Anleitung - CONRAD Produktinfo.

Anleitung - CONRAD Produktinfo.
C o c k p it S X # ( 9 ) 8 5 5 3 2 5 N S C H ( 0 6 - 0 5 - 2 3 )
In s t r u c t io n s
B e d ie n u n g s a n le it u n g
M a n u e l d 'u t ilis a t io n
M U L T IP L E X M o d e lls p o r t G m b H & C o . K G l N e u e r W e g 2 l D -7 5 2 2 3 N ie fe r n , G E R M A N Y
© M U L T IP L E X 2 0 0 6 , P r in te d in G e r m a n y
Bedienungsanleitung
2.
13.
Inhaltsverzeichnis
Einleitung
5
3.
Sicherheitshinweise
5
3.1.
3.2.
Allgemeine Sicherheitshinweise .........................6
Reichweitentest ..................................................7
4.
Haftungsausschluss
8
5.
Gewährleistung
8
6.
CE-Konformitätserklärung
8
7.
Technische Daten
9
7.1.
7.2.
Hinweise zu Kanälen / Frequenzen....................9
Kanal- / Frequenz-Tabellen ................................9
8.
Der Senderakku
Der Sender
10
11
9.1. Die Bedienelemente .........................................11
9.2. Die Anzeige ......................................................12
9.3. Der Sender von unten ......................................12
9.3.1.
Rastung/Hemmung für den
Gas/Spoiler-Knüppel einstellen
12
9.3.2.
Rückstellkraft der Knüppel ändern
12
9.4. Der Sender von innen.......................................13
9.5. Mehr über die Hardware...................................13
9.5.1.
Senderantenne mit Aufbewahrungsfach
13
9.5.2.
Multifunktions-Buchse mit Verschluss
13
9.5.3.
Schieber von oben oder seitlich bedienen
13
9.5.4.
Senderakku wechseln
13
10.
Inbetriebnahme
14
10.1. Senderakku laden.............................................14
10.2. Das Einschalten................................................14
10.2.1. Frequenz / Kanal aktivieren
für Sender ohne Channel-Check-PLUS
14
10.2.2. Ohne HF-Abstrahlung in die Menüs gehen
14
10.2.3. Was tun, wenn „GAS >0“ in der Anzeige erscheint? 14
10.2.4. Frequenz / Kanal aktivieren mit
eingebautem Channel-Check-PLUS (Option)
14
10.3. Frequenz / Kanal einstellen ..............................15
10.4. Die HF-Status-Anzeige (blaue LED).................15
11.
Der 3D-Digi-Einsteller
16
11.1. Gundlegende Funktion .....................................16
11.2. Beispiel: Sprache für Menütext ändern ............16
12.
Sender-Einstellungen und
INFO-Anzeigen
19
13.1. Was ist EASY ? ................................................19
13.2. Das Modell vorbereiten.....................................19
13.3. Sender vorbereiten ...........................................20
13.3.1. Modellspeicher für EASY neu anlegen
20
Menü: (MEMO) NEU
13.3.2. Mode einstellen (Welcher Knüppel steuert was?)
Menü: (SETUP) MODE
20
13.3.3. Bedienelemente für EASY
21
13.3.4. Leerlauf vorne/hinten wählen
Menü: GAS R
21
13.3.5. Gas-Check einstellen
Menü: (SETUP, MODELL) GASCHK
21
13.4. Servos einstellen ..............................................22
13.4.1. Drehrichtung einstellen
Menü: (SERVO) REV
22
13.4.2. Servo-Mitte einstellen
Menü: (SERVO) MITTE
23
13.4.3. Servo-Wege (Ruderausschlag) einstellen
Menü: (SERVO) WEG
23
13.5. Mischer
Menü: MIXER ..............................................24
13.5.1. Zumischungen in das Höhenruder
24
13.5.2. Zumischung von Gas in Höhe einstellen
Menü: GAS-CO
24
13.5.3. Zumischung von SPOILER/FLAP in Höhe einstellen
Menüs: SP -CO, F -CO
25
13.6. Gebereinstellungen
Menü: GEBER ..............................................25
13.6.1. Dual-Rate für QUER, HÖHE, SEITE
Menü: (GEBER) DR
25
13.6.2. Exponential-Funktion einstellen
Menü: (GEBER) EXP
26
13.7. Was mit dem Modelltyp EASY
sonst noch möglich ist ......................................27
13.7.1. Modelle mit V-Leitwerk steuern
Menü: (MIXER) V-LEIT
27
13.7.2. Delta- bzw. Nurflügel-Modelle
Menü: DELTA
27
13.7.3. Standardbelegung von Empfängerausgang 4
(Gas/Fahrtregler) verändern
Menü: (MIXER) GAS>S4
28
13.8. Zusätzliche Mischfunktionen ............................28
13.8.1. Mischer Combi-Switch
Menü: (MIXER) COMBI
28
13.8.2. Querruderausschläge und Differenzierung
Menü: (MIXER) Q ->Q
28
13.8.3. „Querruder hoch“ als Landehilfe
(SPOILER in QUER mischen)
Menü: (MIXER) SP ->Q
29
13.8.4. Profilveränderung durch die Querruder
(Wölbklappe, Speed/Thermik-Stellung)
Menü: (MIXER) F ->Q
30
13.8.5. elektronisches Y-Kabel (V-Kabel)
Menü: (MIXER) Y-KABL
30
8.1. Allgemeines ......................................................10
8.1.1.
Sicherung im Senderakku !
10
8.2. Senderakku laden (Normalladung)...................10
8.3. Senderakku laden (Schnell-Ladung) ................10
9.
Neues Modell einrichten
Modelltyp: EASY
17
12.1. Sender-Einstellungen
Menü: (SETUP) SENDER ...........................17
12.1.1. Akkualarmschwelle
Menü: (SETUP, SENDER) BAT AL
17
12.1.2. Sprache für den Menütext
Menü: (SETUP, SENDER) TEXT
17
12.1.3. Besitzername
Menü: (SETUP, SENDER) NAME
17
12.1.4. Sender komplett zurücksetzen
Menü: (SETUP, SENDER) RESET
18
12.1.5. Versionsinformation
Menü: (SETUP, SENDER) -VER18
12.2. Die INFO-Anzeigen ..........................................18
14.
Neues Modell anlegen Modelltyp:
SEGLER
31
14.1. Was ist SEGLER ? ...........................................31
14.2. Das Modell vorbereiten.....................................31
14.3. Sender vorbereiten ...........................................32
14.3.1. Modellspeicher für SEGLER neu anlegen
Menü: (MEMO) NEU
32
Seite 1
DEUTSCH
1.
COCKPIT SX
14.3.2.
Mode einstellen (Welcher Knüppel steuert was?)
Menü: (SETUP, MODELL) MODE
32
14.3.3. Bedienelemente für SEGLER
33
14.3.4. Leerlaufstellung für GAS vorne/hinten wählen
Menü: (SETUP, MODELL) GAS R
33
14.3.5. Ruhestellung für SPOILER vorne/hinten wählen
Menü: (SETUP, MODELL) SP+L R
33
14.3.6. Gas-Check einstellen
Menü: (SETUP, MODELL) GASCHK
34
14.4. Servos einstellen ..............................................34
14.4.1. Drehrichtung einstellen
Menü: (SERVO) REV
34
14.4.2. Servo-Mitte einstellen
Menü: (SERVO) MITTE
35
14.4.3. Servo-Wege (Ruderausschlag) einstellen
Menü: (SERVO) WEG
35
14.5. Mischer für die Querruder
(äußere Klappen im Flügel) ..............................35
14.5.1. So ist der Mischer aufgebaut
35
14.5.2. Querruderausschlag und Differenzierung
Menü: (MIXER) Q ->Q
36
14.5.3. Querruder zum Landen hochstellen (oder ½-Butterfly)
Menü: (MIXER) SP->Q
36
14.5.4. Wölbung verändern (Flaperon)
Menü: (MIXER) F ->Q
37
14.5.5. Snap-Flap (Höhe in Quer)
Menü: (MIXER) H >Q
37
14.6. Mischer für das Höhenruder .............................37
14.6.1. So ist der Mischer aufgebaut
37
14.6.2. Kompensationsanteile für Gas und Spoiler einstellen
Menüs: (MIXER) GAS-CO, SP -CO
38
14.6.3. Kompensationsanteil für Wölbklappen einstellen
Menü: (MIXER) F -CO
38
14.7. Mischer für Wölbklappen / Flaps
(innere Klappen im Flügel) ...............................38
14.7.1. So ist der Mischer aufgebaut
38
14.7.2. Flächenverwölbung mit den inneren Klappen
Menü: (MIXER) F ->F
39
14.7.3. Querruderunterstützung mit den inneren Klappen
Menü: (MIXER) Q ->F
39
14.7.4. Butterfly (Flaps in Landestellung bringen)
Menü: (MIXER) SP->F
39
14.7.5. Snap-Flap (Höhe in innere Klappen)
Menü: (MIXER) H ->F
40
14.8. V-Leitwerk.........................................................40
14.8.1. V-Leitwerk aktivieren
Menü: (MIXER) V-LEIT
40
14.8.2. Ruderausschläge für V-Leitwerk einstellen
40
14.8.3. Kompensationsanteile im V-Leitwerk
Menüs: GAS-CO, SP -CO, F -CO 41
14.9. Gebereinstellungen Dual-Rate und Exponential
für QUER, HÖHE und SEITE
Menü: GEBER ..............................................41
14.9.1. Dual-Rate für QUER, HÖHE, SEITE
Menü: (GEBER) DR
41
14.9.2. Exponentialfunktion einstellen
Menü: (GEBER) EXP
41
14.10.Flugphasen aktivieren ......................................42
14.10.1. Was ist mit Flugphasen möglich ?
42
14.10.2. Flugphasen aktivieren
Menü: (SETUP, MODELL) PHASEN
42
14.10.3. Darstellung der aktiven Flugphase in der Anzeige 42
14.10.4. Flugphasen kopieren
Menü: (PHASEN ) KOPIE
42
14.10.5. Überblendgeschwindigkeit für
Flugphasenumschaltung einstellen
43
Menü: (PHASEN) SPEED
14.11.Was mit dem Modelltyp SEGLER
sonst noch möglich ist ......................................43
14.11.1. Combi-Switch
43
14.11.2. Festwert auf FLAP (Speed-, Thermik- oder
Startstellung)
Menü: (MIXER) FIX F
44
14.11.3. Servo 4 verwenden
Menü: (MIXER) GAS>S4
44
14.11.4. Servo 6 und 7 als Spoiler/Landeklappen
45
14.11.5. Festwerte auf Tastendruck (Figurenautomatik)
Menü: (GEBER) FIX
45
14.11.6. Servowege für Butterfly optimal nutzen
(Offset für innere/äußere Klappen)
Menü: (MIXER) OFS Q und OFS F
46
15.
Neues Modell anlegen
Modelltyp: ACRO
47
15.1. Was ist ACRO ?................................................47
15.2. Das Modell vorbereiten.....................................47
15.3. Sender vorbereiten ...........................................48
15.3.1. Modellspeicher für ACRO neu anlegen
Menü: (MEMO) NEU
48
15.3.2. Mode einstellen (Welcher Knüppel steuert was?)
Menü: (SETUP, MODELL) MODE
48
15.3.3. Bedienelemente für ACRO
49
15.3.4. Leerlaufstellung für GAS vorne/hinten wählen
Menü: (SETUP, MODELL) GAS R
49
15.3.5. Ruhestellung für SPOILER vorne/hinten wählen
Menü: (SETUP, MODELL) SP+L R
49
15.3.6. Gas-Check einstellen
Menü: (SETUP, MODELL) GASCHK
49
15.4. Servos einstellen ..............................................50
15.4.1. Drehrichtung einstellen
Menü: (SERVO) REV
50
15.4.2. Servo-Mitte einstellen
Menü: (SERVO) MITTE
51
15.4.3. Servo-Wege (Ruderausschlag) einstellen
Menü: (SERVO) WEG
51
15.5. Mischer für die Querruder.................................51
15.5.1. So ist der Mischer aufgebaut
51
15.5.2. Querruderausschlag und Differenzierung
Menü: (MIXER) Q ->Q
52
15.5.3. Querruder zum Landen hochstellen
Menü: (MIXER) SP->Q
52
15.5.4. Snap-Flap (Höhe in Quer)
Menü: (MIXER) H >Q
52
15.6. Mischer für das Höhenruder .............................53
15.6.1. So ist der Mischer aufgebaut
53
15.6.2. Kompensationsanteile für Gas und Spoiler einstellen
Menüs: (MIXER) GAS-CO, SP -CO
53
15.7. V-Leitwerk.........................................................53
15.7.1. V-Leitwerk aktivieren
Menü: (MIXER) V-LEIT
54
15.7.2. Ruderwirkung SEITE/HÖHE
für V-Leitwerk einstellen
54
15.7.3. Kompensationsanteile im V-Leitwerk
Menüs: GAS-CO, SP -CO
54
15.8. Gebereinstellungen Dual-Rate und Exponential
für QUER, HÖHE und SEITE ...........................54
15.8.1. Dual-Rate für QUER, HÖHE, SEITE
Menü: (GEBER) DR
54
15.8.2. Exponentialfunktion einstellen
Menü: (GEBER) EXP
55
Seite 2
15.9. Flugphasen aktivieren ......................................55
15.9.1. Was ist mit Flugphasen möglich ?
55
15.9.2. Flugphasen aktivieren
Menü: (SETUP, MODELL) PHASEN
55
15.9.3. Darstellung der aktiven Flugphase in der Anzeige 56
15.9.4. Flugphasen kopieren
Menü: (PHASEN ) KOPIE
56
15.9.5. Überblendgeschwindigkeit für
Flugphasenumschaltung einstellen
Menü: (PHASEN) SPEED
56
15.10.Was mit dem Modelltyp ACRO
sonst noch möglich ist ......................................57
15.10.1. Combi-Switch
57
15.10.2. Festwerte auf Tastendruck (Figurenautomatik)
Menü: (GEBER) FIX
57
15.10.3. Delta- bzw. Nurflügel-Modelle
Menü: DELTA
58
15.10.4. Elektronisches Y-Kabel (V-Kabel)
Menü: (MIXER) Y-KABL
58
16.
Neues Modell anlegen
Modelltyp: HELI
16.7. Heckrotor einstellen
Menü: HECK.................................................67
16.7.1. Drehrichtung, Mittelstellung und Maximalweg des
Heckrotor-Servos prüfen/korrigieren
67
16.7.2. Anteil GIER für den Heckrotor einstellen
68
16.7.3. Nullpunkt für Zumischungen in das Heck
68
Menü: (MIXER, HECK) P NULL
16.7.4. Anteil PITCH für den Heckrotor einstellen
(REVO-Mix)
68
16.7.5. OFFSET für den Heckrotor einstellen
69
16.8. Kreisel im Hubschrauber
Menü: (MIXER) KREISL..............................69
16.8.1. Kreiselempfindlichkeit einstellen
69
16.8.2. HEADING-Modus aktivieren
Menü: (GEBER, KREISL) HEADG
69
16.8.3. Heading-Funktion prüfen
70
16.9. Gebereinstellungen Dual-Rate und Exponential
für ROLL, NICK und GIER................................70
16.9.1. Dual-Rate für Roll, Nick, Gier einstellen
Menü: (GEBER) DR
70
16.9.2. Exponentialfunktion einstellen
Menü: (GEBER) EXP
70
16.10.Flugphasen aktivieren.......................................71
16.10.1. Was ist mit Flugphasen möglich ?
71
16.10.2. Flugphasen aktivieren
Menü: PHASEN
71
16.10.3. Darstellung der aktiven Flugphase in der Anzeige 71
16.10.4. Flugphasen kopieren
Menü: (PHASEN ) KOPIE
72
16.10.5. Überblendgeschwindigkeit für
Flugphasenumschaltung einstellen
Menü: (PHASEN) SPEED
72
16.11.Virtuelle Taumelscheiben-Drehung
Menü: (MIXER KOPF) V-DREH...................72
59
16.1. Was ist mit dem Modelltyp HELI möglich ? ......59
16.1.1. Wichtiges über die Flugphasen !
59
16.1.2. Hinweis zur Bezeichnung von
ROLL, NICK und GIER in den Menüs
59
16.2. Das Modell vorbereiten.....................................59
16.2.1. Rotorkopf-Typ bestimmen
59
16.2.2. Servos an Empfänger anschließen
60
16.3. Den Sender vorbereiten ...................................60
16.3.1. Modellspeicher für HELI neu anlegen
Menü: (MEMO) NEU
60
16.3.2. Mode einstellen (Welcher Knüppel steuert was?)
Menü: (SETUP, MODELL) MODE
61
16.3.3. Bedienelemente für HELI
61
16.3.4. Rotorkopf-Typ einstellen
Menü: (MIXER, KOPF) TYP
61
16.3.5. Knüppelstellung für Leerlauf Gas / Pitch-Minimum
wählen
Menü: GAS R (Reverse)
62
16.3.6. Gas-Trimmung beim Pitch-Knüppel
62
16.3.7. Minimum-Stellung vorne/hinten für den rechten
Schieber wählen (Gas-Limiter und Direkt-Gas)
Menü: (SETUP, MODELL) SP+L R
62
16.3.8. Gas-Check einstellen Warnung: „GAS >0“
63
16.4. Taumelscheiben-Servos einstellen...................63
16.4.1. Drehrichtung der Taumelscheiben-Servos
für PITCH prüfen/korrigieren
63
16.4.2. Drehrichtung der Taumelscheiben-Servos
für ROLL und NICK prüfen
63
16.4.3. Taumelscheibe einstellen für Kopf-Typ 1 bis 4
64
16.5. Pitch-Kurve einstellen
Menü: (GEBER) PITCH..............................64
16.6. Alles über das Gas ...........................................65
16.6.1. Was bedeutet Limiter, Kurve, Minimum, Trimmung,
DTC und Throttle-Cut
65
16.6.2. Gas-Servo einstellen für Verbrenner
65
16.6.3. Gas für Elektro-Helis
66
16.6.4. Gas-Kurve einstellen
Menü: (GEBER) GAS
66
16.6.5. Gas-Minimum (Leerlauf) einstellen
Menü: (GEBER) GASMIN
66
16.6.6. Gas für Autorotation einstellen
Menü: (GEBER) GAS AR
67
17.
Freie Mischer MIX 1, 2 und 3
73
17.1. Freie Mischer definieren/ändern
Menü: (MIXER) MIXDEF..............................73
17.2. Mischerwirkung einstellen ................................73
17.3. Freien Mischer löschen.....................................74
18.
Modellspeicher verwalten
Menü: MEMO
74
18.1. Modellspeicher Wechseln
Menü: (MEMO) GEH ZU................................74
18.2. Neues Modell anlegen
Menü: (MEMO) NEU .......................................75
18.3. Modellname eingeben/ändern
Menü: (MEMO) NAME .....................................75
18.4. Modellspeicher kopieren
Menü: (MEMO) KOPIE ..................................75
18.5. Modellspeicher löschen
Menü: (MEMO) LOESCH................................76
19.
Timer 1 und 2, Betriebszeit
76
19.1. Timer 1..............................................................76
19.1.1. Schalter zuordnen
76
Menü: (TIMER) T1 SW
19.1.2. Timer 1 mit Alarm betreiben
Menü: (TIMER) START1
76
19.2. Timer 2..............................................................77
19.2.1. Schalter zuordnen
Menü: (TIMER) T2 SW
77
19.2.2. Timer 2 anhalten oder auf 00:00 zurückstellen
77
Seite 3
DEUTSCH
Bedienungsanleitung
COCKPIT SX
19.3. Weitere Schalter für die Timer..........................78
19.3.1. Schalter 1 bis 3 CS / A-ROT, D-R, SNAP / DTC
78
19.3.2. Schalter 4 PH / AUX 2
78
19.3.3. Schalter 5 GAS
78
19.3.4. Schalter 6 FLAP (linker Schieber)
78
19.3.5. Schalter 7 SPOILER
78
19.4. Timer für Hubschrauber....................................78
19.4.1. Motorlaufzeit erfassen
78
19.4.2. Gesamtflugzeit erfassen
78
19.5. Sender-Betriebszeit
Menü: BETR Z ...........................................78
19.5.1. Betriebszeit zurücksetzen auf NULL
Menü: (TIMER) RES BZ
78
20.
Lehrer/Schüler-Betrieb
79
20.1. Wie funktioniert der Lehrer/Schüler-Betrieb? ...79
20.2. Die COCKPIT SX als Schüler-Sender ................79
20.3. Die COCKPIT SX als Lehrer-Sender ..................79
20.3.1. Lehrer- und Schüler-Sender verbinden und dann
Lehrer-Sender einschalten
79
20.3.2. Betriebsart LEHRER aktivieren
Menü: (SETUP) LEHRER
80
20.3.3. Mittelstellungen anpassen
Menü: (SETUP MODELL LEHRER) ANPASS80
20.3.4. Geber für den Schüler zuordnen
Menü: (SETUP MODELL LEHRER) ZUORDN80
20.3.5. Hinweise zum Schulen
81
21.
Zubehör und Ersatzteile
81
22.
Schnittstellen an der
Multifunktions-Buchse
81
22.1. Diagnosebetrieb................................................81
22.2. PC-Anschluss für Simulator..............................82
23.
Wartung und Pflege
82
24.
Entsorgung
82
25.
Beratung/Service
82
Seite 4
Bedienungsanleitung
Einleitung
3.
Wir freuen uns, dass Sie sich für das Fernsteuersystem
MULTIPLEX COCKPIT SX entschieden haben.
Sicherheitshinweise
! Diese Bedienungsanleitung ist Bestandteil des
Produktes. Sie beinhaltet wichtige Informationen
und Sicherheitshinweise. Sie ist deshalb jederzeit
griffbereit aufzubewahren und beim Verkauf des
Produktes an Dritte weiterzugeben.
Sie haben damit einen Fernsteuersender, der zum
einen auf den bewährten Strukturen der COCKPIT MM
aufbaut und zum anderen mit der Synthesizer-HFTechnik und dem FLASH-Prozessor modernste, zukunftssichere Technik bietet.
! Sicherheitshinweise beachten!
Anleitung sorgfältig lesen!
Gerät nicht in Betrieb nehmen, bevor Sie diese Bedienungsanleitung und die folgenden (bzw. in der
Anleitung enthaltenen oder separat beiliegenden)
Sicherheitshinweise sorgfältig gelesen haben.
Das Einsatzspektrum reicht von einfachen 2-achs-Flugmodellen bis hin zu anspruchsvollen 4-Klappen-Segelflug- und Kunstflugmotormodellen. Gleichzeitig ist ein
ausgefeiltes Hubschrauberprogramm für alle gängigen
Systeme enthalten, das selbst erfahrenen Hubschrauberpiloten gerecht wird.
! Nehmen Sie unter keinen Umständen technische
Die wichtigsten Merkmale der COCKPIT SX sind:
Veränderungen an der Fernsteueranlage vor. Verwenden Sie ausschließlich Original-Zubehör- und
Ersatzteile (insbesondere Senderakku, Quarze und
Antenne).
• 7 Kanäle
• 12 Modellspeicher
mit freiem Modellnamen (bis 6 Zeichen),
Kopier- und Löschfunktion
• Flugphasenumschaltung mit 3 Flugphasen für Flächenund 4 für Hubschraubermodelle
• flugphasenspezifisches Digital-Trimmsystem mit übersichtlicher, grafischer Darstellung der Trimmstellungen
im Display, akustisch unterstützt
• serienmäßig modernste Synthesizer-HF-Technik
mit komfortabler Kanaleinstellung per Menü
• Sicherheitsabfrage Channel-Check
PLUS („Kanal frei?“-Prüfung und Scan-Möglichkeit mit
manueller Kanalwahl) als Nachrüstoption *
• modernes, ergonomisch optimiertes Gehäusedesign für
Hand- oder Pultsender-Betrieb
• einfache Programmierung durch klar gegliederte, strukturierte Menüs
• Menüführung und Displaytexte in Klartext,
Deutsch oder Englisch wählbar
• Programmierung schnell und einfach
mit dem 3D-Digi-Einsteller
• zwei getrennt schaltbare Timer, einer davon mit einstellbarer Alarmzeit und akustischer Alarm-Funktion
• Sender-Betriebszeit-Zähler
• akustischer Akkuwächter mit einstellbarer Warnschwelle
(Akku-Spannung)
• moderne FLASH-Prozessor-Technologie.
Bei Software-Neuerungen einfaches Update möglich.
• umfassende Einstell- und Misch- Möglichkeiten für Flächen- und Helikopter-Modelle
• geringster Programmieraufwand durch 4 vorprogrammierte Modelltypen
• selektiver Lehrer/Schüler-Betrieb serienmäßig möglich
• MULTIPLEX-Multifunktionsbuchse serienmäßig als
Ladebuchse, Schnittstelle für Lehrer/Schüler-Betrieb,
Simulator, PC-Schnittstelle
! Falls Sie das Gerät im Zusammenspiel mit Produkten anderer Hersteller betreiben, vergewissern
Sie sich über deren Qualität und Funktionstüchtigkeit. Jede neue bzw. veränderte Konstellation ist
vor Inbetriebnahme einem sorgfältigen Funktionsund Reichweitentest zu unterziehen. Gerät bzw.
Modell nicht in Betrieb nehmen, wenn etwas nicht
in Ordnung scheint. Zuerst Fehler suchen und beheben.
! Warnung!
Ferngesteuerte Modelle sind kein Spielzeug im
üblichen Sinne. Aufbau, Installation der RC-Anlage
und Betrieb erfordern technisches Verständnis,
Sorgfalt
und
sicherheitsbewusstes,
verantwortungsvolles Verhalten. Fehler oder Nachlässigkeiten können erhebliche Schäden zur Folge
haben. Da der Hersteller bzw. der Verkäufer keinen
Einfluss und keine Kontrolle auf ordnungsgemäßen
Aufbau und Betrieb eines Modells hat, wird ausdrücklich auf diese Gefahren hingewiesen und jegliche Haftung ausgeschlossen.
! Ein aus welchen Gründen auch immer außer
Kontrolle geratenes Modell kann erhebliche Sachoder Personenschäden verursachen. Schließen Sie
in jedem Fall eine entsprechende Haftpflichtversicherung ab.
! Stets Einschalt- und Ausschalt-Reihenfolge beachten, damit ein unkontrolliertes, gefährliches
Anlaufen des Antriebes vermieden wird:
1. beim Einschalten:
zuerst Sender EIN,
dann Empfänger EIN
Antriebsakku anschließen bzw. Antrieb EIN
2. beim Ausschalten:
zuerst Antriebsakku trennen bzw. Antrieb AUS
Empfänger AUS
Sender AUS
Wir sind sicher, dass Sie Ihre COCKPIT SX nach einer
kurzen Kennenlernphase, durch die diese Bedienungsanleitung begleiten soll, bald zu schätzen wissen und
sie Ihnen viel Freude bei der Ausübung unseres faszinierenden Hobbys Modellsport bereiten wird
! Lassen Sie insbesondere Fernsteuersender und
Ihr MULTIPLEX-Team
Empfänger in regelmäßigen Abständen (alle 2 bis 3
Jahre) von einer autorisierten MULTIPLEXServicestelle überprüfen.
* Optionen:
Verfügbare Frequenzbereiche siehe MULTIPLEX Hauptkatalog!
Seite 5
DEUTSCH
2.
COCKPIT SX
! Betreiben Sie den Sender nur im zulässigen
Temperaturbereich (Î7.). Beachten Sie, dass sich
bei schnellen Temperaturwechseln (z.B. warmes
Auto, kalte Umgebung) Kondenswasser im Sender
absetzen kann. Feuchtigkeit beeinträchtigt die
Funktion des Senders und auch anderer elektronischer Geräte.
Im Fall von Feuchtigkeit in elektrischen Geräten
Betrieb sofort einstellen, Stromversorgung trennen, Gerät möglichst in geöffnetem Zustand austrocknen lassen (bis zu einigen Tagen). Danach
einen sorgfältigen Funktionstest durchführen. In
schweren Fällen von einer autorisierten
MULTI-PLEX-Servicestelle prüfen lassen.
•
•
! Der Betrieb der Fernsteueranlage ist, je nach
Land, nur auf bestimmten Kanälen/Sendefrequenzen erlaubt. Teilweise sind amtliche Formalitäten vor Inbetriebnahme vorgeschrieben.
Beachten Sie auch, die entsprechenden
Informationsblätter in der Senderdokumentation!
3.1.
•
Allgemeine Sicherheitshinweise
•
Modell sorgfältig bauen
• Ruderansteuerung so montieren und abstimmen,
dass sich die Ruder leichtgängig bewegen und bei
den Maximal-Ausschlägen nicht blockieren. Servowege mittels Fernsteuerung nicht begrenzen, sondern Ruderhebel und Gestänge entsprechend abstimmen; Spiel klein halten.
Nur bei Beachtung der o.g. Punkte wird eine geringst
mögliche Belastung der Servos erreicht, deren Leistungsfähigkeit voll ausgenutzt und die maximale Lebensdauer und damit die maximale Sicherheit erreicht.
• Empfänger, Akku, Servos und andere RC- und Elektronik-Komponenten vor Vibration wirksam schützen
(Gefahr des Ausfalls von elektronischen Komponenten!). Beachten Sie die Hinweise der entsprechenden
Bedienungsanleitungen. Hierzu gehört selbstverständlich auch die Vermeidung von Vibrationen. Propeller und Rotorblätter vor Gebrauch auswuchten
und bei Beschädigung austauschen, Verbrennungsmotoren vibrationsgedämpft einbauen, beschädigte
oder unrund laufende Antriebe oder deren Teile austauschen.
• Kabel nicht spannen oder knicken, vor rotierenden
Teilen schützen.
• Unnötig lange oder überflüssige Servo-Verlängerungskabel vermeiden. Ab ca. 30-50 cm mit Trennfilter versehen (Ferritkerne) und für ausreichenden Kabelquerschnitt sorgen (Spannungsverlust). Als
Richtwert sind mindestens 0,24 mm2 empfohlen.
• Empfängerantenne nicht aufwickeln, nicht kürzen
oder verlängern. Verlegung der Antenne nicht parallel zu leitenden Teilen z.B. Metallgestänge oder innerhalb von Rümpfen, die eine abschirmende Wirkung haben (aus Kohlefaser gefertigt oder verstärkt,
metallische Lackierung). Nicht auf elektrisch leitenden Modellteilen verlegen. Bei Großmodellen ist die
Verwendung einer Stab-Antenne zu empfehlen.
• Auf eine ausreichende Empfängerstromversorgung
achten. Für Servos bis ca. 40 Ncm können Sie mit
folgender Formel die erforderliche Akkukapazität abschätzen:
Kapazität[mAh] ≥ Anzahl Servos × 200 mAh
Wenn Gewichts- oder Platzgründe nicht dagegen
sprechen, lieber den nächstgrößeren Akku wählen.
Sich berührende, bewegliche Teile aus leitendem
Material (z.B. Metall-Anlenkungsteile oder Gestänge)
vermeiden. Die sog. Knackimpulse beeinträchtigen
die Funktion der Empfangsanlage.
Störimpulse durch statische Aufladung oder starke
elektrische oder elektromagnetische Felder durch
geeignete Entstörmaßnahmen vermeiden
(z.B. Elektromotore mit geeigneten Kondensatoren
entstören, Benzinmotore mit abgeschirmten Kerzensteckern, Zündkabeln, Zündungen entstören) und auf
ausreichenden Abstand zur RC-Anlage, Empfangsantenne, Verkabelung und Akkus achten.
Auf ausreichenden Abstand zwischen Kabeln, in
denen hohe Ströme fließen (z.B. Elektroantrieb), und
der RC-Anlage achten. Insbesondere die Kabel zwischen bürstenlosen E-Motoren und deren Steller
möglichst kurz halten (Richtwert max. 10-15 cm).
Programmieren Sie ein neues Modell in Ruhe zu
Hause. Überprüfen Sie sorgfältig alle Funktionen.
Machen Sie sich mit der Programmierung und Bedienung des Senders zuerst vertraut, bevor Sie das
Modell draußen in Betrieb nehmen.
Modell regelmäßig kontrollieren
• Leichtgängigkeit und Spielfreiheit von Rudern und
Anlenkungen
• Stabilität und einwandfreien Zustand von Gestängen,
Anlenkungen, Scharnieren, etc.
• Sichtkontrolle nach Brüchen, Rissen, Scherstellen,
etc. am Modell selbst und an dessen Komponenten
wie RC-Installation und Antrieb
• Einwandfreien Zustand und Kontaktsicherheit von
Kabeln und Steckverbindungen
• Zustand der Stromversorgung und deren Verkabelung inkl. Schalterkabel mit Prüfung des äußerlichen
Zustandes der Zellen. Hierzu gehört auch die Verwendung eines dem Akkutyp entsprechenden Ladeverfahrens mit geeignetem Ladegerät und die regelmäßige Pflege des Akkus (Formieren) mit Prüfung
von Spannungslage/Kapazität.
Kontrollen vor dem Start:
• Sender-, Empfänger- und Antriebsakkus sorgfältig
laden und Ladezustand während/zwischen den
Starts regelmäßig kontrollieren.
• Am Startplatz zuerst mit den Anwesenden die Abstimmung des eigenen Kanals / der Sendefrequenz
vornehmen, bzw. beim Platzwart/Flugleiter anmelden
und sich über die Art und Weise der Frequenzkontrolle informieren. Erst dann EIN schalten.
Ansonsten besteht die Gefahr der Kanaldoppelbelegung!
• Reichweite testen. (Î 3.2.)
• Sicherstellen, dass der richtige Modellspeicher aktiviert ist.
• Funktion und Wirkung aller Steuer- und Nebenfunktionen testen.
Seite 6
Bedienungsanleitung
• Nehmen Sie Baugruppen erst nach dem Potenzialausgleich aus dem leitfähigen ESD-Schutzbeutel
heraus. Vermeiden Sie die direkte Berührung von elektronischen Bauteilen oder Lötpunkten. Fassen Sie
die Baugruppe nur am Rand der Platine.
• Lagern Sie die Baugruppen außerhalb des Grundgerätes nur in dem leitfähigen ESD-Schutzbeutel, in
dem die Baugruppe geliefert wurde. Niemals in direkten Kontakt zu einem herkömmlichen, nicht ESDgeeigneten Schaumstoff-, Styropor- oder sonstigen
Kunststoffbehältnis bringen.
! Falls irgendwelche Unregelmäßigkeiten auftreten, nicht starten. Fehler suchen, beseitigen, erneut
kontrollieren.
Beim Betrieb des Modells:
• Wenn Sie keine Erfahrung mit dem Steuern eines
Modells haben, am Anfang einen erfahrenen Modellpiloten hinzuziehen. Ein Lehrer/Schüler-System ist
für die ersten Schritte besonders geeignet.
• Modell nur auf geeignetem Gelände betreiben.
• Nicht über oder in Richtung Zuschauer fliegen bzw.
fahren.
• Keine riskanten Flug- oder Fahrmanöver durchführen.
• Eigenes Können oder Fähigkeiten richtig einschätzen, nicht überschätzen.
• Bei Anzeichen von Problemen oder Störungen sofort
landen bzw. Betrieb sofort einstellen.
• Achtung bei statischen Ladungen!
Bei extrem trockener Luft (im Gebirge und auf Bergkuppen, in der Nähe von Gewitterfronten) laden sich
Sender und/oder Pilot auf. Die Entladung durch einen
statischen Funkenüberschlag könnte den Sender stören oder beschädigen oder gar den Piloten gefährden.
Gegenmaßnahmen:
Betrieb schnellstmöglich einstellen, einige Schritte
den Berg hinunter laufen, um an eine weniger exponierte Stelle zu kommen
• Abstand zu Mobiltelefonen halten!
Generell empfehlen wir, Mobiltelefone und andere
Geräte, die die Konzentration des Piloten beeinträchtigen können, abzuschalten.
Die COCKPIT SX ist gegen Störungen durch elektromagnetische Felder, wie z.B. durch Mobiltelefone,
geschützt. Die gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen an die Einstrahlfestigkeit werden deutlich übertroffen. Die rasante Entwicklung und die enorme
Vielfalt an Geräten im Mobilfunk, führt jedoch zu einem nur schwer einschätzbaren Restrisiko. Wir empfehlen daher während des Betriebes einen Sicherheitsabstand zu eingeschalteten Mobiltelefonen von
mindestens 2 m einzuhalten.
3.2.
Reichweitentest
Regelmäßigen Reichweitentests sind sehr wichtig, um
die sichere Funktion der Fernsteueranlage zu gewährleisten und Veränderungen der Übertragungseigenschaften rechtzeitig zu erkennen. Besonders wichtig ist
ein Reichweitentest, wenn:
Wichtig:
• Reichweitentest immer mit Hilfe einer zweiten Person
durchführen, die das Modell sichert und beobachtet
(Fahrzeuge und Schiffe auf der Oberfläche).
• Reichweitentest nur mit im Sender montierter, zusammengeschobener Teleskopantenne durchführen.
Keine Kurzantenne für den Reichweitentest verwenden!
• während des Reichweitentests sollen keine weiteren
Sender in Betrieb sein. Auch größere Metallgegenstände (Drahtzäune, Autos) verändern das
Testergebnis.
So gehen Sie vor:
1. Halten Sie den Sender so, dass die Antenne möglichst senkrecht steht.
2. Flugmodelle: Stellen Sie das Modell so auf oder
halten Sie es so, dass sich die Spitze der Empfänger-Antenne ca. 1 m über dem Erdboden befindet.
Land- oder Wasserfahrzeuge: Modell auf den
Erdboden bzw. ins Wasser stellen.
Antriebe Ausschalten!
3. Schalten Sie Sender und Empfänger ein.
Bewegen Sie eine Steuerfunktion (z.B. Höhe) ständig und gleichmäßig. Damit lässt sich feststellen, ob
die Empfangsanlage mit deutlichen, gleichmäßigen
Ruderbewegungen auf die Steuerbefehle reagiert.
4. Vergrößern Sie den Abstand zwischen Sender und
Modell.
ESD-Hinweise für elektronische Baugruppen
Die Baugruppen eines Fernsteuersenders
(Hauptplatine, HF-Modul, Channel-Check,
Scanner) sind mit elektrostatisch empfindlichen Bauteilen bestückt. Diese können
durch Ladungsausgleich (Potentialausgleich durch
elektrostatische Entladung) beim Berühren der Baugruppe zerstört oder in der Lebensdauer beeinflusst
werden.
Beachten Sie unbedingt folgende Schutzmaßnahmen
für elektrostatisch gefährdete Baugruppen:
Die Reichweitengrenze ist erreicht, wenn die Servos
zu zittern beginnen, selbstständig größere, unkontrollierte Bewegungen ausführen oder nicht mehr deutlich und mit gleichmäßiger Bewegung auf Steuerbefehle reagieren.
• Stellen Sie vor dem Einsetzen bzw. Ausbau solcher
Baugruppen in das Grundgerät einen elektrischen
Potentialausgleich zwischen sich und ihrer Umgebung her (z.B. Heizkörper anfassen).
Öffnen Sie ggf. das Grundgerät und fassen es großflächig an, um den Potentialausgleich zum Grundgerät zu schaffen.
Seite 7
DEUTSCH
• Komponenten im Modell neu eingesetzt, verändert
oder anders angeordnet werden.
• Komponenten im Modell eingesetzt werden, die zuvor an einem Absturz/Crash beteiligt waren.
• Unregelmäßigkeiten beim Betrieb festgestellt wurden.
COCKPIT SX
dells und der Fernsteueranlage haben, wird hiermit
ausdrücklich auf diese Gefahren hingewiesen.
Für Standard-Empfänger (ohne IPD o.ä.) gilt:
Bei Empfängern die keine Signal-Prüfung/Korrektur
durchführen (z.B. Pico 3/4, Pico 5/6), ist geringes Zittern/Zucken in der Nähe der Reichweitengrenze akzeptierbar.
Die MULTIPLEX Modellsport GmbH & Co. KG übernimmt daher keine Haftung für Verluste, Schäden oder
Kosten, die sich aus einer fehlerhaften Verwendung
und dem Betrieb des Produkts ergeben oder damit
zusammenhängen.
Für Empfänger mit IPD, PCM o.ä. gilt:
Wenn der Empfänger eine Signal-Prüfung/Korrektur
durchführt, wird das Zittern/Zucken unterdrückt. An der
Reichweitengrenze werden die Servobewegungen
zuerst ungleichmäßig (stockende Bewegung). Außerhalb der Reichweite gehen die Servos in HOLD (letzt
gesteuerte Position wird gehalten) oder FAIL-SAFE
(vorprogrammierte Position wird eingenommen).
Die Verpflichtung zum Schadenersatz, gleich aus welchem Rechtsgrund, ist auf den Rechnungswert der am
Schadenereignis unmittelbar beteiligten MULTIPLEXProdukte begrenzt, soweit das gesetzlich zulässig ist.
Dies gilt nicht, wenn eine Haftung nach zwingenden
gesetzlichen Vorschriften wegen Vorsatzes oder grober
Fahrlässigkeit vorliegt.
Starken Einfluss auf die Reichweite haben ...
... die Umgebungsbedingungen.
Auf Bergkuppen oder in der Nähe von Rundfunksendern, Radarstationen oder ähnlichem, kann die
Reichweite bis auf die Hälfte zurückgehen. Auch
Boden- und Geländebeschaffenheit und die Wetterbedingungen beeinflussen die Reichweite.
Weiterhin übernimmt die MULTIPLEX Modellsport
GmbH & Co. KG keine Gewähr für die Vollständigkeit
und Richtigkeit der Unterlagen, die den Fernsteuerkomponenten beiliegen.
Beachten Sie auch, die entsprechenden
Informationsblätter in der Senderdokumentation!
... Empfänger-Technologie und Aufwand.
Technisch aufwendige Empfänger haben größere
Reichweiten als einfache, preiswerte, kleine Empfänger.
5.
Für unsere Produkte leisten wir entsprechend den derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen Gewähr.
Wenden Sie sich mit Gewährleistungsfällen an den
Fachhändler, bei dem Sie das Gerät erworben haben.
... die Einbauverhältnisse im Modell
Verlegung der Antenne, Abstand zu Akkus, Antrieben, Servos, Zündungen, Metall-/Kohlefaser-Teilen
beeinflussen die Reichweite.
Von der Gewährleistung ausgeschlossen sind Fehlfunktionen, die verursacht wurden durch:
- unsachgemäßen Betrieb, falsche Anschlüsse, Verpolung,
- falsche, nicht oder verspätet, oder nicht von einer
autorisierten Stelle durchgeführte Wartung,
- Verwendung von nicht originalem
MULTIPLEX-Zubehör,
- Veränderungen/Reparaturen, die nicht von
MULTIPLEX oder einer MUTIPLEX-Service-Stelle
ausgeführt wurden,
- versehentliche oder absichtliche Beschädigungen,
- Defekte auf Grund normaler Abnutzung,
- Betrieb außerhalb der technischen Spezifikationen
oder im Zusammenhang mit Geräten anderer Hersteller.
Beachten Sie auch, die entsprechenden
Informationsblätter in der Senderdokumentation!
Wichtig: Empfängeranleitung beachten
Beachten Sie die Hinweise zur Reichweite in der Anleitung des verwendeten Empfängers. Dort finden Sie
auch Richtwertangaben für den Reichweitentest.
Wichtig, wenn das Modell einen Antrieb hat:
Prüfen Sie die Reichweite zuerst mit ausgeschaltetem
Antrieb. Die Reichweite darf sich dann beim zweiten
Test mit laufendem Antrieb (unterschiedliche Gasstellungen) nicht wesentlich verringern. Sonst ist die Ursache für den Störeinfluss zu beseitigen (Störungen
durch Antrieb, Einbauanordnung der Empfangsanlage
mit Stromversorgung, Vibrationen, …).
4.
Gewährleistung
Haftungsausschluss
Der Modellsport mit ferngesteuerten Modellen ist ein
faszinierendes Hobby. Jedoch sind Flug-, Auto- und
Schiffsmodelle keine Spielzeuge im eigentlichen Sinne.
Bau und Betrieb erfordern ein hohes Maß an technischem Verständnis, handwerklicher Sorgfalt und sicherheitsbewusstem, verantwortungsvollem Verhalten.
Fehler, Nachlässigkeiten oder gar Fahrlässigkeit können schwere Sach- oder Personenschäden zur Folge
haben. Für diese von Ihrem Modell ausgehende Gefährdung sind grundsätzlich Sie als Betreiber verantwortlich. Diese Gefährdungshaftung wird nicht vom
Hersteller übernommen. Das gilt auch für den Fall von
unkontrollierbaren Fremd- und Störeinflüssen. Insoweit
wird von Ihnen als Betreiber eines Modells eine erhöhte Sorgfaltspflicht erwartet.
6.
CE-Konformitätserklärung
Die Firma MULTIPLEX Modellsport GmbH & Co. KG
erklärt für das hier beschriebene Gerät die Übereinstimmung mit folgenden harmonisierten Richtlinien der
EU:
Schutzanforderungen in Bezug auf die elektromagnetische Verträglichkeit
Protection requirements concerning electromagnetic Compatibility
EN 300 220-3, EN 301 489-1, EN 301 489-3
Maßnahmen zur effizienten Nutzung des Frequenzspektrums
Measures for the efficient use of the radio frequency spectrum
EN 300 220-3
Die ausführliche CE-Konformitätserklärung finden Sie
als PDF-Datei im Internet bei www.multiplex-rc.de
im Bereich DOWNLOADS unter PRODUKT-INFOS.
Da Hersteller bzw. Händler keinen Einfluss auf ordnungsgemäßen Aufbau, Wartung und Betrieb des MoSeite 8
Bedienungsanleitung
f
36 MHz
HF-Kanalwahl
Synthesizer mit
Frequenz-/Kanal-Wahl im Menü
255 34 950
256 34,960
257 34,970
258 34,980
259 34,990
260 35,000
A-Band
61
35,010
62
35,020
63
35,030
64
35,040
65
35,050
66
35,060
67
35,070
68
35,080
69
35,090
70
35,100
71
35,110
72
35,120
73
35,130
74
35,140
75
35,150
76
35,160
77
35,170
78
35,180
79
35,190
80
35,200
Die in der nächsten Tabelle aufgeführten Frequenzen/Kanäle entsprechen dem Stand vom
Dezember 2005. Änderungen sind möglich.
Servoimpulsformat
UNI
1,5 ± 0,55 ms
bei 100% Servoweg
Impulswiederholzeit
20 ms = 50 Hz Übertragungsrate
Stromversorgung
Akku: 7,2 V, 1500 mAh
6 Zellen, Mignon / AA, NiMH
Stromaufnahme
~ 20 mA ohne HF-Abstrahlung
~ 200 mA mit HF-Abstrahlung
Betriebstempe- − 15 °C bis + 55 °C
raturbereich
Lagertempera- – 20° C bis + 60° C
turbereich
Länge
ca. 220 mm
(Gesamt: ca. 250 mm mit
eingeschobener Antenne)
Breite
ca. 200 mm
Höhe
ca. 60 mm ohne
Knüppel/Tragebügel
[MHz]
281 35,210
282 35,220
283 35,230
284 35,240
285 35,250
286 35,260
287 35,270
288 35,280
289 35,290
290 35,300
291 35,310
292 35,320
293 35,330
B-Band
182 35,820
183 35,830
184 35,840
185 35,850
186 35,860
187 35,870
188 35,880
189 35,890
190 35,900
191 35,910
ca. 750 g ohne Akku
ca. 900 g mit Akku
Hinweise zu Kanälen / Frequenzen
! Nur zulässige Kanäle/Frequenzen einstellen!
Die COCKPIT SX darf nur auf solche Frequenzen bzw.
Sendekanäle eingestellt werden, die am Einsatzort des
Senders zugelassen sind.
Genaue Informationen hierzu entnehmen Sie bitte dem
CE-Hinweisblatt (Directive R&TTE), das allen unseren
Sendegeräten beiliegt, der Frequenztabelle im aktuellen MULTIPLEX Hauptkatalog oder im Internet unter
www.multiplex-rc.de unter DOWNLOADS PRODUKTINFO (Dokument: „Directive R&TTE“). Im Zweifelsfall
wenden Sie sich an die zuständige Behörde (Frequenzüberwachungsbehörde) des jeweiligen Landes.
In der nachfolgenden Tabelle (Î 7.2.) sind in den vier
Spalten alle Kanäle / Frequenzen aufgeführt, die im
jeweiligen Frequenzband in der COCKPIT SX einstellbar
sind.
[MHz]
40 MHz
41
40,575
42
40,585
43
40,595
44
40,605
45
40,615
46
40,625
47
40,635
48
40,645
49
40,655
50
40,665
51
40,675
52
40,685
53
40,695
40,705
54
40,715
55
40,725
56
40,735
40,745
40,755
57
40,765
58
40,775
59
40,785
40,795
40,805
81
40,815
82
40,825
83
40,835
40,845
40,855
84
40,865
85
40,875
86
40,885
40,895
40,905
87
40,915
88
40,925
89
40,935
40,945
40,955
90
40,965
91
40,975
92
40,985
40,995
41 MHz
400 41,000
401 41,010
402 41,020
403 41,030
404 41,040
405 41,050
406 41,060
407 41,070
408 41,080
409 41,090
410 41,100
411 41,110
412 41,120
413 41,130
414 41,140
415 41,150
416 41,160
417 41,170
418 41,180
419 41,190
420 41,200
[MHz]
72 MHz
011 72,010
012 72,030
013 72,050
014 72,070
015 72,090
016 72,110
017 72,130
018 72,150
019 72,170
020 72,190
021 72,210
022 72,230
023 72,250
024 72,270
025 72,290
026 72,310
027 72,330
028 72,350
029 72,370
030 72,390
031 72,410
032 72,430
033 72,450
034 72,470
035 72,490
036 72,510
037 72,530
038 72,550
039 72,570
040 72,590
041 72,610
042 72,630
043 72,650
044 72,670
045 72,690
046 72,710
047 72,730
048 72,750
049 72,770
050 72,790
051 72,810
052 72,830
053 72,850
054 72,870
055 72,890
056 72,910
057 72,930
058 72,950
059 72,970
060 72,990
[MHz]
36 MHz
601 36.010
602 36.020
603 36.030
604 36.040
605 36.050
606 36.060
607 36.070
608 36.080
609 36.090
610 36.100
611 36.110
612 36.120
613 36.130
614 36.140
615 36.150
616 36.160
617 36.170
618 36.180
619 36.190
620 36.200
621 36.210
622 36.220
623 36.230
624 36.240
625 36.250
626 36.260
627 36.270
628 36.280
629 36.290
630 36.300
631 36.310
632 36.320
633 36.330
634 36.340
635 36.350
636 36.360
637 36.370
638 36.380
639 36.390
640 36.400
641 36.410
642 36.420
643 36.430
644 36.440
645 36.450
646 36.460
647 36.470
648 36.480
649 36.490
650 36.500
651 36.510
652 36.520
653 36.530
654 36.540
655 36.550
656 36.560
657 36.570
658 36.580
659 36.590
* Den Kanalnummern im 35 MHz-Bereich, die außerhalb des A- und BBandes liegen, ist wegen der möglichen Überschneidungen mit Kanalnummern in anderen Bändern die Kennziffer „2“ vorangestellt.
Seite 9
DEUTSCH
FM PPM, 10 kHz-Raster
7.1.
e
72 MHz
Kanal *
Übertragungsverfahren
Gewicht:
d
40/41 MHz
7 Servokanäle
Modellspeicher 12
Abmessungen
c
35 MHz
Kanal
Kanalzahl
Kanal- / Frequenz-Tabellen
Kanal
7.2.
Technische Daten
Kanal
7.
COCKPIT SX
8.
Der Senderakku
8.1.
!
Allgemeines
Zusatzinformation beachten!
Die COCKPIT SX ist mit einem NiMH-Akku ausgestattet.
In der Senderdokumentation ist ein Informationsblatt
enthalten mit dem Titel:
So laden Sie „Normal“ (ca. 150 mA):
1. Sender ausschalten.
2. Sender an Ladegerät anschließen.
Korrekte Polung beachten:
roter Stecker = Plus-Pol (+)
blauer/schwarzer Stecker = Minus-Pol (-)
Bei falscher Polung
kann der Akku zerstört werden!
3. Nach der überschlägig berechneten Ladezeit
(1,4 x Kapazität/Ladestrom = 1,4x1500/150 = 14 h)
„Anwendungshinweise PERMABATT“
Ladevorgang beenden.
Zuerst den Sender vom Ladegerät trennen, dann
das Ladegerät von der Stromquelle (Netz).
Dort finden Sie ergänzende, wichtige Hinweise für den
Umgang mit NiMH-Akkus, die unbedingt beachtet werden müssen.
8.3.
Hinweis:
Akkus unterliegen, wie auch andere technische Bauteile, einem ständigen technischen Fortschritt. Wir behalten uns daher vor, die serienmäßig eingebauten Senderakkus (NiMH, 1500mAh) dem aktuellen technischen
Stand (z.B. höhere Kapazität) anzupassen.
8.1.1.
Sicherung im Senderakku !
Der Senderakku der COCKPIT SX ist mit einer selbstheilenden Sicherung ausgestattet. Sie schützt nicht nur
den Akku selbst, sondern insbesondere die Senderelektronik bei Kurzschluss, Verpolung und Überstrom.
Die Senderelektronik selbst hat keine zusätzliche Sicherung! Deshalb dürfen ausschließlich OriginalMULTIPLEX-Senderakkus mit Sicherung in den
Sender eingebaut werden!
8.2.
Senderakku laden (Normalladung)
!
Sender nie ohne Akku
an das Ladegerät anschließen!
An Ladegeräten können hohe Ausgangsspannungen
entstehen, wenn kein Akku angeschlossen ist. Diese
Spannungen können den Sender beschädigen.
!
!
Senderakku laden (Schnell-Ladung)
!
Sender nie ohne Akku
an das Ladegerät anschließen!
An Ladegeräten können hohe Ausgangsspannungen
entstehen, wenn kein Akku angeschlossen ist. Diese
Spannungen können den Sender beschädigen.
!
„Anwendungshinweise PERMABATT“
in der Senderdokumentation beachten!
!
Bei starker Erwärmung des Akkus während
des Ladens (Sendergehäuse wird im Bereich
des Akku deutlich spürbar warm):
Ladevorgang sofort abbrechen!
Schnellladung heißt, dass der Akku mit Strömen zwischen 0,5 und 1 C geladen wird. Für dem Senderakku
der COCKPIT SX mit 1500 mAh sind das Ladeströme
von 750 mA bis 1,5 A. Durch die hohen Ströme ist dieses Ladeverfahren insbesondere zum Laden eines
Senderakkus in einem Fernsteuersender für die Senderelektronik nicht unkritisch. Daher empfehlen wir für
Sender generell das Normal- oder 1/10C-Ladeverfahren zu verwenden (Î 8.2.).
Der Akku kann zum Laden im Sender verbleiben
Das Wichtigste zum Schnell-Laden in Kurzform:
„Anwendungshinweise PERMABATT“
in der Senderdokumentation beachten!
! Mximaler Ladestrom 1,5 A!
! Schnell-Ladung nur mit Ladegeräten,
Bei starker Erwärmung des Akkus während
des Ladens (Sendergehäuse wird im Bereich
des Akku deutlich spürbar warm):
Ladevorgang sofort abbrechen!
die eine geeignete Abschaltautomatik haben!
! Zeitgesteuertes Schnellladen ist nicht zulässig!
Der Akku kann zum Laden im Sender verbleiben. Wir
empfehlen generell den Akku im Normalladeverfahren
(1/10 C-Ladung) über Nacht zu laden (z.B. # 14 5537
Steckerladegerät 230V / 50Hz / Ladestrom: 150 mA).
Dieses Ladeverfahren ist das für Sender-Elektronik und
Akku das schonendste.
1/10-C-Ladung bedeutet für die COCKPIT SX:
1500 / 10 = 150 mA Ladestrom.
Seite 10
! Ladegerät muss für NiMH-Akkus geeignet sein°
(Delta-Peak Abschaltempfindlichkeit < 5mV/Zelle)
Bedienungsanleitung
Verschlussschieber 15
für Multifunktionsbuchse
Der Sender
D-R
8
Schalter für Dual-Rate,
Schalter 2 für Mischer/Timer
PH/AUX 2 Schalter für 10
Schalter f. Flugphasen 1 - 3,
freier Geber AUX 2,
Schalter 4 für Mischer/Timer
CS / A-ROT
7
Schalter für
Combi-Switch/Autorotation,
Schalter 1 für Mischer/Timer
THR-CUT Taste für
12
Taste für Gas-NOT-AUS
TEACHER / FIX
11
Taste für
Lehrer/Schüler-Betrieb,
Festwert (Figurenautomatik)
linker Schieber
Flap,
Freier Geber AUX 1
5
linker Steuerknüppel
3
Trimm-Tasten
für linken Knüppel
(digitale Trimmung)
4
Öse für Tragriemen
Ein/Aus-Schalter
mit blauer LED zur
HF-Statusanzeige
Aufbewahrungsfach
für Teleskopantenne
(seitlich)
9.1.
SNAP/DTC
9
Schalter für
Snap-Flap/Direkt-Gas,
Schalter 3 für Mischer/Timer
rechter Schieber
6
Spoiler/Gas,
Gas-Limiter / Direkt-Gas
rechter Steuerknüppel
3
Trimm-Tasten
für rechten Knüppel
(digitale Trimmung)
4
3D-Digi-Einsteller
3
13
1
Entriegelungstaste
für Antenne im
Aufbewahrungsfach
(Senderunterseite)
14
15
8. Schalter D-R (Dual-Rate)
- Steuerwege umschalten
- Schalter 2 bei Zuordnung
für freie Mischer und Timer
9. Schalter SNAP / DTC
- Schaltet Snap-Flap für SEGLER/ACRO
- Schaltet Direkt-Gas für HELI
(DTC = Direct Throttle Control)
- Schalter 3 bei Zuordnung
für freie Mischer und Timer
10.Schalter PH / AUX 2
- Flugphasen 1, 2, 3 wählen
für SEGLER/ACRO/HELI
- Freier Geber AUX 2
- Schalter 4 bei Zuordnung
für freie Mischer und Timer
11.linker Taster TEACHER / FIX
- auf den Schüler umschalten
bei Lehrer/Schüler-Betrieb
- Vorprogrammierte Ruderstellungen aktivieren
(Figurenautomatik) für SEGLER
Î 14.11.5.
ACRO
Î 15.10.2.
12.rechter Taster THR-CUT
(Throttle Cut = Gas-NOT-AUS)
13.Öse für Tragriemen
14.Aufbewahrungsfach für die Teleskopantenne
15.Entriegelungstaste
Entriegelungstaste beim Entnehmen und
Einschieben der Antenne drücken!
Die Bedienelemente
1. EIN/AUS-Schalter mit blauer LED
(nur in Schalterstellung EIN sichtbar)
dauernd an = Kein HF-Signal
blinkend = HF wird abgestrahlt
Î 10.4.
2. 3D-Digi-Einsteller
Menüsteuerung, Werte einstellen,
drehen und kurz r oder lang ª drücken
Î 11.
3. Steuerknüppel
Rastung/Reibung und Rückstellkraft
an beiden Knüppeln einstellbar,
Knüppelgriffe höhenverstellbar
Î 9.3.
4. Trimm-Taster für Digital-Trimmungen
5. linker Schieber FLAP / AUX1
Mittelstellung fühlbar,
Bedienung auch seitlich möglich
- Geber FLAP für EASY, SEGLER, ACRO
- Freier Geber AUX 1 für HELI
6. rechter Schieber SPOILER / THR-LIMIT
- Geber SPOILER oder GAS für
EASY/SEGLER/ACRO
- Gas-Limiter (THR-LIMIT) und Direkt-Gas
für HELI
Î 16.6.
7. Schalter CS / A-ROT
- Schalter Combi-Switch
für EASY/SEGLER/ACRO
- Schalter Autorotation (A-ROT) für HELI
- Schalter 1 bei Zuordnung
für freie Mischer und Timer
Seite 11
DEUTSCH
9.
COCKPIT SX
9.2.
Die Anzeige
Das untenstehende Bild zeigt alle Zeichen und Symbole, die in der Anzeige vorhanden sind (nie gleichzeitig
sichtbar).
Speicher– o. Servonummer
Symbole Modelltypen
Flugphasen 1, 2, 3
Hauptmenü-Symbole
6. Stellschrauben für den linken Knüppel
a. Rückstellfeder im Knüppel (Neutralisierung)
deaktivieren
b. Knüppel-Rastung einstellen
c. Knüppel-Reibung einstellen
7. Gehäuseverschraubung (7x)
Die Rückstellkraft für alle Knüppelachsen ist ebenfalls
einstellbar. Der Sender muss dazu jedoch geöffnet
werden. (Î 9.4.)
6 alphanumerische Zeichen
9.3.1.
4 Ziffern und “-„ Vorzeichen
Trimm-Stellungen
Ob in der zweiten Zeile gerade die Speicher- oder die
Servo-Nummer angezeigt wird, erkennen Sie am
Hauptmenü-Symbol.
K 3 = Servo 3 ist angewählt
K 3 = Modellspeicher 3 ist angewählt
Die Zeichen MHz, % und V zeigen an, welche Bedeutung die links daneben stehende Zahl hat.
9.3.
Der Sender von unten
Das Gehäuse der COCKPIT SX ist verschraubt und
muss nur geöffnet werden, wenn der Akku ausgetauscht oder die Rückstellkraft der Knüppel verändert
werden soll.
M
N
S
O a.
O b.
O c.
Hinweis: Vorsichtig schrauben!
Drehen Sie die Knüppel-Einstellschrauben vorsichtig
und nicht zu weit heraus, wenn Sie Ihre Einstellungen
für Neutralisierung, Rastung oder Hemmung wieder
Rückgängig machen wollen. Die Schrauben könnten
sonst von innen gegen den Senderboden drücken.
So deaktivieren Sie die Neutralisierungsfeder:
Drehen Sie die Schraube 3 a. (rechter Knüppel) oder 6
a. (linker Knüppel) im Uhrzeigersinn so weit ein, bis der
Knüppel auch an den Endanschlägen nicht mehr zurückfedert.
So aktivieren Sie die Rastung:
Drehen Sie die Schraube 3 b. (rechter Knüppel) oder 6
b. (linker Knüppel) im Uhrzeigersinn so weit ein, bis die
Stärke der Rastung Ihren Vorstellungen entspricht.
S
So aktivieren Sie die Reibung:
Drehen Sie die Schraube 3 c. (rechter Knüppel) oder
6 c. (linker Knüppel) im Uhrzeigersinn so weit ein, bis
die Stärke der Hemmung Ihren Vorstellungen entspricht.
R b.
R c.
R a.
S
P
Q
S
Rastung/Hemmung für den
Gas/Spoiler-Knüppel einstellen
Der Sender muss dazu nicht geöffnet werden. Die
Schrauben sind durch die Öffnungen im Senderboden
erreichbar. Die Positionen der verschiedenen EinstellSchrauben zeigt die Abbildung 9.3.
9.3.2.
Rückstellkraft der Knüppel ändern
Die Schrauben zum Ändern der Rückstellkraft sind
nicht von Außen zugänglich. Der Sender muss dazu
geöffnet werden (7 Schrauben, i in Abbildung 9.3.).
S
Hinweis: Vorsicht beim Öffnen !
Achten Sie beim Öffnen des Senders darauf, dass der
Akku nicht herausfällt und Steckverbindung, Anschlusskabel oder Akkuzellen beschädigt werden.
Abbildung 9.3: Sender von unten
1. Tragegriff
2. Verschlussschieber für die Multifunktions-Buchse
(Laden/Entladen, Lehrer/Schüler, Diagnose,
PC/Simulator)
3. Stellschrauben für den rechten Knüppel
a. Rückstellfeder im Knüppel (Neutralisierung)
deaktivieren
b. Knüppel-Rastung einstellen
c. Knüppel-Reibung einstellen
4. TORX-Schüssel T6 zum Einstellen der Knüppel und
Öffnen des Gehäuses
5. Entriegelungstaste für die Antenne
Abbildung 9.4. zeigt, welche Schraube für welche
Knüppelachse verstellt werden muss.
Für das Verstellen gilt:
Drehen im Uhrzeigersinn =
mehr Rückstellkraft
Drehen gegen den Uhrzeigersinn =
weniger Rückstellkraft
Seite 12
Bedienungsanleitung
9.4.
9.5.2.
Multifunktions-Buchse mit Verschluss
Die Multifunktions-Buchse der COCKPIT SX hat folgende Aufgaben:
Der Sender von innen
g
• Laden/Entladen des Senderakku (max. 1,5 A)
• Lehrer/Schüler-Kabel anschließen
• Diagnosekabel anschließen
(Drahtverbindung zum Empfänger)
• PC-Interface
(z.B. Simulator betreiben)
Ein Verschluss schützt die Buchse vor Schmutz und
Feuchtigkeit.
P a.
P b.
M a.
M b.
N
Verschluss
O
MultifunktionsBuchse
Abbildung 9.4.: Der Sender von Innen
(Channel-Check PLUS eingebaut)
Schiebeknopf
für Verschluss
1. Stellschrauben rechter Knüppel
a. Rückstellkraft rechts/links
b. Rückstellkraft vor/rück
2. Senderakku-Anschluss
3. Senderakku
4. Stellschrauben linker Knüppel
a. Rückstellkraft vor/rück
b. Rückstellkraft rechts/links
5. Steck-Kontakte für Channel-Check PLUS (Option)
9.5.3.
Schieber von oben oder seitlich bedienen
Die beiden Schieber der COCKPIT SX können sowohl
von oben als auch von der Seite betätigt werden. Damit
ist sowohl im Handsender- als auch im PultsenderBetrieb eine optimale Bedienbarkeit gegeben.
Mehr über die Hardware
9.5.1.
Senderantenne mit Aufbewahrungsfach
Die Edelstahl-Teleskopantenne der COCKPIT SX ist
1,40 m lang. Zum Betrieb wird sie in den Sender eingeschraubt.
Zum Entnehmen drücken Sie den Entriegelungsknopf
im Senderboden.
Für die Aufbewahrung wird die Antenne von links in
das Loch in der Seitenwand eingeschoben. Drücken
Sie auch beim Einschieben der Antenne den Entriegelungsknopf. Ganz eingeschoben rastet die Antenne ein
und ist damit gegen Herausfallen gesichert.
seitlich
von oben
Abbildung 9.5.3.: Betätigung der Schieber
9.5.4.
Senderakku wechseln
Zum Wechseln des Senderakkus muss der Sender
geöffnet werden (7 Schrauben, i in Abbildung 9.3.).
Hinweis: Kein Datenverlust beim Akkuwechsel !
Die Modelldaten in der COCKPIT SX sind in einem nichtflüchtigen Speicher abgelegt. Auch wenn der Akku
längere Zeit entfernt wird, bleiben die Daten erhalten.
! Nur Original-MULTIPLEX-Senderakku mit
integrierter Sicherung verwenden
Entriegelungsknopf
TORX-Schrauber
Antenne
Abbildung 9.5.1.:
Seite 13
DEUTSCH
9.5.
Abbildung 9.5.2.: Multifunktions-Buchse mit Verschluss
COCKPIT SX
10. Inbetriebnahme
• Sender einschalten
• Frequenz / Kanal-Einstellung prüfen
• 3D-Digi-Einsteller kurz drücken r
Diese Schritte sind notwendig, wenn Sie Ihre COCKPIT
SX in Betrieb nehmen wollen.
1. Einschalten
Wenn Sie die COCKPIT SX einschalten, leuchtet die
blaue LED dauernd. Aus Sicherheitsgründen wird
jetzt noch kein HF-Signal abgestrahlt.
10.2.2. Ohne HF-Abstrahlung in die Menüs gehen
Dazu ist nach dem Einschalten ein langer Druck ª auf
den 3D-Digi-Einsteller erforderlich. Sie gelangen in das
Menü INFO 1 und können Einstellungen im Sender
ändern oder kontrollieren, Modellspeicher wechseln,
kopieren, löschen, freigeben oder neu anlegen.
Die blaue LED leuchtet dauernd.
Da kein HF-Signal abgestrahlt wird, können Sie andere
Piloten nicht stören.
10.2.3.
2. Prüfen !
Nach dem Einschalten erscheinen Frequenz und Kanal
in der Anzeige, auf die der Sender eingestellt ist. Sie
können nochmals prüfen, ob der eingestellte Kanal frei
ist, und zu dem Modell passt, das Sie betreiben wollen.
2. Freigeben
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller gibt die
gewählte Einstellung frei.
Diese erzwungene Aktion zur Freigabe haben wir eingebaut, um die Sicherheit beim Betrieb des Senders
noch weiter zu erhöhen.
Wie es jetzt weiter geht hängt davon ab, ob in Ihrem
Sender das Channel-Ceck-PLUS-Modul eingebaut ist
(Î 10.2.4.) oder nicht (Î 10.2.1.).
10.1. Senderakku laden
Die COCKPIT SX wird mit teilgeladenem Akku ausgeliefert, der vor der Inbetriebnahme geladen werden muss.
Beachten Sie bitte Hinweise zum Senderakku. (Î 8.)
10.2. Das Einschalten
Nach dem Einschalten des Senders leuchtet die blaue
LED dauernd (es wird kein HF-Signal abgestrahlt). In
der Anzeige erscheint die Frequenz in MHz, und die
Kanalnummer, für die der Sender eingestellt ist. In der
oberen Hälfte sind die Symbole für den Modelltyp, die
aktuelle Flugphase und der aktuelle Modellspeicher
abgebildet.
Beispiel: 35,130 MHz / Kanal 73
Symbol(e) für
Modelltyp
Was tun, wenn „GAS >0“
in der Anzeige erscheint?
Die COCKPIT SX warnt Sie, wenn das Bedienelement
für GAS nicht in einer ungefährlichen Stellung ist (Leerlauf bzw. Motor AUS). Die HF-Abstrahlung wird aktiviert. Die blaue LED beginnt zu blinken. Der Steuerkanal für GAS bleibt jedoch in der Stellung „Motor AUS“.
Alle anderen Funktionen lassen sich steuern.
Der Steuerkanal für GAS wird erst freigegeben, wenn
Sie das Bedienelement für GAS in die Stellung Leerlauf/Motor AUS bringen. Dann verschwindet auch die
Anzeige „GAS >0“ und die Anzeige INFO 1 erscheint.
Wenn Sie sicher sind, dass die Freigabe des GasKanals keine Gefahr darstellt (E-Motor ohne Propeller
oder nicht angeschlossen, Verbrenner noch nicht gestartet), können Sie die Warnung mit einem kurzen
Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller überspringen. Der
Gaskanal ist jetzt auch freigegeben und reagiert auf
den Gas-Geber (Knüppel oder Schieber).
10.2.4.
Frequenz / Kanal aktivieren mit eingebautem Channel-Check-PLUS (Option)
Die COCKPIT SX kann mit dem Channel-Check-PLUSModul nachgerüstet werden. Dieses Modul prüft beim
Einschalten des Senders, ob die Sendefrequenz (der
Kanal) frei ist, mit der Sie den Sender betreiben wollen.
a. Frequenz / Kanal ist belegt
Es erscheint das Menü Frequenz/Kanal, die Kanalzahl
blinkt. Außerdem ist ein Warnton (4-fach Pieps-Ton)
zu hören. Die Trimmbalken links und rechts seitlich
zeigen grob die Signalstärke des Senders an, der das
einschalten verhindert hat. Die blaue LED leuchtet
weiterhin dauernd.
Speicher-Nr.
Frequenz
Kanal
ÈÈÈÈ
10.2.1.
Frequenz / Kanal aktivieren
(für Sender ohne Channel-Check-PLUS)
Hinweis: Wenn das Channel-Check-PLUS-Modul
eingebaut ist, gehen Sie zum Abschnitt 10.2.4 weiter.
Nach dem Einschalten des Senders erscheinen Frequenz / Kanal wie oben (10.2.) abgebildet. Ein kurzer
Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller aktiviert die HFAbstrahlung. Die blaue LED beginnt zu blinken, der
Sender ist betriebsbereit.
Seite 14
Stärke des
empfangenen Signals
(Anzeige links und rechts)
Bedienungsanleitung
3. Kanal bestätigen
Mit einem kurzen Druck r auf den 3D-DigiEinsteller bestätigen Sie die Auswahl und diese
Anzeige erscheint:
kein Signal
messbar
schwach
mittel
stark
sehr
stark
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie jetzt andere
Frequenzen / Kanäle anwählen und deren Signalstärke
anzeigen lassen.
b. Frequenz / Kanal ist frei
Die Kanalzahl blinkt nicht. Sie können mit einem kurzen Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller die gewählte
Einstellung für Frequenz/Kanal bestätigen.
Ein Signalton quittiert den Tastendruck. Die blaue LED
beginnt zu blinken. Der Sender ist Betriebsbereit.
Falls jetzt die Warnung GAS >0 erscheint (Bedienelement für Gas nicht in Position Leerlauf bzw. Motor
AUS), geht es weiter, wie im Abschnitt Î 10.2.3. beschrieben.
10.3. Frequenz / Kanal einstellen
Die Frequenz / Kanal-Einstellung ist mit der serienmäßigen Synthesizer-HF-Technik einfach, schnell und
sicher.
Einfach, weil Frequenz und Kanal
in der Anzeige erscheinen.
Schnell, weil der 3D-Digi-Einsteller für die Auswahl
von Frequenz/Kanal benutzt wird.
Sicher, weil für einen Frequenz/Kanal-Wechsel der
Sender zuerst aus- und dann wieder eingeschaltet
werden muss. Zusätzlich muss bei jedem Einschalten Frequenz/Kanal mit einem kurzen Druck
r auf den 3D-Digi-Einsteller bestätigt werden.
4. Frequenz / Kanal aktivieren
Schalten Sie den Sender aus und wieder ein.
(3D-Digi-Einsteller nicht drücken).
Der weitere Vorgang läuft jetzt ab, wie im vorhergehenden Abschnitt 10.2. beschrieben.
Hinweise:
Abstimmen mit anderen Piloten!
(Frequenzkontrolle, Doppelbelegung von Kanälen)
Prüfen Sie vor einem Frequenz / Kanal-Wechsel,
ob Frequenz / Kanal bereits von anderen Piloten
benutzt wird.
Nur zulässige Frequenzen / Kanäle wählen!
Die zulässigen Frequenzen / Kanäle sind länderspezifisch unterschiedlich. Stellen Sie nur solche
Frequenzen / Kanäle ein, die am Einsatzort des
Senders zulässig sind.
Beachten Sie das Blatt „R&TTE“ in der Dokumentation zum Sender.
10.4. Die HF-Status-Anzeige (blaue LED)
Die blaue LED (Leuchtdiode) zeigt
den Status des HF-Moduls an. Sie
ist nur bei eingeschaltetem Sender
sichtbar.
Hinweis: Keine HF-Abstrahlung beim Einstellen
Während der Auswahl von Kanal/Frequenz wird kein
HF-Signal abgestrahlt.
So müssen Sie vorgehen:
LED blinkt Î HF-Abstrahlung vorhanden
Die LED blinkt in Abständen von ca. 1 sec. kurz auf
und zeigt damit an, dass der Sender betriebsbereit ist
und ein HF-Signal abstrahlt.
LED leuchtet dauernd Î keine HF-Abstrahlung
Dass kein HF-Signal abgestrahlt wird, kann folgende
Ursachen haben:
1. 3D-Digi-Einsteller gedrückt halten
Sender einschalten
3D-Digi-Einsteller loslassen
Jetzt erscheint die aktuelle Frequenz und blinkend
die zugehörige Kanalnummer.
• Frequenz / Kanal nach dem Einschalten des Senders
noch nicht bestätigt
Î 10.2.
• Stecker in der Multifunktionsbuchse
schaltet die HF-Abstrahlung aus
(Diagnose-, Schüler-Stecker am Lehrer/SchülerKabel, Simulatorinterface für PC)
• Sender wird absichtlich ohne HF-Signal betrieben
(nach dem Einschalten den 3D-Digi-Einsteller
lang drücken ª)
Î 10.2.2.
• Technischer Defekt im HF-Bereich
Die blaue LED leuchtet dauernd.
2. Kanal wählen
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie jetzt den
gewünschten Kanal suchen. Die zugehörige Frequenz wird ebenfalls angezeigt.
Seite 15
DEUTSCH
So wird die Signalstärke dargestellt:
COCKPIT SX
So läuft das Wählen der Menütext-Sprache ab:
1. Schalten Sie Ihren Sender ein.
11. Der 3D-Digi-Einsteller
11.1. Gundlegende Funktion
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie Ihre COCKPIT SX
sehr einfach, schnell und komfortabel bedienen. Mit
• Drehen (links 4 oder rechts 3) und
• Drücken (kurz r oder lang ª)
lässt sich alles einstellen, was es in der COCKPIT SX
einzustellen gibt. Die drei Betätigungsarten haben folgende Wirkungen:
1.
2.
3.
drehen links 4 oder rechts 3
- Menüs durchblättern
- Werte verändern
kurz drücken r
- Wechseln in Unter-Menüs
- Verlassen von Untermenüs über EXIT
- Werte zum Einstellen öffnen (freigeben)
- Einstellung abschließen
lang drücken ª (länger als 3sec.)
- Einstellungen abbrechen
mit Rücksprung zur Anzeige INFO 1
aus jedem beliebigen Menü
Der zuletzt eingestellte HF-Kanal
und die zugehörige Frequenz werden angezeigt.
2. Bestätigen Sie mit einem langen Druck ª auf den
3D-Digi-Einsteller (Quittungston abwarten) die angezeigte Frequenz (Kanal).
Status-LED leuchtet dauernd
HF bleibt aus
Statusanzeige INFO 1 erscheint
oder
Warnung „GAS > 0“ erscheint
Î Bedienelement für Gas in Stellung Leerlauf/Motor aus bringen.
3. Jetzt wechseln Sie in das Menü „TEXT“. das
3D-Digi-Einsteller links drehen
bis MENU erscheint
3D-Digi-Einsteller kurz drücken r,
SETUP erscheint
- wenn der angezeigte Wert blinkt:
Rücksetzen auf Werkseinstellung (Default)
- in den Statusanzeigen „INFO 2, 3 und 4“:
den oder die angezeigten Timer zurück setzen
3D-Digi-Einsteller kurz drücken r,
MODEL erscheint
Akustische Quittung
Jedes Drehen/Drücken des 3D-Digi-Einstellers wird mit
einem Quittungston bestätigt.
Der lange Druck ª ist erst abgeschlossen, wenn ein
zweiter Quittungston zu hören war.
3D-Digi-Einsteller rechts drehen
bis TRANSM erscheint
(erscheint SENDER, ist Deutsch als
Displaytextsprache gewählt)
Symbolbeschreibung für 3D-Digi-Einsteller
Symbol
3D-Digi-Einsteller kurz drücken r,
BAT AL erscheint
Funktion
r
ª
lang drücken (>3 sec)
3
rechts drehen
(Uhrzeigersinn)
4
links drehen
(gegen den Uhrzeigersinn)
kurz drücken
3D-Digi-Einsteller rechts drehen
bis TEXT erscheint
4. Öffnen Sie den Menüpunkt zum Einstellen.
3D-Digi-Einsteller kurz drücken r,
EN oder DE erscheint blinkend
11.2. Anwendungsbeispiel:
Sprache für Menütext ändern
EN = English
DE = Deutsch
Die voreingestellte Sprache für die Menütexte der
COCKPIT SX ist Englisch. Als erstes Beispiel haben wir
daher den Wechsel der Sprache ausführlich beschrieben. An Hand dieser Aufgabe können Sie sich gleichzeitig mit den Funktionen des 3D-Digi-Einstellers vertraut machen.
Hinweis: Menüübersicht
Die separat beiliegende Menüübersicht hilft Ihnen, den
gewünschten Menüpunkt schnell zu finden.
Seite 16
Displaytext-Sprachen wählen
(3D-Digi-Einsteller drehen 43)
5. Bestätigen Sie mit einem kurzen Druck r auf den
3D-Digi-Einsteller die Auswahl. Das Untermenü
„TEXT“ erscheint wieder. Die Sprachauswahl ist
damit abgeschlossen.
Mit einem langen Druck ª können Sie direkt in die
Anzeige INFO 1 wechseln.
Bedienungsanleitung
In Kapitel 13. für den Modelltyp EASY stellen wir die
Abläufe etwas kürzer gefasst in Tabellenform dar.
Der gleiche Vorgang „Sprache für Menütext ändern“
sieht dann so aus:
2.
r
Wirkung
Sender einschalten
Frequenz/Kanal
werden angezeigt
bestätigen
4 links bis MENU
r bestätigen
3.
4.
r
5.
3
r
rechts bis SENDER
bestätigen
6.
3
rechts bis TEXT
7. r Menüpunkt öffnen
43 Sprache wählen
8.
r*
Auswahl bestätigen
INFO 1 erscheint
SETUP erscheint
In der unteren Zeile blinkt die aktuelle Alarmschwelle.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie eine Wert zwischen 6.90 V und 7.30 V einstellen.
MODELL erscheint
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert
BAT AL erscheint
12.1.2.
Sprache für den Menütext
Menü: (SETUP, SENDER) TEXT
Das Umstellen der Sprache für den Menütext haben
wir im vorhergehenden Abschnitt Î 11.2. ausführlich
behandelt.
DE oder EN blinkt
TEXT erscheint
12.1.3.
*oder mit ª zu INFO 1
In den anderen Kapiteln verwenden wir einen noch
kürzeren Telegrammstil. Das Einschalten setzen wir
voraus und beginnen mit dem Schritt 3. Der gleiche
Vorgang sieht dann so aus:
Besitzername
Menü: (SETUP, SENDER) NAME
Der Besitzername, den Sie hier eintragen, erscheint
auch in der Anzeige INFO 6 . Modellnamen werden im
Menü SETUP, MODELL, NAME für jedes Modell einzeln eingetragen.
So gelangen Sie in das Menü NAME:
4 bis MENU
r (SETUP erscheint)
r (MODELL erscheint) 3 bis SENDER
r (BAT AL erscheint) 3 bis NAME
So gelangen Sie in das Menü TEXT:
4 bis MENU
r (SETUP erscheint)
r (MODELL erscheint) 3 bis SENDER
r (BAT AL erscheint) 3 bist TEXT
r (DE oder EN erscheint)
12. Sender-Einstellungen und
INFO-Anzeigen
a.
12.1. Sender-Einstellungen
Menü: (SETUP) SENDER
12.1.1.
b. nach r
Mit einem kurzen Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
öffnen Sie das Menü zur Eingabe des Namens (b.).
Das erste Zeichen blinkt.
Akkualarmschwelle
Menü: (SETUP, SENDER) BAT AL
Empfehlung:
Stellen Sie die Akkualarmschwelle auf einen möglichst
großen Wert ein. Die Restlaufzeit vom ersten Alarm bis
zum Abschalten des Senders wird dadurch größer und
Sie haben mehr Zeit um Ihr Modell sicher zu landen.
So testen Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit die Restlaufzeit bei der eingestellten Alarmschwelle:
1. Nehmen Sie den Sender mit eingeschraubter ausgezogener Antenne in Betrieb und aktivieren Sie
die HF-Abstrahlung (blaue LED muss blinken).
2. Warten Sie den ersten Alarmton ab und messen
Sie dann die Zeit bis zum selbsttätigen Abschalten
des Senders.
Bei der Auslieferung ist die Alarmschwelle auf 7,0 V
eingestellt.
Seite 17
Besitzername eingeben / ändern
Suchen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller das gewünschte
Zeichen. Möglich sind:
0 bis 9, :, /, <, -, >, ?, Leerstelle, A bis Z
Drücken Sie den 3D-Digi-Einsteller erneut kurz r. Jetzt
blinkt das zweite Zeichen und kann auf die gleiche
Weise ausgewählt werden.
So stellen Sie nacheinander die sechs Zeichen ein.
Nach dem sechsten Zeichen schließen Sie mit einem
kurzer Druck r die Nameneingabe ab.
Hinweis: Nameneingabe abbrechen
Sollte die Eingabe vor dem sechsten Zeichen vollständig sein, so können Sie dies durch langes Drücken (ª)
des 3D-Digi-Einstellers abschließen. Damit gelangen
Sie zurück in die Anzeige INFO 1 .
DEUTSCH
1.
Aktion
So gelangen Sie in das Menü BAT AL:
4 bis MENU
r (SETUP erscheint)
r (MODELL erscheint) 3 bis SENDER
r (BAT AL erscheint) r
COCKPIT SX
12.1.4.
Sender komplett zurücksetzen
Menü: (SETUP, SENDER) RESET
In diesem Menü kann der Sender auf den Lieferzustand zurück gesetzt werden. Das heißt:
• Im Modellspeicher 1 wird ein Modell vom Typ EASY
angelegt.
• Die Daten in den Modellspeichern 2 bis 12 werden
gelöscht.
• Der Besitzername wird auf „------„ zurückgesetzt.
• Die Sprache für den Menütext wird auf
„EN“ (Englisch) gesetzt.
So gelangen Sie in das Menü RESET:
4 bis MENU
r (SETUP erscheint)
r (MODELL erscheint) 3 bis SENDER
r (BAT AL erscheint) 3 bis RESET
12.2. Die INFO-Anzeigen
Die folgende Tabelle zeigt die sieben INFO-Anzeigen
und was Sie darin sehen können.
Mit Drehen 3 4 des 3D-Digi-Einstellers können Sie die
INFO-Anzeigen „durchblättern“.
INFO 1
Symbole für Modelltyp
Speicherplatznummer
Modellname
Akkuspannung
INFO 2
Symbole für Modelltyp
Speicherplatznummer
Timer 1
Akkuspannung
ª setzt Timer 1 zurück *
INFO 3
Symbole für Modelltyp
Speicherplatznummer
Timer 1
Timer 2
ª setzt Timer 1 und 2 zurück *
INFO 4
Mit einem kurzen Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
öffnen Sie das Menü (die „0“ blinkt). Jetzt muss mit
dem 3D-Digi-Einsteller die Zahl 12 eingestellt.
Der RESET wird nur ausgeführt, wenn Sie den
Sender bei blinkender „12“ ausschalten.
Wir haben dieses Verfahren gewählt, um einen versehentlichen RESET mit möglichst großer Sicherheit
auszuschließen.
Timer 2
ª setzt Timer 2 zurück *
INFO 5
Versionsinformation
Menü: (SETUP, SENDER) -VERIn diesem Menü wird die Version der auf Ihrem Sender
installierten Software angezeigt.
So gelangen Sie in das Menü -VER-:
4 bis MENU
r (SETUP erscheint)
r (MODELL erscheint) 3 bis SENDER
r (BAT AL erscheint) 3 bis -VER-
im Menü –VER-
in der Anzeige INFO 6 .
Im Menü INFO 6 finden Sie unter dem Besitzernamen
ebenfalls die Versionsnummer.
Seite 18
Symbole für Modelltyp
Speicherplatznummer
Senderbetriebszeit
INFO 6
Symbole für Modelltyp
Speicherplatznummer
Besitzername
Software-Version
INFO 7
Symbole für Modelltyp
Speicherplatznummer
Sendefrequenz
Kanal
Die 12 wurde willkürlich als Schüsselzahl gewählt und
lässt sich leicht behalten, weil die COCKPIT SX 12 Modellspeicher hat.
12.1.5.
Symbole für Modelltyp
Speicherplatznummer
* Mit einem langen Druck ª auf den 3D-Digi-Einsteller
können in den INFO-Anzeigen 2 bis 4 die verschiedenen Timer zurückgesetzt werden.
Bedienungsanleitung
13.2. Das Modell vorbereiten
13. Neues Modell einrichten
Modelltyp: EASY
In diesem Kapitel sind der Reihe nach alle Schritte
beschrieben die Sie ausführen müssen, um Ihre COCKPIT SX für ein einfaches Modell einzurichten und das
Modell in Betrieb zu nehmen.
Am besten gehen Sie so vor:
Die COCKPIT SX kann Ihr Modell nur dann korrekt steuern, wenn die Servos in der richtigen Reihenfolge am
Empfänger angeschlossen sind.
Empfänger- Funktion
ausgang
Î 13.1.
1
Quer 1
Î 13.2.
2
Höhe oder V-Leitwerk 1
3
Seite oder V-Leitwerk 2
4
Gas
(oder andere Zuordnung Î 13.7.3.)
5
Quer 2
6
Spoiler (rechter Schieber)
7
AUX 2 (Schalter 4 = PH / AUX2) oder
Kopie von Servo 1 bis 6 mit elektronischem Y-Kabel
Î 13.3.
13.1. Was ist EASY ?
EASY (easy = einfach, leicht) ist der Modelltyp für einfache Motor- oder Segelflugmodelle. Das sind Modelle,
die zwei (Seite, Höhe) oder drei (Seite, Höhe, Quer)
gesteuerte Achsen haben. Auch für einen Antrieb (Verbrenner oder elektrisch) ist alles vorbereitet.
Wenn ein solches „einfaches“ Modell ein V-Leitwerk
hat, ist der Modelltyp EASY auch dafür vorbereitet.
Nurflügel- oder Delta-Modelle können Sie ebenfalls mit
diesem Modelltyp steuern.
Wenn Sie den Vorgänger-Sender COCKPIT MM kennen,
werden Sie viel Gleiches oder Ähnliches im Modelltyp
EASY finden.
Gas
4
1
6
Spoiler
Schieber re.
7
AUX2
Schalter PH
Querruder li.
Seitenruder
3
Als Symbol für den Modelltyp EASY erscheinen in der
Anzeige das Motormodell und der Segler gleichzeitig.
5
Querruder re.
2
Höhenruder
Abbildung 12.1. Servozuordnung „EASY“
Was mit EASY geht:
• 2-achs-Modelle steuern
• 3-achs-Modelle steuern
mit 1 oder 2 Querruder-Servos
• Querruder hoch stellen als Landehilfe (Spoiler)
• Querruder als Wölbklappen (Flap) einsetzen
für Thermik- oder Speed-Stellung
• Unerwünschte Nebenwirkungen von Gas, Spoiler
und Flap kompensieren (Höhenruderausgleich)
• V-Leitwerk-, Delta-/Nurflügel-Modelle steuern
• Einfache Hubschrauber steuern,
wenn Heli-spezifische Mischungen nicht erforderlich
sind (z.B. mit On-Board-Steuerelektronik)
• einen freien Mischer einsetzen
Î 17.
• Antrieb schnell ausschalten
mit Gas-NOT-AUS (Throttle-Cut)
2
3
V-Leitwerk
Abbildung 12.2. Servozuordnung V-Leitwerk
Hinweis Nurflügel- bzw. Delta-Modelle:
Servo-Zuordnung ist anders ! (siehe nächste Seite)
Empfänger- Funktion für
ausgang Delta/Nurflügel-Modelle
Was mit EASY nicht geht:
• Flugphasen verwenden
• 4-Klappen-Flügel (z.B. F3B-, F3J-Segler) steuern
• Hubschrauber mit Gaskurve und
elektronischer Kopfmischung steuern
• Festwerte auf Quer/Höhe/Seite ausgeben
(Figurenautomatik)
Seite 19
1
Delta 1
2
Delta 2
3
Seite
4
Gas
(oder andere Zuordnung Î 13.7.3.)
5
Quer
6
Spoiler (rechter Schieber)
7
AUX 2 (Schalter 4 = PH / AUX2) oder
Kopie von Servo 1 bis 6 mit elektronischem Y-Kabel
DEUTSCH
• Prüfen ob der Modelltyp EASY
für das Modell geeignet ist
• Servos im Modell an
den Empfänger anschließen
• Sender für das Modell vorbereiten
Schließen Sie die Servos im Modell so an den Empfänger an, wie in der untenstehenden Tabelle angegeben.
COCKPIT SX
Bestätigen Sie den gewählten Speicherplatz mit einem
kurzen Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller. Damit
wechseln Sie in das Menü für die Eingabe des Modellnamens.
3
5
6
1
Hinweis: Abbrechen (ohne neues Modell)
Falls Sie versehentlich in diesem Menüpunkt gelandet
sind, oder einen falschen Modelltyp gewählt haben,
lässt sich die Eingabe abbrechen, wenn Sie „0“ als
Speicherplatz auswählen. Auch ein langer Druck (ª)
beendet den Vorgang und führt zurück in die Anzeige
INFO 1 .
7
Delta 1
4
Gas
2
Delta 2
Abbildung 12.3. Servozuordnung Delta
Ein weiterer kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
aktiviert den Eingabemodus. Das erste Zeichen blinkt.
13.3. Sender vorbereiten
Beim Vorbereiten des Senders für das Modell sind
folgende Schritte erforderlich:
• Modellspeicher anlegen
Î 13.3.1.
• Mode einstellen
Î 13.3.2.
• Bedienelemente (Schalter/Schieber)
kennen lernen
Î 13.3.3.
• Leerlaufstellung für Gas und Spoiler festlegen
Î 12.3.4.
• Gas-Check einstellen
Î 13.3.5.
13.3.1.
Der vorgegebene Name <EASY> ist beliebig änderbar.
Modellname ändern
Suchen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller das gewünschte
Zeichen. Möglich sind:
Modellspeicher für EASY neu anlegen
Menü: (MEMO) NEU
0 bis 9, :, /, <, -, >, ?, Leerstelle, A bis Z
Drücken Sie den 3D-Digi-Einsteller erneut kurz r.
So gelangen Sie in das Menü NEU:
Aktion
4 links bis MENU
r bestätigen
1.
2.
3
r
rechts bis MEMO
bestätigen
Jetzt blinkt das zweite Zeichen und kann auf die gleiche Weise ausgewählt werden.
Wirkung
So stellen Sie nacheinander die sechs Zeichen ein.
Nach dem sechsten Zeichen schließen Sie mit einem
kurzer Druck r die Nameneingabe ab.
SETUP erscheint
Hinweis: Nameneingabe abbrechen
Sollte die Eingabe vor dem sechsten Zeichen vollständig sein, so können Sie dies durch langes Drücken (ª)
des 3D-Digi-Einstellers abschließen. Damit gehen Sie
zurück in die Anzeige INFO 1 .
GEH ZU erscheint
3 rechts bis NEU
r bestätigen
3.
Das Modell ist nun im Speicher angelegt und Sie sind
wieder im Menü „NAME“. Sie können über „EXIT“ zu
den anderen Menüs gelangen oder mit einem langen
Druck ª direkt in die Anzeige INFO 1 .
Der zuletzt
neu angelegte
Modelltyp erscheint.
(z.B. EASY)
Mit Drehen 43 wählen Sie den Modelltyp. EASY ist
der voreingestellte Typ. Mit einem kurzen Druck r bestätigen Sie den Modelltyp und gelangen automatisch
in das Menü IN MEM. Hier wählen Sie den Speicherplatz für das neue Modell. Die Speichernummer erscheint blinkend in der unteren Zeile der Anzeige.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller wählen Sie nun den Speicherplatz aus, in dem das neue Modell angelegt werden soll. Speicherplätze, die schon belegte sind, werden beim Durchblättern nicht angeboten. Sie können
also nicht versehentlich ein Modell überschreiben.
Seite 20
13.3.2.
Mode einstellen
(Welcher Knüppel steuert was?)
Menü: (SETUP) MODE
Der Mode bestimmt mit welchen Bedienelementen die
Funktionen Quer, Höhe, Seite, Gas und Spoiler gesteuert werden. 8 Modi stehen zur Auswahl.
In den Modi 1 bis 4 liegt GAS auf einem Knüppel und
SPOILER auf dem rechten Schieber. In den Modi 5 bis
8 wiederholt sich die Zuordnung für Quer/Höhe/Seite.
SPOILER und GAS sind jedoch vertauscht so dass
jetzt SPOILER mit dem Knüppel gesteuert werden
kann.
Suchen sie in der Tabelle die Knüppelbelegung, die Sie
verwenden wollen und stellen Sie dann den entsprechenden Mode ein.
Bedienungsanleitung
Tabelle Mode:
linker Knüppel
Ù
Ú
Leerlauf vorne/hinten wählen
Menü: GAS R
Das Bedienelement für Gas (Knüppel oder Schieber)
kann die Leerlaufstellung wahlweise vorne (in Richtung
Antennen) oder hinten (in Richtung „Pilot“) haben.
Beim Anlegen eines neuen Modells ist
rechter Knüppel rechter
Ù
Ú
Schieber
1
2
3
4
Seite
Seite
Quer
Quer
Höhe
Gas
Höhe
Gas
Quer
Quer
Seite
Seite
Gas
Höhe
Gas
Höhe
Spoiler
5
6
7
8
Seite
Seite
Quer
Quer
Höhe
Spoiler
Höhe
Spoiler
Quer
Quer
Seite
Seite
Spoiler
Höhe
Spoiler
Höhe
Gas
GAS R = 0,
d.h. die Leerlaufstellung ist hinten.
Hinweis: Gas-Servo/Fahrtregler arbeitet „falsch“
Wenn Sie sich für eine Leerlaufstellung entschieden
haben, aber der Antrieb Ihres Modells in dieser Stellung auf Vollgas geht, müssen Sie das Gas-Servo
umpolen (Î ). Die Leerlaufstellung muss bleiben,
damit THR-CUT (= throttle cut = Gas-NOT-AUS), der
Gas-Check (Î 13.3.5.) und die Zumischung von Gas
in das Höhenruder richtig arbeiten können
So gehen Sie vor:
Aktion
Wirkung
4 links bis MENU
bestätigen
r
1.
SETUP erscheint
2.
r
bestätigen
MODELL erscheint
3.
r
bestätigen
MODE erscheint
4.
r
Mode zum Einstellen
öffnen
So gehen Sie vor:
Aktion
4 links bis MENU
bestätigen
r
1.
Wählen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller den gewünschten Mode aus und bestätigen Sie die Wahl mit einem
kurzen Druck r.
Hinweis: Leerlauftrimmung
Für die Leerlauf-Trimmung von Gas wird immer die
Trimmtaste neben dem GAS/SPOILER-Knüppel benutzt, auch wenn in Mode 5 bis 8 der rechte Schieber
das Gas steuert.
13.3.3. Bedienelemente für EASY
Die Abbildung unten zeigt, welche Funktionen die einzelnen Bedienelemente für den Modelltyp EASY haben.
Schalter-Funktionen
Taste Lehrer (Teacher)
Combi-Switch
Gas-NOT-AUS
(Throttle-Cut)
3.
3
4.
r
bestätigen
MODELL erscheint
rechts bis GAS R
GAS Reverse
GAS R
zum Einstellen öffnen
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
GAS R = „0“ bedeutet:
Die Leerlaufstellung für Gas ist hinten
GAS R = „1“ bedeutet:
Die Leerlaufstellung für Gas ist vorne
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie die Einstellung
für GAS R ändern. Mit einem weiteren Druck auf den
3D-Digi-Einsteller wird das Einstellen beendet und die
gewählte Einstellung gespeichert.
Gas-Check einstellen
Menü: (SETUP, MODELL) GASCHK
Was ist Gas-Check?
Gas-Check (Check = Prüfung) ist eine Sicherheitsabfrage des Bedienelementes für Gas. Diese Funktion
verhindert, dass Antriebe ungewollt loslaufen und Sie
selbst oder andere gefährden oder gar verletzen können. Die Sicherheit beim Betrieb eines Modells wird
damit erhöht.
Servo 7
(Servo 4)
(Î 13.7.3)
Wie funktioniert Gas-Check?
Wenn die Funktion Gas-Check aktiviert ist, prüft der
Sender bei jedem Einschalten und beim Wechseln des
Modellspeichers, ob das Bedienelement für Gas in
Leerlaufstellung ist. Wenn nicht, wird im Display die
Meldung „GAS>0“ solange angezeigt, bis Sie das Bedienelement für Gas in die Leerlaufstellung gebracht
Schieber-Funktionen
Flap (Wölbklappe)
r
SETUP erscheint
13.3.5.
nicht benutzt
Dual-Rate
2.
Wirkung
DEUTSCH
Mode
13.3.4.
Spoiler (Mode 1 bis 4)
oder Gas (Mode 5 bis 8)
Seite 21
COCKPIT SX
haben. Gleichzeitig wird der Gas-Kanal (Empfängerausgang 4) auf Leerlauf gehalten.
Beim Anlegen eines neuen Modells ist Gas-Check
immer aktiviert (GASCHK = 1).
Wir empfehlen:
Schalten Sie den Gas-Check nur ab, wenn Sie sicher
sind, dass das Einschalten des Modells „mit Gas“ ungefährlich ist (Modell ohne Antrieb, Verbrenner, Fahrtregler mit Anlaufschutz).
So gehen Sie vor:
Aktion
4 links bis MENU
bestätigen
r
1.
2.
r
3.
3
4.
r
bestätigen
Wirkung
SETUP erscheint
TIPP: Zuerst mechanisch einstellen
Bevor Sie (elektronische) Einstellungen im Sender
vornehmen, stellen Sie die Mechanik am Modell möglichst optimal ein.
• Abtriebshebel rechtwinklig zum Gestänge auf den
Abtrieb des Servos montieren. Damit vermeiden Sie
eine mechanische Differenzierung.
• In Neutralstellung:
Die gewünschte Neutralstellung der Ruder so gut wie
möglich durch Verändern der Länge des Gestänges
einstellen.
• Am Servo:
Das Gestänge möglichst weit innen einhängen und
den maximalen Servo-Weg nutzen. Das reduziert die
Wirkung von Getriebespiel und nutzt die Stellkraft
des Servos am Besten aus.
• Am Ruder:
Das Gestänge am Ruderhorn möglichst weit außen
einhängen. Das reduziert die Wirkung von Spiel im
Gestänge und überträgt die Stellkraft des Servos am
Besten auf das Ruder.
Wir empfehlen:
Prüfen Sie zuerst die Drehrichtung und korrigieren
diese, falls erforderlich (Î 13.4.1.).
Bevor Sie die Mitte (Neutralstellung) von Rudern im
Sender ändern, prüfen und korrigieren Sie die Ruderanlenkungen mechanisch am Modell. Wenn die Ruderstellungen schon nahe bei der gewünschten Neutralposition sind, sollte eine Veränderung der Mitte von
höchstens +/- 10% ausreichen (Î 13.4.2.).
MODELL erscheint
rechts bis GASCHK
GASCHK
zum Einstellen öffnen
Als letzten Schritt stellen Sie die Wege ein (Î 13.4.3.).
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
GASCHK = „1“ bedeutet:
Gas-Check aktiviert (Voreinstellung)
GASCHK = „0“ bedeutet:
Kein Gas-Check
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie die Einstellung
für GASCHK ändern.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die gewählte Einstellung ist gespeichert.
13.4. Servos einstellen
Für jedes der sieben Servos können Sie folgendes
einstellen:
- die Mitte
- den Weg für beide Seiten getrennt
- die Drehrichtung (REVerse)
Damit werden die Ruderausschläge und die Neutralstellungen an die Erfordernisse des Modells angepasst.
13.4.1.
Drehrichtung einstellen
Menü: (SERVO) REV
So gehen Sie vor:
Aktion
4 links bis MENU
bestätigen
r
1.
Wirkung
SETUP erscheint
rechts bis SERVO
3.
3
2.
r
3.
43
4.
r
3.
3
4.
r
bestätigen
SERVO1 erscheint
Servo auswählen
Servo-Nummer erscheint
gewähltes Servo
MITTE erscheint
zum Einstellen öffnen
rechts bis REV
REV
zum Einstellen öffnen
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
REV = „0“ bedeutet:
Drehrichtung normal
REV = „1“ bedeutet:
Drehrichtung umgekehrt (reversiert)
Seite 22
Bedienungsanleitung
Eine definierte Drehrichtung (links oder rechts) lässt
sich nicht angeben, da verschiedene Servotypen unterschiedlich auf die Steuerimpulse reagieren.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Werte sind gespeichert und Sie
können mit einem anderen Servo weiter machen.
So wechseln Sie zu einem anderen Servo:
links bis EXIT
5. 4
6.
r
7.
4
So gehen Sie vor:
Aktion
4 links bis MENU
bestätigen
r
1.
2.
3
3.
r
Wirkung
SETUP erscheint
rechts bis SERVO
bestätigen
SERVO1 erscheint
Servo auswählen
Servo-Nummer erscheint
Bestätigen
REV erscheint
4.
43
links bis EXIT
SERVO1 erscheint
5.
r
gewähltes Servo
MITTE erscheint
zum Einstellen öffnen
6.
r
MITTE
zum Einstellen öffnen
Jetzt machen Sie mit Schritt 3 (Servo auswählen) in
der vorhergehenden Tabelle weiter.
So müssen die Ruder am Modell reagieren:
Bewegung am
Knüppel
Ruder
in Flugrichtung
gesehen
SEITE
nach links
nach links
HÖHE
nach hinten (ziehen)
nach oben
QUER
nach links
linkes Querruder
nach oben
Die aktuelle Einstellung für MITTE blinkt in der unteren
Zeile. Bei einem neu angelegten Modell steht die Mitte
auf „0%“.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller lässt sich die Mitte auf Werte zwischen –110% und 110% einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert und Sie können mit einem anderen Servo weiter machen.
Hinweis für Modelle mit V-Leitwerk:
Drehrichtung prüfen nicht erforderlich!
Wenn Ihr Modell ein V-Leitwerk hat, prüfen Sie die
Drehrichtung für die Servos 2 und 3 (Höhe/Seite) jetzt
nicht. Erst beim Aktivieren des V-Leitwerk-Mischers
werden die Drehrichtungen geprüft und eingestellt.
(Î 13.7.1.)
13.4.2.
Servo-Mitte einstellen
Menü: (SERVO) MITTE
Durch das Verstellen der Servo-Mitte lassen sich kleine
Abweichungen der Ruder von der Neutralposition korrigieren. Größere Abweichungen müssen zuerst mechanisch korrigiert werden.
So wechseln Sie zu einem anderen Servo:
links bis EXIT
7. 4
8.
r
9.
4
Bestätigen
MITTE erscheint
links bis EXIT
SERVO1 erscheint
Jetzt machen Sie mit Schritt 4 (Servo auswählen) in
der vorhergehenden Tabelle weiter.
13.4.3.
Servo-Wege (Ruderausschlag) einstellen
Menü: (SERVO) WEG
In der Bauanleitung Ihres Modells finden Sie Vorgaben
zur Größe der Ruderausschläge.
Getrennt für jede Bewegungsrichtung lassen sich im
Menü WEG die Ausschläge „elektronisch“ auf den gewünschten Wert bringen.
Der Servoweg kann auf Werte zwischen –110% und
110% eingestellt werden.
Seite 23
DEUTSCH
Knüppel
COCKPIT SX
Höhenruder kompensieren. Das Höhenruder wird in
diesem Beispiel also von den Gebern GAS und HÖHE
gesteuert. In der COCKPIT SX bezeichnen wir den vom
Geber GAS kommenden Mischanteil als GAS-CO (CO
= Compensation).
So gehen Sie vor:
Aktion
4 links bis MENU
bestätigen
r
1.
2.
3
3.
r
4.
43
5.
r
6.3
7.
r
Wirkung
SETUP erscheint
13.5.1. Zumischungen in das Höhenruder
Wenn Sie Gas, Spoiler oder Flap betätigen, lässt sich
unerwünschtes Steigen / Sinken des Modells kompensieren.
rechts bis SERVO
Bestätigen
SERVO1 erscheint
Servo auswählen
Servo-Nummer erscheint
Wenn Sie für Gas, Spoiler oder Flap keine Kompensations-Anteile in das Höhenruder mischen wollen, können Sie mit den Gebereinstellungen (Î 13.6.) weiter
machen.
gewähltes Servo
MITTE erscheint
zum Einstellen öffnen
rechts bis WEG
Im Mischer-Menü heißen die Kompensationsanteile
GAS-CO, SP-CO, F-CO
WEG
zum Einstellen öffnen
Mischer für
Höhenruder
(Kompensations-Mischer)
2
Der aktuelle Wert blinkt in der unteren Zeile. Bei einem
neu angelegten Modell ist der Weg für beide Richtungen auf 100% bzw. –100% voreingestellt.
Hier stellen Sie den Weg für beide Drehrichtungen
des Servos getrennt ein.
a.
Bewegen Sie das Bedienelement, das dieses
Servo steuert (z.B. einen Knüppel), in eine Endlage und halten Sie es dort fest.
Jetzt können Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller den
Weg einstellen.
b. Bringen Sie nun das Bedienelement in die entgegengesetzte Endlage und halten Sie es dort fest.
Das Vorzeichen wechselt.
Jetzt können Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller den
Weg für die entgegengesetzte Drehrichtung des
Servos einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Werte sind gespeichert und Sie
können mit einem anderen Servo weiter machen.
r
10. 4
13.5.2.
Zumischung von Gas in Höhe einstellen
Menü: GAS-CO
Wenn Ihr Modell keinen Antrieb hat (oder keine Kompensation erforderlich ist), können Sie diese Einstellung überspringen.
So stellen Sie den Kompensationsanteil für GAS
ein:
Aktion
So wechseln Sie zu einem anderen Servo:
links bis EXIT
8. 4
9.
Höhe ist der Hauptanteil und wird vom Knüppel HÖHE
gesteuert. Die drei anderen Anteile werden zugemischt
und von den Bedienelementen für GAS, SPOILER und
FLAP gesteuert.. Das Ergebnis der Mischung geht an
das Höhenruder
1.
4
Bestätigen
WEG erscheint
2.
r
links bis EXIT
SERVO1 erscheint
3.
3
4.
r
5.
3
6.
r
Jetzt machen Sie mit Schritt 4 (Servo auswählen) in
der vorhergehenden Tabelle weiter.
13.5. Mischer
Menü: MIXER
Wirkung
links bis MENU
bestätigen
SETUP erscheint
rechts bis MIXER
Bestätigen
GAS>S4 erscheint
rechts bis GAS-CO
GAS-CO
zum Einstellen öffnen
Was ist ein Mischer (Mixer)?
Wir sprechen von einem Mischer, wenn außer der
Grundfunktion (z.B. Höhe) noch weitere Geber (z.B.
Gas) das Servo steuern können.
Beispiel:
Ihr Modell steigt beim Gas geben ungewollt nach oben
weg. Das lässt sich durch Zumischen von Gas in das
Seite 24
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen -100% und
100% in 1%-Schritten einstellen.
Bedienungsanleitung
Bringen Sie den Geber für GAS (Knüppel oder rechter
Schieber) in die Stellung Vollgas. Ob der Geber dazu
vorne oder hinten sein muss, haben wir im Abschnitt
13.3.4. eingestellt.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Der Wert ist gespeichert.
13.5.3.
Zumischung von
SPOILER/FLAP in Höhe einstellen
Menüs: SP -CO, F -CO
Der Zumischanteil für SPOILER (SP-CO) wird auf die
gleiche Weise eingestellt, wie für Gas.
Beim Zumischanteile für FLAP (F-CO) müssen sie für
jede Bewegungsrichtung des Flap-Gebers einen eigenen Wert einstellen. (Î übernächste Tabelle)
So stellen Sie den
Kompensationsanteil für FLAP ein:
Aktion
1.
4
2.
r
3.
3
4.
r
5.
3
6.
r
Wirkung
links bis MENU
SETUP erscheint
bestätigen
rechts bis MIXER
GAS>S4 erscheint
bestätigen
rechts bis F
-CO
F -CO
zum Einstellen öffnen
So stellen Sie den
Kompensationsanteil für SPOILER ein:
4 links bis MENU
bestätigen
r
1.
2.
3
3.
r
4.
3
5.
r
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen -100% und
100% in 1%-Schritten einstellen.
Wirkung
Bringen Sie den Geber FLAP (linker Schieber) nacheinander in die beiden Endlagen und stellen Sie mit
dem 3D-Digi-Einsteller die jeweils gewünschten HöhenruderAusschläge ein. Veränderungen werden sofort
am Modell sichtbar.
SETUP erscheint
rechts bis MIXER
Bestätigen
GAS>S4 erscheint
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
rechts bis SP -CO
SP -CO
zum Einstellen öffnen
13.6. Gebereinstellungen
Menü: GEBER
In diesem Menü können für die Steuerfunktionen
QUER, HÖHE, SEITE die Gebereigenschaften
Dual-Rate (2.6.1.) und EXPonential (2.6.2.)
verändert werden.
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen -100% und
100% in 1%-Schritten einstellen.
Bringen Sie das Bedienelement für SPOILER in die
Stellung „Spoiler ausgefahren“ und stellen Sie mit dem
3D-Digi-Einsteller den gewünschten Wert ein. Veränderungen werden sofort am Modell sichtbar.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Der Wert ist gespeichert.
13.6.1.
Dual-Rate für QUER, HÖHE, SEITE
Menü: (GEBER) DR
Was ist Dual-Rate?
Für die Steuerfunktionen Quer/Höhe/Seite erlaubt Dual-Rate des Umschalten zwischen 2 verschieden großen Ruderausschlägen.
Anwendungsbeispiele:
a. Beim Einfliegen eines neuen Modells ist es nützlich,
wenn man bei Bedarf auf große Ruderausschläge umschalten kann, die für den Normalflug jedoch zu „giftig“
wären.
b. Beim Landeanflug des Modells sollen die Ruderausschläge groß (starke Reaktionen), im Normalflug kleiner (feinfühliges steuern) sein.
Wichtig: Es gibt zwei Werte!
Mit dem Schalter "D-R" wird bei der COCKPIT SX zwischen zwei verschiedenen Geber-Einstellungen umgeschaltet. Wenn Sie ein Modell neu anlegen, ist ein Wert
auf 100%, der zweite auf 99% eingestellt. Das heißt,
die Wirkung des Gebers ist in beiden Schalterstellungen nahezu gleich.
Seite 25
DEUTSCH
Aktion
COCKPIT SX
Für die Schalterstellung vorn oder hinten (D-R ON)
können Sie die Werte zwischen 100% und 25% beliebig einstellen. Der kleinere Wert kann also beliebig auf
eine der beiden Schalterstellungen gelegt werden.
Die Begrenzung auf 25% soll verhindern, dass Sie
versehentlich für eine Schalterstellung 0% einstellen
und dann kein Ruderausschlag mehr haben, wenn der
Knüppel bewegt wird.
Beispiel: Dual-Rate Für Querruder
Aktion
Wirkung
SETUP erscheint
3 rechts bis GEBER
bestätigen
r
DR – Q erscheint
2.
3.
r
Exponential-Funktion einstellen
Menü: (GEBER) EXP
Was ist EXP (Exponential)?
Für die Steuerfunktionen Quer/Höhe/Seite erlaubt EXP
das Verändern der Knüppel-Charakteristik.
0% EXP bedeutet lineares Steuerverhalten. Die Knüppelbewegung wird direkt proportional in den Ruderausschlag umgesetzt.
Wenn Sie EXP „aufdrehen“ werden die Ruderausschläge um die Neutralstellung des Knüppels herum
kleiner. Die Ruderausschläge in den Endlagen des
Knüppels werden dadurch nicht verändert.
4 links bis MENU
bestätigen
r
1.
13.6.2.
Servoweg
+100%
Normal (EXP 0%)
+50%
DR Q
zum Einstellen öffnen
EXP -100%
Geberweg
+50%
-100%
+100%
-100%
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt.
Bringen Sie den Schalter D-R in die Stellung, für die
Sie die Einstellung vornehmen wollen und den entsprechenden Geber (hier QUER) in eine Endlage. So
können Sie die Einstellung sofort am Modell kontrollieren.
Stellen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller einen Wert zwischen 25% und 100% in 1%-Schritten ein.
Wenn Sie D-R jetzt umschalten, können Sie auch den
Wert für die zweite Schalterstellung einstellen oder
überprüfen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Wenn Sie den 3D-Digi-Einsteller nach links drehen,
können Sie über „EXIT“ dieses Menü verlassen. Drehen nach rechts bringt Sie zu den Dual-RateEinstellungen für HÖHE und SEITE.
Querruder (Q)
DR
Q
Höhenruder (H)
DR
H
Seitenruder (S)
DR
S
Beispiel:
Ihr Modell erfordert in normalen Flugsituationen nur
kleine Ruderausschläge, damit Sie feinfühlig steuern
können. Bei bestimmten Flugfiguren oder Situationen
müssen Sie jedoch den vollen Ruderausschlag haben.
EXP ist die Lösung. EXP ist nicht schaltbar, die „weichere Mitte“ bei trotzdem vollem Ruderausschlag steht
also immer zur Verfügung.
Beispiel: EXPO für QUER
Aktion
Wirkung
4 links bis MENU
bestätigen
r
SETUP erscheint
3 rechts bis GEBER
bestätigen
r
DR
1.
2.
Q erscheint
3 rechts bis EXP Q
bestätigen
r
2.
Die Dual-Rate-Werte für HÖHE und SEITE werden auf
die gleiche Weise eingestellt, wie oben für DR Q beschrieben.
3.
Hinweis: D/R-Anwendung für V-Leitwerk oder Delta
In den Mischern für V-Leitwerk (V-LEITW) und Delta
wird die Funktion Dual-Rate benutzt, um die Ruderwirkung für die Steuerfunktionen (SEITE/HÖHE bzw.
QUER/HÖHE) getrennt einstellen zu können.
Seite 26
r
EXP Q
zum Einstellen öffnen
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt.
Stellen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller einen Wert zwischen 0% und -100% ein. Die Schrittweite beträgt 10%,
da für EXP eine feinere Abstufung nur sehr kleine Wirkungen haben würde.
Bedienungsanleitung
Hinweis: EXP-Wirkung am Modell sichtbar machen
Mittellage und Endstellungen der Ruder werden durch
EXP nicht verändert. Sie müssen den entsprechenden
Knüppel auf halbem Ausschlag halten, wenn Sie beim
Einstellen die Wirkung am Modell beobachten wollen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Wenn Sie den 3D-Digi-Einsteller nach links drehen,
können Sie über „EXIT“ dieses Menü verlassen. Drehen nach rechts bringt Sie zu den EXP-Einstellungen
für HÖHE und SEITE.
QUER (Q)
EXP Q
HÖHE (H)
EXP H
SEITE (S)
EXP S
Die EXP-Werte für HÖHE und SEITE werden auf die
gleiche Weise eingestellt, wie oben für EXP Q beschrieben.
13.7. Was mit dem Modelltyp EASY sonst
noch möglich ist
3.
V-LEIT
zum Einstellen öffnen
r
In der unteren Zeile blinkt die aktuelle Einstellung für
die Betriebsart des Mischers V-LEIT.
Jetzt gehen Sie so vor:
a. Knüppel HÖHE nach hinten ziehen und festhalten
b. mit dem 3D-Digi-Einsteller die Betriebsart des VLeitwerk-Mischers von 1 bis 4 so lange verändern,
bis beide Ruderklappenrichtig stehen (nach oben).
c. Knüppel SEITE nach links drücken und festhalten
d. Wenn der Ruderausschlag zur falschen Seite erfolgt, mit dem 3D-Digi-Einsteller die gleich Betriebsart (1 bis 4) aber mit „-„ als Vorzeichen einstellen.
Ein kurzer Druck (r) auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Modelle mit V-Leitwerk steuern
Menü: (MIXER) V-LEIT
Hier können Sie den vordefinierten Mischer für ein
Modell mit V-Leitwerk aktivieren.
Die beiden Servos für das V-Leitwerk müssen an den
Empfängerausgängen 2 und 3 angeschlossen sein.
Delta- bzw. Nurflügel-Modelle
Menü: DELTA
Um Delta- oder Nurflügel-Modelle steuern zu können,
müssen die Funktionen QUER und HÖHE gemischt
und an die beiden Ruderklappen (Servo 1 und 2) ausgegeben werden.
3
5
2
3
6
1
V-Leitwerk
7
Delta 1
Der V-Leitwerk-Mischer kann auf 8 verschiedene Betriebsarten eingestellt werden: 1 bis 4 und –1 bis –4.
Das ist erforderlich, weil Servos und Ruderhörner auf
verschiedene Weise im Modell eingebaut sein können.
Damit können Sie ein V-Leitwerk so komfortabel wie
nie zuvor einstellen, ohne die Servos umpolen oder sie
Servoanschlüsse am Empfänger vertauschen zu müssen.
Die „0“ stellen Sie ein wenn Ihr Modell ein Kreuz- oder
T-Leitwerk hat.
So aktivieren Sie den Mischer V-LEIT:
4
Gas
2
Delta 2
Achtung: Servo 1 und 2 werden benutzt
Die Servobelegung weicht von der „normalen“ Belegung für den Modelltyp EASY ab. Wenn Sie DELTA
aktivieren (Wert ungleich 0%), müssen die Empfängerausgänge 1 und 2 für die Ansteuerung der Servos
benutzt werden.
Damit lassen sich auch kleine, leichte 4-KanalEmpfänger in einem Delta/Nurflügel-Modell einsetzen.
Wirkung
Am Empfängerausgang 5 wird anstatt QUER jetzt HÖHE ausgegeben.
4 links bis MENU
bestätigen
r
SETUP erscheint
Die Größe der Ausschläge für QUER stellen Sie im
Menü MIXER unter Q ->Q ein (Î 13.8.2.). Damit werden die Ruder gegensinnig bewegt.
3 rechts bis MIXER
bestätigen
r
GAS>S4 erscheint
Aktion
1.
2.
2.
3
rechts bis V-LEIT
Seite 27
DEUTSCH
13.7.2.
13.7.1.
COCKPIT SX
So aktivieren Sie den Mischer DELTA und stellen
den Ruderausschlag für HÖHE ein:
13.8. Zusätzliche Mischfunktionen
13.8.1.
Aktion
4 links bis MENU
bestätigen
r
SETUP erscheint
3 rechts bis MIXER
bestätigen
r
GAS>S4 erscheint
1.
2.
2.
3
3.
r
Mischer Combi-Switch
Menü: (MIXER) COMBI
„Saubere“ Kurven können insbesondere SegelflugModelle (auch deren große Vorbilder) nur dann fliegen,
wenn sowohl Quer- als auch Seitenruder gesteuert
werden. Das ist vor allem für weniger geübte Piloten
nicht einfach. Der Combi-Switch „kombi“-niert (verkoppelt) Quer- und Seitenruder und vereinfacht damit das
Kurvenfliegen beim Umstieg von einfachen 2-Achs(Höhe, Seite) auf anspruchsvollere 3-Achs-Flugmodelle
(Quer, Höhe, Seite). In der Regel wird das Seitenruder
(Slave) vom Querruder (Master) mehr oder weniger
stark „mitgenommen“ (Mitnahmegrad).
Wirkung
rechts bis DELTA
DELTA
zum Einstellen öffnen
Der Combi-Switch-Mischer kann bei Bedarf mit dem
Schalter "CS/A-ROT" jederzeit ein- (Schalterstellung
ON) oder ausgeschaltet werden.
In der unteren Zeile blinkt die aktuelle Einstellung für
den Mischer DELTA.
Im Menü COMBI können Sie den Mitnahmegrad einstellen (-200% bis 200% in 5%-Schritten).
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie einen Wert zwischen -100% und 100% in 1%-Schritten einstellen.
Das Vorzeichen bestimmt die Mitnahmerichtung. In der
Regel wird das Seitenruder des Modells vom Querruderknüppel mitgesteuert. Dafür müssen Sie Werte mit
positivem Vorzeichen (+) einstellen. Die Quer-Funktion
ist in diesem Fall „Master“. Bei einem Mitnahmegrad
von 100% bewirkt ein Querruder-Vollausschlag einen
Vollausschlag des Seitenruders. Ein Mitnahmegrad von
200% bewirkt, dass schon bei halbem Querruder-Ausschlag der volle Ausschlag am Seitenruder erreicht
wird.
Wichtig:
Den Ruderausschlag für HÖHE stellen Sie für jede
Bewegungsrichtung des Knüppels HÖHE getrennt ein.
a.
Knüppel HÖHE nach hinten „ziehen“ und
dort halten:
Ruderausschlag nach oben einstellen
b. Knüppel HÖHE nach vorne „drücken“ und
dort halten:
Ruderausschlag nach unten einstellen
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Werte sind gespeichert.
So gelangen Sie in das Menü COMBI:
Aktion
4 links bis MENU
bestätigen
r
SETUP erscheint
3 rechts bis MIXER
bestätigen
r
GAS>S4 erscheint
1.
13.7.3.
Standardbelegung von Empfängerausgang 4 (Gas/Fahrtregler) verändern
Menü: (MIXER) GAS>S4
Bei einem neu angelegten Modell wird automatisch
GAS als Funktion für das Servo 4 vorgegeben. In diesem Fall ist es nicht erforderlich in diesem Menü etwas
zu verändern.
Wirkung
2.
2.
3
3.
r
rechts bis COMBI
COMBI
zum Einstellen öffnen
Sie können das Servo 4 jedoch auch mit den Gebern
Q, H, S, SP oder F, bzw. mit dem Schalter PH steuern.
Weitere Anwendungsmöglichkeiten finden Sie beim
Modelltyp SEGLER (Î 13.11.3.).
Als Geber für GAS wirkt:
der Gas-Knüppel
Mode 1 bis 4
der rechte Schieber
Mode 5 bis 8
Hinweis: Leerlauftrimmung
Für die Leerlauf-Trimmung von Gas wird immer die
Trimmtaste neben dem GAS/SPOILER-Knüppel benutzt, auch wenn in Mode 5 bis 8 der rechte Schieber
das Gas steuert.
Hinweis: Elektroantrieb
Wenn Ihr Modell einen Elektroantrieb hat, stellen Sie
die Leerlauf-Trimmung ganz auf Minimum. Erst dann
wird der ganze Servoweg ausgenutzt. Fahrtregler mit
Anlaufschutz, gehen eventuell nicht in Betrieb, wenn
die Trimm „zu hoch“ (in Richtung Vollgas) steht.
Seite 28
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen -200% und
+200% in 5%-Schritten einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
13.8.2.
Querruderausschläge und Differenzierung
Menü: (MIXER) Q ->Q
In diesem Menü wird der Querruder-Ausschlag für beide Richtungen (hoch/runter) getrennt eingestellt. Damit
lässt sich gleichzeitig die Differenzierung der Querruder
erreichen.
Bedienungsanleitung
Was ist Differenzierung und warum ist sie erforderlich?
Wenn Sie Ihr Modell mit dem Querruderknüppel steuern, schlägt eine Querruderklappe nach oben, die andere nach unten aus. Die Bremswirkung der nach unten ausschlagenden Ruderklappe wird mit zunehmender Profilwölbung größer als diejenige der nach oben
ausschlagenden Klappe. Dieser Effekt wirkt der Kurve,
die geflogen werden soll, genau entgegen („schieben“
um die Hoch-Achse). Um den Effekt zu verringern wird
der Ruderausschlag jeweils für die nach unten ausschlagende Klappe verkleinert. Die unterschiedliche
Einstellung der Ruderausschläge nach oben und nach
unten wird als Differenzierung bezeichnet.
13.8.3.
„Querruder hoch“ als Landehilfe
(SPOILER in QUER mischen)
Menü: (MIXER) SP ->Q
Das Hochstellen der Querruder beim Landen wird von
vielen Modellfliegern gerne als Abstiegshilfe für Segelflugmodelle benutzt. Der Ausschlag der Querruder
nach oben ist in diesem Fall in der Regel größer als
derjenige, der zum Kurvenfliegen mit dem QuerKnüppel benötigt wird.
Als Bedienelement für die Landehilfe wird der Geber
SPOILER benutzt. In Mode 1 bis 4 (Î MODE im Menü
SETUP) ist das der rechte Schieber. In Mode 5 bis 8
wird SPOILER mit dem Knüppel gesteuert.
Für die Praxis:
Die für Ihr Modell erforderliche Differenzierung ist normalerweise in der Bauanleitung angegeben. Ist das
nicht der Fall, können Sie als Richtwert für die ersten
Flugversuche den Ruderausschlag nach unten etwa
halb so groß machen, wie den nach oben (entspricht
einer Differenzierung von 50%).
Bei symmetrischen Profilen ist in der Regel keine Differenzierung erforderlich.
In der Praxis sind 50% Differenzierung für viele Modelle ein geeigneter anfangswert. In der COCKPIT SX müssen Sie dafür den Ruderausschlag nach unten halb so
groß einstellen, wie den Ausschlag nach oben (z.B.
100/-50%, 80/-40%)
So gelangen Sie in das Menü Q ->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint),
3 bis Q ->Q,
r
Knüppel nach links:
rechtes Querruder
nach unten
Knüppel nach rechts:
rechtes Querruder
nach oben
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen -100% und
+100% in 1%-Schritten einstellen.
Wenn Sie den Knüppel in einer Endlage festhalten,
können Sie die Wirkung einer Veränderung immer am
rechten Querruder (Servo 5) beobachten.
Im Beispiel ist der Ausschlag nach unten (-50%) halb
so groß, wie der Ausschlag nach oben (100%). Das
entspricht einer Differenzierung von 50%.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Seite 29
DEUTSCH
In vielen Fernsteuersendern finden Sie die Differenzierung als Wert, der gezielt eingestellt werden kann. In
der COCKPIT SX haben wir statt der Differenzierung den
Ruderausschlag für beide Bewegungsrichtungen getrennt einstellbar gemacht. Die Wirkung auf das Modell
ist aber die gleiche.
COCKPIT SX
So gelangen Sie in das Menü SP ->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint),
3 bis SP->Q,
r
Einsteller die gewünschten Ruderausschläge ein. Veränderungen werden sofort am Modell sichtbar.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
13.8.5.
elektronisches Y-Kabel (V-Kabel)
Menü: (MIXER) Y-KABL
Das elektronische Y-Kabel macht es möglich, auf dem
Servo 7 die gleiche Funktion auszugeben, die bereits
auf einem der Servos 1 bis 6 ausgegeben wird. Das ist
z.B. für folgende Fälle die richtige Lösung:
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt.
a.
Wichtig: Maximal 100% bzw. –100% einstellen.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie den Wert zwischen -200% und +200% in Schritten von 2% verändern. Für den Modelltyp EASY darf der Spoiler-Anteil in
den Querrudern auf maximal –100% bzw. 100% eingestellt werden.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
13.8.4.
Profilveränderung durch die Querruder
(Wölbklappe, Speed/Thermik-Stellung)
Menü: (MIXER) F ->Q
Mit den Querrudern lässt sich in gewissen Grenzen das
Profil der Tragflächen (und damit die Flugeigenschaften des Modells) verändern. Sind beide Querruder ein
wenig nach oben gestellt, kann das Modell schneller
geflogen werden (Speed-Stellung). Das Verstellen der
beiden Querruder nach unten erzeugt mehr Auftrieb
und das Modell kann langsamer geflogen werden
(Thermik-Stellung).
Hinweis: Kleine Ausschläge für Flap (Wölbklappe)
In der Regel gibt der Hersteller des Modells in der
Bauanleitung Empfehlungen, wie groß die Ruderausschläge nach oben und unten sein sollen. Richtwert
sind 5 bis 10%. Die genaue Einstellung muss erflogen
werden.
Als Bedienelement für diese Funktion wird der linke
Schieber FLAP (AUX1) benutzt. Wie stark der FLAPSchieber auf die Querruder wirken soll, stellen Sie im
Menü „F ->Q“ (Flap in Quer) ein.
So gelangen Sie in das Menü Y-KABL:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint),
3 bis Y-KABL, r
kein Y-Kabel
2. Höhe an Servo 7
In der unteren Zeile blinkt die aktuelle Einstellung für
das Y-Kabel.
0:7 bedeutet: Das Y-Kabel ist nicht aktiviert.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie eines der Servos 1 bis 6 als Signalquelle auswählen.
Im Beispiel (Abbildung oben) wird Servo 2 (Höhe) parallel auf Servo 7 ausgegeben. Das Höhenruder kann
also mit zwei getrennten Servos angesteuert werden.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
So gelangen Sie in das Menü F ->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint),
3 bis F ->Q,
r
Schieber hinten:
beide Querruder
nach unten
Sie wollen ein großes Seitenruder mit zwei Servos
ansteuern, damit die Kraft ausreicht.
b. Das Höhenruder besteht aus zwei Hälften, die
jeweils von einem Servo gesteuert werden.
c. Sie wollen das Bugrad mit einem eigenen Servo,
aber mit dem Steuerknüppel für SEITE steuern.
Der Vorteil gegenüber einem „normalen“ Y- oder VKabel ist, das Mitte, Weg und Drehrichtung für die beiden „parallelgeschalteten“ Servos unabhängig voneinander eingestellt werden können.
Schieber vorn:
beide Querruder
nach oben
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen -100% und
+100% in 1%-Schritten einstellen.
Bringen Sie den FLAP-Geber (linker Schieber) in die
beiden Endlagen und stellen Sie mit dem 3D-DigiSeite 30
Bedienungsanleitung
14. Neues Modell anlegen
Modelltyp: SEGLER
Wenn Ihr Modell einen 4-Klappen-Flügel hat:
• Mischer für die inneren Klappen einstellen
(Profil-Verwölbung, Querruderunterstützung mit Differenzierung, Butterfly, Snap-Flap)
Î 14.7.
14.1. Was ist SEGLER ?
Wenn Ihr Modell ein V-Leitwerk hat:
• V-Leitwerk aktivieren/einstellen
Î 14.8.
Wenn Sie Flugphasen nutzen wollen:
• Flugphasen aktivieren
Î 14.10.
SEGLER ist der Modelltyp für aufwendigere SegelflugModelle und Elektro-Segler.
Der Modelltyp SEGLER wird in der Anzeige mit folgendem Symbol dargestellt:
Außerdem gibt es:
• Combi-Switch
Î 14.11.1.
• Festwert auf die Wölbklappen
Î 14.11.2.
• Zuordnung von Servo 4 ändern
Î 14.11.3.
• Servo 6 und 7 für Bremsoder Stör-Klappen verwenden
Î 14.11.4.
• Festwerte auf Quer/Höhe/Seite
(Figurenautomatik)
Î 14.11.5.
• Servowege für Butterfly optimal nutzen
(Offset)
Î 14.11.6.
• 3 freie Mischer einsetzen
Î 16.
Was mit SEGLER geht:
• Modelle mit 4-Klappen-Flügel steuern
(z.B. F3B-, F3J-Segler)
• Querruder hoch stellen als Landehilfe (Spoiler)
oder Butterfly (mit 4-Klappen-Flügel)
• Querruder und Flaps
(innere Ruderklappen im Flügel)
als Wölbklappen einsetzen
(Start/Thermik/Speed-Stellung)
• Flap (innere Klappen) zur Unterstützung
der Querruder nutzen
• Momentausgleich für Spoiler, Flap und Motor
(Höhenruderausgleich)
• Modelle mit V-Leitwerk steuern
• 3 Flugphasen verwenden
(z.B. Start/Normal/Thermik)
• Drei freie Mischer einsetzen
(für Dinge, an die wir nicht gedacht haben)
• Festwerte auf Quer/Höhe/Seite ausgeben
(Figurenautomatik)
• Antrieb schnell ausschalten
mit Gas-NOT-AUS (Throttle-Cut)
14.2. Das Modell vorbereiten
Die COCKPIT SX kann Ihr Modell nur dann korrekt steuern, wenn die Servos in der richtigen Reihenfolge am
Empfänger angeschlossen sind.
Empfänger- Funktion
ausgang
So müssen Sie vorgehen:
Das nachstehende Rezept ist so gegliedert, dass mit
den ersten 6 Schritten ein Segelflugmodell „ohne Extras“ eingestellt wird. Wie es anschließend weiter geht
hängt davon ab, wie Ihr Modell ausgestattet ist (4
Klappen, V-Leitwerk, Antrieb) und welche Programmiermöglichkeiten der COCKPIT SX Sie nutzen wollen
(Flugphasen, Figurenautomatik, ...).
• Prüfen, ob der Modelltyp SEGLER
für das Modell geeignet ist
Î 14.1.
• Servos im Modell an den Empfänger anschließen
Î 14.2.
• Sender für das Modell vorbereiten
Î 14.3.
• Servos einstellen (Drehrichtung, Mitte, Wege)
Î 14.4.
• Mischer für die Querruder einstellen
(Differenzierung. Querruder hoch stellen, ProfilVerwölbung, Snap-Flap)
Î 14.5.
• Mischer für das Höhenruder einstellen
(mit Kompensation für Gas/Spoiler/Flap)
Î 14.6.
1
Quer 1
2
Höhe (oder V-Leitwerk 1)
3
Seite (oder V-Leitwerk 2)
4
Gas
(oder andere Zuordnung Î 14.11.3.)
5
Quer 2
6
Flap 1
7
Flap 2
4
1
GAS > S4
oder andere
Zuordnung
(è 13.11.3.)
Querruder li.
Flap li.
6
3
Seitenruder
7
2
Höhenruder
Flap re.
5
Querruder re.
Seite 31
DEUTSCH
Schließen Sie die Servos im Modell so an den Empfänger an, wie in der untenstehenden Tabelle angegeben.
COCKPIT SX
14.3. Sender vorbereiten
Beim Vorbereiten des Senders für das Modell sind
folgende Schritte erforderlich:
0 bis 9, :, /, <, -, >, ?, Leerstelle, A bis Z
• Modellspeicher anlegen
Î 14.3.1.
• Mode einstellen
Î 14.3.2.
• Bedienelemente (Schalter/Schieber)
kennen lernen
Î 14.3.3.
• Leerlaufstellung für Spoiler/Gas festlegen
Î 14.3.4.
• Gas-Check einstellen
Î 14.3.5.
14.3.1.
Modellname ändern
Suchen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller das gewünschte
Zeichen. Möglich sind:
Drücken Sie den 3D-Digi-Einsteller erneut kurz r.
Jetzt blinkt das zweite Zeichen und kann auf die gleiche Weise ausgewählt werden.
So stellen Sie nacheinander die sechs Zeichen ein.
Nach dem sechsten Zeichen schließen Sie mit einem
kurzern Druck r die Nameneingabe ab.
Hinweis: Nameneingabe abbrechen
Sollte die Eingabe vor dem sechsten Zeichen vollständig sein, so können Sie dies durch langes Drücken ª
des 3D-Digi-Einstellers abschließen. Damit gehen Sie
zurück in die Anzeige INFO 1 .
Modellspeicher für SEGLER neu anlegen
Menü: (MEMO) NEU
So gelangen Sie in das Menü NEU:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint)
3 bis MEMO,
r (GEH ZU erscheint)
3 bis NEU,
r
Der letzte verwendete Modelltyp erscheint als Vorgabe.
Das Modell ist nun im Speicher angelegt und Sie sind
wieder im Menü „NAME“. Sie können über „EXIT“ zu
den anderen Menüs gelangen oder mit einem langen
Druck ª direkt in die Anzeige INFO 1 .
14.3.2.
43 Modelltyp SEGLER. wählen
r Modelltyp bestätigen führt automatisch in das Menü
IN MEM:
Mode einstellen
(Welcher Knüppel steuert was?)
Menü: (SETUP, MODELL) MODE
Der Mode bestimmt mit welchen Bedienelementen die
Funktionen Quer, Höhe, Seite, Gas und Spoiler gesteuert werden. 8 Modi stehen zur Auswahl.
In den Modi 1 bis 4 liegt GAS auf einem Knüppel und
SPOILER auf dem rechten Schieber. In den Modi 5 bis
8 wiederholt sich die Zuordnung für Quer/Höhe/Seite.
SPOILER und GAS sind jedoch vertauscht so dass
SPOILER mit dem Knüppel gesteuert werden kann.
Suchen sie in der Tabelle die Knüppelbelegung, die Sie
verwenden wollen und stellen Sie dann den entsprechenden Mode ein.
43 Speicherplatz wählen
Nur freie Speicherplätze werden angeboten!
Mode
linker Knüppel
Ù
Ú
rechter Knüppel rechter
Ù
Ú
Schieber
Bestätigen Sie den gewählten Speicherplatz mit einem
kurzen Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller. Damit
wechseln Sie in das Menü für die Eingabe des Modellnamens.
1
2
3
4
Seite
Seite
Quer
Quer
Höhe
Gas
Höhe
Gas
Quer
Quer
Seite
Seite
Gas
Höhe
Gas
Höhe
Spoiler
Hinweis: Abbrechen (ohne neues Modell)
Ein langer Druck ª beendet den Vorgang und führt
zurück in die Anzeige INFO 1 .
5
6
7
8
Seite
Seite
Quer
Quer
Höhe
Spoiler
Höhe
Spoiler
Quer
Quer
Seite
Seite
Spoiler
Höhe
Spoiler
Höhe
Gas
Ein weiterer kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
aktiviert den Eingabemodus. Das erste Zeichen blinkt.
S
So gelangen Sie in das Menü „MODE“:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint),
r (MODE erscheint), r
Der vorgegebene Modellname SEGLER ist beliebig
änderbar.
Der aktuelle Mode blinkt. Wählen Sie mit dem 3D-DigiEinsteller den gewünschten Mode.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Seite 32
Bedienungsanleitung
Hinweis: Leerlauftrimmung
Für die Leerlauf-Trimmung von Gas wird immer die
Trimmtaste neben dem GAS/SPOILER-Knüppel benutzt, auch wenn in Mode 5 bis 8 der rechte Schieber
das Gas steuert.
So wählen Sie die Leerlaufstellung für Gas:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis GAS R,
r (0 oder 1 blinkt)
14.3.3. Bedienelemente für SEGLER
Die Abbildung unten zeigt, welche Funktionen die einzelnen Bedienelemente für den Modelltyp SEGLER
haben.
Schalter-Funktionen
Taste Lehrer (Teacher)
und FIX (Festwert)
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
Gas-NOT-AUS
(Throttle-Cut
Combi-Switch
GAS R = „0“: Leerlauf hinten (Voreinstellung)
GAS R = „1“: Leerlauf vorne
Snap-Flap
Dual-Rate
Wählen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller 0 (hinten) oder
1 (vorne). Ein kurzer Druck r beendet die Eingabe. Das
blinken hört auf. die Einstellung ist gespeichert.
Flugphasen
1, 2, 3
(Î 14.10.)
Wenn sie den 3D-Digi-Einsteller einen Klick nach
rechts drehen 3, können Sie sofort die Ruhestellung
für den Spoiler-Geber wählen.
Ruhestellung für SPOILER
vorne/hinten wählen
Menü: (SETUP, MODELL) SP+L R
SP+L R = Spoiler und Limiter Reverse
(L = GasLimiter für Heli)
Schieber-Funktionen
Flap (Wölbklappe)
Spoiler (Mode 1 bis 4)
oder Gas (Mode 5 bis 8)
Das Bedienelement Spoiler (Knüppel oder Schieber)
kann die Ruhestellung wahlweise vorne (in Richtung
Antenne) oder hinten (in Richtung „Pilot“) haben. Beim
Anlegen eines neuen Modells ist:
14.3.4.
Leerlaufstellung für GAS
vorne/hinten wählen
Menü: (SETUP, MODELL) GAS R
GAS R = Gas Reverse
SP+L R = 0
Die Ruhestellung für Spoiler ist vorne.
Das Bedienelement für Gas (Knüppel oder Schieber)
kann die Leerlaufstellung wahlweise vorne (in Richtung
Antenne) oder hinten (in Richtung „Pilot“) haben. Beim
Anlegen eines neuen Modells ist:
GAS R = 0
Die Leerlaufstellung für Gas ist hinten.
Wichtig: Die Auswahl der Leerlauf/Ruhe-Stellung bezieht sich auf die Funktion und nicht auf das Bedienelement. Wenn Sie Mode 1 bis 4 eingestellt haben,
wirkt GAS R auf den Knüppel, im Mode 5 bis 8 auf
den rechten Schieber.
Hinweis: Gas-Servo/Fahrtregler arbeitet „falsch“
Wenn Sie sich für eine Leerlaufstellung entschieden
haben, aber der Antrieb Ihres Modells in dieser Stellung auf Vollgas geht, müssen Sie das Gas-Servo
umpolen (Î 13.4.1.). Die Leerlaufstellung muss bleiben, damit THR-CUT (= throttle cut = Gas-NOT-AUS),
der Gas-Check (Î 13.3.5.) und die Zumischung von
Gas in das Höhenruder richtig arbeiten können.
Wichtig: Die Auswahl der Ruhestellung bezieht sich
auf die Funktion und nicht auf das Bedienelement.
Wenn Sie Mode 1 bis 4 eingestellt haben, wirkt
SP R auf den rechten Schieber, im Mode 5 bis 8 auf
den Knüppel.
So wählen Sie die Ruhestellung für Spoiler,
wenn Sie in einer der INFO-Anzeigen sind:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis SP+L R,
r (0 oder 1 blinkt)
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
SP+L R = „0“: Ruhelage vorne (Voreinstellung)
SP+L R = „1“: Ruhelage hinten
Wählen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller 0 (vorne) oder
1 (hinten). Ein kurzer Druck r beendet die Eingabe.
Das Blinken hört auf. Die Einstellung ist gespeichert.
Seite 33
DEUTSCH
14.3.5.
COCKPIT SX
14.3.6.
Gas-Check einstellen
Menü: (SETUP, MODELL) GASCHK
Was ist Gas-Check?
Gas-Check (Check = Prüfung) ist eine Sicherheitsabfrage des Bedienelementes für Gas. Diese Funktion
verhindert, dass Antriebe ungewollt loslaufen und Sie
sich selbst oder andere gefährden oder gar verletzen
können. Die Sicherheit beim Betrieb eines Modells
wird damit erhöht.
Wie funktioniert Gas-Check?
Wenn die Funktion Gas-Check aktiviert ist, prüft der
Sender bei jedem Einschalten und beim Wechseln des
Modellspeichers, ob das Bedienelement für Gas in
Leerlaufstellung ist. Wenn nicht, wird im Display die
Meldung „GAS>0“ solange angezeigt, bis Sie das Bedienelement für Gas in die Leerlaufstellung gebracht
haben. Gleichzeitig wird der Gas-Kanal (Empfängerausgang 4) auf Minimum gehalten.
Beim Anlegen eines neuen Modells ist Gas-Check
immer aktiviert (GASCHK = 1).
Wir empfehlen:
Schalten Sie den Gas-Check nur ab, wenn Sie sicher
sind, dass das Einschalten des Modells „mit Gas“ ungefährlich ist (Modell ohne Antrieb, Verbrenner, Fahrtregler mit Anlaufschutz).
So gelangen Sie in das Menü GASCHK:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis GASCHK,
r
14.4. Servos einstellen
TIPP: Zuerst mechanisch einstellen
Bevor Sie (elektronische) Einstellungen im Sender
vornehmen, stellen Sie die Mechanik am Modell möglichst optimal ein.
• Abtriebshebel rechtwinklig zum Gestänge auf den
Abtrieb des Servos montieren. Damit vermeiden Sie
eine mechanische Differenzierung.
• In Neutralstellung:
Die gewünschte Neutralstellung der Ruder so gut wie
möglich durch Verändern der Länge des Gestänges
einstellen.
• Am Servo:
Das Gestänge möglichst weit innen einhängen und
den maximalen Servo-Weg nutzen. Das reduziert die
Wirkung von Getriebespiel und nutzt die Stellkraft
des Servos am Besten aus.
• Am Ruder:
Das Gestänge am Ruderhorn möglichst weit außen
einhängen. Das reduziert die Wirkung von Spiel im
Gestänge und überträgt die Stellkraft des Servos am
Besten auf das Ruder.
Für jedes der sieben Servos können Sie folgendes
einstellen:
- die Mitte
- den Weg für beide Seiten getrennt
- die Drehrichtung (REVerse)
Damit werden die Ruderausschläge und die Neutralstellungen an die Erfordernisse des Modells angepasst.
Wir empfehlen:
Prüfen Sie zuerst die Drehrichtung und korrigieren
diese, falls erforderlich (Î 14.4.1.).
Bevor Sie die Mitte (Neutralstellung) von Rudern im
Sender ändern, prüfen und korrigieren Sie die Ruderanlenkungen mechanisch am Modell. Wenn die Ruderstellungen schon nahe bei der gewünschten Neutralposition sind, sollte eine Veränderung der Mitte von
höchstens +/- 10% ausreichen (Î 14.4.2.).
Als letzten Schritt stellen Sie die Wege ein (Î 14.4.3.).
14.4.1.
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
GASCHK = „1“: aktiviert (Voreinstellung)
GASCHK = „0“: kein Gas-Check
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie die Einstellung
für GASCHK ändern.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Einstellung ist gespeichert.
Drehrichtung einstellen
Menü: (SERVO) REV
So gelangen Sie in das Menü REV:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis SERVO,
r (SERVO1 erscheint),
43 Servo auswählen, r (MITTE erscheint),
3 bis REV
r (0 oder 1 blinkt)
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
REV = „0“ : Drehrichtung normal
REV = „1“ : Drehrichtung umgekehrt (reversiert)
Prüfen (und korrigieren) Sie jetzt die Drehrichtungen
der Servos für alle Steuerfunktionen.
Seite 34
Bedienungsanleitung
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Werte sind gespeichert und Sie
können mit einem anderen Servo weiter machen.
So wechseln Sie zu einem anderen Servo:
4 bis EXIT,
r (REV erscheint),
4 bis EXIT,
r (SERVO erscheint),
43 Servo auswählen
r (MITTE erscheint),
3 bis REV
r (0 oder 1 blinkt)
Ausschläge „elektronisch“ auf den gewünschten Wert
bringen.
So gelangen Sie in das Menü WEG:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis SERVO,
r (SERVO1 erscheint),
43 Servo auswählen, r (MITTE erscheint),
3 bis WEG
r
So müssen die Ruder am Modell regieren:
Bewegung am
Knüppel
Knüppel
Ruder
nach links
nach links
HÖHE
nach hinten (ziehen)
nach oben
QUER
nach links
linkes Querruder
nach oben
Servoweg Servo 1 für ...
... Knüppel links
... Knüppel rechts
Der aktuelle Wert blinkt in der unteren Zeile. Bei einem
neu angelegten Modell ist der Weg für beide Richtungen auf –100% bzw. 100% eingestellt.
Hier stellen Sie den Weg für beide Drehrichtungen
des Servos getrennt ein.
Hinweis für Modelle mit V-Leitwerk:
Drehrichtung prüfen nicht erforderlich!
a.
Wenn Ihr Modell ein V-Leitwerk hat, prüfen Sie die
Drehrichtung für die Servos 2 und 3 (Höhe/Seite) jetzt
noch nicht. Erst beim Aktivieren des V-LeitwerkMischers werden die Drehrichtungen geprüft und eingestellt. (Î 14.8.1.)
14.4.2.
Servo-Mitte einstellen
Menü: (SERVO) MITTE
Durch das Verstellen der Servo-Mitte lassen sich die
Ruder in eine neutrale Position bringen, ohne eine
mechanische Veränderung an den Ruderanlenkungen
des Modells vornehmen zu müssen.
So gehen Sie vor:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis SERVO,
r (SERVO1 erscheint),
43 Servo auswählen, r (MITTE erscheint),
r (der aktuelle Wert blinkt)
Bewegen Sie das Bedienelement, das dieses
Servo steuert (z.B. einen Knüppel), in eine Endlage und halten Sie es dort fest.
Jetzt können Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller den
Weg einstellen.
b. Bringen Sie nun das Bedienelement in die entgegengesetzte Endlage und halten Sie es dort fest.
Jetzt können Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller den
Weg für die entgegengesetzte Drehrichtung des
Servos einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Werte sind gespeichert und Sie
können mit einem anderen Servo weiter machen.
14.5. Mischer für die Querruder
(äußere Klappen im Flügel)
Zur Steuerung der Querruder im Modelltyp SEGLER
hat die COCKPIT SX einen Mischer mit 4 Eingängen.
Zum Hauptanteil Quer werden Spoiler, Flap und Höhe
hinzugemischt. Das Ergebnis der Mischung wird an die
Servos 1 und 5 ausgegeben.
Die aktuelle Einstellung für MITTE blinkt in der unteren
Zeile. Bei einem neu angelegten Modell steht die Mitte
auf „0%“.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller lässt sich die Mitte auf Werte zwischen –100% und 100% einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert und Sie können mit einem anderen Servo weiter machen.
14.4.3.
Servo-Wege (Ruderausschlag) einstellen
Menü: (SERVO) WEG
In der Bauanleitung Ihres Modells finden Sie Vorgaben
zur Größe der Ruderausschläge. Getrennt für jede
Bewegungsrichtung lassen sich im Menü WEG die
Seite 35
TIPP: Bevor Sie die Anteile für den Mischer einstellen, justieren Sie zuerst die Mechanik der Ruderanlenkung (Neutralstellung und maximale Wege).
Dann stellen Sie die Ruder im Menü SERVO MITTE
„elektronisch“ auf die exakte Mittelstellung und im Menü SERVO WEG auf gleich große Maximal-Ausschläge
ein.
Erst anschließend werden die einzelnen Mischanteile
„aufgedreht“. Nur so lässt sich eine gleichmäßige Wirkung des Mischanteils an allen gesteuerten Rudern
erreichen.
DEUTSCH
SEITE
COCKPIT SX
14.5.1.
So ist der Mischer aufgebaut
Mischer für
äußere Klappen
(Querruder)
1
5
Knüppel nach links:
rechtes Querruder
nach unten
Knüppel nach rechts:
rechtes Querruder
nach oben
Wenn Sie den Knüppel in einer Endlage festhalten,
können Sie die Wirkung einer Veränderung immer am
rechten Querruder (Servo 5) beobachten.
Segler mit 2 Querrudern
Im Beispiel ist der Ausschlag nach unten (-50%) halb
so groß, wie der Ausschlag nach oben (100%). Das
entspricht einer Differenzierung von 50%.
Hauptanteil: Quer Q ->Q
Der Anteil Quer hat zwei Werte, die eingestellt werden
müssen. Bei einem neu angelegten Modell sind die
Werte auf –100%/100% eingestellt, d.h. die Ausschläge der Querruder nach oben und unten sind gleich
groß. Wenn die Querruder differenziert arbeiten sollen (Ausschlag nach oben größer als nach unten), stellen Sie hier zwei verschiedene Werte ein (Î 14.5.2.).
Hinweis: Wenn Flugphasen aktiviert sind ..
(Î 14.8.), gibt es für den Anteil Quer Q ->Q in jeder
der drei Flugphase zwei Werte, also 6 Werte insgesamt.
Anteil: Spoiler
Wenn Sie die Querruder als Abstiegshilfe oder für Butterfly hochstellen wollen, müssen Sie diesen Anteil
„aufdrehen“. Voreinstellung ist 0% (kein Ruderausschlag). Hier gibt es nur einen Wert, da die Querruder
von der Ruhelage aus nur in eine Richtung bewegt
werden. (Î 14.5.3.)
Anteil: Flap
Mit diesem Anteil kann die Profilwölbung verändert
werden (z.B. Speed/Thermik). Die Ruder werden dazu
nach oben oder nach unten verstellt, daher gibt es zwei
Werte. Voreinstellung ist 0%. Auch dieser Wert muss
also aufgedreht werden, damit der Geber Flap wirksam
werden kann. (Î 14.5.4.)
Anteil: Höhe
Dieser Anteil verändert die Stellung der Querruder,
wenn der Höhe-Knüppel betätigt wird. Der Anteil wird
mit dem Schalter S3 (SNAP) ein- oder ausgeschaltet.
Voreinstellung ist 0% für beide Werte. Diese Funktion
wird als Snap-Flap bezeichnet und unterstützt die Höhenruderfunktion z.B. bei engen Wenden (F3B) oder im
Kunstflug (Î 14.5.5.)
14.5.2.
Querruderausschlag und Differenzierung
Menü: (MIXER) Q ->Q
In diesem Menü stellen Sie den Ausschlag der Querruder nach oben und nach unten ein.
Hinweis: Drehrichtungen der Servos
Für die folgenden Einstellungen gehen wir davon aus,
dass die Drehrichtungen für die Servos 1 und 5 bereits
stimmen. (Î 14.4.1.)
So gelangen Sie in das Menü Q ->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis Q ->Q,
r (aktueller Wert blinkt)
! Gehen Sie in diesem Fall beim Einstellen besonders
sorgfältig vor, damit kein Wert vergessen oder übersehen wird. Unerwartete Reaktionen des Models könnten
die Folge sein.
14.5.3.
Querruder zum Landen hochstellen
(oder ½-Butterfly)
Menü: (MIXER) SP->Q
In diesem Menü stellen Sie den Ausschlag der Querruder nach oben ein, wenn der Geber Spoiler betätigt
wird. Hier ist nur ein Wert einzustellen, weil die Querruder sich von der Neutralstellung ausgehend nur in
eine Richtung bewegen sollen.
So gelangen Sie in das Menü SP->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis SP->Q,
r (aktueller Wert blinkt)
Bringen Sie den Spoiler-Geber (Knüppel oder rechter
Schieber) in die Stellung „Spoiler ausgefahren“. Ob der
Geber dazu vorne oder hinten sein muss, haben wir im
Abschnitt 14.3.4. eingestellt.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie jetzt den gewünschten Ausschlag nach oben einstellen. Veränderungen werden an beiden Querrudern sichtbar.
Der Spoiler-Anteil lässt sich zwischen –200% und
200% in Schritten von 2% verändern. Werte über 100%
bzw. –100% dürfen nur eingestellt werden, wenn Sie
die Querruder mit einem Offset (Î 14.11.6.) betreiben.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
die Einstellung. Der Wert ist gespeichert.
Seite 36
Bedienungsanleitung
Hinweis: Differenzierung ausblenden
Wenn die Querruder als Landehilfe (oder bei Butterfly)
nach oben gestellt werden, schlägt in der Regel für die
Funktion QUER nur das kurvenäußere Quer-Ruder aus
(nach unten). Falls dieser Ruderausschlag durch unterschiedlich eingestellte Querruder-Wege (Differenzierung) kleiner ist, als der Ausschlag nach oben, wird die
Querruderwirkung im Landeanflug reduziert.
So gelangen Sie in das Menü H ->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis H ->Q,
r (aktueller Wert blinkt)
Damit das Modell möglichst gut steuerbar bleibt, wird
beim Betätigen des Gebers für SPOILER der Ruderausschlag nach unten auf den gleichen Wert vergrößert, der für den Ausschlag nach oben eingestellt ist.
14.5.4.
Wölbung verändern (Flaperon)
Menü: (MIXER) F ->Q
In diesem Menü stellen Sie den Ausschlag der Querruder ein, wenn der Geber FLAP (linker Schieber) betätigt wird. Hier sind zwei Werte einzustellen, weil die
Querruder sich von der Neutralstellung ausgehend
nach oben (Speed-Stellung) oder nach unten (StartStellung, Thermik-Stellung) verändern lassen.
So gelangen Sie in das Menü F ->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis F->Q,
r (aktueller Wert blinkt)
Höhe „drücken“:
Querruder
nach oben
Höhe „ziehen“:
Querruder
nach unten
Bringen Sie den HÖHE-Knüppel in die beiden Endlagen und stellen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller die gewünschten Ruderausschläge ein. Veränderungen werden sofort am Modell sichtbar.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
14.6. Mischer für das Höhenruder
Schieber hinten:
beide Querruder
nach unten
TIPP: Bevor Sie die Anteile für den Mischer einstellen, justieren Sie zuerst die Mechanik der Ruderanlenkung (Neutralstellung und maximale Wege).
Schieber vorn:
beide Querruder
nach oben
Bringen Sie den FLAP-Geber (linker Schieber) in die
beiden Endlagen und stellen Sie mit dem 3D-DigiEinsteller die gewünschten Ruderausschläge ein. Veränderungen werden sofort am Modell sichtbar.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
14.5.5.
!
Snap-Flap (Höhe in Quer)
Menü: (MIXER) H >Q
Gehen Sie mit dieser Funktion vorsichtig um.
Snap-Flap kann extreme Belastungen des Modells
verursachen, die bis zur Zerstörung gehen können
(z.B. im Speedflug).
Dann stellen Sie die Ruder im Menü SERVO MITTE
„elektronisch“ auf die exakte Mittelstellung und im Menü SERVO WEG auf gleich große Maximal-Ausschläge
ein.
Erst anschließend werden die einzelnen Mischanteile
„aufgedreht
Hinweis für Modelle mit V-Leitwerk
Wenn Ihr Modell ein V-Leitwerk hat, müssen Sie zuerst
das V-Leitwerk aktivieren und einstellen (Î 14.8.).
Anschließend werden die Kompensationsanteile eingestellt, wie nachfolgend beschrieben (14.6.2. und
14.6.3.). Die drei Anteile wirken dann auf beide Ruderklappen des V-Leitwerks (Servo 2 und 3).
14.6.1.
!
Schalterstellung SNAP/DTC (S3) beachten!
Der Mischanteil wirkt nur,
wenn der Schalter auf ON steht.
In diesem Menü stellen Sie ein, wie weit die Querruder
ausschlagen sollen (beide in der gleichen Richtung),
wenn der HÖHE-Knüppel betätigt wird.
So ist der Mischer aufgebaut
Mischer für
Höhenruder
(Kompensations-Mischer)
2
Hier sind wieder zwei Werte einzustellen für „ziehen“
und „drücken“ des HÖHE-Knüppels.
Hauptanteil: Höhe
Für Höhe gibt es in diesem Mischer keine Einstellmöglichkeiten. Der maximale Höhenruderausschlag wird im
Seite 37
DEUTSCH
Zum Signal für das Höhenruder (Servo 2) können Anteile der Geber GAS, SPOILER und FLAP hinzugemischt werden. Damit lassen sich unerwünschte Wirkungen auf die Flugbahn des Modells kompensieren.
Die drei Mischanteile sind daher auch mit -CO gekennzeichnet (CO = COmpensation).
COCKPIT SX
Menü WEG für Servo 2 eingestellt. Die Wirkung des
Knüppels können Sie mit Dual-Rate (DR H) und der
Exponentialfunktion (EXP H) beeinflussen.
Anteil: Gas GAS-CO
Mit diesem Anteil können Sie z.B. das ungewollte
Wegsteigen beim Gasgeben kompensieren.
Anteil: Spoiler SP -CO
Mit diesem Anteil wird die Auswirkung von Bremsklappen, Butterfly oder „Querruder hochstellen“ kompensiert.
Anteil: Flap F -CO
Dieser Anteil kompensiert die Auswirkung von Veränderungen der Profilwölbung mit FLAP.
14.6.2.
Kompensationsanteile für
Gas und Spoiler einstellen
Menüs: (MIXER) GAS-CO, SP -CO
Für die Kompensationsanteile Gas und Spoiler muss
jeweils nur ein Wert eingestellt werden.
So gelangen Sie in das Menü GAS-CO:
(bzw. SP -CO)
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis GAS-CO,
r (aktueller Wert blinkt)
Einsteller die gewünschten Ruderausschläge ein. Veränderungen werden sofort am Modell sichtbar.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
14.7. Mischer für Wölbklappen / Flaps
(innere Klappen im Flügel)
Der Mischer zur Steuerung der beiden inneren Klappen
(Flaps) im Modelltyp SEGLER hat ebenfalls 4 Eingänge. Zum Hauptanteil Flap werden Spoiler, Quer und
Höhe hinzugemischt. Das Ergebnis der Mischung wird
an die Servos 6 und 7 ausgegeben.
Für die inneren Klappen gibt es je nach Modell verschiedene Betriebsarten:
a.
nur als Spoiler (Airbrake)
Ausschlag 90° nach unten, voller Servoweg,
mit Geber SPOILER steuern
b. Spoiler + Startstellung
mit Geber SPOILER für das „Bremsen“ und mit
Geber FLAP für die Startstellung steuern
c. Wölbklappe, Querruderunterstützung,
Spoiler (Butterfly)
Alle drei Betriebsarten lassen sich mit dem Mischer für
die inneren Klappen einstellen.
Achtung: Flap hat zwei Bedeutungen
In der Umgangssprache der Modellflieger werden die
inneren Klappen oft als Flaps bezeichnet. Wir haben
daher das F als Kennbuchstaben verwendet.
Bringen Sie das Bedienelement für Gas/Spoiler in die
Stellung Vollgas/Spoiler ausgefahren und stellen Sie
mit dem 3D-Digi-Einsteller den gewünschten Wert ein.
Veränderungen werden sofort am Modell sichtbar.
In der COCKPIT SX gibt es aber auch einen Geber
FLAP (linker Schieber) und außerdem Flap als Mischanteil für äußere/innere Klappen im Flügel und Höhenruder.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
Für Profilveränderung (Wölbklappen-Funktion) verwenden Sie FLAP (linker Schieber) als Geber und den
Anteil Flap in den äußeren und inneren Klappen.
14.6.3.
Kompensationsanteil
für Wölbklappen einstellen
Menü: (MIXER) F -CO
Für den Anteil F
-CO müssen Sie zwei Werte einstellen, wenn Sie die Profilwölbung sowohl nach oben
(Speedflug) als auch nach unten (Thermik/Start) verändern wollen.
So gelangen Sie in das Menü F -CO:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis F -CO,
r (aktueller Wert blinkt)
Für Abstiegs-/Lande-Hilfen (Butterfly oder Bremsklappen) verwenden Sie SPOILER (rechter Schieber
oder Knüppel) als Geber und den Anteil Spoiler in den
äußeren und inneren Klappen.
14.7.1.
So ist der Mischer aufgebaut
Mischer für
innere Klappen
(Flaps)
6
7
Innere Klappen eines 4-Klappen-Flügels
FLAP-Schieber
vorn
FLAP-Schieber
hinten
Bringen Sie den Geber FLAP (linker Schieber) in die
beiden Endlagen und stellen Sie mit dem 3D-DigiSeite 38
Hauptanteil: Flap F ->F
Der Anteil Flap hat zwei Werte, die eingestellt werden
müssen. Bei einem neu angelegten Modell sind die
Werte auf –100%/100% eingestellt, d.h. die inneren
Bedienungsanleitung
Klappen machen nach oben und unten gleich große
Ausschläge. (Î 14.5.2.)
Anteil: Spoiler SP->F
Wenn Sie die inneren Klappen (Flaps) als Abstiegshilfe
oder für Butterfly nach unten stellen wollen, müssen
Sie diesen Anteil „aufdrehen“. Voreinstellung ist 0%
(kein Ruderausschlag). Hier gibt es nur einen Wert, da
die inneren Klappen von der Ruhelage aus nur in eine
Richtung bewegt werden. (Î 14.5.3.)
Anteil: Quer Q ->F
Der Anteil Quer hat zwei Werte, die eingestellt werden
müssen. Bei einem neu angelegten Modell sind beide
Werte auf 0% eingestellt, d.h. die inneren Klappen
reagieren nicht, wenn Sie den QUER-Knüppel betätigen. Wenn die inneren Klappen differenziert arbeiten
sollen (Ausschlag nach oben größer als nach unten),
stellen Sie zwei verschiedene Werte ein. (Î 14.6.4.)
Achtung: Wenn die Ruder nicht reagieren, ...
kann im Mischer-Menü FIX F ein Festwert für den
Geber FLAP eingestellt sein. (Î 14.11.2.)
14.7.3.
Querruderunterstützung
mit den inneren Klappen
Menü: (MIXER) Q ->F
In diesem Menü stellen Sie den Ausschlag der Flaps
nach oben und nach unten ein, wenn die Funktion
QUER gesteuert wird.
Hinweis: Drehrichtungen der Servos
Für die folgenden Einstellungen gehen wir davon aus,
dass die Drehrichtungen für die Servos 1 und 5 bereits
stimmen. (Î 14.4.1.)
Flächenverwölbung
mit den inneren Klappen
Menü: (MIXER) F ->F
In diesem Menü stellen Sie den Ausschlag der Flaps
ein, wenn der Geber FLAP (linker Schieber) betätigt
wird. Hier sind zwei Werte einzustellen, weil die Flaps
sich von der Neutralstellung ausgehend nach oben
(Speed-Stellung) oder nach unten (Start-Stellung,
Thermik-Stellung) verändern lassen sollen.
Knüppel nach links:
rechte Klappe
kein Ausschlag
14.7.2.
Hinweis: Keine Wölbklappenfunktion gewünscht
Wenn Sie keine Wölbklappenfunktion benutzen wollen,
stellen Sie beide Werte in diesem Menü auf 0%!
Wenn Sie den Knüppel in einer Endlage festhalten,
können Sie die Wirkung einer Veränderung immer an
der rechten inneren Klappe (Servo 7) beobachten.
Im Beispiel ist der Ausschlag nach unten 0% (kein
Ausschlag), der Ausschlag nach oben 40%. Diese Arbeitsweise wird auch als Split-Betrieb bezeichnet.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
Hinweis: Wenn Flugphasen aktiviert sind ..
(Î 14.8.), gibt es für den Anteil Quer Q ->F in jeder
der drei Flugphase zwei Werte, also 6 Werte insgesamt.
So gelangen Sie in das Menü F ->F:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis F->F,
r (aktueller Wert blinkt)
! Gehen Sie in diesem Fall beim Einstellen besonders
sorgfältig vor, damit kein Wert vergessen oder übersehen wird. Unerwartete Reaktionen des Models könnten
die Folge sein.
14.7.4.
Schieber hinten:
beide Klappen
nach unten
Knüppel nach rechts:
rechte Klappe
nach oben
Schieber vorn:
beide Klappen
nach oben
Bringen Sie den FLAP-Geber (linker Schieber) in die
beiden Endlagen und stellen Sie mit dem 3D-DigiEinsteller die gewünschten Ruderausschläge ein. Veränderungen werden sofort am Modell sichtbar.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
Seite 39
Butterfly (Flaps in Landestellung bringen)
Menü: (MIXER) SP->F
In diesem Menü stellen Sie den Ausschlag der inneren
Klappen nach unten ein, wenn der Geber Spoiler betätigt wird. Hier ist nur ein Wert einzustellen, will die
Querruder sich von der Neutralstellung ausgehend nur
in eine Richtung bewegen sollen.
DEUTSCH
Anteil: Höhe
Dieser Anteil verändert die Stellung der inneren Klappen, wenn der HÖHE-Knüppel betätigt wird Der Anteil
wird mit dem Schalter S3 (SNAP) ein- oder ausgeschaltet. Voreinstellung ist 0% für beide Werte. Diese
Funktion wird als Snap-Flap bezeichnet und unterstützt die Höhenruderfunktion z.B. bei engen Wenden
(F3B) oder im Kunstflug (Î 14.5.5.).
So gelangen Sie in das Menü Q ->F:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis Q ->F,
r (aktueller Wert blinkt)
COCKPIT SX
So gelangen Sie in das Menü SP->F:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis SP->F,
r (aktueller Wert blinkt)
Bringen Sie den HÖHE-Knüppel in die beiden Endlagen und stellen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller die gewünschten Ruderausschläge ein. Veränderungen werden sofort am Modell sichtbar.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
14.8. V-Leitwerk
Bringen Sie den Spoiler-Geber (Knüppel oder rechter
Schieber) in die Stellung „Spoiler ausgefahren“. Ob der
Geber dazu vorne oder hinten sein muss, haben wir im
Abschnitt 14.3.4. eingestellt.
Wenn Ihr Modell ein V-Leitwerk hat, müssen die beiden
Servos an den Empfängerausgängen 2 und 3 angeschlossen sein.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie jetzt den gewünschten Ausschlag nach unten einstellen. Veränderungen werden an beiden Klappen sichtbar.
Der Spoiler-Anteil lässt sich zwischen –200% und
200% in Schritten von 2% verändern. Werte über 100%
bzw. –100% dürfen nur eingestellt werden, wenn die
Querruder mit einem Offset (Î 14.11.6.) betrieben
werden.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
die Einstellung. Das Blinken hört auf, die Werte sind
gespeichert.
Snap-Flap (Höhe in innere Klappen)
Menü: (MIXER) H ->F
Gehen Sie mit dieser Funktion vorsichtig um.
Snap-Flap kann extreme Belastungen des Modells
verursachen, die bis zur Zerstörung gehen können
(z.B. im Speed-Flug).
Der V-Leitwerk-Mischer kann auf 8 verschiedene Betriebsarten eingestellt werden: 1 bis 4 und –1 bis –4.
Das ist erforderlich, weil die Servos und die Ruderhörner auf verschiedene Weise im Modell eingebaut sein
können. Damit können Sie ein V-Leitwerk einstellen,
ohne die Servos umpolen oder die Servoanschlüsse
am Empfänger vertauschen zu müssen.
14.8.1.
!
Schalterstellung SNAP/DTC (S3) beachten!
Der Mischanteil wirkt nur,
wenn der Schalter auf ON steht.
In diesem Menü stellen Sie ein, wie weit die inneren
Klappen ausschlagen sollen (beide in der gleichen
Richtung), wenn der HÖHE-Knüppel betätigt wird.
Eingesetzt wird diese Funktion um z.B. mit F3BModellen möglichst enge Wenden fliegen zu können.
Im Kunstflug sind damit „eckige“ Figuren (kleine Kurvenradien) möglich. Auch beim 3D-Fliegen wird diese
Mischung benutzt.
Hier sind wieder zwei Werte einzustellen für „ziehen“
und „drücken“ des HÖHE-Knüppels.
So gelangen Sie in das Menü H ->F:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis H ->F,
r (aktueller Wert blinkt)
drücken:
beide Klappen
nach oben
3
V-Leitwerk
Die „0“ stellen Sie ein, wenn Ihr Modell ein Kreuz- oder
T-Leitwerk hat.
14.7.5.
!
2
ziehen:
beide Klappen
nach unten
Seite 40
V-Leitwerk aktivieren
Menü: (MIXER) V-LEIT
So aktivieren Sie den Mischer V-LEIT:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint z.B.),
3 bis V-LEIT,
r
In der unteren Zeile blinkt die aktuelle Einstellung für
die Betriebsart des Mischers V-LEIT.
Jetzt gehen Sie so vor:
a. Knüppel HÖHE nach hinten ziehen und festhalten
b. mit dem 3D-Digi-Einsteller die Betriebsart des VLeitwerk-Mischers von 1 bis 4 so lange verändern,
bis beide Ruderklappenrichtig stehen (nach oben).
c. Knüppel SEITE nach links drücken und festhalten
d. Wenn der Ruderausschlag zur falschen Seite erfolgt, mit dem 3D-Digi-Einsteller die gleich Zahl
einstellen, aber mit „-“ als Vorzeichen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Bedienungsanleitung
14.8.2. Ruderausschläge für V-Leitwerk einstellen
Die Größe der Ruderausschläge wird mit den DualRate-Werten für SEITE (DR S) und HÖHE (DR H)
eingestellt (Î 14.9.1.).
mit dem 3D-Digi-Einsteller den gewünschten Wert zwischen 100% und 25%. Der Mindestwert von 25% verhindert, dass sie versehentlich einen Geber ganz ausschalten (0%).
! Stellung des Schalters D-R beachten
Für jede Schalterstellung gibt es einen eigenen Wert.
Wenn Sie für beide Schalterstellungen den gleichen
Wert einstellen, brauchen Sie beim Betrieb des Modells
nicht an die Schalterstellung zu denken.
Wichtig:
Die Einstellung gilt nur für die aktuelle Stellung des
Schalters D-R! Schalten Sie zur Kontrolle auf den zweiten Wert um.
TIPP: Wenn Sie den D-R-Schalter nicht benutzen
wollen, stellen Sie den Wert für beide Schalterstellungen gleich ein. Das schützt vor unliebsamen Überraschungen, wenn der Schalter nicht in der richtigen Position steht.
14.8.3.
Kompensationsanteile im V-Leitwerk
Menüs: GAS-CO, SP -CO, F -CO
Die Kompensationsanteile für GAS, SPOILER und
FLAP werden auf die gleiche Weise eingestellt, wie für
ein Kreuz- oder T-Leitwerk (Î 14.7.). Es werden jedoch beide Ruder-Klappen des V-Leitwerks bewegt.
Wichtig: Flugphasen beachten
Wenn Sie die Flugphasen aktiviert haben (Î 14.10.2.),
kann die Einstellung für jede Flugphase unterschiedlich
sein. Mit dem Schalter PH wählen Sie die Flugphase
aus. In der Anzeige wird die gewählte Phase dargestellt (Î 14.10.3. Tabelle 2).
14.9. Gebereinstellungen
Dual-Rate und Exponential
für QUER, HÖHE und SEITE
Menü: GEBER
14.9.2.
14.9.1.
Dual-Rate für QUER, HÖHE, SEITE
Menü: (GEBER) DR
Für jede Stellung des Schalters D-R können bei den
drei Gebern QUER, HÖHE und SEITE jeweils zwei
unterschiedlich große Wirkungen (dual rates) eingestellt werden.
Die Funktion Dual-Rate erfüllt in der COCKPIT SX zwei
Aufgaben:
• Einem Knüppel zwei verschieden große Wirkungen
zuordnen.
Beispiel: Zum feinfühligen Fliegen soll die Knüppelwirkung nur 50% betragen. In Extrem-Situationen
wird mit dem Schalter D-R auf den vollen Weg
(100%) umgeschaltet.
• Geberwirkung einstellen, wenn der Geber in einem
Mischer verarbeitet wird.
Beispiel: Die Servos an einem V-Leitwerk werden
von HÖHE und SEITE gemeinsam gesteuert. Wie
stark die beiden Anteile am V-Leitwerk wirken sollen,
können Sie mit Dual-Rate beeinflussen.
Exponentialfunktion einstellen
Menü: (GEBER) EXP
Mit der Exponential-Funktion lassen sich die Knüppelreaktionen um die Mittelstellung herum feinfühliger
machen. Im Gegensatz zu Dual-Rate bleibt der Servoweg bei maximalem Knüppelausschlag jedoch unverändert.
Die folgende Grafik verdeutlicht den Zusammenhang.
Servoweg
+100%
Normal (EXP 0%)
+50%
EXP -100%
Geberweg
+50%
-100%
+100%
-100%
So gelangen Sie in das Menü EXP:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis GEBER,
r (DR Q erscheint),
3 bis EXP Q,
r
So gelangen Sie in das Menü DR:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis GEBER,
r (DR Q erscheint), r
Die aktuelle Einstellung blinkt. Im Beispiel ist die EXPEinstellung für EXP Q (QUER) zu sehen. Wählen Sie
mit dem 3D-Digi-Einsteller den gewünschten Wert zwischen 0% und -100% in 10%-Schritten.
Die aktuelle Einstellung blinkt. Im Beispiel ist die DualRate-Einstellung für Q (QUER) zu sehen. Wählen Sie
Seite 41
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
DEUTSCH
! Wenn Sie Flugphasen aktiviert haben, ...
gibt es in jeder Flugphase zwei Werte für Dual-Rate
(insgesamt also 6 Werte). Gehen Sie in diesem Fall
beim Einstellen besonders sorgfältig vor, damit kein
Wert vergessen oder übersehen wird. Unerwartete
Reaktionen des Models könnten die Folge sein.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
COCKPIT SX
Hinweis: EXP-Wirkung am Modell sichtbar machen
Mittellage und Endstellungen der Ruder werden durch
EXP nicht verändert. Sie müssen den entsprechenden
Knüppel auf halbem Ausschlag halten, wenn Sie beim
Einstellen die Wirkung am Modell beobachten wollen.
So gelangen Sie in das Menü PHASEN:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis PHASEN,
r
14.10. Flugphasen aktivieren
Wenn Sie ein neues Segler-Modell angelegt haben, ist
immer die Flugphase 1 aktiv. Die anderen Phasen
(Phase 2, 3) sind gesperrt. Der Umschalter für die
Flugphasen (PH) ist wirkungslos. Das macht die
Grundeinstellungen einfacher und überschaubarer.
Wenn Sie mit Flugphasenumschaltung arbeiten wollen,
gehen Sie so vor:
• Was ist mit Flugphasen möglich?
• Flugphasen freigeben
• Flugphase 1 als Ausgangsbasis
in die Phasen 2 und 3 kopieren
• Flugphasen 2 und 3 anpassen
Î 14.9.1.
Î 14.9.2.
Die aktuelle Einstellung für PHASEN erscheint in der
unteren Zeile:
0 = Flugphasenumschaltung inaktiv
(nur Flugphase 1 ist freigegeben)
1 = alle Flugphasen sind freigegeben
Wählen Sie 0 oder 1. Dann drücken Sie nochmals kurz
den 3D-Digi-Einsteller r. Das Blinken hört auf. Die gewählte Einstellung ist aktiviert und gespeichert.
Î 14.9.3.
Î 14.9.5.
14.10.1. Was ist mit Flugphasen möglich ?
Die Flugphasen 1, 2 und 3 sind gleichwertig. Welche
Flugphase Sie für Normalflug, Thermik, Speed oder
Startstellung benutzen, ist beliebig wählbar.
Wenn Sie ein Modell neu anlegen, sind die Flugphasen
2 und 3 nicht freigegeben. Erst wenn Sie die Flugphasen aktiviert haben (Î 14.10.2), sehen Sie in der Anzeige (Î 14.10.3.) welche Flugphase mit den Schaltern angewählt ist.
14.10.3. Darstellung der aktiven Flugphase
in der Anzeige
Im oberen Teil der Anzeige werden mit drei Ziffern die
Flugphasen dargestellt.
123
In allen drei Flugphasen können Sie unterschiedliche
Werte einstellen für:
Im Flugbetrieb (INFO-Anzeige sichtbar) gilt:
• Dual-Rate D-R
Î 14.9.1.
für QUER (DR Q), HÖHE (DR H) und SEITE (DR S)
• Mischer Q ->Q
unterschiedliche Differenzierung
Î 14.5.2.
• Mischer Q ->F
unterschiedliche Differenzierung
Î 14.7.3.
• Festwert für Profilverwölbung FIX F
Î 14.11.2.
Schalter Anzeige
PH
1
2
3
14.10.2. Flugphasen aktivieren
Menü: (SETUP, MODELL) PHASEN
Wir empfehlen, bei einem neu angelegten Modell die
Flugphasenumschaltung zunächst nicht zu aktivieren.
Wenn das Modell wie gewünscht funktioniert, aktivieren
Sie die Flugphasen wie nachfolgend beschrieben.
Anschließend kopieren Sie die Flugphase 1 (Quelle) in
die Flugphasen 2 (Ziel) und dann in die Flugphase 3
(Î 14.10.4.). Sie haben damit in allen drei Phasen ein
identisch funktionierendes Modell. Davon ausgehend
können die Einstellungen den Anforderungen der einzelnen Phasen angepasst werden.
1
Flugphase 1
2
Flugphase 2
3
Flugphase 3
Wenn Sie in den Menüs der COCKPIT SX Einstellungen
verändern, wird mit den 3 Ziffern angezeigt, ob der
angewählte Wert flugphasenabhängig ist und wenn ja,
für welche Flugphase der gerade sichtbare Wert gilt.
Schalter Anzeige
PH
1
123
2
123
3
123
Die Kennziffer der
aktiven Phase ist
dauernd an, die
anderen beiden
blinken.
Wichtig: Flugphasen-unabhängige Werte
Wenn nur eine dauernd sichtbare Ziffer erscheint, ist
der angewählte Wert für alle Flugphasen gleich.
Seite 42
Bedienungsanleitung
So gelangen Sie in das Menü SPEED:
4 bis MENU, r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis PHASEN, r,
3 bis SPEED, r
14.10.4. Flugphasen kopieren
Menü: (PHASEN ) KOPIE
Was wird kopiert?
• Aktuelle Trimm-Einstellungen
für QUER, HÖHE und SEITE
• Flugphaseabhängige Anteile in den Mischern
Q ->Q Quer-Anteil in den äußeren Klappen
Q ->F Quer-Anteil in den inneren Klappen
FIX F Festwert für Geber FLAP
Î 14.11.2.
Mischanteile der freien Mischer
Î 14.12.
• Flugphasenabhängige Geber-Einstellungen
Dual-Rate für QUER, HÖHE, SEITE
Î 14.9.1.
Festwerte für QUER, HÖHE, SEITE, die mit
der Taste FIX abgerufen werden
Î 14.11.5.
Die aktuelle Einstellung blinkt. Wählen Sie mit dem 3DDigi-Einsteller den gewünschten Wert.
Die Quelle ist immer die aktuelle Flugphase, die Sie
mit dem Schalter PH angewählt haben.
Das Ziel für die Kopie wählen Sie im Menü aus.
So gelangen Sie in das Menü KOPIE:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis PHASEN,
r,
3 bis KOPIE,
r
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
14.11. Was mit dem Modelltyp SEGLER
sonst noch möglich ist
Der Combi-Switch-Mischer kann mit dem Schalter
"CS/A-ROT" ein- (Schalterstellung ON) oder ausgeschaltet werde
Die Ziffer 0 blinkt in der unteren Zeile. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie Phase 1 bis 3 als Ziel wählen.
Im Menü COMBI können Sie den Mitnahmegrad einstellen (-200% bis 200% in 5%-Schritten).
Prüfen Sie noch einmal, ob Sie mit dem Schalter PH
die richtige Quelle ausgewählt haben (Î Tabelle in
Abschnitt 14.4.3.).
Das Vorzeichen bestimmt die Mitnahmerichtung. In der
Regel wird das Seitenruder des Modells vom Querruderknüppel mitgesteuert. Hierfür müssen Sie Werte mit
positivem Vorzeichen (+) einstellen. Die Quer-Funktion
wird in diesem Fall als Master bezeichnet. Bei einem
Mitnahmegrad von 100% bewirkt ein QuerruderVollausschlag einen Vollausschlag des Seitenruders.
Werden 200% eingestellt, wird bereits bei halbem
Querruder-Ausschlag der volle Ausschlag am Seitenruder erreicht.
Mit einem weiteren kurzen Druck r wird der Kopiervorgang ausgelöst und das Blinken hört auf.
Hinweis: Aussteigen ohne Kopie
Wenn Sie 0 als Ziel stehen lassen, wird keine Kopie
angelegt.
14.10.5. Überblendgeschwindigkeit für
Flugphasenumschaltung einstellen
Menü: (PHASEN) SPEED
Mit dem Parameter SPEED können Sie die Geschwindigkeit bestimmen, mit der beim Umschalten die Überblendung in die neue Flugphase erfolgt.
So gelangen Sie in das Menü COMBI:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint z.B.),
3 bis COMBI,
r
Vier Einstellungen sind möglich:
SPEED Überblendung
0
sofort
1
schnell
ca. 1 sec
2
mittel
ca. 2 sec
3
langsam
ca. 3 sec
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen -200% und
+200% in 5%-Schritten einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Seite 43
DEUTSCH
14.11.1. Combi-Switch
„Saubere“ Kurven können insbesondere SegelflugModelle (auch deren große Vorbilder) nur dann fliegen,
wenn sowohl Quer- als auch Seitenruder gesteuert
werden. Der Combi-Switch „kombi“-niert (verkoppelt)
Quer- und Seitenruder und vereinfacht damit das Kurvenfliegen im Normalflug. Beim Thermik- oder KunstFliegen ist der Einsatz des Combi-Switch nicht sinnvoll.
COCKPIT SX
14.11.2. Festwert auf FLAP
(Speed-, Thermik- oder Startstellung)
Menü: (MIXER) FIX F
Mit dieser Funktion lassen sich die Wölbklappen (innere Klappen) Ihres Modells in eine feste Stellung bringen. Der linke Schieber FLAP ist dann wirkungslos.
Nur wenn Sie bei FIX F 0% einstellen, kann der linke
Schieber wirken.
So gelangen Sie in das Menü FIX F:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint z.B.),
3 bis FIX F,
r
So gelangen Sie in das Menü GAS>S4:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
rr
In der Anzeige blinkt GAS. Wenn die Zuordnung schon
verändert wurde, blinkt Q, H, SP, F oder PH. Mit dem
3D-Digi-Einsteller wählen sie die gewünschte Funktion
für Servo 4.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die gewählte Zuordnung ist gespeichert.
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen -100% und
100% in 1%-Schritten einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Hinweis: FIX F ist flugphasenabhängig
Sie können mit dem Schalter PH zwischen drei Stellungen für die inneren und äußeren Kalppen umschalten, wenn die Flugphasen aktiviert sind (Î 14.10.).
14.11.3. Servo 4 verwenden
Menü: (MIXER) GAS>S4
Wenn Sie ein Modell neu anlegen, wird auf Servo 4
GAS ausgegeben. Sie können das Servo 4 jedoch
auch mit den Gebern Q, H, S, SP oder F, bzw. mit dem
Schalter PH steuern.
Wie Servo 4 zugeordnet und verwendet werden kann,
beschreiben die folgenden Abschnitte:
•
•
•
•
Servo 4 für GAS
Servo 4 als Schleppkupplung
Servo 4 als Spoiler (Bremsklappe)
Servo 4 mit dem Schalter PH steuern
Î Beispiel 1
Î Beispiel 2
Î Beispiel 3
Î Beispiel 4
Beispiel 1: Servo 4 für Gas
Nur bei einem neu angelegten Modell wird automatisch
GAS als Funktion für das Servo 4 vorgegeben. In diesem Fall ist es nicht erforderlich in diesem Menü etwas
zu verändern. Als Geber für GAS wirkt:
der Gas-Knüppel
Mode 1 bis 4
der rechte Schieber
Mode 5 bis 8
Hinweis: Leerlauftrimmung
Für die Leerlauf-Trimmung von Gas wird immer die
Trimmtaste neben dem GAS/SPOILER-Knüppel benutzt, auch wenn in Mode 5 bis 8 der rechte Schieber
das Gas steuert.
Beispiel 2: Servo 4 als Schleppkupplung
Für das Servo 4 als Schleppkupplung empfehlen wir
folgendes:
• Servo 4 als Gas zuzuordnen (Î 14.9.1.)
• Geber für Gas (rechter Schieber) auf Vollgas stellen
(Kupplung ist zu)
Falls die Kupplung in dieser Stellung offen ist, müssen Sie das Servo 4 umpolen (SERVO REV).
• mit der Taste TH-CUT Kupplung öffnen
So kann die Schleppkupplung mit der griffgünstig liegenden Taste TH-CUT (Gas-NOT-AUS) bequem geöffnet werden.
Die Endanschläge für das Servo 4 stellen Sie mit dem
Weg für beide Seiten im Menü SERVO WEG ein.
Beispiel 3: Servo 4 als Spoiler (Bremsklappe)
Wenn in einem Modell mit 4 Klappen zum „Bremsen“
auch normale Störklappen vorhanden sind, lassen sich
diese mit Servo 4 ansteuern.
Als Signalquelle wird der Geber SPOILER benutzt. Je
nach Mode kann das der Knüppel oder der rechte
Schieber sein.
So gelangen Sie in das Menü GAS>S4:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
rr
In der Anzeige blinkt GAS (bzw. Q, H, SP, F oder PH).
Mit dem 3D-Digi-Einsteller wählen Sie SP (Spoiler) als
Signalquelle für Servo 4.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die gewählte Zuordnung ist gespeichert.
Beispiel 4: Servo 4 mit Schalter PH AUX 2 steuern
(z.B. Fahrtregler)
Wenn Sie ein Modell ohne Flugphasen programmieren,
lässt sich der Schalter PH / AUX 2 zum Steuern von
Seite 44
Bedienungsanleitung
Servo 4 verwenden. Da dieser Schalter 3 Stellungen
hat, können sie z.B. einen Fahrtregler mit den Stellungen AUS / ½-Gas / Vollgas steuern.
Der Wert für ½-Gas lässt sich verändern, wenn Sie die
Mitte für Servo 4 verstellen.
14.11.4. Servo 6 und 7 als Spoiler/Landeklappen
Wenn Ihr Modell mit Störklappen (Schemmp-HirthKlappen) ausgestattet ist oder die inneren Klappen
ausschließlich als Landeklappen benutzt werden, können zur Ansteuerung die Servos 6 und 7 benutzt werden.
In diesem Anwendungsfall soll der Geber Spoiler den
ganzen Servoweg (90°) ausnutzen.
So nutzen Sie den vollen Servoweg:
• Stellen Sie die Mischanteile
Q ->F, F ->F, und H ->F (jeweils zwei Werte) auf
0%. Die Anteile sind damit wirkungslos.
Î 14.7.
• Stelle Sie den Offset für Servo 6 und 7
im Menü OFS F auf 100% oder –100% ein.
Die Neutrallage der Servos wird damit an ein Ende
des Arbeitsbereiches verlegt.
Î 14.11.6.
• Stellen Sie den Mischanteil Spoiler SP ->F auf
200% bzw. –200% ein.
Î 14.7.4.
So wird FIX aktiviert:
4 bis MENU,
3 bis GEBER,
3 bis FIX,
r (SETUP erscheint),
r (DR Q erscheint),
r
Der aktuelle Wert blinkt. Mit dem 3D-Digi-Einsteller
wählen Sie:
FIX 0 = Funktion ausgeschaltet
FIX 1 = Funktion aktiviert, Taste (FIX wirkt)
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
So werden die Festwerte eingestellt:
Wenn Sie den 3D-Digi-Einsteller jetzt nach rechts drehen, finden Sie die drei Menüs für FIX Q (Quer), FIX H
(Höhe) und FIX S (Seite).
DEUTSCH
Die Endlagen für die Servos 6 und 7 können Sie bei
Bedarf im Menü SERVO WEG korrigieren
Von der INFO-Anzeige ausgehend gelangen Sie so
in die Menüs FIX Q H S:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis GEBER,
r (DR Q erscheint),
3 bis FIX Q FIX H FIX S
14.11.5. Festwerte auf Tastendruck
(Figurenautomatik)
Menü: (GEBER) FIX
Hinweis: Nicht im Lehrer-Betrieb verfügbar
Wenn die COCKPIT SX als Lehrer-Sender eingesetzt
wird (LEHRER = 1) ist die Funktion FIX nicht verfügbar,
da die FIX-Taste als Lehrer-Taste benutzt wird.
Die Funktion „Festwert für Geber“ macht es möglich,
mit einem Druck auf die Taste FIX das Seiten-, Höhenund Querruder in eine vorprogrammierte Stellung zu
bringen.
Damit lassen sich z.B. „gerissene“ Figuren mit einem
Tastendruck fliegen. Auch die Starteinstellungen für
SAL (Side Arm Launching) bei HLGs stehen so auf
Tastendruck zur Verfügung.
Das Programmieren erfolgt in zwei Schritten:
• Funktion FIX aktivieren
• Werte für Quer, Höhe, Seite einstellen
Hinweise:
Flugphasen beachten
Wenn die Flugphasen freigegeben sind (Î 14.10.),
gibt es für jedes Ruder 3 Werte. Das Modell kann in
jeder Phase unterschiedlich reagieren. Wenn das nicht
gewünscht ist, müssen alle Werte gleich eingestellt
werden.
Geber sind wirkungslos
Solange die Taste FIX gedrückt ist und ein Festwert
programmiert wurde, ist der entsprechende Steuerknüppel (Quer, Höhe, Seite) wirkungslos.
Seite 45
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller öffnet den
Wert für die Einstellung. Der Wert blinkt.
Halten Sie die FIX-Taste gedrückt und stellen Sie mit
dem 3D-Digi-Einsteller die gewünschte Ruderstellung
ein. Die Veränderungen sind sofort am Modell wirksam.
Ein weiterer kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
beendet das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Sie können jetzt zum Festwert für den nächsten Geber
wechseln oder das Menü über EXIT verlassen.
COCKPIT SX
14.11.6. Servowege für Butterfly optimal nutzen
(Offset für innere/äußere Klappen)
Menü: (MIXER) OFS Q und OFS F
Wenn in 4-Klappen-Modellen Butterfly als Landehilfe
eingesetzt wird, ergeben sich besonderen Anforderungen an die Servowege für die inneren und äußeren
Klappenpaare (Querruder, Wölbklappen).
Symmetrischer Ruderausschlag
Das Ruder steht in Neutralstellung
im Profilverlauf und schlägt nach
unten und oben gleich weit aus. Das
ist die Einstellung, wie sie beim Neuanlegen eines Modells vorgegeben
wird.
Für die äußeren Klappen (Querruder) gilt:
Der Ruderausschlag für QUER
muss nach oben groß sein (ca.
20°). Nach unten sind 10° (entspricht einer Differenzierung von
50%) ein gängiger Wert. Für
SPOILER (Butterfly) ist nach
oben ein großer Ruderausschlag
erwünscht, z.B. 40°. Wenn die
Querruder auch als Wölbklappen
(FLAP) benutzt werden, reichen
Ruderausschläge nach oben/unten von ca. –2°/3°.
100%
Beispiel Wölbklappe (Flap)
Ruderklappe in Neutralstellung,
Servostellung um den Offset versetzt
Offset für Flap (Wölbklappe)
Servomitte
neue Neutralstellung des Servos
durch OFS F
Ausschlag der Ruderklappe nach oben,
z.B. für Funktion QUER
-100%
Anteil QUER in Flap
durch "Offset" vergrößerter Ausschlag der Ruderklappe für Butterfly (Krähe)
40°
10°
Anteil SPOILER in Flap
Für die inneren Klappen (Wölbklappen/Flaps) gilt:
Wenn die inneren Klappen von
QUER mitgesteuert werden, ist
20°
nach oben ein Ruderausschlag
von 20° ein gängiger Wert.
Nach unten wird für QUER
häufig kein Ruderausschlag
eingestellt (Split-Betrieb). Um
eine maximale Bremswirkung
60°
für SPOILER (Butterfly) zu
erzielen, sollen die inneren
Klappen bei ausgefahrenem
Spoiler möglichst weit nach unten stehen, z.B. 60°.
So gehen Sie vor,
wenn Sie mit einem Offset arbeiten wollen
Beispiel: Wölbklappe in einem 4-Klappen-Segler:
1. Servo elektrisch auf Mitte stellen
Servoarm rechtwinklig aufsetzen
2. Mitte des Arbeitsbereichs des Ruders ermitteln
Beispiel: Das Ruder (z.B. Wölbklappe / Flap) hat
einen Arbeitsbereich ausgehend von der Neutralstellung (Ruder steht im Straak) von +20° ... -60.°
Die Mitte des Arbeitsbereiches des Ruders liegt
somit bei -10°.
Für Querruder und Wölbklappen ergibt sich ein stark
unsymmetrischer Arbeitsbereich. In eine Richtung soll
der Ruderausschlag möglichst groß sein, in die andere
Richtung reicht ein deutlich kleinerer Weg. Wenn das
Ruder von der Servo-Mitte ausgehend gesteuert wird,
bleibt immer ein Teil des Servoweges ungenutzt.
Wenn Sie die beiden Klappenpaare mit einem Offset
betreiben, kann der Servoweg ganz ausgenutzt werden. Das hat auch positive Auswirkungen auf das Spiel
in der Anlenkung, die Kräfteverhältnisse und die Getriebe-Stoßbelastung bei harten Landungen.
In der nachfolgenden Abbildung ist dieser Zusammenhang für die inneren Klappen (Flaps) grafisch dargestellt. Flaps brauchen einen großen Ausschlag nach
unten (Landestellung, Butterfly) und einen kleinen Ausschlag nach oben (Speedflug).
Die Abbildung auf der nächsten Seite zeigt einen
Schnitt durch die Tragfläche und verdeutlicht das gesagt für die Wölbklappen / Flaps.
Seite 46
+ 20°
50%
-150%
- 10° = elektr.
Servomitte
- 60°
Das Rudergestänge wird so justiert, dass das
Ruder bei Servomittelstellung bei -10° steht.
3. OFS F so einstellen, dass die Wölbklappen /
Flaps im Straak (Profilverlauf) stehen.
Für Querruder, die mit Offset betrieben werden sollen, gehen Sie auf die gleiche Weise vor, jedoch mit
umgekehrten Wegverhältnissen (mehr Ruderausschlag
nach oben als nach unten). Der einzustellende Parameter ist OFS Q.
Bedienungsanleitung
15.2. Das Modell vorbereiten
15. Neues Modell anlegen
Modelltyp: ACRO
Schließen Sie die Servos im Modell so an den Empfänger an, wie in der untenstehenden Tabelle angegeben.
15.1. Was ist ACRO ?
ACRO ist der Modelltyp für Motorflugmodelle, Hotliner
und ähnliches.
Die COCKPIT SX kann Ihr Modell nur dann korrekt steuern, wenn die Servos in der richtigen Reihenfolge am
Empfänger angeschlossen sind.
Der Modelltyp ACRO wird in der Anzeige mit folgendem Symbol dargestellt:
Empfänger- Funktion
ausgang
Was mit ACRO geht:
• Querruder differenzieren
• Querruder hoch stellen als Landehilfe
• Snap-Flap (Höhe in Quer mischen)
• Momentausgleich für Spoiler und Motor
(Höhenruderausgleich)
• Modelle mit V-Leitwerk steuern
• 3 Flugphasen verwenden
(z.B. Kunstflug/Normal/Landung)
• Drei freie Mischer einsetzen
• Festwerte für QUER/HÖHE/SEITE
mit Taste FIX abrufen (Figurenautomatik)
• Antrieb schnell ausschalten
mit Gas-NOT-AUS (Throttle-Cut)
1
Quer 1
Delta 1
2
Höhe (oder V-Leitwerk 1)
Delta 2
3
Seite (oder V-Leitwerk 2)
4
Gas
5
Quer 2
6
SPOILER
7
AUX 2
(oder andere Zuordnung mit Y-Kabel Î 15.10.4.)
4
6
Gas
Spoiler
7
AUX2
Schalter PH
7
AUX 2
Schalter PH
1
Querruder li.
• Servos im Modell an den Empfänger anschließen
Î 15.2.
• Sender für das Modell vorbereiten
Î 15.3.
• Servos einstellen (Drehrichtung, Mitte, Wege)
Î 15.4.
• Mischer für die Querruder einstellen
Î 15.5.
• Mischer für das Höhenruder einstellen
(mit Kompensation für Gas/Spoiler/Flap)
Î 15.6.
Wenn Ihr Modell ein V-Leitwerk hat:
• V-Leitwerk aktivieren/einstellen
Î 15.7.
Wenn Sie Flugphasen nutzen wollen:
• Flugphasen aktivieren
Î 15.9.
5
3
Querruder re.
2
Seitenruder
DEUTSCH
So müssen Sie vorgehen:
Das nachstehende Rezept ist so gegliedert, dass mit
den ersten Schritten ein Motorflugmodell „ohne Extras“
eingestellt wird. Wie es anschließend weiter geht hängt
davon ab, wie Ihr Modell ausgestattet ist (z.B. VLeitwerk) und welche Programmiermöglichkeiten der
COCKPIT SX Sie nutzen wollen (Flugphasen, Figurenautomatik, ...).
Höhenruder
Kunstflugmodell
6
Spoiler
(Landeklappen)
Gas
4
1
Querruder li.
Seitenruder
3
5
Querruder re.
2
Höhenruder
Motortrainer
Gas
4
6
7
1
Querruder li.
2
Außerdem gibt es:
• Combi-Switch
Î 15.10.1.
• Elektronisches Y-Kabel (V-Kabel)
(z.B. Servo 6 und 7 für Lande-Klappen verwenden)
Î 15.10.4.
• Festwerte auf Quer/Höhe/Seite
(Figurenautomatik)
Î 15.10.2.
• Freie Mischer einsetzen
Î 17.
Höhenruder
3
Seitenruder
Hotliner, ...
Seite 47
5
Querruder re.
SPOILER
AUX 2
Schalter PH
COCKPIT SX
15.3. Sender vorbereiten
Beim Vorbereiten des Senders für das Modell sind
folgende Schritte erforderlich:
• Modellspeicher anlegen
• Mode einstellen
• Bedienelemente (Schalter/Schieber)
kennen lernen
• Leerlaufstellung für Gas festlegen
• Leerlaufstellung für Spoiler festlegen
• Gas-Check einstellen
15.3.1.
Modellname ändern
Suchen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller das gewünschte
Zeichen. Möglich sind:
0 bis 9, :, /, <, -, >, ?, Leerstelle, A bis Z
Î 15.3.1.
Î 15.3.2.
Drücken Sie den 3D-Digi-Einsteller erneut kurz r.
Jetzt blinkt das zweite Zeichen und kann auf die gleiche Weise ausgewählt werden.
Î 15.3.3.
Î 15.3.4.
Î 15.3.5.
Î 15.3.6.
So stellen Sie nacheinander die sechs Zeichen ein.
Nach dem sechsten Zeichen schließen Sie mit einem
kurzen Druck r die Nameneingabe ab.
Hinweis: Nameneingabe abbrechen
Sollte die Eingabe vor dem sechsten Zeichen vollständig sein, so können Sie dies durch langes Drücken ª
des 3D-Digi-Einstellers abschließen. Damit gehen Sie
zurück in die Anzeige INFO 1.
Modellspeicher für ACRO neu anlegen
Menü: (MEMO) NEU
So gelangen Sie in das Menü NEU:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint)
3 bis MEMO,
r (GEH ZU erscheint)
3 bis NEU,
r
Der letzte verwendete Modelltyp erscheint als Vorgabe.
Das Modell ist nun im Speicher angelegt und Sie sind
wieder im Menü „NAME“. Sie können über „EXIT“ zu
den anderen Menüs gelangen oder mit einem langen
Druck ª direkt in die Anzeige INFO 1 .
15.3.2.
43 Modelltyp ACRO wählen
r Modelltyp bestätigen führt automatisch in das Menü
IN MEM:
Mode einstellen
(Welcher Knüppel steuert was?)
Menü: (SETUP, MODELL) MODE
Der Mode bestimmt, mit welchen Bedienelementen die
Funktionen Quer, Höhe, Seite, Gas und Spoiler gesteuert werden. 8 Modi stehen zur Auswahl.
In den Modi 1 bis 4 liegt GAS auf einem Knüppel und
SPOILER auf dem rechten Schieber. In den Modi 5 bis
8 wiederholt sich die Zuordnung für Quer/Höhe/Seite.
SPOILER und GAS sind jedoch vertauscht, so dass
SPOILER mit dem Knüppel gesteuert werden kann.
Suchen sie in der Tabelle die Knüppelbelegung, die Sie
verwenden wollen und stellen Sie dann den entsprechenden Mode ein.
Mode
43 Speicherplatz wählen
Nur freie Speicherplätze werden angeboten!
Bestätigen Sie den gewählten Speicherplatz mit einem
kurzen Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller. Damit
wechseln Sie in das Menü für die Eingabe des Modellnamens.
Hinweis: Abbrechen (ohne neues Modell)
Ein langer Druck ª beendet den Vorgang und führt
zurück in die Anzeige INFO 1 .
Ein weiterer kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
aktiviert den Eingabemodus. Das erste Zeichen blinkt.
1
2
3
4
5
6
7
8
linker Knüppel
Ù
Ú
Seite
Seite
Quer
Quer
Seite
Seite
Quer
Quer
Höhe
Gas
Höhe
Gas
Höhe
Spoiler
Höhe
Spoiler
rechter Knüppel rechter
Schieber
Ù
Ú
Quer
Quer
Seite
Seite
Quer
Quer
Seite
Seite
Gas
Höhe
Gas
Höhe
Spoiler
Höhe
Spoiler
Höhe
Spoiler
Gas
So gelangen Sie in das Menü „MODE“:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint),
r (MODE erscheint), r
<
Der vorgegebene Modellname <ACRO> ist beliebig
änderbar.
Der aktuelle Mode blinkt. Wählen Sie mit dem 3D-DigiEinsteller den gewünschten Mode.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Seite 48
Bedienungsanleitung
15.3.3. Bedienelemente für ACRO
Die Abbildung unten zeigt, welche Funktionen die einzelnen Bedienelemente für den Modelltyp ACRO haben.
Gas-NOT-AUS
(Throttle-Cut
Combi-Switch
Snap-Flap
Dual-Rate
GAS R = „0“: Leerlauf hinten (Voreinstellung)
GAS R = „1“: Leerlauf vorne
Wählen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller 0 (hinten) oder
1 (vorne). Ein kurzer Druck r beendet die Eingabe. Das
blinken hört auf. Die Einstellung ist gespeichert.
Schalter-Funktionen
Taste Lehrer (Teacher)
und FIX (Festwert)
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
15.3.5.
Ruhestellung für SPOILER
vorne/hinten wählen
Menü: (SETUP, MODELL) SP+L R
SP+L R = Spoiler Reverse
(L steht für Limiter bei Helis.)
Flugphasen PH
1, 2, 3
(Î 15.9.)
Das Bedienelement für Spoiler (Knüppel oder Schieber) kann die Ruhestellung wahlweise vorne (in Richtung Antennen) oder hinten (in Richtung Pilot) haben.
Beim Anlegen eines neuen Modells ist
SP+L R = 0
Die Ruhestellung für Spoiler ist vorne.
Schieber-Funktionen
Wichtig: Die Auswahl der Ruhestellung bezieht sich
auf die Funktion SPOILER und nicht auf das Bedienelement. Wenn Sie Mode 1 bis 4 eingestellt haben,
wirkt SP+L R auf den rechten Schieber, im Mode 5
bis 8 auf den Knüppel.
Spoiler (Mode 1 bis 4)
oder Gas (Mode 5 bis 8)
15.3.4.
Leerlaufstellung für GAS
vorne/hinten wählen
Menü: (SETUP, MODELL) GAS R
GAS R = Gas Reverse
Das Bedienelement für Gas (Knüppel oder Schieber)
kann die Leerlaufstellung wahlweise vorne (in Richtung
Antennen) oder hinten (in Richtung Pilot) haben. Beim
Anlegen eines neuen Modells ist
So wählen Sie die Ruhestellung für Spoiler:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis SP+L R,
r
GAS R = 0
Die Leerlaufstellung für Gas ist hinten.
Wichtig: Die Auswahl der Leerlaufstellung bezieht sich
auf die Funktion GAS und nicht auf das Bedienelement
für diese Funktion. Wenn Sie Mode 1 bis 4 eingestellt
haben, wirkt GAS R auf den Knüppel, im Mode 5 bis 8
auf den rechten Schieber.
Hinweis: Gas-Servo/Fahrtregler arbeitet „falsch“
Wenn Sie sich für eine Leerlaufstellung entschieden
haben, aber der Antrieb Ihres Modells in dieser Stellung auf Vollgas geht, müssen Sie das Gas-Servo
umpolen (Î ). Die Leerlaufstellung für das Bedienelement GAS (wie mit GAS R eingestellt) muss bleiben, damit THR-CUT (= throttle cut = Gas-NOT-AUS),
der Gas-Check (Î 13.3.5.) und die Zumischung von
Gas in das Höhenruder richtig arbeiten können.
Mit GAS R wird das Gas-Servo nicht umgepolt!
So wählen Sie die Leerlaufstellung für Gas:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis GAS R,
r (0 oder 1 blinkt)
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
SP+L R = „0“: Ruhelage vorne (Voreinstellung)
SP+L R = „1“: Ruhelage hinten
Wählen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller 0 (vorne) oder 1
(hinten). Ein kurzer Druck r beendet die Eingabe. Das
blinken hört auf. die Einstellung ist gespeichert.
15.3.6.
Gas-Check einstellen
Menü: (SETUP, MODELL) GASCHK
Was ist Gas-Check?
Gas-Check (Check = Prüfung) ist eine Sicherheitsabfrage des Bedienelementes für Gas. Diese Funktion
verhindert, dass Antriebe ungewollt loslaufen und Sie
selbst oder andere gefährden oder gar verletzen können. Die Sicherheit beim Betrieb eines Modells wird
damit erhöht.
Wie funktioniert Gas-Check?
Wenn die Funktion Gas-Check aktiviert ist, prüft der
Sender bei jedem Einschalten und beim Wechseln des
Modellspeichers, ob das Bedienelement für Gas in
Leerlaufstellung ist. Wenn nicht, wird im Display die
Meldung „GAS>0“ solange angezeigt, bis Sie das Bedienelement für Gas in die Leerlaufstellung gebracht
Seite 49
DEUTSCH
AUX1
COCKPIT SX
haben. Gleichzeitig wird der Gas-Kanal (Empfängerausgang 4) auf Leerlauf gehalten.
Beim Anlegen eines neuen Modells ist Gas-Check
immer aktiviert (GASCHK = 1).
Wir empfehlen:
Schalten Sie den Gas-Check nur ab, wenn Sie sicher
sind, dass das Einschalten des Modells „mit Gas“ ungefährlich ist (Modell ohne Antrieb, Verbrenner, Fahrtregler mit Anlaufschutz).
So gelangen Sie in das Menü GASCHK:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis GASCHK,
r
Für jedes der sieben Servos können Sie folgendes
einstellen:
- die Mitte
- den Weg für beide Seiten getrennt
- die Drehrichtung (REVerse)
Damit werden die Ruderausschläge und die Neutralstellungen an die Erfordernisse des Modells angepasst.
Wir empfehlen:
Prüfen Sie zuerst die Drehrichtung und korrigieren
diese, falls erforderlich (Î 14.1.).
Bevor Sie die Mitte (Neutralstellung) von Rudern im
Sender ändern, prüfen und korrigieren Sie die Ruderanlenkungen mechanisch am Modell. Wenn die Ruderstellungen schon nahe bei der gewünschten Neutralposition sind, sollte eine Veränderung der Mitte von
höchstens +/- 10% ausreichen (Î 15.4.2.).
Als letzten Schritt stellen Sie die Wege ein (Î 15.4.3.).
15.4.1.
Drehrichtung einstellen
Menü: (SERVO) REV
So gelangen Sie in das Menü REV:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis SERVO,
r (SERVO1 erscheint),
43 Servo auswählen, r (MITTE erscheint),
3 bis REV
r
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
GASCHK = „1“: aktiviert (Voreinstellung)
GASCHK = „0“: kein Gas-Check
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie die Einstellung
für GASCHK ändern.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Einstellung ist gespeichert.
15.4. Servos einstellen
TIPP: Zuerst mechanisch einstellen
Bevor Sie (elektronische) Einstellungen im Sender
vornehmen, stellen Sie die Mechanik am Modell möglichst optimal ein.
• Abtriebshebel rechtwinklig zum Gestänge auf den
Abtrieb des Servos montieren. Damit vermeiden Sie
eine mechanische Differenzierung.
• In Neutralstellung:
Die gewünschte Neutralstellung der Ruder so gut wie
möglich durch Verändern der Länge des Gestänges
einstellen.
• Am Servo:
Das Gestänge möglichst weit innen einhängen und
den maximalen Servo-Weg nutzen. Das reduziert die
Wirkung von Getriebespiel und nutzt die Stellkraft
des Servos am Besten aus.
• Am Ruder:
Das Gestänge am Ruderhorn möglichst weit außen
einhängen. Das reduziert die Wirkung von Spiel im
Gestänge und überträgt die Stellkraft des Servos am
Besten auf das Ruder.
„0“ oder „1“ blinkt in der unteren Zeile.
REV = „0“ : Drehrichtung normal
REV = „1“ : Drehrichtung umgekehrt (reversiert)
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Werte sind gespeichert und Sie
können mit einem anderen Servo weiter machen.
Prüfen (und korrigieren) Sie jetzt die Drehrichtungen
der Servos für alle Steuerfunktionen.
So wechseln Sie zu einem anderen Servo:
4 bis EXIT,
r (REV erscheint),
4 bis EXIT,
r (SERVO erscheint),
43 Servo auswählen
r (MITTE erscheint),
3 bis REV
r (0 oder 1 blinkt)
So müssen die Ruder am Modell regieren:
Bewegung am
Knüppel
Knüppel
Ruder
Seite 50
SEITE
nach links
nach links
HÖHE
nach hinten (ziehen)
nach oben
QUER
nach links
linkes Querruder
nach oben
Bedienungsanleitung
Hinweis für Modelle mit V-Leitwerk:
Drehrichtung prüfen nicht erforderlich!
Wenn Ihr Modell ein V-Leitwerk hat, prüfen Sie die
Drehrichtung für die Servos 2 und 3 (Höhe/Seite) jetzt
nicht. Beim Aktivieren des V-Leitwerk-Mischers werden die Drehrichtungen geprüft und eingestellt.
(Î 15.7.1.)
15.4.2.
Servo-Mitte einstellen
Menü: (SERVO) MITTE
Durch das Verstellen der Servo-Mitte lassen sich die
Ruder in die neutrale Position bringen, ohne eine mechanische Veränderung an den Ruderanlenkungen des
Modells vornehmen zu müssen.
Wichtig: Trimmungen auf Mitte stellen!
Bevor Sie den Parameter MITTE für ein Servo verstellen, bringen Sie zuerst die Trimmung in die Mittelstellung.
Hier stellen Sie den Weg für beide Drehrichtungen
des Servos getrennt ein.
a.
Bewegen Sie das Bedienelement, das dieses
Servo steuert (z.B. einen Knüppel), in eine Endlage und halten Sie es dort fest.
Jetzt können Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller den
Weg einstellen.
b. Bringen Sie nun das Bedienelement in die entgegengesetzte Endlage und halten Sie es dort fest.
Jetzt können Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller den
Weg für die entgegengesetzte Drehrichtung des
Servos einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Werte sind gespeichert und Sie
können mit einem anderen Servo weiter machen.
15.5. Mischer für die Querruder
r (SETUP erscheint),
r (SERVO1 erscheint),
r (MITTE erscheint),
Zur Steuerung der Querruder im Modelltyp ACRO hat
die COCKPIT SX einen Mischer mit 3 Eingängen. Zum
Hauptanteil Quer werden Spoiler und Höhe hinzugemischt. Das Ergebnis der Mischung wird an die Servos
1 und 5 ausgegeben.
Hinweis: Bevor Sie die Anteile für den Mischer einstellen, justieren Sie zuerst die Mechanik der Ruderanlenkung (Neutralstellung und maximale Wege Î 15.4.).
Die aktuelle Einstellung für MITTE blinkt in der unteren
Zeile. Bei einem neu angelegten Modell steht die Mitte
auf „0%“.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller lässt sich die Mitte auf Werte zwischen –110% und 110% einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert und Sie können mit einem anderen Servo weiter machen.
Dann stellen Sie die Ruder im Menü SERVO MITTE
„elektronisch“ auf die exakte Mittelstellung und im Menü SERVO WEG auf gleich große Maximal-Ausschläge
ein.
Erst anschließend werden die einzelnen Mischanteile
„aufgedreht“. Nur so lässt sich eine gleichmäßige Wirkung des Mischanteils an allen gesteuerten Rudern
erreichen.
15.5.1.
So ist der Mischer aufgebaut
15.4.3.
Servo-Wege (Ruderausschlag) einstellen
Menü: (SERVO) WEG
In der Bauanleitung Ihres Modells finden Sie Vorgaben,
wie groß die Ruderausschläge sein sollen. Getrennt für
jede Bewegungsrichtung lassen sich im Menü WEG die
Ausschläge „elektronisch“ auf den gewünschten Wert
bringen.
So gelangen Sie in das Menü WEG:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis SERVO,
r (SERVO1 erscheint),
43 Servo auswählen, r (MITTE erscheint),
3 bis WEG
r
Knüppel links
Modell mit 2 Querrudern
Hauptanteil: Quer Q ->Q
Der Anteil Quer hat zwei Werte, die eingestellt werden
müssen. Bei einem neu angelegten Modell sind die
Werte auf –100%/100% eingestellt, d.h. die Ausschläge der Querruder nach oben und unten sind gleich
groß. Wenn die Querruder differenziert arbeiten sollen (Ausschlag nach oben größer als nach unten), stellen Sie hier zwei verschiedene Werte ein. (Î 15.5.2.)
Anteil: Spoiler
Wenn Sie die Querruder als Landeshilfe hochstellen
wollen, müssen Sie diesen Anteil „aufdrehen“. Vorein-
Knüppel rechts
Seite 51
DEUTSCH
So gehen Sie vor:
4 bis MENU,
3 bis SERVO,
43 Servo auswählen,
r
Der aktuelle Wert blinkt in der unteren Zeile. Bei einem
neu angelegten Modell ist der Weg für beide Richtungen auf –100% bzw. 100% eingestellt.
COCKPIT SX
stellung ist 0% (kein Ruderausschlag). Hier gibt es nur
einen Wert, da die Querruder mit dem Geber SPOILER
nur in eine Richtung bewegt werden. (Î 15.5.3.)
Anteil: Höhe
Dieser Anteil verändert die Stellung der Querruder,
wenn der Höhe-Knüppel betätigt wird. Mit dem Schalter
S3 (SNAP) können Sie den Anteil ein- oder ausschalten. Voreinstellung ist 0%. Diese Funktion wird als
Snap-Flap bezeichnet und unterstützt die Höhenruderfunktion z.B. im Kunstflug. (Î 15.5.4.)
15.5.2.
Querruderausschlag und Differenzierung
Menü: (MIXER) Q ->Q
In diesem Menü stellen Sie den Ausschlag der Querruder nach oben und nach unten ein.
Hinweis: Drehrichtungen der Servos
Für die folgenden Einstellungen gehen wir davon aus,
dass Sie die Drehrichtungen für die Servos 1 und 5
bereits stimmen. (Î 15.4.1.)
So gelangen Sie in das Menü Q ->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis Q ->Q,
r (aktueller Wert blinkt)
So gelangen Sie in das Menü SP->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis SP->Q,
r (aktueller Wert blinkt)
Bringen Sie den Spoiler-Geber (Knüppel oder rechter
Schieber) in die Stellung „Spoiler ausgefahren“. Ob der
Geber dazu vorne oder hinten sein muss, haben wir im
Abschnitt 15.3.5. eingestellt.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie jetzt den gewünschten Ausschlag nach oben einstellen. Veränderungen werden an beiden Querrudern sichtbar.
Der Spoiler-Anteil lässt sich zwischen –200% und
200% in Schritten von 2% verändern.
Hinweis: Maximal 100%/-100% einstellen
Achten Sie darauf, dass der Anteil Spoiler nicht größer
als 100%/-100% eingestellt wird, da sonst ein Totgang
für den Spoiler-Geber entsteht (Ruder erreichen die
Endstellung bevor der Geber in Endstellung ist).
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
die Einstellung. Das Blinken hört auf, der Wert ist gespeichert.
Knüppel nach links:
Querruder rechts
nach unten
Knüppel nach rechts:
Querruder rechts
nach oben
Wenn Sie den Knüppel in einer Endlage festhalten,
können Sie die Wirkung einer Veränderung immer am
rechten Querruder (Servo 5) beobachten.
Hinweis: Differenzierung wird ausgeblendet
Wenn die Querruder als Landehilfe nach oben gestellt
werden, schlägt in der Regel für die Funktion QUER
nur eines der Quer-Ruder nach unten aus. Der fehlende Querruder-Ausschlag nach oben reduziert die Querruderwirkung im Landeanflug.
Im Beispiel ist der Ausschlag nach unten (-50%) halb
so groß, wie der Ausschlag nach oben (100%). Das
entspricht einer Differenzierung von 50%.
Wenn Sie außerdem mit Differenzierung arbeiten
(Querruder-Ausschlag nach unten kleiner als nach
oben), wird die Querruderwirkung im Landeanflug noch
weiter reduziert.
Hinweis: Wenn Flugphasen aktiviert sind ..
(Î 15.9.), gibt es für den Anteil Quer Q ->Q in jeder
der drei Flugphasen zwei Werte, also 6 Werte insgesamt.
Damit das Modell möglichst gut steuerbar bleibt, wird
beim Betätigen des Gebers für SPOILER der Querruder-Ausschlag nach unten auf den gleichen Wert vergrößert, den Sie für den Ausschlag nach oben eingestellt haben.
! Gehen Sie in diesem Fall beim Einstellen besonders
sorgfältig vor, damit kein Wert vergessen oder übersehen wird. Unerwartete Reaktionen des Models könnten
die Folge sein.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
die Einstellung. Das Blinken hört auf, der Wert ist gespeichert.
15.5.3.
Querruder zum Landen hochstellen
Menü: (MIXER) SP->Q
In diesem Menü stellen Sie den Ausschlag der Querruder nach oben ein, wenn der Geber Spoiler betätigt
wird. Hier ist nur ein Wert einzustellen, weil die Querruder sich nur in eine Richtung bewegen.
Seite 52
15.5.4.
Snap-Flap (Höhe in Quer)
Menü: (MIXER) H >Q
! Schalterstellung SNAP/DTC (S3) beachten!
Der Mischanteil wirkt nur,
wenn der Schalter auf ON steht.
In diesem Menü stellen Sie ein, wie weit die Querruder
ausschlagen sollen (beide in der gleichen Richtung),
wenn der HÖHE-Knüppel betätigt wird. Mit dieser
Funktion wird im Kunstflug das Höhenruder unterstützt
Hier sind wieder zwei Werte einzustellen für „ziehen“
und „drücken“ des HÖHE-Knüppels.
Bedienungsanleitung
So gelangen Sie in das Menü H ->Q:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis H ->Q,
r (aktueller Wert blinkt)
Hauptanteil: Höhe
Für Höhe gibt es in diesem Mischer keine Einstellmöglichkeiten. Der Höhenruderausschlag wird mit DualRate für HÖHE (DR H) eingestellt.
Anteil: Gas GAS-CO
Mit diesem Anteil können Sie z.B. das ungewollte
Wegsteigen beim Gasgeben kompensieren.
ziehen:
Querruder nach
unten
Halten Sie den HÖHE-Knüppel in einer der beiden
Endlagen fest und stellen Sie mit dem 3D-DigiEinsteller den gewünschten Querruder-Ausschlag ein.
Veränderungen werden sofort am Modell sichtbar. Mit
dem HÖHE-Knüppel am anderen Anschlag stellen Sie
den Ausschlag für die andere Richtung ein.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
15.6. Mischer für das Höhenruder
Zum Signal für das Höhenruder (Servo 2) können Anteile der Geber GAS und SPOILER hinzugemischt
werden. Damit lassen sich unerwünschte Wirkungen
auf die Flugbahn des Modells kompensieren. Die beiden Mischanteile sind daher auch mit -CO
gekennzeichnet (CO = COmpensation).
Hinweis: Bevor Sie die Anteile für den Mischer einstellen, justieren Sie zuerst die Mechanik der Ruderanlenkung (Neutralstellung und maximale Wege).
15.6.2.
Kompensationsanteile für
Gas und Spoiler einstellen
Menüs: (MIXER) GAS-CO, SP -CO
Für die Kompensationsanteile Gas und Spoiler muss
jeweils nur ein Wert eingestellt werden.
So gelangen Sie in das Menü GAS-CO:
(bzw. SP -CO)
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS->4 erscheint z.B.),
3 bis GAS-CO,
r (aktueller Wert blinkt)
Bringen Sie zuerst das Bedienelement für Gas/Spoiler
in die Stellung Vollgas/Spoiler ausgefahren und stellen
Sie dann mit dem 3D-Digi-Einsteller den gewünschten
Wert ein. So werden Veränderungen sofort am Modell
sichtbar.
Dann stellen Sie die Ruder im Menü SERVO MITTE
„elektronisch“ auf die exakte Mittelstellung und im Menü SERVO WEG auf gleich große Maximal-Ausschläge
ein. (Î 15.4.3.)
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
Erst anschließend werden die einzelnen Mischanteile
„aufgedreht.
15.7. V-Leitwerk
Hinweis für Modelle mit V-Leitwerk
Wenn Ihr Modell ein V-Leitwerk hat, müssen Sie zuerst
das V-Leitwerk aktivieren und einstellen (Î 15.7.).
Anschließend werden die Kompensationsanteile eingestellt, wie nachfolgend beschrieben (Î 15.6.2.). Die
drei Anteile wirken dann auf beide Ruderklappen des
V-Leitwerks (Servo 2 und 3).
Wenn Ihr Modell ein V-Leitwerk hat, müssen die beiden
Servos an den Empfängerausgängen 2 und 3 angeschlossen sein.
2
3
15.6.1.
So ist der Mischer aufgebaut
V-Leitwerk
Mischer für
Höhenruder
(Kompensations-Mischer)
Der V-Leitwerk-Mischer kann auf 8 verschiedene Betriebsarten eingestellt werden: 1 bis 4 und –1 bis –4.
Das ist erforderlich, weil die Servos und die Ruderhörner auf verschiedene Weise im Modell eingebaut sein
können.
2
Damit können Sie ein V-Leitwerk einstellen, ohne die
Servos umpolen oder die Servoanschlüsse am Empfänger vertauschen zu müssen.
Die Betriebsart „0“ stellen Sie ein, wenn Ihr Modell ein
Kreuz- oder T-Leitwerk hat.
Seite 53
DEUTSCH
drücken:
Querruder nach
oben
Anteil: Spoiler SP -CO
Wenn Sie als Landehilfe die Querruder hoch stellen
oder Landeklappen ausfahren, verändert sich das Verhalten des Modells. Mit dem Mischanteil SP –CO können Sie die Veränderung automatisch kompensieren.
COCKPIT SX
Wichtig: Servowege einstellen
Wenn die Betriebsart für das V-Leitwerk fest liegt, stellen Sie zuerst die Servowege für die beiden Servos so
ein, dass die Ruderklappen symmetrisch arbeiten.
(Î 15.4.3.)
15.7.1.
V-Leitwerk aktivieren
Menü: (MIXER) V-LEIT
So aktivieren Sie den Mischer V-LEIT:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint z.B.),
3 bis V-LEIT,
r
15.8. Gebereinstellungen
Dual-Rate und Exponential
für QUER, HÖHE und SEITE
15.8.1.
Dual-Rate für QUER, HÖHE, SEITE
Menü: (GEBER) DR
Für jede Stellung des Schalters D-R können bei den
drei Gebern QUER, HÖHE und SEITE jeweils zwei
unterschiedlich große Wirkungen (dual rates) eingestellt werden.
Die Funktion Dual-Rate erfüllt in der COCKPIT SX zwei
Aufgaben:
In der unteren Zeile blinkt die aktuelle Einstellung für
die Betriebsart des Mischers V-LEIT.
Jetzt gehen Sie so vor:
a. Knüppel HÖHE nach hinten ziehen und festhalten
b. mit dem 3D-Digi-Einsteller die Betriebsart des VLeitwerk-Mischers von 1 bis 4 so lange verändern,
bis beide Ruderklappenrichtig stehen (nach oben).
c. Knüppel SEITE nach links drücken und festhalten
d. Wenn der Ruderausschlag zur falschen Seite erfolgt, mit dem 3D-Digi-Einsteller die gleich Zahl
einstellen, aber mit „-“ als Vorzeichen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
15.7.2.
Ruderwirkung SEITE/HÖHE
für V-Leitwerk einstellen
Die Ruderwirkung wird mit den Dual-Rate-Werten für
SEITE (DR S) und HÖHE (DR H) eingestellt.
(Î 15.8.1.).
! Stellung des Schalters D-R beachten
Für jede Schalterstellung gibt es einen eigenen Wert.
Wenn Sie für beide Schalterstellungen den gleichen
Wert einstellen, brauchen Sie beim Betrieb des Modells
nicht an die Schalterstellung zu denken.
15.7.3.
Kompensationsanteile im V-Leitwerk
Menüs: GAS-CO, SP -CO
Die Kompensationsanteile für GAS und SPOILER werden auf die gleiche Weise eingestellt, wie für ein Kreuzoder T-Leitwerk. (Î 15.6.2.) Es werden jedoch beide
Ruder-Klappen des V-Leitwerks beeinflusst.
• Einem Knüppel zwei verschieden große Wirkungen
zuordnen.
Beispiel: Zum feinfühligen Fliegen soll die Knüppelwirkung nur 50% betragen. In Extrem-Situationen
wird mit dem Schalter D-R auf den vollen Weg
(100%) umgeschaltet.
• Geberwirkung einstellen, wenn der Geber in einem
Mischer verarbeitet wird.
Beispiel: Die Servos an einem V-Leitwerk werden
von HÖHE und SEITE gemeinsam gesteuert. Wie
stark die beiden Anteile am V-Leitwerk wirken sollen,
können Sie mit Dual-Rate beeinflussen.
So gelangen Sie in das Menü DR:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis GEBER,
r (DR Q erscheint), r
Die aktuelle Einstellung blinkt. Im Beispiel ist die DualRate-Einstellung für Q (QUER) zu sehen. Wählen Sie
mit dem 3D-Digi-Einsteller den gewünschten Wert zwischen 100% und 25%. Der Mindestwert von 25% verhindert, dass sie versehentlich einen Geber ganz ausschalten (0%).
Wichtig:
Die Einstellung gilt nur für die aktuelle Stellung des
Schalters D-R! Schalten Sie zur Kontrolle auf den zweiten Wert um.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
TIPP: Wenn Sie die D-R-Funktion nicht benutzen
wollen, stellen Sie den Wert für beide Schalterstellungen gleich ein. Das schützt vor unliebsamen Überraschungen, wenn der Schalter nicht in der richtigen Position steht.
Wichtig: Flugphasen beachten
Wenn Sie die Flugphasen aktiviert haben (Î 15.9.2.)
kann die Einstellung für jede Flugphase unterschiedlich
sein. Mit dem Schalter PH wählen Sie die Flugphase
aus. In der Anzeige wird die gewählte Phase dargestellt (Î 15.9.3. Tabelle 2).
Seite 54
Bedienungsanleitung
15.8.2.
Exponentialfunktion einstellen
Menü: (GEBER) EXP
Mit der Exponential-Funktion lassen sich die Knüppelreaktionen um die Mittelstellung herum feinfühliger
machen. Im Gegensatz zu Dual-Rate bleibt der Servoweg bei maximalem Knüppelausschlag jedoch unverändert.
Die folgende Grafik verdeutlicht den Zusammenhang.
Servoweg
+100%
• Dual-Rate D-R
Î 15.8.1.
für QUER (DR Q), HÖHE (DR H) und SEITE (DR S)
• Mischer Q ->Q
unterschiedliche Differenzierung
Î 15.5.2.
• Trimmung für Q/H/S
• Anteile für freie Mischer
• Festwerte FIX Q/H/S
EXP -100%
Geberweg
+50%
-100%
Wenn Sie ein Modell neu anlegen, sind die Flugphasen
2 und 3 nicht freigegeben. Erst wenn Sie die Flugphasen aktiviert haben (Î 15.9.2.), sehen Sie in der Anzeige (Î 15.9.3.) welche Flugphase mit den Schaltern
angewählt ist.
In allen drei Flugphasen können Sie unterschiedliche
Werte einstellen für:
Normal (EXP 0%)
+50%
15.9.1. Was ist mit Flugphasen möglich ?
Die Flugphasen 1, 2 und 3 sind gleichwertig. Welche
Flugphase Sie für Normalflug, Kunstflug oder Landung
benutzen, ist beliebig wählbar.
+100%
-100%
15.9.2.
Flugphasen aktivieren
Menü: (SETUP, MODELL) PHASEN
Wir empfehlen, bei einem neu angelegten Modell die
Flugphasenumschaltung zunächst nicht zu aktivieren.
So gelangen Sie in das Menü EXP:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis GEBER,
r (DR Q erscheint),
3 bis EXP Q,
r
Anschließend kopieren Sie die Flugphase 1 (Quelle) in
die Flugphasen 2 (Ziel) und dann in die Flugphase 3.
(Î 15.9.4.)
Die aktuelle Einstellung blinkt. Im Beispiel ist die EXPEinstellung für EXP Q (QUER) zu sehen. Wählen Sie
mit dem 3D-Digi-Einsteller den gewünschten Wert zwischen 0% und -100% in 10%-Schritten.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Hinweis: EXP-Wirkung am Modell sichtbar machen
Mittellage und Endstellungen der Ruder werden durch
EXP nicht verändert. Sie müssen den entsprechenden
Knüppel auf halbem Ausschlag halten, wenn Sie beim
Einstellen die Wirkung am Modell beobachten wollen.
Sie haben damit in allen drei Phasen ein identisch
funktionierendes Modell. Davon ausgehend können die
Einstellungen den Anforderungen der einzelnen Phasen angepasst werden.
So gelangen Sie in das Menü PHASEN:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis PHASEN,
r
15.9. Flugphasen aktivieren
Wenn Sie ein neues ACRO-Modell angelegt haben, ist
immer die Flugphase 1 aktiv. Die anderen Phasen
(Phase 2, 3) sind gesperrt. Der Umschalter für die
Flugphasen (PH) ist wirkungslos. Das macht die
Grundeinstellungen einfacher und überschaubarer.
Wenn Sie mit Flugphasenumschaltung arbeiten wollen,
gehen Sie so vor:
• Was ist mit Flugphasen möglich?
• Flugphasen aktivieren
• Flugphase 1 als Ausgangsbasis
in die Phasen 2 und 3 kopieren
• Flugphasen 2 und 3 anpassen
Î 15.9.1.
Î 15.9.2.
Die aktuelle Einstellung für PHASEN blinkt in der unteren Zeile:
0 = Flugphasenumschaltung inaktiv
(nur Flugphase 1 ist freigegeben)
(Schalter PH ist wirkungslos)
1 = alle Flugphasen sind freigegeben
Wählen Sie 0 oder 1. Dann drücken Sie nochmals kurz
den 3D-Digi-Einsteller r. Das Blinken hört auf. Die gewählte Einstellung ist aktiviert und gespeichert.
Î 15.9.4.
Seite 55
DEUTSCH
Wenn das Modell wie gewünscht funktioniert und eingeflogen ist, aktivieren Sie die Flugphasen wie nachfolgend beschrieben.
COCKPIT SX
15.9.3.
Darstellung der aktiven Flugphase
in der Anzeige
Im oberen Teil der Anzeige werden mit drei Ziffern die
Flugphasen dargestellt.
So gelangen Sie in das Menü KOPIE:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis PHASEN,
r,
3 bis KOPIE,
r
Im Flugbetrieb (INFO-Anzeige sichtbar) gilt:
Schalter Anzeige
PH in
Stellung
1
2
3
1
Die Ziffer 0 blinkt in der unteren Zeile. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie Phase 1 bis 3 als Ziel wählen.
aktiviert ist:
Mit einem weiteren kurzen Druck r wird der Kopiervorgang ausgelöst und das Blinken hört auf.
Flugphase 1
2
Hinweis: Aussteigen ohne Kopie
Wenn Sie 0 als Ziel stehen lassen, wird keine Kopie
angelegt.
Flugphase 2
3
Flugphase 3
Wenn Sie in den Menüs der COCKPIT SX Einstellungen
verändern, wird mit den 3 Ziffern angezeigt, ob der
angewählte Wert flugphasenabhängig ist und wenn ja,
für welche Flugphase der gerade sichtbare Wert gilt.
Schalter Anzeige
PH
1
123
2
123
3
123
Überblendgeschwindigkeit für
Flugphasenumschaltung einstellen
Menü: (PHASEN) SPEED
Mit dem Parameter SPEED können Sie die Geschwindigkeit bestimmen, mit der beim Umschalten die Überblendung in die neue Flugphase erfolgt.
Vier Einstellungen sind möglich:
Die Kennziffer der
aktiven Phase ist
dauernd an, die
anderen beiden
blinken.
SPEED Überblendung
Wichtig: Flugphasen-unabhängige Werte
Wenn nur eine dauernd sichtbare Ziffer erscheint, ist
der angewählte Wert für alle Flugphasen gleich.
15.9.4.
15.9.5.
Flugphasen kopieren
Menü: (PHASEN ) KOPIE
0
sofort
1
schnell
ca. 1 sec
2
mittel
ca. 2 sec
3
langsam
ca. 3 sec
So gelangen Sie in das Menü SPEED:
4 bis MENU, r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis PHASEN, r,
3 bis SPEED, r
Was wird kopiert?
• Aktuelle Trimm-Einstellungen
für QUER, HÖHE und SEITE
• Mischanteil Q ->Q Quer-Anteil in den Querrudern
(Differenzierung)
• Mischanteile der freien Mischer
Î 17.
• Geber-Einstellungen
Dual-Rate für QUER, HÖHE, SEITE
Î 14.9.1.
Festwerte für QUER, HÖHE, SEITE, die mit
der Taste FIX abrufbar sind
Î 15.10.2.
Die Quelle ist immer die aktuelle Flugphase, die Sie
mit dem Schalter PH angewählt haben.
Das Ziel für die Kopie wählen Sie im Menü aus.
Seite 56
Die aktuelle Einstellung blinkt. Wählen Sie mit dem 3DDigi-Einsteller den gewünschten Wert.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Bedienungsanleitung
Das Programmieren erfolgt in zwei Schritten:
• Funktion FIX aktivieren
• Werte für Quer, Höhe, Seite einstellen
15.10. Was mit dem Modelltyp ACRO sonst
noch möglich ist
15.10.1. Combi-Switch
„Saubere“ Kurven können insbesondere SegelflugModelle (auch deren große Vorbilder) nur dann fliegen,
wenn sowohl Quer- als auch Seitenruder gesteuert
werden. Der Combi-Switch „kombi“-niert (verkoppelt)
Quer- und Seitenruder und vereinfacht damit das Kurvenfliegen im Normalflug. Beim Thermik- oder KunstFliegen ist der Einsatz des Combi-Switch nicht sinnvoll.
Hinweise:
Flugphasen beachten
Wenn die Flugphasen aktiviert sind (Î 15.9.), gibt es
für jedes Ruder 3 Werte. Das Modell kann in jeder
Phase unterschiedlich reagieren. Wenn das nicht gewünscht ist, müssen alle Werte gleich eingestellt werden.
Der Combi-Switch-Mischer kann mit dem Schalter
"CS/A-ROT" ein- (Schalterstellung ON) oder ausgeschaltet werde
Geber sind wirkungslos
Solange die Taste FIX gedrückt ist und ein Festwert
eingestellt wurde, ist der entsprechende Steuerknüppel
(Quer, Höhe, Seite) wirkungslos.
Im Menü COMBI können Sie den Mitnahmegrad einstellen (-200% bis 200% in 5%-Schritten).
Das Vorzeichen bestimmt die Mitnahmerichtung. In der
Regel wird das Seitenruder des Modells vom Querruderknüppel mitgesteuert. Hierfür müssen Sie Werte mit
positivem Vorzeichen (+) einstellen. Die Quer-Funktion
wird in diesem Fall als Master bezeichnet. Bei einem
Mitnahmegrad von 100% bewirkt ein QuerruderVollausschlag einen Vollausschlag des Seitenruders.
Werden 200% eingestellt, wird bereits bei halbem
Querruder-Ausschlag der volle Ausschlag am Seitenruder erreicht.
So wird FIX aktiviert:
4 bis MENU,
3 bis GEBER,
3 bis FIX,
r (SETUP erscheint),
r (DR Q erscheint),
r
FIX 0 = Funktion ausgeschaltet
(Taste FIX wirkungslos)
FIX 1 = Funktion aktiviert
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen -200% und
+200% in 5%-Schritten einstellen.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
15.10.2. Festwerte auf Tastendruck
(Figurenautomatik)
Menü: (GEBER) FIX
Hinweis: Nicht im Lehrer-Betrieb verfügbar
Wenn die COCKPIT SX als Lehrer-Sender eingesetzt
wird (LEHRER = 1) ist die Funktion FIX nicht verfügbar,
da die FIX-Taste als Lehrer-Taste benutzt wird.
Die Funktion „Festwert für Geber“ macht es möglich,
mit einem Druck auf die Taste FIX das Seiten-, Höhenund Querruder in eine vorprogrammierte Stellung zu
bringen.
Damit lassen sich z.B. „gerissene“ Figuren mit einem
Tastendruck fliegen. Auch die Starteinstellungen für
SAL (Side Arm Launching) bei HLGs stehen so auf
Tastendruck zur Verfügung.
Seite 57
So werden die Festwerte eingestellt:
Wenn Sie den 3D-Digi-Einsteller jetzt nach rechts drehen, finden Sie die drei Menüs für FIX Q (Quer), FIX H
(Höhe) und FIX S (Seite).
Von der INFO-Anzeige ausgehend gelangen Sie so
in die Menüs FIX Q H S:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis GEBER,
r (DR Q erscheint),
3 bis FIX Q FIX H FIX S
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller öffnet den
Wert für die Einstellung. Der Wert blinkt.
Halten Sie die FIX-Taste gedrückt und stellen Sie mit
dem 3D-Digi-Einsteller die gewünschte Ruderstellung
ein. Die Veränderungen sind sofort am Modell wirksam.
Ein weiterer kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
beendet das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Sie können jetzt zum Festwert für den nächsten Geber
wechseln oder das Menü über EXIT verlassen.
DEUTSCH
Der aktuelle Wert blinkt. Mit dem 3D-Digi-Einsteller
wählen Sie:
So gelangen Sie in das Menü COMBI:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint z.B.),
3 bis COMBI,
r
COCKPIT SX
15.10.3. Delta- bzw. Nurflügel-Modelle
Menü: DELTA
Um Delta- oder Nurflügel-Modelle steuern zu können,
müssen die Funktionen QUER und HÖHE gemischt
und an zwei Servos ausgegeben werden.
So verändern Sie die Geberwirkung von QUER
Mit Dual-Rate DR Q können Sie die Geberwirkung für
Quer verändern und umschaltbar machen.
3
5
15.10.4. Elektronisches Y-Kabel (V-Kabel)
Menü: (MIXER) Y-KABL
Mit dem elektronischen Y-Kabel werden 2 Servos mit
der selben Funktion gesteuert. Im Gegensatz zum
„verdrahteten“ Y-Kabel lassen sich hier jedoch Drehrichtung, Mittelstellung und Wege für die beiden Servos
getrennt voneinander einstellen.
6
1
7
Delta 1
4
Gas
2
Delta 2
Achtung: Servo 1 und 2 werden benutzt
Wenn Sie den Mischer DELTA aktivieren (Wert ungleich 0%), müssen die Servos an die Empfängerausgänge 1 und 2 angeschlossen werden.
Damit lassen sich auch kleine, leichte 4-KanalEmpfänger in einem Delta/Nurflügel-Modell einsetzen.
So aktivieren Sie den Mischer DELTA und stellen
den Ruderausschlag für HÖHE ein:
4 bis MENU,
3 bis MIXER,
3 bis DELTA
So differenzieren Sie bei Bedarf die Querruder:
Wenn es für Ihr Modell erforderlich ist, können die
Querruder-Ausschläge differenziert werden. Dazu stellen Sie unterschiedliche Werte für jede Bewegungsrichtung ein. (Î 15.5.2.)
r (SETUP erscheint),
r (COMBI erscheint),
r
Beispiel: Servo 6 und 7 als Landeklappen
Das Signal des Gebers SPOILER wird an Servo 6 ausgegeben. Wenn Sie die beiden Landeklappen mit jeweils einem eigenen Servo ansteuern wollen, lässt sich
das mit dem „elektronischen Y-Kabel“ sehr einfach
realisieren.
Das Steuersignal von Empfängerausgang 6 wird mit
der Funktion Y-KABL parallel auf den Empfängerausgang 7 geschaltet und kann das zweite Servo steuern.
Die Drehrichtungen und Endanschläge für die beiden
Servos können Sie unabhängig voneinander in den
Menüs SERVO REV und SERVO WEG einstellen.
(Î 15.4.)
So wird die Funktion Y-KABL aktiviert:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (COMBI erscheint),
3 bis Y-KABL
r
In der unteren Zeile blinkt die aktuelle Einstellung für
den Mischer DELTA.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller können Sie Werte zwischen
-100% und 100% in 1%-Schritten einstellen.
Wichtig:
Zwei Werte (für „ziehen“ und „drücken“) einstellen!
Der Ruderausschlag für HÖHE muss für jede Bewegungsrichtung des Knüppels HÖHE getrennt eingestellt
werden.
a.
Knüppel HÖHE nach hinten „ziehen“ und
dort halten:
Ruderausschlag nach oben einstellen
b. Knüppel HÖHE nach vorne „drücken“ und
dort halten:
Ruderausschlag nach unten einstellen
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Die Werte sind gespeichert.
So stellen Sie die Ruderausschläge für QUER ein:
Die Größe der Ruderausschläge für QUER stellen Sie
im Menü MIXER unter Q ->Q ein (Î 15.5.2.). Auch
hier müssen Sie für jede Bewegungsrichtung einen
Wert einstellen.
Seite 58
Die aktuelle Einstellung blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller wählen Sie 1 bis 6 als Signalquelle für Servo
7. Für das Beispiel oben angenommene Beispiel muss
Servo 6 gewählt werden.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf, die Einstellung ist
gespeichert.
Bedienungsanleitung
16. Neues Modell anlegen
Modelltyp: HELI
für die
In diesem Kapitel sind der Reihe nach alle Schritte
beschrieben, die Sie ausführen müssen, um Ihre
COCKPIT SX für einen Hubschrauber einzurichten und
das Modell in Betrieb zu nehmen.
Am besten gehen Sie so vor:
Funktion
bei
Dual-Rate
bei
Expo
bei
Mix-Def.
Roll (Quer)
DR
Q
EXP Q
Q
Nick (Höhe)
DR
H
EXP H
H
Gier (Seite)
DS
S
EXP S
S
Î 16.1.
16.2. Das Modell vorbereiten
Î 16.2.
Î 16.3.
Die COCKPIT SX können Sie nur dann korrekt auf Ihren
Hubschrauber einstellen, wenn die Servos für die einzelnen Funktionen am richtigen Empfängerausgang
angeschlossen sind.
16.1. Was ist mit dem Modelltyp HELI
möglich ?
16.2.1. Rotorkopf-Typ bestimmen
In der COCKPIT SX gibt es 8 (4 x 2) verschiede Rotorkopf-Typen für elektronisch gemischte Taumelscheiben. Je nach Anordnung der Servos an der Taumelscheibe sind das die Typen 1 bis 4, bzw. –1 bis –4.
Den Typ 0 verwenden Sie, wenn Ihr Hubschrauber
keine elektronische Mischung benötigt.
• Hubschrauber ohne elektronische Mischung steuern
• Hubschrauber mit HEIM-Kopf steuern
• Hubschrauber mit 3-Punkt-Taumelscheiben steuern,
die unter 90° oder 120° angelenkt sind
• Hubschrauber mit 4-Punkt-Taumelscheibe steuern
• 5-Punkt-Gaskurve
• 5-Punkt-Pitchkurve
• Heckrotor mit statischem Ausgleich für Pitch, Offset
als Grundeinstellung, Nullpunkt für die Zumischung
• 4 Flugphasen (1, 2, 3 und Autorotation)
• weiches Umschalten der Phasen
mit 4 verschiedenen, programmierbaren Umschaltgeschwindigkeiten
• Antrieb schnell ausschalten
mit Gas-NOT-AUS (Throttle-Cut)
• Einfache Hubschrauber steuern,
wenn Heli-spezifische Mischungen nicht erforderlich
sind (z.B. mit On-Board-Steuerelektronik)
• 3 freie Mischer einsetzen
Î 16.
Suchen Sie an Hand der Skizzen in der Tabelle den
Rotorkopf-Typ Ihres Modells. Wenn Sie später den
Sender vorbereiten, muss im Menü MIX, KOPF,
TYP (Î 16.3.4.) der hier gefundene Typ eingestellt
werden.
Rotorkopf-Typ
KOPF
Vorteil:
Bei den Grundeinstellungen für den Hubschrauber
können durch versehentlich „falsch“ stehende PhasenSchalter keine unerwarteten „Nebenwirkungen“ entstehen.
16.1.2.
Hinweis zur Bezeichnung
von ROLL, NICK und GIER in den Menüs
In den Menüs zum Einstellen der Geber und bei der
Definition der freien Mischer (Mix-Def.) sind die Kennbuchstaben von den Flächenmodellen übernommen.
(Î siehe Tabelle in der nächsten Spalte)
Seite 59
KOPF
HEIM
0
1
TYP
Flugrichtung
16.1.1. Wichtiges über die Flugphasen !
Wenn Sie in der COCKPIT SX ein HELI-Modell neu
anlegen, ist nur die Flugphase 1 freigegeben. Der
Schalter für die Phasen 1 bis 3 (PH) und der Schalter
für Autorotation (A-ROT) sind also wirkungslos. Das
Freigeben und Einstellen der weiteren Flugphasen wird
im Abschnitt Î 16.8. beschrieben.
Ohne
Mischung
TYP 0
siehe
Abbildung
16.1.
TYP
-1
Flugrichtung
Empfängerausgang
belegt mit
Roll/Pitch li/re
1
Roll
2
Nick
Nick
3
Gier
Gier
4
Pitch
Roll/Pitch re/li
5
Gas
Gas
6
Kreisel
Kreisel
7
AUX1
AUX1
DEUTSCH
• Prüfen, ob der Modelltyp HELI
für den Hubschrauber geeignet ist
• Servos, Fahrtregler, ... im Modell
an den Empfänger anschließen
• Sender für das Modell vorbereiten
erscheint
COCKPIT SX
Pitch
AUX1
Gas
Pitch
7
4
2
Nick
Kreisel
7
1
AUX 1
Roll
6
Heck
Kreisel
5
3
300°
Gas
Fahrtregler
Gier
60°
180°.
Abbildung 16.1.: Hubschrauber mit getrennter Ansteuerung
von Pitch, Roll und Nick (mechanische Kopfmischung)
Abbildung 16.2.: CCPM-Kopf mit 3-Punkt-120°-Anlenkung
Die weiteren Kopf-Typen:
16.2.2. Servos an Empfänger anschließen
Schließen Sie Servos, Fahrtregler, Kreisel so an den
Empfänger an, wie in der Tabelle bei den schematisch
dargestellten Rotorköpfen vorgegeben (Î 16.2.1.).
Rotorkopf-Typ
für CCPM-Rotorköpfe
KOPF
TYP
3-Punkt90°-Kopf
3-Punkt120°-Kopf
4-Punkt90°-Kopf
2
3
4
Wichtig:
Nur wenn die Servos an den richtigen Empfängerausgängen angeschlossen sind, kann die Taumelscheibe
richtig eingestellt werden.
Also lieber einmal mehr prüfen!
Flugrichtung
KOPF
TYP
16.3. Den Sender vorbereiten
-2
-3
Bevor Sie am Modell die Bewegungsrichtungen für die
Servos kontrollieren können, muss der Modellspeicher
für den Hubschrauber angelegt sein. Das bedeutet,
den Mode (Funktion der Steuerknüppel) einstellen und
den passenden Taumelscheibentyp wählen.
-4
Flugrichtung
Beim Vorbereiten des Senders für das Modell sind
folgende Schritte erforderlich:
Empfängerausgang
1
180° / 0°
belegt mit
180° / 0°
2
270°
300°/ 240°
270°
3
Gier
Gier
0° / 180°
4
90°
60° / 120°
90°
5
Gas
Gas
Gas
6
Kreisel
Kreisel
Kreisel
7
AUX1
AUX1
Gier
180° / 0°
• Modellspeicher anlegen
• Mode einstellen
• Bedienelemente (Schalter/Schieber)
kennen lernen
• Rotorkopf-Typ wählen
• Geberstellung für Gas-Leerlauf und
Pitch-Minimum festlegen
• Gas-Check einstellen
16.3.1.
Hinweis:
Für die Servopositionen in Grad ist die Flugrichtung 0°,
dann geht es im Uhrzeigersinn weiter.
Î 16.3.1.
Î 16.3.2.
Î 16.3.3.
Î 16.3.4.
Î16.3.5.
Î 16.3.6.
Modellspeicher für HELI neu anlegen
Menü: (MEMO) NEU
So gelangen Sie in das Menü NEU:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint)
3 bis MEMO,
r (GEH ZU erscheint)
3 bis NEU,
r
Der letzte verwendete Modelltyp erscheint als Vorgabe.
Mit Drehen (43) wählen Sie den Modelltyp. „HELI“.
Mit einem kurzen Druck (r) bestätigen Sie den Modelltyp und gelangen automatisch in das Menü „IN MEM“.
Seite 60
Bedienungsanleitung
16.3.2.
In der unteren Zeile blinkt die „0“. Mit dem 3D-DigiEinsteller wählen Sie nun den Speicherplatz aus, in
dem das neue Modell angelegt werden soll. Bereits
belegte Speicher werden beim Durchblättern nicht angeboten. Sie können also nicht versehentlich ein Modell überschreiben.
Bestätigen Sie den gewählten Speicherplatz mit einem
kurzen Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller. Damit
wechseln Sie in das Menü für die Eingabe des Modellnamens.
Hinweis: Abbrechen (ohne neues Modell)
Falls Sie versehentlich in diesem Menüpunkt gelandet
sind, oder einen falschen Modelltyp gewählt haben,
lässt sich die Eingabe abbrechen, wenn Sie „0“ als
Speicherplatz auswählen.
Mode einstellen
(Welcher Knüppel steuert was?)
Menü: (SETUP, MODELL) MODE
Der Mode bestimmt, mit welchen Bedienelementen die
Funktionen ROLL (Quer), NICK (Höhe), GIER (Seite),
und PITCH gesteuert werden. 4 Modes stehen zur
Auswahl:
Mode
1
2
3
4
linker Knüppel
Ù
Ú
Gier
Gier
Roll
Roll
Nick
Pitch
Nick
Pitch
rechter Knüppel
Ù
Ú
Roll
Roll
Gier
Gier
Pitch
Nick
Pitch
Nick
Suchen Sie in der Tabelle die Knüppelbelegung, die
Sie verwenden wollen und stellen Sie dann den
entsprechenden Mode ein.
So gelangen Sie in das Menü „MODE“:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
r
Auch ein langer Druck ª beendet den Vorgang und
führt zurück in die Anzeige INFO 1.
Der aktuelle Mode blinkt. Wählen Sie mit dem 3D-DigiEinsteller den gewünschten Mode.
Ein kurzer Druck (r) auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Der vorgegebene Name <HELI> ist beliebig änderbar.
Modellname ändern
Suchen Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller das gewünschte
Zeichen. Möglich sind:
0 bis 9, :, /, <, -, >, ?, Leerstelle, A bis Z
Drücken Sie den 3D-Digi-Einsteller erneut kurz r.
16.3.3. Bedienelemente für HELI
Die Abbildung unten zeigt, welche Funktionen die einzelnen Bedienelemente für den Modelltyp HELI haben.
Schalter-Funktionen
Taste Lehrer TEACHER
Autorotation A-ROT
Jetzt blinkt das zweite Zeichen und kann auf die gleiche Weise ausgewählt werden.
Dual-Rate D-R
So stellen Sie nacheinander die sechs Zeichen ein.
Nach dem sechsten Zeichen schließen Sie mit einem
kurzer Druck r die Nameneingabe ab.
Gas-NOT-AUS
THR-CUT
Direkt-Gas DTC
Flugphasen 1-3
umschalten
PH (Î 16.10.)
Hinweis: Nameneingabe abbrechen
Sollte die Eingabe vor dem sechsten Zeichen vollständig sein, so können Sie dies durch langes Drücken (ª)
des 3D-Digi-Einstellers abschließen. Damit gehen Sie
zurück in die Anzeige INFO 1.
Das Modell ist nun im Speicher angelegt und Sie sind
wieder im Menü „NAME“. Sie können jetzt nach links
drehen (4) und über „EXIT“ zu den anderen Menüs
gelangen oder mit einem langen Druck ª direkt in die
Anzeige INFO 1 .
Seite 61
Schieber-Funktionen
AUX 1
16.3.4.
Gas-Limiter
THR-LIMIT
Rotorkopf-Typ einstellen
Menü: (MIXER, KOPF) TYP
Im Abschnitt 16.2.1. haben Sie den Rotorkopf-Typ für
Ihren Hubschrauber bestimmt aber noch nicht in den
Sender eingegeben. Der Typ muss jetzt für den aktuellen Modellspeicher eingestellt werden.
DEUTSCH
Ein weiterer kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
aktiviert den Eingabemodus. Das erste Zeichen blinkt.
COCKPIT SX
So gelangen Sie in das Menü TYP:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (HECK erscheint),
3 bis KOPF,
r (V-DREH erscheint),
3 bis TYP,
r
16.3.6. Gas-Trimmung beim Pitch-Knüppel
Die Trimm-Taste neben dem Pitch-Knüppel beeinflusst
den als GASMIN eingestellten Wert (Î 16.6.5.).
Die Trimmung wirkt nur dann, wenn die Gaskurve mit
dem Gas-Limiter vollständig blockiert ist (Gas-Limiter
am Anschlag). Ob der rechte Schieber dazu am vorderen oder hinteren Anschlag stehen muss, können Sie
im Menüpunkt SP+L R (Spoiler + Limiter Reverse)
wählen. Wenn Sie den Schieber von oben bedienen, ist
die Voreinstellung „hinten“ (Richtung Pilot).
In der unteren Zeile blinkt die aktuelle Einstellung für
den Rotorkopf-Typ. Mit dem 3D-Digi-Einsteller wählen
Sie den Typ für Ihr Modell (Î 16.2.1.).
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
16.3.5.
Knüppelstellung für
Leerlauf Gas / Pitch-Minimum wählen
Menü: GAS R (Reverse)
Der Pitch-Knüppel steuert die Pitch-Funktion und
gleichzeitig über die Gas-Kurve den Antrieb. Die Knüppel-Stellung für Leerlauf Gas / Pitch-Minimum kann
wahlweise vorne (in Richtung Antennen) oder hinten (in
Richtung „Pilotenbauch“) sein.
Beim Anlegen eines neuen Modells ist
GAS R = 0,
d.h. die Leerlaufstellung für Gas und
das Pitch-Minimum sind hinten.
So gelangen Sie in das Menü „GAS R“:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis GAS R,
r
„0“ oder „1“ blinkt. Mit dem 3D-Digi-Einsteller wählen
Sie:
16.3.7.
Minimum-Stellung vorne/hinten
für den rechten Schieber wählen
(Gas-Limiter und Direkt-Gas)
Menü: (SETUP, MODELL) SP+L R
Wir haben dieses Menü mit „SP+L R“ dargestellt, da
der rechte Schieber in Flächenmodellen die Funktion
SPOILER hat (SP). Bei Helis arbeitet dieser Schieber
als Limiter (L) für das Gas, bzw. als Geber für DirektGas (DTC).
Welche Funktion der Schieber gerade hat, hängt von
der Stellung des Schalters DTC (Direct Throttle Control
= Direkt-Gas) ab.
DTC = ON
Der rechte Schieber steuert das Gas-Servo
(den Fahrtregler) direkt. Der Pitch-Knüppel (bzw.
die Gas-Kurve) hat keinen Einfluss auf das Gas.
DTC (Direkt-Gas) können Sie verwenden, um
einen Verbrenner anzulassen oder den Vergaser
einzustellen.
DTC = OFF
Der rechte Schieber arbeitet als Gas-Limiter,
d.h. das in der Gaskurve eingestellte Gas kann
nur so weit ansteigen, wie es der Limiter (Begrenzer) zulässt.
Das ist der Normalzustand beim Fliegen. Das
Gas wird über die Gas-Kurve vom Pitch-Knüppel
gesteuert.
So gelangen Sie in das Menü SP+L R:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis SP+L R,
r
GAS R = „0“ : Leerlauf / Pitch min. hinten
GAS R = „1“ : Leerlauf / Pitch min. vorne
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Hinweis, Gas-Servo/Fahrtregler arbeitet „falsch“
Wenn Sie sich für eine Leerlaufstellung entschieden
haben, aber der Antrieb Ihres Modells in dieser Stellung auf Vollgas geht, müssen Sie das Gas-Servo
umpolen. Die Stellung für Pitch-Minimum / Leerlauf
muss bleiben, damit THR-CUT (=throttle cut = GasNOT-AUS) und der Gas-Check (Î 16.3.6.) richtig arbeiten können.
Seite 62
„0“ oder „1“ blinkt. Mit dem 3D-Digi-Einsteller wählen
Sie:
SP+L R = „0“ :
Minimum für Limiter / Direkt-Gas hinten
SP+L R = „1“ :
Minimum für Limiter / Direkt-Gas vorne
Ein kurzer Druck (r) auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Bedienungsanleitung
16.3.8.
Gas-Check einstellen
Warnung: „GAS >0“
Was ist Gas-Check?
Gas-Check ist eine Sicherheitsabfrage die verhindert,
dass der Antrieb ungewollt losläuft, wenn Sie das Modell einschalten. Sie selbst oder Andere könnten gefährdet oder gar verletzt werden.
Wie funktioniert Gas-Check?
Bei aktiviertem Gas-Check ( = 1) prüft der Sender bei
jedem Einschalten und beim Wechseln des Modellspeichers, ob an das Gas-Servo (Fahrtregler) das Signal für Leerlauf oder Motor AUS abgegeben wird.
Ist das nicht der Fall, erscheint in der Anzeige die Warnung „GAS >0“ („Gas größer 0“).
16.4. Taumelscheiben-Servos einstellen
Bevor Sie die Empfangsanlage einschalten sichern Sie
das Modell. Damit vermeiden Sie Gefahren oder Schäden durch unerwartete Reaktionen des Modells, wenn
Sie Einstellungen verändern.
! Bei E-Helis Verbindung zum Motor trennen !
Beim Einstellen der Servos hat sich das nachfolgend
beschriebene Vorgehen bewährt.
Hubschrauber mit elektronischer TaumelscheibenMischung (Typ 1 bis 4 bzw. -1 bis -4):
• Drehrichtung der Taumelscheiben-Servos
für Pitch prüfen/korrigieren
Î 16.4.1.
• Drehrichtung der Taumelscheiben-Servos
für Roll und Nick kontrollieren
• Mitte und Wege der Taumelscheiben-Servos
einstellen
Î 16.4.3.
DTC (Direktgas) ist eingeschaltet UND
der rechte Schieber (Gas-Limiter/Direktgasgeber)
steht nicht in der Leerlaufstellung
In diesem Fall spielt die Stellung des PitchKnüppels keine Rolle.
DTC ist ausgeschaltet UND
der rechte Schieber (Gas-Limiter/Direktgasgeber)
steht nicht in der Leerlaufstellung UND
der PITCH-Knüppel steht nicht auf Minimum.
16.4.1.
Hinweis: Gas bleibt auf Minimum !
Solange die Warnung „GAS >0“ im Display steht, wird
der Gas-Kanal (Servo 5) zur Sicherheit in der Stellung
Gas-Minimum gehalten.
Drehrichtung der Taumelscheiben-Servos
für PITCH prüfen/korrigieren
Bringen Sie zuerst den Pitch-Knüppel in Mittelstellung.
Die Taumelscheibe sollte annähernd waagerecht und
in der Mitte des Arbeitsbereiches stehen.
Bewegen Sie jetzt den Pitch-Knüppel in Richtung Minimum. Alle Servos an der Taumelscheibe müssen
sich (zumindest bei den meisten Helis) nach unten
bewegen.
Mit einem kurzen Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
können Sie die Warnung überspringen. Der Gas-Kanal
bleibt zur Sicherheit trotzdem auf dem Minimum.
Erst wenn Sie den Gas-Limiter in die Minimum-Stellung
bringen wird der Gas-Kanal freigegeben und kann auf
den Limiter bzw. Pitch-Knüppel reagieren.
Für falsch laufende Servos ändern Sie die Drehrichtung im Menü SERVO REV.
Wir empfehlen:
Beim Anlegen eines neuen Modells ist Gas-Check
immer aktiviert (GASCHK = 1).
Schalten Sie den Gas-Check nur ab, wenn Sie sicher
sind, dass das Einschalten des Modells „mit Gas“ ungefährlich ist (Verbrenner, Fahrtregler mit Anlaufschutz).
So gelangen Sie in das Menü GASCHK:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis GASCHK,
r
Kurzanleitung Drehrichtungsumkehr (REV):
4 bis MENU, r, 3 bis SERVO, r,
Servo anwählen 4 3,
r, 3 bis REV, r
REV = 0: normale Drehrichtung
REV = 1: umgekehrte Drehrichtung
mit 3D-Digi-Einsteller auswählen (4 3)
r, 4 bis EXIT, r
16.4.2.
Drehrichtung der Taumelscheiben-Servos
für ROLL und NICK prüfen
Wenn die Taumelscheibe sich mit dem Pitch-Knüppel
korrekt bewegen lässt, müssen die Bewegungen auch
für ROLL und NICK stimmen.
ROLL-Knüppel nach links =
Taumelscheibe kippt nach links
(quer zur Flugrichtung)
Die aktuelle Einstellung „0“ oder „1“ blinkt.
Seite 63
DEUTSCH
b.
GASCHK = „0“ : kein Gas-Check
GASCHK = „1“ : Gas-Check aktiviert
Ein kurzer Druck (r) auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Hubschrauber ohne elektronische Taumelscheiben-Mischung (Typ 0):
Hier kann die Bewegungsrichtung für jede Steuerfunktion (PITCH, ROLL, NICK) einzeln geprüft und durch
Umpolen der Servos korrigiert werden.
Die Warnung erscheint unter folgenden Bedingungen:
a.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller wählen Sie:
COCKPIT SX
g.
NICK-Knüppel nach vorne (zur Antenne) =
Taumelscheibe kippt nach vorne
(in Flugrichtung)
Ist das nicht der Fall, haben Sie entweder nicht den
passenden Kopftyp gewählt (Î 16.2.) oder die Servos
nicht wie vorgegeben am Empfänger angeschlossen
(Î 16.3.).
Korrigieren Sie durch Umstecken der Servos oder wählen des passenden Kopftyps. Gehen Sie dann zurück
zum Prüfen der Pitch-Funktion (Î 16.4.1.)
Hinweis: Wegeinstellung für ROLL und NICK
Hier wird nur die Richtung der TaumelscheibenBewegung überprüft. Die Größe der Steuerbewegungen für ROLL und NICK stellen Sie über Dual-Rate im
Menü GEBER ein (Î 16.9.1.).
16.4.3.
Pitch-Knüppel auf PITCH-Minimum bringen.
Prüfen, ob die Taumelscheibe waagerecht steht.
Korrektur durch Verstellen der Servo-Wege.
Kurzanleitung Servo-Mitte und –Weg einstellen
4 bis MENU, (r) (SETUP erscheint)
3 bis SERVO, (r) (Servo-Nummer 1 erscheint)
4 3 gewünschtes Servo auswählen
r (MITTE erscheint)
4 3 MITTE, WEG oder REV wählen
r gewählten Parameter zum Einstellen öffnen (blinkt)
Achtung, wenn WEG eingestellt wird:
Knüppel wählt Weg vorne/hinten bzw. rechts/links!
r Einstellung beenden und anderen Parameter oder
anderes Servo wählen.
16.5. Pitch-Kurve einstellen
Menü: (GEBER) PITCH
Taumelscheibe einstellen
für Kopf-Typ 1 bis 4
Hinweis für Kopf-Typ 0
Wenn Sie den Kopf-Typ 0 benutzen (mechanische
Mischung), können Sie gleich mit dem nächsten Abschnitt weiter machen (Î 16.5.).
Hinweis: Wegeinstellung für die Taumelscheibe
Hier werden nur die Richtung und die Maximalwerte
für die Bewegung der Taumelscheibe geprüft und eingestellt. Die Größe der Steuerbewegungen für PITCH
stellen Sie über die PITCH-Kurve ein (Î 16.5.).
In einem neu angelegten Modellspeicher sind die fünf
Punkte der Pitch-Kurve so voreingestellt:
P1 = -100%, P2 = -50%, P3 = 0%, P4 = 50%,
P5 = 100%
Zum Einstellen der Pitch-Kurve gibt es (genau so wie
bei der Gas-Kurve) zwei Möglichkeiten:
a.
Anwählen der Punkte mit dem Pitch-Knüppel
(Quick-Select, ein Menü)
4 bis MENU, r, 3 bis GEBER, r,
3 bis PITCH, r
So gehen Sie vor:
a.
b.
c.
d.
Pitch-Knüppel in Mittelstellung bringen,
Trimmung Roll/Nick auf Neutral einstellen.
Prüfen ob die Abtriebshebel der Servos rechtwinklig zum Gestänge stehen.
Ist das nicht der Fall, Abtriebshebel lösen und
möglichst nahe der rechtwinkligen Stellung wieder
aufsetzen.
Falls erforderlich, Servo-Mitte so verstellen, dass
die Abtriebshebel rechtwinklig zum Gestänge stehen.
Prüfen Sie mit dem Pitch-Knüppel ob der Servoweg zum gewünschten Verstellbereich der Rotorblätter passt (Anstellwinkel der Rotorblätter für
Pitch min./max.).
Ist das nicht der Fall, passen Sie die Wege zunächst mechanisch an (Gestänge weiter außen/innen am Servohebel einhängen).
Hinweis: Pitch-Knüppel hat +/-100% Weg
Wenn Sie das Modell neu im Speicher angelegt haben,
liefert der Pitch-Knüppel den vollen Servoweg (-100%
bis 100%).
e.
f.
Bei Pitch-Knüppel-Mittelstellung prüfen,
ob die Taumelscheibe waagerecht steht.
Ist das nicht der Fall, die Lage der Taumelscheibe
durch Verlängern/Verkürzen der Gestänge korrigieren.
Pitch-Knüppel auf PITCH-Maximum bringen.
Prüfen, ob die Taumelscheibe waagerecht steht.
Korrektur durch Verstellen der Servo-Wege.
b.
Wenn Sie jetzt den Pitch-Knüppel bewegen, zeigt
die Ziffer in der letzten Stelle an, welcher Punkt
der Pitch-Kurve gerade angewählt ist.
Mit einem kurzen Druck r öffnen Sie den Parameter (der Wert beginnt zu blinken), wählen mit dem
Knüppel einen der fünf Punkte an und stellen den
gewünschten Wert ein.
Ein weiterer kurzer Druck r beendet das Blinken.
Jetzt können Sie die Werte der 5 Punkte nur noch
kontrollieren, aber nicht mehr verändern.
Vorteil bei diesem Verfahren:
Sie können schnell und einfach die Kurvenpunkte
kontrollieren oder bei Bedarf verändern, ohne dieses Menü verlassen zu müssen.
Anwählen der Punkte mit dem
3D-Digi-Einsteller
(5 Menüs mit den Punkten P1 bis P5)
4 bis MENU, r, 3 bis GEBER, r,
3 bis PITCH, r (PITQS1 erscheint)
4 3 gewünschten Punkt mit dem
3D-Digi-Einsteller suchen
(PIT P1 bis PIT P5)
Seite 64
Bedienungsanleitung
… Gas-Minimum und Gas-Trimmung (Leerlauf)
Mit GASMIN (Gas-Minimum) stellen Sie die Leerlaufdrehzahl des Antriebs ein.
Wenn Sie den Gas-Limiter auf Minimum stellen, lässt
sich das Leerlaufverhalten eines Verbrenners mit der
Trimmung an die Betriessituation anpassen (Temperatur, Luftfeuchtigkeit). Für die Trimmung wird die Trimmtaste neben dem Knüppel verwendet, den Sie (über
den MODE) zur Steuerung von PITCH gewählt haben.
Mit einem kurzen Druck r öffnen Sie den Parameter und stellen den gewünschten Wert ein.
Ein weiterer kurzer Druck r beendet das Blinken.
Jetzt können Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller zu einem anderen Punkt der Pitch-Kurve wechseln,
oder dieses Menü über EXIT verlassen.
Vorteil bei diesem Verfahren:
Angenommen der Antrieb des Modells läuft schon
und Sie wollen die Blattanstellung für das PitchMaximum anheben. In diesem Fall können Sie
den Punkt 5 der Pitch-Kurve anwählen, ohne den
Pitch-Knüppel in die Maximum-Stellung zu bringen.
… DTC ?
DTC steht für Direct Trottle Control, das bedeutet Direkt-Gas. Wenn DTC eingeschaltet ist (Schalter
SNAP/DTC auf ON), lässt sich der Gas-Kanal (egal ob
für einen Vergaser oder einen Fahrtregler) direkt mit
dem rechten Schieber auf dem Sender steuern und ist
von der Stellung des Pitch-Knüppels unabhängig.
DTC ist nützlich, wenn Sie einen Verbrenner starten
oder den Vergaser einstellen wollen.
16.6. Alles über das Gas
Die untenstehende Abbildung zeigt, wie der GasLimiter, die Gas-Kurve und der Pitch-Knüppel das Gas
beeinflussen. Im Abschnitt 16.6.1 sind die einzelnen
Begriffe erläutert.
der Gas-Kanal wieder auf den zuletzt vorhandenen
Gas-Wert springt, wenn Sie die Taste THR-CUT loslassen. Damit läuft der Hauptrotor eventuell wieder an.
P5
P4
16.6.2. Gas-Servo einstellen für Verbrenner
Stellen Sie zuerst die Drehrichtung für das Gas-Servo
im Menü SERVO REV ein und anschließend die Endanschläge (Vergaser geschlossen / Vollgas) im Menü
SERVO WEG.
P3
P2
THR-LIMIT
(rechter Schieber)
Abbildung 16.6.1.
16.6.1.
Was bedeutet Limiter, Kurve, Minimum,
Trimmung, DTC und Throttle-Cut
… Gas-Limiter (THR-LIMIT)
Der Gas-Limiter begrenzt (limitiert) den maximal möglichen Gas-Wert. Zum normalen Fliegen steht der Limiter auf Maximum. Alle Gas-Werte die vom PichKnüppel entsprechend der eingestellten Gas-Kurve
angefordert werden, kommen auch am Gas-Kanal an.
Nach dem Starten des Antriebs kann mit dem GasLimiter die Drehzahl des Hauptrotors „von Hand“ langsam hochgefahren werden.
… Gas-Kurve
Die Gas-Kurve hat in der COCKPIT SX 5 Punkte und
legt fest, wie viel Gas den einzelnen Stellungen des
Pitch-Knüppels zugeordnet ist.
Ziel ist eine konstante Drehzahl, also je mehr Pitch,
desto mehr Gas.
Seite 65
So gehen Sie vor:
a. Drehrichtung
Stellen Sie den Schalter DTC auf ON (Direktgas)
und den rechten Schieber auf die Mittelstellung.
Das Gas-Servo steht auf 1/2-Gas.
Drücken Sie jetzt die Taste TH-CUT (Throttle-Cut
= Motor-NOT-AUS). Damit muss der Vergaser
schließen (Motor Aus).
Ist das nicht der Fall, muss die Drehrichtung für
Servo 5 geändert werden.
(Kurzanleitung Drehrichtungsumkehr Î 16.4.1.)
b. Motor AUS
Halten Sie die Taste TH-CUT gedrückt und stellen
Sie im Menü SERVO WEG den Weg für Servo 5
so ein, dass der Vergaser ganz geschlossen ist,
das Servo aber nicht mechanisch blockiert wird.
b. Vollgas
Bringen Sie den rechten Schieber in die VollgasStellung. Stellen Sie den Weg für Servo 5 im Menü SERVO WEG so ein, dass der Vergaser ganz
offen ist, das Servo aber nicht mechanisch blockiert wird.
DEUTSCH
! Vorsicht: Bei E-Helis müssen Sie beachten, dass
Gas
P1
… Throttle-Cut (THR-CUT = Gas-NOT-Aus)
Solange Sie diese Taste drücken, wird der Gas-Kanal
in der Stellung gehalten, die Sie mit der Wegeinstellung
für Servo 5 vorgegeben haben. Damit können Sie einen Verbrenner „aus machen“, wenn in dieser Stellung
der Vergaser ganz geschlossen ist. (Î Abbildung
16.6.2.)
COCKPIT SX
16.6.3. Gas für Elektro-Helis
Für Elektro-Helis können Sie die voreingestellten Servo-Wege in der Regel auf –100% / 100% lassen. Diese
Einstellung entspricht dem UNI-Impulsformat und funktioniert mit den meisten Fahrtreglern.
Die Funktion der Taste THR-CUT (Motor-NOT-AUS)
sollten Sie trotzdem prüfen. Wenn der Motor beim betätigen dieser Taste auf Vollgas geht, müssen Sie den
Gas-Kanal (Servo 5) im Menü SERVO REV umpolen.
(Kurzanleitung Drehrichtungsumkehr Î 16.4.1.)
16.6.4.
Gas-Kurve einstellen
Menü: (GEBER) GAS
In einem neu angelegten Modellspeicher sind die fünf
Punkte der Gas-Kurve so voreingestellt:
P1 = 0%, P2 = 25%, P3 = 50%, P4 = 75%, P5 = 100%
Zweck der Gas-Kurve ist es, über den ganzen PitchBereich Die Drehzahl möglichst konstant zu halten. Die
einzelnen Punkte der Gas-Kurve müssen dem Energiebedarf für die jeweilige Pitch-Stellung angepasst
werden.
Zum Einstellen der Gas-Kurve gibt es zwei Möglichkeiten:
a.
Anwählen der Punkte mit dem Pitch-Knüppel
(Quick-Select)
4 bis MENU, r, 3 bis GEBER, r,
3 bis GAS, r
Mit einem kurzen Druck r öffnen Sie den Parameter und stellen den gewünschten Wert ein.
Ein weiterer kurzer Druck r beendet das Blinken.
Jetzt können Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller zu einem anderen Punkt der Gas-Kurve wechseln,
oder dieses Menü über EXIT verlassen.
Vorteil bei diesem Verfahren:
Angenommen der Antrieb des Modells läuft schon
und Sie wollen das Gas für das Pitch-Maximum
anheben:
In diesem Fall können Sie den Punkt 5 der GasKurve anwählen, ohne den Pitch-Knüppel in die
Maximum-Stellung bringen zu müssen.
Hinweis Phasen, A-ROT-Gas
Hinweise:
3 Gaskurven bei aktivierten Flugphasen
Wenn die Flugphasen freigegeben sind (PHASEN = 1),
kann für jede Phase eine eigene Gaskurve eingestellt
werden.
Keine Gaskurve bei AUSTOROTATION
Wenn Sie mit dem Schalter CS / A-ROT auf Autorotation schalten, wird der fest eingestellte Gas-Wert für
Autorotation ausgegeben. (Î 16.6.6.)
16.6.5.
b.
Wenn Sie jetzt den Pitch-Knüppel bewegen zeigt
die Ziffer in der letzten Stelle an, welcher Punkt
der Gas-Kurve gerade angewählt ist.
Mit einem kurzen Druck r öffnen Sie den Parameter, wählen mit dem Knüppel einen der fünf Punkte
an und stellen den gewünschten Wert ein.
Ein weiterer kurzer Druck r beendet das Blinken.
Jetzt können Sie die Werte der 5 Punkte nur noch
kontrollieren, aber nicht mehr verändern.
Vorteil bei diesem Verfahren:
Sie können schnell und einfach die Kurvenpunkte
kontrollieren oder bei Bedarf verändern, ohne dieses Menü verlassen zu müssen.
Anwählen der Punkte mit dem
3D-Digi-Einsteller
(5 Menüs mit den Punkten P1 bis P5)
4 bis MENU, r, 3 bis GEBER, r,
3 bis GAS, r (GASQS1 erscheint)
Gas-Minimum (Leerlauf) einstellen
Menü: (GEBER) GASMIN
GASMIN (Gas-Minimum) begrenzt den Leerlauf für den
Antrieb nach unten. Damit wird verhindert, dass der
Motor beim Steuern ausgehen kann. Mit der Trimmung
(Trimmtaste neben dem Pitch-Knüppel) lässt sich dieser Wert um bis zu 30% anheben. GASMIN kann nur
unterschritten werden, wenn die Taste THR-CUT gedrückt wird.
Gas an Empf.-Ausgang 5
TrimmBereich
ca. 30%
4 3 gewünschten Punkt mit dem
3D-Digi-Einsteller suchen
GASMIN
THR-CUT
(GAS P1 bis GAS P5)
Wenn Sie weiter nach rechts drehen, erscheint
nach GAS P5 der Parameter GASMIN.
Seite 66
Abbildung 16.6.2.
GASMIN für Verbrenner
Stellen Sie die Gas-Trimmung (Trimmwippe
neben dem Pitch-Knüppel) auf Mitte. In der
Anzeige erscheint das rechts gezeigte Symbol.
Bedienungsanleitung
So gelangen Sie in das Menü GASMIN:
Ein kurzer Druck r beendet das Einstellen. Das Blinken
hört auf. Der Wert ist gespeichert.
4 bis MENU, r, 3 bis GEBER, r,
3 bis GAS, r, 3 bis GASMIN, r
Hinweis: Gas für Elektro-Helis
Stellen Sie das Gas für Autorotation auf 0% und die
Trimmung beim Pitch-Knüppel ganz in Richtung Leerlauf. Wenn der Regler einen Softanlauf hat kann es
sinnvoll sein, etwas „Restgas“ stehen zu lassen, damit
der Antrieb schneller wieder „auf Drehzahl“ kommt.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
TIPP: Für Elektro-Hubschrauber
Stellen Sie bei elektrisch angetriebenen Hubschraubern GASMIN auf 0% und die Trimmung ebenfalls auf
den kleinsten Wert. Das Trimm-Symbol in der Anzeige
muss so aussehen:
16.7. Heckrotor einstellen
Menü: HECK
TIPP: Für die Grundeinstellungen schließen Sie das
Heckrotor-Servo direkt an den Empfängerausgang für
Gier an (beim 4-Punkt-Kopf Ausgang 7, bei allen anderen Ausgang 3). Damit stellen Sie sicher, dass die
Kreiselwirkung Ihre Einstellungen nicht beeinflusst.
Die Einstellungen für den Heckrotor finden Sie im
Hauptmenü MIXER. Im Mischer HECK gibt es folgende
Mischanteile:
a.
GAS R = 0
(Minimum hinten)
GAS R = 1
(Minimum vorn)
So ist sicher gestellt, dass der Fahrtregler einen normgerechten UNI-Impuls bekommt (1 ms bis 2 ms).
b.
c.
16.6.6.
Gas für Autorotation einstellen
Menü: (GEBER) GAS AR
d.
Hinweis:
Einstellung nur mit aktivierten Flugphasen !
Das Gas für Autorotation lässt sich nur einstellen, wenn
die Flugphasen freigegeben sind (Î 16.10.2.) und der
Schalter A-ROT auf ON steht.
Beim Üben von Autorotationslandungen mit Verbrenner-Helis soll der Antrieb weiter laufen damit Sie im
Notfall durchstarten können. Dafür gibt es eine eigene
Gas-Einstellung, die mit dem Schalter A-ROT aktiviert
wird. GAS AR (Gas für Autorotation) wird im Menü
GEBER GAS eingestellt.
So gelangen Sie in das Menü GAS AR:
4 bis MENU, r (SETUP erscheint),
3 bis GEBER,r (DR Q erscheint),
3 bis GAS, r (GASQS3 erscheint z.B.)
GIER
vom Steuerknüppel für GIER
Wirkung von GIER auf das Heckrotorservo
getrennt rechts/links (Differenzierung)
PITCH
Zumischung vom PITCH-Knüppel
statischer Heckrotor-Ausgleich (REVO-MIX)
P NULL Einsatzpunkt für die Zumischung
(PITCH für 0° Blattanstellung Hauptrotor)
OFFSET Grundeinstellung für den Heckrotor
Mischer für
Heckrotor
Abbildung 16.7.: Heckrotor-Mischer
16.7.1.
Schalter A-ROT in Stellung ON bringen (hinten)!
Jetzt ist Autorotation eingeschaltet. Die nachfolgende
Anzeige erscheint unabhängig davon, welchen Punkt
der Gaskurve Sie angewählt haben.
GAS AR erscheint, r (der aktuelle Wert blinkt)
Mit dem 3D-Digi-Einsteller wird der Wert in 1%Schritten zwischen 0% und 100% eingestellt.
Seite 67
Drehrichtung, Mittelstellung und Maximalweg des Heckrotor-Servos
prüfen/korrigieren
Auch beim Heckrotor gilt:
Zuerst die Mechanik korrekt einstellen, dann mit den
elektronischen Einstellungen einen Feinabgleich machen.
So gehen Sie vor
a. Bewegen Sie den Gier-Knüppel und prüfen Sie ob
der Heckrotor richtig reagiert. Wenn nicht, kehren
Sie die Drehrichtung des Heckrotor-Servos um.
(Kurzanleitung Drehrichtungsumkehr Î 16.4.1.)
b. Trimmung für Gier auf Mitte stellen
c. Prüfen, ob der Abtriebshebel des Gier-Servos
rechtwinklig zum Gestänge steht.
Ist das nicht der Fall, Abtriebshebel lösen und
möglichst nahe der rechtwinkligen Stellung wieder
aufsetzen. Feinanpassung durch Einstellen der
Servo-Mitte.
DEUTSCH
Die aktuelle Prozent-Zahl blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie den Wert zwischen 0% und
100% in 1%-Schritten einstellen.
COCKPIT SX
d.
e.
So gelangen Sie in das Menü P NULL:
4 bis MENU, r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER, r (HECK erscheint),
3 bis P NULL, r
Prüfen, ob der Abtriebshebel am Heckrotor rechtwinklig zur Längsachse des Hubschraubers steht.
Ist das nicht der Fall, Gestänge anpassen.
Prüfen Sie für beide Endstellungen des GierKnüppels, ob die Verstellbereiche ausreichend
groß sind und das Servo nicht gegen einen mechanischen Anschlag läuft. Falls erforderlich, Gestänge weiter außen/innen einhängen.
16.7.2. Anteil GIER für den Heckrotor einstellen
Für den Gier-Anteil gibt es zwei Werte. Damit lässt sich
Gier auch differenzieren, d.h. die Werte für Gier nach
links und rechts lassen sich unterschiedlich einstellen.
Für das „Gieren“ mit oder gegen die Drehrichtung des
Hauptrotors kann der Gier-Anteil so eingestellt werden,
dass die subjektive Steuerempfindlichkeit gleich ist.
So gelangen Sie in das Menü GIER:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (HECK erscheint),
r (der aktuelle Wert blinkt)
Der aktuelle Wert blinkt in der unteren Zeile.
Einstellhilfe für P-NULL
Bringen Sie den Pitch-Knüppel in die Stellung, in der
die Zumischung Ihren Nullpunkt haben soll (z.B.
Schwebestellung oder 0°-Pitch-Stellung).
Ein langer Druck ª auf den 3D-Digi-Einsteller übernimmt den zur Pitch-Knüppel-Stellung gehörenden
Wert in die Anzeige. Solange der Wert in der unteren
Zeile blinkt, können Sie beliebig oft den langen Druck
ª auf den 3D-Digi-Einsteller wiederholen.
Der Wert lässt sich auch mit dem 3D-Digi-Einsteller
verändern.
Ein kurzer Druck r beendet das Einstellen. Das Blinken
hört auf. Der Wert ist gespeichert.
GIER-Knüppel links
GIER-Knüppel rechts
Anteil PITCH für den Heckrotor einstellen
(REVO-Mix)
Für PITCH gibt es zwei Parameter. Damit lässt sich der
Heckrotorausgleich für Steigen und Sinken unterschiedlich einstellen. Das Wegdrehen des Hecks durch
das unterschiedliche Drehmoment des Antriebs im
Steig- und Sinkflug lässt sich damit getrennt kompensieren.
16.7.4.
Mit dem Gier-Knüppel wählen Sie den Wert für rechts
oder links aus. Mit dem 3D-Digi-Einsteller wird der Wert
eingestellt.
Ein kurzer Druck r beendet das Einstellen. Das Blinken
hört auf. Die Werte sind gespeichert.
Hinweis:
Gier-Anteil im Heading-Mode –100% / 100%
Wenn Sie den Kreisel im Heading-Mode betreiben,
steuert der Gier-Knüppel die Drehrate (Drehgeschwindigkeit) um die Hochachse. Der Gier-Anteil im Heckrotor arbeitet automatisch mit –100%/100%. Einstellungen, die eventuell zuvor für Normal-Betrieb
(Dämpfungs-Betrieb) gemacht wurden, werden nicht
verändert, aber ignoriert.
Voraussetzung für Heading-Mode:
In der aktuellen Flugphase muss Heading aktiviert sein
(Menü: HEADG = 1) und die Kreiselempfindlichkeit
muss auf –1 bis –100% eingestellt sein (Menü:
KREISL).
Wichtig: Flugphasen beachten
Wenn Sie die Flugphasen aktiviert haben (Î 16.10.2.),
kann die Einstellung für jede Flugphase unterschiedlich
sein. Mit den Schaltern A-ROT und PH wählen Sie die
Flugphase aus. In der Anzeige wird die gewählte Phase dargestellt (Î 16.10.3.).
16.7.3.
Nullpunkt für Zumischungen in das Heck
Menü: (MIXER, HECK) P NULL
Der Parameter P NULL legt fest, bei welcher Stellung
des Pitch-Knüppels die Pitch-Zumischung in das Heck
(Î 16.7.4.) ihren Nullpunkt hat.
Seite 68
Hinweis:
Bei Kreisel im Heading-Modus nicht erforderlich
Siehe Hinweis links!
So gelangen Sie in das Menü PITCH:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (HECK erscheint),
3 bis PITCH,
r
Pitch-Knüppel hinten
Pitch-Knüppel vorn
Der aktuelle Wert blinkt in der unteren Zeile. Mit dem
Pitch-Knüppel wählen Sie den Parameter für vorne
oder hinten aus. Mit dem 3D-Digi-Einsteller wird der
Wert eingestellt.
Ein kurzer Druck r beendet das Einstellen. Das Blinken
hört auf. Die Werte sind gespeichert.
Wichtig: Flugphasen beachten
Bedienungsanleitung
16.7.5. OFFSET für den Heckrotor einstellen
Die Grundeinstellung für den Heckrotor (Anstellwinkel
der Heckrotor-Blätter) ist durch die Mechanik des Hubschraubers vorgegeben.
Mit dem Parameter OFFSET wird die Anstellung der
Heckrotor-Blätter an die verschiedenen Drehzahlniveaus (z.B. Schweben/Rundflug)angepasst. Für Autorotation werden die Heckrotor-Blätter mit dem OFFSET
auf 0° eingestellt.
So gelangen Sie in das Menü OFFSET:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (HECK erscheint),
3 bis OFFSET,
r
Wichtig: Flugphasen beachten
Wenn Sie die Flugphasen aktiviert haben (Î 16.10.2.),
kann die Einstellung für jede Flugphase unterschiedlich
sein. Mit den Schaltern A-ROT und PH wählen Sie die
Flugphase aus. In der Anzeige wird die gewählte Phase dargestellt (Î 16.9.3. Tabelle 2).
16.8.2.
HEADING-Modus aktivieren
Menü: (GEBER, KREISL) HEADG
Viele Kreisel können sowohl im Normal-Modus
(Dämpfungs-Modus) als auch im Heading-Modus (Heading, Heading-Hold, Heading-Lock) betrieben werden.
Der Modus solcher Kreisel wird mit dem Steuersignal
für die Empfindlichkeit umgeschaltet. Für die meisten
dieser Kreisel gilt:
Empfindlichkeit zwischen 0% und –100%
= Heading-Modus
Empfindlichkeit zwischen 0% und +100%
= Normal-Modus
Ein kurzer Druck r beendet das Einstellen. Das Blinken
hört auf. Der Wert ist gespeichert.
Wichtig: Flugphasen beachten
Wenn Sie die Flugphasen aktiviert haben (Î 15.9.2.),
kann die Einstellung für jede Flugphase unterschiedlich
sein. Mit den Schaltern A-ROT und PH wählen Sie die
Flugphase aus. In der Anzeige wird die gewählte Phase dargestellt (Î 16.10.3. Tabelle 2).
Was ist im Heading-Modus anders?
Im Heading-Modus bestimmen Sie mit dem GierKnüppel die Drehrichtung und Drehgeschwindigkeit
des Hubschraubers um die vertikale Achse. Wenn der
Gier-Knüppel in Mittelstellung ist hält der Kreisel die
aktuelle Position. Daraus folgt, dass die Mittelstellung des Gier-Knüppels auch durch die Trimmung
nicht verändert werden darf.
„Ein bisschen Trimmen“ ist aber auch im HeadingModus manchmal notwendig, damit Toleranzen oder
Temperatureinflüsse des Kreisels ausgeglichen werden
können. Dieser Trimmwert ist jedoch in allen Flugphasen, die mit Heading arbeiten, gleich groß.
16.8. Kreisel im Hubschrauber
Menü: (MIXER) KREISL
Wenn Sie den Heading-Modus freigegeben haben
(HEADG = 1), geschieht folgendes:
Die COCKPIT SX kann in allen vier Flugphasen einen
eigenen Wert für die Kreisel-Empfindlichkeit speichern.
Wenn der Kreisel einen Steuereingang für die Empfindlichkeit (bzw. die Umschaltung auf den HeadingBetrieb) hat, lässt sich damit die Kreiselwirkung den
verschiedenen Flugsituationen anpassen. Das Steuersignal für den Kreisel wird am Empfängerausgang 6
ausgegeben.
Die COCKPIT SX stellt einen gemeinsamen Trimmspeicher bereit, der in allen Heading-Flugphasen benutzt
wird. Das sind alle Flugphasen, in denen die
Kreiselempfindlichkeit einen Wert zwischen 0% und –
100% hat.
16.8.1.
Kreiselempfindlichkeit einstellen
So gelangen Sie in das Menü HEADG:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (HECK erscheint),
3 bis HEADG,
r
So gelangen Sie in das Menü KREISL:
4 bis MENU, r (HECK erscheint),
3 bis KREISL, r (KREISL mit %-Zahl erscheint), r
Die aktuelle Einstellung blinkt. Wählen Sie mit dem 3DDigi-Einsteller den gewünschten Wert.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
In der unteren Zeile Blinkt der aktuelle Wert. Mit dem
3D-Digi-Einsteller (4 3) wählen Sie einen Wert zwischen –100% und +100%.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Seite 69
DEUTSCH
Der aktuelle Wert blinkt in der unteren Zeile. Mit dem
3D-Digi-Einsteller wird der Wert eingestellt.
COCKPIT SX
16.8.3. Heading-Funktion prüfen
Ob der Kreisel in Ihrem Modell in den Heading-Betrieb
geht, können Sie so prüfen:
Voraussetzungen:
a. KREISL = -50%
(Empfindlichkeit Î 16.8.1.)
b. HEADG = 1
(Heading aktiviert Î 16.8.2.)
Prüfung:
Bringen Sie den Gier-Knüppel kurz an einen Anschlag
und lassen ihn dann wieder los.
a.
b.
Die Heckrotor-Blätter bleiben nach dem Loslassen
des Knüppels in ihrer Stellung oder laufen sehr
langsam in die Ausgangsstellung zurück:
Kreisel arbeitet im Heading-Betrieb
Die Heckrotor-Blätter laufen nach dem Loslassen
des Knüppels sofort in die Ausgangsstellung zurück:
Kreisel arbeitet im Normal-(Dämpfungs-)Betrieb
In diesem Fall muss das Steuersignal an Kanal 6
umgekehrt werden.
(Kurzanleitung Drehrichtungsumkehr Î 16.4.1.)
Die aktuelle Einstellung blinkt. Im Beispiel ist die DualRate-Einstellung für Q = ROLL zu sehen. Wählen Sie
mit dem 3D-Digi-Einsteller den gewünschten Wert zwischen 100% und 25%. Der Mindestwert von 25% verhindert, dass sie versehentlich einen Geber ganz ausschalten (0%).
Wichtig:
Die Einstellung gilt nur für die aktuelle Stellung des
Schalters D-R! Schalten Sie zur Kontrolle auf den zweiten Wert um.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
TIPP: Wenn Sie den D-R-Schalter nicht benutzen wollen, stellen Sie den Wert für beide Schalterstellungen gleich ein. Das schützt vor unliebsamen Überraschungen, wenn der Schalter nicht
in der richtigen Position steht.
Weitere Auswirkungen des Heading-Betriebs:
a. Die Zumischung von Pitch in den Heckrotor
(Heckrotor-Ausgleich / Revo-Mix Î 16.7.4.) wird
ausgeschaltet.
b. Ein eventuell eingestellter OFFSET (Î 16.7.5.)
wird nicht berücksichtigt.
Wichtig: Flugphasen beachten
Wenn Sie die Flugphasen aktiviert haben (Î 16.10.2.),
kann die Einstellung für jede Flugphase unterschiedlich
sein. Mit den Schaltern A-ROT und PH wählen Sie die
Flugphase aus. In der Anzeige wird die gewählte Phase dargestellt (Î 16.10.3. Tabelle 2).
16.9. Gebereinstellungen
Dual-Rate und Exponential
für ROLL, NICK und GIER
16.9.2.
16.9.1.
Dual-Rate für Roll, Nick, Gier einstellen
Menü: (GEBER) DR
Für jede Stellung des Schalters D-R können bei den
drei Gebern Roll, Nick und Gier unterschiedlich große
Wirkungen (dual rates) eingestellt werden.
Exponentialfunktion einstellen
Menü: (GEBER) EXP
Mit der Exponential-Funktion lassen sich die Knüppelreaktionen um die Mittelstellung herum feinfühliger
machen. Im Gegensatz zu Dual-Rate bleibt der Servoweg bei maximalem Knüppelausschlag jedoch unverändert.
Die folgende Grafik verdeutlicht den Zusammenhang.
Servoweg
+100%
Die Funktion Dual-Rate erfüllt in der COCKPIT SX zwei
Aufgaben:
• Einem Knüppel zwei verschieden große Wirkungen
zuordnen.
Beispiel: Zum feinfühligen Fliegen soll die Knüppelwirkung nur 50% betragen. In Extrem-Situationen
wird mit dem Schalter D-R auf den vollen Weg
(100%) umgeschaltet.
• Geberwirkung einstellen wenn der Geber in einem
Mischer verarbeitet wird.
Beispiel: Die Servos an der Taumelscheibe werden
von PITCH, ROLL und NICK gemeinsam gesteuert.
Wie stark der Pitch-Knüppel wirken soll, legen Sie mit
der Pitch-Kurve fest (Î 16.5.). Für Roll und Nick
können Sie mit Dual-Rate die Wirkung beeinflussen.
50% werden in den meisten Fällen ausreichen.
123
+50%
Normal (EXP 0%)
EXP -100%
Geberweg
+50%
-100%
-100%
So gelangen Sie in das Menü DR:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis GEBER,
r (DR Q erscheint), r
Seite 70
+100%
Bedienungsanleitung
So gelangen Sie in das Menü EXP:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis GEBER,
r (DR Q erscheint),
3 bis EXP Q,
r
16.10.2. Flugphasen aktivieren
Menü: PHASEN
So gelangen Sie in das Menü PHASEN:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis PHASEN,
r
Die aktuelle Einstellung blinkt. Im Beispiel ist die EXPEinstellung für Q = ROLL zu sehen. Wählen Sie mit
dem 3D-Digi-Einsteller den gewünschten Wert zwischen 0% und -100% in 10%-Schritten.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
Die aktuelle Einstellung für PHASEN blinkt in der unteren Zeile:
0 = nur Phase 1 ist freigegeben
1 = alle Phasen sind freigegeben
Hinweis: EXP-Wirkung am Modell sichtbar machen
Mittellage und Endstellungen der Ruder werden durch
EXP nicht verändert. Sie müssen den entsprechenden
Knüppel auf halbem Ausschlag halten, wenn Sie beim
Einstellen die Wirkung am Modell beobachten wollen.
Wählen Sie 0 oder 1. Dann drücken Sie nochmals kurz
den 3D-Digi-Einsteller r. Das Blinken hört auf. Die gewählte Einstellung ist aktiviert und gespeichert.
16.10. Flugphasen aktivieren
16.10.3. Darstellung der aktiven Flugphase
in der Anzeige
Im oberen Teil der Anzeige werden mit drei Ziffern die
Flugphasen dargestellt.
16.10.1. Was ist mit Flugphasen möglich ?
Die Flugphasen 1, 2 und 3 (Schalter PH) sind gleichwertig. Autorotation (Schalter A-ROT) ist eine eigene
Flugphase und hat die höchste Priorität. Welche Flugphase Sie für Schweben, Rundflug oder 3D benutzen
ist beliebig wählbar.
123
DEUTSCH
Wenn Sie ein neues Hubschrauber-Modell angelegt
haben ist immer die Flugphase 1 aktiv. Die anderen
Phasen (Phase 2,3 und Autorotation) sind gesperrt.
Das macht die Grundeinstellung des Hubschraubers
einfacher und überschaubarer.
Im Flugbetrieb (INFO-Anzeige sichtbar) gilt:
Schalter
A-ROT
Wenn Sie ein Modell neu anlegen sind die Flugphasen
2, 3 und Autorotation nicht freigegeben. Erst wenn Sie
die Flugphasen aktiviert haben (Î 16.10.2.), sehen Sie
in der Anzeige (Î 16.10.3.) welche Flugphase mit den
Schaltern angewählt ist.
OFF
vorne
In allen vier Flugphasen können Sie unterschiedliche
Werte einstellen für:
ON
hinten
• Pitchkurve
• Dual-Rate (D-R)
für ROLL (DR Q), NICK (DR H) und GIER (DR S)
Beim Gas gibt es einen Unterschied:
Schalter Anzeige
PH
1
1
2
2
Flugphase 2
3
3
beliebig
Flugphase 1
Flugphase 3
keine Autorotation
Anzeige (Phase 4)
Tabelle 1: Darstellung der Flugphasen in INFO-Anzeigen
• Gas-Kurve nur in den Flugphasen 1, 2 und 3
(Bei Autorotation GAS AR Î 16.6.6.)
• Autorotationsgas (GAS AR) in Phase A-ROT,
fester Gas-Wert für das Autorotations-Training
Wenn Sie mit Flugphasenumschaltung arbeiten wollen
gehen Sie so vor:
• Flugphasen aktivieren
Î 16.10.2.
• Flugphase 1 als Ausgangsbasis
in die Phasen 2 und 3 kopieren
Î 16.10.4.
• Flugphase Autorotation A-ROT vorbereiten
• Flugphasen 2 und 3 anpassen
Wenn Sie in den Menüs der COCKPIT SX Einstellungen
verändern, wird mit den 3 Ziffern angezeigt ob der angewählte Wert flugphasenabhängig ist und wenn ja, für
welche Flugphase der gerade sichtbare Wert gilt.
123
Flugphasen in Menüs
Seite 71
COCKPIT SX
Schalter
A-ROT
Schalter Anzeige
PH
1
123
2
123
3
123
beliebig
123
OFF
vorne
ON
hinten
Autorotation
Ausnahme: Autorotation
Wenn Sie von den Flugphasen 1, 2 oder 3 in Autorotation umschalten erfolgt der Übergang unabhängig von
der eingestellten „SPEED“ immer sofort.
Die Kennziffer der
aktiven Phase ist
dauern an, die
anderen beiden
blinken.
So gelangen Sie in das Menü SPEED:
4 bis MENU, r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), r (MODE erscheint),
3 bis PHASEN, r,
3 bis SPEED, r
Alle drei Kennziffern
blinken.
Tabelle 2: Darstellung der Flugphasen in Menüs
16.10.4. Flugphasen kopieren
Menü: (PHASEN ) KOPIE
Das Ziel für die Kopie wählen Sie im Menü aus.
Die Quelle ist immer die aktuelle Flugphase, die Sie
mit den Schaltern A-ROT und PH angewählt haben.
So gelangen Sie in das Menü:
4 bis MENU,
r (MODELL erscheint),
3 bis PHASEN,
3 bis KOPIE, r
Die aktuelle Einstellung blinkt. Wählen Sie mit dem 3DDigi-Einsteller den gewünschten Wert (siehe Tabelle
oben).
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Der Wert ist gespeichert.
r (SETUP erscheint),
r (MODE erscheint),
r (aktueller Wert erscheint),
16.11. Virtuelle Taumelscheiben-Drehung
Menü: (MIXER KOPF) V-DREH
Die virtuelle Taumelscheiben-Drehung „verdreht“ elektronisch die Taumelscheibe. Mit dieser Funktion können Sie z.B. verhindern, dass der Hubschrauber zur
Seite wegdreht wenn Sie NICK geben.
Die Ziffer 0 blinkt in der unteren Zeile. Mit dem 3D-DigiEinsteller können Sie Phase 1 bis 4 als Ziel wählen.
So gelangen Sie in das Menü V-DREH:
4 bis MENU, r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER, r (HECK erscheint),
3 bis KOPF, r (V-DREH erscheint), r
Prüfen Sie noch einmal, ob Sie mit den Schaltern PH
und A-ROT die richtige Quelle ausgewählt haben.
(Î Tabelle 1 in Abschnitt 16.10.3.)
Mit einem weiteren kurzen Druck r wird der Kopiervorgang ausgelöst und das Blinken hört auf.
Hinweis: Aussteigen ohne Kopie
Wenn Sie 0 als Ziel stehen lassen, wird keine Kopie
angelegt.
In der unteren Zeile blinkt der aktuelle Wert. Mit dem
3D-Digi-Einsteller können Sie Werte zwischen –100°
und 100° einstellen. (Das °–Zeichen wird nicht dargestellt.)
16.10.5. Überblendgeschwindigkeit für
Flugphasenumschaltung einstellen
Menü: (PHASEN) SPEED
Mit dem Parameter SPEED können Sie die Geschwindigkeit bestimmen, mit der beim Umschalten die Überblendung in die neue Flugphase erfolgt.
Negative Werte verdrehen die Taumelscheibe gegen
den Uhrzeigersinn, positive Werte im Uhrzeigersinn.
Vier Einstellungen sind möglich:
SPEED Überblendung
0
sofort
1
schnell
ca. 1 sec
2
mittel
ca. 2 sec
3
langsam
ca. 3 sec
Seite 72
Ein kurzer Druck r beendet die Einstellung. Das Blinken hört auf. Der Wert ist gespeichert.
V-DREH für andere Aufgaben
Auch dann, wenn die Anlenkung der Taumelscheibe
nicht mit den Vorgaben im Abschnitt 16.3.4. übereinstimmt, können Sie mit V-DREH eine Anpassung vornehmen.
Bedienungsanleitung
Drücken Sie den 3D-Digi-Einsteller noch einmal kurz.
Damit wird das Menü zur Definition des Mischers geöffnet.
Beispiel: Verdrehte 4-Punkt-Taumelscheibe
1
4
2
3
5
45° verdreht
Auf die rechts gezeigte Anordnung können Sie die
COCKPIT SX einstellen wenn Sie den Taumelscheibentyp 4 verwenden und V-DREH auf 45 einstellen.
17. Freie Mischer MIX 1, 2 und 3
Die COCKPIT SX hat drei freie Mischer. Die Mischer
sind gleichwertig und werden auf die gleiche Weise
eingestellt. Alle drei Mischer können auch gleichzeitig
benutzt werden.
Im Modelltyp EASY ist nur MIX 1 verfügbar. In den
Modelltypen SEGLER, ACRO und HELI können Sie mit
allen drei Mischern arbeiten.
Wie funktionieren die freien Mischer?
Mit einem freien Mischer lässt sich das Steuersignal
eines Bedienelements (Quelle) dem Steuersignal für
ein Servo (Ziel) zumischen. Die beiden Steuersignale
werden addiert. Außerdem kann dem Mischer ein
Schalter zugeordnet werden, der den Mischanteil einoder ausschaltet.
Die freien Mischer werden in zwei Schritten vorbereitet:
a.
b.
Mischer definieren (17.1.)
Quelle Ziel und Schalter bestimmen
Mischerwirkung einstellen (Î 17.2)
Größe des Mischanteils bestimmen
Quelle Schalter Ziel
Im rechten Bild ist QUER als Quelle gewählt, Ziel ist
Servo 5. Eingeschaltet ist der Anteil wenn Schalter 1
(CS/A-ROT) in der vorderen Stellung ist.
a.
Quelle wählen
Knüppel/Schieber kurz bewegen
(Quick-Select)
Trimmungen werden nicht berücksichtigt
Ziel wählen
Servo 1 bis 7; mit 3D-Digi-Einsteller
Schalter wählen
gewünschten Schalter bewegen (Quick-Select);
Kennziffer (1 bis 4) erscheint
Schalter in die Stellung für
„Mischanteil aktiv“ bringen;
waagerechter Strich zeigt die gewählte Stellung
b.
c.
Kennziffer
SchalterBeschriftung
Funktion
1
CS
A-ROT
Combi-Switch
Autorotation
2
D-R
Dual-Rate
3
SNAP
DTC
Snap-Flap
Direkt-Gas
4
PH
AUX 2
Flugphasen
Hilfskanal AUX2
17.1. Freie Mischer definieren/ändern
Menü: (MIXER) MIXDEF
Solange Sie in diesem Menü bleiben können Sie Quelle, Ziel und Schalter beliebig verändern.
Im Menü MIXDEF werden Quelle, Ziel und Schalter für
die freien Mischer festgelegt.
Wenn Sie Quelle, Ziel und Schalter gewählt haben,
bringt Sie ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
zurück in das Menü MIXDEF.
So gelangen Sie in das Menü MIXDEF:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint),
3 bis MIX1
Hinweis: Schalter entfernen
Wenn Sie bei der Definition des Mischers einen Schalter zugeordnet haben, lässt sich der Schalter nur ändern, aber nicht entfernen.
Damit der Mischer dauernd wirkt darf keine Schalter
zugeordnet sein. Das lässt sich nur erreichen wenn Sie
die Definition löschen (Î 11.4.) und dann den Mischer
ohne Schalter neu definieren.
r (MIXDEF erscheint)
17.2. Mischerwirkung einstellen
Wenn das Menü MIXDEF nicht erscheint ist der Mischer bereits definiert und kann eingestellt werden.
(Î 17.1.)
Wenn Sie gleich weiter machen und die Mischerwirkung einstellen wollen, drehen Sie den 3D-DigiEinsteller einen Klick nach links 4, dann erscheint das
unten gezeigte Menü.
Seite 73
DEUTSCH
Anordnung:
unter 90°
COCKPIT SX
Von der INFO-Anzeige gelangen Sie so in das Menü
zum Einstellen der Mischerwirkung:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint z.B.),
3 bis MIX1,
r
Knüppel links
Knüppel rechts
Wenn die Flugphasen freigegeben sind (Î 17.10.2.)
zeigen die Ziffern an für welche Flugphase die Einstellung gilt.
Ein weiterer kurzer Druck r öffnet den Wert zum Einstellen. Der aktuelle Wert blinkt. Mit dem 3D-DigiEinsteller stellen Sie den gewünschten Wert ein, Wenn
Sie den zugehörigen Geber betätigen, werden Änderungen sofort am Modell wirksam.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind
gespeichert.
Hinweis: Zwei Werte für Q, H, S, und F
Wenn QUER, HÖHE, SEITE oder FLAP als Quelle
gewählt sind, gibt es für jede Bewegungsrichtung des
Gebers einen eigenen Wert. Mit dem jeweiligen Geber
können die beiden Werte angewählt werden.
18. Modellspeicher verwalten
Menü: MEMO
Die Modellspeicher der COCKPIT SX Werden im Menü
MEMO verwaltet. In diesem Menü gibt es 5 Funktionen:
• Modellspeicher wechseln
Menü: GEH ZU
Î 18.1.
• Neues Modell anlegen
Menü: NEU
Î 18.2.
• Modellname ändern
Menü: NAME
Î 18.3.
• Modellspeicher kopieren
Menü: KOPIE
Î 18.4.
• Modellspeicher löschen
Menü: LOESCH
Î 18.5.
Die Menüs NEU und NAME werden hier nur kurz behandelt, da sie in den Beschreibungen der einzelnen
Modelltypen bereits ausführlich beschrieben wurden.
18.1. Modellspeicher Wechseln
Menü: (MEMO) GEH ZU
So gelangen Sie in das Menü GEH ZU:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MEMO,
r (GEH ZU erscheint),
r (0 erscheint und blinkt)
Wenn SPOILER oder GAS als Quelle ausgewählt sind,
gibt es nur einen Wert.
17.3. Freien Mischer löschen
Wenn Sie einen feien Mischer wieder löschen wollen,
muss dazu in der Mischerdefinition das Ziel gelöscht
werden.
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
die Auswahl. Die Anzeige INFO 1 erscheint mit dem
Symbol und der Speichernummer des gewählten Speichers.
Das Löschen geht so:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MIXER,
r (GAS>S4 erscheint z.B.),
3 bis MIX1,
r (Mischer erscheint),
3 bis MIXDEF, r (Mischerdefinition erscheint)
aktuelle Definition
Die blinkende 0 zeigt an, dass die Speicherauswahl
jetzt durch Drehen des 3D-Digi-Einsteller möglich ist.
Ein langer Druck ª auf den 3D-Digi-Einsteller (Quittungston abwarten) beendet die Speicherwahl ohne
Wechsel und führt ebenfalls in die Anzeige INFO 1 .
Ziel gelöscht
Drehen Sie jetzt den 3D-Digi-Einsteller nach links (4),
bis nach dem „S“ in der oberen Zeile „-“ erscheint.
Damit wird das Ziel für die Mischung entfernt und der
Mischer gelöscht.
Mit einem kurzen Druck r gelangen Sie zurück in das
Menü MIXDEF. Dort können Sie den Mischer neu
definieren (Î 17.1.) oder das Menü ganz verlassen (4
bis EXIT).
Hinweise:
Nur belegte Speicher werden angeboten
Beim Durchblättern werden nur die Speicher angeboten, die schon ein programmiertes Modell enthalten.
Wenn der Sender neu ist, erscheint nur der Modellspeicher 1, der ab Werk ein Modell vom Typ EASY mit
dem Namen <EASY> enthält.
Der Modellname erscheint
In der oberen Zeile erscheint beim Durchblättern der
eingegebene Modellname (Î 18.3.). Das vereinfacht
das Suchen von bestimmten Modellen.
Kein Speicherwechsel mit 0
Wenn Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller die 0 wählen, wird
kein Speicherwechsel ausgeführt und Sie landen wieder in der Anzeige INFO 1 .
Seite 74
Bedienungsanleitung
18.2. Neues Modell anlegen
Menü: (MEMO) NEU
18.4. Modellspeicher kopieren
Menü: (MEMO) KOPIE
So gelangen Sie in das Menü NEU:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MEMO,
r (GEH ZU erscheint),
3 bis NEU,
r (Modelltyp blinkt)
Für das Kopieren gibt es zwei Gründe:
1. Sie wollen ein neues Modell anlegen und haben
schon ein ähnliches Modell im Speicher.
Die COCKPIT SX bietet immer den zuletzt für ein neues
Modell benutzten Modelltyp als Voreinstellung an.
Mit dem 3D-Digi-Einsteller wird der gewünschte
Modelltyp ausgewählt: EASY, SEGLER, ACRO, HELI
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller führt weiter in das Menü IN MEM. Hier wird der Speicherplatz
ausgewählt, in dem das neue Modell angelegt werden
soll.
Wenn Sie einen Speicher für das neue Modell ausgewählt haben, bringt Sie ein kurzer Druck r auf den 3DDigi-Einsteller weiter in das Menü NAME. (Î 18.3.)
Hinweise:
• Nur freie Speicher werden angeboten
Beim Durchblättern werden nur freie Speicher gezeigt.
• Mit IN MEM = 0 kein neues Modell
Wenn Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller 0 wählen und
mit einem kurzen Druck r bestätigen, wird kein neues
Modell angelegt. Sie gelangen in das Menü NAME.
• Beenden mit langem Druck ª
Auch so können Sie den Vorgang ohne neues Modell
beenden (Quittungston abwarten). In diesem Fall
landen Sie in der Anzeige INFO 1 .
2. Sie wollen an einem Modell andere Einstellungen
ausprobieren, das ursprüngliche Modell aber unverändert behalten.
Beim Kopieren wird immer der aktuelle Modellspeicher
als Quelle verwendet und in den ausgewählten Zielspeicher kopiert.
So gelangen Sie in das Menü KOPIE:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MEMO,
r (GEH ZU erscheint),
3 bis KOPIE,
r (0 blinkt)
Aktueller Speicher
Ziel für Kopie
DEUTSCH
Mit dem 3D-Digi-Einsteller wählen Sie das Ziel für die
Kopie. Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
löst die Kopie aus und führt wieder zurück in das Menü
KOPIE.
Das neu Anlegen der einzelnen Modelltypen finden Sie
in den Abschnitten:
13.3.1. für EASY
15.3.1. für ACRO
14.3.1. für SEGLER
16.3.1. für HELI
18.3. Modellname eingeben/ändern
Menü: (MEMO) NAME
Das Eingeben des Modellnamen ist bei jedem Modelltyp ausführlich beschrieben.
So ändern Sie den Modellnamen:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MEMO,
r (GEH ZU erscheint),
3 bis NAME,
r (aktueller Name erscheint, erstes Zeichen blinkt)
Hinweise:
• Nur Freie Speicher werden angeboten
Beim wählen des Zielspeichers werden nur freie
Speicher angeboten.
• Wenn alle Modellspeicher belegt sind ist keine
Zielauswahl möglich.
Die blinkende 0 lässt sich in diesem Fall nicht mit
dem 3D-Digi-Einsteller verändern.
• Mit KOPIE = 0 erfolgt keine Kopie
Wenn Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller 0 wählen und
mit einem kurzen Druck r bestätigen, wird kein neues
Modell angelegt. Sie gelangen zurück in das Menü in
das Menü KOPIE.
• Beenden mit langem Druck ª
Auch so können Sie den Vorgang ohne Kopie beenden (Quittungston abwarten). In diesem Fall landen
Sie in der Anzeige INFO 1 .
Wichtig: Kein automatischer Wechsel zur Kopie
Nach dem Kopieren bleiben Sie im aktuellen Speicher.
Wenn Sie mit der Kopie weiter arbeiten wollen, müssen
Sie nach dem Kopieren im Menü GEH ZU die Kopie
anwählen.
Geben Sie nacheinander die gewünschten Zeichen ein:
3 4 Ziffer, Zeichen oder Buchstabe wählen
(0 bis 9, :, /, <, -, >, ?, Leerstelle, A bis Z)
r
weiter zum nächsten Zeichen
ª
Eingabe abbrechen, zu INFO 1 gehen
Nach dem 6. Zeichen führt der kurze Druck r wieder
zurück in das Menü NAME.
Seite 75
COCKPIT SX
18.5. Modellspeicher löschen
Menü: (MEMO) LOESCH
19.1. Timer 1
Erst wenn ein Modellspeicher gelöscht wurde steht er
für das Neuanlegen von Modellen oder als Ziel für eine
Kopie zur Verfügung.
So gelangen Sie in das Menü LOESCH:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis MEMO,
r (GEH ZU erscheint),
3 bis LOESCH,
r (0 blinkt)
Aktueller Speicher
zum Löschen gewählt
Mit dem 3D-Digi-Einsteller wählen Sie den Modellspeicher aus, der gelöscht werden soll. Ein kurzer Druck r
auf den 3D-Digi-Einsteller löst das Löschen aus und
führt wieder zurück in das Menü LOESCH.
Der wohl häufigste Anwendungsfall für Timer ist das
Erfassen der Motorlaufzeit. In der COCKPIT SX lässt
sich dafür der Timer 1 mit dem Bedienelement für GAS
(Knüppel oder Schieber) steuern.
Zwei Betriebsarten sind möglich:
a. Der Timer startet mit 00:00 und läuft aufwärts,
solange der Geber für GAS über der gewählten
Schaltschwelle steht.
b. Der Timer wird auf die verfügbare Motorlaufzeit
(bestimmt durch Akkukapazität oder Tankinhalt)
eingestellt. Solange der Geber für GAS über der
gewählten Schaltschwelle steht, läuft der Timer 1
abwärts. Bei 30 und 20 sec. Restzeit gibt ein 3fach- bzw. 2-fach-Ton Alarm. Ab 10 Sekunden ertönt bei jeder Sekunde der Alarm. Das Ende der
vorgewählten Zeit (Nulldurchgang) signalisiert ein
Triller. (Î 19.1.2.)
19.1.1.
Schalter zuordnen
Menü: (TIMER) T1 SW
So gelangen Sie in das Menü T1 SW:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis TIMER,
r (START1 erscheint),
3 bis T1 SW
r
Hinweise:
• Nur belegte Speicher werden zum Löschen angeboten.
• Mit LOESCH = 0 wird kein Speicher gelöscht
Wenn Sie mit dem 3D-Digi-Einsteller 0 wählen und
mit einem kurzen Druck r bestätigen, wird kein neues
Modell angelegt. Sie gelangen zurück in das Menü in
das Menü KOPIE.
• Der aktuelle Speicher kann nicht gelöscht werden
Beim Durchblättern wird die Nummer des aktuellen
Speichers nicht angeboten
• Beenden mit langem Druck ª
Auch so können Sie den Vorgang ohne Kopie beenden (Quittungston abwarten). In diesem Fall landen
Sie in der Anzeige INFO 1 .
kein Schalter
Schalter 5 (GAS)
Bewegen Sie das Bedienelement für Gas (je nach eingestelltem Mode Knüppel oder rechter Schieber) so
lange schnell hin und her, bis die Kennziffer 5 erscheint. Der Strich (Marke) hinter dem Doppelpunkt
zeigt an, welche Schaltschwelle ausgewählt ist.
70%
35%
15%
Schalter 5
Marke
Schaltschwellen
Bewegen Sie jetzt das Bedienelement für GAS, bis die
Marke neben der gewünschte Schaltschwelle steht.
19. Timer 1 und 2, Betriebszeit
Die zwei Timer der COCKPIT SX haben folgende Anwendungsmöglichkeiten:
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Einstellung ist
gespeichert.
TIMER 1 Î 19.1.
START = 00:00 Timer läuft vorwärts
START = xx:xx Timer läuft rückwärts
Schalter, Alarm, mm:ss, Bereich
19.1.2.
Timer 1 mit Alarm betreiben
Menü: (TIMER) START1
Wenn Timer 1 abwärts zählen und bei Ablauf der eingestellten Zeit einen Alarm abgeben soll, muss für diesen Timer eine Start-Zeit eingestellt werden.
TIMER 2 Î 19.2.
nur vor, mit schalter nur starten, hh:mm, Bereich
Wenn Sie die Start-Zeit auf 00:00 lassen, läuft der Timer 1 ohne Alarm-Funktion aufwärts.
BETRIEBSZEIT Î 19.5.
hh:mm, Bereich
Seite 76
Bedienungsanleitung
So gelangen Sie in das Menü T2 SW:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis TIMER,
r (START1 erscheint),
3 bis T2 SW
r
Start-Zeit für Timer 1 in Minuten:Sekunden
kein Schalter
Die erste Ziffer der aktuellen Start-Zeit blinkt. Mit dem
3D-Digi-Einsteller können Sie jetzt die Zehnerstelle für
die Minuten einstellen. Ein kurzer Druck r auf den 3DDigi-Einsteller bringt Sie weiter zur nächsten Ziffer.
Schalter 4
Bewegen Sie den Schalter PH so lange schnell hin und
her, bis die Kennziffer 4 erscheint. Der Strich hinter
dem Doppelpunkt zeigt an, welche Schalterstellung
den Start des Timers auslöst.
Phase 3
Phase 2
Phase 1
Wenn die Einer-Stelle der Sekunden eingestellt ist,
beendet ein kurzer Druck r auf 3D-Digi-Einsteller den
Vorgang.
Wichtig: Aktuelle Zeit wird gespeichert!
Die aktuelle Zeit von Timer 1 wird gespeichert, wenn
Sie den Sender ausschalten. Soll die Zeit nach dem
Ausschalten neu gestartet werden, müssen Sie den
Timer 1 zuerst im Menü INFO 2 oder INFO 3 zurücksetzen (langer Druck ª auf den 3D-Digi-Einsteller).
Steht der zugeordnete Schalter beim Wiedereinschalten des Senders in der EIN-Stellung, läuft der Timer 1
sofort weiter.
Schalter 4
Marke
Schalterstellung
Bringen Sie jetzt den Schalter PH in die Stellung, die
den Start auslösen soll (in der Abbildung Phase 2).
Ein kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller beendet
das Einstellen. Das Blinken hört auf. Die Einstellung ist
gespeichert.
19.2.2.
19.2. Timer 2
Timer 2 anhalten oder
auf 00:00 zurückstellen
Timer 2 kann nur angehalten oder zurückgesetzt werden, wenn er in der unteren Zeile der Anzeige zu sehen ist. Dafür gibt es zwei Möglichkeiten:
Der Timer 2 eignet sich besonders zum Erfassen der
Gesamtflugzeit. Gestartet wird immer mit 00:00. Das
als Schalter ausgewählte Bedienelement kann den
Timer 2 nur starten, aber nicht mehr anhalten.
In der Anzeige INFO 3 :
Wenn Sie in dieser Anzeige den 3D-Digi-Einsteller
drücken, werden beide Timer gemeinsam beeinflusst.
Der Timer 2 läuft maximal 99 Minuten, 59 Sekunden.
Gestartet werden kann Timer 2 z.B., wenn zum ersten
mal Gas gegeben wird, die Schleppkupplung ausgelöst
oder mit dem Schalter PH von Startstellung in Normalflug umgeschaltet wird.
19.2.1.
Schalter zuordnen
Menü: (TIMER) T2 SW
Beispiel 1: Timer 2 mit dem Geber GAS starten
in diesem Fall wird der Schalter auf die gleiche Weise
zugeordnet, wie in Abschnitt Î 19.1.1. beschrieben.
Anzeige INFO 3: Beide Timer
In der Anzeige INFO 4 :
Wenn Sie in dieser Anzeige den 3D-Digi-Einsteller
drücken, wird nur der Timer 2 beeinflusst.
Beispiel 2: Timer 2 mit dem Schalter PH starten
Voraussetzungen:
Das Modell ist mit Flugphasen programmiert. Flugphase 1 ist „Startstellung“ und Flugphase 2 „Normalflug“.
Das nachfolgende Beispiel zeigt, wie Sie unter diesen
Voraussetzungen den Timer 2 starten können, wenn zu
ersten mal von „Startstellung“ in „Normalflug“ geschaltet wird.
Anzeige INFO 4: Nur Timer 2
Timer anhalten:
r Digi-Einsteller kurz drücken
Timer auf 00:00 setzen: ª Digi-Einsteller lang drücken
Seite 77
DEUTSCH
So gelangen Sie in das Menü START1:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis TIMER,
r (START1 erscheint),
r
COCKPIT SX
Wichtig:
Timer 2 läuft nach dem Wiedereinschalten weiter!
Die aktuelle Zeit von Timer 2 wird gespeichert, wenn
Sie den Sender ausschalten. Soll die Zeit nach dem
Ausschalten neu gestartet werden, müssen Sie den
Timer 2 zuerst im Menü INFO 3 oder INFO 4 löschen (langer Druck ª auf den 3D-Digi-Einsteller).
Hinweis: SP+L R kehrt die Wirkungsrichtung um
Wenn Sie im Menü SP+L R die Ruhestellung für den
SPOILER ändern, wandert die Stellung für TIMER AUS
entsprechend mit.
Wenn Timer 2 vor dem ausschalten des Senders gestartet wurde, läuft er nach dem Wiedereinschalten des
Senders sofort weiter.
19.4. Timer für Hubschrauber
19.3. Weitere Schalter für die Timer
Alle Bedienelemente der COCKPIT SX können als
Schalter für die Timer eingesetzt werden.
Zugeordnet werden die Schalter in den Menüs T1 SW
und T2 SW mit Quick-Select (schnell bewegen bis die
gewünschte Kennziffer erscheint).
Anschließend wird das Bedienelement in die Stellung
gebracht, in der der Timer laufen oder starten soll.
Die Schaltschwelle wählen Sie auf die gleiche Weise
wie unter Î 19.3.4. für FLAP beschrieben.
Die Funktionsweise der Timer ist gleich, wie für die
Modelltypen EASY, ACRO und SEGLER. Nur die Vertauschung von Knüppel und rechtem Schieber entfällt,
da es im Modelltyp HELI nur die Modes 1 bis 4 gibt.
Für Hubschrauber gilt:
Schalter 5 ist immer der PITCH/GAS-Knüppel
Schalter 7 ist immer der rechte Schieber (Gas-Limit)
19.4.1. Motorlaufzeit erfassen
Für die Motorlaufzeit verwenden Sie Timer 1. Zum
Schalten bieten sich folgende Möglichkeiten an:
a.
19.3.1.
Schalter 1 bis 3
CS / A-ROT, D-R, SNAP / DTC
Bei den 2-stufigen Schaltern 1 bis 3 lässt sich die Stellung wählen, in der der jeweilige Timer laufen (Timer 1)
bzw. gestartet werden (Timer 2) soll.
19.3.2.
Schalter 4
PH / AUX 2
Flugphasenschalter PH als Timerschalter:
ausführliche Beschreibung Î 19.2.1. Beispiel 2
a.
PITCH/GAS-Knüppel = Schalter 5
Der Schalter 5 wird auf die gleiche Art programmiert, wie unter Î 19.3.3. für GAS beschrieben
Gas-Limiter (THR-LIMIT) = Schalter 7
Wenn Sie den Timer mit dem rechten Schieber
schalten wollen, wird auf die Gleiche Art programmiert, wie unter Î 19.3.5. für SPOILER beschrieben.
19.4.2. Gesamtflugzeit erfassen
Für die Gesamtflugzeit wird der Timer 2 verwendet. Als
Schalter dafür ist der PITCH/GAS-Knüppel geeignet.
Wenn der Knüppel aus der Minimum-Stellung über die
gewählte Schaltschwelle bewegt wir, beginnt der Timer
zu laufen.
19.3.3.
Schalter 5
GAS
Geber GAS als Timerschalter:
in Mode 1 bis 4 : Knüppel
in Mode 5 bis 8 : rechter Schieber
GAS R kehrt die Wirkrichtung um
ausführliche Beschreibung Î 19.1.1.
Die Programmierung erfolgt wie unter Î 19.3. beschrieben.
19.3.4.
Schalter 6
FLAP (linker Schieber)
Wenn für die Timer der linke Schieber (FLAP) als
Schalter zugeordnet ist, kann die Schaltschwelle gewählt werden. Die Funktion ist identisch mit GAS.
(Î 19.1.1.)
19.5. Sender-Betriebszeit
Menü: BETR Z
Die Gesamtbetriebszeit des Senders können Sie in der
Anzeige INFO 5 ablesen. Angezeigt werden maximal
99 Stunden und 59 Minuten. Wenn diese Zeit überschritten wird, bleibt der Timer auf 99:59 stehen und
muss auf 00:00 zurückgesetzt werden (siehe unten).
Der Strich (Marke) hinter dem Doppelpunkt zeigt an,
welche Schaltschwelle ausgewählt ist.
70%
35%
15%
Schalter 6
Marke
Schaltschwellen
Anzeige INFO 5
19.3.5.
Schalter 7
SPOILER
Der Geber SPOILER lässt sich auch als Schalter für
die Timerschalter verwenden. Ob der Rechte Schieber
oder ein Knüppel für SPOILER verwendet wird, hängt
vom Mode ab:
in Mode 1 bis 4 : rechter Schieber ist SPOILER
in Mode 5 bis 8 : Knüppel ist SPOILER
Seite 78
19.5.1.
Betriebszeit zurücksetzen auf NULL
Menü: (TIMER) RES BZ
Zum Rücksetzen (RESET) der Betriebszeit gibt es ein
eigenes Menü.
Bedienungsanleitung
So gelangen Sie in das Menü RES BZ:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
3 bis TIMER,
r (START1 erscheint),
3 bis RES BZ
20.2. Die COCKPIT SX als Schüler-Sender
Die COCKPIT SX kann als Schüler-Sender an folgende
MULTIPLEX-Sender angeschlossen werden:
COCKPIT SX
PROFI mc 4000, PROFI mc 3010/3030
ROYALevo 7/9/12
(weitere Type siehe Tabelle im Internet)
Um die COCKPIT SX als Schülersender in Betrieb zu
nehmen, gehen Sie so vor:
20. Lehrer/Schüler-Betrieb
Die COCKPIT SX kann als Lehrer- oder als Schülersender eingesetzt werden. Der zweite Sender muss ein
MULTIPLEX-Sender sein.
Auf unserer Web-Site www.multiplex-rc.de finden Sie
unter DOWNLOADS ANLEITUNGEN eine Tabelle mit
möglichen Kombinationen auch für ältere Sender.
20.1. Wie funktioniert der
Lehrer/Schüler-Betrieb?
Lehrer- und Schüler-Sender werden mit dem Lehrer/Schüler-Kabel verbunden.
Der Lehrer-Sender muss so eingestellt sein, dass das
Modell damit gesteuert werden kann
1. Beide Sender ausschalten.
2. Stecker mit der Bezeichnung SCHÜLER in die Multifunktions-Buchse der COCKPIT SX stecken.
Stecker mit der Bezeichnung LEHRER in die Multifunktionsbuchse am Lehrer-Sender stecken.
3. Nur den Lehrer-Sender einschalten!
Die COCKPIT SX bekommt über das Kabel Strom.
DIAGN blinkt in der Anzeige.
4. Mit dem 3D-Digi-Einsteller wählen Sie:
SCHULM = Schüler für MULTIPLEX-Sender
z.B. COCKPIT SX,
PROFI mc 3010/3030/4000
Hinweis: ROYALevo 7/9/12 als Lehrer
Der gewählte Lehrer-Typ in der ROYALevo muss
mit dem Schüler-Typ in der COCKPIT SX übereinstimmen.
ROYALevo
COCKPIT SX
Lehrer M
SCHULM
Lehrer U
SCHULU
Im Schülersender wird (sofern vorhanden) die Schülerbetriebsart aktiviert.
Solange der Lehrer die Taste TEACHER drückt, kann
der Schüler das Modell steuern. Im Lehrersender werden dazu die Steuersignale der Knüppel/Schieber
durch die entsprechenden Signale aus dem Schülersender ersetzt.
Sobald der Lehrer die Taste TEACHER los lässt, hat er
wieder die Kontrolle über das Modell.
Was ist selektiver Lehrer/Schüler-Betrieb?
Selektiver Lehrer/Schüler-Betrieb heißt, dass nur einzelne, ausgewählte Steuerfunktionen an den Schüler
übergeben werden können. Der Schüler kann z.B. damit beginnen, nur das Seitenruder zu steuern. Alle
aktuellen MULTIPLEX-Sender haben diese Möglichkeit.
Welche Funktionen der Schüler steuern können soll,
wird im Menü ZUORDN festgelegt. (Î 20.3.4.)
SCHULM
!
Achten Sie darauf, dass die Betriebsart während des Schulens nicht verändert wird !
20.3. Die COCKPIT SX als Lehrer-Sender
Bevor die COCKPIT SX als Lehrer-Sender arbeiten
kann, müssen Sie folgende Schritte ausführen:
• Lehrer- und Schüler-Sender verbinden
Î 20.3.1.
• Betriebsart LEHRER aktivieren
Î 20.3.2.
• Steuersignale des Schüler-Senders anpassen
(Neutralstellungen)
Î 20.3.3.
• Steuerfunktionen für den Schüler zuordnen
Î 20.3.4.
20.3.1.
Welches Kabel müssen Sie verwenden?
Die COCKPIT SX wird ausschließlich mit dem Kabel
# 8 5121 (oder # 8 5118 mit Winkelstecker am Schülerseitigen Ende) betrieben. Das gilt sowohl für den
Einsatz als Schüler- wie auch als Lehrer-Sender.
Seite 79
!
Lehrer- und Schüler-Sender verbinden
und dann Lehrer-Sender einschalten
Modell noch ausgeschaltet lassen!
So gehen Sie vor:
1. Schüler-Sender bleibt AUS
Der EIN/AUS-Schalter am Schüler –Sender muss
während des Schulens immer in der Position AUS
bleiben. (Die Stromversorgung erfolgt aus dem
Akku des Lehrer-Senders!) Damit stellen Sie sicher das auch beim unbeabsichtigten Trennen der
Lehrer/Schüler-Verbindung (einer der Piloten stolpert z.B.) der Schüler-Sender kein HF-Signal abstrahlen und damit andere stören kann.
DEUTSCH
Die Betriebszeit kann mit einem langen Druck ª auf
den 3D-Digi-Einsteller gelöscht werden.
COCKPIT SX
oder mechanisch getrimmten Schüler-Sendern können
solche Abweichungen der Mittelstellungen vorkommen.
2. Lehrer- und Schüler-Sender verbinden
Stecker mit der Bezeichnung LEHRER in die Multifunktions-Buchse der COCKPIT SX stecken.
Stecker mit der Bezeichnung SCHÜLER in die Multifunktionsbuchse am Schülersender stecken.
3. Lehrer-Sender einschalten
Nur die COCKPIT SX (Lehrer-Sender) einschalten.
Î Beide Sender gehen in Betrieb.
Ausnahme: PROFI mc 4000
Die PROFI mc 4000 muss mit ihrem eigenen Schalter eingeschaltet werden. Das HF-Modul sicherheitshalber entfernen!
4. Aktivieren Sie im Schüler-Sender die Betriebsart
SCHÜLER, wenn der Sender die Möglichkeit dazu
bietet. Î Beachten Sie dazu die Anleitung des
Schüler-Senders. Für die COCKPIT SX und die
ROYALevo wählen Sie SCHULM bzw. Schul M.
So gelangen Sie in das Menü ANPASS:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), 3 bis LEHRER,
r
3 bis ANPASS
Bringen Sie jetzt alle Bedienelemente (Knüppel
inkl.Gas, Schiebe- oder Drehpotentiometer) an Lehrerund Schüler-Sender in die Mittelstellungen.
Hinweis:
Verringerte Betriebszeit des Lehrer-Senders
Da der EIN/AUS-Schalter im Schülersender in der Stellung AUS ist, werden beide Sender aus dem LehrerAkku versorgt. Beachten Sie, dass sich dadurch die
Betriebszeit des Lehrer-Senders verringert.
20.3.2.
Betriebsart LEHRER aktivieren
Menü: (SETUP) LEHRER
Mit einem kurzen Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
aktivieren Sie die Anpassung. ANPASS blinkt in der
Anzeige.
Ein weiterer kurzer Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
beendet das Anpassen. Das Blinken hört auf. Die Werte sind gespeichert und Sie sind wieder im Menü ANPASS.
Wenn Sie den 3D-Digi-Einsteller jetzt einen Klick nach
rechts 3 drehen, können Sie mit dem Zuordnen der
Funktionen weiter machen. (Î 20.3.4.)
So gelangen Sie in das Menü LEHRER:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), 3 bis LEHRER,
r (0 oder 1 erscheint), r
20.3.4.
!
Geber für den Schüler zuordnen
Menü: (SETUP MODELL LEHRER) ZUORDN
Modell noch ausgeschaltet lassen!
Hinweis: Lehrer- und Schüler-Sender müssen verbunden sein
Ist kein Schüler-Sender
angeschlossen, bleibt die COCKPIT
SX in diesem Menü: Î
Die aktuelle Einstellung für LEHRER blinkt in der unteren Zeile:
So läuft das Zuordnen ab:
0 = Normalbetrieb
1 = Betriebsart LEHRER aktiviert
!
Wählen Sie 1. Dann drücken Sie nochmals kurz den
3D-Digi-Einsteller r. Das Blinken hört auf. Die gewählte
Einstellung ist aktiviert und gespeichert.
Hinweis: Taste FIX nicht in Funktion
Sobald die Betriebsart LEHRER aktiviert ist, kann die
linke Taste nur noch zum Umschalten auf den Schüler
benutzt werden. Die Funktion FIX (Festwerte für
QUER, HÖHE und SEITE in den Modelltypen SEGLER
und ACRO) kann nicht benutzt werden.)
Alle Bedienelemente an Lehrer- und
Schülersender in Mittelstellung bringen
(Knüppel incl. Gas, Schiebe- und
Drehpotentiometer).
So gelangen Sie in das Menü ZUORDN:
4 bis MENU,
r (SETUP erscheint),
r (MODELL erscheint), 3 bis LEHRER,
r (1 muss erscheinen)
Hinweis:
Wenn 0 erscheint, ist der Lehrer-Betrieb noch nicht
aktiviert. (Î 20.3.2.) Zuordnen ist dann nicht möglich.
3 bis ZUORDN
r
20.3.3.
Mittelstellungen anpassen
Menü: (SETUP, MODELL) ANPASS
! Modell noch ausgeschaltet lassen!
In diesem Schritt werden die Mittelstellungen der Steuersignale des Schüler-Senders an den Lehrer-Sender
angepasst.
Dadurch werden Sprünge an den Rudern des Modells
vermieden, wenn der Lehrer auf den Schüler umschaltet (Taste TEACHER gedrückt). Besonders mit älteren
Seite 80
Zuordnungen prüfen
mit 3D-Digi-Einsteller
nach Quick-Select
für Quer
Bedienungsanleitung
Mit dem 3D-Digi-Einsteller 4 3 können Sie die Zuordnungen nur überprüfen. Die Anzeigen bedeuten:
0 = Funktion wird nicht an Schüler übergeben
1 bis 5 = benutzter Kanal im Schülersender
x R = Schülersignal umgepolt
1. Am Lehrer-Sender einen Geber in eine der beiden
Endlagen bringen (Quick-Select) und dann wieder
in Mittelstellung (z.B. Höhe ziehen).
In der Anzeige muss die Kennung für das betätigte
Bedienelement erscheinen. Die Kanalziffer 0 oder
1 bis 5 muss blinken.
20.3.5. Hinweise zum Schulen
! Solange der Schüler steuern soll,
muss die Taste TEACHER gedrückt sein!
!
Machen Sie vor dem Start einen Ruder-Check!
Wirkungs-Richtung und –Größe für alle Funktionen von Lehrer- und Schüler-Sender prüfen.
!
Achten Sie darauf, dass Konzentration und
Aufmerksamkeit des Schülers nicht gestört
werden!
(Zuschauer, andere Modellpiloten, ...)
21. Zubehör und Ersatzteile
Vom Schüler steuerbare Funktionen:
Kennung Fläche
Quer
Q
Höhe
H
Seite
S
Gas
GAS
Spoiler
SP
Heli
Roll
Nick
Gier
Pitch
Gas-Limiter
2. Am Schüler-Sender das Bedienelement in die gleiche Endlage bringen und anschließend wieder in
die Mittelstellung (auch Gas und Spoiler).
3. Die Schritte 1 und 2 wiederholen Sie, bis alle gewünschten Funktionen zugeordnet sind.
Das Zuordnen lässt sich auf zwei Arten beenden:
a. mit kurzem Druck r auf den 3D-Digi-Einsteller
Das Menü ZUORDNEN erscheint wieder.
b. mit langem Druck ª auf den 3D-Digi-Einsteller
Damit wechseln Sie in die Anzeige INFO 1 .Der
Name des gewählten Modells und LEHRER erscheinen abwechselnd.
!
Best.-Nr.
Channel-Check PLUS, 35 MHz
Channel-Check PLUS, 40/41 MHz
#
#
Sender-Antenne 140 cm (Standard)
# 89 3001
Kurzantenne, 35 MHz
Kurzantenne, 40/41 MHz
#
#
7 5126
7 5127
Antennengelenk
#
7 5129
Knüppelgriffe Aluminium
#
7 5304
Senderakku, 6 Zellen, NiMH, 1500 mAh
# 15 6001
Sender-Koffer
# 76 3323
Sender-Pult
#
8 5306
Sender-Tragegurt PROFI
#
8 5646
Gurtpolster für Tragegurt PROFI
#
8 5641
Sender-Tragegurt "Kreuzgurt"
#
8 5640
Simulator-Interface-Kabel, USB
#
8 5153
Lehrer/Schüler-Kabel (gerader Stecker)
Lehrer/Schüler-Kabel (Winkelstecker)
(Î 20.)
#
#
8 5121
8 5118
4 5174
4 5175
Nähere Informationen zu Zubehör und Ersatzteilen
entnehmen Sie bitte dem aktuellen Hauptkatalog oder
unserer Homepage www.multiplex-rc.de im Internet.
22. Schnittstellen an der
Multifunktions-Buchse
Prüfen Sie jetzt die Wirkungsrichtung aller
Funktionen am Modell, die vom Schüler gesteuert werden sollen.
Die Multifunktionsbuchse der COCKPIT SX hat folgende
Funktionen:
Wirkungsrichtung oder Zuordnung für den Schüler
ändern:
a. Wenn Sie nicht mehr in der Zuordnung sind:
In das Menü ZUORD gehen (siehe oben)
Mit kurzem Druck r das Menü öffnen
b. Die Schritte 1 und 2 (siehe oben) erneut durchführen.
Zuordnung löschen:
a. Wenn Sie nicht mehr in der Zuordnung sind:
In das Menü ZUORD gehen (siehe oben)
Mit kurzem Druck r das Menü öffnen
b. Mit dem 3D-Digi-Einsteller 34 die SteuerFunktion wählen, mit einem langen Druck ª wird
die Zuordnung gelöscht („0“ erscheint neben der
Funktion)
Seite 81
• Laden/Entladen des Senderakkus
• Diagnose-Betrieb
• PC-Anschluss für Simulator
Î 8.
Î 22.1.
Î 22.2.
22.1. Diagnosebetrieb
Ein Empfänger kann z.B. für Einstellarbeiten am Modell
im sogenannten Diagnose-Betrieb (Direct-ServoControl) über Kabel gesteuert werden, ohne das HFSignal abgestrahlt wird, bzw. der Kanal belegt ist. Sender (über MULTIPLEX-Multifunktions-Buchse) und
Empfänger (über Ladebuchse der Schalterkabel
# 8 5039 oder # 8 5046) werden mit dem DiagnoseKabel verbunden. Diagnose-Betrieb ist nur mit MULTIPLEX-Empfängern möglich, die eine kombinierte
Batterie/Diagnose-Buchse "B/D" haben!
DEUTSCH
Beispiel: Gas kommt von Kanal 4 des Schüler-Senders und
ist umgepolt.
Artikel
COCKPIT SX
Das erforderliche Verbindungskabel hat die BestellNummer # 8 5105 und ist im Fachhandel erhältlich.
24. Entsorgung
Elektrogeräte, die mit der durchgestrichenen
Mülltonne gekennzeichnet sind, zur Entsorgung
nicht in den Hausmüll geben, sondern einem
geeigneten Entsorgungssystem zuführen.
So funktioniert Diagnosebetrieb:
a. Sender und Modell mit dem Diagnosekabel verbinden, Sender einschalten,
DIAGN muss in der Anzeige blinken
b.
Modell einschalten,
3D-Digi-Einsteller kurz drücken r
Jetzt können Sie ohne HF-Abstrahlung (LED leuchtet
dauernd) in den Verschiedenen Menüs Einstellungen
vornehmen und am Modell kontrollieren.
In Ländern der EU (Europäische Union) dürfen
Elektrogeräte nicht durch den Haus- bzw. Restmüll
entsorgt werden (WEEE - Waste of Electrical and Electronic Equipment, Richtlinie 2002/96/EG). Sie können Ihr Altgerät bei öffentlichen Sammelstellen Ihrer
Gemeinde bzw. ihres Wohnortes (z.B. Recyclinghöfe)
abgeben. Das Gerät wird dort für Sie fachgerecht und
kostenlos entsorgt.
Mit der Rückgabe Ihres Altgerätes leisten Sie einen
wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt!
25. Beratung/Service
22.2. PC-Anschluss für Simulator
Die COCKPIT SX kann direkt und ohne weiteren Ausbau
als Sender für viele Flugsimulatoren verwendet werden. Die Hersteller der Flug-Simulatoren bieten spezielle Interface-Kabel für MULTIPLEX-Sender an.
Bei Fragen wenden Sie sich an den Hersteller des
Simulators.
Kostenloser Modellflug-Simulator auf der
MULTIPLEX-Web-Site
Das für diesen Simulator erforderliche USB-InterfaceKabel hat die Bestell-Nummer # 8 5153 und ist im
Fachhandel erhältlich.
23. Wartung und Pflege
Der Sender bedarf keiner besonderen Wartung oder
Pflege. Eine regelmäßige, auch vom Gebrauch des
Senders abhängige Überprüfung durch eine autorisierte MULTIPLEX-Servicestelle, wird dringend empfohlen
und sollte alle 2-3 Jahre erfolgen. Regelmäßige Funktions- und Reichweitentests (Î 3.2.) sind obligatorisch.
Staub und Schmutz werden am besten mit einem weichen Borsten-Pinsel entfernt. Hartnäckige Verschmutzungen, insbesondere Fette und Öle, mit einem feuchten Tuch ggf. mit einem milden Haushaltsreiniger entfernen. Keinesfalls „scharfe“ Reinigungsmittel wie Spiritus oder Lösungsmittel verwenden!
Vermeiden Sie Stoß- und Druckbelastung des Senders. Lagerung und Transport des Senders sollte in
einem geeigneten Behältnis erfolgen (Koffer oder Sendertasche).
Kontrollieren Sie regelmäßig Gehäuse, Mechanik und
insbesondere Verkabelung und ggf. Kontakte des Senders.
!
Sender vor Öffnen des Gehäuses ausschalten,
Senderakku ggf. trennen. Vermeiden Sie die
Berührung von elektrischen Bauteilen und Platinen.
Seite 82
Wir haben uns sehr bemüht diese Bedienungsanleitung
so zu gestalten, dass Sie in ihr auf jede Frage schnell
und einfach eine Antwort finden. Sollte trotzdem eine
Frage zu Ihrer COCKPIT SX offen bleiben, wenden Sie
sich an Ihren Fachhändler, der Ihnen gerne mit Rat und
Tat zur Seite steht.
Die Anschriften unserer Servicepartner finden Sie auf
unserer Web-Site:
www.multiplex-rc.de
unter
KONTAKT / SERVICE-PARTNER
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising