Empfängerelemente erzielt wird, die
eine
Unterbrechung
der
in
der
Einrichtung
erzeugten
optischen Strahlungen durch einen matten Gegenstand, der sich im
spezifizierten Schutzfeld befindet, erfassen.
Eine aktive optoelektronische Schutzvorrichtung (AOPD) kann sowohl
im Betriebsmodus Sender-Empfänger als auch als Reflexlichtschranke
arbeiten.
SICHERHEITSABSTAND: Erforderlicher Mindestabstand, der es
ermöglicht, dass die gefährlichen, sich in Bewegung befindlichen
Maschinenteile vollkommen zum Stoppen kommen, bevor der
Bediener an den ihm nächst gelegenen gefährlichen Punkt gelangen
kann. Dieser Abstand muss vom Mittelpunkt des Erfassungsbereichs
zum diesem am nächsten gelegenen gefährlichen Punkt gemessen
werden. Die Faktoren, die sich auf den Sicherheitsabstand auswirken
sind: die Nachlaufzeit der Maschine, die Gesamtansprechzeit des
Sicherheitssystems, die Auflösung des Lichtvorhangs.
HAUPTSTEUERELEMENT DER MASCHINE (MPCE): Elektrisch
gespeistes Element, das den ordnungsmäßigen Maschinenbetrieb
direkt steuert, so dass es, in Zeitfolge, das letzte Element ist, dass
funktioniert, wenn die Maschine aktiviert oder gestoppt werden muss.
SENDER: Infrarot-Sendeeinheit bestehend aus einer Gesamtheit von
optisch untereinander synchronisierten LEDs. Die Sendeinheit
kombiniert mit der Empfängereinheit (in gegenüberliegender Position
installiert) erzeugt einen “Lichtvorhang”, der den Erfassungsbereich
darstellt.
VERBLOCKUNG DES ANLAUFS (= START): Vorrichtung, die den
automatischen Maschinenstart verhindert, wenn die ESPE (BWS)
mit Spannung beaufschlagt wird, oder wenn die Versorgung
unterbrochen und wieder hergestellt wurde.
56
Bedienungsanleitung
SG2B Serie
VERBLOCKUNG
DES
WIEDERANLAUFS
(=
RESTART):
Vorrichtung, die den erneuten automatischen Anlauf einer Maschine
verhindert nachdem die Sensoreinrichtung in einer gefährlichen Phase
des Betriebszyklus der Maschine aktiviert wurde, nach einer Änderung
des Betriebsmodus der Maschine und nach einer Variation an den
Steuerelementen für den Maschinenstart.
ÜBERWACHTE
MASCHINE:
Maschine,
deren
potenzielle
Gefahrenstellen
vom
Lichtvorhang
oder
einem
anderen
Sicherheitssystem geschützt werden.
N.A.: Schließerkontakt
N.C.: Öffnerkontakt
MASCHINENBEDIENER: Fachpersonal, das für den Einsatz der
Maschine befugt ist.
FACHBEDIENER: Person, die über ein anerkanntes Zertifikat verfügt,
das ihre berufliche Ausbildung bescheinigt, oder die aufgrund ihrer
erheblichen Kenntnisse und Erfahrung für die Installation und/oder den
Einsatz des Produkts und zum Ausüben der regelmäßigen Tests als
geeignet anerkannt wurde.
ARBEITSPLATZ: Position an der Maschine, an der die Bearbeitung
des Materials oder der vorgefertigten Teile erfolgt.
EMPFÄNGER: Empfängereinheit der Infrarotstrahlen bestehend aus
einer Einheit optisch synchronisierter Fototransistoren. Die
Empfängereinheit
kombiniert
mit
der
Sendeeinheit
(in
gegenüberliegender Position installiert) erzeugt einen “Lichtvorhang”,
der den Erfassungsbereich darstellt.
GEFAHR: Möglichkeit eines Unfalls und seine Schwerwiegendheit.
GEFAHR BEI DURCHQUERUNG: Situation, in der ein Bediener den
von der Sicherheitseinrichtung kontrollierten Überwachungsbereich
durchquert, wobei der Bediener die Maschine stoppt und blockiert hält,
wodurch die Gefahr behoben wird und Situation in der er fortschreitet,
indem er in den Gefahrenbereich tritt. An diesem Punkt könnte es
vorkommen, dass die Sicherheitseinrichtung nicht zur Vorbeugung
oder Vermeidung eines plötzlichen Wiederanlaufs der Maschine in der
Lage ist, während sich der Bediener noch im Gefahrenbereich
befindet.
57
SG2-B Serie
Bedienungsanleitung
STATUS OFF: Ist der Zustand, in dem die Ausgangsschaltung als
unterbrochen resultiert und keinen Stromfluss zulässt.
STATUS ON: Ist der Zustand, in dem die Ausgangsschaltung als
funktionstüchtig resultiert und den Stromfluss zulässt.
ANSPRECHZEIT: Maximale Zeit zwischen dem Auftreten des
Ereignisses, das zum Ansprechen der Sensorvorrichtung führt, und
dem Erreichen des inaktiven Zustandes des Ausgangsschaltelements
(OSSD).
TEST PIECE: Mattes, ausreichend bemessenes Objekt, das zum
Testen der korrekten Funktionsweise des Sicherheitslichtvorhangs
verwendet wird.
TYP
(EINER
ESPE):
Die
berührungslos
wirkenden
Schutzeinrichtungen (ESPE) resultieren bei Vorliegen von Defekten
und unter Umwelteinflüssen in unterschiedlichen Arten. Die
Klassifizierung und Definition des "Typs" (z.B., Typ 2, Typ 4 gemäß
IEC 61496-1) legt die Mindestanforderung für den Entwurf, die
Konstruktion und die Abnahmeprüfung der ESPE dar.
GEFAHRENBEREICH: Bereich, der eine bestehende oder
vorstehende physische Gefahr für den hier tätigen Bediener, der damit
in Kontakt kommen könnte, darstellt .
58
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising