Bedienungsanleitung Bidirectional DataLink System

Bedienungsanleitung Bidirectional DataLink System
Bedienungsanleitung
Bidirectional DataLink System
ECUTransceiver
GroundstationTransceiver
Das DataLink System besteht aus zwei Teilen: Dem sog. „ECU-Transceiver“ welcher im
Modell mitfliegt und dem sog. „Groundstation-Transceiver“ welcher an den Computer am
Boden angeschlossen wird. Beide zusammen ersetzen das sonst notwendige RS232Verbindungskabel zwischen ECU und Computer.
Anschluss des ECU-Transceivers:
Die Abbildung zeigt den Anschluss des ECU-Transceivers an die ECU. Wie man erkennen
kann wird der Transceiver in den Datenbus der ECU (zwischen ECU und LED-Platine)
eingeschleift. Die Stromversorgung des ECU-Transceivers erfolgt über die ECU.
Anschluss des Groundstation-Transceivers:
RS232 Adapter. Zur
seriellen Schnittstelle
am Computer
USB-Kabel
Dient nur zur
Stromversorgung des
Transceivers
Die Abbildung zeigt die Verkabelung des Groundstation-Transceivers.
Das USB-Kabel dient lediglich zur Stromversorgung des Transceivers.
Das Datenkabel vom RS232 Adapter wird in eine der beiden freien Telefonbuchsen am
Groundstation-Transceiver eingesteckt.
Hinweis:
Bei ECU´s bis einschließlich V4.9 kann entweder das DataLink System eingesetzt werden
oder ein GPS-Empfänger an die ECU angeschlossen werden. Ein simultaner Betrieb von
GPS und DataLink ist erst ab ECU’s mit Version 5.00 oder höher möglich, da nur hier die
notwendige zweite serielle Schnittstelle an der ECU herausgeführt ist.
D.h. bei ECU’s vor V5.00 muss zum fehlerfreien Betrieb der Parameter „GPS-Receiver“ im
Limits Menü der ECU auf „DISABLED“ (=ausgeschaltet) eingestellt sein und der GPSEmfänger darf nicht an die ECU angeschlossen sein.
Simultaner Betrieb mehrerer DataLink Systeme
Es können bis zu 7 DataLink Systeme gleichzeitig betrieben werden (Adressen 0 bis 6).
Hierzu lässt sich die sog. „Network Adresse“ auf der Groundstation Seite mit Hilfe der „Jettronic“ Windows Software einstellen (ab Version 1.0.33).
Auf der ECU Seite kann die Adresse mit Hilfe der GSU eingestellt werden.
Zur weiteren Sicherheit wird eine 16-bit Schlüsselcode (die sog. „Module Adresse“,
Wertebereich von 0-65535) vergeben, welche beide Transceiver (ECU/Groundstation)
gegenseitig eindeutig identifiziert. Somit ist es z.B. nicht möglich, dass zwei oder mehrere
DataLink Systeme, welche versehentlich die gleiche „Network Adresse“ tragen, sich
gegenseitig steuern/beeinflussen wenn nicht auch gleichzeitig die „Module Adresse“
übereinstimmt. Dieser Schlüsselcode verhindert nur den gegenseitigen ungewollten Zugriff
der Systeme. Es ist prinzipiell nicht zulässig, dass zwei oder mehrere DataLink Systeme auf
der gleichen „Network Adresse“ betrieben werden. D.h. für jedes DataLink System
(bestehend aus je einem ECU- sowie Groundstation-Transceivers) muss für einen
störungsfreien Betrieb eine individuelle Adresse (0...6) eingestellt sein !
Einstellen der Adresse des Groundstation Transceivers:
Ab Version 1.0.33 der „Jet-tronic for Windows“ Software kann die Adresse des Groundstation
Transceivers wie folgt eingestellt werden:
Nachdem die Jet-tronic Software gestartet ist, dann aus der Menüleiste „Setup“
„SetDataLink adress“ auswählen.
Bei korrekt angeschlossenem DataLink Transceiver erscheint dann folgendes Fenster:
Hier die gewünschte
Adresse (0 bis 6) eingeben.
Hier den gewünschten
Schlüsselcode (0 bis 65535)
eingeben.
Nach Eingabe der Adresse sowie des Schlüsselcodes den Button „Set Adress“ anklicken.
Damit ist die Einstellung auf der Groundstation Seite beendet.
Einstellen der Adresse des ECU-Transceivers
(ab ECU Software Version 4.9T oder höher):
Nachdem die ECU korrekt mit dem Transceiver verbunden wurde folgende Schritte
ausführen:
1)
2)
3)
4)
5)
6)
7)
8)
ECU ausschalten
Taste „-„ (Minus) auf der GSU drücken und halten.
ECU einschalten
Nachdem im Display der GSU die Anzeige „Set network adress:„ erscheint
Taste loslassen.
Mit den +/- Tasten kann nun die gewünschte „Network adresse“ von 0 bis 6
eingestellt werden.
Nach erfolgter Einstellung die Taste „Manual“ drücken.
Es folgt nun die Einstellung des Schlüsselcodes („module adress“).
Das Display zeigt: „Set module adress:„
Mit den +/- Tasten kann der Wert in Einerschritten nach oben/unten verändert
werden. (Die darunter liegenden Tasten „Info“ sowie „Min/Max“ verändern den
angezeigten Wert in Hunderterschritten. Die Tasten „Run“ sowie „Limits“
verändern den angezeigten Wert in Tausenderschritten.)
Nach erfolgter Einstellung wiederum die Taste „Manual“ drücken. Die
Einstellungen werden nun zum ECU-Transceiver übertragen. Nach erfolgreicher
Übertragung erscheint kurz die Meldung „Adress is set !“ im Display. Die ECU
geht danach in den Normalbetrieb über.
Hinweis:
ECU´s mit Softwareversionen vor V4.9T verfügen über keine Möglichkeit zur Einstellung der
Transceiver Adresse. Diese ECU’s können ggf. im Werk auf eine neuere Version upgedatet
werden.
Im Auslieferungszustand sind beide Transceiver wie folgt eingestellt:
Module Adress:
Network adress:
0
0
Technische Daten
Frequency Range
Type
Channel Capacity
Baud Rate
2.40 to 2.4835 GHz, ISM Band
Frequency Hopping Spread Spectrum Transceiver
Hops through 25 channels. Features 7 different hop
sequences.
9600
Sendeleistung
Supply Voltage
Current Consumption
Temperaturbereich
50 mW
5 VDC +/-0.25V
Tx – 210 mA nominal, Rx – 70 mA nominal
0ºC to 70ºC
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement