Kurzanleitung (D)
KURZANLEITUNG
E-MU ESI-32 / 2000 / 4000 Sampler
Stand: Februar 2012
WICHTIGE INFORMATION FÜR E-MU ESI USER
Meine Idee, d.h., die im Samplergehäuse installierte Festplatte und neue HDD SWITCH
ON/OFF Technologie ermöglicht, die ganz einfache Bedienung eines E-MU Samplers
der ESI-Reihe. Die Vorteile sind bemerkenswert: es sind keine externen Gehäuse,
Laufwerke und Datenträger mehr beim Spielen und bei Gigs erforderlich, alle „Eisen“
können nach dem „Befüllen“ der internen Festplatte ruhig in der Schublade bleiben.
Die ein- und ausschaltbare Festplatte gewährleistet eine extrem lange Lebensdauer
der Festplatte, sie schnurrt nicht die ganze Zeit und erzeugt keine zusätzliche Wärme
im Samplergehäuse.
In den nächsten Abschnitten möchte ich Euch mit einer kurzen, zugleich nützlichen
Information dienen, um Euren Einstieg in die Arbeit mit dem HDD-Sampler zu
erleichtern:
Die folgenden Hinweise solltet Ihr unbedingt lesen und auch beachten:
Bitte erst die Festplatte hinten am Sampler und dann den Sampler selbst einschalten!
Wenn Ihr Soundbänke von z.B. von einer CD auf die Festplatte übertragen wollt, dann
schaltet auch Euren Verstärker ein, bearbeitet Euere Bänke, speichert sie ab, usw. –
wichtig ist, dass Ihr in diesem Fall erst den Verstärker nach der Arbeit ausschaltet.
Macht Ihr es umgekehrt, so lässt sich ein komischer „Synthi-Ton“ hören. Keine Sorge,
es ist nur die Festplatte beim Herunterfahren, völlig normal, jedoch kann der o.g. Ton
u.U. unangenehm sein.
Wenn Ihr aber eine, auf der Festplatte bereits abgespeicherte Soundbank/Presetbank
laden und dann spielen wollt, dann geht bitte wie folgt vor:
Erst die Festplatte einschalten, dann den Sampler. Die gewünschte, auf der Festplatte
bereits vorhandene Soundbank/Presetbank laden und dann die Festplatte gleich
ausschalten, sie wird dann gar nicht mehr benötigt. Jetzt kann der Verstärker
eingeschaltet werden. Auch hier gilt’s: wenn man die Festplatte beim eingeschalteten
Verstärker ausschaltet, so kommt der bereits erwähnte „Synthi-Ton“. Ich versichere
Euch, dass es keinen Schaden verursacht, aber angenehm ist dieser Ton bestimmt
nicht.
Verbindung mit dem externen CD-Laufwerk
Die Verbindung mit Keyboard(s) und Verstärker ist ja klar ☺
Dagegen ist die Inbetriebnahme des externen CD-Laufwerks in Verbindung mit dem
Sampler oft problematisch – man muss also ggf. mehrere Varianten ausprobieren.
2
1.
Bitte erst den Sampler und dann das LEERE CD-Laufwerk einschalten – also ohne
CD!!!!!
MASTER/GLOBAL Taster dücken, dann den Nummertaster 7 und dann den
Nummertaster 1. Das Mounting wird innerhalb von Sekunden durchgeführt. Danach
den MASTER/GLOBAL Taster erneut drücken, um die Option zu verlassen.
2.
Falls das CD-Laufwerk doch nicht erkannt wird, dann alles ausschalten und erst das
leere CD-Laufwerk und dann den Sampler einschalten – anschließend MOUNTING
DRIVES wie oben beschrieben durchführen!
Manche CD-Laufwerke können richtig für Ärger sorgen: Das eine wird vom Sampler
nur erkannt, wenn es bei leerem CD-Schacht eingeschaltet wird, das andere muss
beladen werden, um vom Sampler überhaupt erkannt zu werden. Ihr könnt jumpern
und terminieren, wie Ihr wollt – die SCSI CD-Laufwerke sind und bleiben eigensinnig!!!
Hinweis:
Wenn in Eurem Sampler eine interne Festplatte mit „HDD – SWITCH ON / OFF“
installiert ist, dann muss IMMER erst die Festplatte und dann der Sampler selbst
eingeschaltet werden!
Soundbank vom CD-ROM laden
DRIVE/SELECT drücken, dann mit dem Drehknopf das CD-Laufwerk auswählen >
ENTER. LOAD drücken, im Display erscheint der Name der ersten Bank B00 – mit dem
Wheel oder den Nummertastern kann man die Bänke anzeigen lassen. Die zu ladende
Bank auswählen und ENTER drücken. Nun wird die gewählte Bank in den Speicher
des Samplers geladen.
SAVE drücken um die gespeicherte Bank auf der Festplatte zu speichern > mit
DRIVE/SELECT die Festplatte anwählen > ENTER.
Soundbank von der Festplatte laden
DRIVE/SELECT drücken, dann mit dem Wheel die Festplatte auswählen > es erscheint
D1 IBM Display. Dann ENTER drücken. > LOAD drücken, im Display erscheint der
Name der ersten Bank, die auf der Festplatte gespeichert wurde.
Mit dem Wheel oder den Nummertastern kannst Du die gewünschte Bank auswählen,
die Du laden willst, dann ENTER drücken > Bank wird geladen. Wie Du dann die
Patches einordnest, hängt von Deinem Keyboard an. Ich habe 2x Roland A-33
Masterkeyboards. Das „Lower A-33“ verwende ich für die Pianos, Strings und
HAMMOND „Lower-Orgelsounds“. Dem „Upper A-33“ sind die HAMMOND „UpperOrgelsounds“ und 2x Mini-MOOG-Sounds zugeordnet.
Es ist natürlich ratsam, den Sampler durch zwei Ausgänge mit dem Verstärker zu
verbinden: MAIN OUT > Pianos, Strings, etc. und SUB OUT ® für die Orgel, wenn Du
ein Leslie verwendest. In diesem Fall wirkt der Leslie-Effekt nur auf die Orgelsounds,
gleichzeitig kannst Du z.B. auch einen Pianosound ohne Leslie-Effekt vom zweiten
Keyboard aus anwählen und spielen. Alles hängt aber von Deinen Keyboards ab, so
will ich hier das Thema Programmieren der Presets nicht weiter behandeln.
3
Der Bedienungsanleitung kommt es leider nicht eindeutig hervor, wie man eine
Soundbank mit eigenen Presets erstellt, ich versuche es nun zu erläutern.
Externes CD-Laufwerk mit dem mitgelieferten SCSI-Kabel an den Sampler
anschliessen. Am Sampler MOUTING DRIVE durchführen – wie oben beschrieben.
DRIVE/SELECT > mit dem Drehregler das CD-LW anwählen und ENTER drücken.
LOAD drücken, danach kannst Du die Bank, die Du laden möchtest anwählen >
ENTER. Wenn die gewünschte Bank geladen ist, kannst Du die einzelnen Sounds
anhören – hierzu wieder den Drehregler verwenden! Okay, Du sagt, Du möchtest von
dieser Bank 2 Sounds in Deine Presetliste aufnehmen. Erst muss die KOMPLETTE
Bank gespeichert werden!!!!! Auf der Festplatte hast Du ja Platz genug, es stehen Dir
auch insgesamt 99 freie Bänke zu Verfügung. SAVE drücken und die Bank auf der
Festplatte abspeichern – ich speichere solche Bänke immer ab B80 abwärts, damit ich
den Faden nicht verliere. Die gleiche Spielerei dann mit den anderen CDs durchführen,
wenn Dir ein Sound gefällt, einfach die betreffende Bank KOMPLETT auf der Festplatte
speichern. Am besten schreib’ auf, welchen Sound von welcher Bank Du dann in
Deine Presetliste später aufnehmen möchtest, sonst verliert man wirklich die
Übersicht.
Okay, Du hast nun Deine Bänke auf der FP, aber Du brauchst wohl nur den einen oder
anderen Sound von den bereits gespeicherten Bänken. Das CD-LW kannst Du ruhig
ausschalten, es hat schon seinen Dienst getan.
Presets erstellen
Lade einfach eine Bank von der Festplatte aus – wie oben beschrieben. Angenommen,
Du brauchst den Sound 012 von der geladenen Bank. Mach’ also Folgendes:
PRESET MANAGEMENT drücken. Mit dem Wheel 1 LOAD PRESET anwählen (also
NICHT den LOAD Taster unterm Display drücken!!!!!!!) Dann ENTER drücken. Im
Display erscheint: Load Preset from / und eine bereits gespeicherte Bank., z.B. B00.
Angenommen, Du willst aber einen Sound von einer anderen Bank, z.B. B51. Drücke
einfach 5+1 und die dort gespeicherte Bank wird angezeigt. ENTER drücken. Es
erscheint Load Preset from und in der Regel der erste Sound dieser Bank wird
angezeigt: 000 + Soundbezeichnung. Du willst aber den Sound 012, also entweder 012
mit den Nummertastern eingeben oder mit dem Wheel dort hinfahren. ENTER drücken.
Display: Load Preset into > hier den gewünschten Platz eintippen, z.B. 000 > Du
kannst ruhig den Preset, der unter 000 gespeichert ist ruhig überschreiben!!!! Also
INC/YES Taster drücken. Es erscheint Erase sample also? im Display > INC/YES
Taster drücken. Rename Preset erscheint im Display, hier kannst dem Preset eine
andere Bezeichnung zuorden (mit dem Wheel und der Kursortaste), wenn Du aber es
nicht willst, einfach ENTER drücken.
Ich empfehle, dieses Preset SOFORT in einer neuen Bank abzuspeichern, nicht dass
es zufällig gelöscht oder überschrieben wird:
SAVE (unterm Display) drücken. Display: SAVE BANK into > eine leere Bank mit den
Nummertastern anwählen, z.B. B80 und ENTER drücken. Dann wird Dein Preset in
einer neuen Bank gespeichert.
Meine Empfehlung: Bevor Du mit den anderen CDs weitermachst, am besten die
soeben gespeicherte Bank, also B80 von der Festplatte aus laden. Dann PRESET
MANAGEMENT drücken > mit dem Drehregler 3 ERASE PRESET anwählen und alle
Presets, die Du nicht brauchst einfach löschen. Dann bleibt nur der Preset in der
Bank, die Du vorhin gespeichert hast.
4
Du kannst ja dann auch die Bank komplett löschen, von der der gewüschte Preset
geladen und in einer neuen Bank (B80) gespeichert wurde.
Diese Spielerei musst Du praktisch mit allen CDs durchführen. Wichtig ist, dass Du die
neuen Sounds die Du in Deine Presetliste aufnehmen willst, am Ende in der selben
Bank, in diesem Fall B80 unter 000 / 001 / 002 usw. abspeicherst. Das SAVE-Prozedere
würde ich nach dem Laden eines jeden Presets durchführen, nicht dass da etwas
zufällig gelöscht oder überschrieben wird, sonst kannst Du komplett von vorne
anfangen und geht die ganze Arbeit verloren!!!
Noch Fragen??? Einfach eine Email schreiben an dhf@kiss-rabata.de Ich beantworte
gerne und schnell Eure Fragen – soweit ich’s kann...! ;-)))
Viel Spaß bei der Arbeit wünscht
Euer
„der-hammond-freak“
www.kiss-rabata.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising