Mängelhaftung im Kaufrecht - IHK für München und Oberbayern

Mängelhaftung im Kaufrecht - IHK für München und Oberbayern
MERKBLATT
Recht und Steuern
KAUFVERTRAG – HAFTUNG FÜR MÄNGELANSPRÜCHE
Der Kauf ist wohl das bedeutendste Umsatzgeschäft, bei dem Ware gegen Geld
ausgetauscht wird. Der Verkäufer hat vertraglich die Pflicht, dem Käufer eine
mangelfreie Sache zu verschaffen, also zu übergeben und zu übereignen. Beanstandet der Käufer an dem Kaufgegenstand einen Mangel, stellt sich die Frage, unter welchen Voraussetzungen und wie lange der Verkäufer für Mängelansprüche haftet und welche Rechte der Käufer im Detail hat. Dieses Merkblatt
gibt Antworten auf die häufigsten Fragen zur gesetzlichen Mängelhaftung und
zum Lieferantenrückgriff.
DIE MÄNGELHAFTUNG IM ÜBERBLICK:
•
Mängelhaftung oder Garantie?
Die gesetzliche Mängelhaftung (oder auch „Gewährleistung“) wird umgangssprachlich häufig mit der „Garantie“ verwechselt. Bei der Mängelhaftung handelt es
sich um Ansprüche des Käufers, die aus dem Gesetz resultieren. Bei der Garantie
handelt es sich dagegen um eine zusätzlich zur gesetzlichen Gewährleistungspflicht übernommene freiwillige und grundsätzlich frei gestaltbare Verpflichtung, für
eine bestimmte Beschaffenheit oder Haltbarkeit der Kaufsache einzustehen.
•
Wann liegt ein Mangel der Kaufsache vor? (§ 434 BGB)
Ob eine Sache mangelhaft ist, bestimmt sich in erster Linie danach, was zwischen
den Parteien ausdrücklich vereinbart worden ist. Ist nichts Konkretes zur Beschaffenheit oder zur Verwendung der Kaufsache vereinbart worden, ist zu fragen, ob
sich die Sache für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit
aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art
Sache erwarten kann. Die Erwartung des Käufers, wie die Sache beschaffen sein
muss, muss objektiv berechtigt sein. Ohne Vereinbarungen ist Vergleichsmaßstab
Ansprechpartner:
Anna Klein, Tel: 089 / 5116 1315
Andrea Nützel, Tel. 089 / 5116 1318
E-Mail: anna.klein@muenchen.ihk.de
andrea.nuetzel@muenchen.ihk.de
Bearbeitet: Januar 2015
IHK-Service: Tel. 089 / 5116-0
Balanstr. 55-59, 81541 München
Homepage: www.muenchen.ihk.de
Seite 2 von 7
also die übliche Beschaffenheit bei Sachen gleicher Art, d.h. bei Sachen mit demselben Qualitätsstandard. Ein Sachmangel kann außerdem vorliegen, wenn
-
die gekaufte Sache von Werbeaussagen abweicht, die vom Verkäufer oder
aber auch vom Hersteller getroffen wurden,
-
die Bedienungsanleitung fehlerhaft ist,
-
die vereinbarte Montage der gekauften Sache fehlerhaft ausgeführt wird
oder die Montageanleitung fehlerhaft ist,
•
-
die Sache nur einen unerheblichen Mangel aufweist oder
-
eine Falsch- oder Zuweniglieferung vorliegt.
Wie lange muss der Verkäufer für Mängel haften? (§ 438 I BGB)
Die Frist, während der ein Verkäufer für Mängel haften muss (Verjährungsfrist für
Mängelansprüche), beträgt grundsätzlich 2 Jahre ab Ablieferung der Sache. Gegenüber dem Verbraucher kann diese Verjährungsfrist bei neuen Sachen nicht
verkürzt werden. Gegenüber einem Unternehmer kann die Frist in AGB bei neuen
Sachen auf ein Jahr beschränkt werden. Bei Bauwerken und im Baustoffhandel
liegt die Frist für Sachen, die entsprechend ihrer üblichen Verwendungsweise in
ein Bauwerk eingebaut wurden, bei 5 Jahren.
•
Verlängert sich die Verjährungsfrist durch ein Verhalten des Verkäufers?
Wenn zwischen Verkäufer und Käufer Verhandlungen darüber geführt werden, ob
ein Mangel vorliegt und wer diesen auf seine Kosten beseitigen muss, verlängert
sich die Frist für die Haftung von Mängelansprüchen um den Zeitraum der Verhandlung (§ 203 BGB). Ein Anerkenntnis des Mangels, z.B. durch eine vorbehaltlose Nacherfüllung, kann unter Umständen sogar einen Neubeginn der 2-JahresFrist zur Folge haben (§ 212 BGB).
•
Wer muss was beweisen?
Ist der Käufer ein Unternehmer, muss er das Vorliegen eines Sachmangels bei
„Gefahrübergang“ (= Übergabe) beweisen, wenn er Mängelansprüche geltend
macht. Ist der Käufer ein Verbraucher, muss der Käufer innerhalb der ersten
sechs Monate ab Übergabe der Ware nur das Vorliegen eines Sachmangels beweisen. Will der Verkäufer nicht für den vorhandenen Sachmangel haften, so
muss er dem Verbraucher beweisen, dass der Mangel noch nicht bei der Überga-
Seite 3 von 7
be an den Käufer vorgelegen hat und erst durch den Gebrauch der Sache entstanden ist (§ 476 BGB, sog. Beweislastumkehr). Der Mangel muss aber noch
nicht bei Übergabe zu Tage getreten sein. Es reicht für Mängelansprüche des
Kunden aus, dass der Sachmangel bei der Ablieferung bereits vorhanden war.
Auch zu Gunsten des Letztverkäufers besteht beim Verbrauchsgüterkauf eine Beweislastumkehr in den Fällen, in denen dieser seine Ansprüche gegenüber seinem
Lieferanten geltend macht, weil er als Letztverkäufer einer neu hergestellten Sache diese als Folge Ihrer Mangelhaftigkeit zurücknehmen oder den Kaufpreis mindern musste.
•
Welche Rechte hat der Käufer bei Sachmängeln?
Der Käufer hat folgende Rechte bei Vorliegen eines Mangels:
Vorrangig: Nacherfüllung auf Kosten des Verkäufers; Wahlrecht des Käufers
Nachbesserung
Neulieferung
Ggf. Verweigerung bei Unmöglichkeit oder Unverhältnismäßigkeit,
ggf. Fehlschlagen der Nacherfüllung
Nachrangig, da grundsätzlich erst nach erfolglosem Ablauf einer dem Verkäufer
gesetzten Frist zur Nacherfüllung:
Schadensersatz
Rücktritt
Minderung
bei nicht unerheblichem Mangel
des Kaufpreises
bei verschuldeter Pflichtverletzung oder Übernahme
des Beschaffungsrisikos
oder einer Garantie
- Nacherfüllung vorrangig (§ 439 BGB)
Grundsätzlich hat der Käufer in erster Linie einen gesetzlichen Anspruch auf Nacherfüllung. Nacherfüllung bedeutet entweder die Nachbesserung der mangelhaften
Sache oder die Lieferung einer neuen, mangelfreien Sache. Der Anspruch auf
Nacherfüllung hat Priorität vor anderen Ansprüchen des Käufers (so genannte
„Hierarchie der Gewährleistungsansprüche“). Der Käufer kann also nicht sofort die
Sache zurückgeben und den gezahlten Kaufpreis zurück verlangen, wenn er einen
Seite 4 von 7
Mangel feststellt. Minderung der Vergütung, Rücktritt vom Vertrag oder Schadensersatz statt der Leistung kann der Käufer erst dann geltend machen, wenn der
Verkäufer die Nacherfüllung verweigert, wenn die Nacherfüllung fehlgeschlagen ist
(i.d.R. nach dem erfolglosen zweiten Versuch) oder die dem Käufer zustehende
Art der Nacherfüllung für ihn unzumutbar ist (§ 440 BGB). Zum sofortigen Schadensersatz statt der Leistung oder zum sofortigen Rücktritt ist der Käufer auch berechtigt, wenn besondere Umstände vorliegen, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die sofortige Geltendmachung des Schadensersatzanspruchs oder den sofortigen Rücktritt rechtfertigen (§ 281 Abs. 2 und § 323 Abs. 2 BGB).
Der sofortige Rücktritt ist außerdem möglich, wenn es sich um ein Fixgeschäft
handelte, bei dem der Käufer vertraglich den Fortbestand seines Interesses an der
Kaufsache von der Rechtzeitigkeit der (mangelfreien) Leistung abhängig gemacht
hatte. Ob diese Voraussetzungen für ein sofortiges Übergehen auf andere Gewährleistungsansprüche als die Nacherfüllung vorliegen, erfordert häufig eine genaue rechtliche Prüfung.
- Anspruch auf Schadensersatz (§§ 280 ff BGB)
Schadensersatz ist immer dann zu leisten, wenn der Verkäufer schuldhaft (d.h.
fahrlässig oder vorsätzlich) eine Pflicht aus dem Kaufvertrag verletzt hat und der
Sachmangel beim Käufer zu einem Schaden geführt hat. Der Käufer kann auch
einen Anspruch auf Schadensersatz gegenüber dem Verkäufer haben, wenn dieser eine Garantie für eine bestimmte Eigenschaft (das erfasst insbesondere die
Zusicherung einer Eigenschaft) übernommen hat und aufgrund Fehlens der garantierten Eigenschaft ein Schaden aufgetreten ist. Auch wenn der Verkäufer die Sache nicht liefern kann, aber das Beschaffungsrisiko übernommen hat, ist er schadensersatzpflichtig. Der Käufer kann Schadensersatz zusätzlich zur Minderung
der Vergütung oder zum Rücktritt vom Vertrag verlangen.
UNTERNEHMERRÜCKGRIFF IN EINER LIEFERKETTE:
In einer Lieferkette, an deren Ende ein Verbraucher der Käufer ist, spricht man vom „Unternehmerrückgriff“. Liegt ein Sachmangel vor, den der Letztverkäufer nicht zu vertreten
hat und macht der Verbraucher gegenüber seinem Verkäufer (Letztverkäufer) Ansprüche
geltend, so hat dieser ein Rückgriffsrecht auf seinen Lieferanten, d.h. er hat gegenüber
Seite 5 von 7
seinem Lieferanten Mängelansprüche. Er kann sofort, d.h. ohne weitere Fristsetzung, die
Mängelansprüche (Minderung, Rücktritt, Schadensersatz) geltend machen, die er selbst
als Folge der Mangelhaftigkeit der Kaufsache gegenüber dem Verbraucher erfüllen musste (§ 478 Abs. 1 BGB). Darüber hinaus kann er Ersatz seiner Aufwendungen verlangen,
die er aufgrund eines berechtigten Nachbesserungsverlangens seines eigenen Kunden,
des Verbrauchers, zu tragen hatte (§ 478 Abs. 2 BGB). Auch hier gilt eine Beweislastumkehr, d.h. der Lieferant muss den Beweis des mangelfreien Zustands zur Zeit des Gefahrenübergangs an den Letztverkäufer erbringen, wenn innerhalb der ersten sechs Monate
ab Übergabe an den Verbraucher ein Mangel auftritt. Abweichende Regelungen zu Lasten des Letztverkäufers, z.B. bei der Beweislastumkehr oder bei der Verjährung, können
nur getroffen werden, wenn dem Letztverkäufer vom Lieferanten ein gleichwertiger Ausgleich eingeräumt wird. Die Regelungen zum Unternehmerrückgriff finden auf die Ansprüche des Lieferanten und der übrigen Käufer in der Lieferkette entsprechende Anwendung.
Lieferant
Unternehmerrückgriff
Kaufvertrag
Letztverkäufer
Verbrauchsgüterkauf
Sachmängelhaftung
Verbraucher
SO KÖNNEN SIE IHRE RISIKEN ALS VERKÄUFER MINIMIEREN:
•
Anpassung Ihrer Verträge und der AGB
Treffen Sie klare Vereinbarungen mit Ihren Kunden über die Beschaffenheit und
ggf. den Verwendungszweck der Kaufsache, wenn Eigenschaften, die bei Sachen
der gleichen Art üblich sind und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten
kann, tatsächlich nicht vorliegen. Möchten Sie verhindern, dass eine Eigenschaft
der Kaufsache oder das Fehlen einer Eigenschaft als Sachmangel gilt, so sollten
Sie explizit vereinbaren, dass die Eigenschaft besteht bzw. fehlt, damit der Kunde
sich nicht darauf berufen kann, er hätte etwas anderes erwarten dürfen.
Seite 6 von 7
Verträge müssen zudem stets der aktuellen Rechtslage angepasst werden. Dasselbe gilt für Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Im Verhältnis zum Verbraucher gelten bei Vereinbarungen über Gewährleistungsmodalitäten strengere Maßstäbe als im Geschäftsverkehr mit Unternehmen.
Deshalb müssen Sie ggf. unterschiedliche Regelungen treffen, je nachdem
•
-
ob Sie Käufer oder Verkäufer sind,
-
ob Ihr Vertragspartner ein Unternehmen oder Verbraucher ist,
-
ob am Ende einer Lieferkette ein Verbraucher steht.
Überprüfung Ihrer Werbemittel
Ein Sachmangel ist auch dann gegeben, wenn die verkaufte Sache von Werbeaussagen abweicht, die vom Verkäufer oder aber auch vom Hersteller oder von
seinem Gehilfen getroffen wurden. Alle Prospekte und Werbemaßnahmen müssen
auf eigenschaftsbezogene Aussagen hin überprüft werden.
•
Überprüfung von Montageanleitungen
Auch eine mangelhafte Montageanleitung stellt einen Sachmangel dar, es sei
denn, dem Käufer ist es gelungen, die Sache trotz fehlerhafter Montageanleitung
richtig zu montieren. Überprüfen Sie daher alle Montageanleitungen, auch hinsichtlich Ihrer Verständlichkeit.
•
Alternative/außergerichtliche Konfliktlösung
Kommt es im Lauf des Vertragsverhältnisses zu Meinungsverschiedenheiten gibt es verschiedene Wege der Konfliktlösung. Neben der gerichtlichen spielt die außergerichtliche
Konfliktlösung (ADR) eine zunehmende Rolle im Wirtschaftsverkehr, da hier in relativ kurzer Zeit mit geringem Kapitaleinsatz Lösungen gefunden werden können.
Da das erklärte Ziel der ADR im Konsens der Parteien liegt, kann auch nach Abschluss des
Verfahrens die Geschäftsbeziehung erhalten bleiben. Haben die Parteien ein Gerichtsverfahren durchlaufen, bedeutet dies in vielen Fällen das Aus für die Geschäftsbeziehung.
Als mögliche zeit- und kostensparende Alternativen zum Gerichtsverfahren kommen die
Wirtschaftsmediation, die Anrufung eines Schiedsgerichts oder die Beauftragung eines
Schiedsgutachters in Betracht.
Seite 7 von 7
Die IHK empfiehlt bereits bei Vertragsschluss eine entsprechende Mediations- oder
Schiedsgerichtsklausel zu vereinbaren. Mustertexte hält das Mediationszentrum für Sie bereit. Ausführliche Informationen finden Sie unter
https://www.muenchen.ihk.de/de/recht/aussergerichtliche-konfliktloesung-adr/
Von der Sachmängelhaftung abzugrenzen ist die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz. Das Produkthaftungsgesetz (ProdHaftG) regelt Haftungsansprüche für Schäden,
die als Folge der Fehlerhaftigkeit eines Produkts eintreten. Die Haftung gilt sowohl für den
Hersteller als auch für denjenigen, der ein Produkt unter seiner Kennzeichnung in Verkehr
bringt als auch für den Importeur, der ein Produkt in den Europäischen Wirtschaftsraum
einführt. Weitere Informationen zur Produkthaftung nach dem ProdHaftG finden Sie unserem Merkblatt “Produkthaftung“ unter www.muenchen.ihk.de -> Recht und Steuern ->
Vertragsrecht und Forderungen -> Kaufrecht und Produkthaftung.
HINWEIS: Die Veröffentlichung von Merkblättern ist ein Service der IHK für München und Oberbayern für ihre Mitgliedsunternehmen. Dabei handelt es sich um eine zusammenfassende Darstellung der rechtlichen Grundlagen, die nur erste Hinweise enthält und keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurden, kann
eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising