Ikarus X1 - Wersi Orgel Studio Thum, Orgeln Keyboard

Ikarus X1 - Wersi Orgel Studio Thum, Orgeln Keyboard
Bedienungshandbuch
Software 7.0
1. Auflage 2006
Bedienungshandbuch IKARUS, Software-Version 7.00
1. Ausgabe März 2006
Copyright © 2006 by
WERSI GmbH
Am Eichenlgärtchen 36
56283 Halsenbach
Germany
Telefon: 06747 – 123-0 • Fax: 06747 – 123 - 123
Email: [email protected]
Home Page: www.wersi.net
Alle Rechte vorbehalten.
Technische Änderungen an der Hard- und Software der OAS-Instrumente behalten wir uns auch
ohne vorherige Ankündigung vor. Für die Übereinstimmung aller in diesem Handbuch
beschriebenen Eigenschaften mit denen eines aktuell ausgelieferten OASInstruments
übernehmen wir keine Gewähr.
Vervielfältigung, Übersetzung, Mikroverfilmung und Speicherung und Verarbeitung in
elektronischen Systemen ist ohne unsere ausdrückliche Zustimmung nicht gestattet und verstößt
gegen das Urheberrechtsgesetz.
Bedienungshandbuch-Ikarus
1.
2.
3.
4.
Sicherheitshinweise ..........................................................................................................1-1
1.1. Allgemeines ................................................................................................................. 1-1
1.2. Betriebssicherheit........................................................................................................ 1-1
Rechtliche Hinweise ......................................................................................................... 2-1
Software-Urheberrechte ...................................................................................................... 2-1
Musik-Urheberrechte ........................................................................................................... 2-1
Gewährleistung und Hinweise zum Betriebssystem Windows........................................ 2-1
Übersicht ............................................................................................................................. 3-1
3.1. Anschließen.................................................................................................................. 3-1
3.2. Einschalten................................................................................................................... 3-1
3.3. Ausschalten ................................................................................................................. 3-2
3.4. Erste Orientierung – Bedienfelder und TFT-Anzeige.............................................. 3-2
3.4.1.
Rechtes Bedienfeld........................................................................ 3-3
3.4.2.
Linkes Bedienfeld........................................................................... 3-5
3.5. Anwahl der Klangfarben.............................................................................................. 3-7
3.5.1.
Beispiel für die rechte Manuahälfte............................................... 3-8
3.5.2.
Klangfarbenwahl für die linke Manualhälfte/Pedal (Optional)..... 3-9
3.5.3.
Übersicht über die einzelnen Tonerzeuger................................... 3-9
3.5.4.
Anschlagdynamik.......................................................................... 3-12
3.5.5.
Oktavlage ...................................................................................... 3-12
3.5.6.
Chorus-Effekt................................................................................. 3-12
3.5.7.
LM Hold.......................................................................................... 3-12
3.5.8.
Wersi Chord .................................................................................. 3-13
3.5.9.
Arabic Tuning - Instrumentenstimmung....................................... 3-13
3.6. Die Accompaniments (Begleitungen)...................................................................... 3-15
3.6.1.
Accompanimenttypen .................................................................. 3-16
3.6.2.
Anwahl von Accompaniments ..................................................... 3-16
3.6.3.
Styles und Realdrums bedienen ................................................. 3-20
3.6.4.
Bedienung von Wave – und MP3 Begleitungen......................... 3-20
3.6.5.
Bedienung von Multimedia-Begleitungen................................... 3-20
3.6.6.
Bedienung von MIDI-Begleitungen.............................................. 3-21
3.7. Effect-Sounds............................................................................................................. 3-22
3.8. Transposer.................................................................................................................. 3-23
3.9. Das CD-Laufwerk...................................................................................................... 3-23
3.10. Disketten-Laufwerk ................................................................................................... 3-23
3.11. Pitch und Modulation..................................................................................................3-24
3.12. Erstes Spiel.................................................................................................................3-24
Das Hauptdisplay ............................................................................................................. 4-1
4.1. Bereiche des Hauptdisplays ..................................................................................... 4-1
4.1.1.
Menüleiste........................................................................................ 4-1
4.1.2.
Presetstatusleiste ........................................................................... 4-2
4.1.3.
Schaltfläche UM – Halten............................................................... 4-2
4.1.4.
Schaltfläche Easy-Preset .............................................................. 4-2
4.1.5.
Accompanimentstatusleiste........................................................... 4-2
4.1.6.
Manualbelegungsanzeige............................................................... 4-3
4.1.7.
Schaltflächen zur Festlegung des IKARUS Keybaordsplits....... 4-4
4.1.8.
Schaltflächen zur Festlegung der Manualsplits ............................ 4-4
I
Bedienungshandbuch-Ikarus
4.1.9. Instrumenten- und Rhythmus-Auswahl ...................................................... 4-5
4.1.10. Schaltfläche Digitale Aufnahme .............................................................. 4-6
4.1.11. Schaltfläche Midi Aufnahme .................................................................... 4-6
4.1.12. Schaltfläche CD-Player............................................................................. 4-6
4.1.13. Schaltfläche Karaoke ............................................................................... 4-6
4.1.14. Schaltfläche Quickedit .............................................................................. 4-7
4.1.15. Schalfläche Vocalist...................................................................................4-7
4.1.16. Schaltflächen zur Mikrofonsteuerung....................................................... 4-7
4.1.17. Schalfläche Arabic-Tuning ....................................................................... 4-7
5. Die Total Presets................................................................................................................ 5.1
5.1. Anwählen von Total Presets .................................................................................. 5-1
5.1.1. Direktes Anwählen von Total Presets......................................................... 5-2
5.2. Speichern von Total Presets.................................................................................. 5-4
5.3. Das Easy-Preset-Display...................................................................................... 5-6
6. Quickload............................................................................................................................. 6-1
7. Das Display Selektoren ................................................................................................... 7-1
7.1. Die Grundeinstellungen ........................................................................................ 7-1
7.2. Erweiterte Einstellungen ...................................................................................... 7-4
7.3. Verknüpfung mit anderen gespeicherten Einstellungen ................................... 7-7
7.3.1. Zuweisen von Manualen, Accomp. u. Drums-Subpresets......................................... 7-7
7.3.2. Zuweisen von Hall-, Echo- und Chorus-Subpresets................................ 7-8
7.3.3. Zuweisen von Sound Effekte Presets....................................................... 7-8
7.3.4. Zuweisen von Harmnizer-Subpresets (nur bei eingebautem Harmonizer)............. 7-8
7.3.5. Zuweisen von Mixer/Output-Subpresets .................................................. 7-8
7.3.6. Zuweisen von Arabic-Tuning Subpresets ................................................. 7-9
7.4. Änderungen als Standard-Einstellung.................................................................7-10
8. Das Display Begleitung ................................................................................................... 8-1
8.1. Accompanimentspezifische Einstellungen ......................................................... 8-1
8.2. Accompaniment-Lautstärken ............................................................................... 8-4
8.3. Erweiterte Einstellungen ....................................................................................... 8-5
8.3.1. Schweller Einstellungen für die Begleitung............................................... 8-5
8.3.2. Einstellen der Fußschalterbelegung ......................................................... 8-6
8.3.3. Auswählen von Texten................................................................................. 8-6
8.4. Mapping.....8.5 Standard Einstellungen .............................................................. 8-7
9. Das Eingangsmischpult .................................................................................................. 9-1
9.1. Audio-Einstellung Orgel/Micro/Audio Eingänge................................................. 9-2
9.1.1. Drawbars ..................................................................................................... 9-3
9.1.2. Long Waves ................................................................................................. 9-4
9.1.3. Real Drums .................................................................................................. 9-4
9.1.4. Wave/MP3 ....................................................................................................9-5
9.1.5. Asio 1-4 ........................................................................................................ 9-5
9.2. Audio-Einstellung Mikro 1 und Mikro 2 ................................................................ 9-6
9.3. Audio-Einstellungen Audio 1, Audio 2 ................................................................. 9-7
9.4. Audio-Einstellungen Digital ...................................................................................9-8
9.5. Eingangs-Mischpult Presets.................................................................................. 9-8
9.5.1. Name eines Presets definieren und Preset speichern ........................... 9-8
9.5.2. Preset abrufen.............................................................................................. 9-9
I
Bedienungshandbuch-Ikarus
9.5.3. Preset löschen............................................................................................ 9-9
10. Das Ausgangsmischpult............................................................................................10-1
10.1. Ausgangsmischpult Presets.................................................................................10-3
10.1.1. Name eines Presets definieren und Preset speichern ....................... 10-3
10.1.2. Preset abrufen.......................................................................................... 10-3
10.1.3. Preset löschen.......................................................................................... 10-3
11. Die Effekte ..................................................................................................................... 11-1
11.1. Einstellungen Hall...................................................................................................11-1
11.1.1. Hall Presets ...............................................................................................11-2
11.2. Einstellungen Echo ................................................................................................11-3
11.2.1. Echo Presets ............................................................................................11-4
11.3. Einstellungen Chorus ............................................................................................11-5
11.3.1. Chorus Presets..........................................................................................11-5
12. Digitale Aufnahme .......................................................................................................12-1
13. Midi Aufnahme ..............................................................................................................13-1
14. Der CD-Player................................................................................................................14-1
15. Der Harmonizer (optional)......................................................................................... 15-1
15.1. Einstellungen des Harmonizers........................................................................... 15-1
15.2. Name eines Presets definieren und Preset speichern .................................... 15-3
15.3. Preset abrufen....................................................................................................... 15-3
15.4. Preset löschen.......................................................................................................15-3
16. Beispiel ...........................................................................................................................16-1
16.1. Neue Styles, Realdrums, MIDI-Files, Waves oder MP3-Files in die OASDatenbank einladen.............................................................................................. 16-1
16.2. Die 5 Ebenen der Accompaniment-Bedienfeldtaster mit neuen Styles,
Realdrums, Midi-Files, Waves, Multimedia- oder MP3-Files belegen ...........16-3
16.3. Die 5 Ebenen der Klangfarben-Bedienfeldtaster mit neuen Klangfarben
belegen...................................................................................................................16-5
17. Anschlüsse der OAS-Instrumente .......................................................................... 17-1
17.1. Audio- und MIDI-Anschlussfeld ............................................................................17-1
17.2. PC-Anschlüsse .....................................................................................................17-2
17.3. OAS-AUDIO-Anschlüsse .....................................................................................17-3
17.4. OAS-MIDI-Anschlüsse ......................................................................................... 17-3
17.5. Netzanschluss........................................................................................................17-3
17.6. Kontrasteinstellung ...............................................................................................17-4
18. Allgemeine Hinweise zur Bedienung .....................................................................18-1
18.1. Bedienfeldtaster ................................................................................................... 18-1
18.1.1. Preset-Taster.............................................................................................18-1
18.1.2. Klangfarben und Accompanimentauswahltaster ..................................18-1
18.1.3. Transposetaster........................................................................................ 18-1
18.1.4. Netzschalter Power On/Off...................................................................... 18-1
18.2. Schieberegler........................................................................................................ 18-2
18.3. Drehgeber (Tempo/Data Wheel)......................................................................... 18-2
18.4. Bedienung der Wersi Oberflächen (TFT – Bildschirm).....................................18-2
18.4.1. Schaltflächen.............................................................................................18-2
III
Bedienungshandbuch-Ikarus
18.4.2.
18.4.3.
18.4.4.
18.4.5.
18.4.6.
18.4.7.
18.4.8.
18.4.9.
18.4.10.
18.4.11.
18.4.12.
„Virtuelle“ Schieberegler........................................................................ 18-2
Auswahlfelder (Wheelfelder).................................................................. 18-3
Markierungsfelder (Check-Boxen) ........................................................18-3
Kombinierte Auswahl/Markierungsfelder .............................................18-3
Dialoge................................................................................................... 18-3
Hinweise und Fehlermeldungen.............................................................18-4
Drop-Down-Listenfelder........................................................................ 18-4
Das Wersi-Textfeld ................................................................................ 18-5
Der Wersi Filebrowser............................................................................18-8
Die „virtuelle Tastatur“.......................................................................... 18-10
Die Zehnertastatur................................................................................ 18-11
19.1. OAS-Praxis-Tipps von S. Radic.................................................................................. 19-1
19.2
OAS-Styles editieren?.......................................................................... 19-2
19.3
Ikarus-Pianisten-Modus........................................................................ 19-3
19.4
Glenn-Miller-Sound?............................................................................. 19-4
19.5
Fusstaster-Belegung?........................................................................... 19-5
19.6
MIDI-IN-Einstellungen ........................................................................... 19-6
19.7
Mit OAS ins Internet?............................................................................. 19-7
19.8
Mehr Hall für Zugriegel?......................................................................... 19-8
19.9
PC-Tatstur- & Maus?.............................................................................. 19.9
19.10
Welche Akkorde erkennt OAS?.......................................................... 19-10
19.11
Die OAS-Uhr stellen?........................................................................... 19-11
20.2. OAS-LYRICS in der Praxis............................................................................................
20.1.
OAS-Lyrics.............................................................................................
20.2.
Erstellung der „Moon River“-Begleitakkordfolge................................
20.1.1.
Einlesen eines „txt“-Files......................................................................
20.1.2.
„Moon River“-Akkordfolge-Anzeige.....................................................
20.2.
Lyrics-Text-Editierung............................................................................
IV
20-1
20-1
20-1
20-2
20-4
20-4
Bedienungshandbuch-Ikarus
Einleitung
Dass Sie als stolzer Besitzer eines Instrumentes aus der neuen Familie der WERSI OAS
Instrumente vorab keine langen Beschreibungen lesen möchten, sondern sich möglichst schnell
auf „Entdeckungsreise“ begeben und die vielfältigen Möglichkeiten erforschen wollen, können
wir verstehen.
Dennoch bitten wir Sie, sich bei den ersten Schritten an Kapitel 3. dieses Bedienungshandbuches
zu orientieren. Lesen Sie bitte auch Kapitel 18 (Allgemeine Hinweise zur Bedienung). Wir
versprechen Ihnen, dass Sie dann schon bald die Klangfülle Ihres neuen Instrumentes „erspielen“
können.
Wenn Sie Zeit und Muße haben und neugierig sind, Ihr Instrument im Detail kennen zu lernen,
begleiten wir Sie gerne mit den weiteren Kapiteln dieses Handbuches auf Ihrer „Reise“ durch
die fast unendlich große Welt seiner Klänge
Auch in der modernen Musikelektronik haben englische Fachbegriffe Einzug gehalten, so dass
wir sie auch in diesem Handbuch nicht immer vermeiden können, insbesondere weil sie oft
kürzer und prägnanter sind, als die entsprechenden deutschen Begriffe. Wir werden jedoch bei
Einführung neuer Begriffe eine kurze Erläuterung oder den entsprechenden deutschen Begriff
anfügen.Weiter werden Sie im Handbuch Begriffe aus dem Bereich der „Computerei“, wie z.B.
„Verzeichnisse“, „Ordner“, „Dateien“ usw., sowie Fachbegriffe aus dem Bereich MIDI finden.
Wenn Ihnen diese Begriffe „spanisch“ vorkommen, finden Sie in der Bedienungsanleitung „OASProgrammierung“ weitere Hinweise.
Der Begriff „OAS“ steht für „OpenArt-System“. Damit ist ausgedrückt, dass die Instrumente der
neuen Generation von WERSI offen sind für nahezu unbegrenzte Erweiterungen. Obwohl wir im
Hause WERSI schon immer Wert darauf gelegt haben, dass unsere Instrumente offen für
Erweiterungen sind, ist uns dies beim neuen OpenArt-System in besonderer Weise gelungen.
Die Grundlage hierfür bildet ein PC (Personal Computer), der im „Inneren“ der OAS Instrumente
die Funktion der Zentralelektronik übernimmt. Mit einem PC alleine kann jedoch die Klangvielfalt
nicht erreicht werden, die Ihnen die OAS-Instrumente bieten. Daher haben wir weitere
leistungsfähige Baugruppen hinzugefügt, wie zum Beispiel mehrere PCISteckkarten mit digitalen
Signalprozessoren (DSPs), optional ein weiteres Modul für die Vocal-Harmonizer-Effekte mit
denen mehrstimmiger Gesang möglich ist oder den ebenfalls optional erhältlichen, bewährten
OX7 Tone-Wheel Klangerzeuger.
Die digitalen Signalprozessoren (DSPs) erzeugen u.a. die LongWave Klangfarben, die Hallund Chorus-Effekte, steuern das integrierte Mischpult, spielen die Realdrums und kontrollieren
die Signalwege aller Klangquellen.
Diese „geballte Ladung“ leistungsfähiger Elektronik rund um den zentralen PC bietet genügend
Reserve für Erweiterungen durch Aktualisierung der vorhandenen Software, d.h. „Löten und
Stecken“ ist zukünftig „out“ – Laden von Diskette, CD oder aus dem Internet ist dagegen „in“.
Obwohl Ihr Instrument einen „eingebauten“ PC enthält, müssen Sie keine PC-Kenntnisse haben,
da Ihnen normalerweise die klassische PC-Bedieneroberfläche verborgen bleibt.
V
Bedienungshandbuch-Ikarus
Grundsätzlich können Sie „nebenbei“ den PC auch für andere Zwecke als zum Musizieren
verwenden. Dies sollten Sie jedoch nur tun, wenn Sie über entsprechende Kenntnisse
verfügen, da durch fehlerhafte Bedienung oder zusätzlich installierte Programme die
Funktionsfähigkeit der OAS-Software beeinträchtigt werden kann. (Bitte beachten Sie hierzu
auch die Hinweise zur Gewährleistung und zum Betriebssystem Windows in Kapitel 2.)
In diesem Handbuch haben wir bestimmte Texte besonders markiert:
Ein Text wie z.B. Dynamik Upper Manual bedeutet, dass dieser auf einem Bedienfeld Ihres
Instrumentes steht, oder dass er im TFT-Display angezeigt wird.
Texte in einem Rahmen wie diesem geben einen Hinweis oder einen Tipp.
Besonders wichtige Hinweise beginnen mit dem Wort „Wichtig:“, „Achtung:“
oder „Hinweis:“.
Bitte nehmen Sie sich ein wenig Zeit, dieses Handbuch zu studieren – es enthält wichtige
Informationen zur Bedienung und führt Sie in die „Geheimnisse“ Ihres neuen „musikalischen
Kraftwerks“ ein. So werden Sie Ihrem neuen Instrument schon bald eine Vielzahl von Klängen
entlocken können.
Sollten Sie Fragen und Verbesserungsvorschläge für dieses Handbuch haben, sind wir für
Ihre konstruktive Kritik jederzeit dankbar.
Nun wünschen wir Ihnen mit Ihrem neuen WERSI OAS-Instrument viel Freude,
Ihr WERSI-Team
VI
Sicherheitshinweise
1. Sicherheitshinweise
1.1. Allgemeines
Lesen Sie möglichst das gesamte Bedienungshandbuch (oder wenigstens diese Hinweise
und das Kapitel 3), bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.
Extreme Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen sind schädlich für das Instrument.
Es muss auch so aufgestellt werden, dass eine ausreichende Belüftung gewährleistet ist.
Nehmen Sie Ihr Instrument nicht gleich in Betrieb, wenn Sie es aus einem unbeheizten in
einen warmen Raum bringen. Dies könnte Kondenswasser im Inneren des Instrumentes
hervorrufen, was zu elektrischen Schäden führen kann. Warten Sie, bis das Instrument
Raumtemperatur erreicht hat, bevor Sie es einschalten.
1.2. Betriebssicherheit
Wegen der Gefahr eines Stromschlages dürfen Reparaturen nur von einem qualifizierten
Kundendiensttechniker durchgeführt werden.
Wichtig: Sollten Gegenstände oder Flüssigkeiten in das Instrument gelangen,
ziehen Sie sofort den Netzstecker – ein Ausschalten des Instrumentes genügt nicht!
Lassen Sie das Gerät von einem qualifizierten Kundendiensttechniker überprüfen,
bevor Sie es wieder in Betrieb nehmen.
Um das Netzkabel von der Netzsteckdose zu trennen, ziehen Sie immer am Netzstecker
und nicht am Kabel.
Um Störungen zu vermeiden, schließen Sie das Instrument möglichst nicht an Steckdosen
(z.B. über Mehrfachstecker) an, die bereits andere Geräte wie z.B. Elektromotoren,
Beleuchtungsregler usw. speisen.
Bei Betrieb des Instrumentes in der Nähe von Leuchtstoffröhren, Fernsehgeräten oder
Bildschirmen können Störungen auftreten. In diesem Fall platzieren Sie es bitte an einem
anderen Ort.
1-1
Sicherheitshinweise
1-2
Rechtliche Hinweise
2. Rechtliche Hinweise
Software-Urheberrechte
Ihr Keyboard ist ein Instrument aus der neuen Generation der WERSI OAS Familie. Die
zentrale Steuerung aller Funktionen wird von einem PC-System ausgeführt, das mit dem
Betriebssystem Microsoft XP ausgestattet ist.
Mit dem Instrument zusammen werden verschiedene Computerprogramme geliefert, deren
Eigentum entweder bei WERSI oder anderen Firmen liegt. Sie erhalten diese Programme
mit dem Recht, sie auf Ihrem Instrument zu verwenden. Der Betrieb auf anderen PC-Systemen
oder Instrumenten oder das Kopieren der Programme (außer zu Sicherungszwecken für
Ihren eigenen Bedarf) und die Weitergabe an Dritte ist eine Verletzung des Urheberrechts
und ist strafbar. Die Lizenzbestimmungen des Betriebssystems Windows finden Sie in der
mitgelieferten Originaldokumentation der Fa. Microsoft.
Musik-Urheberrechte
Bitte beachten Sie auch die urheberrechtlichen Regeln bei der öffentlichen Wiedergabe von
Musikstücken. Dies trifft sowohl auf Musikstücke zu, die Sie selbst spielen, als auch auf
solche, die Sieentweder von einer Audio-CD oder als Wave- oder MIDI-Datei wiedergeben.
Gewährleistung und Hinweise zum Betriebssystem Windows
Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen übernehmen wir die Gewährleistung für
Instrumente in der von uns ausgelieferten, unveränderten Hard- und Softwareausstattung.
Als zentrale Elektronik wird in den OAS-Instrumenten ein PC-System verwendet, das die
Peripherie-Einheiten, wie z.B. den Bildschirm, die Festplatte, CD- und Diskettenlaufwerk
steuert, während die musikalischen Elemente und die Bedienung durch zusätzlich vorhandene
Baugruppen, wie z.B. das DSP-Modul, die Taster- und Reglermodule, das Touch-Display
usw. bereitgestellt werden. Als Betriebssystem für den PC und als „Umgebung“ für die OASSoftware wird Windows XP der Fa. Microsoft eingesetzt. Dieses Betriebssystem ist Ihnen
u.U. bereits von der Arbeit mit einem PC bekannt.
Gelegentlich wird in den Medien publiziert, dass Windows unter bestimmten Bedingungen
nichtstabil arbeite oder dass es zu unerwarteten „Abstürzen“ kommen könne. Die Ursachen
für derartige Probleme liegen jedoch in den meisten Fällen nicht im Betriebssystem selbst,
sondern sie werden durch zusätzlich installierte Hard- und Softwarekomponenten verursacht,
insbesondere durch so genannte „Treiber“, die entweder nicht zur aktuellen Version von
Windows kompatibel sind oder die nicht entsprechend den Richtlinien von Fa. Microsoft
programmiert sind. Das auf Ihrem OAS-Instrument installierte Windows-System wurde so
eingerichtet, dass es mit den in Ihrem Instrument enthaltenen Hardware-Komponenten und
mit der ausgelieferten OAS-Software optimal zusammenarbeitet. Wir weisen ausdrücklich
darauf hin, dass sich unsere Gewährleistung nur auf solche Instrumente erstreckt, bei denen
alle Hard- und Softwarekomponenten und die Einrichtung des Windows-Betriebssystems
gegenüber dem ausgelieferten Zustand nicht verändert wurden. Zusätzlich installierte Hardund Softwarekomponenten, die nicht von uns geliefert, oder ausdrücklich von uns autorisiert
wurden, können zu nicht vorhersehbaren Fehlfunktionen und schlimmstenfalls zum Ausfall
eingebauter Baugruppen oder des gesamten Systems führen!
2-1
Rechtliche Hinweise
Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung, falls Sie planen, „Fremdsoftware“ oder „Fremdhardware“
zu instalieren.
Ebenso wichtig für die korrekte Funktion Ihres Instrumentes ist es, dass der Inhalt des Ordners „Wersi“
und der darunter liegenden Ordner nicht verändert wird, d.h. es dürfen keine Dateien und/oder
Ordner gelöscht oder verschoben und keine neuen Dateien darin gespeichert werden.
Da die Struktur dieser Ordner wesentlich für die ordnungsgemäße Funktion des OAS-Systems
ist, übernehmen wir keine Gewährleistung mehr, wenn Sie hier Änderungen vornehmen, außer
Sie sind von uns dazu autorisiert, wie z.B. bei Software-Updates.
Auch der Inhalt des Ordners „Windows“ und der dar unter liegenden Ordner darf nicht verändert
werden, da das zu einem Ausfall der Betriebssoftware führen kann.
Zusammen mit Ihrem Instrument erhaten Sie eine Original-CD mit dem Windows-Betriebssystem
der Fa. Microsoft. Diese CD zusammen mit der ebenfalls gelieferten Windows-Broschüre dient als
Nachweis für Sie, dass Sie auf Ihrem OAS-Instrument eine rechtmäßige Kopie des Betriebssystems
verwenden. Für den Fall, dass Sie versehentlich Dateien des Betriebssystems von der Festplatte
des Instrumentes gelöscht haben, sollten Sie Windows nicht von dieser CD nachinstallieren, da
dabei die für das OAS-System erforderliche Einrichtung verloren gehen kann. Setzen Sie sich
in diesem Fall bitte mit unserem technischen Kundendienst oder mit Ihrem WERSI-Vertrags-Händler
in Verbindung. Zur Neuinstallation erhalten Sie dann eine spezielle CD, mit der der Originalzustand
wiederhergestellt werden kann. Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass von Ihnen selbst gespeicherte
Daten (z.B. Presets, MIDI- oder Wave-Dateien usw.) dabei gelöscht werden. Sie sollten diese
daher zuvor auf Disketten oder CDs sichern.
Wichtig: Die Lizenzbestimmungen der Fa. Microsoft besagen, dass Sie durch die
mitgelieferte Original-CD und -Broschüre nur das Recht haben, das WindowsBetriebssystem auf Ihrem OAS-Instrument einzusetzen. Es ist nicht zulässig, von
dieser CD weitere Installationen des Betriebssystems auf einem oder mehreren
PCs vorzunehmen.
2-2
Übersicht
3. Übersicht
3.1 Anschließen
Die Anschlüsse Ihres Instrumentes sind auf der Rückseite elegant hinter einer Sichtblende verborgen,
so dass auch bei angeschlossenen Kabeln keine Anschlussleiste zu sehen ist. Schließen Sie bitte
zunächst nur das Netzkabel an. Öffnen Sie dazu die Sichtblende. Schieben Sie dazu die beiden
Verschlüsse auf der Sichtblende nach innen und öffnen Sie die Klappe. Hinten auf der Unterseite
des Gehäuses befindet sich jeweils rechts und links eine Öffnung für Kabel. Auf der linken Seite
sehen Sie nun die Kaltgerätestecker für den Netzanschluss. Führen Sie das Netzkabel von unten
durch den linken Kabelschacht und stecken Sie das Kabel in den Netzanschlussstecker und das
#andere Ende in eine vorschriftsmäßig installierte Steckdose. Schießen Sie danach die Sichtblende
wieder. Weitere Informationen über die vielfältigen Anschlussmöglichkeiten finden Sie in Kapitel
17.1 Audio- und MIDI-Anschlussfeld.
3.2 Einschalten
In der rechten Gruppe von Bedientastern finden Sie ganz rechts unten die Taste
Power On/Off. Drücken Sie kurz auf diese Taste, um das Instrument
einzuschalten. Die rote Leuchtdiode in dieser Taste sollte nun aktiv sein. Bedingt
durch das neu entwickelte OpenArt-System dauert der Startvorgang
länger, als Sie es vielleicht von anderen Instrumenten gewohnt sind. In
dieser Startzeit werden das Betriebssystem des PCs (Windows), die
Klangfarben geladen, Effekteinstellungen vorgenommen sowie viele weitere
Daten eingelesen.
Beobachten Sie den zentral angeordnete farbige TFT-Bildschirm und die Tasten der Bedienfelder.
Wenn auf dem TFT-Bildschirm das Hauptdisplay erscheint und die Leuchtdioden (LEDs) in einigen
Tastern der Bedienfelder aktiv werden, ist Ihr Instrument spielbereit. Wenn Sie nun die Manualtasten
betätigen, sollten Sie die beim Start automatisch angewählte Klangfarbe hören. Wenn dies nicht der Fall
ist, ziehen Sie die links angeordneten Regler für die Lautstärkeeinstellung etwas nach oben.
Falls Sie bereits einen Fußschweller angeschlossen haben, müssen Sie ggf. etwas „Gas geben“, um
eine hörbare Lautstärke zu erreichen.
Achtung! In der ersten Minute nach dem Start werden noch verschiede Programmteile nachgeladen.
In dieser Zeit kann es zur Verzögerung bei verschiedenen Funktionen kommen. Haben Sie also etwas
Geduld, ehe Sie mit Ihrem Auftritt beginnen. Der Ladeprozess ist abgeschlossen, wenn die Schalt
flächen Selektoren und Begleitung oben in der Menüleiste sichtbar werden.
3-1
Übersicht
3.3.
Ausschalten
Wenn Sie lediglich die Instrumenten-Software (das OAS-System) aktiviert haben, wie es
beim normalen „Hochfahren“ Ihres Instruments der Fall ist, können Sie es durch erneutes
Drücken des Tasters Power On/Off ausschalten.
Wenn Sie bereits PC-Anwender sind, wissen Sie, dass normalerweise ein Computer
„heruntergefahren“ werden sollte, damit laufende Programme eventuell geänderte Daten
speichern können. Die OAS-Software ist so ausgelegt, dass beim Drücken des Tasters Power
On/Off alle eventuellen Änderungen gespeichert werden, bevor das System
„heruntergefahren“ wird. Wenn Sie jedoch andere Windows-Programme parallel einsetzen, sollten
Sie diese beenden, bevor Sie den Taster Power On/Off betätigen. Zu Ihrer Sicherheit fragt die
Software noch einmal nach, ob Sie das Instrument wirklich ausschalten wollen, so wird vermieden,
dass durch versehentliches Berühren des Power On/Off Schalters nicht gespeicherte Einstellungen
verloren gehen, bzw. Sie mitten im Spiel das Instrument versehentlich ausschalten.
3.4.
Erste Orientierung – Bedienfelder und TFT-Anzeige
Zur Bedienung und zur Anzeige des aktuellen Zustands Ihres Instrumentes stehen verschiedene Ein- und Ausgabemedien zur Verfügung:
• Taster mit LEDs
• Lautstärkeregler (linkes Bedienfeld)
• Sinus/Midicontrolregler (rechtes Bedienfeld)
• Data/Tempo-Wheel (Drehgeber, rechts neben der TFT-Anzeige)
• TFT-Anzeige
Die ersten vier Ein-/Ausgabemedien entsprechen den Tastern und Reglern, die Sie auch bei
anderen Instrumenten finden. Sie dienen besonders zum schnellen Umschalten oder
Einstellen bestimmter Eigenschaften während Sie ein Musikstück spielen.
Die TFT-Anzeige ist mit einem „Touch-Screen“ kombiniert, d.h. sie dient nicht nur zur Anzeige
bestimmter Informationen, sondern Sie können durch „Antippen“ der dargestellten
Schaltflächen auch entsprechende Aktionen auslösen. (Entsprechend dem „Anklicken“ von
Schaltflächen mit der linken Maustaste bei einem PC). An einigen Stellen werden auch „virtuelle
Regler“ eingeblendet, die Sie durch Berühren des Bildschirms verschieben können.
Da Ihr Instrument einen PC enthält, können Sie tatsächlich eine externe Maus anschließen und
Aktionen auch mit „Mausklicks“ steuern. Ebenso ist es möglich, eine „normale“ PC-Tastatur zu
verwenden. Weitere Informationen finden Sie im Kapitel 17.2.
Die Taster sind in drei Bedienfeldern nach Funktionsgruppen zusammengefasst: links und
rechts von der TFT-Anzeige, sowie die Presettaster unterhalb des Displays.
Bei allen Tastern handelt es sich um Tipptaster mit eingebauten Leuchtdioden (LEDs). Zur
Auswahl einer Einstellung oder zum Auslösen einer Funktion wird der Taster kurz angetippt.
In den meisten Fällen signalisiert eine eingeschaltete LED, dass die dem Taster zugeordnete
Funktion aktiv ist. Erneutes Antippen des Tasters schaltet normalerweise die Funktion wieder
aus.
3-2
Übersicht
3.4.1. Rechtes Bedienfeld
Die Taster im rechten Bedienfeld in der Gruppe Long Wave Sounds, dienen, in Verbindung mit
Schaltflächen auf dem TFT-Display, zur Auswahl der Klangfarben.
Ebenso finden Sie hier den Drehgeber (das Data Wheel) zur
Einstellung des Rhythmus-Tempos und zur Änderung
verschiedener Parameter, wie in den nachfolgenden Kapiteln
beschrieben.
Unterhalb des Data-Wheels finden Sie die Transposeschalter,
mit deren Hilfe Sie die Stimmung Ihres Instruments in
Halbtonschritten anheben, bzw. absenken können.
3-3
Übersicht
Ganz rechts befindet sich der Ein-Ausschalter (Power On/Off).
Mithilfe der Gruppe Realtime MIDI Control / ToneWheel Zugriegel Upper – ToneWheel Zugriegel
Lower können
Sie einerseits die Lautstärken der einzelnen Tracks Ihrer MIDI-Files, oder die
Sinuseinstellung Ihrer Zugriegelsounds regeln.
Rechts neben dem TFT-Display
finden Sie eine
Bedienfeldgruppe, in welcher
Sie einzelne Selektoren einbzw. ausschalten können.
Außerdem finden Sie hier
weitere Taster, mit deren Hilfe
Sie verschiedene
klangspezifische Einstellungen
für ihre Selektoren vornehmen.
3-4
Übersicht
3.4.2. Linkes Bedienfeld
Ganz links oben finden Sie 6 Taster zur Soundeffektsteuerung
Mit diesen Tastern können Sie verschiedene Effekt-Klänge (EffectSounds) auslösen, wobei Sie jedem Taster einen Effektsound frei
zuordnen können (siehe OAS-Programmierhandbuch).
Rechts daneben befinden sich die Taster zur Accompaniment(Begleitungs-)auswahl.
In dieser Gruppe können Sie den
Begleitrhythmus für Ihr Spiel, also
Styles, Realdrums, MIDI, Waves
bzw. MP3, auswählen.
Mit den Tastern links neben dem TFT-Display können Sie Ihren
Begleitrhythmus steuern. Dafür stehen einmal die Taster Variation
A – D, die Taster Fill In 1 und Fill In 2, sowie Intro/Ending 1 und Intro/
Ending 2 zur Verfügung. Zusätzlich finden Sie ganz oben weitere
4 Taster für Sonderfunktionen Ihrer Begeleitautomatik. Zum
Starten und Beenden ihrer Begleitung finden Sie unten die
Taster Start/Stopp, bzw. SyncStart.
3-5
Übersicht
Im unteren Teil des linken Bedienfeldes befinden sich die Regler zur Lautstärkeeinstellung.
Ganz links können Sie einmal die Gesamtlautstärke Ihres Instruments, sowie die Lautstärke
für ein angeschlossenes Mikrofon und die Lautstärke des Reverb-Effekts einstellen.
In der Mitte befinden sich Volumeregler für die Steuerung Ihrer Styles und Realdrums. Rechts
schließlich finden Sie die Regler zum Einstellen der Lautstärke der einzelnen Selektoren.
3-6
Übersicht
3.5.
Anwahl der Klangfarben
Die Klangfarben werden den beiden Manualhälften und dem (optionalen) Pedal über
Selektoren zugeordnet, d.h. zunächst müssen Sie das Ziel für eine Klangfarbe im Maindisplay
auswählen.
Der rechten Manualhälfte können drei unterschiedliche Klangfarben zugewiesen werden.
Zur Auswahl des „Ziels“ dienen die Selektorschaltflächen 1, 2 und 3 im Bereich Obermanual
des Maindisplays.
Der linken Manualhälfte können zwei verschiedene Klangfarben durch Wählen des „Ziels“ 1
oder 2 in der Gruppe Untermanual zugewiesen werden.
Dem Pedal kann eine Klangfarbe zugewiesen werden (mit der Schaltfläche 1 in der Gruppe
Pedal).
Welcher Selektor gerade aktiv ist, wird im Hauptdisplay durch
einen blauen Rahmen um die entsprechende Selektoranzeige
verdeutlicht.
Die einzelnen Selektoren lassen sich mithilfe der Taster Upper
1 -3 sowie Lower 1-2 in der Gruppe Sounds On/Off, rechts neben
dem Display an- bzw. ausschalten.
Wenn Klangfarben aktiv sind, erscheinen in den zugehörigen
Feldern der Klangfarbenanzeige im Hauptdisplay kleine
Pianotastaturen und der spielbare Manualbereich des
Selektors, während diese Anzeige bei nicht aktiven
Klangfarben fehlt.
Außerdem leuchtet die LED des betreffenden Tasters bei
aktivem Selektor.
Nach Auswahl eines „Ziels“ mit den Selektor-Schaltflächen, drücken Sie im nächsten Schritt
eine Instrumententaste des rechten Bedienfeldes, also einen Taster der Gruppe Long Wave
Sounds.
Hiermit haben Sie dann aus einer Instrumentengruppe die erste Klangfarbe einer
„Klangfamilie“ ausgewählt. Im Hauptdisplay wird der Name dieser Klangfarbe in der oberen
linken Schaltfläche der Klangfarbenauswahl angezeigt (in der obigen Abbildung also Tenor
Sax W *). Durch Antippen einer anderen Schaltfläche können Sie die darauf angegebene
Klangfarbe auswählen.
3-7
Übersicht
Bei Klangfarben, die mit einem Sternchen gekennzeichnet sind, handelt es sich um so genannte
„Long Wave-Sounds“. Diese besonders hochwertigen Klänge werden über die DSP-Hardware des
Instrumentes wiedergegeben.
Neben den Klangfarben, auf die Sie durch Wahl eines Bedienfeldtasters Zugriff haben (beim
Betätigen eines neuen (Klangfarben-)Bedienfeldtasters wird grundsätzlich die erste
Klangfarbenebene, d.h. die erste in Ihrem Total Preset gespeicherte Klangfarbentastaturbelegung, angezeigt), können Sie durch Wechsel der Klangfarbenebene weitere, diesem
Taster zugeordnete, Klangfarben verwenden. Betätigen Sie dazu die Schaltfläche auf dem
Maindisplay, welche der gewünschten Ebene entspricht.
Alternativ dazu, können sie sich auch durch mehrmaliges Drücken des gewählten
Bedienfeldtasters durch die Ebenen bewegen. (Wenn Sie dem entsprechenden Preset
mehrere Klangtasterbelegungen zugewiesen haben und den Klangfarbentaster im Bedienfeld
2 x drücken wird automatisch Ebene 2 angezeigt, bei nochmaliger Betätigung Ebene 3, …)
Werksseitig sind in Ihren Presets die Klangtaster nicht mit allen 5 Ebenen belegt. Möchten Sie
Ihren Presets weitere Klangtasterbelegungen hinzufügen, lesen Sie bitte das Beispiel „Die 5 Ebenen
der Klangfarben-Bedienfeldtaster mit neuen Klangfarben belegen“ auf der Seite 16-2.16-5.
Neben den, in der entsprechenden Klangtasterbelegung gespeicherten Klangfarben, können
Sie auch eine der bis zu 9 frei im Preset speicherbaren Klangfarben auswählen. Betätigen
Sie dazu die Schaltfläche Klänge auf dem Maindisplay und wählen Sie dann die
entsprechende Klangfarbe. Wie Sie diesen neun Speicherplätzen Klangfarben zuweisen
können lesen Sie in den folgenden Kapiteln. Grundsätzlich gibt es zwei Modi für die
Klangfarbenauswahl – Direkte Anwahl (Direct Select) und den Vorwählmodus (diese
Einstellung lässt sich im Display Selektoren vornehmen und im jeweiligen Total Preset
mitspeichern). Im Direct-Select-Modus wird die erste Klangfarbe der „Klangfamilie“ sofort
aktiviert, wenn Sie einen Klangtaster auf dem Bedienfeld betätigen. Dasselbe trifft auch bei
der Anwahl einer anderen Ebene zu. Im Vorwählmodus dagegen werden die Klangfarben
der gewählten Klangfamilie lediglich angezeigt, ohne dass jedoch eine neue Klangfarbe
registriert wird – die zurzeit angewählte Klangfarbe bleibt aktiv. Erst wenn Sie im Hauptdisplay
eine der neun angezeigten Klangfarben durch Betätigen des entsprechenden Displaytasters
anwählen, wird dieser aktiv. Das gibt Ihnen die Möglichkeit während des Spielens eine andere
Klangfarbe zu suchen und diese erst dann zu aktivieren, wenn Sie sie benötigen.
3.5.1. Beispiel für die rechte Manualhälfte
Lassen Sie uns gemeinsam ein Beispiel zur Klangfarbenwahl durchführen:
Drücken Sie die Schaltfläche 1 in der Gruppe Obermanual, um die erste Klangfarbenebene der
rechten Manualhälfte auszuwählen. Drücken Sie nun den Taster Strings in der Gruppe Long
Wave Sounds. In der Klangfarbenauswahl des Hauptdisplays erscheinen die Schaltflächen
Streicher 1 Weich *, Strings Mantovani *, Strings Sustain * usw. Sie können die Varianten der
Streicherklänge ausprobieren, indem Sie die Schaltflächen im Hauptdisplay antippen und
dann im rechten Manualbereich spielen. Sollten Sie nichts hören, prüfen Sie, ob die
Volumeregler Upper 1 in der Gruppe Upper Volume eventuell in Nullstellung steht. Weitere
Ursachen für ein „stummes“ Instrument können auch ein ganz nach unten gezogener Regler
Main Volume oder ein nicht getretener Fußschweller sein. Überprüfen Sie außerdem ob der
Selektor aktiviert ist (Taster Upper 1 in der Gruppe Sounds On/Off).
3-8
Übersicht
Hinweis: Die aktuellen Positionen der Lautstärke-Schieberegler für die drei Klänge der rechten
Manualhälfte, die beiden Klänge der linken Manualhälfte und des Pedals werden im Hauptdisplay
durch graue Balken im unteren Bereich der entsprechenden Felder der Klangfarbenanzeige
dargestellt.
Wenn Sie einen Streicherklang gefunden haben, der Ihnen zusagt, fahren Sie fort. Drücken
Sie nun den Schaltfläche 2 in der Gruppe Obermanual, um die zweite Klangfarbenebene der
rechten Manualhälfte auszuwählen.
Drücken Sie den Taster Trumpet & Brass und wählen Sie im Hauptdisplay z.B. Trompete * aus.
Um den Klang der zweiten Ebene hörbar zu machen, müssen Sie den Taster Upper 2 in der
Gruppe Sounds On/Off aktivieren. Zur Einstellung der Lautstärke dient hier der Regler Upper2 in
der Gruppe Upper Volumes.
Drücken Sie dann die Schaltfläche 3 in der Gruppe Obermanual zur Auswahl der dritten Ebene.
Wählen Sie aus der Gruppe Long Wave Sounds das Instrument Guitar und im Hauptdisplay
Naturgitarre 2* aus. Hier müssen Sie den Taster Upper 3 aktivieren, um den Klang hörbar zu
machen, und die Lautstärke mit dem Regler Upper3 anpassen.
Sie haben nun alle drei Klangfarbenebenen der rechten Manualhälfte mit unterschiedlichen
Klängen belegt. Wenn die Taster Upper1, Upper2 und Upper3 alle aktiv sind, hören Sie alle drei
Klangfarben gleichzeitig beim Spiel in der rechten Manualhälfte und können die
Lautstärkeverhältnisse mit den drei Schiebereglern Upper1 bis Upper3 angleichen.
Die Möglichkeit, die einzelnen Klangebenen schnell ein- und auszuschalten erlaubt einen
schnellen Klangfarbenwechsel während des Spiels.
3.5.2.
Klangfarbenwahl für die linke Manualhälfte und das Pedal (Optional)
Die Auswahl von Klangfarben für diese Bereiche erfolgt ebenso, wie für die rechte
Manualhälfte, mit dem Unterschied, dass für die linke Manualhälfte nur zwei
Klangfarbenebenen und für das Pedal nur eine Ebene zur Verfügung stehen.
Die Lautstärken der linken Manualhälfte werden mit den Reglern Lower1 und Lower2 in der
Gruppe Lower Volumes eingestellt und die Lautstärke-Einstellung des Pedals erfolgt mit dem
Regler Bass in der Gruppe Accompaniment Volumes.
Grundsätzlich können Sie jede Klangfarbe einem beliebigen Ziel zuweisen, also auch eine
Klangfarbe aus der Gruppe Pedal auf die rechte Manualhälfte oder einen Trompetenklang
auf das Pedal legen, auch wenn das nicht immer musikalisch sinnvoll ist. Aber vielleicht
gehören Sie ja zu den Menschen, die die Melodie von „Tico Tico“ lieber auf dem Pedal
spielen – wir kennen jedenfalls einen Musiker, der das in Perfektion kann.
3.5.3.
Übersicht über die einzelnen Tonerzeuger
3.5.3.1.
LongWave Klangfarben
LongWave Klangfarben sind besonders hochwertige gesampelte Klangfarben, die über die
DSPHardware des Instrumentes wiedergegeben werden. Sie erkennen die LongWave
Klangfarben an dem kleinen Sternchen neben dem Namen der Klangfarbe.
Sie können LongWave-Klangfarben jedem beliebigen Selektor, aber auch einzelnen Spuren
Ihrer Begleitung zuordnen.
3-9
Übersicht
3.5.3.2.
OAS- X1-Drawbar Klangfarben
Zur Erzeugung des authentischen Klangs einer legendären Tone-Wheel-Orgel besitzt Ihr
Instrument ein eigenes Tonerzeugungssystem, das ebenfalls über die DSP-Hardware Ihres
Instruments wiedergegeben wird.
Sie können OAS-Drawbar Klangfarben nur den Selektoren Upper 1 und Lower 1 zuweisen.
Nutzen Sie die Regler im rechten Bedienfeld, um diese Klangfarben Ihren Wünschen
anzupassen. Die unterschiedlichen Tone-Wheel-Klangfarben entstehen durch Mischung von
Sinusschwingungen verschiedener Frequenzlagen, die in ihren Lautstärken individuell
angepasst werden können. Der 8“-Regler bestimmt die Lautstärke des Grundtons. Die Regler
4“, 2“ und 1“ steuern die Lautstärken der Klangkomponenten, die eine, zwei bzw. drei Oktaven
über dem Grundton liegen. Der Regler 22/3“ ändert die Lautstärke der Quinte über der ersten
Oktave und die Regler 13/5“ und 11/3“ bestimmen die Lautstärken der Terz bzw. Quinte über der
zweiten Oktave. Der Regler 51/3“ steuert die Quinte über dem Grundton und der Regler 16“ die
Lautstärke der Oktave unter dem Grundton. Die Anordnung der Regler entspricht denen bei
„klassischen“ elektromechanischen Instrumenten. Mit den Reglern in der Gruppe Tone-WheelLower können Sie den Tone-Wheel-Sound für die linke Manualhälfte einstellen. Beachten
Sie, dass hier die 16“ und 51/3“ Regler nicht vorhanden sind.
Bitte beachten Sie, dass eine Änderung der Klangfarbe über die Schieberegler nur möglich
ist, wenn das Instrument mit dem Parameter Drawbars Free gespeichert wurde (siehe
Programmieranleitung „Der OAS-Drawbar-Editor“).
Wichtig: Änderungen der Sinuseinstellung wirken sich auch bei gedrückten
Manualtasten sofort aus, so dass Sie durch geschicktes Betätigen der Schieberegler „Wa-Wah“- und andere Effekte erzeugen können.
Mit dem Taster Rotor slow/fast in der Gruppe Specials können Sie außerdem die
„Rotationsgeschwindigkeit“ zwischen schnell und langsam umschalten. Beachten Sie den
„Anlauf-“ und „Abbrems-“ Effekt beim Umschalten der Geschwindigkeit. Entnehmen Sie
weitere Einstellmöglichkeiten für Ihre ToneWheel-Klangfarben bitte dem entsprechenden
Kapitel in der Programmieranleitung.
3.5.3.3.
OX7 - Klangfarben (optional)
Mit dem optional erhältlichen OX7-Modul lassen sich die legendären WERSI-ToneWheelKlangfarben erzeugen. Die Funktionsweise entspricht im Wesentlichen der, der OAS X1
Drawbar Klangfarben. Im Gegensatz dazu lassen sich aber die Tone-Wheel-Klangfarben
auf beliebige Selektoren legen. Beachten Sie jedoch, dass es normalerweise wenig Sinn
macht, mehr als einen Selektor mit Tone-Wheel-Klangfarben zu belegen, da es sonst u.U.
beim Spiel zu Auslöschungen kommt.
Bitte beachten Sie, dass eine Änderung der Klangfarbe über die Schieberegler nur möglich
ist, wenn das Instrument mit dem Parameter OX7 Free gespeichert wurde (siehe
Programmieranleitung „Der OX7-Editor“).
3-10
Übersicht
Bitte beachten Sie, dass der Joystick Modulation bei Tone-Wheel Sounds zur
Steuerung einer künstlichen Verzerrung dient, wie man sie von alten
übersteuerten Röhrenverstärkern kennt. Sollten die Tone-Wheel Sounds also
verzerrt klingen, ist Ihr Instrument nicht defekt. Ziehen Sie den Modulation
Joystick ganz zu sich hin, um den Effekt auszuschalten.
3.5.3.4.
B4 - Klangfarben (optional)
Mit dem optional erhältlichen B4-Software Modul der Firma Native lassen sich sehr
authentische Klänge alter elektromechanischer Orgeln erzeugen.
Die Funktionsweise entspricht dabei derjenigen für die OAS X1 Drawbar Klangfarben.
3.5.3.5.
XG - Klangfarben (Sonderzubehör)
Wenn in Ihrem Gerät eine, als Sonderzubehör erhältliche, XG-Soundkarte eingebaut ist,
können Sie zusätzlich zu den LongWave Klangfarben alle Selektoren mit XG-Klangfarben
belegen. Diese lassen sich auch jeder Spur in Styles oder MIDI-Sequenzen zuweisen
(Beachten Sie jedoch dabei, dass so geänderte Accompaniments nur auf Geräten mit
entsprechender Hardware abgespielt werden können!)
3.5.3.6.
Windows - Klangfarben
Die Windows Klangfarben der Gruppen Win3 und Win4 sind keine echten Klangfarben, sondern
lediglich MIDI-Informationen für andere, eventuell auf Ihrem Instrument installierte Programme,
die mithilfe dieser Informationen angesteuert werden können. Wenn ein solches Programm
nicht aktiv ist, sind deshalb diese Klangfarben auch nicht hörbar.
Sie können prinzipiell alle Selektoren mit diesen Klangfarben belegen. Wenn Sie dann auf
dem entsprechenden Manual spielen, wird der externe Klangerzeuger mit den entsprechenden
Notenwerten angesteuert.
3.5.3.7.
Extern - Klangfarben
Wie bei den Windows Klangfarben handelt es sich hierbei lediglich um MIDI-Informationen.
Sie können damit an Ihr Gerät über MIDI-Out angeschlossene Klangerzeuger steuern (z.B. MIDIExpander).
Beachten Sie bitte, dass auch diese Klangfarben in Ihrem Instrument nicht hörbar sind.
3-11
Übersicht
3.5.4. Anschlagdynamik
Bei vielen Naturinstrumenten ist Dynamik eine wesentliche Eigenschaft. Ein klassisches
Beispiel ist das Pianoforte. Es wird ja so genannt, weil man damit leise (piano) und laute
(forte) Töne spielen kann). Aber auch fast alle anderen Naturinstrumente haben eine
bestimmte Dynamik, wobei sich diese nicht nur auf unterschiedliche Lautstärken bezieht.
Eine sanft angeschlagene Piano-Taste erzeugt z.B. auch ein völlig anderes Tonspektrum,
als eine kräftig angeschlagene Taste und dies gilt gleichermaßen auch für eine sanft oder
kräftig angeblasene Trompete und für fast alle anderen Naturinstrumente.
Die Dynamik wird beim Betätigen der Bedienfeldtaste jeweils für den aktuellen Selektor einoder ausgeschaltet. Hier ein Beispiel: Sie haben das Manual Upper 2 gewählt und drücken
den Taster Dynamic in der Gruppe Selector Controls. Die Dynamic für Upper 2 wird dadurch einbzw. ausgeschaltet (je nach vorherigem Zustand), was durch Erleuchten bzw. Verlöschen
der dem Taster Dynamic zugeordneten LED sichtbar wird.
Bei aktiver Dynamik werden die Lautstärke und das Tonspektrum der erzeugten Töne von
der Stärke des Tastenanschlages gesteuert (tatsächlich wird die Geschwindigkeit des
Tastendrucks ausgewertet, diese entspricht jedoch annähernd der Anschlagstärke).
Deutlich können Sie die Wirkung der Anschlagdynamik bei den Piano-Klangfarben hören,
aber auch bei anderen Instrumenten (z.B. Blechblasinstrumenten) hört man sie deutlich. Bei
den Tone-Wheel-Klangfarben wird über die Anschlagdynamik die Lautstärke einer eventuell
eingeschalteten Perkussion beeinflusst. Ihr OAS-System wird werksseitig mit 14
verschiedenen Dynamikkurven geliefert. Sie können dabei jedem Selektor jede dieser
Dynamikkurven zuordnen. Lesen Sie hierzu auch das Kapitel 7.2.
3.5.5. Oktavlage
In der Gruppe Selector Controls finden Sie den Taster Octave. Wenn Sie den Taster einmal
drücken, wird die Stimmung im gerade gewählten Manual um eine Oktave angehoben.
Zweimaliges Drücken hebt die Stimmung um eine weitere Oktave. Drücken Sie den Taster
nochmals, wird die Stimmung um zwei Oktaven gegenüber der Normallage abgesenkt, ein
weiterer Tastendruck setzt die Stimmung eine Oktave unter die Normallage. Durch erneutes
Drücken stellen Sie wieder die Normallage her (Die Reihenfolge beim Betätigen der Taste
Oktavlage ist also +1 +2 -2 -1 0 …). Eine Verschiebung gegenüber der Normallage wird
durch die Leuchtdiode im Taster signalisiert.
3.5.6. Chorus-Effekt
In der Gruppe Selector Controls befindet sich auch der Taster Chorus. Bei aktivem Taster wird
der
Instrumentenklang des jeweils angewählten Manuals mit einem Chorus-Effekt versehen.
Sie können diesen z.B. verwenden, um einen Pianoklang in Richtung „verrostete
Drahtkommode“ zu verfälschen, oder um Flächensounds noch „breiter“ klingen zu lassen.
Der Choruswert lässt sich außerdem im Menü Selektoren einstellen.
3.5.7. LM Hold
Wird der Taster LM Hold im Bereich Selector Controls aktiviert, bleiben die in der linken
Manualhälfte gegriffenen Akkorde in der aktuellen Registrierung der linken Manualhälfte
„liegen“, wenn Sie die Tasten freigeben. Bei Greifen eines neuen Akkordes und beim Stopp
der Begleitung werden die vorherigen Tone natürlich freigegeben.
3-12
Übersicht
3.5.8. Wersi Chord
Ist der Taster Wersi Chord im Bereich Selector Controls aktiv, wird eine einzeln gespielte Note auf
der rechten Manualhälfte harmonisch so ergänzt, wie es dem auf der linken Manualhälfte
gespielten Akkord entspricht. Bitte beachten Sie, dass sich Wersi Chord nur auf die
Registrierung im Bereich Upper3 auswirkt. So stehen Ihnen die Klangfarben in Upper1 und
Upper2 weiter für die Solostimme zur Verfügung. Verschiedene Arten der harmonischen
Ergänzungen können im Display Selektoren festgelegt werden.
Eine Neuheit in der Software OAS 6 sind die WersiChord-Typen Solo-Voice und Fingered. Wenn
Sie die Einstellung Solo-Voice wählen, wird der höchste Ton des in der rechten Manualhälfte
gegriffenen Akkords als Solostimme mit dem in Upper 3 registrierten Instrument
wiedergegeben. Bei der Einstellung Fingered werden die in der linken Manualhälfte gespielten
Noten zusätzlich mit der für Upper 3 selektierten Klangfarbe ausgespielt.
3.5.9. Arabic Tuning - Instrumentenstimmung
Eine Neuheit in der Software OAS 6 ist die Möglichkeit Ihr Instrument mit anderen Stimmungen
zu versehen, was ein Spielen z.B. orientalischer Musik möglich macht. Wenn Sie die
Schaltfläche Arabic Tuning auf dem Maindisplay drücken wird eine Oberfläche geöffnet, auf
der Sie diese Einstellungen vornehmen
können. In der Mitte oben befindet sich
eine Drop-Down-Liste in der Sie sämtliche in Ihrem Instrument verfügbaren
Stimmungen abrufen können. Öffnen
Sie dazu die Liste durch Druck auf die
kleine Schaltfläche mit dem stilisierten
Pfeil, und wählen Sie den gewünschten Eintrag durch Berühren der entsprechenden Zeile. Die gespeicherte
Instrumentenstimmung wird dadurch
sofort aktiv. Wenn eine von Normalstimmung (Stimmung 0) abweichende
Stimmung aktiv ist, wird die Schaltfläche Arabic Tuning auf dem Maindisplay
rot hinterlegt.
Die Schaltflächen Preset 1 – Preset 5 auf der rechten Seite des Displays dienen dem schnellen
Umschalten zwischen verschiedenen Stimmungen während des Spielens, wie das bei
orientalischer Musik häufig vorkommt (Beachten Sie bitte, dass Sie dafür die gewünschten
Stimmungen auch auf die Listenplätze 1-5 legen müssen). Anhand der 12 Keyboardtasten
können Sie festlegen, für welche Noten eine Verstimmung angeschaltet ist. Die Option Multi
On legt dabei fest, ob eine Verstimmung für mehrere Noten oder jeweils nur für eine Note
gelten kann. In den Auswahlfeldern im unteren Teil des Displays legen Sie die aktuellen
Verstimmungswerte von -50 bis +50 fest, wobei -50 die Stimmung für diese Note um einen
Viertelton absenkt und plus 50 um einen Viertelton hebt. Berühren Sie das entsprechende
Feld (Hintergrund wird rot) und stellen Sie die gewünschte Verstimmung dann durch Drehen
des Tempo/Data Wheels ein. Die eingestellte Verstimmung wird jedoch erst dann aktiv, wenn
auch der entsprechende Taster auf der Oberfläche eingedrückt ist. Auch diese Methode
3-13
Übersicht
dient einem schnellen Umschalten während des Spiels. Mithilfe der Schaltfläche Reset
schließlich, können Sie alle Verstimmungswerte wieder auf 0 setzen.
Möchten Sie Ihre Einstellungen speichern, drücken Sie auf die Schaltfläche Speichern. Es
öffnet sich die Oberfläche zum Speichern der Presets zur Instrumentenstimmung.
Mit der Schaltfläche oben in der Mitte
können Sie Ihrem Preset einen Namen
geben. In der Liste links wählen Sie einen
Speicherplatz für Ihr neu erstelltes Preset.
Sie können es sowohl als neues Preset
speichern, wie auch ein vorhandenes
Preset überschreiben. Haben Sie diese
Einstellungen gemacht, fügen Sie das
Preset durch Betätigen der Schaltfläche
Preset Speichern Ihrer OAS-Datenbank hinzu
und es kann von jetzt an unter dieser
Nummer aufgerufen werden.
Die Schaltfläche Zurück hingegen bricht den Vorgang ab, ohne das Preset zu speichern.
Achtung! Diese Funktion wirkt sich nur auf LongWave Klangfarben aus. Ihre Drawbarklänge lassen
sich nicht verstimmen.
Hinweis: Auch im Display Selektoren können Sie Ihren Total Presets andere Instrumentenstimmungen
zuweisen.
3-14
Übersicht
3.6. Die Accompaniments (Begleitungen)
3.6.1. Accompanimenttypen
Für eine vielseitige musikalische Begleitung stellt Ihr Instrument die Typen Styles, Realdrums, MIDI-Dateien,
Waves und MP3’s zur Verfügung. Neu ist die Möglichkeit auch Multimediadateien auf Ihrem
Gerät wiederzugeben.
> Styles. Bei Styles handelt es sich um Rhythmen mit automatischer Begleitung.
Jeder Style besteht aus vier Variationen, zwei Intros, zwei Endings und zwei FillIns. Wie Sie die Styles bedienen können, erfahren Sie im Kapitel 3.6.3 „Styles und
Realdrums bedienen“.
>
Realdrums. Die Realdrums sind eine qualitative Erweiterung der Styles. In einem von
WERSI entwickelten Verfahren hat ein Live-Schlagzeuger die verschiedenen Rhyth
men mit „echten“ Schlaginstrumenten eingespielt. Dadurch wirkt der Rhythmus viel
lebendiger, weil Sie eine Live-Aufnahme eines „echten“ Schlagzeugers hören, ohne
dass ein Computer diesen Rhythmus in irgendeiner Weise bearbeitet hätte. Wie bei
einem „normalen“ Style stehen die vier Variation, zwei Intros, zwei Endings und zwei
Fill-Ins zur Verfügung. Wie Sie die Realdrums bedienen können, erfahren Sie im Kapi
tel 3.6.3 „Styles und Realdrums bedienen“. Bitte beachten Sie, dass nicht alle werksei
tig gelieferten Realdrums auch eine Begleitsequenz enthalten.
>
MIDI-Dateien. Für die Begleitung können Sie auch auf Sequenzen nach dem GeneralMIDI-Standard zurückgreifen. Hierbei handelt es sich um komplett eingespielte
Arrangements bestimmter Musikstücke. Je nach Art der Sequenz müssen Sie noch
einige Stimmen selbst spielen, oder sie verwenden Ihr Instrument als „Musikbox“ und
lassen es ganz alleine musizieren. Eine MIDI-Datei wird mit dem Start/Stop-Taster gestar
tet und über den Regler Song in der Lautstärke verändert. Mit der Reglern MIDI-Control 116 lassen sich außerdem die Lautstärken der einzelnen Spuren Ihres MIDIAccompaniments einstellen.
>
Waves. Die Waves stellen eine klangliche Erweiterung der bisher üblichen Sequenzen
dar. Es handelt sich bei einer Wave um eine Begleitmusik, wie Sie sie von einer
„normalen“ CD her kennen. In eine Wave können sogar akustische Instrumente oder
Gesang mit aufgenommen werden. Sie erhalten somit eine perfekte Begleitung für Ihr
Spiel. Die Wave wird mit dem Start/Stop-Taster gestartet und über den Regler Song in der
Lautstärke geregelt. Waves können Sie selbst mit der Easy Record Funktion aufneh
men (siehe Kapitel 12) oder von Audio-CD’s einladen. Eine Änderung des Tempos ist
bei Waves nicht möglich.
>
MP3. Bei MP3-Files handelt es sich um komprimierte Wave-Dateien. Die Komprimie
rung geschieht im Wesentlichen durch ein „Abschneiden“ der praktisch nicht hörbaren,
sehr hohen und sehr tiefen Frequenzen. Auf diese Weise beansprucht ein MP3-File
weniger als ein Zehntel des Speichers einer herkömmlichen Wavedatei. Im Internet
finden Sie Musikstücke vorwiegend im MP3-Format. MP3-Files werden mit dem Start/
Stop-Taster gestartet und über den Regler Song in der Lautstärke verändert. Eine Ände
rung des Tempos ist bei MP3’s nicht möglich.
>
Multimediadateien sind in verschiedenen Formaten gespeicherte Video- und Audiodateien. Grundsätzlich lassen sich auf Ihrem Gerät alle Mulitmediadateien wiedergeben, die sich auch sonst auf dem PC wiedergeben lassen (z.B. WMV, MPG, Divx, usw.)
Multimediadateien werden mit dem Start/Stop-Taster gestartet und über den Regler Song
in der Lautstärke verändert. Eine Änderung des Tempos ist bei Multimediadateien nicht
möglich. Bitte beachten Sie, dass z.B. längere Videodateien unter Umständen sehr
viel Speicherplatz beanspruchen und deshalb eine gewisse Ladezeit benötigen.
3-15
Übersicht
3.6.2. Anwahl von Accompaniments
Die Anwahl der Styles (Rhythmen), Realdrums (optional), MIDI-Dateien, Waves, MP3’s oder
Videodateien erfolgt über die 12 Taster im Bereich Rhythm/Accompaniment. Auf diesen Tastern sind im Auslieferzustand Ihres Instrumentes die Werks-Accompaniments nach Gruppen geordnet und abgespeichert. Natürlich können Sie die Belegungen bei Bedarf Ihren
Wünschen entsprechend ändern.
Unter jedem Taster „verbergen“
sich bis zu jeweils 9 Styles (oder
auch Wave-, MIDIDateien, MP3’s,
Realdrums oder Multimediadateien) auf bis zu 5 Ebenen.
Wenn Sie einen Taster in dieser
Gruppe drücken, zeigen die neun
Schaltflächen der Klangfarbenauswahl die verfügbaren Begleitungen an. Voreingestellt ist
die Begleitung, die zuletzt in der Styles-Gruppe ausgewählt wurde. Durch Antippen einer der
Schaltflächen können Sie eine andere Begleitung auswählen. Um welche Art der Begleitung
es sich handelt (Style, Realdrum, MIDI, MP3-File, Wave, Multimedia) wird unten im Hauptdisplay, rechts neben der Schaltfläche Quick Load zusammen mit dem ausgewählten Namen angezeigt. Wie schon bei der Klangfarbenauswahl gibt es auch hier die Modi Direktanwahl
und Vorwählen. Bei Direktanwahl wird das erste zu dem entsprechenden Taster gehörige
Accompaniment direkt geladen, bei Vorwählen erst dann, wenn sie im Display eines der neun
angezeigten Accompaniments anwählen. Den gewünschten Modus können Sie im Display
Begleitung einstellen.
3.6.3. Styles und Realdrums bedienen
Styles und Realdrums werden über Taster im Bereich Rhythm Controls auf dem linken
Bedienfeld gesteuert. Dazu stehen folgende Funktionen zur Verfügung:
•
Start/Stop –
•
Variation. A , B, C und D:
3-16
Mit diesem Taster werden die
Styles- und Realdrum-Begleitungen
gestartet und angehalten. Während die
Begleitung läuft, blinkt die LED im Taster
entsprechend dem Takt, wobei die LED
auf Schlag 1 grün und auf den übrigen
Schlägen rot leuchtet. Auf dem Main
display wird außerdem der jeweilige
Schlag durch eine LED-Kette angezeigt.
Jeder Style und die
meisten Realdrums verfügen über vier
Variationen A, B, C, und D. Die
verschiedenen Variationen verändern
normalerweise die Styles/Realdrums von
einer „kleinen“ Begleitung (Variation A) bis
hin zu einer vollen Begleitung (Variation D).
Übersicht
Während des Spielens können Sie dann für den Vers, den Refrain oder Soli die verschiedenen Variationen einsetzen. Bei einigen Styles und Variationen wird die Begleitung zusätzlich
variiert, wenn Sie bestimmte Harmoniearten greifen. So kann z.B. ein Septimakkord eine
Bläserfigur auslösen. Der Wechsel zur nächsten Variation erfolgt in der Regel zum nächsten
Takt. Während dieser Zeit blinkt die LED des angewählten Tasters.
• Intro1/Ending1 - Bei nicht gestarteter Style/Realdrum-Begleitung wird mit diesem Taster die Begleitung mit einer Einleitung gestartet. Bei laufendem Rhythmus wird mit diesem
Taster die Begleitung nach Spielen eines Endings angehalten. Intro 1 und Ending 1 sind maximal zwei Takte lang.
• Intro2/Ending2 - Bei nicht gestarteter Style/Realdrum-Begleitung wird mit diesem Taster die Begleitung mit einer Einleitung gestartet. Bei laufendem Rhythmus wird mit diesem
Taster die Begleitung nach Spielen eines Endings angehalten. Intro 2 und Ending 2 können
wesentlich länger als Intro 1/Ending 1 sein und enthalten oft ganze Melodieabläufe. Damit
Sie sehen, wie lang das gewählte Intro ist und zum richtigen Zeitpunkt mit Ihrem Spiel
einsetzen, werden die noch zu spielenden Takte im Maindisplay durch eine LED-Kette
dargestellt.
• Fill In 1 und Fill In 2 - Mit den Tastern Fill In 1 und Fill In 2 können Sie den laufenden
Style/Realdrum mit einer Variation auflockern. Die Fills sind im Normalfall einen Takt lang
und beginnen normalerweise mit dem nächsten Takt. Im Style-Editor kann jedoch zu jedem
Style wahlweise auch das Starten des Fills auf dem nächsten Schlag eingestellt werden.
Wenn Sie bei angehaltener Begleitung einen Fill-Taster drücken, startet die Begleitung mit
dem entsprechenden Fill-Muster, d.h. Sie haben damit zwei weitere Intros zur Verfügung.
• Sync.Start – Wird bei nicht gestarteter Begleitung die Taste Sync.Start gedrückt, beginnt
die Begleitung automatisch, sobald eine Taste im linken Manualbereich angeschlagen wird.
Natürlich können Sie den Synchron Start auch mit den beiden Fills und Intros benutzen.
Drücken Sie dazu die Taste Synchron Start und wählen Sie dann Fill 1, Fill 2 oder eines der
beiden Intros. Mit der Taste Sync.Start können Sie eine laufende Begleitung auch anhalten.
Sobald Sie wieder eine Taste im linken Manualbereich anschlagen, wird die Begleitung
fortgesetzt. Eine weitere Funktion der Taste Sync.Start ist die Aktivierung des „Tap-Tempos“.
Sie können so Ihren Style durch ein „Vorzählen“ auf dem Taster Start-Stop starten.
Wenn Sie die Taste Sync.Start zweimal hintereinander drücken, wird die Funktion
Sync.Start/Stop aktiviert – die LED beginnt zu blinken. Wenn Sie jetzt einen Akkord im
Untermanual greifen, startet die Begleitung und stoppt wieder, wenn sie die Tasten
loslassen.
• Auto Variation – Wenn diese Funktion aktiv ist (Taster Auto Variation in der Gruppe
Rhythm Controls aktiv), werden die Variationen A bis D eines Styles oder der Realdrums bei
jedem Auslösen eines Fills zyklisch weitergeschaltet, wobei Fill 1 die nächst niedrigere
Variation wählt, während Fill 2 die nächst höhere Variation selektiert. Wenn Sie mit aktiver
Auto Variation z.B. mit Variation A einen Rhythmus starten und dann Fill 2 drücken,
wechselt die Begleitung nach Ablauf der Fill-Sequenz in Variation B. Erneutes Auslösen
von Fill 2 schaltet weiter nach Variation C. Ein weiterer Fill 2 wechselt zu Variation D.
Wenn Sie statt dessen Fill 1 verwenden, werden die Variationen in umgekehrter Reihenfolge
weitergeschaltet, also von D nach C, von C nach B, von B nach A usw.
3-17
Übersicht
Die Akkordbegleitung zu Styles und Realdrums lässt sich durch die Harmonieeingabe im
linken Manualbereich steuern. Ihr Instrument „versteht“ sowohl Einfinger-Eingaben als auch
Mehrfingerakkorde. Eine Umschaltung zwischen diesen beiden Betriebsarten gibt es nicht,
da Ihr Instrument automatisch zwischen beiden Modi wechselt.
Die Eingabe der Einfingerakkorde kann mit Moll und Septime erweitert werden. Für Moll
drücken Sie zusätzlich zum Grundton die dazugehörige Mollterz, also bei C-Moll das darüber liegende „Es“ oder bei F-Moll das darüber liegende „As“. Für einen Septime-Akkord
drücken Sie zum Grundton die entsprechende Septime, also bei C7 das darunter liegende
„Bb“ (B) oder bei F7 das darunter liegende „Es“. Bei mehr als zwei gegriffenen Tönen wird
automatisch auf die Mehrfingerbegeleitung umgeschaltet. Die erkannten Akkorde werden
im Hauptdisplay im Bereich Harmonie angezeigt.
Beachten Sie, dass die Harmonie-Anzeige im Hauptdisplay die aktuelle Transposer-Einstellung berücksichtigt, d.h. es wird nicht die „gegriffene“, sondern die tatsächlich erklingende
Harmonie angezeigt. Wenn Sie z.B. den Transposer auf E eingestellt haben und im linken
Manualbereich einen C-Dur Akkord drücken, erscheint in der Harmonie-Anzeige E.
Das Tempo der Styles-Begleitung und der im Tempo regelbaren Realdrums kann mit dem
Data-Wheel rechts neben dem TFT-Display verändert werden. Der aktuelle Wert wird im
Bereich Tempo des Hauptdisplays in Schlägen pro Minute (bpm) angezeigt.
Bitte beachten Sie, dass das Tempo von alten Realdrums (aus OAS Version 3, 4 und 5)
nicht verändert werden kann. Sie erkennen im Tempo regelbare Realdrums an dem Sternchen neben dem Namen des Realdrums. Bitte beachten Sie außerdem, dass das Tempo
von Realdrums nur innerhalb bestimmter Grenzen veränderbar ist, da es sonst zu Überlappungen der einzelnen Realdrumsegmente kommt.
Abschließend verraten wir Ihnen noch einen „Trick“, wie Sie die beiden Intro/Endings als zusätzliche Fills verwenden können: Drücken Sie bei laufendem Rhythmus den Taster Intro1/
Ending1 oder Intro2/Ending2. Wenn der Ending-Teil beginnt (LED im Taster leuchtet dauernd),
drücken Sie einen der Variationstaster Var A bis Var D während das Ending gespielt wird. Sie
erreichen damit, dass nach dem Ending kein Stopp erfolgt, sondern der Rhythmus mit der
gewählten Variation weiterläuft.
Auch sonst können Sie durch „Vorwählen“ zu spielender Variationen ihre Begleitung interessant und lebendig gestalten. Drücken Sie zum Beispiel bei laufender Variation A den Taster Fill
In 2 und direkt danach den Taster Variation C. Sie werden sehen, dass die LED bei Fill In 2
anfängt zu blinken, bis der Fill beginnt zu spielen und auf Dauerleuchten übergeht. Gleichzeitig beginnt die LED des Tasters Variation C zu blinken und nach Beenden des Fills spielt
automatisch diese vorgewählte Variation (Die LED geht in Dauerleuchten und die Fill2-LED
verlischt).
3.6.3.1. Lautstärken von Styles und Realdrums einstellen – Fade In/Out
Die Harmoniebegleitung von Styles und Realdrums besteht aus bis zu sechs Spuren, der
Bass-Spur und bis zu fünf Akkordspuren. Mit den Volumereglern Bass und Acc 1 bis Acc 4 in der
Gruppe Accompaniment Volumes können die Lautstärken der Spuren unabhängig voneinander
eingestellt werden, lediglich die vierte und fünfte Spur sind unter Acc 4 zusammengefasst.
Der Taster ACC On in der Gruppe Rhythm Controls ermöglicht es außerdem, die gesamte
Harmoniebegleitung aus und ein zu schalten. Die Lautstärke der Schlagzeugbegleitung kann
über den Regler Drums angepasst werden. Der Taster Fade In/Out in der Gruppe Rhythm Controls
steuert ein automatisches Fade-In oder Fade-Out. Wird er bei angehaltener Begleitung aktiviert, erfolgt nach dem Start der Begleitung ein Fade-In, d.h. die Lautstärke wächst von Null
langsam bis zur eingestellten Maximallautstärke an. Ist diese erreicht, verlischt die LED im
Taster automatisch.
3-18
Übersicht
Wird umgekehrt der Taster gedrückt, während die Begleitung läuft, beginnt ein Fade-Out,
d.h. die Lautstärke der Begleitung wird vom aktuellen Wert langsam auf null abgesenkt.
Nachdem dieser Punkt erreicht ist, verlischt die LED im Taster automatisch und die Begleitung wird angehalten.
3.6.3.2. Wechsel von Styles und Realdrums „On The Fly“
Ein besonders Feature Ihrer OAS 6 Software ist die Möglichkeit Styles und Realdrums „On
the Fly“ also während des Abspielens zu wechseln. Zusammen mit der variablen
Acctasterbelegung eröffnen sich hier beinahe unbegrenzte Variationsmöglichkeiten.
Drücken Sie während ein Style abgespielt wird, einen anderen Taster der Gruppe
Accompaniments. Sie werden bemerken, dass dieser Taster anfängt zu blinken und Ihre
Begleitung beim nächsten Taktwechsel automatisch mit dem ersten Style fortfährt, der dem
von Ihnen gewählten Taster zugewiesen ist (nur im Direktanwahlmodus). Wenn Sie dazu
noch die Option Tempomat in Ihrem Preset deaktiviert haben, spielt der neue Style im selben
Tempo weiter. Alternativ können Sie zwischen Styles auch auf dem Haupt Display durch
Antippen einer der 9 Schaltflächen zur Accompanimentauswahl hin- und herschalten. Schalten Sie bei laufendem Style auf ein Preset, in welchem ein anderer Style gespeichert ist
erzielen Sie den gleichen Effekt.
Hinweis: Laden Sie einen Style/Realdrum über Quickload, so wird dieser nur
vorgeladen und erst bei erneuter Betätigung des Start/Stop Tasters gestartet. Auch
wenn auf dem von Ihnen gewählten Acctaster eine Wave, MP3 oder ein MIDI-File
gemappt ist, wird dieses erst nach Stoppen des aktuellen Styles gespielt.
3.6.3.3. Auto-Bass, ACC Bass Off, ACC Pedal
Wenn Sie ohne Begleitsequenzen spielen, führt das Instrument dennoch weiter die Erkennung der in der linken Manualhälfte gegriffenen Harmonien aus (Sie erkennen dies daran,
dass im Hauptdisplay weiter im Bereich Harmonie die Akkordbezeichnung angezeigt wird).
Wenn Sie die Funktion Auto-Bass aktivieren (in der Gruppe Rhythm Controls) wird automatisch
mit der in der Pedalgruppe eingestellten Klangfarbe der Akkord-Grundton erzeugt, unabhängig in welcher Umkehrung Sie den Akkord greifen.
Die Lautstärke dieses Grundtons können Sie mit dem Regler Bass einstellen. Dieser Grundton kann auch mit Anschlagdynamik gespielt werden. Hierzu muss die Funktion Dynamik im
Bereich Lower aktiviert sein (nicht die im Bereich Pedal, da diese stattdessen die Dynamik
des Basspedals steuert).
Im Display Begleitung können Sie die Parameter ACC Bass off und ACC Pedal setzen. Ist ACC Bass
off aktiv, wird die Begleitung ohne die Bass-Spur wiedergegeben, so dass Sie Ihre eigene
Bassbegleitung auf dem Pedal spielen können. Bei aktivem ACC Pedal steuern die auf dem
Pedal gespielten Noten die Begleitharmonien, d.h. die linke Manualhälfte ist dann frei für Ihr
eigenes Spiel verfügbar.
3-19
Übersicht
3.6.4. Bedienung von Wave – und MP3 Begleitungen
Wave- und MP3 Begleitungen sind fest vorgegebene Arrangements für ein bestimmtes Musikstück. Neben Begleitelementen können sie natürlich auch beliebige Melodieelemente
enthalten. Sie sind in Wave- bzw. Mp3 Dateien auf der Festplatte Ihres Instrumentes gespeichert Sie werden einfach so „abgespielt“, wie sie „aufgenommen“ wurden, d.h. Variationen,
Intros/Endings, Fills, Fade In/Out und Synchron Start stehen nicht zur Verfügung. In einer
Wave-Datei sind die Klanginformationen, d.h. die Wellenformen gespeichert, so dass das
abspielende Gerät die Klänge so wiedergibt, wie sie in der Wave-Datei gespeichert sind,
ohne das es eigene Tonerzeuger verwendet.
Die Lautstärke der Wave- und MP3-Wiedergabe wird mit dem Regler Song in der Gruppe
Accompaniment Volumes eingestellt und die Wiedergabe mit dem Taster Start/Stop gestartet bzw.
angehalten. Auch bei Waves und MP3 können Sie zum langsamen Ein- bzw. Ausblenden
der Begleitung die Funktionen Fade In bzw. Fade Out einsetzen.
Durch Drücken von Sync.Start „spulen“ Sie die Datei wieder auf den Anfang, so dass bei erneutem Start die Wiedergabe am Anfang beginnt. Mithilfe der Taster Fill 1 und Fill 2 lösen Sie
einen schnellen Rücklauf bzw.Vorlauf aus.
3.6.5. Bedienung von Multimedia-Begleitungen
Wie schon gesagt sind Multimediadateien in verschiedenen Formaten gespeicherte Audiound Videodateien, die sich auf einem PC wiedergeben lassen. Die Bedienung entspricht
dabei derjenigen für Waves und MP3’s (siehe oben).
Wenn es sich bei der abzuspielenden Begleitung um eine Video-Datei handelt, wird beim
Abspielen ein Videofenster auf ihrem Display geöffnet. Dieses Fenster wird beim Beenden
der Begleitung durch den Start/Stop Taster nicht geschlossen, da das abzuspielende Video bei
erneutem Drücken des Start/Stop Tasters an dieser Stelle fortgesetzt wird. Möchten Sie das
Video schließen, drücken Sie kurz die kleine Schaltfläche in der rechten oberen Ecke des
angezeigten Videofensters.
3.6.6. Bedienung von MIDI-Begleitungen
MIDI- Dateien kann man mit dem „Lochstreifen“ eines elektrischen Klaviers vergleichen.
Wie auf dem Lochstreifen, sind in der MIDI-Datei Informationen über die zu spielenden
Töne, also deren Tonhöhe, Dauer und Lautstärke enthalten. Die Tonerzeugung selbst erfolgt
durch das Instrument, auf dem die MIDI-Datei abgespielt wird, d.h. der resultierende Klang
hängt vom abspielenden Instrument ab.
Sie starten bzw. stoppen eine geladene MIDI-Begleitung durch den Taster Start/Stop.
Bei MIDI-Dateien wird die Wiedergabe nach dem Anhalten und erneutem Drücken des Tasters ab dem Stopp-Punkt fortgesetzt. Durch Drücken von Sync.Start „spulen“ Sie die Datei
wieder auf den Anfang, so dass bei erneutem Start die Wiedergabe am Anfang beginnt.
Die Gesamtlautstärke der Midi-Begleitung wird durch den Regler Song in der Gruppe
Accompaniment Volumes eingestellt. Sie haben zusätzlich die Möglichkeit, einzelnen Spuren
(Instrumenten) Ihrer MIDI – Begleitung andere Regler aus der Gruppe MIDI-Control, bzw.
die Regler der Gruppe Accompaniment Volumes zuzuweisen.
3-20
Übersicht
3.6.6.1. Die Karaoke-Anzeige
MIDI-Dateien bieten die Möglichkeit, neben der musikalischen Information auch einen passenden Gesangstext zu speichern. Sofern ein solcher Text in einer MIDI-Datei enthalten ist,
wird er in einem Fenster angezeigt, wenn Sie im Hauptdisplay auf die Schaltfläche Karaoke
tippen. Wählen Sie z.B. die MIDI-Datei „Anton.mid“ über Quickload oder aus und tippen Sie
dann auf Karaoke.
Es erscheint ein Fenster mit dem Gesangstext,
wobei Passagen ohne Gesang durch Striche
dargestellt werden. Wenn Sie die Wiedergabe
der MIDI-Datei starten, werden Sie bemerken,
dass der Text nach und nach farblich markiert
wird. So haben Sie einen Anhaltspunkt, welche
Textpassage gerade gesungen werden muss.
Wenn etwa die Hälfte des Textes im Fenster
markiert ist, erscheinen automatisch die nächsten Zeilen – WERSI Karaoke „blättert“ also für
Sie um.
Wenn Sie mit dem Finger auf die obere blaue Titelleiste des Fensters drücken, können Sie
die Lage des Fensters im Hauptdisplay verändern. Das Fenster „folgt“ Ihrem Finger, solange
Sie Druck auf die Titelleiste ausüben. Auch die Größe des Fensters kann geändert werden,
indem Sie an der unteren rechten Ecke des Fensters „ziehen“. Diese Ecke ist mit dem Finger
nicht ganz einfach zu treffen, so dass Sie besser eine Maus verwenden sollten. Bringen Sie
den Mauszeiger auf die untere rechte Ecke des Fensters. Wenn die „normale“ Pfeilform des
Mauszeigers in einen Doppelpfeil wechselt, haben Sie die richtige Stelle „getroffen“. Drükken Sie dann die linke Maustaste. Solange Sie die Taste gedrückt halten, verändert sich die
Fenstergröße, während Sie den Mauszeiger verschieben. Die Größe des angezeigten Textes passt sich automatisch der Fenstergröße an.
Ein erneutes Antippen der Schaltfläche Karaoke schließt das Fenster wieder.
Hinweis: Wenn das Karaoke-Fenster diese Schaltfläche verdeckt, müssen Sie es solange
verschieben oder verkleinern, bis Sie die Schaltfläche wieder „erreichen“ können.
Achtung: Wenn keine MIDI-Begleitung ausgewählt wurde die einen Karaoketext enthält, wird beim
Drücken der Schaltfläche Karaoke stattdessen eine, dem aktuellen Preset zugewiesene, Textdatei
angezeigt.
3.7.
Effect-Sounds
Mit den sechs Tastern 1 bis 6 dieser ganz links angeordneten Tastergruppe können Sie
verschiedene Sounds für besondere „Gags“ manuell auslösen. Drücken Sie einfach alle
sechs Taster nacheinander und lassen Sie sich überraschen, welche Sounds auf den Tastern liegen. Im Programmierhandbuch erfahren Sie, wie Sie diese Taster mit beliebigen
Sounds belegen und eigene Effekt-Sounds aufnehmen.
Die Einstellung der Lautstärke der Effect-Sounds erfolgt mit dem Regler Drums.
Die LED des jeweiligen Effekttasters blinkt während der Wiedergabe des Effekts.
Möchten Sie das Abspielen des Effekts abbrechen (sinnvoll bei langen Effekten wie Applaus
oder Glockengeläut) drücken Sie die entsprechende Taste nochmals und der Klang verstummt nach einer kurzen Releasephase. Dieses Verhalten können Sie jedoch auch unterbinden, wenn Sie zum Beispiel mehrere ineinander übergehende Effektsounds spielen wollen, oder z.B. ein auf einen Effekttaster gelegtes Crashbecken mehrmals kurz hintereinander anschlagen wollen.
3-21
Übersicht
Sie können diese Auswahl jederzeit im Display Begleitung mit der Funktion
vornehmen und diese Einstellung auch in Ihrem Total Preset speichern.
Cancel Effektsounds
3.8. Transposer
Die beiden Transposetaster haben in Ihrem Gerät mehrere
Funktionen. Während auf dem TFT-Bildschirm das Main
display angezeigt wird ist das die ganz normale TransposerFunktion. Mit der Transposer-Funktion kann die Stimmung
des gesamten Instruments um 6 Halbtonschritte nach „oben“
und fünf Halbtonschritte nach „unten“ von der Normallage
verstimmt werden.
„Offiziell“ ist diese Funktion gedacht, um z.B. bei der Begleitung von Sängern, die der hohen
oder tiefen Töne nicht mächtig sind, die Stimmung in „deren individuellen Tonumfang“ zu
legen, aber nach wie vor von den Originalnoten spielen zu können. „Inoffiziell“ können Sie
diese Funktion natürlich auch zur „Vermeidung schwarzer Tasten“ benutzen.
Der Transposer wird mit den beiden Tastern der Gruppe Transposer gesteuert. Die linke
Taste senkt dabei die Stimmlage um einen Halbton ab, während die rechte Taste die Stimmung um einen Halbton anhebt. Die Leuchtdiode im linken Taster zeigt an, dass die Stimmlage abgesenkt ist und die LED im rechten Taster signalisiert eine angehobene Stimmlage.
Bei Normallage leuchtet keine der beiden LEDs. Durch Drücken beider Tasten zur gleichen
Zeit, wird der Transposer ausgeschaltet, d.h. zurück auf C (in Normallage) gesetzt.
Im Hauptdisplay wird die Note, die aktuell beim Anschlagen einer C-Taste des Manuals
erklingt rechts neben dem Text Trp angezeigt.
Beachten Sie, dass beim Drücken der Taster die Stimmung „umklappt“, wenn der Maximalwert überschritten wird. Wenn Sie z.B. den rechten Taster sechsmal drücken, ist das Instrument um sechs Halbtöne nach oben verstimmt. Ein erneutes Drücken des rechten Tasters
setzt die Stimmung auf den „nächsthöheren“ Halbton, jedoch in der Oktave darunter, d.h.
das Instrument ist nun um fünf Halbtöne nach unten verstimmt.
Wenn Sie sich in einem Programmteil befinden, in dem Auswahllisten (Drop-Down-Listen)
angezeigt werden können Sie in der jeweils zuletzt bearbeiteten Drop-Down-Liste mithilfe
der Transposetaster die aktuelle Auswahl schrittweise nach oben bzw. unten verändern (siehe dazu auch Kapitel 18.4.8.)
3-22
Übersicht
3.9.
Das CD-Laufwerk
Das eingebaute CD-Laufwerk eignet sich zum Lesen von Daten-CDs (CD-ROMs) und zum
Abspielen von Audio-CDs. Optional kann statt eines „normalen“ CD-Laufwerkes auch ein
CDBrenner eingebaut werden, wenn Sie z.B. Ihre eigenen Musikproduktionen herstellen
möchten. Rechts an der Frontblende des Laufwerks befindet sich ein Drucktaster. Er dient
zum Herausfahren der CD-Schublade. Tippen Sie den Taster kurz an, um die Schublade zu
öffnen. Zum Schießen der Schublade tippen Sie entweder diesen Taster erneut kurz an,
oder üben einen leichten Druck auf die Vorderseite der Schublade aus. Wenn Sie eine CD
einlegen, achten Sie darauf, dass diese vollständig in der Mulde der Schublade liegt und
nicht verkantet ist, bevor Sie die Schublade schließen. Die CD muss so eingelegt werden,
dass ihre Beschriftung nach oben zeigt.
3.10.
Disketten-Laufwerk
Auf der Frontseite rechts finden Sie ein 3 ½ Zoll Diskettenlaufwerk auf dem handelsübliche
Disketten im PC-Format (bis zu 1,4 MByte) gelesen und geschrieben werden können. Sie
werden dieses Laufwerk verwenden, um Dateien und Programme einzulesen oder zu sichern.
Wichtig: Über Disketten unsicherer Herkunft und über Internetverbindungen (die
Sie ja prinzipiell auch mit Ihrem Instrument herstellen können) besteht die Gefahr,
dass Computerviren in das PCSystem übertragen werden. Viren können je nach
Bösartigkeit eine völlige Fehlfunktion bewirken oder zum Verlust von Daten führen.
Behandeln Sie also Disketten unbekannter Herkunft mit Vorsicht und verwenden
Sie sicherheitshalber ein Virentestprogramm.
3.11.
Pitch und Modulation
Ganz außen auf dem linken Bedienfeld befindet sich ein kleiner Joystick. Bewegen sie diesen nach links oder rechts um kurzzeitiges stufenloses Absenken oder Anheben der Stimmung der rechten Manualhälfte zu erreichen. Zum Absenken der Stimmung schieben Sie
den Stick nach links und zum Anheben nach rechts. Der Joystick kehrt automatisch in Mittelstellung, also zur Normalstimmung zurück. Es lassen sich so „Zieheffekte“ von Instrumenten
imitieren. Wenn Sie den Joystick dagegen nach hinten drücken, wird die Modulation der
Klänge der rechten Manualhälfte gesteuert. Wie sich die Modulation auswirkt, hängt von der
Art des gewählten Klanges ab. So wird z.B. bei einer Mundharmonika ein Lautstärke-Vibrato
erzeugt, während bei einer Oboe ein Frequenz-Vibrato entsteht. Bei bestimmten Klängen
wirkt sich die Modulation nicht aus, wenn dies musikalisch nicht sinnvoll ist. Je weiter Sie
den Stick von sich weg schieben, umso stärker wirkt sich der Modulationseffekt aus.
Achtung: Bei OX7-Drawbar-Sounds (nicht also bei LongWave-Sounds) dient die Modulation zur
Einstellung eines „Verzerr-Effektes“, wie man ihn von elektromechanischen Instrumenten mit
Röhrenverstärker kennt.
Hinweis: Im Display Selektoren haben Sie die Möglichkeit für die einzelnen Selektoren des
Obermanuals die Funktion für Pitch und Modulation zu aktivieren bzw. aufzuheben.
3-23
Übersicht
3.12.
Erstes Spiel
Vermutlich haben Sie, wenn Sie diese Zeilen lesen, bereits länger auf Ihrem Instrument
gespielt als in diesem Handbuch gelesen und durch Versuche schon verschiedene Klänge
produziert. Ihr Instrument ist mit einer solchen Vielzahl unterschiedlicher Klangfarben und
Effekte ausgestattet, dass es auf den ersten Blick fast unmöglich scheint, einen Überblick
über all seine Eigenschaften zu gewinnen. Sie könnten daher vermuten, dass die Bedienung
sehr kompliziert ist.
Durch sinnvolle Zusammenfassung der verschiedenen Arten von Klangfarben und Effekten
in Gruppen wird die Auswahl jedoch sehr vereinfacht. Insbesondere während Sie ein Musikstück spielen und Klangfarben in „Echtzeit“ wechseln müssen, ist natürlich ein umständliches Umregistrieren nicht akzeptabel und auch nicht erforderlich.
Besonders durch die Total Presets im unteren und die Soundgruppen im rechten Bedienfeld,
können Sie schnelle Klangfarbenwechsel erreichen und Ihr Instrument entsprechend Ihrem
persönlichen Geschmack und der gewünschten Musikrichtung „Maßschneidern“.
Wenn Sie einmal nacheinander die Taster 1 bis 10 in der Gruppe Total Presets antippen, werden
Sie beobachten, wie LEDs in anderen Tastern umschalten. Ebenso sehen Sie, dass jeweils
die angezeigten Instrumentenbezeichnungen im TFT-Display wechseln.
Mit den Total Presets wird gewissermaßen eine Gesamtregistrierung des Instruments vorgenommen, die Ihnen das Drücken mehrerer Taster und das Antippen von Schaltflächen im
TFT-Display erspart. In Kapitel 5.2 werden Sie lernen, wie Sie Ihre eigenen Total Presets
konfigurieren können, um so die Registrierungen für Ihre Lieblingsstücke zu „konservieren“.
Bevor Sie annehmen, dass es nur 10 unterschiedliche Speicher für Total Presets gibt, beachten Sie die Taster << Bank >>. Mit diesen beiden Tastern „blättern“ Sie zwischen insgesamt
200 Speicherbänken, die jeweils 10 Total Presets aufnehmen können. Das heißt, dass es möglich ist, bis zu 2000 Voreinstellungen zu speichern!
Im TFT-Display wird in der Mitte links die Nummer der aktuell angewählten Bank angezeigt.
Die Bank-Taster wählen also eine Presetbank aus und die Taster 1 bis 10 wählen eines von 10
Total Presets innerhalb der aktuellen Bank aus. Im Auslieferzustand sind bereits Total Presets
gespeichert. Bitte beachten Sie, dass Sie nach Wechsel der Speicherbank immer einen Total
Preset-Taster drücken müssen, um das neue Total Preset auszuwählen, auch wenn die LED im
Taster des gewünschten Presets bereits leuchtet. Dies ist sinnvoll, damit Sie während des
Spiels eine neue Bank vorwählen, aber noch mit der „alten“ Klangfarbe weiterspielen können, bis Sie den gewünschten Total Preset-Taster drücken.
Entdecken Sie nun die Vielfalt der Klänge, die bereits in den werksseitigen Total Presets geboten wird, indem Sie diese anwählen und ausprobieren. (Wir gehen davon aus, dass Sie seit
dem Einschalten des Instruments keine anderen Taster gedrückt haben. Im Zweifelsfall schalten Sie das Instrument aus und starten es erneut.)
Passen Sie die Gesamtlautstärke mit dem Regler Main Volume an und stellen Sie die individuelle Lautstärke der rechten Manualhälfte mit den Reglern Upper1 bis Upper3 und die der linken
Manualhälfte mit den Reglern Lower1 und Lower2 ein.
Wenn Sie OAS-Drawbar-Klangfarben ausgewählt haben, können Sie diese mit den Reglern
der Gruppen ToneWheel Upper Manual und ToneWheel Lower Manual nahezu unbegrenzt variieren
(vorausgesetzt sie benutzen ein Instrumenten-Preset mit freier Drawbareinstellung).
3-24
Übersicht
Wenn Sie mit Rhythmusbegleitung spielen möchten, wählen Sie in der Gruppe Rhythm/
Rhythmus aus und drücken Sie die Taste Start/Stop. Die Lautstärken der
Begleitung passen Sie mit den Reglern Drums, Bass, und Acc1 bis Acc4 an. Das Tempo können
Sie mit dem Drehgeber Tempo/Data rechts neben dem TFT-Display variieren.
Accompaniment einen
Bei Wave-, MP3-oder Multimediabegleitungen kann das Tempo nicht verändert
werden. Sie erkennen den Typ einer Begleitung an der Anzeige im Hauptdisplay in
der Mitte rechts neben der Schaltfläche Quickload.
Wenn der Taster ACC On/Off in der Gruppe Rhythm Controls im linken Bedienfeld aktiv ist, dient
die linke Manualhälfte zur Auswahl der gewünschten Begleitharmonie.
Greifen Sie die gewünschten Akkorde und hören Sie, wie sich die Begleitautomatik Ihrem
Spiel anpasst.
Drücken Sie während laufender Begleitung die Tasten Var.A bis Var.D in der Gruppe Rhythm
Controls, um unterschiedliche Rhythmus Variationen zu aktivieren. Natürlich können Sie auch
die Tasten Fill In 1 und Fill In 2 für Zwischensoli und die Funktionen Intro1/Ending1 und Intro2/Ending2
testen.
Rhythmus-Variationen, Fills, Intros und Endings stehen bei Wave, MP3, Midi- und Multimedia
Begleitungen nicht zur Verfügung.
Beachten Sie, dass die Lautstärke von Midi-Sequenzen, Wave-Dateien, MP3-Dateien und
Multimediadateien mit dem Regler Song eingestellt wird.
An dieser Stelle lassen wir Sie nun für eine Weile alleine. Wenn Sie Ihre erste Entdeckungstour beendet haben, würden wir uns freuen, Sie in den nächsten Kapiteln wieder begrüßen
zu dürfen. Wir werden Ihnen dann die verschiedenen Funktionen Ihres Instruments im Detail
zeigen und erläutern.
3-25
Übersicht
3-26
Das Hauptdisplay
4. Das Hauptdisplay
Das Hauptdisplay wird automatisch nach dem Einschalten angezeigt. Es dient einerseits zur
Anzeige der wichtigsten Zustände des Instruments, andererseits aber auch zur Bedienung,
insbesondere in Verbindung mit den Bedienfeldtastern zur Auswahl der Klangfarben und
Rhythmen. Vom Hauptdisplay aus gelangen Sie außerdem zu weiteren Benutzeroberflächen,
mit deren Hilfe die vielfältigen Funktionen Ihres OAS-Systems bedienen können.(Bitte
beachten Sie, dass abhängig von der Ausstattung Ihres Instrumentes eventuell nicht alle
hier gezeigten Schaltflächen zur Verfügung stehen):
4.1. Bereiche des Hauptdisplays
4.1.1. Menüleiste
Im oberen Bereich des Hauptdisplays können Sie die anzuzeigende Benutzeroberfläche
auswählen. Berühren Sie die Schaltfläche Main, dann wird das oben abgebildete Hauptdisplay
eingeblendet, durch Berührung der Schaltfläche Selektoren die Oberfläche zur Steuerung aller
selektorabhängigen Einstellungen für die Klangfarben und durch Anwahl der Schaltfläche
Begleitung die Oberfläche zur Steuerung aller Accompanimentfunktionen sowie zur Steuerung
der Fußschalterfunktionen. Die Schaltflächen Mischpult, Eingänge und Effekte öffnen das
4-1
Das Hauptdisplay
Eingangsmischpult, das Ausgangsmischpult bzw. die Oberfläche zur Steuerung von Hall,
Echo und Choruseinstellungen. Die Schaltfläche Einstellungen schließlich öffnet eine Oberfläche
auf der Sie generelle Einstellungen vornehmen und verschiedene Klang- und
Accompanimenteditoren öffnen können. Sie erkennen welche Oberfläche gerade aktiv ist
daran, dass die jeweilige Schaltfläche eingedrückt (hell hinterlegt) ist.
4.1.2. Presetstatusleiste
Die Presetstatusleiste in der Mitte des Maindiplays zeigt die Bank, die Nummer und den
Namen des aktuell gewählten Total-Presets. Sie dient jedoch gleichzeitig als Schaltfläche.
Tippen Sie die Presetstatusleiste an, so wird die Oberfläche Preset laden eingeblendet.
(siehe Kap.“ Direktes Anwählen von Total Presets“ auf der Seite 5-2“) Halten Sie die
Schaltfläche gedrückt, wird stattdessen die Oberfläche zum Speichern von Presets
angezeigt(siehe Kap. 5.2).
4.1.3. Schaltfläche UM – Halten
Durch Betätigen dieser Schaltfläche aktivieren Sie die Funktion UMHalten. Wenn Sie jetzt Presets umschalten, bleibt die aktuelle
Registrierung für die linke Manualhälfte bestehen – d.h. nur die
Registrierungen für Upper 1, Upper 2 und Upper 3 werden durch den Presetwechsel verändert.
Durch nochmaliges Drücken dieser Schaltfläche lässt sich die Funktion wieder deaktivieren,
d.h. bei Presetwechsel werden wieder alle Klangfarbenregistrierungen umgeschaltet.
4.1.4. Schaltfläche Easy-Preset
Durch Betätigen dieser Schaltfläche öffnen Sie das Easy-PresetDisplay. Sie können hier auf besonders einfache Weise Total-Presets
auswählen. Lesen Sie bitte dazu Kapitel 5.3.
4.1.5. Accompanimentstatusleiste
In der Accompanimentstatusleiste werden der aktuell gewählte Accompanimenttyp (Style,
Realdrums, Midi, Wave, MP3), der Name des gewählten Accompaniments, dessen Tempo
in Schlägen pro Minute (bpm), sowie das Metrum (z.B. 4/4 oder 3/4) (gilt beides nur für
Styles und Midi), die Kennung der aktuelle Variation(Var A –D; Fill 1/2, Intro 1/2, Ending 1/2,
gilt nur für Styles und Realdrums), und die in der linken Manualhälfte (Untermanual) gegriffene
Harmonie angezeigt.
Rechts finden Sie zusätzlich die Transposeanzeige. Die Notenbezeichnung unterhalb von
Transpose gibt an, welcher Ton erklingt, wenn Sie eine C-Taste auf dem Manual anschlagen.
Die Transposerfunktion wird mit den Tastern der Gruppe Transposer unterhalb des Tempo/
Data Reglers gesteuert.
Links befindet sich die Schaltfläche Quickload, durch deren Betätigung das Quickloadcenter
eingeblendet wird, mit dessen Hilfe Sie Accompaniments, Klangfarben oder Presets einfach
und schnell auswählen und laden können.
4-2
Das Hauptdisplay
Haben Sie, während ein Accompaniment
spielt, bereits ein neues Accompaniment mit
Quickload eingeladen, wird auch dieses in
der Statusleiste angezeigt.
Zusätzlich werden in der Mitte dieser Leiste
zwei LED-Ketten dargestellt,an denen Sie,
je nachdem welchen Accompanimenttyp Sie
gerade eingeladen haben, Informationen
über das Abspielen dieser Begleitung
erhalten.
Die obere LED-Kette wird angezeigt, wenn es sich bei dem abzuspielenden
Accompaniment um einen Style oder einen Realdrum handelt. Die Anzahl
der angezeigten LEDs entspricht dabei dem Metrum des gewählten
Accompaniments (3 LEDs bei ¾ Takt, 4 LEDs bei 4/4 Takt bzw. 6 LEDs bei
6/8 Takt). Wenn Sie den Style oder den Realdrum dann starten, blinken die
entsprechenden LEDs dann im Takt.
Die untere LED-Kette dient bei Styles und Realdrums als Taktzähler für Intros, Fills und
Endings. Wird ein solcher Part gestartet, werden so viele LEDs in der unteren Reihe angezeigt,
wie dieser Part Takte enthält. Ist ein Takt zu Ende, wird das durch Änderung der
entsprechenden LED angezeigt. So erkennen Sie beispielsweise den letzten Takt einer
mehrere Takte dauernden Intro an nur noch einer übrig gebliebenen LED und können sich
so auf Ihren Einsatz vorbereiten.
Bei MIDI-Seq., Waves, MP3s und
Multimediadateien dient die untere LEDKette als Fortschrittsanzeige. Haben von
den zehn vorhandenen LEDs also schon 5 ihre verändert, wissen Sie, dass Sie etwa in der
Mitte der abspielenden Begleitung sind.
4.1.6. Manualbelegungsanzeige
In diesem Bereich wird die aktuelle Belegung der rechten (Obermanual bzw. Upper) und
linken (Untermanual bzw., Lower) Manualhälften, sowie des Pedals mit Klangfarben angezeigt.
Mehr über die vielfältigen Möglichkeiten der Klangfarbenauswahl erfahren Sie im nächsten
Kapitel. Außerdem erkennen Sie auf den ersten Blick, welches Manual gerade auf welchem
Manualbereich hörbar ist. In unserem Beispiel spielen Sie die Klangfarbe Zugriegel Variabel auf
Upper 1 im Manualbereich C3 bis A4, mit beinahe maximaler Lautstärke und das Manual
Upper 1 ist selektiert (erkenntlich am blauen Rahmen).
4-3
Das Hauptdisplay
Ändern Sie z.B. die Spliteinstellung für das Obermanual, wird das sofort am Manualbereich
sichtbar. Das Manual Upper 3 ist in unserem Beispiel nicht aktiviert – also auch nicht hörbar,
was durch das Fehlen der kleinen Tastatur mit den Angaben des gespielten Manualbereichs
verdeutlicht wird.
Neben der Anzeige der aktuellen Manualbelegung dienen die 6 Fenster auch als Schaltflächen,
mit deren Hilfe Sie ein anderes Manual zur Registrierung (Belegung) selektieren können.
4.1.7. Schaltflächen zur Festlegung des Keybaordsplits
Links oben befindet sich die Schaltfläche für die Aufteilung Ihres Manuals
in Upper und Lower. Drücken Sie dazu die Displaytaste Keyboard Split
und dann die gewünschte Manualtaste. Hier sind dem linken Bereich
die Klangfarben der Lower- und dem rechten Bereich die Klangfarben
der Upper-Gruppe zugeordnet. Durch Spielen im linken Bereich wird außerdem der
Begleitautomat gesteuert. Standardmäßig liegt dieser Splitpunkt bei C3, d.h. die Manualtasten
C1 bis B2 (H2) gehören zum linken und alle Tasten ab C3 zum rechten Bereich
4.1.8. Schaltflächen zur Festlegung der Manualsplits
In der Mitte unterhalb der Manualbelegungsanzeige finden Sie die Schaltflächen für eine
Aufteilung der Ober- bzw. Untermanuals. Über Splitpunkte können Sie beiden Manualhälften
des Instrumentes nochmals in zwei Bereiche unterteilen, wobei jedem dieser Bereiche andere
Klangfarben zugeordnet werden können.
Um die rechte Manualhälfte zu unterteilen
betätigen Sie Schaltfläche Split – Obermanual auf
dem Hauptdisplay. Es wird ein Anzeigefenster
eingeblendet, mit dessen Hilfe Sie festlegen
können, wie das Obermanual eingeteilt
werden soll.
4-4
Das Hauptdisplay
Um den aktuellen Splitmodus zu ändern, betätigen Sie die Schaltfläche Splitverteilung ändern.
Wenn Sie dagegen den Splitmodus beibehalten und nur den Splitpunkt verändern möchten,
drücken Sie die Taste des Obermanuals auf der der Splitpunkt liegen soll – der Splitpunkt
wird gesetzt und das Anzeigefenster wird automatisch geschlossen. Wenn Sie die Schaltfläche
Zurück wählen, wird das Anzeigefenster geschlossen, ohne das ein neuer Splitpunkt festgelegt
wurde. (Bitte beachten Sie, dass nur eine neue Manualtaste als Splitpunkt akzeptiert wird.
Haben Sie etwa zuletzt die Manualtaste D4 gedrückt und wollen den Splitpunkt auf diese
Taste setzen, schlagen Sie zunächst eine andere Taste an, betätigen anschließend die
Schaltfläche Split und drücken jetzt die Taste D4)
Um die Aufteilung des Obermanuals aufzuheben, drücken Sie nach dem Antippen der
Schaltfläche Split – Obermanual die Note C6 (höchste Note Ihres Manuals).
Hinweis: Beachten Sie, dass nur Splitpunkte Gültigkeit haben, die im Bereich des Obermanuals
liegen. Sie können keinen Splitpunkt setzen, der niedriger ist als der Manualsplit. Eine entsprechende
Eingabe wird ignoriert.
Um die linke Manualhälfte zu unterteilen tippen Sie die Schaltfläche Split – Untermanual auf
dem Hauptdisplay an und drücken dann die Manualtaste die Ihrem gewünschten Splitpunkt
entspricht.
Um die Aufteilung des Untermanuals aufzuheben, drücken Sie nach dem Antippen der
Schaltfläche Split – Untermanual die Note C1 (tiefste Note Ihres Manuals).
Beachten Sie, dass Sie auf Wunsch Splitpunkte in Total Presets speichern können, so dass diese
später bei Auswahl des Total Presets wieder aktiviert werden.
4.1.9. Instrumenten- und Rhythmus-Auswahl
In diesem Bereich werden Schaltflächen angezeigt, mit denen Klangfarben ausgewählt werden
können, die mit der aktuell über einen Bedienfeldtaster ausgewählten Klangfarbe „verwandt“
sind. Dieses „Verwandtschaftsverhältnis“ ist jedoch nicht zwingend. Grundsätzlich können
Sie auf jede der neun Schaltflächen, die einem Sound-Taster zugeordnet sind, beliebige
Klangfarben legen(Klangtasterbelegung). Tippen Sie einfach mit einem Finger auf die
gewünschte Schaltfläche, um die zugeordnete Klangfarbe auszuwählen.
Wird stattdessen mit einem Bedienfeld-Taster der Gruppe Rhythm/Accompaniment ein
Begleitrhythmus ausgewählt, erscheinen hier die mit diesem Rhythmus „verwandten“
Alternativen. Auch
4-5
Das Hauptdisplay
hier sind natürlich beliebige Zuordnungen möglich. Den gewünschten Rhythmus wählen Sie
durch Antippen der entsprechenden Schaltfläche aus.
Die Schaltfläche mit dem zurzeit gewählten Klang bzw. Accompaniment ist dabei immer am
„gedrückten“ Zustand erkennbar (Hintergrund dunkel).
Sie können jeweils 5 verschiedene Bedienfeldbelegungen für Klangtaster bzw. Rhythmustaster
zuweisen, so dass Sie pro gedrückten Bedienfeldtaster aus bis zu 45 „verwandten“ Klängen
bzw. Begleitrhythmen wählen können. Von den bis zu fünf möglichen Ebenen werden jeweils
nur diejenigen dargestellt, auf welchen auch tatsächlich Klangfarben, bzw. Accompaniments
gespeichert sind. Durch Antippen der Schaltflächen Ebene 1 bis Ebene 5 oder durch das
mehrfache Drücken der Bedienfeldtaster können Sie die entsprechende Ebene anwählen,
um auf die, in dieser Ebene gespeicherten Klangfarben bzw. Accompaniments, zuzugreifen.
Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit pro Preset bis zu neun Klangfarben, bzw.
Accompaniments unabhängig von der Bedienfeldbelegung zu speichern, auf die Sie durch
Antippen der Schaltflächen Begleit. bzw. Klänge Zugriff haben.
Auch hier erkennen Sie die gewählte Ebene am dunkleren Hintergrund der entsprechenden
Schaltfläche.
Weitere Informationen hierzu finden Sie in den nächsten Kapiteln.
4.1.10.
Schaltfläche Digitale Aufnahme
Über diese Schaltfläche aktivieren Sie den Wave-Recorder, mit dem Sie
sehr einfach die von Ihnen gespielte Musik aufnehmen können. Die
Bedienung des Wave-Recorders ist in Kapitel „Digitale Aufnahme“ auf der
Seite 12-1 beschrieben.
4.1.11.
Schaltfläche Midi Aufnahme
Über diese Schaltfläche aktivieren Sie den Midi-Recorder, mit dem Sie sehr
einfach die von Ihnen gespielte Musik als Standard - MIDI-File aufnehmen
können. Die Bedienung des Midi-Recorders ist in Kapitel „Midi Aufnahme“
auf der Seite 13-1 beschrieben.
4.1.12.
Schaltfläche CD-Player
Über diese Schaltfläche öffnen bzw. schließen Sie die CD-Player Oberfläche.
Näheres zum CD-Player erfahren Sie im Kapitel „Der CD-Player“ auf der
Seite 14-1.
4.1.13.
Schaltfläche Karaoke
Wenn ein MIDI-File mit Karaoketext geladen ist öffnet bzw., schließt diese
Schaltfläche ein Karaoke-Fenster in welchem der entsprechende Karaoketext
dargestellt wird.
Ist kein entsprechendes MIDI-File geladen öffnet sich ein Anzeigefenster in dem eine zum
Preset gehörende Textdatei angezeigt wird (z.B. Gesangstexte, Akkorde, etc). Ist im aktuellen
Total Preset kein Text gespeichert, löst dieser Schalter keine Aktion aus.
4-6
Das Hauptdisplay
4.1.14.
Schaltfläche Quickedit
Durch Antippen der Schaltfläche Quickedit öffnet sich der dem zurzeit
angewählten Accompaniment entsprechende Editor, also bei Styles oder
Realdrums der Styleeditor und bei MIDI-Files der Sequenzeditor.
4.1.15.
Schalfläche Vocalist
(nur bei eingebautem Vocal-Harmonizer)
Diese Schaltfläche öffnet die Oberfläche „Vocalisten Presets editieren“ (siehe
„Einstellungen des Harmonizers“ auf der Seite 15-1).
4.1.16.
Schaltflächen zur Mikrofonsteuerung
Mit dem Taster Mikro 1 mit/ohne Harmonizer können Sie das am Anschluss
Mikrofon 1 angeschlossene Mikrofon am den optionalen Harmonizer
schalten.
DieTaste Mikro 1 mit/ohne Effekt dient zum Abschalten der Effekte Hall,
Chorus und Echo.
Diese beiden Funktionen können übrigens auch in ein Total Preset gespeichert werden.
4.1.17.
Schalfläche Arabic-Tuning
Diese Schaltfläche öffnet die Oberfläche „Arabic Tuning Presets editieren“
(siehe „Arabic Tunig “ Kapitel 3.5.9). Auf dieser Oberfläche können Sie
einzelne Töne Ihres Instrumentes verstimmen, um so z.B. arabische Melodien
zu spielen. Sie erkennen ob gerade eine von der Normalstimmung
abweichende Einstellung aktiv ist, an einem rot hinterlegten Schalter.
4-7
Das Hauptdisplay
4-8
Total Presets
5. Die Total Presets
In diesem Handbuch wird sehr viel von Presets und Total Preset gesprochen, daher soll
dieser Begriff hier kurz erläutert werden. Ein Preset ist normalerweise ein Set bestimmter
Einstellungen, aus denen Ihr Instrument Informationen über Seine Funktionsweise erhält. In
einem der vorher gehenden Kapitel haben wir bereits Presets für Instrumentenstimmung
(Arabic Tuning Presets) kennen gelernt, welche Informationen über die Verstimmung einzelner
Noten gegenüber der Normallage enthalten. Weitere Presets sind z.B. Mischpultpresets
(Einstellungen für das Eingangsmischpult), Ausgangspreset (Einstellungen für das
Ausgangsmischpult), Hallpresets (Halleinstellungen), usw. Von all diesen Presets lässt sich
eine bestimmte Anzahl in Ihrem Instrument speichern, d.h. Sie können sich verschiedene
Einstellungen anlegen und bei Bedarf wieder abrufen.
Total Presets sind dagegen die Gesamtregistrierungen für Ihr Instrument. Ein Total Preset
kann Verweise auf viele andere (Unter-)Presets (s.o.) enthalten. In jedem dieser Total-Presets
können Sie die Klangfarben der Manuale und des Pedals und viele weitere Einstellungen
„konservieren“, um sie später mit einem Knopfdruck wieder abzurufen.
So können Sie auf der einen Seite Ihre „Lieblingsregistrierungen“ sichern und später wieder
schnell darauf zugreifen oder die mit dem Instrument gelieferten Total Presets als
Ausgangsbasis für Ihre Entdeckungsreise in die Klangwelt Ihres OAS-Instrumentes benutzen.
Insbesondere beim Live-Spiel erlauben Ihnen die Total Presets ein blitzschnelles
Umregistrieren des Instrumentes, während Sie ein Musikstück spielen. Auf Wunsch können
Sie die Total Presets sogar mit den Schaltern am Fußschweller umschalten.
Theoretisch steht Ihnen eine unbegrenzte Anzahl von Total Presets (Gesamtregistrierungen)
zur Verfügung.
Hinweis: Die mögliche Anzahl der Total-Presets ist werksseitig auf 2000 festgesetzt. Sollten Sie mehr Presets
benötigen wenden Sie sich bitte an WERSI, um durch eine Änderung eines Registrierungseintrags diese Anzahl
heraufzusetzen. Bedenken Sie jedoch, dass durch eine unnötig hohe Anzahl möglicher Presets der
Verwaltungsaufwand und Speicherbedarf ihrer Software steigt, wodurch es beim Öffnen bestimmter Oberflächen
(z.B. Presetmanager) oder der Presetauswahl zu Verzögerungen kommen kann.
Da es in diesem Handbuch hauptsächlich um die Total-Presets geht, haben wir Sie der
Einfachheit halber Presets genannt. Wenn wir uns auf spezielle (Unter-)Presets beziehen
haben wir das durch Vorsetzen des entsprechenden Namens also Hallpresets, Choruspresets,
usw. deutlich gemacht.
5.1. Anwählen von Total Presets
Die Total Presets sind in Speicherbänke mit je 10 Presets zusammengefasst. Wählen Sie
zunächst mit den Tastern << Bank >> in der Gruppe Total Presets die gewünschte Preset-Bank
aus (die Nummer der aktuellen Bank wird im Hauptdisplay oben links angezeigt).
Danach drücken Sie einen der Preset Taster 1 bis 10 zur Auswahl eines Presets in der aktuellen
Bank, z.B.:
5-1
Total Presets
Im Hauptdisplay erscheinen in der Mitte neben der Banknummer der Presetname und die
Nummer des gewählten Presets von 1 bis zur eingestellten Maximalpresetanzahl. In der
Registrierungsanzeige des Hauptdisplays erscheinen jeweils die Namen der Klangfarben,
die den Ebenen der beiden Manualbereiche und dem Pedal zugeordnet sind.
Die ersten 500 Speicherplätze der Total Presets, sind für die aktuellen werksseitig gelieferten
Presets und kommende Total Presets reserviert.
Wenn Sie während des Spiels ein Total Preset umschalten, wirkt sich die Klangänderung
erst dann aus, wenn Sie alle Manualtasten loslassen und erneut drücken. So können Sie
beim Legatospiel einen Klangwechsel vorbereiten, indem Sie bei gehaltenen Tasten das
Preset umschalten und den Klangwechsel durch Loslassen und erneutes Anschlagen der
Manualtasten auslösen.
Wenn Sie die Presetbank umschalten, müssen Sie danach zusätzlich immer auch einen
Total-Preset-Taster drücken, um den Klang zu wechseln. Sie können also während des Spiels
die Bank umschalten, ohne dass sich der Klang ändert. Erst wenn Sie einen Total-PresetTaster betätigen, ändert sich der Klang, wenn Sie neue Manualtasten anschlagen. Somit
kann während des Spiels ein Klangwechsel „im Hintergrund“ vorbereitet werden.
5.1.1.
Direktes Anwählen von Total Presets
Neben der Vorgehensweise, zuerst eine Bank und dann ein Preset innerhalb der Bank
auszuwählen, gibt es auch die Möglichkeit, ein Preset direkt durch Eingabe seiner Nummer
auszuwählen oder es aus der Liste sämtlicher, in Ihrem System vorhandener Presets
auszuwählen.
Tippen Sie hierzu im Hauptdisplay auf die breite Schaltfläche mit dem Preset-Namen(PresetStatusleiste).
Dadurch wird die unten abgebildete Oberfläche geöffnet. (Beachten Sie bitte die
Doppelfunktion dieser Schaltfläche – halten Sie sie länger als 1 Sekunde gedrückt wird
stattdessen die Oberfläche zum Speichern von Presets aufgerufen.)
Sie haben nun die Möglichkeit das gewünschte Preset aus der Drop-Down-Liste links
auszuwählen. Oder Sie benutzen die Zehnertastatur rechts und „tippen“ die Nummer des
5-2
Total Presets
gewünschten Presets direkt ein (siehe auch Kap
18.4.12. „Die Zehnertastatur“). Sie sehen, dass die
eingegebene Presetnummer sofort zur aktuellen
Nummer der Drop-Down-Liste wird.
Alternativ dazu können Sie die Liste auch
alphabetisch sortieren lassen. Drücken Sie dazu die
Schaltfläche 1,2,3 ... (A,B,C...)
Eine weitere Möglichkeit besteht darin, eine Auswahl anhand der Presetgruppen und
Benutzergruppen vorzunehmen. Schalten Sie dazu die Anzeige mit der Schaltfläche Gruppen
zeigen um. Die Oberfläche sieht nun so aus:
Wenn Sie in den DropDown-Listen rechts jetzt
die entsprechenden
Gruppen/Benutzergruppen
auswählen, werden auf der
linken Seite nur diejenigen
Presets angezeigt, welche
diesen Gruppen
zugewiesen sind. Ihre
OAS-Software „merkt“ sich
dabei den jeweils zuletzt
gewählten Zustand, so
dass Sie die Oberfläche
jeweils in der von Ihnen
beim vorherigen
Presetladen gewählten
Konfiguration vorfinden
Haben Sie das zu ladende Preset gefunden, bestätigen Sie Ihre Auswahl durch Antippen der
Schaltfläche Preset anwählen und das von Ihnen gewünschte Preset wird geladen. Durch
Betätigen der Schaltfläche Zurück wird das Laden des Presets abgebrochen.
5-3
Total Presets
5.2. Speichern von Total Presets
Das Speichern eigener Presets ist ganz einfach. Nachdem Sie ein Preset nach Ihren
Wünschen zusammengestellt haben, halten Sie die breite Schaltfläche mit dem PresetNamen(Preset-Statusleiste) im Maindisplay länger als 1 Sekunde gedrückt. Alternativ dazu
können Sie das aktuelle Preset auch speichern, indem Sie den entsprechenden Presettaster
länger als zwei Sekunden gedrückt halten. Es erscheint die folgende Oberfläche:
Wählen Sie zunächst die Preset-Nummer aus, unter der Sie eine Gesamtregistrierung
speichern möchten. Scrollen Sie dazu mit dem Data Wheel in der linken Drop-Down-Liste nach
unten, bis die Nummer erscheint, unter der das gewünschte Preset gespeichert werden soll
und wählen Sie es an.
Betätigen Sie die Schaltfläche oben in der Mitte, wenn Sie dem Preset einen neuen Namen
geben wollen. Mit Hilfe der Drop-Down-Listen unten links können Sie Ihr Preset außerdem
einer Presetgruppe sowie einer benutzerdefinierten Presetgruppe zuweisen, was ein späteres
Finden des Presets erleichtert. Falls Sie das Preset einer Benutzergruppe zuweisen möchten,
die noch nicht existiert, können Sie durch Betätigen der Schaltfläche Neue Gruppe eine solche
anlegen. In diesem Fall erscheint die virtuelle Schreibmaschine, mit deren Hilfe Sie der
neuen Benutzergruppe einen neuen Namen geben können.
Die ersten 500 Plätze sind werksseitig schreibgeschützt und, sofern sie keine Presets enthalten, für spätere
Softwareupdates reserviert. Wenn Sie ein Preset aus diesem Bereich verändern wollen, so müssen Sie das
geänderte Preset auf einem Platz über 500 speichern. Sie können ihre Presets wahlweise als neue Presets
speichern (Anzeige Frei in der Drop-Down-Liste) oder ein vorhandenes Preset überschreiben.
5-4
Total Presets
Entscheiden Sie nun, welche Einstellungen in Ihrem Preset gespeichert werden sollen. Tippen
Sie auf das entsprechende Kästchen. Vorbelegt sind diejenigen Kästchen, die in diesem
Preset bereits vorher mit gespeichert wurden. Die folgende Übersicht erläutert die einzelnen
Komponenten:
Klangfarben: Die auf den einzelnen Manualen registrierten Klangfarben, sowie alle
manualabhängigen Einstellungen wie Dynamik, Chorus, Panorama, usw. Außerdem werden
hier weitere klangspezifische Einstellungen wie eine eventuell vorgenomme Verstimmung
einzelner Töne (Arabic-Tuning), LM-Hold, die Wersichordeinstellungen, die Pedal-MonoEinstellung, und die Option Direktanwahl gespeichert. Wenn Sie dieses Feld abwählen, werden
bei Anwahl dieses Presets die Einstellungen auf Standardwerte gesetzt.
Klangfarben Lautstärken: Bei späterer Auswahl des Presets werden die Manual-Lautstärken
entsprechend den Stellungen der Lautstärke-Regler beim Speichern eingestellt. Wenn Sie
diese Einstellung nicht mit speichern, werden bei Anwahl dieses Presets die Einstellungen
des vorher aktiven Presets übernommen.
Accomp.: Das aktuell angewählte Accompaniment sowie alle Einstellungen, die die Begleitung
betreffen, also aktuelle Variation, SyncStart, Autobass, Fade-In, usw. Außerdem wird ein
eventuell zu diesem Preset gespeicherter Text übernommen. Wenn Sie diese Einstellung
nicht mit speichern, werden bei Anwahl dieses Presets die Einstellungen des vorher aktiven
Presets übernommen.
Accompaniment Lautstärken: Bei späterer Auswahl des Presets wird die Lautstärke der
Begleitung entsprechend den Stellung der Lautstärke-Regler beim Speichern eingestellt.
Wenn Sie diese Einstellung nicht mit speichern, werden bei Anwahl dieses Presets die
Einstellungen des vorher aktiven Presets übernommen.
Transposer: Bei späterer Auswahl des Presets wird der Transposer auf den Wert gesetzt,
der beim Speichern aktiv war. Wenn Sie diese Einstellung nicht mit speichern, wird bei Anwahl
dieses Presets der Transposer auf Standard (C - aus) gesetzt.
Mikrofon: Bei späterer Auswahl des Presets wird die Einstellung der Schalter Mikro 1
Harmonizer und Mikro 1 Effekt auf den Wert gesetzt, der beim Speichern aktiv war. Wenn
Sie diese Einstellung nicht mit speichern, werden bei Anwahl dieses Presets die Einstellungen
des vorher aktiven Presets übernommen.
Splitpunkte: Bei späterer Auswahl des Presets werden die Splitpunkte so gesetzt, wie sie
beim Speichern definiert waren. Wenn Sie diese Einstellung nicht mit speichern, werden bei
Anwahl dieses Presets die Splits des Ober- und Untermanuals ausgeschaltet und der
Keyboardsplit vom vorher aktiven Presets übernommen.
Fußschalter: Bei späterer Auswahl des Presets werden die Fußschalterfunktionen so gesetzt,
wie sie beim Speichern definiert waren. Wenn Sie diese Einstellung nicht mit speichern,
werden bei Anwahl dieses Presets die Einstellungen auf Standardwerte gesetzt.
Mischpult: Speichert die Nummer des aktuellen Mischpulteingangs- und Mischpultausgangspresets. Die zur Zeitpunkt des Speicherns aktuellen Mischpultpresets werden bei
erneuter Anwahl des Total-Presets wieder aktiv. Wenn Sie diese Einstellung nicht mit
speichern, werden bei Anwahl dieses Presets die Standard-Mischpultpresets aktiv.
Hall: Speichert die Nummer des aktuellen Hallpresets. Das zum Zeitpunkt des Speicherns
aktuelle Hallpreset wird bei erneuter Anwahl des Total-Presets wieder aktiv. Wenn Sie diese
Einstellung nicht mit speichern, wird bei Anwahl dieses Presets das Standard-Hallpreset
aktiv.
Echo: Speichert die Nummer des aktuellen Echopresets. Das zum Zeitpunkt des Speicherns
aktuelle Echopreset wird bei erneuter Anwahl des Total-Presets wieder aktiv. Wenn Sie diese
Einstellung nicht mit speichern, wird bei Anwahl dieses Presets das Standard-Echopreset
aktiv.
5-5
Total Presets
Chorus: Speichert die Nummer des aktuellen Choruspresets. Das zum Zeitpunkt des
Speicherns aktuelle Choruspreset wird bei erneuter Anwahl des Total-Presets wieder aktiv.
Wenn Sie diese Einstellung nicht mit speichern, wird bei Anwahl dieses Presets das StandardChoruspreset aktiv.
Soundeffekte: Speichert die Nummer des aktuellen Soundeffektepresets(Belegung der
Effektaster). Das zum Zeitpunkt des Speicherns aktuellen Soundeffektepreset wird bei
erneuter Anwahl des Total-Presets wieder aktiv. Wenn Sie diese Einstellung nicht mit
speichern, wird bei Anwahl dieses Presets das Standard-Soundeffektepreset aktiv.
Harmonizer: Speichert die Nummer des aktuellen Harmonizerpresets. Das zum Zeitpunkt
des Speicherns aktuelle Harmonizerpreset wird bei erneuter Anwahl des Total-Presets wieder
aktiv. Wenn Sie diese Einstellung nicht mit speichern, wird bei Anwahl dieses Presets das
Standard-Harmonizerpreset aktiv.
Display-Neigung: Betrifft zur Zeit nur das Display des Modells XENIOS. Damit wird die
derzeitige Display-Neigung festgehalten und wieder aufgerufen. Wenn Sie diese Einstellung
nicht mit speichern, wird das Display nicht bewegt.
Nachdem Sie alle Parameter festgelegt haben, tippen Sie auf die Schaltfläche Total Preset
speichern. Die aktuellen Einstellungen und Komponenten werden dann unter der gewählten
Preset-Nummer gespeichert und das gespeicherte Preset wird automatisch zum aktuellen
Preset. Die Schaltfläche Zurück schließt den Dialog, ohne dass das Total Preset gespeichert
wird.
5.3. Das Easy-Preset-Display
Um die Auswahl der Total-Presets noch weiter zu vereinfachen, lässt sich in der OAS 6
Software eine Easy-Preset-Oberfläche anzeigen. Drücken Sie im Maindisplay auf die
Schaltfläche Easy-Preset um das Display zu öffnen.
5-6
Total Presets
Wie Sie sehen, finden Sie hier anstelle der Anzeige zur Selektorbelegung und der vorhandenen
Klangfarben/Accompaniments 10 Schaltflächen mit den Namen und ID’s der Presets in der
zurzeit gewählten Presetbank. Das zurzeit aktive Preset ist dabei an seinem helleren
Hintergrund erkennbar. Oben rechts werden außerdem der Name der aktuellen Presetbank,
sowie die Namen der vorherigen Bank und der nachfolgenden Bank angezeigt. Wie Sie ja
bereits wissen sind die Presets in Bänke zu je 10 Presets eingeteilt – also Preset 1 – 10 in
Bank 1, Preset 11-20 in Bank 2 usw. (Den Bänken lassen sich im Presetmanager Namen
zuweisen - siehe dazu Programmierhandbuch). Wenn Sie jetzt anhand der Bedienfeldtaster,
bzw. der Schaltflächen im Easy-Preset-Display die aktuelle Bank weiterschalten, sehen Sie
die Namen und ID’s der nächsten 10 Presets. Möchten Sie ein Preset auswählen, betätigen
Sie einfach die entsprechende Schaltfläche. Das von Ihnen gewählte Preset wird geladen
und das Easy-Preset-Display wird geschlossen. Wenn es Ihnen lieber ist, dass das EasyPreset-Display geöffnet bleibt, auch nachdem Sie ein Preset anwählen, dann aktivieren Sie
einfach die Schaltfläche Halten (rechts oben).
Alle weiteren Funktionen auf der Easy-Preset-Oberfläche entsprechen denen auf dem
Maindisplay. Wenn Sie die Easy-Preset-Oberfläche schließen wollen, drücken Sie einfach
die Schaltfläche Zurück.
5-7
Total Presets
5-8
Quickload
6. Quickload
Das Display Quickload Center ermöglicht es Ihnen, unkompliziert Ihre Accompaniments, also
Styles, Realdrums, Waves, MIDI-Dateien, Multimediadateien und MP3’s vorzuhören, oder in
Ihr aktuelles Total-Preset einzubinden.
Weiterhin können Sie mit Quickload auch Klangfarben vorhören und in Ihrem Preset speichern,
sowie Total-Presets laden. Um das Display Quickload zu öffnen, tippen Sie Schaltfläche
Quickload auf dem Hauptdisplay an. Es wird die folgende Oberfläche eingeblendet:
Im oberen Teil des Displays finden Sie acht Schaltflächen, mit deren Hilfe Sie den gewünschten
Dateityp auswählen können. In der großen Liste links sehen Sie alle Einträge Ihrer
OASDatenbank, die dem von Ihnen gewählten Dateityp entsprechen. Sie können die Auswahl
weiter einschränken, indem Sie in den beiden Drop-Down-Listen rechts Gruppen, bzw.
benutzerdefinierte Gruppen anwählen.
Bei der Option Sound wird zusätzlich noch eine weitere
Drop-Down-Liste angezeigt, in welcher Sie den
Sounderzeuger wählen können.
6-1
Quickload
Alternativ zur Auswahl in der Drop-Down-Liste, können Sie sich auch eine Zehnertastatur
einblenden lassen, indem Sie die Schaltfläche Tastatur zeigen betätigen. (Um wieder die Gruppen
anzuzeigen, tippen Sie die Schaltfläche nochmals an, die jetzt mit Gruppen zeigen beschriftet
ist).
Sie haben die Möglichkeit, die Anzeige in der Drop-Down-Liste links alphabetisch oder nach
ID’s zu sortieren. Tippen Sie dazu auf die Schaltfläche 1,2,3 ... bzw. A,B,C ... unterhalb der
Dropdownliste.
Hinweis: Beim Umschalten auf eine Dateiart, bei der sehr viele Einträge gespeichert sind
(wie etwa werksseitig die Soundliste mit ca. 1500 Einträgen), kann es einige Sekunden
dauern, bis die Anzeige umschaltet. Dies gilt auch für das Öffnen des Displays Quickload.
Je nach gewählter Dateiart, werden in der unteren Bildschirmhälfte Schaltflächen mit Optionen
angezeigt, die wir im Folgenden behandeln.
Erweitert:
Durch Betätigen der Schaltfläche Erweitert werden je nach angewählter
Dateiart die folgenden Oberflächen geöffnet: bei Presets - der Presetmanager
bei Styles, Realdrums, Midi, Waves, Multimediadateien und MP3’s – der
Accompaniment-Manager bei Sounds – der Soundmanager
Vorhören:
durch Betätigen dieser Schaltfläche können Sie das gewählte
Accompaniment (Style, Realdrum, Midi, Wave, Multimediadatei oder MP3)
vorhören, d.h. die gewählte Begleitung wird abgespielt. (Falls gerade eine
andere Begleitung abgespielt wird, beenden Sie diese zuerst mit dem Start/
Stop Taster.)
6-2
Quickload
Durch nochmaliges Antippen der Schaltfläche Vorhören, wird das Abspielen der
gewählten Begleitung beendet. Durch diese Funktion haben Sie die Möglichkeit,
sich Accompaniments anzuhören, bevor Sie diese in Ihr Total-Preset übernehmen.
Bei Sounds fehlt die Schaltfläche Vorhören. Ein in der Drop-Down-Liste gewählter
Sound erklingt automatisch, wenn Sie auf dem Obermanual spielen.
Explorer: Der Wersi-Explorer wird geöffnet und Sie können von Ihrer Festplatte oder einem
externen Datenträger Accompaniments vorhören, die sich noch nicht in Ihrer
Datenbank befinden. Wenn Sie ein solches Accompaniment in Ihr aktuelles TotalPreset einladen, beachten Sie bitte, dass ein Accompaniment im Preset erst dann
dauerhaft gespeichert werden kann, wenn Sie es vorher in Ihr OAS-System
importieren.
Floppy:
Auch hier wird der Wersi-Explorer geöffnet und Sie können Accompaniments von
einer Floppy vorhören.
CD-Rom: Öffnet den Wersi-Explorer zum Vorhören von Accompaniments von CD.
Einladen – bei Accompaniments: Das von Ihnen gewählte Accompaniment wird in Ihr
Preset übernommen. Haben Sie vorher auf dem Hauptdisplay unter Begleit. (Kap.
4.1.9.) eines der neun Felder zur Accompanimentanwahl ausgewählt, so wird die
von Ihnen gewählte Begleitung an diese Stelle geladen. Wenn Sie keines der
Felder angewählt haben, wird das einzuladende Accompaniment grundsätzlich
auf den ersten der neun Speicherplätze geladen. Ein dort eventuell vorhandener
Verweis auf ein anderes Accompaniment wird überschrieben.
Accompaniments werden also immer nur auf einen der neun frei zuordenbaren
Accompanimentspeicherplätze Ihres Total-Presets abgelegt. Wenn Sie den
einzelnen Accompanimenttaster-Belegungsebenen andere Begleitungen zuordnen
möchten, gehen Sie zum Kapitel „Die 5 Ebenen der AccompanimentBedienfeldtaster mit neuen Styles, Realdrums, Midi-Files, Waves, Multimediaoder MP3-Files belegen“ auf der Seite 16-3.
Anhand des folgenden Beispiels soll die Vorgehensweise beim Einladen von
Accompaniments erläutert werden:
Tippen Sie im Hauptdisplay in der Klangfarben- und Acoompanimentauswahl auf
die Schaltfläche Begleit. und anschließend auf das zweite Auswahlfeld. Ihr Display
sollte etwa so aussehen:
(Der erste Eintrag war in unserem Beispiel bereits vorhanden). Öffnen Sie nun
das Display Quickload durch Antippen der Schaltfläche Quickload. Wählen Sie dort
die Option Styles und schränken Sie die Anzahl der angezeigten Styles ein, indem
6-3
Quickload
Sie rechts die Gruppe Latin wählen. Wählen Sie dann in der Auswahlliste links den Style
Flippers. Ihre Anzeige sollte nun so aussehen:
6-8
(Wenn auf Ihrem Display die Nummern vor den Stylenamen fehlen, liegt das daran, dass Sie
eine alphabetische Sortierung gewählt haben. Sie können das durch Antippen der Schaltfläche
1,2,3... ändern). Betätigen Sie nun die Schalfläche Einladen. Das Display Quickload schließt
sich und Sie kehren zum Hauptdisplay zurück.
Wählen Sie nun den dritten Auswahltaster und wiederholen Sie die oben beschriebenen
Schritte, wobei Sie den Style 70th Disco einladen. Im Ergebnis sollte der Bereich
Accompanimentauswahl Ihres Hauptdisplays so aussehen:
6-4
Quickload
Wenn Sie jetzt Ihr Preset speichern und dabei die Option Accomp. markieren, werden
die eingeladenen Styles Ihrem Preset dauerhaft zugewiesen. Sie haben pro Preset
die Möglichkeit bis zu neun Accompaniments auf diese Weise zuzuweisen.
Einladen: – bei Sounds: Die von Ihnen gewählte Klangfarbe wird in Ihr Preset übernommen.
Haben Sie vorher auf dem Hauptdisplay unter Klänge. (Kap. 4.1.9.) eines der
neun Felder zur Klanganwahl ausgewählt, so wird die von Ihnen gewählte
Klangfarbe an diese Stelle geladen. Wenn Sie keines der Felder angewählt haben,
wird die einzuladende Klangfarbe grundsätzlich auf den ersten der neun
Speicherplätze geladen. Ein dort eventuell vorhandener Verweis auf eine andere
Klangfarbe wird überschrieben. Beachten Sie bitte, dass es für jedes Manual eine
eigene Zuordnung gibt, die von Ihnen gewählte Klangfarbe wird also dem
angewählten Selektor zugeordnet. Ansonsten gleicht die Vorgehensweise beim
Einladen von Klangfarben derjenigen, die wir oben für das Einladen von
Accompaniments beschrieben haben.
Einladen: – bei Presets: Das von Ihnen angewählte Preset wird geladen und ist sofort
spielbar.
Die Schaltfläche Zurück schließt beim Antippen die Quickloadoberfläche.
6-5
Quickload
6-6
Display Selektoren
7. Das Display Selektoren
Im Display Selektoren können Sie weitere manual- und klangabhängige Einstellungen
vornehmen. Zum Anzeigen der Oberfläche tippen Sie auf der Menüleiste am oberen
Bildschirmrand auf die Schaltfläche Selektoren.
Stellen Sie dabei sicher, dass das Total Preset angewählt ist, für welches Sie Parameter
ändern möchten. Wenn Sie unmittelbar zuvor ein Total Preset gespeichert haben, ist es
natürlich bereits ausgewählt.
Im unteren Teil des Bildschirms sehen Sie die für Ihr Instrument mögliche Manualeinteilung,
also Pedal, Untermanual 1 und 2, sowie Obermanual 1, 2 und 3. Das zurzeit selektierte
Manual (Mapping) erkennen Sie an der roten Hinterlegung der entsprechenden Schaltfläche.
Über den jeweiligen Manualschaltflächen finden Sie die Auswahlfelder bzw. kombinierte
Auswahl/Markierungsfelder mit welchen Sie die, auf der rechten Seite, aufgeführte Funktion
einstellen können. Wenn Sie sich im Wertebereich eines Auswahlfeldes durch das Drehen
des Data-Wheels bis über das Minimum bzw. Maximum hinausbewegen, wird der für diese
Funktion gespeicherte Standardwert eingestellt. Sie erkennen die Standardeinstellung an
den Buchstaben Std unter dem entsprechenden Wert. Wenn Sie alle Werte auf die
Standardeinstellung setzen möchten, können Sie das durch Betätigen der Schaltfläche Std
setzen tun.
7.1. Die Grundeinstellungen
Folgende Grundeinstellungen lassen sich pro Manual für jedes Total-Preset vornehmen:
7-1
Display Selektoren
Dynamik:
(aus/ein)
Panorama:
Schaltet die Dynamik für den gewählten Selektor aus.
Hier können Sie das Panorama des entsprechenden Manuals einstellen.
Ein Wert von 0 bedeutet, Sie hören die, diesem Manual zugewiesene
Klangfarbe nur rechts, bei einem Wert von 127 nur links, während bei einem
Wert vom 64 der Klang gleichmäßig aus beiden Boxen kommt. Je weiter Sie
also den Wert der Panoramaeinstellung nach unten verändern, desto mehr
verschiebt sich der Klang nach links, während eine Erhöhung eine
Verschiebung nach rechts bewirkt. Sie haben so die Möglichkeit den Klang
der einzelnen Manuale gegeneinander zu verschieben, um so dem Zuhörer
ein authentischeres Raumgefühl zu vermitteln.
Oktave:
Verändert die Oktavelage in +/- 2 Oktaven.
Verstimmung: Hier können Sie die Verstimmung (Detune) des entsprechenden Manuals
einstellen. Ein Wert von 0 bedeutet, die Stimmung des Manuals entspricht
der Grundstimmung Ihres Instruments. Sie haben die Möglichkeit eine
Verstimmung von -50 bis + 50 Zehntel Herz einzustellen. Damit lassen sich
interessante Schwebungseffekte erzielen. Beispiel: HonkyTonk Piano auf
dem Obermanual
1.
Wählen Sie auf den Selektoren Upper1 und Upper2 jeweils den Klang Grand
Piano aus und schalten Sie Upper2 auf On.
2.
Unser HonkyTonk Piano klingt aber noch nicht besonders gut, da noch
die nötige Schwebung fehlt.
3.
Tippen Sie auf die Schaltfläche Selektoren und es erscheint das Display
Selektoren, wie oben gezeigt. Ändern Sie nun den Wert des
numerischen Feldes Verstimmung Obermanual 2 auf -20. Nun können Sie sofort
Ihr neues HonkyTonk Piano spielen.
Chorus:
Mithilfe dieser Einstellung verändern Sie den Chorus des entsprechenden
Manuals. Möglich sind Choruswerte von 0 bis 127. Die eventuell in den
Klangfarben eingestellten Choruswerte werden durch die im Preset
vorgenommene Einstellung wirkungslos. Wenn Sie wieder den in der
Klangfarbe eingestellten Choruswert nutzen wollen, regeln Sie den
Choruswert ganz nach unten, bis die Anzeige Instr erscheint. Das ist dieselbe
Einstellung die ein Ausschalten des Chorus anhand der entsprechenden
Bedienfeldtaste auslöst. Wollen Sie, dass auf dem entsprechenden Manual
überhaupt kein Chorus hörbar ist, stellen Sie den Wert einfach auf 0. In
diesem Fall ist weder aus dem Preset, noch aus dem Instrument Chorus
hörbar.
Hall:
Mithilfe dieser Einstellung verändern Sie den Hall des entsprechenden
Manuals. Möglich sind Werte von 0 bis 127. Die eventuell in den Klangfarben
eingestellten Hallwerte werden durch die im Preset vorgenommene
Einstellung wirkungslos. Wenn Sie wieder den in der Klangfarbe eingestellten
Hall nutzen wollen, regeln Sie den Wert ganz nach unten, bis die Anzeige
Instr erscheint. Wollen Sie, dass auf dem entsprechenden Manual überhaupt
kein Hall hörbar ist, stellen Sie den Wert einfach auf 0. In diesem Fall ist
weder aus dem Preset, noch aus dem Instrument Hall hörbar.
Echo:
Mithilfe dieser Einstellung verändern Sie das Echo des entsprechenden
Manuals. Möglich sind Echoeinstellungen von 0 bis 127. Das eventuell in
der Klangfarbe eingestellte Echo wird durch die im Preset vorgenommene
7-2
Display Selektoren
Einstellung wirkungslos. Wenn Sie wieder das in der Klangfarbe eingestellten
Echo nutzen wollen, regeln Sie den Wert ganz nach unten, bis die Anzeige
Instr erscheint. Wollen Sie, dass auf dem entsprechenden Manual überhaupt
kein Echo hörbar ist, stellen Sie den Wert einfach auf 0. In diesem Fall ist
weder aus dem Preset, noch aus dem Instrument Echo hörbar.
Lautstärke:
Diese Einstellung entspricht der mit den Reglern im Bereich Upper Volumes,
Lower Volumes und Bass einstellbaren Lautstärken für die einzelnen
Manuale. Bitte beachten Sie, dass Lautstärkeänderungen die Sie anhand
der Regler vornehmen, während das Display Selektoren geöffnet ist, hier
nicht angezeigt werden aber trotzdem hörbar und auch gültig sind. Deshalb
empfehlen wir Ihnen bei geöffnetem Selektorendisplay die Lautstärke nur
anhand des entsprechenden Auswahlfeldes zu verändern.
Ein/Aus:
Diese Funktion entspricht der des Upper 2 On, Upper 3 On bzw. Lower 2 On
Buttons auf dem Bedienfeld. Folgende manualunabhängige klangspezifische
Einstellungen lassen sich außerdem auf der Hauptoberfläche des Displays
Selektoren vornehmen:
Schaltet die Klangfarbe auf dem Basspedal auf Mono. Es kann dann
gleichzeitig nur ein Ton gespielt werden.
Pedal Mono:
WERSI Chord:Hier können verschiedene Varianten für die Harmonisierung mit WERSI Chord
für unterschiedliche Musikarten ausgewählt werden: Standard, 4-Way Close
1, 4-Way Close 2, BB-Brass, BB-Reeds, Big Band, Block, Country, Duett1,
Duett 2, Fanfare, Hymne, Normal, Theater, Solo-Voice und Fingered. Diese
Varianten bestimmen, wie harmonische Ergänzungen für die rechte
Manualhälfte von den in der linken Manualhälfte gegriffenen Akkorden bei
aktivem WERSI Chord abgeleitet werden.
Wenn Sie die Unterschiede der verschiedenen Typen ausprobieren
möchten, gehen Sie wie folgt vor:
•
•
Wechseln Sie ggf. zurück zur Anzeige des Hauptdisplays.
Registrieren Sie für das Obermanual einen Klang (z.B. eine Trompete)
auf Select 3. Der Klang muss nicht mit Upper 3 On eingeschaltet werden.
Korrigieren Sie ggf. auch die Lautstärke mit dem Regler Upper 3.
•
Wählen Sie nun wieder die Anzeige Selektoren aus
•
Schalten Sie nun Wersi-Chord mit dem entsprechenden Taster in der
Gruppe Specials oder dem Auswahlfeld oben rechts ein.
•
Greifen Sie auf dem Untermanual einen Akkord und spielen Sie auf
dem Obermanual eine einstimmige Melodie. Sie hören die automatisch
erzeugten harmonischen Ergänzungen in der unter Select 3
ausgewählten Klangfarbe.
Eine Ausnahme hierbei bilden die Einstellungen Solo-Voice und Fingered. Wenn
Sie die Einstellung Solo-Voice wählen, wird der höchste Ton des in der rechten
Manualhälfte gegriffenen Akkords als Solostimme mit dem in Upper 3
registrierten Instrument wiedergegeben. Bei der Einstellung Fingered werden
die in der linken Manualhälfte gespielten Noten zusätzlich mit der für Upper
3 selektierten Klangfarbe ausgespielt.
7-3
Display Selektoren
Wersi-Chord:
Ein/Aus
Diese Funktion entspricht der des Bedienfeldtasters Wersi-Chord in
der Gruppe Specials. Der gewählte Wersi-Chord wird damit aktiviert bzw.
deaktiviert (siehe oben)
7.2. Erweiterte Einstellungen (Advanced On)
Durch Antippen der Schaltfläche Advanced haben Sie Zugang zu weiteren klangspezifischen
Einstellungsmöglichkeiten.
Zusätzlich zu den Grundeinstellungen, lassen sich hier folgende manualabhängige
Einstellungen vornehmen. (Bitte beachten Sie, dass sich einige dieser Einstellungen nur für
das Obermanual vornehmen lassen)
Dynamic Curve:
Hier können Sie den Dynamiktyp des entsprechenden Manuals
einstellen. (Beachten Sie bitte, dass die Dynamik für das Manual
eingeschaltet sein muss, um die hier gewählte Einstellung hörbar zu
machen.) Ihr Instrument wird mit 15 verschiedenen Dynamikkurven (Typ
0 – 14) ausgeliefert. Im Folgenden werden die Dynamikeigenschaften
der einzelnen Typen kurz beschrieben.
0 = keine Dynamik
1 = wenig Dynamik (Kurve aus Version 4.1)
2 = mittlere Dynamik (Kurve aus Version 4.1)
3 = normale Dynamik
4 = weiche Dynamik
7-4
Display Selektoren
5=
6=
7=
8=
9=
10 =
11 =
12 =
13 =
14 =
Expr. Pedal
(Schweller):
harte Dynamik
eingeschränkte Dynamik
extrem eingeschränkte Dynamik
Wie 3 nur umgekehrt, zum Ausblenden von Sounds bei stärkerem Anschlag
Wie 4 nur umgekehrt, zum Ausblenden von Sounds bei stärkerem Anschlag
Crossswitch normale Dynamik ab 110 (0 bis 109 = kein Sound) 120 bis 127 =
voller Sound)
Crossswitch normale Dynamik bis 110 ab 110 bis 127 = kein Sound)
Random 1 (in Kombination mit Random 2 blendet zwischen zwei Sounds
mehrmals um).
Random 2
Linear
Durch diese, im OAS-System, einzigartige Einstellung können Sie die
Auswirkung des Schwellers auf die einzelnen Manuale einstellen. Sie haben
die Möglichkeit den Bereich Werte zwischen -100 bis 100 zu wählen. Negative
Schwellerwerte bedeuten, der Klang wird um so lauter, je weiter Sie den
Schweller zurücknehmen während positive Werte ein „ganz normales“
Schwellerverhalten bewirkt. Eine Einstellung 0 bedeutet, der Schweller hat
keine Auswirkung auf die Lautstärke des entsprechenden Selektors. Das
folgende Beispiel soll einen kleinen Einblick in die Möglichkeiten geben,
welche sich Ihnen mit diesem Feature eröffnen.
1.
2.
3.
4.
5.
Wählen Sie für das Manual Upper 1 die Klangfarbe Grand Piano * und für
Upper 2 die Klangfarbe Streicher * und schalten Sie das Manual Upper 2
gegebenenfalls ein. Stellen Sie außerdem sicher, dass die Lautstärke
für beide Manuale entsprechend eingestellt ist.
Öffnen Sie das Display Selektoren.
Betätigen Sie die Schaltfläche Advanced (Erweitert).
Stellen Sie jetzt den Schwellerwert für das Obermanual 1 auf 100 und den
für Obermanual 2 auf minus 100.
Spielen Sie nun eine Melodie auf dem Obermanual wobei Sie am
Anfang den Schweller voll durchtreten und ihn dann langsam
zurücknehmen. Sie werden hören, dass der Pianoklang langsam
ausgeblendet wird, während die Streicher eingeblendet werden – Sie
haben einen Überblendeffekt erzielt.
Piano Pedal:
Hier können Sie die Wirkung des Pianopedals auf das entsprechende Manual
aktivieren, bzw. aufheben. Ist das entsprechende Feld angehakt, dann wird
bei getretenem Pianopedal der Klang des Manuals gehalten.
Pitch Wheel:
Hier können Sie die Wirkung des Pitchwheels und des Hawaii-Effektes auf
das entsprechende Manual aktivieren, bzw. aufheben. Ist das entsprechende
Feld angehakt, dann wird bei Betätigung des Pitchwheels oder des HawaiiEffektes der Klang des Manuals verstimmt.
Mod. Wheel:
Hier können Sie die Wirkung der Modulation auf das entsprechende Manual
aktivieren, bzw. aufheben. Ist das entsprechende Feld angehakt, dann
„schwingt“ bei Betätigung des Modulationswheels der Klang des Manuals.
7-5
Display Selektoren
After Touch:
Reset
Controllers:
Hier können Sie den Aftertouch für das entsprechende Manual aktivieren,
bzw. ausschalten. Folgende manualunabhängige klangspezifische
Einstellungen lassen sich außerdem auf der erweiterten Oberfläche des
Displays Selektoren vornehmen:
Setzt bei der Anwahl einer neuen Klangfarbe alle selektorabhängigen
Einstellungen wieder in den Grundzustand.
OM Klänge
ausschalten: Schaltet alle weiteren Klangfarben des Obermanuals aus, sobald eine
neue Klangfarben auf dem Selektor 1 angewählt wird.
Länge des
Hawaii-Effekts:Anhand dieses Auswahlfeldes können Sie die Länge des
Hawaiieffekts in hundertstel Sekunden einstellen. Möglich sind Werte
zwischen 30 und 300. Der Hawaiieffekt kann durch die Betätigung eines
Fußschalters ausgelöst werden und bewirkt eine Verstimmung des gespielten
Tons um einen Halbton, der dann langsam wieder zur Normalstimmung
zurückkehrt (ähnlich dem Effekt einer Hawaiigitarre). Die Zeit bis zum
Erreichen der Normalstimmung können Sie anhand dieser Einstellung
bestimmen.
Direct Select: Schaltet den Direktanwahlmodus an und aus. Im Direct-Select-Modus wird
die erste Klangfarbe der „Klangfamilie“ sofort aktiviert, wenn Sie einen
Klangtaster auf dem Bedienfeld betätigen. Dasselbe trifft auch bei der Anwahl
einer anderen Ebene zu. Ist dieser Modus dagegen nicht aktiviert, werden
die Klangfarben der gewählten Klangfamilie lediglich angezeigt, ohne dass
jedoch eine Klangfarbe aktiv ist – die zurzeit angewählte Klangfarbe bleibt
aktiv. Erst wenn Sie im Hauptdisplay eine der neun angezeigten Klangfarben
durch Betätigen des entsprechenden Displaytasters anwählen wird dieser
aktiv. Das gibt Ihnen die Möglichkeit während des Spielens eine andere
Klangfarbe zu suchen und diese erst dann zu aktivieren, wenn Sie sie
benötigen.
Keyboard
Split:
(nur für einmanualige Instrumente) Der Keyboardsplit teilt das Manual des
Instruments in linke und rechte Manualhälfte (Ober/ Untermanual). Sie können
hier Werte zwischen C1 und C5 einstellen. Diese Einstellung hat die gleiche
Funktion wie die Schaltfläche Keyboard Split im Hauptdisplay.
Keyboard
Split On/Off: (nur für einmanualige Instrumente) Mit dieser Einstellung lässt sich der
Keyboardsplit An- und Ausschalten. Der eigentliche Wert des Keyboardsplits
bleibt jedoch weiter bestehen, so dass der Splitpunkt des Manuals nach
wiedereinschalten des Keyboardsplits an derselben Stelle ist, wie vorher.
Upper Split:
Der Upper Split teilt die rechte Manualhälfte oder das Obermanual Ihres
Instruments in zwei Bereiche. Sie können hier Werte zwischen C1 und C5
einstellen. Diese Einstellung hat die gleiche Funktion wie die Schaltfläche
Upper Split im Hauptdisplay. Bitte beachten Sie, dass nur Splitpunkte im
spielbaren Bereich der rechten Manualhälfte ausgewertet werden – d.h.
Splitpunkte unterhalb des eingestellten Keyboardsplits finden keine
Beachtung.
7-6
Display Selektoren
Upper Split
On/Off:
Lower Split:
Lower Split
On/Off:
Upper
Split Mode:
Mit dieser Einstellung lässt sich der Upper Split An- und Ausschalten. Der
eigentliche Splitpunkt bleibt jedoch weiter bestehen, so dass er nach
Wiedereinschalten des Upper Splits an derselben Stelle wirksam wird, wie
vorher.
Der Lower Split teilt die linke Manualhälfte oder das Untermanual Ihres
Instruments in zwei Bereiche. Sie können hier Werte zwischen C1 und C5
einstellen. Diese Einstellung hat die gleiche Funktion wie die Schaltfläche
Lower Split im Hauptdisplay. Bitte beachten Sie, dass nur Splitpunkte im
spielbaren Bereich der linken Manualhälfte ausgewertet werden – d.h.
Splitpunkte oberhalb des eingestellten Keyboardsplits finden keine
Beachtung.
Mit dieser Einstellung lässt sich der Lower Split An- und Ausschalten. Der
eigentliche Splitpunkt bleibt jedoch weiter bestehen, so dass er nach
Wiedereinschalten des Lower Splits an derselben Stelle wirksam wird, wie
vorher.
Mit dieser Einstellung lässt sich die Aufteilung für der Upper Split bestimm
Bei Instrumenten mit 3 Selektoren für das Obermanual sind das Mode 1: 1 &
2+3 (+4), Mode 2: 1 + 2 & 3 (+4) während bei Instrumenten mit vier Selektoren
noch der Modus 3: 1+2+3 & 4 hinzukommt. Im Modus 1 spielt das auf Selektor
Upper 1 registrierte Instrument im linken Manualbereich des Obermanuals
(rechte Manualhälfte), während die Instrumente auf Selektor Upper 2 und 3
im rechten Manualbereich der Obermanuals (rechte Manualhälfte) erklingen.
Bei Modus 2 spielen die Instrumente auf Upper 1 und Upper 2 im linken
Bereich des Obermanuals, während das für Upper 3 registrierte Instrument
im rechten Manualbereich des Obermanuals erklingt.
7-7
Display Selektoren
7.3. Verknüpfung mit anderen gespeicherten Einstellungen
Durch Druck auf die Schaltfläche SubPresets können Sie eine weitere Oberfläche öffnen, auf
der Sie Ihrem Total Preset weitere „Unterpresets“ zuweisen können. Das sind Einstellungen,
die Sie an anderer Stelle gespeichert haben und die Sie nun in Ihrem Total Preset nutzen
können.
Sub-Presets-Hauptmenü
Manuale
Acc/Seq.
Drums
7.3.1. Zuweisen von Manuale-, Accompaniment- und Drums-Subpresets
Mithilfe der Drop-Down-Listen mit jeweils Hall 1 / Hall2 / Chorus und Echo können Sie Ihrem
aktuellen Total-Preset verschiedene Subpresets zuweisen. Sobald Sie ihr Preset dann
aufrufen, werden automatisch die entsprechenden Einstellungen in den Subpresets
vorgenommen. Wenn Sie also in Ihrem aktuellen Preset immer eine bestimmte Einstellung
der obigen Bereiche abrufen wollen, können Sie dies anhand der Auswahllisten veranlassen.
Wichtig: Diese Einstellungen wirken sich sofort auf das Total Preset aus. Damit die vorgenommenen Änderungen
aber dauerhaft werden, müssen Sie nach dem Schließen des Fensters Selektoren Ihr Total Preset erneut speichern
(siehe Kapitel 5.2) und dabei das Feld Mischpultpresets anhaken.
7-8
Display Selektoren
7.3.2. Zuweisen von Mikro/OX7/AsioSubpresets
Mithilfe der Drop-Down-Listen Hall, Chorus
und Echo können Sie Ihrem aktuellen Total
Preset Hall-, Echo- und Choruspresets
zuweisen. Sobald Sie ihr Preset dann
aufrufen, werden automatisch die
entsprechenden Einstellungen im Mischpult
vorgenommen.
Mikro/OX7
Wichtig: Diese Einstellungen wirken sich sofort auf das Total Preset aus. Damit die vorgenommenen Änderungen
aber dauerhaft werden, müssen Sie nach dem Schließen des Fensters Selektoren Ihr Total Preset erneut speichern
(siehe Kapitel 5.2) und dabei das Feld Hall Preset, Echo Preset bzw. Chorus Preset anhaken.
7.3.3. Zuweisen von Sound Effekte/Harmonizer-/ Mixer- /Output- /ArabicPresets (Additionals)
Mithilfe der Drop-Down-Liste Soundeffekte/
HarminizerMixer/Output und Arabic können Sie
Ihrem aktuellen Total Preset ein Sound
Effekte Preset zuweisen. Sobald Sie ihr
Preset dann aufrufen, wird Ihren
Effektastern automatisch die im
entsprechenden Sound Effekte Subpreset
gespeicherte Belegung zugewiesen.
Additionals
Wichtig: Diese Einstellungen wirken sich sofort auf das Total Preset aus. Damit die vorgenommenen Änderungen
aber dauerhaft werden, müssen Sie nach dem Schließen des Fensters Selektoren Ihr Total Preset erneut speichern
(siehe Kapitel 5.2 und dabei das Feld Soundeffekte anhaken.
7-9
Display Selektoren
7.4. Preset-Änderungen als Standard-Einstellungen zuweisen
Wie Sie aus dem vorigen Abschnitt wissen, können Sie allen Preset-Parametern auch den
Wert Std (Standard) zuweisen. In diesem Fall werden für diese Preset-Parameter die Werte
übernommen, die im Standard gespeichert sind. Dies ist oft sehr praktisch, weil Sie damit
das grundsätzliche Verhalten von Total Presets verändern können, ohne dass Sie Änderungen
an jedem einzelnen Preset vornehmen und speichern müssen.
Die klangspezifischen Einstellungen des Standardpreset lassen sich auf dem Display
Selektoren editieren. Tippen Sie dazu die Schaltfläche Standard an. Es erscheint:
Mit Nein unterbrechen Sie die Aktion. Nach dem Bestätigen mit Ja erscheint die rote
Hintergrundfläche als letzte Warnung, daß die editierten Presets übernommen werden:
Um diese zu speichern tippen Sie nochmals auf die Schaltfläche Standard. Nach ca. 2 Sek.
kehrt das Display zurück in den Ausgangszustand blau, jetzt mit gesetzten Änderungen als
Standards.
Achtung:
Bedenken Sie bitte, dass Änderungen im Standard Auswirkungen auf alle gespeicherten Presets
haben.
Möchten Sie jedoch wieder zu den Werkspreset-Einstellungen
zurückkehren, tippen Sie auf die Fläche Set Std.
7-10
Display Begleitung
8. Das Display Begleitung
Im Display Begleitung können Sie bequem alle Ihre Begleitung betreffenden Einstellung
vornehmen. Zusätzlich können Sie hier Ihren Fußschaltern bestimmte Funktionen zuordnen.
Um das Display Begleitung zu öffnen, tippen Sie in der Hauptmenüleiste auf die Schaltfläche
Begleitung.
8.1. Accompanimentspezifische Einstellungen
Im Folgenden werden die Accompanimentspezifischen Parameter kurz beschrieben, die Sie
anhand der kombinierten Auswahl/Markierungsfelder einstellen können. Wenn Sie die
Standardeinstellung wählen wollen, dann berühren Sie das entsprechende Auswahlfeld
(Hintergrund wird rot) und drehen das Data-Wheel nach links bzw. nach rechts, bis die
Buchstaben Std im unteren Teil des Feldes erscheinen. Möchten Sie alle Einstellungen auf
Standardwerte zurücksetzen, dann können Sie das jederzeit durch Betätigen der Schaltfläche
Std set tun. Alle Parameter, die in Ihrem Preset mit Standardeinstellungen abgespeichert
werden, ändern Ihre Werte, wenn Sie die Standardeinstellungen (Standardpreset) verändern.
ACC Ein/Aus: Entspricht dem ACC On/Off Taster auf dem Bedienfeld. Ist das Feld nicht markiert,
ist bei Styles nur die Drumspur zu hören.
Bass Aus:
Ist dieses Feld markiert, so ist bei Styles die Bassspur nicht hörbar. Das
kann sinnvoll sein, wenn Sie Ihren Bass selbst auf dem Pedal spielen
möchten.
8-1
Display Begleitung
Acc1-5 Aus:
Ist dieses Feld markiert, so ist bei Styles nur die Drum- und Bassspur hörbar.
Memory aus: Ist dieses Feld markiert, so klingen die Spuren Acc1-Acc5 und Bass nur solange,
wie Sie im Untermanual einen Akkord halten. Lassen Sie die Tasten los,
erklingt nur die Drumspur
Tempomat:
Ist dieses Feld markiert, dann wird bei Stylewechsel das im Style gespeicherte
Tempo des neuen Styles wirksam. Ist der Tempomat dagegen nicht aktiviert,
bleibt das aktuelle Tempo über den Stylewechsel hinaus erhalten, der neue
Style spielt also mit dem aktuellen Tempo weiter.
Fade In/Out:
Wird der Fade In/Out bei angehaltener Begleitung aktiviert, erfolgt nach dem
Start der Begleitung ein Fade-In, d.h. die Lautstärke wächst von Null langsam
bis zur eingestellten Maximallautstärke an. Ist diese erreicht, verlischt die
LED im Taster automatisch. Wird umgekehrt der Taster gedrückt, während
die Begleitung läuft, beginnt ein Fade-Out, d.h. die Lautstärke der Begleitung
wird vom aktuellen Wert langsam auf null abgesenkt. Nachdem dieser Punkt
erreicht ist, verlischt die LED im Taster automatisch und die Begleitung wird
angehalten.
UM halten:
Diese Einstellung entspricht dem Bedienfeldtaster Hold Lower in der Gruppe
Lower. Ist diese Funktion aktiviert, werden im Untermanual gegriffene Akkorde
auch nach dem Loslassen der Tasten gehalten.
Einfinger:
Ist dieses Feld aktiviert, schaltet die Funktion UM halten in den Einfingermodus.
Die Harmonieerkennung wird dabei nach folgendem Schema durchgeführt:
Grundton = Dur Akkord
Grundton + kleine Terz = Moll Akkord
Grundton + Halbton links = Maj 7 Akkord
Grundton + Ganzton links = Septime Akkord
Harm.Pedal:
Mit dieser Funktion wird die Harmonieerkennung auf das Basspedal
geschaltet. Die beiden Fußschalter werden dabei automatisch mit den
Funktionen Moll und Septime belegt.
Easy
Harmonie:
Manual
Drums:
Schaltet die Harmonie-Erkennung der Begleitautomatik in den Easy Mode.
Dies ermöglicht eine extrem einfache (jedoch eingeschränkte) Steuerung
der Begleitung:
Grundton = Dur-Akkord
Grundton + weiße Taste links = Septime-Akkord
Grundton + schwarze Taste links = Moll Akkord
Diese Einstellung bewirkt, dass über Ihr gesamtes Manual ein Drumset gelegt
wird.
Man. Rhythm: Ist diese Funktion aktiviert erklingt beim Spielen des Pedals eine Bassdrum
zusammen mit einem Ridebecken und beim Spielen in der linken
Manualhälfte eine Snaredrum. Hiermit können z.B. gut Marsch- und
Walzerstücke mit freiem Tempo gespielt werden.
8-2
Display Begleitung
Sync Start:
Sync
Start/Stopp:
Diese Einstellung entspricht dem Sync Start Taster im Bedienfeld. (siehe 3.6.3)
Bei dieser Einstellung wird die Begleitung automatisch gestartet, wenn eine
Akkord im Untermanual gespielt wird. Werden die Tasten losgelassen stoppt
die Begleitung wieder. Solange diese Funktion aktiv ist, blinkt die LED des
Synchron Start Bedienfeldtasters. (Die Taste Start/Stop hat keine Funktion,
wenn Sync Start/Stopp aktiv ist)
Direct Select: Schaltet den Direktanwahlmodus an und aus. Im Direct-Select-Modus wird
das erste Accompaniment der „Familie“ sofort aktiviert, wenn Sie einen
Styletaster auf dem Bedienfeld betätigen. Dasselbe trifft auch bei der Anwahl
einer anderen Ebene zu. Ist dieser Modus dagegen nicht aktiviert, werden
die Accompaniments der gewählten „Accompanimentfamilie“ lediglich
angezeigt, ohne dass jedoch eine Begleitmelodie aktiv ist – das zur Zeit
angewählte Accompaniment bleibt aktiv. Erst wenn Sie im Hauptdisplay eine
der neun angezeigten Accompaniments durch Betätigen des entsprechenden
Displaytasters anwählen wird dieser aktiv. Das gibt Ihnen die Möglichkeit
während des Spielens eine andere Begleitung zu suchen und diese erst
dann zu aktivieren, wenn Sie sie benötigen.
Auto Fill:
Ist diese Einstellung aktiviert werden bei Variationswechseln im laufenden
Style automatisch nach folgendem Schema Fills eingeschoben. Bei
Variationswechsel(also etwa A nach B) nach oben Fill 2 und nach unten(z.B.
C nach B) Fill 1
Auto Variation:Mit dieser Funktion wird durch das Auslösen eines Fills auf eine andere
Variation geschaltet. Nach einem Fill 1 wird die nächste niedrigere Variation
aufgerufen, während mit dem Fill 2 die nächste höhere Variation aufgerufen
wird.
Auto Bass:
Wenn Sie die Funktion Auto-Bass aktivieren, wird automatisch mit der in der
Pedalgruppe eingestellten Klangfarbe der Akkord-Grundton erzeugt,
unabhängig in welcher Umkehrung Sie den Akkord greifen.
Play Breaks:
Ist diese Funktion aktiviert, werden Fills in Ihrem Style als Breaks gespielt,
d.h. sofort nach Betätigen des entsprechenden Tasters und nicht erst zum
nächsten Taktanfang. Diese Funktion wirkt allerdings nur in Styles in denen
die Behandlung von Fills nicht explizit festgelegt ist.
Cancel
Effektsounds: Ist diese Funktion aktiviert, werden Effektsounds, die Sie durch Drücken
einer Effekttaste auf dem Bedienfeld ausgelöst haben, durch erneuten Druck
desselben Tasters beendet. Ein Starten anderer Effekttaster ist nicht möglich,
bis dieser Sound beendet wird oder von selbst ausklingt. Ist die Funktion
nicht aktiviert, können Sie beliebig viele Effekttaster gleichzeitig spielen und
auch denselben Effekt mehrmals hintereinander starten, es ist aber nicht
möglich einen ausgelösten Effektsound vorzeitig zu beenden.
8-3
Display Begleitung
Jukebox:
Ist diese Funktion aktiviert, werden alle MIDI-Files, Waves oder
Multimedia-Dateien, welche sich in den neun Begleitungs-Feldern des
Hauptdisplays befinden, pausenlos abgespielt, wie in einer alten
Jukebox! Achtung, es sollten immer nur obige Begleit-Formen
vorprogrammiert werden, denn ein Style wird „endlos“ spielen!
Praxis: Man kann damit seine Spielpausen gestalten!
Sequenzer
Lautstärke über
Regler:
(Volumes over
Drawbars)
Anhand dieses Schalters können Sie festlegen, auf welche Art und
Weise die Regler im Bereich Accompaniment Volumes bzw. die Regler im
Bereich Realtime MIDI Control auf abgespielte MIDI-Files wirken sollen. Sie
können zwischen den Einstellungen Aus, Standard und Aus der Sequenz
wählen. In der Einstellung Standard werden die Spuren 2, 3 und 4 mit
den Regler Acc2 bis Acc4 und die Spur 10 mit dem Regler Drums geregelt.
Alle restlichen Spuren werden mit den Regler Acc1 geregelt. Die
Gesamtlautstärke wird weiterhin mit dem Regler Song eingestellt. Bei
der Einstellung Aus der Sequenz wird eine individuelle Einstellung aus der
aktuell angewählten Sequenz übernommen. Wie Sie jede Sequenz
individuell einstellen können, erfahren Sie im Programmierhandbuch
im Kapitel „Sequenz bearbeiten“.
8.2. Accompaniment-Lautstärken (Accomp. Volumes)
Mithilfe dieser Auswahlfelder können Sie die Volumewerte der einzelnen Regler im Bereich
Accompaniment Volumes einsehen und verändern. Beachten Sie bitte, dass bei geöffnetem
Display Begleitung eine Veränderung, die Sie an den Reglern vornehmen nicht sichtbar
wird, aber trotzdem Werte in Ihrem Preset verändert. Wir empfehlen Ihnen deshalb, solange
dieses Display geöffnet ist, Änderungen der Begleitvolumes nur anhand der entsprechenden
Auswahlfelder vorzunehmen.
Hinweis!
Accompanimentvolumes werden nur dann dauerhaft in Ihr Preset übernommen, wenn Sie beim
Speichern desselben das entsprechende Feld aktivieren.
8-4
Display Begleitung
8.3. Erweiterte Einstellungen
Wenn Sie die Schaltfläche Advanced (Erweitert) antippen, öffnet sich ein neues Fenster mit
dessen Hilfe Sie weitere Einstellungen vornehmen können.
8.3.1. Schweller Einstellungen für die Begleitung (Expr. Pedal Settings)
Anhand der 5 Auswahlfelder unten können Sie einstellen wie sehr sich der Schweller auf die
einzelnen Begleitarten auswirkt, bzw. ab wann der Schweller anfängt zu wirken. Die
Einstellungen Drums regeln die Wirkung des Schwellers auf die Drum Spur Ihrer Styles, während
die Einstellung Acc sich auf die Spuren Bass sowie Acc1 – Acc5 bezieht.
Mit Hilfe des Feldes
Wave regeln
Sie die Wirkung des Schwellers auf Waves und MP3’s.
Die Einstellung SEQ gilt für das Abspielen von Midi-Dateien.
Mit dem Feld Offset können Sie bestimmen, ob bei ganz zurückgefahrenem Schweller noch
eine Restlautstärke stehen bleibt.
Alle Werte haben einen Bereich von 0 – 100 %. Drehen Sie das Data-Wheel über den
Maximal- oder Minimalbereich hinaus, setzen Sie die Einstellung auf Standard.
8-5
Display Begleitung
8.3.2. Einstellen der Fußschalterbelegung (Footswitch Settings)
In der Mitte des erweiterten Displays finden Sie 7 Drop-Down-Listen, mit deren Hilfe Sie
Ihren Fußschaltern (optional) mehr als 40 verschiedene Funktionen zuweisen können. Die
Schalter Links und Rechts sind dabei die Schalter an Ihrem Schweller. Um einem Fußschalter
eine Funktion zuzuweisen, wählen Sie einfach die von Ihnen gewünschte Funktion aus der
entsprechenden Drop-Down-Liste aus. Vergessen Sie nicht, Ihr Preset hinterher mit der
entsprechenden Einstellung zu speichern.
Folgende Funktionen lassen sich auf die Fußschalter legen:
Pianopedal Upper
Pianopedal Solo
Intro 1
Fill 1
Rotor Slow/Fast
Preset Up
Preset Down
Transpose Up
Transpose Down
Variation Up
Variation Down
Hawaiieffekt
Fill 1VarDown
Fill 1 VarUp
Fill 2 VarDown
Fill 2 VarUp
Vocalist OnOff
Upp2 On/Off
Upp3 On/Off,
Upp4 On/Off
Wersichord On/Off
Effekt 1 – Effekt 10
(nur für Louvre)
Pianopedal Lower
Start/Stop
Intro 2
Fill 2
(lädt das nächst höhere Preset)
(lädt das nächst niedgrigere Preset)
(transponiert einen Halbton nach oben)
(nächst höhere Stylevariation)
(nächst niedrigere Stylevariation)
(spielt ein Fill 1 und danach die nächst niedrigere Variation)
(spielt ein Fill 1 und danach die nächst höhere Variation)
(spielt ein Fill 2 und danach die nächst niedrigere Variation)
(spielt ein Fill 2 und danach die nächst höhere Variation)
(entspricht dem Bedienfeldtaster Upper 2 On)
(nur Scala, Louvre)
(entspricht dem Bedienfeldtaster Wersi-Chord)
(löst die auf die entsprechenden Taster gelegten Effektsounds aus),
Sostenuto Upper, Sostenuto Lower, Sostenuto Solo (nur Piano-Versionen)
Fade In/Out
(einblenden/ausblenden)
8.3.3. Auswählen von Texten (Select Lyrics)
Sie können jedem Ihrer Total Presets einen Text zuweisen. Das können z.B. Liedtexte, Akkorde
oder sonstige Texte sein, die Sie beim Verwenden des Presets eventuell benötigen. Sie
müssen diese Texte jedoch vorher in die OAS-Datenbank importieren (siehe
Programmierhandbuch – „Der Presetmanager“).
Anhand der Drop-Down-Liste select lyrics können Sie einen der Texte in Ihrer Datenbank
aussuchen und dann Ihren aktuellen Total Preset zuweisen.
Um diese Einstellung dauerhaft in Ihrem Preset zu speichern müssen Sie beim speichern
des Presets die Option Accomp. anhaken.
8-6
Display Begleitung
8.4. Mapping (Styles-Ebenen-Zuordnung)
Über die Einrichtung MAPPING kann man die 5-Style-Ebenen der Begleitung vorbestimmen.
Tippen Sie auf das Feld Mapping und es öffnet sich folgendes Fenster:
Selektieren Sie entweder eine schon existierende Zuordnung aus der Liste Existing AccMappings oder selektieren Sie eigene aus der Liste Selected Style-Button. Bei der Anwahl
der Schaltflächen Leve 1 - Level 5 wandert der Pfeiltaster mit. Wenn Sie dann die Wahl aus
den Listen getroffen haben, tippen Sie auf den Pfeiltaster und die Auswahl wird dem Preset
zugeordnet. Bitte nicht das erneute Abspeichern des Presets vergessen!
8.5. Standard Einstellungen
Wie Sie aus dem vorigen Abschnitt wissen, können Sie allen Preset-Parametern auch den
Wert STD (Standard) zuweisen. In diesem Fall werden für diese Preset-Parameter die Werte
übernommen, die im Standardpreset (Preset 0) gespeichert sind. Dies ist oft sehr praktisch,
weil Sie damit das grundsätzliche Verhalten von Total Presets verändern können, ohne dass
Sie Änderungen an jedem einzelnen Preset vornehmen und speichern müssen.
Die accompanimentspezifischen Einstellungen des Standardpreset lassen sich auf dem
Display Begleitung editieren. Tippen Sie dazu die Schaltfläche Standard an. Bestätigen Sie die
nachfolgende Sicherheitsabfrage mit Ja. Sie sehen nun die Standardeinstellungen und können
diese wie oben beschrieben verändern. Es folgt der rote Hintergrund als Warnung.
Um das Standardpreset zu speichern und zu Ihrem vorherigen Preset zurückzukehren tippen
Sie nochmals die Schaltfläche Standard .
Achtung:
Bedenken Sie bitte, dass Änderungen im Standardpreset Auswirkungen auf alle gespeicherten
Presets hat.
8-7
Display Begleitung
8-8
Eingangsmischpult
9. Das Eingangsmischpult
Ihr Instrument hat ein integriertes „elektronisches“ Mischpult, mit dem Sie die
Lautstärkeverhältnisse der verschiedenen Signalquellen abstimmen können. Das Mischpult
bietet je nach Signalquelle noch weitere Einstellmöglichkeiten, die wir hier besprechen werden.
Wenn Sie im Hauptdisplay die Schaltfläche Mischpult drücken, erscheint das
Eingangsmischpult auf dem TFTDisplay.
Mischpult-Ansicht
Es gibt insgesamt sechs Schieberegler, wobei jedem Regler eine Aussteuerungsanzeige
zugeordnet ist:
• Orgel – Einstellung der Lautstärke der Instrumentenstimmen, d.h. der Stimmen, die von den
Manualen, dem Pedal und vom Rhythmusteil erzeugt werden.
• Mikro 1 – Einstellung der Lautstärken für Mikrofoneingang. Der Regler für Mikro 1 ist dem
entsprechenden Regler auf dem linken Bedienfeld „parallelgeschaltet“, d.h. eine Bewegung am
entsprechenden „mechanischen“ Regler bewirkt, dass der „elektronische“ Regler auf die Position
des „mechanischen“ Reglers springt und ihr folgt.
• Audio 1, Audio 2 – Einstellung der Lautstärken der beiden Stereo-Audioeingänge.
• Digital – Einstellung der Lautstärke des über den (optionalen) SP-DIF-Eingang eingespeisten
Signals. Über diesen Regler wird auch die Lautstärke der ggf. vom Betriebssystem Windows
erzeugten Signaltöne und des CD-Players eingestellt. Auf Wunsch können auch die Signale
eines ASIO-Treibers vom OAS-System übernommen werden.
9-1
Eingangsmischpult
Oberhalb der sechs Schieberegler befindet sich jeweils eine Schaltfläche, die mit Mute
bezeichnet ist. Drücken einer mit Mute bezeichneten Schaltfläche schaltet die entsprechende
Signalquelle stumm (die Schaltfläche wird dann mit blauem Hintergrund dargestellt). Erneutes
Drücken der Schaltfläche aktiviert die Signalquelle wieder.
Über den sieben Mute-Schaltflächen befinden sich sieben mit Edit bezeichnete Schaltflächen.
Wenn Sie eine dieser Schaltflächen drücken, gelangen Sie in die Klangreglung und
Effekteinstellungen für den entsprechenden Mischpulteingänge, die weiter unten ab Kapitel
9.1 besprochen werden.
Unterhalb der Schieberegler wird jeweils ein Zahlenwert angezeigt. Es handelt sich hierbei
um die bisherige Maximalaussteuerung der Kanäle in dB (Dezibel), wobei Vollaussteuerung
einem Wert von 0 dB entspricht. Sollte ein Wert größer als Null angezeigt werden, ist das ein
Zeichen dafür, dass der entsprechende Kanal übersteuert wurde. Um Verzerrungen zu
vermeiden, sollten Sie in diesem Fall den zugehörigen Regler etwas „zurückziehen“. Die
Schaltfläche Reset oben links setzt die angezeigten Spitzenwerte wieder zurück.
9.1. Audio-Einstellung Organ/Keyboard
Drücken der Schaltfläche Edit über dem Regler Orgel öffnet folgendes Fenster:
Der linke Schieberegler Orgel entspricht dem Orgel-Regler des Mischpultes. Die im Bereich
Ausgänge angeordneten Schaltflächen Main, Grp 1 und Grp 2 legen fest, über welche Wege
das Signal ausgegeben werden soll. Main aktiviert die Ausgabe über den internen Verstärker,
die eingebauten Lautsprecher und den Ausgang Main Out, während Grp 1 und Grp 2 die Ausgabe
über die Ausgangsbuchsen Line Output 1 und/oder Line Output 2 aktivieren. Aktive Ausgabekanäle
sind durch rote Schaltflächen gekennzeichnet.
9-2
Eingangsmischpult
Mit den beiden rechten Reglern in der Gruppe Equalizer können Bässe und Höhen des
Ausgangssignals eingestellt werden. Mit den darüber liegenden Auswahlfeldern können Sie
jeweils separat die Eckfrequenzen der Klangreglung für den Bas und Höhenbereich einstellen.
Mit der Taste Ein/Aus im Bereich Equalizer können Sie diese Klangbeeinflussung aus- oder
einschalten.
Über dem Schieberegler Orgel sehen Sie auch hier den aktuellen Spitzenwert der Aussteuerung
in dB. Durch Tippen auf die Schaltfläche Reset wird dieser Wert zurückgesetzt.
Beachten Sie, dass die hier vorgenommenen Einstellungen für das Summensignal aller über
den Orgelkanal wiedergegebenen Tonquellen gelten. Mit der Schaltfläche Zurück gelangen
Sie wieder zur Anzeige des Mischpultes. In der rechten Gruppe Erweiterte Orgel-Eingänge finden
Sie acht Schaltflächen, über die Sie die Lautstärken und Klangveränderungen individuell für
jede einzelne Signalquelle im Bereich Orgel einstellen können:
9.1.1. OAS-Drawbars
Wenn sie auf diese Schaltfläche tippen erscheint folgende Anzeige:
Hier können Sie Lautstärke,
Bässe und Höhen der
Drawbar-Sounds einstellen.
Außerdem erlauben Ihnen die
Schieberegler Hall, Echo und
Chorus die
Anteile der
entsprechenden Effekte für die
Drawbar-Sounds einzustellen.
Mit den Schaltflächen Orgel,
Grp1 und Grp2 legen Sie fest,
über welche Ausgangskanäle
die Drawbar-Sounds ausgegeben werden sollen. Ein
Kanal ist aktiv, wenn die
entsprechende Schaltfläche
rot hinterlegt ist.
Die Schaltfläche in der Gruppe Aux steuert, ob das Signal der Zugriegel Orgel mit den Effekten
(Hall, Echo und Chorus) beaufschlagt werden soll oder nicht. Wenn der Text Ein erscheint,
sind die Effekte wirksam.
Im Bereich Stereoweite können Sie den Stereoeindruck des Zugriegelsounds beeinflussen.
Drücken Sie auf das Auswahlfeld und legen Sie über das Wheel die Verzögerung zwischen
den linken und rechten Kanal zwischen 0 und 100ms fest. Mit dem Ein/Aus-Taster können die
die Stereoweite ein- oder ausschalten.
Die Schaltfläche Zurück schließt das Fenster und zeigt wieder das Fenster Orgel Eingänge an.
9-3
Eingangsmischpult
9.1.2. Long Waves
Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um das Fenster zur Einstellung der Parameter für Long
Waves, welche die Bereiche „Manuale“, „ACC/Sequenzer“ und „Drums“, beinhaltet, zu öffnen:
Hier finden Sie die Einstellungen
für die Gruppe Long Wave mit
jeweils drei Schiebereglern für
Lautstärke, Bässe und Höhen,
sowie den drei Schaltflächen, mit
denen Sie die Ausgangskanäle
ein- und ausschalten können,
über die die entsprechenden
Sounds ausgegeben werden
sollen.
Mit den beiden rechten Reglern
in der Gruppe Equalizer können
Bässe und Höhen des
Ausgangssignals eingestellt
werden. Mit den darüber
liegenden Auswahlfeldern
können Sie jeweils separat die
Eckfrequenzen der Klangreglung für den Bas und Höhenbereich einstellen.
Die Schaltfläche Zurück schließt das Fenster und zeigt wieder das Fenster Orgel Eingänge an.
9.1.3. Real Drums
Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um das Fenster zur Einstellung der Parameter für Real
Drums zu öffnen:
Analog zum vorigen Fenster
finden Sie hier die Regler Volume,
Bass und Höhen und zusätzlich den
Regler Hall, mit denen Sie den
Hallanteil individuell einstellen
können. Die Schaltfläche in der
Gruppe Aux steuert, ob das Signal
der Zugriegel Orgel mit Hall
beaufschlagt werden soll oder
nicht. Wenn der Text Ein
erscheint, sind die Effekte
wirksam.
Die Schaltfläche Zurück schließt das Fenster und zeigt wieder das Fenster Orgel Eingänge an.
9-4
Eingangsmischpult
9.1.4. Wave/MP3
Tippen Sie auf diese Schaltfläche, um das Fenster zur Einstellung der Parameter für Waves
und MP3 zu öffnen:
Die Einstellmöglichkeiten
wurden in den vorherigen
Kapitel bereits erläutert.
Die Schaltfläche Zurück schließt das Fenster und zeigt wieder das Fenster Orgel Eingänge an.
9.1.5. Asio 1 / Asio 2 / Asio 3 / Asio 4
Tippen Sie auf eine dieser vier identischen Schaltflächen, um das Fenster zur Einstellung
der Parameter für die ASIO 1-4 Eingänge zu öffnen:
Die Einstellmöglichkeiten
wurden in den vorherigen
Kapitel bereits erläutert.
Die Schaltfläche Zurück schließt das Fenster und zeigt wieder das Fenster Orgel Eingänge an.
Die ASIO-Schaltflächen sind für die Native-Sounds reserviert. Diese werden durch SoftwarePlug-Ins der Fa. Native Instruments erzeugt (z.B. B4). Die Installation und Bedienung dieser
Plug-Ins ist in einem getrennten Handbuch beschrieben.
9-5
Eingangsmischpult
9.2. Audio-Einstellung Mikro 1 und Mikro 2
Drücken der Schaltflächen Edit oberhalb eines der Mikro Regler öffnet jeweils ein Fenster mit
folgendem Aufbau, der für beide Mikrofoneingänge identisch ist:
Mit dem Feld Gain stellen Sie die
Eingangsempfindlichkeit des
Mikrofonvorverstärkers ein.
Achten Sie darauf, dass keine
Übersteuerung, d.h.
Verzerrungen durch eine zu hoch
eingestellte Verstärkung auftritt.
Der Regler ganz links wird mit
dem Bedienfeldregler Volume
Mikro 1 geregelt. Die
Schaltfläche Mute ermöglicht es,
den Mikrofonkanal stumm zu
schalten. Über dem Regler wird
der Spitzenwert der
Aussteuerung in dB angezeigt.
Diese Anzeige können Sie mit
der Schaltfläche Reset
zurücksetzen.
In der Gruppe Equalizer finden Sie vier Regler. Mit den beiden Reglern Bass und Höhen können
Sie die Lautstärken der tiefen bzw. hohen Frequenzanteile des Mikrofonsignals anheben
oder absenken. Mit den darüber liegenden Auswahlfeldern können Sie jeweils separat die
Eckfrequenzen der Klangreglung für den Bas und Höhenbereich einstellen.
Zur weiteren Einstellung des Frequenzgangs zwischen hohen und tiefen Frequenzen dienen
die Regler in den Gruppen Mitten 1 und Mitten 2. Für die Mitten 1 und Mitten 2 legen Sie im Auswahlfeld
eine Frequenz fest die Sie Anheben oder Absenken möchten (parametrisch). Der Equalizer
kann ein- oder ausgeschaltet werden.
Mit dem Panorama-Regler können Sie die Position des Signals im Stereopanorama verändern,
d.h. die Balance zwischen rechtem und linkem Kanal variieren.
Unterhalb des Panorama-Reglers befinden sich die Regler Hall, Echo und Chorus, mit denen Sie
die entsprechenden Effektanteile des Mikrofonsignals einstellen können.
Der Regler Hall für Mikrofon 1 ist mit dem entsprechenden Regler im Bedienfeld gekoppelt.
Die Schaltfläche Ein in der Gruppe Aux steuert, ob das Mikrofonsignal mit den Effekten (Hall,
Echo und Chorus) beaufschlagt werden soll oder nicht.
In der Gruppe Ausgänge finden Sie die bekannten Schaltflächen, mit denen Sie festlegen,
über welche Kanäle das Mikrofonsignal ausgegeben werden soll.
Über die Schaltfläche Zurück gelangen Sie wieder zur Mischpultanzeige.
9-6
Eingangsmischpult
9.3. Audio-Einstellungen Audio 1, Audio 2
Drücken der Schaltflächen Edit oberhalb eines der Regler Audio 1 oder Audio 2, öffnet jeweils
ein Fenster mit folgendem Aufbau, der für die drei Eingänge identisch ist:
Mit dem Feld Gain stellen Sie die
Eingangs-Empfindlichkeit des
Eingangsverstärkers ein. Achten
Sie darauf, dass keine
Übersteuerung, d.h.
Verzerrungen durch eine zu hoch
eingestellte Verstärkung auftritt.
Mit dem Regler ganz links stellen
Sie die Ausgangslautstärke des
Kanals ein. Die Schaltfläche Mute
ermöglicht es, den Kanal stumm
zu schalten. Unter dem Regler
wird der Spitzenwert der
Aussteuerung in dB angezeigt.
Diese Anzeige können Sie mit
der Schaltfläche Reset
zurücksetzen. In der Gruppe
Equalizer können Sie mit den die Lautstärken der tiefen bzw. hohen Frequenzanteile anheben
oder absenken. Mit den darüber liegenden Auswahlfeldern können Sie jeweils separat die
Eckfrequenzen der Klangreglung für den Bass und Höhenbereich einstellen. Der Equalizer
kann ein- oder ausgeschaltet werden.
Mit dem Panorama-Regler verändern Sie die Position des Signals im Stereopanorama, d.h. die
Balance zwischen rechtem und linken Kanal.
Unterhalb des Panorama-Reglers befinden sich die Regler Hall, Echo und Chorus, mit denen Sie
die entsprechenden Effektanteile einstellen können. Die Schaltfläche Ein in der Gruppe Aux
steuert, ob das Mikrofonsignal mit den Effekten (Hall, Echo und Chorus) beaufschlagt werden
soll oder nicht.
In der Gruppe Ausgänge finden Sie die bekannten Schaltflächen, mit denen Sie festlegen,
über welche Kanäle das Signal ausgegeben werden soll.
Über die Schaltfläche Zurück gelangen Sie wieder zur Mischpultanzeige.
9-7
Eingangsmischpult
9.4. Audio-Einstellungen Digital
Drücken der Schaltfläche Edit oberhalb des Reglers Digital öffnet folgendes Fenster, das mit
Ausnahme der Gruppe Input den im vorigen Abschnitt beschriebenen Fenster entspricht:
Über die zwei Schaltflächen SPdieser Gruppe
legen Sie fest, welche digitalen
Signalquellen aktiviert werden
sollen. Der SP-DIF-Eingang ist
für Ihr Instrument als Option
erhältlich. Die Signalquelle Wave
wird vom Betriebssystem zur
Verfügung gestellt. Hierüber
können z.B. Ausgaben anderer
Sound-Programme in das OASSystem übernommen werden.
Auch der interne CD-Player läuft
über diesen Eingangskanal.
Die Schaltfläche in der Gruppe
Aux steuert, ob das Digitalsignal
mit den Effekten (Hall, Echo und Chorus) beaufschlagt werden soll oder nicht. Über die
Schaltfläche Zurück gelangen Sie wieder zur Mischpultanzeige.
DIF und Wave in
9.5. Eingangs-Mischpult Presets
Das Eingangs-Mischpult bietet die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen als Presets zu
speichern und bei Bedarf wieder abzurufen. Jedem Preset kann außerdem ein individueller
Name zugewiesen werden. Das Preset 0 / Normal kann nicht geändert werden und wird als
Standard-Preset benutzt.
9.5.1. Name eines Presets definieren und Preset speichern
Stellen Sie das Eingangsmischpult nach Ihren
Wünschen ein und drücken Sie
die Displaytaste Speichern. Es
erscheint die nebenstehende
Anzeige. Es ist automatisch der
erste freie Speicherplatz
angewählt. Möchten Sie ein
vorhandenes Preset
überschreiben, wählen Sie das
gewünschte Preset mit einem
Fingerdruck an. Um einen
Namen einzugeben, drücken Sie
die lange, graue Schaltfläche mit
dem aktuellen Namen und
geben Sie über die virtuelle Tastatur einen neuen Namen ein. Bestätigen Sie mit Enter. Mit
der Schaltfläche Preset speichern wird das neue Preset endgültig gespeichert. Wenn Sie keinen
Namen für das Preset definieren, wird der aktuell angezeigte Name gespeichert.
9-8
Eingangsmischpult
9.5.2. Preset abrufen
Zum Abrufen eines gespeicherten Preset tippen Sie einfach auf das Drop-Down-Menü und
wählen das gewünschte Preset mit einem Fingerdruck aus.
9.5.3. Preset löschen
Um ein Mixerpreset zu löschen, drücken Sie die Taste Löschen auf dem Display Mischpult
Eingänge. Das erste Preset kann nicht gelöscht werden, da es sich um eine Werkseinstellung
handelt.
9-9
Eingangsmischpult
9-10
Ausgangsmischpult
10. Das Ausgangsmischpult
Während das zuvor beschriebene Mischpult die Einstellung von Lautstärken und Effekten
der verschiedenen Signalquellen erlaubt, dient das Mischpult Ausgänge zur Einstellung der
Lautstärken, mit denen das Summensignal über die drei Kanäle Main (interner Verstärker,
interne Lautsprecher) und Ausgang Main Out, Grp 1 und Grp 2 (Audio-Ausgänge Line Output 1
und 2) wiedergegeben werden soll.
Die Schaltfläche Ausgänge des Hauptdisplays aktiviert folgendes Fenster:
Für jeden der drei Ausgangskanäle steht ein Schieberegler mit Aussteuerungsanzeige zur
Verfügung. Die drei Schaltflächen Mute oberhalb der Regler ermöglichen es, die
Ausgangskanäle einzeln stumm zu schalten.
Analog zum Eingangsmischpult finden Sie oberhalb der drei Schieberegler die Anzeige der
Spitzenaussteuerung in dB, die Sie mit der Schaltfläche Reset zurücksetzen können.
Rechts oben in der Display-Anzeige finden Sie
die Schaltfläche Standard, welche selbstredend
folgendes Info-Fenster hervorbringt:
10-1
Ausgangsmischpult
Oberhalb der Mute-Schaltflächen befinden sich drei Schaltflächen Edit, mit denen jeweils
folgendes Fenster angezeigt werden kann (dargestellt wird hier das Fenster für Main – die
Fenster für die übrigen Ausgangskanäle sind identisch aufgebaut):
Links befindet sich ein „Duplikat“
des Lautstärkereglers. In der
Gruppe Equalizer finden Sie vier
Regler. Mit den beiden Reglern
Bässe und Höhen können Sie die
Lautstärken der tiefen bzw.
hohen Frequenzanteile des
Signals anheben oder absenken.
Mit den darüber liegenden
Auswahlfeldern können Sie
jeweils separat die
Eckfrequenzen der Klangreglung
für den Bass und Höhenbereich
einstellen. Zur weiteren
Einstellung des Frequenzgangs
zwischen hohen und tiefen
Frequenzen dienen die Regler in
den Gruppen Mitten 1 und Mitten 2. Für die Mitten 1 und Mitten 2 legen Sie mit Auswahlfeld eine
Frequenz fest die Sie Anheben oder Absenken möchten (parametrisch).
Der Equalizer kann mit der Schaltfläche Ein/Aus ein- oder ausgeschaltet werden.
Mit der Schaltfläche Stereo/Mono kann das Signal auf Mono geschaltet werden.
Über dem Lautstärkeregler wird auch hier die bisherige Spitzenaussteuerung in dB angezeigt,
die mit der Schaltfläche Reset zurückgesetzt werden kann.
Die Schaltfläche Mute erlaubt des, einen Ausgang stumm zu schalten bzw. zu aktivieren.
Die Schaltfläche im Bereich General Volume legt fest, ob die Lautstärke des jeweiligen
Ausgangskanals mit dem Potentiometer General Volume auf dem Seitenbrett Ihres Instrumentes
beeinflusst werden kann oder nicht. So können Sie z.B. General Volume für den Main-Kanal
aktivieren und für Grp1 und Grp2 deaktivieren. Wenn Sie nun an Grp1 und/oder Grp2 externe
Verstärker anschließen, dient General Volume dazu, die Lautstärke der internen Lautsprecher
zu verändern, ohne die Lautstärke der externen Verstärker zu beeinflussen. So können Sie
z.B. die internen Lautsprecher als Monitore mit reduzierter Lautstärke verwenden.
Die Schalfläche Zurück bringt Sie in gewohnter Weise wieder zum Ausgangs-Mischpult zurück.
10-2
Ausgangsmischpult
10.1. Ausgangsmischpult Presets
Das Ausgangsmischpult bietet die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen als Presets zu
speichern und bei Bedarf wieder abzurufen. Jedem Preset kann außerdem ein individueller
Name zugewiesen werden. Das Preset 0 / Normal kann nicht geändert werden und wird als
Standard-Preset benutzt.
10.1.1. Name eines Presets definieren und Preset speichern
Stellen Sie das Ausgangssmischpult nach Ihren Wünschen ein und drücken Sie die
Displaytaste Speichern. Es erscheint die nebenstehende Anzeige:
Es ist automatisch der erste freie
Speicherplatz angewählt.
Möchten Sie ein vorhandenes
Preset überschreiben, wählen
Sie das gewünschte Preset mit
deinem Fingerdruck an. Um
einen Namen einzugeben,
drücken Sie die lange, graue
Schaltfläche mit dem aktuellen
Namen und geben Sie über die
virtuelle Tastatur einen neuen
Namen ein. Bestätigen Sie mit
Enter. Mit der Schaltfläche Preset
speichern wird das neue Preset
endgültig gespeichert. Wenn Sie
keinen Namen für das Preset
definieren, wird der aktuell
angezeigte Name gespeichert.
10.1.2. Preset abrufen
Zum Abrufen eines gespeicherten Preset tippen Sie einfach auf das Drop-Down-Menü und
wählen das gewünschte Preset mit einem Fingerdruck aus.
10.1.3. Preset löschen
Um ein Ausgangspreset zu löschen, drücken Sie die Taste Löschen auf dem Display Mischpult
Ausgänge. Das erste Preset kann nicht gelöscht werden, da es sich um eine Werkseinstellung
handelt.
10-3
Ausgangsmischpult
10-4
Effekte
11. Die Effekte
Tippen Sie im Hauptdisplay im rechten Bereich auf die Schaltfläche
Fenster zu öffnen:
Effekte,
um folgendes
Hier erkennt man zwei
vollkommen getrennte EffekteWege: Die linke Kollone stellt die
Einstellungmöglichkeiten des
OAS-Instruments selbst dar, die
zweite Kollone stellt diese für die
„sonstigen Klangerzeuger“ dar,
gemeint sind angeschloßene
Mikrofone, andere Instrumente
oder sonstige NF-Klangquellen.
11.1. Einstellungen Wersi Klangerzeuger: Hall 1 und Hall 2
Tippen Sie im Effekte-Display im linken Kollonen-Bereich auf die Schaltfläche Hall1 oder Hall2 ,
um folgendes Fenster zu öffnen:
Im Gegensatz zu anderen
Instrumenten, die das erzeugte
Summensignal mit einer einzigen
Hallkomponente versehen,
werden in den WERSI-OAS
Instrumenten die verschiedenen
Sounds mit unterschiedlichen
Hallkomponenten belegt, so wie
es musikalisch sinnvoll ist. Es
stehen 8 verschiedene StandardHall-Einstellungen für die drei
Bereiche Manuale, Accomp.
(Begleitung) und Drums zur
Verfügung.
In den Display-Feldern Zeit, Damping (Dämpfung), Predelay (Vor-Verzögerung), LowEQ
und HighEQ (Equalizer-Einstellungen für Höhen und Tiefen), Size (Hall-Menge) und Shape
(Hall-Abriß) können weitere, verfeinerte Hall-Einstellungen vorgenommen werden. Die
eventuelle Speicherung erfolgt identisch mit schon gezeigtem Abspeicherungs-Vorgang im
vorigen Kapitel.
11-1
Effekte
11.2. Einstellungen Wersi Klangerzeuger: Chorus
Tippen Sie im Effekte-Display im linken Kollonen-Bereich auf die Schaltfläche
folgendes Fenster zu öffnen:
Chorus,
um
Der Chorus-Effekt bewirkt einen
„schwebenden“ Klang-Effekt und
wird mit Vorliebe für Stage-PianoKlänge verwendet. Es stehen 3
verschiedene ChorusVoreinstellungen zur Verfügung
in den drei Bereichen
Manuale/Accomp. und Drums.
In den Display-Feldern Depth
(Tiefe), Rate (Geschwindigkeit),
Predelay (Vor-Verzögerung),
Tone (Klangwaage) und
Feedback (Rück-Echo/Hall)
können weitere, verfeinerte HallEinstellungen vorgenommen
werden. Die Speicherung erfolgt identisch mit schon gezeigtem Abspeicherungs-Vorgang.
11.3. Einstellungen Wersi Klangerzeuger: Echo
Tippen Sie im Effekte-Display im linken Kollonen-Bereich auf die Schaltfläche
folgendes Fenster zu öffnen:
Echo,
um
Der Echo-Effekt bewirkt eine
„Phrasen-Wiederholung“, welche
sehr beliebt ist bei GitarrenKlängen. Es stehen 6
verschiedene EchoVoreinstellungen zur Verfügung
in den drei Bereichen
Manuale/Accomp. und Drums.
In den Display-Feldern Sync
(rhythmische Echo-Anpassung),
Delay (Echo-Intensität), Tone
(Klangwaage) und Feedback
(Anzahl der Echos) können
weitere, verfeinerte HallEinstellungen vorgenommen
werden.
Die Speicherung erfolgt identisch mit schon gezeigtem Abspeicherungs-Vorgang.
11-2
Effekte
11.4. Sonstige Klangerzeuger: Hall
Tippen Sie im Effekte-Display im rechten Kollonen-Bereich auf die Schaltfläche
folgendes Fenster zu öffnen:
Hall,
um
Die angeschloßenen Klangergeuzer können unabhängig von der Effekte-Einstellungen des
OAS-Instruments mit unterschiedlichen Hallkomponenten belegt werden, so wie es
musikalisch sinnvoll ist. Bei einigen Instrumenten ist bereits im Klang selbst eine
Hallkomponente oder ein Sustain enthalten, so dass es nicht sinnvoll ist, diese zusätzlich zu
verhallen, so dass sich hier ein zusätzlicher Hall nicht oder nur reduziert auswirkt. Die
Charakteristik des erzeugten Hallsignals kann über eine Vielzahl von Parametern Ihrem
persönlichen Geschmack angepasst werden. Bei der Einstellung des Halls müssen Sie
natürlich auch die Akustik des Raumes berücksichtigen, in dem Sie spielen. In größeren
Räumen entsteht ja durch Reflexionen ebenfalls ein Hall, der sehr davon abhängt, welche
akustische Dämpfung vorliegt. Diesen Halleffekt können Sie natürlich an Ihrem Instrument
nicht beeinflussen.
Die Parameter Hall, Reflekt. und Gesamt werden mit Schiebereglern verändert, während die
übrigen Parameter geändert werden, indem Sie das gewünschte Anzeigefeld antippen und
dessen Inhalt anschließend mit dem Data-Wheel ändern. Mit dem Regler Hall legen Sie die
Intensität des Hall-Effektes fest. Der Regler Reflekt. steuert den Anteil der Reflektionen.
Mit den Schaltflächen Mute über diesen Reglern können Sie den Hall-Effekt insgesamt, bzw.
die Reflektionen stumm schalten. Ein natürlicher Hall wird je länger er dauert immer dumpfer.
Wenn Sie den Wert Dämpfung verringern, klingt das Hallsignal je länger er dauert dumpfer.
11-3
Effekte
Die Raumgröße beeinflusst die Charakteristik des Halls analog zu dem Klangeindruck, der
entsteht, wenn Sie in einem kleinen Raum oder einem großen Saal spielen. Die Dauer verändert
das Ausklingverhalten des Halls zwischen kurzen und langen Werten. Die Diffusität bestimmt,
ob der Hall im Stereo-Panorama „breit“ oder „schmal“ klingen soll. Die Verzöger. bestimmt, ob
der Hall sofort oder erst nach einigen Millisekunden einsetzen soll. Die Definition bestimmt,
bestimmt die Dichte des Halls. Mit dem Parameter Form wird die Hüllkurve des Halls variiert.
Die Parameter Bass und Höhen bestimmen die untere und obere Grenzfrequenz des Hallsignals,
ähnlich wie die Tiefen- und Höhenregler in den Equalizern der Mischpulte.
In der Gruppe Reflektionen lassen sich getrennt für den linken und rechten Stereo-Kanal die
Laufzeiten (d.h. die Zeit in ms, die verstreicht, bis ein reflektiertes Signal zurückkommt) und
die Abschwächung in dB von Reflektion zu Reflektion einstellen.
Die Beschreibung der verschiedenen Hallparameter mag Ihnen kompliziert erscheinen. Sie
müssen den Einfluss der Parameter auf den Halleffekt jedoch einfach nur ausprobieren.
Schließen Sie einfach ein Mikrofon an und singen Sie eine Ton-Silbe rein, während Sie die
verschiedenen Parameter ändern. Die Auswirkungen können sie dann sofort hören.
Das Hallgerät bietet die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen als Presets zu speichern
und bei Bedarf wieder abzurufen. Jedem Preset kann außerdem ein individueller Name
zugewiesen werden. Die 8 Werks-Presets dienen hier als Ausgangsbasis für eigene
Kreationen. Die Speicherung erfolgt identisch mit schon gezeigtem Abspeicherungs-Vorgang.
11.5. Sonstige Klangerzeuger: Chorus
Tippen Sie im Effekte-Display im rechten Kollonen-Bereich auf die Schaltfläche
folgendes Fenster zu öffnen:
Chorus,
um
Die Charakteristik des ChorusEffektes wird mit den Parametern
Modulations-Tiefe,
Geschwindigkeit, Rückkopplung
und Phase verändert. Wird
Rückkopplung (Stereo Cross Feedback)
mit der Schaltfläche aktiviert,
werden die Komponenten des
Chorus-Signals „rotierend“ im
Stereo-Panorama
wiedergegeben. Dadurch wird
ein noch intensiverer ChorusEffekt erreicht. Mit dem Regler
Lautstärke wird die Intensität des
Chorus-Effektes eingestellt.
Das Chorusgerät bietet die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen als Presets zu speichern
und bei Bedarf wiederabzurufen. Jedem Preset kann außerdem ein individueller Name
zugewiesen werden. Die 8 Werks-Presets dienen hier als Ausgangsbasis für eigene
Kreationen. Die Speicherung erfolgt identisch mit schon gezeigtem Abspeicherungs-Vorgang.
11-4
Effekte
11.6. Sonstige Klangerzeuger: Echo
Tippen Sie im Effekte-Display im rechten Kollonen-Bereich auf die Schaltfläche
folgendes Fenster zu öffnen:
Echo,
um
Der Echo-Effekt in Ihrem
Instrument ist ein Stereo-Effekt.
Dementsprechend gibt es für die
Echos von links und rechts
unterschiedliche
Einstellmöglichkeiten. Oft ist es
musikalisch sinnvoll, dass die
Geschwindigkeit der Echos an
das Tempo des Musikstückes
gekoppelt ist. Daher besteht die
Möglichkeit, die Echos mit dem
Tempo der aktuellen Begleitung
zu synchronisieren. Außerdem
sollten die Echo-Verzögerungen
möglichst den musikalischen
Notenlängen angepasst sein.
Zur Einstellung der Echo-Verzögerung dienen die Schaltflächen in den beiden Gruppen ganz
links (für den linken Kanal) und ganz rechts (für den rechten Kanal). Mit den Auswahlfeld 1/8
bis 1/64 legen Sie die Echo-Verzögerungen in Notenlängen von einer ganzen bis zu einer 64tel Note fest.
Die Schaltflächen P verlängern die gewählte Dauer entsprechend einer punktierten Note, die
Schaltflächen T verkürzen die gewählte Dauer entsprechend einer Triole. Mit der Schaltfläche
– heben Sie die Wirkung von P bzw. T wieder auf. In der Gruppe Tempo auf Echo wird oben das
aktuelle Tempo der Begleitung angezeigt. Wenn Sie diese Funktion einschalten werden die
Echos mit dem Rhythmustempo synchronisiert. Eine Einstellung des Echos in Millisekunden
ist dann nicht mehr möglich. Mit den Auswahlfelder 1/8 bis 1/64 können Sie aber den Abstand
der Echos für den rechten und linken Kanal einstellen.
Das Feld Dämpfung zeigt an, ab welcher Frequenz die Echosignale abgeschwächt werden.
Durch Tippen auf dieses Feld aktivieren Sie es und Sie können dann den Wert mit dem
Data-Wheel ändern. Auf gleiche Weise können Sie auch den Wert im Feld Rückkopplung
ändern. Je höher dieser Wert ist, umso mehr Echos werden erzeugt.
Mit der Schaltfläche Stereo (Cross Feedback) können Sie steuern, ob die Echos im StereoPanorama zwischen links und rechts wechseln sollen oder nicht. Mit dem Schieberegler
Lautstärke beeinflussen Sie die Intensität des Echo-Effektes.
Das Echogerät bietet die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen als Presets zu speichern
und bei Bedarf wiederabzurufen. Jedem Preset kann außerdem ein individueller Name
zugewiesen werden. Die 8 Werks-Presets dienen hier als Ausgangsbasis für eigene
Kreationen. Die Speicherung erfolgt identisch mit schon gezeigtem Abspeicherungs-Vorgang.
11-5
Effekte
11-6
Digital Aufnahme
12. Digitale Aufnahme
Der Easy Record Wave-Recorder ermöglicht es Ihnen, auf einfache Weise, Ihre
„musikalischen Höhepunkte“ ähnlich wie mit einem Tonbandgerät oder Kassettenrecorder
aufzunehmen. Wir verwenden hierzu jedoch kein Magnetband, sondern ein qualitativ
wesentlich besseres und praktisch störungsfreies Aufzeichnungsverfahren, nämlich das so
genannte „Hard-Disk-Recording“. Dies bedeutet, dass die aufgenommenen Signale in digitaler
Form auf der Festplatte Ihres Instrumentes in Dateien gespeichert werden. Die Dateien
haben das weit verbreitete WAV-Format, Sie können sie also mit praktisch allen Programmen
zur Bearbeitung von Audio-Daten weiterbearbeiten (z.B. auch mit dem mitgelieferten WaveLab
Lite). Wenn Ihr Instrument mit einem CD/RW-Laufwerk („Brenner”) ausgestattet ist, sind
diese WAV-Dateien auch geeignet, um Audio-CDs zu produzieren.
Bei der digitalen Aufnahme werden auch alle anderen Audiosignalquellen wie Mikro1,
und die beiden Audioeingänge 1 und 2 mit aufgezeichnet.
Mikro 2
Zum Start von Easy Record tippen Sie auf die Schaltfläche Digitale Aufnahme im Hauptdisplay.
Es wird dann im Hauptdisplay oben rechts der Easy Recorder eingeblendet:
Falls noch nicht geschehen, registrieren Sie Ihr Instrument, lockern noch einmal Ihre Finger
und konzentrieren Sie sich! Tippen Sie dann auf die Schaltfläche Start, um mit der Aufnahme
zu beginnen. Die Farbe der Schaltfläche Start ändert sich in rot und ihr Text lautet nun Stop.
Beginnen Sie dann mit dem Spiel und denken Sie daran, dass Easy Record alles originalgetreu
aufzeichnet. Während der Aufnahme ist die Aussteuerungsanzeige aktiv und ebenso leuchtet
die „LED“ zwischen den beiden Balken der Aussteuerungsanzeige. In den Feldern Min. und
Sek. wird die aktuelle Länge der Aufnahme angezeigt.
Wenn Sie die Aufnahme beenden möchten, tippen Sie auf die nun rot angezeigte Schaltfläche
Stop.
Es wird dann folgende Auswahl eingeblendet:
Normalerweise gibt es zwei Gründe,
warum Sie die Aufnahme beenden
werden:
1. Sie haben einen Fehler gemacht – Das
ist kein Problem! Tippen Sie auf Nein und
wieder auf Start für einen neuen Versuch.
Die alte Aufnahme wird automatisch
gelöscht.
2. Die Aufnahme ist „im Kasten“ – Alles ist
perfekt! Tippen Sie in diesem Fall auf die
Schaltfläche Ja, um die Oberfläche zum
Speichern von Waves zu öffnen:
12-1
Digitale Aufnahme
Die aufgenommene Wave kann nun in die OAS-Datenbank gespeichert werden.
Es wird automatisch der erste freie Speicherlatz in der OAS-Datenbank angewählt. Die ersten
50 Speicherplätze sind für Werks-Waves reserviert.
Als Dateiname ist Record
vorgegeben. Wenn Sie diesen
Namen ändern möchten, tippen
Sie auf den Wave-Namen Record,
um die „virtuelle Tastatur“ zu
öffnen. Sie können dort einen
anderen Namen angeben.
Bestätigen Sie die
Namenseingabe mit Enter.
Bevor Sie Save (Speichern) drücken,
können Sie Ihre Aufnahme noch
einer Acc-Gruppe oder einer selbst
erstellten Benutzergruppe
zuordnen. Möchten Sie Ihre
Aufnahme einer neuen Benutzergruppe zuweisen, drücken Sie einfach die Schaltfläche Neue
Gruppe, worauf sich die Schreibmaschine öffnet und Sie Ihrer neuen Benutzergruppe einen
Namen geben können. Wenn Sie Ihre Aufnahme doch nicht speichern wollen verlassen Sie
das Display einfach durch Drücken der Taste Back (Zurück).
Nun möchten Sie sicher Ihr „Meisterwerk“ hören – nichts einfacher als das: Tippen Sie im
Hauptdisplay auf Quickload und wählen Sie dann Waves aus. Suchen Sie mit dem Wheel die
gewünschte Wave und wählen Sie mit einem Fingerdruck auf das Display die gewünschte
Wave an.
Starten Sie die Wiedergabe mit dem Taster Start Stop. Wie üblich, wird die Lautstärke mit dem
Regler Song eingestellt.
Wenn Sie mit der Aufnahme zufrieden sind, können Sie die WAV-Datei nun weiter bearbeiten,
um z.B. Pausen am Anfang und Ende zu entfernen oder um sie auf eine Audio-CD zu
„brennen“.
Hinweis: Wenn Sie die Lautstärke von Aufnahmen mit Easy Record mit denen handelsüblicher Audio-CDs
vergleichen, scheinen Audio-CDs oft lauter oder „druckvoller“. Bitte bedenken Sie, dass diese oft mit DynamikKompression erstellt werden, daher der Unterschied. Mit einem geeigneten Wave-Editor können Sie ähnliche
Effekte auch mit eigenen Aufnahmen erzielen.
Achten Sie bei der Aufnahme auch darauf, dass Sie mit einer Lautstärke spielen, die die Aussteuerungsanzeige
in den oberen grünen Bereich bringt.
Hinweis: Die Maximaldauer für eine Aufnahme ist werksseitig auf 20 Minuten begrenzt. Dadurch soll erreicht
werden, dass nicht Ihre gesamte Festplatte „voll geschrieben“ wird, wenn Sie versehentlich vergessen, die
Aufnahme anzuhalten. Bitte achten Sie auch darauf, keine Aufnahmen zu machen, die kürzer als zwei
Sekunden sind, da sonst bei der Wiedergabe Störungen auftreten können.
12-2
MIDI Aufnahme
13. Midi Aufnahme
Der Easy MIDI-Recorder ermöglicht es Ihnen, auf einfache Weise, Ihre „musikalischen
Höhepunkte“ ähnlich wie mit einem Tonbandgerät oder Kassettenrecorder aufzunehmen.
Hierbei werden im Gegensatz zur „digitalen Aufnahme“ (Hard-Disk-Recording) die gespielten
Noten als Midi-Daten aufgenommen. Dies bedeutet, dass Sie die Aufnahme im SequenzuerEditor oder in einem geeigneten, externen Programm nachbearbeiten bzw. auch Noten
ausdrucken können.
Zum Start der MIDI-Aufnahme tippen Sie auf die Schaltfläche MIDI Aufnahme im Hauptdisplay.
Es wird dann im Hauptdisplay oben rechts der Easy Recorder eingeblendet:
Falls noch nicht geschehen, registrieren Sie Ihr Instrument, lockern noch einmal Ihre Finger
und konzentrieren Sie sich! Tippen Sie dann auf die Schaltfläche Start, um mit der Aufnahme
zu beginnen. Die Farbe der Schaltfläche Start ändert sich in rot und ihr Text lautet nun Stop.
Wenn Sie die Aufnahme beenden möchten, tippen Sie auf die nun rot angezeigte Schaltfläche
Stop.
Die aufgenommene MIDI-Sequenz kann nun in die OAS-Datenbank gespeichert werden.
Es wird automatisch der erste freie
Speicherlatz in der OAS-Datenbank
angewählt. Die ersten 50
Speicherplätze sind für Werks-MidiSequenzen reserviert. Als Dateiname
ist MidiRecord vorgegeben. Wenn Sie
diesen Namen ändern möchten, tippen
Sie auf den Namen MidiRecord, um die
„virtuelle Tastatur“ zu öffnen. Sie
können dort einen anderen Namen
angeben. Bestätigen Sie die
Namenseingabe mit Enter.
Bevor Sie Save (Speichern) drücken, können Sie Ihre Aufnahme noch einer ACC-Gruppe oder
einer selbst erstellten Benutzergruppe zuordnen. Möchten Sie Ihre Aufnahme einer neuen
Benutzergruppe zuweisen, drücken Sie einfach die Schaltfläche Neue Gruppe, worauf sich die
Schreibmaschine öffnet und Sie Ihrer neuen Benutzergruppe einen Namen geben können.
Wenn Sie Ihre Aufnahme doch nicht speichern wollen verlassen Sie das Display einfach
durch Drücken der Taste Back (Zurück).
Nun möchten Sie sicher Ihr „Meisterwerk“ hören – nichts einfacher als das:
13-1
MIDI Aufnahme
Tippen Sie im Hauptdisplay auf Quickload und wählen Sie dann MIDI-Files aus. Suchen Sie mit
dem Data-Wheel das gewünschte Midi-File und wählen Sie mit einem Fingerdruck auf das
Display das gewünschte MIDI-File an. Starten Sie die Wiedergabe mit dem Taster Start Stop.
Wie üblich, wird die Lautstärke mit dem Regler Song eingestellt.
13-2
CD-Player
14. Der CD-Player
Im Hauptdisplay finden Sie im rechten Bereich die Schaltfläche CD-Player. Wenn Sie auf
diese Schaltfläche tippen, wird die Anzeige des CD-Players eingeblendet:
Bei der Bedienung des CD-Players gibt es keine Besonderheiten – die verfügbaren
Schaltflächen und Anzeigen sind selbsterläuternd. Die Lautstärke der CD-Widergabe stellen
Sie mit dem Regler Song ein.
Im Mischpult können Sie mit Hilfe des Eingangsreglers Digital außerdem das Klangverhalten
und die Grundlautstärke einstellen.
Bitte beachten Sie, dass aufgrund einer „Eigenart“ des Betriebssystems die Schaltfläche Öffnen/
Schließen nur funktioniert, wenn eine CD im Laufwerk eingelegt ist, d.h. eigentlich dient diese
Schaltfläche nur zum Auswerfen einer eingelegten CD. Zum Öffnen des leeren CD-Laufwerks
müssen Sie die am Laufwerk angebrachte Taste betätigen und zum Schließen des Laufwerks
betätigen Sie diese Taste nochmals oder üben einen leichten Druck auf den herausgefahrenen
CD-Schlitten aus.
Achtung: Der CD-Player hat keinen Back/Zurück-Schalter, sondern wird mit dem erneuten Antippen des
CD-Player-Schalters in Hauptdisplay wieder außer Betrieb gesetzt!
14-1
CD-Player
14-2
Harmonizer
15. Der Harmonizer (optional)
Dieses optional erhältliche Zusatzmodul ermöglicht es Ihnen, einer Gesangsstimme vielfältige
und überraschende Effekte hinzuzufügen. Dabei wirkt der Harmonizer auf die Signale, die
über den Mikrofoneingang Microphone Input 1 eingespeist werden. Er liefert automatische und
realistische Harmonie-Effekte für Stimmen. Der Klang Ihrer Stimme wird dabei als Grundlage
für den erzeugten Chorgesang verwendet. Es können bis zu vierstimmige Harmonien
(einschließlich Ihrer eigenen Stimme) erzeugt werden. Die Stimmführung der Harmonienoten
wird dabei über die auf dem Untermanual gespielten Akkorde gesteuert.
Drücken Sie die Schaltfläche Mikro 1 ohne Harmonizer im Hauptdisplay unten rechts, um den
Harmonizer zu aktivieren. Die Farbe der Schaltfläche wechselt nach rot und der Text lautet
nun Mikro 1 mit Harmonizer. Erneutes Drücken der Schaltfläche schaltet den Harmonizer wieder
aus.
15.1. Einstellungen des Harmonizers
Drücken Sie auf die Schaltfläche Vocalist des Hauptdisplays, um das Harmonizer-Fenster zu
öffnen. (Wenn Sie die Auswirkungen der verschiedenen Einstellungen hören möchten,
vergessen Sie nicht, zuvor den Harmonizer einzuschalten – natürlich muss auch ein Mikrofon
angeschlossen sein.).
Mit dem Auswahlfeld im unteren Bereich des Fensters wählen Sie die verschiedenen
Harmonizer-Typen aus, die folgende Bedeutung haben (mit Melodienote ist jeweils der in
das Mikrofon gesungene Ton gemeint):
•
•
•
•
•
Duett hoch –Hier wird eine zweite Stimme generiert, die über der Melodienote liegt.
Duett hoch plus Bass –Hier werden zwei Harmoniestimmen generiert: Eine über
der Melodienote und eine weitere, die eine Oktave tiefer ist als die Harmoniestimme.
Trio hoch –Hier werden zwei Harmoniestimmen oberhalb der Melodie erzeugt.
Trio hoch und tief –Hier werden zwei Harmoniestimmen generiert, eine oberhalb
und eine unterhalb der Melodiestimme.
Trio tief –Hier werden zwei Harmoniestimmen unterhalb der Melodie erzeugt.
15-1
Harmonizer
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Trio hoch und tief + B –Hier werden drei Harmoniestimmen erzeugt: Eine über der
Melodie und zwei darunter, wobei eine der tieferen Stimmen genau eine Oktave unter
der Melodie liegt.
Quartett tief –Hier werden drei Harmoniestimmen unter der Melodie generiert.
Quartett hoch und tief –Hier werden drei Harmoniestimmen erzeugt, zwei über der
Melodie und eine unter der Melodie.
Quartett hoch –Hier werden drei Harmoniestimmen erzeugt, die über der Melodie
liegen.
Noten –In diesem Modus steuern die im Untermanual gedrückten Tasten die
Gesangsstimme, entsprechend einem Vocoder.
Verdopplung - Hier wird Ihre Gesangsstimme leicht verstimmt zur Originalstimme
gemischt, so dass ein Chorus-Effekt entsteht.
Oktave höher –Hier wird die Melodiestimme um eine Oktave nach oben versetzt
ausgegeben.
Mickey Maus –Mit dieser Einstellung „mutieren“ Sie zu der bekannten Zeichentrickfigur.
Computer –Sprechen Sie zur Abwechslung einmal wie ein Computer
Frauenstimme –Noch eine Art der „Mutation“.
Vocal from Sequencer normal, high oder low – in diesem Modus werden die
Toninformationen aus der ablaufenden MIDI-Sequenz gewonnen und zur Steuerung
der Vocoder-Stimmen verwendet. Welche Spur des MIDI-Sequenz zur Steuerung
verwendet werden soll, müssen Sie mit dem Sequence-Editor (siehe
Programmierhandbuch) im Feld Vocal Spur festlegen. Die Optionen normal, high und low
erlauben Ihnen die Auswahl der Oktavlage (so wie in der Sequenz enthalten, eine
Oktave höher bzw. eine Oktave tiefer).
Vocal from Upper normal, high oder low – in diesem Modus werden die Töne, die
Sie im Obermanual spielen zur Steuerung der Vocoder-Stimmen verwendet. Wählen
Sie z.B. Vocal from Upper normal aus und spielen Sie im Obermanual einzelne Töne oder
Akkorde, während Sie in das Mikrofon summen oder sprechen. Sie hören dann Ihre
Stimme in den jeweils gespielten Tonlagen, wie bei einem Vocoder. Die Optionen normal,
high und low erlauben Ihnen die Auswahl der Oktavlage (so wie gespielt, eine Oktave
höher bzw. eine Oktave tiefer).
Probieren Sie doch einfach alle Möglichkeiten aus, indem Sie nacheinander alle Modi
auswählen und einige Takte in das Mikrofon singen oder sprechen und lassen Sie sich
überraschen!
Betätigen Sie bei Ihren Versuchen auch den Regler Stimme <-> Harmonie und beachten Sie, wie
sich das Verhältnis der zu Ihrer Stimme zusätzlich erzeugten Stimmen ändert.
Mit den drei Schaltflächen in der Gruppe Ausgang können Sie wie bei den Mischpulten festlegen,
über welche Kanäle das Harmonizer-Signal ausgegeben werden soll. Mit den drei Reglern in
der Gruppe Effekte können dem Harmonizer-Signal die Effektanteile Hall, Chorus und Echo
hinzugefügt werden.
Wie bei anderen Einstellungsdialogen haben Sie auch hier die Möglichkeit, vier HarmonizerEinstellungen als Presets zu speichern, um sie später wieder schnell abrufen zu können.
15-2
Harmonizer
15.2. Name eines Presets definieren und Preset speichern
Der Harmonizer bietet die Möglichkeit, verschiedene Einstellungen als Presets zu speichern
und bei Bedarf wieder abzurufen. Jedem Preset kann außerdem ein individueller Name
zugewiesen werden. Die ersten 20 Presets können nicht geändert werden und sind falls
noch nicht belegt für spätere Erweiterungen gedacht.
Stellen Sie den Harmonizer nach Ihren
Wünschen ein und drücken Sie die
Displaytaste Speichern. Es erscheint die
nebenstehende Anzeige. Es ist
automatisch der erste freie
Speicherplatz angewählt. Möchten Sie
ein vorhandenes Preset
überschreiben, wählen Sie das
gewünschte Preset mit deinem
Fingerdruck an. Um einen Namen
einzugeben, drücken Sie die lange,
graue Schaltfläche mit dem aktuellen
Namen und geben Sie über die
virtuelle Tastatur einen neuen Namen
ein. Bestätigen Sie mit Enter. Mit der
Schaltfläche Preset speichern wird das neue Preset endgültig gespeichert. Wenn Sie keinen
Namen für das Preset definieren, wird der aktuell angezeigte Name gespeichert.
15.3. Preset abrufen
Zum Abrufen eines gespeicherten Preset tippen Sie einfach auf das Drop-Down-Menü und
wählen das gewünschte Preset mit einem Fingerdruck aus.
15.4. Preset löschen
Wählen Sie das zu löschende Preset in der Drop-Down-Liste und betätigen Sie anschließend
die Schaltfläche Löschen.
Achtung! Die ersten 20 Vocalistenpresets sind Werkeinstellungen und können nicht entfernt
werden.
15-3
Harmonizer
15-4
Beispiele
16. Beispiele
16.1.
Neue Styles, Realdrums, MIDI-Files, Waves oder MP3-Files in die
OAS-Datenbank einladen
Um neue Styles, Realdrums, MIDI-Files, Waves oder MP3-Files in die OAS-Datenbank
einzulesen, gehen Sie bitte wie folgt vor:
Legen Sie die Diskette oder die CD-Rom mit den gewünschten in das Disketten- oder CDRom-Laufwerk ein. Möchten Sie Dateien von der Festplatte einladen, gehen Sie direkt zu
Punkt 2.
Drücken Sie auf Einstellungen, dann auf OAS- Datenbank und dann ACC verwalten. Es öffnet sich
das folgende Fenster:
Wählen Sie unter ACC-Typen, welche Art von Begleitung Sie
einladen möchten. Öffnen Sie dazu gegebenenfalls die DropDown-Liste mit Druck auf die kleine Pfeiltaste in der rechten
oberen Ecke der Liste. Berühren Sie dann die Zeile, welche
den entsprechenden Eintrag enthält. Die Zeile wird rot hinterlegt
und in der oberen Zeile (Statuszeile) erscheint der Name des
gewünschten Accompanimenttyps. (In unserem Beispiel haben
wir Midi gewählt)
16-1
Beispiele
Zum Einladen von Accompaniments stehen vier Displaytaster zur
Verfügung:
= Es öffnet sich der Dateimanager und Sie können
einzelne und mehrere Accompaniments gleichzeitig von der
Festplatte, CD-Rom oder der Diskette einladen.
Musik CD einladen = Hier können Sie Audiodaten von einer
handelsüblichen Musik-CD in das interne Waveformat konvertieren
und in Ihre Datenbank einladen. Informieren Sie sich über diese
Funktion bitte im Programmierhandbuch im Kapitel Audio CDs
einladen.
Floppy einladen = Hierbei werden alle Dateien auf einer Floppy
eingeladen. Die Accompaniments im Hauptverzeichnis werden in eine
Benutzergruppe mit dem aktuellen Datum gespeichert. Für jedes
Unterverzeichnis auf der Floppy wird eine eigene Benutzergruppe
mit dem Namen des Verzeichnisses
angelegt.
CD einladen = Hierbei werden alle Dateien auf einer CD-Rom eingeladen. Für jedes
Verzeichnisse auf der CD wird eine eigene Benutzergruppe mit dem Namen des
Verzeichnisses angelegt. Die Accompaniments im Hauptverzeichnis werden in eine
Benutzergruppe mit dem aktuellen Datum gespeichert.
ACC einladen
ACHTUNG – ACHTUNG
Bitte benutzen Sie die Funktion CD einladen mit äußerster Sorgfalt. Es existieren CD-Roms
mit tausenden von Sequenzen, die dann das gesamte System belasten werden.
Mit dem Displaytaster Verzeichnis wechseln können Sie auf
ein Verzeichnis auf der Festplatte wechseln.
Oder benutzen Sie die Displaytaster Diskette oder CD-Rom
für den direkten Zugriff auf eine Diskette oder CD-Rom.
Suchen Sie die gewünschte Datei mit dem Wheel und
selektieren Sie die Datei oder mehrere Dateien mit einem
Fingerdruck auf den entsprechenden Namen.
Bestätigen Sie mit OK.
Es erscheint das Display zum Speichern von
Accompaniments.
Es wird automatisch der erste freie Speicherplatz der
gewählten Liste angezeigt. Wählen Sie mit dem Wheel
den gewünschten Speicherplatz an. Über das Namenfeld
oben in der Mitte können Sie der Begleitung noch einen
anderen Namen geben. Bevor Sie Speichern drücken,
können Sie Ihre Aufnahme noch einer Acc-Gruppe oder einer
selbst erstellten Benutzergruppe zuordnen. Möchten Sie Ihre
Aufnahme einer neuen Benutzergruppe zuweisen, drücken
Sie einfach die Schaltfläche Neue Gruppe, worauf sich die
Schreibmaschine öffnet und
Sie Ihrer neuen Benutzergruppe einen Namen geben
können. Wenn das Einladen abbrechen wollen verlassen
Sie das Display einfach durch Drücken der Taste Zurück.
16-2
Beispiele
Mit der Displaytaste Acc einladen wird die Datei
endgültig eingeladen. Haben Sie mehrere
Accompaniments zum Einladen gewählt fehlt die
Schaltfläche zur Namensänderung. Die von Ihnen
gewählten Begleitungen erhalten automatisch
ihren aktuellen Dateinamen als Namen
zugewiesen. Zusätzlich wird hier die Schaltfläche
Vorhandenen Listenplatz überschreiben
angezeigt. Wählen Sie diese Option (Schalter wird
rot hinterlegt) werden eventuell vorhandene
Accompaniments auf den folgenden Listenplätzen
überschrieben. Anderenfalls werden die
einzuladenden Accompaniments auf die nächsten
freien Speicherplätze verteilt.
16.2.
Die 5 Ebenen der Accompaniment-Bedienfeldtaster mit neuen
Styles, Realdrums, Midi-Files, Waves, Multimedia- oder MP3-Files
belegen
Sie möchten eine Accompaniment-Bedienfeldtaste
mit neuen Styles, Realdrums, Midi-Files, Waves,
Multimedia- oder MP3-Files belegen. Halten Sie
die gewünschte Taste (Beat, Modern, usw.) solange
gedrückt, bis das nebenstehende Display
angezeigt wird.
Wählen Sie über die Drop-Down-Liste ACC-Typen, welche Art von
Begleitung Sie auf den Taster legen möchten. Öffnen Sie dazu
gegebenenfalls die Drop-Down-Liste mit Druck auf die kleine
Pfeiltaste in der rechten oberen Ecke der Liste. Berühren Sie dann
die Zeile, welche den entsprechenden Eintrag enthält. Die Zeile wird
rot hinterlegt und in der oberen Zeile (Statuszeile) erscheint der Name
des gewünschten Accompanimenttyps. (In unserem Beispiel haben
wir Midi gewählt)
16-3
Beispiele
Wählen Sie mit dem Wheel und durch einen
Fingerdruck die gewünschte Begleitung aus.
Wählen Sie die gewünschte
Ebene 1 bis 5 aus.
Drücken Sie nun mit dem Finger auf eine der 9 Displaytasten und die Begleitung ist
auf diesem Displayschalter in
der gewählten Ebene gespeichert.
Drücken Sie nun auf die
Displaytaste Speichern und es
öffnet sich das Speicherfeld.
Drücken Sie auf Mapping
überschreiben . Es erscheint
eine Sicherheitsabfrage, ob
die das Mapping wirklich
überschreiben möchten.
Antworten Sie mit Ja.
Verlassen Sie die Programmierung mit zweimal
16-4
Zurück.
Beispiele
16.3.
Die 5 Ebenen der Klangfarben-Bedienfeldtaster mit neuen
Klangfarben belegen
Sie möchten eine Klangfarben-Bedienfeldtaste mit einer anderen Klangfarbe belegen.
Halten Sie die gewünschte Instrumenten-Familien-Taste (Grand Piano,
Strings1, Trumpet usw.) solange gedrückt, bis das nebenstehende Display
angezeigt wird.
Wählen Sie über die Drop-Down-Liste
Tonerzeuger, welche Art von Klangfarbe
Sie auf den Taster legen möchten (hier
Wersi). Wählen Sie dann mit dem
Wheel und durch einen Fingerdruck die
gewünschte Datei aus.
Wählen Sie die gewünschte Ebene 1
bis 5 aus.
Drücken Sie nun mit dem Finger auf
eine der 9 Displaytasten und die
Klangfarbe ist auf diesem Displayschalter in der gewählten Ebene
gespeichert.
Drücken Sie nun auf die Displaytaste
Speichern und es öffnet sich das
Speicherfeld.
Drücken Sie auf Mapping überschreiben. Es
erscheint eine Sicherheitsabfrage, ob
die das Mapping wirklich überschreiben
möchten. Antworten Sie mit Ja.
Verlassen Sie die Programmierung mit zweimal
16-5
Zurück.
Beispiele
16-6
Anschlüsse
17. Anschlüsse der OAS-Instrumente
Ihr Instrument verfügt über eine Vielzahl von Anschlüssen, die sich (bis auf den
Kopfhöreranschluss) auf der Rückseite hinter einer Klappe befinden. Dadurch sieht das
Instrument stets „aufgeräumt“ aus, auch wenn es z.B. einem Publikum „seine Rückseite
zeigt“.
Auf der Unterseite des Gehäuses befindet sich hinter der Klappe je eine Öffnung durch die
angeschlossene Kabel nach außen geführt werden. (Sie haben hier bereits zu Anfang das
Netzkabel verlegt.)
Um die Abdeckung zu öffnen, drücken Sie die beiden Schieber auf der Abdeckung nach
innen und öffnen Sie die Abdeckung.
17.1.
Audio- und MIDI-Anschlussfeld
Von hinten betrachtet finden Sie auf der rechten Seite das Audio- und MIDI-Anschlussfeld
mit folgenden Buchsen (von links nach rechts):
•
MIDI-1 und MIDI-2 – In diesen Gruppen stehen zwei Standard-MIDI-Schnittstellen zur
Verfügung, jeweils mit den Buchsen für MIDI-In, MIDI-Through und MIDI-Out.
•
Pedal – An diese Buchse kann ein als Zubehör erhältliches Basspedal angeschlossen
werden.
•
Swell – Diese Buchse dient zum Anschluss des Fußschwellers.
•
SP-DIF In – Diese Buchse erlaubt den Anschluss einer digitalen Audiosignalquelle nach
SPDIF-Standard (Optional).
SP-DIF Out - An dieser Buchse liegt das Ausgangssignal des Instrumentes als Digitalsignal
•
gemäß SP-DIF-Standard an (Optional).
•
Main Output left/right – An diesen Klinkenbuchsen liegt das Ausgangssignal des Main-Kanals
des Instrumentes, d.h. das Signal das auch über den internen Verstärker und die
eingebauten Lautsprecher wiedergegeben wird. Der Pegel dieses Signals kann im
Ausgangsmischpult mit dem Regler Main eingestellt werden.
•
Line Output 1 left/right und Line Output 2 left/right – An diesen Klinkenbuchsen liegen die
Ausgangssignale an, die im Ausgangsmischpult mit den Reglern Gruppe 1 bzw. Gruppe 2
eingestellt werden können.
•
Microphone Input 1 und Microphone Input 2 – Diese beiden Klinkenbuchsen dienen zum
Anschluss zweiter Mono-Mikrophone. Die Lautstärke dieser Eingänge wird über die
Regler Micro 1 und Micro 2 des Eingangsmischpultes eingestellt.
•
Line Input 1 left/right und Line Input 2 left/right – Diese Klinkenbuchsen dienen zum Anschluss
externer Signalquellen, wie z.B. MIDI-Expander, CD- oder Kassettenspieler usw. Die
Wiedergabelautstärke dieser Eingänge kann mit den Reglern Audio 1 und Audio 2 des
Eingangsmischpultes eingestellt werden.
Die Buchsen für Pedal und Schweller sind mechanisch gleich, achten Sie also darauf, dass
Sie die Stecker von Pedal und Schweller nicht vertauschen.
Die SP-DIF-Anschlüsse sind eine Zusatz-Option, sie gehören nicht zum normalen
Lieferumfang des Instrumentes.
Alle drei Ausgangskanäle liefern das Gesamtsignal des Instrumentes. Dadurch dass alle
drei Ausgangsgruppen getrennte Pegelregler besitzen, können sie in weiten Bereichen an
verschiedene anzuschließende Komponenten angepasst werden, wie z.B. externe Verstärker,
Aufnahmegeräte oder Mischpulte.
17-1
Anschlüsse
17.2.
PC-Anschlüsse
Hinweis: Je nach Produktionsdatum können Sie hier beschriebenen Anschlüsse von Ihrem
Instrument abweichen. Bei eventuellen Fragen, wenden Sie sich bitte an WERSI.
Etwa in der Mitte der Rückseite finden Sie die Anschlüsse der PC-Baugruppe (von links nach
rechts):
1.
Tastatur (violette Buchse) – Hier kann eine Standard-PC-Tastatur angeschlossen werden.
Eine Tastatur ist notwendig, wenn Sie Texteingaben vornehmen müssen, z.B. im Editor für
die Zuordnung von Presets.
2.
Maus (grüne Buchse) – Anschluss für eine handelsübliche Maus mit so genanntem
„PS-2“- Anschluss. Sollten Sie beabsichtigen, in der „normalen“ Windows-Oberfläche
zu arbeiten, ist es sinnvoll, eine Maus anzuschließen.
COM1 - 9-poliger Stecker für die erste serielle Schnittstelle. Diese Schnittstelle kann z.B.
3.
zum Anschluss eines Modems oder zur Kommunikation mit einem anderen PC
verwendet werden.
4.
COM2 – 9-poliger Stecker für die zweite serielle Schnittstelle. Dieser Anschluss ist durch
den Ausgang des Touch-Screens des TFT-Displays belegt.
LPT1 (oberhalb der Buchsen COM1) – 25-polige Buchse für die parallele Schnittstelle
5.
zum Anschluss eines Druckers mit so genanntem „Centronics“-Anschluss.
6.
USB 1 bis 4 (über- und nebeneinander angeordnet) – an diese Buchsen können Geräte
nach dem so genannten USB-Standard angeschlossen werden.
7.
Netzwerk – Hier ist der Anschluss an ein Windows-Netzwerk möglich.
8.
PC-Audio – PC-Soundkarte (nicht im Betrieb, da Audio-Verarbeitung nur im OAS).
9.
PC-MIDI/JOY-Stick – Joy-Stick/PC-MIDI-Anschluß (nicht im Betrieb, da MIDI nur über OAS)
7.
5.
9.
2.
4.
1.
3.
6.
8.
Rechts neben diesen Anschlüssen finden Sie, wie bei PCs üblich, die so genannten „Slots“
oder Steckplätze, die im Auslieferzustand des Instrumentes bis auf eine Position durch Bleche
abgedeckt sind. Sollen zusätzliche Steckkarten in den PC eingebaut werden, können die
Abdeckbleche einzeln herausgebrochen werden. Im Auslieferzustand ist ein Steckplatz mit
dem Grafik-Adapter bestückt, der die Ansteuerung des TFT-Displays übernimmt.
Ein oder zwei weitere Steckplätze sind durch die DSP-Karten belegt, die jedoch keine
Anschlüsse für die „Außenwelt“ besitzen, so dass an diesen Positionen Abdeckbleche
vorhanden sind.
17-2
Anschlüsse
17.3.
OAS-AUDIO-Anschlüsse
Das OAS-System besitzt umfangreiche Audio-Anschlüsse. Alle Anschlußbuchsen sind
standardisierte 6,3 mm Mono-Klinken-Anschüsse:
5.
1.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
Output Main
Output-1
Output-2
Mic 1
Gain 1
Input 1
Input 2
17.4.
4.
3.
2.
6.
7.
– Audio-Hauptausgang (links/rechts)
– Mixer-Audio-Ausgang 1 (links/rechts)
– Mixer-Audio-Ausgang 2 (links/rechts)
– Mikrofon-Anschluß 1 (Mono-Eingang) - Mic2 ist nicht belegt
– Mikrofon-Trimmer für die Vorverstärkung (nur neuere PC-Modelle)
– Mixer-NF-Line-Audio-Eingang 1 (links/rechts)
– Mixer-NF-Line-Audio-Eingang 2 (links/rechts)
MIDI-Anschlüsse
Das OAS-System verfügt über reichhaltige MIDI-Features und zwei komplette MIDI-In/OutAnschlüsse (MIDI-1/MIDI-2):
3.
1.
2.
5.
1. MIDI-1
2. MIDI-2
3. Pedal
4. Swell
4.
17.5.
5. SP-DIF
In-Thru-Out (Ein-/Durchgang/Ausgang)
In-Thru-Out (Ein-/Durchgang/Ausgang)
An „Thru“ wird das eingehende MIDISignal unverändert weitergegeben
Direkt-Anschluß eines OASBasspedals oder Zusatzmanuals.
OAS-Schweller-Anschluß
(Volume-Pedal)
Digital-Interface (nicht im Betrieb)
Netzanschluss
Den DIN-Kaltgerätestecker für den Netzanschluss finden Sie links auf der Rückseite. Verwenden
Sie ein vorschriftsmäßiges Kaltgeräte-Netzkabel zum Verbinden Ihres Instrumentes mit der
Netzspannung. Es darf nur an eine vorschriftsmäßig installierte Steckdose mit Schutzleiter
angeschlossen werden.
1.
1. Strom-Kabel
2. Ein/Aus
2.
17-3
Betreiben Sie das Instrument
immer mit der richtigen NetzSpannung!
Mechanischer Ein/Aus-Schalter
für die Netz-Spannung.
Anschlüsse
17.6. Kontrasteinstellung
Ihr Instrument ist mit einem modernen TFT-Display ausgestattet, das Ihnen automatisch
eine brillante Darstellung liefert. Normalerweise brauchen Sie keine Einstellungen am Display
vorzunehmen.
Hinweis: Diese Art der Kontrasteinstellung gilt für alle Geräte mit einem TFT-Display. Bei
Geräten mit analogem Display existiert ein Kontrastregler neben dem Display.
Hinter dem Display befinden sich unter dem Lüftungsgitter versteckt, sechs Taster, mit denen
das Display eingestellt werden kann. Mit einem Kugelschreiber können Sie durch die
Lüftungsschlitze diese Taster erreichen.
Mit den Tastern UP und DOWN kann direkt die Helligkeit (Brightness) eingestellt werden,
während die anderen Einstellmöglichkeiten über die Menü-Taste zu erreichen sind.
Drücken Sie einmal die Taste Menu. Im Display erscheint das erste Einstellungsmenü.
Mit den Tastern UP und DOWN können Sie folgende Menüpunkte aufrufen:
Brightness
Contrast
H-Position
V-Position
Phase
Frequenz
Scalling
=> Helligkeit
=> Kontrast
=> Horizontale Position
=> Vertikale Position
Mit den Tastern < und > kann der aktuell angewählte Wert verändert werden. Nach einigen
Sekunden verschwindet das Einstellunsgsmenü und die Änderungen sind gespeichert.
17-4
Allgemeine Hinweise
18. Allgemeine Hinweise zur Bedienung
In diesem Kapitel beschreiben wir die verschiedenen Bedien- und Eingabemöglichkeiten
Ihres OAS-Instrumentes, so dass wir in den nachfolgenden Kapiteln auf Einzelerläuterungen
verzichten können. Bitte lesen Sie dieses Kapitel daher sorgfältig durch.
18.1. Bedienfeldtaster
Auf den Bedienfeldern sind zahlreiche Taster angeordnet, mit denen verschiedene Funktionen
gesteuert werden. Alle Taster sind so genannte „Tipptaster“, d.h. die zugeordnete Funktion
wird normalerweise durch kurzes Drücken eines Tasters ausgelöst. In jedem Taster ist eine
Leuchtdiode (LED) integriert, die üblicherweise leuchtet, wenn die dem Taster zugeordnete
Funktion aktiv ist. Durch nochmaligen kurzen Druck auf den Taster wird die Funktion deaktiviert
und die LED verlischt. Viele Taster, wie z.B. in den Gruppen Total Presets, Rhythm/Accompaniment
und in den Sound-Gruppen lösen sich gegenseitig aus. Dies bedeutet, dass nur ein Taster
einer Gruppe aktiv sein kann. Durch Drücken eines anderen Tasters wird der zuvor aktive
Taster automatisch deaktiviert.
18.1.1.
Preset-Taster
Die Taster in der Gruppe Total Presets haben eine Doppelfunktion. Werden sie kurz gedrückt,
dienen sie zum Einschalten des zugeordneten Presets, werden sie länger als zwei Sekunden
gedrückt, wird die Funktion Total Preset speichern aktiviert.
18.1.2.
Klangfarben und Accompanimentauswahltaster
Auch die Taster in der Gruppe LongWave Sounds (Klangfarbenauswahltaster) sowie die Tasten
der Gruppe Rhythm/Accompaniment (Accompanimentauswahltaster) haben eine Doppelfunktion.
Durch kurzes Antippen, wird die jeweilige Klangfarbe bzw. das jeweilige Accompaniment
aktiv, durch längeres Festhalten öffnet sich auf dem TFT-Display eine Anzeige, welche die
Belegung dieser Taste mit anderen Klangfarben ermöglicht (siehe „Die 5 Ebenen der
Klangfarben-Bedienfeldtaster mit neuen Klangfarben belegen“ auf der Seite 16-5 oder im
Programmierhandbuch).
18.1.3.
Transpose-Taster
Auch die Taster in der Gruppe Transpose haben eine Doppelfunktion. Während auf dem
TFTBildschirm das Maindisplay angezeigt wird ist das die ganz normale Transposer-Funktion.
Wenn Sie sich in einem Programmteil befinden, in dem Auswahllisten (Drop-Down-Listen)
angezeigt werden können Sie in der jeweils zuletzt bearbeiteten Drop-Down-Liste mithilfe
der Transposetaster die aktuelle Auswahl schrittweise nach oben bzw. unten verändern (siehe
unten)
18.1.4.
Netzschalter Power On/Off
Normalerweise wird auch dieser Taster kurz gedrückt, um das Instrument einzuschalten. Ein
kurzer Druck bei eingeschaltetem Instrument löst die Ausschaltsequenz aus, d.h. die OASSoftware und das Betriebssystem Windows werden „heruntergefahren“. Danach schaltet
sich das Instrument automatisch aus.
ACHTUNG! Bei Systemstörungen kann es vorkommen, dass diese Ausschaltsequenz nicht
funktioniert. In diesem Fall halten Sie den Taster so lange gedrückt (ca. 4 Sekunden), bis
18-1
Allgemeine Hinweise
18.2. Schieberegler
Die Schieberegler dienen zur Einstellung verschiedener Lautstärken. Der Maximalwert wird
bei einem ganz nach oben geschobenen Regler und der Minimalwert bei ganz nach unten
gezogenem Regler erreicht.
18.3. Drehgeber (Tempo/Data Wheel)
Das Tempo/Data Wheel ist rechts von der TFT-Anzeige angeordnet. Es handelt es sich um
ein Drehrad ohne Endanschlag, das für die Eingabe verschiedener Werte dient, wie
nachfolgend beschrieben wird. Wenn keine besondere Eingabefunktion aktiv ist, dient das
Tempo/Data Wheel zur Tempoänderung des aktuellen Rhythmus. Beachten Sie, dass nur
das Tempo von Style, Realdrum und MIDI-Begleitungen verändert werden kann.
18.4. Bedienung der Wersi Oberflächen (TFT – Bildschirm)
Der farbige TFT-Bildschirm in der Mitte des Bedienfeldes dient nicht nur zur Anzeige
verschiedener Informationen, sondern auch als Eingabemedium, da er mit einer
druckempfindlichen Oberfläche ausgestattet ist (Touch Screen).
18.4.1. Schaltflächen
Auf dem TFT Bildschirm werden so genannte „Schaltflächen“
in verschiedenen Formen angezeigt. Einige Beispiele sind hier
abgebildet. Schaltflächen ähneln den Bedienfeldtastern. Sie
werden bedient, indem man die gewünschte Schaltfläche mit
einem Finger kurz antippt. Wenn Sie eine Maus an Ihrem
Instrument angeschlossen haben, können Sie alternativ den
Mauszeiger auf die Schaltfläche positionieren und dann kurz
die linke Maustaste drücken (die Schaltfläche „anklicken“).
Es gibt im Wesentlichen zwei Arten von Schaltflächen.
Viele Schaltflächen lösen durch Antippen oder Anklicken sofort
eine Reaktion aus (z.B. die Zurück - Schaltflächen auf vielen
Oberflächen).
Andere Schaltflächen lassen sich am besten mit Ein-/
Ausschaltern vergleichen.
18.4.2. „Virtuelle“ Schieberegler
Durch das Antippen oder Anklicken wird der
Schalter in einen anderen Zustand versetzt,
in welchem er bis zum erneuten Betätigen
verharrt. Einige Schaltflächen werden sogar
zum Umschalten zwischen drei verschiedenen
Zuständen verwendet (etwa die Schaltfläche
Percussionslänge im OX7 – Editor).
Insbesondere in den verschiedenen Mischpultanzeigen finden Sie Elemente, wie
hier abgebildet. Sie ähneln optisch den Flachbahnreglern „realer“ Mischpulte und
sie werden in ähnlicher Weise bedient. Berühren sie mit einem Finger den „Knopf“
des Reglers und üben Sie leichten Druck auf den Touch-Screen aus, während Sie
18-2
Allgemeine Hinweise
den Finger nach oben oder unten bewegen. Der Regler „folgt“ dabei Ihrem Finger solange,
bis Sie ihn wieder vom Touch-Screen entfernen. Alternativ können Sie den Regler auch mit
einer evtl. angeschlossenen Maus bedienen. Bringen sie dazu den Mauszeiger auf den „Knopf“
des Reglers. Drücken Sie dann die linke Maustaste und halten Sie diese gedrückt. Wenn Sie
dann den Mauszeiger nach oben oder unten bewegen, „folgt“ der „Knopf“ dem Mauszeiger,
bis Sie die linke Maustaste wieder loslassen.
18.4.3. Auswahlfelder (Wheelfelder)
Die Auswahlfelder befinden sich auf vielen Benutzeroberflächen und dienen dazu,
hauptsächlich numerische, Werte mithilfe des Tempo/Datawheels einzustellen.
Wenn Sie ein Auswahlfeld auf dem Touchscreen berühren bzw. mit der Maus
anklicken, wird dieses aktiviert(bzw. deaktiviert, wenn es sich bereits im aktivierten
Zustand befindet). Sie erkennen ein aktiviertes Auswahlfeld an einem roten
Hintergrund. Befinden sich auf einer Benutzeroberfläche mehrere Auswahlfelder,
so lässt sich immer nur eines davon aktivieren, wählen sie also ein neues
Auswahlfeld, wird das alte automatisch deaktiviert.
Ist ein Auswahlfeld aktiviert, können Sie durch Drehen des Tempo/Datawheels
durch den gesamten Wertebereich des Auswahlfelds scrollen.
Wenn ein Wert in der aktuellen Konfiguration nicht einstellbar ist, erkennen Sie
das an einer grauen Hinterlegung des Auswahlfelds – es ist gesperrt. Ein
Anklicken/Antippen des Auswahlfelds ist in diesem Fall nicht möglich.
18.4.4. Markierungsfelder (Check-Boxen)
Markierungsfelder ähneln einem Kippschalter, der entweder ein- oder
ausgeschaltet sein kann. Wenn Sie mit einem Finger einmal auf ein
Markierungsfeld tippen, entspricht dies dem Einschalten – im Feld wird
dann ein Häkchen angezeigt. Wenn Sie nochmals auf das Feld tippen, entspricht dies dem
Ausschalten – das Häkchen wird wieder entfernt. Alternativ können Sie mit einer Maus den
Mauszeiger auf das Feld bringen, und dann die linke Maustaste kurz drücken, d.h. das Feld
„anklicken“.
18.4.5. Kombinierte Auswahl/Markierungsfelder
Kombinierte Auswahl/Markierungsfelder finden Sie auf den
Oberflächen Selektoren und Begleitung. Haben hier die Möglichkeit
durch Antippen des Feldes das Feld ein- und auszuschalten (wie bei
Markierungsfeldern) und das Feld gleichzeitig zu aktivieren/
deaktivieren (wie bei Auswahlfeldern) um weitere Einstellungen anhand des Data/
Tempowheels vorzunehmen.
18.4.6. Dialoge
Dialoge sind kleine Fenster, die „über“ dem aktuellen
Anzeigefenster geöffnet werden. Sie dienen normalerweise
zu Ihrer Sicherheit, so dass von Ihnen vorgenommene
Änderungen durch versehentliches Schließen eines
Anzeigefensters nicht verloren gehen. In diesem Dialog wird
z.B. sichergestellt, dass eine geänderte Tastenbelegung nicht
verloren geht.
18-3
Allgemeine Hinweise
Wenn Sie die Schaltfläche Ja antippen, wird die Änderung gespeichert (manchmal erscheint
dann ein weiterer Dialog zur Eingabe des Speicherortes oder eines Dateinamens). Bei Nein
wird das aktuelle Anzeigefenster ohne Speicherung der Änderungen geschlossen und bei
Abbrechen bleibt das Anzeigefenster geöffnet, so dass Sie weitere Änderungen vornehmen
können.
18.4.7. Hinweise und Fehlermeldungen
Hinweise und Fehlermeldungen haben die gleiche Form
wie Dialoge und können ebenfalls
Auswahlmöglichkeiten enthalten. Zusätzlich befindet sich
bei Fehlermeldungen rechts oben eine Schaltfläche mit
einem Fragezeichen. Durch betätigen dieser Schaltfläche
erhalten Sie nähere Informationen zur Art des Fehlers und
dessen Auswirkungen auf die Funktionalität Ihres OASSystems. Oft finden Sie auch in der Fehlermeldung selbst
eine genaue Beschreibung des Aufgetretenen Fehlers und
der möglichen Behebung der Fehlerursache. In Beispielfall
etwa, wurde versucht, ein Werksaccompaniment zu
überschreiben. Wenn es
sich bei dem Fehler nicht um einen Bedienfehler handelt,
notieren Sie sich bitte die Fehlermeldung und wenn möglich
den Anwendungsfall, welcher die Fehlermeldung
verursachte und kontaktieren Sie Ihren WERSI-Partner.
18.4.8. Drop-Down-Listenfelder
Die Drop-Down-Listenfelder, denen Sie auf vielen Benutzeroberflächen Ihrer OAS-Software
finden, wurden von WERSI speziell für den Gebrauch auf Ihrem Touchscreen entwickelt. Die
Drop-Down-Listenfelder gestatten die schnelle Auswahl aus einer großen Datenmenge, wobei
die Benutzeroberflächen trotzdem übersichtlich bleiben.
Die Drop-Down-Listen bestehen im aus jeweils 4 Teilen.
Oben sehen Sie in der Statusleiste den gerade
angewählten (aktiven) Listeneintrag. Eine Berührung (bzw.
Mausklick in) dieses Feld löst keine Aktion aus.
In der Liste selbst sehen sie alle Einträge die sich an dieser
Stelle auswählen lassen. Der gerade angewählte
Listeneintrag ist rot hinterlegt. Wenn Sie eine Zeile im
Listenfeld berühren (bzw. mit der Maus klicken), wird diese
Zeile angewählt, was sofort durch die Änderung der
Statuszeile und die rote Hinterlegung der neuen Zeile
sichtbar wird. Wenn Sie die Zeile festhalten und dann den
Finger (die Maus) nach unten ziehen, werden weitere
18-4
Allgemeine Hinweise
Felder selektiert, sofern für die entsprechende Drop-Down-Liste eine Mehrfachauswahl
möglich ist.
Der „Schieber“ (Scrollbar) rechts dient der Navigation (dem „Auf- und Abwärtsblättern“) in
der Liste, wenn diese mehr Zeilen enthält, als auf einmal dargestellt werden können. Je
mehr Einträge die Liste enthält, umso kleiner wird die Höhe des Schiebers angezeigt. Aus
einer geringen Höhe des Schiebers können sie also schließen, dass diese Liste viele Namen
enthält. (In unserem Beispiel nimmt der Schieber etwa ein Viertel der Gesamthöhe der Liste
ein, was bei 11 dargestellten Zeilen auf eine Listenlänge von 40 – 50 Einträgen schließen
lässt). An der Position des Schiebers erkennen Sie außerdem, welcher Bereich der Liste
gerade angezeigt wird. Ist der Schieber z.B. ganz unten, sehen Sie die letzten Einträge der
Liste. Die Bedienung des „Schiebers“ entspricht in etwa derjenigen des „virtuellen
Schiebereglers“. Um sich in der Liste nach unten oder nach oben zu bewegen, berühren
sie den Schieber und ziehen diesen in die gewünschte Richtung. Beachten Sie dabei, dass
der ausgewählte (rot hinterlegte) Listeneintrag, nicht sichtbar ist, wenn Sie einen anderen
Bereich der Liste anzeigen (Sie können jedoch immer in der Statuszeile erkennen, welcher
Eintrag gerade aktiv ist.).
Rechts oben befindet sich eine Schaltfläche, mit welcher die Drop-Down-Liste geöffnet und
geschlossen wird. Das Schließen der Drop-Down-Liste ist unter Umständen erforderlich, um
Schaltflächen zu bedienen, die durch die geöffnete Liste verdeckt werden.
Sie können Drop-Down-Listen, auch durch das Tempo/Data-Wheel steuern. Beachten Sie,
dass Sie die Liste vorher an einer beliebigen Stelle berühren müssen um die Liste für die
Wheelbedienung zu aktivieren(das Wheel wird an diese Liste gekoppelt). Wenn Sie jetzt
das Wheel nach links drehen, wird die Liste nach oben gescrollt, wenn Sie nach rechts
drehen nach unten.
Eine weitere Möglichkeit zum steuern der Listen sind die Transpose Up und Transpose Down
Tasten. Drücken Sie den Transpose-Down Taster im Bedienfeld, wird in der aktuellen Liste
der jeweils nächste Eintrag zur aktuellen Auswahl, während durch Betätigen der TransposeDown-Taste der vorherige Eintrag gewählt wird.
18.4.9. Das Wersi-Textfeld
Das WERSI-Textfeld ist ein von uns speziell für den Touchscreen und die Arbeit ohne PCTastatur entwickeltes Textanzeige und Editierfeld. In der OAS 6 Software kommt
dieses Textfeld für die Anzeige und
Bearbeiten von Lyrics zum Einsatz. Im
WERSITextfeld können Zeilen mit bis zu 50
Zeichen Länge dargestellt und editiert
werden. Bitte beachten Sie, dass
Änderungen die Sie mithilfe des Textfeldes
vornehmen nicht automatische gespeichert
werden. Benutzen Sie dafür die
entsprechende Funktion auf der jeweiligen
Oberfläche auf welcher das Textfeld
angezeigt wird (übergeordnete Oberfläche).
18-5
Allgemeine Hinweise
18.4.9.1. Navigation im WERSI-Textfeld
Der „Schieber“ (Scrollbar) rechts dient der Navigation (dem „Auf- und Abwärtsblättern“) im
Text, wenn dieser mehr Zeilen enthält, als auf einmal dargestellt werden können. Je mehr
Zeile der Text enthält, umso kleiner wird die Höhe des Schiebers angezeigt. Aus einer geringen
Höhe des Schiebers können sie also schließen, dass dieser Text viele Zeilen enthält. (In
unserem Beispiel nimmt der Schieber etwa ein Viertel der Gesamthöhe des Fensters ein,
was bei 10 dargestellten Zeilen auf eine Textlänge von etwa 40 Zeilen schließen lässt). An
der Position des Schiebers erkennen Sie außerdem, welcher Bereich des Textes gerade
angezeigt wird. Ist der Schieber z.B. ganz unten, sehen Sie die letzten Zeilen. Die Bedienung
des „Schiebers“ entspricht in etwa derjenigen des „virtuellen Schiebereglers“. Um sich im
Text nach unten oder nach oben zu bewegen, berühren sie den Schieber und ziehen diesen
in die gewünschte Richtung. Beachten Sie dabei, dass die ausgewählte (gelb oder rot
hinterlegte) Zeile, nicht sichtbar ist, wenn Sie einen anderen Bereich des Texts anzeigen.
Sie können WERSI-Textfelder, auch durch das Tempo/Data-Wheel steuern. Beachten Sie,
dass Sie das Fenster vorher an einer beliebigen Stelle berühren müssen um es für die
Wheelbedienung zu aktivieren(das Wheel wird an dieses Fenster gekoppelt). Wenn Sie jetzt
das Wheel nach links drehen, wird der Text nach oben gescrollt, wenn Sie nach rechts
drehen nach unten.
18.4.9.2. Auswählen von Zeilen
Wenn Sie eine Zeile im Textfeld berühren (bzw. mit der Maus klicken), wird diese Zeile
angewählt, was sofort durch die andersfarbige Hinterlegung der neuen Zeile sichtbar wird (In
der Regel gelb oder rot). Diese Zeile kann jetzt bearbeitet werden.
18.4.9.3. Löschen von Zeilen
Durch Drücken der kleinen Schaltfläche mit der Beschriftung x am unteren Rand des Feldes
wird die gerade angewählte Zeile aus dem Fenster entfernt.
18.4.9.4. Einfügen und Ändern von Zeilen
Durch Drücken der kleinen Schaltfläche mit der Beschriftung Ins bzw. Edit am unteren Rand
des Feldes wird eine Zeile in den Text eingefügt, bzw. die gerade angewählte Zeile editiert.
Es öffnet sich jeweils die „virtuelle Schreibmaschine“ (siehe unten), mit deren Hilfe Sie den
Text eingeben/ändern können.
18.4.9.5. Anzeigen des Hilfe Textes
Wenn Sie die Schaltfläche mit dem Fragezeichen antippen, wird ein Hilfe-Text angezeigt,
der Ihnen die Bedienung des Textfelds erläutert.
18.4.9.6. Sonderfunktion Transponieren
Mit den drei Tasten <<, #/b und >> unten links können Sie eventuell in Ihrem Text enthaltene
Zeilen mit Akkorden transponieren. Akkordzeilen müssen mit einem * beginnen um als solche
erkannt zu werden. Die Taste << transponiert alle im Text vorhandenen Akkordzeilen um
einen Halbton nach unten. Die Taste #/b regelt dabei, ob das Resultat mit # oder b Vorzeichen
ausgegeben wird.
18-6
Allgemeine Hinweise
Deutsche / internationale Schreibweise des H/B
Dur Akkords erkennt das Programm automatisch
und passt die Ausgabe entsprechend an. Auch
alle sonst üblichen Akkordschreibweisen werden
vom Programm akzeptiert und ausgewertet. Die
Ausgabe erfolgt jedoch in standardisierter Form
(# für erhöht, b für erniedrigt, Mollakkorde klein
mit darauf folgendem m).
Das folgende Beispiel verdeutlicht das: Sie sehen zuerst die ursprünglichen Zeilen. Innerhalb
der Zeilen gibt es unterschiedliche Moll Notationen und unterschiedliche Notationen für erhöhte
Noten. Die Akkorde wurden nicht gemäß der internationalen Schreibweise sondern der in
Deutschland weit verbreiteten Schreibweise mit H statt B und B statt Bb eingegeben. Wenn
daraufhin die Schaltfläche << gedrückt wird erscheint folgendes Ergebnis:
Wir wandeln daraufhin die Darstellung, indem wir den Taster # drücken.
Jetzt transponieren wir unsere Akkorde mit der
Schaltfläche >> wieder um einen Halbton nach
oben. Das Resultat sieht folgendermaßen aus:
Nun müssen wir nur noch einmal die Schaltfläche
b drücken, um unsere Akkorde wieder in den
Anfangszustand zu versetzen:
Wie Sie sehen, sind wir wieder bei unseren
ursprünglichen Akkorden, nur das jetzt die
Notation für erhöhte Notenwerte und für
Mollakkorde einheitlich sind. Im nachfolgenden
zeigen wir dasselbe Beispiel noch einmal, wobei
jedoch die Ausgangsnotation dem internationalen
Standard entspricht:
Bitte beachten Sie bei der Eingabe Ihrer Akkordzeilen lediglich, dass Sie nicht sowohl die
deutsche und zugleich internationale Schreibweise anwenden.
Wenn aus der Notation nicht erkennbar ist, ob es sich um deutsche oder internationale
Notation handelt (wenn keine H oder B oder Bb Akkorde vorkommen) erfolgt die Ausgabe
immer nach internationalem Standard.
18-7
Allgemeine Hinweise
18.4.10. Der Wersi Filebrowser
Der WERSI-Filebrowser ist ein von uns speziell für den Touchscreen entwickelter
Dateimanager und kommt in Ihrem OAS-System an allen Stellen zum Einsatz, wo Sie
Operationen auf Datenträgern(Festplatte, CD, Diskette) vornehmen müssen.
18.4.10.1. Navigation mit dem WERSI-Filebrowser
Die Oberfläche des WERSIFilebrowsers besteht aus einem
Orderfenster und einem Datenfenster. Im Ordnerfenster (links)
sehen sie die jeweils im aktuellen
Pfad vorhandenen Dateiordner,
während im Dateifenster rechts
alle auf diesem Pfad vorhandenen
Dateien eingeblendet werden. In
vielen Anwendungsfällen in ihrem
OASSystem wird die Anzahl der
angezeigten Dateien, durch einen
Filter beschränkt, d.h. es werden
nur Dateien eines bestimmten
Typs angezeigt. Dieser Filter wird
über dem rechten (Datei-) Fenster
angezeigt. Sollen zum Beispiel nur
Styles angezeigt werden, sehen
sie dort den Eintrag sto.
Über dem Ordnerfenster links sehen sie den zurzeit aktuellen Pfad. Möchten Sie in ihrem
Dateisystem in ein übergeordnetes Verzeichnis navigieren, wählen Sie den ersten Eintrag
der linken Liste /.. betätigen anschließend die Schaltfläche Verzeichnis wechseln. Wollen Sie
dagegen in ein untergeordnetes Verzeichnis navigieren, wählen Sie dieses Verzeichnis durch
einfaches Antippen aus (die entsprechende Zeile wird rot hinterlegt, über dem Dateifenster
wird der gewählte Pfad angezeigt und es erscheinen die in diesem Verzeichnis enthaltenen
Dateien) und Betätigen anschließend die Schaltfläche Verzeichnis wechseln (im Ordnerfenster
erscheinen jetzt eventuell vorhandene Unterverzeichnisse).
Hinweis! In einigen Anwendungsfällen wird die Navigation von der OAS-Software auf ein
bestimmtes Verzeichnis und dessen Unterverzeichnisse begrenzt. Sie haben in diesem Fall
keine Möglichkeit in übergeordnete Verzeichnisse zu navigieren
Mit den Balken rechts haben Sie die Möglichkeit in den Listen nach unten bzw. oben zu
scrollen. Im rechten (Datei-) Fenster können Sie dazu außerdem das Tempo/Data-Wheel
benutzen.
18-8
Allgemeine Hinweise
18.4.10.2. Auswählen von Dateien
Im rechten Fenster können Sie schließlich durch Antippen
die von Ihnen gewünschte Datei anwählen (die
entsprechende Zeile wird rot hinterlegt). In einigen
Anwendungsfällen ist auch eine Mehrfachauswahl
möglich. In diesem Fall wird oben rechts die Schaltfläche
Alle auswählen angezeigt. Durch Betätigen dieser
Schaltfläche werden alle in der rechten Liste vorhandenen
Dateien angewählt. Sie erkennen das daran, dass alle
Zeilen der Liste rot hinterlegt werden. Neben der
Möglichkeit alle Datei auszuwählen, können sie auch eine
Mehrfachauswahl treffen, indem Sie den ersten
gewünschten Eintrag antippen, festhalten und Ihren
Finger(bzw. den Mauszeiger) nach unten bzw. oben
ziehen.
Es werden nun alle ins Bild kommenden Einträge angewählt bis Sie loslassen. Eine
Mehrfachauswahl können Sie auch jederzeit wieder aufheben, indem Sie nochmals auf eine
beliebige Stelle des Dateifensters tippen.
18.4.10.3. Dateioperationen
Je nach Anwendungsfall besteht die Möglichkeit verschiedene Aktionen in Ihrem Dateisystem
durchzuführen.
Dateien laden
Am häufigsten wird der WERSI-Filebrowser angezeigt, um bestimmte Dateien auszuwählen
und diese zu laden (z.B. Quickload, Import vom Accompaniments, usw.) In diesem Fall werden
lediglich die Schaltflächen Abbrechen, OK und Verzeichnis wechseln eingeblendet. Wenn Sie die
gewünschte(n) Datei(n) angewählt haben, werden diese durch Antippen der Schaltfläche OK
geladen (Wurde keine Datei ausgewählt bleibt das Betätigen dieser Schaltfläche wirkungslos).
Durch Betätigen der Schaltfläche Abbrechen wird der Ladevorgang abgebrochen und der
WERSIFilebrowser wird geschlossen.
Dateien speichern
Eine weitere Anwendung des WERSI-Filebrowsers ist das Speichern von Dateien (z.B.
Exportieren von Styles ins MIDI-Format im Styleeditor). Zusätzlich zu den schon bekannten
Schaltflächen (siehe Dateien laden) wird hier die Schaltfläche neues Verzeichnis und Dateinamen
ändern eingeblendet. Durch Antippen der Schaltfläche neues Verzeichnis öffnet sich die „virtuelle
Tastatur“ und Sie haben die Möglichkeit, dort den Namen des Verzeichnisses einzugeben,
welches anschließend innerhalb des aktuellen Verzeichnisses neu angelegt wird.
Bei Betätigen der
Schaltfläche Dateinamen
ändern (in der Schaltfläche
wird jeweils der aktuelle Dateiname angezeigt) wird ebenfalls die „virtuelle Tastatur“ eingeblendet
und Sie können den Namen der zu speichernden Datei ändern. Wenn Sie im rechten (Datei)
Fenster keine Auswahl getroffen haben, wird, bei Bestätigung durch OK eine neue Datei mit
dem von Ihnen gewählten Namen angelegt. Haben Sie dagegen eine Datei im rechten Fenster
ausgewählt, wird diese Datei beim Speichern überschrieben.
18-9
Allgemeine Hinweise
18.4.11. Die „virtuelle Tastatur“
Da Sie normalerweise an Ihrem Instrument keine PC-Tastatur angeschlossen haben werden,
dient die „virtuelle Tastatur“ als entsprechender Ersatz.
Ganz oben wird ein Hinweis angezeigt, welche Eingabe das System erwartet und darunter
erscheint der Text, der momentan im zu ändernden Textfeld enthalten ist. Ein Zeichen des
Textes ist etwas dunkler hinterlegt. Das ist die aktuelle Position der „Schreibmarke“ (des
Cursors), d.h. an dieser Stelle werden neue Zeichen eingefügt bzw. gelöscht.
Sie können den Cursor an eine andere Stelle positionieren, indem Sie auf die „Pfeiltasten“
unten rechts tippen oder direkt mit dem Finger auf die gewünschte Stelle des Textes tippen.
Die „Ins“-Taste dient zur Umschaltung zwischen Einfüge- und Überschreibmodus, d.h. ob
Zeichen rechts vom Cursor bei Eingabe neuer Zeichen nach rechts verschoben oder
überschrieben werden sollen.
Die „Del“-Taste dient zum Löschen des Zeichens „unter“ dem Cursor, während die breite
„Linkspfeiltaste“ (Back-Space) oben rechts dazu dient, das Zeichen links vom Cursor zu
löschen.
Die „Tasten“ mit Ziffern, Sonderzeichen und Buchstaben und die breite „Leertaste“ dient zur
Eingabe der entsprechenden Zeichen, wobei die „Shift-Taste“ zur Umschaltung zwischen
Groß- und Kleinbuchstaben und zur Umschaltung zwischen Ziffern und Sonderzeichen dient.
(Die Shift-Taste hat hierbei dieselbe Funktion wie die Taste Shift-Lock auf der normalen
Tastatur, sie bleibt also solange aktiv, bis sie erneut gedrückt wird und der
Großbuchstabenmodus beendet wird).
Wenn Sie die Eingabe beenden möchten, tippen Sie entweder auf die „Enter-Taste“, um den
eingegebenen Text zu übernehmen oder auf die „Cancel-Taste“, um die Eingabe abzubrechen
und den vorigen Inhalt des Textfeldes nicht zu verändern.
Tipp! Haben Sie doch eine Tastatur an Ihr Instrument angeschlossen, können Sie die
Eingaben auch über diese Tastatur vornehmen. Beachten Sie hierbei die besondere Funktion
der Shift-Taste. Sollte die Tastatur nicht reagieren, tippen Sie einmal kurz mit dem Finger auf
die gewünschte Stelle im Text, um diesen für den Gebrauch durch die externe Tastatur zu
aktivieren.
18-10
Allgemeine Hinweise
18.4.12. Die Zehnertastatur
Auf mehreren Benutzeroberflächen Ihres OASSystems finden Sie eine virtuelle Zehnertastatur,
anhand derer Sie numerische Eingaben vornehmen
können. Tippen Sie dazu jeweils kurz auf die
gewünschten Ziffern. Beachten Sie dabei, dass die
Zehnertastatur wie eine Telefontastatur funktioniert,
d.h. die Nummern rücken jeweils eine Stelle nach links.
Ansonsten gleicht die Bedienung der oben
beschriebenen „virtuelle Schreibmaschine“. Eine Enter
oder Cancel Taste gibt es hier allerdings nicht, sondern
die eingetippte Nummer wird direkt von der
entsprechenden Benutzeroberfläche übernommen.
18-11
Allgemeine Hinweise
18-11
Anhang
OAS-Praxis-Tipps von S. Radic
Hallo Wersi-OAS-Fans,
zum Auftakt der neuen OAS-Version 7.0 gibt es einige Neuerungen nicht
nur im Rahmen des OAS-Updates und OAS-Upgrades, sondern auch in
der Gestaltung des neuen Version-7-Handbuchs. Die Firma Wersi hat mich
beauftragt, das neue Handbuch zu gestalten und mit praktischen
Spielhinweisen zu unterstützen. Diese Aufgabe übernehme ich nun sehr
gerne, denn als „alter Wersianer seit 1978“ bin ich als freier Mitarbeiter dabei
die Wersi-Instrumente zu begleiten, teils als Vorführer und SeminarVeranstalter und letzendlich auch als Autor der erfolgreichen Wersi“Orgelschule erfrischend anders“ aus den 80er Jahren.
Für den Anfang gibt es nachfolgend die ersten 10 OAS-Praxistipps, welche
Ihnen den Umgang mit dem OAS-System erleichtern sollen. Hiermit fordere
ich alle OAS-Fans auf, die demnächst startende Wersi-Hotline (Auskunft
über 06747-1230) zu nutzen und Ihre musikalisch-technischen OAS-Fragen
an mich zu richten. Noch einfacher geht es mit der Internet-Hotline, welche
schon Ihren Dienst längst aufgenommen hat: [email protected]
Wünsche allen weiterhin viel Spaß mit Ihrem OAS-Instrument. Über alle
konstruktiven Anregungen oder auch Kritik über dieses Handbuch würde
ich mich freuen.
Ihr OAS-Begleiter, S. Radic
19-1
„OAS-Styles editieren?“
OAS-Praxistip
von S. Radic
Warum soll man ein OAS-STYLE editieren? Sie haben recht: So lange es sich um die WerksOAS-Styles handelt, bedarf es keinerlei Änderung, denn diese Styles sind optimal für die OAS-Serie
zusammengestellt. Aber wie ist es mit den konvertierten Styles der Pegasus-Serie bestellt? Hier ist
nach dem Konvertierungsvorgang oft ein oder das andere Instrument nicht so, wie man es in der
„Pegasus-Erinnerung“ hat! Was tun? Klar, editieren! Hier ist den OAS-Erfindern wirklich ein guter
Griff in die Editorenkiste gelungen, denn mit dem STYLE-EDITOR läßt sich ein OAS-Styles
mannigfaltig verändern! Die Ausgangssituation ist immer der normale Spiel-Modus.
1.
2.
Laden Sie per Quickolad einen Style
Tippen Sie auf QUICKEDIT,
es erscheint das „Style editieren“Display.
Hier können im direkten Zugriff die Laustärke
der einzelnen Bereiche verändert werden. Der
ACC5-Part ist nur bei den OAS-Modelle Scala/
Louvre belegt und hat auch im Panel einen
entspre-chenden Volume-Zugriegel. Die
anderen OAS-Instrumente besitzen nur
Zugriegel-Volume für die Parts Acc1-Acc4.
Mein Praxis-Tipp: Bestimmen Sie, daß FILL 1
als „Fill“ (sofortiger Fill-Start) und FILL 2 als
„Break“ (erst im nächsten Takt) ausgeführt wird.
3.
Über die EDIT-Felder gelangt man in die
innere Struktur jeder einzelnen Style-Spur
und kann hier vom Klangtyp, Klangfarbe,
Klangfarbenänderung über Panorama,
Hall, Chorus, Stereo- Echo, VelocityWerten bis zur Oktavierung alles
beeinflüssen.
Mit dem PAD Mode wird festgelegt, wie der
gehaltene Akkord auf Akkordwechsel r e a giert, mit WRAP-Point wird festgelegt bei welcher Note ein Akkord-Oktaven-Umbruch
stattfindet. Der ACC Mode bestimmt wie die
Spur-Einspielung erklingt.
Anmerkung: Alle Änderungen lassen sich während des Style-Ablaufs vornehmen und direkt im
Klangresultat beurteilen. Zur besseren Kontrolle sollte man die anderen Parts leiser stellen bzw. im
Panel abschalten oder das Solo-Feld aktivieren.
Achtung, eine „musikalische“ Änderung ist z.Zt. im OAS-System selbst nicht möglich, da es keine
Möglichkeit gibt, die per „MIDI-Import“ veränderte Daten wieder in das System zurückzuführen. Das
wird eine der nächsten OAS-Versionen ermöglichen. Die jetzige Praxis-Lösung für die Neuerstellung
der Styles: Man programmiert den Style im Pegasus, konvertiert ihn dann im OAS-System und
nimmt die Editierung wie oben beschrieben vor.
19-2
OAS-Praxistip
von S. Radic
„Ikarus-Pianisten-Modus“
Was ist ein „Pianisten-Modus“? Als „Pianisten-Modus“ wird die besondere Spielart eines Pianisten
im Hinblick auf die automatische Rhythmus/Begleitung bezeichnet. Der Pianist ist nicht gewohnt streng
in „Block-Harmonien“ zu begleiten, sondern gestaltet seine Begleitung auf mannigfaltige Weise mal
nur mit Oktaven, Terzen, Quinten oder gebrochenen Akkorden. Hier waren die Automatik-Prinzipien
der älteren Geräte überfordert, denn sie waren auf die exakte Eingabe von Akkorden angewiesen
oder sie akzeptierten über diverse Pedale oder andere, manchmal „abenteuerliche“
Tastenkombinationen, die entsprechenden Begleit-Akkorde (Moll, Septime, vermindert usw.). Die OASSerie dagegen erlaubt nun dem Pianisten seine gewohnte Spielweise beizubehalten. Er bildet
automatisch anhand der gespielten Tasten die dazugehörigen Akkorde - allerdings hat die Dur-Bildung
über eine Taste immer Vorrang!
Die Praxis. Um die Begleit-Automatik als Pianist optimal zu nützen, muß bei der OAS-Serie eine
besondere PRESET-Programmierung erstellt werden, die folgende Merkmale aufweisen soll: a)
Splitpunkt auf F3 (in etwa die Tastaturmitte bei 6-Oktaven), b) zwei gleiche Piano-Sounds pro
Tastaturhälfte mit entsprechender Oktavierung der linken Seite eine Oktave nach unten, c) die
Begleitautomatik nur auf Baß und Drums reduziert, d) ein Hall-Subsetup mit wenig Hall (20-30), e) ein
zweites Setup bzw. Preset mit voller Begleitung als Kontrast für die Titel-Wiedergabe (z.B. für
Improvisationen oder andere Steigerungen).
Der Programmiervorgang ist sehr einfach: Man stellt alle dazugehörigen „Pianisten-Modus“Parameter in dem aktuellen Spielfenster ein. Anschließend drückt man einen beliebigen PRESETTaster und hält diesen für drei Sekunden fest. Der Ikarus öffnet darauf das Abspeicherungs-Fenster
für Presets. Hier gibt man nun den Preset-Namen ein und wählt einen freien Preset-Platz aus bzw.
man entscheidet sich noch für die Übernahme der kompletten Lautstärken-Regelungen durch den
Preset und aktiviert die Abspeicherung. Danach steht der Pianisten-Modus auf Abruf bereit.
„Ikarus-Pianisten-Modus“
Piano-rechts
Splitpunkt F3
Piano-links
mit Begleit.Autom.
Fazit: Wer also eine richtige Piano-Barmusik-Stimmung erzeugen möchte, wird um das
Programmieren meines „Ikarus-Pianisten-Modes“ nicht umhin kommen.
19-3
„Glenn-Miller-Sound?“
OAS-Praxistip
von S. Radic
Was ist ein „Glenn-Miller“-Sound? Der berühmte Titel „Moonlight Serenade“ von dem
legendären Big-Band-Leader hat den bekannten Glenn-Miller-Sound begründet: Zu dem
Saxophon-Satz wurde eine Solo-Klarinette hinzugefügt, angeblich deshalb, weil der SoloTrompeter eine Lippen-Verletzung hatte und seine Solostimme kurzerhand von einer Klarinette
übernommen wurde! Wahr oder nicht wahr ist hier egal, dieser Sound ist Geschichte!
Wie wird dieser Sound im OAS erzeugt? Er kann auf zwei Arten gespielt werden in
Abhängigkeit davon, ob man „vollgriffig“ spielt und den kompletten Satz Sax/Klarinette mit
der rechten Hand alleine spielt oder mit einer einzigen Taste der rechten Hand und mit Hilfe
der „Wersichord“-Einrichtung diesen Effekt erzeugt.
a) Im ersten Fall, der als „Profi-Version“ gilt, wird die Klarinette in dem Selektor-3 eingegeben
und im Wersichord der „SOLO-Modus“ angewählt. Im Selektor-2 werden dann die Saxophone
angewählt und der Miller-Satz vollgriffig gespielt. Die Selektor-3-Klarinette erklingt hierbei
dann als Solo-Instrument und die Saxophone vollpolyphon! Im Selektor-1 wird Piano für
Mittelteil/Riffs eingegeben.
b) Im zweiten Fall ist das der leicht spielbare Ein-Finger-Wersichord-Modus. Klar, dieser
Modus wird von allen Hobby-Organisten bevorzugt. Es werden zuerst folgende
Grundeinstellungen gemacht:
1. Im OM-Selektor-1 wird das Piano für den Titel-Mittelteil und Einwürfe (Riffs) eingegeben
2. Im OM-Selektor-2 wird die Klarinette angewählt
3. Im OM-Selektor-3 wird der Sax-Weich-Satz angewählt
4. In dem UM-Bereich nur die Strings, leiser Akkord-Teppich
5. Style-Rhythmus ist der „REAL Brush slow“
Programmierung. Tippen Sie auf den Menüeintrag „Selektoren“ und wählen Sie im
Wersichordpart den Eintrag „BB-Brass“, was „Big-Band-Bläser“ bedeutet und eine speziell für
Big-Band-Satz-Spiel aufbereitete Wersichord-Einstellung darstellt. Aktivieren Sie den
Wersichord-Effekt im Panel. Schalten Sie die Selektoren 2 und 3 zusammen, geben Sie den
entsprechenden Grundakkord Ihrer „Moonlight“-Version im UM (oder Um-Split) ein und spielen
Und so hört sich das alles an:
Klarinette-Solo
Saxophon-Satz
19-4
OAS-Praxistip
von S. Radic
„Fusstaster-Belegung?“
Die Fusstaster eines OAS-Volumepedals
sind mit zwei seitlichen Fusstastern für
den Abruf verschiedener Funktionen
vorgesehen. Die Werkseinstellung
bezieht sich immer auf den SUSTANEffekt, der als „Piano-Halte-Pedal“
bekannt ist. Diese Einstellung ist jedoch
nicht immer auf beiden Fusstastern
gewünscht - und besonders nicht dann,
wenn man nur Orgel spielt. Hier wäre z.B.
folgende Lösung in der Praxis besser:
Links sollte die START/STOP- und rechts
die SUSTAIN-Funktion nur für OM
eingestellt werden. Das macht man so:
19-5
1.
Gehen Sie in den Menü-Bereich
„Begleitung“
2.
Hier erkennen Sie links in der
Display-Mittedie
Werkseinstellungen für beide
Seiten.
3.
Klicken Sie in den Pfeil-Bereich der
linken Seite, worauf ein Pop-UpMenü mit allen möglichen
Funktionen nach unten aufklappt.
Scrollen Sie hier soweit bis die
gewünschte Funktion erscheint und
wählen Sie diese an (wird gelb).
„MIDI-IN-Einstellungen“
OAS-Praxistip
von S. Radic
Wo ist das Problem? Das Problem hier liegt in der Tatsache, daß ein an OAS-System
angeschlossenes MIDI-Keyboard allerlei MIDI-Impulse verschiedenster Art sendet und das
OAS-System durcheinander bringen kann! Das wirkt sich in der Praxis dann fatal aus: Beim
Programm-Change im Fremdkeyboard wird auch der OAS-Klang gewechselt usw. Besonders
tückisch ist die Sache dann, wenn ein WERSI-PEGASUS-Keyboard den OAS-Expander
ansteuert: Die 81 Pegasus-Setups entsprechen in keinem Falle dem OAS-Preset-System!
Was ist zu tun?
Die Problem-Lösung. Es gibt zwei Lösungen: a) der Pegasus wird veranlaßt nichts außer
der Ton-Informationen zu senden oder b) das OAS-System wird veranlaßt außer TonInformationen nichts anderes zu empfangen! Da jedoch der Pegasus sein MIDI-Verhalten
von Setup zu Setup ändern kann und noch dazu die Setup-Einstellungen per DUMP jederzeit
umstellen kann, wird nur zu der B-Lösung geraten, denn diese funktioniert mit jeder PegasusEinstellung. Hier erfahren Sie, wie Sie das OAS-System relativ einfach von allen
ankommenden MIDI-Daten befreien und nur die „reinen“ Töne auswerten!
1.
2.
3.
Auf „Einstellungen“ tippen (erscheint
„Einstellungen“-Display).
Auf „MIDI Einstellungen“ tippen, es
erscheint das knallrote Display mit der
Überschrift „MIDI Einstelungen ändern“
Tippen Sie auf das Feld „MIDI IN“,
es erscheinen die Werkseinstellungen.
An Midi-In 1 werden Orgeln und Keyboards
mit der Kanal-Zuordnung OM=1, UM=2,
Ped=3 und Solo=4. Das entspricht allen
Wersi-Instrumenten. An Midi-In 2 werden nur
Master-Keybaords oder ComputerSequenzer angeschloßen, welche imstande
sind, alle erforderlichen Midi-Controller
direkt zu senden.
Achtung: Wenn Sie das Controller 7-Kästchen mit
einem Haken versehen, wird die Laustärke des
MIDI-IN-1-Eingangs auf den OAS-Schweller
gelegt!
4.
19-6
Stellen Sie nacheinander die MIDI-Kanäle
1/2/3 oder /4 und tippen dann auf Edit. Es
öffnett sich jedesmal das nebenstehende
graue Fenster mit den AktivierungsKästchen. Wenn Sie keinerlei MIDI-Impulse
von außen wünschen, machen Sie
überall die Kästchen frei:
„Mit OAS ins Internet?“
OAS-Praxistipp
von S. Radic
Mit dem Keyboard ins Internet? Hätte man diese Frage noch vor etwa fünf Jahren gestellt, hätte
man nur ein dumpfes Gelächter geerntet! Heute - anfang 2006 - sieht die Sache schon mal ganz
anders aus: Die Antwort heißt eindeutig: ja! Die OAS-Technologie basiert auf dem WINDOWS XPComputer - und so ist einfach alles, was heutzutage für dieses System an Software-Peripherie
angeboten wird, sofort in das OAS-System zu integrieren. Allerdings, man sollte unbedingt die OASVersion 7.0 haben, denn diese setzt voraus, daß man einen leistungsstarken Windows-Computer im
Hintergrund hat!
Um jedoch irgendetwas in der WINDOWS-Ebene zu unternehmen, sind gewisse Kenntnisse der
Windows-Struktur- und Bedienung unbedingt notwendig, denn das Bedienen von OAS ist mehr
„musikalisch“ ausgelegt. Also, eine Integration des OAS-Systems sollte nur dann von einem OASBesitzer vorgenommen werden, wenn er mit dem „Windows-XP-Computer umgehen kann“!
Was ist für eine Verbindung zum Internet über ein OAS-Instrument nötig? Ich gehe davon aus,
daß man sich nur für eine schnelle DSL-Leitung ins Internet entscheiden und daß die InternetVerbindung „drahtlos“ sein sollte - auch wenn man dann auf ein Teil der „Geschwindigkeit“ verzichten
und eventuelle Störungen des Funk-Betriebes in Kauf nehmen muß. Meine eigene Praxis ist durchaus
positiv: Der „Kabel-Salat“ im Musik-Zimmer und auf den Hausfluren ist verschwunden! Zweiter Grund
für die DSL-Anschaffung: Man braucht nicht unbedingt ein neues Digital-Telephon, wie das bei einer
ISDN-Leitung der Fall wäre. Man kann also seinen „Uralt“-Analog-Anschluß verwenden, denn die
DSL-Technologie funktioniert auf der Basis einer vollkommenen Trennung der Telefon- von der InternetLeitung. Was denn, heißt das, daß ich gleichzeitig „normal“ telefonieren und im Internet surfen kann?
Jawohl, genau das heißt das! Nach der DSL-Anmeldung und Freischaltung der Internet-Leitung, wird
einem von der Post ein sog. „Splitter“ zugeschickt. Der sorgt dann für die vorhin beschriebene Trennung.
Im meinem persönlichen Falle ist das sogar meine Telefax-Leitung. Ich kann gleichzeitig meine Faxe
empfangen und im Internet surfen. Eine tolle Sache! Für die DSL-Internet-Verbindung per Funk (WLAN)
wird ein sog. DSL-Modem-Router benötigt: Der DSL-Modem-Router wird dann in der Nähe des
Telefonanschlusses postiert und mittels Spezial-Kabel mit dem Splitter verbunden. Die Verbindung
vom OAS-Instrument zum DSL-Modem-Router geschieht mit Hilfe eines kleinen Funk-Sticks, den
man einfach in eine USB-Buchse reinsteckt. Nach dem man dann die entsprechende DSL-ModemRouter- und entsprechender Funk-Stick-Software im OAS-Windows-Part installiert hat, fängt es an
„zu funken“ und man ist drin - im Internet. Das war’s!
19-7
„Mehr Hall für die Zugriegel?“
OAS-Praxistip
von S. Radic
Wie stellt man mehr Hall für die Zugriegel ein? Im Regelfall ist das OAS-System werksseitig
„optimal“ eingestellt. Da aber jeder Mensch sein eigenes „Optimum“ festlegt, wird es auch
Musik-Belange geben, wo man eben mehr Hall einstellen möchte, z.B. bei einem langsamen,
getragenen Orgel-Titel wie “A Wither Shade Of Pale“. In der Praxis wird man die komplette
Titel-Einstellung (Klangfarben in allen Spielbereichen, Style- oder Seq.-Begleitung und
Effekte) in einem speziellen Titel-bezogenen Preset abspeichern. Der Hall-Anteil für die
Zugriegel im OM wird dann nur in diesem Preset angehoben und kehrt zum Standard-Hall
zurück, sobald man einen anderen Preset anwählt. Der Hall-Anteil vom UM bleibt dagegen
im Standard-Bereich. Hierzu gehen wir schrittweise so vor:
1.
Die Ausgangssituation ist immer der
normale Spiel-Modus.
Wir wählen den Factory-Preset
„Zugriegel Variabel“ an:
2.
Auf „Selektoren“ tippen
(erscheint „Selektoren“-Display).
Hier können im direkten Zugriff die Hall-Stärken
der einzelnen Manual-Bereiche verändert werden.
Wir tippen auf das Feld „Reverb 1“ im UPP1Bereich (OM-1) und stellen mit dem Data-Rad den
Wert von „100“ ein. Die vorherige Angabe „STD“
bedeutete, daß der Standard-Hall-Wert von „51“
eingestellt war. Sofort hört man bedeutend mehr
Hall im OM! Sie sehen im UM den STD-Eintrag,
also wird das UM unverändert bleiben.
3.
19-8
Tippen Sie auf MAIN in der Menü-Leiste
und es erscheint wieder das Spiel-Display.
Tippen Sie jetzt direkt in die schmale
braune Zugriegel-Variabel-Leiste, oder
drücken Sie den Preset-Taster und halten
Sie den Druck für 3 Sek. aufrecht. Es
erscheint das Fenster zum Speichern der
Änderung. Treffen Sie Ihre sonstige
Speicher-Modus-Wahl - und vergessen
Sie nicht den Hall-Haken zu setzen!
Tippen Sie auf „Total Preset speichern“
und die komplette Factory-Registrierung
geht in den USER-Bereich über - mit
mehr Hall im OM! Fertig.
OAS-Praxistip
von S. Radic
„PC-Tastatur- & Maus?“
Ist das wichtig? Ja! Das OAS-System beruht auf einer sog. „Computer-Bedien-Oberfläche“.
Das Bedeutet in der Praxis, daß man sich nicht nur um die musikalischen Belange kümmern, sondern
auch sehr viel Ahnung erlangen muß auch über die Computer-Bedienung. Eine externe PC-
Tastatur und eine PC-Maus sind dafür die richtigen Untensilien. Jetzt ist nur die Frage, welche
Form diese beiden Utensile haben sollten - denn, eine Orgel, bzw. ein Keyboard haben wenig
gemeinsam mit einem Bürotisch, wofür eigentlich die benannten Utensile gedacht sind. Die
Beschaffenheit der PC-Tastaturen und PC-Mäuse hat sich mit der Art der Anwendung so weit
entwickelt, daß man für verschiedene PC-Anwendungen auch verschiedene Bauformen dieser
Parts entwickelt hat. Ich habe alle möglichen Formen ausprobiert und eine „ideale“ PC-TasturMaus-Kombination gefunden. Hier erfahren Sie mehr darüber:
1. PC-Tastatur & PC-Maus im Standard-Bereich. Natürlich ist auch diese Kombination,
welche normalerweise jedem Computer als Standard-Zubehör dabei liegt, auch in unserem
OAS-Sinne verwendbar. Als externe Zusatzgeräte kosten diese beiden Teile so ca. 20 Euro.
Doch spätestens dann, wenn es um die Aufstellung dieser
Teile am Instrument selbst geht, entstehen „optische“ und
„anwendungs-technische“ Probleme. Wohin damit?
Findige Bastler haben sich da Einrichtungen für
„Unterflur“-Benutzung einfallen lassen, oder sich kleine
Zusatztische daneben gestellt, oder irgendwie am
Instrument selbst befestigt u.ä. Nein, eine Dauerlösung
ist das bestimmt nicht, zumal auch noch zusätzliche Kabel
herabhängen.
2. Inrarot-Tastatur mit integrierter Maus. Das ist meine
„Ideal-Lösung“ aller Tastatur- und
Maus-Probleme! Diese Kombination besteht nur aus zwei Teilen:
In das OAS-Instrument wird ein
Infrarot-Signalempfänger
eingestöpselt (zwei Mal PS2Stecker) und die Mini-Tastatur mit
integriertem Maus-Trackball und
den zwei Maus-Klicktastern
(getrennt für linke und rechte Hand,
sehr Anwender-freundlich) und
natürlich mit kompletter TastaturAusstattung ist kabellos überall
aufzustellen - und alles funktioniert
wirklich prima! Diese InfrarotTastatur-Kombi kostet ca. 60 Euro
und ist absolut empfehlenswert!
Wer sich dafür begeistern kann,
sollte mich per e-mail ansprechen:
[email protected]
Achtung: Bitte benutzen Sie nur Tastaturen und Mäuse,
welche über die PS2-Stecker angeschloßen werden, also
mit standardmäßigem Windows-XP-Anschluß - ohne
eine externe Treibersoftware. Es hat sich in der Praxis
herausgestellt, daß alle anderen Typen, welche über die
USB-Schnittstellen angeschloßen oder per Funk-USBAnschluß betrieben werden, zu Problemen mit der OASTechnologie führen, denn die neue Treiber-Software
verändert dann sehr oft die von Wersi vorgegebene OASComputer-Einstellung!
19-9
„Welche Akkorde erkennt OAS?“
OAS-Praxistipp
von S. Radic
Im diesem Praxistipp finden Sie, an Hand von C-Dur, eine Tabellen-mässige Auflistung aller Grund- und
Umkehrungs-Begleitakkorde, welche im unteren Split, bzw. im Untermanual vom OAS-System erkannt werden.
Bei allen unten aufgeführten Akkord-Kombinationen verbleibt der Automatic-Bass immer auf dem Grundton. Alle
anderen Tonarten funktionieren analog:
Display-Anzeige
Grundakk.
1.Umkehrung
2.Umkehrung
3.Umkehrung
C
C-E-G
E-G-C (*)
G-C-E
----
Cb5
C-E-Gb
E-Gb-C Gb-C-E
----
----
Cdim
C-Eb-Gb
----
----
----
Cdim7
C-Eb-Gb-A
----
----
----
C6
C-E-G-A
E-G-A-C
G-A-C-E (*)
----
Csus
C-F-G
F-G-C
G-C-F (*)
----
Csus7
C-F-G-Bb
F-G-Bb-C
G-Bb-C-F (*)
Bb-C-F-G
Caug
C-E-G#
----
----
----
Caug7
C-E-G#-Bb
E-G#-Bb-C
G#-Bb-C-E (*)
Bb-C-E-G#
C7 (3-ton)
C-E-Bb
E-Bb-C
Bb-C-E (*)
Bb-C-G
C7 (4-ton)
C-E-G-Bb
E-G-Bb-C
G-Bb-C-E (*)
Bb-C-E-G
C7b5
C-E-Gb-Bb
E-Gb-Bb-C
----
Bb-C-E-Gb
Cj7
C-E-G-H
E-G-H-C
G-H-C-E
H-C-E-G
Cj7/9
C-(E)-G-H-D
E-G-H-C-D
G-H-C-D-E
H-C-D-E-G
Cadd9
C-D-E-G
D-E-G-C
E-G-C-D
G-C-D-E
C9
C-D-G-Bb
D-G-Bb-C
G-Bb-C-D
Bb-C-D-G
Cm
C-Eb-G
Eb-G-C
G-C-Eb (*)
----
Cm6
C-Eb-G-A
Eb-G-A-C
G-A-C-Eb (*)
----
Cm7
C-Eb-G-Bb
----
G-Bb-C-Eb
Bb-C-E-G
Cm7b5
C-Eb-Gb-Bb
----
Gb-Bb-C-Eb
Bb-C-Eb-Gb
Cm#7
C-Eb-G-H
Eb-G-H-C
G-H-C-Eb
H-C-Eb-G
Cmadd9
C-D-Eb-G
D-Eb-G-C
Eb-G-C-D
G-C-D-Eb
Cm9
C-D-Eb-G-Bb
D-Eb-G-Bb-C
Eb-G-Bb-C-D
D-Bb-C-D-Eb
(*) = Akkorde mit diesem Zeichen sind epfohlene Akkord-Griffe in einer Ebene, um Akkord-Griff-Sprünge zu vermeiden.
19-10
„Die OAS-Uhr stellen?“
OAS-Praxistip
von S. Radic
Da das OAS-System ein „offenes“ Computer-System
darstellt, kann es passieren, dass die interne Uhr nicht
die richtige Zeit anzeigt. Ist dafür die Ursache im
mechanischen Teil zu finden, kann es sich eventuell um
die leere System-Batterie handeln. Dann muß ein
Techniker diese erneuern. Danach kommt dann dieser
Praxistipp ins Spiel und zeigt Ihnen, wie die Uhr gestellt
wird:
4.
1.
Gehen Sie zunächst in die
„Einstellungen“ und von da aus
in den „Windows-XP“-Bereich
2.
In der rechten unteren Ecke
sehen Sie die Computer-Uhr. Ist
das auch die OAS-Uhr? Ja,
genau! Das OAS-Uhrenfenster
bezieht seine Informationen
aus der Windows-Uhr.
3.
Machen Sie einen Doppelklick
auf die Windows-Uhr und es
erscheint eine „analoge“ Uhr,
der Kalender und die Monatsund Jahresangaben. Alle
diese kleine Fensterchen sind
mit Pfeiltastern versehen, welche
eine Einstellung erlauben.
Klicken Sie einfach in den
entsprechenden Bereich und
stellen Sie die aktuellen Daten
ein. Fertig.
Wenn Sie in den OAS-Bereich wieder zurückkehren, wird Sie die neue Zeitangabe
„schwarz auf gelb“ schon erwarten!
19-11
Anhang
OAS-LYRICS in der Praxis
20.1. OAS-Lyrics
Nachdem die Displays der Wersi-OAS-Instrumente eine beachtliche Größe erreicht haben bei der OAS Version 7 ist das z.B. beim Modell „Xenios“ ein Notbook-Display - ergeben sich,
neben den optimalen Anzeigen für alle Betriebszustände, auch einige Spezial-Anwendungen,
wie das Anzeigein von Lied-Texten. Normalerweise handelt es hierbei um Karaoke-Texte, welche
mit den GM-Sequenzen eingelesen werden.
Bei der Wersi-OAS-Serie gibt es hier jetzt eine zusätzliche LYRICS-Anwendung, welche in der
Praxis einen Live-Auftritt besonders erleichtert. Im Falle eines „normalen“ Style-Spiels, wo keine
vorgefertigte Karaoke-Sequenz abläuft, kann die Text-Anzeige trotzdem eingeblendet und für
allerlei Zusatz-Informationen genützt werden.
Eine sehr sinnvolle Anwendung wäre z.B. die Anzeige der ablaufenden Akkord-Folgen, welche
man dann zusammen mit der kompletten Titel-Registrierung in einem Preset ablegen könnte.
Ein Antippen des Feldes KARAOKE bringt dann diese vorgefertigte Akkordabfolge-Liste ins
Display.
Dazu zeige ich Ihnen jetzt ein Praxis-Beispiel anhand des Titels „Moon River“. Der komplette
Akkordablauf besteht aus vierzig 3/4-Takten. DieListen-Anzeige habe ich vorher in dem
Computer-Textprogramm WORDPAD entworfen, diese „txt“-Text-Datei dann als „Lyric-Text“ in
das OAS-System eingelesen. Als Text-Format muß die Endung „.txt“ abgespeichert. Achtung,
es handelt sich hierbei um eine einfachste Textverarbeitung ohne jegliche Text- und SchriftenFormatierung - bis auf den Zeilen-Umbruch. Die Akkord-Symbole erfordern eine spezielle
Angabe: Man setzt in dieser Zeile ein *-Stern-Zeichen davor. Warum? Weil dann sogar die
Transponierung funktioniert: Alle Symbole werden automatisch mit einem #-Kreuz oder b-Zeichen
versehen und nach bedarf in andere Tonarten transponiert!
20.2. Erstellung der „Moon River“-Begleitakkordfolge
Man kann den Text zwar direkt im OAS-System
erstellen, jedoch ich würde jedem raten, die
Texterstellung per Wordpad vorzunehmen dieses einfache Textprogramm gehört zur
Windows-XP-Grundausstattung und ist im Part
ZUBEHÖR auf der Windows-Ebene zu finden.
Und so sieht mein Moon-River-Textentwurf aus:
20-1
Anhang
20.1.1 Einlesen eines „txt“-Files
Schritt 1:
Die Textdatei wird über die OAS-Datenbank
eingelesen. Tippen Sie zunächst auf
„Einstellungen“ im Playfenster, es erscheint das
Einstellunmgen-Fenster.
Schritt 2:
Tippen Sie danach auf das Feld „OASDatenbank“, es erscheint das Fenster mit den
Daten-Banken. Weiter mit Schritt 3.
Schritt 3:
Tippen Sie auf das Feld „Total Preset verwalten“,
denn da befindet sich der Eingang in die LyricsVerarbeitung. Tippen Sie auf das Feld „Lyrics“,
es erscheint das „Lyrics verwalten“-Fenster. Man
erblickt den Wersi-Standard-Text, welcher als
Initial-Text „Info Lyrics“ die Demo-Rolle
übernimmt. Weiter mit Schritt 4.
Schritt 4:
Tippen Sie auf das Feld „Neue Lyrics einladen“.
Es erscheint das Lade-Fenster. Weiter mit
Schritt 5.
20-2
Anhang
Schritt 5:
Legen Sie die Text-Diskette ein, wählen Sie die
zu ladende Text-Datei an und tippen Sie auf OK.
Die Text-Datei wird geladen und im LyricsDisplay angezeigt. Weiter mit Schritt 6.
Schritt 6:
Jetzt muß dieser eigeladene Text zunächt in die
Preset-Datenbank abgespeichert werden.
Tippen Sie auf das Feld „Speichern“, es
erscheint das fenster „Lyrics speichern“, die
Abspeicherungs-Routine des OAS-Systems.
Weiter mit Schritt 7.
Schritt 7:
Vergeben Sie dem eingeladenen Text einen
Wunsch-Namen, wählen Sie einen beliebigen
Speicherplatz aus und tippen Sie auf das Feld
„Lyrics Speichern“. Der Text wird auf die OASFestplatte geschrieben und steht zum einladen
in die Karaoke-Routine bereit. Das Display
kehrt automatisch zurück in die LyricsVerwaltung.
Schritt 8:
Tippen Sie auf das Feld „Laden“, um diesen
Text auf das Hauptdisplay im Spielmodus des
OAS-Systems zu bekommen. Hierbei wird der
Text in die Zwischen-Ablage des KARAOKEBereichs geladen und kann anschließend im
Hauptdisplay angezeigt und eventuell in einem
neuen Preset abgespeichert werden. Gehen Sie
anschließend über zweifaches „Zurück“ und
„Main“ zum Hauptdisplay zurück.
20-3
Anhang
20.1.2. „Moon River“-Akkordfolge-Anzeige
Schritt 1:
Die Textdatei wird über das Antippen des Feldes
„KAROKE“ ins Hauptdisplay gebracht. Unter
Umständen wird nicht der ganze Text angezeigt.
Der Text-Rest kann über den Scroll-Balken oder
über das Data-Rad nach oben gesrcollt bzw.
verschoben werden.
Achtung, der angezeigte Info-Text bewegt sich nicht
automatisch, wie bei einem Sequenz-gesteuerten
Karaoke-Text, sondern muß manuel gescrollt werden!
Schritt 2:
Scrollen Sie mit dem Scroll-Balken den Text nach
oben, bis das Text-Ende erreicht wird!
Fazit: Erstellen Sie die entsprechende
Registrierung für den Titel „Moon River“ und
speichern Sie alles i einem Preset-Programm
ab.
20.2. Lyrics-Text-Editierung
Die Textdatei kann in einem kleinen Rahmen
auch direkt im OAS-Lyrics-System editiert
werden. Für sehr einfache Editierung von z.B.
nur einem Buchstaben reicht der Edit-Zugriff im
Karaoke-Fenster selbst: Man markiert eine TextZeile durch das Antippen. Die betreffende Zeile
wird gelb markiert.
Dann tippt man auf das Wort „Edit“ in der Mitte
der Befehlszeile unten und es erscheint ein
Editierungs-Fenster mit dem Inhalt der
vorgemerkten Zeile. Jetzt kann man mit den
virtuellen Tastern der eingeblendeten
Schreibmaschinen-Tastatur den Fehler
korrigieren, Buchstaben ersetzen oder
versetzen. Anschließend übernimmt man durch
das Antippen des Feldes „Enter“ die Änderung
und speichert das Resultat ab.
Praxistipp: Es geht viel schneller mit dem WordpadProgramm und erneutem Texteinlesen in der PresetLyrics-Datenbank!
20-4
Anhang
WERSI GmbH
Im Eichelgärtchen 36
56283 Halsenbach
Germany
Telefon: 06747 – 123-0 • Fax: 06747 – 8914
Email: [email protected]
Website: www.wersi.net
18-12
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement