RKS 1000 - RK-Tec
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
RKS 1000
Bedienungsanleitung
Zentrale RKZ/S-V4-BACnet
Version 1.0 Stand 22.09.2007
(PICS Version 1.10, Stand: 29.04.2015)
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE1938079
Robert-Perthel-Str. 19, 50739 Köln
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Telefon +49 (0) 221-579 56 03 0 E-Mail:
Fax +49 (0) 221-579 56 03 10 Internet
info@rk-tec.com
www.rk-tec.com
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Inhaltsverzeichnis:
1
Funktionsbeschreibung ................................................................................... 5
1.1
Busfunktion/Fehlerbehandlung .................................................................. 7
2
Grenzen des Systems ........................................................................................ 8
2.1
Teilnehmerzahl (Module) .............................................................................. 8
2.2
Leitungswiderstand .......................................................................................... 8
Berechnung des zulässigen Leitungswiderstands ...................... 9
2.3
Leitungskapazitäten ...................................................................................... 12
2.4
Verdrahtung der Busleitung ..................................................................... 14
2.5
Dimensionierung des Systems ................................................................... 15
3
Bedienung .............................................................................................................. 18
3.1
Quit-Taste ............................................................................................................ 18
3.2
Power-Kontrollleuchte ................................................................................. 19
3.3
Betriebs-Kontrollleuchte .......................................................................... 19
3.4
Störungs-Kontrollleuchten ........................................................................ 20
3.5
Störungs-Relaiskontakte ............................................................................ 21
3.6
Schnittstellen .................................................................................................. 22
RS232-Schnittstelle COM 1 ......................................... 23
Die GLT –Schnittstellen COM2 ...................................... 23
Die BACnet-Schnittstelle .......................................... 24
4
Datenübertragung auf dem Bus ................................................................ 25
4.1
Standardprotokoll ........................................................................................... 26
4.2
Busprotokoll CRC8 ........................................................................................... 27
4.3
Busprotokoll CRC16 ........................................................................................ 28
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
5
5.1
Datenübertragung auf der Schnittstelle ........................................ 30
PC-Standardprotokoll .................................................................................... 31
help bzw. ? ...................................................... 31
clear ............................................................. 32
io ................................................................ 34
input ............................................................. 35
output ............................................................ 36
flag .............................................................. 37
loglevel .......................................................... 38
ping .............................................................. 39
quit .............................................................. 39
reset ............................................................. 39
scan .............................................................. 40
build ............................................................. 42
upload ............................................................ 43
version ........................................................... 43
status ............................................................ 44
signature ......................................................... 45
protocol .......................................................... 45
3964r ............................................................. 46
modbus ............................................................ 48
clock ............................................................. 50
port .............................................................. 51
voltage ........................................................... 52
pause ............................................................. 53
default ........................................................... 54
manual ............................................................ 55
simulation ........................................................ 56
external .......................................................... 57
update ............................................................ 59
poll .............................................................. 60
compute ........................................................... 61
busprotocol ....................................................... 63
login ............................................................. 64
logout ............................................................ 64
whoami ............................................................ 64
module ............................................................ 65
5.2
3964R-Protokoll ................................................................................................ 70
Protokollaufbau ................................................... 70
Adressierung der Module (Datenzuweisung) .......................... 72
Zuordnung der Daten ............................................... 73
5.3
Modbus-Protokoll ............................................................................................. 76
Protokollaufbau ................................................... 76
Adressierung der Module ........................................... 77
Modbus Funktion 3: Read Output Register ........................... 78
Modbus Funktion 4: Read Input Register ............................ 79
Modbus Funktion 6: Set Single Register ............................ 81
Modbus Funktion 5: Force Single Coil .............................. 82
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
6
Software für das RKS1000 System ......................................................... 83
6.1
RKSoft ..................................................................................................................... 83
6.2
RKWart ..................................................................................................................... 85
7
Erweitern der Anlage (Einfügen von Modulen) ............................ 86
8
Anschluß und Verdrahtung .......................................................................... 87
9
Technische Daten ............................................................................................. 88
10
Konzepte für den Aufbau des RKS1000-Systems ............................ 89
10.1
Konzept zur Überwachung von Brandschutzklappen ............ 89
Konzept zur Ansteuerung und Überwachung von
Entrauchungsklappen ................................................................................................ 90
10.2
11.PICS ..................................................... 90
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
1 Funktionsbeschreibung
Das RKS1000 System dient zur Steuerung von motorbetriebenen Brandschutz- und
Entrauchungsklappen in Lüftungs- und Klimaanlagen. Zum Schutz von Menschen und
Anlagen wird daher auf eine hohe Betriebssicherheit des Systems wert gelegt. Dies wird
durch das RKS1000-Rauchklappen-Steuerungssystem sichergestellt
Das RKS1000 System besteht aus mehreren Komponenten. Zum einen aus einem Bus mit
speziellen Modulen, die den besonderen Anforderungen der Gebäudetechnik angepasst und
im gesamten Gebäude verteilt sind. Zum anderen aus einer mikroprozessorgesteuerten
zentralen Steuerung mit den Schnittstellen zur Anbindung an die Gebäudeleittechnik. Im
RKS1000-Bus können bis zu 1000 Module installiert werden.
Die Zentrale des RKS1000 Systems dient als Steuerung und Versorgung der Busteilnehmer.
Sie erzeugt die Versorgungsspannung des Busses, steuert und verwaltet die Module sowie die
logischen Verknüpfungen zur Steuerung der Anlage. Weiterhin stellt die Zentrale des
RKS1000 Systems Schnittstellen und Protokolle zur Anbindung an einen PC oder eine
GLT/DDC zur Verfügung.
Die RKS1000-Zentralen besitzen ein Tragschienen-Gehäuse für die Montage in
Schaltschränken. Sie sind daher nur für trockene Umgebung ausgelegt. Der Anschluss von
Leitungen erfolgt mittels Schraubklemmen.
Das RK1000-Bus-System besteht aus einem 3-Draht-Bus, mit einer Stromversorgung
(positive Versorgungsspannung & Bezugsmasse) und einer seriellen, bidirektionalen
Datenleitung. Für die Verdrahtung des Bus-Systems ist daher eine 3-adrige Leitung
ausreichend. Der entscheidende wirtschaftliche Vorteil des Systems ist der Einsatz des Busses
anstelle aufwendiger konventioneller Verdrahtung der Brandschutzklappen und Melder.
Zum Erreichen der Betriebssicherheit und zur Einhaltung der scharfen EMV- Prüfkriterien
sind abgeschirmte Leitungen für die Bus-Verdrahtung zu verwenden. Die feldmontierbaren
Module besitzen zur Schirmdurchführung gesonderte Klemmen. Bei den TragschienenModulen wird der Schirm im Schaltschrank an zentraler Stelle gebrückt.
Der RKS1000-Bus ist als Ringbus ausgeführt. Das bedeutet, er wird von der Zentrale aus von
Modul zu Modul durchverbunden. Das Ende des Busses, der abgehende Anschluss am letzten
Modul, wird dann wieder mit der Zentrale verbunden. Dadurch ergibt sich ein geschlossener
Ring.
Vorteil dieser Verdrahtung ist, dass der Bus von beiden Seiten gespeist werden kann. Im
normalen Betrieb wird der Bus vom Port A, der Zentrale, gespeist. Tritt aber an einer Stelle
im Bus eine Leitungsunterbrechung oder ein Kurzschluss auf, oder fällt ein Modul aus und
verbindet den Bus nicht weiter zum nächsten Modul, was im Brandfall durchaus vorkommen
kann, so wird der eine Teil des Busses bis zum Defekt weiterhin vom Port A gespeist. Der
restliche noch funktionierende Teil des Busses wird dann zusätzlich vom Port B gespeist. Es
kann durch diese Technik auch ein Teilstück des Busses mit mehreren Modulen ausfallen und
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
der Rest des Systems wird weiterarbeiten. Dadurch erreicht man eine größtmögliche
Sicherheit, für den Betrieb des Systems im Brandfall.
Es ist zu vermeiden, dass Hin- und Rückleitung (Bus A und Bus B) einzelner Busabschnitte
oder des gesamten Busses räumlich zusammen verlegt werden. Würden an diesen Stellen die
Bus-Leitungen im Brandfall beschädigt (durchtrennt) werden, so würden große Teile des BusSystems bzw. der gesamte Bus ausfallen. Die Module können nur Aktionen ausführen und
melden, wenn sie mindestens eine Verbindung zur Zentrale haben und von dort aus ihre
Stromversorgung erhalten.
Im folgenden Bild wird der grundsätzliche Aufbau des RKS1000-Systems veranschaulicht:
Das RKS1000 System unterstützt eine Reihe verschiedener Modultypen im Bus:
E4-Module (feldmontierbare Module mit 4 Eingängen)
A2-Module (feldmontierbare Module mit 2 Eingängen und 2 Ausgängen)
M-Module (feldmontierbare Module zur Steuerung von BSK-/ERK- Antrieben)
MFW- Module (feldmontierbare Module wie M-Module, jedoch mit Feuerwehr-Funktion)
E4-PH-Module (Tragschienen-Module mit 4 Eingängen)
A2-PH-Module (Tragschienen-Module mit 2 Eingängen und 2 Ausgängen)
Tableau-Ein-Module (Tragschienen-Module mit 24 Eingängen, und 24VDCFremdversorgung)
Tableau-Aus-Module (Tragschienen-Module mit 24 Ausgängen, und 24VDCFremdversorgung)
M2-Module (feldmontierbare Module wie M-Modul für zwei motorische BSK
ANZ16 (Fronttafeleinbau zur Anzeige und Ansteuerung von 16 BSK mittels LED)
Die M2 als auch die ANZ16 Module sind nur mit der RKZ/S-BACnet Zentrale kompatibel!!!
Um die Betriebssicherheit weiter zu steigern, ist es ggf. sinnvoll, in großen
Gebäudekomplexen mehrere einzelne Busse zu installieren. Hierdurch wird natürlich auch die
Übersichtlichkeit und die Laufzeiten verbessert.
Optional kann das System durch eine Zentralenumschaltung (RKZ/UM) in Verbindung mit
einer zweiten Zentrale ausgerüstet werden. Dadurch erzielt man eine noch höhere
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Betriebssicherheit durch Redundanz mit automatischer Umschaltung auf eine Ersatzzentrale
(Slave) bei Ausfall der Master-Zentrale. Die Slave-Zentrale ist im Normalbetrieb, durch die
RKZ/UM, völlig spannungslos geschaltet, um dadurch auch z.B. bei Blitzeinschlägen nicht
zerstört zu werden.
Als weitere Option wird in Verbindung mit der Zentralenumschaltung eine redundante
Stromversorgung, die von der Zentralenumschaltung (RKZ/UM) unterstützt wird, empfohlen.
1.1 Busfunktion/Fehlerbehandlung
Nach dem Einschalten der Stromversorgung versucht die Zentrale selbständig den Bus
aufzubauen. Dabei wird jedes Modul nacheinander angesprochen und von diesen die
Seriennummer und der Modultyp ermittelt. Ist ein Modul sicher erkannt, schaltet es den Bus
weiter zum nächsten Modul durch.
Während des Busaufbaus leuchten die roten LED’s „System- und Sammelstörung“. Der
Busaufbau wird durch zyklisches Blinken der Betriebs-LED (ca. 1Hz) angezeigt. Wurde der
Bus erfolgreich aufgebaut, was bei vielen Busteilnehmern einige Zeit (ca. 0,7Sek./Modul) in
Anspruch nimmt, erlöschen die Störungs-LED’s, die Störmelderelais schalten um und die
Betriebs-LED geht auf Dauerlicht. Nun ist der Bus des RKS1000 Systems im Normalbetrieb.
Eine genauere Beobachtung der Abläufe beim Einschalten des Systems ist durch die
Verfolgung der Meldungen im Überwachungsmodus der RKSoft oder mit Hilfe eines PCs,
mit einem Terminalprogramm möglich.
Die Zentrale besitzt Möglichkeiten zur Steuerung, Überwachung und Diagnose des BusSystems. Hierzu zählen das ständige Abfragen von Modulzuständen und das Setzen von
Ausgängen, wobei das logische Vorhandensein der Module, wie aber auch deren Funktion
kontinuierlich überwacht werden.
Aber auch der Bus selbst wird überwacht und diagnostiziert. So kann z.B. auch die aktuelle
Versorgungsspannung des Busses über die Schnittstelle abgefragt werden.
Im Fehlerfall wird eine Meldung erzeugt und die Zentrale versucht den Bus von der zweiten
Seite aus auf zu bauen, um den Betrieb des Systems so weit wie möglich sicher zu stellen.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
2 Grenzen des Systems
So wie in jedem Bus-System, ist auch im RKS1000-Bussystem, wenn auch bei großen
Werten, die Leitungslänge und die Anzahl der Teilnehmer (Module) begrenzt.
Eine Reduzierung der Modulzahl kann auf Grund von Leitungswiderständen und
Leitungskapazitäten, in Verbindung mit der Stromaufnahme der Module, erforderlich sein.
2.1 Teilnehmerzahl (Module)
Wie bereits erwähnt können grundsätzlich bis zu 1000 Module in einem Bus verwaltet
werden. Diese Begrenzung hat ihren Ursprung in der Adressierung der Module, durch die
Software der Zentrale und des verwendeten Übertragungsprotokolls auf dem Bus. Diese
Grenzen sollten jedoch für alle üblichen Gebäude ausreichend sein.
2.2 Leitungswiderstand
Der Leitungswiderstand kann, wie bei jeder Leitung, auf Grund des Leiterquerschnitts, dem
Material des Leiters (i.d.R. Kupfer) und der Leitungslänge berechnet werden. Die Begrenzung
entsteht nicht durch die Datenleitung, sondern durch den Spannungsabfall auf den
Stromversorgungsleitungen der Module im Bus. Für den Leitungswiderstand ist daher die
Plus-Leitung und die Minus-Leitung des Busses zu berücksichtigen.
Entscheidend ist letztendlich die noch verbleibende Versorgungsspannung an jedem einzelnen
Modul.
Dabei ist zu berücksichtigen, dass ständig alle Module mit ihrem Ruhestrom (Ir) die
Busleitung belasten.
Zusätzlich werden bei der Abfrage/Ansprache von Modulen, was fortlaufend geschieht,
jeweils die Schaltvorgänge ausgelöst. In diesem Fall handelt es sich um Module, die ein
Ausgangsrelais umschalten, welche dann den dynamischen Umschaltstrom (Id) vom Bus
beziehen. Hierzu zählen A2-, M- und MFW- Module. Es ist dabei unerheblich, an welcher
Busposition diese Module sitzen, da es möglich sein muss, den Bus im Fehlerfall von beiden
Seiten aus aufbauen zu können.
Genau genommen muss man für jedes Modul den Leitungswiderstand und den
Spannungsabfall betrachten, wobei berücksichtigt werden muss, dass von den jeweils
vorherigen Modulen deren Strom für den Spannungsabfall mit berücksichtigt wird.
Dies muss dann von beiden Seiten des Busses betrachtet werden, da die Speisung von Port A
und Port B der Zentrale möglich sein muss.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Das folgende Bild zeigt das Ersatzschaltbild der Leitungswiderstände.
+
Modul 1
R1A
Port A
U1
-
U2
Ir1 + Id1
R1B
Modul 2
R2A
R2B
Modul 3
R3A
U3
Ir2 + Id2
R4A
Port B
Ir3 + Id3
R3B
R4B
Im Bild wird der Bus von Port A aus gespeist. Port B ist passiv und dient zur Überwachung
und als Reserve. Durch R1A und R1B fließt dann der Strom von Modul 1, 2 und 3, durch
R2A und R2B der Strom von Modul 2 und 3, usw.. Die Berechnung würde also sehr
umfangreich werden und jedes Busteilstück zwischen 2 Modulen müßte in seiner Länge
bekannt sein. Das gleiche müßte dann noch von Port B aus betrachtet werden. Genau
genommen unter Berücksichtigung jedes einzelnen Modultyps.
Berechnung des zulässigen Leitungswiderstands
Die Berechnung kann jedoch in der Praxis vereinfacht werden, indem man den Grenzfall des
Systems betrachtet. Für den Grenzfall setzt man die Worst-Case-Möglichkeit voraus, dass alle
Module am Busende platziert sind. Für diesen Fall fließt der Ruhestrom, wie auch der
Schaltstrom über die gesamte Länge der Busleitung.
Legt man den Bus für diesen Betriebsfall aus, so ist man im reellen Betrieb, bei dem die
Module wesentlich günstiger auf der Bus-Strecke verteilt sind, immer auf der sicheren Seite.
Bei den Modulen geht man von einem Ruhestrom (Ir) von 66,6µA pro Modul aus. Der
dynamische Schaltstrom (Id) kann mit 25,7mA (gemittelt aus Schaltspitzen, die durch
Kondensatoren im Bus geglättet werden) angenommen werden. Daraus ergibt sich
beispielsweise ein kontinuierlicher Gesamtstrom von 59,0mA für 500 Module.
Die von der Zentrale bereitgestellte Bus-Versorgungsspannung beträgt 16V. Die Module
benötigen min. 7V. Daraus ergibt sich ein zulässiger Spannungsabfall (Ul) von 9V im BusSystem.
Der maximale Leitungswiderstand im Bussystem beträgt demnach 152,5Ω für 500 Module.
Zu beachten ist dabei auch der Durchgangs-Widerstand (RM) der Module selber. Er liegt bei
ca. 85,4mΩ für die Durchführung des RKS1000-Busses durch ein Modul. Bei 500 Modulen
sind dies insgesamt 42,7Ω. Dieser Wert muss vom maximalen Widerstand im Bus subtrahiert
werden, um den maximal zulässigen Leitungswiderstand (Rl) zu ermitteln.
Daraus würde sich dann für 500 Module im Bus ein maximal zulässiger Leitungswiderstand
(Rl) von 109,8Ω ergeben.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Der maximale Leitungswiderstand (Rl) kann mittels folgender Formel für den Worst-CaseFall (alle Module am Busende) errechnet werden:
Ul
9V




Rl = 
 − ( N • 85,4mΩ )
 − ( N • RM ) = 
 N • Ir + Id 
 N • 66,6uA + 25,7 mA 
Dabei ist N die Anzahl der Module im Bus.
Zu beachten ist bei dieser Berechnung, dass hier der gesamte Leitungswiderstand berechnet
wird. Das bedeutet Hin- und Rückleitung des Bus-Systems werden berücksichtigt. Man
spricht hier auch vom Schleifenwiderstand der Busversorgung. Für die Berechnung des
notwendigen Querschnitts und der Leitungslänge rechnet man jedoch einfacher mit nur einer
Ader. Beim RKS1000 System spricht man dabei auch vom Widerstand der Masse- oder
Minus-Leitung (RGND). Er berechnet sich aus:
R
RGND = l
2
Auf Grund des ermittelten Masseleitungswiderstands (RGND) kann nun die Bus-Leitung
dimensioniert werden. Der Querschnitt (A in mm²) für eine Kupferleitung mit einem
Masseleitungswiderstand (RGND) von 11,9Ω und einer Länge (l) von 1000m berechnet sich
aus:
A=
l
=
κ • RGND
1000m
= 1,50mm 2
m
56
• 11,9Ω
Ω • mm 2
Die Leitungslänge (l in m) für eine Kupferleitung mit einem Querschnitt (A) von 0,75mm²
und einem Masseleitungs-Widerstand (RGND) von 30Ω berechnet sich aus:
l = κ • RGND • A = 56
m
• 30Ω • 0,75mm 2 = 1260m
2
Ω • mm
Die Leitungsquerschnitte sind im RKS1000 System nur durch die Klemmen der Module
begrenzt. Hier können durchgängig flexible Leitungen (Litze mit Aderendhülse) bis 1,5mm²
oder starre Leitungen bis 2,5mm² geklemmt werden.
Achtung! Verschiedene Leitungsarten werden nicht mit ihrem Leiter-Querschnitt
spezifiziert, sondern nach ihrem Leiter-Durchmesser. Bitte beachten Sie dies bei der
Leitungsberechnung!
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
In der vorangegangenen Berechnung handelt es sich um den Worst-Case (alle Module am
Busende). Legen Sie diese Werte Ihrer Anlagen-Installation zu Grunde, arbeiten Sie auf der
sicheren Seite.
Im Folgenden finden Sie ein Diagramm zum Ablesen der Werte und dem Beispiel der
homogenen Verteilung der Module im Bus.
Maximaler
Leitungswiderstand
der Masseleitung
in Ohm
Maximaler Leitungswiderstand der Busleitung
im RKS1000-Bussystem
180
170
160
150
gleichmäßige Verteilung
140
130
theoretischer Worst-Case-Fall
(alle Module am Busende)
120
110
100
90
80
70
60
50
40
30
20
10
0
1
101
201
301
401
501
601
701
801
901
1001
Anzahl Module
Die gleichmäßige (homogene) Modulverteilung ist der bestmögliche Betriebsfall für das
RKS1000-Bussystem. Er stellt die Betriebsgrenze auf Grund der Leitungswiderstände dar.
Wir empfehlen das System nicht bis an diese Grenze oder gar darüber hinaus zu
dimensionieren. Bei Alterung der Komponenten und bei Auftreten anderer ungünstiger
Betriebsbedingungen (z.B. Störfelder) kann dies zum Ausfall bzw. zu Fehlfunktionen im
RKS1000 System führen.
Weiterhin kann es bei maximalem Ausbau des Systems vorkommen, dass eine Erweiterung
der Anlage in der Bauphase oder im Rahmen von Modernisierungen und Umbauten im
Gebäude später nicht mehr möglich ist! Bitte beachten Sie dies bei der Planung Ihres
Systems. Empfohlen werden bei der Planung des Systems entsprechende Reserven.
Die genauen Daten der einzelnen Modultypen können Sie der Bedienungsanleitung der
einzelnen Module entnehmen.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
2.3 Leitungskapazitäten
Eine weitere Begrenzung der physikalischen Möglichkeiten stellt die Kapazität der Leitungen
dar. Hier liegt das Augenmerk auf der Datenleitung. Die Leitungskapazität arbeitet in
Verbindung mit der Quellimpedanz des Senders (Zentrale bei Anfrage bzw. Modul bei
Antwort) und dem im Bussystem vorhandenen Leitungswiderstand als RC-Glied. Dadurch
werden die Datenbits auf der Leitung mit zunehmender Zeitkonstante verschliffen. Werden
die Grenzen überschritten, so können die einzelnen Datenbits nicht mehr oder nicht immer
korrekt erkannt und die Datenpakete nicht synchronisiert werden. Dies führt zu
Funktionsstörungen und langen Umlaufzeiten im Bus durch mehrmalige Sende- oder
Antwortversuche.
Bei aktuell im Werk ausgelieferten Modulen (Produktionsdatum nach September 2000)
beträgt die zulässige Leitungskapazität der Datenleitung 1,1µF. Bei älteren Modulen
(Produktionsdatum vor September 2000) sind nur 300nF zulässig.
Die Leitungskapazität hängt von der Art der Leitung ab. Ausschlaggebend ist zum einen die
Leitungskapazität der Datenleitung zur positiven und zur negativen Versorgungsleitung im
Bus. Die Kapazität der Bus-Datenleitung zur Bus-Versorgung beträgt also zweimal die vom
Hersteller angegebene Kabelkapazität.
Je nachdem, ob die Adern der Leitung verdrillt werden um den Querschnitt zu erhöhen und ob
der Schirm verwendet wird erhöht sich die Kapazität weiter.
Die Kapazität der Datenleitung setzt sich also aus folgenden Komponenten zusammen:
C Datenleitung = 2 • C Kabel + CSchirm + CVerdrillt
Für die Leitungskapazität ist auch die Länge der Bus-Leitung ausschlaggebend.
Üblicherweise wird die Leitungskapazität im pF/m angegeben. Die Gesamtkapazität der BusDatenleitung ergibt sich daher aus:
C gesamt = CDatenleitung • lLeitung
Eigene Messungen ergaben für die Datenleitung in einem geschirmten Sicherheitskabel
(Dätwyler JE-H(St)H..Bd FE180/E30-E90 4x2x0,8mm) bei einer benutzten Ader für die
Datenleitung 121pF/m. Damit wäre mit neuesten Modulen eine Buslänge von 9090m
möglich, wobei natürlich andere begrenzende Faktoren (z.B. Leitungswiderstand) weiterhin
berücksichtigt werden müssen.
Werden in diesem Kabel zwei Adern für die Datenleitung parallel geschaltet, wobei ein
Aderpaar für die Parallelschaltung benutzt werden muss, ergibt sich eine Kapazität von
172pF/m. Damit würde sich die, aufgrund der Kapazität mögliche, Buslänge auf 6395m
verkürzen.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Für ein geschirmtes Fernmeldekabel (I-Y(St)Y 4x2x0,8mm²) wurde eine Kapazität bei einer
benutzten Ader für die Datenleitung von 109pF/m gemessen. Die aufgrund der Kapazität
mögliche Buslänge liegt damit bei 10090m.
Werden in diesem Fernmeldekabel zwei Adern für die Datenleitung parallel geschaltet, wobei
ein Aderpaar für die Parallelschaltung benutzt werden muss, ergibt sich eine Kapazität von
171pF/m. Damit würde sich die, aufgrund der Kapazität mögliche, Buslänge auf 6430m
verkürzen.
Für ein geschirmtes Sicherheitskabel (NHXCH FE180/E90 3x1,5mm²) mit einem Querschnitt
von 1,5mm² wurde ein Kapazitätswert für die Datenleitung von 115pF/m gemessen. Damit
wäre kapazitätsbedingt eine Buslänge von 9565 möglich. Auch hier muss der zulässige
Leitungswiderstand berücksichtigt werden.
Die aufgrund der Kapazität maximal mögliche Bus-Leitungslänge berechnet sich aus:
lLeitung =
Cmax
CDatenleitung
Beispiel Sicherheitskabel:
lLeitung =
1,1uF
= 6395m
pF
172
m
Da verschiedene Leitungstypen und Leitungshersteller verwendet werden können, kann nur
bedingt eine Aussage für die maximal zulässige Leitungslänge aufgrund der
Kapazitätseinschränkung getroffen werden. Diese muss berechnet werden. Die genannten
Grenzwerte von 1.1µF bzw. 300nF dürfen nicht überschritten werden.
Auch sollten hier Reserven, zur weiteren Erhöhung der Betriebssicherheit und für
Erweiterungen oder Umbaumaßnahmen im Gebäude, berücksichtigt werden. Somit ist ein
zuverlässiger Betrieb des RKS1000 Systems auch nach späteren Modernisierungen im
Gebäude möglich.
Die genauen Kapazitätswerte Ihrer eingesetzten Leitung sollten schon während der
Planungsphase beim Leitungshersteller oder Lieferanten erfragt werden.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
2.4 Verdrahtung der Busleitung
Für die Verdrahtung des Bussystems ist ein abgeschirmtes Fernmeldekabel grundsätzlich
ausreichend. Wir empfehlen die Verwendung von I-Y(St)Y 4x2x0,8mm. Diese Leitungsart
wird in den meisten Installation des RKS1000-Bus-Systems bereits eingesetzt. Zu beachten ist
dass bei dieser Leitungsart nicht der Leiterquerschnitt sondern der Leiterdurchmesser
spezifiziert ist. Diese Leitung entspricht daher 4x2x0,5mm².
Falls der Anlagenbetreiber ein Sicherheitskabel mit Funktionserhalt (FE180/E30-E90)
vorschreibt wird der Einsatz der Leitungsart JE-H(St)H..Bd FE180/E30-E90 4x2x0,8mm
(Hersteller z.B. Dätwyler) empfohlen. Auch bei dieser Leitungsart wird nicht der
Leiterquerschnitt, sondern der Leiterdurchmesser spezifiziert. Diese Leitung entspricht daher
ebenfalls 4x2x0,5mm².
Grundsätzlich würden auch Leitungsarten mit drei Aderpaaren ausreichen. Diese sind auf dem
Markt jedoch nicht so gängig und würden in der Regel keinen finanziellen Vorteil für Ihr
Projekt bringen. Werden die empfohlenen Leitungsarten verwendet können diese daher auch
mit drei Aderpaaren eingesetzt werden (I-Y(St)Y 3x2x0,8mm oder JE-H(St)H..Bd
FE180/E30-E90 3x2x0,8mm).
Sind lange Busleitungen notwendig, so ist der Einsatz von Busleitungen mit einem höheren
Leitungsquerschnitt sinnvoll. Hier wird die Leitungsart (N)HXCH FE180/E90 3x1,5mm²
(Hersteller z.B. Faber-Kabel, Dätwyler, Eupen-Kabel) empfohlen. Bei dieser Leitung wird der
Leiterquerschnitt spezifiziert.
Neben den Leitungsquerschnitten ist auch die Kapazität der Leitungen entscheidend für einen
zuverlässigen Busbetrieb. Für die empfohlenen Leitungsarten wurden in unserem Haus
Messungen zur Ermittlung der Leitungskapazitäten durchgeführt. Dadurch stellen wir in
diesem Abschnitt ein Diagramm zur Dimensionierung der Busleitung unter Verwendung der
hier empfohlenen Leitungsarten in verschiedenen Betriebsarten zur Verfügung.
Werden andere, als die im Diagramm aufgeführten, Leitungsarten eingesetzt, so ist die
Busleitung entsprechend den vorangegangenen Informationen zu berechnen. Abweichende
Leitungstypen besitzen abweichende Kenndaten. Insbesondere die Leitungskapazitäten sind
bei der Verwendung der Busleitung zu berücksichtigen. Das bereits aufgeführte Diagramm ist
in diesem Fall nicht gültig!
Ist für das Bussystem aufgrund seiner räumlichen Ausdehnung ein Leiterquerschnitt von
0,5mm² ausreichend, so wird bei der Verdrahtung der Busleitung jeweils eine Ader eines
Paares (bei den paarig verseilten Leitungsarten) für die drei Leiter des Busses verwendet. Auf
keinen Fall dürfen z.B. die Datenleitung und eine der Versorgungsleitungen (Bus+ oder Bus-)
über ein Adernpaar geführt werden. Dies würde die Leitungskapazität wesentlich erhöhen und
zur Einschränkung der Busausdehnung führen.
Zur Querschnitterhöhung der Busleitung ist es möglich für die drei Leiter des Busses jeweils
zwei Adern der Busleitung parallel zu betreiben. In diesem Fall wird für jeden Leiter des
Busses ein Aderpaar verwendet. Verwechslungen und mischen der drei Busleiter auf
verschiedenen Aderpaaren führt zu einer unnötigen Kapazitätserhöhung und damit zur
Einschränkung der möglichen Busausdehnung. Bei Verwendung einer Leitung mit nur 3
Adern (3x1.5mm²) wird für jeden Leiter des Busses natürlich eine Ader der Busleitung
verwendet.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Die Busleitungen sind abgeschirmt auszuführen. Der Schirm ist auf der gesamten Länge der
Busleitung ohne Unterbrechung zu führen.
Die Feldbus-Module (E4, A2, M und MFW) des Bussystems besitzen dazu Klemmen zur
Durchführung des RKS1000-Busses inkl. Schirm.
Die Tableaumodule und PH-Module werden üblicherweise in Schaltschränken eingesetzt.
Dabei wird der Schirm im Schaltschrank durchverbunden.
Der Schirm des Bussystems wird für beide Busenden (A und B) an einem Punkt im
Schaltschrank, in dem die Zentrale installiert wird, aufgelegt und mit dem Schutzleiter (PE)
verbunden. Die Minus-Leitung der Stromversorgung (Netzteil) der Zentrale(n) wird ebenfalls
mit dem Schutzleiter (PE) verbunden. Erst durch diese Maßnahmen wird der Schirm des
Bussystems wirksam.
Der Schirm darf im Verlauf der Busleitung nicht unterbrochen sein und sollte nur an der
Zentrale auf PE-Potential liegen, da es ansonsten zu hohen Ausgleichströmen über den
Schirm der Busleitung kommen kann. In Schaltschränken wird er daher nur durchgeführt und
nicht auf PE-Potential gelegt.
2.5 Dimensionierung des Systems
Im nachfolgenden finden Sie eine Dimensionierungshilfe für Ihr RKS1000-Bussystem in
Form eines Diagramms.
Hier können Sie für die benötigte Modulanzahl in Ihrem Projekt den zulässigen
Leitungswiderstand des Bussystems ablesen. Dabei ist die Modulverteilung im Bus zu
beachten.
Sind die Module gleichmäßig im Bus verteilt, so können Sie von einer homogenen Verteilung
ausgehen und die entsprechende Kennlinie zugrunde legen.
Befinden sich die Module beispielsweise größtenteils im 20. Stockwerk eines Gebäudes und
ist die Zentrale im Kellergeschoss installiert, so sollten Sie vom Anwendungsfall „alle
Module am Busende“ ausgehen, um Ihr Bussystem zu planen.
Gehen Sie bei der Dimensionierung der Busleitung grundsätzlich von diesem Betriebsfall aus,
so ist in jedem Fall die Grundlage für einen zuverlässigen Betrieb sichergestellt.
Zusätzlich zum Leitungswiderstand können Sie im Diagramm die möglichen Leitungslängen
für die empfohlenen Leitungsarten für die Busleitung ersehen.
Bitte beachten Sie auch die zulässigen Kapazitätsgrenzen für die verschiedenen
Verwendungsarten der Leitungstypen. Diese dürfen nicht überschritten werden! Im
Diagramm sind die Kapazitätsgrenzen für den aktuell ausgelieferten Modulstand
(Produktionsdatum nach September 2000) von 1,1µF vermerkt. Unzulässig hohe Kapazitäten
aufgrund der Leitungslänge für die verschiedenen Leitungsarten und deren Verdrahtungsart
sind grau hinterlegt.
Bei Verwendung von älteren Modulen (Produktionsdatum vor September 2000) sind nur
Kapazitäten von 300nF zulässig. Dadurch sinkt bei Einsatz dieser Module die zulässige
Leitungslänge auf etwa 1/3 der im Diagramm angegebenen Werte.
Weiterhin wird empfohlen bei der Planung des RKS1000 Systems Reserven für
Anlagenänderungen vorzusehen. Bei einer Planung bis an die Funktionsgrenzen des Systems
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
kann es andernfalls vorkommen, dass eine Erweiterung des RKS1000 Systems, z.B. schon bei
baulichen Veränderungen des Gebäudes in der Bau- oder Planungsphase, nicht möglich ist,
bzw. bei einer Erweiterung, welche die Funktionsgrenzen überschreitet, kein dauerhafter
störungsfreier Betrieb gewährleistet ist.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Diagramm zur Planung des RKS1000 Systems mit dem empfohlenen Leitungs- und
Verdrahtungsarten:
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
3 Bedienung
Die Zentrale des RKS1000 Systems besitzt einige Bedienelemente. Hierbei handelt es sich
um eine Quit-Taste und vier Kontrollleuchten zur Anzeige des Betriebszustands des
RKS1000 Systems.
Weiterhin sind in der Zentrale zwei Störmelderelais, sowie zwei Schnittstellen zur
Kommunikation mit der Zentrale, vorhanden.
3.1 Quit-Taste
Die Quit-Taste dient zum Quittieren von Störungen. Dabei wird nach dem Betätigen der
Taste, von der Zentrale versucht den Bus neu auf zu bauen. Erst nach der Beseitigung einer
Störung und anschließendem Busaufbau erlischt die Störungs-LED und der Störungsausgang
wird zurückgesetzt.
Als weitere Funktion kann durch länger als 3 sekündliches Betätigen der Quit-Taste beim
Betrieb des MODBUS- oder 3964R-Schnittstellen-Protokolls wieder auf das PCSchnittstellen-Protokoll umgeschaltet werden. Somit kann dann wieder mit der RKSoft oder
einem Terminalprogramm auf die Zentrale zugegriffen werden. Die Schnittstellenprotokolle
werden im weiteren Verlauf dieser Bedienungsanleitung näher erläutert.
Wird bei betätigter Quit-Taste die Stromversorgung der Zentrale eingeschaltet, so wird die
Zentrale auf Ihre Werkseinstellungen zurückgesetzt und eine Hardware-Diagnose der Zentrale
durchgeführt. Das bedeutet im Einzelnen:
-
Der Flash-Speicher für die Modultabelle und die Verknüpfungstabelle wird geprüft.
Der Daten-Speicher (SRAM) wird geprüft.
Der Konfigurations-Speicher (EEPROM) wird getestet.
Die Betriebsspannungen der Zentrale werden nur zur Inbetriebnahme im Werk benötigt.
Die Konfigurations-Daten werden neu geschrieben.
Achtung!
Bei der Hardware-Diagnose werden die Modul- und Verknüpfungstabellen in der
Zentrale gelöscht!
Sämtliche Einstellungen werden gelöscht und die Zentrale wechselt auf das PCSchnittstellen-Protokoll!
Nach Abschluss der Hardware-Diagnose wird kein Busbetrieb aufgenommen. Es
leuchten dann alle 4 LED’s permanent.
Der Wechsel in den normalen Betrieb ist durch Unterbrechen der Versorgungsspannung an
der Zentrale oder durch Betätigen der Quit-Taste möglich.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Im PC-Protokollmodus, in den bei einer Hardware-Diagnose automatisch gewechselt wird,
kann bei angeschlossenem Terminal (z.B. PC mit Terminal-Programm) der Verlauf der
Diagnose beobachtet werden.
Die zuvor genannten Testschritte und dazugehörige Ergebnisse werden ausgegeben:
RK-Tec Hardware-Diagnose-Program
flash: erase test ................................ Ok
flash: address/data line test ................. Ok
sram: r/w test: ........ Ok
eeprom: write test ................ Ok
eeprom: sync ... Ok
eeprom: read test ................ Ok
line A:
9.9V
line B:
9.9V
16V supply:
16.4V
line gnd:
9.9V
write defaults
ready
Alle Testschritte müssen, wie hier zu sehen ist, mit einem OK abgeschlossen werden.
Eventuelle Fehler und Defekte werden zu den entsprechenden Tests angezeigt.
Die angezeigten Messwerte der Spannungen sind für den Bediener während der HardwareDiagnose nicht relevant und dienen der Erstinbetriebnahme der Zentralen im Werk.
In normalen Busbetrieb können diese Spannungen durch den Befehl „voltage“ im PCProtokoll-Modus von einem Terminal aus abgefragt werden und sind dann auch
aussagekräftig.
3.2 Power-Kontrollleuchte
Die grüne Power- Kontrollleuchte zeigt durch Aufleuchten an, dass die Stromversorgung der
Zentrale vorhanden ist. Sie ist auf der Zentrale mit der Beschriftung „Power“ versehen.
3.3 Betriebs-Kontrollleuchte
Die grüne Betriebs-Kontrollleuchte zeigt durch Dauerlicht an, dass das RKS1000-Bussystem
in Betrieb ist. Sie ist auf der Zentrale mit der Beschriftung „Betrieb“ versehen. Beim Aufbau
des Busses blinkt diese Kontrollleuchte mit ca. 1Hz.. Liegt im Bussystem ein Fehler vor, und
kann ein Busbetrieb dennoch, wenn auch nur teilweise, aufgenommen werden, so zeigt die
Betriebs-Kontrollleuchte auch den teilweisen Betrieb durch Dauerlicht an. Die Betriebs- LED
ann auch zur Anzeige des Modulpollings konfiguriert werden. Dabei Blinkt diese mit ca. 3Hz.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
3.4 Störungs-Kontrollleuchten
Auf der Zentrale sind weiterhin zwei rote Kontrollleuchten vorhanden, welche Störungen
anzeigen. Als Störungen werden im RKS1000 System die beiden Zustände Systemstörung
und Sammelstörung unterschieden.
Das RKS1000 System unterscheidet in der Busleitung und Modulansprache grundsätzlich
zwei Fehlerarten. Zum einen ist dies eine Busunterbrechung und zum anderen ein
Buskurzschluss. Tritt im RKS1000 System einer dieser Fehler auf, bricht der Bus zunächst
komplett zusammen. Dabei bleiben alle Ausgangszustände auf dem Bus erhalten. Im
Anschluss wird sofort versucht, den Bus erneut aufzubauen, wobei dabei die Fehlerstelle
lokalisiert wird. Der Busaufbau ist dabei bis an die Fehlerstelle möglich.
Bei einem Kurzschluss wird der Bus beim Erreichen der Fehlerstelle erneut abgebaut.
Anschließend wird der Bus bis zum Modul vor der Fehlerstelle, aufgebaut. Danach wird der
nun fehlende Teil des Bussystems vom zweiten Port in der anderen Richtung, bis zum Modul
vor der Fehlerstelle, aufgebaut. Danach wird dauerhaft eine Sammelstörung angezeigt und die
beiden Teilstücke des Bussystems gehen bis an das letzte ansprechbare Modul jedes
Teilstücks in den Betrieb über, was wiederum durch Leuchten der Betriebs-Kontrollleuchte
signalisiert wird.
Bei einer Busunterbrechung wird der Bus bis an die Fehlerstelle aufgebaut. Ohne erneut
abzuschalten wird anschließend das fehlende Teilstück vom zweiten Port der Zentrale aus bis
an die Fehlerstelle aufgebaut. Danach wird ebenfalls dauerhaft eine Sammelstörung angezeigt
und die beiden Teilstücke des Bussystems gehen bis an das letzte ansprechbare Modul jedes
Teilstücks in den Betrieb über, was wiederum durch das Leuchten der BetriebsKontrollleuchte signalisiert wird.
Ein weiterer Fehlerfall ist ein Ausfall der Versorgungsspannung an den Tableau- Modulen.
Auch dieser wird durch eine Sammelstörung angezeigt, wobei ein Busbetrieb auch weiterhin
möglich ist und durch das Leuchten der Betriebs-Kontrollleuchte signalisiert wird. Steht die
Versorgungsspannung der Tableau- Module wieder zur Verfügung, so nehmen diese
automatisch den Betrieb wieder auf. Die Sammelstörung wird jedoch weiterhin angezeigt, um
den vorübergehend aufgetretenen Fehler zu signalisieren. Durch kurzes Betätigen der QuitTaste wird die Fehleranzeige quittiert.
Die Systemstörungs-Leuchte zeigt einen Fehler im RKS1000 System an, durch den kein
Busbetrieb möglich ist. Zu diesen zählt z.B. die Durchtrennung aller Busleitungen direkt an
der Zentrale, ein Ausfall der Versorgungsspannung für den Bus in der Zentrale oder jeder
Fehler durch dessen Folgen weniger als zwei Module im Bus angesprochen werden können.
Außerdem meldet sie einen Fehler, wenn zur Zeit kein Busbetrieb stattfindet. Dies ist z.B. bei
einem Busaufbau, während der Fehlersuche oder während der Entladezeit des Bussystems
(scan reset oder build reset Zeit) der Fall.
Ist im Fehlerfall noch ein Busbetrieb, wenn auch nur teilweise, möglich, so wird dies durch
die Sammelstörungs-Kontrollleuchte angezeigt. Ursache hierfür kann ein Kurzschluss oder
eine Unterbrechung in der Bus-Verdrahtung sein bzw. der Ausfall eines oder mehrerer
Module z.B. durch einen Brand sein.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Eine genauere Analyse der Fehlerursache ist durch die Meldungen der Zentrale zur GLT bzw.
zu einem PC möglich, da die Zentrale die Fehlerzustände im Bus-System wie zuvor
beschrieben selbständig analysiert und ein entsprechende Meldung über die Schnittstelle zur
Verfügung stellt. Hierzu kann im PC-Modus die Quit- Taste kurz betätigt werden um die
Fehleranalyse erneut zu starten.
Wird eine Sammelstörung signalisiert und ist die Fehlerquelle beseitigt, so erlischt die
Kontrollleuchte nach dem Quittieren der Fehlermeldung. Dies kann durch betätigen der QuitTaste an der Zentrale erfolgen, wobei anschließend der Bus erneut aufgebaut wird. Außerdem
kann die Quittierung eines Fehlers durch den Befehl „build“ vom Terminal im PC-ProtokollModus erfolgen, wobei auch hierbei der Bus erneut aufgebaut wird. Ist der Fehler nach dem
erneuten Busaufbau nicht mehr vorhanden, so erlischt die Sammelstörungs-Kontrollleuchte.
Beim Aufbau des Busses sind immer beide Störungsleuchten an. Sie bleiben auf jeden Fall so
lange an, bis der Bus aufgebaut ist und das RKS1000-System einwandfrei arbeitet.
3.5 Störungs-Relaiskontakte
An der Zentrale sind zwei potentialfreie Relaiskontakte in Form von Umschaltkontakten
vorhanden, die jeweils bei Betriebsstörung und Sammelstörung geschaltet werden. Sie dienen
als Melder, für eine zentrale Verwaltung von Störungen z.B. in der Gebäudeleitzentrale und
können optional dorthin verdrahtet werden. So kann eine Störung nicht nur an der Zentrale
selbst erkannt werden, sondern auch anderen Systemen gemeldet werden.
Die Relais arbeiten nach dem Ruhestrom-Prinzip. Das bedeutet, ein Fehler wird durch ein
abgefallenes Relais signalisiert. Vorteil dieser Schaltungsart ist, dass bei abgeschalteter oder
defekter Zentrale oder bei Ausfall der Versorgungsspannung für die Zentrale die Relais
ebenfalls einen Fehler anzeigen.
Die Kontaktstellung bei Störung und fehlerfreiem Betrieb ist im folgenden Bild noch einmal
verdeutlicht:
Die Kontaktspezifikationen sind in den technischen Daten erläutert.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
3.6 Schnittstellen
Alle Zustandsänderungen und Störungen im System werden zusätzlich über die vorhandenen
Schnittstellen gemeldet und können jederzeit abgefragt werden, so dass mit einem PC oder
einer GLT Überwachung, Steuerung und Protokollierung des Busbetriebs möglich sind.
Die Zentrale besitzt vier Schnittstellen-Anschlüsse. Zwei davon arbeiten nach dem RS232Standard, eine arbeitet mit dem RS485-Standard und eine weitere stellt einen LAN Anschluss
zur Kopplung an das BAC-NET zur Verfügung.
Eine der RS232 Schnittstellen dient zur PC-Kopplung und befindet sich in Form eines Sub-DSteckers auf der Frontseite der Zentrale.
Eine weitere RS232 Schnittstelle sowie die RS485 Schnittstelle befinden sich auf der
Anschlussseite der Zentrale und sind als Schraubklemme ausgeführt. Diese Schnittstellen
dienen zur Kopplung an eine GLT. Es kann jeweils nur die RS232 oder die RS485
Schnittstelle verwendet werden.
Der LAN- Anschluss der BAC-NET Schnittstelle befindet sich auf der Frontseite des
Gehäuses.
Die Schnittstellenparameter für die RS232-Schnittstellen lauten: 9600Baud 8N1 (8 Datenbits,
keine Parität, 1 Stopbit).
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
RS232-Schnittstelle COM 1
Die RS232-Schnittstelle ist durch einen 9-pol. Sub-D-Stecker ausgeführt. Die
Steckerbelegung entspricht dem RS232-Standard. Zusätzlich sind zwei HardwareHandshake- Leitungen vorhanden. Die Zentrale kann über ein so genanntes Null-ModemKabel direkt mit der seriellen RS232-Schnittstelle eines handelsüblichen PCs verbunden
werden.
Kontaktbelegung RS232-Schnittstelle:
1
5
6
9
männlich / male
Kontakt
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Signal
RXD
TXD
DTR
GND
DSR
RTS
-
Die GLT –Schnittstellen COM2
Die RS232 und die RS485-Schnittstelle zur Anbindung an die GLT ist durch einen 6-pol.
Stecker der Phönix- Combicon- Serie ausgeführt. Das Gegenstück besitzt eine sechspolige
Schraubklemme zum Anschluss von Leitungen Dieser Stecker wird bei jeder Zentrale ab
Werk mitgeliefert.
Die Anschlussbelegung der RS485-Leitungen ist auf der Zentrale aufgedruckt (links Schirm,
GND, TX, RX, A+ und rechts B-).
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Ein Busabschluss ist auf Grund der geringen Datenrate von 9600Baud bis zur zulässigen
RS485-Buslänge von 1200m nicht zwingend notwendig. Er kann jedoch beim Betrieb des
RS485-Busses in stark mit elektromagnetischen Störungen behaftetem Umfeld sinnvoll sein.
Die Anzahl der Teilnehmer am RS485-Bus ist abhängig von der physikalisch möglichen
Teilnehmerzahl und vom eingesetzten Schnittstellen-Protokoll.
Der RS485-Bus ist mit einer maximalen Teilnehmerzahl von 32 Teilnehmern spezifiziert. Auf
diese Anzahl sind auch die Schnittstellentreiber in der Zentrale ausgelegt. Auch die
Gegenstelle (z.B. SPS/GLT) muss diese Spezifikationen einhalten, um den Betrieb mit 32
Teilnehmern zu ermöglichen. Andererseits ist hier ggf. die Begrenzung durch die Gegenstelle
zu berücksichtigen.
Die RKS1000-Zentrale unterstützt drei verschiedene Schnittstellen-Protokolle, die
unterschiedlichen Zwecken dienen. Zum einen ist dies das PC-Standardprotokoll, zum
anderen die Protokolle MODBUS und 3964R. Alle Protokolle können sowohl über die
RS232-, wie auch über die RS485-Schnittstelle genutzt werden.
Das PC-Standardprotokoll dient zur Steuerung der Zentrale über ein Terminal bzw. einen PC
mit Terminalprogramm oder das Softwarepaket RKSoft. Es wird verwendet, um die Zentralen
bei der Inbetriebnahme des RKS1000 Systems individuell zu konfigurieren. So werden
hierüber auch die Slaveadressen und Registeroffsets für das MODBUS- Protokoll bzw. die
Datenbausteine für das 3964R-Protokoll konfiguriert. Es dient als Punkt-zu-PunktVerbindung zwischen PC (Terminal) und der Zentrale und unterstützt daher nicht die
Adressierung von Busteilnehmern. Bei Einsatz des PC-Standardprotokolls sind daher nur 2
Busteilnehmer (Zentrale und PC/Terminal) zulässig.
Bei Einsatz des MODBUS- Protokolls erhält jede an den RS485-Bus angeschlossene Zentrale
eine andere Slave-Adresse. Diese kann im Bereich von 1-255 liegen. In diesem Fall greift die
maximale Teilnehmeranzahl des RS485-Standards. Bei MODBUS-Betrieb können somit
maximal 32 Teilnehmer (z.B. 31 Zentralen + 1 SPS/GLT) betrieben werden.
Bei Verwendung des 3964R-Protokolls gilt ähnliches. Auch hier sind grundsätzlich 32
Teilnehmer am Bus (z.B. 31 Zentralen + 1 SPS/GLT) möglich. Hier müssen die
Datenbausteine zur Adressierung der Zentralen sinnvoll und übersichtlich an die Zentralen
verteilt werden.
Die BACnet-Schnittstelle
Die BACnet –Schnittstelle ist bei der Zentrale als Ethernet Anschluss implementiert und
ermöglicht die Verbindung mit der Gebäudeleittechnik. Die Schnittstelle ermöglicht eine
Verbindung über die Geschwindigkeit von 100MBit oder 10MBit. Die aktuelle
Geschwindigkeit der Schnittstellenverbindung wird durch eine LED angezeigt. Eine laufende
Verbindung wird über eine mit „link“ gekennzeichnete LED angezeigt.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
4 Datenübertragung auf dem Bus
Beim RKS1000-Bussystem besteht die Möglichkeit drei verschiedene Protokolle zur
Kommunikation über den Datenbus zu verwenden. Die Unterstützung der drei Protokolle
hängt vom Softwarestand der einzelnen Module im Bus ab. Alle bisher produzierten Module
unterstützen auf jeden Fall das Standardprotokoll. Das CRC8- und CRC16-Protokoll wird nur
von Modulen ab Softwarestand V6.0 unterstützt. Bei Tableau- Modulen ab Softwarestand
V5.0. Dabei ist ein Mischbetrieb zwischen neuen Modulen mit CRC8-Protkoll und alten
Modulen mit Standardprotokoll möglich. Der CRC16-Betrieb ist nur möglich, wenn alle
Module im Bus einen Softwarestand von V6.0 bzw. V5.0 (Tableau- Module) oder höher
aufweisen.
Die CRC- fähige Software wird in Module ab Seriennummer 3061558 und höher eingesetzt.
Dabei ist die Codierung der Seriennummern zu beachten. „306“ bedeutet, dass die Module im
Jahr 2003, Monat 06 (Juni) gefertigt wurden. Die letzten 4 Stellen der Seriennummer stehen
als fortlaufende Nummer der Produktion.
Eine Ausnahme sind Module, die 1999 oder früher gefertigt wurden. Diese tragen ebenfalls
eine 3-stellige Datumskennung und eine 4-stellige laufende Nummer (z.B. 8060815 = Jahr
1998, Monat 06 Juni, laufende Nummer 815). Derartige Module sind nicht CRC- fähig,
obwohl die Seriennummer höher als D3061558 ist!
Die verschiedenen Protokolle unterscheiden sich in der Datenbitlänge und durch angehängte
CRC Prüfbits. Zur Initialisierung wird aus Kompatibilitätsgründen für alle Module das
Standardprotokoll verwendet. Bei der Initialisierung wird festgelegt welches Protokoll die
Module verarbeiten sollen.
Das in neuen Bussystemen mögliche Protokoll mit einer CRC16 Prüfsumme stellt eine
Verbesserung des in alten Bussystemen verwendeten Standardprotokolls dar. Es bietet
höchste Datensicherheit bei extrem langen Busleitungen und starken Störungen durch die
Haustechnik.
Für stark gestörte alte Anlagen wurde eine Zwischenlösung entwickelt, das CRC8 Protokoll
für den Mischbetrieb. Bei diesem Protokoll ist es möglich einzelne stark gestörte Module
durch neuere Module zu ersetzen und diese einzelnen Module dann zur Absicherung der
Datenübertragung mit einer angehängten CRC8 Prüfsumme arbeiten zu lassen. Die anderen
Module im Bus arbeiten weiterhin mit dem Standardprotokollrahmen.
Eine Gemeinsamkeit aller Protokollrahmen ist die Start und Sync.- Bitfolge. Diese dient zur
Synchronisierung aller im Bus befindlichen Module oder der Zentrale. Darauf folgen die
eigentlichen Nutzdaten. Mit den verwendeten zehn Adressbits lassen sich die gewünschten
1000 Module ansprechen. Die darauf folgenden Datenbits setzen die zu bedienenden
Ausgänge. In den Modulantworten folgen auf die Start Sync.- Bitfolge vier Datenbits, die den
Zustand der Moduleingänge an die Zentrale übermitteln. Die drei verwendeten
Protokollrahmen werden im Folgenden genauer beschrieben.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
4.1 Standardprotokoll
Das Standardprotokoll, welches die Zentrale an die Module sendet, besteht aus einem Startbit
und einem darauf folgenden Sync-Bit. Diese Reihenfolge von Zeichen wird zur
Synchronisation der nachfolgenden Bits genutzt. Das darauf folgende Master-Slave-Bit,
welches bei einem Mastertelegramm gesetzt ist, bestimmt ob die Daten von der Zentrale an
die Module, oder in die andere Richtung gesendet werden. Anschließend wird ein Paritätsbit,
das zur Absicherung der gesendeten Daten dient, übertragen. Die Parität wird über alle, nach
dem Paritätsbit gesendeten Daten, ab dem Adress-Bit A9 gebildet. Auf das Paritätsbit folgen
dann die Adresse, mit der ein bestimmtes Modul adressiert wird und drei Bits als Nutzdaten.
Master Telegramm Dauer: 24,57ms
Master Slave Bit gesetzt (Null auf dem Bus)
Parität (gebildet über A9 bis D0)
Adressbits A0- A9, adressierbare Module: 1024
Datenbits D0- D2 , drei Ausgänge steuerbar, D2 steuert das Busrelais
Nach einer Masteransprache erfolgt, nach einer bestimmten Verarbeitungszeit durch das
Modul, eine Antwort von dem angesprochenen Modul. In dieser Antwort sind ebenso wie im
Mastertelegramm ein Start-Bit, ein Sync-Bit und ein Master-Slave-Bit enthalten. Das MasterSlave-Bit ist bei der Modulantwort zur Unterscheidung von der Masteransprache nicht
gesetzt. Wie beim Mastertelegramm folgt ein Paritätsbit. Die Parität wird über die vier
Datenbits gebildet, die nach der Parität gesendet werden. Das Antworttelegramm dauert
insgesamt 11,39ms.
Slave Telegramm Dauer: 11,39 ms
Master Slave Bit nicht gesetzt (Eins auf dem Bus)
Parität (gebildet über D3 – D0)
Datenbits D0- D3, vier Eingänge lesbar
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
4.2 Busprotokoll CRC8
Beim CRC 8 Busprotokoll ist das Standardprotokoll, so wie es oben beschrieben wurde, um
eine CRC 8 Prüfsumme erweitert worden. Diese wird einfach an das Standardprotokoll
angehängt. Damit es keine Fehlsynchronisierungen bei älteren Modulen gibt, wird die
Bitlänge der CRC8 zu 1,46ms gewählt. Diese ist nicht kompatibel mit der Bitlänge des CRC
16 Protokolls, welches später noch beschrieben wird. Aus programmtechnischen Gründen
wird ein Pausenbit mit einer CRC Bitlänge zwischen den Nutzdaten und der Prüfsumme
eingefügt. Die CRC 8 Prüfsumme wird im selben Verfahren wie die später beschriebene
CRC16 Prüfsumme gebildet. In diesem Fall wird aber nur das Highbyte der CRC
Prüfsummenberechnung versendet. Das zu versendende Datenwort, bestehend aus 15
einzelnen Bits, wird in zwei Bytes zerlegt und nacheinander durch die
Prüfsummenberechnung verarbeitet. Zuerst wird dabei das Highbyte von Master-Slave-Bit bis
A5 verwendet. Da nur 15 Bit vorhanden sind, wird das oberste Bit der ersten Berechnung zu
Null gesetzt. Zusammen mit dem Ergebnis der ersten Berechnung wird aus dem zweiten Byte
des Sendetelegramms eine Prüfsumme gewonnen. Das High Byte aus dieser Berechnung
wird dann zum Versenden verwendet.
Master Telegramm Dauer: 36,68ms
Master Slave Bit gesetzt (Null auf dem Bus)
Adressbits A0- A9, adressierbare Module: 1024
Datenbits D0- D2 , drei Ausgänge steuerbar, D2 steuert das Busrelais
Pausenbit aus programmtechnischen Gründen eingefügt
CRC0 bis CRC8 enthält die Prüfsumme (High Byte der Prüfsumme)
Die Slaveantwort erhält ebenfalls eine CRC 8 Prüfsumme. Diese wird über die sechs Bit der
Sendedaten Master-Slave-Bit, Parität und die Datenbits D2 bis D0 gebildet. Da die
Berechnung der Prüfsumme einen 8-Bit-Wert voraussetzt werden die beiden oberen Bits zu
Null angenommen. Auch bei der Slaveantwort wird zwischen Nutzdaten und CRC ein
Pausen-Bit eingeschoben. Die Bitlänge der Nutzdaten und der CRC ist ebenso wie beim
Mastertelegramm gleich.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Slave Telegramm Dauer: 24,5 ms
Master Slave Bit nicht gesetzt (Eins auf dem Bus)
Datenbits D0- D3, vier Eingänge lesbar
CRC0 bis CRC8 enthält die Prüfsumme (High-Byte der Prüfsummenberechnung)
4.3 Busprotokoll CRC16
Als drittes Busprotokoll kann ein Datenrahmen mit einer 16 Bit CRC verwendet werden.
Dieses Protokoll kann in Bussystemen eingestellt werden, in dem sich nur Module mit einem
Softwarestand ab V6.0 (E4-, A2-, M-, MFW- Module; auch -PH-Module) bzw. V5.0
(Tableaumodule) befinden. Ein Mischbetrieb ist Aufgrund von möglichen
Fehlsynchronisierungen nicht möglich. Damit die Gesamtzeit eines Buszyklusses durch die
CRC16 Absicherung nicht zu stark verlängert wird, werden die Datenbit und die CRC mit
einer verkürzten Bitzeit gesendet. Das Start-Bit und das Sync-Bit werden aber nach wie vor
mit denselben Bitzeiten wie bei den anderen Protokollrahmen versendet. Nach dem Sync-Bit
folgen die Adress- und Datenbits. Das Paritäts-Bit ist entfallen, da die Absicherung nun durch
eine CRC 16 Prüfsumme erfolgt. Die Anzahl der Datenbits wird um ein Bit erhöht. Damit
besteht die Möglichkeit Daten an Tableaumodule Nibbleweise zu übergeben. Die bisherige
Übergabe im drei Bit Format erfordert eine aufwendige Nachbearbeitung in den
Tableaumodulen. Ebenso ist die Anzahl an Datenbits beim Senden und Empfangen damit
einheitlich.
Die Gesamtdauer der Datenübertragung beträgt 32,98 ms und ist damit nur ca. 8ms länger als
bei einem Standardprotokoll, obwohl doppelt so viele Daten übertragen werden.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Master Telegramm Dauer: 32,98ms
Master Slave Bit gesetzt (Null auf dem Bus)
Adressbits A0- A9, adressierbare Module: 1024
Datenbits D0- D3, vier Ausgänge steuerbar, D2 steuert das Busrelais
CRC0 bis CRC15 enthält die Prüfsumme
Auf eine Masteransprache erfolgt, nach einer bestimmten Verarbeitungszeit durch das Modul,
eine Antwort vom angesprochenen Modul.
In dieser Antwort sind ebenso wie im Mastertelegramm ein Start-Bit, ein Sync-Bit und ein
Master-Slave-Bit enthalten. Darauf folgen als zusätzliche Kennung die Bits A2 bis A0,
welche die Adressbits A2 bis A0 des Mastertelegramms als Kopie enthalten. Auf diese Weise
kann die Zentrale erkennen, ob das angesprochene Modul antwortet. Es folgen vier Datenbits
und 16 CRC Bits. Das Antworttelegramm dauert insgesamt 26,04ms.
Slave Telegramm Dauer: 26,04 ms
Master Slave Bit nicht gesetzt (Eins auf dem Bus)
A2 bis A0 enthalten die unteren Adressbits des Mastertelegramms
Datenbits D0- D3, vier Eingänge lesbar
CRC0 bis CRC15 enthält die Prüfsumme
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
5 Datenübertragung auf der Schnittstelle
Wie bereits erwähnt, sind an der RK-Tec- Zentrale drei Schnittstellen vorhanden. Eine davon
arbeitet nach dem RS232-Standard und ist als Sub- D-Verbinder realisiert (COM1). Eine
weitere arbeitet mit dem RS485-Standard oder dem RS232-Standard und ist als
Schraubklemme ausgeführt (COM2). Bei der dritten Schnittstelle handelt sich es um eine
Ethernet-Schnittstelle die als RJ45 Verbinder ausgeführt ist. Die Länge der
Anschlussleitungen ist im jeweiligen Standard verankert und einzuhalten. Die
Übertragungsparameter für die seriellen Schnittstellen lauten 9600Baud, 8N1.
Über die RS232-Schnittstelle COM 1 kann mittels eines Null-Modem-Kabels direkt ein PC
angeschlossen werden. Die RS232-Schnittstelle ist für Punkt-zu-Punkt-Verbindungen
geeignet.
Falls eine RS232-Schnittstelle an einer GLT vorhanden ist, kann diese am Anschluss COM 2
angeschlossen werden.
Die RS485-Schnittstelle an COM 2 ist busfähig. Das bedeutet es können mehrere Zentralen
durch Brücken der Schnittstelle, sowie auch eine GLT oder andere Busteilnehmer miteinander
verbunden werden. Üblicherweise dient diese Schnittstelle als Verbindung zur GLT.
Im Betrieb sollte nur eine der beiden Schnittstellen am Anschluss COM 2 kontaktiert werden,
da beide intern in der Zentrale zusammengeführt sind.
Es besteht die Möglichkeit, dass über eine der Schnittstellen die Steuerung des RKS1000Systems erfolgt und auf der zweiten Schnittstelle mitgehört oder protokolliert wird. Dabei ist
es für einen sicheren und störungsfreien Betrieb unbedingt erforderlich, dass auf der zweiten
Schnittstelle keine Befehle oder sonstige Daten und Zeichen zur Zentrale geschickt werden.
Andernfalls kann es zu Störungen der Funktion des RKS1000 Systems kommen.
Es wird seitens des Herstellers daher empfohlen nur eine der Schnittstellen zu kontaktieren
und die gleichzeitige Nutzung beider Schnittstellen höchstens bei Wartungs- und
Diagnosearbeiten vorzusehen.
Es ist sinnvoller für die Steuerung und für die Überwachung getrennte Schnittstellen zu
benutzen (COM 1, COM2).
Beide Schnittstellenanschlüsse
Übertragungsprotokolle:
PC-Standardprotokoll
3964R
Modbus
an
COM
2
unterstützen
3
verschiedene
Diese werden im folgenden Verlauf beschrieben.
Bei Auslieferung der Zentralen ist grundsätzlich das PC-Standardprotokoll eingestellt. Das
Umschalten auf ein anderes Protokoll kann mit einem Terminalprogramm oder der RKSoft
per PC über die serielle Schnittstelle erfolgen.
Durch Drücken und Festhalten der Quit-Taste länger ist als 3 Sekunden, schaltet die Zentrale
auf jeden Fall in den PC-Standardprotokoll-Modus zurück.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
5.1 PC-Standardprotokoll
Beim PC- Standardprotokoll handelt es sich um ein Protokoll, das auf der Übertragung von
Klartext-Befehlen mittels ASCII-Zeichen beruht. Es unterstützt eine Vielzahl von Funktionen
und Befehlen.
Befehlsliste:
clear
flag
scan
signature
port
simulation
busprotocol
bacnet
parameter
help
loglevel
build
protocol
voltage
external
login
diagnose
stop
io
ping
upload
3964r
pause
update
logout
download
input
quit
version
modbus
default
poll
whoami
ipconfig
output
reset
status
clock
manual
compute
module
logger
Die Befehle werden im Folgenden ausführlich beschrieben.
Bitte beachten Sie bei der Eingabe der Kommandos die Leerzeichen! Die Eingabe muss
mit „RETURN / ENTER“ bestätigt werden.
help
bzw. ?
Funktion:
Ruft die Hilfefunktion der Zentrale auf. Diese zeigt eine Liste mit allen
möglichen Befehlen der Zentrale. Zu jedem einzelnen Befehl kann mit
<Befehl> ?
z.B. ping ?
eine Hilfe und eine Syntax-Beschreibung aufgerufen werden.
Syntax:
help oder ?
Beispiel:
help
?
Antwort:
commands:
?
clear
flag
scan
signature
port
simulation
busprotocol
bacnet
parameter
help
loglevel
build
protocol
voltage
external
login
diagnose
stop
io
ping
upload
3964r
pause
update
logout
download
input
quit
version
modbus
default
poll
whoami
ipconfig
output
reset
status
clock
manual
compute
module
logger
Hilfestellungen zu den einzelnen Kommandos erhalten Sie mit dem Parameter -?-.
Beispiel: scan ?
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
clear
Funktion:
Löscht den Speicher oder Teile des Speichers der Zentrale und stellt die
werksseitigen Parameter ein.
Die Verknüpfungen, die Modultabelle, die Register bzw. DatenwortMappingtabellen, sowie diverse andere Parameter werden komplett oder
teilweise gelöscht!
Das Löschen des EEPROMS bewirkt das Zurücksetzen gespeicherter
Ausgangswerte.
Die Zentrale baut anschließend automatisch den Bus mit einer Inbetriebnahme
wieder auf.
Syntax:
clear [optab | mtab | register | eeprom | defaults]
ohne Parameter – löscht den gesamten Speicher
optab
- löscht die Daten der Verknüpfungstabelle
mtab
- löscht die Daten der Modultabelle
register
- löscht die Registerzuordnungstabelle
eeprom
- löscht das EEPROM (gespeicherten I/O-Werte)
defaults
- setzt die Zentrale auf die werksseitigen
Einstellungen
Beispiele:
1.)
clear
löscht alle Speicher in der Zentrale
2.)
clear mtab
löscht die Modultabelle
Antworten: 1.)
OK
completely cleared
neuer Busaufbau wird gestartet
RKS1000 Zentrale Version 4.1.2b OP CRC16
Starte Bus-Aufbau aus Richtung A...
Lese Modultabelle:
fehlerhafte Tabelle !!!
Bus-Scan gestartet von Port A ...
001: 4070904. M
002: 4070532. A2
003: 4070905. M
004: 4081228. E4
005: 1100004. E4
006: 3101070.TABEIN
007: 4011096.TABAUS
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Es wurden
E4
A2
M
MFW
TABAUS
TABEIN
7 Module gefunden:
2
1
2
0
1
1
Bus-Scan erfolgreich beendet
schreibe Modultabelle..... OK
2.)
OK
module data cleared
neuer Busaufbau wird gestartet
RKS1000 Zentrale Version 4.1.2b OP CRC16
Starte Bus-Aufbau aus Richtung A...
Lese Modultabelle:
fehlerhafte Tabelle !!!
Bus-Scan gestartet von Port A ...
001: 4070904. M
002: 4070532. A2
003: 4070905. M
004: 4081228. E4
005: 1100004. E4
006: 3101070.TABEIN
007: 4011096.TABAUS
Es wurden
E4
A2
M
MFW
TABAUS
TABEIN
7 Module gefunden:
2
1
2
0
1
1
Bus-Scan erfolgreich beendet
schreibe Modultabelle..... OK
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
io
Funktion:
Mit diesem Befehl können Eingangszustände von Modulen abgefragt werden
und Ausgänge gesetzt werden. Ausgänge können jedoch erst nach Freigabe
von externen Zugriffen gesetzt werden. Hierzu benutzt man den
External-Befehl.
Achtung!
Das unbedachte Setzen von beliebigen Ausgangszuständen kann zu
Schäden im Gebäude führen! Daher sollte dieser Befehl nur für
Diagnosezwecke und von ausgebildetem Fachpersonal genutzt werden.
Syntax:
io [buspos_nr] [output_nr] [0/1] bzw. [off/on]
buspos_nr - Buspositionsnummer des Moduls (1-1000)
output_nr - Ausgangsnummer (1-24)
Beispiele:
1.)
io 3
zeigt den Zustand aller Ein- u. Ausgänge vom 3. Modul an
2.)
io 5 2 off
schaltet den Ausgang 2 vom 5. Modul aus
3.)
io 5 2 1
setzt den Ausgang 2 vom 5. Modul auf ON (1)
Antworten: 1.)
I:00000001 O:00000002 [-1]
Eingang 1 und Ausgang 2 sind gesetzt (ON)
2.)
off [-1]
Ausgang 2 ist abgeschaltet (OFF)
3.)
SN 2111355: A5.2=0
OK [-1]
Die Zustandsänderung wird protokolliert
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
input
Funktion:
Mit diesem Befehl können Eingangszustände von Modulen abgefragt werden
oder Eingänge eines Moduls simuliert gesetzt werden, wenn der SimulationsModus aktiviert ist. Hierzu benutzt man den Simulation-Befehl.
Achtung!
Das unbedachte Setzen von beliebigen Eingangszuständen kann zu
Schäden im Gebäude führen! Daher sollte dieser Befehl nur für
Diagnosezwecke und von ausgebildetem Fachpersonal genutzt werden.
Syntax:
input [buspos_nr] [input_nr] [0/1]
buspos_nr - Buspositionsnummer des Moduls (1-1000)
input_nr
Beispiele:
1.)
- Eingangsnummer (1-24)
input 3
zeigt den Zustand aller Eingänge vom 3. Modul an
2.)
input 5 2
zeigt den Zustand des Eingangs 2 vom 5. Modul an
3.)
input 5 2 1 (bei Simulation)
setzt den Eingang 2 vom 5. Modul auf ON (1)
Antworten: 1.)
008000FF [-1]
Eingang 1-8 und Eingang 24 sind eingeschaltet (ON)
2.)
off [-1]
Eingang 2 ist abgeschaltet (OFF)
3.)
SN 2091023: E5.2=1
OK [-1]
Die Zustandsänderung wird protokolliert
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
output
Funktion:
Mit diesem Befehl können Ausgangszustände von Modulen abgefragt werden
und Ausgänge gesetzt werden. Ausgänge können jedoch erst nach Freigabe
von externen Zugriffen gesetzt werden. Hierzu benutzt man den
External- Befehl.
Achtung!
Das unbedachte Setzen von beliebigen Ausgangszuständen kann zu
Schäden im Gebäude führen! Daher sollte dieser Befehl nur für
Diagnosezwecke und von ausgebildetem Fachpersonal genutzt werden.
Syntax:
output [buspos_nr] [output_nr] [0/1]
Beispiele:
buspos_nr
- Buspositionsnummer des Moduls (1-1000)
output_nr
- Ausgangsnummer (1-24)
1.)
output 3
zeigt den Zustand aller Ausgänge vom 3. Modul an
2.)
output 5 2
zeigt den Zustand des Ausgangs 2 vom 5. Modul an
3.)
output 5 2 1
setzt den Ausgang 2 vom 5. Modul auf ON (1)
Antworten: 1.)
008000FF [-1]
Ausgänge 1-8 und Ausgang 24 sind eingeschaltet (ON)
2.)
off [-1]
Ausgang 2 ist abgeschaltet (OFF)
3.)
SN 2091023: A5.2=1
OK [-1]
Die Zustandsänderung wird protokolliert
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
flag
Funktion:
Mit diesem Befehl können Merkerzustände abgefragt und gesetzt werden.
Das RK-Tec- System kann bis zu 1024 Merker (1 – 1024) verwalten.
Achtung!
Das unbedachte Setzen von beliebigen Merkerzuständen kann zu Schäden
im Gebäude führen! Daher sollte dieser Befehl nur für Diagnosezwecke
und von ausgebildetem Fachpersonal genutzt werden.
Syntax:
flag [merker_nr] [ON/OFF]
merker_nr
Beispiele:
1.)
- Merkernummer
flag 3
zeigt den Zustand des Merkers 3 an
2.)
flag 3 on
setzt den Merker 3 auf logisch -1-
Antworten: 1.)
off
Merker 3 aus (0)
2.)
OK
Befehl ausgeführt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
loglevel
Funktion:
Dieser Befehl steuert den Umfang der Ausgaben auf der seriellen Schnittstelle.
Alle Aktionen und Zustände werden über die Schnittstelle ausgegeben. Der
Umfang dieser Ausgaben kann mit diesem Befehl verändert werden.
Alle Meldungen werden nach dem Wiedereinschalten der Zentrale wieder
angezeigt.
Syntax:
loglevel [level]
level
- Umfang der Ausgaben
loglevel
loglevel
loglevel
loglevel
loglevel
loglevel
Beispiele:
1.)
0
1
2
3
4
5
=
=
=
=
=
=
Zentrale
Zentrale
Zentrale
Zentrale
Zentrale
Zentrale
zeigt
zeigt
zeigt
zeigt
zeigt
zeigt
alle Meldungen an (Standard)
nur Warnungen, Fehler und kritische Fehler an
nur Fehler und kritische Fehler an
nur kritische Fehler des Typs ALERT an
nur kritische Fehler des Typs EMERGENCY an
KEINE Meldungen an
loglevel
zeigt den Zustand des Loglevel an
2.)
loglevel 1
setzt den Loglevel auf 1
Antworten: 1.)
0
aktueller Loglevel = 0
2.)
OK
Befehl ausgeführt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
ping
Funktion:
Dieser Befehl dient zur Überprüfung der Kommunikationsverbindung
zwischen PC und Zentrale. Auf ein „ping“ antwortet die Zentrale, wenn sie
kann, mit einem „PONG“. Damit hat man Gewissheit über eine
funktionierende Kommunikation. Der Befehl „ping“ kann ebenfalls zur
Überprüfung einer Verbindung zu einem LAN-Ethernet Device dienen. Die IPs
müssen mit der eingestellten Subnet Maske korrespondieren.
Syntax:
ping
ping XXX.XXX.XXX.XXX
Beispiel:
ping
ping 192.168.0.1
Antwort:
PONG
PONG XXX.XXX.XXX.XXX
quit
Funktion:
Dieser Befehl veranlasst die Zentrale wieder in den Normalbetrieb zurück zu
schalten und in das voreingestellte Schnittstellen-Protokoll (z.B. MOD-Bus) zu
wechseln.
Syntax:
quit
Beispiel:
quit
Antwort:
OK
reset
Funktion:
Dieser Befehl dient zum Neustart der Zentrale. Nach diesem Befehl verhält
sich die Zentrale wie nach dem Einschalten der Versorgungsspannung. Sie
wird initialisiert und der Bus wird neu aufgebaut.
Syntax:
reset
Beispiel:
reset
Antwort:
OK
mit anschließendem Neuaufbau des RK-Tec- Busses
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
scan
Funktion:
Dieser Befehl startet die Inbetriebnahme des Bus-Systems. Der Bus wird dabei
abgeschaltet und anschließend werden die Busdaten (Modultypen, Reihenfolge,
etc.) neu ermittelt. Der Busaufbau beginnt von Port A der Zentrale aus.
Die erkannte Seriennummer und der Typ des jeweiligen Moduls werden
angezeigt und in die interne Modultabelle eingetragen. Am Ende der
Inbetriebnahme wird eine Auflistung aller erkannten Module sortiert nach
Modultypen dargestellt.
Die Ausgänge werden beim Ausführen des scan-Befehls zurückgesetzt!
Mit dem Reset-Parameter kann eine Startverzögerung für den Busaufbau
eingestellt werden. Die Startverzögerung ist notwendig, da die Module sehr
wenig Strom aufnehmen. Außerdem haben sie relativ große Kondenstoren in
ihrer Betriebsspannung, um bei einem Versorgungsausfall noch einen
definierten Schaltzustand einstellen zu können. Diese Kondensatoren müssen
entladen sein, damit das Modul elektrisch abschaltet, bevor der Bus erneut mit
Spannung versorgt wird und die Module wieder eingeschaltet werden können.
Dazu ist eine gewisse Zeit notwendig, die mit dem Reset-Parameter definiert
werden kann.
Diese Verzögerungszeit macht sich auch im Fehlerfall bemerkbar. Wird
beispielsweise die Busleitung im Brandfall durchtrennt, so würde die Zentrale
versuchen, den Bus neu aufzubauen. Dazu müssen ebenfalls zuerst die Module
abgeschaltet haben, bevor der Bus erneut aufgebaut wird. Dabei wird auch im
Fehlerfall die eingestellte Zeit (built reset_n) abgewartet.
Bei einem Kurzschluss wird diese Verzögerungszeit 2 mal benötigt, da beim
Wiederaufbau des Busses der Kurzschluss erst nach dem Einschalten des
Moduls, an dessen Klemmen (Busabschnitt) der Kurzschluss vorliegt, erkannt
werden kann. Anschließend muss der Bus noch einmal von der Zentrale
abgeschaltet und nur bis zum entsprechenden Modul neu aufgebaut werden.
Würde man also eine Zeit von 180 Sekunden einstellen, so würde der Bus im
Kurzschlussfall erst nach 6 Minuten wieder aufgebaut werden und wäre
anschließend in Betrieb. Eine Derartige Zeit ist jedoch in der Regel nicht
akzeptabel.
Für die Startverzögerung ist ab Werk ein Wert von 10 Sekunden voreingestellt.
Für aktuell produzierte Module ist eine Startverzögerung von 5 Sekunden
ausreichend. Bei älteren Modulen werden 20-25 Sekunden benötigt.
Mit dem Retries-Parameter kann die Anzahl der Abfrage-Wiederholungen für
die Module bei einem Bus-Scan verändert werden.
Bei einem Scan wird ein Modul zur sicheren und korrekten Erkennung
mehrmals angesprochen und abgefragt. Die Anzahl der Ansprachen für jedes
Modul wird mit dem Retries-Parameter eingestellt. Durch die Erhöhung des
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Wertes verlängert sich jedoch auch die Zeit für die Erstinbetriebnahme eines
Bussystems. Eine Veränderung der Einstellung kann bei Verwendung älterer
Module im Bussystem notwendig sein.
Syntax:
Beispiele:
scan [A] [m] [reset n] [retries r]
A
- Start des Scans von Port A aus
m
- Zahl der zu scannenden Module
reset n
- Setzt die Startverzögerung auf n Sekunden. Die
Einschaltung der Busspannung wird um diese Zeit
verzögert. (1 - 255 Sekunden)
retries r
- Setzt den Wiederholungszähler r der 1. Anfrage
(Standard=15). Für CRC8-Mischbetrieb mit
aktuellen Modulen auf 2 setzen. Maximalwert 255.
1.)
scan oder scan A
startet die Inbetriebnahme von Port A aus
2.)
scan A 40
startet die Inbetriebnahme einer Stichleitung von Port A aus und endet am 40. Modul
3.)
scan reset 5
setzt die Startverzögerung auf 5 Sekunden
4.)
scan retries 5
setzt die Abfragewiederholung auf 5
Antworten: 1. / 2.)
OK
anschließender Start des Bus-Scans
3. / 4.)
OK
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
build
Funktion:
Dieser Befehl startet den Busaufbau und vergleicht die erkannten Module mit
der hinterlegten Modultabelle. Abweichungen werden angezeigt und führen zu
einem fehlerhaften Busaufbau.
Nachdem ein Modul getauscht wurde muss es mit der Inbetriebnahme (SCAN)
in die Modultabelle als gültig eingetragen werden.
Mit dem Reset-Parameter kann eine Startverzögerung für den Busaufbau
eingestellt werden. Der Aufbau des Ringbusses muss wegen der Entladung der
Busmodule um eine gewisse Zeit verzögert werden. Diese Zeit sollte gleich mit
der eingestellten Verzögerung des SCAN-Befehls sein. Hier finden Sie auch
weiterreichende Informationen zu den Startverzögerungszeiten.
Syntax:
build
reset_n
Beispiele:
1.)
[A] [B] [reset_n]
- Setzt die Startverzögerung auf n Sekunden. Die
Einschaltung der Busspannung wird um diese Zeit
verzögert. (1 - 255 Sekunden)
build
startet den Busaufbau
2.)
build B
startet den Busaufbau von Port B aus
3.)
build reset
zeigt die eingestellte Verzögerungszeit in Sekunden an
4.)
build reset 5
setzt die Verzögerungszeit auf 5 Sekunden
Antworten: 1. / 2.) OK
anschließender Start des Busaufbaus
2.)
10
aktuelle Einstellung 10 Sekunden
3.)
OK
neue Einstellung übernommen
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
upload
Funktion:
Dieser Befehl ist für den Anwender nicht nutzbar!
Er wird für die PC-Software benötigt, um Modultabellen und Verknüpfungen
zwischen PC und Zentrale zu übertragen.
Syntax:
upload [prg n] [vdw n]
prg n
- PC sendet n Byte Verknüpfungstabelle an die
Zentrale
- PC sendet n Byte Zuordnungstabelle an die
Zentrale
vdw n
Beispiele:
1.)
upload prg n
PC sendet n Byte Daten Verknüpfungstabelle an die Zentrale
2.)
upload vdw n
PC sendet n Byte Daten Zuordnungstabelle an die Zentrale
Antworten: -
version
Funktion:
Gibt die Versionsnummer der Zentralen-Firmware aus.
Syntax:
version
Beispiel:
version
Antwort:
4.1.2b OP CRC16
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
status
Funktion:
Dieser Befehl zeigt die Parameter des laufenden Ringbusses an.
Da typischerweise nur alle Zustandsveränderungen angezeigt werden, hilft der
STATUS-Befehl um einen generellen Überblick der Busfunktion zu erlangen.
Es werden die wichtigsten Parameter ausgegeben, wie die Anzahl der Module,
Fehlermeldungen, Einstellungen, etc.
Syntax:
status
Beispiel:
status
Antwort:
------------------------------------------------------------------------------Modulanzahl Gesamt:
7, Ringbus geschlossen und von Port A aus versorgt
Module an Port A
:
7, ( Module 1 - 7 )
Module an Port B
:
0, abgeschaltet
Anzahl der Module nach Typ:
E4
2 (28.6%), A2
TABAUS
1 (14.3%), TABEIN
1 (14.3%), M
1 (14.3%)
Zykluszeit eines Abfrageumlaufs : 1,16 sec
2 (28.6%), MFW
0 ( 0.0%),
Verknuepfungsber. : 0,00 sec
Groesse der Verknuepfungstabelle: 3 Byte, 0,0%
------------------------------------------------------------------------------Verzoegerung Build :
10 sec,
Scan
:
10 sec
Dataleitungen A und B getrennt steuerbar
Externzugriff fuer alle Ausgaenge ist freigegeben (external on) aber nicht
aktiv.
Die Verknuepfungsberechnung setzt die Ausgaenge manuell freigebener Module
nicht mehr !!!
Externzugriff wird beim Zugriff automatisch gesetzt (external auto on).
Timeout des Externzugriffs: 0 sec
Schnittstellenprotokoll: DP-Intern, PC-Kommunikation
MODBUS-Parameter
: Slaveadr.=16, Registeroffset=0
Datenbausteine 3964R
: LOW=20,
EXTEND=30,
ERROR=40
-------------------------------------------------------------------------------
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
signature
Funktion:
Dieser Befehl ist für den Anwender nicht nutzbar!
Er wird von der PC-Software benutzt und zeigt die digitale Signatur der
Zentrale an. Nach einer erfolgreichen Inbetriebnahme berechnet die PCSoftware eine Signatur, welche dann in der Zentrale und der PC-Datenbank
gespeichert wird. Die PC-Software kann somit zu einem späteren Zeitpunkt
prüfen, ob die verwendete Datenbank mit den Daten der Zentrale
übereinstimmt. Eine entsprechende Warnung wird bei Verwendung einer
älteren Datenbank ausgegeben.
Syntax:
signature
Beispiel:
signature
Antwort:
clear
keine Signatur vorhanden
protocol
Funktion:
Dieser Befehl stellt das Protokoll für die seriellen Schnittstellen ein.
Das neu gewählte Protokoll wird erst nach erneutem Einschalten der Zentrale
oder durch den QUIT-Befehl aktiviert.
Syntax:
protocol [pc | 3964r | modbus]
pc
- wählt das PC-Protokoll zur Kommunikation mit
einem Terminal oder PC aus
3964r
- wählt das 3964R-Protokoll zur GLT- Anbindung aus
modbus
- wählt das MODBUS- Protokoll zur GLT- Anbindung
aus
Beispiel:
protocol 3964r
Antwort:
OK
Protokoll umgeschaltet – Aktivierung nach Einschalten oder Quit- Befehl
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
3964r
Funktion:
Dieser Befehl setzt die Datenbausteine des 3964R-Protokolls.
Das 3964R-Protokoll wird zum Abfragen der Eingangszustände und zum
Setzen der Ausgangszustände verwendet.
Dieses serielle Schnittstellenprotokoll verwendet die festen ÜbertragungsParameter 9600 baud, 8 Datenbits, Even-Parity, 1 Stopbit.
Die Datenbausteine stellen eine Voradressierung dar. Ein Datenbaustein
beinhaltet jeweils 256 Datenworte.
Die Datenbausteine können im Bereich von DB1 - DB255 liegen. Dabei ist zu
beachten, dass die Moduldaten 4 aufeinander folgende Datenbausteine belegen.
Der eingestellte Wert für die Daten von Modulen darf hier also höchstens 251
betragen.
Syntax:
3964r [db_data] [db_extdata] [db_error]
Beispiele:
db_data
- Datenbaustein der unteren Datenworte
(ersten 16 Bit eines Moduls)
db_extdata
- Datenbaustein der oberen Datenworte
(nur für TAB- Module wichtig)
db_error
- Datenbaustein der 6 Fehlerdatenworte
1.)
3964r
zeigt die Einstellung der 3 Datenbausteine an
2.)
3964r 20 30 40
unteren Datenbaustein auf DB_DATA = 20 setzen
oberen Datenbaustein auf DB_DATA_EXT = 30 setzen
Fehlerdatenbaustein auf DB_ERROR = 40 setzen
(entspricht der Standardeinstellung)
Antwort:
1.)
DB:20 EXT-DB:30 ERR-DB:40
aktuelle Einstellungen
2.)
OK
Einstellungen übernommen
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Übersicht der Datenbausteine:
Datenbaustein
DB20
DB21
DB22
DB23
DB30
DB31
DB32
DB33
DB40
DB40
DB40
DB40
DB40
DB40
DB40
DB40
DB40
Inhalt
DW0 - 255 entspricht LOW-Daten des Moduls 1 – 256
DW0 - 255 entspricht LOW-Daten des Moduls 257 – 512
DW0 - 255 entspricht LOW-Daten des Moduls 513 - 768
DW0 - 255 entspricht LOW-Daten des Moduls 769 - 1024
DW0 - 255 entspricht HIGH-Daten des Moduls 1 - 256
DW0 - 255 entspricht HIGH-Daten des Moduls 257 - 512
DW0 - 255 entspricht HIGH-Daten des Moduls 513 - 768
DW0 - 255 entspricht HIGH-Daten des Moduls 769 - 1024
DW0 - Zentralenzustand: 0 - Polling (normal)
1 - BUS-Scan (Inbetriebnahme)
2 - BUS-Aufbau aus Richtung Port A läuft gerade
3 - BUS-Aufbau aus Richtung Port B läuft gerade
DW1 - letzter Fehler:
0 - kein Fehler
1 - Kurzschluss auf Busleitung
2 - Unterbrechung auf Busleitung
3 - Modul antwortet nicht
4 - Spannungsversorgung am TAB-Modul ausgefallen
5 - Kurzschluss am Ausgang eines TAB-Moduls
DW2 - Busnummer des Fehlerortes von Busseite A (0 wenn kein
Fehler)
DW3 - Busnummer des Fehlerortes von Busseite B (0 wenn kein
Fehler)
DW4 – Systemstörung ( ungleich Null )
DW5 – Sammelstörung ( ungleich Null )
DW6 – Anzahl der im Fehlerfall in Betrieb befindlichen Module auf
Seite A
DW7 – Anzahl der im Fehlerfall in Betrieb befindlichen Module auf
Seite B
DW8 – Gesamtzahl der in Betrieb befindlichen Module
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
modbus
Funktion:
Dieser Befehl setzt die SLAVE- Adresse und den Registeroffset für das
MODBUS- Protokoll.
Das MODBUS-Protokoll wird zum Abfragen der Eingangs- und
Ausgangszustände, sowie zum Setzen der Ausgangszustände verwendet. Das
Auslesen von Merkerzuständen ist ebenfalls möglich.
Dieses serielle Schnittstellenprotokoll verwendet die festen Übertragungsparameter 9600 baud, 8 Datenbits, NO-Parity, 1 Stopbit und kann mit der
RS232- oder der RS485-Schnittstelle betrieben werden. An eine RS485Leitung können mehrere Zentralen parallel angeklemmt werden. Die
Adressierung der Zentrale erfolgt über die einstellbare SLAVE-Adresse. Die
Slave-Adresse kann im Bereich von 1 – 255 liegen. (die Standartvoreinstellung
ist 16)
Mit dem Registeroffset kann die Zuordnung der Registernummer zur
Modulnummer an die GLT-Programmierung angepasst werden. Er ist
normalerweise, auch ab Werk, auf RO = 0 gesetzt. Der Register-Offset kann
auf Grund des benötigten Adressraums für die Module nur im Bereich von 032786 liegen.
Syntax:
modbus [SA] [RO]
Beispiele:
SA
- SLAVE-Adresse,
Zentrale wird unter dieser Adresse angesprochen
(1 – 255)
RO
- Registeroffset,
wird zur Registernummer intern hinzu addiert
(0 – 32786)
1.)
modbus
zeigt die Einstellung der Modbus Parameter an
2.)
modbus 10
setzt die SLAVE (Geräte)-Adresse auf 10
3.)
modbus 16 3000
SLAVE-Adresse = 16,
Registeroffset auf 3000 gesetzt.
Die Registernummer des 1. Moduls ist somit 3001 (1000. Modul = 4000).
Antworten: 1.)
SA:16 RO:0
aktuelle Einstellungen
2./3.) OK
Einstellungen übernommen
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Zusätzliche Informationen:
Lesen von Moduleingängen (Funktion 4 read input register):
Registeradresse 1-1000 beinhaltet die unteren 16 Bit Eingangsdaten der Module 1-1000.
Registeradresse 1001-2000 beinhaltet die oberen 16 Bit Eingangsdaten der Module 1-1000
bei Tableaumodulen.
Lesen von Modulausgängen (Funktion 3 read output register):
Registeradresse 1-1000 beinhaltet die unteren 16 Bit Ausgangsdaten der Module 1-1000.
Registeradresse 1001-2000 beinhaltet die oberen 16 Bit Ausgangsdaten der Module 1-1000
bei Tableaumodulen.
Lesen von Merkerzuständen (Funktion 3 read output register):
Registeradresse 2001 - 2xxx beinhaltet den Zustand der Merker 1 - 1xxx
Setzen von Modulausgängen (Funktion 6 set single register):
Durch Setzen der Register mit der Registeradresse 1-1000 werden die unteren 16 Bit der
Ausgänge der Module 1-1000 verändert.
Durch Setzen der Register mit der Registeradresse 1001-2000 werden die oberen 16 Bit der
Ausgänge der Module 1-1000 bei Tableaumodulen verändert.
Weitere Informationen zum MODBUS-Betrieb finden Sie in der MODBUS-ProtokollBeschreibung.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
clock
Funktion:
Dieser Befehl fragt den Betriebsstundenzähler ab.
Die Betriebsstunden der Zentrale können in der Einheit Tage, Stunden,
Minuten, Sekunden abgefragt werden. Neben der gesamten Betriebszeit (clock
total) kann auch die Betriebszeit seit dem letzen Einschalten (clock current)
abgefragt werden. Somit kann der Zeitpunkt eines möglichen
Spannungsausfalls festgestellt werden.
Syntax:
clock [total] [current]
Beispiele:
total
- fragt die Gesamt-Betriebszeit ab
current
- fragt die Betriebszeit seit dem letzten
Einschalten ab
1.)
clock
zeigt die Gesamt-Betriebszeit an
2.)
clock total
zeigt die Gesamt-Betriebszeit an
3.)
clock current
zeigt die Betriebszeit seit dem letzten Einschalten an
4.)
clock 0,0:0:0
Betriebsstundenzähler wird auf 0 zurück gesetzt
Antworten: 1.)
1,20:34:23
Betriebszeit 1 Tag, 20 Stunden und 34 min.
2.)
1,20:34:23
Betriebszeit 1 Tag, 20 Stunden und 34 min.
3.)
0,00:55:23
letzter Spannungsausfall vor 55 min.
4.)
OK
Betriebsstundenzähler zurück gesetzt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
port
Funktion:
Dieser Befehl schaltet einen der beiden Busanschlüsse (Ports) an oder aus.
Der eingeschaltete Busanschluss versorgt den Ringbus mit Spannung und
Daten.
Werden beide Ports eingeschaltet, halbiert sich der wirksame
Leitungswiderstand und Unterbrechungen führen nicht zum Neuaufbau des
Ringbusses. Die Datenleitung wird in diesem Fall nur von Port A aus gespeist.
Daher kann auch eine Unterbrechung der Datenleitung weiterhin erkannt und
lokalisiert werden.
Eine einzelne Leitungsunterbrechung der Bus-Versorgung oder der BusMasse kann nicht mehr erkannt werden, wenn der Bus von Port A und
Port B gleichzeitig gespeist wird!
Syntax:
Beispiele:
port [A | B] [on | off]
A on
- Busanschluss A versorgt den Ringbus
B off
- Busanschluss B abgeschaltet
1.)
port
zeigt an, welcher Busanschluss aktiv ist und welcher nicht
2.)
port B on
schaltet Port B ein
Der Zustand von Port A bleibt unverändert.
Antworten: 1.)
port A on,
port B off
Port A eingeschaltet, Port B ausgeschaltet
2.)
OK
Einstellung vorgenommen
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
voltage
Funktion:
Dieser Befehl zeigt die gegen Masse gemessen Werte der Spannungsversorgung des Ringbusses an. Er dient zu Diagnosezwecken.
Der Wert -bus plus- ist die gemessene Busversorgung intern in der Zentrale.
Der Wert -port A plus- ist die gemessene Busversorgung am Busanschluss Port A.
Der Wert -port B plus- ist die gemessene Busversorgung am Busanschluss Port B.
Der Wert -port B minus- ist das Potential am Masseanschluss von Busanschluss Port B.
Die Werte -busplus- und -port A plus- sollten normalerweise gleich sein, da der
Ringbus von Port A aus aufgebaut wird.
Der Bus wird normalerweise von Port A mit der Spannung –port A plusgespeist. Die Minus-Leitung von Port A (–port A minus-) liegt dabei fest an 0V
und dient als Bezugspunkt für die Messung. Gemessen wird die Spannung
einmal an Port A (Einspeisung) und zum zweiten an Port B (Busende). So
ergibt sich ein Spannungsabfall auf der Plus-Leitung des Ringbusses (Differenz
zwischen –port A plus- und –port B plus-) und ein Spannungsabfall auf der
Minus-Leitung (Differenz zwischen 0V und –port B minus-).
Zur Ermittlung des gesamten Spannungsabfalls auf dem Bus müssen diese
beiden Werte der Spannungsabfälle addiert werden.
Syntax:
voltage
Beispiel:
voltage
Antwort:
bus plus
16.5 V
port A plus
16.5 V
port B plus
15.5 V
port B minus 0.9 V
(16,5V - 15,5V = 1V auf der Plus-Leitung und zusätzlich 0,9 V auf der Masse = 1,9 V
Spannungsabfall)
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
pause
Funktion:
Dieser Befehl stoppt die zyklische Busabfrage für eine gewisse Pausezeit.
Die Busspannung liegt nun statisch an allen Modulen an.
Nach Ablauf der Pausezeit beginnt das Buspolling wieder automatisch.
Achtung!
Das unbedachte Anhalten des Busbetriebs kann zu Schäden im Gebäude
führen! Daher sollte dieser Befehl nur für Diagnosezwecke und von
ausgebildetem Fachpersonal genutzt werden.
Syntax:
pause [secs]
secs - Setzt die Pausezeit auf secs Sekunden
Wertebereich: 0 - 65535 sec (max. 18,2 Std.)
Beispiele:
1.)
pause
Startet die Pausezeit
2.)
pause
2. Aufruf zeigt die verbleibende Pausezeit an
3.)
pause
5
setzt die Pausezeit auf 5 Sekunden
4.)
pause
0
Beendet die Pausezeit sofort und startet das Polling
Antworten: 1.)
OK
Befehl ausgeführt
2.)
23 s
Restzeit 23 Sekunden
3.)
OK
Befehl ausgeführt
4.)
OK
Befehl ausgeführt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
default
Funktion:
Dieser Befehl stellt
Voreinstellung zurück.
verschiedene
Parameter
auf
die
werksseitige
Folgende Werte werden zurückgesetzt:
- Nur Port A wird aktiv geschaltet,
- scan reset auf 10 Sekunden,
- build reset auf 10 Sekunden,
- PC-Protokoll (PC-Zugriff) wird ausgewählt,
- Datenbausteine 3964R auf 20, 30, 40,
- MODBUS Slaveadr. auf 16, Registeroffset auf 0,
- Betriebsstunden auf 0,
- Simulation, Handbetrieb, Diagnose, External werden abgeschaltet
Die Modultabelle und die Verknüpfungen bleiben unverändert !
Syntax:
default
Beispiel:
default
Antwort:
OK
Befehl ausgeführt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
manual
Funktion:
Dieser Befehl schaltet die Verknüpfungsberechnung vollständig aus.
Die Zentrale ist in der manuellen Betriebsart. Die Eingangszustände werden
weiterhin aktualisiert. Alle Modulausgänge können jetzt aber nur manuell
gesetzt werden (IO- oder OUTPUT- Befehl, oder über MODBUS- Protokoll).
Achtung!
Das unbedachte Anhalten der Verknüpfungsberechnung kann zu Schäden
im Gebäude führen! Daher sollte dieser Befehl nur für Diagnosezwecke
und von ausgebildetem Fachpersonal genutzt werden.
NACH
VERWENDUNG
UNBEDINGT
WIEDER
NORMALBETRIEB ZURUECKSCHALTEN !
Syntax:
Beispiele:
IN
DEN
manual [on / off]
on
- manueller Betrieb
Verknüpfungsberechnung ist AUSGESCHALTET !!!
off
- Automatikbetrieb
Verknüpfungsberechnung eingeschaltet
1.)
manual
zeigt den aktuellen Zustand an
2.)
manual on
schaltet auf manuellen Betrieb
Antworten: 1.)
off
aktueller Zustand = aus (Automatikbetrieb aktiv)
2.)
OK
Befehl ausgeführt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
simulation
Funktion:
Dieser Befehl aktiviert oder deaktiviert den Simulationsbetrieb der Zentrale.
Bei eingeschaltetem Simulationsbetrieb läuft die zyklische Busabfrage weiter,
jedoch werden die Eingangszustände der Module nicht mehr von der Zentrale
verarbeitet. Die Ausgangszustände werden weiterhin entsprechend der
Verknüpfungen an die Module gesendet. Mit Hilfe des INPUT- Befehls
können nun Eingangszustände simuliert werden.
Achtung!
Das unbedachte Umschalten in den Simulationsbetrieb kann zu Schäden
im Gebäude führen! Daher sollte dieser Befehl nur für Diagnosezwecke
und von ausgebildetem Fachpersonal genutzt werden.
NACH
VERWENDUNG
UNBEDINGT
WIEDER
NORMALBETRIEB ZURUECKSCHALTEN !
Syntax:
Beispiele:
IN
DEN
simulation [on / off]
on
- Simulations-Betrieb
Eingangszustände von Modulen werden ignoriert !!!
off
- Automatikbetrieb
normaler Betrieb
1.)
simulation
zeigt den aktuellen Zustand an
2.)
simulation on
schaltet auf Simulations-Betrieb
Antworten: 1.)
off
aktueller Zustand = aus (Automatikbetrieb aktiv)
2.)
OK
Befehl ausgeführt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
external
Funktion:
Die Verknüpfungsberechnung kann für einzelne Module abgeschaltet werden.
Dies ermöglicht den Zugriff auf die Ausgänge eines Moduls durch eine externe
Steuerung (GLT über MODBUS oder 3964R).
Die Ausgänge aller Module können normalerweise nur über die logischen
Verknüpfungen gesetzt werden. Generell können alle Ausgänge auch einzeln
manuell gesetzt werden. Jedoch ist zu beachten, dass die Verknüpfungen
vorrangig ausgeführt werden. Durch den EXTERNAL-Befehl kann die
Verknüpfungsberechnung einzelner Module gezielt verhindert werden. Die
externe Steuerung hat dann höhere Priorität.
Bei gesetztem AUTO-Modus werden die angesprochenen Module automatisch
für den externen Zugriff freigegeben. Wird im AUTO-Modus ein Modul durch
das Modbus-, R3964R- oder PC-Protokoll angesprochen, werden anschließend
keine Verknüpfungen mehr für dieses Modul ausgeführt. Die Zentrale steht ab
Werk im AUTO-Modus.
Mit der Funktion „EXTERNAL TIMEOUT“ kann eine Zeit definiert werden,
nach der die Module wieder automatisch in den Normalbetrieb
zurückgeschaltet werden und die Ausgänge aufgrund der Verknüpfungstabelle
gesetzt werden. Steht der Timeout auf dem Wert 0, was gleichzeitig die
Werkseinstellung ist, so wird nicht mehr in den Normalbetrieb
zurückgeschaltet und die markierten Module können nur noch von einer
externen Quelle (z.B. MODBUS oder 3964R von einer GLT) gesteuert werden.
Die Freigabe kann auch einzeln mit -external busposnr on- erteilt werden.
Achtung!
Dieser Befehl ist Sicherheitsrelevant und kann bei unsachgemäßer
Verwendung zu Schäden im Gebäude führen! Daher sollte dieser Befehl
nur von ausgebildetem Fachpersonal genutzt werden.
NACH
VERWENDUNG
UNBEDINGT
NORMALBETRIEB ZURÜCKSCHALTEN !
WIEDER
IN
DEN
Achtung!
Steht die Zentrale im AUTO-Modus mit der Einstellung TIMEOUT=0
(dies ist die Werkseinstellung bei Auslieferung), wird nach manueller
Ansprache eines Moduls (z.B. mit dem io-Befehl) das Modul als extern
markiert und es reagiert nicht mehr auf die Ergebnisse der
Verknüpfungstabelle. Wird also bei Wartungsarbeiten oder zur
Fehlersuche ein Ausgang manuell gesetzt (z.B. manuelles Fahren einer
Entrauchungsklappe), so muss anschließend die Extern-Markierung des
Moduls zurückgenommen werden (z.B. mit „external clear“) damit
zukünftig Verknüpfungen für dieses Modul ausgeführt werden.
Werkseinstellung der Zentrale ist: AUTO = on / TIMEOUT = 0
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Syntax:
external [buspos_nr] [timeout] [clear] [on/off]
buspos_nr
- Buspositionsnummer des Moduls (1-1000)
timeout
- Timeoutzeit, nach der in den Normalzustand
(Verknüpfungen berechnen) geschaltet wird
(1 – 255 Sekunden) bzw. 0 für unendliche Zeit
Wird die Timeoutzeit auf den Wert 0 gesetzt,
so wird nicht mehr automatisch in die
Verknüpfungsberechnung zurückgeschaltet!
Verknüpfungen manuell oder automatisch markierter
Module werden nicht mehr aktualisiert!
Beispiele:
auto
- automatische Markierung der Module beim Zugriff;
d.h. ein extern angesprochenes Modul reagiert nur
noch auf externe Befehle
clear
- löscht alle Modulmarkierungen für externen
Zugriff
1.)
external
zeigt den Zustand der generellen Freigabe für den externen Zugriff an
2.)
external 3 on
Busmodul 3 führt keine Verknüpfungen mehr aus - Ausgänge frei setzbar
3.)
external timeout 20
setzt die Verzögerungszeit zum Zurücksetzen in den Normalbetrieb auf 20 sec.,
auch im AUTO-Modus.
4.)
external auto on
ermöglicht automatische Markierung aller Module deren Ausgänge über
MODBUS oder 3964R gesetzt wurden.
5.)
external clear
löscht die Extern-Markierung aller Module (Normalbetrieb)
Antworten: 1.)
on
aktueller Zustand = an
2./3./4./5.)
OK
Befehl ausgeführt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
update
Funktion:
Durch diesen Befehl wird ein einzelnes Busmodul sofort aktualisiert. Die
Eingangszustände werden sofort gelesen und Ausgänge werden nochmals
gesetzt.
Dieser Befehl dient zu Diagnosezwecken.
Syntax:
update [bus_nr]
bus_nr
- Modul bus_nr wird aktualisiert
Beispiel:
update 2
Antwort:
OK [-1]
I:00000000 O:00000000 [-1]
Zustände des Moduls werden ausgegeben
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
poll
Funktion:
Dieser Befehl spricht ein einzelnes Busmodul zyklisch an. Alle anderen
Busmodule werden NICHT mehr abgefragt! Dient der Zuordnungsprüfung
innerhalb eines Gebäudes. Das zyklisch abgefragte Busmodul kann an seiner
ständig blinkenden LED erkannt werden.
Achtung!
Da keine aktuellen Eingangszustände der restlichen Module abgefragt
werden, bleiben auch die Ausgangszustände unverändert und die
Verknüpfungen haben keine Wirkung!
Das unbedachte pollen eines einzelnen Moduls und das ignorieren aller
anderen Eingangszustände kann zu Schäden im Gebäude führen! Daher
sollte dieser Befehl nur für Diagnosezwecke und von ausgebildetem
Fachpersonal genutzt werden.
NACH
VERWENDUNG
UNBEDINGT
NORMALBETRIEB ZURÜCKSCHALTEN !
WIEDER
IN
DEN
Weiterhin wird mit diesem Befehl die Funktion der Betriebsleuchte an der
Zentrale gesteuert. Diese Einstellung kann dauerhaft verbleiben.
Syntax:
poll [bus_nr | runled | 0/1]
bus_nr
runled
0
Beispiele:
1.)
- Buspositionsnummer des Testmoduls
- Funktion der Run-Leuchte an der Zentralle:
0 = Anzeige der Betriebsbereitschaft
1 = Anzeige des Buszugriffs (Polling)
- Test beenden, Normale Abfragereihenfolge starten
poll
der aktuelle Zustand wird angezeigt
2.)
poll 23
das Modul an Busposition 23 wird ständig abgefragt
3.)
poll 0
in Normalbetrieb schalten und wieder ALLE Module abfragen
4.)
poll runled 1
Run-LED an der Zentralle zeigt Buszugriffe an
5.)
poll runled 0
Run-LED an der Zentralle zeigt Betriebsbereitschaft an (Dauerleuchten = bereit)
Antworten: 1.)
23
aktuell wird Modul 23 gepollt
2./3./4./5.)
OK
Befehl ausgeführt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
compute
Funktion:
Mit diesem Befehl kann das Berechnungsintervall der Verknüpfungen
festgelegt werden. Die Verknüpfungen werden wenigstens einmal pro
Abfrageumlauf berechnet. Zusätzlich werden Sie nach Ablauf der Intervallzeit
neu berechnet.
Das Berechnungsintervall ist standardmäßig auf 2 Sekunden eingestellt. Setzt
man die Intervallzeit auf 0 werden die Verknüpfungen sofort berechnet, sofern
Pegeländerungen vorliegen.
Die Abfrage der Module geschieht in einem Zeitraster von ca. 85ms pro
Modul. Somit wird bei einer Einstellung von 17 Sekunden nach dem Abfragen
jedes 200. Moduls eine Neuberechnung der Verknüpfungen durchgeführt.
Bei sehr kleinen Bus-Systemen (bis ca. 20 Module) kann die Zeit auf 0 gesetzt
werden. Bei größeren Bus-Systemen benötigt die Zentrale eine gewisse Zeit
zur Neuberechnung aller Verknüpfungen. Die Berechnungszeit ist abhängig
von der Anzahl der sich ändernden Eingangszustände und der Größe der
Tabelle. Die Berechnungszeit liegt in der Regel im Bereich von 1 bis 2
Sekunden.
Würde zum Beispiel bei einem Bus-System mit 500 Modulen eine
Neuberechnung nach jeder Pegeländerung ausgeführt, wobei sich ein Pegel an
jedem zweiten Modul ändert, so würde ein Busumlauf 255 Sekunden (4,25
Minuten) dauern. Derartige Zeiten sind natürlich inakzeptabel.
Bei großen Bussen setzt man das Berechnungsintervall in der Regel auf 100
Sekunden. Dabei dauert ein Busumlauf mit 1000 Modulen ca. 85 Sekunden.
Die Verknüpfungen werden also einmal pro Umlauf berechnet.
Bei Neuberechnung am Ende der Abfragen wird die Intervallzeit neu gestartet.
Auf diese Weise werden beim ersten Umlauf alle Eingänge abgefragt, danach
alle Verknüpfungen (Ausgangszustände) berechnet und beim nächsten
Busumlauf gesetzt, während die Eingänge zum nächsten mal abgefragt werden.
Auf diese Weise erhält man ein Verhalten, wie es bei einer SPS üblich ist. Bei
einer SPS wird zu Beginn eines Zyklus ein Prozessabbild der Eingänge erstellt,
anschließend läuft das Programm (logische Verknüpfungen) ab und am Ende
des Zyklus wird Prozessabbild Ausgänge erstellt und an den Ausgängen
wirksam.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Bei Nutzung des Berechnungsintervalls ist zu beachten, dass bei einer
Neuberechnung der Verknüpfungen nach Ablauf der Intervallzeit, mitten
im Busumlauf, nicht alle aktuellen Eingangszustände zur Verfügung
stehen, da noch nicht alle Eingänge von allen Modulen abgefragt wurden.
Ändert sich beispielsweise ein Eingang an Modul 20 und ist dieser mit einem
Eingang von Modul 503 verknüpft, so steht im Fall, dass bei Modul 100 die
Neuberechnung der Verknüpfungen nach Ablauf der Intervallzeit durchgeführt
wird, der aktuelle Zustand vom Eingang an Modul 503 noch nicht zur
Verfügung. Hier wird dann der letzte gelesene Eingangszustand von Modul
503 verwendet. Dadurch kann es vorkommen, dass bei nicht sorgfältiger
Programmierung der Verknüpfungen für maximal einen Busumlauf
ungewollte Zustände an Modulausgängen entstehen.
Derartiges Verhalten ist in zeitdiskreten, digitalen Systemen immer möglich
und kann nur durch eine sorgfältige Programmierung verhindert werden.
Syntax:
compute [interval_n]
interval_n - Stellt das Berechnungsintervall auf n Sekunden
(Bereich 1 – 255)
Beispiele:
1.)
compute
die aktuelle Einstellung wird angezeigt
2.)
compute interval
3
Verknüpfungen werden alle 3 Sekunden berechnet
3.)
compute interval
0
Verknüpfungen werden sofort neu berechnet, wenn Pegeländerungen vorliegen
Antworten: 1.)
002 s [compute interval]
OK [-1]
aktuelles Intervall 2 Sekunden
2./3.) OK
Befehl ausgeführt
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
busprotocol
Funktion:
Wählt das Protokoll zur internen Kommunikation mit den Modulen aus.
Ab Juli 2003 unterstützen die Busmodule auch ein Übertragungsprotokoll mit
CRC8- oder CRC16-Prüfsumme.
Die Protokolle können hiermit umgeschaltet werden.
Syntax:
busprotocol [STANDARD] [CRC8] [CRC16] [Parity on/off]
STANDARD
PARITY on/off
CRC8
CRC16
Beispiele:
1.)
- Zentrale spricht die Module mit dem StandardProtokoll an
(680 baud, 15 Datenbits, Paritätsbit)
– Paritätsprüfung wird für Tableaumodule anoder ausgeschaltet
- Mischbetrieb möglich; alte Module StandardDatagramm, neue Module CRC8-Datagramm
mit 680 baud, 15 Datenbits, CRC8
- Zentrale spricht die Module mit dem CRC16Protokoll an
(1024 baud, 15 Datenbits, CRC16)
busprotocol
die aktuelle Einstellung wird angezeigt
2.)
busprotocol CRC8
Busprotokoll wird umgeschaltet auf CRC8
Antworten: 1.)
Standard, parity bit check active
aktuelles Busprotokoll wird angezeigt
2.)
CRC8, Mischbetrieb mit Standard
Bus-Protokoll umgeschaltet
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
login
Funktion:
Dieser Befehl ist zum wahren der Kompatibilität zu alten Anlagen vorhanden.
Er sollte nicht mehr verwendet werden!
Syntax:
-
Beispiel:
-
Antwort:
-
logout
Funktion:
Dieser Befehl ist zum wahren der Kompatibilität zu alten Anlagen vorhanden.
Er sollte nicht mehr verwendet werden!
Syntax:
-
Beispiel:
-
Antwort:
-
whoami
Funktion:
Dieser Befehl ist zum wahren der Kompatibilität zu alten Anlagen vorhanden.
Er sollte nicht mehr verwendet werden!
Syntax:
-
Beispiel:
-
Antwort:
-
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
module
Funktion:
Mit diesem Befehl kann man Informationen über die installierten
Feldbusmodule abfragen. Neben der Gesamtanzahl und der Typ-Verteilung
kann für jedes Modul die Buspositionsnummer, Seriennummer, Typ und
der Zustand der Ein- bzw. Ausgänge angezeigt werden.
Syntax:
module [list]
(ohne)
list
list 2
Beispiele:
1.)
- nur Gesamtanzahl und Zahl der Modultypen ausgeben
- Liste aller Module mit I/O-Vektor ausgeben
- Liste aller Module mit I/O-Zuständen ausgeben
module
Gesamtzahl und Anzahl der einzelnen Modultypen anzeigen
2.)
module list
Gesamtzahl und Anzahl der einzelnen Modultypen, Buspositionen, Seriennummern,
I/O-Vektoren und Fehlerzustände anzeigen
3.)
module list 2
Gesamtzahl und Anzahl der einzelnen Modultypen, Buspositionen, Seriennummern,
detaillierte I/O-Zustände (I/O-Typ und Zustand für jeden I/O) und Fehlerzustände
anzeigen
Antworten: 1.)
2.)
7, E4
2, A2
1, M
2, MFW
0, TABAUS
1, TABEIN
Gesamtzahl und Anzahl der einzelnen Modultypen wird ausgegeben
1
7, E4
1
001:
002:
003:
004:
005:
006:
007:
2, A2
1, M
4070904.
M
4070532.
A2
4070905.
M
4081228.
E4
1100004.
E4
3101070.TABEIN
4011096.TABAUS
2, MFW
I:00000001
I:00000000
I:00000001
I:00000000
I:00000004
I:00000000
I:ffffffff
0, TABAUS
1, TABEIN
O:00000000
O:00000000
O:00000000
O:00000000
O:00000000
O:ffffffff
O:00000000
ERR_STATE : 0
ERR_LAST : 0
ERR_BNR_A : 0
ERR_BNR_B : 0
ERR_SYSTEM: 0
ERR_SAMMEL: 0
ERR_SEG_A : 7
ERR_SEG_B : 0
ERR_MODULE: 7
Gesamtzahl und Anzahl der einzelnen Modultypen, Buspositionen, Seriennummern,
I/O-Vektoren und Fehlerzustände werden ausgegeben
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
3.)
7, E4
001:
002:
003:
004:
005:
006:
007:
2, A2
1, M
4070904.
M
4070532.
A2
4070905.
M
4081228.
E4
1100004.
E4
3101070.TABEIN
4011096.TABAUS
2, MFW
E1: 1, E2:
E1: 0, E2:
E1: 1, E2:
E1: 0, E2:
E1: 0, E2:
I:00000000
I:ffffffff
0, TABAUS
1, TABEIN
1
0, E3: 0, Motor(A2): 0
0, A1: 0, A2: 0
0, E3: 0, Motor(A2): 0
0, E3: 0, E4: 0
0, E3: 1, E4: 0
O:ffffffff
O:00000000
ERR_STATE : 0
ERR_LAST : 0
ERR_BNR_A : 0
ERR_BNR_B : 0
ERR_SYSTEM: 0
ERR_SAMMEL: 0
ERR_SEG_A : 7
ERR_SEG_B : 0
ERR_MODULE: 7
Gesamtzahl und Anzahl der einzelnen Modultypen, Buspositionen, Seriennummern,
detaillierte I/O-Zustände (I/O-Typ und Zustand für jeden I/O) und Fehlerzustände
werden ausgegeben.
bacnet
Funktion:
Mit diesem Befehl werden Einstellungen am Bacnet Interface vorgenommen.
Der Bacnet Protokoll Stack kann aktiviert oder neu gestartet werden. Die
Kommunikation benutzt das UDP- Protokoll über ein 10/100MBit Ethernet
Interface. Als Standart Port wird „BAC0“hex (47808dez ) verwendet.
Syntax:
bacnet [PORT] [RESTART] [STOP]
Beispiele:
bacnet PORT
- zeigt den BACNET Port an.
bacnet RESTART
– startet den BACNET Protokoll Stack neu
bacnet STOP
- stoppt den BACNET Protokoll Stack
1.)
bacnet
Zustand Bacnet Protokoll Stack anzeigen
2.)
bacnet
off
deaktiviert den Bacnet Protokoll Stack
3.)
bacnet
port 47808
verändert die UDP-Port Adresse auf 47808
Antworten: 1.)
on
BAC-Net Protokoll Stack arbeitet.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
2.)
3.)
keine Antwort
keine Antwort
diagnose
Funktion:
Mit diesem Befehl wird die Diagnose Funktion gestartet.
Syntax:
diagnose
diagnose
Beispiele:
1.)
- diagnostiziert den Bus.???
diagnose
Start der Diagnose Funktion
Antworten: 1.)
ok
Kein Fehler gefunden.
download
Funktion:
Dieser Befehl ist für den Anwender nicht nutzbar!
Mit diesem Befehl werden Daten Tabellen, wie das Benutzerprogramm oder
Register-Mapping-Tabellen von der RKZ- Zentrale zum PC gesendet. Als
Antwort erfolgt in den ersten zwei Bytes die Daten Packet Länge, anschließend
die Daten. Dabei ist eine maximale Anzahl von 65535 Bytes erlaubt. Im
Anschluss wird eine 16-Bit Checksumme versendet.
Syntax:
download [PRG] [VDW] [RN]
PRG
VDW
RN
Beispiele:
- RKZ sendet das Benutzerprogramm mit n-Bytes.
- RKZ sendet die „mapping table“ für das 3964R-Protokoll
- RKZ sendet die „mapping table“ für das MODBUSProtokoll
download prg
Der PC ließt das Anwender Programm
ipconfig
Funktion:
Dieser Befehl zeigt die aktuellen Einstellungen des LAN-Ethernet Interfaces.
Mit dem Befehl DHCP kann auf einfache Weise die IP Adresse des Standart
Gateways eingestellt werden. Mit dem Argument SETIP kann die IP Adresse
der Zentrale eingestellt werden. Es kann ein DHCP Client aktiviert werden um
die IP Adresse automatisch zu beziehen.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Syntax:
ipconfig [ALL] [DHCP] [SETIP] [SETGW]
ipconfig
ipconfig
ipconfig
ipconfig
Beispiele:
ALL
DHCP
SETIP
SETGW
sendet das Benutzerprogramm mit n-Bytes.
ließt oder schreibt die DHCP Einstellungen
setzt die IP Adresse der Zentrale
setzt die IP Adresse des Standart Gateways
ipconfig
zeigt alle wichtigen Netzwerkeinstellungen
ipconfig
all
zeigt alle Netzwerkeinstellungen
ipconfig setip 192.168.0.111
setzt die IP 192.168.0.111
ipconfig setgw 192.168.0.1
setzt das Standardgateway auf 192.168.0.1
ipconfig dhcp
zeigt „1“ wenn ein DHCP Client aktiv ist
ipconfig dhcp 1
aktiviert den DHCP client
ipconfig dhcp 0
deaktiviert den DHCP client
logger
Funktion:
Dieser Befehl zeigt die letzten Nachrichten (Logdaten) die im internen
EEPROM der Zentrale gespeichert worden sind an.
Syntax:
logger [LAST n] [ALL] [CLEAR]
logger LAST n
logger ALL
logger CLEAR
Beispiele:
zeigt die letzen n Nachrichten an.
zeigt alle gespeicherten Nachrichten an
löscht alle gespeicherten Nachrichten
logger all
zeigt alle gespeicherten Nachrichten
logger last 5
zeigt die letzten 5 gespeicherten Nachrichten an
logger last
zeigt die zuletzt gespeicherten Nachrichten
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
parameter
Funktion:
Mit diesem Befehl können einige Parameter die im EEPROM der Zentrale
gespeichert worden sind geändert oder angezeigt werden.
Syntax:
parameter
SERIAL xyz
CONTRAST n
Beispiele:
parameter
[SERIAL xyz] [CONTRAST n]
zeigt die Seriennummer der Zentrale an
ändert den Kontrast der LCD-Anzeige
serial
zeigt die Seriennummer der Zentrale an
parameter serial 7060014
stellt die Seriennummer der Zentrale auf 7060014 ein
stop
Funktion:
Dieser Befehl stoppt den aktuell laufenden Busprozess wie „scan“ oder
„build“.
Syntax:
stop
Beispiele:
stop
stoppt einen aktuell laufenden Busprozess
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
5.2 3964R-Protokoll
Das 3964R-Protokoll wird u.a. von Siemens Speicher-Programmierbaren-Steuerungen (SPS)
unterstützt. Mit der Unterstützung dieses Protokolls erhält der Anwender die Möglichkeit, das
RKS1000 System über eine SPS oder GLT zu steuern und zu überwachen.
Dieses Protokoll ist nur für eine Punkt-zu-Punkt Verbindung geeignet. Es können beim
Einsatz dieses Protokolls nicht mehrere Zentralen miteinander verbunden werden.
Das 3964R-Protokoll kann sowohl in Verbindung mit der RS232-, wie auch mit der RS485Schnittstelle benutzt werden.
Protokollaufbau
Das 3964R-Protokoll legt die Übertragungsart fest. Dazu werden verschiedene Steuerzeichen
benutzt. Die Übertragung erfolgt als Hexadezimal-Code. Das 3964R-Protokoll kennt 5
verschiedene Steuerzeichen:
Steuerzeichen
STX
DLE
ETX
BCC
NAK
Bedeutung
Start of Text
Data Link Escape
End of Text
Block Check Character
Negative Acknowledge
Beschreibung
Anfang der Übertragung
Datenübertragungsumschaltung
Ende der Datenübertragung
Blockprüfzeichen
negative Rückmeldung
Hex-Code
0x02
0x10
0x03
berechnet
0x15
Zu Beginn der Übertragung sendet der Sender das Startzeichen (STX). Ist der Empfänger
bereit, so sendet er ein DLE zurück.
Daraufhin beginnt der Sender mit der Übertragung der eigentlichen Daten. Zu den Daten
zählen die Anfragen zur Ausgabe von Eingangszuständen der Busmodule, das Ausgeben der
Eingangszustände der Busmodule oder das Setzen von Ausgängen von Busmodulen. Die
Aktionen werden in weiteren Befehlen genauer spezifiziert. Dazu zählen auch die Art der
Daten, die Datenmenge, usw.
Ist die Übertragung der Daten abgeschlossen, sendet der Sender als Endekennung ein DLE
und ein ETX. Anschließend sendet er noch das Prüfzeichen (BCC) an den Empfänger.
Der Empfänger prüft die empfangenen Daten auf Übereinstimmung des Prüfzeichens.
Sind die Daten in Ordnung sendet er als positive Rückmeldung ein DLE. Sind die Daten nicht
in Ordnung sendet der Empfänger eine negative Rückmeldung (NAK).
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Der Übertragungsablauf ist im folgenden Bild noch einmal dargestellt:
Startzeichen (02H)
pos. Quittung (10H)
1. Datenbyte
2. Datenbyte
...
...
n. Datenbyte
Endekennung (10H)
Endekennung (03H)
nur 3964R
pos. Quittung (10H)
STX
DLE
Verbindungsaufbau
1. Byte
2. Byte
...
...
n. Byte
Nutzdaten
DLE
ETX
BCC
DLE
Verbindungsabbau
Die Organisation der Daten erfolgt in Datenbausteinen (DB) und Datenworten (DW). Ein
Datenbaustein besteht aus 256 Datenworten. Für jedes Modul im Bus ist grundsätzlich ein
Datenwort reserviert. Für die Adressierung der bis zu 1000 Module im Bus sind daher 4
Datenbausteine mit jeweils 256 Datenworten notwendig.
Die Datenbausteine können im Bereich von DB1 - DB255 liegen. Dabei ist zu beachten, dass
die Moduldaten 4 aufeinander folgende Datenbausteine belegen. Der eingestellte Wert für die
Daten von Modulen darf hier also höchstens 251 betragen.
Ein Datenwort enthält 16Bit, womit die Zustände von 16 Eingängen dargestellt werden
können. Für die meisten Module ist daher erst einmal ein Datenwort pro Modul ausreichend.
Eine Ausnahme bilden die Tableau- Module mit 24 Ein- bzw. Ausgängen. Die unteren 16
Ein- bzw. Ausgänge werden hier wie bei anderen Modulen adressiert. Für die oberen 8 Einbzw. Ausgänge gibt es die erweiterten Datenbausteine. Auch hier existieren wieder 4
Datenbausteine, die jeweils 256 Datenworte beinhalten.
Um eine einheitliche Adressierung zu erhalten, sind allen Modulen zwei Datenworte
zugeordnet. Das bedeutet auch die Module mit weniger als 17 Ein- bzw. Ausgängen haben ein
Datenwort im erweiterten Datenbaustein. Dieses Datenwort wird beim Lesen jedoch fest auf
0x0000 gesetzt und beim Schreiben ignoriert. Die Adressierung der Module wird dadurch
aber wesentlich vereinfacht.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Grundsätzlich können über die Schnittstelle beim 3964R-Protokoll nur die Zustände der
Eingänge abgefragt werden. Das setzen von Ausgängen wird zwar ausgeführt, ist aber nicht
wirksam, da über die Verknüpfungsberechnung der Ausgangszustand sofort überschrieben
wird. Sollen über die Schnittstelle auch Ausgänge gesetzt werden, so ist es notwendig, für das
entsprechende Modul die Verknüpfungsberechnung abzuschalten. Dies ist im PCProtokollmodus mit dem Befehl „external“ möglich. Erst nach dem Abschalten der
Verknüpfungsberechnung wird der Ausgangszustand eingestellt.
Adressierung der Module (Datenzuweisung)
Die Adressierung der Modul Ein- und Ausgänge erfolgt über Datenbausteine (DB) und
Datenworte (DW). Die Adressierung ist erst einmal an die Modulposition im RKS1000-Bus
angelehnt, die sog. Busposition. Dementsprechend ergibt sich eine festgelegte Adressierung
der Module im Bus.
Die 4 Datenbausteine und 4 erweiterten Datenbausteine liegen jeweils auf 4
aufeinanderfolgenden Datenbausteinen. Eingestellt werden kann nur die Nummer des jeweils
ersten der 4 Datenbausteine. Die Einstellung der Datenbausteine erfolgt mit dem Befehl
„3964R“ im PC-Protokollmodus oder mit RKSoft. Weiterhin gibt es einen
Fehlerdatenbaustein, dessen Nummer ebenfalls einstellbar ist.
Als Grundeinstellung der Zentrale sind folgende Werte definiert:
Datenbaustein
(DB)
erweiterter Datenbaustein (EXT-DB)
Fehlerdatenbaustein
(ERR-DB)
=
=
=
20
30
40
Die Adressierung der Module ist im folgenden zusammengefasst.
Zu beachten ist, dass Modulnummer 1 bzw. Busposition 1 dem Datenwort 0 entspricht.
Datenbausteine:
DB x
DB x+1
DB x+2
DB x+3
DW 0 – 255
DW 256 – 511
DW 512 – 767
DW 768 – 1023
Modul 1 – 256
Modul 257 – 512
Modul 513 – 768
Modul 769 – 1024
Busposition 0 – 256
Busposition 257 – 512
Busposition 513 – 768
Busposition 769 – 1024
Modul 1 – 256
Modul 257 – 512
Modul 513 – 768
Modul 769 – 1024
Busposition 0 – 256
Busposition 257 – 512
Busposition 513 – 768
Busposition 769 – 1024
erweiterte Datenbausteine:
EXT-DB x
EXT-DB x+1
EXT-DB x+2
EXT-DB x+3
DW 0 – 255
DW 256 – 511
DW 512 – 767
DW 768 – 1023
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Fehlerdatenbausteine:
ERR-DB x
DW
0– 5
Zentrale
Wie bereits erwähnt, können Eingänge abgefragt (Fetch) und Ausgänge gesetzt (Send)
werden. Eine logische 1 an einem Eingang bedeutet, dass der Eingangskontakt geschlossen
ist. Eine logische 1 an einem Ausgang bedeutet, dass das Relais angezogen ist bzw. der
Ausgang eines Tablau-Aus-Moduls +24V liefert.
Zuordnung der Daten
In folgenden ist die Zuordnung der Bits der Datenworte zu den Ein- bzw. Ausgängen der
verschiedenen Modultypen aufgeführt:
RKC/E4
DBx
Bit
Eingang
DBx
Bit
Ausgang
Master-Fetch-Betrieb
15 14 13 12 11
0
0
0
0
0
(unbenutzt)
15 14 13 12 11
0
0
0
0
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
E4
2
E3
1
E2
0
E1
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
E2
0
E1
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
A2
0
A1
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
E3
1
E2
0
E1
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
A1
0
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
E3
1
E2
0
E1
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
A2
0
A1
RKC/A2
DBx
Bit
Eingang
DBx
Bit
Ausgang
Master-Fetch-Betrieb
15 14 13 12 11
0
0
0
0
0
Master-Send-Betrieb
15 14 13 12 11
0
0
0
0
0
RKC/M
Master-Fetch-Betrieb
DBx
15 14 13 12 11
Bit
0
0
0
0
0
Eingang
Master-Send-Betrieb
DBx
15 14 13 12 11
Bit
0
0
0
0
0
Ausgang
E3 = Motorstrom
RKC/MFW
Master-Fetch-Betrieb
DBx
15 14 13 12 11
Bit
0
0
0
0
0
Eingang
Master-Send-Betrieb
DBx
15 14 13 12 11
Bit
0
0
0
0
0
Ausgang
E3 = Motorstrom
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
RKC/TabAus
DBx
Bit
Eingang
DBx
Bit
Ausgang
unbenutzt
15 14 13
0
0
0
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
10
9
Master-Send-Betrieb
15 14 13 12 11
A16 A15 A14 A13 A12 A11 A10
EXT-DBx unbenutzt
15 14 13 12 11
Bit
0
0
0
0
0
Eingang
EXT-DBx Master-Send-Betrieb
15 14 13 12 11
Bit
0
0
0
0
0
Ausgang
8
7
6
5
4
3
2
1
0
A9
A8
A7
A6
A5
A4
A3
A2
A1
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
0
0
0
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
E16 E15 E14 E13 E12 E11 E10
E9
E8
E7
E6
E5
E4
E3
E2
E1
unbenutzt
15 14 13
A24 A23 A22 A21 A20 A19 A18 A17
RKC/TabEin
DBx
Bit
Eingang
DBx
Bit
Ausgang
Master-Fetch-Betrieb
15 14 13 12 11
0
0
0
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
0
0
0
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
EXT-DBx Master-Fetch-Betrieb
15 14 13 12 11
Bit
0
0
0
0
0
Eingang
EXT-DBx unbenutzt
15 14 13 12 11
Bit
0
0
0
0
0
Ausgang
E24 E23 E22 E21 E20 E19 E18 E17
Mit den beschriebenen Befehlen können mehrere Bits eines Moduls gleichzeitig gelesen oder
geschrieben werden. Oft besteht aber der Wunsch bzw. die Notwendigkeit nur ein einzelnes
Bit gezielt zu setzen, ohne die Zustände der anderen Bits zu kennen oder diese verändern zu
wollen.
Hierzu besteht auch die Möglichkeit. Da das obere Byte der Datenwörter bei den erweiterten
Datenbausteinen nicht für die Ausgänge verwendet wird, kann hier eine Adresse übergeben
werden. Diese Adresse entspricht der Nummer des Ausgangs-Bits. Die Modul-Adresse wird
durch den Datenbaustein und das Datenwort definiert. Im unteren Byte wird festgelegt, ob der
Ausgang gesetzt (Wert des unteren Bytes ≠ 0) oder gelöscht (Wert des unteren Bytes = 0)
wird.
EXT-DBx Master-Send-Betrieb
oberes Datenbyte
15 14 13 12 11
Bit
0
0
0
0
0
Ausgang
10
9
8
0
1
0
unteres Datenbyte
7
6
5
4
0
0
0
0
3
2
1
0
0
0
0
1
Beispiel M-Modul: Motor-Relais (Ausgang 2) wird eingeschaltet (Relais angezogen).
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Der Fehlerdatenbaustein setzt sich aus verschiedenen Datenworten zusammen, welche im
folgenden Aufgeführt sind:
Datenwort
Wert
0 Zustand der Zentrale
0 normaler Busbetrieb (Polling)
1 Bus- Scan (z.B. Power On)
2 Busaufbau von Port A
3 Busaufbau von Port B
1 Letzte Fehlermeldung
0 kein Fehler
1 Kurzschluss
2 Unterbrechung
3 Modul antwortet nicht
4 Spannungsversorgung / Tab-Modul
5 Kurzschluss am TabAus- Ausgang
999 sonstige Fehler
2 Busnummer des Fehlerorts
n Busposition des Fehlers von Port A aus
3 Busnummer des Fehlerorts
n Busposition des Fehlers von Port B aus
4 Systemstörung
≠0 ungleich Null => Fehler
5 Sammelstörung
≠0 ungleich Null => Fehler
6 Module auf Seite A
n Anzahl der im Fehlerfall in Betrieb
befindlichen Module auf Seite A
7 Module auf Seite B
n Anzahl der im Fehlerfall in Betrieb
befindlichen Module auf Seite B
8 Module in Betrieb
n Gesamtzahl der in Betrieb befindlichen
Module
Die Fehlerdaten werden von der Zentrale gespeichert und müssen durch Löschen der
Datenworte über die Schnittstelle, von der GLT/DDC, zurückgesetzt werden!
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
5.3 Modbus-Protokoll
Mit dem Modbus-Protokoll stellt die RK-Tec-Zentrale ein Schnittstellen-Protokoll zur
Verfügung, das den MODICON- Spezifikationen entspricht. Diese wird von vielen GebäudeLeit-Technik-Steuerungen (GLTs) unterstützt. Durch dieses Schnittstellen-Protokoll erhält der
Anwender die Möglichkeit, das RKS1000 System über die GLT zu steuern und zu
überwachen.
Das Modbus-Protokoll kann sowohl in Verbindung mit der RS232-, wie auch mit der RS485Schnittstelle benutzt werden.
Kommt die RS485-Schnittstelle zum Einsatz, können mehrere Zentralen über die Schnittstelle
gekoppelt werden und gemeinsam von einer GLT gesteuert werden. Die Zentralen arbeiten als
Modbus-Slaves. Die GLT ist Master. Die Adressierung der einzelnen Zentralen erfolgt über
eine Slave- Adresse. Diese Slave-Adresse kann bei jeder Zentrale im PC-Protokollmodus mit
dem Befehl „modbus“ individuell eingestellt werden. Die Grundeinstellung der Adresse ist
16 (0x10).
Grundsätzlich können über die Schnittstelle beim Modbus-Protokoll nur die Zustände der
Eingänge abgefragt werden. Das Setzen von Ausgängen wird zwar ausgeführt, ist aber nicht
wirksam, da über die Verknüpfungsberechnung der Ausgangszustand sofort überschrieben
wird. Sollen über die Schnittstelle auch Ausgänge gesetzt werden, so ist es notwendig, für das
entsprechende Modul die Verknüpfungsberechnung abzuschalten. Dies ist im PCProtokollmodus mit dem Befehl „external“ möglich. Erst nach dem Abschalten der
Verknüpfungsberechnung wird der Ausgangszustand eingestellt.
Protokollaufbau
Die Übertragung der Informationen erfolgt als Hexadezimal-Code. Das Modbus-Telegramm
beginnt mit der Slave-Adresse, die der Master an alle Slaves schickt. Nur der Slave, dessen
Adresse mit der gesendeten übereinstimmt, verarbeitet dann die weiteren Informationen des
Telegramms. Auf die Slave-Adresse folgt ein Funktionsbyte. Dieses sagt aus, was der Slave
mit den Informationen machen soll und was er als nächstes tun soll (z.B. Daten liefern).
Anschließend folgen im Telegramm eine definierte Anzahl Datenbytes mit einem darauf
folgenden Fehlerprüffeld von 16Bit.
Im Modbus-Protokoll gibt es verschiedene Funktionsbytes (sog. Function Codes). Teilweise
können diese auch Benutzerdefiniert sein. Von der Zentrale werden jedoch nur vordefinierte
Funktionen (Public Function Codes) benutzt. Die Zentrale unterstützt die folgenden
Funktionen:
Funktionsbyte Name
Beschreibung
3
Read Output Register Lesen von Modul-Ausgangszuständen und Merkern
4
Read Input Register Lesen von Modul-Eingangszuständen
5
Set Single Register
Setzen von Modul-Ausgangszuständen
6
Force Single Coil
Setzen eines einzelnen Modul-Ausgangs
Weitere Informationen zum Modbus-Protokoll erhalten Sie im Internet unter:
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
www.modbus.org
Adressierung der Module
Wie erwähnt geschieht die Adressierung einer bestimmten Zentrale mit der Slave-Adresse.
Die Module, die im Bus dieser Zentrale installiert sind, werden über Registeradressen
adressiert. Dabei sind den Modulen fortlaufende Registeradressen zugeordnet. Die
Registeradressen werden von der Zentrale grundsätzlich erst einmal automatisch vergeben.
Dabei werden sie gleichgesetzt mit der Modulnummer im Bus, die der Modulreihenfolge von
Port A der Zentrale aus entspricht. Modul 1 erhält also die Registeradresse 1, Modul 2
Adresse 2, usw. Die Registeradressen der Module müssen im Bereich von 1 bis 999 liegen.
Als Werte für die Zustände von Ein- und Ausgängen werden 16Bit verwendet. Damit können
16 Ein- bzw. Ausgänge dargestellt werden. Die Tableau- Module besitzen jedoch 24 ein- bzw.
Ausgänge. Um auf die oberen 8 Ein-/Ausgänge zuzugreifen wird zur Registeradresse des
jeweiligen Moduls noch einmal ein Wert von 1000 hinzu addiert. Hat das Tableau- Modul
also z. B. eine Registeradresse von 500, so erhält man unter Adresse 500 die unteren Bit des
Tableau- Moduls und unter Adresse 1500 die oberen 8 Bit. Unbenutzte Bits werden zu 0
gesetzt. Dies gilt auch bei Zugriffen auf andere Module.
Um die Registeradressen zu ändern besteht die Möglichkeit einen Registeroffset einzustellen.
Dieser kann bei jeder Zentrale im PC-Protokollmodus mit dem Befehl „modbus“ individuell
eingestellt werden. Die Adressierung erfolgt dann mit der Modulnummer im Bus + Offset.
Wird beispielsweise ein Offset von 3000 eingestellt, so erhält das 1. Modul die Adresse 3001
(Modulnummer 1 + Offset von 3000 = 3001).
Wird ein Registeroffset von 3000 eingestellt so erhält man die unteren 16-Bit des Moduls 50
unter der Registeradresse 3050. Die oberen 8-Bit eines Tableau-Moduls mit der
Modulnummer 50 im Bus erhält man dann unter der Adresse 4050.
Die Voreinstellung der Zentrale ab Werk für den Registeroffset ist 0.
Der Registeroffset kann auf Grund des benötigten Adressraums für die Module nur im
Bereich von 0-32786 liegen.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Modbus Funktion 3: Read Output Register
Mit der Modbus-Funktion 3 können die Ausgangszustände eines Moduls zurückgelesen
werden.
Weiterhin können mit dieser Funktion auch die Merker gelesen werden. Die Registeradresse
der Merker hat einen Offset von 2000. Die Adresse eines bestimmten Merkers setzt sich also
zusammen aus Merkernummer + 2000. Der Merker 1 hat somit die Adresse 2001.
Im folgenden der Aufbau der Daten von den einzelnen Modultypen:
RKC/A2
Read Output Register
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Eingang
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
ADR
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
A2
0
A1
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
A1
0
0
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
A2
0
A1
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
Read Output Register
15 14 13 12 11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
A9
A8
A7
A6
A5
A4
A3
A2
A1
7
6
5
4
3
2
1
0
RKC/M
Read Output Register
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Eingang
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
ADR
RKC/MFW
Read Output Register
15 14 13 12
0
0
0
0
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
ADR
Bit
Eingang
RKC/TabAus
ADR
Bit
Eingang
A16 A15 A14 A13 A12 A11 A10
ADR+1000 Read Output Register
Bit
Ausgang
15
14
13
12
11
10
9
8
0
0
0
0
0
0
0
0
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
A24 A23 A22 A21 A20 A19 A18 A17
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Modbus Funktion 4: Read Input Register
Mit der Modbus-Funktion 4 können die Eingangszustände eines Moduls gelesen werden.
Im folgenden der Aufbau der Daten von den einzelnen Modultypen:
RKC/E4
Read Output Register
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Eingang
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
ADR
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
E4
2
E3
1
E2
0
E1
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
E2
0
E1
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
E3
1
E2
0
E1
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
E2
0
E1
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
Read Output Register
15 14 13 12 11
10
9
RKC/A2
Read Output Register
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Eingang
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
ADR
RKC/M
Read Output Register
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Eingang
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
E3 = Motorstrom
ADR
RKC/MFW
Read Output Register
15 14 13 12
0
0
0
0
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
ADR
Bit
Eingang
RKC/TabEin
ADR
Bit
Eingang
E16 E15 E14 E13 E12 E11 E10
8
7
6
5
4
3
2
1
0
E9
E8
E7
E6
E5
E4
E3
E2
E1
7
6
5
4
3
2
1
0
ADR+1000 Read Output Register
Bit
Ausgang
15
14
13
12
11
10
9
8
0
0
0
0
0
0
0
0
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
E24 E23 E22 E21 E20 E19 E18 E17
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Mit der Modbus-Funktion 4 kann auch der Status der Zentrale gelesen werden. Hierin sind die
Fehlerinformationen und der Betriebszustand der Zentrale und des Bus-Systems abgelegt.
Der Status besteht aus 6 Registern und beginnt ab der Registernummer 40.001.
In folgenden der Aufbau der Statusinformationen:
Register- Inhalt
nummer
40.001 Zustand der Zentrale
40.002
Letzte Fehlermeldung
40.003
40.004
40.005
40.006
40.007
Busnummer des Fehlerortes
Busnummer des Fehlerortes
Systemstörung
Sammelstörung
Module auf Seite A
40.008
Module auf Seite B
40.009
Module in Betrieb
Werte
normaler Busbetrieb (Polling)
Bus-Scan (z.B. Power On)
Busaufbau von Port A
Busaufbau von Port B
kein Fehler
Kurzschluss
Unterbrechung
Modul antwortet nicht
Spannungsversorgung / Tab-Modul
Kurzschluss am Tab Aus- Ausgang
sonstige Fehler
Busposition des Fehlers von Port A aus
Busposition des Fehlers von Port B aus
ungleich Null => Fehler
ungleich Null => Fehler
Anzahl der im Fehlerfall in Betrieb
befindlichen Module auf Seite A
n Anzahl der im Fehlerfall in Betrieb
befindlichen Module auf Seite B
n Gesamtzahl der in Betrieb befindlichen
Module
0
1
2
3
0
1
2
3
4
5
999
n
n
≠0
≠0
n
Die Fehlerdaten werden von der Zentrale gespeichert und müssen durch Löschen der
Datenworte über die Schnittstelle, von der GLT/DDC, zurückgesetzt werden!
Das Löschen der Statusregister geschieht mit der Modbus- Funktion 6.
Mit der Modbus-Funktion 4 kann auch ein einzelner Eingang (Bit) eines Moduls gelesen
werden.
Der entsprechende Eingang wird dabei ebenfalls über eine Registeradresse angesprochen.
Allerdings ist der Aufbau der Adressierung anders als beim Ansprechen von kompletten
Modul-Registern.
Das gewünschte Modul wird durch die 100er-, 10er- und 1er-Stelle der Registeradresse
angesprochen. Mit der 10.000er- und 1.000er-Stelle wird der entsprechende Eingang gewählt.
Zusätzlich wird zur Registeradresse ein Wert von 10.000 addiert, um den Adressraum 1001
bis 2000 für die oberen Datenworte der Tableau- Module frei zu halten. Da es pro Modul
maximal 24 Eingänge (TabEin-Modul) und maximal 999 Module im Bus gibt, ergibt sich ein
Adressraum von 11.001 bis 34.999.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Durch Einsatz dieser Adressierungsart erkennt die Zentrale, dass kein Modul-Register,
sondern ein einzelnes Ausgangsbit angesprochen werden soll.
Die Registeradresse 12.157 spricht also beispielsweise den Eingang 2 von Modulnummer 157
an.
Der Zustand des Eingangs wird über das empfangene Datenwort dargestellt. Hat das
Datenwort einen Wert von 0, so ist der Eingang = 0 (Eingangskontakt offen). Hat das
Datenwort ein Wert von ungleich 0, so ist der Eingang = 1 (Eingangskontakt geschlossen).
Modbus Funktion 6: Set Single Register
Mit der Modbus-Funktion 6 können die Ausgangszustände eines Moduls gesetzt werden. Die
Adressierung geschieht, wie beim zurücklesen der Ausgangszustände. Mit dieser Funktion
können auch die Statusregister zurückgesetzt werden.
Im folgenden der Aufbau der Daten von den einzelnen Modultypen:
RKC/A2
Read Output Register
15 14 13 12
0
0
0
0
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
ADR
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
A2
0
A1
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
A1
0
0
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
A2
0
A1
11
0
10
0
9
0
8
0
7
0
6
0
5
0
4
0
3
0
2
0
1
0
0
0
Read Output Register
15 14 13 12 11
10
9
Bit
Eingang
RKC/M
Read Output Register
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Eingang
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
ADR
RKC/MFW
Read Output Register
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Eingang
ADR+1000 (unbenutzt)
15 14 13 12
Bit
0
0
0
0
Ausgang
ADR
RKC/TabAus
ADR
Bit
Eingang
A16 A15 A14 A13 A12 A11 A10
8
7
6
5
4
3
2
1
0
A9
A8
A7
A6
A5
A4
A3
A2
A1
7
6
5
4
3
2
1
0
ADR+1000 Read Output Register
Bit
Ausgang
15
14
13
12
11
10
9
8
0
0
0
0
0
0
0
0
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
A24 A23 A22 A21 A20 A19 A18 A17
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Modbus Funktion 5: Force Single Coil
Mit der Modbus-Funktion 5 kann ein einzelner Ausgang (Bit) eines Moduls gesetzt werden.
Dadurch werden die anderen Ausgänge des Moduls nicht verändert.
Der entsprechende Ausgang wird dabei ebenfalls über eine Registeradresse angesprochen.
Allerdings ist der Aufbau der Adressierung anders als beim Ansprechen von kompletten
Modul-Registern bei den Modbusfunktionen 3,4 und 6.
Das gewünschte Modul wird durch die 100er-, 10er- und 1er-Stelle der Registeradresse
angesprochen. Mit der 10.000er- und 1.000er-Stelle wird der entsprechende Ausgang gewählt.
Da es pro Modul maximal 24 Ausgänge (TabAus-Modul) und maximal 999 Module im Bus
gibt, ergibt sich ein Adressraum von 1.001 bis 24.999.
Durch Einsatz der Modbus- Funktion 5 erkennt die Zentrale, dass kein Modul-Register,
sondern ein einzelnes Ausgangsbit angesprochen werden soll.
Die Registeradresse 12.459 spricht also beispielsweise den Ausgang 12 von Modulnummer
459 an.
Das Setzen des Ausgangszustandes geschieht über das gesendete Register an die gewünschte
Adresse. Hat das Register einen Wert von 0, wird der Ausgang zurückgesetzt (Relais fällt ab
bzw. Ausgang wird abgeschaltet bei TabAus-Modulen). Hat das Register einen Wert von
ungleich 0, so wird der Ausgang gesetzt (Relais zieht an bzw. Ausgang führt +24V bei
TabAus-Modulen).
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
6 Software für das RKS1000 System
Zur Inbetriebnahme, Steuerung, Konfiguration und Wartung stellt RK-Tec ein
leistungsfähiges Softwarepaket in zwei Ausführungen zur Verfügung. Diese Software ist
lauffähig auf handelsüblichen PCs und Industrie-PCs mit einem Microsoft Windows
Betriebssystem.
Zum einen existiert die Steuerungssoftware RKSoft, für den Betrieb des Bussystems. Zum
anderen existiert eine erweiterte Version RKWart, für die Wartung der
Rauchklappenantriebe und des kompletten RKS1000 Systems.
Beide Softwarepakete sollen hier kurz vorgestellt werden. Die Bedienung und den
vollständigen Funktionsumfang können Sie der jeweiligen Software-Bedienungsanleitung
entnehmen.
6.1 RKSoft
Die Steuerung und Konfiguration der Zentrale, sowie des Bussystems über ein
Terminalprogramm mit Hilfe des PC-Protokolls ist nicht unbedingt komfortabel.
Weiterhin müssen für die Arbeit des Bus-Systems Verknüpfungen zwischen Ein- und
Ausgängen erstellt werden. Dies ist über ein Terminal zeitraubend, wenn nicht sogar
unmöglich zu verwirklichen.
Um hier eine komfortable Lösung zur Verfügung zu stellen und die Inbetriebnahme des
RKS1000 Systems zu vereinfachen, wurde die Steuerungssoftware RK-Soft entwickelt. Mit
ihr erhält der Anwender die Möglichkeit, das RKS1000 System optimal zu bedienen.
RK-Soft ist auf einem normalen PC lauffähig. Die Verbindung zur Zentrale wird über die
serielle RS232-Schnittstelle hergestellt. Dazu wird ein freier COM-Port das PCs mit der
Schnittstelle
der
Zentrale
über
ein
Null-Modem-Kabel
verbunden.
Die
Schnittstellenparameter (COM-Port; 9600Baud; 8N1) werden in der Software entsprechend
der Zentrale eingestellt. RK-Soft kann dann eine Verbindung zur Zentrale herstellen.
Nun kann die Inbetriebnahme des Bussystems von der Zentrale aus durchgeführt werden. Es
wird auch dringend empfohlen, die Inbetriebnahme mit Hilfe der PC-Software RK-Soft
durchzuführen.
Die Zentrale ordnet die Module bei einem Bus-Scan mit Buspositionen zu. Wird in einem
bereits in Betrieb genommen Bussystem ein Modul eingefügt, so ändern sich die
nachfolgenden Buspositionen der Module. Die Zentrale ordnet mit diesen Buspositionen
jedoch die Verknüpfungen zu. Beim Einfügen von Modulen in ein bestehendes Bussystem
sind also die Verknüpfungen anschließend nicht mehr korrekt. RK-Soft hat hierzu
Mechanismen, um die Verknüpfungen anschließend wieder zu rekonstruieren, da hier die
Seriennummer der Module berücksichtigt wird.
Weitere Informationen finden Sie im Kapitel „Erweitern der Anlage“.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Neben der Inbetriebnahme besitzt RKSoft eine benutzerfreundliche Möglichkeit zur
Erstellung und Pflege der Verknüpfungen. Dabei erhält man ständig einen Überblick, über die
vorhandenen Module, sowie deren Ein- und Ausgänge und welche von ihnen benutzt sind und
welche nicht. Es können weiterhin Merker eingerichtet und verwaltet werden.
Ein weiterer Vorteil von RKSoft ist die Überwachung und Protokollierung des Bus-Betriebs.
Jede Eingangsänderung und die entsprechende Reaktion darauf, sowie Fehlerzustände und
Betriebszustände werden von RKSoft erfasst und auf Wunsch in einer Datei mit Datum und
Uhrzeit protokolliert.
Auch die Konfiguration der Zentraleneinstellungen sind mit RKSoft möglich. So können u.a.
auch die Protokolle 3964R und Modbus über RKSoft konfiguriert und getestet werden.
Weiterhin ist auch die Simulation von Ein- und Ausgängen für Inbetriebnahme, Test und
Diagnose möglich.
Eine weitere Funktion von RKSoft ist die logische Zuordnung von Modulen. Das RKS1000System verwaltet die Module anhand ihrer Buspositionen. RKSoft kann zusätzlich die
Module durch Ihre Seriennummern verwalten. Dies ist jedoch bei der Installation der Anlage
nicht unbedingt komfortabel. Aus diesem Grund ist es mit RKSoft möglich, den einzelnen
Modulen und deren Ein- und Ausgängen eine Benutzerkennung zuzuordnen. So kann ein
Modul z. B. BSK 3OG R15, für Brandschutzklappe; 3. Obergeschoss; Raum 15 genannt
werden. Die Namensgebung ist dabei, bis zu max. 30 Zeichen, frei wählbar.
Weiterhin können auch die Modbus- Registernummern und 3964R-Datenbausteine in
logischer Reihenfolge vergeben werden und nicht, wie vom RKS1000 System intern
verwaltet, mit Buspositionen (Modulnummern). Auch dies unterstützt eine logische
Zuordnung der Komponenten des Bussystems. Die geänderten Modbus- Registernummern
und 3964R-Datenbausteine werden von RKSoft in die Zentrale übertragen, so dass die
Module im Bus von einer SPS oder GLT unter diesen Adressen ansprechbar sind. Auf diese
Weise spricht man von Seite des RKS1000- Systems und auf der Seite der SPS bzw. GLT von
den gleichen Modulen.
Es ist im Bereich der SPS bzw. GLT üblich, die Komponenten nach Funktionsgruppen zu
ordnen. Dies ermöglicht RKSoft.
Mit RKSoft erhalten Sie also eine komfortable und kostensparende Möglichkeit zum
einfachen Betrieb des RKS1000-Rauchklappen-Steuerungs-Systems.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
6.2 RKWart
RKWart ist eine erweiterte Ausführung von RKSoft. RKWart beinhaltet die gleichen
Funktionsumfang für den Busbetrieb wie die Steuerungssoftware RKSoft. Jedoch beinhaltet
diese Software eine komfortable Möglichkeit zur regelmäßigen Wartung von motorisierten
Brandschutz- und Entrauchungsklappen..
Insbesondere die so genannten „wartungsfreien“ Klappen oder diese „ohne besondere
Wartungsauflagen“ und deren motorische Antriebe bedürfen einer regelmäßigen
Laufzeitmessung. RKWart unterstützt diese Arbeiten und spart so Zeit und Kosten.
Die Wartung erfolgt durch die Messung der Klappenlaufzeiten. RKWart erkennt die M-, M2und MFW- Module, welche die Klappenantriebe steuern, automatisch.
Den Antrieben kann dann eine zulässige Laufzeit für beide Richtungen vorgegeben werden.
RKWart kann damit das Ausmessen der Laufzeiten automatisch für angelegten
Wartungsgruppen ausführen. Die RK- Wart kann bis zu 5 BSK gleichzeitig vermesse, je nach
Größe der Wartungsgruppe, das bringt zusätzliche Zeitersparnisse.
Die Wartungsgruppen müssen nur einmal angelegt werden und bieten die Möglichkeit
Bedingungen festzulegen. Diese erhöhen zusätzlich die Sicherheit der Anlage vor und
während einer Wartung. Zusätzlich kann ein automatischer Start der Wartung eingerichtet
werden. Es gibt viele Anlagen wo die Wartung zu den gängigen Arbeitszeiten nur schwer zu
realisieren ist, mit dem automatischen Start könnte man z.B. die Wartung um 23 Uhr Starten
und sich dann am Morgen, in aller Ruhe, das Ergebnis anschauen, ohne den normalen
Arbeitsbetrieb gestört zu haben.
Hier 2 Beispiele um die Bedingungen zu verdeutlichen:
-
-
Die automatische Wartung beginnt erst, wenn die Rückmeldung von der Lüftungsanalage
kommt, dass der Lüfter abgeschaltet ist.
Wenn bei einer laufenden Wartung ein Brandalarm kommt, wird die Wartung
unterbrochen und die Hauptverknüpfungen greifen wieder.
Als Ergebnis der Wartung erhält man ein Protokoll mit den Messergebnissen, Vermerken ob
Werte in Ordnung sind oder nicht und Datum, sowie Uhrzeit der Wartung. Dieses kann auch
ausgedruckt werden, so dass das Wartungsprotokoll in schriftlicher Form als Dokument
vorliegt.
Nach der Wartung, oder nach Ablauf einer eingestellten Timeout-Zeit, geht das System
automatisch in den Normalbetrieb zurück, so dass alle Funktionen des RKS1000 Systems
wieder zur Verfügung stehen und kein Stillstand der Anlage, durch das Vergessen von
Wartungs-Schaltern oder ähnlichen Ereignissen vorkommt.
Alles in allem ist RKWart eine sinnvolle und wirtschaftliche Ergänzung für Ihr RKS1000System!
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
7 Erweitern der Anlage (Einfügen von Modulen)
Oft wird es notwendig bei der Erstinstallation oder bei Umbauarbeiten im Gebäude das
RKS1000 System zu erweitern. Dabei werden in der Regel an verschieden Stellen des BusSystems weitere Module eingefügt.
Bei einer Inbetriebnahme über die Zentrale und einem Terminalprogramm können
ungewünschte Reaktionen auftreten. Die Zentrale ordnet die Module bei der
Neuinbetriebnahme nach Ihren Buspositionen. Die bereits in der Zentrale vorhandenen
Verknüpfungen sind ebenfalls den Buspositionen zugeordnet. Somit passen beim Einfügen
von weiteren Modulen in das Bus-System die alten Verknüpfungen nicht mehr zu den
Buspositionen der bereits vorhanden Module, sondern verschieben sich entsprechend der
Anzahl der neu eingebauten Module.
Die Verknüpfungstabelle wird dadurch unbrauchbar!
Weiter setzt sich dieses Verhalten fort, wenn an die Zentrale eine SPS oder GLT angebunden
ist, die auf die Module zugreift. Auch hier stimmen Registeradressen (Modbus) und
Datenbausteine (3964R) nicht mehr mit dem vorherigen Stand überein, nachdem Module in
den Bus eingefügt wurden und mit der Zentrale allein in Betrieb genommen wurden.
Eine Vermeidung dieses Problems ist mit RK-Soft möglich. Hier kann man über die Funktion
„Module einfügen“ eine Inbetriebnahme mit dem erweiterten Bus-System durchführen. RKSoft arbeitet unter der Berücksichtigung der Seriennummern der Module. Dadurch können die
vor der Erweiterung schon vorhanden Module wieder identifiziert werden. Die hinzugefügten
Module werden erkannt und nicht nach Buspositionen sortiert, sondern einfach logisch an die
Modulliste angehängt.
Dadurch bleiben alle Verknüpfungen des vorherigen Anlagenzustands erhalten und
funktionsfähig. Die Verknüpfungen können dann einfach um die hinzugefügten Module
erweitert werden.
Gleiches gilt auch für die Anbindung an eine SPS bzw. GLT. Durch Anhängen der neu
hinzugefügten Module an die Modulliste werden auch die Registeradressen (Modbus) und
Datenbausteine (3964R) hinten angehängt. Dadurch bleiben die Adressen auf der SPS- bzw.
GLT-Seite für die vorher vorhandenen Module gleich und funktionsfähig. Die
Programmierung kann auch hier einfach erweitert werden.
Eine Übernahme der Busdaten (Modulnummern und Adressen) in automatisierter Weise in
die SPS bzw. GLT ist zur Zeit nicht möglich, da kein einheitliches Datenformat für den
Austausch dieser Informationen existiert.
Wir möchten unseren Kunden die Möglichkeit der Anbindung unseres Systems an Geräten
unterschiedlichster Hersteller geben und müssen daher flexibel in der Anbindung sein. Zum
Austausch der Busdaten wäre ein einheitliches Datenformat notwendig, das von fast allen
Herstellern in der Gebäudeautomation unterstützt wird. Es wäre unsererseits und sicherlich
auch im Interesse unserer Kunden wünschenswert ein Austauschformat für derartige Daten
zur Verfügung zu haben, um mit geringem Aufwand Änderungen im RKS1000-Bussystem zu
anderen Anlagen- und Gebäudeeinrichtungen zu übertragen.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
8 Anschluss und Verdrahtung
Im folgenden Bild ist die prinzipielle Verdrahtung dargestellt.
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
9 Technische Daten
elektr. Anschluss:
RKS1000-Bus kompatibel + DC-Versorgung
Betriebsspannung:
22 – 28V DC
Stromaufnahme:
max. 1000mA (Busbetrieb mit 1000 Modulen)
Ausgänge:
Meldekontakte
Sammelstörung /
Systemstörung
potentialfreie Relaiskontakte,
Kontaktart: Wechsler
Belastbarkeit: 30V/DC – 5A
250V/AC – 5A
Kontaktspannung, Strom >=: 12V/ 10mA
Klemmen:
Klemmbereich 0,2 – 2,5mm²
Lagertemperatur:
0 – 70°C
Betriebstemperatur:
0 – 45°C
Luftfeuchtigkeit:
Lagerung:
Betrieb:
Schutzart:
IP - 20
Abmessungen:
158mm x 90mm x 58,2mm (B x T x H)
30% - 80%, nicht kondensierend
40% - 70%, nicht kondensierend
(Breite entspricht 8 Teilungseinheiten)
Gehäuse:
OKW Railtec C
zur Montage auf Tragschiene Typ C (35mm)
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
10 Konzepte für den Aufbau des RKS1000-Systems
10.1 Konzept zur Überwachung von Brandschutzklappen
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
10.2 Konzept zur Ansteuerung und Überwachung von Entrauchungsklappen
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
BACnet
Protocol Implementation Conformance
Statement
for the
RKZ/S-BACnet controller
Version 1.10, Stand: 29.04.2015
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Sitz Köln , HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Robert-Perthel-Str. 19
E-Mail: info@rk-tec.com
50739 Köln
Internet www.rk-tec.com
Telefon +49 (0) 221-579 5603 0
Fax
+49 (0) 221-579 5603 10
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Protocol Implementation Conformance Statement RKZ/S-BACnet
Seite 92
contents:
1
General ...................................................................................................................... 94
2
BACnet PICS ............................................................................................................ 95
3
Supported Services and Objects ............................................................................. 98
3.1
Standard Services supported .................................................................................. 98
3.2
BACnet objects supported...................................................................................... 98
3.3
Device object type..................................................................................................... 99
3.4
Binary Input object type........................................................................................ 100
3.5
Binary Output object type ..................................................................................... 100
3.6
Binary Value object type ....................................................................................... 101
3.7
Notification Class object type................................................................................ 102
4
Device Management functions .............................................................................. 103
4.1
DM-DDB-A Dynamic Device Binding A .............................................................. 103
4.2
DM-DDB-B Dynamic Device Binding B .............................................................. 103
4.3
DM-DOB-B Dynamic Object Binding B .............................................................. 103
4.4
DM-TS-B Device Management Time Synchronisation B ................................... 103
4.5
DM-UTC-B Device Management UTC Time Synchronisation B...................... 104
4.6
DM-RD-B Device Management Reinitialize Device B ........................................ 104
4.7
DM-R-B Device Management Restart Device B ................................................. 104
4.8
DM-LM-B Device Management List Manipulation B ........................................ 104
5
Object Access services ........................................................................................... 105
5.1
DS-RP-B Data sharing ReadProperty B .............................................................. 105
5.2
DS-RPM-B Data sharing ReadPropertyMultiple B ........................................... 105
5.3
DS-WP-B Data sharing WriteProperty B ............................................................ 105
5.4
DS-WPM-B Data sharing WritePropertyMultiple B ......................................... 106
5.5
DS-COV-B Data sharing ChangeOfValue B ....................................................... 106
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Protocol Implementation Conformance Statement RKZ/S-BACnet
Seite 93
6
Alarm and Event services ...................................................................................... 108
6.1
Alarming for RKC/M fieldbus modules............................................................... 110
6.2
AE-N-I-B Alarm and event, notification internal B............................................ 112
6.3
AE-ASUM-B Alarm and event, alarm summary B ............................................ 112
6.4
AE-ESUM-B Alarm and event, enrollment summary B .................................... 112
6.5
AE-INFO-B Alarm and event, get event information B ..................................... 113
7
Multiple BACnet/IP subnets ................................................................................. 114
8
Manufacturer ......................................................................................................... 116
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 94 von 116
1 General
Das RKS1000 System dient zur Steuerung von motorbetriebenen Brandschutz- und
Entrauchungsklappen in Lüftungs- und Klimaanlagen. Als zentrale Steuereinheit fungiert die
RKZ/S-BACnet Zentrale, welche die digitalen Ein- bzw. Ausgänge von bis zu 1000
Feldbusmodulen organisiert. Neben der zyklischen Abfrage des Ringbussystemes und der
Neuberechnung logischer Verknüpfungsregeln, beinhaltet die RKZ/S-BACnet Zentrale auch
das Kommunikations-Gateway zu einer übergeordneten GLT.
Hierzu verfügt die RKZ/S-BACnet Zentrale über eine galvanisch entkoppelte serielle RS232
/ RS485 Schnittstelle. Über diese Schnittstelle kann mit Hilfe des MODBUS-RTU oder des
3964R-Übertragungsprotokolls
ein
Datenaustausch
aktueller
Eingangsbzw.
Ausgangsinformationen erfolgen.
Eine komfortablere Kopplung ist mit Hilfe des integrierten BACnet/IP Protokolls möglich.
Über die 10/100Mbit Ethernet-Schnittstelle kann die RKZ/S-BACnet Zentrale direkt in Ihre
Netzwerktopologie eingebunden werden. Der laufende BACnet Server stellt für jedes
Feldbusmodul die geeigneten binären Objektdaten zur Verfügung. Da Diese entsprechend des
physikalisch vorhandenen Bussystems automatisch erzeugt werden, sind nur geringe
Konfigurationsarbeiten nötig um eine Weiterleitung der Zustandsinformationen zu realisieren.
Folgende Parameter werden standardmäßig eingestellt:
BACnet Device instance:
BACnet UDP port
:
BACnet Vendor ID
:
e
1234 ( has to be changed if you run more than 1 RKZ/S in your LAN )
BAC0h (47808 dec.)
256
( registered manufacturer @ ASHRAE )
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 95 von 116
2 BACnet PICS
ANNEX A - PROTOCOL IMPLEMENTATION CONFORMANCE STATEMENT (NORMATIVE)
(This annex is part of this Standard and is required for its use.)
BACnet Protocol Implementation Conformance Statement
Date:
29.04.2015
Vendor Name:
RK-Tec GmbH
Product Name:
RKZ/S-BACnet controller
Product Model Number: V4.2
Applications Software Version: --- Firmware Revision: V5.0.51 BACnet Protocol Revision: 135-2008
Product Description:
The RKZ/S-BACnet controller is the central processing controller for a RKS100 ring bus system. It
communicates with up to 1000 RKC field bus modules using fail-save methods. This digital control is
used for monitoring and controlling fire protection and smoke exhaust systems.
Our registered BACnet vendor Identification is “256”.
BACnet Standardized Device Profile (Annex L):
BACnet Operator Workstation (B-OWS)
BACnet Building Controller (B-BC)
BACnet Advanced Application Controller (B-AAC)
BACnet Application Specific Controller (B-ASC)
BACnet Smart Sensor (B-SS)
BACnet Smart Actuator (B-SA)
BACnet Interoperability Building Blocks supported (Annex K):
BACnet Interoperability Building Block
Data Sharing
Data Sharing-ReadProperty-A (DS-RP-A), Client
Data Sharing-ReadProperty-B (DS-RP-B), Server
Data Sharing-ReadPropertyMultiple-A (DS-RPM-A)
Data Sharing-ReadPropertyMultiple-B (DS-RPM-B)
Data Sharing-ReadPropertyConditional-A (DS-RPC-A)
Data Sharing-ReadPropertyConditional-B (DS-RPC-B)
Data Sharing-WriteProperty-A (DS-WP-A)
Data Sharing-WriteProperty-B (DS-WP-B)
Data Sharing-WritePropertyMultiple-A (DS-WPM-A)
Data Sharing-WritePropertyMultiple-B (DS-WPM-B)
Data Sharing-COV-A (DS-COV-A)
Data Sharing-COV-B (DS-COV-B)
Data Sharing-COVP-A (DS-COVP-A)
Data Sharing-COVP-B (DS-COVP-B)
Data Sharing-COV-Unsolicited-A (DS-COVU-A)
Data Sharing-COV-Unsolicited-B (DS-COVU-B)
Alarm and Event Management
Alarm and Event -Notification-A (AE-N-A), Client
Alarm and Event –Notification Internal-B (AE-N-I-B)
Supported
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 96 von 116
BACnet Interoperability Building Block
Alarm and Event –ACK-A (AE-ACK-A)
Alarm and Event –ACK-B (AE-ACK-B)
Alarm and Event –Alarm Summary-A (AE-ASUM-A)
Alarm and Event –Alarm Summary-B (AE-ASUM-B)
Alarm and Event –Enrollment Summary-A (AE-ESUM-A)
Alarm and Event –Enrollment Summary-B (AE-ESUM-B)
Alarm and Event –Information-A (AE-INFO-A)
Alarm and Event –Information-B (AE-INFO-B)
Alarm and Event –Live safety-A (AE-LS-A)
Alarm and Event –Live safety-B (AE-LS-B)
Scheduling
Scheduling-A (SCHED-A)
Scheduling-Internal-B (SCHED-I-B)
Scheduling-External-B (SCHED-E-B)
Trending
Trending-Viewing and Modifying Trends-A (T-VMT-A)
Trending-Viewing and Modifying Trends-Internal-B (T-VMT-I-B)
Trending-Viewing and Modifying Trends-External-B (T-VMT-E-B)
Networking Management
Network Management-Connection Establishment-A (NM-CE-A)
Network Management-Connection Establishment-B (NM-CE-B)
Network Management-Router Configuration-A (NM-RC-A)
Network Management-Router Configuration-B (NM-RC-B)
Device Management
Device Management-Dynamic Device Binding-A (DM-DDB-A)
Device Management-Dynamic Device Binding-B (DM-DDB-B)
Device Management-Dynamic Object Binding-A (DM-DOB-A)
Device Management-Dynamic Object Binding-B (DM-DOB-B)
Device Management-DeviceCommunicationControl-A (DM-DCC-A)
Device Management-DeviceCommunicationControl-B (DM-DCC-B)
Device Management-Private Transfer-A (DM-PT-A)
Device Management-Private Transfer-B (DM-PT-B)
Device Management-Text Message-A (DM-TM-A)
Device Management-Text Message-B (DM-TM-B)
Device Management-TimeSynchronisation-A (DM-TS-A)
Device Management-TimeSynchronisation-B (DM-TS-B)
Device Management-UTC TimeSynchronisation-A (DM-UTC-A)
Device Management-UTC TimeSynchronisation-B (DM-UTC-B)
Device Management-ReinitializeDevice-A (DM-RD-A)
Device Management-ReinitializeDevice-B (DM-RD-B)
Device Management-Restart-A (DM-R-A)
Device Management-Restart-B (DM-R-B)
Device Management-Backup and Restore-A (DM-BR-A)
Device Management-Backup and Restore-B (DM-BR-B)
Device Management-List Manipulation-A (DM-LM-A)
Device Management-List Manipulation-B (DM-LM-B)
Device Management-Object Creation and Deletion-A (DM- OCD-A)
Device Management-Object Creation and Deletion-B (DM-OCD-B)
Device Management-Virtual Terminal-A (DM-VT-A)
Device Management-Virtual Terminal-B (DM-VT-B)
Supported
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 97 von 116
Segmentation Capability:
Segmented requests supported
Window Size
Segmented responses supported
Window Size
(Segmented responses is supported only for the Objekt-List with up to 1476 octets)
Data Link Layer Options:
BACnet IP, (Annex J)
BACnet IP, (Annex J), Foreign Device
ISO 8802-3, Ethernet (Clause 7)
ANSI/ATA 878.1, 2.5 Mb. ARCNET (Clause 8)
ANSI/ATA 878.1, RS-485 ARCNET (Clause 8), baud rate(s) ____________
MS/TP master (Clause 9), baud rate(s):
MS/TP slave (Clause 9), baud rate(s):
Point-To-Point, EIA 232 (Clause 10), baud rate(s):
Point-To-Point, modem, (Clause 10), baud rate(s):
LonTalk, (Clause 11), medium: __________
Other:
Device Address Binding:
Is static device binding supported?
Yes
No
(This is currently necessary for two-way communication with MS/TP slaves and certain other devices.)
Networking Options:
Router, Clause 6 - List all routing configurations, e.g., ARCNET-Ethernet, Ethernet-MS/TP, etc.
Annex H, BACnet Tunneling Router over IP
BACnet/IP Broadcast Management Device (BBMD)
Does the BBMD support registrations by Foreign Devices?
Yes
No
Character Sets Supported:
Indicating support for multiple character sets does not imply that they can all be supported simultaneously.
ANSI X3.4
ISO 10646 (UCS-2)
IBM/Microsoft DBCS
ISO 10646 (UCS-4)
ISO 8859-1
JIS C 6226
If this product is a communication gateway, describe the types of non-BACnet equipment/networks(s) that
the gateway supports:
Not applicable.
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 98 von 116
3 Supported Services and Objects
3.1 Standard Services supported
BACnet standard service supported
AcknowledgeAlarm
ConfirmedCOVNotification
UnconfirmedCOVNotification
ConfirmedEventNotification
UnconfirmedEventNotification
ReadProperty
ReadPropertyMultiple
WriteProperty
WritePropertyMultiple
AddListElement
RemoveListElement
Reinitialize Device
TimeSynchronisation
UTCTimeSynchronisation
Who Is
I-Am
Who Has
I-Have
GetAlarmSummary
GetEnrollmentSummary
GetEventInformation
SubscribeCOV
initiate
execute
3.2 BACnet objects supported
BACnet standard object type
Binary Input
Binary Output
Binary Value
Calendar
Device
Schedule
Notification_Class
Supported
Dynamically
Creatable
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 99 von 116
3.3 Device object type
The device object will be automatically generated and supports following properties
object property
Object_Identifier
supported
R)
Object_Name R)
Object_Type R)
System_Status R)
Vendor_Name R)
Vendor_Identifier R)
Model_Name R)
Firmware_Revision R)
Application_Software_Version R)
Description O)
Location O)
Protocol_Version R)
Protocol_Revision R)
Protocol_Conformance_Class O)
Protocol_Services_Supported R)
Protocol_Object_Types_Supported R)
Object_List R)
Max_APDU_Length_Accepted R)
Segmentation_Supported R)
Max_Segments_Accepted O)
Local_Time O)
Local_Date O)
UTC_Offset O)
APDU_Segment_Timeout O)
APDU_Timeout R)
Number_Of_APDU_Retries R)
Max_Master O)
Max_Info_Frames O)
Device_Address_Binding R)
Database_Revision R)
Daylight_Savings_Status O)
Time_of_Device_Restart O)
Profile_Name O)
Last_Restart_Reason O)
R)
These properties are required for B-AAC conformance,
writeable
property range
adjustable Device instance,
default = 1234
max. 60 chars (RK-Soft)
„RK-Tec GmbH & Co. KG“
256
"RKZ/S-BACnet controller"
max. 60 chars (RK-Soft)
max. 60 chars (RK-Soft)
(segmentation supported)
No segmentation
+/- 780
2000
0
127
1
O)
optional properties
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 100 von 116
3.4 Binary Input object type
object property
Object_Identifier R)
Object_Name R)
Object_Type R)
Present_Value R)
Description O)
Device_type O)
Status_Flags R)
Event_State R)
Out_Of_Service R)
Reliability O)
Polarity R)
Inactive_Text O)
Active_Text O)
Change-Of-State-Count O)
Change-Of-State-Time O)
Time-Of-State-Count-Reset O)
Time_Delay O)
Notification_Class O)
Alarm_Value O)
Event_Enable O)
Acked_Transitions O)
Notify_Type O)
Profile_Name O)
Event_Time_Stamps O)
R)
supported
writeable
property range
automatically generated
max. 50 chars (RK-Soft)
Writeable if OUT_OF_SERVICE
max. 50 chars (RK-Soft)
max. 24 chars
max. 24 chars
max. 24 chars
(cleared on power on )
(set on power on )
0 - 255
0 - 63
BacnetNotifyType
BacnetTimeStamps[3]
These properties are required for B-AAC conformance,
O)
optional properties
3.5 Binary Output object type
object property
Object_Identifier R)
Object_Name R)
Object_Type R)
Present_Value R)
Description O)
Device_type O)
Status_Flags R)
Event_State R)
Out_Of_Service R)
Reliability O)
Polarity R)
Inactive_Text O)
Active_Text O)
supported
writeable
property range
automatically generated
max. 50 chars (RK-Soft)
max. 50 chars (RK-Soft)
max. 24 chars
max. 24 chars
max. 24 chars
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 101 von 116
object property
Change-Of-State-Count O)
Change-Of-State-Time O)
Time-Of-State-Count-Reset O)
Priority_Array O)
Relinquish_Default O)
Time_Delay O)
Notification_Class O)
Feedback_Value O)
Event_Enable O)
Acked_Transitions O)
Notify_Type O)
Profile_Name O)
Event_Time_Stamps O)
R)
supported
writeable
property range
(cleared on power on )
(set on power on )
0 - 255
0 - 63
BacnetNotifyType
BacnetTimeStamps[3]
These properties are required for B-AAC conformance,
O)
optional properties
3.6 Binary Value object type
object property
Object_Identifier R)
Object_Name R)
Object_Type R)
Present_Value R)
Description O)
Device_type O)
Status_Flags R)
Event_State R)
Out_Of_Service R)
Reliability O)
Inactive_Text O)
Active_Text O)
Change-Of-State-Count O)
Change-Of-State-Time O)
Time-Of-State-Count-Reset O)
Priority_Array O)
Relinquish_Default O)
Time_Delay O)
Notification_Class O)
Alarm_Value O)
Event_Enable O)
Acked_Transitions O)
Notify_Type O)
Profile_Name O)
Event_Time_Stamps O)
R)
supported
These properties are required for B-AAC conformance,
writeable
property range
automatically generated
max. 50 chars (RK-Soft)
max. 50 chars (RK-Soft)
max. 24 chars
max. 24 chars
max. 24 chars
(cleared on power on )
(set on power on )
0 - 255
0 - 63
BacnetNotifyType
BacnetTimeStamps[3]
O)
optional properties
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 102 von 116
3.7 Notification Class object type
object property
Object_Identifier R)
Object_Name R)
Object_Type R)
Description O)
Notification_Class R)
Priority R)
Ack_Required R)
Profile_Name O)
Recipient_List R)
supported
writeable
property range
automatically generated
max. 50 chars (RK-Soft)
max. 50 chars (RK-Soft)
fix 1-10
unsigned char array[3]
Event transition bits
List of BACnetDestinations
Can be written using
theWriteProperty or
AddListElement function
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 103 von 116
4 Device Management functions
4.1 DM-DDB-A Dynamic Device Binding A
The A device seeks information about device attributes of other devices and interprets device
announcements. The BACnet client device (A) initiates the “Who Is” function and the
RKZ/S-BACnet controller (B device) sends the general device information with an “I am”
responds.
BACnet service
initiate
execute
Who Is
I-Am
4.2 DM-DDB-B Dynamic Device Binding B
The B device (RKZ/S-BACnet) provides information about its device attributes and responds
to requests to identify itself. The “Who Is” service initiated by the BACnet client (A), will be
responded with the RKZ/S´s device information.
BACnet service
initiate
execute
Who Is
I-Am
4.3 DM-DOB-B Dynamic Object Binding B
The A device (BACnet client) seeks address information about objects and the B device
(RKZ/S-BACnet) provides this information if the requested object exists in this device.
BACnet service
initiate
execute
Who Has
I-Have
4.4 DM-TS-B Device Management Time Synchronisation B
The TimeSynchronisation is an unconfirmed service request transmitted from the BACnet
client and executed by our BACnet server. The transmitted time stamp will be decoded and
set to our internal RTC to synchronize system times.
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 104 von 116
4.5 DM-UTC-B Device Management UTC Time Synchronisation B
The TimeSynchronisation is a UNCONFIRMED service request transmitted from the BACnet
client and executed by our BACnet server. The transmitted time stamp will be decoded and
set to our internal RTC to synchronize system times.
The day-light saving status and the UFC_offset (in minutes) are used to recalculate the
devices actual time. The default settings for the UFC_Offset are set to European standard
“+60” minutes (+1 h Bruessel).
You may use the terminal command “clock daylight” to set the daylight saving parameter
using the serial interface protocol.
4.6 DM-RD-B Device Management Reinitialize Device B
If needed, a BACnet client is able to restart the RKZ/S-BACnet controller sending the
confirmed DM-RD-B request. The RKZ/S controller will only restart if you set the status
value to “1 – warm start”.
4.7 DM-R-B Device Management Restart Device B
The RKZ/S-BACnet controller sends an UnConfirmedCOV notification as a broadcast
message to all BACnet devices every time it restarts.
4.8 DM-LM-B Device Management List Manipulation B
The RKZ/S-BACnet controller response to requests to add or remove list elements. Some
properties consists of list of various data values. In our case, this function is used to add a
recipient to the recipient_list property of a notification class object.
BACnet service
AddListElement
RemoveListElement
initiate
execute
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 105 von 116
5 Object Access services
5.1 DS-RP-B Data sharing ReadProperty B
The ReadProperty service is used by a client BACnet-user to request the value of one
property of one BACnet Object. This service allows read access to any property of any object,
whether a BACnet-defined object or not.
Service arguments
Description
Object identifier
type of BACnetObjectIdentifier, object whoses property is to be read
Property identifier
type of BACnetPropertyIdentifier, shall provide the means of uniquely
identifying the property to be read and returned by this service
Property array index
If the property is a datatype array, this OPTIONAL parameter of type unsigned
shall indicate the array index of the element of the property referenced by this
service. If the property array index is omitted, this shall mean that the entire
array shall be referenced.
5.2 DS-RPM-B Data sharing ReadPropertyMultiple B
The ReadPropertyMultiple service is used by a client BACnet-user to request the value of
multiple properties of one or more BACnet Object. This service allows read access to any
property of any object, whether a BACnet-defined object or not.
5.3 DS-WP-B Data sharing WriteProperty B
The WriteProperty service is used by a client BACnet-user to set the value of one property of
a BACnet Object. This service allows write access to any property of any object. Note that
most properties are write-protected.
Service arguments
Description
Object identifier
type of BACnetObjectIdentifier, object whoses property will be changed
Property identifier
type of BACnetPropertyIdentifier, shall provide the means of uniquely
identifying the property which will be written
Property array index
If the property is a datatype array, this OPTIONAL parameter of type unsigned
shall indicate the array index of the element of the property referenced by this
service. If the property array index is omitted, this shall mean that the entire
array shall be referenced.
The property value is coded between the opening and the closing tag with
variable data length
Property value
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 106 von 116
5.4 DS-WPM-B Data sharing WritePropertyMultiple B
The WritePropertyMultiple service is used by a client BACnet-user to set the value of one or
more properties of a BACnet Object. This service allows write access to any property of any
object. Note that some properties are write-protected.
Service arguments
Description
Object identifier
type of BACnetObjectIdentifier, object whoses property will be changed
Property identifier
type of BACnetPropertyIdentifier, shall provide the means of uniquely
identifying the property which will be written
Property array index
If the property is a datatype array, this OPTIONAL parameter of type unsigned
shall indicate the array index of the element of the property referenced by this
service. If the property array index is omitted, this shall mean that the entire
array shall be referenced.
The property value is coded between the opening and the closing tag with
variable data length
Property value
5.5 DS-COV-B Data sharing ChangeOfValue B
The RKZ/S-BACnet controller provides Change-Of-Value notification messages on all binary
input and output signal changes. A broadcast COV message will be generated, if no specific
COV subscribtion exists for the affected object. You can select whether you like to get an
unconfirmed or confirmed COV broadcast notification using the protocol command “bacnet
cov”. After setting the factory default parameters ConfirmedCOV notification is selected.
BACnet service
initiate
execute
Subscribe COV
Unconfirmed COV notification
Confirmed COV notification
Note:
A COV notification message will be send to all BACnet devices as a broadcast message
only if no COV subscribtion can be found for the affected object.
You can deactivate the broadcast COV notifications with the command “bacnet cov 0”
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 107 von 116
The functionality to subscribe a COV message is supported for objects but not for properties.
The SubscribeCOV service is used by a COV client to subscribe for the receipt of
notifications of occurring value changes.
Up to 2000 COV subscribtions can be handled, with full support of limited or indefinite
lifetime.
The parameter “lifetime” conveys to the desired lifetime of the subscribtion in seconds.
A value of zero indicates an indefinite lifetime without automatic cancellation.
An existing subscribtion will be cancelled, if both parameters “lifetime” and “Issue
ConfirmedNotification” are absent
Limits:
- max. 2.000 active COV subscribtions
- max. lifetime value 4294967295 seconds (32 bit )
The boolean parameter “Issue Confirmed Notification” defines the message type of this
subscribtion. Usually a confirmedCOV notification is suggested.
An existing subscribtion can be overwritten with new parameters, if processID and objectID
can be found in the subscribtion list according to the requesting device.
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 108 von 116
6 Alarm and Event services
The RKZ/S-BACnet controller supports intrinsic reporting for all bacnet objects. Each
BACnet object is able to generate an alarm or event notification to single or various
destinations. An “active” alarm on any object occurs, if the present value is equal to the alarm
value.
If any alarm occurs for any BACnet object, the objects “notification_class” property selects
the notification class which should handle the distribution of the event message. The
notifications class is a set of parameters which defines the terms how a notification should be
distributed to various recipients. It describes, in its “recipient_list” which BACnet device
should receive this notification message.
For simple installations only a single notification class might be sufficient. The RKZ/SBACnet controller supports up to 10 notification classes and uses the first 4 for different types
of fieldbus modules.
Nr.
1
notification class name
Fire_and_smoke_exhaust_flaps
description
standard notification class for objects corresponding
to field bus modules type RKC/M, RKC/MFW or
RKC/M2 modules.
These modules handles the motorized flaps with the
special alarm generation functionality.
2
RKC_TABEIN_field_bus_modules
standard notification class for objects corresponding
to field bus modules type RKC/TABEIN and
RKC/TABAUS.
3
RKC_E4_field_bus_modules
standard notification class for objects corresponding
to field bus modules type RKC/E4. These are
typically used for un-motorized flaps.
4
internal_flags
5
6
7
8
9
10
General_purpose_event_1
General_purpose_event_2
General_purpose_event_3
General_purpose_event_4
General_purpose_event_5
General_purpose_event_6
standard notification class for objects corresponding
to internal flags.
not used
not used
not used
not used
not used
not used
The standard parameters for all notification classes are:
-
priority for TO-OFFNORMAL event : 130
priority for TO-FAULT
event : 140
priority for TO-NORMAL
event : 150
acknowledge required for TO-OFFNORMAL and TO-FAULT events,
no acknowledge required for the TO-NORMAL events
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 109 von 116
The notification class –1- is used to define the parameters for sending alarm notifications for
RKC/M fieldbus modules, which controls the motorized fire and smoke flaps. We decide to
include special conventions to handle the alarming of the motorized flaps. You will find a
description of these rules in a separate chapter.
The alarm generation follows the BACnet standard definition for all field bus modules other
than the RKC/M, RKC/MFW or RKC/M2. The objects “alarm value” property controls the
alarm notification. Changes of this property will be saved inside the RKZ/S-BACnet
controller and restored after a power-on reset.
Module type
RKC/E4
4 digital binary inputs, potential free
RKC/TABEIN
24 digital binary inputs, 24V logic
RKC/A2
2 digital binary inputs, potential free
2 digital binary relay outputs
description
4 binary input objects will be generated for E1... E4,
input should be connected closed-circuit signal,
normal state E1 = 1 input closed,
present value = 1, alarm value = 0
24 binary input objects will be generated for E1 … E24,
input should be connected closed-circuit signal,
normal state E1 = 1 input closed,
present value = 1, alarm value = 0
2 binary input objects will be generated for E1 & E2,
2 binary output objects will be generated for A1 & A2,
input should be connected closed-circuit signal,
normal state E1 = 1 input closed,
present value = 1, alarm value = 0
outputs should be connected as a closed-circuit signal,
normal state A1 = 1 relay contact closed,
present value = 1, alarm value = 0
The binary input object of a RKC/E4 field bus module generates an alarm notification, when
the Present value (PV) changes to FALSE because alarm value is set to FALSE. You can
invert this handling by setting the alarm value to TRUE.
notes:
If there are no recipients defined by the notification classes, all known devices will receive an
event notification. This “alarm broadcast” function can be activated using the command
“bacnet alarm-bc 0”.
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 110 von 116
6.1 Alarming for RKC/M fieldbus modules
The RKC/M field bus module is used to control a motorized flap. The following scheme
shows the recommended standard wire plan.
The flaps motor coil get it´s supplying voltage by setting the output A1 to TRUE. The binary
input signals E1 and E2 should be connected to the flaps end point switches. The binary input
E1 indicates the critical state of a closed flap and the binary input E2 indicates the normal
state of an open flap.
Operation Mode
flap motor ON,
normal operation mode
flap motor OFF,
description
relay output A1 = 1
binary input E1 = 0 PV=0 AV=1
binary input E2 = 1 PV=1 AV=0
binary input E3 = 1 PV=1 AV=0 (Event_Enable bits deactivated )
relay output A1 = 0
binary input E1 = 1 PV=1 AV=0
binary input E2 = 0 PV=0 AV=1
binary input E3 = 0 PV=0 AV=0 (Event_Enable bits deactivated )
In this normal operation state with powered flap motor (A1 = 1) only the digital input E2
should indicate an open flap. The present value of E2 must be TRUE and the alarm value
should be FALSE. Now, an alarm would be generated if the end position switches changes
their state indicating a CLOSED flap. This might happen on a defective fuse F1, a missing
power supply or an interrupted wire at the motor coil. The current indicator is drawn on the
binary input E3, but this signal won´t generate alarm notifications, due to the deactivated
“Event_Enable” bits.
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 111 von 116
In the case, that you like to close the flaps due to a controlled shut-down of your ventilation
system, the relay output A1 must be driven to FALSE.
After turning off the motor voltage, a correct working flap should indicate a CLOSED flap on
input E1. In this case, no alarm notification should be generated! The RKZ/S-BACnet
controller changes the alarm values for the binary inputs E1 and E2 (end position switches) in
subject to the output value A1.
The alarm value of the binary inputs for the end position switches of motorized flaps depends
on the corresponding output state!
If you don´t like to use this this specific alarming for motorized flaps, deactivate it by sending
the command “bacnet alarming 0”. Then you will find the BACnet conform handling which
doesn´t invert the alarm values.
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 112 von 116
6.2 AE-N-I-B Alarm and event, notification internal B
The RKZ/S-BACnet controller generates alarm and event notifications. You can select
whether you like to get an unconfirmed or confirmed EVENT notification using the protocol
command “bacnet event”. The alarm generation can be completely deactivated using the
protocol command “bacnet event 0”
BACnet service
initiate
execute
UnconfirmedEventNotification
ConfirmedEventNotification
After setting the factory default parameters “ConfirmedEvent” notification is selected.
Note:
The alarm notification will be send to all BACnet devices as a broadcast message, if no
Recipient_List is defined within the notification class object 1.
6.3 AE-ASUM-B Alarm and event, alarm summary B
The RKZ/S-BACnet controller provides a summary of all “active” alarms. This function is
only suitable on small installations, due to the fact, that a big list of alarms can´t be
transmitted.
BACnet service
initiate
execute
GetAlarmSummary
6.4 AE-ESUM-B Alarm and event, enrollment summary B
This function provides a more sophisticated approach for the summary of alarms, with various
kinds of filters. This service may be used to obtain summaries of objects with any EventType,
Event State and gives additional selection functions using the acknowledgment and priority.
BACnet service
GetEnrollmentSummary
initiate
execute
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 113 von 116
6.5 AE-INFO-B Alarm and event, get event information B
This function provides a summary of all “active event states” alarms, which means that either
the objects EVENT_STATE isn´t NORMAL or the ACKED_TRANSITIONS property has
one of the 3 bits (TO-OFFNORMAL, TO-FAULT, TO-NORMAL) set to FALSE.
BACnet service
initiate
execute
GetEventInformation
The GetEventInformation service is suitable to read a very big event summary list. The
functions argument “Last Received Object Identifier” makes it possible to transmit a big
event summary into several pieces.
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 114 von 116
7 Multiple BACnet/IP subnets
On standard installations, all BACnet devices will have an IP address within one Class C
subnet. In the case, that you like to place the RKZ/S-BACnet controller in the different IP
address range the supported BBMD operations will be required.
The RKZ/S-BACnet controller supports the handling of forwarded NPDU´s. If you like to
place a BACnet device in a different IP range, you need to have a BACnet broadcast
managing device (BBMD). Normally all BACnet/IP data packages will be send to an IP
address using the specific BACnet port ( default: 47808 ). There should be only one BBMD in
each IP subnet (f.e. 10.0.78.xxx ) to manage the handling of “foreign” devices and BACnet
devices in different IP areas. The BBMD shall possess a table called the broadcast distribution
table (BDT). The configurable BDT must contain an entry for the RKZ/S-BACnet device
with the devices IP address (192.168.12.23) and the port number (47808).
Note:
The port number of forwarded NPDU´s is always the same as for standard BACnet/IP data
packages. You can set the port number using the command “bacnet port”.
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 115 von 116
Any request to a BACnet device in a different IP area will be transmitted through the BBMD.
If for example, the BACnet client ( 10.0.78.1 ) wants to read a property from the RKZ/SBACnet controller ( 192.168.12.23 ), the BBMD ( 10.0.78.100 ) directs the ReadProperty
request as a “forwarded” NPDU to the RKZ/S-BACnet controller ( 192.168.12.23 ).
The RKZ/S-BACnet controller 192.168.12.23 answers as a “forwarded” NPDU to the BBMD
(10.0.78.100) containing the IP address of the original requester 10.0.78.1. The BBMD sends
the answer to the requesting device (10.0.78.1) in the same IP area.
The RKZ/S-BACnet controller can also work as a “foreign” device. A “foreign” device is a
BACnet device that has an IP subnet address different from those comprising the BACnet/IP
network that the device seeks to join.
You can set the status of the RKZ/S-BACnet device to “foreign” device by sending the
terminal command “bacnet foreign 1”. In this case, the RKZ/S-BACnet controller will
automatically try to register in the BBMD´s foreign device table (FDT).
Note:
With default parameter settings, the RKZ/S-BACnet controller will work as a normal BACnet
server which should be placed in a single BACnet/IP network. The possibility to use it as a
“foreign” device has been included only for the sake of completeness.
Actually, only installations with the BACnet clients working as a “foreign” device are known.
Rauchklappen-Steuerungssysteme
RKS 1000
Seite 116 von 116
8 Manufacturer
RK-Tec Rauchklappen-Steuerungssysteme GmbH&Co.KG
Robert-Perthel-Strasse 19
D-50739 Köln
Telefon
Fax
+49 (0) 221-579 5603 0
+49 (0) 221-579 5603 10
E-Mail: info@rk-tec.com
Internet www.rk-tec.com
Sitz Köln, HRA 14029 Ust-IdNr.: DE193830797
Geschäftsführer : Reiner Dünwald
Wir haben alles daran gesetzt, dass der Inhalt dieser Unterlage korrekt und auf dem neusten Stand ist. RK-Tec
behält sich im Rahmen seiner Politik zur Anpassung an den technischen Fortschritt das Recht vor, jederzeit die
Spezifikationen der Komponenten ohne vorherige Ankündigung zu ändern. Für Falschauslegungen, auch durch
drucktechnische Fehler, keine Gewähr.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising